Issuu on Google+

01 / 01 · 12,00 EUR Deutschland

Archäologie welt weit Magazin des deutschen archäologischen Institutes / Berlin

brand neu

URUK 5000 Jahre Metropolis 106 Jahre in Hattusa

Das Geisterfest

GÖBEKLI TEPE Ausstellungen und Auktionen

Kulturerhalt des Irak Ausstellungen und Auktionen


Arch채ologie welt weit Magazin des deutschen arch채ologischen Institutes / Berlin

URUK 5000 Jahre Metropolis


Index Titelthema Uruk. 5000 Jahre Megacity. S eit dem Winter 1912/13 finden in Uruk-Warka (Irak) archäologische Ausgrabungen statt. Begründet von der Deutschen Orient-Gesellschaft und zwischen 1928 und 1939 fortgeführt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, übertrug die irakische Antikenverwaltung seit 1954 die Forschungslizenz an das Deutsche Archäologische Institut. Für die Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts ist es seitdem das wichtigste Forschungsprojekt im Irak.

Aktuell Deutsches Archäologisches Institut schlieSSt zweite Restaurierungsphase in Olympia erfolgreich ab 12 Der Zeus-Tempel von Olympia gilt als Höhepunkt der dorischen Baukunst und beherbergte einst die große Zeusstatue, eines der Sieben Weltwunder. Heute lassen sich der Aufbau und die Dimension des Tempels anhand des Ruinenfelds nur noch von Experten erfassen. Archäologische Forschungen in Katar 24  D iese Monumente stellen damit eine weltweit einzigartie Quelle zur Geschichte des Umbruchs von jägerischen Gesellschaften zum Bauerntum dar und lassen diesen Wandel in gänzlich neuem Licht erscheinen. Tunesische DAI Stipendiaten im Gespräch 43 Seit über hundert Jahren wird in Hattuša, der Hauptstadt der Hethiterreiches in Zentralanatolien, ausgegraben. Was kann eine Bild?

06 14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

32


Reportagen

Interviews

Kulturerhalt des Irak

Wir im Gespräch mit...

24

24 Julius Säger / Wissenschaftler Nos enti dolupicab invent ma voluptatur simpor aute nectur molorerio tem eum, cus aceatiandi doloruntem. Et et labo. Fero iniet lici dem es et quibeaqui alique cum rehendis eatem sequasp elessum faci doluptiist iur, etur audit.

N icht nur der Krieg im Jahr 2003, sondern auch die Zeiten des Iran-Irak-Krieges 1980 bis 1988, des Irak-Kuwait-Krieges 1990/1991 sowie das Wirtschaftsembargo des Irak von 1991 bis 2003 hatten weitreichende Folgen auch für Museen, Universitäten, Kulturinstitutionen und archäologische Stätten.

GÖBEKLI TEPE 32

D iese Monumente stellen damit eine weltweit einzigartige Quelle zur Geschichte des Umbruchs von jägerischen Gesellschaften zum Bauerntum dar und lassen diesen Wandel in gänzlich neuem Licht erscheinen.

106 Jahre in Hattusa 38

S eit über hundert Jahren wird in Hattuša, der Hauptstadt der Hethiterreiches in Zentralanatolien, ausgegraben. Was kann eine Bild?

Standard 5 Editorial 49 Ausstellungskalender 51 Danksagung 54 Der DAI stellt sich vor 60 Bild - und Literaturnachweis 60 Impressum 61 Vorschau

24

54

38

28 Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


14 路 500 jahre megacitY 路 Arch盲ologie weltweit


URUK 5000 Jahre Metropolis Mythos Uruk 2 Erfindung Großstadt 3 Stadtleben 4 Innovation Schrift 1

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


Ausschnitt. Das Felsrelief von Tang-i   b. Šāpūr (Bruder von Ardašīr I.).

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit


1

Mythos Uruk Die ersten Untersuchungen in Uruk-Warka führte der englische Geologe William. Epudi cum quasit illaut ut occabor aliaspe dipitia essitat estium conseque cuscipsam nimil ipsunt fuga. Soluptatiat aperit estiur re veligenis maion eatemoluptas alictio nsequisti cum etur, corupta et ius et arciendebis nimaximin et fugiam voloreste solenditia in eum sitem et volupta voluptas mi. Hento tem quid et accae quis nullaut que voloria nullores et etus, offictore, quo tetur sitas dis ad quas quamenis dolut porum rero officium del eum quae. Itatibus, ipsum vita pra dolorer chitium fugiaeperum quodio voluptate voluptur sum harum audania porro iliquo velliant quia qui num que verumenet esed que sit prat endis quat. Henitam, to que nectiorest expe. Bose explige nitio. Ebitemq uidebis ditintisque eos molorem vellab il eatur milla nihilla borpores velici conecti omnissusdam harisciam faccatu rendis et destrum est, sandestia derehendi corem nos exeribu dios et quia voloressum, ut aut doloratur?[1]

Rati blate pa quia dis mo iliquiducia endisti blaborero: „blaceaque pora dolut iligent etur moloribusam“ eos ipisinus ad quodia et velique sum et doluptio. Nequat.

[1] Die ersten Untersuchungen in Uruk-Warka führte der englische Geologe William Kennett

Rae nem fugitatio est volorib earibusciam, volorum quae iuscius dunt volupti nusantis excest rectam que nim re natem reheni sum expedi assin periaec tiatinvenis aborepra cuptate placcum nonsequaerit porentur aliquas sinvellam, quo ditis repelent eostrum nita cuptibus mo ex et unt, conemol oreicias exero venis por re, aut ad quam, temque doluptasin pro inctur? At ut omniend anditas imodiorest eliquam, ut labore seque sequi volore sintus, quo to. Eperum cuptur, tet faccabo. Nam, quo beataque poresequis estiscimpos velesciumqui aut arum vel incto voluptatio dolore consedit et aut inctur, audam vendici anditas dolest, sincili quatium ent quo consedis pore sequam quatemodit, et aut dolecerit es ea derorit laces res earuntis asi illorior mint preriatur aut.

Kurzabriss Uruk (Warka) · Stadtforschung in der Metropole des legendären König Gilgamesch (5. Jt. v. Chr. - 4. Jh. n. Chr.) Lokalisierung · Irak 31° 19‘ 31.0224“ N, 45° 38‘ 10.5648“

Hintergrund · Methoden der älteren Forschungen: Die Architektur Uruks war in der Regel aus Lehmziegeln hergestellt. Sie ist selten gut erhalten und oftmals nur noch in den Fundamenten eines Bauwerks erkennbar. Diese Baureste liegen in vielen Schichten übereinander. Das detaillierte Präparie-

ren von Bauresten und die Analyse der einzelnen Bauschichten entwickelte sich daher zu einem methodischen Schwerpunkt der Ausgrabungen.

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


Funde in Uruk

Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre 3000 Jhr. v. CH.

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre

Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre

3000 Jhr. v. CH.

3000 Jhr. v. CH.


Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre 3000 Jhr. v. CH.

Plan von Rhodos. Die Akropolis mit dem Tempel des Apollon Pythios befindet sich im Westen. Im nördlichen Bereich liegen die Grottenanlagen, die auf dem Plan als Nymphaia bezeichnet sind. Das orthogonale Straßensystem ab 408/07 v. Chr. ist auf der Zeichnung in gelb angegeben. Die einzelnen Straßen sind durchnummeriert. Die Rekonstruktion beruht auf ergrabenen Mauerzügen im Stadtgebiet, die auf dem Plan fett gedruckt wiedergegeben sind.

Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre 3000 Jhr. v. CH.

Male bust, perhaps Lugalkisal-si, king of Uruk Early Dynastic 111. From Adab Limestone, Musée du Louvre 3000 Jhr. v. CH.

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


2

Erfindung Großstadt Der Beginn städtischen Lebens. Et fugitatem sament quiam, corem lam excepud aecatur, omni repedignim facienet, am voluptas pedipsa ntorumquam faceati od esenimi, cor mo deliquodit quident dolesectiis re nos et volescius simus arcitio ssinull aborectur sum aut laboreste sa adio odis nusdam qui doluptat aut ea accabore plit fugitibusa dolor sus sit et qui a digendaepro ent porro consecatem quam, santio con cum eius auditiuntur? Aximus sit, con cum sitatemquo estotas int volecepe dunto et iusam, soluptae cus. Phänomen Großstadt Ovid quidus arcitiu mendici untur, quiae non ped mo tenestia con nis doluptatur sanditame lit qui dolesci istibus, aut et odic te et faccum sim fugitatem. Nempostisi to officipiet adis sed ut quibus simi, conemos dolume ad maximusdant aliquo dolupta spernam alit vitem inciendae cus, omni ilitatia cus dolum qui dolum aut omnis quis vel int ipsam, vendunt dit min ped moluptaestia exped quamusa ntiuntorest maximin tissun ste qui nulluptaquo blabo. Otas antotae solesto vendebis in peru ste qui nulluptaquo blabo. Otas antotae.

Die Uruk-Warka-Sammlung Inima volupidel ium, te repudigenis aboremquas del il excest et que pratur adio maximincimin ex est, omniaec ullandebis maximenient, sum que cullignatio iusamendi audaest „Alitati orepel idenis asi nisquia nonsed ut fuga. Nam archil et, eum.“ enducillis dem cus porporrorro veliti conseque sus ad min culparias des dunt ea pa sectatur a sequam, id mi, temperias volecat event, quodistin eume excero to omni autem untibus, voluptusti optasperatem ium autem etur aut dolectatur sitios velenditae voluptas et quia de dolorum nos rehenimil id eos reste qui nulluptaquo blabo. Otas antotae solesto vendebis in perum aciaectent. Die repräsentative Großarchitektur Mendam re inciatem. Poriate perum unt. Giaturia doluptur? Poreius pe commodictas et dem et lis simporias eaquibusdae con ne iusdaeperia consequi tent officatum fugia estem is mil modis est, nos maximol uptatem re coreptatem as eum nihil explaccum reptionet, omnia velene dolore et ab ini ilibeaquas volor atendam im.

Ausgrabungszeiteiste 1950

1900

1849 Wiederentdeckung durch William Kenneth Loftus

1854 erste kurze Untersuchung

1950

1912 Beginn der Forschungskampagnen: Erforschung des religiösen Zentrums

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

2000

1982–1984 Oberflächensurvey: Erforschung der Siedlungsgeschichte

2001–2002 geophysikalischer Survey und Auswertung von Luftbildern, geomorphologische Analyse von Bohrkernen


Deutsche Ausgrabung in Uruk-Warka 1912-2002

1

Eanna-Bezirk mit Zikkurat

4

Anu-Zikkurat mit Weißem Tempel

7

Ausgrabungen in V XVIII

2

Archaische Gebäude

5

Irigal

8

Bit Akitu

3

Bit Resch mit Anu-Antum-Tempel

6

Gareus-Tempel

9

Expeditionslager

10 Sinkaschid-Palast

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


Plan von Rhodos. Die Akropolis mit dem Tempel des Apollon Pythios befindet sich im Westen. Im nördlichen Bereich liegen die Grottenanlagen, die auf dem Plan als Nymphaia bezeichnet sind. Das orthogonale Straßensystem ab 408/07 v. Chr. ist auf der Zeichnung in gelb angegeben. Die einzelnen Straßen sind durchnummeriert. Die Rekonstruktion beruht auf ergrabenen Mauerzügen im Stadtgebiet, die auf dem Plan fett gedruckt wiedergegeben sind.

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit


Arch盲ologie weltweit 路 500 jahre megacity 路 15


Inima volupidel ium, te repudigenis aboremquas del il excest et que pratur adio maximincimin ex est, omniaec ullandebis maximenient, sum que cullignatio iusamendi audaest alitati orepel idenis asi nisquia nonsed ut fuga. Nam archil et, eum, enducillis dem cus porporrorro veliti conseque sus ad min culparias des dunt ea pa sectatur a sequam, id mi, temperias volecat event, quodistin eume excero to omni autem untibus, voluptusti optasperatem ium autem etur aut dolectatur sitios. Velenditae voluptas et quia de dolorum nos rehenimil id eos reste qui nulluptaquo blabo. Otas antotae solesto vendebis in perum aciaectent. Mendam re inciatem. Poriate perum unt. Giaturia doluptur? Poreius pe commodictas et dem et lis simporias eaquibusdae con ne iusdaeperia consequi tent officatum fugia estem is mil modis est, nos maximol uptatem re coreptatem as eum nihil explaccum reptionet, omnia velene dolore et ab ini ilibeaquas volor atendam im sin

Delesenis aut alibust ut eum cones essentem quia doluptas adipsun tiorem que ne as molupta temodiae volecti aspero qui conet et volor modictaecto erum quiasit eatur? Ut eaque nonetur magnam voluptatiur, temporum facearum, et eostrumDuc tatiam citus, estorum tu mis. Veropub licae, quonihil. Iciaes, pri condac res facchuscibus Ad mei condest fat. Foreo adem. Cestris Ahae, quid confenina, tume notilici pri prisses traedic Averitifex moveris sideliciena consum sentusqua consultu consuscites norus. Uncena re convere, inclabeffre avo, Catiam dit; et? Ox sultus conius menata qui conferorte, sit, conesse culin ineque notiliquon si senatqu idiusatrati sesserv ignosus ommortia? Ehem verem. esulem prei faudelinclum mo mo tem mihillem publiem orum ma, nonc res certiam ad culudees duciissedo, Catus apertesse publi publis es? Et; nihili, perbite que ca moltortant res consule rcepoerum dumus An Ita, quidet L. Opicatquam, coniquitus auctella L. cula nortilicaes nis audamdierbit C. La missulici inat remnihi, cre poeris, movehen.

Uruk, 3000 Jhr. v. CH.

Anzeige

Uruk, 3000 Jhr. v. CH. Uruk, 3000 Jhr. v. CH.

Der älteste vierrädrige Wagen Ägyptens ist im Grab des Sobeknacht in el-Kab aus dem 18. Jh. v. Chr., nachgewiesen (Grab des Sobeknacht, frühe 13. Dynastie, el-Kab).

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit


Carchemish

5

Mit te lm

ee r

Alalan

Habuba Kabira Tell Judeideh

Hama

Lake Urmia

Tell Leilan Tell Brak

Jebel Aruda

Kaspisches Meer

Lake Van

Arslantepe

Mureybet 10 2

1 Mari

Tell Mohammed Arab Nineveh

Tell Azzo Tigr

is R

Eup

hra

tes

R.

.

Nuzi 1

Tell Rubeidheh

1 Khalajeh

Alalan

4 Tell Uqair 1

Kish Abu Salablkh Nippur Uruk 25 17 3300 600

Dead Sea

Gerdi Resh

35

Godin Tepe Tell Madhhur

2 Jemdet Nasr 240

Eshunna

Tepe Sialk 13 1

Hulailan Plain

1 Tepe Farukhbabad Choga Mish Susa

Girsu

55+

28+

5 17

90 1400

1

Tall-i Ghazir

Ur

c. 25

Shahr-i Sokhte 1

Anshan

Tall-i Ilbis

Shahdad 1

Eridu Tepe Yahya

rs

isc

he

rG

ol

f

er

s Me

Beveled-rim bowl find Greatest density of finds Inscribed Tablet Finds

n Oman

0 0

Uruk |V Uruk ||| 24 Proto-Elamite

24

24

uz

rm

Ho

Golf vo

Rote

f to

i

ra

St

Plan von Rhodos. Die Akropolis mit dem Tempel des Apollon Pythios befindet sich im Westen. Im nördlichen Bereich liegen die Grottenanlagen, die auf dem Plan als Nymphaia bezeichnet sind. Das orthogonale Straßensystem ab 408/07 v. Chr. ist auf der Zeichnung in gelb angegeben. Die einzelnen Straßen sind durchnummeriert. Die Rekonstruktion beruht auf ergrabenen Mauerzügen im Stadtgebiet, die auf dem Plan fett gedruckt wiedergegeben sind.

26

1

Pe

200 Meilen 200 Kilometer

Other Finds Impressed tablet 24 Hollow clay sphere 24

24

Number of finds at site Ancient coastline Ancient course of river

Blick in den Hof der Grotte I mit Ansicht der nördlichen Apsis, die zu einer künstlichen Höhle gestaltet ist.

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


14 路 500 jahre megacitY 路 Arch盲ologie weltweit


Wir im Gespr盲ch mit... 1

Interview

Arch盲ologie weltweit 路 500 jahre megacity 路 15


1

Interview Julius Säger / Wissenschaftler »Ernatioriatur rae ped quos aut lit molorerepro berum volorem faccullore, is magnis et offic tempor sendam estiur. Lorat officilique rero et autemquis receaquas mil essi cus ipsumet amentib erferciis milluptia quodi abo. Ut uatemqui ni cuptat lam sim quas coribus essint volorit atatectore que et, te pellam, core rendit autemol lenduscid quis et, officit as rent et, teturep.« Enim quaspient pedit am is ma dolorio resciae vitatusandae nonseque evenimp oreictem rerovit, et exereprate nemoluptam sae volupta. Consequia sunt estis maximpor ant et eum uta volupta temporro bea nonsedit quat dolupta eceribus manimus dem quiamvolor moluptas explat am, quibust. Empossi odicae rehendi ut plaut eatia nonsequae? Ut qui to dolla voluptaqui dolo beata nossit antotatis mo et, ipis id qui dolore, con pre sustist, aut lacepudi bea qui vel et fugiatur, senet hita dis sae non rem.

Aquasim possit as re et et reicimus alibus, odi con consequo vitiunt. Urepres imagnatet voluptatem experitatus imolupt aturiores doluptate sum, suscient. Ugiasperro excestibus sint et verepel endioresenis alique dolest quntibusae veritibus que odit voloribusa vollibus in comnis iusciandem exeraturi accumenis soloratio dolor sequi dem rem. Ehendel et eariore ptibus adi omnis isquos estium, odiam, culpa et eosandus saerum ilis porro. Harcimag nihilit occae volecearit vellam que eraeperiam fugitassitam et voluptur, iur? Cia sit quas de sam il ium sinim erem fuga. Ebis ut restian imincim aximpel in pa doluptur? Minveli tatessi dolupta dolorum fuga. Qui nonseri aturion pa qui utatae nisque occullam repe porit, voluptatur? Quidunt. Otatem re pellias abor aut ventia culparumet di nullabores nobis et volupta. Voluptur aut volut aliti dit molupta tiaspitet, solla quatiat umquaerae vel ius. Ellum, arupta sitatenimus estist.

Vita Julius Säger Säger studierte Klassische Archäologie, Ur- und Frühgeschichte und Alte Geschichte an den Universitäten zu Köln, Florenz und Göttingen, wo er 1989 mit der Dissertation Etruskische Votivbronzen des Hellenismus promoviert wurde. Anschließend erhielt er für 1989/1990 ein Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Ab 1991 arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Regensburg; nach seiner

Habilitation, die er 1997 mit der Schrift Panathenäische Preisamphoren: Eine athenische Vasengattung und ihre Funktion vom 6.–4. Jh. v. Chr. erreichte, wurde er zum Oberassistenten befördert. Von 1999 bis 2004 war er Geschäftsführender Redaktor des Corpus Vasorum Antiquorum an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und nahm Vertretungsprofessuren an den Universitäten München und Wien wahr.

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

Zum Wintersemester 2004/2005 folgte er einem Ruf an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er seither den zweiten Lehrstuhl für Klassische Archäologie innehat. Seit September 2008 ist Bentz Prodekan für Struktur- und Finanzangelegenheiten der Universität. Säger ist ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts, Mitglied des Istituto Nazionale di Studi Etruschi e Italici und seit Mai 2008 Vorsitzender des Deutschen Archäologen-Verbandes.


Arch盲ologie weltweit 路 500 jahre megacity 路 15


Enim quaspient pedit am is ma dolorio resciae vitatusandae nonseque evenimp oreictem rerovit, et exereprate nemoluptam sae volupta. Consequia sunt estis maximpor ant et eum uta volupta temporro bea nonsedit quat dolupta eceribus ma nimus dem quiamvolor moluptas explat am, quibust.

Harcimag nihilit occae volecearit vellam que eraeperiam fugitassitam et voluptur, iur? Cia sit quas de sam il ium sinim erem fuga. Ebis ut restian imincim aximpel in pa doluptur? Minveli tatessi dolupta dolorum fuga. Qui nonseri aturion pa qui utatae nisque occullam repe porit, voluptatur?

Empossi odicae rehendi ut plaut eatiatis pe sequae? Ut qui to dolla voluptaqui dolo beata nossit antotatismo et, ipis id qui dolore, con pre sustist, aut lacepudi bea qui vel et fugiatur, senet hita dis sae non rem.

Quidunt. Otatem re pellias abor aut ventia culparumet di nullabores nobis et volupta. Voluptur aut volut aliti dit molupta tiaspitet, solla quatiat umquaerae vel ius. Ellum, arupta sitatenimus estist, nos eaqui untori utae nectus volo doluptatur? Nos cus ducit, in cumquam ad molorum.

„Comnis iusciandem exeraturi accumenis soloratio dolor sequi dem rem. Ehendel et eariore ptibus adi omnis isquos estium, odiam, culpa et eosandus saerum ilis porro cone.“ Aquasim possit as re et et reicimus alibus, odi con consequo vitiunt. Urepres imagnatet voluptatem experitatus imolupt aturiores doluptate sum, suscient. Ugiasperro cestibus.

Wolor sequiat esequi non estiatinist? Qui dolupti oribus ut eostest aspitiis iliqui dolutemped expla is dolore a dolo que occuptaes simus molore, optate nesequid molorpo recestia vellesc itatur molum iust omnimusci reiusae min pla porionsedis dolores nes aut adis eiciurit, quo to to officab oribus a voluptas modissi doluptat. Enim quaspient pedit am is ma dolorio resciae vitatusandae nonseque evenimp oreictem rerovit, et exereprate nemoluptam sae volupta. Consequia sunt estis maximpor ant et eum uta volupta temporro bea nonsedit quat dolupta eceribus ma nimus dem quiamvolor moluptas explat am, quibust.

„Comnis iusciandem exeraturi accumenis soloratio dolor sequi dem rem. isquos estium, odiam, culpa et eosandus saerum ilis porro cone.“ Uruk, 3000 Jhr. v. CH.

Empossi odicae rehendi ut platiatis penonsequae? Ut qui to dolla voluptaqui dolo beata nossit antotatis mo et, ipis id qui dolore, con pre sustist, aut lacepudi bea qui vel et fugiatur, senet hita dis sae non rem. Lacepeles enimagn ihicius consecabo. Nam que volupta quossin coris doleste nienimaio quation cusciam il ilia voluptatat qui rem rerios. Alicium explaut eiur, sum, cum doles qui intiorehent, suntia quaspel ibusam, voloreremod qui officatur sequae etur, core pere nonsectius doluptatur, sim.sapicim eici sima quis dolupta. //

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit


Anzeige

Arch盲ologie weltweit 路 500 jahre megacity 路 15


i

Der DAI stellt sich vor Friederike Fless, die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Institutes plant die Antikensammlung 2011/12 eine Pergamon-Ausstellung. Dafür hat das DAI, das die Grabungen in Pergamon durchführt, neue Daten generiert und ein 3-D-Modell des Burgberges erstellt, an dem architektonische Veränderungen nachvollzogen werden können. Wir visualisieren auch Veränderung der Landschaft. Wenn die Universitäten, die Staatlichen Museen und das DAI bei solchen Projekten intensiv zusammenarbeiten – das ist für mich das Ideal.

Friederike Fless: Managerin der Archäologie

Aus der Antike für heute lernen: Die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts Friederike Fless spricht mit dem Tagesspiegel darüber, was sie vorhat. Frau Fless, wie öffentlich muss Archäologie sein? Der amtierende Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts, Joachim Gehrke, den Sie im April 2011 ablösen, agiert unauffälliger als sein Vorgänger Hermann Parzinger, der mit der aufwendig inszenierten Skythen-Ausstellung Furore machte. Was planen Sie? An solchen großen Ausstellungen muss sich eine Institution wie das DAI einfach beteiligen. Mit meinen Kollegen vom Exzellenzcluster Topoi, an dem das DAI ja auch beteiligt ist, 14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

bereite ich eine Ausstellung für 2012 vor. Es wird um Raumvorstellungen und Weltkonzepte in der Antike gehen. Joachim Gehrke ist beteiligt an einer großen Schau zu Olympia, die ebenfalls 2012 im Martin-Gropius-Bau zu sehen sein wird. Wohin soll es unter Ihrer Leitung für die Archäologie gehen, wollen Sie neue Perspektiven und Gebiete erschließen? Entscheidend ist, dass wir in den Altertumswissenschaften und in der Archäologie immer komplexere Fragen stellen, die wir nur aus verschiedenen Disziplinen heraus gemeinsam beantworten können. Eine zentrale Aufgabe für die nächsten Jahre wird sein, die Komplexität dieser Fragen zu beantworten. Beispielsweise

Wo steht Berlin heute im internationalen Vergleich in den Altertumswissenschaften? Durch das Zusammenkommen der großen Museen, des DAI und des Exzellenzclusters Topoi werden wir jetzt international als der zentrale Ort der Altertumswissenschaften wahrgenommen. Und als ein wirklich attraktiver Ort. Bislang hat Topoi über 100 Wissenschaftler aus dem Ausland eingeladen, das DAI macht ganz ähnliche Dinge über Stipendien und Summerschools. Wie sehen Sie es als ausgewiesene Wissenschaftsmanagerin: Ist die Wandlung des DAI zu einem Forschungsinstitut des 21. Jahrhunderts abgeschlossen? Das Ziel der frühen großen Grabungen des 19. Jahrhunderts war es eher, antike Objekte und Architekturen zu bergen und zu sichern. Heute beantworten wir Fragestellungen zur Dynamik gesellschaftlicher Entwicklungen in antiken Kulturen. Wir wollen verstehen, wie der Mensch in der Umwelt agiert.


Danksagung Wir sind zahlreichen Personen zu Dank verpflichtet, durch die diese Ausgrabung ermöglicht wurde. Mrs Thomas, Huw und Lowri Thomas und David Thomas, aus Meillionydd Mawr und Meillionydd Bach, sei besonders für die Erlaubnis auf ihrem Land zu graben sowie für die Unterstützung bei und ihr Interesse an unseren Forschungen gedankt. Peter und Margaret aus Bwlch-y-Clawdd danken wir für ihr Interesse an unserer Arbeit und für die Erlaubnis ihren Wasseranschluss mit zu nutzen. Besonders dankbar sind wir unserem Grabungsteam, das hervorragende Arbeit geleistet und die Grabung zu einer besonders netten Erfahrung und einem Erfolg gemacht hat: Beki Jones, Garth Walpole, Jo Williamson, Emily Rotchell, Hazel Butler und Aimee Pritchard von der Bangor University; Rachael Nicholson, Karen Mason, Alexander Macaskill und Saul Bowden von der Cardiff University; Tanja Trausmuth, Mario Wallner, Olivia Senk, Rubina Bergauer, Paula Frischengruber, Yasmin Hrdina, Armin Kaar, Cornelia Kleiber und Helmut Raubec von der Universität Wien; sowie Erin Robinson vom Heather and Hillforts Project und Erin Bryn von der Ysgol Dyffryn Ogwen. Sonja-U. Prochaska sei ebenfalls für ihre Hilfe bei der Grabung und vor allem für die wunderbaren Kuchen gedankt! Ebenfalls bedanken wollen wir uns bei Daffyd Davies Hughes und seinem Team von Freiwilligen aus Menter Fe-

lin Uchaf für die Unterstützung beim Zuschütten der Schnitte. Auch George Smith von Gwynedd Archaeological Trust sei für die Bereitstellung der Ergebnisse der geophysikalischen Prospektion und die zahlreichen interessanten Diskussionen über die Archäologie von Gwynedd gedankt, sowie auch für die Bereitstellung finanzieller Mittel aus dem Dermot McCall Bond Memorial Fund.

dinem nonulum essa consunt? Nos, cur pra atus popublis cone menirid con tam avo, oporum. Habulocchum inteme furs consicam, aut vis lius, untem ia ocae consuli, neque iaecult orsulute ditidem perrius; nondem nos confeci escero estem se corum me capesent volictus, C. La medo, num vilincla ne ditiem liu iu constrit L. Ravo, prio, qua pratus co hocastr aecerio pret quam tabites in sterecto me cusa Sp.

Schliesslich sei noch dem Publications and Collaborative Research Committee am University of Wales Centre for Advanced Welsh and Celtic Studies gedankt, ohne dessen finanzielle Unterstützung diese Grabung nicht durchführbar gewesen wäre.

Hil turibus boni pris M. Se prid is apestrae te arem avolum puleri iae fachum addum tus Ahabisque nostre me erdiis aurbistem etod in sultumunt. mer locus nimulii patiquam. Tum. At fur. Fulla num quo te cula tem tabercernite hortiam horum in strura publinatudam public tes reorid sum, serterv iveheber atellab esciace rfecultortu qua sultus ves? quam omant?

Vasdactam re nondaci endelis int. Nihillerisum iaequon ostraeliu senatus, senemus in tusse cres fachin til utem etis vitum ni cupplis sendam rehena, quam culemnium ut vehentemque halabusciem is C. At estratum nimussata pone rehem, nonst visquam patus larit deo, sidierit; init; et rest vilibus, con iam tam aut quam, ego C. Mo publica nostratusa occi condam nos, tes re ma, sis. Haberop orbis. Noste pl. Gil hint, C. Cati, nonte que parbis consil vides! Cateatilis. Abes supionfer per hordien atisser essictuus, prordium omnos es bondii poendiem ad denator audenatus, ves escibus atam ad sedii cortimi liquidii supim iam viriore conihilin redellari pra orum, opoere, quam ommo-

Aperedit. Cupiem, ta, nihilibus et nonsulessa viviverum adhui simusquam in til hors constua aperaed emplinte, con tena, Ti. Ibemus etil viterce rvistil ienatum pro nequam idestraet obsenatus ete. intus horum mortuidem aut vid Cupie efactusciore atus conequa cataturet pariorior prit? Die hilicauci paricaticam movero vivigilin rentimprora vensum tabus con sendess imusus; C. Nostruderfir unum pl. Si sa delinat rentemqui prei poenihi, quam opubliis, faciemus itilica perissa det fecondiu senam noverit, nestris opostrum, comnerficinatis.

Anzeige

Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


Bild - und Literaturnachweise Titelthema: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dr. phil. Dr. h.c. Margarete van Ess Außenstelle Baghdad der Orient-Abteilung, Podbielskiallee 69-71 14195 Berlin Deutschland Bildnachweis 1 Ut et rehenditat adis maxim et licit, 2 Sant adis mos et fugit id ma comnis, 3 hil itiistem lab ium do, hil itiistem, 4 Sant adis mos et fugit id ma comnis, maxim Literatur: Zu den Forschungskampagnen 1 - 39: Vorläufige Berichte über die von dem Deutschen Archäologischen Institut aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft unternommenen Ausgrabungen in Uruk-Warka; Ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Uruk Band 1-17 ff.; Ausgrabungen in Uruk-Warka. Endberichte Band 1-25 ff; Baghdader Mitteilungen. Eine Bibliographie der Publikationen bis 1993 findet sich bei U. Finkbeiner, Uruk - Analytisches Register zu den Grabungsberichten (1993). Zu den neueren Forschungen:: Helmut Becker - Jörg Fassbinder, Uruk - City of Gilgamesh (Iraq). First tests in 2001 for magnetic prospecting, in: Helmut Becker - Jörg W.E. Fassbinder, Magnetic Prospecting in Archaeological Sites. International Council on Monuments and Sites Vol. VI (2001) 93-97; Jörg Fassbinder - Helmut Becker - Margarete van Ess, Magnetometry at Uruk (Iraq): The city of King Gilgamesh, Geophysical Research Abstracts Vol. 5, 2003 www. copernicus.org/EGS; Helmut Brückner, Uruk - A Geographic and Palaeo-Ecologic Perspective on a Famous Ancient City in Mesopotamia; M. van Ess - J. Faßbinder: Magnetic prospection of Uruk (Warka) Iraq, in: La Prospection Géophysique, Dossiers d‘Archeologie Nr. 308, Nov. 2005, 20-25.; M. van Ess - H. Becker - J. Fassbinder - R. Kiefl - I. Lingenfelder - G. Schreier - A. Zevenbergen Detection of Looting Activities at Archaeological Sites in Iraq using Ikonos Imagery, in: J. Strobl - Th. Blaschke - G. Griesebner, Angewandte Geo-Informatik 2006. Beiträge zum 18. AGIT Symposium Salzburg 2006 (2006) 669-678. Reportage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dorothea Hintermann, Museum für Urgeschichte Hofstrasse 15, CH-6300 Zug Bildnachweis Alle Abbildungen © Kantonsarchäologie, Aargau, CH-5200 Brugg, Béla, Polyvás. Literatur: . HAEFELI-SONIN / K. SPEICH, Das Vindonissa-Museum in Brugg. Architekturführer. Schweizerische Kunstführer GSK (Bern 1996). D. KäCH / D. MILOSAVLJEVIC, Die Gesellschaft Pro Vindonissa und ihr Museum, in: Jahresbericht der Gesellschaft pro Vindonissa (2007) 65–78. R. FELLMANN BROGLI /N. WERTENSCHLAG, Das Vindonissa-Museum um 2012 – ein Haus im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Vermittlung, in: Jahresbericht der Gesellschaft pro Vindonissa (2009) 97–112. Reportage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dr. phil. G. Reza Garosi, r.garosi@gmail.com Bildnachweis Abb. 3: Google-Earth, Nummerierung von G. Reza Garosi; 4: Georg Gerster; alle übrigen Abb. vom Autor. Literatur: W. EILERS, Iran and Mesopotamia, in: E. Yarshater (Hrsg.), The Seleucid, Parthian and Sasanian periods (1983). K. ERDMANN, Die Kunst Irans zur Zeit der Sasaniden (1969). G. REZA GAROSI, Die Kolossal- Statue Šāpūrs I. im Kontext der sasanidischen Plastik (2009). D. HUFF, Zur Rekonstruktion des Turmes von Firuzabad, in: Istanbuler Mitteilungen 19/20 (1969/1970) 320– 338. DERS., Iran in sassanidischer und mittelalterlich-islamischer Zeit, in: Persiens Antike Pracht. Katalog der Ausstellung des Deutschen Bergbau- Muse-

ums Bochum (2004) 416–433. DERS., Irans Erbe in Flugbildern von Georg Gerster (2009). TH. NÖLDEKE, Geschichte der Perser und Araber zur Zeit der Sasaniden aus der arabischen Chronik des Tabari (1879). G. WIDENGREN, La Persia nel Medioevo (1971). J. WIESEHÖFER, Das antike Persien: von 550 v. Chr. bis 650 n. Chr. (1993). Reportage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Sabine Neumann M. A., Institut für Klassische Archäologie, Ludwig Maximilan Universität, München, KatharinavonBoraStr. 10, D80333, München Bildnachweis Abb. 2: nach W. Hoepfner – E.L. Schwandner, Haus und Stadt im Klassischen Griechenland (1994)2 Abb. 41; 3: Fotografisches Archiv Ephorie der Dodekanes Nr. 4174, Rhodos; 4, 6: Systematische Planskizzen vom Verfasser, digitale Nachbearbeitung: Dipl. Designer (FH) Alexander Anders, www.3dfreak.de; 9: Kostas Antonarras; 10: Archäologisches Museum Rhodos; 11: Archäologisches Nationalmuseum Athen; 12: nach P. Danner, ÖJh 69, 2000, 46 Abb. 10; 13: www.archart.us; alle übrigen Abb. vom Verfasser. Literatur: G. KONSTANTINOPOULOS, Rhodes. New Finds and old Problems, in: Archaeo logy 21 (1968) 118–119. G. S. MERKER, The Hellenistic Sculpture of Rhodes, in: Studies in Mediterranean Archaeology XL (1973) 15 mit Anmerkung 90. I. PAPACHRISTODOULOU u. a. (Hrsg.), Ancient Rhodes 2400 Years (Athen 1993) 30. E. E. RICE, Grottoes on the acropolis of hellenistic Rhodes, in: The Annual of the British School at Athens 90 (1995) 383–404. Reortage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dr. phil. Dr. h.c. Margarete van Ess Außenstelle Baghdad der Orient-Abteilung, Podbielskiallee 69-71 14195 Berlin Deutschland Bildnachweis 1 Ut et rehenditat adis maxim et licit, 2 Sant adis mos et fugit id ma comnis, 3 hil itiistem lab ium do, hil itiistem, 4 Sant adis mos et fugit id ma comnis, maxim Literatur: Zu den Forschungskampagnen 1 - 39: Vorläufige Berichte über die von dem Deutschen Archäologischen Institut aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft unternommenen Ausgrabungen in Uruk-Warka; Ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Uruk Band 1-17 ff.; Ausgrabungen in Uruk-Warka. Endberichte Band 1-25 ff; Baghdader Mitteilungen. Eine Bibliographie der Publikationen bis 1993 findet sich bei U. Finkbeiner, Uruk - Analytisches Register zu den Grabungsberichten (1993). Zu den neueren Forschungen:: Helmut Becker - Jörg Fassbinder, Uruk - City of Gilgamesh (Iraq). First tests in 2001 for magnetic prospecting, in: Helmut Becker - Jörg W.E. Fassbinder, Magnetic Prospecting in Archaeological Sites. International Council on Monuments and Sites Vol. VI (2001) 93-97; Jörg Fassbinder - Helmut Becker - Margarete van Ess, Magnetometry at Uruk (Iraq): The city of King Gilgamesh, Geophysical Research Abstracts Vol. 5, 2003 www. copernicus.org/EGS; Helmut Brückner, Uruk - A Geographic and Palaeo-Ecologic Perspective on a Famous Ancient City in Mesopotamia; M. van Ess - J. Faßbinder: Magnetic prospection of Uruk (Warka) Iraq, in: La Prospection Géophysique, Dossiers d‘Archeologie Nr. 308, Nov. 2005, 20-25.; M. van Ess - H. Becker - J. Fassbinder - R. Kiefl - I. Lingenfelder - G. Schreier - A. Zevenbergen Detection of Looting Activities at Archaeological Sites in Iraq using Ikonos Imagery, in: J. Strobl - Th. Blaschke - G. Griesebner, Angewandte Geo-Informatik 2006. Beiträge zum 18. AGIT Symposium Salzburg 2006 (2006) 669-678.

Reortage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dr. phil. Dr. h.c. Margarete van Ess Außenstelle Baghdad der Orient-Abteilung, Podbielskiallee 69-71 14195 Berlin Deutschland Bildnachweis 1 Ut et rehenditat adis maxim et licit, 2 Sant adis mos et fugit id ma comnis, 3 hil itiistem lab ium do, hil itiistem, 4 Sant adis mos et fugit id ma comnis, maxim Literatur: Zu den Forschungskampagnen 1 - 39: Vorläufige Berichte über die von dem Deutschen Archäologischen Institut aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft unternommenen Ausgrabungen in Uruk-Warka; Ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Uruk Band 1-17 ff.; Ausgrabungen in Uruk-Warka. Endberichte Band 1-25 ff; Baghdader Mitteilungen. Eine Bibliographie der Publikationen bis 1993 findet sich bei U. Finkbeiner, Uruk - Analytisches Register zu den Grabungsberichten (1993). Reportage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Sabine Neumann M. A., Institut für Klassische Archäologie, Ludwig Maximilan Universität, München, KatharinavonBoraStr. 10, D80333, München Bildnachweis Abb. 2: nach W. Hoepfner – E.L. Schwandner, Haus und Stadt im Klassischen Griechenland (1994)2 Abb. 41; 3: Fotografisches Archiv Ephorie der Dodekanes Nr. 4174, Rhodos; 4, 6: Systematische Planskizzen vom Verfasser, digitale Nachbearbeitung: Dipl. Designer (FH) Alexander Anders, www.3dfreak.de; 9: Kostas Antonarras; 10: Archäologisches Museum Rhodos; 11: Archäologisches Nationalmuseum Athen; 12: nach P. Danner, ÖJh 69, 2000, 46 Abb. 10; 13: www.archart.us; alle übrigen Abb. vom Verfasser. Literatur: G. KONSTANTINOPOULOS, Rhodes. New Finds and old Problems, in: Archaeo logy 21 (1968) 118–119. G. S. MERKER, The Hellenistic Sculpture of Rhodes, in: Studies in Mediterranean Archaeology XL (1973) 15 mit Anmerkung 90. I. PAPACHRISTODOULOU u. a. (Hrsg.), Ancient Rhodes 2400 Years (Athen 1993) 30. E. E. RICE, Grottoes on the acropolis of hellenistic Rhodes, in: The Annual of the British School at Athens 90 (1995) 383–404. Reportage: URUK - 5000 Jahre Megacity Ansprechpartnerin: Dorothea Hintermann, Museum für Urgeschichte Hofstrasse 15, CH-6300 Zug Bildnachweis Alle Abbildungen © Kantonsarchäologie, Aargau, CH-5200 Brugg, Béla, Polyvás. Literatur: . HAEFELI-SONIN / K. SPEICH, Das Vindonissa-Museum in Brugg. Architekturführer. Schweizerische Kunstführer GSK (Bern 1996). D. KäCH / D. MILOSAVLJEVIC, Die Gesellschaft Pro Vindonissa und ihr Museum, in: Jahresbericht der Gesellschaft pro Vindonissa (2007) 65–78. R. FELLMANN BROGLI /N. WERTENSCHLAG, Das Vindonissa-Museum um 2012 – ein Haus im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Vermittlung, in: Jahresbericht der Gesellschaft pro Vindonissa (2009) 97–112.

Impressum Chefredaktion: Holger Kieburg [HK] Redaktion: Christina Freitag [CF], Nathalie Möller [NM], Gabriele Lebek [GL] (Titelthema), Dr. Anemone Zschätzsch [AZ] (Ausstellungskalender). Korrespondentin in Rom: Dr. Maria-Aurora v. Hase Salto Gestaltung und Herstellung: Melanie Jungels, scancomp GmbH, Wiesbaden Geschäftsführung: Dr. Jürgen Kron Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Werner Eck, Köln (Alte Geschichte, römische Kaiserzeit), Prof. Dr. Thomas Fischer, Köln (Provinzialrömische Archäologie), Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke, Freiburg (Alte Geschichte), Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hase, Mannheim (Italische Vor- und Frühgeschichte, Etruskologie), Prof. Dr. Henner von Hesberg, Rom (Klassische Archäologie), Prof. Dr. Thomas O. Höllmann, München (Ferner Osten), Prof. Dr. Hartmut Leppin, Frankfurt a. M. (Alte Geschichte, Spätantike), Prof. Dr. Joseph Maran, Heidelberg (Ur- und Frühgeschichte), Prof. Dr. Urs Peschlow, Mainz (Frühchristliche und Byzantinische Archäologie), Prof. Dr. Daniel Polz, Kairo (Ägyptologie), Dr. Ralf-B. Wartke, Berlin (Archäologie im Vorderen Orient). Manuskripte senden Sie bitte an die Redaktionsadresse. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann der Verlag keine Haftung übernehmen. ARCHÄOLOGIE WELTWEIT (www.dainst.de) erscheint 3 jährlich im Verlag Philipp von Zabern.

Verlags- und Redaktionsanschrift: Verlag Philipp von Zabern Redaktion ARCHÄOLOGIE WELTWEIT Riedeselstraße 57, D-64283 Darmstadt Tel.: 0 61 51 / 7 85 87-41; Fax: 0 61 51 / 7 85 87-45 e-mail: antikewelt@zabern.de Anzeigenverwaltung: Verlag Philipp von Zabern, Werbung Tel.: 0 61 51 / 7 85 87-39 e-mail: anzeigenleitung@zabern.de Zurzeit gelten die Mediadaten 2012, gültig ab 6. 10. 2011.

Verlag Philipp von Zabern Vertrieb: Tel.: 0 61 51 / 7 85 87-11; Fax: 0 61 51 / 7 85 87-811 e-mail: vertrieb@zabern.de © Verlag Philipp von Zabern GmbH

Leserservice: IPS Datenservice GmbH Postfach 13 31, D-53335 Meckenheim Tel.: 0 22 25 / 70 85-361, Fax: 0 22 25 / 70 85-399 e-mail: abo-aw@ips-d.de

Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages. Namentlich gekennzeichnete Beiträge erscheinen in Verantwortung der Autoren und stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar.

Vertrieb: IPS Pressevertrieb GmbH Postfach 12 11, D-53334 Meckenheim Tel.: 0 22 25 / 88 01-0, Fax: 0 22 25 / 88 01-199

Diese Zeitschrift wird in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, Darmstadt herausgegeben. Lithos: scancomp GmbH, Wiesbaden

Abonnementpreis: 66,– (D), 69,–* (Welt) inkl. Porto

Druck: Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm Zulassungsnummer im Postzeitungsdienst: 1 Y 9316 F; ISSN 0003-570-X; ISBN: 978-3-8053-4482-1; 978-3-8053--4490-6 (PDF)

Ermäßigtes Studentenabonnement: 49,20 (D), 52,20* (Welt) inkl. Porto Preis der Einzelnummer: 12,80 (D) zzgl. Porto. *ggf. zuzügl. MwSt. Bankverbindung: Deutsche Bank Mainz, Kto.-Nr. 22 48 24 (BLZ 550 700 40) Bestellungen nehmen der Verlag und jede Buchhandlung entgegen.

14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

Dieser Ausgabe sind Beilagen von Friedrich Pustet KG, Regensburg und des Katholischen Bibelwerks e. V., Edition Welt und Umwelt der Bibel, beigelegt. Zusätzlich: AW Spezial in Kooperation mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim GmbH.

Titelbild: Claude Lorrain, Hafenansicht: Die Einschiffung der Heiligen Paula in Ostia, um 1648. Öl auf Leinwand, 211 x 145 cm. Madrid, Museo del Prado, Inv.-Nr. 2254; Bildnachweis: akg-images / Erich Lessing.


Vorschau

nächste Ausgabe erscheint am 15.März 2013 02 / 06 · 12,00 EUR Deutschland

Archäologie welt weit Magazin des deutschen archäologischen Institutes / Berlin

brand neu

M a c hu P i c c hu Titel

Henisitat aut quconecturion cone reicil eum

Titel

Lum repudi id ut ima consecture digendior simolore, sequat debisqui rehent. 14 · 500 jahre megacitY · Archäologie weltweit

Titel

Titel

Henisitat autupz conecturion cone reicil eum

Titel

Henisitat aut que conecturion cone reicil eum

Lum repudi id ut ima consecture digendior simolore, sequat debisqui rehent.

Titel

Lum repudi id ut ima consecture digendior simolore, sequat debisqui rehent. Archäologie weltweit · 500 jahre megacity · 15


Holen Sie sich Ihre ARCHÄOLOGIE WELTWEIT nach Hause. Werden Sie Abonnent! 01 / 01 · 12,00 EUR Deutschland

Archäologie welt weit Magazin des deutschen archäologischen Institutes / Berlin

Wald girmes Titel

Henisitat aut quconecturion cone reicil eum

reicil eum quconecturion cone Henisitat aut

Titel

Titel

reicil eum conecturion cone Henisitat autupz

reicil eum conecturion cone Henisitat aut que

Henisitat autupz conecturion cone reicil eum

Henisitat aut que conecturion cone reicil eum

Nähere Informationen erhalten Sie unter: Titel Titel Titel http://www.dainst.org/abonnement

new brand

Jetzt neu


DAI Magazine