Issuu on Google+

+XQGH:HOW November 2013 s ¬ € 2,90

¬*AHRGANG¬s¬¬s¬)33.¬ ¬s¬www.hunde-welt.de #(¬S&R¬ ¬s¬!4 ¬,5 ¬.,¬è¬ 

$AS¬Top-Magazin¬RUND¬UM¬DEN¬(UND¬

1SE0ITE0N

STARK!

Das hilft gegen

ANTISTRESSREGELN

BETTELN AM TISCH 242¯43 2!33%0/ d

ARTHROSE: QUERSCHNITTSGELÄHMTE HUNDE So klappt es mit dem

Hund am ARBEITSPLATZ

Wundermittel

396W'3$*(QWJHOWEH]DKOW

.%5%¬(/&&.5.'¬&Ä2

HUNDEPFEIFE WIE SIE FUNKTIONIERT | WAS SIE KANN | MIT ANLEITUNG

(UNDE¬¬"RIEFTRËGER¬7O¬LIEGT¬DAS¬0ROBLEM¬\¬$IE¬'EFAHR¬DES¬u(ERZHUSTENSh

&OTOS¬4HINKSTOCK ¬&OTOLIA¬#OMPOSING¬-INERVA

7AS¬HILFT

0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*3RVWIDFK0|QFKHQJODGEDFK

MOPS un COTON R A DE T ULÉ


+XQGH:HOW

14 MIT EINEM PFIFF WIRD ALLES GUT

INHALT ¬¬

0ERSPEKTIVE

¬ $AS¬STIMMT¬NICHT¬IMMER

¬

"ILDER ¬DIE¬bewegen

¬ ¬

.EWS

¬ ¬

Nachrichten, Trends, Produkte¬UND¬ALLES ¬ WAS¬DAS¬(UNDELEBEN¬SCHÚNER¬MACHT

¬ &RAGEN¬UND¬!NTWORTEN ¬ ¬ ¬

7ELCHE¬neuen Erkenntnisse¬HABEN¬ 7ISSENSCHAFT¬UND¬&ORSCHUNG¬RUND¬UM¬DEN¬ (UND¬GEWONNEN

Bellen und Rückwärtsgehen IST¬!GGRESSION¬PUR

¬¬ 2EPORTAGE ¬ ¬ ¬ ¬ ¬

Antistressregeln¬ ¬¬)M¬(UNDEREICH¬KOMMT¬¬ 3TRESS¬GENAU¬SO¬OFT¬VOR¬WIE¬BEIM¬-ENSCHEN ¬¬ ABER¬LEIDER¬WIRD¬IHM¬HIER¬KEINE¬ALL¬ZU¬GRO”E¬ "EDEUTUNG¬ZUGESCHRIEBEN¬$OCH¬DIE¬ !USWIRKUNGEN¬SIND¬GERADE¬BEI¬(UNDEN¬ ENORM

¬ 'ESUNDHEIT ¬ ¬ ¬ ¬

¬¬ 2EPORTAGE ¬ ¬ ¬ ¬ ¬

Mit einem Pfiff wird alles gut¬ ¬.UR¬WENN¬ DER¬2àCKRUF¬DES¬(UNDES¬ZUVERLËSSIG¬KLAPPT ¬ KANN¬IHR¬(UND¬IN¬VOLLEN¬:àGEN¬DIE¬&REIHEIT¬ GENIE”EN ¬OHNE¬,EINE¬ZU¬LAUFEN¬$OCH¬WIE¬ DAS¬ERREICHEN

¬¬ $AS¬IST¬3ACHE¬ ¬ ¬

Der Bettelblick: 7AS¬HILFT¬GEGEN¬ "ETTELN¬AM¬4ISCH¬

¬

Mops: QUADRATISCH ¬PRAKTISCH ¬GUT

¬ ¬

¬ ¬ ¬ ¬ ¬ ¬

Akupressur – die Serie. $IE¬4RADITIONELL¬ #HINESISCHE¬-EDIZIN¬BERUHT¬AUF¬DEM¬ 3YSTEM¬DER¬FàNF¬7ANDLUNGSPHASEN¬ &UNKTIONSKREISE ¬7IR¬ERKLËREN ¬WORAUF¬ES¬ ANKOMMT¬UND¬WIE¬MAN¬SEINEM¬(UND¬ DAMIT¬HELFEN¬KANN

"ELIEBT¬BEI¬(UND¬¬(ALTER¬n¬$IE¬BESTEN¬ Shoppingtipps¬FàR¬DIE¬AKTUELLE¬*AHRESZEIT¬

¬ 2ASSEPORTRËT Coton de Tuléar

¬ 3ENIOR¬:ONE ¬

¬ 'ESUNDHEIT

2ICHTIG¬EINGESETZT ¬KANN¬DIE¬ Magnetfeldtherapie¬BEI¬VIELEN¬ +RANKHEITEN¬UNTERSTàTZEND¬EINGREIFEN¬UND¬ DIE¬(EILUNG¬UNSERER¬6IERBEINER¬FÚRDERN¬ $OCH¬WIE¬FUNKTIONIERT¬DAS¬IM¬$ETAIL

¬ 4RENDS

¬

¬ 2ASSEPORTRËT

November 2013

3O¬BLEIBT¬IHR Senior-Hund¬LANGE¬FIT¬

¬¬ 2EPORTAGE ¬ ¬ ¬

Arthrose – WAS¬HILFT¬7ELCHE¬ -ÚGLICHKEITEN¬GIBT¬ES¬HEUTE ¬DER¬!RTHROSE¬ ZU¬BEGEGNEN¬

¬¬ 2EPORTAGE ¬

Heilen mit Obst und Gemüse

+XQGH:HOW3


+XQGH:HOW

INHALT

28 DER MOPS:

QUADRATISCH, PRAKTISCH, GUT

20 WAS HILFT

GEGEN BETTELN AM TISCH?

48 ARTHROSE – WAS HILFT?

44 IM FOKUS: COTON DE TULÉAR

24 ANTISTRESSREGELN ÂŹÂŹ %XPERTEN ÂŹ ÂŹ ÂŹ

Sorgen Sie sich um Ihren Hund?ÂŹ5NSEREÂŹ %XPERTENÂŹSTEHENÂŹ)HNENÂŹUNDÂŹ)HREMÂŹ(UNDÂŹ HELFENDÂŹZURÂŹ3EITE

ÂŹÂŹ 2EPORTAGE ÂŹ ÂŹ

Hoffnung fßr querschnittsgelähmte(UNDE n7IENEUE6ERFAHRENHELFENKÚNNEN

ÂŹÂŹÂŹ +LEINANZEIGENÂŹ ÂŹ ÂŹ ÂŹ

Gesucht und gefunden: )MGRO”EN +LEINANZEIGENTEILWERDENSIEBESTIMMT FàNDIG

ÂŹÂŹ )MPRESSUM ÂŹÂŹ 6EREINEÂŹ ÂŹ ÂŹ

7ASÂŹGIBTÂŹESÂŹ.EUESÂŹBEIMÂŹClub fĂźr Boston Terrier in DeutschlandÂŹUNDÂŹBEIMÂŹ Shiba-Club Deutschland

4+XQGH:HOW

ÂŹ "Ă CHERCLUB ÂŹ

Die vier besten BĂźcherÂŹDESÂŹ-ONATSÂŹnÂŹ FĂ RÂŹ3IEÂŹGELESEN ÂŹFĂ RÂŹ3IEÂŹEMPFOHLEN

ÂŹÂŹ &Ă NFÂŹ&AKTEN ÂŹ

-ARTINÂŹ7EITKAMPÂŹScharfer Einsatz

ÂŹÂŹ 4RAININGS 4AGEBUCH Die neuesten Trainingsmethoden des Filmtiertrainers #HRISÂŹ+APPEL

ÂŹÂŹ "EAUTY 4AGEBUCHÂŹ ÂŹ

#LAUDIAÂŹ&RANKEÂŹLanghaarpflege

ÂŹÂŹ 0RAXIS ÂŹ

ÂŹ ÂŹ

Hunde-FrisbeeÂŹFĂ RÂŹ!NFĂ‹NGER

Geliebt und unvergessen. $IESEÂŹ3EITEÂŹ ISTÂŹFĂ RÂŹGANZÂŹBESONDEREÂŹ(UNDE

ÂŹÂŹ 2EPORTAGE

3OÂŹKLAPPTÂŹESÂŹMITÂŹDEMÂŹHund am Arbeitsplatz

ÂŹÂŹ $IENSTHUNDE 4AGEBUCHÂŹ ÂŹ

ÂŹÂŹ 4RAUERZEIT

Hunde und Briefträger nWARUM

ÂŹÂŹ 'EWINNSPIEL ÂŹ ÂŹ ÂŹ

Mitmachen und gewinnen: 7ISSENÂŹ3IEÂŹ DIEÂŹRICHTIGEÂŹ!NTWORTÂŹ%SÂŹWARTETÂŹEINEÂŹTOLLEÂŹ 2EISE

ÂŹ 6ORSCHAU ÂŹ

$ASERWARTET3IEINDERnächsten AusgabeDER(UNDE7ELT

ÂŹÂŹ )HREÂŹ3TORY ÂŹ ÂŹ ÂŹ

,ESERÂŹBERICHTENÂŹĂ BERÂŹBESONDERSÂŹSCHĂšNE ÂŹ INNIGEÂŹODERÂŹABERÂŹAUCHÂŹDRAMATISCHEÂŹ Momente mit ihrem Hund


(1+(;()

Die Natur bietet das Beste für Ihren Hund Setzen Sie deshalb auf die BLACK ANGUS-Rezeptur von Markus-Mühle.

SUHVVW ɧJDUDQWLHUWNDOWJH DVWR̲HQ P R U $ Q R Y ] W ɧRKQH=XVD \ ɧ0DGHLQ*HUPDQ

Endlich: BLACK ANGUS Trockenfutter gibt es jetzt direkt vom Erfinder des Rezeptes. Erhältlich im gut sortierten Zoofachhandel.


Foto: Š lassedesignen - Fotolia.com

PERSPEKTIVE

6+XQGH:HOW


HERBST-BLUES Leiden Hunde unter Herbst-Depressionen? Im Herbst fallen nicht nur die Blätter und das Wetter zeigt sich von seiner nasskalten Seite, oft ist auch die Laune entsprechend trübe. Gerne wird dann beim Menschen von einer Herbstdepression gesprochen. Doch wie ist es bei Hunden? Können auch Hunde unter Depressionen leiden? Diese Frage hat die Wissenschaft schon früh beschäftigt. Bereits in den 1960er-Jahren haben die Wissenschaftler Seligman und Hiroto umfangreiche Studien durchgeführt und die Frage eindeutig mit „Ja“ beantwortet. Dass ein Hund aber prinzipiell an einer Depression erkranken kann, heißt noch lange nicht, dass es sich stets um diese Erkrankung handelt. Liegt der Hund beispielsweise wie jetzt im Herbst lustlos in der Ecke, steht die voreilige Diagnose vieler Halter fest: Mein Hund ist depressiv. Solche Vermenschlichungen sollte man aber vermeiden. Es gilt, zwischen depressiver Verstimmung, einer Anpassungsstörung oder einer echten Depression zu unterscheiden. Doch das ist für den Laien kaum zu bewältigen. Im Bereich der psychologischen Humandiagnostik ist das direkte Patientengespräch ein wichtiger Anhaltspunkt. Bei Hunden funktioniert das leider nicht. Es bleiben daher ausschließlich die Verhaltensanalyse sowie die Beobachtung von Mimik und Körpersprache des Hundes, um eine Verdachtsdiagnose zu bestätigen oder zu verneinen. Feststeht: Zeigt der Hund ein aus menschlicher Sicht depressives Verhalten, ihn nicht trösten oder bemitleiden, sondern ihn spaßorientiert fordern, mit ihm arbeiten und die Situation verändern, in die das Tier hineingekommen ist. Liegt hingegen wirklich eine Depression vor, ist im akuten Stadium eine medikamentöse und ergänzend eine psychologische Arbeit sinnvoll. Der Hund soll so wieder zur Ruhe kommen. Zudem soll eine Linderung der Symptome erreicht werden. Im zweiten Stadium der Therapie soll dann über eine Aktivierung mittelfristig die Stimmung des Hundes aufgehellt werden.

+XQGH:HOW7


NEWS WS

NEWS NEW WS NEWS NEWS 02/$5+4 4%34%2ÂŹ'%35#(4

Bewerben Sie sich als Produkt-Tester fßr ZubehÜrprodukte rund um Hund und/ oder Katze von der Hundeleine ßber Spielzeug bis hin zur Katzentoilette. 7IRTESTENPRAKTISCHALLESAU”ER&UTTER$IE4ESTSWERDENDANNZUGEGEBENER:EIT INUNSEREN0RINTMAGAZINENSOWIEGEGEBENENFALLSAUFUNSERER(OMEPAGEAUFBEREI TETUNDVERÚFFENTLICHT

NEWS

WIE LĂ„UFT DAS GANZE AB?

3IEÂŹBRAUCHENÂŹNURÂŹEINENÂŹKLEINENÂŹ&RAGEBOGENÂŹAUFÂŹUNSERERÂŹ(OMEPAGEÂŹ AUSZUFĂ LLEN ÂŹONLINEÂŹABZUSCHICKENÂŹUNDÂŹGEHĂšRENÂŹHIERNACHÂŹZUÂŹUNSEREMÂŹ ,ESER 0RODUKTTESTER 3TAMMÂŹ%INZIGEÂŹ6ORAUSSETZUNGÂŹ3IEÂŹHABENÂŹ EINÂŹ(AUSTIERÂŹ(UNDÂŹUNDODERÂŹ+ATZE  !LLEÂŹ$ETAILSÂŹUNTERÂŹwww.minervaverlag.de/produkt-tester.php

DOG DIVING

$AS WARFàR ZAHLREICHE-ESSEBESUCHEREINBESON DERES(IGHLIGHTAUFDERu(UNDUND +ATZhIN,EIPZIGAMUND!U GUST!LS3CHLUSSVERANSTALTUNG DERERSTENDEUTSCHEN02/0,!.$OG $IVING#HAMPION4URNIERSERIE MITàBER4EILNEHMERN WURDEAUFDER-ESSEDER ERSTEDEUTSCHE#HAMPIONIM $OG$IVINGGEKàRT)NDEN +ATEGORIENu3MALLhBIS CM3CHULTERHÚHE UNDu,AR GEhHIE”ENDIE'EWINNER (EINZ *àRGEN+EILMIT SEINEM*ACK2USSEL4ER RIER,UCYUND-ANUELA %IGENDORFMITIHREM ,ABRADOR -IX"ALOU

*%$%.ÂŹ -/.!4ÂŹ$)%ÂŹ BESTEN NEWS

3%-).!2 02/'2!-- !5&$%2 !.)-!,). 34544'!24 Der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) e.V. ist auch in diesem Jahr mit einem Seminarprogramm auf der Heimtiermesse ANIMAL in Stuttgart vertreten. Neben Tierärzten, Zßchtern und Hundetrainern sollen die Weiterbildungsveranstaltungen auch interessierte Hundebesitzer ansprechen. Schwerpunkt bilden die Themen Zucht, Verhalten und tiergestßtzte Intervention. Anmeldungen werden ab sofort unter www.hundeschulen. de entgegengenommen.

TOLLWUTIMPFUNGEN SIND WICHTIG! Im Landkreis Bamberg wurde bei einem jungen Hund, der von Marokko nach Deutschland eingefßhrt worden ist, die fßr Mensch und Tier gefährliche Tollwut festgestellt. Diesen Fall nimmt die Bundestierärztekammer zum Anlass, um zum wiederholten Male auf die Wichtigkeit einer Tollwutschutzimpfung hinzuweisen. Deutschland ist seit 2008 tollwutfrei, seitdem Fßchse systematisch und flächendeckend mit KÜdern geimpft wurden. In vielen Regionen der Welt ist Tollwut aber ein ernstes Problem, das auch Reisende treffen kann.


NEWS

NEWS NEW N EW S NEWS NEWS

.EWS4)#+%2 LEVERKUSEN

NEWS

NEWS

WIE DICK SIND DEUTSCHLANDS

HUNDE?

Das Leipziger Unternehmen futalis ist quer durch die Republik unterwegs und bestimmt den Ernährungszustand der Hunde in einzelnen Städten. Dazu werden die Vierbeiner auf die Waage gestellt und von einer Tierärztin der sogenannte Body Condition Score (BCS) ermittelt. Ob Hunde abnehmen sollten oder Idealgewicht haben, erfährt man mit Hilfe dieses BCS. futalis Tierärztin Johanna Klickermann lobt die Hunde in DĂźsseldorf: „Hier hatten gerade einmal 15 Prozent der Hunde zu viel Fett auf den Rippen. In Leipzig waren es 23 Prozent, in Berlin mĂźssen 27 Prozent der Hunde abnehmen und trauriger Spitzenreiter ist Hannover – hier hatten 47 Prozent der Hunde Ăœbergewicht.“

Ein Jäger aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis hat Ende August in Romberg einen Hund erschossen. Die Hundehalter - beide selbst Jäger - haben nun Strafanzeige gegen den Schßtzen gestellt.

WEIL AM RHEIN

Ein Schwan wurde in Weil am Rhein von einem freilaufenden Hund angegriffen und so schwer verletzt, dass er von seinen Leiden erlĂśst werden musste. Der Hundehalter hatte wohl bemerkt, dass er beobachtet worden war, denn er lief in Richtung Stauwehr Märkt davon. AnschlieĂ&#x;end begab er sich mit seinen Hunden in ein dortiges WaldstĂźck und kam kurze Zeit später ohne Hunde aus dem Wald. Die herbeigerufene Polizei entdeckte im Bereich der Einfahrt zum Parkplatz des Stauwehrs die beiden Hunde an einem Baum angebunden.

DĂœRRRĂ–HRSDORFDITTERSBACH Ein Krimineller steigt in die Bäckerei Mehnert in DĂźrrrĂśhrsdorf- Dittersbach ein. Mit dem Vierbeiner des Chefs hatte er dabei aber nicht gerechnet. Der Hund trieb den Einbrecher in die Flucht

WURZEN

).ÂŹÂŹ.ÂŻ0&%.ÂŹ5-ÂŹ $)%ÂŹ7%,4ÂŹ$)%ÂŹ4%22!ÂŹ#!.)3ÂŹ ,)-)4%$ÂŹ%$)4)/.3 KOMMT T R O F O S AB SLUNG ABWECH APF: IN DEN N

$AS-ENàu!USTRALISCHES7ILDSCHWEINMIT!MARANTHUND0FIRSICHh ISTIN,EBENSMITTELQUALITËT $IEEXOTISCHEN-ENàSSINDABSOFORTEXKLUSIVINLIMITIERTER!UFLAGE NURIM4ERRA#ANIS /NLINE 3HOPERHËLTLICH5NDDA2EISENBEKANNT LICHHUNGRIGMACHT WERDENIM,AUFEDES*AHRESNOCHWEITEREINTE RESSANTE3TATIONENWIE&RANKREICH .EUSEELAND žSTERREICH ,APP LANDUNDVIELEMEHRFOLGENWWWTERRACANISDE

Ein ungewĂśhnliches Hindernis hat eine Radfahrerin in Wurzen zu Fall gebracht. Die Frau radelte auf der StraĂ&#x;e, als vor ihr plĂśtzlich ein Hund auftauchte, der mit seiner Leine einen Fahrradständer hinter sich her zog. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, stieĂ&#x; die Radlerin mit dem Tier zusammen und stĂźrzte.

EUROPA-PARK Ein Team des Lahrer Tierheims rĂźckt an, weil zwei Hunde in einem Ăźberhitzten Wohnmobil ums Ăœberleben kämpfen. Einer der Hunde hatte in seiner Verzweiflung bereits das Fliegengitter einer Luke zerstĂśrt. Die Halter aus Frankreich konnten nicht ausfindig gemacht werden, sodass die TierschĂźtzer die Seitenscheibe des Beifahrers einschlagen mussten. Als die franzĂśsischen Hundehalter die Hunde später im Tierheim abholten, beschwerten sie sich noch Ăźber dieses Vorgehen.

+XQGH:HOW9


NEWS WS

NEWS WS NEWS

*%$%.ÂŹ -/.!4ÂŹ$)%ÂŹ BESTEN NEWS

PELLWORM,

ein Inselparadies – auch fĂźr Hunde. Neben dem „grĂźnen“ Strand mitten im Watt haben die Vierbeiner viel Platz zum Austoben auf der drittgrĂśĂ&#x;ten nordfriesischen Insel. Das Landhaus Leuchtfeuer bietet Arrangements fĂźr Hund und Halter an. www.leuchtfeuer-pellworm.de

FLOHSPEICHELALLERGIE

Hat ein Hund FlÜhe, kÜnnen sie meist durch eine gezielte Behandlung des Tieres und der von FlÜhen befallenen Umgebung wirksam bekämpft werden. Allerdings sollte man es nicht so weit kommen lassen, denn wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass durch jeden neuen Flohbefall eine Flohspeichelallergie entstehen kann. Um die Entwicklung einer Flohspeichelallergie von Anfang an zu vermeiden, kÜnnen Hunde beispielweise mit dem BolfoŽ Zecken- und Flohschutzhalsband vor FlÜhen geschßtzt werden. www.gesundheit.bayer.de

10+XQGH:HOW

FOTOS FĂœR DEN GUTEN ZWECK $IEÂŹ&OTOAKTIONÂŹu3OMMERÂŹhÂŹDERÂŹ4IERSCHUTZORGA NISATIONÂŹ4!33/ÂŹE6ÂŹSTANDÂŹINÂŹDIESEMÂŹ*AHRÂŹUNTERÂŹDEMÂŹ -OTTOÂŹu4ROCKENEÂŹ0FOTENhÂŹ*EDESÂŹVONÂŹ4IERFREUNDENÂŹ EINGESANDTEÂŹ&OTOÂŹWURDEÂŹMITÂŹEINEMÂŹ%UROÂŹHONORIERT ÂŹ DERÂŹ%RLĂšSÂŹVONÂŹINSGESAMTÂŹÂŹ%UROÂŹKOMMTÂŹSECHSÂŹVOMÂŹ (OCHWASSERÂŹBETROFFENENÂŹ4IERHEIMENÂŹINÂŹ/ST ÂŹUNDÂŹ3Ă D DEUTSCHLANDÂŹZUGUTE


NEWS WSS

NEWSS NEWS N

.EWS4)#+%2 BAMENOHL/MÜLLEN

3X DIE DVD “DER TUT NIX!” ZU GEWINNEN

Einfach eine Postkarte mit dem Stichwort: „DVD“ an Minerva Verlag, Monschauer Str. 2, 41068 Mönchengladbach schicken. Einsendeschluss ist am 31.10.2013. Brainpool Home Entertainment und Sony Music/Spassgesellschaft! präsentieren ab dem 27. September 2013 die aktuelle Live-Show „DER TUT NIX!“ von Martin Rütter, plus über 80 Minuten Bonusmaterial auf DVD!

Hunde rannten in Müllen für den guten Zweck. Der Erlös des zehnten Hunderennens der Ortsgruppe Bamenohl geht an das Olper Kinderhospiz. Der Spaß stand im Vordergrund.

POTSDAM

In Potsdam legt ein Unbekannter Giftköder aus. Mindestens acht Haustiere sind nach Angaben des Vereins Tierrettung Potsdam gestorben, nachdem sie vergiftete Köder gefressen hatten. Insgesamt sind bei dem Verein 42 Meldungen über Giftköder-Funde in Potsdam eingegangen.

PASSAU 26 zumeist größere Hunde wurden durch die Veterinärbehörde des Landratsamtes einer Tierhalterin in der Marktgemeinde Bad Birnbach weggenommen. Der Abtransport der Hunde sei aus tierschutzrechtlichen Belangen notwendig geworden, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie wurden vom Anwesen der Halterin auf drei Tierheime verteilt, wo sie bis auf weiteres betreut werden.

DURCHFALL BEIM HUND

HEINZ WEIDT WIRD 70! Vor über 40 Jahren hat sich Heinz Weidt die Frage gestellt, wo die sogenannten Wesensmängel beim Hund herkommen und was man dagegen tun kann. Begegnungen und Diskussionen mit dem Verhaltensbiologen Bernhard Hassenstein und Konrad Lorenz prägten ihn. Sein Gespür für das Wesentliche half ihm, aus Verhaltensbiologie, Psychologie, Neurologie und weiteren Forschungsbereichen richtungsweisende und praxisbezogene Grundkonzepte für einen besseren Umgang mit dem Hund zu entwickeln; so die „Prägungsspieltage“ (1979) oder das Frühwarnkonzept zur Vermeidung umweltbedingter Verhaltensstörungen beim Hund (1994). Früh schon hat Heinz Weidt erkannt, dass sich das Wesen des Hundes aus dem Zusammenspiel seiner genetischen Anlagen und den Einflüssen der Umwelt entwickelt. Dieses Wissen zum Nutzen von Hund und Mensch zu verbreiten, egal ob als Vortragsreferent, leitender Mitarbeiter der Kynologos AG (Gesellschaft für angewandte Verhaltensforschung bei Hunden) oder als Buchautor, war und ist immer sein besonderes Anliegen. Sein großes Engagement auf diesem Gebiet wird von allen Gratulanten anlässlich seines 70. Geburtstages immer wieder verbunden mit den herzlichsten Glückwünschen hervorgehoben.

Durchfall oder Diarrhö, die vermehrte Abgabe von flüssigem oder ungeformtem Kot, ist wohl das häufigste Symptom bei Erkrankungen des Verdauungstraktes beim Hund. Anhaltende Diarrhö sollte in jedem Fall ernst genommen werden. Das weiß auch Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer: „Durchfall, zumindest wenn er länger als zwei Tage anhält oder häufig wiederkehrt, sollte man immer tierärztlich abklären lassen! Zum einen führt er zu starkem Flüssigkeitsverlust, was schnell einen gefährlichen Zustand für das Tier darstellen kann. Zum anderen kann er auf eine ernstere Grunderkrankung oder den Befall mit Darmparasiten hindeuten. Bei Welpen mit starkem Durchfall muss sofort und nicht erst nach einem Tag ein Tierarzt aufgesucht werden.“ +XQGH:HOW11


+XQGH:HOW

Fragen&Ant 3IMPLE&RAGENGANZEINFACHBEANTWORTET3OLEICHTISTESJEDOCHNICHT7ISSEN SCHAFTLERSINDOFTLANGEDAMITBESCHËFTIGT SCHEINBARLEICHTE6ORGËNGEERKLËRENZU KÚNNEN5NDSTO”ENDABEIMANCHMALAUFàBERRASCHENDNEUE%RKENNTNISSE DIE UNSERE6IERBEINERINGANZNEUEM,ICHTERSCHEINENLASSEN

7ELCHEÂŹ"EDEUTUNGÂŹ

'Ă‹HNEN

HATÂŹ

Der ideale FĂźtterungsplatz fĂźr einen Hund liegt ruhig und nicht in unmittelbarer Nähe zum menschlichen Esstisch. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung. Vor allem Trubel, laute Geräusche oder sich ständig Ăśffnende TĂźren gilt es, in der Nähe des FĂźtterungsplatzes zu vermeiden. Die Distanz zum Esstisch ist erforderlich, damit der Hund menschliche Mahlzeiten nicht mit seinem Fressen in Zusammenhang bringt, den Tisch verteidigt oder bettelt. Auch sollte der Futterplatz nicht dort sein, wo häufig Besuch hinkommt. Sonst besteht die Gefahr, dass einige Hunde glauben, „ihren“ FĂźtterungsplatz verteidigen zu mĂźssen. Im Umkehrschluss ist es aber auch nicht ratsam, den FĂźtterungsplatz ganz abseits (z.B. im Keller) zu positionieren, da sich der Hund sonst abgeschoben fĂźhlt.

7ASVERSTEHTMANUNTEREINEMImpulskontrollproblem? Hunde mit einem Impulskontrollproblem akzeptieren keine Stoppsignale. Das bedeutet, sie kÜnnen eine Handlung, die sie begonnen haben, nicht unterbrechen. Wird dies dennoch versucht, reagieren die betroffenen Hunde häufig mit aggressivem Verhalten, was aus Sicht des Halters dann vÜllig unerwartet kommt. Das Impulskontrollproblem gehÜrt neben Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität zu den drei Hauptauffälligkeiten bei ADHS.


worten +ÚNNEN¬(UNDE¬

träumen?

3IND¬Schnecken¬FàR¬(UNDE¬ LEBENSGEFËHRLICH Neueste Forschungen zeigen, dass Schnecken sich in 24 Stunden gut 25 Meter bewegen und damit viel „agiler“ sind, wie vermutet. Und hier liegt die Gefahr. Schnecken sind Überträger des gefährlichen Hundeparasiten „Angiostrongylus vasorum“, des Französischen Herzwurms. Mittlerweile hat sich der Parasit weit verbreitet. „Für Hunde stellt eine Infektion mit dem Herzwurm eine gefährliche Erkrankung dar, die unbehandelt zum Tod des Tieres führen kann,“ sagt Bianka Schulz, Tierärztin in der Medizinischen Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Auch in Deutschland sei der Parasit auf dem Vormarsch: Man weiß, dass seine Verbreitung unter Hunden derzeit zunimmt. Besiedelt mit „Angiostrongylus vasorum“ sind offenbar vor allem Hunde im Südwesten Deutschlands. Im Norden wurde er hingegen kaum nachgewiesen. Wer seinen Hund vor dem Herzwurm schützen will, sollte vor allem den Kontakt zu Schnecken oder deren Schleim verhindern: „In den betroffenen Gebieten sollten Hundebesitzer darauf achten, dass ihr Hund kein Gras frisst. Daneben kann man auch regelmäßig spezielle Entwurmungsmittel einsetzen, die den Parasiten oder seine Vorstadien abtöten“, sagt Tierärztin Bianka Schulz.

Aktuelle Studien scheinen zu bestätigen, dass Hund wie wir Menschen einen Wechsel von Leicht- und Tiefschlafphasen haben. Nach der Tierschlafphase folgen Phasen des aktiven Schlafs (REM-Phasen). In diesen Phasen zeigen Hunde, vergleichbar einem Wachzustand, häufige und schnelle Augen- und Muskelbewegungen; auch Atemfrequenz, Blutdruck und Plus steigen. Einige Hunde knurren, heulen oder bellen sogar. Bei manchen werden ferner Laufbewegungen („Rudern mit den Beinen in der Luft“) festgestellt. Wie die Forscher festgestellt haben, ist während dieser Zeit die Gehirnaktivität ähnlich hoch wie beim Einschlafen. Daher ist es gut möglich, dass Hunde in dieser Phase auch Träumen bzw. das verarbeiten, was sie am Tag erlebt haben.

7ARUM¬BLINZELN¬ (UNDE Blinzeln – also das Verkleinern oder Schließen der Augen zu kleinen Schlitzen – hat nach Auskunft amerikanischer Wissenschaftler mehrere Bedeutungen. Es kann zum einen anzeigen, dass der Hund einfach nur müde ist, zum anderen steht es aber auch dafür, dass der Hund freundlich, friedlich oder auch unterwürfig gestimmt ist. Blinzeln wird daher häufig auch als beschwichtigende Blickunterbrechung bzw. Blickabwendung gewertet. Aber auch dominante Tiere blinzeln. Sie wollen so ihre Entspanntheit signalisieren. Oft erhalten sie dann als „Antwort“ vom rangniedrigeren Tier ebenfalls ein Blinzeln oder ein Schnauzenlecken. Hunde blinzeln übrigens auch Menschen an. Hier ist Blinzeln als Vertrauensbeweis zu sehen, um den Menschen milde zu stimmen. Die Wissenschaftler empfehlen, in solchen Situationen einfach einmal zurückzublinzeln. +XQGH:HOW13


Illustration: Hubert Warter, www.hubertwarter.de

REPORTAGE

14+XQGH:HOW


%INEDERWICHTIGSTEN,EKTIONEN DIEJEDER(UNDBEHERRSCHENSOLLTE ISTDERSICHERE2àCKRUFIN SËMTLICHEN3ITUATIONEN$ER(UNDSOLLAUF)HR3IGNALHINABSOLUTJEDES4UNSOFORTUNTERBRECHEN UNDAUFSCHNELLSTEM7EGEZU)HNENZURàCKKOMMEN OHNESICHABLENKENZULASSEN.URWENNDER 2àCKRUFDES(UNDESZUVERLËSSIGKLAPPT KANNIHR(UNDINVOLLEN:àGENDIE&REIHEITGENIE”EN  OHNE,EINEZULAUFEN$OCHWIEDASERREICHEN

-IT ÂŹEINE-ÂŹ0FIFF ÂŹ W IR DÂŹA L L ESÂŹG UT U

m stets ein gleich bleibendes Kommando fßr den Rßckruf zu nutzen, empfiehlt es sich hierfßr, eine Hundepfeife zu verwenden. Der Ton der Pfeife kann meist lauter gegeben werden als ein verbales Signal. So kann der Hund den Pfiff auch hÜren, wenn er schon weit von Ihnen entfernt ist. Zudem ist der Ton immer gleich bleibend. Kann der Hund an unserer Stimmlage doch so viel ßber unseren Gemßtszustand ablesen, ist die Hundepfeife immer neutral fßr den Hund. Auch wenn Sie einmal einen schlechten Tag haben und entsprechend schlechte Laune, brauchen Sie keine Befßrchtungen haben, das Kommando mit Ihrer Stimme negativ zu behaften, wenn Sie eine Hundepfeife nutzen. Auch andere Emotionen wie Angst und Unsicherheit kann der Hund aus unserer Stimme ableiten. Dies kann ihn irritieren, deshalb ist auch hier die Hundepfeife dem verbalen Kommando gegenßber klar im Vorteil. Viele Leute trauen sich auch nicht, im Wald oder Park herumzubrßllen aus Angst, die Aufmerksamkeit anderer Spaziergänger auf sich zu lenken. Hier ist der Pfiff der Hundepfeife natßrlich sehr

viel dezenter. Besonders wenn mehrere Personen im Haushalt mit dem Hund spazieren gehen, ist eine Hundepfeife fßr den Abruf zu bevorzugen. Der Hund lernt den Pfiff als Abrufsignal kennen und verbindet dieses nicht mit einer einzelnen Person. Mithilfe der Hundepfeife wird er auf jedes Familienmitglied zuverlässig hÜren.

$IEÂŹRICHTIGEÂŹ(UNDEPFEIFE Der Markt wird von den verschiedensten Arten von Hundepfeifen regelrecht Ăźberschwemmt. Es gibt Triller-, Schrill- und Ultraschallpfeifen, Pfeifen, die bereits mehrere verschiedene TĂśne hervorbringen kĂśnnen und die so genannten Galtonpfeifen. FĂźr den Hund ist es

+XQGH:HOW15


REPORTAGE allerdings ziemlich unbedeutend, welche Hundepfeife verwendet wird. Wichtig ist nur, dass er das Signal zuvor kennen gelernt hat und weiß, welches Verhalten er hierbei zeigen soll. Wir bevorzugen handgefertigte Hundepfeifen aus Weißbuche mit einem einfachen Ton. Diese halten so lange, dass man sie getrost an Kinder und Enkelkinder vererben kann und sie auch Generationen scharfen kleiner, kleinen Welpenzähne aushalten. Die Art der Hundepfeife bleibt also allein Ihrem Geschmack überlassen. Sie sollten sich jedoch zu Anfang direkt auf eine Art von Hundepfeife festlegen und dann immer dieselbe Pfeife für das Training mit Ihrem Hund verwenden.

7IE¬LERNT¬DER¬(UND Mit dem Rückruf-Pfiff soll beim Hund der Reflex ausgelöst werden, sofort zurückzukommen, nicht mehr über das nachzudenken, was er gerade tut oder tun möchte. Diesen Reflex löst man am besten über die klassische Pawlowsche Konditionierung aus. Das Rückruftraining sollte zudem immer positiv aufgebaut werden. Mit der Zeit werden sich auf den Pfiff körperliche Reaktionen einstellen: Der Hund wird sich instinktiv umdrehen, sobald er den Pfiff hört. Das nennt man operante Konditionierung.

Kann der Hund an unserer Stimmlage doch so viel über unseren Gemütszustand ablesen, ist die Hundepfeife immer neutral für den Hund. Christian Hackl

$%2¬0!7,/73#(%¬(5.$ Schon 1905 wies der russische Forscher Iwan Petrowitsch Pawlow das Phänomen der Konditionierung an seinem berühmten Experiment des Pawlowschen Hundes nach. Ein Hund reagiert auf die Futtervergabe stets mit übermäßigem Speichelfluss. In seinem Experiment wurde die Futtervergabe mit einem neutralen Reiz, in diesem Fall dem Läuten einer Glocke, verbunden. Jedes Mal, wenn der Hund sein Futter bekam, läutete diese Glocke. Schon bald konnte nachgewiesen werden, dass der Hund bereits beim Ertönen der Glocke Speichel produzierte. Der Hund hatte also gelernt, dass die Glocke bedeutete, dass es nun Futter gab. Diese Art des Lernens kann man sich auch beim Abruftraining gut zu Nutze machen. Wenn der Hund lernt, dass der neutrale Reiz – in unserem Falle die Hundepfeife – etwas Positives bedeutet wie beispielsweise eine Futterbelohnung, wird er schnell kommen, sobald er den Pfiff hört.

16+XQGH:HOW

+ONDITIONIERUNG¬DER¬ (UNDEPFEIFE Zu Anfang muss die Hundepfeife richtig konditioniert werden. Kein Hund weiß von Natur aus, was er tun soll, wenn er den Pfiff hört. Dies müssen wir ihm zu allererst beibringen. Der Hund soll lernen, dass nach dem Pfiff etwas Tolles bei Frauchen oder Herrchen auf ihn wartet. Überlegen Sie sich zuerst Ihren individuellen Abrufton, z. B. einmal kurz und einmal lang pfeifen. Dieser Abrufton bleibt dann für Ihren Hund immer gleich. Die Konditionierung der Pfeife beginnen Sie am besten zuhause beim Füttern. Solange Sie das Futter zubereiten, können Sie schon ununterbrochen Ihren Abrufton pfeifen. Während Sie dem Hund das Futter servieren und der Hund anfängt


zu fressen, pfeifen Sie ebenfalls noch kurz Ihren Ton. Dies wiederholen Sie die ersten Tage bei jedem Futtervorgang. FĂźr den nächsten Schritt benĂśtigen Sie einige besonders leckere Häppchen fĂźr den Hund. Sobald sich der Hund zuhause in einem anderen Raum aufhält, pfeifen Sie ihr Signal. Wenn der Hund nun freudig zu Ihnen kommt, belohnen Sie ihn sofort mit dem Leckerchen oder einem spannenden Spiel. Wenn mehrere Personen im Haushalt leben, kĂśnnen Sie sich auch in zwei verschiedene Räume stellen und den Hund abwechselnd mit der Pfeife hin- und herrufen. Bei jedem Kommen folgt etwas Tolles fĂźr den Hund. Wiederholen Sie diese Ăœbung ein paar Mal am Tag. Wie immer ist auch hier wichtig, stets aufzuhĂśren, wenn der Hund noch begeistert und mit SpaĂ&#x; bei der Sache ist. Training des Abrufsignals Wenn das Abrufsignal zuhause zuverlässig funktioniert, kĂśnnen Sie im nächsten Schritt drauĂ&#x;en trainieren. Damit fangen

Das RĂźckruftraining sollte zudem immer positiv aufgebaut werden. Christian Hackl

Sie am besten in reizarmer Umgebung an. Fßr den Hund sollte es zu Beginn des Trainings noch nicht allzu viel Ablenkung geben, damit er sich auf Sie und die Pfeife konzentrieren kann. Sobald Ihr Hund also auf dem bekannten Spazierweg etwas vorläuft, geben Sie Ihr Signal. Sobald der Hund sich nun zu Ihnen umdreht, um zu Ihnen zu kommen, bewegen Sie sich in entgegengesetzte Richtung vom Hund weg. Der Hund wird nun automatisch sein Tempo steigern, um schnell zu Ihnen und zu seiner Belohnung zu kommen. Durch das Weglaufen in entgegengesetzte Richtung wird beim Hund der Reiz ausgelÜst, Ihnen zu folgen. Wenn Ihr Hund nun zu Ihnen kommt, ist es besonders wichtig, dass Sie ihn dafßr ßberschwänglich belohnen.

$IEÂŹ!BLENKUNGÂŹLANGSAMÂŹSTEIGERN Langsam kĂśnnen Sie nun die Ablenkung steigern. Zuerst versuchen Sie es auf Anzeige

',(3IHLIH]XP+XQG 4XDOLWlWV+XQGHSIHLIHDXV0HWDOO VROLGH$XVIÂ KUXQJ  $UW1U

/lQJHFP 'XUFK0HWDOOgVHEHTXHPDP 6FKO VVHOEXQGRGHU6FKO VVHO EDQGWUDJEDU 0LWI UGHQ0HQVFKHQNDXP ZDKUQHKPEDUHQ)UHTXHQ]HQ I U+XQGHDXFK EHUJU|‰HUH (QWIHUQXQJHQJXW]XK|UHQ

-HW]W]XP 6RQGHUSUHLV YRQQXUÂź VWDWWÂź ]]JO9HUVDQG  6RODQJH9RUUDWUHLFKW

%HVXFKHQ6LHXQV LP,QWHUQHWXQWHU ZZZGRJWRROVGH +XQGH:HOW17


REPORTAGE neuen Spazierwegen in ungewohnter Umgebung. Dort gibt es viele fremde Gerßche und Geräusche, sodass der Hund hier schon mehr abgelenkt ist. Wenn nun auch auf neuen Spaziergängen der Rßckruf einwandfrei funktioniert, kÜnnen Sie die Ablenkung noch weiter steigern, so zum Beispiel, wenn Ihr Hund grade mit einem StÜckchen beschäftigt ist oder im nächsten Schritt, wenn er auf andere Hunde trifft. Das Wichtigste beim Abruftraining ist, dass Sie niemals die Belohnung fßr Ihren Hund vergessen. Es sollte sich also fßr den Hund immer lohnen, zu Ihnen zu kommen. Dort wartet stets etwas Besonderes auf ihn.

Mit dem RĂźckruf-Pfiff soll beim Hund der Reflex ausgelĂśst werden, sofort zurĂźckzukommen und nicht mehr Ăźber das nachzudenken, was er gerade tut oder tun mĂśchte Christian Hackl

(Ă‹UFIGEÂŹ&EHLER

Christian Hackl #HRISTIANÂŹ(ACKLÂŹISTÂŹ3ACHVERSTĂ‹NDI GERÂŹNACHÂŹDEMÂŹ,(UND'ÂŹ.27ÂŹUNDÂŹ ERSTERÂŹGEPRĂ FTERÂŹ(UNDETRAINERÂŹINÂŹ .27ÂŹ%RÂŹWURDEÂŹVONÂŹ5DOÂŹ'ANSLO ”ERÂŹUNDÂŹ'Ă NTHERÂŹ"LOCHÂŹGEPRĂ FTÂŹ #HRISTIANÂŹ(ACKLÂŹHATÂŹÂŹ*AHREÂŹ%RFAH RUNGÂŹIMÂŹ"EREICHÂŹ(UNDETRAININGÂŹ 3EITÂŹ&EBRUARÂŹÂŹISTÂŹERÂŹSELBST STĂ‹NDIGÂŹ7ICHTIGÂŹISTÂŹIHMÂŹBEIÂŹDERÂŹ %RZIEHUNGÂŹDERÂŹ(UNDE ÂŹ6ERTRAUENÂŹ AUFBAUEN ÂŹ"EZIEHUNGÂŹSCHAFFENÂŹ UNDÂŹDIEÂŹRICHTIGEÂŹ%NTSCHEIDUNGÂŹ TREFFENÂŹ$IESÂŹFĂ HREÂŹZUÂŹEINERÂŹGUTENÂŹ 0ARTNERSCHAFTÂŹZWISCHENÂŹ-ENSCHÂŹ UNDÂŹ(UNDÂŹ$ASÂŹ-OTTOÂŹDERÂŹ(UNDE SCHULEÂŹu(ĂšRÂŹAUFÂŹDEINENÂŹ(UNDhÂŹ 7EITEREÂŹ)NFORMATIONENÂŹUNTERÂŹ WWWHUNDESCHULE DHKDE

18+XQGH:HOW

Zu vorschnelles Training kann den Hund verwirren. Es ist sehr wichtig, in den ersten Tagen oder Wochen ohne beziehungsweise mit nur ganz leichter Ablenkung den Abruf konsequent aufzubauen. Benutzen Sie den Pfiff nicht zu frĂźh, um Ihren Hund beispielsweise vom Spiel mit anderen Hunden abzurufen, sondern gehen Sie in dieser Zeit lieber in Gegenden spazieren, in denen es zu solchen Begegnungen nicht kommen kann. Beim Training sollten Sie speziell darauf achten, den RĂźckruf nicht unbewusst negativ fĂźr den Hund zu verknĂźpfen. Dies passiert im Alltag relativ schnell. Nehmen wir als Beispiel, dass Sie Ihren Hund aus dem Spiel abrufen und er kommt freudig und erwartungsvoll zu Ihnen. Sie nehmen ihn dann sofort an die Leine, um zu gehen. Schon haben Sie unbewusst den Abruf negativ behaftet. Der Hund hat in dieser Situation gelernt, dass das schĂśne Spiel mit dem RĂźckruf beendet wurde und er, sobald er bei Ihnen ist, auch nicht mehr zurĂźck darf, sondern an die Leine muss. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, den Hund nach dem RĂźckruf nicht sofort anzuleinen. Belohnen Sie ihn und lassen Sie ihn erneut kurz spielen, bevor Sie ihn

anleinen. Sie kĂśnnen den Hund auch gut abrufen, bevor er bei dem anderen Hund ist, um mit diesem zu spielen. Nachdem er zuverlässig gekommen ist, gehen Sie als Belohnung gemeinsam mit Ihrem Hund zum anderen. Ein weiterer häufiger Fehler ist die falsche oder immer gleiche Belohnung. Der Hund weiĂ&#x; nach gewisser Zeit, was er beim RĂźckruf vom Menschen bekommt. Kommt er nun in eine spannende Situation, ein Spiel mit Artgenossen zum Beispiel, wird er abwägen, ob er nun weiter seinen SpaĂ&#x; mit den anderen Hunden hat oder zu Ihnen kommt, um das fĂźr das altbewährte Leckerchen in Empfang zu nehmen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie die Belohnung immer variieren. Mal gibt es ein ganz besonderes Leckerchen, worauf der Hund ganz wild ist, dann gibt es wieder nur Trockenfutter, beim nächsten Mal fliegt der Ball, sobald der Hund kommt, und wieder beim nächsten Mal machen Sie mit Ihrem Hund ein spannendes Zerrspiel. So bleiben Sie fĂźr Ihren Hund immer unvorhersehbar und spannend. Er kommt gerne zu Ihnen, auch aus dem Spiel heraus, weil er nicht weiĂ&#x;, was ihn nun wieder Tolles und Spannendes bei Ihnen erwartet. Wir wĂźnschen Ihnen viel SpaĂ&#x; beim Ăœben! Christian Hackl und Eva Elsweiler


www.meradog.com

Tag im Büro - Stress pur. Zeit mit Apollo - eine Kur. Mein Akku - wieder voll. –––––––––––––––––––––––

=kd]Z]\]j@mf\& Mit Kraft und Ausdauer, dank E]jY\g_Y_adalq mit Odorstop und Schutzkonzept.

Hergestellt in Deutschland mit Grünstrom - CO2 neutral. Geprüfte Qualität, 60 Jahre Erfahrung. Breites Sortiment für jede Lebensphase des Hundes.

MERA Tiernahrung GmbH, D-47623 Kevelaer, info@meradog.com


+XQGH:HOW

DAS IST SACHE

Der

20+XQGH:HOW

Bettelblick


7AS¬HILFT¬GEGEN¬"ETTELN¬AM¬4ISCH Wer kennt nicht diesen unschuldigen Blick, dieses unwiderstehliche Hundegesicht, das nur eines zu sagen scheint: „Bitte bitte, gib mir auch etwas von dem, was Du gerade auf dem Tisch stehen hast. Ich verhungere sonst...“ Auch wenn der Hund keinesfalls verhungern würde, eher sogar gut genährt ist, kann sich solch einem bettelnden Hundeblick kaum jemand entziehen. Und so kommt es, wie es kommen muss: Sehr viele Hunde haben großen Erfolg damit, wenn sie bei Tisch betteln. Ihre Halter werden schwach, wenn ihr Hund sie so mitleidsvoll ansieht oder sie glauben, sie tun ihrem Hund etwas Gutes, wenn sie ihm hier und da kleine Häppchen vom Tisch geben. Doch das Gegenteil ist der Fall.

+EIN¬+AVALIERSDELIKT Denn vieles, was wir Menschen essen, ist schlichtweg für Hunde nicht geeignet, da es oft zu salzig oder scharf gewürzt ist oder Inhaltsstoffe enthält, die nicht von Hunden verzehrt werden dürfen. Hinzu kommt, dass die zahlreichen Betteltechniken des Hundes wie Hüpfen, Starren, am Bein hochsteigen oder Junken in der Regel beim Essen von einem selbst, aber noch mehr von anderen (man denke an einen Restaurantbesuch) als sehr lästig empfunden werden. Daher ist es ratsam, Betteln am Tisch generell zu unterbinden – und zwar durch konsequentes Ignorieren, ohne Ausnahme! Was übrigens für alle Familienmitglieder gilt. Ziel muss es sein, dass der Hund verinnerlicht, dass, egal, was er macht, egal, wie ausdauernd er dabei ist, dass es rein gar nichts gibt, was seinen Menschen dazu bewegt, ihm etwas vom Tisch zu geben. Die Folge wird sein, dass er irgendwann aufgibt und sein Bettelverhalten einstellt. Doch Vorsicht! Vielfach wird unterschätzt, was der Hund alles als Erfolgserlebnis im Hinblick aufs Betteln wertet. Nicht nur das Erhalt von Essen vom Tisch ist für ihn ein Erfolg. Auch generelle Aufmerksamkeit wird von ihm schon als Erfolgserlebnis gewertet. Daher sind Sätze wie „Hör auf mit dem Betteln!“ oder „Du kriegst jetzt nichts!“ schon kontraproduktiv. Sie ermutigen den Hund dazu,

weiterzubetteln. Oft unterschätzt wird auch die Ausdauer der Hunde. Wer eine halbe Stunde durchhält und dem Hund nichts gibt, ihm dann aber doch etwas gibt, weil man ja z.B. nun mit dem Essen fertig ist, gibt dem Hund zu verstehen: Wenn er nur lange genug durchhält, bekommt er seinen Willen. Dauerbetteln wird die Folge sein. Daher ist – auch wenn es am Anfang schwerfällt – strikte Konsequenz der sicherste Weg, Betteln zu unterbinden.

!BHILFE¬TUT¬.OT Wer es schafft, den Hund während der Mahlzeiten komplett zu ignorieren, wird erstaunt sein, wie schnell er das Bettelverhalten aufgibt. Zur Unterstützung der Maßnahme ist es sinnvoll, dass der Hund schon satt ist, wenn das Essen für den Menschen auf den Tisch kommt. Oft ist Betteln am Tisch jedoch nicht die einzige Unart, die der Hund entwickelt hat. Das „Klauen“ von Leckereien jeglicher Art ist, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet, für viele Hunde eine willkommene Abwechslung. Auch das sollte aber unterbunden werden – selbst wenn der Käse oder die Würstchen auf dem Tisch noch so lecker für den Hund sind. Einfaches Ignorieren reicht hier aber nicht. Hier ist aktives Training gefragt. Am besten stellt man einen Teller mit Käse oder Würstchen auf einen niedrigen Tisch, sodass der Hund die Leckereien gut erreichen kann. Nun kommt es auf das richtige Timing an. Schaut der Hund Käse oder Würstchen auch nur an, kommt sofort ein starkes, strenges „Nein!“ Da Hunde extrem schnell sein können, wenn es ums Futter geht, sollte man nicht erst warten, bis der Hund sich dem Teller genähert hat. In der Regel reicht solch ein „Nein“ schon aus. Sollte die Anziehungskraft von Käse und Würstchen dennoch stärker sein als das „Nein“, hilft ein einfacher Trick, den man übrigens auch wunderbar gegen Betteln am Tisch einsetzen kann. Der Hund wird abseits des Tisches ins „Platz“ geschickt. Wenn der trotz der Aussicht auf die Leckereien entspannt bleibt, wird er ausgiebig gelobt. Dieses Vorgehen wird in den nächsten Tagen immer wieder trainiert. Schon bald weiß der Hund, dass menschliche Lebensmittel für ihn tabu sind. Egal, ob Käse, Würstchen, Kuchen oder was auch immer...

+XQGH:HOW21


IRRTÜMER

BELLEN UND RÜCKWÄRTSGEHEN

IST AGGRESSION PUR $!3 STIMMT NICHT IMMER!

Einer der häufigsten Hilferufe von Hundebesitzern hört sich so an: Mein Hund ist so aggressiv. Er bellt, knurrt, fletscht und geht rückwärts. Stimmt: Bellen, Knurren und Zähne zeigen, sind Drohsignale und können Aggression bedeuten. Aber rückwärts gehen? Dieses kleine Wort verrät schon viel von dem, was auf den Tierpsychologen zukommt: Ein Hund, der vor lauter Angst mit schauderlichem Drohverhalten Eindruck schinden will – in der Hoffnung, dass sich das schreckliche Gegenüber verzieht. Es ist enorm wichtig, zu erkennen, ob der Hund aus Aggression oder aus einer Angst heraus droht: Ist er aggressiv, darf mit Strafe gearbeitet werden. Ist er jedoch vor lauter Angst so bedrohlich, dann sind Strafen tabu. Die deutlichsten Hinweise für Angst sind das Rückwärtsgehen und die meist eingeklemmte Rute. Beides kann auch der Laie erkennen. Aggression zeigt sich im puren Gegenteil: Dann geht der Hund nach vorne und er richtet die Rute auf.

22+XQGH:HOW

Hunde, die aus Angst vehement drohen, nennt man Angstbeißer – und das verrät schon: Auch ein ängstlicher Hund kann zubeißen, wenn er keinen anderen Ausweg sieht. Deshalb muss erst mal die vermeintliche Gefahrensituation entschärft werden. Meist geht das shon mit Distanz: Droht der Angstbeißer einem anderen Hund, sollte der Angstbeißer aus dieser Begegnung herausgeführt und der Abstand zum anderen Hund vergrößert werden. Ähnlich ist es, wenn er einem Menschen droht: Vergrößert der Mensch die Distanz, reduziert sich das angstvolle Drohen des Hundes. Ideal ist es, wenn sich der Mensch auch noch kleiner macht: Vom Hund entfernen und in die Hocke gehen – deutlicher kann man ihm nicht sagen: Von mir geht keine Gefahr aus. Das A und O bei der Therapie ist es, die Ursache für die Angstaggression zu finden und diese mit dem Belohnungs- und Bestätigungsprinzip zu beseitigen. Der Hund muss positive Erfahrungen machen. Aber bitte nur mit professioneller Hilfe trainieren, denn diese Übungen sind sehr diffizil und ein falsches Handling oder Timing kann die Angst und damit auch die Angstaggression verstärken. Marion Friedl


'HU+XQG²VHLW-DKUWDXVHQGHQ EHVWHU)UHXQGGHV0HQVFKHQ =HLWVLFKHQGOLFKPDO]XUHYDQFKLHUHQ Terra Canis . Das erste Hundefutter in 100% Lebensmittelqualität .

Endlich was Gutes – endlich Terra Canis: Bereits 2005 brachte Terra Canis als erstes Unternehmen Hundefutter in 100% Lebensmittelqualität in den deutschen Fachhandel. Unsere artgerechten Menßs werden nach wie vor von einer bayerischen Metzgerei hausgemacht und duften so lecker wie eine selbstgekochte Mahlzeit.

www.terracanis .com


*EDERÂŹKENNTÂŹIHNÂŹUNDÂŹVIELERORTSÂŹISTÂŹERÂŹGARÂŹNICHTÂŹMEHRÂŹWEGZUDENKENÂŹDERÂŹu3TRESShÂŹ%SÂŹGIBTÂŹIHNÂŹINÂŹ0OSITIVÂŹUNDÂŹINÂŹ.E GATIVÂŹ!UCHÂŹIMÂŹ(UNDEREICHÂŹKOMMTÂŹ3TRESSÂŹVOR ÂŹUNDÂŹZWARÂŹuMINDESTENSÂŹGENAUÂŹSOÂŹOFTÂŹWIEÂŹIMÂŹ(UMANBEREICH ÂŹABERÂŹ LEIDERÂŹWIRDÂŹIHMÂŹHIERÂŹKEINEÂŹALLÂŹZUÂŹGRO”EÂŹ"EDEUTUNGÂŹZUGESCHRIEBENÂŹ$OCHÂŹDIEÂŹ!USWIRKUNGENÂŹSINDÂŹGERADEÂŹBEIÂŹ(UN DENÂŹENORMh ÂŹSAGTÂŹ+AIÂŹ$AHLHAUS ÂŹ4IERHEILPRAKTIKERÂŹUNDÂŹ6ERHALTENSTRAINERÂŹIMÂŹ(UNDEWESENÂŹ7ASÂŹALSOÂŹTUN

ANTISTRESS-REGELN „Während meiner täglichen Arbeit mit Hunden und deren Haltern hĂśre ich sehr oft den Satz: Schau mal, der kratz sich oder er leckt sich Ăźber die Schnauze, der hat Stress! Und dann blicke ich immer erwartungsvoll zum HundefĂźhrer und warte auf eine Reaktion, damit dieser die Situation fĂźr den Hund angenehmer gestaltet“, berichtet Tierheilpraktiker, Buchautor und Verhaltenstrainer im Hundewesen, Kai Dahlhaus (www.dogs-sportcenter.de), und ergänzt: „Aber leider passiert dann meist nicht viel. Denn anscheinend werden die Anzeichen fĂźr Stress zwar schnell erkannt, aber die Auswirkungen auf den Hund anschlieĂ&#x;end einfach ignoriert.“ Doch es geht auch anders, ja, es muss sogar anders gehen, denn es gibt einige einfache Regeln, um in gewissen Situationen dem Stress effizient entgegenzuwirken.

3TRESSÂŹISTÂŹIMMERÂŹINDIVIDUELL „In einigen Bereichen ist ein gesundes MaĂ&#x; an Stress vĂśllig in Ordnung, denn wie soll ein z.B. hyperaktiver Hund lernen, sich in jeder Situation ruhig zu verhalten, wenn man nicht mit ihm bei Stresssituationen Ăźbt. Aber, und das ist entscheidend, der Stress muss in MaĂ&#x;en sein! Daher muss man die KĂśrpersprache und die doch meist sehr eindeutigen Zeichen von Stresssymptomen beim Hund genau erkennen“, weiĂ&#x; Kai Dahlhaus. Er erklärt die Problematik wie folgt: „Viele Hundehalter Ăźben mit ihrem Hund die verschiedensten Din-

24+XQGH:HOW

7ASÂŹPASSIERTÂŹBEIÂŹ3TRESSÂŹ

Exzessives Lecken kann ein Zeichen fĂźr Stress sein.

ge, das Laufen an der Leine, den Gehorsam bei Begegnungen mit anderen Hunden, das Abrufen usw. Meistens legt hier der HundefĂźhrer den Ausbildungsinhalt fest und die Marschroute, wie das Training ablaufen soll. Und oft kommt es genau dann zu gravierendsten Problemen zwischen Hund und Halter. Bei einem gezielten Training ist es daher extrem wichtig, drauf zu achten, welchen Typ Hund habe ich und wo liegt sein Konzentrations- und Belastungslevel.“ Denn das sind die maĂ&#x;geblichen Faktoren, wenn es um die Entstehung von Stress geht.

3TRESSÂŹKANNÂŹNICHTÂŹNURÂŹ PSYCHISCH ÂŹSONDERNÂŹAUCHÂŹ PHYSISCHÂŹGRAVIERENDEÂŹ &OLGENÂŹHABEN Kai Dahlhaus, Tierheilpraktiker und Verhaltenstrainer im Hundewesen

Bei einer stressauslĂśsenden Situation steigt der Adrenalinspiegel. „Innerhalb von ein paar Sekunden wird Adrenalin ausgeschĂźttet und Blutdruck, Atmung und Herzschlag steigen. Cortisol und ADH werden innerhalb der ersten Minuten ausgeschĂźttet. Die Durchblutung der Haut und – ganz wichtig – Denkprozesse werden vom KĂśrper auf Sparflamme gesetzt. Adrenalin sinkt zwar schnell wieder ab, Cortisol ist jedoch ein Langzeitstresshormon und braucht zwei bis sechs Tage, um wieder abgebaut zu werden. ADH regelt den Wasserhaushalt. Durch den Anstieg von ADH muss der Hund mehr Wasser lassen. Er schwitzt (feuchte Pfotenballen) und hechelt. Zusätzlich wird bei Stress vermehrt Magensäure ausgeschĂźttet. Die Folge kann plĂśtzliches Koten oder sogar Durchfall sein. Der Hund wird leichter irritierbar und reizbar“, so Kai Dahlhaus. Biologisch gesehen ist dies eine Art Schutzfunktion des Hundes. Der KĂśrper wird auf eine schnelle Handlungsfähigkeit vorbereitet. „Die AdrenalinausschĂźttung senkt die Schmerzempfindlichkeit. Durch die vermehrte Harn- und Kotabsonderung wird er leichter. Der Hund kann also im Ernstfall schneller laufen und hat in einem Kampf viel grĂśĂ&#x;ere Chancen. Das erhĂśht in der freien Natur die Ăœberlebenschancen“, erklärt Kai Dahlhaus. Wichtig ist es, zu unterscheiden: Kurze Stressmomente


Illustration: Hubert Warter, www.hubertwarter.de

REPORTAGE

+XQGH:HOW25


REPORTAGE sind völlig unbedenklich und lassen sich auch kaum vermeiden, aber übermäßiger Stress oder gar Dauerstress sollten vermieden werden.

Manchmal lösen auch typisch menschliche Verhaltensweisen (wie hier eine feste Umarmung) beim Hund Stress aus.

7ORAN¬ERKENNT¬MAN¬Stress¬ BEIM¬Hund Um Stress beim Hund zu vermeiden, muss man ihn zunächst sicher erkennen. Denn nicht jeder Hund ist von der gleichen Situation gestresst. Symptome von akutem und chronischem Stress können sein: • • • • • • •

• • • • • •

Hecheln, Speicheln Beschwichtigungssignale Häufiges Schütteln Extremes, aufgeregtes Wedeln Intensives Zähneklappern Vermehrter Durst Stumpfes Fell, Schuppen, Hautprobleme, Haarausfall, erhöhte Talgproduktion Krankheitsanfälligkeit, schlechtes Immunsystem Reagieren auf Geräusche und Berührungen Zittern, Verspanntheit, blutunterlaufene Augen, veränderte Mimik Häufiges Winseln, Jaulen, Bellen, Jammern Leine beißen, an der Leine ziehen Stereotypien (Schwanz jagen, exzessives Lecken, Schatten jagen, Kreiseln etc.) Erhöhte Aggressivität und Angst

Dies sind einige der häufigsten Reaktionen auf Stress. Hunde können jedoch völlig unterschiedlich auf stressbedingte Situation reagieren. Dies ist abhängig vom Zustand des Hundes, seinen Charaktereigenschaften und seiner vorherigen und jetzigen Lebenssituation (z.B. Auslandshunde, Tierheimhunde).

7AS¬LÚST¬3TRESS¬AUS Um einem gestressten Hund helfen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Symptome Stress auslösen können. Eine Pauschalisierung ist hier jedoch schwierig. Es muss immer von Fall zu Fall entschieden werden, denn jeder Hund reagiert anders. Dennoch lassen sich einige Formen von Stressauslösern klar benennen, wie Kai Dahlhaus weiß. „Einige mögliche Ursachen für negativem Stress sind: •

• •

26+XQGH:HOW

Chronische und/ oder akute Krankheit, evtl. mit Schmerz verbunden. Erschöpfungszustände. Plötzliche Veränderungen der Lebenssituation wie Umzug, Familienzuwachs, Besitzerwechsel, usw. Bedrohung, Angst, Unsicherheit vor Gegenständen oder Unbekanntem.

Überforderung: Der Hund versteht die an ihn gestellte Aufgabe/ Anforderung nicht und wird dadurch verunsichert. Unwetter wie Gewitter mit Blitz und Donner, generelle Geräusche wie etwa Silvesterknaller. Zu viel emotionale Aufregung, sei sie positiv oder negativ, hierzu kann auch die Auseinandersetzung mit unbekannten Situationen gehören, selbst wenn diese ungefährlich sind. Das Erkunden von Neuem und das Aufnehmen und Verarbeiten von Reizen strengen an. Der Hund braucht anschließend ausreichend lange Ruhephasen, um Erregungszustände wieder abbauen zu können. Hektik, Gewalt, Wut, Ärger, Aggression im sozialen Umfeld des Hundes oder gegenüber dem Hund.


Dieser schwächt das Immunsystem und macht den Hund psychisch und physisch krank. Beispiele für „positive“ Formen von Stress sind Ballspielen, Stöckchenwerfen, Rennen und vieles andere mehr.

$ER¬RICHTIGE¬5MGANG¬MIT¬3TRESS¬ „Um dem Hund zu helfen, ist es wichtig, Stress zu verstehen!“, weiß Kai Dahlhaus. Er hat einige Verhaltensweisen zusammengestellt, um dem Hund zu helfen: •

• •

• •

Wenn möglich, etwas gegen die Gründe unternehmen, d.h. Umgebung/Auslöser/Situationen verändern. Beispielsweise die Straßenseite wechseln, wenn Ihnen ein Hund entgegenkommt und Ihr Hund bei einer Begegnung zu viel stressen würde (unsichere, ängstliche Hunde). Ruhe bewahren, denn das überträgt sich auf den Hund. Den Hund nicht durch hohe Stimme, hektische Bewegungen oder eigene Nervosität weiter pushen. Der Hund sollte Routine in seinem Leben finden, die Bezugspersonen sollte immer konstant und berechenbar sein. Das Selbstbewusstsein des Hundes durch richtiges Verhalten gegenüber dem Hund stärken; beispielsweise Situationen herabspielen, etwa bei einem unbekannten Gegenstand. Langsam an Situationen und Reize gewöhnen (Desensibilisierung). Hunde lernen auch durch Abschauen und Beobachten. Machen Sie sich diese Form zu Nutze und zeigen Sie Ihrem Hund, dass er mit Ihnen an seiner Seite viele Situationen ohne Probleme meistern kann. Auf keinen Fall sollten man extrem beruhigend auf den Hund eingehen, wenn er sehr unsicher wird. Denn dann lernt er, dass sein Verhalten wohl berechtigt ist.

FLÖHE KOMMEN, UM ZU BLEIBEN. Flöhe

Flohlarven Floheier Flohpuppen

+

Den Hund kennen, ihn genau beobachten, hilft Stresssituationen rechtzeitig zu erkennen.

Ihr Tier kann jeden Tag Flöhe mit nach Hause bringen. % der Flohpopulation befinden • 95 sich in der Umgebung des Tieres. Tamirex Plus schützt die Umgebung • lang anhaltend. Spot-on schützt das • Advantage Tier wirksam. ®

®

Erhältlich bei Ihrem Tierarzt und in Ihrer Apotheke. ;HTPYL_Ž7S\Z<TNLI\UNZZWYH` Umgebungsspray nicht am Tier anwenden. Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen. Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen. Druckversion: 05/2011.(K]HU[HNLŽ Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde, Katzen und Zierkaninchen. >PYRZ[VMM! Imidacloprid. (U^LUK\UNZNLIPL[L! Zur Vorbeugung und Behandlung des Flohbefalls bei Hunden und bei Katzen, zur Behandlung des Haarlingbefalls (Trichodectes canis) bei Hunden sowie zur Behandlung des Flohbefalls bei Zierkaninchen. Das Tierarzneimittel kann, bei Hunden und Katzen, als Teil der Behandlungsstrategie bei durch Flohstiche ausgelöster allergischer Hautentzündung (Flohallergiedermatitis, FAD) angewendet werden. (K]HU[HNLŽ für Hunde: Innerhalb von 24 Stunden nach Anwendung von (K]HU[HNLŽ werden die auf dem Hund befindlichen Flöhe abgetötet. Die einmalige Behandlung wirkt 4 Wochen lang gegen Flöhe. (K]HU[HNLŽ für Katzen und Zierkaninchen: Die am Tier befindlichen Flöhe werden innerhalb eines Tages nach Behandlung abgetötet. Die einmalige Behandlung wirkt 3 bis 4 Wochen lang gegen Flöhe bei Katzen und bis zu einer Woche bei Zierkaninchen. >HYUOPU^LPZL! Nicht anwenden bei unter 8 Wochen alten Saugwelpen. Nicht anwenden bei Kaninchen, die für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind. Nicht anwenden bei Zierkaninchen, die jünger als 10 Wochen alt sind. Nicht anwenden, bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen Sie ihren Tierarzt oder Apotheker. Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen. Druckversion: 05/2012


HUN D EW E LT R A S S E P O RT R ÄT

Der MOPS $ER¬-OPS¬WIRD¬IMMER¬BELIEBTER¬UND¬DASS ¬OBWOHL¬ER¬EINIGE¬(ÚHEN¬ UND¬4IEFEN¬MITERLEBEN¬MUSSTE¬%INE¬:EIT¬LANG¬MACHTE¬ER¬NUR¬DURCH¬ +RANKHEITEN¬UND¬DUBIÚSE¬:àCHTER¬AUF¬SICH¬AUFMERKSAM ¬ABER¬DIESE¬ :EIT¬IST¬NUN¬VORBEI

28+XQGH:HOW


1UA DR AT ISC H ¬PR A KT ISC H ¬GUT

D

er fröhliche, kleine Kerl ist nicht ohne Grund so überaus beliebt. Kaum eine Rasse birgt so viele faszinierende Widersprüche in sich, wie die Mischung aus muskulösem Powerpaket und schalkhaft-strahlendem Clown. In seinem Gesicht spiegeln sich der Weltschmerz und das kindliche und kecke Staunen über die Schönheit des Lebens wider. Ein Mops ist kein Hund für jedermann – er war und ist etwas ganz Besonderes. „Ein Mops“, das wusste auch schon Loriot zu berichten, „ist mit anderen Hunden nicht zu vergleichen“.

+XQGH:HOW29


VORDERHAND: Die Vorderläufe sind sehr kräftig, gerade, mittelmäßig lang und gut unter den Körper gestellt.

HALS: Leicht gebogen, vor allem deutlich im kammartigen Bereich der Profillinie, stark, dicht und von ausreichender Länge, sodass der Kopf stolz getragen werden kann.

OHREN: Die Ohren sind klein und weich. Das Knopfohr wird bevorzugt.

AUGEN: Die Augen sind dunkel, sehr groß und kugelförmig, mit sanftem Ausdruck. Sie sind sehr glänzend und bei Erregung voller Feuer.

KOPF: Grob, rund, ohne Vertiefung im Schädel. Kein Apfelkopf und klar abgezeichnete Falten. Weit geöffnete Nasenlöcher.

Das äußere Erscheinungsbild

HUN D EW E LT R A S S E P O RT R ÄT

FARBEN: Die Farben sind jeweils rein, um den Kontrast von Farbe, Aalstrich und Maske zu unterstreichen. Die Abzeichen sind sauber abgegrenzt. Farblich sind Silber, Apricot, Hellfalbfarben oder Schwarz zulässig.

HAARKLEID: Das Fell ist fein, glatt, weich, kurz und glänzend, weder harsch noch wollig.

HINTERHAND: Die Hinterläufe sind sehr kräftig, mittelmäßig lang und gut unter dem Körper stehend. Von hinten betrachtet stehen sie gerade und parallel.

KÖRPER: Der Körper ist kurz und gedrungen, der Rücken gerade. Er darf weder gekrümmt noch nachgebend sein. Die Brust ist breit, die Rippen weit zurückreichend. Die Rute ist hoch angesetzt und liegt so eng wie möglich über der Hüfte gerollt.


Wie der Mops wirklich ist ... Das sagen erfahrene Halter Ăźber die Rasse

(LQ0RSVLVW NHLQ+XQG HLQ0RSVLVW HLQ0RSV (LQ7DJ2+1(0236LVWHLQ 75$85,*(57DJ

0DQFKPDOÂŤEHU VFKÂ&#x2022;W]HQVLHVLFKVHOEVW EHVRQGHUVZDVLKUH *5Â&#x160;66(DQEHWULIIW 'DZLUGGDQQVFKRQ PDOHLQ6FKÂ&#x2022;IHUKXQG IUHFKDQJHEHOOW

3IEÂŹSINDÂŹDIEÂŹ bezauberndstenÂŹ .HLQDQGHUHU 7ESEN ÂŹDIEÂŹESÂŹGIBTÂŹ +XQGKDW MĂśpse VRHLQHQ $XJHQ DXIVFKODJ

%INENÂŹBESSERENÂŹ(UNDÂŹALSÂŹBegleiterÂŹ KANNÂŹICHÂŹMIRÂŹNICHTÂŹVORSTELLEN

machen sĂźchtig!

0|SVHN|QQHQ GXUFKDXV 63257/,&+VHLQ PDQGDUIVLH QXUQLFKWIHWW IÂ WWHUQ +XQGH:HOW31


HUN D EW E LT R A S S E P O RT R Ă&#x201E;T GESCHICHTLICHES Man geht heute davon aus, dass der ursprĂźngliche Mops aus China kommt. Chinesische Chroniken aus der Zeit des Konfuzius erwähnen kurzschnauzige, mopsähnliche Hunde unter dem Namen Lo-chiang-sze oder Lo-sze. Dieser hatte auch die mopstypischen Kulleraugen und das lose Fell, sowie die gedrungene Figur. In China wurde er ausschlieĂ&#x;lich am Kaiserhof gehalten. Trotzdem gelang der Mops durch Seefahrer nach Europa, Auch hier blieb er in den herrschaftlichen Häusern der Adeligen und Reichen, bis er im 19. Jahrhundert auch Einzug beim Volk hielt.

&IGURPROBLEME Der Mops ist immer schon ein stämmiger Hund mit kleinen SpeckrĂśllchen gewesen. Er ist ein guter Kostgänger und Allesfresser. Darum sollte seine Futterration genau eingeteilt werden. In der Biedermeierzeit galt er als dick, dumm und träge und wurde von Brehm als â&#x20AC;&#x17E;abscheuliches Tierâ&#x20AC;&#x153; bezeichnet. Das lag daran, dass die Damen der Gesellschaft den Mops als SchoĂ&#x;hund hielten, den sie den ganzen Tag mit SĂźĂ&#x;igkeiten und Leckerchen vollstopften, bis er sich nicht mehr bewegen konnte. Gewichtsprobleme kommen aber auch heute vor. Der Mops ist halt kein

Auf das Gewicht achten %INÂŹGEWICHTÂŹVONÂŹ KGÂŹBISÂŹ ÂŹKGÂŹ SOLLTEÂŹBEIMÂŹ-OPSÂŹNICHTÂŹĂ BERSCHRIT TENÂŹWERDENÂŹ%RÂŹISTÂŹEINÂŹ:WERGHUNDÂŹ UNDÂŹSEINEÂŹPROPORTIONENÂŹSINDÂŹ AUSGEWOGENÂŹDIESEÂŹHARMONIEÂŹ UNDÂŹAUCHÂŹDIEÂŹGESUNDHEITÂŹWERDENÂŹ GESTĂ&#x161;RT ÂŹWENNÂŹDASÂŹGEWICHTÂŹNICHTÂŹ MEHRÂŹSTIMMTÂŹ

Adressen D-CÂŹE6  AMÂŹSTOCKERTÂŹ ÂŹ"ADÂŹ-Ă NSTEREIFEL WWWMOPSCLUBDE

32+XQGH:HOW

Kostverächter und bei seinem Augenaufschlag fällt es wirklich schwer, hart zu bleiben. Wer den Drang hat, seinen Mops zu verwÜhnen, kann ihn durchaus mal mit einem selbstgekochten Mittagessen ßberraschen. Zwischendurch ist eine Kaustange ein leckerer Zeitvertreib, der dabei noch die Kaumuskulatur stärkt und das Gebiss pflegt. Kann man beim Mops mit der flachen Hand noch leicht die Rippen fßhlen, dann ist er im optimalen Ernährungszustand. Ist der Mops zu dick, dann treten die typischen Mopsprobleme besonders stark auf.

6ONÂŹSCHNARCHERNÂŹUNDÂŹGESUND HEITSPROBLEMEN Bedingt durch das immer flacher werdende Gesicht und die extrem verkĂźrzte Nase, kĂśnnen viele MĂśpse nicht mehr richtig atmen. Die extreme Verkleinerung der NasenhĂśhle fĂźhrt zur Ausbildung fehlgestalteter Nasenmuscheln, die in die Ăźblicherweise freien Atemweg hinein-

wachsen und diese verstopfen. Deshalb schnauben und schnarchen viele MĂśpse. In einer Studie schreibt Prof. Dr. Gerhard Oechtering, Direktor der Klinik fĂźr Kleintiere der Universität Leipzig Ăźber die Nase des Mopses: â&#x20AC;&#x17E;KurzkĂśpfige Hunde erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit. Ă&#x153;bertriebene und falsche Zuchtauslese hat jedoch zu einer Ă&#x153;berbetonung der Brachyzephalie und zum fast vĂślligen Verlust der Nase gefĂźhrt. Diese strukturelle Fehlbildung bedingt eine gravierende FunktionsstĂśrung der Atmung und damit das brachyzephale Atemnotsyndrom (BAS).â&#x20AC;&#x153; BAS ist auch bei Pekingesen und FranzĂśsischen Bulldoggen bekannt. Als charakteristisch gelten verengte NasenlĂścher und NasenhĂśhlen, ein verlängertes und verdicktes Gaumensegel sowie Veränderungen am Kehlkopf. Als Folge treten Atemprobleme auf, die sich durch Schnarchen, Schnaufen oder Hecheln zeigen. Die Hunde bekommen zu wenig Sauerstoff, die Schleimhäute kĂśnnen sich


Anzeige

So viel mehr als nur ein Hund. So viel mehr als nur Futter. Nahrung nach Maß speziell für den Mops

bläulich verfärben und unter erschwerten Bedingungen wie sommerlichen Temperaturen oder großen Anstrengungen, droht der Kollaps – der Hund erstickt. Letztendlich hilft hier nur eine Operation, langfristig aber ein Umdenken bei den Zuchtverbänden, was ein Glück auch schon in Anfängen passiert. Schnarchen ist also keine nette Eigenschaft des Mops, es ist ein ernst zu nehmendes Problem. Jede Einengung der oberen Atemwege, die zu pfeifenden oder schnarchenden Atemgeräuschen führt, ist ein Hinweis auf eine Verengung der Atemwege. Wie unangenehm das ist, erfahren wir jedes Jahr, wenn wir einen ordentlichen Schnupfen haben und nachts nicht liegen können, weil wir keine Luft bekommen.

G ANZ¬SCHÚN¬HAARIG Das Fell ist fein, glatt und glänzend und eigentlich sehr pflegeleicht, wenn der Mops nicht das ganze Jahr über haaren würde. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Mopshalter immer im Partnerlook mit ihrem Mops erscheinen? Ganz einfach, damit man die Mopshaare nicht sieht. Diese sind so hartnäckig und scheinen mit Widerhaken versehen zu sein. Zur Pflege des Fells verwendet man am besten einen Handschuh mit Gumminoppen. Hiermit lassen sich lose

Haare gut entfernen. Anschließend kann man das Fell mit einem feinen Kamm auskämmen. Die Ohren sollten einmal wöchentlich gereinigt werden und die Falten an der Nase benötigen Pflege.

%IN ¬ZWEI ¬DREI Ein Mops hört aufs Wort, nur nicht aufs erste. Das bedeutet nicht, dass ein Mops nicht wohl erzogen sein kann, aber er entscheidet zuweilen, ob es sich lohnt zu hören oder nicht. Da ein Mops immer gut gelaunt ist und niemals aggressiv, stellt das aber nur ein kleines Problem dar. Er möchte immer bei seinem Menschen sein und verfolgt ihn gerne auf Schritt und Tritt. Wem das zu viel wird, schafft sich am besten gleich zwei Möpse an.

Pug ADULT GESUNDE HAUT Die spezielle Formel kann dank ihrer besonderen Zusammensetzung die Barrierefunktion der Haut unterstützen sowie zu einer gesunden Haut beitragen.

MUSKELERHALT Die spezielle Rezeptur kann helfen den Muskelerhalt beim Mops zu schützen.

ERHALT DES IDEALGEWICHTS Die spezielle Rezeptur kann helfen das Idealgewicht des Mops zu erhalten.

OPTIMALE NAHRUNGSAUFNAHME SPEZIELL BEI BRACHYZEPHALEM KIEFER Die spezielle Form und Textur der Kroketten erleichtert die Nahrungsaufnahme und regt den Mops zum intensiven Kauen an.

Auch erhältlich als Pug JUNIOR.

S PORTLICH¬AMBITIONIERT Auch wenn der Mops sicherlich nie ein Spitzensportler wird, so kann er doch auch sportlich ambitioniert sein. Es gibt einige Möpse, die im Agility aktiv sind. Man darf hier aber keine Höchstleistungen erwarten. Die meisten Vertreter dieser wunderbaren Rasse bevorzugen aber eher ruhige Spaziergänge und ausgiebige Kuschelstunden.

INFORMATIONEN SPEZIELL FÜR IHREN HUND Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Life-StageNewsletter an, der Sie ganz individuell mit relevanten, speziell auf Ihren Hund abgestimmten Themen informiert. www.royal-canin.de/lifestage

Nur erhältlich im Zoofachhandel. © Royal Canin SAS 2013. All Rights Reserved. Credit: Yves Lanceau

+XQGH:HOW33


HUN D EW E LT R A S S E P O RT R Ă&#x201E;T

I

u%INÂŹ,EBENÂŹOHNEÂŹ -OPSÂŹISTÂŹMĂ&#x161;GLICH ÂŹ ABERÂŹSINNLOShÂŹ Loriot

34+XQGH:HOW

ch bin schon seit Ăźber 30 Jahren am Mopsvirus erkrankt. Vor 25 Jahren war ich in der Sendung: â&#x20AC;&#x17E; Sag die Wahrheitâ&#x20AC;&#x153; mit GĂźnther Jauch in der Jury, es ging um eine Frau, die 30 MĂśpse hatte ( Inge Wessling). Die Jury sollte von den 3 Kandidaten, die echte Mopsfrau erraten. Ich war so Ăźberzeugend und habe gewonnen. Bei mir drehte sich alles um die MĂśpse, ich konnte mir nur keinen Mops erlauben, da ich immer berufstätig war. Daher habe ich die MĂśpse in allen mĂśglichen Varianten gesammelt. MĂśpse sind amĂźsant, liebenswert, unberechenbar, aufgeweckt, sensibel und suchen ständig KĂśrperkontakt. Sie sind die geborenen SchoĂ&#x;hunde und stellen jede Alarmanlage in den Schatten, sie bewachen das Haus bis zum letzten Blutstropfen. Auf Anweisungen reagiert der Mops mit tauben Hundeohren, er ist sehr tolerant, man darf nur keinem anderen Hund einen Leckerbissen geben, dann Gnade ihm der Hundehimmel. Er schläft sehr gerne und sehr viel, er ist ewig hungrig, er besteht nicht darauf, dass ich das Essen mit ihm teile, er sorgt lediglich dafĂźr, dass mein Gewissen so schlecht ist, dass es mir nicht mehr schmeckt! Er hat mehr Menschenkenntnis, oft mehr als mancher Zweibeiner. MĂśpse sind sehr selbstbewusst, sie wurden oft besungen, bedichtet und belächelt und polarisieren, wie keine andere Hunderasse! Der Mops lag dem europäischen Adel näher als Mozart oder das Evangelium, denn er teilte mit ihnen das Lager. Er war Hofnarr und gemĂźtlicher Bettgenosse. Dieser kleine Herzensbrecher war eine kulturelle Ikone. Einen Mops besitzt man nicht, man verfällt ihm, er ist ungeheuer anhänglich, treu, intelligent, dickkĂśpfig, gemĂźtlich und verzaubert die Menschen. Ich bin jedenfalls unheilbar am Mopsvirus erkrankt! Er braucht eine konsequente Erziehung, er versucht immer, durch Clownereien abzulenken. Wenn er damit erfolgreich ist und das merkt, lacht er sich in die Pfote, ansonsten trifft er gerne seine eigenen Entscheidungen. Sein sportlicher Ehrgeiz hält sich in Grenzen, er ist eben ein Gute- Launehund. Er hat in seinem Leben nur ein Ziel, sein Herz zu verschenken!!!!!! Er zeigt den Menschen, was lieben und geliebt werden heiĂ&#x;t! Uschi Ackermann


NaturNah HundeFutter garantiert kaltgepresst Markus-Mühle, NaturNah HundeFutter ist durch seine einzigartige vitalstoffschonende Kaltpressung und dessen spezielle und natürliche Zusammensetzung ein hochwertiges Alleinfutter für jeden Hund.

Geflügel, Wild, Fisch & Eigelb hochwertige Proteine für den Hund in Lebensmittelqualität

Ohne schwer verwertbare, pflanzliche Nebenerzeugnisse wie Kleie, Schalen, Sojaextrakte, Weizenkleber

Keine gentechnisch veränderten Bestandteile Ohne chemische Farbzusätze, Lockstoffe, Konservierungsmittel Keine anorganischen Mineralien wie Calciumcarbonat, Steinmehl, Futterkalk

Mit natürlich gebundenen, vitalen Ballaststoffen wichtig für die Darmpflege

© Die-Hundefotos.de_2011

Für den Kaubedarf und zum Einspeicheln in Brockenform Vitalstoffschonende Herstellung im Kaltwasser-Press-Verfahren mit

Früchtepower Der Treibstoff für die Zellen!

Markus-Mühle GmbH Unterer Mühlenweg 8 · D 56459 Langenhahn Tel.: 02663 91469-10 · Fax: 02663 91469-28 · info@markus-muehle.de · www.markus-muehle.de


GESUNDHEIT

% ) 2 % ÂŹÂŹ ÂŹÂŹÂŹÂŹ3

)NÂŹDERÂŹNEUENÂŹ3ERIEÂŹDERÂŹ(UNDE7ELTÂŹGEHTÂŹUMÂŹESÂŹREGULATIONS MEDIZINISCHEÂŹ4HERAPIEVERFAHRENÂŹ4IERĂ&#x2039;RZTINÂŹUNDÂŹ!UTORINÂŹ!NKEÂŹ $OMBERGÂŹZEIGTÂŹANSCHAULICHÂŹ3CHRITTÂŹFĂ RÂŹ3CHRITT ÂŹWIEÂŹMANÂŹSEINEMÂŹ (UNDÂŹBEISPIELSWEISEÂŹBEIÂŹEINERÂŹ3TĂ&#x161;RUNGÂŹDESÂŹ%NERGIEFLUSSESÂŹIMÂŹ -ERIDIANVERLAUFÂŹÂŹHELFENÂŹKANN

AKUPRESSUR

TYPEN und EIGENARTEN nach den Wandlungsphasen $ERÂŹ-ETALL 4YPÂŹUNDÂŹTYPISCHEÂŹ%RKRANKUNGEN

Frieda neben ihrem Herrchen

Ă&#x153;BER DIE AUTORIN ANKE DOMBERG Ausbildung mit AbschlussprĂźfung Pferdewirtin 1986, Studium an der Tierärztlichen Hochschule Hannover mit Approbation zur Tierärztin 1992, 1993 Beginn Fort- und Weiterbildung traditionelle chinesische Medizin und Akupunktur, HomĂśopathie sowie in weiteren naturheilkundlichen Therapieverfahren, Januar 2001 eigene Praxis, ausschlieĂ&#x;lich regulationsmedizinische Therapieverfahren, 2000 Wings°Tierkinesiologie Practitioner und 2003 Instructor nach Dr. Sonnenschmidt, seit 2001 Vorträge, seit 2003 Workshops, Ausbildungs- und Seminarleiterin fĂźr Tierärzte, Trainer und Tierhalter im In- und Ausland KONTAKT: Anke Domberg, Schlehberg 6 Schwäbisch Hall

36+XQGH:HOW

Frieda steht ganz im Typus eines gesunden Metallelementes. Sie ist schlank gebaut, verhält sich Fremden gegenĂźber zurĂźckhaltend und wirkt eher unauffällig. Der Beruf ihres Herrchens erlaubt es Frieda, stets bei ihm sein zu kĂśnnen, was sie in vollen ZĂźgen genieĂ&#x;t. Frieda reagiert bereits auf feine KĂśrpersignale ihres Herrchens und ist immer aufmerksam, welche neue Aufgabe es denn jetzt fĂźr sie zu erledigen gibt. Friedas selbstgewählte Lebensaufgabe ist, auf ihr Herrchen aufzupassen. Sie ist treu ergeben und weicht ihrem Herrchen nicht von der Seite. Frieda verfĂźgt Ăźber ein ausgesprochen gutes Immunsystem. Ich kenne sie nur gesund und munter! Dino ist nicht ganz so selbstsicher wie Frieda, was wohl an seiner Vergangenheit liegt. Er kam als Findelkind aus dem sonnigen SĂźden Europas aus unwĂźrdigen Verhältnissen. Dino hat sich relativ schnell in sein neues Zuhause und in den Alltag einer Kleinfamilie eingefĂźgt und eingelebt. Vor allem auch, weil er einen Rhythmus braucht. Hierin findet er Sicherheit. Dino ist stets bemĂźht, alles richtig zu machen und zu gefallen. Dino ist sehr Dinos Artolerant gegenĂźber dem beitseifer ist kaum Kleinkind in der Familie. zu ĂźberIn gewohnter Umgebung bieten kann er seine Kraft gut einsetzen und voll zum Ausdruck bringen. Wenn er Stresssituationen zu verdauen hat, macht ihm dies dann auf KĂśrperebene schon mal Schwierigkeiten. Serafina war eine drahtige Dame, die gerne auf dem Hundeplatz fĂźr Ordnung sorgte. Auf einfĂźhlsame, aber doch klare und nach-


drückliche Art und Weise hat sie vielen „Halbstarken“ geholfen, ihren Platz in der Gruppe zu finden und soziale Gesetzmäßigkeiten anzuerkennen. Zusätzlich verfügte sie über ein enormes Repertoire an Kunststücken Der Metall und Tricks, die stets abrufbar waren. SerafiHund wirkt manchmal na war zuverlässig, lernbegierig, arbeitsfreusachlich und dig, tolerant und sehr gehorsam. Sie zeigte distinguiert. ausgesprochen gute Führungsqualitäten. Durch den Wunsch, stets perfekt zu sein, setzte sie sich oftmals selbst unter Druck. Dann zog sie sich schon gerne mal zurück oder reagierte mit leichten Infekten der oberen Atemwege oder des Verdauungsapparates.

$AS¬-ETALLELEMENT¬HAT¬SEINE¬EINFLUSSREICHSTE¬UND¬ EMPFINDLICHSTE¬:EIT¬IM¬(ERBST Frieda, Dino und Serafina sind Mischlingshunde, deren Metallelementanteil deutlich betont ist. Wie wir ja bereits aus Artikeln vorangegangener Ausgaben erfahren haben, vereint jedes Lebewesen alle fünf Elemente in sich. Die Ausprägung der einzelnen Elemente ist individuell und wird zudem von der persönlichen Entwicklungsmöglichkeit eines jeden Hundes geprägt. Das Metallelement hat seine einflussreichste und empfindlichste Zeit im Herbst. Die zugeordneten Organe Lunge und Dickdarm sowie die zugeordnete Gewebeschicht der Haut und sein „Öffnerorgan“ Nase weisen schon auf mögliche Körperreaktionen unter Stress hin.

Dino ruhig abwartend und aufmerksam

Nach den Lehren der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) beherbergt das Metallelement das Wei-Qi, die Abwehrenergie. Es steht zudem für die rhythmische Ordnung und dient der Oberflächen- und der Grenzschutz-

bildung. Diese Wandlungsphase regiert das Äußere des Körpers, was sich in der Darstellung der Felles, der Körperbehaarung und der Haut widerspiegelt.

"ESCHREIBUNG¬DES¬ HARMONISCHEN¬-ETALLTYPES

Immunschwäche und Hauterkrankungen stehen für einen Mangel im Metallelement

Dieser Hund zeigt sich stolz, ruhig, klug abwartend und mit glänzendem Fell. Er braucht, bis er warm wird - ganz konträr dem Feuertyp, der gerne jedem freudig entgegenflitzt. Er wirkt eher sachlich (weniger emotional als andere Typen) und man hat den

Eindruck, dass er vieles einfach weiß. In erlöstem Zustand hat er Führungsqualitäten und ist stets ordentlich. Im Vergleich zum Couchpotato (Erdeelement), der sich schnell irgendwo nieder lässt, wählt der Metalltyp sein Plätzchen sorgfältig aus. Da kann es schon mal ein bisschen dauern, bis man sich ablegen kann. Diese Hunde arbeiten wirklich gerne. Sie brauchen unbedingt eine Aufgabe, die sie erledigen dürfen, sonst sind sie unterfordert und könnten Stereotypien entwickeln. Sie sind ruhig und bedächtig, beständig und treu. Es kommt vor, dass sie sich mal zurückziehen, um ihre Ruhe haben zu können. Obwohl diese Hunde sehr tolerant sind, brauchen sie einen gewissen Rhythmus in ihrem alltäglichen Leben. Wird dieser mal über den Haufen geworfen, sind sie flexibel genug, sich Eine gelungene Midarauf einzustellen. Auf Dauer jedoch schung von Metall leidet vor allem der Metalltyp unter und Holzelement einem unsteten Lebenswandel.

"ESCHREIBUNG¬EINES¬-ETALLTYPES¬UNTER¬3TRESS Stehen diese Hunde unter Druck, zeigen sie individuell verschieden folgende Symptome und Verhaltensmuster: Sie ziehen sich vermehrt zurück und wirken bekümmert oder traurig, mögen aber nicht alleine sein. Sie sind wetterfühlig, vertragen keine Trockenheit und auch keine Kälte. Sie werden inflexibel und intolerant. Ihr Fell ist glanzlos und stumpf. Manchmal rennen sie plötzlich los, oder entwickeln Stereotyp, wie zum Beispiel ständiges Hin- und Herrennen. Wenn Metall - Tiere Unschönes erlebt haben, brauchen sie lange, um darüber hinweg zu kommen. Sie trauern besonders lange. Ein Beispiel aus der Praxis hierzu: Ayani, eine ausgesprochen sportliche Labradordame mit deutlich ausgeprägtem Metallelement, zeigte im Herbst letzten Jahres immer wieder leichte Verdauungsbeschwerden, die von unangenehmen Winden, wechselhafter Kotkonsistenz bis hin zu stärkeren Durchfällen begleitet waren. Sie wirkte traurig und zog sich zurück. Manchmal wirkte sie depressiv. Ihr Appetit war mau und sie nahm fast 3 kg ab. Parallel wurde ihr Fell struppiger, matter und dünner. Im Dezember kam noch eine Infektion der oberen Atemwege dazu. Was konnte Ayani nicht verdauen und was verschlug ihr den Atem? Es war der Tod Amors gewesen, den sie zu verarbeiten hatte. Im Frühjahr war er unter ein Auto gekommen und verstorben. Amor war aus demselben Wurf und lebte bis zu seinem Tod mit Ayani in einem Haushalt. Erst durch die zusätzliche Begleitung mit Bachblüten und Homöopathika konnte Kira allmählich ihren Schmerz verarbeiten und sich dem Leben wieder ungetrübt zuwenden.

Wunderbare Mischung Metall und Erde +XQGH:HOW37


GESUNDHEIT 2ICHTIGÂŹEINGESETZTÂŹKANNÂŹDIEÂŹ -AGNETFELDTHERAPIEÂŹBEIÂŹVIELENÂŹ +RANKHEITENÂŹUNTERSTĂ TZENDÂŹEIN GREIFENÂŹUNDÂŹDIEÂŹ(EILUNGÂŹUNSERERÂŹ 6IERBEINERÂŹFĂ&#x161;RDERNÂŹ$OCHÂŹWIEÂŹ FUNKTIONIERTÂŹDASÂŹIMÂŹ$ETAIL

GESUND

durch die KRAFT der MAGNETFELDTHERAPIE I

mmer mehr Hundebesitzer interessieren sich fĂźr die Magnetfeldtherapie. Bereits in den letzten beiden Ausgaben der â&#x20AC;&#x17E;HundeWeltâ&#x20AC;&#x153; konnten Sie einiges Wissenswerte Ăźber diese bioinformative Therapiemethode erfahren. Die richtige Frequenz und Magnetfeldstärke sind entscheidende Qualitätsmerkmale fĂźr die physiologische Wirksamkeit eines pulsierenden Magnetfeldgerätes. So werden die Selbstregulationsprozesse des Organismus angeregt und die Selbstheilungskräfte aktiviert. Ein pulsierendes Magnetfeld ist sehr gut geeignet, um das Immunsystem gegen Infekte zu stärken. Ebenso regt es die Entgiftung an. Da kommen wir auch gleich zu einem weiteren Fallbeispiel.

(ILFEÂŹFĂ RÂŹEINENÂŹKLEINENÂŹ7ELPEN

Ă&#x153;BER DIE AUTORIN Sylvia Esch-VĂślkelÂŹARBEITETÂŹNACHÂŹ EINEMÂŹUMFANGREICHENÂŹ3TUDIUMÂŹ ALSÂŹ4IERHEILPRAKTIKERINÂŹSOWIEÂŹNACHÂŹ VERSCHIEDENENÂŹ!US ÂŹUNDÂŹ7EITER BILDUNGENÂŹNICHTÂŹNURÂŹALSÂŹ4IERHEIL PRAKTIKERIN ÂŹSONDERNÂŹAUCHÂŹALSÂŹ 2EIKILEHRERIN ÂŹ%NERGIEARBEITERINÂŹ UNDÂŹGEPRĂ FTEÂŹ'EOPATHOLOGINÂŹ3IEÂŹ BEHANDELTÂŹAUÂ&#x201D;ERÂŹ(UNDEN ÂŹ+AT ZENÂŹUNDÂŹ0FERDENÂŹAUCHÂŹKLEINEREÂŹ (EIMTIERE ÂŹ6Ă&#x161;GELÂŹUNDÂŹ2EPTILIENÂŹ ERFOLGREICHÂŹMITÂŹVERSCHIEDENENÂŹ .ATURHEILVERFAHRENÂŹ$ETAILSÂŹUNTERÂŹ www.tierheilpraxis-esch.de

38+XQGH:HOW

Ein kleiner Hundewelpe wurde mir mit einer EntzĂźndung der Atemwege in meiner Praxis vorgestellt. Er war gerade mal drei Wochen alt und die ZĂźchterin teilte mir mit, dass die Antibiotikagabe leider nichts gebracht habe. Nach einer grĂźndlichen Untersuchung bestätigte ich die bereits erstellte Diagnose, injizierte dem Welpen ein homĂśopathisches Mittel, was sich auch bei anderen Welpen und ähnlichen Symptomerscheinungen bereits bewährt hat. Danach setzte ich den kleinen Yorkshire Terrier auf die Magnetfeldmatte. Mit einem Handtuch baute ich ein kleines Nestchen und setzte ihn hinein, so fĂźhlte er sich geborgen und schlief bereits nach zwei Minuten Behandlung ein. Ich wählte eine niedrige Frequenz. Die Behandlungszeit betrug 15 Minuten. Mit dem ZĂźchter besprach ich, nach 2 Tagen wieder in meine Praxis zu kommen, was er auch tat. Freudig berichtete er mir, dass der Welpe sich nicht mehr von seinen Geschwisterchen von den Zitzen verdrängen lieĂ&#x;, diese kräftig verteidigte und bereits auch wieder an Gewicht zugenommen hat, welches er durch die Erkrankung verloren hatte. Ich wiederholte die Injektion und bereits die zweite Magnetfeldbehandlung zeigte den gewĂźnschten Therapieerfolg.

Dank Magenetfeldtherapie ging es dem kleinen Yorkshire Terrier schon bald besser.


Auch gegen den Nasenfluss des Boxers konnte die Magnetfeldtherapie erfolgreich eingesetzt werden.

-AGNETFELDTHERAPIE¬BEI¬.ASENFLUSS

Der nächste Fall ist ähnlich gelagert. Auch hier handelte es sich um eine Infektionserkrankung, jedoch um einen chronischen Stockschnupfen. Der 10 Jahre alte Boxerrüde hatte eine therapeutische Odyssee hinter sich. Mehrfache Antibiotika- und Cortisongaben brachten keinen Erfolg. Ich führte eine 15-minütige Magnetfeldbehandlung durch, weil ich den Nasenfluss anregen wollte. Krankhafte Flüssigkeitsansammlungen werden durch eine Magnetfeldtherapie schneller abgebaut und Schwellungen gehen zurück. Schon während der Behandlung fing die Nase an zu tropfen. Ich empfahl dem Hundebesitzer ein homöopathisches und ein phytotherapeutisches Medikament, die er beide regelmäßig dreimal am Tag für mindestens 14 Tage verabreichen sollte. Wir verblieben, dass er, wenn sich die Symptome in dieser Zeit nicht stark verbesserten, zu einer weiteren Magnetfeldsitzung kommen sollten. Diese war jedoch nicht mehr nötig. Insgesamt wurde der Hund sechs Wochen medikamentös therapiert, bis er gänzlich symptomfrei war.

Dank Magnetfeldtherapie konnte die Hündin wieder trächtig werden.

0ROBLEME¬MIT¬DER¬,ËUFIGKEIT

Der dritte und letzte Fall für diese Ausgabe schildert eine Hündin, die einfach nicht mehr läufig werden wollte. Die Züchterin plante noch einen Wurf mit dieser Hündin, die bereits zweimal Welpen zur Welt gebracht hatte. Mittlerweile war die Hündin sechs Jahre alt. Da sich die Züchterin aus den vorherigen Würfen keinen Welpen zurückbehalten hatte, wollte sie das gerne bei diesem Wurf machen. Die Hündin wurde alle 5,5 Monate läufig, mittlerweile war sie über zwei Monate über der Zeit. Bevor die Halterin jedoch eine Hormonuntersuchung mit anschließender Behandlung bei ihrer Hündin durchführen ließ, wollte sie gerne den naturheilkundlichen Weg gehen. Ich untersuchte die Hündin und konnte nichts Auffälliges erkennen. Da die Magnetfeldtherapie eine anregende Wirkung hat, vorausgesetzt, es wird die richtige Frequenz eingestellt, riet ich zuerst zu dieser Methode. Wir führten eine Behandlung im wöchentlichen Rhythmus durch. Nach der vierten Behandlung setzte endlich die gewünschte Läufigkeit ein. Die Hündin schenkte später vier gesunden Welpen das Leben. Da es sich bei dem Wurf um zwei Rüden und zwei Hündinnen handelte, konnte die Züchterin sich ein Mädchen behalten, mit der sie weiterzüchten konnte.

7IE¬FUNKTIONIERT¬DIE¬ -AGNETFELD 4HERAPIE Magnetfelder durchdringen den Körper vollständig, erreichen also jede einzelne Zelle. Wenn magnetische Felder den tierischen Körper durchdringen, wird diese Energie auf den Körper übertragen. Biochemische oder elektrische Prozesse im Körper werden positiv direkt oder indirekt beeinflusst. Es gibt keinen Vorgang in der Natur, der nicht irgendwie durch magnetische Felder beeinflussbar ist. Da in der Natur alles Leben durch biochemische und elektrische Energien gesteuert wird, kann eine positive Beeinflussung nur heilend wirken. Wenn Sie einen Hund halten, der an einer der genannten Erkrankungen leidet, sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten über diese Behandlungsmöglichkeit. Die Magnetfeldtherapie eignet sich sehr gut als Begleittherapie oder auch als alleinige Therapieform, je nach Erkrankung. Die Magnetfeldtherapie wirkt sich positiv auf Störungen des Lymphabflusses und Ansammlungen von Lymphflüssigkeit (Ödeme) aus. Die Einsetzbarkeit der Magnetfeldtherapie ist breit gefächert. So regt sie zum Beispiel die Durchblutung und die Sauerstoffaufnahme der Zellen an. Richtig eingesetzt, kann die Magnetfeldtherapie bei vielen Krankheiten unterstützend eingreifen und die Heilung unserer Vierbeiner fördern.

Anzeige

:;H=H <EJEMEII; ; 8;M;H JJ# 8 =;>J M;?J; H

IST DEIN HUND EIN WAHRER ABENTEURER? =;M?DD;;?D;;NABKI?L;I9>B?JJ;D# >KD:#JEKH?DDEH:I9>M;:;DKD: =H7J?I8EP?J7<KJJ;H<{H;?D@7>H$ GX\_aX[`XaThY jjj!YTVXUbb^!Vb`"Ubm\gT!WX

JTZ[T_f\Zj\X=T`Xf5baWbWXeTUXagXhXe_hfg\Zj\XEX\a[b_W@XffaXe2J\ef\aWThYWXeFhV[XaTV[T__WXa gTcYXeXa5hefV[XaWbegWeTh™XaW\XXf_\XUXa\aWXaJ|_WXeaWTf4UXagXhXemhfhV[XabWXef\V[`hg\ZWXa :XYT[eXaWXf4__gTZf\`Jb[am\``XefgX__Xa!Ab`\a\XeXWX\aXaFbaaXafV[X\a`\gfX\aX`_hfg\ZfgXa9bgb!

+XQGH:HOW39


Ihr maĂ&#x;geschneidertes Ratschläge von Top-Trainern helfen weiter â&#x20AC;˘ NĂźtzliche Geschichten ersparen eigenes Lehrgeld Sie besitzen im Nu eine umfangreiche Hundebibliothek â&#x20AC;˘ UngewĂśhnliche Spielideen helfen gegen Unterforderung Ausbildungsserien: Von Anfang an zeigen Ihnen Profis, wie Sie Ihren Hund ausbilden Jeden Monat haben Sie das Heft pĂźnktlich im Briefkasten +XQGH:HOW

Der Preis fßr das 3-Monats-Testabonnement beträgt gegenwärtig 6,60 EUR incl. MwSt. und Versand (Inland). Europ. Ausland: zzgl. 2,25 EUR Versandkosten.

WWWHUNDE WELTDE

GEDFK

0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*3RVWIDFK0|QFKHQJOD

396W'3$*(QWJHOWEH]DKOW

NÂŹ(UNDÂŹ

!,,%3ÂŹ7!3ÂŹ2%#(4ÂŹ)34

7ASÂŹHILFT

ER MACHT MICH VERRĂ&#x153;CKT!

Das hilft gegen

BETTELN AM TISCH 2!33%0/242ÂŻ43

MOPS und COTON DE TULĂ&#x2030;AR

.%5%ÂŹ(/&&.5.'ÂŹ&Ă&#x201E;2

0|QFKHQJODGEDFK

GANZ SCHĂ&#x2013;N WĂ&#x201E;HLERISCH!

WAS NUN?

QUERSCHNITTSGELĂ&#x201E;HMTE HUNDE

So klappt es mit dem

10 SE 0

ITE STAR N K!

Die grĂśĂ&#x;tenHund am Wundermittel ARBEI in der TSNO-GO´S PLATZ HU G NDEPFEIFE HUNDEERZIEHUN

HEILEN MIT OBST UND GEMĂ&#x153;SE

LABRADVER RETRIE ZU H-T und SHI

STARK!

ARTHROSE:

kleine feinschmecker:

242ÂŻ43 2!33%0/ OR

100 SEITEN

396W'3$*(QWJHOWEH]DKOW

GESUND

e-welt.de

è 

0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*3RVWIDFK

3/ÂŹ",%)"4ÂŹ $%2ÂŹ(5.$ÂŹ

ES FUNKTIONIERT!

$ASÂŹTop-MagazinÂŹRUNDÂŹUMÂŹDE

IN DER ANTI- HUNDE MIETWOHNUNG STRESSREGELN

10 TIPPS:

| HUNDE & BRIEFTR Ă&#x201E;G

O Ja, ich mÜchte die HUNDEWELT die nächsten 3 Ausgaben lang testen (Test-Abo).

#(ÂŹS&RÂŹ ÂŹsÂŹ!4 ÂŹ,5 ÂŹ.,

WIE SIE FUNKTIONIERT

| WAS SIE KANN | MIT

ANLEITUNG

(UNDEÂŹÂŹ"RIEFTRĂ&#x2039;GER HUNDEWELT ÂŹ7OÂŹLIEGTÂŹDASÂŹ0ROBLEMÂŹ\ÂŹ$IEÂŹ EXPERTENTE AM DER 'EFAHRÂŹDESÂŹu(ERZHUSTENSh DIE BESTEN TIPPS: DAS NEUE HW 1113 S 01 titel.indd

1

&OTOSÂŹ4HINKSTOCK ÂŹ&OTOLIAÂŹ#OMPOSINGÂŹ-INERVA

FĂźllen Sie einfach das unten stehende Formular aus. Um den Rest kĂźmmern wir uns.

ÂŹ(UND

 

&OTOSÂŹ4HINKSTOCK ÂŹ&OTOLIAÂŹ#OMPOSINGÂŹ-INERVA

+XQGH:HOW

DAS MASSGESCHNEIDERTE HUNDEWELT-ABO

November 2013 s ÂŹâ&#x201A;Ź 2,90 ÂŹsÂŹ3CHWEIZÂŹS&RÂŹ ÂŹsžSTERRE ICH ÂŹ,UXEMBURG ÂŹ.IEDERLANDE ÂŹ â&#x201A;Ź 2,90 ÂŹ*AHRGANGÂŹsÂŹÂŹsÂŹ)33 .ÂŹ ÂŹsÂŹwww.hund

$EUTSCHLANDSÂŹTop-MagazinÂŹRUNDÂŹUMÂŹDEN

-EINÂŹ(UNDÂŹFRISSTÂŹ ÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹ DAUERNDÂŹGRAS! ÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹ

+XQGH:HOW

+XQGH:HOW11/13  M O P S & COTON DE TULĂ&#x2030;A R I M P O RT R Ă&#x201E; T | W UNDERMITTEL HUN DEPFEIFE | SO KLA PPT ES MIT DEM H UND AM ARBEITSP L AT Z | A RT H R O S E : WA S H I L F T ? | A N T I -STRESS-REGELN

 ÂŹs Oktober 2013 ÂŹsÂŹÂŹ*AHRGANGÂŹsÂŹÂŹsÂŹ)33.ÂŹ

U . V. M . IE GRĂ&#x2013;SSTEN NO-GO´S â&#x20AC;˘ IT OBST UND GEMĂ&#x153;SE â&#x20AC;˘ D UND GESUND â&#x20AC;˘ HEILEN M 10 TIPPS: SO BLEIBT DER H MACHT MICH VERRĂ&#x153;CKT â&#x20AC;˘ IH-TZU IM PORTRĂ&#x201E;T â&#x20AC;˘ ER RADOR RETRIEVER UND SH

â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘



Abonnementbedingungen: Ich werde mit den drei nächstmĂśglichen Ausgaben der HundeWelt beliefert. Sollte ich nach Ablauf des Testzeitraums kein Normal-Abonnement wĂźnschen, so teile ich dies dem Verlag spätestens 10 Tage nach Erhalt des dritten Heftes schriftlich mit. Ansonsten schlieĂ&#x;t sich ein reguläres Abonnement an. Das nachfolgende Normal-Abonnement kann ich dann jederzeit mit Wirkung zur Ăźbernächsten Ausgabe schriftlich kĂźndigen. Restbeträge aus dem im Voraus gezahlten Bezugspreis werden per Ă&#x153;berweisung an mich zurĂźckerstattet. Der Abschluss eines erneuten Testabonnements im Anschluss an ein Testabonnement ist nicht mĂśglich. Diese Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen nach Absendung widerrufen werden (Datum des Poststempels).

O Ja, ich mĂśchte die HUNDEWELT abonnieren (Normal-Abo). Der Preis fĂźr das Jahresabonnement (12 Ausgaben) beträgt gegenwärtig 28,80 EUR incl. MwSt. und Versand (Inland). Europ. Ausland: zzgl. 9,00 EUR Versandkosten, Luftpost zzgl. 24,00 EUR. Abonnementbedingungen: Ich werde ab sofort mit dem Magazin HUNDEWELT beliefert. Das Abonnement kann ich dann jederzeit mit Wirkung zur Ăźbernächsten Ausgabe schriftlich kĂźndigen. Restbeträge aus dem im Voraus gezahlten Bezugspreis werden per Ă&#x153;berweisung an mich zurĂźckerstattet. Diese Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen nach Absendung widerrufen werden (Datum des Poststempels).

O Ja, ich mÜchte fßr 2 Jahre (24 Ausgaben) keine Ausgabe mehr von der HUNDEWELT verpassen (Prämien-Abo).

ANGEBOT GILT NUR FĂ&#x153;R DEUTSCHLAND!

Mein Hund und ich freuen uns, die HUNDEWELT jeden Monat ab der nächsten verfĂźgbaren Ausgabe fĂźr zwei Jahre zum Preis von nur 57,60 EUR (= 28,80 Euro pro Jahr) zu erhalten. ICH ERHALTE GRATIS DAS INTELLIGENZSPIELZEUG ALS PRĂ&#x201E;MIE. Diese Prämie wird nach Zahlungseingang bzw. Abbuchung des Abonnementbetrages innerhalb von 6 Wochen an mich verschickt. Abonnementbedingungen: Alle Versandkosten im Inland Ăźbernimmt der Verlag. Ein KĂźndigungsrecht innerhalb dieses Zeitraums besteht nicht. Das Abonnement ist nach Ablauf von 2 Jahren jederzeit zur Ăźbernächsten Ausgabe kĂźndbar. Falls keine KĂźndigung erfolgt, schlieĂ&#x;t sich hiernach ein Normal-Abonnement an, das ebenfalls jederzeit zur Ăźbernächsten Ausgabe kĂźndbar ist. Ich versichere, dass weder ich noch ein Mitglied meines Haushalts in den letzten zwei Jahren Abonnent der HUNDEWELT war. Prämienlieferung: So lange Vorrat reicht. Sollte der Prämienartikel vergriffen sein, behält sich der Verlag vor, stattdessen eine andere verfĂźgbare gleichwertige Prämie zu liefern. Der Abonnementsvertrag ist dann trotzdem zustande gekommen. Diese Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen nach Absendung widerrufen werden (Datum des Poststempels). Angebot gilt nur fĂźr Deutschland.

O Die vorgenannten Abonnement bezogenen Abonnementsbedingungen erkenne ich an. Bitte liefern Sie frßhestens ab dem folgenden Datum: ____________________________ (wenn leer, wird die nächst mÜgliche Ausgabe verschickt)

MEINE DATEN Vorname____________________Nachname_________________________________e-Mail______________________________________ StraĂ&#x;e, Hausnr._______________________PLZ, Ort_________________________Land____________Geburtsdatum_________________

EINZUGSERMĂ&#x201E;CHTIGUNG (FĂ&#x153;R BANKEINZUG) Hiermit ermächtige ich Sie widerruflich, offene Rechnungsbeträge von meinem Bankkonto abzubuchen. Bei RĂźckbuchungen aufgrund nicht vorhandener Kontodeckung oder falscher Kontoverbindungsangaben werden die Kosten i.H.v. 8,00 EUR an mich weiterbelastet.

Bankname_______________________________________Bankleitzahl_______________________Kontonummer_____________________ Kontoinhaber (falls abweichend)_____________________IBAN - Falls bekannt, fßr Abbuchung im Ausland zwingend._______________________________ BIC - Falls bekannt, fßr Abbuchung im Ausland zwingend.______________________________________TIPP: Ihre IBAN und BIC finden Sie auf Ihrem Kontoauszug. WIE WIR NORMAL-ABONNEMENTS BERECHNEN: Der berechnete Bezugszeitraum fßr das Normal-Abonnement beträgt immer ein Jahr. Der Jahresabonnementspreis (12 Ausgaben) liegt bei derzeit 28,80 EUR. Dies bedeutet, dass mir zu Beginn des Abonnements eine Jahresrechnung gestellt wird (der Bezugszeitraum ist nicht gleichzusetzen mit einem Kalenderjahr). Sollte das Abonnement zum Ablauf des Bezugszeitraumes nicht gekßndigt werden, verlängert sich dieses automatisch um ein weiteres Jahr.

Datum, Unterschrift________________________________________________________________

+:

Â&#x2039;$QGUHV5RGULJXH])RWROLDFRPÂ&#x2039;VLOYDH)RWROLDFRP

ICH MĂ&#x2013;CHTE ZAHLEN PER... O Bankeinzug O Rechnung


%(48(081'3h1.7/,&+,0%5,().$67(1

Vorteils-Abonnement SIE HABEN DIE WAHL: Test-Abo Testen Sie die HundeWelt 3 Ausgaben lang zum Sonderpreis auf Herz und Nieren und entscheiden Sie hiernach, ob ein â&#x20AC;&#x17E;richtigesâ&#x20AC;&#x153; Abonnement daraus werden soll....

Normal-Abo Abonnieren Sie die HundeWelt und erhalten Sie das Heft noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin vom Postboten zugestellt. Bequemer geht´s nicht!

Prämien-Abo Abonnieren Sie die HundeWelt und erhalten Sie Ihre attraktive Prämie.

'HQNVSLHOHI|UGHUQGLH (QWZLFNOXQJ,KUHV+XQGHV +RFKZHUWLJHV%UHWWVSLHO]HXJPLW .XQVWVWRIIKÂ WFKHQ K\JLHQLVFK]X UHLQLJHQ 'XIWO|FKHUQXQG $QWL5XWVFK6WRSSHU )RUPDW;;&0

,QWHOOLJHQ]VSLHO]HXJ'2**<%5$,175$,1',6&86

Senden Sie uns die Bestellung

â&#x20AC;˘ per Fax an: 02161- 2774104 â&#x20AC;˘ per Scan an info@minervaverlag.de â&#x20AC;˘ per Post an: Minerva-Verlag, Abobetreuung, Postfach 10 12 54, 41012 MĂśnchengladbach

)Â U(LQVWHLJHU(LQ0RWLYDWLRQVXQG'HQNVSLHOVSH]LHOOIÂ U+XQGH %HLGLHVHP6SLHON|QQHQ6QDFNVLQEHOLHELJHgIIQXQJHQHLQJHOHJWZHUGHQ 'XUFKGLHREHUHGUHKEDUH6FKHLEHZHOFKHQXUHLQHgIIQXQJEHVLW]W ZHUGHQGLH6QDFNVYHUGHFNWXQGHUVWGXUFK'UHKHQGHU6FKHLEH NRPPWGHU+XQGDQVHLQHYHUVWHFNWHQ/HFNHUOLHV=XVlW]OLFKJLEWHV QRFKHLQ+Â WFKHQPLW'XIWO|FKHUQZHOFKHVGHU+XQGHQWIHUQHQPXVV EHYRUGLHREHUH6FKHLEHJHGUHKWZHUGHQNDQQ (LQ5LHVHQVSDÂ&#x2030;IÂ U,KUHQ+XQG +LQZHLV%LWWHODVVHQ6LHGHQ+XQGQLFKWRKQH$XIVLFKWPLWGHP 6SLHO]HXJVSLHOHQ.HLQH+DIWXQJVHLWHQVGHV9HUODJHV IÂ UXQVDFKJHPlÂ&#x2030;H1XW]XQJRGHU8QIlOOH


HUN D EW E LT T R E N D S

Dubarry Kilternan

Winterstiefel

walnut

Nachdem immer häufiger Dubarry Stiefel beim Aprés-Ski zu finden waren, kam Dubarry die Idee einen noch wärmeren atmungsaktiven Stiefel zu entwickeln. Der klassische Galway Stiefel wurde dabei als Grundlage verwendet und für die besonderen Bedingungen im Schnee noch einmal verbessert. www.hund-und-freizeit.de

Hurtta Motivation Aigle Garrano New - Mouton/Marron Aigle´s hochwertige

Fleecejacke

aus Polartec® Classic 300 (100% Polyester) Die Stoffe aus der Reihe Polartec® Classic 300 sind am dicksten und wurden für besonders kalte Temperaturen entwickelt.Garantieren nicht nur Wärme ohne Gewicht, sie sind außerdem atmungsaktiv, haltbar, trocknen schnell und bieten unzählige Einsatzmöglichkeiten. www.hund-und-freizeit.de

42+XQGH:HOW

Spaziertasche

Hüfttasche Sprint Bag

Ob beim Spaziergang, auf dem Hundeplatz, bei Wanderungen oder Ausstellungen in der Sprint Bag bringt man alles unter, was man für den Hund braucht. www.hundeshop.de


Edel geflochten Schöne handgeflochtene

Halsbänder Leinen findet man

und

bei www.vidogs.de.

ZOO Sunshine Highboot

Damenstiefel

double Belt coffee Der kniehohe, sehr sportive Sunshine Highboot Damenstiefel ist nicht nur optisch ein Highlight, er ist auch noch wasserdicht und sehr robust. www.hundeshop.de

Boot

Dubarry Liner Chinchilla

Dubarry Boot Liner - Wärmende Stiefelsocke mit modischem Kunstpelzbesatz. Wer es noch wärmer und kuscheliger mag und zusätzlich einen Mode-I-Punkt setzen möchte, kommt um dieses Accessoire nicht herum. www.hund-und-freizeit.de

Mit Wau-Effekt! Wer möchte nicht sein Handy mit einem einzigartigen Motiv verschönern?

Handyschutz-Aufkleber Der hochwertige und gelartige

ist der tägliche Eyecatcher bei jedem Anruf. Jedes Cover ist mit einem leichten Glittereffekt versehen - es lässt das Motiv leicht dreidimensional wirken! Ein echtes Highlight! www.hundeshop.de +XQGH:HOW43


RASSEN %R¬KOMMT¬AUS¬DEM¬,AND ¬WO¬DER¬0FEFFER¬WÃ&#x2039;CHST¬UND¬TRÃ&#x2039;GT¬ SEINEN¬.AMEN¬"AUMWOLLHàNDCHEN¬ZU¬2ECHT¬$ENN¬SEIN¬&ELL¬ SIEHT¬WIRKLICH¬AUS¬WIE¬EIN¬"àSCHEL¬"AUMWOLLE

DER COTON

DE TULÃ&#x2030;AR


Der Coton de TulĂŠar stammt zwar aus Madagaskar, aber wie er dorthin gekommen ist, darum ranken sich Geschichten. Eine erzählt davon, dass um 1500 ein Schiff vor Madagaskar gekentert sein soll und hier ein paar weiĂ&#x;e, kleine Hunde als Einzige die Katastrophe Ăźberlebt hätten. Andere Geschichten besagen, dass kleine Bichons von den Franzosen auf die Insel gebracht wurden und sich hier dann zu den Coton de TulĂŠar entwickelt haben. Die Ă&#x201E;hnlichkeit mit Bichons ist auch unumstritten, weshalb die offizielle Kynologie den Coton de TulĂŠar auch in die Gruppe der Bichon-Rassen einreiht. Heute ist dieser frĂśhliche, kleine Kerl der Nationalhund von Madagaskar. In der Kolonialzeit war er der Liebling des franzĂśsischen Adels auf Madagaskar. Erst spät kam er nach Europa . 1971 wurde der Coton de TulĂŠar vom FCI als eigenständige Rasse anerkannt. Er gehĂśrt nach wie vor zu den seltenen Hunderassen. Er hatte bis jetzt das GlĂźck, nicht zu den Moderassen zu gehĂśren und das schlägt sich auch in seinem Charakter und in seiner Gesundheit nieder.

%RÂŹBRAUCHTÂŹVIELÂŹ.Ă&#x2039;HE Der Coton de TulĂŠar ist ein kleiner, aufgeweckter Hund, der immer gut gelaunt ist und ganz viel Nähe zu seinem Menschen braucht. Er kann aber nicht allzu lange alleine bleiben, daher eignet er sich nicht fĂźr ganztägig Berufstätige. Obwohl er kein Wachhund ist, kann er doch schon mal anschlagen und seine Familie beschĂźtzen. Aber eigentlich liebt er alle Menschen und ist sehr freundlich und zuvorkommend. Wenn er Unarten entwickelt, dann nur, weil er zu wenig Aufmerksamkeit hat.

Fotos: Š Ambrose, Eric IsselÊe - Fotolia.com

6ONNULLAUFHUNDERT Da er klein und agil ist,machen ihm lange Spaziergänge und auch kurze Bergwandertouren gar nichts aus. Er eignet sich auch ideal fßrs Dogdancing, Agility und alles, was seinem Bewegungsdrang entgegenkommt. Der Coton de TulÊar kann von jetzt auf gleich von null auf hundert aufdrehen. Er ist einfach ein kleiner Powerhund, aber ohne aufdringlich und nervend zu sein. Er braucht seine Bßhne und steht gerne im Mittelpunkt. Daher bewegt er sich auch lieber trabend und hßpfend. Der Coton de TulÊar ist aber trotzdem ein absolut problemloser, aufgeweckter Zeitgenosse. Na ja, nicht ganz. Er hat auch seine Schattenseite. Sein wunderschÜnes Fell bedarf einer nicht unerheblichen Pflege. Tägliches Bßrsten ist daher ein Muss, sonst wird man der Haarpracht nicht mehr Herr! Ist das Fell erst einmal vernachlässigt und vielleicht auch schon total verfilzt, hilft nur noch eine Schur. So weit sollte man es wirklich nicht kommen lassen. Die tägliche Pflege kann man ganz einfach mit in das VerwÜhnprogramm aufnehmen. Der Coton de Tuleår benÜtigen Üfter einen Haarschnitt im Bereich der Augen oder Ohren, da diese sich sonst schnell entzßnden.

!533%(%. 4YPISCHÂŹFĂ RÂŹDENÂŹ#OTONÂŹDEÂŹ4ULĂ?ARÂŹISTÂŹ NEBENÂŹSEINEMÂŹBAUMWOLLARTIGENÂŹ &ELLÂŹAUCHÂŹEINEÂŹRELATIVÂŹLANGE ÂŹSPITZEÂŹ 3CHNAUZEÂŹ3EINÂŹ&ELLÂŹISTÂŹIMMERÂŹWEIÂ&#x201D;ÂŹ 7ELPENKĂ&#x2039;UFERÂŹSOLLTENÂŹSICHÂŹABERÂŹNICHTÂŹ VONÂŹGEFLECKTENÂŹ7ELPENÂŹABSCHRECKENÂŹ LASSEN ÂŹAUCHÂŹDIESEÂŹWERDENÂŹSPĂ&#x2039;TERÂŹ WEIÂ&#x201D;ÂŹ%INIGEÂŹ3PURENÂŹHELLENÂŹ'RAUSÂŹ ODERÂŹFALBERÂŹ3TICHELUNGÂŹSINDÂŹAUFÂŹDENÂŹ /HRENÂŹERLAUBTÂŹ7ICHTIGÂŹISTÂŹABER ÂŹDASSÂŹ DIEÂŹ.ASEÂŹGANZÂŹSCHWARZÂŹISTÂŹ$IEÂŹ!UGENÂŹ SOLLTENÂŹDUNKEL ÂŹRUNDÂŹUNDÂŹDERÂŹ,IDRANDÂŹ GUTÂŹPIGMENTIERTÂŹSEIN ÂŹSODASSÂŹESÂŹAUS SIEHT ÂŹALSÂŹOBÂŹERÂŹEINENÂŹ,IDSTRICHÂŹHĂ&#x2039;TTEÂŹ -ITÂŹEINEMÂŹ'EWICHTÂŹBISÂŹKGÂŹUNDÂŹEINERÂŹ 'RĂ&#x161;Â&#x201D;EÂŹVONÂŹ CMÂŹISTÂŹERÂŹEINÂŹIDEALERÂŹ "EGLEITERÂŹ

$ERÂŹ#HARMEÂŹUNDÂŹDIEÂŹ,IEBENSWĂ RDIGKEITÂŹ #OTONÂŹDEÂŹ4ULĂ?ARÂŹSICHERTEÂŹIHMÂŹDASÂŹ7OHL WOLLENÂŹDESÂŹDAMALIGENÂŹ+Ă&#x161;NIGSTHRONSÂŹ $EMÂŹGEMEINENÂŹ6OLKÂŹWARÂŹESÂŹBEIÂŹ3TRAFEÂŹ VERBOTEN ÂŹSOLCHÂŹEINENÂŹ(UNDÂŹZUÂŹHALTENÂŹ !LSÂŹ.ATIONALHUNDÂŹVONÂŹ-ADAGASKARÂŹ ZIERTEÂŹERÂŹNATĂ RLICHÂŹAUCHÂŹDIEÂŹ,ANDES BRIEFMARKEÂŹ

!$2%33%. #OTONÂŹDEÂŹ4ULĂ?ARÂŹE6 ,ANDHAUSÂŹ/BERHOLLÂŹ ÂŹ7IPPERFĂ RTH WWWCOTON ONLINENET +XQGH:HOW45


SENIOR-ZONE %IN¬JUNGER¬(UND¬VERSTEHT ¬EIN¬ALTER¬(UND¬WEI”¬ ,ANGSAMER¬WIRD¬ES ¬DAS¬,EBEN¬MIT¬EINEM¬3ENIOR¬ $AFàR¬OFT¬INNIGER¬UND¬VERBUNDENER¬ %S¬IST¬EINE¬&REUDE ¬DIES¬ERLEBEN¬ZU¬DàRFEN STELLEN SIE HIER IHREN HUNDESENIOR VOR! Haben Sie einen alten Hund zuhause? Möchten Sie von ihm erzählen? Dann senden Sie uns doch einfach ein Bild von Ihrem Hund und ein paar Zeilen zum Leben mit Ihrem Senior. Mit ein wenig Glück lesen Sie Ihre Geschichte in der nächsten Ausgabe.

E-Mail: redaktion@minervaverlag.de

Unsere

VETERANEN N O I P M A H C I T L U M 7 IR¬SIND¬#HOW #HOW (ALTER¬UND¬ ,IEB HABER¬SEIT¬¬UND¬:àCHTER¬SEIT¬¬IM¬ 6$(!##¬5NSERE¬u1UITE¬A¬"EAUTY¬VOM¬3IT TARDSBERGh¬WURDE¬AM¬¬GEBOREN¬ 3IE¬IST¬-ULTI #HAMPION¬UND¬GEHT¬GERNE¬ZU¬ !USSTELLUNGEN¬3IE¬IST¬EIN¬SUPER¬7ACHHUND¬ UND¬HAT¬SICH¬IMMER¬LIEBEVOLL¬UM¬UNSEREN¬ (UNDENACHWUCHS¬AUCH¬VON¬IHRER¬7URF SCHWESTER¬1UEENY ¬GEKàMMERT¬UND¬HAT¬ UNSERE¬KLEINE¬#HOW $AME¬AUS¬2USSLAND¬74¬  ¬FREUNDLICH¬ERZOGEN¬7IR¬HOFFEN ¬ DAS¬SIE¬NOCH¬LANGE¬UNSER¬KLEINES¬2UDEL¬AN FàHRT ¬SIE¬MACHT¬DAS¬SEHR¬GESCHICKT¬UND¬BE NÚTIGT¬DAZU¬NICHT¬IHRE¬:ËHNE¬5NSERE¬(UNDE¬ LEBEN¬MIT¬UNS¬FREI¬IN¬(AUS¬UND¬'ARTEN ¬:WIN GERHALTUNG¬KENNEN¬SIE¬NICHT¬ #LAUDIA¬+LEINHEISTERKAMP 46+XQGH:HOW


TRĂ&#x2013;DELTANTE

-

EINEÂŹ'OLDENÂŹ2ETRIEVERÂŹ (Ă NDINÂŹu$ONNAhÂŹKAMÂŹVORÂŹÂŹ*AHRENÂŹ INÂŹEINERÂŹ(OBBYZUCHTÂŹZURÂŹ7ELT $AÂŹESÂŹSICHÂŹHIERBEIÂŹUMÂŹMEINEÂŹ.ACH BARNÂŹHANDELTE ÂŹHATTEÂŹICHÂŹDASÂŹGROÂ&#x201D;EÂŹ 'LĂ CK ÂŹSIEÂŹVOMÂŹERSTENÂŹ4AGÂŹANÂŹZUÂŹ BEGLEITENÂŹUNDÂŹSOÂŹEINEÂŹWUNDERBARÂŹ ENGEÂŹ"INDUNGÂŹZUÂŹMEINERÂŹ(Ă NDINÂŹ AUFZUBAUENÂŹ.UN ÂŹÂŹ*AHREÂŹSPĂ&#x2039;TER ÂŹ ISTÂŹDIESEÂŹNOCHÂŹINTENSIVERÂŹ$ONNAÂŹ ISTÂŹEINFACHÂŹEINÂŹTOLLERÂŹ(UND ÂŹAUCHÂŹ WENNÂŹDASÂŹWOHLÂŹJEDERÂŹ"ESITZERÂŹVONÂŹ SEINEMÂŹ(UNDÂŹBEHAUPTENÂŹWIRDÂŹ3IEÂŹ LIEBTÂŹIHRESGLEICHEN ÂŹIMÂŹ7ASSERÂŹZUÂŹ TOBEN ÂŹNACHÂŹ-Ă&#x2039;USENÂŹZUÂŹBUDDELN ÂŹ /BSTÂŹZUÂŹNASCHENÂŹJEDERÂŹ'OLDENÂŹ 2ETRIEVERÂŹ(ALTERÂŹWEIÂ&#x201D; ÂŹDASSÂŹSIEÂŹWIEÂŹ 3TAUBSAUGERÂŹSIND ÂŹWENNÂŹESÂŹUMSÂŹ&RES SENÂŹGEHT ÂŹUNDÂŹNATĂ RLICHÂŹUNS ÂŹIHREMÂŹ

2UDEL ÂŹZUÂŹGEFALLENÂŹ*ETZT ÂŹDAÂŹ$ONNAÂŹ EINEÂŹBETAGTEÂŹ(UNDE /MAÂŹIST ÂŹWIRDÂŹ AUFÂŹDEMÂŹ7EG ÂŹNACHÂŹEINEMÂŹLANGENÂŹ 3PAZIERGANG ÂŹOFTMALSÂŹGETRĂ&#x161;DELTÂŹ UNDÂŹWIRÂŹBRINGENÂŹIHRÂŹNATĂ RLICHÂŹDIEÂŹ ERFORDERLICHEÂŹ'EDULDÂŹENTGEGENÂŹ-ITÂŹ EINEMÂŹ3ENIORÂŹGEHTÂŹHALTÂŹALLESÂŹETWASÂŹ LANGSAMER ÂŹHOFFENTLICHÂŹAUCHÂŹDIEÂŹUNSÂŹ NOCHÂŹVERBLEIBENDEÂŹ:EIT -ELANIEÂŹ2UDZKO Anzeige

ÂŽ

KräuterKraft die einzigartige natßrliche Wirkstoffverbindung fßr Ihren Hund Durch die Zufßtterung von LUPOSANŽ KräuterKraft wird die Basis fßr einen optimalen Stoffwechsel

Š Die-Hundefotos.de_2013

geschaffen. Es sorgt ernährungsbedingt fßr: Q

Verbesserung der Nährstoffaufnahme

Q

Gesunden Knochenaufbau und Knorpelfestigkeit

Q

Gesunde Haut und glänzendes Fell

Q

Regulierung und Reinigung des Verdauungstrakts

Q

Unterstßtzung der kÜrpereigenen Abwehrkräfte

IDEAL ZUM BARFEN Sie erhalten LUPOSANŽ KräuterKraft als Pulver oder Tabletten im gut sortierten Zoofachhandel. LUPOSAN GmbH & Co. KG Unterer Mßhlenweg 8 ¡ D 56459 Langenhahn Tel.: 02663 91469-30 ¡ info@luposan.de ¡ www.luposan.de

Ein Produkt der

+XQGH:HOW47


GESUNDHEIT

)MÂŹ+AMPFÂŹGEGENÂŹDIEÂŹ!RTHROSE

Bei Verdacht auf Arthrose erfolgt häufig eine RÜntgenaufnahme. Auf dem RÜntgenbild lassen sich Fehlstellungen und Deformierungen gut erkennen.

BLUTEGEL, GOLD und DĂ&#x153;NNE NADELN E

s sieht furchteinflĂśĂ&#x;end aus und erregt unwillkĂźrlich psychische Abwehr, wie zwei schwarze, sich krĂźmmende, zehn Zentimeter lange Blutegel zu beiden Seiten von Zorros Kniegelenk festgesaugt sitzen. Schauplatz: Eine moderne Tierarztpraxis im MĂźnchener SĂźden. Die Hauptdarsteller: medizinische Blutegel einerseits, Arthrosepatient Zorro, Golden Retriever, andererseits. Sieben Monate sind seit der letzten Behandlung mit Blutegeln vergangen und Zorros recht ausgeprägte Lahmheit war laut Angaben der Besitzerin vollkommen verschwunden, bis die Wirkung in den letzten zwei Wochen offensichtlich nachgelassen hat. Schon in wenigen Tagen wird er wieder besser laufen.

!RTHROSEÂŹUNDÂŹDIEÂŹDAMITÂŹOFTÂŹVER BUNDENENÂŹ'ELENKSCHWELLUNGEN ÂŹ 3CHMERZENÂŹUNDÂŹ,AHMHEITÂŹMĂ&#x161;CHTENÂŹ (UNDEHALTERÂŹIHREMÂŹ3ENIOR (UNDÂŹAUFÂŹ JEDENÂŹ&ALLÂŹERSPARENÂŹ$OCHÂŹWELCHEÂŹ -Ă&#x161;GLICHKEITENÂŹGIBTÂŹES

48+XQGH:HOW

4IERISCHEÂŹ7IRKSTOFFEÂŹ

Blutegel sind eine noch seltene Therapieform gegen Arthrose.

Die positiven Effekte der mit dem Speichel der wenig possierlichen, aber faszinierenden Tieren abgegebenen Wirkstoffe Egline und Hirudin kennen inzwischen auch (wieder) viele schulmedizinisch arbeitende Tierärzte. Bei 85% der Arthrosepatienten stellen sich durch sie eine deutliche Entzßndungs- und damit auch Schmerzlinderung ein. Deshalb stellt die Blutegeltherapie eine viel versprechende Ergänzung der konventionellen Arthrosebehandlung dar. Patienten gibt es genßgend: Bis zu 90% der Hunde ßber fßnf Jahren leiden an mindestens einem Gelenk unter der sterilen Entzßndung, die zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen fßhrt.


%NTZàNDUNG¬ALS¬'RADMESSER Das liegt darin begründet, dass Gelenkknorpel eindeutig zu den Verschleißteilen zählen. Minimale Fehlstellungen, frühere, auch unscheinbare Verletzungen oder Übergewicht führen dazu, dass ein Teil der knorpeligen Gelenkfläche stärker belastet wird, als er es vertragen kann. Dieser wird rau und brüchig, der Knorpel abgebaut, und die Knorpelzellen reagieren mit der Freisetzung von Substanzen, die eine Entzündung auslösen. Gelenkschwellungen, Schmerzen und Lahmheit sind die für den Hundebesitzer sichtbaren Folgen. Auf dem Röntgenbild lassen sich die Auflagerungen an den Gelenkflächen oft deutlich machen. Entscheidender als die Ausprägung der röntgenologischen Veränderungen ist für das Wohlbefinden des Hundes jedoch der Grad der Entzündung. Hier muss die Behandlung ansetzen – zumal die Gelenkschäden ohnehin leider nicht rückgängig zu machen und nur in sehr geringem Maße aufzuhalten sind.

%INMAL¬TËGLICH¬EINE¬4ABLETTE Dabei sind Blutegel – noch? – eine eher seltene Therapievariante. In den meisten Fällen werden so genannte nichtsteroidale Entzündungshemmer eingesetzt, eine bestimmte, zu diesem Zweck hervorragend geeignete Medikamentengruppe. Im Idealfall sollte man die Tabletten bzw. den Saft bei einem Entzündungsschub für einen gewissen Zeitraum verabreichen und dann wieder absetzen, bis erneut Schmerzsymptome auftreten. Dank stetiger Weiterentwicklung sind aber viele der heute auf dem Markt befindlichen Wirkstoffe sehr gut verträglich und können auch zur Dauertherapie eingesetzt werden. Sollte der Hund auf eines der Präparate nicht gut ansprechen, dann lohnt sich ein Wechsel auf einen anderen Wirkstoff, der unter Umständen besser anschlagen kann. Viele dieser Medikamente gibt es inzwischen auch als Kautabletten mit leckerem Geschmack, was die tägliche Verabreichung erleichtert.

(OMÚOPATHIE Ergänzend, manchmal auch ersatzweise, gibt es eine ganze Reihe mehr oder weniger alternativmedizinischer Möglichkeiten. So ergab eine 2007 veröffentliche Studie mit allerdings relativ wenigen Hunden und nicht ohne dass die Untersucher wussten,

welcher Patient welches Präparat bekam, dass das homöopathische Kombinationspräparat Zeel ähnlich gute Auswirkungen auf den Bewegungsablauf arthrosekranker Tiere hatte wie einer der bekanntesten Entzündungshemmer – zwar mit längerer Anlaufdauer, dafür aber mit positiven Effekten über die Medikamentengabe hinaus und mit weniger Nebenwirkungen. Ein Versuch beim eigenen Hund lohnt sich also.

&UTTER¬FàR¬DIE¬'ELENKE Vielen Hundebesitzern bekannt sind Zusatzfuttermittel mit Muschelkalk, Grünlippmuscheln oder Chondroitin, die eine knorpelschonende Wirkung haben sollen. Solide, von der Futtermittelindustrie unabhängige Studien, die einen Nutzen dieser Substanzen zweifelsfrei beweisen, sind rar. Viele Hundebesitzer äußern sich jedoch ausgesprochen positiv zu den Effekten. Wer sich für die Zusatzfutter entscheidet, sollte sie unbedingt richtig dosieren – in Spuren vom Hersteller routinemäßig eingestreute Zugaben zum Seniorfutter dürften nicht ausreichen. Bewiesen ist dagegen der entzündungshemmende Effekt mehrfach ungesättigter Fettsäuren, die in Fischöl enthalten sind. Vielen Fertigfutter werben deshalb bereits mit dem Zusatz der mit DHA abgekürzten Docosahexaensäure. Auch über Futter und Zusatzfuttermittel kann man der Arthrose den !LTERNATIVMEDIZIN¬n¬¬ Kampf anssagen.

SPITZ¬ODER¬SANFT

Ein ganz anderer Ansatz ist die Akupunktur. Durch das Setzen feiner Nadeln sollen nach westlicher Vorstellung Stoffwechselvorgänge und der Lymphabfluss beschleunigt sowie Mechanismen der Schmerzhemmung angeregt werden. Ein Erstgespräch sowie bis zu zehn Folgesitzungen müssen einkalkuliert werden – nicht selten aber mit gutem Erfolg. Auch die Osteopathie, bei der nur mithilfe der Hände des Therapeuten die Selbstregulationskräfte des Körpers angeregt werden, verzeichnet bei Arthrosen bisweilen erstaunlich positive Effekte. Die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten ist demnach groß und muss dem individuellen Fall angepasst werden. Wichtig ist, dass etwas getan wird, denn die Lebensqualität eines Arthrosepatienten steigt enorm, wenn die Schmerzen bekämpft werden. Und was immer guttut: Bei Übergewicht abspecken! Denn jedes Pfund mehr belastet die angegriffenen Gelenke Ihres Hundes und vergrößert eventuell vorhandene Arthroseschmerzen. Dr. Katja Sauer +XQGH:HOW49


GESUNDHEIT

HEILEN mit OBST und GEMĂ&#x153;SE 4EILÂŹ

uBlähungen ÂŹVORÂŹALLEMÂŹ WENNÂŹSIEÂŹREGELMĂ&#x2039;Â&#x201D;IGÂŹFESTGE STELLTÂŹWERDEN ÂŹSINDÂŹZUÂŹBEACH TENÂŹ"EIÂŹEINEMÂŹGESCHWĂ&#x2039;CHTENÂŹ )MMUNSYSTEMÂŹTRITTÂŹDIESESÂŹ SymptomÂŹSEHRÂŹHĂ&#x2039;UFIGÂŹAUF ÂŹ DAÂŹCAÂŹÂŹDESÂŹImmunsystemsÂŹIMÂŹDarmÂŹGEBIL DETÂŹWIRDh Sylvia Esch-VĂślkel

Sie konnten bereits in der vorherigen Ausgabe der â&#x20AC;&#x17E;HundeWeltâ&#x20AC;&#x153; erfahren, wie wichtig es ist, Hunden nicht nur Fleisch zu fĂźttern, sondern auch GemĂźse und Obst. In den folgenden Beiträgen mĂśchte ich Ihnen u.a. verschiedene Krankheiten aufzeigen, bei denen sich das FĂźttern dieser wertvollen Beilagen eignet. Da ich ein groĂ&#x;er Fan des Dampfgarens bin, mĂśchte ich Ihnen auch heute etwas Ăźber diese Gartechnik berichten. Wenn das Lebensmittel keinen Kontakt zur FlĂźssigkeit hat, sondern nur im Dampf gegart wird, spricht man vom Dampfgaren. Im Handel gibt es bereits viele Arten von Geräten, die diese Garmethode vereinfachen. Bei den meisten Geräten wird Wasser in einen separaten Tank gefĂźllt, in dem dieses mittels HeizkĂśrpers erhitzt wird. Der entstehende Dampf strĂśmt in den Garraum und umschlieĂ&#x;t das Gargut, welches so gleichmäĂ&#x;ig und schonend gegart wird.

$IEÂŹ6ORTEILEÂŹDESÂŹ$AMPFGARENS Durch das Garen mit heiĂ&#x;em Wasserdampf wird das Gargut sehr schonend zubereitet. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente bleiben weitgehend erhalten. Der Eigengeschmack des Garguts wird sogar noch verstärkt und die Farbe des GemĂźses bleibt erhalten. Daher bin ich persĂśnlich ein sehr groĂ&#x;er Fan des Dampfgarens und mĂśchte mein Gerät nicht mehr missen! Meine Hunde lieben Ă&#x201E;pfel und Birnen genau so aus dem Dampfgarer wie MĂśhren, Zucchini, KĂźrbis, Gurken, Paprika, Tomaten, Brokkoli, Erbsen, Topinambur, GrĂźnkohl, Kartoffeln, Kohlrabi und rote Bete. Probieren Sie es einfach aus, was Ihr Liebling mag.

4IPPÂŹZUMÂŹ7EITERLESEN !NWENDUNGÂŹBEIÂŹ$ARMTRĂ&#x2039;GHEIT

Sylvia Esch-VĂślkel hat die wichtigsten Tipps, Ratschläge und Informationen rund um das Thema Obst und GemĂźse fĂźr den Hund in einem Buch unter dem Titel â&#x20AC;&#x17E;Buntes fĂźr den Hundâ&#x20AC;&#x153; zusammengefasst, das ab sofort im Handel erhältlich ist: Verlag Kalidor, 156 Seiten, ISBN 978-3937817149

50+XQGH:HOW

Ihr Hund leidet unter einer Darmträgheit? Dann ist es an der Zeit, das Futter zu ĂźberprĂźfen. Eine Darmträgheit wird auch als Verstopfung (Obstipation) bezeichnet. Hier handelt es sich um einen erschwerten Stuhlgang, der meist infolge einer funktionellen StĂśrung hervorgerufen wird. Andere Ursachen, zum Beispiel Dickdarmkarzinom, Adnexitis, Pankreatitis, Nervenschäden oder auch das Verschlucken eines FremdkĂśrpers, sollten unbedingt abgeklärt werden. Der Stuhl verbleibt dadurch länger als normal im Enddarm. Zu wenig Bewegung und falsche Ernährung (z.B. zu viel KnochenfĂźtterung) kann ebenso die Ursache sein. Daher unternehmen Sie mit Ihrem Hund ergiebige Spaziergänge und ĂźberprĂźfen Sie die Nahrung. Ballaststoffreiches Futter ist in diesem Fall notwendig, denn diese bildet Wasser im Kot und macht ihn weich. Wasser ist fĂźr eine geregelte Funktion des Magen-Darm-Traktes unerlässlich, und Hunde, die zu wenig saufen, leiden eher unter einer Verstopfung als andere. Ballaststoffe regen den Darm an und sind in der Ernährung von groĂ&#x;er Bedeutung. Eine Verstopfung beim Hund (Obstipation) erkennen Sie, wenn Ihr Hund immer wieder in die Position zum Kotabsetzen geht, jedoch nur wenig harten und trockenen oder gar keinen Kot absetzen kann. Manchmal befindet sich auch Schleim oder Blut auf dem Kot. Gut bei Darmträgheit sind Brokkoli,


Anzeige

Endiviensalat, Fenchel, Grßnkohl, Gurke, Kopfsalat, Mangold, Paprika, Pastinake, Portulak, rote Rßbe, Spargel, Spinat, Tomate, Topinambur, Zucchini, Ananas, Aprikose, Birne, Hagebutte, Kiwi, Melone, Nektarine und Brunnenkresse. Eine MÜglichkeit wäre, Endiviensalat mit Gurke und Birne zu kombinieren. Wichtig ist, dass Sie sowohl das Obst als auch das Gemßse vor der Fßtterung gut pßrieren.

RGCPGQAFESR I?PJQPSFC AB

HUKD GLHVHU *HJHQ OWH $Q $ DXI Q6LH ]HLJHD EJDEH GLH  QG UHJ  HU. XOÂŹU Ă&#x17D;( DV H7D UPÂŹ VH JHV §LJX NDUW QJ H

"LĂ&#x2039;HUNGENÂŹENTGEGENWIRKEN Bei Blähungen handelt es sich nicht um eine eigenständige Krankheit, sondern um ein Symptom. Bei Blähungen (Flatulenz) handelt es sich um eine ĂźbermäĂ&#x;ige Darmgasbildung, weist auf ein Ungleichgewicht im Verdauungssystem hin. Ständige Blähungen sollten ernst genommen werden, da sich diese auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken kĂśnnen. Wer der Annahme ist, dass es sich bei Blähungen um harmlose Luft handelt, hat sich geirrt, denn es handelt sich hierbei um hochgiftige Fäulnisgase, die nicht nur das Verdauungssystem und seine natĂźrliche Darmflora schädigen, sondern den gesamten Organismus, insbesondere auch die Leber extrem belasten. Daher sollten Blähungen, vor allem wenn sie regelmäĂ&#x;ig festgestellt werden, beachtet werden. Bei einem geschwächten Immunsystem tritt dieses Symptom sehr häufig auf, da ca. 80% des Immunsystems im Darm gebildet wird. Ist die Darmflora gestĂśrt, werden die AbwehrmĂśglichkeiten des Organismus gegen eindringende krank machende Keime deutlich reduziert. Gleichzeitig wird der KĂśrper von den giftigen Fäulnisgasen der Blähungen bedrängt, sodass er sich einer äuĂ&#x;erst belastenden Situation gegenĂźber sieht. Blähungen kĂśnnen ebenso durch Futtermittelallergien ausgelĂśst werden, bei Hunden auch oft durch GetreidefĂźtterung, oder es kann sich um eine chronische BauchspeicheldrĂźsenentzĂźndung handeln. Eine Abklärung durch einen Therapeuten ist hier ratsam. Gut bei Blähungen sind ChicorĂŠe, Fenchel, LĂśwenzahn, Pastinake, Sellerie, Ananas, Birne, Heidelbeere, Kiwi, Melone, Nektarine, Papaya und Wacholder.

4IPPSÂŹFĂ RÂŹEINEÂŹ$ARM +UR Eine geschälte Ananas und ein groĂ&#x;es StĂźck geschälten frischen Ingwer in einen Mixer geben und so lange mixen, bis alles flĂźssig ist. Davon 1-2 TeelĂśffel fĂźr kleine Hunde und 1-2 EsslĂśffel fĂźr groĂ&#x;e Hunde pro Mahlzeit in das Futter mengen â&#x20AC;&#x201C; hilft gegen Blähungen. Erfahren Sie in der nächsten Ausgabe der â&#x20AC;&#x17E;HundeWeltâ&#x20AC;&#x153; mehr Ăźber die Ernährung mit Obst und GemĂźse. Informieren Sie sich weiter Ăźber das FĂźttern dieser wertvollen Beilagen, Ihr Hund wird es Ihnen danken. Sylvia Esch-VĂślkel

5DQ@MRS@KSDQ/@QSMDQ

 

*BPPB(>OIPOREB ',2#0,2'-,*#&/0 ,2'-,*#011#&3,"#3112#**3,%

"! ")( 17 "+2001"))2+$ ! "0 !"(73

+XQGH:HOW51


Wir sind für Sie da! Das

+XQGH:HOW-Experten-Team

'%35.$(%)4 $2¬+!4*!¬3!5%2¬STUDIERTE¬4IERMEDIZIN¬IN¬ 'IE”EN¬$ANACH¬ERFOLGTE¬EINE¬3PEZIALISIERUNG¬AUF¬ +LEINTIERE¬3CHWERPUNKT¬SIND¬UA¬#HIRURGIE ¬ INNERE¬%RKRANKUNGEN¬UND¬%RNËHRUNG

%2:)%(5.' 4(%/$/2¬(%33,).'¬IST¬ANERKANNTER¬'ERICHTSGUT ACHTER¬UND¬3ACHVERSTËNDIGER¬FàR¬DAS¬(UNDEWESEN¬ SOWIE¬"UCHAUTOR¬$IE¬(UNDESCHULE¬(E”LING¬IST¬,EHR BETRIEB¬DER¬)NDUSTRIE ¬UND¬(ANDELSKAMMER¬

!53"),$5.' +!)¬$!(,(!53 IST¬HAUPTBERUFLICHER¬6ERHALTENS ¬ UND¬3PORTTRAINER¬IM¬(UNDEWESEN¬3PEZIALISIERT¬IST¬ER¬ AUF¬6ERHALTENSBERATUNG¬UND¬!USBILDUNG¬SOWIE¬(UN DESPORT¬$ARàBER¬HINAUS¬IST¬ER¬4IERHEILPRAKTIKER¬UND¬ &ACHBUCHAUTOR

.!452(%),+5.$% !2.%¬+2Ä'%2¬IST¬4IERARZT¬UND¬(EILPRAKTIKER¬%R¬IST¬DER¬ ¬6IZEPRËSIDENT¬IM¬&ACHVERBAND¬$EUTSCHER¬(EILPRAKTI KER¬UND¬,ANDESVORSITZENDER¬"ERLIN "RANDENBURG¬ &ERNER¬STELLV¬3PRECHER¬DER¬!RZNEIMITTELKOMMISSION¬DER¬ DEUTSCHEN¬(EILPRAKTIKER

4)%2039#(/,/')% 0%42!¬47!2$/+53 IST¬AUSGEBILDETE¬4IERPSYCHOLO GIN¬3IE¬BILDET¬IM¬0¬4¬)NSTITUT¬+ATZEN ¬(UNDE ¬UND¬ 0FERDEPSYCHOLOGEN¬IN¬STAATLICH¬ZERTIFIZIERTEN¬&ERNLEHR GËNGEN¬AUS¬:UDEM¬IST¬SIE¬ERFOLGREICHE¬2ATGEBER !UTORIN¬UND¬SCHREIBT¬!RTIKEL

'2//-).' #,!5$)!¬&2!.+% IST¬0ROFI 'ROOMERIN¬SEIT¬¬3IE¬IST¬ 'RàNDUNGSMITGLIED¬VOM¬"UNDESVERBAND¬DER¬'ROOMER¬ $URCH¬IHR¬UMFANGREICHES¬&ACHWISSEN¬SOWIE¬DIE¬!UTOREN ARBEIT¬IST¬SIE¬EINE¬DER¬BEKANNTESTEN¬$OGSTYLISTINNEN¬ $EUTSCHLANDS

2%#(4¬ +2)34).!¬42!(-3¬IST¬2ECHTSANWËLTIN¬MIT¬DEM¬ 3PEZIALGEBIET¬u(UNDERECHTh¬3IE¬BESCHËFTIGT¬SICH¬ SEIT¬VIELEN¬*AHREN¬MIT¬DEN¬4HEMEN¬(UNDEHALTUNG ¬ +AUF ¬:UCHT ¬,ANDESHUNDEGESETZE¬SOWIE¬4IERSCHUTZ¬ UND¬BERËT¬HIERZU¬BUNDESWEIT¬(UNDEHALTER ¬:àCHTER¬ UND¬6EREINE

GESUNDHEIT

$IE¬'EFAHR¬DES¬u(ERZHUSTENSh

(?) 

Ich habe einen zwölfjährigen Kleinpudel, der neuerdings morgens nach dem Aufstehen und wenn er uns begrüßt, wenn wir nachhause kommen, des Öfteren hustet. Eine Bekannte hat in diesem Zusammenhang den Begriff „Herzhusten“ verwendet. Was bedeutet das und kann das bei unserem Hund zutreffen?

$)%¬!.47/24¬')"4¬$2¬+!4*!¬3!5%2

(!) 

$ER¬SO¬GENANNTE¬(ERZHU STEN¬ENTSTEHT¬DADURCH ¬DASS¬ AUFGRUND¬UNTERSCHIEDLICHER¬5RSACHEN¬ DAS¬"LUT¬VOM¬(ERZEN¬NICHT¬SO¬REI BUNGSLOS¬DURCH¬DEN¬+ÚRPER¬GEPUMPT¬ WIRD ¬WIE¬ES¬EIGENTLICH¬DER¬&ALL¬SEIN¬ MàSSTE¬$ANN¬KOMMT¬ES¬ZU¬3TAU UNGEN ¬UND¬DAS¬OFT¬AN¬3TELLEN ¬AN¬ DENEN¬VIEL¬0UMPKRAFT¬NÚTIG¬WËRE ¬UM¬ DAS¬"LUT¬DURCH¬DIE¬SICH¬IMMER¬MEHR¬ VERZWEIGENDEN¬KLEINEN¬'EF˔E¬ZU¬ BEKOMMEN¬$AS¬IST¬BESONDERS¬IN¬DER¬ ,UNGE¬DER¬&ALL¬7ENN¬DER¬"LUTFLUSS¬ HIER¬ZU¬LANGSAM¬WIRD ¬DANN¬TRITT¬&LàS SIGKEIT¬AUS¬DEN¬"LUTGEF˔EN¬INS¬,UN GENGEWEBE¬àBER¬$IESE¬BEHINDERT¬DIE¬ !TMUNG¬UND¬DER¬(UND¬HUSTET¬n¬SPE ZIELL¬DANN ¬WENN¬ER¬PLÚTZLICH¬GRڔERE¬ -ENGEN¬3AUERSTOFF¬BENÚTIGT ¬WIE¬BEI¬ !NSTRENGUNG¬ODER¬!UFREGUNG ¬ABER¬ AUCH¬AM¬-ORGEN ¬WENN¬SICH¬àBER¬ .ACHT¬GRڔERE¬-ENGEN¬&LàSSIGKEIT¬ IN¬DER¬,UNGE¬ANGESTAUT¬HABEN¬$IE¬ "ESCHREIBUNG¬DER¬3YMPTOME¬)HRES¬ (UNDES¬WàRDE¬ALSO¬DURCHAUS¬ZU¬EINER¬

SO¬GENANNTEN¬(ERZINSUFFIZIENZ ¬EINER¬ (ERZSCHWËCHE ¬PASSEN¬"EI¬KLEINEREN¬ (UNDERASSEN¬WIE¬)HREM¬0UDEL¬ENTWI CKELT¬SICH¬IM¬!LTER¬NICHT¬SELTEN¬EINE¬ 5NDICHTIGKEIT¬AN¬DEN¬(ERZKLAPPEN ¬ DIE¬DAFàR¬SORGT ¬DASS¬EIN¬4EIL¬DES¬SICH¬ IM¬(ERZEN¬BEFINDLICHEN¬"LUTES¬WIEDER¬ IN¬2ICHTUNG¬,UNGE¬GEDRàCKT¬WIRD¬3O¬ KOMMT¬ES¬ZUR¬3TAUUNG¬!M¬BESTEN¬ VEREINBAREN¬3IE¬BALDMÚGLICHST¬EINEN¬ 4IERARZTTERMIN¬$URCH¬!BHÚREN ¬EVEN TUELL¬EIN¬2ÚNTGENBILD¬ODER¬EINEN¬(ERZ ULTRASCHALL¬KANN¬EINE¬ENTSPRECHENDE¬ $IAGNOSE¬GESTELLT¬ODER¬AUSGESCHLOSSEN¬ WERDEN¬3OLLTE¬TATSËCHLICH¬EINE¬(ERZ INSUFFIZIENZ¬VORLIEGEN ¬DANN¬KÚNNEN¬ 3IE¬)HREM¬(UND¬DURCH¬GEEIGNETE¬ -EDIKAMENTE ¬DIE¬DAS¬7ASSER¬WIEDER¬ AUS¬DER¬,UNGE¬ZIEHEN¬UND¬DAS¬(ERZ¬ UNTERSTàTZEN ¬DAS¬,EBEN¬ERLEICHTERN¬ UND¬n¬KEINE¬!NGST¬ ¬ER¬3IE¬AUF¬DIESE¬ 7EISE¬NOCH¬EINIGE¬*AHRE¬ERFREUEN


ERZIEHUNG

(ILFE%RWIRDNICHT STUBENREIN (?) 

Ich habe einen kleinen Zwergschnauzer, der nun 5 Monate alt ist und nicht stubenrein wird. Ich gehe alle 3 Stunden mit dem Kleinen in den Garten, damit er sich lĂśsen kann. Im Garten läuft er spielend hin und her, aber sein â&#x20AC;&#x17E;Geschäftchenâ&#x20AC;&#x153; macht er nicht. Sobald ich in die Wohnung komme, macht er entweder sein â&#x20AC;&#x17E;Häufchenâ&#x20AC;&#x153; oder er uriniert auf den Teppich. Obwohl die ZĂźchterin ihre Welpen im Haus groĂ&#x;gezogen und die Hunde sehr gut sozialisiert sind, schaffe ich es nicht, dem Hund zu vermitteln, dass er nicht in die Wohnung machen darf. Die ZĂźchterin hatte immer Zeitungspapier ausgelegt, damit die Hunde sich darauf lĂśsen konnten. Bei schlechtem Wetter wollte sie die Kleinen nicht rauslassen, weil so kleine Welpen schnell eine BlasenentzĂźndung bekommen kĂśnnten. Wenn er aus dem Garten kommt, bekommt er sonst sein Leckerchen, macht er in die Wohnung, bekommt er dieses als Strafe nicht. Er scheint dies aber nicht zu verstehen und ich verstehe ihn nicht. Vielleicht kĂśnnen mir ja Ihre Experten helfen. $)%ÂŹ!.47/24ÂŹ')"4ÂŹ4(%/$/2ÂŹ(%33,).'

(!) 

$ASÂŹ0ROBLEMÂŹISTÂŹRECHTÂŹEINFACHÂŹZUÂŹLĂ&#x161;SENÂŹ"ESONDERSÂŹBEIÂŹ +LEINHUNDENÂŹHABENÂŹVIELEÂŹ(UNDEHALTERÂŹDASÂŹ0ROBLEM ÂŹ DASSÂŹDIEÂŹ(UNDEÂŹIHREÂŹ7OHNUNGENÂŹDAUERHAFTÂŹVERSCHMUTZEN ÂŹOB WOHLÂŹSIEÂŹMITÂŹIHRENÂŹ(UNDENÂŹSPAZIERENÂŹGEHENÂŹ)NÂŹDERÂŹ2EGELÂŹRĂ HRTÂŹ DASÂŹ0ROBLEMÂŹDAHER ÂŹDASSÂŹDIEÂŹ(UNDEÂŹINÂŹDERÂŹ7OHNUNGÂŹGEZĂ CHTETÂŹ WERDENÂŹUNDÂŹDARAUFÂŹKONDITIONIERTÂŹWERDEN ÂŹNURÂŹAUFÂŹDEMÂŹ"ALKON ÂŹ AUFÂŹAUSGELEGTEMÂŹ:EITUNGSPAPIERÂŹODERÂŹSOGARÂŹINÂŹEINEMÂŹGRĂ&#x161;Â&#x201D;ERENÂŹ +ATZENKLOÂŹuIHRÂŹ'ESCHĂ&#x2039;FThÂŹZUÂŹMACHENÂŹ5NDÂŹDAFĂ RÂŹWERDENÂŹSIEÂŹ DANNÂŹBELOHNTÂŹ+ANNÂŹMANÂŹIHNENÂŹDANNÂŹĂ BELÂŹNEHMEN ÂŹWENNÂŹSIEÂŹ SICHÂŹDANNÂŹAUCHÂŹNURÂŹHIERÂŹLĂ&#x161;SENÂŹWOLLENÂŹÂŹ)CHÂŹGLAUBEÂŹNICHTÂŹÂŹ7ENNÂŹ 3IEÂŹDEMÂŹ(UNDÂŹDASÂŹ,ECKERCHENÂŹVERWEIGERN ÂŹWIRDÂŹERÂŹDIESÂŹNICHTÂŹ VERSTEHENÂŹKĂ&#x161;NNEN ÂŹDAÂŹERÂŹKEINEÂŹ6ERBINDUNGÂŹZUÂŹSEINEMÂŹ(ANDELNÂŹ HERSTELLENÂŹKANNÂŹ-EINÂŹ2ATÂŹWĂ&#x2039;RE ÂŹDASSÂŹ3IEÂŹSICHÂŹEINEÂŹ4RANSPORTBOXÂŹ BESORGENÂŹUNDÂŹDEMÂŹ(UNDÂŹALSÂŹERSTENÂŹ+ONDITIONIERUNGSSCHRITTÂŹ VERMITTELN ÂŹDASSÂŹDIESÂŹNUNÂŹSEINÂŹ3CHLAFPLATZÂŹISTÂŹ$IESÂŹKĂ&#x161;NNENÂŹ3IEÂŹ SCHNELLÂŹERREICHEN ÂŹINDEMÂŹ3IEÂŹSEINEÂŹ$ECKE ÂŹ3PIELZEUGÂŹETCÂŹINÂŹDIEÂŹ "OXÂŹLEGENÂŹ-ACHENÂŹ3IEÂŹNICHTÂŹDENÂŹ&EHLER ÂŹDENÂŹ(UNDÂŹSOFORTÂŹĂ BERÂŹ LĂ&#x2039;NGEREÂŹ:EITÂŹINÂŹDIEÂŹGESCHLOSSENEÂŹ"OXÂŹZUÂŹSPERRENÂŹ)HRÂŹ(UNDÂŹMUSSÂŹ SICHÂŹLANGSAMÂŹDARANÂŹGEWĂ&#x161;HNENÂŹ7ENNÂŹERÂŹSICHÂŹNACHÂŹEINIGERÂŹ:EITÂŹ ANÂŹSEINEÂŹ"OXÂŹGEWĂ&#x161;HNTÂŹHAT ÂŹDANNÂŹMACHENÂŹ3IEÂŹMITÂŹDEMÂŹ(UNDÂŹEI NENÂŹAUSGIEBIGENÂŹ3PAZIERGANGÂŹ7ENNÂŹ3IEÂŹWIEDERKOMMEN ÂŹNEH MENÂŹ3IEÂŹ)HRENÂŹ(UNDÂŹBEIMÂŹ(EREINGEHENÂŹINÂŹDIEÂŹ7OHNUNGÂŹBEREITSÂŹ AUFÂŹDENÂŹ!RMÂŹUNDÂŹSETZTENÂŹ3IEÂŹIHNÂŹINÂŹSEINEÂŹ"OXÂŹUNDÂŹBLEIBENÂŹINÂŹ SEINERÂŹ.Ă&#x2039;HEÂŹ"ERUHIGENÂŹ3IEÂŹIHN ÂŹWENNÂŹERÂŹ)HNENÂŹSIGNALISIERT ÂŹDASSÂŹ ERÂŹHERAUSÂŹMĂ&#x161;CHTEÂŹ7ARTENÂŹ3IEÂŹCAÂŹÂŹ-INUTENÂŹAB ÂŹHOLENÂŹDENÂŹ

KLEINENÂŹ(UNDÂŹHERAUSÂŹUNDÂŹTRAGENÂŹIHNÂŹWIEDERÂŹAUFÂŹDEMÂŹ!RMÂŹNACHÂŹDRAUÂ&#x201D;ENÂŹ UNDÂŹWARTENÂŹSOLANGEÂŹAB ÂŹBISÂŹERÂŹSICHÂŹLĂ&#x161;STÂŹ,OBENÂŹ3IEÂŹIHNÂŹĂ BERSCHWĂ&#x2039;NG LICHÂŹUNDÂŹGEBENÂŹ3IEÂŹIHMÂŹEINÂŹ,ECKERCHENÂŹ.ACHÂŹDEMÂŹ,Ă&#x161;SENÂŹBRINGENÂŹ3IEÂŹ IHNÂŹINÂŹDIEÂŹ7OHNUNGÂŹUNDÂŹLASSENÂŹIHNÂŹETWAÂŹÂŹ3TUNDEÂŹFREIÂŹLAUFENÂŹ$ANACHÂŹ KOMMTÂŹDERÂŹ(UNDÂŹZUMÂŹ3CHLAFENÂŹWIEDERÂŹINÂŹDIEÂŹ"OXÂŹ3OBALDÂŹERÂŹAUFWACHT ÂŹ WIEDERHOLENÂŹ3IEÂŹDENÂŹ6ORGANGÂŹ%RÂŹDARFÂŹNACHÂŹDEMÂŹ6ERLASSENÂŹDERÂŹ"OXÂŹ NICHTÂŹINÂŹDERÂŹ7OHNUNGÂŹFREIÂŹLAUFEN ÂŹDENNÂŹDANNÂŹWĂ RDEÂŹERÂŹJAÂŹWIEDERÂŹDIESEÂŹ 6ERUNREINIGUNGSMĂ&#x161;GLICHKEITÂŹHABENÂŹ(UNDEÂŹBESCHMUTZENÂŹUNGERNÂŹIHRENÂŹ EIGENENÂŹ3CHLAFPLATZÂŹUNDÂŹDIESÂŹKANNÂŹMANÂŹFĂ RÂŹDIESEÂŹ-Ă&#x161;GLICHKEITÂŹNUTZENÂŹ %RFAHRUNGSGEMĂ&#x2039;Â&#x201D;ÂŹKANNÂŹMANÂŹDANNÂŹMĂ&#x161;GLICHSTÂŹSCHNELLÂŹEINEÂŹ3TUBENREINHEITÂŹ ERREICHENÂŹ%SÂŹMUSSÂŹDEMÂŹKLEINENÂŹ(UNDÂŹNURÂŹVERMITTELTÂŹWERDEN ÂŹDASSÂŹERÂŹ SICHÂŹNURÂŹAUÂ&#x201D;ERHALBÂŹDERÂŹ7OHNUNGÂŹLĂ&#x161;SENÂŹDARFÂŹ0ASSIERTÂŹANFĂ&#x2039;NGLICHÂŹNOCHÂŹ EINÂŹKLEINESÂŹ-ISSGESCHICK ÂŹRUFENÂŹ3IEÂŹLAUTÂŹUNDÂŹDEUTLICHÂŹu.EINhÂŹ.EHMENÂŹ 3IEÂŹDANNÂŹDENÂŹ(UNDÂŹWIEDERÂŹAUFÂŹDENÂŹ!RMÂŹUNDÂŹBRINGENÂŹIHNÂŹINÂŹDENÂŹ'ARTENÂŹ 7ARTENÂŹ3IE ÂŹBISÂŹERÂŹSICHÂŹLĂ&#x161;STÂŹ$ANNÂŹLOBENÂŹ3IEÂŹIHNÂŹWIEDERÂŹGANZÂŹĂ BER SCHWĂ&#x2039;NGLICHÂŹ3OÂŹKANNÂŹDERÂŹ(UNDÂŹVERKNĂ PFEN ÂŹWIEÂŹERÂŹSICHÂŹVERHALTENÂŹSOLL

Anzeige

... der wertvolle Beitrag fĂźr ein glĂźckliches Hundeleben! Hochwertige Hundevollnahrung in vielen Sorten und fĂźr jedes Alter!

...jetzt auch online bestellen!

montanus-dogs.de

Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG ¡ 95326 Kulmbach ¡ www.bergophor.de

+XQGH:HOW53


NATURHEILKUNDE

(OMÚOPATHIE¬BEI¬3CHEINSCHWANGERSCHAFT (?) 

Meine Hündin hat eine Scheinschwangerschaft, baut immer wieder an einem Nest, ist unruhig und das Gesäuge ist deutlich angeschwollen. Da dies schon zwei Mal aufgetreten ist, stellt sich die Frage, ob man so etwas auch homöopathisch behandeln kann?

$)%¬!.47/24¬')"4¬!2.%¬+2Ä'%2

(!) 

$IE¬3CHEINTRËCHTIGKEIT¬0SEU GRAVIDITËT ¬DIE¬DURCH¬(ORMON SCHWANKUNGEN¬VERURSACHT¬WIRD ¬IST¬EIN¬ 0ROBLEM ¬WELCHES¬VIELE¬(UNDEBESITZER¬ KENNEN¬%S¬KANN¬ZU¬PSYCHISCHEN¬UND¬ KÚRPERLICHEN¬6ERËNDERUNGEN¬KOMMEN ¬ DIE¬¬n¬¬7OCHEN¬NACH¬DER¬,ËUFIGKEIT¬

54+XQGH:HOW

AUFTRETEN¬UND¬¬BIS¬MEHRERE¬7OCHEN¬AN DAUERN¬KÚNNEN¬$AS¬AUFFËLLIGSTE¬3YMPTOM¬ IST¬DAS¬!NSCHWELLEN¬DER¬-ILCHLEISTEN¬MIT¬ LEICHTGRADIGER¬BIS¬AUSGEPRËGTER¬-ILCHSE KRETION¬'LEICHZEITIG¬KÚNNEN¬PSYCHISCHE¬ 6ERËNDERUNGEN¬VON¬UNTERSCHIEDLICHEM¬ !USMA”¬WIE¬.ESTBAU ¬¬(ERUMTRAGEN¬ODER¬ 6ERTEIDIGEN¬VON¬3PIELSACHEN ¬!GGRESSIVITËT¬ GEGENàBER¬DEM¬"ESITZER¬ODER¬ANDEREN¬ (UNDEN ¬VERMINDERTE¬,EBHAFTIGKEIT¬BIS¬ !PATHIE¬AUFTRETEN¬$IE¬3CHEINTRËCHTIGKEIT¬ DER¬(àNDIN¬KANN¬HOMÚOPATHISCH¬AUCH¬IM¬ AKUTEN¬+RANKHEITSFALL¬POSITIV¬BEEINFLUSST¬ WERDEN¬UND¬DURCH¬EINE¬KONSTITUTIONELLE¬ HOMÚOPATHISCHE¬"EHANDLUNG¬KANN¬AUCH¬ EINER¬WEITEREN¬3CHEINSCHWANGERSCHAFT¬ VORGEBEUGT¬WERDEN¬!LS¬"EISPIEL¬FàR¬DIE¬ "EHANDLUNG¬KANN¬DAS¬HOMÚOPATHISCHE¬ !RZNEIMITTEL¬0ULSATILLA¬ANGEFàHRT¬WER

DEN¬0ULSATILLA¬+UHSCHELLE ¬IST¬BEI¬DER¬ 3CHEINTRËCHTIGKEIT¬BESONDERS¬ANGEZEIGT¬ 0ULSATILLA¬IST¬EIN¬+ONSTITUTIONSMITTEL¬FàR¬ GUTMàTIGE ¬ANLEHNUNGSBEDàRFTIGE¬UND¬ ËNGSTLICH AUFMERKSAME¬4IERE¬$IESE¬ FREUNDLICHE¬UND¬ANLEHNUNGSBEDàRFTIGE¬ 3YMPTOMATIK¬PRËGT¬SICH¬IM¬2AHMEN¬ EINER¬3CHEINTRËCHTIGKEIT¬BESONDERS¬AUS¬ !UCH¬DIE¬AUSGEPRËGTE¬.ESTBAUSYMPTO MATIK ¬DIE¬!NSCHWELLUNG¬DES¬'ESËUGES ¬ DAS¬(ERUMTRAGEN¬VON¬+USCHELTIEREN¬ UND¬AUCH¬DIE¬6ETEIDIGUNG¬DER¬+USCHEL TIERE¬PASSEN¬ZUM¬!RZNEIMITTELBILD¬VON¬ 0ULSATILLA¬(àNDINNEN ¬DIE¬HËUFIGER¬EINE¬ 3CHEINTRËCHTIG¬HABEN ¬GEBEN¬EINEN¬BE SONDERS¬HOCHWERTIGEN¬(INWEIS¬AUF¬EINE¬ 0ULSATILLAKONSTITUTION¬IM¬2AHMEN¬EINER¬ KONSTITUTIONELLEN¬"EHANDLUNG


7ARUMÂŹLĂ&#x2039;SSTÂŹSIEÂŹSICHÂŹ NICHTÂŹSTREICHELN (?) 

Ich habe Santana vom Tierschutz. Leider lässt sie

sich einfach nicht streicheln, sondern entzieht sich immer sofort. Ich habe nicht mal den Eindruck, dass sie Angst hat, sondern es wirkt, als mag sie es einfach nicht. Was kann ich tun, damit sie sich doch von mir streicheln lässt? $)%¬!.47/24¬')"4¬0%42!¬47!2$/+53

(!) 

%SÂŹGIBTÂŹ(UNDE ÂŹDIEÂŹGENERELLÂŹKEINENÂŹ+Ă&#x161;RPERKONTAKTÂŹMĂ&#x161;GENÂŹ ODERÂŹABERÂŹESÂŹEINFACHÂŹNICHTÂŹGEWOHNTÂŹSINDÂŹ)CHÂŹWEIÂ&#x201D;ÂŹJAÂŹ NICHTSÂŹĂ BERÂŹDIEÂŹ6ORGESCHICHTEÂŹVONÂŹ3ANTANAÂŹUNDÂŹOBÂŹSIEÂŹVIELLEICHTÂŹ AUSÂŹDEMÂŹ!USLANDÂŹKOMMT ÂŹWOÂŹNICHTÂŹIMMERÂŹGUTÂŹMITÂŹ(UNDENÂŹ UMGEGANGENÂŹWIRDÂŹ-ANCHMALÂŹPASSENÂŹ(UNDÂŹUNDÂŹ(ALTERÂŹBEIMÂŹ 3CHMUSEBEDĂ RFNISÂŹNICHTÂŹZUSAMMEN ÂŹWENNÂŹDERÂŹ-ENSCHÂŹGERNEÂŹKU SCHELTÂŹUNDÂŹDERÂŹ(UNDÂŹEHERÂŹDISTANZIERTÂŹISTÂŹODERÂŹUMGEKEHRTÂŹ-ANCHEÂŹ (UNDEÂŹKĂ&#x161;NNENÂŹUNTERÂŹ5MSTĂ&#x2039;NDENÂŹPOSITIVÂŹAUFÂŹ3TREICHELNÂŹKONDITI ONIERTÂŹWERDEN ÂŹINDEMÂŹSIEÂŹANÂŹVERSCHIEDENENÂŹ3TELLENÂŹKURZÂŹBERĂ HRTÂŹ UNDÂŹSOFORTÂŹMITÂŹEINEMÂŹ,ECKERCHENÂŹBELOHNTÂŹWERDENÂŹ3OÂŹKĂ&#x161;NNENÂŹSIEÂŹ EVENTUELLÂŹMITÂŹDERÂŹ:EITÂŹSOÂŹGEPRĂ&#x2039;GTÂŹWERDEN ÂŹDASSÂŹEINEÂŹ"ERĂ HRUNGÂŹANÂŹ IHREMÂŹ+Ă&#x161;RPERÂŹETWASÂŹ0OSITIVESÂŹBEWIRKTÂŹ-ANCHEÂŹ(UNDEÂŹLIEBENÂŹES ÂŹ GESTREICHELTÂŹZUÂŹWERDEN ÂŹAUÂ&#x201D;ERÂŹWENNÂŹSIEÂŹMĂ DEÂŹSINDÂŹODERÂŹESÂŹIHNENÂŹ INÂŹDEMÂŹ-OMENTÂŹNICHTÂŹPASSTÂŹ!UCHÂŹWIRÂŹSINDÂŹJAÂŹNICHTÂŹIMMERÂŹINÂŹDERÂŹ 3TIMMUNG ÂŹBERĂ HRTÂŹZUÂŹWERDENÂŹ(UNDEÂŹMĂ&#x161;GENÂŹOFTMALSÂŹAUCHÂŹKEI NENÂŹLĂ&#x2039;NGERÂŹANHALTENDENÂŹ+Ă&#x161;RPERKONTAKTÂŹ%SÂŹKANNÂŹAUCHÂŹSEIN ÂŹDASSÂŹ SIEÂŹDASÂŹ3TREICHELNÂŹERSTÂŹGENIEÂ&#x201D;ENÂŹUNDÂŹPLĂ&#x161;TZLICHÂŹSTELLTÂŹSICHÂŹDURCHÂŹEINÂŹ Ă BERRASCHENDESÂŹ'ERĂ&#x2039;USCHÂŹODERÂŹ6ERĂ&#x2039;NDERNÂŹDESÂŹ3TREICHELTEMPOSÂŹ EINÂŹ!BWEHRREFLEXÂŹEINÂŹ7IRÂŹSOLLTENÂŹBEIMÂŹ3TREICHELNÂŹDARUMÂŹMITÂŹUN SERERÂŹGANZENÂŹ!UFMERKSAMKEITÂŹBEIMÂŹ(UNDÂŹSEINÂŹ.URÂŹDANNÂŹWIRKTÂŹESÂŹ WOHLTUEND ÂŹUNDÂŹWIRÂŹBEMERKENÂŹSOFORTÂŹEINEÂŹ6ERĂ&#x2039;NDERUNGÂŹDERÂŹ+Ă&#x161;R PERSPRACHEÂŹDESÂŹ(UNDES ÂŹWENNÂŹSEINEÂŹ3TIMMUNGÂŹUMSCHLĂ&#x2039;GTÂŹ$ANNÂŹ DASÂŹ3TREICHELNÂŹSOFORTÂŹEINSTELLENÂŹ)STÂŹEINÂŹ(UNDÂŹSEHRÂŹAUFGEREGTÂŹODERÂŹ AUFGEDREHT ÂŹSOLLTEÂŹERÂŹNICHTÂŹGESTREICHELTÂŹWERDENÂŹ3OWOHLÂŹ(UNDEÂŹ ALSÂŹAUCHÂŹ-ENSCHENÂŹHABENÂŹBEIÂŹ!UFREGUNGÂŹEINEÂŹ!RTÂŹ2EIZSCHWELLEÂŹ 5NTERHALBÂŹDIESERÂŹ3CHWELLEÂŹWIRKTÂŹEINEÂŹ"ERĂ HRUNGÂŹBERUHIGEND ÂŹABERÂŹ NICHTÂŹBEIÂŹEINEMÂŹAUFGEREGTENÂŹ(UNDÂŹ$ANNÂŹKANNÂŹESÂŹPASSIEREN ÂŹDASSÂŹ ERÂŹSCHNAPPTÂŹODERÂŹSOGARÂŹBEIÂ&#x201D;TÂŹnÂŹEINEÂŹUMGELEITETEÂŹ!GGRESSIONÂŹ%SÂŹ ISTÂŹEINEÂŹ!RTÂŹ2EFLEXÂŹWIEÂŹBEIÂŹUNSÂŹ7ENNÂŹMIRÂŹUNSÂŹAUFREGENÂŹUNDÂŹUNSÂŹ PLĂ&#x161;TZLICHÂŹJEMANDÂŹUNVERMITTELTÂŹBERĂ HRT ÂŹREAGIERENÂŹWIRÂŹAUCHÂŹMITÂŹ EINERÂŹ!BWEHRREAKTIONÂŹ%INENÂŹERREGTENÂŹ(UNDÂŹAUCHÂŹNIEÂŹMITÂŹKURZEN ÂŹ SCHNELLENÂŹUNDÂŹAUFEINANDERFOLGENDENÂŹ:Ă GENÂŹANÂŹ+OPFÂŹUNDÂŹ(ALSÂŹ STREICHELN ÂŹDENNÂŹDASÂŹVERSTĂ&#x2039;RKTÂŹSEINEÂŹ.ERVOSITĂ&#x2039;TÂŹ%SÂŹISTÂŹWICHTIG ÂŹINÂŹ EINEMÂŹRUHIGENÂŹ4ONFALLÂŹZUÂŹREDENÂŹUNDÂŹMITÂŹLANGEN ÂŹLANGSAMENÂŹ3TRI CHENÂŹZUÂŹSTREICHELNÂŹ*EÂŹSCHNELLERÂŹDASÂŹ3TREICHELN ÂŹUMSOÂŹAUFGEREGTERÂŹ UNDÂŹUNRUHIGERÂŹWIRDÂŹERÂŹ)MMERÂŹNURÂŹINÂŹ2ICHTUNGÂŹDESÂŹ(AARWUCHSESÂŹ UNDÂŹNICHTÂŹGEGENÂŹDENÂŹ3TRICHÂŹSTREICHELNÂŹ3ICHÂŹAUCHÂŹNICHTÂŹVONÂŹOBENÂŹ BEDROHLICHÂŹĂ BERÂŹDENÂŹ(UNDÂŹBEUGENÂŹ(UNDEÂŹLASSENÂŹSICHÂŹGERNEÂŹANÂŹ "RUST ÂŹ.ACKENÂŹUNDÂŹAMÂŹ2UTENANSATZÂŹSTREICHELN ÂŹABERÂŹAUCHÂŹSEITLICHÂŹ AMÂŹ+OPF ÂŹHINTERÂŹDENÂŹ/HRENÂŹUNDÂŹUNTERÂŹDEMÂŹ+INNÂŹSOWIEÂŹMITÂŹLANGENÂŹ "EWEGUNGENÂŹĂ BERÂŹ3CHULTERÂŹUNDÂŹ2Ă CKENÂŹ6ERSUCHENÂŹ3IEÂŹESÂŹEINFACHÂŹ OHNEÂŹ:WANGÂŹUNDÂŹOHNEÂŹLĂ&#x2039;STIGÂŹZUÂŹWERDEN ÂŹWEITERÂŹ%INESÂŹ4AGESÂŹ KOMMTÂŹ3ANTANAÂŹVIELLEICHTÂŹDOCHÂŹNOCHÂŹAUFÂŹDENÂŹ'ESCHMACKÂŹ

BolfoÂŽ Zecken- und Flohschutzband braun fĂźr groĂ&#x;e Hunde. BolfoÂŽ Zecken- und Flohschutzband braun fĂźr Katzen und kleine Hunde. Wirkstoff: (2-Isopropoxyphenyl)(methylcarbamat). Anwendungsgebiete: Zur Bekämpfung von FlĂśhen (Ctenocephalides spp.) und Zecken (Ixodes ricinus). Das Puderband setzt den Wirkstoff kontinuierlich frei. FlĂśhe werden innerhalb weniger Stunden nach Anlegen des Halsbandes abgetĂśtet. Angesaugte Zecken werden nach etwa einem Tag abgetĂśtet. Sie kĂśnnen dann leicht entfernt werden oder fallen spontan ab. In Einzelfällen ist während des Tragens des Halsbandes ein Befall mit Zecken mĂśglich, die sich allerdings nur einbohren und abfallen, ohne in der Regel Blut gesaugt zu haben. Wirkungsdauer des Halsbandes gegen FlĂśhe: bis zu 4 Monate. Wirkungsdauer des Halsbandes gegen Zecken: bis zu 10 Wochen. Warnhinweis: Tiere, die ein BolfoÂŽ Zecken- und Flohschutzband tragen, sind von Kleinkindern und Säuglingen fernzuhalten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker. Bayer HealthCare, Bayer Vital GmbH, Geschäftsbereich Tiergesundheit, 51368 Leverkusen. Druckversion: 09/2008 BolfoÂŽ Umgebungsspray gegen FlĂśhe, Läuse und Haarlinge bei Hunden und Katzen. BolfoÂŽ Umgebungsspray nicht am Tier anwenden. Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen. Bayer HealthCare, Bayer Vital GmbH, Geschäftsbereich Tiergesundheit, 51368 Leverkusen. Druckversion: 09/2008

TIERPSYCHOLOGIE

Ich wohne ďŹ&#x201A;ohfrei dank BolfoÂŽ

Der perfekte Schutz: Tier und Umgebung

Weitere Infos unter www.tiergesundheit.bayer.de oder unter www.parasitenfrei.de


RECHT

6ERLUSTE¬DURCH¬6ORKAUFSRECHT¬n¬ WAS¬NUN (?) 

Vor 2 Jahren kauften wir unsere Rassehündin „Bella“ als Welpe zu einem Kaufpreis von 600 Euro. Die Hündin entwickelte sich gut, absolvierte erfolgreiche Prüfungen und hat seit Kurzem die Zuchtzulassung. Nun möchten wir sie an einen befreundeten Züchter für 1.500 Euro verkaufen. Der Verkäufer unserer „Bella“ hat sich in einem vorgefertigtem Kaufvertrag ein Vorkaufsrecht für den Hund vorbehalten. Als Rückkaufspreis wurde die Hälfte des Kaufpreises vereinbart. Wir haben den Verkäufer rechtzeitig über unser Vorhaben informiert, und er besteht auf sein Vorkaufsrecht. Allerdings bietet er uns nur 300 Euro für „Bella“. Unsere Hündin ist unserer Ansicht nach aber mittlerweile viel mehr wert. Wie ist die Rechtslage? $)%¬!.47/24¬')"4¬+2)34).!¬42!(-3

(!) 

6ORAB¬IST¬FESTZUHALTEN ¬DASS¬3IE¬GRUNDSËTZLICH¬DEN¬(UND¬ IN¬JEDEM¬&ALL¬RECHTSWIRKSAM¬AN¬EINEN¬$RITTEN¬VERËU”ERN¬ KÚNNEN¬$AS¬6ORKAUFSRECHT¬DES¬6ERKËUFERS¬BERàHRT¬NICHT¬)HRE¬6ER FàGUNGSBEFUGNIS¬ALS¬%IGENTàMER ¬DENN¬ES¬HANDELT¬SICH¬NUR¬UM¬EINE¬ SCHULDRECHTLICHE¬6EREINBARUNG ¬DIE¬NICHT¬)HRE¬2ECHTE¬ALS¬%IGENTà MER¬BESCHRËNKT¬!LLERDINGS¬KÚNNTEN¬3IE¬WEGEN¬DER¬6EREITELUNG¬DES¬ 6ORKAUFSRECHTS¬AUF¬3CHADENSERSATZ¬IN¬!NSPRUCH¬GENOMMEN¬WERDEN¬ %INE¬(ERAUSGABE¬DES¬(UNDES¬VON¬)HNEN¬ODER¬VON¬DEM¬$RITTEN¬KANN¬ DER¬6ERKËUFER¬ABER¬NICHT¬VERLANGEN¬5NABHËNGIG¬DAVON¬IST¬JEDOCH¬ DIE¬7IRKSAMKEIT¬DER¬6ERTRAGSKLAUSEL¬ZWEIFELHAFT¬7ENN¬ES¬SICH¬UM¬ EINE¬VORGEFERTIGTE¬+LAUSEL¬HANDELT¬n¬WOVON¬ICH¬HIER¬AUFGRUND¬)HRER¬ !NGABE¬AUSGEHEN¬MUSS¬n¬DANN¬LIEGT¬DIE¬6ERMUTUNG¬NAHE ¬DASS¬ES¬ SICH¬UM¬!LLGEMEINE¬'ESCHËFTSBEDINGUNGEN¬!'" ¬HANDELT¬&àR¬)HRE¬ 7IRKSAMKEIT¬MàSSTE¬DIE¬6ERTRAGSKLAUSEL¬EINER¬2ECHTSKONTROLLE¬NACH¬ DEN¬ee¬¬"'"¬UNTERZOGEN¬WERDEN¬)N¬DIESER¬(INSICHT¬SEHE¬ICH¬ FOLGENDES¬0ROBLEM¬$ER¬VEREINBARTE¬2àCKKAUFPREIS¬BETRËGT¬NUR¬DIE¬ (ËLFTE¬DES¬+AUFPREISES¬%INE¬SOLCHE¬0REISKLAUSEL¬UNTERLIEGT¬ZWAR¬NICHT¬ DER¬!'" +ONTROLLE ¬DA¬KEINE¬GESETZLICHEN¬0REISREGELN¬EXISTIEREN ¬ KANN¬ABER¬DURCHAUS¬SITTENWIDRIG¬SEIN ¬DA¬ZWISCHEN¬DEM¬2àCKKAUF PREIS¬UND¬DEM¬DERZEITIGEM¬-ARKTWERT¬DES¬(UNDES¬EIN¬ERHEBLICHES¬ -ISSVERHËLTNIS¬BESTEHT¬6ON¬DAHER¬WàRDE¬ICH¬NACH¬EINER¬ERSTEN¬ %INSCHËTZUNG¬DAVON¬AUSGEHEN ¬DASS¬DIE¬6ERTRAGSKLAUSELN¬UNWIRKSAM¬ IST¬UND¬NICHT¬BEACHTET¬WERDEN¬MUSS¬)M¬&ALLE¬DER¬.ICHTBEACHTUNG¬ UND¬7EITERVERËU”ERUNG¬DES¬(UNDES¬DURCH¬3IE¬AN¬)HREN¬BEFREUNDE TEN¬:àCHTER¬KÚNNTEN¬3IE¬n¬WIE¬EINGANGS¬DARGELEGT¬n¬AUF¬3CHADENS ERSATZ¬IN¬!NSPRUCH¬GENOMMEN¬WERDEN¬$IESER¬WàRDE¬VERMUTLICH¬ DIE¬(ÚHE¬DES¬-ARKTWERTES¬DES¬(UNDES¬BETRAGEN¬$IE¬"ESTIMMUNG¬ DES¬-ARKTWERTES¬EINES¬(UNDES¬ERFOLGT¬NACH¬VERSCHIEDENEN¬+RITERIEN¬ !LTER ¬'ESUNDHEITSZUSTAND ¬ABGELEGTE¬0RàFUNGEN ¬:UCHTTAUGLICHKEIT¬ ETC ¬UND¬KANN¬MEIST¬NUR¬GESCHËTZT¬WERDEN¬)M¬3TREITFALLE¬WIRD¬DER¬ 7ERT¬DURCH¬EINEN¬3ACHVERSTËNDIGEN¬FESTGESTELLT¬$ANEBEN¬KÚNNTE¬ DER¬:àCHTER¬)HRER¬u"ELLAh¬AUCH¬NOCH¬ENTGANGENE¬'EWINNE¬GELTEND¬ MACHEN¬%R¬MàSSTE¬DAFàR¬ABER¬DARLEGEN¬UND¬BEWEISEN ¬DASS¬ER¬DEN¬ (UND¬HËTTE¬ERFOLGREICH¬WEITERVERKAUFEN¬KÚNNEN¬UND¬WELCHEN¬0REIS¬ ER¬DABEI¬ERZIELT¬HËTTE¬5M¬WELCHE¬3UMMEN¬ES¬DABEI¬GEHT ¬LËSST¬SICH¬ OHNE¬7EITERES¬NICHT¬ABSCHËTZEN¬

56+XQGH:HOW


4$)-644

NJUEFO)BMCXBISIFJUFO -(7=7,1'(5 $.78$/,6,(57(1 81'(5:(,7(57(1 $8)/$*(

&SI»MUMJDICFJ XXXEPHUPPMTEF PEFSJN #VDIIBOEFM[VN 1SFJTWPO ¼ ,6%1 *4#/ 6HLWHQGXUFKJHKHQGIDUELJ

4FJUFO 4PGUDPWFS EVSDIHFIFOEGBSCJH 6RIWFRYHUYLHOH$EEX7DEHOOHQ

"VGEFN.BSLUTJOEWJFMF#Ã&#x201C;DIFS[VN5IFNB#"3'FOFSI»MUMJDI  EJFWPOCFHFJTUFSUFO-BJFOHFTDISJFCFOXVSEFO %JFTJTUFJOFTEFSFSTUFO#Ã&#x201C;DIFSBVGEFN.BSLU EBTEBT5IFNB #"3'FOBVTTDIMJF¶MJDIBVGEFS#BTJTWPOHFTJDIFSUFOWFUFSJO»S NFEJ[JOJTDIFO,FOOUOJTTFOFSLM»SU 7FUFSJO»SNFEJ[JOFSJO%SNFEWFU,BUKB4BVFSHJCUNJU EJFTFN#VDIFJOFNFEJ[JOJTDIGVOEJFSUF"OMFJUVOH[VS &OUXJDLMVOHFJOFTNB¶HFTDIOFJEFSUFO'VUUFSQMBOT &JOCFTPOEFSFT"VHFONFSLMFHUEJF"VUPSJOBVG3JTJLPHSVQQFO VOEHJCUBVDILPOLSFUF'Ã&#x201C;UUFSVOHTQM»OF[VN#"3'FOWPO KVOHFO)VOEFO 4FOJPSFOVOEDISPOJTDILSBOLFO)VOEFO

.JU5BCFMMFO &SO»ISVOHTQM»OFOVOE-JUFSBUVSUJQQT

 [[HM7FSTBOELPTUFO

/&6


REPORTAGE

Dackeldame Chanel: Nach einem Bandscheibenvorfall sind ihre beiden HintergliedmaĂ&#x;en gelähmt.

Auf der kernspintomografischen Aufnahme gut zu erkennen: PD Dr. Veronika Stein zeigt die Stelle, wo der Bandscheibenvorfall stattgefunden hat.

Doktorandin Nicole Steffensen kultiviert im Labor die SchwannZellen, die in Chanels RĂźckenmark transplantiert werden sollen.

)NÂŹDERÂŹ+LINIKÂŹFĂ RÂŹ+LEINTIEREÂŹDERÂŹ3TIFTUNGÂŹ 4IERĂ&#x2039;RZTLICHEÂŹ(OCHSCHULEÂŹ(ANNOVERÂŹ4I(O ÂŹ UNTERSUCHENÂŹ7ISSENSCHAFTLERÂŹEINEÂŹNEUEÂŹ 4HERAPIEMETHODEÂŹFĂ RÂŹ(UNDE ÂŹDERENÂŹ (INTERGLIEDMAÂ&#x201D;ENÂŹDURCHÂŹ3CHĂ&#x2039;DENÂŹIMÂŹ 2Ă CKENMARKÂŹVOLLSTĂ&#x2039;NDIGÂŹGELĂ&#x2039;HMTÂŹSIND Auf dem Unterwasserlaufband zeigt die Dackeldame gute Fortschritte.

HOFFNUNG FĂ&#x153;R QUERSCHNITTSGELĂ&#x201E;HMTE HUNDE Bandscheibenvorfälle kommen auch bei Hunden vor. Sie verursachen Schmerzen und mehr oder weniger starke neurologische Ausfälle. Das kĂśnnen BewegungsstĂśrungen, Lähmungen oder Urinabsatzbeschwerden sein â&#x20AC;&#x201C; je nachdem, wie stark das RĂźckenmark geschädigt ist. Im schlimmsten Fall sind betroffene Hunde vollständig gelähmt und kĂśnnen häufig nicht selbstständig Harn absetzen. Professorin Dr. Andrea Tipold, PD Dr. Veronika Stein und Tierärztin Nicole Steffensen aus der Klinik fĂźr Kleintiere der TiHo arbeiten an einer neuen Behandlungsmethode, die Hunden mit einer vollständigen Lähmung der HintergliedmaĂ&#x;en neue Hoffnung geben kĂśnnte. Die Wissenschaftlerinnen untersuchen, ob die Transplantation von Schwann-Zellen* in das RĂźckenmark der betroffenen Hunde zu einer Besserung fĂźhrt, wenn die Standardtherapie nicht hilft â&#x20AC;&#x201C; wie es bei Chanel der Fall ist.

58+XQGH:HOW

4RANSPLANTATIONÂŹSTATTÂŹ"ANDSCHEIBEN MATERIALENTFERNUNG Die Standardtherapie besteht aus einer Operation, bei der das vorgefallene Bandscheibenmaterial entfernt wird, damit es nicht mehr auf das RĂźckenmark drĂźckt. Ist das RĂźckenmark nicht zu stark geschädigt, kĂśnnen Patient und Besitzer auf Genesung hoffen. Patienten, bei denen der Eingriff nicht zum gewĂźnschten Erfolg fĂźhrt, transplantieren die TiHo-Wissenschaftlerinnen so genannte Schwann-Zellen in das geschädigte RĂźckenmark. Um den Erfolg der Transplantation zu beurteilen, mĂźssen die Forscherinnen die Studienteilnehmer Ăźber sieben Monate regelmäĂ&#x;ig untersuchen. Mittels Kernspintomografie mit â&#x20AC;&#x17E;Fiber Trackingâ&#x20AC;&#x153; und magnetischer Stimulation ĂźberprĂźfen die Tierärztinnen die Intaktheit der Nervenbahnen im RĂźcken-


Die Physiotherapie ist fester Bestandteil von Chanels Behandlung.

Fotos: TiHo

In einer zweiten OP werden die Schwann-Zellen transplantiert.

Noch kann Chanel nicht allein laufen, aber sie macht stetig Fortschritte.

mark und den Grad der Regeneration. Zusätzlich untersuchen sie in der Rückenmarksflüssigkeit spezielle Marker, die Hinweise auf den Schweregrad der Rückenmarksschädigung liefern. Unterstützt wird die Behandlung mit physiotherapeutischen Übungen – entweder durch den Besitzer zuhause oder in der Klinik, unter anderem auf dem Unterwasserlaufband. Um einen Plazebo-Effekt in der Studie auszuschließen, ist die Studie verblindet. Der Hälfte der teilnehmenden Hunde werden Schwann-Zellen transplantiert, während die anderen Hunde das Kulturmedium ohne Zellen erhalten (Sham-Transplantation). Weder den Patientenbesitzern noch den behandelnden Tierärzten ist bekannt, welche Tiere die Schwann-Zellen erhalten und welche mit dem Kulturmedium behandelt wurden. Die Auswahl der Tiere erfolgt über ein Computerprogramm, sodass eine Manipulation oder Beeinflussung der Gruppenzuteilung nicht möglich ist. Nach dem Ende dieser Blindstudie werten die Wissenschaftlerinnen die Ergebnisse beider Hundegruppen aus und vergleichen, ob die Transplantation der Schwann-Zellen im Vergleich zur Sham-Transplantation zu einer besseren Heilung geführt hat.

3TUDIENTEILNEHMER¬GESUCHT

Chanel wird für das Unterwasserlaufband vorbereitet.

7AS¬SIND¬3CHWANN :ELLEN Schwann-Zellen umhüllen die Nerven im peripheren Nervensystem und haben die Aufgabe, die Axone (Fortsatz einer Nervenzelle) zu ernähren und zu isolieren. Werden sie in das Rückenmark transplantiert, unterstützen sie die Regeneration der Nervenzellen vermutlich durch bestimmte Stoffe, die sie produzieren. Außerdem, so vermuten die Wissenschaftlerinnen, bilden sie eine Art Schiene, an der die Nervenfasern entlangwachsen können. Die Zellen, die dem Hund transplantiert werden, entnehmen die Forscherinnen seinem eigenen Nervengewebe, kultivieren sie und reinigen sie auf. In Vorstudien konnte bereits gezeigt werden, dass diese Zellen eine viel versprechende Wirkung auf die Regeneration des Rückenmarks haben.

Für ihre Studie suchen die Wissenschaftlerinnen noch Patienten, die als Studienteilnehmer infrage kommen. Geeignete Patienten sind Hunde, bei denen beide Hintergliedmaßen durch eine Rückenmarksschädigung oder einen Bandscheibenvorfall im Brust- oder Lendenwirbelsäulenbereich vollständig gelähmt sind. Die Studie ist Teil der Arbeiten der Forschergruppe 1103 „Neurodegeneration und -regeneration bei ZNS-Erkrankungen des Hundes“, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einer zweiten Förderperiode mit 2,6 Millionen Euro fördert. Hunde sind in der Tierarztpraxis die größte Patientengruppe. Gleichzeitig sind sie die Spezies, die in der Klinik am häufigsten mit neurologischen Problemen vorgestellt wird. Ziel der Forschergruppe ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Pathogenese degenerativer und regenerativer Prozesse des kaninen zentralen Nervensystems zu gewinnen und daraus neue Therapieansätze abzuleiten. Weitere Informationen unter www.tiho-hannover.de/forschung/dfg-forschergruppe-1103/ +XQGH:HOW59


GESUCHT - GEFUNDEN Akita + Shiba

6KLED9'+=FKWHU)DPLOL HQDXI]XFKWOLHEHYROODXIGDV /HEHQYRUEHUHLWHW7HO ZZZVKLEDPRHQFKGH

$NLWDLQ1RWMHGHQ$OWHUVXQGMH GHU)DUEHLQHUIDKUHQH+lQGHDE ]XJHE*5LFKDUGZZZDNLWDLQ QRWGH7HO

:XQGHUVFK|QH6KHOWLHZHOSHQP 9'+)&,3DSVXFKHQDE(QGH $XJXVWOLHEHYROOHV=XKDXVH 7HO ZZZVKHOWLHVVFKORVVUDPVWHGWGH

Doggen

5RPDQHU$QWLNGRJJHQZHOSHQ DE(QGH6HSWHPEHUDE]XJHEHQ ,QIRVEHUGHQ:XUIXQGGLH 5DVVHXQWHU7HO ZZZURPDQHUDQWLNGRJJHGH EHL%RQQ  ZZZDQWLNGRJJHQHW +DPEXUJ 

Eurasier

Boxer

-X:HµV+HUGLQJ$XVVLHV VSRUWOLFKH$XVWUDOLDQ6KHSKHUG :HOSHQ$JLOLW\2EHGLHQFH+ WHQPLW$6&$3DSLHUHQHQW ZXUPWJHLPSIWJHFKLSWDE6HS WHPEHULQOLHEHYROOH+lQGH DE]XJHEHQ0HKU,QIRVXQWHU ZZZPDJLFVSLULWGHRGHU  %HDUGHG&ROOLH:HOSHQ9'+ %&&'OXVWLJH*HVHOOHQVXFKHQ OLHEHYROOH(OWHUQ7HO)D[ 5HQDWH*UHONDWRQ OLQHGHZZZKDSS\EHDUGHGGH ZZZEHDUGHGZHOSHQFRP

&ROOLHZHOSHQÄY6DO]DVUSLQJ³ 9'+)DP$XI]+'&($ IUHLHQWZJHLPSIW  ZZZZDJQHUVDO]DVSULQJGH 6KHOWLH:HOSHQ]XYHUNDXIHQEOXH PHUOH &+:PLW'593DSLH UHQXQGVlPWOLFKHQ8QWHUVX FKXQJHQ

%R[HU1RWKLOIH'HXWVFKODQGH9 7LHUVFKXW]IU%R[HU:LUKHOIHQ ZHLWHUEHL$EJDEHR6XFKH  ZZZER[HUQRWKLOIHGH

Bulldogs

9'+(XUDVLHUZHOSHQYRQGHU .\QRORJLVFKHQ=XFKWJHPHLQ VFKDIW(XUDVLHUH9 .=*

=HQWUDOH:HOSHQYHUPLWWOXQJ 7HOHIRQ :HOSHQ#N]JHXUDVLHUGH ZZZN]JHXUDVLHUGH

Hirten- und Hütehunde

0LQLDWXU$XVWUDOLDQ6KHSKHUG :HOSHQLQDOOHQ)DUEHQDXV &KDPSLRQHOWHUQ$XI]XFKWLQ +DXVX)DPLOLHEHVWH6R]LDOL VLHUXQJ7HO ZZZZROIVKRIEDUWROIHOGHGH &ROOLHZPLW3DSLHUHQEHVWH )UKSUlJXQJDE]XJHEHQDOOHQ )DUEHQDXFKZHL‰ ZZZ]DXEHUKDIWHFROOLHVGH

'D&µDSR'RJ:HOSHQ7ROOH )DPLOLHQKXQGHEHVWHQVJHSUlJW EHVWHFKHQGVFK|QH2SWLN3D SLHUHJHLPSIWHQWZXUPW(8 $XVZHLV1lKH+DPEXUJ7HO R ZZZGDFDSRGRJGH

6KHOWLH:³Y6DO]DVSULQJ³9'+ )DP$XI](OW+'&($IUHL HQWZJHLPSIW7 ZZZZDJQHUVDO]DVSULQJGH *HEH]HLWZHLVH6KHOWLH:HOSHQ XQG-XQJWLHUHPLW3DSLHUHLQOLH EHYROOH+lQGHDE7HOHIRQ 

Dobermann 'REHUPDQQ:DXVYLHOYHUVSU 6FK|QKHLWV]XFKW(OWHUQ+'IUHL )DPLOlUDXIJH]RJHQJHLPSIW HQWZXUPWXQGJHFKLSW  ZZZGREHUPDQQ]XFKWGH

$XVWUDOLDQ6KHSKHUG:HOSHQ DXVKHUYRUUDJHQGHQ6KRZ/LQL HQ+'35$HWFIUHLOLHEHYROO DXIJH]RJHQRSWLPDOVR]LDOLY VLHUW7HOHIRQRGHU XQWHU ZZZOHUFKHQPXHKOHGH ZZZDXVWUDOLDQVKHSKHUG]XFKWGH

)(2%7ERBUNG )(2%RFOLG

60+XQGH:HOW

WWWHUNDE WELTDE

'HU$OSHQKWHKXQGNOHLQNOXJ NDW]HQKDIWFKDUDNWHUVWDUN8QVHUH :HOSHQVXFKHQ0HQVFKHQIUV /HEHQ/DQJX.XU]KDDU6WHK XQG.LSSRKUHQYHUVFKLHGHQH )DUEHQ-=XFKWHUIDKUXQJ ZZZDFGHYGH

:LUSODQHQ$QIZLHGHUHL QHQ:XUI$XVWUDOLDQ6KHSKHUG :HOSHQP3DSLHUHQXDOOHQ*H VXQGKHLWVXQWHUVDXVEHZlKUWHQ XQGJHVXQGHQ%OXWOLQLHQ)DPLOL HQDXI]XFKW-=XFKWHUIVSUH FKHQIUVLFK ZZZKRSHYDOOH\DXVVLHVGH


Jagdhunde

Kleinhunde

Neue Berufe – Neue Chancen

Tierheilpraktiker/in 25 weitere Ausbildungen finden Sie auf unserer Homepage. Staatlich zugelassene Fernlehrgänge mit Wochenendseminaren in vielen Städten. Impulse e. V. · Rubensstr. 20a · 42329 Wuppertal Tel. 0202/73 95 40 · www.Impulse-Schule.de

*QVWLJH+XQGHXQG3IHUGHKDIWSIOLFKWYHUVLFKHUXQJ -DKUHVHQGEHLWUlJHLQNO9HUV6WHXHURKQH6HOEVWEHWHLOLJXQJ



*RUGRQ6HWWHU5GH  JHE 9'+3DSLHUHDQKlQJOLFK XNLQGHUOLHE(OWHUQ+'IUHL JHFKLSWJHLPSIW  ZZZEODFNJRRVHEHUU\FRP :HLPDUDQHU:.VLOEHUJUDX6WE X,PSIXQJOLHEHYROODXIJH]RJHQ (OWHUQLQXQVHUHP%HVLW]ZZZ ZLOGIRUVWGH

0RSVZHOSHQDJLOXQGJXWDW PHQGYRP9'+=FKWHU 7HOHIRQRGHUXQWHU ZZZSRODUVWHUQPRHQFKGH

+XQG 0LR¼SDXVFKDO ¼)RKOHQ 0LR¼SDXVFKDO  ¼ +XQGH0LR¼SDXVFKDO  ¼3IHUG 0LR¼SDXVFKDO  ¼ 9-DKQFNH*PE+9HUV0DNOHU 7HO)D[ $GHQDXHUDOOHH,W]HKRHZZZKXQGHYHUVLFKHUXQJGH

&KLKXDKXDZHOSHQRGHUHUZDFK VHQH7LHU]HLWZHLVHDQOLHEHYHU DQWZRUWXQJVYROOH0HQVFKHQ]X YHUNDXIHQJHLPSIWHQWZXUPWPLW 3DSLHUHZZZJDELVPXVGH 

+LEINANZEIGENSCHLUSS  FàR!USGABE ERSCHEINTAM

%HDJOH:HOSHQDXVDUWJHUHFKWHU $XI]XFKWZHVHQVIHVWNLQGHUOLHE VRZLH0LQL%HDJOHDXV86$ &KDPSLRQOLQLHQ7 0DJ\DU9L]OD:6WEX,PSIXQJ OLHEHYROODXIJH]RJHQELOGVFK|Q (OWHUQLQXQVHUHP%HVLW]ZZZ ZLOGIRUVWGH7

0RSVZHOSHQVFKZDU]XEHLJH 9'+'0&3DSLHUHPXQWHUYL WDOXQGOLHEHYROOLQGHU)DPLOLH DXIJH]RJHQ(8,PSISDVVIU YHUDQWZRUWXQJVYROOH0HQVFKHQ 7HOHIRQRGHUXQ WHUZZZKRQH\SLHSXJVGH +DYDQHVHUNOHLQHFKDUPDQWH :XVFKHOKXQGHPLW9'+3DSLQ YHUDQWZRUWXQJVYROOH+lQGH]X YHUNDXIHQ 7HO)D[ ZZZZXVFKHOKXQGHGH

%RSCHEINUNGS !NZEIGENSCHLUSS 4ERMINE 0$*,&),5(%$//6$XVWUD OLDQ6KHSKHUGV9'+)&, &$6'SODQWIU0LWWHHL QHQYLHOYHUVSUHFKHQGHQ:XUI 1lKHUHVDXIZZZPDJLF¿UH EDOOGH7HO%LOG .OHLHU

WWWDOGS AVENUECOM

%LFKRQ)ULVH:HOSHQLGHDOHU )DPKXQGVXSHUOLHEKDDUW QLFKWZZZELFKRQVGH 7HO

!USGABE

+LEINANZEIGENSCHLUSS

%RSCHEINUNGSTAG



















+XQGH:HOW61


HUNDESCHULEN .àRNBERG %IBACH !CTIVE3LY$OGS (UNDEBESCHËFTIGUNGUND MEHR BIETETUA$OGDANCE *!$ $OGS ,ONGIEREN INFOSWWWACTI VE SLY DOGSDE  EMAILCLAUDIAACTIVE SLY DOGSDE

!RNSBERG 7ENNIGLOH $OG$REAM(OTELUND3CHULEFàR (UNDE .ICOLE(OFMANN +RËHENKAMP 4EL WWWHUNDESCHULE ARNSBERGCOM

.EUSTADT$OSSEN "«+%2(UNDEAUSBILDUNG $IE(UN DESCHULESEIT !USBILDUNGALLER2ASSEN SPEZIELL0ROBLEM UND ,ISTENHUNDE TËGLICH 5 4EL   

.EU )SENBURGMOBILE(UNDESCHULE3ONJA"AUER %INZELTRAI NING 'RUPPEN 6ERHALTENSCOACHING 7ORKSHOPS -ANTRAILING ,ON GIERENETC 3"AUER   WWWDAS HUNDETRAININGDE

"URSCHEID 0ODENCO#O.+ËMPER 4RAINERINFàRSPRACH FREIE+OMMUNIKATION ,EITWOLF 4RAINING )NTENSIVWOCHENENDEN 6ERHALTENSTHERAPIE UVM  WWWPODENCOUNDCODE

(EIDENROD (ARMONY,IFEWITHDOGS %RZIEHUNG "ESCHËFTI GUNG 6ERHALTENSTHERAPIE 7ORKSHOPS3EMINARE 5RLAUBMIT(UND 7ELLNESSWWWHUNDESCHULE HARMONY LIFEDE 4EL

*àLICH MOBILE(UNDESCHULE %INZEL 'RUPPENTRAINING 0LATZ 'ELËNDE 3TADT INDOOR 0ROBLEMHUNDEBERATUNGVOR/RT OFFENER 'ASSI 4REFF (UNDEBETREUUNG   WWWKREMER HOFDE

,IMBURGAD, :ENTRUMFàR(UNDEWISSEN +1UEI”ER 3EMINAREUND7ORKSHOPSFàR4RAINERUND(UNDEHALTER WWWHUNDEREFERENTENDE 4EL

"ALVE 2IDGEBACKHAUSEN $IEGANZHEITLICHEMOBILE(UNDE SCHULE 3ABINE3TREMLAU   WWWRIDGEBACKHAUSENDE 5NTERSTàTZUNGIN%RZIEHUNGSFRAGENINJEDEM!LTER)HRES(UNDES

.àRNBERG (UNDE %RZIEHUNG.àRNBERG 9VONNE"URK 3CHÚNWEI”STR 4EL  VERZOGENE DOGS GMXDE

WWWFAMILIENHUND AKADEMIEDE3EITBUNDESWEITES0RI VATTRAININGUND6ERHALTENSTHERAPIEFàRDENANSPRUCHSVOLLEN(UN DEHALTER3TAATLICHANERKANNTER(UNDETRAINERIN

WWWDOGPEOPLE AUSBILDUNGSZENTRUMDE"ASIS +URSEFàR!USBIL DUNGZ(UNDETRAINERINU$OG 7ALKERDURCHZERT$OZENTINUNDWISS "EGL DUALE!USBILDUNG !BSCHLUSSBEI4!+ 3(MGL 4EL 

(UNDESCHULENVERZEICHNIS "ESTELLCOUPON ¬MAL¬IN¬&OLGE¬MONATLICH¬NUR¬¬ç¬ZZGL¬-EHRWERTSTEUER¬"ITTE¬DEUTLICH¬IN¬$RUCKBUCHSTABEN¬AUSFàLLEN¬n¬ PRO¬"UCHSTABE ¬3ATZZEICHEN ¬7ORTZWISCHENRAUM ¬ETC¬¬+ËSTCHEN¬-AXIMAL¬¬:EICHEN

%INSENDEN &AX% -AIL 4ELEFON

62+XQGH:HOW

-INERVA¬6ERLAG¬'MB(¬¬#O¬+'¬q¬0OSTFACH¬¬¬ $ ¬-ÚNCHENGLADBACH¬ ¬¬¬ ¬¬¬¬¬KLEINANZEIGEN MINERVAVERLAGDE ¬¬¬ ¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬ ¬ ¬ ¬

¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬


3%-).!2% 3%-).!2% n2AUM"IELEFELDu(ILFEMEIN(UNDISTAGGRESSIVh !NGELIKA,ANZERATHFàHRTEININEINOFTMISSVERSTANDENES4HEMA MITWICHTIGEN4IPPSFàRDEN!LLTAG WWWDOCNDOGDEODERDOCNDOG WEBDE $R5LRIKE3CHMITT 4EL

UNDn+ÚRPERSPRACHEUND!USDRUCKSVERHALTEN (UND (UNDSOWIE-ENSCH (UND -IT0ERDITA ,àBBE 3CHEUERMANN u%INMALQUERDURCHS(UNDELEBENh MIT3OPHIE3TRODTBECK  nu%RLEBNISHARMONISCHER!LLTAGh MIT-ICHAEL3TEPHAN   u¾NGSTLICHE(UNDEh7ENN(UNDE!NGSTHABEN n$AS,EBENNEUENTDECKEN MIT-IRJAM#ORDT 6ERANSTALTUNGSORT(àNFELDEN /HREN WWWHUNDEREFERENTENDE INFO HUNDEREFERENTENDE +1UEI”ER !UFDER%ICH .IEDERNEISEN

8UODXEPLW ,KUHP+XQG .RPELQLHUHQ6LH,KUHQ8UODXE PLWHIIHNWLYHU+XQGHHU]LHKXQJ ]ZLVFKHQ1RUGVHHXQG:HVHU 8QVHU,+./HKUEHWULHEELHWHW ,KQHQLQGLYLGXHOOHDXIGDV 0HQVFK+XQG7HDP]XJHVFKQLW WHQH7UDLQLQJVSURJUDPPH hEHU]HXJHQ6LHVLFKVHOEVW

Hundeschule

7ERBUNGZAHLTSICHAUS 

WWWHUNDE WELTDE

Seit 1979

)ULHVFKHQPRRUHUVWUÂ2YHOJ|QQH 7HOÂ)D[

WWWHUNDEWELT SPORTDE

ZZZKHVVOLQJGHÂLQIR#KHVVOLQJGH

%INTRAGFàR)HRE3EMINARE 

0RO:EILE %UROZZGL-W3TMAX:EILEN 3OKÚNNEN3IEUNSERREICHEN (LQVHQGHQ0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*  3RVWIDFK  '0|QFKHQJODGEDFK )D[  (0DLO LQIR#PLQHUYDYHUODJGH 7HOHIRQ 

2QOLQHNDXIHQEHL $0$=21XQG5$1'20+$86

+XQGH:HOW63


GESUCHT - GEFUNDEN 6FKZDU]H=ZHUJSXGHOZHOSHQDXV %RORQND=ZHWQD:HOSHQPLQL 6LHJHUDEVWDPPXQJLQOLHEHYROOH XQGQRUPDOH*U|‰HJHLPSIWX +lQGHDE]XJHEHQ HQWZXUPWDXV+REE\]XFKW ZZZGRJJHQSXGHOGH 7) ZZZKXQGHVDORQNXU]HGH

Owtscharka +HUGHQVFKXW]ZHOSHQPLW6.* 6WE$QIDQJ$XJXVWQXUDQHUIDK UHQH+DOWHU5HVHUYLHUXQJ ZZZRYWFKDUND IURPWKHVZLVVDOSVFRP

$NWLYH3DSLOORQZHOSHQ9'+OLH EHYROODXIJH]RJHQXQGVR]LDOL VLHUWVXFKHQLKUH)DPLOLH ZZZPHLQHSD SLOORQVGH

%RORQND]ZHWQD:HOSHQDXV 09=HLWZHLVH:HOSHQLQYHU VFKLHG)DUEHQP3DE]XJHEHQ  ZZZ]ZHWQDERORQNDGH 6XSHUVFK|QHW\SYROOH&KLKXDKXD :HOSHQDXVODQJMlKUJHSIOHJWHU =XFKWLQ%DGHQ:UWHPE]X YHUNDXIHQ7HO ZXIIVWRQOLQHGH ZZZKRKHQORKHILFKWHQDXGH

%RORQND=ZHWQD:HOSHQNOHLQH EXQWH:XVFKHON|SIFKHQPLW3D SLHUHQ7HO ZZZERORQND]ZHWQDVGH +DYDQHVHUNO:XVFKHOLQYHU VFKLHGHQHQ)DUEHQYHUVSLHOWP 3DSDXV+REE\]7 ZZZKDYDQHVHU]LSNHGH +DYDQHVHU:HOSHQPLW3DSLHUHQ JHERUHQ)DPLOLHQDXI ]XFKWHQWZXUPWJHLPSIWJH FKLSWQXULQJXWH+lQGHDE]XJH EHQ7HO

Pudel %XOOPDVWLII=ZLQJHUÄGHOSDpVH³ 9'+)&,JLEW:HOSHQDXVEHU OHJWHQ6SLW]HQYHUSDDUXQJHQDE 8QVHUH%XOOPDVWLIIVZHUGHQXQ WHUEHVWHQ%HGLQJXQJHQJH]FK WHW(LQ%HVXFKORKQWVLFKLQMH GHP)DOO=XHUUHLFKHQVLQGZLU XQWHU$QGUHDV.LUVFKVWHLQ ZZZEXOOPDVWLIIGHXWVFKODQGGH 

+RFKSUlPLHUWHU0DOWHVHUXQG <RUNVKLUH'HNUGHKDEHQ 7HUPLQHIUHL

7R\=ZHUJXQG.OHLQSXGHO EUDXQXQGVFKZDU]9'+=XFKW VHLW.DLVHUVODXWHUQ 7HO

3DSLOORQ:HOSHQ9'+LQGHU )DPLOLHDXIJH]JHLPSIWJHFKLSW HQWZXUPW]XYHUN7HO ZZZULH[SDSLOORQGH

6HKUJXWVR]LDOLVLHUWH+DYDQH VHUZHOSHQP9'+3DSLHUHQ *HLPSIWJHFKLSWXQGPHKUIDFK HQWZXUPWLQYHUDQWZRUWXQJVEH ZXVVWHXOLHEHYROOH+lQGHDE ]XJHEHQ7HO

)UWK'RJ&ROOHJH)UDQ NHQ0HODQLH6FKPLGW7ULFN'RJ JLQJ+XQGHHU]LHKXQJX+LOIHEHL 9HUKDOWHQVVW|UXQJHQY:HOSHQ 6HQLRU:HOSHQVFKXOH*UXSSHQ X(LQ]HOVWXQGHQ ZZZGRJFROOHJHGH

,GHDOHOLHEHQVZHUWHXS¿I¿JH )DPLOLHQKXQGH1LFKWKDDUHQG :HOSHQP3DSLHUHQJHLPSIW JXWVR]LDOLVLHUWYRQGWVFK =FKWHULQDE]XJHEHQ ZZZFRWRQ]XFKWFRP

64+XQGH:HOW

$ODQR 'RJR&DQDULR)&,  /HLVWXQJV]XFKW:LU]FKWHQDXI *HVXQGKHLW:HVHQVIHVWLJNHLW XQG7\S)DPLOLHQWDXJOLFKH :DFKXQG6FKXW]KXQGHNJ UREXVWPXWLJNLQGHUOLHEPLW $9'H93DSLHUHQ7HOHIRQ RGHUZZZDODQRVGH

Molosser Neufundländer

+DYDQHVHU %RORJQHVHU 9'+  DXVOLHEHYROOHU)DPLOLHQ]XFKW ]HLWZHLVHDE]XJHEHQ 7HO ZZZVDQGUDEORFNGH

ÄYRQ.DUDW³ZLU]FKWHQVHLW YLHOHQ-DKUHQ.OHLQXQG=ZHUJ SXGHOLQVFKZDU]EUDXQVLOEHU DSULFRWXEODFNDQGWDQ 7HO

=ZHUJXQG*UR‰SXGHOZHOSHQ PLW3DSLHUHQLQYHUVFKLHGHQHQ )DUEHQDXVJHSÀHJWHU)DPLOLHQ ]XFKWDE]XJHEHQ  ZZZSXGHO]XFKWRUJ 6FKRNREUDXQH.&3XGHOZHOSHQ LQOLHEHQ+lQGHDEVRI]XYHUN 6LHVLQGPHKUIHQWZJHFKLSW JHLPSIW$Q.LQGJHZPLW9'+ '3=$KQHQ7HO

0DVWLIIZHOSHQ9'+)&,8Q VHUH+XQGHVLQGLQWXQDWVHKU HUIROJUHLFK:HVHQVIHVWNQRFKHQ VWDUNHXW\SY:HOSDXV:HOWVLH JHUYHUSHLQHUDOWHQ%OXWOLQLH %UHGZDUGLQH8QVHUHYLHOY:HOS ZHUGHQOLHEHYLG)DPDXIJH]  RODIZLHQKRO]#DROFRP ZZZPDVWLIIGHXWVFKODQGGH WWWDOGS AVENUECOM

1HXIXQGOlQGHU:HOSHQPLW $'.13DSLHUHQLQGHQ)DUEHQ VFKZDU]EUDXQXVFKZDU]ZHL‰ OLHEHYROOLQGHU)DPLOLHDXIJH]R JHQVXFKHQHLQQHXHV=XKDXVH +DXVX*DUWHQZLUGYRUDXVJH VHW]W  DORLVNXHKQO#DGNQGHRGHU ZZZQHXIXQGODHQGHUDGNQGH

5HLQUDVVLJHJHVXQGH=ZHUJSXGHOZ EULQJHQ)UHXGHX*OFNL+DXV %ODFNDWDQVLOEHUXQGVFKZDU] (OWHUQP3DSLHUH


=ZHUSXGHO:HOSHQLQDSULFRWXQG /DEUDGRUHĂ&#x201E;DXVGHP$UWODQGÂł EODFNDQGWDQP3DSDXVNOHLQHU ZLU]Â FKWHQPLWEULW+'IUHLHQ SULYDWHU+REE\]XFKWDQ/LHEKD 7LHUHQGLHIDPXQDWÂ UOLFKOH EHU]XYHUN EHQHEHQVRGLH:HOSHQ'LH]HLW  ZHLVHDE]XJHEHQHQ:HOSHQLQ FKRFRODWHXDQGHUHQ)DUEHQVLQG PLW3DSLHUHQJHLPSIWXJHFKLSW Retriever $QIUDJHQX%HVXFKH QDWXQYHU ELQGOLFK VLQGXQVMHGHU]HLWQDFK $EVSUDFKHZLOONRPPHQ  ZZZODEUDGRUHMRHWWHQGH /DEUDGRRGOH:HOSHQ 7HO ZZZODEUDGRRGOHSXSS\UDQFKFRP

Schäferhunde /DEUDGRRGOHXQG*ROGHQGRRGOH :HOSHQJHLPSIWHQWZXUPWJH FKLSWDXFK$OOHUJLNHUJHHLJQHW VXSHU:HVHQ]HLWZHLVHDE]XJH EHQ7HOHIRQ *ROGHQ5HWULHYHUXQG/DEUDGRU :HOSHQPLW3DSX,PSIXQJDXV DQHUNDQQWHUHLJHQHU=XFKW]XYHU NDXIHQ7HORG  ZZZKXQGH]XFKWZDOWKHUFRP

ZZZUXGHOXUODXEGH 0HKUDOVKXQGHIUHXQGOLFKH)HULHQZRKQXQJHQ )HULHQKÂ&#x2022;XVHU&DPSLQJSOÂ&#x2022;W]H )HULHQDQODJHQ3HQVLRQHQXQG+RWHOVLQ/Â&#x2022;QGHUQ(XURSDV¸ ]XMHGHPHLQ]HOQHQ)HULHQGRPL]LODOOHZLFKWLJHQ+XQGHLQIRV

FRULQQD#UXGHOXUODXEGH

=HLFKQXQJHQ *HPlOGH ,UPJDUG6WDQGKDUWLQJHU WWWIRMGARDSTANDHARTINGERDETO

:LUKDEHQIÂ U6SRUWXQG)DPLOLH 'HXWVFKH6FKlIHUKXQG:HOSHQ ZHLWHUH,QIRV7HO RGHUZZZ%LUPDYRPKHLGHEOLFNGH

Schlittenhunde $ODVNDQ0DODPXWH:HOSHQDE]X JHEDXFKLQURWZHLÂ&#x2030;(OWHUQ '1$]HUWLI-=XFKWHUIDK UXQJ9'$$0&H9ZZZWL PHUNHQQHOGH

Schnauzer

/$%5$'22'/( *2/ '(1'22'/(:(/3(1IÂ U $OOHUJLNHU +XQGHOLHEKDEHU GLHGDV%(621'(5(OLHEHQ $XVIDP/,(%+$%(5=8&+7 5.DVVHO3DGHUERUQ ,QIRVDXIZZZGHVLJQGRJVGH

=ZHUJVFKQDX]HUZHOSHQVFKZDU] YRP+REE\]Â FKWHUDXVDXVJH VXFKWHU9HUSDDUXQJPLW9'+ 36.3DSLHUHQ$QIDQJ6HSWHPEHU ]XYHUNDXIZZZ]ZLQJHUYRP EXQNHUEHUJGH 7HO

Bergerland Wurst fĂźr alle Hunderassen und Welpen geeignet

Sennenhunde

*ROGHQ5HWULHYHUPLWKHUYRUUD JHQGHQ6WDPPElXPHQHQJ OLVFKHU+HUNXQIWDXVHLJHQHU =XFKWZZZUR\DOTXDWWURFRP

0,1,/$%5$'25:(/ 3(1(LQ75$80LQ./(,1 (UVWPDOVLQ'HXWVFKODQG (&+7(0LQLODEUDGRU:HOSHQ DXVVHUL|VHUIDPLOLlUHU=XFKW5 3DGHUERUQ.DVVHO ZZZPLQLODEUDGRUGH

8QVHUDXV1RUZHJHQVWDPPHQ GHU%HUQHU6HQQHQKXQG'HFN UÂ GHPLW)&,$KQHQWDIHO+' ('2&')UHL*U|Â&#x2030;H FPPHKUIDFK)&,PLW9RU]Â J OLFKEHZHUWHWPDVVLYNUlIWLJHU 6WDWXUXQGIUHXQGOLFKHP:HVHQ VWHKWIÂ UJHVXQGH+Â QGLQQHQ PLW$KQHQWDIHODOV=XFKWSDUWQHU QDFK$EVSUDFKH]XU9HUIÂ JXQJ :HLWHUH,QIRVXQWHUZZZ EHUQHUVHQQHQKXQGHYRPIHOG EDFKWDOGHRG7HO 

Die habâ&#x20AC;&#x2122; ich zum Fressen gern! Geeignet fĂźr alle Hunderassen â&#x20AC;&#x201C; auch fĂźr Welpen Mit Tierärzten Geeignet fĂźr alleentwickelt Hunderassen â&#x20AC;&#x201C; auch fĂźr Welpen Gesunde Vollnahrung, Mit Tierärzten entwickelt auch fĂźr Allergiker empfohlen Mindestens 60 % Fleischanteil  Gesunde Vollnahrung, auch fĂźr Allergiker empfohlen Reines Naturprodukt ohne Konservierungsstoffe Mindestens 60 % Fleischanteil Adäquater Ersatz fĂźr Biologisch Artgerechte FĂźtterung (BARF) Reines Naturprodukt ohne Konservierungsstoffe  Adäquater Ersatz fĂźr Biologisch Artgerechte FĂźtterung (BARF) Ă&#x153;Ă&#x153;Ă&#x153;°LiĂ&#x20AC;}iĂ&#x20AC;Â?>Â&#x2DC;`Â&#x2021;Â&#x2026;Ă&#x2022;Â&#x2DC;`i°`i]Ă&#x160; Â&#x2021;>Â&#x2C6;Â?\Ă&#x160;Ă&#x153;`Â&#x2021;Ă&#x153;iÂ&#x2C6;Ă&#x152;Â&#x17D;>Â&#x201C;ÂŤJĂ&#x152;Â&#x2021;Â&#x153;Â&#x2DC;Â?Â&#x2C6;Â&#x2DC;i°`i

Gutes aus dem Bergerland â&#x20AC;&#x201C; jetzt entdecken! +XQGH:HOW65


ZÜCHTERVERZEICHNIS VDH / FCI



!$2+ !LLGEMEINER$EUTSCHER2OTTWEILER +LUBE6 3àDRING -INDEN 4EL WWWADRKDE INFO ADRKDE

"OLONKA:WETNA +ITZSCHER ERSTE:UCHTSTËTTEIN$EUTSCHLAND 4EL WWWHUNDESALON KURZEDE

!KITA#LUBE6 SEIT 6EREINFàR!KITAUND!MERICAN!KITA WWWAKITADE KOMPETENTE!NSPRECHPARTNER7ELPENVERMITT LUNGU)NFO(EIKE3CHAUPP   

"ORDEAUXDOGGE"ASSETHOUNDS VD6ILLA+UNTERBUNT(OT$EVILS $ 6+RILL /TTWEILER 4EL WWWBX KUNTERBUNTCOM WWWMYBASSETHOUNDDE

!3(:'E6 :UCHTZIELGESUNDE VIELSEITIGLEISTUNGSFËHIGE!USTRA LIAN3HEPHERDWWWASHZGDE 70FEIFFER 4 INFO ASHZGDE !.OWEK  ZUCHTKOMMISSION ASHZGDE

"OXER +LUB%6 3ITZ-àNCHEN 6ELDENER3TR  -àNCHEN 4EL   &AX   WWWBK MUENCHENDE

!USTRALIAN3HEPHERD$EUTSCHLANDE6 7EILER "RËUN LINGEN 7EILER 4EL &AX CD BOSSELMANN T ONLINEDE WWWAUSTRALIAN SHEPHERD IGDE

#HIHUAHUAIN+URZ ,ANGHAAR"IRGIT(OLLER .EUE3TR  -ITTENAAR "ALLERSBACH4EL EMAILBIRGITHOLLER WEB DE WWWEL DORADO CHIHUAHUASDE

!USTRALIAN3HEPHERD VON(OPEVALLEYWHATELSE+AUFEN3IE)H REN(UNDNICHTIRGENDWO 3IESINDJAAUCHNICHTIRGENDWER "AD"REISIG WWWHOPEVALLEY AUSSIESDE4EL

#HIHUAHUAVONDER:OLLERN!LB +URZ UND,ANGHAAR #ORNELIA3OL LER 3OMMERHALDE -E”STETTEN 4EL CORNELIASOLLER FREENETDE WWWCHIHUAHUA VON DER ZOLLERN ALBDE

"EARDED#OLLIE#LUB$EUTSCHLANDE6 +AMINSKI3YLVIA 3CHLESIERSTR $ ,EGDEN 4EL BEARDED COLLIES RAMANDTAURUSDE WWWBCCDDE

#/#+%2#,5"$%543#(,!.$E6 (ALDEMER3TR "OHMTE 4EL  &AX  WWWCOCKERCLUB DEUTSCHLANDDE INFO COCKERCLUB DEUTSCHLANDDE

"ERNER 3ENNENHUNDEVOM3CHUSTERZU'IFTHAL !NNELIESE(ECHT 'IFTHAL 7URMSHAM 4EL E MAIL(ECHT!% WEBDE WWWBERNERSENNEN HECHTDE

$EUTSCHE$OGGEN#LUBE6$$# 6$(&#) 7ELPENVERMITTLUNG:UCHTLEITUNG(ORST&ISCHBACH !M2ÚDERGRA BEN 3EEHEIM 4EL WWWDOGGENDE

:àCHTERVERZEICHNIS "ESTELLCOUPON MALIN&OLGENUR½INKL-EHRWERTSTEUER "ITTEDEUTLICHIN$RUCKBUCHSTABENAUSFàLLENnPRO"UCHSTABE 3ATZZEICHEN 7ORTZWISCHENRAUM ETC+ËSTCHEN-AXIMAL:EICHEN

(LQVHQGHQ 0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*Ã3RVWIDFKÃ +XQGH:HOW '0|QFKHQJODGEDFK )D[(0DLO NOHLQDQ]HLJHQ#PLQHUYDYHUODJGH 7HOHIRQ 

66+XQGH:HOW

9'+ DQGHUH9HUElQGH


VDH / FCI

andere Verbände

$EUTSCHER,ANDSEER#LUBEV 7ELPENVERMITTLUNG :UCHTBUCHSTELLE$ONATA+àNSLER 4EL  &  DKàNSLER LANDSEERDE WWWLANDSEERDE

#HIHUAHUA 26$ :WINGERV!ARTAL +URZ U,ANGHAAR "RIGITTE$IEFENBACH 2OTHFELD "AD3CHWALBACH

4EL&AX

$:22 $EUTSCHE:àCHTERGEMEINSCHAFT2HODESIAN2IDGEBACKE6 7ELPENVERMITTLUNG WWWDZRRDE

#LUBFàR#ONTINENTAL"ULLDOGSE6 +OMPETENT :UCHTBUCHFàHREND :UCHT7ELPEN WWWCONTINENTAL BULLDOG CLUBEU

&OX4ERRIER:WINGERuVD"ISMARCKQUELLEh !-ÚHRKE !M,INNERT $àLMEN 4EL WWWFOXTERRIER BISMARCKQUELLEDE

$EUTSCHER*ACK2USSELL4ERRIER6ERBANDE6 ANGESCHLOSSEND *ACK2USSELL4#LUBOF'":UCHTNACHENGL/RIGINALSTANDARD5 .7OISCHKE  -3ELONKE  WWWDJRTVDE

'ORDON3ETTER*'(6 &ORESTER@SOF$ARKMOOR $"ARTELS 2OTHENFELD )SERNHAGEN 4EL WWWFORESTERS OF DARKMOORDE FORESTERS GMXDE

*ACK2USSEL4ERRIER :WINGERVONDENZWEI,INDEN MIT0APIEREAUSKONTROLLIERTER(AUSAUFZUCHT 4EL

(OVAWART:UCHTGEMEINSCHAFT$EUTSCHLANDE6 $IETER,ANG 4EL  WWWHOVAWARTECOM :UCHTBUCHSTELLE3IGRUN+àHN "ERLIN 4EL 

-ASTIFF DEL0ENONDE)FACH 3TEINFELD /LAF7IENHOLZ 4EL &AX  OLAFWIENHOLZ AOLCOM WWWMASTIFF DEUTSCHLANDDE

-OPS 'OLLENBERG -OPSZUCHTBEKANNTAUS-ARTIN2àTTER(UNDEPROFI6)0 4EL WWWROSEPUGSDE

AUSGABE 5/20 13

+XQGH:HOW

· 10. Jahrgang · 65062 · ISSN 001 8-7682

= FK WHU ZL VV

HQ  NR PS DN W

· ½2,70

XQ G NR PS HWH

QW

"2%%$%2 SPECIAL

05,) DERGANZBESONDERE(UND 7ELPENVERMITTLUNG'+IEL !M3CHEPERSFELDA 7ESEL 4EL  E-AILKONTAKT PULIDE WWWPULIDE

2:6 (OVAWARTEE6 'ESCHËFTSTELLE)M(EUHOF 'UMMERSBACH 4EL  WWWHOVAWARTEORG

‹KHPOHS)RWROLD FRP

2OTTWEILER !$2+ VONDER0ULVERMàHLE 7U%3CHËFER &RIEDRICH &RÚBEL 3TR (ANAU 4EL & WWWPULVERMUEHLEDEVU

1(8

75b&+7,*.(,76



%(*/(,781*

+81'(+$$5($/ 6 ',$*126(0,77(/ :(11'$6+(5= $8 '(07$.7*(5b7 6 02'(51(%,/'* (%(1'( ',$*1267,.,1 '(57,(50(',=,1 BS 0513 S 01

U1 Titel.indd

0$00$.$5=,12 0 '(5+h1',1 ',()(//)$5%(% (, '(1%8//'2**(1

1

"ESTELLEN¬3IE¬JETZT¬EINE¬KOSTENLOSE¬0ROBEAUSGABE "REEDER3PECIAL¬ZUM¬+ENNENLERNEN¬%IN¬0ROBEHEFT¬PRO¬(AUSHALT

2UFEN3IEAN  +XQGH:HOW67


-(7=7*5$7,6 %(67(//(1 'HU8UODXEVIKUHUIUGLH)HULHQPLW+XQG 0LWDXVJHVXFKWHQ$GUHVVHQ

(VIlOOWQXUHLQH9HUVDQGNRVWHQSDXVFKDOHYRQ½DQ

Setter

Terrier )R[WHUULHU *ODWWXQG'UDKWKDDU  YRP=FKWHU7HO ZZZIR[WHUULHUELVPDUFNTXHOOH GH 'DQGLH'LQPRQW7HUULHU:HOSHQ .I73DSQLFKWKDDUHQGNLQGHU OLHEZZZP\GDQGLHGH7HO R %LOG5XGLVFKHU

Tibet-Terrier *RUGRQ6HWWHU:HOSHQDXV 9'+)&,=XFKWVXFKHQOLHEH YROOHV=XKDXVH8QVHUH:HOSHQ ZHUGHQOLHEHYROOLQXQVHUHU)D PLOLHLP+DXVDXIJH]RJHQXQG KDEHQMHGHU]HLWIUHLHQ=XJDQJ ]XP*DUWHQ$EVROXWH3ULRULWlW KDWLQXQVHUHU=XFKWGLH*H VXQGKHLWXQGGLH:HVHQVIHVWLJ NHLWXQVHUHU9LHEHULQHU%HL,Q WHUHVVHZHQGHQ6LHVLFKELWWH XQWHUDQXQV ZZZRIPDJLF¿HOGVGH

Shar Pei ZZZVKDUSHLZHOSHQGH95= '+63DSLHUHYHUVFKLHGHQH)DU EHQOLHEHYROOLP+DXVDXIJH]R JHQ7HO

-DKLHUPLWEHVWHOOHLFKGHQNRVWHQORVHQ

5HLVHIKUHUÅ8UODXEPLW+XQG´ (VIDOOHQQXUGLH9HUVDQGNRVWHQL+Y½ DQGLH6LHELWWHYRQPHLQHPXD%DQNNRQWR HLQPDOLJDEEXFKHQ.(,1(%5,()0$5.(1

9RUQDPHBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

3/=2UWBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB 7HO1UBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB (0DLOBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB :LFKWLJIU5FNIUDJHQXQGGHQ5HFKQXQJVYHUVDQG

*HEXUWVGDWXPBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

9HUNDXIHDXVNRQWUROOLHUWHU +REE\]XFKW ,/79'+ ELOG VFK|QH:HOSHQ7HO ZZZWLEHWWHUUL HUYRQPDND]LHGH

Windhunde 6DOXNL:X-XQJK SHUVL:LQG KXQG DXVHUVWNODVVLJHQ9HUELQ GXQJHQ 9'+':=59)&, DE ]XJZZZHONROXE GH

Wolfshunde

Spaniel

1DPHBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

6WUD‰H+DXVQUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB

7LEHW7HUULHU=LG)DPL +DXV0D[LJDUWHQLQY)DUE KWWSVFKHQNWLODODJP[KRPHGH 

3KDOHQH =ZHUJVSDQLHO  :LUKDEHQQRFKHLQH0 DOWHVHKUOLHEH +QGLQDXV9'+=XFKW] YHUN$QIDQJ 2NWHUZDUWHQZLU:HOSHQ ,QIRVXQWHU ZZZ3KDOHQH]XFKWGH

7KUQHU:ROIVKXQGH:HOSHQ VHKUDQKlQJONLQGHUOLHENHLQ -DJGWULHE)DPLOLHQX6SRU WKXQGH$Q/LHEKDEHUY SULYDW ZZZPDJL[ZRUOGGH

Verschiedenes +XQGHZDJHQ=XJJHVFKLUUH8P UVWVlW]HI%ROOHUZDJHQ=XJKXQ GHNXUVHZZZVXON\EDXWRZDUD GH6XON\EDX7RZDUD

Teckel

%DQNYHUELQGXQJ%/=BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB %DQNQDPHBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB .RQWRQXPPHUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB .RQWRLQKDEHUBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB 2UW8QWHUVFKULIWBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB %LWWHVHQGHQ6LHGLH%HVWHOOXQJDQ 0LQHUYD9HUODJ9HUWULHE 3RVWIDFK 0|QFKHQJODGEDFK )D[

/DQJKDDUX5DXKDDUGDFNHO ZHOSHQPLW3DSDE]XJ=ZHUJH X6WDQGDUG%HVXFKMHGHU]HLW P|JOLFKZZZOHLNLQJGH 

8QLYHUVDOWUDLQLQJVEUFNH XYPEHVXFKHQVLHXQVXQWHU ZZZKXQGHVSRUWJHUDHWHYRQ NLHQJERGH 


52,!5"-)4(5.$ 52,!5"-)4(5.$ 52,!5"-)4(5.$  &$&,%125'%83(XUR 5(1'6%85* LQGHPÄ%XOOHQWHPSHO³HLQHU EHVRQGHUHQ$XVVWHOOXQJVKDOOH GLUHNWLP+HU]HQGHU6WDGW 5HQGVEXUJEHJU‰HQZLU(XFK UHFKWKHU]OLFK]XHLQHU NOHLQHUHQ'RSSHOWLWHODXVWHOOXQJ GHU/DQGHVJHVFKlIWVVWHOOH   $'9(17 :25/'6,( *(56&+$8'5(6'(1 JUR‰HV(YHQWLPZXQGHUVFK| QHQZHLKQDFKWOLFKHQ'UHVGHQ 7HO ZZZLKYRQOLQHGH

Ausbildung/Unterricht 8UODXEXQG7UDLQLQJ]XJOHLFK *HPWOLFKH)H:RGLUHNWDQGHU +XQGHVFKXOH,QWHQVLYHUNDQQ OHUQHQQLFKWVHLQ ZZZKXQGHVFKXOHVDORVWRZLW]GH

8UODXEPLW+XQGLQ2EHUED\HUQ )H:R3HUVDE(FD P]/HFKVHH+XQGHLP +DXV ZZZODQGKDXVDQQLGH

*HKHLPWLSSIUHXFK )HULHQLP1DWXUSDUDGLHV *XW)HXHUVFKZHQGWLPED\HUL VFKHU:DOGPLW/LHEH]XP7LHU XQGKHU]OLFKHU*DVWOLFKNHLW 7HO ZZZJXWIHXHUVFKZHQGWGH %D\:DOG)HULHQKRI5HLVDFKPK OHNRPI)H:RUXKLJHVRQQLJH $OOHLQODJH+XQGHZLOON+DXVSUR VSHNWX,QIRZZZ NHUVFKEDXPUHLVDFKPXHKOHGH

6FKHUNXUVXQG+XQGHSIOHJH DOOHU5DVVHQ

:XQGHUVFK|QH:DQGHUWRXUHQ PLW+XQGLQGHQ$OOJlXHUXQG .OHLQZDOVHUWDO$OSHQLQFO)HUL HQZRKQXQJ3HQVLRQRGHU+RWHO (LJHQH+XQGHVFKXOHZZZKXQ GHZHOWNOHLQZDOVHUWDOGH 7HO

 FàR!USGABE ERSCHEINTAM

%lUHQKRIGDV8UODXEVUHVRUW IU0HQVFKXQG+XQG 8QVHUJHPWOLFKHV+RWHOELHWHW ,KQHQ$SSDUWPHQWXQG'= LQUXKLJHULG\O/DJH ULHVLJH+XQGHZLHVH%DGHWHLFK +XQGHSODW]IUHLXEHUGDFKW +XQGHNRVWHQORV $ESUR3:RLQNO+3 +RWHOÄ%lUHQKRI³ /LQGHQVWU +LQWHU¿UPLDQVUHXW 7HO)D[ ZZZEDHUHQKRIDOWKDXVGH LQIR#EDHUHQKRIDOWKDXVGH

8UODXELP2EHUSIlO]HU:DOGHKH PDOLJH0KOHDP:DOGUDQG 6WHUQHELHWHWJXWHLQJ )H+D)H:RIU:DQGHUHU1D WXUXQG+XQGHIUHXQGH*HOHJHQ KHLW]XP$QJHOQGLUHNWDP+DXV 7HO ZZZKHQGOPXHKOHGH

Allgäu

+LEINANZEIGENSCHLUSS

%D\ULVFKHU:DOG)H+DXV*DUWHQ %DGHVHH 6HHQlKH7LHUHHU ODXEW7HORGHU XQWHUZZZED\HUQIHULHQFRP

Bayern

)UlQNLVFKHV6HHQODQG  )H:RµVDP:DOGHLQJH ]lXQWH+XQGHZLHVHÄ$JLOLW\ 3DUFRXU³:DQGHUP|JOXQG6H KHQZUGLJNHLWHQ7HOHIRQ RGXQWHU ZZZJDHVWHKDXVDQGUHDGH

%D\:DOG)H:RÄ=LSIHOEXUJ³ LG\OLP$X‰HQEHUHLFK1lKH 'UHLVHVVHOJHV+XQGHJDUWHQ TP]XP6SLHOHQX7REHQ IU+XQGHX.LQGHUHEHQVR1 7HLFK]VFKZLPPHQ+XQGH VFKOLWWHQUHQQHQ:LQWHUVSRUW P|JO ZZZ]LSIHOEXUJGH

Berlin/Brandenburg 6FKDUPW]HOVHH)+D6HHEDG %DG6DDURZ:DOGJHLQJH]*DU WHQ7HUU6=%G.FKHJU :RKQE79E3  ZZZKDXVDPVHHEDGGH

Bodensee %RGHQVHHhEHUOLQJHQ27/LS SHUWVUHXWH)H:RTP3HU VRQHQ=LPPHU.FKH%DG +DXVWLHUHZLOONRPPHQ7HO )D[

Thüringen/Erzgebirge (U]JHELUJH:DOGKDXV TP HLQJH] 7UDXPODJHPHKUHUH +XQGHZZZXUODXEIXHUKXQ GHEHVLW]HUGH  (U]JHELUJHXUJHPWOLFKH)HULHQ ZRKQXQJHQ+DXVWLHUHZLOONRP PHQ7HO ZZZNQHSSHX 7KU:DOG5HQQVWJh)DE +3ZZZSHQVLRQHLQWUDFKW GH.OPLWWOJU 3I|WFKHQZLOONRPPHQ

+XQGH:HOW69


7KU:DOG5HQQVWHLJ)HULHQ KDXV7HUUDVVH33URVSHNW NRVWHQORV7) ZZZWKXHULQJHQIHULHQKDXVLQIR

*WPFG*QVGN2GPUKQP

8UODXELP1DWXUXQG+XQGHSD UDGLHV+DU]JUR‰HJXWXQGPRU GHUQHDXVJHVWDWWHWH)HULHQZRK QXQJPLWXP]lXQWHQ +XQGHJDUWHQIU6LHXQG,KUHQ )LFKWHOJHELUJH1DWXUSDUN2EHU ,KUH+XQGHQ*HUQHDXFKJUR‰H IUDQNHQ)H:RLQ6FK|QZDOG 3RU]HOODQVWUIU3HUV3HUV +XQGH%XFKXQJHQXQWHU7HO (+DXVWLHUHIUHL7HO RGHUZZZILQ  OH\VYLWWHUKDXVGH)UKVWFNDXI ZZZIHULHQZRKQXQJNOHLQOHLQGHWO $QIUDJHP|JOLFK 6FK|QH)H:RVI3DELP )LFKWHOJHEGLUHNWD:DOGUDQG Hessen +XQGHIUHLQlKH)LFKWHOVHH5HLW P|JO(%LNH9HUOHLK)UKMDKU +HUEVWDQJHERWH]%1VFKOD IHQ]DKOHQXYP ZZZIHULHQZRKQXQJVWHLQNRKOGH 

Harz

.:?@:B<E.@<$?I<E#LE;@E;<E0IC8L9

)H:RLP(GHUWDO 1lKH(GHU VHH =ZLQJHU7HUUDVVHRGHU%DO NRQ$E(SUR7DJ8%UDQ GHQVWHLQ6lQJHUZHJ (GHUWDO7HO+HVVHQ

.EUENGÚNNA 0ORSTENDORF $OGS,IVE 3ERVICEFàR(UNDEHAL TER !NTJE(ELLER 2ABENINSEL %RFAHRUNGAUCHMITSCHWIERIGEN (UNDEN    WWWDOGS LIVEDE

,àNEN 4IERPENSION(ÚWING 4AGES UND5RLAUBSBETREUUNG SEHRGUTE!USLAUFMÚGLICHKEITEN INDIVIDUELLES(UNDETRAININGMÚG LICH4EL WWWTIERPENSION HOEWINGDE

3ONSBECK 4IERPENSION',!(5WIRBIETENAUFQMIN LËNDLICHER5MGEBUNGEINEGRO”ZàGIGEUNDARTGERECHTE5NTERBRIN GUNG4EL  WWWGLAHUDE

#OESFELD 6IERPFOTENHOTEL!NKE3CHMIDT  4IERHOTEL LIEBEVOLLEUINDIVIDUELLE"ETREUUNG 4AGESSTËTTE (UNDESCHULE 4EL    WWWVIERPFOTENHOTELDE

%ORFNKDXVFDTPIU 3HUV6=7HUDVVHNOHLQJH] *DUWHQDP:DOGUDQG+XQGH VHKUZLOONRPPHQ7HO ZZZKDXVIXFKVGH 6h'+$5=%DG/DXWHUEHUJ%DU ELV)HZRVHS6FKODI]LP.D PLQEHUGDFKWH7HUUDVVHHLQJH ]lXQWHU*DUWHQ

:DOGHFN(GHUVHH.HOOHUZDOG :DQGHUXQG5DGZHJHHLJHQHU (LQJDQJ6FKODI]5DQGODJH +XQGHIUHL):E3DE ZZZIHZRUXWWNHGH  KHUEHUWUXWWNHWRQOLQHGH

Mecklenburg Vorpommern

+ATZENBACH (UNDETHERAPIEZENTRUM0FALZMITQM&E7O $EGILITYF(UNDEM(ANDICAP 0OST /0!RTHROSE 2EHAWOCHE 3CHWIMMTHERAPIE 3PA”SCHWIMMEN WWWHTZPDE  

8UODXEPLW+XQGXQG+XQGHVFKXOH

)HR%INTRAGIM(UNDE(OTEL 6ERZEICHNIS MALIN&OLGE *AHRESBEITRAGĄZZGL-EHRWERTSTEUER %INSENDEN

-INERVA6ERLAG'MB(#O+' 0OSTFACH $ -ÚNCHENGLADBACH

&AXE -AIL

 KLEINANZEIGEN MINERVAVERLAGDE

4ELEFON

 

70+XQGH:HOW

JHPWOLFKH)HULHQZRKQXQJHQPLWHLQ JH]lXQWHP*DUWHQLPVFK|QHQ9RUKDU]DXI :XQVFK(LQ]HOWUDLQLQJX*UXSSHQWUDLQLQJ %HVFKlIWLJXQJVP|JOLFKNHLWHQIU]X +DXVHXQGDXIGHQ6SD]LHUJlQJHQRGHUZLU ODVVHQ6LHLQ5XKHZHQQ6LHZROOHQ

$XVELOGXQJV]HQWUXPIU7LHU +DOWHU 7HO ZZZDWKGLHKXQGHVFKXOHGH

.ORVWHURUW:DONHQULHGNRPI )H:RµVL%ORFNX0DVVLYK LG\OO/DJH:DOG%DFK ZZZIHULHQZRKQXQJ VFKXPDFKHUGH

8UODXEPLW+XQG)HULHQJXW 6HZHNRZZZZIHULHQJXWVHZH NRZGH=LPPHU)HULHQZRK QXQJHQXQG%XQJDORZV1lKH 0ULW]XQG0HFNOHQEXUJLVFKH 6HHQSODWWH6HPLQDUH+XQGH SOlW]H7UDLQLQJ8UODXEVNXUVH +XQGHVKRS+XQGHIRWRVKRR WLQJVXQGYLHOHVPHKU7HOHIRQ  0HFNOHQEXUJLVFKH6HHQSODWWH QHXHUEDXWHV)ULHVHQKDXV6HH JUXQGVWFN3.LQG+XQG .DW]HX9RJHOKHU]OLFKZLOONRP PHQ ZZZIHULHQKDXVVWHUQEHUJHUVHHGH


8UODXEPLWRGHUPHKU3IR WHQ"%HLXQVNHLQ3UREOHP ZZZODEELODG\GH 7HO 0HFNOHQEXUJ9RUS)H:R 3HUV,GHDO]XP:DQGHUQ$Q JHOQ5HLWHQXQG5DGZDQGHUQ 7HO ZZZEHHUHQKRIPYGH

6W32UGLQJJHPWO)H:RµVUXK /DJHNPODQJHU6WUDQG:DOG 'QHQ1lKH.XUHLQU(UOHEQLV EDG6HHEUFNH+XQGHZRKQHQ JUDWLV7HO

0HFNOHQEXUJLVFKH6HHQSODWWH )H+DDP3ODXHU6HHLQ:DOG UDQGODJH7HO ZZZIHULHQSDUNOHQ]HUKRHKGH ,QLG\OO(LQ]HOODJH)+EHU GDFKWH7HUDVVHKXQGHVLFKHUHLQ JH]lXQWNPVGOLFKYRQ 6FKZHULQ7HO ZZZIHULHQKDXVDPKRHOSLQHU IRUVWGHPHQFRP

Mosel

1lKH6W32UGLQJGLHJHVXQ GH0DUVFKX1RUGVHHOXIW VFKQXSSHUQ+XQGHVLQGKHU] OLFKZLOONRPPHQ

8UODXEPLW+DXVWLHUHQ)H:RVLQ XQGEHL*UHHWVLHO3URVSHNW  ZZZDXIQDFKRVWIULHVODQGGH

8UODXEDG0RVHO)H:R3 LGHDOIU)DPP+DXVWLHUH ZLOONRPPHQNOHLQJH]$XV ODXI)UHLVLW] PHLQPRVHOXUODXEMLPGRFRP

1RUGHQ1RUGGHLFK)H:R 3HUVTPJUR‰HU*DUWHQDE (7HO ZZZVFKRHQHIHULHQPDFKHQGH

,sͳ,Z^dt/dZ/>hE' ϭϲͬ͘ϭϳ͘EŽǀĞŵďĞƌϮϬϭϯŝŶ^ƚƵƩŐĂƌƚͮ<ŽŶŐƌĞƐƐnjĞŶƚƌƵŵĚĞƌ>ĂŶĚĞƐŵĞƐƐĞ ͊ ^ĞŵŝŶĂƌĞĨƺƌƺĐŚƚĞƌ͗ D>E :ddE ĞŝƐĞ͗ 'ĞŶĞƟŬͮZĞĨĞƌĞŶƟŶ͗ƌ͘/ƌĞŶĞ^ŽŵŵĞƌĨĞůĚͲ^ƚƵƌ Ɖƌ ^ĞŵŝŶĂƌ  Ϭ ͕Ϭ ƌ͗ΦϭϭϬ ƌŶćŚƌƵŶŐͮZĞĨĞƌĞŶƟŶ͗ƌ͘EĂĚŝŶĞWĂƘůĂĐŬ ϲ͕ϬϬ DŝƚŐůŝĞĚĞ ĚĞƌ͗Φϭϳ 'ĞƐƵŶĚĞsĞƌŚĂůƚĞŶƐĞŶƚǁŝĐŬůƵŶŐͮZĞĨĞƌĞŶƟŶ͗ƌ͘ĂƌďĂƌĂ^ĐŚƂŶŝŶŐ &ƂƌĚĞƌŵŝƚŐůŝĞΦϮϮϬ͕ϬϬ

^ĞŵŝŶĂƌdŝĞƌŐĞƐƚƺƚnjƚĞ/ŶƚĞƌǀĞŶƟŽŶ ZĞĨĞƌĞŶƟŶŶĞŶ͗ŽƌŶĞůŝĂƌĞĞƐ͕ ƌ͘ŶĚƌĞĂĞĞƚnj

'ćƐƚĞ͗

͊ ĂŐĞƐƐĞŶ ŝŶŬů͘DŝƩ ůĞŶ͘ĚĞ

ĚĞƐĐ ǁǁǁ͘ŚƵŶ

ŚƵ

^ĞŵŝŶĂƌnjĞŝƚĞŶ͗ ^ĂŵƐƚĂŐ͕ϭϲ͘ϭϭ͘ϮϬϭϯ͕Ϭϵ͗ϬϬͲϭϲ͗ϯϬhŚƌ ^ŽŶŶƚĂŐ͕ϭϳ͘ϭϭ͘ϮϬϭϯ͕Ϭϵ͗ϬϬͲϭϱ͗ϭϱhŚƌ  sĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐƐŽƌƚ͗ <ŽŶŐƌĞƐƐnjĞŶƚƌƵŵ>ĂŶĚĞƐŵĞƐƐĞ^ƚƵƩŐĂƌƚ'ŵď,͕DĞƐƐĞƉŝĂnjnjĂϭ͕ϳϬϲϮϵ^ƚƵƩŐĂƌƚ sĞƌĂŶƐƚĂůƚĞƌ͗,s;ĞƌƵĨƐǀĞƌďĂŶĚĚĞƌ,ƵŶĚĞĞƌnjŝĞŚĞƌͬŝŶŶĞŶƵŶĚsĞƌŚĂůƚĞŶƐďĞƌĂƚĞƌͬŝŶŶĞŶĞ͘s͘Ϳ 'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ͗ƵĨĚĞƌ>ŝŶĚϯͮϲϱϱϮϵtĂůĚĞŵƐͲƐĐŚͮdĞů͘ϬϲϭϵϮϵϱϴϭϭϯϲ ͲDĂŝů͗ŝŶĨŽΛŚƵŶĚĞƐĐŚƵůĞŶ͘ĚĞ

+XQGHSDUDGLHV1RUGVHH)HULHQ KDXVPLW)HULHQZRKQXQJHQMH 8UODXELQGHU/QHEXUJHU+HLGH ZHLOVPLWHLJHQHPHLQJH]lXQWHQ JHPWO)H:RVIUE]Z *DUWHQ+XQGHVWUDQGXQGYLHO 3DE7DJ7HO 0HHUZZZHUKROXQJDQGHU +DXVWLHUHZLOONRPPHQ QRUGVHHGH ZZZZDOWUDXGVFKURHGHUGH

Niedersachsen

&ODXGLD)UDQNH

Nordsee

1RUGVHH1lKH6W3HWHU2UGLQJ /DQGKDXVLQ$OOHLQODJHJUR‰HV *UXQGVWFNFDTP:RKQÀ :RKQU(‰UDXP6FKODIUlXPH '%(LQEDXNFKH0LNURZHO OH:DVFKP*HVFKLUUVS.D PLQ1HEHQJHElXGHPLW6DXQD :HOOQHVV%HUHLFKLGHDODXFK IU+HUEVWRGHU:LQWHUXUODXE PLW7LHUHQ7HOHIRQ

2VWIULHVODQGQlKH1RUGGHLFK JHPWO)ULHVHQNDWHDXIHLQJH] *UXQGVWFN+XQGHJUDWLVZLOO NRPPHQ7HO ZZZIULHVHQNDWHHX1RUGVHH &X[KDYHQ6DKOHQEXUJ)H:RI 3P7HUU6DFNJDVVHQHQGH :DOG6WUDQGQlKHKXQGHIU PLQELV]6WUDQG7) 

,KUH[FOXVLYHU+XQGHVDORQ ZZZFIH[SHUWGH

+XQGH:HOW71


 W J H O I S 7RSJH YRP6FKHLWHOELV]XU3IRWH (UNDESALONSIN)HRER.ËHE



$àSSELDORF 4UCKERS (UNDESALON 0FLEGEALLER(UNDERASSENUND+ATZEN 2ETHELSTR 4EL WWW4UCKERS (UNDESALONDE

$OSSENHEIM (UNDESALON7USCHEL %XPRESS .ICOLE7EISMEHL "AHNHOFSTR WWWWUSCHEL EXPRESSDE

INFO WUSCHEL EXPRESSDE 4EL

$àSSELDORF#&%XPERT (UNDESALON )NH#LAUDIA&RANKE -àNSTERSTR 4EL WWWCFEXPERTDE

2EUTLINGEN 4INES(UNDE UND+ATZENSALON 0ROFESSIONELLE&ELLPFLEGEALLER2ASSENUND3CHNEIDEKURSE 2EUTLINGER3TR 4EL  WWWTINESSALONDE

$ORTMUND #HICO"ELLO(UNDESALON !NNETTE,INDEMANN PROF0FLEGEALLER2ASSENAUCH+ATZEN 4EMINENACH6EREINB -ËRKISCHE3TR  WWWHUNDESALON DORTMUNDDE

&ORST (UNDEPFLEGESALON)NES2OTTMANN PROFESSIONELLE(UNDEPFLEGE ,ANGE3TR 4EL WWWHUNDEPFLEGE ROTTMANNDE

-ARL (UNDEFRISIERSTàBCHEN +ERSTIN7IESCHERMANN 0LAGGENBRAUCKSTR 4EL WWWHUNDEFRISIERSTUEBCHENDE

-àNCHEN -OBILER(UNDEFRISEURu"ELLOS#OIFFEUERh 0FLEGEALLER(UNDERASSEN 3TEPHANIE$ATTINGER 4EL WWWBELLOS COIFFEURDE

4ELLIG(UNSRàCK 'E2O (UNDEWELT5TE"REIDBACH 4YPGE RECHTE3CHURU0FLEGEALLER2ASSEHU-ISCHLINGE (ANDTRIMMENV $RAHTHAARH(AUPTSTR   WWWGERO HUNDEWELTDE

.àRNBERG (UNDESALON(UNDEFRISEURSCHULE0ICO"ELLO $IE4OP !DRESSEDER-ETROPOLREGION !LLE'RڔEN !LLE2ASSEN 4EL WWWHUNDESALON PICOBELLOCOM

'EISENHEIM (UNDESALON"ANKO +ARIN"ANKO "LUMENSTR 4EL

3CHNAITTACH (UNDESALON(UNDUND+ATZ BIETE!USBILDUNG ZUM(UNDEFRISEURAN 3ILKE-àLLER %RLENSTR 4EL  WWWHUND UND KATZ SCHNAITTACHDE

)HR%INTRAGIM'ROOMER 6ERZEICHNIS MALIN&OLGEMONATLICH ¼ZZGL-EHRWERTSTEUER 3OKÚNNEN3IEUNSERREICHEN

(LQVHQGHQ

0LQHUYD9HUODJ*PE+ &R.*Ã3RVWIDFKÃ'0|QFKHQJODGEDFK

)D[(0DLO 7HOHIRQ

NOHLQDQ]HLJHQ#PLQHUYDYHUODJGH 


ZZZSIRWHQXUODXEGH )H:RDQGHU1RUGVHH7HO RGHU0RELO 1RUGHQ KDP *5((76,(/125'6((267 )5,(6/$1'NRPI)H:RµV (*FDTPELV3HUV+XQGH HUODXEW,QIR7HOHIRQ ZZZODQGKDXV JUHHWMHGH WWWDIE KUESTENHAEUSERDE KOMFORTABLE&ERIENHËUSERMIT EINGEZ'RUNDSTàCK(UNDE STRAND4EL

(6(16)+ELV3HUV.LQGHU +XQGHIUHLUHQRYLHUW GLY([WUDVZZZIHULHQKDXV PHJJ\RVWIULHVODQGGH

6W3HWHU2UGLQJKLVWJHPWOLFKH 5HHW)H:RLPLG\OO3DUNLQKHUU OLFKHU1DWXUZZZ KDXEDUJKRFKGRUIHUJDUWHQGH *HPWO)HULHKDXVTPGLUHNW DP%DGHXQG$QJHOVHH1lKH $XULFK1RUGVHH3HUV +DXVSURVSHNW ZZZIDPLOLHQXUODXEDPVHHGH 6\OW/LVW)H:RIUELV3HUV PLW%DONRQ7HUUDVVH,KUH+DXV WLHUHVLQGEHLXQVKHU]OLFKZLOO NRPPHQ7HO ZZZVLHJV\OWGH 8UODXEP+XQGDXIGHU,QVHO $PUXP$OOHLQODJH)H:R3 3DUWHUUHHLJ(LQJ ZZZELUNHQKRI]LPPHUPDQQGH

1DWUOLFKNRPPWGHU+XQGPLW LQXQVHUNLQGHUXWLHUIUGOHLQ JHULFKWHWH)H:RDPVGO-DGH EXVHQPYLHO3ODW]]XP:RKO IKOHQGULQQHQXQGGUDX‰HQ 0HKUGDUEHUHU]lKOHQZLU,K QHQJHUQHSHUV|QOLFKDP 7HOHIRQRGHUXQWHU ZZZPLWKXQGDPMDGHEXVHQGH

1RUGGHLFK)HULHQKlXVFKHQELV 3HUVHLQJH]lXQWHU*DUWHQ6WUDQG ,QVHO%RUNXPYLHU )H:RµV VWUDQGQDK,QIRV7HO *HKPLQ(ZZZ RGHU,QWHUQHWZZZ QRUGVHHKXQGGH ERUNXPUHLVHQGH .ODQ[EOOY6\OWX'.)H:R 3D(:)H+DE3P %XWMDGLQJHQ%XUKDYH+DXVGL UHNWDP'HLFKPELV 6DXQD:KLUO6RODE(:R +XQGH 6WUDQG6SLHOVFKHXQH D6HHJHUQP+XQG XVZ)H:RMH3HUVLGHDOPLW .LQGXQGRGHU+XQG7HO 1lKH2WWHUQGRUI)H:R ZZZGHLFKKXQGGH TPVHS(LQJDQJJUHLQJH] *DUWHQ+XQGHHUZQVFKW 2VWIULHVODQGQlKH(VHQVJH ZZZIHULHQZRKQXQJPLW SIOHJWHNRPI)H:RVUXKLJH/D KXQGDQGHUQRUGVHHGH JHJDQ]MlKULJ=ZLQJHU7HO ZZZIHULHQKRI =XMHGHU-DKUHV]HLW)ULHVHQKV PHLHUGH 'DJHEOODE73JUR‰HU 1RUGGHLFK,QVHO%DOWUXPPLW HLQJH]+XQGHDXVODXI ZZZURVHQKRI +XQGHVWUDQG([NO)H:R)H QIGH +D 3HUV PLW*DUWHQLQEH VWHU'HLFK6WUDQGODJH+XQG H  1RUGVHH)H:R1lKH0HOGRUIHU %XFKWDP:DOGJHOHJHQ3HU ZLOONRPPHQ7HO VRQHQ7DJ7HO ZZZIHZRILJJHGH ZZZIHULHQZRKQXQJ)HLVWGH %XWMDGLQJHQ)HULHQKDXVUXKLJH 6\OW7ROOHV)H+VPLWHLQJH $OOHLQODJHHLQJH]lXQWHU*DUWHQ ]lXQWHP*DUWHQ:XII%LV +XQGHZLOONRPPHQ 3HUVWKIULHGHWRQOLQHGH ZZZNQDSSHQEXUJGH  .HLWXP6\OW)H:R3HUVXQWHU 1RUGVHH2VWIULHVODQG1lKH 5HHW9LHUEHLQHUZLOONRPPHQ *UHHWVLHONRPIRUWDEOH)H:R KHG\V\OWNHLWXPGH7HO TP3HUVDE(XUR7HO  

Ostsee

)HKPDUQ2VWVHH7RS)HZRµV PLW6XSHUDXVVWDWWXQJELV3HUV PELV]XU2VWVHH+XQGH ZLOONRPPHQ7HO RGHUZZZIHZRVFKHWWOHUGH

ZZZXVHGRPIHZRKHOOGH 3HUVRQHQ+XQGPLW7HUUDVVH XQGHLQJH]lXQWHQ*DUWHQ7HO 6\OW7RS8UODXEVTXDUWLHUH+XQGH  ZLOONRPPHQZZZKDXVKRUVW ZHJGHZZZKDXVRUWKGHZZZ KDXVZHVWHUODQGGH%XFKXQJV7 &2UWK ,QVHO1RUGVWUDQG)+KXQGHNLQ GHUIUGO*DUWHQ.OHLQNLQGHUDXV VWDWWXQJLQNO5lGHU(XUR ZZZGUH\HUQRUGVWUDQGGH7HO  1RUGGHLFK)H:RLQ'HLFKQlKH *XWHLQJHULFKW7RS3UHLV( SUR7DJHLQPDOLJ(MH +XQG7HO *UHHWVLHO1RUGHQ1RUGGHLFKJH PWOLFKH)H+D)H:R]XYHU PLHWHQ7LHUHZLOONRPPHQ7HO ZZZIHULHQLP QRUGHQGH -DGHEXVHQ)H:R3(UGJH VFKR‰NPELV]XP6WUDQGEDG PLW+XQGHVWUDQG 7DOOH 1.HQWKDOWHQ7HO %RUNXPPLW+XQG+DXV*DUWHQ HLQJH]lXQW+XQGHOLHJHQXQG 1lSIH1lKH+XQGHVWUDQG ZZZVHHKXQGMHGH -DGHEXVHQJUR‰H)H:RHEHQHU GLJLP*UQHQPLWYLHO3ODW] JDQ]MlKULJDQ+XQGHIUHXQGH]X YHUPLHWHQZZZYLHUSIRWHQDP PHHUGH

2VWVHH*U|PLW]8PJHEXQJ +DXV=LWHLOZHLVH6DXQD :KLUOSRRO.DPLQHLQJH]lXQWH *UXQGVWFNHDE7 ZZZXUODXEKDXVWLHUGH 2VWVHH)H+VP]XP6WUDQG KXQGHUIUHXQGOLFKDEZZZ VWUDQGIORUDGHRGHU7HO 0RELO +XUUD)UDXFKHQ+HUUFKHQ XLFKIDKUHQDQGLH2VWVHH QDFK6FKOHVZ+ROVW)H:R)+ IUHL5XKLJP]XP1DWXU VWUDQG6WUDQGNRUE)DKUU/LH JHZLHVH+DXVSURVSHNW7HO  ZZZIHZRVLHYHUVGH

'RUXP1HXIHOG)HULHQKDXVUX KLJH/DJHKDXVWLHUHZLOONRP PHQ1lKH.XWWHUKDIHQ ZZZ)+'HLFK EOLFNGH

NRW +DOWHUQDP6HH)H:RTPI 3(WDJH6=GLUHNWDP :DOGÄ+RKH0DUN³UXKLJH6DFN JDVVHZZZHOHGLOQHW

5JHQPLW+XQG VFK|QH)H:RµVTP 7HUDVVH%DONRQ+XQGH$Q KDQJKHU]OLFKZLOONRPPHQ ZZZUJHQPLWKXQGQHW

+XQGH:HOW73


+XQGH:HOW

GESUCHT - GEFUNDEN )H:RE.LHO3+XQGZLOO NRPPHQVWUDQGO7HUU%DONDE (XUR3URVS7) ZZZNLHOIHZRGH

86('20QHXHVHSHUDWH6WHUQH )H:RIÂ U3HUVPLW+XQGHQ PLW.DPLQHLQJH]lXQWH:LHVH ZZZXVHGRP KHOOGH 86('206WHUQH)H:R:LQ WHUJDUWHQX.DPLQI3P+XQ GHQHLQJH]:LHVH ZZZXVHGRPIH ZRERVVLQGH

Sauerland 6FKPDOOHQEHUJ5LPEHUJĂ&#x201E;+DXV ]XP+XVN\Âł)H:RV+XQGHHUZ KRFKHLQJH]6SLHOZLHVH+XQGH EHGX6SRUWDUW ZZZKDXV]XPKXVN\GH

'HUWROOH+XQGHXUODXELP)+DP 'LHPHOVHH+RFKVDXHUODQG :RKQJVHSHUDWHU(LQJXP] )DV]LQDWLRQ2VWVHH)LVFKODQG ZZZULHJHUPXVLN 'DUÂ&#x2030;=LPPHUZRKQXQJ0LQ IHZRVGH ]XP6WUDQGRGHU 0DLOFKDJDOOJDDROFRP :DUQHPÂ QGH/DQGKRWHO  )HZRP]XP6WUDQGh) +3DES3+XQGHIÂ U S17HO ZZZRVWVHHWUDXPGH 2VWVHH'DKPH)H+V3.D PLQ*DUWHQ+XQGHVWUDQG7 ZZZIHULHQZRK QXQJHQGDKPHGH ,QVHO8VHGRPYLHU  )H:RTPXTPTP *DUWHQP=DXQ:DVVHUEOLFN DXIG6WHWW+DII=XP6WUDQG FDP3HUVDE( 7HO ZZZXVHGRPKDIIEOLFNGH $OOHLQVWHKHQGH)H+DLP1DWXU SDUN$XNUXJI39LHUEHL QHU3DUDGLHVI+XQGH1DWXU OLHEKZZZ ZDOGKXHWWHQGH

6FK|QEHUJHU6WUDQGNRPI)H $SSJURÂ&#x2030;HU+XQGHVWUDQGP ]XP6WUDQG3HUVJDQ]MlKULJ WLHUIUHXQGOLFK5DGI:DQGHUQ 6XUIHQNP6HHSURP ZZZIHZRILQW]HQ GH

Sachsen-Anhalt

58'(/)(5,(1LQ6DFKVHQ$Q KDOWDXFKPLWPHKUHUHQJURÂ&#x2030;HQ +XQGHQ*U)+PLWJUHLQJH] *DUWHQUXKLJHUXQJHVW/DJH VSD]LHUHQJHKHQGXUFKGLH *OÂ FNVEXUJHU+HLGH(OVWHUX(O EDXHQ$XI:XQVFK+XQGHEHWU 6RQQHQLQVHO)HKPDUQKXQGHIUGO $SSI0HQVFKHQX3IRWHQ 7UDLQLQJXQGDXFK5HLWHQR JHKPLQ]2VWVHH:XIIWGRFK 3IHUGHEHJHJQJ0LW$XWRVFKQHOO PDODQ7HO HUUHLFKEDU%DGHVHHQ6DXQD %HUOLQ(LQNDXIVPJON7HO 2VWVHH7LPPHQGRUIHU6WUDQG R NLQGHUWLHUIUHXQGOLFKH)H:R ,QIRZZZUHLWKRIPDUXVFKNDGH +DXVSURVSHNW7HO ZZZKDXVDOEDWURVRVWVHHGH ,QVHO8VHGRP)HULHQZLPUHHW JHG/DQGKDXVP%OLFNDG +DII6WHUQH)DP:HUQHU7HO RGHU ZZZXVHGRP WUDXPGH )DVWHQZDQGHU8UODXEPLW+XQG DQGHU2VWVHH2NW1RY PLW+RWHO)DVWHQOHLWXQJ+XQ GHWUDLQHUZZZIDVWHQLQODERHGH ,QVHO)HKPDUQ)H:R3 +XQG H XQG.DW]HZLOONRPPHQ 6SDUZRFKHQ7EXFKHQ7 EH]JDQ]M9HUP7HO 

6FKZDU]ZDOG)UHXGHQVWDGW )H:RLQWUDXPKDIWHQ:DQGHU X1DWXUVFKXW]JHELHW]XYHU PLHWHQ+XQGHZLOONRPPHQ ,QIR ZZZVFKZHL]HUKDXVJUDIGH 6&+:,(5,*(+81'(21 7285JU)+P*DUWHQIÂ U 0HQVFK+XQG7HDPVGLHEHVRQ GHUH%HGLQJXQJHQEUDXFKHQ$XI :XQVFK+XQGHEHWUHXXQJR%H UDW7UDLQLQJ7HO R,QIRZZZUHLW KRIPDUXVFKNDGH

)HULHQKDXVDXIGHP'RUIFDNP ELV]XP6DO]KDIIXQG2VWVHH 2VWVHHLQVHO)HKPDUQ5HHWGD Westerwald 5HULN. KOXQJVERUQJURÂ&#x2030;HU FKLG\OOHHLQJ]*DUWHQP *DUWHQI UGHQ+XQG7HO ]XP1DWXUVWUDQG)DKUUlGHU *URÂ&#x2030;HJHUlXPLJHWLHUIUHXQGO)H ZZZ)+0DQQGH 6WUDQGN|UEHZZZUHHWGDFK :RV+DXV+RWHODE KDXVIHKPDUQGH   RhĂśn ZZZIHULHQZRKQXQJHQZHVWHU ZDOGFRP %D\5K|Q:DQGHUQX5DGHOQLP /DQGGHURIIHQHQ)HUQHQ.RP *U|PLW]KXQGHXQGIDPLOLHQ IUHXQGOLFKH)HULHQZRKQXQJHQDP IRUW)H:RV3DE+XQGH ZLOONZZZ+DXV +XQGHVWUDQG7HO Weserbergland %DUEDUDFRP ZZZDYJJU|PLW]GH 2VWVHH'DUÂ&#x2030;:LHFNJHP WOLFKH )H:RDE37LHUX .LQGHUIUHXQGOLFK7HO ZZZVFKXPDQQRVWVHHGH

74+XQGH:HOW

5+g1*5$%)(/'8UODXEPLW ZZZODQGKDXVLG\OOHGHNRP +XQGNRPIRUWDEOH)H:RDE IRUWDEOH)H:RI U3HUV 3HUV7HO (LQJHI OOWHU. KOVFKUDQNZDUWHW ZZZIHZRYRHOOEXUJGH DXI6LH7HO

IMPRESSUM HERAUSGEBENDER VERLAG: Minerva Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 12 54, 41012 MĂśnchengladbach Monschauer Str. 2, 41068 MĂśnchengladbach Telefon: 02161-9463820, Fax: 02161-2774104 Internet: www.minervaverlag.de E-Mail: info@minervaverlag.de GESCHĂ&#x201E;FTSFĂ&#x153;HRUNG: Claudia de la Motte, Frank de la Motte CHEFREDAKTION: Claudia de la Motte REDAKTION: Holger Crynen, Bettina Hannappel LAYOUT: know-work-create, Oxana Aleksandrow ANZEIGENLEITUNG: Susanne Tesche, Telefon: 02161-9463826 ANZEIGENVERWALTUNG: Telefon: 02161-9463830 Es gilt ANZEIGENPREISLISTE 2013. BUCHHALTUNG UND ABOVERWALTUNG: Beatrix Schmitz, Telefon: 02161-9463822 VERTRIEBSANSCHRIFT: Postfach 10 12 54, 41012 MĂśnchengladbach Monschauer Str. 2, 41068 MĂśnchengladbach Telefon: 02161-9463822, Fax: 02161-2774104 GESAMTHERSTELLUNG: LN Schaffrath, Geldern GROSSO: IPS Pressevertrieb GmbH Carl-Zeiss-StraĂ&#x;e 5, D-53340 Meckenheim Postfach 1211, D-53334 Meckenheim Telefon: 022 25-88 010, Fax: 02225-8801199 Die HundeWelt erscheint einmal im Monat und ist im Zeitschriften- und Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement beim Verlag erhältlich. Verkaufspreis: 2,90 Euro, Jahresabonnement: 28,80 Euro inkl. 7% MwSt. und Versandkosten, Ausland zuzĂźglich Versandkosten. KĂźndigung des Abonnements jederzeit mit Wirkung zur Ăźbernächsten Ausgabe mĂśglich (Normalabonnement). Schriftliche Bestätigungen erfolgen nur auf ausdrĂźcklichen Wunsch. HĂśhere Gewalt entbindet den Verlag von der Lieferungspflicht. ErsatzansprĂźche kĂśnnen nicht anerkannt werden. ErfĂźllungsort und Gerichtsstand ist MĂśnchengladbach. UST-IdNr.: DE285367552. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung darf die HundeWelt weder ganz noch teilweise auf irgendeine Art, mechanisch oder elektronisch vervielfältigt, Ăźbertragen, fotokopiert, aufgezeichnet oder in Dateien gespeichert werden. Fotos, sofern nicht anders ausgezeichnet: iStock, Schanz. Artikel, die mit dem Namen oder Initialen des Verfassers gekennzeichnet sind, stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. FĂźr unverlangt eingesandte Manuskripte, BĂźcher und Fotos wird keine Haftung Ăźbernommen. Die Verfasser der zur VerĂśffentlichung eingesandten Artikel garantieren dem Verlag automatisch mit Einsendung die Erstverwertungsrechte am Werk. Der Verlag behält sich das Recht vor, verĂśffentlichte Artikel auch in seinen anderen in- und ausländischen Publikationen ohne weitere VergĂźtung zu verĂśffentlichen. Die Rechte an eingesandten Leserfotos gehen automatisch mit Einsendung auf den Verlag Ăźber. Alle Beiträge, die auf den Vereinsseiten dieser Ausgabe verĂśffentlicht werden, unterliegen nicht der Verantwortung der Redaktion. HAFTUNG: Die Ratschläge unserer Experten werden nach bestem Wissen und Gewissen gegeben, eine Haftung kann jedoch nicht Ăźbernommen werden. Sollten Sie befĂźrchten, dass Ihr Heimtier ein gesundheitliches Problem hat, suchen Sie bitte umgehend Ihren Tierarzt auf. MITARBEITER DER AUSGABE: Christian Hackl, Eva Elsweiler, Marion Friedl, Anke Domberg, Sylvia Esch-VĂślkel, Chris Kappel, Martin Weitkamp, Claudia Franke, Arne KrĂźger, Kai Dahlhaus, Dr. Katja Sauer, Kristina Trahms, Petra Twardokus, Alexandra Taetz

ABO-SERVICE: 4ELEFONÂŹ  4ELEFAXÂŹ 


Die VDH-ZĂźchterplakette

Vorteilspaket fĂźr ZĂźchter im VDH Ă&#x153;ber 3.000 ZĂźchter nutzen bereits die exklusiven Vorteile der VDH-ZĂźchterplakette. Werben auch Sie mit dem GĂźtesiegel â&#x20AC;&#x17E;ZĂźchter im VDHâ&#x20AC;&#x153; und proďŹ tieren Sie vom Bekanntheitsgrad des VDH.

Das Vorteilspaket fĂźr VDH-ZĂźchter enthält unter anderem folgende Leistungen: s -ETALLPLAKETTEFĂ RDIE:UCHTSTĂ&#x160;TTEHOCHWERTIGE5RKUNDE s %INTRAGINDER:Ă CHTERTAFELAUFWWWHIER IST MEIN WELPEDE s 2ABATTEAUF:Ă CHTERANZEIGENINDER6ERBANDSZEITSCHRIFTu5NSER2ASSEHUNDh s 2ABATTFĂ RBEGLEITETE4RANSPORTE6)0 BEIM&LUGTRANSPORTSPEZIALISTEN '+!IRFREIGHT3ERVICE'RADLYN+ENNELS'MB( s +OSTENLOSE(AFTPmICHTVERSICHERUNGFĂ R)HRE7ELPEN$IE+Ă&#x160;UFER)HRER7ELPENERHALTEN BEITRAGSFREIFĂ RDREI-ONATEEINE4IERHALTERHAFTPmICHTVERSICHERUNGDER$%6+ s 2ABATTEAUFDAS"UCHSORTIMENTDES+OSMOS6ERLAGS DES+YNOS6ERLAGSUNDDES -Ă LLER2Ă SCHLIKON6ERLAGSGILTNURFĂ R7IEDERVERKĂ&#x160;UFER s 'UTSCHEINĂ BER%52 DEN3IEEINMALIGFĂ REINE-ELDUNGZUEINERDER!USSTELLUNGEN IN$ORTMUND-AIODER/KTOBER ODER,EIPZIG!UGUST NUTZENKĂ&#x161;NNEN s %XKLUSIVE6ORTEILSAKTIONEN3EMINAREIM%UKANUBA"REEDERS#LUB Mehr Informationen unter: www.vdh.de/zuechter


' +$7,+5+81 $1*67925 1" *(5b86&+(

)HREPRIVATE

6LHEUDXFKHQQXUHLQHQ&'3OD\HU

DAS Erfolgspr

odukt.

n von Empfohle

+XQGH:HOW



+XQG

GXPGHQ

DJD]LQUXQ

QGV7RS0

'HXWVFKOD

$UW1U(85

0REISBEISPIELE

$UW1U(85

%R[HU:HOSHQJHLPSIWHQWZXUPW 3DSLHUHDQ+XQGHIUHXQGHDE]XJH EHQ7HO+:0867(5 (0DLOPXVWHU#KZGH

$UW1U(85

$UW1U(85

%R[HUZHOSHQJHLPSIWHQWZXUPW 3DSLHUHDQ+XQGHIUHXQGHDE]X JHEHQ7HO+:0867(5 (0DLOPXVWHU#KZGH

0HKU,QIRV ZHLWHUH3URGXNWH %HVWHOOXQJ

$RUCKZEILEN

 ½

JEDEWEITER:EILE

3UMME

 ½

 ½ INKL-W3T

$RUCKZEILEN  ½ GELBHINTERLEGT  ½ 3UMME  ½ INKL-W3T

ZZZGRJWRROVGH $UW1U(85

 ½

$RUCKZEILEN JEDEWEITER:EILE

4$)-644

SW &OTO 3UMME

$UW1U(85

NJUEFO)BMCXBISIFJUFO -(7=7,1'(5 $.78$/,6,(57(1 81'(5:(,7(57(1 $8)/$*(

/&6

%R[HUZHOSHQJHLPSIWHQWZXUPW 3DSLHUHDQ+XQGHIUHXQGHDE]X JHEHQ7HO+:0867(5 (0DLOPXVWHU#KZGH

 ½

$RUCKZEILEN JEDEWEITER:EILE

&ARBFOTO 3UMME

 [[HM7FSTBOELPTUFO

&SI»MUMJDICFJ XXXEPHUPPMTEF PEFSJN #VDIIBOEFM[VN 1SFJTWPO ¼ *4#/ ,6%1 4FJUFO 4PGUDPWFS EVSDIHFIFOEGBSCJH

"VGEFN.BSLUTJOEWJFMF#Ã&#x201C;DIFS[VN5IFNB#"3'FOFSI»MUMJDI  EJFWPOCFHFJTUFSUFO-BJFOHFTDISJFCFOXVSEFO %JFTJTUFJOFTEFSFSTUFO#Ã&#x201C;DIFSBVGEFN.BSLU EBTEBT5IFNB #"3'FOBVTTDIMJF¶MJDIBVGEFS#BTJTWPOHFTJDIFSUFOWFUFSJO»S NFEJ[JOJTDIFO,FOOUOJTTFOFSLM»SU 7FUFSJO»SNFEJ[JOFSJO%SNFEWFU,BUKB4BVFSHJCUNJU EJFTFN#VDIFJOFNFEJ[JOJTDIGVOEJFSUF"OMFJUVOH[VS &OUXJDLMVOHFJOFTNB¶HFTDIOFJEFSUFO'VUUFSQMBOT &JOCFTPOEFSFT"VHFONFSLMFHUEJF"VUPSJOBVG3JTJLPHSVQQFO VOEHJCUBVDILPOLSFUF'Ã&#x201C;UUFSVOHTQM»OF[VN#"3'FOWPO KVOHFO)VOEFO 4FOJPSFOVOEDISPOJTDILSBOLFO)VOEFO

.JU5BCFMMFO &SO»ISVOHTQM»OFOVOE-JUFSBUVSUJQQT

 ½

 ½  ½ INKL-W3T

%R[HUZHOSHQJHLPSIWHQWZXUPW 3DSLHUHDQ+XQGHIUHXQGHDE]X JHEHQ7HO+:0867(5 (0DLOPXVWHU#KZGH

 ½

 ½  ½ INKL-W3T


+LEINANZEIGEINDER

+XQGH:HOW

:EILENFàRNUR Ą 

+LEINANZEIGEN "ESTELLCOUPON

-EINE!NZEIGESOLL INFOLGENDE2UBRIK

!KITA3HIBA)NU "ERNHARDINER "OSTON4ERRIER "OXER "ULLDOG #HOW #HOW $ALMATINER $OBERMANN $OGGEN %URASIER (IRTEN UND(àTEHUNDE (OVAWART

*AGDHUNDE +LEINHUNDE ,ANDSEER ,EONBERGER -ISCHLINGE -OLOSSER .EUFUNDLËNDER .ORDISCHE(UNDE /WTSCHARKA 0UDEL 2ETRIEVER 2HODESIAN2IDGEBACK

2OTTWEILER 3CHËFERHUNDE 3CHLITTENHUNDE 3CHNAUZER 3ENNENHUNDE 3ETTER 3HAR0EI 3PANIEL 3PITZE 4ECKEL 4ERRIER 4IBET 4ERRIER

7EI”E3CHËFERHUNDE 7INDHUNDE 7OLFSHUNDE !USBILDUNG5NTERRICHT "EKANNTSCHAFTEN $ECKRàDEN 'ESUCHE )MMOBILIEN 3EMINARE 3TELLENMARKT 5RLAUB 6ERSCHIEDENES

+:

-EINE!NZEIGESOLL ABDERNËCHSTERREICHBAREN!USGABEERSCHEINEN ERSTAB!USGABE??ERSCHEINEN "ITTEDEUTLICHIN$RUCKBUCHSTABENAUSFàLLENnPRO"UCHSTABE 3ATZZEICHEN 7ORTZWISCHENRAUM ETC+ËSTCHEN:EICHENPRO :EILE$ER$RUCKIM(EFTKANNDAVONABWEICHEN

ç  ½  ½  ½  ½  ½  INKL-W3T

%RSCHEINUNGSWEISE ❏INDERNËCHSTMÚGLICHEN!USGABE ❏FàR!USGABEN ❏FàR!USGABEN2ABATT ❏FàR!USGABEN ❏FàR!USGABEN ❏FàR!USGABEN2ABATT ❏FàR!USGABEN2ABATT

% ) .: 5 ' 3 % 2 -Ë # (4 ) ' 5 . ' .AME6ORNAME

3TRA”E.R

0,:

+ONTONUMMER

❏SCHWARZWEI”"ILD ½ n ❏&ARBFOTO ½ n

% -AIL

%XTRAS

$ATUM

%INSENDEN &AX% -AIL 4ELEFON

7OHNORT

4ELEFON

!NZEIGEMIT&OTO

❏GELBHINTERLEGEN ❏1(8"ELEGHEFT INKL-W3T 6ERSAND

"ANKLEITZAHL

½  ½ 

'ELDINSTITUT

5NTERSCHRIFT

:AHLUNGSWEISE❏PER6ERRECHNUNGSSCHECKLIEGTBEI ❏"ARGELDLIEGTBEI ❏PER"ANKEINZUGBITTE%INZUGERMËCHTIGUNGAUSFàLLEN

-INERVA6ERLAG'MB(#O+'q0OSTFACHq$ -ÚNCHENGLADBACH  KLEINANZEIGEN MINERVAVERLAGDE  

5NTERSCHRIFTFàR%INZUGSERMËCHTIGUNG $IESE%INZUGSERMËCHTIGUNGKANNJEDERZEIT SCHRIFTLICHWIDERRUFENWERDEN "EIPRIVATEN+LEINANZEIGENERFOLGTKEINESCHRIFTLICHE"ESTËTIGUNG "EI&OTOANZEIGEN"ILDRàCKSENDUNGENNURNACH:USENDUNGEINES FRANKIERTENUNDANDEN%MPFËNGERADRESSIERTEN2àCKUMSCHLAGS &àR¯BERMITTLUNGSFEHLER UNLESERLICHEAUSGEFàLLTE!UFTRËGE UND$RUCKFEHLER DIENICHTSINNENTSTELLENDSINDBZWDEN)NHALT NICHTRELEVANTVERËNDERN àBERNIMMTDER6ERLAGKEINE(AFTUNG


VEREINE berger des pyr├йn├йes der ┬╗pямБfямБkus┬л unter den h├╝tehunden Infos & Z├╝chternachweise Heinz Kagel T 0 21 82 - 81 11 01 kagel@cbp-online.de www.cbp-online.de

%(51+$5',1(5GDQQQXUYRP6W%HUQKDUGV.OXEH9 6HLW9HUWUDXHQ]XPVHUL|VHQ=┬БFKWHU

9'+)&,

*HVFKlIWVVWHOOH 'DJPDU/HKPDQQ.LUFKKRI .ORVWHU =LHVDU 7HO)D[ HPDLOLQIR#EHUQKDUGLQHUGH :HOSHQYHUPLWWOXQJ $QQHJUHW6SOLQWHU 7HO)D[ HPDLOZHOSHQ#EHUQKDUGLQHUGH ZZZEHUQKDUGLQHUGH

"/8%2 +,5"%6   GEGR 3ITZ-┬кNCHEN 6$(&#) 'HU'HXWVFKH%R[HUHUIUHXWVLFKZHOWZHLW JU|┬ЙWHU%HOLHEWKHLWDOVDQJHQHKPHV )DPLOLHQPLWJOLHG]XYHUOlVVLJHU%HVFK┬БW]HU XQGWHPSHUDPHQWYROOHU6SRUWKXQG 'HU%2;(5./8%(9EHWUHXWLQ/DQGHVXQG |UWOLFKHQ*UXSSHQFD0LWJOLHGHU ,QIRUPDWLRQHQXQG=┬БFKWHUDQVFKULIWHQHUKDOWHQ6LHYRQGHU*HVFKlIWVVWHOOH 9HOGHQHU6WU0┬БQFKHQ 7HO)D[ZZZENPXHQFKHQGH

Gesch├дftsstelle: +HUU8ZH.ODU =DXEHUZDOG (VVHQ 7HO  ZZZFDYDOLHUHYRPLFFGH

78+XQGH:HOW


=HHODQG%UHVNHQV 1/ )+ELV 3HUVNRPSOHWWHLQJH]lXQW] 6WUDQG*HKPLQNLQGHUIUHXQGO VRQQLJYLHOH$XVIOXJVP|JOLFKN +XQGHKHU]OZLOONRPPHQ ZZZPHLQXUODXELQ KROODQGGH

Ausland

7RVNDQDXUODXEPLW+XQG

/DQJMlKULJH(UIDKUXQJPLWHLJH QHQ+XQGHQXQWHU ZZZFODXGLDZDJQHUWRVNDQDGH

7RVNDQDSULYDWH)H:RVXQG+lX VHUPLW+XQGKHU]OLFKZLOONRP PHQ7HOZZZ KDOORWRVNDQDFRP

6┬БGKROODQG%UHVNHQV)+ HLQJH]*DUWHQ=ZLQJHUKDXV P]XP6WUDQG0+HUZHJ  ZZZKHUZHJKDXVGH %UHVNHQV1RUGVHH.RPIRUWD EOHV)HULHQKDXV0LQELV]XP 0HHU.RPSOHWWHLQJH]lXQWULH VLJH7HUUDVVH ZZZVXQQ\LVODQGQHW

6┬БGIUDQNUHLFK1lKH$OHV 8UODXEPLW+XQGLP)HULHQ KDXVZRKQXQJDXITP PLW3RROZZZOHSUDGHOGH 

/D3DOPDWLHUXQGNLQGHUIUHXQG OLFK)HULHQKDXV7HO 0RELO 

7RVNDQD0HHU)HULHQKDXVXQG )H:R1DWXUSXUJUR┬Й]┬БJLJH +XQGHVWUlQGH7HO ZZZWRVNDQDPLWKXQGFRP

=HHODQG%UHVNHQVLQ6┬БG1/ IUHLVW)H+DP,QWHUQHWDQHLQ JH]*DUWHQGLUD0HHU ZZZJUHIHUIHULHQ GH

&RVWD%ODQFD/D0DQJD0HHUX /DJXQHNP6WUDQG)H+V 3RRO*DUWHQP=DXQ3HUV 7HO $QMDDUHQDLQQFRP

5RPDQW%DXHUQKV$OOHLQODJH JU*DUWHQ+XQGHJUDWLV$WODQ WLVFKHV)UDQNUHLFK7HO ZZZXUODXEVUHIXJLXPGH

6┬БGWLURO9|OVDP6FKOHUQ7RS )H:RDXIGHP%DXHUQKRI+XQGH KHU]OLFKZLOON,QIR ZZZSUDFN IROHUKRILW

0XUFLD&RVWD&DOLGD$OLFDQWH 5HLKHQHQGKDXV3KXQGH IUHXQGOLFKNPIO6DQGX3DO PHQVWUDQG7)

#LUB┬мF├аR┬м!USTRALIAN┬м3HEPHERD┬м$EUTSCHLAND┬мE6

Ein aktiver Hund f├╝r aktive Menschen! %INZIGER┬мZUCHTBUCHF├аHRENDER┬м6EREIN┬м 6$(\&#)┬м)NFORMATIONEN┬мZUR┬м2ASSE┬м und Club ямБnden Sie unter:┬м WWWCASD DEUTSCHLANDDE 7ELPENVERMITTLUNG

"ARBARA┬м$ERER┬м\┬м4EL┬м  % -AIL┬мWELPEN CASD DEUTSCHLANDDE

)(2%7ERBUNG

)(2%RFOLG

+LEINANZEIGENSCHLUSS *$5'$6(()H:RHLJHLQJH] 6┬БGLWDOLHQ6L]LOLHQ7RVNDQD *DUWHQ+XQGHJUDWLV7RS6HHE 5RP*ULHFKHQODQG3ULYDWH9LO OLFN:DQGHUZHJHGLUHNWDE+DXV OHQ)H:RVP3RRO+RWHOVDP 0HHUZZZIHZRLWGH 3RRO6DW797HO  ZZZYLVWDODJRGH

6SDQLHQ$OLFDQWH)+I┬БU 3HUV3RROHLQJH]*DUWHQ+XQ GHVWDQGP]XP6WUDQG7HO 

 F├аR!USGABE ERSCHEINTAM

6WDUNH9HUHLQHKDEHQYLHOH0LWJOLHGHU 1XW]HQ6LHGLH621'(5.21',7,21(1I┬БU9HUHLQH %INSENDEN

-INERVA6ERLAG'MB(#O+'

0OSTFACH

$ -├ЪNCHENGLADBACH

4ELEFAX



4ELEFON

 

% -AIL

KLEINANZEIGEN MINERVAVERLAGDE +XQGH:HOW79


VEREINE &RFNHU&OXE'HXWVFKODQGH9 &RFNHU6SDQLHO$PHULFDQ&RFNHU *HVFKlIWVVWHOOHXQG:HOSQHYHUPLWWOXQJ 7HO)D[ (0DLOLQIR#FRFNHUFOXEGHXWVFKODQGGH KWWSZZZFRFNHUFOXEGHXWVFKODQGGH

'HXWVFKH=FKWHUJHPHLQVFKDIW 5KRGHVLDQ5LGJHEDFNH9'=55 =XFKWEXFKIKUHQGHU9HUHLQLQ9'+XQG)&, ,QIRUPDWLRQHQXQG:HOSHQYHUPLWWOXQJGXUFK 1DQF\'UHVVHO

7HO )D[

0DULDQQH.LUFKQHU7HO )D[ *HVFKlIWVVWHOOH    

8WH:DJQHU6WHSKDQVWUDVVH 6FKZHLQIXUW 7HO )D[

   

               

,QWHUQHWKWWSZZZG]UUGH              



 !"!#$ % &'()*+)("("(,-.')("(""" $- '  /01234& 5  ' 

'++666&1234&

ĞƌůŽΠ &ĂŵŝůŝĞŶŚƵŶĚ ƌŽďƵƐƚ͕ŐĞůĞŚƌŝŐнǀŝĞůŵĞŚƌ /ŶĨŽƐ͗ǁǁǁ͘ĞůŽͲŚƵŶĚĞnjƵĐŚƚ͘ĚĞ ŽĚĞƌƵŶƚĞƌdĞůĞĨŽŶϬϵϭϭͲϵϳϳϵϰϵϴϵ

%  /7 ' $/&,&' $/&2/&'

#& (8&((9 "&((8)&((9

 



  

  !"   # 

80+XQGH:HOW


dĞƌŵŝŶĞϮϬϭϯ͗

ŝĞŶƚƐĐŚĞŝĚƵŶŐƵŶĚĚĞƌ^ŚŝďĂnjŝĞŚƚĞŝŶ

,ŝĞƌŬƂŶŶĞŶ^ŝĞĚĞŶ^ŚŝďĂůƵď ĞƵƚƐĐŚůĂŶĚĞ͘s͘ďĞƐƵĐŚĞŶ͗

dĞŝůϯ

ƵŶĚĞƐƐŝĞŐĞƌƵƐƐƚĞůůƵŶŐ ŝŶŽƌƚŵƵŶĚϭϭ͘ϭϬ͘ϮϬϭϯ

ůƐǁŝƌĂƵĨĚŝĞƵƚŽďĂŚŶŐĞĨĂŚƌĞŶƐŝŶĚŚĂƚƵŶƐ ƵƐŚŝĚŽƐŽĨŽƌƚĞƌŬůćƌƚ͕ĚĂƐƐĞƐĂďũĞƚnjƚŶĂĐŚ ƐĞŝŶĞŵĞŝƚƉůĂŶŐĞŚƚ͙ĂůƐŽ͕ŶćĐŚƐƚĞŶZĂƐƚƉůĂƚnj ƌĂƵƐ͕ĚĞƌ,ĞƌƌŵƵƐƐƚĞWŝƉŝ͘ŝƐĂƵĨĚŝĞŶŽƌŵĂůĞŶ WĂƵƐĞŶŚŝĞůƚƵƐŚŝĚŽďŝƐŽƌƚŵƵŶĚŐƵƚĚƵƌĐŚ͘ /ĐŚŵĂĐŚƚĞĚĞŶdƌĂŶƐƉŽƌƚŬŽƌďĂƵĨƵŶĚĞƌƐĐŚůŝĞĨ ƚĞŝůǁĞŝƐĞŵŝƚĚĞŵ<ŽƉĨĂƵĨŵĞŝŶĞŵĞŝŶŽĚĞƌ ůĂŐƋƵĞƌŝŶĚĞƌŽdž͘Ƶ,ĂƵƐĞĂŶŐĞŬŽŵŵĞŶ ĞƌŬƵŶĚĞƚĞĞƌĞƌƐƚĞŝŶŵĂůĚŝĞtŽŚŶƵŶŐ͘KĚŝŶ͕ ƵŶƐĞƌ<ĂŶŝŶĐŚĞŶ͕ĞƌŬƵŶĚĞƚĞƵƐŚŝĚŽ͘ƌ ŚŽƉƉĞůƚĞŝŚŵŝŵŵĞƌŚŝŶƚĞƌŚĞƌƵŶĚďĞŽďĂĐŚƚĞƚĞ ŝŚŶ͘ĂŶŶŚĂƚƵƐŚŝĚŽĞƚǁĂƐŐĞĨƌĞƐƐĞŶ͕ŚĂƚƐŝĐŚ ĂƵĨĚŝĞŬƺŚůĞŶ&ůŝĞƐĞŶŐĞůĞŐƚƵŶĚŐĞƐĐŚůĂĨĞŶ͘ ŝĞĞƌƐƚĞŶEćĐŚƚĞǁĂƌĞŶĞƌƐƚĂƵŶůŝĐŚƌƵŚŝŐ͘tŝƌ ĚĂĐŚƚĞŶ͕ĚĂƐƐĞƌŶĂĐŚƐĞŝŶĞƌDƵƩĞƌƵŶĚ 'ĞƐĐŚǁŝƐƚĞƌŶũĂŵŵĞƌŶǁƺƌĚĞ͕ĂďĞƌǁĞŝƚŐĞĨĞŚůƚ͘ ƌƐĐŚůŝĞĨĚƵƌĐŚ͘DŽƌŐĞŶƐŵƵƐƐƚĞĞƌƐŽĨŽƌƚ͕ ƵŵŐĞŚĞŶĚƵŶĚĚŝƌĞŬƚƌĂƵƐĂƵĨĚŝĞtŝĞƐĞ͘/ŚŵŝƐƚ ŶŝĞĞŝŶͣhŶĨĂůů͞ŝŶĚĞƌtŽŚŶƵŶŐƉĂƐƐŝĞƌƚ͙ĂƵƘĞƌ &ƌĞƵĚĞŶƉŝƉŝ͕ĂďĞƌĚĂĨƺƌŬŽŶŶƚĞŵĂŶŝŚŵũĂ

/ŶƚĞƌŶĂƟŽŶĂůĞƵƐƐƚĞůůƵŶŐ ŝŶ,ĂŶŶŽǀĞƌϮϲ͘ϭϬ͘ϮϬϭϯ /ŶƚĞƌŶĂƟŽŶĂůĞƵƐƐƚĞůůƵŶŐ ŝŶ<ĂƌůƐƌƵŚĞϬϵ͘ϭϭ͘ϮϬϭϯ

^ŚŝďĂͲtĞůƉĞŶǀĞŵŝƩůƵŶŐ͗ ůŝƐĂďĞƚŚDƂŶĐŚ ĞƚŚĞůćĐŬĞƌϰ ϳϰϵϮϱƉĨĞŶďĂĐŚ dĞů͗͘ϬϳϮϲϯͬϰϯϲϵ ͲDĂŝů͗ ǁĞůƉĞŶǀĞƌŵŝƩůƵŶŐΛƐŚŝďĂĐůƵď͘ĚĞ

^ŚŝďĂůƵďĞƵƚƐĐŚůĂŶĚĞ͘s͘ DŝƚŐůŝĞĚŝŵs,ƵŶĚŝŶĚĞƌ&/ 'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ͗ ŽƌŝŶŶĂWƌƵƐĐŚŝŶƐŬŝ ƌĞƐůĂƵĞƌ^ƚƌĂƘĞϮ͕ ϰϰϱϴϭĂƐƚƌŽƉͲZĂƵdžĞů ǁǁǁ͘ƐŚŝďĂĐůƵď͘ĚĞ <ŽŶƚĂŬƚ͗ƐŚŝďĂĐůƵďΛƚͲŽŶůŝŶĞ͘ĚĞ dĞů͗ϬϭϱϭͬϱϰϮϮϲϲϴϴ &Ădž͗ϬϮϯϬϱͬϵϳϴϴϭϯϬ

ŬĞŝŶĞŶsŽƌǁƵƌĨŵĂĐŚĞŶ͘EĂĐŚũĞĚĞŵ^ĐŚůĂĨĞŶ ƵŶĚǀŽůůĞƌdĂƚĞŶĚƌĂŶŐŝƐƚĞƌŝŵŵĞƌnjƵKĚŝŶ ŐĞŐĂŶŐĞŶ;ǁĞŶŶĞƌŶŝĐŚƚƐĐŚŽŶŶĞďĞŶKĚŝŶ ŐĞƐĐŚůĂĨĞŶŚĂƩĞͿ͘ƌƐƚƵƉƐƚĞKĚŝŶŝŵŵĞƌĂŶ͕ ĚĂŵŝƚĚŝĞƐĞƌůŽƐŚŽƉƉĞůƚĞƵŶĚƵƐŚŝĚŽŝŚŶũĂŐĞŶ ŬŽŶŶƚĞ͘KĚŝŶŚŽƉƉĞůƚĞĚĂŶŶŝŵŵĞƌŝŶĚĂƐ ƌďĞŝƚƐnjŝŵŵĞƌ͕ǁŽƐĞŝŶ<ĂƚnjĞŶŬůŽƐƚĞŚƚ;ĚŝĞ ŶĞƵƚƌĂůĞŽŶĞͿ͘&ŽƌƚĂŶũĂŐƚĞƵƐŚŝĚŽůŝĞďĞŶĚ ŐĞƌŶĞKĚŝŶƵŶĚKĚŝŶůŝĞƘƐŝĐŚĂƵĐŚŐĞƌŶĞũĂŐĞŶ͕ ĚĞŶŶĞƌŬĂŵŝŵŵĞƌǁŝĞĚĞƌnjƵƌƺĐŬƵŶĚŚŽƉƉĞůƚĞ ǀŽƌƵƐŚŝĚŽŚŝŶƵŶĚŚĞƌ͕ĂůƐǁŽůůƚĞĞƌƐĂŐĞŶ ͣ,ŝĞƌďŝŶŝĐŚ͕ŬŽŵŵĚŽĐŚ͙͊͞ĂƐƚĂƚƵƐŚŝĚŽ ŶĂƚƺƌůŝĐŚĂƵĐŚ͘ŝĞƐĞƐũĂŐĞŶƐŽůůƚĞĂďĞƌĨƺƌKĚŝŶ ŶŝĐŚƚnjƵŵsĞƌŚćŶŐŶŝƐǁĞƌĚĞŶ͕ĚĞŶŶƵƐŚŝĚŽ ǁƵƌĚĞǀŽŶtŽĐŚĞnjƵtŽĐŚĞƌĂďŝĂƚĞƌnjƵKĚŝŶ͘ ůƐŽǁĂƌĞƐĂŶĚĞƌĞŝƚZĞŐĞůŶĂƵĨnjƵƐƚĞůůĞŶ͗ 'ĂƌĚŝŶĞŶƐŝŶĚŶŝĐŚƚnjƵŵ^ĐŚĂƵŬĞůŶĚĂ͊ŽƵĐŚ͕ dĞƉƉŝĐŚƵŶĚKĚŝŶǁĞƌĚĞŶŶŝĐŚƚŐĞĨƌĞƐƐĞŶ ;ƐƉćƚĞƌƐƚĞůůƚĞƐŝĐŚƌĂƵƐ͕ĚĂƐƐǁŝƌ^ƚƺŚůĞƵŶĚ ^ŝĚĞďŽĂƌĚĂƵĐŚŚćƩĞŶĞƌǁćŚŶĞŶƐŽůůĞŶͿ͊ ƵƐŚŝĚŽĨƺŚůƚĞƐŝĐŚKĚŝŶƐĐŚĞŝŶďĂƌƐŽǀĞƌďƵŶͲ ĚĞŶ͕ĚĂƐƐĞƌĂƵĐŚĚĂƐŚĂďĞŶǁŽůůƚĞ͕ǁĂƐKĚŝŶ ŚĂƚ͘DƂŚƌĞŶŚĂďĞŶĚŝĞďĞŝĚĞŶƐŝĐŚŐĞŐĞŶƐĞŝƟŐ ŐĞŬůĂƵƚ͘ƵƐŚŝĚŽŚĂƚKĚŝŶĂƵƐƐĞŝŶĞŵ<ćĮŐ >ƵnjĞƌŶǁƺƌĨĞůŐĞŬůĂƵƚƵŶĚŐĞĨƌĞƐƐĞŶ͕KĚŝŶŚŽůƚĞ ƐŝĐŚĚĂĨƺƌŵĂůĞŝŶ^ƚƺĐŬdƌŽĐŬĞŶĨƵƩĞƌǀŽŶ ƵƐŚŝĚŽ;ŝŵĞƌŶƐƚ͕ĚĂƐ<ĂŶŝŶĐŚĞŶŚĂƚ,ƵŶĚĞƚƌŽͲ ĐŬĞŶĨƵƩĞƌŐĞĨƌĞƐƐĞŶͿ͘ƵƐŚŝĚŽĨĂŶĚĚŝĞ

:ŽŐŚƵƌƚͲƵŶĚtĂůĚĨƌƵĐŚƚĚƌŽƉƐǀŽŶKĚŝŶƚŽůů͕ KĚŝŶǁŝĞĚĞƌƵŵĚŝĞ^ĐŚŽŬŽͲƵŶĚDŝůĐŚĚƌŽƉƐǀŽŶ ƵƐŚŝĚŽ͘tĞŝůKĚŝŶĞŝŶŵĂůŶŝĐŚƚnjƵƵƐŚŝĚŽ ŬŽŵŵĞŶǁŽůůƚĞ͕ŝƐƚƵƐŚŝĚŽĞďĞŶnjƵKĚŝŶ ŐĞŐĂŶŐĞŶ͙ĚĂŶŶŵƵƐƐƚĞŶǁŝƌŝŚŶĂƵƐĚĞŵ<ćĮŐ ďĞĨƌĞŝĞŶ͘tĞƌƐĐŚŽŶŵĂůĞŝŶĞŶ,ƵŶĚŐĞƐĞŚĞŶ ŚĂƚ͕ĚĞƌĂƵƐĞŝŶĞŵ<ĂŶŝŶĐŚĞŶŬćĮŐŐƵĐŬƚ͕ǁĞŝƘ͕ ĚĂƐƐŵĂŶŶƵƌŶŽĐŚůĂĐŚĞŶŵƵƐƐ͙ǁćŚƌĞŶĚĚĂƐ <ĂŶŝŶĐŚĞŶŐĞŶĞƌǀƚŐƵĐŬĞŶĚŶĞďĞŶĚĞŵ,ƵŶĚ Ɛŝƚnjƚ͘ůƐŽŶŽƌŵĂůǁĂƌǁĂƐĂŶĚĞƌĞƐ͊ĂƵƐŚŝĚŽ ǀŽŵŽƌĨŬĂŵǁĂƌĞŶǁŝƌŐĞƐƉĂŶŶƚĂƵĨƐĞŝŶĞ ZĞĂŬƟŽŶĂƵĨ^ƚƌĂƘĞŶǀĞƌŬĞŚƌ͘tŝƌŐŝŶŐĞŶnjƵƌ ,ĂƵƉƚƐƚƌĂƘĞ͕ĚŝĞƐĞŚƌŐƵƚďĞĨĂŚƌĞŶǁĂƌ͘ƵƐŚŝĚŽ njƵĐŬƚĞŵŝƚŬĞŝŶĞƌtŝŵƉĞƌ͘ƌƚĂƉƐƚĞǁĞŝƚĞƌ͘ĂŶŶ ƐĞƚnjƚĞĞƌƐŝĐŚƌĞůĂƟǀŶĂŚĞĂŶĚĞŶŽƌĚƐƚĞŝŶƵŶĚ ďĞŽďĂĐŚƚĞƚĞĚŝĞŐĂŶnjĞŶƵƚŽƐ͘sŽŶǁĞŝƚĞŵƐĂŚ ŝĐŚĞŝŶĞŶ><tŵŝƚůĞŚƌĞŶDƵůĚĞŶŬŽŵŵĞŶ;ĚĂƐ ŽŶŶĞƌŶǁĂƌǀŽŶǁĞŝƚĞŵƐĐŚŽŶnjƵŚƂƌĞŶͿ͘/ĐŚ ŚĂƩĞƐĐŚŽŶĚŝĞƐĐŚůŝŵŵƐƚĞŶĞĨƺƌĐŚƚƵŶŐĞŶƵŶĚ ǁĂƌďĞƌĞŝƚ͕ƵƐŚŝĚŽƐŽĨŽƌƚǁĞŐnjƵŚŽůĞŶ͘Ğƌ><t ŬĂŵŶćŚĞƌ͕ƵƐŚŝĚŽƌĞŐƚĞƐŝĐŚŶŝĐŚƚ͕ĚĞƌ><t ǁĂƌĨĂƐƚĚĂ͕ƵƐŚŝĚŽƌĞŐƚĞƐŝĐŚŶŝĐŚƚ͕ĚĞƌ><t ĨƵŚƌŵŝƚĚŽŶŶĞƌŶĚĞŵ'ĞƚƂƐĞǀŽƌďĞŝƵŶĚ ƵƐŚŝĚŽƐĐŚĂƵƚĞŶƵƌƌĞĐŚƚŐĞůĂŶŐǁĞŝůƚŚŝŶƚĞƌŚĞƌ͘ ĂƐďĞĞŝŶĚƌƵĐŬƚĞƵŶƐĚĂŶŶĚŽĐŚ͘ŶĚĞƌ &ƵƘŐćŶŐĞƌĂŵƉĞůǁŽůůƚĞŶǁŝƌŵŝƚƵƐŚŝĚŽƺďĞƌ ĚŝĞ,ĂƵƉƚƐƚƌĂƘĞ͘sŽŶďĞŝĚĞŶ^ĞŝƚĞŶŵƵƐƐƚĞŶ ƵƚŽƐĂŶĚĞƌŵƉĞůŚĂůƚĞŶ͘ƵƐŚŝĚŽƐĞƚnjƚĞƐŝĐŚ ĞƌƐƚĞĞŝŶŵĂůŵŝƩĞŶĂƵĨĚĞƌ^ƚƌĂƘĞŚŝŶƵŶĚ ŐƵĐŬƚĞƐŝĐŚĚŝĞƵƚŽƐĂŶ͙ŝŶĂůůĞƌZƵŚĞ͘ůƐŽ njƵƌƺĐŬ͕,ƵŶĚŚŽĐŚŚĞďĞŶƵŶĚƌƵŶƚĞƌǀŽŶĚĞƌ ^ƚƌĂƘĞ͘^ŽǁĂƐĨĂŶĚƵƐŚŝĚŽĚĂŶŶŝŵŵĞƌĚŽŽĨ͕ ĚĞŶŶĞƌǁĂƌŶŽĐŚŶŝĐŚƚĨĞƌƟŐŵŝƚŐƵĐŬĞŶ͘ ƵƐŚŝĚŽǁĂƌŝŵŵĞƌƐĞŚƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚnjƵĂůůĞŵǁĂƐ ůĞďƚ͕ŶŝĐŚƚŶƵƌ,ƵŶĚĞ͕ĂůůĞƐǁĂƌŚĞƌnjůŝĐŚ tŝůůŬŽŵŵĞŶ͘ŐĂůǁĞůĐŚĞ'ƌƂƘĞ͕ƵƐŚŝĚŽĨĂŶĚ ĂůůĞƚŽůůƵŶĚǁŽůůƚĞĂƵĐŚŵŝƚĂůůĞŶƐƉŝĞůĞŶ͘ DĂŶĐŚĞĞƐŝƚnjĞƌƐĂŐƚĞŶƐĐŚŽŶǀŽŶǁĞŝƚĞŵ͕ĚĂƐƐ ǁŝƌƵŶƐĞƌĞŶ,ƵŶĚŶŝĐŚƚnjƵĚĞƌĞŶůĂƐƐĞŶƐŽůůƚĞŶ͕ ĚĂĚŝĞƐĞƌŬĞŝŶĞtĞůƉĞŶŽĚĞƌŬůĞŝŶĞŶ,ƵŶĚĞ͘ĂƐ sĞƌƐƚĂŶĚƵƐŚŝĚŽŐĂƌŶŝĐŚƚ͕ĚĞŶŶŝŚŶŵƵƐƐƚĞ ŵĂŶƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚŵƂŐĞŶ͕ĞƌŵĂŐũĂĂƵĐŚĂůůĞƐ͘/Ŷ ĚĞƌEĂĐŚďĂƌƐĐŚĂŌǁŽŚŶƚĞĂƵĐŚĞŝŶĞƌŝĞƐŝŐĞ ƐĐŚǁĂƌnjĞĞƵƚƐĐŚĞŽŐŐĞ͘ĞƌƐŝŶĚǁŝƌďĞŝ ĞŝŶĞŵ^ƉĂnjŝĞƌŐĂŶŐďĞŐĞŐŶĞƚ͘/ĐŚĚĂĐŚƚĞ͕ ƵƐŚŝĚŽǁŝůůĚŝĞŽŐŐĞnjƵŵ^ƉŝĞůĞŶĂƵīŽƌĚĞƌŶ ĂďĞƌǁĞŝƚŐĞĨĞŚůƚ͘ĞƌŬůĞŝŶĞtĞůƉĞ;ĚĂŵĂůƐ ƐĐŚŽŶůĞŝĐŚƚ'ƌƂƘĞŶǁĂŚŶƐŝŶŶŝŐͿƐƚĞůůƚĞƐŝĐŚĚĞƌ ŽŐŐĞŝŶĚĞŶtĞŐ͕ǀĞƌƌĞŶŬƚĞƐŝĐŚĨĂƐƚĚĞŶ,ĂůƐ͕ ǁĞŝůĞƌĚĞƌŽŐŐĞŝŶƐ'ĞƐŝĐŚƚŐƵĐŬĞŶǁŽůůƚĞƵŶĚ ƐƚĂƌƚĞƐŝĞĂŶĂůƐǁŽůůƚĞĞƌƐĂŐĞŶͣƵŐůĂƵďƐƚĚŽĐŚ ǁŽŚůŶŝĐŚƚŝŵĞƌŶƐƚ͕ĚĂƐƐ/,njƵ^ĞŝƚĞƚƌĞƚĞ͍͍͊͞ ůůĞDĞŶƐĐŚĞŶĚƌƵŵŚĞƌƵŵŚĂďĞŶĚĞŶƚĞŵ ĂŶŐĞŚĂůƚĞŶƵŶĚŐĞŚŽŏ ͕ĚĂƐƐĚŝĞƐĚŝĞŽŐŐĞ ĂƵĐŚƚƵƚ͘tĂƐƐŽůůŝĐŚƐĂŐĞŶ͕ĚŝĞŽŐŐĞŐŝŶŐƵŵ ĚĞŶŬůĞŝŶĞŶ'ƌƂƘĞŶǁĂŚŶƐŝŶŶŝŐĞŶƌƵŵƵŶĚŐĂŶnj ŶŽƌŵĂůǁĞŝƚĞƌ͘/ĐŚŐůĂƵďĞĂŶĚŝĞƐĞŵdĂŐŚćƩĞ ŶŝĐŚƚƐƵŶĚŶŝĞŵĂŶĚĞŶƵƐŚŝĚŽďĞƐŝĞŐĞŶ ŬƂŶŶĞŶ͕ƐŽƐƚŽůnjůŝĞĨĞƌǁĞŝƚĞƌ͘EĂƚƺƌůŝĐŚŐĂďĞƐ ĂƵĐŚ^ŝƚƵĂƟŽŶĞŶ͕ŝŶĚĞŶĞŶƵƐŚŝĚŽǀŽŶ ĞƌǁĂĐŚƐĞŶĞŶ,ƵŶĚĞŶĞŝŶĞŶĚƌƺďĞƌďĞŬŽŵŵĞŶ ŚĂƚ͕ǁĞŝůĞƌĚŝĞtĂƌŶƵŶŐĞŶŶŝĐŚƚǀĞƌƐƚĞŚĞŶ ǁŽůůƚĞ͙ĂďĞƌĚĂŵƵƐƐĂƵĐŚĞŝŶŬůĞŝŶĞƌ^ŚŝďĂ tĞůƉĞĚƵƌĐŚ͘ /ĐŚŵƂĐŚƚĞĚŝĞƐĞĞŝƚŶŝĐŚƚŵŝƐƐĞŶ͕ƐŝĞǁĂƌƚŽůů ƵŶĚũĞĚĞŶdĂŐĂƵĨƐEĞƵĞƐƉĂŶŶĞŶĚ͘ ŽƌŝŶŶĂWƌƵƐĐŚŝŶƐŬŝ


VEREINE SPRUCH DES MONATS

Auf zweierlei sollte man sich nie verlassen: Wenn man Böses tut, dass es verborgen bleibt; wenn man Gutes tut, dass es bemerkt wird. Ludwig Fulda

NEUE MITGLIEDER 6IER¬NEUE¬-ITGLIEDER¬HABEN¬SICH¬DEM¬#"$¬ANGE SCHLOSSEN¬(ERR¬"ERND¬"LOTENBERG¬AUS¬¬$ORT MUND ¬(ERR¬2UDOLF¬-ËRZ¬AUS¬¬5NTERSCHLEI” HEIM ¬(ERR¬&RANK¬3TEINBORN¬AUS¬¬"ENTZIN¬UND¬ (ERR¬$IETER¬4ÚPFER¬AUS¬¬"ORKEN¬(ERZLICH¬ WILLKOMMEN¬IM¬#LUB "EGRàNDETE¬%INWËNDE¬KÚNNEN¬SCHRIFTLICH¬BIS¬ZUM¬ ¬IN¬DER¬'ESCHËFTSSTELLE¬GELTEND¬GEMACHT¬ WERDEN

CBD-DEUTSCHER JUGEND-CHAMPION $ER¬#"$¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DER¬(àNDIN¬u6ICTORY¬,ANE¬.OORI¬.AUGHTY¬ .¬.ICEh ¬¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬4O 3AS¬ 7ALKER¬TO¬6ICTORY¬,ANE¬h ¬-¬u6ICTORY¬,ANE¬"O¬$E REKh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬#LAUDIA¬¬-ANFRED¬'ARRANDTL ¬ $ ¬!DELSHEIM ¬DEN¬4ITEL¬u$EUTSCHER¬*UGEND #HAMPIONh¬ZUERKANNT¬'RATULATION

CBD-DEUTSCHER JUGEND-CHAMPION $ER¬#"$¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DEM¬2àDEN¬u(ESSENVILLAS¬+ING¬OF¬2OCK¬.¬ 2OLLh ¬¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬+ENNEDYS¬ 7ILD¬2OCK¬.¬2OLL¬WITH¬(ESSENVILLAh ¬-¬u%VITA¬AT¬ (ESSENVILLA¬DU¬"OIS¬#LERBAULTh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬#ORINA¬ -àNCH ¬$ ¬"UTZBACH ¬DEN¬4ITEL¬u$EUTSCHER¬ *UGEND #HAMPIONh¬ZUERKANNT¬'RATULATION

CBD-DEUTSCHER JUGEND-CHAMPION $ER¬#"$¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DEM¬2àDEN¬u!EDAN¬VOM¬%ICHENQUELLh ¬¬ :" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬(UGO¬VOM¬3CHLOSS¬ (EESSENh ¬-¬u#H¬!LIA¬,IGHT¬IN¬THE¬$ARKh ¬IM¬"E SITZ¬VON¬$APHNE¬"EUTLER ¬$ ¬!LTENSTADT ¬DEN¬ 4ITEL¬u$EUTSCHER¬*UGEND #HAMPIONh¬ZUERKANNT¬ 'RATULATION

VDH-JUGEND-CHAMPION $ER¬6ERBAND¬FàR¬DAS¬$EUTSCHE¬(UNDEWESEN¬6$( ¬ HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWARTSCHAFTEN¬DEM¬ 2àDEN¬u#UDDLY¬&LATNOSE¬"ARKYh ¬:" .R¬6$( #"$¬  ¬6¬u#H¬+ENNEDYS¬7ILD¬2OCK¬.¬2OLL¬WITH¬ (ESSENVILLAh ¬-¬u#ALINA¬"EAUTY¬'REMLINSh ¬IM¬ "ESITZ¬VON¬*ANINA¬'RàNEWALD ¬$ ¬$ORMAGEN¬ DEN¬4ITEL¬u6$( $EUTSCHER¬*UGEND #HAMPIONh¬¬ZU ERKANNT¬¬'RATULATION

VDH-JUGEND-CHAMPION $ER¬6ERBAND¬FàR¬DAS¬$EUTSCHE¬(UNDEWESEN¬6$( ¬ HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWARTSCHAFTEN¬DER¬ (àNDIN¬u'ENUINE¬$ELIGHT¬"REATHLES¬"RINAh ¬:" .R¬ 6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬+ASHMERES¬)CING¬ON¬THE¬ #AKEh ¬-¬u#H¬6ICTORY¬,ANE¬&REEDOM¬&OREVERh ¬ IM¬"ESITZ¬VON¬(ANNELORE¬¬(ORST¬3CHMIDT ¬$ ¬ -ODAUTAL¬DEN¬4ITEL¬u6$( $EUTSCHER¬*UGEND #HAM PIONh¬¬ZUERKANNT¬¬'RATULATION

VDH-JUGEND-CHAMPION $ER¬6ERBAND¬FàR¬DAS¬$EUTSCHE¬(UNDEWESEN¬6$( ¬ HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWARTSCHAFTEN¬DEM¬ 2àDEN¬u!EDAN¬VOM¬%ICHENQUELLh ¬:" .R¬6$( #"$¬

82+XQGH:HOW

 ¬6¬u#H¬(UGO¬VOM¬3CHLOSS¬(EESSENh ¬-¬u#H¬ !LIA¬,IGHT¬IN¬THE¬$ARKh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬$APHNE¬"EUT LER ¬$ ¬!LTENSTADT ¬¬DEN¬4ITEL¬u6$( $EUTSCHER¬ *UGEND #HAMPIONh¬¬ZUERKANNT¬¬'RATULATION

VDH-JUGEND-CHAMPION $ER¬6ERBAND¬FàR¬DAS¬$EUTSCHE¬(UNDEWESEN¬6$( ¬ HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWARTSCHAFTEN¬DEM¬ 2àDEN¬u(ESSENVILLAS¬+ING¬OF¬2OCK¬.¬2OLLh ¬:" .R¬ 6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬+ENNEDYS¬7ILD¬2OCK¬.¬ 2OLL¬WITH¬(ESSENVILLAh ¬-¬u%VITA¬AT¬(ESSENVILLA¬ DU¬"OIS¬#LERBAULTh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬#ORINA¬-àNCH ¬ $ ¬"UTZBACH¬¬DEN¬4ITEL¬u6$( $EUTSCHER¬ *UGEND #HAMPIONh¬¬ZUERKANNT¬¬'RATULATION

CBD-DEUTSCHER CHAMPION $ER¬#"$¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DEM¬2àDEN¬u+ENNEDYS¬7ILD¬2OCK¬.¬2OLL¬ WITH¬(ESSENVILLAh ¬¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬ 0IC¬!¬$ILLIE¬+ENNEDY¬OF¬"RAMLEYh ¬-¬u#H¬7ILDS¬ +ISS¬4HIS¬AT¬+ENNEDYh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬#ORINA¬-àNCH¬ ¬3ARAH¬+ENNEDY ¬$ ¬"UTZBACH ¬DEN¬4ITEL¬ u$EUTSCHER¬#HAMPIONh¬ZUERKANNT¬'RATULATION

CBD-DEUTSCHER CHAMPION $ER¬#"$¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DER¬(àNDIN¬¬u#ASSIOPEIA¬VON¬3ANKT¬'E ORGh ¬¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬6IVID¬'EMS¬ "ANDITOh ¬-¬u"ELLA¬DA¬-ORIRE¬VON¬3ANKT¬'EORGh ¬ IM¬"ESITZ¬VON¬+RISTIN¬(ESCH ¬$ ¬(AMBURG¬DEN¬

4ITEL¬u$EUTSCHER¬#HAMPIONh¬ZUERKANNT¬'RATULA TION

VDH-CHAMPION $ER¬6ERBAND¬FàR¬DAS¬$EUTSCHE¬(UNDEWESEN¬6$( ¬ HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWARTSCHAFTEN¬DER¬ (àNDIN¬u#ASSIOPEIA¬VON¬3ANKT¬'EORGh ¬:" .R¬ 6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬6IVID¬'EMS¬"ANDITOh ¬-¬ u"ELLA¬DA¬-ORIRE¬VON¬3ANKT¬'EORGh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬ +RISTIN¬(ESCH ¬$ ¬(AMBURG¬DEN¬4ITEL¬u6$( $EUTSCHER¬#HAMPIONh¬¬ZUERKANNT¬¬'RATULATION

NIEDERLÄNDISCHER CHAMPION $ER¬2AAD¬VAN¬"EHEER¬OP¬+YNOLOGISCH¬'EBIED¬IN¬ .EDERLAND¬¬HAT¬AUF¬'RUND¬DER¬ERREICHTEN¬!NWART SCHAFTEN¬DER¬(àNDIN¬u.INETTE¬VOM¬3CHLOSS¬(EES SENh ¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬6¬u#H¬+EANS¬3ET¬%M¬ 5P¬*OEh ¬-¬u)VETT¬)DOL¬0ARKh ¬IM¬"ESITZ¬VON¬3ILKE¬ 0FEIFF ¬$ ¬,IMESHAIN ¬¬DEN¬4ITEL¬u.IEDERLËN DISCHER¬#HAMPIONh¬ZUERKANNT¬7IR¬GRATULIEREN

BEGLEITHUND-PRÜFUNG $IE¬"OSTON 4ERRIER (àNDINNEN¬u#H¬1UIGGINS¬0ARTY¬ 'IRL¬7AKA¬7AKAh ¬:" .R¬6$( #"$¬¬UND¬IHRE¬ 4OCHTER¬u!MY¬OF¬THE¬$INKY¬"URIDALEh ¬:" .R¬6$( #"$¬ ¬IM¬"ESITZ¬VON¬UNSEREN¬-ITGLIEDERN¬&RAU¬ -EHIRA¬-EMETOWITSCH¬UND¬(ERRN¬-ICHAEL¬3TEIDEL¬ AUS¬7IESLOCH¬HABEN¬MIT¬%RFOLG¬AM¬¬DIE¬ "EGLEITHUNDPRàFUNGEN¬BEIM¬6$( $(6¬MIT¬%RFOLG¬ BESTANDEN¬$ER¬#"$¬GRATULIERT¬HERZLICHST

IN MEMORIAM „Booker“ bleibt in unseren Erinnerungen für die Ewigkeit mit uns verbunden. Familie Woschniok

Home of the Brave Booker Club-Jugend-Sieger 2001; Jugend-Sieger Bayern ’01

*24.02.2000 - †22.07.2013 V.: Polser’s Gift of Faith Clyde M.: Home of the Brave Angie Züchter: Dunja Jamsek, D-83026 Rosenheim Besitzer: Gisela & Gerhard Woschniok, D-85435 Erding


2ECHTSHILFE¬UND¬3TREITVERMEIDUNG¬FàR¬(UNDEHALTER 7AS¬PASSIERT¬BEI¬DER¬3CHEIDUNG¬MIT¬&RODO ¬MUSS¬(ERR¬-AIER¬5NTERHALT¬FàR¬,UNA¬ ZAHLEN¬UND¬HAT¬&RAU¬:IST¬"ESUCHSRECHT¬BEI¬0AUL¬!LLEIN¬BEIM¬4HEMA¬u4RENNUNGh¬ STELLEN¬SICH¬VIELE¬RECHTLICHE¬&RAGEN¬FàR¬(UNDEHALTER¬$OCH¬AUCH¬BEI¬+AUFVERTRËGEN ¬ %RBRECHT ¬-IETRECHT ¬3ACHBESCHËDIGUNG ¬5NFËLLEN¬ODER¬2ECHTEN¬UND¬0F¬ICHTEN¬BEIM¬ 'ASSIGEHEN¬SIND¬(UNDEHALTER¬MIT¬DER¬'ESETZESLAGE¬KONFRONTIERT¬)N¬DIESEM¬+/3-/3 2ECHTSRATGEBER¬WERDEN¬DIE¬VERSCHIEDENSTEN¬&ËLLE¬KLAR¬BESCHRIEBEN ¬DIE¬0ARAGRAPHEN¬ VERSTËNDLICH¬ERLËUTERT¬UND¬3CHLICHTUNGSMÚGLICHKEITEN¬DANK¬DEN¬%RFAHRUNGEN¬DER¬ -EDIATORIN¬AUFGEZEIGT¬6ON¬2ECHTSANWALT¬*OACHIM¬#ËSAR 0RELLER¬UND¬-EDIATORIN¬"IR GIT¬#ËSAR 0RELLER¬n¬BEKANNT¬AUS¬DER¬46 3ENDUNG¬uHUNDKATZEMAUSh¬AUF¬6/8¬&RANCKH¬ +OSMOS¬6ERLAG ¬$AS¬KÚNNEN¬WIR¬DOCH¬KLËREN¬2ECHTSHILFE¬UND¬3TREITVERMEIDUNG¬FàR¬ (UNDEHALTER ¬¬3EITEN ¬)3".¬ ¬

Lies mal wieder ...ein Buch... -AGYAR¬6IZSLA¬3ENSIBLER¬!LLROUNDER $ER¬-AGYAR¬6IZSLA¬BEGEISTERT¬IMMER¬MEHR¬(UNDEHALTER¬DURCH¬SEINE¬ LEBHAFTE ¬GELEHRIGE¬UND¬SENSIBLE¬!RT¬UND¬SEIN¬ANSPRECHENDES¬¯U”ERES¬ $IE¬!UTORINNEN¬3ANDRA¬&LICK¬UND¬!NNETTE¬3CHMITT¬WISSEN ¬WAS¬ES¬BEI¬DER¬ (ALTUNG¬DES¬VIELSEITIG¬EINSETZBAREN¬*AGDGEBRAUCHSHUNDES¬ZU¬BEACHTEN¬GILT¬ UND¬VERRATEN ¬WIE¬MAN¬DEM¬BELIEBTEN¬6ORSTEHHUND¬GERECHT¬WIRD¬&àR¬EIN¬ ENTSPANNTES¬-ITEINANDER¬VON¬:WEI ¬UND¬6IERBEINER¬)N¬DEM¬"UCH¬ERFAHREN¬ INTERESSIERTE¬,ESER¬ALLES¬àBER¬!NSCHAFFUNG ¬(ALTUNG¬UND¬%RZIEHUNG¬2UND¬ ¬TOLLE¬&OTOS¬VON¬6IZSLAS¬IN¬!KTION¬GEBEN¬EINEN¬%INDRUCK¬VON¬6IZSLAS¬ALS¬ "EGLEITER¬IM¬2EVIER ¬IN¬DER¬&REIZEIT¬UND¬IM¬!LLTAG¬5LMER¬%UGEN ¬ -AGYAR¬6IZSLA ¬¬3EITEN ¬)3".¬ ¬¬

$IE¬0SYCHE¬DES¬(UNDES¬VERSTEHEN (UNDE¬RICHTIG¬ERZIEHEN ¬ABER¬WIE -ETHODEN ¬SEINEN¬(UND¬ZU¬ERZIEHEN ¬GIBT¬ES¬ VIELE¬!BER¬NUR¬WER¬WEI” ¬WAS¬IN¬SEINEM¬(UND¬ VORGEHT ¬WIE¬ER¬LERNT¬UND¬WIE¬MAN¬SICH¬IHM¬VER STËNDLICH¬MACHEN¬KANN ¬WIRD¬SCHNELL¬&ORTSCHRITTE¬ ERZIELEN¬7IE¬MAN¬DIE¬VERSCHIEDENEN¬,ERNME CHANISMEN ¬(ÚR ¬UND¬3ICHTZEICHEN¬SOWIE¬-OTI VATION¬UND¬+ORREKTUR¬WOHLàBERLEGT¬UND¬GEZIELT¬ IN¬DER¬(UNDEERZIEHUNG¬EINSETZEN¬KANN ¬VERRËT¬ 3ABINE¬7INKLER¬.ACHVOLLZIEHBAR¬ERKLËRT¬SIE ¬WIE¬ ÄBUNGEN¬VERMITTELT¬UND¬DANN¬GEFESTIGT¬WERDEN¬ &RANCKH¬+OSMOS¬6ERLAG ¬3O¬LERNT¬MEIN¬(UND¬ $ER¬3CHLàSSEL¬FàR¬DIE¬ERFOLGREICHE¬%RZIEHUNG¬UND¬ !USBILDUNG ¬¬3EITEN ¬)3".¬ 

(UNDE¬KÚNNEN¬FàR¬IHRE¬"ESITZER¬EINE¬UNSCHËTZBARE¬1UELLE¬ VON¬,EBENSFREUDE¬UND¬EMOTIONALER¬7ËRME¬SEIN¬$ER¬4RAUM¬ VOM¬VITALEN ¬FREUNDLICHEN¬UND¬IMMER¬TREUEN¬VIERBEINIGEN¬ &REUND¬WIRD¬JEDOCH¬ZUM¬!LPTRAUM ¬WENN¬SICH¬6ERHAL TENSSTÚRUNGEN¬EINSTELLEN ¬DIE¬UNERFAHRENE¬(UNDEBESITZER¬ NICHT¬BEHERRSCHEN¬$ER¬RENOMMIERTE¬(UNDETRAINER¬UND¬ "ESTSELLERAUTOR¬#ESAR¬-ILLAN¬BEANTWORTET¬DIE¬WICHTIGSTEN¬ &RAGEN ¬DIE¬JEDEN¬(UNDEFREUND¬BEWEGEN¬7ER¬SEINEN¬(UND¬ ZU¬FàHREN¬WEI” ¬KANN¬OFT¬AUCH¬ANDERE¬-ENSCHEN¬ANLEITEN¬ UND¬n¬VIELLEICHT¬NOCH¬WICHTIGER¬n¬SICH¬SELBST¬-IT¬VIELEN¬4IPPS¬ ABGESTIMMT¬AUF¬EINZELNE¬(UNDEGRUPPEN¬Z"¬(àTEHUNDE ¬ *AGDHUNDE ¬UND¬(UNDERASSEN¬!RKANA¬6ERLAG ¬$U¬BIST¬DER¬ 2UDELFàHRER¬7IE¬3IE¬DIE¬%RFAHRUNGEN¬DES¬(UNDEF¬àSTERERS¬ FàR¬SICH¬UND¬)HREN¬(UND¬NUTZEN ¬¬3EITEN ¬ )3".¬ ¬

+XQGH:HOW83


REPORTAGE ÂŹ$ERÂŹBĂ ROTAUGLICHEÂŹ(UNDÂŹ

n

Nur gesunde Hunde dĂźrfen mit ins BĂźro! Daher ist es ratsam, den Hund besonders grĂźndlich und regelmäĂ&#x;ig auf Parasiten wie FlĂśhe, WĂźrmer oder Milben zu untersuchen. Ferner ist ein guter Gehorsam und eine gute Sozialisierung des Hundes unerlässlich. Dies gilt insbesondere gegenĂźber (fremden) Menschen. Vor allem bei Publikumsverkehr im BĂźro ist das extrem wichtig. Generell sollte man sich auf die Reaktionen seines Hundes verlassen kĂśnnen â&#x20AC;&#x201C; genauso wie darauf, dass er gegebene Kommandos stets befolgt. Ideal ist, wenn der Hund ruhig auf seinem Platz sitzen/liegen kann und mĂśglichst niemanden von der Arbeit ablenkt. Es versteht sich, dass der Hund stubenrein sein sollte.

o

ÂŹ%HRLICHÂŹMITÂŹDEMÂŹ#HEFÂŹSPRECHEN

r

ÂŹ4)003

ÂŹÂŹ3OÂŹKLAPPTÂŹESÂŹMITÂŹÂŹÂŹ ÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹÂŹDEMÂŹ(UNDÂŹAMÂŹ

!2"%)430,!4:ÂŹ (UNDEFREUNDLICHEÂŹ"Ă ROSÂŹSINDÂŹLĂ&#x2039;NGSTÂŹKEINEÂŹ!USNAHMEÂŹMEHRÂŹ 6IELEÂŹ5NTERNEHMENÂŹERLAUBENÂŹUNTERÂŹBESTIMMTENÂŹ"EDINGUNGENÂŹDIEÂŹ -ITNAHMEÂŹVONÂŹ(UNDENÂŹINSÂŹ"Ă ROÂŹ.URÂŹSOÂŹISTÂŹESÂŹVIELFACHÂŹMĂ&#x161;GLICH ÂŹDASSÂŹ BERUFSTĂ&#x2039;TIGEÂŹ-ENSCHENÂŹĂ BERHAUPTÂŹERSTÂŹEINENÂŹ(UNDÂŹHALTENÂŹKĂ&#x161;NNENÂŹ $OCHÂŹWORAUFÂŹMUSSÂŹMANÂŹACHTEN ÂŹWENNÂŹMANÂŹSEINENÂŹ(UNDÂŹMITÂŹINSÂŹ "Ă ROÂŹNEHMENÂŹMĂ&#x161;CHTE

p

Der Chef oder der Vorgesetzte ist die entscheidende Instanz, da nur er die Genehmigung geben kann. Im Gespräch sollte man offen die WĂźnsche und Vorstellungen ansprechen, aber auch Antworten auf eventuelle Vorbehalte des Chefs haben. Oft ist es sinnvoll, sich zusätzlich auĂ&#x;erhalb des Unternehmens mit dem Chef zu treffen und dabei den Hund vorzustellen. So kann sich der Vorgesetzte selbst ein Bild von dem Hund machen. Je nach Unternehmensstruktur kann es sinnvoll sein, die Eckpunkte, unter denen eine Hundehaltung erlaubt ist, schriftlich festzuhalten.

$IE+OLLEGENMITEINBEZIEHEN Liegt ist Genehmigung vom Chef vor, ist es ratsam, mit den Kollegen zu sprechen, noch bevor man den Hund mitbringt. Sind diese mit der Anwesenheit des Hundes einverstanden? Oder gibt es Vorbehalte? Diese kÜnnen vielleicht in einem Gespräch vorab beseitigt werden, statt die Kollegen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Insbesondere ist darauf zu achten, ob es Kollegen gibt, die Angst vor Hunden haben oder eine Allergie gegen Hundehaare. Hier ist Rßcksicht gefragt.

ÂŹ$ASÂŹIDEALEÂŹ(UNDEBĂ RO

Ein Platz etwas abseits ist ideal.

Ein Hund im BĂźro verbessert nachweislich das Arbeitsklima.

q

Im Idealfall gibt es am Arbeitsplatz eine geeignete, ungestĂśrte Ecke, wo man die Decke des Hundes oder seine Box/Korb platzieren kann. Es sollte auch sichergestellt sein, dass der Hund hier immer frisches Wasser vorfindet und â&#x20AC;&#x201C; wenn der Hund Ăźber längere Zeit im BĂźro ist â&#x20AC;&#x201C; ausreichend Futter. Der RĂźckzugsort sollte nach MĂśglichkeit keine Geruchs- oder Geräuschbelästigungen aufweisen. Auch eine gute Klimatisierung ist wichtig. Ferner sollte es in der Nähe AuslaufmĂśglichkeiten geben. Tipp: Bei Regen den Hund nach dem Auslauf im Freien grĂźndlich mit einem Handtuch abtrocknen, damit sich kein Schmutz im BĂźro verteilt.


ÂŹ"ESCHĂ&#x2039;FTIGUNGÂŹIMÂŹ"Ă ROÂŹ

r

So ein BĂźrotag mit in der Regel acht Stunden kann fĂźr einen Hund ganz schĂśn lang werden. Daher den Hund allmählich an den BĂźroalltag gewĂśhnen. Zunächst sollte man ihn nur wenige Stunden mit ins BĂźro nehmen, anschlieĂ&#x;end die Stundenzahl dann langsam steigern. Zu Beginn den Hund etwas im Auge zu behalten, da noch nicht alle Verhaltensregeln im BĂźro kennen kann. So lange die eigentliche Arbeit nicht darunter leidet, ist es erwĂźnscht, sich mit dem Hund auch zu beschäftigen. Wie wäre beispielsweise das Aufheben und Apportieren von Stiften oder das SchmeiĂ&#x;en von Papierknäueln in den MĂźlleimer? Auch kleine Botengänge kĂśnnen dem Hund beigebracht werden. Vermieden werden sollte jedoch unter allen Umständen Quietsche-Spielzeug.

Die richtige Beschäftigung im Bßro ist wichtig.

Anzeige

tern l A l a Vit

ÂŽ

LUPOcox -GRA SENIOR Granulat

Der Organ-Manager mit einem hohen Gehalt an vitalisierenden Micronährstoffen fßr: Herz, Leber, Nieren, Gelenke, Augen und Nerven. Optimiert Immunsystem, Vitalität und Zellschutz.

ÂŽ

LUPOcox -GRA wurde gezielt fĂźr die besonderen Anforderungen Ihres Hundesenioren entwickelt. ÂŽ

Eine spezielle Kombination von leicht verfßgbaren Micronährstoffen in der LUPOcox -GRA Vitalstoff-Formel, kann ernährungsbedingt, den Organismus stärken, das Immunsystem optimieren und den Zellschutz verbessern.

SCHLUSS

Das Granulat, besonders schonend im Kaltpressverfahren hergestellt, ist reich an vitalisierenden Nährstoffen. Ž

Im Alter vital durch LUPOcox - GRA

mit den

Apotheken-Preisen!

Jetzt auch zu bezahlbaren Preisen im gut sortierten Zoofachhandel. LUPOSAN GmbH & Co. KG Unterer Mßhlenweg 8 ¡ D 56459 Langenhahn ¡ Tel.: 02663 91469-30 ¡ info@luposan.de ¡ www.luposan.de

Ein Produkt der

+XQGH:HOW85


0 ( 5 7 ; (

DIENSTHUNDE-TAGEBUCH

Hunde in

Situationen

SCHARFER EINSATZ

Zunächst schien es ein ganz normaler Tag, wie jeder andere, zu werden. Ich war gerade damit beschäftigt, einige Dinge fßr die Hundepension einzukaufen, als gegen 15 Uhr mein Handy klingelte. Ein etwas aufgelÜster Herr war am Telefon, der sich hektisch erkundigte, ob ich noch Sprengstoffspßrhunde hätte. Ich bejahte die Frage und er meinte, ich solle mich dann bitte sofort auf den Weg machen, da eine Bombendrohung eingegangen wäre, die Polizei sei vor Ort und die Sicherheitsabteilung des Unternehmens bestßnde auf die Ab-

ZUR PERSON: Martin Weitkamp Martin Weitkamp beschäftigt sich seit 29 Jahren mit der Ausbildung von Hunden. Zunächst begann er mit einem LabradorSchäferhund-Mix aus dem Tierheim im Hundesport. Nach relativ kurzer Zeit wurde aus dem anfänglichen Hobby ein Beruf. Im Auftrag unterschiedlichster BehÜrden im In- und Ausland bildete er sehr viele Minenspßrhunde, Sprengstoffspßrhunde, Rauschgiftspßrhunde und Schutzhunde unterschiedlichster Rassen vom Cocker-Spaniel bis zum Malinois fßr den Einsatz aus. Natßrlich zählen die Ausbildung der Hundefßhrer sowie die Weiterbildung bestehender Hundeteams ebenfalls zu seinen Aufgaben. Eingebunden in diese Tätigkeiten sind heute auch das Fßhren einer Hundepension und die Herstellung von speziellem Hundefutter, nicht nur fßr Leistungshunde.

86+XQGH:HOW

-ARTINÂŹ7EITKAMPÂŹBILDETÂŹSEITÂŹĂ BERÂŹÂŹ*AHRENÂŹ(UNDEÂŹFĂ RÂŹ 3PEZIALAUFGABENÂŹAUSÂŹ$IEÂŹ4IEREÂŹWERDENÂŹIMÂŹ3ICHERHEITSDIENSTÂŹUNDÂŹZUMÂŹ !UFSPĂ RENÂŹVONÂŹ3PRENGSTOFFÂŹUNDÂŹ$ROGENÂŹEINGESETZTÂŹ3EITÂŹÂŹ*AHRENÂŹBILDETÂŹ DERÂŹ3PEZIALISTÂŹAUCHÂŹ-INENSUCHHUNDEÂŹAUSÂŹ$IEÂŹ(UNDEAUSBILDUNGÂŹERFOLGTÂŹINÂŹ DENÂŹ"EREICHENÂŹ-INEN ÂŹ$ROGEN ÂŹ3CHIMMEL ÂŹ3CHUTZ ÂŹUNDÂŹANDERENÂŹ 3PEZIALAUSBILDUNGENÂŹ3EINEÂŹ(UNDEÂŹWERDENÂŹWELTWEITÂŹEINGESETZTÂŹ

suche der Gebäude mit einem Sprengstoffhund. Also machte ich mich auf den Weg. Jedoch genau da begann das eigentliche Probleme. Ich musste mich selbst zunächst ein klein wenig vorbereiten, die Hunde abholen und Ăźberhaupt â&#x20AC;&#x201C; knapp 120 km bewältigen. Dummerweise lag gerade zu dieser Zeit hoher Schnee und bei meinem RĂźckweg von der Pension nach Hause fuhr ich mich fest. Man kann sich meine Begeisterung sicher vorstellen. GlĂźcklicherweise kam gerade ein Trecker vorbei, der mich befreien konnte. Nach 10 Minuten konnte ich dann die restlichen paar Meter zurĂźcklegen, raus aus dem Auto, rein mit den Hunden und direkt wieder los.

!UFÂŹZUMÂŹ%INSATZORT Gerade auf die nächste StraĂ&#x;e eingebogen, drehten die Räder wieder durch. Mein Blutdruck befand sich am Limit. Meine Stimmung schien Einfluss auf die Reifen zu nehmen, denn plĂśtzlich war ich frei und konnte weiter. Nun hatte ich nur noch 119 km vor mir und das natĂźrlich ohne Sonder- und Wegerechte. Der Verkehr, auch auf der Autobahn, war entsprechend zäh. Das mag aber auch ein wenig an meiner Wahrnehmung gelegen haben. NatĂźrlich wurde ich gefĂźhlt alle 3 Minuten angerufen, wo ich denn bliebe,

das Gebäude sei evakuiert und dĂźrfe nicht eher wieder betreten werden, bis die Absuche durch den Hund erfolgt sei. Nach rund zwei Stunden kam ich endlich an und wurde direkt in Empfang genommen. Ich bat darum, mir zunächst einen Ă&#x153;berblick Ăźber die unterschiedlichen Bereiche zu verschaffen, damit ich meine Absuche etwas koordinieren konnte. Man wies auf eine groĂ&#x;e Empfangshalle, mit mehreren BĂźroetagen darĂźber und einen BĂźroturm mit knapp 10 Etagen plus Tiefgarage. Dies sollte mein Suchbereich sein...

!UFÂŹ"OMBENSUCHE Ich fragte, ob sich die Mitarbeiter auf einen mehrwĂśchigen Urlaub eingerichtet hätten, denn mit zwei Hunden dies alles abzusuchen ist sicherlich mĂśglich, aber in drei Wochen und nicht in drei Stunden. Ich entschied mich dann in Absprache mit den Sicherheitsbeauftragten fĂźr einige sicherheitsrelevante Bereiche und begann, nachdem ich die Hunde ein wenig vorbereitet hatte, mit der Absuche. Nachdem die Empfangshalle, zumindest die interessanten Abschnitte, abgesucht waren, tasteten wir uns Raum fĂźr Raum vor. Nach ca. 30 Minuten war der erste Hund â&#x20AC;&#x17E;Darexâ&#x20AC;&#x153; erledigt. Nun musste â&#x20AC;&#x17E;Johannâ&#x20AC;&#x153; ran. SchlieĂ&#x;lich landeten wir in


der Warenannahme, die schon allein für sich Beschäftigungsmöglichkeiten für ein Dutzend Hunde geboten hätte. Auch „Johann“ schwenkte dann die weiße Fahne und Darex musste wieder übernehmen. Wir beschränkten uns auf Teilbereiche, die meiner Meinung nach eine Gefährdung hätten darstellen können, denn alles abzusuchen war schlicht nicht möglich. Auch drängte die Zeit ein wenig, denn die Mitarbeiter standen nun schon seit Stunden draußen und es war einigermaßen kalt. Mittlerweile war es 19:30 Uhr durch, die Hunde waren eifrig bei der Sache gewesen, beide hatten nun zwei „Runden“ durchgearbeitet und bis auf die Tiefgarage waren die Bereiche im wesentlichen abgesucht.

'EFAHR¬AUS¬DER¬4IEFGARAGE Nach einer kleinen allgemeinen Pause, auch ich brauchte dringend einen Kaffee, setzten wir zur letzten Runde im Gebäude an. Die Tiefgarage sollte ganz zum Schluss untersucht werden, da ein Eindringen von außen dort sehr problematisch sein würde, wir aber diesen Bereich nicht auslassen wollten. Die Hunde hatten bislang noch keine Bestätigung erhalten, dafür wurde es

1

4

allmählich Zeit, wie ich fand. Ich bat also meine Begleitung, einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, mir in einem bereits abgesuchten Bereich ein wenig Zielstoff für die Hunde zu verstecken. Nachdem dies erledigt war, begab ich mich wieder in den Bereich und ließ zunächst Darex dort suchen. Noch in der Freisuche, also ohne meine direkte Anleitung, konnte man deutlich sehen, dass er auf einmal Geruch in die Nase bekam und sich zu einem Wandschrank zog. Er nahm noch einmal ein tiefes Näschen voll, setzte sich ab und starrte erwartungsvoll auf den Fundort. Ich sagte in Richtung meines Begleiters „Anzeige“, denn natürlich wusste ich vorher nicht, wo der Stoff verborgen war. Hinter mir hörte ich nur, wie jemand scharf die Luft einzog, drehte mich um und sah den Sicherheitsverantwortlichen hinter mir stehen. Der Mann hatte in seiner vorangegangen Karriere schon öfter Sprengstoffhunde bei der Arbeit gesehen und wusste das Verhalten des Hundes richtig zu deuten. Eindeutig zeigte er Stoff an. Was der arme Mann nicht wusste, war, das es sich um eine Bestätigungssuche gehandelt hatte. Er war von uns unbemerkt hinzugetreten, so

2

konnte ihn keiner vorwarnen. Man kann sich vorstellen, dass der Ärmste gar nicht wieder zu beruhigen war. Zur Salzsäule erstarrt, dem Herztod nahe, flüsterte er nur „Anzeige...oh Gott“.

$AREX¬ZEIGT¬AN Er war auch einigermaßen entsetzt, als ich zu meinem Hund ging und diesen mit einem Spielzeug bestätigte. Das ist nämlich bei einem „scharfen“ Fund in unmittelbarer Nähe des Sprengsatzes nicht üblich und schon gar nicht ratsam. Es dauerte ein paar Minuten, bis sich der Gute wieder gefangen hatte und erkannte, dass wir keine Bombe gefunden hatten. Ich kann an dieser Stelle versichern, dass der Herr sehr erleichtert war. Nachdem auch „Johann“ seine Bestätigung an anderer Stelle bekommen hatte (diesmal war der Verantwortliche ja vorgewarnt), suchten wir noch die Tiefgarage sporadisch ab und erklärten dann den Einsatz für beendet. Sehr zur Erleichterung aller Beteiligten, insbesondere der Mitarbeiter, die nun endlich wieder in das Gebäude durften. Bleibt zu hoffen, dass alle Einsätze in der Form beendet werden können.

3

1. 2. 3. 4. 5.

Auch die Bodenverschlüsse werden überprüft. Jeder Winkel wird abgesucht. Treffer Erst unten, dann oben. Nichts wurde ausgelassen.

5

+XQGH:HOW87


TRAININGS-TAGEBUCH

CHRIS KAPPEL: DIE NEUESTEN

TRAININGSMETHODEN DES FILMTIERTRAINERS -!.#(-!,¬+/--4¬%2¬ 7%..¬)#(¬7),, Die direkte Bestätigung für Ihren Hund auf gleicher Ebene durch überschwängliches Lob.

¬¬¬¬

ZUR PERSON: Chris Kappel Chris Kappel arbeitet seit rund 25 Jahren als Filmtiertrainer mit Hunden, Katzen, Pferden, und vielen anderen Tieren. Tag für Tag steht er vor der Herausforderung, dem Drehbuch entsprechenddas geeignete tierische Talent zu finden, zu trainieren und am Set spielerisch leicht die oft nicht realisierbar erscheinenden Vorstellungen der Autoren und Regisseure zu verwirklichen. Es geht ihm darum, einen Hund zu verstehen, seine Körpersprache zu lesen, seine Bedürfnisse zu erkennen, ohne die eigenen Emotionen hineinzuinterpretieren, und zu begreifen, dass dessen Verhalten meist von seinen Überlebensstrategien gesteuert wird und selten von Emotionen. So eröffnet sich ein Weg, auf die Ebene des Tieres zu gelangen. Entscheidend für eine wirkliche Begegnung ist, dass die Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet und uns bewusst wird, dass unsere scheinbar verkümmerten Instinkte durchaus noch aktiv sind und unsere Wahrnehmung stark beeinflussen.

88+XQGH:HOW

Der Sprung durch eine Fensterscheibe aus Zucker, einen Salto in der Luft, Zähne fletschen auf Handzeichen oder im Handstand auf zwei Beine laufen; kein Problem für unsere Milly oder Fredy in den Kinofilmen „Das Sams“ oder „Hundeleben“. Doch das ist für jeden Vierbeiner eine wahre Herausforderung und gehört zu der Königsdisziplin eines Filmhundes. Ganz gleich, wie anspruchsvoll Ihre persönlichen Hundeerziehungspläne sind – der Weg zu Ihrem gesteckten Ziel erfordert ein gestaffeltes Training, wobei die goldene Regel „von der Grundkenntnis zum Anspruchsvollen“ lautet. Denn nicht nur Filmhunde lernen erst das Alphabet, um anschließend lesen zu lernen.

$AS¬&UNDAMENT¬FàR¬DEN¬%RFOLG Die Basis dafür ist das Vertrauen Ihres Schützlings, das vergleichbar mit dem Fundament eines Hauses ist, auf das alles weitere aufgebaut wird. Ein Vertrauen, das über das Kuscheln im Wohnzimmer hinausgeht und beim Abverlangen von Leistung unter freiem Himmel im besten Fall noch nicht endet. Immer wieder werden Sie aufs Neue von Ihrem Vierbeiner überprüft, um das Vertrauen durch seine Erfahrungen zu sichern. Unsicherheiten oder Stimmungsveränderungen fallen Ihrem pelzigen Freund sofort auf und werden Ihnen direkt mit schwindendem Vertrauen

quittiert. Selbst eine ungenaue Bestätigung mit Wort oder Leckerli kann zu Missverständnissen führen und im schlechtesten Fall das Gegenteil bewirken. Beginnen Sie Ihre Hundeerziehung mit der einfachsten, jedoch alles entscheidenden Aufgabe, dem Zu-Ihnen-Kommen. In den ersten 3 Monaten eines Welpenlebens können wir den kleinen Freund leicht beeindrucken, verhältnismäßig schnell sein Vertrauen in alltäglichen Situationen gewinnen und das Herbeirufen wie folgt üben:

%RFOLG¬IN¬DER¬0RAXIS Sie bestätigen jedes Kommen Ihres Vierbeiners, ob zufällig oder bewusst, mit einer einladenden Körpersprache und dem Wort „hier“, freundlich unterlegt und in der Sekunde jubelnd belohnt. Das „Kommen“ ist alles, was Sie von Ihrer Pelznase in dieser Phase wollen. Kein „Sitz“, kein „Fuß“, kein „Bleib“, kein Anleinen, kein Festhalten oder irgendetwas anderes. Empfangen Sie Ihren Hund in dieser Übungsphase stets freundlich, auch wenn es noch so lange gedauert hat. Ihr Lob gilt immer nur für die jeweils letzte Tat der Gegenwart Ihres pelzigen Freundes. Verwenden Sie diese Trainingseinheit in den ersten Monaten nicht, um Ihren Liebling zu tadeln, denn dadurch verlieren Sie auf einen Schlag das aufgebaute Vertrauen. Haben Sie das Vertrauen verloren, wird sich Ihr tierischer Freund








1. 2. 3. 4. 5.

Machen Sie Ihren Hund auf sich aufmerksam, bevor Sie ihm die Aufgabe erteilen Filmhund Fredy bei seinem Stunt für den Kinofilm Hundeleben Filmhund Milly macht Handstand für den Kinofilm Das Sams Ihre Motivation überträgt sich auf Ihren Vierbeiner und macht die Aufgabe zum Vergnügen Empfangen Sie Ihren Hund mit einladender Körpersprache





zukünftig zu Recht zweimal überlegen, ob er auf Ihr Verlangen herkommt. Setzen Sie den Ruf nach Ihrem Vierbeiner nie öfter als viermal ein. Danach verändern Sie Ihre Strategie, um Ihren Pfiffikus zu überraschen. Sie können sich z.B. verstecken oder in die andere Richtung davonlaufen, um durch das Gefühl der Verlustangst bei Ihrem Tier das „Kommen“ zu animieren. In welchem Hundealter auch immer Sie diese Übung mit Ihrem pelzigen Freund trainieren, sie bildet die Grundlage, um jedes weitere Training darauf aufzubauen.

"ESONDERE¬&ËLLE Ist Ihnen die Notwendigkeit dieser Übung erst nach dem Welpenalter durch pubertäres Dominanzverhalten, gestei-

gertes Trieb- und Selbstbewusstsein aufgefallen, können Sie mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen genauso dieses Ziel erreichen. Beginnen Sie die Übung „Herbeikommen“ für Ihren erwachsenen Hund mit denselben Übungen wie für einen Welpen. Ihre Vorsicht und Nachsicht ist dabei stärker gefragt, denn nicht nur der Radius Ihres ausgewachsenen Lieblings, sondern auch die Aufmerksamkeit ist höher als bei einem Welpen. Erst nach einer WochenTraining zuhause, beispielsweise in einem langen Flur mit ca. 20 Wiederholungen über den Tag verteilt, verlegen Sie die Übung in ein eingezäuntes Grundstück unter freiem Himmel. Eine weitere Woche sollte genügen, um den nächsten Schritt in den Alltag zu wagen – mit all seinen Gefahren und Ablenkungen für unsere tie-

rischen Freunde. Dort wenden Sie das neu erlernte „Hier“ nur in Situationen an, die mit Erfolg gekrönt werden können. Ist Ihr Hund „second hand“ und noch nicht so vertraut mit Ihnen, kann schon das Lieblingsspielzeug das Zünglein an der Waage sein, um Ihrem Vierbeiner das Herkommen schmackhaft zu vermitteln. Ob es ein Leckerli, Quietschbälle oder der Klang der gefüllten Futterschüssel ist – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf ! Sobald Sie das Bindeglied für Ihren Schützling entdeckt haben, werden Sie seine Aufmerksamkeit auf sich richten. Erst wenn Ihnen bewusst wird, dass Sie die Ursache für jeden Fehler Ihres Hundes sind, befinden Sie sich auf dem richtigen Weg, die Missverständnisse in Ihrer Kommunikation mit der Pelznase aus dem Weg zu räumen. +XQGH:HOW89


BEAUTY-TAGEBUCH CLAUDIA FRANKE:

(UNDEPFLEGEÂŹAUSÂŹ,EIDENSCHAFTÂŹnÂŹJEDERÂŹ4AGÂŹEINEÂŹNEUEÂŹ(ERAUSFORDERUNGÂŹ &ILM ÂŹUNDÂŹ&ERNSEH (UNDE 3TARSÂŹWERDENÂŹHIERÂŹGENAUSOÂŹHĂ BSCHÂŹGEMACHTÂŹWIEÂŹ&AMILIEN ÂŹ UNDÂŹ!USSTELLUNGSHUNDEÂŹ)NÂŹDERÂŹ(UNDE7ELTÂŹBERICHTETÂŹ(UNDESTYLISTINÂŹ#LAUDIAÂŹ&RANKEÂŹ Ă BERÂŹIHREÂŹINTERESSANTEÂŹUNDÂŹVIELSEITIGEÂŹ!RBEITÂŹUNDÂŹGIBTÂŹWERTVOLLEÂŹ4IPPS

LANGHAARPFLEGE MIT SCHWINGKOPF-BĂ&#x153;RSTEN LEICHT GEMACHT 1

ZUR PERSON Hundesalon CF Expert: Claudia Franke Bereits 1998 absolvierte Claudia Franke in der damals renommiertesten Groomerschule ihre Ausbildung zum HundefrisĂśr. Nach zahlreichen Fortbildungen, insbesondere bei den Weltmeistern in den USA, setzt sich Claudia Franke in ihrem Hundesalon in DĂźsseldorf fĂźr rasse- und artgerechte Hundepflege ein. Sie ist GrĂźnderin der â&#x20AC;&#x17E;DĂźsseldorfer Groomertageâ&#x20AC;&#x153;, die von HundefrisĂśren aus der ganzen Welt besucht werden.

90+XQGH:HOW

2

Beim Hund werden mehrere Felltypen unterschieden, abhängig von der Härte und Form der Haare. Mindestens 10 cm lang sind die Haare bei einem â&#x20AC;&#x17E;Langhaarfellâ&#x20AC;&#x153;. Die Unterscheidung der unterschiedlichen Felltypen ist gar nicht so einfach, weil ja auch Mischlingsfell Besonderheiten hat und es nicht pauschalisiert werden kann mit der Kategorisierung von Fellen. Worauf kommt es also an?

&ELL 4YPENÂŹMITÂŹLANGEMÂŹ&ELLÂŹ Das Fell des Yorkshire-Terriers besteht aus â&#x20AC;&#x17E;Seidenhaarâ&#x20AC;&#x153;. Er hat weiche Deckhaare, die leicht gekrĂźmmt oder gerade und länger als 10 cm sind. Seidenhaarige Felle kĂśnnen einfach oder doppelt sein, wie das beim Lhasa Apso oder Malteser der Fall ist. Bei harten Deckhaaren sprechen wir von â&#x20AC;&#x17E;harschem Fellâ&#x20AC;&#x153;. Auch

3

dieses Fell kann in einfacher oder doppelter Form vorkommen. Alle Langhaar- Rassen brauchen besondere Pflege. Ihr Fell dient als Schutz im Sommer und im Winter. Das Fell des Hundes bis auf die Haut abzuscheren, ist daher nicht von Vorteil, weil manche Haarstrukturen (nicht zutreffend beim Yorkshire Terrier) sich stark verändern kĂśnnen, wenn sie einmal geschoren worden sind. Hunde haben ihre eigene â&#x20AC;&#x17E;Klimaanlageâ&#x20AC;&#x153;, die so genannte Thermoregulation. Diese wichtige Funktion besteht nur dann, wenn das Fell einen optimalen Pflegezustand hat. Das bedeutet tägliches BĂźrsten, am besten mit einer SchwingkopfbĂźrste. Dies ist ganz wichtig, denn bei festsitzender Unterwolle oder sogar bei Filzknoten fehlt das Luftkissen im Fell, das sowohl gegen Kälte als auch gegen Wärme schĂźtzt. Das Fell sollte locker und luftig fallen.


1.

4

2.

3.

4.

5.

6. 7.

8. 9.

6

7

,ANGHAARFELLE¬SCHEREN¬ ODER¬NICHT Wenn Hundehalter sich nicht genügend Zeit für die Fellpflege nehmen oder es nur einmal im Monat als erforderlich ansehen, den Hund zu bürsten, kommt schnell der Gedanke auf, dass es dem Hund viel besser geht, wenn das Fell abgeschoren wird. Klar fühlt sich der Hund im ersten Moment besser, wenn er von festsitzender Unterwolle oder Filz durch die Schermaschine befreit wird – ähnlich wie bei einem zu eng sitzenden „Wollpullover“. Die Folge davon ist: Die Haut ist direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt und es kommt zum vermehrten Wuchs der Unterwolle, weil der natürliche Schutz und seine Tarnung (rassespezifisch bei manchen Herdenschutzhunden) jetzt weg ist und das wiederum signalisiert dem Hund, das er die Wolle verstärkt produzieren muss. Im schlimmsten Fall kann das glänzende Deckhaar nicht mehr nachwachsen, weil es von der nachwachsenden Wolle

Bobtail Pepper m. seinen 3 Lieblingsbürsten Schwingkopfbürsten reißen und ziepen nicht an der Haut des Hundes. Für große Flächen eine 9 cm breite Schwingkopfbürste ermöglicht eine Zeitersparnis bis 70 %. Weltsieger der Biewer Yorkies 2013 nur mit Schwingkopfbürsten die Snowpearls vom Brocke Futterreste aus dem Bart kämmen ganz easy mit einem Coat Grabber mit engstehenden Edelstahlborsten. Langhaarschnitt mit 15 Jahren ein Bobtail. Fell wird gescheitelt und Schicht für Schicht mit dem Mat Zapper gelockert. Lila firm holt die gelösten Filzknoten heraus Schwingkopfbürsten für verschiedene Fellstrukturen

5

9

8

verdrängt wird. Das Fell verliert dann oftmals seine klare Fellfarbe. Diesen Prozess kennen alle diejenigen, die zuhause einen grünen Rasen pflegen. Das Vertikutieren ist wichtig, um Moos (vergleichbar mit der Unterwolle) zu entfernen und die Belüftung des Bodens zu fördern. Dann kann der schöne grüne Rasen wieder wachsen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, ein Hundefell zu kürzen, jedoch nicht bis in die Unterwolle. Die Hundefrisöre arbeiten oft mit Aufsatzkämmen, die nicht bis auf die Haut runterscheren. Aber auch dazu muss ein Fell gut gepflegt und mit Baden und Bürsten vorbereitet sein. Andernfalls bleibt der Aufsatzkamm stecken und es sind Löcher im Fell zu sehen. Besprechen sie beim Groomer ihre Wünsche bezüglich der Länge des Fells. In einem Profisalon wird umfangreich beraten und das optimale Bürsten kann direkt an ihrem Hund gezeigt werden, falls er bürstenscheu sein sollte.

#LAUDIA¬&RANKES¬

"%!549 ¬4)00 Im ersten Schritt empfehle ich einen Mat Zapper. Beim schichtartigen Bürsten lockert es die sehr festsitzende Unterwolle und den Filz. Die Schwingkopfbürste mit lila Käppchen greift die Unterwolle und den Filz heraus. Für den letzten Schliff und um die Bürstenintervalle zu verkürzen, eignet sich der Coat Grabber, eine aktive Bürste mit flexiblem Kopf; mit silbernen oder je nach Felltyp goldenen Käppchen. Das wäre die optimale Ausrüstung zur perfekten Pflege eines Langhaarhundes.

Claudia Franke +XQGH:HOW91


REPORTAGE

7ARUMÂŹDIEÂŹ'ASSI 2UNDEÂŹ NICHTÂŹETWASÂŹAUFPEPPENÂŹ7IEÂŹ WĂ&#x2039;REÂŹESÂŹMITÂŹ(UNDEFRISBEEÂŹ %SÂŹERFORDERTÂŹGUTESÂŹ4EAMWORKÂŹ UNDÂŹBRINGTÂŹSOÂŹ(UNDÂŹUNDÂŹ (ALTERÂŹKĂ&#x161;RPERLICHÂŹUNDÂŹGEISTIGÂŹ AUFÂŹ4RABÂŹ7IRÂŹZEIGEN ÂŹWORAUFÂŹ ESÂŹANKOMMT

Einfach ausprobieren: Ă&#x201E;BERÂŹDIEÂŹ!UTORIN Alexandra Taetz gibt Seminare im In- und Ausland und zeigt Hundefrisbee, HundeIQ und Retrievertraining mit ihren Hunden auf diversen Veranstaltungen. AuĂ&#x;erdem ist sie als Fachautorin tätig. Weitere Informationen unter www.hundenatur.net

H

undefrisbee ist generell fĂźr jeden gesunden Hund geeignet. Jedoch sollte das Frisbeespielen dem Alter und der GrĂśĂ&#x;e des Hundes angepasst werden. Das Ziel darf nicht schneller, hĂśher, weiter sein, sondern im Vordergrund sollte die angemessene sportliche Auslastung des vierbeinigen Freizeitpartners stehen. Beim Hundefrisbee werden spezielle Hundefrisbees verwendet, die weich und biĂ&#x;resistent sind. Weitere wichtige Kriterien sind das geringe Gewicht und die guten Flugeigenschaften. Zunächst beginnt man mit etwa 3-5 Hundefrisbees. Der Hund lernt, die Frisbees aus der Luft zu fangen, zu apportieren und zu tauschen. Weiterhin geht es darum, verschiedene Sprungelemente und Tricks mit der fliegenden Scheibe auszufĂźhren. So springt der Hund dann Ăźber den KĂśrper des Menschen, um eine Frisbee zu fangen, oder läuft im Slalom durch die Beine, bevor er die nächste Frisbee erhält. Mit den verschiedenen Ă&#x153;bungen werden das Zusammenspiel und die Konzentration gefĂśrdert. Besonders wichtig ist, dass der Hund während des Spieles auf den Menschen achtet und auch auf Kommandos reagiert.

92+XQGH:HOW

$IEÂŹ&RISBEE 'RUNDLAGEN Der so genannte â&#x20AC;&#x17E;Rollerâ&#x20AC;&#x153; ist die Grundlage fĂźr das Motivationstraining mit dem Hund. Mit dieser Variante befĂśrdert man die Frisbee nicht in die Luft, sondern lässt diese Ăźber den Boden rollen. Der Daumen befindet sich auf der Frisbee, der Zeigefinger stabilisiert die Kante und die anderen Finger befinden sich am inneren Rand der Frisbee. Die Oberfläche der Frisbee zeigt nach auĂ&#x;en und die Kante wird nach oben aufgestellt. Zuerst wird das Handgelenk, anschlieĂ&#x;end der Ellbogen eingerollt, sodass sich die Frisbee vor der Brust, neben dem Oberarm, befindet. Die Bewegung


Hundefrisbee Nachdem der Roller zuerst ohne Hund geübt wurde, können schon bald die ersten Trainingseinheiten mit Hund durchgeführt werden. Sofern der Hund motiviert ist, der Frisbee hinterherzu rennen, wenn diese im Zickzack über den Boden zieht, geht man wie folgt vor. Man entfernt sich etwas vom Hund und rollt die Frisbee in die Laufrichtung des Hundes weg. Dabei darauf achten, dass der Hund erst dann losläuft, wenn ihm das Signal dazu gegeben wurde. Sofern der Hund die Frisbee apportiert, kann man ihm die nächste Frisbee zeigen und ein Signal zum Loslassen geben. Lässt er die erste Frisbee fallen, rollt man die zweite in die andere Richtung und lässt diese danach in die Hand apportieren.

$IE¬&RISBEE¬RICHTIG¬WERFEN

Der Hund versucht, die Frisbee zu erhaschen. Die richtige Wurftechnik ist wichtig.

des Einrollens wird in umgekehrter Reihenfolge abgespielt, um die Frisbee über den Boden zu rollen. So lässt sich die Frisbee nach vorne oder etwas seitlich wegrollen. Die Frisbee sollte etwa 2 Meter vom Werfenden entfernt leicht aufsetzen und dann geradeaus rollen.

Die Frisbee wird am besten so geworfen.

Die Rückhand ist der Grundwurf des Frisbeespielens. Mit dem sicheren Abwurf aus der Rückhand kann das Frisbeespielen mit dem Hund begonnen werden. Die meisten Wurfvariationen entstehen aus dem Rückhandwurf. Der Daumen befindet sich auf der Frisbee, der Zeigefinger stabilisiert die Kante und die anderen Finger befinden sich locker am inneren Rand. Die Frisbee wird seitlich vom Körper abgeworfen. Die Kante der Frisbee zeigt leicht senkrecht nach unten. Durch die zirkulierende Luft unter der fliegenden Frisbee, wird die Oberfläche aufgerichtet und geht in eine gerade

Flugphase. Zunächst wird das Handgelenk, anschließend der Ellbogen vor dem Oberkörper eingerollt. Diese Bewegung wird in umgekehrter Reihenfolge abgespielt, um die Frisbee abzuwerfen. Der gestreckte Arm und das gerade ausgerichtete Handgelenkt gehen in gerader Linie seitlich von der Schulter weg. Für eine optimale Flugphase muss die Frisbee genau in dem Moment losgelassen werden, wenn die Streckphase endet. Die Fingerspitzen sollten beim Abwurf seitlich vom Körper wegzeigen. Denn die Frisbee fliegt dorthin, wo die Fingerspitzen beim Abwurf hinzeigen. Es ist wichtig, sich genügend Zeit zu nehmen, um das Fangen der Frisbee mit dem Hund zu trainieren. Sinnvoll ist, zunächst mit kurzen Distanzen von 4-10 Metern zu beginnen. Ziel ist es, dass der Hund lernt, die Frisbee aus der Luft zu fangen. Dazu die Hand bis auf die Kopfhöhe des Hundes senken. Das Handgelenk nach innen eindrehen. Für den Abwurf die Hand nach oben führen und dabei das Handgelenk ausdrehen sowie die Frisbee mit den Fingern leicht nach oben drücken. So wird die Frisbee im Bogen in die Luft gehoben. Der Heber kann direkt bis 4 Meter seitlich nach vorne geworfen werden. Sofern der Hund die Frisbee zuverlässig fängt, kann die Distanz so weit vergrößert werden, wie zielsicher geworfen werden kann. Beim Wurftraining muss unbedingt auf die Landung des Hundes geachtet werden. Idealerweise sollte der Hund mit allen 4 Pfoten gleichzeitig landen. Wenn man zu spät oder zu hoch wirft, kann es passieren, dass der Hund senkrecht hochspringt und bei der Landung die Hinterläufe zu stark belastet. Das sollte vermieden werden. Ansonsten stehen beim Hundefrisbee unzählige Möglichkeiten zur Verfügung. Einfach kreativ sein, Spaß haben und ausprobieren heißt das Motto! +XQGH:HOW93


TRAUERZEIT

Gedenken Warum? Es ist nun schon bald 6 Monate he r, dass du von un Dennoch sind w s gegangen bist. ir immer noch tr aurig. Traurig da dass du diese W rü ber, elt so früh verla ssen musstest. 8 Jahre ist doch kein Alter für ei nen Hund. Und Wir stehen fass dann noch für ei ungslos da. Für nen so lieben. di ch gibt es keinen In unseren Herze Ersatz. Du bis ei n wirst du weite nzigartig. rleben. Wir liebe n Dich! Dein Familie

t so einfach. bringen, ist gar nich zu te or W in e hl efü G en Tag, wie jede nke an dich. Wie jed de d un er, hi ich ze Nun sit inute. Stunde, wie jede M en alleine zu sein. m gemeinsa en Jahr 14 ch na t, ch lei t ch Regenbogenbrücke Es ist ni du nun jenseits der ss da , ng nu off H e Doch di ir Kraft. glücklich bist, gibt m lin. M Bis bald, lieber er Deine Sandra

In stillem

Gedenken Diese Gedenkstätte haben wir für alle Hundefreunde errichtet, die Abschied von ihrem geliebten vierbeinigen Freund nehmen möchten. Ein Platz auf dieser Seite ist kostenfrei. Einen Text und gerne auch ein Foto (mindestens 1.600 x 1.200 Pixel, jpg) können Sie per E-Mail an redaktion@minervaverlag.de schicken.

Liebe Biene, vor einem Jahr bist du von uns gegangen und dennoch bist du jeden Tag bei uns. In unseren Erinnerungen und ganz tief in unseren Herzen! Kein Tag vergeht ohne Gedanken an dich und die schöne Zeit mit dir. Kein Tag ohne Trauer und oftmals auch Tränen. Fast 11 Jahre nur durften wir mit dir verbringen, voller Höhen und auch Tiefen. Doch unser größter Tiefpunkt war der Tag im September 2012, an dem wir dich in diese Tierklinik geben mussten. Wir waren so voller Hoffnung, dass dir geholfen wird und wir dich bald zurückbekommen. Drei unendlich lange Tage und vier kaum zu ertragende Nächte vergingen und uns wurde immer unwohler bei dem Gedanken an diese Tierklinik und dass dort anscheinend nicht das Wohl der Tiere an erster Stelle steht. Am 4. Tag, viel zu spät, wie uns leider bewusst wurde, holten wir dich auf eigene Faust dort raus. Du warst nicht mehr die Biene, wie wir sie kannten. Du musst so gelitten haben. Wir versuchten alles, um dich zu retten. Vergebens. Nur ein paar gemeinsame Stunden sind uns geblieben. Was haben wir nur getan? Haben fast 10 Jahre lang den falschen Tierärzten vertraut, die dich dann einfach „abgeschoben“ haben in diese verdammte Klinik. Es tut so weh! Zum einen die Tatsache, dass du nicht mehr bei uns bist und zum anderen die Gedanken an das Wie? Und warum? Ob du zu retten gewesen wärst, ohne den Aufenthalt in der Klinik oder nicht. Nie werden wir diese Schuldgefühle los. Biene, du warst unser Sonnenschein, unser Glück. Unser ganzes Leben ist nicht mehr wie vorher ohne dich! Wir wollten das doch nicht, wollten nur dein Bestes. Du fehlst uns so sehr! Auch die Miezen vermissen dich. Wir hoffen, dir hat es bei uns gefallen. Wir denken immer, bis in alle Ewigkeit, an unsere liebe und treue Dackeldame und die schöne Zeit mit dir zurück! Du konntest so viel und verstandest jedes Wort, du warst etwas ganz Besonderes. Und wenn wir eines gelernt haben aus deinem Schicksal, dann, dass wir nie wieder ein Tier in eine Tierklinik geben werden!  In ewiger Liebe und Verbundenheit, deine „Mutti“ Gerlinde und Theresa und der Rest deiner Familie  Schlaf´ schön, Biene!

94+XQGH:HOW


REPORTAGE

Hunde und Briefträger –

WARUM? Es ist mehr als ein Klischee, dass Hund und Briefträger alles andere als gute Freunde sind. Doch warum ist das eigentlich so? Und wird es nicht Zeit, das zu ändern?

0RAXIS¬JEDOCH¬BEDEUTEND¬SCHWIERIGER¬n¬VOR¬ ALLEM¬IN¬3TËDTEN¬$ENN¬VIELFACH¬KOMMT¬NICHT¬ NUR¬EIN¬BESTIMMTER¬0OSTBOTE ¬SONDERN¬MEH RERE¬n¬UND¬DAS¬AUCH¬NOCH¬VON¬VERSCHIEDENEN¬ $IENSTLEISTERN¬6ON¬u3PRINGERNh ¬DIE¬FàR¬ KRANKE¬+OLLEGEN¬EINGESETZT¬WERDEN ¬GANZ¬ZU¬ SCHWEIGEN¬7AS¬ALSO¬TUN

4IPPS¬FàR¬DEN¬!LLTAG¬ u6IELE¬-ENSCHEN¬GLAUBEN ¬DIE¬"EZIEHUNG¬ ZWISCHEN¬(UND¬UND¬:USTELLER¬LIE”E¬SICH¬GANZ¬ EINFACH¬MIT¬EIN¬PAAR¬,ECKERLI¬REGELN¬$OCH¬DAS¬ IST¬EIN¬)RRTUMh ¬SO¬EIN¬$EUTSCHE¬0OST 3PRECHER¬ u$EN¬AGGRESSIVEN¬(UND¬RUHIGZUSTELLEN¬MIT¬ (UNDEKUCHEN¬ODER¬,ECKERLIS¬SOLLTE¬DER¬:U STELLER¬TUNLICHST¬UNTERLASSEN ¬DA¬DER¬(UND¬EI NERSEITS¬EINE¬%RWARTUNGSHALTUNG¬ENTWICKELN¬ KANN ¬DIE¬GGF¬NICHT¬JEDER¬6ERTRETUNGS :USTELLER¬ERFàLLT ¬UND¬SICH¬ANDERERSEITS¬AUCH¬ RECHTLICHE¬+ONSEQUENZEN¬ERGEBEN¬KÚNNEN ¬ WENN¬DER¬(UND¬Z¬"¬EINE¬!LLERGIE¬HAT¬ODER¬ NUR¬BESONDERES¬&UTTER¬EINNEHMEN¬DARFh¬ $AHER¬IST¬DER¬:USTELLER¬AUCH¬AUF¬DIE¬(ILFE¬DER¬ (UNDEHALTER¬ANGEWIESEN¬%RFAHRENE¬(UNDE TRAINER¬EMPFEHLEN ¬DEM¬(UND¬BEIZUBRINGEN ¬ SICH¬RUHIG¬ZU¬VERHALTEN ¬WENN¬ES¬AN¬DER¬4àR¬ KLINGELT¬5M¬DAS¬ZU¬TRAINIEREN ¬IST¬ES¬SINNVOLL ¬ DEM¬(UND¬EINEN¬GEMàTLICHEN¬(UNDEKORB¬ ODER¬EINE¬+USCHELDECKE¬AU”ERHALB¬DES¬4àR BEREICHES¬ZUR¬6ERFàGUNG¬ZU¬STELLEN¬$IESER¬ /RT ¬DER¬EIN¬7OHLFàHLORT¬FàR¬DEN¬(UND¬SEIN¬

SOLLTE ¬WIRD¬NUN¬NACH¬UND¬NACH¬MIT¬EINEM¬ +OMMANDO¬WIE¬Z"¬u+ORBh¬VERBUNDEN¬5M¬ DAS¬ZU¬TRAINIEREN ¬RUFT¬MAN¬DEN¬(UND¬ZU¬SICH¬ 7ENN¬ER¬KOMMT ¬WIRD¬DAS¬+OMMANDO¬GE GEBEN¬!M¬!NFANG¬WIRD¬DER¬(UND¬MIT¬DEM¬ +OMMANDO¬NICHTS¬ANFANGEN¬KÚNNEN¬$ANN¬ FàHRT¬MAN¬IHN¬ZU¬SEINEM¬7OHLFàHLORT¬$ORT¬ SOLL¬ER¬0LATZ¬MACHEN¬'ESCHIEHT¬DAS ¬WIRD¬DER¬ (UND¬AUSFàHRLICH¬GELOBT¬UND¬GESTREICHELT¬ !NSCHLIE”END¬IST¬ES¬RATSAM ¬IHN¬ZWEI¬-INU TEN¬AUF¬DEM¬0LATZ¬VERWEILEN¬ZU¬LASSEN¬-IT¬ EINEM¬+OMMANDO¬WIE¬u,AUFh¬DARF¬DER¬(UND¬ DANN¬WIEDER¬AUFSTEHEN¬)ST¬DAS¬VERINNERLICHT ¬ KOMMT¬DIE¬4àRKLINGEL¬INS¬3PIEL¬+OMMT¬DER¬ :USTELLER ¬WIRD¬DER¬(UND¬MIT¬DEM¬+OMMANDO¬ u+ORBh¬AUF¬SEINEN¬7OHLFàHLPLATZ¬GESCHICKT¬ 7ICHTIG¬IST ¬DASS¬DER¬(UND¬SEINEN¬7OHLFàHL PLATZ ¬DER¬IN¬DER¬2EGEL¬AUCH¬SEIN¬3CHLAF ¬UND¬ &RESSPLATZ¬IST ¬IN¬EINEM¬ANDEREN¬2AUM¬HAT¬ WIE¬DER¬(AUSFLUR¬BZW¬DIE¬%INGANGTàR¬3O¬ KOMMT¬DER¬:USTELLER¬AN¬DER¬4àR¬ERST¬GAR¬NICHT¬ IN¬DIE¬.ËHE¬DES¬0LATZES ¬DEN¬DER¬(UND¬VER TEIDIGT¬5ND¬DER¬(UND¬NIMMT¬DEN¬:USTELLER¬ NICHT¬ALS¬3TÚRENFRIED¬WAHR¬!UCH¬EIN¬FREUND LICHER¬5MGANG¬ZWISCHEN¬:USTELLER¬UND¬(ALTER¬ WIRKT¬SICH¬POSITIV¬AUF¬DEN¬(UND¬AUS¬)N¬SEL TENEN¬&ËLLEN¬HELFEN¬ALLE¬%RZIEHUNGSVERSUCHE¬ NICHTS¬7ENN¬SICH¬DER¬(UND¬NUN¬GAR¬NICHT¬BE RUHIGEN¬WILL ¬IST¬ES¬EINE¬SINNVOLLE¬!LTERNATIVE ¬ DEN¬"RIEFKASTEN¬AU”EN¬AN¬DER¬'RUNDSTàCKS GRENZE¬ANBRINGEN¬3O¬KOMMEN¬SICH¬(UND¬ UND¬:USTELLER¬NICHT¬INS¬'EHEGE

Anzeige

u)M¬*AHR¬¬GAB¬ES¬MEHR¬ALS¬¬5NFALL EREIGNISSE¬ZWISCHEN¬:USTELLER¬UND¬(UND¬"EI¬ àBER¬¬5NFËLLEN¬WAR¬DIE¬6ERLETZUNG¬SO¬ STARK ¬DASS¬DER¬:USTELLER¬MEHR¬ALS¬DREI¬4AGE¬ AUSGEFALLEN¬ISTh ¬DAS¬WEIST¬DIE¬AKTUELLE¬3TA TISTIK¬DER¬$EUTSCHE¬0OST¬$(,¬AUS¬"EI¬DERZEIT¬ RUND¬¬"RIEFZUSTELLERN¬UND¬RUND¬¬ 0AKETZUSTELLERN¬ERGIBT¬SICH¬DARAUS ¬DASS¬RUND¬ ¬¬ALLER¬:USTELLER¬IM¬LETZTEN¬*AHR¬SCHMERZ HAFTEN¬+ONTAKT¬MIT¬6IERBEINERN¬HATTEN¬ .UN¬KÚNNTE¬MAN¬NATàRLICH¬SAGEN ¬DAS¬IST¬EIN¬ VERSCHWINDET¬GERINGER¬4EIL¬5ND¬DENNOCH¬ ES¬WËRE¬WàNSCHENSWERT ¬AUCH¬DIESE¬5NFËLLE¬ ZU¬VERMEIDEN¬$OCH¬HIERZU¬BEDARF¬ES¬DES¬ %NGAGEMENTS¬BEIDER¬0ARTEIEN¬$IE¬5NFALL KASSE¬0OST¬UND¬4ELEKOM¬BIETET¬GEMEINSAM¬ MIT¬DER¬$EUTSCHEN¬0OST¬(UNDETRAININGS¬AN¬ $IESE¬WERDEN¬DEZENTRAL¬VON¬ERFAHRENEN¬ (UNDEFàHRERN¬DURCHGEFàHRT¬!U”ERDEM¬GIBT¬ DIE¬$EUTSCHE¬0OST¬IHREN¬"RIEF ¬UND¬0AKETZU STELLERN¬GEZIELTE¬(ANDLUNGSEMPFEHLUNGEN¬ BEI¬+ONFLIKTEN¬MIT¬(UNDEN¬AN¬DIE¬(AND¬ 5ND¬AUCH¬DIE¬(ALTER¬KÚNNEN¬IHREN¬4EIL¬DAZU¬ BEITRAGEN¬u(UNDE¬VERTEIDIGEN¬IHR¬2EVIER¬ UND¬BESCHàTZEN¬IHRE¬&AMILIE¬6OR¬ALLEM¬WENN¬ SICH¬&REMDE¬DEM¬'RUNDSTàCK¬NËHERN ¬BELLT¬ DER¬(UND¬LOS¬5M¬DEN¬TËGLICHEN¬-ACHTKAMPF¬ ZWISCHEN¬0OSTBOTE¬UND¬6IERBEINER¬ZU¬ENT SCHËRFEN ¬MACHEN¬"ESITZER¬IHREN¬(UND¬AM¬ BESTEN¬SCHON¬ALS¬7ELPEN¬MIT¬DEM¬"RIEFTRËGER¬ VERTRAUT¬3O¬LERNT¬DER¬(UND¬DEN¬0OSTBOTEN¬ALS¬ &REUND¬KENNEN¬UND¬NICHT¬ALS¬%INDRINGLINGh ¬ ERKLËRT¬DER¬)NDUSTRIEVERBAND¬(EIMTIERBEDARF¬ 7AS¬SICH¬IN¬DER¬4HEORIE¬GUT¬ANHÚRT ¬IST¬IN¬DER¬

+XQGH:HOW95


REPORTAGE

%NTDECKEN¬3IE¬DAS¬ SCHÚNE¬7ESERLAND Verbringen Sie mit ANIMOD zu zweit 3 erholsame Tage (= 2 Nächte) im familienfreundlichen Landhotel und Beautyfarm Jübberhof!

Ihr Gewinn: • • • • • • • • •

1 Welcomedrink am Anreisetag für Sie und Ihre Begleitung 2 Übernachtungen im KomfortDoppelzimmer für 2 Personen 2 mal das reichhaltige Frühstück vom Schlemmerbuffet für 2 Personen Kostenlose Nutzung des hoteleigenen Fitness- und Wellnessbereiches Bademäntel während des gesamten Aufenthaltes für 2 Personen Eine Aufmerksamkeit des Hauses in Ihrem Zimmer Kostenloser Internetzugang am Empfang/ Business-Center Kostenfreies Parken auf dem Hotelparkplatz (solange Vorrat reicht) Late Check Out (auf Wunsch und nach Verfügbarkeit bis 15:00 Uhr

7ILLKOMMEN¬AUF¬WWWANIMODDE (IER¬FINDEN¬3IE¬àBER¬¬4OP (OTELS¬ZU¬4OP 0REISEN¬IN¬DEN¬ BELIEBTESTEN¬$ESTINATIONEN¬IN¬¬,ËNDERN¬WELTWEIT¬ %S¬FUNKTIONIERT¬GANZ¬EINFACH¬3UCHEN¬3IE¬SICH¬AUF WWWANIMODDE¬)HR¬,IEBLINGSANGEBOT¬AUS¬%RWERBEN¬3IE¬DEN¬ AUSGEWËHLTEN¬(OTELGUTSCHEIN¬MIT¬WENIGEN¬+LICKS¬ODER¬àBER¬ UNSERE¬3ERVICE (OTLINE¬UNTER¬¬¬¬¬ 2ESERVIEREN¬3IE¬)HREN¬7UNSCHTERMIN¬NACH¬6ERFàGBARKEIT¬DIREKT¬BEIM¬ (OTEL¬UND¬LÚSEN¬3IE¬DORT¬BEI¬!NREISE¬)HREN¬!.)-/$ (OTELGUTSCHEIN¬ EINFACH¬UND¬BEQUEM¬EIN¬7ENN¬3IE¬BEREITS¬EINEN¬7UNSCHTERMIN¬ HABEN ¬KÚNNEN¬3IE¬DIE¬6ERFàGBARKEIT¬AUCH¬SCHON¬VOR¬+AUF¬BEIM¬ ENTSPRECHENDEN¬(OTEL¬ERFRAGEN¬¬ !.)-/$ 'UTSCHEINE¬SIND¬IN¬DER¬2EGEL¬¬*AHRE¬LANG¬GàLTIG ¬3IE¬ HABEN¬ALSO¬GENàGEND¬:EIT¬ZUM¬%INLÚSEN¬!U”ERDEM¬SIND¬ !.)-/$ 'UTSCHEINE¬FREI¬àBERTRAGBAR¬UND¬DAMIT¬DAS¬IDEALE¬ 'ESCHENK¬FàR¬JEDEN¬!NLASS ¬ "ESUCHEN¬3IE¬UNSEREN¬7EBSHOP¬WWWANIMODDE¬3IE¬WERDEN¬ SEHEN¬2EINSCHAUEN¬LOHNT¬SICH¬

96+XQGH:HOW

¬ $AS¬GEMàTLICHE¬,ANDHOTEL¬*àBBERHOF¬LIEGT¬IN¬LANDSCHAFTLICH¬REIZVOLLER¬5MGEBUNG¬ ZWISCHEN¬7ALD¬UND¬7IESEN¬IM¬-ITTELWESER ,AND¬UND¬BIETET¬VIELE¬TOLLE¬-ÚGLICHKEI TEN¬FàR¬&REIZEIT ¬3PORT¬UND¬%NTSPANNUNG¬$IE¬ROMANTISCHEN¬&LUSSLANDSCHAFTEN¬UND¬ 7ËLDER¬IN¬UNMITTELBARER¬.ËHE¬BILDEN¬GEMEINSAM¬EINE¬WUNDERSCHÚNE¬5MGEBUNG¬ ZUM¬2EITEN ¬7ANDERN¬ODER¬&AHRRADFAHREN¬$AS¬,ANDHOTEL¬BIETET¬EINE¬ABSOLUTE¬ 7OHLFàHLATMOSPHËRE¬$IE¬GRO”ZàGIGEN¬:IMMER¬SIND¬LIEBEVOLL¬IM¬,ANDHAUSSTIL¬EIN GERICHTET¬)N¬LËNDLICH IDYLLISCHER¬!TMOSPHËRE¬ ¬IM¬'ARTEN¬ODER¬IM¬2ESTAURANT¬ ¬BIETET¬ DER¬*àBBERHOF¬SEINEN¬'ËSTEN¬EIN¬VIELFËLTIGES¬!NGEBOT¬AN¬AUSGESUCHTEN¬3PEISEN¬UND¬ VERWÚHNT¬DIESE¬AM¬.ACHMITTAG¬MIT¬SELBST¬GEBACKENEM¬+UCHEN¬'EMàTLICHE¬3ITZ ECKEN ¬DIE¬HELLE¬4ERRASSE¬MIT¬3TRANDKORB¬UND¬,IEGEN¬SOWIE¬DER¬GRO”E¬'ARTEN¬LADEN¬ ZUM¬%NTSPANNEN¬UND¬6ERWEILEN¬EIN¬(IER¬STEHEN¬)HNEN¬ERHOLSAME¬4AGE¬BEVOR %INE¬NETTE¬!BWECHSLUNG¬BRINGEN¬DIE¬ATTRAKTIVEN¬3TËDTCHEN¬IN¬DER¬.ËHE¬-ACHEN¬3IE¬ EINEN¬!USF¬UG¬UND¬BESICHTIGEN¬3IE¬DIE¬SCHÚNEN¬!LTSTËDTE¬6ERDEN¬UND¬.IENBURG¬!UCH¬ 2EITFREUNDE¬SIND¬HIER¬GOLDRICHTIG ¬DENN¬ANGRENZEND¬AN¬DAS¬(OTEL¬BEF¬NDET¬SICH¬DER¬ *àBBERHOF¬2EIT ¬UND¬&AHRVEREIN¬MIT¬SEINEN¬0FERDEN ¬2EITHALLE¬UND¬2EITPLATZ¬!BER¬ AUCH¬2ADFAHRER¬KOMMEN¬IN¬DER¬HERRLICHEN¬.ATUR¬AUF¬)HRE¬+OSTEN¬$AS¬uPLATTE¬,ANDh¬ IST¬IDEAL¬FàR¬&AHRRADTOUREN¬UND¬DAS¬(OTEL¬LIEGT¬DIREKT¬AM¬SCHÚNEN¬7ESERRADWEG¬ 7EITERE¬!NGEBOTE¬3CHIFFSFAHRTEN ¬GEFàHRTE¬+ANUTOUREN ¬EINE¬0ARTIE¬MIT¬DER¬-USE UMSEISENBAHN¬ODER¬4AGESAUSF¬àGE¬IN¬DIVERSE¬4IERPARKS¬ODER¬NAHE¬LIEGENDE¬3TËDTE¬ WIE¬(AMBURG ¬"REMEN¬UND¬(ANNOVER¬(IER¬WIRD¬)HRE¬&REIZEIT¬ZU¬EINEM¬%RLEBNIS %RLEBEN¬3IE¬EINEN¬HERRLICHEN¬+URZURLAUB¬MIT¬!.)-/$ ¬)HREM¬3PEZIALISTEN¬FàR¬(OTEL ¬ UND¬2EISEGUTSCHEINE¬'ENIE”EN¬¬3IE¬DIE¬GEMàTLICHE¬!TMOSPHËRE¬DES¬,ANDHOTELS¬ *àBBERHOF¬UND¬DIE¬IDYLLISCHE¬,ANDSCHAFT¬DES¬7ESERLANDS Dieses Angebot und viele weitere TopHotels zu Top-Preisen finden Sie auf www.animod.de. Der Gutschein ist ab Ausstellung 3 Jahre lang gültig und frei übertragbar. Buchung/Reservierung ist nach Verfügbarkeit und nur unter Angabe der Gutscheinnummer direkt im Hotel möglich.

Was müssen Sie tun? Beantworten Sie einfach die folgende Frage: Was befindet sich direkt neben dem Hotel? Lösung A: Reithalle und Reitplatz Lösung B: Abenteuerspielplatz und Achterbahn

4EILEN¬3IE¬UNS¬EINFACH¬DIE¬,ÚSUNG¬ PER¬&AX¬MIT¬

02161-2774104 /DER¬0OSTKARTE¬MIT¬!NGABE¬DER¬RICHTIGEN¬,ÚSUNG¬AN

-INERVA¬6ERLAG ¬+ENNWORT¬(UNDE7ELT¬ ¬ !.)-/$ 0REISRËTSEL ¬0OSTFACH¬¬¬

¬-ÚNCHENGLADBACH %INSENDESCHLUSS¬¬/KTOBER¬


AUSBLICK DEZEMBER OKUS 2ASSENÂŹIMÂŹ&

USKYÂŹ SIBERIAN H DER

+XQGH:HOW

HRLĂ&#x201E;N ÂŹKROMFO

3OÂŹMACHEÂŹICHÂŹMEINENÂŹ Hund glĂźcklichÂŹ

DAS SICHERE WEIHNACHTSFEST Weihnachten mit Hund â&#x20AC;&#x201C; was kann es schĂśneres geben? Doch gerade zu Weihnachten lauern auch viele Gefahren fĂźr den Hund. Wir zeigen, welche das sind und wie man sie vermeiden kann.

Eine sinnvolle Auslastung ist gerade im Winter, wenn die Gassi-Runden wetterbedingt bisweilen schon einmal kĂźrzer ausfallen, elementar wichtig fĂźr das Wohlbefinden des Hundes. Doch worauf kommt es dabei an?

$ASÂŹGROÂ&#x201D;EÂŹ 7EIHNACHTS GEWINNSPIEL Gewinnen Sie mit etwas GlĂźck tolle Preise fĂźr sich und ihren Hund! Wie schon in den letzten Jahren warten wieder tolle Geschenke auf alle, die mitmachen.

INDIKATOREN FĂ&#x153;R SCHMERZEN

SELBERMACHEN LIEGT VOLL IM TREND!ÂŹ

Geht es dem Hund gut oder hat er vielleicht Schmerzen? Hunde sind Weltmeister darin, Schmerzen zu verheimlichen. Woran kann man also erkennen, dass der Hund Schmerzen hat?

Keine Lust auf lange und langweilige Winterabende? Dann haben wir genau das Richtige: Basteln Sie doch fĂźr Ihren Hund etwas SchĂśnes, wo Sie und Ihr Hund viel SpaĂ&#x; mit haben werden. Wir geben Anregungen...

+XQGH:HOW ÂŹLESENÂŹ%MPFEHLENÂŹ3IEÂŹUNSÂŹGERNEÂŹWEITER

6IELENÂŹ$ANK ÂŹDASSÂŹ3IEÂŹDIEÂŹ

$IEÂŹNĂ&#x2039;CHSTEÂŹ!USGABEÂŹERSCHEINTÂŹAMÂŹ7. November 2013 %TWAÂŹÂŹ7OCHEÂŹFRĂ HERÂŹUNDÂŹMITÂŹ0REISVORTEILÂŹERHALTENÂŹ3IEÂŹ)HRÂŹ,IEBLINGS (UNDEMAGAZINÂŹALSÂŹ!BONNEMENTÂŹ UNTERÂŹHTTPWWWMINERVAVERLAGDEABO BESTELLUNGPHP

W O H : H QG

0 2 , 9 elt.de s ÂŹ â&#x201A;Ź unde-w 1 3 ww.h 2 0 ÂŹsÂŹwè 

e r ÂŹ 5 ÂŹ., m b ÂŹ)33. sÂŹ!4 ÂŹ, v e ÂŹs ÂŹ ÂŹ NAHoRGANGÂŹsÂŹ #(ÂŹS&R

Foto: Š cynoclub, jamdesign, LQQDBDVWDNKRYD-DQD%HKU - Fotolia.com



ÂŹ*

HOW11 GH: +XQ /1 3 M O

(U

NDÂŹ


IHRE STORY

EIN TAG MIT ÜBER

1.000 DEUTSCHEN SCHÄFERHUNDEN I

ch bin zwar Hunde-, aber kein typischer Hundesport-Freund. Mit unserem jungen IrishSetter reite ich gerne aus oder mache ausgedehnte Spaziergänge. Lediglich für „Horse- and Dogtrail“ konnte ich mich bislang erwärmen. Seit dem letzten Augustwochenende ist alles anders. Meine Freundin Julia, Schäferhundbesitzerin, bat mich sie nach Kassel zur Bundessiegerzuchtschau des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. zu begleiten. Gesagt. Getan. Was uns dort erwartete, übertraf meine Vorstellungen.

Houston (Texas) nach Kassel zu fliegen, um seine Schäferhündin Abelle (vom Haus Weltsieger) anzufeuern. Ich nutzte die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch:

7ARUM¬HAST¬DU¬DICH¬FàR¬EINEN¬3CHËFERHUND¬ ENTSCHIEDEN

George Foreman mit seiner Hündin Abelle

%IN¬4REFFEN¬MIT¬ "OXLEGENDE¬'EORGE¬ &OREMAN Das Kasseler Auestadion platze fast aus allen Nähten. Euphorisch gestimmte Teilnehmer in leuchtenden Farben liefen zwischen einer Vielzahl von Ständen und zig tausend Besuchern umher (die Medien berichteten von mehr als 14.000 Besuchern) und führten ihre Deutschen Schäferhunde in der Zuchtschau vor. Insgesamt gingen an den vier Tagen laut Verein ca. 1.200 Hunde an den Start. Königsdisziplin an diesem Freitag war die sogenannte „TSB-Überprüfung“ für die Hunde in den Gebrauchshundklassen, bei der es um Eigenschaften wie Gehorsam, Nervenstärke, Selbstsicherheit und Mut geht. Ob Stockhaar oder Langstockhaar, Leistungs- oder Ausstellungshund. Wer in dem Wettbewerb weiterkommen wollte, musste hier bestehen. Ich war jedenfalls völlig überwältigt von so viel Dynamik, Athletik und Eleganz, die hier geboten wurde. Und noch mehr überraschte mich die Internationalität: Wir trafen auf Amerikaner und Asiaten, Spanier Niederländer und Russen. Mehr als 50 Nationen waren vertreten. Vor allem in den USA und China ist der Deutsche Schäferhund extrem beliebt. Und selbst Boxlegende George Foreman, heute in den USA bekannt für seine Schäferhund-Zucht, ließ es sich nicht nehmen, extra aus

Wir haben für unsere Familie einen Hund gesucht, der uns und unsere Kinder beschützen kann. Der Schäferhund ist das loyalste Tier, das ich kenne. Nie werde ich vergessen, wie mir mein erster Schäferhund damals beim Kampf gegen Muhammad Ali, den ich verlor, zur Seite stand. Die ganze Welt hatte sich gegen uns verbündet, ich wurde verachtet, weil ich mit George Foreman signiert einem Deutschen gemeinsam mit seinem Rüden Forman das Goldene Buch beim Schäferhund kam. Oberbürgermeister in Kassel. Ich bin mit vielen „Freunden“ zum Kampf gefahren. Zurück kam ich allerdings nur mit einem: meinem Hund.

Insgesamt gingen an den vier Tagen bei der Bundessiegerzuchtschau des Vereins für Deutsche Schäferhunde rund 1.200 Hunde an den Start.

7IE¬VIELE¬3CHËFERHUNDE¬ HAST¬DU Einige (GF lacht). Aber nur zwei von ihnen gehen gerade im Sport. Meine Hündin Abelle startet hier in Kassel und mein Rüde, „Foreman“, ist mit seinen sechs Monaten noch in der Ausbildung und zum Turnierluftschnuppern hier.

%IN¬SPANNENDER¬4AG Am späten Nachmittags sahen Julia und ich uns noch die die Vorführungen der Ausstellungshunde an, bei denen es um Exterieur und Gangwerk geht, mit dem Ziel der Zuchterhaltung im Sinne im Sinne des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. Hier habe ich mir dann auch die Unterschiede zwischen Ausstellungs- und Leistungslinien zeigen lassen. Mein Fazit: Der Schäferhund ist eine beeindruckende und sehr vielfältige Hunderasse. George Foremans „Abelle“ belegte in der Junghundeklasse der Hündinnen übrigens den 27. Platz (von über 200). Foreman soll sehr stolz auf sie gewesen sein. Maria Kaufmann

Können Sie das Glück beschreiben, mit Ihrem Hund zusammenzuleben? Dann schicken Sie uns Ihren Text zusammen mit einem Foto Ihres Hundes. Mit etwas Glück finden Sie ihn in einer der nächsten Ausgaben der HundeWelt auf dieser Seite wieder.

Redaktion HundeWelt, Minerva-Verlag, Postfach 10 12 54, 41012 Mönchengladbach oder per E-Mail an redaktion@minervaverlag.de

98+XQGH:HOW


... das muss drin sein!

5NSERE¬0RODUKTE¬ERHALTEN¬3IE¬IN¬:OOFACHMËRKTEN ¬ IM¬GUT¬SORTIERTEN¬:OOFACHHANDEL¬¬UND¬IN¬DER¬!POTHEKE¬

¥¬.EJRON¬0HOTO¬ ¬&OTOLIACOM

. !4 5 2¬ 052

TOPFIT durch die

nasskalte Jahreszeit! DOG IMMUN PROTECT von &DQLQD ... ®

¬-EHR¬)NFOS

ZUR STÄRKUNG DES IMMUNSYSTEMS UND ZUR STABILISIERUNG DER DARMFLORA: Besonders zu empfehlen für immungeschwächte, alte und Leistungshunde sowie für Welpen und Mutterhündinnen! DOG IMMUN PROTECT enthält wertvolle Ei-Immunglobuline! "%)¬)--5.'%3#(7¯#(4%.¬5.$¬!,4%.¬(5.$%.¬:UR¬3TËRKUNG¬DES¬)MMUN ¬¬¬¬ SYSTEMS¬IN¬3TRESSSITUATIONEN¬WIE¬2EISE ¬0ENSIONSAUFENTHALT ¬!USSTELLUNG ¬ SPORTLICHEN¬,EISTUNGEN ¬UM¬DAS¬DARMASSOZIIERTE¬)MMUNSYSTEM¬ZU¬STËRKEN¬UND¬ DAS¬'LEICHGEWICHT¬DER¬$ARMF¬ORA¬WIEDER¬HERZUSTELLEN¬ "%)¬$%2¬-544%2(Ä.$).¬"EI¬-ILCHMANGEL¬DES¬-UTTERTIERES¬NACH¬DER¬'EBURT¬ZU¬ WENIG¬+OLOSTRUM ¬ZUM¬!UFBAU¬DER¬¬3CHUTZSTOFFE¬DIE¬IN¬DER¬+OLOSTRALMILCH¬ENTHAL TEN¬SIND ¬DIES¬FàHRT¬ZUR¬6ERBESSERUNG¬DER¬+OLOSTRUM 1UALITËT¬ "%)¬7%,0%.¬:UR¬2EDUKTION¬DER¬7ELPENVERLUSTE¬ZUR¬6ERBESSERUNG¬DES¬7ACHS TUMS¬DER¬7ELPEN¬ZUR¬5NTERSTàTZUNG¬VON¬7ELPEN¬MIT¬NIEDRIGEM¬'EBURTSGEWICHT ¬ INSBESONDERE¬BEI¬UNZUREICHENDER¬+OLOSTRUMAUFNAHME¬ODER¬FEHLENDEM¬+OLOSTRUM¬ DURCH¬6ERLUST¬DER¬(àNDIN ¬ODER¬AUFGRUND¬EINES¬GRO”EN¬7URFES¬:UFàTTERUNG¬ BEREITS¬AB¬DEM¬¬,EBENSTAG  !,,'%-%).¬:UR¬5NTERSTàTZUNG¬DER¬KÚRPEREIGENEN¬!BWEHRKRËFTE¬ZUM¬3CHUTZ¬VOR¬ )RRITATIONEN¬DES¬-AGEN ¬$ARMTRAKTES¬ZUR¬3TEIGERUNG¬DER¬,EISTUNGSFËHIGKEIT¬UND¬ ZUR¬6ORBEREITUNG¬AUF¬7ETTKËMPFE¬ZUR¬6ERKàRZUNG¬DER¬2EKONVALESZENZPHASE

'ERNE¬àBERSENDEN¬WIR¬)HNEN¬ UNSEREN¬KOSTENLOSEN¬UND¬ INFORMATIVEN¬'ESAMTKATALOG

&DQLQD® pharma GmbH Kleinbahnstraße 12 D-59069 Hamm Telefon: +49 (0) 23 85 / 9 20 20-0 Telefax: +49 (0) 23 85 / 28 77 E-Mail: info@canina.de

w w w. c a n i na .d e 5NSERE¬4IERËRZTIN¬ BERËT¬3IE¬GERN¬ )MMER¬DIENSTAGS¬VON¬ ¬5HR¬ UND¬FREITAGS¬VON¬ ¬5HR 4ELEFON¬¬¬¬¬¬¬ 


:LUZDUHQGLH0ÉOOHU KLHUVHLW-DKUKXQGHUWHQ 0LWGHUJOHLFKHQ ÉEHUOLHIHUWHQ$FKWVDPNHLW IÉU/HEHQVPLWWHO PDFKHQZLUKHXWH 1DKUXQJIÉU 7LHUH

E

N

U

NT

ERNEHM

EN

S

E

I

HELGA MÜLLER SEN., MITGRÜNDERIN VON HAPPY DOG

65

FA

17

M

IL

IT

Ich bürge für beste

.

E

ZZZKDSS\GRJGH

R

G

Y

G

Qualität.

O

M

ÜL

LER

, WEHRIN

GE

N

/B

A


Hundewelt november 2013