Page 38

Licht & Leuchten

Licht im Fokus

Lichttagung LICHT 2008 An der wohl wichtigsten europäischen Lichttagung LICHT 2008 im deutschen Ilmenau orientierten sich über 450 Teilnehmer über den neuesten Stand in der Lichttechnik wie zum Beispiel über Lampen, Innen- und Aussenbeleuchtung, Ökonomie, Gesundheit, Farbgestaltung oder Automobilbeleuchtung. Hans R. Ris LICHT 2008 war die 18. Gemeinschaftstagung der Lichttechnischen Gesellschaften Deutschlands (LiTG), Österreichs (LTG), Niederlande (NSVV) und der Schweiz (SLG), durchgeführt vom 10. bis 13. Sept. 2008 in den Räumlichkeiten der Technischen Universität Ilmenau (Thüringen). Diese Tagung ist eine der wichtigsten Lichttagungen in Europa und findet alle zwei Jahre in D, A, CH oder NL statt. In den einleitenden Vorträgen wiesen alle Redner auf die Tatsache hin, dass kaum ein anderes Phänomen die Menschen so beschäftige wie das Licht. Man rechnet sogar damit, dass unser 21. Jahrhundert das Jahrhundert des Photons sein werde. Denn die optischen Technologien hätten sich zu den Schlüsseltechnologien entwickelt – dazu gehöre auch die im Alltag erlebbare Beleuchtungstechnik.

• Physiologische, lichtbiologische und lichtmedizinische Grundlagen: bezüglich der Lichtwirkungen auf den Menschen Viele Themen dieses facettenreichen Spektrums wurden an der Tagung vorgestellt. Auffallend war, dass viele neue Betätigungsfelder der Lichttechnik angesprochen wurden, wie zum Beispiel die Bild- und Farbverarbeitung, die Optoelektronik, sowie die Phototechnologien und -biologien. Die Vortragenden liessen unisono verlauten, dass diese Themen neue Impulse für die Weiterentwicklung der Lichttechnik geben werden. Neue Erkenntnisse und Anwendungen Das Thema Licht und Gesundheit hatte an der Tagung einen grossen Stellen-

wert. In diesem Umfeld hat man in letzter Zeit neue biologische Wirkungsmechanismen des Lichtes beim Menschen gefunden. So scheint es nach Meinung der Referenten erwiesen zu sein, dass Tageslicht-Weiss tw mit seinem Blau-Anteil, mehr erwünschte positive biologische Wirkungen habe, als warmweisses Licht ww. Aber es wurden auch auf dem Gebiet der Lichterzeugung neue Produkte vorgestellt. Denn nach einer gewissen Euphorie für die LED besinnt man sich offensichtlich auch wieder darauf, dass es eine Reihe von hocheffektiven Lampen gibt, deren Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist. So zum Beispiel die Halogen Energy Saver Lampen anstelle von Glühlampen, verbesserte Leuchtstofflampen oder auch die Anwendung von Halogen-Metalldampflampen in der Allgemeinbeleuchtung. Vor allem der Einzug moderner Elektronik in die Lichttechnik, eröffnet dazu noch weitere Anwendungsbereiche und -potenziale. ■

Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Christoph Schierz – er ist ein «ausgewanderter» Schweizer und Nachfolger von Prof. Dr. Dietrich Gall an der TU Ilmenau – ging in seinem Übersichtsvortrag auf das immer wichtigere Thema «Licht für die ältere Bevölkerung» ein. Er wies darauf hin, dass die demografische Entwicklung mit dem Älterwerden der Menschen ihre Auswirkung auch in der Lichttechnik haben wird.

Breit gefächertes Programm Weltweit werden rund 20% der gesamten Elektroenergie für Lichtzwecke verbraucht. Das Thema Energieeffizienz stand daher in praktisch allen Themenkreisen im Fokus: • Lichterzeugung: Herstellung von effizienten Lichtquellen • Lichtmessung und -bewertung: Ermittlung lichttechnischer Parameter • Beleuchtungstechnik: Schaffung von physiologisch, psychologisch, medizinisch und ästhetisch guten Beleuchtungssituationen

PENTALON® Vernetzen mit LON™-Standards. 2_Pentacontrol_bearb.indd 1

36 | Elektrotechnik 10/08

PentaControl AG • Integrale Gebäudetechnik • CH-8222 Beringen Telefon +41 52 687 18 21 • www.pentacontrol.com 26.2.2008 13:15:56 Uhr

ET-TEST  

Elektrotechnik, Automation, Telematik, Gebäudetechnik

Advertisement