Page 1

4 | 2014

HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE

Historische Hotels H么tels historiques

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE HEIMATSCHUTZ SVIZZERA PROTECZIUN DA LA PATRIA


www.magnificasa.ch

VIVEZ L’HISTOIRE

▼ S T Ü S S I H O F S TAT T, U N T E R S C H Ä C H E N ( U R)

▲ T Ü R A L I H U S , VA L E N D A S (G R)

ERLEBEN SIE GESCHICHTE

Machen Sie Ferien im Baudenkmal Stiftung Ferien im Baudenkmal Fondation Vacances au cœur du Patrimoine Fondazione Vacanze in edifici storici

Passez des vacances au cœur du Patrimoine Die Stiftung des Schweizer Heimatschutzes La Fondation du Patrimoine suisse


EDITORIAL

2 ZUR SACHE/AU FAIT FORUM 6 Roland Flückiger-Seiler Von der Tradition zur Moderne De la tradition à la modernité 13 Marco Guetg Evelyne Lüthi-Graf: «Viele Hoteliers ahnen nicht, was sie in ihren Bestän den haben» «De nombreux hôteliers ne se doutent pas des trésors dont ils ont hérité» 16 Christian Bischoff Un «écrin étincelant» Eine «glitzernde Schatulle» 20 Gerold Kunz Historisch, authentisch und gut geführt Historique, authentique et bien géré 24 Patrick Schoeck-Ritschard Aufpolierte Geschichte Blason redoré 28 GUT ZU WISSEN/BON À SAVOIR 30 FRISCH GESTRICHEN PEINTURE FRAÎCHE SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE 32 Verdichtung ohne Qualität? Densifier sans égards pour la qualité? 34 Wakkerpreis 36 Heimatschutzzentrum Maison du patrimoine 38 Ferien im Baudenkmal Vacances au cœur du patrimoine 40 SEKTIONEN/SECTIONS 44 VON MENSCHEN UND HÄUSERN DES MAISONS ET DES HOMMES 46 BÜCHER/LIVRES 48 LEA, LUC & MIRO ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Titelseite: Ein Zimmer im Hotel Terrasse am See in Vitznau LU (Bild: Andrea Badrutt) Page de couverture: une chambre de l’Hôtel Terrasse am See de Vitznau (LU) (photo: Andrea Badrutt)

Historisches im Trend Lange Zeit war das Verständnis klein, wenn aus Heimatschutz- und Denkmalpflegekreisen auf den besonderen Wert von historischen Hotels hingewiesen wurde. Bis weit in die 1990er-Jahre waren sorglose Umgestaltungen und Abbrüche von Tourismusbauten gang und gäbe. Mittlerweile hat ein Gesinnungswandel stattgefunden: Historische Hotels sind im Trend – so sehr, dass heute aus Marketingüberlegungen sogar Hotels in einer Art Belle-Epoque-Stil um- oder neu gebaut werden. Authentisches Baudenkmal und neu geschaffene historistische Atmosphäre vermischen sich, Alt und Neu sind oft kaum mehr zu unterscheiden. ICOMOS Suisse gibt mit der Auszeichnung «Das Historische Hotel des Jahres» Gegensteuer: Diese würdigt Betriebe, die nach streng denkmalpflegerischen Kriterien zu überzeugen wissen. Und mit dem Long- und Bestseller Die schönsten Hotels der Schweiz, der soeben in einer vierten, vollständig überarbeiteten Auflage erschienen ist, doppelt der Schweizer Heimatschutz nach: Er zollt denjenigen Hotelbetrieben Anerkennung, die nicht nur durch architektonisch und kulturhistorisch interessante Gebäude, sondern auch durch das Herzblut und baukulturelle Verständnis der Hoteliers begeistern. Dieser Zeitschrift liegt das aktuelle Verlagsprogramm des Schweizer Heimatschutzes bei. Wenn Sie bei uns Mitglied sind, können Sie von zahlreichen Vergünstigungen profitieren! Peter Egli, Redaktor

Tendance historique Longtemps, les milieux de la conservation ou de la protection du patrimoine se sont heurtés à une certaine incompréhension lorsqu’ils soulignaient la valeur particulière des hôtels historiques. Jusque tard dans les années 1990, la transformation irréfléchie et la démolition de constructions touristiques ont été monnaie courante. Entretemps, un revirement est intervenu: les hôtels historiques apparaissent très tendance, et même tellement tendance que des hôtels sont transformés et rénovés dans un style Belle Epoque au nom de stratégies de marketing. Bâtiments authentiques et nouvelles constructions réinventant une atmosphère historique se confondent. L’ancien et le nouveau deviennent difficiles à différencier. En décernant la distinction «Hôtel historique de l’année», ICOMOS Suisse veut contrer cette évolution et récompense des établissements qui respectent de façon convaincante les critères les plus stricts de la conservation du patrimoine. Avec la parution de la quatrième édition entièrement revue et corrigée de son best-seller «Les plus beaux hôtels de Suisse», Patrimoine suisse fait coup double: il rend hommage à des établissements qui suscitent l’enthousiasme non seulement en raison de l’architecture ou de l’histoire de leurs bâtiments, mais aussi par la passion et la sensibilité architecturale qui animent les hôteliers. Vous trouverez dans ce numéro le nouveau catalogue des publications de Patrimoine suisse. En étant membre de notre association, vous pouvez bénéficier de nombreuses réductions! Peter Egli, rédacteur


ZUR SACHE/AU FAIT

DANS NOTRE REVUE IL Y A 63 ANS

SCHOGGITALER

Un hôtel très simple

An der Wohnungstür

«La vente de l’Ecu d’or aura pour objet principal l’aménagement du Righi. Telle est la bonne nouvelle que l’on peut apporter au peuple suisse, après des études et des pourparlers qui ont duré plusieurs années. Le célèbre sommet fait figure de symbole, et c’est ce qui a permis de concilier, pour cette œuvre nationale de salubrité, des intérêts d’abord très divergents. Aucune montagne au monde n’a été, comme le Righi-Kulm, souillée par le style hôtelier de la fin du XIXe siècle. Aussi estelle devenue objet de scandale pour les yeux les moins prévenus en dépit du personnage littéraire (encore que si vivant!) de Tartarin. Lui-même ne suffirait pas à légitimer la pérennité du palace-hôtel, d’ailleurs

désaffecté, dont la lourde masse encombre ce haut lieu. Un autre mastodonte, et qui bouche la vue de manière pénible, le «Regina montium», va disparaître, avec les nombreux bazars à tristes souvenirs. Le panorama grandiose reprendra sa majesté première et discrètement, dans un repli du terrain, s’élèvera un hôtel très simple, tandis que la «Reine des monts» se fera pardonner sa trop longue existence en laissant le champ libre à une place de fête. Tel est l’ambitieux programme que la Ligue du Patrimoine et la Protection de la nature espèrent réaliser grâce à l’Ecu d’or 1951.» «L’aménagement du Righi», Ernst Laur, secrétaire général, dans la revue Heimatschutz/Patrimoine 2/1951

Stiftung Ferien im Baudenkmal

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Heute um 15.48 Uhr klingelte meine Wohnungsglocke. Zwei niedliche Mädchen der vierten Klasse der Primarschule Gächlingen stiegen die Stufen zu mir in die 2. Etage hoch und priesen die Schoggitaler an. Ich setzte mich mit ihnen im Treppenhaus hin und liess mir erklären, wofür das Geld dieses Jahr verwendet wird. Dazu bekam ich auch den kleinen Schoggitaler-Flyer. So erzählte ich den beiden die Geschichte eines Mädchens, welches 1966 in Embrach auch im September losgeschickt worden war, mit dem damaligen Schoggitaler für einen Franken. Mit meinem englisch-schwyzerdütschen Akzent klingelte ich an den mir zugeteilten Haushaltungen. Meine Schulkollegin traute sich auch nicht so recht, obschon sie richtig Dütsch konnte. Na ja, es war oft sehr entmutigend und viele von den besuchten Leuten waren alles andere als nett. Oft gab es einfach eine zugeknallte Tür und das ohne Kommentar. So hatte ich mir damals ernsthaft vorgenommen, wenn ich erwachsen bin, anders zu reagieren ... Über die letzten 30 Jahre waren schon etliche Schüler und Schülerinnen mit den schönen goldfarbenen Talern an meiner Haustüre und nie habe ich die Frage: «Chaufed Sie bitte en Schoggitaler?» abgelehnt. Die heute erworbenen Taler haben mein Mann und ich genüsslich bei einer Tasse Kaffee genossen. Anne Drescher, Gächlingen SH

Verkaufsrekord

Il y a plus de 50 ans que cette pittoresque demeure a été délaissée par ses derniers occupants. Entre-temps, elle a servi de local d’entrepôt. C’est essentiellement grâce à l’entretien de la toiture que cette construction a pu être préservée. Ayant fait l’objet d’une rénovation douce, elle est désormais disponible pour des séjours de vacances à la découverte du patrimoine bâti.

Ein Lehrer aus Zürich berichtet, dass eines seiner Schulkinder alleine einen rekordverdächtigen Umsatz von 1300 Franken gemacht hat! Keiner weiss, wie das Kind es angestellt hat, in so kurzer Zeit 260 Schoggitaler zu verkaufen. Und fürs Wochenende habe es gleich nochmals zwei Schachteln Schoggitaler eingepackt, die seine Kollegen nicht verkaufen konnten. Das Erfolgsgeheimnis werden wir wohl nicht erfahren. Aber für das Kind, das kürzlich erst aus einer Sonderschule in die Regelklasse wechseln konnte, ist es ein grosser Erfolg, der ihm ausserordentlich gut tut, so der Lehrer. Solchen Einsatz belohnen wir natürlich gerne mit einem kleinen Geschenk und einem Besuch in der Villa Patumbah für die ganze Familie.

→ www.magnificasa.ch

Gabriela Brunner, Assistentin Schoggitaler

VACANCES AU CŒUR DU PATRIMOINE

Belwalder-Gitsch-Hüs à Grengiols La Belwalder-Gitsch-Hüs à Grengiols (VS), une maison dont les origines remontent à 1592, est une nouvelle location proposée dans le catalogue de la fondation Vacances au cœur du patrimoine créée par Patrimoine suisse. Située au cœur du Parc naturel régional du Binntal, la maison comporte deux appartements qui peuvent accueillir été comme hiver jusqu’à 14 personnes pour des vacances au cœur du patrimoine.

2  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


ZUR SACHE/AU FAIT

Schweizer Heimatschutz

ANGEBOT FÜR MITGLIEDER

→ Neu erschienen:

Die Villa Patumbah in Zürich – Geschichte und Restaurierung

Die Perle unter den Zürcher Villen Am 17. November 2014 fand im Kunsthaus Zürich die Buchvernissage und die Filmpremiere zur Villa Patumbah statt. Das als siebter Band in der Reihe Zürcher Denkmalpflege, Monographien erschienene Buch mit Beiträgen von 56 Autorinnen und Autoren präsentiert auf über 400 prächtig illustrierten Seiten die Geschichte und Restaurierung der Villa Patumbah in Zürich – Sitz der Geschäftsstelle des Schweizer Heimatschutzes und des Heimatschutzzentrums. Im hinteren Buchdeckel ist die DVD Patumbah, die Perle unter den Zürcher Villen eingelegt. Herausgegeben von der Baudirektion des Kantons Zürich kann das Buch für CHF 78.– bezogen werden. Mitglieder des Schweizer Heimatschutzes können die Monographie Die Villa Patumbah in Zürich – Geschichte und Restaurierung (inkl. DVD) zu einem Sonderpreis von CHF 68.– beziehen: mittels Talon des beigelegten Verlagsprogramms, im Webshop des Schweizer Heimatschutzes oder direkt am Empfang des Heimatschutzzentrums in der Villa Patumbah (Öffnungszeiten Mi, Fr, Sa: 14–17 Uhr, Do und So: 12–17 Uhr).

→ www.heimatschutz.ch/shop ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

UNESCO-WELTERBE Gotthard-Bergstrecke erhalten Die Bergstrecke von Erstfeld nach Biasca soll erhalten bleiben und weiterhin von den SBB betrieben werden. Eine Aufnahme in das UNESCO-Welterbe steht aber (noch) nicht auf der Traktandenliste. Dies hat der Bundesrat am 8. Oktober 2014 bekanntgegeben.

→ vgl. Heimatschutz/Patrimoine 4/2012

NEUE PUBLIKATION

Die schönsten Hotels der Schweiz Der beliebte Hotelführer des Schweizer Heimatschutzes wurde von Grund auf neu überarbeitet und wartet mit zahlreichen Neuentdeckungen auf. 78 charaktervolle Hotels und 13 Bed & Breakfasts aus allen Landesteilen werden vorgestellt. Ob stilvolles

Stadthotel, idyllischer Landgasthof oder geschichtsträchtige Herberge – mit dem Büchlein in der Tasche sind Sie gut beraten. (Bild: Hotel Restaurant Schwert in Thun)

→ Zu bestellen unter www.heimatschutz.ch/shop oder mit dem Talon im Verlagsprogramm

GELESEN IN DER SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG

Schweizer Abrisskommando «Mitten in dem Kantonsstädtchen Schwyz, in der schönsten Zentralschweiz, klafft ein grosses schwarzes Loch. Dort standen einmal fünf schlichte Wohnhäuser mit schleppenden Dächern und kleinen Zwerchgiebeln. Als die Abrissgenehmigung erteilt wurde, ahnte kaum jemand, dass sich hinter den Fassaden des 19. Jahrhunderts die ältesten Häuser des Ortes verbargen. Auf dem knapp 3700 Quadratmeter grossen Areal soll bald ‹attraktiver Wohnraum› entstehen, ‹der sich harmonisch in die umliegende Bebauungsstruktur› einfügt. Attraktiv ist das vor allem für den Bauherren. Denn nachdem die Gemeinden am Zürichsee keinen ansprechenden Bauplatz mehr bieten können, wächst das Interesse der Immobilienwirtschaft an den zentralschweizerischen Südhängen mit Fernblick. Das klaffende Loch in Schwyz ist ein erstes Fanal. Die Urbanisierungswelle riss dabei die ältesten Häuser mit sich, die der Kanton, die Eidgenossenschaft – ja Europa besitzen.

Die Denkmalpflege konnte dabei nur tatenlos zu sehen, denn bei der Schnellinventarisierung wurden diese Häuser einfach übersehen. (...) Der äussere Anschein muss genügen. Und der trügt. In jedem der Häuser steckte ein mittelalterlicher Blockbau. Der älteste stammte aus dem Jahr 1280 und war vermutlich die örtliche Schmiede. Direkt am Bach entstand 1308 eine Mühle. Nur drei Jahr später wurde in der unmittelbaren Nachbarschaft ein weiteres grosses Blockhaus errichtet. (...) Diejenigen, die diese Häuser hier aufschlugen, der Schmied und der Müller, gehörten wahrscheinlich zu den ersten ‹Eidgenossen›, die auf dem Sattel bei Morgarten im Jahr 1315 die Steine gegen das österreichische Heer ins Rollen brachten.» Ira Mazzoni in der Süddeutschen Zeitung vom 9. September 2014 → Der Schweizer Heimatschutz hat gegen den Abriss der Häuser im Dorfbachquartier gekämpft (vgl. Heimatschutz/Patrimoine 1/2014, Seite 4).

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  3


ZUR SACHE/AU FAIT

EUROPA NOSTRA

PAULUSQUARTIER UND QUARTIER AM RING ENTDECKEN

Heritage in Motion Award 2015

Bauten des Fin de Siècle in Basel

Heritage in Motion est un concours initié par Europa Nostra et la European Museum Academy pour récompenser les créateurs de multimédias (films, jeux, apps, sites Internet) qui mettent en valeur le patrimoine culturel européen. Les dossiers de candidature pour l’édition «Award 2015» doivent être transmis au plus tard le 1er décembre 2014.

→ www.heritageinmotion.eu

Der Heimatschutz Basel hat in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Heimatschutz ein neues Faltblatt in der Reihe Baukultur entdecken publiziert. Unter dem Titel «Basel, Paulusquartier und Quartier am Ring – Bauten des Fin de Siècle» beschreibt es 18 herausragende Bauten, die zwischen 1896 und 1909 in den beiden Quartieren erstellt wurden. Mit der Publikation soll die unterschätzte Architektur aus dieser Zeit ins Rampenlicht gerückt und Interessierte motiviert werden, diese eindrücklichen Bauten vor Ort zu besichtigen. Das Konzept für das Faltblatt wurde von Paul Dilitz, Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes, und von Dr. Rose Marie SchulzRehberg, Kunsthistorikerin, entwickelt.

→ Das Faltblatt Baukultur entdecken kann per Talon im beigelegten VerDavid Grandorge

lagsprogramm oder unter www.heimatschutz.ch/shop bestellt werden.

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

DISTINCTION D’ARCHITECTURE Dix ouvrages récompensés La troisième édition de la Distinction Romande d’Architecture (DRA3) récompense en 2014 des ouvrages de grande qualité architecturale, réalisés et mis en service entre 2010 et 2014 sur terre suisse romande. Pour la première fois, la DRA a ouvert son appel à candidatures aux ouvrages d’art et aux espaces urbains et paysagers. Suscitant de plus en plus d’intérêt auprès des professionnels et du grand public, la DRA3 a reçu 289 candidatures, qui ont été jugées par un jury professionnel de haut niveau, présidé par l’architecte Daniele Marques. 20 candidatures ont particulièrement attiré l’attention du jury et ont été nominées par ce dernier. Parmi celles-ci, dix sont retenues lauréates. Un des lauréats: logements et crèche, rue du Cendrier à Genève, de Jean-Paul Jaccaud Architectes et Sergison Bates architects (photo).

→ www.dra3.ch

4  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

HEIMATSCHUTZZENTRUM

HOTEL MADERANERTAL, BRISTEN

Lange Nacht und Tag des Denkmals

Waschhaus frisch renoviert

Die lange Nacht der Zürcher Museen hat einen festen Platz im Zürcher Kulturkalender. Das Heimatschutzzentrum in der Villa Patumbah war am Samstag, 6. September, zum ersten Mal auch dabei und wartete mit einem variantenreichen Programm auf: Von der abendlichen Familienführung durch die Villa bis zu den stündlich stattfindenden Kurzführungen zu Schwerpunkten wie Heimatschutz, Renovation, Ausstellung, Sumatra. Fleissig setzten über 500 Nachtschwärmer im «Spielzimmer» Riesenpuzzles von Baudenkmälern zusammen, verfolgten Filmausschnitte zur Renovation oder genossen ganz einfach eine Drachenlimonade an der PatumBahr. Am Sonntag, 14. September, fanden zudem im Rahmen der Tage des Denkmals zum Thema «Zu Tisch» Familienführungen statt unter dem Motto «Zitronen, Zucchetti und Zigarren».

→ www.heimatschutzzentrum.ch

Die Hotelanlage (1864/1880) mit Haupthaus, Dépendance, Waschhaus und Kapelle ist in ihrer ursprünglichen Art erhalten und wird noch heute als Hotel betrieben. 2006 hat der Schweizer Heimatschutz sein Engagement für das sanierungsbedürftige Ensemble gestartet. Ziel war es, das einzigartige Baudenkmal beispielhaft zu sanieren und ein Zeichen für mehr Baukultur im Tourismus zu setzen. Zusammen mit der Besitzerfamilie Fedier, der Architektin Margrit Baumann und der Urner Denkmalpflege konnte ein Projekt zur sanften Renovation ausgearbeitet werden. 2009 wurden die Gartenanlage sowie ein erstes Hotelgeschoss restauriert. Im Oktober 2014 konnte nun eine weitere Etappe abgeschlossen werden: Die Aussensanierung des Waschhauses. Die nächsten Sanierungsschritte werden je nach Stand der Finanzierung (das Projekt ist nach wie vor auf Spenden angewiesen) vorangetrieben.

→ www.hotel-maderanertal.ch


ZUR SACHE/AU FAIT

LE COMMENTAIRE

DER KOMMENTAR

Empêcher le démantèlement de la protection de la nature et du patrimoine

Die Demontage des Natur- und Heimatschutzes verhindern

Jutta Vogel

Notre Constitution le dit clairement: «La Confédération est tenue de Unsere Verfassung spricht Klartext: Der Bund muss auf den Naturprendre en considération les objectifs de la protection de la nature et und Heimatschutz Rücksicht nehmen. Er hat Landschaften, Ortsdu patrimoine. Elle ménage les paysages, la physionomie des localibilder sowie Natur- und Kulturdenkmäler zu erhalten, wenn sie tés, les sites historiques et les monuments naturels et culturels; elle von öffentlichem Interesse sind. Dieser wichtige Grundsatz wird les conserve dans leur intégralité si l’intérêt public l’exige.» Ce prinzurzeit im Parlament in Frage gestellt. Das Natur- und Heimatcipe essentiel est remis en question au sein schutzgesetz soll im National- und Ständu Parlement. La loi sur la protection de la derat massiv geschwächt werden. Gegen nature et du paysage risque d’être considédiesen Abbau wehrt sich der Schweizer rablement affaiblie. Depuis un certain temps Heimatschutz seit Längerem vehement. Es bedrückt mich, wenn unsere einmalidéjà, Patrimoine suisse se bat de toutes ses forces contre un tel démantèlement. gen Baudenkmäler und Landschaften Refusons la perspective que notre patrikurzfristigen finanziellen Interessen gemoine bâti puisse être sacrifié au nom d’inopfert und unwiderruflich zerstört wertérêts financiers à court terme, provoquant den. Ein Beispiel? In Schaffhausen wurde son irrémédiable disparition. Un exemple? ein Wasserkraftwerk geplant, welches A Schaffhouse, le projet de centrale élecden Rheinfall deutlich beeinträchtigt hättrique qui aurait défiguré le site des chutes te. Die Stimmberechtigten wehrten sich du Rhin a été refusé par 59 % de citoyennes dagegen indem sie im vergangenen Mai Adrian Schmid et citoyens. Un succès! mit 59 Prozent Nein sagten. Ein Erfolg! Geschäftsleiter Schweizer Heimatschutz Il n’en reste pas moins que de nombreux Leider sind zahlreiche Baudenkmäler und monuments culturels et sites historiques sont toujours menacés. Kulturlandschaften weiterhin gefährdet. Der Schweizer HeimatPatrimoine suisse lancera si nécessaire un référendum contre une schutz wird gegen die fragwürdige Gesetzesrevision notfalls das révision, qu’il jugerait critique, de la loi sur la protection de la naReferendum ergreifen. Noch besser ist, wenn wir die Schwäture et du paysage. Il serait toutefois préférable d’empêcher l’affaichung des Gesetzes bereits im eidgenössischen Parlament verblissement de cette loi par les Chambres fédérales. hindern können. Moyens financiers annoncés dans le Message Culture La protection et l’entretien à long terme de notre patrimoine bâti ne peuvent être assurés sans moyens financiers. Le Conseil fédéral vient d’adopter le Message Culture pour les années 2016 à 2019. Pour pouvoir assurer la sauvegarde et l’entretien des monuments historiques, des paysages construits et des sites archéologiques, 100 millions de francs seraient nécessaires chaque année. Cette somme minimale fait l’objet d’une présentation claire dans le Message Culture. Pourtant, les fonds alloués par la Confédération ces dix dernières années sont en constante diminution. Jusqu’en 2004, 38 millions de francs en moyenne par année étaient mis à disposition, alors que l’allocation annuelle sera réduite ces prochaines années à 28 millions de francs. Cette réduction signifie une nouvelle mise en péril de notre patrimoine culturel. Ces coupes budgétaires sont en pleine contradiction avec la réalité du terrain: la limitation de l’extension de l’urbanisation, la nécessité de densifier le milieu bâti et le tournant énergétique sont des défis de taille pour la conservation du patrimoine. Par ailleurs, la conservation du patrimoine est une tâche commune des cantons et de la Confédération. L’insuffisance de financement de la Confédération va avoir un effet domino désastreux: si la participation de la Confédération est insuffisante, les cantons vont adopter la même attitude. En l’occurrence, le patrimoine bâti serait la principale victime de ces restrictions. C’est inacceptable!

Finanzielle Mittel aus der Kulturbotschaft Baudenkmäler benötigen zu ihrem langfristigen Schutz und Unterhalt auch finanzielle Mittel. Aktuell hat der Bundesrat die Botschaft zur Kulturbotschaft 2016–2019 verabschiedet. Für den Erhalt unserer schützenswerten Denkmäler, Ortsbilder und archäologischen Fundstellen müssten jährlich rund 100 Millionen Franken aufgewendet werden. Dieser Bedarf ist in der Kulturbotschaft klar ausgewiesen. Trotzdem haben die Bundesmittel in den letzten zehn Jahren stetig abgenommen. Waren es bis 2004 durchschnittlich 38 Millionen Franken pro Jahr, sollen in den kommenden Jahren nur noch 28 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Das bedeutet eine zusätzliche Gefährdung unseres kulturellen Erbes. Diese Kürzungen stehen im deutlichen Gegensatz zur denkmalpflegerischen Realität: Die Begrenzung des Siedlungsgebietes, der Siedlungsdruck nach innen und die Energiewende, stellen die Denkmalpflege vor beachtliche Herausforderungen. Denkmalpflege ist zudem eine Verbundaufgabe zwischen den Kantonen und der Eidgenossenschaft. Die Unterfinanzierung des Bundes löst einen verheerenden Dominoeffekt aus: Wenn sich diese nur ungenügend am Erhalt des kulturellen Erbes beteiligt, verhalten sich die Kantone ebenso – insbesondere vor dem Hintergrund geplanter Sparpakete. Leidtragende wären auch in diesem Fall die Baudenkmäler. Das darf nicht sein.

→ www. patrimoinesuisse.ch/commentaire

→  www.heimatschutz.ch/kommentar

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  5


Kongressbibliothek  Washington

FORUM

Gesamtansicht des Dorfes Mürren nach 1896 mit den Hotels Grand Hotel und Kurhaus Mürren, Victoria (im Vordergrund), Jungfrau (nebenan), Beau-Site (im Bildhintergrund) und Alpenruhe (rechts aussen) Vue du village de Mürren après 1896, avec les hôtels Grand Hôtel und Kurhaus Mürren, Victoria (au premier plan), Jungfrau (à côté), Beau-Site (à l’arrière-plan) et Alpenruhe (à droite)

DER HOTELBAU IN MÜRREN

Von der Tradition zur Moderne Mürren gehört zu den traditionsreichsten Höhenkurorten der Schweiz. Das Bergdorf steht exemplarisch für die Entwicklung des Tourismus in den Alpen und gibt mit seinen Bauten einen Einblick in über 150 Jahre Geschichte der Hotelarchitektur. Dr. Roland Flückiger-Seiler, Architekturhistoriker, Bern

6  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


FORUM

mit dem Bau eines eigenen Betriebs. Ein Föhnsturm zerstörte den Rohbau vorerst, sodass Christian Gurtner sein «Grand Hotel des Alpes» erst 1874 eröffnen konnte. Der dreiteilige Baukörper mit einem neunachsigen Mitteltrakt wies zwei prägnante, reich gestaltete Kopfbauten auf und führte in Mürren einen neuzeitlichen Hotelbau ein. Diese Entwicklung bewog die Bergschaft Winteregg zum Verkauf ihres «Hotel Silberhorn» an den langjährigen Pächter Sterchi. Dieser erstellte neben den beiden Hotels sogleich ein weiteres Gebäude und legte damit den Grundstein zu einem grossen Hotelensemble mit mehreren Giebeln und diversen Dependancen, das bald einmal unter der Bezeichnung «Grand Hôtel Mürren & Kurhaus» auftrat und dessen Gäste seit 1894 mit einem eigenen Hoteltram am Bahnhof der Mürrenbahn abgeholt wurden. Zuweilen gehässige Konkurrenz Um 1880 hatte sich Mürren einen Logenplatz im internationalen Alpentourismus erobert, der sich in zahlreichen Lobeshymnen äusserte. So verglich der englische Reiseschriftsteller John Ball den Höhenort sogar mit den Aussichtspunkten Flégère bei Chamonix und Riffelberg bei Zermatt! Die folgenden Jahre bis zum Bahnbau um 1890 waren geprägt von einer zuweilen gehässigen Konkurrenz zwischen den beiden grossen Hotelbetrieben. In dieser Zeit fiel das «Grand Hotel des Alpes» 1884 einem Grossbrand zum Opfer, man sprach in der Folge von Konkurrenzneid und Brandstiftung. Hotelier Gurtner liess sich aber nicht beirren und erstellte beim Wiederaufbau unter der Leitung der Bieler Architekten Frey und Haag ein neues Haus mit reich gestalteter Fassade und dem neusten Komfort, wie Zentralheizung, elektrischem Licht und Telefonleitung nach Lauterbrunnen. Mit seiner baulichen Eleganz stellte das neue «Grand Hotel des Alpes» seinen Konkurrenten eindeutig in den Schatten. Die Eröffnung der Bahnlinie nach Mürren im Sommer 1891 leitete auf dem Hochplateau im Angesicht des Dreigestirns Eiger, Mönch und Jungfrau eine intensive Phase des touristischen Aufschwungs ein. In den nächsten Jahren entstanden neue Hotels in dichter Folge: 1892 das Hotel Eiger beim neuen Bahnhof, zwei Jahre später die Hotel-Pension Alpenruhe und das Hotel Victoria, wiederum zwei Jahre danach die Pension Edelweiss und das Hotel Beau-Site (später Hotel Regina). Kurz vor 1900 kamen die Hotels und Pensionen Blumental, Belmont und Sternen hinzu, vor dem Ersten Weltkrieg noch die Pension Tourist.

D

ie Bergbauernsiedlung Mürren war bis zum Bahnbau 1891 nur auf steilen Wegen in einem mehr als zweistündigen Aufstieg aus dem Lauterbrunnental erreichbar. Das aussichtsreiche Hochplateau gehörte deshalb zu Beginn der touristischen Aktivitäten nicht zum Repertoire einer Tour ins Jungfraugebiet. Erst 1858 begann sich das Blatt zu wenden, als die Bergschaft Winteregg dort ihr neues «Hotel Silberhorn» eröffnete und dem Pächter Johann Sterchi-Wettach übergab. Der Erfolg des klugen Hoteliers liessen ihn bald einmal Pläne für ein eigenes Hotel schmieden. In aller Stille erwarb er Land neben seinem Pachtbetrieb und eröffnete 1871 sein eigenes «Hotel Mürren». Zu gleicher Zeit erhob sich eine ernsthafte Konkurrenz gegen den erfolgreichen Hotelpionier. Der Steinbock-Wirt aus Lauterbrunnen begann noch im Eröffnungsjahr des «Hotel Mürren»

Beginn des Wintertourismus Wilhelm Gurtner vom «Grand Hotel des Alpes» war bereits wichtiger Initiant zum Bau der Bergbahn nach Mürren gewesen, um die Jahrhundertwende drängte er auch auf die Einführung einer Wintersaison. Dazu baute er seine Dependance nach dem Vorbild des Hotel Bear in Grindelwald zum «Winterhaus» mit Zentralheizung um. Vehementer Gegner einer Wintersaison war der Direktor des «Grand Hotel», der im Verwaltungsrat der Mürrenbahn sass und die hohen Investitionen bei seinem Hotel scheute. Nach ersten erfolglosen Vorstössen öffnete Hotelier Gurtner im Dezember 1903 kurzerhand sein Hotel erstmals in der kalten Saison. Der Versuch endete mit einem finanziellen Fiasko und dem unerwarteten Tod des Initianten am Saisonende. Seine Nachfolge als Initiant eines Wintertourismus in Mürren übernahm Fritz von Allmen vom «Hotel Edelweiss», der 1906 bei den Bundes-

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  7


FORUM

behörden ein Gesuch zum Bau einer Luftseilbahn von Trümmelbach nach Mürren deponierte. Im folgenden Jahr trat Sir Henry Lunn aus London auf den Plan, der Hotelier Gurtner junior um Öffnung seines Hotels im Winter ersuchte. Wie im benachbarten Wengen zogen sich die Verhandlungen mit der Mürrenbahn zum Winterbetrieb in die Länge, weshalb Gurtner junior sein Haus an Weihnachten 1909 vorerst ohne Bahnbetrieb öffnete, erst im folgenden Jahr war die Bahn endlich zum Winterbetrieb bereit. Bereits nach der ersten Wintersaison erschienen begeisterte Berichte über «Ski fahrende Herzoginnen, Schlittschuh laufende Lords und Curling spielenden Bischöfe» in Mürren, das sich bald einmal als ein «Mekka» des Wintersports im Berner Oberland etablierte. 1910 erwarb Henry Lunn von der Familie Gurtner das Hotel des Alpes und erweiterte es im folgenden Jahr mit einem Neubau zum «Palace» mit einem Ballsaal für 350 Personen. In unmittelbarer Nähe erstellte er ein grosses Eisfeld, daneben Curlingbahnen und Hockeyfelder. Im Dezember 1912 konnte die speziell für den Wintersport erbaute Standseilbahn auf den Allmendhubel eröffnet werden, die eine eigens für die englische Kundschaft erstellte Bobsleigh-Bahn erschloss. Kompromisslose Moderne Nach den Kriegsjahren beklagte die Hotelbranche ein grosses Überangebot, zudem hatte der Bundesrat 1915 den Hotelbau mit einer Notverordnung untersagt, nur Ersatzbauten konnten im damals übersättigten Markt noch erstellt werden. Zwei der ganz seltenen Hotelneubauten aus dieser Zeit entstanden dabei in Mürren, als sich die Besitzer der beim Dorfbrand von 1926 zerstörten «Hotel Alpina und Edelweiss» zum Wiederaufbau in einer kompromisslosen Moderne entschlossen. Dazu engagierten sie den Thuner Architekten Arnold Itten, bei dem kurz zuvor der später berühmte holländische Architekt Mart Stam gearbeitet hatte, und der mit diesem Bau eines seiner Meisterwerke schuf. Das damals in ganz Europa als Wintersportort bekannte Mürren hatte mit diesem Doppelhotel eine eigentliche Ikone des «Neuen Bauens» erhalten, die weitherum einzigartig blieb und in der Schweiz nur wenige Nachfolger fand.

ANGEBOT FÜR MITGLIEDER

→ Patrick Feuz (Hg.):

Kronleuchter vor der Jungfrau, Mürren – eine Tourismusgeschichte. 2014, Verlag Hier und Jetzt, 296 Seiten

Im Buch Kronleuchter vor der Jungfrau erzählen verschiedene Autorinnen und Autoren, darunter Roland FlückigerSeiler, anhand von Geschichten und Anekdoten über Mürrens Hoteliers, Gäste, Bauern, Bahninvestoren und Kurdirektoren, wie sich der Kurort Mürren in den letzten 150 Jahren verändert hat. Mitglieder des Schweizer Heimatschutzes können Kronleuchter vor der Jungfrau bis am 31.12.2014 zum Preis von 59 statt 69 Franken (zzgl. Versandkosten), bestellen. Eine E-Mail an redaktion@heimatschutz.ch mit Vermerk «Kronleuchter» genügt.

8  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

DAS «NEUE BAUEN» IN DEN ALPEN Die neue, radikale Bauweise, heute bekannt unter dem Namen «Neues Bauen», entwickelte sich nach dem Ersten Weltkrieg in weiten Teilen Europas und fand in den späten 1920er-Jahren ihren Höhepunkt. Wichtige Wegbereiter für die konsequente Abkehr von der bisherigen Bautradition waren der neue Baustoff Stahlbeton sowie die Einführung von Vorfabrikation und serieller Produktion im Sinne einer Ökonomisierung des Bauens. Bedeutungsvoll wurde zudem die Integration der neusten Techniken, wie Heizung, Lüftung und Sanitäranlagen. Im Gegensatz zur Architektur des Historismus aus dem späten 19. Jahrhundert mit seinen dynamisch modellierten Fassaden, reichen Verzierungen und bewegten Dachlandschaften kamen in der Moderne ausschliesslich elementare, klare Formen und Volumen zur Anwendung. Rationelle Grundrisse, asymmetrische Kompositionen, grosse Öffnungen in den Fassaden und Flachdächer sowie der konsequente Verzicht auf Ornament und Verzierungen bestimmten diesen neuen Architekturstil. Herausragende Schweizer Beispiele waren das 1929 durch den Düsseldorfer Architekten Emil Fahrenkamp erbaute Hotel Monte Verità bei Ascona, das 1931/32 in Clavadel bei Davos vom einheimischen Architekten Rudolf Gaberel entworfene Sanatorium sowie das 1930 in Montana eröffnete Bella Lui, ein Gemeinschaftswerk der Architekten Rudolf und Flora Steiger-Crawford mit Arnold Itten, der drei Jahre nach seinem Meisterwerk in Mürren für diesen Entwurf auf dem Walliser Hochplateau beigezogen wurde. In den benachbarten europäischen Alpen fand das Neue Bauen besonders in Süd- und Nordtirol grosse Verbreitung. Dort gehörten die Stationen der Nordkettenbahn in Innsbruck mit dem Hotel Seegrube von Franz Baumann oder das Hotel Berghof in Seefeld in Tirol von Siegfried Mazagg zu den bedeutenden Entwürfen der alpinen Moderne in Nordtirol, das Hotel Drei Zinnen in Sexten im Pustertal von Clemens Holzmeister, das Hotel Monte Pana in Gröden von Franz Baumann oder das Sporthotel Val Martello des Mailänder Architekten Gio Ponti zu den herausragenden Bauten in Südtirol. ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏


Schweizerische Landesbibliothek

FORUM

So präsentierte sich das Doppelhotel Alpina & Edelweiss im Jahr 1939. Heute ist das Haus durch (grösstenteils reversible) Umbauten in seiner architektonischen Qualität beeinträchtigt. So wurde zum Beispiel ein Gebäudeteil mit einem Satteldach versehen. Ainsi se présentait le double Hôtel Alpina & Edelweiss en 1939. Aujourd’ hui, la qualité architectonique de cette construction a été altérée par des transformations (en grande partie réversibles). Le toit plat d’un des bâtiments a par exemple été remplacé par un toit à pans.

L’ARCHITECTURE HÔTELIÈRE DE MÜRREN

De la tradition à la modernité Mürren est l’une des stations suisses de montagne les plus riches de traditions. Ce village haut perché est un témoin emblématique du développement touristique des régions alpines. Ses maisons et ses immeubles permettent de retracer l’évolution de l’architecture hôtelière sur plus de 150 ans. Roland Flückiger-Seiler, historien de l’architecture, Berne

J

usqu’en 1891, date de la construction de la ligne ferroviaire, le petit village montagnard de Mürren n’était accessible depuis la vallée de Lauterbrunnen qu’après une ascension de plus de deux heures par un sentier très escarpé. Lorsque le tourisme n’en était qu’à ses débuts, ce haut-plateau faisant face à un panorama pourtant unique restait absent du programme d’excursions de la région de la Jungfrau. En 1858, une nouvelle page s’écrivit néanmoins pour ce village lorsque la communauté des paysans de montagne de Winteregg décida d’ouvrir l’Hôtel Silberhorn dont elle confia la gestion à son paysan-fermier Johann Sterchi-Wet-

tach. Très rapidement, le succès de cet hôtelier avisé lui permit de forger de nouveaux plans et d’envisager la construction de son propre établissement. Il acheta en toute discrétion du terrain près des terres qu’il exploitait et ouvrit en 1871 son propre Hôtel «Mürren». Au même moment dans le petit village, ce pionnier dut faire face à une sérieuse concurrence. L’année de l’inauguration de l’Hôtel Mürren, l’aubergiste du «Steinbock», à Lauterbrunnen, se lança dans la construction de son propre établissement. Cependant, le gros œuvre fut détruit par une tempête de foehn, et Christian Gurtner ne put inaugurer le «Grand Hôtel des Alpes» qu’en

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  9


FORUM

1874. Composée de trois corps de bâtiment dont la partie centrale était subdivisée en neuf axes différents, l’imposante construction arborait fièrement deux ailes richement décorées sonnant l’ère d’une architecture hôtelière nouvelle. Cette magnificence incita la communauté de paysans de montagne de Winteregg à céder l’Hôtel Silberhorn à J. Sterchi, le paysan qui louait ses terres depuis longtemps. Celui-ci édifia un autre bâtiment à côté des deux hôtels, posant ainsi la première pierre d’un grand ensemble hôtelier comportant plusieurs pignons et diverses dépendances, qui fut rapidement rebaptisé: «Grand Hôtel Mürren & Kurhaus» et qui dès 1894 accueillit les voyageurs à la gare de Mürren pour les amener à l’hôtel dans un tramway à traction de chevaux. Une âpre concurrence Vers 1880, la station de Mürren s’était taillée une réputation internationale, devenant une des stations touristiques alpines les plus appréciées, comme l’attestent les éloges et louanges dont elle

«Dès cette première saison d’hiver, des articles enthousiastes furent publiés, présentant ‹des duchesses skiant, des lords en luge et des évêques jouant au curling› à Mürren.»

cendie intentionnel circulèrent. L’hôtelier Gurtner ne se laissa toutefois pas détourner et entreprit la reconstruction de son établissement. Il confia la direction des travaux aux architectes biennois Frey et Haag qui réalisèrent une construction entièrement neuve, ornée de façades richement décorées et pourvue du confort le plus moderne: chauffage central, éclairage électrique et raccordement téléphonique vers Lauterbrunnen. Avec son architecture raffinée, le Grand Hôtel des Alpes faisait désormais de l’ombre à ses concurrents. L’ouverture de la ligne ferroviaire de Mürren, durant l’été 1891, sonna l’heure d’un développement touristique intensif pour le haut-plateau panoramique faisant face aux trois majestueux sommets de l’Eiger, du Mönch et de la Jungfrau. Dans les années qui suivirent, de nouveaux hôtels furent édifiés à un rythme effréné: en 1892, l’Hôtel Eiger près de la nouvelle gare, deux ans après, l’Hôtel pension Alpenruhe et l’Hôtel Victoria, et deux ans plus tard la pension Edelweiss et l’Hôtel Beau-Site (par la suite Hôtel Regina). A ce tableau s’ajoute par ailleurs la réalisation des hôtels et pensions Blumental, Belmont et Sternen peu avant 1900, et celle de la pension Tourist avant la Première Guerre mondiale.

Die Hotels Silberhorn (rechts, 1858 eröffnet) und Mürren (links, 1871 hinzugefügt, mit Querfirst von 1876)

Seit 1894 wurden die Hotelgäste des massiv ausgebauten «Grand Hotel Mürren & Kurhaus» mit dem eigenen Rösslitram abgeholt.

Les Hôtels Silberhorn (à droite, ouvert en 1858) et Mürren (à gauche, ajouté en 1871, avec l’avancée perpendiculaire datant de 1876)

Dès 1894, un tramway à traction de chevaux assurait le transport des hôtes du «Grand Hôtel Mürren & Kurhaus» entièrement transformé.

Sammlung Roland Flückiger-Seiler

ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

faisait l’objet. Pour l’écrivain-voyageur John Ball, cette station de montagne n’avait rien à envier aux panoramas de La Flégère, près de Chamonix, ou du Riffelberg, près de Zermatt. Les années qui suivirent jusqu’à la construction de la ligne ferroviaire vers 1890 furent marquées par une concurrence, parfois âpre, entre les deux grands établissements de la place. En 1884, le Grand Hôtel des Alpes fut la proie des flammes et des rumeurs de jalousie et d’in-

Les débuts du tourisme d’hiver Wilhem Gurtner, du Grand Hôtel des Alpes, qui s’était déjà fortement engagé en faveur de la construction de la ligne ferroviaire de Mürren, se lança dès le tournant du siècle dans la bataille de l’introduction d’une saison d’hiver. S’inspirant du modèle de l’Hôtel Bear de Grindelwald, il fit construire une dépendance pourvue d’un chauffage central. Opposant farouche au projet de promotion d’une saison d’hiver, le directeur du Grand Hôtel qui siégeait au Conseil d’administration de la ligne de Mürren craignait de devoir consentir des investissements élevés pour son hôtel. Après quelques premières interventions vaines dans cette enceinte, l’hôtelier Gurtner ouvrit en décembre 1903 l’Hôtel des Alpes durant la saison froide. Cet essai se solda par un fiasco financier et le décès brutal du protagoniste de la saison d’hiver. Fritz von Allmen, de l’hôtel Edelweiss, prit le relais de la bataille en faveur d’une saison d’hiver et en 1906, présenta aux autorités fédérales une demande

10  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


FORUM

d’autorisation de construire un téléphérique reliant la vallée du Trümmelbach à Mürren. L’année suivante, Sir Henry Lunn, de Londres, encouragea l’hôtelier Gurtner junior dans son projet d’ouverture durant la saison d’hiver. Comme pour Wengen, le village d’en face, les pourparlers menés avec l’entreprise ferroviaire de Mürren pour que la ligne soit ouverte l’hiver traînèrent en longueur. Gurtner junior finit par ouvrir son établissement dès Noël 1909 en l’absence de liaison ferroviaire, et la ligne ne fut ouverte en hiver que l’année suivante. Dès cette première saison d’hiver, des articles enthousiastes furent publiés, présentant «des duchesses skiant, des lords en luge et des évêques jouant au curling» à Mürren, qui devint rapidement la Mecque des sports d’hiver dans l’Oberland bernois. En 1910, Henry Lunn acheta à la famille Gurtner l’Hôtel des Alpes et l’agrandit l’année suivante en faisant aménager une salle de bal d’une capacité de 350 personnes dans son «palace». Il fit construire à proximité immédiate une grande patinoire ainsi que des pistes de curling et une patinoire de hockey. En décembre 1912, l’inauguration du funiculaire de l’Allmendhubel permit la pratique des sports d’hiver et donna accès à une piste de bobsleigh tout spécialement conçue pour la clientèle britannique.

Après la Première Guerre mondiale, l’avant-garde internationale radicale, mouvement de la modernité dénommé «Neues Bauen» dans plusieurs régions germanophones, s’est développée en Europe dans de nombreuses régions pour atteindre son apogée à la fin des années 1920. Les nouveaux procédés du béton armé, l’introduction de méthodes de fabrication en série et la rationalisation de la construction constituent les premières formes de rupture avec la construction traditionnelle. L’intégration des techniques les plus nouvelles, notamment le chauffage, l’aération, les équipements sanitaires, joue également un rôle déterminant. A la différence de l’architecture de l’historicisme de la fin du XIXe siècle, avec ses façades aux courbes dynamiques dotées de riches ornements et ses toitures savamment complexes, la Modernité met exclusivement l’accent sur des formes et des volumes épurés et dégagés. Ce nouveau style architectural se définit par la rationalisation de la planification, des compositions asymétriques, de grandes ouvertures dans les façades, des toits plats ainsi que l’abandon délibéré de tout ornement ou décoration. Parmi les réalisations emblématiques de ce mouvement architectural en Suisse, on citera: l’Hôtel Monte Verità, près d’Ascona, réalisé en 1929 par l’architecte de Düsseldorf Emil Fahrenkamp, le Sanatorium dessiné par l’architecte grison Rudolf Gaberel, à Clavadel près de Davos, et l’Hôtel Bella Lui, à Montana, réalisé en 1930 par les architectes Rudolf et Flora Steiger Crawford en collaboration avec Arnold Itten. Dans les régions alpines voisines, le mouvement moderne a prospéré au Tyrol du Nord et du Sud. Dans le Tyrol du Nord, l’Hôtel Seegrube, signé Franz Baumann, ou encore l’Hôtel Berghof à Seefeld, dessiné par Siegfried Mazagg, comptent au nombre des réalisations majeures de l’architecture moderne. Dans le Tyrol du Sud, l’Hôtel Drei Zinnen à Sesto conçu par Clemens Holzmeister, l’Hôtel Monte Pana dans le val Gardena, réalisé par Franz Baumann, ou le Sporthotel du val Martello de l’architecte milanais Gio Ponti sont des œuvres architecturales remarquables. ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Sammlung Daniel Wolf

Sammlung Sibold Blaser/Original Glaser

Modernité sans compromis Après la guerre, l’hôtellerie pâtissait d’une offre largement excédentaire. En 1915, le Conseil fédéral avait interdit par ordonnance la construction de nouveaux hôtels. Seules des reconstructions étaient autorisées en raison de la saturation du marché. Evénement rare à cette époque, deux nouvelles constructions hôtelières furent autorisées à Mürren suite à l’incendie de 1926 ayant provoqué la destruction des Hôtels Alpina et Edelweiss que les propriétaires décidèrent de reconstruire dans un style résolument moderne. Ils firent appel à l’architecte Arnold Itten, de Thoune, chez qui venait de se former Mart Stam, le futur célèbre architecte hollandais. Arnold Itten réalisa à Mürren l’un de ses chefs d’œuvre, dotant ainsi la station de sports d’hiver de renommée internationale d’un double hôtel qui devint une véritable icône du mouvement international d’avant-garde et qui reste un témoin exceptionnel, peu imité, en Suisse.

LE «NEUES BAUEN» DANS LES ALPES

Das «Grand Hotel des Alpes» nach dem Wiederauf bau von 1886

Das Doppelhotel Alpina & Edelweiss während der Bauzeit 1927

Le «Grand Hôtel des Alpes» après la reconstruction de 1886

Le double hôtel Alpina & Edelweiss lors de sa construction en 1927

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  11


Marion Nitsch

FORUM

«Der eine hortet alles, der andere wirft alles weg.» Evelyne Lüthi-Graf im Hotel Caux Palace in der Nähe von Montreux «Les uns conservent tout, les autres jettent tout», selon Evelyne Lüthi-Graf, à l’ hôtel Caux Palace, sur les hauteurs de Montreux

12  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


FORUM

IM GESPRÄCH MIT EVELYNE LÜTHI-GRAF

«Viele Hoteliers ahnen nicht, was sie in ihren Beständen haben» Evelyne Lüthi-Graf ist seit 2008 Geschäftsführerin des Hotelarchivs Schweiz. Welches sind ihre Aufgaben? Was sammelt sie? Was treibt sie an? Was hat sie schon zu Tränen gerührt? Diese und ein paar Fragen mehr haben wir der höchsten Verwalterin des Schweizer Hotelerbes gestellt. Marco Guetg, Journalist, Zürich

Frau Lüthi-Graf, was hat Sie 2012 bewogen, den sicheren Job als Stadtarchivarin von Montreux aufzugeben und künftig als Geschäftsführerin für das Hotelarchiv Schweiz verantwortlich zu sein? Nach vier Jahren Doppelbelastung musste ich mich entscheiden: Soll ich mich weiter um das inzwischen flügge gewordene «Kind Montreux» kümmern oder um das pubertierende «Kind Hotelarchiv Schweiz»? Denn zu jenem Zeitpunkt steckte das Hotelarchiv an einem Wendepunkt. Man musste mehr Einnahmen generieren, um dessen Zukunft zu sichern. Also habe ich mich für jenes Kind entschieden, das besonders gehätschelt werden will. Sie waren 2008 die erste Geschäftsführerin des Hotelarchivs. Das kam so: 2002 nahm ich am erstmals durchgeführten postgradualen Ausbildungslehrgang «Archivwissenschaft» der Universitäten Lausanne, Genf und Bern teil. In meiner Masterarbeit befasste ich mich mit der Frage, wie man mit dem Schweizer Hotelerbe umgehen und es institutionalisieren soll und prägte dabei den Begriff «Hotelarchiv Schweiz». Roland Flückiger-Seiler, Autor zahlreicher Publikationen zur Geschichte der Schweizer Hotellerie, weibelte mit der Idee von Tür zu Tür, konnte hotelleriesuisse überzeugen, einzusteigen, erhielt Unterstützung von Innotour (SECO), fand Gönner und bat mich, die Geschäftsleitung zu übernehmen. Was existierte vor dem Hotelarchiv Schweiz? Nichts. Es gab Hoteliers, die gewisse Akten einem Archiv übergaben, oder es haben Privatleute Dokumente gesichert und sie später an ein Archiv oder Museum weitergereicht. Dabei muss viel verloren gegangen sein? Oh ja! Ich schätze, dass rund 80 Prozent des Bestandes seit 1950 verschwunden ist. Im Stiftungszweck steht, dass sich die Stiftung verpflichte, «den professionellen Aufbau und Erhalt eines Archivs sicherzustellen, welches die Ursprünge und Überlieferungen der Schweizer Hotel- und Tourismusgeschichte dokumentiert». Heisst das, dass sich das Hotelarchiv vor allem auf die Anfänge des Tourismus fokussiert?

Nicht nur. Die Zeitspanne reicht von 1850 bis heute. Naturgemäss liegt das Schwergewicht aber bei der Gründerzeit, weil die Dokumente aus dieser Epoche gefährdet sind. Aber ich bitte Hoteliers jeweils darum, auch Dokumente und Möbel aus jüngerer Zeit weder zu vernichten noch wegzugeben. Als Hotelhistoriker wissen wir um deren Bedeutung. Wie muss man sich das Hotelarchiv vorstellen: Als einen Ort, an dem Dokumente und Möbel gelagert werden? Nein. Wir sind ein virtuelles Archiv. Meine Kollegin und ich verstehen uns als «fliegende Archivarinnen». Wir versuchen, Hoteliers zu überzeugen, dass sie ihre Sachen möglichst bei sich im Haus auf bewahren. Wenn dies nicht möglich ist, schauen wir, wo sie untergebracht werden können. Das kann in einem öffentlichen oder privaten Archiv sein oder in einem Museum. Das heisst: Sie wissen, was wo steht oder gelagert wird und leiten Interessenten weiter? Ja, wir vernetzen. Nur ganz selten übernehmen wir die Dokumente selber. Und wo lagern Sie sie? Im Wirtschaftsarchiv in Basel oder im Kantonsarchiv in Lausanne oder im Privatarchiv vom Badrutt’s Palace in St. Moritz. Dort befindet sich alles, was das «Palace» betrifft, sowie einige weitere Sachen aus der St. Moritzer Hotellerie. Auch lagern wir in einem still gelegten Hotel am Genfersee auf rund 400 Quadratmetern zahlreiche Möbel. Dass ein Hotel wie das «Palace» ein Privatarchiv betreibt, ist eher selten. Ja, leider, doch kommt es immer wieder vor. Eben erst hat ein kleines Hotel in La Tour-de-Peilz den Wunsch geäussert, dass wir uns ein weiteres Jahr mit seinen Beständen befassen. Was befindet sich denn so in diesen privaten Hotelarchiven und lässt Ihr Herz höherschlagen? Die Fülle erlaubt fast keine Selektion. Jedes Hotelarchiv hat ein anderes Gesicht. Hier sind die Register von Bedeutung, dort Baupläne oder Fotos – wie beispielsweise im «Münsterhof» im bündnerischen Müstair, wo über vier Generationen Bilder gesammelt wurden von Ereignissen, die im oder rund ums Hotel stattgefun-

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  13


FORUM

den haben. Eine Fundgrube! Oder das Albergo Albrici in Poschiavo. Es besitzt ein paar kleine Register, in denen von 1863 bis in die 1980er-Jahre lückenlos festgehalten ist, welcher Gast wann angekommen ist, wie er hiess, welchen Beruf er hatte, wohin er weiterreiste und teils sogar, weshalb er in Poschiavo Halt gemacht hat. Dieses Register gibt Einblicke in 150 Jahre Handelsgeschichte! Daraus wird ersichtlich, dass italienischer Marmor auch über Poschiavo und den Berninapass in den Norden transportiert worden ist. Es taucht sogar ein Seidenhändler aus Siam auf … nichts als wunderbare Geschichten, nicht nur für Sozial- und Wirtschaftshistoriker, sondern ganz schlicht auch für das «Albrici» selber. Wer hat Zugang zum Hotelarchiv? Alle. Das wissenschaftlich aufgearbeitete Archiv dient der Wissenschaft – aber nicht nur. Ich führe das Archiv auch, um es den Hoteliers für ihre Werbung zur Verfügung zu stellen. Sie können darauf zurückgreifen, Daten und Geschichten des eigenen Hauses verwenden. Das fördert das Image. Das Archiv hat somit zwei Primärziele: die Wissenschaft und die Wirtschaft. Beides trägt letztlich zur Geschichte der Hotellerie bei. Erzählen Sie bitte etwas über Ihre Arbeit. Sie hören etwas? Jemand ruft an? Sie vermuten an einem Ort ein Dokument und forschen nach? Alles kommt vor. Hoteliers rufen an und holen Rat, oder jemand braucht eine Information und kontaktiert zuerst das Hotelarchiv. Ein Beispiel: Ein Autor erkundigte sich bei uns über die Anfänge des Wintertourismus im Oberengadin. Ich wusste, dass dazu viele Dokumente in den Beständen des Hotels «Kulm» liegen. Dank der Vermittlung durch «Destination Engadin» wurde es zugänglich, wir suchten nach der ersten Gästeliste von 1864/65 und haben dabei en passant ein grosses Register entdeckt, in dem alle Möbel des Hotels aufgelistet sind, jede Hellebarde, jede Truhe … für mich war dieser Nebenschauplatz eine Sternstunde! Dieses Register bestätigte mir, was ich bisher nur über Sekundärliteratur wusste: Dass jedes Hotel Antiquitäten besass. Im «Kulm» fand ich den Beleg. Was erfassen Sie im Hotelarchiv: Prospekte, Gästelisten, Menükarten … … Personaldokumente, Mobiliar, einfach alles, was in einem Hotel so anfällt ... … auch Briefe von Gästen oder Tagebücher? Ja. Vor drei Jahren haben wir zirka 120 Briefe eines Karl Behr an seine Mutter und Schwester gekauft. Er war von 1896 bis 1914 Maître d’hôtel in der Schweiz, unterstützte damit seine vaterlose Familie, musste dann in den Ersten Weltkrieg einrücken, wo er fiel. Diese Briefe erzählen nicht nur Hotel-, sondern auch Sozialgeschichte eines deutschen Hotelangestellten. Wie steht es mit der Oral History? Gehen Sie auch «ins Feld»? Nein, der Aufwand wäre momentan zu gross. Aber es gibt Ausnahmen. So haben wir mit Walter Schnyder ein vierstündiges Gespräch aufgenommen und transkribiert. Er war lange Direktor des Beau-Rivage Palace in Ouchy Lausanne, wurde hundert Jahre alt und hatte bei Hilton den Beruf erlernt.

14  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Wie ist beim gesichteten Mobiliar eigentlich das Verhältnis zwischen historisch Wertvollem und Plunder? 80 Prozent sind wichtig. Viele Hoteliers wissen nicht, was sie in ihren Beständen haben. Das hat nichts mit Böswilligkeit zu tun. Hoteliers führen ein Hotel und sind keine Möbelhistoriker. Wie gehen Hoteliers grundsätzlich mit ihrem Erbe um? Der eine hortet alles, der andere wirft alles weg. Dabei wäre es doch so einfach: Uns anrufen oder mailen oder Fotos schicken und fragen, was wir davon halten. Wenn die Fotos keine eindeutigen Rückschlüsse zulassen, fahre ich, wenn ich in der Gegend bin, hin und schaue mir die Sachen vor Ort an. Es kostet niemanden etwas. Hat es Ihnen bei einem Fund auch schon die Sprache verschlagen? Ich hatte schon mehrmals Tränen in den Augen. Erzählen Sie! Als ich auf einen Brief vom damaligen Beau-Rivage-Palace-Direktor Jacques Tschumi aus den 1890er-Jahren stiess, in dem er sich beklagt, dass die Angestellten dreckig seien, keinen Anstand und keine Ahnung vom Service hätten und dass dringend etwas zu deren Bildung gemacht werden müsse. Jahre später gründete Tschumi die inzwischen weltberühmte Hotelfachschule Lausanne. Wo steigt die Geschäftsführerin des Hotelarchivs ab, wenn sie sich arbeitend in einem Grand Hotel aufhält? Im billigsten Zimmer, und ich esse immer mit dem Personal. So erfahre ich am ehesten, wo die wichtigen Sachen sind. Und wenn Sie ein Wochenende in einem Hotel verbringen? Können Sie einfach hingehen und es geniessen? Unmöglich! Ich schaue mich immer um, sehe hier einen Kleiderständer, dort einen alten Briefkasten, mache Fotos, vergleiche, rede mit den Leuten, frage nach diesem und jenem – meist endet mein Aufenthalt in einem Dachstock oder Keller. Sie sehen: Mein Job ist meine Leidenschaft. → www.hotelarchiv.ch

EVELYNE LÜTHI-GRAF Evelyne Lüthi-Graf ist 1956 in Basel geboren. Aufgewachsen ist die perfekt Zweisprachige in Basel und in der Westschweiz. Sie hat an der Universität Lausanne Geschichte und Kunstgeschichte studiert und mit einem Lizenziat (MA) abgeschlossen. Danach arbeitete sie während 22 Jahren als Stadtarchivarin von Montreux. Evelyne Lüthi-Graf ist von Beginn weg mit dem Hotelarchiv Schweiz verbunden. Seit der Gründung im Jahre 2008 leitete sie es parallel zu ihrer Tätigkeit in Montreux. Seit Februar 2013 arbeitet sie in einer 80-Prozent-Anstellung als Geschäftsleiterin des Hotelarchivs Schweiz. Inbegriffen sind 30 Prozent im Rahmen eines Nationalfondsprojektes über das Thema «Hotelmobiliar». ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏


FORUM

ENTRETIEN AVEC EVELYNE LÜTHI-GRAF

«De nombreux hôteliers ne se doutent pas des trésors dont ils ont hérité.» Evelyne Lüthi-Graf est directrice des Archives hôtelières suisses depuis 2008. Quelles sont ses tâches? Que collectionne-t-elle? Quelle est sa motivation? Qu’est-ce qui peut l’émouvoir jusqu’aux larmes? Entretien avec la grande spécialiste de l’archivage du patrimoine hôtelier de la Suisse. Marco Guetg, journaliste, Zurich

Marion Nitsch

E

n 2012, l’archiviste Evelyne Lüthi-Graf a quitté le poste qu’elle occupait à Montreux pour se lancer à fond dans les Archives hôtelières suisses dont elle s’occupait déjà depuis 2008. Elle s’est tournée vers un nouveau défi, celui de la documentation sur les origines et les traditions de l’histoire de l’hôtellerie et du tourisme suisse. Un travail postgrade d’archivistique aux Universités de Lausanne, Genève et Berne lui avait permis de définir la notion d’archives hôtelières suisses. A partir de ce document, Roland Flückiger-Seiler, auteur de nombreuses publications sur l’histoire de l’hôtellerie suisse, prit son bâton de pèlerin et trouva des appuis auprès de hotelleriesuisse ainsi que des donateurs et des sponsors comme Innotour (SECO), qui permirent la fondation en 2008 des Archives hôtelières suisses. Sa mission est d’assurer de façon professionnelle la conservation des archives qui documentent les origines et les traditions de l’histoire de l’hôtellerie et du tourisme en Suisse. Cet archivage est avant tout virtuel: les archives sont répertoriées sur place, saisies sur informatique, puis mises à disposition sur un réseau. Il se cristallise sur les débuts du tourisme à partir de 1850 car les témoins de cette époque sont menacés de disparition, mais il accorde également beaucoup d’importance aux informations plus récentes. Evelyne Lüthi-Graf se qualifie elle-même d’archiviste volante. Avec son équipe, elle essaie de motiver les hôteliers à conserver les documents et témoins du passé sur place. Son métier est sa passion. Elle ne se repose jamais et si elle descend à l’hôtel, c’est pour partager le repas du personnel et aller fouiller le grenier. Tout est important. Les hôteliers ignorent souvent tout des trésors dont ils ont hérité. «Absorbés par la gestion de leur établissement, ils ne peuvent s’occuper de leurs vieux papiers. Le mieux est donc de contacter les Archives hôtelières suisses», explique l’archiviste qui estime à 80% les pertes de documentation sur le patrimoine hôtelier depuis 1950. Quand il n’est pas possible de conserver les archives sur place, celles-ci sont déposées aux Archives économiques de Bâle ou à Lausanne. Le Badrutt’s Palace de St-Moritz est un des rares hôtels à avoir son propre dépôt sécurisé. Du mobilier historique est entreposé sur une surface de 400m2 dans un hôtel fermé des bords du lac Léman. Concrètement, l’archiviste étudie les registres, les plans des bâtiments, les photos. Ainsi, la lecture des petits registres des voyageurs tenu par l’auberge Albrici à Poschiavo sans interruption de 1863 à 1980 a fourni une foule de renseignements. Les anecdotes sont fabuleuses et la documentation sur la vie économique et sociale d’alors est précieuse. Les archives sont accessibles à tous. Elles ont un but scientifique et économique car elles aident les hôteliers à se profiler.

Evelyne Lüthi-Graf dans les salons de la Swiss Hotel Management School, campus du Caux Palace Evelyne Lüthi-Graf in den Räumen der Swiss Hotel Management School im Hotel Caux Palace

Souvent, le travail de l’archiviste part d’une simple demande de renseignement qui de fil en aiguille l’entraîne dans des recherches approfondies et lui font découvrir un véritable trésor. La documentation audio est rare: l’interview de Walter Schnyder qui fut un directeur emblématique du Beau-Rivage Palace à Ouchy est une exception. Parfois l’émotion est très forte, raconte Evelyne Lüthi-Graf: «Dans une lettre écrite dans les années 1890, le directeur du Beau-Rivage Palace à Ouchy Jacques Tschumi se plaignait des manières et du négligé de ses employés et disait qu’il fallait absolument faire quelque chose pour les former. C’est alors que je me suis souvenue qu’il avait créé l’Ecole hôtelière de Lausanne quelques années plus tard.»

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  15


FORUM

L’HÔTEL DU RHÔNE À GENÈVE

Un «écrin étincelant» Construit juste après la Seconde Guerre mondiale alors que les organisations internationales s’installaient à nouveau à Genève, l’hôtel connut un succès immédiat dont ses concepteurs n’étaient pas assurés. L’édifice, protégé aujourd’hui par le Plan de site de la rade, occupe le site de l’îlot ancien du Seujet, rasé en 1931. Christian Bischoff, architecte, Genève

D

niers progrès réalisés dans la techniques hôtelière: chambres avec bain ou douche, téléphone, radio, communication par tubes pneumatiques et «safe», salles de réunions et de conférences, salle de fêtes, salons, restaurant français, bar, café-glacier, agence de voyages, salon de coiffure, kiosque à journaux et tabac, magasins d’articles de luxe … Fort de son cadre idyllique au bord du fleuve et de son exposition plein sud, l’hôtel s’adresse à sa clientèle par des annonces dans la presse quotidienne présentant le dessin de parasols sous un grand soleil et la formule accrocheuse «La Riviera genevoise»: «Qu’il fait bon à la terrasse fleurie de l’Hôtel du Rhône à l’heure du thé ou de l’apéritif.» Le succès ne se fait pas attendre. En ce début des années 1950, l’hôtel est le lieu où il faut se montrer et être vu. Pas une manifestation ne se déroule alors à Genève sans un apéritif, déjeuner ou

A. Mandanis, Archives d’architecture de l’Université de Genève, Fonds Saugey

ans le prolongement de l’ordonnancement néoclassique du quai des Bergues, l’ancien Hôtel du Rhône – aujourd’hui renommé Mandarin Oriental – marque de sa façade incurvée suivant le cours du fleuve le paysage urbain du centre de Genève. Inauguré le 14 juillet 1950, le nouvel établissement est alors perçu comme le manifeste du renouveau de la ville après le marasme des années de guerre et plus encore, celui du retour des organisations internationales au bord du Léman. Ce n’est pas un palace pour oisifs mais un «hôtel de passage de premier ordre» à destination des milieux d’affaires, économiques et politiques. Avec ses 200 chambres «permettant de recevoir 283 clients», il se présente comme le plus grand construit dans le pays depuis la fin du conflit mondial. Il se veut également «le plus moderne de Suisse et peut-être d’Europe» et offre tous les der-

La façade principale sur le quai Turrettini peu après l’ inauguration de l’ hôtel, qui a eu lieu le 14 juillet 1950 Der Quai Turrettini mit der Hauptfassade, kurz nach der Einweihung des Hotels vom 14. Juli 1950

16  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


Photo-Color Bienne

FORUM

L’aménagement d’origine du bar et du grand hall (dans Félix Perret: Hôtel du Rhône Genève, plaquette – souvenir – IIe anniversaire, Genève 1952)

Die Originalausstattung der Bar und der grossen Halle (aus Félix Perret: Hôtel du Rhône Genève, plaquette – souvenir – IIe anniversaire, Genève 1952)

dîner, un cocktail, une réception, voire un bal, dans cet endroit en vogue. «L’écrin étincelant de l’Hôtel du Rhône» accueille aussi bien les rencontres diplomatiques que les premiers défilés de mode, les assemblées générales d’entreprises ou d’associations que les galas de bienfaisance. L’hôtel s’illumine et se pavoise pour les grandes occasions, l’Escalade ou la Saint-Sylvestre. Le président du Conseil d’Etat, M. de Sernaclens, y rencontre le premier ministre égyptien, son excellence Nahas pacha. Le professeur Alfred Roth y donne une conférence intitulée «Impressions sur l’architecture américaine contemporaine». Cependant ce succès n’allait pas de soi. Les incertitudes conjoncturelles de l’après-guerre avaient conduit le maître d’ouvrage et l’architecte, Marc J. Saugey, à prendre de nombreuses précautions afin de se garantir d’un possible échec. L’hôtel meublé proprement dit n’occupait à l’origine que la partie centrale de l’édifice, soit les deux tiers du volume. Il était flanqué, côté aval, d’un petit immeuble d’habitation et, côté amont, d’un immeuble de bureaux qui durant quelques années abrita principalement le consulat général des Etats-Unis et les services de la Fédération des syndicats patronaux. La location de ces constructions indépendantes, des boutiques et des garages, permettait d’assurer le paiement des charges et intérêts même en cas de fermeture totale de l’hôtel. De plus, l’architecte avait développé le concept de l’hôtel extensible dit «accordéon»: pendant les périodes de sous occupation de l’établissement, la partie hôtelière aurait pu être réduite et passer de 300 à 150 lits, en affectant les chambres à chaque extrémité du grand couloir soit aux bureaux, soit aux appartements. Mais la réussite étant au rendez-vous, ce ne fut pas à la réduction de la partie hôtelière mais à son agrandissement que l’on assista. Dès 1953, la société d’exploitation de l’hôtel réclame la construction de la seconde étape prévue dans les plans de Marc J. Saugey, l’aile perpendiculaire située à l’arrière, afin d’abriter les dépendances nécessaires au bon fonctionnement de l’établissement et à son confort. Inaugurée en août 1960, cette seconde étape porte le nombre de lits de l’hôtel à 350. Malgré cet agrandissement et l’ouverture d’autres grands hôtels, le Président en 1962 (550 lits, Albert Cingria architecte) et l’Intercontinental en 1964 (800 lits, Georges Addor et Honegger frères architectes), Genève reste frappée par la pénurie de chambres d’hôtel. La fermeture du consulat américain et le déménagement des autres locataires de la partie bureaux en 1964 permet à l’Hôtel du Rhône de récupérer l’aile située à l’angle du quai Turrettini et de la rue du Temple, et de porter sa capacité à 460 lits en 1965.

La démolition de l’îlot du Seujet Depuis 1993, le bâtiment fait partie du Plan de site de la rade. La belle façade rythmée par l’élan vertical des piliers revêtus de pierre dure, une roche beige clair de la région de Bergame, avec lesquels contrastent les surfaces plus foncées des fenêtres et leurs contrecœurs bleu gris en granit poli du Grand-SaintBernard, est ainsi protégée. Pourtant, lors de sa construction, cette architecture avait provoqué des controverses. L’archéologue cantonal, Louis Blondel, avait même qualifié l’édifice d’«erreur architecturale» regrettant que le parti adopté ait détruit «tout l’avantage qu’on aurait pu retirer de l’étagement du terrain qui, du quai, montait jusqu’au temple de Saint-Gervais». La réaction de l’archéologue est en partie due à l’implantation de l’hôtel au cœur de la ville, un site au centre des débats urbanistiques depuis près d’un siècle. En effet, les passants ignorant l’histoire de la ville ne s’en aperçoivent pas forcément, mais l’Hôtel du Rhône remplace toute une partie importante du vieux quartier de Saint-Gervais, l’îlot du Seujet. Comme Bâle a son petit Bâle sur la rive droite du Rhin, Genève a sa petite Genève sur la rive droite du Rhône. Depuis l’implantation de la gare à Cornavin en 1858, Saint-Gervais, le vieux quartier artisanal et populaire, était pris en tenaille entre le centre ancien et symbolique, la vieille-ville, et le centre moderne des transports. Il était dès lors en butte aux projets de rénovation urbaine. Les années 1930 avaient même imaginé la démolition complète du quartier. De fait, un plan de reconstruction avait été adopté en 1933, mais le projet avait été abandonné en raison de la mauvaise conjoncture économique et financière. Trop tard pour l’îlot du Seujet: il était tombé en 1931 sous les coups des démolisseurs, avant même que le plan de reconstruction n’ait été voté. Pendant presque vingt ans le site était demeuré vide. Le terrain vague avait été engazonné lors de la reconstruction du quai en 1937–39 (Maurice Braillard architecte, Robert Maillard ingénieur). Quand après la guerre, le retour de l’ONU et du BIT à Genève incita quelques entrepreneurs à construire un hôtel à la hauteur des attentes des délégations internationales, quel site aurait-il pu mieux convenir que ce terrain vacant au cœur de la ville?

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  17


Pricam, BGE, Centre d’iconographie genevoise

Zimmer-Meylan, BGE, Centre d’iconographie genevoise

FORUM

Nach 1896 – après 1896

12. Juni 1931 – 12 juin 1931

HÔTEL DU RHÔNE IN GENF

Eine «glitzernde Schatulle» Das Hôtel du Rhône, das kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs gebaut wurde, als sich die internationalen Organisationen erneut in Genf niederliessen, verzeichnete einen sofortigen Erfolg – etwas, womit seine Planer nicht gerechnet hatten. Das Gebäude, das heute durch den Bebauungsplan für das Genfer Seeufer geschützt ist, liegt auf dem Areal des ehemaligen Häuserviertels Le Seujet, das 1931 abgerissen wurde.  Christian Bischoff, Architekt, Genf

I

n der Verlängerung des Quai des Bergues, der durch neoklassizistische Bauten dominiert wird, liegt das Hôtel du Rhône: ein imposanter Bau, der mit seiner Fassade, die der Biegung der Rhone folgt, die Stadtlandschaft im Zentrum von Genf prägt. Als das Gebäude am 14. Juli 1950 eingeweiht wurde, galt es als Manifest für die Erneuerung der Stadt nach dem Stillstand während des Krieges, viel mehr aber noch als Symbol für die Rückkehr der internationalen Organisationen an das Ufer des Genfersees. Das heutige Mandarin Oriental war kein Palast für Feriengäste, sondern eine erstklassige Adresse für Geschäftsreisende und Per-

«Es gab keine Veranstaltung in Genf ohne Aperitif, Mittagoder Abendessen, Cocktail, Empfang oder Ball in diesem angesagten Hotel.» sönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Mit seinen 200 Zimmern und 283 Betten war es das grösste Hotel, das in der Schweiz seit Kriegsende erbaut worden war. Zugleich rühmte es sich, das «modernste Hotel der Schweiz oder gar Europas» zu sein, und bot

18  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

alle neusten Errungenschaften der Hotellerie: Zimmer mit Bad oder Dusche, Telefon, Radio, Rohrpost und Safe, Sitzungs- und Konferenzräume, Festsaal, Salons, französisches Restaurant, Bar, Café mit Eisdiele, Reisebüro, Coiffeursalon, Kiosk mit Zeitungen und Tabakwaren, Luxusboutiquen … Die idyllische Lage am Flussufer und die südliche Ausrichtung sollten potenzielle Gäste anziehen, und so erschienen in der Tagespresse Anzeigen mit dem Slogan «La Riviera genevoise», auf denen Sonnenschirme und ein stahlblauer Himmel zu sehen waren: «Qu’il fait bon à la terrasse fleurie de l’Hôtel du Rhône à l’heure du thé ou de l’apéritif.» Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten. Zu Beginn der 50erJahre war das Hôtel du Rhône der Ort, um zu sehen und gesehen zu werden. Es gab keine Veranstaltung in Genf ohne Aperitif, Mittag- oder Abendessen, Cocktail, Empfang oder Ball in diesem angesagten Hotel. Die «glitzernde Schatulle» war nicht nur Schauplatz diplomatischer Treffen, sondern beherbergte auch die ersten Modeschauen, Generalversammlungen von Unternehmen und Verbänden sowie Wohltätigkeitsgalas. Für jeden besonderen Anlass – ob «Fête de l’Escalade» oder rauschende Silvesternacht – wurde das Hotel herausgeputzt und erstrahlte in seinem vollen Glanz. Staatsratspräsident de Sernaclens traf sich dort mit dem ägyptischen Premierminister, seiner Exzellenz Nahas Pacha, und Professor Alfred Roth hielt dort einen Vortrag zum Thema «Impressionen der zeitgenössischen amerikanischen Architektur».


Jullien, BGE, Centre d’iconographie genevoise

Zimmer-Meylan, BGE, Centre d’iconographie genevoise

FORUM

April 1934 – avril 1934

1948

Selbstverständlich war dieser Erfolg aber keineswegs. Aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten der Nachkriegszeit hatte der Bauherr und Architekt Marc J. Saugey zahlreiche Massnahmen getroffen, um sich gegen ein Scheitern abzusichern. Das eigentliche Hotel belegte ursprünglich nur den zentralen Teil des Gebäudes, also zwei Drittel des Volumens. Auf der flussabwärts gelegenen Seite grenzte es an ein kleines Wohngebäude und flussaufwärts an einen Bürokomplex, in dem während einiger Jahre vor allem das Generalkonsulat der Vereinigten Staaten und die Büros des Verbands der Genfer Arbeitgeber (Fédération des Syndicats Patronaux) untergebracht waren. Mit dem Mietertrag aus diesen Gebäuden, den Boutiquen und Garagen konnten die Gebühren und Zinsen auch dann bezahlt werden, wenn das Hotel komplett geschlossen worden wäre. Zudem hatte Saugey das Konzept eines erweiterbaren, sogenannten «Akkordeon»-Hotels entwickelt: In Zeiten, in denen das Hotel unterbelegt war, konnte die Bettenzahl von 300 auf 150 verringert werden, indem die Zimmer an beiden Enden des grossen Korridors in Büros oder Wohnungen umfunktioniert wurden.

Seit 1993 ist das Gebäude Teil des Bebauungsplans für das Genfer Seeufer. Damit wurde die Fassade unter Schutz gestellt, die geprägt ist durch die Dynamik des vertikalen, mit hellbeigem Stein aus der Bergamo-Region verkleideten Stützenrasters, der sich von den dunkleren Fensterflächen und den blaugrauen Simsen aus poliertem San-Bernardino-Granit abhebt. Als das Hotel gebaut wurde, löste diese Architektur allerdings Kontroversen aus. Der damalige Kantonsarchäologe Louis Blondel bezeichnete das Gebäude als «architektonischen Fehlgriff»: Dadurch habe man alle Vorteile zunichte gemacht, die man aus dem abgestuften Gelände vom Quai bis zur Kirche Saint-Gervais hätte ziehen können. Seine heftige Reaktion hing zum Teil mit der Lage des Hotels mitten in der Stadt zusammen – einem Areal, das seit fast einem Jahrhundert im Zentrum städtebaulicher Debatten stand. Wer die Geschichte der Stadt nicht kennt, wird dies nicht wissen, aber das Hôtel du Rhône ersetzte das geschichtsträchtige Häuserviertel Le Seujet – einen wichtigen Teil des alten Saint-Gervais-Quartiers. Basel hat sein Kleinbasel am rechten Rheinufer, Genf sein Kleingenf am rechten Rhoneufer. Seit dem Bau des Bahnhofs Cornavin im Jahr 1858 war das alte Handwerkerquartier Saint-Gervais eingeklemmt zwischen der symbolträchtigen Altstadt und dem modernen Verkehrszentrum, und seit damals stand es auch im Visier städtischer Erneuerungsprojekte. In den 1930er-Jahren wurde gar über einen vollständigen Abbruch des Quartiers nachgedacht. 1933 wurde ein Wiederaufbauplan angenommen, aber das Projekt wurde wegen der schlechten wirtschaftlichen und finanziellen Lage begraben. Für Le Seujet kam dieser Entscheid allerdings zu spät: Es fiel bereits 1931 dem Abbruch zum Opfer, noch bevor über den Plan abgestimmt worden war. Letztlich lag das Areal während 20 Jahren brach, wobei es beim Wiederaufbau des Quais 1937–1939 begrünt wurde (Architekt: Maurice Braillard, Ingenieur: Robert Maillard). Als schliesslich nach dem Krieg die UNO und die IAO nach Genf zurückkehrten, wollten einige Unternehmer ein Hotel bauen, das den Erwartungen der internationalen Delegationen entspricht. Und welches Areal hätte sich besser dafür geeignet als dieses leere Gelände mitten im Herzen der Stadt?

Abbruch des Häuserviertels Le Seujet Letztlich brauchte es dann aber keine Einschränkung des Betriebs, sondern vielmehr eine Erweiterung. Ab 1953 drängte die Betriebsgesellschaft auf die Realisierung der zweiten Bauetappe, die in den Plänen des Architekten Marc J. Saugey bereits vorgesehen war. Dieser Erweiterungsbau – ein quer zum Hauptgebäude stehender Flügel im hinteren Teil des Hotels – wurde im August 1960 eingeweiht und erhöhte die Bettenzahl auf 350. Trotz dieses Ausbaus und der Eröffnung weiterer grosser Hotels, beispielsweise des Président (1962, 550 Betten, Architekt: Albert Cingria) und des Intercontinental (1964, 800 Betten, Architekten: Georges Addor und Honegger Frères), fehlte es in Genf aber nach wie vor an genügend Hotelzimmern. Als das amerikanische Konsulat 1964 geschlossen wurde und weitere Mieter im Büroteil wegzogen, übernahm das Hôtel du Rhône deshalb den Flügel an der Ecke zwischen Quai Turrettini und Rue du Temple, sodass es ab 1965 460 Betten anbieten konnte.

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  19


FORUM

HISTORISCHE HOTELS UND RESTAURANTS DES JAHRES

Historisch, authentisch und gut geführt Seit 20 Jahren zeichnet die Jury von ICOMOS Suisse historische Hotels und Restaurants der Schweiz aus. Die Wertschätzung, die 1995 an einer Tagung in Luzern ihren Anfang nahm, ist heute fester Bestandteil in der Angebotspalette des Schweizer Tourismus. Wie ist es dazu gekommen?  Gerold Kunz, Jurypräsident ICOMOS Suisse

D

as denkmalpflegerische Interesse an den Hotels der Belle Epoque erwachte in den späten 1970er-Jahren. Zuvor galten die Hotelbauten und Kurorte als schwierige Fälle. Wie diese zu sanieren waren, wurde während des Zweiten Weltkriegs erarbeitet. Damals entwickelten in einem Arbeitsbeschaffungsprogramm unter der Leitung des Landi-Direktors Armin Meili über 70 Architekten Strategien und Vorschläge, wie dem Tourismus wieder auf die Sprünge geholfen werden konnte. Denn die Schweiz wollte nach dem Zweiten Weltkrieg wieder an die Zeiten vor 1914 anknüpfen. In der Zeit von 1860 bis 1914 war der Tourismus insbesondere in den Alpen zum wichtigsten Entwicklungsfaktor geworden. Doch der Erste Weltkrieg beendete den Aufschwung. Die Zäsur hinterliess ein baukulturelles Erbe, das noch Generationen später Planer und Bevölkerung beschäftigte. Eine Art Hotelbauverbot zwischen 1915 bis 1952 stoppte die Entwicklung neuer Hoteltypen und schützte den Bestand vor Konkurrenz. Nur noch selten kam es zu Neubauten, zum Beispiel 1929 in Ascona mit dem Hotel Monte Verita und in Crans-Montana 1928 mit dem Hôtel Bella-Lui. Nach 1950 erhielt dann der Ferienhausbau erhöhte Aufmerksamkeit. Tagung in Luzern Umgestaltungen und Abbrüche waren der gewohnte Umgang mit den Tourismusbauten bis in die 1990er-Jahre. Modernisierungen und Ersatzneubauten veränderten das Bild vieler Tou-

«Viele Betriebe stehen vor grossen Herausforderungen, wenn sie Denkmalschutz und Betriebsansprüche unter einen Hut bringen wollen.» rismusorte, nicht nur in den Alpen. Zahlreiche der 1912 verzeichneten 3600 Betriebe waren in den 1980er-Jahren noch vorhanden. Doch die Zahl der Hotelpaläste nahm kontinuierlich ab. Trotz schweizweiten Rettungsversuchen wurde 1983 in Em-

20  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

metten das Hotel Schöneck abgebrochen, 1995 das traditionsreiche Hotel Quellenhof in Bad Ragaz. Und in Luzern standen die Zeugheer-Säle des Hotels Schweizerhof auf der Abbruchliste, was die Proteste anschwellen liess, auch innerhalb des Heimatschutzes. Mit einer Tagung in Luzern reagierte ICOMOS Suisse auf die sich abzeichnende Zerstörungswelle. «Historische Hotels erhalten und betreiben» war dabei nicht nur der Tagungstitel, sondern auch als Programm für den künftigen Umgang mit historischen Bauten zu verstehen. Die vom damaligen Luzerner Denkmalpfleger Georg Carlen initiierte Tagung brachte erstmals Hoteliers und Denkmalpflegerinnen an den gemeinsamen Tisch. «Grosse Teilnehmerzahl, geistreiche Aussagen, eine (Über-)fülle von Informationen, lange Vorträge, zu kurze Diskussionszeit, jedoch Ausbleiben von kontradiktorischen Gesprächen und hitzigen Auseinandersetzungen», so das Fazit der Tagung von Jürg Schweizer, dem damaligen Denkmalpfleger des Kantons Bern, der als kritischer Beobachter an der Tagung teilnahm. Als Fortsetzung der ideellen Ausrichtung der Tagung versteht sich die Tätigkeit der ICOMOS-Jury, die 2015 zum 20. Mal die Auszeichnung «Das historische Hotel/Restaurant des Jahres» vergeben wird. In der Jury sind neben Arbeitsgruppen-Mitglieder von ICOMOS Suisse auch die Tourismusverbände Schweiz Tourismus, Gastrosuisse und hotelleriesuisse vertreten. Experten aus den Bereichen Kunstgeschichte, Architektur und Tourismus ergänzen die Jury. Der wichtigste Grundsatz für die Vergabe der Auszeichnung lautet kurz und bündig: «Ausgezeichnet werden Eigentümer von Hotels oder Restaurants, die ihre Gebäude nach denkmalpflegerischen Grundsätzen erhalten und betreiben.» Die Jury beurteilt dabei den gesamten Gebäudekomplex mit allen Einzelbauten, die Umgebung und das Interieur. Ein sehr wichtiges Beurteilungskriterium bildet die Art und Weise, wie der historische Bestand in die Unternehmensphilosophie einfliesst und im Marketing eingesetzt wird. Immer wieder werden neue – alte – Häuser entdeckt, wo beide Aspekte in perfekter Symbiose vereint sind. Jury als Thinktank Die Auszeichnung wird jährlich neu ausgeschrieben. Die Fachjury wählt aus den eingehenden Bewerbungen jene aus, die einer eingehenden Prüfung unterzogen werden sollen. Die Ergebnisse werden zusammengetragen und führen zur Wahl der Preisträger.


GastroSuisse

FORUM

Die Auszeichnung «Historisches Hotel des Jahres 2015 geht an das Hotel & Restaurant Chesa Salis in Bever (GR), das durch den Erhalt seiner historischen Zimmer besticht. La distinction «Hôtel de l’année 2015» est décernée à l’ hôtel-restaurant Chesa Salis à Bever (GR) qui a su conserver le cachet historique de ses chambres.

Für das Jahr 2015 sind dies als Hauptpreisträger die Chesa Salis in Bever und als Spezialpreisträger das Restaurant Zum Wilden Mann in Ferrenberg im Kanton Bern. Aus der langjährige Zusammenarbeit zwischen den Fachleuten der Kulturgütererhaltung und des Tourismus hat sich 2004 auf Initiative von hotelleriesuisse die eigenständige Gruppe der «Swiss Historic Hotels» formiert. Heute sind darin bereits 51 Betriebe vereint, die den hohen Qualitätsanforderungen von ICOMOS Suisse genügen. Die Jury funktioniert wie ein Thinktank, der jedes Jahr von Neuem diskutiert, was ein historisches Hotel oder ein historisches Restaurant sein kann. Dies ist wichtig, weil sich der Tourismus und die denkmalpflegerische Betrachtungsweise in einem steten Wandel befinden. Historische Hotels der Belle Epoque entstehen heute aus Marketingüberlegungen sogar neu. Aufgrund der Tiefe des Umbaus oder der längst entsorgten historischen Substanz verdienen sie die Auszeichnung hingegen nicht. Viele Betriebe stehen vor grossen Herausforderungen, wenn sie Denkmalschutz und Betriebsansprüche unter einen Hut bringen wollen. Auch werden für die Beurteilung Erweiterungen und Umnutzungen vermehrt ein Thema.

Restaurant unter den Kandidaten zu bestimmen. Eine Fokussierung auf die historischen Restaurants zeichnet sich als drängende Aufgabe der Jury demnach ab. Aber auch der Blick weg vom Einzelobjekt zur Anlage, in der es steht, wird immer wichtiger. Würde heute eine Tagung zur Baukultur des Tourismus wiederholt, müsste sie den Titel «Historische Anlagen erhalten, betreiben und entwickeln» tragen, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. Die Qualität des Tourismus hängt nicht von der Qualität des einzelnen Objekts ab, sondern ist zu einer Frage des gesamten touristischen Angebots geworden. Der Umgang mit historischen Bauten, Ortsbildern und der Landschaft erhält dabei einen immer grösseren Stellenwert. Darin nehmen die historischen Hotels und Restaurants einen wichtigen Platz ein, aber auch Projekte wie die Heimatschutz-Stiftung Ferien im Baudenkmal. Jüngste Forschungen zeigen, dass auch dem Ferienhaus als baukultureller Zeuge begegnet werden muss. Will eine Feriendestination heute ihre kulturellen Schätze nutzen, muss sie kuratorisch Wirken. Das ist die drängende Aufgabe im Tourismus. → Die Unterlagen für die Bewerbung für die Auszeichnung 2016 sind einzureichen bis Ende Januar 2015 und können heruntergeladen werden auf: www.icomos.ch/arbeitsgruppen/ hotels-und-restaurants/ausschreibung-2016

Ausblick Während bei den Hotels die Marke «historisch» ein Gütezeichen geworden ist, sind bei den Restaurants grössere Defizite im Umgang mit der eigenen Geschichte auszumachen. Der Jury bereitete es in den vergangenen Jahren immer mehr Mühe, ein würdiges

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  21


FORUM

HÔTELS ET RESTAURANTS HISTORIQUES DE L’ANNÉE

Historique, authentique et bien géré Depuis 20 ans, le jury d’ICOMOS Suisse récompense des hôtels et restaurants historiques de Suisse. La prise de conscience de cette valeur historique a débuté lors d’un colloque organisé en 1995 à Lucerne. Elle fait aujourd’hui partie intégrante de la vaste palette d’offres de Suisse Tourisme. Comment expliquer une telle évolution? Gerold Kunz, président du jury d’ICOMOS Suisse

L’

intérêt pour la conservation de la substance historique des hôtels Belle Epoque s’est fait jour à la fin des années 1970. Auparavant, les établissements hôteliers et de cure étaient considérés comme des cas problématiques. Durant la Seconde Guerre mondiale, des études sur la façon de les rénover avaient été menées. Un programme de création d’emplois dirigé par le directeur de la Landi Armin Meili avait réuni plus de 70 architectes qui avaient développé des stratégies et des propositions dans le but d’aider le tourisme à repartir sur de bonnes bases. Après la Seconde Guerre mondiale, la Suisse entendait revenir à l’essor touristique qui prévalait avant 1914. Entre 1860 et 1914, le tourisme était devenu le principal moteur de développement, des régions alpines notamment. La Première Guerre mondiale avait coupé net cet essor. Cette rupture avait laissé un héritage culturel dont allaient se préoccuper, pendant longtemps encore, plusieurs générations. De 1915 à 1952, une sorte d’interdiction de construire de nouveaux hôtels avait gelé le

«La manière dont la substance historique est valorisée dans la philosophie d’entreprise et dans le marketing constitue un critère d’appréciation très important.» développement de nouvelles formes d’hôtellerie et mis les établissements existants à l’abri de la concurrence. Rares furent les nouveaux hôtels construits à cette époque, à l’instar de l’Hôtel Monte Verita à Ascona en 1929 ou de l’Hôtel Bella Lui à Crans-Montana en 1928. Ensuite, après 1950, l’attention se reporta sur la construction de résidences secondaires. Colloque organisé à Lucerne Jusqu’à la fin des années 1990, les transformations et les démolitions constituèrent le traitement habituellement réservé aux bâtiments touristiques. Les modernisations et reconstructions modifièrent l’aspect de nombreuses stations touristiques, et pas seule-

22  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

ment dans les Alpes. Sur les 3600 entreprises recensées en 1912, de nombreux établissements étaient encore en activité dans les années 1980. Cependant, le nombre de palaces était en diminution constante. Malgré des tentatives de sauvetage dans l’ensemble du pays, l’Hôtel Schöneck d’Emmetten fut démoli en 1983 et l’Hôtel Quellenhof de Bad Ragaz, riche d’une longue tradition, en 1995. A Lucerne, les salles Zeugheer de l’Hôtel Schweizerhof figuraient sur la liste des prochaines démolitions, ce qui ne manqua pas de susciter de fortes protestations, jusque dans les rangs de Patrimoine suisse. En organisant un colloque à Lucerne, la section d’ICOMOS Suisse entendait réagir à la vague de démolitions qui s’annonçait. Le colloque s’intitulait «Sauvegarder et gérer les hôtels», mais il visait également la mise sur pied d’un programme de gestion des bâtiments historiques. Le colloque lancé par le conservateur lucernois des monuments de l’époque, Georg Carlen, permit de réunir pour la première fois autour d’une même table des hôteliers et des conservatrices et conservateurs du patrimoine. Le conservateur du patrimoine du canton de Berne de l’époque, Jürg Schweizer, envoyé en tant qu’observateur critique, résuma la journée de la manière suivante: «Une participation nombreuse, des observations pertinentes, une profusion d’informations (parfois trop), des exposés circonstanciés, trop peu d’espaces de discussion, ni débats contradictoires ni polémiques exacerbées.» L’activité du jury d’ICOMOS qui a décerné en 2015 la 20e distinction «Hôtel/restaurant historique de l’année» s’inscrit dans la continuité de ce colloque. Le jury est composé de membres du groupe de travail d’ICOMOS Suisse ainsi que de représentants des organisations touristiques Suisse Tourisme, GastroSuisse et hôtelleriesuisse. Des experts de l’histoire de l’art, de l’architecture et du tourisme le complètent. Le point essentiel retenu pour accorder la distinction tient en une simple phrase: «La distinction récompense les propriétaires d’hôtels ou de restaurants qui exploitent et entretiennent leur établissement dans le respect des principes de la conservation du patrimoine.» Le jury examine l’ensemble de l’établissement ainsi que chaque bâtiment qui en fait partie, l’environnement extérieur et l’intérieur. La manière dont la substance historique est valorisée dans la philosophie d’entreprise et dans le marketing constitue un critère d’appréciation très important. De nouveaux établissements (anciens) qui allient en une parfaite symbiose ces deux aspects sont ainsi régulièrement découverts.


FORUM

Perspectives Alors que le qualificatif «historique» s’est mué en un label de qualité, on observe d’importantes lacunes dans la conservation des repères historiques des restaurants. Ces dernières années, le jury rencontre des difficultés de plus en plus grandes pour sélectionner des restaurants. La tâche prioritaire du jury est par conséquent de mettre l’accent sur les restaurants historiques. Cependant, il est également de plus en plus important de considérer l’objet dans son environnement. Si l’on devait organiser de nouveau un colloque sur le patrimoine et le tourisme, on devrait l’intituler «Conserver, exploiter et développer des sites historiques» afin de répondre aux défis de notre temps. La qualité du tourisme ne dépend pas de la qualité d’un objet isolé, mais de l’ensemble de l’offre touristique proposée. La façon d’approcher les constructions et les sites historiques ainsi que les paysages prend une importance de plus en plus grande. Les hôtels et restaurants historiques y occupent une place importante, mais les projets tels que celui de la Fondation Vacances au cœur du patrimoine ne sont pas en reste. Selon les recherches les plus récentes, les résidences de vacances sont également à considérer sous l’angle de leur valeur patrimoniale. Une destination de vacances qui souhaite mettre en valeur ses trésors culturels doit prendre les devants et s’organiser en conséquence. C’est une tâche qui s’impose dans le domaine du tourisme. → Les dossiers de candidature pour la distinction 2016 sont à soumettre

jusqu’au 31 janvier 2015. Le site internet www.icomos.ch/fr/groupes-detravail/hotels-et-restaurants fournit toutes les informations utiles.

GastroSuisse

Le jury en tant que laboratoire d’idées La distinction est attribuée chaque année. Le jury sélectionne parmi les dossiers qui lui ont été transmis ceux qui méritent un examen plus approfondi. Les résultats sont ensuite compilés et permettent de désigner un lauréat. En 2015, la distinction a été décernée à l’Hôtel-restaurant Chesa Salis à Bever, dans les Grisons, et le prix spécial au Restaurant Zum Wilden Mann à Ferrenberg, dans le canton de Berne. A l’initiative d’hotelleriesuisse, la collaboration instaurée au fil des années entre spécialistes de la conservation du patrimoine et du tourisme a donné naissance en 2004 à une organisation indépendante «Swiss Historic Hotels» qui regroupe 51 établissements remplissant les exigences de haute qualité d’ICOMOS Suisse. Le jury fonctionne comme un laboratoire d’idées. Il réexamine chaque année ce qu’il faut entendre par hôtel ou restaurant historique. Cette remise en question est importante car le tourisme et l’approche de la conservation du patrimoine sont en constante transformation. Aujourd’hui, des hôtels historiques de la Belle Epoque renaissent de leurs cendres pour des raisons de marketing. En raison de l’importance des transformations qu’ils ont subies ou de la disparition de leur substance historique, ils ne méritent pas la distinction. De nombreux établissements sont confrontés à d’immenses défis dès lors qu’ils souhaitent concilier la protection du patrimoine avec leurs exigences d’exploitation. La question des agrandissements et des réaffectations s’invite d’ailleurs de plus en plus souvent dans l’examen des critères d’attribution de la distinction.

Hôtel/restaurant historique de l’année 2015: Le Restaurant Zum Wilden Mann à Ferrenberg (BE) reçoit le prix spécial. Historisches Hotel/ Restaurant des Jahres 2015: Einen Spezialpreis erhält das Restaurant Zum Wilden Mann in Ferrenberg (BE).

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  23


FORUM

GRANDHOTELS FÜR LUXUSTOURISTEN

Aufpolierte Geschichte Der Umbau von Grandhotels in der Schweiz ist en vogue. Die traditionsreichen Häuser bieten den Investoren Renommee und Geschichte und schaffen Arbeitsplätze. Doch hinterlassen die sichtbaren Resultate der ambitionierten Projekte einen schalen Nachgeschmack. Ist nicht gerade eine Zerstörung von wertvollen Kulturgütern im Gange, die mehr Aufmerksamkeit verdient? Patrick Schoeck-Ritschard, Schweizer Heimatschutz

L

uxushotels in der Schweiz bieten die Möglichkeit für prestigeträchtige Investments. Ein Blick in den Schweizerhof in Bern oder ins Parkhotel im luzernischen Vitznau genügt: Bei den Renovationen – oder eher umfassenden Umbauten – wird selten gekleckert, sondern grosszügig Geld ausgegeben. Nur das Beste ist gut genug, die Zimmerpreise sind entsprechend angesetzt. Es sind vornehmlich ausländische Investoren oder finanzkräftige Liebhaber, die sich den Grandhotels des 19. Jahrhunderts annehmen und diese mit viel Aufwand auf den heute geltenden Standard der Luxushotellerie bringen. Sie schreiben damit die Geschichte der Häuser fort, die einst für eine verwöhnte internationale Oberschicht gebaut wurden. Diese Nutzungskontinuität hilft zweifelsohne mit, die gewachsenen Tourismuslandschaften zu erhalten. Die Grandhotels und ihre vornehmen Gäste haben im 19. Jahrhundert Urbanität und Fremdenverkehr in Gegenden wie das Engadin, das Berner Oberland oder rund um die grossen Schweizer Seen gebracht. Belebte Häuser mit nobler Kundschaft tragen weit mehr als Zweitwohnungsburgen dazu bei, dass damals erstellte Ausflugsbahnen, Einkaufsstrassen, Parks und Unterkünfte für Angestellte ihrem ursprünglichen Zweck entsprechend weiterbetrieben werden können. Im Boden verankerte Kreuzfahrtschiffe Heutige Luxussanierungen nach globalen Standards schreiben nicht nur Funktion und Nutzung der Häuser weiter. Vielmehr setzt ihre Positionierung genau dort an, wo die gehobene Hotellerie in der Schweiz ihren Anfang nahm: Grandhotels entstanden nicht aus einer lokalen Tradition heraus; sie entsprachen den Ansprüchen einer gut betuchten internationalen Gesellschaft. Sie waren gleichsam fest im Boden verankerte Kreuzfahrtschiffe, die als in sich geschlossene Systeme funktionierten. Argumente, den einschneidenden Sanierungen Positives abzugewinnen, gibt es also zuhauf. Nur fussen die Erklärungsversuche am Ende auf immateriellen Werten und haben mit der Bausubstanz selbst leidlich wenig zu tun. Daraus resultieren Projekte wie etwa auf dem Bürgenstock im Kanton Nidwalden, wo die bestehende Hotellandschaft umgepflügt und historische Hotels bis auf die Fassaden abgebrochen werden. Für die Investoren bleiben: eine aussergewöhnliche Lage, die Marken «Bürgenstock» und «Vierwaldstättersee» sowie das Renommee vergangener Zeiten. Diese Sichtweise auf die bestehenden Gebäude lässt sich vielleicht am ehesten mit der Vermarktung von teuren Uhren ver-

24  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

gleichen: Longines führt noch immer eine Uhr im Angebot, die 1931 für den Flugpionier Charles Lindbergh entworfen wurde; und wer eine «Speedmaster» von Omega besitzt, weiss, dass sie sämtliche Astronauten der USA getragen haben. Auch wenn der Käufer nicht das Exemplar kauft, das den Mond besuchte oder über den Atlantik flog, so wird er dank einem geschickten Marketing doch Inhaber eines Produktes, das mehr ist als ein blosser Zeitmesser. Tradition und Gegenwart in Einklang bringen Tradition und Gegenwart lassen sich bei Produkten, die in Fabriken oder Werkstätten gefertigt werden, leichter in Einklang bringen als bei Grandhotels. Die grosse Herausforderung bei der Neupositionierung der Betriebe ist die Ortsgebundenheit und die Bausubstanz der Marke. Zwischen Tradition, die sich gerade in der Unversehrtheit des originalen Gebäudes manifestiert, und den Komforterwartungen, die nur durch Umbauten zu realisieren sind, öffnet sich ein immenses Spannungsfeld. Die Resultate variieren entsprechen stark: Hier denken Eigentümer und Architekt das Resultat von der Substanz her – wie beispielsweise bei der Umgestaltung des Hotels Pax Montana in Flüeli-Ranft –, dort begnügen sie sich mit dem Erhalt von vermarktbaren historischen Zitaten in Form der Gebäudehülle. Das grundsätzliche Problem ergibt sich nicht aus dem Einzelfall, sondern in der Gesamtheit: Die Hotelbauten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert bilden als Ganzes ein Ensemble von internationaler Bedeutung. Im Herzen von Europa entwickelte sich an unterschiedlichen Orten eine Frühform des Tourismus, die heute eine globale Tatsache ist. Natürlich lebt der Tourismus der Schweiz nicht von der Nostalgie in Form von integral erhaltenen Hotelbauten allein. Und gleichwohl ist die Schweiz eben nicht eine beliebe Feriendestination, die in der Nachkriegszeit oder in jüngster Gegenwart aus dem Boden gestampft wurde. Die historischen Wurzeln machen den Unterschied. Und hier liegen – ganz im Sinne eines geschickten Marketings – auch die Möglichkeiten, um hohe Preise durch Tradition zu rechtfertigen. Eben diese kulturellen Wurzeln – oder Fundamente – sind vielerorts bedroht. Das vielleicht markanteste Beispiel findet sich im Bäderquartier in Baden AG, das auf 2000 Jahre Bädergeschichte zurückblickt. Mario Botta und seine Investoren erachten das fast vollständige Aushöhlen des altehrwürdigen Hotels Verenahof als offenbar einzig gangbaren Vorschlag zur Aktivierung der Kurtradition. Dass dabei eine bis heute direkt erlebbare mittelalterliche Bäderanlage zerstört würde, nehmen sie in Kauf.


Jugendstil-Hotel Paxmontana

FORUM

Das 1896 errichtete Hotel Paxmontana in Flüeli-Ranft OW wurde 2011 vorbildlich umgebaut und renoviert (Pfister Schiess Tropeano Architekten). L’Hôtel Paxmontana de Flüeli-Ranft (OW), construit en 1896, a fait l’objet d’une rénovation exemplaire en 2011 (Pfister Schiess Tropeano architectes).

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  25


Image de synthèse: Lüscher Bucher Theiler Architekten

Lüscher Bucher Theiler Architekten

FORUM

Le réaménagement du Bürgenstock prévoit la transformation de l’Hôtel Palace, un hôtel historique datant de 1905. La structure porteuse sera entièrement nouvelle et un attique sera rajouté. Les salles historiques du rez-de-chaussée seront préservées. Auf dem Bürgenstock wird das Hotel Palace aus dem Jahr 1905 umgebaut. Der Umbau besteht in der vollständigen Erneuerung der inneren Tragstruktur und im Erstellen eines neuen Dachgeschosses. Die historischen Säle im Erdgeschoss werden erhalten.

26  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


FORUM

HÔTELLERIE DE LUXE

Blason redoré En Suisse, la transformation des grands hôtels de luxe est en vogue. Ces établissements issus d’une longue tradition offrent à des investisseurs une renommée et une histoire tout en créant des emplois. Cependant, les résultats visibles de ces projets ambitieux laissent un arrière-goût amer. N’est-on pas en train d’assister à la destruction de précieux biens culturels qui mériteraient une approche plus respectueuse?  Patrick Schoeck-Ritschard, Patrimoine suisse

E

n Suisse, l’hôtellerie de luxe constitue un investissement de prestige. Il suffit d’un simple coup d’œil au Schweizerhof de Berne ou au Parkhotel de Vitznau (Lucerne) pour s’en rendre compte: quand on rénove, ou plutôt quand on transforme, on lésine rarement sur la dépense et l’argent coule généreusement. Le meilleur est tout juste assez bien et les prix des chambres sont calculés en conséquence. Ce sont essentiellement des investisseurs étrangers ou de riches amateurs qui s’intéressent aux grands hôtels du XIXe siècle et les rénovent pour qu’ils répondent aux canons actuels de l’hôtellerie de luxe. Ils perpétuent ainsi l’histoire de ces établissements qui furent autrefois érigés pour une clientèle internationale dorée. Cette pérennisation de l’activité hôtelière contribue sans nul doute à la préservation des paysages touristiques traditionnels. Au XIXe siècle, les palaces et leur clientèle distinguée ont contribué au développement urbain et touristique de régions telles que l’Engadine, l’Oberland bernois ou les bords des grands lacs suisses. Des établissements fréquentés par la haute société parviennent bien mieux que des hameaux de résidences secondaires à assurer la continuité de la tradition et de la fonction d’origine des lignes touristiques, des rues commerçantes, des parcs et des logements destinés au personnel. Des paquebots de luxe qui ont définitivement jeté l’ancre Les rénovations luxueuses entreprises à l’heure actuelle pour répondre aux standards internationaux ne perpétuent pas seulement la fonction et l’usage de ces établissements. Elles repositionnent ceux-ci exactement là où l’hôtellerie de luxe a pris son essor en Suisse: les grands hôtels ne sont pas issus d’une tradition locale, mais ont été créés pour répondre à la demande d’une clientèle internationale très riche. Tels des paquebots de luxe ayant définitivement jeté l’ancre, ces palaces fonctionnaient en circuit fermé. Les arguments permettant de trouver des qualités à ces rénovations profondes ne manquent pas. Cependant, les tentatives d’argumentation s’appuient en définitive sur des valeurs immatérielles, et les références à la substance bâtie sont dérisoires. Il en résulte des projets qui, comme par exemple pour le Bürgenstock, dans le canton de Nidwald, aboutissent à un anéantissement du paysage hôtelier existant et à la démolition des hôtels historiques dont seules les façades sont préservées. Pour les investisseurs, toutefois, le cadre exceptionnel, l’image de marque «Bürgenstock» ou «lac des QuatreCantons» ainsi que la renommée d’antan demeurent. La comparaison avec le marketing des montres de luxe permet peut-être de saisir cette approche: Longines continue de tenir dans

son assortiment une montre qui a été conçue pour l’aviateur Charles Lindbergh, et la personne qui possède une «Speedmaster» Omega sait que tous les astronautes des Etats-Unis l’ont portée. Même si cette personne n’a pas acheté le modèle qui a voyagé vers la lune ou au-dessus de l’Atlantique, un marketing habile lui donnera l’impression de posséder quelque chose de plus qu’une simple mécanique de mesure du temps. Allier tradition et remise au goût du jour La tradition et le contemporain sont plus faciles à allier sur des produits fabriqués dans des usines ou des ateliers que dans de grands hôtels. Pour les établissements qui cherchent à se repositionner, les grands défis à relever sont liés à la préservation de la référence au terroir et de la substance architecturale associées à leur image de marque. Entre la tradition qui exige de laisser un bâtiment dans son état d’origine et les besoins d’adaptation au confort contemporain, réalisables seulement au prix d’importantes transformations, les possibilités sont immenses. Au final, les réalisations sont par conséquent d’une très grande hétérogénéité: ici, le propriétaire et l’architecte partent d’une approche basée sur la substance architecturale (comme pour la transformation de l’Hôtel Pax Montana à Flüeli-Ranft) et ailleurs, ils se contentent de préserver l’enveloppe du bâtiment afin de vendre de simples évocations historiques. Le problème essentiel apparaît non pas dans chaque cas particulier, mais sur l’ensemble: les hôtels du XIXe siècle et du début du XXe siècle forment un ensemble d’importance internationale. Le tourisme qui s’est développé dans les endroits les plus divers au cœur de l’Europe constitue aujourd’hui un phénomène d’ensemble. Naturellement, le tourisme suisse ne peut pas vivre uniquement à l’enseigne de la nostalgie et préserver intégralement ses hôtels. La Suisse n’est pas une destination de vacances surgie de terre dans l’après-guerre ou tout récemment. Ses racines historiques font la différence. Et c’est bien là justement qu’un marketing habile devrait mettre l’accent sur le fait que la tradition justifie la cherté des prix. Or, il se trouve que ces racines culturelles (ces fondamentaux) sont bien souvent en péril. L’exemple le plus marquant est peut-être celui du quartier historique de la ville de Baden, une ville thermale de 2000 ans. Mario Botta et ses investisseurs considèrent que le seul moyen de redonner un élan à la tradition des bains thermaux est de détruire pratiquement tout du vénérable Hôtel Verenahof. Ils acceptent ainsi la destruction de bains thermaux qui nous dispensent d’agréables moments depuis le Moyen Âge.

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  27


GUT ZU WISSEN/BON À SAVOIR

SONDAGE

AUSSTELLUNG IM S AM

VISPERTERMINEN

L’importance du patrimoine bâti Le patrimoine bâti jouit d’une grande considération en Suisse. A 95%, la population suisse estime que la conservation des monuments historiques a une grande importance pour le pays. Ce chiffre ressort d’une enquête représentative commandée par l’Office fédéral de la culture sur le thème de la perception du patrimoine bâti dans la population suisse. Le même pourcentage des sondés estime que le patrimoine bâti revêt également une grande importance pour le tourisme en Suisse. Les bâtiments historiques ont aussi une importance remarquable dans le quotidien de la population résidente suisse: pour la moitié d’entre elle, la valeur architecturale d’un logement ou de l’environnement est un critère «plutôt important» ou «très important» dans leur recherche de logement, et 53% seraient même prêts à payer plus pour cela. Indépendamment du côté financier, 55% aimeraient habiter dans un quartier ou un bâtiment ancien et 59% seraient «certainement» ou «probablement prêts» à s’accommoder en contrepartie d’une certaine perte de confort. Pour ce qui est du choix des vacances, séjourner dans un site ancien et authentique est important pour plus de trois quart des sondés (77%). Les résultats du nouveau sondage représentatif réalisé sur mandat de l’Office fédéral de la culture étaient publiés dans le cadre des Journées européennes du patrimoine qui ont eu lieu en Suisse les 13 et 14 septembre. Plus de 800 manifestations ont été organisées dans les 26 cantons. Sur mandat de l’Office fédéral de la culture, NIKE, le centre d’information sur le patrimoine culturel, coordonne les Journées du patrimoine au niveau national.

→ www.bak.admin.ch/enquete

28  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Das Schweizerische Architekturmuseum in Basel (S AM ) präsentiert bis am 22. Mai 2015 die Ausstellung «Textbau. Schweizer Architektur zur Diskussion». Nach der erfolgreichen Ausstellung «Bildbau. Schweizer Architektur im Fokus der Fotografie» (Winter 2012/13) widmet sich das S AM damit einem weiteren für die Vermittlung von Architektur zentralen Medium: dem Text. Im Zentrum der Schau steht die Architekturkritik. Anhand 15 ausgewählter Schweizer Bauten, Projekte und Schriften der letzten 40 Jahre – auch Beiträge aus der Zeitschrift Heimatschutz/Patrimoine fehlen nicht –, wird nachgezeichnet, auf welche Weise Architekturkritik das Bauen aus dem realen Raum in mediale Räume überführt. Ergänzend dazu kommen wichtige Protagonisten der Schweizer Kritikerszene in Interviews zur Sprache und kommentieren den hiesigen Diskurs.

→ www.sam-basel.org

ZVG

Chinderwält in Visperterminen Die Stiftung Kinderkompetenzzentrum «Chinderwält» begleitet und realisiert im Oberwallis Projekte für Kinder und Jugendliche. So baut sie in Visperterminen alte, nicht mehr benutzte Ökonomiegebäude in Spielhäuser um. Leere Gebäude bleiben erhalten und werden zu Spiellandschaften für Kinder – und der fast ausgestorbene Dorfteil wird wiederbelebt. Ein lohnendes Ziel für einen Tagesausflug mit der ganzen Familie oder der Schulklasse!

→ www.heidadorf.com/portfolio/kinderwelt

PATRIMOINE CULTUREL IMMATÉRIEL

Huit traditions suisses proposées Musée de l’Elysée, Lausanne

bildwild.ch

Textbau: Architektur zur Diskussion

Le 22 octobre 2014, le Conseil fédéral a approuvé une liste indicative des huit traditions suisses qui seront candidates pour inscription au Patrimoine culturel immatériel de l’humanité. La gestion du risque d’avalanches, la mécanique horlogère, le design graphique et typographique suisse,

la saison d’alpage, le yodel, les processions de la Semaine Sainte à Mendrisio, la Fête des Vignerons à Vevey et le Carnaval de Bâle seront proposés au Comité du patrimoine immatériel de l’UNESCO. La première candidature est prévue pour 2015.

→ www.bak.admin.ch


GUT ZU WISSEN/BON À SAVOIR

Gottfried Keller-Stiftung

LÄDEN STATT KULTUR Kino Royal in Baden Das Gebäude des ehemaligen Kinos Royal bleibt stehen. Das hat die Besitzerin, die Firma Zuriba AG aus Zürich, entschieden. Aber der Vertrag für die kulturelle Zwischennutzung läuft im Juni 2016 aus. Läden ersetzen ab dann die Kultur. Bereits 5000 Unterschriften hat ein unabhängiges Komitee zur Erhaltung des Badener Kulturhauses gesammelt. Es setzt sich dafür ein, dass das Kulturhaus auch in Zukunft das Badener Leben «erhellt, animiert und zu Freudentränen rührt».

→ www.badenistroyal.ch ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Alvar Aalto Museum

VITRA DESIGN MUSEUM

MARQUARD-WOCHER-GEMÄLDE

Thun Panorama wiedereröffnet Das älteste noch erhaltene Rundbild der Welt, das Thun-Panorama, zeigt sich nach einer Restaurierung wieder in frischen Farben. In den vergangenen Monaten wurde nicht nur die Rotunde saniert und erweitert (Graber und Steiger Architekten). Von Mai bis August nahmen sich die Restauratoren von Fischer & Partner auch des Rundbildes an, retuschierten, reparierten und reinigten es. Eine Ausstellung informiert über die Restaurierung und über die Geschichte des

7,5 mal 38 Meter grossen Panoramas. In den Jahren 1809 bis 1814 hatte der Basler Künstler Marquard Wocher vom Dach eines Thuner Hauses gemalt, was er von dort oben sah. Anhand dieser Skizze entstand ein riesiges, realistisches Rundbild, das sowohl intime Einblicke in die Wohnstuben und Gassen der Altstadt als auch Ausblicke über die Stadt und den See bis zu den Bergen des Berner Oberlandes bot.

→ www.kunstmuseumthun.ch/panorama

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

LETZTER BAND VERÖFFENTLICHT

SCHAFFHAUSEN: SPARPROGRAMM

Der Architekt und Designer Alvar Aalto (1898–1976) war einer der wichtigsten Vertreter organischer Gestaltung im 20. Jahrhundert. Seine Architektur fasziniert bis heute durch natürliche Materialien und skulpturale, geschwungene Formen. Für das Sanatorium in Paimio (Bild) entwarf Aalto 1932 den ersten Freischwinger aus Holz, seine Savoy-Vase (1936) gilt heute als das Symbol finnischen Designs schlechthin. Die Ausstellung im Vitra Design Museum in Weil am Rhein gibt bis am 1. März 2015 einen umfassenden Einblick in das Werk Aaltos, präsentiert seine wichtigsten Bauten, Möbel und Leuchten und geht den Inspirationen nach, die sein Werk prägten. Schlüsselthemen sind Aaltos Dialog mit wichtigen Künstlern wie Hans Arp, Alexander Calder oder Laszlo Moholy-Nagy, seine intensiven internationalen Verbindungen, seine Auseinandersetzung mit Fragen des rationalen Bauens, aber auch seine Suche nach einer Gestaltung, die stets den Menschen in den Mittelpunkt stellt. → www.design-museum.de

Am 24. Oktober 2014 wurde in Zürich der 13. und letzte Band des Historischen Lexikons der Schweiz (HLS) auf Deutsch, Französisch und Italienisch vorgestellt. Damit liegt das Jahrhundertwerk nach 25-jähriger Arbeit in Form von 41 Bänden und einer digitalen Ausgabe vollständig vor. Gegen 3000 externe Mitarbeiter sowie die Redaktionen in Bern, Bellinzona und Chur haben rund 40 000 Artikel verfasst, bearbeitet, übersetzt und bebildert. Beim HLS handelt es sich um das grösste, je vom Bund finanzierte geisteswissenschaftliche Unternehmen der Schweiz.

Kantonsarchäologie wehrt sich

Verlag Schwabe

Alvar Aalto – Second Nature

Bündnis Zukunft Schaffhausen

Historisches Lexikon der Schweiz

→ www.hls.ch

Gemäss des von der Kantonsregierung am 8. Oktober 2014 veröffentlichten Sparprogramms sollen bis 2018 bei der Kantonsarchäologie Schaffhausen 2,4 von aktuell 3,4 Festpensen eingespart und das Budget um mehr als die Hälfte gekürzt werden. Für die Umsetzung dieser Sparmassnahmen sind Gesetzesänderungen nötig und bereits in Vorbereitung. Die Sparmassnahmen würden für die Kantonsarchäologie bedeuten, dass sie 2018 nur noch eine 100%-Stelle haben und faktisch handlungsunfähig sein würde. Deshalb nahm sie am 18. Oktober 2014 an einer öffentlichen Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen teil und rief im Vorfeld zur solidarischen Teilnahme auf. → www.archaeologie.sh.ch

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  29


FRISCH GESTRICHEN/PEINTURE FRAÎCHE

WIEDERAUFBAU DER WIESNER ALP

Eine verpasste Chance Nach einem Grossbrand 2007 blieb der kollektive Wiederaufbau der Holzbauten auf der Wiesner Alp (GR) Utopie. Nur einer von 14 Neubauten wurde auf der Grundlage des vielversprechenden, aber letztlich gescheiterten Gesamtplans erstellt. Das bescheidene Holzhaus vom Architekturbüro Bearth und Deplazes zeigt, was möglich gewesen wäre.  David Ganzoni, Architekt, Zürich

A

chitektur handwerklich und bescheiden: Die Wände sind nicht gedämmt und zeigen innen wie aussen das Konstruktionsholz, geheizt wird mit Holz, und das Lavabo hat keinen Wasserhahn – man geht mit dem Eimer zum Brunnen. Innenräumlich schafft die Architektur Neues. Das Volumen wird nicht von Wänden unterteilt, vielmehr steht in der Mitte eine Stütze, welche einen einzigen Raum in unterschiedliche Teile zoniert. Nur ein raumhohes Glas trennt einen niedrigen Vorraum vom Innenraum, daneben liegt die Garderobe, darüber der Schlafplatz. In der hinteren Hälfte des Volumens streckt sich der Raum ungeahnt grosszügig bis unters Dach. Die Fläche ist aber knapp bemessen: Es gibt Platz für einen Tisch

mit eingebauter Eckbank, einen Specksteinofen und eine bescheidene Küchenzeile. Aussicht hat man nur bei geöffneter Eingangstür. Zu sehen sind Piz Ela, Tinzenhorn und Piz Michel: von drinnen durch die Verglasung hindurch – oder direkt vom Vorraum aus. Dieser ist nämlich gleichzeitig der private Aussenraum, diskret ins Volumen einbeschrieben. Kein Vorgarten zerstückelt die Wiese vor dem Haus, kein Belagswechsel privatisiert den Vorbereich, das kompakte Haus steht direkt am öffentlichen Raum: Städtebau auf der Alp. Die Chance in der Tragödie Der Bau ist einer von 14 Neubauten, die hier nach einem Grossbrand 2007 vor

Ralph Feiner

m Übergang zwischen Albulaund Landwassertal, oberhalb eines steilen Waldes, liegt die Wiesner Alp: Eine Geländeterrasse mit rund 40 Hütten. Für diesen schönen Ort hat Daniel Ladner, Partner vom Architekturbüro Bearth und Deplazes, eine neue Hütte entworfen, gebaut hat sie der lokale Architekt Hans Palmy. Es ist ein kleiner einfacher Bau aus Holz: die Grundfläche beinahe quadratisch, die Aussenwände ein feiner Strick aus 12 cm starken Hölzern, kleine Fenster mit Klappläden, ein Satteldach mit Eternitschindeln. Referenz für das Wochenendhaus von Reto Bernhard waren alpine Bauten wie die noch bestehenden alten Hütten auf der Wiesner Alp selber. Wie dort ist die Ar-

Das neue Holzhaus vom Architekturbüro Bearth und Deplazes auf der Wiesner Alp Le nouveau chalet conçu par le bureau d’architecture Bearth et Deplazes sur l’alpage de Wiesen

30  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


FRISCH GESTRICHEN/PEINTURE FRAÎCHE

Kurzem entstanden sind. Das Haus ist für den Ort ein Gewinn, doch können seine Erbauer nur halb zufrieden sein. Denn sie hatten in der Brandtragödie die Chance für einen kollektiven Wiederaufbau gesehen – und scheiterten damit. Die Ausgangslage nach dem Brand war kompliziert. Einerseits stand das Gebiet in einer Erhaltungszone, andererseits hätte die Feuerpolizei einen identischen Wiederaufbau der dicht beieinander stehenden Bauten nicht zugelassen. Im Bündner Heimatschutz fanden Gemeinde und Kanton einen konstruktiven Partner, zusammen engagierten sie sich für eine sinnvolle Lösung: Das Architekturbüro Bearth und Deplazes erhielt den Auftrag für eine Bebauungsstudie und zeichnete einen raffinierten Plan, der auf den räumlichen Qualitäten der Alp aufbaut. Eck an Eck stehen darin die Neubauten und schaffen damit zweierlei: eng gefasste Aussenräume und die Lösung für den Brandschutz.

Ralph Feiner

Dekorierte Ferienhäuser Das Konzept umfasste auch einen Entwurf für die neuen Häuser. Daniel Ladner entwickelte drei verschieden grosse Typen mit modular aufgebautem Innenaus-

bau: im Tal in Elementen vorgefertigt, hätten auf der Alp schnell und günstig alle 14 Hütten erstellt werden können – einander nicht gleich, aber ähnlich. Der kollektive Wiederaufbau blieb Utopie. Unter erbittertem Widerstand von Betroffenen und Nachbarn zog sich der Heimatschutz schliesslich zurück. Einzeln statt gemeinsam bauten die Brandgeschädigten ihre Häuser in der Folge neu. Mit Rundholzwänden, flach geneigten Satteldächern und rustikalen Strickkonstruktionen versuchen viele der Neubauten zwar nichts anderes, als sich in den Bestand zu integrieren. Doch die Qualität der Studie erreicht das Gebaute nicht: Diese hatte Hütten propagiert, welche die Feriennutzung nicht verstecken – gebaut wurden schliesslich Ferienhäuser, die sich mit ruralen Elementen dekorieren. Zusammen mit der Architektur wurde auch der Städtebau banalisiert: Statt in spannungsvoller Staffelung stehen die neuen Häuser heute in belangloser Reihung hintereinander. Die Hütte von Reto Bernhard ist architektonisch die schöne Ausnahme. Gleichzeitig ist sie das traurige Monument vom Scheitern eines viel versprechenden Gesamtplans.

Nur ein raumhohes Glas trennt den Vorraum vom Innenraum. Une vitre de la hauteur de la pièce est la seule séparation entre l’entrée et l’espace intérieur.

UNE OCCASION MANQUÉE Les chalets de l’alpage de Wiesen, qui domine le point de passage entre les vallées de l’Albula et du Landwasser, dans les Grisons, sont des constructions remarquables bénéficiant d’un statut de protection. Après la destruction de 14 des 40 chalets de l’alpage lors de l’incendie de 2007, la situation juridique semblait très complexe car, malgré la mise sous protection de ce patrimoine bâti, la police du feu s’opposait à une réimplantation identique des chalets, jugés trop rapprochés les uns des autres. La section grisonne de Patrimoine suisse s’était rapidement engagée aux côtés de la commune et du canton pour participer à la recherche d’une solution judicieuse. Daniel Ladner, associé du bureau d’architecture Bearth und Deplazes mandaté pour présenter un concept de reconstruction des 14 chalets détruits, avait présenté aux autorités un plan de reconstruction minutieusement étudié, qui tenait compte des qualités du site. Ce concept proposait trois types différents de chalet, et l’ensemble aurait pu être rapidement réalisé. En raison de l’opposition farouche de plusieurs propriétaires concernés par le sinistre, la section grisonne de Patrimoine suisse a dû se retirer. Le projet d’ensemble est finalement resté dans les tiroirs. C’est un échec. Chacun a reconstruit son chalet à son idée. Le chalet de Reto Bernhard est une exception. Réalisé par l’architecte Hans Pamy selon le plan d’ensemble dessiné par le bureau d’architecture, ce chalet de week-end est une petite construction simple en bois, avec une toiture à deux pans et de petites fenêtres pourvues de volets en bois. Comme dans les anciens chalets de l’alpage, aucune séparation n’a été prévue à l’intérieur. Un pilier central permet de créer des espaces différents. Une paroi de verre sur toute la hauteur sépare la grande pièce intérieure du petit espace faisant office de corridor. L’aménagement intérieur comportant une table avec un banc d’angle, un poêle en pierre ollaire et une petite cuisine intégrée est savamment calculé. Le chalet donne directement sur la prairie et offre, lorsque la porte d’entrée est ouverte, une vue magnifique sur le Piz Ela, le Tinzenhorn et le Piz Michel.

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  31


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

ZUR REVISION DES RAUMPLANUNGSGESETZES

Verdichtung ohne Qualität? Die Gesetzgebung zur Raumplanung regelt seit Neuestem die Beleuchtung von Pferdekuppeln. Über die Frage, wie Ortsbilder mit Qualität verdichtet werden sollen, schweigen sich Gesetz und Verordnung jedoch aus. Die Misere ist hausgemacht: Stimmen, die im Bundeshaus gute Siedlungsplanung einfordern könnten, sind verzettelt und zu wenig hörbar.

Letztes Jahr herrschte im Abstimmungskampf um die Revision des Raumplanungsgesetzes einhellige Begeisterung: Umweltverbände, Bauern, Mieterinnen, Heimatschutz und SIA legten sich ins Zeug und propagierten die Vorteile einer vom Bund strenger kontrollierten Raumplanung. Zwei Punkte waren während der Abstimmungskampagne zentral: Die Eindämmung von überdimensionierten Bauzonen und eine Mindestabgabe auf Planungsgewinnen. Andere neu eingefügte Artikel fanden im Abstimmungskampf aus gutem Grund kaum Erwähnung: Sie erklären Einzelinteressen der Solar- und Pferdehalterlobby zu Themen der nationalen Raumplanung. Die revidierte Verordnung zum Raumplanungsgesetz ist im April dieses Jahres in Kraft getreten. Der vorgelegte Text ist ernüchternd: Das Bundesgesetz erklärt zwar als wichtiges Ziel, «die Siedlungsentwicklung nach innen zu lenken, unter Berücksichtigung einer angemessenen Wohnqualität». Nur sagen weder Gesetz noch Verordnung, wie der Bund diese Qualität definiert und wie er sie sicherstellen will. Die Siedlungsentwicklung obliegt weiterhin – ohne qualitative Vorgaben – den Kantonen und Gemeinden, die für ein heutiges Siedlungsbild verantwortlich sind, das vielerorts bei der Bevölkerung Unmut auslöst. Zahlreiche Abstimmungen auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene haben in den letzten Jahren deutlich gezeigt, dass die Stimmberechtigten eine Siedlungsentwicklung mit mehr Qualität wünschen. Über geeignete Instrumente verfügt der Bund bereits heute: Seit den 1980er-Jahren lässt der Bundesrat beispielsweise das «Inventar schützenswerter Ortsbilder der Schweiz», ISOS, erstellen und nachführen. Gewisse Minimal-

32  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

standards, wie ISOS anzuwenden sei, hat das Parlament offenbar nicht einführen wollen. Dafür erklärt die Raumplanungsverordnung als Präzisierung zum Gesetz neu, dass Pferdekoppeln zwar beleuchtet aber nicht von Musik beschallt werden dürfen. Ebenso wissen wir nun, dass Solaranlagen «auf einem Dach genügend angepasst» und somit bewilligungsfrei sind, wenn sie als kompakte Fläche zusammenhängen, reflexionsarm ausgeführt sind, von oben nicht über die Dachfläche hinausragen und diese nicht mehr als 20 cm überragen. Koordiniertes Vorgehen gefragt Von einem Raumplanungsgesetz, das tatsächlich die Herausforderungen der Verdichtung benennt und verbindliche Regeln schafft, ist der Bund weit entfernt. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Kämpfer für den Kulturland- und Naturschutz, die starken Umweltverbände und Bauernvertreter, blicken in erster Linie auf Felder und Wiesen; die Kantone wollen möglichst vollständigen Föderalismus und die Baulobbyisten keine Regulierung. Es braucht hörbare Stimmen, die auf nationaler Ebene erklären, weshalb Verdichtung nicht nur als Auftürmen von Volumen verstanden werden darf, sondern als einmalige Chance, Dörfer und Städte positiv zu entwickeln und Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Besonders gefordert sind die Fachverbände, die verantwortungsvolle Architekten und Planerinnen in ihren Reihen haben. Sie und ihre Mitglieder müssen aktiv auf potenzielle Freunde aus anderen Lagern zugehen. Wer, wenn nicht engagierte Raumplaner, Städtebauer und Architekten könnten Bauern und Umweltschützern erklären, dass der Druck auf das unüberbaute Land nur dann abnimmt,

Der Druck auf das unüberbaute Land nimmt nur dann ab, wenn sich die Bevölkerung in verdichteten Siedlungen auch wohlfühlt (Silsersee im Oberengadin). La pression sur les terres non construites ne diminuera que lorsque la population se sentira bien dans les quartiers densifiés (lac de Sils, Haut-Engadine).

wenn sich die Bevölkerung in verdichteten Siedlungen auch wohlfühlt. Die Chance dazu bietet sich jetzt: Die nächste Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes steht vor der Tür. Patrick Schoeck-Ritschard, Schweizer Heimatschutz

→ Das Positionspapier des Schwei zer Heimatschutzes Raumplanung vor grossen Herausforderungen kann als PDF-Dokument unter www.heimatschutz.ch/politik bezogen werden.


James Batten

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

RÉVISION DE LA LOI FÉDÉRALE SUR L’AMÉNAGEMENT DU TERRITOIRE

Densifier sans égards pour la qualité? La législation sur l’aménagement du territoire réglemente désormais l’éclairage des terrains d’équitation. Par contre, ni la loi ni l’ordonnance ne disent ce qu’il faut faire pour assurer une densification de qualité dans les sites construits. Le problème est interne: les voix qui, au Parlement, pourraient s’élever en faveur d’une densification de qualité sont dispersées et n’ont qu’un faible écho. L’année dernière, il régnait un enthousiasme et une unanimité lors de la votation référendaire sur la révision de la loi fédérale sur l’aménagement du territoire (LAT): les associations de défense de l’environnement, des paysans et des locataires ainsi que Patrimoine suisse et la SIA s’étaient engagés dans la bataille et avaient montré les avantages d’un aménagement du territoire contrôlé plus strictement par la Confédération. Deux points avaient été mis en avant: la réduction des zones à bâtir surdimensionnées et la taxation des plusvalues résultant de mesures d’aménagement du territoire. D’autres articles nouvellement introduits n’avaient à juste titre

pour ainsi dire pas été mentionnés lors de cette campagne: ils concrétisaient des intérêts ponctuels défendus par le lobby du solaire ou des sports équestres. La révision de l’ordonnance d’application de la LAT est entrée en vigueur en avril de cette année. Le texte présenté est décevant. La loi mentionne pourtant qu’il est important d’«orienter le développement de l’urbanisation vers l’intérieur du milieu bâti, en maintenant une qualité de l’habitat appropriée». Cependant, ni la loi ni l’ordonnance ne disent comment la Confédération définit ou garantit cette qualité. Le développement de l’urbanisation incombe comme auparavant, et sans indications relatives à la qualité, aux cantons et aux communes responsables de la physionomie actuelle de nos espaces construits, qui suscite bien souvent la désapprobation de la population. Progresser de manière coordonnée Ces dernières années, de nombreuses votations communales, cantonales et fédérales ont montré que l’électorat souhaite une meilleure qualité urbaine. La Confédération dispose aujourd’hui déjà d’instruments appropriés. Exemple: le Conseil fédéral pro-

cède depuis les années 1980 à l’établissement et à la mise à jour de l’inventaire des sites construits à protéger en Suisse (ISOS). Le Parlement n’a manifestement pas souhaité introduire des standard minimaux sur la façon d’appliquer l’ISOS. Par contre, l’ordonnance sur l’aménagement du territoire précise désormais que les terrains d’équitation peuvent être éclairés, mais qu’on ne peut pas y diffuser de musique. De même, nous savons que les installations solaires sont «considérées comme suffisamment adaptées» et par conséquent ne nécessitent pas d’autorisation si «elles ne dépassent pas le toit vu de face et du dessus, les pans du toit perpendiculairement de plus de 20 cm, si elles sont peu réfléchissantes et si elles constituent une surface d’un seul tenant». La Confédération est très loin d’une loi fédérale sur l’aménagement du territoire qui cerne précisément la question de la densification et fixe des règles contraignantes. Les raisons sont simples: ceux qui luttent pour la protection des terres cultivables et de la nature, les grandes associations environnementales et les représentants des milieux paysans considèrent en premier lieu les champs et les prairies, tandis que les cantons prônent le plus possible de fédéralisme et que le lobby de la construction ne veut pas de régulation. Il faut que des voix se fassent entendre au niveau national pour expliquer que la densification ne doit pas être considérée comme un moyen d’augmenter les volumes construits, mais comme une chance unique de développer harmonieusement les villes et les villages et de corriger les erreurs du passé. Cet appel s’adresse notamment aux associations professionnelles comptant dans leurs rangs des architectes et des aménagistes responsables: avec leurs membres, elles doivent rechercher activement de nouveaux alliés dans d’autres camps. Qui pourrait, mieux que des spécialistes, expliquer que la pression sur les terres non construites ne diminuera que lorsque la population se sentira bien dans les quartiers densifiés? La deuxième étape de la révision de la loi fédérale sur l’aménagement du territoire qui est en cours nous offre cette chance. Patrick Schoeck-Ritschard, Patrimoine suisse

→ Prise de position de Patrimoine suisse:

L’aménagement du territoire face à de grands défis, document pdf à télécharger sur www.patrimoinesuisse.ch/politique

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  33


ZVG

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

Das Buch Verweben ist der Siedlungsentwicklung und historischen Identität der Gemeinde Turgi gewidmet. Es zeigt das Zusammenspiel von neuen und alten Gebäuden. Le livre Verweben présente les grandes lignes du développement et de l’histoire de la commune de Turgi, ainsi que les interactions entre constructions nouvelles et anciennes.

WAKKERPREIS TURGI – 12 JAHRE DANACH

Verdichten am richtigen Ort

34  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Patrick Schoeck-Ritschard, Schweizer Heimatschutz

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Bürgerstolz und Wohlbefinden Die sichtbare Qualität des Geleisteten erstaunt: Die baulichen Ergänzungen der letzten zwei Dekaden schreien nicht «Verdichtung», sondern summen leise eine Melodie des Bürgerstolzes und des Wohlbefindens. Bestehendes wurde umsichtig erweitert, Neues in den Kontext eingepasst und besonders Wertvolles – Einzelobjekte oder Gartenanlagen – unter Schutz gestellt. Diese Geschichten erzählt die von der Gemeinde Turgi herausgegebene Publikation bildhaft und leicht verständlich. Die Idee, Paare von neuen und bestehenden ObjekHerausgegeben von der Gemeinde Turgi

ISBN 978-3-033-04611-5

Gemeinde Turgi (Hg.): Verweben. Siedlungsentwicklung und historische Identität in der Gemeinde Turgi, Turgi 2014. 80 Seiten mit zahlreichen Fotografien und Plänen, CHF 28.–

Siedlungsentwicklung und historische Identität in der Gemeinde Turgi

2002 hat der Schweizer Heimatschutz die Gemeinde Turgi mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet. Damals standen der gute Wille – in Form von engagierten Leuten vor Ort und von klugen Planungsinstrumenten – im Vordergrund. Tatsächlich Realisiertes war in der Aargauer Agglomerationsgemeinde zwischen Baden und Brugg noch rar. Zwölf Jahre später kann die Bevölkerung mit einigem Stolz auf das Geleistete zurückblicken: Allenthalben sind Neubauten entstanden, die zur Siedlungs- und Lebensqualität im Dorf beitragen. Turgi darf in der Tat als vorbildlich bezeichnet werden: Die Verdichtung gegen innen, wie sie mit dem revidierten Raumplanungsgesetz forciert werden soll, setzt die Gemeinde seit fast zwanzig Jahren mit Sorgfalt und Akribie um. Es würde sich für viele Gemeinwesen lohnen, einen Blick auf die in Turgi geschaffenen Qualitäten zu werfen.

ten zu beschreiben, macht die Planungsgrundsätze auch für Laien verständlich. Das Buch ist wärmstens zu empfehlen – als Bilderbuch für Gemeinden mit ähnlichen Herausforderungen, aber ebenso als Reiseführer für eine Gemeinde, die ihre Identität im Kleinen und Feinen und nicht in der grossen Geste sucht.

Das baukulturelle Erbe der Gemeinde darf als Herausforderung und Chance zugleich bezeichnet werden: Turgi ist kein Bauerndorf an einer Strassenkreuzung, sondern ein Ensemble der frühen Industrialisierung, das sich in einer recht weitläufigen Limmatschlaufe ausbildete. Entsprechend prägen Fabriken, Kosthäuser und Direktorenvillen das Gesicht des Ortskerns; dazwischen lagen und liegen grosszügige Freiflächen und prächtige Gartenanlagen, die sich für eine bauliche Innenentwicklung geradezu aufdrängten.

verweben

In der Aargauer Agglomerationsgemeinde wird die qualitätsvolle Verdichtung am richtigen Ort seit Jahren vorgelebt. Eine neue Publikation lädt zur Entdeckungstour ein.

verweben

Siedlungsentwicklung und historische Identität in der Gemeinde Turgi

→ Zu bestellen bei der Gemeindekanzlei Turgi:

056/201 70 10 oder gemeindekanzlei@turgi.ch


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

WAKKERPREIS ALTDORF – SIEBEN JAHRE DANACH

Fachgremium abgeschafft Die Altdorferinnen und Altdorfer wollen kein Fachgremium für die Beurteilung von Bauvorhaben in den Kernzonen mehr. Sieben Jahre nach der Auszeichnung mit dem Wakkerpreis wird somit ein wertvolles Planungsinstrument zur Sicherung einer hohen Bauqualität im Dorfkern abgeschafft. Voll des Lobes war der Schweizer Heimatschutz 2007 anlässlich der Auszeichnung der Urner Kantonshauptstadt mit dem Wakkerpreis: Die Gemeinde sorge mit wirkungsvollen Steuerungselementen für eine klare, landschaftsverträgliche Raumentwicklung und strebe eine massvolle bauliche Entwicklung an. Als eines der wichtigen Planungsinstrumente wurde neben den Kernzonen- und Quartierrichtplänen, Wettbewerben und Studienaufträgen auch das gut besetzte «Fachgremium Kernzonen» hervorgehoben, das Bauvorhaben im Dorfkern beurteilt und diese zusam-

men mit der Baukommission auf Ausrichtung, kubische Gestaltung, Materialwahl sowie Farb- und Dachgestaltung prüft. 65 gegen 60 Stimmen Im Rahmen der Gutheissung der Ortsplanungsrevision haben die Altdorferinnen und Altdorfer an der Gemeindeversammlung vom 5. Juni 2014 nun dieses Fachgremium abgeschafft. Gemäss einem Bericht im Urner Wochenblatt hatte eine lose Interessengemeinschaft den Antrag gestellt, Artikel 8 und 9 ersatzlos aus der Bauordnung zu streichen. Wenn das Fachgremium gegenteilige Meinungen einbringe und damit den Prozess verkompliziere, würden Bauprozesse unnötig verzögert, war die Begründung. Für die Beibehaltung des Gremiums sprach sich unter anderem Baudirektor Markus Züst aus: Es gebe keinen Grund, das Fachgremium zu streichen. Die Mitglieder des Gremiums hätten in den letzten Jahren dazu beigetragen die Qualität im Dorfkern zu erhö-

hen, indem sie bei der Suche nach geeigneten Lösungen Hand boten. Nach einer längeren Diskussion kam es schliesslich zur Abstimmung: Der Antrag wurde mit 65 zu 60 Stimmen gutgeheissen. Das «Fachgremium Kernzonen» hatte keine verfügende Gewalt, es stellte lediglich Antrag und beriet die Baukommission oder den Gemeinderat bei Bauvorhaben und Quartierrichtplänen. Gewählt wurde das Fachgremium vom Gemeinderat auf jeweils zwei Jahre. Es setzte sich aus externen Fachleuten und Gemeindevertretern zusammen. Der Schweizer Heimatschutz hat immer wieder – vor allem im Zusammenhang mit dem begehrten Wakkerpreis und unter anderem auch in dieser Zeitschrift (vgl. Heimatschutz/Patrimoine 1/2007) – auf die Bedeutung von unabhängigen Ortsbildkommissionen hingewiesen und gewünscht, dass dieses Instrument möglichst viele Nachahmer findet. Peter Egli, Redaktor

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Schweizer Heimatschutz, Villa Patumbah Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich adrian.schmid@heimatschutz.ch, Tel. 044 254 57 00 www.heimatschutz.ch

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  35


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

HEIMATSCHUTZZENTRUM IN DER VILLA PATUMBAH

Vielfältiges Winterprogramm für Kinder und Familien Kleinigkeiten vergolden, Geschenkpapier drucken oder eine Theatertour mit dem «ewigen Butler» Johann: Ein vielfältiges Herbst/ Winter-Programm lädt Kinder und Familien ein, das Heimatschutzzentrum in der Villa Patumbah an kühlen Tagen zu entdecken. Die prachtvollen Räume machen ein Stück Baukultur erlebbar und regen dazu an, selber kreativ zu werden. Sonntag, 30. November, 14–16 Uhr Familiennachmittag «Lebkuchenhaus» Bauernhaus, Hochhaus oder Villa? Im Heimatschutzzentrum dreht sich alles um Häuser. In der Ausstellung lernen wir verschiedene Häuserformen kennen. Anschliessend baut jedes Kind mithilfe der Eltern ein Haus aus leckerem Lebkuchen mit süssen Verzierungen. So entsteht Baukultur zum Anknabbern! Zur Stärkung gibt es einen kleinen Zvieri. Für jene, welche die Villa Patumbah noch nicht kennen, bieten wir vor dem Workshop um 13.30 Uhr einen kurzen Rundgang an. Für Familien mit Kindern ab 5 Jahren Kosten: für Kinder CHF 10.– zusätzlich zum Eintritt, Erwachsene bezahlen nur den Eintritt. Anmeldung erforderlich, bis 27. November an info@heimatschutzzentrum.ch. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Sonntag, 7. Dezember, 4. Januar, 1. Februar und 1. März, 14–15 Uhr Theatertour mit dem «ewigen Butler» Johann Der «ewige Butler» Johann nimmt uns mit auf eine Tour durch den Park und die Villa Patumbah. Weshalb hat das Haus aus dem Jahr 1885 diesen seltsamen Namen, und woher kommt die ganze Pracht? Wer hat hier gelebt und wer wohnt heute darin? All das kann Johann erzählen, schliesslich steht er schon seit 130 Jahren im Dienst der Villa.

36  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Für Gross und Klein (empfohlen ab 6 Jahren) Kosten: Zusätzlich zum Eintritt, Erwachsene CHF 5.–, Kinder (6–16 Jahre) CHF 3.– Anmeldung erforderlich, bis am Vorabend, 17 Uhr, an info@heimatschutzzentrum.ch. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Mittwoch, 10. Dezember, 14–16 Uhr Kinderworkshop «Adventsdrucken» In der Villa Patumbah gibt es viel zu entdecken! Beim Rundgang durch das besondere Bauwerk begegnen wir Tieren, Mustern und Verzierungen in Hülle und Fülle. Wir lassen uns von den Motiven inspirieren und stellen Geschenkpapier und Weihnachtskarten mit selbstgemachten Stempeln her. Zur Stärkung gibt es einen kleinen Zvieri. Für Kinder ab 6 Jahren Kosten: Zusätzlich zum Eintritt CHF 5.– Anmeldung erforderlich, bis am Vorabend, 17 Uhr, an info@heimatschutzzentrum.ch. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Sonntag, 25. Januar, 15–16 Uhr Familienführung «Zitronen, Zucchetti und Zigarren» In der Villa Patumbah liegt die Speisekarte nicht auf dem Tisch, sondern ist an die Decke gemalt. Auch Exotisches durfte auf den Tellern nicht fehlen, schliesslich lebte der Besitzer der Villa lange in Asien. Mit einem Rätsel lernst du viele spannende Details des Hauses und seiner ehemaligen Bewohner kennen. Für Familien mit Kindern (empfohlen ab 5 Jahren) Kosten: Die Führung ist im Eintritt inbegriffen Samstag, 28. Februar, 14–15.30 Uhr Kinderworkshop «Unterwegs mit den Patumbah-Drachen» Schon seit 130 Jahren sitzen die Glücksdrachen in der farbigen Glaskuppel und bewachen die Villa Patumbah. Wir bege-

ben uns mit ihnen auf Entdeckungsreise durch die Räume und lösen knifflige Aufgaben. Ein Stück Baukultur wird so auf spielerische Weise erlebbar. Zur Stärkung gibt es einen kleinen Zvieri. Für Kinder von 5 bis 8 Jahren Kosten: Zusätzlich zum Eintritt CHF 5.– Sonntag, 15. März, 14–16 Uhr Familiennachmittag «Was steht denn da? Auf den Spuren besonderer Häuser.» Beim Rundgang lernen wir die Villa Patumbah und ihre spannende Geschichte kennen. Aber rund um die Villa gibt es weitere besondere Häuser, die ihr im zweiten Teil mit unserem Quizfächer selbstständig entdecken könnt. Nur wer genau hinschaut, kann alle Aufgaben lösen! Zur Stärkung gibt es einen kleinen Zvieri. Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren Kosten: Zusätzlich zum Eintritt, Kinder (6– 16 Jahre) CHF 5.– (Erwachsene nur Eintritt) Villa Patumbah auf eigene Faust Für Familien, die das Heimatschutzzentrum auf eigene Faust erkunden wollen, gibt es einen neuen Ort zum Verweilen: Das «Jasskartenzimmer». Dank den fantasievoll bemalten Decken hat das Zimmer im Gartengeschoss der Villa seinen speziellen Namen bekommen. Riesenpuzzles mit Baudenkmälern, Bilderbücher zum Thema Baukultur und die lustigen Patumbah-Mandalas warten auf entdeckungsfreudige Familien. Judith Schubiger, Heimatschutzzentrum

→ www.heimatschutzzentrum.ch


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

Heimatschutzzentrum

Riesenpuzzles mit Baudenkmälern und Bilderbücher zum Thema Baukultur warten auf entdeckungsfreudige Familien. Des puzzles géants et des livres de photographies attendent la visite de familles partantes pour découvrir le patrimoine bâti.

Mathias Arnold

Der «ewige Butler» Johann steht schon seit 130 Jahren im Dienst der Villa Patumbah. Unten: Am Familiennachmittag lernt man viele spannende Details der Villa kennen. Le «serviteur éternel» Johann est déjà depuis 130 ans au service de la Villa Patumbah. En bas: Lors d’un après-midi des familles, on peut découvrir une foule de détails sur la villa.

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

SOYEZ LES BIENVENUS! Maison du patrimoine

Heimatschutzzentrum

Pour la saison froide, la Maison du patrimoine dans la Villa Patumbah invite les enfants et les familles à venir découvrir un programme automne-hiver très varié. L’exposition fait vivre le patrimoine bâti dans les salles splendides de cette demeure et incite à la créativité. Nous accueillons avec grand plaisir les visiteurs francophones, bien que nos offres tous publics soient en allemand. Sur demande, nous organisons volontiers des visites guidées de la villa et de l’exposition pour les groupes de langue française. Et nos ateliers destinés aux classes sont aussi disponibles en français, de même qu’une partie des notices de l’exposition.

→ www.maisondupatrimoine.ch

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  37


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

TÜRALIHUS NEU IM ANGEBOT VON FERIEN IM BAUDENKMAL

Ein Bijou im bündnerischen Valendas Das Türalihus in Valendas, ein barockes Bürgerhaus mit markantem Treppenturm, hat seine Tore für Feriengäste geöffnet. Dank Ferien im Baudenkmal – der Stiftung des Schweizer Heimatschutzes – konnte das Baudenkmal vor dem Abbruch gerettet, sanft erneuert und neu eingerichtet werden. Seit Ende September hält es zwei stimmungsvolle Ferienwohnungen für vier bzw. sieben Personen bereit.

Retter in der Not Vor zehn Jahren stand das herrschaftliche Haus dem Abbruch nahe. Jahrzehntelang war vergeblich nach einer geeigneten Käuferschaft gesucht worden – 60 Jahre des Leerstandes hatten Spuren der Verwahrlosung hinterlassen. Gleich mehrere Gebäude am Dorfplatz waren verwaist und heruntergekommen. Der lokale Verein Valendas Impuls, die Gemeinde, der Bündner und der Schweizer Heimatschutz sowie die Bündner Denkmalpflege liessen eine Machbarkeitsstudie zur Wiederbelebung

ausarbeiten. In der Folge konnte die Stiftung Ferien im Baudenkmal das Türalihus 2007 übernehmen und aus seinem langen Dornröschenschlaf wecken. Weitere Bauten konnten ebenfalls gerettet werden. So erstrahlt der Dorfplatz mit seinem renovierten Dorfbrunnen, dem jüngst eröffneten «Gasthaus am Brunnen» und dem Türalihus heute in neuem Licht. Gebrauchsspuren bleiben sichtbar Im Auftrag von Ferien im Baudenkmal haben die Ilanzer Architekten Capaul & Blumenthal das herrschaftliche Haus in den letzten Jahren sorgfältig instandgestellt. Es galt, die originale Bausubstanz und den einzigartigen Charakter des Hauses zu erhalten: ausgetretene Steinstufen, verrusste Stellen in der alten Küche, bemalte Tä-

Gataric Fotografie

Gataric Fotografie

Das Türalihus von Valendas gehört zum wertvollen Gebäudeensemble des historischen Dorfkerns von Valendas. Mit seinem markanten Treppenturm prägt es das Valendaser Ortsbild wesentlich mit, im Innern vermag die unverändert erhal-

tene barocke Ausstattung zu erstaunen. Der Kernbau geht auf das Jahr 1485 zurück, eine erste Erweiterung mit Turmbau folgte 1554, der Ausbau zum heutigen Haus 1775.

38  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014


SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ/PATRIMOINE SUISSE

Gataric Fotografie

fer und Öfen in den Stuben zeugen noch heute von der Erbauerzeit. Die Mauerflächen und Holzvertäfelungen zeigen sich auch nach der Restaurierung noch im ursrünglich vorgefundenen, von Gebrauchsspuren gezeichneten Zustand – ein bewusst radikaler und streng konservatorischer Ansatz. Die modernen Einbauten in Küchen und Badezimmer und die zeitgemässe Möblierung beweisen aber, wie gut sich Alt und Neu verbinden lassen. Das umfangreiche Projekt konnte dank der Unterstützung durch die Dorfgemeinschaft, engagierten Handwerkern, dem Schweizer und dem Bündner Heimatschutz sowie den zahlreichen Spenderinnen und Spendern, verschiedenen Institutionen und Stiftungen erfolgreich umgesetzt werden.

Ferienerlebnis der besonderen Art Dass in einst vom Abbruch gefährdeten Baudenkmälern wieder Topfgeklapper und Stimmen zu hören sind, ist dem Engagement der Stiftung Ferien im Baudenkmal zu verdanken. Mit dem Türalihus stellt sie das fünfte stiftungseigene Baudenkmal der Öffentlichkeit als Ferienhaus zur Verfügung. Zudem vermittelt sie 21 weitere Ferienwohnungen in wertvollen historischen Gemäuern. Damit trägt die Stiftung nicht nur zum Erhalt wertvoller Baudenkmäler, Kulturlandschaften und Ortsbilder bei, sondern ermöglicht ein einzigartiges Ferienerlebnis zu vernünftigen Preisen. Kerstin Camenisch, Geschäftsleiterin Stiftung Ferien im Baudenkmal

→ www.magnificasa.ch

LA TÜRALIHUS DE VALENDAS La Türalihus de Valendas, maison bourgeoise de style baroque flanquée d’une imposante tour d’escalier, est prête à accueillir des vacanciers. Grâce à la fondation Vacances au cœur du patrimoine créée par Patrimoine suisse, ce joyau architectural a pu être sauvé de la démolition. Il a fait ensuite l’objet d’une rénovation douce, puis a été réaménagé. Depuis la fin du mois de septembre, deux logements pour respectivement quatre et sept personnes peuvent être loués pour passer des vacances dans une ambiance hors du commun. Cette maison dont la partie la plus ancienne date de 1485 est restée 60 ans à l’abandon. L’association locale Valendas Impuls, la commune de Valendas, Patrimoine suisse et sa section des Grisons, le Service cantonal de la conservation du patrimoine et la fondation Vacances au cœur du patrimoine devenue propriétaire en 2007 ont travaillé en partenariat pour la rénover dans les règles de l’art. Les travaux ont été confiés au bureau d’architecture Capaul & Blumenthal, qui a su intégrer le confort moderne dans cette bâtisse. L’ensemble du projet a bénéficié par ailleurs des compétences des artisans engagés par les autorités villageoises et a été soutenu par de nombreux donateurs ainsi que diverses institutions et fondations. La place du village de Valendas revit désormais, grâce également à la rénovation de l’auberge «am Brunnen». ∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

Seit Ende September können im Türalihus in Valendas zwei stimmungsvolle Ferienwohnungen für vier bzw. sieben Personen gemietet werden. Deux appartements de vacances pour respectivement quatre et sept personnes sont disponibles dans la Türalihus depuis la fin du mois de septembre.

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  39


SEKTIONEN/SECTIONS

BASEL-STADT

Wamister folgt auf Schiess

AARGAU Aargauer Heimatschutzpreis 2014 Der Aargauer Heimatschutzpreis 2014 ging am 1. November 2014 unter dem Motto «Wiederbau eines historischen Stadtkörperteils» an die Stadt Lenzburg und «Isegass 2000 AG». für die Ende 2012 errichtete Überbauung Sandweg-Eisengasse. Die neue Häuserzeile im Altstadtkern bezieht die historischen Elemente der Stadtmauer ein und fusst auf einer sorgfältiger Untersuchung der Stadtanlage. Die noch ablesbaren Wehrbauten geben Lenzburg wieder das historisch unterlegte städtische Erkennungsbild, die Altstadt ist durch diese Eingriffe umfassend erkennbar.

→ www.heimatschutz-ag.ch

BASEL-LANDSCHAFT Ausgezeichnete Sanierung

Der Baselbieter Heimatschutz zeichnete am 24. Oktober die Sekundarschule Spiegelfeld in Binningen als vorbildliche Leistung im Umgang mit werthaltiger Architektur aus. Das 1962 in Betrieb genommene Gebäude von Georges und Mirjam Kinzel wurde 1965 um den Trakt Nord von Max Rasser und Tibère Vadi erweitert. Mit der ersten Etappe der Komplettsanierung gelang es dem Hochbauamt Baselland (Bauherr) und den Architekten Vischer AG Architekten + Planer in Zusammenarbeit mit der Kantonalen Denkmalpflege, einen wertvollen Beitrag zum Erhalt charakteristischer Bausubstanz zu leisten.

→ www.heimatschutz-bl.ch

40  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Der Obmann des Basler Heimatschutzes, Robert Schiess, tritt nach 23 Jahren im Herbst von seinem Amt altershalber zurück. Der Vorstand hat an seiner Sitzung vom 24. August 2014 als kompetenten Nachfolger Christof Wamister nominiert. Er wurde an der Jahresversammlung vom 4. November 2014 im Meriansaal im Café Spitz als neuer Obmann des Basler Heimatschutzes gewählt. Christof Wamister ist in Basel bekannt als Journalist, Redaktor und Publizist. Seine Schwerpunktthemen sind Städtebau, Verkehr, Migration, Denkmalschutz und Umwelt. Von 1984 bis 1988 war er Vorstandsmitglied im Basler Heimatschutz. Dieses Amt musste er damals aus beruflichen Gründen aufgeben. Die Themen Denkmal- und Heimatschutz waren aber immer Teil seiner journa-

listischen und publizistischen Tätigkeit. Christof Wamister, geboren 1950 in Basel, studierte Geschichte, Deutsch und Philosophie in Basel, Wien und Genf. 1981 promovierte er mit einer literaturgeschichtlichen Dissertation über Felix Moeschlin. Er war unter anderem Redaktor bei der Basellandschaftlichen Zeitung und anschliessend lange Jahre bei der Basler Zeitung. Heute ist er freier Autor, Publizist und wissenschaftlicher Mitarbeiter mit einer breiten Auftraggeberschaft. Der langjährige Obmann Robert Schiess, der den Basler Heimatschutz von 1991 bis 2014 in seiner dynamischen Art führte und mit seinem breitem Fachwissen prägte, wurde vom Vorstand an der Jahresversammlung gebührend verabschiedet und gewürdigt.

→ www.heimatschutz.ch/basel

Bautenprämierung 2014 Seit 1969 prämiert der Basler Heimatschutz jedes Jahr vorbildliche Sanierungen, Umund Neubauten. Auch 2014 werden wiederum drei Objekte ausgezeichnet: Prämiert wird der Neubau eines Wohnhauses an der Arlesheimerstrasse 20 in Basel (Architekturbüro Oliver Brandenberger, Bild links), der an einer städtebaulich anspruchsvollen Stelle eine adäquate Antwort findet und dabei sehr sorgfältig gestalteten Wohnraum bietet. Ausgezeichnet wird zudem die äusserst erfolgreiche Gesamtsanierung der St. Alban-

kirche (Bild Mitte), bei der die Mitarbeiter der Basler Münsterbauhütte eine hervorragende Arbeit geleistet haben. Dritte im Bunde ist die frühere Brauerei Warteck mit ihrer Trägerschaft, der Stiftung Kulturraum Warteck, und ihrem Betreiberverein «Werkraum Warteck pp». Prämiert wird der Umbau des Malzsilos (Projekt: «Baubüro in situ ag») in dem sich nun Lagerräume, ein Quartiertreffpunkt, diverse Ateliers sowie ein Hostel und zuoberst eine Kulturbeiz finden, die über eine neue Aussentreppe erschlossen wird (Bild rechts).


Photochrom Print Collection/Wikimedia

SEKTIONEN/SECTIONS

Das Kurhaus Tarasp im Jahr 1914 Le Grand Hôtel Kurhaus Tarasp en 1914

BLICKPUNKT SEKTION GRAUBÜNDEN

Trauerspiel im Unterengadin Das Kurhaus Tarasp ist seit einigen Jahren verwaist. Ein amerikanischer Investor will es zu neuem Leben erwecken. Dass es sich um ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung handelt, das eines sorgsamen Umgangs bedarf, scheint ihn bei aller Liebe für das Gebäude nicht zu kümmern. Seit genau 150 Jahren steht es da bei den Heilquellen am Ufer des Inn: das Kurhaus Tarasp, das heute unter dem Namen Hotel Scuol Palace firmiert. Ein eindrückliches Gebäude von 180 Metern Länge und 18 Metern Höhe, das erste monumentale Bäderhotel des Unterengadins. Entworfen vom renommierten Architekten Felix Wilhelm Kubly, gleichzeitig mit dem Kurhaus St. Moritz, auch dies ein Pionierbau des Tourismus in Graubünden. Im Ursprung ein Solitär, ist das Kurhaus Tarasp heute Teil eines grösseren Ensembles historischer Bauten von herausragendem architekturgeschichtlichem Wert.

Seit einigen Jahren ist das imposante spätklassizistische Gebäude verwaist; der letzte Versuch, es als – koscheres – Hotel zu reanimieren, endete nach kurzer Zeit im Konkurs. Die Fundaziun NAiRS, die im neuklassizistischen Bäderhaus nebenan ein viel beachtetes Zentrum für Gegenwartskunst betreibt, hätte es gerne übernommen und in den Kontext ihrer kulturellen Aktivitäten gestellt – allein, sie vermochte die erforderlichen rund 1,9 Millionen Franken nicht rechtzeitig aufzubringen. Erworben hat es schliesslich ein amerikanischer Investor, der die «Grand Old Lady», wie er das Hotel liebevoll nennt, in neuem Glanz erstrahlen lassen will. Seine Firma sei vertraut im Umgang mit solchen Bauten, liess er jüngst im Fernsehen verlauten, sie habe ja die Versace-Villa in Miami saniert! Fassaden aus Styropor? Nun, in der rauen Alpengegend ist es anders als in Florida zuweilen bitterkalt. Es braucht behagliche Wärme im Innern,

will man die anvisierten Erste-KlasseGäste nicht vergraulen. In dem lediglich für Sommerbetrieb errichteten Haus im Unterengadiner Talgrund verpufft viel Heizenergie, das ist nicht zu verantworten in der heutigen Zeit. Und deshalb soll es mit 14 cm dicken Isolierplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum eingehüllt werden; um das Bild zu erhalten, werden die profilierten Fensterrahmen aus Holz sowie die klassizistischen Dekorelemente aus Stuck in Styropor originalgetreu kopiert – so zumindest sieht es die Idee des Architekten vor. Dass es sich beim Kurhaus Tarasp um ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung handelt, dessen Authentizität es zu bewahren gilt, scheint ihn bei der Planung nicht gekümmert zu haben. Und auch die Gemeinde hielt es nicht für nötig, rechtzeitig denkmalpflegerisch versierte Fachleute beizuziehen, die der Bauherrschaft schonendere energetische Sanierungskonzepte ohne zerstörerische Aussenisolation hätten darlegen können. Im Juli 2014 wurde am Kurhaus mit den Bauarbeiten begonnen – ohne Baubewilligung, nur aufgrund diffuser mündlicher Abmachungen mit der kommunalen Behörde. Über Wochen waren rund 20 Bauleute mit vermeintlichen Sondier- und Ausräumarbeiten beschäftigt. Als ein Grossteil der historischen Fensterstöcke zerstört war, rang sich die Gemeinde zur Verhängung eines Baustopps durch – den zu befolgen sich die Bauherrschaft aber nicht verpflichtet fühlte. Die scharfe Verurteilung dieser skandalösen Zustände durch den Bündner Heimatschutz und dessen Antrag beim Kanton, das Kurhaus unter Schutz zu stellen, löste grossen medialen Wirbel aus und erzeugte den Druck, der die Verantwortlichen schliesslich dazu zwang, ihre Aufgaben wahrzunehmen. Endlich gab die Gemeinde bei einem Kunsthistoriker das (baugesetzlich vorgeschriebene) Gebäudeinventar und bei einem Restaurator eine Voruntersuchung der Oberflächen in Auftrag – unerlässliche Grundlagen für die Formulierung eines Schutzkonzeptes, ohne das ein so wertvolles Haus nicht angetastet werden dürfte. Wie mit dem hängigen Baugesuch verfahren wird, ist indes noch unklar – und so bleibt die Forderung aufrecht, dass der Bau vor weiterer unbedachter Zerstörung verschont bleibt! Ludmila Seifert, Geschäftsleiterin Bündner Heimatschutz

→ www.heimatschutz-gr.ch

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  41


SEKTIONEN/SECTIONS

INNERSCHWEIZ

VAUD

Château d’Hauteville

Die Kapellbrücke steht immer wieder im Brennpunkt: Bald stimmt die Stadt Luzern über die Initiative zur Hängung der Brückenbilder ab und gleichzeitig formulieren sich Ideen zur gestalterischen und touristischen Inszenierung der Brücke. Aufgrund dieser beiden aktuellen Anlässe organisierte der Innerschweizer Heimatschutz am 18. Oktober 2014 ein Podium mit Referaten zum Umgang mit dem Luzerner Wahrzeichen. Nach einer Begrüssung durch Andreas Stäuble, Geschäftsführer des Innerschweizer Heimatschutzes, führte Ruedi Meier, Historiker und ehemaliger Stadtrat von Luzern in die beiden aktuellen Vorhaben «Inszenierung Kapellbrücke/Wasserturm» und «Hängung Brückenbilder» ein. Anschliessend folgten Referate von Heinz Horat, ehemaliger Leiter des Historischen Museums Luzern, und Valentin Gröbner, Professor für Geschichte mit Schwerpunkt Mittelalter und Renaissance an der Universität Luzern (Bild), und ein Podium unter der Leitung von Marco Meier.

ne montrant pas l’intérêt escompté et prétendant qu’il n’avait aucun moyen d’intervenir. Non satisfaite de cette réponse, la section vaudoise, appuyée par l’«Association romande des historiens et historiennes de l’art monumental», a déposé un recours contre la décision du Conseil d’Etat. Le juge instructeur chargé du dossier a donné raison à la section vaudoise et a relevé que les autorités cantonales avaient les moyens de prendre les mesures conservatoires qui s’imposaient. La vente d’une partie du mobilier – le plus prestigieux – étant programmée à Londres le lendemain de la réponse du juge, il n’était plus possible d’intervenir. Le manque de dialogue avec les autorités cantonales a conduit à la perte d’un patrimoine exceptionnel. La confédération nous soutient dans nos démarches et serait prête à s’impliquer si le canton faisait face à ses obligations. Dès lors, nous demandons que l’Etat entreprenne des inventaires scientifiques sur les invendus de Londres et sur les objets de la vente prévue le printemps prochain. →  www.heimatschutz-sgai.ch

André Locher, swisscastles.ch

Kapellbrücke Luzern

Suite au décès de sa propriétaire en janvier 2014, le château d’Hauteville, fleuron de l’architecture suisse du XVIIIe siècle, est mis en vente avec tout son contenu. Construit dans les années 1760, le château devient, par alliance, la propriété de la famille Grand d’Hauteville qui l’a habité jusqu’à aujourd’hui. Quand un membre de la section vaudoise de Patrimoine suisse a eu connaissance des ventes aux enchères qui se préparaient, il a aussitôt alerté le président de la section vaudoise. Sans attendre, ils ont mobilisé plusieurs acteurs du monde académique, muséographique, politique et patrimonial afin de créer un groupe de réflexion sur l’avenir du château. Le groupe a pris conscience de l’immense richesse de ce patrimoine et qu’aucun inventaire scientifique n’avait été fait sur le mobilier, ni sur la bibliothèque, les tableaux et les autres objets d’art. Le groupe a décidé de prévenir les autorités cantonales et fédérales en leur demandant d’établir en toute urgence un inventaire. Les réactions vaudoises ont été décevantes, le Conseil d’Etat

→ www.innerschweizer-heimatschutz.ch

Zentral- und Hochschulbibliothek 75.66  Prozent der Stadtluzerner Stimmenden haben am 28. September 2014 zum Erhalt der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern ZHB und des Vögeligärtli Ja gesagt. Die Freude über diese massive Zustimmung ist bei den Initiantinnen und Initianten der Grünen Partei gross. Nachdem so der Entscheid des Kantonsrates korrigiert werden konnte, muss nun der Regierungsrat dem Parlament eine überarbeitete Sanierungsbotschaft vorlegen. Dank einem breit abgestützten Komitee und dem Zusammenschluss aller Befürworter der Sanierung – darunter der Innerschweizer und der Schweizer Heimatschutz – ist dieses unmissverständliche Signal an den Kanton zustande gekommen.

→ www.ja-zur-zhb.ch

42  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏


SEKTIONEN/SECTIONS

TESSIN

Il faut mettre un terme à la destruction de nos villas historiques. L’initiative: «Un futuro per il nostro passato» (un futur pour notre passé) lancée par la section tessinoise de Patrimoine suisse (STAN) réclame la protection du patrimoine bâti du Tessin. Les bâtiments historiques ne doivent plus être les victimes de spéculations immobilières. La STAN demande que le canton établisse dans les plus brefs délais un inventaire des bâtiments historiques ou remarquables, puis place ceux-ci sous protection. Toute inscription doit entrer immédiatement en vigueur car la protection d’une villa ne doit pas échouer comme par

le passé en raison de la lenteur de l’administration – expliquent les initiants. De plus, la STAN réclame des sanctions à l’encontre de ceux qui démolissent des bâtiments anciens et placent le canton et la population devant des faits accomplis. Des drames tels que ceux de Melide (Villa Branca, et Villa Galli) et Bellinzona (Villa Salvioni) ne doivent plus se reproduire (photo: Villa Branca avant la démolition). La dernière édition de Il nostro paese, la revue semestrielle de la STAN, présente des photos «avant et après» mettant en évidence de manière éloquente la façon dont le bétonnage impersonnel a détruit

ZVG

Initiative «Un futur pour notre passé»

des joyaux de notre patrimoine bâti au cours de ces dernières années. Il faut collecter 7000 signatures au moins dans les semaines qui viennent.

→ Les feuilles de signature peuvent être téléchargées à l’adresse www.stan-ticino.ch.

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

VALAIS ROMAND

ZÜRICH

Nouvelle présidente Lors de son assemblée générale en date du 25 octobre dernier, à Saillon, la section du Valais romand a élu son nouveau président en la personne de Magali Reichenbach, membre du comité depuis 2006. Magali Reichenbach a remercié chaleureusement Rafael Matos-Wasem pour les huit années d’une présidence riche en événements. Elle a salué le courage du président durant cette période au cours de laquelle il a dû engager des oppositions importantes et essuyer quelques propos pas toujours amènes lorsque la section a dû prendre position face à des choix politiques qui n’étaient pas forcément en adéquation avec une majorité de la population valaisanne. Fort des grandes lignes dessinées par Rafael Matos-Wasem, Magali Reichenbach s’est engagée à continuer le travail de valorisation du patrimoine, notamment par le biais de l’action du Clou rouge et le Prix de section.

→ www.patrimoinesuisse.ch/valais

Das Baurekursgericht urteilte mit Entscheid vom 11. Juli 2014, dem Kanton Zürich und dem Universitätsspital Zürich (USZ) sei die Baubewilligung zur Errichtung eines Modulbaus im denkmalgeschützten Spitalpark des USZ zu erteilen. Wie bereits bei früherer Gelegenheit wiederholte der Zürcher Heimatschutz sein Angebot an die Verantwortlichen des Kanton Zürich und des USZ, in einer Gesamtschau gemeinsam eine gute und tragfähige Lösung zu finden, die allen relevanten Interessen Rechnung trägt. Tatsächlich sind seither Kontakte in diese Richtung in Gang gekommen. Der Ausgang der laufenden Gespräche ist offen. Da es bisher allerdings nicht gelungen ist, eine gute Kompromisslösung zu erzielen, reichte der Zürcher Heimatschutz beim Zürcher Verwaltungsgericht Beschwerde gegen den Entscheid des Baurekursgerichts ein, um seine Rechte und Pflichten in dieser höchst sensiblen Angelegenheit zu wahren. Der Zürcher Heimatschutz ist nach wie vor überzeugt, dass auf dem Verhandlungsweg gute Lösungen erreichbar wären, sofern alle Seiten kompromissbereit sind. Der Modulbau ist im geschützten Spitalpark des Landschaftsarchitekten Gustav Ammann geplant. Er käme direkt vor dem geschützten Ost- und Westtrakt des USZ der Architekten Häfeli, Steiger, Moser zu stehen.

ZVG

Louis Dasselborne / Le Nouvelliste

Modulbau für Universitätsspital

Manor-Haus an Bahnhofstrasse Im Zusammenhang mit den Umbau- und Umnutzungsplänen der Liegenschaftsbesitzerin des Manor-Hauses an der Zürcher Bahnhofstrasse gelangte der Zürcher Heimatschutz an das Baurekursgericht des Kantons Zürich und verlangte die Aufhebung von zwei Entscheiden der Stadt Zürich. Der Zürcher Heimatschutz wirft dem Zürcher Stadtrat vor, seine Pflicht zur vertieften Abklärung des Schutzumfanges zu wenig wahrgenommen zu haben. Geprüft werden muss insbesondere auch die geplante Umnutzung des Gebäudes, das der Öffentlichkeit seit über hundert Jahren als Warenhaus dient.

→ www.heimatschutz-zh.ch

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  43


Sollbruchstelle

VON MENSCHEN UND HÄUSERN/DES MAISONS ET DES HOMMES

Nikkol Rot und Jenja Roman Doerig vor dem Abbruchhaus in Zollikon ZH Nikkol Rot et Jenja Roman Doerig devant la maison de Zollikon (ZH) vouée à la démolition

KUNSTPROJEKT «SOLLBRUCHSTELLE»

Was übrig bleibt, sind Bilder im Kopf Räume von Abbruchhäusern temporär mit Kunst beseelen: Das ist das Ziel von «Sollbruchstelle». Herz und Motor dieses Kunstprojektes sind Nikkol Rot und Jenja Roman Doerig und ihr Team. Ein Treffen an der Seestrasse 49 in Zollikon und vor einem Objekt, das bald verschwinden wird.  Marco Guetg, Journalist, Zürich

I

hren Blick haben sie gezielt geschärft. Stossen sie auf ein Gebäude mit verriegelten Türen, schauen sie genauer hin. Und stecken bei einem Objekt gar Bauprofile, sind sie hellwach. Denn ein Haus mit Zeichen seines Endes ist für die Fotografin Nikkol Rot und den Bildredaktor Jenja Roman Doerig immer auch ein potenzieller Tatort für das, was sie «Sollbruchstelle» nennen und 2011 seinen Anfang nahm. Es geschah in Berlin während der Ausstellung «Struwwelpeter», eingerichtet in den Räumen einer ehemaligen Metzgerei. «Dort entstand die Idee», erinnert sich Doerig «künftig mal explizit innerhalb von alten Gebäuden zu arbeiten.» Ein Jahr später bot sich die erste Chance. In einem Abbruch-

44  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

haus in Zürich Schwamendingen stellte das Duo Nikkol Rots Fotografien der letzten fünf Jahre aus. «Doerig sieht Rot», gedacht als einmalige Aktion, wurde schliesslich zu so etwas wie der Urversion dieses Kunstprojektes. Denn an Zürichs Peripherie wuchs der Wunsch nach Weitung. Die Absicht: Künstlern in einem Abbruchhaus Räume zur Verfügung stellen, in denen sie sich frei entfalten können.» Diese Vision konkretisierte sich 2013 an der Löwenstrasse 16 in Zürich. «Projekt 01» steht in den Annalen. Es ist die Geburtsstunde der «Sollbruchstelle» in der heutigen Form. Materialkundige kennen den Begriff. Eine Sollbruchstelle ist jene Stelle an einem Objekt, die gezielt und vorhersehbar brechen soll. Nur, fragen wir uns: Wie spielt

die Kunst in einen letztlich rein technischen Prozess hinein? Die Antwort finden wir auf der Website. «Sollbruchstelle» sei ein Kunstprojekt, «das den kritischen Übergang von einem Altbau zu einem Neubau erfahrbar macht. Nämlich dadurch, dass ein entsprechendes Kunstwerk die Vergänglichkeit nicht bloss thematisiert, sondern sich der eigenen Vergänglichkeit ausliefert». Das Besondere daran: In den Kontext des Verschwindens gestellt wird auch das Projekt, das kommen wird. Was bleibt? Fotos der Kunstaktion, vor allem aber: Bilder im Kopf – wie beim Theater, dieser genuinen Kunst des Augenblicks schlechthin. Seestrasse 49, Zollikon ZH. Nikkol Rot und Jenja Roman Doerig sitzen vor dem


Sollbruchstelle

VON MENSCHEN UND HÄUSERN/DES MAISONS ET DES HOMMES

Abriss-Ensemble in Zollikon: das eine Haus wurde 1539/40 erbaut, das andere 1553.

Die Chance zum Experiment genutzt: HolzlattenSkulptur von Paul Wyler

Ensemble voué à la démolition à Zollikon: l’une des maisons date de 1539/40 et l’autre de 1553.

Expérimentation: sculpture de lattes de bois de Paul Wyler

Haus, in dem Anfang September das «Projekt 02» die Räume bespielte. Dieser etappenweise erweiterte Baukörper ist Teil eines dreiteiligen Ensembles und bildet hin zum See den Abschluss des Gstadquartiers in Zollikon. Das eine Haus wurde 1539/40 erbaut, das andere 1553. Es sind die ältesten Häuser Zollikons. Das Ensemble wurde 1988 in das Inventar der kommunalen Schutzobjekte aufgenommen. Nur das Haus Nr. 49 rettete diesen Status nicht über die Zeit. 2007 wurde es wieder aus dem Inventar gekippt. Eine Einladung zum Experiment Die künstlerische Besetzung der Brache am Zürichsee dauerte gerade mal zwei Wochen, der Prozess bis hin zur Vernissage allerdings einiges länger. Nach dem O.K. des Eigentümers folgt die Kleinarbeit. «Wir bereiten die Geschichte des Hauses auf», sagt Nikkol Rot, «wollen wissen, was damit geschah und wer darin gewohnt hat.» Mit diesen Fakten beliefert, erleben die Künstler das leere Haus. Später mailt Nikkol Rot dem Besucher ein Papier mit historischen und kunstgeschichtlichen Anmerkungen. Die Galerie Dubinsky Fine Arts lagerte einst Werke moderner Kunst darin. Ein Besitzer nutzte das Haus zwischen 1960 und 1990 als Büro und Lager für audiovisuelle Veranstaltungstechnik. Auch Asylbewerber fanden hier schon ein Dach über dem Kopf. Auf die Fakten folgt das Erleben. Nikkol Rot: «Wir müssen uns Zeit nehmen, im leeren Haus ein- und ausgehen und die Räume wirken lassen.» Später erkunden

die Künstler die leeren Räume – immer mit Blick auf mögliche Interventionen. «Sollbruchstelle», das wird uns klar an diesem Nachmittag an der Seestrasse 49 in Zollikon, ist ein Ermöglichungsprojekt. «Wir stellen Künstler Räume zur Verfügung, begleiten ihre Arbeit, verfolgen, was entsteht», sagt Doerig, «ein schöner und intensiver Prozess.» Frei von jeglichem Galerie- oder Verkaufsdruck entstünden die ungewöhnlichsten Interaktionen. «Sollbruchstelle» ist eben auch eine Einladung zum Experiment. Und diese Chance wird genutzt. Beim «Projekt 01» reagierten die Künstler vorwiegend im Raum, beim «Projekt 02» mit dem Raum. Dort experimentierte der Künstler André Willmann beispielsweise plötzlich mit der Fotografie, hier riss Paul Wyler das Täfer aus einem Zimmer und schichtete die Holzlatten zu einer Skulptur. Abbruchhäuser ausfindig machen, den Besitzer kontaktieren, das Konzept vorstellen: Der Aufwand sei gross und die Begeisterung der Eigentümer halte sich jeweils in Grenzen. «Oft ist schlicht kein Interesse vorhanden», sagt Rot, «oder die Vorlaufzeit ist zu kurz.» Bei den nächsten Eigentümern wird es das Duo Doerig & Rot einfacher haben und mit zwei Referenzprojekten anklopfen können. Wo allerdings die nächste «Sollbruchstelle» leere Räume beleben wird, ist noch offen. Sicher ist nur: Irgendwo und ein Mal im Jahr soll dies geschehen. Irgendwo wird somit jährlich ein Objekt des Verschwindens aufleben und zum Dialog über Kunst einladen.

SEULES LES IMAGES RESTENT Donner une âme pendant une durée temporaire à des pièces situées dans des immeubles voués à la démolition, tel est en résumé le projet artistique «Sollbruchstelle». Nikkol Rot, photographe, et Jenja Roman Doerig, rédacteur-illustrateur, débusquent les maisons vouées à la démolition, contactent les propriétaires pour négocier la mise à disposition de leur bien, puis donnent carte blanche à des artistes pour redonner vie à ces lieux durant le peu de temps qui reste avant leur démolition. Le duo a d’abord concrétisé son idée à Zurich-Schwamendingen en organisant une exposition de photographies. Ensuite, le projet a pris de l’ampleur. Des locaux voués à la démolition ont été mis à la disposition d’artistes à la périphérie de Zurich. Le «Projekt 01» est devenu le point de départ de l’actuel projet «Sollbruchstelle», qui signifie point de rupture, zone de cassure. Le «Projekt 02» est situé dans une maison, déclassée en 2007, qui fait partie d’un ensemble inscrit en 1988 à l’inventaire des objets protégés de la commune de Zollikon et dont la partie la plus ancienne date de 1539/40. L’occupation artistique de cette friche au bord du lac de Zurich a duré deux semaines. Les pièces vides ont fini par «parler» et les interventions des artistes ont animé ces locaux, invitant le public à un dialogue avec l’art, faisant de l’éphémère le sujet et l’objet du projet artistique.

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  45


BÜCHER/LIVRES

TROCKENMAUERN Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz (Hg.): Trockenmauern Grundlagen, Bauanleitung, Bedeutung. Haupt Verlag Bern ,2014, 470 S., CHF 110–

Bereits auf dem ziegelroten, textilen Buchcover werden «Augenschmaus und Lesevergnügen» angekündigt. Es wird nicht zu viel versprochen. Mit der Buch gewordenen Liebeserklärung an ein jahrhundertealtes Kulturlandschaftsphänomen setzen die Herausgeber ein packendes und tiefgründiges Zeichen. Die 1972 gegründete Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz befasst sich seit den 1990er-Jahren auch praktisch mit dem Handwerk. Ihre 1996 erstmals erschienene Publikation Trockenmauern. Anleitung für den Bau und die Reparatur ist bereits zum Klassiker geworden und bekommt nun mit einer umfassenden Betrachtung des landschaftsprägenden Bauelements eine alles andere als «trockene» grosse Schwester. Die Herausgeber wissen, wie man auch im digitalen Zeitalter für ein analoges Anliegen begeistern kann: Lustvoll wurde das Thema auch transmedial aufbereitet. Zum Buch wurde eigens eine Website erstellt, die mit audiovisuellem Material das Buch erweitert. Wer Lust bekommen hat, gleich selber mit anzupacken, kann sich umgehend für einen Arbeitseinsatz anmelden.  Françoise Krattinger

ARCHITEKTUR DER SEHNSUCHT

PROJET DE SAUVEGARDE

Reto Gadola (Hg.): Architektur der Sehnsucht – 20 Schweizer Ferienhäuser aus dem 20. Jahrhundert. gta Verlag, ETH Zürich, 2013, 172 S., CHF 48.–

Franz Graf: Histoire matérielle du bâti et projet de sauvegarde. Devenir de l’architecture moderne et contemporaine. Collection Architecture Essais. Presses polytechniques et universitaires romandes, Lausanne 2014, 480 p., CHF 85.–

Ferienhäuser verheissen süsses Nichtstun, Genuss und Inspiration, sie bieten Raum für Träume und Erholung, fürs Durchatmen und geselliges Beisammensein. Solche «Sehnsuchtsbauten» in den schönsten Regionen der Schweiz, entstanden zwischen 1920 und 1980, werden in der von Reto Gadola herausgegebenen Publikation vorgestellt. Viele ihrer Erbauer sind namhafte Architektinnen und Architekten wie Alfred Roth, Lux Guyer, Ernst Gisel oder Lisbeth Sachs, zum Teil auch aus dem Umfeld des Heimatschutzes stammend, wie Beate Schnitter oder Hans Leuzinger. In der 20 Objekte umfassenden Auswahl, die von Studierenden des Instituts Architektur der FHNW aufgearbeitet wurde, findet sich auch das eine oder andere unbekanntere Werk. Die ergänzenden Aufsätze von Architekten und (Kunst-) Historikern geben zusammen mit den klug gewählten Beispielen einen aufschlussreichen Einblick in eine besondere Disziplin der Architektur und in die Bandbreite der Architekturentwicklung von der klassischen Moderne bis zu den Anfängen der Postmoderne.  Peter Egli

Cet ouvrage, richement illustré, rassemble en un tout cohérent des textes traitant de l’architecture du XXe siècle et de sa conservation, écrits par Franz Graf depuis près de 15 ans dans des livres ou revues pas toujours aisément disponibles. Le recueil se compose de deux parties étroitement complémentaires: «Histoire matérielle» et «Projet de sauvegarde». La première partie – balayant des aires culturelles allant de l’Arc lémanique au Tessin, de la France à l’Italie – aborde l’histoire de ces architectures récentes par celle des matériaux, des techniques constructives et des innovations qui les ont générées: par exemple, l’élaboration chantier après chantier du classicisme structurel par les frères Perret ou la recherche raffinée du design de composants industriels par Angelo Mangiarotti. La seconde partie, plus proche encore des préoccupations de Patrimoine suisse, traite du devenir de ces œuvres, de leur préservation ou transformation, qui toutes deux passent par le projet d’architecture, et du riche potentiel pédagogique que ce type de projet recèle.  Christian Bischoff

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

AGGLO UND AUTOBAHNEN Verena Huber Nievergelt: Von Agglomerationen und Autobahnen. Fotografische Diskurse zur Siedlungslandschaft der Schweiz 1960–1991. Verlag Hier + Jetzt, 2014, 336 S., CHF 69.–

46  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

Im Verlag Hier und Jetzt ist eine Untersuchung über «Fotografische Diskurse zur Siedlungslandschaft der Schweiz von 1960 bis 1991» erschienen. Die Autorin Verena Huber Nievergelt geht der Frage nach dem Stellenwert der Bildprogramme während der Boomjahre der Schweiz nach. Sie kommt zum Schluss, dass nicht die Wahl der Bildmotive, sondern die Begleittexte für die Wertung massgebend waren. Zwar seien «Autobahnen, Wohnsiedlungen und Gewerbezonen in Agglomerationsgebieten» während der gesamten Zeitspanne präsente

Bildinhalte, hingegen dienten diese vorab der «Kontrastierung dieser Bauten mit der sie umgebenden Natur- oder Agrarlandschaft», so die Autorin. Leider ist das auf einer Dissertation aufbauende Werk wenig lesefreundlich und hätte eine redaktionelle Überarbeitung verdient. Doch die Fülle des Materials, die chronologische Auslegeordnung und die Fokussierung auf den Raum Zürich machen die Publikation zum wertvollen Grundlagenbuch, das die noch zu führende Diskussion über die Bilder der Schweiz anregen wird.  Gerold Kunz


BÜCHER/LIVRES

EXPO 64 Pierre Frey, Bruno Marchand, Angelica Bersano, Joëlle Neuenschwander Feihl: Expo 64. Le printemps de l’architecture suisse. Collection Archimages, Presses polytechniques et universitaires romandes PPUR, Vidy-Lausanne 2014, 240 p., CHF 24.80

Pour fêter le 50e anniversaire de l’exposition nationale de 1964, une exposition en plein air conçue comme un livre d’images géant, dans lequel on peut se promener, s’est tenue de fin avril à fin juillet 2014 sur le site de Vidy. Des photographies d’archives de la

4e exposition nationale ont été imprimées sur des bâches grand format, tendues sur des cadres en acier et réparties en petits modules sur le site. L’exposition est prolongée par la sortie d’un livre mettant essentiellement l’accent sur l’image et édité conjointement par les Archives de la construction moderne ACM et l’Institut d’architecture (ENAC-EPFL). Des dessins originaux, des photos de chantiers, de prototypes et de maquettes, des plans et des archives photographiques sont regroupés dans des sous-chapitres. Une sélection de textes de divers auteurs fait ressortir les grandes lignes de la genèse et de l’impact de cette manifestation nationale et ce, principalement sous l’ange de l’aménagement du territoire et de l’histoire de l’architec-

ture. Peu de photos parlent d’elles-mêmes, et le gain d’informations tiré de cette documentation photographique est un peu maigre. Cette publication ne doit donc pas être considérée comme un ouvrage exhaustif sur l’architecture d’Expo 64, mais comme une pierre dans la mosaïque des nombreuses recherches effectuées à l’heure actuelle sur cette thématique. En effet, l’exposition nationale de 1964 dont la gestation s’est déroulée en pleine Guerre froide a donné un élan d’optimisme tout en sensibilisant pour la première fois le grand public aux questions d’aménagement du territoire. Elle a par ailleurs constitué un laboratoire d’idées et de techniques de construction innovantes pour l’architecture suisse. Françoise Krattinger

∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏∏

HAUSBIOGRAFIEN

ÖSTERREICHISCHE STANDARDS Marie Antoinette Glaser, ETH Wohnforum – ETH Case (Hg.): Vom guten Wohnen. Vier Zürcher Hausbiografien von 1915 bis zur Gegenwart. Niggli Verlag, Sulgen 2014, 232 S., CHF 62.–

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – und doch geht häufig vergessen, dass sich das rechte Mass an drei Faktoren orientieren muss: an ökonomischen, ökologischen und sozialen. Dies trifft insbesondere auf Gebäudesanierungen zu, die den Wert eines Hauses einzig und allein über Grundstückund Materialkosten reduzieren. «Vom guten Wohnen» stellt anhand der am ETH Wohnforum – ETH CASE (Centre for Research on Architecture, Society & the Built Environment) angewandten Methode einen anderen Ansatz vor: Ausgangspunkt von erfolgreichen Sanierungsprojekten sind Hausbiografien, die umfassende Analysen von sozialen Zuweisungen, Nutzungsgewohnheiten und Geschichten von Häusern und Siedlungen bereitstellen. Besondere Bedeutung erhalten Gespräche mit den Nutzenden, Fachleuten und Eigentümern. Diese Sichtweise erweitert den Horizont – und hilft Denkmalpflegen, ihren Werkzeugkasten mit einem aktuellen Instrument zu bereichern.  Patrick Schoeck-Ritschard

Bundesdenkmalamt BDA (Hg.): Standards der Baudenkmalpflege. Paul Gerin GmbH, Wien 2014, 416 S., € 30,–

Die Standards der Baudenkmalpflege, herausgegeben vom österreichischen Bundesdenkmalamt, umfassen 416 dicht gefüllte Seiten. Sie bieten einen Orientierungsrahmen für die Bestandaufnahme und den Erhalt denkmalwürdiger Gebäude und Altbauten sowie für deren bauliche Veränderungen. Das Nachschlagewerk richtet sich in erster Linie an Fachleute im Bereich Architektur, Denkmalpflege, Handwerk und Restaurierung, aber auch an die Eigentümer/innen von Baudenkmälern. Unterteilt in die drei Kapitel «Erfassen», «Erhalten» und «Verändern» bieten die Standards minutiös aufgelistete Entscheidungshilfen für den Planungsprozess, für den denkmalgerechten Umgang mit Materialien, Bauteilen und Ausstattung sowie für alle Arten baulicher Veränderungen. Selber nicht rechtswirksam, orientieren die Standards aber darüber, welche Abwägungen das Bundesdenkmalamt bei Verfahren nach dem Denkmalschutzgesetz vornimmt.  Peter Egli

LEBEN IN DEN ALPEN Tobia Chilla (Hg.): Leben in den Alpen. Verstädterung, Entsiedlung und neue Aufwertungen. Haupt Verlag Bern, 2014, 302 S., CHF 48.–

Die Alpenregion ist einer der faszinierendsten Lebensräume überhaupt, der Vielfalt und Gegensätze auf engstem Raum bietet. Über die künftige Entwicklung des Alpenraums in den Bereichen Gesellschaft, Natur und Politik ist eine kontroverse Debatte entbrannt. In diesem Kontext behandelt das Buch Leben in den Alpen aktuell drängende Fragen: Wie entwickeln sich Alpenregionen im Spannungsfeld von Verstädterung und Entsiedlung? Was macht Regionalentwicklung nachhaltig? Wie sieht das Verhältnis zwischen Metropolen und Peripherien, zwischen Wirtschaft und Umweltschutz oder zwischen Tourismus und Nachhaltigkeit aus? Die Publikation ist eine Festschrift anlässlich des 65. Geburtstags des grossen Alpenforschers Werner Bätzing. Die breit gefächerten Beiträge stammen von namhaften Expertinnen und Experten, darunter der Landschaftsschützer Hans Weiss mit besonders lesenswerten Denkanstössen zur Wahrnehmung und zur Veränderung der alpinen Landschaft.  Peter Egli

4 | 2014  Heimatschutz/Patrimoine  47


LEA, LUC & MIRO

De la randonnée au ski en passant par les balades en vieille ville – la Suisse offre beaucoup de choses à découvrir aux vacanciers. En matière d’hébergement, on peut trouver des chambres dans des hôtels hors du commun, aménagés dans des châteaux, dans d’anciens monastères ou dans des maisons de maître. Ces bâtiments abritent encore des meubles et objets d’époque. Les gérants de ces établissements sont toujours prêts à répondre aux souhaits des voyageurs.

SUCHEN UND GEWINNEN!

CHERCHE ET GAGNE!

Lea und Luc warten an der Rezeption auf den Schlüssel für ihr Zimmer. Der Hotelroboter ist noch nicht ganz fertig mit Aufräumen und schwenkt fleissig seine Arme. Miro schnüffelt verwundert: Ist das zweimal derselbe Roboter? Kreise die acht Unterschiede auf der Antwortkarte (nebenan) ein und sende sie uns bis zum 15. Januar 2015. Vergiss nicht, dein Geburtsjahr und deine Adresse zu notieren. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen Preis.

Lea, Luc et Miro attendent la clé de leur chambre à la réception. Le robot de l’hôtel n’a pas tout à fait fini de faire le ménage et agite ses bras dans tous les sens. Miro flaire quelque chose: est-ce vraiment deux fois le même robot? Entoure d’un cercle les huit différences sur le talon-réponse ci-contre et envoie-le-nous jusqu’au 15 janvier 2015. N’oublie pas d’indiquer ton nom, ton adresse et ton année de naissance. Parmi les participant-e-s qui auront donné la bonne réponse, celui ou celle qui sera tiré-e au sort recevra un prix.

Natasha Rosenberg (11) aus Basel ist die Gewinnerin der Verlosung aus Heft 3/2014.

La gagnante du tirage de l’édition 3/2014 est Natasha Rosenberg (11 ans), de Bâle.

→ Alle bisherigen «Lea, Luc & Miro»-Seiten unter www.heimatschutz.ch/lealucmiro

→ Toutes les pages «Lea, Luc & Miro» précédentes se trouvent sur

Konzept/Conception: Judith Schubiger, Gabi Berüter / Illustration/Graphisme: Gabi Berüter

Wandern, skifahren oder durch die Altstädte flanieren – in der Schweiz gibt es für Feriengäste einiges zu entdecken. Für die Übernachtung bieten auch aussergewöhnliche Gasthäuser ihre Zimmer an: In Schlössern, ehemaligen Klöstern und Stadtvillen sind heute Hotels einquartiert. In diesen Gebäuden findet man noch alte Möbel und besondere Gegenstände aus der Vergangenheit des Hauses. Die gastfreundlichen Hotelbesitzer erfüllen gerne die Wünsche der Reisenden.

48  Heimatschutz/Patrimoine  4 | 2014

www.patrimoinesuisse.ch/lealucmiro.


Bestellung: Schoggitaler-Geschenkpackungen 2014: Dorfplatz Commande: Ecus d’or en paquets-cadeaux 2014: Place du village

GESCHÄFTSSTELLE/SECRÉTARIAT Schweizer Heimatschutz/Patrimoine suisse Villa Patumbah Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich T 044 254 57 00, F 044 252 28 70 info@heimatschutz.ch, www.heimatschutz.ch, info@patrimoinesuisse.ch, www.patrimoinesuisse.ch Geschäftsleiter/Secrétaire général: Adrian Schmid ZENTRALVORSTAND/COMITÉ CENTRAL Geschäftsausschuss/Bureau Präsident/Président: Philippe Biéler, rue du Village 24, 1613 Maracon T 021 907 82 52 philippe.bieler@patrimoinesuisse.ch Vizepräsident/Vice-président: Severin Lenel, St. Gallen Übrige Mitglieder/Autres membres: Benedetto Antonini, Muzzano TI Christian Bischoff, Genève Daniela Saxer, Zürich Beat Schwabe, Ittigen BE Andreas Staeger, Brienz BE Geschäftsstellen/Secrétariats Sektionspräsidenten/Présidents de section Aargauer Heimatschutz Präsident: Christoph Brun, Brugg Geschäftsstelle: Henri Leuzinger, Kapuzinergasse 18, Postfach 358, 4310 Rheinfelden, G 061 831 70 05, P 061 831 69 67 Heimatschutz Appenzell A.-Rh. Präsident: Heinz Naef, Ober Bendlehn 20, 9042 Speicher, G 071 344 26 44 Heimatschutz Basel Präsident: Christof Wamister, Basel Geschäftsstelle: Paul Dilitz, Hardstrasse 45, Postfach, 4010 Basel, G 061 283 04 60 Baselbieter Heimatschutz Präsident: Ruedi Riesen, Liestal, G 061 921 07 56 Geschäftsstelle: Markus Vogt, Hauptstrasse 6 4497 Rünenberg, G 061 981 44 46, F 061 981 44 18 Berner Heimatschutz Präsidentin: Dorothée Schindler, Bern Geschäftsstelle: Kramgasse 12, 3011 Bern, G 031 311 38 88, F 031 311 38 89 Bündner Heimatschutz Präsidentin: Inge Beckel, 7413 Fürstenaubruck Geschäftsstelle: Ludmila Seifert-Uherkovich, Lürlibadstrasse 39, 7000 Chur, G 081 250 75 72 Proteziun da la patria d’Engiadina Präsident: Andreas Weisstanner, Via Suot Crasta 38, 7505 Celerina/Schlarigna, P 081 833 81 78, M 076 328 66 88 Patrimoine suisse, section Fribourg Président: Pierre Heegaard, Stalden 20, 1700 Fribourg, B 032 654 91 26, F 032 654 91 08, P 026 322 61 36 Patrimoine suisse, section Genève Président: Robert Cramer, Genève Secrétariat: ruelle du Midi 10, case postale 3660, 1211 Genève 3, B 022 786 70 50, F 022 786 78 07 Glarner Heimatschutz Präsident: Thomas Aschmann, Bankstrasse 20 8750 Glarus, G: 055 640 39 72 Patrimoine Gruyère-Veveyse Président: Jean-Pierre Galley, Au village, 1669 Lessoc Secrétariat: Denis Buchs, case postale 161, 1630 Bulle 1, B 026 916 10 10 Innerschweizer Heimatschutz Präsident: Conrad Wagner, Stansstaderstrasse 28 6370 Stans Geschäftsstelle: Andreas Stäuble, Schirmertorweg 6, 6004 Luzern Patrimoine suisse, section Jura Président: Antoine Voisard, Porrentruy Administrateur: Georges Daucourt, CP 2202, 2800 Delémont 2, T/F 032 422 73 89 Patrimoine suisse, section neuchâteloise Case postale 2866, 2001 Neuchâtel Vice-président: Jean-Marc Breguet, chemin de l’Eglise 8, 2056 Dombresson Oberwalliser Heimatschutz Präsident: Giuseppe Curcio, Terbinerstrasse 11, 3930 Visp, T 027 946 02 83

Schaffhauser Heimatschutz Postfach 3121 8201 Schaffhausen, info@heimatschutz-sh.ch Schwyzer Heimatschutz Präsident: Walter Eigel, Zwygarten 11, 6415 Arth, P 041 855 51 66 Solothurner Heimatschutz Präsident: Philipp Gressly, Solothurn Geschäftsstelle: Tanja Baumberger, Ravellenweg 12, 4702 Oensingen, G 032 622 12 26 Heimatschutz St. Gallen/Appenzell I.-Rh. Präsidentin: Kathrin Hilber, St. Gallen Geschäftsstelle: Natalia Bezzola Rausch, Davidstrasse 40, Postfach 931, 9001 St. Gallen, G/F 071 222 07 20 Thurgauer Heimatschutz Präsident: Uwe Moor, Oberhofen bei Kreuzlingen Geschäftsstelle: Gianni Christen, altes SBB-Stellwerk Weinfelden, Schützenstrasse 28, Postfach 299, 8570 Weinfelden, G 071 620 05 10 Società ticinese per l’arte e la natura (STAN) Presidente: Antonio Pisoni, Ascona STAN: Via Borghese 42, CP 1146, 6601 Locarno, U 091 751 16 25, F 091 751 68 79 Patrimoine suisse, section Valais romand Présidente: Magali Reichenbach, rue de Savoie 108 1962 Pont-de-la-Morge Patrimoine suisse, section vaudoise Président: Denis de Techtermann, Morges Secrétariat: chemin des Bulesses 154, 1814 La Tour-de-Peilz, B 021 944 15 20, F 021 944 15 89 Zuger Heimatschutz Präsident: Dr. Meinrad Huser, Zug Geschäftsstelle: Postfach 4641, 6304 Zug, G 041 711 13 18, F 041 711 13 19 Zürcher Heimatschutz Präsident: Thomas M. Müller, Zürich Geschäftsstelle: Eichstrasse 29, 8045 Zürich, G 044 340 03 03, F 044 340 03 35 Fachberater/Conseillers Anfragen über die Geschäftsstelle des Schweizer Heimatschutzes/Consulter le secrétariat de Patrimoine suisse Bauberatungskommission/Commission technique: Christoph Schläppi, Bern (Präsident) Christian Bischoff, Genève Hansjörg Stalder, Basel Patricia Schibli, Wettingen

3er-Packungen / paquets de 3 écus à CHF 15.– Einheiten mit / unités de  2 × 3  3 × 3  4 × 3  oder/ou × 3 (Mindestbestellung 2 × 3 / Commande minimale 2 × 3)

IMPRESSUM 4/2014: 109. Jahrgang/109e année

30er-Packungen / paquets de 30 écus à CHF 150.– 1 × 30  oder / ou × 30

Herausgeber/Editeur: Schweizer Heimatschutz/Patrimoine suisse Redaktion/Rédaction: Peter Egli (Leitung) Elisabeth Kopp-Demougeot (traductions) Irene Bisang (Übersetzungen) Redaktionskommission/Commission de rédaction: Gerold Kunz (Vorsitz), Architekt ETH BSA Peter Egli, Architekt FH/Redaktor Adrian Schmid, Geschäftsleiter Christian Bischoff, architecte EPF Ivo Bösch, Architekt ETH/Redaktor

Preise exkl. Porto und Verpackung. Lieferfrist: bis ca. 10 Tage. Aktion gültig bis 31. 12. 14. Port et emballage exclus. Délai de livraison: 10 jours environ. L’action se déroule jusqu’au 31. 12. 14. Name, Vorname/Nom, prénom Strasse, Nr./Rue, n o PLZ, Ort/NPA, lieu

Druck/Impression: Stämpfli AG, 3001 Bern

Datum, Unterschrift/Date, signature

Gestaltungskonzept/Maquette: Stillhart Konzept und Gestaltung, 8003 Zürich

info@schoggitaler.ch, www.schoggitaler.ch

Erscheint/Parution: vierteljährlich/trimestrielle

Ich bin umgezogen J’ai déménagé:

Auflage/Tirage: 18 000 Ex. Adresse: Redaktion «Heimatschutz/Patrimoine», Villa Patumbah, Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich T 044 254 57 00 redaktion@heimatschutz.ch, redaction@patrimoinesuisse.ch ISSN 0017-9817

Alte Adresse/Ancienne adresse: Strasse, Nr./Rue, n o PLZ, Ort/NPA, lieu

Nächstes Heftthema: Der Wert des gebauten Erbes Redaktionsschluss: 5. Januar 2015 Thème du prochain numéro: La valeur du patrimoine bâti Délai rédactionnel: 5 janvier 2014

Neue Adresse/Nouvelle adresse: Name, Vorname/Nom, prénom Strasse, Nr./Rue, n o PLZ, Ort/NPA, lieu

Rechtsdienst/Service juridique: Lic. iur. Rudolf Muggli, Bern

Telefon, E-Mail/Téléphone, e-mail

Öffentlichkeitsvertreter/ Représentants des milieux officiels: Dr. Raimund Rodewald (Stiftung Landschaftsschutz Schweiz/Fondation suisse pour la protection et l’aménagement du paysage)

Datum, Unterschrift/Date, signature

Prof. Dr. Georg Mörsch Gerold Kunz (Denkmalpflege) Lic. iur. Lukas Bühlmann (Schweiz. Vereinigung für Landesplanung, Association suisse pour l’aménagement national) SCHOGGITALER/ÉCU D’OR Schoggitaler/Ecu d’or Villa Patumbah, Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich G 044 262 30 86, F 044 252 28 70 info@schoggitaler.ch, www.schoggitaler.ch, www.ecudor.ch, www.tallero.ch PC 80-4943-5 Geschäftsleiterin/Direction: Eveline Engeli

PERFOR MANCE

neutral Drucksache No. 01-14-322386 – www.myclimate.org © myclimate – The Climate Protection Partnership

Suchen und gewinnen! Cherche et gagne!

Name, Vorname/Nom, prénom Strasse, Nr./Rue, n o PLZ, Ort/NPA, lieu Telefon, E-Mail/Téléphone, e-mail Geburtsjahr/Année de naissance

EHRENMITGLIEDER/MEMBRES D’HONNEUR Marco Badilatti, Denis Blondel, Jaques Bonnard, Ronald Grisard, Dr. Theo Hunziker, Dr. Caspar Hürlimann, Dr. iur. Bruno A. Kläusli, Beate Schnitter, Dr. phil. Rose-Claire Schüle, Dr. Andrea Schuler, Robert Steiner, Hans Weiss

Datum/Date

Was du uns sonst noch sagen oder zeichnen möchtest  ... Veux-tu ajouter quelque chose?


DIE SCHÖNSTEN HOTELS DER SCHWEIZ LES PLUS BEAUX HÔTELS DE SUISSE

E ISÉ AG É V FL R AU N 4. I T I O ÉD E

«Choufed Dir ou e Schoggitaler?» «Vous aussi, achetez un Ecu d’or!»

e

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta Envoi commercial-réponse

4

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

Schoggitaler/Ecu d’or Postfach 5431 Wettingen

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta Envoi commercial-réponse

4. überarbeitete auflage

«Sind Sie umgezogen?» «Avez-vous changé d’adresse?»

Schweizer Heimatschutz Villa Patumbah Zollikerstrasse 128 8008 Zürich

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta Envoi commercial-réponse

Lösung: Kreise die acht Unterschiede ein! Solution: Entoure d’un cercle les huit différences!

Schweizer Heimatschutz Villa Patumbah Zollikerstrasse 128 8008 Zürich

DIE SCHÖNSTEN HOTELS DER SCHWEIZ 4e édition révisée

LES PLUS BEAUX HÔTELS DE SUISSE

54 Nühus safien platz, gr t: 081 630 60 66 www.safientalferien.ch 6 zimmer / Dz ab CHf 160.– erbaut 1806, Umbau 1960: rudolf Olgiati transformation 2013: felix Hunger

Preziose im safieNtal Man kann getrost von einem Glücksfall sprechen: Das Gastgeberpaar erwarb das über 200-jährige Walserhaus mitsamt Original-Mobiliar und eröffnete darin ein Gasthaus, «weil das Haus danach verlangte». Mit viel Feingefühl und handwerklichem Können wurde die jeweils passendste Lösung gefunden, um die einmaligen Werte des «Nühus» zur Geltung zu bringen. Die grossen quadratischen Fenster und der offene

Kamin im Aufenthaltszimmer stammen aus einem geschickten Ausbau in den 1960er Jahren. In der gemütlichen Gaststube mit den massiven, urchigen Tischen und dem grossen Specksteinofen rückt der Unterländer-Stress weit weg. Der Ruhe zuliebe sind Kinder ab 10 Jahren willkommen.

uN trésor au safieNtal On peut parler sans exagérer d’un coup de chance: le couple d’hôteliers a acquis cette maison Walser vieille de plus de deux siècles, avec tout son mobilier original, et y a ouvert une auberge «parce que ce bâtiment le réclamait». Avec beaucoup de goût et d’habileté artisanale, tout a été mis en œuvre afin de trouver à chaque fois une solution permettant de mettre en valeur les charmes passés de la Nühus. Les grandes fenêtres carrées et la cheminée ouverte dans le salon datent d’une rénovation judicieuse dans les années 60. La salle à manger accueillante, avec ses tables rustiques massives et son grand poêle en pierre ollaire, a tôt fait de chasser le stress de la plaine. Afin de préserver la tranquillité, les enfants sont admis dès 10 ans.

72 Hotel Garni Casa Martinelli maggia, ti t: 091 760 90 51 www.casa-martinelli.ch 10 Zimmer / DZ CHF 160.– bis 240.– Erbaut im 17. Jh. Renovation und Umbau 2011: Luigi Snozzi

arCHitektonisCHe ÜberrasCHunG iM MaGGiatal Die Sonnenuhr an der Fassade der ehrwürdigen Casa Martinelli sei nicht ganz präzise. Pünktlichkeit spielt hier wohl meist eine untergeordnete Rolle: im weitläufigen Garten, der sich dem Fluss Salto entlangzieht, lässt es sich wunderbar ausspannen. Die Gastgeberin wagte einen Neuanfang südlich der Alpen und konnte keinen geringeren als Luigi Snozzi für ihr Hotelprojekt ins Boot holen. Das

baufällige Haus wurde sorgfältig renoviert, und anstelle des Stalles entstand ein Zimmertrakt aus schlichtem Sichtbeton. Die Holzbalken des abgebrochenen Teils wurden zu Tischen verarbeitet. Der Frühstücksraum wartet mit Fresken auf, und im Kellergewölbe dürfen sich die Gäste an lokalen Spezialitäten bedienen.

surprise arCHiteCturale dans le val MaGGia Le cadran solaire sur la façade de la vénérable Casa Martinelli n’est pas d’une précision parfaite. Mais ici la ponctualité ne joue le plus souvent qu’un rôle très accessoire car le vaste jardin qui s’étire le long du fleuve Salto est un lieu de repos idéal. L’hôtesse s’est lancée à l’aventure au sud des Alpes: pour son projet d’hôtel, elle ne s’est pas adressée au premier architecte venu puisqu’elle a fait appel à Luigi Snozzi. La bâtisse qui tombait en ruine a été rénovée avec soin. L’aile des chambres, en béton apparent, a remplacé l’écurie dont les poutres sont reconverties en tables. La salle du petit-déjeuner est décorée de fresques et, sous la voûte de la cave, les clients peuvent faire leur choix parmi les spécialités locales.

AUSSERGEWÖHNLICHE GASTHÄUSER

UN CHOIX D’HÔTELS ORIGINAUX

Gönnen Sie sich eine Auszeit, und erleben Sie besondere Orte in der Schweiz «über Nacht». Entdecken Sie 91 charaktervolle Gasthäuser fernab von ausgetretenen Touristenpfaden und standardisiertem Luxus.

En feuilletant ce guide, vous allez découvrir 91 hôtels de caractère, hors des sentiers battus du tourisme et du luxe standardisé. Avant même d’y passer la nuit, vous vous plongerez dans l’atmosphère particulière de ces lieux.

Die Publikation kann bestellt werden unter www.heimatschutz.ch/shop oder mit dem Talon im Verlagsprogramm, das diesem Heft beiliegt.

La publication peut être commandée à l’adresse www.patrimoinesuisse.ch/shop ou en utilisant la carte-réponse du catalogue des publications inséré dans le présent numéro.

96 Seiten, Format A6, zweisprachig D/F Verkaufspreis: CHF 16.— Heimatschutzmitglieder: CHF 8.—

96 pages, format A6, bilingue F/D Prix de vente: CHF 16.— Membres de Patrimoine suisse: CHF 8.—

Heimatschutz/Patrimoine 4-2014  

Die Zeitschrift "Heimatschutz/Patrimoine" wird viermal jährlich vom Schweizer Heimatschutz herausgegeben. Sie richtet sich an Mitglieder des...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you