8 minute read

Lifelines / Lebenslinien

LIFELINES | Lebenslinien

VIDEO EDITOR

ALEXANDRA REESE

about her life in New York City

What makes German, Austrian and Swiss people come to America? What do they love about the country and what do they miss about home? In each issue, we will introduce a German-speaking immigrant or expat. In this issue: video editor and television reporter Alexandra Reese.

What brought you to New York? My job. We had just moved into a new apartment in Munich when my husband and I were given the opportunity to go to New York for a certain period of time. So we ended up having a housewarming and farewell party at once.

You came to New York as a TV journalist. Meanwhile, you founded your own business "Onedaybaby", where you work full-time now. What’s your company about? With "Onedaybaby" my own little production company came to life in New York. On one hand, we create image videos for international

companies that want to establish an online presence. On the other hand, we develop family videos for private clients. It all started when my son was born. When I was on maternity leave, I took a one-year break from working as a journalist at ARD. I started creating short videos which documented the everyday life of my son here in New York. It’s where the name of my company originates from: "one day in our baby's life". I like the idea of being able to show my son where he was born and the way he grew up when he’s older. I was pretty sure that other parents would want to do the same thing.

Do you think you would have ventured into self-employment if you had stayed in Munich? Or do you think you took that step because New York has this special vibe? I have always dreamed about starting my own production company. At some point, I would have probably tried it in Munich, but I’m sure that New York has been one of the reasons why it happened so soon. The city has this enormous energy you can't hide from. It just pulls you in and lets you flow with it. There is this underlying sentiment that anything is possible in this city, and that triggers a tremendous motivation.

30 | HEIMAT abroad | SPRING 2018

LIFELINES | Lebenslinien

DIE VIDEO-REDAKTEURIN

ALEXANDRA REESE

über ihr Leben in New York City

Was bringt Deutsche, Österreicher und Schweizer nach Amerika? Was lieben sie an dem Land und was vermissen sie an ihrer alten Heimat? Wir stellen ab sofort in jeder Ausgabe einen Auswanderer oder Expat vor. In der ersten Folge: die Video-Redakteurin und Fernsehreporterin Alexandra Reese.

Was hat dich nach New York gebracht? Der Beruf. Mein Mann und ich hatten die Möglichkeit, für eine gewisse Zeit nach New York zu gehen. Wir waren gerade in eine neue gemeinsame Wohnung in München gezogen, als das Angebot kam. So haben wir schließlich Ein- und Auszugsparty in Einem gefeiert.

Du bist als TV-Journalistin nach New York gekommen. Inzwischen hast du dich außerdem mit „Onedaybaby" selbstständig gemacht. Was genau steckt hinter dem Unternehmen? Mit „Onedaybaby“ habe ich meine eigene kleine Produktionsfirma hier in New York verwirklicht. Wir entwickeln einerseits Image- Videos für internationale Unternehmen, die sich online präsentieren wollen, und produzieren andererseits Familienvideos für Privatkunden. Angefangen hat alles mit der Geburt meines Sohnes. Während der Elternzeit habe ich als Journalistin bei der ARD ein Jahr lang pausiert und stattdessen kleine Privatvideos gedreht. Diese Filme dokumentierten das tägliche Leben meines Sohnes hier in New York – daher rührt auch der Name: „one day in our babys life”. Ich fand die Vorstellung schön, dass unser Sohn später sehen kann, wo er geboren und wie er aufgewachsen ist. Und ich war mir sicher, dass auch andere Eltern gerne die Möglichkeit hätten, Ausschnitte aus dem Leben ihrer Kinder einzufangen und festzuhalten.

Hättest du den Schritt in die Selbstständigkeit auch gewagt, wenn du in München geblieben wärst? Oder hat das auch etwas

mit der besonderen Atmosphäre der Stadt New York zu tun? Ich habe immer schon davon geträumt, eine eigene Produktionsfirma zu gründen. Wahrscheinlich hätte ich es in München eines Tages auch ausprobiert, aber sicher hat New York dazu beigetragen, dass es jetzt schon passiert ist. Diese Stadt hat eine Energie, der man sich nur schwer entziehen kann. Sie treibt einen an, reißt einen mit. Die Grundstimmung, dass man hier alles wagen kann, motiviert einfach ungemein.

»New York hat eine Energie, der man sich nur schwer entziehen kann. Sie treibt einen an, reißt einen mit.«

Wie schaffst du es, Kind und Beruf unter einen Hut zu bekommen? Das funktioniert in der Regel erstaunlich gut. Ich habe mittlerweile einen kleinen Pool an Babysitterinnen, die mich tatkräftig unterstützten. Trotzdem beneide ich Freundinnen in Deutschland, die ab und zu auf ihre Familie zurückgreifen können.

Welche deutschen Werte, Vorstellungen und Traditionen möchtest du deinem Kind vermitteln? Verbindlichkeit. Die vermisse ich hier. Ich habe aber das Gefühl, dass die in unserer Generation generell abgenommen hat und sich die Leute lieber alle Türen offenhalten wollen – im Beruf wie auch im Privatleben. Das fängt schon bei Verabredungen fürs Wochenende an. Ich schließe mich da selbst

HEIMAT abroad | SPRING 2018 | 31

LIFELINES | Lebenslinien

»New York has this enormous energy you can't hide from. It just pulls you in and lets you flow with it.«

How do you manage a child and a full-time job at the same time? It usually works surprisingly well. I was able to set up a pool of babysitters that support me very well. However, I do envy my friends in Germany and the fact that they have their families around to help them.

Is there anything you can only get in New York? Chicken-chocolate-flavored popcorn. At least I've never seen that anywhere else.

Do you feel like the city has changed you? I got used to the kindness of the people around me. Whether it's superficial or not – whenever I'm in Germany, I realize that oftentimes people are very grumpy or in a bad mood. It makes me appreciate New York small talks, even though they seemed so unnecessary to me when I first came here.

Which German values, ideas and traditions do you want to pass on to your child? Commitment. That's what I miss here. I feel like it's getting less and less important for our generation. People prefer to keep all options open – both in their professional and private lives. And unfortunately, I can't exclude myself from that. It starts with little things like weekend plans. However, I don't think that it’s going in a good direction. I hope that the next generation will handle commitment differently and value it more.

What do you love most about New York? The city’s diversity. People from all over the world live here and see themselves as New Yorkers. The minute you arrive here, you feel like you belong. Everyone contributes to this city in their own way, and so it constantly evolves. It is rich in cultures, languages and culinary experiences. Every day feels like I’m traveling the world.

»People from all over the world live here and see themselves as New Yorkers. The minute you arrive here, you feel like you belong.«

Is there anything you miss about home? Having a glass of wine at a river bank or picnic. Drinking alcohol is not allowed in public places here. And honestly, hiding a bottle of wine in a brown paper bag and secretly drinking it out of a plastic cup makes me feel like I am 15.

When did you feel like you had Americans figured out? I never did, not even today. I do feel pretty comfortable using the language by now though.

Is there anything that bothers you? Potholes. Sometimes I feel like New York is one big pothole. They are everywhere. I bike a lot in Manhattan, so they drive me crazy every single day.

TV journalist and video editor Alexandra Reese lives in New York with her husband and son. In 2017, she founded her own company "Onedaybaby". You can visit her website at → www.onedaybaby.me

What's your favorite place to relax? I don't really need a quiet place to unwind. It's actually the opposite: In New York, a street café would be my preferred place to relax. Just sitting there and watching the people walk by is what makes me feel at ease.

32 | HEIMAT abroad | SPRING 2018

LIFELINES | Lebenslinien

nicht aus. Trotzdem finde ich, dass es keine besonders schöne Entwicklung ist. Ich würde mir wünschen, dass die nächste Generation diesen Wert wieder mehr zu schätzen weiß.

Was liebst Du an New York besonders? Die Vielfältigkeit. Hier leben Menschen aus der ganzen Welt und alle fühlen sich als New Yorker. Du kommst hier an und gehörst dazu. Und weil jeder etwas von sich einbringt, entwickelt sich die Stadt ständig weiter. Sie ist so reich an kulturellen, sprachlichen und kulinarischen Einflüssen, dass sich jeder Tag wie eine kleine Weltreise anfühlt.

Und was stört dich? Schlaglöcher. Manchmal habe ich das Gefühl, New York ist ein einziges großes Schlagloch. Man findet etwa alle zwei Meter eins. Da ich mich in Manhattan fast ausschließlich mit dem Fahrrad fortbewege, treiben mich diese täglich in den Wahnsinn.

An welchem Ort kannst du zur Ruhe kommen? Ich muss mich nicht an einem ruhigen Ort befinden, um zur Ruhe kommen zu können. Ganz im Gegenteil: Am besten entspannen kann ich in einem New Yorker Straßencafé. Wenn ich dort sitze und die Menschen und die Umgebung beobachte – dann kann ich am besten Abschalten.

Was gibt es nur in New York? Popcorn mit „chicken-chocolate flavor“. Jedenfalls habe ich das bislang nur in New York frisch serviert bekommen.

Hast du das Gefühl, dass dich die Stadt verändert hat? Ich habe mich an die Freundlichkeit der Mitmenschen gewöhnt. Ob oberflächlich oder nicht – wenn ich zu Besuch in Deutschland bin, fällt mir erst auf, wie griesgrämig oder schlecht gelaunt die Menschen oft sind. Die kleinen Small Talks an den Kassen in New York, die ich zu Beginn so überflüssig fand, fehlen mir dann richtig.

»Hier leben Menschen aus der ganzen Welt und alle fühlen sich als New Yorker. Du kommst hier an und gehörst dazu.«

Gibt es etwas, das du an deiner Heimat vermisst? Ein Gläschen Wein am Flussufer oder bei einem Picknick zu trinken. Alkohol ist hier auf öffentlichen Plätzen verboten. Und wenn ich meinen Wein in einer braunen Papiertüte verstecken und heimlich aus einem Plastikbecher trinken muss, ganz ehrlich, da komme ich mir vor, als wäre ich wieder 15 Jahre alt.

Wann hattest du das Gefühl, die Amerikaner wirklich verstanden zu haben? Das habe ich bis heute nicht. Sprachlich allerdings klappt es inzwischen hervorragend.

Juliane Tranacher, englische Übersetzung: Corinna Braasch

Die TV-Journalistin und Video- Producerin Alexandra Reese lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in New York. Im Jahr 2017 hat sich die 35-Jährige mit ihrer eigenen Produktionsfirma „Onedaybaby“ selbstständig gemacht. Ihre Webseite findest du unter → www.onedaybaby.me

FÜSSEL LAW

Immigration & Nationality Law

475 Washington Blvd. Los Angeles, CA 90292 T: 310 439 3746

info@fuessel-law.com www.usa-visalaw.com

Füssel Law is a specialized Immigration Law Firm providing dedicated service to clients in all 50 U.S. States and throughout the world.

Our team is fluent in English and German and we can relate to your immigration issues with professional and personal empathy. We recognize that every case is unique and fact specific and we pride ourselves on giving every client personal attention when analyzing and preparing each case.

We assist our clients with visas and green cards for:

• Artist and Athlete Visas

• Specialized Profession Visas and Green Cards

• Investor and Trader Visas

• Student and Trainee Visas

• Family Immigration (Marriage, Fiance/e)

• U.S Citizenship and Naturalization

• German and Austrian Dual Citizenship (Beibehaltungsgenehmigungen)