Page 1

Donnerstag, 30. Oktober 2014 – Nr. 213

HEADL I N E R

Fotos: Paolo Crazy Carnevale

> Redaktion Tageszeitung Headliner: 329/5913560 – redaktion.headliner@gmx.com

Zauberte den „weißen Hasen” aus dem Zylinder-Hut: Jefferson Starship-Sängerin Kathy „Fuckin’” Richardson auf der Bühne von „Steinegg Live”.

Astronave Jefferson: missione compiuta! Un successo non scontato per la storica formazione californiana di Paolo Crazy Carnevale

F

ino a che il gruppo non sale sul palco, con queste formazioni di veterani, c’è sempre il beneficio del dubbio, non è detto che sempre all’importanza storica corrisponda uno spettacolo all’altezza della fama e della situazione, ne abbiamo avuto la prova appena un anno fa con Chuck Berry, il mito dei miti, proprio nella stessa location – il festival “Steinegg Live”, nella sala delle associazioni di Collepietra – in cui sabato sera i Jefferson Straship hanno offerto al pubblico locale, accorso numeroso e come sempre curioso, una serata memorabile, tutt’altro che da vecchie glorie, nonostante i due membri originali, Paul Kantner e David Freiberg, abbiano rispettivamente settantatre e sett-

„Somebody To Love”, „White Rabbit”, „Voluteers”, die Hippie-Hymnen waren alle da: Jefferson Starship konnten, was das Repertoire betrifft, aus den Vollen schöpfen.

Gingen zufrieden von der Bühne und hinterließen ein zufriedenes Publikum: Jefferson Starship gastierten letzten Samstag, 25. Oktober in Steinegg.

antasei anni. Grande energia, soprattutto il secondo, una band scintillante e soprattutto il continuare a credere nelle proprie idee facendo questo lavoro divertendosi. Okay, Kantner è apparso visibilmente acciaccato, ma quando canta non

delude, pur non essendo mai stato la voce principale della band, e poi sfoggia una serie di bellissime chitarre Rickenbacker; Freiberg invece è bello tosto, canta da solista pochi brani, ma non sbaglia mai e riesce anche a tenere degli acuti consi-

derevoli, come sulla bella ripresa di “Codeine” (brano che proviene dal repertorio dei Quicksilver Messenger Service, il suo gruppo pre-Jefferson) o nella funambolica “Jane”, suo brano scritto per i Jefferson e apparso in “Freedom At The Point Zero”. E poi c’è la fantastica Kathy “Fuckin’” Richardson – come lei stessa si è presentata a fine concerto, una cantante con le contropalle, che non ha fatto rimpiangere quasi per nulla l’assenza di Grace Slick, la storica frontwoman prima dei Jefferson Airplane e poi dei Jefferson Starship ormai over settanta e ritirata dalle scene da un paio di decenni. Non è la prima sostituta di Grace questa Kathy Richardson, ma è quella che le si avvicina di più, con una naturalezza sconcertante: Fortsetzung >

® © Alle Rechte vorbehalten/Riproduzione riservata – Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl


HEADL I N E R

Donnerstag, 30. Oktober 2014 – Nr. 213

B

Aufdrehen/Ausdrehen

Neue Bands

Gassenstroiner Spielt morgen Abend live im Jux Lana: Die junge Punkrock-Band Gassenstroiner aus Kortsch.

noch Abend dazu. Johannes Waldner trat im Dezember 2012 der Band bei“, erzählen die beiden Bandmitglieder weiter, die mit ihrer Gruppe ein klares politisches Statement vertreten möchten. „Wir sehen uns als links-alternativ und wollen ganz klare Zeichen gegen Rassismus, Faschismus und Homophobie setzen. Unsere Absicht ist es den Leuten zu zeigen, dass Menschenverachtung in der heutigen Welt keinen Platz mehr hat. Wir nehmen in unseren Texten Bezug auf solche Themen und machen klar, dass jede rechte und rassistische Ideologie falsch ist.“ Im Rahmen des „CulturRock“Festivals spielten die Gassenstroiner auch eine Coverversion von „Pippi Langstrumpf“, die uns positiv aufgefallen ist. Zwar war die

Version nicht selbstgestrickt, aber die Vorlage erfüllte ihren Zweck. „Vom Lied ‚Pippi Langstrumpf‘ gibt es bereits eine Punkversion der deutschen Punkrock-Band Wizo, welche uns als Vorlage diente. Wir haben uns dazu entschlossen, dieses Lied zu covern, weil der Lebensstil und die Verhaltensweise von Pippi sehr auf uns zutrifft und das Lied ja auch ein Teil unserer Kindheit war“, so Johannes und Julian weiter. Auf CD wird es „Pippi Langstrumpf“ jedoch bewusst nicht geben. „Wir haben unser Demo bereits vollendet, doch ohne ‚Pippi Langstrumpf‘, da wir beschlossen haben keine Cover-Lieder auf das Demo bzw. die CD zu geben“, erklärt Julian. „Einen Releasetermin gibt es erst dann, wenn wir ein Album mit den gesamten Liedern im Kasten haben. Jedoch ist diesbezüglich noch kein Termin in Aussicht, da wir

zuerst Geld sparen und weitere Ideen sammeln müssen.“ Einige der musikalischen Ideen, die Gassenstroiner bereits jetzt eingesackt haben, sind morgen Abend im Jux Lana zu hören. Am Freitag, 31. Oktober 2014 steht dort ab 21 Uhr ein Punk-„Stromkeller“ auf dem Programm, bei dem die Gassenstroiner und die österreichischen Punkbands Stockkampf und Misstand bei freiem Eintritt live zu erleben sind. Und was kann sich das Publikum im Jux von den Gassenstroiner-Punks erwarten? „Da wir schon ein Konzert im Jux gespielt haben, ist uns die Location bekannt und wir freuen uns darauf wieder dort aufzutreten. Wir erwarten ein tolles Publikum, welches auch mit uns mitfeiert und mitsingt“, so Julian und Johannes. (eva/rhd) Ins Demo reinhören: www.youtube.com/watch?v=rEFbnsyh8VY

Fortsetzung >

Krakenhaus – „Kein Ende in Sicht“ (EP, Dezember 2013)

Helden der Zeit – „Demo“ (EP, Dezember 2013)

non è facile impresa accostarsi al repertorio di una non-cantante come era la Slick, una che cantava tutto d’istinto e quindi per definizione inimitabile. Alla chitarra c’è Jude Gold, ultimo arrivato in formazione, bravo, puntuale, anche originale nel non voler suonare secondo gli stili dei suoi predecessori dei tempi d’oro, Jorma Kaukonen e Craig Chaquico. E poi il tastierista Chris Smith, che fa parte della formazione da una ventina d’anni, e il prodigioso ed instancabile drummer Donny Baldwin, la cui militanza nel gruppo, a fasi alterne è cominciata più di trent’anni fa; curiosamente nessuno suona il basso nel gruppo, nemmeno Freiberg che quando non fa il cantante puro preferisce suonare la chitarra, ma l’energia c’è comunque e il ritmo pompa che è una meraviglia. Si comincia con la classica “Crown Of Creation” e si finisce con l’ancor più classica “Somebody To Love”, in mezzo, nel corso di due set da un’ora ciascuna, sfilano classici sia del periodo Airplane che degli anni da superclassifica degli Starship: “Miracles”, la bellissima “Count

® © Alle Rechte vorbehalten/Riproduzione riservata – Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl

Backstage mit Musikern, die in Woodstock auf der Bühne standen: „Steinegg Live”-(Mit-)Organisator Klemens Riegler und David Freiberg.

Überzeugte auch mit 73 Jahren noch und hatte sichtlich Spaß auf der Bühne zu stehen: Jefferson Airplane/Jefferson Starship-Gründungsmitglied Paul Kantner.

On Me”, “Get Together” – l’inno hippy composto da Dino Valenti – e ancora una lunga versione di “Wooden Ships”, “She Has Funny Cars” e una “Sketches Of China” da far accapponare la pelle. Il secondo set propone dapprima un brano nuovo della Richardson, la già citata “Codeine”, una ripresa di “Embrionic Journey” con il solo Jude Gold sul palco a rifare in chiave elettrica l’ultra classico acustico firmato da Kaukonen, e poi un medley composto da “Sunrise”, “Have You Seen The Stars Tonite” e “Have You Seen The Saucers”, la canzone sui dischi volanti tanto cari a Paul

Kantner, una riuscitissima “White Rabbitt”, con la Richardson, teatralissima nell’estrarre un coniglio di pezza da un cappello a cilindro, e un durissimo intermezzo dedicato al repertorio di fine anni settanta, con “Jane” a far ruggire le corde vocali di Freiberg. A grande richiesta, con un pubblico in visibilio, il gruppo concede due bis, l’immancabile “Volunteers” e l’originale e riuscito crossover tra “Imagine” di John Lennon e “Redemption Song” di Bob Marley. Sì, era lecito recarsi al concerto dubbiosi, ma questi Starship hanno davvero fugato ogni dubbio!

Foto: Gassenstroiner

eim diesjährigen „CulturRock“-Festival in Latsch haben wir die Gassenstroiner erstmals live gesehen und es schien uns, als stünde die junge Punkrockband in der Tradition von Bands wie WC. Doch kennen die Gassenstroiner die Völser oder haben bei ihrer „Geburt” als Band ausschließlich internationale Namen wie Los Fastidios Pate gestanden? Julian Gutgsell (Gesang) und Johannes Waldner (Bass) erzählen uns: „Mit der Völser Gruppe haben wir beim ‚CulturRock‘ gespielt, jedoch nahm sie keinen Einfluss auf unsere musikalische Entwicklung. Die verschiedenen Einflüsse kamen von Künstlern wie Los Fastidios, Loikaemie, The Casualties, Wizo, aber auch von Punkrock-Legenden wie Ramones oder Sex Pistols.“ Die Gassenstroiner selbst sind noch eine recht junge Band; ihre Mitglieder zwischen 17 und 20 Jahre alt. „Unsere Band ist am 12.08.2012 von Julian Gutgsell und Johannes Rechenmacher gegründet worden. Der Schlagzeuger Maximilian Thoman kam am gleichen


Leftover mit Free Download-EP

Resteverwertung

HEADL I N E R

Donnerstag, 30. Oktober 2014 – Nr. 213

NEWS Halloween in Ulten

Foto: Leftover

GruselMetal-Fete Am morgigen Freitag, 31. Oktober 2014 finden hierzulande wieder einige Halloween-Feten statt. Wir vom „Headliner“ möchten an dieser Stelle an die „Ultimative Gr usel-Metal-HeadBang-Halloween-Fete“ in der „Alpin Lounge W.“ in Ulten hinweisen, die gleich von zwei gruseligen Livebands bespielt wird: Angekündigt sind Gypsy Road Gang aus Lana und 5 Full Power um Dominik Paris. Beginn ist um 21 Uhr.

Kurz und heftig: Leftover aus Bozen erinnern mit ihrer gleichnamigen EP an die Tugenden der Oldschool-Hardcore.

Wer bin ich? Mit der Auflösung der 50. Folge komt unser Bandfotorätsel „Wer bin ich?“ zu einem vorläufigen Ende, um dann im Jahr 2015 mit 10 neuen Folgen zurückzukommen! In der letzten „Headliner“-Ausgabe galt es aber zunächst noch zu erraten, welche Band bzw. welcher Bandname auf dem abgebildeten Foto zu sehen war. Die Auflösung liefern wir euch heute; unsere neue StöberRubrik „LISTEN To Your Heart“ hingegen startet nächste Woche :)

Des Rätsels Lösung von letzter Woche:

A

m 21. Oktober haben die Bozner Leftover ihre EP „Leftover” zum freien Download ins Netz gestellt. Leftover sind eine Band, die aus Musikern von Day Shine Rising, Fugitive, Enliven, Killjoy, This Far, Dead Return, Back Again, Beer Billys, Satan Claus besteht, die Crème des Bozner HC/Post-Rock/Punkrock/Metal-Untergrunds der letzten 10 Jahre also. Die vier Songs bringen es auf knappe 9 Minuten und machen – so hätte man früher einmal gesagt – keine Gefangenen. Das „hätte” kommt daher, dass zeitgenössische Metalcorebands à la Dead Like Juliet mit sehr viel mehr Vehemenz zur Sache gehen, mehr Punch und mehr Geschwindigkeit auf die Waage bringen. Das muss aber nicht unbedingt besser sein. Im Vergleich zu den erwähnten Bands sind Leftover sehr angenehm zu hören: Die Songs sind nicht zu einem klanglichen Betonklotz gemastert, sondern klingen transparent, Stereo-Effek-

Color Colectif

Four Foto: rhd

Four gehen mit Pop-Punk in Startposition (v.l.r.n.): Davide Camuffo (Bass), Nina Duschek (Stimme), Fabio Rubini (Schlagzeug) und Massimiliano Mengrino (Gitarre).

Four sind eine junge Meraner PopPunkband, die erst vor kurzem

Jack Bruce

1943-2014 Der E-Bass steht im Moment eher in der zweiten, wenn nicht gar dritten Reihe, dabei teilte er sich einst erste Reihe mit Gitarristen, Sängern und Schlagzeugern. Diese Zeit definiert hat der britische Bassist Jack Bruce, der mit seinem einfachen, soliden und melodiegeladenen Spielweise ganze Stil-

Info: www.facebook.com/leftoverofficial http://leftoverband.bandcamp.com/releases

Heute bei „Radio Freier Fall”

(Folk-Pop, Bozen)

Foto: rhd

te, bzw. Panorama-Aufteilung einzelner Instrumente machen (wieder) Sinn, und sogar der typisch-drahtige Hardcore-Bass kommt – wenn auch nur kurz bei „Obituary Notice” – zum Vorschein. Die vier Songs könnten etwas Abwechslung vertragen, aber Leftover werden schon wissen was sie tun, wenn sie das Melodienspektrum so eng halten. Hardcore sollte ja sowieso und auf alle Fälle live genossen werden. Bei Leftover ergibt sich die Gelegenheit in zwei Wochen, da werden sie bei der (angeblich) definitiv letzten Ausgabe von „Final Collapse” im Max in Brixen auf der Bühne stehen. Track 1 des Downloads, der Song „And Now We Are Strangers”, ist empfehlenswert auch und gerade weil er die Tugenden des Oldschool-Hardcore hoch hält. (rhd)

ihre erste gleichnamige EP veröffentlicht hat. Sechs Songs enthält diese EP, die von einer jungen, spielfreudigen Band erzählt. „Radio Freier Fall” (RAI Südtirol) hat sich die Band ins Studio geholt und präsentiert die EP heute Abend, 20.30 Uhr mit einem ausführlichen und immer wieder überraschenden Interview. (rhd)

richtungen wesentlich beeinflusst hat; so gilt sein Riff zu „Sunshine Of Your Love” mitunter als Geburtsstunde des Hardrocks/Metal. Bruce war aber nicht nur Bassist, sondern auch begnadeter Sänger und Songschreiber, und er war dann am besten, wenn er mit anderen Musikern/Songschreibern gemeinsame Sache machte. Jack Bruce ist am Samstag, 25. Oktober 2014 im Alter von 71 Jahren an einem Leberleiden verstorben. Im Bild: Jack Bruce und Leslie West, zwei Proto-Metaller aus den frühen 70ern.

Info: www.facebook.com/fourmusicgroup ® © Alle Rechte vorbehalten/Riproduzione riservata – Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl


HEADL I N E R

Is There Anybody Out There? Location: Großraum Bozen.

Foto: rhd

Donnerstag, 30. Oktober 2014 – Nr. 213

® © Alle Rechte vorbehalten/Riproduzione riservata – Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl

Headliner #321  

Headliner - Musikmagazin - Freitags in der Neuen Suedtiroler Tageszeitung.