Issuu on Google+

Freitag, 18. Februar 2010 – Nr. 33

HEADL I N E R <<

Foto: Andreas Kemenater

Redaktion Tageszeitung „Headliner“: 329/5913560 – redaktion.headliner@gmx.com

Slowtorch: 4 colpi in canna von Paolo „Crazy“ Carnevale

Q

uattro colpi in canna e via, magari a canne mozze, come suggerisce il disegno sulla copertina del nuovo disco degli Slowtorch. Con uno di quei fucili che sembrano usciti da un romanzo di Joe R. Lansdale. La band bolzanina torna a colpire con un extended play, come si diceva ai tempi del vinile, quando i dischi con quattro brani erano una sorta di estensione della breve durata del quarantacinque giri, per un po’ di tempo (proprio poco pe-

raltro) in Italia li hanno chiamati anche Q-disc: giusto quattro canzoni (i quattro colpi del titolo) per dire che ci sono ancora e sono più presenti e agguerriti che mai (facendo sempre riferimento alla copertina), pronti a portare la loro musica alle orecchie degli amanti del genere, che dall’iniziale stoner rock degli esordi si è evoluto verso un hard rock più complesso e, se vogliamo variegato. Ma non si preoccupino i loro fan originali, gli Slowtorch sono comunque rimasti fedeli al canovaccio e col nuovo cantante, Matteo Meloni, in

forza al gruppo dallo scorso anno hanno solo infuso nuova linfa e freschezza alla loro già apprezzatissima proposta musicale. Tanto che, come altre band altoatesine, si sono conquistati una piccola, ma significativa fetta di pubblico anche aldilà del canale della Manica, dove lo scorso autunno hanno tastato il terreno, e dove, soprattutto, si apprestano a tornare alla fine di aprile per un tour di ben otto date condivise con i Gods Of Hellfire (band britannica con cui sono praticamente gemellati) e con i gallesi Lifer.

Da qui l’esigenza di presentarsi in pubblico anche con un nuovo prodotto discografico da proporre ed offrire ai fan inglesi. Un prodotto diretto, sparato con decisione come i quattro colpi di fucile a canne mozze di cui sopra, come a dire: questi siamo noi adesso, “take it or leave it” insomma, e siamo convinti che il pubblico accetterà con piacere la proposta degli Slowtorch, per la schiettezza e la sincerità, per la bontà d’intenti di questo mini disco che, si auspica, abbia presto un seguito a lunga durata. Il dischetto, registrato la scorsa estate da Carmelo Giacchino allo studio No Logo di Laives e masterizzato da Alex Balzamà a Londra, si apre con ”La Vaja”, solido brano che dopo un’apertura con un urlo di Fortsetzung >


Eine Liste zur Orientierung (rechts): Die ersten Termine für die Openair-Saison 2011 stehen schon fest.

HEADL I N E R Freitag, 18. Februar 2010 – Nr. 33

Eine erste Übersicht

Openairs Festivals 2011 A

uch heuer sammeln wir wieder die ersten Termine der kommenden Openair-Saison, um sie für die Organisatoren und Urlaubsplaner unter euch zu veröffentlichen. Die Idee dahinter ist jene, dass eine Übersicht den Festival-Organisatoren helfen kann, Überschneidungen im eigenen Einzugsgebiet zu vermeiden. Alle Daten, die in der hier abgedruckten Liste enthalten sind, sind provisorisch, d.h. es sind noch Änderungen möglich. Da noch viele Festivals fehlen, bitten wir jene Organisatoren, die ihre Termine noch nicht gemailt haben, um eine kurze Rückmeldung. Die Liste wird laufend ergänzt und ist jederzeit auf unserer Partnerseite http://festivalplanung2011.airbagpromo.com abrufbar. Der „Headliner“-Festival-Kalender, der auch die Konzertprogramme, Eintrittspreise u.a. Infos beinhaltet, erscheint dann voraussichtlich im „Headliner” Ende April, sofern alles klappt, am Freitag, 29. April. Daher wieder der Aufruf an die Organisatoren: Schickt uns euer Material bitte rechtzeitig und vollständig an redaktion.headliner@gmx.com (eva)

Foto: rhd

TERMINE

R.I.P. Mirko Schiabello 28/01/1981 - 13/02/2011 Ciao vecchio amico, e grazie per le serate, le risate, i viaggi, le avventure, le disavventure, le feste, i concerti, gli anni passati insieme. Ti vogliamo bene, non ti dimenticheremo.

„Only the good die young“ Con infinito affetto, Johnny, Rufio, The Psychos ... e tutti i tuoi amici !!!

Fr 15. April Mi 20. April Fr 06. + Sa 07. Mai Sa 14. Mai Sa 14. Mai Sa 21. Mai Sa 21. Mai Fr 27. + Sa 28. Mai Fr 27. + Sa 28. Mai Sa 28. + So 29. Mai Sa 28. Mai Sa 04. Juni Sa 04. Juni Sa 04. Juni Fr 10. + Sa 11. Juni Fr 10. + Sa 11. Juni So 12. Juni Sa 18. Juni Fr 24. + Sa 25. Juni Fr 08. + Sa 09. Juli Fr 22. Juli Sa 30. Juli Sa 06. August Sa 13. August Sa 27. August Sa 10. September

Rock the City 2011, Juze Fly Leifers Final Collapse, Brixen Sunside Festival, Villanders Archetype Festival, Sand in Taufers Dings Do, Lajen Naturns Rockt, Naturns Rock ‘n Toul, St. Jakob, Ahrntal Laurin Rockt Festival, Welschnofen Gaulschlucht Openair, Lana Zugluft, Brixen LAngIS.klong, Park Grand Hotel Toblach Rock in Dörfl, Neumarkt Miracle Hill Festival, Unterinn Eternity of Rock, Prad am Stilfser Joch Rock The Lahn, Meran/Obermais Upload Festival, Bozen Rock am Schlern, Kastelruth Skatecontest, Naturns Snow flys Beachparty, Kurtinig Rock im Ring, Ritten Lengstein Rockt, Lenstein/Ritten Rock in Dusty Valley, Sarnthein Matscher Au, Schlanders Rock’n’Metal Soccer, Luttach Stoaner Rock Openair, Milland Open Air auf dem Naturnser Festplatz

> Fortsetzung

chitarra (suonata da Bruno Bassi) vagamente psichedelico si concentra su un riff convincente. Ancor meglio forse la successiva 27 con la voce di Matteo “Mela” Meloni doppia sé stessa e con un break centrale della sezione ritmica (Karl Sandner al basso e Andrea Masetti alla batteria) che si rivela particolarmente interessante. ”10000 Tons” offre invece un’ottima performance del cantante che si dimostra perfettamente inserito nelle dinamiche di un gruppo sulla breccia da oltre sei anni. ”Lords Of Tomorrow” è la quarta eccellente cartuccia del disco, ma state attenti se credete che con questa gli Slowtorch abbiano esaurito i colpi: ”4 Barrell Retribution” (i quattro colpi in canna appunto) nasconde una ghost track acustica, una sorta di stiletto occultato dietro la schiena con cui colpire l’ascoltatore nel caso i quattro pro-

Erscheint beim Bozner Label Riff-Records: „4 Barrel Retribution“ von Slowtorch.

Immer wieder mal in England: Slowtorch aus Bozen präsentieren ihre EP heute Abend im Pippo-Stage (und in einigen Wochen in England).

iettili non fossero bastati a stenderlo: ”Juggernaut”, questo è il titolo della traccia fantasma è un’altra bella dimostrazione di ciò che possano fare questi Slowtorch. E se

aveste ancora qualche dubbio, potrete fugarlo andando a toccare di persona, stasera alle 20.30, quando il gruppo presenterà in anteprima il disco al Pippo Stage.

P.S. Secondo una meno attendibile versione, il titolo del disco si potrebbe rifare ai quattro barilotti (barrels, appunto) di birra che gli Slowtorch chiederebbero come compenso per le loro serate ... sarà vero?


Der ganz normale Musiker-Wahnsinn

Linderwahn

Tanzt auf zwei Hochzeiten gleichzeitig: Musiker und Kabarettist Markus Linder ist mit dem Programm „Linderwahn“ heute live in Gossensass zu sehen.

in Gossensass

HEADL I N E R Freitag, 18. Februar 2010 – Nr. 33

NEWS Slowtorch

Foto: Andreas Fischer

Release im Pippo-Stage Unsere Lieblingsstoner sind zurück, mit dem neuem Release „4 Barrel Retribution“ und dazugehörigem Releasekon-

M

arkus Linder ist Pianist. Markus Linder ist aber auch Kabarettist, beides ernsthaft und beides mit Witz. Am heutigen Freitag, 18. Februar wird der gebürtige Vorarlberger, der/den Südtirol auch deswegen kennt, weil er bei der Incredible Southern Blues Band hinter den schwarz-weißen Tasten steht, um 20 Uhr den Theatersaal in Gossensass heimsuchen. Als „Wirr-tuose“. In seinem Programm „Linderwahn – Bekenntnisse eines Wirr-tuosen“ nimmt er sich jene Spezies vor, die auch bei uns wöchentlich auf dem Seziertisch liegt: die Musiker. Seinen Sprung über den Brenner zum Anlass, haben wir ihm drei Fragen gestellt zu seiner Musik, dem Kabarett und, ja genau, der Spezies Musiker. Für Kurzentschlossene, die sicher gehen wollen, Reservierungen können unter 0472/633011 oder per Mail via theater.gossensass@gmail.com vorgenommen werden. (rhd) Headliner: Zuerst eine Frage an den Musiker Linder: Du hast eine sehr gelassene Art Piano zu spielen, sehr „laid back“, obwohl du ja gern schnell spielst. Woher kommt diese Eigenheit? Charaktersache? Entwicklung? Vorbilder? Markus Linder: Meine prägenden Vorbilder waren interessanterweise immer Gitarristen und nicht

Pianisten: Eric Clapton, Jimmy Page, Duane Allman, B.B.King, Keith Richards, Pete Haycock, mit denen bin ich groß geworden und habe ihre Gitarren-Licks versucht, am Klavier nachzuspielen. Die Boogie-Woogie- und anderen Tastenartisten waren nie ganz meins. Dazu kommt die Erkenntnis, dass beim Spielen die Pausen auch sehr wichtig sind, und, dass man in seinen Möglichkeiten bleibt, d.h. nicht versucht, etwas zu spielen, was man nicht gut beherrscht. Und zu guter Letzt die grundlegende Entscheidung, dass ich nicht für die 0,3 Prozent Musiker im Publikum, sondern für die 99,3 Prozent ‚normale’ Hörer und Musikfreunde spiele und da Wettbewerbe im Sinne von ‚Wer schafft mehr Noten pro Minute’ nicht angebracht sind. Ich hatte das alles charakterlich sicher schon angelegt, mit zunehmendem Alter verstärken sich diese Tendenzen aber. Feeling ist bei der Musik, die ich spiele, viel wichtiger als Technik. Und ‚Slow-Hand’ wäre für mich ein absoluter Ehrentitel! Frage zwei geht an den Kabarettisten Linder: Wie entscheidet man als Kabarettist, ob und wann man welche Pointe auf die Bühne bringt? Wenn man selber darüber lacht kann oder ist es Pokern mit dem Humor des Publikums? Diese Frage bleibt immer spannend.

Man bekommt beim Schreiben eines Programms natürlich immer mehr Routine, aber ganz sicher kann man sich mit Gags nie sein. Bei einem neuen Programm entscheiden dann die ersten Auftritte vor Publikum, ob etwas ‚funktioniert’ und damit drinbleibt oder ob es in der Folge modifiziert wird. Besondere Glücksmomente gibt es, wenn man spontan etwas probiert und es gelingt. Dadurch, dass das mit dem Humor nie ganz sicher ist, bringt die Bühne für mich jedes Mal einen großen Adrenalinausstoß, sodass ich in meinem Leben ganz ohne Bungee-Jumping auskomme. Da du in beiden Betten liegst, drängt sich die Frage auf, wie du die beiden Spezies Kabarettisten und Musiker definieren würdest? Kabarettisten – sofern sie alleine auftreten - sind Rampensäue und Einzelgänger, Musiker sind Teamplayer. Kabarettisten spielen sich in den Vordergrund und beherrschen die Szene, Musiker hören aufeinander und gehen auf die Mitmusiker ein. Was beide Spezies in meinem Fall verbindet, ist die Musik – meine Kabarett-Programme sind zu 2 Drittel Musik-Kabarett – und die Show – auch bei Band-Auftritten versuche ich, das Entertainment nicht zu kurz kommen zu lassen. Ich kann einfach nicht anders! Info: www.markuslinder.at

zert. Die Bozner Slowtorch, die ihren Coolness-Faktor durch wiederholten UK-Besuch beträchtlich angehoben haben, werden sich am heutigen Freitag, 18. Februar, 20.30 Uhr im Pippo-Stage in Bozen auf die Bühne stellen. Das heißt, natürlich etwas später, denn es gibt ein Vorprogramm: Thee Oops aus Sardinien, die sich mit ihrem Repertoire vor den Bad Brains verneigen.

Monn Turonn

Live in der Carambolage Sie verbinden Folk unterschiedlichster Herkunft mit Elementen aus dem Jazz und haben erst letztes Jahr mit „Riturnella” ihr Debüt-Album veröffentlicht. In

ABGESCHRIEBEN

Voices of Decay: „Overcome“ Die Südtiroler konnten schon mit mehreren ausgezeichneten Eigenproduktionen Punkte sammeln. Mit „Overcome" sind Voices of Decay nun endgültig in der Oberliga angekommen. Dass sich für diese Scheibe noch kein Label gefunden hat, ist völlig unverständlich. Die elf melodischen und druckvoll produzierten Stücke stellen so manche Veröffentlichung etablierter Labels locker in den Schatten und bieten dem Hörer eine Mischung der besten Momente von (alten) In Flames, Amon Amarth und Fear Factory. Brutale Mörder-Riffs und Death-Metal-Vocals wechseln sich ab mit wunderschönen, von Klargesang begleiteten Sphärenklängen. So und nicht anders muss moderner Death Metal 2010 klingen. (aus: RockHard Germany, Heft #284, Jänner 2011)

Skanners: „Factory of Steel” „Never Give Up“, der schnelle in bester Primal-Fear-Manier gezockte Opener bringt es auf den Punkt: Seit 25 jahren veröffentlichen die Südtiroler hochwertige Alben, und keinen interessiert’s. Aufgeben? Kein Thema. Stattdessen dröhnt mit „Factory of Steel“ einmal mehr feinster traditionell geschmiedeter Edelstahl aus den Boxen – lautstark und mehr als fett produziert. Mörder-Riffs wie in „Thunder In My Hand“ oder Banger wie „Hard And Pure“ und „We Rock The Nation“ müssen Priest und Saxon erst mal wieder schreiben. Und mit „Story Of Sound“ und „To Survive“ hat man sogar zwei tolle Balladen am Start. An alle Fans von Saxon, Priest und Primal Fear: Gebt der Band eine Chance und zieht euch ein paar Kostproben rein (www.myspace.com/skanners). Ihr werdet nicht enttäuscht sein. Up the SKANNERS! (8,5) (aus: RockHard Germany, Heft #285, Februar 2011)

der in Wien ansässigen Band spielt der Olanger Danuel Moser, den man hierzulande als Teil der Folkband Landor kennt. Am Donnerstag, 24. Februar wird die Band in der Carambolage in Bozen live zu sehen sein.

Interesse daran, im Headliner zu inserieren? Kontaktieren Sie uns:

redaktion.headliner@gmx.com


Headliner #130