Issuu on Google+

Freitag, 28. Jänner 2011 – Nr. 18

HEADL I N E R <<

La fabbrica dell’acciaio Il ritorno entusiasmante degli Skanners

È

un Claudio Pisoni particolarmente orgoglioso e fiero quello che mi riceve per consegnarmi il nuovo disco degli Skannners. E ne ha ben donde: quello uscito la scorsa settimana è il settimo disco del gruppo bolzanino, uno dei capisaldi della musica prodotta in questa regione, uno dei capisaldi della scena metal nazionale che non ha mai smesso di credere nella propria musica nemmeno quando l’heavy metal sembrava caduto in disgrazia. Crederci, e non credersela. La differenza è notevole, perché Pisoni, Tenca e soci non sono mai stati i tipi da darsi arie: anche quando la musica degli Skanners (gli scannati come li chiamano gli amici intimi) era al top del successo loro sono sempre rimasti dei ragazzi alla mano e ora che sono uomini e padri di famiglia continuano a suonare il loro metallo ruggente con la stessa passione, devozione, con la stessa schiettezza di quando hanno mosso i primi passi nell’oratorio di via San Vigilio. Il nuovo disco è un ulteriore passo avanti, stavolta Claudio Pisoni e Fabio Tenca sono anche i produttori di sé stessi, hanno scritto tut-

Sie sind das Rückgrat der Bozner Metal-Institution: Die Gründungsmitglieder Claudio Pisoni und Fabio Tenca und, seit 1999 dabei, Walter Unterhauser.

Foto: rhd

di Paolo Crazy Carnevale

to il materiale contenuto in questo incredibile Factory Of Steel insieme all’altro chitarrista, Walter Unterhauser, unitosi a loro nel1999 divenendo una delle colonne del gruppo. “Abbiamo prodotto tutto, registrando le parti di batteria allo studio No Logo di Laives e tutto il re-

sto al Rookies And Kings di Bressanone. Poi siamo andati al festival di Wacken, la scorsa estate, dove abbiamo fatto ascoltare i brani a quelli della Saol, la casa discografica tedesca che distribuisce questo disco in tutta Europa, e loro ci hanno detto: Ja, super!” Commento stringato ma eloquente

e ascoltando il disco non si può che essere d’accordo. Factory Of Steel ha la stoffa del gran disco, Claudio dice che è molto vicino al loro esordio-capolavoro, quel Dirty Armada che negli anni ottanta li catapultò nell’Olimpo metal. E non si può dargli torto. Il disco è davvero ben Fortsetzung >

Foto: Tobias „Tobe“ Planer / Andreas „Örff“ Egger

Redaktion Tageszeitung „Headliner“: 329/5913560 – redaktion.headliner@gmx.com


Ctrl.Alt.Del

HEADL I N E R

Tastensequenz

Freitag, 28. Jänner 2011 – Nr. 18

„Ctrl+Alt+Del“ ist jene Tastenkombination, die wohl jeder Windows-Benutzer schon (x)mal verwenden musste. Nebenbei steht „Crtl+Alt+Del“ für Tim Buckley’s gleichnamigen Webcomic, der die Geschichten einer Gamer-WG erzählt und auf www.cad-comic.com dreimal wöchentlich fortgeführt wird. In Südtirol aber steht die genannte Tastenkombination nun auch

Minimal, Techno, Trance, Goa, Harddance oder auch Dubstep. Der Startschuss fiel bereits beim Event „Enter“ am 25.12.2010 im Pub Alpen Untn in Prad am Stilfser Joch; nun wird die Veranstaltungsreihe fortgesetzt. So finden morgen Abend/Nacht, 29.01.2011, gleich zwei Events statt: Begonnen wird um 21 Uhr beim „Alt“ im Alpen Untn in Prad, wo René Celva aus

für ein Eventkonzept, das Ende 2010 erstmals umgesetzt wurde. Die beiden Producer/DJs Alin „DeeGray“ Gamper und Daniel Trüb Schallrauch haben die Eventreihe „Ctrl.Alt.Del“ initiiert und stellen dort die Kombination der unterschiedlichen Elemente (DJs, Visuals, Lights) in den Mittelpunkt. Auch wird nicht der momentan hochgelebte Electro gefeiert, sondern vor allem Stilrichtungen wie

Neumarkt (Culture Assault Records) und Hubert Sinn bis 01 Uhr Techno und Minimal auflegen. Anschließend geht’s in der Disco Ladum beim „Space“ bis 03.30 Uhr morgens weiter; dort stehen DJ N.R.G. (Hard Dance Music), DJ Vanny (Progressive, Techno), Daniel Trüb Schallrauch (Minimal/Techno) und DeeGray (Techno/NuRave) hinter dem Plattenteller. (eva)

Heute Abend live zu hören: Rolando Biscuolas neue CD „Sciam“.

Rolando Biscuola

W

as die akustische Gitarre betrifft, so ist der Meraner Rolando Biscuola eine der ersten Adressen hierzulande. Technisches Können und ein besonderes Gespür für Melodie zeichnen ihn seit der Veröffentlichung seines ersten Albums „Transparent Pendulum“ (1993) aus. „Sciam“ ist mit „Vernissage“ (1997), „The Virgo Song of the Earth“ (2000) und „Inner Secrets“ (2004) Biscuolas fünftes Album. Es enthält zum einen Stücke, die er alleine spielt, zum anderen Stücke, die er u.a. mit Musikern wie Manuel Randi (Gitarre), Matteo Facchin (Akkordeon), Nartan (Harfe), Gianni Ghirardini (Gitarre) und Christine Plaickner (Flöten) einge-

> Fortsetzung

fatto, suonato con passione, le canzoni funzionano e ce ne sono alcune particolarmente belle. Mentre le ascoltiamo sui monitor del computer di Claudio lui ci canta sopra lanciando gli stessi acuti che fuoriescono dagli altoparlanti. “Si tratta di un concept autobiografico” continua, “le canzoni parlano della nostra storia, dei nostri esordi, il riferimento del titolo è a quando lavoravo alle acciaierie, Hard And Pure l’ho pensata passeggiando per Oltrisarco, il mio vecchio quartiere, When I Look In Your Eyes è dedicata invece ad un amico che se ne è andato troppo presto.” Tra i brani che rimangono più impressi in questo disco c’è sicuramente la title track, con tanto di rumore iniziale e finale a base di

spielt hat. Es sind dies schöne Stücke, doch überzeugt Biscuola vor allem mit seinen, von ihm allein eingespielten Liedern. Mit diesen gelingt es ihm am besten, eine ganz besondere Atmosphäre zu erzeugen, eine Atmosphäre, die durch die abwechselnde Reihung der Songs ständig unterbrochen wird. Biscuola bräuchte keine Mitmusiker. Seine Gitarre genügt eigentlich völlig, um eine vollständige klangliche Welt zu zeichnen. Rolando Biscuola präsentiert sein neues Album heute Abend, Freitag, 28. Jänner, ab 20 Uhr im Centro per la cultura, in der Cavour-Straße 1 in Meran. Der Eintritt ist frei. (rhd) Info: www.rolandobiscuola.it www.fingerpicking.net

macchinari da fabbrica, un brano che entra subito in circolo, fin dal primo ascolto, grazie ad un azzeccato refrain, We Rock The Nations ha un mirabolante solo di chitarra centrale e in Lords Of Lies, con le chitarre elettriche che paiono affilate da un arrotino, non si fatica a riconoscere l’ispirazione di gruppi come gli Iron Maiden. Story Of Sound è invece una ballata lenta di grande effetto. Il disco si chiude con la rilassata e intima To Survive, tutta giocata sulla voce di Pisoni e sulla chitarra (acustica stavolta) di Fabio Tenca. La sezione ritmica, come nei dischi precedenti è salda nelle mani del

Foto: Ctrl.Alt.Del

Sciam Info: www.facebook.com/ctrlaltdelcommunity

Das siebte Album aus der Stahlschmiede Skanners: „Factory of Steel“ erscheint über das deutsche Label H'Art/Saol-Music.

bassista Renato Olivari e del batterista Christian Kranauer, dimissionario dopo la fine delle registrazio-

ni del disco. “Adesso abbiamo un batterista trentino, Davide Odorizzi, ha solo diciott’anni ma sentirete parlare di lui, e non solo perché ora suona con noi. È il figlio di un nostro fan irriducibile ed è bravissimo. Con lui suoneremo i prossimi concerti: il 5 febbraio a Cremona, per la presentazione del disco, il 18 e il 19 marzo ad Hannover, il 2 aprile a Kaiserslauten e il 30 dello stesso mese a Vicenza. Poi si vedrà.” A noi non resta che augurare loro di continuare così e ascoltare a lungo questo loro nuovo disco. Info: www.skanners.it


Average endlich aus dem Studio (incl. CD)

HEADL I N E R

Bravo-Shits Vol. 1

Freitag, 28. Jänner 2011 – Nr. 18

NEWS

Habt lange an ihrem Demo gearbeitet und präsentiert das neue Demo am Samstag, 11. Februar live im Zentis in Klobenstein: Die Punkrockband Average.

Chroniken von Sillyphus

U.K.O.G. Der Name der Band ist schon einmal sehr gelungen: The National Orchestra of the United Kingdom of Goats ist eine Band, die sich bisher recht erfolgreich von der Öffentlichkeit versteckt hat. Niemand wusste nichts genaues. Am 4. Februar lassen sie jedenfalls die Hosen runter, denn ihr Online-Release „The Chronicles of Sillyphus“ wird freigeschaltet. Wir bleiben dran.

Sammler aufgepasst

E

s hat lange gedauert aber jetzt liegt sie vor, die Demo-CD der Sarntaler Punkband Average. Eigentlich hätte diese Scheibe ja schon im Herbst erscheinen sollen, aber die Aufnahmen haben sich unerwarteterweise hingezogen. Verlief das eine überraschend schnell, gab es woanders unverhoffte Hürden zu überwinden. Egal. Jetzt ist sie da und die Band ist damit glücklich und macht sich auch gar nichts wegen der Verzögerung. Warum auch. Die Songs sind gut geworden. Es sind die sechs Songs, die die Band stets bei ihren Konzerten spielt: „Sing for Revolution“, „Let's Go“, „Humid Adventures“, Sing Against the World“ und die Ballade „Set it Free“. Wenn seit Sommer 2010 mit dem jungen Bozner Lorenzo Scrinzi auch ein neuer Mann an der zweiten Gitarre steht, so hat die vorliegenden sechs Songs noch Average's Gitarrist

Maximilian Lun eingespielt, der von Anfang an dabei war und beim „Rock'n Metal Soccer“-Openair im August in Luttach – bei dem Average übrigens zum zweiten Mal den Pokal holen konnten – sein Abschiedskonzert gegeben hat. Average haben also definitiv keinen Stress, sondern sie legen auch Wert darauf, die Sachen mit einem gemeinsamen Einverständnis über die Bühne zu bringen. Der Sound der Demo-CD ist angenehm altmodisch – oder sagen wir besser old-school – und er steht den Songs (und der Band) sehr gut zu Gesicht. „Bravo Shits“, so der aus der Vergangenheit der Bandmitglieder gefischte CD-Titel, wurde übrigens in den Scores-Studios am Ritten aufgenommen und abgemischt. Von den sechs Songs sind – in den Ohren des Schreibers zumindest – besonders „Sing for Revolution“, „Let's Go“ und „Perfect World“

AVERAGE LIVE: Do 3. Februar: Fr 11. Februar: Do 10. März: Sa 7. Mai: Sa 28. Mai:

CD-Präsentation bei Radio Freier Fall CD-Livepräsentation im Zentis, Klobenstein International Liveaward, Vereinshaus Algund Sunside-Openair, Villanders Gaulschlucht-Openair, Lana

Plattenbörse in Bozen Ist am nächsten Donnerstag, 3. Februar, (ca. 20.15 Uhr) bei Radio Freier Fall (Sender Bozen) zu hören: Das Debüt der Sarntaler Band Average.

sehr gelungen. „Let's Go“ ist ein einfacher Mitgrölpunkrocksong. „Sing for Revolution“ und „Perfect World“ haben Average mit etwas mehr Riffs und Breaks bestückt, auch mit den Punk-unüblichen Gitarrensoli nicht unbedingt gespart, und damit zu durchaus abwechslungsreichen Songs gemacht. Und zu einer neuen CD gehört auch ein Präsentationskonzert. Average nutzen dafür ihre seit Jahren exzellenten Beziehungen zum Ritten. Am Freitag, 11. Februar, 21.30 Uhr, werden die fünf Jungs ihr Album im Zentis in Klobenstein live vorstellen. Blickt man auf die Konzerttermine (siehe Kasten), so ist die Möglichkeit groß, dass das hiesige Rockpublikum die Chance erhält, diese CD zu Gehör zu bekommen. Was auch durchaus gut ist. (rhd)

Heute, Freitag, 28. Jänner, findet im Pippo-Stage in Bozen der erste Musik-Flohmarkt statt. Das heißt, Vinyl, CDs, MC's, Musikinstrumente und ähnliches musikalisches Material kann (könnte) abgesetzt oder gefunden werden. Anmeldungen, kostenlos aber unabdingbar, sind via Email möglich: arci@arci-uisp.it. Während des Flohmarktes wird DJ Mr. Alex, auch bekannt durch die Bozner Garage-Band Peggy Germs, auflegen.

Meat Devourer

Präsentation der CD

Info: www.myspace.com/averagepunkrock

Comics im „Headliner“

Hinterland - Folge 18

Grafik: eva

N

ach einer kurzen Pause melden wir uns wieder zurück mit einem neuen Comic, das „im Hause“ entstanden ist. Eva Reichegger wird nächsten Freitag mit ihrem „Love Poem“, Befindlichkeit eines Tim Burton auf der Spur, für die Zwiespältigkeit der Liebe eine Lanze brechen (oder auch nicht).

Mit einer extrem harten Ladung Deathmetal wird die junge Vinschgauer Band Meat Devourer am morgigen Samstag, 29. Jänner ihre CD „Slaughtered like a pig“ live im JuZe Naturns präsentieren. Auf der Gästeliste sind nur mehr What Morphine Can't Soothe. Die per Flyer angekündigten Blood Edition mussten absagen. Beginn: 20 Uhr.


HEADL I N E R Freitag, 28. Jänner 2011 – Nr. 18

Einer der ganz großen Rock-Gitarristen der Gegenwart gastiert in Südtirol

Please welcome:

Steve Lukather

Foto: Ash Newell

zur Tour: Das aktuelle Album l“ „All's well that ends weler. von Steve Lukath

E

s ist schwierig etwas über Steve Lukather zu schreiben, und dabei Superlativen aus dem Weg zu gehen, und wenn die Rockgitarre der Himalaya wäre, wäre Lukather bestimmt einer der Achttausender. Lukather, 1957 in Los Angeles geboren, hat im Alter von sieben Jahren von seinem Vater eine akustische Gitarre und die LP „Meet the Beatles“ geschenkt bekommen. Womit das Feuer entfacht war. 1976 stieg er bei Toto ein, die ihre über 25 Jahre andauernde Karriere gleich mit einer Hitsingle („Hold The Line“) begannen. Lukather behielt sich neben seiner Tätigkeit bei Toto stets seinen Job als Sessionmusiker bei und ist, u.a. mit seinen Mitmusikern von Toto auf Michael Jacksons Album „Thriller“ zu hören, dem erfolgreichsten Album der Popgeschichte. Im Laufe der letzten zwei Jahre hat Steve Lukather an seinem jüngsten Album „All's well that ends well“ gearbeitet, das er im Februar innerhalb einer ausgedehnten Europa-Tournee präsentieren wird. Auf dieser Tournee macht Lukather mit seiner Band in Algund Halt. Er wird dort am Samstag, 19. Februar auf der Bühne des

Vereinshauses stehen. Wir haben Steve Lukather via Email kontaktiert und ihm fünf Fragen gestellt. Die Antworten haben wir bewusst so belassen wie wir sie bekommen haben, also in englischer Sprache, und je nach Intensität der potentiellen Protestwelle, werden wir die deutsche Übersetzung nächste Woche nachliefern oder auch nicht. Lukather zeigt sich jedenfalls bescheiden und überzeugt was die eigene Musik betrifft, und so sind bei seinem Auftritt in Algund am 19. Februar vor allem Songs aus seinen Soloalben, aber auch einige Covers und Songs von Toto zu hören. Und was den Geschwindigkeitswahn im Gitarrenspiel betrifft, so bekennt er sich mitschuldig, an dem „Rennen“ selbst teilgenommen zu haben, betont aber heute, dass die Musik zählt und nicht wer schneller ist. (rhd) Headliner: Sie sind einer der führenden Rockgitarristen; worauf legen Sie Wert bei Ihrem Gitarrenspiel? Steve Lukather: Well thanks for saying that but there are so many great players these days. I still care very much and I practice everyday

like a kid. I have fallen in love with my guitar all over again, like when I was 13. It has given me much joy in a painful time in my life. There is much competition but yet I don't feel I need to compete anymore. I want to make music not sports. We ALL get caught up in the „playing fast thing” but that gets boring quickly. I wanna play with some soul and I have changed my life from drinking-smoking and carousing to a simple quiet musician and I practice and write instead of party. I work out and run now too. Life is short and I want be 100%. I was lost for awhile there. I am sorry for that. 35 years on the road can take its toll on a man. I am only human and I have made mistakes. Sie sind schon ziemlich einige Jahre als Gitarrist unterwegs. Wie sehen Sie die Entwicklung der Rockgitarre in spieltechnischer Hinsicht? I think we have gone as far as we can in many ways. How much faster can you play at a young age? Like all frosting NO cake. Let's get back to basics and make music that means something, has HEART and soul. And is not like sports. I was guilty too, so I understand. It is fun, like a parlor trick or a magic

Rockgitarrist, Komponist, Sessionmusiker und Arrangeur in einem: Steve Lukather ist am Samstag, 19. Februar, 20.30 Uhr, im Vereinshaus von Algund live zu sehen.

trick, but once you know the trick, whats the point? Sie sind ein viel beschäftigter Studiomusiker, der mit den größten Namen im Bereich des Pop und des Rock zusammengearbeitet hat. Wie bewerten Sie die Editiermöglichkeiten der digitalen Aufnahmetechnik? Mit anderen Worten: Wird das copy/paste den guten alten Musiker ersetzen? I love many aspects about it however it makes it WAY too easy for a marginal talent sound great. Not fair and fake. People know now. The pendulum is swinging back. People can feel and hear and smell fake. NOT cool. But non destructive editing and endless trax are a great tool. It is ALL in the user and how you use it. Sie haben ein überraschend hartes neues Album („All's well that ends well“) am Start und präsentieren dieses jetzt mit einer Europa-Torunee. Was bringt Sie dazu, das Studio zu verlassen und auf Tour zu gehen? Was können wir uns von der Show erwarten? I really don't understand „Hard„? If you mean „difficult„ no. I re-arrange the record versions for a 4 piece band. I have a KILLERband, most of whom DID the record. I am loving it so much. If you mean hard edge as in more „hard rock” maybe. I don't try and do anything. I write what I feel. I hate it when people try and put me in a box and label me. I am what I am and I love ALL kinds of music in every style. Why not? My set list is varied. I play all my solo stuff, I am adding new music to this upcoming leg, a few old „Toto-album-cuts“, NOT the HITS. There is still a real Toto that plays now and then and I don't believe in doing THAT stuff but some of my deep album cuts that I wrote and sang and a few fun covers will round it all out. I have 22 years of solo records out. I have done very well and I am very happy with things so far. Last tour was sold out and this one looks to be the same. It is my dream to stand as a solo artists not just „the guy from Toto“ re-hashing hits like a cover band for money. That dream is now coming true and I am honored and very happy about it. I am very proud of my work and time with Toto. Since I was 15, if you count high school. This is why I am very protective of the legacy and never want to cheapen it like some people do. Expect a kick ass rockin show! Welches Riff und welches Solo von anderen Gitarristen lieben sie am meisten? Welches eigene Riff und welches eigene Solo ist Ihnen am liebsten? An impossible question to answer my friend. Like asking which of my 4 children I love the most. There is SO much great music in every style. I defy anyone to answer this. HaHa! Info: www.stevelukather.net www.rocknet.bz


Headliner #127