Page 1

Freitag, 26. Februar 2010 – Nr. 39

HEADL I N E R Redaktion Tageszeitung „Headliner“: 329/5913560 – redaktion.headliner@gmx.com

<<

Lucky Looky von Reinhold Giovanett

E

s war einigermaßen beeindruckend wie viele Leute letztes Wochenende ins Vereinshaus von Terlan kamen, um die Vorausscheidung des „Rocknet Live Awards“ mitzuverfolgen. Die geschätzten 1200 Besucher übertrafen die Erwartungen der Veranstalter bei weitem, waren es doch gut doppelt so viele wie letztes Jahr. Warum das so war ist schwer irgendwo festzumachen. Ganz deutlich zu sehen und zu spüren war aber, dass die Qualität der Bands sehr hoch war und die Lust auf Livemusik groß. Nicht wenige Bands hatten eine stattliche Anzahl an Anhängern aktiviert, was gerade am Sonntag, einem relativ unattraktiven Konzerttag, erstaunlich war. 27 Bands hatten ihre Teilnahme am „Rocknet Live Award“ angemeldet und standen sich an drei Tagen (von

Geballte Kraft, perfekte Performance: Scrat Till Death aus Völs mit verdientem 2. Platz.

Donnerstag, 18. bis Samstag 20. Februar) gegenüber und jeweils drei davon stiegen ins Finale auf, das am Sonntag, 21. Februar jene zwei Bands ermitteln sollte, die nach Wien ins Viertelfinale des „International Live Awards“ fahren sollen. Sisyphos aus Sterzing hatten die Aufgabe, den letzten Tag um 18 Uhr zu eröffnen und sie taten dies routiniert und selbstbewusst, schlossen ihren Set sogar mit einem relativ harten, elektronischen Stück und hätten es in Wien mit Sicherheit sehr gut gemacht. Die jungen, spielfreudigen Brixner Subminia legten sich ebenso ins Zeug, wie die Meraner Poprockband Peach. Beiden aber merkte man die jungen Jahre an, vor allem im Songmaterial, das nur teilweise überzeugte. Eine geballte Ladung progressiven Metal gab es dann von Scrat Till Death zu hören, eindeutig die beste Band

des Abends und verdienterweise im Finale. Während sich die Kurtatscher The 3 Murphys merklich Mühe gaben, Jury und Publikum mit ihrer Performance zu überzeugen (und es nicht schafften), kamen die Vinschgauer Lookybutnotouchy mit einnehmender Lockerheit auf die Bühne, spielten gelassen und sichtlich erfreut über ihren erneuten Auftritt ihre Songs, die irgendwo zwischen Pop, Rock und sonst etwas liegen. Es war wohl diese spürbare Offenheit und Unverkrampftheit, die Lookybutnotouchy mit zum Sieg verhalf. Es folgten schließlich die sehr unterhaltsamen The Irish Coffee, The Lights, die schwächste Band des Abends, obwohl deutliches Potential vorhanden ist und schließlich, zum Abschluss, der routinierte Auftritt der Barbianer Reach Us Endorphine. Fortsetzung >

Foto: rhd

Aus dem Vinschgau mit Furore: Lookybutnotouchy, die Sieger des diesjährigen „Rocknet Live Award“.


Zwischenstand I

HEADL I N E R Freitag, 26. Februar 2010 – Nr. 39

The Screening

Take 2: „The Screening“ geht mit neuen Musikclips in die nächste Runde.

Foto: rhd

A

uch auf die 2. Auflage der öffentlichen Videoaufführung „The Screening“ freuen wir uns, deshalb gibt’s hier noch mal zusammenfassend die wichtigsten Infos: Wie schon im November 2008 haben interessierte Bands, MusikerInnen und FilmemacherInnen auch diesmal wieder die Möglichkeit ihre Videoclips, Livemitschnitte, Kurzfilme oder auch Soundtracks bei uns einzureichen und mit etwas Glück bei der öffentlichen Aufführung am 18. März im Capitol Kino in Bozen auf der großen Leinwand zu sehen. Wichtig ist, dass der Clip in bestmöglicher Videoqualität eingereicht wird (Mini-DV, digitale Videofiles in möglichst hoher Auflösung) und die Bewerbung zusätzlich schriftliche Infos bezüglich Band/Musiker/Projekt, Songtitel, Autoren von Musik und Text, Angaben zur Produktion (Produkti-

onszeitraum, Konzertort etc.), zu Regie, Kamera und Schnitt und eine Kontaktadresse beinhaltet. Die Teilnahme an „The Screening“ ist kostenlos und wird auch nicht vergütet. Unter den Bands, die ihre Musikclips schon eingereicht

Guter Auftritt, gute Musik, gute Show: Sisyphos verfehlten ihr Ziel nur knapp.

Fortsetzung >

Während die Stimmen des Publikums und die Jurypunkte zusammengezählt wurden, stiegen die jungen Eppaner Burning The Ocean noch einmal auf die Bühne. Sie hatten tags zuvor den Aufstieg knapp verfehlt, bei Walter Eschgfäller aber einen derart positiven Eindruck hinterlassen, dass sie am Sonntag, noch einmal die Chance erhielten, zu spielen. Burning The Ocean spielten kompakt, schnell, aggressiv, so wie Metalcore zur Zeit gespielt werden muss und soll. Die endgültige Platzierung der Bands sieht folgendermaßen aus: Lookybutnotouchy (1), Scrat Till Death (2), Reach Us Endorphine (3), Sisyphos (4), Subminia (5), The Irish Coffee (6), Peach (7), The 3 Murphys (8) und The Lights (9). Die Übergabe der verschiedenen Preise, neben der Teilnahme in Wien gab/gibt es etliche Sachpreise zu gewinnen, findet Ende März in der Stiftung Sparkasse, dem Hauptsponsor der Veranstaltung,

haben, sind bereits verschiedene Genres vertreten: Prehate, Shape SP, The Living Targets, John’s Revolution, Peufla, WC… Eine bunte Mischung wird’s diesmal also wieder geben (: Wer noch einen Clip einreichen

möchte, gibt die Bewerbung bei Disco New, Spitalgasse 1, Bozen ab oder schickt das Ganze per Post an Reinhold Giovanett, Oswald-von-Wolkenstein-Straße 18, 39040 Tramin. (eva) Info: http://radiofreierfall.blogspot.com /2009/12/screening-2.html

Durften am Sonntag noch einmal auf die Bühne: Burning The Ocean, Metalcore aus Eppan.

Routinierter Auftritt der Barbianer Metal-Band: Reach Us Endorphine kamen auch heuer wieder unter die besten drei Bands.

in Bozen statt. Die Bozner Gitarren-Schule „Guit-Art“ vergab diesen Abend noch einen Zusatzpreis an einen jungen Gitarristen. Die Wahl fiel auf den jungen Gitarristen Dominik Etzthaler von Peach. Mit dem „Rocknet Live Award“ haben sich die hiesigen Bands einmal mehr ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt. Routinierte Bands entwickeln sich weiter, junge Bands kommen mit neuen Ideen nach. Walter Eschgfäller, der diesen Wettbewerb heuer zum vierten Mal mit der Liederszene Südtirol organisiert hat, war denn auch „absolut zufrieden, keine Frage!“ Das große Publikumsinteresse, keinerlei Zwischenfälle irgendeiner Art, der kollegiale Umgang der Bands untereinander, der reibungslo-

se Ablauf ohne zeitlicher Verzögerung, all das zeigt, dass sich hier etwas langsam und gut entwickelt hat. Und die Entwicklung geht weiter: Die Jury wurde am Finaltag heuer erstmals auf 12 Mitglieder aufgestockt, um der Publikumswertung ein Gegengewicht entgegenzustellen und den Bands wurde die Möglichkeit eines Coachings gegeben. Simon Staffler, Sänger bei Right2Silence, wies die interessierten Musiker/innen in die Geheimnisse der Bühnenpräsenz ein. Das Angebot wurde nicht nur von sehr vielen angenommen, sondern auch gleich umgesetzt. Kaum eine Band, die nicht den direkten Kontakt mit dem Publikum gesucht und auch gefunden hat. Walter Eschgfäller sieht sich mit dem Ergebnis bestätigt in seiner langjährigen unterstützenden Arbeit für die jungen Südtiroler Rockbands: „Bei dieser Qualität der Bands, da haut es dich um und wenn ich die Bands so auf der Bühne sehe, geht mir das Herz auf.“


Zwischenstand II

Openairs 2010

HEADL I N E R Freitag, 26. Februar 2010 – Nr. 39

NEWS Bands from the North

Foto: Hartmann Giovanett

Live in Mezzocorona

Erscheint heuer am 30. April: Der Headliner-Festivalkalender, der alle Openairs und Festivals im Land zusammenfasst.

D

ie vergangene OpenairSaison war sehr bunt und abwechslungsreich, deshalb sind wir zuversichtlich, dass diese Line heuer weiterverfolgt und von den FestivalbesucherInnen wieder dementsprechend aufgenommen wird (auch wenn es für die Drum&Bass- und GOASzene laut aktuellem Stand nicht gut aussieht). Um Terminüberschneidungen auszuweichen und den Festivalorganisatoren einen Anhaltspunkt für die Planung zu geben, haben wir die ersten so gut wie fest stehenden (geplanten) Openair-Termine bereits Anfang Jänner in Form einer provisorischen Übersicht veröffentlicht. Diese Liste konnten wir in den letzten Wochen aufgrund weiterer Ankündigungen und Rückmeldungen der Organisatoren ergänzen. Damit ihr wisst, worauf ihr euch auch heuer (voraussichtlich) wieder freuen könnt, drucken wir die aktualisierte Liste in der aktuellen Headliner-Ausgabe ab. Achtung: Alle Daten sind vorläufig und es gilt: to be confirmed! Noch eine Aufforderung an die

Festivalorganisatoren: Vergesst nicht, uns eure Termine bzw. Terminänderungen mitzuteilen und schickt euer Material für den dies-

jährigen Festivalkalender (Erscheinungsdatum: 30.04.10) rechtzeitig und vollständig an redaktion.headliner@gmx.com. (eva)

OPENAIR-SAISON 2010 Eine erste Übersicht (Update) Sa 8. Mai _ Sunsiderock Benefiz Festival, Festplatz, Villanders Sa 8. Mai _ Archetype Festival, Loop, Sand in Taufers Sa 15. Mai _ Waldhaus Rock Open Air, Pension Waldhaus, St.Peter/Ahrntal Fr 28. + Sa 29. Mai _ Artmaysound (Musik + Comics), Bozen Fr 28. + Sa 29. Mai _ Gaulschlucht Openair, Lana Sa 5. Juni _ Rock in Dörfl, Auer Sa 5. Juni _ Eternity of Rock, Lichtenberg/Prad Fr 11. + 12. Juni _ Rock The Lahn, Festival- bzw. Sportplatz Lahn, Obermais/Meran Sa 12. Juni _ Miracle Hill Benefiz Festival, Unterinn Do 17. bis Sa 19. Juni _ Upload (Finale), Bozen Fr 25. + Sa 26. Juni _ Snowflys Beachparty, Kurtinig Sa 29. Juni _ Rockfestival, Welschnofen Fr 9. + Sa 10. Juli _ Rock im Ring, Arena Ritten, Klobenstein Sa 10. Juli _ Rock im Wold, Stilfes Sa 17. + So 18. Juli _ Gompm-Alm-Festival, Hirzer/Passeiertal So 25. – Sa 31. Juli _ XONG Festival, Dreiländereck Italien, Österreich, Schweiz Sa 31. Juli _ Rock in Dust Valley IV, Sportzone Labnes, Sarnthein Juli oder August _ 3tägiges Filmfestival (+ Musik), UFO, Bruneck Mitte August _ Rock’n Metalsoccer Benefiz Open Air, Sportzone, Luttach So 15. August _ Montan Calling, Sportbar Montan Fr 3. bis So 5. September _ Al Plan Folk-Festival, St. Vigil in Enneberg

Vier relativ unbekannte Bands aus Südtirol werden heute, Freitag, 26. Februar, ab 19 Uhr, in der Gallerie CRAM (Centre for Art Research) in Mezzocorona live zu sehen sein. Neben B Painful und Black Tongue, geben sich die beiden Bands Hungerstrike und Embryonic Jam die Ehre, die sich in Kaltenbrunn den Proberaum teilen. Stilrichtung: von eher hart bis ziemlich hart.

Culture Assault

TerrorStep „Fuck, was für ein wilder Tune!“ Dieser Aussage wollten wir auf dem Grund gehen und so haben wir uns den neuesten Release des einheimischen Drum&BassLabels Culture Assault gleich mal runtergeladen. „Dominati-

Findet heuer nicht statt: School's Out Open Air, Roenaissance Festival, Sunny Bashment (voraussichtlich)

Lehrt die Kunst des Zusammenspiels: Gitarrist Lorenzo Frizzera

Workshop mit Lorenzo Frizzera

Zusammenspiel „Die Musik lebt nur, wenn sie die Besonderheiten und Eigenheiten der einzelnen Musiker und deren besonderer emotionalen Wahrnehmung in dem Moment wiedergibt, in dem diese Musiker auf das reagieren, was im Ensemble, in der Gruppe passiert.“ Diesem Credo folgend bietet der aus Rovereto stammende Gitarrist und Jazzmusiker Lorenzo Frizzera einen Workshop an, in dem die Fähigkeit der

Musiker aufeinander einzugehen und aufeinander zu reagieren vertieft, verbessert und ausgebaut werden. Der Workshop, bei dem Frizzera vom Bassisten Matthias Eichhorn und dem Schlagzeuger Heiko Jung begleitet wird, findet am Sonntag, 7. März, von 10 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr statt. Zugelassen sind alle Instrumente. Austragungsort: die Außenstelle des CESFOR bei Sol Music, in der Drusus-Straße 297. Anmeldungen: Tel. 0471/272690. Info: www.lorenzofrizzera.it

on EP“ (FREECULTASS005) nennt sich das nicht minder bedrohlich wirkende Werk der beiden russischen Artists Terror[east] und TRN18; dunkler TerrorStep, der ab sofort kostenlos auf der Labelpage zu haben ist. Neben den Tracks mit dabei im zip-Paket: Artwork und ein getipptes Interview mit den Künstlern. Download: www.culture-assault.net

Headliner #079  

Headliner - Musikmagazin - Freitags in der Neuen Suedtiroler Tageszeitung

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you