Issuu on Google+

Freitag, 10. Juli 2009 – Nr. 132/17. Jg.

DIE NEUE SÜDTIROLER

Tageszeitung > Redaktion Tageszeitung Headliner: redaktion.headliner@gmx.com – Tel. 329/5913560

Auswärtsspiel

DIE TERMINE

Grafik: Wikimedia

von Eva Reichegger & Reinhold Giovanett

an könnte doch einmal die Live-Termine zusammenstellen von den Südtiroler Bands, die NICHT hier in der Provinz stattfinden. Immerhin wagen sich immer wieder Bands über den Brenner oder Richtung Süden. Wir haben uns auf das Jahr 2009 konzen-

M

triert und bereits gespielte Konzerte ebenso in die Liste aufgenommen, wie Tourneen und Einzelauftritte, die noch anstehen. Das Erstaunliche an der ganzen Sache ist, dass sich die Südtiroler Bands schön langsam ganz Europa erspielen: von Frankreich (Jambalaya News) über England (Slowtorch) und Tschechien (Killjoy) bis hin zu Russland (Graveworm) und die Ukraine (Alight und

Graveworm). Ein Sonderfall unter den aufgelisteten Bands sind freilich Frei.Wild, die fast ausschließlich in Deutschland spielen, und das auf durchaus großen Festivals. Wir wünschen ein staunendes Stöbern in der Liste. Und natürlich bitten wir zu bedenken, dass anstehende Konzerttermine Änderungen unterliegen können und, dass die Liste natürlich unvollständig ist!

SENSE OF AKASHA 23.05.2009 Arnoldstein (Soundclash) (D), 03.06.2009 Innsbruck (Ausn Landl ausischaugn) (A), 06.06.2009 Mailand (MI AMI 2009) (I) GRAVEWORM 21.03.2009 St. Petersburg (RUS), 22.03.2009 Moskau, RUS), 21.05.2009 Pratteln (Z7 Meal Dayz) (CH), 22.05.2009 Dessau (Legacy Festival) (D), 23.05.2009 Mining (Summer Nights Openair) (A), 05.07.2009 Tolmin (Metalcamp) (Slowenien), 01.08.2009 Kiev (Global East Rock Festival) (Ukraine), 02.10.2009 Lichtenfels (Way of Darkness-Festival) (D) ALIGHT 02.08.2009 Kiev (Global East Rock Festival) (Ukraine) > Tour mit Dornenreich, 25.09.2009 Wörgl (A), 26.09.2009 Millstatt (A), 02.10.2009 Uster (CH), 03.10.2009 Uster (CH), > Tour mit Samsas Traum, 04.11.2009 Frankfurt a. M. (D), 05.11.2009 Köln (D), 06.11.2009 Bremen (D), 07.11.2009 Magdeburg (D), 08.11.2009 Hamburg (D), 10.11.2009 Berlin (D), 11.11.2009 Hannover (D), 12.11.2009 Bochum (D), 13.11.2009 Glauchau (D), 14.11.2009 Memmingen (D), 16.11.2009 Wien (A), 17.11.2009 Konstanz (D) FELINE MELINDA & ANGUISH FORCE 03.05.2009 Montecavallo di Quattro Castella, Reggio Emilia (I) WILLIAM T. AND THE BLACK 50'S 12.07.2009 Forlí (I), 25.07.2009 Recoaro Terme, Vicenza (I), 26.07.2009 Lido Adriano, Ravenna (I) BOB 24.06.2009 Wien (A) CHRIS COSTA 02.07.2009 Chiostro di San Francesco, Pordenone (I), 10.07.2009 Verona (I), 18.07.2009 Mazzurega, Verona (I), 23.08.2009 Marcianise, Caserta (I) STANTON 27.06.2009 St. Anton am Arlberg (A) LANDOR 23.01.2009 Wien (A), 28.02.2009 Wien (A), 13.03.2009 Wien (A), 15.05.2009 Krems (A) CHRIS AND THE OTHER GIRLS 05.03.2009 Wien (A) JAMBALAYA NEWS 28.02.2009 Biglen (CH), 06.06.2009 Cambrai (F), 27.06.2009 Daubitz (D), 31.10.2009 Marseille/Vitrolles (F), 07.11.2009 Passau (D) JOHN’S REVOLUTION 06.05.2009 Innsbruck (Ausn Landl ausischaugn) (A) THE BOOTS 06.05.2009 Innsbruck (Ausn Landl ausischaugn) (A) MORRISONS’S DOGHOUSE 03.06.2009 Innsbruck (Ausn Landl ausischaugn) (A) KIND OF CAMILLA 12.09.2009 Piacenza (I) SKANNERS 10.01.2009 Como (I), 17.07.2009 Adro, Brescia (I) 4TWENTY 10.-13-04.2009 Wien (International Live Award Semifinale) (A), 01.05.2009 Wien (International Live Award Finale) (A), 28.06.2009 Wien, (Donauinselfest) (A), 01.08.2009 Wien (im Vorprogramm von Kings of Leon) (A) REACH US ENDORPHINE 10.-13-04.2009 Wien (International Live Award Semifinale) (A), 08.08.2009 Innsbruck (Fetzen&Geschrei) (A) FREI.WILD 06.03.2009 Gosheim (D), 07.03.2009 Lichtenfels (Viva Los Tioz Festival) (D), 21.03.2009 Alsfeld (D), 28.03.2009 Epfendorf/Hartheim (D), 25.04.2009 Zeitz (D), 09.05.2009 Wendlingen (D), 27.06.2009 Alsfeld (Ehrlich&Laut Festival) (D), 04.07.2009 Kreuth (G.O.N.D. 2009) (D), 10.07.2009 Windehausen (D), 11.07.2009 Coswing/Anhalt (D), 18.07.2009 Wald Allgäu (D), 24.07.2009 Hamburg (D), 29.07.2009 Wacken Secret Show (D), 31.07.2009 Glatten (D), 01.08.2009 Ehrenfriedersdorf (D), 08.08.2009 Innsbruck (Fetzen&Geschrei) (A), 20.08.2009 Gräfenhainichen O-F-T Festival (D), 27.08.2009 Kreuth (Wacken Rocks Southside) (D), 29.08.2009 Ludwigsburg (D), 30.08.2009 Aurich (Wacken Rocks Seaside) (D), 05.09.2009 Seßlach (D), 10.10.2009 Geiselwind (F.E.K.9 - Deutschrock Monster-Festival) (D), 06.11.2009 Leipzig (D), 14.11.2009 Freiensteinau (D) CORAX 26.06.2009 Wien (The Asylum) (A), 25.07.2009 Innsbruck (Bassintoxication) (A) UNANTASTBAR 29. Mai 2009 Brückenkopf Torgau/Sachsen (Total Oi! Festival) (D), 30. Mai 2009 Pasewalk, MecklenburgVorpommern (D), 31. Mai 2009 Wegeleben, Sachsen-Anhalt (D) COMA 20.02.2009 Faenza (I), 21.02.2009 Arese, Mailand (I), 26.02.2009 Schlüchtern (D), 27.02.2009 Stuttgart (D), 06.03.2009 Rom (I) DEAD RETURN 22.05.2009 Padova (I), 23.05.2009 Pinarella di Cervia, Ravenna (I) SLOWTORCH 30.01.2009 Vicenza (I), 30.09.2009 Sheffield (UK), 01.10.2009 Leeds (UK), 02.10.2009 Brighton (UK), 02.10.2009 London (UK) BURNING MIND 02.10.2009 Innsbruck (D) NOMANSLAND 13.06.2009 Wien (A) DREAD > „Hardstage-Tour 2009” mit Six Feet Under, Jungle Rot u.a. 03.09.2009 Berlin (D), 05.09.2009 München (D), 06.09.2009 Erstfeld (CH) SISYPHOS 20.06.2009 Innsbruck (A) THE OHMYGODS! 08.08.2009 Innsbruck (Fetzen&Geschrei) (A), 19.09.2009 Ehingen (D), 18.09.2009 Ulm (D) INTOXICATION 08.08.2009 Innsbruck (Fetzen&Geschrei) (A) KILLJOY 27.04.2009 Zittau (D), 28.04.2009 Kladno (CZ) 29.04.2009 Prag (CZ), 30.04.2009 Brno (CZ) DOMINIK PLANGGER 03.- 04.07.2009 Bad Staffelstein (Songs an einem Sommerabend) (D) SCRAT TILL DEATH 21.06.2009 Sant'Ambrogio di Valpollicella, Verona (I)


Drei vom Organisationsteam von „Gadersound 2009“ standen Rede und Antwort (v.l.n.r.): Vito Campei, Matthias Moling und Bruno Vallazza.

Tageszeitung Freitag, 10. Juli 2009 Nr. 132

ito Campei, Matthias Moling und Bruno Vallazza sind alle drei Mitte Zwanzig und alle drei kommen aus Wengen, einer kleinen, traumhaft gelegenen Gemeinde mitten in den Dolomiten. Sie sind Teil eines neunköpfigen Organisationsteams, das heuer zum sechsten Mal das Festival „Gadersound“ organisiert. Wie viele andere Festivals auch, stand am Anfang ein kleines Konzert mit ein, zwei lokalen Bands. Letztes Jahr hatte man es erstmals riskiert, das Festival auf zwei Tage auszudehnen und ist damit gut gefahren. Und so wird der ganze Aufwand des Aufund Abbauens einer Bühnenkonstruktion und den dazugehörigen Serviceleistungen auch heuer wieder für zwei Tage genutzt. Das Publikum, das zeigt die letztjährige Ausgabe, kommt aus ganz Südtirol und in zufrieden stellender Menge. Das mag am Ambiente liegen, denn das „Gadersound“ findet quasi im Wald statt. Aber es liegt wohl auch und hauptsächlich an der Auswahl der Bands. Die Organisatoren legen Wert darauf, nicht jene Stilrichtungen zu präsentieren, die die restlichen Südtiroler Openairs präsentieren und damit ist das „Gadersound“ wohl am ehesten mit dem „Zugluft-Openair“ in Milland/Brixen zu vergleichen. Ska, Ska-Punk und Reggae ist einer der Schwerpunkte, Folk bzw. mit elektrischen/elektronischen Instrumenten gespielte ethnische Musik

Ska, Reggae, Folk

V

Gadersound 2009 Der Geheimtipp von „Gadersound 2009”: Erwin Kofler, Martin Rainer und Jan Langer von „Loa Grooves“

Foto: rhd

Nächstes Wochenende im Gadertal: Das „Gadersound“ in seiner sechsten Auflage.

ein zweiter. Es sind durchwegs Bands, mit denen sich Vito Campei und Bruno Vallazza identifizieren können. Campei: „Wir holen Bands von Stilrichtungen die uns gefallen, denn so können wir auch die Qualität der Bands richtig einschätzen.“ Neben zwei Reggaebands stehen am Freitag („Anansi & The Buffalo Soldiers“ aus Trient und „Sisyphos“ aus Sterzing) die aus Mantova stammenden „Sine Frontera“ auf der Bühne, die letztes

Jahr überraschend gut vom Publikum aufgenommen wurden und – so Campei – auf wiederholte Nachfrage seitens der Festivalbesuchern, noch einmal ins Gadertal geholt werden. Der Samstag hingegen gehört zwei Ska-Punkbands: „Fantastá“ aus Bergamo und „Talco“ aus Venedig. Der Geheimtipp dieses Festivals ist der Auftritt der Meraner PercussionGruppe „Loa Grooves“, die das Festival am Samstag, 18. Juli beschließen

wird, d.h. sie wird gegen Mitternacht auf die Bühne gehen. Die Musik von „Loa Grooves“ ist in erster Linie rhythmisch, aber von elektronisch erzeugten Melodien durchzogen. Es braucht nicht viel, um sich die Atmosphäre vorzustellen: eine Festwiese mitten im Wald, ein gut gelauntes Publikum, Nacht, hypnotischrhytmische Musik und, als beruhigendes Netz für alle Nachtfalter, ein freier Sonntag. (rhd) Info: www.myspace.com/gadersound

Schupfn Air II in Unterinn/Ritten

My private Openair annes und Daniel Oberrauch, Gitarrist und Schlagzeuger der Oberinner Band „Silent Mirror“, sind die treibende Kraft hinter dem kleinen Openair, das diesen Samstag in Unterinn am Ritten besucht werden kann. „Silent Mirror“, die eben erst einen durchaus erfolgreichen Auftritt beim „Rock im Ring“ hinter sich haben, stehen selbst nicht auf der Bandliste. Nicht aus falscher Bescheidenheit, sondern aus praktischen Gründen. Da Hannes Oberrauch, Daniel Oberrauch und „Silent Mirror“-Bassist Tobias Rottensteiner für die Organisation zuständig sind, und sie die etwas stressige „All in one“-Erfahrung bereits vor zwei Jahren gemacht haben, konzentrieren sie sich mit einigen Freunden auf den reibungslosen Ablauf des kleinen Openairs, für das mit „Feline Melinda“ und „Anguish Force“ zwei Bands gewonnen werden konnten, die Metal präsentieren, der tief in

Foto: rhd

H

Zu dritt, mit eigenem Studio und eigenem Openair: Hannes Oberrauch, Daniel Oberrauch und Tobias Rottensteiner von „Silent Mirror“

Openair geholt haben: „Average“ aus dem Sarntal etwa, die Rittner Ska-Punker „Don't Eat The Yellow Snow“ oder die Steineg“: ng im Ri nach „Rock Eine Woche r II“ in Unterinn/Ritten ger „The Loords“, die wie „Silent Ai Das „Schupfnt um 14.30 Uhr und kostet Mirror“ auf die Dreierformation ro beginn lediglich 5 Eu setzen. Neben dem Opener „Blackout“ sind auch „Nora 13“ den Achtzigern verwurzelt ist. Es aus Bozen zu hören, eine Band, die sind vor allem befreundete Bands, sich wie „Silent Mirror“ der prodie sich „Silent Mirror“ für ihr gressiven Rockmusik verschrieben

hat, freilich mit einigen Härtegraden weniger. „Silent Mirror“, die im Winter 2007 ihr erstes und bisher einziges Demo veröffentlicht haben, arbeiten inzwischen an neuem Material. Drei neue Songs und die Titel des ersten Demos sind im eigenen Studio bereits eingespielt und sollen, ergänzt durch weitere Songs, noch im Laufe des Jahres veröffentlicht werden. Die Band selbst steht am Samstag, 1. August beim „Rock in Dusty Valley“ im Sarntal wieder auf der Bühne. (rhd) Info: www.myspace.com/silentmirror2006.


Haben einen Song mit sehr viel Potential geschaffen: Thomas Winkler und Angelika Ploner

Tageszeitung Freitag, 10. Juli 2009 Nr. 132

Geah oar va den Pichl [Text: Angelika Pedron] Du steahsch obn afn heachstn Pichl und schaugsch oi ins Tol vertikal, des isch dein Horizont, des isch olls, wos du jemols segn wearsch. Wearsch nia driber aussischaugn, wearsch nia segn, wos hinter die Berg isch. Man konn di nit versetzn, koan Millimeter rucksch du awek. Dein Grint isch no der Brennerposs und am liabstn tasch no Zoll verlongen Geah oar va den Pichl, steig oar va die Berg Aussi – va dein heilign Lond hinter deiner Engstirnigkeit Geah – bis iber olle Berg bisch, bis dir der Nordföhn nimmer in dein Hirn einiblost

ARGE Alp Sound 2009

Gegenwind äre Südtirol etwas größer und gäbe es bei uns so etwas wie Singles, der Song „Geah oar va den Pichl“ hätte das Zeug zum Selbstläufer. So muss man sich den Song aber direkt von der Seite von Angelika Pedron und Thomas Winkler holen, um ihn auf der Festplatte (oder dem Mp3-Player) zu haben um ihn (wiederholt) anhören zu können. Pedron und Winkler haben „Geah oar va den Pichl“ für den Wettbewerb „ARGE Alp Sound“ geschrieben, ein Wettbewerb, der mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro lockte und schließlich Mitte Juni in Graubünden mit der offiziellen Preisverleihung abgeschlossen wurde. Das Duo Pedron/Winkler hat es nicht in die Preisgeldzone geschafft, aber immerhin kam „Geah oar va den

W

Fünf Minuten mit Campino

Pichl“ auf Platz 5 der Gesamtwertung und Platz 1 der Südtiroler Vorausscheidung. Neben Angelika Ploner haben es „Opas Diandl” („Honde;n-da-da“), „Stanton“ („Was wir (nicht) wollen“), der aus Moos in Passeier stammende Michael Gufler („Die Zeichen“) und der Gadertaler Emanuel Valentin („Solo-Komposition für Hang in 7/8“) in die Top 5 der Südtiroler Teilnehmer geschafft. Für die beiden Mittzwanziger – Winkler ist aus Barbian, Pedron in Bozen lebende Margreiderin – war der Wettbewerb ein guter Anlass gemeinsam etwas Konkretes zu machen. 2000 hatten sie bereits mit der Jazzformation „Jazz in Team“ an dem Nachwuchsprojekt „Mixer“ teilgenommen und drei Songs zum gleichnamigen Sampler beigesteuert. Später gab es dann noch

Bisch a Mauer, an der man sich sein Scheps einrennen kannt A sturer Teifl bisch, stroachet und grob hort wia a Laaser Marmorplottn Geah oar va den Pichl, steig oar va die Berg Aussi – va dein heilign Lond hinter deiner Engstirnigkeit Geah – bis iber olle Berg bisch, bis dir der Nordföhn nimmer in dein Hirn einiblost bis du olle Grenzn und Grate iberwundn hosch.

einen Versuch eine Rockband auf die Beine zu stellen, doch kam diese nie aus den Startlöchern. Winkler, seines Zeichens Schlagzeuglehrer, hat sich, seiner Leidenschaft folgend, im Laufe der Jahre ein eigenes kleines Tonstudio aufgebaut, in dem er eben erst die in Kürze erscheinende und von vielen mit Spannung erwartete CD der „Pamstiddn Kings“ abgemischt hat. Und so ist es leicht nachvollziehbar, dass sich die beiden für den „ARGE Alp”-Wettbewerb ins Studio zurückzogen um etwas Gemeinsames zu produzieren. Wenn Pedron auch betont, dass es schwierig war, einen guten Text im Dialekt zu schreiben, so brauchten die Zwei nur drei/vier Tage, um den Song zu Ende zu bringen. „Geah oar va den Pichl“ ist ein überzeugendes Stück Musik ge-

worden, textlich, wie musikalisch. Die poppige Einleitung, ein groovender eingängiger Refrain, eine schöne, markante Stimme und die Verbindung von Metal, Elektronik, Elementen der Volksmusik (Maultrommel, Jodeln) und dem Dialekt-Text funktionieren absolut. Es wäre schade, wenn dieser Song – ein wenig wie der ARGE Alp-Wettbewerb selbst – sein Dasein unter Ausschluss der Öffentlichkeit fristen würde. Zu hören ist der Titel schon einmal heute Abend, gegen 20 Uhr im Sender Bozen bei „Freier Fall“. Ob die beiden weiter machen? Pedron: „Es ist durchaus möglich.“ (rhd) Info: http://www.myownmusic.de/artistp age_info.php?artist_id=128282 oder http://www.argealpsound.org

der Bandfrontfrau Caro, so auch beim nächsten (und gleichzeitig ersten Auslands-) Auftritt von „IntoXication“ am 8. August beim „Fetzen & Geschrei“-Festival im Innsbrucker Hafen. Dort spielt die Band neben „Reach Us Endorphi-

ne“, „Painwords“ und „The Ohmygods!“ im Vorprogramm von „Frei.Wild“. Wer gemeinsam mit „IntoXication“ mit einem Kleinbus zum Festival fahren möchte, meldet sich direkt bei Daniel: danoel.15@hotmail.de (eva)

Keine Angst vor Helden: Daniel nahm die Einladung an und stieg für einen Song zu Campino auf die Bühne

Berliner Bühnenpräsenz DIE GEWINNER Die Organisatoren des „Fetzen & Geschrei“-Festivals haben uns Freikarten zur Verfügung gestellt, die wir im Headliner#42 verlost haben. Nun stehen die Gewinner fest, es sind u.a. Thomas Emanuel Meraner (Bruneck), Patrick Bertuol (St. Ulrich), Hannes Innerhofer (Gargazon) und Verena Rainer (Ratschings). Das Headliner-Team wünscht euch ein perfektes Konzert!

Foto: Melissa Righi

Wenn’s drauf ankommt, tauscht ein Gitarrero sein Instrument auch mal gegen ein Mikrophon. So geschehen am vergangenen Freitag, als Daniel Bachmann, Gitarrist der jungen Punkrockband „IntoXication“, die wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben, das Konzert der „Toten Hosen“ in Berlin besuchte. Zwar stand der 16-jährige nicht mit seiner Band auf der Bühne, dafür aber mit Campino, Sänger der „Hosen“, der ihn spontan zum Singen auf die Bühne geholt hatte. Das Singen überlässt Daniel im Normalfall dann aber doch lieber


Tageszeitung

Bildtext: Energiegeladen und sehr überzeugend: Die Finnen „Disco Ensemble“ zu später Stunde in der Halle

Freitag, 10. Juli 2009 Nr. 132

NEWS Chaos/Disorder

Song auf amerikanischem Sampler

Foto: rhd

Festivalfeeling auf dem Ritten

„Rock im Ring“ geht in die nächste Runde m vergangenen Freitag stand für viele Musikbegeisterten ein ganz klarer Treffpunkt fest, und das war die Arena Ritten in Klobenstein. Grund dafür war das größte Südtiroler Festival „Rock im Ring“: 24 lokale, sowie internationale Acts an zwei Tagen live auf zwei parallel bespielten Bühnen. Zusätzlich zur Livemusik gab es mehrere Markt-

A

Foto: Ulli Kühbacher

lösten die letzte Südtiroler Band für diesen Abend ab. Danach wurde es schließlich international. „Black Stone Cherry“ aus einem verschlafenen Nest in Kentucky betrat die Bühne, die uns im Vorfeld ein Interview gegeben hat, welches ihr voraussichtlich schon in der nächsten Headliner-Ausgabe lesen könnt. Mit der Band wurde anscheinend auch das Südstaa-

Doublebass und Doublevoice: „Dread“ mit zwei Sängern auf der „Ring-Stage” am frühen Samstag Abend

Foto: rhd

und Infostände und auch für das Essen war gesorgt. Unweit von der Arena gab es die Möglichkeit mitten im Wald sein Zelt aufzustellen und sich für zwei Tage eine neue Heimat zu suchen. Zuerst wurde die Open-Air-Bühne, die so genannte „Ring“-Stage gerockt. Die Völser Band „Scrat Till Death“ eröffnete das Festival am frühen Abend. Anschließend verbreiteten die „Sunshine Trippers“ aus Brixen, wie es der Namen bereits sagt, sonnige Stimmung, auch wenn die Bandmitglieder mit ihrem Auftritt wegen mangelnder Vorbereitung nicht besonders zufrieden waren. Mit „DayShineRising“ wurde der Sound wieder etwas härter. Die Bozner Gruppe unterhielt das Festivalpublikum mit Metal und Hardcore. Die Musikrichtung blieb die gleiche, die Band wechselte. „To Kill“ aus Rom

Eröffneten am Freitag das „Rock im Ring“: Laut Organisatoren das bisher erfolgreichste in der 16-jährigen Geschichte des Festivals

tenfeeling importiert. Um 00:30 Uhr brachte eine der wenigen Indie-Bands des Festivals die Stimmung in der Halle zum Kochen. Die Finnen von „Disco Ensemble“

konnten auch zu später Stunde das Publikum noch begeistern. Am Samstag kurz nach Mittag war es dann wieder soweit und die ersten Südtiroler Bands rockten die „Bank The Future“-, sowie auch die „Ring“Stage. Auf der Open-Air-Stage spielten anfangs Südtiroler Bands, wie „Average“, „Silent Mirror“, „The Boots”, „Sisyphos”, „Wc” und „Dread”. Mit diesem Aufgebot wurde fast jeder Musikgeschmack abgedeckt: Angefangen mit Punkrock, über Alternative-Rock, Reggae, bis hin zu Death Metal. Es folgten die Experimentalrocker „A New Silent Corporation“ aus Vicenza und „Small Jackets“ aus Mailand. Diese absolvierten bereits unzählige Live-Auftritte mit internationalen Bands. Spätestens bei „Slowmotion Apocalypse“ begann das gesamte Publikum mit dem „Headbanging“. Bei der Metalband aus Piacenza hielt es kein Bein mehr auf dem Boden. Die Headliner „Soulfly“ aus Arizona, stellten ihr mittlerweile sechstes Album „Conquer“ vor. Der aus Brasilien stammende Sänger Max Cavalera war Mitglied bei „Sepultura“, bevor er diese verließ und „Soulfly“ gründete. Sie begeisterten mit einem aggressiv-explosiven Hardcore-Gemisch. In der Halle traten unterdessen „Monroe’s Ex“, „Nora 13“, „Noisy Royal Dirt“, „My Boy Is Out Of Town“, „Julius Bana“ und „Alight“, allesamt aus Südtirol, auf. Die letzte Band des Festivals war “Kamikaze Queens” aus Berlin. Die Combo, die sich selbst als „Punk-Cabaret-Band” bezeichnet, heizte dem Publikum mit ihrer Mischung aus Punk, Psychobilly und Rock ein letztes Mal ein. Bis in die frühen Morgenstunden ließ man auf dem Zeltplatz das Festival noch ausklingen. Alles in allem wurde die diesjährige Auflage von „Rock im Ring“ – wie uns Organisator Martin Stampfer verriet - die bisher erfolgreichste in ihrer 16jährigen Festivalgeschichte. (küh)

Am 30. Juni ist der Song „The Hate That Divides Us“ der Brixner Neo-Metaller „Chaos/Disorder“ auf dem Sampler „Kill City, Vol. 15“ erschienen.

„Kill City, Vol. 15” erscheint über das in Los Angeles ansässige Label „272 Records“ (www.myspace.com/killcity272, wird USA-weit vertrieben, ist aber auch über amazon.com erhältlich. „Choas/Disorder“ sind übrigens auf Gigsuche. Kontakt: www.chaosdisorder.com

Badia Music Days

Zwei Tage Gadertal Das „Badia Rocks“ findet heuer nicht statt. Aber dafür gibt es das etwas weniger laute Festival „Badia Music Days“, das heute und morgen im „Runcher“-Haus in St. Leonhard im Gadertal stattfindet. Während des Festivals werden Spenden für das Projekt „School of Life“ gesammelt, mit dem Studenten der Universität in Dakar (Senegal) unterstützt werden. Auch ein Teil der Einnahmen wird dafür gespendet. Die Bands, die zu sehen sein werden: Freitag, 10. Juli, ab 18 h: Anita y Zenzo (Country-Folk), Homies4Life (Hiphop), Phantom (NightwishCoverband), Annika & Friends (Country-Blues). Samstag, 11. Juli, ab 16 h: Blackout (Rock), Acoustic Project (Rock), Moscaburro (Acoustic), 14 08 (Rock), Planet Brain (Alternative), Loud (AC/DC-Coverband).


Headliner #046