Page 1

Freitag, 3. September 2010 – Nr. 171

HEADL I N E R Redaktion Tageszeitung „Headliner“: 329/5913560 – redaktion.headliner@gmx.com

<<

am Samstag einen Termin

von Reinhold Giovanett

E

s ist eine sehr reizvolle Kombination, die diesen Samstag, 4. September in Neumarkt zum Tanze lädt: Ein Bikerclub, ein Jugendzentrum und eine kleine, sozial sehr engagierte Vereinigung, die finanzielle Mittel und öffentliche Aufmerksamkeit sucht. Seit 22 Jahren kämpft Wilma Andergassen aus Girlan, die Gründerin der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol für die Unterstützung der an Mukoviszidose erkrankten Kinder und deren Angehörigen. Andergassen, selbst Mutter einer inzwischen an dieser nicht heilbaren Stoffwechselkrankheit verstorbenen Tochter, setzt sich mit ihrem Verein für die 70 Patienten ein, die in Südtirol leben. Es war ihre Vereinigung, die vor 22 Jahren erreicht hatte, dass jedes in Südtirol geborene Kind auf diese genetisch bedingte Krankheit getestet wird, und dass die Eltern davon von fachlicher Stelle erfahren, sollte die Diagnose positiv sein, zumal die Krankheit nicht nur eine Lebensdauer von durchschnittlich 30 Jahren bedingt, sondern das Leben der Patienten (und der Angehörigen) beträchtlich einschränkt bzw. einiges an Maßnahmen in Ernährung und Alltag erfordert.

Das Organisatorenteam des Benefizkonzertes am morgigen Samstag, 4. September im Jugendzentrum Point Neumarkt (v.l.n.r.): Wilma Andergassen (Präsidentin der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol), Hubert Fischer (Leiter des Jugendzentrums Point Neumarkt), Oswald Pernstich (Präsident des MF Gangsters) und Stefan Ebner (Vize des MF Gangsters).

Es sind gerade Veranstaltungen wie das Benefizkonzert in Neumarkt, mit dem auf der einen Seite versucht wird, zusätzliche finanzielle Mittel zu finden, auf der anderen Seite aber die Öffentlichkeit auf die Situation der an Mukoviszidose erkrankten Kinder und Jugendlichen aufmerksam zu machen. Hubert Fischer, Leiter des Jugendzentrums Point Neumarkt, war die Brücke zwischen der Mukoviszidose-Hilfe Südtirol und dem Bikerclub MF Gangsters: Fischer stellte die Verbindung zwischen Andergassen und den Gangstern her und das Point, mittlerweile eine etablierte Livebühne im Unterland, dient selbst als Areal für die Austragung

dieses Benefizkonzertes. Vor fünf Jahren hat der Bikerclub MF Gangsters bereits einmal ein Benefizkonzert organisiert, und wie damals wird das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden. Oswald „Ossi“ Pernstich, Präsident der MF Gangsters: „Es ist damals super gelaufen. Mit sehr viel Spaß und wenig Arbeit konnte vielen Leuten geholfen werden. Deswegen machen wir das auch heuer wieder.“ Der MF Gangsters, und das ist ein sympathischer Zug an diesem Benefizkonzert, holt sich die Bands, die ihnen selbst gefallen, rekrutiert aber auch junge Gruppen aus ihrem Umfeld, ihrer Gegend, dem Unterland.

Hauptband des Abends ist die aus Modena stammende RammsteinTributeband Wildes Tier, die vor zwei Jahren bereits bei der 10Jahres-Feier des MF Gangsters am Fennberg gastiert hat und dabei nicht nur durch die sehr originalgetreue musikalische Darbietung das Publikum erstaunte, sondern auch für das Auge einiges geboten hat. Nach zwei Jahren erfolgreicher Liveaktivität und dem ständigen Willen der Band, sich Neues einfallen zu lassen, sind für den morgigen Samstag neben neuen Rammstein-Songs auch neue Showelemente zu erwarten. Bevor es „Feuer frei“ für Wildes Tier heißt, sind das Völser Volxpunk-Quartett WC zu erwarten und vier Bands aus dem Unterland: die Trudner Hungerstrike, die Kurtatscher The 3 Murphys, die Phoenix Blues Band aus Neumarkt und die Salurner Formation Beautyful Minds. Der Eintritt ist frei, Parkplatz ist ebenso vorhanden wie Regenschutz für Bands und Publikum (den MF Gangsters verfolgt der Regen trotz variierender Termine bereits seit Jahren) und beginnen wird das Festival um 16 Uhr, wie gesagt, im Jugendzentrum Point in Neumarkt. Info: www.mukoviszidose-bz.it www.mfgangsters.com – www.point-bz.it

Fotos: rhd

Du hast


NullNullNull Foto: Armin Günther

Freitag, 3. September 2010 – Nr. 171

Roenaissance Festival:

2.400 Schrauben Die hiesige Electro-Szene kann aufatmen, denn das Roenaissance findet an diesem Wochenende auf der Mendel statt und hat somit überlebt. Wir haben Markus Sullmann, Führer der Roen Stube am Mendelpass, zum Festival befragt. Headliner: Wofür steht das Roenaissance für dich persönlich? Markus Sullmann: Das Roenaissance Festival stellt für mich den Höhepunkt der Sommersaison dar. Die Mendel, letzthin öfters in Kritik geraten, ist für mich ein besonderer, magischer Ort. Dort wo einst Kaiser Franz Joseph und Sissy Sommerfrische suchten und beim Golfen die herrliche Landschaft genossen, dürfen wir heuer zum dritten Mal das Roenaissance veranstalten. Als wir den diesjährigen Festivalkalender zusammengestellt haben, war so gut wie sicher, dass eurer Festival heuer nicht mehr stattfindet. Wo lagen die Schwierigkeiten? In meinem zweiten Geschäftsjahr war die Mendelpassstraße über die gesamte Wintersaison hin geschlossen und ich habe keine Unterstützung für den Geschäftsausfall erhalten. Das Roenaissance ist mit großem Aufwand und finanziellem Risiko verbunden; ich war mir lange Zeit nicht sicher, mich diesem Aufwand zu stellen. Wegen dem Verwaltungswechsel in der Gemeinde Cavareno mussten wir den Standpunkt gegenüber der Veranstaltung abwarten. Glücklicherweise findet allmählich ein Umdenken statt. Die Wende kam dann aber, als mich so viele junge Leute gebeten haben, das Festival zu organisieren. Es wurde sogar ein Forum „pro Roenaissance“ im Internet geschaffen. Ich betrachte das Roenaissance als offene Jugendarbeit, das vielen lokalen Dj-Talenten die Möglichkeit bietet, auf einem tollen Soundsystem zu performen und sich mit internationalen Dj´s zu vergleichen. Wieviele Leute sind in eurem Organisationskomitee? Um das Festival auf die Beine zu stellen, braucht es freiwillige Mitarbeiter. Unser engeres Organisationskomitee besteht aus sieben Kollegen aus dem Eggen-, Eisack- und Sarntal, aus Meran und aus dem Passeiertal, sowie vom Überetsch. Ich übernehme das Verwaltungstechnische, andere koordinieren die DJ´s und VJ´s, wiederum andere Dekor- und Aufbauarbeiten. Speziell die Dekorteams investieren un-

zählige Stunden in der Schaffung wahrer Wollfaden-Kunstwerke; allein in den sternenförmigen Kunstobjekten müssen über 2400 Schrauben montiert werden, welche dann mit phosphoreszierender Wolle verwebt werden. Gibt es heuer wieder Neuerungen? Wir haben ein hohes ökologisches Bewusstsein und verwenden Mehrwegplastikbecher, welche am Gürtel befestigt werden können. Wir sorgen für eine fachgerechte Mülltrennung und fördern die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für die Anreise. Wir haben Rettungssanitäter vor Ort und arbeiten eng mit dem Forum Prävention zusammen. Neu ist die Applikation des neuen Provinzialgesetzes Nummer 19 im Trentino, welches die Verabreichung und den Konsum von alkoholischen Getränken an Jugendlichen unter 18 Jahren untersagt. Bisher haben wir verschiedenfarbige Eintrittsbänder für Minderjährige verwendet; dieses Jahr haben wir beschlossen, nur dem erwachsenem Publikum den Zugang zu erlauben, da die Strafen drakonisch sind. Ab heute gibt’s beim Roenaissance Festival drei Tage lang Goa und Psychadelic Trance mit DJs aus Israel, UK, Portugal, Spanien, Schweiz, Slowakei, Österreich, Deutschland, Italien und Südtirol. Das Festival beginnt heute um 17 h und endet am Sonntag um 19 h. Info: www.myspace.com/roenaissancefestival

(Interview: eva)

WUPWUP

In der letzten Woche flatterte ein digitales Faltblatt bei uns ein. Die einleitenden Worte: „Überraschung! Oh, erschrocken? wupwup hat sein erstes Release, gratis, digital und in schwarz-weiß!“ Der Schreck hielt sich dabei in Grenzen, denn überraschend kam die 1. Veröffentlichung des jungen Kollektivs für langfristige Begleiter eigentlich nur bedingt. Da der Sampler bereits vor einem Jahr angekündigt wurde, stellt „wupwup000 – Surprise“ nun einen wichtigen, konkret vollzogenen Schritt dar. Wir vom Headliner haben uns diesbezüglich mit Martin „Reddey“ Retter unterhalten. Headliner: Ihr habt vor zwei Jahren als Kollektiv angefangen, Events mitorganisiert, TShirts, Taschen u.a. designed und nun einen Download-Release veröffentlicht. Auf welchen dieser Bereiche legt ihr den Schwerpunkt und warum? Martin Retter: Wir möchten eigentlich keinen Schwerpunkt legen, sondern alle Bereiche zu gleichen Teilen weiterverfolgen. Im Admini-

lease veröffentlicht, der einen ersten Einblick in die Arbeiten einiger eurer „wupwup family members“ gibt. Wir wollten damit vor allem unsere Elektronik- bzw. Technoschiene präsentieren und dabei auch befreundete Produzenten, wie Antonio Olivieri und Autre einbinden. Es soll den Status Quo des Labels wiedergeben und zeigen wie die Ausrichtung dieses Zweigs des Labels

Foto: Anas Bobot

HEADL I N E R

wupwup

Electronic Music & Art: So zeigt sich das 3-tägige Roenaissance Festival am Mendelpass bei Tag und Nacht.

Alm-Event im Juli: Das „wupwup Family-Almfest“ beim Stallila in St. Johann im Ahrntal.

strationsteam sind wir mittlerweile zu sechst und auch unsere Künstler helfen wo sie können. So kommt es, dass ich zu der Design- und Fashionschiene bis auf meine ehrliche Meinung nichts beitrage, dafür aber an Aufbau und Führung von Label und Booking arbeite. Mit „wupwup000“ habt ihr kürzlich den ersten bzw. nullten ReGrafik: Viktor Matic

Wupwup ist ein junges Kollektiv/Label, das Events organisiert, eine Modelinie betreibt und Musik veröffentlicht. Geleitet wird wupwup von Arno Parmeggiani (22), Viktor Matic (23), Martin Retter (25), Nadia Kammerer (32), Tobias Prentzel (25) und Jakob Maurer (23); gearbeitet wird in Bozen, Wien, München, Dortmund und Berlin. Der erste Release trägt den Titel wupwup000 „Surprise“ und vereint Tracks von Alex Bayer, Antonio Olivieri, kurz&vogel, David Goldberg, Autre und Reroux auf einem Sampler. Wer Techno, Minimal und Electro im Allgemeinen mag, klickt sich zum Download-Paket: www.wupwup.com

sein könnte. Für die Bands, mit denen wir arbeiten, schwebt uns ebenfalls so eine Compilation vor. Die erste Veröffentlichung steht mit deiner eigenen EP „Lux Repeat / Passing The Light Barrier“ bereits fest. Wann und in welcher Form wird die EP voraussichtlich erscheinen? Wieviele Releases möchtet ihr jährlich über wupwup veröffentlichen? Die Lux-Repeat-Ep wird voraussichtlich Mitte Oktober erscheinen. Auch sie soll kostenlos von unserer Homepage heruntergeladen werden können. Da dieses Projekt noch so gut wie unbekannt ist, soll es den Hörern eine Vorstellung geben, was sie sich von einem Album erwarten können, das wohl Anfang 2011 erscheinen wird. Wir möchten uns keine Releaseanzahl pro Jahr vornehmen, sondern einfach veröffentlichen, was uns gefällt. Ob das nun 8 oder 14 Releases werden hängt vor allem von der Musik ab, die wir in die Finger kriegen. (Interview: eva)


Final Collapse Festival

Headliner beim Final Collapse Festival: Prehate stellen ihr Debütalbum und einen neuen Videoclip im Max Brixen vor.

A

m kommenden Mittwoch, 08. September 2010, wird der Club Max Brixen in eine Metal- und Drum & Bass-Location verwandelt. Die Idee dazu ist neu, hört auf den Namen Final Collapse und stammt von Patrick „Patze“ Faller, Initiator des Festivals und Freund der Brixner Metal-Band Prehate. „Den Großteil habe ich organisiert, vor allem das Online-Marketing, die Flyer, ich habe die Anfragen bearbeitet und erfasset und habe den Kontakt zu den einzelnen Bands und zum Besitzer vom Max“, so Patrick. „Matti, Sänger von Prehate, kümmert sich um die Anlage und auch alle anderen Mitglieder der Band beteiligen sich aktiv an der Organisation, sei es im Ticketverkauf als auch bei der Beschaffung von Sponsorengeldern und Verpflegung für den Backstage-Raum.“ Die Tatsache, dass Prehate so stark an das Final Collapse gebunden sind, erklärt sich dadurch, dass das Konzert ursprünglich nur zur Präsentation ihrer Debüt-Scheibe gedacht war. Das Album „2012“ und der Clip zum

Grafik: Culture Assault

gleichnamigen Song werden am Mittwoch zwar nach wie vor präsentiert, doch im Laufe der Vorbereitungen hat sich das Event zu einem Festival entwickelt. Im LineUp stehen neben Prehate auch Dark Season, Reach Us Endorphine und Parasit. „Prehate und Parasit standen von Anfang an schon fix fest”, erzählt Patrick. „Parasit sind dabei, weil sie aus Brixen sind, bei den Leuten sehr gut ankommen und mit Sänger Jochen Gasser (Anm. d. Red.: Andreas Hofer-Comic, Illustrationen für Young & Direct, Hinterland-Comic auf der nächsten Seite) auch noch ein prominentes Gesicht auf die Bühne stellen können. Die restlichen beiden Bands haben wir anhand der vorher gesammelten Bewerbungen herausgefischt.“ Gemeldet haben sich jedoch nicht nur hiesige Metalbands, sondern auch die Betreiber des Drum & Bass-Labels Culture Assault. Nachdem es seit März ruhig um Culture Assault war, steht nun erfreulicherweise bald der nächste Release „CultAss007 – Figure Freaks” ins Haus;

Culture Assault Rec. sind zurück: Neuer Release im September und Aftershow-Programm am Mittwoch beim Final Collapse.

vorher sind Corax und die Subdudes bei der Final Collapse-Aftershow zu sehen/hören. Geplant ist dort u.a. auch ein Mitschnitt für die Produktion eines Culture Assault-Videoclips. „Ich kenne Philipp Kieser, einen der Mitbegründer des Labels, schon seit ein paar Jahren und ich habe ihm eigentlich zufällig vom Festival erzählt. Die Idee hat ihm gleich gefallen und er wollte auch dabei sein“, so Patrick weiter, der das Final Collapse als langfristiges Projekt sieht und bereits über eine zweite Auflage nachdenkt. „Wenn die Besucheranzahl passt und nichts Schlimmeres passiert, was natürlich niemand hofft, werden wir das Max sicher auch in Zukunft benutzen dürfen; hoffentlich an einem angenehmeren Termin.“ (eva)

NEWS Nr. 5 bis 8

Seit ca. einem Monat gibt’s ein kleines Headliner-Archiv im Netz, das wir monatlich um 4 weitere Nummern aufstocken. Angefangen haben wir Ende Juli mit den Ausgaben 1 bis 4; ab jetzt könnt ihr auch in den darauffolgenden Nummern digital blättern (Nr. 5 vom 19.09.2008 bis Nr. 8 vom 10.10.2008). Wer also nochmal in den Headliner-Ausgaben der Anfangstage stöbern möchte, klickt auf: http://issuu.com/headliner.archiv

Download

Info: www.myspace.com/fcfestival

Skateliner

Comics im „Headliner“

Jochen Gasser Jochen Gasser, lebt und arbeitet in Vahrn als selbstständiger Illustrator und Graphiker. 2008 Veröffentlichung seines ersten Buches "Andreas Hofer - eine illustrierte Geschichte" in Zusammenarbeit mit dem Historiker Norbert Parschalk; seit Frühjahr 2010 tourt er mit dem Brixner Liedermacher DorDoggiSing mit ihrer "Zupprmandorschou" quer durch Südtirol.

Zum Sommeranfang haben wir den Skateliner veröffentlicht (Beilage zum Rausnehmen und Aufhängen), der einen Überblick über alle Skateanlagen/Parks in ganz Südtirol gibt. Wer die Nummer verpasst oder verlegt hat, kann sich die Sondernummer zum Thema Skaten jetzt digital holen:

Wer bin ich?

www.netz.bz.it + www.airbagpromo.com

Dead Like Juliet

Des Rätsels Lösung von letzter Woche:

4twenty (Pop/Funk aus Brixen)

Proberaum gesucht Foto: eva+rhd

Unsere neue 10-teilige Reihe „Wer bin ich?“ ist kein Selbstfindungs-EsotherikKrempel, aber ein lustiges Bandrätsel zur Südtiroler Musikszene. Wir haben 10 Bands geknipst bzw. ihre Bandnamen auf einem Foto dargestellt; nun gilt es zu erraten, wer auf dem jeweiligen Bild zu sehen ist! Die Auflösung von heute findet ihr mit einer neuen Folge in der kommenden Headliner-Ausgabe.

Foto: eva

Freitag, 3. September 2010 – Nr. 171

HeadlinerArchiv

Foto: Jochen Gasser

Foto: rhd

08.09.10

HEADL I N E R

Die Band Dead Like Juliet aus Meran/Bozen sucht einen Proberaum, auch gegen monatliche Bezahlung. Kontakt: danoel.15@hotmail.de (Daniel)

Interesse daran, im Headliner zu inserieren? Kontaktieren Sie uns:

redaktion.headliner@gmx.com


HEADL I N E R Freitag, 3. September 2010 â&#x20AC;&#x201C; Nr. 171

Comics im Headliner

Headliner #106  

Headliner - Musikmagazin - Freitags in der Neuen Suedtiroler Tageszeitung

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you