Issuu on Google+

Intern

4 / 2014

Kurzinformationen für alle Mitarbeitenden der Gemeinde Kriens

Seite 2

Die Gemeinde Kriens wird ihre Organisationsform bis 2018 überdenken. Seite 3

Die Lernenden der Gemeinde Kriens besuchten auf ihrem Ausflug das TV-Studio. Seite 6

Die Jass-Sieger 2014 wurden mit leicht angepasstem Konzept ermittelt.

Impressum Nächste Ausgabe: 2. Juni 2014 Redaktionsschluss: 23. Mai 2014 Redaktion: Departements- und Abteilungsleitungen. Beat Schwander, Madeleine Jank, Guido Solari, Irene Spichtig Koordination: Benedikt Anderes, Informations-Beauftragter der Gemeinde Kriens (Telefon 041 311 06 07, Email: benedikt.anderes@kriens.ch) Beiträge und Kommentare sind an diese Adresse willkommen.

Ausführlichere Informationen zu Themen rund um Kriens:

www.kriens.ch

Die Gunst der (Umzugs-) Stunde nutzen Wer immer im Leben die Chance erhält, sich unter einem neuen Dach frisch einzurichten, wird sich Überlegungen ganz grundsätzlicher Art machen. Diese Gedanken gehen sicher weit darüber hinaus, wie man bestehende Möbel am neuen Ort am besten stellt. Wer, wie wir in wenigen Jahren, dies für ein Unternehmen (oder eben für eine Verwaltung) macht, wird da noch mit verschiedenen weiteren Fragen konfrontiert. Wie richtet man die Räume ein, die gemeinsam genutzt werden? Und wer und was gehört auf einer Etage zusammen, wie sind die Abläufe zu organisieren? Nach dem JA des Stimmvolkes am 9. Februar zum Projekt «Zukunft Kriens - Leben im Zentrum» erhält die Gemeindeverwaltung genau diese einmalige Chance. Damit wir uns ab 2018 neu unter dem Dach des neuen Dienstleistungs- und Verwaltungszentrum Pilatus einrichten können, braucht es frühzeitig eine sorgfältige Planung. Diese Planung will der Gemeinderat nun mit einem Prozess in Angriff nehmen, der die Verwaltungsabläufe, Schnittstellen und Zuständigkeiten überprüft. Dazu hat der Gemeinderat mehrere spezialisierte und erfahrene Beratungsunternehmen evaluiert und sich für die HSS Unternehmungsberatung Sursee entschieden. Bereits in diesem Jahr sollen die Kernprozesse analysiert werden. Dazu werden René Steiner und Beatrice Grob von der HSS vor allem mit den Departements- und Abteilungsleitern Interviews führen, um Verbesserungsmöglichkeiten auszuloten.

Aufgrund der Ergebnisse will der Gemeinderat notwendige Anpassungen in einer Departementsreform bereits 2016 einfliessen lassen. Auch wenn wir dannzumal teilweise vorerst in einem Provisorium unter verschiedenen Dächern arbeiten werden, weil das neue Dienstleistungsund Verwaltungsgebäudes Pilatus erst bis 2018 bezogen werden kann. Die Organisationsanalyse bietet aber die Chance, dass wir frühzeitig die detaillierte Büroplanung für die neue Gemeindeverwaltung an die Hand nehmen können. Das Baudepartement hat zunächst den Auftrag, für die Abteilungen und Bereiche, welche ab 2016 ein Provisorium benötigen, arbeits- und aufenthaltsfreundliche Räumlichkeiten zu suchen, damit diese notwendige Übergangszeit zwischen dem Abriss der Gebäude Schachenstrasse 9 und 11 sowie Luzernerstrasse 13 und 15 für die Mitarbeitenden motivierend bleibt. Geprüft werden sowohl ein zentraler Standort mit Pavillon oder Containern wie dezentrale Einmietungen in bestehende Gebäude. Der Gemeinderat ist überzeugt, dass wir es uns selbst und auch der Bevölkerung schuldig sind, im Hinblick auf den Einzug in ein zentrales Verwaltungsgebäude das Verbesserungspotenzial auszuschöpfen, um die Verwaltung bürgernah, kundenfreundlich und effizient neu zu gestalten. Sie alle sind aufgefordert, in Ihren Teams und Abteilungen Ihre Anregungen einzubringen, damit das Ziel gemeinsam erreicht werden kann. Paul Winiker, Gemeindepräsident Intern 4 / 2014


Infos 2 «organisation2018»

Hinterfragen, überdenken, optimieren Der Volksentscheid zum neuen Krienser Ortszentrum hat auch auf die Verwaltung weitreichende Auswirkungen. Die Aussicht auf eine «Verwaltung unter einem Dach» soll nämlich genutzt werden, um sich mit Unterstützung von Spezialisten auch organisatorisch fit zu machen. Im Projekt «organisation2018» werden zusammen mit den Mitarbeitenden die dafür nötigen Schritte auf dem Weg zur gemeinsamen Verwaltung gestartet. Im Dienstleistungsgebäude «Pilatus» erhält die Verwaltung der Gemeinde Kriens ihren neuen Standort. Während auf Seiten des Baus für die Realisierung die intensiven Planungsarbeiten (inklusive der Übergangsphase mit Provisorien) bereits laufen, möchte der Gemeinderat mit dem bevorstehenden Wechsel an den für alle neuen, gemeinsamen Standort auch die Chance nutzen, um heutige Strukturen und Organiationsformen zu überdenken. «Organisationsentwicklung und Departementsreform» steht deshalb als Arbeitstitel über dem Projekt «organisation2018». Mit Unterstützung der Surseer Spezialfirma HSS Unternehmensberatung soll genau hingeschaut werden, welche Auswirkungen die Zusammenlegung der Verwaltung an einem Standort auf die heutige Organisationsform hat. Entsprechende Strukturvorschläge sollen mit dem Einzug ins neue Verwaltungszentrum im Jahr 2018 umgsetzt werden.

org2018 org2018

org2018

Haben Sie Vorschläge und Ideen, wie die Gemeinde Kriens in Zukunft organisiert werden soll? Dann stellen Sie uns diese doch zu. Wir haben für alle Ideen ein offenes Ohr – auch für jene, die nicht im Rahmen der Interviews eingebracht werden. Wir haben dazu eine einfache Mailadresse eingerichtet. Inputs auf diesem Weg werden vom Propjektteam aufgenommen und weiterbearbeitet: organisation2018@kriens.ch

Die HSS-Experten werden in den Sommermonaten neben einer vertieften Prozessanalyse auch verschiedene Interviews mit Führungskräften aus der Verwaltung führen (Departements- und Abteilungsleitende). Aus dieser umfassenden Bestandesaufnahme sollen in der Folge Vorschläge zur Umsetzung entwickelt werden, über die der Gemeinderat letztlich beschliessen wird. Grundlage davon wird auch sein, dass der Gemeinderat eine Departementsreform ins Auge fasst. Diese hat – logischerweise – Einflüsse auf die Organisatonsstruktur, aber auch auf die Gemeinderatswahlen im Frühling 2016. Vereinfacht gesagt geht es um die Frage, welche neuen Möglichkeiten das zentrale Verwaltungsgebäude für die Verwaltungsorganisation bietet.

org2018

org2018

org2018 org2018

Daraus wurde folgender Terminplan entwickelt: • Bis Sommer 2014: Ausgangslage erfassen mit Interviews von Departements- bzw. Abteilungsleitenden • Bis Ende 2014: Analysebericht über Erkenntnisse • Frühling 2015: Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen für Organisationsstruktur • September 2015: Entscheid über Departementsreform • Ende 2015: Entscheid über das weitere Vorgehen in der Umsetzung der «organisation2018» Der Gemeinderat wird sich in den kommenden Monaten intensiv mit dem Thema auseinandersetzen. Er sieht darin eine Chance, den räumlichen Wechsel auch zu nutzen, um auf der organisatorischen Ebene zu prüfen, welches Optimierungspotenzial vorhanden ist. «Es ist uns wichtig, dass wir bei diesem Prozess möglichst breite Kreise der Mitarbeitenden miteinbeziehen. Denn ihr Fachwissen aus dem Alltag hilft uns, Lösungsvorschläge für die Zukunft zu entwickeln,» sagt Gemeindepräsident Paul Winiker, in dessen Präsidialdepartement die Führung für das Projekt «organisation2018» liegt. Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass die Projektumsetzung mit Zusatzaufwand verbunden ist. Aber er ist überzeugt, das es sich gerade auch mit Blick auf die Belastungssituation lohnt, diesen Aufwand zu leisten – um mittelfristig eine Optimierung der Situation zu erreichen.

org2018 org2018

org20

org2018

Intern 4 / 2014


Infos 3 Lehrlingsausflug 2014

Die Lernenden im TV-Scheinwerferlicht Im Rahmen des diesjährigen Lehrlingsausfluges begaben sich die KVund Fachmann BetriebsunterhaltLernenden nach einem feinen und natürlich gesunden Mittagessen im Pilatus Kebab mit dem Zug nach Zürich. Dort besuchten wir das SRF Fernsehstudio. Wir wurden durch das Kulissenlager, das Sportstudio, den Drehort der Tagesschau und noch einiges mehr geführt. Es wurde uns das grösste Studio gezeigt, wo die grossen Shows wie «Happy Day» produziert werden. Auch wurde uns erklärt, was abläuft, wenn zum Beispiel ein Skirennen live übertragen wird. Nach einem spannenden und erfahrungsreichen Nachmittag fuhren wir mit dem Zug wieder nach Hause zurück. Das OK-Team: Meera Thavachchelvam, Sandro Vinciguerra, Melina Hofstetter

Intern 4 / 2014


Infos 4 Aktion «Bike to work»

Der Arbeitsweg auf zwei Rädern Auch in diesem Jahr macht die Gemeinde Kriens mit an der Gesundheitsaktion «Bike to work». Im Monat Juni steht das Velo als Fortbewegungsmittel im Zentrum für den Arbeitsweg. Als Belohnung winken attraktive Preise.

den Arbeitsweg ohne Velo, aber ebenfalls mit eigener Muskelkraft zurücklegen (z.B. zu Fuss, mit dem Skateboard, etc.).

Insgesamt 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Kriens strampelten im Jahr 2013 in 17 Teams während dem Monat Juni in der Aktion mit. Sie fuhren 5’543 km und wären somit von Kriens bis auf die Kapverdischen Inseln gekommen.

Wer am Ende des Monats Juni während mindestens der Hälfte der Arbeitstage mit dem Velo zur Arbeit gekommen ist, hat die Chance, attraktive Preise zu gewinnen.

Die nächste Aktion findet nun vom 1. bis 30. Juni 2014 statt. So geht es: • Die Mitarbeitenden nehmen in 4erTeams an der Aktion teil. • Alle Teams radeln während dem ganzen Monat Juni möglichst oft den Arbeitsweg mit dem Velo. • Eine Kombination mit dem öffentlichen Verkehr ist erlaubt. E-Bikes selbstverständlich auch. • Jeweils eine Person pro Team darf

Bist Du bereit, einem Team beizutreten und im Juni deinen Arbeitsweg auf dem Velo (auch in Kombination mit dem öffentlichen Verkehr möglich) zurückzulegen? Dann melde dich bei Mario Meier (041 329 64 65 oder mario.meier@kriens.ch) bis am 26. Mai 2014. Die Sportkoordination wird diese Veloförderung für die Teams koordinieren.

Den gemeindeinternen Wettbewerb gewannen im vergangenen Jahr Maria Flühler, Cornelia Lustenberger und Mina Dietschi (von links, zusammen mit Mario Meier)

Dienstvelos

Mit dem Dienstvelo in Kriens unterwegs Pünktlich auf den Frühlingsbeginn wurden die alten Dienstvelos der Gemeinde Kriens durch moderne Fahrräder (darunter auch 2 E-Bikes) ersetzt. Insgesamt stehen jetzt an vier Standorten Velos zur Verfügung. Die silbernen Flitzer können von allen Mitarbeitenden kostenlos benutzt werden. Eine Reservation ist nicht nötig! Schlüssel abholen an einem der vier Standorte - und los geht es. Standort Dienstvelo 1 Velounterstand Zunacher Dienstvelo 2 Velounterstand Grossfeld Dienstvelo 3 Velounterstand Sozialdepartement Dienstvelo 4 Velounterstand Gemeindehaus

Schlüssel Empfang Heim Zunacher Empfang Heim Grossfeld Empfang Sozialdepartement Druckerraum Gemeindehaus

Alle Fahrräder werden regelmässig kontrolliert. Sollten Sie aber dennoch einen Defekt feststellen, dann melden Sie sich bitte bei der Umwelt- und Naturschutzstelle unter 041 329 64 62.

Intern 4 / 2014


Tribüne 5

«Packen wir die Chance!» Mit der Zustimmung zum Zentrumsprojekt hat uns das Krienser Stimmvolk auf eine spannende Reise geschickt. Das Ziel dieser Reise scheint auf den ersten Blick klar zu sein: Der Umzug an neue Arbeitsplätze.

Markus Lang, Präsident Personalverband der Gemeinde Kriens

Viele von uns werden sogar zweimal gefordert sein, sich an einem neuen Arbeitsplatz einzuleben. Jene müssen während mindestens zwei Jahren an Übergangsarbeitsplätzen tätig sein, die heute noch nicht greifbar sind. Analog einem Ferienprospekt können wir die Gebäulichkeiten des Zentrumsprojekts auf Bildern und Plakaten betrachten. Wie es in diesen Gebäuden und an unserem neuen Arbeitsplatz aussehen wird, wissen wir noch nicht. Die Gemeindeverwaltung wird irgendwie neu sein. Es ist noch schwer fassbar, wie das Neue sein wird. Sich auf Neues einlassen, heisst immer auch Bestehendes, Vertrautes und Geschätztes loszulassen. Das kann Wehmut, Trauer und Ängste auslösen. In die Fremde aufzubrechen braucht Mut. Auf Reisen gehen heisst ein Wagnis eingehen. Auf eine gewagte und erlebnisreiche Reise zurückzublicken, erfüllt aber auch mit Stolz.

den örtlichen Veränderungen werden für die Einen mehr für die Anderen weniger auch strukturelle Veränderungen spürbar werden. Arbeitsabläufe dürfen und sollen hinterfragt werden. Der Personalverband begrüsst es sehr, dass dieser bedeutsame «Change-Prozess» von einer externen Firma professionell gesteuert und begleitet wird. Gefordert werden wir alle sein: Die Departementsleitenden in der strategischen Führung; die Abteilungs- und Ressortleitenden in der Planung und Ermöglichung von Partizipation; die Mitarbeitenden in der konkreten Umsetzung. Der Personalverband wünscht sich, dass die Kadermitarbeitenden aktiv auf die Mitarbeitenden zugehen und deren Wissen für eine sinnvolle Planung nutzen. Sie, geschätzte Kolleginnen und Kollegen, sind aufgefordert, mit einer offenen Haltung mutig die Chancen zu nutzen, die sich Ihnen bieten. Bringen Sie sich ein. Gehen Sie mit guten Ideen auf Ihre Vorgesetzten zu. Lassen Sie uns gemeinsam Aufbruchstimmung verbreiten, damit wir in ein paar Jahren stolz auf das Erreichte zurückblicken können und uns freuen dürfen, Mitarbeitende der Gemeinde Kriens zu sein!

Der Gemeinderat hat erkannt, dass die Umsetzung dieses Jahrhundertprojekts die einmalige Chance bietet, eine Verwaltungsreform durchzuführen. Neben

Autoren an dieser Stelle vertreten Ihre eigene Meinung. Diese muss sich nicht zwingend mit jener der Redaktion decken.

Intern 4 / 2014


Infos 6 10. Jubiläums-Plauschjass-Turnier

Neue Ideen sorgten für neue Spannung r 2015: Jassturnie in für das rm Te 2 rz 015 am Jassteppich g, 19. Mä Donnersta …und wieder steht der Wanderpokal des traditionellen internen Jassturniers in den Heimen Kriens: Jonin Melcher sicherte sich bei der Jubiläumsausgabe den Titel. Anwesend waren viele jassbegeisterte Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung und Heime Kriens, Pensionierte und alle Gründungsmitglieder des Anlasses, der zurückgeht auf eine «Buurechilbi» im Krienser Gemeindeschuppen. Helene Meyer-Jenni, Claudia Käch, Yvonne Röösli und Bruno Achermann (inzwischen alle aus der

«Kategorie» Ehemalige...) haben vor 10 Jahren eine Idee in die Tat umgesetzt. Der schon damals vergebene Wanderpokal steht jetzt bei Jonin Melcher. Er hatte am Jubiläums-Jass die besten Karten (und natürlich die beste JassTaktik...). Am Schluss lag er hauchdünn vor dem früheren Finanzchef der Gemeinde, Bruno Achermann, der Beata Wüest vom Schloss Schauensee um knappe 2 Punkte auf Rang 3 verwies.

Das neue OK-Team (Harry Arnold, Mario Urfer, Irene Renggli und Vera Büschi) hatte den Abend umsichtig organisiert. Als Neuerung sorgten mit Harry Arnold und Mario Urfer sogar zwei von ihnen für eine musikalische Einlage. Für jasstechnische Spannung sorgte die zweite Neuerung: Bei jedem Durchgang werden die Spieler neu zugelost. Die Sieger können es sich gut gehen lassen: Sie erhielten Gutscheine von den Restaurants Hofmatt und Neuhof in Kriens. Ranglistenspitze 2014 : 1 Melcher Jonin 2 Achermann Bruno 3 Wüest Beata 4 Bucher Toni 5 Lang Robert 6 Beck Pia 7 Thürig Doris 8 Imfeld Thomas 9 Inäbnit Max 10 Arnold Edi

1291 1246 1144 1111 1097 1048 1044 1031 1026 1014

Alle weiteren Ränge können bei den Teilnehmenden erfragt werden

Siegertrio mit Wanderpokal: (von links) Beata Wüest, Jonin Melcher und Bruno Achermann

Intern 4 / 2014


Infos 7 Kaderworkshop 2014

Teamführung am Turmbau illustriert Seit Herbst 2011 nehmen die Ressortund Abteilungsleitenden halbjährlich an einem Führungstraining teil.

Beim letzten Training vom März 2014 ging es schwerpunktmässig um Teamführung und Teamarbeit.

Als Grundlage dienen die Führungsund Personalentwicklungsleitlinien der Gemeinde Kriens, die das Kader und der Gemeinderat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern entwickelt und definiert haben.

Auf den Fotos sehen Sie, dass die Teilnehmenden der Führungstrainings auch praktisch am Thema arbeiteten. Ziel dieser einen Übung war, dass das jeweilige Team mit Papier und einer Schere ausgerüstet, einen möglichst hohen und stabilen Turm baut. Ge-

wonnen hat das Team mit Elisabeth Fleischli. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass diese Übung bei den Teilnehmenden verschiedene Emotionen ausgelöst hat. Was Sie auch sehen können: die Übung hat auch Spass gemacht! Hoffen wir, dass die Türme im Alltag etwas stabiler und auf eine längere Zeit ausgerichtet sind.

Die Trainings werden von Dr. Othmar Fries, Fries Management, moderiert. Folgende Themen wurden bis heute behandelt: • Kick-off/Identifikation und Loyalität • Mit Zielen und Zahlen führen • Wirksame Führungsgespräche führen • Wir führen verantwortungsvoll und verlässlich • Wirkungsvolle Teamführung

Stadtlauf 2014

Bewegt durch die Stadt Am Luzerner Stadtlauf nahm ein stattliches Team der Gemeindeverwaltung Kriens teil. Trotz Regen hat es Spass gemacht. Bewegung im Alltag als aktiver Beitrag zur Gesundheit - das war im Mai gleich an verschiedenen Tagen das Thema. Einer davon war der Stadtlauf-Samstag. Mit einem stattlichen Team (16 Teilnehmende) war auch die Gemeinde Kriens am grössten BreitensportAnlass der Region vertreten. Mit dazu beigetragen hat auch, dass der Stadtlauf gewertet wurde für die

Krienser Bewegungswoche. Dort wurde bekanntlich ein virtuelles Bewegungsduell mit der Stadt Solothurn ausgetragen. Alle am Stadtlauf-Samstag absolivierten Bewegungsminuten wurden in diese Wertung aufgenommen. Kriens machte in diesem Duell gute Figur und siegte klar. Diese gute Figur machte auch das Krienser Team in den grünen Laufshirts.

Intern 4 / 2014


Menschen | Namen | Termine 8

Willkommen

Austritte

Neue Mitarbeitende im April Cyrill Bürgi Pfändungsbeamter

Erika Dias Quintas Fachangestellte Gesundheit – Zunacher Paul Kägi Ressortleiter Wasserversorgung

Silvia Fuhrer Köchin – Zunacher

Antonella Santonastaso Sachbearbeiterin Steuern

Bruno Marti Schulhauswart Sabrina Seiler Fachangestellte Gesundheit – Grossfeld

Gratulation 50 Jahre

Barbara Wanner Sachbearbeiterin Bevölkerungsdienste

02.05. Cornelia Krummenacher Telefonistin 11.05. Rudolf Wüest Mitarbeiter Werkhof 60 Jahre

Reinhard Wissiak Mitarbeiter Aktivierung – Heime Kriens

03.05. Kurt Mathis Vizepräsident KESB 25.05. Edith Ruppli Sachbearbeiterin Steuern 30.05. Rosmarie Moser-Weingartner Pflegeassistentin – Zunacher

Abidin Ziberi Pflegemitarbeiter – Grossfeld

Diana Unternährer, Kauffrau B-Profil, 1. Lehrjahr

65 Jahre 19.05. Margrit Blättler-Birrer Mitarbeiterin Cafeteria – Grossfeld

Pensionierung 30.04. Franz Hunziker Sachbearbeiter Planungen / Baugesuche 30.04. Gilgia Messmer Sachbearbeiterin Bevölkerungsdienste 30.04. Peter Richner Pfändungsbeamter 30.04. Monika Schläpfer Sachbearbeiterin Steuern

Weiterbildungen Leonore Häfliger, CAS Sozialversicherungsrecht, ZHAW

Nachwuchs Wir gratulieren ... ... Andrea Feldmann (Köchin Zunacher) und ihrem Mann zur Geburt von Tochter Eliane (25. März 2014) ... Mesquita Coelho Nobre Zita, Reinigungsmitarbeiterin Zunacher 2 und ihrem Mann zur Geburt ihres Sohnes Fabio (18. März 2014).

Dienstjubiläen 10 Jahre 01.05. Marianne Michel Pflegemitarbeiterin – Zunacher

Intern 4 / 2014


KIntern_4_2014