Issuu on Google+

337379G96U P.b.b

Verlagspostamt Hatzendorf

An einen Haushalt

HATZENDORFER

AGRICOLA Ein Informationsblatt

der Ă–VP Hatzendorf Oktober 2001, Sechster Jahrgang, Nummer

21

19. Maistag in HatzendorfEin landtechnisches Ereignis


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Weiterer Ausbau der Trinkwasserversorgung

Geschätzte Hatzendorferinnen und Hatzendorfer! Die beiden letzten sehr trockenen Jahre haben manche Brunnen immer schwächer werden bzw. fast versiegen lassen. In einigen Gebieten musste deshalb unsere Feuerwehr alleine im heurigen Jahr über 200 Fuhren Trinkwasser zustellen. Wir haben deshalb, um die Engpässe in der Wasserversorgung zu verringern, zur vorerst geplanten Abwasserentsorgung in Kirchenegg, Schießl und Lustgarten auch die Trinkwasserleitung mitverlegt. Die Hausanschlüsse in diesen Bereichen sind soweit fertiggestellt und die Wiederherstellung ist auch großteils abgeschlossen. Im heurigen Sommer wurde in Tiefenbach eine Befragung wegen eines Anschlusses an die geplante öffentliche Wasserleitung durchgeführt. Da fast alle Haushalte erklärt haben, beim Bau einer Trinkwasserleitung an diese anzuschließen, hat der Gemeinderat in der letzten Sitzung einstimmig beschlossen, die Planung für Wasser und Abwasser für Tiefenbach (und eventuell Pfandl und Muggental) zu vergeben. Das Planungsbüro DI Depisch wird verschiedene Varianten ausarbeiten. Diese werden dann bei einer Bürgerversammlung für die Bereiche Stang, Oberstang, Geßlberg sowie Tiefenbach vorgestellt und ausführlich besprochen werden. Auf zwei Probleme darf ich in diesem Zusammenhang hinweisen: 1.) Die Wasserqualität des Gemeindebrunnens läßt immer öfter zu wünschen übrig - wir werden daher für einige Zeit unseren Brunnen reduzieren bzw. stilllegen müssen, damit bei den Hausanschlüssen die Wasserqualität in Ordnung ist und keine Eisenablagerungen mehr vorkommen. 2.) Große Sorgen bereitet uns der hohe Fettanteil im Abwasser. Wir müssen bereits mehrmals im Jahr die Leitungen und Pumpstationen spülen, damit das Abwasser in den Leitungen zur Kläranlage gelangen kann. Diese Spülungen verursachen hohe Kosten ; ich möchte Sie bitten, Speiseöl und -fett nicht über die Kanalisation zu entsorgen, sondern in den gelben Kübeln zum Bauhof zu bringen. Weitere bereits fertiggestellte oder im Bau befindliche Projekte: Der Vorplatz unseres Friedhofes, der der meistbesuchte Ort in unserer Gemeinde ist, war in den letzten Jahren kein Platz zum Herzeigen. Durch die Neugestaltung hat der Platz vor der Aufbahrungshalle und dem Haupteingang einen neuen Stellenwert bekommen. Dieser gepflasterte Platz ist als autofreier Platz anzusehen. Anschließend an diesen Sammelplatz bei Begräbnissen wurden geordnete Parkmöglichkeiten geschaffen. Bäume als Schattenspender , zusätzlich zur Allee, werden noch gepflanzt und Sitzbänke aufgestellt. Gleichzeitig wurde die Aufbahrungshalle mit neuen Leuchten versehen, ausgemalen und eine neue Kühlzelle eingebaut Der Gehweg zum Kindergarten und zur Volksschule wurde in der Zwischenzeit auch fertiggestellt. Nach dem Anbringen einer Schutzweg - Bodenmarkierung brauchen die Kinder nicht mehr auf der stark befahrenen Straße neben fahrenden und parkenden Autos zu gehen. Entlang der Dorfstraße werden, vom Postamt bis zum Gasthof Kraxner, die alten Kugelleuchten gegen die neuen Lampen ausgetauscht, da diese eine bessere Leuchtkraft haben und wegen des einheitlichen Ortsbildes. SEITE 2 ■

Neugestaltung des Friedhof Vorplatzes

In der Bahnhofstraße wurde ein Regenwasserkanal errichtet, damit nach starken Regenfällen endlich das Wasser abfließen kann und die Fußgänger nicht von oben bis unten bespritzt werden. In über einjährigen Besprechungen und Verhandlungen mit dem Bischöflichen Ordinariat konnte über einen Tausch das Grundstück hinter dem Sporthaus von der Gemeinde erworben werden. . Weiters wurden mit anderen Grundeigentümern Kaufvereinbarungen getroffen, sodass die Gemeinde Hatzendorf in Zukunft eigene Grundstücke, auch für Tauschzwecke, zur Verfügung hat. Beim Projekt “Dorfentwicklung” wird es im November noch eine Bürgerversammlung , zu der alle Hatzendorfer eingeladen sind, geben. Jeder Gemeindebürger hat die Möglichkeit, Einzel- oder Gemeinschaftsprojekte einzureichen. Nützen Sie bitte diese Mög-

Neuer Gehweg zur Volksschule

lichkeit, speziell wenn Sie Investitionen in den Sparten Landwirtschaft, Tourismus oder Kultur vorhaben. Wenn Sie z.B. zu den oben angeführten Vorhaben oder geplanten Vorhaben anderer Meinung sind oder für nicht notwendig oder nicht sinnvoll halten - sagen Sie es uns. Kommen Sie bitte zu mir ins Gemeindeamt oder sagen einem der 15 Gemeinderäte ihre Gedanken ; wir sind für jede Kritik dankbar - sofern sie ehrlich ist und Verbesserungsvorschläge bringt. Wir haben in Hatzendorf viele aktive Vereine und kreative Köpfe. Helfen Sie bitte , unseren Lebensbereich mitzu gestalten. Ich freue mich auf Ihre Mitarbeit!

Ing. Rupert Spörk


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

EINLADUNG zum ersten Workshop der Zukunftswerkstätten Ziel des Workshops ist es, erste Projektideen einzubringen, daraus erste Grobkonzepte zu erstellen, die als Projekte in weiterer Folge umgesetzt werden. Damit Sie Ihren Beitrag in das Steirische Vulkanland einbringen können, ersuchen wir um Ihre aktive Mitarbeit in den Zukunftswerkstätten. Beginn: jeweils um 19:00 Uhr. Ausnahme: Jugend, Frauen, Soziales Beginn um 18:30 Uhr. Die Termine des Workshops können Sie der nachfolgenden Liste entnehmen: Di, 06.11. Innovative Angebotsentwicklung / Gem. Johnsdorf/Br., Kultursaal Entwicklung des Vulkanlandtourismus, Marke und Qualität Vulkanland Mi. 07.11. Kunst& Kultur / Gem. Straden, Kulturhauskeller Tourismus-Geschichte, Kulturleitfaden, Vulkankunst am Dorfplatz, Theater im Krater, Museen der Identität, Kunst-Handwerk-Bau Do, 08.11. Innovative Produktentwicklung / Gem. Stainz/Straden, Sitzungssaal Authentische Vulkanlandprodukte, Produkt-, Agro- und Ecodesign - Originale schaffen Zukunft, Marke und Qualität Fr, 09.11. Infrastruktur / Gem. Kirchberg, Gemeindezentrum Verbindungsstruktur zu neuen Partner, innovatives Mileu als Standortmehrwert Mo, 12.11. Bildung / Haus der Region, Kornberg Vermittlung von Kultur und Region, geistige Ortserneuerung, Vulkanland macht Schule, Wissen managen - in der Hitze der Entwicklung. Di, 13.11. EU- Erweiterung / Gem. Halbenrain / GH Schischek, Unterpurkla Portal zum Osten, vom Grenz- zum Zentralraum Mi, 14.11. Jugend, Frauen, Soziales / Gem. Gnas, Gemeindeamt Frauen auf der Überholspur, Netzwerk- und Sozialkompetenz für die Wirtschaft und Regionalentwicklung, Qualität und Beteiligung Do, 15.11. Kulturlandschaft / Gem. Pirching a. Traubenberg, Kultursaal Einzigartige Kulturlandschaft durch Edelprodukte, Symphonie: Wiesen, Weidetiere, Streuobst, Teiche, Mischwald ...

Mit Bürgerbeteiligung zur Zukunftsregion!

Fernsehteam in Hatzendorf Für den Sender 3Sat war ein Kamerateam im September in Hatzendorf unterwegs, um einen Beitrag für die Serie “Stadt-LandÖsterreich” zu gestalten. Gedreht wurde Für die Serie „Stadt-Land-Österreich“ wurde Hatzendorf zum Drehort. in der Imkerei Wilfling, in der Schnapsbrennerei und Essigerzeugung Gölles, bei Weinbau Eibel sowie Obstbau Krenn. Der genaue Sendetermin wird noch bekanntgegeben.

Liebe Hatzendorferinnen Liebe Hatzendorfer! Auf ein Wort! Am Anfang war das Wort und das Wort war gut. So beginnt das Alte Testament und hebt damit die Bedeutung des Wortes und der Sprache hervor. Erinnern wir uns an so manche Wortmeldungen der letzen Tage und Wochen. Wenn demonstrierende Studenten in Wien plakativ “Death or Alive” ausrufen und damit Kanzler Schüssel und Ministerin Gehrer angreifen, wenn ein Abgeordneter unsere Regierung mit dem Talibanregime vergleicht, wenn der Präsident der Supermacht USA zum “Kreuzzug” aufruft, oder einem Landeshauptmann so manche verbale “Ausrutscher” passieren, so sollten wir doch hellhörig werden. Denn es heißt: “Auf Worte folgen Taten”. Angesicht des Terrorschreckens in den USA ist uns unsere Zugehörigkeit zur westlichen Welt, zu Demokratie und ihre Art und Weise zu leben bewusst geworden. Und gleichzeitig fallen wir in die Versuchung, die Moslems pauschal zu verurteilen, ja ihnen sogar die Zivilisation abzusprechen. Es ist diese Enteilung in “Gut und Böse” anstatt zu hinterfragen “Warum und weshalb”. Im Schrecken des Terrors hatte man auch den Eindruck, dass unsere Parlamentarier nun zu einer konstruktiven Zusammenarbeit bereit sind (Sicherheitsdebatte), statt der gegenseitigen Anschüttungen und Wortgefechte. Doch der Mensch vergisst sehr schnell und damit auch die guten Vorsätze, die er sich möglicherweise vorgenommen hat. Worte können verletzen, und “so wie wir sprechen, so sind wir”. Das sollten wir mehr beachten, meint Ihr

Walter Wiesler, Ortsparteiobmann ■ SEITE 3


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Aus der Gemeindestube von Anton Gradwohl

Gemeinderatssitzung vom 29. August 01

Flächenwidmungsplan Die Einwendungen zum Flächenwidmungsplan 3.0 wurden behandelt und der Flächenwidmungsplan 3.0 samt Wortlaut, erstellt von Arch. DI Edeltraud Sammer, 8350 Fehring, Petzelsdorf 29, wurde beschlossen.

Reihenhaussiedlung Es wurde der Beschluß gefaßt, eine Teilfläche des Grundstükkes Nr. 2118/2, KG Hatzendorf an die ÖWG, zur Errichtung einer Reihenhaussiedlung zu verkaufen.

Grundstückstausch Das Bischöfliche Ordinariat hat sich bereit erklärt, dass Grundstück Nr. 2123/2, KG Hatzendorf (hinter dem Sportplatz gelegen) gegen das Grundstück 2288, KG Hatzendorf einzutauschen. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, dass Grundstück Nr. 2288 anzukaufen und den Tausch mit dem Ordinariat durchzuführen.

Berechnungsart 1): Für die Berechnung der Kanalbenützung werden 50 m³ pro Person und Jahr eingeschätzt. Berechnungsart 2): Für die eigene Wasserversorgungsanlage ist ein Wasserzähler einzubauen (bereits eingebaute Wasserzähler werden von der Gemeinde abgelöst) bzw. wird dieser von der Gemeinde eingebaut. Die Zähler sind somit Eigentum der Gemeinde. Für diese Zähler wird eine monatliche Grundgebühr von • 1,5 (ATS 20,64) verrechnet. Die gesetzlich vorgeschriebene Eichung (diese ist alle fünf Jahre durchzuführen) wird von der Gemeinde abgewickelt.

Euro Eine EURO- Umstellungsverordnung wurde erlassen. In dieser Verordnung wurden alle von der Gemeinde vorgeschriebenen Abgaben in EURO ausgewiesen. Es erfolgte eine exakte Umrechnung.

Grüne Lagune Weiteres wurde in einem Grundsatzbeschluss das Interesse zum Beitritt am Wirtschaftspark “Grüne Lagune” Fehring aufzeigt.

Gestaltung Friedhofsvorplatz

Geschwindigkeitsbeschränkung

Die Arbeiten für die Gestaltung des Friedhofvorplatzes wurden an die Fa. Marko, als Bestbieter vergeben.

Eine Verordnung gem. § 43 STVO bezüglich Geschwindigkeitsbeschränkungen wurde erlassen.

EDV-Anlage

Weihnachtsbeleuchtung

Die Anschaffung einer neuen EDV- Anlage und einer neuen Gemeindesoftware für den Bereich der Gemeindeverwaltung wurde beschlossen.

Die Anschaffung einer Weihnachtsbeleuchtung wurde beschlossen.

Musikschule Fehring Die Beschlußfassung zur Übernahme des erhöhten Sachaufwandes bei der Musikschule Fehring, wurde auf die nächste Gemeinderatssitzung verschoben.

Gemeinderatssitzung vom 10. Oktober 01

Wasserleitung Die Planungsarbeiten für den Ausbau der Wasserversorgungsanlage und Kanalisationsanlage für den Bereich Tiefenbach wurden vergeben.

Kanalisation-Regelung Da aufgrund des weiteren Ausbaues der Kanalanlage nun immer öfter Haushalte mit eigenen Wasserversorgungsanlagen an das Kanalnetz angeschlossen werden musste die Verrechnung der Kanalbenützungsgebühr neu geregelt werden. Haushalte mit eigener Wasserversorgung oder gemischter Versorgung (öffentliche und eigene Wasserversorgung) können bei der Berechnung der Kanalbenützungsgebühr zwischen zwei Berechnungsarten auswählen. SEITE 4 ■

Musikschule Fehring Von der Musikschule Fehring wurde der Musikschulbeitrag (Sachaufwand) von bisher ATS 1660.—auf ATS 3.440.—erhöht. Vom Gemeinderat wurde beschlossen, einen Teil dieses Sachaufwandes den Eltern zu verrechnen. Die Aufteilung sieht folgender Maßen aus: Von der Gemeinde werden ATS 2.000.— übernommen und von den Eltern der Musikschüler ist der Restbetrag in der Höhe von ATS 1.440.—zu tragen. Die Übernahme des Gemeindebeitrag in der Höhe von ATS 5.000.—ist von dieser Regelung nicht berührt. Weiteres wurde beschlossen, den Musikschulbeitrag (Gemeindebeitrag und anteiligen Sachaufwand) nur für jene Musikschüler zu übernehmen, für die Familienbeihilfe bezogen wird.

Vulkanland Die Übernahme des Mitgliedsbeitrages zum Verein “Steirisches Vulkanland” wurde beschlossen.

Ball der Steiermärker Im Jahre 2002 wird vom Bezirk Feldbach der Ball der “Steiermärker in Wien” veranstaltet. Alle Gemeinde des Bezirkes haben dazu ihren Beitrag zu leisten. Es wurde beschlossen die anteiligen Kosten zu übernehmen.


HATZENDORFER

AUSGABE OKTOBER 2001

AGRICOLA

Gölles Alois vergab den ersten „Lucullus“ 100.00 Schilling in bar und den „Lucullus“, eine Bronzeskulptur, stiftete Alois Gölles als ersten Kulinarikpreis für kulinarische Besonderheiten. 33 landwirtschaftliche Betriebe aus der gesamten Steiermark folgten dem Aufruf und reichten ihre Produkte ein. Eine prominent besetzte Jury mit Heinz Reitbauer (Steirereck Wien), Christoph Wagner (Verfasser unzähliger Gourmetführer), Herbert Paierl (Finanzlandesrat Steiermark), Johannes Kübeck und Gerhard Nörer (Kleine Zeitung) und andere kamen nach mehr als fünfstündiger Verkostung und Bewertung zu einem Ergebnis. Acht Betriebe wurden prämiert. Die Auersbacher Fleischwaren-

Nach fünfstündiger Verkostung kam die Jury zu einem Ergebnis.

Mit sichtlicher Freude nahm der Gewinner den Preis entgegen.

manufaktur „Vulcano“ erreichte den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte mit nur ein paar Zehntelpunkten Abstand Josef Zotter mit seinen tollen Schokoladenkreationen. Dritter wurde Martin Koschak (Heimschuh) mit seinen Sulmtaler Hendeln vor dem Ziegekäsebauern Norbert Tockner (Schöder bei Murau). Zur Verleihung des Lucullus am Samstag, dem 29. September 2001 bei Alois Gölles war die gesamte Bevölkerung eingeladen. Luis Haas von der Antenne Steiermark führte durch den Abend, wo viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft anwesend war. Spürbar groß war die Freude bei den Vulcano-Produzenten, als sie erfuhren, dass sie die Preisträger des ersten Lucullus sind! Alois Eibel

Ausflug der Bauernbund Ortsgruppen

Wildwochen noch bis zum 09.12.2001

Auf der Traktoria 2001 konnten 85 Oldtimer bestaunt werden.

31 begeisterte Traktorfans fuhren am 15. September 2001 zum größten Oldtimertreffen Österreichs, zur “Traktoria 2001” nach St. Wolfgang am Wolfgangsee. Da das Wetter gottseidank mitspielte, konnte der Corso von 85 Traktore der Baujahre 1940 bis 1975 bewundert werden. Auf der Heimfahrt wurde noch beim Buschenschank Monschein in Berndorf eingekehrt. ■ SEITE 5


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Die Umweltseite Baurestmassen Jedes noch so kleine Bauvorhaben verursacht eine große Menge Abfall. Durchschnittlich fallen bei Neubauten ca. 21 kg und bei Abbruchmaßnahmen ca. 455 kg Abfall pro Kubikmeter umbauten Raum an. Nach der Baurestmassentrennungsverordnung ist jeder Bauherr verpflichtet, ab den folgenden Mengen die Baurestmassen zu trennen und darüber Aufzeichnungen zu führen: Bodenaushub Asphaltaufbruch Metallabfälle Betonabbruch Holzabfälle Baustellenabfälle Mineralischer Bauschutt

20 t 5t 2t 20 t 5t 10 t 40 t

Forstgesetz: Für eine Waldwegbefestigung oder Sanierung ist ein forsttechnisches Gutachten zwingend erforderlich. (BH Feldbach, DI Heinzinger 03152/2511-270) Wasserrechtsgesetz, Baugesetz, Naturschutzgesetz usw. Die ”Recycling Börse Bau” ist eine Einrichtung, die den Verkauf oder den Einkauf von Baurestmassen ermöglicht und dadurch fallweise die ALSAG-Abgabe erspart werden

6. Kinder- u. Umweltwoche

Weitere, wichtige gesetzliche Grundlagen: Altlastensanierungsgesetz: Grundsätzlich ist jeder Abfall, der abgelagert wird, ALSAGpflichtig (Altlastensanierungsabgabe). Sie beträgt derzeit für Baurestmassen, die abgelagert werden 100,-/t. Ausnahmen: wenn Bauschutt recycled wurde wenn sie bei übergeordneten Baumaßnahmen eine konkrete bautechnische Funktion erfüllen (Unterbauten für Straßen, Baugruben, Künetten, Dämme) Gutachten von Bausachverständigen notwendig, auf Eigengrund kann bis zu 1 Jahr zwischengelagert werden. Vor Beginn der Arbeiten ist das Hauptzollamt zu kontaktieren. Das Verfüllen von Geländeunebenheiten oder das Vornehmen von Geländeanpassungen mit Baurestmassen ist beitragspflichtig!

30 Kinder nahmen an der 6. Kinder- u. Umweltwoche teil

30 Kinder mit den Betreuern verbrachten vom 29. Juli bis 3. August in der Landwirtschaftlichen Fachschule die bereits 6. Kinder- und Umweltwoche. In den Gruppen Naturkosmetik, Himmel und Erde, Bauern - früher und heute, Ernährung, LA 21 - Kinder der Zukunft wurde gemeinsam vieles erarbeitet und gestaltet. So wurden Cremen selbst hergestellt, ein Planeten - Mobile gebastelt, eine Ernährungspyramide aufgebaut, eine steinzeitliche Hütte errichtet, Kräuteressig hergestellt, Blumentöpfe gestaltet sowie eine Lagerzeitung gemacht.

Wir sind für Sie da: Die und Do. Mittwoch Freitag Samstag

SEITE 6 ■

08.00 12.00 08.00 07.00

-

18.00 Uhr 18.00 Uhr 20.00 Uhr 15.00 Uhr


HATZENDORFER

AUSGABE OKTOBER 2001

Theater in Hatzendorf

AGRICOLA

www.members.e-media.at/theater_in_hatzendorf

Es ist zwar notwendig, sich Theater in Hatzendorf anzusehen, aber überflüssig, es noch eigens vorzustellen – selbst ein Nachtwandler findet ab 23. 11.2001 im Schlaf hin. Theater in Hatzendorf öffnet schon bald wieder seine Pforten. Und zum 200.Geburtstag eines der größten österreichischen Schriftsteller, Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy, steht das Stück

Der besondere Reiz dieses wunderbaren, eher selten gespielten Werks, liegt in der sprachlichen Meisterschaft und einer Verquickung von Elementen des märchenhaften – theatralischen Zauberspiels mit beinharter Sozialkritik. Nach Frühere Verhältnisse, Der Zerrissene, Einen Jux will er sich machen, Der böse Geist Lumpazivagabundus ist dies also bereits das fünfte Nestroystück auf der Hatzendorfer Bühne.

auf dem Spielplan.

Versäumen Sie es also bitte nicht, rechtzeitig telefonisch unter 03155/ 2342 (Raika Hatzendorf) oder 03155/ 2471 (GH Kraxner) Platzkarten zu bestellen. Die Aufführungstermine sind der 23., 24., 25., 28., 30.November und 1.Dezember 2001 jeweils mit Beginn um 19Uhr30 und der 2.Dezember mit Beginn um 15 Uhr.

”Die Wiener Volksbühne hat kein Drama, das sich dieser Posse vergleichen könnte” schwärmte schon Karl Kraus. Nestroy geht darin der alles entscheidenden Frage nach: “Was ist überflüssig, was notwendig zum menschlichen Glück? Und wer kann, wer darf darüber befinden?”

Wie immer unsere Bitte : Wenn es für Sie möglich ist, besuchen Sie uns bereits am ersten Wochenende , am besten gleich bei der Premiere am 23.November !!! Auf ein Wiedersehen freut sich das Ensemble von Theater in Hatzendorf !

oder

○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○

WIKI Kinderfest Bereits zum 5. Mal fand das Kinderfest , heuer am 7. Oktober, in der Feldbacher Mehrzweckhalle statt. Bei strahlendem Wetter konnten sich die über 2000 Teilnehmer an der Kletterwand austoben, mit den Verkehrssicherheitautos üben, malen, basteln.... Die 20 Kinder aus der Gemeinde Hatzendorf bekamen von der ÖVP Hatzendorf Gratisgetränk, Gratiswürstl sowie Bons für den Glückshafen. Dieses von der Bezirks-ÖVP organisierte Kinderfest bot für die Kinder eine tolle Abwechslung zum Fernseher und Computer.

Die Organisatoren mit glücklichen Kindern vor der Kletterwand!

BUCHVORSTELLUNG:

Für euch gelesen: Christine Nöstlinger

Stundenplan Wie überlebt man stinklangweilige Schulstunden, wie wehrt man sich gegen ungerechte Lehrer? Was kann man tun, damit sich die Mutter wieder beruhigt? Leicht hat es die vierzehnjährige Anika jedenfalls nicht, auch nicht in ihrer Clique. Da rücken ihr einige zu dicht auf die Pelle, dafür will Wolfgang partout nichts von ihr wissen.Bis sich dann eines Tages der großmaulige Stemberger als feinfühliger Stefan entpuppt und auch Anika ganz neue Seiten an sich entdeckt. Christine Nöstlinger schildert die Welt der Vierzehnjährigen, wie sie wirklich ist: Der tägliche Kram, die Probleme mit den Erwachsenen, Schule, Liebe, Eifersucht, Klatsch und das tägliche Treffen mit den anderen. Christine Koller ■ SEITE 7


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf Leistungsbewerb

Nachruf Rupert Fragner

Im Rahmen des Landesfeuerwehrtages in Bärnbach wurde auch der 36. Landesfeuerwehrbewerb in Bronze und Silber abgehalten. Die Gruppe aus Hatzendorf mit Franz und Martin Hartinger, Hannes Teschl, Erwin Waltensdorfer, Renè Friedl, Stefan Graf, Daniel Steirer, Thomas Graf und Roman Hardinger erreichte mit 361 Punkten den ausgezeichneten 74. Platz von über 500 genannten Gruppen.

Am 15. August erreichte uns die traurige Nachricht über das Ableben unseres EhrenOBI Rupert Fragner. Rupert Fragner trat im Februar 1950 unserer Wehr bei und zeichnete sich vor allem durch seinen Einsatz und Kameradschaftlichkeit aus. Sein großes Anliegen war vor allem die Arbeit mit der Jugend. So war er es, der als einer der Ersten im Bezirk eine Jugendgruppe aufbaute und damit junge Leute für die Feuerwehr begeistern konnte. Es war ihm aber auch ein Anliegen, den Ausbildungsstand der Wehr zu verbessern und deshalb wurden immer wieder Wettkampfgruppen von ihm betreut, die auch immer gute Erfolge erzielen konnten. Im Jahr 1985 wurde er schließlich zum OBI gewählt. In seiner Zeit als OBI wurde die FF Hatzendorf zu einer schlagkräftigen und angesehenen Wehr des Abschnittes Fehring und des Bezirkes. Mit seiner Mithilfe wurden nicht nur das Rüsthaus umgebaut sondern auch der Fuhrpark modernisiert. Rupert Fragner wurde auf Grund seiner Leistungen mit Auszeichnungen des Landesfeuerwehrverbandes geehrt. Im Jahr 1996 legte er das Amt des Oberbrandinspektors aus gesundheitlichen Gründen zurück. In der Wehrversammlung im Jänner dieses Jahres wurde ihm die Auszeichnung des Landes für die 50-jährige Mitgliedschaft überreicht. Er war aber bis zu seinem Ableben ein gewissenhafter Kamerad und nahm trotz seines schweren Leidens noch bis zum Schluss bei Ausrückungen teil. Eine große Anzahl der Feuerwehrkameraden und Trauergästen nahmen Abschied von einem freundlichen, hilfsbereiten großen Mann der Freiwilligen Feuerwehr Hatzendorf. BM Franz Hölbling

Bezirksfunkbewerb Beim diesjährigen Bezirksfunkbewerb in Kapfenstein gab es wieder große Erfolge. Die Jugendgruppe mit Melanie Hafner, Melanie Steirer und Markus Hölbling erreichten erstmalig den Gruppensieg und holten damit den Wanderpokal für ein Jahr nach Hatzendorf. Aber auch im Einzelbewerb mussten sich Christian Schober und Markus Hölbling nur von einem Mann geschlagen geben und erreichten damit den 2. und 3. Platz. Melanie Hafner wurde noch ausgezeichnete 5. Bei den Erwachsenen gibt es eine enorme Leistungsdichte. Daniel Steirer und Hans-Peter Poglitsch konnten in der Gruppe der Erwachsenen die Maximalpunktezahl von 300 erreichen und platzierten sich damit in den vordersten Rängen. In der Gruppenwertung erreichte Gruppe Hatzendorf I Platz 6 und Gruppe Hatzendorf II, Platz 7. SEITE 8 ■

Zeltlager In diesem Jahr fand wieder das Landesfeuerwehrjugend - Zeltlager statt. Dieses Jahr trafen sich die Jugendlichen von 18. bis 22. Juli in Mooskirchen. An diesem Zeltlager nahm auch die Jugendgruppe der FF Hatzendorf mit 13 Jugendlichen und 3 Betreuern teil. Leider war das Wetter wie auch in den letzten Jahren sehr schlecht. Am Donnerstag und am Freitag regnete es so stark, dass sich der Zeltplatz zu einem kleinen See verwandelte. Doch die Stimmung im Lager blieb ausgezeichnet. Der Organisator trug dazu auch sehr viel bei. Es wurden DVD – Filme


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Trotz des schlechten Wetters blieb die Stimmung bis zum Schluss ausgezeichnet!

gezeigt, ein Konzert mit Doris und Band fand wieder statt, und Lagerbewerbe wurden abgehalten. Doch der Höhepunkt des Lagers war der 31. Landesfeuerwehrjugend – Leistungsbewerb, welcher vom Bezirk Feldbach dominiert wurde. Bei diesem Bewerb konnten Dominik Binder, Josef Hafner, Stefanie Konrad, Patrick Posch und Martin Spörk das FJLA in Bronze und Melanie Hafner, Manuel Lang, Melanie Steirer und Andreas Wagner das FJLA in Silber erreichen. Ich möchte mich im Namen der Gruppe ein herzliches Dankeschön an die Betreuer Franz Steirer, Johann Thurner und Martin Hartinger für die gute Vorbereitung aussprechen. JFM Markus Hölbling

Von unseren Ortsbäuerinnen Am 21. Juni genehmigten sich 50 Frauen aus der Gemeinde Hatzendorf einen Tag Urlaub. Die Ausflugsfahrt ging diesmal ins Dachsteingebiet. Nach dem Besuch einer Lodenwalkerei in der Ramsau statteten wir bei herrlichem Wetter Filzmoos einen Besuch ab. Nach dem Mittagessen im Restaurant Haus Erlbacher “s´Schmankerl” und der Ortsbe-

sichtigung von Filzmoos wurde zur Latschenbrennerei in Mandling gewandert. Nach der Besichtigung und einer kleinen Stärkung ging es wieder zurück in die Heimat. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei allen Frauen bedanken, die uns mit ihrer Anwesenheit und Hilfsbereitschaft bei den verschiedenen Veranstaltungen immer wieder toll unterstützen. Für die kommende Winterzeit sind folgende Veranstaltungen geplant: 28. November : Kochen mit Gemüse; in der Landwirt. Fachschule 24. Jänner: Blumen rund ums Haus; Gasthof Kraxner 14. März: Rund ums Geflügel; Landwirt. Fachschule Die gesonderte Einladung erfolgt noch jeweils eine Woche vor dem Kursabend. Die Ortsbäuerinnen Ida Neuherz, Anni Friedl, Gertrude Ettl

Gesundheitsturnen 50 Frauen aus der Gemeinde Hatzendorf nahmen an einem Ausflug ins Dachsteingebiet teil!

Seit dem 2. Oktober findet jeweils Dienstags um 19.00 Uhr in der Volksschule ein Gesundheitsturnen für Frauen statt.

Fahren auf Sicht In der Fahrschule lernt man, dass man auf halbe Sicht fahren muß, wenn links von meinem Fahrzeug keine 3 m zum Fahrbahnrand frei sind. Im Gegensatz dazu wird auf schmalen Straßen, wie z.B. zwischen Wiesenberg und Unterhatzendorf, viel zu schnell gefahren, obwohl eine Tafel “Achtung Kinder” vorhanden ist. Leider sind es meist die einheimischen Autofahrer, die glauben, jede Kurve und auch das, was dahinter ist, zu kennen. Da der Schulbus in der Früh und zu Mittag fährt und Kinder

aus- und einsteigen, bitten wir die Autofahrer um etwas mehr Rücksicht und auch darum, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Wir glauben, es ist im Interesse aller, dass durch auf diesem Straßenstück keine Unfälle passieren. Die Anrainer vom Dirlingweg bitten um eine angepasste Fahrweise. P.S.: Dieser Aufruf zu einer vorsichtigeren und rücksichtsvolleren Fahrweise gilt für alle Gemeindestraßen, besonders, wenn sie unübersichtlich sind. ■ SEITE 9


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

HATZENDORF aktiv Heuer nur 3 Tage!

Raiffeisen-Sparwoche

29. bis 31. Oktober 2001 Wo ist der größte Münzschatz verborgen?

Der Euro ist im Anrollen Die letzte Sparwoche mit der “alten” Währung findet vom 29. bis 31.Oktober 2001 statt. Ab Mitte Dezember können unsere Kunden Ihr Europaket an unserem Schalter abholen. Um sich bestens auf die Euroumstellung vorbereiten zu können, liegen Euroumrechnungstabellen und Prospekte in unseren Bankstellen auf. Zwei Tips noch für unsere Kunden! • Bringen Sie schon jetzt Ihre gesammelten Schillingmünzen in unsere Bank, um sich zum Jahreswechsel längere Wartezeiten zu ersparen. • Weiters bedenken Sie “ Euroland ist auch Münzland” Die kleinste Banknote hat einen Wert von fünf Euro, also knapp ATS 69,—. Wer daher weiterhin auf Barzahlung setzt, wird sicher viel mehr Münzgeld und somit auch vielmehr Gewicht in seiner Geldbörse mitschleppen. Mit der Bankomatkarte bleibt Ihre Geldbörse auch beim Euro schlank! Die Bankomatkarte mit Chip-Funktion gibt es bis zum 31.12.01 gratis!

Wer zahlt die meisten “10 Groschen”und “50 Groschen”auf sein Raiffeisensparbuch ein!

In allen Euroländern, ja sogar auf der ganzen Welt, kommen Sie schnell und problemlos zu Ihrem Geld.

Beim

ist immer was los!

Wir verdoppeln diesen Geldbetrag!

An allen drei Spartagen gibt es einen Gewinner ! .....und am Weltspartag, den 31.Oktober gibt es STURM und GEBÄCK ! SEITE 10 ■

Am Sonntag, dem 16.Sept. 2001 hat unser Clubbetreuer Manfred Hebenstreit alle Kontoinhaber eines neu eröffneten Jugend- oder Schülerkontos zum Fußballspiel SK Puntigamer Sturm gegen RAPID Wien , ins Grazer “Schwarzeneggerstadion” eingeladen. An die vierzig Jungendliche machten von diesem Angebot gebrauch. Wenn das Spiel auch 1:1 endete, war es doch für alle ein tolles Erlebnis!

Übrigens: Bist Du schon beim größten österreichischen Club? Dem Raiffeisen-Jugendclub? Mit der Clubzeitung die jedes Mitglied gratis bekommt, bist du bestens über alle aktuellen Veranstaltungen informiert. Komm und eröffne für Dich ein Raiffeisen-Jugendkonto und Du bist dabei! Wir freuen uns auf Dich. Der Clubbetreuer


AUSGABE OKTOBER 2001

Reparaturarbeiten Dachverglasungen Nurverglasungen Facettenschliffe Sandstrahltechnik Blei-Tiffanyverglasung Türgläser aller Art Spiegelgestaltung

HATZENDORFER

AGRICOLA

■ SEITE 11


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Weinbau – Buschenschank

Familie Gölles 8361 Hatzendorf 44a – Tel. u. Fax.: 03155/3823

Jeden Samstag im Advent von 14 bis 17 Uhr Verkaufsausstellung mit der Möglichkeit besondere Weihnachtsgeschenke zu erwerben (beschriebene Flaschen, Sonderetiketten, Schnäpse).

Ihre persönlichen Betreuer in Riegersburg WOLFGANG NIEDERL, Tel.&Fax (03152) 8223, privat und RUPERT GETHER, Telefon (03153) 7518 Büro: Telefon (03152) 2771, Fax (03152) 2224

... hoffentlich Allianz versichert

Schobär HATZENDORF Geschenkskörbe * Obstkörbe * Belegte Brötchen * Fotoausarbeitung * Wrangler JEANS-Wears *

Filiale Fehring Familie Moik Tel.: 03155/3739 SEITE 12 ■

Täglich... ...frisches Gebäck von MAURER und HÜTTER ...frische Wurst von SCHIRNHOFER und TANN ...frisches Obst & Gemüse von SPAR und heimischen Betrieben ...frische Molkerei- und Käseprodukte ...attraktive SPAR – Angebote .freundliche und saubere Bedienung KEINE Parkplatzprobleme KEINE Einkaufshektik Und dies alles gibt es in HATZENDORF!


HATZENDORFER

AUSGABE OKTOBER 2001

Rückblick auf die P fluger Pfluger fluger--WM Bei beinahe schon herbstlicher Witterung ging Ende August bzw. Anfang September die Europameisterschaft im Pflügen in Kirchberg an der Raab über die Bühne. Schon am Freitag kamen zahlreiche Besucher zum Galaabend und konnten sich von den Sangeskünsten von Bernd Roberts, Doris & Band, Marc Pircher, Francine Jordi und der kleinen Michéle überzeugen. Zwischendurch gab es auch eine Modeschau und es wurden die 26 Pflüger aus 14 Nationen vorgestellt. Am Samstag fand am Vormittag die Landesmeisterschaft im Pflügen statt, wobei der Lokalmatator Christian Monschein den ersten Platz im Volldrehpflügen errang, und zu Mittag fiel dann der Startschuss zum EM-Pflügen. Sieger wurde der Oberösterreicher Christian Fischereder, was natürlich bei der Siegerehrung für Bombenstimmung sorgte. In vielen Zeitungen wurde danach über diese Großveranstaltung berichtet, - es gab vor allem großes Lob für die perfekte Organisation und die gute Zusammenarbeit von Maschinenring und Landjugend. Als Mitglied des Bezirksvorstandes der LJ-Feldbach (und sozusagen auch Mitveranstalter) sehe ich aber nicht nur die positiven Dinge rund um die eigentliche Veranstaltung, sondern auch die lange und oft mühsame Zeit der Vorbereitung. Da gibt es dann schon hie und da mal Unstimmigkeiten und Probleme und man muß oft Privates in den Hintergrund stellen, weil kurzfristig eine Besprechung ansteht oder sonst etwas vorzubereiten ist. Da man so eine Großveranstaltung nicht mit ein paar Leuten machen kann, mussten wir stets Freiwillige für verschiedenste Arbeiten suchen. Angefangen von Feldvermessen über Zeltaufbau und -einräumen bis hin zum Kellnern oder zur

AGRICOLA

Bararbeit, war wohl für jede “Qualifikation” etwas dabei. Dennoch war es die schwierigste unserer Aufgaben, Leute (vor allem junge Leute) zu motivieren (nicht nur überreden!!) bei einem wohl einzigartigen “Event” in unserer Region aktiv mitzuwirken. Konfrontiert mit verschiedensten Variationen von Ausreden mussten wir leider erkennen, dass einerseits bei vielen Jugendlichen eine deutliche Abneigung gegen Veranstaltungen mit landwirtschaftlichem Hintergrund besteht (z.B.:...do san jo nur Bauern durt...) und andererseits kaum jemand von sich aus etwas tun will, ohne unmittelbar daraus einen Nutzen oder Vorteil ziehen zu können. Im nachhinein freue ich mich, daß wir auch einige junge Hatzendorfer ermuntern konnten, in Kirchberg tatkräftig mitzuhelfen und ich bin mir sicher, keiner bedauert, etwas Zeit für eine gemeinsame Sache geopfert zu haben. So möchte ich mich hiermit recht herzlich bei all denjenigen bedanken, die geholfen haben, die Europameisterschaft im Pflügen in unserem Heimatbezirk gelingen zu lassen. Robert Friedl

Vor ankündigung: orankündigung: Volkstanzkurs ab 14. Oktober jeweils Sonntags um 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung der LJ-Hatzendorf am 16. Dezember 2001, um 10.00 Uhr im Pfarrsaal.

Be zir kster mine: Bezir zirkster kstermine:

• Hallenfußballturnier in Kirchbach: • Kegelturnier in Paldau/GH Valesz: • Bezirksjahreshauptversammlung am 9. Dezember im Volkshaus Feldbach 10.00 Uhr

Fotowettbewerb Kaufhaus Anton & Marianne Stessl Nahversor gung steht für lebendige und lebensfähige Nahversorgung iele P rodukte in unserem Geschäft, wie Viele Produkte Ortszentren! V Honig, A ufstriche, W urstwaren, Obst, Gemüse, K ernöl etc. Aufstriche, Wurstwaren, Kernöl kommen aus der heimischen Landwirtschaft. Kaufen Sie heimische P rodukte - so schließt sich der Kreis vom Produkte Landwirt (Erzeuger) bis zum K unden (Endverbraucher). Kunden Geben Sie Ihrem Kaufmann eine Chance zu überleben! Achtung: Große Auswahl und günstige Preise auch bei Blumen für Allerheiligen!

Sie haben die Möglichkeit, Fotos oder Dias zum Thema ”Hatzendorf im Wandel der Zeit - Land und Leute” im Gemeindeamt bis Mitte November abzugeben. Es warten schöne Preise auf die Gewinner.

Impressum Herausgeber, Eigentümer und Verleger: ÖVP Hatzendorf; Obmann Walter Wiesler; Bgm. Ing. Rupert Spörk; Layout: Sigi Thurner; Mitarbeiter: Ida Neuherz, Alois Krenn, Karl Fuchs, Anton Thurner, Maria Lang, Franz Auner jun.; Druck: Druckerei Scharmer, Altenmarkt bei Fürstenfeld ■ SEITE 13


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

19. Maistag der LF S Hatzendorf LFS Ein landtechnisches Ereignis

Bei angenehmen Wetter verfolgten über 3000 Besucher die traditionell gut organisierte Maschinenvorführung in Hatzendorf. Nach der Begrüßung und einleitenden Worten von Dir. DI. Dr. Oberecker eröffnete der Präsident des österreichischen Bauernbundes, Fritz Grillitsch, den 19. Maistag. Im Anschluss daran stellte Ing. Kern 23 Dir. DI Dr. Oberecker und der Präsident Maíssorten sowie Dr. des österr. Bauernbundes Fritz Grillitsch Eberdorfer den Maiseröffneten den diesjährigen Maistag schauversuch vor. Mit dem Einsatz der Grubber von 7 verschiedenen Herstellern begann die praktische Maschinenvorführung. Die Grubber hatten eine Arbeitsbreite von 2.5 bis 3 m. Die für das Einarbeiten von Maisstroh adaptierten Geräte hatten Durchgangshöhen von 80 - 82 cm und waren mit 6 bis 7 Flügelscharen bestückt. Vogel &Noot zeigte ein kombiniertes Doppelherz-Flügelschar mit einer aufgeschweißten, mittig angeordneten Schneidkante, die den Zugkraftbedarf verringern soll. Amazone baut seine Schare aus mehreren Segmenten auf, um die Verschleißteile billiger wechseln zu können. Zum Einebnen wurden Hohlscheiben, als Nachlaufwalzen Schrägstab- oder Ringwalzen verwendet. Bei den Tiefenlockerern erregte das zapfwellengetriebene Gerät von Odenwald Aufsehen. Große spatenähnliche Werkzeuge mit einem Bewegungsablauf ähnlich einem Spatenpflug dringen bis 1 Meter tief in den Boden ein und lockern ihn (gegen Staunässe oder zum Re-

Ing. Kern stellte 23 Maissorten, Dr. Eberdorfer den Maisversuch vor. SEITE 14 ■

kultivieren von Schäden durch Gasleitungsbau etc.). Nach den Grubbern kamen die 12 Maisstrohhäcksler von 9 verschiedenen Herstellern zum Einsatz, wobei 3 Geräte im Frontanbau gefahren wurden. Die Arbeitsbreiten variierten von 2.25 bis 4.6 m. Als Schlegelwerkzeuge dienten Hämmer, Löffel oder Y-Messer, die alle zufriedenstellende Arbeit bei unterschiedlichem Kraftbedarf zeigten. Interessant war eine Front-Heckkombination von Cabe (4.6 m Arbeitsbreite), bei der sich der Heckhäcksler durch seinen Seitenverschub und der Neigungsverstellung (-70° bis +85°) auch zum Häckseln von Gräben und Böschungen eignet. Vogel & Noot beeindruckte mit einem klappbaren 4.6 m breiten Heckhäcksler, dessen Klapprahmen auch mit zwei Kreiseleggen bestückt werden könnte. Die Firma LH - Agro Austria führte eine 24 m breite Anbaufeldspritze von John Deere mit Direkteinspeisung vor. Durch die elektronische Regelung und GPS - Unterstützung reicht ein Spritzbrühenaufwand von 100 Liter für 1 Hektar. Durch dieses System gibt es keine Restmengen (Ansaugen des Pflanzenschutzmittels aus Originalgebinden), geringe Aufwandmengen bei größtmöglicher Effizienz und Umweltschonung. DieVielfält der eingesetzten Kreiseleggen ist schwer zu überbieten. 10 Hersteller arbeiteten mit verschiedensten Nachlaufwalzen, mit oder ohne aufgebauter Sämaschine, sowie diverser Frontwalzen auf vorbereitetem gepflügten Feld. Regent zeigte eine neue Krumenpackerwalze, die den Saatbeethorizont rückverfestigt, aber eine verschlämmungshemmende raue Oberfläche hinterläßt. Ertlauer beeindruckte mit einer Frontringwalze, kombiniert mit einem Messerblock, der den schweren Lehmboden für die nachfolgende Kreiselegge aufbereitete. Pöttinger stattete seine Lionkreiselegge mit Doppelzinken, Pfeilspiralwalze und seiner neuen Vitasemsämaschine aus. Emy zwigte eine 4.6 m breite klappbare Version. Auf Ungepflügtem arbeitete Amazone mit einer Kombination aus einem vierzinkigen Kurzgrubber, einem Kreiselgrubber (Messerzinken auf Griff) , mit Keilringwalze und einer Sämaschine mit Rollscharen. Eine Direktsämaschine der Firma Medl war ebenfalls im Einsatz. 23 Pflüge, 2 bis 5 scharig, von 7 Herstellern rundeten die Maschinenvorführung ab. Rabe zeigte seine Streifenkörper und demonstrierte seinen Schwenkzylinder, der ohne die Schnittbreiten zu verstellen, den Pflug vor und nach dem Wenden ausrichtet. Kverneland hatte Blech nr. 19 für schwere Lehmböden montiert. Vogel & Noot arbeitete mit dem besonders breiträumenden WL 430 Blech. Auch die Besonderheit der Abrissschraube statt der Scherschraube bei Kuhn fiel auf.


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

21. Diätlager

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: 2 PS gegen 170 PS

Regent hatte auf seinem Megastar das besonders leichtzügige W 9 Blech aufgebaut. Ein Gustostückerl war der vollelektronisch gesteuerte Pflug von Pöttinger. Sämtliche Einstellungen am Pflug sind hier einfach mit dem Bedienerterminal des Traktors möglich. Ob sinnvoll oder Spielerei der Kunde und die Praxis werden es zeigen. Die beschriebenen Geräte wurden von 40 Traktoren von 13 verschiedenen Herstellern in der Klasse von 47 - 199 KW gezogen. Die Maschinen waren nach dem neuesten Stand ausgerüstet. Neben Bekanntem darf ich einige Neuigkeiten erwähnen. Interessant waren die verschiedenen Vorderachsfederungen von Fendt, John Deere, Same, Deutz (gesamte Vorderachse) oder die luftgefederte Variante von Valtra sowie die Einzelradfederung von Steyr, Case und Renault. Auch die Supersteerachse von New Holland, die durch das Schwenken der Räder und des Vorderachskörpers einen besonders kleinen Wenderadius ermöglicht, war zu sehen. Bei den Getrieben waren neben dem volllastschaltbaren 27/ 27 Getriebe der Baureihe Same Rubin alle auf dem Markt erhältlichen stufenlosen Varianten vertreten. Fendt mit seinen 400, 700 und 900 Vario-Baureihen, Steyr mit 3 cvt Typen, John Deere präsentierte einen 6910 der A - Power Serie und Deutz war mit seinem Agrotron TTV vertreten. Neben der vollgefederten Kabine von Renault und vielen teilgefederten Kabinen zeigte MF die neue 4300 Serie mit Verbesserungen im Bedienkomfort. Eine absolute Novität war der Same Rubin Galileo mit seinem automatischen Kabinenniveauausgleich. Damit werden Hangneigungen bis 25 % automatisch ausgeglichen, wodurch die Kabine z.B. beim Pflügen immer eben ist. Momentan befindet sich dieses System in der Bundesprüfanstalt Wieselburg zur Prüfung. Alles in allem war es ein gelungener Tag für die Firmen,dem Veranstalter und ein Gewinn für die Besucher. Als Organisator mit Team möchte ich im Namen der Landwirt. Fachschule Hatzendorf den Firmen und Besuchern für ihre Disziplin und Aufmerksamkeit danken. Nur so war es möglich, über 60 Einsätze in 4 Stunden unfallfrei durchzuführen. Ing. Johannes Hütter.

Als kleine Belohnung für die Gewichtsabnahme gab es Pokale

60 Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahre, heuer erstmalig aus ganz Österreich, verbrachten im Juli 3 Wochen in der Landwirt. Fachschule, um den überschüssigen Kilos den Kampf anzusagen. Durch das abwechslungsreiche Programm - schwimmen, rad fahren, walken, paddeln auf der Raab, klettern, Ausflüge, Kinderdisco und vieles mehr kam kaum Heimweh auf. Durch die Ernährungsumstellung - fünf Mahlzeiten mit insgesamt 1000 Kalorien - und viel Bewegung verloren die Kinder und Jugendlichen im Durchschnitt 4,5 kg. Der Standort Hatzendorf ist neben Spital/Phyrn der einzige Standort, an dem diese sinnvolle und gesundheitsfördernde Aktion der Sozialversicherungsanstalt der Bauern durchgeführt wird. Durch den großen Erfolg dieser Gesundheitsaktion unter der Leitung von Ing. Rupert Spörk wird bei der Diätferienaktion 2002 die Teilnehmerzahl erhöht.

Termine der LF S LFS 19.11.01: Beginn Facharbeiterkurs Geflügelhaltung (Anmeldungen noch möglich!!) 21.11.01: Jahreshauptversammlung des Absolventenvereines 10.12.01: Kurs: “Kannibalismusvorbeuge- und bekämpfung in alternativen Legehennenhaltungen” 09.01.02: Rinderfachtag 10.01.02: Kurs “Legehennenhaltung im Biolandbau” 14.01.02: Beginn “Grünraumpflegerkurs” 26.01.02: Hausball 07.02.02: Schweinefachtag 26.02.02: Geflügelfachtag 18.03.02: Kurs “Aktuelle Krankheitsprobleme Truthühnerhaltung” 23.06.02: Tag der offenen Tür an der LFS Hatzendorf EDV-Kurse finden wieder wie gewohnt in den Wintermonaten statt. Angeboten werden Einsteigerkurse sowie Kurse für Fortgeschrittene im Schriftverkehr und Tabellenkalkulation! Bitte rufen Sie uns an und teilen Sie ihre Wünsche mit. Wir werden die Kurse n. Bedarf organisieren!! Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer homepage unter http://www.stmk.gv.at/fachschule/hatzendorf oder http://www.netway.at/gbs ■ SEITE 15


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

ISO-Zertifikat für Citroen Schöllauf Sandra Thurner

Der Qualitätssicherung und Kundenzufriedenheit fällt bei Citroen Schöllauf seit jeher große Bedeutung zu. Neben den bisher schon praktizierten Kontrollmechanismen geht das Unternehmen nun noch einen Schritt weiter und peilt ein Gütesiegel, die Zertifizierung nach ISO 9001:2000 (Qualität), ISO 14001:1996 (Umwelt) inkl. Arbeitssicherheit an. Als Verantwortliche für die Einführung des sogenannten “Integrierten Managementsystems” und der damit bevorstehenden Zertifizierung freue ich mich besonders darüber, dass Citroen Schöllauf einer der ersten KfZBetriebe sein wird, der sowohl nach ISO 9001 als auch nach ISO 14001 inkl. Arbeitssicherheit zertifiziert wird.

Was bedeutet ISO 9001, ISO 14001 bzw. Arbeitssicherheit? Die ISO 9001 ist eine internationale Norm, die Standards vorgibt, nach denen Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind, damit sichergestellt ist, dass die Kunden die erwartete Qualität und Zuverlässigkeit der Leistungen und Lieferungen erhalten. Das System ist relativ einfach: Alles, wovon in irgendeiner Weise die Qualität des “Endproduktes” abhängt, unterliegt strengen Kriterien. Dazu gehört z. B. die Auswahl von Lieferanten, optimale Maschinen und Geräte, und natürlich bestgeschulte und verantwortungsbewusste Mitarbeiter. Interne Abläufe werden so definiert, dass ein Qualitätsverlust praktisch ausgeschlossen ist. Jeder Mitarbeiter ist gleichzeitig Lieferant einer nachgelagerten Abteilung und Kunde einer vorgelagerten Abteilung. Jeder Kunde, also Mitarbeiter, erwartet Perfektion und ist sich bewusst, dass diese Perfektion auch von ihm erwartet und gefordert wird. Somit hat jeder Mitarbeiter im Unternehmen direkt Einfluss auf die Qualität des “Endproduktes” und ist daher auch für diese verantwortlich. ISO 14001 bezieht sich auf die Umweltpolitik des Unternehmens. Die Erfüllung sämtlicher Umweltvorschriften und rechtskonformes Agieren ist selbstverständlich. Verursachte Umweltauswirkungen - sind sie auch noch so klein - werden ständig überprüft, beurteilt und weiter minimiert. Sämtliche Mitarbeiter von Citroen Schöllauf sind in Umweltschutzaktivitäten integriert und zum vorsorgenden Umweltschutz aufgefordert und angehalten. Umweltschutz beginnt bereits beim Einkauf, erstreckt sich über Lagerung und Handhabung und betrifft natürlich auch die Entsorgung.

Nach Erstellung eines sogenannten Management-Handbuchs und der dazugehörigen Dokumentation, in der sämtliche betrieblichen Abläufe beschrieben wurden, erfolgte eine umfassende Schulung der Mitarbeiter. Anschließend wurde das System implementiert - die Phase des “Probelaufs” begann. Bei einer internen Überprüfung (Probeaudit durch Citroen Österreich) wurde festgestellt, dass die nun eingeführten Maßnahmen Norm-konform und auch wirksam sind. Die eigentliche Zertifizierung erfolgt durch eine externe Überprüfungsstelle, dem TÜV Österreich. Im ersten Schritt lag das Hauptaugenmerk bei der Dokumentation – es wurde überprüft, ob die beschriebenen Abläufe den Anforderungen der ISO-Normen entsprechen. Da bei dieser Prüfung keinerlei Mängel bzw. Abweichungen festgestellt wurden, folgt nun der zweite Schritt von Seiten des TÜVs: das ZertifizierungsAudit – hier wird direkt im Betrieb mehrere Tage lang geprüft, ob die in der Dokumentation dargestellten Vorgangsweisen im Unternehmen auch tatsächlich so gehandhabt werden, ob auch tatsächlich alle umweltrelevanten Vorschriften eingehalten werden, ob alle Mitarbeiter dementsprechend geschult sind, usw. – kurz gesagt: ob das integrierte Managementsystem auch “gelebt” wird. Welchen Nutzen bringt nun die Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 14001? Einerseits bescheinigt sie den Kunden, dass Citroen Schöllauf nicht nur zuverlässig arbeitet, sondern auch verantwortungsbewusst Maßnahmen setzt, um unseren Lebensraum, die Umwelt, zu schonen. Ein rasches Erkennen und Analysieren von eventuellen Schwachstellen und die darauffolgenden Korrektur- und Verbesserungsmaßnahmen stellen sicher, dass das Unternehmen nicht “stehen bleibt”. Die jährlichen externen Prüfungen durch den TÜV motivieren, den bereits erreichten Standard zu halten bzw. zu verbessern. Die Zertifizierung beschert auch den Mitarbeitern von Citroen Schöllauf entscheidende Vorteile: ständige Aus- und Weiterbildung, definierte Kompetenzen und Verantwortungen, verbesserte interne Abläufe, bestmögliche Arbeitssicherheit. Auch Peter Schöllauf selbst wird von der Zertifizierung profitieren – zufriedene Kunden und motivierte Mitarbeiter! Gibt es einen größeren Wettbewerbsvorteil? Gibt es auch Nachteile?

Arbeitssicherheit bezieht sich auf die Gesundheit aller Mitarbeiter. Schutzbekleidung und regelmäßig überprüfte Werkzeuge und Maschinen waren auch vor Einführung des integrierten Managementsystems vorhanden, wurden aber ebenso wie Notfallsplanung bzw. Schulungen (Erste Hilfe, Brandschutz) verbessert und unterliegen laufenden Kontrollen und Überprüfungen.

Ein Kritiker meinte: “Der betriebliche Ablauf unterliegt durch die Dokumentation einem starren System!” Das kann ich so nicht gelten lassen. Es ist zwar richtig, dass Dokumentation bedeutet: “Mach es so, wie es beschrieben ist!” Doch die Norm fordert auch, “ständig an Verbesserungen zu denken” und gegebenenfalls die Dokumentation dahingehend abzuändern! Starr ist keineswegs das System selbst, starr und unabänderbar ist nur der Wille, das nun eingeführte System zu verwirklichen, ständig zu überprüfen und zu verbessern.

Aufbau des Integrierten Managementsystems:

Als weiteren Nachteil befürchten manche, dass das Gütesiegel automatisch Preiserhöhungen zur Folge hätte. Auch da muss widersprochen werden: Es ist zwar richtig, dass einige Investitionen, vor allem im Umweltbereich, notwendig waren, um zertifiziert zu werden. Doch effizientes Arbeiten bzw. organisierte Strukturen vermindern den Gesamtaufwand enorm. “Leerkilometer” und Nacharbeiten fallen weg, entsprechende Kosten werden minimiert. Diese Einsparungen rechtfertigen einerseits und finanzieren andererseits die getätigten Investitionen.

Nach Festlegung der Unternehmenspolitik erfolgte eine umfangreiche Analyse von bereits bestehenden bzw. noch fehlenden Maßnahmen, die notwendig sind, um Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit zu gewährleisten. So wurden z. B. Umweltauswirkungen und umweltrechtliche Anforderungen erhoben / Lieferanten, die unmittelbaren Einfluss auf die Qualität haben, bewertet und ausgewählt / Gefahren in Bezug auf Arbeitssicherheit definiert. Auf diese umfangreiche Analyse aufbauend wurde ein Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsprogramm erstellt. Danach erfolgte die Planung des Managementsystems. Hier wurden Verantwortungen, Verfahren und Abläufe, sowie Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter bzw. Notfallvorsorge festgelegt. SEITE 16 ■

“Die ISO-Zertifizierung stellt die offizielle Krönung unseres jahrelangen Strebens nach einem noch höheren Qualitätsniveau unserer Leistungen unter Rücksichtnahme auf Umwelt und Gesundheit dar.” (Peter Schöllauf)


HATZENDORFER

AUSGABE OKTOBER 2001

AGRICOLA

Was gibt es Neues im W egebau? Wegebau? Ein Jahr ist bald wieder vorbei ,die Jahreszeit bedingt anfallenden Arbeiten wie Böschungsmähen sind abgeschlossen. Sollten Graben und Durchlaßreinigungen sowie Ästeschneiden noch vor dem Winter notwendig sein ,bitte das gleich im Gemeindeamt melden. Betreffend Verkehrsschilder vor allem ” Vorrang geben”, gab es mit zuständigen Personen der BH Feldbach, eine Befahrung des gesamten Gemeindewegenetzes . Sie werden wahrscheinlich schon bemerkt haben ,dass bei vielen ungeregelten Kreuzungen ” Vorrang geben ” Tafeln verordnet und aufgestellt worden sind, sie sollen zur Verkehrssicherheit beitragen. Die Tiefenbachstraße steht jetzt kurz vor der Fertigstellung. Eine Markierung beim Fahrbahnteiler, und zur Abgrenzung des Gehweges wurde angebracht-.

Der Ödgrabenbach wurde vom Wasserbauamt saniert , die Rohre für Durchlässe und Überfahrten wurden von der Gemeinde finanziert. Ebenso wurde der Hafner-Praschweg im Zuge der Arbeiten von der Gemeinde verbreitert und mit einem Frostkoffer versehen. Der Schießlweg war im ATA-Programm und wurde heuer neu asphaltiert. Sanierungsarbeiten waren an vielen Stellen notwendig; z.B.: - Friesenbergweg - Ausweichstelle und Verbreiterung der Kurven - Lieferanteneinfahrt der Landwirtschaftsschule - Zufahrt Fahrschule - neue Verrohrung mit Schacht - Kircheneggweg - Verbreiterung im Bereich Hochbehälter - usw. An 30%igen Zuschüssen von privaten Hofzufahrten wurden von der Gemeinde heuer über 150 000.-S ausbezahlt. Der Gehsteig zur Volksschule ist bis auf den Handlauf im Stiegenbereich fertig.Eine Bepflanzung soll zum optischen Bild eines gut gelungenen Projektes im Hatzendorfer Ortsbereich beitragen. Vor allem aber die Sicherheit unserer Kinder - weg von der Straße und Verkehr-sollten aber im Vordergrund stehen. Der Friedhofvorplatz ist im Bau, wenn das Wetter mitspielt, wird er heuer noch fertiggestellt werden können. Wichtige Vorhaben für die nächste Zeit gibt es genug. Sollten Anfragen, Anregungen oder Beschwerden von Eurer Seite auftreten, bitte das im Gemeindeamt melden.

Der Hafner-Praschweg wurde verbreitert und mit einem Frostkoffer versehen.

Ich hoffe, dass ich damit einen kleinen Beitrag zur InformaThurner Anton tion und Aufklärung geleistet habe. Wegebauausschußobmann

2.Raiffeisen-Seniorentennisturnier Heuer fand zum 2. Mal das Hatzendorfer Raiffeisen Seniorenturnier statt. Es gab Bewerbe für die Gruppen +35, +45 und Doppel. Unter der Turnierleitung von Krenn Heinz konnte Gumhold Werner (Riegersburg) im Finale des +35 Bewerbes Hartinger Hannes (Brunn) besiegen. Bei den +45jährigen ging der Sieg an Weiß Herbert (Mühldorf) vor Rohrbacher Othmar (Hatzendorf). Die Brunner Paarung Hartinger Hannes und Kölldorfer Reinhard konnten das Doppel erfolgreich für sich entscheiden. Abschließend möchten wir uns noch bei allen Mitwirkenden und Sponsoren, besonders bei der Raiffeisenbank, bedanken.

Gumhold Werner aus Riegersburg siegte im Bewerb +35, Weiß Herbert im Bewerb +45 und die Paarung Hartinger Hannes und Kölldorfer Reinhard entschieden das Doppel für sich. ■ SEITE 17


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Postamt von Schließung bedroht!

Auf der Liste der 131 von der Schließung betroffenen Postämter war unser Postamt nicht enthalten. Seit Mitte Oktober existiert eine neue Liste, nach der in der Steiermark 138 Postämter einschließlich Hatzendorf geschlossen werden sollen. Dies ist umso schwerer zu verstehen, da unser Postamt sich im Eigentum der Post befindet und in den vergangenen Mona-

ten der Schalterraum und der Haupteingang umbzw. neu gebaut wurden. Im Umkreis sind auch die Gemeinden Unterlamm, Lödersdorf, Riegersburg und Söchau betroffen. Es wurden von Seiten der Gemeinde bereits mehrere Gespräche mit den Verantwortlichen geführt und ein schriftliches Angebot an die Post wegen der Erhaltung unseres Postamtes gemacht.

Information

über die Zuwendung zur Unterstützung für Bezieher von Renten aus der Unfallversicherung/Unfallversorgung (Abgeltung der Mehrbelastung gemäßt § 33 des Bundesbehindertengesetztes) Für Personen, denen auf Grund der seit 01. 01. 2001 geltenden Besteuerung ihrer Bezüge aus der gesetzlichen Unfallversicherung/Unfallversorgung eine Mehrbelastung entsteht, ist in folgenden Fällen eine Abgeltung in Form einer Zuwendung vorgesehen: 1. Bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen gemäß § 33 Einkommensteuergesetz bis öS 230.000,- (E 16.714,75) (inklusive Unfallrente) wird die durch die Unfallrentenbesteuerung entstehende Mehrbelastung voll abgegolten (§ 33 Abs. 2 BBG). 2. Übersteigt das zu versteuernde Jahreseinkommen den Betrag von öS 230.000,- (E 16.714, 75), ist eine teilweise Abgeltung der Mehrbelastung dann vorgesehen, wenn die zusätzliche Steuerbelastung höher ist als jener Betrag, um den das Einkommen die Einkommensgrenze von 230.000,S übersteigt (§ 33 Abs. 4 BBG). 3. Darüber hinaus kann in besonders gelagerten Härtefällen unter Berücksichtigung der Begleitumstände (z. B. Gefährdung bestehender Unterhaltspflichten) eine teilweise Abgeltung nach gesonderten Richtlinien erfolgen (§ 33 Abs. 5 BBG).

* Leasingangebot: Vorauszahlung 69.900,-- Restwert 135.400,-- Laufzeit 36 Monate

SEITE 18 ■

Diese Bestimmungen gelten für Personen, die einen Rentenanspruch aus der gesetzlichen Unfallversicherung/ Unfallversorgung aus einem spätestens am 30. Juni 2001 eingetretenen Versicherungsfall haben. Ansuchen auf Gewährung einer Zuwendung können innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Jahres, für das die Abgeltung begehrt wird, eingebracht werden. Die Voraussetzungen sind durch Vorlage entsprechender Unterlagen nachzuweisen. Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt grundsätzlich einmal pro Kalenderjahr im Nachhinein. In bestimmten begründeten Fällen kann ein Vorschuss auf die Zuwendung gewährt werden. Weitere Anfragen richten sie bitte an das Gemeindeamt Hatzendorf, dort liegen auch die Antragsformulare auf.

Auskünfte erhalten sie auch beim zuständigen Bundessozialamt: Bundessozialamt Steiermark Babenbergerstraße 35 8021 Graz Tel. Nr. 0316/7090-0


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

30 Jahre SV RB Hatzendorf Anläßlich des 30 jährigen Bestehens des Sportvereines Hatzendorf fanden am 3. und 4. August am Sportgelände Sportfesttage statt. Nachdem Vereinsfußballturnier, das der Musikverein souverän gewann, spielte die Gruppe “Country Attack” auf. Am Samstag fand als lustiger Höhepunkt nach den Spielen der Nachwuchsfußballer das Spiel “Hatzendorfer Damen gegen Gemeinderäte” statt. Nach einem Unentschieden gab es erst die beim anschließenden Elfmeterschießen die Ent-

scheidung zugunsten der Gemeinderäte. Vor dem Meisterschaftsspiel gegen St. Peter a. Ottersbach zeigten noch die Fußballer der Meistermannschaft 1982 und 1985 ihr Können gegen die Fehringer Altherrn. Bei der anschließenden Feier im Festzelt gab der langjährige Obmann des SV RB Hatzendorf, OStR. Ing. Fred Petautschnig einen geschichtlichen Rückblick. Nach den Grußworten vom Bürgermeister Rupert Spörk bat der Obmann, Alois Hopfer, zum Tanz mit den “Feldbachern”.

Ortsverband Hatzendorf mit Weinberg und Johnsdorf Brunn

ÖKB - 2. Bezirkstreffen in Hatzendorf Am 26. August wurde in Hatzendorf das 2. Bezirkstreffen des Österreichischen Kameradschaftsbundes abgeführt. Unser Ortsverein konnte 34 Abordnungen, davon einige aus dem benachbarten Burgenland, mit ihren Fahnen und über 700 Kameraden begrüßen.. Die Defilierung, ein Beim 2. Bezirkstreffen in Hatzendorf konnten traditioneller Akt 700 Kameraden begrüßt werden! bei solchen Veranstaltungen, zeigte die Stärke unseres Bezirksverbandes. Beim anschließenden Festakt im Großzelt konnte unser Obmann Leopold Lehner Ehrengäste aus Politik, vom Bundesheer, der Gendarmerie, der Ämter, die Kameraden und Ehrenmitglieder sowie die zahlreich erschienenen Besucher begrüßen. Bürgermeister Rupert Spörk überbrachte die Grußbotschaft der Gemeinde Hatzendorf. Es folgten Ansprachen verschiedenster Persönlichkeiten, welche die ganze Aufmerksamkeit der Kameraden und Gäste beanspruchten. Mit dem gemeinsamen Gesang des “Gebet des Herrn” und

dem anschließenden Abspielen der Landeshymne endete der offizielle Teil des Bezirkstreffens. P.S.: Unser Bezirksobmann, Hr. Komm.Rat Alois Harmtodt teilte unserem Obmann Leopold Lehner mit, dass er mit der Organisation und dem Ablauf dieses 2. Bezirkstreffens in Hatzendorf sehr zufrieden war. Dieser Dank gilt auch allen Kameraden, die je nach ihren Möglichkeiten mitgeholfen haben, diese Großveranstaltung erfolgreich abzuführen. Siegfried Wachmann, Schriftführer

Hin’gschaut

Riesenkürbis bei der Familie Eibl in Tiefenbach! ■ SEITE 19


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Senioren aktiv - Seniorenbund Hatzendorf ein paar Stunden mit Liedern und Gedichten. Diese Darbietung wurde mit großer Begeisterung aufgenommen. Die runden Geburtstage einiger Mitglieder des Seniorenbundes wurden auch gefeiert. Karl Rosenberger Theresia Ederer Franz Hartinger Theresia Troißinger Johann Gartner Theresia Moik Leopoldine Amtmann Johann Fritz Maria Kügerl Josef Maitz Am 12. Juli wurde der Styrassic Park in Bad Gleichenberg besucht!

Unsere aktiven Senioren haben immer etwas zu tun. Unser erster Halbtagsausflug führte uns am 12. Juli in den Styrassic Park nach Bad Gleichenberg. Es war sehr interessant, die verschiedenen Dinosaurierarten zu sehen; der Park ist sehr gemütlich zu durchwandern. Der Abschluss war bei einem Buschenschank am Klöchberg. Am 9. August war ein Tagesausflug auf den Dobratsch Minimundus; weiters besuchten wir den Villacher Alpengarten. Wir überraschten auch die inzwischen leider verstorbene Frau Johanna König zu Hause mit einem Ständchen für Sie und ihren Gatten. Auf Einladung von Mag. Krugfahrt vom Seniorenheim Sonnenhof in Fehring gestalteten wir für die Heimbewohner

85. Geburtstag 85. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 75. Geburtstag 75. Geburtstag 75. Geburtstag 70. Geburtstag 70. Geburtstag 70. Geburtstag

Am 5. und 6. Sept. war ein Zweitagesausflug mit vielen Sehenswürdigkeiten. Zuerst besichtigten wir das Nagelschmiedhaus in Rattenberg mit Gratis-Likörverkostung . Anschließend fuhren wir weiter nach Wattens zur Kristallwelt Swarovski. Im Inneren befinden sich der kleinste und der größte Kristall der Welt und eine Wand aus 12 Tonnen Kristallsteinen sowie Räume, die durch Licht, Duft und Klang verzaubern. Am nächsten Tag hatten wir eine Stadtrundfahrt mit Stadtführung in Innsbruck, bei der wir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie das Goldene Dachl, die Bergiselschanze und das Olympische Dorf besichtigten.

“Jeder Tag in Deinem Leben wird nur einmal Dir gegeben, drum nutze diese Kostbarkeit als Deine allerschönste Teit” Johanna Koller

Schlecker -Markt in Hatzendorf Schlecker-Markt Die Fa. Kogelbauer, die für die Firma Schlecker die Gebäude errichtet, sucht für den Markt, den sie in Hatzendorf baut, Mieter, die das Dachgeschoß als Büroräume oder Wohnung nutzen möchten. Anfragen dazu bitte an das Gemeindeamt richten.

Wir sind am Allerheiligentag dem ovember von 8-12 Uhr für Sie da. 1.. N November Vorankündigung: 23. und 24. November Adventausstellung

Gärtnerei

Kickenweiz

8333 Riegersburg SEITE 20 ■


HATZENDORFER

AGRICOLA

AUSGABE OKTOBER 2001

Danke, dass wir hier leben dürfen! ein Bericht von Nationalsratsabgeordneten Ernst Fink Der Herbst zieht langsam aber sicher ins Land. Unsere Bauern tun das, was sie um diese Jahreszeit immer tun, die Ernte wird eingebracht. Wenngleich heuer die Trockenheit den Bauern einige Probleme bereitet. Der Arbeitsmarkt beschäftigt so viele Menschen wie nie zuvor. Trotzdem gibt es auch hier Problemzonen. Die Bauwirtschaft hat ihre Sorgen, weil weniger öffentliche Bauaufträge da sind. Die Tourismusbilanzen sind erfolgreicher denn je, das Thermenland ist die Erfolgsregion Europas. Dennoch ist der Ausbau von Bad Gleichenberg derzeit noch unerledigtes Bezirksanliegen ersten Ranges. Eine familien- und kinderfreundlichere Politik wird in Österreich eingeschlagen. Das Kindergeld wurde beschlossen. Manche stört es. Ärgerliches Thema sind die Donnerstags-Demonstrationen in Wien. Ja, es gibt sie noch. Laut jüngster Volkszählung hat die Steiermark viel weniger an Bevölkerung zugelegt, als alle anderen Bundesländer. Das kostet viele Bundesertragsanteile. Probleme aus der Nahsicht.

Richten wir den Blick in die Ferne. In die USA. Manhattan, 412 Meter. Oder in den Nahen Osten. Nach Palästina. Nach Tschetschenien. Nach Ruanda. Nach Mazedonien. Kriege zerfetzen Menschen, Anschläge versetzen zivilisierte Staaten in Angst und Schrecken, Bombensplitter greifen nach Unschuldigen, Kinder verhungern und verdursten, Ernten verdörren oder werden hinweggespült, Hurrikans bedrohen ganze Städte, Terror wird an Schulen gelehrt, Krankheiten und Seuchen raffen armselige Menschlein hinweg . . . Ich glaube es war dieser Tage einmal, irgendwann nach diesem schrecklichen Tag, an dem die Weltmacht USA wankte: Ich habe Gott gedankt dass ich hier geboren wurde und hier leben darf: in Österreich, hier bei uns in Feldbach. In diesem schönen, fruchtbaren, friedlichen und sicheren Land.

Fotowettbewerb Sie haben noch die Möglichkeit, Fotos oder Dias zum Thema ”Hatzendorf im Wandel der Zeit - Land und Leute” im Gemeindeamt bis Mitte November abzugeben. Es warten schöne Preise auf die Gewinner.

Herzliche Gratulation Niss Thomas zu seinem Magister im Studium der Rechtswissenschaften! Große Auszeichnung für Alois Gölles! Landtagsabgeordneter Josef Ober würdigte Alois Gölles für seine großartigen Initiativen mit der Auszeichnung „Botschafter der Region“. Danke Luis für dein Engagement und deinen großartigen Einsatz!

Herbst von Franz Wilding

Dunklgrean san die Föhrn und Feichtn die Eschn guldgelb oberleichtn wann die letztn Sunnenstrohln durch die Äst soa einafolln. Olles is so schean und bunt dass koan Moler besser moln kunnt. Die Blattln winkn leis ade und fürchtn sih vorm erschtn Schnee. De schean Foarbm man kann nit gnua schaun Buacheb, Oachen, Linden, dunklbraun Brombeerblattln, Himbeerblattln purpurrot leuchtn schen her, es is do schod dass die Zeit so schnell vergeht

und der Winter vor der Tür schoan steht. Nur kurz zoag die Sunn mehr ihr Kroft wal sies oanfoch niamer schoft. Kästnhebbln siachst auf die Bam wie die Stern und interscht kaunnst a Gschroa oft hörn. Kinder schrein wal Kästn liegn und oans is auf an Hebbl gstiegn. A Oachkatzl hot a oane gfundn und is damit über die Bam verschwundn. Die Natur zoag noh ihr scheanste Procht bevor der Winter mit olln goaraus mocht. Dos zum erlebn is wuhl a Freid oba schean is a jede Joahreszeit. ■ SEITE 21


Veranstaltungskalender Termin

Veranstalter

Veranstaltung

Ort d. Veranst.

10. November

ESV Hatzendorf

Bockbieranstich

GH Kraxner

17. November

Sparverein Hatzendorf

Auszahlung

GH Kraxner

19. November

Pfarre Hatzendorf

Elisabethfeier

Pfarrkirche

23.12. bis 02.12.

Theater in Hatzendorf

Theateraufführungen

GH Kraxner

01.12. od. 02.12.

SV RB Hatzendorf

Nikolomarkt

Dorfplatz

08. Dezember

Seniorenbund Hatzendorf

Weihnachtsfeier

GH Kraxner

09. Dezember

Musikverein Hatzendorf

Advendkonzert

Pfarrkirche

23. Dezember

Theater in Hatzendorf

Hatzendorfer Advent

Pfarrkirche

29. Dezember

ÖVP

2. Steirerball

GH Kraxner

In eigener Sache! Für den nächsten HATZENDORFER AGRICOLA (WEIHNACHTSAUSGABE) (WEIHNACHTSAUSGABE), der im Dezember erscheinen wird, können Sie bis Anfang Dezember 2001 Termine für Veranstaltungen, Gratulationen, Ehrungen und Beiträge im Gemeindeamt oder bei den Mitarbeitern des Agricola abgeben!

Ehrungen

Frau Theresia Ederer, Hatzendorf, feierte die Vollendung ihres 85. Lebensjahres

Herr Anton Kügerl, Habegg, feierte bereits im März dieses Jahres seinen 80. Geburtstag

Herr Karl Rosenberger, Hatzendorf, feierte die Vollendung seines 85. Lebensjahres

Herr Anton Waßhuber, Habegg, feierte die Vollendung seines 80. Lebensjahres.

Frau Waßhuber Magdalena, Habegg, feierte die Vollendung ihres 90. Lebensjahres.

Frau Maria Freißmuth, Stang, feierte die Vollendung ihres 90. Lebensjahres


Agricola 21