Page 1

337379G96U P.b.b

Verlagspostamt Hatzendorf

An einen Haushalt

Hatzendorfer

aGrICoLa Ein Informationsblatt

der Ă–VP Hatzendorf November 1999, Vierter Jahrgang, Nummer 13

Ihre Meinung ist uns wichtig!


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

“Beerenhöfe” am Schießl kogel Auf dem Schießlkogel, dem historischen Versammlungsort der Hexen und Zauberer, präsentierten am 25. Okt. im Rahmen der Riegersburger Hexentage fünf Landwirte aus Hatzendorf ihre Produkte. Im Rahmen der ILE (integrierte ländliche Entwicklung) bekamen die fünf Landwirte für die Neugestaltung des historischen Schießlkogels Förderungsgeld von der EU. Nach einer kurzen historischen Einführung über die Zeit der Hexen und Zauberer am Schießlkogel durch den Autor des Hatzendorfer Heimatbuches, Gemeindesekretät Thomas Szalay, konnten die Produkte der folgenden Landwirte verköstigt werden:

Fam. Eibel (Weine), Fam. Strasser (Spezialitäten um die Milch), Fam. Pscheidl (Himbeeren), Fa. Hirschmugl (Johannisbeernektar - Biobetrieb), Fam. Wilfling (Honig, Schnaps)

Aus der Landwir tschaftlichen Fachschule Landwirtschaftlichen Auch heuer wieder bietet die LFS Hatzendorf eine umfangreiche Kurstätigkeit für die interessierte bäuerliche Bevölkerung an.

1. EDV - Kurse, sowohl der 16 Stunden Grundkurs, als auch der 80 Stunden Kurs mit Zertifikat, finden im Winter statt. Sie können sich bereits jetzt anmelden unter 03155/2252. 2. Fleischverarbeitungskurse: Ein Zerlegekurs für Schweine findet am 3.1.2000 mit Beginn um 09.00 Uhr statt. Ein Aufbereitungskurs von Fleisch und Wurst findet in der zweiten Februarwoche statt. Der Lehrgang “Grünraumpfleger und kommunaler Dienstleister”, besonders für Maschinenringmitglieder, mit der Dauer von 12 Tagen zu je 8 Stunden ist ebenfalls für den Winter bis ins Frühjahr vorgesehen. Weitere Termine und Veranstaltungen : 12. 1. 2000 Rinderfachtag 14. 1. 2000 Blutspenden 29. 1. 2000 Hausball Seite 2

08. 2. 2000 Zeckenschutzimpfung 09. 2. 2000 Schweinefachtag

Vorankündigung: Am 25. November 1999 wird in Anschluss an die Generalversammlung des Absolventenvereines JOSEF KIRSCHNER, Buchautor, bekannt aus Rundfunk und Fernsehen, zum Thema: “Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner” referieren. Beginn ist um ca. 19.00 Uhr im Mehrzwecksaal.

Sapper, das beste Typtier beim Fleckvieh präsentieren. Bei der anschließenden Eliteauktion konnte dieses 11 Monate alte Kalb zu einem sehr guten Preis verkauft werden. Innerhalb der Fleckviehgruppe konnte die LFS Hatzendorf mit den Kühen “Biggie” und “Silke” in der Gruppe herausragender

Auszeichnung bei Rinderschau! Beim Jungzüchter - Championat in Leoben konnte die Landwirt. Fachschule Hatzendorf mit der Kalbin “Gala”, vorgeführt von Thomas

Kühe glänzen. Ein ausländischer fachkundiger Besucher sprach von einer der besten Fleckviehgruppen, die er in Österreich bisher gesehen hatte.

Hallenbad Die Benützung des Hallenbades ist gegen telefonische Voranmeldung unter der Woche vormittags möglich: Eintritt: ö.S. 20,—


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

18. Hat zendor fer Maistag Hatzendor zendorfer

Ungefähr 3000 Bäuerinnen und Bauern waren wiederum dabei, als der diesjährige Maistag der land- und forstwirtschaftlichen Fachschule Hatzendorf über die Bühne – oder besser gesagt über die Maisäcker – ging. Viele Landmaschinenfirmen der näheren Umgebung nahmen diese Gelegenheit war, ihre Produkte im direkten Vergleich mit der Konkurrenz zu vertreten. Nach der Begrüßung durch Direktor DI. Dr. Oberecker Herbert und der Eröffnung durch Landesrat Erich Pöltl waren die Maschinen und Geräte und deren Fahrer im Dauereinsatz. Grubber und Tiefenlockerer zeigten, wie die schwierig zu bearbeitenden Böden der Oststeiermark gelockert werden können. Damit das Maisstroh möglichst gut zerkleinert wird damit es rasch verrottet, war eine Reihe von Schlegelhäckslern im Einsatz, bei denen schon unterschiedliche Arbeitsqualitäten zu sehen waren.

Kombinationsgeräte kann. Das bedeutet für den Bauern wezur Direktsaat bieten niger Nährstoffverluste und bessere die Möglichkeit bei Ausnützung und für die Bevölkerung der Arbeitszeit zu weniger Geruchsbelästigung. Außerdem sparen und den Ak- ist diese Form der Gülleausbringung umkerboden nicht so weltschonender. Präsendiert und komhäufig befahren zu mentiert wurden diese Maschinenvormüssen. Leider gibt führungen in bewährter Weise von Landes auch hier Nach- techniklehrer der LFS Hatzendorf, Ing. teile, denn jeder Bo- Hannes Hütter den ist nicht dafür In den Zelten konnten sich interessierte geeignet und die not- Bauern über die neuesten Trends der wendigen Maschi- Düngungs- und Saatgutindustrie infornen sind schwer und teuer. mieren und über die Eigenschaften von Die Königsdisziplin war sicher das Pflü- mehr als 30 verschiedenen Maissorten gen: Eine gerade und saubere Furche war gab eine Sortenschau Auskunft. gefragt ohne dass der Acker zu sehr un- Für das richtige Maß zwischen Informater der Last der immer größeren Maschi- tion und Erholung sorgte die Hatzendorfer nen leiden muß und es drängt sich schon Gastwirtschaft in einen eigenen Zelt so oft die Frage auf, wieviel Technik unser daß der diesjährige Maistag wiederum zu Boden noch ertragen kann. einem vollen Erfolg für alle Beteiligten Eine Neuigkeit in der oststeirischen Land- wurde. wirtschaft ist die überbetriebliche Gülleau-sbringung. Der Maschinenring Feldbach hat ein selbstfahrendes Güllefaß angekauft, mit dem der Flüssigmist auch im wachsenden Mais ausgebracht und gleich auch in den Boden eingearWelch ein Kontrast: 2 PS gegen 150 PS beitet werden

3. BEZIRKSKINDERFEST

Viel Spaß und noch mehr Spiele, und das allem bei freiem Eintritt, gab es am 2. Okt. beim bereits 3. Bezirkskinderfest des Vereines WIKI am Feldbacher Freizeitgelände. Eine Riesenrutsche, tolle Hupf- und

Kletterwelten, Kinderschminken, ein Verkehrstraining mit echten Mini-Autos sowie ein großer Glückshafen für unsere Kleinen waren die Höhepunkte dieses Kindernachmittages. Die 20 Kinder aus Hatzendorf wurden von der ÖVP Hatzendorf auf ein Würstl und Getränk eingeladen und bekamen zusätzlich noch Lose für den Glückshafen. Einen zusätzlichen Höhepunkt dieser Veranstaltung stellte sicherlich auch der Besuch unserer Frau LH Waltraud Klasnic dar. Seite 3


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789 1234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789

Liebe Hatzendorferinnen! Liebe Hatzendorfer!

Wir haben Ende September eine Umfrage ausgeschickt, in der wir alle Ha-tzendorfer über 15 Jahre um ihre Meinung zu aktuellen Fragen und Themen gebeten haben. Von den 1531 ausgeschickten Fragebögen wurden 673 ausgefüllt, von uns eingesammelt bzw. in die Urne in der Raiba Hatzendorf gegeben und

ausgewertet. Sie finden anschließend das Ergebnis dieser Umfrage. Wir haben weiters versucht, Punkte zu den einzelnen Ergebnissen, die uns aufgefallen sind, zu dokumentieren. Da 44 % der ausgeschickten Fragebögen ausgewertet werden konnten, ist dieses Ergebnis sicherlich repräsentativ und ernst zu nehmen, obwohl sich für jenen Einzelnen persönliche Probleme oft ganz anders darstellen, als es dieses Gesamtergebnis zeigt. Die Ergebnisse zu den einzelnen Fragen

1. Wie sehr treffen folgende Aussagen auf Sie zu?

Ich fühle mich in meiner Gemeinde wohl und wohne gerne hier. Ich verfolge das Geschehen in unserer Gemeinde mit Interesse.

richtig

eher ja

eher nein

347

167

27

203

235

99

Es zeigt sich, dass sich der Großteil der Hatzendorf in der Gemeinde wohlfühlt und am Gemeindeleben interessiert ist. 2. Für unsere Gemeinde gibt es verschiedene Herausforderungen. Nachfolgend sind einige dieser Themenbereiche angeführt. Sagen Sie uns bitte von jedem dieser Bereiche, ob Sie ihn für sehr wichtig, wichtig oder unwichtig halten. sehr wichtig

unwichtig

weiß nicht

wichtig

Mitsprache in der Gemeindepolitik

224

268

42

70

Wege- und Straßenbau

301

296

23

29

Winterdienst

463

151

4

16

Trinkwasserversorgung

464

147

9

11

Seite 4

können durchaus als “Auftrag” für die Funktionsperiode des nächsten Gemeinderates angesehen werden, die Resultate zu berücksichtigen und umzusetzen. Wir von der ÖVP Hatzendorf danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Mitarbeit und Mühe beim Ausfüllen der Meinungsumfrage.

(Rupert Spörk)

Abwasserversorgung

311

226

44

32

Müllentsorgung

376

227

4

13

Landschaftspflege

388

211

8

20

Fremdenverkehr/Tourismus

221

277

43

75

Kulturangebot

92

257

66

145

Ausbau des Freizeitangebotes

132

249

72

102

Ortsbild

284

265

17

42

Fördermaßnahmen für die Landwirtschaft

303

150

32

90

Ansiedlung von Betrieben

344

194

29

49

Schaffung von Arbeitsplätzen

468

127

8

16

Bauland und Wohnbau

269

262

16

62

Gesundheit (ärztl. Versorgung)

334

141

9

15

Nahversorgung mit lebenswichtigen Gütern

347

233

9

38

Kleinkinderbetreuung

239

238

34

73

Mitsprache der Jugend in der Gemeinde

228

269

33

84

Altenbetreuung

338

253

8

26


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Die Ansiedlung von Betrieben und damit auch die Schaffung von Arbeitsplätzen halten die meisten Gemeindebewohner für sehr wichtig. Die Gemeinde kann in diesem Bereich Rahmenbedingungen schaffen. Die Jugend- und Altenbetreuung werden starke Themen für die Zukunft sein. Für sehr wichtig wird auch die Nahversorgung gehalten - es besteht aber eine Kluft zwischen dem Wunsch und dem tatsächlichen Einkaufsgewohnheiten!

Altenbetreuung

81

156

103

229

In den Bereichen Wegebau, Winterdienst, Trinkwasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorung sowie Wohnbau honoriert die Bevölkerung die Leistungen der Gemeinde. Dagegen werden die Bereiche Ansiedlung von Betrieben, Schaffung von Arbeitsplätzen, Mitsprache mit der Gemeindepolitik, Sicherheit und Ausbau des Freizeitangebotes von vielen als vernachlässigt bezeichnet. Dies wird wohl f 3. Schauen Sie sich die Themenbereiche noch ein- ür den kommenden Gemeinderat als Auftrag zu mal an. In welchem der Bereiche ist in den letzten sehen sein, sich verstärkt mit diesen Bereichen zu beJahren sehr viel oder viel geleistet worden und schäftigen. welche der Bereiche sind vernachlässigt worden? Mehrfach wurde angeregt, mehr Fußgängerübergänge/ Zebrastreifen zu schaffen, um die Sicherheit, besonders der Schulkinder, zu erhöhen. sehr vernach-- weiß wichtig Sehr lobend wurde die Arbeit der Theatergruppe wichtig lässigt nicht unter Felix Neuherz für die Kulturarbeit in Mitsprache in der 40 69 215 226 Hatzendorf erwähnt. Gemeindepolitik Wege- und Straßenbau

175

245

56

57

Winterdienst

147

262

131

49

Trinkwasserversorgung

150

240

29

136

Abwasserentsorgung

256

230

21

137

Müllentsorgung

168

278

15

75

Landschaftspflege

87

197

160

149

4. Kinder und Jugendliche symbolisieren die Zukunft einer Gemeinde. Sagen Sie uns bitte von jeder der angeführten Maßnahmen, ob Sie diese für sehr wichtig, wichtig oder unwichtig halten. sehr wichtig

wichtig

unwichtig

weiß nicht

182

285

133

112

Gesicherter Kinderspielplatz

366

174

24

35

107

Ganzjahreskindergarten

186

170

104

138

201

192

92

142

255

mehr Sportmöglichkeiten: z.B. Volleyball, Skating, Badminton...

158

183

147

118

46

333

151

Schaffung von Jugendtreffpunkten

239

257

41

65

Informationsabende für Jugendliche und Eltern

195

256

33

108

Fremdenverkehr/Tourismus

38

108

149

243

Kulturangebot

41

112

103

272

Ausbau des Freizeitangebotes

34

128

186

206

Ortsbild

100

223

143

Sicherheit

48

87

Fördermaßnahmen für die Landwirtschaft

62

Ansiedlung von Betrieben

41

Schaffung von Arbeitsplätzen

42

Wohnbau

129

300

40

80

Gesundheit (ärztl. Versorgung)

88

220

83

164

Nahversorgung mit lebenswichtigen Gütern

89

216

53

193

Kleinkinderbetreuung

73

188

87

214

Mitsprache der Jugend in der Gemeinde

34

60

194

257

Ganztagskindergarten

56

312

137

Alle der angeführten Punkte erschienen dem Großteil als wichtig. Bei den jüngeren Menschen war verstärkt der Wunsch nach Ganztagskindergärten sowie nach mehr Sportmöglichkeiten und einen gesicherten Kinderspielplatz.

Seite 5


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

5. Die Qualität der Gemeindepolitik mißt sich auch an dem, was für die Senioren getan wird. Welche der folgenden Maßnahmen halten Sie in der Gemeinde für sehr wichtig, wichtig und unwichtig? sehr wichtig

wichtig

unwichtig

weiß nicht

Essen auf Rädern

298

201

45

76

Vorträge und Informationsabende

115

342

33

112

Gewerbepark Hatzendorf

274

252

79

Beteiligung an der Grünen Lagune

116

224

244

Nutzung der Erdpressquelle für Ortswasser

253

242

92

Hausapotheke

367

198

92

Ansieldung eines Zahnarztes

246

202

190

kulturelle Veranstaltungen

100

320

65

116

Seniorentreffpunkte

162

317

29

87

Zentrale Hackschnitzelheizung

154

211

234

Treffen von Jung und Alt

181

284

33

80

Ferngas

77

169

286

Schaffung von Altenwohnungen im Ort

258

99

Schaffung eines Dorfplatzes im Zentrum

200

274

144

Abhaltung von Bürgerversammlungen

193

314

114

220

38

Sowohl von jungen, als auch von den älteren Menschen werden die angegebenen Punkte für wichtig gehalten. 6. Freizeit, Sport und kulturelle Angebote werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Was fehlt Ihrer Meinung nach in unserer Gemeinde? Sehr häufig werden genannt und gewünscht: · Errichtung einer Veranstaltungshalle · Besseres Angebot im Freizeit- und Sportbereich. Häufig war der Wunsch nach: · Badeteich/-see · Jugendtreffs · Vorträgen, Lesungen, Konzerten und · besser gekennzeichneten Radwegen. 7. Folgende Themen werden in Hatzendorf oft diskutiert. Für wie wichtig halten sie die einzelnen Bereiche: sehr wichtig

wichtig

unwichtig

Sonnige Bauplätze

256

242

72

gesicherter Kinderspielplatz

421

157

46

Erweiterung Fußballanlage

97

Veranstaltungshalle

251

203

171

Trendsportarten: wie Skating, Volleyball

133

217

260

Seite 6

152

Für sehr wichtig halten viele: · einen gesicherten Kinderspielplatz am Sportgelände · einen Gewerbepark Hatzendorf · die Abhaltung von Bürgerversammlungen und · die Errichtung einer Veranstaltungshalle Von besonderer Bedeutung ist für viele: · eine Hausapotheke - unser Gemeindearzt hätte die Zustimmung vieler Hatzendorfer, wenn er dies verwirklichen könnte Für wenig wichtig wird: · die Erweiterung der bestehenden Fußballanlage sowie der Ausbau des Ferngasnetzes gehalten. Im Berich Stang kam vielfach der Wunsch nach einer Beleuchtung und einem Gehsteig. Im Gebiet Wiesenberg wurde mehrfach der Ausbau des Kanalnetzes gefordert. Weiters kam mehrfach der Wunsch nach einem Weiterausbau des Gehsteiges auf den Stellberg. 8. Nun zu einem anderen Thema. Wie zufrieden sind Sie mit folgenden Personen und Einrichtungen in der Gemeinde Hatzendorf? Die Antworten reichen von ganz zufrieden, zufrieden bis nicht zufrieden.

355

Bürgermeister

ganz zufrieden

zufrieden

nicht zufrieden

235

225

172


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Vizebgm., Kassier Gemeinderäte Gemeindekanzlei Gemeindearbeiter

176

328

102

147

311

149

378

215

22

270

290

55

Sehr zufrieden sind die Hatzendorfer mit den Angestellten in der Gemeindekanzlei un den Gemeindearbeitern. 9. In welche Personen, die in der Politik in unserer Gemeinde tätig sind, setzen Sie für die Zukunft besondere Erwartungen. (Bitte den Namen in Ihrem Gebiet und im gesamten Gemeindegebiet angeben) In der KG Hatzendorf wurde sehr häufig genannt: · Rupert Spörk häufig wurden genannt: mehrmals wurden genannt: · Peter Sonnbichler und · Walter Wiesler · Alois Bauer · Dr. Al Bayyati Im Gebiet Stang-Tiefenbach wurden öftesten genannt: · Josef Niss · Anton Thurner · Karl Fuchs · Josef Friedl · Alois Wippel

am

Im Gebiet Ödgraben-Habegg wurden am öftesten genannt: · Franz Neubauer · Alois Krenn · Ing. Johann Kaufmann · Gerhard Thier

11. Es ist uns ein Anliegen, dass in Zukunft auch Frauen und junge Menschen in Hatzendorf stärker das Gemeindegeschehen mittragen. Wen können Sie sich vorstellen? Haufig genannt wurden für: Jugendvertreter · Niederl Alexander · Robert Friedl · Martin Hartinger · Niederl Reinhard · Josef Bauer jun. Frauenvertreterin · Sandra Thurner · Ida Neuherz · Maria Lang

12. Stellen Sie sich vor, Sie wären Bürgermeister in unserer Gemeinde. Welches wäre die erste Tat, die Sie setzen würden? Häufig genannte Taten wären die Ansiedlung von Betrieben und die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Errichtung einer Veranstaltungshalle. Im Gebiet von Hatzendorf wäre für einige die Verhinderung des Schweinestallzubaues in der Fachschule die erste Tat. Häufig kam der Wunsch nach einer besseren und kollegialeren Zusammenarbeit sowie eines besseren Arbeitsklimas innerhalb des Gemeinderates. Deutlich und oft genannt ist der Wunsch nach Frieden, weniger Hick-Hack und Neidertum unter der Gemeindebevölkerung.

13. Was ich sonst noch sagen möchte!

10. Welche Personen, die noch nicht in der Politik tätig sind, sollten in unserer Gemeinde in Zukunft eine Rolle spielen?

Die Arbeit des Bürgermeisters und der Gemeinderäte in der Vergangenheit wird geschätzt, aber das starke Verlangen nach einer Verjüngerung der politisch Verantwortlichen kam sehr deutlich.

In diesem Punkt wurden großteils engagierte Personen in den einzelnen Gebieten genannt: · Alois Krenn · Dr. Gombotz · Rupert Spörk · Maria Lang · Johann Kaufmann · Felix Neuherz · Walter Wiesler · Peter Troissinger · Franz Hölbling · Josef Niss · Karl Fuchs · Franz Neubauer · Josef Hafner (Ödgraben) · Fredi Geiger · Gerhard Thier

12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123 12345678901234567890123456789012123456789012345678901234567890121234567890123

Herzlichen Dank Mitarbeiter der ÖVP fürs Einsammeln und für die Auswertungen in vielen nächtlichen Sitzungen !!!

an

alle

Seite 7


Hatzendorfer

aGrICoLa

Der

Ausgabe November 1999

€uro - unsere neue Währung EURO – Zeitplan

Mit 01.Jänner 1999 wurde der EURO in Österreich (und in 10 anderen EULändern) eingeführt. Allerdings wird der EURO bis 31.Dezember 2001 ausschließlich im bargeldlosen Verkehr eingesetzt, d.h. Sie können Überweisungen in EURO vornehmen, Ihr Spar-

buch in EURO führen lassen, Verrechnungsschecks in EURO ausstellen. Diese bargeldlose Variante wird als Buchgeld bezeichnet. Nach der Buchgeldphase wird am 01.Jänner 2002 die Ausgabe von EURO-Banknoten und –Münzen

beginnen. Spätestens bis 01.Juli 2002 wird der Schilling aus unseren Geldbörsen verschwunden sein. Bargeld ( bis ca. 50.000,00) können Sie bis voraussichtlich 30.06.2002 auf der Bank kostenlos in EURO umwechseln.

EURO – Geld Folgende EURO-Banknoten und –Münzen werden Sie ab 01.01.2002 in Ihren Händen halten:

1 Cent 5 Euro 2 Cent

100 Euro

5 Cent 10 Cent

10 Euro 200 Euro

20 Cent 50 Cent

20 Euro

1 Euro

500 Euro 50 Euro

2 Euro

EURO – Umrechnungskurs 1 EURO sind genau 13,7603 Schilling. Die Rundung hat auf 2 Dezimalstellen zu erfolgen ( Aufrundung ab 5, Abrundung bis 4). Sie müssen mit allen sechs Stellen umrechnen und dürfen erst den Endbetrag auf- oder abrunden. 19,90 Schilling : 13,7603 = 1,44618 Euro, gerundet 1,45 299,90 Schilling : 13.7603 = 21,79458 Euro, gerundet 21,79 Seite 8

1,19 Euro x 13,7603 = 16,3747Schilling , gerundet 16,37 19,9 Euro x 13,7603 = 273,829 Schilling, gerundet 273, 83

Kurs umgerechnet. Strikte Bestimmungen für die Umrechnung und Rundung stellen sicher, daß sich niemand ein Körberlgeld erwirtschaften kann.

Wenn mit 01.Jänner 2002 der EURO als Bargeld eingeführt wird, erfolgt der Rücktausch von Schilling-Banknoten und –Münzen genau in diesem Verhältnis. Sowohl Forderungen als auch Schulden werden zu diesem

Übrigens: Wenn jemand die Möglichkeit hat im Internet zu surfen hier einige interessante Homepages zum Thema EURO. http://www.euro.at http://www.oenb.co.at


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Freiwillige Feuerwehr Hatzendorf Der Wandertag der FF Hatzendorf führte im heurigen Jahr in Richtung Gesselberg. Mehr als 160 Wanderer marschierten über den Etschikopf nach Pfandl. Der wunderschöne Tag erlaubte hier einen herrlichen Rundblick über die farbenprächtige Oststeiermark bis ins südliche Burgenland. Über Lembach ging es weiter nach Gesselberg. Bei der Familie Hölbling waren von den Kameraden der Feuerwehr nicht nur heiße Maroni und Sturm, sondern auch Brote und Getränke zur Stärkung vorbereitet. Die spätsommerlichen Temperaturen luden hier förmlich zu einer Rast ein. Über Oberstang und Unterstang ging es nach einer Erfrischungsmöglichkeit raschen Schrittes Richtung Hatzendorf, dem Ziel entgegen. Die Familie Kraxner hatte wieder eine köstliche Gulaschsuppe für alle Wanderer zubereitet. Wie schon in den Jahren zuvor, hatte die Hatzendorfer Wirtschaft wieder schöne Preise für die Verlosung bereitgestellt. Ein herzliches Dankeschön! HBI Franz Steirer überreichte gemein-

sam mit Vizebürgermeister Bauer den Hauptpreis, ein Citybike dem glückli-

chen Gewinner Florian Kapper. Weitere Hauptpreise gingen an Maria Thurner, Nina Kainz und Franziska Trummer.

Der Naßbewerb des Abschnittes Fehring wurde zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Anton Lindhoudt ausgetragen. Sieben Wehren beteiligten sich daran. Den Wanderpokal, gestiftet von den Raiffeisen-

Daniel Nierensee konnte sich beim 22. Bewerb für das Funkleistungsabzeichen in Bronze im Spitzenfeld platzieren. Die Wehrleitung gratuliert sehr herzlich und hofft, daß sich Feuerwehrmann Nierensee in den nächsten Jahren am Silber- und Goldfunkewerb erfolgreich beteiligt. Am 18.9.1999 gaben sich Frau Renate Mader und Herr Gerhard Peter Krenn in Söchau das Jawort. Das Kommando wünscht den Neuvermählten nochmals alles Gute auf Ihrem gemeinsamen Lebensweg.

banken Hatzendorf-Unterlamm und Fehring, ging an die FF Fehring. Zweiter wurde die FF Mahrensdorf vor der FF Weinberg.

„Waldwirtschaftsgemeinschaft Bezirk Feldbach“ ab 2001 Von der Waldfläche im Bezirk Feldbach entfallen 25400 ha (97,3%) auf Kleinbetriebe. Der durchschnittliche Waldbesitz beträgt nur ca. drei ha. Das bedingt die typischen kleinstrukturierten Waldflächen. Gemeinsam sollen bäuerliche Waldbesitzer mehr Kapital aus dem Wald schlagen. Die kleinstrukturierten Besitzverhältnisse zeigen, daß der Wald für die Landwirtschaften eine untergeordnete Rolle spielt. Es entspricht bäuerlicher Tradition, den Wald als grüne Sparkasse zu sehen. Der Wald bietet neben Deckung des Eigenbedarfs und als Reserve für Not-

fälle erhebliche Ertragschancen. Ziel von Aus- und Weiterbildung, Information, Beratung und Förderung muß es daher sein, bäuerlichen Waldbesitzern die Voraussetzung zur Nutzung dieser Einkommenschance in die Hand zu geben. Die forstlichen Förderstellen werden künftig besonderes Augenmerk auf WaldWirtschaftsGemeinschaften legen und diese mit höchster Priorität behandeln. Solche Zusammenschlüsse sind daher ein Gebot der Stunde. Innerhalb einer WWG sollen die waldbaulichen, nutzungs- u. vermarktungstechnischen Notwendigkeiten erhoben werden. Die Mitglieder einer WWG überlegen gemeinsam, welche konkre-

ten Maßnahmen in einer bestimmten Zeitspanne durchzuführen sind, und welcher gemeinschaftliche Maschinenbedarf dafür notwendig ist. Nach dieser Planung werden die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten (Waldbau, Maschinen) abgeklärt und fixiert. In den nächsten Wochen werden im Bezirk Feldbach mehrere Gründungsversammlungen zu Waldwirtschaftsgemeinschaften stattfinden. Informationen erhalten im Haus der Region Feldbach unter der Telefonnummer 03152/8380-24 (DI Roman Wiefler), bei der Bezirkskammer für Landund Forstwirtschaft unter der Nummer 03152/2766-32 (DI Josef Krogger). Seite 9


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

RB Hatzendorf baut um ... Seit Mitte September sind die Um- und Zubauarbeiten bei unserem Hause in vollem Gange. Diese Arbeiten sind auf Grund der geänderten Kundenbedürfnisse erforderlich geworden. Unser letzter Umbau liegt bereits 12 Jahre (1987) zurück. In diesem langen Zeitraum haben sich die technischen Voraussetzungen grundlegend geändert. Mit der jetzigen Umgestaltung wollen wir diesen Bedürfnissen gerecht werden. Eine bessere technische Ausstattung und mehrere Beratungsbüros bringen auch für unsere Kunden einen besseren Gewinn. Trotz des Umbaues sind wir bemüht, unsere Kunden bestens zu be-

treuen. Haben Sie aber Verständnis, dass es manchmal zu Lärm- und Staubbelästigungen kommen kann! Die ersten Umbauarbeiten ( siehe Foto) nehmen bereits Formen an. Im neu errichteten Keller wird die Ölheizungsan-

N

ehrliche Tischlerarbeit zu bescheidenem Wohlstand bringt) gerade in der Vorweihnachtszeit zum Nachdenken anregen. Zum anderen zeichnet Regisseur und Spielleiter Felix Neuherz bereits zum fünfzigsten Mal für die Inszenierung und Gesamtleitung einer Aufführung von THEATER IN HATZENDORF verantwortlich.

ach einer wohlverdienten Sommerpause freuen wir uns, der Bevölkerung von Hatzendorf mitteilen zu können, dass wir uns bereits in der Vorbereitung des ersten Theaterstückes der Spielzeit 1999 / 2000 befinden. Diesmal präsentieren wir ein „ Stück für die ganze Familie “, nämlich Ferdinand Raimunds Zaubermärchen

Der Verschwender Das Theaterstück “ Der Verschwender “ , das den Höhepunkt und gleichzeitig auch das Ende des Schaffens von Ferdinand Raimund bildet, wurde im Jahre 1834 uraufgeführt und war auch bereits im Jahre 1978 auf der Bühne von THEATER IN HATZENDORF zu sehen. Bei diesem Theaterstück kann THEATER IN HATZENDORF wieder mit einigen Besonderheiten aufwerten :

Seite 10

lage, die die derzeitige Elektroheizung ablöst installiert. Der überwiegende Kellerteil dient als Archiv. Die Büros im neu errichteten Teil werden noch im Dezember dieses Jahres bezugsfertig sein.

Zum einen ist es die letzte Aufführung in diesem Jahrtausend und wird durch

seinen Inhalt (Der reiche Edelmann Julius Flottwell verarmt durch maßlose Verschwendungssucht, während es sein ehemaliger Diener Valentin durch

Und schließlich werden in diesem Zaubermärchen d r e i Generationen der Hatzendorfer „Theaterfamihe WOLF” zu sehen sein: Josef Wolf sen (rechts). als der alte Bettler Azur , sein Sohn Josef Wolf (links) als Tischlermeister Valentin Holzwurm und Josef Wolf jun.(mitte) als Hansel, der Sohn von Valentin . Die Aufführungstermine sind der 26.,

27., 28.11., 1., 3. und 4.12. jeweils um 19Uhr30 und der 5. 12.1999 mit Beginn um 15 Uhr.


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Landjugend Hatzendorf - aktiv Wie schon im Vorjahr fand auch heuer wieder ein Bezirkskegelturnier der Landjugend des Bezirkes Feldbach im Gasthaus Valesz in Paldau statt. Wir waren mit zehn Mitgliedern und unserem Herrn Kaplan Johannes Biber vertreten und konnten mit einer Burschengruppe den zweiten Platz ergattern.

Während der Clown (der eigentlich beim Pfarrfest kommen hätte sollen) die Kinder unterhielt, konnten sich die „Kirchgeher“ an frischen heißen Kastanien laben und dazu Sturm, Apfel-

Vorankündigung: Bezirksjugendball der LJ Feldbach am Samstag dem 20. November 1999, im Gasthaus Amschl in Mühldorf. Beginn ca. 20.30 Uhr. Es unterhalten Sie die „Weizer“.

Am Sonntag dem 17. Oktober haben wir, die LJ- Hatzendorf, nach der hl. Messe am Kirchplatz Kastanien gebraten und Getränke ausgeschenkt.

Wenn dieser Text in der Zeitung erscheint, dann hat sich wahrscheinlich schon ein für diese Jahreszeit üblicher Nebelschleier über unseren Ort gelegt. Aber vielleicht ist gerade dies ein guter Grund, etwas innezuhalten um sich an die durchaus schönen Wochen im September und Oktober zurückzuerinnem. Schon früh sah man heuer schon die bunten Blätter in den verschie-

densten Farben wie rot, grün, blau oder auch schwarz, jedoch waren diese nicht auf den Bäumen und Sträuchern, sondern entlang der Straßen an den doch recht zahlreichen Plakatständem für die Wahlwerbung. Doch nachdem diese zumeist verschwunden waren, strahlte nur mehr die Natur. So konnte man mit ein wenig Aufmerksamkeit noch vor kurzem die wundervollsten Sonnenauf- und Sonnenuntergänge mit faszinierenden Farbenspielen beobachten. Doch wer von uns hat sich je die Zeit genommen und ein solches Naturschauspiel in Ruhe betrachtet? Können wir uns überhaupt noch an

solch „relativ alltäglichen“ Dingen erfreuen? Auch wenn einem so etwas eigentlich selbstverständlich erscheint, so sollten wir auch in solche Augenblicken doch hin und wieder dankbar sein, und nicht nur am Erntedanksonntag, an dem wir mit den Emtedankgaben in die Kirche ziehen und für die gute Ernte Dank zu sagen. Wenn man hört und sieht wie anderswo Wirbelstürme wüten, Erdbeben Leben vernichten und Kriege Völker entzweien und töten, dann müßten wir dankbar sein in einer so schönen Gegend leben zu können, und sollten auch ein wenig Friedl Robert zufriedener sein.

○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○

Herbst gedanken

saft oder auch Glühwein trinken. Wir möchten uns hiermit recht herzlich bei all jenen bedanken, die uns immer recht tatkräftig unterstützen.

Seite 11


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

The American Way of Life Ein Hintergrundbericht aus den Vereinigten Staaten von Amerika Als ich am 9. August mittags meinen Eltern eine letzte Umarmung und viele Versprechen gab, um dann in eine Maschine der British Aisways zu steigen, wusste ich noch nicht genau, was mich in den Vereinigten Staaten von Amerika erwarten würde. Natürlich hatte ich zuvor unzählige Unterlagen erhalten und studiert, aber die Realität läßt sich nicht gerne auf ein Blatt Papier pressen - besonders nicht bei einem Mythos wie den USA. Nachdem ich bei meiner Reise nicht besonders viel Glück hatte und aufgrund einiger technischer Gebrechen und eines Gewitters im Zentrum der USA die Besichtigungstour in New York versäumt und eine einsame Nacht am Flughafen von New York verbracht hatte, war ich mir nicht sicher, ob ich dieses Jahr wirklich durchstehen könnte. Aber seit dem Zeitpunkt, als mich meine Gastfamilie am Flughafen in Detroit abgeholt und mich als ein Mitglied der amerikanischen Gesellschaft in ein neues Leben integriert hat, seitdem weiß ich, dass meine Entscheidung, das geliebte Österreich für einige Zeit zu verlassen, richtig war. Wenn ich auch manchmal zu zweifeln begonnen hatte, als ich Probleme mit den Dokumenten oder mit dem internationalen Führerschein hatte, oder als meine kleine Schwester nach meiner Abschiedsfeier eine Woche vor der Abreise einen Weinkrampf hatte, so weiß jeder, der mich kennt, dass ich nicht der Typ Mensch bin, der beim Anblick einer Mauer umdreht, sondern sich einen Weg um oder über diese Mauer sucht. Tja, jetzt bin ich hier. Der Traum vieler Menschen, einfach alles hinter sich zu lassen, ein neues Leben zu beginnen und auszusteigen, wobei ich aber dieses Sicherheitsnetz noch unter mir habe, denn ich weiß, dass ich nach einem Jahr wieder in meine Heimat zurückkehren werde. Um den Hatzendorfern, die sich für die weite Welt interessieren, einen Einblick in den amerikanischen Lifestyle zu geben, versuche ich, die Unterschiede zwischen unserem und diesem Leben hier zu beschreiben. Vorneweg sei gesagt, dass ich in Dearborn wohne. Das ist eine Vorstadt

Seite 12

von Detroit, der Motorhauptstadt der Welt. Hier sind alle Hauptquartiere von Ford, Chrysler-Daimler und vielen anderen Autofirmen. Henry Ford wurde in Dearborn geboren und wohl die halbe Stadt trägt seinen Namen: Ford Field, Ford Road, Henry Ford Community College, Ford Museum etc. Durch die Internationalität dieser Konzerne leben hier sehr viele Deutsche, Araber und Asiaten. Es ist ein schönes Stück Erde und die Mischung der Hautfarben gibt ein faszinierendes Bild ab. Gehe ich unter der Woche zu meinem Französisch-Kurs aufs College, muss ich ob der Vielfalt der Gesichter immer wieder staunen. Der Staat, in dem ich lebe, ist Michigan. Michigan ist berühmt für die Great Lakes, die Nähe zu Kanada und die Kälte im Winter. Jetzt, im Herbst, ist es einfach traumhaft hier. Die vielzähligen Bäume sind in die verschiedensten Farben getaucht und der Himmel ist einmalig blau. Ich muss dabei oft an meine Mutter denken, die sich immer darauf gefreut hat, das “spezielle Blau des Herbsthimmels” zu sehen.

Zimmeraussicht in New York Die wohl krassesten Unterschiede, auf die man in den Staaten gefasst sein muss, sind nicht nur die Kultur und die Art zu leben. Es gibt auch Unterschiede im Verkehr, beim Einkaufen, in Restaurants und in vielen Kleinigkeiten des Alltags. So zum Beispiel gibt es Firmen, die in regelmäßigen Abständen den Ra-

sen mähen, oder Amerikaner, die nicht glauben können, wie wir Europäer leben können, wenn die Toilette in einem separaten Raum und nicht im Badezimmer ist. Die Straßen in den Staaten sind wahnsinnig schön ausgebaut, aber die Geschwindigkeitsbeschränkungen regen auf. Eine fünfspurige Einbahnstraße mit Rampen zum Abfahren und somit keiner Behinderung des Fließverkehrs hat eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Meilen in der Stunde, was in etwa 75 km/h ausmacht. Nicht einmal unsere Autobahnen sind so schön ausgebaut und - ehrlich - wer von uns fährt auf der Autobahn nach Graz oder Wien mit 75 km/ h? Dazu kommt noch, dass die Straßen hier sehr ölig sind und mein ÖAMTC Kurs (siehe Agricola 12) macht sich sehr bezahlt. Im Moment bereitet sich der ganze Staat auf das Haloween-Fest vor. In Österreich beginnt man bereits, sich diesen Brauch ein wenig abzumalen, aber die Hysterie, die hier um das Kostümieren und Dekorieren mit Skeletten, Geistern und Kürbissen herrscht, ist einzigartig. Die Häuser sind kaum wiederzuerkennen ob all der Lichterketten und fluoreszierenden Totenköpfe im Garten. Die Geschäfte sind umgestaltet und ganze Regale bieten Verkleidungen für Kinder und Erwachsene an. Die Kostüme werden nicht ausgeborgt, sie werden gekauft. Von jedem Regal lacht ein Frankenstein und aus jeder Ecke hört man unheimliche Geräusche. Das meiste Geld machen aber sicher die Farmen, die ihre Kürbisse zum Verkauf anbieten. Es ist eben eine Notwendigkeit, sich mit dem runden Gemüse auszustatten und finstere Gesichter hineinzuschnitzen. Wer Haloween nicht gesehen hat, wird nicht glauben, welch ein Aufwand dafür betrieben wird. Vor kurzem erhielt ich von meinem Vater einen Brief mit dem letzten “Hatzendorfer Agricola” und einigen Unterlagen über das Gemeindeleben in Hatzendorf. Eigentlich ist es schon komisch, dass ich so am Laufenden bleiben kann. Okay, ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe des “Agricola”, in dem ich weitere Berichte vom Leben der Amerikaner liefern und das Weihnachten in den Staaten schildern kann.

Martina Trummer


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

s’Briafkastl Verleumdung (Agricola 12, „Gehsteig und Ortsbeleuchtung Unterhatzendorf“)

Ich finde es eine Verleumdung, dass diese(r) “Anonyme” Unterhatzendorf und den Ruf des Bürgermeisters schädigt! Wenn man nicht fähig ist, seinen Namen in der Öffentlichkeit zu offenbaren, sollte man den Brief nicht drukken. Außerdem gehört auch Unterhatzendorf zur Gemeinde, nicht nur Hatzendorf - Ort. Und...der Gemeinderat beschließt, was geschieht, nicht der Bürgermeister allein!! Katharina Posch , Claudia Wagner, Unterhatzendorf 31

English Pub??? Wie wäre es im „English Lord“ mit einer musikalisch umrahmten English Night? Nicht nur eine Gestaltung, sondern auch Musik kann entscheidend sein, ob jemand in ein Lokal geht, oder nicht! Vor allem die Lautstärke! (Name u. Anschrift bekannt)

BEVOR SIE...

Versuchsschweinestall

Spartag oder Abkassieren? Sei vielen Jahren ist es in Hatzendorf üblich, dass die Volksschule und der Kindergarten in der Sparwoche einen Spartag abhalten. Hiefür wird wertvolle Unterrichtszeit hergenommen.. Abgesehen davon ist man fast gezwungen, vorher beim hiesigen Geldinstitut ein Sparbuch zu eröffnen und ein Sparschwein abzuholen, denn man möchte ja nicht, dass das eigene Kind mit leeren Händen dasteht und von den Kameraden ausgelacht wird. Als mein Kind nach dem letzten Spartag mit dem Sparbuch nach Hause kam, musste ich mit großem Entsetzen feststellen, dass dies mit Sparen eigentlich nichts mehr zu tun hat. Bei einem Zinssatz von unter 1 % frage ich mich, ob man bei den Kindern nur abkassieren möchte, um ihnen dadurch die Lust aufs Sparen zu nehmen? F.T. (Name u. Anschrift bekannt)

ODER...

Ich finde, die Verantwortlichen und Zuständigen der landwirtschaftlichen Fachschule, der Styriabrid und des Landes Stmk. sind aufgerufen, den nächsten Schritt zu setzten. Gewünscht wird vielfach eine bessere Aufklärung mit den bisherigen Gutachten über das geplante Bauvorhaben, besonders aber für die Nutzung des geplanten Schweinestalles, zweckgewidmet als Versuchs- und Demonstrationsstall auf längere Sicht gesehen. Diese Aufklärung wäre nicht nur für die zum Stall negativ eingestellten Menschen, sondern auf für alle unschlüssigen Personen unserer Gemeinde, und damit auch für den Großteil der Gemeinderäte aller Fraktionen, wichtig. Der Gemeinderat soll sich doch als nächste Instanz mit der Bauangelegenheit befassen und zu einem vernünftigen Beschluss kommen GR Anton Thurner

ODER GAR...

...SCHREIBEN SIE LIEBER EINEN LESERBRIEF UND WERFEN IHN IN DAS BRIAFKASTL IM VORRAUM DER RB HAZTENDORF! Beiträge ohne Namen und Adresse können aus rechtlichen Gründen im „s’Briafkastl“ NICHT veröffentlicht werden. Allerdings wird auf Wunsch ihr Name nicht angegeben !!! Ihre Beiträge und Fotos für die Weihnachtsausgabe (Abgabeschluss: 5. Dezember 1999) können Sie auch persönlich bei einem Mitarbeiter abgeben !!! Seite 13


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Alpenverein/Spar verein Hat zendor Alpenverein/Sparverein Hatzendor zendorff

Hochalpintour auf den Piz Buin vom 26.- 28. Aug. 1999

Die Organisation dieser Hochalpintour lag wieder in den Händen von Karl Schwarzl und Ing. Helmut Promitzer, der auch neben Alois Reisenhofer aus Lembach als Bergführer tätig war. Diese Tour war bereits der zweite Anlauf, da im September des Vorjahres wegen zuviel Neuschnees und vereistem Westgrad keine Besteigung möglich war. 26. Aug. 1999 - diesmal steht das Barometer günstig für die Fahrt durch das vom letzten Katastrofenwinter bekannte Paznauntal. Es ist viel enger, als ich es mir vorstellte. Kappl, Ischgl, Valzur und Galtür - ehemals verträumte Bergbauerndörfer, und heute ?. Hotels, Pensionen, Restaurants und Liftanlagen für tausende Wintersporttouristen. Wie Schwalbennester kleben die Häuser an den Berghängen. Die Spuren der Lawinen von letzten Winter sind noch deutlich zu sehen. Geknickte Bäume und im Bachbett noch immer Reste vom festen, schmutzigen Schnee, vom Wasser ausgehöhlt. Galtür - wo ist die Lawine reingefahren? Ach, dort vorne, wo die Baukräne und halbfertigen Rohbauten stehen. Wie mit

Hartbrennholz 2 Jahre trocken gelagert Scheiter oder ofenfertig Zustellung möglich

Tel: 03153/8225 Seite 14

einem riesigen Vorschlaghammer hat die Lawine eine ca. 100 m breite Schneise ins Dorf geschlagen. Zugegeben, ein wenig sensationslüstern sind auch wir. Gleich geht’s hinauf zur Bielerhöhe am Silvrettastausee auf 2032 m Seehöhe. Endlich raus aus dem Bus und rein in die schweren Bergschuhe. Steigeisen, Pickel, Gurte und Seile packen und los geht’s. Das Wetter ist nicht gerade freundlich, als wir am Ufer des Sees entlangwandern. Hinten beim letzten Zipfel des Sees leuchtet es hell durch die ziehenden Nebelfetzen. Zwei Stunden sind für den Aufstieg zur Wiesbadener Hütte (2443m) vorgesehen. Wir schaffen es in 11/2 Stunden - viel zu schnell, wie es einige von uns an unseren Kopfschmerzen verspüren. Am Abend ein letzter Materialcheck. Passen die Steigeisen, der Hüftgurt und was packen wir in den Rucksack? Morgen ist unser großer Tag - der Piz Buin, 3312 m, fast genau im Dreiländereck Tirol, Vorarlberg und Schweiz. Für fünf Bergkameraden ist es der erste Dreitausender. 27. Aug. 1999, 05.30 Uhr. Gott sei Dank, die Kopfschmerzen sind weg - doch geschlafen habe ich nicht viel, denn Karl

hat die ganze Nacht furchtbar geschnarcht. Was macht ein Bergsteiger als erstes nach dem Erwachen? - richtig, er steckt den Kopf beim Fenster raus und schaut, wie das Wetter ist. Traumhaft - wolkenloser Himmel. Der Blick schweift über den Vermuntgletscher zum Gipfel des Piz Buin. Rasch anziehen und frühstücken, denn um 06.30 Uhr wollen wir losgehen. Unsere Bergführer teilen uns

in zwei Seilschaften. Die eine übernimmt Heli (Grizzly) Promitzer mit 10 Bergsteigern am Seil und die andere Lois Reisenhofer mit 11 Kameraden. Der Aufstieg - Bilder sagen mehr als Worte. Gegen 16.00 Uhr erreichen wir wieder die Hütte. Wir durften eine wunderschöne Bergtour bei herrlichem Wetter und guter Kameradschaft erleben. Entspannt und glücklich über die geschaffte Tour sitzen wir am Abend noch einige Zeit in der Hütte zusammen. Walter Wiesler

Suchen Sie noch ein passendes Weihnachtsgeschenk für Verwandte oder ehemalige Hatzendorfer? Wie wär es mit dem “Heimatbuch” über Hatzendorf von Thomas Szalay? Es ist zum Preis von öS 250,-- auf dem Gemeindeamt erhältlich.


Hatzendorfer

aGrICoLa

Ausgabe November 1999

Ehr ung en Ehrung ungen

Herr Karl Troißinger, Hatzendorf, feierte die Vollendung des 80. Lebensjahres

Frau Maria Redl, Ödgraben, feierte die Vollendung des 80. Lebensjahres

Frau Theresia Lipp, Unterhatzendorf, feierte ihren 80. Geburtstag

Das Ehepaar Johann und Ernestine Drobnic, Hatzendorf feierte ihr 50. Ehejubiläum Das Ehepaar Rupert und Sophie Schöllauf, Hatzendorf feierte ihr 50 Ehejubiläum

Bauernadvent von Franz Wildling Im Advent der Bauer hot a koan Ruah denn es gibt Arbeit für ihm noa gnua zum virbaun is aufn Ocker noa gnua im Stoll kölbert bold die Kuah zum Hulz arbeitn wars im Wold wal da Schnee kemman wird bold. A Ofnhulz sull ma a noa richtn die Bretter warn a zum schlichtn wos da Bauer ghult hot von der Sog man muass ausnutzn jedn Tog. Da Mist war a zum ausfihrn und die Dirn muass den Hoaf zuammkirn. Hei is a zum obaschmeissn von Boadn und a parr Krah aitzn auf die Bam oabm. A Körndl war zum schrottn für die Sau und i die Vögln beim fressn zuaschau. Die Äpflbam warn a zum ausputzn wal sunst tums eh für nix nutzn.

A Strei rechn war a nit schlecht dos Ko putzn war holt a recht sogt die Bäurin zu ihrn Mann, der eh tuat, wos er kann. Guat, dass der Herrgott die Erdn zuadeckt mit Schnee sonst gabs Oarbeit bis zum jungn Klee denn am Bauernhof gibs koan sitzn und koan rostn oba im Winta tuma a nit gor soa hostn. Is oft do die friedliche Weihnochtszeit mochn ins die Kinder wieda a Freid de wos schoa sen gangn vom Ölternhaus sie zogn weit in die Wölt hinaus. Oba moanchmal ziachts mi turt hin woa i auf die Wölt kemman bin drum Kinder mochts euren Öltern a Freid und besucht sie zur Weihnochtszeit.

DER FRISEUR MACHT DIE RUNDHERUM SCHÖN IHR BERATER FÜR SCHÖNES HAAR UND GESUNDE HAUT! Wie harmonisch Ihr Make-up aussieht, hängt zum großen Teil von Ihrer Haarfarbe ab. Das bezieht sich auch auf gefärbtes Haar. Schon mit einer Tönung können Sie ihren Typ raffiniert betonen. Allerdings sollten Sie in “Ihrem” Farbbereich bleiben, sonst bilden Haut- und Haarfarbe einen zu großen Kontrast. Um das passende Makeup zu finden, gibt es ein paar einfache Regeln: BLOND: Blondinen haben einen zarten, blassen Teint mit leicht bläulichem Unterton. Augenfarbe meist blau, kann aber auch grau oder grün sein. Die Grundierung sollte zart sein; einen Tick heller als der Hautton. Für Wangen und Lipppen eignen sich alle blaustichigen Töne, wie Himbeer-Pink, ChiantiRot, aber auch Rosenholz. Für die Lider werden die Farben Champagner, blau oder graublau gewählt. ROTES HAAR: Die Augen sind häufig hellblau oder hellgrün. Der Teint ist sehr blass und neigt zu Sommersprossen. Um die nicht zu übertünchen, nur eine transparente Foundation

und einen Hauch losen Puder auftragen. Die Farbe der Haare sollte sich im Rouge und Lippenstift widerspiegeln: Orangerot, Henna, Rost und Kupfer. Tabu sind kühle Richtungen, wie Pink und Violett. Da Wimpern und Brauen eher farblos sind, sollen sie in einem Braunton gefärbt werden. Auf den Lidern Eyeshadow in Erdtönen oder grün auftragen. BRAUNTÖNE: Die Augen sind meist hell- oder dunkelbraun. Das Make-up darf bei dunkelhaarigen Frauen etwas kräftiger ausfallen, und eine Idee dunkler werden. Passend zu den Haaren: alle warmen Erd- und Kupfertöne, aber auch Goldorange oder Ziegelrot. Wer die Lippen auffällig betont, sollte beim Augen Make-up dezenter sein. Auf den Lidern Eyeshadow in warmen Ertönen wie Kiesel auftragen. In allen Fällen wird die Farbe des Nagellackes - passend zum Lippenstift - gewählt. Jedoch sind witzige Alternativfarben erlaubt. Ihre Ilse Thier

Impressum: Herausgeber, Eigentümer und Verleger: ÖVP Hatzendorf, Obmann Ing. Rupert Spörk, 8361 Hatzendorf 82; Gestaltung und Layout: Sigi Thurner, Stang 1; Inserate: Maria Lang; Druck: Druckerei Scharmer, Altenmarkt bei Fürstenfeld

Seite 15


Hat unsere Landwirtschaft noch eine Chance? Wenn man das Theater rund um die Errichtung des Versuchsstalles an unserer Schule betrachtet, so stimmt einem das sehr nachdenklich. Da wird gegen die Neuerrichtung eines Stalles für 25 Zuchtschweine und 60 Mastplätze d. h. für einen Endzustand von 49 Sauen und 120 Mastplätzen mobil gemacht. Da wird das Wort Massentierhaltung und Großschweinestall verwendet und von unzumutbarer Geruchsbelastung. Wissen die sogenannten verantwortungsvollen Ablehner überhaupt, wovon Sie sprechen? Wenn man ein wenig über den Tellerrand blickt, wird man sehen, was Massentierhaltung wirklich bedeutet. Der größte Zuchtsauenbetrieb in den USA hat 340.000 Zuchtsauen. In Europa z.B. Dänemark liegt die Durchschnittsgröße bei 150 Zuchtsauen. Man sollte sich nur einmal mit der Realität auseinandersetzen, denn diese Betriebe versorgen zu 90 % den Konsum der Menschen. Wir haben noch wesentlich kleinere Strukturen in der Steiermark. Das wäre eine gute Chance, die Qualität und die Überschaubarkeit in der Lebensmittelproduktion zu erhalten. Mit Anschauungen, dass Schweine und andere Nutztiere nur im freien Herumlaufen gehalten werden können, vernichten wir um so schneller jede realistische Chance für unsere Landwirtschaft. Mit solchen unrealistischen Forderungen zerstören wir um so rascher unsere Landwirtschaft. Es ist auch nicht fair, wenn das gerade Leute mit einem guten und gesicherten Einkommen fordern. Es hat heute jeder die Möglichkeit, eine Landwirtschaft zu erwerben, und dann kann er seine Vorstellungen umsetzen. Es wäre sehr heilsam, wenn ein jeder von uns einen Teil seines Einkommens aus dem Grund und Boden erwirtschaften müßte, dann gebe es mehr Verständnis für die Landwirtschaft und keine so unrealistischen Forderungen mehr. Wir brauchen nichts zu erzeugen und unsere Lebensmittelregale bleiben trotzdem übervoll. Nur: Wollen wir Produkte, die zum Beispiel mit Klärschlamm erzeugt werden, oder wo der Hormoneinsatz und andere Futtermittelzusätze legalisiert sind. Wie verantwortungsvoll ist eine solche Einstellung auch unseren Kindern gegen-

über? Gerade darauf wartet heute die Lebensmittelindustrie, um den Verkauf der Lebensmittelersatzprodukte zu verstärken. Es gibt heute noch junge Menschen, die mit viel Idealismus und neuen Ideen begeistert für die Landwirtschaft sind und sich verantwortungsbewußter verhalten, als so mancher, der sein gutes Gehalt oder seine nicht geringe Pension aus einer pragmatisierten Anstellung erhält. Es darf keine Frage sein, dass diesen Menschen eine Chance gegeben werden muß, da sie einmal unsere Landschaft und Umwelt pflegen und erhalten müssen, wenn wir nicht selbst zur Bezahlung teurer Landschaftspfleger zu Kasse gebeten werden wollen. Nur eine gut funktionierende und vielfältige Landwirtschaft sichert uns auch die nötige Lebensqualität und unsere schöne Landschaft. Diesen jungen Menschen gegenüber fühle ich mich verantwortlich und denen müßte unsere gesamte Unterstützung gehören. Da sollten wir Verantwortung zeigen und nicht mit billigem politischem Kleingeld taktieren. Oft frage ich mich, welchen Wert hat eigentlich diese Schule? Für vierzig Menschen Arbeitsplatz zu bilden, das zählt nicht, weil nicht jeder davon profitieren kann. Dass diese Schule von tausenden Menschen geschätzt wird, zählt nicht, weil man selbst nichts davon hat. Das

diese Schule der größte Wirtschaftskörper im Ort ist , zählt nicht, weil davon nur einige profitieren. Brauchen wir diese Schule überhaupt????...... noch dazu bei diesem Bauernsterben ????? Für uns zählt nur der eigene Vorteil und die Ausnützung des Systems. Solange man für sich Vorteile herausholen kann und das Gastrecht des Hauses genießt, ist man auch wesentlich toleranter, wenn das nicht mehr der Fall ist, sucht man nach jedem Haar um zu kritisieren und zu zerstören. Es gilt heute nicht mehr das Wort, was habe ich für meine Gemeinde, für meine Umgebung geleistet, oder was kann ich leisten? Nein kritisieren, Menschen durcheinander bringen und möglichst alles zerreden, das sind heute die unheilvollen Entwicklungen, welche befähigt sind, auch Gemeinden zu zerstören. Für meine Begriffe sind das schreiende Minderheiten, welche die stumme Mehrheit zu erdrücken versucht. Wir müssen uns aufraffen, jene zu sammeln, die das Voranschreiten mit Verantwortung in sich tragen. Wenn man ehrlich und verantwortungsbewußt miteinander umgeht, dann kann man den positiven Ruck im Ort spüren und aus Fehlern wird nicht poltisches Hick Hack, sondern Lehre, die man für die Erfahrung braucht.

Hans Oswald

Veranstaltungs KALENDER 26. 27. 28. 01. 03. 04. 04. 05. 19. 31. 31. 08. 12. 14. 15. 22. 29. 08. 09.

November 1999 November 1999 November 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Dezember 1999 Jänner 2000 Jänner 2000 Jänner 2000 Jänner 2000 Jänner 2000 Jänner 2000 Februar 2000 Februar 2000

Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf SVRB Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf Theater in Hatzendorf SVRB Hatzendorf Bienenzuchtverein LFS Hatzendorf LFS Hatzendorf SPÖ SVRB Hatzendorf LFS Hatzendorf LFS Hatzendorf LFS Hatzendorf

GH Kraxner GH Kraxner GH Kraxner GH Kraxner GH Kraxner GH Kraxner Nikolomarkt, Sportplatz GH Kraxner Hatzendorfer Advent Silvester im Dorf Silvesterparty, Sporthaus Imker-Ball, GH Kraxner Rinderfachtag Blutspenden Nelkenball, GH Kraxner Maskenball, GH Kraxner Hausball Zeckenschutzimpfung Schweinefachtag

Agricola 13  

Ausgabe Nr. 13 des Hatzendorfer Agricola

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you