Page 1

www.pfarremistelbach.at Nr. 17 – 28. April 2013 5. Sonntag im Jk „Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“ Joh 13,31-35 Liedfolge: 520-433-801-529,8-530,6-801ff-554

Wer ist dein Nächster? Du fragst, zu wem du gehen kannst, wenn Sorgen dich bedrücken, wenn du dich krank und einsam fühlst und wenn du Hilfe brauchst in deiner Not. Wer nimmt sich für dich Zeit? Wer hat Geduld mit dir? Wer hört dir zu und wer versteht dich? Wer nimmt dich in den Arm? Vorschnell will ich dir raten, dich in der Not an Gott zu wenden. Denn er ist immer für dich da. Er wird dich hören und verstehen. Doch bleib ich still. Ich weiß sehr wohl: Gott gab mir Augen, deine Not zu sehen. Er gab mir Ohren, um dir zuzuhören. Ein Herz gab er mir, um mit dir zu fühlen. Komm, lass dich umarmen. Gisela Baltes


KIRCHENSTAMMTISCH entfällt im Mai. HEUTE 10-16 Uhr Pfarrzentrum Schnitzel und Cafehausbetrieb MEHRCHÖRIG Das gemeinsame Konzert von Kantorei St. Martin und den Grenzgängern am vergangen Sonntag war sehr gut besucht und fand großen Anklang – im wahrsten Sinn des Wortes. IMPUSTAG ZUR WEINVIERTELINITIATIVE 2020 Haben sie ihren Bankberater schon einmal gefragt, wo ihr Spargeld hin fließt, was damit passiert? Interessiert Sie das überhaupt? Mit solchen und anderen Fragen wurden die weit über hundert Teilnehmer des Impulstages der Weinviertelinitiative 2020 zum Thema der ethischen Geldwirtschaft konfrontiert. Die Veranstaltung am 19.4. in der BHAK/BHAS Mistelbach war top organisiert. Tolle Referenten legten die beinahe ausweglose Situation der Finanzwirtschaft dar und boten durch Beispiele aus Südtirol und Oberösterreich Alternativen dazu, wie eine ethisch vertretbare Geldwirtschaft mit Bürgerbeteiligung aussehen kann. Die Weinviertelinitiative 2020 wird sich demnächst als Verein konstituieren und plant weitere Aktivitäten vor allem aber Bewusstseinsbildung zu Themen wie Mobilität, Energie, Soziales, Gesundheit, Kultur u. Bildung. Mehr Infos gibt es unter www.nuhag.eu/wv2020. Hier können Sie sich auch registrieren lassen. Heinz Stadlbacher

FIRMLINGE UND FIRMSPENDER (Univ.Prof. Dr. Rudolf Prokschi) treffen einander am kommenden Freitag von 17-20 Uhr in Maria Rast – einerseits zum Abschluss der Firmvorbereitung, andererseits zum gegenseitigen Kennen lernen bei einem Gottesdienst und anschließendem gemütlichen Zusammensein. KFB-DEKANATSWALLFAHRT Samstag, 4. Mai nach Maria Taferl Abfahrt um 6.40 Uhr beim Kolleg MAIANDACHTEN jeden Dienstag 18 Uhr Kollegskapelle. 21.5. mit der KFB im Klostergarten. MAIANDACHT MARTERL HÜTTENDORFERWEG „Ja, so bist du, Maria“ Samstag, 4. Mai, 17 Uhr UM SPENDEN FÜR SYRIENFLÜCHTLINGE bittet die Caritas. Erlagscheine liegen in allen Kirchen auf. Spendenschachteln stehen diesen und nächsten Sonntag bereit. ZUR MUTTERTAGSFEIER laden Sozialhilfeverein und Caritas Sozialstation herzlich ein: Dienstag, 7. Mai 14.30 Uhr P. Jordanhaus BITTGÄNGE Mo, 6. Mai, 18 Uhr MRast zur Bildeiche mit Eibesthal u. Siebenhirten, anschl. laden die Siebenhirter zu Agape ein. Di, 7. Mai, 17.30 Uhr Ebendorf Mi, 8. Mai nach der VAM in Lanzdf zum Marterl Kellergasse, anschl. Agape


WOCHENKALENDER vom 27. April bis 5. Mai 2013 SAMSTAG, 27. April: hl. Petrus Kanisius 18.oo Lanzdf, Vorabendmesse (H) SONNTAG, 28. April: 5. Sonntag der Osterzeit hl. Messen: 9.3o Kirche (Mt), 10.15 Franzh, 19 Kirche (H) Wortgottesdienst: 10.3o MRast (Strobl) 8.3o Hüttdf (Wilfing), 9 Eibth – Erstkommunion (M) MONTAG, 29. April: hl. Katharina von Siena 19.oo Kolleg, für + Hans und Franz Kautz DIENSTAG, 30. April: hl. Pius V. 19.oo Ebendf, Danksagung zum 80. Geburtstag für + Fam. Stachna MITTWOCH, 1. Mai. Hl. Josef, dr Arbeiter 16.oo Franzh, hl. Messe 19.oo Kolleg, für + Fam. Kössler u. Braun MITTWOCH-CAFE DONNERSTAG, 2. Mai: hl. Athanasius 8.15 M.Rast, für + der Fam. Jedinger 18.oo Kolleg, Gebetsabend FREITAG, 3. Mai: hl. Philippus und hl. Jakobus 19.oo Kolleg, für + Fam. Kohl; für + Günther Kraus für + Maria Kummerer SAMSTAG, 4. Mai: hl. Florian 9-10 Kolleg, Beichtgelegenheit 9.3o Franzh, hl. Messe 11.oo Kirche, Taufe: Teresa Streuhofer u. Emilia Nechvatal 18.oo Lanzdf, VAM für + Karl Schmid (Mt) für Fam. Roupec u. Cap für + Anna Meisel u. Angeh. SONNTAG, 5. Mai: 6. Sonntag der Osterzeit „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch.“ Joh 14,23-29 9.3o FF-Haus, Florianimesse – für die Pfarrgemeinde (H) 10.15 Franzh, hl. Messe 10.3o M.Rast, Familienmesse (M) für + Eltern Christ und Mal 19.oo Kirche, für + Oma Maria Schober u. Verw. (Mt) für + Eltern Johann u. Marie Brenner u. Verw. für + Josef Gaß u. Angehörige 20.oo M.Rast, Quelle-Gebet 8.3o Hüttdf, 9.oo Eibth,

hl. Messe (M) Wortgottesdienst (Strobl)


Zum Thema Nächstenliebe Schön war's, wenn einer, der mir nahe steht, immer auch schon mein Nächster wäre. Aber gewöhnlich ist es einer, der mir zu nahe kommt. Nächstens will ich den Nächsten schon lieben, meint mancher entschlossen. Doch keinesfalls heute. Vielleicht sollte man nicht schon den Nächsten oder gar Übernächsten lieben, sondern erst einmal den, mit dem man gerade zu tun hat. Solange kein Nächster in Sicht, liebt man sich selbst oder nicht? Und kommt einer, liebt man ihn wie sich selbst. Doch man hofft: er kommt nie. Nah, näher, am nächsten. Aber so nah, mein Bester, nun auch wieder nicht! Ich möcht ja meinen Nächsten gerne lieben und helfen dem, der unter Räuber fiel. Doch meine Liebe schenken auch den Dieben und allen Räubern, das ist mir zu viel! Nächste gibt es, die wollen gar nicht geliebt sein, die brauchen nur Geld. Anderen biete ich Geld, aber sie wollen geliebt sein. Der Nächste bitte, - der meine Hilfe braucht, für den ich verantwortlich bin und den ich lieben soll. – Aber schön der Reihe nach, einer nach dem andern. Und bitte nicht so drängeln! Lothar Zenetti

Pfarrbrief 2013 - KW17  

Pfarrbrief 2013 - KW17

Advertisement