Issuu on Google+

www.pfarremistelbach.at Nr. 22 – 19. Juni 2011 Dreifaltigkeitssonntag „Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern, damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ Liedfolge: 847-485-486-677,1-530,1-853-491-492-638

Dreifaltig ist unsere Hoffnung Wir sehnen uns nach Einheit. In einer zerrissenen Welt, gespalteten Konfessionen, verlorenen Überlieferungen. Um Einheit bitten wir. Wir sehnen uns nach Vielfalt Vielfalt, die nicht bedrückt, Reichtum, der nicht neidisch macht, Fülle, in der nichts verloren geht. Um Einheit bitten wir. Wir sehnen uns nach Gott. Bei ihm: Einheit Bei ihm: Vielfalt Dreifaltig ist unsere Hoffnung


HEUTE * Jungschar-Abschlussmesse 10.30 Uhr Maria Rast * Wallfahrt zur Dreifaltigkeit 14.30 Uhr Abmarsch Lanzendorf 16.00 Uhr Andacht Dreifaltigkeit * Pfingstsymposium ab 15.30 Uhr in Maria Rast mit Referaten von Christian Felber und Mag. Helmut Schüller zum Thema “Solidarisch leben” 20 Uhr Konzert “Miss Moravia – World Music from CentralEurope”

EINLADUNG ZUR KRANKENSALBUNG SONNTAG, 26. Juni Immer wieder haben Menschen Scheu, dieses Sakrament “in Anspruch” zu nehmen, weil sie denken, es sei für Todkranke oder Sterbende gedacht. Der Fronleichnamspfarrbrief mit verschiedenen Beiträgen konnte hoffentlich dieses „Vorurteil“ ausräumen. So möchte ich auch hier noch einmal ermutigen und herzlich einladen, dieses „Medikament der Kirche“ doch anzunehmen. Wenn Sie sich körperlich oder seelisch krank fühlen, dann scheuen Sie sich nicht, am Ende des Gottesdienstes am kommenden Sonntag (9.30 Uhr in der Pfarrkirche) die Krankensegnung oder –salbung zu empfangen. Es wird Ihnen sicher gut tun! P. Hermann P.S.: Vielleicht können Sie auch jemand anderen zu diesem Schritt ermutigen!

FRONLEICHNAM 2011 „CHRISTUS, DAS HEIL“ Seit vielen Jahren ist es bei uns Mistelbach Tradition, Fronleichnam unter ein bestimmtes Thema zu stellen: Die Krankensalbung – unser momentaner Schwerpunkt der Sakramentenpastoral – ist kein Sterbesakrament, sondern Sakrament des Heiles und des Heilens. "Heil sein" und Heilen muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass die körperliche Gesundheit wieder hergestellt wird. Heil sein kann auch bedeuten, dass trotz schwerer Krankheit meine letzte Lebensphase lebenswert gestaltet wird. Es kann heißen, dass ich Frieden schließe mit den Wunden meines Lebens oder mit bestimmten Menschen, es kann heißen, dass ich meine Krankheit annehmen kann und bewusst und versöhnt Abschied nehmen darf von dieser Welt. Durch die spezielle Art der Betreuung mit besonders fachkundiger Pflege und Aufmerksamkeit für die jeweilige Situation der Bewohner, aber auch durch entsprechende seelsorgliche Begleitung möchte die Hospizstation ein solcher Ort des Heiles sein. Daher wollen wir heuer unseren "Weg des Glaubens" dorthin gehen, um gemeinsam mit dem Personal und (soweit es möglich ist) den Bewohnern der Hospizstation den Abschluss des Fronleichnamsfestes zu feiern und Betreuende, wie Betreute besonders in unser Gebet einschließen. Herzlich laden wir Sie ein, diesen Weg des Glaubens und der Solidarität mitzugehen! Die Anrainer entlang des Prozessionsweges (Hauptplatz, Hafner-, Barnabiten- und Liechtensteinstraße bitten wir, die Häuser zu schmücken.


Wir beten für die Verstorbene Ingrid Bruckner

WOCHENKALENDER vom 18. bis 26. Juni 2011

SAMSTAG, 18. Juni: 18.oo Lanzdf, Vorabendmesse(Mt) SONNTAG, 19. Juni: Dreifaltigkeitssonntag hl. Messen: 9.3o Sportplatz – 75 J. Stadtkapelle (H) 10.15 Franzh, 10.3o M.Rast (M), 19 Kirche (H) MONTAG, 20. Juni: 19.oo Kolleg, für + Mutter Rosalia Brüger für + Fam. Roupec u. Cap für + Ingrid Bruckner DIENSTAG, 21. Juni: 19.oo Ebendf, für + Ingrid Bruckner MITTWOCH, 22. Juni: hl. John Fisher u. hl. Thomas Morus 16.oo Franzh, hl. Messe 18.oo Lanzdf, VAM für + Ingrid Bruckner

MITTWOCH-CAFE

DONNERSTAG, 23. Juni: FRONLEICHNAM 8.30 Hauptpl, FESTMESSE – für die Pfarrgemeinde (H) PROZESSION zum Hospiz beim Franziskusheim 19.oo Kirche, für + Ingrid Bruckner (H) FREITAG, 24. Juni: Geburt des hl. Johannes des Täufers KANTOREI 19.oo Kolleg, für + Anna Czaby v. Kolleginnen für + Ingrid Bruckner SAMSTAG, 25. Juni: 9-10 Kolleg, Beichtgelegenheit (P. Markus) 11.oo Kirche, Taufe: Jakob Schrödl. Raffael Bauer. Fabian Marschall 9.3o Franzh, hl. Messe 18.oo Lanzdf, VAM für + Karl Schmid (H) für + Onkel Ignaz Trischack u. Tante Theresia Peterschelka für + Stefanie u. Rudolf Wunder SONNTAG, 26. Juni: 13. Sonntag im Jahreskreis „Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“ Mt 10, 37-42 9.3o Kirche, Messe mit Krankensalbung für + Gatten u. Vater Leopold Hugl (H) für + Gatten Hans und Verw.; für + Werner Hager 10.15 Franzh, hl. Messe 10.3o M.Rast, Wortgottesdienst (Stadlbacher) 19.oo Kirche, für die Pfarrgemeinde (Mt)


Was feiern wir zu Fronleichnam? „Fete-dieu" sagen die Franzosen, „Fest Gottes", die Feier der Gegenwart Gottes unter uns Menschen. Der deutsche Name „Fronleichnam" stammt aus dem Mittelhochdeutschen. Hier steht „Fron" für „Herr" und „leichnam" für „lebendiger Leib" - Herr im lebendigen Leib. Wir feiern Gottes Lebendigkeit und Nähe zu uns, an die wir ganz besonders durch die zwei eucharistischen Gaben erinnert werden. Darum stehen Leib und Blut Jesu Christi im Mittelpunkt des Fronleichnamsfestes, das seit dem 13. Jahrhundert gefeiert wird. Unsere Freude über Gottes Nähe zeigen wir durch eine Prozession, eine Art „Demo" für Gottes Zuwendung zu seiner Welt. In diesem Sinne laden wir Sie herzlich ein, an der diesjährigen Fronleichnamsprozession teilzunehmen und so zu zeigen, was wir glauben, d.h. worauf vertrauen: dass Gott nicht nur in der Monstranz bei der Prozession durch unsere Stadt, sondern auf all unseren Wegen mit uns geht.


Pfarrbrief Kalenderwoche 24 -2011