Page 1

2010

Jahresbericht Annual Report

Hanse-Wissenschaftskolleg Institute for Advanced Study


2010 Jahresbericht Annual Report

Hanse-Wissenschaftskolleg Institute for Advanced Study


Impressum Imprint

Herausgeber Publisher

Der Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs, Prof. Dr. Reto Weiler Rector of the Hanse-Wissenschaftskolleg, Prof. Dr. Reto Weiler

Konzept und Redaktion Editor

Heidi Müller-Henicz

Übersetzung Translation

Dr. Jennifer Trümpler Fee Engemann

Grafikdesign, Layout Graphic Design

cmgrafix communication media Christiane Marwecki

Bilder Photographs

Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK), Vankann/HWK, Thorsten von Reeken, Luca Lombardi, Dietmar Kraft, Susanne Kurz, Doris Meyerdierks, Julia Oschatz, Agnes Fuchs, Elke Nebel, Reiner Maria Matysik

Druck Print

Druckhaus Köhler + Bracht GmbH & Co. KG

Der Jahresbericht ist erhältlich bei: Annual Report is available at: Hanse-Wissenschaftskolleg Lehmkuhlenbusch 4 27753 Delmenhorst Tel: +49 4221 9160-214 www.h-w-k.de hmuehenicz@h-w-k.de


3

Inhaltsverzeichnis Table of contents

Neue Energien... Vorwort des Rektors New energies... Rector's preface Auf die Erde hören - Vom Aufbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft Vortrag von OLB-Stiftungsfellow Prof. Dr. Daniel Kammen im Rahmen des OLB-Forums »Wissen und Zukunft 2010« Listening to the planet and building a sustainable energy economy Lecture by OLB Foundation Fellow Prof. Dr. Daniel Kammen under the program OLB Forum »Wissen und Zukunft 2010«

7 7

13 13

»Noch nicht einmal das Einfachste ist getan« Interview mit Prof. Dr. Daniel Kammen »We have not even done the simplest thing« Interview with Prof. Dr. Daniel Kammen

26

Fellows 2010

30

32 32 35 35 52 52

Statistischer Überblick in Zahlen und Bildern Statistical overview in numbers and pictures Zu Gast am Ort des Verstehens Guests at the place of understanding Eine Auszeit vom akademischen Alltag – Fragen an Prof. Dr. Peter Hall A break from the daily academic life – Questions at Prof. Dr. Peter Hall

26

Kunst am HWK Art at the HWK

56 56

58 58 61 61 64 64

Kunst und Wissenschaft Art and Science Bestehen im neuen Kontext: Ein Gespräch mit der Künstlerin Elke Nebel Existing in a new context: A talk with the artist Elke Nebel Luca Lombardi – ein italienischer Komponist am Hanse-Wissenschaftskolleg Luca Lombardi – an italian composer at the Hanse-Wissenschaftskolleg

Hanse-Thesen Hanse Theses

66 66


4

Inhaltsverzeichnis Table of contents

Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

72 72

Tagungen, Workshops, Vernissagen - eine Auswahl Conferences, workshops, openings - a selection Conference »Property and Inheritance« Conference: »Next Generation Battery Materials« Kick-off event of the new SFB Transregional Joint research project named »WIMO« initiated Symposium »New Experimental Approaches to Neuronal Dynamics and Information Processing« Workshop »How to Stop Climate Change and How to Secure a Reliable Energy Supply World-Wide«

74 74 77 78 79 80 82

Öffentliche Vorträge Public Lectures

84 84

Fellow Lectures

86

83

Das HWK im Dialog The HWK in dialogue

88 88

90 90 92 92 93 93 94 94 95 95

Ergebnisse einer Befragung der ehemaligen HWK-Fellows Results of a survey of the HWK former Fellows Das HWK in der Region – die 2. Oldenburger Schlossgespräche The HWK in the region – the 2nd Oldenburg Castle Discussions Hanse Lectures in Neuroscience Hanse Lectures in Neuroscience Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Press and Public Relations Der HWK Alumni-Club The HWK Alumni-Club

Arbeiten und Leben im HWK Work and life at the HWK

96 96

98

Neujahrsempfang mit Auftaktveranstaltung für das neue Wissenschaftsgebiet »Energieforschung« The New Year reception 2010 as a kick-off for the new academic field of Energy Research Der HWK-Aufenthalt regt die Bildung interdisziplinärer Arbeitsgruppen an A stay at the HWK inspires the creation of interdisciplinary study teams Bee-Spaces: Ein gelungenes Projekt zwischen Kunst und Wissenschaft Bee-Spaces: A successful project incorporating art and science Ein Ausflug zum Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM), Universität Bremen An excursion to the Center of Marine Environmental Sciences (MARUM), University of Bremen Der HWK-Nachwuchs The HWK kids Leben am HWK: Sommerimpressionen Life at the HWK: Summer Impressions

98 99 99 100 100 101 101 102 102 103 103


Inhaltsverzeichnis Table of contents

Personalia

104

106 106 107

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2010 New employees 2010 Im Portrait: Das HWK-Team – Wolfgang Stenzel, wissenschaftlicher Referent für Energieforschung In Portrait: The HWK-Team – Wolfgang Stenzel, Research Manager for Energy Research Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat New members of the Scientific Advisory Board Veränderungen im Stiftungsrat Changes in the Foundation Board

Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten – eine Auswahl (2010) Scientific and artistic works – a selection (2010)

107 109 109 110 110 112 112

5


Vorwort des Rektors Rector's preface

Vorwort des Rektors Rector's preface

Neue Energien... New energies... Das Jahr 2010 markiert den Beginn der »Energieforschung« als neuen, vierten Schwerpunktbereich am HWK. Dabei stehen die regenerativen Energien im Mittelpunkt des Interesses und insbesondere die mit deren Implementierung verbundenen gesellschaftlichen, sozialpolitischen, kognitiven und ökonomischen Herausforderungen. Der Schwerpunkt wurde nicht zuletzt auch gewählt mit Blick auf die rasante Entwicklung der regenerativen Energieforschung an den Hochschulen der Metropolregion Nordwest. Das HWK kann hier wieder einen wesentlichen Beitrag zu der gewünschten und notwendigen Internationalisierung der Forschung leisten. Einen fulminanten Auftakt erfuhr dieser neue Bereich beim Neujahrsempfang mit Festredner Michael Grätzel, dem Erfinder der Farbstoffsolarzellen, Professor an der École Politechnique Fédérale Lausanne und Hauptgewinner des Millenium Technologiepreises 2010. Mitte des Jahres bekam die »Energieforschung« dann mit der Auftaktkonferenz »Next Generation Battery Materials« noch einen zusätzlichen kräftigen »Energieschub«. Neben Keynote Speakern aus den weltweit führenden Forschungslaboren trafen sich am HWK rund 60 Teilnehmer, um über den aktuellen Forschungsstand und zukünftige Entwicklungen der Speicherung elektrischer Energie zu diskutieren. Seit dieser Konferenz verfügt das HWK auch über ein Elektroauto, welches von den Fellows für ihre Fahrten zu den umliegenden Universitäten verwendet wird und welches in ein vom Bund finanziertes Projekt zur e-mobility eingebunden ist. Auch der Empfänger des OLB-

2010 marks the start of Energy Research as the new fourth field of research at the HWK. The main focus of interest is on regenerative energy and in particular the social, sociopolitical, cognitive and economic challenges that go along with its implementation. The research area was also selected with awareness of the rapid development of regenerative energy research at the universities in the Metropolitan Region in the Northwest. The HWK can once again contribute considerably to the desired and necessary internationalization of research. The new field celebrated a brilliant kick-off at the New Year Reception with speaker Michael Grätzel, inventor of the dye-sensitized solar cell, professor at the École Politechnique Fédérale Lausanne and winner of the 2010 Millennium Technology Prize. Energy Research received another strong »energy boost« midyear at the »Next Generation Battery Materials« kick-off conference. In addition to keynote speakers from the world’s leading research laboratories, 60 participants met at the HWK to discuss the current state of research and future developments in electrical energy storage. Since this conference, the HWK has had an electric car which is now used by the Fellows to drive to the surrounding universities and is part of a federally-funded e-mobility project. The awardee of the 2010 OLB Fellowship is also an outstanding researcher in the field of regenerative energy who has fought tirelessly for years for its implementation: Professor Daniel Kammen from the University of California, Berkeley has not only advised the American

Einen fulminanten Auftakt erfuhr dieser neue Bereich beim Neujahrsempfang mit Festredner Michael Grätzel, dem Erfinder der Farbstoffsolarzellen. The new field celebrated a brilliant kick-off at the New Year Reception with speaker Michael Grätzel, inventor of the dye-sensitized solar cell.

7


8

Vorwort des Rektors Rector's preface

Fellowship 2010 ist eine der herausragenden Forscherpersönlichkeiten im Bereich der regenerativen Energienforschung und seit Jahren ein unermüdlicher Kämpfer für deren Einführung. Professor Daniel Kammen von der University of California Berkeley hat nicht nur die amerikanische Regierung in diesen Fragen beraten, er ist auch der Leiter der entsprechenden Abteilung bei der Weltbank. Wir sind überzeugt, dass die von uns allen als notwendig erachtete Energiewende nicht alleine durch technische Weiterentwicklungen gelingen wird, sondern einer gesellschaftlichen Akzeptanz bedarf, die nur durch entsprechende Kommunikation und Partizipation erreicht werden kann. Der dafür notwendige wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurs hat gerade erst begonnen und ist naturgemäß ein interdisziplinärer und damit eine genuine Aufgabe eines Institute for Advanced Study wie das HWK. Mit der Einrichtung unseres neuen Schwerpunktes »Energieforschung« haben wir deutlich gemacht, dass wir uns der großen Verantwortung bewusst sind und bereit sind, diese Herausforderung mit Freude anzunehmen. Energieforschung kann heute nicht mehr losgelöst von den Erkenntnissen der Klimaforschung betrieben werden. Seit der Gründung des Instituts existiert der Schwerpunktbereich »Meeres- und Klimaforschung« am HWK und zwei Projekte in diesem Bereich haben diese gegenseitigen Abhängigkeiten besonders deutlich werden lassen. Im Verbundprojekt »Wissenschaftliche Monitoringkonzepte

government on these issues, he is also head of the respective division of the World Bank. We are convinced that the energy turnaround that we all deem necessary will not succeed through technological developments alone, but rather requires a social acceptance that can only be achieved through communication and participation. The scientific and social discourse required for this has only just gotten started and is by nature an interdisciplinary and therefore a genuine endeavor for an Institute for Advanced Study like the HKW. With the establishment of our new focus area Energy Research, we have made it clear that we are aware of the huge responsibility and ready to accept the challenge. Energy research can no longer be pursued in isolation from the knowledge won from climate research. The Institute has had a Marine and Climate Research division since its founding and two projects in this field nicely illustrate this mutual interdependence. In the Scientific Monitoring Concepts for the German Bight project (WIMO), which is financed by the Lower Saxon Ministries for Science and Culture (MWK) as well as Environment and Climate Protection (MU), scientists from eleven northern German institutions and 20 laboratories are developing innovative yet practical monitoring concepts which establish the conditions for sciencebased strategies for adaptation to climate change. These adaptation strategies were the focus of another project, which arose out of a unique collaboration between science and politics. An interdisciplinary committee


Vorwort des Rektors Rector's preface

für die Deutsche Bucht (WIMO)«, das durch die beiden Niedersächsischen Ministerien für Wissenschaft und Kultur (MWK) sowie Umwelt und Klimaschutz (MU) gefördert wird, entwickeln auf Initiative des HWK Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus elf norddeutschen Institutionen und 20 Arbeitsgruppen innovative, aber auch umsetzbare Monitoringkonzepte, welche die Voraussetzung für wissenschaftlich basierte Anpassungsstrategien an den Klimawandel bilden. Um diese Anpassungsstrategien ging es in einem anderen Projekt, welches durch eine einzigartige Kooperation zwischen Wissenschaft und Politik entstanden ist. Ein interdisziplinär zusammengesetztes Gremium, bestehend aus Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaftlern, Sozial- und Rechtswissenschaftlern, Vertretern aus dem niedersächsischen Umwelt-, dem Landwirtschafts- und dem Wissenschaftsministerium sowie dem Vorsitzenden der niedersächsischen Regierungskommission »Klimaschutz« erarbeiteten die sogenannten »Hanse-Thesen«. Diese sollen als Grundlage für eine Klimaanpassungsstrategie im Kontext eines umfassenden Klimaprogramms der Landesregierung dienen.

of natural scientists, engineers, economists, social scientists, jurists, representatives from Lower Saxony’s Ministries of the Environment, Agriculture, and Science and the chairman of Lower Saxony’s Climate Protection Commission developed the Hanse Theses. These theses are intended to serve as a basis for a climate adaptation strategy within the framework of a comprehensive government climate program.

Als wissenschaftliche Einrichtung, die dem Dialog verpflichtet ist, legt das HWK dabei großen Wert auf eine stimulierende, anregende Atmosphäre. Diese wird nicht nur durch die Auswahl der Fellows, durch die vier Wissenschaftsgebiete und die Kunst hergestellt, sondern gleichermaßen auch durch die Architektur des Gebäudes und unterschiedliche räumliche Möglichkeiten der Begegnung. Die jüngste architektonische Erweiterung für zwangloses Begegnen und zur Unterstützung eines offenen Dialogs unter den Fellows ist das Kaminzimmer, welches Ende des Jahres fertiggestellt wurde.

As an academic institution dedicated to dialog, the HWK sets great value upon a stimulating, inspiring atmosphere. This is created not only through the selection of Fellows or through the four research areas and the art, but equally through the architecture of the building and diverse spatial opportunities for meeting. The newest architectural expansion for casual meeting and to support an open dialog amongst the Fellows is the fireplace room, which was completed at the end of the year.

Gezielt gefördert wird im HWK auch der Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst. Kulturelle Blütezeiten menschlicher Gesellschaften sind im Allgemeinen durch einen intensiven Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft gekennzeichnet. Das Interesse an einem vertieften Verständnis des Zusammenwirkens von Kunst und Wissenschaft hat gerade in den letzten Jahren enorm zugenommen, gleichzeitig aber auch die Schwierigkeiten dieses Verstehens überdeutlich werden lassen. Das HWK als ein internationales Institute for Advanced Study, als ein Ort von »united in diversity«, bietet hervorragende Möglichkeiten, neue Formen des Austausches zwischen Kunst

The HWK also pointedly promotes the dialog between science and art. Cultural periods of prosperity in human societies are generally distinguished by an intense exchange between art and science. The interest in a deepened understanding of the interaction between art and science has increased vastly in the past few years; yet at the same time, it has made the difficulties of this understanding blatantly clear. As an international Institute for Advanced Study and as a place »united in diversity«, the HWK offers exceptional opportunities for exploring new forms of exchange between art and science. As part of the art in progress project, visual artists,

Als wissenschaftliche Einrichtung, die dem Dialog verpflichtet ist, legt das HWK dabei großen Wert auf eine stimulierende, anregende Atmosphäre. As an academic institution dedicated to dialog, the HWK sets great value upon a stimulating, inspiring atmosphere.

9


10

Vorwort des Rektors Rector's preface

und Wissenschaft anzubieten. So residieren hier im Rahmen des Projektes »art in progress« bildende Künstler, Komponisten und in der Zukunft auch Schriftsteller. Indem die Artists in Residence in einem eigens für ihren Arbeitsprozess errichteten Kunstcontainer mitten auf dem HWK-Gelände das prozesshafte Werden ihrer Kunst veranschaulichen, wird ein Dialog unterstützt, der überraschende Einsichten in die unterschiedlichen Erfahrungswelten und Vorgehensweisen bei der Eroberung unbekannter Welten und Räume sichtbar macht.

Das HWK – ein Ort des Verstehens The HWK – a place of understanding

Das HWK lebt durch seine Fellows. Das waren im vergangenen Jahr 60 Fellows aus 19 Nationen! Deshalb werden die Rahmenbedingungen für den Aufenthalt im HWK stetig verbessert und neue Wege erschlossen. Neben der erwähnten räumlichen Erweiterung hat sich schon gleich nach seiner Einführung das sogenannte Twin-Fellowship als äußerst konstruktiv und stimulierend erwiesen. Die Möglichkeiten des Aufenthaltes am HWK und die Zusammenarbeit mit internationalen Wissenschaftlern sind derart erweitert worden, dass sich der HWK-Fellow für eine bestimmte Zeit einen Gesprächspartner seiner Wahl für den gemeinsamen Dialog und die Arbeit an einem gemeinsamen Thema vor Ort einladen kann. Eine weitere Möglichkeit des wissenschaftlichen Austausches ist mit der Gründung des HWK Alumni-Clubs ermöglicht worden. Dieses Netzwerk soll nicht nur den Austausch der Mitglieder untereinander fördern, neue Karrieremöglichkeiten eröffnen und die im HWK entstandenen Ideen weiterführen, sondern auch immer aktuell Informationen über Workshops, Symposien und Konferenzen, innovative Forschungsvorhaben, spannende Forschungsergebnisse und aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen vermitteln. In besonderem Maße hat sich das HWK auch der Nachwuchsförderung angenommen. Neben der Förderung junger Nachwuchswissenschaftler als Junior-Fellows ist in Abstimmung mit den Universitäten in Bremen und Oldenburg ein Konzept zur Förderung und Finanzierung von besonders begabten Postdoktoranden aller Disziplinen aus der Nordwestregion entwickelt worden. Eine sorgfältige Analyse des HWK hatte ergeben, dass ein großer Bedarf bei der Förderung von Postdoktoranden besteht, die sich gerade in der Karrierephase zwischen Beendigung der Promotion und erster Berufung neuen Herausforderungen gegenübergestellt sehen. Die Struktur des Postdoc-Kolleg sieht vor, dass die Mitglieder

composers, and, in future, writers reside here. By illustrating the processual making of their art in an art container set up especially for their work in the middle of the HWK grounds, the Artists in Residence facilitate a dialog that visualizes the surprising insights into the diverse experiences and approaches to exploring unknown worlds and spaces. The HWK lives through its Fellows. In the past year we had 60 Fellows from 19 nations! That is why the conditions for their stay at the HWK are continuously being improved. In addition to the above-mentioned spatial expansion, the introduction of the Twin Fellowship immediately proved to be exceptionally constructive and stimulating. The opportunities provided by a stay at the HWK and the collaboration with international scientists have been expanded such that the HWK Fellow is able to invite a discussion partner of choice for a certain length of time for mutual discussion and work on a common topic here at the HWK. Another opportunity for academic exchange has been made possible by the establishment of the HWK Alumni Club. This network is intended not only to promote exchange amongst its members, open new career opportunities and carry on with ideas that arose at the HWK, but also to provide members with current information on workshops, symposia and conferences, innovative research plans, exciting research results and current academic developments. To a special degree, the HWK has embraced the promotion of young scientists. In addition to the promotion of young scientists as Junior Fellows, the HWK, in coordination with the Universities in Bremen and Oldenburg, developed a concept for the promotion and funding of especially talented post-


Vorwort des Rektors Rector's preface

Prof. Dr. Reto Weiler Rektor des HanseWissenschaftskollegs Prof. Dr. Reto Weiler Rector of the HanseWissenschaftskolleg

ihre eigenen Forschungsvorhaben an ihrer jeweiligen Institution fortführen, am HWK die Möglichkeit erhalten, Workshops und Symposien durchzuführen und sich regelmäßig zu unterschiedlichen Veranstaltungen am HWK treffen. Mit der Aufnahme in dieses neue Programm werden die Mitglieder Postdoc-Fellows am Hanse-Wissenschaftskolleg. Als Exzellenzzentrum mit internationaler Ausstrahlung leistet das HWK mit diesem Programm in Zukunft einen wichtigen Beitrag für die Karriereentwicklung exzellenter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Dass dies alles am HWK möglich ist, ist dem beständigen Einsatz eines engagierten und hochmotivierten Teams zu verdanken. Ihm und der großen Offenheit und intellektuellen Neugier der HWK-Fellows aus aller Welt, den Kooperationspartnern und Kollegen für die nicht nachlassende Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Unterstützung, insbesondere auch unseren Stiftern – die Länder Bremen und Niedersachsen und die Stadt Delmenhorst – gilt mein ausdrücklicher Dank. Dank sagen möchte ich ebenfalls den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirates und des Stiftungsrates für die stets konstruktive Beratung und Begleitung sowie dem Verein der Freunde und Förderer des HWK für das konstante Engagement. Prof. Dr. Reto Weiler Rektor

doctoral researchers from the Northwest in all disciplines. A careful analysis by the HWK had revealed a large demand for the promotion of post-doctorates confronted with the challenges of the career phase between finishing their doctoral degrees and receiving their first appointments. The structure of the post-doctorate program plans to have the members continue their own research projects at their respective institutions and have the opportunity at the HWK to conduct workshops and symposia and meet with each other at various HWK events. Upon acceptance into this new program, members become Postdoc Fellows at the Hanse-Wissenschaftskolleg. As an excellence center with international recognition, with this program, the HWK will contribute substantially to the career development of excellent young scientists. That all of this is possible at the HWK is due to the unfailing commitment of a dedicated and highly motivated team. I would like to expressly thank them and the HWK Fellows from all over the world for their candor and intellectual curiosity, the collaboration partners and colleagues for their unceasing willingness to work together with us, and in particular our benefactors, the Federal States of Lower Saxony and Bremen and the City of Delmenhorst. I also wish to thank the members of the Scientific Advisory Board and the Foundation Board as well as the Assosiation of Friends and Supporters of the HWK for their unfailing and constructive support and backing. Prof. Dr. Reto Weiler Rector

11


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

Vortrag von OLB-Stiftungsfellow Prof. Dr. Daniel Kammen im Rahmen des OLB-Forums »Wissen und Zukunft 2010« Lecture by OLB Foundation Fellow Prof. Dr. Daniel Kammen under the program OLB Forum »Wissen und Zukunft 2010«

Auf die Erde hören - Vom Aufbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft Listening to the planet and building a sustainable energy economy Chefexperte für erneuerbare Energien und Energieeffizienz bei der Weltbank Class of 1935 Distinguished Professor of Energy, University of California, Berkeley

Chief Technical Specialist for Renewable Energy and Energy Efficiency, The World Bank Class of 1935 Distinguished Professor of Energy, University of California, Berkeley

Teil 1: Über die Herausforderung, mit einem Problem umzugehen, für das wir noch keine geeignete Sprache gefunden haben

Part 1: The challenge of dealing with a problem for which we lack a suitable language

Es ist für mich eine große Freude hier zu sein. Das Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) ist ein wunderbarer Gastgeber. Ich freue mich ebenfalls sehr, dass ich Gelegenheit hatte, an der Universität Oldenburg mit Studierenden der Energiewissenschaft und Energiepolitik in Kontakt zu kommen, was für mich eine große Bereicherung war. Mein Dank gilt auch der Oldenburgischen Landesbank für die Großzügigkeit und Umsicht, mit der sie in unsere Zukunft investiert. Ich muss Ihnen jedoch eingangs sagen, dass meine Ausführungen vielleicht nicht so freundlich sind, wie diese phantastischen Gastgeber, weil ich mir vorgenommen habe, Sie heute Abend zu deprimieren – oder vielmehr – Sie zu motivieren.

It is truly a delight to be here, with such wonderful hosts at the Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK), at the University of Oldenburg, whose students in energy science and energy policy are truly a delight and an inspiration to me. I would also like to thank the Oldenburgische Landesbank that has been so generous and thoughtful in investing in our future. I must confess at the outset, however, that my comments may not be as gracious as these wonderful hosts have been, because my goal tonight is to depress you – or in actual fact – to motivate you.

Es ist eine traurige Tatsache, dass wir als Weltgemeinschaft viele Jahre – eigentlich Jahrzehnte – ungenutzt haben verstreichen lassen, in denen wir ein Wirtschaftssystem hätten schaffen können, das auf der Schaffung von Arbeitsplätzen und auf Investitionen in das Potenzial und die Kreativität der Menschen basiert. Stattdes-

The sad fact is that we as a global society have wasted many good years – decades actually – during which we could have launched an economy based on job creation and investments in human capacity and creativity. Instead we have ignored the clearly changing signals that nature has been sending us about the status and stresses we are placing our rivers, oceans, skies, mountains and of the health of every ecosystem. There are many

13


14

Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

sen haben wir die eindeutigen Zeichen der Veränderung ignoriert, die uns die Natur seit langer Zeit über den Zustand und die Belastungen, denen wir die Flüsse, die Meere, die Luft, die Gebirge und die Gesundheit sämtlicher Ökosysteme aussetzen, gibt. Wir könnten zahlreiche Indikatoren anführen, die uns alle sagen, dass wir uns im Hinblick auf die Ausbreitung von Schadstoffen und unseren Ressourcenbedarf der Belastungsgrenze des Planeten nähern, bzw. dass wir diese erreicht, ja sogar überschritten haben.1 Das bedeutet nicht, dass wir keine Wahlmöglichkeiten haben, im Gegenteil. Wir müssen auf unseren Planeten und auf uns selbst hören und unsere Ideen in die Praxis umsetzen. Ich bin von Haus aus Physiker und eher zufällig in der Welt der Energiewissenschaft und der Politik gelandet. Das kam daher, dass die interessantesten Menschen, die ich getroffen habe, durchgängig an den Grenzen ihrer Fachgebiete rütteln – so wie das die Studierenden hier an der Universität Oldenburg tun – und ich herausfinden wollte, welchen Beitrag ich in diesem aufregenden und schwierigen Umfeld leisten könnte. Dabei ist mir immer klar gewesen und ist es auch heute, dass man am Energiebereich ansetzen muss. Der Grund dafür ist einfach: Energie macht den größten (legalen) Teil der globalen Wirtschaft aus, doppelt so viel wie die globale Lebensmittelindustrie. Einige meiner Berater sagen, wenn man etwas gegen ein Problem tun möchte, sollte man sich einfach zunächst mit den Fragestellungen befassen, die am wichtigsten sind, und das ist hier das Thema Energie.

1 Rokström, J. et al (2099). A safe operating space for humanity, Nature, 461:472-475. 2 Intergovernmental Panel on Climate Change Working Groups II and III (2000). Methodological and Technological Issues in Technology Transfer (Cambridge University Press: New York, Cambridge UK and New York, NY).

Wie groß ist das Problem? Energie macht nicht nur einfach den beherrschenden Teil der Wirtschaft aus. Welche Auswirkungen das für das Ökosystem der Erde hat, lässt sich an ein paar historischen Trends ablesen, die in Abb. 1 zusammengefasst sind. Der Klimarat der Vereinten Nationen IPCC – einer der Friedensnobelpreisträger von 2007 – veröffentlicht seit 1990 Berichte über den Stand der Klimaforschung. An dem Bewertungs- und Berichtsverfahren zur Erstellung der Sachstandsberichte (Assessment Reports - AR) sind mehrere tausend Klimaund Energieexperten beteiligt. Seit meinem ersten Sonderbericht über Technologietransfer im Jahr 1999 habe ich an einigen Sachstandsberichten mitgewirkt.2

metrics we might cite that consistently tell us that we are approaching, or that we are at, or that we are beyond the carrying capacity of the planet in terms of flows of pollutants, and our need for resources1. That is not to saw we do not have options, we do, and we need to both listen to the planet, and ourselves, and put our ideas into practice. I am a physicist by training who wandered into the world of energy science and policy quite by accident. I did so because the most interesting people I met were consistently rebelling against disciplinary boundaries – as the energy students here at the University of Oldenburg are doing – and I wanted to see what I could contribute in that exciting and challenging environment. It was and remains to me clear where to apply such tools; energy. The reason is simple: energy is the largest (legal) piece of the global economy, by a factor of two over the global food industry. Several of my advisors said that an easy way to pick problems to tackle is to start with issues that matter most, and this one does. How big is the problem? Not only is energy the dominant part of our economy, but its impact on the planetary system can be seen in a few historical trends which are summarized in Figure 1. The Intergovernmental Panel on Climate Change – which shared the 2007 Nobel Peace Prize – has been issuing reports on the state of climate science since 1990. Several thousand climate and energy experts participate in the IPCC assessment and reporting process during any one assessment report (AR). I have been involved in several since my first ›special report‹ on technology transfer in 19992.


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

Abb. 1 zeigt die Konsensdaten für drei wesentliche Klimaindikatoren. Sie zeigt auch, wann die ersten vier Sachstandsberichte veröffentlicht wurden.

Figure 1 shows the consensus data on three broad climate indicators. It also shows the timing of each of the first four assessment reports.

Der erste Sachstandsbericht (AR1) kam 1990 zu der Schlussfolgerung, dass es noch mindestens weitere zehn Jahre dauern werde, bis in der Natur deutliche Zeichen eines Klimawandels zu beobachten seien. In Abb. 1 ist der Bericht durch die grüne vertikale Linie dargestellt. Die wichtigste Kernaussage – um die heftig gerungen wurde – steht rechts von der Abbildung. Weiter ging der erste Bericht nicht.

In 1990 the first assessment report (FAR) concluded that it would take another decade at least to see clear signs of climate change in the natural record. In Figure 1 the first assessment report is indicated by the green vertical line in 1990. The key language – hotly debated and worked over most carefully – is shown to the right of the figure. This is as far as the first report could go.

Die späteren Berichte enthielten klarere Aussagen. Im zweiten Sachstandsbericht (AR2), der fünf Jahre später 1995 veröffentlicht wurde und in Abb. 1. als schwarze Linie dargestellt ist, heißt es in einer Konsenserklärung, dass anhand der Datenlage bereits ein spürbarer Einfluss des Menschen auf das globale Klima festzustellen sei. Das war eine deutlichere Aussage als im AR1, aber immer noch nicht eindeutig.

Successive reports – the Second Assessment Report (SAR) shown as a black vertical line in Figure 1, five years later, in 1995 – advanced the clarity with a consensus statement that, »the balance of evidence suggests discernible human influence«. This was clearer than the FAR, but still far from sealed.

3rd (2001): most of the warming

(AR3) in the last 50 years is likely (>66%) due to human activities AR4

4th (2007): most of the warming very likely (>90%) due to human activity 4th (2007): warming will most strongly and quickly impact the global poor

13.5

(b) Global average sea level

0 -50

-100 -150 4

(c) Northern Hemisphere snow cover

40

0

0

-4

32

1850

1900

1950 Year

2000

(million km2)

TAR

-0.5 50 (mm)

influence

14.0

Temperature (oC)

2nd (1995): balance of evidence

(AR2) suggests discernible human

Difference from 1961-1990

SAR

0.0

AR4

impact not likely for a decade

14.5

SAR

(oC)

(AR1) unequivocal detection of human

(a) Global average surface temperatur

FAR

0.5

1st IPCC Assessment (1990):

(million km2)

FAR

TAR

Abb. 1: Veränderungen bei drei wichtigen Umweltindikatoren 1850 - 2010. Die vertikalen Linien bezeichnen das jeweilige Erscheinungsdatum der vier Sachstandsberichte des IPCC. Links stehen die wichtigsten Kernaussagen der ausgehandelten Texte.

Figure 1: Changes in three key environmental indicators, 1850 – 2010, and vertical lines indicating the dates of the first through the fourth Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) assessment reports. On the left are key findings, in brief negotiated text, of each of these successive Assessment Reports.

15


16

Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

Im dritten und im vierten Sachstandsbericht (die blaue bzw. die rote senkrechte Linie in Abb. 1) sind diese Aussagen weiter konkretisiert worden. So bewertet der AR3 die Wahrscheinlichkeit, dass die in der Abbildung erfassten Umweltveränderungen das Ergebnis menschlichen Handelns (Energieerzeugung, Landwirtschaft und Waldzerstörung) sind, mit einem Konfidenzniveau von 66%. Der vierte Sachstandsbericht (AR4) spricht davon, dass der größte Teil der Erwärmung sehr wahrscheinlich (Konfidenzniveau 90%) vom Menschen verursacht werde. Hier nun nahmen die Klimaforscher stärker Bezug auf gesellschaftliche Probleme und gelangten dabei zu dem Ergebnis, dass die Armen am stärksten und am schnellsten von der globalen Erwärmung betroffen sein werden. Da wir die Armen im Allgemeinen ignorieren, heißt das leider auch, dass wir auch den Klimawandel länger ignorieren werden, als wir sollten. Obwohl es sie noch nicht lange gibt, ist diese Dokumentierung von Umweltveränderungen schon jetzt sehr aussagekräftig. Nun brauchen wir ehrgeizige Einzelpersonen sowie Netzwerke von Menschen und Institutionen, die sich für eine Veränderung des Status quo unserer Energiewirtschaft engagieren. Wir brauchen grundlegende wissenschaftliche Durchbrüche, zum Beispiel in den Bereichen Energiespeicherung und Solarzellen. Intelligente Stromnetze und Elektrofahrzeuge bieten wirtschaftliche Chancen und gewählte Politiker, die sich für eine saubere Energiewirtschaft wirklich stark machen, können mit enormen politischen Gewinnen rechnen.

3. Nemet, G. F. and Kammen, D.M. (2007). U.S. energy research and development: Declining investment, increasing need, and the feasibility of expansion, Energy Policy, 35(1): 746 - 755. 4 Kammen, D. M. and Dove, M. R. (1997). The virtues of Mundane Science, Environment. 39 (6): 10-15, 38-41.

Ich fordere Sie also auf, Wege zu finden, um die Entwicklung umzukehren. Gemeinsam müssen wir mehr gute Ideen umsetzen: Wissenschaftler, Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und öffentliche Verwaltung – wir alle müssen hier mehr leisten, nicht erst nächstes Jahr oder im nächsten Monat, sondern jetzt. An erster Stelle brauchen wir eine nachhaltige und dynamische Forschungsbasis, um zu verstehen, welche Energieoptionen wir haben und wie sich diese auf das Klima auswirken. 3 Wir brauchen auch etwas, was sich für Menschen, die nicht im Energiebereich, sondern in der Landwirtschaft und im Bildungsbereich arbeiten, vielleicht sehr einfach, ja banal4, anhört. In diesen Bereichen gibt es üblicherweise Beratungs- und Weiterbildungsangebote. Landwirte sind bei der Planung ihrer Tätigkei-

The Third (blue vertical) and Fourth (red vertical in Figure 1) assessment reports clarified things considerably, assigning an analytic confidence (66% in the TAR) to the likelihood that the environmental change in the Figure is due to human activities (energy generation, agriculture, and forest disruption. Finally, but the FAR most of the warming is very likely (90% confidence) is due to human activity. At this point the climate community branched out more strongly into social issues and arrived at the conclusion that the consequences of global warming will most strongly and most quickly affect the world’s poor. What this also – sadly – means is that because in general we ignore the poor, that we will then ignore climate change longer than we should. This record of environmental change is already very significant, and has only just begun. What is needed in response is an ambitious set of individuals and networks of people and institutions committed to changing this status quo of our energy economy. There are basic scientific breakthroughs needed, for example in energy storage and solar cells. There are business opportunities in smart-grid energy services and in electric vehicles, and there are tremendous political wins for the elected officials who truly champion the clean energy economy. My challenge to you, then, is to find ways to work to change these trends. Collectively we need to put more of our good ideas into practice: as an academic community and as a entrepreneurial private sector, and as a civil society, and as a community of public servants, we need to do better – not next year or next month, but right now. First, we need a sustained and vibrant research base to understand our energy options and their resulting climate impacts3. We also need something that may sound very simple, in fact mundane4 , for people in fields outside of energy such as agriculture and education where ‘extension services’ are common. Farmers rely on information networks to plan their activities. Universities, community colleges and night schools all focus on making continuing education an available extension service. We need a mechanism to bring these innovations from the laboratory to the market. In agriculture every country essentially has a network of agricultural


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

ten auf Informationsnetzwerke angewiesen. Universitäten, kommunale Bildungseinrichtungen und Abendschulen sorgen dafür, dass Weiterbildungsangebote zur Verfügung stehen. Wir brauchen ein Verfahren, mit dem diese Innovationen vom Labor auf den Markt gelangen. In der Landwirtschaft hat eigentlich jedes Land ein Netz landwirtschaftlicher Beratungsstellen. Im Energiebereich gibt es ein derartiges Netz nicht. Vielleicht liegt das daran, dass das »moderne« Energiesystem bislang von großen, zentralisierten Versorgungsunternehmen betrieben worden ist. Es ist an der Zeit, solche Netze aufzubauen.

extension services. Perhaps because much of the ›modern‹ energy system has been managed by large, centralized utilities energy has not such an extension network. It is time to build one.

Eines der wichtigsten Werkzeuge, das wir entwickeln müssen, ist ein »Verständnis« für Kosten und Nutzen unserer energiewirtschaftlichen Entscheidungen, und zwar quer durch alle Wirtschaftsbereiche. Aus diesem Grund war es für mich so wichtig, nun in der Weltbank zu arbeiten. Zum einen ist die Weltbank dabei, ihr Engagement und ihre Investitionen in den Bereichen Energieeffizienz sowie saubere und nachhaltige Energie zu erhöhen.

Second, and of vital importance, banks are focused on the bottom line, pure and simple, and that is a virtue – a virtue of clarity. Our society, however, is so far only casually and vaguely interested in sustainability. Beyond specific technical and policy innovations there have been some important insights: such as the realization that distributed networks of energy suppliers and consumers (some of whom may be one and the same) could not only complement large, traditional energy systems – but that in some ways they may be superior. I liken this to a transition from thinking. The old way was to view the energy gird as a one-way flow of energy to consumers. Instead, it could be more of an eBay: where anyone can buy and/or sell power, with the job of the utility – and the network regulator – to provide fair and transparent rules for these transactions.

Zum anderen – und das ist von entscheidender Bedeutung – sind Banken schlicht und ergreifend ergebnisorientiert, und das ist eine Tugend – die Tugend der Klarheit. Unsere Gesellschaft ist jedoch bislang nur nebenbei und irgendwie an Nachhaltigkeit interessiert. Zusätzlich zu bestimmten technischen und strategischen Neuerungen ist man zu ein paar wichtigen Erkenntnissen gekommen: Man hat zum Beispiel erkannt, dass verteilte Netzwerke von Energieversorgern und Verbrauchern (bei denen es sich in einigen Fällen um ein und denselben handelt) nicht nur die großen, herkömmlichen Energiesysteme ergänzen könnten, sondern ihnen in mancher Hinsicht womöglich überlegen sind. Ich vergleiche das mit einer veränderten Denkweise. Das alte Denken bestand darin, das Energienetz immer als eindirektionalen Fluss der Energie zum Verbraucher zu sehen. Stattdessen könnte das Ganze aber eher wie eBay funktionieren. Hier könnte jeder Energie kaufen und verkaufen, wobei die Rolle des Energieversorgers und der Netzagentur darin besteht, faire und transparente Regeln für diese Transaktionen zu schaffen. Von diesen (möglicherweise äußerst wichtigen) Innovationen abgesehen, interessieren wir uns nach wie vor nur am Rande für Nachhaltigkeit (d. h. wie wir auf Ressourcen zugreifen können, ohne die Chancen zukünf-

One of the most important tools that we need to develop is an economy-wide »appreciation« of the costs and benefits of our energy choices. That, in fact, is why I felt it was so critical for me to work at the World Bank at this time. First, the World Bank is significantly increasing its commitment and investment in energy efficiency and in clean and sustainable energy.

These (potentially critically important) innovations aside, our interest in sustainability (accessing the resources we need without degrading the opportunities of future generations) remains very casual. This is not because individuals are not worried about the world that their children will inhabit. Poll after poll shows that when asked this question in isolation, people respond that they are very concerned about the future. Nor are we afraid to make hard decisions for what we want – people and even governments (much to the surprise of some skeptics) do this all the time.

17


18

Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

5 Schelling, T. C. (1997). The cost of combating global warming: Facing the tradeoffs, Foreign Affairs, 76: 8-14. 6 Intergovernmental Panel on Climate Change (AR4). Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (Cambridge University Press, 2007, available online at http://www.ipcc.ch). 7 Lakoff, G. (1987). Women, Fire, and Dangerous Things: What Categories Reveal about the Mind (Chicago: University of Chicago Press).

tiger Generationen zu gefährden). Das heißt nicht, dass die Menschen sich keine Sorgen um die Welt machen, die sie ihren Kindern hinterlassen werden. Alle Umfragen belegen, dass die Menschen, wenn man ihnen diese Frage isoliert stellt, antworten, dass sie sich große Sorgen um die Zukunft machen. Wir haben auch keine Angst davor, unbequeme Entscheidungen für das, was wir wollen, zu treffen. Menschen und sogar Regierungen (auch wenn das einige Skeptiker überraschen mag) machen das ständig. Die in der Regierung tätigen Personen arbeiten normalerweise sehr hart für das Wohl der Allgemeinheit. Auf der anderen Seite setzen sich die Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen sehr stark für Innovationen ein und nehmen die Rolle des Aufpassers wahr, den jede Gemeinschaft braucht, gleichgültig ob groß oder klein. Den meisten Menschen fällt es schwer, sich des Gegensatzes zwischen sofortiger Bedürfnisbefriedigung und langfristiger Lebensqualität (der uns zwingt, uns auch mit der schwierigen Frage zu befassen, ob wir die Welt, in der wir leben und in der unsere Kinder einst leben werden, wirklich wahrnehmen und ausreichend wertschätzen5) stets bewusst zu sein. Hier kommt nun die Klarheit ins Spiel, mit der ehrliche Banken zu unserer Zukunftsplanung, vor allem im Hinblick auf den Wert einer klaren und gut verstandenen Währung beitragen können. Als Gesellschaft interessieren wir uns für Nachhaltigkeit zum Teil nur deshalb beiläufig, weil wir als Gesamtheit keine Ausdrucksmittel haben, die es uns ermöglichen, den Wert der Welt, in der wir leben, zu benennen, ausgenommen wenn wir sie ausbeuten, das Wasser mit menschlichen und industriellen Abwässern kontaminieren oder die Luft mit den Rückständen aus unserer Energieproduktion verschmutzen. Mein Freund und Kollege George Lakoff hat über diesen Zustand nachgedacht und dabei eine außergewöhnliche und ernüchternde Beobachtung gemacht, die ich unbedingt an Sie weitergeben möchte. Es ist den Umweltwissenschaftlern klar, dass die Natur geschädigt wird6, bzw. dass sie durch das Handeln und die Vernachlässigung der heutigen Menschheit sogar zerstört wird. Ja, es stimmt, dass die sogenannten Industrieländer die meisten Treibhausgasemissionen ausgestoßen haben, wenn wir bis zum Anfang der industriellen Revolution zurückgehen. In einer Hinsicht kann man also sagen, dass sie dafür »bezahlen« sollten. Es ist jedoch so, dass in

People in government generally work very hard for the public good, and civil society and non-governmental groups put exceptional effort into innovating and into giving voice to the watchdog role that every community large or small critically needs. It is true that immediate gratification versus long-term quality of life (and thus we must also address the complicated issue of discounting and of undervaluing the world in which we and then our children will live5) remains a problem for most people to keep squarely in mind. This issue, however, relates to the clarity that honest banks – and in particular the value of having a clear and well understood currency – can bring to our planning for the future. As a society we are only vaguely interested in sustainability in part because we collectively do not speak a language that permits us to value the world in which we live, except when we cut it down, spoil our waters with human and industrial effluent, or poison the skies with the waste of our energy generation. In contemplating this situation my friend and colleague George Lakoff has made a remarkable and chilling observation that it is vital I relate to you. It is clear to the environmental science community that nature is being degraded6, in fact destroyed by the current course of human action and neglect. Yes, it ist true that the so called industrialized nations emitted the majority of the greenhouse gas emissions if we go back to the beginning of the industrial revolution. So, by one measure they should ›pay’‹ And yet, the so-called developing nations will emit the bulk of the greenhouse gases over the comgin decades, so they should ›pay it forward‹, if you will. What is more importnat than all that, however, is that we will all live in the world of the future. So while we can argue about that all day, the solution must be a collective one. We have established that anthropogenic climate change is the act of degrading our collective home, the planet. Yet the environment is a complex system that responds in ways that are not always predictable. Professor Lakoff’s observation is that we actually lack a means to express – and thus fully understand this sitation. In other words, no language has a simple verb form that captures the effect of a system acting on the individual7. Certainly, there are ways to express this idea – notably if we become


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

den kommenden Jahrzehnten die sogenannten Entwicklungsländer den größten Teil der Treibhausgase ausstoßen werden. Sie sollten daher, wenn man so will, »im Voraus bezahlen«. Wichtiger als das alles ist jedoch, dass wir alle in der Welt der Zukunft leben werden. Wir können zwar über all diese Dinge den ganzen Tag lang streiten, müssen aber eine kollektive Lösung finden. Wir haben festgestellt, dass der anthropogene Klimawandel den Planeten schädigt, der unsere Heimat ist. Die Umwelt ist jedoch ein komplexes System, dessen Reaktionen nicht immer vorhersehbar sind. Professor Lakoff hat festgestellt, dass wir diesen Sachverhalt gar nicht sprachlich ausdrücken und daher nicht vollständig erfassen können. Mit anderen Worten, keine Sprache hat ein einfaches Verb, das die Auswirkungen eines Systems auf den Einzelnen beschreibt.7 Es gibt natürlich Wege, um diese Vorstellung auszudrücken, vor allem, wenn wir auf antropomorphe Konzepte zurückgreifen und uns auf das Planetensystem als Einheit beziehen: Zum Beispiel »Mutter Natur«. Wenn wir aber von dem Konzept, dass die Erde eine einzelne, koordinierte Einheit ist, zu dem komplexen System, das sie ist, weitergehen, verfügen wir nicht über die Mittel, um den Prozess dieser kollektiven Kausalität im Hinblick darauf zu verstehen, was diese für uns als Individuen bedeutet. Wir sind also in einer schwierigen Lage. Erstens haben wir keine sprachlichen Beschreibungsmittel und zweitens fehlt uns noch etwas, was zum Verständnis der Erde wichtig ist. Uns fehlt eine Währung, mit der wir die Erde, eine saubere Energiewirtschaft und unsere Zukunft mit einem Wert beziffern könnten. Die Lösung für den weltweiten Klimawandel und die Umweltzerstörung als solche besteht nicht darin, Treibhausgasemissionen mit einem Preis zu belegen; sie gibt uns aber ein Mittel zur Hand, unsere Werte zu benennen. Da wir Menschen soziale Wesen sind, die andauernd über jeden Aspekt unserer individuellen und kollektiven Existenz kommunizieren, ist es nicht nur kurzsichtig, sondern schlicht nicht hinnehmbar, kein Mittel zu haben, mit dem wir uns über unsere Zukunft verständigen können. Diejenigen im Publikum, die Wirtschaftswissenschaften studieren und sich für die Bewertung der Erde interessieren, werden mich jetzt bestimmt korrigieren wollen und einwenden,

anthromorphic and refer to the planetary system as an entity: Mother Nature, for example. However, if we move beyond this view of the planet as a single, coordinated, entity to the complex system that it is, we are not equipped to understand the process of this collective causality in terms of how it relates to us as individuals. So, we are in a difficult place. First, we lack a language and, second, we lack something else vital to understand the planet. We lack a currency in which to value the planet, in which to value a clean energy economy, and in which to value our future. Placing a price on greenhouse gas emissions to the atmosphere will not solve global climate change and environmental destruction by itself, but it gives us a language in which to express our values. Given that humans are social creatures that communicate constantly about every aspect of our individual and collective existence, to be without a means to communicate about our future is not only shortsighted, it is simply unacceptable.

Abb. 2: Welchen Wert hat es, die Erde zu retten?

Figure 2: What value is there in saving the planet?

19


20

Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

dass die Lage viel schlimmer ist, als ich es hier sage. Sie haben auch eigentlich Recht. Denn eigentlich ist es so, dass die Umwelt für uns keinen positiven Wert hat, sondern wir ganz im Gegenteil die Schädigung der Umwelt belohnen und damit folglich uns selbst schaden. Abfall zu belohnen heißt in Wirklichkeit, der Erde einen negativen Wert zuzuschreiben und in finanzieller Hinsicht zu sagen, dass Nachhaltigkeit schlecht ist. Damit will ich nicht sagen, dass wir unser »Nest« absichtlich beschmutzen. Durch unsere Untätigkeit senden wir aber das wirtschaftliche und politische Signal aus, dass individueller Profit wichtiger ist als unser Wohlergehen und das des natürlichen Ökosystems. Wir können uns zum Beispiel dafür entscheiden, Arbeitsplätze auf lokaler Ebene zu schaffen, indem wir Menschen und Unternehmen unterstützen, die Energie liefern ohne die Natur zu zerstören. Wir wissen, dass in der sauberen Energieindustrie mehr Arbeitsplätze geschaffen werden als in der verschmutzenden Industrie.8 Der Grund ist nicht, dass »saubere Energie« von Natur aus überlegen ist, sondern hat einfach damit zu tun, dass mehr in Infrastrukturen und damit in Arbeitsplätze investiert werden muss, wenn Neues angeschoben wird. Das heißt, dass wir einen zusätzlichen Gewinn erzielen, wenn unsere Energiedollar produktiv eingesetzt und nicht nur dafür verwendet werden, unsere Schuld gegenüber der Umwelt zu erhöhen. Wenn wir alle Vorteile umweltfreundlichen Handelns zusammenzählen, ist es häufig kaum zu verstehen, warum dieser Wandel so schwer zu bewerkstelligen ist, und doch ist es so. An dieser Stelle muss ich an eine Karikatur (Abb. 2) denken, die umso mehr verblüfft, weil wir wissen, dass der Klimawandel keineswegs nur ein Scherz ist. Teil 2: Wie wir unsere neue Sprache im Umgang mit Energie und Klima in Taten umsetzen

8 Wei, M., Patadia, S. and Kammen, D. M. (2010). Putting renewables and energy efficiency to work: How many jobs can the clean energy industry generate in the U. S.? Energy Policy, 38: 919-931.

Hoffen wir, dass es uns gelingt, diese neue Sprache der Klarheit für den Umgang mit Energie und Umwelt zu finden und anzuwenden. In dieser Hinsicht wird der Silberstreif am Horizont immer heller. Wenn wir uns erst einmal bewusst sind, dass unsere sprachlichen Beschreibungsmittel und unsere finanziellen Kennzahlen unzureichend sind (oder waren), wird nicht nur deutlicher, was zu tun ist, sondern es wird meiner Ansicht nach auch leichter, als viele glauben.

Now, the students in the audience who study economics and are interested in valuing the planet will correct me here and say, »actually, things are worse than you say«. They, in fact, would be right. The true story is not that we don’t value the environment in a positive way, but quite the contrary, that we reward damaging the environment, and hence ourselves. Rewarding waste is in fact, placing a negative value on the planet and saying financially that sustainability is a bad thing. This is not to say that we are intentionally damaging our ›nest‹, but that through our inactions, we are in fact sending the economic and political signal that individual profit is more important that our collective well-being and that of the natural ecosystem. We can, for example, choose to invest in local job creation by supporting people and companies that provide energy services without spoiling nature. We know the job creation benefits are real in terms of the higher numbers of jobs created in clean energy areas relative to polluting sectors8. This is not because ‘clean energy’ is inherently superior, it is simply because when ramping up a new field, greater investments in infrastructure and hence in jobs is needed. This means that when our energy dollars are put to productive use, and not simply used to increase out debt to the environment, we gain an added benefit. When adding up these environmental advantages of ›going green‹ it is often hard to see why this transition is so hard, and yet it clearly has been. In this regard, I am reminded of a perplexing cartoon (Figure 2), particularly because we know, as we can see in Figure 1, that climate change is not a ›big hoax‹. Part 2: Putting our new language for energy and climate into action Let us hope that we are able to build and use this language of energy and environmental clarity. In this respect, the story begins to get brighter and brighter. Once we recognize that our language and financial metrics are (or were) lacking, action becomes not only clearer, but in my view, easier than many people think.


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

Wie ist das möglich?

How can this be?

Lassen Sie mich die Bemerkung voranstellen, dass ein nachhaltiger Umgang mit der Erde nicht nur langfristig gut für uns ist (was selbstverständlich sein sollte), sondern dass eine Verringerung von Abfall und Verschmutzung zahlreiche weitere positive Erträge bringt.

First is the observation that not only is sustaining the planet good for us in the long-term (that should go without saying!), but there are many other positive returns on wasting less and in polluting less.

Eine der wichtigsten Lehren, die wir aus dem immer schneller wachsenden Mix aus Energieeffizienz, Sonnenenergie, Windkraft, Biokraftstoffen und andern kohlenstoffarmen Technologien gezogen haben, ist, dass die Investitionskosten niedriger sind, als in vielen Prognosen behauptet wird, gleichzeitig aber die Gewinne höher ausfallen als erwartet. Diese Behauptung, dass hier scheinbar ein zweifacher Gewinn erzielt wird, muss natürlich untersucht und kontinuierlich überprüft werden. In den letzten zehn Jahren ist der Markt für Solarenergie und Windkraft um jährlich 30% gewachsen, die Solarenergie in den letzten Jahren sogar um mehr als 50%. Dieses explosionsartige und nachhaltige Wachstum heißt, dass die Kosten kontinuierlich gesunken und dass immer mehr innovative Technologien und Unternehmen entstanden sind. Es gibt immer mehr Städte, Bundesstaaten und Länder, in denen die Politik kreative und kostengünstige Wege findet, um diese Märkte weiter auszubauen. Gleichzeitig kommen dank dieser Entwicklung allmählich kohlenstoffarme Technologien auf den Markt und der Einsatz von energieeffizienten Technologien (zum Beispiel »intelligente« Fenster, energiesparende Beleuchtungs-, Heizungs- und Lüftungssysteme, Produkte für wetterfeste Häuser und energiesparende Haushaltsgeräte) sowie ein bewusster Umgang mit Energie nehmen kontinuierlich zu. Viele dieser energieeffizienten Innovationen führen auf die Dauer zu negativen Kosten. Das bedeutet, wenn man die gesamte Bandbreite der Vorteile (einschließlich der besseren Qualität der Energieversorgung, mehr Gesundheit und eine höhere Arbeitsproduktivität) erfasst, ist festzustellen, dass einige Investitionen in Energieeffizienz im Lauf der Zeit Vehikel für die Entstehung positiver sozialer Entwicklungen sind. Seitdem der schwedische Energieversorger Vattenfall gemeinsam mit der Unternehmensberatung McKinsey Schätzungen über die Kosten für die Bereitstellung und den Einsatz

One of the most important lessons of the rapidly-expanding mix of energy efficiency, solar, wind, biofuels, and other low-carbon technologies is that the costs of deployment are lower than many forecasts, and at the same time, the benefits are larger than expected. This seeming ›win-win‹ claim deserves examination, and continued verification, of course. Over the past decade, the solar and wind energy markets have been growing at rates over 30% per year, and in the last several years growth rates of over 50% per year have taken place in the solar energy sector. This explosive and sustained growth has meant that costs have fallen steadily, and that an increasingly diverse set of innovative technologies and companies have been formed. Government policies in an increasing number of cities, states, and nations are finding creative and cost-effective ways to build these markets still further. At the same time that a diverse set of low-carbon technologies are finding their way to the market, energy efficiency technologies (e.g. ›smart‹ windows, energy efficient lighting and heating/ventilation systems, weatherization products, and efficient appliances) and practices are all in increasingly widespread deployment. Many of these energy efficiency innovations demonstrate negative costs over time, meaning that when the full range of benefits (including improved quality of energy services, improved health, and worker productivity) are tabulated, some energy efficiency investments are vehicles for net creation of social benefits over time. Carbon abatement curves have become famous since the Swedish power company Vattenfall collaborated with the McKinsey Company to develop a set of estimates on the costs to deploy and operate a range of energy efficiency, land use, and energy generation technologies. (They are actually just knockoff of margianal pricing curves used in the electricity industry for decades, but context and timing is everything!). These costs of conserved carbon curves depict the costs (or

21


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

eines Mix aus Energieeffizienz, Landnutzung und Technologien zur Energieerzeugung ausgearbeitet hat, sind CO2-Vermeidungskurven in Mode gekommen. (Dabei handelt es sich zwar lediglich um eine Kopie von Grenzkostenberechnungen, die es in der Elektrizitätsindustrie seit Jahrzehnten gibt, aber schließlich kommt es immer auf den Kontext und das Timing an.) In diesen CO2-Vermeidungskurven werden die Kosten (bzw. bei einer Reihe von »negativen Kosten« wie Einsparungen durch Energieeffizienz im Gebäudebereich) und die Größenordnung des Vermeidungspotenzials (in Gigatonnen) vor dem Hintergrund eines projektierten Zeitrahmens dargestellt. In Abb. 3 ist eine Vermeidungskurve zu sehen, in der dargestellt wird, wie viel CO2 weltweit bis 2030 vermieden werden kann. Die wichtigste Aussage lautet: Geld sparen verringert oft die CO2-Emissionen, wenn man strategisch entscheidet, in welche Felder investiert werden soll.

savings, in the case of a number of ›negative cost‹ options such as building efficiency) as well as the magnitude (in giga-tonnes) of abatement potential at a projected future time. In Figure 3 such an abatement curve for the entire world for 2030 is presented. The basic message: saving money often saves carbon emissions, if you are strategic about where to invest.

($/tCO2e)

refinery efficiency wildlife management

geothermal

bagasse cogeneration sorghum ethanol palm oil biodiesel fuelwood cfiring (20%) afforestation reforestation & restoration small hydro sugarcane ethanol

street lighting residential lighting nonresidential lighting charcoal production industrial motors utility efficiency zero-tillage maize cogeneration in industry I&M in 21 cities solar water heating forest management fuel economy standards nonresidential AC residential refrigeration gas leakage reduction residential AC biomass electricity improved cookstoves biogas windpower

cogeneration in Pemex

border vehicle inspection urban densification bus rapid transit nonmotorized transport road freight logistics

railway freight

50

bus system optimization

net mitigation benefits

100

net mitigation costs

22

0

50

100 0

1,000

2,000

3,000

4,000

5,000

cumulative mitigation 2009-30 (Mt CO2e)

Abb. 3: Eine »CO2-Vermeidungskostenkurve«, in der die Kosten (+) bzw. Einsparungen (-) bei einer ganzen Palette von Vorhaben, Projekten und Programmen dargestellt werden. Die angegeben Einheiten beziffern die finanziellen Einsparungen pro Tonne CO2, die nicht in die Atmosphäre ausgestoßen wird. Derartige Kurven gibt es für viele Staaten, u. a. für Brasilien, China, Mexiko, die USA und das Vereinigte Königreich. Die Liste wird täglich länger.

Figure 3: A ›carbon abatement curve‹ showing financial cost (+) or savings (-) for a range of efforts, projects, and programs with the unit financial impact per ton of carbon dioxide not emitted to the atmosphere. Examples exist for a range of countries, including Brazil, China, Mexico, the United States, and the United Kingdom, with the list expanding every day.


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

In einer von der Weltbank unterstützten Studie über die Entwicklung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft in Mexiko wird nachgewiesen, dass das Land seine Treibhausgasemissionen noch über die Zielvorgabe von 1.137 Tonnen bis 2030 hinaus um weitere 42% – also 477 Mio. Tonnen – verringern kann, vorausgesetzt, dass an vielen Fronten entschlossen gehandelt wird. Mexiko kann das durch Reformen in wichtigen Sektoren erreichen, so u. a. durch Verbesserungen im Busverkehr, dem Gütertransport auf Straßen und per Bahn, durch Standards zur Kraftstoffeinsparung und durch Kfz-Inspektionen an den Grenzen. Das sind gute Nachrichten. Wir sehen, dass wir signifikante – sogar dramatische – CO2-Einsparungen erzielen können, wenn wir existierende Technologien anders nutzen. Durch derartige Anpassungen können auch Kosten gesenkt werden. Diese Schlussfolgerungen sind das Ergebnis von Berechnungen, die auf einer Vermeidungskostenkurve (Marginal Abatement Cost Curve – MAC) basieren. Diese 2008 von McKinsey entwickelte Analysekurve wurde von einem Expertenteam verwendet, das unter der Leitung der Weltbank die Herausforderungen des Klimawandels für Mexiko untersuchte. Die Untersuchung von Johnson, Alatorre, Romo und Liu9, bei der diese Methode eingesetzt wurde, gehört zu einer Reihe von Studien, die im Rahmen des Energy Sector Management Assistance Program (ESMAP) der Weltbank erstellt werden. Zu den untersuchten Staaten gehören auch Brasilien und Nigeria (demnächst). Die gleiche MAC-Kurve ist nun auch bei der Untersuchung von zwei kleinen Orten mit 1.100 Einwohnern an der Atlantikküste von Nicaragua verwendet worden. Die Ergebnisse sind vielversprechend. Die Ergebnisse einer Untersuchung, die am 26. November 2010 im Science Magazine erscheinen wird, belegen, dass in ländlichen Regionen kohlenstoffarme Energie erzeugt werden kann, wenn die Stromversorgung dort mit Dieselaggregaten erfolgt und dezentral ist.

A World Bank-supported low-carbon development study shows that Mexico can reduce carbon emissions by 42% more than its target of 1,137 metric tons by 2030 – 477 million tons, to be precise – by decisive action on multiple fronts. It can achieve this by moving in key areas such as improving bus systems, road and rail freight logistics, fuel economy standards, and vehicle inspection at the border, among others. This is exciting news. It shows that significant – even dramatic – carbon reductions can be achieved by adjusting use of existing technologies. Such adjustments can reduce costs too. These conclusions emerged from calculations based on a marginal abatement cost curve, or MAC, an analytical tool developed in 2008 by McKinsey & Company, and used by a team of experts studying Mexico’s climate challenges headed by the World Bank. The study in which this methodology was used, Low-Carbon Development for Mexico, by Johnson, Alatorre, Romo and Liu9, is one of a series of such studies financed by the Energy Sector Management Assistance Program (ESMAP) that also includes Brazil and Nigeria (forthcoming). This same MAC tool has now been applied, with promising results, to two tiny communities of 1,100 people on Nicaragua’s Atlantic coast. Results of a study published November 26 in Science Magazine demonstrate that low-carbon rural energy services can be delivered at cost savings in cases where communities utilize diesel-powered, isolated, electricity grids.

9 Johnson, T., Alatorre, C., Romo, Z, and Liu, F. (2009). México: Estudio Sobre las disminicución de emisiones de carbono (The World Bank: Washington, DC).

23


24

Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

Die Studie, die ich zusammen mit Christian Casillas erstellt habe, bevor ich im September zur Weltbank ging, wird (so hoffen wir) auch ein Ansporn für andere sein, auf kommunaler Ebene ähnliche Instrumente zur CO2-Vermeidung und Energieversorgung bereitzustellen. Das könnte bedeuten, dass Gemeinden, die häufig vergessen und pauschal »als diese Milliarden ohne modernes Energiesystem« bezeichnet werden, ihre eigenen, den Gegebenheiten vor Ort angepassten Entwicklungsziele erarbeiten können. Gruppen, die mit den Betroffenen arbeiten, könnten Energielösungen finden, die kostengünstiger als die bisherigen sind. 2009 taten sich Orinoco und Marshall Point, zwei Landgemeinden in Nicaragua, die sich ein kleines dieselgetriebenes Stromnetz teilen, mit der Regierung und einer NGO zusammen, um Maßnahmen zur Energieeffizienz einzuführen. Eine davon war der Einbau von Stromzählern, der prompt zu einer Verringerung der Stromverschwendung führte. Es wurden auch Energiesparleuchten und eine effiziente Straßenbeleuchtung eingeführt. Zusätzlich dazu wurde ein Teil des Dieselkraftstoffs durch Biogas aus Dung ersetzt. Nachdem die Regierung Stromzähler eingebaut hatte, ging der Energieverbrauch um 28% zurück. Die Stromrechnungen der Bevölkerung sanken entsprechend. Die Sparleuchten kamen von der NGO blueEnergy, die von San Francisco aus tätig ist. Der Organisation gelang es so, den Stromverbrauch pro Haushalt um weitere 17% zu verringern. Obwohl der lokale Stromversorger dank des geringeren Energiebedarfs der Bevölkerung die Aggregate zwei Stunden täglich länger laufen lassen und seine Kunden so länger mit Strom versorgen konnte, wurde per Saldo weniger Diesel verbraucht. Einen Monat nach Beginn der Sparmaßnahmen waren die Energiekosten pro Haushalt um 37% gesunken. Die Tatsache, dass die MAC-Kurve benutzt werden kann, um den Energieverbrauch in einer Gemeinde zu analysieren und um die Bereiche exakt zu bestimmen, in denen durch Investitionen am meisten Energie und das meiste Geld für Hauseigentümer eingespart werden kann, ist in gewisser Hinsicht bahnbrechend. Das Modell war bisher vor allem herangezogen worden, um global oder auf einzelne Staaten bezogen Bereiche für eine CO2-Vermeidung zu definieren. Nun aber ist es auf der kommunalen Ebene angekommen. Das bedeutet,

The study, on which I was working with Christian Casillas before I joined the World Bank in September, will (we hope) spur efforts elsewhere to build similar community-level carbon abatement and energy service tools. This could mean that communities often ignored or lumped together as »those billions without modern energy« can create their own locally appropriate development goals, and groups working with them can develop energy solutions at a price lower than the one they’re paying now. In 2009, the rural Nicaraguan communities of Orinoco and Marshall Point, which share a diesel micro-grid, partnered with the national government and an NGO to implement energy efficiency measures including metering, which prompted residents to reduce wasteful use of electricity. Compact fluorescent light bulbs were also introduced, as well as more efficient outdoor lighting, and replacement of part of the diesel power with biogas from dung. After the government installed meters, energy use dropped by 28%, and people’s electric bills dropped proportionately. The NGO, blue Energy, based in San Francisco, which offered the compact fluorescent light bulbs (CFL), was able thereby to cut household energy use by another 17%. The net result was reduced burning of diesel, even allowing for the fact that the community’s reduced energy needs allowed the local energy supplier to run its generators two extra hours each day, providing longer service to customers. In the month after the conservation campaign, energy costs per household had dropped by 37 percent. That the MAC curve can be used to analyze energy use in the community and pinpoint areas where investments would save the most energy and the most money for homeowners is something of a breakthrough. Until now, the model has been used mostly on a global or country-wide scale to target areas for carbon abatement. But now it has gone local. That means some of the world’s poorest communities can reduce their energy costs by local action which, multiplied worldwide, could produce global change in reduced carbon emissions.


Prof. Dr. Daniel Kammen - Vortrag Prof. Dr. Daniel Kammen - Lecture

dass einige der ärmsten Gemeinden der Welt ihre Energiekosten durch Maßnahmen vor Ort verringern können. Diese wiederum könnten weltweit eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes zur Folge haben.

Lassen Sie mich mit einer kurzen Anmerkung über den Aufbau eines Geschäftsmodells für saubere Energie schließen. Dieser Teil wird nämlich in vielen Diskussionen vernachlässigt. Die Schaffung einer neuen Energiewirtschaft kann nicht ein Kampf sein zwischen Umweltschützern, die sagen, dass wir grün handeln müssen, und der Wirtschaft, die sagt, dass wir das noch nicht heute oder nicht so schnell können. Es gibt immer mehr Belege dafür – wie z. B. die CO2-Vermeidungskurven – dass beides möglich ist, Wirtschaftswachstum und eine wesentlich grünere Wirtschaft. Die Voraussetzung dafür ist, den Innovations- und Umsetzungsprozess gut zu gestalten. Ein exzellentes Beispiel, dass beides gut gelingen kann, sind die Erfahrungen, die in Deutschland mit Windkraft, Solarenergie und einer soliden Planung in den Städten und in der Landwirtschaft gemacht worden sind. In Deutschland hat man festgestellt, dass in Zeiten von Öl- und Gaskrisen auch die expandierende grüne Wirtschaft Exporterträge, neue Arbeitsplätze und Stabilität bietet. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für meine Ausführungen genommen haben

0 - $100

50

100

150

- $200

200 Energy supply becomes carbon neutral

- $300 - $400 - $500

Wind turbine Replace street light sensors Solar PV

$0

Reduce generator capacity

$100

Biogas

$200

More effective public lighting

$300

CFL installation

$400

Meter installation

Renewable energy

2010/tCO2

Diese Kurven veranschaulichen die Bandbreite der vorhandenen Optionen mit geringem CO2Ausstoß. Wenn es uns gelingt, eine Auswahl von erprobten, in die Praxis umgesetzten Optionen zusammenzustellen, schaffen wir damit eine solide wirtschaftliche Grundlage für ein neues Paradigma – nämlich für die Entwicklung sauberer Energie in den unterschiedlichsten Staaten, Städten und Gemeinden.

Energy efficiency and conservation

w/respect to baseline

Abb. 4: Die Vermeidungskostenkurve für Treibhausgasemissionen einer Landgemeinde an der Atlantikküste von Nicaragua. Quelle: Casillas und Kammen (2010)10

25

implemented

estimated

tCO2/year conserved

Figure 4: Marginal abatement curve for greenhouse gas emissions for a rural community on the Atlantic coast of Nicaragua. Source: Casillas and Kammen (2010)10 These curves illustrate the range of lowcarbon options that exist, and that if we can continue to build a menu of options that have been tested, vetted, and implemented, a new paradigm of clean energy development has a very solid economic footing in a wide range of national, city, and community environments. Finally, let me conclude with a brief note on building the business model for clean energy. This is a piece of the story that gets left behind in many discussions: creating a new energy economy cannot be a battle between environmentalists saying we must ›go green‹ and the business community saying we ›cannot go green‹ today, or not that rapidly. In fact there is a great deal of emerging data – such as these marginal abatement curves – that if one manages the process of innovation and implementation well, we can find ways to both growth the economy and make it dramatically greener. The German experience in wind and solar, and sound urban and agricultural planning is a great example of doing both well. In fact, Germany is finding that export earnings, job creation, and a stable economy in a time of oil and gas shocks can be found in this emerging green economy as well. Thank you for your time

10 Casillas, C. and Kammen, D. M. (2010). The energy-povertyclimate nexus. Science, 330:1182.


26

Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview

Vier Fragen an Prof. Dr. Daniel Kammen, OLB-Stiftungsfellow am HWK 2010 Four questions for Prof. Dr. Daniel Kammen, OLB Foundation Fellow at the HWK 2010

»Noch nicht einmal das Einfachste ist getan« » We have not even done the simplest thing« Als Physiker haben Sie sich zunächst nicht mit Energieforschung und Klimaschutz befasst, sondern mit neurowissenschaftlichen Themen. Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen diesen früheren Themen und Ihrer heutigen Forschung? Und falls ja, welche?

As a physicist, you did not initially deal so much with energy research and climate protection, but rather with neural networks and neuroscience-related topics. Do these earlier topics have anything in common with your present research? If so, what?

Zwischen dem, was ich als Doktorand gelernt habe, und dem, womit ich mich heute beschäftige, nämlich Energie, Klimaentwicklung und insbesondere kohlenstoffarme Energieversorgung, bestehen Verbindungen, die Physiker als emergent properties, also als neu zu Tage tretende Systemeigenschaften bezeichnen würden. Das heißt, es bestand zunächst gar keine wirkliche Verknüpfung - abgesehen von der beträchtlichen Erfolgsbilanz jener sich auf Politikfelder vorwagenden Physiker, die mich sicherlich darin bestärkte, dass diese Art von – nicht geplantem – Wechsel in Ordnung war. Die eigentliche Verbindung wird über eine Reihe von nützlichen Werkzeugen und Methoden hergestellt. Sehr einfach und direkt zeigt sich dies in der Anforderung, die Systemgrenzen im Energiebereich neu zu formulieren – von Lebensdauer-Analysen zum Denken über Systeme mit Hilfe der Komplexitätsforschung. Das Definieren formaler Systemgrenzen (z. B. von Neumann oder andere Randbedingungen) ist in der Physik ebenso üblich wie die Transformation eines Problems durch die Einbeziehung anderer Aspekte: Auf der Suche nach neuen Erkenntnissen dehnt sich die Physik als Wissenschaft in die Neurowissenschaften oder Chemie aus.

Many of the connections between what I studied as a doctoral student and what I do now on energy, climate, and development, and specifically low-carbon energy was what physicists call ‘emergent properties’ of the system. The meaning of that is that while the link did not really exist in advance (beyond a very important track record of physicists heading into policy areas that certainly gave me a signal that this sort of – unplanned – move was ‘OK’), most of the connections are really of useful tools and methods. One of the simplest and most direct is the need in energy to reformulate the system boundaries – for life-cycle analysis to ‘systems’ thinking and the use of ideas from complexity. This is very common in physics, both defining formal systems boundaries (e.g. von Neumann or other boundary conditions), and in finding ways to transform a problem by bringing in other aspects: expanding physics into neuroscience or chemistry in order to gain new insights. The bottom line, though, is that the best connection is that physics is a wonderful analytical basis to think about a topic, the energy/climate/nexus, that has not until recently received all that much analytic attention.


Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview

Zusammengefasst, die wesentliche Verbindung besteht also darin, dass die Physik eine wunderbare analytische Basis bietet, um über ein Thema wie die Wechselwirkung von Energie und Klima nachzudenken, dem bisher nicht gerade viel analytische Beachtung geschenkt wurde. Als Energieforscher beschränken Sie sich nicht nur auf umweltschonende Erzeugung und effiziente Nutzung von Energie. Vielmehr beschäftigen Sie sich auch mit Projekten zur Anlagenfinanzierung und mit Gerechtigkeit bei der Energieversorgung in armen Ländern, vor allem in Afrika. Woher stammt dieses über die Physik weit hinausgehende Interesse? Der Spaß bei der Arbeit zu Energiefragen rührt zur Hälfte - oder sogar mehr als das - daher, dass man sich nicht nur auf Fragen sauberer Energie beschränken muss. Vielmehr gewinnt man die wirklichen Einsichten mit einem - ein Physiker mag sagen - gemischt theoretischexperimentellen Ansatz, vielleicht einem phänomenologischen. Was kann Realität uns über das sagen, was wir vielleicht gerne sehen möchten? Und umgekehrt: Warum gibt es so wenig Theoretisches (lies: leitende Prinzipien) über Energie? Weil die Welt – und so sieht es in den meisten Ländern aus – heute von fossilen Brennstoffen beherrscht wird, müssen wir ganz grundlegend bei den physikalischen Ressourcen, dem Beharrungsvermögen und den politischen Bedingungen ansetzen. Das ergibt eine sehr komplexe, aber äußerst interessante Gleichung.

As an energy scientist, you do not limit yourself to environmentally friendly and efficient energy usage. To a greater extent you deal with projects on investment financing and with the justice of energy supply in poor countries, in particular in Africa. Where did this interest, which goes well beyond physics, come from? Half of the fun, or even more than that, in working on energy issues is that one does not only not need to confine myself to clean energy issues, but the real insights are gained from taking what a physicist might call a mixed theoretical and experimental view – perhaps a phenomenological one. What can reality tell us about what we might like to see, and the converse: why is there so little theory (read: guiding principles) in energy. Because the world – and the situation in most nations – is fossil-fuel dominate today, we need to start with that baseline, in physical resource, inertia, and political terms. That makes a very complex, but very interesting equation.

Prof. Dr. Daniel Kammen im Gespräch mit interessierten Studenten und Zuhörern nach seinem Vortrag beim »OLB-Forum Wissen und Zukunft 2010« Prof. Dr. Daniel Kammen in conversation with interested students and audience members after his lecture at the »OLB Forum Wissen und Zukunft 2010«

27


28

Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview Prof. Dr. Daniel Kammen - Interview

In Dänemark, Japan und einigen U.S.-Staaten hat allein Energieeffizienz in nur wenigen Jahrzehnten weit mehr gebracht als vieles andere. Energy efficiency in Denmark, Japan, and several U. S. states has contributed far more than that much savings in just a few decades.

Als Wissenschaftler und seit kurzem als Experte der Weltbank, sind Sie mit den Themen »Energie aus erneuerbaren Quellen«, »Klimawandel« und »Zugang zu sauberer Energie für die ganze Erde« aus Forscher- wie auch aus Implementierungsperspektive vertraut. Wie beurteilen Sie unsere Chancen? Wird es uns gelingen, den Klimawandel zumindest zu verlangsamen und gleichzeitig den Energiehunger der rasant wachsenden Bevölkerung unseres Planeten zu stillen? Sind Sie optimistisch?

As a scientist and, as of recently, a World Bank expert, you are familiar with the topics »energy from renewable sources«, »climate change«, and »access to clean energy for the entire world« both from a researcher’s as well as from an implementation perspective. How would you assess our chances? Will we manage to at least slow down climate change and at the same time satisfy the energy hunger of the rapidly growing population of our planet? Are you optimistic?

Jeder sagt gerne, dass er die Chancen optimistisch einschätzt, aber ich meine, viele Menschen, die wirklich auf unsere Energieoptionen schauen, sind im Innern eher pessimistisch gestimmt. Ich bin eigentlich optimistisch bezüglich unserer Chance, das zu tun, was nötig ist – Reduzierung der Emission von Treibhausgasen um mehr als 80% in vier kurzen Jahrzehnten – weil das Problem eigentlich recht einfach ist. Wir wissen, wie es geht, aber wir können einfach nicht glauben, dass wir es bezahlen können. Dies aber ist aus zwei Gründen kein so großes Problem: Erstens sind wir schon gut vorangekommen, wenn man bedenkt, wie wenig Forschung bislang in dieses Problem investiert wurde. Und zweitens haben wir noch nicht mal das Einfachste getan: die Schaffung gleicher und fairer Wettbewerbsbedingungen durch die wirtschaftliche Bewertung einer sauberen Welt. Das ist verrückt. Doch stimmt mich meine Tätigkeit bei der Weltbank – dort, wo sich tatsächlich Entscheidendes abspielt - zuversichtlich, dass wir es schaffen können. Nun, die Armut zu überwinden, das ist schwierig, weil bei allen Unterschieden die Ansicht verbreitet ist, dass mächtige Eliten immer bloß Verluste sehen, sollten die Armen etwas gewinnen. Einige werden sagen: »Oh nein, Dan, die Ölfirmen werden klar Verluste machen, falls die Welt sich ändert«. Dem kann ich nicht zustimmen. Große Ölfirmen sind daran interessiert, im Rahmen der geltenden »Spielregeln« ihre Gewinne zu maximieren. Wenn wir diese Regeln neu bestimmen könnten, würde ihr Grundantrieb zu einem gewaltigen Verbündeten.

Everyone likes to say that they are optimistic about our chances, but many people – I find – who really look at our energy options are internally pessimists. I’m actually optimistic about our chance to do what is needed – reduce greenhouse gas emissions by over 80% in four short decades – because the problem is actually rather easy. We know how to do it, but just don’t think we can pay for it. That is not a very hard problem for two reasons: the first is that we have done rather well given how little research we have put into this problem; and two, we have not even done the simplest thing: leveling out the playing field by economically valuing a clean world. That is crazy, and so being at the World Bank – where there truly is a »bottom line« – makes me optimistic that we can do this. Now, solving poverty, that is hard because in most formulations of that problem, the empowered elites can see a very stark set of losses if the poor gain something. Some will say, »oh no, Dan, the oil companies clearly see a loss if the world shifts«. I disagree; big oil companies are interested in maximizing profits given a set of »rules of the game«. If we can re-set those rules, their basic drive becomes a huge ally. What will the energy mix be like in 2040 or 2050 – in today’s highly industrialized nations of the north on the one hand and the emerging economies (especially China and India) on the other? And how important do you expect nuclear energy to be? I see this a set of variations on a simple ‘20%’ rule. We have clear differences in resources and in industrial and infrastructure systems around the world, but we’ve already seen that nations can achieve 20% or more from a range of clean energy (or at least cleaner) energy options. Denmark, Germany and Portugal are all over 20% wind powered. In terms of stationary power nobody is 20% solar yet, but several could get there, and the U. S. has set a 20% solar ‘roadmap’ in place by 2030.


Prof. Dr. Daniel Kammen 29 Prof. Dr. Daniel Kammen

Wie wird der Energiemix im Jahre 2040 oder 2050 aussehen - in den heute hochindustrialisierten Staaten des Nordens einerseits und den sogenannten Schwellenländern (vor allem China und Indien) andererseits? Und welche Bedeutung wird nach Ihrer Auffassung dabei die Nuklearenergie haben? Ich sehe hier verschiedene Möglichkeiten, für die jeweils eine einfache »20%«- Faustregel gilt. Weltweit gibt es deutliche Unterschiede im Hinblick auf Ressourcen, Industrie- und Infrastruktursysteme, aber wir haben bereits gesehen, dass eine Reihe von Staaten 20% oder mehr durch verschiedene saubere (oder zumindest sauberere) Energieoptionen decken können. In Dänemark, Deutschland und Portugal liegt der Anteil der Windenergie jeweils über 20%. Was die stationäre Energieversorgung angeht, so hat noch kein Land die 20%-Marke bei der Solarenergie erreicht, aber einige könnten da hinkommen. Die USA peilen für 2030 einen Anteil von 20% Solarenergie an. In vielen Ländern kommt die Wasserkraft auf mehr als 20%, in einigen hat die Nuklearenergie einen Anteil von mehr als 20%. In Dänemark, Japan und einigen U.S.-Staaten hat allein Energieeffizienz in nur wenigen Jahrzehnten weit mehr gebracht als vieles andere. Also, all das zusammen, plus eine vernünftige Nutzung eines abnehmenden Anteils von Gas und etwas Öl, mit so viel Kohle noch in der Erde, dass die Oberfläche erhalten bleibt, vielleicht auch kombiniert mit CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) – wobei ich Mühe habe, diese schon als einen »20%-Spieler« zu sehen – , wird uns zu einer anderen Energiebilanz bringen. Rechne dazu noch die Dinge, die nicht einmal vollständig untersucht wurden: das ganze Spektrum der Speicherungsoptionen, eine Welt, in der uns Kernfusion, CCS, weltraumbasierte Solarenergie oder Meeresenergie eine reelle Chance zu geben scheinen. Die Fragen stellte Wolfgang Stenzel, wissenschaftlicher Referent für Energieforschung am HWK

Many nations are over 20% hydropower, and several are more than 20% nuclear. Energy efficiency in Denmark, Japan, and several U. S. states has contributed far more than that much savings in just a few decades. So all that, plus wise use of a declining portion of gas and some oil – with as much coal left in the ground to hold up the surface – or possibly used with carbon capture and storage – although I’m hard pressed to see this being a 20% player, just yet get us to a very different energy balance. Now, add to that all the things we’ve not even really examined: a full range of storage options, a world where fusion, or CCS, or space-based solar, or ocean energy, seem to give us a fighting chance. The interview was conducted by Wolfgang Stenzel, research manager for Energy Research at the HWK


Am HWK begegnen sich hochkar채tige Wissenschaftler aus aller Welt Leading scholars from all over the world come together at the HWK

Fellows 2010 Fellows 2010


32

Fellows 2010 Fellows 2010

Statistischer Überblick in Zahlen und Bildern Statistical overview in numbers and pictures 2010 besuchten 60 Fellows aus 19 Ländern das HWK, darunter Senior Fellows, Twin Fellows, Junior Fellows und Artists in Residence. Neben der erfreulichen Steigerung der Anzahl der Fellowships insgesamt im Vergleich zu den Vorjahren lässt sich auch eine Erhöhung des Frauenanteils feststellen (vergl. die Grafik Seite 34). Den größten Anteil an HWK-Fellowships hatten 2010 die Sozialwissenschaften, gefolgt von fast ebenso vielen Fellows aus dem Bereich der Neuro- und Kognitionswissenschaften sowie Fellows aus der Meeres- und Klimaforschung. Im jüngsten Wissenschaftsgebiet am HWK, der Energieforschung, lässt sich die Zahl der Fellowships erwartungsgemäß noch steigern. Weiter stark nachgefragt waren Fellowships für Artists in Residence im Rahmen des Projektes »art in progress«.

60 Fellows from 19 countries attended the HWK, including Senior Fellows, Junior Fellows, Twin Fellows and Artists in Residence. Next to a noticable increase of Fellows altogether compared to previous years there has also been a growing proportion of women (see chart page 34). The largest share of HWK Fellowships consisted of Social Sciences, followed by almost the same number of Fellows in Neurosciences and Cognitive Sciences and Fellows from the field of Marine and Climate Research. For the youngest field of research at the HWK, Energy Research, we expect an increase in the number of Fellowships. As before, Fellowships for Artists in Residence within the project art in progress were in high demand.

Im Vergleich zu den Vorjahren lässt sich auch eine Erhöhung des Frauenanteils feststellen. Compared to previous years there has been a growing proportion of women.


Fellows 2010 Fellows 2010

Herkunftsl채nder der Fellows 2010 Countries of origin of Fellows 2010

15

USA 10

United Kingdom Ukraine

1

Sweden

1

Spain

1

Singapore

1 2

P.R. China 1

New Zealand

2

Korea Italy

1

Iran

1 2

India 1

Hungary

10

Germany France

1

Chile

1 3

Canada

5

Austria 1

Australia

3

6

9

12

15

33


34

Fellows 2010 Fellows 2010

Fellows nach Wissenschaftsgebieten 2010* Fellows per research area 2010*

Art and Science 5

Energieforschung Energy Research 3

Sozialwissenschaften Social Sciences 21

Meeres- und Klimaforschung Marine and Climate Research 15

Neuro- und Kognitionswissenschaften Neurosciences and Cognitive Sciences 16

* Absolute Zahlen * Absolute numbers

Fellows 1998 bis 2010* Fellows 1998 to 2010*

Fellows 2010* Fellows 2010*

88 Frauen Women

18 Frauen Women

264 M채nner Men

42 M채nner Men


Fellows 2010 Fellows 2010

Zu Gast am Ort des Verstehens Guests at the place of understanding

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Lesley Andres 04/2010-10/2010 Social Sciences Life Course Research: The Multifaceted Nature of Life Course Dynamics. Survey Research Design Prof. Dr. Steffen Mau, Werner Dressel, Universität Bremen Center for the Study of Rationality, Department of Educational Studies, University of British Columbia, 2125 Main Mall, Vancouver BC V6T 1Z4, Canada E-Mail: lesley.andres@ubc.ca

Dr. Sabina Avdagic 10/2010 - 07/2011 Social Sciences Causes and Consequences of National Variation in Employment Protection Legislation in Central and Eastern Europe Prof. Dr. Steffen Mau, Werner Dressel, Universität Bremen Department of Politics & Contemporary European Studies, Sussex European Institute, University of Sussex, Falmer, Brighton BN1 9RG, United Kingdom E-Mail: s.avdagic@sussex.ac.uk

Prof. Dr. Kurt Bayertz 10/2009 - 03/2010 Social Sciences Empirische Glücksforschung und die Philosophie Prof. Dr. Hilke Brockmann, Jacobs University Bremen Philosophisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Domplatz 23, 48143 Münster, Germany Tel.: 025183-2 44 66 E-mail: bayertz@uni-muenster.de

35


36

Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Sven Bertel 02/2010, 02/2011 - 03/2011 Neurosciences and Cognitive Sciences Cognitive Processes Underlying Mental Imagery and Problem Solving Prof. Dr. Jana Holsanova, HWK-Fellow; Prof. Dr. Christian Freksa, Universit채t Bremen University of Illinois at Urbana-Champaign, Beckman Institute, Mc-251, 405 North Mathews Avenue, Urbana, IL 61801, USA E-Mail: bertel@illinois.edu

Prof. Dr. Ivan Bodis-Wollner 07/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences An FMRI Study of Voluntary Saccades and Striate Cortical Activity Prof. Dr. Manfred Fahle, Universit채t Bremen Health Science Centre at Brooklyn, State University of New York, Box 213, New York, NY 11203-2098, USA E-Mail: ivan.bodis-wollner@downstate.edu

Dr. Karin Roisin Bryan 09/2010 - 12/2010 Marine and Climate Research Multi-Scale Model of 2-Dimensional Beach Response to Climate Forcing Dr. Christian Winter, MARUM, Universit채t Bremen; Prof. Dr. Emil Stanev, ICBM, Universit채t Oldenburg Department of Earth and Ocean Sciences, School of Science & Engineering, The University of Waikato, Private Bag 3105, Hamilton, New Zealand E-Mail: k.bryan@waikato.ac.nz


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with:

Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with:

Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Thomas M. Church 03/2003 - 06/2003, 08/2004 - 08/2004, 03/2006 - 05/2006, 06/2010 - 07/2010 Marine and Climate Research Metal Cycling Across Marine Interfaces Prof. Dr. Bo Barker Jørgensen/Dr. Timothy Ferdelman, MPI für Marine Mikrobiologie, Bremen; Prof. Dr. Wolfgang Balzer, Universität Bremen; Prof. Dr. H.-J. Brumsack, ICBM, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Victor Smetacek, Dr. Jana Friedrich, Dr. Michiel Rutgers van der Loeff, AWI, Bremerhaven College of Marine Studies, University of Delaware, Newark, DE 19716, USA E-Mail: tchurch@udel.edu

Prof. Dr. Peter D. Clift 09/2009 - 12/2009, 09/2010 - 12/2010 Marine and Climate Research Reconstructing the Intensity and Impacts of the Asian Monsoon on the Environment and Mankind Since the Last Glacial Maximum Prof. Dr. H.-J. Brumsack, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Gesine Mollenhauer, AWI Bremerhaven; Prof. Dr. Rebecca Rendle-Bühring, Dr. Ursula Röhl, Dr. Stephan Steinke, MARUM, Universität Bremen; Dr. David Heslop, Universität Bremen Department of Geology & Petroleum Geology, University of Aberdeen, Meston Building, Aberdeen AB24 2UE, United Kingdom E-Mail: pclift@abdn.ac.uk

Prof. Dr. Kenneth R. Coventry 01/2006 - 06/2006, 07/2007 - 09/2007, 08/2008, 08/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Spatial Language in Dialogue Prof. Dr. Christian Freksa, Prof. Dr. Bernd Krieg-Brückner, Prof. Dr. John Bateman, Universität Bremen Cognition and Communication Research Centre, School of Psychology and Sports Sciences, University of Northumbria, Northumberland Building, Newcastle upon Tyne, NE1 8ST, United Kingdom E-Mail: kenny.coventry@unn.ac.uk

37


38

Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Eduardo Demetrio Crespo 05/2010 - 06/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Gewaltprävention und strafrechtliche Schuld im Lichte der Neurowissenschaften Dr. Grischa Merkel, HWK-Fellow Fakultät für Rechts- und Sozialwissenschaften, Universität Castilla-La Mancha, Cobertizo de San Pedro Mártir s/n, 45071 Toledo, Spain E-Mail: eduardo.demetrio@uclm.es

Prof. Dr. Victor Z. Enolskii 01/2010 - 07/2010, 01/2011 - 04/2011 Marine and Climate Research Abelsche Integrale und Funktionen und ihre Anwendungen in Physik und Geodäsie PD Dr. Betti Hartmann, Jacobs University Bremen; Prof. Dr. Jutta Kunz, Universität Oldenburg; PD Dr. Claus Lämmerzahl, Prof. Dr. Peter H. Richter, Universität Bremen Institute of Magnetism, National Academy of Science of Ukraine, 36-b Vernadsky Blvd., 03142 Kyiv, Ukraine E-Mail: vze@imag.kiev.ua; vze@ma.hw.ac.uk

Dr. Markus Ilkka Eronen 10/2010 - 03/2011, 07/2011 Neurosciences and Cognitive Sciences Levels of Explanation in Retina: A New Look at Reduction and Pluralism in Neuroscience Prof. Dr. Josef Ammermüller, Universität Oldenburg Institute for Cognitive Science, University of Osnabrück, 49069 Osnabrück, Germany E-Mail: maeronen@uos.de

Dr. Frank Esken 06/2009 - 07/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Affective and Cognitive Precursors of Epistemic Self-Consciousness Prof. Dr. Mark Siebel, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Achim Stephan, Dr. Joscha Kärtner, Universität Osnabrück Institut Jean-Nicod, Ecole Normale Supérieure, Pavillon Jardin, 29 rue d'Ulm, 75005 Paris, France E-mail: frank.esken@mac.com


Fellows 2010 39 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer 03/2010 - 04/2010 Social Sciences Vertrauen Prof. Dr. Reto Weiler, Hanse-Wissenschaftskolleg Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie, Universität Köln, Herbert-Lewin-Str. 2, 50931 Köln, Germany E-Mail: detlef.fetchenhauer@uni-koeln.de

Dipl. Soc. Richard Freeman, PhD 09/2005 - 12/2005, 09/2006 - 12/2006, 06/2009, 06/2010 Social Sciences The Politics of Social Policy and Health in Europe and North America Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen; Prof. Dr. Kieke Okma, Prof. Dr. Theodore Marmor (former HWK-Fellows) School of Social and Political Studies, University of Edinburgh, Adam Ferguson Building, 40 George Square, Edinburgh EH8 9LL, United Kingdom E-Mail: richard.freeman@ed.ac.uk

Agnes Fuchs 10/2009 - 03/2010, 05/2010 Artist in Residence Strategien des Sehens, Maschinen der Sichtbarkeit, Interpretation und nicht lineare Untersuchung Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen; MARUM, Universität Bremen; Zentrum für Kognitionswissenschaften, Universität Bremen Westbahnstr. 27 - 29, 1070 Vienna, Austria E-Mail: agnes.fuchs@aon.at

Prof. Dr. Detlef Garz 11/2010 - 08/2011 Social Sciences Pfadabhängigkeit als biographietheoretisches Konzept Prof. Dr. Anke Spies, Prof. Dr. Bernhard Kittel, Universität Oldenburg Institut für Erziehungswissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Colonel-Kleinmann-Weg 2, Germany E-Mail: garz@uni-mainz.de


40 Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with:

Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Stjepko Golubic 01/1999 - 03/1999, 05/1999, 11/1999 - 12/1999, 10/2002, 06/2010 - 09/2010, 09/2011 - 11/2011 Marine and Climate Research 1. An Integrated Approach to Cyanobacterial Diversity; 2. Ecology and Paleontology of Microbial Euendoliths Prof. Dr. Wolfgang Krumbein, Dr. habil. Katarzyna Palinska, ICBM, Universität Oldenburg; Dr. Garcia-Pichel, Dr. Raeid Abed, MPI für Marine Mikrobiologie, Bremen; Dr. Dirk Sachse, Universität Potsdam; Dr. Solveig Bühring, Universität Bremen Biological Science Center, Boston University, 5 Cummington Street, Boston, MA 02215, USA E-Mail: golubic@bio.bu.edu

Dr. M.V.S. Guptha 08/2009 - 01/2010 Marine and Climate Research Foraminiferal Production and Monsoonal Upwelling in the Arabian Sea: Long Term Variability Evidenced by Sediment Traps Prof. Dr. Venugopalan Ittekkot, Dr. Tim Rixen, ZMT, Bremen National Institute of Oceanography, Dona Paula, #62, Sagar Society, Goa 403004, India E-Mail: medimi@rediffmail.com

Prof. Dr. Dittmar Hahn 05/2010 - 08/2010, 05/2012 - 12/2012 Marine and Climate Research Evaluation of Nitrogenase Genes as Markers in Marine and Terrestrical Microbial Community Studies Prof. Dr. Rudolf Amann, MPI für marine Mikrobiologie, Bremen; Prof. Dr. Heribert Cypionka, Universität Oldenburg Department of Biology, Texas State University, 601 University Dr., San Marcos, TX 78666, USA E-Mail: dh49@txstate.edu


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Peter Andrew Hall 05/2010 - 06/2010, 09/2010 - 12/2010 Social Sciences The Sources and Consequences of Institutional Change in Developed Political Economies Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen; Prof. Dr. Philipp Genschel, Jacobs University Bremen; Prof. Dr. Bernhard Kittel, Universität Oldenburg Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University, 27, Kirkland Street, Cambridge, MA 02138, USA E-Mail: phall@fas.harvard.edu

Prof. Dr. John Harnad 05/2010 Marine and Climate Research Abelsche Integrale und Funktionen und ihre Anwendungen in Physik und Geodäsie Prof. Dr. Victor Z. Enolski, HWK-Fellow Centre de recherches mathématiques, Université de Montréal, C.P. 6128, Succ. Centre-ville, Montréal, QC H3C 3J7, Canada E-Mail: harnad@crm.umontreal.ca

Assoc. Prof. Dr. Jana Holsanova 01/2008 - 07/2008, 08/2009, 01/2010 - 02/2010, 08/2010 - 9/2010, 03/2011 - 04/2011 Neurosciences and Cognitive Sciences 1. Multiple Windows on the Mind and Action; 2./3. Cognitive Processes Underlying Mental Imagery and Problem Solving Prof. Dr. John Bateman, Prof. Dr. Christian Freksa, Dr.-Ing. Kai-Florian Richter, Universität Bremen Cognitive Science Department, Lund University, Kungshuset, Lundagård, 22222 Lund, Sweden E-Mail: jana.holsanova@lucs.lu.se

Prof. Dr. Daniel M. Kammen 11/2010 Energy Research (OLB Foundation Fellowship) How to Stop Climate Change and How to Secure a Reliable Energy Supply World-Wide Prof. Dr. Reto Weiler, HWK; Oldenburgische Landesbank University of California, Berkeley, 310 Barrows Hall, Berkeley, CA 94720-3050, USA E-Mail: kammen@berkeley.edu

41


42

Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Guebuem Kim 08/2010 Marine and Climate Research Eintrag von gelöstem organischem Material in die Bodenwasserschichten des Japanischen Meeres Dr. Hannelore Waska, HWK-Fellow School of Earth and Environmental Sciences / RIO, College of Natural Sciences, Seoul National University, 151-742 Seoul, Korea E-Mail: gkim@snu.kr

Prof. Dr. Carina B. Lange 04/2003 - 06/2003, 05/2004, 12/2007 - 02/2008, 12/2009 - 02/2010 Marine and Climate Research Marine Planktonic Diatoms as Proxies of Present and Past Ocean Productivity. The Origin and Significance of Diatom Oozes in the South Atlantic Prof. Dr. Gerold Wefer, Universität Bremen Universidad de Concepción, Departmento de Oceanografia, Casilla 160-C, Chile E-Mail: clange@udec.cl

Assoc. Prof. Dr. Pooi See Lee 07/2010 - 08/2010, 12/2010 - 01/2011 Energy Research Nanostructured Redox Supercapacitor for Energy Storage Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Prof. Dr. Gunther Wittstock, Universität Oldenburg School of Materials Science and Engineering, MSE, Nanyang Technological University, 50 Nayang Avenue, Blk N4.1-L1-2a, Singapore 639798, Singapore E-Mail: pslee@ntu.edu.sg

Prof. Dr. Luca Lombardi 11/1998 - 08/1999, 11/2003 - 07/2004, 11/2005 - 11/2005, 07/2010 - 09/2010 Artist in Residence Compositions: »Gilgul« for Trumpet and Organ, and of »Italia mia« for Narrator, Mezzosoprano, Bass-Baritone and Orchestra Prof. Dr. Reto Weiler, HWK Via die Laghi 16, 00047 Marino, ITALY E-Mail: aluclo@yahoo.it


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Dr. Deborah Mabbett 9/2009 - 06/2010 Social Sciences Buchprojekt: The Regulatory State and the Welfare State Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen; Prof. Dr. Philipp Genschel, Jacobs University Bremen School of Politics and Sociology, Birkbeck College, University of London, Bloomsburry, London, United Kingdom E-Mail: d.mabbett@bbk.ac.uk

Gaurang Mahajan 03/2010 - 08/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Organisation and Dynamic Function of Hierarchical Neural Networks Prof. Dr. Claus Hilgetag, Jacobs University Bremen Inter-University Centre for Astronomy & Astrophysics (IUCAA), Post Bag 4, Ganeshkhind, Pune 411 007, India E-Mail: gaurang@iucaa.ernet.in

Assoc. Prof. Dr. Reza Maleeh 02/2010 - 7/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences A Holistic Theory of Consciousness, Concepts and Information Prof. Dr. Achim Stephan, Universität Osnabrück Department of Philosophy of Science, Sharif University of Technology, Azadi Ave., 1458889694 Teheran, Iran E-Mail: smalee@uos.de

Reiner Maria Matysik 10/2010 Artist in Residence 1. Buchprojekt: »Arbeitstitel: Utopie«; 2. Vorbereitung und Realisierung einer Präsentation: »Vom Bazillus zum Affenmenschen« begleitend zur Tagung »Produktion von Evidenz« Prof. Dr. Reto Weiler, HWK Marienburger Str. 49, 10405 Berlin, Germany E-Mail: mail@reinermatysik.de

43


44 Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. William McGrew 07/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Lateral Thinking: The Evolution of Human Handedness Prof. Dr. Wulf Schiefenhövel, Max-Planck-Institut für Ornithologie, Andechs (HWK Fellow) Leverhulme Centre for Human Evolutionary Studies, Department of Biological Anthropology, University of Cambridge, Fitzwilliam St., Cambridge CB2 1QH, United Kingdom E-Mail: w.mcgrew@human-evol.cam.ac.uk

Assoc. Prof. Dr. Franz Mechsner 01/2003 - 12/2003, 09/2009 - 06/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Transdisziplinäres Projekt »Dinge, Lebewesen und Personen« Prof. Dr. Albert Newen, Ruhr-Universität Bochum School of Psychology and Sport Science, Northumbria University, Northumberland Building, Newcastle upon Tyne NE1 8ST, United Kingdom E-Mail: franz.mechsner@unn.ac.uk

Dr. Grischa Merkel 10/2009 - 10/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Gewaltprävention und strafrechtliche Schuld im Lichte der Neurowissenschaften Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Universität Bremen Juristische Fakultät, Universität Rostock, Möllner Straße 12, 18109 Rostock, Germany E-Mail: grischa.merkel@uni-rostock.de

Prof. Dr. Willard S. Moore 06/2008 - 09/2008, 05/2009 - 07/2009, 09/2009, 06/2010 - 09/2010 Marine and Climate Research The Flux and Fate of Methane in Coastal Waters Dr. Michiel Rutgers van der Loeff, AWI Bremerhaven; Prof. Dr. H.-J. Brumsack, Universität Oldenburg Department of Geological Sciences, University of South Carolina, 701 Sumter St., EWS 617, Columbia, SC 29208, USA E-Mail: moore@geol.sc.edu


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Elke Nebel 02/2010 - 03/2010, 07/2010 - 09/2010 Artist in Residence Die Frage des Standpunktes Prof. Dr. Reto Weiler, HWK Kunstakademie, Eiskellerstr. 1, 40211 Düsseldorf, Germany E-Mail: elkenebel@gmx.de

Gáspár Nemes 02/2010 - 05/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Das narrative Gehirn - Erzählungen als Gesellschaftssimulatoren und als sozial-kognitive Theory-of-mind-Trainingsräume Prof. Dr. Franz Mechsner (HWK-Fellow Neurovilag Kiadó, Kassak L.u. 24. B/1, 9700 Szombatheley, Hungary E-Mail: gazsi62@gmail.com

Dr. Jinlan Nie 10/2009 -10/2010 Materials Sciences/Energy Research Theoretical Investigation of Low Coordinated Adsorption Sites of AuAg Alloy Surfaces Prof. Dr. Thorsten Klüner, Prof. Dr. Al-Shamery, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Marcus Bäumer, Universität Bremen Department of Applied Physics, University of Electronic Science and Technology of China, Chengdu 610054, P.R. CHINA E-Mail: jinlannie@uestc.edu.cn

Julia Oschatz 11/2010 - 03/2011 Artist in Residence Probleme beim Sein und Nichtsein und Blicke darauf (von oben) Prof. Dr. Reto Weiler, HWK Sonnenallee 67, 12045 Berlin, Germany E-Mail: juliaoschatz@web.de

45


46 Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. August Österle 10/2009 - 02/2010 Social Sciences Equity and Long-Term Care: A Framework for the Comparative Study of Access to Long-Term Care Prof. Dr. Steffen Mau, Werner Dressel, Universität Bremen Institute for Social Policy - Department of Economics, Vienna University of Economics and Business Administration, Nordbergstr. 15, Austria E-Mail: august.oesterle@wu-wien.ac.at

Prof. Dr. Hans Pechar 07/2010 - 08/2010 Social Sciences National Patterns of Education and Skill Formation: Explaining Differences Prof. Dr. Lesley Andres, HWK-Fellow Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung, Universität Klagenfurt, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien, Austria E-Mail: hans.pechar@uni-klu.ac.at

Prof. em. Dr. Jack Pettigrew 03/2010, 05/2010 - 06/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Biological Dating of Art Prof. Dr. Reto Weiler, HWK School of Biomedical Sciences, The University of Queensland, Brisbane Queensland 4072, Australia E-Mail: j.pettigrew@uq.edu.au

Prof. Dr. Christopher Pierson 06/2009, 09/2009 - 12/2009, 09/2010 - 12/2010 Social Sciences 1. Oxford University Handbook on Welfare State; 2. Property: A Short History of Theft Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen Law & Social Sciences, The University of Nottingham, Nottingham NG7 2RD, United Kingdom E-Mail: chris.pierson@nottingham.ac.uk


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project:

Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Dr. Waltraud Schelkle 09/2009 - 06/2010 Social Sciences Buchprojekt: Drawing Lines in the Sand European Integration and the Construction of Political Economies Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen; Prof. Dr. Philipp Genschel, Jacobs University Bremen London School of Economics & Political Science, European Institute, Houghton Street, London WC2 2AE, United Kingdom E-Mail: w.schelkle@lse.ac.uk

Prof. Dr. Wulf Schiefenhövel 06/2010 - 07/2010, 04/2011 - 07/2011 Neurosciences and Cognitive Sciences 1. Buchprojekt: Primitive Geburtstechniken Anachronismen oder eine Herausforderung an die 'moderne' Geburtshilfe?; 2. Internationale Konferenz: Lateralisierung von Gehirn- und Verhaltensfunktionen bei Primaten und der Prozess der Menschwerdung Prof. Dr. William McGrew, University of Cambridge; Cristina Cândea, MPI für Ornithologie, Andechs Max-Planck-Institut für Ornithologie, Humanethologie, Von-der-Tann-Str. 3, 82346 Andechs, Germany E-Mail: schiefen@orn.mpg.de

Dr. Thomas Schlösser 03/2010 - 04/2010 Social Sciences Vertrauen Prof. Dr. Reto Weiler, HWK Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie, Universität Köln, Herbert-Lewin-Str. 2, 50931 Köln, Germany E-Mail: t.schloesser@uni-koeln.de

47


48 Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Assoc. Prof. Dr. Hans J. Scholl 07/2010 - 12/2010 Social Sciences Electronic Government Integration and Interoperability: A Comparative Case Prof. Dr. Herbert Kubicek, Universit채t Bremen The Information School, University of Washington, Mary Gates Hall, Suite 310 C, Box 352840, Seattle, WA 98195-2840, USA E-Mail: jscholl@uw.edu

Dr. Karl Ulrich Sedelmeier 10/2010 - 07/2011 Social Sciences After Conditionality: Compliance with EU Law in the European Union's Post-Communist New Member States Prof. Dr. Steffen Mau, Werner Dressel, Universit채t Bremen Department of International Relations, London School of Economics & Political Science, Houghton Street, London WC2A 2AE, United Kingdom E-Mail: u.sedelmeier@lse.ac.uk

Dr. Jeffrey S. Seewald 09/2009 - 01/2010 Marine and Climate Research Geochemical Modeling and Isotopic Investigation of Subsurface Processes in Submarine Hydrothermal Systems Prof. Dr. Wolfgang Bach, Prof. Dr. Kai-Uwe Hinrichs, MARUM, Universit채t Bremen Woods Hole Oceanographic Institution, Department of Marine Chemistry and Geochemistry, MS #4, Woods Hole, MA 02543, USA E-Mail: jseewald@whoi.edu

Prof. Dr. Timothy Shaw 09/1999 - 07/2000, 08/2010 - 05/2011 Marine and Climate Research 1. Chemical Exchange in the Wadden Sea; 2. Iron Cycling and the Production of Reactive Oxygen Species in the Wadden See Prof. Dr. H.-J. Brumsack, Dr. Thorsten Dittmar, Universit채t Oldenburg; Prof. Dr. Willard S. Church, HWK-Fellow Department of Chemistry and Biochemistry, University of South Carolina, Columbia, SC 29208, USA E-Mail: shaw@mail.chem.sc.edu


Fellows 2010 49 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with:

Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Ass. Prof. Dr. Vijay Singh 12/2010 - 09/2011 Energy Research Up-Conversion and Excited State Energy Transfer in Rare-Earth Doped Materials Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Markus Haase, Universität Osnabrück Mechanical Engineering Department, Chung-Ang University, 221 Huksuk-Dong, Dongjak-Ku, Seoul 156-756, Korea E-Mail: vijayjiin2006@yahoo.com

Dr. Aron Stubbins 11/2010 - 01/2011, 07/2011 - 10/2011, 04/2012 06/2012 Marine and Climate Research Isolation, Sources and Fate of Black Carbon in the Ocean Dr. Thorsten Dittmar, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Gerhard Kattner, Prof. Dr. Boris Koch, AWI Bremerhaven; Dr. George Aiken, United States Geological Survey; Dr. R. Max Holmes, The Woods Hole Research Center Skidaway Institute of Oceanography, 10 Ocean Science Circle, Savannah, Georgia 31411, USA E-Mail: aron.stubbins@skio.usg.edu

Prof. Dr. Holly A. Taylor 09/2010 - 12/2010 Neurosciences and Cognitive Sciences Planning and Executing Running Routes in Unfamiliar Environments: Balancing Spatial and Memory Demands Prof. Dr. Christian Freksa, Prof. Dr. John Bateman, Dr. Thora Tenbrink, Universität Bremen Department of Psychology, Tufts University, 490 Boston Ave., Medford, MA 02155, USA E-Mail: holly.taylor@tufts.edu

Prof. Dr. Rosemary Taylor 05/2010 - 06/2010, 09/2010 - 12/2010 Social Sciences Closing Borders? Reimagining Societies? A Comparative Study of Responses to Health Threats in the European Union and the United States. Prof. Dr. Martin Heidenreich, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen Department of Sociology, Tufts University, 112 Packard Ave / 121 Eaton, Medford, MA 02155, USA E-Mail: rtaylor@tufts.edu


50

Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Dr. Martina Thiele 09/2009 - 04/2010 Social Sciences Kommunikationswissenschaftliche Stereotypenforschung Prof. Dr. Andreas Hepp, Universität Bremen Universität Salzburg, Salzburg, Austria E-Mail: martina.thiele@sbg.ac.at

Prof. Dr. Mark Ian Vail 10/2009 - 01/2010, 06/2010 - 07/2010 Social Sciences Buchprojekt: The Comparative Politics of Liberalism: Ideas and Interests in Economic Adjustment in Europe Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen Department of Political Science, Tulane University, 316 Norman Mayer, New Orleans, LA 70118, USA E-Mail: mvail@tulane.edu

Prof. Dr. Caibo Wang 10/2010 - 02/2011 Social Sciences A Political Science Analysis of Social Welfare and Social Security: European Experiences and China's Choice Prof. Dr. Ulrike Liebert, Universität Bremen Department of Political Science, Southern Campus of Jilin University, No. 10 Qian Wie Road, Changchun, 130012, P.R. China E-Mail: wangcb@jlu.edu.cn

Dr. Hannelore Waska 02/2010 - 01/2011 Marine and Climate Research Do Subterranean Estuaries Impact Global Biogeochemical Cycles by Supplying Stable Organo-Metal Compounds to the Ocean? A Case Study in the Wadden Sea Tidal Flats Prof. Dr. H.-J. Brumsack, Dr. Thorsten Dittmar, Universität Oldenburg; Prof. Dr. Andrea Koschinsky, Jacobs University Bremen Rosenbergstr. 55, 8304 Wallisellen, Austria E-Mail: hawaska@gmail.com


Fellows 2010 Fellows 2010

Zeitraum / Fellowship period: Gebiet / Field of research: Thema des Forschungsprojekts / Title of research project: Zusammenarbeit mit / Cooperation with: Dienstanschrift Heimatinstitution / Address of the home institution:

Prof. Dr. Peer Zumbansen 07/2009 - 08/2009, 06/2010 - 08/2010 Social Sciences The Corporation as State: Corporate Social Responsibility in the Knowledge Society Prof. Dr. Gralf-Peter Calliess, Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universit채t Bremen Osgood Hall Law School, 4700 Keele Street, Toronto, Ontario M3J 1P3, Canada E-Mail: pzumbansen@osgoode.yorku.ca

51


52

Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall

Fragen an Prof. Dr. Peter Hall, Fellow am HWK Questions at Prof. Dr. Peter Hall, Fellow at the HWK

Eine Auszeit vom akademischen Alltag A break from the daily academic life Peter, Sie waren 2010 Fellow am HWK. Wie kam es dazu? Stephan Leibfried, der unermüdliche Kämpfer für die Sozialwissenschaften an der Universität Bremen, hatte seit über zehn Jahren versucht, meine Frau Rosemary Taylor und mich zu einem Aufenthalt im HWK zu überreden. In Bremen und Oldenburg gibt es eine Reihe von Wissenschaftlern, deren Arbeit mich sehr interessiert. Einige von ihnen hatte ich im Rahmen einer langjährigen Kooperation mit dem Max-Planck-Institut Köln kennen gelernt. Als sich dann für uns 2010 die Gelegenheit ergab, das HWK-Fellowship wahrzunehmen, sagten wir schnell zu, vor allem, weil sich uns durch das gemeinsame Stipendium die Chance bot, gemeinsam zu forschen.

Peter, you were a HWK Fellow in 2010. What made you come and work at the HWK for some time? For over a decade, Stephan Leibfried, that indefatigable impresario of social science at Bremen University, had been trying to persuade my wife, Rosemary Taylor, and me to come to the HWK. There are a number of scholars at Bremen and Oldenburg whose work is of great interest to me, some of whom I first met through a longstanding association with the Max Planck Institute in Cologne. So when the opportunity to come to the HWK in 2010 presented itself, we took it up eagerly, especially as the HWK Fellowship allowed the two of us to be on leave together to work on some collaborative research.

Welche Eindrücke hatten Sie in den ersten Tagen und Wochen?

What were your impressions in the first few days and weeks?

Wir hatten das Glück Anfang Juni ins HWK zu kommen, also in einer Jahreszeit, in der die ländliche Umgebung dank des schönen Wetters besonders idyllisch ist. Mich haben als Allererstes die Eleganz des Gebäudes und dann die herzliche Aufnahme seitens der Mitarbeiter des HWK beeindruckt. In den Wochen darauf haben wir entdeckt, dass man selbst in der relativ kleinen Gruppe der Sozialwissenschaftler am HWK interessante Leute kennen lernen kann, deren Ideen mich inspirieren.

We were fortunate enough to come to the HWK initially in June when the beautiful weather makes the pastoral surroundings idyllic. I was impressed, first, with the elegance of the building and then with the friendly welcome from the staff, who are superb. Over the next few weeks, we discovered that, even among a relatively small group of social scientists, there were several new people to meet whose ideas were new to me and deeply engaging.


Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall

Zu welchem Thema haben Sie während Ihres Aufenthalts gearbeitet?

What was the topic you were working on during your stay?

Im Juni habe ich vor allem gemeinsam mit Rosemary an einem umfangreichen Artikel darüber geschrieben, wie die Sozialstruktur einer Gesellschaft Ungleichheiten im Gesundheitszustand der Bevölkerung bewirkt. Wir hatten schon einige Zeit an diesem Thema gearbeitet und konnten in dem Monat, den wir am HWK verbrachten, eine druckreife Fassung dieses Artikels erstellen. Im Herbst schrieb ich dann verschiedene wissenschaftliche Beiträge über Veränderungen der politischen Ökonomien der OECD-Staaten in den letzten fünfzig Jahren. In einem dieser Beiträge ging es um den Versuch, nationalstaatliche Reaktionen auf die gegenwärtige Wirtschaftskrise zu erklären. In einem anderen Beitrag ging es darum, wie sich in den letzten Jahrzehnten die Verteilung von »wellbeing« verändert hat.

In June, I concentrated on writing a major article in collaboration with Rosemary on the ways in which the structure of social relations conditions inequalities in population health. We had been working on this topic for some time, but the month at the HWK allowed us to produce a final polished version of this paper. In the fall, I wrote several papers about how the political economies of the OECD have changed over the past fifty years, one focused on explaining national responses to the current economic crisis and the other focused on how the distribution of well-being has changed in recent decades.

Hatten Sie Gelegenheit, mit Kolleginnen und Kollegen in der Region und/oder Fellows des HWK zusammenzuarbeiten?

Rosemary and I both had intense and rewarding interchanges with colleagues at Bremen and Oldenburg as well as with the other Fellows in residence at the HWK. I gave two talks at Bremen University on political economy and benefited from participating in a workshop there on European monetary union. At Oldenburg, I participated in a fascinating workshop on the methodology of process tracing organized by Bernhard Kittel. After meeting Deborah Mabbett and Waltraud Schelkle at the HWK in June, I participated in a fascinating conference they sponsored in Berlin in December on financial regulation seen as social policy. Through the HWK, I learned about new lines of work by Richard Freeman, Peer Zumbansen, Lesley Andres and Chris Pierson, among others, that have deeply influenced my thinking, and the glimpses we had of marine biology, cognitive psychology and energy policy, through the weekly Fellow Lectures, were mindexpanding.

Rosemary und ich hatten einen intensiven Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in Bremen, in Oldenburg und mit den anderen Fellows in Residence am HWK. An der Universität Bremen hielt ich zwei Vorträge über politische Ökonomie und konnte dort auch an einem für mich sehr aufschlussreichen Seminar über die europäische Währungsunion teilnehmen. In Oldenburg besuchte ich einen faszinierenden Workshop über Methoden der Prozessanalyse, der von Bernhard Kittel organisiert wurde. Durch Deborah Mabbett und Waltraud Schelkle, die ich im Juni im HWK kennen gelernt hatte, nahm ich dann im Dezember in Berlin an einer von ihnen organisierten, hochinteressanten Konferenz über die Regulierung des Finanzsektors als Sozialpolitik teil. Durch das HWK habe ich neue Forschungsansätze kennen gelernt, die Richard Freeman, Peer Zumbansen, Lesley Andres, Chris Pierson und andere verfolgen, und die mein Denken entscheidend beeinflusst haben. Die Einblicke, die wir in den wöchentlich stattfindenden Fellow Lectures in die Meeresbiologie, kognitive Psychologie und Energiepolitik gewinnen konnten, haben unseren Horizont wirklich erweitert.

Did you get an opportunity to cooperate with colleagues of the region and/or Fellows of the HWK? Die Einblicke, die wir in den wöchentlich stattfindenden Fellow Lectures in die Meeresbiologie, kognitive Psychologie und Energiepolitik gewinnen konnten, haben unseren Horizont wirklich erweitert. The glimpses we had of marine biology, cognitive psychology and energy policy, through the weekly Fellow Lectures, were mind-expanding.

53


54

Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall

Wie haben Sie das soziale Leben am HWK empfunden? Fellow an einem Wissenschaftskolleg zu sein bringt es mit sich, dass zwischen den »Insassen« eine natürliche Kameradschaft entsteht. Ich habe die Gelegenheiten, die das HWK vor allem bei den wöchentlichen Abendessen der Fellows für Gespräche bot, mit Genuß wahrgenommen. Besonders schön war, dass auch viele der durchweg freundlichen Mitarbeiter des HWK mit dabei waren. Haben Sie von Ihrem Aufenthalt am HWK profitieren können? Bis auf die allgegenwärtigen Emails war es mir durch das HWK möglich, eine Auszeit vom akademischen Alltag zu nehmen und mich auf die Forschung und das Schreiben zu konzentrieren. Für einen Akademiker kann es keinen größeren Nutzen geben. Die Gespräche mit den anderen Fellows, mit den Kollegen in Bremen und Oldenburg sowie mit ihren Doktoranden über

Prof. Dr. Peter Hall, Fellow am HWK vom 24. Mai bis 24. Juni 2010 und vom 1. Sept. bis 31. Dez. 2010 Prof. Dr. Peter Hall, Fellow at the HWK from May 24th until June 24th, 2010 and from Sept. 1 until Dec. 31st, 2010


Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall Fellows 2010 - Prof. Dr. Peter Hall

Themen, die uns alle interessierten, habe ich ebenfalls als sehr bereichernd empfunden. Es war für mich interessant und wichtig zu einer Zeit in Europa zu sein, in der sich die Krise des Euro voll entfaltete. So konnte ich erfahren, was man in Europa über dieses wichtige Thema denkt, und das ist für uns, die wir versuchen, Amerikanern etwas über Europa beizubringen, sehr wichtig. Was hat Sie im HWK am meisten beeindruckt? Es gibt meiner Meinung nach viel Beeindruckendes im HWK, doch am stärksten beeindruckten mich die Freundlichkeit und das große intellektuelle Engagement seines Rektors, der wissenschaftlichen Referenten und der leitenden Mitarbeiter. Mit ihnen hatte ich ebenso viele hochinteressante Gespräche wie mit den Fellows. Das HWK ist wirklich ein Ort der Gastfreundschaft und der lebhaften Diskussionen über Politik, Gesellschaft und Wissenschaft, die mir sehr viel Freude gemacht haben. Ihre schönste Erinnerung? Abgesehen davon, dass ich hier zum ersten Mal einen Igel gesehen habe und mich die Schönheit des Institutsgebäudes im Schnee faszinierte, sind meine schönsten Erinnerungen mit den Diskussionen verknüpft, in denen die Themen der anderen Fellows, deren Beiträge ich gelesen habe, im Einzelnen erörtert wurden - und mit dem Werk von Paula Modersohn-Becker im Paula Modersohn-Becker Museum in Bremen. Das Fragen stellte Heidi Müller-Henicz, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am HWK

What was the social life like for you at the HWK? There is something about being a Fellow at an Institute for Advanced Study that creates a natural camaraderie among the ›inmates‹ and I enjoyed the opportunities the HWK offered for conversation, especially at the weekly dinners for Fellows. It was especially gratifying that these exchanges included many of the staff of the HWK who were uniformly friendly. What would you say were the benefits of your time at the HWK? Except for the omnipresence of email, the HWK allowed me to escape the routine concerns of daily academic life and to focus on my research and writing. There can be no greater benefit for an academic. But the chance to discuss issues of joint interest with the other Fellows and colleagues at Bremen and Oldenburg, including their graduate students, was highly rewarding. For me, it was also interesting and important to be in Europe as the recent crises of the Euro unfolded. To hear European perspectives on such issues is of great importance to those of us who try to teach Americans about Europe. What impressed you most about the HWK? The HWK has many striking features but, for me, the most impressive was the friendliness and deep intellectual engagement of the Rector, research managers and senior staff with whom I had as many fascinating conversations as with the Fellows. The HWK is a truly welcoming place, alive with debates about politics, society and science that I thoroughly enjoyed. Your most pleasant memories? Aside from seeing a hedgehog for the first time and marveling at the beauty of the Institute in the snow, my most pleasant memories are those of debating, one-on-one the issues in several papers by other Fellows that I read and seeing, for the first time, the art of Paula ModersohnBecker in the Bremen museum dedicated to her work. The questions were posed by Heidi MüllerHenicz, speaker for press- and public relations at the HWK

Das HWK ist wirklich ein Ort der Gastfreundschaft und der lebhaften Diskussionen über Politik, Gesellschaft und Wissenschaft, die mir sehr viel Freude gemacht haben. The HWK is a truly welcoming place, alive with debates about politics, society and science that I thoroughly enjoyed.

55


Kunst am HWK Art at the HWK


58

Kunst am HWK Art at the HWK

Agnes Fuchs, Elke Nebel, Rainer Maria Matysik, Julia Oschatz: Artists in Residence 2010

Kunst und Wissenschaft Art and science Kunst und Wissenschaft definieren den modernen Menschen, ermöglichen ihm die Eroberung unbekannter Welten und Räume und im besten Fall tun sie das gemeinsam; die Kunst, indem sie diese metaphorisch ausleuchtet, und die Wissenschaft, indem sie ihnen eine begriffliche Dimension verleiht. Das Interesse an dem Zusammenwirken von Kunst und Wissenschaft ist gerade in den letzten Jahren besonders groß geworden, und diese Annäherung zeigt sich in der Beschäftigung der Kunst mit wissenschaftlichen Themen und Methoden, während in der Wissenschaft das Interesse am Bild z.B. mit dem sogenannten »iconic turn« an Relevanz gewinnt. Das HWK fördert diesen Dialog gezielt seit 2009 im Rahmen seines Projektes »art in progress« und setzt dabei seine Stärken als Ort des Verstehens ein. Als »Artists in Residence« werden Künstlerinnen und Künstler, die ein besonderes Interesse an den Schwerpunktthemen des HWK zeigen und sich in diese Themenfelder als Plattform für einen Dialog einbinden, von der Kuratorin Dr. Monica Meyer-Bohlen ausgesucht und vom Rektor ans HWK eingeladen. 

Art and science define modern man and enable him to conquer unknown worlds and spaces and, ideally, they do this together: art, by illuminating these spaces metaphorically; and science, by giving these spaces a conceptual dimension. Interest in the interaction between art and science has grown particularly in the past few years, and this convergence can be seen in art in the pursuit of scientific themes and methods, while in science, interest in images has been gaining relevance with the iconic turn. The HWK has been specifically promoting this dialog since 2009 with its project art in progress, using its strengths as a place of understanding. As Artists in Residence, artists who have a particular interest in the HWK’s main research areas and who are involved in these topics as a platform for dialog, are selected by the curator Dr. Monica Meyer-Bohlen and invited by the Rector to the HWK.

Prof. Dr. Reto Weiler, Elke Nebel, Dr. Monica Meyer-Bohlen und der Gastredner, der deutsche ESA-Astronaut Thomas Reiter, bei der Vernissage »Die Frage des Standpunktes« am 19. März 2010

Prof. Dr. Reto Weiler, Elke Nebel, Dr. Monica Meyer-Bohlen and the guest speaker, the German ESA Astronaut Thomas Reiter, at the opening of »A Question of Point of View« on March 19, 2010


Kunst am HWK 59 Art at the HWK

In October 2009, Agnes Fuchs, from Vienna, was the first artist in the art in progress project, staying at the HWK for six months. Agnes Fuchs creates forms of visibility and visualization. Using retranslation and deconstruction, she examines the representations used in physics and the natural sciences and our use of designed and medial images.

Agnes Fuchs

Links: Agnes Fuchs, »Select Your Interpretation«, Ausstellungsansicht. Im Vordergrund: »Atlas der Visualisierungen«. Left: Agnes Fuchs, »Select Your Interpretation«, exhibit view. In the front: »Atlas der Visualisierungen«.

Im Oktober 2009 kam als erste Künstlerin des Projektes »art in progress« Agnes Fuchs aus Wien für sechs Monate ans HWK. Agnes Fuchs gestaltet Formen der Sichtbarkeit und Visualisierung. Mit der Methode der Rückübersetzung und Dekonstruktion untersucht sie Darstellungsweisen der Physik und Naturwissenschaft und unseren Umgang mit konstruierten wie medialen Bildern.

Elke Nebel Vom 08. Februar bis zum 31. März 2010 und vom 15. Juli bis zum 30. September 2010 war die Düsseldorfer Künstlerin Elke Nebel zu Gast im HWK. Sternenhimmel, Mondlandschaften, Astronauten – Elke Nebel nähert sich in ihrer Malerei, in ihren Zeichnungen und den gemalten Filmen in diesem scheinbar unendlichen Universum voller Phantasie und Geheimnis der elementaren Frage des Lebens: Was heißt es, Mensch zu sein? In einem Gespräch mit Monica Meyer-Bohlen erläutert sie, was sie bei ihrer künstlerischen Arbeit bewegt.

From February 8 until March 31, 2010, and from July 15 until September 30, 2010, the Düsseldorf artist Elke Nebel was a guest at the HWK. Starry skies, moon landscapes, astronauts – in her painting, in her drawings and painted films, Elke Nebel approaches, in this seemingly endless universe of fantasy and mystery, the elementary question of life: What does it mean to be human? In a conversation with Monica Meyer-Bohlen, she explains what moves her in her artistic work.

Oben: Elke Nebel, Videoinstallation »Deep Voice« in der Ausstellung »Die Frage des Standpunktes« Above: Elke Nebel, Video installation »Deep Voice« in the exhibition »A Question of Point of View«


60 Kunst am HWK Art at the HWK

Julia Oschatz Oben links: Die Ausstellung »Mappa Mundorum« Oben rechts: Videostill: »fort nox« 05:34 min 2010 Julia Oschatz Above left: The exhibition »Mappa Mundorum« Above right: Videostill: «fort nox« 05:34 min 2010

Julia Oschatz Geht es bei Elke Nebel eher um das große Ganze, so versucht die Berliner Künstlerin Julia Oschatz in ihrer Arbeit mit Videos, Malerei und Zeichnungen in Erfahrung zu bringen, wie es ist, Mensch in unterschiedlichen Realitäten zu sein. Wie bewegt sich Mensch in Welt? Julia Oschatz wählt die Vogelperspektive und wirft einen distanzierten Blick auf die Brüchigkeit des Seins. Julia Oschatz war Artist in Residence am HWK vom 15. November 2010 bis zum 31. März 2011.

While Elke Nebel focuses more on the big picture, the Berlin artist Julia Oschatz, in her work with videos, painting and drawing, attempts to learn what it means to be human in different realities. How does man move in the world? Julia Oschatz chooses the bird’s eye view and casts a distant glance at the fragility of being. Julia Oschatz was an Artist in Residence at the HWK from November 15, 2010 until March 31, 2011.

Reiner Maria Matysik

Reiner Maria Matysik Rechts: Biologische Plastik Reiner Maria Matysik: Right: Biological plastic

Im Rahmen der Tagung »Produktion von Evidenz – Biologische Metaphern und Geschlechterkonstruktion zwischen Kunst und Wissenschaft in Neuzeit und Moderne« war der Künstler Reiner Maria Matysik vom 01.Oktober bis zum 31. Oktober 2010 Artist in Residence am HWK. Er arbeitet mit seinen skulpturgleichen Prototypenmodellen zukünftiger Lebensformen und der Intention der Erschaffung einer biologischen Plastik an der Schnittstelle zwischen Kunst und modernen Biowissenschaften. Matysik ist überzeugt, dass Forschungsfelder wie die moderne Molekularbiologie, die Gentechnik und jüngst die Synthetische Biologie eine dramatische Wirkung sowohl auf den Fortgang der Evolution als auch auf die Kunst haben werden.

The artist Reiner Maria Matysik stayed as an Artist in Residence from October 1 until October 31, 2010, as part of the conference »Manufacturing Evidence – Biological Metaphors and Gender Construction Between Art and Science in the Modern Age«. With his sculpture-like prototypes of future life forms and the intent of creating a biological plastic he works on the crossroads of art and modern biosciences. Matysik is convinced that research areas such as modern molecular biology, genetic engineering and, most recently, synthetic biology will have a dramatic impact on both the progress of evolution as well as on art.


Kunst am HWK - Elke Nebel Art at the HWK - Elke Nebel

Ein Gespräch mit der Düsseldorfer Künstlerin Elke Nebel, Artist in Residence am HWK A talk with the Düsseldorf artist Elke Nebel, Artist in Residence at the HWK

Bestehen im neuen Kontext Existing in a new context Heute ist die Bildende Kunst vielfältig inspiriert vom wissenschaftlichen Fortschritt, vom modernen Verständnis der Natur und der menschlichen Situation überhaupt. Welche Fragen bewegen Dich, wenn Du in Deiner Malerei, Deinen Zeichnungen und gemalten Filmen Themen des Weltraums zum Gegenstand nimmst? Woher kommen wir, wohin gehen wir, woraus bestehen wir. Sehnsucht, Neugier, Emotion, Geist, Ungewissheit, Schönheit, Geheimnis, Erinnerung, Schmerz. Nach Antworten suchen, die für uns alle gelten. Nach Antworten suchen, um etwas in uns zum Klingen zu bringen. Daher auch das Interesse an der Wissenschaft. Sie lässt uns klarer sehen, wer wir sind, und was es heißt, Mensch zu sein. Unser Bemühen um Verständnis der Welt bringt uns ihr näher. Und weil wir durch genaues Anschauen uns selbst verändern, ist eigentlich jeder Gegenstand einer intensiven Beschäftigung wert. So weist jede Erkenntnis im Kleinen über sich selbst hinaus, wie ein Ritz in einer Holzwand den Blick auf eine ganze Landschaft freigeben kann. Du hast Dich intensiv mit den Gedanken des Astrophysikers Bruno Binggeli beschäftigt, die er in seinem Buch »Primum Mobile« formuliert, so z.B. mit einem neuen Blick auf den Ursprung des Kosmos und den unaufhörlichen Forschungsdrang des Menschen. Er kommt zu dem Schluss, dass sich das Mittelalter und die Moderne viel näher sind, als man das allgemein glaubt. Das Primum Mobile, die von Dante so benannte letzte Schale seines kosmologischen Systems, entspricht – so der Autor – in gewisser Weise dem Big Bang

The visual arts today are inspired in many ways by scientific progress, by modern understanding of nature and man’s situation in general. What questions move you when you focus on space in your paintings, drawings and painted films? Where do we come from, where are we going, what are we made of. Longing, curiosity, emotion, spirit, uncertainty, beauty, mystery, memory, pain. Searching for answers that apply to all of us. Searching for answers that strike something within us. That’s where my interest in science comes from. Science helps us to see more clearly who we are and what it means to be human. Our efforts to understand the world bring us closer to it. And because we ourselves change while we are looking so closely at things around us, every object is really worth our close attention. So every small insight transcends itself, just as a crack in a wooden wall can open up a view of an entire landscape. You have concentrated a great deal on the ideas of the astrophysicist Bruno Binggeli, which he expressed in his book Primum Mobile, for example with a new view of the origin of the universe and humankind’s unstoppable drive to explore. He concludes that the Middle Ages and the modern era are much closer than generally believed. The Primum Mobile, which Dante called the outermost sphere of his cosmological system, corresponds, according to the author, in a way to the Big Bang of modern astronomy; both are boundaries, finite frontiers beyond which cannot be explored.

61


62

Kunst am HWK - Elke Nebel Art at the HWK - Elke Nebel

der modernen Astronomie, beides Grenzen, Endlichkeiten, über die hinweg nicht geforscht werden kann. Auffallend daran ist, dass der Autor die jeweiligen Standpunkte nicht von unserem Gegenwartswissen her betrachtet. Die Physik des 20. Jahrhunderts hat ja gezeigt, dass das Weltalter und die Lichtgeschwindigkeit nicht unendlich sind und dass wir heute wieder in einen Welthorizont, ja auf einen spezifischen Betrachterstandpunkt zurückversetzt werden. Mir scheint, der Titel Deiner Ausstellung im Hanse-Wissenschaftskolleg »Die Frage des Standpunktes« reflektiert diese Denkrichtung? Richtig. Bruno Binggeli konstruiert Analogien zwischen den Gedanken und Konzepten des Mittelalters und jenen der heutigen Wissenschaft. Analogien, die von der objektiven Naturwissenschaft nur schwer oder gar nicht erfasst werden können. Es liegt immer am Betrachter und seinem Standpunkt seine Anschauungen und Deutungen zu entwerfen.

What is striking about this is that the author does not consider the respective viewpoints from our present state of understanding. The physics of the 20th century showed that eons and light speed are not infinite, and that today we will be carried back to a world horizon, or a specific observer’s point of view. It seems to me that the title of your exhibition at the Hanse-Wissenschaftskolleg, »A Question of Point of View«, reflects this line of thinking. That’s right. Bruno Binggeli constructs analogies between the thoughts and concepts of the Middle Ages and those of today’s science. Analogies that are difficult, if not impossible, to capture with objective natural science. It is always up to the observer and his point of view to create his opinions and interpretations. You spent about six months as an Artist in Residence at the HWK, so in an unfamiliar setting. Most of the Fellows there, with whom you got together, were scientists. What was communication like with them? What did you gain from your experience there? Through life at the HWK, the weekly lectures, communal meals and excursions, communication with the scientists was great. The opportunity for artists to present their work in an exhibition at the HWK also creates a good basis for interesting discussions and exchanging ideas. The empirical world of the scientist arises out of a different system than the empirical world of the artist, yet both benefit greatly from finding a common language. At the HWK I was able to escape from the »operating system« of art to exist in a new context. Elke Nebel, Artist in Residence am HWK vom 08. Februar bis zum 01.April 2010 und vom 15. Juli bis zum 30. September 2010 Elke Nebel, Artist in Residence at the HWK from February 8 to April 1, 2010 and from July 15 to September 30, 2010


Kunst am HWK - Elke Nebel 63 Art at the HWK - Elke Nebel

Du hast etwa sechs Monate als Artist in Residence am HWK verbracht, also in einer ungewohnten Umgebung. Die meisten der Fellows dort, mit denen Du zusammengekommen bist, waren Wissenschaftler. Wie war die Kommunikation mit ihnen, was hat die Erfahrung dort für Dich gebracht? Durch das Leben am HWK, die wöchentlichen Vorträge, gemeinsamen Abendessen und Exkursionen war die Kommunikation mit den Wissenschaftlern sehr gut. Auch, dass man als Künstler am HWK erstmal in einer Ausstellung seine Arbeiten präsentiert, ist eine gute Grundlage für interessante Gespräche und gegenseitigen Austausch. Die Erfahrungswelten der Wissenschaftler und die Erfahrungswelten der Künstler entstammen unterschiedlichen Systemen und doch entstand schon durch das Finden einer gemeinsamen Sprache eine gegenseitige Befruchtung. Ich konnte hier am HWK aus dem »Betriebssystem« Kunst heraustreten, um in einem neuen Kontext zu bestehen. Deine Bilder und gemalten Filme, die Gedanken an Vorgänge im Weltraum offenbaren auf der einen Seite eine Einheit des Seins in der Vielheit und Veränderlichkeit. Zum anderen hat auch das Subjekt und das Einzelne im Großen Ganzen seinen spezifischen Ort, seinen Standpunkt in Deiner Arbeit. Wie konkret konntest Du beides während Deines Aufenthaltes im HWK weitertreiben? Mich beschäftigt in meiner Arbeit als Künstler u.a. die Wiederkehr einer lebendigen, beseelten Natur. Ich bemühe mich, das naturwissenschaftliche Denken in die Ebene der Bilder zu heben. Vor meiner Zeit am HWK kreiste mein naturwissenschaftliches Denken hauptsächlich um das Große und Ganze, Phänomene des Weltalls. Im HWK eröffneten sich mir, besonders durch die Neuro- und Sozialwissenschaften, ganz neue Wege: Zurück zum Menschen und Individuum und zu seinem Leben als soziales Wesen. So entstanden unter anderem eine Vielfalt von Tuschezeichnungen über den Menschen in einer Wahrnehmung, die Innen und Außen, Subjekt und Objekt und die Erfassung des eigenen Denkens mit einschließt. Das Gespräch führte Dr. Monica Meyer-Bohlen

Your pictures and painted films, the ideas about what goes on in space, reveal a unity of being within the many and the changing. On the other hand, the subject and the individual has, on the whole, its specific place, its point of view in your work. How concretely were you able to promote each of these during your stay at the HWK? As an artist, I am interested in the return of a lively, soulful nature. I try to raise natural scientific thought to the level of the pictures. Before my stay at the HWK, my scientific ideas revolved primarily around the big picture, the phenomena of space. At the HWK, new paths were opened up to me, especially through the neurosciences and social sciences: back to humankind and the individual and their lives as social beings. This led to several wash drawings of man in an awareness that encircled the outer and the inner, subject and object, and the capture of one’s own thoughts. The interview was conducted by Dr. Monica Meyer-Bohlen

Die Erfahrungswelten der Wissenschaftler und die Erfahrungswelten der Künstler entstammen unterschiedlichen Systemen und doch entstand schon durch das Finden einer gemeinsamen Sprache eine gegenseitige Befruchtung. The empirical world of the scientist arises out of a different system than the empirical world of the artist, yet both benefit greatly from finding a common language.


64 Kunst am HWK Art at the HWK

Italia Mia - ein italienischer Komponist am HWK Italia Mia – an italian composer at the HWK Zum dritten Mal nach 1998 und 2003 war Luca Lombardi als Artist in Residence Gast im HWK. Der international gefragte Komponist hat Komposition u.a. in Wien, KÜln (Stockhausen, B.A. Zimmermann) und Berlin (Paul Dessau) studiert und in Rom mit einer Arbeit ßber Hanns Eisler promoviert.

For the third time, after visits in 1998 and 2003, Luca Lombardi was a guest at the HWK as an Artist in Residence. The internationally popular composer studied composition in Vienna, Cologne (Stockhausen, B.A. Zimmermann) and Berlin (Paul Dessau), among others, and obtained his doctorate in Rome for a dissertation on Hanns Eisler.


Kunst am HWK - Luca Lombardi 65 Art at the HWK - Luca Lombardi

Was macht seine Musik aus, die auf den Spielplänen der Mailänder Scala und der Oper in Rom stand, die von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und von den bekanntesten Kammerensembles ins Programm genommen wird oder mit der er beispielsweise 2006 im Nürnberger Opernhaus (Uraufführung der Oper »Prospero«) für Aufsehen sorgte? »Mit meiner Musik sollen die Widersprüche und Konflikte der Welt erfahrbar werden«, so der italienische Komponist, der dabei einen dezidiert politischen Ansatz verfolgt. So arbeitet er derzeit im Auftrag der Mailänder Scala an einem Werk zum 150. Jahrestag der Einheit Italiens – »Italia mia«.

What distinguishes his music, which has appeared in the repertoires of La Scala in Milan and the Opera in Rom, been taken up in the program of the German Philharmonic Chamber Orchestra Bremen and the most famous chamber ensembles, and caused a sensation, for example in 2006 at the opera house in Nürnberg (premiere of the opera Prospero)? »My music is intended to make the contradictions and conflicts of the world tangible,« explains the Italian composer, following a firm political objective. Consistent with this aspiration, he is currently working on a piece for the 150th anniversary of Italian unification – Italia Mia – for La Scala in Milan.

Der dritte Aufenthalt am HWK war sicherlich nicht der letzte für den vitalen Komponisten: In der anregenden Atmosphäre des Kollegs ist schon wieder eine neue Idee entstanden, als Ergänzung zu seinem Orchesterwerk »Terra« könnte das Opus »Mare« entstehen – natürlich im Hanse-Wissenschaftskolleg.

His third stay at the HWK was surely not the last for the energetic composer: the stimulating atmosphere at the Institute brought about another new idea, the opus Mare, in addition to his orchestral work Terra – to be composed at the HanseWissenschaftskolleg, naturally.

»Infra« für 11 Instrumente (1997) Entstanden am HanseWissenschaftskolleg (HWK) und erstmals uraufgeführt von der deutschen Kammerphilharmonie Bremen anlässlich der Eröffnung des HWK. »Infra« for 11 instruments (1997) Originated at the HanseWissenschaftskolleg (HWK) and first premiered by the German Philharmonic Chamber Orchestra Bremen in celebration of the opening of the HWK.


66


67

Hanse-Thesen Hanse Theses Ein Erfolgsprojekt durch Kooperation am Beispiel Klimaanpassungsstrategie: Vertreter aus Wissenschaft und Politik erarbeiten am HWK gemeinsam Eckpunkte einer Klimaanpassungsstrategie f端r das Land Niedersachsen A successful project by cooperation using the example of climate adaptation strategy: Representatives of science and politics develop jointly key features of a climate adaptation strategy for the state of Lower Saxony at the HWK


68 Hanse-Thesen Hanse Theses

Zunehmend steht Politik vor komplexen ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen und ist umso mehr auf wissenschaftlich fundiertes, umsetzbares Wissen angewiesen. Dem Hanse-Wissenschaftskolleg als Ort des Verstehens ist es gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik auf eindrucksvolle Weise gelungen, einen konstruktiven Dialog aller Beteiligten zu initiieren und erfolgreich umzusetzen. Zielsetzung war dabei, wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung effizient in politisch umsetzbare Handlungsstrategien zu formulieren. Im Juni 2010 konnte das Kolleg das Ergebnis einer bundesweit einzigartigen Zusammenarbeit präsentieren:

Die Einbindung der Ministerien sollte gewährleisten, die entwickelten Thesen so zu formulieren, dass sie möglichst effektiv in den politischen Prozess integriert werden können. Sie sollen als Grundlage für die Formulierung eines umfassenden Klimaprogrammes der Landesregierung im Jahr 2012 dienen.

Für die Erarbeitung einer niedersächsischen Klimaanpassungsstrategie hat die niedersächsische Landesregierung in Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg und der im Jahr 2008 eingesetzten Regierungskommission »Klimaschutz« einen neuen Weg in der Anpassungsdiskussion beschritten. Ein unabhängiges, interdisziplinär zusammengesetztes Wissenschaftsgremium mit Wissenschaftlern aus den Natur-, Ingenieur-, und Wirtschaftswissenschaften sowie den Sozial- und Rechtswissenschaften mit Bezug zu Klimaforschung und Klimapolitik diskutierten vom 30. April bis 2. Mai 2010 im Hanse-Wissenschaftskolleg über mögliche Eckpunkte einer niedersächsischen Klimaanpassungsstrategie.

Politics increasingly faces complex economic, ecological and social challenges and relies more and more on practical knowledge. As a place of understanding, the HanseWissenschaftskolleg, together with its partners from science and politics, has succeeded at initiating and implementing a constructive dialog between science and politics. The aim of this dialog was to efficiently form practical political strategies from scientific findings in climate research. In June 2010, the Institute presented the successful conclusion and results of a unique collaboration: The government of the State of Lower Saxony, the Hanse-Wissenschaftskolleg, and the government commission on Climate Protection, introduced in 2008, struck a new, unique course within the adaptation debate in order to develop a climate adaptation strategy for Lower Saxony. An independent, interdisciplinary academic committee with climate scientists from the natural, engineering and business sciences, as well as from the social sciences and law discussed possible key points of a Lower Saxon climate adaptation strategy from April 30 to May 2, 2010 at the Hanse-Wissenschaftskolleg. The workshop’s participants included Lower Saxony’s State Secretary for the Ministry of the Environment, Dr. Stefan Birkner, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, and representatives from Lower Saxony’s Ministries of the Environment, Agriculture and Science.

Decisive. And educab The involvement of the ministries was intended to ensure that the theses evolved are formulated such that they can be integrated into the political process as effective as possible to serve as basis of a comprehensive climate program for the state government in 2012.

An dem Workshop nahmen auch Staatssekretär Dr. Stefan Birkner, der Vorsitzende der Regierungskommission »Klimaschutz«, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, sowie Vertreter aus dem Umwelt-, dem Landwirtschafts- und dem Wissenschaftsministerium des Landes Niedersachsen teil. Die Einbindung der Ministerien sollte gewährleisten, die entwickelten Thesen so zu formulieren, dass sie möglichst effektiv in den politischen Prozess integriert werden können. Sie sollen als Grundlage für die Formulierung eines umfassenden Klimaprogrammes der Landesregierung im Jahr 2012 dienen.

Ergebnis des Workshops zur Klimaanpassungsstrategie sind zwölf in vier Blöcke gruppierte »Hanse-Thesen«, die eine aus wissenschaftlicher Perspektive wünschenswerte zukünftige niedersächsische Klimaanpassungspolitik beschreiben.

The involvement of the ministries was intended to ensure that the theses evolved are formulated such that they can be integrated into the political process as effective as possible to serve as basis of a comprehensive climate program for the state government in 2012. Result of the workshop on climate adaptation strategy are twelve Hanse Theses, grouped into four blocks describing a future climate adaptation policy for Lower Saxony that is desirable from a scientific perspective.

Inf An


Hanse-Thesen 69 Hanse Proposals

Von links / from left Dr. Doris Meyerdierks, Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Prof. Dr. Andreas Ernst, Prof. Dr. Reto Weiler, Dr. Stefan Birkner, Prof. Dr. Uwe Schneidewind

Offizielle Übergabe der HanseThesen an das Umwelt-, das Landwirtschafts- und das Wissenschaftsministerium des Landes Niedersachsen, vertreten durch Staatssekretär Dr. Stefan Birkner sowie an den Vorsitzenden der Regierungskommission »Klimaschutz«, Prof. Dr. Uwe Schneidewind.

formed. nd insecurity conscious. Im Block »Informiert. Und unsicherheitsbewusst.« wird dargelegt, dass das Land Niedersachsen zunächst die nötigen Voraussetzungen in Wissenschaft und Verwaltung schaffen muss, um belastbare Klimainformationen zu bündeln, die als Basis für eine nachhaltige Klimapolitik dienen können. Diese Informationen stellt das Land sowohl für Akteure als auch für die Öffentlichkeit bereit, um wesentliche Impulse für Entscheidungen und das Handeln zu geben, Dialoge anzustoßen und auf klimawandelbezogene Risiken, aber auch Chancen hinzuweisen. Dazu ist eine systematische Analyse der klimabezogenen Vulnerabilität, der Resilienz und der Investitionspotentiale erforderlich.

ble.

In block »Informed. And insecurity conscious.« it is explained that the state of Lower Saxony must first achieve the necessary requirements in science and administration in order to bring together reliable climate data to serve as basis for a sustainable climate policy. The state provides this information for actors as well as for the general public in order to give impetus for decisions and action, to initiate dialogues, and to point not only to climate changerelated risks but also opportunities. Therefore, a systematic analysis of the climate-related vulnerability, the resilience and the investment potential is necessary.

The Hanse Theses are handed over to the Lower Saxony Ministries Environment, Agriculture and Science, represented by the State Secretary Dr. Stefan Birkner and the chairman of the Government Commission on »Climate Protection«, Prof. Dr. Uwe Schneidewind.


70

Hanse-Thesen Hanse Theses

Zudem müssen bei öffentlichen Investitionsentscheidungen unbedingt alle Folgekosten in allen betroffenen Sektoren berücksichtigt werden, damit langfristige öffentliche Zusatzleistungen vermieden werden. Über die naturräumliche Perspektive hinaus sollen auch Sektoren wie Küstenschutz, Häfen und Logistik, Energie, Mobilität und Katastrophenschutz einbezogen werden.

Die Hanse-Thesen liegen als PDF auf der Internetseite des HWK (www. h-w-k.de/downloads. html) und können dort heruntergeladen werden. The Hanse Theses can be downloaded as a PDF file from the HWK's website (www.h-w-k.de/downloads.html).

Furthermore, all follow-up costs in every relevant sector must be taken into account regarding public investment decisions, so that additional long-term public costs can be avoided. Beyond the natural spatial perspective, sectors such as coastal protection, ports and logistics, energy, mobility and disaster protection should also be included. A further important prerequisite is the willingness of the state of Lower Saxony to act »Decisive. And educable.« so that new knowledge can be brought into the decision-making processes. Climate adaptation should not be a legitimation for the state to intervene with subsidies. As has been proven several times in the past, the industrial sectors can and should adapt to changing circumstances on their own. For this reason, the administrative action should be examined to determine whether and where an accelerated feedback between continuous policy-relevant gains in knowledge and action can be achieved. Flexible mechanisms and measures should be given precedence. With respect to climate change and climate impact, adaptation-relevant norms, policies and guidelines should be revised and coordinated across state and, where appropriate, international borders.

Decentra And conn

Weitere wichtige Voraussetzung ist die Bereitschaft des Landes Niedersachsen, »Entscheidungsstark. Und lernfähig.« zu handeln, damit neue Erkenntnisse in die Entscheidungsprozesse einfließen können. So darf Klimaanpassung keine Legitimation für staatliche Subventionen darstellen. Wie in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, können und sollen sich die Branchen aus eigener Kraft auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen. Hierzu soll das Verwaltungshandeln überprüft werden, ob und wo eine beschleunigte Rückkopplung zwischen kontinuierlicher politikrelevanter Erkenntnisgewinnung einerseits und Handeln andererseits erreicht werden kann. Dabei sollen flexible Mechanismen und Maßnahmen Vorrang haben. Im Hinblick auf Klimawandel und Klimafolgen sollen anpassungsrelevante Normen, Regelwerke und Richtlinien überprüft und länderübergreifend, gegebenenfalls auch international abgestimmt werden.

Climate change avoidance and adaptation strategies are tightly linked with one another. In addition to factual priorities, the timing for the measures must be determined. Effective climate change avoidance strategies are under enormous time pressure, while the necessary climate adaptation measures follow a different timescale: some measures must be undertaken immediately, while others can be decided upon at a later date.

Opportunity-o And realistic. Under »Decentralized. And connected statewide.« Lower Saxony’s climate adaptation strategy emphasizes on the proven adaptability of the local communities, businesses, industries and other actors in Lower Saxony. Since climate change does not stop at state or administrative borders, new forms of a broad, problem-adapted cooperation are essential. Specifically designed climate fitness tests will enable local communities to assess for themselves which climate impact scenarios they are prepared for in case of need.


Hanse-Thesen Hanse Theses

Klimavermeidungs- und Klimaanpassungsstrategien sind eng miteinander vernetzt. Neben sachlichen sind auch zeitliche Prioritäten für Maßnahmen festzulegen. So stehen effektive Klimavermeidungsstrategien unter hohem Zeitdruck, notwendige Klimaanpassungsmaßnahmen folgen dagegen einer differenzierten Zeitskala: Einige Maßnahmen müssen unbedingt sofort, andere können auch zu einem späteren Zeitpunkt ergriffen werden.

Lower Saxony is subject to continuous technological, social and economic change and is known as a »state of innovation«. Thus, the strategy for dealing with the impending effects of climate change is an integral part of the climate adaptation strategy in Lower Saxony, to demonstrate »Opportunityoriented. And realistic.« innovative and efficient perspectives.

Die niedersächsische Klimaanpassungsstrategie setzt unter »Dezentralisiert. Und landesweit vernetzt.« auf die vielfach bewiesene Anpassungsfähigkeit der Kommunen, Unternehmen, Branchen und aller weiteren Akteure im Land Niedersachsen. Da der Klimawandel nicht vor Landes- und Verwaltungsgrenzen halt macht, sind neue Formen der großräumigen problemangepassten Zusammenarbeit erforderlich. Gezielt entwickelte KlimaFitnesstests soll den Kommunen eine Selbsteinschätzung liefern und verdeutlichen, für welche Klimafolgeszenarien sie im Bedarfsfall gerüstet sind.

alized. nected statewide. Niedersachsen unterliegt einem kontinuierlichen technologischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel und versteht sich selbst als »Innovationsland«. Demnach ist die Strategie für den Umgang mit den anstehenden Folgen des Klimawandels in Niedersachsen integraler Bestandteil der Klimaanpassungsstrategie, um »Chancen-orientiert. Und realistisch.« innovative und effiziente Wege aufzuzeigen.

oriented. Ein unabhängiges, interdisziplinär zusammengesetztes Wissenschaftsgremium diskutierte über mögliche Eckpunkte einer Klimaanpassungsstrategie.

An independent, interdisciplinary academic committee discussed possible key points of a climate adaption strategy.

71


Kontakte, Austausch und

Wissenstransfer

Contacts, exchange and transfer of knowledge


74

Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Tagungen, Workshops, Vernissagen eine Auswahl Conferences, workshops, openings a selection Mit der Besetzung aller vier Referentenstellen konnten 2010 vermehrt hochkarätig besetzte, internationale und interdisziplinäre Tagungen sowie Workshops initiiert und durchgeführt werden. Zudem wurde damit begonnen, das Tagungsprogramm noch deutlicher mit dem Fellowprogramm zu verknüpfen und die Kooperation zwischen den einzelnen Wissenschaftsgebieten zu intensivieren.

After filling all four Research Manager positions, it was possible in 2010 to initiate and implement even more prominent international and interdisciplinary conferences and workshops. The HWK also started tying the conference program more clearly to the Fellow program, and to intensify the collaboration between the individual scientific areas.

Datum / Date

Titel / Title

January 7 - 8

Alterssicherung im 21. Jahrhundert und deren Erforschung mit Mikrodaten Provision for Old Age in the 21st Century and its Study Using Microdata

January 14 – 15

Klausurtagung Neurowissenschaften: Strukturanalyse Biowissenschaften und Medizin Norddeutschland Neuroscience Retreat: Structural Analysis Life Sciences and Medicine Northern Germany

February 5

Hanse Round Table »Gesundes Altern« Hanse Round Table »Healthy Aging«

February 5 - 7

Zwischen Intuition & Kognition. Musik und Philosophie heute Between Intuition & Cognition. Music and Philosophy Today

February 9

Abelian Functions and Hyperelliptic Integrals and Its Application

February 11

Is More Always Better? Maximization and Happiness

February 18 - 19

Nanomaterialien: Perspektiven und Risiken Nano Materials: Perspectives and Risks

February 22 - 23

Cognition and Vision. Recent Advances Through Eye Tracking Methodology

February 25 - 27

Abschluss der HPNS (Hanse-Neuro-Psychoanalyse-Studie) Meeting Concluding the HPNS (Hanse Neuro Psychoanalysis Study)

February 28 – March 2

Kollegforschergruppe »Theoretische Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik« Institute Research Group »Theoretical Fundamental Questions of Standards Justification in Medical Ethics and Biopolitics«


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Datum / Date

Titel / Title

March 4 - 5

6th International Young Scholar Socio-Economic-Panel Symposium (SOEPS) 2010

March 10

Oldenburger-Bremer Kooperationsgespräche zu Interkultureller Bildung Oldenburg-Bremen Collaboration Discussion on Intercultural Education

March 17 - 18

Emotions and Existential Feelings in Evolution, Development and Disorders

March 19

Vernissage »Die Frage des Standpunktes« Opening »A Question of Point of View«

April 16

2. Regionale Arbeitstagung der Länder Bremen und Niedersachsen zur Verbesserung der Durchlässigkeit für beruflich Qualifizierte: »Eine Region macht sich auf den Weg« 2nd Regional Workshop of the States of Bremen and Lower Saxony on Improving the Admission of Professionally Qualified Individuals: A Region Gets Underway«

April 23 - 24

Homo Narrator

April 23 – 24

Räumliches Verhalten und sprachliche Repräsentation Spatial Behaviour and Linguistic Representation

April 30 – May 2

Klausurtagung »Handlungsbedarf und Handlungsnotwendigkeiten für Niedersachsen zur Anpassung an die zu erwartenden Folgen des Klimawandels« Retreat »Need for Action and Response Options Required for Lower Saxony to Adapt to the Anticipated Outcome of Climate Change«

May 7

Vorbereitungsworkshop zur Antragstellung »Zentrum für Transnationale Studien (ZenTra)« Preparing an Application for a »Center for Transnational Studies (ZenTra)«

May 10 – 12

Introduction to the Theory of Hyperelliptic Functions

May 19 - 21

Neuro-Cognitive Mechanisms of Conscious and Unconscious Visual Perception

May 25 - 27

Workshop »SCANDLE« - First Year Review Meeting

June 1

Clustermanagement Ernährungswirtschaft (CEMBO): Fachkräftequalifizierung Cluster Management Food Industry (CEMBO): Professional Qualification

June 4 - 5

Strafrecht und Neurowissenschaft Criminal Law and Neuroscience

June 11

Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO): Workshop des TP3 »Integrative Modellierung« Scientific Monitoring Concepts for the German Bight (WIMO): TP3 Workshop »Integrative Modeling«

June 13 - 15

Kick-off Symposium of the Transregional Collaborative Research Center (SFB/Transregio 51): Ecology, Physiology and Molecular Biology of the Roseobacter Clade: Towards a Systems Biology Understanding of a Globally Important Clade of Marine Bacteria

June 16

Zukunftsfähige Gesundheitswirtschaft - Lebensqualität für alle Generationen und wirtschaftliche Chancen für die Metropolregion? Sustainable Health Management – Quality Living for Every Generation and Economic Opportunities for the Metropolitan Area?

June 17 - 19

Internationales Symposium »Next Generation Battery Materials« International Symposium »Next Generation Battery Materials«

75


76

Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Datum / Date

Titel / Title

June 25 - 26

Delmenhorster anthropologische Kolloquien: Natur und Kultur des Menschen, Teil II (Perspektivenübernahme und soziale Normen) Delmenhorst Anthropological Colloquia: The Nature and Culture of Man, Part II (Accepting Perspectives and Social Norms)

July 7

Klausurtagung des Fachbereichs Geowissenschaften, Universität Bremen Retreat Department of Geosciences, University of Bremen

July 27

Modeling of Transport Processes in Liquids and Gases

August 5

Pore Water Flow in Marine Systems

August 20

Colloid Meeting

September 2

Regionalgespräch »Regionalentwicklung durch Naturschutz. Erfahrungen und Perspektiven in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten« Regional Discussion »Regional Development Through Nature Protection. Experiences and Perspectives in the Bremen-Oldenburg Metropolitan Area of the Northwest«

September 6 - 10

Summer School MATLAB-Based EEG and fMRI Analysis: EEGLAB and SPM

September 17 - 18

Eigentum und Erbrecht Property and Inheritance

September 20 - 24

Herbstschule des DAAD-geförderten Ph.D. Programms »Neurocognition: Foundations and Clinical Processes« Autumn School of the DAAD-sponsored Ph.D. Program »Neurocognition: Foundations and Clinical Processes«

September 30 – October 1

The Bifunctional Molecule KCC2

October 7

New Experimental Approaches to Neuronal Dynamics and Information Processing

October 10 - 13

Optimization in Stochastic Nano-Systems

October 22 – 23

Differentielle Integration von Migranten Differential Integration of Migrants

October 26

Workshop zur Koordination künftiger Ausfahrten mit dem Forschungsschiff »Sonne« Round Table Discussion to Coordinate Future Expeditions of Research Vessel »Sonne«

October 28 - 30

Produktionen von Evidenz - Biologische Metaphern und Geschlechterkonstruktion zwischen Kunst und Wissenschaft in Neuzeit und Moderne Manufacturing Evidence – Biological Metaphors and Gender Construction Between Art and Science in the Modern Age

October 29

Vernissage »Vom Bazillus zum Affenmenschen« Opening »From Bacillus to Apemen«

November 5

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation eines Präventionsprojektes Results of the Academic Accompaniment and Evaluation of a Prevention Project

November 15

Invited Seminar »How to Stop Climate Change and How to Secure a Reliable Energy Supply World-Wide«


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Datum / Date

Titel / Title

November 27 - 28

Musik und Kreativität heute. Myriam Marbe und die rumänischen Komponistinnen im europäischen Kontext des 20. und 21. Jahrhunderts Music and Creativity Today. Myriam Marbe and the Romanian Composers within the European Context of the 20th and 21st Centuries

December 1 - 2

Workshop und 1. Statusseminar: Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO) Workshop and 1st Status Seminar: Scientific Monitoring Concepts for the German Bight (WIMO)

December 6 - 7

Jahrestreffen 2010 SFB/Transregio 31 »Das aktive Gehör« Annual Meeting 2010 SFB/Transregio 31 »The Active Auditory System«

December 9

Vernissage »MAPPA MUNDORUM, Teil 1« Opening »MAPPA MUNDORUM, Part 1«

December 9 - 11

The Artful Brain - Perspectives in Neuroesthetics

Conference »Property and Inheritance« Im September organisierte der HWK-Fellow Prof. Dr. Christopher Pierson eine international ausgerichtete Tagung zum Thema »Property and Inheritance«. Sein Ziel war es, Wissenschaftler aus Großbritannien, Deutschland und anderen Teilen Europas zusammen zu bringen, um mit ihnen über eine der dringendsten sozialen und politischen Fragen unserer Zeit einen internationalen Dialog zu führen. Die Wissenschaftler diskutierten zwei Tage lang ökonomische, politische und sozialmoralische Aspekte von Eigentum und Erbschaften im Kontext zunehmender sozialer und intergenerationeller Ungleichheit. Dabei wurden u.a. auch die in verschiedenen Staaten wieder aktuellen Fragen nach einer Erhöhung der Erbschaftssteuer und der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens thematisiert.

In September, the HWK Fellow Prof. Dr. Christopher Pierson organized an internationally oriented conference on »Property and Inheritance«. His aim was to bring together scientists from Great Britain, Germany and other parts of Europe to discuss one of the most urgent social and political issues of our time. For two days, the scientists discussed economic, political and sociomoral aspects of property and inheritance within the context of increasing social and intergenerational inequality. Topics included the current debate in various countries on the raising of inheritance taxes and the introduction of an unconditional basic income.

Von links: Prof. Dr. C. Pierson im Gespräch mit Tagungsteilnehmern From left: Prof. Dr. C. Pierson in conversation with conference participants

77


78

Die Konferenzteilnehmer waren von von der inspirierenden und fruchtbaren Tagungsatmosphäre sehr angetan. The conference participants were enthusiastic about the inspiring and productive conference atmosphere.

Tagung »Next Generation Battery Materials« Conference »Next Generation Battery Materials«

Der Elektro-Sportwagen Tesla, vom FraunhoferInstitut IFAM zur Verfügung gestellt, war ein begehrtes Fotoobjekt. The electric sports car Tesla, provided by the Fraunhofer Institute IFAM, received a lot of attention.

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut IFAM (Bremen), dem EWE-Forschungszentrum NEXT ENERGY (Oldenburg) und der AG Energie- und Halbleiterforschung der Universität Oldenburg hat das HWK diese Tagung im Juni 2010 als Auftaktkonferenz für das neue Wissenschaftsgebiet vorbereitet, sie durchgeführt und finanziert. Acht herausragende Batterieforscher aus Europa, Israel und den USA konnten als Keynote Speaker gewonnen werden; gemeinsam mit etwa sechzig weiteren Teilnehmern diskutierten sie über den aktuellen Forschungsstand und zukünftige Entwicklungen der Speicherung elektrischer Energie - ein Schlüsselthema angesichts sich abzeichnender Änderungen unseres Energiesystems.

Together with the Fraunhofer Institute IFAM (Bremen), the EWE Research Center NEXT ENERGY (Oldenburg) and the Department of Energy and Semiconductor Research at the University of Oldenburg, the HWK prepared, carried out and financed this conference in June 2010 as the kick-off conference for the new academic area. Eight outstanding battery scientists from Europe, Israel and the USA were drawn as keynote speakers; together with nearly sixty other participants, they discussed the current state of the research and future developments in storing electrical energy – a key topic in light of the emerging changes in our energy system.

Gespräch zwischen Tagungsteilnehmern Conversation between participants of the conference


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer 79 Contacts, exchange and transfer of knowledge

Roseobacter Auftakt-Symposium Kick-off event of the new SFB Transregional Vom 13. bis 15. Juni 2010 fand das AuftaktSymposium des neuen SFB/Transregios (SFB/ TRR 51) mit dem Titel »Ecology, Physiology and Molecular Biology of the Roseobacter Clade« am HWK statt. Sprecher des SFB/TRR 51 ist Prof. Dr. Meinhard Simon vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 80 Teilnehmer kamen nach Delmenhorst, um über Vertreter der RoseobacterGruppe, die zu den häufigsten Prokaryoten in marinen Ökosystemen gehören, zu diskutieren. Diese Bakterien sind physiologisch äußerst vielseitig und spielen für die globalen Stoffkreisläufe der Meere eine wichtige Rolle. Ziel des TRR 51 ist, die evolutionären, genetischen und physiologischen Prinzipien zu verstehen, die die Grundlage des Erfolges dieser Bakterien bilden.

From June 13, until June 15, 2010, the kickoff Symposium of the new Transregional Collaborative Research Center (SFB/TRR 51) entitled »Ecology, Physiology and Molecular Biology of the Roseobacter Clade« took place at the HWK. The Chairman of the SFB/TRR 51 is Prof. Dr. Meinhard Simon from the Insitute of Chemistry and Biology of the Marine Enviroment (ICBM) at the Carl von Ossietzky University of Oldenburg. 80 Participants came to Delmenhorst to talk about representatives of the Roseobacter group which are the most common prokaryotes in marine ecosystems. These bacteria are physiologically very versatile and play an important role in global marine biogeochemical cycles. The aim of the TRR 51 is to understand the evolutionary, genetic and physiological principles which are the basis of success of these bacteria.

Pause im Garten des HWK Break in the garden of the HWK

Prof. Dr. Stjepko Golubic (HWK-Fellow) und Dr. Doris Meyerdierks (Referentin für Meeresund Klimaforschung am HWK) Prof. Dr. Stjepko Golubic (HWK Fellow) and Dr. Doris Meyerdierks (Research Manager for Marine and Climate Research at the HWK)


80

Neuer Forschungsverbund »WIMO« initiiert Joint research project named »WIMO« initiated Mitarbeiter des »WIMOProjekts« bei dem Ausbringen eines Side-Scan Sonar (Towfish) Employees of the WIMO project deploying a SideScan Sonar (Towfish)

Temperaturanstieg, Änderungen im Artenspektrum, Reduktion der Fischbestände und Veränderung der Küstenmorphologie sind Phänomene, die aufgrund des globalen Klimawandels in der Nordsee zu beobachten sind. Auch die zunehmende Nutzung durch Verkehr und Offshore-Industrie hat weitreichende Folgen für das Ökosystem, denen in den nächsten Jahren zu begegnen ist.

Increasing temperatures, changes in biodiversity, reduction in fish stocks and changes of coastal morphologies are phenomena observed in the North Sea and caused by global climate change. In addition, rising utilization by shipping and offshore industry have extensive impact on the ecosystem and need to be addressed within the next years.

Im Verbundprojekt »Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO)« entwickeln Wissenschaftler aus elf Norddeutschen Institutionen und 20 Arbeitsgruppen neue Monitoringkonzepte für eine nachhaltige Nutzung der Küstengewässer für die Modellregion Deutsche Bucht. Diese Konzepte sind praxisorientiert, verknüpfen klassisches Monitoring mit neuen Technologien, die flächendeckende Beobachtungen liefern sollen, ermitteln die relevanten Zustandsgrößen und deren Wirkungsbeziehungen, beobachten die dynamischen Zustandsgrößen regelmäßiger und genauer, integrieren die Ergebnisse in Modelle und überprüfen diese in Fallstudien, um schließlich innovative,

Within the research project entitled »Scientific Monitoring Concepts for the German Bight (WIMO)« scientists from eleven institutions and 20 working groups from Northern Germany develop jointly new monitoring concepts for a sustainable usage of coastal waters within the model region German Bight. These concepts are practically oriented, combine classical monitoring with new technologies to enable exhaustive observations, identify the relevant parameters and their effects, observe dynamic parameters regularly and more precisely, integrate the results into models, and examine them by use of case studies to finally obtain not only innovative but also feasible monitoring


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

aber auch umsetzbare Monitoringkonzepte zu liefern. Zudem berichtet der Verbund über Zustand und Qualitätsentwicklung in der Deutschen Bucht, berät Entscheidungsträger wissenschaftlich fundiert und informiert die breite Öffentlichkeit. Das Projekt WIMO hat am 1. Januar 2010 begonnen und wird durch die beiden Niedersächsischen Ministerien für Wissenschaft und Kultur (MWK) und Umwelt und Klimaschutz (MU) gefördert. Der Pilotcharakter dieser gemeinsamen Förderung wurde im Rahmen der Begutachtung des Verbundes durch die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nachdrücklich begrüßt. Für das Projekt wurden zunächst für drei Jahre gut 3,3 Mio. Euro aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt. Ausgearbeitet wurde das Projekt in mehreren Treffen der beteiligten Arbeitsgruppen am HWK unter der Leitung des Rektors und der wissenschaftlichen Referentin für den Bereich Meeres- und Klimaforschung. Am HWK ist auch das Projektbüro WIMO angesiedelt, welches das Projekt koordiniert.

concepts. In addition, the project will report on the actual status and quality development in the German Bight, give actors scientifically substantiated advice, and inform the general public. The project started on January 1, 2010, and is funded by two ministries of Lower Saxony, the Ministry for Science and Culture (MWK) and the Ministry for Environment and Climate Protection (MU). This joint funding has pilot character and was emphatically appreciated by the Scientific Commission of Lower Saxony (WKN) and the reviewers involved. For the initial three years of the project, up to 3.3 million Euros arising from state funding are provided. The project was developed during several meetings at the HWK with all working groups involved, headed by the Rector and the Research Manager for the field of Marine and Climate Research. At the HWK also the project office is based that coordinates the project.

Links: Mit dem VanVeen-Greifer entnehmen Mitarbeiter des WIMOProjekts Proben vom Meeresboden, um die dort vorhandenen Lebensgemeinschaften zu bestimmen. Left: Taken with a Van Veen grab WIMO project staff samples seabed to determine the existing communities.

Oben: 1. Statustreffen des »WIMO-Projekts« im Dezember 2010 mit 41 Teilnehmern. Above: In December the First Status Seminar of the WIMO project took place with 41 participants

81


82

Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Initiiert von Prof. Dr. Manfred Fahle und Prof. Dr. Andreas Kreiter vom ZKW an der Universität Bremen fand im Oktober ein internationales Symposium mit 45 Wissenschaftlern statt, das neuen Methoden der Messung der Hirnaktivierung in Neuronenpopulationen gewidmet war. Anhand von Vorträgen und Diskussionen tauschten sich die Teilnehmer über neue bildgebender Methoden und Verfahren aus. Dazu zählen neben der funktionellen Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRT) auch neueste Verfahren zur Messung der lokalen Netzwerkaktivität im intakten Organismus, wie beispielsweise die Zwei-PhotonenLaserscanning-Mikroskopie (in vivo), die von renommierten Forschern vorgestellt wurden.

Symposium »New Experimental Approaches to Neuronal Dynamics and Information Processing«

Teilnehmer des Symposiums »New Experimental Approaches to Neuronal Dynamics and Information Processing« Participants of the Symposium New Experimental Approaches to Neuronal Dynamics and Information Processing

Initiated by Prof. Dr. Manfred Fahle und Prof. Dr. Andreas Kreiter at the ZKW at the University of Bremen, an international symposium took place in October with 45 scientists, dedicated to new methods of measuring brain activation in neuronal populations. Through lectures and discussions, participants exchanged ideas on new imaging methods and techniques. These included, in addition to functional magnetic resonance imaging (fMRI), the newest techniques for measuring local network activity in the intact organism, for example two-photon laser scanning microscopy (in vivo), which were presented by renowned scientists.


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Workshop »How to Stop Climate Change and How to Secure a Reliable Energy Supply World-Wide« Beispielhaft für eine enge Zusammenarbeit einzelner Wissenschaftsbereiche am HWK fand im November 2010 ein interdisziplinärer Workshop über die sozialen und ökonomischen Aspekte des ökologischen Wandels statt. Neben dem OLB-Stiftungsfellow Prof. Dr. Daniel Kammen (Energy and Resources Group an der University of California Berkeley, seit Oktober 2010 leitender Technologieexperte bei der Weltbank), referierten die Politologin Dr. Karen Smith Stegen (Bremer EnergieInstitut und Jacobs University Bremen) und Max Schön (Vorsitzender des Aufsichtsrates der DESERTEC Foundation und Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome). Unter Beteiligung aller HWK-Fellows und zahlreicher Teilnehmer aus den Universitäten und Forschungseinrichtungen der Nordwestregion wurde intensiv die Notwendigkeit diskutiert, weltweit CO2-Emissionen zu reduzieren, die Erwärmung der Atmosphäre zu verlangsamen und dabei eine zuverlässige und gerechte Versorgung möglichst aller Menschen mit Energie sicherzustellen.

Von links: Prof. Dr. D. Kammen, M. Schön, Prof. Dr. R. Weiler und Dr. K. Smith Stegen diskutierten über Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und Energieversorung. From left: Prof. Dr. D. Kammen, M. Schön, Prof. Dr. R. Weiler and Dr. K. Smith Stegen discussed the relationships between climate change and energy supply.

Exemplary of a successful collaboration between different academic areas at the HWK, an interdisciplinary workshop on the social and economic aspects of ecological change took place in November 2010. In addition to the OLB Foundation Fellow Prof. Dr. Daniel Kammen (Energy and Resources Group at the University of California Berkeley, and head technology expert at the World Bank since October 2010), the political scientist Dr. Karen Smith Stegen (Bremen Energy Institute and Jacobs University Bremen) and Max Schön (chairman of the supervisory board of the DESERTEC Foundation and president of the German National Association Club of Rome) also gave lectures. With the involvement of all of the HWK’s Fellows and numerous participants from the universities and research institutes of the northwest region, intense discussions covered the need to reduce CO2 emissions worldwide, to slow down atmospheric warming and at the same time to provide a reliable and equitable supply of energy to as many people as possible.

83


84 Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Die öffentlichen Veranstaltungen tragen dazu bei, das HWK und seine Arbeit verstärkt regional und national sichtbar zu machen. The public functions serve to make the HWK and its work more visible regionally and nationally.

Öffentliche Vorträge 2010 Public Lectures in 2010 Datum / Date

Name / Name

January 11

Dr. Andreas Eickhorst, Heidelberg

February 8

Dr. Sebastian Kohl, Innsbruck

March 4

Prof. Dr. Georg Müller-Christ, Bremen

April 12

Prof. Dr. Detlef Rost, Marburg

May 10

Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld

June 15

Prof. Dr. Uwe Fachinger, Vechta

September 13

Prof. Dr. Dr. Johannes Huber, Wien

October 11

Dr. Sabine Paul, Frankfurt a.Main

October 25

Prof. Dr. Hanna Kiper, Oldenburg

December 14

Prof. Dr. Rudolf Hickel, Bremen


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Im April hielt der Marburger Psychologieprofessor Dr. Detlef Rost im Rahmen der Hanse-Vorträge einen öffentlichen stark beachteten Vortrag zum Thema: »Intelligenz (entwicklung): Von der Wiege bis zur Bahre«. Der Vortrag war ein Beitrag zum Thema »Leistungsfähigkeit im Lebenslauf«.

Titel / Title Haben die Väter in der frühen Kindheit eine Bedeutung? Are Fathers Important in Early Childhood? Morgendliche Übelkeit während der Schwangerschaft - ein evolutionärer Anpassungsmechanismus Morning Sickness in Pregnancy - an Evolutionary Adaptation Mechanism Nachhaltigkeit und ökonomische Rationalität* Sustainability and Economic Rationality* Die Entwicklung der Intelligenz von der Wiege bis zur Bahre The Development of Intelligence from the Womb to the Tomb Alt und vergesslich? Old and Forgetful? Gesundheit und Altern* Health and Aging* Können wir den Alterungsprozess verlangsamen? Can We Slow Down the Aging Process? Fast Food oder Paläo Power? Die genussvolle Ernährung der Zukunft Fast Food or Paleo Power? The Delightful Diet of the Future Universitäre Lehrerausbildung heute - professionsorientiert und modern* University Teacher Training Today - Profession-oriented and Modern* Ist der Kapitalismus regulierbar?* Is Capitalism Controllable?*

* Organisiert von der Delmenhorster Universitätsgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem HWK * Organized by the »Delmenhorster Universitätsgesellschaft« in cooperation with the HWK

The Marburg psychology professor Dr. Detlef Rost held a highly regarded lecture on »Intelligence (development): From the womb to the tomb« in April. The lecture was part of a series on the topic of »Life’s potential«.

85


86 Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Die Fellow-Vorträge (einmal wöchentlich) dienen in erster Linie dem wissenschaftlichen Austausch der HWK-Fellows untereinander. Eingeladen werden dazu auch Kooperationspartner der Fellows aus der Region.

The Fellow Lectures (once per week) serve primarily the academic exchange between the HWK Fellows. The Fellows’ regional collaboration partners are also invited to attend.

Fellow-Vorträge 2010

Fellow Lectures in 2010 Datum / Date

Name / Name

January 27 February 3 February 24 March 3 March 10 March 16 March 17 March 24 April 7 April 14 April 21 May 5 May 18 June 2 June 4 June 9 June 16 June 23 June 30 July 7 July 21 August 4 August 11 August 18 August 24 August 25 September 8 September 15 September 22 September 29 October 6 October 20 October 27 November 10 November 17 November 24 December 1 December 8

Prof. Dr. Carina Lange Prof. Dr. August Österle Sven Bertel Dr. Grischa Merkel Elke Nebel Prof. Dr. Jack Pettigrew FRS Dr. Giovanna Colombetti, Exeter, U. K. (Guest Lecture) Prof. Dr. Detlef Fetchenhauer and Dr. Thomas Schlösser Prof. Dr. Reza Maleeh Prof. Dr. Horst Weller, Hamburg (Guest Lecture) Dr. Hannelore Waska Agnes Fuchs and Prof. Dr. Victor Enolski Dr. Dorothea Brückner, Bremen, and Bärbel Rothhaar, Berlin (Guest Lecture) Prof. Dr. Eduardo Demetrio Crespo Prof. Dr. iur. Reinhard Merkel, Hamburg (Guest Lecture) Frédéric Laager, M.Sc., (Guest Lecture) Prof. Dr. Mark Vail Prof. Dr. Dittmar Hahn Dr. Deborah Mabbett and Dr. Waltraud Schelkle Prof. Dr. Wulf Schiefenhövel Prof. Dr. Ivan Bodis-Wollner and Olie Westheimer (Guest) Prof. Dr. Kenneth Coventry Prof. Dr. Lesley Andres and Prof. Dr. Hans Pechar Gaurang Mahajan Prof. Dr. Willard S. Moore Prof. Dr. Stjepko Golubic Prof. Dr. Lesley Andres Prof. Dr. Luca Lombardi Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün, Bochum (Guest Lecture) Assoc. Prof. Dr. Hans J. Scholl Prof. Dr. Lesley Andres together with Ph.D. Students from BIGSSS Dr. Karin R. Bryan Prof. Dr. Peter Hall Prof. Dr. Timothy Shaw Prof. Dr. Holly Taylor Prof. Dr. Rosemary Taylor Agnes Fuchs Prof. Dr. Peter D. Clift


Kontakte, Austausch und Wissenstransfer Contacts, exchange and transfer of knowledge

Dr. Waltraud Schelkle (HWK-Fellow) und Dr. Deborah Mabbett (HWK-Fellow) in der Fellow Lecture zum Thema »Does the Euro Stand a Chance?« Dr. Waltraud Schelkle (HWK Fellow) and Dr. Deborah Mabbett (HWK Fellow) in the Fellow Lecture entitled »Does the Euro Stand a Chance?«

Titel / Title Marine Diatoms. What Do these Beautiful Microorganisms Tell us about Ocean Productivity? Travelling for Health. Cross-Border Mobility of Patients Spatial Representations and Visual Attention in Diagrammatic Reasoning Deviant Personality or Brain Damage? – Inconsistencies in Criminal Law’s Treatment of Violent Delinquents Die Frage des Standpunktes Bradshaws and Baobabs: Dating Rock Art Using Biology What Language Does to Feelings The Psychology of Trust A Holistic Theory of Consciousness, Concepts and Information Chemische Nanotechnologie: Kleine Teilchen - Große Wirkung Groundwater-Surface Water-Interactions: Pathways, Processes and Ecological Implications Talking about Lines in Art and Science Bienenräume-Beespaces (Honeybees in Art and Science) Enemy Criminal Law in a Democratic State of Law? Neuroenhancement - Legal and Ethical Foundations and Limits Ultraweak Photon Emission: Background and Applications Liberalism and Economic Crisis: Shifting Economic-Policy Regimes in Contemporary France and Germany Microbial Ecology: Tracking the Invisible Does the Euro Stand a Chance? The Animal in us. Building Blocks and Singular Features of our Species Is there a Link between the Underprivileged Foveal Pathway and Visuo-Spatial Orientation in Parkinson’s Disease? Semantic Alignment in Language and Music National Patterns of Education and Skill Formation: Explaining Differences Patterns of Activity in Neural Networks A Brief History of the Ocean or the Sea is Rarely Level Encounters with Greater Bacteria (Cyanobacteria) The Paths on Life's Way Project: A Twenty-Two Year Follow-Up of Evolving Lives in Changing Times Musical Thoughts of a Germanised Italian Composer with an Israeli Passport Sex Differences in Brain and Cognition: Myths and Facts E-Government and Governmental Interoperation: Preliminary Results and Insights from Multiple Case Studies Poster Session About Students' Research in the Life Course Analysis Field at BIGSSS Reflections on the Evolution of Pattern in Beach Morphology Social Resilience and Inequality in the Neo-Liberal Era A Tale of Two Chemistries: Iron and Carbon at the Oceans' Edge A Fork in the Road: The Cognition of Finding your Way Containing Epidemics: Does Europe Have a Role to Play? Strategies of Viewing, Instruments, Procedures and Interpretation The Impacts of Changing Monsoon Strength on the Development of Society in Asia

87


Das HWK im Dialog The HWK in dialogue


90 Das HWK im Dialog The HWK in Dialogue

Ergebnisse einer Befragung der ehemaligen HWK-Fellows Results of a survey of the HWK’s former Fellows Auf Anregung des deutschen Wissenschaftsrates und des Wissenschaftlichen Beirats des HWK wurde für die ehemaligen Fellows des HWK ein Fragebogen entwickelt, um u.a. zu evaluieren

At the suggestion of the German Council of Science and Humanities and the HWK’s Scientific Advisory Board, a survey was developed for the HWK’s former Fellows in order to evaluate

• ob und wie nachhaltig sich der Aufenthalt am HWK positiv auf die weitere berufliche Laufbahn und den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ausgewirkt hat, • ob die Zeit am HWK für den wissenschaftlichen Ertrag der eigenen Forschungen hilfreich war und welche Gründe dafür angeführt werden können, • ob das HWK-Fellowship ein für den Aufbau akademischer und persönlicher Netzwerke geeignetes Instrument ist.

• whether and to what extent a stay at the HWK had a positive influence on future career paths and academic gains, • whether the time spent at the HWK was helpful for achieving academic gains in their own research, and why, • whether the HWK Fellowship is a suitable instrument for building academic and personal networks.

Im November 2009 wurden insgesamt 264 Fragebögen an alle ehemaligen Fellows des HWK versandt (Zeitraum 1998-2009). Es kamen 124 Fragebögen ausgefüllt zurück, das entspricht einer Rücklaufquote von 47%.

In November 2009 a total of 264 questionnaires were sent to all former Fellows of the HWK (period 1998-2009). Of those, 124 questionnaires were returned, representing a response rate of 47 %.

Nutzen HWK-Fellowship auf die berufliche Laufbahn: insgesamt Impact of the HWK Fellowship on career path: overall Nicht angegeben Not specified 2% Keine Auswirkungen No impact 10%

Eher positiv als negativ More positive than negative 25%

Positiv Positive 63%


Das HWK im Dialog The HWK in Dialogue

A brief summary of the evaluation results The survey results provide a striking confirmation of the success of the HWK. They reinforce the HWK’s objectives and the way that it pursues. According to the respondents, the HWK Fellowship clearly has had a positive impact on the professional career. Reasons for the positive impact: the opportunities offered at the HWK, the collaboration with partners in the region and the individual research project. Eine kurze Zusammenfassung der Auswertungsergebnisse Die Befragungsergebnisse bestätigen eindrucksvoll den Erfolg des HWK. Sie bestärken das HWK in seinen Zielsetzungen und damit den eingeschlagenen Weg. Ganz klar hat sich nach Meinung der Befragten das HWK-Fellowship positiv auf die berufliche Laufbahn ausgewirkt. Gründe für die positiven Auswirkungen: die im HWK gebotenen Möglichkeiten, die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern in der Region und das eigene Forschungsprojekt. Ein wichtiges Ziel des HWK, zum Aufbau und zur Stabilisierung akademischer Netzwerke beizutragen, ist für den Großteil der Befragten (73%) erreicht worden. Eindeutig positiv hat sich auch nach Meinung der Befragten das HWK-Fellowship auf den wissenschaftlichen Ertrag ausgewirkt (72% aller Befragten). Als Gründe dafür werden das eigene Forschungsprojekt und die Kooperationspartner in der Region angegeben, aber auch die Arbeitsbedingungen am HWK und die Unterstützung durch das HWK-Team: ein klares Votum für die Institution HanseWissenschaftskolleg und ihre Strukturen, weil hier die Bedingungen und Möglichkeiten in komfortabler und passgerechter Weise dem jeweiligen Forschungsvorhaben entgegen kommen.

According to the majority of the respondents (73%), an important aim of the HWK, to contribute to the development and stabilization of academic networks, has been achieved. The respondents’ opinions clearly indicate that the HWK Fellowship has had a positive impact on academic gains (72% of all respondents). Reasons given for this are the individual research projects and the collaboration partners in the region, as well as tangible working conditions at the HWK and the support of the HWK team: a decided vote for the institution Hanse-Wissenschaftskolleg and its structures, because the conditions and opportunities here accommodate the different research plans in a comfortable and fitting way.

Mehr Informationen zu den Ergebnissen der Befragung unter www.h-w-k.de/downloads.html More information on the results of the survey www.h-w-k.de/downloads.html

91


92

Das HWK im Dialog The HWK in Dialogue

Das HWK in der Region – die 2. Oldenburger Schlossgespräche The HWK in the region – The 2nd Oldenburg Castle Discussions Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2009 zum Thema »Neuro- und Geisteswissenschaften im Dialog« wurde die von EWE Stiftung, Hanse-Wissenschaftskolleg und Universität Oldenburg initiierte und konzipierte Reihe der Oldenburger Schlossgespräche am 13. Dezember 2010 fortgesetzt. Macht Musik den Menschen? Dieser Frage stellten sich Karen Kamensek (stellv. Generalmusikdirektorin an der Hamburgischen Staatsoper), Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier (Universität Oldenburg), Prof. Dr. Gottfried Schlaug (Harvard Medical School) und Prof. Dr. Melanie Unseld (Universität Oldenburg). Fernsehjournalistin Maybrit Illner, die die die Gesprächsrunde vor rund 240 Gästen im Oldenburger Schloss moderierte, fächerte die große Frage weiter auf: Könnten die Ärzte Beethoven heute heilen? Ist Hören für den Menschen »unwichtiger« als Sehen? Was ist der Unterschied zwischen den Gesängen der Wale und den Gesängen eines Kirchenchores? Was macht Musik aus? Dass Frauen häufiger Geige spielen als Trompete, liegt das eher am Körperbau oder an den Rollenmustern? Und gibt es einen universellen Musikcode, der von allen verstanden wird? Die Ausführungen der Teilnehmer – in Temperament und Argumentation so vielfältig wie die angerissenen Fragen – trugen zu einer gelungenen harmonischen Komposition des Abends bei.

Following the successful kick-off event in 2009 on »Neuro- und Geisteswissenschaften im Dialog« (»Neuroscience and Humanities in Discussion«), the series of Oldenburg Castle Discussions, initiated and conceived by the EWE Foundation, the HanseWissenschaftskolleg, and the University of Oldenburg, was continued on December 13, 2010. Does music make us human? Karen Kamensek (Deputy General Music Director of the Hamburg Opera), Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier (University of Oldenburg), Prof. Dr. Gottfried Schlaug (Harvard Medical School) and Prof. Dr. Melanie Unseld (University of Oldenburg) addressed this question during the discussion. Television journalist Maybrit Illner, who moderated the discussion in front of 240 guests at the Oldenburg castle. She investigated related aspects and practical implications of pursued this question: Could today’s doctors have cured Beethoven? Is hearing less important for humans than seeing? What is the difference between whale song and the singing of a choir? What is the essence of music? Why do more women play violin than trumpet – is it because of their physical build or because of current role models? And is there a universal music code that everybody understands? The participants responses – as diverse in spiritedness and argumentation as the questions posed – helped to compose a delightfully harmonious evening.

Initiatoren, Moderatorin und Teilnehmer der zweiten Oldenburger Schlossgespräche. Von links: Dr. Werner Brinker, Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Prof. Dr. Gottfried Schlaug, Karen Kamensek, Prof. Dr. Melanie Unseld, Prof. Dr. Reto Weiler, Maybrit Illner.

Initiator, moderator and participants of the 2nd Oldenburg Castle Discussion. From left: Dr. Werner Brinker, Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Prof. Dr. Gottfried Schlaug, Karen Kamensek, Prof. Dr. Melanie Unseld, Prof. Dr. Reto Weiler, Maybrit Illner.


Das HWK im Dialog 93 The HWK in Dialogue

Hanse Lectures in Neuroscience Hanse Lectures in Neuroscience The HWK has been holding the lecture and colloquium series Hanse Lectures in Neuroscience since October 2009. Leading researchers in the neuro- and cognitive sciences hold regular lectures for their colleagues in order to stimulate and support the neuro- and cognitive science community at the University of Bremen, the Jacobs University Bremen, the Carl von Ossietzky University of Oldenburg and the University of Osnabrück.

Seit Oktober 2009 gibt es am HWK die Vortrags- und Kolloquienreihe Hanse Lectures in Neuroscience. Regelmäßig halten namhafte Wissenschaftler aus dem Bereich der Neuro- und Kognitionswissenschaften einen Vortrag für Kolleginnen und Kollegen, um damit einen stimulierenden Beitrag zur Unterstützung der neuro- und kognitionswissenschaftlichen »Community« an der Universität Bremen, der Jacobs University Bremen, der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sowie der Universität Osnabrück zu leisten. Am 11. Februar hielt der italienische Neurophysiologe und Mediziner Giacomo Rizzolatti im Rahmen der Hanse Lectures in Neuroscience einen faszinierenden Vortrag mit dem Titel »The mirror mechanism«. Schauen wir anderen bei Tätigkeiten zu, spielen sich in unserem Gehirn die gleichen Prozesse ab, als wären wir selber aktiv und schauten nicht nur zu. Ursache dafür sind die so genannten Spiegelneurone. Rizzolatti hat diese besonderen Neurone entdeckt und ist damit weltweit bekannt geworden. Die Spiegelneurone sorgen dafür, dass die visuelle Wahrnehmung von Bewegungen zu Aktivität in den motorischen Regionen unseres Gehirns führt.

On February 11, the Italian neurophysiologist and physician Giacomo Rizzolatti held a fascinating lecture in the Hanse Lectures in Neuroscience series entitled, »The mirror mechanism«. When we observe others performing tasks, the processes taking place in our brains are the same as they would be if we ourselves were active and not merely observing. The underlying mechanism is found in the so-called mirror neurons. Rizzolatti is world famous for his discovery of these extraordinary neurons. The mirror neurons ensure that visual perception of movement leads to activity in the motor regions of our brain.

Eine lebhafte Gesprächsatmosphäre bei der Hanse Lecture in Neuroscience »The Mirror Mechanism: a neurophysiological Mechanism for Understanding Others« A lively discussion at the Hanse Lecture in Neuroscience »The Mirror Mechanism: a Neurophysiological Mechanism for Understanding Others«

January 21 Prof. Dr. Stefan Treue, Göttingen Attentional Influences on Visual Motion Processing in Primate Visual Cortex February 11 Prof. Dr. Giacomo Rizzolatti, Parma, Italy The Mirror Mechanism: A Neurophysiological Mechanism for Understanding Others April 29 Prof. Dr. Werner X. Schneider, Bielefeld Task-Dependent Control of Vision May 27 Associate Prof. Dr. Gregor Rainer, Tübingen Visual Categorization in Primate Visual and Prefrontal Cortex June 24 Prof. Dr. Katrin Amunts, Jülich und Aachen Architecture and Connectivity of the Human Brain - What Does It Mean for Function? November 25 Prof. Dr. Shu-Chen Li, Berlin Genetics of Neuromodulation of Lifespan Cognition


94 Das HWK im Dialog The HWK in Dialogue

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Press and Public Relations

Prof. Dr. Rudolf Hickel während eines öffentlichen Vortrags im HWK auf Einladung der Delmenhorster Universitätsgesellschaft Prof. Dr. Rudolf Hickel during a public lecture at the HWK at the invitation of the Delmenhorst University Association

Die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit am HWK ist mit dem Amtsantritt Prof. Reto Weilers verstärkt zum Kommunikationsmanagement nach innen und außen weiterentwickelt worden. Zu dem erweiterten Aufgabenbereich gehören u.a. • die Entwicklung und Realisierung von Informationsmaterialien (u.a. der Jahresbericht, Plakate, Internetauftritt, Werbeträger und Dokumentationen), • die Konzipierung und Durchführung öffentlicher Vortragsreihen, • die Förderung und Pflege von Kontakten zu anderen Einrichtungen, Kooperationspartnern und Menschen in der Region, • die Unterstützung beim Aufbau des HWK Alumni-Clubs, • die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Ereignissen (u.a. Neujahrsempfang, Sommerfest, Vernissagen).

The press and public relations work at the HWK has been further developed with emphasis on internal and external communication management since Prof. Reto Weiler took office. Further responsibilities include • development and realization of informational materials (including the annual report, placards, internet presence, advertising media and record keeping), • conception and implementation of public lecture series, • promotion and fostering of contacts with other institutions, collaboration partners and people in the region, • support of the organization of the HWK Alumni Club, • planning, organization and implementation of meeting and events (including the New Year’s reception, summer festival, opening events),

Pressearbeit 2010 wurden 38 Pressemitteilungen anlässlich von Konferenzen, Tagungen, besonderen Entwicklungen und Ereignissen am HWK oder zur Vorstellung einzelner Fellows versendet. Adressaten waren Pressestellen der Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen, regionale und überregionale Printmedien und Rundfunksender, der Informationsdienst Wissenschaft (IDW) sowie ausgewählte Wissenschaftsjournalisten. Desweiteren wurden mit einer regionalen Tageszeitung neue Formate der Berichterstattung über die Fellows entwickelt und mit sehr guter Resonanz umgesetzt: Diskussionen über deren Forschungsgebiete mit Zeitungslesern aus der Region sowie Berichte über das »Fellow-Leben« am HWK abseits des wissenschaftlichen Arbeitsalltags.

Public Relations In 2010, 38 press releases were sent out announcing conferences, meetings, special developments and events at the HWK or to introduce individual Fellows to the public. Addressees included the press offices of universities and academic institutions, regional and national print media and radio stations, the Science Information Service (Informationsdienst Wissenschaft, IDW), and selected science journalists. In addition, new formats for reporting on Fellows were developed and implemented with a regional daily newspaper, receiving positive feedback: discussions with readers from the region about diverse fields of research and reports on Fellow life at the HWK outside of their everyday academic work.

Jahresbericht Anfang Juli wurde der Jahresbericht 2009 vorgestellt und in einer Auflage von 1500 bundesweit an ausgesuchte Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen, Kooperationspartner, Pressestellen, Bibliotheken sowie an alle Fellows versendet. Internet Der Internetauftritt des HWK wurde überarbeitet und erscheint seit Juni 2010 in der neuen Version klarer, anwendungsfreundlicher und noch ansprechender.

Annual Report The Annual Report 2009 was presented at the beginning of July and 1500 copies were sent nationwide to selected universities and academic institutions, collaboration partners, press offices, libraries, and to all Fellows. Internet The internet presence of the HWK was overhauled and since June 2010 appears in its new version much more attractive and easy to use.


Das HWK im Dialog 95 The HWK in Dialogue

Öffentliche Vorträge In der Reihe »Hanse-Vorträge« fanden insgesamt sechs öffentliche Vorträge mit ausgewiesenen Experten statt. Die Vortragsreihe weist kontinuierlich sehr gute Besucherzahlen auf und bewährt sich als Mittler zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

Public Lectures In the Hanse Lectures series, a total of six public lectures with renowned experts took place. The public lecture series continually draws large crowds and continues to be a valuable intermediary between science and society.

Der HWK Alumni-Club The HWK Alumni Club Auf Anregung des Wissenschaftsrats wurde für alle ehemaligen Fellows und für die Partner des Hanse-Wissenschaftskollegs im November 2009 der HWK Alumni-Club als gemeinnütziger Verein gegründet. Im November 2010 fand die erste Mitgliederversammlung des Vereins statt, bei der Dr. Karina de Santis von der Jacobs University Bremen für den ausscheidenden Prof. Dr. Andreas Busch als neues Vorstandsmitglied gewählt wurde. Vorsitzender des Vereins ist Prof. Dr. Dr. Manfred Herrmann (Universität Bremen) und stellvertretender Vorsitzender ist Prof. Dr. Kai-Uwe Hinrichs (Universität Bremen). Die Geschäftsführung obliegt der Pressereferentin des HWK, Heidi Müller-Henicz. Als eine der ersten Aufgaben für 2011 hat sich der Vorstand die Entwicklung eines Newsletters vorgenommen. Mitglied im HWK Alumni-Club zu sein bedeutet dann, stets gut über aktuelle Forschungsprojekte, Förderungsmöglichkeiten und wissenschaftliche Entwicklungen in den einzelnen Wissenschaftsgebieten informiert zu sein. Und man gehört einem Netzwerk an, aus dem heraus Tagungen oder Workshops und mithin eigene Forschungsideen weiter entwickelt werden können. Allerdings: Der Vorstand setzt bei der Realisierung des Newsletters auf die aktive Mitarbeit seiner Mitglieder, d.h., dass der Newsletter nur mit reger Informationsweitergabe der Beteiligten realisiert werden kann. Für das Jahr 2011 ist ein erstes HWK AlumniTreffen im Rahmen des HWK Sommerfestes am 24. Juni 2011 geplant.

At the suggestion of the Scientific Advisory Board, the HWK Alumni Club was founded in November 2009 as non-profit association for all former Fellows and for the partners of the Hanse-Wissenschaftskolleg. The club’s first general meeting took place in November 2010; Dr. Karina de Santis, of the Jacobs University Bremen, was elected as a new board member to replace Prof. Dr. Andreas Busch. The club’s chairman is Prof. Dr. Dr. Manfred Herrmann (University of Bremen), and the vice chairman is Prof. Dr. Kai-Uwe Hinrichs (University of Bremen). The club’s management is directed by the HWK’s press officer, Heidi Müller-Henicz. One of the first tasks that the board undertook for 2011 was the development of a newsletter. Members of the HWK Alumni Club will be continually informed of current research projects, funding opportunities and scientific developments in each of the research fields. Plus, members belong to a network in which meetings and workshops and individual research ideas can be further developed. However, the board relies on the active collaboration of its members for the realization of the newsletter, so the newsletter can really only be successful if everyone actively contributes information. For 2011, the first HWK Alumni Club meeting is planned for the HWK’s summer party on June 24, 2011.

Mit der Gründung des HWK Alumni-Club entsteht erstmals ein umfassendes privates und berufliches Netzwerk von ehemaligen und aktuellen HWK Fellows, von ausgezeichneten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus aller Welt. Aufnahmeanträge für eine Mitgliedschaft im HWK Alumni-Club unter: www.h-w-k.de/alumnifellowclub.html?&L=1 With the founding of the HWK Alumni Club in 2009, a broad private and professional network of former and current HWK fellows has emerged for the first time, made up of outstanding scholars from throughout the world. Applications for HWK Alumni Club membership can be found at www.h-w-k.de/alumnifellowclub.html?&L=1


Arbeiten und Leben im HWK Work and life at the HWK Am Hanse-Wissenschaftskolleg treffen sich Wissenschaftler aus aller Welt, um für einige Monate abseits ihres universitären Alltags an ausgewiesenen (Forschungs-)Projekten in anregender Atmosphäre zu arbeiten. Häufig werden dabei die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von ihren Partnern und auch Kindern begleitet. So findet neben der Arbeit am eigenen Forschungsprojekt auch ein reges »Alltagsleben« statt.

At the Hanse-Wissenschaftskolleg, scientists from all over the world meet to work on (research) projects for a few months in a stimulating atmosphere outside of their usual university routines. The scientists are often accompanied by their partners and children. So in addition to work on their research projects, the scientists live their active everyday lives at the HWK.


98 Arbeiten und Leben im HWK Work and life at the HWK

Der Neujahrsempfang 2010 als Auftakt für das neue Wissenschaftsgebiet »Energieforschung« The New Year reception 2010 as a kick-off for the new academic field of Energy Research Energieforschung, so beschreibt es der Rektor des HWK, ist ein Querschnittsthema mit starkem Bezug zur Meeres- und Klimaforschung und engen sozialen und gesellschaftspolitischen Verknüpfungen. Zu einem Institute for Advanced Study, das »die Zukunft vorausdenken« als eine seiner Kernaufgaben begreift, passt der neue Wissenschaftsbereich »Energieforschung« deshalb in besonders geeigneter Weise. Der Neujahrsempfang im HWK am 22.1. 2010 bildete den Auftakt für den neuen Wissenschaftsbereich. Passend zum Thema hielt der Balzan-Preisträger von 2009 und früherer HWK-Fellow, Prof. Dr. Michael Grätzel von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne, den Festvortrag: »Solarzellen nach Pflanzenart«. Prof. Michael Grätzel und Prof. Reto Weiler im Gespräch während des Neujahrsempfangs Prof. Michael Grätzel and Prof. Reto Weiler in conversation at the New Year reception

Prof. Michael Grätzel, Erfinder und Entwickler der nach ihm benannten »Grätzel-Zelle«, während seines Festvortrages beim HWK Neujahrsempfang

Prof. Michael Grätzel, inventor and developer of the »Grätzel cell« during his celebration lecture at the HWK’s New Year reception

Energy research, according to the HWK’s rector, is a convergent area with strong ties to marine and climate research, and closely connected with social and sociopolitical issues. That’s why the new academic field of Energy Research fits so well into an Institute for Advanced Study that considers planning for the future to be one of its core purposes. The New Year reception at the HWK on January 22, 2010 served as a kick off for the new academic field. Appropriately, the Balzan Prize winner of 2009 and previous HWK Fellow Prof. Dr. Michael Grätzel, from the École Polytechnique Fédérale de Lausanne, held the celebration lecture: »Solar cells plant style«.


Arbeiten und Leben im HWK 99 Work and life at the HWK

Der HWK-Aufenthalt regt die Bildung interdisziplinärer Arbeitsgruppen an A stay at the HWK inspires the creation of interdisciplinary study teams Das intellektuell anregende Klima des Kollegs trug dazu bei, dass sich während des mehrmonatigen Aufenthaltes am Kolleg ein »Wissenschaftlerquartett« zusammenfand: Über die Grenzen ihrer eigenen Wissenschaftsgebiete hinweg diskutierten die vier HWK Fellows Prof. Dr. Kurt Bayertz (Philosoph), Dr. Frank Esken (Psychologe), Prof. Dr. Franz Mechsner (Neurobiologe) und Dr. Grischa Merkel (Rechtswissenschaftlerin) bei ihren regelmäßigen Treffen hochspannende Fragen zu Themen wie Schuld, Schuldfähigkeit und Entscheidungswille.

The intellectually stimulating atmosphere of the Institute made it possible for a »scientist quartet« to get together during a stay of several months at the Institute: crossing over the boundaries of their own academic fields, the four HWK Fellows Prof. Dr. Kurt Bayertz (philosopher), Dr. Frank Esken (psychologist), Prof. Dr. Franz Mechsner (neurobiologist) and Dr. Grischa Merkel ( jurist) discussed fascinating questions on issues such as guilt, criminal liability and decision making at their regular meetings.

Das »Wissenschaftlerquartett« Von links: Dr. Frank Esken, Dr. Grischa Merkel, Prof. Dr. Franz Mechsner und Prof. Dr. Kurt Bayertz während ihrer allwöchentlich stattfindenden Gesprächsrunde

The »scientist quartet« From left to right: Dr. Frank Esken, Dr. Grischa Merkel, Prof. Dr. Franz Mechsner and Prof. Dr. Kurt Bayertz during their weekly discussion sessions .


100 Arbeiten und Leben im HWK Work and life at the HWK

Bee Spaces: Ein gelungenes Projekt zwischen Kunst und Wissenschaft Bee Spaces: A successful project incorporating art and science Am 18. Mai war das HWK Ort einer bemerkenswerten Buchvorstellung, einem Gemeinschaftswerk der Berliner Künstlerin Bärbel Rothhaar (ehemals Artist in Residence am HWK) und der Bremer Bienenforscherin Dr. Dorothea Brückner. Seit über zehn Jahren beschäftigt sich Bärbel Rothhaar in ihrer Kunst mit der Honigbiene. Das vorgestellte Buch »Bee Spaces« dokumentiert u.a. die Inhalte der Ausstellung »Bienenräume« im Haus der Wissenschaft in Bremen.

Dr. Dorothea Brückner (Uni Bremen), Prof. Dr. Reto Weiler (HWK) und die Künstlerin Bärbel Rothhaar während der Präsentation des Projektes »Bee Spaces« Dr. Dorothea Brückner (University of Bremen), Prof. Dr. Reto Weiler (HWK) and the artist Bärbel Rothhaar during the presentation of the project Bee Spaces

On May 18, the HWK was the scene of a remarkable book launch, a collaboration of the Berlin artist Bärbel Rothhaar (former Artist in Residence at the HWK) and the Bremen bee researcher Dr. Dorothea Brückner. Bärbel Rothhaar has focused on the honey bee in her work for over 10 years. The book Bee Spaces documents, among other things, the works from the exhibition Bee Spaces at the House of Science in Bremen.


Arbeiten und Leben im HWK 101 Living and working at the HWK

Ein Ausflug zum Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM), Universität Bremen An excursion to the Center for Marine Environmental Sciences (MARUM), University of Bremen Im Juni besuchten Fellows und Mitarbeiter des HWK das MARUM an der Uni Bremen. Das MARUM ist seit Jahren ein Kooperationspartner des HWK. Neben interessanten Forschungsprojekten zur Rolle der Ozeane im System Erde bietet es vor allem mit seinen modernen Bohrkernlagern des internationalen Tiefseebohrprogramms »IODP« spannende Einblicke in die Meeresforschung – nicht nur für Meereswissenschaftler.

In June, Fellows and staff of the HWK visited MARUM at the University of Bremen. MARUM has been a collaboration partner of the HWK for several years. In addition to interesting research projects on the role of the ocean in the Earth’s system, with its state-of-the-art core repository for the international Integrated Ocean Drilling Program (IODP), it also offers exciting insights into marine research – and not just for marine scientists.

Interessante Informationen und Sichtweisen erschlossen sich den HWK Fellows und Mitarbeitern während ihres MARUM Besuchs HWK Fellows and staff encountered interesting new information and viewpoints during their visit to MARUM

HWK- Fellows (und junge »Nachwuchswissenschaftler«) bei ihrem Besuch im MARUM HWK Fellows (and »young scientists«) visiting MARUM


102 Arbeiten und Leben im HWK Work and life at the HWK

Der HWK-Nachwuchs The HWK kids 2010 war das Jahr der HWK-Kinder. Im Herbst waren allein vier von zwanzig Fellows mit ihren Familien für längere Zeit Gast am HWK: Familie Shaw mit den Kindern Kathryn und Elisabeth, Familie Bryan/Pilditch mit den Kindern Imogen und Tristan, Familie Taylor/ Renshaw mit Qinn, Kai und Nika und die Familie Avdagic/Sedelmeier mit Tali.

Fröhliches Leben mit dem HWK-Nachwuchs: Elizabeth, Lotte, Kathryn und Jessica Having a good time with the HWK kids: Elizabeth, Lotte, Kathryn and Jessica

Die »HWK- Kinder« Elisabeth, Qinn, Nika und Kai The HWK kids Elizabeth, Qinn, Nika and Kai

Von links: Elizabeth, Tracy, Timothy und Kathryn Shaw in ihrem Apartment während des gemeinsamen Aufenthaltes am HWK From left to right: Elizabeth, Tracy, Timothy and Kathryn Shaw in their apartment during their stay at the HWK

2010 was the year of the HWK kids. In the fall, four of twenty Fellows were accompanied by their families during their extended stays at the HWK: The Shaw family with children Kathryn and Elizabeth, The Bryan/Pilditch family with children Imogen and Tristan, the Taylor/Renshaw family with Qinn, Kai and Nika, and the Avdagic/Sedelmeier family with Tali.


Arbeiten und Leben im HWK 103 Work and life at the HWK

Leben am HWK: Sommerimpressionen Life at the HWK: Summer Impressions

Reihe oben links: HWK-Fellow Prof. Dr. Caibo Wang in ihrem Apartment Reihe oben rechts: Prof Dr. William McGrew auf der Terrasse des HWK bei der morgendlichen Zeitungslektüre

Top row left: HWK Fellow Prof. Dr. Caibo Wang in her apartment Top row right: Prof. Dr. William McGrew with his daily newspaper on the patio at the HWK

Top: Ein gern gesehener Kooperationspartner im HWK: Prof. Dr. Jürgen Parisi von der Universität Oldenburg mit einigen Mitgliedern seiner Arbeitsgruppe.

Links: Auch in einem Workshop kann es fröhlich zugehen: Die HWK-Fellows Prof. Dr. Jack Pettigrew, Prof. Dr. Hans Pechar, Prof. Dr. Lesley Andres, Prof. Dr. Franz Mechsner

Left: Even workshops can be fun: The HWK Fellows Prof. Dr. Jack Pettigrew, Prof. Dr. Hans Pechar, Prof. Dr. Lesley Andres, Prof. Dr. Franz Mechsner

A welcome collaboration partner at the HWK: Prof. Dr. Jürgen Parisi from the University of Oldenburg with members of his team.


Personalia Personalia Front row from left Dr. Doris Meyerdierks, Research Manager, responsible for the area of Marine and Climate Research Prof. Dr. Reto Weiler, Rector of the HWK Christina Thiel, Administrator, responsible for the area of Energy Research Ingeborg Mödden, responsible for personnel, financial concerns and the accounting system.

Second row Susanne Witte, Secretary and Assistant to the Rector Sabine Friedrichs, Administrator, responsible for the area of Social Sciences, for public relations and for the library Marion Daniel, Administrator, responsible for the area of Neurosciences and Cognitive Sciences and the Hanse Forums Marion Wachholz-Logemann, Administrator, responsible for the area of Marine and Climate Research Heidi Müller-Henicz, Press Officer, responsible for press and public relations and for the library Dr. Dorothe Poggel, Research Manager, responsible for the area of Neurosciences and Cognitive Sciences.


Third row Henriette Kirschstein, Research assistant, responsible for the project »Injury and Patterns of Social Stratification« Franziska Ahnert, Project assistant, Project Office WIMO - Scientific Monitoring Concepts for the German Bight Uwe Franz, Administrative Manager Curator Dr. Monica Meyer-Bohlen, External service provider, responsible for the project Art in Progress Marion Hentschel, responsible for care of guests and Fellows, catering for conferences and the reception desk Christine Gehrking, responsible for care of guests and Fellows, catering for conferences and the reception desk

Back row Dr. Susanne Fuchs, Research Manager, responsible for the area of Social Sciences Wolfgang Stenzel, Research Manager, responsible for the area of Energy Research Dr. Dietmar Kraft, Project Manager, Project Office WIMO - Scientific Monitor-ing Concepts for the German Bight Peter Milkereit, responsible for building services Gerd Luesche, responsible for building services Jens Bagull, responsible for technology and IT-support Diana Garde, Administrator, responsible for procurement and budget.


106 Personalia Personalia

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2010 New employees 2010 Für den Wissenschaftsbereich Sozialwissenschaften hat die Sozialwissenschaftlerin Dr. Susanne Fuchs seit dem 1. Mai die Stelle der wissenschaftlichen Referentin übernommen. Im Anschluss an das Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Leipzig promovierte Dr. Fuchs an der Universität Leipzig zum Thema »Der Verlust der Eindeutigkeit - eine Annäherung an die reflexive Moderne mit Georg Simmel«. In der Folgezeit lehrte und forschte sie in Berlin, Leipzig und New York City und war zuletzt am Wissenschaftszentrum in Berlin Stellvertreterin des koordinierenden Direktors des Schwerpunkts »Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie«.

Oben: Dr. Susanne Fuchs Unten: Dr. Dorothe Poggel Above: Dr. Susanne Fuchs, Below: Dr. Dorothe Poggel

Zum 1. September konnte das HWK mit der Psychologin Dr. Dorothe Poggel auch die Referentenstelle für den Bereich der Neuround Kognitionswissenschaften neu besetzen. Seitdem kann sich Wolfgang Stenzel, der für diesen Schwerpunkt bis dahin am HWK verantwortlich war, ganz dem neu eingerichteten Schwerpunkt Energieforschung als wissenschaftlicher Referent widmen. Nach ihrem Studium der Psychologie an der TU Berlin promovierte Dr. Poggel an der Universität Magdeburg zum Thema »Rehabilitation von Gesichtsfeldausfällen bei Patienten mit Hirnschädigungen«. Danach arbeitete sie aktiv in der Forschung in Bad Tölz, Boston und Göttingen im Bereich der Neuropsychologie, Psychophysik und Bildgebung von visuellen Aufmerksamkeitsfunktionen. »Durch die qualifizierte Besetzung aller vier Wissenschaftsbereiche (für den Bereich der Meeres-und Klimaforschung ist die Biologin Dr. Doris Meyerdierks seit dem 1. April 2008 als wissenschaftliche Referentin tätig) sind die Voraussetzungen geschaffen, das HWK kontinuierlich weiter zu entwickeln, neue zentrale Fragestellungen in Verbindung mit neuen Forschungsvorhaben zu konstituieren und die ›besten Köpfe‹ ans HWK als Ort des Verstehens zu binden,« fasst HWK Rektor Prof. Dr. Reto Weiler die Komplementierung seines Teams zusammen.

The social scientist Dr. Susanne Fuchs took over the post of Research Manager for the focus area Social Sciences on May 1. After completing her studies in social sciences at the University of Leipzig, Dr. Fuchs completed her doctorate on the topic of »The Loss of Clarity - An Approach to Reflexive Modernity with Georg Simmel«. She then moved on to teach and conduct research in Berlin, Leipzig and New York City and was most recently Deputy Managing Director of the area of Social Society, Conflicts and Democracy at the Social Science Research Center in Berlin. On September 1, the HWK was able to fill the managing position for the area of Neurosciences and Cognitive Sciences with the psychologist Dr. Dorothe Poggel. Since then, Wolfgang Stenzel, who was responsible for this area at the HWK until then, has been able to focus on the newly established area of Energy Research as its Research Manager. After her studies in psychology at the TU Berlin, Dr. Poggel earned her doctorate at the University of Magdeburg on the topic of »Rehabilitation of Visual Field Defects after Brain Injury«. She was then active in research in Bad Tölz, Boston and Göttingen in the field of neuropsychology, psychophysics and imaging of visual attention. »With the qualified manning of all four academic areas (the biologist Dr. Doris Meyerdierks has been active as Research Manager for the area of Marine and Climate Research since April 1, 2008), the requirements are now met to continue the further development of the HWK, to establish new central questions and new research projects, and to bring the best minds to the HWK as a place of understanding,« said HWK Rector Prof. Dr. Reto Weiler of his new team arrangement. Since October 15, 2010, Susanne Witte has been working as Assistant to the Rector at the HWK. Following her training as European executive secretary, Ms. Witte worked for many years for a large Japanese corporation that resides in northern Germany. Her current scope of duties at the HWK includes, in addition to all the tasks that arise in the secretary’s office, the entire correspondence of the Rector including arranging his appointment calendar.


Personalia 107 Personalia

Seit dem 15. Oktober 2010 arbeitet Susanne Witte als Assistentin des Rektors am HWK. Nach ihrer Ausbildung zur Diplom-Europasekretärin war Frau Witte längere Zeit für ein großes japanisches Unternehmen tätig, das in Norddeutschland angesiedelt ist. Ihr jetziger Aufgabenbereich im HWK umfasst neben allen Tätigkeiten, die im Sekretariat anfallen, die gesamte Korrespondenz des Rektors bis hin zur Terminabwicklung. Dr. Dietmar Kraft ist seit September 2010 als Projektmanager im Projektbüro »WIMO« tätig. Das Projektbüro ist am HWK angesiedelt. Nach seinem Studium an der Universität Bremen promovierte Dietmar Kraft 2005 zum Thema: »Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Marsch« und arbeitet seitdem als Nachwuchsprojektleiter an der Universität Oldenburg im ICBM (Institut für Chemie und Biologie des Meeres).

Oben: Susanne Witte Unten: Dr. Dietmar Kraft Above: Susanne Witte Below: Dr. Dietmar Kraft

Dr. Dietmar Kraft has been working as Project Manager in the Project Office »WIMO«. The project office is located at the HWK. Following his studies at the University of Bremen, Dietmar Kraft earned his doctorate in 2005 on the topic of »The Impact of Climate Change on Marshland« and has since worked as a junior project leader at the University of Oldenburg at the ICBM (Institute for Chemistry and Biology of the Marine Environment).

Im Portrait: Das HWK-Team Wolfgang Stenzel, Referent für Energieforschung In Portrait: The HWK-Team Wolfgang Stenzel, Research Manager for Energy Research Wolfgang Stenzel kommt meistens mit dem Fahrrad ins HWK. »Das hat aber nichts mit der Energieforschung zu tun, die ich hier vertrete, sondern schlicht damit, dass ich gerne draußen bin«, stellt er klar. Frischer Wind um die Nase ist ein gesuchter Ausgleich für den passionierten Leser, der seit rund zehn Jahren als wissenschaftlicher Referent am HWK aktiv ist – zunächst im Bereich Neuro- und Kognitionsforschung und Materialwissenschaften. Als ihm 2010 der Aufbau des neuen Wissenschaftsbereichs Energie angeboten wurde, zögerte Wolfgang Stenzel nicht lange. »Es ist ein Hauch von Luxus«, erklärt er, »in vertrauter Arbeitsumgebung ein neues, spannendes Wissenschaftsfeld zu entdecken.«

Wolfgang Stenzel usually rides his bicycle to the HWK. »That has nothing to do with the Energy Research that I represent here; I just enjoy being outdoors,« he points out. A fresh breeze in his face is a welcome compensation for this avid reader, who has been active at the HWK for about ten years as Research Manager – first in the areas of Neurosciences and Cognitive Sciences and Materials Sciences. When he was offered the task of setting up the new academic field Energy Research in 2010, he did not hesitate to accept. »It has a whiff of luxury,« he explains, »to get to discover a new, exciting field of research within a familiar working environment.«


108

Wolfgang Stenzel, Wissenschaftlicher Referent für Energieforschung Wolfgang Stenzel, Research Manager for Energy Research

Aufgewachsen in Flensburg studierte Wolfgang Stenzel Geschichte und Geografie in Freiburg, Stockholm und Kiel. Nach etwa zehn Jahren am Akademischen Auslandsamt der Universität Hohenheim in Stuttgart, zuletzt als dessen Leiter, zog es ihn zurück in den Norden. Mit organisatorisch-administrativer Erfahrung und der Kenntnis der inländischen wie ausländischen Wissenschaftssysteme im Rücken, wendete sich Wolfgang Stenzel dem zu, was ihm von Haus aus Freude macht: Experten zusammenbringen und inhaltlich anspruchsvolle Projekte gestalten. »Selbstverständlich stecke ich als wissenschaftlicher Referent nicht in der Forschung«, erläutert Wolfgang Stenzel, »ich bewege mich eher wie ein Scout durch die Forschungslandschaft, der die relevanten Fragen erkennen, aber gewiss nicht in allen Details diskutieren kann«. An etwa drei bis vier Tagen in der Woche wartet Büroalltag auf ihn: Die Begleitung von Fellowship-Bewerbungen, die Koordination der Studienaufenthalte, Konferenz- und Tagungsvorbereitungen mit Fellows sowie die Korrespondenz mit einschlägigen Verbänden und Forschungseinrichtungen. Die restliche Zeit nehmen neben den wöchentlichen Fellow Lectures verschiedene Veranstaltungen oder Auswärtstermine in Anspruch. Neben all dem hat Wolfgang Stenzel stets ein offenes Ohr für »seine« Fellows – von der ersten Kontaktaufnahme bis oftmals weit über den Forschungsaufenthalt am HWK hinaus. Und was hat ihn in all den Jahren am HWK beeindruckt? Dass sich zwei Bundesländer und eine Stadt zusammengetan haben, um das HWK zu gründen – und die Arbeit in einem starken Team an einem schönen Ort. Das Gespräch führte Petra v. Gablenz

Wolfgang Stenzel grew up in Flensburg and studied history and geography in Freiburg, Stockholm and Kiel. After nearly ten years at the Office of International Affairs at the University of Hohenheim in Stuttgart, most recently as its head, he was drawn back to the north. With his organizational and administrative experience and knowledge of the domestic and international academic systems to back him up, Wolfgang Stenzel turned to the activities that have always given him great pleasure: bringing experts together and organizing ambitious projects. »As Research Manager I’m obviously not deeply involved in the research,« Wolfgang Stenzel explains. »I am more like a scout moving through the research landscape, recognizing the relevant questions, but certainly not able to discuss all the details.« Three or four days a week he faces everyday office life: following up on Fellowship applications, coordinating study stays, preparing conferences and meetings with Fellows and correspondence with relevant organizations and research institutions. The rest of the time is taken up by various events or appointments outside the office, in addition to the weekly Fellow Lectures. Besides all that, Wolfgang Stenzel always has a sympathetic ear for »his« Fellows – from their first contact until often long after the end of their stay at the HWK. And what has struck him after all these years at the HWK? That two states and a city got together to establish the HWK, and working within a strong team at a lovely location. The interview was conducted by Petra v. Gablenz


Personalia 109 Personalia

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat New members of the Scientific Advisory Board Dr. h.c. Ir. Jos Beurskens ist Direktor des Niederländischen Offshore-Programms WE@SEA sowie leitender Wissenschaftler und Projektleiter am Energieforschungszentrum der Niederlande (ECN). Im Jahre 2009 wurde er für seine herausragenden Leistungen und sein großes Engagement für die Windenergieforschung mit der Ehrendoktorwürde der Universität Oldenburg geehrt. Seit Juni 2010 gehört er dem Wissenschaftlichen Beirat als erstes »fachnahes« Mitglied für den Bereich Energieforschung an. Prof. Dr. Hans-Dieter Wiemhöfer ist Professor für Anorganische Chemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Den Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die Batterieforschung; hier stehen zunehmend Elektrolyte und Elektroden für Lithiumionenund Lithium-Polymer-Batterien im Fokus. Dem Wissenschaftlichen Beirat gehört er seit Oktober 2010 an.

Dr. h.c. Ir. Jos Beurskens is director of the Dutch offshore program WE@SEA and head researcher as well as project leader at the Energy Research Center of the Netherlands (ECN). In 2009 he was awarded with an honorary doctorate at the University of Oldenburg for his outstanding achievements in and extensive dedication to wind energy research. He joined the Scientific Advisory Board in June 2010 as the first expert member for the area of Energy Research. Prof. Dr. Hans-Dieter Wiemhöfer is professor for inorganic chemistry at the Westphalian Wilhelms-University of Münster. The main emphasis of his work is on battery research, with an increasing focus on electrolytes and electrodes for lithium ion and lithium polymer batteries. He has been a member of the Scientific Advisory Board since October 2010.

Dr. h.c. Ir. Jos Beurskens, neues Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Dr. h.c. Ir. Jos Beurskens, new member of the Scientific Advisory Board

Prof. Dr. Hans-Dieter Wiemhöfer, neues Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Prof. Dr. Hans-Dieter Wiemhöfer, new member of the Scientific Advisory Board


110 Wissenschaft im Dialog Science in dialogue

Veränderungen im Stiftungsrat Changes in the Foundation Board Durch die Veränderungen in der niedersächsischen Landesregierung sind 2010 die Mitglieder ausgeschieden, deren Mitgliedschaften an das Ministeramt gebunden waren. So schieden Elisabeth Heister-Neumann und der Vorsitzende des Stiftungsrates, Lutz Stratmann, im April 2010 aus dem Stiftungsrat aus. Lutz Stratmann war seit dem 5. Dezember 2007 als Vorsitzender des Stiftungsrates tätig und hat dieses Amt mit großem Einsatz, großer Freude und nicht nachlassendem Interesse für die Belange des HWK ausgeübt. Nach dem Ausscheiden der beiden Stiftungsratsmitglieder wurden im Juli 2010 Prof. Dr. Johanna Wanka und Dr. Bernd Althusmann in den Stiftungsrat berufen. Weitere Veränderungen ergaben sich durch die Wahl eines neuen Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats und die Kooptierung des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft Club of Rome e.V.

Due to changes in Lower Saxony’s administration, members whose membership was bound to their ministerial office resigned in 2010. This included Elisabeth Heister-Neumann and the chairman of the Foundation Board, Lutz Stratmann, who resigned from the Foundation Board in April 2010. Lutz Stratmann was chairman of the Foundation Board from December 5, 2007; he performed his duties with great commitment, great pleasure, and unflagging concern for the interests of the HWK. Following the retirement of the two Foundation Board members, in July 2010 Prof. Dr. Johanna Wanka and Dr. Bernd Althusmann were appointed to the Board. Further changes arose through the election of a new chairman of the Scientific Advisory Board and the co-opting of the president of the German National Association Club of Rome.

Dr. Bernd Althusmann gehört der Regierung des Landes Niedersachsen seit dem 27. April 2010 als Kultusminister an. Mitglied des HWK-Stiftungsrates ist er seit Juli 2010.

Dr. Bernd Althusmann has been Minister of Education for the State of Lower Saxony since April 27, 2010. He has been a member of the HWK’s Foundation Board since July 2010.

Prof. Dr. Andreas Busch war im Sommersemester 2009 Fellow am HWK. Seit November 2009 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, dessen Vorsitzender er seit Mai 2010 ist. Seitdem gehört er als beratendes Mitglied dem Stiftungsrat an.

Prof. Dr. Andreas Busch was a Fellow at the HWK in the summer semester of 2009. He has been a member of the Scientific Advisory Board since November 2009, and chairman of that body since May 2010. Since then he has been an advisory member of the Foundation Board.

Max Schön ist in Lübeck als Familienunternehmer ansässig. Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit leitet er u.a. die Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V. als Präsident; in der DESERTEC Foundation ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates. Im Dezember 2010 wurde er vom Stiftungsrat des HWK mit Wirkung zum 1. Januar 2011 als Mitglied kooptiert.

Max Schön resides in Luebeck, where he works as a family entrepreneur. He also heads, among others, the German National Association Club of Rome as president, and is chairman of the supervisory board of the DESERTEC Foundation. He was co-opted as member by the Foundation Board in December 2010, effective January 1, 2011.


Wissenschaft im Dialog 111 Science in dialogue

Prof. Dr. Babette Simon leitet seit dem 1. Februar 2010 die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg als Präsidentin. Kraft dieses Amtes ist sie seit diesem Tage Mitglied im Stiftungsrat des HWK.

Prof. Dr. Babette Simon has headed the Carl von Ossietzky University of Oldenburg as president since February 1, 2010. By virtue of her office, she has been a member of the Foundation Board of the HWK since that date.

Prof. Dr. Johanna Wanka ist seit dem 27. April 2010 Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. Dem Stiftungsrat des HWK gehört sie seit Juli 2010 an; seit dem 3. Dezember 2010 leitet sie dieses Gremium als Vorsitzende.

Prof. Dr. Johanna Wanka became Lower Saxony’s Minister for Science and Culture on April 27, 2010. She has belonged to the Foundation Board since July 2010; she has headed this body as chairperson since December 3, 2010.

Neue Mitglieder des Stiftungsrats New members of the Foundation Board

Dr. Bernd Althusmann

Prof. Dr. Andreas Busch

Max Schön

Prof. Dr. Babette Simon

Prof. Dr. Johanna Wanka


112

Wissenschaftliche und k端nstlerische Arbeiten - eine Auswahl (2010) Scientific and artistic works a selection (2010) Meeres- und Klimaforschung Marine and Climate Research Dr. Karin R. Bryan Daly, C. J., Bryan, K. R., Roelvink, J. A., Klein, A. H. F., Hebbeln, D. and Winter. C. (submitted), Morphodynamics of Embayed Beaches: The Role of Wave Conditions. Coastal Research, Special Issue. Dolphin, T. J., Vincent, C. E., Wihsgott, J., Belhache, M. and Bryan, K. R. (submitted), Seasonal Rotation of a Mixed Sand-Gravel Beach. Coastal Research, Special Issue. Lageweg, W. I., Bryan, K. R., Coco, G. and Ruessink, B. G. (submitted), Observations of Shoreline- Sandbar Coupling on an Embayed Beach. Geophysical Research, Earth Surface. Guedes, R. M. C., Bryan, K. R., Coco, G. and Holman, R. A. (submitted), The Effects of Tides on Swash Statistics on an Intermediate Beach. Journal of Geophysical Research, Oceans. Hannah, F. E., Jones, F. E., Pilditch, C. A., Bryan, K. R. and Hamilton, D. P. (submitted), Effects of Infaunal Bivalve Density and Flow Speed on Clearance Rates and Near-Bed Hydrodynamics. Marine and Experimental Biology.


Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl 113 Scientific and artistic works - a selection

Prof. Dr. Thomas M. Church Ferdelman, T. J., Luther, G. W. and Church, T. M. (submitted), Equilibrium Controls on Iron-Sulfur Distributions in Salt Marsh and Continental Slope Pore Waters and Sediments. Geochim. Cosmochim. Acta. Ferdelman, T.J., Luther, G. W. III, Cifuentes, L. and Church, T. M. (submitted), Geochemistry of Carbon and Sulfur Cycling in Coastal Sediments. Estuarine Coastal Marine Science. Sholkovitz, Sedwick, P. N. and Church, T. M. (submitted), On the Fractional Solubility of Copper in Marine Aerosols: The Toxicity of Aeolian Copper Revisited. Geophysical Research Letters. Prof. Dr. Peter D. Clift Clift, P. D. (submitted), Monsoon Rains, Great Rivers and the Development of Civilization in Asia. Cambridge University Press. Alizai, A., Carter, A., Clift, P. D., VanLaningham, S., Williams, J.C. and Kumar, R. (in press), Sediment Provenance, Reworking and Transport Processes in the Indus River by U-Pb Dating of Detrital Zircon Grains. Global Planet. Change. Alizai, A., Hillier, S., Clift, P. D. and Giosan, L. (submitted 2010), Clay Mineral Variations in Holocene Terrestrial Sediments From the Indus Basin; a Response to SW Asian Monsoon Variability. Palaeogeog., Palaeoclim., Palaeoeco. Prof. Dr. Victor Z. Enolskii Enolskii, V. and Braden, H. (in press), On the Tetrahedrally Symmetric Monopole, arXiv: math- ph/0908.3449, Commun. Math. Phys.. Enolskii, V. and Braden, H. (2010), SU(2)-Monopoles, Curves With Symmetries and Ramanujan's Heritage, Matem. Sbornik 201, 6: 19-74. Enolskii, V. and Braden, H. (2010), Some Remarks on the Ercolani-Sinha Construction of Monopoles, Teoret. Mat. Fiz. 165, 3: 389–425. Braden, H., D'Avanzo, A. and Enolskii, V. (submitted), On Charge-3 Cyclic Monopoles, arXiv: math- ph/1006.3408. Nonlinearity. Enolskii, V. and Harnad, J. (in press), Schur Function Expansions of KP Tau Functions Associated to Algebraic Curves. Russ. Math. Surv. Dr. Stjepko Golubic Tribollet, A. and Golubic, S. (in press), Reef Bioerosion: Agents and Processes. Coral Reefs. Tribollet, A., Golubic, S., Radtke, G. and Reitner, J. (in press), On Microbiocorrosion. In: Reitner, J., Trauth, M. H., Stüwe, K. and Yuen, D. (eds), Stromatolites - Kalkowsky-Symposium, Berlin: Springer. Tribollet, A., Golubic, S. and Radtke, G. (in press), Bioerosion. In: Reitner, J. and Thiel, V. (eds), Encyclopedia of Geobiology. Dordrecht: Springer. Radtke, G. and Golubic, S. (in press): Microbial Euendolithic Assemblages and Microborings in Intertidal and Shallow Marine Habitats: Insight in Cyanobacterial Speciation. In: Reitner J., Trauth, M. H., Stüwe, K. and Yuen, D. (eds): Stromatolites - Kalkowsky-Symposium, Berlin: Springer. Golubic, S. (in press), Encounters With Greater Bacteria. Brusina Lecture, Periodicum Biologorum, Croatian Society of Natural History. Zagreb. Radtke, G., Schaefer, P., Blaschek, H. and Golubic, S.(in press), Microborings From Shallow Marine Habitats on Both Sides of the Panama Isthmus. Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien, Serie A.


114 Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl Scientific and artistic works - a selection

Prof. Dr. Dittmar Hahn Hahn, D., Mirza, B., Benagli, C., Vogel, G. and M. Tonolla (submitted), Typing of Nitrogen-Fixing Frankia Strains by Matrix-Assisted Laser Desorption Ionization-Time-of-Flight (MALDI-TOF) mass spectrometry. System. Appl. Microbiol. Dhabekar, P., Sha, Q., Paschke, M. W. and Hahn, D.(submitted), PCR-Based Quantification of Frankiae in Soils. Appl. Environ. Microbiol. Gaertner, J. P., Mendoza, J. A., Forstner, M. R .J. and Hahn, D.(submitted), Recovery of Salmonella From Biofilms in a Headwater Spring Ecosystem. J. Water Health. Prof. Dr. Carina B. Lange Placencia, J. A., Garcés-Vargas, J., Lange, C. B. and Hebbeln, D. (2010), Alkenone-Based Temperature Patterns Along the Eastern South Pacific Coastal Ocean: The Effect of Upwelling and Advection on the Sedimentary Alkenone Unsaturation-Index (U37K'). Biogeosciences Discuss. 7: 545-564. Caniupan, A. M., Lamy, F., Kilian, R., Lange, C. B. , Arz, H. et al. (submitted), Sea Surface Temperature and Marine Productivity Changes in the SE Pacific Off Southernmost Chile (53°S) Over the Past 50 kyr. (Final stages of preparation). Paleoceanography. Prof. Dr. Willard S. Moore Moore, W. S., Beck, M., Reidel, T., van der Loeff, M., Dellwig, O., Shaw, T.J. and Brumsack, H.- J. (submitted), Radium-Based Pore Water Fluxes of Silica, Alkalinity, Manganese, DOC, and Uranium: A Decade of Studies in the German Wadden Sea. Geochemica et Cosmochemica Acta. Moore, W. S., Beck, M., Reidel, T., van der Loeff, M., Dellwig, O., Shaw, T. J. and Brumsack, H. J. (2009), Fluxes of Pore Waters Which Transport Metals and Nutrients to the German Wadden Sea. Geochemica et Cosmochemica Acta 73, supp 1 (Goldschmidt Abstracts). Moore, W. S. (2010), The Effect of Submarine Groundwater Discharge on the Ocean. Invited paper. Annual Reviews of Marine Science 2: 345-374. Moore, W. S. (in press): A Reevaluation of Submarine Groundwater Discharge Along the Southeastern Coast of North America. Global Biogeochem. Cycles, doi:10.1029/2009GB003747. Breier, J. A, Nidzieko, N., Monismith, S., Moore, W. S.and A. Paytan (2009), Tidally Regulated Chemical Fluxes Across the Sediment-water Interface in Elkhorn Slough, California: Evidence from a Coupled Geochemical and Hydrodynamic Approach. Limnology and Oceanography 54: 1964-1980. Yücel, M., Luther, G. W. III, and Moore, W. S. (2010), Earthquake-induced Turbidite Deposition as a Previously Unrecognized Sink for Hydrogen Sulfide in the Black Sea Sediments. Marine Chemistry 121: 176–186. Rapaglia, J., Ferrarin, C., Zaggia, L., Moore, W. S., Umgiesser, G., Garcia-Solsona, E., Garcia-Orellana, J., and Masque, P. (in press), Investigation of Residence Time and Groundwater Flux in the Venice Lagoon; Comparing Radium Isotope and Hydrodynamical Models. J. Environmental Radioactivity. Porubsky, W. P., Joye, S.B., Moore, W. S., Tuncay, K. and Meile, C. (in press), Hammock Groundwater Flow and Biogeochemistry: Field Measurements, Laboratory Assays and Predictive Modeling. Biogeochemistry. Wilson, A. M., Moore, W. S., Joye, S. B., Anderson, J. L. and Schutte, C. A. (submitted), Storm-driven Groundwater Flow in a Salt Marsh. Water Resources Research. Porubsky, W. P., Weston, N. B., Moore, W. S., Ruppel, C. and Joye, S. B. (submitted), Dynamics of Groundwater Discharge and Associated Fluxes of Dissolved Nutrients, Carbon, and Trace Gases to the Coastal Zone (Okatee River Estuary, South Carolina). Limnology and Oceanography.


Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl 115 Scientific and artistic works - a selection

Dr. Jeffrey Seewald Ertefai, T. F, Heuer, V. B., Prieto-Mollar, X., Vogt, C., Sylva, S. P., Seewald, J. S. and Hinrichs, K. U. (in revision), The Biogeochemistry of Sorbed Methane in Marine Sediments. Geochimica et Cosmochimica Acta. Reeves, E. P, Seewald, J. S., Saccocia, P., Walsh, E., Bach, W., Craddock, P., Shank, W. C. III, Sylva, S. P., Pichler,T. and Rosner, M. (submitted), Geochemistry of Hydrothermal Fluids from the PACMANUS, Northeast Pual and Vienna Woods Vent Fields, Manus Basin, Papua New Guinea. Geochimica et Cosmochimica Acta. Seewald, J. S., Reeves, E. P., Bach, W., Saccocia, P., Craddock, P., Walsh, E., Shanks, W. C. III, Sylva S. P., Pichler, T. and Rosner, M. (submitted), Diverse Vent Fluids from the Desmos and SuSu Knolls Hydrothermal Systems, Eastern Manus Basin: The Role of Magmatic Degassing and Fluid-Rock Interaction. Geochimica Cosmochimica Acta. Dr. Hannelore Waska Waska, H. and Kim, G. (2010), Differences in Microphytobenthos and Macrofaunal Abundances Associated with Groundwater Discharge in the Intertidal Zone. Marine Ecology Progress Series 407: 159-172. Waska, H. and Kim, G. (2011), Submarine Groundwater Discharge (SGD) as a Main Nutrient Source for Benthic and Water-column Primary Production in a Large Intertidal Environment of the Yellow Sea. Journal of Sea Research 65: 103-113. Koo, S. A., Waska, H. and Kim, G. (in revision), Tracing the Origin of Dissolved Organic Matter (DOM) in the Subterranean Estuary of a Large Tidal Flat Using Amino Acids and Chromophoric DOM (CDOM). Marine Chemistry.

Neuro- und Kognitionswissenschaften Neurosciences and Cognitive Sciences Sven Bertel Bertel, S. (2010), Spatial Structure and Visual Attention in Diagrammatic Reasoning. Lengerich: Pabst Science Publishers. Prof. Dr. Kenneth R. Coventry Coventry, K. R., Guijarro-Fuentes, P. and Valdés, B. (to appear 2011) (eds), First and Second Language Acquisition of Spatial Language. Special Issue of Spatial Cognition and Computation. Tenbrink, T., Coventry, K. R. and Andonova, A. (in press), Spatial Strategies in the Description of Complex Configurations. Discourse Processes. Andonova, E., Tenbrink, T. and Coventry, K. R. (in press), Function and Context Affect Information Packaging at Multiple Levels. Psychonomic Bulletin and Review. Burigo, M. and Coventry, K. R. (in press), Context Affects Scale Selection for Proximity Terms. Spatial Cognition and Computation. Coventry, K. R., Cangelosi, A., Newstead, S. N. and Bugmann, D. (in press), Talking About Quantities in Space: Vague Quantifiers, Context and Similarity. Language and Cognition. Coventry, K. R., Lynott, D., Cangelosi, A., Monrouxe, L., Joyce, D. and Richardson, D. C. (2010), Spatial Language, Visual Attention, and Perceptual Simulation. Brain & Language 112, 3: 202-213. Coventry, K. R., Valdés, B. and Guijarro-Fuentes, P. (in press), Spatial Language and Second Language Acquisition. In: Cook, V. and Bassetti, B. (eds), Language and Bilingual Cognition. Taylor Francis: Psychology Press.


116 Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl Scientific and artistic works - a selection

Johnson, A., Coventry, K. R., and Thomson, E. (in press), The Role of Goals and Environmental Structure on Memory for Distance and Time in Virtual Environments. Spatial Cognition VII. Springer Verlag. Nilsson, J., Coventry, J. R. and Ferrier, N. (in press), Spatial Memory Deficits in Major Depressive Disorder. Spatial Cognition VII. Springer Verlag. Coventry, K. R., Valdés, B. and Guijarro-Fuentes, P. (2010), Thinking for Speaking and Immediate Memory for Spatial Relations. In: Han, Z.-H. and Cadierno, T. (eds), Linguistic Relativity in L2 Acquisition: Evidence of L1 Thinking for Speaking. Clevedon: Multilingual Matters. Dr. Frank Esken Esken, F. (in press), Are Basic Actions Intentional Actions? A Comparison of Different Theories of Basic Actions. In: Hagengruber, R. (ed.), Action Theory in Knowledge Representation. Berlin, New York: Springer. Prof. Dr. Jana Holsanova Holsanova, J. (2010), Myter och sanningar om läsning. Om samspelet mellan språk och bild i olika medier. Norstedts. Holsanova, J. and Nord, A. (2010), Media Structures, Media Principles and Users Meaning Making in Newspapers and Net Papers. In: Bucher, H-J., Gloning, T., Lehnen, K. (eds), Neue Medien - neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt, New York: Campus. Holsanova, J. (2011), How We Focus Attention in Picture Viewing, Picture Description, and During Mental Imagery. In: Sachs-Hombach, K. und Totzke, R. (eds), Bilder – Sehen – Denken. Zum Verhältnis von begrifflich-philosophischen und empirisch-psychologischen Ansätzen in der bildwissenschaftlichen Forschung. Köln: Herbert von Halem Verlag, 291-313. Johansson, R., Holsanova, J. and Holmqvist, K. (2010), Eye Movements During Mental Imagery are Not Reenactments of Perception. In: Ohlsson, S. and Catrambone, R. (eds), Cognition in Flux. Proceedings of the 32nd Annual Meeting of the Cognitive Science Society. Portland, Oregon, August 11-14, 2010, 1968–1973. Associate Prof. Dr. Franz Mechsner Mechsner, F. (2010), Die Freiheit der Person als wissenschaftliches Basiskonzept. In: Quitterer, J. und Gasser, G. (eds), Die Aktualität des Seelenbegriffes. Paderborn: Schöningh, 105-128. Mechsner, F. (in press), Embodied Mind – ein anthropologisch adäquates Konzept des Mentalen? Zeitschrift für Sportwissenschaften. Brichetti, K. und Mechsner, F. (in press), Eine neue Ästhetik für Architektur und Städtebau? Inspiration durch Ansätze zum »Embodied Mind«. Die alte Stadt. Mechsner, F., Stenneken, P., Cole, J., Aschersleben, G. and Prinz, W. (submitted), Bimanual Coordination in a »Body-Blind« Patient. Mechsner, F. and Seitz, R.J. (submitted), Self-Representation for Action in the Medial Frontal Cortex? Müller, K., Kleiser, R., Mechsner, F., and Seitz, R. (submitted), Involvement of Area MT in Bimanual Finger Movements in Left-Handers: an fMRI Study. Springer, A., Brandstädter, S., Liepelt, R., Birngruber, T., Giese, M., Mechsner, F. and Prinz, W. (submitted), Motor Execution Affects Action Prediction.


Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl 117 Scientific and artistic works - a selection

Dr. Grischa Merkel Merkel, G. und Roth, G. (2010), Bestrafung oder Therapie? – Das Schuldprinzip des Strafrechts aus der Sicht der Hirnforschung. Bonner Rechtsjournal 1: 47–56. Merkel, G. und Roth, G. (2010), Hirnforschung, Gewalt und Strafe – Erkenntnisse neurowissenschaftlicher Forschung für den Umgang mit Gewaltstraftätern. In: Stompe, T. und Schanda, H. (eds), Der freie Wille und die Schuldfähigkeit in Recht, Psychiatrie und Neurowissenschaften. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Merkel, G. (2010), Incompatible Contrasts? - Preventive Detention in Germany and the European Convention on Human Rights, German Law Journal 11, 9: 1046-1066. Merkel, G. und Roth, G. (in press), Langzeitverwahrung von Gewalttätern – Rechts- und neurowissenschaftliche Kritik am Straf- und Maßregelrecht. Humboldt Forum. Gáspár Nemes Nemes, G. (2010), Pszichoterápia holnap [Psychotherapie morgen]. Elet es Tudomany: 998-1000. Prof. Dr. Wulf Schiefenhövel Schiefenhövel, W. (2011), Seiritekina shussan to jinrui: doitsu no genba kara [Physiological Birth and Humankind: Message From Germany]. In: Matsuoka, E. and Kohama, M. (eds), Sekai no Shussann: Girei kara Sentan Iryo made [Birth of the World: From Rituals to Frontline Medicine]. Tokyo: Bensei Publishing Company, 118-132. Prof. Dr. Holly Taylor Taylor, H. A. and Brunyé, T. T. (under review), Describing the Way out of a Cornfield: Understanding Cognitive Underpinnings of Comprehending Survey and Route Descriptions. Book chapter submitted to Tenbrink, T., Weiner, J. and Claramunt, C. (eds), Representing Space in Cognition. Wang, Q., Taylor, H. A., Brunyé, T. T. and Maddox, K. B. (under review), Seeing the Forest or the Trees: Categorical Effects in Map Memory Based on Spatial Focus. Peer reviewed journal. Bonura, B. M. Thomas, A. K. and Taylor, H. A. (under review), Where is the Store? Agerelated Changes in Spatial Information Recall. Peer reviewed journal. Gardony, A., Brunyé, T. T., Mahoney, C. R. and Taylor, H. A. (under review), Affective States Influence Spatial Cue Utilization During Navigation. Peer reviewed journal.


118 Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl Scientific and artistic works - a selection

Sozialwissenschaften Social Sciences Prof. Dr. Kurt Bayertz Bayertz, K. (2010), Eine Wissenschaft vom Glück? Teil 1: Was ist Glück? Zeitschrift für Philosophische Forschung 64, 3: 410-430. Bayertz, K. (2010), Eine Wissenschaft vom Glück? Teil 2: Die Vermehrung des Glücks der größten Zahl. Zeitschrift für Philosophische Forschung 64, 4: 560-579. Dr. Richard Freeman Completed book proposal ‘Policy Moves’, initially submitted to Polity. Completed revised first chapter 'Policy Moves'. Dr. Deborah Mabbett Mabbett, D. (2010), Age Discrimination in Law and Policy: How the Equal Treatment Directive Affects National Welfare States. In: Ross, M. and Borgmann-Prebil, Y. (eds), Promoting Solidarity In The European Union. Oxford: Oxford University Press, 198-215. Mabbett, D. (forthcoming), The Regulatory State & the Welfare State. In: Levi-Faur, D. et al. (eds), Handbook on the Politics of Regulation. Edward Elgar. Mabbett, D. and Schelkle W. (2010), Beyond the Crisis: The Greek Conundrum and EMU Reform. Intereconomics 45, 2: 81-85. Mabbett, D. (forthcoming), Regulatory failure: Identifying the Risks in the UK and Germany. In: Leisering, L. (ed.), The New Regulatory State. Regulating Pensions in Germany and the UK. Palgrave Macmillan. Prof. Dr. August Österle Österle, A. (2010), Long-term Care in Central and South Eastern Europe: Challenges and Perspectives in Addressing a 'New' Social Risk. Social Policy & Administration 44, 4: 461-480. Österle, A. (ed.) (to appear 2011), Long-term Care in Central and South Eastern Europe, Frankfurt: Peter Lang. Österle, A., Mittendrein, L. and Meichenitsch, K. (forthcoming), Providing Care for Growing Needs: The Context for Long-term Care in Central and South Eastern Europe. In: Österle, A. (ed.) (to appear 2011), Long-term Care in Central and South Eastern Europe, Frankfurt: Peter Lang. Österle, A., Meichenitsch, K. und Mittendrein, L. (forthcoming), Long-term Care in Austria. In: Österle, A. (ed.) (to appear 2011), Long-term Care in Central and South Eastern Europe, Frankfurt: Peter Lang. Österle, A. (forthcoming), A Comparative Analysis of Long-term Care in Central and South Eastern Europe. In: Österle, A. (ed.) (to appear 2011), Long-term Care in Central and South Eastern Europe, Frankfurt: Peter Lang. PD Dr. Waltraud Schelkle Schelkle, W., Good Governance in Crisis or a Good Crisis for Governance - A Comparison of the EU and the US. LEQS Working Paper, revised at HWK, to be published in the Review of International Political Economy. Schelkle, W., Collapsing Worlds and Varieties of Welfare Capitalism: In Search of a New Political Economy of ‘Welfare'. Working Paper, revised at HWK. Schelkle, W. and Mabbett, D. (2010), Beyond the Greek Crisis - The Greek Conundrum and EMU Reform. Intereconomics 45, 2: 81-85.


Wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten - eine Auswahl 119 Scientific and artistic works - a selection

Schelkle, W. and Mabbett, D., Never Waste a Good Crisis – The Social Dimension of Regulatory Crisis Management in the EU. Working paper, written jointly with HWK Fellow Deborah Mabbett. Schelkle, W., Reconfiguring Welfare State in the Post-Industrial Age - The Role of Trade Unions. First draft of introduction to a special issue of the same title, written at HWK, to be published in the European Journal of Industrial Relations. Schelkle, W., European Integration and Collective Rights - The Market Against Trade Unions or Contestation Over Market-Making Rights? Article version of a book chapter, written at HWK, to be submitted to a journal. Schelkle, W., Undermining Solidarity, Overburdening Markets or Delineating Spheres of Regulation? The Regulation of Longevity Insurance in the EU. Article version of a book chapter, written at HWK, to be submitted to a journal. Prof. Dr. Mark Vail Vail, M. I. and Bowyer, B.T. (to appear 2011), Economic Insecurity, the Social Market Economy, and Support for the German Left. West European Politics. Vail, M. I. (forthcoming), Review of Dan Breznitz, Innovation and the State: Political Choice and Strategies for Growth in Israel, Taiwan, and Ireland. New Haven, Conn.: Yale University Press, 2007. Perspectives on Politics. 

Kunst Art Agnes Fuchs Ausstellung/Exhibition »Select Your Interpretation«, November 21, 2009 – February 28, 2010; Vernissage/Opening November 20, 2009 Dr. Luca Lombardi Kompositionen/Compositions »Gilgul«, for trumpet and organ (commissioned by the Peace Organ, Sant'Anna di Stazzema, Italy, Sant'Anna di Stazzema/Italien, premiere August 29, 2010) »Italia mia«, for narrator, mezzo-soprano, baritone and orchestra (commissioned by the Teatro della Scala, Milan, Italy, Milano/Italien, premiere February 6, 2012) Reiner Maria Matysik Ausstellung/Exhibition »Vom Bazillus zum Affenmenschen« (From Bacillus to Apemen) November 1 – November 26, 2010; Vernissage/Opening October 29, 2010 Artistic Work Work on a design »Academia Naturae Curiosorum« for the foyer of the Leopoldina in Halle Elke Nebel Artistic Work Production of a painted film (Smallest Beings in the Huge Emptiness of the Universe) Drawings on the principle of humanity Presentation of current works at the HWK, September, 29, 2010 Ausstellung/Exhibition »Die Frage des Standpunktes« (A Question of Point of View) March 8 – June 15 2010; Opening March 19, 2010   


Hanse-Wissenschaftskolleg Institute for Advanced Study

Hanse-Wissenschaftskolleg Lehmkuhlenbusch 4 27753 Delmenhorst Tel: +49 4221 9160-100 www.h-w-k.de info@h-w-k.de

HWK Jahresbericht 2010  

HWK Jahresbericht 2010