Page 1

Hanna Hoffmann architecture portfolio


2


STÄDTEBAU // Entwerfen im Ensemble Studienarbeit WS 15/16 Gruppenarbeit mit Theresa Dominik und Katharina Klein

BACHELORTHESIS // Kinderphilharmonie Abschlussarbeit WS 16/17

WETTBEWERB // Umnutzungsstrategien Studentischer Wettbewerb SS 15 Hochschule und Stadtwerke Trier 2. Platz

BÜROMITARBEIT // Kinderhospiz Sponsorenprojekt 2016 Praktikum bei FLOSUNDK Architekten Ausarbeitung Präsentation, Modellbau

ENTWURF// Bauakademie Berlin Entwurfsprojekt WS 17/18 Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

01 02 03 04 05

Inhalt

3


CV

HANNA HOFFMANN Bachelor of Arts, Architektur

ARBEITSERFAHRUNG 04-09/2017

RENDERTAXI GmbH architecture visualisation, Aachen 6-monatiges Vollzeitpraktikum

10/2016

STEAG Technischer Service GmbH, Saarbrücken Repräsentativer Modellbau im Bereich erneuerbare Energien

7-9/2016

FLOSUNDK Architekten, Saarbrücken 3-monatiges Vollzeitpraktikum

2014-2016

Architekturbüro Volker Krämer, Saarburg Studentische Hilfskraft

KONTAKT

AUSBILDUNG

seit 10/2017

Masterstudium, Architektur, Staatliche Akademie der Bildenen Künste Stuttgart

2013-2017

Bachelor of Arts, Architektur, Hochschule Trier

15.06.1995

Geburtstag

+49 152/02802618

Mobil

Deutsch

Nationalität 2005-2013

Abitur, Geschwister-Scholl Gymnasium, Lebach

E-Mail

EXTRACURRICULARES

SOCIAL MEDIA

2/2016

Nominierung Fulbright Reisestipendium für die Clemson School of Architecture, USA

11/2014

CAD - Atelier Artlantis Render Visualisierungs-Workshop, Graphisoft Center Trier

2011-2012

GSG Management Akademie, Programm zur Unternehmensplanung und –führung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW)

2011-2012

Landeseinheitliche Ausbildung ehrenamtlich Tätiger in der Jugendarbeit und dem erziehenden Kinder- und Jugendschutz

STÄRKEN

Hanna Ha Hanna Hoffmann

SOFTWARE

hannalianaa

SPRACHKENNTNISSE Deutsch

Visualisierung und Präsentation Organisation und Kommunikation Disziplin und Ehrgeiz

Hanna.Hoffmann@web.de

Englisch Photoshop

Illustrator

InDesign

Rhinoceros

Grasshopper

Französisch

Präzision und Modellbau Teamwork und Respekt

Spanisch ArchiCad

Cinema 4D

Vectorworks

VRay

Corona

5


6

Entwerfen im Ensemble // Städtebau


Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“

7

STÄDTEBAU

01


Probleme und Potentiale

Trier, als älteste Stadt Deutschlands, ist mit seiner ausgedehnten Geschichte und vielen Kulturdenkmälern nicht nur ein Anziehungspunkt für Touristen, sondern durch seine beiden Hochschulen auch eine sehr junge Stadt. Auch Triers Bedeutung als Oberzentrum der Region, seine zentrale Lage in der Weinregion MoselSaarRuwer und die besondere Nähe zu Luxemburg, Belgien und Frankreich machen es zu einem attraktiven Wohnort.

Wie in den meisten wachsenden Städten herrscht jedoch Not auf dem Wohnungsmarkt. Es steht wenig qualitätvolle Wohnfläche zur Verfügung und auch Konzepte für Wohnen auf Zeit oder betreutes Wohnen sind in der Minderheit. Die innenstadtnahe Lage des Grundstücks erfordert eine dichte Bebauung, die viele Menschen beherbergen kann und sowohl Anwohner als auch Besucher von der Qualität des städtischen Kontexts profitieren lässt.

VERKEHR Wünschenswert ist eine Entlastung der momentanen Verkehrslage in der Innenstadt und stattdessen ein größeres Angebot an alternativen Fortbewegungsmitteln, wie beispielsweise Car-Sharing, ein besseres Öffentliches Verkehrssowie Radwegenetz.

ST. MAXIMIN Das Grundstück liegt teilweise auf der ehemaligen Abtei St. Maximin. Sichtbare Überreste finden sich nördlich des Grundstücks in Form der Abteikirche St. Maximin, die heute als Sport- und Veranstaltungsstätte genutzt wird. Das Kellergeschoss gewährt Zutritt zur alten Grabkammer.

WEINBERGE Südlich des Grundstücks befinden sich am Fuß des Petrisbergs Weinberge- und güter, wie es für die Moselregion charakteristisch ist.

8

Entwerfen im Ensemble // Städtebau

ST. PAULIN Auch die Kirche St. Paulin grenzt unmittelbar an das Grundstück. Die heutige Grenze des Friedhofs verläuft an der Straße, die gleichzeitig die Grenze des Baugrundstücks markiert.


Kartierung

Trier in Deutschland

Stadt Trier

Dänemark

Schweden

Quint

Ruwer

Ehrang

Polen

Pfalzel

Biewer

Niederlande

Pallien

Eitelsbach

Nells Park Maximin AltKürenz

Altstadt Trier-West

Belgien

Neu-Kürenz

Gartenfeld Barbara

Luxemburg

TRIER

Alt-Heiligkreuz

Euren

Tschechische Repuplik

STÄDTEBAU

Die Kartierung dient dem Zweck, das zu beplanende Areal und seine Umgebung in vollem Umfang zu verstehen und hinsichtlich aller relevanten Aspekte zu analysieren. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse können anschließend differenzierte städtebauliche Konzepte entwickelt werden, die adäquat und zweckdienlich auf das Umfeld reagieren. Auch die Betrachtung der Bevölkerungsstruktur beispielsweise im Hinblick auf Alter, Geschlecht und Nationalität, dient als Indikator für die momentane Wohnsituation und -qualität vor Ort. Durch städtebauliche Methoden kann gezielt auf die Vielzahl an Kriterien und eventuellen Problemen eingegangen werden und so die Struktur eines Quartiers neu definieren und positiv beeinflussen.

St.Matthias

Tarforst

Olewig

NeuHeiligkreuz

Filsch

Weismark Irsch Zewen

Frankreich

Kernscheid

Feyen

Österreich

Schweiz

Mosel

Bundesgrenze Landesgrenze

100 km 200 km

1 km

Maximin

2 km

Grundstück

Rheinland-Pfalz

Bevölkerungsdichte in Vergleich

Mariahof

Bevölkerungsdichte in Vergleich

London

5.432 Einwohner/km2

Köln

2.548 Einwohner/km2

LONDON,

KÖLN,

TRIER,

8382 km2

405,02 km2

117,13 km2

Bevölkerungsdichte

Bevölkerungsanalyse Nebenwohnsitz - 1,4 %

Trier

916 Einwohner/km2

Bevölkerungsstruktur

1,1 % - Nebenwohnsitz

1,32 9.166 Stadtteil Maximin

98,6 % - Hauptwohnsitz

Haushalte mit Kindern - 7,8 %

Maximin

108.041 Stadt Trier

Personen / Haushalt Stadtteil Maximin

98,9 % - Hauptwohnsitz

Männlich - 51,7%

Nebenwohnsitz - 1,1%

Weiblich - 48,3%

Hauptwohnsitz - 98,9%

12,4 % - Haushalte mit Kindern

Stadt Trier

2,02 Personen / Haushalt Bundesdurchschnitt

92,2 % Kinderlose Haushalte

87,6 % - Kinderlose Haushalte

Deutsch - 90,8%

Nicht-Studenten - 79%

Ausländer - 9,2%

Studenten - 21%

Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“

9


Typologische Studien

Die grundsätzliche Auseinandersetzung mit verschiedenen städtebaulichen Typologien dient dem besseren Verständnis von Effekten und Konsequenzen, die diese bauliche Strategien mit sich bringen. Vier unterschiedliche Typologien werden auf ihre Vor- und Nachteile untersucht und bestmöglich dem umgebenen Stadtraum in Höhe und Ausdehnung angepasst. Auch dienen die Studien dem überschlägigen Vergleich der möglichen Bruttogeschossflächen (BGF), die mit den jeweiligen Bebauungen erreicht werden können. Bei den zu untersuchenden städtebaulichen Strategien handelt es sich um reine Punktbebauung, Zeilenbebauung, Blockbebauung sowie Teppichbebauung.

Mögliche Platzsituation

Gemeinschaftsbildung Verdichtung Individualisierung

Orientierung

Die Punktbebauung zeichnet sich durch ihre Flächeneffizienz, hervorgerufen durch hohe Planungsfreiheit im Bezug auf Höhe und Versiegelung, aus. Negative Aspekte sind unter anderem die unharmonische Integration in den städtischen Kontext sowie eine schwierige Umsetzbarkeit von Nutzungsmischungen innerhalb eines Gebäudes.

Freiraumqualität

Gemeinschaftsbildung Verdichtung

Individualisierung

Die Zeilenbebauung ermöglicht eine optimale Ausrichtung der Baukörper und die daraus bestmögliche Orientierung der einzelnen Wohnungsgrundrisse. Die Definition neuer Stadträume ist gegenüber der meist einseitigen Erschließung positiv zu bewerten.

Orientierung Freiraumqualität

Gemeinschaftsbildung Verdichtung Individualisierung

Orientierung Freiraumqualität

10

Entwerfen im Ensemble // Städtebau

Die Teppichbebauung zeichnet sich mit ihrer flächigen Bebauung sowie einer komplexen inneren Logik vor allem durch gemeinschaftliches Zusammenleben aus. Die Unwirtschaftlichkeit eines Teppichs aufgrund seiner hohen Versiegelung spricht neben der räumlichen Separierung von baulichen Kontext oftmals gegen diese Typologie. Außerdem ist die Mischung verschiedener Nutzungen nur eingeschränkt möglich.


Schattenstudien

21.09.2016 - 9:00 Uhr / 12:00 Uhr / 15:00 Uhr

21.9.2016 - 9:00 Uhr / 12:00 Uhr / 15:00 Uhr

STÄDTEBAU

Schattenstudien dienen der besseren Einschätzung des Schattenwurfs durch die Bebauung. Als Anhaltspunkte dienen der 21.06. als längster Tag des Jahres (Sommersonnenwende), der 21.09. als Äquinoktium und der 21.12. als kürzester Tag des Jahres (Wintersonnenwende).

21.12.2016 - 9:00Uhr / 12:00 Uhr / 15:00 Uhr

Gemeinschaftsbildung Verdichtung

Individualisierung

Die Blockbebauung bietet den Vorteil geschlossener Raumkanten und ermöglicht, neben einer eindeutigen Trennung von Öffentlich und Privat, Nutzungsmischungen innerhalb eines Gebäudes. Nachteilig sind entstehende Eckzonen, die sich aber mit dort platzierten vertikalen Erschließungskernen sinnvoll nutzen lassen.

Orientierung Freiraumqualität Bestand Blockbebauung Grundstück

Modellfotos

Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“ 11


Entwurf I Lageplan I Konzept Lageplan

200 m

1000 m

Steinpflaster

Grünflächen, Quartier

Grünflächen, Bestand

50 m

100 m

Block im Detail

Der Entwurf konzentriert sich auf Gemeinschaftsbildung, wozu hauptsächlich Blocktypologien genutzt wurde, da diese verschiedene Grade an Gemeinschaft ermöglichen und sich variierende Baukörpertiefen gut miteinander kombinieren lassen. Die unmittelbare Nähe zum Hauptbahnhof und Busbahnhof ermöglicht ein Mobilitätskonzept mit einer reduzierten Zahl an PKW Stellplätzen. Die Räume zwischen den Gebäuden können dadurch für qualitätsvolle Außenräume genutzt werden. Während städtische Plätze und Promenaden als Begegnungszonen für Anwohner und Besucher dienen, sind Innenhöfe privater und abgeschlossener und dienen vor allem den Bewohnern des jeweiligen Blocks als Rückzugsort. Voids in den einzelnen Blöcken und verschieden große Dachterrassen bieten wiederum einzelnen Wohneinheiten die Möglichkeit einer geteilten, privateren Freifläche. Der Entwurf für ein gemeinschaftliches Wohnquartier eignet sich somit sowohl für Studenten und Singles, als auch für Familien und Senioren, die alle Vorteile einer Gemeinschaft für sich nutzen wollen.

Schnitt NO-SW

12

Entwerfen im Ensemble // Städtebau


Die Isometrie verdeutlicht die innere Organisation des Blocks im Bezug auf Erschließungs- und Wohnbereiche und zeigt die Lage dreier Grundrisstypen.

Mögliche Grundrissorganisationen

Mehr-Personen Haushalt

Kalkbreite, Zürich, Müller Sigrist Architekten,

Familien Haushalt / WG

2014 Detail 2015, Nr. 9

STÄDTEBAU

1-2 Personen Haushalt

Europacity, Berlin, Zanderroth Architekten, 2013 Bauwelt 2013, Nr. 16

Europacity, Berlin, Zanderroth Architekten, 2013 Bauwelt 2013, Nr. 16

Berechnung I BGF

Plätze & Straßen

Grundstücksfläche

ÜBERBAUTE FLÄCHE

BGF

30,8 %

+

74,75 %

25,25 %

74.491,99 m2

25.229,76 m2

Überbaute Fläche im Bestand 1.836,35 m2

e

99.721,75 m2

m

16.985,76 m2

e

55.072,19 m2

um

Zur besseren Einschätzung des Entwurfs werden die Fakten und Zahlen gegenüber gestellt. Die Grundstücksfläche stellt sich in Relation zur überbauten Fläche, differenziert nach Bauten auf dem Planungsgrundstück und Bauten zwischen dem Bestand. Die BGF trifft Aussage über den Grad der Verdichtung.

Wohnwe ge Höfe & sen & Logg s a r r i en Te haftliche W insc oh e nr m ä Ge lte Funktionsr tei äu e G

Privaträume

In dem Entwurf werden unterschiedliche Wertigkeiten an Gemeinschaft erreicht. Während jeder Bewohner einen privaten Schlafraum zur Verfügung hat, werden die Wohnräume von mehreren Bewohnern geteilt, Terrassen von mehreren Wohneinheiten, Höfe von vielen Wohneinheiten des gleichen Blocks und Straßen und Plätze sowohl von Anwohnern als auch Besuchern des Quartiers.

Überbaute Fläche gesamt 18.822,11 m2

Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“ 13


14

Entwerfen im Ensemble // Städtebau


STÄDTEBAU Visualisierung einer möglichen Hofsituation in einem der Wohnblöcke des Quartiers. Neben großzügigen, qualitätsvollen Freiräumen, bieten Loggien, begrünte Dachflächen und Voids private Außenräume. Eckzonen werden, zu Gunsten durchgesteckter Wohnungsgrundrisse, durch vertikale Erschließungskerne sinnvoll genutzt.

Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“ 15


Modellbau I 1:500

16

Entwerfen im Ensemble // Städtebau


STÄDTEBAU Städtebau // „Entwerfen im Ensemble“ 17


18

Bachelorthesis // Kinderphilharmonie


Bachelorthesis // „Kinderphilharmonie Köln-Ehrenfeld“

19

BACHELORTHESIS

02


20

Bachelorthesis // Kinderphilharmonie

StraĂ&#x;enperspektive Haupteingang und Vorplatz


VORPLA

1. Schwarzplan Köln Ehrenfeld

2. Konzept

M 1:5.000

URBANE GEG

Urbane Gegebenheiten

+

DACHLANDSC

=

BACHELORTHESIS

dachlandschaften

POLYGON DACHLANDS

polygonale dachlandschaft

RAUMAKU

3 Lageplan

Die Kinderphilharmonie Köln im Stadtteil Ehrenfeld ist ein öffentliches Gebäude, in dem - neben musikalischer Aufführungen - Kinder und Jugendliche eine musikalische Ausbildung auf höchstem Niveau erfahren können. Zielgruppe dieser Musikschule sind Schüler ab der ersten Schulklasse bis zum Abitur. Schwerpunkte des Hauses liegen sowohl im Instrumentenunterricht (Einzeln, Gruppe und Orchestral) oder dem Gesangsunterricht (Einzelförderung und Chormusik) als auch im Tanz-und Ballettunterricht. Musik ist ein wichtiges Bindeglied zur Gemeinschaftsbildung,dies gilt altersübergreifend als auch im interkulturellen Sinne. Kulturelle Verständigung, Teambildung und gemeinsames Arbeiten am Erfolg sind wichtige Eckpfeiler der musikalischen Bildung und geben den heranwachsenden Kindern Selbstvertrauen, Orientierung, Offenheit, Perspektiven und gesellschaftlichen Halt. Die Kinderphilharmonie zeigt die Ergebnisse aus der Arbeit im Hause regelmäßig in öffentlichen Auftritten, Konzerten, musikalischen und tänzerischen Aktionen. Internationale Workshops bringen Input im künstlerischen wie im kulturellen Sinne. Die Kinderphilharmonie ist eine Werkstatt, ein Laboratorium für Musik, Gesang und Tanz – dies ist auch im architektonischen Kontext gemeint. Die Kinderphilharmonie ist ein offenes Haus. Schwellenarme Zugänge, visuelle Interaktion mit dem Stadtraum und dem zum Haus gehörenden Musikgarten sind wichtige Faktoren zur Akzeptanz der Institution und für den Mehrwert im Stadtteil. Der Konzertgarten soll mit seinem Parkcharakter an den Grünstreife anschließen und das Quartier für Musikinteressierte wie alle anderen Bewohner bereichern.

Lageplan 1:2.000

Bachelorthesis // „Kinderphilharmonie Köln-Ehrenfeld“

21


7 6

2. Obergeschoss

4

5

2

1. Obergeschoss

Legende

3 2 1 M 1:500

Erdgeschoss

22

8 Bachelorthesis // Kinderphilharmonie

Längsschnitt

Querschnitt

1 2 3 4 5 6 7 8

Haupteingang Konzertsaal Verwaltung Proberäume Ensembleprobe Balettsaal Orchestersaal Technik/Lager


Visualisierung Konzertsaal, höhenverstellbare Deckensegel, Sportboden, Verdunklungsanlage, Akustikputz, Schallabsorber

23

Bachelorthesis // „Kinderphilharmonie Köln-Ehrenfeld“

BACHELORTHESIS


24

Bachelorthesis // Kinderphilharmonie

Visualisierung Parksituation Musikgarten


Konstruktion im Detail

1

BACHELORTHESIS

2

3

1

1:75 Die Dachkonstruktion, bestehend aus einem Verbund aus stählernen Doppel T-Trägern aus Lochstahl, wird getragen von den Innenstützen sowie den Außenwänden. Mit der vorgehängten Dachhaut gelingt die optische Verschmelzung von Außenwand und Dach.

2

1:75 Die tragenden Außenwände bestehen aus einem zweischaligen hinterlüfteten Wandaufau aus bewehrtem Sichtbeton aus einer tragenden und einer nicht-tragenden Schicht. Zwischen der Vorsatzschicht und der Tragschicht befinden sich die Luftschicht und die Wärmedämmschicht.

3

1:75 Bei dem Außenmaterial handelt es sich um bewehrten Transportbeton mit einer titanweißen Pigmentierung, der vorort unter Verwendung einer konventionellen Rahmenschalung geschüttet wird. Dadurch kann eine horizontale Struktur entstehen.

Bachelorthesis // „Kinderphilharmonie Köln-Ehrenfeld“

25


26

Bachelorthesis // Kinderphilharmonie


BACHELORTHESIS Bachelorthesis // „Kinderphilharmonie Köln-Ehrenfeld“

27


28

Studentischer Wettbewerb // Umnutzungsstrategien


Studentischer Wettbewerb // Umnutzungsstrategien

29

WETTBEWERB

03


Konzept Umnutzungsstrategien

Zum Schaffen weiterer Arbeitsplätze für die Mitarbeiter der Stadtwerke Trier soll eine leerstehende Industriehalle umgebaut werden. Es soll eine angenehme Arbeitsathmosphäre geschaffen werden und der Hallenflair weichen , Daher soll zunächst der düsteren Lichtsituation entgegengewirkt werden. Dazu wird die Halle in 2 Arbeitsebenen aufgeteilt, ein Luftraum bleibt frei. Die Haupterschließung bleibt an der dafür vorgesehenen Stelle, da so der Vorbereich der benachbarten Halle mitgenutzt werden kann.

Visualisierung mögliche Eingangssituation / Empfang

In der oberen Ebene befinden sich Einzelbüros, abwechseln verglast und durch je 2 Lichtschächte belichtet oder geschlossen und über die Fassade belichtet. Im hinteren Hallenbereich befinden sich Sanitäranlagen sowie eine Cafeteria. Der Arbeitsbereich wird durch kleinere Boxen zum Arbeiten, Kommunizieren oder Lunchen von der Cafeteria getrennt.

Visualisierung Obergeschoss Verbindung Konferenzboxen zu Büros

30

Studentischer Wettbewerb // Umnutzungsstrategien


Modul Doppelbüro

An den Außenseiten befinden sich auf beiden Ebenen Arbeitsplätze. In der Mitte befinden sich gestapelt insgesamt 6 Konferenz-, Test- und Gruppenarbeitsräume. In der unteren Ebene gibt es Bürocluster, sowie non-territoriale Arbeitsplätze. Während die Clusterstruktur orthgonal zum Fensterband ausgerichtet ist, verlaufen die Non-territorialen Arbeitsplätze entlang der länglichen Form der Halle. In regelmäßigen Abständen werden Lichtschächte durch das Dach bis 90cm über dem Boden geführt. Mit einer innovativen Technik wird so das natürliche Tageslicht in das Halleninnere gelenkt. Bei Nacht bleibt durch elektrische Tageslichtimmitation die gewünschte Helligkeit erhalten. Dadurch sind auch die non-territorialen Arbeitsplätze ausreichend belichtet.

Visualisierung Konferenzboxen im hinteren Hallenbereich, Abtrennung Cafeteria

Studentischer Wettbewerb // Umnutzungsstrategien

31

WETTBEWERB

Visualisierung Cafeteria, ExchangeLabs und Sanitäre Anlagen


32

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit


Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

33

KINDERHOSPIZ

04


Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.

Cicely Saunders

34

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit


KINDERHOSPIZ Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

35


36

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit


LAGE THOLEY Lage I Einordnung I Umgebung

LAGE THOLEY Etwa 1900 hochgradig behindete Kinder gibt es im Saarland. Bisher gibt es dort jedoch keinen Platz, wo Kinder in Kurzzeitpflege betreut werden können. In Tholey im Nordsaarland soll eine Einrichtung entstehen, die die Eltern entlasten soll und Kinder für 1 oder 2 Wochen aufnehmen kann. Neben der Kurzzeitpflege soll hier auch die Hospiz- und Palliativversorgung Teil des Konzepts sein.

Tholey Tholey

Das Ziel ist es, Familien in den Themen rund um die Versorgung am Lebensende zu unterstützen und in den Kompetenzen zu stärken, diese Themen für sich selbst zu bewältigen. Das Kinderhospiz wird sich auf 2 Geschossen erstrecken. Das Gebäude liegt innerhalb des stark abfallenden Geländeverlaufs und ermöglicht so den Eingang im Norden und die Patentenzimmer ebenerdig im Untergeschoss zu verlassen. Neben Patienten- und Therapieräumen sollen Gruppen- und Freizeiträume auch gemeinsame Zeit mit den Familien und den Austausch zu anderen Betroffenen unterstützen.

STÄDTEBAULICHE ERSCHLIEßUNG LAGE UND ERSCHLIEßUNG M 1:2000

x

KINDERHOSPIZ THOLEY

LANDSCHAFTLICHE EINBINDUNG UND BLICKBEZIEHUNGEN LAGE HOSPIZ ÖSTLICH DER ABTEI BLICK VON SCHAUMBERG AUF GRÜNDACH OPTISCHE VERSCHMELZUNG MIT LANDSCHAFT DURCH GRÜNDACH

Ein großes regionales Stahlunternehmen stellt eine großzügige Sponsorensumme sowie ein Grundstück aus dem Familienbesitz im Kurort Tholey um dieses Projekt zu realisieren. Unterstützt und geleitet werden soll das Hospiz von dem Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Saarland e.V.. In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wurden Ansätze und Konzepte diskutiert und ein adäquater Entwurf erarbeitet. Im Herbst 2017 soll das ehemalige Schwesterheim, das derzeit noch auf dem Grundstück der Abteikirche Sankt Bendiktus steht, abgerissen werden und der Bau in Tholey, im Nord-Saarland beginnen. Rund 2,5 Millionen Euro wird das neue Zentrum der Kurzzeitpflege kosten. Es wird ein Modellprojekt sein, in dem Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege gleichermaßen zum Einsatz kommen, das so bislang einzigartig im Saarland ist. 12 Kinder oder Jugendliche können in der neuen Einrichtung gleichzeitig aufgenommen werden. Abteikirche Sankt Benedikt, Tholey

KINDERHOSPIZ

Blick vom Schaumbergplateau auf das Grundstück

Lageplan

Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

37


38

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit


KINDERHOSPIZ THOLEY

Inspiration

KINDERHOSPI

KINDERHOSPIZ THOLEY

, ABTEI UND GEWÖLBE

GEWÖLBE

GEWÖLBE LICHTKUPPEL

LICHTKUPPEL

NATURSTEIN

LICHTKUPPEL

NATUR

NATURSTEIN

KINDERHOSPIZ

KINDERHOSPIZ THOLE

INSPIRATION

ALMHÜTTE / CHALET, ABTEI UND GEWÖLBE

TYP BERGHÜTTE/ALMHÜTTE

GEWÖ

LICHTKUPPEL

Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

NATURSTEIN

39


KINDERHOSPIZ TH

STÄDTEBAULICHE ERSCHLIEßUNG

LANDSCHAFTLICHE EINBINDUNG UND BLICKBEZIEHUNGEN

LAGE UND ERSCHLIEßUNG M 1:2000

LAGE HOSPIZ ÖSTLICH DER ABTEI BLICK VON SCHAUMBERG AUF GRÜNDACH OPTISCHE VERSCHMELZUNG MIT LANDSCHAFT DURCH GRÜNDACH

KINDERHOSPIZ THOLEY KINDERHOSPIZ THOLEY STÄDTEBAULICHE EINBINDUNG Grundstück

STÄDTEBAULICHE EINBINDUNG Zuwegung LANDSCHAFTSBEZUG

AUSRICHTUNG UND ORIENTIERUNG ZUM ORT UND ZUR ABTEI

STÄDTEBAULICHE EINBINDUNG

STÄDTEBAULICHE EINBINDUNG

- NAHES GRÜN / GARTEN LANDSCHAFTSBEZUG - WEITES GRÜN / LANDSCHAFT

AUSRICHTUNG UND ORIENTIERUNG ZUM ORT UND ZUR ABTEI

- NAHES GRÜN / GARTEN - WEITES GRÜN / LANDSCHAFT

B DIK DI KTINE B KTINE ST. MAURITIUS URITIUS B DIK DI KTINE B KTINE ST. MAURITIUS URITIUS

WEITES GRÜN

KINDERHOSPIZ E KINDERHOSPIZ E

Raumkanten

40

Kinderhospiz // Büromitarbeit

WEITES GRÜN

Grünflächen

WEITES GRÜN

WEITES GRÜN

NAHES GRÜN

NAHES GRÜN


FUNKTIONEN UND BEZÜGE

ERSCH

AUßENRAUM UND FASSADE

ERDGESCHOSS SOCKELGESCHOSS

THERAPIE THERAPIE KREATIVR KLANGRA SPIELZIM FREIZEITR KLANGRA SNOOZLE

KINDERHOSPIZ THOLEY

ERDGESCHOSS SOCKELGESCHOSS

KINDERHOSPIZ

ERSCHLIEßUNG UND ZONIERUNG

BÜRO EMPFANG BÜRO HEIMLEITUNG GÄSTERAUM

SEMINARBERICH CAFERTERIA/KÜCHE WCs

THERAPIEBAD UMKLEIDE ARCHIV LAGER

TERRASSE GRUPPENRAUM LESEBEREICH

ABSCHIEDSRAUM

THERAPIERAUM I THERAPIERAUM II KREATIVRAUM KLANGRAUM SPIELZIMMER FREIZEITRAUM KLANGRAUM SNOOZLE-RAUM

SCHWESTERNZIMMER BETTENLAGER LAGER UNTERSUCHUNG

KINDER FAMILIEN

Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

TERRASS GRUPPEN LESEBERE

41


42

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit

Visualisierung Eingangssituation, Tor zum Klostergarten


Abschiedsräume

KINDERHOSPIZ THOLEY THOLEY KINDERHOSPIZ

KINDERHOSPIZ

5m

1m

SCHNITTANSICHT SCHNITTANSICHT RAUMDER DERSTILLE STILLE RAUM ABSCHIEDSRAUM ABSCHIEDSRAUM GARTENDER DERSTILLE STILLE GARTEN

Schnitt

GRUNDRISSSOCKELGESCHOSS SOCKELGESCHOSS GRUNDRISS VORBEREITUNGSRAUM VORBEREITUNGSRAUM UNDRAUM RAUMDER DERSTILLE STILLE UND

Grundriss

Garten der Stille

Raum der Stille

Abschiedsraum

Abschiedsraum

Raum der Stille

Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

43


KINDERHOSPIZ THOLEY

GRUNDRISS ERDGESCHOSS M 1:250

Grundrisse

KINDERHOSPIZ THOLEY

GRUNDRISS SOCKELGESCHOSS M 1:250 ERDGESCHOSS

UNTERGESCHOSS

44

Kinderhospiz // Büromitarbeit


Visualisierung Gemeinschaftsraum für Familien und Patienten

45

Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

KINDERHOSPIZ


46

Kinderhospiz // BĂźromitarbeit


KINDERHOSPIZ Büromitarbeit // „Kinderhospiz Saarland“

47


48


„Bauakademie Berlin“// Entwurf ABK Stuttgart 2017/2018

BAUAKADEMIE

05 49


Bauakademie der Zukunft Im Herzen Berlins, am ursprünglichen Standort soll die Bauakademie Karl Friedrich Schinkels wiedererrichtet werden. Unter dem Motto „So viel Schinkel wie möglich“ gibt das Bundesbauministerium den Programmwettbewerb heraus, in dem Ideen für die künftige Nutzung und ein möglichst flexibles Raumprogramm entwickelt werden sollen. Die Nationale Bauakademie soll mit Bundesmitteln in Höhe von 62 Millionen Euro wiedererrichtet und im Jahr 2023 eröffnet werden. Im Rahmen des Entwurfmoduls „digitales Entwerfen“ sollte ein Vorschlag entwickelt werden, der sich einer digitalen Fertigungsmethode bedient. Der Entwurfsgedanke Mit der Nationalen Bauakademie soll eine Symbiose aus Forschung und Präsentation, Ort einer lebhaften gesellschaftlichen Diskussion darstellen. Schinkels rekonstruierte Akademie soll keine Kopie des Originals sein, sondern soll eine Denk- und Kreativfabrik sein, die Wissenschaft und Forschung, Theorie und Praxis unter einem Dach zusammenführt und gleichzeitig die Entwurfsgedanken Schinkels weiterführt.

A B

A

B A B

A

A AUSBLICK MONUMENTE B BLICKBEZUG FORSCHUNG

50

A

AUSBLICK

B

BLICKBEZUG


BAUAKADEMIE „Bauakademie Berlin“// Entwurf ABK Stuttgart 2017/2018

51


Lageplan Berlin Mitte

52


BAUAKADEMIE

Grundriss Regelgeschoss 1:250

Grundriss Erdgeschoss 1:250

„Bauakademie Berlin“// Entwurf ABK Stuttgart 2017/2018

53


3D Schnitt

54


KONZEPTFINDUNG ATELIERFLÄCHE 375 m2 AUSSTELLUNGSFLÄCHE „KONZEPTFINDUNG“ 500 m2

DIGITALE ÜBERSETZUNG AUSSTELLUNGSFLÄCHE „DIGITALE ÜBERSETZUNG“ 500 m2 COMPUTER-LAB 250 m2

SOFTWAREBASIERTE SIMULATION UND OPTIMIERUNG

BAUAKADEMIE

COMPUTER-LAB 250 m2

COMPUTERGESTÜTZTE FERTIGUNG

„Bauakademie Berlin“// Entwurf ABK Stuttgart 2017/2018

55


Robotorgestützte Fertigung

ROTATION

56

TRANSPARENZ


INTERPRETATION

BAUAKADEMIE

ORIGINAL

„Bauakademie Berlin“// Entwurf ABK Stuttgart 2017/2018

57


TO BE CONTINUED. +49 152 02802618 / Hanna.Hoffmann@web.de

Hanna Ha

Hanna Hoffmann

hannalianaa

Portfolio 03/2018  
Portfolio 03/2018  
Advertisement