Issuu on Google+

FREIE GEWERKSCHAFT ÖSTERREICHS Bundesheergewerkschaft Florianigasse 16/8 , 1080 Wien www.bundesheergewerkschaft.at

Präsident Manfred Haidinger

Der „Erfolg“ der Nulllohnrunde im öffentlichen Dienst ist keine Arbeitnehmervertretung.... .....sondern eine Arbeitgebervertretung!!! Dafür zahlen viele der Bediensteten im BMLVS der GÖD noch immer 20€ und mehr im Monat als Mitgliedsbeitrag Austrittsformulare unter: www.bundesheergewerkschaft.at Die Lohnverhandlungen in Österreich sind abgeschlossen. Die Metaller, die Fahrzeugindustrie, Bergbau-Stahl, die Nichteisenmetallindustrie, die Gießereiindustrie, Gas- und Wärmeunternehmungen vermelden 3,0% bis 3,3% auf die IST-Löhne, die Pensionisten bekommen 1,8% mehr und sogar die Politiker haben sich 1,8% selbst genehmigt usw., usw., ........

Wer geht 2013 leer aus?.....Der öffentliche Dienst also WIR!! Warum? Weil die GÖD meint: (Zitat aus einer Info der GÖD) • •

Trotz dieser Maßnahmen (Anm: gemeint ist die Nulllohnrunde) ist der Öffentliche Dienst in Österreich bei den Gehaltsbewegungen im Spitzenfeld Europas zu finden. Unser Arbeitgeber steckt in enormen finanziellen Schwierigkeiten. Um wieder eine positive Perspektive zu erhalten, hat der Öffentliche Dienst Verantwortung gezeigt und trägt 1,8 Mrd. € des 27 Mrd. € schweren Stabilitätspaketes mit.

Die GÖD meint in ihrem Entschuldigungsschreiben uns erklären zu müssen, dass es in Ordnung ist, dass an uns gespart werden muss um: •

bei der Griechenlandhilfe in Milliardenhöhe dabei sein zu können und

dem GÖD Vorsitzenden NEUGEBAUER eine Gehaltserhöhung von zumindest 1,8% genehmigen zu können.

Daher:

RAUS

aus der

GÖD

Berechnen sie ihren Verlust selbst unter: http://www.mitgliederservice.at/servlet/ContentServer?pagename=S06/Page/Index&n=S06_50.102


Nulllohnrunde