Page 1

Ausgabe Nr. 24

2017

Geflügel’te Worte 2017

Informationsschrift mit Schaukalender und Preisrichterverzeichnis der PV-Hessen Nassau des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter Hessen Nassau 1906 e.V.


Unser Futter - Ihr Erfolg.

Viele Faktoren beeinflussen den Erfolg Ihrer Rassetiere. Eine bedarfsorientierte Fütterung unterstützt Ihre Bemühungen nach Zuchterfolg. Das GoldDott-Futterprogramm für Rassegeflügel ist auf die Anforderungen Ihrer Rassetiere optimal ausgerichtet. Wir unterstützen Sie damit in Ihrem Ziel, Tiere zu züchten, die das Herz höher schlagen lassen. Weitere Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie bei Ihrem GoldDott-Vertriebspartner, auf unserer Homepage www.golddott.de oder unter unseren kostenlosen Service-Hotline 0800/3372999.


Geflügel’te Worte 2017

Inhalt:

Seite:

Landesverband Jahresbericht des LV-Vorsitzenden Die Vogelgrippe in Hessen Der LV-Vorstand inkl. Ehrengericht Die Kreisverbände (Adressen der Vorsitzenden) Zahlen aus den Kreisverbänden Wir gratulieren ... Meister der Rassegeflügelzucht im Landesverband Hessen-Nassau Ehrenmeister des BDRG

5 14 20 21 22 26 27 30

Preisrichtervereinigung Die PV Hessen-Nassau (Adressen) Bericht des Vorsitzenden der PV Hessen-Nassau Die Rassegeflügel-Preisrichter im Landesverband Hessen-Nassau

32 33 36

Jugendgruppen Anschriften der Kreisjugendobleute im Landesverband Kurzbericht über das Geschäftsjahr der Jugendgruppen Hessische Jugendmeister 2016 / Landesverbandsjugendtag 2016 Zahlen aus den Jugendgruppen

44 46 50 52

Zuchtbuch Das Zuchtbuch für Leistungsfragen (Adressen) Jahresbericht Zuchtbuch Hessen-Nassau

54 55

Verschiedenes 50 Jahre Rassetaubenclub Offenbach am Main u. Umg. 1967 e.V. 21. Hessische Meisterschaft anläßlich der LV Schau 2016 Erringer der Staats-, Zucht- und Leistungspreise 2016 Landesmeister bei der Landesverbandsschau in Alsfeld 2016 Bericht der LV Schau in Alsfeld 2016 Termine Schaukalender der genehmigten Schauen im LV Hessen-Nassau Vorbereitung der Broschüre „Geflügel’te Worte“ 2018

58 64 67 68 72 91 92 98

Beihefter Meldebogen der LVRassegeflügelschau 2017 in Alsfeld - Hessenhalle

Heftmitte

3


Geflügel’te Worte 2017 4


Geflügel’te Worte 2017

Jahresbericht des Landesverbandsvorsitzenden Vogelgrippe-Wahnsinn überschattete das Geschäftsjahr 2016/2017 Das Geschäftsjahr 2016/2017 war mit einem, weit über die Maße hinaus, hohen Zeitaufwand und vielen notwendigen Gesprächen bei Behörden und Verbänden versehen. Zu Beginn der Ausstellungssaison 2016/2017 konnten noch alle angemeldeten Schau im Verbandsgebiet wie gewohnt stattfinden, so überschlugen sich ab Mitte November die Ereignisse. Die in Deutschland grassierende Vogelgrippe hat Hessen erreicht und bei einzelnen Wildvogelfunden wurde der Virus H5N8 nachgewiesen. Daraus resultierend wurden Risiko und Sperrgebiet hessenweit eingerichtet, die Aufstallpflicht angeordnet und alle geplanten Ausstellungen verboten. Näheres siehe Seite…“ Vogelgrippe in Hessen“ Harmonisch und mit 250 Delegierten überaus gut besucht war die LV-Jahreshauptversammlung im April 2016 in Nidderau/Ostheim. Bedanken darf ich mich auch bei dem 1.Vorsitzenden des RGZV Ostheim 1921 e.V., Bernd Waas und den Mitgliedern des Vereins für die Übernahme und tadellose Ausrichtung des Landverbandstags. Mein Dank geht auch an den 1.Vorsitzenden Ewald Heutzenröder und den Mitgliedern des GZV Leidhecken, welche die LV-Frühjahrsversammlung 2016, in ihrem Vereinsheim „Hinkelstall“ in Zuchtanlage, zu unserer Zufriedenheit ausgerichtet haben. Dankenswerterweise hat der Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Frankfurt 1920 e.V. anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Frankfurter Geflügelzüchterverein 1867 e.V. den Landesverbandstag 2017 übernommen. Wolfgang Ahlemann und seiner Mannschaft herzlichen Dank für die tadellose Durchführung und den gelungenen Festabend. Der LV-Tag 2018 wird am 28.+29 April 2018 vom GZV Goddelau ausgerichtet. 2019 hat der KZV Rohrbach (KV Büdingen) den LV-Tag am 27.+28. April 2019 übernommen. Bei beiden Vereinen bedanken wir uns, schon heute, für die Übernahme und freuen uns ihre Gäste zu sein. Ein Höhepunkt für unseren Landesverband war die Durchführung der 179. Bundesversammlung des BDRG. Die Bundesversammlung fand vom 19.-22.Mai 2016 in Bad Orb statt. Neben den obligatorischen Tagungen, des Präsidiums, des Gesamtvorstandes, den LV-Jugendleiter und des Bundeszuchtausschusses, wurde am Samstag der Festabend mit einem tollen Programm veranstaltet. Den 150 Gästen wurde ein typisches hessisches Büffet geboten und für eine tolle Stimmung sorgte die bekannte Kapelle „Wettertaler Blasmusik aus Oppertshofen.“ Der aus Funk- und Fernsehehen bekannte Comedian „Ciro Der Pizzabäcker“ Cior Visone strapazierte unsere Lachmuskeln bis aufs äußerste. Von unseren Gästen wurde das parallel zu den Tagungen angebotene Rahmenprogramm sehr gut angenommen. So die Fahrt nach Frankfurt/Main zum Besuch des Palmengartens. Auch die Nachtwächterführung am Freitagabend fand großen Anklang bei den Teilnehmern. An dieser Stelle darf ich mich bei meinen LV-Vorstandskollegen recht herzlich für ihr großes Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung der 179. Bundesversammlung recht herzlich bedanken. Die 179. Bundesversammlung wird allen Teilnehmern in bester Erinnerung bleiben. Die Ausgabe unserer Informationsschrift „Geflügel´te Worte“, (erscheint in diesem Jahr zum vierundzwanzigsten Mal), ist weiterhin ein fester Bestandteil unseres Landeverbandes. Informationen,

5


Geflügel’te Worte 2017 6 Jahresberichte, das aktuelle Preisrichterverzeichnis der PV Hessen-Nassau, der Schaukalender der Schausaison 2017/2018 sind wissenswert für jedes Mitglied des Landesverbandes. Wichtig erschein es mir, weiterhin die Präsentationen außerhalb unseres Ausstellungswesens besser in der Öffentlichkeit zu dokumentieren. Für die Präsentation unseres Hobbys wurden die Geflügeltén Worte in diesem Jahr bestens genutzt. Für die Vorbereitung der Broschüre danke ich den LV-Vorstandmitglieder Ingo Ditschler, Mario Dold und dem 2.LV-Vorsitzenden Andreas Heide, welche die Aufgaben in hervorragender Weise erledigten. Bedanken darf ich mich schon einmal an dieser Stelle bei all denen, welche die Arbeit des Landesverbandes in vielfältiger Weise unterstützt haben, denn nur gemeinsam können wir eine vorbildliche Verbandsarbeit erreichen. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Kreisverbänden im Geschäftsjahr 2016/2017 war bis auf wenige Ausnahmen sehr konstruktiv. Fast alle geforderten Unterlagen wurden von den Kreisverbänden termingerecht vorgelegt, was den Geschäftsablauf in diesem Jahr sehr erleichterte. Vielen Dank dafür. Leider haben zwei Kreisverbände, der KV Wiesbaden-Rheingau-Taunus und der KV Biedenkopf, trotz mehrmaliger Aufforderung keine Meldungen abgegeben. Dennoch konnte die Bundesmeldung termingerecht weitergegeben werden, da wir von den betreffenden Kreisverbänden die letztjährigen Daten übernommen haben. Somit konnte der Druck der Geflügel´ten Worte gerade noch termingerecht ausgeführt werden. Das BDRG-Programm für die Mitgliedererfassung wird von unserem LV nicht mehr angewandt, da Datenzugriffe auch seitens des BDRG nicht uneingeschränkt möglich sind. Ingo Ditschler hat für unseren Landesverband ein eigens Programm auf der Basis einer Exeldatei entwickelt, welche schon bei 21 Kreisverbänden für die Meldung 2017 zum Einsatz gekommen ist. Ausdrücklich möchte ich mich bei Ingo Ditschler für Erstellung des Mitgliederprogrammes und die Anwenderunterstützung recht herzlich bedanken. Wir gehen davon aus, dass im nächsten Jahr alle Kreisverbände das Mitgliederprogramm verwenden werden, da hierfür seitens des Gesamtvorstandes auch finanzielle Anreize geschaffen wurden, welche in diesem Jahr erstmalig ausgezahlt werden. Weiterhin sinkende Mitgliederzahlen im Landesverband! Mit 16.680 gemeldeten Mitgliedern in 370 Ortvereinen hat sich der Mitgliederbestand um weitere 447 Mitglieder verringert. 8 Vereine haben sich abgemeldet. Der kleinste Kreisverband ist der KV Gelnhausen mit 155 Mitglieder. Der mitgliederstärkste Kreisverband ist der KV Offenbach mit 1224 Mitglieder. Über 100 Ortvereine unseres Landesverbandes haben nur noch 20 und weniger Mitglieder. Da der BDRG die Mitgliedermeldung für das Jahr 2018 zum 15. Januar 2018 fordert, sollten die Mitgliedermeldungen der Ortsvereine spätestens am 1.Dezember 2017 den Kreisverbänden vorliegen. Dieser Termin ist unumstößlich! Vereine die bis zum 31.12. eines jeden Jahres nicht gemeldet haben werden in Zukunft mit Sanktionen rechnen müssen. Die Mitglieder und Ortsvereine verlieren ihre ununterbrochene Mitgliedschaft im BDRG und Landesverband, was wiederum bei anstehenden Ehrungen und Jubiläen berücksichtigt wird. Auch werden die betreffenden Vereine vom Bundesringbezug ausgeschlossen. Dies gilt dann auch für die Ortsvereine, wo der betreffende Kreisverband keine termingerechte Meldung abgibt. Nach LV-Satzung sind alle Mitglieder der Ortsvereine zu melden, hier wurde in den letzten Jahren von einigen Vereinen stark negativ manipulierte Meldungen abgegeben. Seitens des Landesverbandsvorstandes wurden die uns bekannten Vereine aufgeforderte die korrekten Zahlen der Mitglieder zu melden. Positiv war, dass aufgrund unserer Schreiben die Mitgliederzahlen korrekt nachgemeldet wurden. Manipulierte Mitgliedermeldungen sind ein grober Verstoß gegen unsere LV-Satzung und der Tatbestand einer „Fälschung


Geflügel’te Worte 2017 der Mitgliederzahlen“ welche dann noch vom Vorsitzenden unterschrieben sind. So wollen und sollen 7 wir in Zukunft nicht mehr miteinander umgehen. Durch die unwahren Meldungen entziehen diese Vereine, in betrügerischer Absicht, den Kreisverbänden und auch dem Landesverband das finanzielle Fundament für die Förderung und Erhaltung unseres Hobbys. Abschließend darf ich an Ihre Fairness appellieren im Sinne unserer großen ehrlichen Züchtergemeinschaft eine korrekte Mitgliedermeldung einfordern! Weiterhin, gemäß Beschluss des Gesamtvorstandes des BDRG, wird auch 2017 ein Kopfbeitrag in Höhe von 1 Euro pro Mitglied berechnet. Die Landesverbandsschau in Alsfeld 2016 war ein echtes Highlight in der Ausstellungssaison 2016/2017 5.579 gemeldete Tiere, davon 505 in der LV-Jugendschau von über 500 Ausstellern waren ein vorzügliches Meldeergebnis. Die Vorbereitung und Abwicklung wurde durch den AL Klaus Müller und sein Team des Kreisverbandes Alsfeld mit einigen Ortvereinen, bestens organisiert und durchgeführt. Den Ausstellern der Landesverbandsschau danke ich ganz herzlich für Ihre Bereitschaft unsere Landeverbandsschau so großartig unterstütz zu haben. Wiederum nahmen über 80% der Aussteller an der attraktiven Hessischen Meisterschaft mit großem Erfolg teil. 143 Ausstellern wurde der Titel „Hessischer Meister „und 13 Jugendlichen der Titel „Hessischer Jugendmeister“ zugesprochen. Die Ausstellungsergebnisse waren zeitnah auf unserer LV-Homepage einzusehen und die vorläufigen Ergebnislisten der Hessischen Meister und Hessischen Jugendmeister wurden an den Schautagen schriftlich dokumentiert. Bestens organisiert war die offene Zuchtbuchschau. So standen auch unsere Heimtrassen, die Hessischen Kröpfer (57), die Steinheimer Bagdetten (50) und Frankfurter Zwerghühner (14) im Rampenlicht der Schau. Auch die zahlreich angeschlossenen Sonderschauen konnten mit stolzen Zahlen aufwarten. Fast 700 Deutsche Modeneser waren zu angeschlossenen Bezirkssonderschau gemeldet. Die angeschlossene und sehr gut organisierte Landesverbandsjugendschau war ein weiterer Höhepunkt unserer Landesschau. Mit einer eigenen Tombola und weiteren Aktivitäten zeigte sich unsere Züchterjugend mit ihrem LV-Jugendvorstand von der besten Seite. Mein Dank gilt allen, welche die Aktivitäten unserer Jugendlichen in vorbildlicher Weise unterstützt haben. Zum fünfzehnten Mal wurde 2016 die Hessische Vereinsmeisterschaft ausgetragen, welche bei vielen Ortvereinen auf größte Resonanz stößt. Zahlreiche Ortvereine haben an diesem Wettbewerb teilgenommen.

1,0 Damascener eisfarbig mit schwarzen Binden, v97 HB, Jörg Platte Schrecksbach

0,1 Kaulhühner, gelb, v 97 HB (Gerald Baumgartl, Hammersbach)


Geflügel’te Worte 2017 8 Auch wurde wieder Hessische Kreismeisterschaft ausgewertet. Ein Wettbewerb, der verdeutlich auf welch hohem Niveau die Qualität der präsentierten Rassen und Farbenschlägen in den Kreisverbänden sind. Sieger und Platzierte werden mit Preisen ausgezeichnet. (Näheres zu den Wettbewerben im inneren der Ausgabe). Danke sage ich all den vielen Helferinnen und Helfer, die solch eine Schau erst ermöglichen, allen Ortvereinen die tatkräftig geholfen haben und der Ausstellungsleitung mit dem rührigen Ausstellungsleiter Klaus Müller. Martin Wolf und Michael Kruppert Danke ich für die Erstellung des LV-Schauberichtes der in den Geflügel´ten Worte abgedruckt ist und sicherlich zeitnah in den Fachzeitschriften erscheinen wird. Für die überaus gelungenen Tierfotos der Landesschau vom Sascha Michael bedanke ich mich auch ganz herzlich. Der Landesverbandsvorstand wird weiterhin alles tun die kommenden LV-Schauen in gebührender Weise zu unterstützen und das Standgeld durch den LVZuschuss in einem erträglichen Rahmen zu belassen. Die Termine für die kommenden LV-Schauen mit angeschlossener offenen Zuchtbuchschau und LV-Jugendschau 4.+5.11.2017 und 3.+4.11.2018 in Alsfeld -Terminschutz für die LV-Schau besteht grundsätzlich für das erste Wochenende im November eine jeden Jahres.An diesem Termin werden keine Kreis- HSS- SS- und Allgemeine Schauen genehmigt. Lokalschauen können unter Umständen auf schriftlichen Antrag genehmigt werden. Hervorragende Zahlen beschert uns weiterhin die Jugend des Landesverbands im Ringbezug und den Meldeergebnissen der KV-Jugendschauen und der LV-Jugendschau. Bei unserem Landesjugendobmann Wilfried Eiermann bedanke ich mich für seinen hohen persönlichen Einsatz mit seinem aktiven Jugendvorstand für die weitsichtigen Planungen und deren teilweise schon erfolgten Umsetzungen. Finanziell unabhängig bleibt unsere LV-Jugend auch weiterhin, da wir als einer der wenigen Landesverbände im BDRG, alle Beiträge aus den Jugendringumlagen komplett unserer LV-Jugend zu Verfügung stellen. Damit ist die Grundversorgung für unsere LV-Jugendarbeit sichergestellt. Höhepunkt war sicherlich die Landesjugendschau in Alsfeld. Da auch die Bundesjugendschau in Leipzig der Vogelgrippe zum Opfer fiel. Unsere LV-Jugend präsentierte eine wunderschöne, werbewirksame Jugendschau mit vortrefflicher Tierqualität. Gratulieren möchte ich allen Jungzüchterinnen und Jungzüchter in unserem Landesverband, welche außergewöhnliche Erfolge auf der Landesjugendschau in Alsfeld erzielt haben. Wir freuen uns schon heute auf die kommende Präsentation der LV-Jugendschau 2017 in Alsfeld. Der Landesjugendtag am 19.06. 2016 in Rödermark wurde vom GZV Urberach durchgeführt. Mit dem vielfältigen und kurzweiligen Programm waren unsere Jugendliche sehr zufrieden und waren dem Veranstalter gegenüber voll des Lobes. Mit 996 Mitgliedern ist unsere LV-Jugendgruppe die zweistärkste im BDRG, was die vorzügliche Jugendarbeit in unserem Landesverband eindrucksvoll unterstreicht. Mein Dank gilt auch all Denen, welche unsere jugendlichen Züchterinnen und Züchter unterstützen, ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und somit für den Fortbestand unseres Hobbys der Rassegeflügelzucht eingestehen. Das Zuchtbuch in unserem LV mit dem Zuchtbuchobmann Jürgen Hübner ist in einem schwierigen Stadium. Der betriebene Aufwand zum Ertrag steht schon seit einigen Jahren nicht mehr im Verhältnis. Auch sind aus dem Zuchtbuchvorstand zwei Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Diese Ämter konnten bis heute nicht besetzt werden. Die Zuchtbuchversammlungen werden nur noch spärlich besucht. Der LV-Vorstand möchte die Zuchtbuchführung in unserem Landesverband verändern und die Tätigkeit des Zuchtbuchobmannes in den LV-Vorstand integrieren. Somit wäre der finanzielle Aufwand reduziert, da es die Kassenlage des Zuchtbuches es zurzeit nicht zulässt, die auch nur


Geflügel’te Worte 2017 geringen Aufwendungen der Vorstandsmitglieder zu begleichen. Vorschläge zur Umsetzung wurden 9 vom LV-Vorstand dem Zuchtbuchvorstand schon mehrmals unterbreitet, jedoch wurde hier bis heute keine Endscheidung getroffen. Nach Aussage des Präsidenten des BDRG Christoph Günzel ist die Vorgeschlagene Veränderung möglich. Daher sollte bei der kommenden Jahreshauptversammlung des Zuchtbuches hier eine, für alle Beteiligte, richtungsweisende Lösung getroffen werden. Positiv war die offene Zuchtbuchschau in Alsfeld wo 81 Stämme in hervorragender Qualität gezeigt wurden. Auch die Ausschmückung und der bereit gestellte Imbiss an den Schautagen wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. Für dieses Engagement bekam unserem Zuchtbuchobmann Jürgen Hübner und seinen Mitstreiter ein dickes Lob von den zahlreichen Gästen. Unsere Ringverteiler Werner Fischer hat seine Aufgabe im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 mit Bravur gemeistert, wobei der Ringabsatz sich um 3,1 % auf 199170 .BR gegenüber 2015 verringert hat. Den Ringabsatz 2016 der einzelnen Kreisverbände sehen sie im inneren dieser Ausgabe. Alle Aufträge wurden ordnungsgemäß ausgeführt. Die Erfassung der Aufträge und der Versand haben sich durch die Umstellung auf die EDV als vorteilhaft erwiesen. Der versicherte Versand mit DPD hat sich weiterhin bewährt. Nach den aktuellen Zahlen ist für 2017, wegen der Vogelgrippe-Thematik, mit einem extremen Rückgang der Bundesringabgabe zu rechnen. Hessische Vereine beziehen ihre Bundesringe ausschließlich bei unserer LV-Ringverteilerstelle und nicht von anderen Landesverbänden oder gar von dubiosen Angeboten aus dem Internet. Alle Bundesringe sind mit dem Kürzel „EE“ ausgestattet. (Andere Kürzel, wie „EU“ sind nicht zulässig!) Auch die Teilnahme an der Hessischen Meisterschaft ist nur möglich mit Bundesringen welche von unserem Landesverband an unsere Ortsvereine ausgeliefert wurden. Auch die Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften ist ab dieser Saison nur noch möglich mit Bundesringen, welche von unserm LV bezogen wurden. Weiterhin ist die Preisrichtervereinigung ein Aushängeschild unseres Landesverbandes! Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen sind im Herbst und Winter für unser Hobby, die Rassegeflügelzucht, ehrenamtlich unterwegs. Von Lokalschauen bis zu Europaschauen sind sie im Einsatz. Den Preisrichterinnen und Preisrichter gilt es, an dieser Stelle, „Danke“ zu sagen. Auch dem gesamten Vorstand der

0,1 Zwerg-Paduaner, gestruppt, gesperbert, hv 96 E (Heiko Seemann, Dautphetal)

1,0 Altorientalisches Mövchen Blondinetten mit gesäumten Schwanz schwarz gesäumt, hv96 LVP8, Timon Schwarzer Schlüchtern


Geflügel’te Worte 2017 10 Preisrichtervereinigung und den Schulungsleitern für die Aus- und Weiterbildung, danke ich für die geleistete Arbeit zum Wohle der Rassegeflügelzucht. Dem PV-Vorsitzenden Ronald Bube danke ich für sein Engagement für die PV Hessen-Nassau und darf mich an dieser Stelle für die hervorragende Zusammenarbeit recht herzlich bedanken. Weiterhin wird unsere LV die PV mit einer Ausbildungsentschädigung in Höhe von 1.000 Euro unterstützen. Es ist auch in Zukunft gewährleistet, dass die Ausbildung unserer Anwärter im eigenen Landesverband stattfinden. Erfreulich ist aus meiner Sicht ist, dass sich doch einige erfolgreiche Züchter aus unserem Landesverband in den vergangenen Jahren zur Preisrichterausbildung angemeldet haben und die angebotene Lehrgänge unserer PV durchgeführt werden können. Wegen der Vogelgrippe und dem daraus resultierenden Schauverbot sind die Beschickungszahlen drastisch gesunken. Zum Vergleich, waren 2015/2016 auf den Schauen 65.000 Tiere zusehen, so waren es in der Saison nur noch 35.000 Tiere . Vielen Vereinen fehlt dadurch die notwendigen Einnahmen um ihre laufende Kosten zu decken. Bitte planen sie ihre Schauen für die kommende Saison, wir werden alles Erdenkliche dafür tun, damit alle Schauen in Hessen durchgeführt werden können. Jedoch haben wir aus heutiger Sicht leider noch keine verbindliche Zusage, ob und in welcher Art unsere Schauen stattfinden werden. Was passiert, wenn es zur Schausaison es neue positive Vogelgrippefälle gibt, darauf können wir hier und heute keine Antwort geben. Alles Aussagen wäre daher rein spekulativ und daran wollen und möchten wir uns nicht beteiligen. Wir werden Sie zeitnah ihren Kreisverband über den aktuellsten Stand informieren und auf unsere Homepage die Informationen hierzu veröffentlichen. Einige Gemeinde und Städte verbieten an stillen Feiertagen (Karfreitag, Volkstrauertag und Totensonntag) Gefllügel- und Kleintierschauen. Jedoch ist dies eindeutig vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport wie folgt geregelt: „Geflügel- und Kleintierschauen sind auch an den sogenannten stillen Feiertage zulässig, wenn Sie nicht mit einem Unterhaltungsprogramm verbunden sind und der Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Vermittlung von Bildungsinhalten liegt“ Dies trifft eindeutig für unsere Geflügel- und Kleintierschauen zu. Falls es hier zu Problemen kommt, wenden sie sich an die LV-Geschäftsstelle. In unserem LV-Ehrengericht waren wenige Fälle anhängig, somit hatte unser neuer LV-Ehrengerichtsvorsitzender Gerald Baumgartl eigentlich ein ruhiges Jahr. Wie auch schon in den Jahren zuvor, geht es bei vielen Vereinen um das Vereinsrecht und Zuchtanlagenordnungen. Daher wird allen Vereinen weiterhin angeraten ihre Vereinssatzungen und auch Zuchtplatzordnungen zu prüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten. Wenn es zu Streitigkeiten kommt, müssen die vorhandene Satzung und Zuchtplatzordnung klar und verständlich zur Anwendung kommen. Angeraten wird weiterhin den Vereinen sich beim zuständigen Registergericht als eingetragener Verein (e.V.) registrieren zu lassen. Hierzu ist ein Versammlungsbeschluss notwendig, welcher dann mit dem Protokoll und der gültigen Vereinssatzung beim Amtsgericht eingereicht wird. Nähere Auskünfte erhalten sie selbstverständlich von der Geschäftsstelle unseres Landesverbandes. Nicht einverstanden sind wir mit der Bearbeitung anhängiger Fälle unseres Landesverbandes beim Bundesehrengericht. Zwei Fälle sind nach zwei Jahren immer noch nicht abgeschlossen, was bei allen Beteiligten auf großes Unverständnis stößt. In unserem Landesverband stehen jährlich zahlreiche Veranstaltungen wie Jubiläen, Schaueröffnungen, Einweihungen von Zuchtanlagen und weiter Höhepunkte im Vereinsleben an. Der Landesverbandsvorstand und ihr Landesverbandsvorsitzender haben im abgelaufenen Geschäftsjahr über fünfzig Termine wahrgenommen die uns rechtzeitig mitgeteilt wurden, wobei auch einigen kurzfristigen


Geflügel’te Worte 2017 Einladungen entsprochen wurden. Alle Veranstaltungen wurden von den durchführenden Vereinen auf 11 hohem Niveau und großem Einsatz durchgeführt. Dafür vielen Dank. Weiterhin müssen wir bereit sein unseren Politikerinnen und Politiker, den kommunalen Vertretern von Städten und Gemeinden sowie allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern unser Hobby die Rassegeflügelzucht näher zu bringen und aufklärend wirken. Hiermit weise ich nochmals eindringlich auf die Impfpflicht bei Hühner und Tauben hin. Alle Bestände müssen geimpft sein und der Impfnachweis muss der Halter jederzeit gegenüber Behörden nachweisen können. Leider wird immer noch von einigen wenigen Unbelehrbaren verbreitet, dass Tauben nicht geimpft werden müssten. Auf allen Schauen, von der Lokalschau bis zu den Bundesschauen wird eine Impfbescheinigung von jedem Aussteller verlangt. Auch wer nicht ausstellt hat seinen Bestand zu impfen und seinen Impfnachweis auf dem neuesten Stand zu halten. Desweitere erinnere ich alle Züchterinnen und Züchter erneut an die Führung eines Bestandsbuches in dem der aktuelle Zuchtbestand eingetragen wird. Auch werden hier die Zu- und Abgänge des Bestandes zu registriert. Bei der Tierabgabe ist der Käufer mit vollständiger Adresse und seiner Registrierungsnummer zu dokumentieren. Näheres hierzu regelt die Tierschutztransportverordnung. Auch sind Legelisten bei unseren Hühnern zu führen, wo täglich der Zu- und Abgang zu notieren sind. Das Bestandsbuch und die Leglisten können von den zuständigen Veterinärämtern zur Dokumentation gefordert werden. Bei der hessischen Tierseuchenkasse wurden für die Beitragserhebung 2017 die Vorschläge unseres Landesverbandes berücksichtigt. So zahlt jeder Halter für seinen Bestand ab 2017 einen jährlichen Grundbeitrag von 5 Euro, für Tauben 0,03 Euro und Hühner 0,02 Euro Beitrag an der Tierseuchenkasse. (Mehrere Familienmitglieder, auch Großeltern und Enkel, gelten als ein Bestand) Somit haben wir gegenüber dem Vorjahr keine Beitragserhöhung erhalten. Für Züchter welche ihre Tiere ausschließlich in Zuchtanlagen halten, können Vereine den Gesamttierbestand ihrer Anlage der Tierseuchenkasse melden. Dann entfällt für den einzelnen Halter auf der Anlage die Beitragspflicht. Dieses Angebot der Hessischen Tierseuchenkasse kann von den betreffenden Vereinen umgesetzt werden. Falls die zu

0,1 Thüringer Barthühner, gelb, sg 95 E (Wilhelm Moog, Wetter-Amönau)

1,0 Dt. Modeneser Schietti Schwarz-gescheckt, hv96 E, Wolfgang Lang Wiesbaden


Geflügel’te Worte 2017 12 größeren Verwaltungsprobleme führen würde, muss die Einzelhaltermeldung wie bisher durchgeführt werden. Die Bescheide und Änderungshinweise wurden Anfang März an die Geflügelhalter in Hessen verschickt. Leider gibt es immer noch einzelne Geflügelzüchter welche noch nicht bei der Tierseuchenkasse registrierten sind. Erneut weise ich diese Züchter drauf hin, sich pflichtgemäß bei der Hessischen Tierseuchenkasse anzumelden und ihre notwendige Registrierungsnummer nach der gültigen Tiertransportverordnung beim HVL in Alsfeld beantragen müssen. Seit 2016 wird für die Zuteilung der Registrierungsnummer eine Gebühr in Höhen von 22 Euro erhoben. Züchter welche nicht in der Tierseuchenkasse gemeldet sind müssen für eventuelle Seuchenausbrüche aus ihrem Bestand und die hieraus resultierenden Kosten selbst tragen. So können dann Kosten von zigtausenden Euros entstehen, welche dann von den Züchtern selbst zu tragen sind. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.hessischetierseuchenkasse.de und unter www.hvl-alsfeld.de. Für die Zukunft wünsch ich uns einen noch stärkeren Zusammenhalt, dass sich alle Mitglieder wieder stärker für die Zukunft des BDRG, des Landesverbandes, der Kreisverbände und der Ortvereine engagieren., Jeder Einzelne ist aufgerufen positive Akzente zu setzten, sich an der notwendigen positiveren Mitgliederwerbung zu beteiligen und interessierte Neulinge tatkräftig zu unterstützen. Die wichtigste Aufgabe sehe ich darin, unseren Züchterinnen und Züchtern ihr Hobby die Rassegeflügelzucht gerade in dieser schweren Zeit der Vogelgrippehysterie zu gewährleisten. Den Wert unseres Hobbys in der Öffentlichkeit zu dokumentieren. Es darf nicht und wird auch nicht dazu kommen das wir unsere Werte zu verlieren. Unsere Altvorderen haben die Rassegeflügelzucht durch schwerere Zeiten geführt, da werden wir alle gemeinsam auch die Vogelgrippehysterie überstehen. Abschließend möchte ich Sie alle zur Landesverbandsschau, der Landesjugendschau und der Zuchtbuchschau 2017 herzlich einladen. Ich würde mich freuen Sie als Aussteller und Besucher begrüßen zu können. Unterstützen Sie auch die Ortvereine in unserem Landesverband, mit einem Besuch bei deren Veranstaltungen und auch als Aussteller und Besucher auf den Schauen. Für die kollegiale Zusammenarbeit bedanke ich mich bei meinen Kollegen des Landesverbandsvorstandes, wobei mich die Aktivität jedes Einzelnen wiederum sehr beeindruckt hat. Jeder steht für seine übernommenen Tätigkeiten ein und trägt somit zu der positiven Stimmung in unserem Landesverband bei. Danken darf ich Allen die den Landesverbandsvorstand im abgelaufenen Geschäftsjahr unterstützt haben. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen in meine Person und in den gesamten Landesverbandsvorstand. Es würde mich freuen, wenn Sie dem Landesverbandsvorstand auch weiterhin Ihr Vertrauen schenken, denn es lohnt sich für unseren „Landesverband der Rassegeflügelzüchter Hessen-Nassau gegr. 1906 e.V.“ auch für die Zukunft weiterhin positive Akzente zu setzen. Wir zählen auf Sie! Ihr Heinrich Wenzel Landesverbandsvorsitzender


Unser Herz schlägt für Oberhessen. Wir gehören zu 100 % den regionalen Landkreisen, unser Engagement gehört zu 100 % den Menschen vor Ort. Nicht nur als Versorger. Sondern als Förderer von Bildung, Sport und Kultur.

Wir für Oberhessen. www.ovag-gruppe.de ovag.gruppe

info@ovag.de


Geflügel’te Worte 2017 14

Die Vogelgrippe in Hessen!

Chronologischer Ablauf im Landesverbandes Hessen-Nassau 1906 e.V. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat mit dem Erlass vom 21. November 2016 die Landkreise und Städte landesweit angewiesen, die flächendeckende Aufstallung von gehaltenen Hühnern, Truthühnern, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen (auch Pfauen), Laufvögeln, Wachteln, Enten und Gänsen anzuordnen. Dies steigerte sich bis zum Verbringungsverbot von Rassegeflügel und Rassetauben aus Hessen auf alle Schauen. In anderen Bundesländer durften zu diesem Zeitpunkt noch Schauen durchgeführt werden. Die hessischen Züchter konnten Züchter ihre Tauben nur auf die VDTSchau nach Erfurt verbringen, da die rechtskräftige Verfügung noch ausstand. Folglich wurden für alle genehmigten Schauen von den zuständigen Kreisveterinärämtern die Durchführung untersagt. Da auch reine Rassetaubenschauen betroffen waren, beantragen wir beim zuständigen Ministerium die möglichen Ausnahmegenehmigungen für Taubenschauen. Bund und Länder hatten sich am Donnerstag den 19.12.2016 hinsichtlich einer neuen Bewertung der Gesamtsituation zusammengefunden und auch über das Thema Geflügelschauen, insbesondere auch Taubenschauen diskutiert. Dabei wurde auch die aktuelle Risikoeinschätzung des FLI vom 02.12.2016 („Vogel-Ausstellungen jeder Art sollten bis auf Weiteres unterbleiben“) diskutiert. Im Rahmen dieser Besprechung hat das Friedrich-Löfflers-Institut seine aktuelle Einschätzung bekräftigt, dass zu diesem Zeitpunkt Vogelausstellungen jeder Art unterbleiben sollten. Dieser Empfehlung sind die meisten Bundesländer, darunter auch Hessen, gefolgt. Es blieb somit bei der Aufstallungsanordnung und dem Ausstellungsverbot in Hessen. Dies war das Ende der Ausstellungssaison 2016/2017. War das Land Hessen im Jahr 2005 bei der Vogelgrippethematik noch beispielhaft in der Umsetzung der damaligen Verfügung und somit federführend für ganz Deutschland. Alle Schauen konnten 2005 mit gewissen Auflagen durchgeführt werden. Die Aufstallung wurde nur für Risiko- und Sperrgebiete angeordnet. In der Saison 2016/2017 wurden wir mit den härtesten Auflagen bundeweit konfrontiert. Durch das Ausstellungsverbot fehlen bei vielen Vereinen die kostendeckenden Einnahmen für ihren Haushalt. So mancher Verein hat auch größere finanzielle Verluste hinnehmen müssen, da die im Vorfeld notwendigen Ausgaben für die Schauen unwiederbringlich verloren sind. Seit Mitte November 2016 bis zum heutigen Tag ist das Thema „Vogelgrippe“ Alltag bestimmend. Mit sehr hohem Aufwand werden die zahlreichen Anfragen aus der Züchterwelt beantwortet. Im vielfältigem Schriftverkehr und unzähligen Telefongesprächen mit Behörden, Landratsämtern und allen hessischen Veterinärämtern unterstützt der Landesverband seine Züchter in allen Belangen der Vogelgrippe. Die Aufstallpflicht wurde mehrmals verlängert und es war kein Ende in Sicht. Zusammen mit dem LV Kurhessen wurde ein Rundmail am 16.1.2017 an alle hessische Landtagsabgeordnete versandt. Erste Reaktion nach nicht einmal 24 Stunden. Innerhalb von 24 Stunden, am 17.1.2017 meldete sich Frau Löber von der SPD-Landtagsfraktion bei mir und wir verständigten uns auf einen kurzfristen Gesprächstermin in Wiesbaden, welcher am 19.Januar 2017 stattfand. Hieraus resultierte ein dringlicher Berichtsantrag der Abgeordneten Löber, Gremmels, Lotz, Müller (Schwalmstadt), Schmitt, Siebel, Warnecke (SPD) und Fraktion betreffend Auswirkungen der landesweiten und flächendeckenden Stallpflicht auf die Rassegeflügelzucht in Hessen. Mit der CDU-Landtagsfraktion in Vertretung des MdL Herrn Wiegel hatten wir am 6.2.2017 in Alsfeld einen weiteren Besprechungstermin wahrgenommen. Zuvor nahmen wir am 2.2.2017 an einem Erörterungstermin zum


Geflügel’te Worte 2017

aktuellen Stand der Geflügelpest und Auswirkungen der Stallpflicht mit Dr. Thomas Fröhlich 15 im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teil. Auch der Tierschutzbeauftrage Dr. Michel Götz vom BDRG war zu diesem Termin von Rastatt angereist. Aus diesem Gespräch kann berichtet werden, dass Ministerin Hinz am 13.2. eine Entscheidung darüber mitteilen wird, ob die Stallpflicht aufrechterhalten oder gelockert wird Ausnahmegenehmigungen sind möglich, Einsicht in die besondere Problematik der Ziergeflügel- und Wassergeflügelhaltung ist gegeben und wird in der nächsten Besprechung mit den Amtsveterinären diesen auch vermittelt. Sentinel Haltung ist als Kontrollmaßnahme gültig, sie wird statt Tupferprobe anerkannt. Für Tauben besteht hessenweit keine Stallpflicht. Bei der Anhörung am 9.2.2017 im hessischen Landtag wurde durch die Ministerin Priska Hinz die neue Verfügung für Hessen bekannt gegeben. Dies werten wir als Erfolg für unsere eingeleiteten Maßnahmen. „Seit fast drei Monaten gilt inzwischen in Hessen die Stallpflicht. Wir wissen aber um die schwierige Situation der hessischen Geflügelhalter. Eine neue Risikoeinschätzung hat uns nun veranlasst, die Aufstallungspflicht zu lockern“, sagte Ministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Das Ministerium verschickt heute einen entsprechenden Erlass an die Regierungspräsidien. Diese wiederum informieren die Landkreise als zuständige Veterinärämter, so dass im Laufe der kommenden Woche mit der Umsetzung zu rechnen ist. „Mit dem Erlass ermöglichen wir insgesamt 15 Landkreisen und kreisfreien Städten, die Aufstallung aufzuheben. Dort gilt sie dann nur noch in den Risikogebieten. Ich hoffe sehr, dass alle Landkreise dieser Empfehlung folgen werden.“ Die Stallpflicht gilt mit der Neuregelung nur noch in Landkreisen mit hoher Geflügeldichte sowie in ornithologischen Risikogebieten mit hoher Wildvogeldichte und in der Nähe von Wildvogelrast- bzw. Wildvogelsammelplätzen. Durch die Lockerung der Stallpflicht sind 11.700 private und gewerbliche Geflügelbestände mit etwa 1,1 Millionen Tieren entlastet. Für 11.800 Bestände mit etwa 2,7 Millionen Tieren bleibt die Stallpflicht erhalten. Das Ministerium empfiehlt den zuständigen Veterinärbehörden allerdings, in den weiterhin von der Aufstallungspflicht betroffenen Landkreisen bei Ausnahmegenehmigungen für Rassegeflügelzüchterinnen und -züchter eine erneute Prüfung unter Berücksichtigung tierschutzrelevanter Beeinträchtigungen vorzunehmen. Für Gebiete wo die Stallpflicht nicht aufgehoben wurde, empfiehlt die Ministerin beim zuständigen Veterinäramt Ausnahmegenehmigungen zu beantragen, welche für Rassegeflügelzüchter wohlwollend befürwortet werden sollten. Betroffen von der Stallpflicht laut Erlass waren folgende Landkreise und kreisfreien Städte: Regierungsbezirk Gießen, Lahn-Dill-Kreis, Limburg-Weilburg, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis Darmstadt-Dieburg einschließlich Stadt Darmstadt. In vielen der vorgenannten Landkreise wurde Ende März die Stallpflicht aufgehoben, jedoch besteht nach wie vor Stallpflicht in Risiko- und Sperrgebieten, sowie den Beobachtungsgebieten. Nun zum aktuellen Stand in Hessen: Erlass vom 22. März 2017 zur weitgehenden Aufhebung der Stallpflicht Das aktuelle Geflügelpestgeschehen bei Wildvögeln in Hessen ist rückläufig. Infolge der zunehmenden Inaktivierung des HPAI-Virus durch höhere Tagestemperaturen und UV-Strahlung sowie im Hinblick auf den weitestgehend abgeschlossenen Frühjahrsvogelzug wird sich der Infektionsdruck voraussichtlich weiter vermindern. Eine Abwägung zwischen den aufgrund andauernder Stallpflicht vermehrt auftretenden tierschutzrelevanten Zuständen einerseits und dem geringen Zugewinn an Biosicherheit durch fortdauernde großflächige Aufstallung andererseits hat zu der Einschätzung geführt, dass eine weitere Lockerung des Aufstallungs-


Geflügel’te Worte 2017 16 gebotes vertretbar ist. Die Landesvorgaben zur Aufstallung des Geflügels in Hessen wurden

daher wie folgt angepasst: 1. Eine Aufstallung in allen geflügeldichten Landkreisen entsprechend der Risikoeinschätzung vom 9. Februar 2017 ist ab sofort nicht mehr erforderlich. Die Aufstallung soll nur noch in den bereits definierten Risikogebieten in der Nähe von Wasservogelrast- und Wildvogelsammelplätzen sowie in den aufgrund von Geflügelpestausbrüchen bei Wildvögeln eingerichteten oder einzurichtenden Restriktionszonen beibehalten werden. 2. Die Landkreise und kreisfreien Städte entscheiden nach eigener Risikobewertung über die Erforderlichkeit der Erweiterung der Gebiete über die Risikogebiete hinaus, in denen das Geflügel aufzustallen ist. Für die Durchführung von Geflügelmärkten und -ausstellungen gilt Folgendes: 1. Börsen, Märkte und Ausstellungen mit Geflügel in Risikogebieten und Gebieten, in denen die Aufstallung angeordnet wurde, sind bis auf Widerruf weiterhin verboten. Geflügel aus den vorgenannten Gebieten darf zum Zweck der Teilnahme an Börsen, Märkten und Ausstellungen nicht verbracht werden. 2. Außerhalb von Risikogebieten und Gebieten, in denen die Aufstallung angeordnet wurde, können lokale Geflügelausstellungen durchgeführt werden, sofern sie in geschlossenen Räumen stattfinden. 3. Überregionale Geflügelbörsen und -märkte sowie Ausstellungen mit Geflügel sind in ganz Hessen weiterhin verboten. 4. Börsen, Märkte und Ausstellungen mit Tauben und Vögeln anderer Arten können hingegen in ganz Hessen durchgeführt werden, in Aufstallungsgebieten jedoch nur in geschlossenen Räumen. Nach Lockerung der Stallpflicht ist die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen umso wichtiger. Dies ist unabhängig von der Stallpflicht der beste Schutz vor einer Einschleppung der Vogelgrippe. Der Vogelgrippeerreger ist immer noch vorhanden und kann jederzeit wieder aktiv werden. Alle Halterinnen und Halter von Geflügel sind daher nach wie vor zur größten Sorgfalt bei den Hygienemaßnahmen aufgerufen. Biosicherheitsmaßnahmen Hierunter werden alle Vorsichtsmaßnahmen verstanden, die einerseits den Eintrag gefährlicher Tierseuchenerreger aus der Umwelt erschweren und andererseits eine Weiterverbreitung aus bereits infizierten Betrieben unterbinden sollen. Sie können durch Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen dazu beitragen unsere Geflügelbestände zu schützen! Zu beachten ist deshalb, dass - in Freilandhaltungen die Tiere nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden dürfen und nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind. - Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren ist. - für zur Ein- oder Ausstallung beauftragte Personen der Geflügelhalter gereinigte und desinfizierte Schutzkleidung oder Einwegkleidung bereitzuhalten hat und sicherzustellen ist, dass diese angelegt und nach dem Ablegen gereinigt und desinfiziert oder unschädlich beseitigt wird. Werden in einem Geflügelbestand mehr als 1.000 Stück Geflügel gehalten, hat der Tierhalter sicherzustellen, dass - die Ein- und Ausgänge zu den Ställen oder die sonstigen Standorte des Geflügels gegen


Geflügel’te Worte 2017 17 unbefugten Zutritt und unbefugtes Befahren gesichert sind, - die Ställe oder die sonstigen Standorte des Geflügels von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden und dass diese Personen die Schutz und Einwegkleidung nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Aufenthaltsortes des Geflügels unverzüglich ablegen, - Schutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und Einwegkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt wird, - nach jeder Ein- und Ausstallung von Geflügel die hierbei genutzten Gerätschaften, und der Verladeplatz gereinigt und desinfiziert werden und dass nach jeder Ausstallung die freigewordenen Ställe einschließlich der dort vorhandenen Einrichtungen und Gegenstände gereinigt und desinfiziert werden, - betriebseigene Fahrzeuge unmittelbar nach Abschluss des Geflügeltransports auf einem befestigten Platz gereinigt und desinfiziert werden, - Fahrzeuge, Maschinen und sonstige Gerätschaften, die in der Geflügelhaltung eingesetzt und von mehreren Betrieben gemeinsam benutzt werden, jeweils im abgebenden Betrieb vor der Abgabe gereinigt und desinfiziert werden, - eine ordnungsgemäße Schadnagerbekämpfung durchgeführt wird und hierüber Aufzeichnungen gemacht werden, - der Raum, der Behälter oder sonstige Einrichtungen zur Aufbewahrung von verendetem Geflügels bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Monat, gereinigt und desinfiziert werden, - eine betriebseigene Einrichtung zum Waschen der Hände sowie zur Desinfektion der Schuhe vorgehalten wird.

Um einen möglichen Eintrag des Virus schnell zu erkennen bzw. ausschließen zu können, gilt für alle Geflügelhaltungen, dass beim Auftreten von erhöhten Sterberaten innerhalb von 24 Stunden (ab drei Tiere, bei einer Bestandsgröße von bis zu 100 Tieren, oder mehr als 2 % der Tiere, ab einer Bestandsgröße von 100 Tieren) und erheblichen Veränderungen der Legeleistung oder der Gewichtszunahme, ein Tierarzt hinzuzuziehen und das Vorliegen der Geflügelpest abzuklären ist. Bei Wassergeflügel gilt dies ab einer dreifach erhöhten Sterberate bzw. einer Abnahme der Legeleistung bzw. Tageszunahme um mehr als 5%. Anmerkungen zum abgelaufenen Geflügelpestgeschehen: Oberste Priorität hat der Schutz der Nutzgeflügelbestände vor einer Infektion mit HPAIV H5N8. Deshalb stand die Errichtung einer physikalischen und funktionellen Barriere zwischen den Habitaten von Wildvögeln und den Geflügelhaltungen im Vordergrund. Die Aufstallung von Geflügel und weitere Biosicherheitsmaßnahmen minimieren das Risiko eines direkten und indirekten Kontakts mit infizierten Wildvögeln. Eine Abwägung zwischen den aufgrund andauernder Stallpflicht vermehrt auftretenden tierschutzrelevanten Zuständen einerseits und dem geringen Zugewinn an Biosicherheit durch fortdauernde großflächige Aufstallung andererseits führte zu der Einschätzung, dass die Stallpflicht in Hessen grundsätzlich mit Erlass vom 22.03.2017 aufgehoben werden konnte. Nur noch in den definierten Risikogebieten, also in der Nähe von Wasservogelrast- und Wildvogelsammelplätzen sowie in den aufgrund von Geflügelpestausbrüchen bei Wildvögeln eingerichteten Restriktionszonen muss weiterhin aufgestallt werden. Aktuelle Stellungnahme zu unseren geplanten Geflügelschauen für die Saison 2017/2018 von Dr. Thomas Fröhlich Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Abteilungsleiter V (Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen)


Geflügel’te Worte 2017 18 Zu Ihrer Frage „regionale Geflügelschauen“:

In unserem Erlass vom 22.03.2017 sprechen wir nicht von regionalen Geflügelschauen, sondern von lokalen Geflügelausstellungen. Hinsichtlich der Begrifflichkeiten „lokal“ und „überregional“ verweise ich auf § 7 der Geflügelpestverordnung. Demnach sind lokale Veranstaltungen solche, bei denen das aufgestellte Geflügel vorher in Beständen gehalten worden ist, die entweder in dem Kreis oder der kreisfreien Stadt, in dem die Veranstaltung stattfindet oder in einem an diesen Kreis /diese kreisfreie Stadt angrenzenden Landkreis bzw. angrenzende kreisfreie Stadt gelegen sind. Alles was darüber hinausgeht ist demnach als überregional zu bewerten und derzeit in Hessen noch untersagt. Der letzte nachgewiesen positive Fall bei Wildvögeln war am 04.04.2017 im Stadtgebiet Kassel. Weitere Wildvogelfunde sind derzeit noch in Abklärung. Es ist wohl von einer Rückläufigkeit des aktuellen Geflügelpestgeschehens auszugehen, gleichwohl müssen die angeordneten Restriktionsmaßnahmen derzeit aber noch aufrechterhalten werden. Bitte danken Sie Ihren Geflügelhalterinnen und Geflügelhaltern für ihre Geduld und ihr Verständnis. Ich weiß, dass die zurückliegenden Monate für Mensch und Tier nicht leicht waren. Resümee Seit November 2016 wurde einiges in der Vogelgrippeproblematik erreicht, was uns für die Zukunft hoffen lässt. Durch besonnenes Handeln hatten wir stets die nötigen Verbindungen um uns Gehör zu verschaffen. Zum heutigen Zeitpunkt sind wir mit dem erreichten schon einigermaßen zufrieden. Mit zahlreichen Kreisveterinären konnte der gültige Erlass positiv umgesetzt werden. Probleme bereiten uns aber auch weiterhin zwei Kreisveterinärämter, welche die Auflagen noch verschärften und bis zum heutigen Tag daran nicht geändert haben. Leider haben wir durch die Aufstallpflicht hessenweit fast hundert Zuchten im Bereich des Groß- und Wassergeflügels sowie bei den Großen Hühner verloren. Lebendes Kulturgut, welches auf Sicht verloren ist. Da die Züchter das Leid und Elend der eingestallten Tiere nicht mehr ertragen konnten. Denn Ausnahmegenehmigungen wie im Erlass vorgesehen wurden hessenweit restriktiv behandelt. Rassegeflügelzüchter sind Tierschützer und handeln nach dem § 11 des Tierschutzgesetzes. Bis heute wurde nur einzelne Ausnahmegenehmigungen erteilt. Auch hätte ich mir mehr Einsatz und Hilfestellung von der Landestierschutzbeauftragten Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Verbraucherschutz und Landwirtschaft Dr. med. vet. Madeleine Martin erwartet. Über das FLI (Friedrich Löffler Institut) möchte ich hier nicht näher eingehen, da die Risikoeinschätzungen und Empfehlungen des FLI auf Sicht das Todesurteil der organisierten Rassegeflügelzucht bedeuten könnten. Keine Risikoeinschätzungen des FLI bezüglich den Schauwesens sind in der organisierten Rassegeflügelzucht eingetreten. Hier könnte jedoch, die vom BDRG geforderten Änderungen des gültigen Tierseuchengesetzes die notwendigen Abhilfen schaffen. Wir werden sehen ob unsere Forderungen Berücksichtigung finden. Der BDRG steht mit dem Bundesministerium im engen Kontakt und hat Ende April einen erneuten Gesprächstermin mit Frau Dr. Schwabenbauer. Bedanken möchte ich mich bei allen die uns bei unserem Tun unterstützt haben. Hervorragend war die Zusammenarbeit mit dem Vorstand des LV Kurhessen, mein Dank gilt hier ganz besonders den Zuchtfreunden Siegfried Becker und Karl Kahler. Mit vielen Landesverbänden und dem BDRG standen wir stets in Verbindung und waren so jederzeit bestens informiert. Der Austausch von den verschiedensten Ansichten und Vorgehensweisen war überaus wichtig und bestärkte uns in der Umsetzung unserer Vorgehensweise. Dem Präsidenten des


Geflügel’te Worte 2017

BDRG Christoph Günzel und dem Tierschutzbeauftragten des BDRG Zuchtfreund Michael 19 Götz sei für ihren unermüdlichen Einsatz und Unterstützung gedankt. Danke auch allen Kreisvorsitzenden welche uns stets aktuell informierten, damit wir zeitnah reagieren konnten. Bedanken darf ich mich auch bei Dr. Thomas Fröhlich, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Abteilungsleiter V (Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen) für seinen offenen und ehrlichen Umgangen mit uns, in unserer schwierigen Situation. Unsere Landwirtschaftsministerin Priska Hinz hat großes Verständnis für unsere Lage und die Problematik ist ihr wohl bekannt, aber sicherlich sind ihr, für weitreichende Entscheidungen, die Hände gebunden. Das Bewegung in die Vogelgippe-Thematik in Hessen kam, haben wir der SPD-Fraktion des hessischen Landtages zu verdanken. Angelika Löber und ihr Team haben uns Gehör im hessischen Landtag verschafft. Die gemeinsamen Anstrengungen zur Aufhebung der Aufstallung haben sich gelohnt. Herzlichen Dank Frau Löber und ihrer Fraktion für Ihre Unterstützung, da wir unsere Ziele noch nicht ganz erreicht haben, zählen wir auch in Zukunft auf Ihre Unterstützung. Weitere Vorgehensweise zur Vogelgrippethematik Der Landesverbandsvorstand wir in enger Zusammenarbeit mit den Ausschüssen des BDRG, der SPD-Landtagsfraktion und weiteren Gremien, sich dafür einsetzen, dass in Zukunft, bei neuen Ausbrüchen, eine flächendeckende Einstallpflicht in Hessen verhindert werden kann. Geflügel- und Taubenschauen in der kommenden Schausaison planbar und durchführbar sind. Das wohl unserer Tiere, die tatkräftige Unterstützung unserer Züchterinnen und Züchter, sowie die Erhaltung der organisierten Rassegeflügelzucht in unseren Ortsvereinen ist für uns eine Herzenssache, dafür werden auch in Zukunft eingestehen! Heinrich Wenzel Landesverbandsvorsitzender

0,1 Créve-Coeur, blau-gesäumt, hv 96 SVE (Gerald Baumgartl, Hammersbach)

0,1 Dorking, silberhalsig, hv 96 SVE (Gerald Baumgartl, Hammersbach)


Geflügel’te Worte 2017 20

Der Landesverbands-Vorstand 1. Vorsitzender Heinrich Wenzel, Zimmerplatz 14, 61130 Nidderau Tel. 06187-24848, 0152-21706652, Fax 06187-21309 2. Vorsitzender Andreas Heide, Am Kirschberg 12, 63694 Limeshain Tel. 06048-207, 0163-2072077, eMail gehaubt@yahoo.de Schriftführer Erhard Sames, Stemelpfad 7, 35630 Ehringshausen Tel. 06443-2454, 0171-2820750, eMail sames@t-online.de Schatzmeister Lars Becker, Mühlgasse 1, 35325 Mücke Tel. 06400-5532, 0152-06070242 eMail: lbbecker@arcor.de Tierschutz- Dr. med. vet. Bettina Holz, Am Bürgeracker 6, 63303 Dreieich beauftragte Tel. 06103-963185 Referent für Ingo Ditschler, Kirtorfer Str. 27, 36320 Kirtorf Öffentlichkeitsarb. Tel.: 06692-5285, 9110492, 0151-16312198 eMail: i.ditschler@gmx.de Referent für Ausst.- Mario Dold, Butzbacher Straße 43, 35428 Langgöns-Niederkleen wesen & Ehrungen Tel. 06447-886644, Fax 06085-971324, eMail: mario.dold@t-online.de Vorsitzender des Gerald Baumgartl, Wiesenstr. 6, 63546 Hammersbach Ehrengerichtes Tel. 06185-1202 LV-Jugendobmann Wilfried Eiermann, Schwarzwaldstraße 50, 64625 Bensheim Tel. 06251-8604033, 0176-22268641 eMail: wisimann@t-online.de Vors. der Preisrich- Ronald Bube, Bergstr. 11, 63694 Limeshain-Himbach tervereinigung Tel./Fax: 06048-953777, eMail: ronaldbube@gmx.de Obmann des Jürgen Hübner, Burgstraße 4, 55246 Kostheim Zuchtbuches Ringverteilerstelle Werner Fischer, Stadener Str. 3a, 61197 Florstadt Tel. 06035-1546 Internet / E-Mail www.lv-hessen-nassau.de / lv-hessen-nassau@email.de Bankverbindung Landesverband Hessen-Nassau, Volksbank Mittelhessen eG IBAN: DE07 5139 0000 0026 1010 00, BIC: VBMHDE5F

Das Landesverbands-Ehrengericht Kammer I Gerald Baumgartl, Hammersbach Horst Gerbig, Schrecksbach Heinrich Korb, Seligenstadt

Kammer II Dr. Rolf Flechsenhar, Seligenstadt Hermann Brückel, Weilburg


Geflügel’te Worte 2017

Die Kreisverbände unseres Landesverbandes Name u. Anschrift des Vorsitzenden

21

Stand: 10. 3. 2017

Alsfeld-Lauterbach, Wolfgang Otterbein, Ohmstrasse 3, 35325 Mücke, Tel. 06400 - 200455 Bergstraße, Johannes Unger, Am Brombach 2, 64658 Fürth-Brombach, Tel.: 06253-238165 Biedenkopf, Heiko Seemann, Hinterlandstraße 46, 35232 Dautphetal-Holzhausen, Tel. 06468 - 917978 Büdingen, Berthold Lämmchen, Sackgasse 2, 63546 Hammersbach, Tel. 06185 - 22 85 Darmstadt, Thomas Michel, In den Wingerten 1, 64291 Darmstadt, Tel.: 06150 - -5081140 Dieburg, Dr. Jens Herbert, Fürstenwalder Str. 4, 64354 Spachbrücken, Tel. 06162-830971 oder 0162-9668503 Dill, Jörg Philipps, Seelbacher Weg 3, 35764 Sinn, Tel. 02772 - 572954 Dreieich, Christine Schnaubelt-Sachs, Offenbacher Str.90, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 06102 - 31537, 0157 - 37 55 48 66 Frankfurt, Wolfgang Ahlemann, Am Sprudel 7, 60437 Frankfurt, Tel. 069 - 507 45 56 Friedberg, Heinrich Kratzer, Brunnengräberstr. 13, 61206 Wöllstadt, Tel. 06034 - 13 53 Gelnhausen, Herbert Geiger, Wiesenbornstr. 25, 63571 Gelnhausen, Tel. 06051 - 68 055 Giessen, Manfred Zahrt, Zum Alten Born 38, 35466 Rabenau-Rüddingshausen, Tel. 06407 - 89 40, email: m.zahrt@aol.de Groß-Gerau, Martin Wolf, Weidstraße 5K, 64560 Riedstadt, Tel. 06158 - 3084, email: martin.wolf@gzvgoddelau.de Hanau, Lothar Fucker, Ravolshäuserstraße 22, 63526 Erlensee, Tel. 06183 - 22 84 Hochtaunus, Michael Faust, Bahnhofstr. 46 A, 61267 Neu-Anspach, Tel. 06081 - 42 664 Limburg-Weilburg, Rolf-Dieter Suhr, Peter-Melanderstr. 37; 56379 Holzappel; Tel. 06439 - 90 98 35 Main-Taunus, Helmut Völker, Karl-Albert-Str. 27, 65207 Breckenheim, Tel. 06122 - 13 497 Odenwaldkreis, Reiner Kopp, Friedhofstraße 18, 64720 Michelstadt, Tel. 06061 - 70 52 89 Offenbach, Jürgen Graßhoff, Im Mühlfeld 19, 63456 Hanau, 06181 - 65 94 58 Ried, Kai Schnellbächer, Luisenweg 3, 68623 Lampertheim Tel. 06241 - 83 605 Usingen, Wilbert Schäfer, Freienfelserstr. 5, 35789 Weilmünster, Tel. 06472 - 2955 email: w.schaefer@aol.com Wetterau, Werner Fischer, Stadener Str. 3a, 61197 Florstadt 3, Tel. 06035 - 15 46 Wetzlar, Joachim Schuchmann, Lützellindenerstr. 10, 35625 Hüttenberg, Tel. 06403 - 6708880 od. 0157/71155833 e-mail j.schuchmann@online.de Wiesbaden-Rhg.-Ts., Reinhard Böhm, Fritz Kalle Str. 41, 65187 Wiesbaden-Biebrich, Tel. 0611 - 80 58 04


Geflügel’te Worte 2017 22

Ringabgabe im LV Hessen-Nassau 2016 Ringgröße Senioren Jugend Gesamt 27 2.230 100 2.330 24 3.450 160 3.610 22 8.380 515 8.895 20 11.170 830 12.000 18 10.495 815 11.310 16 8.990 830 9.820 15 20.290 2.435 22.725 14 785 125 910 13 26.490 3.300 29.790 12 4.140 410 4.550 11 14.880 1.440 16.320

Ringgröße Senioren Jugend Gesamt 10 9.390 690 10.080 9 16.550 740 17.290 8 21.990 910 22.900 7 23.240 1.360 24.600 6 850 0 850 5,5 390 0 390 5 80 0 80 4,5 240 0 240 4 120 0 120 3,5 360 0 360 Summe 184.510 14.660 199.170

Bezug von Bundesringen pro Kreisverband Nr. Kreisverband 1 Alsfeld-Lauterbach 2 Bergstraße 3 Biedenkopf 4 Büdingen 5 Darmstadt St.+La. 6 Dieburg 7 Dill 8 Dreieich 9 Frankfurt a. Main 10 Friedberg 11 Gelnhausen 12 Gießen 13 Groß-Gerau 14 Hanau Stadt+Land 15 Hochtaunus 16 Limburg-Weilburg 17 Main-Taunus 18 Odenwaldkreis 19 Offenbach 20 Ried 21 Usingen 22 Wetterau 23 Wetzlar 24 Wiesbaden-Rhg.-Ts. Deutscher Hochflugclub Gesamtsumme:

2014 2015 2016 2012 2013 9.645 9.275 11.540 10.095 10.980 12.325 11.705 11.465 11.690 10.465 3.040 2.875 2.280 4.845 2.505 8.970 8.155 7.760 8.840 7.730 14.345 12.955 12.350 12.485 11.485 13.000 13.450 13.560 12.990 12.520 3.280 2.655 2.835 3.325 3.040 3.460 2.565 2.375 3.825 3.465 13.800 12.025 13.720 13.855 14.355 6.140 6.115 5.655 7.265 7.290 1.555 1.520 1.590 2.105 2.075 13.070 12.690 12.645 14.100 12.935 12.290 12.610 12.970 12.630 12.480 18.420 18.955 19.365 18.225 17.685 7.310 7.240 6.890 6.825 6.360 8.505 7.925 7.940 9.330 9.100 5.640 7.060 6.255 6.075 6.160 3.565 4.080 3.280 3.778 3.860 17.285 15.300 14.540 15.250 14.065 13.475 13.970 13.390 13.600 13.500 3.345 2.300 2.240 3.280 2.970 5.100 7.410 8.305 4.485 4.915 6.815 6.135 6.025 7.135 5.950 5.040 4.685 5.310 5.610 5.135 1.469 1.740 1.955 1.170 1.010 218.473 205.565 208.644 205.520 199.170


Geflügel’te Worte 2017

Beschickungszahlen der Geflügelschauen im LV 2016/17

Gr./Was- Zwerg- Vol- Stä- ZierKreisverband Gesamt sergefl. Hühner hühner Tauben ieren mme gefl. LV-Schau 5.073 244 764 1478 2503 2 71 11 LVJ-Schau 506 32 59 290 124 0 1 0 Alsfeld-Lauterbach 0 0 0 0 0 0 0 0 Bergstraße 667 33 53 249 327 4 0 1 Biedenkopf Keine Meldung Büdingen 974 48 155 322 411 0 0 38 Darmstadt St.+ La. 2.061 118 228 602 1109 4 0 0 Dieburg 1.140 52 106 497 479 6 0 0 Dill 263 13 28 173 49 0 0 0 Dreieich 207 1 42 154 10 0 0 0 Frankfurt a. Main 2.495 55 502 1073 865 0 0 0 Friedberg 819 13 53 246 502 2 0 3 Gelnhausen 348 0 74 179 95 0 0 0 Gießen 1.792 114 176 889 577 7 0 29 Groß-Gerau 4.645 386 976 1858 1379 16 0 30 Hanau Stadt+Land 3.557 205 357 1543 1447 0 0 5 Hochtaunus 700 0 88 325 287 0 0 0 Limburg-Weilburg 1.982 45 341 736 849 10 1 0 Main-Taunus 362 0 79 90 193 0 0 0 Odenwaldkreis 1.091 56 93 293 628 1 0 20 Offenbach 1.952 86 470 867 476 20 0 33 Ried 1.588 61 406 433 687 1 0 0 Usingen 379 45 82 101 151 0 0 0 Wetterau 1.731 91 68 774 793 0 2 3 Wetzlar 843 72 261 330 179 1 0 0 Wiesbaden-Rhg.-Ts. Keine Meldung Insgesamt: 35.175 1.770 5.461 13.502 14.120 74 75 173

Entwicklung der Beschickungszahlen

Gr./Was- Zwerg- Vol- ZierAusstellungsjahr Gesamt sergefl. Hühner hühner Tauben ieren gefl. 2012 66.983 2.468 7.468 22.650 33.757 235 405 2013 62.910 3.308 6.534 20.319 32.168 138 422 2014 66.106 2.605 7.525 23.106 32.423 114 356 2015 67.714 2.605 7.708 23.558 33.382 126 358 2016 65.000 2.372 7.368 20.401 34.437 149 273 2017 35.175 1.770 5.461 13.502 14.120 149 173

23


Geflügel’te Worte 2017 24

Mitgliederveränderung 2017 KV - Nr. Kreisverband Vereine Mitglieder Veränderung Vereine Mitglieder 2016 2016 2016 2016 2017 2017 1 Alsfeld-Lauterbach 11 579 -2 -0,3% 11 577 2 Bergstraße 13 969 -4 -0,4% 13 965 3 Biedenkopf 6 Keine Meldung 4 Büdingen 16 543 -12 -2,2% 16 531 5 Darmstadt St.+ La. 23 914 -89 -9,7% 21 825 6 Dieburg 22 1.177 -39 -3,3% 22 1.138 7 Dill 10 332 0 0,0% 10 332 8 Dreieich 8 205 0 0,0% 8 205 9 Frankfurt a. Main 29 1.119 -82 -7,3% 27 1.037 10 Friedberg 17 594 -13 -2,2% 17 581 11 Gelnhausen 7 157 -2 -1,3% 7 155 12 Gießen 29 1.145 -10 -0,9% 29 1.135 13 Groß-Gerau 20 1.112 -14 -1,3% 20 1.098 14 Hanau Stadt+Land 23 1.054 -48 -4,6% 23 1.006 15 Hochtaunus 12 836 -34 -4,1% 12 802 16 Limburg-Weilburg 18 1.019 -15 -1,5% 18 1.004 17 Main-Taunus 18 693 -18 -2,6% 18 675 18 Odenwaldkreis 8 298 -2 -0,7% 8 296 19 Offenbach 22 1.242 -18 -1,4% 22 1.224 20 Ried 13 1.017 -22 -2,2% 13 995 21 Usingen 8 262 0 0,0% 8 262 22 Wetterau 12 717 -1 -0,1% 12 716 23 Wetzlar 18 434 -22 -5,1% 16 412 24 Wiesbaden-Rhg.-Ts. 13 Keine Meldung Landesverband

376 17.127 -447 -2,6%

Abgänge: 2 Vereine vom KV Darmstadt, 2 Vereine vom KV Frankfurt, 2 Vereine vom KV Wetzlar Zugänge: keine

370 16.680


Geflügel’te Worte 2017

MITGLIEDERZAHLEN AB 1948 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965

12.930 12.590 12.837 12.880 13.670 13.859 14.035 14.186 14.099 14.311 14.628 15.070 15.337 15.652 16.144 16.525 16.897 17.427

369 380 395 403 406 410 407 412 410 411 418 426 432 438 450 449 457 456

1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983

17.882 18.118 18.495 18.663 18.843 19.103 19.306 19.573 19.918 20.318 20.835 21.430 21.887 22.222 22.742 23.149 23.545 24.029

25 458 459 465 467 466 471 468 467 469 468 472 473 478 476 476 476 478 479

1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001

24.537 24.943 25.275 25.418 25.727 26.227 26.454 26.545 26.540 26.764 26.805 26.584 26.316 26.099 26.007 25.756 25.601 25.275

481 482 482 479 481 482 483 485 485 484 478 472 473 472 472 467 469 465

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

24.877 24.596 24.037 23.463 22.760 22.201 21.405 20.765 19.740 19.118 18.753 18.522 18.118 17.499 17.127 16680

466 461 457 454 451 445 440 429 423 418 412 403 398 386 376 370

Rassegeflügelzuchtverein Ornis Lindenfels und Umgebung e.V.

8. großer Kleintiermarkt am Sonntag, 4. Februar 2018 10.00-14.00 Uhr, in Lindenfels-Schlierbach, Hofcafé Meister, Hohensteinstraße 12 angeboten werden: Hühner, Zwerghühner, Tauben, Kaninchen keine Käfiggebühren Impfbescheinigung Hühner gegen Newcastle-Krankheit ist erforderlich! (Info: 06254/2458 oder www.rgzv-ornis.de)

Lokalgeflügelschau am 9. u. 10. Dez. 2017


Geflügel’te Worte 2017 26

Wir gratulieren...

…zum 150-jährigen Vereinsjubiläum Geflügelzuchtverein Frankfurt v. 1867

…zum 125-jährigen Vereinsjubiläum KZV Trebur

…zum 100-jährigen Vereinsjubiläum Geflügelzuchtverein Riederwald

…zum 75-jährigen Vereinsjubiläum Kleintierzuchtverein Berstadt • Kleintierzuchtverein Traisa e.V. KZV Schaafheim • KZV Geinsheim • RGZV Mittelbuchen

…zum 50-jährigen Vereinsjubiläum Kleintierzuchtverein Nieder-Mörlen • Offenbacher Taubenclub GZV Leidhecken 1967 e.V. • KZV Laufdorf

…zum 25-jährigen Vereinsjubiläum Club der Tümmler Freunde 1992 e.V.

Wir gratulieren unserem LV – Mitglied...

Bernd Findling, Bad Nauheim zur Ernennung zum Meister der Rassegeflügelzucht im LV Hessen-Nassau Heinrich Wenzel, Nidderau zur Ernennung zum Meister im VDT

Hessische Vereinsmeisterschaft 2016

Hessischer Vereinsmeister GZV Büdesheim e.V. Hessische Vizevereinsmeister GZV Neuenhain e.V. 3. GZV Lauterbach e.V. 3. GZV Schlitz u. Schlitzerland e.V. 5. TC Lahn-Taunus-Westerwald 6. KTZV Nordenstadt e.V. 7. GZV Nieder-Ohmen u. Umg. e.V. 8. GZV Langendiebach e.V. 9. GZV Hüttenberg 1927 e.V. 10. GZV Rabenau-Londorf e.V.

2.870 Punkte 2.869 Punkte 2.864 Punkte 2.864 Punkte 2.857 Punkte 2.853 Punkte 2.852 Punkte 2.846 Punkte 2.841 Punkte 2.829 Punkte

Hessische Kreisverbandsmeisterschaft 2016

1. 2. 3. 4. 4.

KV Hanau KV Wetterau KV Offenbach KV Alsfeld-Lauterbach KV Gießen

4.820 4.815 4.805 4.804 4.804

Herzlichen Glückwunsch

Punkte Punkte Punkte Punkte Punkte


Geflügel’te Worte 2017

Meister der Rassegeflügelzucht im Landesverband Hessen-Nassau Achenbach, Werner Adam, Herbert Ahl, Werner Ahlemann, Wolfgang Beck, Erwin Best, Horst Blümlein, Erich Breitwieser, Wilhelm Brömer, Helmut Brückel, Hermann Diebel, Bernd Dowidat, Hans-Jürgen Dörr, Karl Ernst Faust, Manfred Fecher, Heinz Findling, Bernd Fischer, Werner Fleck, Bernd Fuchs, Karl Heinz Gerdt, Heinz Gerhard, Wolfgang Grein, Manfred Gress, Josef Grölz, Horst Gross, Reinhold Haas, Philipp Hahn, Gunther Haubrich, Bruno Haus, Erhard Heise, Georg Heller, Adolf Heutzenröder, Ewald Högen, Waldemar Hofmann, Georg Hofmann,Fritz Jäger, Jürgen Kappes, Walter Klotz, Karl-Heinz Knöll, Norbert Korb, Heinrich Kunze, Walter Lämmchen, Berthold Laux, Heinz,

Biedenkopf Echzell Groß-Bieberau Frankfurt Dreieich-Sprendlingen Bad Soden Reichelsheim Niddatal Lahnau Weilburg Grävenwiesbach Hünfelden Wiesbaden Neu-Anspach Rodgau-Weißkirchen Bad Nauheim Florstadt Groß-Umstadt Eschenburg Dillenburg-Niederscheld Buseck-Oppenrod Pfungstadt Lindenholzhausen Staufenberg-Mainzlar Beselich Vielbrunn Ober-Ramstadt Bad Camberg Nidda Breuberg Gießen Florstadt Limburg Winterkasten Frankfurt/M. Bad Nauheim Wachenbuchen Wiesbaden-Bierstadt Klein-Umstadt Seligenstadt Hammersbach Hammersbach Steinfurt

seit 2005 seit 2007 seit 2008 seit 2015 seit 1983 seit 1995 seit 2007 seit 2011 seit 1994 seit 2006 seit 2007 seit 1998 seit 1995 seit 2004 seit 2004 seit 2016 seit 2013 seit 2003 seit 2007 seit 1992 seit 2005 seit 1996 seit 2008 seit 2003 seit 2005 seit 2011 seit 2012 seit 2008 seit 2004 seit 1996 seit 2005 seit 2007 seit 2009 seit 1997 seit 2010 seit 2008 seit 2002 seit 1992 seit 2007 seit 1999 seit 2003 seit 2014 seit 1996

27


Geflügel’te Worte 2017 28 Leisler, Heinz

Loh, Karl-Otto Mank, Wolfgang Meininger, Dieter Möckel, Rudi Müller, Klaus Multerer, Lothar Noll, Werner Peter, Ewald Pfortner, Werner Post, Hans Reichenbach, Hermann Reichel, Ewald Reitzel, Karl-Heinz Rosenbecker, Karl-Wilh. Rupp, Kurt Sames, Erhard Sauer, Gerhard Sauer, Franz Schäfer, Werner Schindler, Reinhard Schmidt, Friedmar Schmidt, Horst Schmidt, Willi Schneider, Alfred Schneider, Erich Schneider, Karl Schnellbächer, Willi Schymik, Wolfgang Speckhardt, Heinz Stange, Erich Stern, Hans Stockmann, Walter Stroh, Wilfried Stube, Ulrich Vogel, Dieter Vogel, Werner Volk, Günter Walther, Bernd Wehrwein, Kurt Weicker, Helmut Weil, Günther Winkler, Kurt Winter, Helmut Zitterbart, Eduard

Neu-Anspach Wetzlar Allendorf/Lumda Langenhain Pohlheim Homberg/Ohm Frankfurt Bad Soden Rodenbach Biebesheim Wiesbaden-Frauenstein Rodgau-Niedr-Roden Mücke-Nieder-Ohmen Groß-Zimmern Florstadt Hungen Ehringshausen Schöneck Rüsselsheim Alsbach-Hähnlein Flörsheim Erhingshausen Modautal Schöneck Rüdesheim Breidenbach Eltville-Erbach Lampertheim-Hofheim Neu-Anspach Modautal Rüsselsheim Schöneck Lindenholzhausen Wiesbaden Ober-Ramstadt Schöneck Wiesbaden-Delkenheim Groß Gerau Staufenberg Gemünden/Felda Alsfeld Linter Rosbach v.d.H. Rodgau Merenberg

seit 2007 seit 2003 seit 2013 seit 1996 seit 1997 seit 2008 seit 1994 seit 2011 seit 1996 seit 1996 seit 1988 seit 2007 seit 1997 seit 2003 seit 1997 seit 2001 seit 2011 seit 2009 seit 2004 seit 2012 seit 2000 seit 2007 seit 2011 seit 2010 seit 1999 seit 2000 seit 2004 seit 1997 seit 2008 seit 2003 seit 1998 seit 2012 seit 1996 seit 2010 seit 2015 seit 1999 seit 1998 seit 2007 seit 2005 seit 2001 seit 1994 seit 2012 seit 2005 seit 1994 seit 2002


Geflügel’te Worte 2017

Geflügelzuchtverein 1927 Nieder-Ohmen & Umgegend e.V. Das ideale Ausflugsziel im Vogelsberg: die Zuchtanlage des GZV Nieder-Ohmen & Umgegend Vereinsheim mit über 100 Sitzplätzen sowie 300 qm Ausstellungsfläche, zentrale Lage an der BAB A5

   Veranstaltungen 2017     Hauptsonderschau des SV zur Förderung und Erhaltung der weißen Zwerg Wyandotten am 28. September - 01. Oktober 2017

 Hauptsonderschau des SV der Voorburger Schildkröpfer Züchter Deutschlands gegr. 1971 am 18. + 19. November 2017

 36. Vogelsberger Taubenschau am 9. + 10 Dezember 2017

Meldepapiere und Informationen: Lars Becker, Mühlgasse 1, 35325 Mücke Tel.: 06400-5532

29


Geflügel’te Worte 2017 30

Ehrenmeister des BDRG im Landesverband Hessen-Nassau Asmuss, Werner Beck, Erwin Dörr, Karl-Ernst Dowidat, Hans-Jürgen Finkernagel, Alfons Grein, Manfred Grölz, Horst Haus, Erhard Heller, Adolf Klotz, Karl-Heinz Korb, Heinrich Loh, Karl Otto Meininger, Dieter Möckel, Rudi Multerer, Lothar Peter, Ewald Pfortner, Werner Reichel, Ewald Reitzel, Karl Heinz Rosenbecker, K.W. Schneider, Alfred Stange, Erich Stockmann, Walter Vogel, Werner Vogel, Dieter Zahn, Werner

Frankfurt Dreieich Wiesbaden Hünfelden Dietzenbach Pfungstadt Staufenberg Nidda Gießen Wiesbaden Seligenstadt Wetzlar Hofheim Pohlheim Frankfurt/Main Rodenbach Biebesheim Mücke Groß-Zimmern Florstadt Rüdesheim Rüsselsheim Limburg Wiesbaden Schöneck Obertshausen

1,0 Eistaube ohne Binden, v97 HB, Michael Zentgraf, Hilders

seit 2001 seit 1985 seit 2002 seit 2001 seit 1996 seit 1996 seit 2013 seit 2007 seit 2013 seit 1996 seit 2005 seit 2007 seit 2011 seit 2000 seit 2004 seit 1999 seit 2001 seit 2001 seit 2005 seit 2005 seit 2006 seit 2010 seit 2001 seit 2002 seit 2010 seit 2001

0,1 Seidenhühner mit Bart, weiß-schwarzgefl., hv 96 E (Thomas Sachs, Neu-Isenburg)


Geflügel’te Worte 2017 32

Die PV Hessen-Nassau Der Vorstand:

Ehrenvorsitzender: Ehrenvorsitzender: Ehrenvorsitzender: 1. Vorsitzender: 2. Vorsitzender: Schriftführer: Rechner: Schulungsleiter: Gruppen A, Z1-Z3: Gruppen B + D: Gruppen E - M:

Erwin Beck, Moselstr. 24, 63303 Dreieich, Tel.: 06103/67791 Manfred Grein, Sandstr. 40, 64319 Pfungstadt, Tel.: 06157/2800 Werner Vogel, Hauptwache 14, 65205 Wiesbaden, Tel.: 06122/3578, eMail: info@werner-vogel.de Ronald Bube, Bergstr. 11, 63694 Limeshain-Himbach, Tel./Fax: 06048/953777, Mobil: 0171/1229650 , eMail: ronaldbube@gmx.de Ingo Förster, Hauptstr. 169, 63110 Rodgau, Tel.: 06106/62222, Mobil: 0163/3171269, eMail: foersteringo@aol.com Kurt Filipp, Friedhofstr. 47a, 64859 Eppertshausen, Tel.: 06071/31606, eMail: krc.filipp@t-online.de Ralph-Michael Schales, Im Valler 41, 65594 Runkel, Tel.: 06482/5052, eMail: Michael.schales@forst.hessen.de Michael Schneider, Obere Waldstr. 23, 35684 Dillenburg, Tel.: 02771/31945, Mobil: 0171/3044411 eMail: michael@Schneider-dbg.de Carsten Kruppert, Auf der Heid 3, 36110 Schlitz-Willofs, Tel.: 06642/1202, eMail: Carsten.Kruppert@gmx.de Dr. Jens Herbert, Fürstenwalder Str. 4, 64354 Sprachbrücken, Tel.: 06162-830971, Mobil: 0162/9668503, Email: jens.herbert@gmx.net

Anschrift der Preisrichter-Vermittlungsstelle: Ingo Förster, Hauptstr. 169, 63110 Rodgau, Tel.: 06106/62222, Mobil: 0163/3171269, eMail: foersteringo@aol.com Ab dem 1. September jeden Jahres kann die Vermittlungsstelle in Notfällen Preisrichter vermitteln. Zweitschaugenehmigungen erteilt der 1. Vorsitzende Ronald Bube, Bergstr. 11, 63694 Limeshain-Himbach, Tel./Fax: 06048/953777, eMail: ronaldbube@gmx.de auf Anfrage des Preisrichters. Die Vermittlungs- und Genehmigungsgebühr beträgt EUR 20,--. Sie wird vom vermittelten Preisrichter mit der Abrechnung der PR-Gebühren von den Vereinen erhoben und dem PR mit dem Beitrag verrechnet.


Geflügel’te Worte 2017

Jahresbericht der PV Hessen – Nassau 2016/2017 Sehr geehrte Damen und Herren, werte Zuchtfreunde, eine aufreibende und seit Ende November 2016 bei uns in Hessen, sowie nachfolgend bundesweit, in ein Verbot für Ausstellungen, Märkte oder sonstige Veranstaltungen von Geflügel oder sonstigen gehaltenen Vögeln, verbunden mit einer flächendeckenden Aufstallung, frühzeitig endende Ausstellungssaison liegt hinter uns. Der Startschuß für die negativen Auswirkungen auf unser Hobby und unser Tun fiel am 08.November. Genauer gesagt, mit der Meldung von am Vogelgrippe-Virus H5N8 verstorbenen Enten, an mehreren Seen bei Plön in Schleswig Holstein. Vermochte man damals nur erahnen, was sich daraus entwickelte! So konnten zwar noch die Fachverbandsschauen des VHGW, VZV und VDT, wenn auch mit großem Druck und mit Einschränkungen, durchgeführt werden, jedoch musste die 98.Nationale Bundessiegerschau in Leipzig im Vorfeld abgesagt werden. Dies galt in gleicher Weise für alle Ausstellungen, bis hin zu den Lokalschauen auf Gemeindeebene. Völlig unerklärlich war die unterschiedliche, kommunalisierte Umsetzung, so gab es bundesweit immer wieder vereinzelt Ausnahmen bei Schaugenehmigungen. Bei allem „Hin und Her“, vermag ich es nicht zusagen, wie es mit der Aufstallpflicht zum Zeitpunkt aussieht, da sie den hier geschriebenen Text lesen. Ein großer Dank gilt unserem LV-Vorstand für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle unseres Geflügels, allen voran dem LV-Vorsitzenden Heinrich Wenzel, in dessen Bericht sie ausführlicheres lesen können. Erfreuliches gibt es aus dem Vorstand der Preisrichtervereinigung zu berichten, hier hatte sich im März zur Jahreshauptversammlung der PR-Kollege Dr. Jens Herbert bereit erklärt, das Amt des verstorbenen Tauben-Schulungsleiters Rudi Stephan zu übernehmen und wurde neu in den PVVorstand gewählt. Somit ist auch hier wieder ein strukturierter Ablauf in der Ausbildung der Gruppen E-M gegeben. Dies war wichtig, nachdem hier im vergangenen Jahr kein Erweiterungslehrgang stattfand und nur das letzte Ausbildungsjahr mit Abschlussprüfung, der in Ausbildung befindlichen Anwärter, abgeschlossen wurde. Auch konnte ein Bewerber für die Ausbildung als Preisrichter in den Taubengruppen seine Aufnahmeprüfung erfolgreich bestehen. In Bezug auf das vergangene Schulungsjahr geht mein Dank an den Vorsitzenden des KTZV Birkenau Robert Jüllich, für die reibungslose und vollständige Übergabe der bestehenden und dort eingelagerten PV-Unterlagen. Nach einem Jahr Pause wurde unsere LV-Schau wiederum vom Kreisverband Alsfeld-Lauterbach ausgerichtet. In gewohnter Weise und mit erholten Kräften gelang dem Ausstellungsleiter Klaus Müller mit seinen Helfern wieder eine gelungene Präsentation in den herrlichen Hessenhallen. Insgesamt 5.579 Meldenummern mit integrierter LV-Jugendschau und einer offenen LV-Zuchtbuchschau zeugten abermals von der Beliebtheit dieser Schau! Mein Dankeschön geht an alle Akteure, die zu dieser gelungenen Darbietung beigetragen haben. Von einem PR- Kollegen unserer PV wurde zur Deutschen Junggeflügelschau in Hannover abermals „Unnatürliche Merkmale“ festgestellt und ordnungsgemäß gemeldet. Der Aussteller war nicht aus unserem Landesverband. Dem PR-Kollegen gilt mein Dank für die zusätzliche Arbeit, weil er wiederum dazu beigetragen hat, die ehrlichen Aussteller zu schützen. Erstellt vom Beirat für Tier-, Arten- und Rasseschutz im BDRG, wurde im letzten Herbst eine aktualisierte Prüfliste der im Monitoring stehenden Rassen auf Ausstellungen und in der Zucht ausge-

33


Geflügel’te Worte 2017 34 geben. Sie soll vor allem Preisrichtern als Arbeitsgrundlage zur Vermeidung von Übertypisierungen dienen. Diese Liste soll nun jährlich, aufgrund von Anmerkungen bzw. Rückmeldungen aus der Preisrichterschaft, aktualisiert werden. Mitgliederbestand und Änderungen: In diesem Jahr stellt sich auch die Mitgliederbewegung der Preisrichtervereinigung etwas positiver dar, so hatte die PV 2016 = 109 PR Abgänge (3): Ausgetreten ist aus alters- bzw. gesundheitlichen Gründen Eberhard Lehr. Verstorben sind Karl Reiling und Dr. Werner Lüthgen. Zugänge (2): Ihre Abschlussprüfung bestanden in den Taubengruppen erfolgreich: Michael Gallasch, Gr. H+I (Farbentauben und Trommeltauben) und Josef Wetzel Gr. E+M (Kropftauben und Warzentauben) Aktueller Mitgliederstand z. Zt. 108 PR Aus Alters- oder Gesundheitsgründen bewerten Karlheinz Eich, Friedel Gilbert, Manfred Grein und K.-W. Rosenbecker ab 2017 nicht mehr. Daraus ergibt sich, dass aus Alters- oder Gesundheitsgründen von 19 Kolleginnen/ Kollegen keine Bewertungsaufträge mehr erledigt werden. Somit verfügt die PV über 89 aktive Preisrichter. Sonderrichter-Ernennungen erfolgten, durch die betreffenden Sondervereine, für die Kollegen: Volker Kraft (SR Arabische Trommeltauben und SR Feldfarbentauben und Münsterländer Feldtauben), Jens Trautmann ( SR Amsterdamer Bärtchentümmler), Siegfried Vay ( SR ZwergWyandotten, birkenfarbig weiß-schwarzcolumbia) und Martin Wolf (SR Feldfarbentauben und Münsterländer Feldtauben). Für die Ausbildung bzw. Erweiterung in den Gruppen A, Z1-3 fand im abgelaufenen Jahr kein Lehrgang statt. Einzig Siegfried Vay hat seine theoretische Prüfung der Gr. A nachgeholt und erfolgreich bestanden. In den Gruppen B+D wurde das 2. Ausbildungsjahr des laufenden Lehrganges mit insgesamt fünf Anwärtern abgeschlossen. Von den drei Anwärtern in den Gruppen E-M konnten zwei ihre Abschlussprüfungen erfolgreich ablegen. Ein Anwärter konnte leider die geforderte Punktzahl bei der theoretischen Prüfung nicht erreichen und muss das letzte Ausbildungsjahr nochmals wiederholen. Erfreulicherweise bestand ein Bewerber am 11.Februar 17 seine Aufnahmeprüfung im Züchterheim des RGZV Langendiebach 1909, sodass hier, in Verbindung mit den Ergänzungslehrgängen, ein neuer Lehrgang stattfinden kann. Die verkürzte Ausstellungssaison 2016/17 hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Tätigkeit unserer Preisrichter-Vermittlungsstelle. Hier konnten wir den Vereinen bis Ende November noch mit drei Vermittlungen aushelfen. Alleinig eine Zweitschau- genehmigung wurde erteilt. Zum Schluss meiner diesjährigen Ausführungen geht mein Dank wiederum an den gesamten PVVorstand für die Unterstützung und die geleistete Arbeit. Gleichlautend an den LV-Vorstand für die konstruktive, kollegiale Zusammenarbeit und die jährliche Serviceleistung der „Geflügelten Worte“, sowie die finanzielle Unterstützung zur PR – Ausbildung. Ihnen allen wünsche ich ein erfolgreiches Zuchtjahr 2017 und uns allen für unser schönes Hobby wieder ruhigere Zeiten! Ronald Bube 1.Vorsitzender PV Hessen - Nassau


Wir bilden Sie aus!

Neue Lehrgänge für die Gruppen B & D Hühner und Zwerghühner im Frühjahr 2018, Anmeldeschluß: 31.12.2017 sowie E-M Tauben im Frühjahr 2020, Anmeldeschluß: 31.12.2019 !!! Gruppenerweiterungen in den Gruppen A, E-M u. Z1-Z3 erfolgen jährlich.

Nähere Auskünte erteilen auch gerne die Schulungsleiter: Gruppen A, Z1-Z3: Michael Schneider, Obere Waldstr. 23, 35684 Dillenburg Tel.: 02771/31945, 0171/3044411 eMail: michael@schneider-dbg.de Gruppen B+D:

Carsten Kruppert, Auf der Heid 3, 36110 Schlitz-Willofs Tel.: 06642/1202, eMail: carsten.kruppert@gmx.de

Gruppen E-M:

Dr. Jens Herbert, Fürstenwalder Str. 4, 64354 Sprachbrücken Tel.: 06162-830971, 0162/9668503 eMail: jens.herbert@gmx.net


Geflügel’te Worte 2017 36

Die Rassegeflügel-Preisrichter im Landesverband Hessen-Nassau Ahl, Klaus, (87) E-M Karl-Marx-Str. 2, 64665 Alsbach-Hähnlein, Tel. 0 62 57 / 76 18 SR: Kingtauben, Strasser, Show Racer Baum, Alfons, (67) bewertet nicht mehr Henschelstr. 11, 63477 Maintal, Tel. 0 61 81 / 49 17 53 Baumgartl, Gerald, (95) A, B+D, Z1-Z3 Wiesenstr. 6, 63546 Hammersbach, Tel. 0 61 85 / 12 02 SR: Bassetten, Holl. Zwerghühner, Ruhlaer Zw.-Kaulhühner, Zw.-Kaulhühner, Zw.-La Flèche, Watermaalsche Bartzwerge, Haubenhühner, seltene Hühnerrassen Becht, Gerd, (78) E-M Dr. Robert-Murjahn-Str. 7, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 0 61 54 / 63 05 78 SR: Südosteurop. Tümmler, Komorner, Show Racer, Soultzer Hauben Beck, Bernd, (75) E-M Rendeler Str. 75, 61184 Karben, Tel. 0 60 39 / 59 92 SR: Dt. Modeneser, Modena, Voorburger Schildkröpfer, Strasser Beck, Erwin (57) bewertet nicht mehr Moselstr. 24, 63303 Dreieich, Tel. 0 61 03 / 6 77 91 Becker, Lars, (95) B+D Mühlgasse 1, 35325 Mücke, Tel. 0 64 00 / 55 32 SR: Welsumer u. Zw.-Welsumer Bernath, Berthold, (00) B+D Niedertalstr. 55 d, 63505 Langenselbold, Tel. 06184 / 90 14 59, Email: b.bernath@t-online.de SR: Ko Shamo, Zwergkämpfer Blümlein, Jürgen, (94) A, E-M Unterm Roten Berg 1, 36355 Grebenhain, Tel. 0176 / 60 85 45 72, E-Mail: wernerj2016@web.de SR: Schlesische Kropftauben Brückel, Hermann, (83) A, B+D Moretzstr. 18, 35781 Weilburg, Tel. 0 64 71 / 73 00 SR: New Hampshire

Bube, Ronald, (98) E-M Bergstr. 11, 63694 Limeshain-Himbach, Tel./Fax 0 60 48/ 953777, 0171/1229650 Email: ronaldbube@gmx.de SR: Lütticher Barbet Crass, Horst, (84) B+D, E, F, K Höhenweg 13, 35641 Schöffengrund, Tel. 0 64 45 / 13 66 SR: Reichshühner, Zwerg-Reichshühner Donath, Jörg, (89) B+D Brunnenweg 190, 63071 Offenbach, Tel. 0 69 / 87 87 67 53 SR: Zwergkämpfer Dowidat, Hans-Jürgen, (71) E, F, I Westerwaldstr. 1, 65597 Hünfelden, Tel. 0 64 38 / 23 61 SR: Steigerkröpfer, Voorburger Schildkröpfer Eich, Karlheinz, (64) bewertet nicht mehr Heuchelheimer Str. 155, 61350 Bad Homburg v. d. H., Tel. 0 61 72 / 3 63 69 Emig, Norbert, (72) E Assenheimer Str. 8, 61203 Reichelsheim, Tel. 0 60 35 / 57 32 SR: Hessische u. Schlesische Kröpfer Engelhard, Margret, (94) E-M Pfungstädterstr. 23, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 35 61 SR: Nürnberger & Fränkische Farbentauben Erb, Klaus-Hermann, (83) A, E, F, I, K Eschbaumgasse 15, 61209 Echzell, Tel. 0 60 08 / 79 44 SR: Brünner Kröpfer, Engl. Groß- & Zwergkröpfer Filipp, Kurt, (92) B+D Friedhofstr. 47 a, 64859 Eppertshausen, Tel. 0 60 71 / 3 16 06, Email: krc.filipp@t-online.de SR: Bassetten, Holl. Zwerghühner, Ruhlaer Zw.-Kaulhühner, Zw.-Kaulhühner, Zw.-La Flèche, Watermaalsche Bartzwerge Findling, Bernd, (83) A, B+D, E-G, I, L, Z1-Z3 Ginsterweg 12, 61231 Bad Nauheim, Tel. 0 60 32 / 10 43 SR: Bantam, Antwerpener-, Grübbe-, Ükkeler-, Everberger-, Bosvoorder-Bartzwerge


Geflügel’te Worte 2017 Finkernagel, Alfons, (74) bew. nicht mehr Gärtnerweg 2, 63128 Dietzenbach, Tel. 0 60 74 / 2 59 02 Fleck, Uwe, (05) F, G, H, K, M Gartenstr. 6, 69488 Birkenau, Tel. 0 62 01 / 3 27 16 SR: Luchstauben Förster, Ingo, (12) E-I, L, M Hauptstr. 169, 63110 Rodgau, Tel. 0 61 06 / 6 22 22, : 0163 / 3171269 E-Mail: foersteringo@aol.com Fucker, Lothar, (95) B+D Ravolzhäuser Str. 22, 63526 Erlensee, Tel. 0 61 83 / 22 84, Email: Lotharfucker@zimmerei-fucker.de SR: Haubenhühner u. seltene Hühnerrassen Sumatra, Zw.-Sumatra, Yokohama, Zw. Yokohama Gärtner, Oliver, (09) E-M Darmstädter Str. 2, 64395 Brensbach Tel. 0 61 61 / 3 30, Mobil: 0160 / 9 79 36 371, Email: racer-olli@gmx.de SR: Show Racer Gallasch, Michael, (16) H+I Griesgrund 26, 63500 Seligenstadt, Tel. 0 61 82 / 82 61 585, 01578 / 2541797 E-Mail: gallasch.ornithart@gmail.com Gerhard, Karl, (74) E-M Wilhelm-Leuschner-Str. 13, 64665 AlsbachHähnlein, Tel. 0 62 57 / 52 08 SR: Strasser, Mondain Gilbert, Friedel, (82) bewertet nicht mehr Jahnstr. 17, 35581 Wetzlar, Tel. 0 64 41 / 7 14 14 Göbel, Dieter (87), bewertet nicht mehr Nauheimer Str 15, 65611 Brechen, Tel. 0 64 38 / 22 08 Gottwals, Klaus, (06) A, B+D, Z1-Z3 Zur Beunde 5, 61200 Wölfersheim-Berstadt Tel. 0 60 36 / 27 73 SR: Holl. Zwerghühner, seltene Zwerghuhn rassen Grein, Manfred, (68) bewertet nicht mehr Sandstr. 40, 64319 Pfungstadt, Tel. 0 61 57 / 28 00

Groß, Reinhold, (78) E-M 37 Friedhofstr. 13, 65614 Beselich, Tel. 0 64 84 / 62 60 SR: Elsterkröpfer, Voorburger Schildkröpfer, Deutsche Modeneser, Wiener u. Budapester Tümmler Hartmann, Bernd, (05) E-M Steinstr.14, 64354 Reinheim, Tel. 0 61 62 / 8 15 75 Email: Berndh2505@aol.com SR: Mährische Strasser, Prachener Kanik, Carneau u. Giertauben, Steinheimer Bag detten, Stellerkröpfer Haus, Ehrhard, (80) bewertet nicht mehr Unter der Stadt 7, 63667 Nidda, Tel. 06043 / 988 7144, Mobil 0172/671 63 33 Hechler, Werner-Herbert, (79) E-M Gerhart-Hauptmann-Str. 12, 64342 Seeheim, Tel. 0 62 57 / 8 31 10 Heide, Andreas, (91) E-M Am Kirschberg 12, 63694 Limeshain, Tel. 0 60 48 / 2 07 SR: Startauben, Thür. Farbentauben Heiß, Harry, (91) E-M Bismarckstr. 15, 64853 Otzberg, Tel. 0 61 62 / 7 13 96 SR: Kingtauben, Show Racer Henninger, Hans-Gerh., (68) E-M Marienburger Str. 2, 63667 Nidda, Tel. 0 60 43 / 77 78 SR: Hessische Kröpfer, Elsterkröpfer

1,0 Thüringer Weißschwanz rot, v97 HB, Michael Faust Neu-Anspach


Geflügel’te Worte 2017 38 Herbert, Dr. Jens, (09) E-M Fürstenwalder Str. 4, 64354 Spachbrücken, Tel. 0 61 62 / 83 09 71, 0162 / 966 85 03 Email: jens.herbert@gmx.net SR: Eistauben Hofmann, Lothar, (98) E-M Bergstr. 18, 65795 Hattersheim, Tel. 0 61 90 / 73 295 SR: Altenburger Trommeltauben Jäger, Dieter, (92) A, B+D, Z1-Z3 Am Mittelpunkt 17, 35325 Mücke-Flensungen, Tel. 0 64 00 / 95 92 28 8, Email: jaeger-d@t-online.de SR: Deutsche Lachshühner, Deutsche Zw.-Lachshühner, Zwerg Langschan Jährling, Walter, (79) E, F, H-L Im Kratz 2, 64367 Mühltal, Tel. 0 61 51 / 14 80 28 SR: Lockentauben Kämper, Lothar, (87) G, I Mittelstr. 6, 65614 Beselich, Tel. 0 64 84 / 89 18 64, EMail: lg-kaemper@t-online.de SR: Kölner Tümmler, Niederl. Hochflieger Keller, Stefan, (15) H, I Odenwaldstr. 41, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 0 61 54 / 22 50 Keßler, Dirk, (02) A, B+D, E-M Oberlaudenbacher Str. 8, 64646 Heppenheim, Tel. 0 62 52 / 79 49 36 Email: dirk.kessler69@gmx.de SR: Welsumer u. Zwerg Welsumer Klein, Rainer, (06) A, B+D, E-M Darmstädter Str. 47, 64673 Zwingenberg Tel. 0 62 51 / 78 85 59, E-Mail: rgklein@gmx.de SR: Zw.-Wyandotten silberfbg.-gebändert, Damascener Klotz, Karl-Heinz, (72) bew. nicht mehr Nauroder Str. 9, 65191 Wiesbaden, Tel. 06 11 / 50 72 15 Knöll, Norbert, (83) B+D Doerrwiesenweg 31, 64823 Groß-Umstadt, Tel. 0 60 78 / 85 97 SR: Altsteirer, Zwerg-Altsteirer, Zw.-Sulmtaler

Kraft, Volker, (01) E-M Konradsdorfer Str. 3, 63683 Ortenberg, Tel. 0 60 41 / 40 56, Email: Volker.Kraft@t-online.de SR: Gimpeltauben, Feldfarbentauben, Münsterländer Feldtauben, Arabische Trommeltauben Kruppert, Carsten, (02) B+D Auf der Heid 3, 36110 Schlitz-Willofs, Tel.: 0 66 42/1202, Email: Carsten.Kruppert@gmx.de SR: Bantam, Antwerpener-, Grübbe-, Ükkeler-, Everberger-, Bosvoorder-Bartzwerge Lupp, Klaus, (92) B+D Im Tal 14, 64329 Hohenstein, Tel. 0 61 20 / 43 56, Mobil: 0178/8685993 Männche, Michel, (10) B+D, E-M Bergstr. 33a, 35398 Gießen-Allendorf, Tel. 06403-71678 o. 0176-23247839 Email: michel.maennche@yahoo.de SR: Thür. Farbentauben, Altenb. Trommeltauben Marquardt, Hartmut, (12) E, F, H-M J.-A.-Groh-Str. 26, 64753 Brombachtal, Tel. 0 17 1 / 48 49 74 1 Merk, Thomas, (98) E-M Römerstr. 36, 64625 Bensheim, Tel. 06251 / 64 74 9, Email: taubentommy@gmail.com SR: Chinesentauben Michel, Sascha, (02) B+D, E, F, L Marienstr. 22, 63526 Erlensee, Tel.: 06183 / 74493 SR: Dt. Zwerghühner, Bassetten, Holl. Zwerg hühner, Zwerg Kaulhühner, Ruhlaer Zwerg Kaulhühner, Zwerg-La Flèche, Watermaal schen Bartzwerge, Zwerg Eulenbart hühner, Zwerg Breda Möckel, Michael, (99) B+D Wilhelmstr.26, 35415 Pohlheim, Tel. 06403 / 61694, Email: Moeckel.Rudi@t-online.de Möckel, Rudi, (65) B+D Wilhelmstr. 26, 35415 Pohlheim, Tel. 0 64 03 / 6 16 94, Email: Moeckel.Rudi@t-online.de SR: Antwerpener Bartzwerge


Tierbedarf Michel

Tierbedarf Michel Marienstr.22 63526 Erlensee  06183/74493 :06183/919899 :

Patentierte Taubennistschalen aus Schaumstoff Perfekt für die Zucht in kalten Monaten da wärmedämmend. Das Herausfallen der Jungtiere wird durch die ca. 9cm tiefe Mulde erschwert Ein Eindringen der älteren Nestlinge wird durch den 10 bis 15cm hohen Rand verhindert. Taubennistzellen / Weibchenzellen in Verschiedenen Größen und Ausführungen z.B 60cm breit x 40cm hoch x 40cm tief. Futter und Wasserhalter im Innenraum, Anflugbrett zur leichten Reinigung der Zelle entfernbar.

Tränke Wandhalter aus Siebdruckplatte mit Edelstahlstäben für die Wandmontage Hängeschränkchen aus Siebdruckplatte mit in der Tür eingraviertem Rassemotiv (Wählbar). Rechts oder links angeschlagen, mit den Maßen von ca. 50cmx50cmx20cm tief, mit einem Einlegeboden und 2Stk. Ringhalter an der Innenseite der Tür.


Geflügel’te Worte 2017 40 Montag, Rainer, (05) E-M, L Danzigerstr. 13, 68623 Lampertheim, Tel. 06206 / 1309219, 0173 / 5967288, Email: Rainer.Montag@gmx.de SR: Show Racer Multerer, Lothar, (72) E Friedberger Landstr. 294, 60389 Frankfurt/M. Tel. 0 69 / 59 21 43 SR: Elsterkröpfer Müller, Harry, (06) A, B+D, Z1-Z3 Am Brunnen 11, 63679 Schotten, Tel. 06044 / 95 00 43, Fax: 06196/7646499 Mobil: 0151/11320613 o. 0175/4019830 Email: harry_mueller@hotmail.de SR: Holl. Zwerghühner, seltene Zwerghuhn rassen Müth, Hans, (95) A, B+D Karl-Roemheldstr. 4, 63667 Nidda, Tel. 0 60 43 / 89 52 SR: seltene Zwerg-Wyandotten Neeb, Karl-Heinz, (95) bewertet nicht mehr Schillerstr. 12, 35321 Laubach, Tel. 0 64 05 / 71 84 Noll, Werner, (80) B+D, F, H Altenhainer Str. 32, 65812 Bad Soden, Tel. 0 61 96 / 6 17 12 SR: Zwerg-Wyandotten goldhalsig., braungeb., silberhalsig, silberfbg.-gebändert, Lahoretauben , Dt. Modeneser Nolte, Heinz-Dieter, (86) bew. nicht mehr Am Salzpfad 1, 35633 Lahnau, Tel. 0 64 41 / 6 10 88 Ohlenburger, Armin, (87) E-M Am Wörsbach 9, 65597 Hünfelden, Tel. 0 64 38 / 33 09, Email: armin.ohlenburger@freenet.de SR: Orient. Roller Peter, Wolfgang, (91) E-M Erbacher Str. 12, 64342 Seeheim, Tel. 0 62 57 / 91 90 558 Pfeffer, Lydia, (86) A, B+D Hundstädter Str. 3, 61250 Usingen-Michelbach, Tel. 0 60 81 / 1 41 38, Fax 0 60 81 / 1 49 03 Email: Pfeffer-michelbach@freenet.de SR: seltene Italiener

Pfeiffer, Gerhard, (86) bew. nicht mehr In der Au 23, 61273 Wehrheim, Tel. 0 60 81 / 53 83 Reichel, Ewald, (76) A, B+D, E-M Amselweg 17, 35325 Mücke-Nieder-Ohmen, Tel. + Fax 0 64 00 / 84 34 SR: Laufenten, Enten, Rheinländer Reichenbach, Hermann, (83) B+D Königsberger Str. 4, 63110 Rodgau, Tel. 0 61 06 / 7 59 21 SR: Zwerg-Italiener Rose, Friedhelm, (01) E-M Steinauer Str. 8, 63505 Langenselbold, Tel. 0 61 84 / 42 87, Email: FriedhelmRose@web.de SR: Süddeutsche Farbentauben Rose, Hartmut, (91) E, F, I, L Goethestr. 13, 63526 Erlensee, Tel. 0 61 83 / 31 78 SR: Modena Rosenbecker, Karl-W., (72) bew. nicht mehr Schaafgasse 5, 61197 Florstadt, Tel. 0 60 35 / 55 94 Rumpler, Franz, (92) A, B+D, F, G-K, Z1-Z3 Schlagmühlenweg 29, 36341 Lauterbach, Tel. 0 66 41 / 6 14 02 SR: Enten, Zwergenten, Bassetten, Holl. Zwerg hühner, Ruhlaer Zw.-Kaulhühner, Zw.-Kaulhühner, Zw.-La Flèche, Water maalsche Bartzwerge, Ruppel, Horst, (70) A, B+D Hartenauer Str. 43, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 35 26 SR: Australorps, Zwerg-Australorps Ruth, Thomas, (02) B+D Bruchköbeler Str. 16, 63526 Erlensee, Tel.: 0 61 83 / 928 85 95 SR: Bassetten, Holl. Zwerghühner, Zwerg Kaul hühner, Ruhlaer Zwerg Kaulhühner, Zwerg La Flèche, Watermaalschen Bartzwerge, Zwerg Eulenbarthühner, Zwerg Breda, Seidenhühner u. Zwerghaubenhühner, Haubenhühner, seltene Hühnerrassen Sauer, Gerhard, (79) E-M Frauengartenring 29, 61137 Schöneck, Tel. 0 61 87 / 79 68, Email: Gesa.mod@t-online.de SR: Deutsche Modeneser, Lahore


Geflügel’te Worte 2017 Schales, Ralph-Michael, (01) E-M Im Valler 41, 65594 Runkel, Tel. 0 64 82 / 50 52, Email: Michael.schales@forst.hessen.de SR: Deutsche Modeneser Schmidt, Horst, (74) A, B+D, E Johannisbachstr. 16 a, 64397 Modautal, Tel. 0 61 67 / 14 77 SR: Australorps, Zw.-Australorps, Barnevelder, Zw.-Barnevelder, Zw. Italiener, Hessische Kröpfer, Norwichkröpfer Schmidt, Willi, (83) E-M Rendeler Pfad 2, 61137 Schöneck, Tel. 0 61 87 / 77 37, Fax 0 61 87 / 9 13 61 SR: Thür. Farbentauben, Südd. Farbentauben, Startauben Schmitt, Ellen, (77) A, B+D, F, L, Z1-Z3 Grabenstr. 11, 63179 Obertshausen, Tel. 0 61 04 / 4 11 41 SR: Bielefelder Kennhühner, Zw.-Bielefelder, Kennhühner Schneider, Andreas, (06) B+D, G Kaicher Str. 7, 61194 Niddatal Tel. 0 60 34 / 90 57 42, 0177 / 2087751 Email: aschneider@gisgmbh.de SR: Tuzo, Spanierhuhn und Zw.-Spanierhuhn Schneider, Michael, (95) A, B+D, F, K, Z1-Z3 Obere Waldstr. 23, 35684 Dillenburg, Tel. 02771/31945, 0171 / 3044411 Email: michael@Schneider-dbg.de Schnellbächer, Willi, (70) bew. nicht mehr Luisenweg 3, 68623 Lampertheim, Tel. 0 62 41 / 8 11 03 Schuchmann, Joachim, (83) A, B+D, K Lützellindener Str. 10, 35625 Hüttenberg, Tel. 06403 / 6708880, Fax 670928, Mobil: 0157 / 71155833, E-Mail: j.schuchmann@online.de SR: Cochin, Brahma, Zw.-Brahma, Zw.-Wyan dotten weiß, Seltene Zw.-Wyandotten Schuppe, Wolfgang, (95) A , B+D, Z1-Z3 Blochmühlstr. 7, 63486 Bruchköbel, Tel. 0 61 81 / 7 28 54 SR: Bassetten, Holl. Zwerghühner, Ruhlaer Zw.-Kaulhühner, Zw.-Kaulhühner, Zwerg La Flèche, Watermaalsche Bartzwerge

Schwäch, Joachim, (95) A, E-M 41 Hospitalstr. 30A, 64560 Riedstadt, Tel. 0 61 58 / 91 75 53, Email: Joachim.Schwaech@mitsubishi-motors.de SR: Spanische Kropftaubenrassen, Feldfarben tauben, Münsterländer Feldtauben, Stral sunder Hochflieger, Italienische Mövchen, Lütticher Barbet Schwäch, Michaela, (95) A, B+D Hospitalstr. 61, 64560 Riedstadt, Tel. 0 61 58 / 18 43 00, Email: michaela.schwaech@web.de SR: Zwerg-Wyandotten gestreift Schwalm, Karlfried, (70) bew. nicht mehr Gießener Str. 41, 35435 Wettenberg, Tel. 06 41 / 8 23 45 Stange, Erich, (67) bewertet nicht mehr Kirchgarten 3, 65428 Rüsselsheim, Tel. 0 61 42 / 7 15 52 Stern, Hans, (64) bewertet nicht mehr Stresemannstr. 11, 61137 Schöneck, Tel. 0 61 87 / 58 72 Stockmann, Walter, (73) bew. nicht mehr Bahnhofstr. 31, 65551 Limburg, Tel. 0 64 31 / 7 32 84 Stroh, Wilfried, (68) D, E-M Schwarzgasse 8, 65191 Wiesbaden, Tel. 06 11 / 50 89 11 SR: Zwerg-Langschan, Zwerg-Kämpfer, Südd. u. Thür. Farbentauben

1,0 Danziger Hochflieger hellmaser, hv96 E, Wolfgang Lange Wiesbaden


Geflügel’te Worte 2017 42 Trautmann, Jens, (12) E-H, I, K, L Grundstr. 65, 64385 Reichelsheim, Tel. 0 61 64 / 50 16 64 SR: Amsterdamer Bärtchentümmler , Ringschlägertauben Treichler, Norbert, (68) bew. nicht mehr Spessartring 48, 63071 Offenbach/M., Tel. 0 69 / 85 51 20 Trumpfheller, Heinz, (78) E-M, Z1-Z3 Die Alme 3, 64385 Reichelsheim, Tel. 0 62 53 / 94 88 64 SR: Homer, Steinheimer Bagdetten, Feldfar bentauben, Show Racer, Dragoon Münsterl. Tauben Vay, Siegfried, (13) A, B+D Ausserhalb 16, 64409 Messel, Tel. 0 61 59 / 717 54 80, SR: Zwerg-Wyandotten, schwarz und birken farbig, weiß-schwarzcolumbia Vogel, Werner, (68) B+D, E-M Hauptwache 14, 65205 Wiesbaden, Tel. 0 61 22 / 35 78, Email: info@werner-vogel.de SR: Zw.-Rheinländer, Engl. Groß- u. Zwerg kröpfer, Thür. Farbentauben, Niederl. Hochflieger Waas, Erhard, (83) E Wetteraustr. 39, 61203 Reichelsheim, Tel. 0 60 35 / 51 21 SR: Hessenkröpfer Walther, Bernd, (02) B+D Eichenring 10, 35460 Staufenberg, Tel.: 06406 / 3502 Email: huehner-bernd@gmx.de SR: Antwerpener-, Grübbe-, Ükkeler-, Everber ger-, Bosvoorder-Bartzwerge Wanzel, Stefan, (02) A, B+D Luise-Otto-Str. 19, 64646 Heppenheim, Tel.: 06252 / 798922, Email: wanzel@web.de SR: Zw.-Italiener, Barnevelder, Zw.-Barnevelder Weber, Walter, (73) B+D Waldweide 42, 35398 Gießen, Tel. 06 41 / 2 25 90 SR: Zwerg-Kämpfer Weigelt, Artur, (02) A, B+D, Z1-Z3 Rheinstr. 22, 64521 Groß - Gerau, Tel.: 06152 / 54991 SR: Bantam, Sebright

Wenzel, Heinrich, (79) E-M Zimmerplatz 14, 61130 Nidderau-Ostheim, Tel. 0 61 87 / 2 48 48, 0152-21706652 Email: Der-Vereinsladen@web.de SR: Dänische Tümmler und Stieglitze, Kölner Tümmler Wetzel, Josef, (16) E+M Neue Friedhofstraße 10, 68647 Biblis, Tel. 06 24 5 / 65 41, 01587 / 49 04 34 6 Email: jkw66@online.de Wiegand, Siegmar, (99) B+D Langgasse 22, 63633 Birstein, Tel. 0 60 54 / 14 32, Email: siegmar-wiegand@t-online.de SR: Thür. Barthühner, Thür. Zwerg-Barthüh ner, Dt. Sperberhuhn & Dt. Zwergsperber Wolf, Martin, (89) A, E-M Weidstr. 5k, 64560 Riedstadt, Tel. 0 61 58 / 30 84 eMail: Martin.Wolf@gzvgoddelau.de SR: Brünnerkröpfer, Feldfarbentauben, Münsterländer Feldtauben Zahn, Werner, (67) F-L Wilhelmstr. 18, 63179 Obertshausen, Tel. 0 61 04 / 4 92 05 SR: Sächs. Farbentauben, einschl. Flügel Schwalben und Schildtauben

Zur diesjährigen JHV bekam Werner Zahn (rechts) ein Dankeschön für 50jährige Mitgliedschaft in der Preisrichtervereinigung überreicht


Geflügel’te Worte 2017 44

Die Jugendorganisation im Landesverband Hessen-Nassau Ehrenjugendobmann:

Ewald Peter, Hanauerstraße 30, 63517 Rodenbach Tel. 06184-50248 Willi Schmidt, Rendeler Pfad 2, 61137 Schöneck Tel. 06187-7737, Fax: 91361

LV-Jugendobmann:

Wilfried Eiermann, Schwarzwaldstraße 50, 6 4625 Bensheim Tel.: 06251-8604033, 0176-22268641 eMail: wisimann@t-online.de

Stellvertreterin und Christiane Schnaubelt-Sachs, Offenbacher Str. 90 Protokollführerin: 63263 Neu-Isenburg, Tel. 06102-31537, 0157-37554866 Kassierer:

Heinz Hoffmann, Erich-Kästnerstraße 13, 6 4658 Fürth/Odw., Tel.: 06253-8060185

Stellvertreterin des Sabine Schuldt, Roßdorfer Str. 26, 60385 Frankfurt Kassierers: Tel.: 069-491680, 0171-2832871 Beisitzer:

Siegbert Jost, Arheilger-Str. 1, 64390 Erzhausen Tel.: 06150-542087, eMail: siegbert.jost@t-online.de

Die Kreisverbandsjugendobleute in unserem Landesverband Alsfeld-Lauterbach, Lothar Schneider, Dr. Weidigstraße 20, 36320 Kirtorf/Ober Gleen, Tel.: 06635-557 Bergstraße, Mike Pritsch, Hauptstraße 157 , 64678 Lindenfels-Winterkasten, Tel.: 06255-9673922 Biedenkopf, Andreas Körbel, In der Grube 1, 35236 Breidenbach-Wolzhausen, Tel.: 06465-1240 Büdingen, Berthold Lämmchen, Sackgasse 2, 63546 Hammersbach, Tel.: 06185 - 22 85 Darmstadt, Bianca Michel, In den Wingerten 1, 64291 Darmstadt, Tel.: 06150-5081140, 0170 - 2858154 Dieburg, Richard Brand, Am Hohen Rain 11, 64401 Groß-Bieberau, Tel.: 06162-4414 , 0175 - 3655936 Dill, Gerhard Stein, Hainstraße 3, 35686 Dillenburg-Donsbach, Tel.: 02771-268963


Geflügel’te Worte 2017

Dreieich, Christiane Schnaubelt-Sachs, Offenbacher Str. 90, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 06102-31537, 0157 - 37554866

Frankfurt, Sabine Schuldt, Roßdorfer Str. 26, 60385 Frankfurt, Tel.: 069-491680, 0171-2832871

Friedberg, Astrid Fladung, Untergasse 13, 61184 Okarben, Tel.: 06039 - 933557, 0152 - 21943051, eMail: astridfladung@online.de

Gelnhausen, Herbert Geiger, Wiesenbornstr. 25, 63571 Gelnhausen, Tel.: 06051 - 68055

Giessen, Peter Alexander, Hintergasse 4, 35469 Allendorf/Lumda, Tel.: 06407 - 950630

Groß-Gerau, Heiko Sudheimer, Rheinstr.84, 64584 Biebesheim, Tel.: 0174 - 5297141

Hanau Stadt und Land, Christoph Muth, Alte Rathausstr. 15, 63454 Hanau-Mittelbuchen, Tel.: 06181 - 5785388

Hochtaunus, Marcus Kempf, Königsteinerstraße 4, 61381 Friedrichsdorf, Tel.: 0175 - 5645933

Limburg-Weilburg, Angelika Ebert-Weis, Egenolfstraße 5, 65555 Limburg, Tel.: 06431 - 2158789, 0160 - 95192775

Main-Taunus, Heinrich Stein, Alte Dorfstraße 54, 65207 Wiesbaden, Tel.: 06122-12415

Odenwaldkreis, Erich Rebscher, Wilh.-Leuschner Str. 50, 64720 Michelstadt-Vielbrunn, Tel.: 06066 - 1421, 0175 - 5664048

Offenbach, Anne Gutjahr, Rhönstr. 15a, 63110 Rodgau, Tel. 06106-733610, 0152-2929074, eMail: annegutjahr@web.de

Ried, Thomas Walter, Zypressenweg 6, 64653 Lorsch, Tel. 0151-18566874, eMail: e.walter@gmx.de

Usingen, Ilona Hohmann, Buchenweg 5a, 61279 Grävenwiesbach, Tel.: 06086-1759

Wetterau, Werner Fischer, Stadener Str. 3a, 61197 Florstadt 3, Tel.: 06035 - 15 46

Wetzlar, Joachim Schuchmann, Lützellindener Str. 10, 35625 Hüttenberg, Tel. 06403 - 6708880

Wiesbaden-Rhg.-Ts., Alfred Schneider, An derTurnhalle 1, 65385 Rüdesheim a. Rh., Tel.: 06722-2496

45


Geflügel’te Worte 2017 46

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2015 der Jugendgruppen des Landesverbandes Hessen –Nassau e.V. Das Geschäftsjahr 2016 war ein sehr zufriedenstellendes Jahr. Neben der Bundesversammlung in Bad Orb und dem Landesjugendtag sowie die Landesjugendschau war die Aufgabenstellung recht vielfältig. Am 20.03.2016 fand unsere Jahreshauptversammlung in Friedberg/Ockstadt im Bürgerhaus statt. Neben den normalen Regularien wurden bei der anstehenden Wahlen der LVJugendobmann sowie der Rechner in ihren Ämtern auf weitere 3 Jahre bestätigt. Neu hinzu gekommen als Beisitzer und EDV Beauftragter wurde Siegbert Jost in den Vorstand einstimmig gewählt. Ich danke ihm für die Amtsannahme. Beim Landesverbandstag am 24.04 2016 in Nidderau/Ostheim wurden unsere Deutschen Jugendmeister sowie die Hessischen Vereinsjugendmeister geehrt. Im März 2016 wurde unsere Jugend wieder aus dem Zuchtbuch heraus genommen weil wir den Anforderungen des Bundeszuchtobmann nicht gewährleisten können. Auf der Bundesversammlung im Mai, in Bad Orb konnte mit dem BJL und den weiteren LV- JL Erfahrungen und Anregungen für die Jugendarbeit ausgetauscht werden. Turnusmäßig wurde wieder unseren Landesjugendtag in der Zuchtanlage des Geflügelzuchtverein Urberach Kreisverband Dreieich durchgeführt. Der Himmel war zwar bedeckt, jedoch hielt das Wetter, so dass die Kinder nach der Begrüßung durch den Landesverbandsobmann Wilfried Eiermann und den 2. Landesverbandsvorsitzenden Andreas Heide alle Spielmöglichkeiten drinnen und draußen nutzen konnten. Angeboten wurde ein buntes Programm, von der Möglichkeit sich auf der Hüpfburg auszutoben, mit Spielen des Spielmobile sich zu beschäftigen, bis hin zur Kinder-Disco. Auch die Angebote wie der Mal-tisch und sich Schminken zu lassen wurden rege genutzt. Der Kassierer Heinz Hoffmann und sein Sohn Daniel hatten alle Hände voll zu tun, die Kinder zu fotografieren und zum Andenken eine Postkarte mit dem eigenen Bild auszudrucken. Damit nicht genug, gab es ab 13.00 Uhr die Möglichkeit für die Kinder eine Runde auf den Pony`s des benachbarten Reitvereins zu reiten. Selbstverständlich gab es auch wieder einen Wettbewerb für die Erwachsenen. Diesmal galt es beim Basketball die meisten Treffer zu erzielen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben Würstchen und Steaks vom Grill gab es diesmal auch Pizza zum selbstbelegen, die an einem mobilen Holzofen gleich gebacken wurde. Es war eine Freude zu sehen, wie gezielt die Kinder bei der Gestaltung ihrer Pizza vorgingen und mit welcher Geduld sie in der Schlange warteten, bis ihre Pizza gebacken wurde.


Geflügelhof Schneider in Büdingen Wolferborn An der Dornhecke 38 06049 7105 gefluegelhofschneider@gmail.com

www.gefluegelhof-schneider.de Zu unseren Geflügelaktionstagen erhalten Sie eine große Auswahl an Legehennen und anderem Geflügel. Bitte bestellen Sie rechtzeitig vor. Übersicht über die verfügbaren Rassen auf unserer Internetseite.

FR FR FR FR FR FR FR FR FR FR

21.04.2017 05.05.2017 19.05.2017 02.06.2017 30.06.2017 21.07.2017 11.08.2017 01.09.2017 29.09.2017 27.10.2017


Geflügel’te Worte 2017 48 Am Ende der Veranstaltung standen die Ehrungen der Hessischen Jugendmeister/innen,

Erringer der Zuchtbuch-Bänder und der Gewinner des Basketball-Wettbewerbs, die durch den Landrat Oliver Quilling und den LV-Jugendobmann Wilfried Eiermann durchgeführt wurden. Anschließend bedankte sich der Landesverbandsjugendobmann bei den Teilnehmern für ihr Kommen, vergaß auch nicht, alle Kinder und Jugendlichen für die kommende LV-Jugendschau in Alsfeld einzuladen und wünschte allen einen guten Nachhauseweg. Bevor die Kinder und Jugendlichen diesen jedoch antraten, konnten sie sich noch ihre Gewinne aus der Tombola abholen. Mit etwa 150 Besuchern war der diesjährige LV-Jugendtag ein voller Erfolg. Unsere Herbstdelegiertenversammlung wurde ordnungsgemäß durch geführt, erfreulich war das alle Kreisverbände anwesend waren. Die Versammlung hatte einen harmonischen Verlauf. Traditionsgemäß wurde unsere LV-Jugendschau bei den Senioren am 5./6. November in Alsfeld angeschlossen, was im Gesamten eine sehr schöne Präsentation darstellte. Sechzig Jugendliche mit 505 Tieren war ein hervorragendes Ergebnis. Das auch in diesem Jahr wieder eine so große Zahl von Tieren angemeldet wurde zeigt dass Sie als Züchter gerne nach Alsfeld kommen. Das liegt sicher an den guten Erfahrungen mit dem Standort, wesentlich beeinflusst durch die professionelle Unterstützung der Schau durch die Ausstellungsleitung sowie den hervorragenden Bedingungen. Die Qualität der gezeigten Tiere war erneut sehr gut. Preise waren reichlich vorhanden, so dass auch alle hohen sg-Bewertungen mit einem Preis versehen werden konnten. Der bevorzugte Standort in der Nähe des Eingangs bewährte sich, da jeder Besucher automatisch daran vorbei kam und oft auch verweilte. Gut angenommen wurde der Spiel und Mal-Tisch von den Jugendlichen und ihren Familien. Die veranstalte Tombola war ein voller Erfolg. Der Erlös soll wieder der Jugend zufließen. Hier möchten wir uns für die zahlreichen Spenden nochmals Bedanken.

1,0 Italienisches Mövchen blau mit schw. Binden, v97 HB, Dieter Marbach Florstadt

1,0 Thüringer Brüster blau, v97 HB, K.W. Rosenbecker Florstadt


Geflügel’te Worte 2017

Bedanken möchte ich mich bei dem Ausstellungsleiter Klaus Müller und bei seinem Team, 49 die durch ihr Engagement eine tolle Veranstaltung möglich gemacht haben. Erneut wurde die Hessische –Jugendmeisterschaft ausgespielt. 13 jugendlichen Züchtern konnten wir gratulieren. Sie erreichten die geforderte Mindestpunktzahl.( siehe separate Aufstellung ). Einsprüche gegen die Auswertung gab es keine. Sieger im Wettbewerb zum hessischen Vereinsjugendmeister wurde: GZV Goddelau 1928 e.V. 1.143 Punkte Allen ausgezeichneten Hessischen Jugendmeister/innen sowie den Vereinsjugendmeistern gilt der Glückwunsch des LV-Hessen-Nassau. Die Bundesjugendschau 2016 sowie 14 Kreisverbände unseres LV konnten nicht durch die Vogelgrippe durchgeführt werden. Wir hoffen in diesem Jahr dass wir der Vogelgrippe nicht wieder zum Opfer fallen. Die Zusammenstellung der Mitgliederzahl für das Jahr 2017 konnte noch nicht erstellt werden, da einige Kreisverbände noch mit der Meldung rückständig sind. Die neue Mitgliedermeldung werde ich den Stand bei der Herbst-Delegiertenversammlung bekannt geben. Termine für das Jahr 2017 ersehen sie auf der Homepage des LV-Hessen-Nassau Jugendseite. Meinen Dank möchte ich an allen Kreisjugendobleute sowie Vereinsjugendobleute und alle die sich für unsere Jugend über das ganze Jahr tatkräftig eingesetzt haben aussprechen. Ebenfalls möchte ich mich bei meinen Vorstandskollegen im LV-Vorstand sowie bei meinen Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen im LV-Jugendvorstand für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit recht herzlich bedanken. Ihr Wilfried Eiermann, Landesverbandsjugendobmann

1,0 Amsterdamer Bärtchentümmler rotfahl, hv96 E, Wilhelm Breitwieser Niddatal

0,1 Zwerg-Sumatra, schwarz, v 97 HB (Hartmut Schenk, Willingshausen)


Geflügel’te Worte 2017 50

Hessische Jugendmeister 2016 im LV Hessen-Nassau e.V. Name Post, Merle Ehnert, Robin Repp, Manuel Egle, Tom Luca Sauerwald, Nils Geiger, Lion Titz, Romina ZG Schwäch, Janina + Schmiedl Melina Huhn, Julian Reichling, Mara Leitner, Chiara Heise, Lea Stroh, Louis Preismünze in Bronze Geiger, Lion Heise, Lea

Rasse Zwergenten weiß Zwerg Wyandotten schwarz Rhein. Ringschläger blau mit schw. Binden Deutsche Zwerg Reichshühner weiß Zwerg Rheinländer schwarz Zwerg Brahma gelb-schwarzcolumbia Zwerg Australorps schwarz

Kreisverband Alsfeld-Lauterbach Biedenkopf Büdingen Dill Dill Gelnhausen Gießen

Antw. Bartzwerge isabell-porzellanfarbig Groß Gerau Zw. Cochin gelockt schwarz-weißgescheckt Hanau Zwe. Holl. Haubenhühner weißhauben schw. Hanau Holländische Zwerge rotgesattelt Ried Schlesische Kröpfer weiß Wiesbaden Arabische Trommeltaube weiß Wiesbaden Zwerg-Brahma gelb-schwarzcolumbia Schlesischer Kröpfer weiß

Gelnhausen Wbn-Rhg.-Ts.

Landesverbandsjugendtag 2016 Am 19.06.2016 fand in der Geflügelzuchtanlage des Geflügelzuchtverein Urberach im Kreisverband Dreieich der Landesverbandsjugendtag der Rassegeflügelzüchter HessenNassau statt. Der Himmel war zwar bedeckt, jedoch hielt das Wetter, so dass die Kinder nach der Begrüßung durch den Landesverbandsjugendobmann Wilfried Eiermann und den 2. Landesverbandsvorsitzenden Andreas Heide alle Spielmöglichkeiten drinnen und draußen nutzen konnten. Angeboten wurde ein buntes Programm, von der Möglichkeit sich auf der Hüpfburg auszutoben, mit Spielen des Spielmobils sich zu beschäftigen, bis hin zur Kinder- Disko. Auch die Angebote wie der Maltisch und sich Schminken zu lassen wurden rege genutzt. Der Kassierer Heinz Herrmann Hoffmann und sein Sohn Daniel hat-


Geflügel’te Worte 2017

ten alle Hände voll zu tun, die Kinder zu foto- 51 grafieren und zum Andenken eine Postkarte mit dem eigenen Bild auszudrucken. Damit nicht genug, gab es ab 13.00 Uhr die Möglichkeit für die Kinder eine Runde auf den Pony`s des benachbarten Reitvereins zu reiten. Selbstverständlich gab es auch wieder einen Wettbewerb für die Erwachsenen. Diesmal galt es beim Basketball die meisten Treffer zu erzielen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben Würstchen und Steaks vom Grill gab es diesmal auch Pizzas zum selbstbelegen, die an einem mobilen Holzofen gleich gebacken wurde. Es war eine Freude zu sehen, wie gezielt die Kinder bei der Gestaltung ihrer Pizza vorgingen und mit welcher Geduld sie in der Schlange warteten, bis ihre Pizza gebacken wurde. Am Ende der Veranstaltung standen die Ehrungen der Hessischen Jugendmeister/innen, Erringer der Zuchtbuch- Bänder und der Gewinner des Basketball- Wettbewerbs, die durch den Landrat Oliver Quilling und den LVJugendobmann Wilfried Eiermann durchgeführt wurden. Abschließend bedankte sich der Landesverbandsjugendobmann bei den Teilnehmern für ihr Kommen, vergaß auch nicht, alle Kinder und Jugendlichen für die kommende LV- Jugendschau in Alsfeld einzuladen und wünschte allen einen guten Nachhauseweg. Bevor die Kinder und Jugendlichen diesen jedoch antraten, konnten sie sich noch ihre Gewinne aus der Tombola abholen. Mit etwa 150 Besuchern war der diesjährige Landesverbandsjugendtag ein voller Erfolg, mit dem der 1. Vorsitzende des GZV Urberach, Mario Luther und sein Helfer-Team sich sehr zufrieden zeigten.


Geflügel’te Worte 2017 52

Jugendgruppen und Mitglieder der Kreisverbände im LV Hessen-Nassau Kreisverband

Jugend- Mitglie- Zu- Abgänge Jugend- Mitglie- gruppen derzahl gänge Austritt Aktive gruppen derzahl 2015 2015 2016 2016

Alsfeld- Lauterbach 11 43 4

3 3 10 41

Bergstraße

0 7

Biedenkopf

12 49 3 5

8 45

30 Keine Meldung

Büdingen

10 26 1

1 1

6 25

Darmstadt

15 57 3

6 4 12 50

Dieburg

16 70 9

3 7 14 69

Dill

9 27 0

1 1

7 25

Dreieich

9 12 3

0 0

5 15

Frankfurt/Main 13 46 8 11 0 14 43 Friedberg Gelnhausen

13 41 3 7 4 1

7 1 11 36 1 0

1 4

Gießen

22 74 5

6 5 15 68

Gross- Gerau

12

80

2

1

13

12

68

Hanau Stadt+ Land

18

62

8

7

6

18

57

Hochtaunus

9 24 5

3 1

9 25

Limburg- Weilburg 17 68 11

2 11

10 66

Main- Taunus

9 16 2

2 0

9 16

Odenwald

6 25 0

2 1

6 22 18 92

Offenbach

19 93 10

4 7

Ried

13 72 7

5 9 13 65

Usingen

7 15 12

0 0

6 27

Wetterau

4 26 9

2 1

6 32

Wetzlar

12 31 2

9 8

7 16

Wiesbaden/Rhg. Taunus 9 Gesamtsumme:

59 Keine Meldung

278 1054 108

82 86

231 996


Geflügel’te Worte 2017

Landesjugendtag Ich komme auch

2017 Papa ich möchte auch zum Landesjugendtag bitte

Die Jugendgruppen des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter Hessen-Nassau treffen sich am: 18.06.2017 in der Zuchtanlage des ausrichtenden Vereins.

Verein für Vogel- u.Geflügelzucht e.V.1888 ERLENBRUCH Erlenbruchstr.20 (63071) Offenbach am Main

Programm:

Sonntag, den 18.06.2017 ab 10.00 Uhr Begrüßung. Ehrung der Hessischen Jugendmeister von der Landesverbandsjugendschau 2016. Spiele mit Preisvergabe für Jung und Alt. Für das leibliche Wohl, sorgt der gastgebende Verein. Den Tag lassen wir mit Kaffee und Kuchen ausklingen, um gestärkt gegen 15 Uhr die Heimfahrt anzutreten. wartet auf mich

Darf Sie auch mit

Komme

( Aus organisatorischen Gründen, ist die Voranmeldung erforderlich. ) Bitte meldet euch beim LV-Jugendobmann W. Eiermann Tel. 06251-8604033 bzw. 0176-22268641 E-Mail wisimann@t-online.de, oder beim Heinz-Hermann Hoffmann 06253-8060185 oder bei Anne Gutjahr 06106-733610 an.

Meldungen bis zum 06.06.2017 unter Angabe der Personenzahl ( Jungzüchter und begleitende Personen bitte getrennt melden )

53


Geflügel’te Worte 2017 54

Das Zuchtbuch für Leistungsfragen im Landesverband der Rassegeflügelzüchter Hessen-Nassau e.V. Vorsitzender:

Jürgen Hübner, Burgstraße 4, 55246 Kostheim

Stellv. Vorsitzender: Klaus Balzer, Götzenhainer Straße 19, 63128 Dietzenbach Tel.: 06074 / 812751 Kassierer:

Helmut Völker, Karl-Albert-Straße 27, 65207 Wiesbaden Tel.: 06122 / 13497

2. Kassiererin:

Marlies Sauer, Seentalstraße 6A, 35305 Grünberg Tel.: 06400 / 6373

Schriftführer: N.N. Beisitzer:

N.N.

Bankverbindung:

Volksbank Mittelhessen eG DE06 5019 0000 6001 9025 70, BIC: FFVBDEFFXXX

0,1 Deutsche Langschan, schwarz, hv 96 HB (Martin Bautz, Weilmünster)

1,0 Brahma, blau-rebhuhnfarbig-gebändert, hv 96 E (Gerhard Kempel, Gedern)


Geflügel’te Worte 2017

Jahresbericht des Vorsitzenden des Zuchtbuches Hessen-Nassau Liebe Züchterfreundinnen und -freunde, sehr geehrte Damen und Herren, Die Jahreshauptversammlung des Zuchtbuches HessenNassau fand am 26.Juni 2016 im Bürgerhaus Friedberg/ Ockstadt statt. Bestätigt wurde im Amt Helmut Völker als 1.Kassierer, der bisherige Beisitzer Klaus Balzer, wurde für den bisherigen Zfrd. Wilfried Eiermann als 2. Zuchtbuchobmann gewählt. Überraschend kam von Roland Bohn der mündliche Antrag das Zuchtbuch Hessen-Nassau aufzulösen. Es schloss sich eine umfassende Aussprache an. Der Zuchtbuchobmann wurde damit beauftragt mit dem Bundeszuchtbuch und dessen neuem Bundeszuchtbuchobmann Fritz-Dieter Hawes hierzu schriftlich Kontakt aufzunehmen. Die geplante außerordentliche Versammlung in FB/Ockstadt am 29.01.2017 musste abgesagt werden. Nach unzähligen und sehr langen Gesprächen mit unserem LV-Vorsitzenden Heinrich Wenzel hat er über den Präsidenten Christoph Günzel folgende mündliche Aussage erhalten: 1. Ihr könnt das Zuchtbuch auflösen und einen Beisitzer in den LV-Vorstand wählen, der die Zuchtbuchaufgaben übernimmt 2. Das Bundeszuchtbuch hat keine Satzung Somit ist der Weg geebnet zur Auflösung des Zuchtbuchs Hessen-Nassau. Diese ist aber mit der Satzung des Zuchtbuchs Hessen-Nassau aus dem Jahr 2000 vor der Jahreshauptversammlung zu prüfen und letztendlich Sache der Zuchtbuchmitglieder und der Zuchtbuchversammlung. Bis dahin läuft im Zuchtbuch Hessen-Nassau alles wie seither. Die Jahreshauptversammlung findet am 11.06.2017 um 10:00 Uhr im Bürgerhaus FB/ Ockstadt statt. Die neunte offene Zuchtbuchschau war der Landesverbandsschau in Alsfeld, wie auch die Landesverbandsjugendschau, angeschlossen und für das Zuchtbuch und den Landesverband ein voller Erfolg. Das Zuchtbuch Hessen-Nassau war wiederum mit einem Infostand im Zuchtbuchstammbereich präsent und lud nach der Eröffnung zu einem Sektempfang ein. Die Ehrengäste fühlten sich sichtlich wohl, hier konnte in gemütlichem Rahmen Gespräche geführt und Interesse an unserer Erhaltungsarbeit aufgebaut werden. Während der gesamten Schau war der Zuchtbuchstand Anlaufstelle vieler Züchter und lud bei Getränken und leckerem Imbiss zum Verweilen und Gesprächsaustausch ein. Viele Züchter informierten sich über die Arbeit und die Zukunft des Zuchtbuchs HessenNassau. Ein Dankeschön geht an die Ausstellungsleitung mit Klaus Müller und seinem

55


Geflügel’te Worte 2017 56 Team, die uns diese wunderschöne Präsentation ermöglichte. Danke auch an die Vor-

standsmitglieder des Zuchtbuchs und besonders Marion Bohn-Förder für die tatkräftige Unterstützung zum Wohle des Zuchtbuchs und des Landesverbandes Hessen-Nassau. Das Zuchtbuch Hessen-Nassau gehört zur Landesverbandsschau in Alsfeld, und setzt sich und somit den Landesverband positiv in Szene. Das wunderbare Bild der Stämme im Eingangsbereich, die Präsentation des Zuchtbuchs und die Nähe zu den Züchtern ist sicher ein Novum unserer Landesschau. Für mich persönlich war es eine Landesschau der Superlative von der Meldezahl, vom Aufbau, vom Ambiente und vor allem von den Besucherzahlen. Es wurden von 15 Züchtern 71 Stämme und Paare gezeigt. 4 Paare Perlhühner, 2 Stämme Gänse, 1 Stamm Enten, 4 Stämme große Hühner, 7 Stämme Zwerghühner und 53 Paare Tauben. Die Qualität war wie immer überragend. So konnten die amtierenden Preisrichter 5 mal die Höchstnote vorzüglich und 7 mal hervorragend vergeben. Nur 16 Bewertungen waren unter 93 Punkte und erreichten die Note sehr gut nicht. Zuchtpreise: (2 Stämme LV-Zuchtbuchschau einer Rasse + Durchschnittsnote der ausgestellten Tiere im Zuchtjahr): BDRG - Krug: Gerd Flemmer West of England Tümmler, 285,0 Punkte BDRG - Zinnbecher: Wolfgang Gerhard Deutsche Modeneser Schietti, 285,0 Punkte Bundesmedaille: Jürgen Hübner Elsterpurzler 284,5 Punkte Vorzüglich Hessenband: Heinrich Eidam, Pommerngänse, graugescheckt Helmut Völker, Hamburger, silberlack Heinrich Wenzel, Kölner Tümmler, rotfahl Hervorragend Hessenband: Jürgen Hübner, Elsterpurzler, blaugeh. schwarzschn. Hervorragend Zuchtbuchband: Franz Rumpler, Zwergenten, blau-wildfarbig Hervorragend Landesverbandsband: Gerd Flemmer, Lahore, schwarz, Andreas Heide, Thüringer Weißschwänze, kupfer Heinrich Wenzel, Berliner Kurze, perlfarbig, Gerd Flemmer, West-of-England-Tümmler, gelb Folgende Züchter wurden Hessische Landesmeister im Stammbereich: Jürgen Hübner, Dt.Modeneser, 282 Punkte Heinrich Wenzel, Kölner Tümmler, 289 Punkte Jürgen Hübner, Elsterpurzler, 284 Punkte, Hermann Bender, Zwerg-Bielefelder Kennhühner, 280 Punkte Die vom Zuchtbuch vergebenen Bänder auf Zuchtleistungen fielen an: 2 Stämme LV-Zuchtbuchschau aus einer Sparte + Durchschnittsnote der ausgestellten Tiere im Zuchtjahr) Helmut Völker große Hühnerrassen, 286,3 Punkte Jürgen Hübner Tauben, 285,3Punkte Wolfgang Gerhard Tauben, 285,0 Punkte Gerd Flemmer Tauben, 285,0 Punkte


Geflügel’te Worte 2017

Insgesamt hatten 24 Mitglieder des Zuchtbuchs Hessen-Nassau die Landesverbands- 57 schau mit ihren Tieren beschickt. Herzlichen Glückwunsch an alle Erringer der hohen Preise und alle Zuchtbuchmitglieder, die mit ihren Tieren auf den überregionalen Ausstellungen erfolgreich waren und unser Zuchtbuch, sowie den Landesverband Hessen-Nassau bestens vertreten haben. 13 Züchter haben ihre Aufschreibungen abgeben und somit konnten 67 Zuchtleistungen ausgewertet werden. Diese sind den Tabellen zu entnehmen. Wie seither üblich werden die Mitglieder, die ihre Aufschreibungen abgeben und auf der Landesverbandsschau ausgestellt haben mit Zuchtpreisen bedacht. Dies sind: Klaus Balzer, Gerd Flemmer, K.-H.Spillmann, Norbert Knöll, Wolfgang Gerhard, Helmut Völker, Otto Egyedy und Jürgen Hübner. Das Zuchtbuch Hessen-Nassau hat gegenwärtig 73 Mitglieder. Als neues Mitglied begrüßen wir: Oliver Wiedemann, Dautphetal/Silberg mit Altsteierern, wildfarbig Jürgen Hübner, Vorsitzender

1,0 Shamo, schwarz, hv 96 LVP (Jan Laertz, Heuchelheim)

0,1 Ükkeler Bartzwerge, isabell-porzellanfbg., v 97 HB (Horst Grölz, Staufenberg)


Geflügel’te Worte 2017 58

50 Jahre Rasse Taubenclub Offenbach am Main u. Umg. 1967 e.V. Im RTC Offenbach am Main und Umgebung haben sich ca. 60 erfolgreiche und ambitionierte Rassetaubenzüchter vereint, um gemeinsam ihrem Hobby nachzugehen. Sie sind zum Großteil gleichzeitig Mitglied und in führenden Funktionen ihrer Heimatvereine, der örtlichen Geflügelzuchtvereine, tätig. Gegenstand der Zuchten sind ca. 320 verschiedene Taubenrassen, die im nationalen und europäischen Standard verzeichnet sind. Diese zeichnen sich durch besondere Schönheitsmerkmale und Farbenvielfalt aus. Beliebte Gruppen sind die Kropftauben, die Huhntauben, die Farben- und Formentauben, die Strukturtauben, die Mövchen und die Tümmlertauben. Der Club wurde am 30.06.1967 in Offenbach Bieber im damaligen Gasthaus zur Traube auf Initiative von Werner Zahn von 25 Züchtern gegründet und zählte in den Spitzenzeiten bis zu 120 Mitglieder. Diese kommen schwerpunktmäßig aus Stadt und Kreis Offenbach, aber auch Züchter aus der Region Hanau und Aschaffenburg und dem gesamten Bundesgebiet fanden den Weg zum RTC. Den Gründungsvorstand bildeten der 1. Vorsitzende Werner Zahn, 2. Vors. Adam Jäger, Rechner Hans Berger und Schriftführer Herrmann Schmitt. Die Mitglieder des Clubs haben auf allen führenden Schauen im Bundesgebiet hervorragende Ausstellungsergebnisse erzielt und eine Vielzahl von Meisterschaften, Ehrenbändern und Siegerpokalen errungen. Der Club selbst war viermal bei den auf den VDT Schauen ermittelten Vereinsmeisterschaften erfolgreich und zwar mit dem 1. Platz VDT Schau Nürnberg 2006 • mit dem 2. Platz VDT-Schau Sinsheim 2004 mit dem 3. Platz VDT-Schau Ulm 2014 • mit dem 3. Platz VDT-Schau Erfurt 2016 Fast alle Clubfreunde sind auch in den Sondervereinen ihrer Rassen aktiv bzw. an führender Stelle tätig. Mehrere Clubfreunde sind zugleich in der Organisation des Kreisverbandes, des Landesverbandes, des VDT und des BDRG tätig. Zudem sind mehrere Clubfreunde auch als Preisrichter qualifiziert und im Einsatz. Beispielhaft für viele große Züchternamen sollen hier die Ehrenmeister im Landesverband, im VDT, im BDRG genannt werden.

Die Liste wurde von unserem 2016 verstorbenen Vorstandskollegen Gottfried Ernst erstellt.


Geflügel’te Worte 2017 59

Der Vorstand im Jubiläumsjahr v .l. 2. Schriftführer Ingo Förster, 2. Vors. Manfred Kratz, 2. Rechner Thomas Heeg, 1. Vors. Werner Zahn, 1. Schriftführer Rudi Kreher, Beisitzer Gerhard Sauer, 1. Rechner Dr. Hans Rolf Flechsenhar, Zuchtwart Dr. Werner Lüthgen Die monatlichen Versammlungen, Fachvorträge und Tierbesprechungen fanden zunächst abwechselnd im Erlenbruch Offenbach, in Offenbach Bieber und in Seligenstadt statt. In den letzten Jahren hat sich das Vereinsheim des GZV Dietesheim in Mühlheim als geeigneter und beliebter Treffpunkt bewährt. Dort, bei unserem Clubfreund Günter Knüttel, fand auch jahrelang das traditionelle Zwetschgenkuchenessen im September zum Auftakt der Ausstellungsaison statt, das in jüngster Zeit in Dudenhofen vom zweiten Vorsitzenden Manfred Kratz organisiert wird. In den Sommermonaten treffen sich die Clubfreunde seit Jahren auf Einladung von Rudi Kreher zu einem Grillabend in Münster. Mehrere Clubschauen wurden als selbständige Schauen durchgeführt oder an örtliche Geflügelschauen im Kreis Offenbach angeschlossen. Dazu hat der Club auch mehrere Hauptsonderschauen und Sonderschauen durchgeführt. Diese fanden in Offenbach Bieber, Mühlheim, Dietzenbach, Buchschlag, Rodgau, Seligenstadt, Obertshausen und Münster statt. Die erste Clubschau fand 1968 unter Beteiligung mehrerer Sonderschauen mit 820 Tieren in der Turnhalle in Offenbach Bieber statt. Zum 25jährigen Jubiläum 1992 präsentierten 36 Aussteller 430 Tiere unter Ausstellungsleitung von Klaus Dieter Stork in der Großsporthalle von Jügesheim. Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren fünf deutsche Rassetaubenschauen und im Jahre 1996 die Nationale Rassegeflügelschau, deren Organisation und Durchführung der RTC übernommen hat. Am 8. und 9. Januar 1972 organisierte der Club die 20. VDT Schau, in der 1966 erbauten Stadthalle von Offenbach. Mit 5.881 Tieren war dies damals nach München die zweitgrößte Schau des Verbandes. Ausstellungsleiter war Werner Zahn, Stellvertreter Josef Sommer, der die Katalogisierung von Hand vornahm. Dr. Werner Lüthgen, Kassierer Hans Berger und Versandleiter Wilhelm Doll zählten zum engsten Kreis der AL. Über 1.000 Tiere mussten aus Platzgründen abgelehnt werden. Erstmals wurde damals die Bewertungsnote „HV“ eingeführt. Grußworte kamen vom BDRG Präsident Wilhelm Ziebertz, VDT Vorsitzendem Ewald Stratmann, LV Chef Hans Jäckel, und Oberbürgermeister Georg Dietrich. Zum Züchterabend spielten „Adam und die Mickys“ in der Turnhalle Bieber. Genau fünf Jahre später, am 8. und 9. Januar 1977, fand die 25. Deutsche Taubenschau ebenfalls in der Offenbacher Stadthalle statt. Als Schirmherr begrüßte Oberbürgermeister Walter Buckpesch die Gäste. Die Schau bildete den Auftakt zum Stadtjubiläum 1000 Jahre Offenbach.


Geflügel’te Worte 2017 60 Die Ausstellungsleitung lag wiederum bei Werner Zahn und Josef Sommer, unterstützt von Dr. Werner Lüthgen, Hans Berger, Erich Müller, Gerhard Sauer und vielen Helfern des Clubs. Durch Perfektion der Hallenplanung und den Einsatz von 35iger Käfigen konnte die Kapazität auf 6.003 Tiere erhöht werden. 58 Sondervereine waren dabei, 73 Preisrichter im Einsatz. Die Mitarbeiterkantine wurde von Clubfreund Horst Sternberg geleitet Zum Gelingen gratulierten BDRG Präsident Wilhelm Schönefeld, Ewald Stratmann und Hans Jäckel. Zur 30. VDT Schau war man vom 18. bis 20. Dezember 1981 auf das Messegelände (Halle 1) nach Frankfurt am Main gewechselt. Dort konnte die damalige Rekordzahl von 13.292 Tieren bei einreihigem Aufbau präsentiert werden. BDRG Präsident Schönefeld, Hessens Ministerpräsident Holger Börner und unser inzwischen zum VDT Vorsitzenden gewähltes Club Mitglied Erich Müller begrüßten die Gäste in Frankfurt. Den Katalogtitel schmückten die drei hessischen Heimatrassen, die Steinheimer Bagdetten, Hessenkröpfer und Kasseler Tümmler, die auch in der Halle in besonderen Schauvolieren präsentiert wurden. Auch Schweizer Taubenfreunde waren zu Gast. Die Ausstellungsleitung lag diesmal in Händen von Dr. Werner Lüthgen, unterstützt von Werner Zahn, Adam Aul, Hans Berger, Josef Sommer, Alfons Finkernagel, Gerhard Sauer, Armin Gesser und vielen Clubfreunden des inzwischen über 100 Mitglieder zählenden Taubenclubs. Zur 34. VDT Schau vom 10. bis 12.01.1986 kehrte man wieder in die Stadthalle nach Offenbach zurück, wo 6.042 Tiere, darunter 14 Volieren, präsentiert wurden. 680 Aussteller zeigten ca. 70 Rassen in einer bunten Farbenvielfalt. 75 Preisrichter waren im Einsatz, 67 Sonderschauen waren angegliedert. Auch die Jahreshauptversammlung des VDT fand wieder in Offenbach statt. Die 39. VDT Schau wurde vom 30.11. bis 2.12.1990 in der großen Frankfurter Messehalle 5 ausgerichtet. Zu dieser ersten Schau nach der Wiedervereinigung konnten erstmals auch die Zuchtfreunde aus den neuen Bundesländern ausstellen. VDT Vorsitzender Erich Müller und LVS Vorsitzender Edwin Vef begrüßten die Gäste in der Mainmetropole als dem Vaterhaus der Deutschen Rassegeflügelzucht. Die Schau erreichte mit 9.641 Nummern allerdings nicht die erhoffte Beteiligung, da die hohen Nebenkosten in Frankfurt am Main abschreckten. Auch der Besuch litt unter dem am Schauwochenende einsetzenden Schneeregen. Ausstellungsleiter war Dr. Werner Lüthgen unterstützt von Werner Zahn, Alfons Finkernagel, Hans Berger, Dr. Hans Rolf Flechsenhar, Gerhard Sauer, Rudi Kreher und vielen Clubfreunden. Die 78. Nationale in Frankfurt vom 13. - 15. Dezember 1996. Mit der Erfahrung von 5 VDT-Schauen stemmte man im Jahr 1996 das Jahrhundertprojekt 78. Nationale Rassegeflügelschau in Frankfurt. Angeschlossen war die Bundesjugendschau und die LV Schau Hessen-Nassau. Vorsitzender Werner Zahn war Initiator und Motor des Projektes. Neben Dr. Werner Lüthgen als Ausstellungsleiter und Alfons Finkernagel als Stellvertreter standen viele Kräfte im besten Alter und voller Tatendrang bereit. Auf dem Katalogfoto der Ausstellungsleitung strahlen zudem Werner Friedrich, Heinz Blümmel, Hans Berger, Dr. Hans Rolf Flechsenhar, Armin Gesser, Rudi Kreher und Gerhard Sauer. In zweijähriger Vorbereitungszeit und unzähligen Sitzungen der AL wurden die Hallenanmietung, die


16. HESSISCHE VEREINSMEISTERSCHAFT anläßlich der Landesverbandsschau Hessen-Nassau in Alsfeld 4. - 5. November 2017

Der Landesverband Hessen-Nassau der Rassegeflügelzüchter wird wieder zur Landesschau in Alsfeld 2017 den Titel vergeben:

„Hessischer Vereinsmeister“ Bedingungen: Teilnahmeberechtigt sind alle Ortsvereine des Landesverbandes Hessen-Nassau. Gewertet werden die Besten 25 Tiere von einem teilnehmenden Verein, dieser muß mit mindestens 5 Ausstellern vertreten sein. Von den Ausstellern (mind. 5) werden maximal die Besten fünf Tiere eines Ausstellers gewertet. Bei Punktgleichheit wird gemäß AAB verfahren. Auf dem Meldebogen der Teilnehmer muß der Ortsverein angegeben sein. Die Auswertungslisten erhalten die Vereine während der Landesverbandsschau in Alsfeld bei der Ausstellungsleitung oder direkt beim LV-Vorstand. Die Listen werden ausgefüllt vom Vereinsvorsitzenden bis spätestens 30.11.2017 beim LVVorstand abgegeben. Es werden Preise für die ersten drei Plätze vergeben. Die siegreichen Vereine werden anlässlich des LV-Tages 2018 ausgezeichnet. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen: Heinrich Wenzel Tel. 06187/24848


Geflügel’te Worte 2017 62 Käfigbeschaffung, der Käfigaufbau, die Platzierung der Industrieaussteller, das Anmeldeverfahren, der Preisrichtereinsatz, die Katalogbearbeitung, die Zusammensetzung des Ehrenausschusses und der Tierverkauf bis ins Detail geplant, bevor am 13.12.1996 die Tore zu den Messehallen 5 und 6 geöffnet wurden. Hubert Neubauer hielt 14 Tage die Feldküche unter Dampf um zahlreiche Helfer und ca. 400 Preisrichter zu bewirten. Die Hallenmeister Marzellin Neubauer, Sighard Jugert, Arwed Arndt und Roland Sehring waren rund um die Uhr im Einsatz. Auch die Ehefrauen der Clubfreunde halfen im Ausstellungsbüro und an den Kassen. Mit 28.361 Tieren von ca. 3500 Ausstellern wurde ein Rekordergebnis erreicht, weitere 4000 Nummern mussten abgelehnt werden. Zur Eröffnung waren BDRG Präsident Edwin Vef, EEPräsident Ernst Suter, LV Vorsitzender Hans Jürgen Dowidat und Bundesjugendobmann Armin Gersitz anwesend. Auf dem Katalogtitel glänzte der 1992 eingeweihte Messeturm, in dem auch der Züchterabend abgehalten wurde. 11.500 Besucher waren zu verzeichnen und auch Presse, Funk und Fernsehen waren dabei. Mit dieser Schau endete die Ära der Großschauen des Clubs. Zu den Analen des Clubs zählt auch der 1985 ausgerichtete 2. Hessische Taubenzüchtertag im Büsing Palais Offenbach. Ebenso wie ein 1976 durchgeführtes Fußball Freundschaftsspiel gegen den FTC, das die Frankfurter mit 4 : 2 gewannen. Zu den gesellschaftlichen Aktivitäten zählen eine Vielzahl von Ausflügen, bei denen fast immer auch die Ehepartner, früher auch viele Kinder mit dabei waren. Dabei gelang es meistens einen züchterischen Bezugspunkt mit touristischen Attraktionen zu verbinden. So fand 1977 ein erster 2-Tages-Ausflug mit 56 Erwachsenen und 25 Kindern nach Verden an der Aller und zum Vogelpark Walsrode statt. Tagesausflüge führten u.a. zum Deutschen Taubenmuseum nach Nürnberg, zum Deutschen Geflügelmuseum nach Viernau, zum Taubenmarkt nach Wasserburg, zum Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim, zum Hessenpark in den Taunus und zum Jagdmuseum nach Tann in die Rhön. Feierabendtouren führten nach Frankfurt in den Palmengarten, das Senckenbergmuseum und in den Zoo, sowie in das Ledermuseum in Offenbach. Unvergessen 1997 ein 2-Tages-Ausflug nach Thüringen mit Stationen im Berghotel Oberhof, in Schmalkalden mit Rathausempfang und in Eisenach mit Besuch der Wartburg. Nachdem die ersten VDT Meetings immer von einzelnen Clubmitgliedern besucht wurden, wurden diese ab 2006 zum regelmäßigen Ziel der großen Sommertouren des Clubs. 2006 ging die Reise zum 7. VDT-Meeting nach Arnstadt in Thüringen. Während die Clubfreunde 8 informative Fachvorträge hörten, erfreuten sich die Damen beim Stadtrundgang und Besuch des Porzellanmuseums. 2009 folgte eine 2-Tages-Fahrt nach Speyer mit ebenfalls tollem Programm, mit Domführung und Stadtbesichtigung und großartigem Züchterabend in der Stadthalle. 2012 führte uns der 2-Tages-Ausflug nach Annaberg-Buchholz ins Erzgebirge, wo das VDT-Meeting mit viel Folklore in der Silberlandhalle stattfand. Auf der Anreise erfreuten wir uns an der herrlichen Kurpromenade von Karlsbad. 2015 folgte die 3-Tages-Fahrt mit voll besetztem 50er Bus zum 10. VDT-Meeting nach Berlin, im noblen Maritim-Hotel, mit Schifffahrt auf der Spree, Reichstagbesichtigung und Garten-Party, alles bei tropischen Temperaturen. Mit einer kurzfristig einstudierten Gesangseinlage bedankten sich die Clubmitglieder bei den Gastgebern für die stets gelungenen Tagungen. Die aktuelle Ausstellerliste zeigt, dass neben den bewährten Kräften nun die nächste Züchtergeneration mit unseren Preisrichtern Ronald Bube, Ingo Förster und Michael Gallasch die Mannschaft verstärkt ebenso wie Anna Lena Bube, Thomas Heeg, Michael Schmitt, Lothar Winter, Werner Friedrich,


Geflügel’te Worte 2017 63

Der Züchterchor mit Dirigent Alfons Finkernagel in Berlin, bei der Spree Schifffahrt des VDT 2016 Karl Heinz Wolf. Hinzukommen Norbert Knöll, Erhard Dietz, Bernd Disser, Karl Vonderheit, Gerhard Lichtenhahn und Jürgen Graßhoff. Sie alle sind auch auf überregionalen Schauen vertreten. Beim Jubiläumsabend am 25. März 2017 wurde der seit 50 Jahren ununterbrochen amtierende Vorsitzende Werner Zahn aufgrund seiner großen Verdienste mit Applaus des gesamten Auditoriums zum Ehrenvorsitzenden des Clubs ernannt. Die dem Club ebenfalls seit 50 Jahren angehörenden Mitglieder Arwed Arndt, Alfons Baum, Heinz Blümmel, Alfons Finkernagel, Herbert Reuter, Gerhard Sauer, Roman Schwade, Josef Sommer und Ewald Spahn wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Unser ebenfalls zur Ehrung vorgesehener Clubfreund Dr. Werner Lüthgen ist leider kurz vor dem Festabend verstorben. Die Jubiläumsschau zum 50jährigen Bestehen des Clubs findet am 18. & 19. November 2017 in der Zuchtanlage in Offenbach Bieber, in unmittelbarer Nähe des Gründungsortes, statt.

1,0 Dt. Modeneser Gazzi rotfahl-gehämmert, v97 HB, Olaf Bier Ebsdorfergrund

0,1 Araucana, blau-weizenfarbig, v 97 HB (Alfons Rehberg, Hofbieber-Elters)


Geflügel’te Worte 2017 64

21. Hessische Meisterschaft der Rassegeflügelzüchter im Landesverband Hessen-Nassau anlässlich der LV Schau in Alsfeld 2017 Ausführungsbestimmungen: Die Hessische Meisterschaft im LV Hessen Nassau wird alljährlich auf der Landesverbandsschau ausgetragen. 1. Teilnahmeberechtigung 1.1 Teilnhahmeberechtigt ist jedes ordnungsgemäß gemeldete Mitglied im LV Hessen-Nassau. 1.2 Die Bewerbungen zum Hessischen Meister erfolgen auf dem Meldebogen. 1.3 Ein Aussteller kann sich mit mehreren Rassen bzw. Farbenschlägen bewerben. Für jede Rasse bzw. Farbenschlag ist eine gesonderte Bewerbung notwendig. 2. Groß- u. Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühne, Jap. Legewachteln u. Tauben 2.1 Zur Bewerbung kommen fünf Tiere, bei Groß- u. Wassergeflügel sowie bei Hühnern vier Tiere, dabei mindestens jedoch 1,1 Jungtiere mit sg-Bewertung, einer Rasse, einer Farbe, mit gleichen Merkmalen, mit vorgeschriebenem Bundesring. Bei Zierge flügel kommen 3 Paare aus Z1-Z3 zur Bewerbung. 2.2 Der Züchter hat auf der Starterkarte zur Hessischen Meisterschaft mit seiner Unter schrift zu bestätigen, dass die gemeldeten Tiere aus eigener Zucht sind und aus schließlich mit Bundesringen aus dem LV Hessen-Nassau beringt wurden. Starterkar ten die diese Unterschrift nicht tragen oder unvollständig ausgefüllt sind scheiden automatisch aus. Eine Rückvergütung der Startgebühren erfolgt nicht. Die Starter karten sind bei der Einlieferung der Tiere in die dafür vorgesehenen Behälter zu stecken. 2.3 Mit dem Standgeld ist eine Startgebühr pro Bewerbung zu entrichten. Die Start gebühr wird ausschließlich für die Hessische Meisterschaft verwendet. 2.4 Bei Groß- u. Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühner, Jap. Legewachteln u. Tauben wird in jedem Farbenschlag einer Rasse und gleichen Merkmalen , in dem von min destens drei Ausstellern 15 Tiere gemeldet werden, ein Hessenmeister im LV Hessen Nassau ermittelt. Bei Ziergeflügel gelten die gleichen Anforderungen hierbei sind jedoch von 3 Ausstellern 9 Stämme erforderlich. 2.5 Rassen, die die Forderungen von 2.4 nicht erfüllen, werden in der Reihenfolge der Katalogisierung in einer Gruppe zusammengefasst, bis die Bedingungen nach 2.4 er füllt sind. Rassengruppen gem. AAB von A-M, Z1-Z3 werden jedoch nicht getrennt voneinander gewertet. Eine Gruppenübergreifende Auswertung findet nicht statt. 2.6 Hessischer Meister im LV Hessen-Nassau wird der Bewerber, der in seinem Farben schlag bzw. in seiner Gruppe die höchste Punktzahl erringt. Sind infolge Punktgleich heit mehrere Bewerber anspruchsberechtigt, erfolgt die Auswertung nach AAB § IX, Abs. 5g und h, es muß auf jeden Fall eine Punktzahl von 473 bei 5 Tieren, 379 bei 4 Tieren oder 284 bei 3 Stämmen erreicht werden.


Geflügel’te Worte 2017 65 3.Die Auswertungskommision 3.1 Sie setzt sich zusammen aus dem Landesverbandsvorstand. Sie ermittelt anhand der Prämiierungslisten auf der Grundlage der Bewertungslisten die Hessischen Meister im LV Hessen-Nassau. 3.2 Einsprüche gegen die Auswertung sind innerhalb einer Reklamationsfrist von zwei Wochen beim LV Vorsitzenden einzulegen. Die Entscheidung des LV-Vorstandes ist endgültig. Wer Hessischer Meister im LV Hessen-Nassau wird, erhält nach Ablauf der Einspruchsfrist einen Meisterwimpel über seinen KV anl. der Frühjahrsdelegierten versammlung ausgehändigt. 4. Schlußbestimmungen Wer nicht ordnungsgemäß meldet, unrichtige und/oder unvollständige Angaben macht, wird von der Teilnahme ausgeschlossen. Werden Ansprüche aufgrund anderer triftiger Auslegungen dieser Bestimmungen erhoben, ist der LV-Vorstand berechtigt, unter Zurückhaltung der Startgebühr, solche Einsprüche als gegenstandslos zu erklä ren, wobei der Bewerber ebenfalls vom Wettbewerb ausscheidet. 5. Anerkenntnis Mit seiner Bewerbung erkennt der Bewerber diese Bestimmungen vorbehaltlos an.

20. Hessische Jugendmeisterschaft im Landesverband Hessen-Nassau in Alsfeld 2017

Ausführungsbestimmungen: Es gelten die Ausführungsbestimmungen analog zur der Hessischen Meisterschaft. Jedoch wird jeder Jugendlicher Hessischer Jugendmeister der in seiner Rasse und Farbenschlag die erforderliche Mindestpunktzahl erfüllt und die Tiere mit dem Bundesjugendring beringt wurden. Bei Groß / Wassergeflügel u. Hühner, 4 Tiere mit 379 Punkten Zwerg-Hühner u. Tauben, mit 5 Tieren mit 473 Punkten Zuständig für die Auswertung und Einsprüche ist der LV Jugendvorstand. Wer Hessischer Jugendmeister im LV Hessen-Nassau wird, erhält nach Ablauf der Einspruchsfrist einen Meisterwimpel, der anl. des LV-Jugendtages ausgehändigt wird.

1,0 Bantam, schwarz, hv 96 0,1 Mookeetaube braun, v97 0,1 Andalusier, blau-geE (Horst Ewald, Wöllstadt) HB, Dieter Vogel Schöneck säumt, sg 95E, Roland Grob


Geflügel’te Worte 2017 66

Blick in die sich füllende Halle beim Landesverbandstag 2016

Unser neuer Meister im Landesverband Bernd Findling mit Andreas Heide und Heinrich Wenzel

Die Vereinsmeister anlässlich der LV Schau 2015

Der gut gelaunte LV Vorstand

Die siegreichen Jugendlichen anlässlich der LVJ Schau 2015


Geflügel’te Worte 2017

Erringer der Staatspreise des Hess. Ministeriums für Umwelt, usw. sowie der Zucht- und Leistungspreise des LV Hessen-Nassau Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Leistungspreis auf 6 Tiere gemäß AAB für Mitglieder im LV Hessen-Nassau) Michael Schales Deutsche Modeneser Schietti rot Preismünze in Gold bestes Einzeltier bei Groß- u. Wassergeflügel und Hühner Lothar Fucker Appenzeller Spitzhaube silber-schwarz-getupft Preismünze in Silber bestes Einzeltier bei Zwerghühnern Horst Grölz Ükkeler Bartzwerg isabell-porzellanfarbig Preismünze in Bronze bestes Einzeltier bei Tauben Michael Faust Thüringer Weißschwanz rot Leistungspreise: Groß- und Wassergeflügel: Rumpler, Franz, Zwergenten blau-wildfarbig Hühner: Becker, Lars, Araucana blau Zwerghühner: Grölz, Horst, Antw. Bartzwerge gelb-schwarzcolumbia Heil, Martin, Zwerg-Wyandotten schwarz Schröder, Dieter, Zwerg-Dresdner braun Tauben: Schmitt, Michael, Dt. Modeneser vielfarbig Hey, Jürgen, Thüringer Schildtauben schwarz Gäck, Andreas, Schlesische Kröpfer weiß Gesser, Armin, Steinheimer Bagdetten weiß Findling, Bernd, Portugiesische Tümmler dominant rot Zuchtpreise Groß- und Wassergeflügel: Orth, Kurt, Overberger Enten blau-bronze Hühner: Luh, Anette, Sundheimer weiß-schwarzcolumbia Werner, Walter, Welsumer rost-rebhuhnfarbig Horst, Ortwin, Eulenbarthühner goldlack Zwerghühner: Raab, Lothar, Zwerg-Wyandotten weiß Sternberger, Helmut, Zw.-Welsumer rost-rebhuhnfarbig Busser, Adrian, Ind. Zwerg-Kämpfer fasanenbraun Leue P. u. Kilian K., Bielef. Zw.-Kennh. kennsperber ZG Wachtel u. Streitenberger, Zw.-Rheinl. schwarz Ewald, Horst, Bantam schwarz Tauben: Weiher, Günter, Brünner Kröpfer weiß Fein, Günter, Dt. Modeneser Schietti blau m. br. Binden Jugert Sieghard, Amsterd. Bärtchentümmler schwarz Sulzbach, Ferdinand, Steinh. Bagdetten schw.-gesch. Männche, Michel, Thüringer Schildtauben gelb ZG Knöll H. u. M., Arabische Trommeltauben weiß Kunkel, Helmut, Coburger Lerchen silber ohne Binden Marbach, Dieter, Ital. Mövchen blau mit schw.Binden ZG Schmidt, Harald/Timo, Altholl. Kapuziner rot

67


Geflügel’te Worte 2017 68

Hessische Landesmeister anlässlich der Landesverbandsschau in Alsfeld 2016 Züchter ZG Otterbein Schneider, Bernd Lerch, Sieglinde Stöppler, Hubert Heil, Martin Mauchel, Wilhelm Sauer, Wolfgang Roth, Wilfried Mauchel, Wilhelm Becker, Lars Schmidt, Ewald Heil, Martin Rumpler, Franz ZG Schmidt H. u. T. Becker, Lars Beier, Hans Kempel, Gerhard Link, Uwe Werner, Walter Kempel, Gerhard Schneider, Norbert ZG Wesp-Klatt Kretschmann, Ulrich Michel, Bianca Bernhard, Egon Flauaus, Hans Peter ZG Schmidt H. u. W. Eck, Alexander ZG Wesp-Klatt Roßkopf, Karl Vierheller, Helmut Kämpfer, Reiner ZG Rapior Ewald, Horst Schmidt, Klaus Schneider, Erwin Schwarzer, Timo Pfeffer, Karsten Pfeffer, Werner Laertz, Jan

Rasse: Kreisverband: Coburger Lerchen gelercht Alsfeld-Lauterbach Eistauben glattfüßig gehämmert Alsfeld-Lauterbach Nürnberger Lerchen mehlicht ohne Binden Alsfeld-Lauterbach Perlhühner perlgrau mit Perlung Alsfeld-Lauterbach Sachsenenten blau gelb Alsfeld-Lauterbach Sachsenhühner schwarz Alsfeld-Lauterbach Zwerg Asil gelbbunt Alsfeld-Lauterbach Zwerg Brakel gold Alsfeld-Lauterbach Zwerg Dresdner weiß Alsfeld-Lauterbach Zwerg Welsumer rost-rebhuhnfarbig Alsfeld-Lauterbach Zwerg Wyandotten gelbschwarzcolumbia Alsfeld-Lauterbach Zwerg Wyandotten schwarz Alsfeld-Lauterbach Zwergenten blauwildfarbig Alsfeld-Lauterbach Zwerg-Wyandotten orangefarbig gebändert Alsfeld-Lauterbach Araucana blau Bergstraße Schmalkaldener Mohrenkopf schwarz Bergstraße Brahma blaurebhuhnfarbiggebändert Büdingen Show Racer rotfahldunkelgehämmert Büdingen Welsumer rostrebhuhnfarbig Büdingen Zwerg Wyandotten rot Büdingen Altholländische Kapuziner schwarz Darmstadt Cochin gesperbert Darmstadt Dt. Reichshühner weißschwarzcolumbia Darmstadt Holländische Zwerghühner rotgesattelt Darmstadt Italiener goldfarbig Darmstadt Voorburger Schildkröpfer gelbfahl Darmstadt Zwerg Barnevelder schwarz Darmstadt Zwerg Brahma blaurebhuhnfarbig gebändert Darmstadt Zwerg Brahma rebhuhnfarbig gebändert Darmstadt Wyandotten weiß Dieburg Wyandotten, blau Dieburg Moderne Engl. Zwergkämpfer kennfarbig Dill Zwerg Seidenhühner mit Bart weiß Frankfurt Bantam schwarz Friedberg Deutsche Zwerg Langschan schwarz Gelnhausen Modena Schietti rotfahlgehämmert Gelnhausen Orient. Mövchen Blondinetten m. ges. Schw. Gelnhausen Dt. Modeneser Schietti blaugehämmert Gießen Dt. Modeneser Schietti dunkelhellschildigges. Gießen Shamo schwarz Gießen


Geflügel’te Worte 2017 69

Die LV-Schau bietet eine ideale Plattform für Sondervereine, um Werbung in eigener Sache zu machen

Herbert Geiger, Gelnhausen mit 1,0 Zwerg-Brahma, gelb-schwarzcolumbia (sg 95 E)

Gerold Kellermann, Creglingen (BW) mit 0,1 Eulenbarthuhn, Mohrenkopf, goldbraun (sg 95 E)

Fabian Schüttler, Bickenbach mit der hessischen Taubenrasse Steinheimer Bagdetten, dun-gescheckt (1,0 hv 96 SE)

Kevin Schönhals, Ulrichstein mit 1,0 Zwerg-Wyandotten, weiß (hv 96 E)

Gerhard Sauer, Schöneck mit 1,0 Deutsche Modeneser Gazzi, blau mit bronze Binden (v 97 SVBB)

Horst Friedmann, Groß-Gerau mit 1,0 Antwerpener Bartzwerge, gesperbert (sg 94 Z)


Geflügel’te Worte 2017 70 Männche, Michel

Krämer, Thomas Koch, Oliver Lösch, Reinhold Schaffner, Heinrich Fein, Günter Bender, Hermann Hübner, Jürgen Hübner, Jürgen Mesdag, Ernst Simon, Peter Weigelt, Artur Eppert, Uli Raab, Lothar Wenzel, Heinrich Wenzel, Heinrich Fucker, Lothar Weiher, Günter Kunkel, Helmut Sauer, Gerhard Burkhardt, Wilhelm Spratler, Wilfried Schuppe, Wolfgang Baumgartl, Gerald Stern, Norbert Schuffert, Günter Hey, Jürgen Faust, Michael Burkhard, Jürgen Roth, Horst Noll, Werner Bubser, Armin Hauber, Roland Lauer, Uwe Schröder, Dieter Schales, Michael Jeuck, Manfred Gress, Josef Noll, Bernd Lange, Wolfgang Lang, Wolfgang Sommer, Franz Völker, Helmut Völker, Helmut

Thüringer Schildtauben gelb Gießen Thüringer Schnippen rot Gießen Warzenenten schwarz gescheckt Gießen Altholländische Mövchen blau Groß-Gerau Coburger Lerchen silber mit Binden Groß-Gerau Dt. Modeneser Schietti blau mit bronze B. Groß-Gerau Zwerg-Bielefelder Kennhühner, Stämme Groß-Gerau Dt.Modeneser, Stämme Groß-Gerau Elsterpurzler, Stämme Groß-Gerau Leghorn weiß Groß-Gerau Modena Schietti blau mit brinze Binden Groß-Gerau Sebright goldschwarzgesäumt Groß-Gerau Zwerg Australorps schwarz Groß-Gerau Zwerg Wyandotten weiß Groß-Gerau Antwerpener Bartzwerge wachtelfarbig Hanau Kölner Tümmler, Stämme Hanau Appenzeller Spitzhaube silberschwarzgetupft Hanau Brünner Kröpfer weiß Hanau Coburger Lerchen silber ohne Binden Hanau Dt. Modeneser Gazzi blau mit bromze Binden Hanau Gimpeltauben kupferschwarzflügel Hanau Hochbrutflugenten weiß Hanau Holländische Zwerghühner orangehalsig Hanau Kaulhühner gelb Hanau Streicherenten silberwildfarbig Hanau Modena Schietti, schwarz Hanau Thüringer Schildtaube schwarz Hanau Thüringer Weißschwanz rot Hanau Zwerg Wyandotten silberfarbig gebändert Hanau Dt. Modeneser Schietti gelb Hochtaunus Dt. Modeneser Schietti gelbfahlgehämmert Hochtaunus Dt. Modeneser Schietti rotfahl mit roten B. Hochtaunus Lahore rot Hochtaunus Norwichkröpfer rotgeherzt Hochtaunus Zwerg Dresdner braun Hochtaunus Deutsche Modeneser Schietti rot Limburg Weilburg Elsterpurzler blau schwarzschnäblig Limburg Weilburg Elsterpurzler blaufahlgehämmert Limburg Weilburg Amsterdamer Kröpfer weiß Main-Taunus Danziger Hochflieger hellmaser Main-Taunus Dt. Modeneser Schietti schwarzgescheckt Main-Taunus Deutsche Schautauben schwarz Main-Taunus Hamburger silberlack Main-Taunus Lakenfelder Main-Taunus


Geflügel’te Worte 2017

Lutz, Kurt ZG Knöll Michel, Johann Jugert, Sieghard Schmitt, Michael Kratz, Manfred Busser, Adrian Grimm, Dietmar Finkernagel, Alfons Finkernagel, Alfons Reis, Reinhold Reis, Reinhold Gesser, Armin Luh Anette Kratz, Reiner Reis, Reinhold Weiland, Ursula Fröhlich, Kurt Lortz, Gerhard Schnellbächer, Kai Volz, Janik Bautz, Martin Diebel, Bernd Grölz, Horst Findling, Bernd Dielmann, Horst Repp, Dietmar Repp, Dietmar Findling, Bernd Gäck, Andreas Rosenbecker, K.W. Rosenbecker, K.W. Grölz, Horst Müller, Thomas Roos, Adolf Schuck, Hermann Ortner, Felix Dudenhöfer, Dieter Scharf, Alfred Weber, Jens Heller, Adolf Leicht, Helmut Klee, Siegfried Stroh, Wilfried

Wiener Tümmler blau mit schwarzen Binden Arabische Trommeltauben weiß Elsterpurzler schwarz schwarzschnäblig Amsterdamer Bärtchentümmler schwarz Deutsche Modeneser Magnani vielfarbig Englische Zwergkröpfer weiß Indische Zwergkämpfer fasanenbraun Kraienköppe goldhalsig Malteser braunfahl Malteser weiß Münsterl. Farbentauben blau ohne Binden Libanontauben rot Steinheimer Bagdetten weiß Sundheimer weißschwarzcolumbia Thüringer Zwerg Barthühner schwarz Zw. Barnevelder braunschwarzdoppelges. Zwerg Wyandotten goldhalsig Australorps schwarz Deutsche Zwerg Langschan birkenfarbig Stargarder Zitterhals rot Zwergenten weiß Deutsche Langschan schwarz Deutsche Modeneser Schietti schwarz Antwerpener Bartzwerge gelbschwarzcol. Antwerpener Bartzwerge gesperbert Hessenkröpfer schwarz Kölner Tümmler gelb Kölner Tümmler weiß Portugieser Tümmler dominant rot Schlesische Kröpfer weiß Thüringer Brüster blau Thüringer Flügeltauben blau ohne Binden Ükkeler Bartzwerge goldporzellanfarbig Voorburger Schildkröpfer braun Zwerg New Hampshire weiß Zwerg Seidenhühner schwarz Araucana goldhalsig Königsberger Farbenköpfe gelb Luchstauben weißschwingig blau mit w. B. Warzenenten weiß Zwerg Paduaner schwarz Zwerg Wyandotten silberschwarzgesäumt Spaniertauben weiß Süddeutscher Tigermohr schwarz

Main-Taunus Odenwald Odenwald Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Offenbach Ried Ried Ried Ried Usingen Usingen Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetterau Wetzlar Wetzlar Wetzlar Wetzlar Wetzlar Wetzlar Wiesbaden Wiesbaden

71


Geflügel’te Worte 2017 72

LV-Schau Hessen-Nassau 2016 in Alsfeld Das jährliche Highlight der Ausstellungssaison

Zur Eröffnung der LVSchau, LV-Jugendschau und offenen LV-Zuchtbuchschau am 5. und 6.11.2016 im oberhessischen Alsfeld konnte der ausrichtende KV Alsfeld-Lauterbach zum wiederholten Male zahlreiche Delegierte benachbarter Landesverbände, KV-Vorsitzende, Züchter aus dem heimischen LV sowie Vertreter aus Politik Kopfstudie 0,1 Araucana, gold-weizenfarbig, sg 95 E und von der Presse herzlich willkommen heißen. „Nach (Michael Kruppert, Schlitz) einem Jahr Pause sind die Alsfelder Hessenhallen zum 19. Mal seit 1991 wieder Mittelpunkt der hessischen Rassegeflügelzüchter. Wir freuen uns über den großen Zuspruch der Züchter, teils aus dem ganzen Bundesgebiet und dem europäischen Ausland, welche auf der HSS des SV d. Z. der Haubenhühner und seltener Hühnerrassen oder den anderen Sonderschauen wie z. B. der Deutschen Modeneser Tauben ihre Tiere ausstellen.“, so AL Klaus Müller. LV-Vorsitzender Heinrich Wenzel dankte den 551 Ausstellerinnen und Ausstellern, die 5.579 Tiere gemeldet haben. Er freute sich auch darüber, dass die Hessischen Heimatrassen der Hessischen Kröpfer, Steinheimer Bagdetten und Frankfurter Zwerghühner wieder zu sehen waren. Nach dem offiziellen Teil führte Ewald Reichel die VIP-Gäste durch die Ausstellung. Das Zuchtbuch Hessen-Nassau lud zu seinem Stand mit Sekt und kleinen Snacks ein. Die Schau wurde von zahlreichen Volieren und Stämmen eröffnet. Zu sehen waren als Volieren weiße Zwerg-Dresdner und gelbe Thüringer Schildtauben sowie als Stämme Perlhühner in vier Farbschlägen, Pommerngänse, Zwergenten mit typisch dickbackigen Köpfen, Deutsche Langschan, Sachsenhühner, Lakenfelder mit gestreckter Landhuhnform, Hamburger, gelb-schwarzcolumbia Bantam, Federfüßige Zwerghühner mit Bart, Holländische Zwerghühner, Bielefelder Zwerg-Kennhühner, Zwerg-Wyandotten, Lahore, Carneau, Dt. Modeneser Gazzi in schwarz und blaufahl mit Sulphurbinden, Dt. Modeneser Schietti in fünf Farbschlägen, Feldfarbentauben, Thüringer Weißschwänze, Lockentauben mit sg-gelockten Federn des Flügelschildes in vier Farbschlägen, weiße und rotfahle Kölner Tümmler, Elsterpurzler in vier Farbschlägen, gelbe West-of-England-Tümmler und kleine und temperamentvolle Berliner Kurze in drei Farbschlägen. In der Ecke der LV-Jugend Hessen-Nassau war immer Betrieb


Geflügel’te Worte 2017 74 Eine gelungene Vorstellung war im Ziergeflügelbereich durch die Stämme der Kanadagänse, langbeinigen Gelben Pfeifgänse, Witwenpfeifgänse, Rotschulterenten und Hottentottenenten mit ihrem dunklem Oberkopf und Halsfleck gegeben. Marion Bohn und die ZG Körner leisten hier schon jahrelang eine hervorragende Arbeit beim Erhalt ihrer verschiedenen Ziergeflügelarten und präsentieren ihre artenreinen Tiere regelmäßig der Öffentlichkeit. Die Groß- und Wassergeflügel-Abteilung 1,1 Hottentottenenten, v 97 HB (ZG Bernd u. (244 Tiere) startete erfreulicherweise wie Petra Körner, Büttelborn) im vergangenen Jahr mit Cröllwitzer Puten. Sie gefielen in ihrer tiefschwarzen Zeichnungsfarbe. 10 Perlhühner in zwei Farbschlägen folgten. Die Perlgrauen mit Perlung sagten in der möglichst grauschwarzen Lauffarbe zu. Immerhin 52 Exemplare aus vier Rassen repräsentierten die Gänse. Zur letzten LV-Schau waren es noch über 70 Gänse. Qualitativ waren keine großen Ausfälle zu verzeichnen. Elf Pommerngänse waren i. d. R. großrahmig mit stabilem Kopf und guter Backenbreite. Die Celler kamen mit der richtigen, einfachen Bauchwamme und die 26 Fränkischen Landgänse mit gutem knapp mittelhohem Stand daher. Die Fränkischen liegen weiter voll im Trend. Wünsche waren wieder ein satteres Blau und gefülltere Rücken. In gewohnter Manier überzeugten 13 Elsässer. Straffes Gefieder und sg-Deckensaum waren vorhanden. Bei den 176 Enten verzeichneten die Warzenenten einen Aufschwung im Vergleich zu letzten LV-Schau in Alsfeld. Diesmal präsentierten sich 39 Vertreter mit glatter Gesichtshaut und gut ausgebildeten Stirnwarzen in vier Farbschlägen. Es schlossen sich Kollektionen der Sachsen- (15 Tiere), weißen Amerikanischen Peking-, schwarzen Pommern-, weißen Deutschen Campbell-, 19 Streicher-, 12 Overberger, 14 Smaragd- und lediglich sechs weißen Hochbrutflugenten mit bootsförmigem Körper an. Den Abschluss bei den Enten bildeten 48 beliebte Zwergenten in sechs Farbschlägen. Hier sah man Spitzentiere in den Farbschlägen wildfarbig, blauwildfarbig, silber-wildfarbig und weiß. 764 Hühner hatten den Weg nach Alsfeld gefunden. Den Reigen eröffneten die gemeldeten Rassen zur angeschlossenen Hauptsonderschau des SV der Züchter der Haubenhühner und seltenen Hühnerrassen. Gerade die Dorking, Créve-Coeur und Kaulhühner sah man schon länger nicht mehr zur LV-Schau. Insgesamt gemeldet wurden acht tief stehende Dorking in drei Farben, 39 Paduaner in sieben Farbschlägen, 25 Holländer Haubenhühner in fünf Farben, 39 Eulenbarthühner in sieben Farben und aus vier Zuchten, elf Sultanhühner, sechs blaue Créve-Coeur, 26 Appenzeller Spitzhauben in fünf Farbschlägen und gelbe Kaulhühner. Die 1,0 Celler Gänse, hv 96 SE (Werner Fi- Spitzenhenne der Dorking sollte im Rücken eine scher, Florstadt) Idee flacher sein. Einen Top-Eindruck hinterließen


Geflügel’te Worte 2017 vor allem die tollbunten Paduaner. Unterschie- 75 de der Haubengröße wurden beim Betrachten der Holl. Haubenhühner aus niederländischen und deutschen Zuchten offensichtlich. Einen starken Auftritt legten die Eulenbarthühner (u. a. in Mohrenkopf weiß und goldbraun) und Créve-Coeur hin. Eine in den Rassemerkmalen hervorragende 0,1 der Sultanhühner sollte noch fester im seitlichen Haubengefieder sein. Die Appenzeller Spitzhauben, chamois-weißgetupft gefielen überwiegend in Form und Hörnerkamm sowie dem Mantelgefiederfarbton mit Tupfung. Der Grauschleier in der Spitzhaube sollte hingegen reduzierter und das Kammfleisch zarter sein. Bei dem 1,0 der gelben Kaulhühner durf1,0 Gimbsheimer Enten, blau, sg 95 ten die Ohrscheiben geröteter sein, bei den 0,1 wurden mehr Rückenlänge, Abschlussbreite BJLP (Nico Marks, Niederdorfelden) und breiter angesetzte Kammzacken gefordert. Weiter ging es mit der Gruppe der Kämpfer und deren Verwandtschaft. Shamo (22) und Kraienköppe (12) waren zahlenmäßig am stärksten vertreten. Daneben wurden sg Lütticher Kämpfer, Moderne Englische Kämpfer, orangebrüstig, Asil in drei Farben, wildfarbig-zimtfarbige Cubalaya sowie weiße und mahagonifarbige Orloff vorgestellt. Daraufhin folgten zehn Jersey Giants aus einer Zucht, gesperberte Cochin, 45 Brahma in vier Farben, klasse hochgestellte Dt. Langschan, gelbe Orpington sowie 38 schwarz und blau-gesäumte Australorps. Bei den 19 Amrocks erreichten nur acht Tiere mehr als 93 Punkte. Unter den Bielefelder Kennhühnern war die silber-kennsperber Henne die ausgereifteste Henne. Es folgten helle Sussex, 19 Marans in drei Farbschlägen, Sundheimer, 34 Wyandotten, rechteckförmige Dt. Reichshühner und Barnevelder, die nicht über gut hinauskamen. Bei den Marans sah man recht unterschiedliche Typen, bei den Wyandotten und Barneveldern gab es ungewohnt oft tiefe Noten und leere Käfige. Zwischen den großen Aufgeboten der Welsumer (13,24 rost-rebhuhnfarbig) und New Hampshire (12,19 goldbraun) standen Rhodeländer. In den figürlichen Belangen überzeugten neben den Dresdnern auch die 61 Araucana in 8 Farbschlägen zu ihrer SS. Erfreulich war, dass schwarze und blaue Strupphühner sowie wildbraune Altsteirer vorgestellt wurden. Hier gibt es jedoch noch Verbesserungspotenzial in mehreren Merkmalen. Bei 27 Vorwerkhühnern kam das beste Tier aus der gleichen Zucht wie das schlechteste Tier. Ausgeglichenheit wurde den schwarzen Sachsenhühnern und den blau-gesäumten Andalusiern bescheinigt. Bei den früher so beliebten Italienern kamen nur 15 Tiere in drei Farbschlägen. Bekannte Zuchten fehlten hier leider! Ungewohnte Makel gab es bei den 16 Leghorn. Nach den blauhäutigen Seidenhühnern mit Bart in weiß und weiß-schwarzgefleckt begann der Reigen der Nordwesteuropäischen Rassen wie Rheinländer (schwarz und blau-gesäumt), Dt. Sperber, silberne Westfällische Totleger, Ostfriesische Möwen, Friesenhühner, 17 Laken- 1,0 Rheinländer, blau-gesäumt, sg 94 felder, Hamburger sowie sg gelbe Thüringer Barthühner. (Volker, Philippi, Schöneck)


Geflügel’te Worte 2017 76

Wie gewohnt begann die Zwerghühner Gruppe (1.478 Tiere) mit je zwei Farben der Zwerg-Phönix sowie Zwerg-Cochin in einwandfreiem Pflegezustand. Mit 22 Bantam (zwei Farben), 20 Sebright (zwei Farben), 84 gedrungenen Antwerpener Bartzwergen (sechs Farben), Grübbe, Ükkeler, Watermaalschen Bartzwergen, weißen und in der Rumpfkürze überzeugenden Federfüßigen Zwerghühnern, 117 zarten Holländischen Zwerghühnern in acht Farben und 19 gemeldeten Deutschen Zwerghühnern in vier Farben sah man weitere Rassen im Urzwerg-Typ. Muskulöse Lütticher, 19 gelbbunte Zwerg-Asil mit i. d. R. prima Frontbreite aus drei Zuchten, 21 fasanenbraune Indische Zwerg-Kämpfer, deren Erbsenkämme teils deutlicher dreireihig 1,0 Holländische Zwerghühner, rotgesat- sein sollten, Moderne Englische Zwerg-Kämpfer und 21 Ko Shamo (drei Farben) warben für ihre telt, v 97 HJB (Chiara Leitner, Viernheim) Gruppe. Die 35 Zwerg-Kämpferverwandten verteilten sich auf Zwerg-Orloff, 13 Zwerg-Kraienköppe (zwei Farben), grüne-Eier-legende Javanesische Zwerghühner, schwarze Zwerg-Sumatra und Zwerg-Yokohama (zwei Farben). Kraftvoll in ihrer Erscheinung waren die Zwerg-Brahma in vier Farben, bei denen die Isabell-perlgrau-gebänderten noch straffer in der Oberlinie sein sollten. Mit 38 Tieren in fünf Farben waren die Dt. Zwerg-Langschan gut vertreten. Sg oder besser waren die wenigen Frankfurter Zwerghühner. Schade, dass nur die schwarzen Zwerg-Orpington erschienen und die Roten zuhause blieben! Das Qualitätsniveau der Zwerg-Australorps war ungewohnt schwach. Nur 13 sg- oder höhere Noten bei 50 angetretenen Tieren sprechen eine deutliche Sprache. Nachfolgend wurden große Kollektionen der Bielefelder Zwerg-Kennhühner (69 Tiere in zwei Farben), Zwerg-Sussex (51 Tiere in drei Farben) sowie bestechende Auftritte der gestreiften Zwerg-Plymouth Rocks, Deutschen Zwerg-Lachshühner und gelbsperber Zwerg-Niederrheiner präsentiert. Die beliebtesten Zwerghühner sind weiterhin die Zwerg-Wyandotten (243 Tiere in 18 Farbschlägen). Schwarze (39), Weiße (34), Silberfarbig-gebänderte (23) und Gestreifte (20) waren am stärksten vertreten. Qualitativ hochwertig waren auch die Kollektionen der Rebhuhnfarbig- und orangefarbig-gebänderten, Blauen, Roten, Lachsfarbigen, Braun-porzellanfarbigen, Weiß- und Gelbschwarzcolumbiafarbigen. Von hoher Güte waren auch zahlreiche der 35 Dt. Zwerg-Reichshühner. Vor allem die kürzlich anerkannten Braun-porzellanfarbigen fielen positiv ins Auge. Die 34 ZwergBarnevelder zeigten sich i. d. R. mit einem geräumigen Körper. Bei 78 ausgestellten Zwerg-Welsumern gab es achtmal die Noten b oder u. Verbesserungspotenzial bei den 45 goldbraunen Zwerg-New Hampshire bietet immer wieder die Schwingenfarbe und bei den 25 Weißen eine korrekte Abgrenzung im Typ zu den weißen Zwerg-Barneveldern. Die Hennen der 64 Zwerg-Dresdner in drei Farbschlägen konnten im Schwanz teils breiter sein. Puppige Zwerg-Araucana, blau-gesäumte Zwerg-Nackthalshühner und gold- und blau-weizenfarbige Zwerg-Sulmtaler waren überwiegend sg. Ein Ebenbild der Großrasse waren die Zwerg- 1,0 Zwerg-Italiener, orangefarbig, sg Vorwerkhühner nicht nur phänotypisch sondern auch 95 E (Markus Hofmann, Aßlar)


Geflügel’te Worte 2017 aufgrund der Bewertungen. Auch hier kam 77 das beste Tier aus der gleichen Zucht wie das schlechteste Tier. Für die verzwergten Mittelmeerrassen traten nur 16 Zwerg-Italiener in fünf Farbschlägen an. im Gegensatz dazu stand ein großer Auftrieb der Zwerg-Haubenhühner und –Seidenhühner. Diese hatten ihre Spitzentiere bei den Zwerg-Paduanern, schwarz und gestruppt, gesperbert, Zwerg-Holländern Haubenhühnern, Weißhauben schwarz, ZwergSeidenhühnern, schwarz, in der Bartvariante in weiß und schwarz, den Siamesischen Zwerg0,1 Zwerg-Cochin, gelockt, schwarz-weiß- Seidenhühnern und den noch nicht lange anergesch., v 97 HJB (Julian Huhn, Schöneck) kannten Appenzeller Zwerg-Spitzhauben. Ein edles Bild hinterließen die Nordwesteuropäer wie die erstklassigen Zwerg-Rheinländer, 1A-Zwerg-Brakel, Ostfriesische Zwerg-Möwen in zwei Farben, Zwerg-Hamburger, Thüringer Zwerg-Barthühner in drei Farben sowie gold- und orangehalsige Zwerg-Kaulhühner ohne und mit Schopf. Den Reigen der Tauben eröffneten über 1100 Formen- Warzen- und Huhntauben, davon 644 Deutsche Modeneser, der Gruppe Mitte, die mit einer Sonderschau ihre Leistungsstärke zeigte. Am Anfang hatten sich Cauchois in blaufahl-sulphur geschuppt Qualität eingefunden. Die folgenden Strasser in blau o. Bd. und blaugehämmert zeigten einige Schwächen in der Kopfmarkanz und Brusttiefe. Über 60 Luchstauben in weiß- und farbschwingig zeigten gut ausgereifte Körper mit breiter tiefer Brust. Die Blaugeschuppten konnten mit der rasseeigenen Dreiecksschuppung glänzen. Die vorgestellten Schwarz- und Rotgeschuppten überzeugten ebenso mit prima Farbkontrast und reiner Schuppenzeichnung. Die Bindigen überzeugten mit tiefen Körpern und langgezogenen Binden. Die folgenden Coburger Lerchen wurden von R. Montag selektiert. Sie zeigten überwiegend die geforderte langestreckte Körperform mit gut eingebautem Flügelbug und gefüllter Unterlinie. Wer das nicht vorzuweisen hatte fand sich im Notenkeller wieder. Die Gelechten zeigten sich uneinheitlich, hier wurde die Schwanzfederlage mehrmals moniert. F. Schulz und ZG K. u. W. Otterbein zeigten hier die hervorragenden Vertreter mit feiner Lerchenzeichnung und ansprechender Grundfarbe mit jeweils hv. Nur zwei Aussteller zeigten Silber mit Binden, welche die Rasseattribute sehr gut verkörperten. In der Bindenführung lagen die Wünsche dieser Kollektion. Rückendeckung, Halsfarbe (die grün sein soll) und Brusttiefe waren die wesentlichen Kritikpunkte der Silber ohne Binden. Bei den Mittelhäuser in Weiß und Rot verkörperten die Weißen weitestgehend den geforderten Rassetyp. So zeigten die Roten, dass noch sehr viel Züchterfleiß notwendig ist bis diese das Niveau der Weißen erreicht haben. Zentraler Kritikpunkt war die Rückenabdeckung in beiden Farbvarianten. Lahore in rot und gelb konnten durch ihre Zeichnungselemente begeistern. Von Gerhard Sauer, dem Experten für die Lahore Taube, wurde bei der mit hv herausgestellten Gelben 0,1 die Schnabelfarbe als Wunsch vermerkt. Bei den hochfeinen 1,1 in Rot , die ebenfalls mit hv ausgezeichnet wurden, war die Standhöhe und das Randfeuer in der Wunschspalte vermerkt. Sieger in 0,1 Zwerg-Kraienköppe, silberhalsig, hv dieser hochwertigen Kollektion war ein 1,0 in rot, der 96 E (Dietmar Grimm, Rodgau)


Geflügel’te Worte 2017 78

mit v, HB ausgezeichnet wurde von R. Häubner. 1,1 Soultzer Hauben in rotfahl verkörperten den Rassetyp. 5,5 Spaniertauben in weiß und 3,3 in rotgemasert zeigten die geforderte Bogenlinie mit kräftigen Schnabelhorn und feurigem Randgewebe. Wünsche waren in der Rückenabdeckung, im Nackenabgang und in der Schwanzfederlage notiert, 1x hv an S.Klee. Eine Augenweide die Präsentation der 8 Libanontauben in rot. Kräftige Körper mit satter roter Mantelfarbe zeichneten die Kollektion aus. Vorzüglich war der Lohn für R. Reis für diese Vorstellung. 6,6 Damascener eisfarbig mit 0,1 Frankfurter Zwerghühner, weiß-schwarz- schwarzen Binden von zwei Ausstellern konncolumbia, hv 96 LVP (Rudolf Pfaff, Laubach) ten die Rasseattribute mit gleichmäßiger Eisfarbe und kräftigem oval gerundetem Kopf gut vermitteln. Das feurig rubinrote Auge mit dunklem Augenrand rundete die gelungene Präsentation ab. Wer bei den Show Racer keine aufrechte Haltung mit substanzvoller keilförmiger Stirn, rassetypischer Kehlung und voller Brust, mit gut eingebautem Flügelbug aufwies, konnte nicht mit Lorbeeren rechnen. Die geforderten Rasseattribute wurden am besten von einem 1,0 in Weiß von M. Peter vertreten, der mit v HB ausgezeichnet wurden. In fünf Farbvarianten warteten die 30 Deutschen Schautauben auf und konnten wie gewohnt für die Rasse mit substanzvollen Körpern, prima Halsführung und stumpfem kräftigem Schnabelhorn, vollen Gesichtern und ausgeschnittener Kehlung werben. Die Warzenstruktur war überwiegend in Ordnung. Hier und da wurde mehr Warzenpuder gewünscht. Mit 38,31 unterstrichen die Niederländischen Schönheitsbrieftauben ihre zunehmende Beliebtheit im Rassespektrum. Der keilförmig gezogene Vorkopf bildete einige der Kritikpunkte neben mehr Scheitelhöhe und Brustfülle. Sehr ausgeglichen die Vorstellung der dominant roten mit gleichmäßiger Mantelfarbe. Der quantitativ und qualitativ stärkste Farbenschlag waren die blauen mit schwarzen Binden. Herausragend die Bogenlinie mit gefülltem Vorkopf, V HB errang J. Platte. Die Rotfahlen, Gelbfahlen und Blaugehämmerten schlossen sich in sehr guter Qualität an. Dieses Niveau konnte von den folgenden rotfahlgehämmerten nicht gehalten werden. Je 1 x hv konnte B. Metzger auf blau dunkelgehämmert und blauschimmel erringen. Mit Polnischen Ausstellungsbrieftauben in rotfahl mit Binden warb A. Zaremba für diese aparte Rasse, hv Bundesmedaille war der Lohn für diese Vorstellung. Wie heißt es so schön: „wo viel Licht – da ist auch Schatten“, diese Aussage trifft auf die 4,2 Indianer in blaufahl zu. Ein überragender 1,0 von B. Haubrich wurde mit vorzüglich ausgezeichnet, den anderen wurde meist die Mangelspalte ausgefüllt. Bei den folgenden Carrier in schwarz wurde auf den Schnabelschluss geachtet, ein feiner 1,0 mit prima wallnussartiger Warze mit feiner Riffelung wurde mit hv E ausgezeichnet. Die Hessische Heimatrasse Steinheimer Bagdetten wartete in gewohnter Stärke mit 50 Exemplaren in weiß, schwarz, rot, gelb sowie gescheckt in schwarz gelb und dun auf. F. Rose war die Selektion vorbehalten. Wer keinen kräftigen Körper mit gut ausgebauter Brust, feste längsgeriffelte Warzen und feurigen Augenrand aufzuweisen hatte, kam nicht in die Preise. Schnabellänge und Rückenschluss wurden zusätzlich in der Wunschspalte notiert. Je 1 x v und hv errangen A. Gessner und F. Sulzbach, F. Schüttler errang 3 x hv. Es folgten 36 Malteser in weiß, schwarz, braunfahl und braunfahl–gehämmert. Mit ihren kurzen Körpern und proportional langem Hals, mit hohen Ständern fokussiert diese Rasse den Betrachter. Als Wünsche wurden im Rumpf kürzer, stabiler im Fersengelenk und eleganter in der Halsführung vermerkt. Die mit vorzüglich herausgestellten Exemplare gehörten Altmeister A. Finkernagel. Nur 10 blaue Kingtauben wurden von Sonderrichter Harry Heiß bewertet. Waagerechter


Geflügel’te Worte 2017 in der Haltung und fester in der Feder war u.a. in 79 der Wunschspalte vermerkt. Von S. Jugert wurde eine 0,1 mit hv ausgezeichnet. Von allen Seiten rund präsentierten sich die mit vorzüglich und hervorragend ausgezeichneten Modena Schietti, die in blau mit bronze Binden, blau mit weißen Binden, rotfahlgehämmert und schwarz angetreten waren. Wer keine markante Stirnfülle und keinen ausreichenden Vorbau zur Abrundung der Unterlinie vorzuweisen hatte wurde entsprechend abgestuft. In der hochwertigen Kollektion zeigte G. Schuffert in schwarz mit V HB das Spitzenexemplar. Mit 75 Einzeltieren 0,1 Steinheimer Bagdetten weiß, v97 rangen die Deutschen Modeneser Gazzi um die Gunst der Preisrichter B. Beck und W. Noll. Die waagrechte HB, Armin GesserAlzenau Körperhaltung und die Körperaufteilung könnte als Allgemeingut der vorgestellten Exemplare angesehen werden. Die Abstufung erfolgte über die Stirnmarkanz, Halsführung und Lauflänge. Den überaus hohen Zuchtstand der Kollektion dokumentierten die mit vorzüglich herausgestellten Tiere von U. Flor in schwarz und andalusierfarbig, G. Sauer in blau mit bronze Binden, D. Meininger in blau mit weißen Binden sowie O. Bier in rotfahl–gehämmert. 520 Deutsche Modeneser Schietti traten in Alsfeld zum Wettstreit an. Wer hier nicht absolut top in den Hauptrassemerkmalen wie waagrechter Haltung, gut abgerundeter Unterlinie, korrekter Halsführung und substanzvoller Kopfmarkanz war, konnte nicht mit einer Note in der Preiswürdigkeit rechnen. Neben diesen Attributen zeigten die in schwarz (89,61) herausgestellten Exemplare noch eine überaus lackreiche Farbe sowie ein orangefarbiges Auge mit schmalem, abgedecktem und eingebautem Augenrand. In dieser hochwertigen Kollektion errang B. Diebel 2 x und W. Belz 1 x die Höchstnote. Es schlossen sich 15,11 Andalusierfarbige an, die im Qualitätsniveau den vorgenannten in nichts nachstanden. Mit fester Feder ausgestattet zeigten sie ein kontrastreiches Zeichnungsspiel mit exakter Säumung und reiner Schildfeder, v HB errang W. Guthier. Bei den folgenden 68,73 Blaufarbigen, mit und ohne Binden, blaubronzegehämmert, blauschimmel und blau mit bronze Binden hingen die Trauben ebenfalls sehr hoch. Auch hier wurden keine Abstriche in den Hauptrassemerkmalen zugelassen. Bei der Abstufung der herausgestellten Exemplare gaben Nuancen den Ausschlag. In dieser Farbgruppe wurde von den Sonderrichtern vorzüglich an die Tiere von W. Märkl auf blau mit schwarzen Binden, K. Pfeffer auf blaugehämmert, K.H. Rath auf blauschimmel m. schwarzen Binden, G. Fein und G. Sauer blau m. bronze Binden vergeben. U. Flohr selektierte die Roten und die Gelben, die mit 29,40 angetreten waren. Wer hier neben den Hauptrassemerkmalen keine lackreiche Gefiederfarbe aufwies, hatte im Wettstreit um das HB keine Chance. Was züchterisch im roten Farbenschlag möglich ist, zeigte M. Schales. Für diese Vorstellung wurde er mit 2 x V und 2 x hv belohnt; 1 x hv errang W. Lang. Bei den Gelben, die auf ähnlich hohem Niveau angetreten waren wie die Roten, zeigte W. Lang das Spitzentier (V HB); H. Roth errang 3 x hv. Nur 7,8 0,1 Coburger Lerchen, gelercht, hv 96 E (ZG in Weiß fanden den Weg nach Alsfeld. In dieser Kol- Kurt u. Wolfgang Otterbein, Mücke)


Geflügel’te Worte 2017 80

lektion war die Rückenlänge ein Thema. W. Guthier errang V und hv. Bei den 35 hellschildig gesäumten in schwarz, dunkel und rot war die Rückenlänge ebenfalls ein Thema. Darüber hinaus war in der Säumung gleichmäßiger als Wunsch notiert. Für ein im Zuchtstand vorzügliches Tier wurde W. Pfeffer mit V HB ausgezeichnet. Hervorragend ging an H. Althaus (2 x) und an W. Pfeffer. Die von G. Sauer bewerteten Fahlen hatten in rotfahl qualitativ die stärkste Kollektion. In der Deckenfarbe lagen die Unterschiede zu den herausgestellten Exemplaren. V HB errang A. Bubser. Die folgenden rotfahl-ge1,0 Altdeutsche Mövchen einfarbig weiß, hämmerten und rotfahl-schimmel schlossen sich in überwiegend preiswürdiger Qualität an, ohne hv96 SEWP, Adam Aladzic Griesheim jedoch Akzente setzen zu können. Quantitativ und qualitativ konnten die Gelbfahlen das Niveau der Sonderschau nicht halten. Von den 14 Exemplaren wurden bei 8 Vertretern Mängel attestiert und mussten somit im Notenkeller vorlieb nehmen. Ganz anders dagegen die Gelbfahl–gehämmerten. Mit sehr gut abgerundeter Unterline und Brusttiefe wurde den mit hv ausgezeichneten Exemplaren eine etwas klarere Hämmerung gewünscht. 2 x hv und HB war der Lohn für W. Noll. Den Abschluss bei den Schietti bildeten 21 getigerte und gescheckte in Schwarz. Von R. Groß wurde ihnen überwiegend die Preiswürdigkeit attestiert, fester in der Feder wurde u.a. als Wunsch notiert. Die 48 Modeneser Magnani in vielfarbig setzten am Ende der Sonderschau noch mal einen Farbtupfer. Mit mandelgelber Grundfarbe ergänzten sie das Farbspektrum. Den herausgestellten Tieren war das neben den geforderten Hauptrassemerkmalen eigen. Insgesamt war die Kollektion konkurrenzfähig zu den anderen Farbvarianten. M. Schmidt war der Sieger in dieser Konkurrenz mit V HB und 3 x hv – bemerkenswerterweise alle auf alte Täubinnen. Am Anfang der über 300 Kropftauben stand eine feine Kollektion Englischer Zwergkröpfer in Weiß. Prima Ständerführung, mit geschlossener Wicklung und rassetypischem Teller sowie ausgereifter Kugel zeichneten sich die vorgestellten Tiere aus. Vorzüglich HB war der Lohn für M. Kratz. Gefällig präsentierten sich die folgenden Pommerschen Kröpfer in Weiß. Etwas ausgereifter im Oberkropf und kürzer in der Hinterpartie wurde den 5,0 angetretenen Verkehrtflügelkröpfer in schwarz in der Wunschspalte der Bewertungskarte notiert. Mit tiefer, rechteckiger Körperform und volumenreichen Blaswerk präsentierten sich die 28,30 Hessischen Kröpfer in schwarz, schwarz–getigert und Rieselköpfe sowie in weiß und blaufahl. Norbert Emig selektierte die Kollektion fachgerecht und stellte die vorbildlichen Exemplare von H. Dielmann in schwarz und Rieselkopf sowie ein 1,0 in weiß (I. Adam) mit vorzüglich heraus. 14 Elsterkröpfer in rot zeigten den geforderten übermittelhohen Stand mit langer Vorderpartie und birnenförmig abgesetztem Blaswerk. Der Kollektion wurde mehr Blasfreude gewünscht. Die mit vorzüglich HB ausgezeichnete 0,1 wurde von Altmeis- 1,0 Fränkische Samtschildtaube schwarz, ter H. Stern gezeigt. Sehr erfreulich die Quantität v97 HB, Erich Dickel Erndtebrück


Geflügel’te Worte 2017 81 von 13,16 vorgestellten Starwitzer Flügelsteller in weiß, blau m.schw. Binden, rotfahl und blauweißschwingig. Leider waren die Muschelhauben bei einem Großteil der Tiere noch nicht ausgereift und es fehlte an Blasfreude, so dass hier einige untere Noten vergeben wurden. Wie ein schaufertiger Starwitzer aussieht dokumentierte der mit hv herausgestellte 1,0 blau m.schw. Binden weißschwingig von A. Zaremba. Überragend die Kollektion der 18,18 Schlesische Kröpfer in weiß und blau mit schw. Binden. Die herausgestellten Tiere zeigten den geforderten Rückenschwung vorzügliche Blasfreude und ein sehr zutrauliches Wesen. 3 x vorzüglich errang Walter und Andreas Gäck. Etwas abgestufter die Kollektion der 1,0 Hessische Kröpfer Rieselkopf schwarz folgenden 3,3 gelbfahlen. Ihnen hätte ein wenig ohne Flügelrose, v97 HB, Horst Dielmann mehr Körpertiefe und Blasvolumen gut gestanden, Reichelsheim wohlwissend, dass der Zuchtstand das Niveau der Weißen und Blauen noch nicht erreicht ist. Eine elegante blasfreudige 0,1 von ZG Kratzer wurde mit hv hervorgehoben. Etwas gewöhnungsbedürftig die Vorstellung der selten gezeigten Tschechischen Eiskröpfer in eisfarbig. Die vier präsentierten Exemplare zeigten die grundsätzlichen Rassemerkmale wie aufrechte Haltung und birnenförmiges Blaswerk ohne Taillenansatz und wurden somit überwiegend mit der sg Note bewertet. Norwichkröpfer in rot-geherzt konnten ihre Rasse sehr gut vertreten. So verkörperten die vorgestellten Exemplare schmale Körper mit übermittellangen Stand und kugelrunden volumenreichem Blaswerk. Vorzüglich HB und hv der Lohn für Aussteller U. Lauer für diese Präsentation. Die Stellerkröpfer in blau–geganselt zeigten sich blasfreudig in aufrechter Haltung und konnten sich im Notenspiegel die Preiswürdigkeit sichern. Ein blasfreudiger 1,0 von W. Otterbein mit prima Vorderlänge und aufrechter Haltung wurde mit hv herausgestellt. 3 x vorzüglich, 11 x hervorragend und 12 x 95 dokumentierten das überaus hohe Niveau der Kollektion der 33,44 Voorburger Schildkröpfer, die in schwarz, blau mit und o.B., braun, rot, gelb, rotfahl, gelbfahl und blau-gehämmert angetreten waren. J. Blümlein war es vorbehalten die Abstufung vorzunehmen. Die aufrechte Haltung mit schlankem tailliertem Körper und kugelförmigem Blaswerk und mittelhohen Läufen war bei der Bewertung zur Abstufung der hochwertigen Kollektion in Nuancen herauszuarbeiten. Die mit vorzüglich herausgestellten Tiere präsentierten T. Müller in braun und rotfahl sowie H. P. Flauaus auf gelbfahl. Am Besuchertag zeigten sich die Amsterdamer Kröpfer in weiß und schwarz von ihrer besten Seite. Allseits gerundet mit prima Unterline, 1,0 Schlesische Kröpfer blau mit Binden, Vorbau und harmonischem Blaswerk konnte die v97 HB, Walter Gäck Reichelsheim Kollektion begeistern. 25 Brünner Kröpfer in weiß


Geflügel’te Worte 2017 82

und andalusierfarbig - Günter Weiher, der Garant für feine Brünner Kröpfer in weiß zeigte auch in Alsfeld eine hochfeine Kollektion mit zartem Körper allseits gerundeter und geschnürter Kugel sowie parallel geführten Ständern. Die folgenden Andalusierfarbigen entsprachen dem Zuchtstand hätten jedoch in der Bindenfeder mehr Säumung zeigen können, 2 x vorzüglich für G. Weiher, 2 x hv für M. Wolf. Nahezu 400 Farbentauben mit 21 Rassen bereicherten die LV Schau. Den Anfang machten die 20 Gimpeltauben in Kupfer-Schwarzflügel und in Gold-Schwarz- und 1,0 Spaniertauben, weiß,hv 96 E (Sieg- Gold-Blauflügel. Feuriger im Seitenkupfer, intensiver im Bauchgold und bei den Blauflügel reiner in der Defried Klee, Oestrich-Winkel, Hallgarten) ckenfarbe waren als Wünsche vermerkt. Es folgten 49 Eistauben bei denen Zentgraf eine mustergültige eisfarbige ohne Binden stellte, V mit HB attestierte Sonderrichter Dr. Jens Herbert. Bei den Gehämmerten war die Hämmerungsklarheit ein zentraler Kritikpunkt in der Kollektion. Die Belatschten mit schwarzen Binden schlossen sich dem Qualitätsniveau der vorgenannten an. J. Sohl zeigte bei den Gehämmerten das züchterisch machbare mit einem 1,0, der mit gleichmäßiger Eisfarbe, mit klarem dichtem Hämmerungsbild und prima Fußwerk bestach. Leider nur 6 Startauben in Silberschuppe schwarz fanden den Weg nach Alsfeld. überragender 1,0 von A. Heide errang hv. Mit über 40 Exemplaren waren die Feldfarbentauben in schwarz, rot, gelb und andalusierfarbig mit weißen Binden sowie in rot- und gelbgeschuppt angetreten. Die präsentierten Exemplare entsprachen überwiegend dem Zuchtstand der Farbvarianten, dies spiegelte sich jedoch insbesondere bei den andalusierfarbigen nicht im ausreichenden Maße in der Bewertungsnote wider. In schwarz und rotgeschuppt errangen M. Schleich und K. O. Erdt jeweils 1 x hv. Es folgte eine recht ausgeglichene Kollektion von 31 Münsterländer Farbentauben. Wer hier keine gleichmäßige Bauch- und Deckenfarbe aufzuweisen hatte, wanderte in den Notenkeller. Eine überragende 0,1 von R. Reis wurde mit vorzüglich ausgezeichnet. Kontrastreich die folgenden Süddeutschen Kohllerchen mit prima Grundfarbe. Klarer in der Lerchung und im Ocker abgegrenzter wurden als Wünsche formuliert. Hv errang der alleinige Aussteller R. Betz. Eine überaus hochwertige Kollektion Süddeutsche Tigermohren zeigte W. Stroh. Bei einigen Exemplaren war heller in der Tigerung sowie satter in der Schwanzfarbe notiert. Je 1 x v und hv war der Lohn für diese Präsentation. Die Bindenführung gab Anlass zur Kritik bei den folgenden Süddeutschen Mönchtauben glattfüßig in Blau mit weißen Binden. Nur 5 Exemplare Süddeutscher Schildtauben in blau o. Binden. Mit hochsitzenden Hauben und abgetreten Rosetten warben sie für ihre Rasse. Sehr rar machten sich auch die Süddeutschen Mohrenköpfe. Die Fränkischen Feldtauben in schwarz schlossen sich an und hatten einen überragenden Vertreter von G. Michalik mit prima 1,0 Eistaube belatscht gehämmert, v97 Größe und Kopfmarkanz, der mit hv ausgezeichnet SVE, Jürgen Sohl Rüddingshausen


Geflügel’te Worte 2017 wurde. Mit 29 Exemplaren in schwarz, rot und gelb warben die Fränkischen Samtschilder für ihre Rasse. Satte lackreiche Schildfarbe mit feurigem Augenrand zeichnete die mit vorzüglich und HB herausgestellten Exemplare von E. Dickel aus. Die 20 angetretenen Nürnberger Lerchen in gelercht konnten in qualitativer Hinsicht nicht sonderlich überzeugen. 50% der vorgestellten Tiere lagen unterhalb der Sg-Note. Die 10 Mehllichten waren mit prima Gold und rahmweißer Deckenfarbe hier besser aufgestellt, S. Lerch errang hv HB. Am Beginn der Thüringer Farbentauben-Gruppe 1,0 Schmalkaldener Mohrenkopf schwarz, standen die 21 Thüringer Weißschwänze in höchster Qualität von M. Faust in rot, die Preismünze in hv96 KVE6, Hans Beier Mörlenbach Bronze für das beste Einzeltier unterstrich die Qualität der Kollektion. Lackreiche gleichmäßige Grundfarbe mit prima Keilschnitt zeichneten die mit v und hv herausgestellten aus. V. Philippi zeigte die Weißschwänze in blau ohne Binden und errang hv. Jährlich bleibt es W. Arras vorbehalten die Th. Mäusertauben in schwarz zu präsentieren. Eine ebenfalls kleine Kollektion Th. Weißlätze (Rotaugen) in blau m. schw. B. schloss sich in preiswürdiger Qualität an, hv errang W. Becker. Elegante Feldtaubentypen mit langgestreckter Körperform wurden bei den 17 Th. Flügeltauben in blau o.B. und gelbfahl vorgestellt. Langes abgerundetes Rückenherz und gleichmäßige Schildfarbe mit dunklen Schwingen war den herausgestellten Tieren von K.W. Rosenbecker eigen. Vorzüglich und hervorragend der Lohn für diese Vorstellung. C. Reul zeigt bei den Gelbfahlen reine Deckenfarbe mit ansprechender Bindenlänge. V HB war hier der Lohn. Kräftige, kompakte Körper und breite Flügelschilder mit lackreicher Schildfarbe zeigten die 38 Th. Schildtauben in Schwarz und Gelb. Die vorgestellten in blau ohne Binden hatten Defizite in den elementaren Rassemerkmalen und mussten mit einer Ausnahme im Notenkeller Platz nehmen. J. Hey errang v HB auf schwarz und 3 x hv. Bei den Gelben stellte M. Männche die Siegertiere mit v und hv. Die folgenden 31 Th. Schnippen präsentierten sich auf gewohnt hohem Niveau mit langestrecktem Körper, feinen Schnippen mit durchgefärbter Schwanzfarbe. Die Schwarzen hatten die Spitzentiere in der Kollektion mit jeweils vorzüglich für W. Schmidt und Th. Krämer. Die Roten und Blaufahlen konnten das hohe Niveau nicht ganz halten und präsentierten sich überwiegen in sg. Qualität. Mit breiter gut gerundeter Brust mit tiefen, geraden Brustschnitt präsentierten sich die22 Th. Brüster in Gelb und Blau. Vorzüglich errangen U. Rosenbecker auf gelb und 2 x K.W. Rosenbecker für die Vorstellung dieser Rasse. Mit kräftigen, kurzen Körper der charakteristischen Spitzkappe hatte sich die kleine Kollektion der Luzerner Goldkragen in preiswürdiger Qualität eingefunden, hv errang K. Flack. Die gezeigten 43 Arabischen Trommeltauben in Weiß und gelbfahl mit Binden hätten in der Kompaktheit durchaus ausgeglichener sein können. Mehr Schnabelstirnwinkel hätte dem ein oder anderen Exemplar gut gestanden. Die geforderte gut gefüllte Kehle war überwiegend vorhanden. Die ZG Knöll stellte mit 3 x hv und HB die Top-Tiere. Selten sieht man die Altenburger Trommeltauben in schwarz, Muselkopf mit Flügelrose und gelercht außerhalb der Sonderschauen. Mit hoher Stirn, prima Perlauge und kräftigem Körper konnten die Vorgestellten durchaus gefallen. Ein kleine Kollektion Deutsche Schnabelkuppigen Trommeltauben in Weiß und blaugehämmert schloss sich in sg-Qualität an. Walter Jährling, dem Fachmann für Strukturtauben, war es vorbehalten diese zu selektieren. Beginnend mit 10 Schmakaldener Mohrenköpfen in schwarz. Kette, Mähne und Hut neben dem vollen Fußwerk entsprachen überwiegend den Anforderungen der Musterbeschreibung.

83


Geflügel’te Worte 2017 84

Jahreszeitlich bedingt, hätte das ein oder andere Tier ausgereifter sein können, hv für H. Beier. Die gleiche Aussage ist für Perückentauben in rot und gelb zu treffen, hv für R .Schuster. Einen sehr positiven Eindruck hinterließen die 17 Indischen Pfautauben in Weiß und Vielfarbig. Angetreten mit kräftigem kompaktem Körper und für die Jahreszeit sehr gut ausgereiftem Fächer, der mit langen und dichten Federn leicht trichterförmig abschloss. Die vielfarbigen mit 2 x hv und HB von T. Sachs waren eine Werbung für Farbenschlag und Rasse. Auf Weiß errang W. Michalka hv. Noch ausgereifter im Lockenschluss und voller in der Bindenlockung war den vorgestellten Lockentauben in blau- und rot-schimmel zu wünschen. Eine hohe Qualität war den 18 Altholländischen Kapuziner zu bescheinigen, die in schwarz und rot angetreten waren. Die herausgestellten Tiere zeichnete eine 1,0 Dt. Modeneser Gazzi blau m. bronze Bin- feste, geschlossene Feder mit voller Mähne und hoden, v97 SVBB, Gerhard Sauer, Schöneck her Kappe aus, dazu noch eine geschlossene Kette am Vorderhals. N. Schneider errang vorzüglich HB auf 1,0 schwarz und 1 x hv auf rot, ein hochfeiner 1,0 in rot von Zgm. Schmidt wurde ebenfalls mit hv ausgezeichnet. 21 Lütticher Barbet, eröffneten die Gruppe der Mövchen. Den Weißen ist noch etwas mehr Körperfülle zu wünschen. Die folgenden der blauen Farbvarianten warteten mit allen Rasseattributen auf, die diese Rasse ausmachen. Volle Stirn mit gerundetem Scheitel und fließendem Nackenabgang. Eine volle Brust und Unterlinie rundeten die herausgestellten Tiere von R. Bube mit vorzüglich und 2 x hv ab. Die folgenden in rotfahldunkel- gehämmert von E. Dietz sollten noch etwas kompakter im Körper und markanter in der Hämmerung sein. Ein 1,0 der diese Anforderungen erfüllte wurde mit hv ausgezeichnet. R. Lösch zeigte einmal mehr was züchterisch bei den Altholländischen Mövchen in blau m. schw. B. möglich ist. Für eine Benotung oberhalb sg war ein kräftiger Hals mit gut ausgeschnittener Kehle als Basis für einen langen, breiten Kopf und substanzvoller Schnabel- Stirnlinie mit höchsten Punkt vor dem Auge Voraussetzung. Das HB war der Lohn für diese Vorstellung. Die folgenden Altdeutschen Mövchen in Weiß mit breiter Stirn und hoch angesetzter, vollen Hauben mit Rosetten, konnten das Rassebild durchaus in preiswürdiger Qualität vermitteln, hv für A. Aladzic. Mit waagrechter Haltung und lackreicher Schildfarbe präsentierten sich die Aachener Lackschildmövchen in schwarz. Mit mittellangem Schnabel der in sanfter Bogenlinie die Schnabel-Stirnlinie und das sich anschließende Kopfprofil bestimmte konnte ein 1,0 jung punkten, 1,0 Griwun Tümmler rot, v97 HB, hv an M. Jeuck. 24 Italienische Mövchen, blau m. Rüdiger Kirchhof, Nidda schw. B., mehllicht mit Binden und eisfarbig mit


Geflügel’te Worte 2017 85 schwarzen Binden konnten die Rasseattribute ausgezeichnet vermitteln. Der ausgeprägte Schnabel - Stirnwinkel mit abgeflachtem Scheitel und kantigem Hinterkopfabgang rundeten das Bild ab. Voller Adel, die mit vorzüglich ausgezeichneten Exemplare von D. Marbach in blau mit schw. Binden und mehllicht. Kugelrund mit vollen Backen und der Stirn folgendem Schnabeleinbau präsentierten sich die ausgezeichneten Einfarbigen Mövchen (African Owls) in Weiß. Zur Abrundung der Rasseattribute zeigten sie noch einen kurzen breiten Körper. Wer das in dieser Kollektion nicht aufzuweisen hatte fand sich im Notenkeller wieder; hv HB für S. Michel. Spreu und Weizen liegen bei den von A. u. 1,0 Lockentaube blau, hv96, Reinhold M. Ackermann präsentierten 20 Altorientalischen Schuster Lampertheim Mövchen noch nahe beieinander. Angetreten in Satinetten mit Spiegelschwanz und gesäumten Schwanz in blau mit weißen Binden, schwarz- und braungesäumt war das Farbspiel der Gezeigten dennoch eine Bereicherung in der Rassepalette der Landesschau. Orientalische Mövchen Blondinetten mit gesäumten Schwanz in schwarz–gesäumt schlossen die Mövchengruppe ab. Kurzer breiter Körper mit relativ breiter Stirn und ausdruckvollem Kopf mit vollen Backen sowie mit einem reinen Gefiedersaum sind die Rasseattribute des Orientalischen Mövchen, die von den gezeigten Tieren sehr gut vermittelt wurden, hv an T. Schwarzer. Am Anfang der über 400 Tümmler standen Memeler Hochflieger in schwarz-weißschwingig mit langgestrecktem Körper und trapezförmigem Kopf. In der Rückenabdeckung lagen die Problemzonen dieser Kollektion. Die folgenden 10 Dänischen Tümmler in gelb-geelstert warben mit aufrechter Haltung, prima Halsführung und gut ausgeschnittener Kehle für ihre Rasse, E. Kugele errang hv. Mit langem leichtgebogenem Vorkopf, federreicher Haube und rassetypischer gewölbter Schwanzhaltung zeigten sich die Danziger Hochflieger in hellmaser. Die 18 Exemplare in rot, gelb und blaufahl sind für Stargarder Zitterhälse im LV Hessen-Nassau eine beachtliche Meldezahl. Die geforderten Rassemerkmale mit zarten Körpern, waagrechter Haltung, langem Hals und das rassetypische Halsschlagen wurden ihnen von J. Trautmann, dem die Bewertung übertragen war, attestiert. Die Amsterdamer Bärtchentümmer sind im LV fest etabliert, was mit 60 Exemplaren in schwarz, rot und gelb, rot-,gelb-und blaufahl dokumentiert wurde. Die herausgestellten Tiere zeigten breite gut gerundete Köpfe mit prima abgegrenzten Bärtchen und dem gefordertem Perlauge. Die waagerechte Haltung war überwiegend Allgemeingut. Vorzüglich und hervorragend errang S. Jugert auf schwarz. Je einmal hv wurden vergeben auf blau m. Binden an H. Schenk, dominant rot an W. Eiermann. W. Breitwieser wurde für hervorragende Exemplare in rot- und blaufahl mit je hv ausgezeichnet. Wer bei den 79 Kölner Tümmler keine breite Stirn mit gut gerundetem Scheitel und reinem Perlauge aufzuweisen hatte, der fand sich im Notenkeller wieder, was aber in der hochwertigen Kollektion nur wenigen Exemplaren wiederfuhr. Die Weißen hatten ihr Siegertier in einer 0,1 alt mit reiner Iris und scharf abgegrenzter Pupille, v HB war der Lohn für D. Repp. Der gleiche Züchter zeigte auch in Gelb ein überragendes Exemplar, auch hier V HB. Die Roten in preiswürdiger Qualität ergänzten die hochwertige Kollektion der einfarbigen Kölner. Die folgenden Weißschlag blau-gehämmerten zeigten den zuchtstandbezogenen Typ. Etwas weniger Körperfülle und klarer in der Hämmerung war als Wunsch vermerkt. Es schlossen sich Raritäten der Kölner in Karlotten blau und gelb an, die in preiswürdiger Qualität vorgestellt wurden, D. Carle errang hv. Ihre Gruppen-Sonderschau hatten die Züchter der Elsterpurzler angeschlossen. Über 120 Exemplare stellten sich den sehr kritischen Sonderrichtern. Farblich wurden die allerhöchsten Ansprü-


Geflügel’te Worte 2017 86

Ein Teil der Züchter Holl. Zwerghühner; Ein Teil der Australorps-Züchter; Erich Wolfgang Schuppe, Bruchköbel, Bianca Frötschl, Buseck und Kurt Fröhlich, Michel, Darmstadt und Sebastian Buchheimer, Groß-Umstadt Alsbach-Hähnlein

PR-Anwärter der PV Hessen-Nassau in Alsfeld; Richard Brand, Michael Kruppert, Rolf Wesp, Henner Oestreich und Marcel Weber (v. l. n. r.)

Thomas Michel aus Darmstadt mit 0,1 Fränkischer Landgans (sg 93)

Thomas Müller, Friedberg mit 0,1 Voorburger Schildkröpfer, braun (v 97 HB) und Andreas Gäck, Reichelsheim mit 1,0 Schlesische Kröpfer, weiß (v 97 HB)

Züchterfamilie Schaub aus Stadtallendorf mit ihren Feldfarbentauben in gelb mit weißen Binden, gelb-weißgeschuppt und andalusierfarbig mit weißen Binden


Geflügel’te Worte 2017 che gestellt. Wer keine lackreiche Grundfarbe, korrekten Brustschnitt und abgegrenzte Herzzeichnung 87 aufzuweisen hatte, erlangte nicht die Preiswürdigkeit. M. Wiegand zeigte in schwarz hellschnäblig die mit vorzüglich und hervorragend herausgestellten Tiere. Alleiniger Aussteller J. Michel errang bei den Schwarzschnäbligen V + hv. Die Roten und Gelben sollten vereinzelt mehr Stirn zeigen. Kopf- und Schnabelfarbe waren weitere Kritikpunkte dieser Farbvarianten, M. Wiegand und R. Keller präsentierten die mit vorzüglich und hervorragend herausgestellten Tiere. Den blau und blauschwarzschnäbligen wurde ein fließender Nackenverlauf als Wunsch vermerkt. Bei den Blaufahlen wurde die Rückenfarbe beanstandet, Lotz und Paschke errangen jeweils hv. Bei den abschließenden blau-und blaufahlgehämmerten gab ebenfalls die Rückenfarbe Anlass zur Kritik. Eine kleine Kollektion Deutsche Schautippler in schwarz-getigert zeigte die rassetypische hohe und volle Stirn. Fester im Halsgefieder und Flügel aufgelegter war hier auf der Bewertungskarte vermerkt. 22 Portugiesische Tümmler in dominant rot und kite hatten ihre Kritikpunkte im Nackenfluss und Rückenabdeckung. Vereinzelt wurde mehr Frontbreite gefordert. Auffallend für den Betrachter waren die Größenunterschiede der Farbenschläge, B. Findling als alleiniger Aussteller errang v HB und 2 x hv. Nur 6 Altösterreichische Tümmler in Kiebitz schwarz, blau m. schw. B. und blaugehämmert stellten sich dem Urteil des Preisrichters R. Groß. Dieser hatte Scheitel gerundeter, Rand dunkler und Brustschnitt exakter in die Wunschspalte notiert. A. Zitzwarek errang auf eine 0,1 in blau m.schw. B. hv E. Sehr ausdrucksvoll die Wiener Tümmler in blau und schwarz mit aufrechter Haltung, schlankem Körper und den waagerecht eingebauten Schnäbeln. Bei den Blauen wurde ein wenig mehr Standhöhe und Halslänge angemahnt, K. Lutz errang 2 x hv. Mit prima Masken waren die Schwarzen angetreten. Die geforderten Rassemerkmale in Haltung Kopfmarkenz und Schnabeleinbau wurden von den gezeigten Exemplaren verkörpert. Breiter Vorderkörper mit abfallender Haltung und exaktem Kopfschnitt zeichneten die vorgestellten Mookeetauben in braun aus. Als Wünsche waren vermerkt; fester im Kamm und vereinzelt mehr Halslänge. V HB und hv war der Lohn für D. Vogel für diese gelungene Vorstellung. Angetreten mit würfelförmigen Kopf, schmalen langen Körper und ausdrucksvollen Zeichnungselementen bereicherten die Rschewer Sternschwanztümmler in rot die LV Schau. Ein überragender 1,0 von A. Schäfer wurde mit v HB ausgezeichnet. 6 Griwun Tümmler in rot verkörperten mit kräftigen Körper und leicht abgeflachten kleinen Kopf die Hauptrassemerkmale. Imposant das Zeichnungsmerkmal am unteren Hinterhals. Auch hier wurde ein zuchtstandbezogenes Musterexemplar von R. Kirchhof mit v HB belohnt. Gewohnt von hoher Qualität die Königsberger Farbenköpfe von D. Dudenhöfer, mit prima Kopfbreite, hochangesetzter Haube und kompaktem Körperbau, V mit HB der verdiente Lohn. Die Gumbinner Weißköpfe in schwarz von Dr. R. Flechsenhar dürften etwas gedrungener im Körper sein. Die abschließenden Anatolischen Ringschläger verkörperten mit nahezu waagerechter Haltung und der geforderten Feldtaubengröße im Wesentlichen die geforderten Rassemerkmale, W. Trinkl errang hv.

Gruppenfoto des SV der Haubenhühner u. seltenen Hühnerrassen auf ihrer HSS in Alsfeld


Geflügel’te Worte 2017 88

Ein Teil der Aussteller in der Jugendgruppe mit LV-Jugendobmann W. Eiermann sowie I. Ditschler u. K. Müller von der AL

Die erstklassige Jugendgruppe des LV bereicherte mit 506 Meldungen die LV-Schau. Der Stamm der Zwerg-Cochin besaß eine prima Körperbreite und sg Mittelzehenbefiederung. Leider zeigte der 1,0 jedoch noch eine unvollständige Kruppe. Es ist bemerkenswert, wenn sich Jugendliche mit der Zucht von Wassergeflügel befassen. Noch bemerkenswerter ist es, wenn sich Jugendliche mit der nicht gerade einfachen Zucht von Raritäten wie den blauen Gimbsheimer Enten beschäftigen. Aussteller war Nico Marks. Die übrigen Aussteller Lea Burkhardt, Marvin Nägel und Merle Post zeigten Hochbrutflugenten und Zwergenten und kommen alle aus dem Vogelsbergkreis. Bei den Hühnern (59) ging die Meldezahl leicht zurück: Die Orpington durften konstanter im Rückenanstieg sein. Die Bielefelder Kennhühner, 14 New Hampshire und Altsteirer hatten ihre Schwierigkeiten mit der Steuerfederlage, Flügellücke, Doppelzacken oder krummen Brustbein. Bei den zehn Araucana hinterließen eine schwarze 0,1 und ein gesperberter 1,0 einen starken Eindruck. Von den Friesenhühnern wurden nur Hennen präsentiert. Zur Höchstnote fehlte einer 0,1 nur ein etwas gedeckterer Übergang. Schade, dass die Lakenfelder Mängel in den Kämmen offenbarten. Voll im Trend sind unter den Zwerghühnern (291) die Urzwerge wie 19 Zwerg-Cochin (glatt und gelockt), Chabo (glatt und gelockt), 19 Antwerpener Bartzwerge, Watermaalsche Bartzwerge und Federfüßige Zwerghühner in zwei Farben und 39 Holländische Zwerghühner in drei Farben. Die Watermaalschen Bartzwerge hatten einen sg Schopf, jedoch sollten sie zartere Kammperlung zeigen. Die Holl. Zwerghühner durften teils hohlrunder im Rücken sein. Wegen schlechtem Kammschnitt gab es bei den weißen Modernen Englischen Zwergkämpfern einmal null Punkte. Gestreifte Deutsche Zwerg-Langschan und 24 schwarze Zwerg-Australorps in sg- oder bessere Qualität sind man nicht alle Tage. Die Frankfurter hingegen konnten nicht wie in den Vorjahren überzeugen. Die Zwerg-Plymouth Rocks zeigten eine prima Streifung, jedoch auch aufgesetzte Kehllappen und Doppelzacken. Mit einer sg-Zehentrennung kamen die Dt. Zwerg-Lachshühner. In der Beliebtheitsskala der Jugendgruppe rutschten die bei den Senioren so beliebten Zwerg-Wyandotten ab, denn es kamen „nur“ 23 Tiere in drei Farben. Einen guten Gesamteindruck hinterließen die Dt. Zwerg-Reichshühner in weiß und gestreift sowie orangefarbige Zwerg-Welsumer. Die ZwergDresdner hatten eine ordentliche Rückenlinie. Die Spitzenhenne der Zwerg-Vorwerkhühner entsprach dem Zuchtstand in hervorragender Weise und hatte nur einen kleinen Wunsch in der Schwanzfarbe. Bei den Zwerg-Paduanern blieben einige Käfige leer und die angetretenen Tiere hatten mit losem Haubengefieder und schlechtem Schnabelverlauf zu kämpfen. Einen besseren Eindruck machten die Zwerg-Holländer Haubenhühner Weißhauben, schwarze Zwerg-Rheinländer und Zwerg-Lakenfelder. Bei den Tauben stellten sich 123 Exemplare den Urteilen der Preisrichter H. Marquard u. M. Männche. Typisch die Mittelhäuser von M. Nanz. Angetreten mit kräftigem Körperbau und fester Feder sollten


Geflügel’te Worte 2017 89 einige in der Kehle besser ausgeschnitten und in der Haltung waagrechter sein. Ein feiner 1,0 errang hv. Kingtauben in weiß von J. Pochmann zeigten die geforderte kräftige abgerundete Körperform mit markanter Stirnbreite. Dem mit hv HB herausgestelltem 1,0 wurde eine festere Schwanzfederlage gewünscht. 19 Deutsche Modeneser in blau o.B., blaugehämmert, rotfahl und rotfahl-gehämmert zeigten sich sehr unterschiedlich. Hv an eine 0,1 von J. Guthier. A. Noll zeigte rotfahl und rotfahlgehämmerte die alle die geforderten Hauptrassemerkmale aufzuweisen hatten. Mit waagrechter Körperhaltung und sehr fein ausgeprägt die geforderte Drittelung von Stand, Halslänge und Körper. Die rotfahlen zeigten reine Mantelfarbe mit abgegrenzter Bindenführung, die Gehämmerten eine ausgeglichene Hämmerung. Anlass zur Kritik gaben die Unterline und der Nackenabgang, der bei 0,1 Sachsenhühner, schwarz, hv 96 BM einigen Exemplaren verschliffener geführt werden (Wilhelm Mauchel, Petersberg) sollte. Ein ausdrucksvoller 1,0 in rotfahl wurde mit hv und eine Adel ausstrahlende 0,1 in rotfahlgehämmert wurde mit hv HB ausgezeichnet. 1 x v und 3 x hv, dazu noch das beste Tier der Tauben in der Jugendschau dokumentierten den Qualitätsstandart der 13 vorgestellten Schlesischen Kröpfer in Weiß. Bei ausgezeichneter Blasfreude, enormer Vorderlänge und dem rassetypischen Rückenschwung konnte die Kollektion von Lea Heise die Rassefeinheiten vermitteln. Auf hohem Niveau auch die folgenden Marchenerokröpfer in blaugehämmert von der Zuchtgemeinschaft Schwäch / Schmiedel. Ein hochfeiner 1,0 wurde mit hv ausgezeichnet, dem ein Wunsch in der Schwanzfederlage attestiert wurde. Prima gleichmäßige feurige Kupferfarbe und breiten Lacksaum zeigten die 6 Schwarzflügel Gimpeltauben in Kupfer. L.M. Buchheimer errang mit Hv das HJB. Lackreicher in der Mantel- und Keilfarbe sollten die schwarzen Startauben sein. In preiswürdiger Qualität, mit prima langestreckten Körper präsentierten sich die Th. Schnippen in schwarz. Benedikt Sohl errang mit einer rassetypischen 0,1 das LV–Jugendband. Die Schmöllner Trommeltauben in blau m. schw. B. und blaufahl m. d. B. zeigten die geforderte Größe und den rassetypischen Gabelschwanz. Bei dem mit hv herausgestellten 1,0 in blaufahl m. d .B. wurden die perlfarbigen Iriden noch reiner gewünscht. 16 Arabische Trommeltauben in weiß und dominant gelb waren qualitativ sehr unterschiedlich. Die Weißen von L. Stroh mit kompaktem Körper, substanzvollen Köpfen und vollen Kehlen angetreten wurden mit 2 x hv und Bundesjugendmedaille ausgezeichnet. Die dominant Gelben konnten in der Körpersubstanz überzeugen. Die Kehlwamme war zu wenig ausgeprägt, was zu unteren Noten führte. Die folgenden Pfautauben in weiß von S. Wenz mit typischen Körper, angehobener Brust und breitem Stand konnten die Rasse-Attribute sehr gut vermittelen. Einzig die Fächergröße gab Anlass zur Kritik. Portugiesische Tümmler in vielfarbig und kite aus dem Hause Rotschadl konnten die Rasseattribute mit breitem Kopf waagrecht eingebautem Schnabel und abfallender Haltung sehr gut vermitteln. Hv mit Bundesjugendmedaille war der Lohn für diese Vorstellung. Abschließend wurde eine Kollektion von 14 Rheinischen Ringschlägern in blau m. schw. B. von M. Repp präsentiert. In typischer Feldtaubengestalt mit hoher Stirn und sich anschließender Spitzkappe. Bei prima begrenztem Kopfschnitt, der im leichten Bogen zur Kappe verlief wurde jedoch die Kammführung am Hinterhals moniert. V HB zeugt von dem hohen Qualitätsniveau der gezeigten Tiere. Tauben: Martin Wolf; Geflügel: Michael Kruppert


Geflügel’te Worte 2017 90

PV Vorsitzender R. Bube mit den beiden neuen Preisrichtern M. Gallasch (Gr. H+I) Die Bundesvereinsmeister 2015 und J. Wetzel (E+M) (v.l.n.r.)

Festabend bei der Bundesversammlung 2016 in Bad Orb

Die hessischen Erringer der Siegerringe 2015

Heinrich mit dem Lacher des Abends in Bad Orb unserem Pizzabäcker Giovanni

Glückwünsche an Manfred Grein


Geflügel’te Worte 2017

Versammlungen-Tagungen 2017/18 (ohne Gewähr) 22. & 23. 04. 2017 Landesverbandstag Hessen-Nassau, KV Frankfurt 18.06.2017 Landesjugendtag in OF- Erlenbruch ( Zuchtanlage )   20.08.2017 Arbeitstagung PV, Bürgerhaus Friedberg-Ocksatdt 9.00 Uhr 03.09.2017 Herbstdelegiertenversammlung 11.03.2018 JHV PV, Bürgerhaus Friedberg-Ocksatdt 10.00 Uhr 28.+29.4.18 LV-Tag in Goddelau Riedstadt 27.+28.4.19 LV-Tag in Büdingen Rohrbach Ausstellungen 21. - 22.10.17 136 Deutsche Junggeflügelschau, 42. Bundeszuchtbuchschau, 44. VHGW-Schau, 89. Deutsche Zwerghuhnschau in Hannover 04. - 05.11.17 Landesverbandsschau mit LV-Zuchtbuchschau und LV-Jugend schau in Alsfeld 01. - 03.12.17 66. VDT-Schau und 121 Lipsia Schau in Leipzig 15. - 17.12.17 99. Nat. Bundessiegerschau und 54. Bundesjugendschau in Erfurt Tagungen und Sonderschauen von Sondervereinen, die in unserem LV stattfinden, bitte frühzeitig an den Landesverband melden. Sonderschauen, separate und angeschlossene, bedürfen der Genehmigung durch den Landesverband, in dessen Bereich sie stattfinden (AAB 1.2 zu e)

Bei bester Laune die Hessenkröpfer-Züchter v.l.n.r. Erich Ohlemutz, Herbert Adam, Horst Dielmann und Adolf Roos

91


Geflügel’te Worte 2017 92

Ausstellungskalender 2017/2018 nach Angaben der Kreisverbände 12. bis 13.08.2017 9 Jungtierschau, KTZV Heddernheim, Zuchtanlage 02. bis 03.09.2017 15 Jungtierschau, G.Z.V Weißkirchen, Zuchtanlage 20 AS, KtZV Viernheim, Vereinshalle 03.09.2017 8 Freilandschau, GZV 1907 Sprendlingen e. V., Vereinsheim 13 KV JTS, GZV Goddelau, Zuchtanlage 09. bis 10.09.2017 12 LS, KZV H30 Dorf-Güll, , Vereinsgelände 13 LS, Geflügel- und Vogelzüchterverein 1904 und Vogelschutzgruppe Nauheim e.V., , Zuchtanlage Nauheim 10.09.2017 14 Freilandschau, GZV Bruchköbel, Vereinsgelände-und Gebäude des GZV Bruchköbel 16.09.2017 14 JS, SS, Club der Tümmler Freunde 1992 e.V., SV Dänische Taubenrassen, Zuchtanlage KGZV Erbstadt, Nidderau 17.09.2017 19 LS, GZV 1922 Jügesheim e.V., Zuchtanlage 23. bis 24.09.2017 9 WS, KTZV Schwanheim, SV der Gänsezüchter für Fränkische Landgänse, Zuchtanlage 12 AS, GZV Gießen-Allendorf e.V., , Vereinsgelände 14 AS, RGZV Langenselbold, Zuchtanlage „Auf der Sieb“ 28.09. bis 01.10.2017 1 HSS, GZV Nieder-Ohmern & Umgegend 1927 e.V., SV der weißen Zwerg-Wyandotten, Zuchtanlage 30.09. bis 01.10.2017 9 AS, Frankfurter Geflügelzüchterverein 1867, Zuchtanlage 01.10.2017 22 LS - JTS, RGZV Nieder-Florstadt, Zuchtanlage: „Wickstädter Strasse“

03.10.2017 12 LS, GZV 1905 Lollar, Dreschhalle auf dem Altenberg 07. bis 08.10.2017 5 LS, GZV Messel, Zuchtgelände 9 LS, KTZV Heddernheim, Zuchtanlage 9 LS, KTZV Volkswohl-Niederrad, Zuchtgelände 9 LS, KTZVBornheim, Zuchtgelände 14 LS, GZV Ravolzhausen, Zuchtanlage 14 AS, KGZV Erbstadt, Ausstellungshalle 16 LS, RGZV Elbachtal Elz, Markthalle Hirtenplatz Elz 19 LS, Verein für Vogel- und Geflügelzucht 1888 e.V. Erlenbruch, Zuchtanlage 23 LS, GuK Atzbach, Am Alten Bahnhof, Atzbach 08.10.2017 9 LS, Frankfurter Taubenclub, Zuchtgelände 9 LS, GZV Riederwald, Zuchtgelände 9 LS, KTZV Alt-Eckenheim, Zuchtgelände 12 LS, GZV Hungen und Umgebung, Zuchtanlage Inheiden 23 LS, GZV Münchholzhausen, Geflügelzuchtanlage Münchholzhausen 23 AS, KZV Dutenhofen, Geflügelzuchtanlage Münchholzhausen 14. bis 15.10.2017 1 AS, SS, RGZV Groß-Felda , Entenzüchter Deutschlands, Feldahalle 9 LS, GZV Frankfurter Berg, Zuchtgelände 14 LS, GZV 1911 Großkrotzenburg, Gemeindebauhof 14 LS , GZV Steinheim / Süd 1904 e.V., Ausstellungshalle auf dem Zuchtgelände 19 LS, GZV 1901 Seligenstadt e.V., Zuchtanlage 22 AS , GZV Leidhecken 1967 e.V., Zuchtanlage: „Vor der Borngasse“ 22 AS, RGZV Bad Nauheim, Mehrzweckhalle Schwalheim


Geflügel’te Worte 2017 15.10.2017 12 AS, KZV H72 Saasen, Sport.- und Kulturhalle Saassen 23 LS, GZV Ehringshausen, Geflügelzuchtanl. 20. bis 21.10.2017 18 AS, GZV Steinbach e.V., Zuchtanlage Steinbach 20. bis 22.10.2017 11 KVS, KVJ, RGZV 1920 Meerholz e.V., Sport- und Kulturhalle 21. bis 22.10.2017 8 LS, GZV Ornis Neu- Isenburg, Vereinsheim 9 LS, KTZV Schwanheim, Zuchtgelände 9 KVJ, KTZV Volkswohl Rödelheim, Zuchtgelände 13 LS, Vogelschutz- u. Kleintierzuchtverein Dornheim 1960 e.V., Vereinsanlage 19 LS, GZV 1924 Froschhausen e.V., Zuchtanlage 19 LS, GZV 1927 Dietzenbach e.V., Zuchtanl. 23 LS, KZV Biebertal, Bürgerhaus Biebertal 22.10.2017 20 LS, KtZV Lorsch, Vereinsheim 28. bis 29.10.2017 6 KVS, LS, KZV Schaafheim, Kulturhalle Schaafheim 9 LS, KTZV Sindlingen, Zuchtgelände 9 LS, VGZ Fechenheim, Zuchtgelände 9 LS, Zwerghuhn-Züchterclub, Zuchtgelände 10 AS, KZV Klein-Karben, Vereinsanlage „Altarm“ 12 LS, Geflügel- u. Vogelfreunde Langgöns u. Umgebung, Vereinsheim 13 LS, GZV1901 Groß-Gerau und Umgebung, Vereinszelt auf der Zuchtanlage GZV1901 15 LS, G.Z.V Weißkirchen , Zuchtanlage 15 LS, GZV Steinbach / Ts., Zuchtanlage 16 LS, RGZV Elza Elz, Vereinsheim Elza Elz 16 LS, RGZV Lindenholzhausen, Gemeinschaftshaus 17 GS , KZV Hattersheim, Zuchtanlage 19 LS, GZV 1901 Klein - Auheim e.V., TSV Turnhalle 19 LS, GZV 1907 Hainstadt, Vereinshaus

19 LS, GZV 1937 Hausen e.V. und Natur- 93 freunde Obertshausen 1933 Fachgruppe Vogel- und Geflügelzucht, 10. Gemeinsame Stadtschau, Zuchtanlage Hausen 20 LS, KtZV Heppenheim, Zuchtanlage Erbachwiesenweg 21 LS, KTZV H357 Weilmünster, Umspannwerk Essershausen 22 AS, KZV H 116 Wölfersheim, Turn- und Sporthalle Wohnbach 22 AS, KZV Reichelsheim Wetterau, Zuchtanlage: „Am Festplatz“ 23 LS, GZV Reiskirchen, Dorfgemeinschaftshaus 29. bis 30.10.2017 16 LS, RGZV Kerkerbachtal-Schupbach, Bürgerhaus Schupbach 04. bis 05.11.2017 0 LV LVJ LVZB, KV Alsfeld-Lauterbach, Hessenhalle 2 LS, KTZV Mörlenbach, Jakob-Jäger Halle 10 LS, KZV Ilbenstadt, Bürgerhaus 13 LS, GZV „Vogelfreunde „Leeheim e.V., Heinrich-Bonn-Halle

0,1 Cochin, gesperbert, hv 96 KVE (ZG Wesp u. Klatt, Zwingenberg)


Geflügel’te Worte 2017 94 23 LS, KZV Naunheim, Kulturhalle unten 11. bis 12.11.2017 2 LS, KTZV Mittlechtern / Lauten-Weschnitz, Pfalsbachhalle 4 AS, KTZV Berstadt, MZH Berstadt 5 LS, GZV 1911 Hähnlein, Sport und Kulturhalle 5 AS, GZV Lützelbach, Gemendehalle 5 LS, GZV Modau H31, Modauhalle 5 LS, GZV Wixhausen 07 e.V., Halle auf dem Zuchtgelände 6 LS, H233 Georgenhausen, Kleintierzuchtverein Vereinsheim 6 GS, GZV Groß - Bieberau , Ausstellungshalle GZV Groß - Bieberau 9 LS, KTZV Nieder-Eschbach, Zuchtgelände 12 LS, BSS, KLZV H51 Holzheim, Rhodeländer und Zw. Rhodeländer, Sport- & Kulturhalle 12 GS, KZV H117 Langgöns, Rahberghalle 12 LS, KZV H143 Wißmar, Mehrzweckhalle 12 LS, KZV Muschenheim und Umgebung, Vereinsgelände (Freilandschau) 12 GS, KZV Oppenrod, Rahberghalle 13 KVS, KZV Geinsheim & KZV Trebur, Großsporthalle Geinsheim 14 AS, GZV Bischofsheim 1903 e.V., Noch keiner., Bürgerhaus Maintal Bischofsheim 14 LS, HSS, BSS, RGZV Langendiebach, „HSS Altholländische Kapuziner HSS Altholländische Tümmler BSS Deutsche Zwerge“, Erlenhalle 14 AS, RGZV Marköbel e.V. gegr. 1912, Schulturnhalle 16 LS, KTZV Obertiefenbach, Bürgerhaus Schupbach 16 LS, KTZV Schadeck, Gemeinschaftshaus 18 LS, GZV 1919 Höchst i.Odw., Gemeinde 19 LS, GZV 1925 Nieder Roden e.V., Zuchtanlage 19 LS, KTZV 1911 Mühlheim, Zuchtanlage 19 LS, KTZV 1920 Offenbach Bürgel e.V., Hans Bauer Halle 19 LS, Mühlheimer Rassen Kleintierzuchtverein 2009 e.V., Willi Brandt Halle

20 LS, GZV 1903 Biblis e.V., Riedhalle/ Biblis 20 LS, GZV Gernsheim, Turnhalle 21 LS, GZV Grävenwiesbach, Lehmkauthalle Grävenwiesbach 23 LS, GuK Krofdorf-Gleiberg, Mehrzweckhalle 23 LS , KZV Laufdorf, Vereinsheim Laufdorf 23 LS, KZV Leun Biskirchen, Zur Grünen Au 23 LS, KZV Rechtenbach, Dorfgem.haus 17. bis 18.11.2017 8 LS, GZV Offenthal, Philipp- Köppen- Halle 8 LS, KTZV Langen, Ausstelungshalle, Verein 17. bis 19.11.2017 1 HSS, GZV Nieder-Ohmern & Umgegend 1927 e.V., SV der Voorburger Schildkröpfer, Zuchtanlage 4 KVS, GZV Nidda + KTZV Unter-Schmitten, Bürgerhaus Nidda 9 KVS, Kreisverband Frankfurt, Zuchtgel. 17.11.2017 14 LS, Kleintierzuchtv. Rückingen 1935 e. V., Zuchtanlage Rückingen 18. bis 19.11.2017 1 KVS/KVJ, GZV Lauterbach, Turnhalle 5 LS, KZV H132 Hähnlein e.V., Sport und Kulturhalle 5 LS, KZV-Rohrbach „Glückauf 1961“ e.V., Bürgerhaus 6 LS, GZV Babenhausen, GZV Vereinsheim 6 LS, KZV 1948 e.V. Klein-Umstadt, Ausstellungshalle KZV Kl.-Umstadt 10 LS, KZV Bad Vilbel e.V., Vereinsheim 10 LS, KZV Griedel, Dorftreff 10 LS, KZV Kirch-Pohl-Göns , Dorftreff 10 LS, KZV Nieder-Weisel, Dorftreff 10 LS, KZV Oppershofen, Dorftreff 12 KVS, KVJ, AS, HSS, GZV 1924 Rabenau, „Orloff und Zwerg-Orloff Züchter SV zur Förderung und Erhaltung der silberfarbig-gebänderte Zwerg-Wyandotten“, Lumdatalhalle 12 LS, KZV H 107 Stangenrod e.V., Sport- und Kulturhalle 12 AS, KZV H 222 Villingen e.V, Bürgerhaus Villingen


Geflügel’te Worte 2017 13 LS, GZV Goddelau, Ch. Bär - Halle 13 LS, GZV Mörfelden 1925, Geflügezuchtanl. 13 LS, KLZV Walldorf, Grundwiesenhalle 14 LS + BSS, GZV Büdesheim, Startauben, Vereinsheim GZV Büdesheim 16 LS, GZV Dauborn, Vereinsheim Dauborn 16 LS, GZV Niederbrechen, Vereinsheim Niederbrechen 16 LS, RGZV Langendernbach, Mehrzweckhalle Langendernbach 17 KVS+KVJ, KZV Nordenstadt, Taunushalle 19 LS, GZV 1959 Dudenhofen e.V., Zuchtanl. 19 LS, RTC 1967 Offenbach, Jubiläumsschau, Zuchtanlage Offenbach Bieber 20 LS, KtZV 1906 Hofheim e.V., Vereinsheim 19.11.2017 13 LS, Geflügelzuchtverein und Vogelfreunde Königstädten 1909 e.V., Kaisersaal 13 LS, GZV Bischofsheim, Bürgerhaus 19. bis 20.11.2017 15 LS, K.Z.V.Stierstadt, Vereinsheim 25. bis 26.11.2017 1 GS, GZV Homberg /GZV Schadenbach, Stadthalle Homberg/Ohm 2 LS, KZV Rimbach, Züchterheim 4 LS, Rassegeflügelzuchtverein Schotten 1904, Dorfgemeinschaftshaus Betzenrod 5 LS, GZV Darmstadt-Eberstadt, SVE Halle 5 LS, KZV 1936/H131 Gräfenhausen e.V., Bürgerhaus Gräfenhausen 5 LS, KZV H3 Darmstadt-Arheilgen, Zum Goldenen Löwen 5 LS, KZV H45 Hahn, Sportpark SV Hahn 6 LS, Kleintierzuchtverein Zeilhard e.V., Bürgerhaus Georgenhausen 8 LS, GZV 1907 Sprendlingen e. V., Halle der Reisetaubenvereinigung, Süd-Main 9 LS, KTZV Eschersheim, Zuchtgelände 9 LS, KTZV Nied , Zuchtgelände 9 LS, RGZV Bergen-Enkheim, Zuchtgelände 10 AS, KZV Bönstadt, Bürgerhaus 10 LS, KZV Ober-Wöllstadt, Römerhalle 12 AS, GZV Allendorf/Lumda, Vereinsheim

13 LS, Kleintierzuchtverein H118 Wolfskehlen 95 e.V., Bürgerhaus Wolfskehlen 14 KVS, GZV Bruchköbel, Bürgerhaus Bruchköbel-Oberissigheim 16 KVS + KVJS, Kreisverband Limburg-Weilburg, Markthalle Limburg 17 LS, KZV H206 Bremthal e.V., 17 LS, KZV Kriftel, Kleine Schwarzbachhalle 18 LS, Gimpeltaubenfreunde Rhein-Main-Neckar, Erwin-Hasenzahl-Halle 18 AS + KVS, GZV Michelstadt e.V., ErwinHasenzahl-Halle 20 LS, GZV Phönix 03 Lampertheim e.V., Vereinshalle 21 KVS, KVJ, KTZV H274 Niederreifenberg, Jahrtausendhalle Oberreifenberg 22 KVS + KVJ, KZV Dorn-Assenheim, Sportund Festhalle 22 BSS + GS, KZV Dorn-Assenheim, Hessische Kröpfer + Brünner Kröpfer, Sportund Festhalle 23 KVS,KVJ,LS, GZV Hüttenberg eV, Kaninchenzuchtanlage

1,0 Zwerg-Asil, gelbbunt, v 97 HB (Wolfgang Sauer, Lauterbach)


Geflügel’te Worte 2017 96 26.11.2017 6 LS, GZV Groß - Bieberau , Ausstellungshalle GZV Groß - Bieberau 6 LS, Kleintierzuchtverein Habitzheim, TSV Habitzheim Sporthalle 13 LS, H321 Bauschheim, Bürgerhaus 13 LS, Kleintierzuchtverein H111 Trebur e.V., Lokalschau 20 LS, RGZV 1907 Lorsch e.V., Vereinshalle 26. bis 27.11.2017 7 KVS,KVJ,BSS, RGZV Niederscheld, Barnevelder und Zwerg-Barnevelder Hessen, Dorfgemeinschaftshaus 01. bis 03.12.2017 12 LS, GZV-Lich, Bürgerhaus Lich 14 LS, RGZV Rodenbach, Vereinsheim 02. bis 03.12.2017 2 KVS, KTZV Krumbach, Saulberghalle 4 AS, RGZV Kefenrod, Festhalle 5 LS, GZV Ober-Ramstadt, Geflügelzuchtanl. 5 LS, RGZV-Brandau 1922, Bürgerhaus Brandau 6 LS, GZV 1939 Semd e.V., Sport und Kulturhalle Semd 6 LS, GZV Ober-Nieder Klingen, Ausstellungshalle TV Nieder Klingen 6 LS, KZV Reinheim/Ueberau, Zuchtanlage 8 KVS, KVJ, GZV Urberach, Vereinsgelände 10 KVS/KVJ, KZV Nieder-Mörlen, Frauenwaldhalle 13 LS, RGZV Crumstadt, Turnhalle 14 LS + KVJ, GZV Wachenbuchen, Bürgerhaus 14 AS, RGZV Bad Vilbel-Gronau, Breitwiesenhalle 16 LS, RGZV Oberweyer, Dorfgem.haus 17 LS, KZV Marxheim, Bürgerhaus 19 LS, GZV 1896 Dietesheim e.V., Zuchtanl. 19 LS, KTZV Bavaria 1906 e.V. OffenbachBieber, Zuchtanlage Offenbach Bieber 20 LS, HSS, GZV Biebesheim 1910 e.V., SV der Steinheimer Bagdetten, Auktionshalle Biebesheim

22 AS, RGZV Nieder-Florstadt, Bürgerhaus Nieder-Florstadt 22 LS, Wetterauer Taubenzüchter, Bürgerhaus Nieder-Florstadt 23 LS, RGZV Asslar, ACV-Heim 03. bis 04.12.2017 9 LS, KTZV Volkswohl Rödelheim, Zuchtgelände 03.12.2017 20 LS, GZV 03 Bürstadt, Vereinsheim GZV 03 Bürstadt 08. bis 10.12.2017 1 TS, GZV Nieder-Ohmern & Umgegend 1927 e.V., Vogelsberger Taubenschau, Zuchtanlage 09. bis 10.12.2017 2 LS, RGZV Bensheim, Zuchtanlage 2 LS, KVJ, RGZV Gadernheim, Heidenberghalle 2 LS, RGZV Ornis Lindenfels, Dorfgemeinschaftshaus 5 LS, KZV Traisa e.V., Bürgerhaus Traisa 6 LS, GZV Wiebelsbach, Mehrzweckhalle 6 LS, KTZV 1912 e.V. Groß-Zimmern, ang. An der Landesschau der Vogelzüchter, Mehrzweckhalle Groß-Zimmern 8 LS, GZV 1029 Sprendlingen, Terasse des Vereinsheims 12 AS, KZV H339 Grüningen, Limeshalle 15 LS, G.Z.V. Bad Homburg-Dornholzhausen , Vereinshaus Dornholzhausen 15 LS + BSS, GZV 06 Neuehain e.V., Sonderverein der Lahore-Taubenzüchter von 1911 Gruppe Mitte, Mehrzweckhalle Sauerborn 15 LS, GZV Bad Homburg-Kirdorf, Bürgerhaus Kirdorf 18 KVJ, LS, Geflügelzuchtverein Vielbrunn, Limeshalle 19 KVS + KVJ, Kreisverband Offenbach, Gärtnerei Löwer 20 KVS + KVJ, Kreisverband Ried, Vereinshalle KtZV Viernheim 20 LS, KtZV Viernheim, Vereinshalle


Geflügel’te Worte 2017 21 AS, KTZV Tierfreunde Usingen Wernborn, Eichkopfhalle 10.12.2017 2 LS, RGZV Schwanheim, Dorgemeinschaftshaus 16. bis 17.12.2017 22 AS, GZV Bingenheim 1938, Bürgerhaus Bingenheim 30. bis 31.12.2017 2 LS, Odenwälder Rassetauben Club, Zuchtanlage Groß-Biberau 10 LS, KZV Gambach, Bürgerhaus Gambach 31.12.2017 bis 01.01.2018 5 LS, KZV-Klein-Bieberau/Webern, Dorfgemeinschaftshaus Klein-Bieberau 06. bis 07.01.2018 2 LS, KTZV Zwingenberg, Milibokushalle 2 LS /TS, RGZV Bensheim-Zell, Dorfgemeinschaftshaus 4 AS,SS, RGZV Himbach 1964 e.V, „SV Schautauben Gruppe Wetterau Gimpeltauben Gruppe Mitte „, Limeshalle 6 LS, GZV Reichelsheim, Schützenhaus 6 LS, KZV - 1911 - Lengfeld, Schützenhaus Lengfeld 6 LS, KZV Wersau, Sporthalle 10 AS, KZV Rodheim, Bürgerhaus Rodheim 12 AS, GZV Rüddingshausen 1950 e.V., Sportund Kulturhalle 12 LS, Kleintierzüchterverein Heuchelheim e.V., Foyer der Sporthalle 14 AS, GZV Niederdorfelden, Bürgerhaus 16 LS, RTC Lahn-Taunus-Westerwald, Vereinsheim Dauborn 19 BSS, Naturfreunde Obertshausen Fachgruppe Vogel- und Geflügelzucht, SV der Modenazüchter Gr. Mitte, Zuchtanlage Obertshausen 22 LS, GZV 1932 Ockstadt, Kath. Jugendheim Ockstadt 12. bis 14.01.2018 15 KVS+KVJ, K.Z.V Burgholzhausen, Turnhalle am Sauerborn 13. bis 14.01.2018 2 LS, KTZV Krumbach, Saulberghalle

97 5 LS, GZV Ober-Beerbach, Bürgerhalle 6 HSS, GZV Groß - Bieberau , Sonderverein der Chinesentauben , Ausstellungshalle GZV Groß - Bieberau 6 LS, GZV Heubach, Wiesentalhalle 10 LS, KZV Steinfurth, Rosensaal 12 AS, Geflügel- u. Vogelfreunde Langgöns u. Umgebung, „Hüttenbergschau“, Vereinsheim 14 AS, Club der Tümmler Freunde 1992 e.V., 9. Deutsche Tümmlerschau, zahlreiche Haupt- und Sonderschauen, Altenstadthalle, Altenstadt 18 LS, GZV Günterfürst e.V., Gasthaus „Deutsches Haus“ 19. bis 21.01.2018 14 BSS, GZV Büdesheim, Thüringer Farbentauben, Vereinsheim GZV Büdesheim 20. bis 21.01.2018 2 LS, RGZV Reichenbach, Vereinsheim 9 LS, KTZV Kalbach, Zuchtgelände 27. bis 28.01.2018 2 LS, RGZV Winterkasten, Alte Schule / Feuerwehrgerätehaus Die Zahl vor der jeweiligen Ausstellung stellt den Kreisverband dar in dem die Ausstellung durchgeführt wird. Siehe auch Aufstellung der KV auf Seite 24. Im Ausstellungskalender sind alle Aussstellungen aufgenommen, die dem LV bis zum 31.03.2017 gemeldet wurden. Diese sind somit genehmigt.

1,2 Zwergenten, blau-wildfbg., hv 96 ZBB (Franz-Rumpler, Lauterbach-Frischborn)


Geflügel’te Worte 2017 98

Vorbereitung der Broschüre Geflügel`te Worte 2018 Sie wird eine Auflage von über 2.000 St. erreichen! Diese Broschüre soll weiterhin alle Informationen des LV, einschließlich des Ausstellungskalenders enthalten und sich für Neues öffnen, d.h. sie soll optisch und inhaltlich weiter verbessert werden. Auch Sie können daran mitwirken, machen Sie mit und liefern Sie uns Beiträge welche unserer Sache dienlich sind. Redaktionsschluß für die Ausgabe 2018 ist am 01.02.2018! An diesem Tag müssen alle Anzeigen, Berichte usw. bei uns vorliegen. Jeder Ortsverein erhält ein Exemplar kostenlos sowie weitere kostenpflichtige Exemplare entsprechend der Mitgliederstärke über seinen Kreisverband. Weitere Broschüre erhalten Sie bei der Redaktion gegen Einsendung von 3,50 EUR in Briefmarken (incl. Porto). Sammelbestellungen von Vereinen mit Angabe der Stückzahl bis zum 15. März 2017, Einzelpreis: 2,50 EUR (Auslieferung erfolgt über den KV). Anzeigenpreise: für Kreisverbände und Ortsvereine, und für gewerbliche Anzeigen: fordern Sie unsere aktelle Preisliste gerne bei der LV Geschäftsstelle an. LV-Geschäftsstelle: Heinrich Wenzel, Zimmerplatz 14, 61130 Nidderau, Tel. 06187/24848 Email: lv-hessen-nassau@email.de • www.lv-hessen-nassu.de LV-Redaktion: Ingo Ditschler, Kirtorfer Str. 27, 36320 Kirtorf, Tel.: 06692/5285 oder 06692/9110492, Email: i.ditschler@gmx.de Druckfehler: Wenn Sie einen Druckfehler finden, bitte bedenken Sie, dass er beabsichtigt war. Wir bringen für jeden etwas, denn es gibt immer Leute, die nach Fehlern suchen.

Herausgeber: Landesverband der Rassegeflügelzüchter Hessen-Nassau 1906 e.V. Zusammenstellung, Bearbeitung und Vertrieb: Redaktion LV Hessen Nassau


Die Vereins-Druckerei

für Rassegeflügel- und Kleintierzucht Druckerzeugnisse aller , Flyer, Mitgliedsausweise, Banner, Fahnen, Urkunden

Onlineshokaptalog.de

Rollup-Aufsteller mit Chromkassette und schwarzer Tragetasche

Preis/Stück:

105,00 €

Art

www.meinschau

Hochwertiger Broschürendruck Thüringer Unser Futter - Ihr Erfolg. Geflügelzüchter

2016

22. Jahrgang Ausgabe anlässlich des 27. Landesverbandstages in Sömmerda

Viele Faktoren beeinflussen den Erfolg Ihrer Rassetiere. Eine bedarfsorientierte Fütterung unterstützt Ihre Bemühungen nach Zuchterfolg. Das GoldDott-Futterprogramm für Rassegeflügel ist auf die Anforderungen Ihrer Rassetiere optimal ausgerichtet. Wir unterstützen Sie damit in Ihrem Ziel, Tiere zu züchten, die das Herz höher schlagen lassen.

Die GoldDott Produkte erhalten Sie in Ihrem Raiffeisenmarkt oder in unserem Online-Shop unter www.golddott-shop.de. Weitere Informationen zu unseren Produkten finden Sie unter www.golddott.de oder bei Wolfgang Herzog unter 0251/ 682-89207

Wahrzeichen des Landesverbands der Rassegeflügelzüchter Thüringens e.V. von 1924 bis 1953

SV der Züchter seltener Zwerg-Wyandotten 0,1 Südd. Schnippe, schwarz, HSS Herford 2014 v SE (Jörg Wunderlich, #Owen/Teck)

Aktuelles & Termine

Bildimpressionen der LV-Info 2015 Nationalen Bundessiegerschau

VHGW – Info 2015

87. Dt. Zwerghuhnschau mit Lehr- und Informationsheft VHGW Bundesschau 2015 in Dortmund

LV Hannoverscher Rassegeflügelzüchter e.V. Info 2015

Thüringer Geflügelzüchter 2016

Thüringer Schwalben, Thüringer Flügeltauben, Thüringer Storchtauben Rassen des Jahres 2016 im LV

Gemalt von der Thüringer Künstlerin Diana Gobsch aus Sonneberg

Herausgeber: Landesverband der Rassegeflügelzüchter Thüringens e.V.

Klebebindung, Rückenheftung, Ringösenheftung, Wire-O-Bindung, Druck bis 384 Seiten Umfang, Farbseiten im Innenteil frei wählbar, ab Auflagenstärke von 30 Stück, Papier 70g bis 350g

VZV

Landesverband Hannoverscher Rassegeflügelzüchter e.V.

Verband der Hühner-, Groß- und Wassergeflügelzüchtervereine zur Erhaltung der Arten- und Rassenvielfalt e. V.

Das Zwerghuhn-Journal 2016

Im BDRG e.V.

im Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V.

0,1 Südd. Schildtaube, schwarz, HSS Herford 2014 v SE (Willi Buhlmann, Frankfurt/M.-Kalbach)

s` Farbentaubenblättle Rundschreiben des SV der Züchter ... schon angeklickt? Süddeutscher Farbentauben e.V. Sitz Stuttgart

Rundschreiben 2016

2015

Nr. 21

Die Deutsche Schautaube im Focus

Barnevelder Report 2016 Informationsheft des SV der Züchter des Barnevelder und Zwerg-Barnevelderhuhnes Deutschland

schautauben.com

ab

e 2015: Blickpu nktrass Blassen Süddeu tsche

0,1 Südd. Schnippe, schwarz, HSS Herford 2014 v RTB (Manfred Schmidt, Martinroda)

0,50 €

Auch Aus unterwegs immer informiert sein! dem Inhalt:

Nostalgischer Bericht: Süddeutsche Blassen - Meldepapiere für die HSS 2015 in Steinenbronn – ProtokollFolgen der Jahreshauptversammlung – Sie uns auf 2015und .

Sonderverein der Züchter Deutscher Schautauben

Anmeldeformulare für die Sommertagung 2016 in der hessischen Rhön– Ausstellungsbericht der Hauptsonderschau 2014 in Herford - Spitzentiere der facebook.com/schautauben Saison 2014–- Vererbung: Der Verdünnungsfaktor – Kulinarisches - Rückblick twitter.com/schautauben zum Landwirtschaftlichen Hauptfest 2014 u.vm.

Rundbrief 2015

pro Stück

Hochwertiger Buchdruck

IN BAYERN

erzüchtete & weiterentwickelte

KRÖPFER-RASSEN Johann Froschmeier

Diese Schrift richtet sich sowohl an genetisch Interessierte, die einen gründlichen Überblick über den aktuellen Wissensstand in der Taubengenetik erhalten wollen, als und auch an den praktischen Taubenzüchter, der Erkenntnisse in der Zucht umsetzen möchte. Thematisiert werden Taubenfärbungen. Taubenfärbungen haben vom Beginn der Taubenhaltung an ein großes Interesse gefunden. Schon in den ersten Aufzeichnungen werden die unterschiedlichen Färbungen herausgestellt. Aus der Praxis heraus haben Züchter schon vor Jahrhunderten nach Zuchtstrategien gesucht, mit denen Färbungen gezielt vermehrt und auch verbessert werden konnten. Nach der Wiederentdeckung der Mendelschen Gesetze wurden nach 1900 Haustauben für einige Jahrzehnte zu einem bedeutenden Forschungsobjekt an Universitäten und anderen Institutionen. Auch Taubenzüchter wurden motiviert, an diesem Entdeckungsprozeß teilzunehmen und haben mit ihren Erkenntnisse zum heute vorhandenen Fundus an Wissen beigetragen. Damit lassen sich Zuchtziele schneller als früher erreichen und es muss nicht mehr so viel Zeit mit der Verfolgung unrealistischer Ziele verschwendet werden. Das Buch ist als eine systematische Einführung konzipiert, in der auch der Entdeckungsprozeß bei der Entschlüsselung der genetischen Grundlagen nachgezeichnet wird. Unterstützt wird die Darstellung durch zahlreiche farbige Abbildungen und ein Sachregister, wodurch das Buch auch den Charakter eines Nachschlagewerkes gewinnt.

Köppelsdorfer Straße 202 | 96515 Sonneberg Tel. 0 36 75 / 750 990 | Fax 0 36 75 / 750 99-20 E-Mail martin.backert@amadeus-verlag.net

ISBN 978-3-9812920-5-3

Genetik der Taubenfärbungen

mit Hardcovereinband aus 2,2 mm Graupappe, bereits ab 10 Stück Auflage, Formate wählbar A5, A4, 21x21cm, ab 48 Seiten Innenteil, Druck 1/0-4/0-farbig, runder oder gerader Rücken, Innenteil von 115g - 200g Papier frei wählbar, alle Bücher einzeln in Folie eingeschweist

Axel Sell

gestickt mit Ihrem Wunschmotiv ab 25,90 €/Stück, ab 4 Stück

0,1 Südd. Schnippe, blau, HSS Herford 2014 v RTB (Helmut Gay, Zittau)

0,1 Südd. Schildtaube, rot, HSS Herford 2014 v SE (Thomas Krämer, Rabenau)

JOHANN FROSCHMEIER

Ehrenbänder

0,1 Südd. Schildtaube, gelb, HSS Herford 2014 sg 94 (Willi Buhlmann, Frankfurt/M.-Kalbach)

IN BAYERN erzüchtete & weiterentwickelte KRÖPFER-RASSEN

2 Meter hoch, 85 cm breit

Genetik der Taubenfärbungen

Axel Sell


Besser füttern.

Vertrauen Sie auf Qualität! Für optimale Ergebnisse in der Aufzucht, Zucht und Schau. m auch mit de sind jetzt r hinaus n Mifuma be vo rü er Da . tt rt Fu ik“ zertifizie Fast alle ät! e GenTechn Futter in Bio-Qualit . Siegel „Ohn nen auch f dem Sack Ih au ir el w eg en Si biet te am die Produk echnik“ n nT ne Ge n e ke hn er ln „O Sie bensmitte r Produktion

Geeignet zu

von Le

Leb Gee ens ign mit et teln zur Pro „Oh duk ne tion Gen Tec von hni k“

Rasse des Jahres 2016 im BDRG: Deutsches Zwerghuhn

Weitere Informationen und Händlersuche auf: www.mifuma.de

Geflügelte Worte 2017  

Jahresbroschüre LV der Rassegeflügelzüchter Hessen-Nassau

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you