Page 59

59 Ruheraum nach dem Fitness. Denn zu jedem Raum und zu jeder Marke gehört ein passender Sound, der wohlüberlegt zusammengestellt werden sollte.

Zwei weitere Branchenpartner in diesem sehr speziellen Markt sind Baum Media, Riegelsberg, und Tobit.Software, Ahaus. Baum Media nennt sein Musiksystem MaxX­ TraxX. Es gibt sechs unterschiedliche Wellness­ programme: Dream away, Far away, Klassik, Orchestras and Sounds, Sounds of Nature, Meditation. Alle können gemischt werden. Titel, die nicht gefallen, lassen sich entfernen, wer andere und neue wünscht, für den werden sie bestellt, bearbeitet und eingefügt. Für den Hotelier heißt das: Zusammenstellung eigener Playlisten. Ob man im Spa nur einen oder mehrere Audiokanäle mit verschiedenen Programmen nutzt, hängt von der Hardware und dem Abonnement ab. Die günstigste MaxXTraxX-Version, MaxXTraxX lite, für diesen Bereich kostet 39,50 Euro im Monat. Das sind dann die sechs Wellnessprogramme plus zum Beispiel der Romantikmix – dann allerdings ohne Listenmischfunktion – als siebentes abspielbares fertiges Programm. Es sind auch Rechner lieferbar, mit denen bis zu sechs Räume mit unterschiedlicher Musik versorgt werden können. Über seinen eigenen Windows-Rechner mit Lautsprechern (oder Netbook, Laptop) kann der interessierte Kunde MaxXTraxX zwei bis drei Wochen vorab ohne jedwede Verpflichtung tes­ ten, das Programm ist in wenigen Minuten aufgespielt. Automatisch um die richtige Musik und damit um die entsprechende Atmosphäre im Objekt kümmert sich auch die neue djukebox von Tobit.­ Software. Der Betreiber entscheidet vorab über

Mit leicht zu bedienender Technik die Musikauswahl

steuern: System MaxXTraxX von Baum Media und die neue djukebox von Tobit.Software (unten)

die Auswahl und hat jederzeit alles im Griff. Übertragen werden die Playlisten per Drag & Drop vom eigenen PC/Laptop in die d ­ jukebox-Cloud. Oder noch komfortabler mit der kostenfreien Software clipinc, ebenfalls von Tobit.Software: Vollautomatisch zeichnet sie Titel und Playlis­ ten von Spotify auf dem jeweiligen PC auf und überträgt sie dann in die Cloud. Damit steht dem Hotelier die gesamte Spotify-Welt offen, ob mit oder ohne Gema-Gebühren entscheidet er selbst. So oder so ist die djukebox ein Eyecatcher in jedem Spa-Bereich, sie lässt sich per Fingertipp am Multi-Touch-Display steuern und kann sogar öffentlich für die Bedienung durch die Gäs­ te platziert werden. „Musik wird wieder sichtbar und fühlbar, so wie bei der guten alten Jukebox, die noch Schallplatten abspielte“, heißt es dazu seitens des Unternehmens. Die Kombination aus aktuell einmalig 149 und monatlich 24,95 Euro – alternativ einmalig 699 Euro inklusive 24 Monate – ermöglicht auch kleineren Betrieben dieses Konzept. Fällt die Wahl auf die pauschale Alternative, reduziert sich nach 24 Monaten die monatliche Nutzungsgebühr auf 8,95 Euro.

Einfach näher dran.

Über alle Kanäle

• Print • Online • Newsletter • E-Paper • Social Media

WEB n www.baummedia.de (www.musik-fuer-hotels.eu) n djukebox.tobit.software n ketchup-music.com

Fotos: Die genannten Unternehmen

www.trendkompass.de

w w w. s u p e r i o r- h o t e l . n e t

Der 360-Grad-Blickwinkel für Profis aus dem Gastgewerbe www.gwverlag.de

Superior Hotel 1/2018  
Superior Hotel 1/2018