Page 1

SV Gr체n-Weiss Harburg von 1920 e.V.

Vereinsmitteilung

Weltmeister: Wiebke und Heinz Baseda mit Titel in Brasilien (S. 26) Kinderolympiade: GWH pr채sentiert sich von seiner besten Seite Mitgliederversammlung: Mittwoch, 26. M채rz 2014! Vor Ort: GWH bei den Harburger Gesundheitstagen Kurse: Qi Gong und Tai Ji Quan

Nummer 160 1 Januar 2014


Mitgliedsbeiträge Grundbeiträge

monatlich

Erwachsene - aktiv 12,00 € - passiv 8,00 € - Schüler, Studenten, Auszubildende 10,00 € und Freiwilligendienstleistende

pro Quartal 36,00 € 24,00 € 30,00 €

Kinder und Jugendliche (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres) 8,00 €

24,00 €

Familienbeitrag (siehe unten)

21,00 €

63,00 €

Kinder und Jugendliche 4,10 € Erwachsene 9,00 €

12,30 € 27,00 €

für die Schachabteilung gelten geringere Beiträge:

Aufnahmegebühr

Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) Erwachsene Familien

Abteilungsbeiträge (zusätzlich zum Grundbeitrag) Badminton

einmalig 6,00 € 10,00 € 15,00 €

pro Quartal

Erwachsene

6,00 €

Cheerleading

12,00 €

Handball

Schüler, Studenten, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende Erwachsene

4,50 € 9,00 €

Karate

12,00 €

Kickboxen

12,27 €

Moby Dick

10,50 €

Tennis

fällig zum 01. April des Jahres

pro Jahr

Erwachsene

120,00 €

Schüler, Studenten, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende und Jugendliche bis 18 Jahre

Familien

Passive

75,00 € 315,00 € 25,00 €

In der Ausbildung befindliche Mitglieder über 18 - 28 Jahre erhalten auf Antrag Beitragsermäßigung. Das gilt auch für Schüler, Studenten und Freiwilligendienstleistende. Die Ermäßigung wird erst ab Vorlage einer gültigen Bescheinigung berücksichtigt. Anspruch auf Familienbeitrag haben Ehepaare oder Einzelpersonen mit Kindern, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Der Anspruch auf Familienbeitrag erlischt für Kinder nach Vollendung des 18. Lebensjahres; sie werden mit dem Zeitpunkt der Volljährigkeit als Einzelmitglieder geführt.

Impressum

Herausgeber: SV Grün-Weiss Harburg von 1920 e.V., Langenbeker Weg 1 c, 21077 Hamburg Verantwortlicher Redakteur: Tobias Nawo, Winsener Str. 172, 21077 Hamburg (Telefon 0176 32781716). Anzeigenannahme: SV Grün-Weiss Harburg von 1920 e.V., Langenbeker Weg 1 c, 21077 Hamburg (Telefon 7607779) Die Vereinsmitteilung ist ein offizielles Organ des SV Grün-Weiss Harburg. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Sie erscheint halbjährlich. Die mit Namen gezeichneten Beiträge stellen in jedem Falle nur die Meinung des Verfassers dar.

2


Inhalt Seite 4 Kontaktdaten Vorstand und Ehrenrat 5 Einladung zur Mitgliederversammlung 2014 6 In Gedenken an Fritz Perlbach 7 News Kinderolympiade 2014 (S. 8) 11 Termine 13 Badminton Basketball 17 Cheerleading - DCA Hamburg 18 Fußball Einladung zur Fußball-Spartenversammlung (S. 19) 24 Handball 25 Hobby-Sport Karate Kickboxen 26 Leichtathletik Titel: Zwei glückliche Weltmeister 29 Schach 32 Tanzsport 33 Tennis Einladung zur Tennis-Spartenversammlung 35 Tischtennis 36 Turnen/Gymnastik 39 Volleyball Wandern/Aktive Freizeit 42 Kurse In der Bewegung aufgehen - Qi Gong und Tai Ji Quan

In Gedenken an Fritz Perlbach (S. 6)

Kinderolympiade 2014: Ein voller Erfolg (S. 8)

Geschäftsstelle Langenbeker Weg 1 c 21077 Hamburg Telefon: 040 7607779 Telefax: 040 7609879 Clubraum: 040 76112892 e-mail: info@gwharburg.de Website: www.gwharburg.de

Öffnungszeiten: Montag 18:00 - 20:00 Uhr Dienstag 09:00 - 11:00 Uhr Mittwoch: 15:00 - 18:00 Uhr Donnerstag: 15:00 - 18:00 Uhr

Tennisanlage: Rosenkäferweg 2, 21077 Hamburg, Telefon: 040 760 6180 Bankverbindung: Haspa, BLZ: 200 505 50, Kto.: 1139/210 205 Sportplätze: Scharfsche Schlucht (040 7600152), Marienkäferweg (040 7600979)

3


Vorstand 1. Vorsitzender

2. Vorsitzende

1. Kassenverwalter

Sven Kleinschmidt 0173 2403956

s.kleinschmidt@gwharburg.de

Sabine Deraneck 040 7603323 s.deraneck@gwharburg.de

Uwe Peschel 040 7652113 u.peschel@gwharburg.de

2. Kassenverwalter

Schriftführer

Jugendwart

Sebastian Kroepelin 0176 81158210 s.kroepelin@gwharburg.de

Rainer Bliefernicht 040 7602228 r.bliefernicht@gwharburg.de

Tobias Nawo 0176 32781716 t.nawo@gwharburg.de

1. Beisitzer

2. Beisitzer

Uwe Tribian 040 79143485 u.tribian@gwharburg.de

Ron Tietgen 040 7633029 r.tietgen@gwharburg.de

Ehrenrat Vorsitzender Günter Halle 040 7963474 ehrenrat@gwharburg.de

Beisitzer

Beisitzer

Beisitzer

Jürgen Puls 040 7605990

Dieter von Bargen 040 7603467

Gerd Clemann 0160 3205115

Anmerkung der Redaktion Liebe Vereinsfreunde, die Redaktion nimmt auch gern Eure Beiträge zur Vereinszeitung in Form von Fotos und Dateien auf Diskette oder CD gebrannt entgegen. Fotos können unbearbeitet und hochaufgelöst abgespeichert werden, sie werden dann von uns optimiert. Schriftliche Beiträge als Word.doc oder PDF-Datei abgespeichert, können von uns weiterverarbeitet werden. Diese können per Mail an vereinsmitteilung@gwharburg.de gesendet werden. Selbstverständlich nehmen wir auch weiterhin Papierbilder und handschriftliche Manuskripte entgegen. Wir bedanken uns für Eure Mithilfe, Eure Redaktion

4


Mitgliederversammlung 2014 Gemäß § 12 unserer Satzung laden wir hiermit die stimmberechtigten Mitglieder zur

Mitgliederversammlung

am Mittwoch, 26. März 2014, 19:30 Uhr in das Schützenhaus Sinstorf, Beckedorfer Str. 3, ein.

Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, Anwesenheitsliste 2. Berichte 2.1 Tätigkeits- und Kassenbericht des Vorstands und des Jugendwarts 2.2 Spartenberichte Neu 2.3 Bericht Tennishallenausschuss er 2.4 Bericht Kassenprüfer Sch Vera ns 3. Entlastung üt Bec zenha taltu 4. Ehrungen ked us S ngs 5. Neuwahlen orf er S instor ort! 5.1 2. Vorsitzende/r tr. 3 f 5.2 1. Kassenverwalter/in 5.3 Schriftführer/in 5.4 1. Beisitzer/in 5.5 1 Kassenprüfer/in 5.6 Ehrenrat 5.7 Spartenleitungen (Bestätigung) 5.8 Tennishallenausschuss 6. Arbeits- und Haushaltsplan 2014 7. Anträge 8. Verschiedenes

Anträge zur Mitgliederversammlung Antrag des Vorstands Die Mitgliederversammlung möge der Neugründung der Abteilung „Cheerleading“ zustimmen.

Immer auf dem Laufenden:

www.gwharburg.de

5


Fritz Perlbach

* 05. März 1928

† 15. Oktober 2013

„Danke für alles“ –diese Worte stellte unser 1. Vorsitzender Sven Kleinschmidt über seine Trauerrede für Fritz Perlbach. Unser Ehrenmitglied war im Alter von 85 Jahren am 15. Oktober 2013 verstorben. Wir trauern um einen Freund, der fast auf den Tag genau 75 Jahre nicht nur Mitglied, sondern der wohl bedeutendste Mitgestalter unseres Vereins der vergangenen Jahrzehnte war: 50 Jahre (von 1958 bis 2008) war er im Amt des 1. Kassenverwalters, und es ist sein größter Verdienst, daß der Verein heute auf gesunder finanzieller Basis steht. Nebenbei ist er in dieser Zeit aber auch immer mal wieder eingesprungen, wenn es an irgendeiner Stelle hakte. In jungen Jahren, selbst noch Jugendlicher, begleitete er Nachwuchsmannschaften zu Auswärtsspielen, übernahm kurzzeitig das Amt als Fußballtrainer, wenn sich niemand fand oder leitete die Geschicke der Fußballschiedsrichter-Abteilung, um den Spielbetrieb nicht zu gefährden. Selbstverständlich stellte er sich auch als Fußball-Schiedsrichter zur Verfügung, wenn es galt, eine vakante Position kurzzeitig zu besetzen. Sein Lohn waren Dankesworte auf den Hauptversammlungen, ein Lob des Fußball-Bezirks-Schiedsrichterausschusses, wenn „sein Verein“, der Vfl Marmstorf, als einziger aus dem Süderelberaum (1966/67) keinen Pfennig Strafe für nicht angetretene Schiedsrichter zahlen mußte! Aber bedingt durch seine Aufgabe im Verein erreichte ihn auch mehr als einmal nicht immer sachliche Kritik. In den 50er Jahren griff er manches Mal in die eigene Tasche, um fällige Rechnungen zunächst einmal zu begleichen, bis die Mitglieder, die es nicht ganz so genau mit der pünktlichen Beitragszahlung nahmen, ihren Verpflichtungen nachkamen. Dabei war Fritz nie der Typ eines „Vereinsmeiers“, er engagierte sich auch ehrenamtlich bei der Turnerschaft Harburg und in der Kirchenarbeit. Fritz wirkte engagiert am Zusammenschluß der Vereine Vfl Marmstorf und TSV Sinstorf zum SV Grün-Weiß Harburg mit, hatte wesentlichen Anteil an dem Aufschwung dieser relativ kleinen Vereine zu einem der größten Vereine in Hamburgs Süden, der mit einer Tennis- und Sportplatzanlage (Umkleidehaus) ausgestattet ist, die nicht nur landschaftlich zu den schönsten in Hamburg gehört. Ehrenamtliche sollen Freude an der Arbeit und nicht Last und Qual empfinden; dabei gilt es, drei Lebensbereiche in Einklang zu bringen: Den Beruf, die Familie und das Ehrenamt. Deshalb sind wir nicht nur ihm, sondern auch seiner Familie, insbesondere seiner Frau, zu großer Dankbarkeit verpflichtet. Freude mit Gleichgesinnten am Sport belohnte Fritz Perlbach für die harte Arbeit, die er über mehr als 6 Jahrzehnte für uns erbrachte. Der Verein verlieh ihm die Goldene Ehrennadel, die Goldene Leistungsnadel und die Ehrenmitgliedschaft. Für seine Verdienste um den Sport wurde er zudem mit dem DFB-Ehrenamtspreis und vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg mit der Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes ausgezeichnet. Sein Wirken für unsere Gemeinschaft muß allen ein treffendes Vorbild sein, sorgsam mit dem Erbe umzugehen. Noch in den letzten Monaten seines Lebens beschäftigte er sich gedanklich mit der finanziellen und sportlichen Entwicklung des Vereins. Sein Einsatz soll uns Verpflichtung sein, weiterhin behutsam und überlegt in seinem Sinne zu handeln. Dann wird er weiterhin –wie unser Vorsitzender in der Trauerrede betonte- nicht vergessen werden und ein Teil von uns und dem SV Grün-Weiss Harburg bleiben.

Fritz Perlbach – danke für alles! Der Ehrenrat

6

Günter Halle Gerd Clemann

Jürgen Puls Dieter von Bargen


News Harburger Gesundheitstage Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal an den Gesundheitstagen teilgenommen. An den ersten beiden Tagen hat Denis Mangkod unseren Stand aufgebaut, Infomaterial verteilt und viele Fragen beantwortet. Am Sonnabend, dem 3. Tag, wurde der Stand von 2 Vereinsmitgliedern (Monika Vogel und Bärbel Grützmacher) sowie der 2. Vorsitzenden, Sabine Deraneck, vertreten. Es waren verschiedene Institutionen aus der Gesundheitssparte vor Ort, wie z.B: Krankenkassen, Asklepios-Klinik, Kita’s, Senioreneinrichtungen usw. An unserem Stand konnten Besucher Informationen über den Verein bekommen, und zwar in Form von Broschüren und im persönlichen Gespräch mit uns Ver-

einsmitgliedern um Fragen zu klären. Aber auch die „ Praxis“ kam nicht zu kurz. Es gab Präsentationen vom Kickboxen, wo jeder Passant spontan teilnehmen konnte. Zum Abschluss gab es das Highlight mit großem Publikum: Unsere Cheerleader haben tolle Darbietungen gezeigt und bei ‚fetziger‘ Musik sofort für gute Stimmung gesorgt! Es gab viel Applaus, so dass auch noch eine Zugabe folgte. Es war insgesamt eine gelungene Veranstaltung, bei der wir unseren Verein mit allen Angebotensehr gut präsentieren konnten. Vielen Dank an alle Helfer und vielleicht sind wir in 2014 wieder dabei?! Sabine Deraneck und Monika Vogel

GWH-Mitglieder erhalten bei Ihrem Einkauf 20 % Rabatt auf das gesamte Sortiment!

7


8 Stationen, 10 Sportarten, 200 Kinder – die Zahlen unserer 4. Kinderolympiade Am Sonntag, dem 05. Januar 2014, veranstaltete der SV Grün-Weiss Harburg von 1920 e.V. seine 4. Auflage der Kinderolympiade. Hier konnten Kinder und Jugendliche zwischen zwei und dreizehn Jahren an verschiedenen Stationen zu unterschiedlichen Sportarten ihr können unter Beweis stellen oder aber in die ein oder andere Sportart hineinschnuppern. Ins Leben gerufen wurde die Kinderolympiade 2010 vom damaligen FSJ’ler, Tobias Nawo, welcher heute Jugendwart unseres Vereins ist und die Veranstaltung mit tatkräftiger Unterstützung der Abteilungen am Leben hält. Die Kinderolympiade hatte einen derart großen Erfolg, dass man sich entschloss, diese regelmäßig durchzuführen. „Durch die immer höheren zeitliche Einbindung der Kinder und Jugendlichen durch die Schule, ist es für uns sehr schwer, diese Kinder zum Sport im Verein zu motivieren.“ Die Frage war: Wie bekommen wir mehr Kinder zu Grün-Weiss Harburg?

Die Idee: So viele Sportarten, wie möglich, in einer Sporthalle aufbauen, die Kinder ausprobieren lassen und das Ganze möglichst kostenlos anbieten. Kein Problem für Grün-Weiss. Die Abteilungen waren sofort Feuer und Flamme, die passende Location, die 3-Feld-Halle des Immanuel-Kant-Gymnasiums, war gefunden, Flyer und Plakate wurden produziert. Es konnte also los gehen. Im ersten Jahr konnten wir knapp 300 Kinder in der Sporthalle begrüßen. Nachdem die Kinderolympiade 2013 nicht stattfand, lies Tobias Nawo diese mit Unterstützung von Emanuel Rossa, welcher sein Freiwilliges Soziales Jahr im Verein absolviert, wieder aufleben. Dieses Mal mit Aufführungen der Hip-Hop Gruppe und der „Dragon Cheer Athletics“, welche sich in 2013 unserem Verein anschlossen. In diesem Jahr gab es am Ende der Veranstaltung sogar eine Tombola. Ein großer Dank geht hier an „Sport Sander“, welcher die Preise ohne Weiteres zur Verfügung stellte. Wir freuen uns, dass alles so reibungslos geklappt hat, und hoffen darauf, das ein oder andere Gesicht beim Training im Verein wiederzusehen. Auch in 2015 soll die Kinderolympiade wieder stattfinden. Nähere Infos folgen!

8


9


GWH mit neuem Laufangebot Start Immer montags, 19:00 Uhr. Treffpunkt GWH-Vereinsheim, Langenbeker Weg 1 c, 21077 Hamburg Wir haben ein neues Laufangebot ins Leben gerufen, welches sich als Langzeitangebot in erster Linie an unsere Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung richtet. Aber nach terminlicher Absprache sind Fußballer oder auch Sportler anderer Abteilungen herzlich willkommen. Zum Angebot Der Zeitpunkt zur Einrichtung eines solchen Angebots ist derzeit sehr günstig, da viele Läufer das Problem haben „über den Winter zu kommen“. Zu diesem Zweck soll der Lauftreff montags um 19:00 Uhr an der Geschäftsstelle von GWH beginnen. Geplant sind Läufe in gemäßigtem Tempo, so dass man als Gruppe zusammen losläuft und auch als solche wieder dort ankommt. Vom Umfang her werden die Läufe mindestens 5km lang sein und für ambitionierte Läufer kann die Strecke dann auch auf bis zu 10 km ausgedehnt werden. Bitte kommt bereits umgezogen mit der Witterung angepasster Funktionsbekleidung und mit Laufschuhen zum Treffpunkt, so dass wir sofort starten können. Das Angebot richtet sich an gesunde erwachsene Sportler! Zur Übungsleitung Ingo Witte (42, Foto) ist aufgewachsen und wohnhaft in Marmstorf. Er ist Polizeibeamter,

verheiratet und hat einen 17-jährigen Sohn. Er ist mit dem Laufsport seit 2000 verbunden und hat mittlerweile eine B-Lizenz als Trainer im Präventionssport mit dem Profil „HerzKreislauf-Training“. Zuvor war er schon einige Jahre bei GWH als Fußball-Trainer in verschiedenen Jahrgängen tätig. Seit 2009 ist er bei der Polizei als Sportübungsleiter für Ausdauersportarten mit regelmäßigen Sportangeboten aktiv. Seit einem Jahr ist er als Lauftrainer im Hamburger Bereich selbstständig. Wir wünschen allen Teilnehmern einen guten Start in die Wintersaison und viel Vergnügen dabei.

Willkommen zurück Ingo!

Finde uns auch auf Facebook:

facebook.com/GWHarburg 10


Toller Indoor-Flohmarkt am 1. Advent Unser Hallenflohmarkt bei den Sinstorfer Schützen ist geglückt. 50 wirklich zufriedene Verkäufer hatten Spaß und haben vor allem ertragreich gehökert. Viele Besucher waren gekommen und haben sich so manchen Schatz sichern können. Wir wollen allen Helfern, Teilnehmern, Besuchern und vor allem dem Sinstorfer Schützenverein von ganzem Herzen danken. Bei diesem Erfolg rechnen wir fest mit einer Wiederholung in diesem Jahr.

Oktoberfest 2013 Erstmalig fand am 12. Oktober 2013 ein zünftiges Oktoberfest im Schützenhaus Sinstorf statt. Wir als „Oldies“ staunten, dass so viele (jüngere) Gäste in hübschem Dirndl und ledernen Kniebundhosen gekommen waren. Die „Partylöwen“ versetzten die Gäste sehr schnell in eine fröhliche Stimmung. Die versierte Band aus 12 Blechbläsern, Bass und Schlagzeug spielte schwungvolle Musik zum Schunkeln und Tanzen. Dabei gönnten sie sich nur kurze Pausen. Auch das vielfältige, leckere bayrische Buffet (im Eintrittspreis inbegriffen) fand allgemein großen Anklang. Wir danken dem Vorstand für das gelungene Fest! Uda und Jochen Brand

Fotos: Johannes Tapken (Faible Magazin)

Termine 09. Februar 2014 16. Februar 2014 26. März 2014 31. Mai 2014

GWH-Neujahrsempfang Kinderfasching (15:00 Uhr, Schützenhaus Sinstorf) Mitgliederversammlung (19:30 Uhr, Schützenhaus Sinstorf) Redaktionsschluss der Vereinsmitteilung Nr. 161 11


12


Badminton Ansprechpartner Leitung Barthold Böttcher 040 7604997

Jugend Klaus Ehnert 040 7608601

badminton@gwharburg.de

Trainingszeiten Schüler und Jugend

Donnerstag 18:00 - 20:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Erwachsene, fortg. Jugend Dienstag

20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Basketball - Harburg Baskets Ansprechpartner Leitung Conrad Bader 04181 999381

Schiedsrichter Gregor Kozyra 040 76411142

Erwachsene Ron Tietgen 040 7633029

Lehrwart Andrea Kahle 0151 54786981

Jugend Robert Schwamborn 0178 7943923 basketball@gwharburg.de

Trainingszeiten Mädchen (U15 - ohne Spielbetrieb) Mittwoch

17:00 - 19:00 Uhr „Göhlbachtal“ (alte Halle)

1. Damen (1. Regionalliga Nord)

Montag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“

2. Damen (Oberliga Hamburg)

1. Herren (Stadtliga Hamburg)

Montag 18:30 - 20:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Baererstraße“

2. Herren (Bezirksliga A)

Montag 20:00 - 21:30 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Woellmerstraße“

Montag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 18:30 - 22:00 Uhr Turnhalle „Triftstraße“

Herren (Hobbymannschaft)

3. Damen (Bezirksliga West)

1. Senioren (ab 35 Jahre, Seniorenliga)

Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“

Dienstag

20:15 - 21:00 Uhr Turnhalle „Scheeßeler Kehre“

Donnerstag 20:00 - 22:00 Uhr Turnhalle „Triftstraße“

Damen (ohne Spielbetrieb) Mittwoch

20:00 - 21:30 Uhr „Göhlbachtal“ (alte Halle)

13


On the road again Als mich Ron vor einigen Tagen gebeten hat, diesen Artikel zu schreiben, musste ich wirklich nicht lange überlegen. Es gibt bei den Harburg Baskets etwas, um das uns selbst Bundesligavereine beneiden. Etwas, das legendär und absolut erlebenswert ist. Etwas, auf das man sich lange freuen und von dem auch lange im Nachhinein erzählen kann: Unsere Auswärtsfahrten. Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie ich gestaunt habe, als ich 2009 morgens auf dem Parkplatz des Schützenhofs in Marmstorf abgesetzt wurde und da dieser riesige Nightliner stand. Ich dachte, ich wäre falsch. Aber nein, alles so wie es sein sollte. Gut gelaunte Baskets, Trainer und Busfahrer. Daran hat sich auch seitdem nicht viel geändert. So wurden auf unseren Auswärtsfahrten schon Geschäftsideen entwickelt, Klausuren vorbereitet, wochenlanger Schlafmangel nachgeholt, ganze Film-Trilogien geguckt, Raststätten - Toiletten-Wertmarken im Wert eines Kleinwagens (nur leicht übertrieben) umgesetzt und getauscht, neue Frisuren kreiert und 35 Meter Tape verklebt. Vor allem legendär ist aber DAS BUFFET, für welches alleine (Trainer an dieser Stelle weghören) jede lange Auswärtsfahrt lohnenswert ist. Wir Baskets sind eben anders. Nun klingt das alles ganz nett. Ich möchte aber allen Lesern hiermit gern einen noch tieferen Einblick hinter die Kulissen gewähren und nehme dazu beispielhaft unser letzes Auswärtspiel in Halle. Beginnen möchte ich mit einem Auszug aus der Speisekarte dieser Fahrt: Mit an Bord waren neben 3 Variationen aus Couscoussalat (mit und ohne Gemüse, mit und ohne…) 2 Ausführungen Nudelsalats. Dazu gab es großartige Teigtaschen, gefüllt

14

mit Käse und Spinat, Pizza und Gemüsesticks mit unterschiedlichen Dips, Baguette und Frikadellen. Nicht zu vergessen, der Nachtisch: Obst, herrliches Schokomousse und Wackelpudding und ungefähr 4 Kilo Mandarinen. Natürlich essen wir nicht nur, wenn auch viel, auf dieserlei Fahrten, nein, wir bereiten uns auch auf das Spiel vor, nutzen die Zeit für Einzelgespräche mit den Coaches und die Einlösung von Wetteinsätzen auf Raststätten („Sabrina, du bekommst 10 Euro von mir, wenn du die Frau dahinten fragst, ob sie prominent ist und mit ihr ein Foto machst“- „oh nein, sie macht das wirklich“... – Denis hat daraufhin seine 20 Liegestütze gleich vor Ort umgesetzt. Das Sparmenü bei einer großen FastfoodKette mit güldenem M steht noch aus, soweit ich weiß). Auf die Coaches möchte ich an dieser Stelle auch genauer eingehen. Während Ron mit Kopfhörern auf den Ohren fast verträumt aus dem Fenster guckt oder mit Sandra und Ina irgendein Spiel mit Karten und Zauberern spielt, behält es sich Denis vor, die letzte Bank zu seiner Zone zu machen. Das ist seine Welt – Alles im Blick - Sprüche aus der letzten Bank hören wenigstens alle - ist das sein Territorium. Hier lagert neben den Koffern mit Tapes verschiedener Art auch das Outfit fürs Spiel, welches er auch erst kurz vor diesem anzieht. An dieser Stelle muss man wissen, dass Denis Auswärtsfahrten IMMER in Badelatschen und weißen Socken bestreitet. Dabei ist es irrelevant, ob es regnet, die Sonne scheint oder Schnee liegt. Es ist Brauch bei den Baskets, dass wir vor jedem Auswärtsspiel einen ausgedehnten Spaziergang unternehmen. Das ist auf der einen Seite deshalb möglich, weil wir natürlich einen verlässlichen Busfahrer haben und auf der anderen Seite immer eine Stunde früher als die reguläre Fahrzeit losfahren.


Nun fiel der Spaziergang in Halle / Saale eher kurz aus, was für alle aufgrund der Umgebung in Ordnung war. In anderen Städten nutzen wir jedoch gerne die Umgebung der Halle und die oft angrenzenden Parks um Sauerstoff zu tanken. Nach dem Spaziergang liegt der ganze Fokus auf dem Spiel. Neben den Vorbereitungen, wie letztem Taping, Umziehen und erstem Austesten der Korbanlage, ist jede von uns konzentriert und hat den Blick auf das nahende Spiel gerichtet. Und so starten wir ca. eine Dreiviertelstunde vor Anpfiff mit unserem Aufwärmprogramm. Viel Werfen, Laufen und unter anderem Layups stehen dabei auf dem Programm. Nach der ersten Phase und einem aktiven Stretching, „gehen wir reden“. Wir ziehen uns noch einmal in die Kabine zurück, schwören uns ein und lauschen den Worten der Coaches. Das was da besprochen wird, reicht von taktischen Vorgaben und einem Besinnen auf den Gegner bis zu wirklich emotionalen Ansprachen und Apellen an Teamgeist und das „Füreinander kämpfen“. Denn letztlich kann ein Team nur erfolgreich sein, wenn das TEAM erfolgreich ist. Was ich damit sagen will? Sich darauf zu besinnen, dass jede von uns nicht für sich selbst, sondern für die anderen kämpft, tut gut und macht unseren Sport am Ende aus. Nur so können wir auch gemeinsam gewinnen. So war auch die Ansprache in Halle eine ergreifende, die jede von uns motiviert und gestärkt hat. Nach dem 2. Teil der Aufwärmphase geht es endlich los, Anpfiff in Halle vor geschätzten 50 Zuschauern. Zum Spiel möchte ich an dieser Stelle weniger sagen, die Berichte findet man auf unserer Homepage. So viel sei jedoch angemerkt: es war ein gemeinsamer Kampf, ein Ergebnis welches nicht widerspiegelt, wie das Spiel verlaufen ist und gemeinsamer Spaß bei vielen

schönen Aktionen, die am Ende leider nicht mit einem Sieg gekrönt wurden. Nach dem Spiel in Halle erwartete uns noch ein echtes Highlight, das auch für die Niederlage teilweise entschädigt hat. Wir blieben, um uns die Damen der ersten Bundesliga gegen Nördlingen anzusehen – sehr imposant. Beeindruckend für mich persönlich vor allem die Athletik und Schnelligkeit der Akteurinnen und der unaufhörliche Kampf um jeden Ball. Da werde ich mir eine große Scheibe abschneiden. Nun stand uns noch die mehrstündige Rückfahrt nach Hause bevor und die Müdigkeit griff langsam um sich - außer bei Denis und Ron, die in Plauderlaune waren. Und so haben viele von uns die Rückfahrt verschlafen. Unterbrochen, natürlich durch diverse Gänge zum Buffet. Gegen 00:00 waren wir dann zurück in Marmstorf, wo unsere Fahrt am Morgen um 8.00 begonnen hatte; wieder einmal völlig erschöpft, aber mit einem tollen Tag im Gepäck und der Gewissheit, dass noch viele weitere Auswärtsfahrten folgen werden. An dieser Stelle im Namen der 1. Damen der Harburg Baskets gute Wünsche für das Jahr 2014. Wir sind hoch motiviert, in der 2. Hälfte der Saison noch eine Schippe drauf zu legen und gemeinsam zu kämpfen - wir freuen uns über jede Unterstützung bei unseren Heimspielen. Cap Dorit

15


Unsere erste Spielerin aus den Staaten

Rebecca Kueny

Rebecca war die erste und bisher einzige Spielerin aus Amerika, die bei den 1. Damen angeheuert hatte. Seit Ende 2010 ist sie dabei und wird ihre Zeit bei uns im Februar 2014 beenden. Bevor sie bei uns begann, spielte sie in der Boonville High School und University S&T in Missouri/USA und Oxford University in Oxford/England. Wir danken Rebecca für eine schöne und erfolgreiche Zeit und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg an ihrer neuen Wirkungsstätte in Nürnberg.

My Time with the Harburg Baskets It’s really crazy how fast my last three years with the Harburg Baskets has so quickly passed. It has been a fun and also culturally intriguing journey into another side of German culture: club sports. I have so much enjoyed learning about European style basketball. More importantly, I have experienced how the teams here take care of each other, and about the unwritten rules of protecting and promo-

ting your fellow team members. The players and coaches here have been very welcoming and once embedded into the team it has allowed me to make good and hopefully lasting friendships. Great memories have been made including special ones from eventful postgame bus rides last season. My experience with the Harburg Baskets has been such an unexpected and great opportunity to extend my sports addiction and also allow my competitive basketball experience to continue. I had previously thought that my competitive basketball days were finished in 2008 after my university career in the USA was over. However, thankfully this was not the case due to the opportunities provided in the German sports leagues. Furthermore, being able to play basketball here has also provided me a much needed escape from PhD work and an avenue to release built-up aggression in a constructive way- hopefully with minimal damage to fellow team-mates :-) I am really going to miss the Harburg Baskets when I leave in February. I would like to sincerely thank the organization, Denis, Ron and especially all the players for letting this strange Ausländer infiltrate the team. It has been a wonderful journey and I have loved experiencing it with everyone. Best of luck for the remainder of the season and the years to come. Rebecca Kueny

Mehr Infos auf: www.harburg-baskets.de 16


Cheerleading - DCA Hamburg Ansprechpartner Leitung Dilan Pott 0176 49419595 cheerleading@gwharburg.de

Trainingszeiten Pee-Wees (4 - 10 Jahre)

Juniors - Fortgeschrittene (11 - 16 Jahre)

Juniors - Anfänger (11 - 16 Jahre)

Seniors (ab 16 Jahren)

Mittwoch Freitag Mittwoch Freitag

14:30 - 16:00 Uhr „Friedrich-Ebert-Gymnasium“ 14:30 - 16:15 Uhr „Friedrich-Ebert-Gymnasium“ 13:45 - 16:00 Uhr „Friedrich-Ebert-Gymnasium“ 14:30 - 16:15 Uhr „Friedrich-Ebert-Gymnasium“

Mittwoch Freitag Mittwoch Freitag

13:45 - 16:00 Uhr „Friedrich-Ebert-Gymnasium“ 16:30 - 19:00 Uhr Sporthalle „Bunatwiete“ 19:30 - 22:00 Uhr Sporthalle „Bunatwiete“ 19:00 - 21:30 Uhr Sporthalle „Bunatwiete“

DCA Hamburg Die Dragon Cheer Athletics Hamburg (DCA Hamburg) sind seit August 2013 Cheerleader im SV Grün-Weiss Harburg. Mit 54 Mädchen und Jungen, sind sie gerade mitten in ihrer Meisterschaftsvorbereitung und trainieren zweimal die Woche an ihrer Choreografie. DCA besteht zur Zeit aus drei Alterskategorien, die Peewees (5-11), Juniors (11-16) und die Seniors (ab 16). Außerdem sind sie mit zwei Junior-Teams vertreten, da es sehr viele Teilnehmer in dieser Kategorie gibt. Die Dragons sind nicht nur ein großes Team, sondern auch eine Familie, die für alles offen und bereit ist.

Zur Zeit trainieren drei Trainerinnen die Cheerleader: Dilan Pott (Head- Coach der Juniors, Seniors und Peewees), Tanja Ruschke (Trainerin eines Junior-Teams), Melanie Stahlbruhk (Turn-Trainerin). Die drei Trainerinnen setzten sich sehr für ihre Schützlinge ein. Diese professionelle Sportmannschaft, die nicht nur auf Leistung, sondern auch auf Spaß viel Wert legt, sollte auf keiner Veranstaltung fehlen.

DCA braucht IHRE Unterstützung!!! Sie suchen das Highlight ihrer Veranstaltung: Geburtstage, Konzerte, Firmenfeier, Videodreh, Präsentation oder ähnliches? Die Cheerleader machen Ihre Veranstaltung einzigartig; es wäre schade, sich mit weniger zufrieden zu geben. Die Cheerleader würden sich auch über Unterstützung, wie Sponsoring, sehr freuen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Teamleitung/Abteilungsleitung Dilan Pott (0176 49419595, dilan.pott@hotmail.de).

17


Fußball Ansprechpartner Spartenleiter Jörg Nolting 0173 6201800

Jugendleiter Ulf Reichardt 0172 4317562

Herrenleiter Frank Olschewski 040 7637498

Stellv. Jugendleiter Marcel Elvert 0172 6220902

Stellv. Herrenleiter Gunner Förster 0178 2096453

Schiedsrichter Jürgen Borbet 040 7607151

fussball@gwharburg.de

Junioren Jahrgang 1997 - 1. B-Jugend Ulf Reichardt Florian Renner

ulf.reichardt@gmx.de grafzahl_35@hotmail.de

Jahrgang 2003 - 1. E-Jugend

0172 4317562 Helge Jalass 0178 7849039 Andreas Becker

Jahrgang 2000 - 1. C-Jugend Michael Pforte

helge.jalass@itergo.com fabienbecker@gmx.de

Jahrgang 2004 - 3. E-Jugend

michaelpforte@kabelmail.de 0170 3292399 Thorsten Damisch damisch@freenet.de Marcel Elvert marcel.elvert@live.de

Jahrgang 2000 - C-Jugend (SG HSC/GWH) Blerim Karakushi Ansgar Rudnik ansgartom@arcor.de

Jahrgang 2001 - 1. D-Jugend Andre Ewert

csa.ewert@alice-dsl.net

0152 37226141 Jahrgang 2005 - 1. F-Jugend 0163 6515004 Nico Renner ich_paulifan@hotmail.com Tobias Keller 0162 2112616

Sven Kleinschmidt kleinschmidt-group@t-online.de 0173 2403956

Jahrgang 2002 - 2. D-Jugend Felice Carta f.carta@gmx.net Musti Kusti

Jahrgang 2002 - 3. D-Jugend Emanuel Rossa

e.rossa@gwharburg.de

Jahrgang 2003 - 2. E-Jugend Helge Jalass Andreas Becker

helge.jalass@itergo.com fabienbecker@gmx.de

Jahrgang 2006/07 - 2. F-Jugend Emanuel Rossa

e.rossa@gwharburg.de

04105 692407

0176 49147154 0172 6220902 0170 4955208

0152 54055982

Jahrgang 2008 - 1. G-Jugend

0162 9853699 0176 49932021 Jasmin Mujic 0176 55368816 Spielgruppe - Jahrgang 2009 und jünger Olaf Walter

trainergott@onlinehome.de 0152 53572539

0152 54055982 04105 692407

Erwachsene 1. Herren (Bezirksliga) Trainer Co-Trainer

Sven Siebert Rainer Ketelhut

2. Herren (Kreisliga) Trainer

Peter Lemke Michel Welke

1. Senioren (Spielgemeinschaft mit FSV Harburg)

0174 7473747 Betreuer 0162 2085283

Bernd Friedrichsen

0171 7461171

2. Senioren (Spielgemeinschaft mit FSV Harburg)

0172 8032613 Betreuer 0163 7688870

Gerd Clemann

0160 3205115

Immer montags treffen sich die Schiedsrichter und Fußballer ab 19:00 Uhr im GWHClubraum im Langenbeker Weg 1 c. Interessierte sind herzlich eingeladen.

18


Gemäß § 12 unserer Satzung laden wir hiermit die stimmberechtigten Mitglieder zur

Fußball-Spartenversammlung

Tagesordnung

am Montag, 24. Februar 2014, 19:30 Uhr in unser Vereinshaus, Langenbeker Weg 1 c, ein.

1. Begrüßung und Anwesenheitsliste 2. Berichte 2.1 Bericht des Spartenleiters 2.2 Bericht des Jugendwarts 2.3 Bericht des Schiedsrichterobmanns 3. Neuwahlen 3.1 Spartenleiter/in 3.2 Herrenleiter/in 3.3 Stellv. Herrenleiter/in 3.4 Jugendleiter/in 3.5 Stellv. Jugendleiter/in 4. Anträge 4.1 Einrichtung eines Spartenbeitrags 5. Verschiedenes

Näc

hs 2 rab 7. - 2 tes C auk 9. J a en. uni mp: fcs 201 tpa uli. 4 com

Kooperationspartner 19


Wir sind die Bambinis von GWH... ...und möchten uns hiermit kurz vorstellen Unser Trainer Jasmin Mujic und Co-Trainer Kevin Never trainieren zur Zeit ca. 15 Kinder, die (fast) immer bei der Sache sind. Mit Jasmin und Kevin haben wir viel Spaß und gehen mit großer Motivation zu jedem Training und Spiel. Wir sind schon jetzt zu einer ganz tollen Mannschaft herangewachsen. Unsere Truppe hat bereits viele Hallenturniere und Freundschaftsspiele absolviert, insgesamt mit einer positiven Bilanz. Immer sind wir mit ganz viel Spaß und Elan dabei. Wir trainieren zurzeit jeden Dienstag von 16:00 Uhr – 17:15 Uhr und jeden Mittwoch von 16:00 Uhr – 17:00 Uhr in der Sporthalle der Stadtteilschule Sinstorf. Ab dem Frühjahr 2014 werden wir wieder auf unseren geliebten Rasen in der Scharfschen Schlucht zurückkehren. Darauf freuen wir uns sehr. Für unsere Eltern ist es eine große Freude zu sehen mit wie viel Spaß, Begeisterung, Freude, Ehrgeiz und Leidenschaft wir „Kleinen“ schon dabei sind.

20

Im Vordergrund stehen bei uns vielseitige Bewegungsspiele mit und ohne Ball, die uns Kinder fordern aber nicht überfordern. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist das soziale Miteinander, hierzu haben wir Kinder in den KiTas, Kindergärten und Schulen bereits einiges gelernt. Das Verhalten und Miteinander in einer richtigen „Fußballmannschaft“ ist aber noch mal etwas ganz Besonderes. Wir wachsen mit ihren Herausforderungen. Wieviel Spaß wir bei der Sache haben, kann man auf dem Bild erkennen; wir sind auch ganz stolz auf unsere neuen Trikots, Trainingsanzüge und Taschen von unserem Sponsor. Wir freuen uns immer auf neue Freunde, die auch mit Spiel, Spaß, Lust und Leidenschaft mitmachen wollen. Kommt vorbei und schaut es Euch an. Wir freuen uns auf Euch!! Die G-Jugend (in Worte verfasst von Betreuerin Inka Hinzmann)


f端r ein FSJ im Sport! 21


1. C-Jugend sagt DANKE... ...bei allen fleißigen Kassenbonsammlern Bei der Aktion „Sportfreunde Weiss“ unterstützt uns die Bäckerei Weiss mit bis zu 5.000,00 Euro. Diese Summe wurde zwar noch nicht erreicht, aber wir haben noch bis zum 31.03.2014 Zeit und sind nahe dran :-) Durch das neue kreative Sponsoring sollen gemeinnützige Vereine und speziell die Jugend engagierter Sportvereine gefördert werden. Wir, die 1. C von Grün-Weiss Harburg, finden die Aktion toll, machen mit und hoffen auf eure Unterstützung. Wie kann eure Hilfe aussehen? Ganz einfach, bei jedem Einkauf in einer Filiale der Bäckerei Weiss den Kassenbon mitnehmen und bei Gelegenheit in der Geschäftsstelle von Grün-Weiss Harburg im Langenbeker Weg 1 c oder bei Michael Pforte abgeben. Filialen in unserer Nähe: Die neue Filiale in Wilstorf an der Winsener Straße, Harburg City (Am Sand) und in der Heimfelder Straße. Warum werden Kassenbons benötigt? Die Kassenbons werden an die Bäckerei Weiss geschickt und wir erhalten bis zum 31.03.2014 jeweils 10 % der Kaufpreissumme. Natürlich dürfen sich auch alle Freunde, Mitschüler, Nachbarn, Vereins-und Familienmit-

glieder beteiligen. Von der Sponsorensumme werden neue Trikots gekauft. Wer auch mal dieses neue Trikot tragen möchte, Spaß am Fußball hat und im Jahr 2014 nicht älter als 14 Jahre wird, meldet sich bitte bei Michael Pforte oder kommt einfach zum kostenlosen Probetraining vorbei.

Trainer Michael Pforte Tel. 0170 32 92 399 DFB C-Lizenzinhaber Training Dienstag 17:30 - 19:00 Uhr Mittwoch 17:30 - 19:00 Uhr www.gwh2000.bloger.hr

Jungs aus den Jg. 97 und 98 gesucht! Unsere Jungs und mein Mädel von GrünWeiss Harburg der Jahrgänge 1997 und 1998 suchen zur nächsten Saison Verstärkung. Wir sind letzte Saison Meister in der Kreisklasse geworden und spielen jetzt in der Bezirksliga, wo wir uns im Moment im Mittelfeld befinden. Wir suchen Jungs, die Spaß am Fußball haben und gleichzeitig auch leistungsorientiert spielen wollen.

22

Wer Lust hat, bei uns Fußball zu spielen, darf sich gerne bei Ulf Reichardt melden: Tel. 0172 4317562 Mail: ulf.reichardt@gmx.net Training ist immer dienstags und donnerstags von 17:30 bis 19:00 Uhr auf dem Marienkäferweg. Mehr Infos auf gwh.jimdo.com. Ulf Reichardt


23


Handball Ansprechpartner Kontakt Ute Beuth 040 7637498

Jugend Timo Czech 0170 1910847

handball@gwharburg.de www.sgharburg.de

Jugend Männliche A (Jahrgang 1995/96) Mittwoch Freitag

18:30 - 20:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 20:00 - 21:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Weibliche A (Jahrgang 1995/96)

Dienstag 19:30 - 21:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 18:00 - 19:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Männliche B (Jahrgang 1997/98)

Weibliche B (Jahrgang 1997/98)

Männliche C (Jahrgang 1999/2000)

Weibliche C (Jahrgang 1999/2000)

Männliche D (Jahrgang 2001/02)

Weibliche D (Jahrgang 2001/02)

Mittwoch Freitag Mittwoch Freitag Dienstag Freitag

18:30 - 20:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 20:00 - 21:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 17:00 - 18:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 18:30 - 20:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 17:00 - 18:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 17:00 - 18:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Dienstag 18:00 - 19:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“ Donnerstag 18:15 - 19:45 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Dienstag 18:00 - 19:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“ Donnerstag 18:15 - 19:45 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Dienstag 17:00 - 18:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ Donnerstag 17:00 - 18:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Männliche E (Jahrgang 2003/04) Dienstag Freitag

17:00 - 18:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 16:00 - 17:30 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Gemischte Gruppen Minis (Jahrgang 2005 und jünger)

Donnerstag 17:00 - 18:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Erwachsene 1. Herren (Trainer: Rainer Konopka)

1. Damen (Trainer: Sigrid Degetow)

2. Herren (Trainer: Bernd Dammann)

2. Damen (Trainerin: Gabi Köhn)

3. Herren (Trainer: Gabi Köhn)

3. Damen (Trainerin: Kerstin Wendt)

Montag 20:00 - 21:45 Uhr „Kerschensteinerstraße“ Donnerstag 20:00 - 21:45 Uhr „Kerschensteinerstraße“/ „Hans-Dewitz-Ring“ Mittwoch Mittwoch

20:00 - 21:45 Uhr „Kerschensteinerstraße“ 20:00 - 21:45 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“

Senioren (Trainer: Peter Meier) Freitag

Dienstag 20:00 - 21:45 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 20:00 - 21:45 Uhr „Hans-Dewitz-Ring“/ „Kerschensteinerstraße“ Mittwoch

18:30 - 20:00 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“

Dienstag 20:00 - 21:45 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ Donnerstag 19:30 - 21:00 Uhr „Kerschensteinerstraße“

20:00 - 21:45 Uhr „Kerschensteinerstraße“

Mehr Handball auf: www.sgharburg.de

24


Hobby-Sport Trainingszeiten Funpower Montag

20:00 - 22:00 Uhr Turnhalle „Scheeßeler Kehre“

Jedermann-Sport (ab 40 Jahre) Freitag

20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Walking-Treff

Donnerstag 18:30 - 19:30 Uhr Treffpunkt: GWH-Vereinshaus

Karate Ansprechpartner Trainer Nicole Betke und Sascha von Holdt 0177 7054442 karate@gwharburg.de

Trainingszeiten Kinder ab 9 Jahren und Erwachsene Dienstag Freitag

18:00 - 20:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“ 18:00 - 20:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“

Kickboxen Ansprechpartner Leitung Manfred Sötje 040 7607584

Stellvertreter Frank Rosner 040 7601331

kickboxen@gwharburg.de

Trainingszeiten Kinder (6 -10 Jahre)

Dienstag 17:30 - 18:30 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“ Donnerstag 17:30 - 18:30 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“

Kinder (ab 10 Jahre und höhere Gurte) Montag Mittwoch

17:30 - 18:30 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“ 17:30 - 18:30 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“

Kinder (Wettkampftraining) Freitag

17:30 - 18:30 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“

Anfänger und Fortgeschrittene Dienstag Mittwoch Donnerstag

18:30 - 19:45 Uhr 19:45 - 21:00 Uhr 18:30 - 20:00 Uhr 18:30 - 19:45 Uhr 19:45 - 21:00 Uhr

Gymnastikhalle „Nymphenweg“ Gymnastikhalle „Nymphenweg“ Gymnastikhalle „Nymphenweg“ Gymnastikhalle „Nymphenweg“ Gymnastikhalle „Nymphenweg“

Sparring, Kraft- und Gerätetraining Montag Freitag

18:30 - 20:00 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“ 18:30 - 20:00 Uhr Gymnastikhalle „Nymphenweg“

25


Leichtathletik Ansprechpartner Leitung Ekhard Küster 040 7632968 0170 1237467

Jugend Lukas Nordbeck 040 7633893

leichtathletik@gwharburg.de

Sommer

Winter

Kinder U10 (6 - 9 Jahre)

Kinder U10 (6 - 9 Jahre)

Kinder U12 (10 - 11 Jahre)

Kinder U12 (10 - 11 Jahre)

Kinder U14 (12 - 13 Jahre)

Kinder U14 (12 - 13 Jahre)

Jugend U16/U18 (14 - 17 Jahre)

Jugend U16/U18 (14 - 17 Jahre)

Freitag Freitag

Mittwoch Freitag

17:00 - 18:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ 17:00 - 18:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ 17:00 - 18:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ 18:30 - 20:00 Uhr „Scharfsche Schlucht“

Dienstag 18:00 - 19:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ Donnerstag 18:00 - 19:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“

Jugend U20 und Erwachsene (18 Jahre und älter) Dienstag 19:00 - 20:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ Donnerstag 19:00 - 20:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“ Freitag 19:00 - 20:30 Uhr „Scharfsche Schlucht“

Lauftreff für Jedermann Montag

18:00 - 19:00 Uhr Treffpunkt: GWH-Vereinsheim

Freitag Freitag

Mittwoch Freitag Mittwoch Freitag Samstag

17:00 - 18:30 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ 17:00 - 18:30 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ 17:30 - 19:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“ 18:00 - 19:30 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ 17:30 - 19:00 Uhr „Scharfsche Schlucht“ 19:00 - 20:30 Uhr Sporthalle „Am Pavillon“ 11:00 - 13:00 Uhr Leichtathletikhalle Hamburg*

Jugend U20 und Erwachsene (ab 18 Jahre) Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag

18:30 - 20:00 Uhr 19:30 - 21:30 Uhr 19:00 - 21:00 Uhr 18:30 - 20:00 Uhr 11:00 - 13:00 Uhr

Sporthalle „Sinstorfer Weg“ Leichtathletikhalle Hamburg

Kraftraum „Scharfsche Schlucht“

„Scharfsche Schlucht“ Leichtathletikhalle Hamburg*

*nach vorheriger Absprache

20. World Masters Athletics Championship

Zwei glückliche Weltmeister Aufgrund Heiners Achillessehnenbeschwerden und der Entzündung in meiner Schulter stornierten wir im Juli schweren Herzens unser Traumunternehmen „WM Brasilien“. Doch das Schicksal meinte es gut mit uns. Die Achillessehne beruhigte sich, ich fand endlich den richtigen Arzt und genoss eine gute physiotherapeutische Behandlung und letztendlich, wer weiß aus welchen Gründen, wurde die Anmeldefrist für die WM noch verlängert. Die Flüge und Unterkünfte buchten wir erneut, die Reisevorbereitungen liefen auf

26

Hochtouren und das schweißtreibende Training wurde erbarmungslos bis Mitte Oktober fortgesetzt. Als hier feuchtfröhlich das GWH-Oktoberfest gefeiert wurde, befanden wir uns bereits in der Stratosphäre über dem Atlantischen Ozean. Im frühlingswarmen Porto Alegre landeten wir nach einem anstrengenden 11-Stunden-Flug. Schon im ersten Moment erschien uns alles anders. Abgesehen von der Sprache, die wir nicht beherrschten, war das brasilianische Volk laut, aber herzlich und


sehr hilfsbereit. Von der deutschen Disziplin weit entfernt, wird in der südamerikanischen Nation eher alles auf die entspannte Art und Weise erledigt. So fanden wir auch, einen Tag vor der Eröffnungsfeier, das Hauptstadion im Umbau vor. Es wurde noch gebohrt, gestrichen und das Netz des Diskusringes installiert. Eine einzige Frage stand im Raum: Wie soll das alles hier funktionieren? Es funktionierte letztendlich, eben auf entspannte Art und Weise. Etwa 4000 Athleten aus aller Herren Länder wollten um das ehrenwerte Metall kämpfen. Es begann mit den 10-Kämpfen der Männer und den 7-Kämpfen der Frauen, die insgesamt zwei Tage in Anspruch nahmen. Die Teilnehmer verteilten sich auf drei Stadien. So landete Heiner in dem 10 Kilometer entfernten Sogipa-Stadion. Der erste Tag verlief für ihn unerwartet gut. Im 100-Meter (13,82s), bzw. 400-Meter-Lauf (64,11s) und im

Heinz Baseda mit den Teilnehmern des 10-Kampf-Wettbewerbs

Weitsprung(4,88m) erzielte Heiner die besten Ergebnisse unter den Zehnkämpfern. Damit lag er bereits nach dem ersten Wettkampftag schon auf Platz zwei. Am zweiten Tag dominierte er wieder in den Laufdisziplinen. Den 100-Meter–Hürden-Lauf (18,60s) absolvierte er als schnellster Läufer und im Stabhochsprung sprang er sogar seine Best-Höhe von 2,60 Meter. Sein tschechischer Konkurrent Jaromir Fric sammelte seine Punkte hauptsächlich in den Wurfdisziplinen und dominierte in den Hochsprüngen. Vor dem abschließenden 1500-Meter-Lauf galt es, einen Rückstand von rund 300 Punkten wettzumachen. Als guter 1500-Meter-Läufer gelang das Heiner nicht nur, sondern er hatte am Ende einen Vorsprung von genau 100 Punkten auf den zweitplazierten Tschechen.

Wiebke Baseda springt zur Goldmedaille

Bei mir lag nach dem ersten Wettkampftag schon ein Sieg im Bereich des Möglichen. Als gute Hürdenläuferin lief ich anfangs gleich die beste Zeit (14,35s) im Team. Nach einer unzufriedenen Hochsprungleistung (1,36m), musste ich mit dem Kugelstoßen Punkte aufholen. Es gelang, die Kugel flog glücklicherweise über die 10-Meter-Marke (10,10m). Die Zitterpartie mit dem Speerwurf lag mir am zweiten Tag im Magen. Ich wusste, dass ich nur einen Wurf mit voller Kraft absolvieren könnte. Der Arzt prophezeite mir schon: Die Schulter werde keinen Schaden davon tragen, aber es wird schmerzen! Ich fühlte mich gut, konzentrierte mich und warf das Gerät auf

27


Wiebke und Heinz Baseda nach der ersten goldenen Siegerehrung

immerhin knapp 28 Meter. Es reichte für einen guten Vorsprung gegenüber meiner deutschen Konkurrentin Carola Borgwarth. Im abschließenden 800-Meter-Lauf konnte ich relativ entspannt meinem Weltmeistertitel entgegenlaufen.

Tage zur Erholung frei. Bei heftigem Regen trat ich den Endlauf an. Auf der Zielgeraden bemerkte ich einen Angriff der Südafrikanerin Hendrina Van Heerden, aber ich konnte sie bezwingen und landete schließlich, hinter der Engländerin Jane Horder, auf dem zweiten Platz (54,32s). Den zweiten Weltmeistertitel gewann ich unerwartet im Hochsprung. Die Topfavoritin Matha Mendenhall aus den USA verhielt sich am Wettkampftag sehr unkonzentriert, verpatzte einige Sprunghöhen, so dass ich daraus unweigerlich Profit schöpfen konnte. Jede Sprunghöhe schaffte ich im ersten Versuch und als wir beide die 1,40 Meter dreimal

Das bemerkenswerte war, dass Heiner und ich von unseren Erfolgen überhaupt nichts mitbekamen und wir uns erst später im Hauptstadion in die Arme fallen konnten. Dort stellten wir fest, dass wir nicht nur am selben Tag, sondern auch zur selben Zeit den Weltmeistertitel errangen. Außer in den Mehrkämpfen starteten wir zusätzlich in den Einzeldisziplinen, dem 300-Meter-Hürdenlauf und im Hochsprung. Während Heiner den Endlauf knapp verpasste, fiel mein Vorlauf, aufgrund vieler Absagen, aus. So blieben mir glücklicherweise ein paar

Heinz Baseda (links) gewann Gold im 10-Kampf in Brasilien

28

Wiebke Baseda (mitte) - Senioren-Weltmeisterin im Hochsprung

knapp rissen, hatte ich in der Endabrechnung die wenigsten Fehlversuche. Die Freude war natürlich groß und ich konnte es gar nicht fassen. Auch bei Heiner verlief der Hochsprung sehr spannend. Ab 1,50 Meter standen nur noch vier Teilnehmer im Wettbewerb. Die nächste Höhe von 1,55 Meter bedeutete für Heiner Höchstleistung, da er diese Höhe in den letzten Jahren nicht gesprungen ist. Überraschend schaffte er es gleich im ersten Versuch und sicherte sich damit vor dem Mexikaner Jose Ramos die Bronzemedaille. Nicht immer fanden die Siegerehrungen statt, teilweise mussten die Athleten ihre Medaillen selbst abholen und über die handgeschriebenen Urkunden mussten wir wirklich schmun-


zeln. Trotzdem brachten die sportbegeisterten Brasilianer die nötige Stimmung in das Stadion. Sie liebten die Athleten aus Germany, ließen sich mit uns fotografieren und beglückwünschten uns herzlichst. Da sah man auch mal über die chaotische Organisation hinweg. Wir belohnten uns anschließend mit einem wunderschönen Urlaub in Rio de Janeiro und auf der Insel Ilha Grande. In Rio besichtigten wir natürlich das Macarana-Stadion, in dem nächstes Jahr die Fußball-Weltmeisterschaf-

ten stattfinden sollen. Nun ja, es wird wohl schon alles klappen, auf entspannte Art und Weise. Ein Glück, dass wir das Chaos auf den Bildschirmen nicht mitbekommen werden. Das i-Tüpfelchen unserer Reise bereiteten uns unsere Familie und unsere Sportfreunde auf dem Hamburger Flughafen. Mit selbst bemalten Plakaten, Blumen und Sekt wurden wir dort empfangen. Es war alles einfach nur schön! Wiebke Baseda

Schach Ansprechpartner Leitung Stephan Barz 040 70970537

Jugend Lasse Böhme 040 86691900

schach@gwharburg.de

Trainingszeiten Jugend (Anfänger) Freitag

16:30 - 17:30 Uhr GWH-Vereinshaus

Erwachsene Freitag

19:30 - 21:00 Uhr GWH-Vereinshaus

Jugend (Fortgeschrittene) Freitag

17:30 - 19:30 Uhr GWH-Vereinshaus

Achtung: Blitzer! Aufmerksame und interessierte Leser der letzten Artikel der Schachsparte werden mit dem Wort „Blitz“ nicht nur das Wetterphänomen oder einem peinlichen Erlebnis im Straßenverkehr denken, sondern damit auch den Namen Holger Hebbinghaus in Verbindung bringen. Das keinesfalls zu Unrecht, denn auch in dieser Ausgabe ist Holger einmal mehr als herausragender Blitzer zu erwähnen. In der letzten Ausgabe war zu lesen, dass eben dieser Holger Hebbinghaus durch einen dritten Platz bei der Hamburger Meisterschaft und einen 8. Platz bei der Norddeutschen

Meisterschaft die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im Blitzschach geschafft hatte. Aber was ist eigentlich Blitzschach? Während bei einer „normalen Schachpartie“ (hier könnte ich einige Anekdoten darüber schreiben, wie eine Partie auch unnormal verläuft oder endet ….) im Schnitt etwa drei Minuten für einen Schachzug zur Verfügung stehen, hat der Spieler beim Blitzschach für die gesamte Partie nur fünf Minuten zur Verfügung. Oder aus anderer Sicht: Statt etwa drei bis fünf Stunden muss der Zuschauer

29


maximal zehn Minuten auf das Ergebnis der Partie warten. Das macht die Veranstaltung für Zuschauer reizvoll. Für die Spieler ist das hingegen Adrenalin pur! Und hier hat der vermeintlich schlechtere Spieler auch mal gegen einen nominell besseren Spieler eine Chance, denn unzureichende, aber überraschende Kombinationen bleiben mangels der fehlenden Zeit für eine Überprüfung manchmal unentdeckt oder ohne Folgen. So gewinnt man mitunter Partien, die objektiv betrachtet, verloren sind. Holger Hebbinghaus hat am Blitzschach offenbar Gefallen. Diesen hat kaum jemand, der gegen ihn schon im Blitzschach gespielt hat. Denn auf den ersten Metern der Partie ist die Theoriekenntnis dieses Mannes die erste (und für viele meist auch schon die letzte) Hürde. Ist diese genommen, hat man meist schon weniger Zeit, wird dann irgendwie durch taktisches Geschiebe in eine schlechtere Stellung verschoben und wird spätestens im Endspiel ausgekontert. Auf der Deutschen Meisterschaft durfte sich Holger selbst diesen eben beschriebenen Situationen aussetzen. Nach der Rangliste gehörte er nämlich eher zu den nominell schwächeren Spielern. Aber wie eingangs erwähnt, hat man auch auf diesem Niveau als „schwächerer Spieler“ Chancen. Diese tat sich besonders bemerkenswert auch gegen den mehrfachen Deutschen Blitzmeister und Großmeister Robert Rabiega vom SK König Tegel auf: Holger gewann! Mit fast 50% der Punkte und einem 20. Platz schloss Holger diese Deutsche Meisterschaft erfolgreich ab. Bei der diesjährigen Süderelbeblitzeinzelmeisterschaft (gutes Wort für Scrabble!) traf sich alles aus den Hamburger Schachvereinen des Süderelberaumes, was Titel und Namen hatte. Der Blick in die Chronik gab mir die Gewissheit, dass diese Meisterschaft noch nie zuvor so stark besetzt war. Ein Internationaler Meis-

30

ter und vier FIDE-Meister waren am Start. Das Turnier hatte einen ELO-Schnitt (zumindest den Mitgliedern der Tischtennissparte wird dies neben den Schachspielern etwas sagen) von 2125. Mit gleich vier Spielern waren wir am Start: Jens Diekmann, Christoph Rammè, Jeronimo Hawellek und Holger Hebbinghaus. Und wer hat gewonnen? Richtig: Holger Hebbinghaus. Holger verwies den Internationalen Meister Jonathan Carlstedt auf Platz 2. Allerdings nicht ohne Unterstützung des Vereinskollegen Jeronimo Hawellek. Denn Holger verlor seine Partie gegen Jonathan, aber dieser verlor wiederum gegen Jeronimo. Und damit nicht nur über Holger geschrieben wird, darf man sich auch endlich mal ein Bild von ihm machen:

Der freundliche Herr im Vordergrund sieht doch gar nicht so aus, als dass er zum erbarmungslosen Blitzer werden könnte, oder? Alles Taktik: Holger Hebbinghaus ist einer der besten Blitzschachspieler Deutschlands! Bei dem ganzen Geblitze um Einzelmeisterschaften, kann ich dann passender Weise noch den 9. Platz bei der Hamburger Mannschaftsblitzmeisterschaft nachreichen. Diese gute Platzierung erspielten wir mit dem Team Holger Hebbinghaus (der schon wieder!), Andres Peschke, Christoph Rammè und Jens Diekmann.


Im neuen Kalenderjahr 2014 gibt es vom 15. bis 22. Februar 2014 im Phoenix-Center Harburg gleich einen schachlichen Leckerbissen. Der Hamburger Schachklub lädt in Kooperation mit drei anderen Schachvereinen (darunter auch wir) zur 5. Schachwoche mit vielen Schachveranstaltungen ein. Unter anderem wird ein Turnier für Kinder unter 12 Jahren in Zweierteams angeboten. Auch Familien dürfen ein Zweierteam bilden und kostenfrei mitspielen. Besonders erlebenswert sind natürlich die Simultanveranstaltungen von einem Großmeister oder den Großmeisterinnen vom Hamburger Schachklub, aber auch der vormittägliche Schachunterricht für Schulklassen. Hier ist unbedingt das Programm in der örtlichen Presse zu lesen! Die Harburger Meisterschaft hatten wir zehn Jahre in Folge ausgerichtet. In 2013 haben die wenigen, fleißigen Organisatoren beschlossen, diese Meisterschaft nicht auszurichten.

Der Hauptgrund, der an dieser Stelle auch genannt werden sollte, war die geringe Teilnahme aus den eigenen Reihen. Für die Organisatoren war und ist es wenig verständlich, dass ein so hochwertiges Turnier, welches vor der eigenen Haustür angeboten wird, von den eigenen Spielern nicht angenommen wird. Dafür war und ist der Sinn dieses Turniers ein Kräftevergleich der eignen Spieler mit der starkem Konkurrenz aus inzwischen allen Teilen Deutschlands. Ob dieses Angebot von den eigenen Spielern künftig angenommen wird, wird sich im Sommer 2014 zeigen, wenn wir dieses Turnier wieder ausrichten! Wir freuen uns auf jede(n), die/der freitags den Weg in das Vereinshaus findet. Und wie immer an dieser Stelle, darf auch der Hinweis auf unsere Präsenz im Internet nicht fehlen: Unter http://www.skmarmstorf.de gibt es Aktuelles und eine umfangreiche Chronik! Stephan Barz

31


Tanzsport Ansprechpartner Leitung Beate Buchheister 040 76103061

Jugend Nadine Senkpiel 0176 48131042

tanzsport@gwharburg.de

Trainingszeiten Kindertanz (3 - 6 Jahre)

Damen-Tanzgruppe (14-tägig in geraden KW)

Kindertanz (7 - 10 Jahre)

Seniorentanz

Hip-Hop (ab 11 Jahren)

Fitness wider dem Stress

Donnerstag 15:45 - 16:45 Uhr Turnhalle „Scheeßeler Kehre“ Donnerstag 14:45 - 15:45 Uhr Turnhalle „Scheeßeler Kehre“ Dienstag

17:00 - 18:00 Uhr Gymnastikhalle „Elfenwiese“

Mittwoch Mittwoch Montag

19:30 - 21:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“ 16:00 - 17:00 Uhr Gemeindehaus Marmstorf 19:00 - 20:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“

Für Bewohner des Hauses „Am Frankenberg“ Tänze im Sitzen Dienstag

32

15:00 - 16:00 Uhr „Haus Am Frankenberg“

Seniorentanz Dientag

16:00 - 17:00 Uhr „Haus Am Frankenberg“


Tennis Ansprechpartner Leitung Uwe Tribian 040 79143485 Sportwart Jörg Becker 04105 636100

Jugend Rachel Luxenburger-Hoot 040 7642091

Clubhaus Rosenkäferweg 2, 21077 Hamburg 040 7606180 tennis@gwharburg.de

Tennishalle Uwe Kolschewski 040 7602192

Trainingszeiten Jugend

Das Jugendtraining wird in vielen, altersgerechten Gruppen mit verschiedenen Trainern angeboten. Bitte erfragen Sie die Trainingszeiten bei unserer Jugendwartin Rachel LuxenburgerHoot.

Erwachsene Mannschaftstraining

Das Mannschaftstraining wird vom Sportwart Jörg Becker nach Absprache eingeteilt.

Gemäß § 12 unserer Satzung laden wir hiermit die stimmberechtigten Mitglieder zur

Tennis-Spartenversammlung

Tagesordnung

am Sonntag, 23. Februar 2014, 11:00 Uhr in unser Tennis-Clubheim, Rosenkäferweg 2, ein.

1. 2. 3. 4. 5. 6.

Begrüßung und Feststellung der Anwesenheit Genehmigung des Protokolls der Spartenversammlung vom 21. Februar 2013 Bericht der Spartenleitung Bericht vom Finanzobmann Entlastung der Spartenleitung Wahlen 6.1 Spartenleiter (außerplanmäßig für 1 Jahr) 6.2 Finanzobmann/frau 6.3 Breitensportwart/in 6.4 Jugendwart/in 6.5 Hausobmann/frau 7. Arbeits- und Haushaltsplan 2014 8. Anträge 9. Verschiedenes

33


Zeit für einen Rückblick Wieder einmal ist es Zeit, ein Tennisjahr rückblickend zu begutachten. Dem langen, hartnäckigen Winter hatten wir es zu verdanken, dass wir zum ersten Mal unser jetzt schon traditionelles Saisonauftaktturnier „BELLANDRIS MATTHIES Season ´s Open“ terminlich nach hinten verschieben mussten. Die Teilnehmerzahl hat darunter nur unwesentlich gelitten, mit ca. 230 Teilnehmern aus Harburg und dem Landkreis veranstalten wir noch immer das größte Tennisturnier in Hamburg. Ein vereinsinternes Eröffnungsturnier konnten wir wegen des frühen Beginns der Medenspiele nicht mehr veranstalten. Da unsere Plätze aber viel früher aufbereitet wurden als bei vielen anderen Vereinen, konnten wir uns durch Nachbarschaftshilfe einen guten Namen machen. So durfte der HTuHC sein erstes Heimspiel der Regionalliga Nord gegen Berlin bei uns auf sehr gut bespielbaren Plätzen austragen, und andere Spieler/-innen fragten nach Trainingsmöglichkeiten, die wir gerne zuließen. Der dichte Medenspielplan, bedingt durch die frühen Sommerferien, ließ nur ein „Bratwurstturnier“ zu Pfingsten zu. Leider konnten

durch die zu geringe Teilnehmerzahl nicht genügend der vom Season´s Open-Turnier übrig gebliebenen Würste vertilgt werden, so dass der Rest noch bei einem Mixed-Turnier im September angeboten werden konnte. Auch hier war die Beteiligung viel geringer als erhofft, eine ausgeschriebene Vereinsmeisterschaft kam mangels Nachfrage nicht zustande. Ein Trend, der sich leider auch schon in den Vorjahren abzeichnete. Immerhin gab es eine gute Beteiligung der Mannschaften zu ihren jeweiligen Trainingszeiten, und auch der Frauentreff am Dienstag ist zu einer beliebten Institution geworden. Allgemein lässt sich ein Trend zur „festen Spielzeit“ erkennen, die immer gleichen Spieler treffen sich Woche für Woche zum immer gleichen Termin. Warum auch nicht ? Das Messen mit anderen Spielern und Spielweisen steigert zwar bekanntlich die Spielstärke, man kann es aber nicht erzwingen, wir werden es trotzdem unermüdlich immer wieder anbieten. Und so gehen wir guter Hoffnung auf eine neue, schöne Sommersaison ins Neue Jahr 2014. Günter Seizow

GWH Fanartikel auf: gwharburg.spreadshirt.de

34


Tischtennis Ansprechpartner Leitung Uwe Peschel 040 7652113 Sportwart Lennart Drücker 0176 20224235

Jugend Carsten Stolter 0175 8296514

tischtennis@gwharburg.de

Trainingszeiten Jugend

Montag 17:00 - 19:00 Uhr Turnhalle „Handweg“ Donnerstag 17:00 - 18:30 Uhr Turnhalle „Handweg“ Freitag 17:00 - 19:00 Uhr Turnhalle „Handweg“

Erwachsene Montag Dienstag Donnerstag Freitag

19:00 - 22:00 Uhr 18:00 - 22:00 Uhr 18:30 - 22:00 Uhr 19:00 - 22:00 Uhr

„Handweg“ u. „Baererstraße“ Turnhalle „Handweg“ Turnhalle „Handweg“ Turnhalle „Handweg“

35


Turnen/Gymnastik Ansprechpartner Informationen turnen@gwharburg.de

Trainingszeiten Eltern-Kind-Turnen (1 - 3 Jahre) Montag 16:30 - 17:15 Uhr Dienstag 16:00 - 17:00 Uhr Donnerstag 10:00 - 10:45 Uhr 10:45 - 11:30 Uhr

Kinder (3 - 5 Jahre) Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

17:15 - 18:30 Uhr 17:00 - 18:00 Uhr 16:15 - 17:05 Uhr 16:00 - 17:00 Uhr

Turnhalle „Scheeßeler Kehre“ Turnhalle „Handweg“

Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“ Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“

Turnhalle „Scheeßeler Kehre“ Turnhalle „Handweg“ Turnhalle „Handweg“ Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Kinder (5 - 7 Jahre)

Mittwoch 17:05 - 18:00 Uhr Turnhalle „Handweg“ Donnerstag 17:00 - 18:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Kinder Wettkampfgruppe (6 - 8 Jahre) Montag

16:30 - 18:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Jugendliche Wettkampfgruppe (9 - 12 Jahre) Montag

36

18:00 - 19:30 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Body-Fitness Montag

20:00 - 22:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Step Aerobic Mittwoch

20:00 - 21:00 Uhr Sporthalle „Sinstorfer Weg“

Fitness-Gymnastik für Frauen Montag Mittwoch

08:15 - 09:15 Uhr Turnhalle „Scheeßeler Kehre“ 19:00 - 20:00 Uhr Turnhalle „Handweg“

Seniorengymnastik

Montag 10:00 - 11:00 Uhr Gemeindehaus „Sinstorf “ 10:00 - 11:00 Uhr Gemeindehaus „Sinstorf “ Donnerstag 16:00 - 17:00 Uhr Turnhalle „Handweg“

Wassergymnastik Mittwoch

15:00 - 16:00 Uhr „Haus Am Frankenberg“


Pokale, Medaillen und Gespenster Von Anfang an war unser Verein dabei und so ist er bereits zu einer jährlichen Tradition geworden: Der Halloweenpokal des MSV Hamburg in Mümmelmannsberg. Diesmal fand dieser Freundschaftswettkampf bereits zum 9. Mal statt und wie jedes Jahr war unser Verein vertreten, dieses Mal mit „alten Hasen“ und jungen Nachwuchstalenten. Es begann mit den kleinsten Starterinnen und Startern, bei denen unser Verein im Jahrgang 2007 von Daniela Müller vertreten wurde. Die Übungen klappten alle sehr gut, Daniela war hochkonzentriert und absolvierte ihre Übungen ohne gröbere Fehler. Dies wurde mit dem 12. Platz belohnt, so dass sie ihren ersten Wettkampf, welcher in erster Linie dazu dient, einfach einmal reinzuschnuppern und die Atmosphäre kennenzulernen, gut überstanden hatte. Wir nutzen jetzt die Zeit, in der wir fleißig üben können, bis dann der Stand eines „routinierten Profis“ erreicht ist. Diese Routine hat unsere Mannschaft bei den Schülerinnen im Jahrgang 2002 und 2003 bereits erreicht. Auch die Nerven spielten bei

allen mit, so dass es insbesondere am AngstGerät Schwebebalken zu keinerlei Stürzen kam und alle Übungen gekonnt und schön ausgeführt geturnt wurden. Dies wurde dann in der Einzelwertung mit folgenden Plätzen belohnt: Im Jahrgang 2003 erturnte sich Lisa-Marie Peters einen großartigen 4. Platz und verpasste damit nur knapp das Treppchen. Im Jahrgang 2002 konnte Annika Büttner den 6. Platz belegen, Pauline Henschel konnte sich bis auf den 4. Platz vorkämpfen, Helen Cording schaffte den Sprung auf das Podest und erhielt zu ihrem hervorragenden 3. Platz dann auch einen Pokal. Mit der Mannschaft ergaben diese großartigen Einzelwertungen dann den 3. Platz, so dass alle vier eine Medaille mit nach Hause nahmen. Dieser erfolgreiche Tag gab mit Sicherheit einen großen Motivationsschub, den wir gleich für gutes Training nutzen wollen, um dann auch in weiteren Wettkämpfen tolle Leistungen abzuliefern und uns immer wieder zu verbessern. Allen Teilnehmerinnen noch einmal herzlichen Glückwunsch und auf weitere erfolgreiche Wettkämpfe! Maresa Rieck

37


Neu

e

r Sch Vera ns üt Bec zenha taltu ked us S ngs orf er S instor ort! tr. 3 f

Am Sonntag, dem 16. Februar 2014 von 15:00 bis 17:30 Uhr im Schützenhaus Sinstorf, Beckedorfer Str. 3 ___________________________________________________ Kostenbeitrag: 4,00 € (alle Besucher ab 3 Jahren, inkl. 1 Tüte Popcorn)

38


Volleyball Ansprechpartner Leitung Ellen Rosenkranz 040 7601238 volleyball@gwharburg.de

Trainingszeiten Erwachsene Dienstag

20:00 - 22:00 Uhr Turnhalle „Triftstraße“

Wandern/Aktive Freizeit Ansprechpartner Leitung Giesela Rüßel 040 7643876

Termine Gemäß gesondertem Plan. Nähere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle.

GWH unterwegs... Am 28. November 2013 war die letzte Aktion der “Aktiven” angesagt, bevor wir mit unserem fröhlichen Adventskaffee Mitte Dezember das Jahr 2013 Revue passieren lassen. Der Programmpunkt heißt: Altonaer Museum – Weihnachtsausstellung - Marzipan, das Brot der Engel Dort hielten wir uns sehr lange auf, da es viel Neues mit übersichtlichen Erklärungen zu entdecken gab, aber auch viel Bekanntes, was bei uns natürlich zu angeregten Gesprächen geführt hat. Außer dem Thema Marzipan gab es in diesem Museum noch viel mehr zu sehen. Auf einen Ausflug in die Welt der Sesam-

straße haben wir verzichtet, es waren genug “kleine Leute” da, die lautstark ihr Interesse bekundeten. Wir kamen vorbei an der Sammlung von vielen Dioramen – was lernen wir? Es sind Bilder, ähnlich eines 3D Films (Diorama = durchschimmern, Durchscheinbild) sehr interessant. Weiter ging es in die Räume der nachgebauten Bauernhäuser - in Kleinformat , jedoch groß in der Wirkung mit den schönen Reetdächern. Im Anschluss haben wir die wirklich sehr hübsch gestalteten Bauernstuben bewundert. Ein Seitenblick zeigte uns auch den Galionsfigurensaal, in dem zwei junge Damen ihre Zeichenkünste erprobten. Uns allen ge-

39


fiel es sehr gut, da die diversen Abteilungen im neu gestalteten Museum zum Gedankenaustausch anregten, unterstützt durch unser “Gesabbel”. Es wurde uns erlaubt, im Foyer des Museums unser Picknick einzunehmen. Gut gestärkt ging es nach so vielen Eindrücken an die frische Luft. Direkt davor befindet sich in einem Park am Platz der Republik der wirklich imposante, nach dem Spender benannte StuhlmannBrunnen. Im Becken sieht man eine riesige Figur, die einen Zentauren darstellt, aus dessen Kopf ein Fisch hervorschaut. An den Seiten entdeckt man noch eine Nixe, einen Frosch und Echsen. Muss toll aussehen im Sommer, wenn der Brunnen in Betrieb ist.. Weiter wanderten wir am Altonaer Theater vorbei zum Rathaus, wo uns Kaiser-Wilhelm hoch zu Ross begrüßte. Wir folgten der Museumsstraße in Richtung Elbe. Unterhalb der Palmaille führte uns der Weg zum Altonaer Balkon, wo wir natürlich einen Stopp einlegten, um auf den Hafen und den Köhlbrand zu schauen. An dessen Ufern wurde früher Holzkohle gebrannt, die dort von ansässigen Köhlern an die Schiffer verkauft wurde. Hier steht auch eine Bronzeplastik: “Die Fischer” (1965/66) Weiter führte uns der Weg vorbei an der “Bundesforschungsanstalt für Fischerei”, immer oberhalb der Großen Elbstraße, immer mit einem tollen Ausblick. Die Gebäude, die wir sonst auf dem Weg zum Fischmarkt frontal sehen, sahen wir diesmal von der Rückseite. Wir entschlossen uns, nicht nach unten zu gehen, es war spannend, eine neue Perspektive auf die Ansicht des Stilwerks. Auf der Buttstraße spazierend gelangten wir durch eine Unterführung auf die Straße St. Pauli Fischmarkt, dann weiter zur Straße Pinnasberg Es stand dort auch ein “gelbes Haus”. Ob es das berühmte aus dem erotischen Film: das gelbe

40

Haus am Pinnasberg war, blieb unbeantwortet.Hier waren wir sehr am Staunen, auf der Straße lagen zerfetzte Zeitungen und an den Balkonen hingen Tücher mit Kundgebungen von den jeweiligen Interessen der Bewohner, sei es der Fußballverein, ein politisches Thema oder sonstige Sprüche. Ein Stückchen weiter hatten wir das Aha-Erlebnis der viel zitierten St. Pauli Kirche mit Containern auf dem Grundstück, Wäsche auf der Leine und dem ein oder anderen Flüchtling. Unter uns begannen heftige Diskussionen, jedoch mit allgemein einheitlichen Meinungen. Weiter gings zum Hein-Köllisch-Platz – immer mehr spürten wir die “Szene”. Unsere Gisela hatte von einem neuen kleinen Café erzählt, das sich in der Taubenstraße 15. in oder auf St. Pauli befinden soll ……aber wo ist diese Taubenstraße? Zur richtigen Zeit kommen uns zwei ältere Damen entgegen. Wir stoppen sie und fragen nach der Taubenstraße. Es entwickelt sich ein interessantes Gespräch. Sie erzählen uns, dass sie jetzt zum Kaffeetrinken in das Gemeindehaus der St.Pauli Kirche gehen wollen – aber……sagt eine der Frauen: wo SIE hinwollen, da hatten mein Mann und ich früher eine Gaststätte, jetzt ist dort die “weiße Maus” – na ja, komischer Name für ein Café! Die Straßenbeschreibung gestaltete sich etwas schwierig, aber ein Anfang war gemacht. Geradeaus, dann links am Altenheim vorbei – na ja, Altenheim? Eher ein Platz für Bedürftige. Silbersackstraße, Hans Albers Platz, Friedrichstraße oder Davidstraße, die Herbertstraße mussten wir aus Zeitgründen unbeachtet lassen, dann die Kastanienallee bis zur nächsten Querstraße: O ja – sie heißt: Taubenstraße. Die Nr. 15 war schnell gefunden – es war nicht die “weiße Maus”, sondern die “Zuckermonarchie”, ein niedliches sehr kleines Café, wo wir leider keinen Platz für alle fanden. Die Hälfte der wenigen Tische war bereits besetzt.


Gisela’s Traum , der war zerplatzt, wirklich schade, doch keine Frage: Bist du enttäuscht oder hast ‘ne Panne, heule nicht, frag’ die Marianne. Sie wusste Rat: also zogen wir unverdrossen weiter und fanden dann im Backhus in der Nähe von Teherani’s tanzenden Türmen eine geeignete Location, wo wir Kaffee und Adventsbutterkuchen genießen konnten. Wir diskutieren über Mehl-Typen und lernen von Gisela: je höher die Typenzahl, je höher der Mineralstoffanteil, desto mehr Flüssigkeit wird für den Teig benötigt. Sie hat wohl gut aufgepasst, als wir damals eine Besichtigung bei der Firma Diamant-Mehl in Wilhelmsburg gemacht haben. Ja, ja, was wir schon alles erlebt haben. Wir ziehen weiter und kommen auf die Bernhard-Nocht-Str.- aha, hier waren wir doch schon mal….damals beim deutschen Wetterdienst…..mein Gott,

was haben wir schon alles erlebt!!!! Wir wandern weiter und kommen zum Hotel Hafen Hamburg, wo wir wieder eine wunderschöne Aussicht genießen und dem dortigen HobbyFotografen den Weg versperren. Jetzt kann er die schöne sinkende Abendsonne nicht rechtzeitig einfangen. Wir beschließen, nun die Heimfahrt anzutreten. Durch den Elbpark spazierend treffen wir auf Herrn Otto von Bismarck. Von ganz oben wandern wir viele Treppen hinunter zum “Eingang Hafentor”, auch diesmal eine andere, nicht bekannte Tour bis zur S-Bahn “Landungsbrücken”. Hinein in die Bahn bis Harburg, dann trennen sich unsere Wege und am Busbahnhof nehmen wir mit einem fröhlichen Winken Abschied. Aber bald sehen wir uns beim diesjährigen Adventskaffee wieder. Ute Krüger

41


Kurse PME (Progressive Muskelentspannung)

Rückenfit Anja Graw (040 7605977)

Sabine Deraneck (040 7602553)

Mitglieder: Nichtmitglieder:

Mitglieder: Nichtmitglieder:

10 Übungseinheiten Montag Dienstag

12 Übungseinheiten

20,00 € 55,00 €

08:30 - 09:30 Uhr GWH-Vereinshaus 20:00 - 21:00 Uhr Gymnastikhalle „Sinstorfer Weg“

Wirbelsäulengymnastik

45,00 € 75,00 €

Termine auf Anfrage in der Geschäftsstelle. Tel. 040 7607779 oder Mail: info@gwharburg.de

Entspannungsgymnastik

Sabine Deraneck (040 7603323)

Ursula Grevemeyer (040 7602553)

Mitglieder: Nichtmitglieder:

Mitglieder: Nichtmitglieder:

10 Übungseinheiten Montag

20,00 € 45,00 €

18:30 - 19:25 Uhr GWH-Vereinshaus 19:30 - 20:25 Uhr GWH-Vereinshaus

Rückenschule Wiltrud Albers (04182 286430) 10 Übungseinheiten Mitglieder: Nichtmitglieder: Mittwoch Donnerstag

30,00 € 60,00 €

17:00 - 18:00 Uhr 18:00 - 19:00 Uhr 19:00 - 20:00 Uhr 09:00 - 10:00 Uhr

Gerlinde Thon (040 7684938) 10 - 12 Übungseinheiten Mittwoch

Dienstag

15,00 € 55,00 €

20:00 - 21:30 Uhr Turnhalle „Handweg“

20,00 € 40,00 €

09:45 - 11:15 Uhr GWH-Vereinshaus

Osteoporose Anja Graw (040 7605977) 12 Übungseinheiten

Mitglieder: Nichtmitglieder: Montag

GWH-Vereinshaus GWH-Vereinshaus GWH-Vereinshaus GWH-Vereinshaus

Präventionsgymnastik Mitglieder: Nichtmitglieder:

10 Übungseinheiten

30,00 € 60,00 €

09:45 - 10:45 Uhr GWH-Vereinshaus

Yoga Karin Rebal (040 76910584) 10 Übungseinheiten

Mitglieder: Nichtmitglieder:

45,00 € 75,00 €

Donnerstag 17:30 - 19:00 Uhr GWH-Vereinshaus

Tai Ji Quan und Qi Gong Joachim Hahnefeld (040 7607779) 10 Übungseinheiten Mitglieder: Nichtmitglieder:

30,00 € 50,00 €

Donnerstag 18:30 - 20:00 Uhr Gymn.-Halle „Sinstorfer Weg“

Erster PME Kurs Vom September bis Anfang Dezember fand in unserer Geschäftsstelle der Kurs „Progressive Muskelentspannung nach Jacobson“ statt. Um diese Entspannungsmethode zu erlernen, meldete ich mich für den Kurs, der von Sabine Deraneck geleitet wurde, an. Bei der Progressiven Muskelentspannung

42

geht es darum, durch gezieltes Anspannen einzelner Muskelgruppen und das anschließende Lösen dieser Spannung, eine Entspannung des gesamten Körpers zu erreichen. Eine bewusste Atmung und die Vorstellung eines „angenehmen Ortes“ helfen, diesen Zustand zu erreichen.


Da ich mich mit anderen Entspannungstechniken schwer tue, war ich begeistert, wie gut ich diesen Weg gehen konnte. Schon früh entdeckte ich positive Auswirkungen sowohl auf meinen Körper (Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich), als auch auf mein persönliches Stressempfinden und -verhalten. Mir hat dieser Kurs aufgezeigt, wie ich für mich selbst zur Entspannung finden kann. Ich werde die erlernten Übungen als Teil meines Alltags weiterhin durchführen. Katrin Sachmann Wer Interesse an diesem Kurs hat, sollte sich mit der Geschäftsstelle oder Sabine in Verbindung setzen Sabine Deraneck Tel. 040 7603323 Geschäftsstelle 040 7607779 oder info@gwharburg.de

Wir bringen das Heizöl. Für Sie. Frommann Mineralölhandel GmbH Tel.: (04105) 65 10 0

Sabine Deraneck lizensierte sundheitssport, DTB-Zertifikat für

Kursleiterin im PME seit

Ge2012

43


Qi Gong und Tai Ji Quan

In der Bewegung aufgehen

E

s gibt etwas jenseits unserer bisherigen Erfahrungsmöglichkeiten, das auf uns wartet. Es gibt etwas jenseits unseres traditionellen Bewegungsverständnisses, das zu erleben sich lohnt. Es gibt etwas zu entdecken, das eigentlich schon immer da war. Dafür bedarf es der Ruhe. Erst die Ruhe gibt uns die Möglichkeit, etwas von uns zu erfahren.

E

*

rst die Ruhe, so lehrt es die Zen-Philosophie, lässt uns das Leben in seinem Fließen ergreifen. Dies geschieht ohne Worte. Worte sind nicht so wesentlich, Zen ist praktischer Natur. Das Wesen des Zen liegt nicht in der Askese, sondern in einer meditativen Lebenshaltung, die den Augenblick im Fokus hat, den Moment und wie wir ihn gerade erleben. Allein die Gegenwart zählt; die Vergangenheit liegt hinter uns, und was die Zukunft bringt, wissen wir nicht.

* 44

D

as Jetzt wahrnehmen. In seiner ganzen Intensität. Mit dem höchsten Maß an Bewusstheit. Dafür ist das Tai Ji Quan bestens geeignet. Wer es übt, kommt sofort ins Jetzt. Die langsamen, zeitlupenartigen Bewegungen dieser fernöstlichen Körper- und Meditationskunst erfordern deine ganze Achtsamkeit, andernfalls wirst du dein Gleichgewicht verlieren.

U

*

m im Fluss dieser sanften und geschmeidigen Bewegungsfolgen zu bleiben, bedarf es einer feinen Balance von Anspannung und Entspannung, chinesisch ausgedrückt: von Yin und Yang. Jene Harmonie, die im gesamten Kosmos zu finden ist, aber auch in unserem Körper: etwa als Ein- und Ausatem, als Systole und Diastole unseres Herzens oder als Sympathicus und Parasympathicus unseres Nervensystems.

*


N

icht alle unsere Bewegungen sind harmonisch: Was wir als Kinder ganz selbstverständlich konnten, haben wir als Erwachsene meistens unter dem gesellschaftlichen Ballast und ungesunden Normativen wie „Höher! Schneller! Weiter!“ verlernt. Manche begeben sich auf die Suche nach der verlorengegangenen Bewegung, sprich Natürlichkeit, so wie sie außer Kindern auch Tieren eigen ist. Nicht zufällig übertrugen die Chinesen die Bewegungen von Tieren (z. B. Affe, Kranich, Schlange, Bär, Krähe) auf ihre meditativen Bewegungsfolgen. Es kommt also darauf an, das harmonische Wechselspiel von Yin und Yang wieder herzustellen.

N

*

eben dem Tai Ji Quan hilft dabei auch das Qi Gong, bei dem ebenfalls alle Bewegungen mit dem Atem koordiniert sind. Entscheidend ist, wie du übst. Bist du ganz bei der Sache, kann es passieren, dass du mit einem Mal merkst, dass du anders wahrnimmst als gewohnt. Du erlebst Bewe-

gungen, die aus dir selbst herauskommen, Bewegungen, die sich vollziehen. Plötzlich zeigt sich eine andere Qualität: Du gehst in der Bewegung auf. Joachim Hahnefeld

Joachim Hahnefeld, der Tai Ji Quan und Qi Gong bei dem chinesischen Meister Ye Ankang gelernt hat, gibt sein Wissen jeden Donnerstag weiter in der Gymnastikhalle der Lessing-Schule am Sinstorfer Weg. Winterzeit: 19.00 - 20.30 Uhr Sommerzeit: 18.00 - 19.30 Uhr Joachim freut sich auf Ihren Besuch. Weitere Informationen in der Geschäftsstelle Tel. 040 7607779

45


Yoga Workshop Fit und entspannt in den Tag starten mit den acht Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule können alle Yoga-Interessierten an zwei geplanten Workshops im Frühjahr 2014. Folgende Termine stehen sonnabends in der Zeit von 9:30 bis 12:30 Uhr zur Vorauswahl: 22. und 29. März sowie 05. und 12. April. Unter der Leitung von Silke Möbus wird gemeinsam eine Übungsabfolge mit leichten Dehn- und Kräftigungsübungen rund um die Wirbelsäule erarbeitet. Yoga verbessert die Körperwahrnehmung und die Beweglichkeit und wirkt dabei ganzheitlich auf Körper, Atem und Geist. Dieser Workshop ist für Yoga-Anfänger und für Yogaerfahrene gleichermaßen geeignet. Der Workshop findet in dem Übungsraum des Vereinshauses am Langenbeker Weg 1 c statt. Mitzubringen sind

Silke Möbus (links) beim Yoga auf Sylt

bequeme und ggf. warme Kleidung, dicke Socken, eine leichte Decke und ein kleines Kissen sowie gute Laune. Die Teilnahmegebühr für Mitglieder beträgt 15,00 € und Gäste sind mit 20,00 € ebenfalls aktiv dabei. Anmeldungen in der GWH-Geschäftsstelle. Tel. 040 7607779 oder info@gwharburg.de

Vorbeugen ist besser als Heilen Stressbewältigung durch Bewegung und Meditation Ziel Mein Ziel ist es, in der Prävention das innere Ur-Wissen des Körpers anzusprechen, um besser auf Stress oder extreme Ereignisse reagieren zu können. Grundlage Meine Entspannungsgymnastik baut sich auf folgender Grundlage auf: Wir haben alle von Natur aus einen einmaligen, wunderbaren und vollkommenen Körper. Dieser Körper funktioniert und arbeitet harmonisch nach einem von der Natur vorgesehenen Prinzip. Durch Disharmonien wird das Gleichgewicht gestört. Sei es durch Fehl- oder Dauerbelastungen, Infektionen usw. Der Körper reagiert mit negativen Stresserscheinungen, die sich in Verspannungen und anderen Schmerzen oder Unwohlsein äußern.

46

Ich bin der Überzeugung, dass jeder Körper eine innere Ur-Weisheit besitzt. Dieses innere Ur-Wissen wollen wir durch Entspannungsmöglichkeiten erreichen und ansprechen. Wir üben, in den Körper hineinzulauschen, um die Signale, die er sendet und die zur Gesundheit notwendig sind, zu hören. Genau wie jeder Mensch unterschiedlich ist, wird jeder Körper seine eigene Besserungsoder Heilungsmöglichkeiten finden, wenn wir bereit sind, die Botschaft des Körpers zu suchen und zu hören und mit uns zu arbeiten. Da ich diese Entspannungsgymnastik schon seit ca. 20 Jahren mache, hat sich eine Übungszeit von eineinhalb Stunden als günstigste Einheit herausgestellt. Die Kurse bestehen aus jeweils 10 Übungseinheiten/Wochen. Ursula Grevemeyer


47


SV Gr端n-Weiss Harburg von 1920 e.V.

Langenbeker Weg 1 c 21077 Hamburg

Finde uns auch auf Facebook:

facebook.com/GWHarburg

Vereinsmitteilung Nr. 160  
Vereinsmitteilung Nr. 160  

Die Vereinsmitteilung ist die offizielle Vereinszeitung des SV Grün-Weiss Harburg. Hier findet ihr interessante Berichte und Informationen r...

Advertisement