Issuu on Google+

Dienstag, 7. August 2012

DAILY NEWS Täglich frisch aus London

powered by

DISKUS-LEGENDE LARS RIEDEL: HARTING FIEDELT ALLE WEG! Er ist die größte deutsche Medaillen-Hoffnung am heutigen Tag: Welt- und Europameister Robert Harting will heute auch olympisches Gold im Diskuswurf holen! „Ich leg‘ mich fest: Harting packt‘s! Der fiedelt heute alle weg“, sagt einer, der es beurteilen kann: Diskus-Legende Lars Riedel, fünffacher Weltmeister, Europameister und Olympiasieger von 1996. Riedel verfolgte den Vorkampf am Montag und ist von Robert Harting absolut überzeugt: „Er hat die nötige Aggressivität, gleich einen Wurf mit 66,22m rausgehauen. Im Wettkampf fliegt der heute gleich noch mal eineinhalb Meter weiter. Ich glaube an Robert!“, sagt Riedel. Mehr zu Harting – letzte Seite!

Lars Riedel griff gestern im CHAMPIONS CLUB zum Kontrabass. Dort drückt er heute auch dem Berliner Diskus-Riesen Robert Harting (re.) die Daumen

Londonwetter Heute überwiegend bewölkt, schauerartiger Regen. Temperaturen um 15 Grad.

Medaillenspiegel LAND

T*

G

S

B

CHN

64

31

19

14

USA

63

29

15

19

GBR

40

18

11

11

KOR

22

11

5

6

GER

22

5

10

7

* T: Total | G: Gold | S: Silber | B: Bronze Nach 179 von 302 Entscheidungen


DREI MARATHON-DAMEN, DREI BESTZEITEN UND EIN KLEINER MANN

Drei Marathon-Frauen: Susanne Hahn mit Söhnchen Michael, Ministerin Dr. Martina Münch und Sabrina Mockenhaupt

Eine Marathonläuferin sitzt auf der Regierungsbank im Land Brandenburg. Dr. Martina Münch ist seit 2011 im Kabinett von Ministerpräsident Matthias Platzeck Ministerin für Jugend, Bildung und Sport. Beim BrandenburgAbend im CHAMPIONS CLUB London konnte sie gestern mit zwei echten Laufprofis fachsimpeln, sich Tipps für ihren Start beim Berlin-Marathon holen. Die Bestzeit der Ministerin

liegt bei 4:14 Stunden, die von Susanne Hahn (kam mit Sohn Michael) bei 2:28,49 und die von Sabrina Mockenhaupt steht bei 2:26,21 Stunden. Der Moderne Fünfkämpfer Stefan Köllner ruhte sich vor seinem Wettkampf am Sonnabend im Club noch einmal aus. Rad-Trainer Eyk Pokorny berichtete über die gute Stimmung im deutschen Bahnrad-Team. Sein Schützling Maximilian Levy hat bereits heute früh in Stefan Köllner tritt am Sonnabend im Modernen Fünfkampf an

Wolf-Dieter Wolf, Vizepräsident beim Landessportbund Berlin, mit Prof. Dr. Jochen Zinner, Vorsitzender des Trägervereins Olympiastützpunkt Berlin (re.)

der Qualifikation zur zweiten Runde im Keirin seinen Lauf gewonnen. Das macht Mut für heute Nachmittag. Um 16:34 Uhr geht’s weiter, das Finale ist um 17:57 Uhr. Die erfolgsverwöhnten Brandenburger Sportschützen Florian Schmidt, Ralf Buchheim und Munkhbayar Dorjsuren, die überraschend ohne Medaillen blieben, suchen hingegen noch nach den Ursachen für ihr Scheitern.


Sportministerin Dr. Martina Münch, Finanzminister Helmuth Markov und Brandenburgs LSB-Präsident Wolfgang Neubert

Dimitri Peters mit seiner Bronzemedaille, die er im Judo (Gewichtsklasse bis 100 Kg) gewinnen konnte

WENIG MEDAILLEN? JETZT KOMMEN DIE SPORTLER AUS BRANDENBURG! Mit 28 Athletinnen und Athleten aus zehn Sportarten ist Brandenburg bei den Olympischen Spielen vertreten. Viele von ihnen kamen gestern zum offiziellen Abend des Brandenburger Sports. Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg, hatte geladen. Die Sportler trafen Freunde, Familie, Sponsoren und die Politik. Mit dabei die Ruderer

Stephanie Schiller und Daniela Schultze, Rad-Ass Roger Kluge, Turn-Europameister Philipp Boy und viele andere. Sie werteten die bisherigen Ergebnisse der Brandenburger aus, feierten die Medaillen von Tony Martin (Silber im Einzelzeitfahren) und Maximilian Levy (Bronze im Team Sprint). Sportministerin Dr. Martina Münch vor 250 Gästen: „Wir wünschen uns alle mehr

Medaillen, aber wir blicken nach vorn, denn die meisten Brandenburger Sportler kommen ja erst noch. Ich denke da besonders an Maximilian Levy im Keirin und an unsere sieben Rennkanuten.” Am Morgen erreichten in Eton Dorney fast alle Boote mit Brandenburger Beteiligung die nächste Runde. K1-Mitfavoritin Katrin Wagner-Augustin aus Potsdam schied aus.

Ringer Nick Matuhin trägt den Brandenburger Adler im Herzen

Turnstar Philipp Boy am Tischkicker mit Ruderin Stephanie Schiller


in Kooperation mit

ANGRIFF AUF DIE GOLDMEDAILLE – UM 19:45 UHR GILT’S FÜR HARTING Leichtathletik-Star Lars Riedel hat die Diskuswurf-Qualifikation am Fernseher verfolgt und analysiert. Er glaubt nicht an eine Überraschung, den Erfolg eines Außenseiters. Riedel: „Der Robert Harting ist spürbar hochmotiviert und macht einen bärenstarken Eindruck. Er wird heute Olympiasieger, da lege ich mich fest. Nur der Pole Piotr Malachowski kann ihm gefährlich werden, wird sich aber mit Silber begnügen müssen.“ Und warum nicht der Titelverteidiger von 2008, Gerd Kanter? Riedel: „Kanter hat in der Qualifikation zu viel Kraft gelassen. Dass er erst im dritten

Versuch die nötige Weite erzielt hat, geht an die Nerven. Wenn der letzte Wurf nicht gesessen hätte, würde er das Finale heute am Fernseher gucken. Ich glaube nicht mal, dass es für ihn zu einer Medaille reicht.“ Wie verbringt Harting heute den Tag? „Er wird feste Rituale haben, zur Ruhe kommen, sich voll auf den Wettkampf konzentrieren. Wir hatten früher noch einen Tag Pause zwischen Quali und Wettkampf. Schade, dass der Robert den nicht hat. Ich drücke ihm die Daumen! Und ich freue mich, dass auch Martin Wierig den Sprung ins Finale gepackt hat, das ist toll!“

Robert Harting hat seinem großen Ziel, heute Gold zu holen, seit Jahren alles andere untergeordnet


Daily News London 2012