Page 14

BETTY HEIDLER HAMMERWURF | FRAUEN ALTER: 29 JAHRE LAND: DEUTSCHLAND BESTLEISTUNG: 79,42 M (WELTREKORD) ERFOLGE: OLYMPIA-BRONZE 2012, VIZE-WELTMEISTERIN 2009, 2011, EUROPAMEISTERIN 2010, WELTMEISTERIN 2007

Werfen am Morgen bringt Kummer und Sorgen Warum Betty Heidler es nicht ins Finale der WM schaffte Im Berliner Olympiastadion lässt Betty Heidler den Hammer besonders gern fliegen – und weit. „Hier fühle ich mich zuhause, hier habe ich immer gut geworfen.“ Und dabei denkt sie besonders an ihren Auftritt bei den Weltmeisterschaften 2009, als sie mit 77,12 Metern so weit wie nie zuvor warf und nur knapp ihrer polnischen Dauer-Rivalin Anita Wlodarczyk unterlag. Die Polin wird auch heute beim ISTAF starten, genau wie die Weltmeisterin von Moskau, Tatyana Lysenko. Denn beim ISTAF findet des Finale der IAAF

TOP Drei 15:15 Uhr Änderungen vorbehalten | Stand 26.08.2013

16

PB: Persönliche Bestleistung

Hammer Throw Challenge statt – es geht ums Prestige. Ihren WM-Auftritt von Moskau möchte Betty Heidler am liebsten schnell vergessen. Noch zu frisch ist die Erinnerung an eine Qualifikation, in der sie scheiterte, obwohl vorher alles bestens aussah. Das Jahr über war sie im Wettkampf ungeschlagen, nahm mit einer Weite von 76,48 Metern den vierten Rang in der Weltbestenliste ein und hatte gute Medaillenchancen. Doch Qualifikation am Morgen bringt manchmal Kummer und Sorgen. Drei

Name Land PB Heidler, Betty Lysenko, Tatyana Wlodarczyk, Anita

GER RUS POL

79,42 78,51 78,46

Versuche hatte sie und der weiteste mit mageren 68,83 Metern reichte bei weitem nicht fürs Finale. Aus der Medaillentraum für die Gewinnerin der Bronzemedaille von London 2012. „Die Technik war nicht das, was man für ein WM-Finale braucht“, analysierte sie nach dem Debakel. „Ich habe es ähnlich wie bei der EM 2012 in Helsinki nicht zusammengebracht. Kleine Fehler machen viele Meter aus und heute waren es große Fehler.“ Es kann heute also nur besser werden. Daumen drücken!

ISTAF 2013  
ISTAF 2013  

The 72nd ISTAF on 1 September 2013 will be a big pay back day for the World Championships in Moscow. All four German world champions from Mo...

Advertisement