__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 49

ZAP Physiotherapie

Im Racket Center Nußloch Walldorfer Str. 100 69226 Nußloch Tel. 06224 / 99 09-60

Name:

Neuer, Thomas

Datum:

12.01.2012

Analyse vor Trainingsbeginn

Zentrum Aktiver Prävention3

Gewicht (kg)

116

Gewicht (kg)

116

3 ZAP Physiotherapie Mobilitäts- und Kraftdiagnostik der Wirbelsäule

Im Racket Center Nußloch Vergleich beschwerdefreie Referenzpersonen Walldorfer Str. 100 69226 Nußloch Tel. 06224 / 99Maximalkraft 09-60 Isometrische

Name:

Neuer, Thomas

Datum:

12.01.2012

Analyse vor Trainingsbeginn

Kraftverhältnisse

Kraftverhältnisse

<Arzt> Teilweise zeigten sich überdeutliche Herr Mustermann war bereit, viel Einsatz Kraftdefizite bei allen gemessenen zu bringen, um durch regelmäßig zweiDEKONDITIONIERUNGSSTADIUM Bewegungsrichtungen: bei der Rücken- mal wöchentlichen Training im DIAGNOS streckung von Stadium: 50%, bei der auf eine subjektive LWS / BWS 4 Seitneigung 4back die Schmerzen HWS Stadium: von 77%, bei der Rumpfdrehung von Einschätzung von „1“ zu reduzieren. 0 = keine Dekonditionierung; kein Aufbautraining 76% und bei der Rumpfbeugung um 42%. 1 = geringfügige Dekonditionierung; AufbautrainingWie mit 10 Trainingseinheiten Auch die Kraftverhältnisse der Muskeln eingangs deutlich gemacht, ist es 2 = geringfügige, jedoch signifikante Dekonditionierung; Aufbautraining mit 10 Trainingseinheiten untereinander waren stark „verschoben“ – wichtig, den persönlichen Erfolg nicht 3 = ausgeprägte Dekonditionierung; Aufbautraining mit 24 Trainingseinheiten also deutlicher Dysbalance. Aufbautraining mit allein an die Messung zu knüpfen, sondern 4 = in erhebliche Dekonditionierung; 24 Trainingseinheiten auch ans eigene Empfinden. Für Herrn An diese Messgrundlage knüpfte Herr Mustermann wurde sein subjektives EmpMustermann im Therapiegespräch eine finden durch die Zahlenwerte hilfreich realistische Zielsetzung: Eine Kiste Wasser transparent gemacht. ohne Probleme tragen zu können und eine deutliche Schmerzreduzierung. Wie jedes gute Training wird auch im Diese Zielerreichung hing auch davon DIAGNOS 4back mit einem leichten ab, wie viel Zeit, Wille und Budget Herr Aufwärmtraining von 10-15 Minuten Mustermann aufzubringen bereit war. begonnen. Trainiert wird zu Beginn 120 Die Schmerzen, die auf einer Skala von Sekunden, dabei gibt es nur einen Wie1- 10 auf 5 eingeschätzt wurde, über- derholungssatz („Einsatzprinzip“). Auswanden alle eventuellen Restriktionen. schlaggebend für die Trainingsintensität

ist das Schmerzempfinden, denn selbstverständlich gilt als oberstes Prinzip, dass das therapeutische Training schmerzfrei stattfinden muss. Die Trainingsmethodik und -intensität wird durch den Trainingstherapeuten gesteuert und stets neuen Gegebenheiten angepasst. Bei der zweiten Messung von Herrn Mustermann nach fünf Monaten und 48 Trainingseinheiten hatte sich die Kraft der Rückenmuskulatur im Schnitt um 35% verbessert. Sein Defizit in der Rückenstreckung ist von über 50% auf nun mehr 30% geschrumpft. Am deutlichsten war dies sogar bei der eigentlichen Schwachstelle, der Rumpfseitneigung, darzustellen. Dort besserte sich Herr Mustermann um ganze 57%. Individualauswertung Seite 1 von 2 » Fortsetzung

www.zap-nussloch.de

49

Profile for GSM mbH

RC Premium III/2012  

Das Racket Center Magazin

RC Premium III/2012  

Das Racket Center Magazin

Profile for gsm_mbh
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded