Page 1


Jahreslosung 2013 Liebe Leserinnen und Leser, „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige su­ chen wir.“ (Hebräer 13, 14), so lautet die Jahreslosung für das Jahr 2013, ein besonderer, aber auch anspruchs­ voller Vers.

2 Nun könnte man meinen, dass man auf das Le­ ben hier nichts geben muss und man es lediglich als unbequemen Durchgang begreifen kann, hält es für einen doch oft viele Enttäuschungen bereit. Aber so hat das der Autor des Hebräerbriefes sicher nicht gemeint. Vielmehr weist er dem Leben hier und jetzt einen wichtigen Sinn zu. Im nächsten Vers heißt es: Dadurch, dass wir Jesus nachfolgen, preisen wir Gott immer zu. Wir tun Gutes, helfen einander. Oder anders gesagt: Unser Glaube an den Aufer­ standenen gibt uns einen Sinn in unse­ rem Leben.

Er scheint negativ zu beginnen. Man könnte auch sagen: Hier auf dieser Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat ist und an dem wir für immer bleiben können. Heimat, ein starkes Wort. Jetzt, wo die Tage wie­ der kürzer und dunkler sind, man ins Grübeln kommt, erinnert man sich vielleicht an längst vergessene Tage, wie man aufgewachsen ist. Da kom­ men einem „innere“ Bilder vor Au­ gen, Gerüche steigen in der Nase. Sehnsucht überkommt einen. Wo ist das alles hin? fragt man sich. Längst gibt es das alte Haus nicht mehr, den Kaufmannsladen von ge­ genüber auch nicht. Man sehnt sich zurück, man sehnt sich nach Heimat Und so wissen wir auch, dass wir so­ und dass etwas bleibt. wohl zum Lobe Gottes, als auch in schweren Stunden die Gemeinschaft – Der Autor des Verses lässt uns nicht in sei es im Gottesdienst oder in den dieser Sehnsucht zurück. In einer an­ Kreisen der Gemeinde – derer suchen deren Übersetzung heißt es im zwei­ können, die ebenso wissen was es be­ ten Teil der Jahreslosung: Unsere deutet, dass wir auf die zukünftige ganze Sehnsucht gilt jener zukünfti­ Stadt Gottes hoffen dürfen! gen Stadt, zu der wir unterwegs sind! Wir als Christen haben diese wunder­ Mit segensreichen Wünschen, bare Hoffnung, dass wir nach diesem Ihre Franziska Diezel (Relpäd i.V.) irdischen Leben ein besseres, unvor­ stellbar schönes erlangen werden.


Brot für die Welt

3 Am 1. Advent 1959 riefen die evangelischen Lan­ des- und Freikir­ chen zum ersten Mal unter dem Motto „Brot für die Welt" zu Spenden für Arme und Be­ dürftige in den Ländern des Sü­ dens auf.

Der Name von „Brot für die Welt" ist Programm. Wir setzen uns gemein­ sam mit einheimi­ schen Kirchen und Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa seit über 50 Jahren für die Menschen ein, die in Not und Elend leben. Der Begriff „Brot" steht dabei nicht nur für die Versorgung mit Nahrung. „Brot für die Welt" setzt sich ein für das, was Menschen brauchen, um in Würde zu leben: menschliche Arbeits- und Lebensbedingungen, ausreichend Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Gesundheitsversorgung und Ausbildung – unabhängig von Herkunft und sozialem Status. Für unsere Arbeit sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, die Welt gerechter und menschenwürdiger zu ge­ stalten: Spendenkonto Evang. Kreditgenossenschaft eG Konto Nr. 55 55 50 (BLZ 520 604 10) Sie haben auch die Möglichkeit der Online-Spende


4 Einweihung  der  Kindertagesstätte  „Villa  Sonnenschein“                                                   Nach  einjähriger  Umbauzeit  wurde  die  Kindertagesstätte  „Villa  Sonnenschein“   nun ein Jahr vor ihrem 110jährigen Bestehen offiziell eingeweiht. Neben dem Kindergarten, der in den ersten Stock umzog, gibt es nun auch eine Kinderkrippe für die unter Dreijährigen im Erdgeschoss. Den „Tag der offenen Tür“ nützten  viele  Kronacher,  um  „ihren alten“ Kindergarten im neuen Gewand in Augenschein zu nehmen.


Neues Gemeindehaus in Planung Liebe Leserinnen und Leser, auf dem Weg zu einem neuen Gemeindehaus sind wir einen großen Schritt weiter­ gekommen. Unsere Kirchengemeinde konnte mit Unterstützung der Landes­ kirche das Grundstück hinter der Christuskirche erwerben. Nun wird ein Architektenwettbewerb durchge­ führt: sechs Architekturbüros aus Stadt und Region sind aufgefordert, einen Entwurf für das neue Gemein­ dehaus abzugeben. In den ersten Mo­ naten des nächsten Jahres werden de­ ren Modelle in unserem bisherigen Gemeindehaus ausgestellt sein. Wir können darauf gespannt sein, denn es ist eine Herausforderung, ein modernes Gebäude zu schaffen, das mit der Kulisse der Oberen Stadt und mit der benachbarten neugotischen Christuskirche harmoniert.

5

Der Sieger des Wettbewerbs wird durch ein Preisgericht, das mehrheit­ lich aus Architekten besteht, ermittelt. Auch Vertreter der Landeskirche und unseres Kirchenvorstands sind Mit­ glieder der Jury. Wenn das Ergebnis des Wettbewerbs feststeht, beginnt die Feinplanung für das neue Gebäude. Die Ausschreibungen erfolgen im Herbst 2013, im Frühjahr 2014 kann dann gebaut werden. Ich gestehe, dass ich es gerne schnel­ ler gehabt hätte, doch habe ich inzwi­ schen gelernt, dass Baumaßnahmen Zeit brauchen. Wenn nach gründlicher Vorbereitung ein Gebäude entsteht, an dem wir als Kirchengemeinde und all unsere Gäste für viele Jahre Freude haben, hat sich die Mühe gelohnt. Mit herzlichen Grüßen Ihre Dorothea Richter, Dekanin

Liebe Gemeindeglieder! Vor einigen Wochen wurden Sie angeschrieben und wir baten Sie um Ihren Kirchgeldbeitrag für das Jahr 2012. Viele von Ihnen haben ihr Kirchgeld bezahlt, dafür möchten wir Ihnen ganz herzlich danken. Um wichtige Aufgaben in unserer Gemeinde finanzieren zu können, sind wir auf das Kirchgeld dringend angewiesen. Es kommt in vollem Umfang unserer Kronacher Gemeinde zu Gute. Es kommt in diesem Jahr noch einmal der Kindertagesstätte „Villa Son­ nenschein“ zu Gute. Die erheblichen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen am früheren „Diakonissenhaus“ haben große Kosten verursacht. Sollten Sie bisher vergessen haben, Ihr Kirchgeld zu bezahlen, so bitten wir Sie, dies doch noch nachzuholen. Vielen Dank dafür! Ihr Pfr. Martin Gundermann


Kirchenvorstandskandidaten

6

Alle zwölf Kirchenvorstandskandidaten, die zur Wahl standen, stellten sich in einer Gemeindeversammlung am Erntedankfest der Gemeinde vor. Sie erzählten, was ihnen an unserer Gemeinde gefällt und was ihnen bei der Mitarbeit im Kirchenvorstand wichtig ist. Am 1. Advent (2.12. 2012) findet die Einführung des neuen Kirchenvorstands um 9.45 Uhr in der Christuskirche statt.

Präparandeneinführung Beim Einführungsgottesdienst nahmen sich alle Präparanden einen Bergkristall aus einer Schale im Taufstein als Zeichen ihrer Einmaligkeit – und als Zeichen ihrer Verbundenheit durch die Taufe.

Im Gottesdienst wurde durch unsere neue Religionspäddagogin i.V. Franziska Diezel in ihr Amt eingeführt. Sie wird nun für einen Zeitraum von zwei Jahren wöchentlich mit 7 Stunden in unserer Gemeinde und mit 9 Stunden in verschiedenen Schulen im Einsatz sein. Eines ihrer Aufgabenfelder in unserer Gemeinde wird die Konfirmandenarbeit sein.


Lebendiger Adventskalender

7

Ich freue mich sehr, wenn Sie auch in ligen Fenster im Freien. diesem Jahr wieder zahlreich zu den Abendandachten kommen und unsere Bei der Gestaltung der Fenster sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Aktion unterstützen. Ob Seidenpapier, WindowColors, Liebe Gemeindeglieder! Lampen, Kerzen oder sonstige Mate­ Was sich bewährt hat, das wollen wir rialien – möglich ist alles. Wichtig ist natürlich behalten. So wollen wir auch nur, dass das Datum des Tages, z.B. in diesem Jahr wieder in der Advents­ die Zahl 8 für den 8. Dezember gut zeit Ruhepunkte setzen mit unserem sichtbar ist, und dass das Fenster vom „lebendigen Adventskalender“, den Eröffnungstag bis zum 23.12. von wir in ökumenischer Verbundenheit 17.30 Uhr bis 21.30 Uhr erleuchtet ist. organisieren. Den Abschluss der Adventsfensterak­ tion bilden dann die Weihnachtsgot­ An jedem Abend von Samstag, 1. De­ tesdienste am 24.12.. zember bis zum Samstag, 22. Dezem­ ber, laden Mitglieder der evangeli­ Sind Sie (wieder) dabei?! schen und katholischen Kirchenge­ Wenn Sie gerne als Gastgeber/in mit­ meinde täglich (außer sonntags) je­ machen möchten, dann melden Sie weils um 18.30 Uhr zu kleinen An­ sich doch bitte im Pfarrbüro unter Tel. dachten ein. Diese finden vor festlich 3591 oder Tel. 3325. Um die Organi­ geschmückten Fenstern über das sation zu erleichtern, übernehmen in Stadtgebiet verteilt statt. Ziel ist es, der Regel die evangelischen Gemein­ die Vorbereitung auf Weihnachten be­ deglieder die ungeraden Tage (1. 12., wusster zu gestalten. So entsteht ein 3. 12., 5. 12….), die katholischen Ge­ „begehbarer, lebendiger Adventska­ meindeglieder die geraden. lender“, dessen Fenster nach der ers­ ten Öffnung jeweils von 17.30 bis ca. Eine Übersicht über die Lage der Ad­ 21.30 Uhr beleuchtet sind und die zu ventsfenster (einschließlich der Aus­ einem Spaziergang in der Dunkelheit nahmeregelungen) finden Sie ab Ende November in den evangelischen und einladen. katholischen Kirchen, den Pfarräm­ Die jeweiligen Gastgeber gestalten tern, im Internet (www.evangelisch) zur Eröffnung des Fensters eine kurze Ein herzliches „Danke-schön“ schon Andacht, anschließend besteht die im voraus an alle Gastgeber/innen. Möglichkeit zum Gespräch bei heißen Eine gesegnete Adventszeit wünscht Getränken. Eingeladen sind Nachbarn Ihnen und Freunde, groß und klein. Diese Ihr Pfr. Martin Gundermann versammeln sich dann vor dem jewei­


Kirchentag 2013

8

Die Dekanate Kronach-Ludwigsstadt und Michelau wollen gemeinsam zum Kirchentag 2013 vom 1. bis 5. Mai nach Hamburg fahren. Interessierete können Auskünfte bei Dekanatsjugendleiter Gahnz ( 93935) oder bei Pfarrer Gundermann (3325) erhalten.

Frauenfrühstück Herzliche Einladung an alle Frauen zum Frauenfrühstück! Treffpunkt ist jeweils um 8.30 Uhr im Mesnerhaus neben der Kirche! Montag, 05.11.2012: Gemeinsame Überlegungen zur Jahresplanung 2013 Montag, 03.12.2012: Texte und Lieder zum Advent Montag, 07.01.2013: Gespräch über die Jahreslosung


Mitarbeiter/in gesucht „Seniorenmarktmontagnachmit­ tagsmanager/in“ gesucht!

9

Pfarrer/innen haben seit einiger Zeit die Versorgung übernommen, wären aber froh, wenn sie sich ihren zahlrei­ Halt, weiterlesen! Wir sind nicht ver­ chen anderen Aufgaben widmen rückt geworden, sondern wir suchen könnten. SIE, wenn Sie gern organisieren, pla­ nen, Gemeinschaftsgeist haben und Wussten Sie schon...? teamfähig sind. Jeweils am Marktmontag trifft sich nachmittags eine Gruppe von Senio­ Ohne unsere Ehrenamtlichen wä­ ren, um gemütlich beisammen zu sit­ ren wir schlecht dran – sie ergän­ zen. Frau Räther hat diese Nachmit­ zen die Arbeit der Hauptamtlichen tage begeistert und zuverlässig organi­ und ermöglichen vieles, was es siert, mit Leib und Seele dabei. Die sonst so nicht gäbe. Ob in den Mu­ Damen Dauer, Wunder und Runkel sikgruppen, in der Kinder- und Se­ sind seit Jahren bewährte „Service­ niorenarbeit, bei den Besuchs­ kräfte“ rund um Bewirtung, Kaffeeko­ diensten – überall sind sie aktiv. chen, Tischdecken, Aufräumen... Bitte, Anruf im Büro bei Frau Endres (3591) oder bei Herrn Gundermann Stellvertretend für alle jene, die sich (3325), wenn Sie sich berufen fühlen, immer wieder freiwillig einbringen, dieses Ehrenamt zu übernehmen. Viel­ wollen wir heute einer Frau „DAN­ leicht ja auch zwei Freunde, ein Ehe­ KE“ sagen, die schon in ihrer früheren paar... Einmal im Monat ein Montag, Gemeinde 20 Jahre Frauenkreisarbeit und das Helferteam steht bereit! Brin­ organisierte, bei uns tut sie das schon gen Sie Ihre Ideen ein und verwirkli­ wieder seit 8 Jahren. Zusätzlich ist sie chen Sie sich ein Stück weit mit unse­ in der Erwachsenenbildung tätig und ren Senioren, die immer zahlreicher gehört dem Vertrauensausschuss an, der die KV-Wahl begleitet. Die Rede werden! Was fehlt, ist jemand, der fürs Jahr die ist von der immer bescheidenen und Planung macht: Welches Thema oder zurückhaltenden Karin Reißenweber. Motto für welchen Monat ? Wer könn­ Ein herzliches „Vergelt's Gott“ auch te referieren, Bilder zeigen, zum Sin­ mal an dieser Stelle. gen oder Basteln anleiten? Unsere


Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag

10

Zwei Männer, die seit vielen Jahrzehnten in der Kronacher Kirchengemeinde mitgearbeitet und sie mit geprägt haben, feiern im Jahr 2012 ihren 80. Geburtstag. Sie waren beide mehrere Perioden im Kirchenvorstand tätig und sind in der Hauskreisarbeit aktiv. Herr Adolf Dauer ist ein Kronacher Urgestein, war bereits in der Jugendarbeit in der Gemeinde tätig, ist aus dem Kirchenchor nicht wegzudenken und gestaltet nun schon seit circa 50 Jahren den Gemeindebrief. Im Film „Heimatgeber – 150 Jahre Christuskirche“ erfährt man viel über sein Leben in und mit der Gemeinde. Der Name von Herrn Adolf Engel ist eng mit der Posaunenchorarbeit verbunden. Mehr als 40 Jahre lang leitete und betreute er den Chor, schulte junge Chormitglieder, organisierte Bläserfreizeiten und gestaltete zahllose Gottesdienste musikalisch mit aus. Seine handwerklichen Fähigkeiten, besonders im Bereich „Holz“, brachte und bringt er bei vielen Umbau- oder Renovierungsmaßnahmen an Gebäuden unserer Kirchengemeinde oder an der Orgel mit ein. Zum Geburtstag wurde ihm entsprechend mit einem „Ständchen“ gratuliert. Wir danken unseren beiden Jubilaren für ihren großen ehrenamtlichen Einsatz in unserer Kirchengemeinde ganz herzlich und wünschen Ihnen viel Kraft, Gesundheit und vor allem Gottes Segen!


Freud und Leid in unseren Familien Taufen

Bestattungen

Julian Lehrmann, Kronach, Dobersgrund 7

Oliver Kestel, Kulmbach, Hundsanger 18, 42 Jahre

Jara Sünkel, Kronach, Geiersgraben 14 Susann Eichhorn, Kronach, Am Kehlgraben 111 Pauline Porzig, Kronach, Kaulangerstraße 48 Robin Pohl, Kronach, Kaulangerstraße 48

11

Hugo Ostwinkel, Kronach, Friesener Str. 57, 69 Jahre Emilie Käfer, Kronach, Innerer Ring 55, 81 Jahre Adolf Barth, Tann, Am Laamberg 2, 87 Jahre Hannelore von der Wehd, Kronach, Gerh.-Hauptmann-Str. 4a, 81 Jahre

Trauungen

Hans Sackewitz, Kronach, Haßlacher Berg 1, 71 Jahre

Alexander Thies und Galina, geb. Meier, Küps, Goethestr. 12 b

Eugenie Limmer, geb. Gold, Kronach, Max.-von-Welsch-Str. 2, 90 Jahre

Thomas Püttner und Heike geb. Schulze, Kronach, J.-Haydn-Str. 1

Hildegard Müller, geb. Geilke, Max.-von-Welsch-Str. 2, 85 Jahre

Felix Bauer und Verena, geb. Schlee, Siegfried Götz, Kronach, Max.-vonWelsch-Str. 2, 85 Jahre Picassent, Valencia, Spanien Axel Schrepfer und Tina, geb. Blinzler, Neuses, Kirchplatz 12

Reiner Grau, Kronach, A.-KolpingStr. 6, 67 Jahre Str. 6, 67 Jahre Max Kessel, Kronach, Bamberger Str. 14, 85 Jahre Arnold Herzog, Kronach, Friesener Str. 57, 91 Jahre


Angekreuzt

12

Regelmäßige Gottesdienste können Sie besuchen: samstags 18.15 Uhr im Lucas-Cranach-Haus 19.15 Uhr in der Fr5ankenwaldklinik sonntags 08.30 Uhr St. Michaels-Kirche Gehülz (außer am 1. Sonntag im Monat) 09.45 Uhr Christuskirche Kronach 11.00 Uhr Christuskirche: Kindergottesdienst montags 18.00 Uhr Mesnerhaus: „Stilles Gebet“ (außer in den Ferien) Besondere Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen: November 2012 Fr. 02.11. 15.30 Uhr Sa. 03.11. 18.00 Uhr So. 04.11. 09.45 Uhr 09.45 Uhr Mo- 05.11.08.30 Uhr 19.00 Uhr Sa.10.11. 17.00 Uhr Mo. 12.11. 14.00 Uhr Di. 13.11 19.30 Uhr Fr. 16.11. 19.00 Uhr So.18.11. 09.30Uhr Mi. 21.11. 09.45 Uhr Buß- und Bettag 18.30 Uhr 19.00 Uhr Sa. 24.11. 11.00 Uhr 17.00 Uhr 18.15 Uhr So. 25.11. 16.00 Uhr 18.00 Uhr

Lucas-Cranach-Haus: Bibelstunde St. Michaels-Kirche Gehülz: Gottesdienst Kath. Kirche Neuses: Gottesdienst Christuskirche: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls Mesnerhaus: Frauenfrühstück kath. Pfarrzentrum: ökumenischer Bibelabend Altenheim des BRK: Gottesdienst Gemeindehaus: Ältere Generation Gemeindehaus: Frauenkreis Christuskirche: Gottesdienst zur Fiedensdekade Friedhof Gehülz: Ökumenische Andacht zum Volkstrauertag Christuskirche: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls Kath. Kirche Neuses: Ökum. Gottesdienst St. Michels-Kirche Gehülz: Gottesdienst Nikolauskapelle:Gottesdienst für Sternenkinder mit anschl. Bestattung Altenheim des BRK: Gottesdienst mit Gedenken an die Verstorbenen Lucas-Cranach-Haus: Gottesdienst mit Gedenken an die Verstorbenen Kath. Kirche: „Ein deutsches Requiem“ Von Brahms Christuskirche: Andacht zum Gedenken an die Entschlafenen Dezember 2012

Sa. 01.12. 18.00 Uhr

St. Michaels-Kirche Gehülz: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls


Angekreuzt So. 02.12. 09.45 Uhr 1. Advent

14.00 Uhr Mo. 03.12. 08.30 Uhr Do. 06.12. 16.30 Uhr Sa. 08.12. 14.30 Uhr 15.00 Uhr 17.00 Uhr So. 09.12. 08.30 Uhr Mo 10.12. 14.00 Uhr Di. 11.12. 19.30 Uhr Sa. 15.12. 16.00 Uhr So. 16.12. 09.45 Uhr 14.30 Uhr 14.00 Uhr Mi. 19.12. 18.00 Uhr Sa. 22.12. 17.00 Uhr So. 23.12. 11.00 Uhr Mo. 24.12. 15.00 Uhr Hl. Abend 16.15 Uhr 16.30 Uhr 16.30 Uhr 17.00 Uhr 18.00 Uhrr 23.00 Uhr Di. 25.12. 08.30 Uhr 1. Christtag 09.45 Uhr 11.00 Uhr

13 Christuskirche: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls (mit Traubensaft) und mit Einführung des neuen Kirchenvorstandes, unter Mitwirkung des Kirchen- und Posaunenchores Christuskirche: Kindergottesdienst, anschl. Adventsbasteln im Gemeindehaus Mesnerhaus: Frauenfrühstück Busfahrt zur Operette „Madame Pompadour“ Gemeindehaus: Adventsfeier Kindergarten Sternenhimmel: Andacht Altenheim des BRK: Gottesdienst Kath. Kirche Neuses: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls Fröschbrunn: Waldweihnacht der Älteren Generation Gemeindehaus: Frauenkreis Christuskirche: Gottesdienst zum Gedenken der Sternenkinder Christuskirche: Familiengottesdienst mit dem Kindergarten Sonnenschein Gasthaus Popp: Ökum. Seniorennachmittag Neuses: Dorfweihnacht, unter Mitwirkung des Posaunenchores Fröschbrunn: Waldweihnacht Altenheim des BRK: Gottesdienst Kindergottesdienst mit Krippenspielprobe Christuskirche: Familiengottesdienst Lucas-Cranach-Haus: Ökum. Gottesdienst Altenheim des BRK: Ökum. Gottesdienst Christuskirche: Christvesper I, unter Mitwirkung des Kirchenchores St. Michaels-Kirche Gehülz: Christvesper, unter Mitwirkung des Posaunen-Chores und Krippenspiel Christuskirche: Christvesper II, unter Mitwirkung der St. Georgs-Sänger, Marienroth Christuskirche: Christmette, unter Mitwirkung von Thomas Meier, Cello Kath. Kirche Neuses: Gottesdienst Christuskirche: Gottesdienst Christuskirche: 30 Minuten Orgelmusik


Angekreuzt Mi. 26.12. 08.30 Uhr 2. Christtag

09.45 Uhr 11.00 Uhr Mo.31.12. 16.00 Uhr Silvester

17.30 Uhr 21.00 Uhr

14 St. Michaels-Kirche Gehülz: Gottesdienst unter Mitwirkung des Posaunenchores Christuskirche Kronach: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls unter Mitwirkung des Posaunenchores Christuskirche: Kindergottesdienst St. Michaels-Kirche Gehülz: Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls, unter Mitwirkung des Kirchenchores Christuskirche: Gottesdienst Christuskirche: Silvesterkonzert Januar 2013

Di. 01.01. 17.30 Uhr Neujahr

Sa. 05.01. 17.00 Uhr 18.00 Uhr So. 06.01. 08.30 Uhr 09.30 Uhr Mo. 07.01. 08.30 Uhr Di. 08.01. 19.30 Uhr Mo. 14.01. 14.00 Uhr Sa. 19.01. 17.00 Uhr So. 20.01. 09.45 Uhr So. 27.01. 09.45 Uhr Mo. 28.01.19.00 Uhr

Klosterkirche: Ökumenischer Gottesdienst unter Mitwirkung der Kirchenband Altenheim des BRK: Gottesdienst St. Michaels-Kirche Gehülz: Gottesdienst Kath. Kirche Neuses: Gottesdienst Christuskirche: Gottesdienst Mesnerhaus: Frauenfrühstück Gemeindehaus: Frauenkreis Gemeindehaus: Ältere Generation Altenheim des BRK: Gottesdienst Christuskirche: Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden Christuskirche: Kunstgottesdienst mit Ingo Cesaro und Prof. Horst Böhm kath. Pfarrzentrum: ökumenischer Bibelabend

Ökumenische Bibelabende Herzliche Einladung ergeht zu den ökumenischen Bibelabende, die in der Regel von Regionaldekan Pfarrer Thomas Teuchgräber und Dekanin Dorothea Richter gemeinsam vorbereitet und durchgeführt werden. Die nächsten Termine sind: 5. November 2012 28. Januar 2013 jeweils um 19.00 Uhr im katholischen Pfarrzentrum. Wir laden hierzu recht herzlich ein!


Impressum

15

Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Kronach, Friedhofstr. 9 Bankverbindung: Sparkasse Kulmbach-Kronach, Konto 240 101 527, BLZ 771 500 00; Kirchgeldkonto: RV-Bank Kronach-Ludwigsstadt, Konto 336 000, BLZ 773 616 00; Redaktion: Sigrid Arneth, Martin Gundermann, Adolf Dauer Fotos: Sigrid Arneth, Martin Gundermann, Druck: Gemeindebrief in Farbe, Lüdenscheid Kreuz und Quer erscheint in der Regel viermal jährlich und wird kostenlos an alle evangelischen Haushalte verteilt. Die nächste Ausgabe umfasst die Monate Februar, März und April 2013 Redaktionsschluss für diese Ausgabe ist der 31.03.2013.

Wir sind für Sie da Pfarramt Dekanin Richter Pfarrer Gundermann Pfarrerin Treber Dekanatskantor Popp Mesnerin Gehülz G. Hopf Mesnerin Neuses U. Köcher

3591 3591 3325 3238 3591 964070 95461

Diakonie-Sozialstation Lucas-Cranach-Haus Diakonisches Werk Dekanatsjugendleiter Ökum. Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien

51211 62470 62080 93935 93730

Brauchen Sie Seelsorge oder wünschen Sie den Besuch eines Pfarrers? Können Sie nicht mehr an den Abendmahlsgottesdiensten teilnehmen und wünschen Sie ein Hausabendmahl? Dann rufen Sie doch einfach an – wir kommen Sie gerne besuchen!

Bürozeiten Das Büro des Pfarramts ist wie folgt geöffnet: Montag bis Freitag 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und zusätzlich am Mittwoch und Donnerstag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Besuchen Sie uns auch im Internet: E-mail

www.evangelisch-kronach.de martin.gundermann@gmx.de


Kinderseite

16


Sternenkinder Der Schmerz beim Verlust eines Kin­ des gehört zu den schwerwiegendsten Erfahrungen, wenn einem der Tod sein Kind aus unserer Welt hier raubt - sei es noch vor dessen Geburt, im Verlauf der Ge­ burt, unmittelbar oder bald darauf. Aber eines bleibt: All das vor Gott bringen zu können, die Trauer mit Menschen teilen, die verstehen, und die Hoffnung auf Gott, der dem Tod nicht das letzte Wort lässt und neues

17 Leben schenken kann – ganz unver­ gleichlich. Auch jetzt im Herbst gibt es auf dem Friedhof in Kronach am Samstag, 24. November 2011 um 11 Uhr wieder einen ökumenischen Trauergottes­ dienst in der Nikolauskapelle mit an­ schließender Bestattung in der Nähe des Gedenksteins, den der Künstler Heinrich Schreiber dafür gestaltet hat. Wer um sein eigenes oder um ein ihm nahe stehendes Kind trauert, hat hier Zeit und Raum, mit allem, was einen bewegt, bei Gott Zuflucht zu suchen. Ansprechpartnerin: Pfrin. Susanne Treber: 09261/ 3238.

Ökumenischer Gedenkgottesdienst Am Samstag, 15. Dezember sind um 16 Uhr in der evangelischen Christuskirche in Kronach wieder Eltern früh verstorbener Kinder und alle Menschen sehr herzlich willkom­ men, die früher oder erst unlängst ein Kind verloren haben, das ihnen nahe war.

So gedenken wir am Wochenende zum diesjährigen Welttag der verstor­ benen Kinder und gleichermaßen der Sternenkinder, die bereits vor oder bei der Geburt verstorben sind, wie auch all derer, die noch im Kindesalter die Welt und die Ihren schon wieder ver­ lassen mussten.

Wer möchte, ist eingeladen, ein Foto seiner Tochter oder seines Sohnes mitzubringen. Während des Gottes­ dienstes hat dann jedes Foto seinen Platz ganz nah bei der SternenkinderKerze. Diese wird an der Osterkerze entzündet als Zeichen für die Aufer­ stehung und das ewige Leben.

Mit behutsam ausgewählten Liedern und Texten bereitet das Team für Sie den Gottesdienst vor und gestaltet ihn zusammen mit dem katholischen Seelsorger und Pfarrerin Susanne Tre­ ber.


Hauskreise

18

Hauskreise laden ein: am 05.11. um 19.30 Uhr bei Frau Drescher, Mitwitz, Sonneberger Straße am 19.11. um 19.30 Uhr bei Familie Engel, Äußerer Ring 27 am 03.12. um 19.30 Uhr bei Frau Drescher, Mitwitz, Sonneberger Straße am 17.12. um 19.30 Uhr bei Herrn Fuchs, Innerer Ring 54 am 07.01. um 19.30 Uhr bei Frau Drescher, Mitwitz, Sonneberger Straße am 21,01. um 19.30 Uhr bei Familie Engel, Äußerer Ring 27 Bei Herrn Richter, Kettelersiedlung 9 in Kronach, trifft sich ein Hauskreis in der Regel am ersten Dienstag im Monat um 19:00 Uhr. Aktuelle Information unter Tel. 91481. Ein „junger“ Hauskreis trifft sich jeweils am Sonntagabend um 19.30 Uhr in wechselnden Häusern. Nähere Informationen gibt es bei Elke Fischer, Tel. 627424.

Frauenkreis Das Thema im Frauenkreis am Diens­ tag, 13. November ist ein "Literarischer Abend" mit Dr. Hartmut Borchert, Lichten­ fels.

innerungen nur selten verloren, und welche Probleme hat man trotzdem an sie heranzukommen? Wie wichtig ist die Verknüpfung zwi­ schen Emotionen und biografischer Erinnerung? Die Adventsfeier findet im Frauen­ Zu diesen und anderen Fragen werden kreis am Dienstag, 11. Dezember wir mit dem Referenten ins Gespräch statt. Das Frauenkreisteam gestaltet kommen. den Abend unter dem Thema "Wo liegt Betlehem?" Die Veranstaltungen beginnen jeweils mit Meditationen, Liedern und Ge­ um 19.30 Uhr im Gemeindehaus an schichten. Ein gemütliches Beisam­ der Kronachallee mensein schließt sich an. Alle interessierten Gemeindeglieder sind herzlich eingeladen. "Wenn das Gedächtnis nicht mehr Eine Fahrmöglichkeit vom Kreuzberg so will" besteht um 19.10 Uhr ab Bäckerei Zu diesem Vortrag mit Norbert Lenker. Grundhöfer lädt der Frauenkreis am Dienstag, 08. Januar ein. Karin Reißenweber Welche Gedächtnisbereiche sind be­ sonders betroffen? Warum gehen Er-


Ältere Generation Treffen Montag, 12.11.: Wittenberg, Bilder und Berichte von einer wunderschönen Reise. Adolf Dauer wird mit launigen Wor­ ten seine Bilder zeigen und die von anderen (bitte rechtzeitig abgeben in der Kettelersiedlung 18, Tel. 92901). Bildertausch erwünscht! Montag, 10.12.: Die beliebte Waldweihnacht in Fröschbrunn. Kaffee und Kuchen kostenlos! Wir versuchen Pfr. Kube und Tom Sauer zu gewinnen. Mit Liedern und Ge­ schichten wird es nicht langweilig! Ab 13.45 wird ein Fahrdienst ab Ge­ meindehaus eingerichtet. Auch die Heimfahrt wird geregelt (gegen 16 Uhr). Montag, 14. 01.: Rückblick auf die Fahrten 2012 und das Geheimnis um die Fahrten 2013 wird gelüftet. Wir treffen uns wie immer um 14 Uhr im Gemeindehaus (ausgenom­ men am 10.12.)

Busfahrten Unsere Weihnachtsfahrt 2012 MADAME POMPADOUR, Operette von Leo Fall in Coburg

19 am Donnerstag, 6.12. (Nikolaus), Abfahrt 16.30 bis 17.00 Uhr. Bitte 25 oder 28 € einzahlen auf 100 109 198 BLZ 771 500 00. Vorher wird der Weihnachtsmarkt mit Co­ burger Bratwürsten besucht. Vorankündigung: 4-Tagesfahrt nach Innsbruck und ins Stubaital vom 6. bis 9. Mai 2013: Montag: Hinfahrt und Abendessen im 4-Sterne-Hotel Rumerhof bei Innsbruck. Dienstag: Führung durch die maleri­ sche Altstadt Innsbrucks, Berg Isel, Panorama über die Befreiungskriege, außerdem Tiroler Abend im Hotel ge­ plant. Mittwoch: Welt der Gletscher im Stubaital, mit der Gondelbahn zum Eisgrat (2900 m), mit herrlicher Aus­ sicht vom Restaurant aus. Wer nicht so hoch hinaus will oder darf, für den wird ein Extra-Programm erstellt. Donnerstag: Heimfahrt über Gar­ misch mit Aufenthalt im Cafe Thron (früher Kronach-Bahnhofsplatz) Preis für Bus, 3 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel, ein Abendessen, alle Eintritte und Führungen und Glet­ scherbahn nur 240 €, EZ zusätzlich 70 €. Anzahlung von 100 € bitte bald auf unser bekanntes Konto bei der Spar­ kasse, weil wir schon jetzt die Zim­ mer verbindlich bestellen mussten!! Sigi und Manfred Nerlich


Adventsfeier für Menschen von nah und fern und aus verschiedenen Ländern Sie ist seit Jahren ein großes High­ light in der Adventszeit: Unsere Adventsfeier, die von Einhei­ mischen und Menschen ganz unter­ schiedlicher Herkunft, vor allem auch aus Russland, vorbereitet und gestal­ tet wird – und das für alle zusammen. Wir freuen uns auf einen Nachmittag, der sehr adventlich schmeckt, klingt und aussieht…

20 Mit Liedern, kurzer Andacht und Grußworten mit Musik mit dem Chor „Melodie“... mit der Tanzschule Engel­ mann... mit Kindern und Jugendli­ chen, die uns etwas zeigen… und mit dem Nikolaus! Wann?: Am Samstag, den 8. Dezem­ ber 2012 ab 14. 30 Uhr. Wo?: Im Gemeindehaus an der Kro­ nachallee.

Krippenspiele am Heiligen Abend Alle Interessierten kommen bitte zu den ersten Proben mit der Rollenverteilung. Wer hat Lust, - im Spiel selbst in die Weihnachtsgeschichte einzutauchen? - mit Freunden beim Vorbereiten Spaß zu haben und vielleicht auch gute Ideen zur Bühnengestaltung mit einzubringen? Dann bist du die oder der Richtige für unsere Krippenspiele am Heiligen Abend: - 15 Uhr, Familiengottesdienst in der Christuskirche, gespielt von kleineren Kindern; - Christvesper um 17 Uhr in Gehülz, St. Michael, gespielt von Vorschulkindern, Präpis und Erwachsenen.

Für die Christuskirche geht es nach den Herbstferien los: Mittwoch, 7. 11., 17.15 Uhr, im Mesnerhaus neben der Christuskirche, und dann immer wieder mittwochs. Weitere Infos bei C. Schnelle (Tel. 96007) u. K. Gundermann (Tel. 3325). In der Kirche St. Michael in Gehülz finden die Proben immer freitags um 17 Uhr unter der Kirche im beheizten Gemeinderaum statt. Erste Probe mit Rollenverteilung ist hier am 30. November Zweite Probe: 7. Dezember Dritte Probe: 14. Dezember Generalprobe: 21. Dezember


Sternsingeraktion

„Wir kommen daher aus dem Mor­ genland, wir kommen geführt von Gottes Hand...“ So oder ähnlich werden am Samstag, 5. und Sonntag, 6. Januar 2013 wieder viele Kronacher am Dreikönigstag beim Öffnen ihrer Haustüre von kö­ niglichen Gestalten begrüßt. Insge­ samt werden wieder über 150 begeis­ terte Kinder, Jugendliche und jung ge­

21 bliebene Erwachsene als Sternsinger durch die Straßen der Stadt und des Landkreises Kronach ziehen und den Segen für das neue Jahr in die Häuser tragen. Neben dem Segensspruch „Christus mansionem benedictat – Christus segne dieses Haus“, den sie an die Haustüren schreiben, wird um eine Spende für notleidende Kinder gebeten. Damit unterstützen sie das Kindermissionswerk „Die Sternsin­ ger“ und damit die weltweit größte Spendenaktion von Kindern für Kin­ der.

Kunstgottesdienst zur Himmelsleiter im Traum Jakobs in 1. Mose 28 Im Sonntagsgottesdienst am 27. Ja­ nuar um 9.45 Uhr in der Christuskir­ che ist es wieder soweit: Malerei, Musik und Lyrik ergänzen einander, um der Botschaft sichtbaren und hörbaren Ausdruck zu verleihen. Dabei wirken zusammen: Prof Horst Böhm, Malerei Ingo Cesaro, Lyrik Marius Popp, Orgel Pfrin. Susanne Treber, Liturgie und Predigt Wir wünschen viel Freude und hoffen auf zahlreichen Besuch…


Neues aus Neuses Dorfweihnacht in Neuses Am 3. Advent (16. Dezember) findet die Neuseser Dorfweihnacht rund um die St. Sebastianskirche statt. Wie in den letzten Jahren wird der Posaunenchor der Christuskirche die Eröffnung musikalisch umrahmen. Der Stand der Evangelischen Kirchengemeinde wird Lose für eine Tombola verkaufen – und schöne Geschenkideen für Weihnachten anbieten. Die Leitung des Stand-Teams liegt seit diesem Jahr in den Händen von Frau Grune. Frau Köcher, die fünf Jahre lang hauptverantwortlich den Stand betreute, bleibt beratend tätig. Wir bedanken uns bei Frau Köcher und ihrem Mann für diesen sehr arbeitsaufwändigen, ehrenamtlichen Dienst über all die Jahre. Frau Grune wünschen wir viel Freude und Gottes Segen bei ihrer neuen Aufgabe.

22 Gottesdienstzeiten können wechseln Nachdem der bisherige katholische Pfarrer von Neuses Ignatius Kobus eine neue Stelle angetreten hat, wird Pater Dr. Maximilian Kray aus Küps zusammen mit einem Team aus Diakonen die Gemeinde Neuses zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben übernehmen. Dadurch ergeben sich auch Veränderungen in den Gottesdienstzeiten der katholischen Gemeinde. Die Evangelische Kirchengemeinde wird als Gast in der katholischen St. Sebastianskirche weiterhin in der Regel am ersten Sonntag im Monat Gottesdienst feiern, allerdings werden die Gottesdienstzeiten zwischen 8. 30 Uhr und 9. 45 Uhr wechseln. Bitte beachten Sie daher genau die Aushänge, die Ankündigungen im Gemeindebrief – oder informieren Sie sich auf unserer Homepage (www.evangelisch-kronach.de) über die Anfangszeiten der jeweiligen Gottesdienste. Vielen Dank!


Kirchenmusik So. 25.11.12, Ewigkeitssonntag, 09.45 Uhr Christuskirche, Kirchenchor der Christuskirche 16.00 Uhr kath. Stadtpfarrkirche Johannes Brahms Ein deutsches Requiem. So. 02.12.12, 1. Advent, 09.45 Uhr, Christuskirche, Posaunen- und Kirchenchor der Christuskirche Mo. 24.12., Heiliger Abend 15.00 Uhr Christuskirche, Familiengottesdienst mit Krippenspiel 16.30 Uhr, Christuskirche, Kirchenchor der Christuskirche 18.00 Uhr, Christuskirche, St. Georgs-Sänger Marienroth mit Günther Fröba, Konzertina und Gregor Lorsbach, Leitung 23.00 Uhr, Christuskirche, Christmette mit Thomas Meier, Cello

23 Di. 25.12., 1. Christtag, 11.00 Uhr Christuskirche, 30 Minuten Orgelmusik, Marius Popp, Orgel Mi. 26.12., 2. Christtag, 08.30 Uhr Gehülz, Posaunenchor der Christuskirche 09.45 Uhr Christuskirche, Posaunenchor der Christuskirche Mo. 31.12., Silvester, 16.00 Uhr Gehülz, Kirchenchor der Christuskirche 21.00 Uhr, Christuskirche, Silvesterkonzert Di. 01.12.13. Neujahr, 17.30 Uhr, ökumenischer Neujahrsgottesdienst, Band der Christuskirche So. 20.01., Christuskirche, 09.45 Uhr, Konfirmandenvorstellung, Band der Christuskirche So. 27.01., 09.45 Uhr Christuskirche, Kunstgottesdienst mit Prof. Horst Böhm und Ingo Cesaro.

Johannes Brahms, Ein deutsches Requiem op. 45 „Zu erzählen gibt es hier wenig, aber sagen muss ich Dir noch, daß ich ganz und gar erfüllt bin von Deinem Requiem, es ist ein ganz gewaltiges Stück, ergreift den ganzen Menschen in einer Weise wie wenig anderes. Der tiefe Ernst, vereint mit allem Zau­ ber der Poesie, wirkt wunderbar, erschütternd und besänftigend. Ich kann's, wie Du ja weißt, nie so recht in Worte fassen, aber ich empfinde den ganzen reichen Schatz dieses Werkes bis ins In­ nerste, und die Begeisterung, die aus jedem Stücke spricht, rührt mich tief, daher ich mich auch nicht enthalten kann es auszusprechen. ... Ach könnte ich es hören, was gäb ich wohl darum.", schrieb Clara Schumann in einem Brief an Johannes Brahms, nachdem sie die Noten des 6. und 7. Satzes von ihm in Händen erhielt. Das Deutsche Requiem, das zu den meistaufgeführten Werken der Musikgeschichte zählt, ist Brahms erstes und wichtigstes großes Werk für Soli, Chor und Orchester. Es wurde am Karfreitag 1868 durch Brahms selbst im Bremer Dom mit sehr großem Erfolg urauf­ geführt und war somit der Durchbruch für den gerade erst 33jäh­ rigen Komponisten. Bei der Konzeption suchte er selbst Stellen aus der Luther-Bibel aus, strebte danach, die Texte entsprechend der protestantischen Motetten vergangener Epochen musikalisch auszudeuten, und schrieb das Werk nicht als tradierte Totenmesse, sondern als Mu­ sik des Trostes für die Lebenden. Dies geschah wohl auch auf biographischem Hintergrund nach dem Tod seiner Mutter.


 - .      %& 

'())'*)' )+**, 

$   

  

      

! "  # -  # - -             

   



% /)( 0% & 12 0 3-   4 4 ./ --4- . "   & 5  !


Gemeindebrief November 2012  

Christuskirche Kronach Gemeindebrief evangelisch Kronach Kronach November 2012

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you