Page 1

Naives Rotkäppchen Reihe: Appetit

1


Die Deutsche Nationalbibliothek – CIP-Einheitsaufnahme. Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet dieses Buch in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Erste Auflage 2017 © Größenwahn Verlag Frankfurt am Main, 2017 www.groessenwahn-verlag.de Alle Rechte vorbehalten. eISBN: 978-3-95771-154-0

2


Michalis Patentalis

Naives Rotkäppchen Ein Märchen über Ziegen, Wölfe und Süßigkeiten

3


IMPRESSUM Naives Rotkäppchen Reihe: Appetit Autor Michalis Patentalis Seitengestaltung Größenwahn Verlag Frankfurt am Main Schriften Constantia Covergestaltung Marti O´Sigma Coverbild Marti O´Sigma Lektorat Carolina Teichmann Cravo Größenwahn Verlag Frankfurt am Main Januar 2017 eISBN: 978-3-95771-154-0

4


I N H A L T 7 NAIVES ROTKÄPPCHEN 15 REZEPT: Rotkäppchen -Kuchen 17 BIOGRAPHISCHES 19 AUS DER REIHE APPETIT 28 AUS DEM VERLAGSPROGRAMM

5


Diese Kurzgeschichte von Michalis Patentalis »Naives Rotkäppchen« ist ein Auszug aus dem Buch »Das Größenwahn Märchenbuch Band 2« Seite 42, mit dem Titel: »Das Plattenbau-Rotkäppchen« erschienen beim Größenwahn Verlag eBook / eISBN: 978-3-942223-99-7 print / ISBN: 978-3-942223-98-0

6


M

eine Mutter sagt, dass hier in der Stadt viele Wölfe leben. Deswegen soll ich vorsichtig sein. Ich soll nichts von Fremden annehmen, egal was sie mir anbieten. »Auch keine Süßigkeiten!« Das hat sie besonders betont. Mama sagt auch, dass die Wölfe in der Stadt gefährlicher sind als die im Wald, da sie sich in Menschen verwandeln können. Jetzt verstehe ich, warum unsere Vermieterin mich jedes Mal so böse anguckt, wenn ich laut singe – ganz klar: Sie muss ein Wolf sein! Morgens, wenn ich zur Schule gehe, betrachte ich die Wohnungstüren im Treppenhaus mit Angst. Sie scheinen mich spöttisch zu beobachten und ich denke, dass jeden Moment ein Wolf rauskommt und mich fressen wird. Eines Tages, als ich mit meinen Freundinnen Bockspringen spielte, meldete sich die Frau, die unter uns wohnt, und beschwerte sich. Ich hörte, wie meine Mutter zu ihr sagte: »Ja, aber sie ist doch noch ein Kind!«. Wahr-

7


scheinlich wollte sie mich fressen und meine Mutter meinte – um mich zu retten – ich sei noch zu klein und es würde sich nicht lohnen. Wisst ihr, ich bin ja auch ziemlich dünn. Als wir kürzlich zum Einkaufen gingen, erfuhr ich zum ersten Mal etwas über die Herkunft meiner Familie: Im Kaufladen gab es viele Süßigkeiten und ich bekam Lust auf Gummibärchen. Da ich ja von Fremden keine Süßigkeiten annehmen durfte, nahm ich sie mir eben direkt aus dem Regal und steckte mir eins in den Mund. Der Ladenbesitzer sah das und plötzlich wuchsen ihm Haare auf den Händen und er ging auf mich los, um mich aufzufressen. Zum Glück trat meine Mutter dazwischen und rettete mich im kritischen Moment vor dem Maul des Mannes. »Nimm deine Rotzgöre hier weg, du dumme Ziege!« Die Worte aus seinem Mund glichen Wolfsgeheul. Meine Mutter nahm mich an der Hand und wir rannten aus der Höhle des Ladenbesitzers. Sie weinte den ganzen Weg lang und ich wusste nicht, wie ich sie trösten sollte. Nun hatte ich also schon wieder etwas vermasselt. »Es tut mir leid, Mutter, woher sollte ich denn wissen, dass sich die Wölfe auch in Lebensmittelhändler verwandeln können! Und, Mama, du hast mir aber auch nie gesagt, dass wir von Ziegen abstammen. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich vorsichtiger gewesen, denn ich weiß doch, dass Wölfe es auf Ziegen abgesehen haben.« Am nächsten Tag in der Schule sollten wir einen Aufsatz über unser Lieblingstier schreiben. Ich schrieb natürlich, wie man sich denken kann, dass ich von allen Tieren

8


17

B I O G R A P H I S C H E S


Michalis Patentalis geboren in Düsseldorf und in Prosotsani bei Drama aufgewachsen. Er hat unter anderem Musik und Psychologie studiert und im Rundfunk gearbeitet. Außerdem hat er sich mit Schwarz-Weiß-Fotografie beschäftigt. Seit 1996 arbeitet er in der Abteilung für Psychotherapie an der Universität Düsseldorf. Seine Werke wurden in sechs verschiedene Sprachen übersetzt und seine Erzählung Rotkäppchen im Hochhaus ist mit dem Antonis-Samarakis-Preis ausgezeichnet. Seine Erzählung Das wunderschöne Lächeln der Ann Evil diente dem Regisseur A. Bafaloukas als Drehbuch.

18


Aus der Reihe APPETIT Michalis Patentalis Die Pol(l)en fliegen im Frühling Eine Geschichte zum Abendessen eISBN: 978-3-95771-002-4 Milan, der aus Polen nach Deutschland gekommen ist und jahrelang Wasserhähne repariert hat, Holzböden verlegt und zahllose Wände weiß angestrichen, stirbt plötzlich. Doch der deutsche Friedhof entpuppt sich alles andere als friedlich. Nina, Heike, Birgitt und all die anderen Frauen, für die Milan gearbeitet hat, wollen dem Fremden in ihrem Paradies den Einlass nicht gestatten. Vergeblich versucht er zu erklären, dass er keine Arbeit sucht. Die öffentliche Meinung und die Bürokratie erweisen sich auch in diesem Reich als hartnäckig. Wo soll ein toter ›Ausländer‹ nun hingehen? Was wird aus ihm werden? Zu dieser surrealistischen und spannenden Geschichte wird das Rezept ›polnische saure Gurken‹ serviert, denn sauer macht lustig, sagt man. Na dann: Smacznego!

19


Peter Nathschläger Drogen, Sex und der perfekte Mann Eine Geschichte für düstere Momente eISBN: 978-3-95771-115-1 In der überfüllten Bar ist Carl schon fast so was, wie ein alter Hase. Die große Liebe sucht er schon lange nicht mehr. Eines Abends taucht der engelsgleiche Jeremiah dort auf. Er zieht Carl in seinen Bann und entführt ihn in eine unwirkliche Nacht. Drogen, Sex und der perfekte Mann umnebeln Carls Wahrnehmung und verändern ihn für immer. Zu dieser Geschichte dunkler Stunden wird ein verführerisches Rezept serviert: Paradiesapfel! (Zum Selbstmachen oder machen lassen) Genießen Sie es. Küsschen.

20


Astrid Keim Restaurants, die Sie besser meiden sollten Eine Geschichte bevor der Hunger kommt eISBN: 978-3-95771-117-5 Dieser Ratgeber für Reisende und Gourmets, die ihr Geld nicht an die Tricks der Gastronomie verlieren wollen, schärft den Blick für Qualität. Von toten Fliegen im Schaufenster, über schlecht geschriebene Speisekarten bis hin zu schlicht ungesunden Menüzusammenstellungen. Um jedes Fettnäpfchen, in das man treten kann, bevor man auch nur einen Fuß in ein Restaurant setzt, wird herumgeführt. Aus der Perspektive einer Gastronomin selbst werden Sterneküche und teure Amateure sorgfältig voneinander getrennt. Dazu ein Rezept aus dem höchsteigenen Repertoire von Astrid Keim. Bon appétit!

21


Brigitte Münch Und dann kam die Muse Eine Geschichte für die nächtiliche Eingebung eISBN: 978-3-95771-116-8 Tasso hat eine Schreibblockade. Sehnlichst wünscht er sich von der Muse geküsst zu werden. Als diese tatsächlich durch sein Fenster klettert, kann er es nicht fassen. Wie aus der griechischen Mythologie entsprungen unterhält sie sich mit ihm. Ein Gespräch, das jedoch nicht ganz seinen Vorstellungen entsprechend verläuft. Die Muse philosophiert nicht nur mit ihm, sondern gibt auch Geheimnisse preis: Homer und Tasso haben eine Verbindung. Dieser Abend wird noch bleibende Folgen für das schöpferische Leben des Schriftstellers haben. Wird er seine Inspiration wiederfinden? Und wenn ja, in welcher Form? Für schlaflose Nächte und verlorengegangene Eingebungen wird zu dieser Geschichte das traditionelle, kretische Rezept »Kaltsounakia« serviert. Kal re i!

22


Angela Schmidt-Bernhardt Der Rosenmontagstod Eine Familiengeschichte für regnerische Tage eISBN: 978-3-95771-118-2 Meine Mutter hat nie darüber gesprochen. Dennoch schwebte ein Geheimnis über der Familie, wie eine schwarze Gewitterwolke. Die Nachkriegszeit hatte es den beiden Schwestern nicht leicht gemacht. Die eine wurde Hausfrau und Mutter, die andere suchte ihr Glück in der Arbeitswelt. Und dann kam der Tag, der alles veränderte. Zum ersten Mal redet meine Mutter über diesen Rosenmontag ... Zum Kaffee trinken mit der Familie an verregneten Tagen, oder zum genießen an Fasching, gibt es das passende Rezept: Kräppel. Krapfen. Berliner. Pfannkuchen. Guten Appetit!

23


Kerstin Fischer & Grit Peschke Uschis Welt Eine Geschichte für warme Tage im Park eISBN: 978-3-95771-121-2 Die Welt von Uschi, der Pudeldame mit den schwarzen Locken, ist klein und beschaulich. Vom Briefkasten bis zum Gartenzaun erstreckt sich ihr Horizont. Als sie aber eines Tages die kleine Maus kennenlernt, ändert sich das schlagartig. Zusammen zieht das ungleiche Paar aus, die Stadt zu erkunden. Doch in den verwinkelten Gassen und Hinterhöfen lauern nicht nur freundliche Vierbeiner. Ihr Abenteuer nimmt eine unerwartete Wendung, als sie auf den furchterregenden Bruno treffen. Uschis Welt wird nie wieder die gleiche sein ... Hierzu ein Rezept für einen erfrischenden Fruchtsmoothie, die ideale Abkühlung nach einem Tag voller unerwarteter Freundschaften.

24


Thomas Pregel Berliner Leidenschaft Eine Geschichte über die Suche nach Glück eISBN: 978-3-95771-122-9 Wo findet man den perfekten Liebhaber? Immer wieder steigere ich mich in diese Frage hinein. Nach einem frustrierenden Tag beim Jobcenter überfällt mich die Einsamkeit des Großstadtlebens. Eigentlich sehne ich mich nach Liebe – aber Sex reicht gerade auch. Ich entscheide mich für einen heißen Saunagang. Was wird mich erwarten? Erholung, Genuss, Leidenschaft? Das Glück muss nur eine Chance bekommen … Hierzu ein Rezept für die Suche nach Glück: Scharfe Kirschpralinen.

25


Lilly Friedstein Interview mit Aschenputtel Ein Märchen für den Mädelsabend eISBN: 978-3-95771-120-5 Wie würde Aschenputtels Leben wohl heute aussehen? Job, Liebe, Familie, Alltag – auch Prinzessinnen müssen sich mit solchen Themen beschäftigen. In diesem exklusiven Interview stellt die Märchenprinzessin ihre eigene Schuhkollektion vor. Außerdem spricht Aschenputtel erstmalig über ihr modernes Privatleben. Sogar das Geheimnis ihrer ewigen Schönheit gibt sie preis. Und wir haben das passende Rezept, um auch Sie zu einer strahlend schönen Prinzessin zu machen …

Das dazu passende Rezept: Linsensalat mit Granatapfelkernen.

26


Gertrude Kapellen Der talentierte Onkel Friedrich Eine Geschichte zum großen Familienfest eISBN: 978-3-95771-119-9 Onkel Friedrich war schon immer so etwas, wie das schwarze Schaf der Familie. Regelmäßig sorgte er für Tumulte auf Familienfeiern. Mehr als einmal hallte es »Die Russen kommen!«, nach etlichen Gläsern Wein, durch den Raum. Das größte Mysterium aber war seine Arbeit als Maurer. Nicht eine gerade Mauer hat er zu Lebzeiten gezogen. Ganz so als hätte er den geraden Formen den Krieg erklärt. Seine Familie war sich einig: Der Alkohol ist schuld! Nur seine Nichte sah hinter den Eskapaden das verborgene Talent ihres Onkels. Damals, auf ihrer Erstkommunion, fiel es ihr zum ersten Mal auf ... Das große Famielienfest wird begleitet mit einem Rezept für rheinischen Sauerbraten. Onkel Friedrichs Leibspeise!

27


Aus dem Verlagsprogramm

Edit Engelmann (Hrsg.) Größenwahn Märchenbuch Band 1 eISBN: 978-3-942223-48-5 Wie würden Dornröschen, Aschenputtel und Co. in der heutigen Zeit leben und in welcher Form würden die beliebten Märchenfiguren und ihre Taten heute nacherzählt? Verblüffende Antworten: Dornröschen ist ein Junge, Aschenputtel eine erfolgreiche Shoe-Designerin und Rumpelstilzchen … achja, der brühtet etwas mit der bösen Hexe aus. 12 Moderne Märchen für … Erwachsene.

28


Edit Engelmann (Hrsg.) Größenwahn Märchenbuch Band 2 eISBN: 978-3-942223-99-7 Märchen gibt es, seit es Menschen und Sprache gibt. In ihnen werden Erfahrungen und Wissen vermittelt, in einer Art, die Groß und Klein das Verstehen ermöglicht. Unsere eigenen Ängste, Wünsche und Träume werden in Gestalt von Weisen, Königen und Feen erzählt. Märchen spiegeln die Welt, in der wir leben, auf eine ganz besondere Weise: Übersinnlich, mystisch, spielerisch, kritisch – und immer märchenhaft. Auch in diesem zweiten Band des »Größenwahn Märchenbuches« zeugen Erzählungen von wundersamen Begebenheiten: Prinzessinnen, Hexen, Zwergen, sprechenden Tieren, kleinen und großen Menschen, die zu Helden aufsteigen. Bekannte Protagonisten erscheinen auf der Bühne und neue Figuren werden kreiert. Die modernen Märchen bekommen surrealistische Einschläge oder werden, zur Erinnerung an Oscar Wilde, sozialkritisch dargestellt. Anlehnungen an Tausendundeine Nacht machen die Runde genauso wie Inspirationen aus Volksmärchen, die wir von den Brüdern Grimm kennen. Es liegt Magie, Fantasie und Illusion in der Luft – und das ganz besondere Gefühl, dass eine außergewöhnliche Reise beginnt, so wie sie nur in Märchen beginnen kann: »Es war einmal …«

29


Edit Engelmann (Hrsg.) Größenwahn Märchenbuch Band 3 eISBN: 978-3-95771-076-5 Es war einmal … … eine ganze Menge Frösche, die während der jährlichen Wanderung die Schnellstraße überqueren wollten und dies vermutlich auch getan hätten, wäre da nicht eine Dame des Weges gekommen und hätte einige Exemplare zu Prinzen geküsst. Was wohl dann mit diesen Prinzen passierte? In dieser Sammlung moderner und zeitgenössischer Märchen toben sich einige wohlbekannte Figuren in neuer Gestalt aus: Rumpelstilzchen, Hänsel und Gretel, ein alter Wolf, die Sonnenschwester und eine indische Prinzessin. Aber auch fabelhafte Darsteller der Neuzeit geben sich die Ehre: Der Buchstabe »B« ist in eigener Sache unterwegs. Ein Fiederschwein, der goldene Hecht und ein Kater sind an seltsamen Ereignissen beteiligt. Hexe, Teufel und eine Drachenjägerin treiben ihr Unwesen; ein Archivar, die kleine Bettlerin, das Sternenkind, der Wind und ein paar Nereiden geistern herum – nicht nur nachts. Es gibt viele mystische Gestalten zu entdecken. Nach den erfolgreichen GrößenwahnMärchenbüchern 1 und 2 erscheint nun plangemäß der 3. Band. Die neuen Erzähler – Autorinnen und Autoren von heute – beweisen es wieder einmal: Gute Märchen werden immer noch geschrieben. Abenteuer, Geheimnisse und magische Momente sind die Zutaten, mit denen Leser verzaubert werden können.

30


Michalis Patentalis Das bezaubernde Lächeln der Ann Ewill eISBN: 978-3-942223-58-4 In atemberaubend grotesken Zerrbildern fördert, der in Düsseldorf geborene Autor Michalis Patentalis, Geschichten aus dem menschlichen Unterbewusstsein zutage. Mittels Traumerlebnissen, verdrehten Perspektiven und abstrus scheinenden Sichtweisen führt er den Leser in eine irrationale Welt: »Alles begann an jenem merkwürdigen Abend. Der Mond, einem riesigen berauschten Auge ähnelnd, versuchte vergeblich seine vorgeschriebene Umlaufbahn um die Erde einzuhalten. Plötzlich ein kleines Stolpern an den Himmelsstufen, und der Mond stürzte in voller Größe in Petes Hirn hinein …« Liebe Freunde des Surrealen, willkommen in der Welt des kultivierten Wahnsinns.

31


Sevastos Sampsounis (Hrsg.) Bewegt eISBN: 978-3-942223-62-1 Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Griechenland ist 2010 50 Jahr alt geworden. Es wurde am 30. März 1960 unterschrieben und brachte eine große Welle von ›griechischen Gastarbeitern‹ nach Deutschland. Aus diesem Anlass, stellt die Gesellschaft der Griechischen AutorInnen in Deutschland e.V. als Herausgeber einer Anthologie mit Kurzgeschichten ihrer Mitglieder vor. Die AutorInnen, beschreiben in ihren Kurzgeschichten Formen und Auswirkungen von kollektivem, menschlichem Zusammenleben, angetrieben von brennenden Gefühlen, die als immerwährende Bewegung empfunden werden. Mit unterschiedlichen sprachlichen Mitteln, surrealen Texten, alltäglichen Begebenheiten, Begegnungen und Erlebnisausschnitten, charakterisieren, kritisieren oder porträtieren sie – die ehemaligen ›griechischen Gastarbeiter‹ aus der ersten und zweiten Generation – 50 Jahre danach, literarische Momentaufnahmen des Seins.

32


www.groessenwahn-verlag.de

33

Naives Rotkäppchen  

Und wenn sie nicht gestorben sind ... Rotkäppchen lebt: In einer Plattenbausiedlung – in einem Hochhaus – zusammen mit der alleinerziehende...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you