Issuu on Google+

Aktuell

November/Dezember 2013

Lehmanns Bioladen in Bad Oldesloe zeigt, wie man einen Stein ins Rollen bringt.

Vegan-for-fit steht für eine große Portion gesunder Narzissmus, aber auch für eine Bewegung gegen Klimawandel, Massentierhaltung und Welthunger. Für die Challenge-Zeit gilt: Kaufe und koche frisch. Achte dabei auf die Hochwertigkeit der Zutaten, möglichst alles in Bio-Qualität. Du musst nur lernen, wieder auf Deinen Körper zu achten. Was brauchst Du? Einen Bio-Händler, ein paar gute Schuhe, ein Fahrrad oder eine Schwimmhalle. Challenger zu sein heißt, das Leben wieder aktiv zu gestalten.

Ein Impuls wird Stadtgespräch Zu Anfang waren es Myriam und Susanna, dann das Team

Umstellungszeit miteinander austauschen konnten. Auch im

von Lehmanns Bioladen und dann 100 Menschen. Sie ließen

Bioladen gab es während der Challenge (zu deutsch Heraus-

sich von der Botschaft inspirieren, gemeinsam Vegan-for-fit

forderung) Aktionspreise für vegane Produkte wie Grüntee,

auszuprobieren. Im Sommer 2013 haben dann 60 Kunden

Hafermilch oder Mandelmus. Die Aktion war ein Riesenerfolg.

mitgemacht und für sehr viel mehr Menschen war es das

Der Bioladen hat das Image gewonnen, ein Impulsgeber in der

Stadtgespräch des Sommers. Da bei der veganen Lebens-

Stadt zu sein und Engagement für seine Menschen zu zeigen.

weise nach Attila Hildmann nicht nur die Ernährung zählt,

In diesen Bioladen kauft man gerne immer wieder ein! Und ist

sondern auch ein sportlicher Lebensstil, hat sich der Biola-

gespannt, was als nächstes folgen wird. +++

den um Partnerschaften vor Ort bemüht. Den Kunden konnte eine Kundenkarte (Mach Dich Fit!) für vier Wochen mit ver-

Tipp für Naturkostfachgeschäfte

günstigten Konditionen in Bio-Café, Fitnesscenter, Tanzschule

Möchten Sie neue Kunden mit Vegan ansprechen?

und Rehastudio angeboten werden. Zusätzlich initiierten sie

Richten Sie ein Regal für vegane Produkte ein, passen Sie

den wöchentlichen Lauftreff, damit sich die Teilnehmer be-

das Sortiment an. Insgesamt profitiert die Bio-Branche von der

gegnen und über ihre Hoch- und Tiefphasen während der

veganen Welle.


+++ Grell Naturkost auf der Bio Nord +++ Gärtnern in der Stadt +++ Mitmach-Ernte auf Hof Medewege +++ Lemonaid Pfandkiste +++

Mutig klein, aber präsent!

Neue urbane Räume

Immer wieder mal was Neues: Dieses Jahr sind wir in zwei

Neue Räume des Teilens und Tauschens werden vielerorts

Bussen zur Messe in Hannover gefahren. Wie immer für unse-

geschaffen. Dabei fühlt es sich ganz vertraut an, weil es wie

re Kunden und deren Mitarbeiter ging es bis vor die Messetore

das alte Dorfleben ein Miteinander mitten in der Stadt gibt. Die

und wieder zurück mit dem gemütlichem Reisebus-Service.

junge Generation hinterfragt das Verhältnis von Konsum und

Den Grell Naturkost Messestand hatten wir im Handgepäck

Produktion und legt den wahren Charakter der Produkte offen.

dabei: Der Roll-Up war schnell aufgebaut, ein Info-Stehtisch

Das Neue kommt nicht in Form von Opposition, sondern man

stand bereit und schon war unser Infostand auf dem Messe-

spürt ein echtes Bedürfnis nach Demokratie.

stand von Bioland präsent. So reduzierten wir die Kosten und

Hierin liegt eine große Chance für die Bio-Szene, wenn wir

hatten ausreichend Zeit und Raum für Gespäche.

diesen Zeitgeist aufgreifen, uns öffnen und mit den Menschen

Die Grell Naturkost Mitarbeiter waren für Kundengespräche an

vor Ort verbinden. Das kann sehr verschieden aussehen, jeder

verschiedenen Messeständen oder am „Grell Treff“ bei Bio-

Laden möge da seinem eigenen Impuls folgen. Gerne wollen

land verabredet.

wir hier in „Grell Aktuell“ Beispiele aufzeigen, den Anfang ma-

Insgesamt war die Messe weniger besucht sowohl von Aus-

chen wir mit Lehmanns Bioladen. +++

stellern als auch von Kunden, vielleicht weil es Herbstferienzeit war, vielleicht aber auch weil es mittlerweile zu viele Messen regional und bundesweit gibt. +++

Regionale Flugware

Schau nicht, wie viel ein Lebensmittel kostet, sondern wem Du Dein Geld gibst. Hier zählt für viele Menschen allerdings die Geste, mit der ihnen Produkte verkauft werden, mehr als die ökologische Anbauweise.

BIÖRN lud ein zum Fo

toshootig

Wir versammeln uns zum Mittagessen in Medeweges Hofcafe

Die roten Sonnenbälle sind schon abgeschnitten und liegen

bei leckerem Gulasch, natürlich auch vegan.

lose auf dem Acker. Wir dürfen sie aufsammeln, von der Lehm-

Zehn Personen (Landwege Lübeck, Topi Fehmarn, Grell Na-

erde befreien und in die Großkisten legen. Das macht Spaß,

turkost und BIÖRN) sind gekom-

wie das Bild zeigt. Der Trecker

men, um zu helfen. Dann geht

sammelt die vollen Großkisten

es gemeinsam mit Rainer Holst

dann mit dem Frontlader ein

durch die Gemüsebeete und Fo-

und fährt sie auf dem Anhän-

lienhäuser auf den Kürbisacker.

ger zum Hof.

Die Kinder sind neugierig auf den

Bis zum Verkauf sollten die

Ausflug mitgekommen, wie man

Kürbisse trocken und nicht kalt

denn die Hokkaidos erntet.

stehen. +++

Zukunftsfähiges Miteinander: Projekt „Pfandkiste“ von Lemonaid Getränkekisten innovativ umfunktioniert: Bundesweit hängen an Laternenpfählen Pfandkisten, in denen Passanten ihre Flaschen abstellen und Pfandsammler sie problemlos finden. Der Beitrag gehört zur Initiative “Pfand gehört daneben”, die sich für Pfandsammler stark macht. Denn Mülleimer nach Flaschen zu durchsuchen ist gefährlich und erniedrigend. Das ist ein gutes Beispiel für Upcyceln und einem zukunftsfähigen Miteinander. Zusätzlich gehen pro verkaufter Flasche 5 Cent in den gemeinnützigen Verein von Lemonaid and ChariTea. Weitere Infos zu den Produkten von Lemonaid unter www.lemonaid-charites-ev.org

C.F.Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG Feldstraße 3b, 24568 Kaltenkirchen . Tel. 04191-9503-0 . Fax 04191-9503-90 . info@grell.de . www.grell.de


Grell aktuell 11 12 2013