Page 1

Ihr gratis Exemplar - Your complimentary copy

www.grandhotelwien.com reservation@grandhotelwien.com Herbst / Winter 2012 / 2013 Autumn / Winter 2012 / 2013


Sehr geehrte Gäste!

Editorial

Management Team Grand Hotel Wien

Tagtäglich denken wir darüber nach, wie wir Ihren Aufenthalt bei uns noch schöner gestalten können. Das Ergebnis dieses Nachdenkens sind Neuerungen, Umbauten, spezielle Angebote, innovative Menüs und vieles mehr. Einiges davon präsentieren wir Ihnen in diesem Magazin: neue Uniformen im Housekeeping, ein innovativer City Guide für Ihre ganz private Stadtführung, die Weihnachtsedition unseres Grand Guglhupf, ein eigenes Packages für Freunde innovativer Kameras usw. Als schönsten Lohn für diese Arbeit betrachten wir es, wenn Sie uns nach einem Aufenthalt zufrieden und mit wunderbaren Erinnerungen an Wien und unsere Hotels verlassen. Und ganz besonders dankbar sind wir, wenn Sie uns Ihre Meinung über Ihren Aufenthalt zukommen lassen: auf Facebook, Tripadvisor, oder schlicht per Brief oder Email. Denn dieses Feedback ist dann die Basis für unsere weitere Arbeit und künftige Verbesserungen. In diesem Sinne, herzlich Willkommen und einen wunderbaren Aufenthalt!

Dear Guests, Every day we are thinking of ways to make your stay with us even more enjoyable. In the past we’ve engaged in grand alterations, remodeling, special offers, innovative menus, and much more. Some of these improvements are covered in this issue: new uniforms for our housekeeping staff, an innovative city guide for your very own tour of the city, the Christmas edition of our Grand Guglhupf, and a special package for fans of innovative cameras. We consider it the best reward for our efforts if you are satisfied and full of happy memories when you leave Vienna and our hotel. We would be especially grateful if you share your opinion about your stay with us. You can communicate by Facebook, Tripadvisor, email, or a traditional letter. Your feedback helps us understand what kind of things you appreciate most and what we should focus on in the future. With this in mind, we’re pleased to welcome you to the Grand Hotel Wien and wish you a wonderful stay. Your teams at the Grand Hotel Wien and The Ring, Vienna’s Casual Luxury Hotel

Ihre Teams des Grand Hotel Wien und des The Ring, Vienna’s Casual Luxury Hotel

Ein prickelndes Willkommen!

A sparkling welcome!

Die Flasche Fleury Champagner, die Sie auf dem Cover dieses Magazins sehen, erhalten Sie ab sofort automatisch als Willkommensgruß auf Ihr Zimmer, wenn Sie dieses direkt über unsere Webseite www.grandhotelwien.at buchen.

The bottle of Fleury Champagne you see on the cover of this magazine is yours to enjoy as a welcome gift in your room if you make your booking directly on our website www.grandhotelwien.at.

Wenn Sie sich für eine unserer Suiten entscheiden, verwöhnen wir Sie zusätzlich zu der Flasche „Fleury Carte Rouge“ noch mit Blumen, Früchten, süßen Verführungen und weiteren Überraschungen!

If you choose one of our suites, the bottle of Fleury Carte Rouge will also be accompanied by flowers, fruit, sweet temptations, and other surprises. Visit www.grandhotelwien.at for detailed information.

1


Inhalt / Contents 4 6 8 11 14 17 19 23 24 27 29 31

4

6

Maid-made Uniforms! Like the Legend! Grand Hotel Wien on facebook Zimmer & Suiten Rooms & Suites

11

Grand Meetings

Like the Legend! Grand Hotel Wien on facebook.

Goldenes Teeblatt 2012 für das Grand Hotel Wien 2012 Golden Tea Leaf for the Grand Hotel Wien

8

Le Ciel Lunch Eine Geschichte mit Geschichte Grand Hotel Wien: A story with history

14

17

18

23

Unkai: Kaiseki Zui-un Weihnachten & Silvester im Grand Hotel Wien Christmas & New Year at the Grand Hotel Wien Gute Scheine! Good Certificates Grand Guglhupf: Now THAT‘s a piece of cake! Smart Guide Vienna

Inhalt

32

Leute und Themen im Mittelpunkt People and topics in focus

24

27

29

31

IMPRESSUM: Herausgeber: Dirninger & Dirninger, Handels-, Verlags- und Werbeges. m. b. H., 1050 Wien, Emil Kralik-G. 3, Tel. 545 28 11-0, www.dirninger.com, Anzeigen: Reinhold Dirninger, Lektorat: Karin Dirninger, Susan Schwarz, Nick Madden. Grafik: Brigitte Schlesinger, Redaktion & Text: Anita Resch, , Grand Hotel Wien. Fotos: Werner Krug, Walid Al-Khalily. Druck: Berger, Horn.

2


Leute und Themen im Mittelpunkt People and topics in focus

UNESCO-Konferenz im Grand Hotel Wien

Rund 200 Teilnehmer aus 67 Nationen blickten von 31. Mai bis 1. Juni 2012 im Grand Hotel Wien auf die Fortschritte des europäisch-arabischen Dialogs der letzten zehn Jahre. Im Rahmen der UNESCO-Konferenz wurden neue Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Kultur, Wissenschaft und Kommunikation diskutiert. Möglich gemacht wurde die Konferenzserie durch die Unterstützung des Eigentümers des Grand Hotel Wien, Philanthrop und Geschäftsmann Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber. Als Gastgeber lud Scheich Al Jaber zum Gala-Diner zu Ehren der UNESCO Generaldirektorin Irina Bokova und den Vertretern aus 48 europäischen und 19 arabischen Staaten. Gäste waren Diplomaten und Minister, darunter Dr. Mustafa A.G. Abou Chagur, jetzt amtierender Premierminister von Libyen.

From left to right: (H.E.) Dr. Mustafa A.G. Abushagur, Prime Minister of Libya / (H.E.) Sheik Mohamed Bin Issa Al Jaber, Founder & Chairman MBI Al Jaber Foundation / (H.E.) Irina Bokova, Director General of UNESCO

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für diese Konferenz. Es ist nicht nur der 10. Jahrestag des europäisch-arabischen Dialogs, derzeit blicken wir gespannt auf die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der arabischen Region“, so Scheich Al Jaber, Gründer der MBI Foundation in seiner Eröffnungsrede. Neben Scheich Al Jaber eröffneten Irina Bokova, Generaldirektorin der UNESCO, Eva Nowotny, Präsidentin der österreichischen UNESCO Kommission und Sebastian Kurz, österreichischer Staatssekretär für Integration die Konferenz. UNESCO Conference at the Grand Hotel Wien From May 31 to June 1, 2012, some 200 participants from 67 nations took a close look at the advancements in European-Arabic dialogue to have taken place over the last ten years. The UNESCO conference explored new opportunities for developing European-Arabic partnerships in the fields of education, culture, science, and communications.

Director Bokova & Sheik Al Jaber are honoured with the ISESCO Gold medal as “recognition of the efforts of UNESCO and MBI Al Jaber Foundation to promote coexistence & dialogue” by (H.E.) Dr. Abdulaziz Othman Altwaijri, Director General of Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization.

The conference series was made possible with the support of the owner of the Grand Hotel Wien, philanthropist and businessman Sheik Mohamed Bin Issa Al Jaber. In connection with the event, Sheik Al Jaber hosted a gala dinner in honor of UNESCO Director-General Irina Bokova and representatives from 48 European and 19 Arabic countries. The diplomats and ministers among the guests included Dr. Mustafa A.G. Abushagur, then Deputy Prime Minister of Libya (now acting Prime Minister). “The time is right for this conference,” said Sheik Al Jaber, founder of the MBI Foundation, in his opening speech. “Aside from the fact that this is the tenth anniversary of European-Arabic dialogue, we are all watching the political and economic situation in the Arabic region very closely.” In addition to Sheik Al Jaber, other speakers opening the conference were UNESCO Director-General Irina Bokova, Eva Nowotny, President of the Austrian UNESCO Commission and Sebastian Kurz, Austrian State Secretary for Integration.

Session Cooperation with the Institutional & Civil Society Partners & the Youth with Mashael Al Jaber

4


6


Maid-made Uniforms! Neue GRAND Housekeeping Uniformen Niemand sonst steht in so unmittelbarem Kontakt zu den Gästen und ihre Aufgaben zählen mit zu den wichtigsten überhaupt in einem Hotelbetrieb. Das rund 30-köpfige Housekeeping-Team des Grand Hotel Wien sorgt tagtäglich für Komfort und Sauberkeit in den Gästezimmern und Suiten. Dieser Bedeutung entsprechend wurden die Housemaids und Housemen nun mit neuen, royalblauen Uniformen ausgestattet. Für Design und Umsetzung der neuen Livrees zeichnete die Wiener Firma Army of Art verantwortlich. „Die Herausforderung bestand darin, das Design der Uniformen dem Niveau des Hauses anzupassen und gleichzeitig tragbare Arbeitskleidung zu schaffen. Dieses Ziel haben wir umgesetzt mit einer Kombination aus edlen Stoffen und raffinierten, klassischen Schnitten“, erklärt Gabor Merö von Army of Art. Dazu Carl-Peter Echtermeijer, Ass.-General Manager des Grand Hotel Wien: „Vor zwei Jahren haben wir eine umfangreiche Qualitätsoffensive gestartet. 40 Superior Zimmer wurden renoviert und komplett neu gestaltet, unser Spitzenrestaurant Unkai wurde umgebaut und wir haben mit der Planung eines Spa Bereichs begonnen. Ein ganz großes Augenmerk haben wir auch auf die Uniformen gelegt. Das Team des Front Office wurde neu gewandet und die Uniformen der Doormen neu designed. Ganz besonders freut mich nun, dass sich die Kolleginnen und Kollegen vom Housekeeping ab sofort in der Signaturfarbe des Grand Hotel Wien präsentieren, einem intensiven Royalblau. Denn sie sind jene Mitglieder unseres Teams, die unseren Gästen fast am nächsten sind, wenn sie im Rahmen ihrer Arbeit quasi deren „private“ Räume betreten.“

Maid-Made: New GRAND Housekeeping Uniforms Housekeepers have more direct contact with the guests than anyone else, and this makes their responsibilities among the most important in any hotel operation. Every day, the approximately 30-person housekeeping team at the Grand Hotel Wien makes sure that the guest rooms and suites are impeccably clean and perfectly comfortable. In recognition of their importance, the housemaids and housemen now have new royal blue uniforms. The Vienna-based company Army of Art was responsible for designing and making the new liveries. “The challenge was to come up with a design that reflects the hotel’s high standards and yet is wearable as work clothing. We fulfilled this goal with a combination of fine fabrics and ingenious, classic cuts,” explains Gabor Merö of Army of Art. “About two years ago, we launched a large-scale quality campaign,” says Carl-Peter Echtermeijer, Assistant General Manager at the Grand Hotel Wien. “Forty Superior rooms were renovated and completely redesigned. Our outstanding restaurant Unkai was remodeled, and we started planning a new spa area. We also paid a lot of attention to the uniforms. The team at the Front Office was newly outfitted and the doormen’s uniforms were redesigned. I’m especially pleased that our housekeeping colleagues are now wearing the signature color of the Grand Hotel Wien; deep royal blue. After all, they are the members of our team who in many ways are closest to our guests, because their job brings them into the privacy of our guests’ rooms and suites.” www.grandhotelwien.com

7


Like the Legend! Grand Hotel Wien on facebook.

8


G채stezimmer und Suiten Rooms and suites

11


2

Gästezimmer und Suiten Das Grand Hotel Wien verfügt über 205 großzügige Gästezimmer und Suiten, die alle äußerst geschmackvoll ausgestattet sind. Für welchen der sieben verschiedenen Zimmertypen Sie sich auch entscheiden, Sie werden immer höchsten Komfort, Ruhe und besten Service vorfinden. Gerne nehmen wir Ihre Reservierungen entgegen: T: +43 1 515 80 – 9997 / 9900 F: +43 1 515 13 12 reservation@grandhotelwien.com

1 Deluxe Suite. 3

12

2 Senior Suite.


4

Rooms and suites The Grand Hotel Wien offers 205 luxuriously decorated rooms and suites, each beautifully and elegantly furnished. Whichever of the seven different room categories you decide upon, you will find that the highest possible standard of comfort and exquisite service will make your stay an unforgettable experience. It would be our pleasure to take your reservation: T: +43 1 515 80 – 9997 / 9900 F: +43 1 515 13 12 reservation@grandhotelwien.com

3 Superior Room. 4 Junior Suite. 5 Exclusive Room.

5

13


Grand Meetings Im Grand Hotel Wien lässt es sich nicht nur vorzüglich wohnen, auch für Besprechungen, Veranstaltungen, Konferenzen usw. finden Sie hier die perfekte Lösung. Wählen Sie aus zwölf verschiedenen Veranstaltungsräumen, vom imperialen Ballsaal bis zum modernen Meetingraum mit Tageslicht - unser BanquetTeam hat in jedem Fall die perfekte Lösung für Sie.

Tel : +43 1 51580-1820 Email : banquetoffice-vienna@jjwhotels.com www.grandhotelwien.com

Grand Meetings The Grand Hotel Wien is not only a fantastic place to stay, it also serves as an ideal setting for meetings, events, conferences, and other occasions. Choose from twelve different function rooms, ranging from the imperial ballroom to modern meeting rooms with daylight: whatever your needs are, our banquet team has the perfect solution for you. Phone: +43 1 51580-1820 Email: banquetoffice-vienna@jjwhotels.com www.grandhotelwien.com

14


Goldenes Teeblatt 2012 für das Grand Hotel Wien Das Grand Hotel Wien ist Preisträger des Goldenen Teeblatts 2012 für Wien. Dieser renommierte Preis wird einmal jährlich von der Firma Teekanne und dem Gourmetführer Gault Millau an Gastronomiebetriebe verliehen, die Ihren Gästen vollendeten Teegenuss bieten.

Golden Tea Leaf 2012 for the Grand Hotel Wien The Grand Hotel Wien is the winner of the 2012 Golden Tea Leaf for Vienna. Once a year, tea purveyor Teekanne and gourmet guide Gault Millau award the renowned prize to hospitality businesses that offer specialty teas to their guests. www.goldenesteeblatt.at

“A simple cup of tea is far from a simple matter.” Mary Lou Heiss, The Story of Tea

17


Le C iel Lunc h 13 â‚Ź each cour se

19 3


So ein Käse!

„Es ist schwer, ein Volk zu regieren, das 246 Sorten Käse hat“, sagte einst Charles de Gaulle über Frankreich. Dietmar Baumgartner, Käse- und Wein-Sommelier im Restaurant Le Ciel, „regiert“ zwar nur über rund 30 Käsesorten, darunter sind ihm aber die französischen am liebsten. „Für mich ist der französische Käse nach wie vor der beste der Welt“, erklärt der Sommelier. Kräftige Weichkäse aus Frankreich wie Munster und Livarot empfiehlt er nicht nur gerne seinen Gästen, sie zählen auch zu seinen privaten Vorlieben. „Aber auf unserem Käsewagen haben selbstverständlich auch sorgfältig ausgewählte KäseKunstwerke aus Österreich, Italien, Spanien und der Schweiz ihren angestammten Platz.“ Dieser, der Käsewagen nämlich, gilt wegen seiner erlesenen Auswahl als einer der besten der Stadt, wenn nicht gar Österreichs. Ein Urteil, das von renommierten Gourmetführern wie Gault Millau regelmäßig bekräftigt wird. Zum Käsesommelier ist Dietmar Baumgartner durch seine Leidenschaft zu dem Thema und durch mehrere Aus- und Weiterbildungen gereift. „Nicht nur der gezielte Einkauf und eine ‚Nase‘ für Neues sind wichtig bei der Bestückung eines Käsewagens, sondern auch viel Wissen über Reifegrade und die richtige Pflege“, erklärt der gelernte Käse-Sommelier. Dietmar Baumgartner, Käsesommelier

20

An dieser Stelle sollte dieser Artikel nun eigentlich mit einem weiteren humorvollen Zitat über Käse enden. Da dieses Hotelmagazin aber kein „Käseblatt“ ist, gibt es stattdessen als Draufgabe noch einen Insidertipp: Krönen Sie Ihren Käsegenuss im Le Ciel mit Chili-Marillen-Chutney oder Trüffelhonig, beides hausgemacht von Dietmar Baumgartner und Chefköchin Jacqueline Pfeiffer.


The Big Cheese

“How can you govern a country that has 246 types of cheese?” Charles de Gaulle once said about France. While Dietmar Baumgartner, Cheese and Wine Sommelier at Le Ciel restaurant, only governs about 30 kinds of cheese, the French are his favorites. “For me, French cheese is still the best in the world,” he says. He likes to recommend flavorful soft cheeses from France, like Munster and Livarot to his guests, and they are also his personal favorites. “But of course there is also room for carefully selected cheese delicacies from Austria, Italy, Spain, and Switzerland on our cheese cart.” In fact, on account of its exquisite selection, that same cheese cart is considered one of the best in the city, if not all of Austria. This verdict is regularly confirmed by renowned gourmet guides like Gault Millau. Dietmar Baumgartner’s passion for the subject and a continuous professional training made him the cheese sommelier he is today. “A good cheese cart not only demands careful shopping and a nose for new flavors, but a good deal of knowledge about degrees of maturity and proper care,” explains the expert cheese sommelier. At this point, this article should end with another humorous quote about the milk-based delicacy. But let’s not get cheesy. Instead here’s an insider tip you might appreciate: Crown your cheese experience at Le Ciel with chili apricot chutney or truffle honey, both homemade by Dietmar Baumgartner and Chef de Cuisine Jacqueline Pfeiffer. www.leciel.at

21


Eine Geschichte mit Geschichte Das Grand Hotel Wien, Folge 3. Im Jahr 1870 wurde das Grand Hotel in Wien feierlich eröffnet. Seither haben die Mauern am Kärntner Ring Nummer 9 viel erlebt: historische Begegnungen, legendäre Gäste, große Skandale, bauliche Veränderungen, glorreiche Zeiten und dunkle Kapitel – mit dieser Serie holen wir für Sie diese Anekdoten aus den Archiven und präsentieren Ihnen Auszüge aus der schillernden Geschichte des Grand Hotel Wien. Ein Fest für Walzerkönig Johann Strauß: Walzerkönig Johann Strauß war der musikalische Superstar seiner Zeit. Seine Musik wurde auch häufig im Grand Hotel gespielt, meist dirigiert von seinem Bruder Eduard. 1894 fand zu Ehren des fünfzigjährigen Bühnenjubiläums von Johann Strauß im Grand Hotel ein Galadiner mit 200 Gästen statt. Unter ihnen nicht nur der Maestro und seine Frau, sondern auch der berühmte Komponist Johannes Brahms. Großfürst Konstantin von Russland logierte damals ebenfalls im Hotel und bat das Personal, in einem angrenzenden Raum den Reden und der Musik zu Ehren von Johann Strauß zuhören zu dürfen, da er ein glühender Verehrer des Maestros war. Über 140 Jahre Grand Hotel Wien auf einen Blick finden Sie auf www.grandhotelwien.com.

A story with history The Grand Hotel Wien, Part 3. The Grand Hotel celebrated its official opening on Vienna’s Ringstrasse in the year 1870. Over the course of the many decades that have passed in the interim, the walls at Kärntner Ring No. 9 have seen much: historical encounters, legendary guests, major scandals, architectonic changes, glorious times and dark chapters - for this new series, we have lifted these anecdotes from the archives and will be sharing excerpts from the Grand Hotel Wien’s fascinating history. A celebration for the King of Waltz Johann Strauss: The King of Waltz Johann Strauss was the most important pop star of his time. His music was regularly performed at the Grand Hotel as well, mostly conducted by his brother Eduard. In 1894 the Grand Hotel was the venue of a festive dinner with more than 200 guests celebrating the 50-year jubilee on stage of Johann Strauss. Among the distinguished guests were the maestro himself, his wife and the famous composer Johannes Brahms. The same night, Grand Prince Constantine of Russia was staying at the hotel and - being a great admirer off the maestro - asked for permission to sit in a room next door in order to listen to the speeches and the music. More than 140 years of Grand Hotel Wien history at one glance can be found at www.grandhotelwien.com. The next chapter of this series will be coming in the spring 2013 issue. Sources: Brigitte Hamann: Kronprinz Rudolf. Piper TB. / Andreas Augustin: The History of the Grand Hotel Wien. / www.cosmopolis.ch

23


Restaurant Unkai

Kaiseki-Zui-un Menü im Unkai Im 16. Jahrhundert war es unter japanischen Zen-Mönchen gängige Praxis, in Phasen intensiver Meditation heiße Steine unter ihren Kimono zu binden, um durch die Wärme den Magen zu beruhigen und das Hungergefühl zu mildern. Die wenige Nahrung, die die Mönche zu sich nahmen, war sehr kostbar und wurde mit der allergrößten Aufmerksamkeit und in engster Verbindung mit der Natur zubereitet. Es ist daher keine Überraschung, dass sich aus diesem kulinarisch auf den ersten Blick so kargen Ursprung eine der höchsten Formen japanischer Kochkunst entwickelt hat: die Kaiseki-Küche. „Kai“ bedeutet Kimono und „seki“ heißt warmer Stein. Zusammen aber stehen die beiden Wörter für eine japanische Speisenabfolge von höchster Qualität und Perfektion in kulinarischer und optischer Hinsicht. Die Kaiseki-Küche war in ihrer Anfangszeit ein leichtes Mahl, das zur japanischen Teezeremonie serviert und nach buddhistischen Prinzipien zubereitet wurde, also rein vegetarisch und nur mit saisonalen Zutaten. Über die Jahrhunderte hat sich daraus ein vielgängiges Menü entwickelt mit einer genau festgelegten Speisenabfolge und basierend auf vier Grundpfeilern: Saisonalität, höchste Qualität der Zutaten, Zubereitung im Einklang mit der Natur und ein großes Augenmerk auf Ästhetik. Natur und Ästhetik in der japanischen Küche Natur und Küche bilden in Japan eine Einheit. Die Jahreszeiten, ja sogar die einzelnen Monate, finden sich auf dem Tisch wieder und bestimmen was und wie es serviert wird. Der Jahreszyklus der Kaiseki Menüs startet traditionell im November, da in diesem Monat der erste Tee geerntet wird – eine Erinnerung an die historische Verbindung dieser Küche mit der Teezeremonie. So steht der November also unter dem Titel „Neuer Anfang“, alle weiteren Monate folgen mit zu der jeweiligen Zeit passenden Themen. Jedes einzelne Element eines Ganges ist dabei auf die betreffende Saison abgestimmt: Von den Produkten und den Zutaten bis zu der Farbe des Geschirrs, der Art der Zubereitung und der Form der Anrichtung.

24

Dezember: Kalt & Frisch / Jänner: Hoffnung, neues Leben / Februar: Erweiterung / März: Ordentlichkeit (Mond der Weiblichkeit) / April: Frühling, Kirschblüte / Mai: Tapferkeit (Mond der Männlichkeit) / Juni: Ruhe & Ausgleich / Juli: Hitze & Unruhe / August: Buße, Reue / September: Ehrfurcht, Rätsel / Oktober: Nostalgie, Vergänglichkeit, Besinnung Bis zu 14 verschiedene Gänge werden im Lauf eines Kaiseki Menüs serviert. Jeder einzelne Gang für sich ist dabei ein kleines Kunstwerk. Fixe Bestandteile sind sakizuke (eine Vorspeise), wanmono (frische Brühe), mukozuke (kalter Fisch oder Sashimi), yakimono (gegrillter Fisch), agemono (gebratener Fisch), aemono (ein mit Essig eingelegtes Gericht, zum Beispiel Salat) und gohan (Reis). Bei der Frische der Produkte werden keine Abstriche toleriert und im Lauf der Jahrhunderte haben sich Zubereitungstechniken entwickelt, die das Wesen des Produkts zum Ausdruck bringen sollen. Während die westliche Küche versucht, das Produkt durch Hinzufügen bestimmter Elemente zur Geltung zu bringen, befreit die japanische Küche das Produkt von allem Unwesentlichen. Kaiseki-Zui-un Menü im Unkai Rund zwei Monate dauert es, ehe Unkai Chefkoch Hiroshi Sakai ein neues Kaiseki-Zui-Un Menü auf seine Speisekarte setzt. Zwei Monate, in denen an jedem Detail eines jeden Ganges akribisch gearbeitet und gefeilt wird, das jeweils passende Geschirr gewählt, kunstfertige, essbare Dekoration gestaltet und die passende Wein- und Sake-Begleitung ausgesucht wird. Ein Kaiseki Menü in der Qualität, in der es von dem vielfach ausgezeichneten und in klassischer japanischer Kochkunst ausgebildeten Hiroshi Sakai serviert wird, ist nur an wenigen Orten außerhalb Asiens erhältlich. Lassen Sie sich daher einen Besuch im Wolkenmeer nicht entgehen und genießen Sie das einzigartige kulinarische Erlebnis der „wärmenden Steine.“ www.unkai.at


Kaiseki-Zui-un menu at the Unkai In the sixteenth century, it was common practice among Zen monks in Japan to put warm stones in the folds of their kimonos during phases of intensive meditation. The heat from the rocks was soothing to the stomach and effectively staved off hunger pangs. What little food the monks consumed was considered highly valuable and was prepared with mindfulness and reverence for nature. This background information explains the less-than-obvious connection between Kaiseki cuisine, one of the highest forms of the Japanese art of cookery, and the seemingly austere spiritual practice of Zen meditation.

of presentation. A dish featuring spring vegetables, for instance, might be served on a plate in spring-like colors decorated with cherry blossoms.

Kai means kimono pocket and seki means stone. Sounds logical enough. When combined, the two words have come to refer to a sequence of Japanese dishes typified by exquisite quality and perfection, both in culinary and visual terms. In its early days, Kaiseki cuisine was a light meal served to accompany the Japanese tea ceremony. Prepared in accordance with Buddhist principles, it was originally purely vegetarian and was made exclusively with seasonal ingredients. Over the centuries, it evolved into a multicourse repertoire with a precisely defined sequence of dishes based on four fundamental factors: Seasonality, highest quality ingredients, preparation in harmony with nature, and utmost attention to aesthetics.

As many as fourteen different courses are served as part of a Kaiseki menu. Each individual course is an artwork unto itself. Fixed elements are sakizuke (an appetizer), wanmono (fresh broth), mukozuke (cold fish or sashimi), yakimono (grilled fish), agemono (deep fried fish), aemono (a dish marinated in vinegar, such as salad), and gohan (rice). No shortcuts are tolerated when it comes to the freshness of the products. Over the course of centuries, techniques of preparation have evolved that are meant to emphasize the essential nature of the ingredients. While Western cuisine attempts to bring out central ingredients by adding certain elements, Japanese cooking liberates them from anything extraneous.

Nature esthetics in Japanese cuisine Nature and cuisine form an inseparable unit in Japan. The seasons, even the individual months of the year, are reflected in what comes to the table and how it is served. The yearly cycle of the Kaiseki menu traditionally starts in November, since this is when the first tea is harvested – a fact that echoes the historic connection between this cuisine and the tea ceremony. November stands for new beginnings, with all of the other months following themes that are appropriate for the respective times of year. Each individual element of a course is coordinated to the particular season – from the ingredients to the color of the plates and tableware, the method of cooking, and the form

Kaiseki-Zui-un the Unkai It takes about two months of preparation before the restaurant’s head chef Hiroshi Sakai introduces a new Kaiseki-Zui-Un menu. During these two months, he refines every detail of each course in a meticulous process that involves harmonizing the tableware, designing artistic, edible decorations, and selecting just the right wines and sakes. The culinary experience created as a consequence can hardly be described in words. A Kaiseki menu of the quality served by Hiroshi Sakai, an award-winning chef trained in classic Japanese cookery, is exceedingly rare and hard to find anywhere outside of Asia. www.unkai.at

December: Cold & fresh / January: Hope, new life / February: Expansion / March: Orderliness (moon of femininity) / April: Spring, cherry blossoms / May: Courage (moon of masculinity) / June: Peace & harmony / July: Heat & restlessness / August: Repentance, regret / September: Reverence, mystery / October: Nostalgia, impermanence, reflection

25


Christmas & New Year at the Grand Hotel Wien Eine besondere Zeit in einem besonderen Hotel. Im Grand Hotel Wien haben die Tage rund um Weihnachten und Neujahr einen speziellen Zauber. Das festlich geschmückte Haus, opulente Diners, Live-Musik, Gala im Ballsaal, Winterspaziergänge in der Wiener Innenstadt. Lassen Sie sich von uns verwöhnen in der schönsten Zeit des Jahres. Alle Menüs der Restaurants, Übernachtungsangebote und Programminhalte finden Sie auf www.grandhotelwien.com. Spend a special time at a special hotel. Christmas time and New Year at the Grand Hotel Wien is full of magic and wonder, so let us pamper you with the best this beautiful season has to offer. The festively decorated hotel awaits you with opulent dinners, live music, and ballroom galas. You’ll also delight in exploring the holiday atmosphere taking place in Vienna’s Inner City just outside. Visit www.grandhotelwien.com for more information on all of the hotel’s restaurant offerings and special offers, packages, and promotions.

©WienTourismus / Claudio Alessandri

27


RHORNS.COM 1 , B R Ä U N E R S T R A S S E F I N E

7

H A N D M A D E

1 , S T E P H A N S P L AT Z L E A T H E R

3

G O O D S

1 , M A H L E R S T R A S S E

F R O M

V I E N N A

5


Gute Scheine! Ob für ein 5-Gang Dinner in einem exklusiven Restaurant oder für einen köstlichen Guglhupf; ob für eine luxuriöse Übernachtung inkl. Champagner-Frühstück oder für einen Sushi-Kochkurs - mit Grand Hotel Wien Gutscheinen schenken Sie vor allem eines: eine genussvolle Zeit. Als exklusive Geschenkidee für jeden Anlass steht Ihnen eine breite Auswahl an Gutscheinen in edler Optik zur Verfügung. Gutscheine erhalten Sie an der Rezeption des Grand Hotel Wien oder bei Frau Sonja Chadim (Mo bis Fr von 8 bis 15 Uhr) unter der Telefonnummer +43 1 515 80 1850.

Good Certificates Grand Hotel Wien gift certificates are good for anything from a five-course dinner in an exclusive restaurant, to a delicious Guglhupf coffeecake, a luxurious overnight including a champagne breakfast, or a sushi cooking course. The certificates make for an unusual gift that is sure to please. As an exclusive gift idea for every occasion, they come in a wide selection of classy styles. You can get the gift certificates at the reception of the Grand Hotel Wien or from Ms. Sonja Chadim (Mon to Fri from 8 a.m. to 3 p.m.) at +43 1 515 80 1850. www.grandhotelwien.at

29 3


Grand Guglhupf: Now THAT’s a piece of cake! Enjoy of piece of Viennese tradition here at the Grand Hotel Wien or order online at www.grandguglhupf.com Don‘t miss our special Grand Guglhupf Christmas Edition, available at Grand Café in December.

31 15


Smart Guide Vienna

Jetzt neu für Sie im Grand Hotel Wien: die ultimative multimediale Führung durch das UNESCO Weltkulturerbe Wien Innere Stadt. Gestalten Sie Ihren individuellen Stadtspaziergang mit 30 Sehenswürdigkeiten, 3 Stunden Infotainment, unzähligen Fotos, historischen Filmausschnitten und über 20 Musiktiteln. Erhältlich in 10 Sprachen bei Ihrem Concierge! New at the Grand Hotel Wien: the ultimate multi-media guide to the UNESCO World Heritage Vienna Inner City. Choose your customized city walk with 30 sights, three hours of infotainment, numerous photos, historic film clips and more than 20 music titles. Available in 10 languages from your concierge! www.smartguide.co.at

32

Grand Hotel Wien Magazine  

Fall / Winter 2012