Page 1

D


Einleitung . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5

DAS JAHR IM ÜBERBLICK

Der Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 ANDERE TÄTIGKEITSBEREICHE

Landwirtschaft, Pferde, Forstwirtschaft und Jagd. 8 Unternehmensdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Unternehmensstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Finanzielle Schlüsselzahlen Mellby Gård . . . . . . 15 DAS JAHR IM ÜBERBLICK

Cale Access AB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Eriksberg Vilt & Natur AB . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Excalibur Värdepappersfond AB. . . . . . . . . . . . 20 Feralco AB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Flash AB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Roxtec AB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Frans Svanström & Co AB. . . . . . . . . . . . . . . . 28 Söderberg & Haak Maskin AB . . . . . . . . . . . . . 30 Duni AB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Älvsbyhus AB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Optik Smart Eyes AB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Kontaktdaten. .

4

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

38


M

ellby Gård ist nicht nur der Name eines Hofs in der südschwedischen Provinz Skåne. Diesen Namen hat Rune Andersson auch für sein Unternehmen gewählt, als er vor fast einem Vierteljahrhundert beschloss, nicht mehr offiziell als Geschäftsführer von Trelleborg AB im Rampenlicht zu stehen, sondern ein eigenes Unternehmen zu gründen. Im Laufe der Jahre wuchs die Neugründung vom Landwirtschafts- und Pferdebetrieb zum internationalen Industriekonzern mit vielen Standbeinen heran. Rune Andersson hat die Unternehmensgruppe konsequent und zielbewusst zum heutigen Jahresumsatz von fast 5 Milliarden SEK geführt. Die Unternehmen der Gruppe zeichnen sich durch hohe Rentabilität und keine oder geringe Kreditbelastung aus. In diesem Jahrbuch legen wir Rechenschaft darüber ab, wie das vergangene Geschäftsjahr für die Gruppe insgesamt und für jedes einzelne Unternehmen ausfiel. Wir haben die für die einzelnen Unternehmen Verantwortlichen interviewt und berichten über wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2009/2010. Und wir haben herausgefunden, was wir von den jeweiligen Unternehmen für die Zukunft erwarten können. Alle Unternehmen der Mellby Gård-Gruppe sind in ihrer Branche wohlbekannt und spielen auf dem Markt eine wichtige Rolle. In Vorständen und Geschäftsführungen sitzen Experten und Schlüsselpersonen, die mit ihrer Kompetenz und ihrem Wissen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Unternehmen auch in Zukunft langfristiges Wachstum und Stabilität vorweisen. Die Geschäftstätigkeit war natürlich beeinflusst durch die „Herdschmelze“, der das Finanzsystem bei der Finanzkrise ausgesetzt war, die im Oktober 2008 begann. Einige der hier ausgewiesenen Resultate sind durch diese Krise – die schlimmste seit den Dreißigerjahren - beeinträchtigt. In anderen Zusammenhängen haben aber auch sinkende Rohstoffpreise und eine schwächere Krone die Resultate positiv beeinflusst.

5


MELLBY GÅRD AB UND MELLBY GÅRD INDUSTRI AB Rune Andersson, Anders Bülow

Besser als erwartet – doch . die Zukunft wird voraussichtlich eine Herausforderung „Ich gebe gern zu: Als ich vor einem Jahr versucht habe, in die Zukunft zu sehen, konnte ich mir auch in meinen wildesten Phantasien nicht vorstellen, dass sie so gut aussehen würde“, sagt Rune Andersson. „Für die Gruppe insgesamt können wir eine Verbesserung um gut 20 Prozent vorweisen, und das ist wirklich besser als erwartet.“ „Für die Zukunft gibt es viele bedrohliche Szenarien. So ähnlich fortzufahren wie bisher, wird eine Herausforderung, doch es ist nicht unmöglich. Für die Unternehmen, die zur Gruppe gehören, sieht die Zukunft meist freundlich aus.“ „Duni ist nach gut umgesetzten Maßnahmen in Verbindung mit der Finanzkrise wieder in Bewegung gekommen. Die Talsohle ist überwunden, und der Aufwärtstrend wird offenbar immer stärker.“ „Bei Eriksberg laufen Sanierungsarbeiten nach einem umfassenden Brand, und dort wird intensiv daran gearbeitet, den Betrieb in vollem Umfang wieder aufzunehmen.“ „Der Rentenfonds Excalibur entwickelt sich hervorragend, und es ist erfreulich zu sehen, dass das verwaltete Kapital sich im Geschäftsjahr mehr als verdoppelt hat.“ „Auf Mellby Gård haben wir die Geschäftstätigkeit ausgebaut und unter anderem die Schweineproduktion verdoppelt. Zurzeit ist die Rentabilität in der Branche unbedeutend, doch ich bin davon überzeugt, dass das in einigen Jahren anders aussehen wird.“ „Söderberg och Haak hat, wie ich finde, für die Überraschung des Jahres gesorgt“, sagt Rune Andersson. „Landwirtschaftsmaschinen und Schwerfahrzeuge waren noch vor einem Jahr ein nahezu aufgegebenes Geschäftsfeld.“ „Älvsbyhus hatte durch die Folgen der Finanzkrise ein schweres Jahr, doch die Position als größter Haushersteller Schwedens ist unangefochten“, schließt Rune Andersson.

6

„Cale Access hatte ein gutes Jahr mit gutem Verdienst“, sagt Anders Bülow. „Von der Verschlechterung der öffentlichen Finanzlage hat das Unternehmen profitiert, da die öffentlichen Kassen so nach neuen Finanzquellen suchen, wodurch zum Beispiel das Parkautomatensystem des Unternehmens für sie attraktiv wird.“ Für Flash war das Jahr richtig gut, obwohl es auch schwierige Phasen gab. Es ist nicht immer so leicht, das Wetter und Ähnliches vorherzusagen. Doch das Wachstum geht weiter, und wir streben bis zu 90 Geschäfte in Schweden an. „Nach der Umstrukturierung in den Niederlanden entwickelt sich Feralco erfreulich gut. Im Hinblick auf das Resultat ein sehr gutes Jahr, und für die Zukunft sehen wir ein großes Entwicklungspotenzial, sowohl in Europa als auch im Osten.“ „Roxtec wächst weiter und hat ein gutes Jahr vorzuweisen, auch wenn sich die Umsatzstruktur etwas verschoben hat“, sagt Anders Bülow. „Smart Eyes entwickelt sich weiter, und eröffnet in unvermindertem Tempo Standorte in Schweden. Wir haben zudem den Schritt ins europäische Ausland unternommen und die ersten Geschäfte in Deutschland eröffnet.“ „Das Unternehmen, das mit den größten Markthärten zu kämpfen hatte, ist Svanströms. Doch da wir frühzeitig Maßnahmen ergriffen haben, konnten wir das Resultat gegenüber den Vorjahren noch etwas verbessern.“ „Insgesamt war das Jahr gut, und wir setzen unsere Kraft nun dafür ein, dass die Unternehmen der Gruppe organisch wachsen“, unterstreicht Anders Bülow. Das vergangene Geschäftsjahr war für Mellby Gård nicht nur finanziell ein Erfolg. Rune Andersson wurde von der Wirtschaftszeitung Dagens Industri auch zum Unternehmer des Jahres gewählt.


Rune Andersson, Gründer und Vorstandsvorsitzender Mellby Gård AB

Anders Bülow, Geschäftsführer Mellby Gård Industri AB

Eva Åberg, Administrationsassistentin

Sten Libell, Administrationsdirektor

Daniel Bertland, Analyst

Rolf Andersson, Leiter der Buchhaltung

7


MELLBY GÅRD Andere Tätigkeitsbereiche.

Moderner landwirtschaftlicher Betrieb mit Pferdeaufzucht, Forstwirtschaft und Jagd. In naturschöner Lage im nördlichen Skåne liegt Mellby Gård. Gemeinsam mit einigen anderen landwirtschaftlichen Betrieben in der Nähe bildet der Hof das Agrarunternehmen Mellby Gård AB. Es umfasst verschiedene Tätigkeitsbereiche, der größte davon ist die Schweineaufzucht. „Im Geschäftsjahr haben wir ausgebaut und Vorbereitungen getroffen, um die Schweineproduktion zu verdoppeln“, erzählt Anders Elmqvist, der für den Betrieb verantwortlich ist. 2010/2011 werden wir nach und nach die neuen Ställe füllen und rund 15.000 Schlachtschweine aufziehen. „Alle Investitionen erfolgen mit absolut größtmöglicher Berücksichtigung ökologischer und natürlich ökonomischer Aspekte. Zum Heizen verwenden wir Holzschnitzelbrenner, und die Holzschnitzel stammen natürlich aus dem eigenen Forst“, erzählt Anders Elmqvist. Das Futter für die Tiere wird hauptsächlich auf dem Hof produziert, doch auch hier wurden die Möglichkeiten genutzt, mit denen sich langfristig ein umweltfreundlicher und kostengünstiger Betrieb sichern lässt. So wird zum Beispiel wird die Futterergiebigkeit mit Restprodukten aus der Branntweinherstellung und ChipsHerstellung aus der näheren Umgebung erhöht. Das bietet große Vorteile für die Umwelt und ist gleichzeitig ökonomisch vorteilhaft. Auch beim Stallmist hat Wiederverwertung höchste Priorität. Es wurden große Jauchekammern fertiggestellt, in denen Flüssigkeit und Feststoffe getrennt werden. Die Flüssigkeit wird für die Düngung der Äcker genutzt, die festen Restprodukte werden kompostiert und dann an Erdproduzenten verkauft. „Die Umweltarbeit ist uns sehr wichtig“, betont Anders Elmqvist. „Natürlich wegen der nachhaltigen Landwirtschaft, aber auch wegen der Bedingungen

8

in den Schweineställen. Enorm gute Ventilation, viel Wärme und Fürsorge bieten den Schweinen bessere Lebensbedingungen und den Mitarbeitern ein besseres Arbeitsumfeld.“ Auf dem Hof gibt es auch einen Fleischrindbesatz von gut 300 Rindern, davon ein Drittel Mutterkühe. Ungefähr genauso viele gehen jährlich in die Schlachtung. Pferdezucht Ein weiterer Teil der Geschäftstätigkeit auf Mellby Gård ist die Aufzucht von warmblütigen Trabern. Der Großteil des Pferdebestandes bleibt ganzjährig im Freien, hat jedoch Zugang zu beheizten Hallen und freien Futterzugang. Jährlich werden über 20 Fohlen geboren, und im Alter von einem Jahr beginnt für sie die Traberausbildung. In der Umgebung gibt es alle nur denkbaren Trainingsmöglichkeiten: gerade und runde Trainingsbahn, Tiefsandbahn und natürliche Fahrwege im Wald. So erhalten die Pferde die bestmögliche Grundausbildung. Mehr als 20 Pferde des Hofs sind jährlich aufgestallt und werden regelmäßig trainiert. Forstwirtschaft und Jagd Der Wald besteht hauptsächlich aus Fichten, Eichen und Buchen. Die Forstwirtschaft umfasst sowohl Naturpflege als auch kommerzielle Nutzholzproduktion. Und es gibt auch noch ein viertes Geschäftsfeld auf Mellby Gård: die Jagd. Unter der Leitung erfahrener Jagdleiter bietet Mellby Gård Jagd auf Elch, Hirsch, Wildschwein, Reh und Geflügel. In allen Tätigkeitsfeldern zusammen beschäftigt Mellby Gård 18 Personen.


9


SCHLÜSSELZAHLEN

2009/2010 (08/09) Im Mellby Gård-Konzern seit Eigentumsanteil von Mellby Gård

Umsatz EBITA Mitarbeiterzahl

1997 > 90 % 428 MSEK (419 MSEK) 66 MSEK (73 MSEK) 134 (124)

2008 > 90% – – 8 (5)

2008 50% 29,1 MSEK (26,5 MSEK) 21,6 MSEK (19,8 MSEK) 4 (3)

2001 > 90 % 780 MSEK (764 MSEK) 123 MSEK (73,6 MSEK) 157 (168)

Anders Bülow Torkel Härdeman/ Henrik Mella

Rune Andersson Per-Arne Olsson

Rune Andersson Thomas Pohjanen

Anders Bülow Ludovic Huitorel, Stephen Childs

Sten Libell

Björn Suurwee Sten Libell

Rune Andersson Erik Andersson Karl-Axel Waplan Sten Libell Lars-Ingvar Nilsson

ERIKSBERG VILT & NATUR AB

EXCALIBUR VÄRDEPAPPERSFOND AB

FERALCO AB

Mit seinen neunhundert Hektar ist Eriksberg eines der größten Wildgehege und eingehegten Naturschutzgebiete Nordeuropas. Hier streifen stattliche Rot- und Damhirsche, Wisente, Wildschweine und Mufflons frei umher. Der Hof hat jährlich etwa 30.000 Besucher.

Excalibur ist ein Spezialfonds nach dem schwedischen Gesetz (2004:46) über Investitionsfonds mit Ausrichtung auf Renten- und Währungsmärkte. Der Fonds wird von Excalibur Värdepappersfond AB verwaltet. Der Fonds Excalibur startete am 1. April 2001 als schwedischer Spezialfonds. Der Fonds dient der Wertsicherung von Kapital und soll eine stabile Rendite auf der Basis einer gründlichen Analyse fundamentaler ökonomischer Faktoren bieten.

VORSTAND

Vorsitzender Geschäftsführer

Bo Forsén Sten Libell Fredrik Hansson Paula Kökeritz

CALE ACCESS AB Die Cale Access-Gruppe, mit Hauptsitz in Schweden und Tochtergesellschaften in Norwegen, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada, ist ein weltweit führender Anbieter hoch entwickelter und flexibler Ausrüstungen und Systeme zum Einnehmen und Verwalten von Gebühren, vor allem in den Bereichen Parkraumbewirtschaftung und öffentliche Verkehrsmittel. Die Cale-Produkte bieten flexible und leistungsstarke automatisierte Kartenausgabesysteme in Kombination mit unverwechselbarem Design, Anwenderfreundlichkeit und optimaler Sicherheit. Die Produkte, die vor allem unter der Marke Cale vertrieben werden, ermöglichen in so gut wie jedem Umfeld Zahlungen ohne jeden Personalaufwand. Cale gehört seit 1997 zum Mellby Gård-Umfeld – ursprünglich als Teil von Bewator, 2004 wurden Bewator und Cale dann zu zwei separaten Unternehmen, und Ende 2004 ging Cale ganz in den Besitz von Mellby Gård über. Heute vertreibt Cale selbst entwickelte, hoch technisierte Komplettlösungen, vor allem für Parkraumbewirtschaftung und öffentliche Verkehrsmittel sowie automatisierte Zahlsysteme auf einem internationalen Markt. Die Produkte des Unternehmens sind oft Bestandteil eines Gesamtkonzepts, das viel Leistung bietet mit dem Ziel, die Geschäftstätigkeit der Kunden zu optimieren. Cale bietet die erforderlichen Werkzeuge und den Service für die sichere Handhabung aller Funktionen für Gebühreneinnahme, Kartenausgabe, Ökonomie, Wartung, Betrieb und Verwaltung.

www.cale.se

10

2010 und 2011 wird Eriksberg zu einem modernen Konferenzzentrum mit erstklassigem Hotel und Restaurants ausgebaut. Hier können die Gäste hautnah das Schauspiel der Natur beobachten. Eriksberg ist ein ganz besonderer Platz der Begegnung, bei dem die Kontraste zwischen Zeitepochen und Stilen eine faszinierende und lebendige Atmosphäre schaffen. Ideal für Gruppen aus Unternehmen, die ungestört arbeiten und auch einige Stunden der Entspannung widmen wollen. Besucher können unter anderem auf Auto-Safari gehen, die wilden Tiere in ihrem natürlichen Umfeld erleben und die schöne Natur genießen. Für Freunde der Jagd bietet Eriksberg sowohl Einzelnen als auch Gruppen besondere Jagderlebnisse.

www.eriksberg.nu

www.excalfond.se

Feralco stellt chemische Produkte vor allem für die Wasserreinigung sowie für die Zellstoff- und Papierindustrie her. Dabei handelt es sich überwiegend um anorganische Produkte, die auf Aluminium und/oder Eisen basieren. Die Hauptverwaltung liegt in Helsingborg, und die Gruppe hat Tochtergesellschaften in mehreren europäischen Ländern. Die Entwicklungsarbeit konzentriert sich vor allem auf die Entwicklung von Verfahren zur Rückgewinnung von Fällmitteln aus Schlämmen, die bei der Trinkwasser- und Papierproduktion anfallen. Die selbst entwickelten Verfahren dafür sind am Markt unter den Namen Aqua Reci, REAL und REFE bekannt.

www.feralco.com


SCHLÜSSELZAHLEN

2009/2010 (08/09) Im Mellby Gård-Konzern seit Eigentumsanteil von Mellby Gård

Umsatz EBITA Mitarbeiterzahl

2003 > 90% 271 MSEK (252 MSEK) 42,6 MSEK (37,3 MSEK) 142 (142)

2005 > 90 % 915 MSEK (936 MSEK) 215 MSEK (196 MSEK) 479 (439)

1997 > 90 % 716,3 MSEK (744,1 MSEK) 45,5 MSEK (44,2 MSEK) 299 (313)

1995 > 90 % 912 MSEK (846 MSEK) 29,9 MSEK (28,1 MSEK) 108 (93)

Anders Bülow Fredrik Johansson

Rolf Bergström Fredrik Hansson bis einschl. . Juni 2010 Carl-Gustav Mattson ab Juli 2010

Anders Bülow Michael Andersson

Rune Andersson Thomas Svensson

Rune Andersson Bo Lundqvist Leif Christensson Sten Libell Carl Wettergren Stefan Elving Mats Nilsson und Cecilia Avelin (Arbeitnehmervertreter)

Erik Andersson Pontus Bogren Erik Thuring Sten Libell Agneta Lilliehöök Jan Erik Nilsson und Timothy Wissler (Arbeitnehmervertreter)

FRANS SVANSTRÖM & CO AB

SÖDERBERG & HAAK MASKIN AB

Frans Svanströms & Co AB ist auf dem schwedischen Büromaterialmarkt unter drei starken, etablierten regionalen und einer lokalen Marke aktiv.

Söderberg & Haak ist Schwedens führendes Unternehmen für den Import von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen. Das Unternehmen wurde 1866 als Eisen- und Stahlgroßhandel gegründet, und gut 30 Jahre später wurde ein eigener Geschäftsbereich für Maschinen gegründet. Daraus ging Söderberg & Haak Maskin AB hervor, das 1998 sein hundertjähriges Bestehen feierte. Das Unternehmen ist Vertriebspartner für die Marken New Holland, Case IH, Krone, JCB, Amazone, Elho und CSF. Durch die hundertprozentigen Töchter S&H Teknik AB beziehungsweise S&H Teknik A/S in Dänemark hat das Unternehmen auch die Hauptrepräsentanz für den Weltmarktführer Vermeer, Hersteller von Bohrrigs für gesteuertes Bohren, Trenching-Produkten sowie Umwelttechnologie – ebenfalls umweltgerechte Produktlinien.

VORSTAND

Vorsitzender Geschäftsführer

Rune Andersson Marianne Willén Per Olof Hygren Sten Libell Ewa Johansson Paul Sverdrup Erik Andersson

Rune Andersson Mikael Blomqvist Anders Bülow Bo Forsén Hans Stråberg Fredrik Hansson bis einschl. . Juni 2010.

FLASH AB

ROXTEC AB

Flash bietet farbenfrohe, trendige Basics für die Damenmode. Die Kleider werden selbst entworfen und in eigenen, zurzeit 65 Geschäften verkauft. Zielgruppe sind selbstständige, aktive Frauen, die die Dreißig überschritten haben, jugendlich eingestellt sind und Wert auf ihr Aussehen legen. Bei Flash finden sie Kleidung für jede Gelegenheit, sowohl für den Alltag als auch für festliche Anlässe. Das Unternehmen fühlt sich motiviert, Kleidung zu schaffen, die sowohl attraktiv als auch funktionell ist. Darüber hinaus sollen sie gute Qualität mit attraktiven Preisen vereinen.

Seit dem Start 1990 hat Roxtec konsequent und zielgerichtet sichere und flexible Dichtungslösungen für Kabel- und Rohrdurchführungen in anspruchsvollen Anwendungsbereichen entwickelt und vermarktet. Was Roxtec auszeichnet, Unternehmen und Produkt gleichermaßen, sind Flexibilität und Schlichtheit. Mit der Erfindung Multidiameter™, die auf flexibel anpassbaren Dichtungsmodulen mit entfernbaren Schichten basiert, hat Roxtec ganz neue Maßstäbe für Abdichtungen rund um Kabel und Rohre aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Maßen gesetzt. Roxtec hat das Problem intelligent und kosteneffektiv gelöst, was für viele Branchen in aller Welt von großer Bedeutung war.

Das Unternehmen wurde 1968 von der Familie Sverdrup gegründet und gehört seit 2003 zur Mellby GårdGruppe. In der Hauptverwaltung in Lund arbeiten mehr als zwanzig Personen in den Bereichen Marketing, Einkauf, Design und Lager. Produziert wird die Kleidung im schwedischen Design vor allem im Fernen Osten.

www.flashwoman.se

Die Kunden kommen derzeit aus mehreren Branchen. Die Hauptsegmente sind Schiffbau, Öl und Gas, Energieproduktion und -distribution, Baubranche, Telekom und herstellende Industrie. Roxtec verkauft Sicherheit, indem es sichere Arbeits- und Lebensbedingungen für Menschen schafft, Ausrüstungen und Investitionen schützt, die Betriebssicherheit verschiedener Anlagen sicher stellt und zum Senken von Betriebskosten beiträgt.

www.roxtec.com

Killbergs arbeitet in ganz Südschweden und betreibt Ladengeschäfte sowie Verkaufsbüros in Malmö, Lund, Landskrona, Helsingborg und Ängelholm. Wettergrens ist die Marke für Westschweden, wo wir Ladengeschäfte und Verkaufsbüros in Göteborg, Borås, Stenungsund, Mölndal, Uddevalla und Skövde betreiben. Im übrigen Land arbeiten wir unter der Marke Svanströms mit Läden und Verkaufsbüros in Jönköping, Linköping, Södertälje, Stockholm, Västerås, Örebro, Kristinehamn, Karlstad, Uppsala, Norrtälje, Falun, Hudiksvall, Sundsvall, Örnsköldsvik sowie Umeå. Über diese Marken hinaus betreiben wir auch ein Geschäft unter der Marke NK Papper in Stockholm. Svanströms ist Schwedens ältestes Unternehmen für Bürobedarf. Das Sortiment umfasst Büromaterial, Computerzubehör, Papier, Büromaschinen und anderes. Die Hauptverwaltung des Unternehmens befindet sich in Stockholm, wo das Unternehmen 1857 von Frans Svanström gegründet wurde. Das gemeinsame Zentrallager liegt in Strängnäs.

www.svanstroms.com

Söderberg & Haak Maskin AB gehört seit 1995 zum Mellby Gård-Konzern. Die Mitarbeiter des Unternehmens haben zum größten Teil früher in der Landwirtschaft gearbeitet und/ oder wurden dort ausgebildet. Das ist ein Vorteil nicht nur bei Verkauf und Service, sondern auch bei der umfassenden Ausbildungstätigkeit, die das Unternehmen betreibt. In die zweckmäßigen Räume in Staffanstorp kommen mehrmals im Jahr unterschiedliche Mitarbeitergruppen der Wiederverkäufer. Dort bieten ihnen die Mitarbeiter von Söderberg & Haaks Produktschulungen für die Maschinen, die sie verkaufen.

www.sodhaak.se www.shteknik.se www.shteknik.dk

11


SCHLÜSSELZAHLEN

2009/2010 (08/09) Im Mellby Gård-Konzern seit Eigentumsanteil von Mellby Gård

Umsatz EBITA Mitarbeiterzahl

2009 (2008)* 2007 29,99% 4.220 MSEK (4.099 MSEK) 436 MSEK (414 MSEK) 1.906 (1.952)

1995 50% 1.614 MSEK (1.857 MSEK) 441,7 MSEK (452,6 MSEK) 363 (402)

2007 – 128,2 MSEK (71,8 MSEK) 6,4 MSEK (–5,8 MSEK) 112 (69)

Rune Andersson Donald Johansson/ Kent Johansson

Anders Bülow Fredrik Wistrand

VORSTAND

Vorsitzender Geschäftsführer

Anders Bülow Fredrik von Oelreich Sanna Suvanto-Harsaae Pia Rudengren Magnus Yngen Tomas Gustafsson Göran Andreasson Per-Åke Halvordsson und Inge Larsson (Arbeitnehmervertreter)

Johan Andersson Erik Andersson Stefan Johansson Anders Bülow Hans Berggren Susann Lejon Robert Forsberg und Lars-Göran Wallström (Arbeitnehmervertreter)

Erik Andersson Ola Bartholdsson Tomas Gustafsson Hans Lindroth

DUNI**

ÄLVSBYHUS AB**

OPTIK SMARTEYES AB**

Duni ist ein führender Lieferant attraktiver und funktioneller Produkte für die Bereiche Tischdekoration und Take-away. Das Warenzeichen Duni ist auf mehr als 40 Märkten etabliert und in Mittel- und Nordeuropa marktführend. Der Konzern ist bei der NASDAQ OMX Nordic Exchange in Stockholm börsennotiert.

Die Geschäftsidee von Älvsbyhus AB besteht darin, fertig montierte, nicht unterkellerte Holzhäuser mit einem oder anderthalb Geschossen zum niedrigsten Marktpreis zu bauen. Das heißt, das Unternehmen übernimmt die Verantwortung für den gesamten Bau vom Fundament bis zum bezugsfertigen Haus. Dafür arbeitet Älvsbyhus sowohl mit eigenem Personal als auch mit einem festen Stab von Subunternehmern. Älvsbyhus verfügte schon immer über ein eigenes Sägewerk und kann sich daher größtenteils selbst versorgen. Die Absatzmärkte des Unternehmens sind Schweden, Finnland und Norwegen. In diesen drei Ländern sind mehr als vierzig Wiederverkäufer tätig. Als Einzelmarke dürfte Älvsbyhus mit einer Produktion von 1.200 Häusern im Jahr 2010 der größte Haushersteller in Skandinavien sein.

Die Optikerkette Smarteyes erblickte im April 2007 das Licht der Welt und ist etwas Besonderes in der Branche. Das Unternehmen hat das Ziel, zum „H&M unter den Optikern“ zu werden. Smarteyes ist ein assoziiertes Unternehmen der Mellby Gård-Gruppe.

Das Unternehmen gliedert sich in drei Geschäftsbereiche: Professional, Retail und Tissue. Das Professional-Sortiment bietet erstklassige Produkte für die Tischdekoration, beispielsweise Servietten, Tischdecken und Tischsets. Die Kunden kommen vornehmlich aus der Hotellerie- und Restaurantbranche sowie aus dem Catering- und Großküchenbereich. Im Geschäftsbereich Retail bietet Duni Produkte für Kunden aus dem Einzelhandel in den Bereichen Verbrauchsgüter, Spezialgeschäfte und Einrichtung an. Das Sortiment ist darauf ausgerichtet, ein angenehmes Ambiente rund ums Essen und Trinken zu schaffen. Es umfasst Servietten, Kerzen und Tischdecken ebenso wie Gläser, Tassen, Besteck und Teller aus Plastik. Dunis Geschäftsbereich Tissue besteht aus der Tochtergesellschaft Rexcell Tissue & Airlaid AB. Sie produziert Tissuepapier, das die Basis von Dunis Produktion für den gedeckten Tisch ausmacht. Die Hälfte der Produktion geht an externe Kunden, vor allem in der Herstellung von Hygieneprodukten. Die Produktionsanlagen befinden sich in Skåpafors und Dals Långed in der westschwedischen Provinz Dalsland.

www.duni.se

Älvsbyhus ist ein Familienunternehmen und wurde 1944 von Göran Johansson (Großvater des heutigen Geschäftsführers Kent Johansson) und dessen bestem Freund Gunnar Johansson gegründet. Ursprünglich handelte es sich um einen reinen Tischlereibetrieb. Die Hausproduktion gibt es seit 1960. Das Unternehmen ist seit Mitte der Neunzigerjahre über Unternehmen zu gleichen Teilen in Besitz der Familien Johansson und Andersson, das heißt, im Falle der Familie Andersson über Mellby Gård.

www.alvsbyhus.se

Smarteyes hat die Ambition, jederzeit die niedrigsten Preise des Marktes zu bieten, ohne Abstriche bei Qualität und Service. Die Gestelle in schwedischem Design folgen kontinuierlich modischen Neuerungen und Trends. Smarteyes Zielgruppe sind modebewusste Menschen, und das Unternehmen bietet ihnen modern gestaltete Geschäftsräume, die hell und freundlich sind – auch hierin übernimmt man eine Vorreiterrolle in der Branche. Smarteye hat den herkömmlichen Ansatz auf den Kopf gestellt, bei dem man einen niedrigen Grundpreis angibt, zu dem dann die einzelnen Leistungen für jeden Kunden hinzugerechnet werden, so dass die Brille insgesamt oft sehr teuer wird. Bei Smarteyes weiß der Kunde immer im Voraus, was er oder sie zu zahlen hat. Farblose Brillengläser werden in zwei Preisklassen angeboten: Eine für einfach geschliffene und eine für Gleitsichtgläser – unabhängig von Sehfehler und Gestellwahl. Diese niedrigen und festen Preise erleichtern es dem Kunden, sich oft auch mehrere Gestelle zu gönnen.

www.smarteyes.com

* Geschäftsjahr = Kalenderjahr   ** Beteiligungsunternehmen

12


Unternehmensstruktur.

Mellby Gård AB

Mellby Gård Industri AB

Mellby Gård Jordbruks AB

Eigentumsanteil >90%.

Eigentumsanteil >90%

Cale Access AB

Duni AB

Eigentumsanteil >90%

Eigentumsanteil 29.99%

Feralco AB

Eriksberg Vilt & Natur AB

Eigentumsanteil >90%

Flash AB Eigentumsanteil >90%

Eigentumsanteil >90%

Söderberg & Haak Maskin AB Eigentumsanteil >90%

Roxtec AB

Älvsbyhus AB

Eigentumsanteil >90%

Eigentumsanteil 50%

Frans Svanström & Co AB

Excalibur Värdepappersfond AB

Eigentumsanteil >90%

Eigentumsanteil 50%

Optik Smarteyes AB assoziiertes Unternehmen

14


Finanzielle Schlüsselzahlen.

MELLBY GÅRD AB Konzernbilanz 30. Juni 2010. Beträge in MSEK. Aktiva Immaterielle Vermögenswerte Materielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte Warenlager Kurzfristige Forderungen Kasse, Bank, Anlagen

1.111 842 1.800 558 1.866 1.286

Passiva Eigenkapital Rückstellungen und Minoritätsanteile Verbindlichkeiten an Kreditinstitute Verbindlichkeiten an Eigentümer   (inklusive Nahestehende) Sonstige Verbindlichkeiten

SUMME AKTIVA

7.463

SUMME PASSIVA

Schlüsselzahlen Mellby Gård AB

EBITDA EBITA EBIT

2009/2010

2008/2009

949,9 852,4 781,0

789,9 700,7 632,1

4.264 313 1.060 897 929 7.463

Vorstand Mellby Gård AB Rune Andersson, Vorsitzender. Sten Libell, Stellvertreter. .

MELLBY GÅRD INDUSTRI AB Konzernbilanz 30. Juni 2010. Beträge in MSEK. Aktiva Immaterielle Vermögenswerte Materielle Vermögenswerte Finanzielle Vermögenswerte Warenlager Kurzfristige Forderungen Kasse, Bank, Anlagen

1.103 339 56 314 591 427

SUMME AKTIVA

2.830

Schlüsselzahlen Mellby Gård AB

Umsatz EBITDA EBITA EBIT Mitarbeiterzahl

2009/2010

3.110 566,4 493,1 422,2 1.206

2008/2009

3.113. 468,5 404,0 335,6 1.187

Passiva Eigenkapital Rückstellungen und Minoritätsanteile Verbindlichkeiten an Kreditinstitute Sonstige Verbindlichkeiten

1.316 127 708 679

SUMME PASSIVA

2.830

Vorstand Mellby Gård Industri AB Rune Andersson, Vorsitzender Erik Andersson Johan Andersson Anders Bülow Sten Libell, Stellvertreter

15


16


CALE ACCESS AB Der scheidende Geschäftsführer Torkel Härdeman, . der neue Geschäftsführer Henrik Mella

Von Parkautomaten zu . bargeldlosen Zahlsystemen „Es ist erfreulich, dass wir wieder einmal auf ein starkes Jahr zurückblicken können“, sagt Torkel Härdeman, der nach 32 Jahren bei Cale (davon 13 als Geschäftsführer) jetzt die Position als Geschäftsführer verlässt. „In einigen Marktbereichen hat die schwache Konjunktur weiterhin Folgen gehabt, doch mit starkem Engagement und zukunftsorientierten Investitionen ist es uns meines Erachtens gelungen, die Situation sehr gut zu bewältigen. Deshalb wage ich zu sagen, dass die Wachstumsvoraussetzungen im kommenden Geschäftsjahr sehr gut sein werden.“ „Unsere Produkte sind erheblich komplizierter als man meint. Zum Einen bilden sie das fehlende Glied einer Kette aus Elektronik, Mechanik und Software. Und zum Anderen sollen sie in vielen unterschiedlichen technischen und klimatischen Umgebungen funktionieren. Und außerdem gibt es viele, die nicht wollen, dass diese Produkte funktionieren. Deshalb sind sie Sabotage, Vandalismus und reinen Einbruchversuchen ausgesetzt. Im Frühjahr haben wir eine Kompaktversion unseres technisch anspruchsvollsten und kompliziertesten Systems CWT auf den Markt gebracht. Wir investieren gleichzeitig intensiv in unser Backoffice-System, CWO, und in die Integration mehrerer Kartenleser, um den Anforderungen auf neuen Märkten gerecht zu werden.“ „Vor uns liegen viele interessante Möglichkeiten und Herausforderungen. Ein Projekt, mit dem wir weit gekommen sind, und für das es bereits Testanlagen gibt, die voll in Betrieb sind, ist zum Beispiel ein neues System, das auf MIFARE-Karten basiert. Dabei handelt es sich um ein bargeldloses Zahlsystem, das für mehrere unterschiedliche Anwendungen verwendet werden kann.“ „Bargeldlose Zahlsysteme setzen sich weltweit immer mehr durch, und das Cale MIFARE-System schließt bei allen CWT-Modellen Karte, Lesegerät und Ladestationen

ein. Diese Zahlungsweise ist nicht nur schnell und flexibel, sondern die Karte erhöht auch die Sicherheit und Langlebigkeit der Zahlterminals.“ „Rein praktisch bedeutet dies, dass die Anwender mit einer einzigen Karte für mehrere Aktivitäten zahlen können. Zum Beispiel kann mit einer einzigen Karte in öffentlichen Verkehrsmitteln, Museen und Sportanlagen, wie auch beim Parken gezahlt werden. Diese AllroundKarte kann auch an unseren Terminals aufgeladen werden.“ „Ich verlasse jetzt im Herbst die Position als Geschäftsführer. Danach übernimmt Henrik Mella das Ruder. Er kann dann damit fortfahren, gemeinsam mit den Unternehmen und Teams des Konzerns die Welt zu erobern, und ich weiß, dass sie alle Voraussetzungen erfüllen, um damit erfolgreich zu sein“, betont Torkel Härdeman. „Soweit ich heute das beurteilen kann, ist im kommenden Geschäftsjahr mit einem Wachstum von 10 Prozent zu rechnen.“

17


18


ERIKSBERG VILT & NATUR AB Geschäftsführer Per-Arne Olsson.

Besser ein guter Wildstamm im Gehege als zehn im Wald Eriksberg hat eine privilegierte Lage in der Schärenwelt Blekinges. Die Landschaft ist hier abwechslungsreich und bietet Vielfalt – von kahlen Klippen bis hin zu großen, lichten Laubwäldern. Mit neunhundert Hektar ist Eriksberg eines der größten Wildgehege Nordeuropas. Und hier, hinter den Toren des Naturparks, erwartet die Besucher ein besonderes Erlebnis. Hier streifen Rot- und Damwild, Mufflons, Wildschweine und vom Aussterben bedrohte Wisente umher, wie in freier Wildbahn. Wenn man die schwedische Natur auf diese Weise erleben kann, fühlt man sich zeitlich um Jahrhunderte zurückversetzt, und ein Bisschen hat das Erlebnis auch von einer Safari in Afrika. „Am 3. Dezember 2009 wurde das neu gebaute Konferenz- und Gourmetrestaurant eröffnet, und damit haben wir erstmals den gesamten Betrieb auf dem Gelände selbst übernommen“, erzählt Per-Arne Olsson, Vorsteher von Eriksberg. Früher wurde die Gastronomie von Subunternehmern betrieben, doch jetzt haben wir eine eigene Küchenmannschaft, die für die Verpflegung der Gäste sorgt. „Wir sind überzeugt, dass sie so gut sein wird, dass Gäste auch nur zum Essen und Wohnen nach Eriksberg kommen. Wir haben wirklich ein richtiges Spitzenteam, das fantastische Kreationen bietet“, sagt Per-Arne Olsson. „Unser erstes Geschäftsjahr mit der neuen Anlage und der neuen Besetzung hat sehr gut begonnen. Die Auslastung war das ganze Frühjahr über gut. Die Anlässe für Gruppenbuchungen reichten von Konferenzen und Geschäftsbesprechungen bis hin zu Festen und Hochzeiten. Natürlich kamen viele Gäste aus der Region, doch wir hatten auch eine Menge internationale Besucher.“ „Wir hatten allen Anlass, voller Zuversicht auf das laufende, wie auch auf das kommende Jahr zu blicken.“

Dann kam der Rückschlag – im wahrsten Sinne des Wortes wie der Blitz aus heiterem Himmel –, durch den alle Zukunftspläne auf Eis gelegt wurden. Anfang Juli wurden das frisch renovierte und ausgebaute Restaurant und der Konferenzteil von Eriksberg durch einen Blitzeinschlag getroffen, und der so ausgelöste Brand verwüstete das ganze Gebäude. „Bereits angemeldete Gäste haben wir, soweit möglich, in das Herrenhaus verlegt. Im Oktober 2010 wird der Hotelbetrieb wiederaufgenommen, und wir hoffen, zum Sommer 2011 wieder in vollem Umfang öffnen zu können.“ Gerade in dieser Zeit strömen nämlich die größten Besuchermassen herbei. Schätzungsweise kommen in den Sommermonaten gut 20.000 Besucher. Insgesamt besuchen mehr als 30.000 Menschen pro Jahr Eriksberg. Sie kommen, um sich die Landschaft und die Tiere anzusehen, und vielleicht auch, um unsere sensationell guten Wisent-Burger zu genießen. Die gibt es nur bei uns. „Wir haben die Ausrichtung unserer Tätigkeit etwas geändert. Vom Jagd-/Naturtourismus zum Hotel- und Restaurantbetrieb. Wir haben umfassende Verbesserungsmaßnahmen an Infrastruktur und Gebäuden durchgeführt, und wir sind jetzt auf die Zukunft gut vorbereitet. Wir rechnen damit, dass der Betrieb im kommenden Geschäftsjahr voll angelaufen ist, auch das exklusive Konferenzgebäude, mit dem Eriksberg eine neue Welt offen steht. Der Sicherheitsstandard des Konferenzgebäudes gewährleistet, dass wir auch die höchsten Ansprüche an Sicherheit erfüllen können.“ „Damit wird Eriksberg gleichzeitig offener und sicherer“, schließt Per-Arne Olsson.

19


20


EXCALIBUR VÄRDEPAPPERSFOND AB Geschäftsführer Thomas Pohjanen

Weiterhin stabile Rendite und . bester Hedgefond in Schweden „Im vergangenen Geschäftsjahr wurde der RentenHedgefond Excalibur als bester Hedgefond in Schweden ausgezeichnet. Diese größte unabhängige Fondsauszeichnung Schwedens verlieh uns die Zeitschrift Privata Affärer. Die damit gewonnene Aufmerksamkeit hat viele neue Anleger zu uns geführt“, berichtet Thomas Pohjanen. Die Jury für den „Fonds des Jahres“ hatte unter anderem die Rendite der Fonds im Jahr 2009 und in den drei Jahren davor zu bewerten. Die ausgewählten Fonds sollten auch gute Zukunftschancen bieten. Ihre Entscheidung für Excalibur begründete die Jury so: „Stabile Rendite bei geringem Risiko macht diesen Fonds auch langfristig zum Gewinn.“ „Das uns anvertraute Kapital hat sich von 737 auf 1.504 MSEK verdoppelt, und private wie institutionelle Anleger haben zu diesem kräftigen Anstieg beigetragen. Es ist auch sehr erfreulich, den Anlegern weiterhin eine stabile Rendite liefern zu können, die sich im Geschäftsjahr 2009/2010 auf 8,64 Prozent belief.“ „Im vergangenen Jahr haben wir auch daran gearbeitet, die Marke zu stärken. Auf dem Finanzmarkt, der von den Fondsgesellschaften der großen Banken dominiert wird, ist es besonders wichtig, gute Leistung zu bieten – in diesem Fall bedeutet das eine langfristig hohe und stabile Rendite zu schaffen. Es ist unser stärkstes Argument, dass wir im Laufe von zehn Jahren nie ein Minusjahr hatten, und natürlich die Tatsache, dass die durchschnittliche Jahresrendite des Fonds 7 Prozent beträgt“, fährt Thomas Pohjanen fort. „Für das Geschäftsjahr 2010/2011 hat der Fonds seine Personalstärke erhöht und Louise Möllander als Administratorin eingestellt. Oberste Priorität hat die kontinuierliche Sicherung der Qualität all der mit einer Fondsverwaltung verbundenen Buchhaltungsaufgaben, und die Personalverstärkung stellt dies sicher.

„Bei der Distribution des Fonds haben wir nun gute Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit der Avanza Bank. Wir setzen die im Sommer 2009 begonnene Zusammenarbeit fort, und es ist sehr gut, dass der Fonds nun einen breiteren Investorenkreis erreicht. Bei den Banken fehlt diese Art von Produkt mit einem mäßigen Risikoprofil, das langfristig eine deutlich bessere Performance bietet als die Rentenfonds der Banken“, schließt Thomas Pohjanen.

21


22


FERALCO AB Ludovic Huitorel, Geschäftsführer Feralco Europe + Stephen Childs, Geschäftsführer Feralco Europe-North.

. Ein zufriedenstellendes Jahr. „Der Gewinn des Unternehmens vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag um 75 Prozent über dem des Vorjahres und setzt damit die gute Gewinnentwicklung des Konzerns fort.Alle ausführenden Unternehmen haben positiv zu diesem Ergebnis beigetragen“, sagt Ludovic Huitorel, Geschäftsführer Feralco Europe. In den letzten zehn Jahren hat Feralco ein umfassendes europäisches Branchennetzwerk aufgebaut, das seinen Kunden ein hochwertiges Chemikaliensortiment für Wasserbearbeitung und Papierindustrie bietet, das die zu erwartenden Vorzüge geliefert hat. Gegenüber dem Vorjahr gab es auch eine gewisse Preisentspannung für die wichtigsten Rohmaterialien, was zur Resultatverbesserung beigetragen hat. Wie auch immer, die folgenden allgemeinen Kommentare zu den einzelnen Ländern sind bemerkenswert: In den Niederlanden bot das Geschäftsjahr 2009/2010 nach schwierigen Jahren eine Phase der Erholung mit guter Performance. Das ist das direkte Resultat der Ende 2008 abgeschlossenen Umstrukturierung der Fabrik. Die industriellen Bemühungen werden fortgesetzt, da das Unternehmen einen 2 Mio. € schweren Investitionsplan angekündigt hat, um die Fabrik an die Best PracticeStandards von Feralco anzupassen. Südeuropa war generell vom wirtschaftlichen Abschwung stärker betroffen. Auf jeden Fall haben unsere Unternehmen in Spanien und Italien auch in diesem schwierigen Umfeld viel geleistet. Besonders Spanien hat seine führende Position auf der Iberischen Halbinsel nach den Unternehmenskäufen von 2008 gefestigt. In Frankreich hat das Unternehmen die Gründung von Feracid bekannt gegeben. Dieses Joint Venture mit der Novacap Group soll dem Aufbau einer brandneuen Eisenchloridproduktion in Grenoble dienen. Diese neue Einheit wird uns ermöglichen, der steigenden Nachfrage

nach hoch leistungsfähigen anorganischen Koagulantien, vor allem für die Abwasserbehandlung, zu begegnen. Der Betrieb wird 2011 aufgenommen. „Die trockene Witterung 2010 in Großbritannien hat die Nachfrage nach herkömmlichen Produkten für den Wassermarkt reduziert, doch den Absatz von Hochleistungsprodukten mit Mehrwert trotzdem weiterhin gesteigert und einmal mehr zu einer starken finanziellen Leistung in diesem Bereich beigetragen“, sagt Stephen R. Childs, Geschäftsführer Feralco Europe-North. In Deutschland, wo der Anteil von Verkäufen an industrielle Endanwender größer ist, zog die Nachfrage zu Beginn des zweiten Halbjahres wieder an und ist weiterhin stark. Der Absatz an Exportkunden aus Deutschland war gegenüber dem Vorjahr gedämpft, wenn sich auch gegen Jahresende eine Verbesserung in Form eines höheren Auftragsbestandes abzeichnete. Auch das Schweizer Unternehmen, das mit unseren deutschen Betrieben eng verbunden ist, hatte in diesem Jahr ein zufriedenstellendes Ergebnis vorzuweisen. Das Geschäft in Skandinavien hat sich im Jahresvergleich wieder verbessert. Mehrere laufende Projekte werden voraussichtlich stark zum Erfolg des Unternehmens im kommenden Finanzjahr beitragen. Alles in allem ist der Konzern gut positioniert, um neue Chancen zu nutzen und die Marktposition der ausführenden Unternehmen zu erweitern und zu verbessern. Im Hinblick darauf untersucht und bewertet das Leitungsteam weiterhin aktiv neue Möglichkeiten.

23


24


FLASH AB Geschäftsführer Fredrik Johansson

Flash gewinnt mit origineller . Kleidung treue Kunden und setzt . sein Wachstum fort „Wir bei Flash setzen uns weiterhin dafür ein, schwedischen und finnischen Frauen modische Kleidung zu bieten“, sagt Fredrik Johansson, Geschäftsführer von Flash. „Mit jedem Jahr erreichen wir noch mehr Kundinnen – dank unserer kontinuierlichen Expansion mit neuen Boutiquen. Wir haben im Berichtsjahr nicht weniger als 9 neue Geschäfte eröffnet. Ende des Jahres gab es insgesamt 64 Flash-Läden, davon 61 in Schweden und drei in Finnland. Die Geschäfte in Schweden sind über das ganze Land verteilt, von Ystad im Süden bis Umeå im Norden. Die finnischen Läden befinden sich in Helsinki und Pori. Die Expansion wird weitergehen, und wir werden auch im kommenden Geschäftsjahr neue Geschäfte eröffnen.“ Der Wettbewerb in der Modewelt ist immer hart, und das gilt auch für den schwedischen und den finnischen Markt. Generell ist festzustellen, dass die großen Konfektionsketten in den letzten Jahren noch größer geworden sind und einige kleinere Geschäfte sich zurück gezogen haben. Insgesamt bedeutet dies, dass es immer wichtiger wird, den Kunden eine Kollektion mit originellem Design zu bieten. Im Grunde haben wir sehr viele treue Kunden. Wenn wir jetzt expandieren, ist es aber auch eine Herausforderung, an den neuen Standorten neue Flash-Kunden zu finden. Im vergangenen Jahr haben wir mit einigen neuen Maßnahmen für mehr Medienpräsenz gesorgt. Damit werden wir fortfahren, damit wir noch mehr treue Flash-Kunden gewinnen. Die Basis der Geschäftstätigkeit von Flash bildet die Kollektion. Unseren Kunden ständig neues Design, neue Materialien, neue Farben zu bieten, ist wichtig für unseren Erfolg. Unsere Einkaufs- und Designabteilung arbeitet laufend an der Entwicklung neuer Kleidungsstücke. Unsere Kollektionen wurden im vergangenen Jahr von den Kunden gut angenommen. Wir sehen auch die

Möglichkeit, das Sortiment in Zukunft zu erweitern, um unseren Kunden noch mehr Mode zu bieten. Natürlich werden auch weiterhin alle Kleidungsstücke in FlashLäden von Flash-Designern entworfen sein. Und zwar vor allem, weil wir unverwechselbar bleiben wollen. Kleidung, die der Kunde in einem Flash-Laden findet, soll er nirgendwo sonst finden können. Wir entwickeln auch in Zukunft unsere Zusammenarbeit mit unseren Lieferpartnern weiter. Die meisten davon befinden sich in Asien, das bringt für unsere Einkaufs- und Designabteilung viele Reisen mit sich. In Zukunft wird es auch wichtig, neue Lieferantenkontakte herzustellen, da wir ungern „alles auf eine Karte setzen“ wollen. Nach unserer Einschätzung wird Flash weiter zügig wachsen. Und im selben Tempo wird dann auch die Flash-Organisation angepasst. Unsere Mitarbeiter, im Geschäft wie in der Hauptverwaltung in Lund, schaffen die Voraussetzungen für unseren Erfolg. Der Kombination aus langer Erfahrung und neuer interessanter Kompetenz verdanken wir ein starkes Team, das das Unternehmen vorwärts bringt. „Bei Flash blicken wir voller Zuversicht in die Zukunft. Schon heute sind wir ein rentables und stabiles Unternehmen, doch wir sehen auch große Chancen, noch besser zu werden. Wenn wir noch bessere Kollektionen kreieren und mit noch mehr Geschäften expandieren, werden sich Wachstum und Rentabilität in den nächsten Jahren zügig entwickeln“, schließt Fredrik Johansson.

25


26


ROXTEC AB Der scheidende Geschäftsführer Fredrik Hansson, . der neue Geschäftsführer Carl-Gustav Mattson

Roxtec hält auch . im globalen Gegenwind dicht „Unser Resultat für 2009/2010 ist sehr stark im Hinblick auf die Bedingungen des globalen Marktes“, sagt Fredrik Hansson, der mit dem Ende des Geschäftsjahres die Position des Geschäftsführers von Roxtec verließ. Wir hatten in Folge von Währungsschwankungen einen Umsatzrückgang von 2 Prozent zu verzeichnen, doch das EBIT-Niveau stieg um 10 Prozent auf 215 Millionen SEK. Wir haben an unseren Strategien festgehalten, mit denen wir mehr Wachstum schaffen, uns um den Bedarf unserer Kunden kümmern und ihnen das bestmögliche Markenerlebnis vermitteln wollen.“ „Auf mehreren geografischen Märkte haben wir imposante Wachstumsraten generiert. In Brasilien, Spanien, Deutschland und Südkorea hatten wir mehr als 25 Prozent organisches Wachstum vorzuweisen. Auch in den USA, Großbritannien, Italien, Russland und China konnten wir uns über deutliches Wachstum freuen. Indien und der Nahe Osten haben gute Voraussetzungen dafür geschaffen, an die Spitze zu kommen.“„Dank unserer Investitionen sind wir jetzt in Süd- und Zentralamerika sowie in Asien sehr viel stärker. Und dort gibt es immer noch große Chancen. Für uns ist fortgesetztes Wachstum wichtig, um in neue Märkte investieren zu können“, sagt Carl-Gustav Mattson, der am 1. Juli 2010 Fredrik Hanssons Nachfolge angetreten hat. „Wir haben im Geschäftsjahr sieben neue Produktfamilien auf den Markt gebracht“, erzählt Fredrik Hansson. „Wir haben 32 Patente und 15 Mal Gebrauchsmusterschutz beantragt, und wir haben 21 neue Patente bekommen. Darüber hinaus haben wir zehn neue branchenspezifische Zertifikate beantragt und besitzen damit zurzeit insgesamt 285. Unsere Fähigkeit, den Bedarf der Kunden in Produkte und Dienstleistungen umzusetzen, ist der Schlüssel für weiteres rentables Wachstum.“ „Roxtec setzt heute fast 1 Milliarde SEK um. Ziel sind 2 Milliarden. Wir wissen, wo wir investieren sollen, und

welche Produkte wir entwickeln müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Wir verbessern und optimieren kontinuierlich unsere Lieferkette, unsere IT-Dienste und unsere Verkaufsorganisation, um den Kunden Mehrwert zu bieten. Wir verfügen über die richtigen Mittel und fantastische Mitarbeiter, um mit unserem fortgesetzten Einsatz für eine dichtere Welt Erfolg zu haben.“ Nach fünf erfolgreichen Jahren verließ Fredrik Hansson seine Position als Geschäftsführer. Er übergab das Ruder an Carl-Gustav Mattson, der mit ebenso viel Erfolg Roxtec in Indien etabliert hat. Beide sehen für das Unternehmen eine Zukunft voller Möglichkeiten voraus. „Es gibt gute Gründe dafür, Roxtec auf strategischen Märkten zu positionieren. Wir müssen vor Ort präsent sein, um weltweit für unsere globalen Kunden da zu sein, und um internationale Projekte auch über die Grenzen hinaus begleiten zu können“, betont Carl-Gustav Mattson. „Dazu gehören Distribution sowie Service- und unterstützende Funktionen. Ich bin davon überzeugt, dass wir dem Kunden noch näher kommen können, wenn es um kurze Leitzeiten und an den Kunden angepasste Lösungen geht. Bei Roxtec sind wir bereit, den höchsten Berg zu erklimmen oder den tiefsten Fluss zu durchqueren, um die Erwartungen des Kunden zu übertreffen. Mit Hilfe unserer Segmentexperten können wir die Möglichkeiten in unseren etablierten Marktsegmenten erkennen. Wir werden mit einer fokussierten Strategie in FuE investieren. Mit neuen Produkten und neuen Anwendungsbereichen für vorhandene Produkte können wir noch mehr an unsere zufriedenen Kunden verkaufen als bisher schon!“

27


28


FRANS SVANSTRÖM & CO AB Geschäftsführer Michael Andersson

Zufriedene Kunden und Mitarbeiter, . die sich wohl fühlen, signalisieren . Stärke und Unternehmungsgeist „Das Unternehmen hat trotz des Abwärtstrends in der Branche wieder eine hohe Rentabilität erreicht“, sagt Michael Andersson, Geschäftsführer von Frans Svanström & Co AB. „Die Svanströms-Gruppe hatte ein Jahr der Konsolidierung früherer Neuerwerbungen, hat für die Zukunft in ein neues ERP-System und neuen E-Handel investiert und die neue Sortimentsgruppe Schulmaterial aufgebaut.“ „Mit dem neuen E-Handel wenden wir uns in erster Linie an unsere primäre Zielgruppe: Kleine und mittelgroße Unternehmen, aber auch Privatpersonen können jetzt über das Internet bei uns einkaufen. Wenn unsere Kunden bei der Svanströms-Gruppe einkaufen, können sie sich immer sicher fühlen. Wir sind Mitglied einer Organisation für sicheren Internethandel („Trygg E-handel“) und erfüllen deren Sicherheitskriterien.“ „Im Geschäftsjahr haben wir das Unternehmen auch organisatorisch in Ladengeschäfte/Bürowarenhäuser, Lieferverkauf und E-Handel unterteilt.“ „Nachdem das Unternehmen 2009 zum besten Büromateriallieferanten Europas ernannt worden war, folgte 2010 die Auszeichnung als stärkste Marke Schwedens. Svanströms ist das einzige Unternehmen der Branche mit dieser Auszeichnung.“ „Die erfolgreiche Strategie mit den lokalen Marken des Unternehmens – Killbergs, Wettergrens, NK papper sowie Svanströms – wird weiterverfolgt und gilt als wesentlicher Erfolgsfaktor.“ Zurzeit steht die Branche im Zeichen einer großen Internationalisierung, wobei weltweit tätige Anbieter ihre Marktpositionen durch Aufkäufe von Unternehmen stärken. Auch in der Svanströms-Gruppe werden wir in Zukunft auf dem Markt tätig werden, indem wir weitere Unternehmen hinzukaufen und große Aufmerksamkeit auf organisches Wachstum richten, um unsere langfristige Rentabilität sicherzustellen.

Unsere Alleinstellungsmerkmale sind: • Wir sind Schwedens zweitgrößter und einziger landesweit tätiger Büromaterialhändler mit Ladengeschäften, Vertretersystem und E-Handel. • Wir sind das älteste Büromaterialunternehmen Europas. • Wir haben die meisten Geschäfte in der Branche. • Von den größten Akteuren am Markt sind wir der einzige in schwedischem Besitz. • Wir übernehmen die volle Verantwortung für die gesamte Kette vom Hersteller bis zum Kunden. Wir haben eigene Einkaufsbüros in Asien und eigene Marken. • Unsere Umweltarbeit und Qualitätssicherung sind nach ISO zertifiziert. • Wir haben das tiefste Sortiment der Branche. • Wir wurden 2009 zum besten Büromaterialunternehmen Europas ernannt. • Unsere Marke wurde als eine von Schwedens stärksten ausgezeichnet. • Wir sind davon überzeugt, dass wir die besten Mitarbeiter haben. Mit einer Kundenzufriedenheit von 99,3 Prozent sowie einem Wohlfühlfaktor von 95 Prozent bei unseren Mitarbeitern, der Weiterentwicklung unseres Sortiments sowie einem noch stärkeren Konzept rund um die einzelnen Geschäftsbereiche hat das Unternehmen auf dem veränderlichen Markt eine sehr starke Position. Insgesamt können wir also optimistisch in die Zukunft blicken“, fasst Michael Andersson zusammen.

29


30


SÖDERBERG & HAAK MASKIN AB Geschäftsführer Thomas Svensson

. Wir ernten, was wir gesät haben. Der Markt hat einen überzeugenden Investitionswillen gezeigt. Anfang des letzten Geschäftsjahres waren es die pessimistischen Stimmen, die in den Medien am lautesten zu hören waren, doch die Realität war sehr viel positiver und hat alle unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Thomas Svensson, Geschäftsführer von Söderberg & Haak. Gegenüber dem Vorjahr konnten wir sehen, wie der Auftragseingang Monat für Monat anstieg, um schließlich 30  Prozent über dem im Vergleichszeitraum des Vorjahrs zu liegen. „Das ist fantastisch im Hinblick auf die negativen Szenarien, die nicht zuletzt die Fachpresse für den Landwirtschafts- und Baumarkt entworfen hat. Unsere Kunden haben sich offenbar davon nicht beirren lassen und zuversichtlich in die Zukunft geblickt.“ „Der Verkauf von New Holland- und Case IH-Traktoren hat zugenommen, die Marktanteile für Erntemaschinen von Krone sind gestiegen, und die Einführung unserer neuen Marke JCB war sehr erfolgreich – das sind die Faktoren hinter den phantastischen Zahlen.“ „Selbstverständlich sind wir sehr froh über diese Erfolge, doch wir bleiben auf dem Teppich. Wir haben auf Erfolg gesetzt, trotz der pessimistischen Töne aus all zu vielen Lagern. Und das hat Wirkung gezeigt. Ungefähr so wie in dem alten Sprichwort, das sagt: Was ihr sät, werdet ihr ernten. Und offenbar haben wir „das Richtige gesät“, als wir uns dafür entschieden, mehr Mitarbeiter einzustellen und in den Bereichen Wiederverkäufer, unsere Marken und Service-Markt mehr zu intensivieren.“ „Überhaupt haben wir alles getan und versucht, unserer Ambition zu entsprechen und der absolut beste Lieferpartner in der Branche zu sein.“ „Nun können wir den Erfolg natürlich nicht nur unserem Engagement zuschreiben, sondern auch dem langfristigen Optimismus für die schwedische Land- und

Forstwirtschaft sowie eine Vorkalkulation für das neue landwirtschaftliche Jahr, die noch besser aussieht als die Nachkalkulation für das vergangene Jahr. Dies und die strikten Investitionspläne sorgen dafür, dass die kontinuierliche Strukturrationalisierung weiter verfolgt wird.“ „Doch wir klopfen uns nicht auf die Schulter und geben uns damit zufrieden“, unterstreicht Thomas Svensson. „Wir werden weiter investieren und expandieren. Über die Rekrutierungen im vergangenen Geschäftsjahr hinaus, als wir die Verantwortung für den Verkauf in drei Bereiche aufgeteilt haben, werden wir 2010/2011 weiter auf JCB setzen. Gerade wurde das Team um einen Service- und Produktexperten sowie einen Ersatzteilspezialisten erweitert. Für das kommende Geschäftsjahr sieht es allgemein freundlich aus. Die ersten Monate des Jahres wiesen in dieselbe Richtung wie das Vorjahr, und wir sehen noch nichts, was unseren Optimismus für 2010/2011 trüben könnte“, schließt Thomas Svensson.

31


32


DUNI AB Geschäftsführer Fredrik von Oelreich

. Stärke schafft Möglichkeiten „Die Wirtschaftskrise hatte das Jahr 2009 fest im Griff. Vor diesem Hintergrund ist es besonders erfreulich, auch diesmal ein Jahr mit Umsatzzuwachs, starken Finanzen und einem guten Geschäftsergebnis präsentieren zu können“, sagt Fredrik von Oelreich, Geschäftsführer von Duni AB. „Wir haben unsere Position auf vielen Märkten gestärkt und die Konjunkturschwäche verhältnismäßig gut bewältigt. Der Geschäftsbereich Professional und der deutsche Markt gaben besonderen Anlass zur Freude.“ „Dank des guten Geschäftsergebnisses und der erfolgreichen Arbeit mit der Reduktion des Betriebskapitals, in erster Linie durch die starke Reduktion von Warenbeständen, hat Duni im Geschäftsjahr einen sehr starken Cashflow erzeugt. Dazu gehörte der Abbau der Nettoverbindlichkeiten, was insgesamt eine finanzielle Flexibilität und Stärke mit sich bringt, die strategische Handlungsfreiheit schafft.“ „Die private Nachfrage war in Folge der Wirtschaftskrise gedämpft, und für den Geschäftsbereich Retail bedeutete auch 2009 eine Herausforderung. Dennoch können wir eine relativ stabile Verkaufsentwicklung vorweisen. Darüber hinaus ist erfreulich, dass rund 600 ICA-Märkte in Norwegen jetzt das Duni-Sortiment aufgenommen haben.“ „Auch für den Geschäftsbereich Tissue war 2009 ein turbulentes Jahr mit einem schwachen ersten Halbjahr, das zu Produktionsstopps in den Fabriken geführt hat, um den Aufbau von Warenbeständen zu vermeiden. Dank der Nachfragebelebung im zweiten Halbjahr, vor allem in den Bereichen Hygiene und Tissue, konnten wir 2009 mit einem so gut wie unveränderten Umsatz abschließen. Das Betriebsergebnis war jedoch durch den Produktionsstopp und einen gegenüber früher weniger günstigen Produktmix belastet.“ „Der Trend geht trotz schlechterer Konjunktur weiter

dahin, Stoffservietten und -tischdecken durch entsprechende Produkte auf Papierbasis in Premiumqualität zu ersetzen. Außerdem expandiert das Take-Away-Segment in Folge geänderter Lebensgewohnheiten weiter“, betont Fredrik von Oelreich. „2010 begann auch noch schwach, doch zum Ende des ersten Quartals verbesserte sich das Resultat markant. Wir lieferten ein starkes zweites Quartal 2010 vor dem Hintergrund, dass vor allem die Zellstoffpreise kräftig gestiegen sind. Natürlich trugen mehrere Faktoren zu der positiven Entwicklung des Resultats bei. Es geht dabei in erster Linie um eine bessere Auslastung der Fabriken, vor allem bei Tissue. Außerdem hat das Kostensenkungsprogramm volle Wirkung gezeigt: Die indirekten Kosten sind gesunken, und die Produktivität ist gestiegen.“ „Neue innovative Produkte und Konzepte schaffen die Voraussetzungen für weitere Erfolge. Duni ist heute finanzstark und gut positioniert, um Herausforderungen zu bewältigen und Marktchancen zu nutzen. Wir wurden im Geschäftsjahr auch als B2B Superbrand auf dem schwedischen Markt von Superbrands ausgezeichnet.“ „Im Frühjahr haben wir ein Verkaufsbüro in Moskau eröffnet. Wir haben auch mit Investitionen bei der Fabrik in Skåpafors begonnen. Die Maßnahmen sollen unsere führende Position auf dem Markt stärken und Voraussetzungen für das langfristige Wachstum schaffen. Im dritten Quartal 2010 werden allgemeine Preiserhöhungen durchgeführt, um die stark gestiegenen Preise für eingesetztes Material zu kompensieren. Wir glauben an eine weiterhin langsame Erholung, unter anderem in Folge der Sparprogramme, die jetzt vielerorts in Europa durchgeführt werden“, schließt Fredrik von Oelreich, Geschäftsführer und Konzernchef, Duni.

33


34


ÄLVSBYHUS AB Der scheidende Donald Johansson, . der neue Geschäftsführer Kent Johansson

Das meiste Haus fürs Geld . erhöhte den Marktanteil „2009 sind wir mit unserem Marktanteil einen Schritt vorwärts gekommen“, sagt Kent Johansson, neu angetretener Geschäftsführer von Älvsbyhus. „In der Zeit der globalen Finanzkrise standen wir trotz massiver negativer Publicity in den Medien stärker da als unsere Konkurrenten. Die Erklärung dafür ist, dass wir unseren Kunden mehr Haus fürs Geld bieten, was sich in schwierigen Zeiten auszahlt. Und das steht auch ganz im Einklang mit unserer Geschäftsidee Qualitätshäuser zum niedrigsten Preis des Marktes.“ „Wir waren in Schweden schon seit dem Jahr 2000 Marktführer, hatten jedoch mit 1500 Hauslieferungen bis Ende 2009 unseren Marktanteil noch einmal um einige Prozentpunkte auf 13 Prozent erhöht. Im ersten Halbjahr 2010 hat sich die Situation wieder normalisiert, und unsere Konkurrenten haben die Anteile zurückerobert, die sie im vergangenen Jahr verloren hatten. Jetzt liegen wir wieder auf unserem normalen Niveau, das heißt bei zehn bis elf Prozent Anteil am Holzhausmarkt.“ „Der Rückgang bei den Verkäufen beruht einesteils auf den allgemein härteren Zeiten, doch das negative Medienecho in Verbindung damit, dass wir uns in einigen öffentlich beachteten Fällen nicht an die Entscheidungen des Öffentlichen Reklamationsamts (Allmänna Reklamationsnämnden) gehalten haben, spielte dabei sicher auch eine Rolle. Nicht zuletzt in Finnland, wo wir einen deutlichen Einbruch zu verzeichnen hatten. Der Absatz sank von der Spitzenleistung von 700 Häusern im Prinzip auf die Hälfte. Auch wenn Finnland und die finnische Wirtschaft schwer angeschlagen waren, glaube ich doch, dass der Großteil des Rückgangs auf die negative Publicity zurückzuführen ist.“ „Wir haben daraus gelernt. Das war uns eine wichtige Warnung, und heute haben wir eine andere Einstellung gegenüber Reklamationen und unserer Art, damit umzu-

gehen. Wir möchten so eine Situation nicht noch einmal erleben.“ „Die Hintergründe für die Reklamationen waren, dass wir 2008 nicht weniger als 1900 Lieferungen auszuführen hatten, und das war ganz einfach etwas zu viel. Die Branche expandierte schnell, und es war schwierig, die richtigen Arbeitskräfte zu finden. Es war deutlich zu spüren, wie die Produktionskapazitäten bis an die äußerste Grenze ausgelastet waren. Und unter solchen Bedingungen können natürlich Fehler auftreten.“ „Die Zukunft sieht trotzdem freundlich aus. Wir haben zwar einige Mitarbeiter entlassen müssen und den Produktionstakt von 30 Häusern pro Woche auf 22 reduziert. Und das sind natürlich für einen neuen Geschäftsführer keine angenehmen Aufgaben, doch wir müssen uns an die neue Lage anpassen.“ Für 2010 rechnen wir mit 1200 Hauslieferungen, bis jetzt haben wir einen Auftragsbestand von 400. „Wir arbeiten intensiv an einem besseren Image und an der weiteren Optimierung unserer Produkte. Im Berichtsjahr ist ein neuer Verkaufsleiter in Finnland eingestellt worden, und ich bin der Überzeugung, davon wird das ganze Unternehmen profitieren“, schließt Kent Johansson.

35


36


OPTIK SMARTEYES AB Geschäftsführer Fredrik Wistrand

. Smarteyes – eine Freude fürs Auge „Es ist sehr schön, erstmals ein positives Geschäftsergebnis vorlegen zu können. Auch wenn es dabei nicht um imposante Zahlen geht, zeigt das auf jeden Fall klar und deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt der zufriedene Fredrik Wistrand, Geschäftsführer von Optik Smarteyes AB. Smarteyes wurde im April 2007 gegründet und arbeitet seitdem an der Verwirklichung der Vision, der beste Optiker für die Kunden zu sein. Und daran, Brillen in bester Qualität und bestem Design zum niedrigsten Preis des Marktes zu bieten. „Jetzt erweist sich nach und nach, dass uns das gelungen ist. Nicht zuletzt durch die Erfolge beim ‚Kundenzufriedenheitsindex‘, wo wir die Branchenspitze bilden. Im Berichtsjahr haben wir sechs neue Ladengeschäfte eröffnet und alle 14 Läden im Land erwirtschaften nun schwarze Zahlen. Die Brillenbranche wurde sehr hart von der Finanzkrise getroffen, und deshalb ist es besonders erfreulich, dass alle unsere Geschäfte Umsatz und Gewinn gesteigert haben, trotz des markanten Nachfragerückgangs. Das heißt, wir haben einen großen Marktanteil gewonnen.“ „Wir konnten auch feststellen, dass sich kein Wettbewerber an unsere ehrliche Niedrigpreisstrategie angehängt hat, aber es geht in der Branche jetzt allgemein härter zu, was sich ganz klar in Werbung und Marketing widerspiegelt. Ich erlebe das Marketing vieler Konkurrenten heute als extrem aggressiv und als an der Grenze des Zulässigen.“ „Bei unserer eigenen Preissetzung rechnen wir damit, dass wir sie noch viele Jahre beibehalten können. Als es um Brillen mit einfach geschliffenen Gläsern ging, lagen wir die ganze Zeit mit dem Preis richtig und konnten das anfängliche Preisniveau halten. Bei Gleitsichtgläsern mussten wir eine Korrektur vornehmen, doch jetzt gehen wir davon aus, dass wir dieses Niveau halten können,

und rechnen, wie gesagt, damit, dabei für absehbare Zeit bleiben zu können.“ „Jetzt arbeiten wir mit ungeminderter Kraft daran, für Wachstum und Expansion in Schweden, aber auch in einigen anderen nordischen Ländern zu kämpfen. Wir rechnen damit, dass wir im laufenden Geschäftsjahr auf rund 25 Läden kommen werden.“ „Wir haben im Berichtsjahr auch eine Schwestergesellschaft in Deutschland gegründet, um international zu expandieren. Dieser Weg hat mit zwei Geschäften in Deutschland begonnen, und die Arbeit an weiteren Neueröffnungen ist schon voll in Gang. Von dort gehen wir dann weiter von Land zu Land, bis wir den Hauptteil von Europa mit Brillen zum richtigen Preis versorgt haben“, schließt Fredrik Wistrand.

37


CALE ACCESS AB

ROXTEC AB

Box 1307 S-171 25 Solna Besuchsadresse: Englundavägen 7D Tel. +46 (0)8 799 37 00 Fax +46 (0)8 799 37 99 info@cale.se

Box 540 S-371 23 Karlskrona Besuchsadresse: Rombvägen 2 Tel. +46 (0)455 36 67 00 Fax +46 (0)455 820 12 info@roxtec.com

www.cale.se

www.roxtec.com

. DUNI AB

FRANS SVANSTRÖM & CO AB

Box 237 S-201 22 Malmö Besuchsadresse: Ubåtshallen, Östra Varvsgatan 9 A Tel. +46 (0)40 10 62 00 Fax +46 (0)40 39 66 30 info@duni.com

Box 90132 S-120 21 Stockholm Besuchsadresse: Byängsgränd 22, Årsta Tel. +46 (0)10 458 50 00 Fax +46 (0)8 646 19 38 info@svanstroms.com www.svanstroms.com

www.duni.se SÖDERBERG & HAAK MASKIN AB

Eriksberg S-374 96 Trensum Tel. +46 (0)454 56 43 00 Fax +46 (0)454 56 43 99 info@eriksberg.nu

Box 504 S-245 25 Staffanstorp Besuchsadresse: Industrivägen 2 Tel. +46 (0)46 25 92 00 Fax +46 (0)46 25 01 39 mail@sodhaak.se

www.eriksberg.nu

www.sodhaak.se

EXCALIBUR

OPTIK SMART EYES AB

Värdepappersfond AB Box 161 72 S-103 23 Stockholm Besuchsadresse: Nybrokajen 7, 7. Stock Telefon +46 (0)8 440 53 94 Fax +46 (0)8 545 04 889 info@excalfond.se

Kyrkogatan 18 S-411 15 Göteborg Tel. +46 (0)707 23 27 27

ERIKSBERG VILT & NATUR AB

www.excalfond.se FERALCO AB

Industrigatan 126 S-252 32 Helsingborg Tel. +46 (0)42 24 00 70 Tel. +46 (0)42 24 00 90 info@feralco.com www.feralco.com FLASH AB

Fältspatvägen 1b S-224 78 Lund Tel. +46 (0)46 12 43 40 Fax +46 (0)46 211 94 30 info@flashab.se

www.smarteyes.com ÄLVSBYHUS AB

Ställverksvägen 6 S-942 81 Älvsbyn Tel. +46 (0)929 162 00 Fax +46 (0)929 162 99 marknad@alvsbyhus.se www.alvsbyhus.se MELLBY GÅRD AB

Box 5322 S-200 72 Malmö Besuchsadresse: Ribersborgsvägen 17 Tel. +46 (0)40 98 77 00 Fax +46 (0)40 98 77 09 mail@mellby-gaard.se www.mellby-gaard.se

www.flashwoman.se

38

Produktion: Grafix Konsult AB, Malmö


GB

Mellby Gård Yearbook 2009/2010 Deutsch  

Mellby Gård Yearbook 2009/2010 Deutsch