Issuu on Google+

en

An allen Orten: Schnibbelgruppe Essen Steele mit Sigrid Mooshak, Brigitte Schacknat, Roswitha Herlich, Christiane Mühlenbeck und Inge Geisthoff Braut Bettina Classen Streetartists Anna Herkt, Agron Selimaj, Besnik Selimaj

25.08.201 des Ringlo2 um 19.30 Uhr auf de kschuppe n, Mülheimm MüGa-Gelände an der Ru 31.08.201 hr „Hafenwie2 um 20.00 Uhr in d er Kleinga se“, Zuga rt ng Bülow straße, D enanlage ortmund 01.09.201 der Flottm2 um 19.30 Uhr auf d ann-Halle n, Herne em Gelände 15.09.201 Kaiser-Ott2 um 19.30 Uhr auf d o-Platz, E ssen-Steeem le

Künstlerische Leitung Rolf Dennemann Musikalische Leitung Jan Klare Projektmanagement, Film, Presse - & Öffentlichkeitsarbeit Nadin Deventer Finanzmanagement Rainer Bode Technische Leitung Jörn Nettingsmeier Ausstattung Clarissa Gütthoff Kostüm Margit Koch Künstlerische Assistenz Rieke Steierl Produktionsassistenz Marie Louise Hansel Website Florian Schütte Grafik Anke Schneider Vertreter der Produktionsgemeinschaft Ruhr+ Johannes Brackmann Projektträger: artscenico eV Rolf Dennemann www.artscenico.de Oesterholzstraße 122 D-44145 Dortmund Fon +49-(0)231-8634113 Fax +49-(0)231-8634201

w w w .d o r fo

DorfOrgien ist das erste Projekt der Produktionsgemeinschaft Ruhr + Gefördert von

Fotos D-Man, K. Rade, A. Kersting, M. Schroeder, P. Steierl, G. Walter, W. Linden

DorfOrgi

Team Dorforgien:

r g ie n .d e

(Temporäres) Marktfest mit proletarischer Avant-Garde-Big Band Musik, Tanz- und Theaterperformance, Parademarsch und Gemüse(suppe)

Kleingart

Schützen

44147 Do

enanlage

straße 19

„Hafenwie

se“ g Bülows

0 (Eingan

rtmund

www.kgv

traße)

-hafenwie

V. huppen e.

ingloksc Kultur im R Broich 38 Am Schloß Ruhr eim an der 45479 Mülh .de kschuppen www.ringlo

se.de

Die lokalen Initiativen und Gruppen in Dortmund sind u.a.: Chor Provokal Chor CantaStrophe DonnerstagstänzerInnen

Die lokalen Initiativen und Gruppen in Mülheim sind u.a.:

Fanfaren-Corps 1974 Dortmund-Wickede

Afir e.V. – Anatolische Tänzer

Gartenfreunde des „KGV Hafenwiese eV“

Cheer Acadamy Bochum e.V.

Mitglieder des Mundharmonika-Orchesters des Hansmann-Hauses

Chor RuhrSirenen Fanfaren Corps 1974 Dortmund-Wickede Rad-Club Sturmvogel 1898 e.V. Trantenrother Hof

Produktionsgemeinschaft Ruhr+ und Partner

DorfOrgien

Die lokalen Initiativen soweit am 27.7.2012 bekannt:

n Hallen Flottman ers 5 ohrhamm B s e d e ß Stra rne 44625 He n.de ann-halle m tt o .fl w ww Die lokalen Initiativen und Gruppen in Herne sind u.a.: Aikido-Abteilung des KSV Herne Cheer Acadanmy Bochum e.V. Eiskristall (Ivette Bjarnason & Timm Zboinski, Leander) Flamenco-Gruppe von Ana Medina Thomas Hecking (Krückenflötist) Jugendensemble(s) Theater Kohlenpott Jugendkunstgruppe Flottmann Fanfaren Corps 1974 Dortmund-Wickede

Paul’s Hawaiians

Judo-Abteilung des KSV Herne

Sya Rabstein, Tina Feldt („Chantic“)

Pottporus e.V.

Tango-Gruppe der Tanzschule Bailar

Trantenrother Hof

Thomas Pläßer

Treckerfreunde Wanne-Eickel e.V.

United Ruhr Pipes and Drums

United Ruhr Pipes and Drums Zentrum für Tanz und Bewegung/Akademie für TanzpädagogikTanztheatergruppe Gabriele Jüttner

Kaiser-O

in Essen

tto-Platz

-Steele

Die lokalen Initiativen und Gruppen in Essen sind u.a.: Bauer Ridder Cheer Acadamy Bochum e.V. CJD Zehnthof Essen Fanfaren Corps 1974 Dortmund-Wickede FFW Essen Ost Spielmannszug Highway Rider`s MC Essen 1981 Mitglieder der Studio Bühne Essen Reinhard und Heidi Matten, Ronald Middendorp, Gorden Strahl Voices InTakt Roland Windloff Stefano Zanelli

Wir danken der AG Steele 2010 für die engagierte Unterstützung bei der Planung und Umsetzung des Projekts!

www.dorforgien.de


usik, Marktfest -Big Band M (Temporäres) e rd a G tn a v rsch scher A e, Paradema mit proletari c n a rm o rf e pe) eaterp Gemüse(sup d n Tanz- und Th u

Kartoffelschäler und Schauspieler, Spielmannszüge, Sportvereine und Dudelsackgruppen, Hip Hop-, Folkloregruppen und Gospelchöre, Zauberer, Cheerleaders oder Biker: Die DorfOrgien machen es möglich und bringen verschiedene Akteure in einem Potpourri aus Schauspiel, Musik, Tanz und Dorf zusammen. Hochkarätige Künstler treffen auf Laien und Vereine. Publikum und Darsteller kommen hier gleichermaßen wie auf einem Marktplatz zusammen und verwandeln den jeweiligen Ort auf unterschiedliche Weise. Die neu gegründete Produktionsgemeinschaft Ruhr+ unternimmt mit ihrem ersten Projekt den Versuch, ein populär radikales Konzept aus Tanz, Musik, Schauspielerei und Gemüse unter Beteiligung lokaler Initiativen und Gruppen umzusetzen. Mülheim, Dortmund, Herne und Essen sind die Spielorte für ein Erlebnis, das sich dieses Jahr viermal wiederholt und doch nie dasselbe sein wird; denn die Orte bestimmen das Spiel. Dabei prägt nicht nur das Bild des öffentlichen Raumes die Inszenierungen. Auch kleine und große lokale Gruppen beteiligen sich an den Dorforgien und gestalten die Abende jeweils auf ganz eigene Weise mit. Alles ist geplant und dabei doch auch Zufall. In jeweils ca. zweistündigen Aufführungen auf zentralen Marktplätzen, in Kleingartenanlagen oder auf den Außengeländen prominenter Veranstaltungsorte versuchen die DorfOrgien das Verhältnis von Dorf und Stadt, Zentrum und Peripherie, Tradition und Moderne, Gemeinschaft und Anonymität in einem bis dato unversuchten Szenario auszuloten. Anfang und Ende des Szenarios werden eingerahmt von dem Spiel des Großklang Orchesters The Dorf, das unter der musikalischen Leitung von Jan Klare das Durcheinander von Chaos und Struktur dirigiert. Das Publikum steht inmitten der Show und wird von Tänzern und Schauspielern unter der künstlerischen Leitung von Rolf Dennemann durch den Abend geführt. Die DorfOrgien finden unter freiem Himmel in den Abendstunden an vier Orten statt, der Eintritt ist frei!

25.08.201 2 des Ring um 19.30 Uhr auf lokschup d pen, Mülh em MüGa-Geländ e eim an de r Ruhr 31.08.201 2 um 20.0 0U „Hafenwie se“, Zuga hr in der Kleingart ng Bülow e straße, D nanlage ortmund

DorfOrgi

en

01.09.201 2 der Flottm um 19.30 Uhr auf dem Gelä ann-Halle nde n, Herne 15.09.201 2 Kaiser-O um 19.30 Uhr auf tto-Platz, d Essen-Ste em ele

„...ist diese Band schlicht eine Offenbarung – fast zu schön, um wahr zu sein. Ein fantastisches Finale!“ Weser Kurier, Oktober 2011

Schauspiel:

ler, beruflicher Schauspie und) arbeitet als frei in rtm pot (Do De im cht r He ate ias The Matth u.a. im r. Regelmäßig zeigt er isation. rov Imp Sprecher und Moderato der nst Ku die mir das Teil“ seiner „Fischbar – Gib u.a. im Schauspielerin tätig, (Bochum) ist als freie aters im Depot The des en Sandra Wickenburg tion duk nte Künstler“, in Pro rkstatt Osnabrück. Ensemble von „Bekan aterpädagogischen We The der und und rtm in Do

jahr ht seit dem 13. Lebens herwat (Wuppertal), ste ater- und The n che lrei Hannelore Duwe-Sc zah bei hne. Engagements rin als Tänzerin auf der Bü diomacherin, Moderato und Ausland. Sie ist Ra zInTan im im en in tion zer duk Tän pro Film llerin und aterstücke und Darste und Autorin eigener The theater Pina Bausch. lAutor, Regisseur in zah m), freier Schauspieler, des Giampiero Piria (Bochu humoristisch-literarischen Musiktheaters, des reichen Produktionen . ers eat zth Tan und Kinder

Die Idee - Der Hintergrund

www.rolfdennemann.de

www.thedorf.net

Tanz und Choreographie:

Der Projektverbund: Produktionsgemeinschaft Ruhr+

Die Kulturhauptstadt Ruhr 2010 war ein wichtiger Schritt und Impuls für die Region Ruhrgebiet. In der Folge zeigt sich, dass einerseits das Interesse der erreichten „Freien Szene“ an weiteren gemeinsamem Vorgehen nachgelassen hat, andererseits aber etwas getan werden muss, um nicht in alte Strukturen zurückzufallen. Die regionale Kulturpolitik des Landes, die Stiftung Ruhr2010, der Regionalverband Ruhr und die Kultur Ruhr GmbH als maßgebliche Förderer der Metropole Ruhr, sind nun aufgerufen, neue Schritte zu gehen und als Partner zu agieren. Eine mögliche Antwort auf viele offen gelassene Fragen liefert nun die neu gegründete  ‚Produktionsgemeinschaft Ruhr+’ mit ihrem ersten interdisziplinären und partizipativen Projekt DorfOrgien. Das Projekt mit dem ironischen Titel DorfOrgien steht für die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Spannungsverhältnis von Metropolen(t)räumen und kleinräumig/lokalen Dorfstrukturen.

Freischaffender Regisseur, Festivalleiter, Schauspieler und Autor. Rolf Dennemann gründete 1991 artscenico performing arts und war von 1997-2009 künstlerischer Leiter des internationalen Festivals off limits. Er inszeniert und entwickelt interdisziplinäre ortsspezifische Kreationen und Bühnenstücke, ist Schauspieler in Kino- und Fernsehfilmen, Autor u.a. von Theaterstücken, Drehbüchern, Hörspielen und Rezensionen, Mitglied des Vorstandes des Verbandes Freie Darstellende Künste NRW. Sein Credo: „Kreatives Risiko und motivierender Zweifel“

The Dorf wurde im November 2006 von Jan Klare ins Leben gerufen und hat seitdem zwei international beachtete CDs veröffentlicht und auf vielen wichtigen Festivals gespielt.

Paul Hess (DE), studierte Bühnentanz an der Folkwang Hochschule Essen. Er arbeitete mit Choreographen wie Pina Bausch, Mark Sieczkarek, Rodolpho Leoni und Anna Konjetzki. Zuletzt war er festes Mitglied am Tanztheaters der Städtischen Bühnen Münster.

Das Projekt DorfOrgien wird in einem landesweiten Verbund von Kulturveranstaltern, Künstlergruppen, soziokulturellen Zentren und Kommunen im Rahmen eines neu gegründeten Kooperationsverbund, der ‚Produktionsgemeinschaft Ruhr+’, geplant und durchgeführt.

www.artscenico.de artscenico e.V. ist eine gemeinnützige Organisation zur Förderung und Durchführung internationaler kultureller Projekte, tätig im In- und Ausland seit 1991. Die Arbeit konzentriert sich auf Aktivitäten, die Bereiche der Darstellenden Kunst mit anderen Kunstformen konfrontieren und in einen neuen Kontext stellen, regional, national und international. Mit ortsspezifischen Inszenierungen, Partizipationsprojekten, Symposien und Workshops, Interventionen im öffentlichen Raum und interdisziplinären Projekten entwickelt artscenico unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen und Formate - im Zusammenspiel von Natur, Architektur und Gesellschaft. Zuletzt präsentierte artscenico Inszenierungen und Performances in Polen, Litauen, der Türkei und Malta, auf Bauernhöfen im Ruhrgebiet, in einem Stundenhotel und dem Theater im Depot/ Dortmund.

Jan Klare ist seit Mitte der 80er Jahre hauptsächlich als Saxofonist und Komponist auf allen möglichen Schauplätzen unterwegs. So gab er u.a. eine Masterclass am New England Conservatory in Boston und schrieb die Fußballoper “Das Duell D/NL 74”, die Kammeroper “Ich war die Krawatte von Prinz Claus”, Kompositionen für “Neue Musik” Ensembles sowie für die WDR BigBand und viele mehr. Klare versteht seine Arbeit als “soziologische Feldforschung” über Hörgewohnheiten, Hörerwartungen und deren Manipulation. Die Band The Dorf funktioniert wie ein Marktplatz - Leute kommen zusammen, neue Gesichter stoßen ständig dazu, alte Bekannte verabschieden sich. Es gibt Streit um Grundstücke, Dorfälteste, Exkursionen und ein gemeinsames Essen. Der Begriff der „sozialen Skulptur“ soll hier nicht verschwiegen werden. Touristen müssen einen gewissen Schmutzfaktor, plakative Aktionen, Dezibel und Energie in diesem Dorf allerdings schon mal in Kauf nehmen.

- gesang chmaring artin Vero J e k n A M ang randl - cello iels - ges Axel Marie Danhmidt - cello Daniel B Gilda Razani - sax bass p c Ludger S e Markus Türk - tr - sax Volker Kamp- ange borg - geig r - sax Felix Fritsche Berndt - sax Veit L nnes Knappmeielter- sax Christoph n Prost - pos Joha per Florian Wa Giffey - pos Adria - tuba Achim Käm ebel - sax Alexn - pos Alex Morsey l - keys Johannes N reas Brackman - elektr Oliver Siege orteyn - gitarre And now elektr Jim Isfort - bass Serge Cer - gitarre Tobi Less ent, - bass Tim rre Christian Hamm Jan Klare - airmovem Wahl - gita on Camatta - drums - drums Simhe Leitung Musikalisc

Irene Ebel (DE), Tanzausbildung am Oldenburgischen Staatstheater und an der Folkwang Hochschule. Danach arbeitete sie freiberuflich im In-und Ausland, bevor sie 2003 im Folkwang Tanz Studio begann. Dort tanzte sie Choreographien u.a. von Henrietta Horn, Rodolpho Leonie, Michelle Ann de Mey und als Gasttänzerin bei Pina Bausch. Maura Morales (Kuba/DE), geboren in Kuba, absolvierte ihre Ausbildung in klassischem Ballett, Modern Dance, Choreographie, Schauspiel und Folklore an der Staatlichen Kunsthochschule Camaguey in Kuba. Zurzeit arbeitet Maura Morales als freischaffende Tänzerin, Choreographin, Schauspielerin und Gasttrainerin für zeitgenössischen Tanz. Photini Meletiadis (GR/DE), Tanzausbildung an der ‚Hochschule für Musik und Tanz‘ in Köln und an der ‚Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten‘. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Tänzerin und Choreografin und war, Tanz-Stipendiatin 2010 der Kunststiftung NRW. Valérie Kommer (DE), Abschluss an der ‚Hoogeschool voor de Kunsten Arnheim‘. Sie arbeitete als freischaffende Tänzerin an den Schnittstellen von Theater, Tanz und Performance. Momentan studiert sie Tanzvermittlung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Sara Blasco (E), Tanzausbildung u.a. am Conservatorio Profesional de Danza in Valencia (E). Nach Engagements in Spanien bei der Company Eva Bertomeu und bei La Fura Dels Baus, arbeitete sie in Deutschland u.a. an der Oper in Düsseldorf, Berlin und Köln als freie Tänzerin, Produktionsassistentin, Tanzpädagogin, Choreographin und Coach für rhythmische Gymnastik. Rieke Steierl (DE), Ausbildung an der Palucca Schule Dresden-Hochschule für Tanz (Diplom 2006). Stationen als Tänzerin: Theater Hagen, Semperoper Dresden, freie Arbeiten bei Projekten und Compagnien, eigenes Label „MINT“ seit 2010. Sie arbeitet als freischaffende Tänzerin und Choreografin in Dortmund.

Bisher beteiligte Partner sind: artscenico/Dortmund, LAG-soziokultureller Zentren NRW, jazzwerkruhr, Werkstatt/Witten, Bahnhof Langendreer/Bochum, Flottmann-Hallen/Herne, Theater Kohlenpott/Herne, Ringlokschuppen/Mülheim,Grend/ Essen, Werkhaus/Krefeld, Bunker Ulmenwall/Bielefeld. Vom Stadttheater bis zum Kleingartenverein, vom Soziokulturellen Zentrum bis zum Kirchenkreis, vom Kulturdezernat bis zur freien Theatergruppe, alle können für ein solches Projekt zusammenfinden. Die  Produktionsgemeinschaft Ruhr+ versteht sich als eine offene Plattform für Kooperation und künstlerische Koproduktion auch über das Ruhrgebiet hinaus. Mit diesem Verbund sollen neue, zeitgemäße Wege und interdisziplinäre Formen der künstlerischen Produktion entwickelt werden, die den partizipativen Gedanken im urbanen Raum weiter vorantreiben. Entstehen soll kein geschlossenes Netzwerk, sondern ein offener Produktionsverbund, der durch eine professionelle Struktur getragen werden muss. Um diese Produktionsgemeinschaft nachhaltig zu entwickeln und zu etablieren, ist eine planungssichere Förderung notwendig.


Marktfest und Gemüse