Page 1


Zwei im Hippie-Stil gestaltete Namenszüge vor psychedelischem Hintergrund samt Jimi Hendrix-Konterfei schmückten den U9-Bahnhof Güntzelstraße im Bezirk Wilmersdorf. Wenngleich die Poster der Hippiekultur der 1960er Jahre gewisse Ähnlichkeiten zu den Pieces der frühen Graffitikultur in New York City haben, so sind direkte Beeinflussungen die Ausnahme. Vor allem in den Wintermonaten, wenn es auf den Straßen kalt und ungemütlich ist, tauchen MalerInnen gerne in die wärmeren und trockenen Untergrundstationen ab, um ihre Bilder den am Bahnsteig wartenden Passagieren zu präsentieren. Dafür verschaffen sie sich unerlaubt Zugang in die nachts geschlossenen Bahnhöfe und bewegen sich auf den Schienen gefährlich nahe des 750 Volt führenden Stromschiene. Aufgrund der Videoüberwachung und weil ständig Züge und Bauarbeiter im System unterwegs sind gehen sie dabei ein hohes Risiko ein. Die Bilder verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen und sind so ein seltener Anblick für Reisende im Berliner Nahverkehr.

Freitag | Friday

Samstag | Saturday

Two Hippie style name graffiti on a psychedelic background with a Jimi Hendrix portrait decorated the U9 station Güntzelstraße in Berlin’s Wilmersdorf district. Even if there are some similarities between the 1960s Hippie culture posters and the pieces of New York City’s early writing culture, direct influences are rather exceptional. Especially during the winter months, when the streets are cold and uncomfortable, graffiti artists like to crawl down into the warmer and drier underground stations to present their pieces to those waiting on the U-Bahn platforms. There they illegally manage to enter the closed stations and dare to walk on the tracks close to the high-voltage third rail. Because of video surveillance, passing trains and U-Bahn workers those writers run a high risk of being caught or seriously injured. Passers-by in Berlin’s transportation network rarely get a glimpse of those graffiti pieces as the usually get cleaned off after a few days.

Sonntag | Sunday

Montag | Monday

Dienstag | Tuesday

Mittwoch | Wednesday

Donnerstag | Thursday

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31


Mo Di M i D o Fr M o n Tue W e d T h u Fr i

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

7 14 21 28

1 8 15 22 29

Sa So Sat Su n

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31


Der Berliner Mauerpark grenzt an den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Die Anlage im Bezirk Prenzlauer Berg hat seit Jahrzehnten Kultcharacter für viele BerlinerInnen. Jahrelang war sie vor allem durch die jährlichen Ausschreitungen in der Walpurgisnacht bekannt. Heute ist sie eine der wenigen innerstädtischen grünen Refugien, u.a. mit Flohmarkt, Karaokeveranstaltungen (siehe www.mauerpark.info).

Berlin’s “Mauerpark” is located next to the Friedrich-Ludwig-Jahnstadium. The park in Prenzlauer Berg district has gained cult status for locals for decades. For many years the area was famous for annual riots in the “Walpurgisnacht”, the night before 1st of may. Nowadays it is one of the few vegetated urban retreats including a flea market, karaoke events etc. (check www.mauerpark.info for more information). The walls above the park area belong to the former Berlin wall. After its fall, this remaining part was transformed into one of the most important meeting points for graffiti-writers. After its illegalization plenty of people were arrested and convicted for spraypainting the wall. Since 2013 painting on that part of the wall is legal again. Nevertheless you can still catch police officers in plain cloth there on a regular basis observing and taking pictures of writers at work. If you are interested in painting legal walls, we advise to get actual info about the legal status of every so called “hall of fame” in writershops or nearby police stations.

Die Wände oberhalb des Parks gehören zur ehemaligen Berliner Hinterlandmauer. Nach der Wende entwickelte sich die Wand zu einem der zentralen Graffiti-Treffpunkte. Die Illegalisierung der Wand führte zu Festnahmen und Strafverfahren, doch seit 2013 ist das Besprühen der Wand offiziell wieder erlaubt. Nichtsdestotrotz trifft man dort immer wieder PolististInnen in Zivil an, die die Chance nutzen SprüherInnen bei der Arbeit zu beobachten und zu dokumentieren. Bei Interesse empfiehlt es sich aktuelle Informationen zum rechtlichen Status von Halls of Fame in Szeneshops oder den zuständigen Polizeiabschnitten einzuholen.

Montag | Monday

Dienstag | Tuesday

Mittwoch | Wednesday

Donnerstag | Thursday

Freitag | Friday

Samstag | Saturday

Sonntag | Sunday

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30


Mo D i M i D o Fr Mo n Tue W e d T h u Fr i

1 8 15 22 29

2 9 16 23 30

3 10 17 24

4 11 18 25

5 12 19 26

Sa So Sat Su n

6 13 20 27

7 14 21 27


Zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Schlesisches Tor windet sich quietschend die U1 von der Friedrichshainer Spreeseite nach Kreuzberg kommend über die Hochbahngleise. Kurz nach der Oberbaumbrücke erscheint die U-Bahn kurz in einem lippenförmig geschwungenen Loch auf dem Dach an der Ecke Falkenstein- / Schlesische Straße. Auf der Vorderseite der Wand prangt seit einigen Jahren in großen, roten Blocklettern „BITTE LEBN“, ein Revival einer InstandbesetzerInnenParole aus den 1980ern. Daneben kann man „BONJOUR TRISTESSE“ lesen, eine kritische Anspielung auf die nüchtern-trostlose Architektur des Gebäudes, die kurz nach der Fertigstellung 1984 angebracht wurde. Dies geschah in einer Zeit in der Kreuzberger Altbauten vielen LandespolitikerInnen wertlos erschienen und der innerstädtische Umbau vorangetrieben wurde. Einige vermutlich ungewollt verkehrt herum geschriebene Buchstaben des Schriftzugs legen nahe, dass die Parole mit einem Pinsel durch das geschwungene Loch angebracht wurde.

Sonntag | Sunday

Montag | Monday

The subway cars of U-Bahn line 1 are passing the stretch between Warschauer Straße station on Friedrichhain’s side of the Spree to Schlesisches Tor station in the district of Kreuzberg. Shortly after Oberbaumbrücke they appear through a elegantly curved hole on the roof of a building on the corner of Falkensteinstraße with Schlesische Straße. On the wall’s outer side “BITTE LEBN” (please live) is written in large, red blockletters, a revival of a 1980s squatters’ graffiti. “BONJOUR TRISTESSE”, right next to it, can be seen as a critical note on the building’s desperate and formal architecture. It was painted just after the construction works were finished in 1984, when many of Kreuzberg’s traditional buildings didn’t seem to be worth conserving and the restructuring of inner-city quarters was intensified. As some of the letters in “Bonjour tristesse” are painted the wrong way round, it is possible that the graffiti was painted with a paintbrush through the curved hole.

Dienstag | Tuesday

Mittwoch | Wednesday

Donnerstag | Thursday

Freitag | Friday

Samstag | Saturday

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30


Mo Di M i D o Fr M on Tu e We d Th u Fr i

2 9 16 23 30

3 10 17 24

4 11 18 25

5 12 19 26

6 13 20 27

Sa So Sat Sun

7 14 21 28

1 8 15 22 29


Januar | January

Februar | February

März | March

April | April Archiv der Jugendkulturen e. V. Fidicinstraße 3, 10965 Berlin Anfahrt: U6 Platz der Luftbrücke Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 12 bis 18 Uhr Weitere Infos unter www.jugendkulturen.de

Mai | May

Juni | June

Juli | July

August | August Archive of Youthcultures Association Fidicinstr.  3, 10965 Berlin, Germany. Public transport connection: U6 Platz der Luftbrücke Opening hours: monday to friday 12 to 18 o’clock. For further information, please visit www.jugendkulturen.de

September | September

Oktober | October

November | November

Graf f i t i i n B er lin 201 5

Graf f it i i n Ber lin 2015

Der Jahreskalender „Graffiti in Berlin 2015“ zeigt anhand ausgewählter Beispiele einen Ausschnitt der aktuellen Berliner Graffitikultur. Er bietet ein breit gefächertes Bild davon, was heute unter Graffiti verstanden wird, und erlaubt neue Perspektiven und Einblicke in diese äußerst flüchtige Kunstform. Alle gezeigten Fotografien stammen von dem Szenefotografen Nino Mocco. Der Kalender enthält zusätzlich Background-Infos und Zusatzmotive auf der Rückseite der Kalenderblätter, sowie Platz, um Notizen einzutragen.

The “Graffiti in Berlin 2015” annual calendar shows details of the Berlin graffiti subculture with examples. It will give you a wide-ranging idea about the phenomenon that is summed up in the term “graffiti” today and allows you to get new perspectives on this ephemeral art form. All shown photographs were shot by the graffiti scene photographer Nino Mocco. Furthermore, the calendar contains extra background information and bonus images on the backsides of the calendar pages plus extra space for notices.

Dezember | December

Sie interessieren sich für Jugendkulturen? Dann sind Sie bei uns richtig: http://shop.jugendkulturen.de/

ISBN 978-3-943774-98-6

9 783943

774986 14,90 Euro

Autoren: Matze Jung, Martin Gegenheimer

Fotos: Nino Mocco

© Archiv der Jugendkulturen Verlag KG, Berlin, Juli 2014

Graffiti in berlin 2015 Calender-Preview  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you