Page 1

2016

Einmalig. Zum 10. Mal.

Sommernachtsgala

Grafenegg Festival

Sommerkonzerte


Wir danken dem Land Niederรถsterreich, unseren Hauptsponsoren und unserem Fuhrparksponsor.


Inhalt

Editorial 4 10 Jahre – Das Jubiläum 

6

Die Spielstätten

10

Der Schlosspark

12

Ein Tag in Grafenegg

14

Sommernachtsgala  16 Meistertöne mit Feuerwerk Sommerkonzerte  Jeden Samstag: von Klassik bis Swing

20

Grafenegg Festival Große Orchester in großem Ambiente

30

Artists in Residence

56

Grafenegg Campus

64

Rund ums Jahr

70

Freunde des Grafenegg Festivals

78

Musik & Genuss

92

Hotels & Restaurants

99

Abonnements 102 Sitzpläne 106 Anfahrt & Lageplan

108

Verkaufsbedingungen 110

3


Editorial

Liebe Musikfreunde! Rudolf Buchbinder feiert 10 Jahre Grafenegg Was für ein abenteuerliches Unternehmen! Vor 10 Jahren wurde die Idee geboren, das verwunschene Schloss in Grafenegg mit seinem Park durch Musik wachzuküssen. Ich erinnere mich, wie ich damals durch das Areal geschlendert bin: Der Wolkenturm war gerade fertig, ich war fasziniert vom Genius Loci dieses Orts, den verschlungenen Pfaden, der atemberaubenden Kulisse. Mir war klar: Dieser Ort ist ein Nährboden für Kunst, ein Paradies der Kreativität. Heute fliegt der Traum: Grafenegg ist einer der prominentesten Orte für internationale Künstler, für Orchester und für den musikalischen Nachwuchs. Hier vereinen sich Natur, Kultur, Architektur und Kulinarik. Im Jubiläumsprogramm zollen wir dem überzeugten Humanisten Ludwig van Beethoven Tribut: Sein Œuvre prägt den Klang Grafeneggs 2016 – immer Bezug nehmend auf Europa, immer korrespondierend mit der Kraft der umgebenden Natur. Ans Herz legen möchte ich Ihnen die Festival-Eröffnung, in der Michael Sturminger vor der Interpretation von Beethovens 9. Symphonie einen Festakt inszenieren wird, in dem die Geschichte Europas und die eindringliche Wirkung der Musik zu erleben sein werden. Ich freue mich auf die wunderbaren Orchester und ihre Dirigenten, auf Franz Welser-Möst, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Christian Thielemann, Yutaka Sado und all die anderen. 10 Jahre Grafenegg – das sind für mich 10 Jahre Begegnungen, intensive Gespräche über die Musik, guter Wein, Spaziergänge im Park und lukullische Augenblicke mit alten und neuen Freunden. Besonders stolz macht mich, dass wir

Grafenegg mit dem Grafenegg Campus zu einem Ort des Nachwuchses verwandelt haben: zur Heimat auch des European Union Youth Orchestra und des European Music Campus. Es ist spannend, zu den Workshops von «INK STILL WET» zu gehen, zu beobachten, wie unser Composer in Residence (dieses Jahr Christian Jost) mit jungen Komponisten arbeitet – und wie das Tonkünstler-Orchester die frischen Noten zum Klingen bringt. Ich lade Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns und unseren Künstlern das 10. Grafenegg Festival zu feiern: mit erstklassiger Musik in einzigartiger Kulisse. What an adventure! 10 years ago the idea was born to awaken Grafenegg’s enchanted castle and park with the kiss of music! I can remember strolling through the grounds back then: the Wolkenturm had just been built, I was fascinated by the genius loci of this place, the winding paths, the breathtaking scenery. One thing was clear: there was fertile ground here for art, a paradise for creativity. Today the dream has taken flight: Grafenegg is one of the most prominent locations for international artists, for orchestras and for the musicians of tomorrow. Here nature, culture, architecture and cuisine are united. Our jubilee programme pays tribute to Ludwig van Beethoven: his oeuvre shapes the sound of Grafenegg 2016  –  always with regard to Europe, always in tune with the power of the natural world around us. I am looking forward to many wonderful orchestras and their conductors, to Franz Welser-Möst, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Christian Thielemann, Yutaka Sado and many more. I warmly invite you to join us and our artists in celebrating 10 years of Grafenegg: with first-class music in a unique setting.

Ihr Rudolf Buchbinder Künstlerischer Leiter Artistic Director

5


Klang trifft Kulisse.

«Es ist, als ob jeder Baum spräche …» Grafenegg feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Eine Vision, die sich auch an den Idealen Beethovens orientiert In den Notizen Ludwig van Beethovens findet sich folgender Ausruf: «Es ist, als ob jeder Baum auf dem Lande zu mir spräche: heilig! heilig!» Für Beethoven war die Natur eine Inspirationsquelle. Nirgendwo ist das so berauschend zu hören wie in seiner 6. Symphonie, dieser Musik über die Schönheit und Kraft der Natur. Aber Beethoven intonierte in seinem Werk auch andere urmenschliche Bedürfnisse: die Freiheit, die Unabhängigkeit und die Gemeinschaft. Werte, die bis heute Menschheitsthemen sind. Auch als Grafenegg vor 10 Jahren gegründet wurde, stand die Natur am Anfang der Vision. Der 32 Hektar große Schlosspark mit seinem alten Baumbestand, seinen verschlungenen Pfaden und seinen Ruheoasen wollte entdeckt werden. Ein Idyll mitten in Niederösterreich, ein Teil der Kulturnation Österreich, im Herzen Europas – und damit ein Stück der Vielfalt. Die Idee war es, Grafenegg als Refugium des Dialogs, als Treffpunkt von Musikern und Musikbegeisterten zu beleben –  als einen natürlichen Ort des Austauschs von Ideen und der Begegnung mitten in Europa. Als Fenster, aus dem man

6

hinausschaut in die Welt und hineinhorcht in die Natur. Es war Ludwig van Beethoven, der einer Entstehung des modernen Europas, dem Wunsch der Menschen nach Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, einen Soundtrack schenkte: Damals formierte sich das moderne Europa. Blutige Kriege wurden dafür ausgefochten. Aber die Menschen strebten nach Freiheit und Frieden. In Beethovens 9. Symphonie umarmen sie einander in Menschlichkeit – Millionen, ja die ganze Menschheit, umschlungen in Liebe. Beethoven sprach nicht von Tagespolitik, von Währungsunion oder von politischer Identifikation, für ihn war Europa ein Kulturraum der Mitmenschlichkeit – für Europäer ebenso wie für alle anderen Menschen. Heute wird viel um dieses Europa gerungen, in Grafenegg wird es erlebbar: durch junge Musiker aus allen 28 EU-Ländern, die gemeinsam musizieren. Oder durch den von Michael Sturminger inszenierten Festakt zum 10-jährigen Jubiläum, der die Entwicklung Europas eindrucksvoll in Szene setzt, bevor Beethovens 9. Symphonie menschliche Kraft mit Urgewalt in Klänge wandelt.

«Auf unseren Tourneen tragen wir immer auch ein Stück Dresden in die Welt. Und es ist schön, dass man aus Orten wie Grafenegg stets auch etwas mit nach Hause nimmt: Erinnerungen an ein Festival, das uns durch seine einzigartige Atmosphäre, sein bezauberndes landschaftliches Umfeld und durch seine besondere Kultur der Gastfreundschaft immer wieder mit Vorfreude auf eine Rückkehr erfüllt.» Christian Thielemann


10 Jahre — Das Jubiläum

«Die Atmosphäre in Grafenegg ist für einen Künstler einmalig – ich freue mich auf eine Rückkehr zu den Sommerkonzerten.» Angela Denoke

Grafenegg ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich spielt neben Orchestern aus der ganzen Welt, Solisten und Kammermusikensembles sind hier zu Gast. Gleichzeitig tüfteln junge Nachwuchskomponisten gemeinsam mit dem Composer in Residence im Rahmen des «INK STILL WET»-Workshop an der Zukunft

der Töne. Sie alle glauben an die verbindende Kraft der Musik, daran, dass Klänge die emotionalste, unmittelbarste und wahrhaftigste Menschheitssprache sind. Und für die Besucher ist all das jederzeit greifbar, erfahrbar, spürbar: Gespräche im Park, reden über das Gehörte –  die Bäume beginnen zu sprechen! Auch deshalb steht die Musik Beethovens im Zentrum

7


Klang trifft Kulisse.

In Grafenegg zeigt Niederösterreich seit 10 Jahren seine Offenheit, seine Liebe für die Kunst und die Schönheit seiner Natur. Ein Ort wie Grafenegg ist einmalig: Musiker aus Europa und der ganzen Welt, ein internationales Publikum und die Kulturfreunde unserer Region vereinen sich hier, um die internationalste aller Sprachen zu feiern: die Musik.

des Jubiläumsfestivals. Der Komponist war ein großer Europäer, ein Freiheitsdränger, ein musikalischer Kosmopolit – und vor allen Dingen: ein Naturliebhaber. Er hat keinen Unterschied zwischen den Menschen gemacht. Für ihn war die Welt ein einziges Faszinosum. 10 Jahre Grafenegg ist das beständige Wachsen einer Vision. Das Miteinander von Musikern aus unterschiedlichen Nationen und Generationen an einem Ort,

verbunden durch das Fest des Bekannten und die Neugier auf das Kommende. Vor allem aber durch die Liebe zur Natur und zur Musik. Allgegenwärtig dabei ist Beethovens Ideal: «Froh bin ich wieder einmal in Gebüschen, Wäldern, unter Bäumen, Kräutern, Felsen wandeln zu können, kein Mensch kann das Land so lieben wie ich. Geben doch Wälder, Bäume, Felsen den Widerhall, den der Mensch so wünscht.»

In Ludwig van Beethoven’s writings, there appears the following exclamation: «In the country it seems as if every tree said to me: holy! holy!» For Beethoven, nature was a source of inspiration. Nowhere is this heard with more intensity than in his 6 th Symphony, in this music about the beauty and power of nature. Yet Beethoven also gave musical form to other fundamental human needs in his work: liberty, autonomy and solidarity. Values that remain universal human themes to this day. When Grafenegg was established ten years ago, nature was also the starting point for a vision. The 32-hectare castle grounds with their ancient stock of trees,

winding paths and oases of calm were to be given new life. An idyll in the middle of Lower Austria, a part of the cultural nation of Austria, at the heart of Europe – adding a piece to its richness and diversity. It was Ludwig van Beethoven who provided a soundtrack for the emergence of a modern Europe, for the people’s desire for liberty, equality and fraternity, in the days when modern Europe was still coming together. Bloody wars were fought for it. But the people strove for freedom and peace. In Beethoven’s 9 th Symphony they embrace each other in humanity – millions, the whole of humanity even, caught

8

Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich

«Grafenegg ist ein magischer Ort, der auf uns Künstler außerordentlich inspirierend wirkt. Ich freue mich mit meinem Cleveland Orchestra 2016 wieder zu Gast zu sein und persönlich zu den 10 Jahren außergewöhnlichen Erfolges gratulieren zu können. Franz Welser-Möst


10 Jahre — Das Jubiläum

«Das Grafenegg Festival gehört zur kulturellen Repräsentation Österreichs und hat einen besonderen Platz in der internationalen Festspiellandschaft. Für die Freunde des Grafenegg Festivals ist dieser Ort eine musikalische Heimat.» Dr. Walter Rothensteiner Präsident der Freunde des Grafenegg Festivals

in an embrace of love. Beethoven never spoke of day-to-day politics, of currency union or political identities. For him Europe was a cultural space of human sympathy – for Europeans and all others alike. Today we struggle for this Europe, in Grafenegg you can experience it: through young musicians from all 28 EU countries making music together. Or through Michael Sturminger’s grand opening for the ten-year jubilee, which shows the development of Europe in spectacular style before the elemental force of Beethoven’s 9 th Symphony transforms human spirit into sound. Grafenegg has grown steadily over recent years. The Tonkunstler Orchestra plays alongside orchestras from around the world; soloists and chamber music ensembles gather here. At the same time, young, up-and-coming composers from across the globe work together with the Composer in Residence at

the Grafenegg Campus on the future of Beethoven’s message. This is also why Beethoven’s music is at the heart of this jubilee festival. The composer was a great European, someone who strove for freedom, a musical cosmopolitan  –  and above all things, a nature lover. To him all people were equal. To him the world was a constant source of fascination. Ten years of Grafenegg represents the steady growth of a vision: to bring together musicians of different nations and generations in one place, united in a celebration of the known and a curiosity for the new. But above all in their love for nature and for music. Beethoven’s ideal is ever-present: «How happy I am to be able to wander in the shrubberies and woods, among trees and herbs, over rocks; no man can love the country as I love it. Woods, trees and rocks send back the echo that man desires.»

Für die jungen NachwuchsKünstler meiner Stiftung und auch für mich persönlich war der Besuch in Grafenegg ein Erlebnis: Die Akustik des Auditoriums und das enthusiastische Publikum haben wir genauso genossen wie die Ruhe des Schlossparks. Meinen ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Jubiläum! Anne-Sophie Mutter

9


Klang trifft Kulisse.

Hier spielt die Musik Grafenegg hat den perfekten Ort für jeden Ton

Der Wolkenturm  Wo die Meister dirigieren Die Bühne als Skulptur! Konzerte werden zu einem Naturerlebnis. Auf der Tribüne und den Rasenplätzen geht in der modernen Amphitheater-Architektur kein Ton verloren. Ein Pilgerort für Musikund Architekturfans. The stage as sculpture! Concerts turn into an experience of nature. From the terraces and lawns, not a single note is lost in this modern amphitheatre. A place of pilgrimage for music and architecture fans alike.

10


Die Spielstätten

Das Auditorium In diesem Hörsaal lebt Begeisterung Akustisch modellierte Wandstrukturen, natürliches Eichenholz und Kalksteinputz. Der moderne Konzertsaal für 1.300 Besucher ist ein Meisterwerk der Klangarchitektur. Acoustically modelled wall panelling, natural oak and limestone surfaces. The concert hall for 1,300 visitors is a masterpiece of acoustic architecture.

Das Schloss

Die Reitschule

Historischer Konzertrahmen

Hier galoppiert der Puls

Kammermusik in den Prélude-Konzerten im Hof der bedeutendsten Schlossanlage des romantischen Historismus in Österreich. Zuhören wird hier auch zum Erleben eines einmaligen Ambientes.

Im 19. Jahrhundert trabten in der Reitschule die Pferde – heute finden hier Einführungen sowie Prélude-Konzerte statt.

Chamber music at the prelude-concerts in the courtyard of Austria’s finest examples of Romantic historicism. To listen here is to experience the unique surroundings.

In the 19th century, horses trotted through their exercises here – today it is a place for pre-concert talks and preludes.

11


Klang trifft Kulisse.

Hier spielt die Natur In Grafenegg verschmelzen Klang und Kulisse, Musik und Park, Töne und Farben

Der Schlosspark 32 Hektar Klassik Seltene Pflanzen, uralte Baumsolitäre, botanische Arten aus aller Welt und verschlungene Pfade laden auf 32 Hektar zum Gedankenbaumeln. Durchstreifen Sie die 300 Jahre alte Geschichte des Schlossparks. Die großzügigen Rasenflächen oder ein schattiges Plätzchen unter einem Baum bieten sich vor den Konzerten zum Picknicken an. Nutzen Sie das Angebot des PicknickPavillons oder bestellen Sie einen eigenen Picknickkorb in der Taverne (S. 94).

Rare plants, ancient and striking trees, botanic species from around the world and winding paths: 32 hectares in which to leave your cares behind you. Wander through 300 years of history in the castle grounds. The sweeping lawns or a shaded spot under a tree provide the perfect place for a picnic before the concert. Take advantage of what the Picnic Pavilion has to offer or order your own picnic basket from the Taverne (p. 94).

12


Der Schlosspark

Kunst im Park Installationen in der Natur Entdecken Sie auf einem Spaziergang die modernen Kunstwerke (u. a. von Catrin Bolt, Mark Dion und Werner Feiersinger), die sich, eingebunden in die Natur, mit den Themen von Inszenierung und Repräsentation auseinandersetzen. While strolling through the park discover modern artworks (by Catrin Bolt, Mark Dion and Werner Feiersinger, among others) which, embedded in nature, explore ideas around staging and representation.

Kulinarik Genuss rund um das Konzert Genießen Sie Erfrischungen mitten in der Natur in der neuen Pausenbar «Wolke 7», deren Dach Beton und Baumkronen bilden. Tauchen Sie ein in die Weinregion Grafenegg: Probieren Sie die Wein-Edition der Traditionsweingüter oder genießen Sie Weine lokaler Winzer in der Vinothegg (S. 94). Enjoy refreshments surrounded by nature. Concrete meets treetops for the roof of the new interval bar «Wolke 7» in the castle grounds. Immerse yourself in Grafenegg’s wine country: try the Wine Edition produced by traditional regional wineries or enjoy wines by local vintners at the Vinothegg (p. 94).

13


Klang trifft Kulisse.

Hier spielt der ganze Tag Mehr als ein Konzert – genießen Sie einen ganzen Tag mit Musik mitten in der Natur Grafenegg von morgens bis abends: Genießen Sie großartige Künstler in der einmaligen Akustik des Wolkenturms oder des Auditoriums und lassen Sie sich vor jedem Abendkonzert kostenlos von Experten in der Reitschule in das Programm einführen. Bei ausgewählten Abendkonzerten ist ein Ticket für das Prélude im Schlosshof inkludiert, das Sie musikalisch auf das Ereignis am Wolkenturm einstimmt. Genießen Sie einen Tag in Grafenegg: Musik ist hier mehr als nur ein Konzert.

Die Matinee

Das Abendkonzert

Sonntagvormittag im Auditorium

Jeden Abend Gänsehaut

So beginnt ein perfekter Sonntag! Ausgewählte Meisterwerke mit weltbekannten Musikern stehen an vier Festival-Sonntagen um 11.00 Uhr auf dem Programm im Auditorium. Lassen Sie sich von der konzentrierten musikalischen Atmosphäre und der Akustik des Saals begeistern. Nach dem Konzert können Sie Ihre Eindrücke bei einem Spaziergang durch den Schlosspark nachwirken lassen. The perfect start to a Sunday! A selection of masterpieces with worldclass musicians are on the programme on four Sundays at 11.00 am in the Auditorium. Be inspired by the concentrated musical atmosphere and the hall’s unique acoustics. After the concert, a stroll through the castle grounds allows the effect to linger on.

14

Willkommen im Herzen von Grafenegg. Der Wolkenturm ist eine der schönsten Open Air-Bühnen mit einmaliger Akustik – genießen Sie einen lauen Sommerabend mit spannenden Interpretationen unter freiem Himmel. Oder hören Sie die Meisterwerke der Musik im Ambiente des Auditoriums von Grafenegg. Die großen Orchester der Welt spielen in den Abendkonzerten die bedeutendsten Werke der Musikgeschichte. Welcome to the heart of Grafenegg. The Wolkenturm is not just a beautiful open air stage but its acoustics are second to none; enjoy exciting performances on balmy summer evenings under the stars. Or listen to the great works in the unique atmosphere of Grafenegg’s Auditorium. In the evening concerts, the world’s leading orchestras perform the finest works of musical history.

Prélude * Spannende Programme und querdenkende Künstler stimmen bei den Konzerten im Schlosshof und in der Reitschule auf die Abendkonzerte ein. (Sichern Sie sich Ihre Zählkarte am Tag des Konzerts). Exciting programmes and artists set the mood for the evening concert in the Schlosshof and Reitschule.

Einführung* Prominente Journalisten und Musikwissenschaftler erläutern die Programme in 30-minütigen Vorträgen in der Reitschule. Music experts introduce the programmes in 30-minute talks.

L ate Night Session* In gelöster Stimmung nehmen die Musiker gern noch einmal ihre Instrumente zur Hand und spielen in ungezwungenem Rahmen. Unwind after the concert as the musicians take up their instruments again to play in relaxed surroundings.

Bustransfer Für Gäste aus Wien steht ein Bustransfer nach Grafenegg bereit (S. 108). Informationen zur Buchung auf grafenegg.com. For guests from Vienna, a bus transfer to Grafenegg is standing by (p. 108).

* D er Eintritt ist in der Abend konzertkarte inkludiert./ Admission is included in the evening concert ticket


Ein Tag in Grafenegg

ÂŤIn Grafenegg ist eine Vision lebendig geworden.Âť Frankfurter Rundschau

15


Sommernachtsgala ∙ 16. und 17. Juni * Bryn Terfel Yutaka Sado

«Am liebsten würde ich Grafenegg in meinen Koffer packen.» Bryn Terfel

Olga Peretyatko

Rudolf Buchbinder

18


Sommernachtsgala ∙ 16. und 17. Juni *

Neun Jahre und eine Sommernacht Bryn Terfel, Olga Peretyatko und Rudolf Buchbinder eröffnen die Jubiläumssaison

SOMMERNACHTSGAL a 2016 20.15 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Rudolf Buchbinder Klavier Olga Peretyatko Sopran Bryn Terfel Bariton Yutaka Sado Dirigent Galaprogramm zum Sommerbeginn

Ein Abend, an dem sich der Zauber Grafeneggs entfaltet: internationale Kultur, ein Dialog der Generationen – und all das in der Idylle des Schlossparks. Schauplatz: Der Wolkenturm. Das Wahrzeichen Grafeneggs feiert seinen 10. Geburtstag. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmelzen in der Jubiläums-Sommernachtsgala. Der Auftritt des walisischen Bassbaritons Bryn Terfel ist ein Rückblick auf die erste Gala, in der dieser das Publikum mit seiner erdentiefen Stimme begeisterte. Heuer steht ihm die junge russische Koloratursopranistin Olga Peretyatko zur Seite. Rudolf Buchbinder, der künstlerische Leiter von Grafenegg, wird als Pianist zu erleben sein. An evening when the magic of Grafenegg unfolds: international flair, the generations in conversation – and all this in the idyllic castle grounds. The setting: the Wolkenturm. The symbol of Grafenegg is celebrating its 10th birthday. Past, present and future come together in the jubilee Midsummer Night’s Gala. A performance by the Welsh bass-baritone Bryn Terfel looks back to the first gala, at which he won over the audience with his deep, resonant voice. This year he is joined by the young Russian coloratura soprano Olga Peretyatko. Rudolf Buchbinder, pianist and Artistic Director of Grafenegg, will join in the celebrations from the keyboard.

* Die Sommernachtsgala wird am 17. Juni zeitversetzt live auf ORF 2 ausgestrahlt.

Bustransfer ab Wien Musikverein 18.30 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von Agrana, Österreichische Lotterien, Münze Österreich, Raiffeisen und Uniqa

19


25. Juni bis 13. August

Sommerkonzerte Jeden Samstag: von Klassik bis Swing


Romantischer Rausch, mittelalterliche Minne, symphonische Highlights, Operette und genreüberschreitende Musik. Jeden Samstag bieten die Sommerkonzerte musikalische Abenteuer. Das Tonkünstler-Orchester und andere Spitzenensembles präsentieren mit exzellenten Solisten der internationalen Klassik spannende Programme. Verbringen Sie Ihre Sommersamstage im einmaligen Ambiente des Schlossparks und genießen Sie Musik mitten in der Natur. Romantic raptures, mediaeval minstrels, symphonic highlights, operetta and works that cross musical boundaries: every Saturday, a Summer Concert waits to take you on a musical adventure. The Tonkunstler Orchestra and other leading ensembles present a range of exciting programmes and are joined by an exclusive line-up of classical soloists. Spend your summer Saturdays in the unique setting of the castle grounds and enjoy music in the heart of nature.


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 25. Juni

Mönche, Wein und Minnesänger Die Kantate «Carmina Austriaca» beleuchtet das Mittelalter in Österreich

Prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Andreas Eitzinger Tenorposaune Gabriel Antão Tenorposaune Erik Hainzl Tenor-, Bassposaune Wolfgang Gastager Bassposaune Michael Pircher Tuba Joachim Murnig Schlagwerk «Liederabend einmal anders»

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Thomas Jorda

Kurt Streit

Abendkonzert «Carmina Austriaca» 20.00 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Regine Hangler Sopran Katrin Wundsam Mezzosopran Kurt Streit Tenor Peter Rose Bass Wiener Sängerknaben Slowakischer Philharmonischer Chor Michael Schønwandt Dirigent «Carmina Austriaca – Mönche, Wein und Minnesänger» Die älteste Musik Österreichs Kantate von Michael Korth und Gerald Wirth (Uraufführung)

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

22

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Katrin Wundsam

Mittelalter in Österreich: verliebte Minnesänger, spöttische Bauernlieder und lustvolle Weingesänge – all das mit archaischen Rhythmen, lyrischer Sehnsucht und hämmernder Lebenslust. In ihrer szenischen Kantate «Carmina Austriaca» zeigen Gerald Wirth und Michael Korth das Zeitalter von Mönchen, Wein und Minnesang in Österreich. Was damals in Burgen und Schlössern zu hören war, erklingt nun am Wolkenturm: Musik des ältesten deutschsprachigen Minnesängers Kürenberger, Lieder von Walther von der Vogelweide und Teile der «Carmina Burana». Ein Ritt über die Erde und durch Himmel und Hölle. The Middle Ages in Austria: Minstrels in love, bawdy peasant ballads and lusty drinking songs – all wrapped in archaic rhythms, lyrical longing and a pulsating thirst for life. In their staged cantata, «Carmina Austriaca», Gerald Wirth and Michael Korth present the era of monks, wine and minstrels in Austria. What was once heard in forts and castles now rings out from the Wolkenturm: music by the oldest Germanspeaking minstrel, Kürenberger, songs by Walther von der Vogelweide and selections from «Carmina Burana». A gallop across the earth and through heaven and hell.


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 2. Juli

Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt Angela Denoke singt Songs von Babelsberg bis Beverly Hills

prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Maria Bill Gesang Gerald Preinfalk Klarinette, Saxophon Krzysztof Dobrek Akkordeon Michael Hornek Klavier «I’m a Stranger Here Myself»

einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Eckhard Weber

Abendkonzert «Von Babelsberg bis Beverly Hills» 20.00 Uhr  ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Angela Denoke Sopran Julia Jones Dirigentin «Von Babelsberg bis Beverly Hills» Werke von u. a. Oscar Straus, Friedrich Hollaender, Robert Stolz, Kurt Weill

Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists und Lotte Lenya haben die Lieder von Robert Stolz, Werner Heymann und Carl Millöcker zu Welthits gemacht: erotische Eskapaden, champagnerhafte Flirts und viel Melancholie. Die Sopranistin Angela Denoke wird den großen Songs der 30er- und 40er-Jahre von «Speak Low» bis «Frag nicht warum» neues Leben einhauchen und Werke von Friedrich Hollaender («Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt») und Kurt Weill («September Song») interpretieren – den Stars der Weimarer Republik und den Erfindern des Hollywood-Sounds. Im Prélude stimmen Maria Bill und Krzysztof Dobrek mit Songs von Kurt Weill auf das Abendprogramm ein. Marlene Dietrich, the Comedian Harmonists and Lotte Lenya made the songs of Robert Stolz, Werner Heymann and Carl Millöcker worldwide hits: erotic escapades, champagne and flirtation, and a strong dose of melancholy. The soprano Angela Denoke breathes new life into the great songs of the 30s and 40s, from «Speak Low» to «Frag nicht warum», and performs works by Friedrich Hollaender («Falling in Love Again (I can’t help it)») and Kurt Weill («September Song») – stars of the Weimar Republic and inventors of the Hollywood sound. In the Prelude, Maria Bill and Krzysztof Dobrek set the evening’s mood with songs by Kurt Weill. Angela Denoke

«Ich kann halt lieben nur, und sonst gar nichts.» Friedrich Hollaender

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

23


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 9. Juli

Fünf Stimmen für ein Orchester Die Tonkünstler und The Real Group verbinden Klassik und A-Cappella

Prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Jugendsinfonieorchester Niederösterreich Martin Braun Dirigent Werke von u. a. Leonard Bernstein, Samuel Barber, Leroy Anderson

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Mirjam Jessa

Abendkonzert «A-Cappella trifft Klassik» 20.00 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester The Real Group Ensemble Niklas Willén Dirigent Werke von W. A. Mozart bis Michael Jackson, bearbeitet für Vokal-Ensemble und Orchester

Fünf Stimmen auf einer Reise durch die Geschichte der Musik. «The Real Group» ist Schwedens erfolgreichstes Vokalensemble. Kein Genre ist vor ihnen sicher: Folk, Swing, Pop oder Klassik. Weltklasse-Jazzer wie Toots Thielemans schwärmen von ihnen, sie beweisen mit großen Orchestern, dass erfolgreiche Popsongs ebenfalls Klassiker sind. Außerdem haben sie die Hauptwerke der Klassik für ihre Stimmen umgeschrieben. Im Dialog mit dem Tonkünstler-Orchester ist ein Neuhören garantiert! Frisches Neudeuten steht auch im Prélude auf dem Programm: Das Jugendsinfonieorchester Niederösterreich, das von Dozenten der Tonkünstler unterrichtet wird, spielt Klassiker der US-Musik. Five voices on a journey through musical history. «The Real Group» is Sweden’s most successful vocal ensemble. All genres are fair game: folk, swing, pop or classical music. World-class jazz musicians such as Toots Thielemans are crazy about them and with a large orchestra, they prove that successful pop songs can also be classics. Moreover, they have arranged the core classical repertoire for their voices and when paired with the Tonkunstler Orchestra, a new listening experience is guaranteed! New interpretations are also on the programme in the prelude concert: the Youth Symphony Orchestra of Lower Austria, which is coached by members of the Tonkunstler, will perform classics of American music. The Real Group

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

24


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 16. Juli

Tanze Charleston mit mir Das Swing Dance Orchestra bewegt den Wolkenturm

prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Katona Twins Gitarrenduo «Hollywood Guitars» Werke von John Williams, Ennio Morricone, Django Reinhardt und Mario Castelnuovo-Tedesco

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Hans Georg Nicklaus

Abendkonzert «Swingin’ Hollywood»

Swing Dance Orchestra

20.00 Uhr  ∙ Wolkenturm Swing Dance Orchestra Bettina Labeau Gesang Viola Manigk Gesang David Rose Gesang The Skylarks Vokalquartett Andrej Hermlin Leitung «Swingin’ Hollywood» Werke von u. a. Benny Goodman, Duke Ellington, Glenn Miller

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Kein Konzert zum Sitzenbleiben! Wenn Andrej Hermlin mit seinem Swing Dance Orchestra die Meisterwerke von Benny Goodman, Artie Shaw, Jimmy Dorsey, Duke Ellington oder Glenn Miller im authentischen Swing-Stil der 30erJahre anstimmt, wird alles zu Charleston und Lindy Hop –  den Modetänzen der Zeit. Das Swing Dance Orchestra spielt «Old Man River», «As Time Goes By» und «Stormy Weather» mit Liebe zum Detail: Arrangements, Mikrofone, Instrumente, Pulte und Kostüme entsprechen den alten US-Originalen. Das Orchester war bereits im legendären «Rainbow Room» des Rockefeller Center und in Filmen wie «Taking Sides» zu sehen. Nun lässt es den Wolkenturm tanzen. You won’t be sitting down for long! When Andrej Hermlin and his Swing Dance Orchestra strike up masterpieces by Benny Goodman, Artie Shaw, Jimmy Dorsey, Duke Ellington and Glenn Miller in authentic, 30s swing style, it’s time for the Charleston and the Lindy Hop – the fashionable dances of the time. The Swing Dance Orchestra plays «Old Man River», «As Time Goes By» and «Stormy Weather» with an ear for detail: the arrangements, microphones, instruments, music stands and costumes are faithful to the US originals. It has already appeared at the legendary «Rainbow Room» at the Rockefeller Center and in films such as «Taking Sides». Now it gets the Wolkenturm up on its feet.

Mit freundlicher Unterstützung von

25


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 23. Juli

Erzähl mir von Arabien Patricia Petibon und Les Siècles verzaubern mit Ravel und Rimski-Korsakow

Prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Irena Gulzarova Klavier Mavie Hörbiger Rezitation NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW

«Scheherazade» Symphonische Suite für Orchester op. 35 Bearbeitung für Klavier solo: Paul Gilson

Erzählungen aus «1001 Nacht»

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Oliver A. Láng

Abendkonzert «1001 Nacht» 20.00 Uhr ∙ Wolkenturm Les Siècles Patricia Petibon Sopran François-Xavier Roth Dirigent

Märchen erzählen, um dem eigenen Tod zu entkommen –  das ist die Geschichte der Scheherazade. In seiner Symphonischen Suite beschrieb Nikolai Rimski-Korsakow die arabischen Nächte und inspirierte damit auch Maurice Ravel. Dessen Liederzyklus ist so betörend wie ein Parfüm, so süß wie ein nächtliches Flötenspiel und so aufregend wie die Gewürze auf einem Markt. Die französische Sängerin Patricia Petibon wird in diese zauberhafte Welt eintauchen, begleitet vom jungen Orchester Les Siècles, das für seine authentischen Programme gefeiert wird. Burgschauspielerin Mavie Hörbiger liest zuvor im Prélude aus «1001 Nacht». Weaving a tale to escape death – this is the story of Sheherazade. Nikolai Rimsky-Korsakov portrayed the Arabian Nights in his Symphonic Suite and inspired Maurice Ravel in the process. In turn, his song cycle is as intoxicating as perfume, as sweet as a flute melody by moonlight and as heady as a spice market. French singer Patricia Petibon plunges into this enchanted world and is accompanied by the young orchestra Les Siècles, celebrated for its authentic programmes. In the prelude concert, Burgtheater actress Mavie Hörbiger reads from the «1001 Nights».

«Les Orientales» Ballettsuite aus Werken von Alexander Glasunow, Christian Sinding, Anton Arensky und Edvard Grieg Zusammenstellung: Sergei Diaghilev

MAURICE RAVEL

«Shéhérazade» für Sopransolo und Orchester

Patricia Petibon

NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW

«Scheherazade» Symphonische Suite für Orchester op. 35 Mavie Hörbiger

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

26


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 30. Juli

Alles muss vibrieren! Canadian Brass sprengt die Grenzen mit Bach, Schumann und John Lennon

The Music Gallery 14.30 Uhr ∙ Schloss

MusikerInnen des EUYO Eintritt frei

prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof ALMA Ensemble «Transalpin» Freies Spiel auf dem Rücken der Tradition – Eigenkompositionen und traditionelle Volksmusik neu interpretiert

Einführung

Canadian Brass

19.00 Uhr ∙ Reitschule Gustav Danzinger

Abendkonzert «Canadian Brass» 20.00 Uhr ∙ Wolkenturm Canadian Brass Ensemble Werke von Johannes Brahms, J. S. Bach und Robert Schumann bis John Lennon

Auch erhältlich im Abo Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Fünf Bläser erspielen sich die ganze Welt der Musik: Trompeten, Horn, Posaune und Tuba – mehr braucht es nicht, um die Geschichte der Musik über das Ohr direkt ins Blut zu katapultieren. Canadian Brass ist mit mehr als 130 CDs und Auftritten auf den größten Bühnen der Welt eines der erfolgreichsten Bläserensembles: perfekte Technik, Spielwitz und stets auf der Suche nach dem emotionalen Kern der Werke. Egal ob sie den Wolkenturm mit Bachs Toccata zum Beben bringen, mit Brahms und Schumann träumen oder das Publikum mit John-Lennon-Klassikern berauschen, für die fünf Herzblutmusiker gibt es keine Grenzen im Repertoire. Alles, was zählt, ist, dass die Abendluft zu vibrieren beginnt. Five brass players and a world of music: trumpets, horn, trombone and tuba – that’s all you need to take music history and shoot it straight through the ear and into the bloodstream. With over 130 CDs and performances on the world’s largest stages, Canadian Brass is one of the most successful brass ensembles of our time: perfect technique, playfulness and a constant search for a work’s emotional core. Whether they are making the Wolkenturm shake with Bach’s Toccata, dreaming away with Brahms and Schumann, or getting the audience high on classic John Lennon hits – for these five musicians, repertoire knows no bounds. All that matters is that music comes alive.

27


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 6. August

Revolutionäres Potenzial Das European Union Youth Orchestra spielt mit den Schwestern Labèque

Prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof European Music Campus Orchestra PHILIP GLASS

«Company» für Streichorchester FRANZ SCHUBERT

Symphonie Nr. 3 D-Dur D 200 GUSTAV MAHLER

«Blumine»

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Alexander Moore

Abendkonzert «Mahler Meets Glass»

Katia & Marielle Labèque

20.00 Uhr ∙ Wolkenturm

Der Schriftsteller Karl Kraus berichtete von einer «heftigen Schlacht im Publikum» bei der Uraufführung von Mahlers 1. Symphonie. Und auch Philip Glass brach mit Konventionen, als er sich von seinem Lehrer Arnold Schönberg trennte, um sich an Ravi Shankar und der Minimal Music zu orientieren. Glass, der die Schwestern Katia und Marielle Labèque bewundert, widmete ihnen sein neues Konzert für zwei Klaviere. Das European Union Youth Orchestra (EUYO) wird das revolutionäre Potenzial dieser Musik zu seinem 40. Jubiläum nun neu beleben: 130 junge MusikerInnen aus allen EU-Nationen. In Grafenegg stellt sich Vasily Petrenko zum ersten Mal als Chefdirigent des EUYO vor.

European Union Youth Orchestra Katia Labèque Klavier Marielle Labèque Klavier Vasily Petrenko Dirigent PHILIP GLASS

Konzert für zwei Klaviere und Orchester (Österreichische Erstaufführung) GUSTAV MAHLER

Symphonie Nr. 1 D-Dur

L ate Night Session 22.30 Uhr ∙ Reitschule MusikerInnen des EUYO Open Stage Weinmeile: Die Winzer der Vinothek Grafenegg präsentieren Topweine der Region! 17.00 – 23.00 Uhr · Schlosspark Auch erhältlich in den Abos Europe’s Finest, Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

28

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

The writer Karl Kraus reported on a «fierce battle in the audience» at the premiere of Mahler’s 1 st Symphony. Philip Glass too broke with convention, leaving his teacher Arnold Schönberg to pursue work with Ravi Shankar and explore Minimalist Music. Glass, who is a fan of the sisters Katia and Marielle Labèque, has dedicated his new concerto for two pianos to them. The European Union Youth Orchestra (EUYO), which celebrates its 40th anniversary this year, reinvigorates the revolutionary potential of these pieces with its 130 musicians from across the EU. Vasily Petrenko will make his first appearance as Chief Conductor of the EUYO.


Sommerkonzerte ∙ Samstag, 13. August

Lippen schweigen, ’s flüstern Geigen Dorothea Röschmann und Daniel Schmutzhard in der «Lustigen Witwe»

prélude 17.30 Uhr ∙ Schlosshof Janoska Ensemble «Imperial Sounds»

Einführung 19.00 Uhr ∙ Reitschule Christoph Wagner-Trenkwitz Dorothea Röschmann

Abendkonzert «Die lustige Witwe» 20.00 Uhr  ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Dorothea Röschmann Hanna Glawari Daniel Schmutzhard Graf Danilo Daniela Fally Valencienne Peter Sonn Camille de Rosillon Michael Maertens Baron Zeta Christoph Wagner-Trenkwitz Njegus/Erzähler Arnold Schoenberg Chor Yutaka Sado Dirigent FRANZ LEHÁR

«Die lustige Witwe» Operette in drei Akten Konzertante Aufführung

Textfassung: Christoph Wagner-Trenkwitz

Daniel Schmutzhard

Sind wir nicht alle ein bisschen Graf Danilo und suchen Ablenkung von Vaterland, Büro und täglicher Müh und Plag? Mit der «Lustigen Witwe» ist Franz Lehár ein Meisterwerk gelungen: eine Operette wie Champagner. Gassenhauer wie das «Vilja-Lied», «Lippen schweigen» und «Da geh ich zu Maxim». Unter aller Beschwingtheit lauert aber auch bissige Gesellschaftskritik – darum geht es auch dem Opernexperten Christoph Wagner-Trenkwitz, der neue Zwischentexte geschrieben hat. Daniela Fally, Dorothea Röschmann, Peter Sonn, Daniel Schmutzhard und Burgschauspieler Michael Maertens werden die Geschichte um den lebenslustigen Danilo und allerhand charakterstarke Frauen konzertant aufführen und den Wolkenturm ins Maxim verwandeln. Aren’t we all a little like Count Danilo, searching for a distraction from patriotic duty, office life and the daily grind? With his «Merry Widow», Franz Lehár created a masterpiece: an operetta like champagne with smash hits such as the «Vilja Song», «Lips are Silent» and «You’ll find me at Maxim’s». Yet social critique lurks beneath the high spirits – this is what interests opera expert Christoph Wagner-Trenkwitz, who has written new spoken texts. Daniela Fally, Dorothea Röschmann, Peter Sonn, Daniel Schmutzhard and Burgtheater actor Michael Maertens give a concert performance of the story of the pleasure-loving Danilo and the cast of determined women around him, and bring the glamour of Maxim’s to the Wolkenturm.  

Auch erhältlich in den Abos Die große Bühne, Wahlabonnement Sommerkonzerte (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.00, 17.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

29


19. August bis 11. September

Grafenegg Festival Große Orchester in großem Ambiente


Musikalische Sternstunden: Erleben Sie weltweit führende Orchester mit bedeutenden Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Christoph Eschenbach oder Simone Young am Wolkenturm und im Auditorium und lassen Sie sich von Künstlern wie Klaus Florian Vogt, Hilary Hahn, Klaus Maria Brandauer oder Rudolf Buchbinder begeistern. Sie alle tauchen den Schlosspark und seine Bühnen während des Festivals in Klänge. Magical orchestral moments: experience the world’s leading orchestras on the Wolkenturm or in the Auditorium with celebrated conductors such as Franz Welser-Möst, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Christoph Eschenbach and Simone Young. Be captivated by artists such as Klaus Florian Vogt, Hilary Hahn, Klaus Maria Brandauer and Rudolf Buchbinder as they flood the park and stages with music during the festival.


Festival-Eröffnung ∙ Freitag, 19. August

An die Hoffnung Jubiläum und Festival-Eröffnung mit Beethovens 9. Symphonie

Festakt* 18.00 Uhr ∙ Auditorium Michael Sturminger Konzeption und Regie

Pfl anzung des Komponistenbaums 19.15 Uhr ∙ Schlosspark

Abendkonzert 20.00 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Alumni des European Union Youth Orchestra Camilla Nylund Sopran Elena Zhidkova Mezzosopran Klaus Florian Vogt Tenor René Pape Bass Wiener Singverein Yutaka Sado Dirigent CHRISTIAN JOST

Fanfare (Uraufführung) ** LUDWIG VAN BEETHOVEN

Ouvertüre zu Collins Trauerspiel «Coriolan» op. 62 CHRISTIAN JOST

«An die Hoffnung» für Tenor und Orchester, nach dem gleichnamigen Lied von Ludwig van Beethoven op. 94 (Uraufführung) *** LUDWIG VAN BEETHOVEN

Symphonie für Soli, Chor und Orchester Nr. 9 d-Moll op. 125

Die Festival-Eröffnung wird am 19. August zeitversetzt live auf ORF 2 ausgestrahlt. * Begrenzte Platzkapazität beim Festakt. ** Auftragswerk des Grafenegg Festivals. Mit Unterstützung der Freunde des Grafenegg Festivals *** Auftragswerk des Grafenegg Festivals in Co-Commission mit dem Rundfunk -  Sinfonieorchester Berlin und dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg.

32

Freiheit, Brüderlichkeit und Menschlichkeit: dafür steht Beethovens 9. Symphonie. Sie eröffnet das 10. Grafenegg Festival. Passend zum Europäer Beethoven spielen 22 Alumni des European Union Youth Orchestra (EUYO) gemeinsam mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Große Solisten wie Klaus Florian Vogt, René Pape, Camilla Nylund und Elena Zhidkova werden die «Ode an die Freude» anstimmen. Um die Verzweiflung eines Herrschers geht es in Beethovens «Coriolan»-Ouvertüre. Den Auftakt macht der Composer in Residence Christian Jost mit seiner Fanfare im Auftrag des Grafenegg Festivals. Auch in der Uraufführung seines neuen Werks steht Beethoven im Mittelpunkt: Dieses bettet das Lied «An die Hoffnung» – ebenfalls gesungen von Klaus Florian Vogt – in Josts ureigene, moderne Klangwelt ein und verbindet die Vergangenheit mit dem Heute. Ein Festakt eröffnet den Jubiläumstag. Dafür wird Regisseur Michael Sturminger eine Multimedia-Performance inszenieren. Er zeigt eine multimediale Bestandsaufnahme des Zustands unserer Welt – basierend auf Shakespeares 66. Sonett. Das alles wird mit Sprache, Gesang, Schauspiel, Musik, Film und Elektronik zu Ohren, Augen und Herzen gebracht. Die Geschichte Europas wird im Zeitraffer erzählt und die Bedeutung der Musik als Ausdruck von Lebensfreude, Zuversicht und Gemeinschaft gefeiert. Musikalisch belebt wird der Schlosspark an diesem Tag von jungen Ensembles der Musikschule Grafenwörth.

René Pape


Festival-Eröffnung ∙ Freitag, 19. August

Camilla Nylund

Auch erhältlich in den Abos Composer in Residence, Stimmen und Geschichten, Festival Wochenende 1 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr

Freedom, fraternity and humanity – this is what Beethoven’s 9 th Symphony stands for. It opens the 10th Grafenegg Festival and, as befits Beethoven the great European, the Tonkunstler Orchestra is joined by 22 alumni of the European Union Youth Orchestra (EUYO). Top soloists Klaus Florian Vogt, René Pape, Camilla Nylund and Elena Zhidkova sing the «Ode to Joy», while in Beethoven’s «Coriolan» Overture, it is a ruler’s despair that is the theme. Composer in Residence Christian Jost starts things off with his Fanfare, a commission for the Grafenegg Festival. The premiere of his new work also centres around Beethoven: it features the song «An die Hoffnung» – also sung by Klaus Florian Vogt –  and embeds it within Jost’s unique, modern soundscape, connecting past and present. A grand opening for the jubilee: director Michael Sturminger creates a multimedia performance that takes stock of today’s world through the prism of Shakespeare’s sonnet 66 th Words, song, theatre, music, film and electronics carry it all to our ears, eyes and hearts. The history of Europe is told in fast-forward and music’s significance as the expression of joyfulness, self-assurance and community is celebrated. Throughout the day, young ensembles from the Grafenwörth Music School bring the castle grounds to life through music.

33


Natürlich Musik genießen Ihr Rasenplatzticket

Erleben Sie unsere Konzerte am Wolkenturm in legerem Ambiente auf unseren Rasenplätzen! Sie sind herzlich eingeladen, die besten Orchester um € 10,00 gemütlich auf Ihrer Picknickdecke mit einem Glas Wein zu hören und neben den Musikern auch den Sternenhimmel zu betrachten.

grafenegg.com/rasenplatz


Grafenegg Festival ∙ Samstag, 20. August

Kleine Geste, große Wirkung Franz Welser-Möst und das Cleveland Orchestra mit Richard Strauss und Thomas Adès

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof

Leila Josefowicz

WienerKlassikSeptett Joachim Murnig Marimba JACOB DRUCKMAN

«Reflections on the Nature of Water» für Marimba solo RICHARD STRAUSS

«Metamorphosen» Studie für 23 Solostreicher

Bearbeitung für Streichseptett: Rudolf Leopold

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Harald Haslmayr

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm

Bonus Konzert  * -20 %

The Cleveland Orchestra Leila Josefowicz Violine Franz Welser-Möst Dirigent THOMAS ADÈS

Tänze aus der Kammeroper «Powder her Face» op. 14 «Concentric Paths» Konzert für Violine und Kammerorchester Richard Strauss

Sinfonia domestica op. 53

Picknick der Freunde des Grafenegg Festivals Nähere Informationen auf S. 78 Auch erhältlich in den Abos Wahlabonnement Die Welt zu Gast, Festival Wochenende 1 (ab S. 102) * B ei diesem Konzert erhalten Sie mit der GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte 20 % Ermäßigung auf den Vollpreis für bis zu 2 Karten.

Wenn Franz Welser-Möst über Musik redet, spricht er am liebsten über die Details: die große Wirkung der kleinen Gesten, das genaue Hinhören, um das Ungehörte zu erlauschen. Mit diesen Tugenden hat er das Cleveland Orchestra zu einem der weltweit führenden Klangkörper gemacht. Nun kontrastiert er die leisetönenden Tänze und «konzentrischen Kreise» des Briten Thomas Adès mit der opulenten «Sinfonia domestica» von Richard Strauss. Darin beschäftigt sich der Komponist mit seiner eigenen Biografie: «Ich sehe nicht ein, warum ich keine Symphonie auf mich selbst machen sollte», sagte Strauss, «ich finde mich ebenso interessant wie Napoleon und Alexander.» When Franz Welser-Möst speaks about music, he goes for the details: the big effect of the small gesture, listening carefully in order to catch the unheard. With these virtues he has turned the Cleveland Orchestra into one of the world’s leading ensembles. Now he contrasts the lightfooted dances and «concentric circles» of British composer Thomas Adès with the opulent «Sinfonia domestica» by Richard Strauss. A piece in which the composer explores his own biography, having said that «I don’t see why I shouldn’t write a symphony about myself; I find myself quite as interesting as Napoleon or Alexander.» Franz Welser-Möst

«Der große Ausdruck liegt oft im Detail.» Franz Welser-Möst

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

35


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 21. August

Natur der menschlichen Seele Klaus Florian Vogt singt Schuberts «Die schöne Müllerin»

Matinee

Kaum ein Tenor erzählt so viel, wenn er singt, wie Klaus Florian Vogt: Jedes Wort bekommt Bedeutung, jedem Ton horcht er nach – ein Sänger, für den das Singen immer auch die Interpretation von Geschichten ist, egal ob bei den Bayreuther Festspielen, auf seinen zahlreichen CDs oder in der Kunst des Liedes. Gemeinsam mit Helmut Deutsch nimmt der Sänger sich nun Franz Schuberts Liederzyklus «Die schöne Müllerin» vor: eine tragisch-romantische Wanderung durch die Natur der menschlichen Seele, über die Freude an Wäldern, Bächen und Auen, über große Liebe, rasende Eifersucht und den Abgesang der Welt in «Des Baches Wiegenlied».

11.00 Uhr ∙ Auditorium Klaus Florian Vogt Tenor Helmut Deutsch Klavier FRANZ SCHUBERT

«Die schöne Müllerin» Liederzyklus D 795

Few tenors are as expressive in their singing as Klaus Florian Vogt: every word is significant, every tone intensely listened for – a singer for whom singing is about interpreting a story, whether at the Bayreuth Festival, on one of his numerous CDs, or in the art of the lied. Joined by Helmut Deutsch, the singer tackles Franz Schubert’s «Die schöne Müllerin»: a romantic yet tragic stroll through the nature of the human soul, from the joy felt at woods, streams and meadows, via great love and mad jealousy to bidding farewell in the «Des Baches Wiegenlied» («The Brook’s Lullaby»). Klaus Florian Vogt

«Ein Lied erzählt ganze Welten.» Klaus Florian Vogt

Auch erhältlich in den Abos Matineen, Stimmen und Geschichten (ab S. 102)

36

Bustransfer ab Wien Musikverein 9.30 Uhr


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 21. August

Die Schönheit des Abschieds Das Cleveland Orchestra und Luba Orgonášová mit Strauss’ «Vier letzte Lieder»

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof Arcis Saxophon Quartett Mitglieder der ECMA und Teilnehmer der isa

GYÖRGY LIGETI

«Sechs Bagatellen» ALEXANDER GLASUNOW

Quartett für vier Saxophone B-Dur op. 109 SYLVAIN DEDENON

Suite für Saxophonquartett nach Themen aus der Oper «Porgy and Bess» von George Gershwin

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Hans-Juergen Fink

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm The Cleveland Orchestra Luba Orgonášová Sopran Franz Welser-Möst Dirigent BÉLA BARTÓK

Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta RICHARD STRAUSS

«Tod und Verklärung» Tondichtung op. 24 «Vier letzte Lieder» für Sopran und Orchester

Franz Welser-Möst

Richard Strauss’ «Vier letzte Lieder» sind ein Seelenrauschen, ein Spiegel des menschlichen Daseins. Das Programm mit Béla Bartók und Richard Strauss ist die logische Fortsetzung der «Sinfonia domestica», die Franz Welser-Möst und sein Cleveland Orchestra am Abend zuvor aufführen: Strauss zitiert im Lied «Abendrot» sein demutsvolles Werk «Tod und Verklärung» und zeigt den Schmerz und die Schönheit des Abschieds. Herbert von Karajan entdeckte die Sopranistin Luba Orgonášová, die sich gemeinsam mit Nikolaus Harnoncourt besonders auf Mozart spezialisierte – nun interpretiert sie an der Seite von Welser-Möst Strauss’ intimen Liederzyklus. To listen to Richard Strauss’s «Four Last Songs» is to hear a soul sighing, to hold a mirror to human existence. The programme combining Bartók and Strauss is the logical continuation of the «Sinfonia domestica», performed by Franz Welser-Möst and the Cleveland Orchestra the previous evening. In the song «Abendrot», Strauss quotes from his «Death and Transfiguration», a work full of humility that reveals the pain and the beauty in saying farewell. Soprano Luba Orgonášová was discovered by Herbert von Karajan and worked with Nikolaus Harnoncourt, specialising in Mozart roles. Now, with Welser-Möst at her side, she performs Strauss’s intimate song cycle.

Auch erhältlich in den Abos Stimmen und Geschichten, Wahlabonnement Die Welt zu Gast, Festival Wochenende 1 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der American Friends of the Grafenegg Festival

37


Grafenegg Festival ∙ Donnerstag, 25. August

Schauspielmusik und Innenwelten Klaus Maria Brandauer liest zu Beethovens «Egmont»

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Haide Tenner

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Sophie Karthäuser Sopran Klaus Maria Brandauer Sprecher Christian Jost Dirigent CHRISTIAN JOST

«CocoonSymphonie. Fünf Stationen einer Reise in das Innere» für großes Orchester LUDWIG VAN BEETHOVEN

Musik zu Goethes Trauerspiel «Egmont» op. 84

Theatervisionär Goethe wollte das Schauspiel revolutionieren: In seinem Drama «Egmont» wollte er Teile der Handlung durch Musik erzählen lassen. Eine Herausforderung, der sich Ludwig van Beethoven stellte: Er entwarf die Schauspielmusik zum Untergang des niederländischen Grafen. Klaus Maria Brandauer wird dem musikalischen Drama nun seine Stimme hinzufügen. Innere Dramen sind auch Thema in der «CocoonSymphonie» von Composer in Residence Christian Jost. Er beschreibt jene Fluchten und Ruheklänge, die wir hören, wenn wir uns in unser wahres Ich zurückziehen. Stage visionary Goethe sought to revolutionise theatre: in his drama «Egmont», he wanted to have music tell parts of the story. A challenge that Ludwig van Beethoven took up: he sketched the incidental music for the downfall of the Dutch count. Klaus Maria Brandauer now brings his voice to the musical drama. Inner dramas are also the subject of the «CocoonSymphony» by Composer in Residence Christian Jost. He describes what escape and stillness sound like when we withdraw into our true, inner selves.

Klaus Maria Brandauer

«Wohin es geht, wer weiß es?» Egmont

Auch erhältlich in den Abos Composer in Residence, Die große Bühne (ab S. 102)

38

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr


Grafenegg Festival ∙ Freitag, 26. August

Mensch und Menschlichkeit Das London Symphony Orchestra und Nikolaj Znaider interpretieren Beethovens Violinkonzert

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Gert Korentschnig

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm London Symphony Orchestra Nikolaj Znaider Violine Gianandrea Noseda Dirigent LUDWIG VAN BEETHOVEN

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 DMITRI SCHOSTAKOWITSCH

Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Nikolaj Znaider

«Musik ist ein unglaublich intimer Akt», sagt der Geiger Nikolaj Znaider, «das klingt vielleicht absurd, weil man ihn mit so vielen Menschen teilt – aber zu spüren, dass wir alle in einem Moment miteinander verbunden sind, ist ein einmaliges Gefühl.» Nun interpretiert er Beethovens Violinkonzert: eine Ode an die Natur und die Menschlichkeit. Die Intimität der Musik war auch für Dmitri Schostakowitsch existenziell. In seiner 5. Symphonie musste er auf der einen Seite Stalin gefallen, auf der anderen wollte er seinen subversiven Protest gegen das Regime ausdrücken – entstanden ist ein bis zum Bersten spannungsgeladenes Meisterwerk.

Auch erhältlich in den Abos Wahlabonnement Die Welt zu Gast, Festival Wochenende 2 (ab S. 102)

«Music is an incredibly intimate act», says violinist Nikolaj Znaider, «which may sound absurd, because you share it with so many people – but to feel that at that one moment we are all connected to one another, it’s an unparalleled feeling.» Now he brings that feeling to Beethoven’s Violin Concerto: an ode to nature and humanity. Music’s intimacy was also intrinsic to Dmitri Shostakovich. In his 5 th Symphony, he was obliged to please Stalin on the one hand, while wanting to write a subversive protest against the regime on the other – what came out of it was a masterpiece bursting with tension.

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

39


Mehr erleben. Mehr genießen. Die neue GRAFENEGG-Card

G G E N Car. d GRAFE KULISSE. FIFEFTN ELISGSEG. ANRGATR KLG IFF T KU KL AN G TR

LISSE U K T F F I R KL ANG T

Seien Sie mit Grafenegg verbunden und genießen Sie zahlreiche Vorteile!

Mit Ihrer GRAFENEGG-Card ab 18.11.2015 Tickets sichern! *

GRAFENEGG-Card 15-16 gültig bis 11.9.2016  Preis: € 54,00 Haben Sie noch Fragen? Wir informieren und beraten Sie gerne persönlich in unseren Kartenbüros oder telefonisch unter T +43 (0)1 586 83 83. * Die exklusive Vorverkaufsfrist ab 18.11.2015 gilt auch für Inhaber der DUETT-Karte 15-16. Mit dem Kauf der GRAFENEGG-Card treten Sie dem Verein «Freunde des Grafenegg Festivals» als assoziiertes Mitglied bei. Die Mitgliedschaft endet automatisch nach Ablauf der Gültigkeit der GRAFENEGG-Card.

Mit der neuen GRAFENEGG-Card sichern Sie sich Ihre Konzertkarten in der exklusiven Vorverkaufsfrist ab 18. 11. 2015 * und erhalten diese innerhalb Österreichs kostenlos zugesandt. Sie profitieren von zahlreichen Ermäßigungen wie 20 % auf alle Grafenegg-Abonnements und 10 % auf Einzelkarten sowie Ermäßigungen auf attraktive Bonuskonzerte. Zusätzlich laden wir Sie zu exklusiven Sonderveranstaltungen in Grafenegg ein. Als Inhaber der GRAFENEGG-Card erhalten Sie regelmäßig neue Angebote unserer Partnerbetriebe. Mit der Grafenegg-Card sparen Sie bei jedem Besuch! Entdecken Sie Schloss Grafenegg – Ihre GRAFENEGG-Card ermöglicht Ihnen und Ihrer Begleitung das ganze Jahr über freien Eintritt in das Schloss, sowie beim Grafenegger Advent. Gemeinsam mit Ihrer Familie laden wir Sie zum Familientag im Juni ein. Buchen Sie Ihre GRAFENEGG-Card bequem online auf grafenegg.com, mit dem Bestellformular in dieser Broschüre, persönlich in unseren Kartenbüros oder unter T +43 (0)1 586 83 83 sowie per E-Mail an tickets@grafenegg.com.

grafenegg.com/card


Grafenegg Festival ∙ Samstag, 27. August

Wo Erfahrung auf Neugier trifft Bernard Haitink kehrt zurück zum European Union Youth Orchestra

Bernard Haitink

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof Alumni des European Union Youth Orchestra ANTON BRUCKNER

Streichquintett F-Dur

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Ursula Magnes

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm European Union Youth Orchestra Lorenza Borrani Violine Paul Watkins Violoncello Kai Frömbgen Oboe Stefan Schweigert Fagott Bernard Haitink Dirigent JOSEPH HAYDN

Sinfonia concertante für Violine, Violoncello, Oboe, Fagott und Orchester B-Dur Hob. I :105

Wenn Grandseigneur Bernard Haitink auf die jungen MusikerInnen des European Union Youth Orchestra trifft, ist das immer auch ein Austausch von unendlicher Erfahrung und grenzenloser Neugier. Das Jugendorchester und sein Ehrendirigent interpretieren dabei die «Sinfonia concertante» von Haydn. Auch er ein Herzbluteuropäer, der seine «Sinfonia» in London vorstellte. Bernard Haitink gilt als einer der größten Bruckner-Experten unserer Zeit. Nun interpretiert er dessen 7. Symphonie, mit der dem 60-jährigen Komponisten endgültig der internationale Durchbruch gelang. When the «grand seigneur» of conducting Bernard Haitink meets the young musicians of the European Union Youth Orchestra, a dialogue between infinite experience and boundless curiosity always follows. This time, the Youth Orchestra and its Conductor Laureate take on Haydn’s «Sinfonia concertante». Haydn, a European at heart, premiered his «Sinfonia» in London. Bernard Haitink is considered one of the leading Bruckner experts of our time. Here he performs his 7 th Symphony, with which the 60-year-old composer finally achieved his international breakthrough.

ANTON BRUCKNER

Symphonie Nr. 7 E-Dur

L ate Night Session

European Union Youth Orchestra

21.45 Uhr ∙ Reitschule MusikerInnen des EUYO Open Stage

Auch erhältlich in den Abos Europe’s Finest, Festival Wochenende 2 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

41


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 28. August

Unser Freund Beethoven Rudolf Buchbinder musiziert mit Rainer Küchl und Franz Bartolomey

Matinee 11.00 Uhr ∙ Auditorium Rudolf Buchbinder Klavier Rainer Küchl Violine Franz Bartolomey Violoncello LUDWIG VAN BEETHOVEN

Klaviertrio c-Moll op. 1/3 Klaviertrio D-Dur op. 70/1 «Geistertrio» Klaviertrio Es-Dur op. 70/2

Um Kammermusik zu machen, müssen Künstler einander vertrauen, Musik gemeinsam atmen – ohne Kompromisse einzugehen. Seelenverwandtschaft als Grundbedingung. Der Pianist und künstlerische Leiter von Grafenegg, Rudolf Buchbinder, hat in seiner Karriere viele Freunde gefunden. Besonders intim ist sein Musizieren mit den Wiener Philharmonikern Rainer Küchl und Franz Bartolomey, mit denen er drei Klaviertrios Beethovens aufführt: emotionale, humorvolle, zuweilen gespenstische und stets raffinierte Werke an den Grenzen des musikalischen Ausdrucks. Drei Freunde huldigen einem ihrer ganz persönlichen Lieblingskomponisten. To make chamber music, the artists must trust in one another, must breathe the music together – without compromise. Spiritual kinship is essential. The pianist and Artistic Director of Grafenegg, Rudolf Buchbinder, has formed many friendships during his career. His most intimate musical collaborations have been with Vienna Philharmonic members Rainer Küchl and Franz Bartolomey, with whom he now performs three of Beethoven’s piano trios: emotional, humorous, occasionally ghostly yet always refined works that push the boundaries of musical expression. Three friends pay homage to one of their personal favourites. Rudolf Buchbinder

«Je mehr Beethoven ich spiele, desto mehr Neues finde ich.» Rudolf Buchbinder

Auch erhältlich im Abo Matineen (ab S. 102)

42

Bustransfer ab Wien Musikverein 9.30 Uhr


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 28. August

Heimweh nach Natur Hilary Hahn mit Mozarts A-Dur-Violinkonzert und die Tschechische Philharmonie mit Musik ihrer Heimat

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof Xuan Ni Violine Yaromyr Babskyy Violine Gertrude Rossbacher Viola Georgy Goryunov Violoncello Michael Seifried Kontrabass

Hilary Hahn

ANTONÍN Dvořák

Notturno für Streichquintett H-Dur op. 40 CHRISTIAN JOST

«lautlos» für Violoncello solo ANTONÍN Dvořák

Streichquintett G-Dur op. 77

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Klaus Kalchschmid

Abendkonzert 19.30 Uhr ∙ Wolkenturm Tschechische Philharmonie Hilary Hahn Violine Jiří Bělohlávek Dirigent Leoš Janáček

Suite aus der Oper «Příhody lišky Bystroušky» / «Das schlaue Füchslein» WOLFGANG AMADEUS MOZART

Konzert für Violine und Orchester A-Dur KV 219 ANTONÍN Dvořák

Vom leisen Tanz über ein seufzendes Adagio bis zum entfesselten, türkisch anmutenden Maskeradenspiel: Mozarts A-Dur-Violinkonzert ist sein spektakulärstes, abwechslungsreichstes und virtuos anspruchsvollstes. Für die amerikanische Geigerin Hilary Hahn ist es «ein Konzert größter Lebensfreude». Und die bestimmt auch Antonín Dvořáks 6. Symphonie, in der der Komponist das dörfliche Leben, die Pastoralen und Landschaften seiner böhmischen Heimat in Musik goss. Die Musiker der Tschechischen Philharmonie sind mit diesen Klängen aufgewachsen ‑ ebenso wie mit der Parabel um Leoš Janáčeks Oper «Das Schlaue Füchslein», das den Freiheitsdrang und das Prinzip der Natur beschreibt. Ein Konzert mit großem Heimwehpotenzial. From a gentle dance to a sighing adagio to an uninhibited, Turkishthemed masquerade: Mozart’s A-major Violin Concerto is his most spectacular, his most diverting and his most virtuosic and demanding. For the American violinist Hilary Hahn it is «a concerto of the greatest vitality». A feeling that also characterises Antonín Dvořák’s 6 th Symphony, into which he poured the village life, the pastorals and the landscapes of his native Bohemia. The musicians of the Czech Philharmonic grew up with these sounds – as they did with Leoš Janáček’s parable «The cunning little Vixen», which portrays the urge for freedom and the principle of nature. A concert more than likely to bring on an attack of homesickness.

Symphonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Auch erhältlich in den Abos Festival Wochenende 2, Wahlabonnement Die Welt zu Gast (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

43


Grafenegg Festival ∙ Donnerstag, 1. September

Sieben Türen, sieben Welten Andrés Orozco-Estrada dirigiert Bartóks Opernkrimi «Herzog Blaubarts Burg» und Beethovens 5. Symphonie

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Heinz Sichrovsky

Abendkonzert 19.15 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Michelle DeYoung Mezzosopran Gábor Bretz Bass Thomas Quasthoff Sprecher Andrés Orozco-Estrada Dirigent BÉLA BARTÓK

«Herzog Blaubarts Burg» Oper in einem Akt op. 11 LUDWIG VAN BEETHOVEN

Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Sieben verschlossene Türen, ein zweifelnder Mann und eine neugierige Frau: Das ist die Konstellation eines musikalischen Psychokrimis. Béla Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» ist ein spannungsgeladener Operneinakter und eine Studie über Vertrauen, Neugier und Liebe. Der ungarische Bass Gábor Bretz und die amerikanische Mezzosopranistin Michelle DeYoung werden hinter den Türen geheimnisvollen Schmuck finden, endlose Landschaften und am Ende die absolute Desillusionierung. Thomas Quasthoff tritt als Sprecher auf, und der gefeierte Dirigent Andrés Orozco-Estrada kehrt ans Pult der Tonkünstler zurück, um das Schicksal anschließend mit den pochenden Schlägen von Beethovens 5. Symphonie zu besiegeln. Seven locked doors, one mistrustful man and one curious woman: what a constellation for a psychological crime drama in music. Béla Bartók’s «Bluebeard’s Castle» is a high-tension, one-act opera and a study in trust, curiosity and love. The Hungarian bass Gábor Bretz and the American mezzo-soprano Michelle DeYoung open the doors on mysterious jewellery, vast landscapes and, at the end, complete disillusionment. Thomas Quasthoff appears as the speaker and the celebrated conductor Andrés Orozco-Estrada returns to the platform with the Tonkunstler, drawing the concert to a close with the fateful beats of Beethoven’s 5 th Symphony. Andrés Orozco-Estrada

Thomas Quasthoff

Auch erhältlich in den Abos Die große Bühne, Stimmen und Geschichten (ab S. 102)

44

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr


Grafenegg Festival ∙ Freitag, 2. September

Leidenschaft der Gegensätze Sol Gabetta mit dem Concertgebouworchester und Daniele Gatti

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Peter Blaha

Abendkonzert 19.15 Uhr ∙ Wolkenturm Königliches Concertgebouworchester Amsterdam Sol Gabetta Violoncello Daniele Gatti Dirigent CARL MARIA VON WEBER

Ouvertüre zur Oper «Oberon» ROBERT SCHUMANN

Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129 ANTON BRUCKNER

Symphonie Nr. 4 Es-Dur «Romantische»

Für Sol Gabetta ist das Cellospielen eine existenzielle Notwendigkeit. Die argentinische Musikerin sagt, dass es in der Musik immer um alles geht. Und so sah es wohl auch Robert Schumann, der in seinem Cellokonzert ein Fest der Gegensätze inszenierte. Gemeinsam mit dem Königlichen Concertgebouworchester Amsterdam und dem Romantikexperten Daniele Gatti wird Gabetta das Konzert zu einer leidenschaftlichen Sinnfrage erheben. Zudem wird Gatti in C.M.v. Webers Oper «Oberon» und in Anton Bruckners schwelgerischer «Romantischer» den Klang der menschlichen Sehnsucht aufspüren. For Sol Gabetta, playing the cello is an existential necessity and everything is always at stake in music. A view also taken by Robert Schumann, whose Cello Concerto is a celebration of opposites. Together with the Royal Concertgebouworchestra and Daniele Gatti, an expert in Romanticism, the Argentinian cellist will elevate the concerto to a passionate search for meaning. Gatti then continues this quest for the sound of human desire with von C.M.v. Webers opera «Oberon» and Anton Bruckner’s sumptuous «Romantic» symphony.

Sol Gabetta

Weinpräsentation: Die Österreichischen Traditionsweingüter laden ein und präsentieren die «Erste Lagen»-Weine 2015 14.00 – 18.30 Uhr sowie nach dem Konzert bis 23.00 Uhr · Schloss Auch erhältlich in den Abos Wahlabonnement Die Welt zu Gast, Festival Wochenende 3 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

45


ALLES ERSTE LAGEN TONKÜNSTLER ORCHESTER IN WIEN ST. PÖLTEN GRAFENEGG T: +43 1 586 83 83 www.tonkuenstler.at

O R C H E S T E R


Grafenegg Festival ∙ Samstag, 3. September

Mit russischer Seele Valery Gergiev stellt die Preisträgerin des Tschaikowski-Wettbewerbs vor

Clara-Jumi Kang

Prélude

Wie klingt Russland? Wohl niemand antwortet darauf so konsequent wie Valery Gergiev und sein Mariinsky Orchester aus St. Petersburg: temperamentvoll, sentimental, aufbrausend und voller Leidenschaft. Genau das zeichnet auch das Violinkonzert von Pjotr Iljitsch Tschaikowski aus, das der Kritiker Eduard Hanslick einst als «brutalste und traurigste Lustigkeit» beschrieb. Als Solistin an diesem Abend wird sich die Preisträgerin des Tschaikowski-Wettbewerbs 2015 vorstellen, bei dem alle vier Jahre die besten Musiker der Russischen Schule ausgezeichnet werden. Melancholisch-russisch auch die 6. Symphonie von Tschaikowski, seine letzte, die der Komponist selbst als sein wichtigstes Werk bezeichnete. So nahe wie hier und in der folgenden Matinee kommt man Tschaikowski selten.

16.30 Uhr ∙ Schlosshof Ensemble Concertante SERGEJ RACHMANINOW

Streichquartett Nr. 1 IGOR STRAWINSKI

Concertino für Streichquartett SERGEJ RACHMANINOW

Streichquartett Nr. 2

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Peter Jarolin

Abendkonzert

What is the Russian sound? Surely no one gives a more convincing answer than Valery Gergiev and his Mariinsky Orchestra from St Petersburg: temperamental, sentimental, volatile and full of passion. These traits also distinguish Pyotr Ilyich Tchaikovsky’s Violin Concerto, a piece the critic Eduard Hanslick once described as «the most brutal and wretched jollity». The evening’s soloist is the laureate of the 2015 Tchaikovsky Competition, held every four years to find the best musicians of the Russian School. No less melancholic and Russian is Tchaikovsky’s 6 th Symphony, his last, which the composer himself described as his most important work. You won’t get closer to Tchaikovsky than here and in the following matinee.

19.15 Uhr ∙ Wolkenturm Mariinsky Orchester St. Petersburg Clara-Jumi Kang Violine Valery Gergiev Dirigent PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique»

Valery Gergiev

«Diese Musik ist unsere Muttersprache.» Valery Gergiev

Auch erhältlich in den Abos Wahlabonnement Die Welt zu Gast, Festival Wochenende 3 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

47


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 4. September

Das Schicksal und der Walzer Das Mariinsky Orchester mit Tschaikowskis Klavierkonzert und der 4. Symphonie

Matinee 11.00 Uhr ∙ Auditorium Mariinsky Orchester St. Petersburg George Li Klavier Valery Gergiev Dirigent PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23 Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Die Qualen des eigenen Daseins waren für Pjotr Iljitsch Tschaikowski die größten Inspirationsquellen: Als seine Ehe unglücklich wurde, suchte er Halt bei seiner Gönnerin Nadeschda von Meck. Ihr widmete er die 4. Symphonie: ein gigantischer Gefühlsausbruch mit Fanfarenauftakt, Walzer- und Volksfeststimmung, über dem immer das Damoklesschwert des Schicksals schwebt. Der Dirigent Valery Gergiev ist eingefleischter Tschaikowski-Fan, er setzt außerdem das 1. Klavierkonzert aufs Programm: Tschaikowski komponierte es für den Pianisten Nikolai Rubinstein – dieser aber wies es als zu revolutionär zurück. Der Preisträger des letzten Tschaikowski-Wettbewerbs wird sich dieser Herausforderung stellen. The torments of his own existence were the greatest source of inspiration for Pyotr Ilyich Tchaikovsky. When his marriage failed, he looked to his patron Nadezhda von Meck for support and it is to her that the 4 th Symphony is dedicated: a gigantic emotional outburst, with fanfare introduction, the spirit of the waltz and the funfair, and the sword of Damocles ever present. The conductor Valery Gergiev, a die-hard Tchaikovsky fan, has also put the First Piano Concerto on the programme: Tchaikovsky composed it for the pianist Nikolai Rubinstein – who refused it for being too revolutionary. The laureate of the recent Tchaikovsky Competition will take up the challenge. Mariinsky Orchester St. Petersburg

«Tschaikowski gehört zur russischen Seele.» Valery Gergiev

Auch erhältlich im Abo Matineen (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 9.30 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von

48


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 4. September

Musik als Sprache Christoph Eschenbach und Renaud Capuçon spielen Saint-Saëns und Tschaikowski

Renaud Capuçon

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof The Clarinotts Ensemble: Andreas Ottensamer Klarinette Daniel Ottensamer Klarinette Ernst Ottensamer Klarinette Christoph Traxler Klavier Werke von W. A. Mozart, Francis Poulenc, Gioachino Rossini, Franz Doppler, Jean Françaix, Bela Koreny

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Karlheinz Roschitz

Abendkonzert 19.15 Uhr ∙ Wolkenturm Orchestre National de France Renaud Capuçon Violine Christoph Eschenbach Dirigent HECTOR BERLIOZ

Ouvertüre «Carnaval romain» op. 9

Christoph Eschenbach versteht die Musik als universelle Sprache. Die Musik öffnete dem Dirigenten die Welt zur Kommunikation – heute wird er für seinen begeisternden Ausdruck mit Auszeichnungen wie dem Ernst von Siemens Musikpreis geehrt. «Das Geheimnis des Musizierens besteht darin, sich auf jeden Komponisten, auf jedes Werk individuell einzulassen», sagt er, «um es dann in seiner ureigenen Sprache zu erzählen.» Gemeinsam mit dem Geiger Renaud Capuçon wird er zunächst das Vokabular der impressionistischen Sprache von Saint-Saëns´ Violinkonzert deklinieren, danach jene von Tschaikowskis 5. Symphonie – auch sie Ausdruck einer zutiefst persönlichen Sinnsuche. For Christoph Eschenbach, music is a universal language. Music opened up a world of communication to the conductor – today he is recognised for his ability to engage audiences through awards such as the Ernst von Siemens Music Prize. «The secret of making music consists in coming at every composer, every work on its own terms», he says «in order to then convey it in its own, unique language.» Together with the violinist Renaud Capuçon, he starts by assimilating the vocabulary of Saint-Saëns impressionistic language, followed by that of Tchaikovsky’s 5 th Symphony – it too the expression of a very personal search for meaning.

CAMILLE SAINT-SAËNS

Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 h-Moll op. 61

Christoph Eschenbach

PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Auch erhältlich im Abo Festival Wochenende 3 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

49


Grafenegg Festival ∙ Montag, 5. September

Frische Tinte, frische Töne Die TeilnehmerInnen des Workshops «INK STILL WET» stellen sich vor

«INK STILL WET» Abschlusskonzert 19.30 Uhr ∙ Auditorium Tonkünstler-Orchester «INK STILL WET»TeilnehmerInnen DirigentInnen Christian Jost Moderation Kompositionen der Workshop-TeilnehmerInnen

Künstlergespräch Im Anschluss ∙ Reitschule Christian Jost Moderation

«Musik stößt oft an die Grenze des Unerklärlichen.» Christian Jost

Freier Eintritt Auch erhältlich im Abo Composer in Residence (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 18.00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der Freunde des Grafenegg Festivals

50

Das Abenteuer Musik hautnah erleben. Die Werke kommen an diesem Abend mit frischer Tinte aus dem Komponier-Workshop des Grafenegg Campus. In intensivem Austausch mit Christian Jost, dem Composer in Residence, haben junge KomponistInnen Werke geschaffen, mit denen sie bewegen, berühren oder zum Denken anregen wollen. Eine Jury aus dem Composer in Residence, seinen Vorgängern HK Gruber und Brett Dean sowie dem Komponisten und einstigen Workshop-Teilnehmer Bernd Richard Deutsch wählt das beste Stück und prämiert es erstmals im Rahmen eines Wettbewerbs. Die KomponistInnen dirigieren ihre Werke vor dem Tonkünstler-Orchester. Frischer kann Musik nicht sein! Sowohl das Abschlusskonzert von «INK STILL WET» als auch die einzelnen Workshops sind kostenlos und frei zugänglich: Wagen Sie doch einmal einen Blick in unsere Werkstatt der Töne! Experience up close the adventure that is music. For this concert, the works arrive from the composing workshop on the Grafenegg campus with «INK STILL WET». Collaborating intensively with Christian Jost, the Composer in Residence, young composers have created works which they hope will get audiences moving, feeling or thinking. A jury made up of the Composer in Residence, his predecessors HK Gruber and Brett Dean, as well as the composer and former workshop participant Bernd Richard Deutsch select the best piece and award it in the context of a competition. The composers then conduct their works with the Tonkunstler Orchestra. Music doesn’t get fresher than this! Both the final concert of «INK STILL WET» and the individual workshops are free: have the courage to venture into our atelier of sounds!

«INK STILL WET» 2015


Grafenegg Festival ∙ Donnerstag, 8. September

Die Freiheit der Einsamkeit Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester mit Mozart und Bruckner

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Michael Krügerke

Abendkonzert 19.00 Uhr ∙ Wolkenturm WDR Sinfonieorchester Köln Valentina Naforniţa Sopran Jukka-Pekka Saraste Dirigent WOLFGANG AMADEUS MOZART

«Ah, lo previdi» Rezitativ und Arie für Sopran und Orchester KV 272 «Bella mia fiamma» Szene für Sopran und Orchester KV 528 ANTON BRUCKNER

Es ist das große Werk eines einsamen Menschen: ein berauschendes Versinken in Tönen, eine Suche nach menschlichen Innenwelten und Gott. Anton Bruckner nannte seine 5. Symphonie die «Phantastische». Mit diesem Werk befreite er sich endgültig von allen Zwängen: vom Einfluss Wagners, von seinen Messkompositionen, ja von jeglicher öffentlichen Erwartung. Zeitgenossen waren begeistert und nannten das neue Stück eine «Glaubenssymphonie». Der finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste wird dieses Opus magnum nun gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester interpretieren. Zuvor wird Valentina Naforniţa, die in Moldawien geborene Sopranistin und Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, Konzertarien von Mozart singen. It is the great work of a lonely man: a heady descent into sound, a search for inner worlds and for God. Anton Bruckner called his 5 th Symphony the «fantastic». With this work, he finally liberated himself from all constraints: from Wagner’s influence, from composing masses, from all public expectation even. His contemporaries were impressed and called the new piece a «Church of Faith». Now, Finnish conductor Jukka-Pekka Saraste performs this opus magnum together with the WDR Symphony Orchestra Cologne. Beforehand, Valentina Naforniţa, the Moldovan soprano and member of the Vienna State Opera, sings concert arias by Mozart.

Symphonie Nr. 5 B-Dur

Jukka-Pekka Saraste

Valentina Naforniţa

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr

51


Grafenegg Festival ∙ Freitag, 9. September

«Heilig! Heilig!» Simone Young und das Tonkünstler-Orchester mit Beethoven

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Thomas Otto

Abendkonzert 19.00 Uhr ∙ Wolkenturm Tonkünstler-Orchester Wiener Klaviertrio Solisten Simone Young Dirigentin LUDWIG VAN BEETHOVEN

Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56 «Tripelkonzert» Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 «Pastorale»

Im Rahmen des Beethoven-Schwerpunkts wird das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich gemeinsam mit der Dirigentin Simone Young zwei Beethoven-Klassiker neu befragen. In seinem «Tripelkonzert» suchte der Komponist 1804 Entspannung im «französischen Stil», als er parallel noch an der «Eroica», der 5. Symphonie und der «Appassionata» tüftelte. Nur vier Jahre später besann Beethoven sich dann wieder ganz auf die Naturbeschreibung seiner Heimat. Er notierte: «Ist es doch, als ob jeder Baum auf dem Lande zu mir spräche: heilig! heilig! Im Walde Entzücken! Wer kann alles ausdrücken?» In seiner 6. Symphonie gelang Beethoven genau das. Er verlieh der Faszination Natur Töne. As part of the focus on Beethoven, the Tonkunstler Orchestra and Simone Young re-explore two classics by Beethoven. In his Triple Concerto from 1804, the composer was searching for relaxation in the «French style» while carrying on with his meticulous work on the «Eroica», the 5 th Symphony and the «Appassionata». Only four years later, Beethoven came back to the idea of describing the natural world of his homeland. He noted: «In the country it seems as if every tree said to me: holy! holy! Who can give complete expression to the ecstasy of the woods!?» In his 6 th Symphony, Beethoven did just that. He gave a sound to nature in all its fascination. Wiener Klaviertrio

Simone Young

Auch erhältlich im Abo Festival Wochenende 4 (ab S. 102)

52

Bustransfer ab Wien Musikverein 16.45 Uhr


Grafenegg Festival ∙ Samstag, 10. September

Wenn Hausgötter lebendig werden Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden blicken auf Bruckner

Prélude 16.30 Uhr ∙ Schlosshof Sophie Kolarz-Lakenbacher Violine Péter Pál Lukács Viola Sebastian Dozler Violoncello Johannes Knauer Kontrabass Christoph Moser Klarinette Bernhard Krabatsch Fagott Sebastian Löschberger Horn CHRISTIAN JOST

«Porträt» für Violine solo LUDWIG VAN BEETHOVEN

Septett für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass Es-Dur op. 20

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Walter Weidringer

Abendkonzert 19.00 Uhr ∙ Wolkenturm Sächsische Staatskapelle Dresden Christian Thielemann Dirigent

Musik ist die ständige Neuerfindung aus der eigenen Tradition. Dafür steht die Sächsische Staatskapelle Dresden, seit sie mit Christian Thielemann zusammenarbeitet. Ihr unverwechselbarer, klarer Klang befragt die klassischen Werke stets aufs Neue. Um Neuerfindung und Tradition geht es auch in Anton Bruckners 3. Symphonie. Bruckner fuhr persönlich zu Richard Wagner, um ihm das neue Werk vorzustellen, zitierte dessen Musik und widmete die Symphonie seinem Idol. Er wollte Wagner ehren und in eine neue Zeit überführen. Als Chefdirigent der Staatskapelle ist Thielemann Nachfolger von Richard Wagner – und schon lange gehört auch Bruckner zu den Hausgöttern an der Elbe. Music is a the constant reinvention of tradition: also a trademark of the Staatskapelle Dresden since it started working with Christian Thielemann. With its clear, unmistakable sound, it is constantly reinterrogating the classical repertoire. Anton Bruckner’s 3 rd Symphony also addresses reinvention and tradition. Bruckner went to meet Richard Wagner in person in order to present the new work to him, quoted his music and dedicated the symphony to his idol. He wanted to honour Wagner while ushering in a new era. As Principal Conductor of the Staatskapelle, Thielemann is a successor to Richard Wagner – and Bruckner too has long been a household god on the river Elbe.

ANTON BRUCKNER

Symphonie Nr. 3 d-Moll «Wagner-Symphonie»

Christian Thielemann

Auch erhältlich im Abo Festival Wochenende 4 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

53


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 11. September

Ein Tag im Beethoven-Rausch Rudolf Buchbinder spielt alle Klavierkonzerte an einem Tag

Matinee 11.00 Uhr ∙ Auditorium Wiener Philharmoniker Rudolf Buchbinder Klavier, Dirigent LUDWIG VAN BEETHOVEN

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

Auch erhältlich in den Abos Matineen, Buchbinders Beethoven (ab S. 102)

54

Bustransfer ab Wien Musikverein 9.30 Uhr

Wer Rudolf Buchbinder über Beethoven reden hört, kommt schnell ins Staunen: «Seine Musik ist genial», sagt er, «aber sie ist immer auch ein Spektakel – ein unbedingtes Unterhaltenwollen des Publikums.» Und genau das macht den Komponisten für den Pianisten so spannend. Seit Jahrzehnten setzt Buchbinder sich mit Beethoven auseinander, studiert unterschiedliche Werkausgaben und Handschriften. «Und das Tollste ist», sagt er, «ich finde immer wieder etwas Neues.» Beethoven selbst war ein begnadeter Interpret seiner eigenen Werke, bei denen er sich viele Freiheiten nahm. Seine Klavierkarriere dauerte allerdings nur 15 Jahre, dann setzte die Taubheit ein – bereits das 5. Klavierkonzert übergab er dem jungen Pianisten Friedrich Schneider und verlor darauf das Interesse an dieser Gattung. Zum Abschluss der Jubiläumssaison spielt Rudolf Buchbinder gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern alle fünf Klavierkonzerte von Beethoven. Nicht nur für das Orchester und den Virtuosen eine Herausforderung, sondern auch für das Publikum. «Es ist faszinierend, was an einem solch intensiven Tag passiert», sagt Buchbinder, «man kommt in einen Rausch, in einen dauernden Dialog mit der Musik, ja man beginnt, sich in ihr aufzulösen.» Die Matinee findet im Auditorium statt, das Abendkonzert am Wolkenturm. Beide Veranstaltungen können gesondert besucht werden – aber der wahre Beethoven-Effekt entsteht, wenn man zwischen den Teilen im Park von Grafenegg schlendert und einen ganzen Tag mit diesen Meisterwerken verbringt. Auch das Prélude und die Einführung stehen ganz im Zeichen des «Giganten Beethoven», wenn Stefan Mickisch in seinen moderierten Konzerten Leben und Werk des Komponisten beleuchtet.


Grafenegg Festival ∙ Sonntag, 11. September

«Beethoven lehrt uns die Kunst des langen Atems.» Rudolf Buchbinder

Prélude 16.30 Uhr ∙ Reitschule Stefan Mickisch Klavier und Moderation «Gigant Beethoven» Stefan Mickisch spielt und erläutert Beethoven

Einführung 18.00 Uhr ∙ Reitschule Stefan Mickisch spielt und erläutert Beethoven

ABENDKONZERT 19.00 Uhr ∙ Wolkenturm

Rudolf Buchbinder

Wiener Philharmoniker Rudolf Buchbinder Klavier, Dirigent LUDWIG VAN BEETHOVEN

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

Auch erhältlich in den Abos Buchbinders Beethoven, Festival Wochenende 4 (ab S. 102)

Bustransfer ab Wien Musikverein 15.00, 16.45 Uhr

Listening to Rudolf Buchbinder talking about Beethoven, you soon have cause to marvel: «His music is inspired», he says, «but it is also always a spectacle – an imperative wish to entertain the audience.» And this is precisely what makes the composer so exciting for pianists. Buchbinder’s relationship with Beethoven, his studies of the different editions and manuscripts, stretches back decades: «And the best of it is,» he says, «I always find something new.» Beethoven himself was a gifted performer of his own works and took many liberties on stage. However, his career as a pianist lasted a mere 15 years before his deafness set in – and he lost interest in the genre after handing over the 5 th Piano Concerto to the young pianist Friedrich Schneider. To close the jubilee season, Rudolf Buchbinder is joined by the Vienna Philharmonic to perform all five of Beethoven’s piano concertos on one day. A challenge not only for the orchestra and the virtuoso, but also for the audience. «It is fascinating what happens over such an intensive day», says Buchbinder, «you are gripped by a fever, are in constant dialogue with the music, even beginning to lose yourself in it. »The matinee takes place in the Auditorium, the evening concert on the Wolkenturm. The two events can be attended separately – but the true Beethoven effect only comes from spending an entire day with these masterpieces, wandering the castle grounds at Grafenegg between the aevents. The prelude and Pre-concert talk are also dedicated to the «Leviathan Beethoven»: in his introductory concerts, Stefan Mickisch illuminates the life and work of the composer.

Mit freundlicher Unterstützung von

55


Ihre Gastgeber. Grafenegg ist Gastgeber großer Orchester und Solisten, zugleich aber auch Sommerresidenz des Tonkünstler-Orchesters und des Composer in Residence Christian Jost. Gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Rudolf Buchbinder genießen sie die kreative und entspannte Atmosphäre des Schlosses, des Parks und der Aufführungsorte in Grafenegg. Your hosts. Grafenegg not only hosts great orchestras and soloists, but it is also the summer residence of the Tonkunstler Orchestra and Composer in Residence, Christian Jost. Together with Artistic Director Rudolf Buchbinder, they enjoy the creative and relaxed atmosphere of the castle, the park and the performance venues at Grafenegg.


Wir sind hier zu Hause K端nstlerischer Leiter Tonk端nstler-Orchester Composer in Residence


Klang trifft Kulisse.

Der Klang unserer Zeit Ein Gespräch mit Composer in Residence Christian Jost

Christian Jost ist einer der erfolgreichsten deutschen Gegenwartskomponisten. Mit Opern wie «Rote Laterne», «Hamlet» oder «Mikropolis» hat er das Publikum begeistert und Preise gewonnen. Als «Composer in Residence» wird Jost in Grafenegg den Workshop «Ink still wet» leiten, dirigieren und neue Kompositionen vorstellen. Herr Jost, die Composer in Residence haben in Grafenegg eine lange Tradition – von Krzysztof Penderecki über HK Gruber bis zu Jörg Widmann und Matthias Pintscher. Worauf freuen Sie sich besonders? Christian Jost: Ich bin gespannt auf den Ort und die Atmosphäre –  darauf, dass ein Großteil unserer Arbeit öffentlich ist, und das Publikum uns zuschauen und zuhören kann. Ich freue mich sehr auf die Arbeit im Workshop «Ink still wet». Aber auch auf die Konzerte mit den Tonkünstlern und Yutaka Sado. Was ist für Sie beim Komponieren wichtig? C J: Wir haben es in einer globalisierten Welt mit unendlich vielen allgegenwärtigen und unterschiedlichen Ästhetiken zu tun und suchen umso sehnsüchtiger

58

nach einem Stoff, der uns als Menschen zusammenhält. Dieser Stoff ist für mich die «conditio humana». Ein Thema, das bereits Beethoven beschäftigt hat. In Grafenegg werden Sie ein Stück vorstellen, das sich mit Beethovens Lied «An die Hoffnung» beschäftigt … C J: Für mich zeigt der Rekurs auf Beethoven, wie zeitlos seine Musik ist. Sie besteht aus rhythmischen Strukturen und Repetitionen, wie wir sie auch in der Minimalist Music oder in der elektronischen Musik unserer Zeit finden. Mich interessiert, wie man diese Ideen weiterdenken kann.

«Rausch und Manie sind hoffähig.» Christian Jost

Wie würden Sie dieses aktuelle Weltempfinden beschreiben? C J: Ich finde es spannend, dass der Rausch und die Manie hoffähig geworden sind. Das ist ein Phänomen, das mich besonders interessiert: das absolute Eintau-

chen in die Dinge und das körperliche Loslassen. Können Sie Ihre musikalische Sprache erklären? C J: In meiner Kindheit wurde ich von Fusion Jazz, Ligeti und dem frühen Penderecki geprägt. Heute interessiert mich besonders die Schnittmenge zwischen Fusion Jazz und zeitgenössischer Musik, und das alles basierend auf dem Strukturdenken eines Beethoven. Hört sich womöglich etwas abstrus an, ist aber eine Tür, die ich geöffnet habe und die mich begeistert. Wird das ein Aspekt sein, den Sie mit den jungen Komponisten in Ihrem Workshop «Ink Still Wet» besprechen? C J: Letztlich ist es bei einem Komponisten so wie bei einem Chirurgen: Je mehr Erfahrung er hat, desto leichter fällt es ihm, einen so komplexen Apparat wie ein Orchester zu bedienen, die technischen Möglichkeiten optimal zu nutzen und die Facetten eines Orchesters mit all seinen unterschiedlichen Instrumenten für die eigene Idee einzusetzen.

Das vollständige Interview mit Christian Jost finden Sie auf unserer Website grafenegg.com/composer. Please find the English Interview on our website: grafenegg.com/composer.


Artists in Residence

Christian Jost beim Grafenegg Festival Freitag, 19. August Festival-Eröffnung    «An die Hoffnung» UA Fanfare UA 20.00 Uhr · Wolkenturm Tonkünstler-Orchester, Alumni des EUYO, Camilla Nylund, Elena Zhidkova, Klaus Florian Vogt, René Pape, Wiener Singverein, Yutaka Sado

S. 32

Donnerstag, 25. August «CocoonSymphonie. Fünf Stationen einer Reise in das Innere» 19.30 Uhr · Wolkenturm Tonkünstler-Orchester, Sophie Karthäuser, Klaus Maria Brandauer, Christian Jost

S. 38

Sonntag, 28. August PRÉLUDE «lautlos» für Violoncello solo 16.30 Uhr · Schlosshof

Abendkonzert  19.30 Uhr · Wolkenturm Tschechische Philharmonie, Hilary Hahn, Jiří Bělohlávek

Christian Jost S. 43

1. – 5. September  «INK STILL WET» ComposerS. 69 Conductor-Workshop Montag, 5. September «INK STILL WET» Abschlusskonzert und Künstlergespräch 19.30 Uhr · Auditorium Tonkünstler-Orchester , «INK STILL WET»-TeilnehmerInnen

S. 50

Samstag, 10. September Prélude «Porträt» für Violine solo 16.30 Uhr · Schlosshof

Abendkonzert 19.00 Uhr · Wolkenturm Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann S. 53

Composer in Residence 2016 Christian Jost erhält Kompositionsaufträge von den führenden Orchestern, Festivals und Opernhäusern im In- und Ausland, u. a. von den Berliner Philharmonikern, vom Jerusalem Chamber Music Festival und von der Oper Zürich. Als Dirigent leitete er u. a. das Philharmonische Staatsorchester Hamburg, die Essener Philharmoniker, das National Symphony Orchestra Taiwan und das Orchester der Komischen Oper Berlin. Seine Opern werden an großen europäischen Opernhäusern gespielt und seine Orchesterwerke gelangen international zur Aufführung und sind mehrfach auf CD eingespielt worden. 2003 wurde Jost mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Stiftung ausgezeichnet, 2009 wurde seine Oper «Hamlet zur «Uraufführung des Jahres» gewählt. Christian Jost has received commissions from leading orchestras, festivals and opera houses both at home and abroad, including the Berlin Philharmonic, the Jerusalem Chamber Music Festival and the Zürich Opera. As a conductor he has worked with the Hamburg Philharmonic, the Essen Philharmonic, the National Symphony Orchestra Taiwan and the Orchestra of the Komische Oper Berlin. His operas are performed in great European opera houses and his orchestral works are frequently performed around the world and feature on several CD recordings. In 2003 he was awarded the Composers’ Prize of the Ernst von Siemens Foundation and in 2009 his opera «Hamlet» was voted «Premiere of the Year».

59


Klang trifft Kulisse.

Heimspiel! Grafenegg ist Residenz des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich

Grafenegg ist die Sommerresidenz des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich. Es eröffnet hier traditionell die Sommersaison mit der Sommernachtsgala und ist mehrfach im Festival zu hören. Außerdem kümmern sich Mitglieder des Orchesters am Grafenegg Campus als Dozenten um den musikalischen Nachwuchs. Das Orchester führt die Konzerte von «INK STILL WET» auf, und die Musiker sind in unterschiedlichen Ensembles in den Préludes zu erleben. Das Orchester ist eine der wichtigsten Institutionen der österreichischen Musikkultur. Neben der Pflege des traditionellen Repertoires setzen die Tonkünstler besondere Akzente in der Gegenwartsmusik. Zu den Residenzen des Tonkünstler-Orchesters zählen auch der Musikverein in Wien und das Festspielhaus in St. Pölten. Erfolgreiche Tourneen unternahm es in den vergangenen Jahren durch Deutschland, Großbritannien, die baltischen Länder und Japan. Zu den solistischen Partnern zählen u.  a. Angela Denoke, Joyce DiDonato, Daniela Fally, Martin Grubinger, Igor Levit, Daniel Hope, Julia Fischer, Nikolaj Znaider und Rudolf Buchbinder. Zahlreiche CD-Aufnahmen spiegeln das künstlerische Profil des Orchesters wider. www.tonkuenstler.at

60


Artists in Residence

Mit der Gesamtaufnahme der Brahms-Symphonien legten die Tonkünstler und Andrés Orozco-Estrada 2015 ein künstlerisches Resümee ihrer Zusammenarbeit vor. 2014 erschienen die Symphonien Nr. 1 und 3 von Mendelssohn Bartholdy, die Symphonien Nr. 4 und 5 folgten im Mai 2015. Der Auftritt des Tonkünstler-Orchesters bei der Sommernachtsgala wird im ORF-Fernsehen ausgestrahlt und erscheint seit 2014 auf DVD. The Tonkunstler Orchestra traditionally opens the summer season in Grafenegg with the Midsummer Night’s Gala and can be heard several times during the festival. Members of the orchestra can also be found tutoring the next generation of musicians as part of the Grafenegg Campus. The orchestra is one of the most important institutions in Austrian musical culture. Alongside maintaining the traditional repertoire, the Tonkunstler enjoy an emphasis on contemporary music. The orchestra has residencies also at the Musikverein in Vienna and the Festspielhaus in St. Pölten. Successful tours have taken it to Germany, Great Britain, the Baltic States and Japan and it has collaborated with soloists such as Angela Denoke, Joyce DiDonato, Daniela Fally, Martin Grubinger, Igor Levit, Daniel Hope, Julia Fischer, Nikolaj Znaider and Rudolf Buchbinder. The orchestra has made numerous recordings for CD, most recently of the complete Brahms symphonies, as well as of the «Symphonie fantastique», all Symphonies by Mendelssohn Bartholdy. The Tonkunstler Orchestra’s performances at the Midsummer Night’s Gala are broadcast on TV by ORF and have been available on DVD since 2014.

Yutaka Sado Chefdirigent Tonkünstler-Orchester Mit der Sommernachtsgala 2015 hat sich Yutaka Sado in die Herzen des Grafenegg-Publikums dirigiert: sinnlich, humorvoll, transparent und mit detaillierter Klarheit. Sado gehört zu den bekanntesten Dirigenten Japans. Seit der Saison 15-16 ist er Chefdirigent des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich. Sein Bekanntheitsgrad in Japan ist enorm, nicht zuletzt dank seiner wöchentlichen TV-Sendung, in der er als Dirigent und Moderator Musikfreunden die Welt der klassischen Musik näherbringt. Geboren wurde Sado in Kyoto, nach seinen Studien zog es ihn zum Tanglewood Festival, wo er seine späteren Lehrer Seiji Ozawa und Leonard Bernstein traf. 2005 wurde Yutaka Sado künstlerischer Direktor des Hyogo Performing Arts Center (PAC) – eines der herausragenden japanischen Konzertsäle. Weiters ist er Chefdirigent des PAC-Orchesters. Außerhalb Asiens war Sado zunächst Chefdirigent des Orchestre des Concerts Lamoureux in Paris, in Deutschland entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin sowie mit dem WDR Sinfonieorchester Köln. Zudem dirigierte Sado die Berliner Philharmoniker, das London Symphony Orchestra, das Bayerische Staatsorchester und das Mahler Chamber Orchestra. With the 2015 Midsummer Night’s Gala Yutaka Sado conducted his way into the hearts of the Grafenegg audience: sensual, humorous, transparent and with clarity of detail. Sado is one of his native country’s best-known conductors. He is very well known in Japan, not least due to his weekly TV show in which he gives Japanese music lovers an understanding of the world of classical music. Sado was born in Kyoto and after studying went out to the Tanglewood Festival, where he met his later teachers Seiji Ozawa and Leonard Bernstein. In 2005 Yutaka Sado became Artistic Director of the Hyogo Performing Arts Center (PAC) – one of Japan’s world-class concert halls. He is also Principal Conductor of the PACOrchestra. Outside Asia his career began as Principal Conductor of the Orchestre des Concerts Lamoureux in Paris, while in Germany he developed a close working relationship with the DSO Berlin and the WDR Symphony Orchestra Cologne. Sado has also conducted the Berlin Philharmonic, the London Symphony Orchestra, the Bavarian State Orchestra and the Mahler Chamber Orchestra.

61


Klang trifft Kulisse.

Für den Pianisten Rudolf Buchbinder ist Grafenegg längst eine Art künstlerische Heimat geworden. Hier trifft er seine Freunde, hier lernt er neue Künstler kennen – hier begegnet er den Menschen in der Musik. Seit 2007 ist er künstlerischer Leiter der Sommerkonzerte und des Grafenegg Festivals. «Grafenegg gibt mir die Zeit zum Ohrenöffnen», sagt Buchbinder über das Festival und die Stimmung im Schlosspark. Seine Karriere als Pianist begann als Kammermusiker – heute spielt er mit den großen Orchestern und Dirigenten der Welt. Dabei pflegt er ein breites Repertoire. Größten Wert legt Buchbinder auf Quellenforschung, um den Komponisten möglichst gerecht zu werden. 39 komplette Ausgaben der 32 Beethoven-Sonaten befinden sich in seinem Besitz, eine Sammlung von Erstdrucken sowie Originalausgaben der eigenhändigen Klavierstimmen beider Klavierkonzerte von Johannes Brahms. Buchbinders Arbeit ist auf weit über 100 Aufnahmen dokumentiert. Besonderes Aufsehen erregten u. a. seine Einspielung des

Auf der Suche nach Authentizität Rudolf Buchbinder sucht als künstlerischer Leiter von Grafenegg und als Pianist begeisternde Lesarten

62


Artists in Residence

Klavier-Gesamtwerks von Joseph Haydn, der Zyklus sämtlicher Klavierkonzerte von Mozart und die Einspielung der Brahms-Klavierkonzerte gemeinsam mit dem Concertgebouworchester und Nikolaus Harnoncourt. Kürzlich hat Buchbinder gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern alle Klavierkonzerte Beethovens auf DVD eingespielt und wurde dafür gefeiert. In Grafenegg wird er diese Werke nun gemeinsam mit demselben Orchester an nur einem einzigen Tag aufführen. In seinem zweiten Buch, «Mein Beethoven – Leben mit dem Meister», horcht Rudolf Buchbinder dem Wirken und der Bedeutung seines Komponistentitanen nach.

«Grafenegg gibt mir die Zeit zum Ohrenöffnen.» Rudolf Buchbinder

For pianist Rudolf Buchbinder, Grafenegg has long since become a sort of artistic home. Here he meets his friends, here he gets to know new artists – and here he encounters fellow feeling in music. He has been Artistic Director of the Summer Concerts and Grafenegg Festival since 2007. «Grafenegg allows me the time to open my ears», says Buchbinder about the festival and the atmosphere in the castle grounds. His career as a pianist began as a chamber musician – today he performs with the world’s great orchestras and conductors, maintaining a broad repertoire. Buchbinder places great emphasis on source analysis in

order to remain as true to the composer as possible. He owns 39 complete editions of the 32 Beethoven sonatas, as well as a collection of first printings and original autographs of the piano part for the two piano concertos by Johannes Brahms. Buchbinder’s work is documented on well over 100 recordings. His recordings of the complete piano works by Joseph Haydn caused a great sensation, similarly his complete cycle of Mozart’s piano concertos and a recording of the Brahms piano concertos with the Royal Concertgebouworchestra and Nikolaus Harnoncourt. Buchbinder recently made a DVD of all Beethoven’s piano concertos with the Vienna Philharmonic, to great acclaim. With the same orchestra, he now performs these works in Grafenegg over the course of just one day. In his second book, «Mein Beethoven – Leben mit dem Meister» (My Beethoven – Life with the Maestro), Rudolf Buchbinder explores the workings and significance of this composing giant.

Team Grafenegg 2016 Künstlerische Leitung Rudolf Buchbinder

Geschäftsführung Paul A. Gessl Johannes Sterkl Barbara Sorgner Assistenz

Künstlerisches Betriebsbüro Maria Grätzel Prokura, Leitung Magdalena Klamminger Leitung Grafenegg Campus Verena Hager Esther Planton Musikvermittlung «Tonspiele»

Marketing &  Kommunikation Julia Brüggemann Leitung Jana Demcisin Christina Hirsch Development Gudrun Kramer Sandra Langschwert Meike Wiedamann Presse Stefan Lang American Friends of the Grafenegg Festival

Verkauf und Service David Punz Leitung Eva Figlhuber Jana Kozlowski Sandra Kritzinger Karin Lissinna Orsolya Molnár Julia Nendzig Leitung Kartenbüro Mari Romar Sebastian Schmid Nina Stainer Key Accounts Maria Stefan Anita Überacker

Standortmanagement Cathrin Schiefer Leitung Herbert Apfelthaler Roland Imrich Patrick Kolm Hermine Leuthner Alexander Malik Leitung Garten Ana Papp Georg Pregler jun. Georg Pregler sen. Hedwig Schipali Ernst Süss Leitung Technik Friederike Traunfellner Amelie Zlocha

Rechnungswesen NÖ Kulturwirtschaft Daniela Fellner Controlling Brigitte Reither Lohnverrechnung Carmen Tornoreanu Buchhaltung

63


Klang trifft Kulisse.

Werkstatt der Töne Der European Music Campus ist ein Experimentierfeld der Töne

Der European Music Campus ist Ergebnis der kontinuierlichen Zusammenarbeit von Grafenegg und dem European Union Youth Orchestra (EUYO) und Teil des Projektes «Towards 2020», das sich um die Entwicklung von Musikern und um die aktive Teilhabe des Publikums am europäischen Orchestersystem kümmert und vom «Creative Europe»-Programm der EU kofinanziert wird. Eine wesentliche Aufgabe des European Music Campus ist es, Räume für die musikalische Exzellenz im Zentrum Europas zu schaffen, in denen neue Visionen erprobt und die kulturelle Debattenkultur beflügelt werden. Neben dem aktiven Musizieren wird auch die Erweiterung des Repertoires vorangetrieben. Im European Music Campus begegnen sich Mitglieder des EUYO und des European Music Campus Orchestra (EMCO), in dem Musiker aus allen Staaten der EU spielen. 2016 wird sich das EUYO auf dem Campus auf sein 40. Jubiläum vorbereiten, das mit einer großen Europa-Tournee gefeiert wird. Außerdem werden innerhalb zahlreicher Musik-Laboratorien die Geschichte und die Wirkung einzelner Werke debattiert. Experten, Künstler und Dirigenten untersuchen Herkunft, Bedeutung und gesellschaftliche

66

Relevanz einzelner Meisterwerke der klassischen Musik. Das European Music Campus Orchestra besteht vorwiegend aus Musikern aus Ost- und Südosteuropa, fünf Plätze sind jedes Jahr für Talente aus Niederösterreich reserviert. Auch das EMCO probt am Grafenegg Campus. Zu den Tutoren zählen Alumni des EUYO. Ein Zeichen dafür, dass Kontinuität ein wesentliches Merkmal des European Music Campus ist. The European Music Campus is the fruit of a unique and significant collaboration between Grafenegg and the European Union Youth Orchestra, part of the «Towards 2020: Skilling Musicians & Engaging Audiences in Europe’s Orchestral Sector (T2020)» project co-funded by the EU’s Creative Europe programme. The European Music Campus exists to provide a space, at the heart of Europe, for presenting high quality events, exploring new ideas, encouraging cultural

debate, and provoking thought alongside music-making and exploration of repertoire. The European Music Campus brings together musicians from the EUYO and the European Music Campus Orchestra (EMCO), representing every EU Member State. This year, the EUYO will be preparing to kick-off it’s 40 th anniversary celebratory European tour. A programme of Music Laboratories will see the musicians explore the music’s history and its impact: experts, musicians and conductors meet to examine the origins, the significance and the social relevance of the great works. The EMCO consists of musicians from Eastern and Southeast Europe, with five places reserved for talent from Lower Austria. Both orchestras use the Campus as their base and EUYO alumni will continue to act as tutors of the EMCO: a sign that continuity is a defining trait of the European Music Campus.


Grafenegg Campus

So klingt Europa Das European Union Youth Orchestra feiert sein 40. Jubiläum

Das EUYO in Grafenegg Samstag, 30. Juli T he Music Gallery 14.30 Uhr ·Schloss

Musik ist die immer wiederkehrende Neuerfindung des Alten. Die jungen MusikerInnen des European Union Youth Orchestra beleben diese Tugend und sind Botschafter Europas. Das Ensemble, das in Grafenegg seine Sommerresidenz hat, feiert heuer sein 40. Jubiläum. Im Projekt European Music Campus

begegnen einander MusikerInnen aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten, u. a. mit Ehrendirigent Bernard Haitink und dem amtierenden Chefdirigenten Vasily Petrenko. Seit seiner Gründung arbeitet das EUYO u. a. mit Weltklassedirigenten wie Claudio Abbado zusammen und hat weit über 3.000 Alumni.

Samstag, 30. Juli Offene Probe European Union Youth Orchestra 11.00 – 12.30 Uhr

Samstag, 6. August Prélude European Music Campus Orchestra 17.30 Uhr ·Schlosshof

Abendkonzert Mahler meets Glass 20.00 Uhr · Wolkenturm EUYO · Katia Labèque ·  Marielle Labèque · Vasily Petrenko

L ate Night Session 22.30 Uhr · Reitschule

Freitag, 19. August Festival-Eröffnung 20.00 Uhr · Wolkenturm

Tonkünstler-Orchester ·  Alumni des EUYO · Camilla Nylund · Elena Zhidkova ·  Klaus Florian Vogt · René Pape ·  Wiener Singverein · Yutaka Sado

Samstag, 27. August Prélude 16.30 Uhr · Schlosshof Alumni des EUYO Music is the ever-recurring reinvention of the old. The young musicians of the European Union Youth Orchestra breathe life into this maxim and are ambassadors for Europe. This year, the ensemble with its summer home in Grafenegg is celebrating its 40 th anniversary. The project «European Music Campus» not only brings together

musicians from all 28 EU member states, but Conductor Laureate Bernard Haitink and current Chief Conductor Vasily Petrenko as well. Since it was founded, the EUYO has worked with many of the world’s finest conductors such as Claudio Abbado and has well over 3,000 alumni.

Abendkonzert 19.30 Uhr · Wolkenturm EUYO · Lorenza Borrani · Paul Watkins · Kai Frömbgen · Stefan Schweigert · Bernard Haitink

L ate Night Session 21.45 Uhr · Reitschule

Alle Veranstaltungen des European Music Campus finden Sie auf grafenegg.com/campus

67


Klang trifft Kulisse.

Perfektion der Kammermusik Die European Chamber Music Academy (ECMA) zeigt die Ausdrucksstärke der Kammermusik Die European Chamber Music Academy versteht sich als Talentschmiede zukünftig professioneller Kammermusikensembles. In den Räumen des Schlosses tüfteln die jungen KünstlerInnen an der Perfektion ihres Klangs und des Ausdrucks. Die von Hatto Beyerle und Johannes Meissl gegründete Institution ist ein Anlaufpunkt für KammermusikerInnen aus aller Welt. Dem Grafenegg-Publikum wird die Arbeit im Rahmen von drei Konzerten und öffentlich zugänglichen Meisterklassen vorgestellt.

ECMA in Grafenegg «chamber.dramas» 16. – 22. Mai 2016

Konzerte in der Reitschule Freitag, 20. Mai 19.30 Uhr Samstag, 21. Mai 19.30 Uhr Sonntag, 22. Mai 11.00 Uhr

Die Besten des Landes Die Residenz des Jugendsinfonieorchesters Niederösterreich (JSO) in Grafenegg

JSO in Grafenegg 3. – 9. Juli 2016

Prélude Osterkonzert Sonntag, 27. März 16.30 Uhr · Auditorium

Prélude Sommerkonzert «A-Cappella trifft Klassik» Samstag, 9. Juli 17.30 Uhr · Schlosshof

68

Im Jugendsinfonieorchester Niederösterreich treffen sich die besten jungen MusikerInnen des Landes und erhalten die Möglichkeit, sich intensiv mit der klassischen Musik auseinanderzusetzen. Sie werden von erfahrenen Dirigenten und einem Dozententeam aus den Reihen des TonkünstlerOrchesters begleitet. Probencamps und Konzerte ermöglichen den NachwuchsmusikerInnen, erste Orchestererfahrung zu sammeln und ihren Visionen musikalischen Ausdruck zu verleihen.


Grafenegg Campus

Neue Töne, feuchte Tinte Der Composer-Conductor-Workshop «INK STILL WET» ist ein Labor der Neuen Musik

Der Komponisten-Workshop «INK STILL WET» ist eine der erfolgreichsten Institutionen der Gegenwartsmusik: ein Labor der Töne, eine Werkstatt des Klangs, ein Abenteuer der Komposition. Jedes Jahr treffen sich Gegen wartskomponisten mit dem Composer in Residence (in diesem Jahr Christian Jost), um gemeinsam mit ihm ihre für Grafenegg entstandenen Werke zu analysieren: Visionen, Ideen und den Sound, mit dem sie das Publikum erreichen wollen. Unterstützt werden sie vom TonkünstlerOrchester. Sie heben die Stücke aus der Taufe, verwandeln die noch tintenfeuchten Töne zum ersten Mal in Musik. Eine Jury unter Christian Jost und mit den ehemaligen Composers in Residence HK Gruber und Brett Dean sowie mit Bernd Richard Deutsch, einem früheren «INK STILL WET»-Teilnehmer und inzwischen erfolgreichen Komponisten, wählt im Rahmen eines Kompositionswettbewerbs das beste Werk aus. Der Preis ist mit € 10.000 dotiert. Außerdem wird das preisgekrönte Stück im Rahmen eines Abonnementkonzerts des TonkünstlerOrchesters wieder aufgeführt werden. Alle «INK STILL WET»-Workshops und -Konzerte

stehen interessierten Besuchern ohne Voranmeldung offen und sind kostenlos zugänglich. The composer conductor workshop «INK STILL WET» is one of the most successful institutions on the contemporary music scene: a laboratory for notes, a workshop for sounds, an adventure in composition. Every year, contemporary composers are joined by the Composer in Residence (this year, Christian Jost) to analyse their works written for Grafenegg: the visions, the ideas and the sound with which they hope to inspire audiences. They are supported by the Tonkunstler Orchestra, who premiere the pieces, turning scores with ink still wet into music for the first time. A jury led by Christian Jost and made up of the former Composers in Residence, HK Gruber and Brett Dean, and Bernd Richard Deutsch, a previous «INK STILL WET» participant and now a successful composer, will select the best work as part of a composition competition. The award comes with a prize fund of € 10,000.

Moreover, the award-winning piece will be performed again in one of the Tonkunstler Orchestra’s subscription concerts. All «INK STILL WET» workshops and concerts are open to an interested public free of charge with no advance booking necessary. Nähere Informationen und Bewerbungskriterien unter grafenegg.com/composer Apply now: grafenegg.com/composer

«INK STILL WET» Composer-ConductorWorkshop 1. – 5. September 2016

Abschlusskonzert Montag, 5. September 2016 19.30 Uhr · Auditorium

69


Klang trifft Kulisse.

Ein Orchester –  vier Jahreszeiten Die Konzertserie mit dem Tonkünstler-Orchester Christian Tetzlaff

Mit den «Schlossklänge»-Konzerten in Grafenegg begleiten Sie das TonkünstlerOrchester und große Künstler wie Harfenist Xavier de Maistre und Geigenstar Christian Tetzlaff mit musikalischen Meisterwerken durch das Jahr. Feiern Sie Weihnachten mit Mozarts Motette «Exsultate, jubilate», Ostern mit Haydns «Schöpfungsmesse» und entdecken Sie den Zauber der Jahreszeiten nicht nur in der Musik, sondern auch im Schlosspark.

Carolyn Sampson

Tonkünstler-Orchester

72


Schlossklänge 15-16

WEIHNACHTSKONZERT Samstag, 5.12.2015 Sonntag, 6.12.2015*

SYMPHONIE FANTASTIQUE Samstag, 27.2.2016

RHEINISCHE SYMPHONIE Samstag, 16.4.2016

18.30 Uhr · Auditorium

18.30 Uhr · Auditorium

18.30 Uhr · Auditorium

Yutaka Sado Dirigent

Carolyn Sampson Sopran Masaaki Suzuki Dirigent

JEAN SIBELIUS «Der Schwan von Tuonela» aus den «Lemminkäinen-Legenden» op. 22

Xavier de Maistre Harfe Kristiina Poska Dirigentin

IGOR STRAWINSKI Suite aus dem Ballett «Pulcinella» WOLFGANG AMADEUS MOZART «Exsultate, jubilate» Motette für Sopran und Orchester F-Dur KV 165 JOSEPH HAYDN «Ein’ Magd, ein’ Dienerin. Cantilena pro Adventu» Arie Hob XXIIId:1 PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI «Der Nussknacker» Ballettsuite op. 71a Weihnachtliche Klänge mit Mozart, Haydn, Tschaikowski und dem Tonkünstler-Orchester. TIPP Von 4. – 8. Dezember findet der Grafenegger Advent statt. Ihre Konzertkarte gilt am Konzerttag als Eintrittskarte.

SILVESTERKONZERT Donnerstag, 31.12.2015 18.30 Uhr · Auditorium Alfred Eschwé Dirigent Sumi Hwang Sopran Programm zum Jahreswechsel mit Werken u. a. von Georges Bizet, Charles Gounod, Johann Strauss und Franz Lehár. TIPP Feiern Sie mit uns Ihr musikalisches Silvester. Wir laden Sie auf ein Glas Sekt ein! Ihr musikalischer Jahreswechsel mit einem raffinierten Programm zu Silvester.

KAIJA SAARIAHO «Circle Map» HECTOR BERLIOZ «Symphonie fantastique. Épisode de la vie d’un artiste» op. 14 Ein Meilenstein der romantischen Musik trifft auf Berlioz’ «Symphonie fantastique» und Sibelius’ mystischen «Schwan von Tuonela».

OSTERKONZERT* Sonntag, 27.3.2016 18.30 Uhr · Auditorium Lisa Larsson Sopran Marianne Beate Kielland Mezzosopran Allan Clayton Tenor Matthew Rose Bass Arnold Schoenberg Chor Andrew Manze Dirigent WOLFGANG AMADEUS MOZART Symphonie g-Moll KV 550 JOSEPH HAYDN «Berenice, che fai?» Szene für Sopran und Orchester Hob. XXIVa:10 Missa für Soli, Chor und Orchester B-Dur Hob. XXII:13 «Schöpfungsmesse»

Leoš Janáček Suite aus der Oper «Příhody lišky Bystroušky»/«Das schlaue Füchslein» KRZYSZTOF PENDERECKI Konzert für Harfe und Orchester ROBERT SCHUMANN Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische» Lebensfreude und rheinische Fröhlichkeit sowie Xavier de Maistre an der Harfe versprechen einen unvergesslichen Konzertabend.

EIN HELDENLEBEN Samstag, 30.4.2016 18.30 Uhr · Auditorium Christian Tetzlaff Violine Yutaka Sado Dirigent JOSEPH HAYDN Symphonie G-Dur Hob. I:8 «Le Soir» FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 RICHARD STRAUSS «Ein Heldenleben» Tondichtung op. 40 Imposante Musik von Richard Strauss und Mendelssohns virtuoses Violinkonzert, interpretiert von Christian Tetzlaff.

Prélude · 16.30 Uhr · Auditorium Jugendsinfonieorchester Niederösterreich TIPP Wir wünschen Ihnen frohe Ostern und laden Sie auf ein Glas Grünen Veltliner ein! Erleben Sie einen musikalischen Ostersonntag in Grafenegg – es erwartet Sie ein Konzertabend mit festlicher Musik.

* B ei diesem Konzert erhalten Sie mit der GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte 20 % Ermäßigung auf den Vollpreis für bis zu 2 Karten. Tickets von € 12,00 bis € 49,00 Bustransfers ab Wien Musikverein zu jedem «Schlossklänge»-Konzert. Abfahrtszeiten unter grafenegg.com

73


Klang trifft Kulisse.

Musik entdecken Konzerte und musikalische Erlebnisse f端r die ganze Familie

74


Familien in Grafenegg

Trommel, Tanz & Täterätätääääää Familientag Grafenegg am 12. Juni 2016 Tauch ein in die Welt der Musik und verbring mit deiner ganzen Familie einen musikalischen Tag in Grafenegg! Im Auditorium, am Wolkenturm, im Park und im Schloss gibt es für dich viel zu entdecken: Konzerte, Erlebnis- und Mitmachstationen, Workshops, Instrumente-Ausprobieren, Musizieren und vieles mehr. Du wolltest schon immer einmal so richtig auf die Pauke hauen? Die MusikerInnen des Tonkünstler-Orchesters helfen dir dabei. Beim gemeinsamen Dirigieren mit Chefdirigent Yutaka Sado kannst auch du Bühnenluft schnuppern! Spend a day in Grafeneggs world of music! There is a lot to discover for your whole family: concerts, interactive stations, workshops, conducting with Yutaka Sado and much more.

Sonntag, 12. Juni 2016 11.00 – 17.00 Uhr Tickets an der Tageskassa, Kein Vorverkauf Findet bei jedem Wetter statt!

Mit freundlicher Unterstützung von

Frau Dr. Trall al a Montag, 20. Juni 2016 9.00, 10.30, 12.00 und 15.00 Uhr Reitschule 4 bis 7 Jahre Frau Dr. Trallala besucht mit ihrer fröhlichen Musikambulanz die Reitschule in Grafenegg! Denn auch Instrumente müssen regelmäßig zur Untersuchung, um Verstimmungen und sonstige Wehwehchen zu kurieren. Nach eingehender musikalischer Kontrolle und Diagnose gibt es höchst unterschiedliche Behandlungen und Therapien. Ob Patient oder Instrument: Frau Dr. Trallala hat immer einen Rat parat. Natürlich werden auch die Stimmbänder und die Herzrhythmen des Publikums untersucht und mit wohltuenden musikalischen Heilmitteln, den «Musikamenten», versorgt – damit auch das Publikum kraftvoll singen und schwingen kann!

75


American Friends of the Grafenegg Festival Wir danken den American Friends of the Grafenegg Festival für ihre Unterstützung

The Grafenegg Festival wishes to thank the American Friends of the Grafenegg Festival for their generous contribution to this year’s residency of the Cleveland Orchestra.

Contact: Stefan Lang americanfriends@grafenegg.com americanfriends-grafenegg.com Schloss Grafenegg 3485 Grafenegg, Austria American Friends of the Grafenegg Festival, Inc. is an organisation exempt from income tax under section 501 (c) (3) and is classified as a public charity under Section 170 (b) (1) (A) (vi) of the internal Revenue Code.

americanfriends-grafenegg.com

Festivals entdecken Unserer Partnerfestivals Wir freuen uns, Ihnen Klassikfestivals in unseren Nachbarländern vorzustellen, und laden Sie ein, diese zu entdecken und kennenzulernen. We would like to introduce Classical Music Festivals in our neighbouring countries to you and invite you to discover them.

Prague Spring

Smetana’s Litomyšl

71st International Music Festival

International Opera Festival

12. Mai – 4. Juni 2016 www.festival.cz

9. Juni – bis 3. Juli 2016 www.smetana-litomysl.com

Dvořák Prague International Music Festival 5. – 23. September 2016 www.dvorakovapraha.cz

Bratislava Music Festival 18. November –  4. Dezember 2016 www.bhsfestival.sk


Unsere Hauptsponsoren

Grafenegg liegt uns am Herzen Unsere Hauptsponsoren «10 Jahre Grafenegg Festival ist auch ein Jubiläum für die Partnerschaft mit der AGRANA, die seit dem Beginn als Hauptsponsor fungiert. Diese Kulturstätte mit seinen Klassikstars und Spitzenensembles steht schon längst international ganz oben. Als ein in Niederösterreich stark verankertes, weltweit erfolgreiches Industrieunternehmen wissen wir das zu werten und AGRANA steht diesem Top Musikevent auch weiterhin als verlässlicher Partner zur Seite.»

«Das Grafenegg Festival ist ein kulturelles Juwel in Niederösterreich. Genießen Sie wundervolle Konzertabende mit höchster Musikkunst vor einer einzigartigen Kulisse. Die Österreichischen Lotterien wünschen gute Unterhaltung.» Dr. Karl Stoss Generaldirektor Österreichische Lotterien

«Seit 10 Jahren bringt das Grafenegg Festival internationale Künstler nach Österreich, zur großen Freude der vielen Besucher. Seit 5 Jahren unterstützt auch die Münze Österreich dieses Musikereignis und wir können uns Jahr für Jahr vom Erfolg der universellen Sprache Musik und ihrer verbindenden Kraft im wunderbaren Ambiente von Grafenegg überzeugen.» Mag. Gerhard Starsich Generaldirektor Münze Österreich

Dipl. Ing. Johann Marihart Generaldirektor der Agrana

«Notenkunst auf höchstem Niveau, dargeboten von Interpreten von Weltformat und dies alles in einem einzigartigen Ambiente – damit hat sich Grafenegg innerhalb von zehn Jahren zu einem international bekannten und renommierten Treffpunkt für Musikliebhaber entwickelt. Raiffeisen NÖ-Wien war von Beginn an Hauptsponsor dieses Projekts und wird auch weiterhin ein zuverlässiger Partner für Grafenegg sein.»

«Das Grafenegg Festival zählt zu den bedeutendsten Orchesterfestivals Europas. Wir stellen uns mit Freude der gesellschaftlichen Verantwortung, dieses kulturelle Erbe zu vermitteln. Wir gratulieren zum 10 jährigen Jubiläum und freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Partnerschaft.» Hartwig Lögert UNIQA Österreich Versicherungen AG, Vorsitzender des Vorstands

Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Generaldirektor Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien

77


Klang trifft Kulisse.

Wir verwirklichen musikalische Visionen Freunde des Grafenegg Festivals Werden Sie ein Freund des Grafenegg Festivals! Für Ihre Unterstützung erhalten Sie attraktive Vorteile: Exklusive Vorverkaufsfristen, Ehrenkarten, Einladungen zu Fördererveranstaltungen und eine persönliche Premiumbetreuung. Grafenegg ist etwas Außergewöhnliches und will etwas Außergewöhnliches sein. Gemeinsam können wir dazu beitragen. Nähere Informationen finden Sie unter freunde-grafeneggfestival.com.

Präsidium

Die Freunde des Grafenegg Festivals bilden eine Gemeinschaft von Menschen, die sich für Musik begeistern und diesem einzigartigen Standort samt seinem Ambiente besonders verbunden sind. Von Beginn an stehen die Freunde dem herausragenden Festival zur Seite – verlässlich und engagiert. Sie sind mit Freude stolz auf den Platz, den Grafenegg in der kulturellen Repräsentation Österreichs und in der internationalen Festspiellandschaft einnimmt. Mit ihren finanziellen Beiträgen fördern sie die Aktivitäten

78

des Festivals, z.  B. Teile des Programms, aber auch spezielle Projekte. Die Nachwuchsförderung musikalischer Talente erfolgt im Rahmen des European Music Campus und über Stipendien. Durch ihre emotionale Bindung und ihre Präsenz sind die Freunde auch geeignete Botschafter, um dieses Festival noch bekannter und beliebter zu machen. Dabei sind wir uns selbst nicht genug. Wir entwickeln den Freundeskreis weiter und teilen unser Interesse und unsere Freude gerne mit neuen Freunden.

Präsident Dr. Walter Rothensteiner Vizepräsidenten Prof. Elisabeth Stadler Dr. Werner Baudrexel Tassilo Metternich-Sándor

Termine 4. – 17. November 2015 Exklusive Vorverkaufsfrist für Mitglieder der Freunde des Grafenegg Festivals

Samstag, 20. August 2016 Picknick der Freunde des Grafenegg Festivals

S. 35

Freitag, 2. September 2016 Dinner der Freunde des Grafenegg Festivals für Silberne, Goldene und Diamantene Förderer S. 45 Christina Hirsch, MA T +43 (0)2742 90 80 70-753 M +43 (0)664 60 499 753 freunde@grafenegg.com c/o Grafenegg KulturbetriebsgmbH Kulturbezirk 2, 3100 St. Pölten


Freunde des Grafenegg Festivals

Wir danken Diamantene Förderer Herbert Batliner Robert Placzek Holding AG R H Staller Privatbrauerei Zwettl

Goldene Förderer DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Group Franz Humer und Majo Fruithof Humer Humer Privatstiftung KPMG Austria GmbH Master Lin - GW Cosmetics Österreichische Traditionsweingüter Schaeff ler Holding voestalpine Metal Forming GmbH

Silberne Förderer Wolfgang C. Berndt Chabek Bau GmbH Wolfram Geyer Dieter und Christina Hundt Hydro Ingenieure Holding GmbH IMC FH Krems Melitta Kabele Kastner Gruppe, Zwettl Klenk & Meder GmbH Architekten Maurer & Partner ZT GmbH Metzger Realitäten Gruppe Peter Mitterbauer Familie Mörwald Saubermacher für eine lebenswerte Umwelt Hans Schmid Privatstiftung Schlosshotels und Herrenhäuser Waltraude und Gerhard Stabentheiner Strametz + Partner GmbH Franz Wittmann Möbelwerkstätten GmbH

Förderer Almdudler Alexander Althann Juri Andraschko Austria Glas Recycling ZT-Kanzlei DI Bacher Fleischwaren Berger Beutlhauser Baumaschinen Brucha Gesellschaft m.b.H. Contrast Management-Consulting GmbH Cool-Terra GmbH Friederike Drescher Dkfm. Ehgartner GmbH Karlheinz Essl

Gerfried Falb Georg Fischer Fittings GmbH Katharina Fröch M. & D. Gertner GmbH Herbert Giese architekt gschwantner zt-gmbh Bernhard Hainz, CMS Reich-Rohrwig-Hainz Georg Hartel Elisabeth Himmer-Hirnigel Albert Hochleitner Iro & Partners Rudolf Kadanka Philipp Keller Ursula Kloiber Peter Lechner Loisium Hotel Edith Lukesch Ferdinand Maier Alfred Maurizio Johann Mayerhofer Arthur Mensdorff-Pouilly Firmengruppe Hans Metz Achim Middelschulte Manfred Nehrer NÖ Steuer- und Wirtschaftsberatungs GesmbH Stephan Probst PSP Holz GmbH Raiffeisen evolution project development GmbH Mario Rehulka Relux Lichtmedizintechnik GmbH Retter & Partner ZT GmbH Frank Riel Gerhard Schlack Gerd und Marlis Schulte Othmar Seidl Sparkasse Langenlois Steigenberger Hotel and Spa Tamara Wagner-Trenkwitz Wildburger Gruppe Angela und Edward Williams Ein besonderer Dank gilt auch unseren vielen anonymen Förderern!

79


AGRANA - FiNGeRspitzeNGeFühl FüR KultuR ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. - mit diesen drei Standbeinen ist AGRANA weltweit erfolgreich tätig, doch auch das kulturelle Leben in Österreich hat viel zu bieten. Mit unserem Fingerspitzengefühl für Kultur sorgen wir mit Engagement dafür, dass es auch so bleibt. AGRANA ist Hauptsponsor des Grafenegg Festivals. AGRANA.coM

DeR NAtüRliche MehRweRt


www.lotterien.at

Foto: Ludwig Schedl

d t l un h e L o t iva sc i est h F g r e ic ne g ter r af e r in Ö s G r ite k to r Le dir e c h e t an d s s i r s r le nst er, Vo n , kü ms de r e n i r -K hb lat z B uc aG olf Ru d B e t t i n g. Ma

e r ie

n

n r! n i w u e t l G Ku n i E die für

und ler mit t s n egg t ei, Kü ion rafen s t i s G kun ls po om chloss Musik rien a K n r e en he ot t al, n. S t, w spiele tet ho hen L Festiv s n e c bi en Ku gg his zur usamm biente erreic rafene d t r G Am ie Ös wi f e k t z das r D sik ge n Mu tik pe igar ti men. tützen eibt. l s z s h Aku m ein en Ra unter alten b e t r h n k e i r e tn s e per fe en par nen dungs r Rahm n e Grü it dies m da

Gut für Österreich.


AM

T E: AR RI SE OZ NZE – M ÜN É RM AD BE

NG

L SI O-

A FG OL

MOZART! DIE MÜNZEN-SERIE. „Wolfgang – Amadé – Mozart“. Mit drei großen Schritten durchmessen wir Wirken und Wirkung des berühmtesten aller Komponisten: Mozarts Wunderkindheit; sein überreiches Schaffen als Erwachsener; seinen Nachruhm. Mozart: prägnant und für immer – auf drei wertvollen Silbermünzen. Erhältlich in den Geldinstituten, im Sammelservice der Österreichischen Post AG, in den Filialen des Dorotheums, im Münzhandel, in den Münze Österreich-Shops Wien und Innsbruck sowie unter www.muenzeoesterreich.at. MÜNZE ÖSTERREICH. WERTE, DIE DAS LEBEN PRÄGT.

WOLFGANG: DAS WUNDERKIND

UR -E 20

„W

I. AKT


Gratulation Grafenegg! 10 Jahre Grafenegg Festival. Raiffeisen gratuliert als Hauptsponsor der ersten Stunde ganz herzlich und freut sich schon auf die kommende Saison voller Hรถhepunkte.

Meine Region. Meine Bank.


Denk Denk

Foto: Städel Museum

Kunst ist eine LEIDENSCHAFT, die wir gerne teilen. Kunstversicherung

Für Informationen wenden Sie sich bitte an: „„ Mag.

Ulrike Seppele Tel.: +43 1 21175-3932 E-Mail: ulrike.seppele@uniqa.at

Alexandra Mauritz Tel.: +43 1 21175-3597 E-Mail: alexandra.mauritz@uniqa.at

www.artuniqa.at

Werbung

„„ Mag.


1/2_AZ_185x125abf_IC_RZ.indd 1

15.09.15 16:56

Grafenegg: Die perfekte Location für Ihren Anlass. Meetings · Incentives · Conventions · Events Ob Wolkenturm, Auditorium, Reitschule, Prunkräumlichkeiten im historischen Schloss oder das moderne Seminarzentrum – Grafenegg ist mehr als 32 Hektar Klassik: ein Paradies für Ihre Veranstaltung.

Sehr gerne informieren wir Sie persönlich über Ihre individuellen Möglichkeiten! T +43 (0)2735 5500-525 events@grafenegg.com

events-grafenegg.com


DER NEUE RANGE ROVER EVOQUE

GEBOREN IN DER WILDNIS. GROSS GEWORDEN IN DER STADT.

Range Rover Evoque: Kraftstoffverbrauch 7,8 – 4,2 l/100 km kombiniert; CO2-Emission 181 – 109 g/km kombiniert

DER NEUE JAGUAR XF

NO BUSINESS AS USUAL.

Mehr Informationen zu Jaguar Care unter: jaguar.at/JaguarCare Jaguar XF: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 11,9 – 4,8 (innerorts); 6,7 – 3,6 (außerorts); 8,6 – 4,0 (komb.); CO2-Emissionen in g/km: 204 – 104.


FEST/SPIEL/HAUS/ ST/POELTEN/ HIGHLIGHTS 2015/2016 13 FEB 2016

TRILOGIA ROMANA 3D-Konzert

© Corrado Maria Falsini

www.festspielhaus.at

BALLETT AM RHEIN „7“

© Gert Weigelt

09 APR 2016

23 MAI 2016

CAMERON CARPENTER

© Thomas Grube

OR GE L - N P H Ä N O ME


28. 12. 15 – 1. 1. 16

new Year’s Concerts

Silvester im Konzerthaus

schultz+schultz-Mediengestaltung · Photo: Rupert Steiner

Beethoven 9 · Strauss-Gala · The Philharmonics


WEIN & SPA GENUSS in Langenlois

Das LOISIUM Wine & Spa Resort****s in Langenlois vermittelt ein besonderes Lebensgefühl getragen vom Erlebnis eines spektakulären und sehr individuellen Weinund Spa-Genusses sowie einer inspirierenden Atmosphäre zeitgenössischer Architektur.

ZUR RUHE KOMMEN & SICH VERWÖHNEN LASSEN Zum Wohlfühlen lädt das LOISIUM Wine Spa auf 1.000 m² ein. Es verfügt über einen ganzjährig beheizten OutdoorPool, einen Sommer-Naturbadeteich umgeben von Weingärten, einen großzügigen Saunabereich, individuell gestaltete Ruhezonen sowie ein umfassendes Angebot an hochwertigen Wein- und Beauty-Treatments von AVEDA.

KULINARISCHE HIGHLIGHTS Im Restaurant Vineyard erleben Sie die Dramaturgie des Weins kombiniert mit Kreationen aus den besten Produkten der Region. Das Ganze interpretiert mit einem Hauch internationaler Cuisine. Entdecken Sie in der LOISIUM Vinothek mit Ab-Hof-Preisen die Vielfalt regionaler Weine.

WINZER GENUSSVOLL PACKAGE ▪ 3 Tage | 2 Nächte im Design Prestige Winzerzimmer ▪ Reichhaltiges Gourmet Vintage Frühstückbuffet ▪ 4-Gang Genuss Dinner inkl. Weinbegleitung an einem Abend ▪ Verkostung von 2 Weinen in unserer LOISIUM Vinothek ▪ Ihr persönliches Winzergeschenk als Andenken ▪ Entspannung pur im LOISIUM Wine Spa, u.v.m. ab 244.00 EUR p.P. im DZ

(auf Anfrage und nach Verfügbarkeit)

INFORMATIONEN & BUCHEN UNTER: www.loisium.com

LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois, Loisium Allee 2, A-3550 Langenlois hotel.langenlois@loisium.com, +43 (0) 2734 77 100-0


Harmonien, die unter die Haut gehen.

www.masterlin.com FĂ–RDERER DES GRAFENEGG FESTIVALS


Lehnen Sie sich zurück. Grafenegg ist mehr als nur Musik: Schloss und Schlosspark sind ein Idyll am Tor zur Wachau. Genießen Sie die erstklassigen Weine, kehren Sie zum Essen ein oder bestellen Sie einen Picknickkorb vor dem Konzert. Kunst ist für uns die Zusammenführung von Musik, Natur, Architektur und Kulinarik. Put up your feet. Grafenegg is more than just music. The castle and its park form a haven at the edge of the Wachau valley region. Enjoy the top-quality wines, call in for a bite to eat or order a picnic basket before the concert. For us, art is about bringing together music, nature, architecture and culinary delights.


Klang trifft Kulisse.

Musik und kulinarische Genüsse Grafenegg als Begriff für alle, die ländliches Ambiente, Erholung, Kultur und Genuss verbinden wollen

Picknick Gemeinsam genießen

Österreichische Traditionsweingüter «Erste Lagen» – Weine mit Tradition Der Verein der Österreichischen Traditionsweingüter wurde 1992 von Spitzenwinzern des Donauraums gegründet und versteht es als seine Verpflichtung, die Charakteristika ihrer Gegend, ihrer Böden, ihres Klimas, ihrer Sorten und ihrer Keller in den Weinen zum Ausdruck zu bringen. Mit ihrem Denkansatz schufen die Traditionsweingüter etwas, das es bisher in Österreich

94

noch nicht gab: den Versuch, klassische Lagen zu klassifizieren. Nach mehr als 20 Jahren Beobachtung wurde 2010 der Klassifizierungsprozess eingeleitet, und 62 Weingärten wurden als «Erste Lagen» klassifiziert. Fünf ausgewählte Weine daraus bilden jährlich die Grafenegger Wein-Edition (nähere Informationen auf S. 97). traditionsweingueter.at

Der Picknick-Pavillon bietet ausgewählte Produkte für Ihren entspannten Genuss in Grafenegg. Diverse Picknick-Arrangements und Accessoires wie Körbe und Spiele können an Konzerttagen ab 11.00 Uhr bis Konzertbeginn ausgeliehen werden. Oder bringen Sie Ihren eigenen Picknickkorb mit und genießen Sie ruhige Stunden im Park.

«Erste Lagen» Präsentation 2. September 2016 im Schloss 14.00 – 18.30 Uhr sowie nach dem Konzert bis 23.00 Uhr


Musik & Genuss

Taverne

IHr Angebot Parklogen und Gartenempfänge

Empfehlungen von Küchenchef Toni Mörwald

Empfangen Sie Ihre Gäste vor und nach dem Konzert sowie in der Konzertpause in einer der exklusiven Parklogen oder individuell arrangiert auf der Schlosswiese.

Toni Mörwald und sein Team warten vor dem Konzert mit einem umfangreichen Konzertbuffet sowie nach dem Konzert mit Empfehlungen des Küchenchefs auf. Nach den Sonntagsmatineen verwöhnt Sie der Chef de Cuisine beim exquisiten Matinee-Lunch mit zahlreichen Köstlichkeiten. Wir empfehlen, vorab zu reservieren.

Pausentischchen Reservieren Sie vor dem Konzert an den Konzertbars Ihr Stehtischchen mit den gewünschten Erfrischungen für die Pause. Individuelle Angebote

Vinothek Grafenegg Lieblingsweine der Region Ausgewählte Weine und Sekte der Region präsentieren Ihnen die Winzer persönlich in der Design-Vinothek im Meierhof Grafenegg. Entdecken und genießen Sie das umfangreiche Sortiment und stellen Sie eine Auswahl Ihrer Lieblingsweine zusammen. Geöffnet von 25.03. – 08.12.2016 Di – So & Feiertage 12 – 19 Uhr T +43 (0)2735 39 9 39 info@vinothegg.at www.vinothegg.at

Bei Anfragen zu Empfängen, Galadiners und Feierlichkeiten steht Ihnen das Grafenegg-Team unter T +43 (0)2735 5500 525 und unter events@grafenegg.com zur Verfügung. Unser Catering-Partner Mörwald berät Sie gerne in kulinarischen Fragen: Hotel und Restaurant Mörwald «Schloss Grafenegg» T +43 (0)2735 2616 0 grafenegg@moerwald.at www.moerwald.at

Weinmeile im Schlosspark 6. August 2016 17.00 – 23.30 Uhr

95


RESTAURANTS | HOTELS | CATERING | KOCHAKADEMIE FEUERSBRUNN | GRAFENEGG | WIEN | LINZ

www.moerwald.at

HOTEL AM WAGRAM

COMING SOON | MAI 2016


Grafenegg Wein-Edition

Unsere Besten für Sie Grafenegg Wein-Edition

Grafenegg befindet sich inmitten der besten Weinlagen des Donauraums. Erstklassiger Wein kann nur von erstklassigen Lagen stammen – diese Überzeugung teilen die Spitzenwinzer der Österreichischen Traditionsweingüter, die exklusiv eine Grafenegger Weinedition zusammengestellt haben. Fünf ausgewählte Weine stehen stellvertretend für die international renommierte Qualität, die in der Region produziert wird.

«Erste Lagen» Weinpräsentation Die Österreichischen Traditionsweingüter präsentieren die «Erste Lagen»-Weine 2015 am 2. September 2016 im Schloss von 14.00 bis 18.30 Uhr sowie nach dem Konzert bis 23.00 Uhr (S. 45). 1

N EDITIO WEI N

GG

· GRAFEN 16 E 20

· GRAFEN 16 E 20

GG

2

3

4

5

1 Grüner Veltliner «Der Leichte» 2015 Weingut Türk, Stratzing € 8,00 2 Ried Pellingen Erste Lage Kremstal DAC Reserve Grüner Veltliner 2014 Weingut Proidl, Senftenberg € 15,00 3 Ried Kogelberg Erste Lage Kamptal DAC Reserve Riesling 2014 Weingut Brandl, Zöbing € 15,00 4 Rosé Zweigelt Niederösterreich 2015 Weingut Dolle, Strass € 8,00

N EDITIO WEI N

5 Tregrande Blauer Zweigelt Reserve Niederösterreich 2013 Weingut Leth, Fels am Wagram € 10,00

Die Grafenegg Wein-Edition 2016 ist zu den oben angeführten Preisen ab Juni in unserem Shop im Foyer des Auditoriums sowie bei den beteiligten Winzern erhältlich. Weiters können Sie die Weine in der Taverne, im Picknick-Pavillon sowie in allen Pausenbars genießen.

97


Die Wachau eins werden

Ein Bild von einer Region. Eins werden. Eins bleiben. Wo Kultur & Landschaft symbiotisch verschmelzen – die Wachau.

Fotos: steve.haider.com, I. Ehm, R. Newman, O. Brahmberger, G. Semrad, BRANDNER Schiffahrt

D

ie Wachau gilt als eines der bezauberndsten Flusstäler Europas. Ihre Schätze wurden viel besungen, umfassend gerühmt. Sie sind in ihrer Gesamtheit zum Weltkulturerbe erhoben, gleichzeitig zukunftsweisend und stets der Moderne verpflichtet. Kurz: anziehende Gegensätze. Werden Sie eins Besuchen Sie die Wachau und werden Sie eins mit bewegter Geschichte und bewegender Gegenwart, mit der Harmonie aus Bewahrung und Innovation, mit Kulturinstitutionen, Wein- und Obstbaubetrieben von Weltruf, mit Wohlfühl- und Genussgaranten, intakter Natur und den Menschen. Entdecken Sie immer wieder neue Seiten an Ihrer Lieblingsdestination oder kehren Sie immer wieder an Ihre Lieblingsorte zurück. Freuen Sie sich auf uns. Wir freuen uns auf Sie. www.wachau.at

WELTKULTURERBE Seit 2000 ist die Wachau Weltkulturerberegion – mit ihren Kulturschätzen, einem bezaubernden Flusstal & einer sonnenverwöhnten Weinbauregion von Weltrang – ein Gesamtkunstwerk. wachau.at

WACHAUER MARILLE Wer Marillen aus verschiedenen Regionen probiert, erkennt die Besonderheit der Wachauer Marille sofort. Daher genießt sie als Begriff & Produkt EU-Schutz. wachauermarille.at

VINEA WACHAU Rund 200 Mitglieder engagieren sich für Schutz, Qualität und Ansehen der Wachauer Weine. Und Steinfeder, Federspiel und Smaragd dürfen ausschließlich von Mitgliedern der Vinea hergestellt werden. vinea-wachau.at

SCHIFFFAHRT Von den weißen Donauschiffen eröffnet sich ein grandioser Blick auf die Welterbelandschaft. Zwischen Melk und Krems verbinden sie sehenswerte Orte wie Spitz, Weißenkirchen und Dürnstein. brandner.at | ddsg-blue-danube.at

BEST OF WACHAU Die besten Gastgeber der Wachau haben sich zur Initiative »Best of Wachau« zusammengeschlossen und bieten authentische Genuss-Erlebnisse auf höchstem Niveau.

KUNST UND KULTUR Seit jeher inspirierte die Wachau Dichter und Künstler. Heute begeistern international renommierte Kulturprogramme, Kultur- und Theaterfestivals, kulinarische Events sowie Museen und Ausstellungen. wachau.at

bestof-wachau.at


Hotels & Restaurants

Hotels & Restaurants Mörwald Hotel

Hotel Alter Winzerkeller

Schloss Grafenegg T +43 (0)2735 26 16 grafenegg@moerwald.at www.moerwald.at Am Areal

Rosslatz 1 3470 Kirchberg am Wagram T +43 (0)664 595 86 07 office@alterwinzerkeller.at www.alterwinzerkeller.at Entfernung: 9 km

Gasthof Haag Obere Hauptstraße 17 3485 Haitzendorf T +43 (0)2735 22 52 info@gasthof-haag.at www.gasthof-haag.at Entfernung: via Schlosspark 1 Gehminute

Gästehaus Wildpert Engabrunner Straße 7 3492 Engabrunn T +43 (0)664 532 95 49 elisabeth.wildpert@gmx.at www.heurigen-wildpert.at Entfernung: 2,8 km

Mörwald «Zur Traube» Kleine Zeile 13–17 3483 Feuersbrunn T +43 (0)2738 22 98 traube@moerwald.at www.moerwald.at Entfernung: 3 km

Eisenbock’s Strasser Hof Nina und Alexander Eisenbock Marktplatz 30 3491 Straß im Straßertale T +43 (0)2735 24 27 info@strasserhof.at www.strasserhof.at Entfernung: 6 km

Schloss Haindorf Seminarhotel Langenlois – Kamptal Krumpöckallee 21 3550 Langenlois T +43 (0)2734 26 93 office@haindorf.at www.haindorf.at Entfernung: 9 km

LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois – Kamptal Loisium Allee 2 3550 Langenlois T +43 (0)2734 77 10 0 langenlois@loisium.com www.loisium.com Entfernung: 10 km

vierzigerhof Rudolfstraße 11 3550 Langenlois T +43 (0)664 841 31 77 office@vierzigerhof.at www.vierzigerhof.at Entfernung: 10 km

Steigenberger Hotel and Spa Krems Am Goldberg 2 3500 Krems T +43 (0)2732 71 01 0 krems@steigenberger.at www.krems.steigenberger.at Entfernung: 14 km

Gut Oberstockstall Restaurant. Weingut. Logieren Familie Salomon Ringstraße 1 3470 Kirchberg am Wagram T +43 (0)2279 23 35 info@gutoberstockstall.at www.gut-oberstockstall.at Entfernung: 15 km

MALAT Weingut und Hotel Hafnerstraße 12 3511 Palt T +43 (0)2732 829 34 F +43 (0)2732 829 34-13 hotel@malat.at www.malat.at Entfernung: 19 km

«Heiss Keller» Absberg Kellergasse 3462 Absdorf T +43 (0)699 102 49 060 office@heisskeller.at www.heisskeller.at Entfernung: 21,6 km

la pura – women’s health resort kamptal Hauptplatz 58 3571 Gars am Kamp T +43 (0)2985 26 66 0 willkommen@lapura.at www.lapura.at Entfernung: 28 km

Bei der Zimmersuche behilflich Donau Niederösterreich Tourismus Regionalbüro Tullner Donauraum/Wagram Minoritenplatz 2 3430 Tulln T +43 (0)2272 67 56 6 tullner-donauraum@donau.com www.donau.com

Waldviertel Tourismus Rathausplatz 1 3970 Weitra T +43 (0)2856 29 98 info@waldviertel.incoming.at www.waldviertel.at Weitere Tipps zu Gastronomie, Wein und Wohnen rund um Grafenegg finden Sie auf www.grafenegg.com

99


Dürfen wir Sie zum Ziel dirigieren? Ein Ausflug nach Grafenegg ist auch ein Ausflug in die Welt der Entspannung. Reisen Sie bequem mit dem Auto oder per Bus an. Und warum mieten Sie sich nicht vor Ort ein Fahrrad, um die Landschaft zu erkunden, oder entdecken den Schlosspark, seine Natur und Kunstwerke bei einem Spaziergang? Profitieren Sie von den vergünstigten Abonnements und machen Sie Grafenegg zu Ihrem musikalischen Zuhause. May we conduct you to your seat? A trip to Grafenegg is also a trip into the world of recreation. Arrive in comfort by car or bus – or why not rent a bicycle while here to explore the local landscape, or take a stroll through the castle grounds to discover their natural beauty and works of art. Take advantage of our subscription offers and make Grafenegg your musical home away from home.


Klang trifft Kulisse.

Grafenegg Abonnements Erleben Sie höchsten Musikgenuss

Stellen Sie sich Ihr persönliches Konzertprogramm zusammen und profitieren Sie von unseren Angeboten. Egal ob Sie symphonische Meisterwerke, große Stimmen, Opern oder Kammermusik bevorzugen, ob Sie neue Klänge entdecken wollen, eine bunte musikalische Mischung suchen oder einfach nur ein Wochenende in Grafenegg verbringen möchten – mit unseren Abonnements reservieren Sie sich Ihre ganz persönlichen Plätze in Ihren eigenen musikalischen Welten. Put together your own personal programme of concerts and take advantage of our special offers. Whether your preference is for symphonic masterpieces, great voices, opera or chamber music, whether you want to discover new sounds, are looking for a musical kaleidoscope or simply want to spend a weekend in Grafenegg – with our subscriptions you can reserve your very own seats in the musical worlds of your making. Find out more on grafenegg.com/subscriptions

102

TIPP: Mit Ihrer GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte kommen Sie in den Genuss von zusätzlichen 20% Ermäßigung auf alle bereits reduzierten Abonnementpreise.


Abonnements

Wahlabonnement Sommerkonzerte

Composer in Residence

Wahlabonnement Die Welt zu Gast

Stellen Sie sich Ihren ganz persönlichen Sommer in Grafenegg zusammen. Wählen Sie Ihre drei Lieblingskonzerte aus den acht Sommerkonzerten zwischen 25. Juni und 13. August und entscheiden Sie selbst, was Sie hören wollen: mittelalterliche Gesänge, Filmmusik, A-Cappella, Brass oder Operette? Beim Sommerkonzert-Wahlabo erleben Sie Grafenegg mit Ihrem eigenen Soundtrack. Das Abo, das sich ganz nach Ihrem Geschmack richtet.

Christian Jost sucht in seiner Musik die Sinnlichkeit. Erleben Sie die spannenden Kompositionen des Composer in Residence. In Grafenegg setzt sich Jost mit Beethoven auseinander. Neben der großen Eröffnung mit Beethovens 9. Symphonie hören Sie Josts Beethoven-Begegnung «An die Hoffnung», außerdem wird seine «CocoonSymphonie» gemeinsam mit Beethovens «Egmont» erklingen (mit Klaus Maria Brandauer). Beim «INK STILL WET»-Abschlusskonzert stellt das TonkünstlerOrchester frische Kompositionen aus dem Composer-ConductorWorkshop vor. Ein Abo für jeden, der es liebt, die Gegenwärtigkeit der Musik zu erleben.

Unternehmen Sie eine musikalische Weltreise in Grafenegg. Wählen Sie drei von sechs Konzerten mit internationalen Klassikstars: das Cleveland Orchestra mit Franz Welser-Möst, das London Symphony Orchestra mit Gianandrea Noseda und Nikolaj Znaider, die Tschechische Philharmonie mit Hilary Hahn, das Concertgebouworchester mit Sol Gabetta und Daniele Gatti oder das Mariinsky Orchester aus St. Petersburg mit Valery Gergiev. Planen Sie Ihre ganz persönliche Reiseroute durch die Welt der Musik.

Europe’s Finest Geballte Emotionalität versprechen die Konzerte des European Union Youth Orchestra. Die jungen MusikerInnen aus allen Ländern der EU feiern ihr 40. Jubiläum und haben Grafenegg in den letzten Jahren immer wieder durch ihre Spielfreude begeistert. Erleben Sie die beiden Konzerte des EUYO mit den Schwestern Labèque und dem neuen Chefdirigenten Vasily Petrenko ebenso wie die Rückkehr des Ehrendirigenten des EUYO, Bernard Haitink. Zwei Konzerte, in denen die Lebendigkeit und die Frische des Klangs gefeiert werden.

Die große Bühne Das Abo für die ganz große Bühne: musikalische Geschichten über die Menschen und ihre Gefühle. Erleben Sie Oper, Operette und Musikdrama mit großen Stimmen an drei Abenden: Gemeinsam mit den Tonkünstlern unter Yutaka Sado werden Daniela Fally, Dorothea Röschmann und andere Stars die «Lustige Witwe» beleben. Einer der spannendsten Operneinakter ist Béla Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» mit Gábor Bretz und Michelle DeYoung unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada. Außerdem wird Klaus Maria Brandauer Beethovens «Egmont» erzählen.

Stimmen und Geschichten Große Stimmen, die an vier Abenden existenzielle Momente erzählen. Stars wie Camilla Nylund, Klaus Florian Vogt und René Pape werden mit Beethovens 9. Symphonie die Menschlichkeit feiern. In seiner Matinee singt Startenor Klaus Florian Vogt, begleitet von Helmut Deutsch, Schuberts «Die schöne Müllerin». Hören Sie, wie Luba Orgonášová unter dem Dirigat von Franz Welser-Möst Strauss’ «Vier letzte Lieder» interpretiert, und lassen Sie sich mit Gábor Bretz und Michelle DeYoung durch Bartoks Gänsehautoper «Herzog Blaubarts Burg» begleiten.

Festival WochenendAbonnements Ein musikalisches Wochenende in Grafenegg: Entspannen Sie mit der Musik in der Natur. Erleben Sie zwei oder drei musikalische Tage in der wunderschönen Landschaft der Region. An jedem Festival-Wochenende können Sie zwischen zwei oder drei Konzerten wählen. Hören Sie große internationale Orchester, Dirigenten und Virtuosen in der einmaligen Atmosphäre Grafeneggs.

Matineen Musikalischer Genuss im Auditorium: vier exklusive Konzerte, in denen der Ausdruck der Musik gefeiert wird. Klaus Florian Vogt und Helmut Deutsch interpretieren Schuberts Liederzyklus «Die schöne Müllerin», Rudolf Buchbinder spielt gemeinsam mit Rainer Küchl und Franz Bartolomey drei Klaviertrios von Beethoven, Valery Gergiev stellt den Preisträger des TschaikowskiWettbewerbs im Klavierkonzert des Komponisten vor, und Rudolf Buchbinder gibt gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern den ersten Teil seiner Interpretation aller Beethoven-Klavierkonzerte.

Buchbinders Beethoven Alle fünf Beethoven-Klavierkonzerte an einem Tag! Erleben Sie Beethovens Genie in zwei intensiven Konzerten mit dem Beethoven-Experten Rudolf Buchbinder am Klavier und den Wiener Philharmonikern. Verbringen Sie einen Tag mit dem genialen Komponisten und seiner Musik und entspannen Sie sich zwischen den beiden Konzerten im Schlosspark oder besuchen Sie das Prélude und die Einführung von Stefan Mickisch. So nahe ist man der Klangwelt Beethovens selten.

103


Klang trifft Kulisse.

Abonnements 2016 Termine

Titel

Kategorien und Abo-Preise 1

2

3

4

5

Wahlabonnement Sommerkonzerte Wählen Sie 3 aus 8 Konzerten

193

von 25. Juni bis 13. August

154,4 134,4 108,8 84

168

136

105

91 72,8

Festival Wochenende 1 Fr 19.08. Festival-Eröffnung

254

Sa 20.08. The Cleveland Orchestra · Josefowicz · Welser-Möst

203,2 180 144,8 117,6 99,2

Sa 20.08. The Cleveland Orchestra · Josefowicz · Welser-Möst

235

So 21.08. The Cleveland Orchestra · Orgonášová · Welser-Möst

188 167,2 135,2 112 95,2

Fr 19.08. Festival-Eröffnung

372

Sa 20.08. The Cleveland Orchestra · Josefowicz · Welser-Möst

297,6 263,2 212,8 173,6 147,2

225

209

329

181

169

266

147

140

217

124

119

184

So 21.08. The Cleveland Orchestra · Orgonášová · Welser-Möst

Festival Wochenende 2 Fr 26.08. London Symphony Orchestra · Znaider · Noseda

207 179 146 121 99

Sa 27.08. EUYO · Borrani · Watkins · Frömbgen · Schweigert · Haitink

165,6 143,2 116,8 96,8 79,2

Sa 27.08. EUYO · Borrani · Watkins · Frömbgen · Schweigert · Haitink

207

So 28.08. Tschechische Philharmonie · Hahn · Bělohlávek

165,6 143,2 116,8 96,8 79,2

Fr 26.08. London Symphony Orchestra · Znaider · Noseda

324

Sa 27.08. EUYO · Borrani · Watkins · Frömbgen · Schweigert · Haitink

259,2 227,2 184 152,8 127,2

179

284

146

230

121

191

99

159

So 28.08. Tschechische Philharmonie · Hahn · Bělohlávek

Festival Wochenende 3 Fr 02.09. Königl. Concertgebouworchester Amsterdam · Gabetta · Gatti

235 209 169 140 119

Sa 03.09. Mariinsky Orchester St. Petersburg · Kang · Gergiev

188 167,2 135,2 112 95,2

Sa 03.09. Mariinsky Orchester St. Petersburg · Kang · Gergiev

216

So 04.09. Orchestre National de France · R. Capuçon · Eschenbach

172,8 151,2 120,8 100,8 84

Fr 02.09. Königl. Concertgebouworchester Amsterdam · Gabetta · Gatti

334

Sa 03.09. Mariinsky Orchester St. Petersburg · Kang · Gergiev

267,2 234,4 188 156,8 132

189

293

151

235

126

196

105

165

So 04.09. Orchestre National de France · R. Capuçon · Eschenbach

Festival Wochenende 4 Fr 09.09. Tonkünstler-Orchester · Wiener Klaviertrio · Young

235 205 163 133 110

Sa 10.09. Sächsische Staatskapelle Dresden · Thielemann

188 164 130,4 106,4 88

Sa 10.09. Sächsische Staatskapelle Dresden · Thielemann

273

So 11.09. Wiener Philharmoniker · Buchbinder (Abendkonzert)

218,4 192,8 154,4 122,4 103,2

Fr 09.09. Tonkünstler-Orchester · Wiener Klaviertrio · Young

372 325 260 209 174

Sa 10.09. Sächsische Staatskapelle Dresden · Thielemann

297,6 260 208 167,2 139,2

241

193

153

129

So 11.09. Wiener Philharmoniker · Buchbinder (Abendkonzert)

104


Abonnements

Termine

Titel

Kategorien und Abo-Preise 1

2

3

4

5

Fr 19.08. Festival-Eröffnung

235

205

163

133

110

Do 25.08. Tonkünstler-Orchester · Karthäuser · Brandauer · Jost

188 164 130,4 106,4 88

Composer in Residence

Mo 05.09. «Ink Still Wet» Abschlusskonzert

Europe’s Finest Sa 06.08. Mahler Meets Glass

153

Sa 27.08. EUYO · Borrani · Watkins · Frömbgen · Schweigert · Haitink

122,4 104,8 85,6 68,8 56

131

107

86

70

Die große Bühne Sa 13.08. «Die lustige Witwe»

262 225 178 147 121

Do 25.08. Tonkünstler-Orchester · Karthäuser · Brandauer · Jost

209,6 180 142,4 117,6 96,8

Do 01.09. Tonkünstler-Orchester · DeYoung · Bretz · Quasthoff · Orozco-Estrada

Stimmen und Geschichten Fr 19.08. Festival-Eröffnung

442

So 21.08. MATINEE Vogt · Deutsch

353,6 307,2 247,2 203,2 160

384

309

254

200

So 21.08. The Cleveland Orchestra · Orgonášová  ·  Welser-Möst Do 01.09. Tonkünstler-Orchester · DeYoung· Bretz · Quasthoff · Orozco-Estrada

Matineen So 21.08. MATINEE Vogt · Deutsch

442

So 28.08. MATINEE Buchbinder · Küchl · Bartolomey

353,6 301,6 243,2 195,2 119,2

377

304

244

149

So 04.09. MATINEE Mariinsky Orchester St. Petersburg · Li · Gergiev So 11.09. MATINEE Wiener Philharmoniker · Buchbinder

Buchbinders Beethoven So 11.09. MATINEE Wiener Philharmoniker · Buchbinder

273 241 193 153 108

So 11.09. Wiener Philharmoniker · Buchbinder (Abendkonzert)

218,4 192,8 154,4 122,4 86,4

Wahlabonnement Die Welt zu Gast Wählen Sie 3 aus 6 Konzerten Sa 20.08. The Cleveland Orchestra · Josefowicz · Welser-Möst

353 313 253 210 179

So 21.08. The Cleveland Orchestra · Orgonášová · Welser-Möst

282,4 250,4 202,4 168 143,2

Fr 26.08. London Symphony Orchestra · Znaider · Noseda So 28.08. Tschechische Philharmonie · Hahn · Bělohlávek Fr 02.09. Königl. Concertgebouworchester Amsterdam · Gabetta · Gatti Sa 03.09. Mariinsky Orchester St. Petersburg · Kang · Gergiev

Die fett gedruckten Preise sind ermäßigte Abo-Preise für Inhaber der GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte. Die GRAFENEGG-Card und die DUETT-Karte können jederzeit online und im Kartenbüro Grafenegg und Tonkünstler erworben werden. Nähere Informationen auf S. 40.

105


Klang trifft Kulisse.

Wolkenturm Open Air-Bühne Bühne

Haupttribüne

Rasenplätze Parktribüne

Schlosstribüne

Kat 1 Kat 2 Kat 3 Kat 4

Konzertverlegung

Kat 5

Für die Kategorien 1 bis 5 gibt es bei wetterbedingten Konzertverlegungen einen alternativen Sitzplatz, für Kategorie 6 einen Klappsitz auf der Galerie im Auditorium. Für Karten der Kategorie 7 und Rasenplätze wird eine Videoübertragung des Konzerts in der Reitschule angeboten. Aufgrund der unterschiedlichen Größe von Wolkenturm und Auditorium kann es bei der Zuteilung des alternativen Platzes zu einer Kategorieverschiebung kommen. Im Wolkenturm nebeneinander liegende Plätze können aus diesem Grund im Auditorium voneinander getrennt sein.

Kat 6 Kat 7 Rasenplätze

Die gekennzeichneten Plätze können je nach Bühnengröße auch in Plätze der Kategorie 7 ohne alternativen Sitzplatz im Auditorium umgewidmet werden.

106

Ticket holders in the price categories 1 to 5 are allocated an alternative seat in the Auditorium, for category 6 ticket holders a folding seat is available in the Auditorium on the Gallery. Category 7 ticket holders and those with tickets for the lawn area can watch the concert in the Reitschule via a live video link. When allocating alternative seats it is possible that ticket categories may change due to the different capacities of the Wolkenturm and the Auditorium. Neighbouring seats at the Wolkenturm may therefore be separated in the Auditorium.


Sitzpläne

Auditorium Konzertsaal Chorbalkon

links

rechts

Orchesterbalkon

Orchesterbalkon

Kat 1 Bühne

links

Kat 2 Kat 3 Kat 4 Kat 5 Kat 6

rechts

Balkonloge 1

Balkonloge 4

Balkonloge 2

Parterre

Balkon

links

links

Galerie

Klappsitze Galerie rechts

Balkonloge 3

Klappsitze Galerie links

Cercle

rechts

rechts

Information Bitte beachten Sie, dass es je nach Bühnengröße in den CercleReihen I bis III zu Sichteinschränkungen kommen kann. Die im Sitzplan angezeigte Kategorieneinteilung gilt nur für im Auditorium angesetzte Konzerte. Bei vom Wolkenturm in das Auditorium verlegten Konzerten kann es aufgrund der unterschiedlichen Sitzplatzkapazität zu einer Kategorieverschiebung kommen. Please note that, according to the respective size of the stage, it is possible that the front rows I to III have a restricted view. The classification of categories as stated in the seating plan is valid only for concerts scheduled in the Auditorium. In the event that concerts are transferred from the Wolkenturm to the Auditorium it is possible that ticket categories may change due to the different capacities of the two venues.

107


Klang trifft Kulisse.

Bustransfer Wien hin und zurück Zum Preis von € 12,00 pro Person (mit GrafeneggCard/DUETT-Karte € 10,80) bieten wir Ihnen einen Bustransfer von Wien (Abfahrt vom Musikverein Wien) nach Grafenegg und zurück. Der Bus fährt an allen Konzerttagen. Die Buchung ist bis spätestens 10 Tage vor dem Konzert erforderlich: T +43 (0)1 586 83 83 oder T +43 (0)2735 5500 www.grafenegg.com Abfahrt vom Musikverein Wien Sommernachtsgala am 16. & 17. Juni: 18.30 Uhr Sommerkonzerte (25. Juni – 13. August) Sa: 16.00, 17.45 Uhr Grafenegg Festival (19. August – 11. September) Do, Fr: 16.45 Uhr Sa: 15.00, 16.45 Uhr So: 9.30, 15.00, 16.45 Uhr Die Rückfahrt erfolgt ca. 15 Min. nach Konzertende.

Anfahrt mit dem Auto

Bus Service Round Trip For the price of € 12,00 per person (with Grafenegg-Card/DUETTCard € 10,80) we offer a bus transfer from Vienna (departure from the Musikverein) to Grafenegg and back. The bus runs on all concert days. Tickets can be booked until 10 days before the concert. T +43 (0)1586 8383 or T +43 (0)2735 5500 www.grafenegg.com.

Aus Wien: A22 Richtung Stockerau, Abfahrt Knoten Stockerau auf die S5 Richtung Krems bis zur Ausfahrt Grafenwörth (Fahrtzeit ca. 50 Min.) Aus Wien: A1 Richtung Linz, Abfahrt St. Pölten Ost, weiter über S33 (siehe unten)

Departure times from Vienna, Musikverein Midsummer Night’s Gala on 16 & 17 June: 6.30 pm

Aus St. Pölten: S33 Richtung Krems/Wien bis zur Ausfahrt Grafenwörth (Fahrtzeit ca. 25 Min.)

Summer Concerts (25 June –13 August) Sat: 4 & 5.45 pm Grafenegg Festival (19 August – 11 September) Thu, Fri: 4.45 pm Sat: 3 & 4.45 pm Sun: 9.30, 3, 4.45 pm Return fare approx. 15 minutes after the concert.

Leihräder In Grafenegg gibt es eine nextbike-Station. Einmal registriert, können Sie jederzeit losradeln und das Rad an einen beliebigen nextbike-Standort zurückbringen. Für die Benutzung der Fahrräder ist eine einmalige Registrierung erforderlich.

Mo, 5 September: 6 pm (Return fare after the post concert-talk) By car From Vienna: A22 direction Stockerau, depart at Knoten Stockerau to S5 direction Krems. Leave the road at the exit Grafenwörth (Journey time approx. 50 min.)

T +43 (0)2742 22 99 01 www.nextbike.at

From Vienna: A1 direction Linz, depart at exit St. Pölten Ost, change to S33 (follow instructions below)

Mo, 5. September: 18 Uhr (Rückfahrt nach dem Künstlergespräch) Bustransfer Wachau/Krems Abfahrt Bahnhof Krems (Rufbus) Informationen unter T +43 (0)810 22 23 24 www.vor.at

From St Pölten: S33 direction Krems/Vienna. Leave the road at the exit Grafenwörth (Journey time approx. 25 min.) Kamptal

Richtung Prag

WACHAU WELTKULTURERBE KUNSTMEILE KREMS

Wagram Ausfahrt Grafenwörth

KREMS

STOCKERAU S5 A22

Knoten Jettsdorf S33 ST. PÖLTEN

WIEN

Ausfahrt Krems S33

A23

A1

A21 A2 BADEN

Richtung Graz

108


Anfahrt & Lageplan

Schlossbesichtigung Individueller Besuch des Schlosses vor dem Konzert mit Konzertkarte zum Sondertarif von € 4,00. Besuch des Schlosses ohne Konzertkarte € 6,00.

Auditorium Reitschule

Taverne & Hotel «Schloss Grafenegg»

Öffnungszeiten Schloss 2016 Ab 23. April: Dienstag – S onntag 10.00 – 17.00 Uhr und an Konzerttagen bis Konzertbeginn

Eingang Wiener Tor Vinothegg

Picknick-Pavillon «Wolke 7» Pausenbar

Kremser Tor 14

P

16

15

Ökostromtankstelle Schloss Wolkenturm

6

Gartenpavillon

2 1

13 5 9

8

3 7 4

10 12

11

Spielstät ten Wolkenturm

Kunst im Park* Schloss Grafenegg

Auditorium

1

Manfred Pernice, «Tür und Tor», 2010

Reitschule

3

Werner Feiersinger, «Ohne Titel», 2008

Schloss/Schlosshof

4

Bethan Huws, «Perroquets», 2008

6

Catrin Bolt, «*», 2008

Sehenswürdigkeiten im Park 2

Barocke Lindenallee

5

Hundegrab

7

Goldfischteich

8

Napoleonhügel

9

Blutbuchenteich

10 Little

Warsaw, «Balance Capsule», 2008

11 Maider

Lopez, «Mountain», 2013

13 Marjetica 14 Mark

Potrc¡, «Drinking Water», 2009

Dion, «Buchsdom Tower», 2007

* I n Kooperation mit Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich

12 Herzogteich 15 Ginkgobaumgruppe 16 Komponistenbäume

109


Verkaufsbedingungen

GRAFENEGG 2016 VERKAUFSBEDINGUNGEN Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle in dieser Broschüre angeführten Eigenveranstaltungen der Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m.b.H.

1. Kartenvorverkauf Der Kartenvorverkauf für Inhaber der GRAFENEGGCard/DUETT-Karte beginnt am 18.11.2015 um 9 Uhr. Neue GRAFENEGG-Cards/DUETT-Karten können im Zuge der Kartenbestellung erworben werden. Kartenbestellungen von Personen ohne GRAFENEGG-Card/DUETT-Karte werden ab 2.12.2015 9.00 Uhr bearbeitet. Die Bearbeitung erfolgt nach Reihenfolge des Einlangens der Bestellungen. Karten können persönlich, online unter www.grafenegg.com, telefonisch, per E-Mail, Post oder Fax im «Kartenbüro Grafenegg und Tonkünstler» im MuseumsQuartier, Wien, und im «Kartenbüro Grafenegg» im Auditorium Grafenegg bestellt werden.

2. Bezahlung Akzeptiert werden die Kreditkarten Master Card, American Express, Diners Club, Visa und JCB. Ebenso möglich sind Barzahlung und Zahlung mittels Bankomatkarte. Das Zahlungsziel bei Bezahlung per Erlagschein beträgt 14 Tage. Ab 3 Wochen vor dem Konzert ist diese Zahlungsart nicht mehr möglich. Die Hinterlegung unbezahlter Karten an der Konzertkassa ist nicht möglich.

3. Versand Die Karten können per Post zugesandt werden, bereits bezahlte Karten können auch an der Konzertkassa hinterlegt werden. Der Versand der Konzertkarten ist für GRAFENEGG-Card/ DUETT-Karten-Inhaber kostenfrei. Für Kunden ohne GRAFENEGG-Card/DUETT-Karte wird bei Standardpost eine Postgebühr von € 2,00 eingehoben. Bei eingeschriebenem Versand werden € 5,00 verrechnet. Bei Standardpost wird im Fall des Verlusts der Karte auf dem Postweg keine Haftung übernommen.

4. Stornierung Kartenrücknahmen sind grundsätzlich ausgeschlossen. Bei ausverkauften Konzerten kann in unseren Kartenbüros in Ausnahmefällen ein kommissionsweiser Verkauf gegen eine Gebühr von 15 % vereinbart werden. Zu diesem Zweck ist die Vorlage der Karten im Original erforderlich. Die Abrechnung der Kommission erfolgt im Kartenbüro Wien ab dem ersten Werktag nach dem Konzert bis einschließlich 30 Tage nach dem Konzertdatum.

5. Kartenverlust Gegen eine Bearbeitungsgebühr von € 2,00 pro Nachdruck kann bei Verlust der Karte ein Duplikat erstellt werden. Die ursprüngliche Karte verliert dadurch ihre Gültigkeit. Ein Nachdruck von Rasenplatzkarten ist grundsätzlich nicht möglich.

6. Zu spät kommende Besucher Für zu spät kommende Besucher ist bei allen Veranstaltungen der Einlass ausschließlich in der Konzertpause oder in einer Applauspause nach Anweisung des Oberbilleteurs möglich.

110

7. Besuch des Schlossareals

12. Rasenplatz

Das gesamte Schlossareal ist Besuchern frei zugänglich. An Tagen mit Konzerten auf der Open Air-Bühne Wolkenturm steht es ab 3 Stunden vor Konzertbeginn ausschließlich mit gültiger Konzertkarte offen. Ab eben diesem Zeitpunkt bis zum Ende der letzten Veranstaltung ist das Betreten des Schlossareals mit Hunden nicht möglich. Außerhalb dieses Zeitraums sind Hunde an der Leine erlaubt. Die Taverne ist jederzeit frei zugänglich.

Der Zutritt zu den Rasenplätzen erfolgt erst ab Einlass nach Anweisung des Oberbilleteurs. Auf den Rasenplätzen sind keine Sitzmöbel erlaubt. Rauchen sowie offenes Feuer sind nicht gestattet.

8. Spielortwechsel Die Verlegung eines Konzerts oder einer Einführung an einen anderen Veranstaltungsort innerhalb des Areals von Schloss Grafenegg berechtigt nicht zur Rückgabe der Karten.

13. Kinder Für Besucher in Begleitung von Kindern bis zum vollendeten 2. Lebensjahr ist nur der Besuch des Rasenplatzes möglich. Kinder ab dem 3. Lebensjahr benötigen eine eigene Karte. Für Personen bis zum vollendeten 26. Lebensjahr gibt es eine Grafenegg Jugend-Karte: -50 % auf den Einzelkartenvollpreis. Bei Buchung und Abholung ist die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises Voraussetzung.

14. Bekleidungshinweise

9. Verzögerung und Konzertunterbrechung

Bei Open-Air-Konzerten empfehlen wir wetterfeste, warme Kleidung. Um eine Sichtbehinderung auszuschließen, sind Regenschirme nicht gestattet.

Die Verzögerung des Konzertbeginns oder eine wetterbedingte Unterbrechung des Konzerts berechtigen nicht zur Rückgabe der Karte.

15. Zusatzveranstaltungen

10. Schlechtwetter Bei auf der Open Air-Bühne Wolkenturm angesetzten Veranstaltungen wird spätestens 30 Minuten vor Konzertbeginn entschieden, ob aufgrund der Wetterlage in den Konzertsaal Auditorium ausgewichen wird. Ist während des Konzerts eine Übersiedelung in das Auditorium notwendig, ist mit einer Unterbrechung von ca. 45 Minuten zu rechnen. Für Karten der Kategorien 1 bis 5 gibt es im Auditorium einen alternativen Sitzplatz, für Kategorie 6 einen Klappsitz auf der Galerie, die auf der Karte bereits aufgedruckt sind; die wetterbedingte Verlegung berechtigt Karteninhaber der Kategorien 1 bis 6 nicht zur Rückgabe der Karten. Für Karten der Kategorie 7 und Rasenkarten gibt es keinen alternativen Sitzplatz im Auditorium. Kartenbesitzer der Kategorie 7 oder von Rasenplätzen haben die Möglichkeit, in der Reitschule eine Videoübertragung des Konzerts anzusehen. Kartenbesitzer der Kategorie 7 oder von Rasenplätzen, die nicht die Videoübertragung besucht haben, erhalten den Kartenpreis zurück, sofern das Konzert nicht bis zur Pause bzw. 50 Minuten nach Beginn open air gespielt wurde. Die Geldrückgabe für Karten der Kategorie 7 und Rasenplätze erfolgt ab dem ersten Werktag nach dem Konzert bis einschließlich 2 Monate nach der Veranstaltung. Nach dieser Frist ist keine Rückerstattung mehr möglich. Die Vorlage der Konzertkarte im Original ist erforderlich. Ein Formular für die Kartenrückgabe finden Sie unter www.grafenegg.com. Die Auszahlung kann persönlich im Kartenbüro Wien bar erfolgen, durch Überweisung auf ein Bankkonto des Kunden oder durch Kreditkartenrückbuchung. Zur Rückerstattung können die Originalkarten auch per Post an das Kartenbüro gesendet werden.

11. Alternative Sitzplätze Wir behalten uns das Recht vor, Besuchern alternative Sitzplätze in unseren Spielstätten anzubieten. Weiters ist bei Konzerten, die vom Wolkenturm in das Auditorium verlegt werden, zu beachten, dass es aufgrund der unterschiedlichen Größen der beiden Spielstätten bei der Zuteilung des alternativen Platzes zu einer Kategorieverschiebung kommen kann. Im Wolkenturm nebeneinander liegende Plätze können aus diesem Grund im Auditorium voneinander getrennt sein.

Der Eintritt zu Einführungen und Préludes ist mit der Konzertkarte für das jeweilige Abendkonzert kostenlos. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten der Spielorte werden für diese Veranstaltungen am Veranstaltungstag Zählkarten ausgegeben. Ein Zutritt zu den Zusatzveranstaltungen ist nur mit kostenloser Zählkarte möglich.

16. Änderungen Besetzungs- oder Programmänderungen sind vorbehalten. Sie berechtigen nicht zur Rückgabe oder zum Umtausch der Karten.

17. Bild- und Tonaufnahmen Bild- und Tonaufnahmen sind während der Veranstaltungen nicht gestattet. Bei Bild-, Fernseh-, Film- und Videoaufnahmen erklärt sich der Besucher mit Aufnahmen seiner Person einverstanden.

18. Bustransfer Für alle Abendkonzerte wird ein Bustransfer vom Musikverein Wien nach Grafenegg und retour angeboten. Abfahrtszeiten sind im Serviceteil abgedruckt und sind auf unserer Website ersichtlich. Die Rückfahrt erfolgt ca. 15 Min. nach Ende des Konzerts. Bustickets können bis spätestens 10 Tage vor dem Konzert bestellt werden und sind der Busbegleitung im Original vorzuweisen.

19. Datenspeicherung Der Kunde stimmt zu, dass seine personenbezogenen Daten im Rahmen des Informationsverbundsystems «Vertriebsdatenbank der Betriebe der NÖ Kulturwirtschaft» (§4 Z 13 iVm 50 DSG 2000) an die verbundenen Unternehmen der Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m. b. H. übermittelt und verwendet werden. Eine Liste der verbundenen Unternehmen ist auf www.noeku.at ersichtlich. Diese Zustimmung kann vom Kunden jederzeit widerrufen werden. Ein Widerruf ist schriftlich an die NÖ Kulturwirtschaft GmbH Neue Herrengasse 10 3100 St. Pölten per Fax: +43 (0)2742 90 80 41 oder per E-Mail an office@noeku.at zu richten.


So erreichen Sie uns Vier Wege zu Ihren Konzertkarten

Online

Persönlich

Telefonisch

Schriftlich

Buchen Sie Ihre Wunschkarten einfach und bequem in unserem Onlineshop unter grafenegg.com. Sie können hier auch genau sehen, welchen Blick Sie von Ihrem Platz auf die Bühne haben werden.

Besuchen Sie uns in unseren Kartenbüros in Grafenegg und Wien:

Unsere Verkaufsmitarbeiter erreichen Sie zu den Öffnungszeiten der Kartenbüros unter

Ihren Bestellschein finden Sie am Ende dieser Broschüre. Einfach ausfüllen und an uns senden:

T +43 (0)2735 5500 (Grafenegg)

per Mail an tickets@grafenegg.com

T +43 (0)1 586 83 83 (Wien)

per Fax an +43(0)1 587 64 92

Kartenbüro Grafenegg Auditorium 3485 Grafenegg 10 Fr bis So 11.00 – 17.00 Uhr sowie an Konzerttagen bis Konzertbeginn (Wintersperre zwischen Weihnachten und Ostern) Kartenbüro Grafenegg und Tonkünstler Wien MuseumsQuartier Museumsplatz 1/e – 1.5 1070 Wien Mo bis Fr 9.00 – 17.30 Uhr, an Feiertagen geschlossen

per Post an die Adressen unserer Kartenbüros Bitte denken Sie daran, Ihre Kontaktdaten auszufüllen, damit wir Sie bei Fragen erreichen können.


Grafenegg 2016 Bestellformular

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular per E-Mail an tickets@grafenegg.com, an unser Kartenbüro oder per Fax an +43 (0)1 587 64 92

VORVERKAUF

ZAHLUNG

Der exklusive Vorverkauf für Inhaber der Grafenegg-Card und der DUETT-Karte beginnt am 18.11.2015, 9.00 Uhr Allgemeiner Verkaufsstart ist der 2.12.2015, 9.00 Uhr.

mit Erlagschein bar/Bankomat mit Kreditkarte Mastercard Visa Amex JCB Diners

Grafenegg-Card & DUETT-Karte (gültig bis 11.9.2016)

Grafenegg-Card € 54,00 DUETT-Karte € 54,00 DUETT Jugend (bis 26 Jahre) € 25,00  Geburtsdatum:  Ich bin bereits Inhaber der DUETT-Karte 15-16 Meine Kartennummer: 

KARTENnummer GÜLTIG BIS KARTENPRÜFNUMMER

Konzert tickets

ZUSENDUNG

Konzert am

Uhrzeit

Anzahl

Kategorie

Name

Anzahl

Kategorie

Abonnements

Standardpost € 2,00 Eingeschrieben € 5,00 Ich hole meine Bestellung ab: im Kartenbüro im MuseumsQuartier Wien am Konzerttag im Kartenbüro Grafenegg INFORMATION

Kartenbüro Grafenegg und Tonkünstler MuseumsQuartier Wien Museumsplatz 1/e—1.5 1070 Wien, Österreich T +43 (0)1 586 83 83 Kontaktdaten TITEL VOR-, NACHNAME STRASSE, NR. PLZ, Ort Telefon E-Mail

Bustickets Bustransfer am

Uhrzeit Anzahl

Newsletteranmeldung

Ja

Nein

Ich bin mit den Verkaufsbedingungen (siehe S. 110) einverstanden. Ich stimme ausdrücklich zu, dass meine personenbezogenen Daten im Rahmen des Informationsverbundsystems «Vertriebsdatenbank der Betriebe der NÖ Kulturwirtschaft» (§ 4 Z 13 iVm 50 DSG 2000) an die verbundenen Unternehmen der Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m. b. H. übermittelt und verwendet werden. Eine Liste der verbundenen Unternehmen findet sich auf noeku.at. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. Ein Widerruf ist schriftlich an die NÖ Kulturwirtschaft GmbH, Neue Herrengasse 10, 3100 St. Pölten, per Fax: +43 (0)2742 908041 oder per E-Mail: office@noeku.at zu richten.

FREUNDE DES GRAFENEGG FESTIVALS

Bitte senden Sie mir Informationen zu den Freunden des Grafenegg Festivals zu.

Datum, Unterschrift


Terms and conditions of sale

GRAFENEGG 2016 Terms and conditions of sale Terms and conditions of sale apply solely to events by the Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m.b.H which are cited within in this brochure.

8. Venue

14. Clothing

The relocation of an event to a different venue within the grounds of Grafenegg Castle will not result in entitlement to return or refund of concert tickets.

For open air concerts we recommend warm, weatherproof clothing, and request visitors to refrain from using umbrellas, so as not to obstruct the view of others.

1. Advance ticket sales The advance ticket sales for holders of the GRAFENEGG-Card/DUETT-Card will commence on 18 November 2015, 9 am. New GRAFENEGG-Cards/ DUETT-Cards can be ordered together with concert tickets. Ticket orders from non-GRAFENEGG-Card/ DUETT-Card holders will be processed starting 2 December 2015, 9 am. Orders will be processed in order of receipt. Orders for tickets may be placed at our box office in Vienna and Grafenegg in person, by telephone, by email, online (www.grafenegg.com), by post or fax.

2. Payment We accept the following credit cards: Master Card, American Express, Diners Club, Visa and JCB. Payment in cash or by debit card (Bankomat) is also possible. Payment by bank transfer is possible up to 3 weeks before the concert, since the transaction can take up to 14 days. The deposit of unpaid tickets at the ticket counter is not possible.

3. Dispatch Concert tickets may be either dispatched via postal mail, or can be picked up at the ticket counter before the concert in case the payment has been processed in advance. Concert tickets will be sent free of charge to GRAFENEGG-Card/DUETT-Card holders. For customers without GRAFENEGG-Card/DUETT-Card postage of € 2,00 will be charged for standard post in addition to the ticket price. € 5,00 will be charged for registered mail. With standard post, no liability is assumed if tickets are lost in the post.

4. Cancellation It is not possible to return tickets. However, when a concert is sold out, return on a commission basis may be agreed in exceptional cases in person at our Vienna Box Office for a charge of 15 %. For this purpose, the presentation of the original tickets are required. Settlement will be made at the Box Office within the 30 days following the concert.

5. Loss of tickets When tickets are lost, a duplicate may be issued on payment of a handling fee of € 2,00 per reprint. The original ticket will then no longer be valid. It is not possible for lawn seating tickets to be reprinted.

6. Late arrivals In order to ensure an uninterrupted concert experience for our audience, latecomers will only receive admission from the head usher during intermission or an ovation.

7. Admission to castle grounds The entire grounds of the castle are open to visitors, with the exception of days with concerts on the open-air stage Wolkenturm. In this case entry is possible only for holders of a valid concert ticket, starting 3 hours prior to the concert. Access to the park area with dogs is only allowed outside of event hours. The Castle Tavern is always open to visitors.

9. Delay or interruption of concert Any delay in the start of the concert or interruption of the concert due to bad weather will not result in entitlement to return or refund of concert tickets.

10. Bad weather In case of bad weather, events on the Wolkenturm open-air stage will be relocated to the Auditorium no later than 30 minutes before the start of the concert. Relocation to the Auditorium during the concert will result in an interruption of approximately 45 minutes. For ticket-holders in categories 1-5 alternative seating and for category 6 a folding seat on the Gallery in the Auditorium is provided. Alternative seating is indicated on the ticket and no return or refund of ticket is possible. For ticket holders in category 7 and those with unallocated lawn seating (Rasenkarten), there is no alternative seating in the Auditorium, but category 7 and lawn seating ticket holders may choose to attend a video transmission of the concert in the Riding School. Holders of unallocated tickets and category 7 ticket-holders who choose not to attend the video transmission will receive a refund if the concert has not lasted until the interval or 50 minutes after the start. Refunds for category 7 and lawn seating will take place within 2 months from the first weekday after the concert. After this 2-month period no refund is possible. The original tickets must be provided. A form for returning tickets can be found at www.grafenegg.com. Repayment may be collected in person at our Vienna Box Office in cash, or by remittance to the customer’s bank account or credit card. Original tickets may also be sent by post to the Box Office for payment of the refund into a bank account.

11. Alternative Seating We reserve the right to offer visitors alternative seats. Please note that in case of relocation from the Wolkenturm to the auditorium due to the different capacities of the two concert locations a shift in categories can apply within the allocation of an alternative seat. Seats in juxtaposition with eachother at the Wolkenturm can happen to be separated at the Auditorium.

12. Lawn seating Access to the lawn seats is only possible by admission of the usher in charge. There are no chairs allowed at the lawn seats. Smoking and open fire are not permitted.

15. Additional events Admission to Introductions and Préludes is free of charge for visitors with a concert ticket for the relevant main concert. Due to limited seat capacity numbered tickets for these events will be issued free of charge.

16. Changes We reserve the right to undertake changes of program or performers. This will not result in entitlement to return or exchange of tickets.

17. Image and sound recording Neither image nor sound recordings are permitted during the performance. In the case of photo, television, film or video recording, visitors declare their consent to any recording of themselves which may result.

18. Bus Transfer A bus shuttle service between the Vienna Musikverein and Grafenegg is offered for main concerts. Bus departure times are indicated in the servicesection and can also be viewed on our website. The bus for the return journey departs approx. 15 minutes after the end of the main concert. Bus tickets can be ordered up to ten days before the concert date. Bus tickets have to be held ready for inspection by the bus staff.

19. Data protection The customer agrees to his/her personal data being transferred to and use by affiliated companies of the Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m.b.H. [«Vertriebsdatenbank der betriebe der NÖ Kulturwirtschaft»](par 4 cl 13 in connection with 50 DPA 2000). A list of the affiliated companies is available at www.noeku.at. The customer may revoke his / her consent any time. A revocation must be in written form, addressed to the NÖ Kulturwirtschaft GmbH Neue Herrengasse 10 3100 St. Pölten by fax: +43 (0)2742 90 80 41 or by e-mail: office@noeku.at

13. Children Children three years old and above require their own ticket. Our ticket office will be happy to provide information on youth tickets. Visitors with children two years old and under are required to sit in the lawn seating area. For visitors under the age of 26 we offer the Grafenegg Youth-Ticket (Jugend-Karte), which provides 50 % price reduction on one individual ticket (not applicable on subscriptions). A valid photo ID has to be kept ready for inspection when booking and on pick-up.

113


Kalendarium Datum

Beginn

Spielstätte

Konzert

Programm

Familien in Grafenegg Familientag

So 12.06. 11.00 – Areal Grafenegg Trommel, Tanz & Täterätätääääää 17.00 Uhr

Kinderkonzert Mo 20.06.

09.00 Uhr Reitschule Frau Dr. Trallala 10.30 Uhr 12.00 Uhr 15.00 Uhr

Sommernachtsgala

Sommernachtsgala

Do 16.06. 20.15 Uhr Wolkenturm Tonkünstler-Orchester · Rudolf Buchbinder · Olga Peretyatko · Bryn Terfel · Yutaka Sado Fr 17.06.

Sommerkonzerte

Carmina Austriaca

Sa 25.06. 17.30 Uhr Schlosshof Prélude 19.00 Uhr Reitschule Einführung 20.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Andreas Eitzinger · Gabriel Antão · Erik Hainzl · Wolfgang Gastager · Michael Pircher · Joachim Murnig Thomas Jorda Tonkünstler-Orchester · Regine Hangler · Katrin Wundsam · Kurt Streit · Peter Rose Wiener Sängerknaben · Slowakischer Philharmonischer Chor · Michael Schønwandt

Von Babelsberg bis Beverly Hills

Sa 02.07. 17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Schlosshof Prélude Maria Bill · Gerald Preinfalk · Krzysztof Dobrek · Michael Hornek Reitschule Einführung Eckhard Weber Wolkenturm Abendkonzert Tonkünstler-Orchester · Angela Denoke · Julia Jones

A-Cappella trifft Klassik Sa 09.07. 17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Schlosshof Prélude Reitschule Einführung Wolkenturm Abendkonzert

Sa 16.07. 17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Schlosshof Prélude Reitschule Einführung Wolkenturm Abendkonzert

Sa 23.07. 17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Schlosshof Prélude Reitschule Einführung Wolkenturm Abendkonzert

Sa 30.07.

14.30 Uhr 17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr

Schloss Music Gallery Schlosshof Prélude Reitschule Einführung Wolkenturm Abendkonzert

Sa 06.08.

17.30 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr 22.30 Uhr

Jugendsinfonieorchester Niederösterreich · Martin Braun Mirjam Jessa Tonkünstler-Orchester · The Real Group · Niklas Willén

Swingin’ Hollywood

Katona Twins Hans Georg Nicklaus Swing Dance Orchestra · Andrej Hermlin

1001 Nacht

Irena Gulzarova · Mavie Hörbiger Oliver A. Láng Les Siècles · Patricia Petibon · François-Xavier Roth

Canadian Brass

MusikerInnen des EUYO Alma Gustav Danzinger Canadian Brass

Mahler meets Glass

Schlosshof Prélude European Music Campus Orchestra Reitschule Einführung Alexander Moore Wolkenturm Abendkonzert European Union Youth Orchestra · Katia Labèque · Marielle Labèque · Vasily Petrenko Reitschule Late Night Session MusikerInnen des EUYO

Die lustige Witwe Sa 13.08. 17.30 Uhr Schlosshof Prélude 19.00 Uhr Reitschule Einführung 20.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Janoska Ensemble Christoph Wagner-Trenkwitz Tonkünstler-Orchester · Dorothea Röschmann · Daniel Schmutzhard · Daniela Fally · Peter Sonn Michael Maertens · Christoph Wagner-Trenkwitz · Arnold Schoenberg Chor · Yutaka Sado

Tickets für ausgewählte Konzerte erhalten Sie auch in allen Raiffeisenbanken in Wien und Niederösterreich sowie auf www.ticketbox.at.

Grafenegg Jugend-Karte Für alle Personen bis zum vollendeten 26. Lebensjahr: -50 % auf den Einzelkartenvollpreis. Gegen Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises bei Buchung und Abholung der Karten.


Datum

Beginn

Spielstätte Konzert Programm

Grafenegg Festival

Fr 19.08. 18.00 Uhr Auditorium Festakt 19.15 Uhr Schlosspark Baumpflanzung 20.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Festival-Eröffnung

Michael Sturminger Pflanzung des Komponistenbaums Tonkünstler-Orchester · Alumni des European Union Youth Orchestra · Camilla Nylund Elena Zhidkova · Klaus Florian Vogt · René Pape · Wiener Singverein · Yutaka Sado Jost · Beethoven

Sa 20.08. 16.30 Uhr Schlosshof Prélude WienerKlassikSeptett, Joachim Murnig Bonus zert 18.00 Uhr Reitschule Einführung Harald Haslmayr Kon  % * 0 -2 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert The Cleveland Orchestra · Leila Josefowicz · Franz Welser-Möst Adès · Strauss    

So 21.08. 11.00 Uhr Auditorium Matinee Klaus Florian Vogt · Helmut Deutsch Schubert 16.30 Uhr Schlosshof Prélude Arcis Saxophon Quartett 18.00 Uhr Reitschule Einführung Hans-Juergen Fink 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert The Cleveland Orchestra · Luba Orgonášová · Franz Welser-Möst Bartók · Strauss Do 25.08. 18.00 Uhr Reitschule Einführung Haide Tenner 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert Tonkünstler-Orchester · Sophie Karthäuser · Klaus Maria Brandauer · Christian Jost Jost · Beethoven Fr 26.08. 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Gert Korentschnig London Symphony Orchestra · Nikolaj Znaider · Gianandrea Noseda Beethoven · Schostakowitsch

Sa 27.08. 16.30 Uhr Schlosshof Prélude Alumni des European Union Youth Orchestra 18.00 Uhr Reitschule Einführung Ursula Magnes 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert European Union Youth Orchestra ·  Lorenza Borrani · Paul Watkins · Kai Frömbgen Stefan Schweiger · Bernard Haitink Haydn · Bruckner 21.45 Uhr Reitschule Late Night Session MusikerInnen des EUYO So 28.08. 11.00 Uhr Auditorium Matinee 16.30 Uhr Schlosshof Prélude 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.30 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Rudolf Buchbinder · Rainer Küchl · Franz Bartolomey Beethoven Xuan Ni · Yaromyr Babskyy · Gertrude Rossbacher · Georgy Goryunov · Michael Seifried Klaus Kalchschmid Tschechische Philharmonie · Hilary Hahn · Jiří Bělohlávek Janáček · Mozart · Dvořák

Do 01.09. 18.00 Uhr Reitschule Einführung Heinz Sichrovsky 19.15 Uhr Wolkenturm Abendkonzert Tonkünstler-Orchester · Michelle DeYoung · Gábor Bretz · Thomas Quasthoff · Andrés Orozco-Estrada Bartók · Beethoven Fr 02.09. 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.15 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Peter Blaha Königliches Concertgebouworchester Amsterdam · Sol Gabetta · Daniele Gatti von Weber · Schumann · Bruckner

Sa 03.09. 16.30 Uhr Schlosshof Prélude Ensemble Concertante 18.00 Uhr Reitschule Einführung Peter Jarolin 19.15 Uhr Wolkenturm Abendkonzert Mariinsky Orchester St. Petersburg · Clara-Jumi Kang · Valery Gergiev Tschaikowski So 04.09. 11.00 Uhr Auditorium Matinee Mariinsky Orchester St. Petersburg · George Li · Valery Gergiev TSCHAIKOWSKI 16.30 Uhr Schlosshof Prélude The Clarinotts 18.00 Uhr Reitschule Einführung Karlheinz Roschitz 19.15 Uhr Wolkenturm Abendkonzert Orchestre National de France · Renaud Capuçon · Christoph Eschenbach Berlioz · Saint-Saëns · Tschaikowski Mo 05.09. 19.30 Uhr Auditorium 21.00 Uhr Reitschule

«INK STILL WET» Abschlusskonzert Künstlergespräch

Do 08.09. 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Tonkünstler-Orchester · «INK STILL WET»-TeilnehmerInnen · Christian Jost «INK STILL WET» TeilnehmerInnen · Christian Jost Michael Krügerke WDR Sinfonieorchester Köln · Valentina Naforniţa · Jukka-Pekka Saraste Mozart · Bruckner

Fr 09.09. 18.00 Uhr Reitschule Einführung Thomas Otto 19.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert Tonkünstler-Orchester · Wiener Klaviertrio · Simone Young Beethoven Sa 10.09. 16.30 Uhr Schlosshof Prélude 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Sophie Kolarz-Lakenbacher · Péter Pál Lukács · Sebastian Dozler  Johannes Knauer · Christoph Moser · Bernhard Krabatsch · Sebastian Löschberger Walter Weidringer Sächsische Staatskapelle Dresden · Christian Thielemann Bruckner

So 11.09. 11.00 Uhr Auditorium Matinee 16.30 Uhr Reitschule Prélude 18.00 Uhr Reitschule Einführung 19.00 Uhr Wolkenturm Abendkonzert

Wiener Philharmoniker · Rudolf Buchbinder Beethoven Stefan Mickisch Stefan Mickisch Wiener Philharmoniker · Rudolf Buchbinder Beethoven

* Bei diesem Konzert erhalten Sie mit der GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte 20 % Ermäßigung auf den Vollpreis für bis zu 2 Karten.


Preise Vorverkauf: Ab 18. November, 9.00 Uhr, mit GRAFENEGG-Card und D   UETT-Karte, allgemein ab 2. Dezember, 9.00 Uhr. Der Vorverkauf für die Sommernachtsgala am 16. Juni 2016 hat im Rahmen des Abonnements «Schlossklänge» bereits begonnen. Für den Familientag gibt es keinen Vorverkauf – Karten an der Tageskassa. Alle Preisangaben in Euro inkl. der gesetzlich vorgegebenen Ust. Preise mit GRAFENEGG-Card und D   UETT-Karte sind fett gedruckt. Rollstuhlplätze: € 15,00. Informationen zum Bustransfer siehe S. 108. Grafenegg Jugend-Karte für alle bis zum vollendeten 26. Lebensjahr: -50 % auf den Einzelkartenvollpreis. Gegen Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises bei Buchung und Abholung der Karten.

Datum Konzert Spielstätte Kategorien 1

2

3

4

5

6

7

Rasenplatz

Sommernachtsgala Do 16.06. Sommernachtsgala Wolkenturm 120  108

105 94,5

85 76,5

70 63

60 54

40 36

25 22,5

10 9

Fr 17.06. Sommernachtsgala Wolkenturm 120 105 85 70 60 40 25 10 108 94,5 76,5 63 54 36 22,5 9

Sommerkonzerte

Sa 25.06. Carmina Austriaca Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 02.07. Von Babelsberg bis Beverly Hills Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 09.07 A-Cappella trifft Klassik Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 16.07. Swingin’ Hollywood Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 23.07. 1001 Nacht Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 30.07. Canadian Brass Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 06.08. Mahler meets Glass Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Sa 13.08. Die lustige Witwe Wolkenturm

68 59 48 37 32 26 16 10 61,2 53,1 43,2 33,3 28,8 23,4 14,4 9

Grafenegg Festival

Fr 19.08. Festival-Eröffnung Wolkenturm 144 127 102 81 68 46 30 10 129,6 114,3 91,8 72,9 61,2 41,4 27 9 Sa 20.08. The Cleveland Orchestra Wolkenturm Josefowicz · Welser-Möst*

124 110 89 74 63 42 26 10 99,2 88 71,2 59,2 50,4 33,6 20,8 8

Auditorium 94 79 65 54 32 16 So 21.08. Matinee Vogt · Deutsch 84,6 71,1 58,5 48,6 28,8 14,4 So 21.08. The Cleveland Orchestra Wolkenturm Orgonášová · Welser-Möst

124 110 111,6 99

89 74 63 42 26 10 80,1 66,6 56,7 37,8 23,4 9

Do 25.08. Tonkünstler-Orchester Wolkenturm 104 89 70 59 48 37 26 10 Karthäuser · Brandauer · Jost 93,6 80,1 63 53,1 43,2 33,3 23,4 9 Fr 26.08. London Symphony Orchestra Wolkenturm 124 110 Znaider · Noseda 111,6 99

89 74 63 42 26 10 80,1 66,6 56,7 37,8 23,4 9

Sa 27.08. EUYO · Haitink Wolkenturm 94 79 65 54 42 31 20 10 84,6 71,1 58,5 48,6 37,8 27,9 18 9 So 28.08.

Matinee

Auditorium 104 85 69 58 37 16 Buchbinder · Küchl · Bartolomey 93,6 76,5 62,1 52,2 33,3 14,4

So 28.08. Tschechische Philharmonie Wolkenturm 124 110 Hahn · Bělohlávek 111,6 99

89 74 63 42 26 10 80,1 66,6 56,7 37,8 23,4 9

Do 01.09. Tonkünstler-Orchester · DeYoung 

70

Wolkenturm 104

89

59

48

37

26

10

Bretz · Quasthoff · Orozco-Estrada 93,6 80,1 63 53,1 43,2 33,3 23,4 9

Fr 02.09.

Königl. Concertgebouworchester Wolkenturm Amsterdam · Gabetta · Gatti

124 110 111,6 99

89 74 63 42 26 10 80,1 66,6 56,7 37,8 23,4 9

Sa 03.09.

Mariinsky Orchester Wolkenturm Kang · Gergiev

124 110 111,6 99

89 74 63 42 26 10 80,1 66,6 56,7 37,8 23,4 9

So 04.09.

Matinee

Auditorium 124 106 85 64 42 20 Mariinsky Orchester · Li · Gergiev 111,6 95,4 76,5 57,6 37,8 18

So 04.09. Orchestre National de France Wolkenturm 104 89 70 59 48 37 26 10 Capuçon · Eschenbach 93,6 80,1 63 53,1 43,2 33,3 23,4 9 Mo 05.09.

«INK STILL WET»-Abschlusskonzert

Auditorium

Eintritt frei

Do 08.09. WDR Sinfonieorchester Köln Wolkenturm Naforniţa · Saraste

104 89 70 59 48 37 26 10 93,6 80,1 63 53,1 43,2 33,3 23,4 9

Fr 09.09. Tonkünstler-Orchester  Wolkenturm Wiener Klaviertrio · Young

104 89 70 59 48 37 26 10 93,6 80,1 63 53,1 43,2 33,3 23,4 9

Sa 10.09. Sächsische Staatskapelle Dresden Wolkenturm 144 127 102 81 68 46 30 10 Thielemann 129,6 114,3 91,8 72,9 61,2 41,4 27 9 So 11.09.

Matinee

Auditorium 144 127 102 81 46 20 Wiener Philharmoniker · Buchbinder 129,6 114,3 91,8 72,9 41,4 18

So 11.09. Wiener Philharmoniker · Buchbinder Wolkenturm 144 127 102 81 68 46 30 10 129,6 114,3 91,8 72,9 61,2 41,4 27 9

Familien in Grafenegg

So 12.06.

Familientag

gesamtes Areal Erw.: 11

Kinder: 6

Mo 20.06.

Kinderkonzerte

Reitschule Erw.: 11

Kinder: 6,50

Familie: 20


Mehr erleben. Mehr genießen. Die neue GRAFENEGG-Card

G G E N AFE Card SSE. KULIG FIFEFTNKUELISGSE. ANRGATR KLG T KL AN G

GR

KL ANG

GRAFENEGG-Card 15-16 gültig bis 11.9.2016  Preis: € 54,00 Haben Sie noch Fragen? Wir informieren und beraten Sie gerne persönlich in unseren Kartenbüros oder unter T +43 (0)1 586 83 83 sowie per E-Mail an tickets@grafenegg.com.

*

Bei diesem Konzert erhalten Sie mit der GRAFENEGG-Card und der DUETT-Karte 20% Ermäßigung auf den Vollpreis für 2 Karten.

**Die exklusive Vorverkaufsfrist ab 18.11.2015 gilt auch für Inhaber der DUETT-Karte 15-16.

TR IFF

KULISS T F F I R T

E.

Bonuskonzert -20% beim Konzert am 20.8.2016 mit The Cleveland Orchestra und Franz Welser-Möst *

Ihre Vorteile auf einem Blick: Exklusive Vorverkaufsfrist ab 18.11.2015 ** 20 % Ermäßigung auf alle Grafenegg-Abonnements 10 % Ermäßigung auf bis zu zwei Einzelkarten bei allen Grafenegg Eigenveranstaltungen 20 % Ermäßigung bei ausgewählten Bonuskonzerten Kostenloser Kartenversand innerhalb Österreichs Einladung zu exklusiven Sonderveranstaltungen Freier Eintritt beim Grafenegger Advent, dem Familientag und im Schloss Grafenegg Regelmäßig neue Angebote unserer Partnerbetriebe Und vieles mehr!

grafenegg.com/card

Impressum Medieninhaber (Verleger): Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m. b. H., Schloss Grafenegg, 3485 Grafenegg 10, Österreich | Herausgeber: Verein Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Kulturbezirk 2, 3100 St. Pölten, Österreich | Für den Inhalt verantwortlich: DI Paul A. Gessl | Konzeption: Julia Brüggemann & Christina Hirsch, MA | Projektleitung und -koordination: Christina Hirsch, MA | Mitarbeit: Team Grafenegg | Übersetzungen ins Englische: Joanna White | Visuelle Gestaltung: Rosebud, Inc. | Produktion & Druck: Lindenau Productions |  Titelsujet: Klaus Vyhnalek | Fotos: annas-foto, Satoshi Aoyagi, Uwe Arens, Mats Baecker, Valentin Baranovsky, Martin G. Baumgartner, Giorgia Bertazzi, Marco Borggreve, Eric Brissaud, Felix Broede, Matthias Creutziger, Francois Darmigny, Dimo Dimov, Exceptional Pictures, Bertold Fabricius, Klaus Fritsch, Irina Gavrich, Lars Gunderson, Alexander Haiden, Andreas Hofer, Nancy Horowitz, Bo Huang, Manfred Klimek, Alexander Koller, Joachim Ladefoged, Chris Lee, Roger Mastroianni, Christof Mattes, Umberto Nicoletti, Michael Patrick OLeary, Atelier Olschinsky, Johan Persson, Sebastian Philipp, David Pridal, Luiza Puiu, Monika Rittershaus, Sheila Rock, Tim Schober, Scholzshootspeople, Steven Senne, Gerard Spee, Julia Spicker, Standbild, Udo Titz, Klaus Vyhnalek, Woessner, Jun Yoshimura, alle anderen unbenannt. | Redaktionsschluss: 14.09.2015 | Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten.


grafenegg.com

Information und Tickets Kartenbüro Grafenegg Auditorium 3485 Grafenegg 10, Österreich T +43 (0)2735 5500 Kartenbüro Grafenegg und Tonkünstler Wien MuseumsQuartier Museumsplatz 1 / e – 1.5 1070 Wien, Österreich T +43 (0)1 586 83 83 F +43 (0)1 587 64 92 facebook.com/Grafenegg tickets@grafenegg.com

Grafenegg 2016  

Einmalig. Zum 10. Mal. Sommernachtsgala. Sommerkonzerte. Grafenegg Festival.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you