Page 1

Basics 2/3

Die auflagestärksten Fachmagazine für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsgastronomie

in für

Magaz in für

omie astron chaftsg meins & Ge omie Gastron erie, Hotell

e, Gastronomie Magazin für Hotelleri

& Gemeinschaftsga

stronomie

4/12

Magazin für Hotelleri e, Gastronomie

& Gemeinschaftsga

stronomie

Hotell erie, Gastro nomie & Ge meins chaftsg astron omie

7/8/12

6/12

gourmet

Auflagen 4/5

3/12

Magaz

Magazin für Hotellerie, Gastronomie & Gemeinschaftsgastronomie

KÜCH

DIE

: FOOD

ultur» PR rot-K önche» Die «Bof der M US: URISM S TO im «H N» DE n D MA höre D OL er ge «GRAN tik ris «Tou e Front!» di an EM IUM

en r «Sci in de

: PORT EN-RE

Y FOXTOWN FACTOR

im rche r Wei «Wyber nlan g» TOU d! R DE «Pax SUISSE: m im He ontana »— rzen der Sc mitten hwei SOMME R 2012: z!

BRANCHEN-TR ENDS:

brig ch-Y g» f Ho in en au ünfschill Küch «F Neue und im » & «CLOUD S»: «PRIME TOWER e 7! Wie auf Wolk KÜCH

EN-RE PORT:

«Net Co im Zü mfort»

E»: SU ISS UR DE iel E «TO penz NATIV Etap City» ALTER ce

Gastronomie BLAUSE E: im Blumenmeer! NATURPARK !

Gegen den Blues GRAND ES TABLES DE 20 Jahre Andr SUISSE: AG: PROFESSIONAL é Jaeger! ELECTROLUX » «Swiss Made Bekenntnis zu

STORES:

enkonzept Smartes Kass

AUSS

KÜCHE NTECHN

Drei Hotspots

IK:

zur Zeit!

Pot-au-feu Pot-au-feu GASTROM

ANAG E M E

NT

GASTROMANAGE ME NT

3/12

2/12

Pot-au-feu GASTROM

CHAN

K IM

«SE ED Alle AM im «H s unter Ko M PLAZA»: ouse nt of Ev rolle ents »! Villa Orse OPEN lin ING a, Sky Terra Le StrelleS: ce, Le , Muh

Euro ‘12 & Olym piade sind Chancen!

ANAG E ME

NT

Pot-au-feu GASTROMANAGEMENT

4/12

GRAND HOTEL DU GOLF & PALACE, CRANS:

Inspiré du Hole-in-One! 10 ANS DELITRADE AG: LE TOURIS ME

D'ÉTÉ EN SUISSE

:

u! Le miracle ble ES TABLES LES GRAND

DE SUISSE:

eaux membres! Jubilé et nouv SUISSE UN TOUR DE

SPÉCIAL:

tre! son amphithéâ Avenches et N FACTORY

STORES:

FOXTOW pers»! des «Smart Shop Un paradies

Pour la diversité gustative TOUR DE SUISSE:

D'Avenches à Andermatt! DISTRIBUTIONS DES METS:

Meilleure qualité à base d'induction!

L e gas tr ono m

e d e po

2 0 a n s c o n s é i n t e B e r n a r d R a ve t : cu t 1 9 p o i n t s G a u i f s a ve c lt& Mil la u G a st r o n o m i a

'12:

U n sa l o n p l u s p l u s b e a u e t p g r a nd , lus varié! L e B ea u - R i v a g

U n e c ul t u r e d

e Pa l a c e , L a u

Mediadaten 2013

sa n n e - O u c h y :

e c a f é ex t r a o

r d i n ai r e !

1

Daten & Masse 10/11 Themen & Rubriken 8/9 Termine & Preise 6/7

gourm et m r t e g o u m et u r r u m go et go


Die Basisdaten

Das Profil

Erscheinungsweise:

Der VERLAG GOURMET ist eine rechtlich und wirtschaftlich unabhängige Familienunternehmung und editiert mit dem deutschsprachigen Fachmagazin GOURMET (41. Jahrgang) und dem französischsprachigen Fachmagazin POT-AU-FEU (52. Jahrgang) zwei Branchen- und Fachmagazine, die — dank anerkanntem Profil und hoher Fachkompetenz — in der Schweizer Hotel- und Gastro-Branche eine hohe Akzeptanz geniessen.

GOURMET

10 x jährlich, Deutsch 41. Jahrgang, seit 1973

POT-AU-FEU

4 x jährlich, Französisch 52. Jahrgang, seit 1961

Druck

AVD Goldach, 9403 Goldach

Jahresabonnemente: GOURMET

1 Jahr (10 Ausgaben): Fr. 65.-2 Jahre (20 Ausgaben): Fr. 100.--

POT-AU-FEU

1 Jahr (4 Ausgaben): Fr. 40.-2 Jahre (8 Ausgaben): Fr. 70.--

Herausgeberin Adresse

VERLAG GOURMET Postfach 6222 3001 Bern 031 311 80 82 031 311 85 82 info@gourmetworld.ch www.gourmetworld.ch

Telefon Fax E-Mail Internet

WEMF/SW-beglaubigte Auflagen GOURMET 21 485 Exemplare September 2012 POT-AU-FEU 5 108 Exemplare

2


Die auflagestärksten Branchenmagazine

Die Fachmagazine GOURMET und POT-AU-FEU richten sich an die Entscheidungsträger und Kader in den vier Branchen-Segmenten u Hotellerie u Gastronomie u Cafés u Gemeinschaftsgastronomie (Betriebs-, Heim-, Spitalgastronomie, usw.)

Die Auflagen der Fachmagazine GOURMET und POT-AU-FEU sind von der AG für Werbemedienforschung WEMF/SW, der offiziellen Beglaubigungsstelle von Schweizer Presse und Schweizer Werbung, im September 2012 für 2012/13 wie folgt beglaubigt worden:

u

GOURMET

Der Themen-Mix und die Rubriken berücksichtigen insbesondere das unternehmerische Interesse von u Hoteliers, Hotelmanager u Restaurateure, Gastronomen, Geranten, Geschäftsführer u Cafetiers u Betreiber von Gemeinschaftsgastronomie-Betrieben u Küchenchefs, F&B-Managern, Restaurant Managern

u

POT-AU-FEU

u

Gesamtauflage 26 593 Exemplare

Basics

Die Zielgruppe

FAZIT: Der VERLAG GOURMET bietet mit seinen zwei Fachzeitschriften eine optimale Branchenabdeckung — ohne Streuverluste!

21 485 Exemplare

*

5 108 Exemplare

* WEMF/SW-Beglaubigung: September 2012 Die hohen Auflagen und die ausgewogene Verbreitung wiederspiegeln die aktuellen Branchen-Strukturen in Hotellerie, Gastronomie, Cafés und Gemeinschaftsgastronomie. GOURMET und POT-AU-FEU tragen diesen Branchen-Verhältnissen Rechnung und sind — im Vergleich mit den Marktbegleitern — die weitaus auflagestärksten Branchen- und Fachmagazine für Unternehmer und Kader in Hotellerie, Gastronomie, Café-Branche und Gemeinschaftsgastronomie der Schweiz.

3


Die Branchenverbreitung und die beglaubigten Auflagen Die Branchen- und Segment-Abdeckung von GOURMET

Küchenchefs 781

Sonstige 566

Cafés 1 799

Die Branchen- und Segment-Abdeckung von POT-AU-FEU

Küchenchefs 121 Hotels, Motels, Pensionen 4 030

Sonstige 151

Cafés 475

Hotels, Motels, Pensionen 750

Gemeinschaftsgastronomie (Betriebs-, Schul-, Heim-, Spitalrestaurants, usw.) 607

Gemeinschaftsgastronomie (Betriebs-, Schul-, Heim-, Spitalrestaurants, usw.) 2 423 Restaurants, Bistros 11 886

Auflage*: 21 485 Exemplare * WEMF/SW-beglaubigte Auflage September 2012

Restaurants, Bistros 3 004

Auflage*: 5 108 Exemplare * WEMF/SW-beglaubigte Auflage September 2012

GOURMET & POT-AU-FEU sind mit ihren Auflagen ein Spiegelbild der Branchenstrukturen. Also: kein Streuverlust für Ihre Werbebotschaften!

4


Die nationale schweizweite KOMBI-Grossauflage (GOURMET & POT-AU-FEU)

ein Spiegelbild der Schweizer Gastro-Branche

über Fr. 1,1 Mio. Küchenchefs 902 Cafés 2 274

Auflagen

Betriebsgrössenstruktur Gastronomie (nach Umsatz) 20 %

Sonstige 717 Hotels, Motels, Pensionen 4 780

Gemeinschaftsgastronomie (Betriebs-, Schul-, Heim-, Spitalrestaurants, usw.) 3 030

von Fr. 550 000 — Fr. 1,1 Mio.

52 % bis Fr. 550 000

28 % Quelle: GastroSuisse

Mehr als die Hälfte aller Restaurants und Cafés sind Kleinbetriebe und verzeichnen einen Jahresumsatz von weniger als Fr. 550 000.--. 80 % der Restaurants und Cafés sind typische KMU, wo der Chef oder die Chefin persönlich entscheiden, was eingekauft und wo investiert wird. Restaurants, Bistros 14 890

Betriebsgrössenstruktur Hotellerie (nach Anzahl Betten) über 100 Betten

Nationale Kombi-Auflage: 26 593 Exemplare. Schweizweit!

10 %

51 — 100 Betten 18 % 72 % 1 — 50 Betten

(GOURMET & POT-AU-FEU: WEMF/SW-beglaubigt, September 2012) Quelle: Bundesamt für Statistik

Der Kombi «GOURMET & POT-AU-FEU» erscheint vier Mal pro Jahr in einer nationalen und schweizweit verbreiteten Grossauflage von 26 593 Exemplaren in zwei sprachgetrennten Fachmagazinen.

Rund drei Viertel aller Hotels sind Kleinbetriebe mit weniger als 50 Gastbetten bzw. 25 Gastzimmer. 90 % der Hotels sind typische KMU, wo der Chef oder die Chefin persönlich entscheiden, was eingekauft und wo investiert wird. 5


Die Erscheinungsdaten 2013

Ausgaben

GOURMET Erscheinungsdaten

Anzeigenschluss

1/2/13 Januar/Februar

22.02.2013

11. 02.2013

3/13 März

15.03.2013

04.03.2013

4/13 April

12.04.2013

01.04.2013

5/13 Mai

03.05.2013

22.04.2013

6/13 Juni

07.06.2013

27. 05.2013

7/8/13 Juli/August

05.07.2013

24.06.2013

9/13 September

06.09.2013

26.08.2013

10/13 Oktober

04.10.2013

23.09.2013

11/13 November

08.11. 2013

28.10.2013

12/13 Dezember

06.12.2013

25.11.2013

POT-AU-FEU Anzeigenschluss

Erscheinungsdaten

Anzeigenschluss

12.04.2013

01.04.2013

12.04.2013

01.04.2013

07.06.2013

27.05.2013

07.06.2013

27.05.2013

06.09.2013

26.08.2013

06.09.2013

26.08.2013

08.11. 2013

28.10.2013

08.11.2013

28.10.2013

Messen: Igeho‘13 (23.11.13 — 27.11.13) — Vor-Igeho-Ausgabe per 8.11.13 6

KOMBI

Erscheinungsdaten


Die Preise und Konditionen 2013

Format

GOURMET

POT-AU-FEU

KOMBI *

1/1 Seite

5600.--

4000.--

8300.--

2/3 Seite, hoch, mit Textanschluss

5300.--

3700.--

7800.--

1/2 Seite, hoch, quer

3800.--

3000.--

5600.--

1/3 Seite, hoch, quer mit Textanschluss

3400.--

2700.--

4700.--

1/4 Seite, hoch, quer

2100.--

1800.--

3600.--

1/8 Seite, quer

1500.--

1300.--

2500.--

2seitig (exkl. technische Kosten und Porti für lose Beilagen)

5500.--

3500.--

7500.--

4seitig (exkl. technische Kosten und Porti für lose Beilagen)

7500.--

5000.--

10500.--

Termine & Preise

in CHF, exkl. Mwst.

Beihefter und Beilagen

* Die Preise verstehen sich für 2 Anzeigen, d.h. für je eine Anzeige in GOURMET (Deutsch) und in POT-AU-FEU (Französisch).

Abschlussrabatte (nur in GOURMET)

5 Mal 10 Mal

5% 10 %

Zuschlag für Textanschluss, Plazierungsvorschrift, Umschlagseiten

15 %

Beraterkommission

10 % 7


Die Themen und Fachbereiche GOURMET und POT-AU-FEU decken die folgenden Themen-Bereiche ab: u Forum Editorial, Gastkolumnen, Interviews, Kritik, Kommentare, Politik & Verbände, Digestif, usw.

u Branchen Tipps, Trends und Analysen aus Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsgastronomie, Catering, Takeaway, usw.

TRIBÜNE

FORUM

T I T E L S TO RY

u Management Einkauf & Beschaffung, Betriebsführung, Rechtsratgeber, Marketing & Verkauf, usw.

MARKETING

FOOD & B EVE RAG E

KON Z E PTE

Die Polit-Agenda der Gastronomie Anlässlich der Jahresmedienkonferenz in Zürich erläuterte GastroSuisse-Zentralpräsident Klaus Künzli die aktuell schwierige Situation im Schweizer Gastgewerbe und kritisierte die politischen Rahmenbedingungen, welche den unternehmerischen Handlungsspielraum der Gastro-Unternehmer immer mehr einschränken. Daraus ergibt sich die aktuelle Polit-Agenda der Gastronomie. Hier das Referat im O-Ton. Das Gastgewerbe kämpft mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation. Die Nachfrage ist im letzten Jahr stark zurückgegangen, dadurch sind Umsätze und Arbeitsplätze verloren gegangen. Doch die Branche stellt sich den Problemen. Sie investiert weiter und bildet aus. Die Branche hilft sich selbst, soweit das möglich ist. Sie erwartet aber von der Politik faire und KMUfreundliche Rahmenbedingungen. So gestaltet sich unsere politische Agenda:

Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! Wir fordern die Beseitigung der steuerlichen Diskriminierung des Gastgewerbes. Dieses Thema begleitet GastroSuisse seit Jahren. Es geht nicht, dass Lebensmittel, die im Restaurant abgegeben werden, höher besteuert werden, als wenn der Konsument dieselben beim Detailhändler oder am Take-Away kauft. Das ist

28

ungerecht, und zwar nicht nur für unsere Branche, sondern auch für die Konsumenten. Betroffen sind viele. Denn immer mehr Menschen sind berufstätig und essen auswärts. Im vergangenen Jahr erfolgten 57 Prozent der Essensfälle über Mittag! Der Verzehr von Speisen und Getränken in einem Restaurant wird mit dem Satz von acht Prozent besteuert, Detailhändler und Take-Aways hingegen profitieren für vergleichbare Leistungen vom reduzierten Satz von 2,5 Prozent. Damit trägt die verzehrfertige Bratwurst im Restaurant über dreimal mehr Mehrwertsteuer als dieselbe Bratwurst aus einem TakeAway. Es ist für das Gastgewerbe zentral, dass diese Ungleichbehandlung beseitigt und die MehrwertsteuerGesetzgebung — im Sinn einer Gleichbehandlung aller Absatzkanäle — strukturell verbessert wird. Wir haben daher im April 2010 die Eidgenössische Volksinitiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» lanciert und am 21. September 2011 bei der Bundeskanzlei eingereicht. Sie ist mit 118 802 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Dass wir mit unserem Anliegen ein Thema aufgegriffen haben, das alle betrifft, zeigt sich an der hohen Unterschriftenzahl und dem grossen Echo. Das ist ein Erfolg! Die Politiker stellen sich hinter das Zweisatz-Modell. Das ist ein gutes Zeichen. Der Einheitssatz scheint derzeit politisch chancenlos zu sein. Inhaltlich gehen unsere Initiative und die Revision des Mehrwertsteuergesetzes Hand in Hand. Dennoch ist die Zukunft im Moment noch ungewiss. Entscheidend ist, dass unsere Volksinitiative und die Revision des Gesetzes gleichzeitig behandelt werden. Der inhaltliche Zusammenhang zwischen der Revision des Mehrwertsteuergesetzes und unserer Volksinitiative ist sehr eng. Es sollte daher möglich sein, die Gesetzesrevision als indirekten Gegenvorschlag zu unserer Initiative zu behandeln. Wir sind klar der Ueberzeugung, dass das Zweisatz-

www.gourmetworld.ch

Das Blaue Wunder

«Das grosse Jammern» im Land von Gian und Giachen

Das Schloss A Pro in Seedorf wurde 1550 erbaut und hat seinen Namen von der Familie A Pro. Seit 2009 erstrahlt das geschichtsträchtige Anwesen in neuem Glanz, nämlich als Schlossrestaurant A Pro.

«Die drei W» — Wirtschaft, Währung, Wetter — lassen gegenwärtig die Gästefrequenzen im Land von Gian und Giachen mit zweistelliger Prozent-Potenz in den Keller purzeln

Der Schweizer Tourismus, die Hotellerie und Gastronomie stehen vor

— mehr als anderswo hierzulande! In seinem wöchentlichen Blog «Danuser von Platen

einer von Branchenexperten als schwierig bezeichneten Sommersaison —

— Zeitzeichen» auf www.suedostschweiz.ch geht Tourismus-Ikone Hanspeter Danuser

ist das «Wasserland Schweiz» mit all seinen vielfältigen Facetten und Attraktionen.

Graubünden hat letztes Jahr von allen Schweizer Ferienregionen den grössten Frequenz-Rückgang verzeichnet. Und der bisherige Winterverlauf lässt befürchten, dass der Negativ-Trend weiterläuft. Gleichzeitig melden die Jungfrau- und Titlisbahnen Passagier-Rekorde, wobei bis 40 Prozent der Gäste aus Asien kommt. Damit können die Verluste bei den Gästen aus Deutschland und dem weiterem EU-Raum locker kompensiert werden. Das ist bei Graubünden leider nicht der Fall. Wir bearbeiten unseren Heimmarkt zwar wirksam und sympathisch mit den sprechenden Steinböcken, haben aber offenbar Berührungsängste mit den Fernmärkten.

3/12

5/12

Im Mai 1978 begleitete ich als gerade gewählter Kurdirektor die erste «MarktDelegation» Graubündens nach Asien. Ich bastelte auf jener Reise die Marke Heidiland, die St. Moritz – zusammen mit dem Relaunch des Glacier Express (1982) — fortan jährlich einige 10 000 Logiernächte aus Asien brachte – primär im Sommer, der auf 1856 m.ü.M. schwach ist. Das war aber nur durch regelmässige, teils knochenharte Folgereisen seitens St. Moritz möglich. Die Anstrengungen von Titlis/Engelberg/ Luzern, Jungfraubahnen/Interlaken/Grindelwald sowie der Lake Geneva/MatterhornGruppe waren ungleich stärker sowie finanziell und personell viel massiver, als es bei

herrscht gediegene und herzliche Gastfreundschaft, seit das Gilde-Gastgeberpaar

11

DIGESTIF

P

Tél. 031 311 80 82, Fax 031 311 85 82 Mwst. Nr. 309556

Mit Gespür und Innovationskraft war die Familie Hiltl dem Zeitgeist stets einen Schritt voraus.

René und Cornelia Gisler-Noack im Schlossrestaurant A Pro seine Gäste willkommen heisst.

Die vierte Generation um Rolf und Marielle Hiltl machte das «Hiltl» zu einem hybriden Erlebnisort,

Kindertellern ist es nicht getan, um die eigene Familien- und Kinderfreundlichkeit

an dem sich jeder davon überzeugen kann, dass vegetarisch essen nicht nur gesund, sondern auch hip ist.

gegenüber den Gästen zu manifestieren. Vielmehr braucht es auch eine zeitgemässe

Doch die Zubereitung der vegetarischen Speisen erfordert viel Sorgfalt — und eine effiziente Küchentechnik!

Baby- und Kleinkinderausstattung — beispielsweise aus dem «Yvonne Biondi Babycenter»

Von Selma Schlaginhaufen

Von Selma Schlaginhaufen

in Zollikofen bei Bern oder aus dessen Online-Shop www.babycenterschweiz.ch. Jede Schweizerin und jeder Schweizer besitzt ein kleines Wegstück am südlichsten Teil des Vierwaldstättersees. Genauer gesagt handelt es sich dabei um symbolische fünf Millimeter vom «Weg der Schweiz», der zum 700 Jahr-Jubiläum der Eidgenossenschft realisiert wurde. Er führt vom Rütli via Flüelen und Tellskapelle nach Brunnen und somit an geschichtsträchtigen Orten vorbei. Wer auf halber Wegstrecke einen Schlenker weg vom Seeufer macht, und sich Richtung Seedorf einen Umweg erlaubt, wird mit noch mehr Schweizer Geschichte belohnt – kombiniert mit vorzüglicher Gastronomie. 5/12

www.gourmetworld.ch

33

9/12

Das Schloss A Pro

www.gourmetworld.ch

H AU T E G A S T R O N O M I E

Das Haus an der Sihlstrasse 28 stand früher am Stadtrand von Zürich, heute befindet es sich mitten in der pulsierenden Finanz- und Wirtschaftsmetropole der Schweiz. In dieser städtebaulichen Entwicklung spiegelt sich auch die Geschichte wider, wie aus dem ehemaligen «Vegetarierheim und Abstinenz-Café» das Haus Hiltl wurde, in dem sich das älteste vegetarische Restaurant der Welt befindet. Es ist dies die Geschichte eines Aussenseiters, der zu einem grossen Player im Zentrum des Geschehens wurde. Es ist aber auch die Geschichte einer erfolgreichen Familie und ihrem Gespür für innovative

Von Selma Schlaginhaufen

Seit 1550 steht in Seedorf das Schloss A Pro. Das schlossartige Anwesen wurde von der Familie A Pro gebaut, die Mitte des 15. Jahrhunderts aus Prato in der Leventina nach Uri übersiedelte. Die Familie gelangte mit Korn- und Weinhandel über den Gotthard zu grossem Reichtum. Ende des 16. Jahrhunderts verliert sich die Familiengeschichte. Geblieben ist das Schloss A Pro, das seit dem Jahr 2009 in neuem Glanz erstrahlt. Seither öffnen René und Cornelia Gisler-Noack die Schlosstüren für ihre Gäste und hauchen mit dem

Wer an Baby-Ausstattungen in Hotels oder Restaurants denkt, hat meistens einen klapprigen Hochstuhl und ein nicht mehr ganz neues Kinderbett vor Augen. Damit erschöpft sich in vielen Fällen die Ausstattung für die Kleinsten schon. Welche weiteren Möglichkeiten der Hotellerie und Gastronomie zur Verfügung stehen, um mit wenig Aufwand den Erwartungen und Bedürfnissen der kleinen Gäste und deren Eltern zu 63

5/12

entsprechen, zeigt sich beispielsweise im «Yvonne Biondi Babycenter» in Zollikofen bei Bern. Auf 1200 Quadratmetern Verkaufs- und Ausstellungsfläche werden dort alle Utensilien, Gerätschaften und Hilfsmittel angeboten, welche für ein «erfülltes» Baby- und Kleinkinderleben nötig sind. Mehr noch: Das gesamte Sortiment im «Yvonne Biondi Babycenter» ist bequem auch via Webshop www.babycenterschweiz.ch zu haben.

www.gourmetworld.ch

71

Martha und Ambrosius Hiltl übernahmen um 1900 das Haus an der Sihlstrasse 28, in dem sich bislang das «Vegetarierheim und Abstinenz-Café» befand, und gestalteten das Restaurant um. Die vegetarische Küche behielten sie jedoch bei, war doch Ambrosius Hiltl von der gesundheitsfördernden Wirkung der fleischlosen Ernährung überzeugt.

www.gourmetworld.ch

85

E N CA I S S E M E N T

E N CA I S S E M E N T

H AU T E G A S T R O N O M I E

— parmi lesquelles des marques de pointe telles qu'Armani, Burberry, Cerruti, Class Roberto Cavalli, Dior, Dolce&Gabbana, Escada, Fendi, Gucci, Hugo Boss, Jil Sander, Missoni, Prada, Valentino, Versace ou Yves Saint Laurent. Le design et la mode dominent les assortiments à FoxTown, ouvert sept jours sur sept et pendant huit heures, de onze heures du matin à sept heurs du soir.

par le Peuple a montré une populaire contre les résidences secondaires L'acceptation surprenante de l'initiative la clause des 20 pour cent peuvent inflexibles et trop strictes telles que fois de plus ce que des dispositions 570 communes situées majoritaireSur l'ensemble du territoire national, entraîner comme situations absurdes. concernées. Le Conseil fédéral vient du Tessin, du Valais et de Berne sont ment dans les cantons des Grisons, sens des réalités. Voilà du moins se distingue par sa modération et son enfin d'adopter une ordonnance qui les régions touristiques. provisoirement un signe positif pour secondaires retire au modèle chose: l'initiative contre les résidences Il faut en effet bien être conscient d'une Pour toujours, le développement éconotouristique la base qui les soutient. d'affaires des importantes stations secondaires, est stoppé net — basé sur la construction de résidences mique des régions touristiques alpines, montagnarde quel doit de la plaine puisse prescrire à la population prescrivent aux est-il vraiment possible que la population montagnards les que savoir à — arrivait Quid si l'inverse être son développement économique? de construire des immeubles de Genève, Lausanne et Zoug de cesser serait parfait dans villes du Plateau, à savoir Zurich, Bâle, et des sièges d'entreprises — le scandale plusieurs étages, des complexes administratifs

Un véritable pôle d'attraction: 3 millions de clients par année!

Du jamais vu dans le monde de la gastronomie:

Armani, Burberry, Cerrutti, Class Roberto Cavalli, Dior, Dolce&Gabbana, Escada, Fendi, Gucci, Missoni, Prada, Valentino, Versace, Yves Saint Laurent — la liste des 160 marques de pointe présentes dans les FoxTown Factory Stores à Mendrisio fait battre plus fort les cœurs des nombreux amteurs de shopping futé. En plein centre

En plein centre de cet idyllique village campagnard, l'Hôtel-Restaurant «L’Ermitage» est situé dans un grand parc de 6000 mètres carrés comprenant un carré d'herbes aromatiques, un étang pour un petit groupe de canards et d'oies et de vieux arbres. Cette propriété historique est composée d'un bâtiment principal abritant la réception, une boutique, une bar avec cheminée au rez-de-chaussée, un Davidoff Cigar Lounge et cinq différents salons répartis dans le «Bel Etage». L'hôtel dans l'annexe comprend trois suites et six chambres.

le propriétaire de l'Hôtel-Restaurant «L’Ermitage» à Vufflens-le-Château, au-dessus de Morges. Le Guide Gault&Millau 2013 attribue pour la 20ème fois consécutive 19 points à l'oasis pour gourmets de Bernard Ravet. Personne avant lui n'avait réussi ce tour de force. Jetons un œil dans les coulisses de cet «Ermitage» très particulier. Par René Frech, rédacteur en chef www.gourmetworld.ch

— le paradis des «Smart Shoppers»!

L'Hôtel-Restaurant «L’Ermitage»

La gastronomie suisse n'avait encore jamais vu ça — un gastronome de pointe actif distingué 20 ans de suite par 19 points Gault&Millau! C'est le cas de Bernard Ravet,

René Frech, lic.rer.pol Editeur, rédacteur en chef

Impressum Pot-au-feu: Magazine pour Gastromanagement Mode de parution: avril, juin, septembre, novembre . Tirage: 5108 exemplaires (REMP) Edition, rédaction, administration: GOURMET, Case postale 6222, 3001 Berne . Tél. 031 311 80 82 . Fax 031 311 85 82 Editeur et rédacteur en chef: René Frech, lic. rer. pol. . Abonnements: 1 année Fr. 40.-- (2,5 % TVA comprise).

FoxTown Factory Stores

L'automobiliste qui roule à travers le vignoble de Morges à Vufflens-le-Château découvre tout d'abord un château massif comportant un grand nombre de tours et d'encorbellements – ce bâtiment, propriété de la famille de Saussure, est le symbole du petit village vigneron de Vufflens-le-Château qui est également devenu une zone résidentielle très appréciée en raison de sa situation privilégiée sur les bords du Léman.

20 ans consécutifs avec 19 points Gault&Millau!

Meilleures salutations

René Frech, rédacteur en chef

Un paradis pour amateurs de shopping futé: 160 marques de pointe au FoxTown Factory Stores de Mendrisio — tout cela sous un seul et même toit avec des prix discounts et des réductions allant de 30 à 70 pour cent!

«L’Ermitage» est une véritable entreprise familiale: Bernard et Ruth Ravet et leurs enfants Nathalie, Guy et Isabelle réunis sur la terrasse d'où l'on bénéficie d'une très belle vue sur le grand parc avec un étang pour les canards et les oies.

l'ensemble de la Suisse! secondaires et qu'il est exagéré avec la construction de logements Il est vrai que l'on a peut-être un peu secondaires et les exceptions Avec l'interprétation flexible des logements peut-être temps de réfléchir un peu. trop rigoureuses. Du moins jusqu'aux modérer quelque peu les exigences réalistes prévues, il a été possible de nouvelle loi. et jusqu'à l'entrée en vigueur de la arrêts des tribunaux correspondants de lobbying de Hotelleriesuisse & cie cher M. Brentel, les intenses activités Pour l'hôtellerie et donc pour vous, et menacés de faillite peuvent transleurs fruits: les hôtels de 25 ans d'âge semblent avoir porté plus ou moins avec de grosses marges avant secondaires et assainir ainsi leurs finances former leurs volumes en logements de disparaître définitivement. transformer en logements de mayens et autres «rustici» de les Quant à la permission faite aux propriétaires Pot-au-feu du 2/12, adressée à Dans la rubrique Digestif de l'édition Pot-au-feu. même réjouit elle secondaires, peut donc se demander pour quelle attiré son attention sur ce point: «On Franz Weber, nous avions précisément plus souvent des étables, des mayens, dans la zone alpine — c'est-à-dire le raison les constructions existantes de vacances et en résidences pouvoir être transformées en logements de vie et contribuent de des «rustici» etc. — ne devraient pas déjà le paysage, le structurent, le remplissent secondaires. Ces constructions occupent de les transformer au lieu de les Ne serait-il dès lors pas plus judicieux manière déterminante à son apparence. laisser tomber en ruines?» le Président! les vieux hôtels. Bon travail, Monsieur Il en va de même, cher M. Brentel, pour

66

Die Hiltl-Saga

M E N T G A S T R O M A N A G E

Berne, 23 août 2012/RF

5

11/12

Gastro-Konzepte. Um das heutige Restaurant Hiltl zu verstehen, lohnt es sich, einen Blick in die Vergangenheit zurückzuwerfen.

Pot-au-feu

Monsieur,

Les expositions spécialisées — plates-formes pour innovations!

8

Das Restaurant Hiltl in Zürich ist das älteste vegetarische Restaurant der Welt.

und Gastronomie in den letzten Jahren das grosse Gäste-Segment der Familien mit

Hotelleriesuisse Monsieur Guglielmo L. Brentel Président Monbijoustrasse 130 3001 Berne

our la branche gastronomique, l'automne est également la saison des expositions. Dans les années sans Igeho, les organisateurs de foires saisissent l'occasion pour attirer le public spécialisé intéressé dans ses manifestations et ses expositions. Ainsi, la Gastronomia aura lieu du 4 au 7 novembre 2012 à Lausanne, une exposition spécialisée au bénéfice d'une certaine tradition en Suisse romande et placée depuis peu sous la direction de Messe Schweiz. Dans les nouvelles halles d'exposition d'Expo Beaulieu Lausanne, environ 160 exposants y présenteront leurs produits et leurs prestations de services destinés à la gastronomie. La Gastronomia à Lausanne a un passé mouvementé. Pour la branche gastronomique romande, il s'agit d'une manifestation clé et dans le passé, de nombreux visiteurs professionnels en provenance de Suisse allemande ont profité de la Gastronomia pour faire une petite visite en Suisse romande et savourer un peu de «savoir-vivre» d'inspiration française. A l'époque, la Gastronomia avait ainsi une fonction de pont inter-régional au sein de la branche gastronomique entre les régions linguistiques de la Suisse. Malheureusement et quelles qu'en soient les raisons — la Gastronomia s'est enfoncée dans la crise au cours de ces dernières années. Elle s'en est remise: la surface d'exposition de 11 000 mètres carrés s'est agrandie de 87 pour cent et le nombre des exposants réunissant entreprises et organisations s'est accru de 65 pour cent pour atteindre 160 sociétés. La Gastronomia ‘12 retrouve ainsi petit à petit un certain profil et peut être considérée comme une exposition régionale représentative de la gastronomie romande. Quoi qu'il en soit, elle est désormais sur la bonne voie et la Gastronomia ‘12 vaut certainement le détour, en particulier si l'on pense à ses diverses manifestations parallèles. Le «Trend-Show — Food for Winners» de la maison E.J. Gmür AG à Zurich détient une place très affirmée dans l'hôtellerie, la gastronomie et la restauration collective de suisse allemande: cette entreprise spécialiste des produits surgelés et plus particulièrement des produits convenience surgelés à la mode, leader sur le marché suisse allemand, organise à son siège de Zurich, du 20 au 22 novembre 2012, sa traditionnelle «exposition maison» lors de laquelle elle présente les produits convenience surgelés les plus récents et les plus «tendance» ainsi qu'un grand nombre d'autres choses à découvrir et à déguster. Les représentants de la maison E.J. Gmür AG sont de véritables scouts parcourant les marchés internationaux des produits convenience surgelés innovateurs et surprenants. Les patrons d'établissements hôteliers ou gastronomiques et les chefs de cuisine qui entendent être à la pointe de l'évolution dans ce domaine sont donc bien conseillés de ne pas manquer l'exposition maison «Trend-Show — Food for Winners» au cours de la deuxième moité du mois de novembre au siège de la maison Gmür AG, auprès du marché en gros de Zurich. Les expositions spécialisées de ce type constituent des plates-formes incontournables pour qui désire identifier de nouvelles tendances. Nous vous souhaitons dès lors beaucoup de nouvelles découvertes — naturellement grâce à la lecture de la présente version la plus récente de notre magazine spécialisé!

www.gourmetworld.ch

Das Haus Hiltl —

eine hybride «Institution»

Familien mit Baby und Kleinkind sind wieder voll «en vogue». Leider haben Hotellerie Baby und Kleinkind vernachlässigt und entsprechend verloren. Denn allein mit ein paar

A Pro im urnerischen Seedorf an frühere raure Zeiten. Im Innern des Schlosses jedoch

Glacier Express/St. Moritz möglich war. Die Folgen sind bekannt. Heute ist das ganze Geld in Asien, und Graubünden ist dort nicht viel weiter als 1978. Wir sollten diese Märkte mit den Marken St. Moritz, Davos und Glacier Express endlich systematisch und langfristig bearbeiten. Sie werden unsere Nahmärkte nie ersetzen können, aber wir sollten das gewaltige Terrain nicht einfach unseren Mitbewerber überlassen. Unser Problem liegt in der Nachfrage, nicht im Angebot. Graubünden gibt seine Mittel lieber im Kanton, der Schweiz oder dem nahen Ausland aus, als irgendwo in der Ferne. Auch die Credit Suisse empfiehlt am Schluss ihrer jüngsten Tourismus-Studie

www.gourmetworld.ch

EDITIONS POT-AU-FEU Case Postale 6222, 3001 Bern

Mit Wassergraben, trutzigen Mauern und markantem Eingangsportal gemahnt das Schloss

Von Chefredaktor René Frech

«Touristiker gehören jetzt an die Front»

«

E D ITOR IAL

4/12

im Schlossrestaurant A Pro

mit voller Power Gegensteuer zu geben. Thema der Sommerkampagne 2012

und Interviews auslöste. Wir publizieren zwei seiner hochinteressanten Blogs.

Die jungen Familien: Das grosse Chancen-Potenzial

Königliches Ambiente

Grund genug für die nationale Marketing-Organisation «Schweiz Tourismus»,

mit den Touristikern hart ins Gericht, was grosse Aufmerksamkeit, Titel-Headlines

3/12

18

www.gourmetworld.ch

4/12

4/12

de ce complexe: un monde multicolore de délices et de gastronomie avec une application d'encaissement intelligente de la société TCPOS SA. Par René Frech, rédacteur en chef A l'inauguration, en 1994, de l'Outlet-Center FoxTown Factory Stores à Mendrisio par le Groupe Tarchini, le concept "outlet" originaire des USA et d'Angleterre était encore considéré comme une véritable œuvre de pionnier dans toute l'Europe au sud des Alpes. Au cours www.gourmetworld.ch

19

2/12

www.gourmetworld.ch

de ses 16 ans d'existence, FoxTown Factory Stores s'est transformé en un remarquable lieu d'attraction pour le public — chaque année, trois millions de personnes visitent FoxTown qui réunit aujourd'hui plus de 160 magasins d'usine et marques sous un seul et même toit 25

Au cours de ses 16 ans d'existence, le concept Outlet de FoxTown Factory Stores n'a rien perdu de son attrait et constitue non seulement un paradis du shopping d'une surface de 30 000 mètres carrés pour consommateurs amateurs de grandes marques et de mode mais également un temple du divertissement avec sa gastronomie et le Casino Admiral voisin. Parmi les trois millions de visiteurs, 45 pour cent fréquentent FoxTown le weekend et La directrice FoxTown Nadia Tarchini et Giacomo Knechtli, CEO de la société TCPOS SA les jours fériés. Ils profitent de produits de qui a conçu et installé la configuration d'encaissement de la gastronomie FoxTown. designers et de marques de pointe vendus à FoxTown avec des rabais d'au moins 30 pour cent et pouvant parfois atteindre 70 pour cent.

Marketing global avisé Le Groupe Tarchini, exploitant du centre Outlet, a une part déterminante au succès durable de FoxTown Factory Stores: grâce à un marketing global avisé et une étroite collaboration avec des «tour operators» du monde entier, il a réussi à ce que FoxTown soit aujourd'hui fréquenté non seulement par des clients provenant du Tessin, de Suisse, de l'Italie voisine ou des pays d'Europe mais tout particulièrement par des clients asiatiques originaires du Japon et de Chine, de Russie, du Brésil et d'autres pays émergents où vivent des couches de population de plus en plus intéressées par les marques et qui ont les moyens de se permettre quelques extras de shopping au FoxTown de Mendrisio durant leur voyage à travers l'Europe. Entretemps, le Groupe Tarchini exploite également, avec des partenaires chinois, un complexe FoxTown Factory Stores en plein centre de la ville en plein boom de Shanghai!

Un monde gastronomique multicolore La gastronomie du FoxTown est aussi variée et multicolore que ne l'est le grand centre commercial — une des raisons qui contribue à expliquer la grande popularité du centre Outlet. Cette gastronomie est non 2/12

seulement fréquentée par les amateurs de marques à bas prix mais également par les collaborateurs des entreprises du voisinage et les indigènes: Le FoxCaffè dispose de 30 places assises et propose l'assortiment classique d'un café dans un centre commercial. On y trouve également plusieurs snacks salés et sucrés. Le FoxSnack, de 100 places assises, sert des salades, des sandwichs etc. Le Ristorante PizzaPollo, de 130 places assises, propose surtout ses pizzas faites maison avec de nombreux ingrédients frais. De plus, son offre culinaire très populaire comprend également des poulets rôtis. Le Ristorante FoxGrill comprend 250 places assises et a été rénové et réaménagé récemment. Il constitue l'établissement gastronomique de référence de FoxTown. Il propose des buffets de salades et de desserts mais également un grand nombre de mets à la minute préparés devant les yeux des clients. C'est aussi là que s'organisent différentes manifestations culinaires. Depuis début avril 2012, FoxTown dispose également d'un restaurant avec service baptisé Chalet comportant 88 places assises et servant principalement des spécialités typiquement suisses telles que rösti www.gourmetworld.ch

27


u Food & Beverage Kaffeekultur, Getränke Tiefkühl-Convenience, Frisch- und Trockenprodukte, usw.

PREMIUM FOOD

u Design & Ambiente Inneneinrichtungen, Mobiliar und Interieur, usw.

u Technik Gastro-, Ausschank-, Kassen-, Küchen- und Kältetechnik, usw.

PREMIUM FOOD

KÜCHEN-REPORT

OPENINGS

KÜCHEN-REPORT

AMBIENTE

Der schönste Treffpunkt über den Dächern von Bern

Die

«Brot-Kultur»

im «Oberen Mönchhof» Das Restaurant «Oberer Mönchhof» in Kilchberg hoch über dem Zürichsee besticht durch seine aussichtsreiche Lage ebenso sehr wie durch seine exzellente Gastlichkeit und Küche. Gastgeber Adrian Thoma und sein Team legen grossen Wert auf erlesene Qualität und bewirten die Gäste mit viel Charme. Die Liebe zum Detail ist sowohl bei der Gestaltung der altehrwürdigen Räume als auch bei

Effiziente

der Zubereitung der Gerichte spürbar. Da wird sogar das Brot vor dem Essen

Küchentechnik

Das Fünfsterne-Superior Hotel Schweizerhof Bern wartet für den Sommer mit einer besonderen Überraschung auf: Ende Juni öffnete die edle Sky Terrace mit atem-

— in der «Fuederegg» auf Hoch-Ybrig!

beraubender 360° Aussicht. Im gediegenen, mediterran angehauchten Ambiente geniessen die Gäste erfrischende Cocktailkreationen und herrlich-leichte Sommer-

zur genussreichen Ouvertüre.

Das Ski- und Freizeitgebiet Hoch-Ybrig in der Innerschweiz bietet sommers

Von Selma Schlaginhaufen

Als Wendelin Keller 1990 die Infrastruktur des Skiund Wandergebiets Hoch-Ybrig erwarb, glaubte kaum einer an ein erfolgreiches Geschäft. Der Vorgänger war Konkurs gegangen, die Banken verweigerten jegliche Unterstützung. Wendelin Keller jedoch war überzeugt von seinem Vorhaben. Zusammen mit privaten Investoren brachten er und seine beiden Geschäftspartner Joseph und Edi Marty das Unternehmen zum Laufen. 45 Millionen Franken wurden in den Wiederaufbau investiert. Der Einsatz hat sich gelohnt: Heute ist die Ferien- und Sportzentrum Hoch-Ybrig AG ein

wie winters für jeden Geschmack etwas: Skifahren, Schlitteln, Wandern, Biken. Bisweilen wird das linke Ufer des Zürichsees scherzhaft als Pfnüselküste bezeichnet. Spätestens dann, wenn man im Restaurant «Oberer Mönchhof» in Kilchberg eintrifft, wird jedoch klar, dass dieses Seeufer ebenso «golden» ist wie die gegenüber liegende «Goldküste». Im historischen, 500jährigen Zürcher Riegelhaus hat es Adrian Thoma, seit rund fünf Jahren Gastgeber im «Oberen Mönchhof», zusammen mit seinem Team geschafft, dass die Gäste nicht primär der schönen Aussicht oder des lauschigen Gärtchens wegen in den «Oberen Mönchhof» kommen, sondern aufgrund der exzellenten Küche und des aufmerksamen Service — bei dieser Lage eine beachtliche Leistung!

In 13 Restaurants können es sich die Gäste gut gehen lassen. Eines davon ist das Restaurant «Fuederegg», welches vor zwei Jahren neu eröffnet wurde. Damals wurde eine neue, topmoderne und effiziente Küche durch die Heer AG Gastronomie-Einrichtungen eingebaut, welche auf die spezifischen Bedürfnisse des Bergrestaurants abgestimmt ist.

Von Selma Schlaginhaufen

florierendes Unternehmen, welches Wendelin Keller seit 2003 alleine führt.

Vielseitige Freizeitaktivitäten im Hoch-Ybrig Acht Bahnen und rund 50 Kilometer Skipiste erwarten die Besucher und Besucherinnen. Bei guten Schneeverhältnissen werden 27 Kilometer Langlaufloipen präpariert. Wer es etwas gemütlicher mag, kann auf einen kleineren Rundkurs ausweichen, welcher nur wenige Meter Höhenunterschied aufweist. Das schöne Panorama lädt zu Winterwandern und Schneeschuh-

Einmaliges Angebot in Bern Die Sky Terrace ist das neue Highlight im Berner Sommer und eine Attraktion nicht nur für Hotelgäste: Auch Bernerinnen und Berner können es sich hier gut gehen lassen und die einmalige Atmosphäre geniessen. «Wir freuen uns sehr, dass nach einem einjährigen Bewilligungs- und Einspracheverfahren nun alle Zweifel ausgeräumt sind und wir dieses Bijou endlich eröffnen dürfen», freut sich General-Manager Michael Thomann. Die Sky Terrace bietet 50 Gästen grosszügig Platz. Stilvolles und edles LoungeMobiliar versprüht einen Hauch mediterraner Eleganz.

Ein Haus mit Geschichte Der «Obere Mönchhof» befindet sich in einem geschichtsträchtigen Haus. Vor 500 Jahren wurde das Gebäude erstmals erwähnt, seit 1876 wird darin eine Gaststätte betrieben. Seinen Namen erhielt das Anwesen übrigens durch seine einstmalige Besitzerin, die Familie Münch. 1951 sollte das Haus verkauft werden – der spätere Nationalratspräsident Hans Conzett bangte um die Zukunft des altehrwürdigen Gebäudes und gründete eine «Genossenschaft zur Erhaltung des Oberen Mönchhofs». Bis heute werden Gebäude und Restaurant von der Genossenschaft verwaltet und unterhalten, ohne dabei Erwerbszwecke zu verfolgen. Der heutige 52

www.gourmetworld.ch

3/12

3/12

www.gourmetworld.ch

53

HÔTELLERIE

HÔTELLERIE

gerichte im Mezze-Stil bei sanfter LoungeMusik. Mit der Sky Terrace wird das Angebot des Hotel Schweizerhof Bern vervollständigt. Im März öffnete das exklusive THE SPA die Tore, und nebst der traditionsreichen Jack’s Brasserie, der trendigen Lobby-LoungeBar und Cigar Lounge werden die Gäste des Schweizerhofs nun auch auf der Sky Terrace, hoch über den Dächern von Bern, nach allen Regeln der Luxushotellerie verwöhnt. Das moderne gastronomische Angebot ist längst nicht der einzige Höhepunkt der Sky Terrace: Hier oben, direkt unter dem Schweizerhoftürmchen mit der in der Sommerbrise wehenden Schweizerfahne, erwartet die Besucher eine ganz eigene Atmosphäre mit Panoramasicht über das UNESCO Weltkulturerbe Bern, die herrliche Landschaft und den majestätischen Alpen.

72

www.gourmetworld.ch

3/12

3/12

www.gourmetworld.ch

90

73

H AU T E G A S T R O N O M I E

www.gourmetworld.ch

7/8/12

HÔTELLERIE

H AU T E G A S T R O N O M I E

Das Team der Meer AG Bern: Der Objektmöblierer ist ein Generalunternehmer — hier bekommt der Kunde aus Gastronomie und Hotellerie Beratung, Umsetzung und Support aus einer Hand.

Kreative Objektmöblierung —

Mehrwert mit der Meer AG Die Meer AG in Bern bietet Objektmöblierungen für Hotellerie und Gastronomie an. Dabei steht dem Kunden nicht nur eine grosse Auswahl an Stühlen, Tischen, Barhockern und Polstermöbeln zur Verfügung – er profitiert auch von Gesamtlösungen: Denn die Meer AG bietet Beratung, Realisation und Logistik aus einer Hand. Das Unternehmen wird in vierter Generation geführt und legt grossen Wert auf Qualität, Kompetenz und Kreativität. Von Selma Schlaginhaufen

Meernutzen, Meerwert, Meerdimensionalität – die Wortspielereien drängen sich auf, wenn es um die Meer AG in Bern geht. Es handelt sich dabei jedoch nicht um leere Wortverdrehungen, sondern um die folgerichtige Zusammenführung von bestimmten Qualitäten mit dem Traditionsunternehmen. 5/12

Die Meer AG kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: 1876 in Huttwil (BE) als Schreinerei gegründet, hat sich der Familienbetrieb zu einem renommierten Objektmöblierer für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsgastronomie und Verwaltung entwickelt. Geführt wird das Unternehmen heute in vierter Gewww.gourmetworld.ch

61

HÔTELLERIE

Les «cuisiniers de l’année» et leurs pianos

auprès du «meilleur» hôtel suisse

Il fait sans aucun doute partie des meilleurs hôtels de Suisse. Dans tous les classements d'hôtels, il occupe toujours une position de pointe. Il est ici question du Beau-Rivage Palace à Lausanne-Ouchy: un hôtel d'exception se distinguant par sa classe, sa tradition et sa longue histoire. Cet établissement applique une politique de qualité sans compromis — et ceci également en matière de culture de café!

Themen & Rubriken

Une culture du café soignée —

David Tarnowski (1 étoile Michelin, 17 points Gault Millau) derrière son fourneau à induction polyvalent de la maison Menu System SA.

Par René Frech, rédacteur en chef

Le «Promu romand de l’année»

«Découverte romande de l’année»

Le «Promu romand de l’année», le grand chef David Tarnowsky du Restaurant «Le Montagne», qui surplombe Chardonne et le Lac Léman, est un tant exceptionnel et un perfectionniste. Pour la première fois, il obtient 17 points au GM. Michelin distingue également sa cuisine en lui accordant une étoile. Le parcours professionnel de David Tarnowsky est passé par les cuisines d’Alain Ducasse et de Franck Cerutti (3 étoiles au Michelin). Dans son restaurant et dans sa carrière, le chef ne laisse rien au hasard. C’est aussi pour cela que David Tarnowsky se fie à la technologie d’induction éprouvée de Menu System AG, et à son piano multifonctionnel et conçu sur mesure.

La «Découverte romande de l’année» est Georges Lelièvre de l’Auberge de l’Union à Arzier (15 points GM). Ce jeune chef, né à Morges, a bénéficié d’une formation de choix, notamment auprès de Georges Wenger et de Bernard Ravet. Le voici à son compte dans son ravissant restaurant, à Arzier, qui se prolonge d’une véranda panoramique sur le Léman. Sa cuisine est équilibrée, élaborée et riche en contrastes. Le fourneau d'induction dans sa cuisine est également un produit de la maison Menu System SA.

Grand Hotel du Golf & Palace —

inspiré du Hole-in-One!

Quelques impressions du Grand Hotel du Golf & Palace à Crans-Montana. Outre le terrain de golf adjacent qui accueille chaque année le tournoi de golf Omega European Golf Masters, l'hôtel offre de nombreux autres avantages à ses clients. Le linge doux et soigné se retrouve, tel un fil rouge, dans tous les secteurs de l'établissement.

Au cours du premier week-end de septembre, les meilleurs joueurs de golf du monde se sont retrouvés pour le prestigieux et traditionnel tournoi annuel de golf Omega European Golf Masters à Crans-Montana. Au milieu de ce décor de golf alpin unique en son genre trône le Grand Hotel du Golf & Palace qui s'inspire directement de la perfection «hole-in-one» des spécialistes du golf en matière de qualité et d'hospitalité — Aucun hôtel de Suisse ne s'est vu décerner autant de superlatifs et autant de positions de pointe dans les classements que le Beau-Rivage Palace à LausanneOuchy. Ce très noble établissement hôtelier situé dans un parc de quatre hectares sur les rives idylliques du lac Léman, à proximité immédiate du port d'Ouchy, resplendit d'élégance et de grandeur. Ici s'unissent des splendeurs néo-baroques, d'Art nouveau et néo-classiques, la culture, l'histoire et la tradition. Le Beau-Rivage Palace à Lausanne-Ouchy est un monde d'élégance et de raffinement en soi: en y entrant, on se retrouve emporté par le charme et le 28

www.gourmetworld.ch

flair de temps révolus. Bien que l'hôtel ait ouvert ses portes il y a plus de 150 ans de cela, les propriétaires et le management ont su mener cet établissement, vers les temps modernes grâce à de coûteuses et subtiles rénovations. Le Beau-Rivage Palace est un établissement bourré de culture, d'histoire et de tradition. Victor Hugo, Camille Saint-Saëns, l'empereur Hirohito, le roi Hussein de Jordanie, Nelson Mandela, Charlie Chaplin, Coco Chanel, Gary Cooper et bien d'autres célébrités des temps passés ou du présent y ont séjourné. Somerset Maugham et Albert Cohan ont mentionné cet 4/12

emplacement unique en son genre dans leurs œuvres, Lord Byron a écrit de nombreux ouvrages dans l'Hôtel Angleterre & Résidence voisin qui fait également partie du Beau-Rivage Palace. C'est avec la signature des Traités de Lausanne en 1923 au Beau-Rivage Palace que l'établissement a définitivement trouvé sa place dans l'Histoire. Aujourd'hui, cet établissement de cinq étoiles appartenant au groupe exclusif d'hôtels «The Leading Hotels of the World» comporte plus de 168 chambres dont 34 suites avec environ 350 lits. A cela viennent s'ajouter les 75 lits de l'Hôtel Angleterre & Résidence 4/12

quatre étoiles voisin qui est également géré par le Beau-Rivage Palace. Le grand parc et les grandioses bâtiments de l'hôtel dominent la petite «ville portuaire» d'Ouchy. Ils se situent par ailleurs à proximité immédiate du Comité International Olympique (CIO) et du Musée Olympique. Les infrastructures propres à l'hôtel comprennent un centre de conférence équipé des techniques de conférence et de communication les plus modernes ainsi que douze locaux de banquet, de réunion et de séminaire pour un total de 600 personnes. On y trouve également l'incroyable salle de bal, l'exclusive www.gourmetworld.ch

et ceci jusque dans les moindres détails de la technique de blanchisserie. La «Découverte romande de l’année» est Georges Lelièvre de l’Auberge de l’Union à Arzier (15 points GM).

Signalons une chose: le «cuisinier de l’année 2013» compte sur les pianos de Menu System dans sa cuisine du restaurant de l’Hôtel de Ville à Crissier – mais d’autres «cuisiniers de l’année» l’ont fait avant lui: Le chef Dominique Gauthier, «cuisinier de l’année 2009», à l’Hôtel Beau-Rivage et dans son restaurant Le Chat-Botté à Genève. Le chef Markus Neff, «cuisinier de l’année 2007», au Waldhotel Fletschhorn à Saas Fee. Ou l’artiste culinaire Bernard Ravet (19 points au GM), double «cuisinier de l’année» en 1993 et 1996, à L’Ermitage de Vufflens-le-Château utilisent également des pianos à induction multifonctionnels et sur mesure de la maison Menu System SA. 29

26

www.gourmetworld.ch

4/12

Infos: Menu System AG, Oberstrasse 222, 9014 St.Gallen, Tél. 071 272 51 00, Fax 071 272 51 10, info@menusystem.ch, www.menusystem.ch 4/12

www.gourmetworld.ch

Par Selma Schlaginhaufen Difficile à imaginer: il y a un peu plus d'un siècle, l'actuel Grand Hotel du Golf & Palace à Crans Montana n'était qu'une simple cabane de bois qui servait aux joueurs de golf de vestiaire et de buvette. Depuis, pas mal de choses ont chanté mais certaines sont restées les mêmes — par exemple le calme ou encore la vue spectaculaire sur la vallée du Rhône dont bénéficient les clients de l'hôtel.

2 d 361 36, stan halle 27

3/12

L'Omega European Golf Masters a lieu ici depuis 1923 et fait partie du PGA European Tour. Ce tournoi prestigieux a lieu chaque année début septembre sur le terrain du Golf-Club Crans-sur-Sierre qui se trouve juste à côté du Grand Hotel du Golf & Palace. Outre le panorama alpin unique en son genre et les joueurs de tout premier plan qui y participent, l'Omega European Golf Masters se distingue également par une attraction

www.gourmetworld.ch

9

10

www.gourmetworld.ch

3/12

9


Die technischen Angaben Technische Angaben:

Allgemeine Geschäftsbedingungen:

High-End-PDF, druckreife QuarkXpress-Daten oder In-Design-Daten mit Proof.

Der VERLAG GOURMET kann nur bei einwandfreien Druckunterlagen eine korrekte Wiedergabe garantieren. Für den Inhalt einer Anzeige ist der Auftraggeber allein verantwortlich.

Bilder, hochauflösend (300dpi) — als EPS oder TIFF gespeichert. Die Schriften (keine TrueTypes) müssen mitgeliefert werden. Die Druckdaten müssen im CMYK-Farbraum erstellt sein (keine RGB- oder Pantone-Farben). Inserate, die im Word, Excel oder PowerPoint erstellt wurden, müssen drucktechnisch neu aufgearbeitet werden. Die zusätzlichen Digitalisierungskosten werden separat verrechnet.

Der Auftraggeber hat für allfällige Ansprüche, die von Dritten gegenüber dem Verlag aus irgendeinem Rechtsgrund (namentlich wegen unlauteren Wettbewerbs, Persönlichkeitsverletzung, Verletzung von Urheber-, Marken- oder anderen Schutzrechten) erhoben werden, samt den damit verbundenen Anwalts- und Gerichtskosten einzustehen. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen aus verlagspolitischen Grundsätzen abzulehnen.

Datenträger: CD, DVD, Stick, ftp-Server. Datenlieferung: Per Post:

VERLAG GOURMET Postfach 6222 3001 Bern

Per E-Mail: info@gourmetworld.ch Per FTP:

10

via ftp-Servers auf Anfrage

Die Zahlungsfrist beträgt 30 Tage nach Erhalt der Rechnung ohne Skonto. Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Bern.


Die Formate & Masse Heftformat: 230x300 mm — Satzspiegel: 206x280 mm

*Doppelseite/Panorama 436x280 mm

**1/2 Doppelseite/Panorama 460x145 mm

*1/2 Doppelseite/Panorama 436x135 mm

**1/1 Seite 230x300 mm

*1/1 Seite 206x280 mm

**2/3 Seite hoch 144x300 mm

*2/3 Seite hoch 132x280 mm

**1/2 Seite hoch 110x300 mm

*1/2 Seite hoch 98x280 mm

**1/2 Seite quer 230x145 mm

**1/3 Seite hoch 74x300 mm

*1/3 Seite hoch 62x280 mm

**1/3 Seite quer 230x97 mm

*1/3 Seite quer 206x87 mm

*1/4 Seite hoch 98x135 mm

*1/4 Seite quer 206x63 mm

*1/8 Seite quer 98x63 mm

*1/2 Seite quer 206x135 mm

Daten & Masse

**Doppelseite/Panorama 460x300 mm

* = Satzspiegel ** = randangeschnitten: Bei randangeschnittenen Inseraten + 3 mm Beschnitt auf allen Seiten 11


gourmet Magazin für Hotellerie, Gastronomie & Gemeinschaftsgastronomie

Pot-au-feu GASTROMANAGEMENT

Ihre Ansprechpartner: Renate Frech-Dick, Geschäftsführerin Stephan Frech, Verlagsleiter René Frech, Chefredaktor VERLAG GOURMET Postfach 6222 3001 Bern Tel. 031 311 80 82 Fax 031 311 85 82 info@gourmetworld.ch www.gourmetworld.ch 12

Mediadaten 2013  

article, paper

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you