Issuu on Google+


46 :GRAFIKDESIGN :UNTERNEHMEN

VON SYRISCHEN BACKWAREN ZU IKEA Mit dem Satz »Ich bin ein Meister der Vereinfachung!« charakterisiert der 31jährige Péter Kalmár treffend sein individuelles Arbeitsprinzip, das sich ihm bei der Erstellung von Mailings, Marketingaktionen und Instore-Kommunikation für IKEA Deutschland GmbH & Co. KG in Hofheim-Wallau stets als hilfreich und vorteilhaft erweist. Als Mitglied des 10-köpfigen ›Internal Media Solutions‹ -Teams zeigt der junge und ambitionierte Grafikdesigner keine Berührungsängste und kümmert sich neben den Aufgaben in seinem erlernten Metier auch um die Betreuung der IKEA Instore Kommunikation. Dass Péter Kalmár neue und horizonterweiternde Erfahrungen nicht scheut, beweist auch ein Blick auf seinen Werdegang.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums hat sich der bekennende ›Generalist‹ ins Arbeitsleben gestürzt und seine Begabungen in diversen Branchen, von der Agentur bis hin zum syrischen Backwarenproduzenten, eingesetzt, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. »Erst habe ich jeden Job angenommen. Ich wollte einfach nur arbeiten. Dann habe ich erfahren, dass die Marketingabteilung von IKEA Deutschland GmbH einen Grafikdesign-Praktikanten sucht. Ich dachte, warum nicht? Der direkte Kontakt zum Auftraggeber und die dadurch verkürzten Arbeitsabläufe haben mich herausgefordert. Nach der Bewerbung und zwei Bewerbungsgesprächen war auch das fünfmonatige Praktikum schnell vorbei und Péter Kalmár ich bekam einen festen Vertrag und das ¬ 31 Jahre alt Angebot, die Kommunikation für zwei ¬ wohnhaft in Frankfurt »Nach dem Zivildienst habe ich ein Prak- Studios eines neuen IKEA Einrichtungs¬5-monatiges Praktikum bei IKEA tikum bei einer Werbeagentur gemacht hauses in Koblenz zu planen und umzu¬seit 2005 Festanstellung bei IKEA und seither hat mich das Designen nicht setzen. Das war super lehrreich, da ich mehr losgelassen. Nach dem Praktikum neben der planerischen Tätigkeit auch IKEA Deutschland GmbH & Ko KG habe ich gleich angefangen zu studieren. für die Herstellung der Druckvorlagen ¬Möbel und Innenausstattung, Ich habe fünf Semester Visuelle Kommu- und für die ganze Abwicklung mit den Einzelhandel nikation an der Hochschule für Gestal- Druckereien verantwortlich war.» ¬Mitarbeiterzahl (D): tung in Offenbach studiert und dann noch Gesamt/Design:10000 /3 mal fünf Semester Kommunikationsde- Dieses ›Crossover-Arbeiten‹ und die Er¬Ansprechpartner im Designbereich: sign an der Kunsthochschule Weißensee fahrungen, die Péter Kalmár in der AnBeate Mini in Berlin. Während meiner Studienzeit fangsphase seiner Berufstätigkeit für IKEA Deutschland GmbH & Co.KG habe ich neben klassischen Designarbei- IKEA sammelte, kann er nun in seine akAm Wandersmann 2-4 ten auch Bücher geschrieben, gestaltet tuellen Projekte einfließen lassen, die er 65719 Hofheim-Wallau und komplett illustriert.« in der Abteilung ›Internal Media Solutions‹ ¬Bewerberservice@memo.ikea.com realisiert. Hierbei gewährt er einen Blick Für die Diplomarbeit kam dem mittlerwei- hinter die Kulissen. le in Frankfurt heimischen Designer sein Faible für ungewöhnliche Herausforderungen und die Umsetzung neuartiger, mitunter kurios anmutender Ideen zugute. »Ich habe ein Buch über die Geräusche am Berliner Alexanderplatz entworfen, illustriert und ausgestaltet. Um die Geräusche von dort zeichnerisch festhalten zu können, wählte ich sehr einfache Schwarzweiß-Zeichnungen, in denen ich die Geräusche rot absetzte. Ich wollte Zeichnungen finden, die Töne im Kopf des Betrachters auslösen. Das funktioniert natürlich nur mit Geräuschen, die schon im Kopf des Betrachters sind, mit solchen, an die man sich erinnert, die jeder kennt. Die Zeichnung trifft den Common Sense und wird zum auslösenden Zeichen. Sie ist der Finger auf der Playbacktaste am Tapedeck unseres Gehirns.« >Grillwalker< Diplomarbeit

Teil_01.2.indd 46

Anzeigenmotiv im Rahmen eines Musikfestivals

14.01.2008 20:57:44 Uhr


:GRAFIKDESIGN :UNTERNEHMEN 47

MODEDESIGNER? »Meine Aufgabe jetzt liegt in der kreativen Realisation von verschiedenen Projekten. Gerade haben wir zum Beispiel eine neue Idee für ein Postkarten-Mailing entwickelt. Das war eine klassische Teamarbeit, ähnlich wie man sie in Agenturen kennt. Unsere Texterin, unser Produktioner, meine Grafikdesign-Kollegin und ich haben die Aufgabe bekommen, ein neues Postkarten-Mailing zum verkaufsoffenen Sonntag für das IKEA Einrichtungshaus in Duisburg zu entwickeln. Zuerst haben wir uns zusammengesetzt und Ideen gesammelt. Diese wurden dann skizzenhaft ausgearbeitet und unserer Teamleiterin präsentiert. Zusammen haben wir eine Idee ausgesucht, die wir zunächst für ein Einrichtungshaus umsetzen wollten. Bei der Auswahl haben neben der Idee auch Kostenfaktoren und technische Realisierbarkeit eine große Rolle gespielt. Es war gar nicht so einfach, allen Anforderungen gerecht zu werden. In enger Zusammenarbeit mit unserer Texterin und in Abstimmung mit dem IKEA Einrichtungshaus Duisburg arbeitete ich die finale Version aus. Nach der Freigabe durch den lokalen Marketingchef in Duisburg stimmte ich die Reinzeichnung mit der Druckerei ab und versendete die Druckdaten. Unter dem Motto ›Wir verlängern die Woche‹ entstand so die Mailing-Idee, die neben der Hülle eine 1 Meter lange, ausklappbare Karte beinhaltet. Aber es gibt auch untypische Jobs, die mit dem klassischen Grafikdesign nicht viel zu tun haben. Da zählt dann mehr die Idee. Zum Beispiel der Entwurf für die T-Shirts für den JPMorgan-Chase-Lauf in Frankfurt. Wir haben für 250 IKEA-Mitarbeiter T-Shirts aus unserer aktuellen Stoffkollektion nähen lassen. Mit den T-Shirts haben wir sogar den T-Shirt-Contest gewonnen. Um unsere Kollegen beim Laufen anzuspornen, haben wir den Slogan ›Wir geben Stoff‹ auf die T-Shirts aufgebracht. Aus 16 verschiedenen Stoffen haben wir so ein sehr buntes Bild kreiert. Das war wirklich auffällig.«

IKEA Vor sechs Jahrzehnten begann die Geschichte von IKEA − auf einem Hof im Süden Schwedens. Heute ist IKEA in 29 Ländern vertreten und beschäftigt insgesamt 104.000 Mitarbeiter in 44 Ländern. Die IKEA Geschäftsidee besteht darin, ein breites Sortiment formschöner und funktionsgerechter Einrichtungsgegenstände zu Preisen anzubieten, die so günstig sind, Shirts aus IKEA-Stoffen für den JP-Morgen-Lauf dass möglichst viele Menschen sie sich leisten können. Deutschlandweit arbeiten in den Unternehmensbereichen Sales, Logistik, Kundenservice, Logistik, HR, Expansion, Food, Péter Kalmár gibt aber ebenfalls zu verMarketing, Buchhaltung und Geschäfts- stehen, dass die Arbeit im Bereich Grafikführung ca. 10.000 Mitarbeiter. Der Stel- design oftmals genauso den Gesetzen der lenwert des Designs ist für IKEA enorm Arbeits- und Zeitorganisation unterliegt wichtig. Im Vordergrund steht dabei das wie der klassische 9-to-5-Job. Produktdesign, das hauptsächlich in Schweden entwickelt wird. Die Produkt- »Ich schreibe einen To-do-Zettel oder verdarstellung und die Kommunikation ste- wende Post-its, die ich nach Wichtigkeit hen an zweiter und an dritter Stelle. In der der Aufgabe sortiere. Wenn es stressig ist, Marketingabteilung IKEA Deutschland ar- überlege ich mir, für welche Aufgaben ich beiten ca. 35 Mitarbeiter, davon sind 4-6 wie viel Zeit investiere und lege auch den als Interieurdesigner und 2-3 als Grafik- Zeitpunkt der Erledigung der Aufgaben designer beschäftigt. Deutschlandweit be- fest. Bei kreativen Aufgaben versuche schäftigt IKEA ca. an die 100 Interieurde- ich, mich nicht unter Zeitdruck zu setzen, signer. auch wenn ich unter Zeitdruck stehe. Da muss man sich eben einfach die Zeit nehmen.« Dabei folgt Peter einem simplen Ökonomieprinzip als Arbeitsgrundlage. »Ich bin Meister der Vereinfachung! Das heißt, ich suche immer nach der einfachsten, effektivsten, jedoch interessantesten Lösung. Es funktioniert!« Ein paar letzte Ratschläge? »Verkauft euch nicht unter Wert und lasst euch nichts erzählen! Gute Arbeit muss entsprechend entlohnt werden.«

NICHT UNTER WERT

Shirts aus IKEA-Stoffen für den JP-Morgen Lauf

Studienarbeit, Anzeigen für ein fiktives Produkt

Teil_01.2.indd 47

14.01.2008 20:58:03 Uhr


Interview Mythos Designer sein