Issuu on Google+

Marmot

LIFE

Matilda SÜderlund Season’s Review

Markus Bock

Home Story

Marmot Rides Iceland

#5

2013


MARMOT MISSION MARMoT cRAFTS PRoFESSioNAl quAliTY ouTDooR GEAR, boRN FRoM woRkiNG MouNTAiN GuiDES AND iNSTRucToRS. iNSPiRED bY ThE AlPiNiST SPiRiT oF ADvENTuRE To SEARch AND AchiEvE iN A hARSh woRlD, ouR PRoDucTS ARE SiMPlE, APPRoPRiATE, DEPENDAblE AND DAMN GooD lookiNG. ThEY woRk, AND woRk hARD. couNT oN iT.


Editorial Marmot Life

Dear Marmot Friends,

Liebe Marmot-Freunde,

Changing perspectives, altering the viewing angle, breaking patterns, exploring new avenues – what would life be like without these turning points and the energy that a change of direction can bring?

Perspektiven wechseln, Blickwinkel verändern, Muster durchbrechen, neue Wege beschreiten – was wäre das Leben ohne Wendepunkte und ohne die Kraft, die ein Richtungswechsel mit sich bringen kann?

With this fifth issue of MARMOT LIFE, Marmot Mountain Europe is also treading new ground. The revamped design of the magazine reflects the changes that have been happening over the water with the US parent company’s historic move to its new headquarters.

Marmot Mountain Europe betritt mit der fünften Ausgabe seines MARMOT LIFE Magazins ebenfalls unbekannte Pfade und gibt sich einen neuen gestalterischen Anstrich – und spiegelt damit im Kleinen, was der US-Mutterkonzern mit seinem historischen Standortwechsel vollzieht.

Climber Matilda Söderlund is also breaking old habits and finding that climbing on real rock is the key to new levels of performance on the competition circuit. Meanwhile, freeriders Roman Rohrmoser and Teresa Brenner and intrepid adventurer Szymon Kowalczyk set off for places that so far have been totally off their radars. And climber Markus Bock starts a completely new chapter of his life. We hope you enjoy reading this fifth issue of our MARMOT LIFE magazine and that it gives you the impetus to question old habits and discover new things.

Andy Schimeck Managing Director Marmot Mountain Europe

Auch die Kletterin Matilda Söderlund durchbricht alte Gewohnheiten und findet im Klettern am Fels den Schlüssel zu neuen Höchstleistungen im Wettkampf. Die Freerider Roman Rohrmoser und Teresa Brenner sowie der Abenteurer Szymon Kowalczyk machen sich zu Orten auf, der Kletterer Markus Bock schlägt gar ein gänzlich neues Lebenskapitel auf. Für die Lektüre der fünften Ausgabe unseres MARMOT LIFE Magazins wünschen wir Euch viel Spaß und hoffen, dass sie einen kleinen Impuls dazu geben kann, Gewohntes in Frage zu stellen und Neues zu entdecken. Andy Schimeck Managing Director Marmot Mountain Europe

Cover Photo / Titelbild: Teresa Brenner and Lisa Horst on their way to Iceland’s powder. Teresa Brenner und Lisa Horst auf dem Weg zu Islands Powder. Christian Weiermann

| 3 


Contents

Frank Kretschmann

60

Christian Weiermann

Marmot Life

44

6 Season’s Review Matilda Söderlund reviews her Climbing Season 2012 /2013 Matilda Söderlund blickt auf ihre Klettersaison 2012 /2013 zurück

14 Marmot on the Move Marmot’s New Headquarters in Northern California Marmots neue Firmenzentrale in Nordkalifornien

16 High Tech

4 | Marmot Life 2013  > Contents

Lars Schneider

34

Polartec®’s Alpha® Technology Polartec®s Alpha® -Technologie

18 Gallery Ziller Rocks!


22 Adventure I

74 Company Caleidoscope Guido Augustiniak

A mysterious trip to the Tibesti Mountains Eine geheimnisvolle Reise zu den Tibesti Bergen

24 Adventure II Through South America’s Fascinating Landscapes Durch Südamerikas faszinierende Landschaften

26 Classics The new Gore® Pro Technology Die neue Gore® Pro Technologie

28 Training Marmot’s Momentum Category Marmots Momentum Kategorie

32 Running Premiere of the Marmot® Dark Mountains™ Premiere des Marmot® Dark Mountains™

34 Corsica Sail & Hike

40 Lapland Paddling through Endless Waters Paddeln durch endlose Gewässer

44 Home Story Markus Bock: ”I have to stay true to myself“ Markus Bock: „Ich will mir nicht untreu werden“

76 Ice Climbing Robert Jasper in Kandersteg

80 Freeride III Gilles Sierro: Swiss Fall Line

84 Bonus Bamberg: Baroque meets Youth

88 Media New Publications 2013 Neuerscheinungen 2013

92 Safety SnowHow – Avalanche Awareness Training SnowHow – Wissen um Lawinen

94 Hardware New Products 2013 Neue Produkte 2013

96 Events Marmot Women’s Winter Camp – powered by K2

98

Imprint Impressum

52 Bouldering Ticino Block Party – Jorg Verhoeven, Katha Saurwein, Sarah Seeger & Fabian Buhl

74

56 Altitude Expedition Report by Alix von Melle, Luis Stitzinger, Dodo Kopold and Jack Geldard Expeditionsbericht von Alix von Melle, Luis Stitzinger, Dodo Kopold und Jack Geldard

60 Freeride I Marmot Rides Iceland

68 Freeride II 72 Sustainability Global Organic Textile Standard

Hans Hornberger

Teresa Brenner: A Siberian Winter Fairytale Teresa Brenner: Sibirisches Wintermärchen

| 5 


Swedish top-climber Matilda Söderlund reviews her 2012 /2013 climbing season

Reinhard Fichtinger

Die schwedische Top-Kletterin Matilda Söderlund blickt auf ihre Klettersaison 2012 /2013 zurück

6 | Marmot Life 2013  >  Season’s Review


Wenn man verletzt war und deshalb zwei Monate lang nicht richtig trainieren konnte, sind die Erwartungen an einen Klettertrip nicht besonders hoch. So ging es mir, als ich zusammen mit einigen Freunden aus Schweden nach Siurana (Spanien) reiste. Ich wollte einfach so viel wie möglich klettern und Spaß haben – und genau das tat ich… Es fühlte sich großartig an, wieder an echtem Fels zu klettern, und ich habe nie zuvor einen solchen Kletterfluss erlebt. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass sich mein Klettern nicht nur einen, sondern mehrere Schritte weiterentwickelt hatte. Ich war erstaunt, dass ich den Trip mit einem Flash von Ramadan (8b) beginnen konnte. Am zweiten Tag kletterte ich Gigolo (8a+) onsight, am dritten Tag zwei weitere 8a+ -Touren in Margalef. Ich blieb im Flow und an den letzten beiden Tagen gelangen mir drei 8b-Touren im Onsight – WOW! Vielleicht waren die zwei Monate ohne Training genau das, was mein Körper nötig gehabt hatte? Vielleicht lag der Schlüssel, mein Klettern weiter voran zu bringen, genau darin, draußen am Fels zu klettern, nicht zu viel zu erwarten und Spaß zu haben? Zurück in Schweden fühlte ich mich nach den beiden einprägsamsten Kletterwochen meines Lebens ein wenig überwältigt, sehr glücklich und super motiviert.

Klaus Fengler

Friends Like You, 8b+, flash, Frankenjura

Klaus Fengler

Morlock Shocker, 8b, Frankenjura

Klaus Fengler

Being injured and not able to train properly for the past two months does not exactly raise your expectations for a climbing trip. This was the case when I went to Siurana, Spain, last year in April with some of my Swedish friends. My plan was to just climb as much as possible and have fun – and I guess that is what I did… Being back on the rock felt great and I have never felt such flow climbing before. Surprisingly I felt that my climbing had evolved not only one, but several steps. I was astounded to start off the trip by flashing Ramadan (8b), continuing the second day by onsighting my first 8a+, Gigolo, and on the third day of climbing doing two 8a+’s onsight in Margalef. I continued to stay in the flow and on the last two days I managed to climb three 8b’s onsight. WOW! Maybe not training for two months was what my body needed? Maybe going climbing outside with no expectations and just having fun was the key to take my climbing to the next level? I went back to Sweden feeling a bit overwhelmed, very happy and super motivated after two of the most memorable weeks of my life.

With my appetite whetted I booked a ticket back to Spain just a week after my return to Sweden. Back to beautiful Siurana again! This time on a girls-only-trip with my friends Daniela and Rebekka. The route Kalea Borroka (8b+) at the El Pati sector had caught my eye the first time I walked by it. It is a stunning line with 35 meters of very steep climbing. I decided to give it a try and surprised myself by flashing the route! Venga! After a couple of fun days I went back to Sweden for some training and preparation for upcoming events. Later this month I attended the Marmot Climbing Festival in the Frankenjura. It was very inspiring to meet the other Marmot athletes and climb in the classic Frankenjura area. The routes were all super fun and cool! It was interesting to adapt to the special style of climbing. The first days I could barely get myself up anything. But the more I climbed the better it felt. All the pockets and technical climbing in Frankenjura appeared to suit me pretty well and I was able to climb my first 8c, Odd Fellows, and flash another 8b+, Friends Like You ! Mein Appetit war angeregt und so buchte ich gerade mal eine Woche nach meiner Rückkehr nach Schweden ein weiteres Ticket nach Spanien. Zurück ins schöne Siurana! Diesmal als Mädels-Trip mit meinen Freundinnen Daniela und Rebekka. Die Route Kalea Borroka (8b+) im Sektor El Pati hatte mich angezogen, seit ich das erste mal daran vorbei gelaufen war. Es ist eine überwältigende, 35 Meter lange Linie mit steiler Kletterei. Ich beschloss, einen Versuch zu wagen, und überraschte mich selbst mit einem Flash! Venga! Nach ein paar lustigen Tagen reiste ich zurück nach Schweden, um zu trainieren und mich auf die anstehenden Wettbewerbe vorzubereiten. Ein wenig später nahm ich am Marmot Frankenjura Kletterfestival teil. Es war inspirierend, die anderen Marmot PRO Athleten kennenzulernen und im Frankenjura zu klettern. Die Routen waren spaßig und cool! Es war spannend, mich an den besonderen Kletterstil zu gewöhnen. Anfangs konnte ich kaum etwas durchsteigen. Aber je mehr ich kletterte, desto besser fühlte es sich an. Anscheinend lagen mir die typisch fränkischen Fingerlöcher und die technische Kletterei, sodass ich mit Odd Fellows meine erste 8c klettern und mit Friends Like You eine weitere 8b+ flashen konnte! | 7 


Nach dem vielen Reisen freute ich mich auf einen Monat daheim. Das Reisen kann zeitweise stressig und anstrengend sein, daher war es gut, ein wenig zu entspannen, Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen, zu trainieren und einfach den schwedischen Sommer zu genießen. Bis zum ersten Weltcup des Jahres war es nur noch ein Monat, daher wurde es höchste Zeit, mich darauf vorzubereiten. Ich war immer noch sehr motiviert, das Training lief gut und Ende Juni fühlte ich mich bereit für die Wettkämpfe. Seit November hatte ich keinen Wettkampf mehr bestritten. Ich wusste, dass ich mich durch das Klettern am Fels verbessert hatte, sowohl physisch als auch mental. Aber gleichzeitig wusste ich, dass das Klettern am Fels und im Wettkampf zwei verschiedene Dinge sind. Daher war ich ein wenig unsicher und nervös, als ich von Stockholm nach Frankreich aufbrach.

Charles Loury

After all the recent travelling it was nice to spend a month at home. Travelling can be rather stressful and tiring so it felt good to relax a bit, get some time with my friends and family, train and just enjoy the Swedish summer. The first Lead World Cup of the year was just one month away, so it was really time to start preparing. Still feeling very motivated, the training went well and as June came to an end I was starting to feel ready to compete again. In fact, I had not competed since November 2011. I knew that I definitely had improved from climbing outside, both physically and mentally. But at the same time it cannot be denied that climbing outside and competing are two rather different things. So, feeling excited, a bit uncertain and nervous, I departed from Stockholm and flew to France.

World Cup Briançon, 2012

When I was twelve years old and had been climbing for a little more than a year, I went on vacation with my family to Chamonix. Little did I know that just a few days after our arrival one of the biggest annual events in sport climbing would take place right there, in Chamonix. All the climbers really amazed me and I remember thinking to myself, one day I want to climb in a World Cup final. So here I was, eight years later, in Chamonix, for the first World Cup of the season. Previously I had struggled, being nervous and putting a lot of pressure on myself while competing. However, this time I decided to apply the same attitude I had when climbing outside – to just have fun and enjoy climbing. I have never felt so calm and focused during a competition before. Qualifications went well. So did the semi final and I managed to make the top-8 and qualify for the finals! Yay! It was truly an amazing experience climbing in the final in front of the massive crowd with a fantastic atmosphere. Moreover, it felt really incredible achieving one of my long-term goals and even more special as it was in Chamonix. After Chamonix I headed to Céüse for a couple of days of climbing before going to Briançon and the next World Cup. The climbing in Céüse was absolutely amazing and I did some beautiful routes, including two 8a+’s onsight – Encore and Le Poinçonneur des Lilas. In Briançon I finished eleventh. Just outside the final but nevertheless a result I was pleased with. Then it was back to Céüse again and some more climbing on rock! The trip would not go as planned though.

Klaus Fengler

Als ich zwölf Jahre alt war und seit ungefähr einem Jahr kletterte, war ich mit meiner Familie in Chamonix im Urlaub. Ich wusste damals nicht, dass nur ein paar Tage nach unserer Ankunft genau hier eine der größten Sportkletter-Veranstaltungen des Jahres stattfinden würde. Die Kletterer beeindruckten mich tief und ich erinnere mich daran, wie ich dachte, dass ich eines Tages selbst gerne in einem Weltcup-Finale klettern wollte. Hier war ich also, acht Jahre später, anlässlich des ersten Weltcups der Saison. Zuvor war ich während der Wettkämpfe oft nervös. Diesmal beschloss ich, die gleiche Haltung wie am Fels einzunehmen – Spaß haben und das Klettern genießen. Ich hatte mich noch nie zuvor bei einem Wettkampf so ruhig und fokussiert gefühlt. Die Quali lief gut. Ebenso das Halbfinale, und ich schaffte es unter die besten acht und damit ins Finale! Yeah! Im Finale zu klettern, vor diesem riesigen Publikum, in dieser fantastischen Atmosphäre, war einfach unglaublich. Außerdem war es unfassbar, dass ich eines meiner Langzeit-Ziele erreicht hatte, umso mehr, weil dies in Chamonix war. Anschließend reiste ich für ein paar Tage weiter nach Céüse, bevor es nach Briançon zum nächsten Weltcup ging. Die Kletterei in Céüse war einfach fabelhaft und ich konnte einige schöne Touren klettern, unter anderem zwei 8a+ im Onsight – Encore und Le Poinçonneur Des Lilas. In Briançon wurde ich Elfte. Kein Einzug ins Finale, aber trotzdem ein Ergebnis, mit dem ich zufrieden war. Danach ging es wieder zurück nach Céüse. Meine zweite Woche dort verlief allerdings nicht so wie geplant. 8 | Marmot Life 2013  >  Season’s Review


Klaus Fengler

One climbing day, fever and an injured knee – that was the result of my last week of climbing in Céüse. Returning home has never felt better! My knee actually turned out to be worse than I had expected. I had dislocated my kneecap while climbing in Céüse. The approach to the climbing there is about 45 minutes of walking uphill. So no, having to walk back down on my injured knee did not exactly make it any better. Injuries suck but (unfortunately) they are a part of every athlete’s life. As August came to an end I started to physically feel back on track after a great amount of rehab training and thanks to my amazing physiotherapist. Mentally, however, I was still struggling. I felt insecure and like I had lost confidence in my climbing. Ein einziger Klettertag, Fieber und ein verletztes Knie  – das war das Ergebnis meines zweiten Céüse-Aufenthalts. Heimkommen hat sich noch nie besser angefühlt! Mein Knie stellte sich als schlimmer heraus als gedacht. Während des Kletterns hatte ich meine Kniescheibe ausgerenkt. Der Zustieg zum Fels dauert ca. 45 Minuten. Der Rückweg nach dem Klettern war also nicht gerade das, was dem Knie gut tat. Verletzungen nerven, aber (leider) sind sie Teil des Lebens eines jeden Sportlers. Nach einigem Reha-Training fühlte ich mich Ende August körperlich langsam wieder fit. Mental jedoch hatte ich zu kämpfen. Ich fühlte mich unsicher, als ob ich das Vertrauen in mein Klettern verloren hätte.

Franz Schiassi

Franz Schiassi

World Championships Paris, 2012

My main competition goal for the season was the World Championship in Paris. Also, climbing in the final at a World Championship was one of my long-term goals. Due to the consequences of my knee injury, I did not know what to expect from myself. However, before leaving Stockholm I made an important decision: to just make the best of the situation, be determined while climbing in order to regain some confidence and just enjoy climbing in my first adult World Championship. It turned out to be an almost surreal experience with an unexpected turning point halfway through the competition. I kept in mind what I had decided and it seemed to work well. Even though climbing felt far from good I managed to move through from qualifications in 17th place. Warming up before the semi final my body felt totally different. Suddenly everything fell into place! I was shocked and euphoric when it became clear that I had made it through to the finals in 6th place. It was one of those moments when you have to pinch yourself to make sure it is not a dream. Climbing in the finals was one of the most amazing experiences in my life so far. The arena was completely full, everything was perfectly organized and the route was super fun and spectacular. I finished in 6th place and I am very happy about my performance as I felt able to enjoy it and be completely focused simultaneously. Mein Saisonhöhepunkt war die Weltmeisterschaft in Paris. Einmal in einem WM-Finale zu klettern, das war schon immer mein Traum. Als Folge meiner Knieverletzung wusste ich nicht, was ich von mir erwarten konnte. Kurz bevor ich aus Stockholm aufbrach, traf ich eine wichtige Entscheidung: Ich wollte das Beste aus der Situation machen, beherzt klettern, mein Selbstvertrauen zurückgewinnen und die Teilnahme bei meiner ersten Senioren-Weltmeisterschaft genießen. Es wurde ein fast schon surreales Erlebnis mit einem unerwarteten Wendepunkt zur Halbzeit des Wettkampfs. Ich rief mir in Erinnerung, was ich beschlossen hatte, und es schien zu funktionieren. Auch wenn sich das Klettern bei weitem nicht gut anfühlte, konnte ich die Quali als 17. beenden. Beim Aufwärmen für das Halbfinale fühlte sich mein Körper vollkommen anders an. Auf einmal passte alles! Ich war geschockt und gleichzeitig euphorisch, als klar wurde, dass ich es als sechste ins Finale geschafft hatte. Dies war einer jener Momente, in denen man sich selbst kneifen muss, um zu realisieren, dass man nicht träumt. Das Finale war eine der unvergesslichsten Erfahrungen meines Lebens. Die Arena war randvoll, alles war perfekt organisiert und die Route machte Spaß und war spektakulär. Ich wurde sechste und war sehr zufrieden mit meiner Leistung, da ich es genießen und gleichzeitig voll fokussiert bleiben konnte. | 9 


Scott Clark

I flew west to spend a month in the US! First stop was Georgia and the World Cup in Atlanta. Unfortunately this competition did not go the way I’d hoped. My climbing felt good while warming up prior to the semi final. However, it ended quite abruptly as I slipped off a foothold early on the route. Very frustrating indeed! In competitions there is no room for messing up; one small mistake, a tiny slip with the foot, and it is over. Next stop, Colorado! Together with some Dutch friends I spent a few days in Rifle. I did a bunch of classic routes and had an enjoyable time climbing on rock again and being outside in the beautiful nature. After this I headed to the climbing Mecca of the US – Boulder. I got the opportunity to go bouldering outside. Before this trip I had not bouldered outside for over two years, but it was so much fun doing it again! I went to several different areas and climbed many nice problems, including 606 and Kelly Traverse (flash), both graded V10 and both very crimpy (which I like…). After two weeks with lots of bouldering in the gym and outside and only a small amount of endurance-oriented training, it was time to get back to sport climbing! Primo Wall in Clear Creek Canyon was on the agenda and my plan was to try Prime Time to Shine, 8c. I was very happy to climb the route on my sixth try! Before going back to Sweden I made a quick stop in New York City to visit my friend Sasha DiGiulian. It was a couple of fun and exciting days which included sightseeing (of course), some shopping, training at Brooklyn Boulders, homecoming at Columbia University and watching my first American football game ever. Ich flog gen Westen, ein Monat USA stand an! Der erste Stopp war Georgia und der Weltcup in Atlanta. Dieser Wettkampf verlief leider nicht wie gehofft. Beim Aufwärmen fühlte sich das Klettern gut an, aber das Halbfinale endetet ziemlich abrupt, als mir am Anfang der Tour ein Fuß wegrutschte. Sehr frustrierend! Bei Wettkämpfen bleibt kein Raum für Fehler; eine kleine Unachtsamkeit, ein kleines Rutschen des Fußes, und es ist vorbei. Nächster Halt: Colorado! Zusammen mit ein paar Freunden aus den Niederlanden verbrachte ich ein paar Tage in Rifle. Ich konnte ein paar Klassiker abhaken und hatte wieder einmal eine gute Zeit am Fels und in der Natur. Anschließend ging es in das Klettermekka der USA – nach Boulder. Dort konnte ich am Fels bouldern, etwas, was ich über zwei Jahre nicht mehr getan hatte. Es machte richtig Spaß! Ich boulderte in verschiedenen Gebieten und konnte einige schöne Probleme lösen, unter anderem 606 und Kelly Traverse (flash), beide V10 und beide sehr leistig (was mir liegt…). Nach zwei Wochen Bouldern in der Halle und am Fels und nur wenig Ausdauertraining war es wieder Zeit für Sportklettern. Auf dem Plan stand die Primo Wall in Clear Creak Canyon, dort wollte ich Prime Time to Shine (8c) versuchen. Ich freute mich sehr, dass ich sie im sechsten Versuch klettern konnte! Bevor es zurück nach Schweden ging, legte ich einen kurzen Zwischenstopp in New York City ein, um meine Freundin Sasha DiGiulian zu besuchen. Wir verbrachten einige lustige und aufregende Tage mit Sightseeing (natürlich…), Shoppen, Trainieren in Brooklyn Boulders, einem Besuch an der Columbia University und meinem ersten American Football Match überhaupt.

10 | Marmot Life 2013  >  Season’s Review

Prime Time to Shine, 8c, Clear Creek Canyon

Back in Sweden and back in the gym for some training. The World Cup in Kranj, Slovenia, was just around the corner and I was really looking forward to it. It is one of my favorite walls to compete on and additionally it is, by tradition, the last event of the Lead World Cup, which tends to make the atmosphere very special. The year before, the flu prevented me from going, so I was even more eager this time and was really looking forward to it. After my return from the US I had been able to train pretty well and I was feeling fine. Until one week before departure… November illness struck and I got a bad cold and a fever. Despite massive amounts of vitamin C, it lasted all week so I had to stay at home this year again. In retrospect, I can say that not going was the right decision. Nevertheless it was still very frustrating. But there is always next year – third time lucky, right? Zurück in Schweden und zurück in der Halle. Der Weltcup in Kranj (Slowenien) stand kurz bevor und ich freute mich darauf. Es ist eine meiner Lieblings-Wettkampfwände, dort findet traditionsgemäß der letzte Weltcup der Saison statt. Die Atmosphäre ist daher immer etwas Besonderes. Im Vorjahr hatte mich eine Grippe von einer Teilnahme abgehalten, daher freute ich mich diesmal umso mehr. Nach meiner Rückkehr aus den USA konnte ich gut trainieren und fühlte mich fit. Bis zur Woche vor der Anreise… Die November-Bazillen schlugen zu und ich bekam eine schwere Erkältung mit Fieber. Trotz riesiger Mengen Vitamin C hielt sie sich eine ganze Woche und ich musste wieder zu Hause bleiben. Im Nachhinein weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war, nicht anzutreten. Trotzdem war es sehr frustrierend. Aber es gibt immer ein nächstes Jahr – alle guten Dinge sind drei, oder?


In January I started off the year by going to Geyikbayiri, Turkey, for a week. I had a nice trip and being back on the rock again felt great! It was fun and very relaxed, just climbing routes that looked nice and appealing. In addition, I always find it exciting and interesting visiting a new country, encountering a different culture and climbing new fun routes. All I could have wished for, was the weather to have been a little better (warmer), as it was actually the coldest winter in Geyikbayiri in eight years! Since I wasn’t going to be there for too long and I was just getting back into climbing after my break over the holidays, I decided to just try to onsight or flash as many routes as possible.

December means cold, winter and no competitions – it doesn’t get much more off-season than this. So I took some time off from climbing to let my body (and mind) recover. Despite being rather restless some days it was definitely good to recharge the batteries and gain some new motivation. However, I was not completely idle during my little break. Winter in Sweden this year was cold and we had a huge amount of snow. Even though I am not a big fan of cold weather, I enjoyed being outside, going cross-country skiing and just having fun in the snow while getting ready for next year and new challenges.

Ich begann das Jahr mit einer einwöchigen Reise nach Geyikbayiri in der Türkei. Es war ein schöner Trip und es fühlte sich gut an, wieder draußen am Fels zu klettern. Die Zeit dort war lustig und sehr entspannt. Ich kletterte einfach die Touren, die gut und einladend wirkten. Ich finde es immer wieder spannend, neue Länder zu bereisen, eine neue Kultur zu erleben und neue Routen zu klettern. Das einzige, was ich mir noch hätte wünschen können, war besseres (und wärmeres) Wetter; wir erlebten den kältesten Winter in Geyikbayiri seit acht Jahren! Da ich nicht so lange blieb und einfach wieder ins Klettern reinkommen wollte, beschloss ich, so viele Touren wie möglich im Onsight oder Flash zu versuchen.

Archives Söderlund

Archives Söderlund

Archives Söderlund

Dezember bedeutet Kälte, Winter und keine Wettkämpfe – absolute Nebensaison. Ich machte eine Kletterpause, um meinen Körper (und meinen Kopf) zu erholen. Auch wenn ich an manchen Tagen ein wenig ruhelos war, war es definitiv gut, die Energiespeicher wieder aufzufüllen und neue Motivation zu tanken. Ganz faul war ich während meiner kleinen Pause jedoch nicht. Der schwedische Winter war kalt und schneereich. Auch wenn ich die Kälte nicht besonders mag, genoss ich das Draußensein, das Langlaufen und den Spaß im Schnee – und bereitete mich langsam auf die Herausforderungen des neuen Jahres vor.

Training, rock climbing and resting – Matilda‘s secret to become strong! Training, Fels und Ruhe – pausen – Matildas Geheimnis, um stark zu werden!

| 11 


Jonas Wiklund

Finally time to go climbing outside again! After some rest from all the recent hard training I started to feel in good shape. I spent the first ten days in Siurana. Last year I tried Pati Noso, 8c/+, at the El Pati sector, a route consisting of 40 meters of beautiful climbing. I thought it would be interesting to see how it felt this time so I worked the moves and tried it three times in total the first day. Everything felt a lot better than last year – and very possible. So nice to feel that progression! The day after, I did it on my first go! It is definitely one of the coolest routes that I have ever done, and the hardest – Venga! Before leaving Siurana I also managed a (pretty lucky) flash of Dogma, 8b+. Onwards to Oliana! There I met up with Sasha DiGiulian for a week of climbing super cool routes, having fun, being outside in the nature, hanging out with my friends – just doing some of the things I love most in life! In Oliana every route feels like a journey, so many moves, so much climbing. I was happy to climb another 8c, Fish Eye, on my third go. The feeling getting to the top and clipping the anchors after 50 meters of climbing was incredible!

Pati Noso, 8c /+, Siurana

February meant more training and start preparing for the rest of the season. Last year I really learnt the importance – and the difficulties – of finding a balance in training and everything else in life. Bearing that in mind, I think that in order to optimize the training, it is more about training smart and listening to your body rather than following a program to the letter. To be honest, I think I have never trained as hard as I did this month. Maybe even more important, I managed do so and stay motivated and have fun, and also stay free from injuries and illness. In other words, training was going according to plan and I had a trip to my favorite destination – Spain – to look forward to the upcoming month! Im Februar standen wieder Training und Saisonvorbereitung an. Im Jahr zuvor hatte ich viel über die Bedeutung – und die Schwierigkeit – gelernt, die richtige Balance aus Training und „normalem“ Leben zu finden. Vor diesem Hintergrund glaube ich, dass man sein Training dadurch optimieren kann, clever zu trainieren und auf seinen Körper zu hören, anstatt einen Trainingsplan buchstabengetreu zu befolgen. Um ehrlich zu sein glaube ich noch nie härter als in diesem Monat trainiert zu haben. Was jedoch noch wichtiger ist, ist die Tatsache, dass ich motiviert und mit Spaß dabei war, und dass ich v­ erletzungsund krankheitsfrei blieb. Das Training verlief also nach Plan und ich konnte mich auf eine weitere Reise in mein Lieblings­gebiet freuen – nach Spanien!

To finish up, I would just like to say that the past year has been really amazing and very eventful. I have grown both as a climber and as a person and I am grateful for everything I have gotten to experience!

Endlich wieder Zeit, draußen am Fels zu klettern! Nach einer Trainingspause fühlte ich mich gut in Form. Die ersten zehn Tage verbrachte ich in Siurana. Im Jahr zuvor hatte ich Pati Noso (8c/+) im El Pati Sektor versucht, eine 40 Meter lange, wunderschöne Route. Ich war gespannt darauf, wie sie sich diesmal anfühlen würde, und so begann ich mit dem Auschecken der Züge. Insgesamt drei Mal boulderte ich am ersten Tag durch die Tour. Es fühlte sich deutlich besser an als im Vorjahr – und sehr machbar. Es tut gut, den Fortschritt zu spüren! Am nächsten Tag kletterte ich die Tour in meinem ersten Versuch! Es ist ganz bestimmt eine der coolsten Routen, die ich je geklettert bin, und die schwerste – Venga! Bevor ich von Siurana aufbrach, konnte ich noch (mit viel Glück) Dogma (8b+) flashen. Weiter nach Oliana! Dort traf ich mich für eine Woche mit Sasha DiGiulian, um einige der coolen Routen zu klettern, Spaß zu haben, draußen in der Natur zu sein und mit meinen Freunden abzuhängen – einfach das zu machen, was ich am liebsten tue. In Oliana ist jede Route eine lange Reise, so viele Züge, so viel Klettern. Ich freute mich, dass ich mit Fish Eye eine weitere 8c klettern konnte, und das im dritten Versuch. Das Gefühl, nach 50 Metern oben anzukommen und die Umlenkung zu klippen, war unbeschreiblich! Das letzte Jahr war schlicht grandios und sehr ereignisreich für mich. Ich habe mich sowohl als Kletterin als auch als Person weiterentwickelt und ich bin dankbar für alles, was ich erleben durfte!

More information / Mehr Informationen: www.matilda-soderlund.blogspot.de 12 | Marmot Life 2013  >  Season’s Review


eNGiNeeReD fOR the eXtReme

Trusted by extreme mountain climbers and mountain guides, the new GORE-TEX® Pro product technology redefines the standard for comfort and protection: delivering more ruggedness* and up to 28 % more breathability* with uncompromised durable, waterproof, windproof protection. The new GORE-TEX® Pro product technology – the choice for leading brands of outdoor gear.

the New GORe-teX® PRO PRODUCtS

* Compared to previous GORE-TEX ® Pro products

gore-tex.com

© 2013 W. L. Gore & Associates GmbH. GORE-TEX, GuARAnTEEd TO KEEP YOu dRY, GORE and designs are trademarks of W. L. Gore & Associates


Marmot on the Move Jordan Campbell

Marmot’s New Headquarters in Northern California Marmots neue Firmenzentrale in Nordkalifornien

After 22 years of successful business operations in Santa Rosa, California, Marmot has moved into its new worldwide headquarters, an expansive new facility located in Rohnert Park, California (USA). The relocation to Rohnert Park, which took place May 2012, represents a milestone for Marmot. In addition to this long-awaited expansion, Marmot’s relocation reflects the accelerated growth of the brand since it was acquired by the Jarden Corporation in 2008. Originally founded in 1974 in Grand Junction, Colorado, Marmot moved to Santa Rosa in 1990 with just 20 employees. Today, the company has more than 115 employees at the new Rohnert Park facility and plans to hire at least 40 more over the next three years. The contemporary, campus-style Rohnert Park headquarters  – complete with ample office spaces, modern meeting rooms, three exceptional showrooms, a stylish cafeteria, workout facilities and a one acre park – can easily accommodate for staff increases and will enhance Marmot’s business capabilities in the years ahead. Mark Martin, President of Marmot Mountain LLC and Jarden Technical Apparel explains: “This relocation is a landmark event for our company and our employees. We’ve more than doubled our square footage and we’re poised for many more years of product innovation, design creativity and brand evolution on a global scale.” Marmot, which celebrates its 40th birthday next year, continues to lead the outdoor industry with the highest performance outdoor products, which are sold in more than 50 countries worldwide. Martin adds: “That global success ties directly back to our product line. We have a refined, universal design language, and an advanced color offering that resonates with our customers throughout Europe, Asia and North America.” Marmot’s new Rohnert Park location is a made up of a spacious 43,000-squarefoot main office facility where employees can move about easily and meet efficiently and a 15,000-square-foot manufacturing space, where it will continue to fill its highest-end sleeping bags with premier down – a company tradition since it started constructing down bags in Grand Junction, Colorado, in the 1970’s. “This transition is an investment into our future growth potential, but it’s also a commitment to our employees and their professional well-being,” adds Martin. “More than ever before, we’re equipped with a remarkable staff and an amazing facility – ready to take Marmot to the next level.”

Mark Martin, President of Marmot, in the new headquarters in Rohnert Park / USA. Mark Martin, Präsident von Marmot, in der neuen Firmenzentrale in Rohnert Park / USA. 14 | Marmot Life 2013  > About


Space & Style: The new Marmot facilities. Raum & Stil: Die neuen Marmot-Räumlichkeiten.

Nach 22 Jahren erfolgreicher Geschäftstätigkeit in Santa Rosa, Kalifornien (USA), zog Marmot jüngst in seinen neuen globalen Firmensitz ein, ein großzügiges Gebäude in Rohnert Park (ebenfalls Kalifornien). Der Umzug nach Rohnert Park im Mai 2012 ist ein Quantensprung in der Firmengeschichte von Marmot. Die damit einhergehende Firmenvergrößerung trägt dem beschleunigten Wachstum Rechnung, das Marmot seit seiner Eingliederung in die Jarden Corporation im Jahr 2008 erlebt. Marmot wurde 1974 in Grand Junction, Colorado, gegründet und zog 1990 mit gerade einmal 20 Mitarbeitern nach Santa Rosa um. Heute beschäftigt die Zentrale im neuen Gebäudekomplex in Rohnert Park 115 Mitarbeiter, in den kommenden drei Jahren sollen rund 40 weitere hinzukommen. Der zeitgemäße Bau, der wie ein Campus gegliedert ist – mit weiten Büroflächen, modernen Besprechungszimmern, drei außergewöhnlichen Ausstellungsräumen, einer schicken Caféteria, Trainingsmöglichkeiten und einem rund 4000 Quadratmeter großen Park – ist auf weitere Neueinstellungen bestens vorbereitet und wird Marmots Geschäftstätigkeit in den kommenden Jahren spürbar voranbringen. Mark Martin, Präsident von Marmot Mountain LLC und Jarden Technical Apparel, erläutert: „Der Umzug ist ein Meilenstein für unsere Firma und unsere Mitarbeiter. Wir haben unsere Fläche mehr als verdoppelt und sind gerüstet für viele weitere Jahre, in denen Produktinnovation, Design-Kreativität und die Weiterentwicklung der Marke auf einem globalen Level im Vordergrund stehen werden.“ Marmot feiert im kommenden Jahr sein 40-jähriges Firmenjubiläum und wird mit seinen extrem leistungsfähigen Produkten auch in Zukunft eine führende Rolle in der Outdoor-Industrie spielen. Inzwischen ist Marmot weltweit in über 50 Ländern vertreten. Martin ergänzt: „Unser Erfolg auf globaler Ebene ist direkt auf unser Produktsortiment zurückzuführen. Wir haben eine ausgeklügelte, universelle Design-Sprache entwickelt und bieten eine hochentwickelte Farbpalette, die bei unseren Kunden in Europa, Asien und Nordamerika gleichermaßen gut ankommt.“ Marmots neue Zentrale in Rohnert Park besteht aus dem großzügigen Hauptgebäude-Komplex mit rund 4000 Quadratmetern, in dem sich die Mitarbeiter bequem und einfach bewegen sowie effizient tagen können. Auf weiteren rund 1400 Quadratmetern befinden sich die Produktionsgebäude, in denen auch künftig Marmots Premium-Schlafsäcke mit hochwertiger Daune befüllt werden – eine bewährte Firmentradition, seit Marmot in den 1970ern in Grand Junction, Colorado, seine ersten Schlafsäcke hergestellt hat. „Dieser Schritt ist eine Investition in unser künftiges Wachstumspotenzial. Gleichzeitig ist er auch ein Versprechen an unsere Mitarbeiter und deren berufliche Zukunft“, fügt Martin hinzu. „Nie zuvor hatten wir besseres Personal und ein faszinierenderes Gebäude – wir sind bereit, Marmot in ein neues Zeitalter zu führen.“ Archives Marmot

| 15 


Breathable Warmth Atmende Wärme

Chriatian Weiermann

Marmot breaks new ground with Polartec®’s Alpha® Technology synthetic insulation Marmot geht mit Polartec®s Alpha® -Technologie neue Wege in Sachen Kunstfaser-Isolierung

16 | Marmot Life 2013  > High Tech


1  Isotherm Jacket 2  Isotherm Hoody 3  Wm’s Isotherm Hoody 4  Alpha Pro Jacket

1 

2 

3 

4 

High output activities in the colder months of the year place great demands on clothing. It has to provide insulative protection, yet when movement becomes more dynamic or the activity continues for prolonged periods it should not cause a buildup of body heat and perspiration. The innovative Polartec® Alpha® synthetic fiber insulation sets new standards in moisture vapour transmission and thermal regulation. This makes the fabric suitable for a wide range of winter activities, from freeriding to ski touring and ice climbing. Alpha® offers warmth without weight and is also extremely compressible. The unique feature of this synthetic insulation technology is the use of high loft fibers inside the fabric, which enable unimpaired air exchange and allow the fabric to dry particularly quickly. This keeps the inner climate pleasantly regulated, even during intense activity. The Winter 2013 / 2014 season sees Marmot using the Alpha® -Technology in three of its new styles: the Isotherm Hoody, Isotherm Jacket and Alpha Pro Jacket.

Sportliche Aktivitäten in der kalten Jahreszeit verlangen der Kleidung besonders viel ab: Sie muss wärmenden Schutz bieten, darf gleichzeitig jedoch Hitze und Körperfeuchtigkeit nicht stauen, wenn die Bewegung dynamischer und aus­ dauernder wird. Die innovative Kunstfaserisolierung Polartec® Alpha® setzt neue Standards in Sachen Wasserdampfdurchlass und Thermoregulierung. Das Material eignet sich damit für ein breites Winteraktivitätenspektrum von Freeriden über Skitourengehen bis Eisklettern. Alpha® bietet Wärme ohne Gewicht und ist dabei extrem gut komprimierbar. Was die Kunstfaser-Technologie jedoch einzigartig macht: Die hoch-loftenden Fasern im Inneren des Gewebes ermöglichen einen ungehinderten Luftaustausch und lassen das Material besonders schnell trocknen. Damit bleibt das Innenklima auch bei intensiver Belastung angenehm und komfortabel. Im Winter 2013 / 2014 bringt Marmot gleich drei neue Styles mit der Alpha® -Technologie auf den Markt: Isotherm Hoody, Isotherm Jacket und Alpha Pro Jacket.

Isotherm Jacket / Isotherm Hoody & Women’s Isotherm Hoody

Isotherm Jacket / Isotherm Hoody & Women’s Isotherm Hoody

Delivering the highest levels of active performance, the brand new Isotherm provides perfect insulation and optimal moisture management for all winter endurance sports. The innovative Polartec® Alpha® technology sets new standards in breathability and thermal regulation, while the feather-light PERTEX QUANTUM® shell fabric ensures maximum protection at a minimal weight. This excellent performance resulted in the Isotherm Hoody being selected as the ISPO AWARD GOLD WINNER for 2013. An independent panel consisting of 57 ­judges from 14 different countries gave the Isotherm this renowned title in the Outdoor / Midlayer Insulation category. The ISPO AWARD is presented on an annual basis at the MUNICH ISPO and is awarded to the most exceptional products and pioneering trends within the sporting goods industry.

Aktive Performance auf höchstem Niveau: Das brandneue Isotherm bietet perfekte Isolation und gleichzeitig optimales Feuchtigkeitsmanagement bei allen aus­dauernden Wintersportaktivitäten. Die Polartec® Alpha® Technologie setzt neue Standards in Sachen Wasserdampfdurchlass und Thermoregulierung, das feder­­leichte PERTEX QUANTUM ® Außenmaterial sorgt für maximalen Schutz bei minimalem Gewicht. Aufgrund seiner ausgezeichneten Peformance wurde das Isotherm Hoody zum ISPO AWARD GOLD WINNER 2013 gewählt. Eine unabhängige Fachjury mit 57 Mitgliedern aus 14 Ländern vergab dem Isotherm diesen renommierten Titel in der Kategorie Outdoor / Midlayer Insulation. Der ISPO AWARD wird jährlich von der ISPO MUNICH verliehen und zeichnet die herausragendsten Produkte und zukunftsweisenden Trends der Sportartikelindustrie aus.

Alpha Pro Jacket The Alpha Pro Jacket is a full-bore technical jacket. The innovative insulation technology on the front and back protects the sensitive parts of the body from undercooling, while the Polartec® Power Stretch® Pro at the arms and side panels wicks moisture rapidly to the outside and ensures dry and warm wear comfort. Which means you can perform to the max when freeriding, ski touring or ice climbing.

Alpha Pro Jacket Die Alpha Pro Jacket ist ein absolut technischer Style. Die Polartec® Alpha® Technologie an der Front und am Rücken schützt die sensiblen Körperbereiche vor dem Auskühlen, das Polartec® Power Stretch® Pro an Armen und Seiten transportiert die Feuchtigkeit rasch nach außen und sorgt für einen trockenen und warmen Tragekomfort. Damit ist beim Freeriden, auf Skitour oder beim Eisklettern maximale Leistung garantiert. | 17 


!

Ziller rocks

Mix some feldspar, quartz and mica. Apply pressure and extreme heat then leave to cool for a thousand years. The result: finest quality Zillertal rock. A photo reportage of this beautiful climbing and bouldering area.

Klaus Kranebitter

Man nehme Feldspat, Quarz und Glimmer, presse sie unter maximaler Hitze zusammen und lasse sie tausende Jahre abkühlen. Das Ergebnis: bestes Zillertaler Kletter- und Bouldergestein in einem traumhaft schönen Ambiente. Eine Gebietsvorstellung in Bildern.

18 | Marmot Life 2013  > Gallery


K1

Reinhard Fichtinger

Steve McClure taking down the classic Total brutal (8b+). Steve McClure klettert den Gebietsklassiker Total brutal (8b+).

Gerhard Hörhager started to equip the Zillertal in 1983 and has not stopped ever since. 1983 begann Gerhard ­Hörhager mit dem Erschließen des Gebiets und hat seitdem nicht mehr damit aufgehört.

Reinhard Fichtinger

Reinhard Fichtinger

Could it be any nicer? Warming up at Ewige Jagdgründe. Kann es noch schöner sein? Aufwärmen in den Ewigen Jagdgründen.

| 19 


Don’t leave Zillertal without Moonwalker (7A+) in Sundergrund! Kein Zillertal-Trip ohne Moonwalker (7A+) im Sundergrund!

20 | Marmot Life 2013  > Gallery

Reinhard Fichtinger

Maximum cozyness: DIGGL Climbers & Freeride Farm in Ginzling Mehr Gemütlichkeit geht nicht: Die DIGGL Climbers & Freeride Farm in Ginzling


Reinhard Fichtinger

Reinhard Fichtinger

Klaus Kranebitter

K1

Reinhard Fichtinger

Cracks, slabs, overhangs – Zillertal has it all. Risse, Platten, Überhänge – das Zillertal bietet einfach alles.

Klaus Kranebitter

Ladies group photograph – with Marmot PROs Sarah Seeger and Matilda Söderlund Damengruppenfoto – mit den Marmot PROs Sarah Seeger und Matilda Söderlund

| 21 


Szymon Kowalczyk

Lost World Szymon Kowalczyk

Szymon Kowalczyk travelled to the mysterious Tibesti Mountains in Chad, in search of new climbing and hiking possibilities. He found much more than that. He found a lost world. Szymon Kowalczyk ist zu den geheimnisvollen Tibesti Berge im Tschad gereist, auf der Suche nach neuen Kletter- und Wandermöglichkeiten. Er fand viel mehr als das. Er fand eine verlorene Welt. There are places which slowly turn into myths, places over which a legend of inaccessibility lingers; places which, in order to reach them, it’s necessary to overcome bureaucratic obstacles, to go out and beg for permits, documents ornamented with stamps and immaculate signatures. A man gets tired of these shabby offices, and of being sent to other places. Bring four copies of this, take this there, and from there, bring something else here. Come back tomorrow at 2 p.m. Next day, at 1:30, the door is already locked tight and there’s nothing but dead silence. Even when you do manage to obtain the necessary paperwork, which is as probable as a day without sand in Sahel, other difficulties arise. This time it is the real deal. Because, as a rule, places veiled in the mist of mystery are places occupied by unfriendly and dangerous tribes. Going there, we must consider the possibility of loss of life. And the more than possible loss of all our valuables. The Tibesti Mountains in Chad are that kind of place. A few decades ago people did venture out there. But now?! It’s too dangerous, with an unstable political situation, live minefields, the proud Toubou warriors and the rebels, who are preparing themselves for the ultimate raid on N‘Djamena. Furthermore, the war in Libya has done damage. Toubou from Libya got mixed up in local and foreign disputes. Some fought with rifles for what is theirs. Others fled north. Some, occupying Kufra, counted on military aid from their cousins across the northern border. Others sought shelter at their Chad cousins’ homes. I boarded the plane in Poland, without any contacts in my address book, without any foothold or anchorage. I did, however, have a head full of repeated slogans: not to be done, rebels, minefields, too dangerous, they won’t let you in.

Es gibt Orte, die sich langsam in Mythen verwandeln, Orte, an denen sich die Legende der Unerreichbarkeit hält. Orte, für die man bürokratische Hürden überwinden muss, für die man um Permits betteln muss, mit Stempeln und einwandfreien Unterschriften geschmückte Dokumente. Man wird müde von diesen schäbigen Amtsstuben, davon, immer wieder an andere Orte geschickt zu werden. Bringen Sie vier Kopien dieses Formulars, nehmen Sie dies hier und bringen Sie das andere von dort hierher. Kommen Sie morgen um zwei Uhr nachmittags wieder. Am nächsten Tag, es ist halb zwei, ist der Eingang bereits fest verschlossen, empfangen wird man lediglich von einer Totenstille. Sollte man es tatsächlich schaffen, an das benötigte Dokument zu gelangen – so wahrscheinlich wie ein Tag ohne Sand in der Sahel –, tauchen neue Schwierigkeiten auf. Diesmal geht es ums Ganze. Es gilt nämlich die Regel: Orte, die vom Dunst des Geheimnisses umgeben sind, sind von feindseligen und gefährlichen Völkern bewohnt. Wir müssen mit dem Verlust unseres Lebens rechnen, brechen wir dorthin auf. Und mit dem mehr als wahrscheinlichen Verlust all unseres Hab und Guts. Die Tibesti Berge im Tschad sind ein solcher Ort. Vor einigen Jahrzehnten wagten sich durchaus einige Menschen dorthin. Aber heutzutage? Es ist zu gefährlich, die instabile politische Situation, Minenfelder, die stolzen Toubou Krieger und die Rebellen, die sich auf den alles entscheidenden Angriff auf N’Djamena vorbereiten. Darüber hinaus hat auch der Krieg in Libyen seinen Teil zum Schaden beigetragen. Toubou aus Lybien verstrickten sich in lokale und grenzübergreifende Streitereien. Manche kämpften mit Waffengewalt um das ihre. Einige flüchteten nach Norden. Andere wiederum, die Kufra besetzt halten, zählten auf die militärische Hilfe ihrer Cousins jenseits der nördlichen Grenze. Und manche suchten Schutz in der Heimat ihrer Verwandten aus dem Tschad. Ich stieg in Polen ins Flugzeug, ohne einen Kontakt in meinem Adressbuch, ohne Halt und ohne Fixpunkt. Mein Kopf war voll mit sich wiederholenden Schlagworten: nicht machbar, Rebellen, Minenfelder, zu gefährlich, sie werden dich nicht einreisen lassen.

22 | Marmot Life 2013  > Adventure


Szymon Kowalczyk Szymon Kowalczyk is a traveller, writer and photographer with main focus on the political and social situation in Africa. The places he has visited include: Uganda, Rwanda, South Sudan and Kenya. Szymon is a prize-winner of the Have Courage Memorial, a nationwide contest for travellers and explorers in Poland. The trip to the Tibesti Mountains in Chad was probably the first attempt to explore the region in over twenty years. He is also quite possibly the first Pole to have reached the highest mountain peak in South Sudan, Mount Kinyeti.

Szymon Kowalczyk ist Reisender, Autor und Fotograf. Sein Hauptaugenmerk gilt der politischen und sozialen Situation in Afrika. Er bereiste unter anderem Uganda, Rwanda, den Süd-Sudan und Kenia. Szymon wurde mit dem Have Courage Memorial ausgezeichnet, einem landesweiten Preis für Reisende und Abenteurer in Polen. Die Reise zu den Tibesti Bergen im Tschad war vermutlich der erste Versuch in mehr als zwanzig Jahren, die Gegend zu entdecken. Szymon ist wahrscheinlich auch der erste Pole, der den Mount Kinyeti, den höchsten Berg im SüdSudan, bestiegen hat.

Szymon Kowalczyk

> Chad is a predominantly Muslim country. A believer at prayer. Der Tschad ist überwiegend muslimisch geprägt. Ein Gläubiger beim Gebet.

Returns are the Worst

Am schlimmsten ist die Rückkehr

As if struck by thunder, I am slowly realizing the fact of my return to everyday life; to the chaos of the streets. N’Djamena, which I was cursing not too long ago, is fast becoming a receding memory. So is the sand which crunched between the teeth, and so too is the struggle against sleep when, holding on to the sisal rope, I was returning for two days on the back of a Toyota Hilux. I befriended a certain Nigerian. I had nothing with me. No water. Not even a broken cracker. Nothing. I’ll last out somehow, I thought. You can’t fill your stomach with worry; you can’t quench your thirst with it. And anyway, the punches from my fellow passengers were worse. One nudged me with his elbow, the other pushed away, irritated. Everyone fought for an inch of free space and comfort. And the Nigerian? He made some room, allowing me to lean back, gradually, against his back. He shared his cookies, water and bread.

Wie vom Donner gerührt wird mir langsam bewusst, dass ich in meinen Alltag zurückgekehrt bin; zum Chaos der Straßen. N’Djamena, das ich noch vor Kurzem verflucht habe, wird zu einer schwindenden Erinnerung. Gleiches gilt für den zwischen meinen Zähnen knirschenden Sand und für meinen Kampf gegen die Müdigkeit während meiner zweitägigen Rückfahrt auf dem Heck eines Toyota Hilux, die Hände fest um ein Stück Sisal-Seil. Ich hatte mich mit einem Mann aus Nigeria angefreundet. Ich hatte nichts bei mir. Kein Wasser. Nicht einmal ein Stück Keks. Nichts. Irgendwie werde ich es schon aushalten, hatte ich gedacht. Den Magen kann man jedoch nicht nur mit Sorge füllen, auch den Durst kann man damit nicht löschen. Noch schlimmer als das waren jedoch die Stöße meiner Mitreisenden. Einer setzte seine Ellenbogen ein, ein anderer stieß ihn irritiert weg. Alle kämpften um ein Minimum an Platz und Komfort. Und der Nigerianer? Er rückte ein wenig zur Seite, sodass ich mich zurücklehnen konnte, gegen seinen Rücken. Er teilte seine Kekse, Wasser und Brot.

He was on his way back from Kufra – already a week into the journey through the Sahara. All he had on his feet were a pair of heavily worn sandals. He also had rolled up x-rays. They shot him when he was going to work. An ugly shot! A disoriented Er war auf dem Weg zurück von Kufra und bereits eine Woche durch die Sahara bullet (or sniper) hit him in the stomach. It did a lot of damage and the shrapnel unterwegs. An seinen Füßen trug er abgetretene Sandalen. Außerdem hatte er ein was impossible to remove. Bündel Röntgenbilder bei sich. Er war unterwegs zur Arbeit angeschossen worden. “I was in the hospital for five months,” he said, even though words did not easily Eine hässliche Schusswunde! Eine verirrte Kugel (oder ein verwirrter Schütze) hatte leave his lips. “Only a month ago I was still spitting blood. I’m going back home ihn am Magen getroffen. Der Schaden war groß, der Splitter konnte nicht entfernt where they’ll cure me and take out these shards.” For most of the time he was silent. werden. Just occasionally, he would ask some question or other. Or sing a song. He hummed „Fünf Monate war ich im Krankenhaus“, sagte er. Die Wörter kamen nur mühsam about Jesus, African-style, cheerful. „The time when I was going home from Libya, über seine Lippen. „Vor einem Monat spuckte ich noch Blut. Ich bin auf dem Weg I was somebody. I felt like a king. I had money, I brought gifts for my wife and chil- nach Hause, wo man mich pflegen und mir diese Splitter entfernen wird.“ Meistens dren. I bought beer for the boys. And now? I have nothing! Only the photographs...” war er still. Nur vereinzelt stellte er die ein oder andere Frage. Oder sang ein Lied. Er summte von Jesus, nach afrikanischer Art, fröhlich. „Als ich von Lybien nach Hause kam, war ich jemand. Ich fühlte mich wie ein König. Ich hatte Geld, brachte meiner Frau und den Kindern Geschenke. Den Jungs kaufte ich Bier. Und jetzt? Habe ich nichts! Nur ein paar Fotos...“ Full story at: www.szymonkowalczyk.com.

Eine lange Version dieses Textes gibt es unter: www.szymonkowalczyk.com. | 23 


Adventure at the End of the World Through South America’s fascinating landscape with the GS Trophy Mit der GS Trophy durch Südamerikas faszinierende Landschaften

Enduro riders are the mountaineers of the motorcycle scene. So it is only logical that Marmot would be one of the partners at the BMW GS Trophy. Last N ­ ovember, around 50 bikers rode the legendary Trophy through the stunning scenery of Chile and Argentina  – a unique adventure on two wheels that money simply can’t buy.

Endurofahrer sind die Bergsteiger der Motorrad­­szene. Dass Marmot als Partner bei der BMW GS  Trophy dabei war, liegt daher nahe. Im November 2012 führte die legendäre Trophy die rund 50 Fahrer durch die faszinierenden Landschaften von Chile und Argentinien – ein einzigartiges Motorrad-Abenteuer, das man nirgends kaufen kann.

Over a period of seven days the Trophy took the riders, all of whom were required to pre-­qualify for the event, over 2,000 demanding kilometers. At its core were a spirit of adventure, emotion and teamwork – an experience shared with like-minded people.

Sieben Tage lang führte die Trophy die Fahrer, die sich vorab qualifizieren mussten, durch rund 2000 anspruchsvolle Kilometer. Im Mittelpunkt standen Abenteuergeist, Emotionen, Teamspirit und das gemeinsame Erleben im Kreis Gleichgesinnter.

Marmot was an equipment partner for the event. Participants in the GS Trophy were able to rely 100% on their Limelight 2P tents and Wave II sleeping bags, which were used in Patagonia. For rainy evenings and nights round the campfire, the Stretch Man Jacket gave them complete weather protection. The Trophy participants’ kit was nicely rounded off by a Summit Hat and the official GS Trophy 2012 participants’ T-Shirt.


Marmot war als Ausrüstungspartner mit dabei. Die Teilnehmer der GS Trophy konnten sich auf die ­Limelight 2P Zelte und die Wave II Schlafsäcke, welche in Patagonien zum Einsatz kamen, voll und ganz verlassen.
Für verregnete Abende am Lagerfeuer bot die Stretch Man Jacket hundertprozentigen Wetterschutz. Ergänzt wurde die Teilnehmerausrüstung durch den Summit Hat und das offizielle GS  Trophy 2012 Teilnehmer T-Shirt.


Andy Schimeck, Managing Director of Marmot Moun- Andy Schimeck, Managing Director von Marmot tain Europe and a keen GS  Trophy rider himself, re- Mountain Europe und selbst begeisterter GS Trophy flects on a fantastic event, “We would like to thank all Teilnehmer, blickt auf ein großartiges Event zurück. the participants, and in particular BMW motorbikes, „Wir bedanken uns bei allen Aktiven und ganz besonfor an excellent event and an unforgettable experience. ders bei BMW Motorrad für eine hervorragende Veranstaltung und ein unvergessliches Erlebnis. See you See you next time!” next time!“ For more information, visit www.bmw-motorrad.de. 24 | Marmot Life 2013  > Adventure

Weitere Informationen finden sich unter www.bmw-motorrad.de.

Andy Schimeck (Marmot), Hans de Visser (BMW ), Christian Pingitzer (BMW) f.l.t.r. / v.l.n.r.


Peter Musch

Peter Musch

Getting ready for the day at lake Nahuel Huapi, Bariloche / Argentina. Morgendliche Vorbereitungen am Nahuel Huapi See, Bariloche / Argentinien.

Marmot Styles GS Trophy 2012

1  2 

3 

Peter Musch

1  Stretch Man Jacket 2  Wave II 3  Limelight 2P

| 25 


Klaus Kranebitter

Hard Shell – Soft Core Harte Schale – Weicher Kern Marmot’s new Gore® Pro products are engineered for protection in extreme conditions Marmot‘s neue Gore® Pro Produkte bieten Schutz unter extremen Bedingungen

26 | Marmot Life 2013  > Classics


Marmot has been making high-quality, functional clothing and equipment for mountaineers, outdoor enthusiasts and extreme alpinists since 1974. Two years after the company was founded, Marmot started working with GORE. Marmot has the longest-standing partnership with the membrane manufacturer of any company in the outdoor industry. It therefore goes without saying that our Winter 2013 shells are made with the new generation of Gore® Pro fabrics.

1>

2>

As the outer layer in the system, shells deliver superior protection in extreme weather conditions for all outdoor activities. They are waterproof, windproof and have enhanced durability to combat wear and tear on rock or ice. Simultaneously, the fabrics are designed to provide optimal breathability – even during intensive activity – and ensure a pleasant wear climate and comfort. GORE has completely overhauled its extreme performance Gore® Pro fabrics and made further improvements for the coming winter season. The new 3-layer membrane technology provides greater wear resistance and up to 28 percent more breathability than legacy versions. This means that our new Gore® Pro products provide even greater protection in extreme conditions and improved performance for freeriding, skiing or ice climbing. The flagship of Marmot’s Winter 2013 shell collection, the Alpinist Jacket, is equipped with new generation Gore® Pro membrane technology. It’s designed for extreme, alpine use, where maximum protection and robustness are essential. Additionally, the stretch anatomic construction provides enhanced wear comfort. For longer powder runs, the Alpinist Jacket also has a (detachable) zip-in docking gasket for integration with the Marmot Flight Pant. The Cerro Torre Jacket, the Speed Light Jacket and the Women’s Terminus Jacket also feature the new Gore® Pro technology.

3>

4>

Seit 1974 überzeugt Marmot mit hochwertiger und funktioneller Bekleidung und Ausrüstung für Bergsportler, Outdoor-Enthusiasten und Extremalpinisten. Nur zwei Jahre nach der Firmengründung begann Marmot die Zusammenarbeit mit GORE. Inzwischen kann Marmot die längste Partnerschaft mit dem Membranhersteller im Outdoor-Bereich vorweisen. Es versteht sich von selbst, dass wir in unserer Shell-Kategorie im Winter 2013 auf die neue Gore® Pro Generation setzen. Als äußerste Bekleidungsschicht schützen Shells bei allen Outdoor-Aktivitäten vor extremen Witterungsbedingungen. Sie sind wasser- und winddicht und schützen vor Abrieb am Fels oder Eis. Gleichzeitig sollten sie möglichst atmungsaktiv sein, um auch bei intensiver Belastung ein angenehmes Innenklima und einen hohen Tragekomfort zu garantieren. GORE hat für die kommende Wintersaison sein extrem leistungsfähiges Gore  Pro komplett auf den Prüfstand gestellt und in wichtigen Punkten weiterentwickelt. Die neue, zum Patent angemeldete dreilagige Membran-Technologie bietet eine verbesserte Robustheit und bis zu 28 Prozent mehr Atmungsaktivität im Vergleich zu seinen Vorgängerprodukten. Damit bieten die neuen Gore® Pro Produkte nun noch mehr Schutz bei extremen Bedingungen und eine verbesserte Performance beim Freeriden, auf Skitour oder beim Eisklettern. ®

1

Alpinist Jacket

2

Cerro Torre Jacket

3

Speed Light Jacket

4

Wm‘s Terminus Jacket

5

Flight Pant 5>

Mit der Alpinist Jacket ist das „Flaggschiff“ von Marmots Shell-Kollektion ab Winter 2013 mit der neuen Gore® Pro Technologie ausgestattet. Die Jacke ist für alle extremen alpinen Unternehmungen geeignet, bei denen es auf Robustheit und Schutz ankommt. Die Stretch-Verarbeitung sorgt für zusätzlichen Tragekomfort. Für lange Powderabfahrten kann die Alpinist Jacket durch ein abnehmbares Zip-In-Verbindungsstück mit Marmots Flight Pant fest verbunden werden. Auch die Cerro Torre Jacket, die Speed Light Jacket und die Women‘s Terminus Jacket verfügen über die neue Gore® Pro Technologie.

| 27 


Carpe Momentum! momentum n. (L f. movere): motion, impetus, driving force / Anstoß, Druck, Antrieb Die Wetterprognose macht Lust auf Skifahren: Neuschnee bis 800 Meter und Temperaturen wie im Winter. Geplant ist allerdings ein Shooting im Gebirge, bei dem wir einen intensiven Trainingstag der Marmot PROs Robert Jasper, Michi Trojer, Lisa Horst, Basti Schuster und Benni Purner mit der neuen Sommer-Kollektion begleiten wollen. Da müssen Kleidung und Equipment gleich mehrere Spagate auf einmal schaffen: Sie müssen vor dem Kälteeinbruch schützen, ohne dass es bei den ausdauernden Trainingsaktivitäten zu Hitzestaus kommt. Sie müssen wasserdicht sein und gleichzeitig extrem wasserdampfdurchlässig. Sie sollen leicht sein und trotzdem robust, schließlich kann es durchaus mal zum Kontakt mit den Felsen kommen. Und sie müssen allen Beteiligten – dem Kletterer Robert, den Freeridern Michi, Lisa und Basti sowie Benni als Biker – die Performance und Vielfalt bieten, die sie für das Training in ihrer jeweiligen Disziplinen benötigen. Dafür bietet Marmots Momentum-Kategorie genau die richtigen Lösungen. Am Morgen werden eifrig Pläne geschmiedet: Wie hoch kann man hinauf, ohne knietief im Schnee zu stehen? Wo finden wir passendes Gelände für einen ordentlichen Trail Run und anspruchsvolle Bike-Abfahrten? Die Entscheidung fällt auf das Naturschutzgebiet Vilsalpsee in Österreich. Mit seinem tiefblauen See und umringt von steilen Berganstiegen eignet es sich perfekt für unser Vorhaben.

David Schultheiß

David Schultheiß

David Schultheiß

The weather forecast is for fresh snow down to 800 meters and wintry temperatures – great conditions for skiing. No skiing for us, though – we’re here for a photo shoot, accompanying Marmot PROs Robert Jasper, Michi Trojer, Lisa Horst, Basti Schuster and Benni Purner on an intensive training day in the mountains with Marmot’s new summer collection. For training sessions like this, clothing and equipment have to satisfy a range of different criteria simultaneously. It has to keep the cold out, while at the same time preventing excessive heat build-up during endurance training. It needs to be both waterproof and extremely breathable. It should be lightweight, yet robust enough to withstand contact with rock. And it should provide the performance and versatility required by each of our different athletes – Robert (climber), Michi, Lisa and Basti (freeriders) and Benni (mountain biker) – when training for their respective disciplines. The products in Marmot’s Momentum category provide the perfect solution. In the morning the day’s plans are eagerly discussed. How high can we get today without having to wade through knee-deep snow? Where can we find suitable terrain for a decent trail run and a challenging mountain bike descent? We decide to head for the Vilsalpsee nature reserve in Austria. With its deep blue lake surrounded by steep mountains it’s perfect for what we have in mind.

At 1,200 meters the down jackets are just right to begin with. However, as soon as you start to move, your body temperature increases and the first layers have to come off.

Angekommen auf 1200 Metern trägt sich die Daunenjacke anfangs noch ganz angenehm. Doch kaum ist man die ersten Schritte gelaufen, steigt die Körpertemperatur und die ersten Schichten können abgelegt werden.

28 | Marmot Life 2013  > Training


David Schultheiß

Plans for the afternoon are agreed while we take a short break to refuel. Over to the other side of the lake by rowing boat, which also gives Michi the chance to work on his shoulders.

Bei einer kleinen Pause zur Stärkung wird der Nachmittag geplant. Per Ruderboot geht’s auf die andere Seite des Sees. So trainiert Michi ganz nebenbei auch noch seine Schultern.

David Schultheiß

David Schultheiß

Auch Benni gerät bei den steilen Anstiegen mit seinem Bike schnell ins Schwitzen. Die anschließende Abfahrt entlohnt aber für jeden Tropfen Schweiß.

David Schultheiß

Moving his bike up the steep sections, Benni soon starts perspiring. But the subsequent descent is ample reward for a few drops of sweat.

| 29 


David Schultheiß

David Schultheiß David Schultheiß

David Schultheiß

Motivated by the sunshine, we decide to push on to higher elevations. Sometime later we reach the 1,900-meter summit of the Neunerköpfle, where there is still enough snow to ski on. Despite the snow, we still manage to find trails that are clear enough to really step on the gas. The fantastic backdrop of the setting sun rounds off our training day p­ erfectly and the descent down the ski slopes is enough to whet our appetites for the coming winter.

Motiviert vom Sonnenschein wagen wir uns nun in höhere Lagen. Einige Zeit später stehen wir auf knapp 1900 Meter am Gipfel des Neunerköpfle und stellen fest, dass hier noch Pistenbetrieb möglich wäre. Trotz des Schnees finden sich einige freie Wege, um nochmal ordentlich Gas zu geben. Die einmalige Kulisse der untergehenden Sonne rundet unseren Trainingstag perfekt ab und wir bekommen beim Abstieg über die Piste schon fast wieder Lust auf winterliche Skiabenteuer!

David Schultheiß

Während weiter oben immer wieder Lawinendonner zu hören ist, herrscht unten perfektes Laufwetter für viele geniale Trainingsmeter.

David Schultheiß

Up above, avalanches rumble intermittently in the distance, while down below it’s perfect running weather – time to get some training miles under our belts.

30 | Marmot Life 2013  > Training


Marmot Momentum 2013

1>

2> 1> 3>

Men

4>

1 2 3 4

Nanowick Jacket Ether DriClime Stride Short Windridge SS

2>

3>

Women 1 > Wm’s Nanowick Jacket 2 > Wm’s Ether DriClime 3 > Wm’s Crystal SS

David Schultheiß

1>

> > > >

| 31 


The Dark Side of Running

Premiere of the Marmot ® Dark Mountains™ Premiere des Marmot ® Dark Mountains™

Ben Winston

Shane Ohly

Running? In the dark? In the most adverse weather conditions possible? Oh yes, this can add up to an unbelievable and great event!

Ben Winston

Laufen? Im Dunkeln? Bei schwierigsten Witterungs­verhältnissen? Das sind die Zutaten für eine ganz besondere Veranstaltung!

32 | Marmot Life 2013  > Running


At the heart of the event is complex mountain navigation with teams of two competitors needing to locate remote checkpoints, at night, in the middle of winter! For such a tough challenge, the previous experience of the competitors is vital and all the teams were vetted before being allowed to compete. In the days preceding the event the Lake District mountains were pummeled by gale force winds and blizzard conditions. On the night of the race it was raining hard as temperatures climbed a little but there was still up to one meter of drifting snow on the courses. The organising team had all experienced very serious weather whilst preparing for the event and was genuinely concerned for the safety of the competitors but on reflection, felt that because the competitors were experienced and suitable equipped, the event remained viable. The Elite competitors headed off first from 7 p.m. and the last competitors on the C and Score courses had started by 11 p.m.. For the competitors who were able to complete their courses this meant “Dusk until Dawn” racing. However, by midnight the first retiring competitors arrived at the Event Centre and by 4 p .m. many more teams had retired cited the extreme weather and cold. With less than half the teams ­completing their courses, and many courses having no finishers at all, the serious weather certainly proved too many competitors. What the results don’t explain was the high degree of mountain sense that the competitors displayed. Many decided to cut their night short and head back to the finish early, whilst some decided to camp on the fells and finish on Sunday. The fact that there were no significant hypothermia problems speaks volumes about the sound mountain judgment each team displayed. Without exception everyone arriving back at the Muncaster Castle Event Centre was in good spirits and had stories to share of the “worst weather ever”. There was universal praise from all the competitors and the specialist running media for going ahead with the event despite the weather conditions. Planning for the 2014 event is already progressing and will use another superb mountain area in Great Britain. More information at: www.marmot-dark-mountains.com. Mehr Informationen unter www.marmot-dark-mountains.com.

Großbritanniens erster Nacht-Gebirgs-Marathon, der Marmot® Dark Mountains TM, fand im Januar 2013 im Lake District statt. Die Veranstaltung versprach eine ernsthafte Herausforderung zu werden, und sie wurde dieser Erwartung ganz gewiss gerecht. Einen etablierten Zweitages-Gebirgs-Marathon gibt es bereits in Großbritannien. Der Marmot® Dark MountainTM packt diese beiden Tage in eine einzige lange Winternacht und gibt der Veranstaltung damit einen neuen, dunkleren Anstrich.

Andy Mouncey – C Course “First serious snow encounter as we top out: Step, slip, slide, stumble, sink, swear describe the act of forced forward locomotion. Recent thaw and continued periodic freezing means the ground is a complete mess. Big snow, ice, half frozen bogs with galeforce winds and driving sleet and we are forced to be Seriously On Task. And it's just UNRELENTING.” „Die erste ernsthafte Begegnung mit dem Schnee: Treten, rutschen, gleiten, taumeln, einsinken und fluchen. So kann der Akt der unfreiwilligen Vorwärtsbewegung beschrieben werden. Tau- und Frostperioden im Wechsel haben dem Boden extrem zugesetzt. Heftige Schneefälle, Eis, halbgefrorener Morast, Sturmböen und Hagelschauer; und wir sind gezwungen, auf Kurs zu bleiben. Es ist einfach UNERBITTLICH.“

Den Teilnehmern verlangt das Event vor allem komplexe Navigationsfähigkeiten im Gebirge ab. In der Dunkelheit müssen die Zweierteams auf einen soliden Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Dies wird bei allen Teams vor ihrer Teilnahme überprüft. Im Vorfeld des Events hatten stürmische Winde und Blizzards die Berge des Lake District heimgesucht. In der Nacht des Rennens regnete es in Strömen, da die Temperaturen ein wenig gestiegen waren. Auf der Strecke lag jedoch immer noch mehr als ein Meter tiefer Schnee. Das Orga-Team hatte bei seinen Vorbereitungen mit schwersten Witterungsbedingungen zu kämpfen gehabt und war besorgt um die Sicherheit der Teilnehmer. Nach einiger Bedenkzeit entschied es jedoch, die Veranstaltung durchzuführen, schließlich verfügten alle Wettbewerber über ausreichend Erfahrung und waren angemessen ausgerüstet.

Philip Ward – Score Course “After much battering from the wind, rain and sleet on the peaks, sliding full length on ice, plunging into water-filled holes and crashing head first onto a rock – twice, we negotiated Devoke Water to find that the prominent bridleway leading to the finish wasn't there. Or perhaps it was there disguised as an ice covered stream!” „Nach unzähligen Windböen, nach Regen und Graupelschauern auf den Gipfeln, nachdem wir der Länge nach auf Eis ausgerutscht, in Wasserlöcher gestürzt und mit dem Kopf voraus auf einen Felsen aufgekommen waren (zwei Mal), konnten wir schließlich Devoke Water passieren, nur um festzustellen, dass der markante Weg, der zum Ziel führen sollte, nicht mehr da war. Vielleicht hatte er sich aber auch nur als Eis bedeckter Pfad getarnt!“

Als erstes wurden um sieben Uhr abends die Elite-Läufer auf die Strecke geschickt, die letzten Teilnehmer der C und Score Strecke starteten um elf Uhr. Für diejenigen, die den Wettkampf bis zum Ende durchhielten, galt also das Motto: „Dusk until Dawn“. Bereits um Mitternacht gaben die ersten Läufer auf und kamen zum Eventzentrum zurück. Um vier Uhr morgens hatten viele weitere Teams kapituliert. Das Unwetter und die Kälte zehrten an den Kräften. Weniger als die Hälfte der Mannschaften erreichte das Ziel, manche Strecken wurden gar nicht beendet. Das extreme Wetter hatte seinen Tribut gefordert. Was man aus der Ergebnisliste jedoch nicht lesen kann, ist die hohe Gebirgskenntnis der Teilnehmer. Viele entschieden sich, die Nacht abzukürzen und frühzeitig zum Ziel zurückzukehren. Andere beschlossen, in der Hochebene zu Campen und den Wettkampf am Sonntag zu beenden. Die Tatsache, dass es keine nennenswerten Hypothermie-Probleme gab, spricht Bände über das Urteilsvermögen jedes einzelnen Teams. Jeder, der zurück zum Muncaster Castle ­Eventzentrum kam, war – ohne eine einzige Ausnahme! – guter Dinge und hatte eine Geschichte über das „schlechteste Wetter überhaupt“ parat. Alle Wettkämpfer und anwesenden Medien lobten die Veranstalter dafür, das Event trotz allem durchgeführt zu haben. Und so ist die nächste Auflage für 2014 bereits in Planung. Der Ort: eine weitere außergewöhnliche Bergregion in Großbritannien.

Ben Winston

The UK’s first overnight mountain marathon, Marmot® Dark Mountains™, was held in the Lake District at the end of January 2013. This new event promised to be a serious challenge and it certainly lived up to expectations. In the UK there is a well-established two-day mountain marathon format but the Marmot® Dark Mountains™ event gave the format a new, darker twist, by packing two days worth of running into one long winter’s night.

| 33 


Lars Schneider

34 | Marmot Life 2013  > Trekking

Als wir die Türen des klapprigen Jeeps zuschlagen und Ruedi versucht, den ersten Gang einzulegen, heult der Motor gequält auf. Mein Kumpel Michi und ich wechseln verstohlen Blicke. „Hauptsache, unser Schiff ist besser in Schuss“, sagen seine Augen. Ich denke nichts anderes. Lars Schneider

As we slam the doors of the rickety old Jeep and Ruedi tries to put it into first gear, the motor gives a tortured howl. My pal Michi and I exchange a furtive glance. “Just so long as our boat is in better shape, that’s the main thing”, his eyes seem to say. My thoughts exactly.


Ruedi is our skipper. We are relieved to hear that this vehicle is not his. “It belongs to the owner of the Mar a Beach bar in Revellata. That’s where our boat is anchored, because the port at Calvi is full at the moment.” The bay of Revellata is great. The water is a brilliant greenish blue, surrounded by cliffs and beaches. We are sitting on the beach with a beer in our hand, looking forward to spending a week on the Med and in the mountains of Corsica. I first explored the island one year before but went overland. We were mostly hiking that time but always had the sea as a backdrop. Still, it was rare that we managed to wash the day’s dirt off in salt water in the evenings. This week, it will be different. We are staying aboard a 13 meter long sailing yacht and will only be on land during the day. A dream come true. Every morning will start with a dip in the sea and every hike will end with a swim back to the boat – somebody will manage to put the clothes and kit in the dinghy, I am sure of it. You see, we are not alone at this stage. The rest of the crew has now also settled in at the bar: Moni, Ruedi’s assistant, Holger from Munich, Angelika from Osnabrück and her sister Karin. Like us, they also wanted to go on a trip to Corsica that was out of the ordinary, and were pleased that they could simply book an adventure like this online. You do not have to have your sailing license, they collect you from the airport, the boat is already there and it comes with a seaworthy captain. It could not be easier.

From Landlubber to Sea Dog What was not included in the price, however, was a tolerance to wind and waves and the fairly constant motion of a rocking boat. As Michi and I sit on deck in the sun after our first night on board, chatting to Karin and Angelika about the gentle rocking motion, and how conducive it is to a restful night’s sleep, Holger appears from below deck looking rather pale. “A cradle for babies – who dreamt that one up? This constant to-and-fro and up-and-down is torture. And babies can’t even defend themselves. Whereas I  – well actually I can’t either.” We wonder whether he will get used to the boat’s motion, especially when we head out to sea later – the first day of sailing is a big thing.

Ruedi ist unser Skipper. Wir sind erleichtert, als er erzählt, dass das Auto nicht sein eigenes ist. „Es gehört dem Besitzer der Strandbar Mar a Beach in Revellata. Dort liegt unser Schiff vor Anker, weil der Hafen von Calvi gerade überfüllt ist.“ Die Bucht von Revellata ist wunderschön. In leuchtendem Grünblau schimmert das Wasser, umgeben von Felsen und Strand. Mit einem Bier in der Hand sitzen wir am Strand und freuen uns auf eine Woche auf dem Mittelmeer und in den Bergen Korsikas. Ich hatte die Insel schon ein Jahr zuvor auf dem Landweg kennengelernt. Damals waren wir viel gewandert, hatten das Meer immerzu im Blick, schafften es aber doch selten, uns abends den Staub des Tages mit Salzwasser vom Körper zu spülen. Diese Woche wird anders: Wir leben auf einer knapp 13 Meter langen Segelyacht und setzen nur tagsüber einen Fuß an Land. Ein Traum wird wahr. Jeder Morgen wird mit einem Sprung ins Meer beginnen, jede Wanderung damit enden, dass wir zurück an Bord schwimmen – irgend jemand findet sich bestimmt, der Klamotten und Ausrüstung im Beiboot mitnimmt, da bin ich zuversichtlich. Denn wir sind nicht allein, der Rest der Besatzung hat es sich auch schon in der Bar gemütlich gemacht: Moni, die Assistentin von Ruedi, Holger aus München, Angelika aus Osnabrück und ihre Schwester Karin. Wie wir hatten auch sie Lust auf eine ungewöhnliche Korsika-Reise gehabt und waren erfreut, dass man das Abenteuer ganz einfach im Internet buchen konnte. Man braucht keinen Segelschein, wird vom Flughafen abgeholt, das Schiff ist da, und auch ein seetüchtiger Kapitän. Einfacher geht es nicht.

Lars Schneider

Same deal every evening: find a remote and stunningly beautiful bay, drop anchor, swim, eat, drink and then kick back and count the stars. Jeden Abend das gleiche Spiel: eine einsame und landschaftlich möglichst umwerfende Bucht suchen und den Anker werfen. Dann baden, essen, trinken und später Sterne zählen.

Von der Landratte zum Seebären Nur die Verträglichkeit von ordentlich Wind und Wellen und eines zumeist schaukelnden Schiffs war nicht im Preis inbegriffen. Als Michi und ich nach der ersten Nacht an Bord morgens in der Sonne sitzen und uns mit Karin und Angelika über dieses gemütliche Hinund Herwippen austauschen, kommt Holger etwas bleich aus dem Schiffsbauch geklettert. „Ich weiß gar nicht, wer sich das mal ausgedacht hat – eine Wiege für Babys. Eine Qual ist dieses ständige Hin und Her und Auf und Ab. Und sie können sich nicht einmal wehren. Wobei – ich ja eigentlich auch nicht.“ Wir sind gespannt, ob er sich noch an die Bewegungen des Schiffs gewöhnen wird, vor allem, als wir später in See stechen – der erste Segeltag hat es wirklich in sich.

Small paths connect the coastal villages. Corsica is steep though, so there are some big hills to walk up in between. Kleine Pfade verbinden die Ortschaften am Meer. Dazwischen liegen meist eine Menge Höhenmeter, denn Korsika ist steil.

| 35 


Lars Schneider

The superb thing about a combined sailing and hiking trip is that at the end of the day you can jump in the water and wash the dust off. Das Grandiose an der Verbindung von Segeln und Wandern: Am Ende des Tages kann man sich den Staub mit einem Sprung ins Wasser vom Körper spülen.

36 | Marmot Life 2013  > Trekking

“We haven’t had wind as good as this for the last six „So einen tollen Wind hatten wir in den letzten sechs weeks”, claims Ruedi as the sails are hoisted and filled Wochen nicht“, meint Ruedi, als die Segel gesetzt with wind. “It will be fun today.” The opinions of the und stramm gebläht sind. „Das wird ein Spaß heute.“ crew are still divided on the subject. The transforma- Die Besatzung ist da noch geteilter Meinung, denn tion from landlubber to sea dog is not an instanta- so schnell gewöhnt man sich nicht um, von der Landneous one. Despite this, the day turns out to be fas- ratte zum Seebären. Faszinierend wird der Tag trotzcinating. We sail along the west coast of Corsica for dem. Fünf Stunden segeln wir an der Westküste Korsikas gen Süden, Windstärke Fünf von Achtern (also five hours, heading south with a force five wind at the aft (or from behind, as one would say on land), the von hinten, wie man an Land sagen würde), der Bug prow carves through the waves unloading its cargo of teilt die Wellen, mitunter wird eine Ladung Gischt auf Deck geschleudert. Die Kraft der Natur ist ganz mit spray on deck as we go. The forces of nature are on uns, kein Motorengeräusch stört, die Sonne strahlt. our side, no sound of a motor to disturb things, and the sun is shining. Schon wenige Minuten nach dem Start hatte es den Befehl gegeben, dass wir uns anseilen sollten – Just a few minutes after we set off, the order comes for us to strap in  – a safety precaution for the new Vorsichtsmaßnahme für die neue Besatzung –, nun crew – so we can enjoy the day and let the views of können wir den Tag genießen und den Blick über das the blue sea, white horses, the odd sailboat and jag- blaue Meer, weiße Schaumkronen, vereinzelte Segelged cliffs drift past. Holger however is not so thrilled… schiffe und die schroffe Felsküste schweifen lassen. he has turned even paler and is staring intently at the Nur Holger ist nicht so begeistert – er ist noch bleicher horizon. I have been feeling fine for some time, so can geworden und hat seinen Blick starr auf den Horizont distract myself by taking photos. Karin and Angelika gerichtet. Ich bin lange Zeit guter Dinge und kann seem not to feel a thing and are thoroughly enjoying it, mich mit Fotografieren ablenken. Karin und Angelika


Lars Schneider

On the walk from Galeria to Girolata you get up to 874 meters. The reward for all the hard work is the view of the nearby Scandola Nature Reserve. Auf der Wanderung von Galeria nach Girolata geht es bis auf 874 Meter hinauf. Lohn für die Anstrengung: die Aussicht auf den nahen Nationalpark der Scandola.

sitting up on deck spotting the next wave, so they can savor it in full. And Michi, who grew up in the foothills of the Alps – he is also behaving valiantly.

Pleasure on Board and on Land From day two, everything improves. For everyone. The wind is gentle, just strong enough to keep us cool on our hikes and keep the boat moving forwards steadily, nobody is seasick, we enjoy every single minute of the day. Most days begin with a jump in the sea and end with a beer or a glass of wine on deck, feet dangling over the edge, gazing at the glittering, starry sky above. As wonderful as life on board is, so too are our excursions on land. We ascend coastal peaks and enjoy the view out across the Mediterranean, visit ancient towers where Corsicans once kept a lookout for feared pirates on the hunt for slaves to capture, hike to picturesque chapels and discover stretches of the famous Tra Mare e Monti Haute Route, linking the mountains and the sea. We hike along one of its most beautiful sections from the town of Galeria to Girolata, twelve kilometers, first through an enchanted forest, and then ever more open terrain, dotted with holm oaks with wide, spreading branches, and right up to 874 meters above the sea, where the sun burns down and there is a beautiful view over the Scandola Nature Reserve nearby. In the evening we drop anchor in a perfect bay, framed on either side by striking cliff formations. 100 meters further on, there is a pair of sea eagles nesting. Before swimming, we watch a sunfish cruising near the boat without a care in the world. Its dorsal fin sticks out of the water like a shark’s fin, but it seems clumsy and futile as it circles.

scheinen gar nichts zu spüren und haben riesigen Spaß daran, vorn an Deck zu sitzen und jede Welle kommen zu sehen. Michi, der am Fuß der Alpen aufgewachsen ist – auch er hält sich tapfer.

Genuss an Bord und an Land Mit dem zweiten Tag wird alles besser. Für alle. Der Wind bläst sanft, gerade stark genug, um uns beim Wandern zu kühlen und das Schiff ruhig voranzutreiben, niemand wird noch seekrank, wir genießen die Tage von der ersten bis zur letzten Minute. Eingeläutet werden sie meist mit einem Sprung ins Meer, beendet mit einem Bier oder Wein an Deck, die Füße über die Schiffskante baumelnd, den Blick am funkelnden Sternenhimmel verloren. So wunderbar das Leben an Bord ist, so schön gestalten sich unsere Ausflüge an Land. Wir besteigen küstennahe Gipfel und erfreuen uns an der Aussicht weit über das Mittelmeer, erreichen alte Türme, von denen die Korsen einst Ausschau nach gefürchteten Piraten hielten, die auf Sklavenfang waren, wandern zu pittoresken Kapellen und entdecken Abschnitte des berühmten korsischen Wanderwegs Tra Mare e Monti. Wir wandern einen der schönsten Abschnitte vom Ort Galeria nach Girolata, zwölf Kilometer, erst durch einen verwunschenen Wald, später durch immer freieres Gelände, verziert von vereinzelten Steineichen mit weit ausladenden Ästen, bis hinauf auf 874 Meter über dem Meer, wo die Sonne brennt und sich eine grandiose Aussicht über den nahen Naturpark der Scandola erstreckt. Am Abend ankern wir in einer perfekten Bucht, zu beiden Seiten eingefasst von markanten Felsformationen, 100 Meter weiter nistet ein Seeadler-Pärchen. Bevor wir baden gehen, beobachten wir einen Mondfisch, der sich unbekümmert in Bootsnähe aufhält. Seine Rückenflosse schaut aus dem Wasser, wie die eines Hais, dabei wirkt er tollpatschig und ziellos, wie er seine Kreise zieht.

Allgemein Korsika ist die viertgrößte Mittelmeerinsel mit einer Ausdehnung von 180 Kilometern Länge und 80 Kilometern Breite. Weniger als 15% der Fläche Korsikas besteht aus flachem Land an der Küste, ansonsten ist die Insel von Bergen bedeckt. Ihr höchster ist mit 2706 Metern der Monte Cinto. Wanderer sollten sich daher vor allem auf viele kräftige Steigungen gefasst machen. Es gibt nicht nur unzählige Möglichkeiten für Tagestouren auf Trails aller Schwierigkeitsgrade, sondern auch mehrere Weitwanderwege. Der bekannteste von ihnen ist der GR20, der fast die gesamte Insel durchzieht und dabei rund 180 Kilometer und 10000 Höhenmeter überwindet. Außerdem gibt es den Tra Mare e Monti und Mare a Mare. Anreise Verschiedene Fluggesellschaften fliegen Korsika an. Zum Beispiel Air France oder Air Berlin nach Bastia oder Calvi. Beste Zeit Korsika kann vom Frühjahr bis in den Herbst bereist werden. Ausgedehnte Wanderungen sollte man im Hochsommer vermeiden, es wird dann zu heiß. Ruedi Huber von Sail and Trail (siehe Veranstalter) bietet Touren im Mai, Juni, Juli und September an. Veranstalter Touren wie die hier beschriebene führt der Schweizer Veranstalter Sail and Trail durch. Tel.: +41 (0)79 903 73 32, E-Mail: travel @ sailandtrail.ch, www.sailandtrail.ch. Verpflegung Gekocht und gegessen wird entweder gemeinsam an Bord (wobei die Crew sowohl fürs Kochen als auch den Abwasch zuständig ist) oder an Land in kleinen Strandrestaurants. Die Zutaten werden am ersten Tag mit Mitteln aus der gemeinsamen Bordkasse zusammen eingekauft. Für unterwegs oder als Mitbringsel für daheim: Auf Korsika gibt es ganz wunderbaren Käse, vor allem Ziegenkäse. Nur Achtung, dass man durch starke Geruchsentwicklung an Bord nicht seine Mitsegler ärgert. Infos Die allgemeine Informationsstelle für Reisen nach Frankreich ist Atout France. Erreichbar per E-Mail unter info @ franceguide.com oder auf www.franceguide.com. Speziell für Korsika gleich hier schauen: www.visit-corsica.com.

| 37 


Lars Schneider

Dreamlike Encounter

Traumhafte Begegnung

Lars Schneider

That night, Ruedi wakes us from our deep slumber In dieser Nacht weckt uns Ruedi noch einmal aus unserem dem Tag Tribut zollenden, schnell eingetrete(sleep had come quickly for us – a testimony to the nen Tiefschlaf: „Ihr müsst unbedingt mitkommen. So eventful day). “You have to come. You’ve never seen etwas habt ihr noch nicht gesehen. Und kein Licht anything like it. But don’t put any lights on.” Still drunk anmachen.“ Schlaftrunken taumeln wir ihm hinterher with sleep, we stagger after him to the stern of the ans Heck der Yacht. „Seid ihr bereit?“ Dann rührt er yacht. “Are you ready?” He stirs up the water with the paddle of the dinghy. It starts to glitter and spar- mit dem Paddel des Beiboots durchs Wasser. Es bekle, and with every motion the effect gets stronger. ginnt zu glitzern und zu funkeln, mit jeder Bewegung When a jelly fish strays into the area, its edges start mehr. Gerät eine Qualle in den Strudel, beginnen ihre to glimmer greenish blue. Like Chinese lanterns, they Umrisse grünblau zu glimmen. Wie ein Lampion gleiglide past. “That is what is known as marine phos- ten sie vorbei. „Das ist so genanntes Meeresleuchten“, phorescence”, explains Ruedi. On Wikipedia I later erklärt uns Ruedi. Bei Wikipedia lese ich später, dass read that “through motion stimulus, certain single cell „durch Berührungsimpulse bestimmte Einzeller wie organisms such as algae begin to glow”. Algen zum Leuchten angeregt werden“. In the morning, as I stand by the rail in my swimming Als ich am Morgen in Badehose an der Reling stehe, shorts, I am not sure anymore whether I dreamt it bin ich mir nicht einmal mehr sicher, ob ich das Leuchall up. But who cares. Even without any remarkable ten nur geträumt habe. Aber egal. Auch ohne sondernatural phenomena, this trip has been like a dream. bare Naturphänomene gleicht die Reise einem Traum. I think, take a deep breath and dive in, to greet another Denke ich, hole tief Luft und springe von Bord, um den neuen Tag zu begrüßen. new day.

Every day we get new views and every evening the desire to jump in the water down there is fulfilled. Jeden Tag erlebt man neue Aussichten und jeden Abend werden die dabei entstandenen Wünsche erfüllt: dort unten ins Wasser springen.

General Corsica is the fourth largest island in the Mediterranean and is 180 kilometers long by 80 kilometers wide. Less than 15 % of Corsica’s land mass is flat (at the coast), the rest is all mountainous. The highest peak is Monte Cinto at 2,706 meters. Hikers should therefore be prepared for some tough ascents. There are countless options for day hikes on trails to suit all abilities and also several long-distance routes. The best known of these is the GR20, which virtually makes a traverse of the entire island. It involves around 180 kilometers of walking and 10,000 meters of ascent and descent. There are also the Tra Mare e Monti and the Mare a Mare trails. Getting there Various airlines fly to Corsica. Air France and Air Berlin, for example, fly to Bastia or Calvi. When to go The best time to visit Corsica is from spring through to autumn. Try to avoid embarking on extended hikes in the height of summer as it can get too hot. Ruedi Huber of Sail and Trail (see operators) runs tours throughout May, June, July and September.

38 | Marmot Life 2013  > Trekking

Operators Trips such as the one described here are run by the Swiss operators Sail and Trail. Tel.: +41 (0)79 903 73 32, E-mail: travel @ sailandtrail.ch, www.sailandtrail.ch. Catering Food is either cooked and eaten together on board (with the crew responsible for both cooking and washing up) or on land in small restaurants. Provisions are bought on the first day using a communal kitty. When you are out and about, or as a souvenir to take home, the cheeses on Corsica are fantastic, especially the goat’s cheese. But take note, the strong smell may upset your fellow crew members on board. Information The general information center for travel to France is Atout France. Contact via e-mail: info @ franceguide.com or at www.franceguide.com. For Corsica in particular, visit: www.visit-corsica.com.


HOW

IS

10 x 42 6.7˚ WP

NOW?

Unendlich viel Zeit im Hier und Jetzt. Die Faszination freier Natur. Der Entdecker in Dir führt Dich zu den schönsten Überraschungen und in die geheimnisvollsten Winkel dieser Welt. Nikon Erlebnisoptik zeigt Dir in einzigartigen Details, was anderen verborgen bleibt. Brillant, scharf und klar – auch unter schwierigen Lichtverhältnissen. Verpackt in robustem Gehäuse mit stoßfester Gummiarmierung. Damit Du Dein Abenteuer nicht nur im Blick, sondern fest in den Händen behältst. Optische Exzellenz für all die wunderbaren Begegnungen, die Du erlebst.

Optical Excellence Since 1917

www.nikon.de/so/leisure


Wilderness, wide open spaces and wave riding Wildnis, Weite, Wellenberge Niels Hoffmann

40 | Marmot Life 2013  > Lapland

Wer auf den Strömen Nordskandinaviens im Kanu unterwegs ist, erlebt eine unbändige Natur aus nächster Nähe. Lars und Niels Hoffmann sind mit Angeln und warmen Socken aufgebrochen, den Mythos Lappland vom Fluss aus zu erkunden. Lars Hoffmann

Exploring the lakes and rivers of northern Scandinavia by canoe means experiencing its wild, untamed nature up close. Lars and Niels Hoffmann set out armed with fishing rods and warm socks to discover the legend that is Lapland by boat.


Imagine our surprise. It’s day four and we’re standing in a dense and shady conifer­ ous forest not far from the tents. At our feet, a large purple pile of half-digested blueberries, pine needles and leaves lies in the deep-green moss. There can be no doubt about it – a brown bear was here. All four of us immediately agree that Mr. Bruin can’t be far off, because the droppings are very fresh. Molle, our expedition dog, seems singularly unimpressed by the discovery. He has long legs and sounds rather like a mountain goat as he stumbles around through the undergrowth. At the start of the trip we attached a small bell to his collar – which never ceases to amuse us. It does have a serious purpose though: the ringing alerts the bears to our presence, reducing the chance of a face-to-face meeting with one of these large furry forest inhabitants. Our forearms might already be stronger from the past few days of paddling, but if it came to bear wrestling we’re under no illusions who would come off worse.

The Legend that is Lapland Lapland is like a mythical country – it symbolizes wilderness, authenticity and adventure. Situated in the far north of Europe, Lapland stretches from Östersund in Sweden eastwards to Murmansk in Russia and beyond. Nowhere else on this continent is so sparsely populated. It is a region full of extremes, characterized by an irrepressible, rugged and seemingly infinite wilderness. The landscape constantly changes from marshlands to magnificent forests, snow-covered mountains, enormous lakes and torrential rivers. Rare fauna, such as lynxes, wolves and bears thrive here. The sum total of its many and extensive protected areas makes it one of the most important natural environments in Europe. Lapland is also ideal for exploration by canoe. Northern Sweden has hundreds of rivers and lake systems. From their sources in the mountains at the Norwegian border, they flow south-eastwards. Which one to choose? Many of the rivers feature formidable rapids in their middle and lower courses, making them more suitable for helmet and nose-clip wearing, Eskimo-rolling white-water specialists. Higher up, however, nearer to their source and still in the mountains, many of the rivers flow through large connected lakes. It’s an Eldorado for adventurous touring canoeists that offers fantastic panoramas, vast, open expanses and as many different types of weather as you could think of. We opted for the lakes of Ströms Vattudal in southern Lapland.

Lars Hoffmann

Blue skies and cold nights – late summer in Lapland is the perfect time for a wilderness canoe trip. Blauer Himmel und kalte Nächte: Der Spätsommer in Lappland ist perfekt für eine Wildnistour im Kanu.

Das Erstaunen ist groß. Es ist der vierte Tag unserer Reise, wir stehen im dichten Nadelwald unweit unserer Zelte. Vor unseren Füßen macht sich eine lilafarbene Masse im tiefgrünen Moos breit. Halbverdaute Blaubeeren sind darin noch zu erkennen, auch einige Nadeln und Blätter. Kein Zweifel, es ist die Hinterlassenschaft eines Braunbären. Und – darin sind wir vier uns sogleich einig – Meister Petz kann noch nicht weit weg sein, denn der zurückgelassene Brei wirkt seltsam frisch. Nur Expeditionshund Molle zeigt sich von dieser Entdeckung gänzlich unbeeindruckt. Mit seinen langen Beinen stolpert er durch das Gebüsch und klingelt dabei wie eine Bergziege. An seinem Halsband haben wir zu Beginn unserer Tour eine kleine Glocke befestigt, die bei uns für jede Menge Heiterkeit sorgt. Ihr Zweck ist jedoch ein anderer: Das Geklingel soll den Bären auf uns aufmerksam machen und somit eine unmittelbare Begegnung mit dem pelzigen Waldbewohner verhindern. Auch wenn wir auf dieser Reise schon einige Paddelkilometer in den Armen haben, im Bärenringen würden wir ganz sicher den Kürzeren ziehen.

Mythos Lappland Lappland gleicht einem Mythos und verheißt Wildnis, Ursprünglichkeit und Abenteuer. Ganz im Norden unseres Kontinents gelegen, erstreckt sich das Gebiet länderübergreifend vom schwedischen Östersund bin zum russischen Murmansk und weiter Richtung Nordosten. Nirgendwo sonst in Europa ist die Bevölkerungsdichte so gering wie hier. Es ist eine Region der Extreme, voller unbändiger, rauer und scheinbar grenzenloser Natur. Moore wechseln sich mit riesigen Wäldern, schneebedeckten Bergketten, gigantischen Seen und reißenden Flüssen ab. Andernorts selten gewordene Tiere wie Luchse, Wölfe oder eben Bären haben hier einen festen Platz in der Natur. In der Summe seiner vielen großen Schutzgebiete ist Lappland einer der bedeutendsten Naturräume Europas. Und: Dieser Naturraum lässt sich wunderbar per Kanu erkunden. In den Bergen an der Grenze zu Norwegen entspringend, durchziehen hunderte Flüsse und Seengebiete Nordschweden in Richtung Südosten. Doch welches Gewässer darf es sein? Einige der großen Flüsse warten im Mittel- und Unterlauf mit ordentlichen Stromschnellen auf und sind somit eher etwas für Wildwasserspezialisten mit Helm, Nasenklammer und Eskimorolle. Aber nahe ihres Ursprungs, noch in den Bergen, durchfließen viele der Ströme große, miteinander verbundene Seen. Hier findet der abenteuerlustige Tourenpaddler sein Eldorado: fantastische Panoramen, endlose Weiten und Wetter in nahezu allen Variationen! Unsere Wahl fiel auf ein Seengebiet ganz im Süden Lapplands, den Ströms Vattudal.

| 41 


Gourmet cuisine. In the evening, firewood is collected and the freshly caught fish is cooked in the campfire. The breakfast muesli is garnished with wild blueberries. Auch für Feinschmecker: Am Abend wird Holz gesammelt, der geangelte Fisch im Lagerfeuer zubereitet – das Frühstücksmüsli wird mit gesammelten Blaubeeren verfeinert.

Riding the Waves

Wellenreiten im Kanu

The powerful “streaming waterway”, as Ströms Vattudal is known, is certainly living up to our expectations of the Lapland legend. Night-time temperatures are sub-zero (it’s mid-August) and a big west wind is blowing down from the mountains and whipping up the surface of the lakes. Paddling eastwards is the way to go! With a tailwind behind us, we literally fly across the surface of the water; the further out we go the faster we move. However, paddling across these lakes can be a hair-raising experience. High waves come crashing in from astern, lifting the whole canoe out of the water. The only way to keep the boat stable and maneuverable is to paddle harder and ride the waves. We all know that we will be in real trouble if one of these breakers should hit us full on broadside.

Die Gegend hat jetzt schon gehalten, was uns der Mythos Lappland versprochen hat. Nächtliche Minustemperaturen mitten im August und kräftige Westwinde aus den Bergen, der die Seen ordentlich aufwühlt. Wohl dem, der Richtung Osten paddelt! Der Rückenwind ließ uns regelrecht über die Seen fliegen, je weiter draußen wir paddelten, desto schneller glitten wir über das Wasser. Immer wieder wurde die Fahrt im Kanu jedoch zum Ritt auf der Rasierklinge: Die von hinten heranrollenden Wellen hoben mit rauschendem Getöse erst das Heck und schließlich das ganze Boot. Um das Kanu in diesen Momenten stabil und manövrierbar zu halten, galt es noch kräftiger zu paddeln und ein Stück auf der Welle mitzusurfen. Auch ohne es auszusprechen, war uns klar, dass wir schlechte Karten hätten, würden wir auch nur einen der Brecher auf voller Breitseite abbekommen.

Unexpected Encounter However, it was the quiet moments that impressed us most deeply. Paddling through the golden morning fog as it slowly lifts to reveal a vast landscape; the silence in the evening as the wind finally drops as if to gather strength for the following day. And so I stand at the water’s edge in the evening after the sun has gone down, casting my line into the water, without success. The lake, the sky and the distant mountains are all bathed in a nocturnal shade of blue; the yellow moon shimmers as it is reflected in the water. Suddenly twigs crack and I hear something rustling in the bushes nearby. An elk emerges from of the wood. I leave my rod where it is and keep still. It’s a bull and he’s as big as a horse. He sedately makes his way down to the water, and then suddenly stops and turns to look in my direction. He stands still too. It’s a magical moment. All is quiet. This dark, motionless four-legged giant is less than twenty meters away from me, his black shape outlined against the glimmering water. The first stars twinkle in the dark blue sky; nothing else moves. If I had to try and sum up the beauty of Lapland in just one image, this would be it.

42 | Marmot Life 2013  > Lapland

Unerwartete Begegnung Es waren jedoch besonders die ruhigen Momente, die uns tief beeindruckten. Das Paddeln durch einen goldenen Morgennebel, der sich nur langsam lichtet und so den Blick auf diese unmessbar weite Landschaft freigibt. Die Stille am Abend, wenn sich schließlich der Wind beruhigt und Kraft für den nächsten Tag zu sammeln scheint. Und so stehe ich auch an diesem Abend nach Sonnenuntergang am Wasser und werfe die Angel immer wieder erfolglos aus. Das Wasser, der Himmel und die fernen Berge sind schon in nächtliches Blau getaucht, ein gelber Mond spiegelt sich flimmernd im Strom. Und dann knackt und wackelt es in den Büschen vor mir. Ein Elch tritt aus dem Wald. Ich halte meine Angel still und bewege mich nicht. Es ist ein Bulle, groß wie ein Pferd. Er trabt gemächlich Richtung Wasser, bleibt plötzlich stehen, wendet sein Haupt in meine Richtung und bewegt sich ebenfalls nicht mehr. In diesem Moment entwickelt sich ein magisches Bild. Alles ist still. Keine zwanzig Meter von mir entfernt steht dieser schwarze, bewegungslose Riese. Seine Kontur zeichnet sich vor dem schimmernden Wasser ab. Erste Sterne flackern durch das dunkle Blau, sonst regt sich nichts. Müsste ich mit einem Bild die Schönheit Lapplands beschreiben, so wäre es genau dieses.


Torneälv

Kalixälven

Ströms Vattudal

Canoeing through Lapland – Three Dream Trips for Intrepid Paddlers Ströms Vattudal Pearl of the south. On the border between the Swedish provinces of Jämtland and Lapland, the lakes of Ströms Vattudal are ideal for water-based exploration. For the first 150 kilometers from lake Kvarnbergsvattnet to the city of Strömsund the waterways are sometimes wide and sometimes narrow – but always relaxing. Their banks are lined by dense forests, which are inhabited by brown bears (who eat the plentiful blueberries) and elks. Only a short hike away, Europe’s longest canyon continues to carve its way deeper into the rocks, fed by the roaring mass of the Hällingsåfallet waterfall. And there is more than just nature to see; en-route you’ll paddle past many of the red-painted houses and chapels with their white window frames that are so typical of rural Sweden.

Kalixälven Incredible landscapes. Surrounded by Sweden’s highest mountains, the Kalixälven (Kalix River) consists of a number of enormous lakes that line up in a row to create the longest wild river in the country. Starting out from the Fjällstation Nikkaluokta the paddling on the initial stages is relatively easy going. The river’s upper stretches are definitely suitable for paddlers with experience of calmer waters and windy conditions. The almost Alaskan landscape is certainly mighty impressive. By the middle and lower sections, the river demands more attention than the surrounding countryside. From the town of Kaalasluspa onwards, the river is only suitable for experienced white-water paddlers. Anyone intending to paddle the whole length of the river should have the appropriate levels of skill and experience.

Torneälv In the northernmost tip of Swedish Lapland is one of its largest lakes – the Torneträsk. Often ice-covered until mid-June, after around 70 kiometers its crystal clear waters run through lakes with beautiful names, such as Alajaure and Jukkasjärvi. The waters of the Torneträsk run gently past small settlements before gradually turning into the Torneälv. The Torneträsk is only suitable for canoeists with white-water experience because the calmer stretches are interspersed with rapids. After a few days paddling through secluded forests you gradually reach the area around Pajala. This is the sparsely-populated region, whose inhabitants are memorably portrayed in Mikael Niemi’s novel Popular music from Vittula. It’s compulsory reading for everyone travelling to northernmost Sweden and planning to paddle the Torneälv.

Im Kanu durch Lappland – Drei Traumgewässer für Entdecker Ströms Vattudal Perle des Südens: An der Grenze zwischen den schwedischen Provinzen Jämtland und Lappland gelegen, bietet das Seengebiet Ströms Vattudal alles, was das Entdeckerherz höher schlagen lässt. Auf den ersten 150 Kilometern vom See Kvarnbergsvattnet bis zur Stadt Strömsund fließt das Wasser mal breiter, mal schmaler – aber in jedem Fall gemächlich. An den Ufern wuchern dichte Wälder. Die in diesen Wäldern zahlreich wachsenden Blaubeeren werden von den ebenfalls zahlreich vorhandenen Braunbären gern vertilgt und ab und an tritt ein Elch ans Ufer. Nur eine kurze Wanderung entfernt gräbt sich einer der längsten Canyons Europas immer tiefer ins Gestein, gespeist von den tosenden Wassermassen des Hällingsåfallet. Wer zwischendurch etwas Abwechslung von so viel geballter Natur sucht, wird in den Ansiedlungen unweit des Wassers fündig: rot angestrichene Häuser und Kapellen mit weißen Fensterrahmen – schwedische Provinz wie aus dem Bilderbuch.

Kalixälven Was für ein Auftritt! Umrahmt von den höchsten Bergen Schwedens reihen sich gleich mehrere gewaltige Seen aneinander und begründen so den längsten naturbelassenen Fluss des Landes: den Kalixälven. Von der Fjällstation Nikkaluokta beginnend geht es auf den ersten Etappen paddeltechnisch vergleichsweise gemächlich voran, so dass der Oberlauf des Flusses auch durchaus für den winderprobten Zahmwasserpaddler geeignet ist. Und als solcher lässt sich die alaskamäßige Landschaft tief beeindruckt erleben. Im Mittel- und Unterlauf reizt der Fluss hingegen weniger mit landschaftlicher Abwechslung als mit Herausforderung an Mann, Frau und Material. Im Kanu ist der Strom ab der Ortschaft Kaalasluspa nur etwas für den Paddelspezialisten: Wer diese Wassermassen auf ganzer Länge beherrschen will, sollte jede Menge Wildwassererfahrung mitbringen.

Torneälv Ganz oben, im Norden erstreckt sich einer der größten Seen Schwedisch-Lapplands: der Torneträsk. Noch Mitte Juni kann Eis seine Oberfläche bedecken, sein glasklares Wasser fließt nach gut 70 Kilometern durch Seen mit klangvollen Namen wie Alajaure und ­J ukkasjärvi. Das Wasser des Torneträsk zieht gemächlich an kleineren Siedlungen vorbei und wird nach und nach zum Torneälv. Auf ihm geht es nur noch mit entsprechender Wild­ wassererfahrung im Kanu weiter, denn es wechseln sich Zahmwasserpassagen mit Stromschnellen ab. Nach einigen Tagesetappen und noch mehr einsamer Waldlandschaft erreicht man schließlich die Gegend um Pajala. Dieser fantastischen Einöde und ihren besonderen Bewohnern hat Autor Mikael Niemi mit Populärmusik aus Vittula ein ganz bezauberndes Denkmal gesetzt. Pflichtliteratur für alle, die in den äußersten Norden reisen und dazu noch auf dem Torneälv unterwegs sind!

| 43 


Markus Bock über das Klettern, seine Philosophie – und seine Begeisterung für den Heavy Metal 44 | Marmot Life 2013  > Home Story

Reinhard Fichtinger

Markus Bock on climbing, his personal philosophy – and his love of heavy metal


You have just finished equipping another new route. Do you still have any idea just how many first ascents you have done? Let me think a minute – maybe 150 in the Frankenjura? In other areas like Rofan, Arco and Margalef there must be another 20 or so on top of that. Most of them are about 8b+ and upwards. That includes “true” first ascents that I equipped entirely myself as well as lines that other people found and then handed over to me once they had bolted them. What, in your opinion, makes a good new route? It is definitely not just the difficulty. It has to be a good line and good rock, the length is not necessarily a factor. Some of my best first ascents are routes like Heiliger Gral (9a), Corona (9a+) and Elder Statesman (9a) (Editor’s note: all in the Frankenjura). What is the attraction of a first ascent as opposed to repeating a route? For me, a first ascent is about the whole package, the whole journey if you like. It is about investing time in something I enjoy. It is about establishing something. I get an idea in my head and I want to find out if I can make it a reality. You place the first bolts, clean the holds, try the moves and then, at some stage, finally string it all together. The process can take a day, or several months. To be honest, sometimes I am even disappointed when I finish putting up a route. It means the challenge is finally over. First ascents are important to me, that is why I am also keen on my routes

Fränkisch, eigenwillig und wortkarg  – Markus Bock hat sich im Lauf seiner Kletterkarriere den Ruf einer streitbaren Persönlichkeit erworben. Wer ihn jedoch näher kennt, der weiß, dass hinter dem polarisierenden Charakter ein wacher und nachdenklicher Geist steckt, der konsequent seinen Weg geht und damit das Klettern in den obersten Schwierigkeitsgraden im Frankenjura so sehr geprägt hat wie niemand anders. Knapp 80 der 100 schwersten Touren wurden von ­Markus erstbegangen, nahezu alle Routen ab 8b hat er wiederholt (und das sind immerhin knapp 200 Stück). Wir haben Markus in einer seiner fränkischen Stammkneipen, dem „Heldbräu“ in Oberailsfeld, auf ein Bier getroffen und ihm Fragen zu seiner Kletterbiographie, seiner Motivation und seinem Leben abseits des Kletterns gestellt. Und dabei viel über seine Philosophie, seine Konsequenz  – und seine Begeisterung für den Heavy Metal erfahren.

Frank Kretschmann

Franconian, headstrong and a man of few words – during the course of his climbing career, Markus Bock has acquired a reputation as a contentious personality. But those who know him better know that behind the adversarial exterior, there lies an alert and thoughtful mind. This a man who is determined to go his own way, and a man who has influenced top-grade climbing in the Frankenjura like no other climber. Around 80 of the 100 hardest routes in the Jura were first climbed by Markus and he has repeated almost all of the routes of 8b and above (and there are no fewer than 200 of these). We met up with Markus for a beer at one of his favorite Franconian pubs, the “Heldbräu” in Oberailsfeld, to ask him about his climbing CV, what motivates him and about his life outside of climbing. And also to hear about his personal philosophy, his drive – and his love of heavy metal.

Du kommst gerade vom Einrichten einer neuen Tour. Hast Du überhaupt noch einen Überblick über die Anzahl der von Dir erstbegangenen Touren? Da muss ich erst ein wenig überlegen – Vielleicht 150 alleine in Franken? In anderen Gebieten wie Rofan, Arco oder Margalef kommen etwa noch 20 weitere Erstbegehungen dazu. Die meisten davon liegen im Bereich ab 8b+ aufwärts. Darunter fallen sowohl „echte“ Erstbegehungen, die ich selbst komplett eingerichtet habe, als auch Touren, die andere gefunden und mir nach dem Einbohren überlassen haben. Was macht für Dich eine gute Erstbegehung aus? Es ist auf keinen Fall nur die Schwierigkeit. Es muss eine gute Linie mit guter Felsqualität sein, die Länge ist gar nicht unbedingt entscheidend. Einige meiner besten Erstbegehungen sind für mich Touren wie ­H eiliger Gral (9a), Corona (9a+) oder Elder Statesman (9a) (alle im Frankenjura, Anm. d. Red.).

Markus on his first ascent Warbeast, 8c+, Arco (2013) Markus in seiner Erstbegehung Warbeast, 8c+, Arco (2013)

Was macht für Dich den Reiz beim Erstbegehen im Vergleich zum Wiederholen aus? Mir geht es beim Erstbegehen um den ganzen Weg, den man zurücklegt. Es geht mir darum, Zeit in eine Sache zu investieren, die mir gefällt. Es geht darum, etwas aufzubauen. Ich habe eine Idee im Kopf und möchte herausfinden, ob ich sie realisieren kann. Man setzt die ersten Haken, putzt die Griffe, versucht die Züge und kann die Tour schließlich irgendwann | 45 


being repeated. Only then can I get a feel for whether the grade I have given it is right or whether I was off the mark. And finally, it is also about recognition, when someone says to you, “Cool first ascent, great route!” Repeating difficult routes that others have put up is less important to me these days, in the Frankenjura at least. Of course, I still do the odd one. But when I have a project of my own on the go then that is all I focus on.

Archives Bock

This drive to do new routes has meant that you have influenced hard climbing in the Frankenjura like no other. What does this region mean to you? It means everything to me. It is my home and I can’t imagine living in any other climbing area. I was lucky enough to start climbing at a time when there was still plenty of potential for new routes. I also benefited greatly from local developers I knew, who could not climb the routes they had bolted and handed them over to me. These climbers  – Milan Sykora, for example – guided me and helped me progress. These days it is hard to find a good new line that hasn’t been bolted. That is why I have been so massively lucky with the Frankenjura and why there won’t be anyone after me who will benefit from such a potential for new routes.

Top 5 First Ascents/ Top 5 Erstbegehungen: Corona (9a+) Heiliger Gral (9a) Unplugged (9a) The Essential (9a) Three Suns and One Star (8c+)

Top 5 Songs: Becoming (Pantera, 1994) Temptation’s Wings (Down, 1995) Angel of Death (Slayer, 1986) Iron & Stone ( The Obsessed, 1999) Sabbra Cadabra (Black Sabbath, 1973)

46 | Marmot Life 2013  > Home Story

Which stages of your climbing career are most important to you? Thanks to my parents, I was introduced to mountains at an early age. In the summer it was hiking and in the winter, skiing. At the age of ten, I started sport climbing together with a few mates from the youth group of the German Alpine Club. The first real opportunity I had to train was when a small bouldering gym was built in Bamberg. After the first winter of training I had upped my grade from 8- to 8+. In the fall of that same year, I climbed W ­ itchcraft and shortly after Center Court, my first two 10- routes. I sought out better climbers  – like Werner Thon, for example  – and tried to learn as much as possible from them. At the age of 16 I climbed my first 10+ (Headcrash), and one year later my first 11(­B urn 4 U ). Soon I started to put up my own routes, such as Dr. Jekyll/Mr. Hyde (11-) in 1998. Before I had even climbed my first 11-/11 I put up Unplugged (9a). Corona (9a+), which I climbed in 2006, is still my most important new route by far. At the time, there were very few routes of a similar grade around, and it is simply a brilliant line on great rock. In all the years, have you ever experienced a drop in motivation? And if so, how did you deal with it? It happens now and again. When my motivation disappears, I just don’t go climbing. That is something I have learnt to do. Phases like that can last up to two months. I have no desire to get on the rock, climbing itself becomes uninteresting to me. Usually, these phases happen after a heavy year of climbing, when both my body and my mind are burned out. So far, these periods have always come to an end when I’ve thought up of another new route.

durchsteigen. Das kann einen Tag oder auch Monate dauern. Wenn ich ehrlich bin, bin ich manchmal sogar enttäuscht, wenn ich die Tour dann irgendwann klettere. Das bedeutet schließlich, dass das Auseinandersetzen damit definitiv vorbei ist. Das Erstbegehen ist mir sehr wichtig, daher liegt mir auch daran, dass meine Touren wiederholt werden. Nur so bekomme ich ein Gefühl dafür, ob der Bewertungsvorschlag passt oder ob ich daneben liege. Letztlich geht es dabei auch um Anerkennung, wenn jemand sagt: Coole Erstbegehung, super Tour! Schwere Sachen anderer zu wiederholen, ist mir zumindest in der Fränkischen heute nicht mehr wichtig. Natürlich klettere ich auch die ein oder andere fremde Tour. Wenn ich jedoch ein eigenes Projekt habe, liegt mein Fokus ganz klar darauf. Mit diesem Erstbegehungsdrang hast Du das schwere Klettern in der Fränkischen geprägt wie kein anderer. Was bedeutet dieses Gebiet für Dich? Es bedeutet für mich alles. Es ist Heimat und ich kann mir nicht vorstellen, in einem anderen Klettergebiet zu wohnen. Ich hatte das Glück, in einer Zeit mit dem Klettern anzufangen, in der es zum einen noch genug Potenzial für neue Touren gab. Zum anderen habe ich sehr von befreundeten Erschließern profitiert, die ihre eingerichteten Touren nicht klettern konnten und an mich abgegeben haben. Diese Kletterer – z.B. Milan Sykora – haben mich angeleitet und weitergebracht. Es ist sehr schwer, heute noch eine gute, nicht eingebohrte Linie zu finden. Für mich ist die Fränkische in dieser Hinsicht ein riesen Glücksfall gewesen und es wird niemanden nach mir geben, der dieses Neutouren­potenzial hat. Welche Stationen Deiner Kletterbiographie sind Dir besonders wichtig? Über meine Eltern hatte ich bereits sehr früh Kontakt zu den Bergen. Im Sommer gings zum Wandern, im Winter zum Skifahren. Zusammen mit einigen Freunden aus der DAV-Jugendgruppe begann ich mit zehn Jahren mit dem Sportklettern. Mit dem Bau einer kleinen Boulderhalle in Bamberg gab es dann zum ersten Mal eine richtige Trainingsmöglichkeit. Nach dem ersten Trainingswinter hatte ich mich im Frühjahr von 8- auf 8+ gesteigert. Noch im gleichen Jahr kletterte ich im Herbst mit Witchcraft und kurz darauf Center Court meine ersten beiden 10-. Ich orientierte mich sehr stark an besseren Kletterern, wie zum Beispiel Werner Thon, und versuchte, möglichst viel von ihnen zu lernen. Mit 16 kletterte ich meine erste 10+ (Headcrash), ein Jahr später meine erste 11- (Burn  4  U ). Bald begann ich auch mit dem Erschließen eigener Routen, wie z.B. Dr. Jekyll/Mr. Hyde (11-) im Jahr 1998. Noch vor meiner ersten 11-/11 konnte ich Unplugged (9a) erstbegehen. Die für mich nach wie vor wichtigste Tour ist Corona (9a+), die ich 2006 klettern konnte. Zum damaligen Zeitpunkt gab es erst wenige vergleichbar schwere Touren, zudem ist sie einfach eine geniale Linie in sehr gutem Fels. Gab es in all den Jahren auch mal Motivationstiefs? Und falls ja, wie gehst Du damit um? Die gibt es immer wieder. Wenn die Motivation weg ist, gehe ich nicht klettern, da bin ich mittlerweile


Hannes Huch

In the meantime, you yourself have achieved role model status for many climbers. How do you deal with that? Really? Nobody should use me as a role model (laughs)! I have to confess, I have never seen myself as a star. I find it disconcerting when I am viewed and spoken to as such. I am not a better person just because I climb hard. I simply can’t understand it when people occasionally approach me in a friendly and positive manner just because of my climbing achievements. I could probably play up to such expectations better and use them more in the public arena. But I am not the type of person to thrust myself into the spotlight. I have to stay true to myself. If someone asks me a question – whether it is about bolting routes or another topic – they get a proper answer from me. But I don’t force myself on anyone.

konsequent. Solche Phasen können bis zu zwei Monate dauern. Dann habe ich überhaupt keine Lust, an den Fels zu fahren, das Klettern an sich wird uninteressant. Diese Phasen treten meist nach einem langen Kletterjahr ein, wenn sowohl Körper als auch Kopf ausgebrannt sind. Bislang haben diese Abschnitte immer damit geendet, dass die Idee einer weiteren Erstbegehung in meinem Kopf gereift ist.

Corona (9a+), Markus‘ most important first ascent, 2006 Corona (9a+), Markus‘ wichtigste Erstbegehung, 2006

Spielen Vorbilder eine Rolle für Deine Motivation? Damals, Ende der 90er, gab es große Persönlichkeiten, die mich motiviert haben. Eine davon ist Jerry Moffat, den ich sehr bewundert habe. Spindeldürr wie er war, hat er alles niedergerissen, egal wo. Dass er ein Vorbild war, liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir uns privat gut kennen und ich weiß, was das Klettern für ihn bedeutet hat. Heute habe ich keine Vorbilder mehr. Die Motivation für mein Klettern kommt eher von den Menschen, mit denen ich zum Klettern gehe. Das sind ein paar sehr gute Freunde, mit denen ich auch abseits des Kletterns Spaß haben kann. Mittlerweile hast Du selbst für viele Kletterer eine Vorbildrolle erlangt. Wie gehst Du damit um? Echt? Mich sollte niemand zum Vorbild nehmen (lacht)! Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mich selbst noch nie als Star gesehen habe. Ich finde es befremdlich, wenn ich als solcher wahrgenommen und angesprochen werde. Ich bin kein besserer Mensch, nur weil ich schwer klettere. Dass mir manche Menschen lediglich aufgrund meiner Kletterleistung so positiv begegnen, kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Archives Bock

How important are role models for your motivation? Back in the day, in the late 90s, there were some big personalities around who motivated me. One of them was Jerry Moffat. I really admired him. Skinny as he was, he just ripped it up, wherever he was. The fact that he was a role model was probably also because we knew each other well and I knew what climbing meant to him. These days, I have no role models any more. My climbing motivation comes more from the people I go climbing with, a couple of very good friends who I can also have fun with outside of climbing.

| 47 


Jochen Meyer Archives Bock

Unlike many other climbers who perform at a similar level, you have not fully signed up to being a pro athlete. You work at Marmot instead. What made you decide to adopt that approach? I tried being a pro climber for a short time. But I found that I still did not spend more time climbing than I did when I had a job. And my motivation levels also dropped, as I could head off to the crag any day I liked. When you work, the drive to get out in your free time is much greater, and so too is your motivation. And last but not least, I also find it good to have non-climbers around me. Marmot gives me plenty of time to practice my sport outside of work, which means I have perfect training conditions. Over a year ago now, you became a father. What has been the effect on your life and your climbing? To be honest, with regards to my climbing, very little has changed. This is for several reasons. Firstly, Noah is a very easy child that you can take everywhere with you. Secondly, my partner allows me a great deal of freedom. She understands what climbing means to me and gives me the time and space for it. I am really lucky.

48 | Marmot Life 2013  > Home Story

Wahrscheinlich könnte ich mit solchen Erwartungen viel mehr spielen und dies auch in der Öffentlichkeit besser einsetzen. Ich bin jedoch niemand, der sich in den Vordergrund drängt. Ich möchte mir selbst nicht untreu werden. Wenn sich jemand mit einer Frage an mich wendet – sei es zum Einbohren von Touren oder zu anderen Themen – , bekommt er eine anständige Antwort. Aber ich dränge mich nicht auf. Anders als viele andere Kletterer, die ähnliche Leistungen bringen, hast Du Dich nicht komplett dem P­ rofi-­ Sport verschrieben, Du arbeitest bei Marmot. Warum hast Du Dich für diesen Weg entschieden? Für eine kurze Zeit habe ich das Profi-Dasein ausprobiert. Dabei habe ich jedoch festgestellt, dass ich auch nicht mehr Zeit fürs Klettern investiere als mit Arbeit. Zudem ist meine Motivation gesunken, schließlich hätte ich an jedem beliebigen Tag an den Fels fahren können. Wenn man arbeitet, ist der Druck, in der freien Zeit rauszufahren, viel größer, damit ist auch die Motivation höher. Und nicht zuletzt finde ich es gut, auch Nicht-Kletterer um mich zu haben. Marmot bietet mir die Möglichkeit, neben der Arbeit ausreichend Zeit für meinen Sport zu haben, ich habe aufgrund dieses Entgegenkommens ideale Trainingsbedingungen.


What would you like to pass on to your son for his journey through life? The most important thing to remember is you don’t need very much to lead a happy life. You don’t need a wardrobe full of clothes or a fancy car to drive. The main thing is that you are of sound body and mind. Otherwise, I wish for him to discover a passion of his own, whether it is a sport or something else. I am very grateful that I have something like that, not least to my parents, who were a positive influence in that respect. It is great when you have something that carries you through life. However, I don’t think I can be a role model for him in every area. I am a thoroughly selfish and driven person, who often rubs people the wrong way. I wish for him to live his own life and not be swayed by others. You have another great passion, aside from climbing and your family – music. What is the attraction? Music – hard music, in particular heavy metal in all its various forms – is extremely important to me. I have been into heavy metal since the age of 14. Since then, it has always been my music and the best thing is that I have a couple of friends who share this passion and we regularly go to gigs together. That’s where I can really let off steam, if things have been building up. What I love about heavy metal is that it has so many different facets that only become apparent when you really get to know. This style of music has many people with

Seit gut einem Jahr bist Du Vater. Welche Veränderungen haben Dein Leben und Dein Klettern dadurch erfahren? Ehrlich gesagt hat sich mit Blick auf mein Klettern gar nicht so viel verändert. Dies liegt an mehreren Faktoren. Zum einen ist Noah ein absolut unkompliziertes Kind, das man überall mitnehmen kann. Der zweite Grund ist, dass mir meine Partnerin einen großen Freiraum lässt. Sie weiß, was mir das Klettern bedeutet und hält mir den Rücken frei. Das ist ein echter Glücksfall. Geändert hat sich jedoch meine Einstellung. Früher war ich sehr ehrgeizig hinter meinen Projekten her, auch bei den schlechtesten Bedingungen bin ich raus an den Fels gefahren. Das lässt mich inzwischen kalt. Mich setzt es auch nicht unter Druck, dass die jüngere Generation die schweren Touren inzwischen in viel kürzerer Zeit klettert. Ich finde es gut, was beispielsweise Alex Megos in der letzten Zeit auch hier in Franken geklettert hat. Neben dem Klettern ist die Familie inzwischen das wichtigste Standbein. Noah ist so, wie man sich ein Kind nur wünschen kann. Wenn ich nach einem schlechten Tag heim komme und er grinst mich an, dann ist einfach alles wieder in Ordnung. Ein Kind verändert sehr viel, das habe ich nun selbst erfahren.

Jochen Meyer

Jochen Meyer

What has changed, however, is my attitude. I used to be very ambitious about pursuing my projects; I would go out climbing even in the worst conditions. These days, that kind of thing doesn’t interest me. Nor do I  feel any pressure because the younger generation is climbing the hard routes in much shorter times. I also like what Alex Megos has recently climbed here in Franconia. Aside from climbing, my family is now the most important thing in my life. Noah is just exactly as you’d wish a child to be. When I come home after a bad day and he grins at me, it makes everything alright again. A child changes a lot of things, which is something I now have first-hand experience of.

Was möchtest Du Deinem Sohn mit auf seinen Weg ins Leben geben? Das Wichtigste ist, dass man nicht viel benötigt, um ein glückliches Leben zu führen. Es muss weder ein Schrank voller Klamotten sein noch muss man ein tolles Auto fahren. Das oberste Gebot ist, dass es einem selbst gut geht. Außerdem wünsche ich ihm, dass er ebenfalls eine Leidenschaft für sich entdeckt, sei es im Sport oder anderswo. Ich bin sehr dankbar, so etwas zu haben, nicht zuletzt meinen Eltern, die dies positiv beeinflusst haben. Es ist großartig, wenn man etwas hat, was einen durchs Leben trägt. Ich denke aber, dass ich ihm nicht überall ein Vorbild sein kann. Ich bin ein durchaus egoistischer und konsequenter Mensch, der immer wieder aneckt. Dennoch wünsche ich ihm, dass er sein eigenes Leben lebt und sich nicht reinreden lässt. | 49 


Jochen Meyer

Stefan Koch

strong personalities who hit rock bottom and music helped them drag themselves out of the mire and get back on their feet again. It may be the same for other music genres, I guess. But I just don’t fancy listening to Justin Bieber. Your tattoos are inspired by heavy metal music. Tell us what that’s all about! When you’re into heavy metal, you automatically come across tattoos. Many musicians are completely covered in them. What I find interesting is that the tattoos are never just randomly applied; there is always a story behind them. You are inking something into your skin that you might have experienced in your past, or something that is still relevant to you. It is like a document folder, where you file your life’s events. At some stage in everyone’s life we all have to battle our demons, whether they are big or small. In the world of heavy metal, these battles are played out through tattoos, usually in a pretty dark style. I soon realized that I wanted to have tattoos too – and if I was going to do it, then it had to be done right. Now, the majority of my body has tattoos on it. There is still a bit of space on my legs for one or two more maybe.

Stefan Koch

Family, work, music, climbing – what are your goals for the future? Every climber, including me, has goals in mind. At the moment, however, I would prefer not to say any more about that. Fundamentally, I would like to carry on putting up new routes here in the Frankenjura, with the odd trip to other regions now and then. I would be happy with that!

More information at: www.markusbock.com. Mehr Informationen unter: www.markusbock.com. 50 | Marmot Life 2013  > Home Story

Neben dem Klettern und der Familie hast Du noch eine weitere große Leidenschaft: die Musik. Was fasziniert Dich daran? Die Musik – härtere Musik, vor allem Heavy Metal in den verschiedensten Formen – ist extrem wichtig für mich. Im Prinzip beschäftigt mit Heavy Metal, seit ich 14 Jahre alt bin. Seitdem ist das meine Musik und das Schöne ist, dass ich ein paar Freunde habe, die die gleiche Leidenschaft teilen und wir immer wieder gemeinsam auf Konzerte fahren. Hier kann ich Dampf ablassen, wenn sich etwas aufgestaut hat. An Heavy Metal fasziniert mich, dass er viele Facetten hat, die sich erst zeigen, wenn man sich intensiv damit beschäftigt. In diesem Musik-Stil gibt es viele Charaktere, die sehr tief im Sumpf saßen und sich mit Hilfe der Musik selbst wieder herausgezogen haben. Möglicherweise gibt es das auch in anderen Musikrichtungen. Aber Justin Bieber mag ich einfach nicht hören. Die Tattoos auf Deinem Körper sind stark vom Heavy Metal inspiriert. Erzähl uns, was es damit auf sich hat! Wenn man sich viel mit Heavy Metal beschäftigt, wird man automatisch mit Tattoos konfrontiert, viele Musiker sind komplett zugestochen. Das Interessante für mich ist, dass die Tattoos nie wahllos angebracht sind, sie haben immer eine Geschichte zu erzählen. Man bringt etwas unter die Haut, was man in der Vergangenheit erlebt hat oder was einen weiterhin beschäftigt. Es ist wie ein Aktenordner, in den man sein Leben ablegt. Jeder hat in seinem Leben irgendwann mit kleineren oder größeren Dämonen zu kämpfen. Im Heavy Metal wird dies mit Tattoos verarbeitet, meist in einem recht dunklen Stil. Für mich war ziemlich schnell klar, dass auch ich Tattoos haben möchte – und zwar wenn, dann richtig. Inzwischen ist ein großer Teil meines Körpers tätowiert. An den Beinen ist noch ein wenig Platz, da kommt möglicherweise noch das ein oder andere dazu. Familie, Arbeit, Musik, Klettern – welche Ziele hast Du für die Zukunft? Natürlich hat jeder Kletterer Ziele im Kopf, auch ich. Im Moment möchte ich dazu allerdings nichts weiter sagen. Grundsätzlich möchte ich weiter hier in der Fränkischen neue Routen erstbegehen und ab und zu in andere Gebiete fahren. Dann bin ich eigentlich schon zufrieden!


NEW TERRITORY FOR PUFFY INSULATION: BREATHABILITY Wm’s Isotherm Hoody

Visit POLARTEC.COM to learn more about Polartec® Alpha®

Polartec® Alpha® Awards and Accolades

Polartec® and Polartec® Alpha® are registered trademarks of Polartec, LLC. ©Polartec 2013


Ticino Bloc Party The depths have always been intoxicating, a subject beautifully portrayed in Luc Besson’s 1980s underwater epic The Big Blue. Climbing the highest mountains on earth and spending time in the death zone can induce a similar state of ecstasy, too. That granite boulders only a few meters high might also produce feelings of euphoria might not be immediately obvious. However, for Marmot PROs Jorg   Verhoeven, Katha Saurwein, Fabi Buhl and Sarah Seeger that’s a good enough reason to get obsessed with a few square meters of rock. Jorg Verhoeven and Fabian Buhl report.

Stefan Kürzi

Dass Tiefe berauschend sein kann, weiß man spätestens seit Luc Bessons viel zitiertem Unterwasser-Filmepos aus den 1980er Jahren. Und dass der Aufenthalt in der Todeszone der höchsten Berge dieser Erde einen ähnlich ekstatischen Zustand auslösen kann, ist ebenfalls bekannt. Dass jedoch auch wenige Meter hohe Granitblöcke das Gehirn in Euphorie versetzen können, mag für den ein oder anderen verwunderlich sein. Für die Marmot PROs Jorg Verhoeven, Katha Saurwein, Fabi Buhl und Sarah Seeger ist das ein guter Grund, sich immer wieder mit wenigen Quadratmetern Fels auseinanderzusetzen. Jorg Verhoeven und Fabian Buhl berichten.

Arcadia, 7C, Katha Saurwein The Dagger, 8B, Jorg Verhoeven

52 | Marmot Life 2013  > Bouldering

Stefan Kürzi

Stefan Kürzi

The Dagger, 8B, Fabian Buhl


Dreams are full of maybes, 8A, Sarah Seeger

Hungry for Granite Hungrig nach Granit Dorothea Karalus

Jorg Verhoeven

For Katha and me, the whole year is dominated by the long competition season, with its calendar of bouldering and lead climbing events all over the world. This means that we don’t have as much time to get out on rock. However, striking the right balance between training indoors and climbing outdoors, is the most important factor both for our performance in the comps and for our general state of mind.

First up was Chironico, where Katha flashed Tricky (8A) and I decimated my hit list. Then we returned to Cresciano to see how Fabi was getting on. By now his hair was starting to turn grey and his forehead definitely had more wrinkles; we were worried that we might have to leave him behind as a hermit in the woods. Our time was nearly up, the skin on our fingers was trashed, we’d managed to tick off most of our problems and back home training and uni were waiting. We left Fabi with a heavy heart, carefully suggesting that “there are also some other really cool boulders here…?”.

Katha suggested a plan for February: to go bouldering “at home” in the Alps rather than travelling somewhere further afield. After sitting the last exams, we packed the car with as many crash pads as we could find, a sizeable assortment of down clothing Back at uni, I was dozing through rather boring lec(thanks Marmot!) and large amounts of food – Swiss ture on thermodynamics, when someone texted me: prices are no laughing matter. The plan: two weeks ­“ Yahoooo! Dreamtime sent!!!” Maybe it’ll be my turn to do battle with that bloc next year? Geez… bouldering in Ticino, Switzerland. Simultaneously, there were other “Marmots” on the loose in the Ticino area so we arranged to meet up with Fabi Buhl, Sarah Seeger and Co. to share the spotting, pad carrying, hold cleaning, etc. as work mates and team mates generally do. Fabi had already got his teeth into one particular problem and was now completely oblivious to the other thousand-odd boulders in the area. We had a feeling he might just bivouac underneath it until he got it wired. If I told you that the problem was Dreamtime – one of the hardest boulder problems in the world – this might help to explain his behavior. It’s not as if he’s the first person to fall under its spell. We left Fabi to his own devices and headed with Sarah to Brione, where we could send a whole stack of problems. A few days later the weather deteriorated – as had the skin on our finger tips. Fabi was still camped out under his problem and we had 30 centimeters of fresh snow to clear from our projects, only to find them completely covered in snow the following day. Sarah decided to pack up and head back to the Frankenjura. We were on the brink of throwing in the towel when the sun put in an appearance to raise our hopes. At first it looked as if they had been raised prematurely, as the snow-covered woods in Cresciano turned into what looked like a tropical rainforest in full monsoon conditions. However, conditions soon improved and as spring started to make its presence felt, the bloc party continued.

Für Katha und mich ist das Jahr immer von einer langen Wettkampfsaison geprägt, vollgestopft mit Boulder- und Leadweltcups verstreut über die ganze Welt. Deshalb haben wir oft nicht so viel Zeit zum Felsklettern. Den richtigen Mix zu finden zwischen Training in der Halle und draußen unterwegs zu sein, ist jedoch sowohl für die Leistung im Wettkampf als auch fürs Köpfchen das Wichtigste. So schlug Katha vor, im Februar einmal nicht in die Ferne zu reisen, sondern den Kletterurlaub „daheim“ in den Alpen zu verbringen. Die letzten Prüfungen hinter uns, packten wir das Auto voll mit allen auffindbaren Crashpads, unserem kompletten Daunensortiment, mit dem Marmot uns gut versorgt hatte, und vor allem mit Unmengen an Essensvorräten. Die Lebensmittelpreise in der Schweiz sind ja bekanntlich kein Spaß. Ziel: zwei Wochen Bouldern im Schweizer Tessin. Zur gleichen Zeit machten auch andere „Marmots“ die Tessiner Gegend unsicher, und so verabredeten wir uns mit Fabian Buhl, Sarah Seeger und Konsorten, um uns gegenseitig die Pads zu tragen, die Griffe zu putzen und was man sonst noch als Arbeits- und Teamkollegen alles so macht. Der Fabi hatte sich schon seit einiger Zeit wie eine Bulldogge in einen Boulder festgebissen, blind für die anderen Tausend Blöcke im Gebiet. Wir ahnten schon, er würde so lange darunter biwakieren, bis das Teil geknackt wäre. Dass dieser

Boulder Dreamtime heißt und dass das einer der schwersten Boulder weltweit ist, macht die Sache ein klein wenig verständlicher. Er wäre ja nicht der erste, den dieses Fieber packe. Wir überließen Fabi seinem Schicksal und fuhren mit Sarah nach Brione, wo so manch knackige Boulder bezwungen werden konnten. Einige Tage später wurde pünktlich mit dem Fingerkuppenhautschwund – sag das mal drei Mal hintereinander – das Wetter schlecht. Fabi saß immer noch unter seinem Boulder, wir schaufelten vergebens die 30 Zentimeter Neuschnee von unseren Projekten, nur um am nächsten Tag festzustellen, dass es wieder geschneit hatte und Sarah ihren Abflug zurück in die Fränkische machte. Wir waren knapp davor, das Handtuch zu werfen, da zeigte sich die Sonne wieder und gab uns Hoffnung. Anfangs natürlich falsche Hoffnung, da sich der beschneite Kastanienwald in Cresciano wie ein tropischer Regenwald zu Monsun-Zeiten entpuppte, aber ein wenig später war der Frühling wieder in Sicht und der Boulderrausch ging weiter. Diesmal war erst Chironico dran, wo sich Katha im Flashversuch von Tricky (8A) nicht abschütteln ließ und auch ich meine To-do-Liste stark dezimierte. Dann leisteten wir dem Fabi doch noch Gesellschaft in Cresciano. Langsam wuchsen ihm schon graue Haare und tiefe Stirnfalten und wir fürchteten, ihn als Eremit zurücklassen zu müssen. Unsere Zeit lief ab, die Haut wies bereits einige Löcher auf, die meisten Projekte waren geschafft und das Training und die Uni warteten zu Hause auf uns. Also ließen wir Fabi mit schwerem Herzen und den vorsichtigen Worten „es gibt doch auch andere coole Boulder…?“ zurück. Einige Zeit später sitze ich im Hörsaal und höre mir eine einschläfernde Vorlesung in Thermodynamik an, da leuchtet mein Handy mit der Nachricht: „Yahoooo! Dreamtime geschafft!!!“. Bin ich nächstes Jahr dran fürs Gefecht mit diesem Boulder? Oje oje…

More info / Mehr Infos: www.jorgverhoeven.com www.katharina-saurwein.com | 53 


Dreaming of Dreamtime Bouldertraum Dreamtime Fabian Buhl

On my first visit to Ticino in 2008, a friend showed me this boulder and explained that Dreamtime was THE problem, first climbed by none other than bouldering legend Fred Nicole, and the world’s first 8C. It was later downgraded to 8B+. Then, a couple of years ago, a crucial hold broke in the middle section. Adam Ondra was the first to reclimb it post break, and it’s been 8C ever since. It left a deep impression on me at the time; I felt the holds and had no idea how to even get off the ground on such a problem. That weekend I managed to do my first 6C+ boulder problem. A few years passed and I got stronger. Dreamtime became a more realistic prospect and I started to really get to grips with it. I worked out a sequence for the standing start (8A+) pretty quickly and went on to learn the middle section. The crux for me involves moving from two tiny crimps to a small sloper sidepull. This one move means success or failure. Mentally, it nearly broke me; I must have fallen off it more than 25 times over a number of days. If it hadn’t been for the support and encouragement of my friends, I probably would have given up much sooner. After days of hope, fear and frustration I was good to go. Warming up in the morning I still felt tired, however the friction was perfect. It just had to go. I sat at the start and focused. Then I made the moves in a relaxed manner to the crux and went for it. To my amazement I didn’t fall, but managed to stick the crucial hold. Don’t blow it now! Switching to autopilot, I completed the sequence without making any mistakes to stand on top of the boulder of my dreams. I could hardly believe it! A wave of relief hit me; this was by far the hardest problem I have ever climbed. Now it’s time to move on. There’s always another project to do!

More info / Mehr Infos: www.fabibuhl.jimdo.com.

54 | Marmot Life 2013  > Bouldering

Als ich 2008 zum ersten Mal im Tessin war, zeigte mir ein Freund einen Block und erklärte mir, dass dies DER Boulder schlechthin sei, erstbegangen von niemand anderem als der Boulder-Legende Fred Nicole als erste 8C der Welt. Einige Zeit später wurde der Boulder auf 8B+ abgewertet. Zwischenzeitlich ist jedoch ein Teil in der Mitte des Boulders weggebrochen. Die erneute Erstbegehung verbuchte Adam Ondra 2009 für sich; seitdem gilt der Boulder wieder als 8C. Damals war ich nach dem Berühren der Griffe zutiefst beeindruckt und konnte mir nicht ansatzweise vorstellen, jemals an so einem Boulder den Boden zu verlassen. Immerhin schaffte ich an diesem Wochenende meinen ersten 6C+ Boulder. Es vergingen ein paar Jahre und ich wurde stärker. Der Traum von Dreamtime wurde greifbarer, und ich begann, mich ernsthaft mit dem Boulder auseinanderzusetzen. Für den Stehstart (8A+) hatte ich recht schnell eine Lösung, und so widmete ich mich dem Mittelteil. Mein absoluter Schlüsselzug geht von zwei Kratzerleisten zu einer abschüssigen Seitleiste. Dieser eine Zug war letztlich ausschlaggebend für den Durchstieg. Mental hat er mich fast gebrochen, denn dort bin ich über mehrere Tage bestimmt 25 Mal abgefallen. Ohne die Unterstützung meiner Freunde hätte ich vermutlich vorzeitig aufgegeben. Nach vielen Tagen Hoffen, Bangen und Frust war es dann soweit. Noch beim Aufwärmen am Morgen fühlte ich mich müde, dafür spürte ich die perfekte Reibung. Es musste einfach klappen. Ich setzte mich an den Einstieg und konzentrierte mich. Dann kletterte ich entspannt bis zum Schlüsselzug und setzte an. Zu meiner Verwunderung fiel ich nicht ab, sondern blieb am entscheidenden Griff hängen. Jetzt durfte ich einfach nicht mehr fallen. Ich schaltete den Autopiloten ein, machte keine Fehler und stand schließlich auf dem Boulder meiner Träume. Es war nicht zu fassen! Ich spürte eine riesige Befreiung auf meinem mit Abstand schwersten Boulder. Jetzt geht es weiter, denn wie heißt es doch: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt!

Ficipicietus seque et est fugiamustisi dolorehent elignis solore verum


Jorg, Katha, Sarah and Fabi racked up an impressive tick list. Here’s a selection of some of the highlights: Jorg

Stefan Kürzi

Stefan Kürzi

Stefan Kürzi

Ultimate mind game: Fabian at the crux of Dreamtime (8C) Absolute Nervensache: Fabian an der Schlüsselstelle von Dreamtime (8C)

Jorg, Katha, Sarah und Fabi konnten während ihrer Zeit im Tessin einige schwere Boulder knacken. Ein kurzer Auszug aus ihren Ticklisten: Katha

Collateral (Chironico), 8B

Frank’s Wild Years (Cresciano), 8A

The Dagger (Cresciano), 8B

The Arête with the Pocket (Chironico), 8A

La Proue (Cresciano), 8B flash

Tricky (Chironico), 8A flash

Shadowfax (Chironico), 8B

Pamplemousse (Brione), 8A

General Disarray (Brione), 8B

Fake Pamplemousse (Brione), 8A

Flash Flood (Brione), 8B (First Ascent) 16 x 8A - 8A+

Sarah

Stefan Kürzi

Sun Ichiban ( Val Bavona), 8A

Fabi

Dreams are full of maybes ( Val Bavona), 8A

Dreamtime (Cresciano), 8C

Pamplemousse (Brione), 8A

Santoku (Bodio), 8B+ (FA) The Dagger (Cresciano), 8B

| 55 


A Question of Style Eine Frage des Stils

Alix von Melle

Alix von Melle | Dodo Kopold | Jack Geldard

Different objectives, different styles – to the casual observer, the expeditions of Marmot PROs Alix von Melle, Luis Stitzinger, Dodo Kopold and Jack Geldard would appear to have little in common. However, all are driven by the same inner strength: a passion for high mountains and foreign cultures. 56 | Marmot Life 2013  > Altitude

Unterschiedliche Ziele, unterschiedliche Stile – die Expeditionen der Marmot PROs Alix von Melle, Luis Stitzinger, Jack Geldard und Dodo Kopold haben auf den ersten Blick nur wenig gemeinsam. Der Antrieb ist jedoch der gleiche: die Leidenschaft für hohe Berge und fremde Kulturen.


The High Altitude Mountaineer Die Höhenbergsteigerin Alix von Melle and Luis Stitzinger climb Shisha Pangma, which makes Alix the most successful female high altitude mountaineer in Germany. Alix von Melle gelingt zusammen mit Luis Stitzinger die Shisha Pangma und ist damit die erfolgreichste Höhenbergsteigerin Deutschlands. Alix von Melle

Just last year, a violent thunderstorm forced Luis and me to turn back only 200 meters below the summit of Manaslu (8,163 meters) in Nepal. This spring saw us back on an 8,000 meter peak. This time it was Shisha Pangma (8,027 meters) in Tibet – and success!

”Crest above the grassy plains“, as the mountain’s name literally translates, is the “smallest” of the 14 8,000ers. Yet relatively few mountaineers make it up to the main summit, at just over 8,000 meters. The route up there is often at high risk of avalanche or runs along an exposed, corniced summit ridge. There was an unusual amount of snow in Tibet this spring, so we set off on skis from the Chinese basecamp at 5,000 meters. As a team of three, along with an Austrian mountain guide friend, we made it to the summit exactly 25 days after the start of the expedition, on April 30th. With the exception of one winter ascent, Shisha Pangma had never been climbed earlier than May. Instead of taking the normal route onto the lower central summit, we opted for the Inaki variation, which climbs the north-east face to the main summit at 8,027 meters. The summit “day” started at 2:30 in the morning. The route started up a large couloir, with kneedeep snow alternating with hard, blue water ice. A long traverse was followed by snow slopes to the summit wall, before reaching a saddle below the exposed summit ridge. Having started out in beautiful weather, we were surprised by the increasingly strong wind up there. The gusts were so strong that we were lifted right off our feet a couple of times. We could see our chances of summiting fading away. But after waiting for half an hour, the winds became lighter and we set off on a short rope to make our attempt, reaching a subsidiary summit via a knife-edged ridge. Not long after, we crossed a short, but very exposed connecting ridge to the main summit. At 13:30 we were standing on the highest point (8,027 meters) enjoying the views of Everest, Lhotse, Nuptse and Cho Oyu.

Noch letztes Jahr mussten Luis und ich knapp 200 Meter unter dem Gipfel des Manaslu (8163m, Nepal) in einem Gewitter-Inferno umkehren. Dieses Frühjahr waren wir wieder an einem Achttausender unterwegs – an der Shisha Pangma (8027 Meter) in Tibet – und erfolgreich!

Der „Kamm über den Weiden“, wie der Name des Berges wörtlich übersetzt heißt, ist der „kleinste“ der 14 Achttausender. Dennoch erreichen nur wenige Bergsteiger den knapp über 8000 Meter gelegenen Hauptgipfel. Der Weg dorthin ist häufig lawinengefährdet oder führt über einen exponierten, verwechteten Gipfelgrat. Ungewöhnlich viel Schnee lag dieses Frühjahr in Tibet und so ging es bereits ab dem Chinese Basecamp auf 5000 Meter mit Ski los. In einem kleinen dreiköpfigen Team zusammen mit einem befreundeten österreichischen Bergführer gelang uns bereits 25 Tage nach Expeditionsbeginn am 30. April die Gipfelbesteigung. Bis auf eine Winterbegehung wurde die Shisha Pangma noch nie vor Mai bestiegen. Anstelle der Normalroute auf den niedrigeren Zentralgipfel wählten wir die Inaki-Variante durch die Nordost-Wand auf den Hauptgipfel, 8027 Meter. Der Gipfel-„Tag“ begann nachts um 2.30 Uhr: Die Route führte zunächst durch ein großes Couloir, in dem sich knietiefer Schnee mit pickelhartem, blauem Wassereis abwechselte. Einer langen Querung folgten Schneehänge in die Gipfelwand, bevor eine Einsattelung unterhalb des ausgesetzten Gipfelgrates erreicht wurde. Nach zunächst traumhaft schönem Wetter überraschte uns dort oben ein jäh zunehmender Wind. Die Böen erreichten Geschwindigkeiten, die uns ein paar Mal regelrecht von den Füßen hoben. Wir sahen unsere Chance auf den Gipfel schon dahinschwinden. Nach einer halben Stunde Wartezeit jedoch wurde der Wind schwächer, am kurzen Seil starteten wir einen Versuch – und erreichten über den messerscharfen Grat einen Vorgipfel. Bald war dann auch der kurze, aber sehr exponierte Verbindungsgrat zum Hauptgipfel überwunden. Um 13.30 Uhr standen wir auf dem höchsten Punkt (8027 Meter) und genossen die Aussicht auf Mt. Everest, Lhotse, Nuptse und Cho Oyu. Luis gelang mit der Shisha Pangma eine weitere Skibefahrung eines Achttausenders. Mit unserer Gipfelbesteigung ist uns nach den Gipfeln des Cho Oyu, Gasherbrum II, Nanga Parbat, Dhaulagiri und Broad Peak der sechste Gipfelerfolg an einem Achttausender ohne Verwendung von künstlichem Sauerstoff geglückt. Mehr Informationen unter: www.goclimbamountain.de.

Location: Shisha Pangma, 8,027meters, Tibet Route: Inaki Route up the north-east face to the main summit Climbing style: Two high camps, without Sherpa support and without supplementary oxygen Protection: Approx. 100 meters of fixed line on the summit stage, the rest alpine style Expedition duration: April 6th to May 10th 2013 Most striking memory of the expedition: The two of us, on the summit for half an hour, all alone! Location: Shisha Pangma, 8027 Meter, Tibet Route: Inaki- Route durch die Nordostwand auf den Hauptgipfel Stil: Zwei Hochlager, ohne Unterstützung von Sherpas und ohne Verwendung von künstlichem Sauerstoff Absicherung: in der Gipfeletappe ca. 100 Meter Fixseil, Rest im Alpinstil Expeditionsdauer: 6. April bis 10. Mai 2013 Eindrücklichstes Ereignis während der Expedition: Wir beide für eine halbe Stunde ganz alleine am Gipfel!

Luis Stitzinger and Alix von Melle on top of Shisha Pangma (8,027 meters) Luis Stitzinger und Alix von Melle auf dem Gipfel der Shisha Pangma (8027 Meter)

More information at: www.goclimbamountain.de.

Alix von Melle

Luis then added Shisha Pangma to his list of 8,000ers that he has descended on skis. With this successful ascent, we have now climbed our sixth 8,000 meter peak without the use of supplementary oxygen. To date we have climbed Cho Oyu, Gasherbrum II, Nanga Parbat, Dhaulagiri and Broad Peak.

| 57 


Dodo Kopold likes big adventures. He and a friend establish a daring new line on Great Trango Tower. Dodo Kopold mag es gerne abenteuerlich. Am Great T­ rango Tower gelingt ihm und einem Freund eine waghalsige Erstbegehung. Dodo Kopold

Looking for somewhere to spend a nice summer holiday, I didn’t think I would once again be going to the Trango Glacier. But if you ask me now, “Why again?” my answer would be that I simply love this place. Martin Krasnansky and Michal Sabovnik had never been to the Karakoram and were hungry for rock, as was I. While Martin discovered the effects of altitude in base camp, Michal and I explored new ground on Great Trango. We decided to climb the northwest face in alpine style, without bolts and a portaledge. The northwest face has two parts: the entry slabs and the steep headwall. We wanted to try the deep, icy slot on the right side of the pillar climbed originally by Ukrainians, the obvious steep couloir between Parallelniy Mir and Lost Butterfly. On our first day Michal and I climbed a series of amazing slabs and corners, sharing a few bolt belays with the Ukraine/Krasnoyarsk route. We stopped below a V-shaped crack streaming with water, making our bivouacs separately, five meters apart. The next morning the crack was dry. We climbed it and continued up a long section of offwidths. After a long day we reached the headwall.

Als ich mich nach einem schönen Ort für meinen Sommerurlaub umsah, dachte ich nicht daran, noch einmal zum Trango Gletscher zu gehen. Auf die Frage „Warum erneut?“ ist meine Antwort, dass ich diesen Ort einfach liebe. Martin Krasnansky und Michal Sabovnik waren noch nie im Karakorum und waren genau wie ich hungrig nach Fels. Und während sich Martin im Basecamp leider den Auswirkungen der Höhe stellen musste, erkundeten Michal und ich Neuland am Great Trango. Wir beschlossen, die Nordwestwand im Alpinstil zu klettern, ohne Bohrhaken und Portaledge. Die Nordwestwand gliedert sich in zwei Teile: in die Einstiegsplatten und die steile Headwall. Wir wollten die steile, eisige Rinne rechts vom Pfeiler klettern, die erstmals von einem ukrainischen Team geklettert worden war. Es handelt sich dabei um das offensichtliche, steile Couloir zwischen Parallelniy Mir und Lost Butterfly. An unserem ersten Tag kletterten Michal und ich einige schöne Platten und Verschneidungen und benutzten dabei einige der Stände der ukrainischen Seilschaft. Wir kletterten bis zu einem V-förmigen, nassen Riss und schlugen mit fünf Metern Abstand zwischen uns unser Biwak auf. Am nächsten Morgen war der Riss trocken. Wir kletterten ihn und folgten einer Reihe von Offwidths. Nach einem langen Tag erreichten wir die Gipfelwand.

Our third day started with another steep offwidth, followed by a technical traverse to reach the snowfield where I was nearly killed in 2005. By midday we had reached the start of an overhanging mixed section with free-hanging ice. We dubbed this The Illuminati after a well known mixed route in an Italian Dolomite valley. Climbing this at 5,200 meters, on loose rock with no bolts, was incredible. We didn’t get to bed until 2 a.m., Michal in the haulbag, me on a tiny ledge only fit for sparrows. After an awful night and a terrible day climbing icy chimneys in falling snow, we reached the top of the pillar and a junction with the Ukraine/Krasnoyarsk route. At this point, 400 meters away from the main summit (6,286 meters) in poor weather, we settled down to bivouac, thirsty like never before. Then our stove was gone, dropped. Without water we’d be fucked. Sitting on a small ledge I contemplated my existence, and on the next day chose life. We retreated without the summit but with a beautiful line, which we have named Out of Reality (ca. 1,500 meters, 7a WI6 M7 A3). Out of Reality was climbed in alpine style, in five days, with minimum gear. We took turns leading. Small pitons, Peckers and big size Camelots were very useful for the thin cracks and never-ending offwidths. We used only five ice screws, which was extremely risky because of the steep and long ice sections. We left all our belay stations without any bolts or pitons. We climbed 1,500 meters, returning to base camp on August 5.

Unser dritter Tag begann wieder mit einem steilen Offwidth, gefolgt von einer technisch anspruchsvollen Traverse zu einem Schneefeld, auf dem ich 2005 beinahe ums Leben gekommen wäre. Mittags erreichten wir eine überhängende Mixed-Passage mit freihängendem Eis. Wir tauften sie Illuminati, nach einer bekannten Tour in den ­Dolomiten. Es war unbeschreiblich, auf 5200 Metern Höhe an diesen Strukturen zu klettern. Erst um zwei Uhr Nachts gingen wir schlafen, Michal im Haulbag, ich auf einer winzigen Rampe, die nur Spatzen ausreichend Platz bot. Nach einer unangenehmen Nacht und einem fürchterlichen Klettertag mit eisigen Kaminen und Schneefall erreichten wir das Ende des Pfeilers und kreuzten die Ukrainer-Route. Hier, 400 Meter entfernt vom Hauptgipfel auf 6286 Metern, schlugen wir bei schlechtem Wetter unser Biwak auf, durstiger als je zuvor. Dann verloren wir unseren Kocher, wir hatten ihn fallen gelassen. Ohne Wasser wären wir verloren. Auf dem schmalen Band dachte ich über mein Leben nach, für das ich mich am nächsten Tag entschied. Wir traten den Rückzug ohne Gipfel, dafür mit einer wunderschönen Linie an, die wir Out of Reality tauften (ca. 1500 Meter, 7a WI6 M7 A3). Out of Reality haben wir mit minimalem Gepäck in fünf Tagen im Alpinstil geklettert. Bei der Führung haben wir uns abgewechselt. Sehr nützlich für die dünnen Risse und endlosen Offwidths waren kleine Schlaghaken, Pegs und große Camelots. Wir benutzten lediglich fünf Eisschrauben, was aufgrund der steilen und langen Eisabschnitte sehr riskant war. Alle Stände haben wir wieder abgebaut. Rund 200 Meter unter dem Gipfel kehrten wir um, da wir unseren Kocher verloren hatten und es nicht riskieren wollten, die verbleibenden (vermutlich zwei) Tage für Gipfelbesteigung und Abstieg auszuharren. Wir kletterten 1500 Meter und kehrten am 5. August zum Basecamp zurück.

More information at: www.dodokopold.com.

Mehr Informationen unter: www.dodokopold.com.

58 | Marmot Life 2013  > Altitude

Archives Kopold

The Alpine Adventurer Der alpine Abenteurer

Location: Great Trango Tower 6,286 meters, northwest face, Pakistan, Karakoram Route: Out of Reality, 1,500 meters WI6 M7 A3 VIII, not to the main summit Style: Alpine style Date: 1.-5.8.2012 Location: Great Trango Tower, 6286 Meter, Nordwestwand, Pakistan, Karakorum Route: Out of Reality, 1500 Meter, WI6 M7 A3 VIII, ohne Hauptgipfel Stil: Alpinstil Expeditionsdauer: 1.-5.8.2012


We didn’t summit our mountain, but we did find something special, deep in the heart of the Himalaya. And that is for me what climbing is all about.

The Hidden Himalaya Hunter Der Sammler des Verborgenen In the shadow of the big name mountains, Jack Geldard and Rob Greenwood look for unclimbed lines. And find a very special adventure. Im Schatten der großen Bergnamen sucht Jack Geldard zusammen mit Rob Greenwood Kletterneuland. Und findet ein ganz besonderes Abenteuer.

Jack Geldard

In October 2012 I, together with my climbing partner Rob Greenwood, travelled to the Nepalese Himalaya to attempt the huge unclimbed north face of Peak 41. Peak 41 is a relatively unknown mountain, just below 7,000 meters high, and has only been climbed once before, by its relatively untechnical east face. Rob and I managed to get some photos of the more remote north face, and it looked streaked with ice runnels, very similar to the north face of the Droites, in the Mont Blanc range of the Alps. Oh to climb a huge Himalayan face, virgin, up endless ice runnels, with a view of Everest! This was our dream, but the reality was something quite different. The beauty of the place surrounded up, and the scale of the wall was immense, but unfortunately for us, the ice and the rock were very poor, giving terribly dangerous climbing at unseasonably cold temperatures. Despite the conditions, Rob and I set out on our attempt, but were turned back after two days of climbing due to rotten rock and dangerous snow. Rob reached a high point of around 6,000 meters on a huge ridge, but we couldn't push on any further, and reversed back to our bivouac site. Sitting in the snow on our tiny flat ledge, looking out at Everest in the diastase, a mixture of emotions welled up. All that time, energy and focus and we had “failed”. And yet here we were, in this place, two friends; a moment in time, that without this “failure”, I would never have experienced. I slowly ate another jelly sweet, the only food we had left, and gazed out across the valley. I sat quietly, knowing that this moment, right now, this was it. This was my life. Never before had I experienced such a sense of being in the moment. A slow sensation, a contemplative experience. A sense of wonder.

Im Oktober 2012 reiste ich zusammen mit meinem Kletterpartner Rob Greenwood in den nepalesischen Himalaya, um die riesige, bislang unbestiegene Nordwand des Peak 41 zu klettern. Der Peak 41 ist ein relativ unbekannter Berg, knapp unter 7000 Meter. Er wurde erst einmal bestiegen, und zwar über die recht untechnische Ostwand. Rob und ich hatten einige Fotos der etwas abgelegenen Nordwand besorgt, es sah aus, als sei sie von Eisrinnen durchzogen, ähnlich der Nordwand der Droites in der Gegend um den Mont Blanc. Oh ja, eine riesige Wand im Himalaya, jungfräulich, entlang endloser Eisrinnen, mit Blick auf den Everest! Das war unser Traum, doch die Realität sah ganz anders aus. Die Schönheit des Ortes umgab uns, und die Dimension der Wand war enorm, doch zu unserem Leid war die Qualität von Eis und Fels sehr schlecht, sodass das Klettern fürchterlich gefährlich war, und das auch noch bei ungewöhnlich niedrigen Temperaturen. Trotz ­dieser Verhältnisse stiegen Rob und ich in die Wand ein, wurden nach zwei Tagen jedoch von brüchigem Fels und gefährlichem Schnee zurück gedrängt. Robs Höchstmarke bei einem riesigen Band lag auf rund 6000 Metern, wir konnten jedoch nicht weiter aufsteigen und zogen uns zu unserem Biwakplatz zurück. Als wir auf einem kleinen flachen Band im Schnee saßen und auf den Everest blickten, wallte ein Gemisch an Emotionen auf. All die Zeit, Energie und Konzentration – und wir hatten „versagt“! Und trotzdem waren wir hier, an diesem Ort, zwei Freunde; ein Augenblick, den ich ohne dieses „Versagen“ niemals erlebt hätte.

Location: Peak 41 (6658 Meter), Hongu-Tal, Himalaya, Nepal Route: Nicht bekletterte Nordwand; Ziel war das große Couloir links in der Wand Stil: Leichter Alpinstil Absicherung: Traditionell – Eisschrauben, Nuts, Cams, etc. Keine Bohrhaken. Expeditionsdauer: Fünf Wochen Eindrücklichstes Erlebnis: Der Vielzahl an unbekletterten Linien und Wänden an beeindruckenden Bergen unter 7000 Metern.

Langsam aß ich noch ein Fruchtgummi, die einzige Nahrung, die noch übrig war, und ließ meinen Blick über das Tal schweifen. Ich saß stumm da, im Wissen, dass es gerade auf diesen Moment ankam. Das war mein Leben. Ich hatte niemals zuvor dieses Gefühl, genau im Augenblick da zu sein. Ein langsames Gefühl, eine kontemplative Erfahrung. Ein Hauch von Wunder. Wir haben den Gipfel unseres Berges nicht erreicht. Aber wir haben etwas Besonderes gefunden, tief im Herzen des Himalaya. Und das ist es, was das Klettern für mich ausmacht. Mehr Informationen unter: www.jackgeldard.com.

Archives Geldard

Archives Geldard

More information at: www.jackgeldard.com,

Location: Peak 41 (6,658 meters) north face, Hongu Valley, Himalayas, Nepal Route: Unclimbed north face; attempted the large couloir on the left side of the face Style: Lightweight alpine style Protection: Traditional protection – ice screws, nuts, cams etc. No bolts taken. Duration of the expedition: 5 weeks total Most remarkable impression: The wealth of unclimbed lines and faces on amazing mountains below 7,000 meters.

| 59 


60 | Marmot Life 2013  > Freeride


Roman Rohrmoser

The Benevolence of the Nordic Weather Gods In der Gunst der nordischen Wettergötter

Christian Weiermann

We can only speculate about how the Marmot PROs actually managed to appease the Icelandic weather gods. The fact is, the gods granted the riders and ice climbers a few days of unusually sunny weather and great snow conditions for their trip to the Far North. A road trip report from Roman Rohrmoser. Womit die Marmot PROs die isländischen Wettergötter milde gestimmt haben, darüber können wir nur spekulieren. Fakt ist: sie haben den Ridern und Eiskletterern eine ungewöhnlich sonnen- und schneereiche Zeit im hohen Norden gewährt. Ein Roadtrip-Bericht von Roman Rohrmoser.

A landscape like Middle Earth. On the way to the remote ski touring in the Westfjords. Landschaften wie in Mittelerde: Auf dem Weg zu einsamen Skitouren in den Westfjorden. | 61 


Four weeks later I was on the way back from the US and had a stop-over in ­ unich. I met the other guys from Marmot at the airport. Pretty much the whole M Marmot PRO team from Europe was on that trip. Free skiers like Gilles Sierro, Dani Regensburger, and Michi Trojer; ice climbers and mountaineers like Nina and Christian Schlesener; snowboarders like Alex Hoffmann. We also brought some journalists, photographers and film makers along for the ride, and for sure some duty free beer from the airport! We started our trip by checking out the Akureyri ski area. We got great support from the staff there and found some good snow. The only problem in Iceland is that there are almost no trees at all and there is a lot of wind. This means the powder there is pretty rare, it does not stay for a long time after a storm and there is no bad weather tree skiing. So conditions most of the time are pretty tricky – or should I say icy, haha! But on the other hand, you will have the best views and amazing long runs all the way down to the ocean and yes, you can take off your skis and get straight into your wetsuit to catch some waves (you will probably freeze your ass off though). The next day, we decided to drive two hours north. It was really sunny up there, as it happened, but the wind had already done its job. It was just dust on crust and not many places left with powder. But the view was breath taking! After skinning and hiking up with crampons, we got a couple of really nice shots on the way down. After a couple of days we headed for Isafjordur in the Westfjords region. This place is simply fantastic – what a landscape! That road trip was unreal, the northern lights were totally freaking us out. I had never seen anything like it before. It felt like the lights were following us, like they wanted to tell us something – it was amazing!

62 | Marmot Life 2013  > Freeride

Christian Weiermann

Christian Weiermann

Until I got the invitation to join the Marmot crew for a team trip to Iceland, I had never thought of skiing there before. Freeriding and doing some ad shots up there? I wasn’t sure if that would be the right place for it. Here I was in the biggest snowstorm in Mt. Baker/USA with deeeep pow and they wanna go to ICEland!?

Bis zu dem Zeitpunkt, als ich die Einladung erhielt, zusammen mit der restlichen Marmot-Crew nach Island zu fliegen, hatte ich noch nie an Skifahren dort oben gedacht. Freeriden und Fotografieren in Island? Ich war mir nicht ganz sicher, ob das der richtige Ort dafür war. Ich befand mich gerade mitten im größten Schneesturm in Mt. Baker/USA, also mitten im Powder und Marmot will nach Island? ICEland? Vier Wochen später war ich auf dem Rückweg aus den USA und landete in ­München zwischen. Am Flughafen traf ich die anderen Marmot PROs. Beinahe das ganze Team war am Start: Freeskier wie Gilles Sierro, Dani Regensburger und Michi T­ rojer; Eiskletterer und Bergsteiger wie Nina und Christian Schlesener; der Snowboarder Alex Hoffmann. Mit dabei waren auch einige Journalisten, Fotografen und Filmer – und das ein oder andere Duty-free Bier vom Flughafen! Unser Trip begann im Skiressort Akureyri. Vor Ort wurden wir hervorragend unterstützt und fanden zudem guten Schnee. Das einzige Problem in Island ist, dass es dort fast keine Bäume, dafür aber viel Wind gibt. Das bedeutet, dass Powder recht rar ist, dass er bei Sturm nicht lange liegen bleibt und dass es keine Schlecht-Wetter-Treeruns gibt. Die Verhältnisse sind also oftmals recht heikel – oder sollte ich lieber sagen: eisig, haha! Im Gegenzug wird man jedoch mit den schönsten Ausblicken und endlos langen Abfahrten bis ans Ufer des Ozeans entschädigt. Und ja, man kann die Ski abschnallen und direkt in den Neopren steigen, um ein paar Wellen zu surfen (dabei wird man sich wahrscheinlich allerdings den Hintern abfrieren). Am nächsten Tag beschlossen wir, zwei Stunden Richtung Norden zu fahren. Dort war es sonnig, aber der Wind hatte bereits sein Werk getan. Von Powder war kaum noch etwas zu sehen. Die Aussicht jedoch war atemberaubend! Nachdem wir mit Fellen und Harscheisen aufgestiegen waren, konnten wir auf dem Weg nach unten noch einige gute Aufnahmen machen. Nach ein paar Tagen zogen wir nach Isafjordur in den Westfjorden weiter. Dort ist es einfach fantastisch – was für eine Landschaft! Der Roadtrip war bizarr, die Nordlichter gaben alles. Nie zuvor habe ich so etwas gesehen. Es wirkte, als ob die Lichter uns verfolgten und versuchten, uns etwas mitzuteilen – grandios!


Klaus Kranebitter

Christian Weiermann

Fancy a bath? Teresa and Dani hesitate a little at the Goðafoss near Akureyri. Ein Bad gefällig? Teresa und Dani zögern am Goðafoss bei Akureyri noch ein wenig.

| 63 


In the Westfjords, we wanted to do a few first descents of some of the amazing steep lines just around Isafjordur. The master himself, steep skier Gilles Sierro, was super motivated, but had fever, damn! So Alex Hoffmann, Dani Regensburger and myself decided to go and check it all out. That day was pretty tricky again, because of the weather and the snow conditions. But it was worth it to go there and check out the steeps. First, because it was the best mountain and fjord view I have ever had. And second because of the couloir Alex Hoffmann and myself skied that day. Approximately 800 meters all the way down to the ocean – unreal and steep as shit! On our last day, the weather was crappy again. The only guy who was motivated (but still not 100% fit) was Gilles – that guy is nuts! He got roped in on the top part and skied down a super steep couloir next to the one we did the day before – but even crazier! The whole town of Isafjordur was watching Gilles doing what he does best. The result: the first descent of the Resurrection Couloir – and an inspiring end to a unique trip!

64 | Marmot Life 2013  > Freeride

Peter Musch

Klaus Kranebitter

Christian Weiermann

Sail & ski – Iceland has it all. Even some swimming for Roman Rohrmoser. Segeln & Skifahren – in Island ist alles möglich. Sogar eine Schwimmeinheit für Roman Rohrmoser.

In den Westfjorden wollten wir mehrere Erstbefahrungen angehen, dafür hatten wir einige der beeindruckenden, steilen Linien rund um Isafjordur ausgesucht. Der Meister höchstpersönlich, Steilwandfahrer Gilles Sierro, war zwar hoch motiviert, lag aber mit Fieber im Bett. Verdammt! Also war es an Alex, Dani und mir, diesen Part zu übernehmen. Die Bedingungen waren wieder recht heikel, Schnee und Witterung waren schlecht. Trotzdem zahlte es sich voll aus, die Rinnen auszuchecken. Erstens, weil wir den besten Berg- und Fjordblick meines Lebens hatten. Und zweitens aufgrund des Couloirs, das Alex und ich befahren konnten. Rund 800 Meter bis zum Meer – unwirklich und höllisch steil! An unserem letzten Tag war das Wetter wieder Mist. Der einzige, der motiviert war (auch wenn noch nicht vollständig erholt), war Gilles – dieser Typ ist verrückt! Er seilte sich in den oberen Teil eines Couloirs, das neben dem unseren des Vortages lag, aber noch abenteuerlicher war! Ganz Isafjordur war live dabei, als Gilles das tat, was er am besten kann. Das Ergebnis war die Erstbefahrung des Resurrection Couloirs. Ein inspirierendes Ende für einen einzigartigen Trip.


Christian Weiermann

Christian Weiermann

Isafjordur

Akureyri

Reykjavik

Iceland – Info

Island – Info

Getting there: Icelandair flies non-stop to Reykjavik from all the big European cities. www.icelandair.com. Getting around: Due to the long distances involved, a hire car is recommended. See, for example, Bílaleiga Akureyrar/Europcar. www.holdur.is. Accommodation: There are numerous options, both in northern Iceland and in the Westfjords region. Akureyri Backpackers in Akureyri (www.akureyribackpackers.com) is a comfortable budget option and a nice place to hang out, while the Hotel Isafjordur (www.hotelisafjordur.is) in the center of Isafjordur is another top tip. Ski area: There are a limited number of alpine ski resorts in Iceland. The largest is the Hlidarfjall Akureyri Ski Resort in northern Iceland (www.hlidarfjall.is). However, the country does provide excellent opportunities for ski touring. Other: For skiers looking to get away from the prepared pistes, Borea Adventures offers a very different means of transport: sailing trips along the coast, with ski tours that begin and end at sea level. www.boreaadventures.com.

Anreise: Icelandair fliegt von allen großen europäischen Städten nonstop nach R­ eykjavik. www.icelandair.com. Reisemöglichkeiten im Land: Aufgrund der weiten Distanzen empfiehlt sich die Anmietung eines Autos, z.B. bei Bílaleiga Akureyrar/Europcar. www.holdur.is. Unterkunft: Sowohl in Nordisland als auch an den Westfjorden gibt es zahlreiche Übernachtungsgelegenheiten. In Akureyri lädt das Akureyri Backpackers mit seinem gemütlichen Flair zum Verweilen ein. In Isafjordur ist man im Hotel Isafjordur bestens beherbergt. www.akureyribackpackers.com bzw. www.hotelisafjordur.is. Skigebiete: Die Anzahl der alpinen Skigebiete in Island ist überschaubar. Das größte ist das Hlidarfjall Akureyri Ski Resort in Nordisland (www.hlidarfjall.is). Dafür bietet das Land jedoch ausgezeichnete Touren-Möglichkeiten. Sonstiges: Wer sich abseits der weithin bekannten Pfade bewegen möchte, dem sei ein Fortbewegungsmittel der besonderen Art empfohlen: Borea Adventures bietet Segelboot-Touren entlang der Küste an, die Skitouren beginnen direkt bei Normalnull und enden auch wieder dort. www.boreaadventures.com.

| 65 


Hot Styles for Cold Iceland Marmot’s new Snowsport collection offers functional high-tech products for icy adventures. Marmots neue Snowsports Kollektion bietet funktionelle High-Tech-Produkte für eisige Abenteuer.

4<

5< 1>

2>

Nina Schlesener’s choice for Iceland: Women’s Terminus Jacket & Women’s Spire Pant

Nina Schleseners Wahl in ­Island: Women’s Terminus Jacket & Women’s Spire Pant

For women with a passion for extreme sports, the Terminus Jacket has all the right technical features. Hard-wearing, 3-layer GORE-TEX ® Pro fabric keeps the elements out. The jacket has a helmet compatible storm hood with a laminated peak, plenty of sealable pockets and a removable snow skirt.

Für alle Outdoor-Sportlerinnen mit einer Leidenschaft fürs Extreme bietet die Terminus Jacket genau die richtigen technischen Features. Das robuste, dreilagige GORE-TEX ® Pro Material schützt vor extremen Wetterverhältnissen. Die Jacke verfügt über eine helmkompatible Sturmkapuze mit laminierter Krempe, zahlreiche verschließbare Taschen und einen herausnehmbaren Schneefang.

Offering outrageous protection, the good-looking Spire Pant is all business on the outside, serious comfort within. GORE-TEX ® three-layer product fabric forms an impervious barrier against wind and water and breathes naturally to maintain a completely dry interior. Accent-colored suspenders and full-length, water-resistant side zips let you slip them on while hardly breaking stride.

3>

1 > Women’s Terminus Jacket

6 > Alpinist Jacket

2 > Women’s Spire Pant

7 > Freerider Pant

3 > Wm’s Armageddon Undercuff

8 > Ultimate Ski Mitt

4 > Phil Headband

9 > Retro Earband

5 > BigBen Hat

10 > Big Ben Hat

Mit ihrem hochwertigen dreilagigen GORE-TEX ® Shell ist die Spire Pant sowohl auf der Piste als auch Backcountry ideal einsetzbar. Durchdachte Details wie der durchgängige und wasserdichte Seitenreißverschluss, die integrierten Gamaschen, die vorgeformte Kniepartie, die abnehmbaren Hosenträger oder der Cordura ® Abriebschutz an den Knöcheln sorgen für optimale Funktionalität im Gelände.

9<

Dani Regensburger’s choice for Iceland: Alpinist Jacket & Freerider Pant

Dani Regensburgers Wahl in Island: Alpinist Jacket & Freerider Pant

The Alpinist Jacket is engineered to cope with alpine challenges and extreme conditions. The new GORE® Pro technology is even more rugged and noticeably more breathable, for even better protection and performance.

Die Alpinist Jacket ist optimal für alle alpinen Herausforderungen unter extremen Bedingungen geeignet. Die neue Pro Technologie aus dem Hause GORE ist nun noch robuster, deutlich atmungsaktiver und bietet damit noch mehr Schutz und Performance.

The Freerider Pant will appeal to all powder fans. The twin-laminate Gore ® face fabric keeps wind and water out and is exceptionally hard-wearing, even in the toughest of alpine environments. The ventilation openings in the pants allow you to cool down, which is so essential on the ascent before your next freeride. Integrated gaiters, articulated knees and ankle zips guarantee optimum wear comfort.

8>

10 <

6>

Die Freerider Pant wird alle PowderFans begeistern. Das zweilagige GORE-TEX ® Obermaterial hält Wind und Wasser ab und bleibt auch bei hartem Einsatz im alpinen Gelände äußerst strapazierfähig. Die Belüftungsöffnungen der Hose sorgen beim Aufstieg zur nächsten Freeride-Abfahrt für die nötige Abkühlung, die integrierten Gamaschen, die vorgeformte Kniepartie sowie die Knöchelreißverschlüsse garantieren optimalen Tragekomfort.

7> 66 | Marmot Life 2013  > Freeride


A Siberian Winter Fairytale Sibirisches Wintermärchen Teresa Brenner

Remote ski tours, varied tree runs and a big portion of adventure – Marmot PRO Teresa Brenner went off the beaten trail, together with Verena Fendl, Lisa Schmölzl and Ines Dusselaint, to explore a completely new world of skiing. And they just happened to climb Elbrus as well.

Anton Brey

Einsame Skitouren, abwechslungsreiche Tree Runs und jede Menge Abenteuer – ­abseits ausgetretener Pfade durfte Marmot PRO Teresa Brenner zusammen mit Verena Fendl, Lisa Schmölzl und Ines Dusselaint in Sibirien eine komplett neue Skiwelt kennen lernen. Und konnte dabei ganz nebenbei auch noch den Elbrus besteigen.

68 | Marmot Life 2013  > Freeride


Anton Brey

All beginnings are difficult – and so it was with our trip to Siberia last winter. It all started in Terskol, one of the access points in winter for ski tours on the south side of Mt. Elbrus. There we took the Mir cable car up to the ski area at 3,400 meters. From here the tourists are ferried up by skidoo and snowcat; we carried on up on skis, skinning up to Pastouvka  Rocks at 4,800 meters. We headed for a beautiful summit away from the busy ski area. Full of enthusiasm and with little forethought, we set off with ropes and harnesses across the glacier of the 3,700  meter Chiper Azau, near the border with Georgia.

Aller Anfang ist schwer – auch der unseres Sibirien-­ Trips im vergangenen Winter. Wir starteten in Terskol, im Winter einer der Ausgangspunkte für südseitige Elbrus-Touren. Von dort aus geht es mit der M ­ ir-Bahn auf das 3400 Meter hoch gelegene Skigebiet. Die Touristen werden mit Skidoos und Rad-tracks hochgefahren, wir gingen mit Ski zu den 4800 Meter hoch gelegenen Pastouvka Rocks. Von dort peilten wir einen wunderschönen Gipfel abseits des stark frequentieren Skigebiets an. Voller Euphorie und recht unbedacht gingen wir mit Gurt und Seil ausgerüstet über den Gletscher des 3700 Meter hohen Chiper Azau, nahe der Grenze zu Georgien.

After skiing down, the few little slides and the stream crossing paled into insignificance compared with our subsequent arrest by two Russian border guards. Armed with Kalashnikovs, they intimated that here in Russia, if you have no papers, you do not exist. The problem was that our tour had taken us too close to

Nach der Abfahrt waren die kleineren Rutsche und die Überquerung eines Baches nichts im Vergleich zu unserer daraufhin folgenden Verhaftung durch zwei russische Grenzsoldaten. Mit Kalaschnikows bewaffnet, gaben sie uns zu verstehen, dass wir hier in Russland ohne Papiere nicht existieren. Das Problem: unsere

Explore a completely new world of skiing! Entdecke eine komplett neue Skiwelt!

| 69 


Anton Brey Anton Brey

70 | Marmot Life 2013  > Freeride


Sheregesh – Info Location: Sheregesh / Sibiria, Russia Getting there: Flight via Moscow to Novosibirsk, from there on the Trans-Siberian Railway to Novokuznetsk, a journey of approx. ten hours in the sleeper carriage. Then onwards through the snowy tundra to Sheregesh, where you will find awesome powder. Accommodation: Advisable to book a hotel in Sheregesh in advance (such as the Alpine Club Hotel), that will organize a transfer from the train station to the hotel (approx. 150 kilometers).

Sheregesh – Info

Novosibirsk Novokuznetsk

Location: Sheregesh / Sibirien, Russland Anreise: Flug über Moskau nach Novosibirsk, von dort mit der Transsibirischen Eisenbahn weiter nach Novokuznetsk, im Schlafabteil über Nacht ca. zehn Stunden. Dann weiter durch die verschneite Tundra nach Sheregesh, wo man den besten Powder findet.

Sheregesh

Unterkunft: Am besten bucht man für Sheregesh vorab ein Hotel (z.B. Alpen Club Hotel), das den Transfer vom Bahnhof zur Unterkunft organisiert (ca. 150 Kilometer).

So it was back down to base camp at Bluehut (3,800 meters), where we immediately set off on a small acclimatization tour to 5,000 meters. After a rest day in the valley, the weather gods were in a merciful mood and we were able to tackle the summit as well as the traverse across to the north side. We set off in the light of a glorious sunrise with 20 centimeters of fresh snow. Thanks to the powder, we were able to skin all the way up the 1,800 meters of ascent to the top. That afternoon, we were standing at 5,642 on the west summit. Then came the real highlight: traversing onto the untouched, deep powder slopes of the north side. Our 2,000 meter long descent through the seracs, which started out in sunshine, soon turned into quite an undertaking, as fog started to draw in. But thanks to our GPS, we were still able to navigate our way to the precise location of the emergency shelter. Tinned food, a Russian card game with the lonely hut warden and a sleeping area that would suit a lone sardine, for all of us to squeeze into, was the order for the evening. The following day took us through the historic sites of the Second World War, far from the tourist trails, over the vast green steppe and to sulphurous hot springs. To get back to civilization it took us at least three hours in a diesel vehicle from the Soviet era along an extremely bumpy gravel track to Pyatigorsk. Skiing in Siberia is simply different. But magnificent!

Tour hatte sich zu sehr der georgischen Grenze genähert. Nachdem wir abgeführt und im militärischen Hochsicherheitsbunker verhört wurden, unsere Ausweise nachgereicht und eine Freilassungsgebühr bezahlt hatten, waren wir wieder freie Leute und konnten unser eigentliches Ziel, den Elbrus, in Angriff nehmen. Ab ins Basecamp im 3800 Meter hoch gelegenen Bluehut, wo wir gleich noch eine kleine Akklimatisationstour auf 5000 Meter starteten. Nach einem Ruhetag im Tal waren uns die Wettergötter gnädig gestimmt und wir konnten den Gipfel sowie die Überschreitung auf die Nordseite anpacken. Im Lichte eines grandiosen Sonnenaufgangs und mit 20 Zentimeter Neuschnee brachen wir auf. Dank des Powders konnten wir die 1800 Höhenmeter zum Gipfel komplett mit Ski gehen und standen am Nachmittag am Westgipfel auf 5642 Meter. Nun folgte das eigentliche Highlight: die Überschreitung auf die unberührte, tief verschneite Nordseite. Die anfangs im Sonnenschein gestartete, 2000 Meter lange Abfahrt durch den Gletscherbruch wurde mit aufziehendem Nebel zu einem recht heißen Unterfangen. Dank des GPS-Geräts konnten wir den richtigen Weg zur Notunterkunft aber doch noch punktgenau finden. Dosenfutter, ein russisches Kartenspiel mit dem einsamen Hüttenrestaurateur und ein sardellengroßer Schlafplatz für uns alle zusammen waren die Ausbeute für die Nacht.

Anton Brey

the Georgian border. After they had led us back down and interrogated us in a high security military bunker, we presented our passports and paid a release fee, and were once again free to focus on what we had actually come here for, which was Elbrus.

Information about the movie: > Go to Media (Page 90) Informationen zum Film: > Siehe Kapitel Media (Seite 90)

Der folgende Tag führte uns durch die geschichtsträchtigen Schauplätze des Zweiten Weltkrieges, abseits der viel besuchten Touristenpfade, über weite grüne Steppen und zu schwefeligen Heilquellen. Um zurück in die Zivilisation zu kommen, fuhren wir noch mindestens drei Stunden in einem aus der Sowjetzeit stammenden Dieselgefährt über eine extrem holprige Schotterstraße nach Pjetigorsk. Skifahren in Sibirien ist einfach anders. Aber wunderbar! | 71 


GOTS

Sustainability – globally certified Nachhaltigkeit – global zertifiziert Sustainability – what does it actually mean? GOTS formulates strict criteria that provide an answer.

Nachhaltigkeit – was heißt das eigentlich? GOTS formuliert strenge Kriterien, die darauf eine Antwort geben.

Marmot is committed to sustainable and eco-friendly production. Our collection features a growing number of products made from recycled polyester, organic cotton and other sustainably manufactured fabrics. Our guiding principle is that if we can achieve the same (or in some cases superior) performance by using environmentally-friendly fabrics, then this is what we will use.

Marmot engagiert sich aus Überzeugung beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. In der Kollektion finden sich mehr und mehr Produkte aus recyceltem Polyester, biologisch angebauter Baumwolle sowie weiteren umweltverträglichen Materialien. Dabei lassen wir uns von der Prämisse leiten: Wenn wir gleiche oder sogar bessere Produktperformance mit umweltfreundlichen Geweben erreichen können, verwenden wir diese.

The 2013 collection features a complete shirt line that is certified according to the Global Organic Textile Standard (GOTS). The GOTS is recognized as the world’s leading standard for the processing of textiles made from certified organic natural fibers. It defines binding criteria that guarantee the ecologically and socially sustainable production of textiles. Companies that meet these criteria are permitted to label their products with the green-white GOTS logo. The label enables the end consumer to identify GOTS-certified products so that they can be assured that they are wearing a sustainably manufactured item of clothing. According to the GOTS, sustainable textiles must contain a minimum of 70% certified organic fibers. Chemical additives, such as dyes, may only be used in very limited amounts and have to meet basic requirements on biodegradability. Attention is also paid to the use of energy and water-saving technologies during production. In addition, the GOTS guarantees socially responsible textile manufacturing.

72 | Marmot Life 2013  > Sustainability

In der Kollektion 2013 findet sich erstmals eine komplette ShirtLinie, die nach GOTS zertifiziert ist. GOTS steht für Global ­Organic Textile Standard, den weltweit führenden Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Der Standard definiert verbindliche Anforderungen, die eine ökologisch und sozial nachhaltige Herstellung von Textilien gewährleisten. Erfüllt ein Unternehmen die Auflagen, darf es seine Produkte mit dem grün-weißen Label kennzeichnen. An diesem Label kann der Endverbraucher ein GOTS-zertifiziertes Produkt erkennen und sich darauf verlassen, ein nachhaltig produziertes Kleidungsstück zu tragen. Nachhaltig produziert heißt, dass die Textilien zu mindestens 70% aus kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen und chemische Zusätze, wie z.B. Farbstoffe, nur in sehr begrenztem Maß und unter der Bedingung der Abbaubarkeit eingesetzt werden. Ebenso wird auf eine energie- und wassersparende Produktion geachtet. Außerdem garantiert GOTS eine sozial faire Produktion der Textilien.


^ Badge Tee SS

California Marmot Tee SS

Friction Tee SS

Kong Tee SS

Claudia Kersten, Marketing Director at GOTS, gives us a look behind the scenes at GOTS:

Claudia Kersten, Marketing Director bei GOTS, hat uns Einblicke hinter die Kulissen von GOTS gewährt:

What was the principal motivation behind the introduction of GOTS?

Was war der Beweggrund, GOTS einzuführen?

The textile industry is a global industry that requires global standards. To this end, in 2002, the GOTS International Working Group was formed. By 2006 the existing (national) standards had been brought into line and harmonized as the GOTS. The GOTS Working Group comprises the following respected, international standard organizations: OTA (USA), IVN (Germany), Soil Association (Great Britain) and JOCA (Japan). The standards ensure sustainable production, from the harvesting of organically grown raw materials to environmentally and socially responsible manufacturing and clear labeling for the consumer.

Die Textilindustrie ist eine globale Industrie, die globale Standards verlangt. Daher hat sich 2002 die GOTS International Working Group gegründet, die dann bis 2006 bestehende (nationale) Standards zum GOTS harmonisiert hat. Die GOTS Working Group setzt sich aus international führenden und angesehenen Standardorganisationen zusammen: OTA (USA), IVN (Deutschland), Soil Association (Großbritannien) und JOCA (Japan). Die Richtlinien gewährleisten eine nachhaltige Herstellung, angefangen von der Gewinnung der biologisch erzeugten Rohstoffe über eine umwelt- und sozialverantwortliche Fertigung bis hin zur transparenten Kennzeichnung für den Verbraucher.

How has the GOTS developed since? Wie hat sich das GOTS-Label seither entwickelt? The figures speak for themselves: In 2006 the GOTS started with 30 certified operators, in 2012 we passed the 3,000 mark. At the turn of the year 2012/2013 we had 3,016 certified facilities in 62 countries. In 2011 the U.S. government officially recognized the GOTS label “organic” (in contrast to Europe, textiles are not allowed to simply be sold as “organic” in the USA). We have appointed seven international GOTS representatives, who now represent and raise awareness of the GOTS in Australia/New Zealand, China, Germany/Austria/Switzerland, Great Britain, India, Japan and the United States.

Die Zahlen sprechen für sich: 2006 startete der GOTS mit 30 zertifizierten Betrieben, in 2012 sind wir über die 3000er Marke gesprungen. Zum Jahreswechsel 2012/2013 waren es bereits 3016 Betriebe in 62 Ländern. In 2011 hat die Regierung in den USA die GOTS Labelstufe „organic“ offiziell anerkannt, denn dort darf – im Gegensatz zu Europa – ein Textil nicht einfach als „bio“ verkauft werden. Weltweit wurden sieben GOTS-Repräsentanten berufen, die nun in Australien/Neuseeland, China, Deutschland/Österreich/Schweiz, Großbritannien, Indien, Japan und den USA den GOTS vertreten und bekannter machen.

What are the biggest barriers to implementing the GOTS? Was sind die größten Probleme bei der Umsetzung von GOTS? Many companies fear that there will be negative effects if they can’t convert everything immediately to conform to the GOTS. Experience has shown this not to be the case. The important thing here is to communicate this honestly and ensure that the process is transparent. Implementing the standard’s criteria is very demanding, however this is intentional. Only in this manner can improvements be made. There are now thousands of GOTS-certified additives and dyes, so that companies have sufficient flexibility and suitable alternatives when converting to sustainably manufactured products.

Viele Unternehmen fürchten negative Effekte, falls sie nicht direkt alles auf GOTS umstellen können. Die Erfahrung zeigt aber, dass diese Effekte nicht eintreten. Man sollte es nur ehrlich kommunizieren und transparent machen.Die Standardkriterien umzusetzen ist durchaus anspruchsvoll, das ist auch so gewollt. Nur so können Verbesserungen erreicht werden. Inzwischen gibt es jedoch tausende von GOTS zugelassene Hilfsstoffe und Farben, sodass die Unternehmen ausreichend Spielraum und Alternativen für die Umstellung auf nachhaltig produzierte Produkte haben.

| 73 


Company Caleidoscope

Archives Augustiniak

Guido Augustiniak

74 | Marmot Life 2013  > Company Caleidoscope


Guido Augustiniak Country / Land: Germany / Deutschland With Marmot since / Bei Marmot seit: October 1996 / Oktober 1996 Position at Marmot / Position bei Marmot: Representative for North/West Germany / Vertreter Nord/West Deutschland Marmot in five words / Marmot in fünf Worten: Innovative forge for great outdoor-equipment / Innovative Schmiede großartiger Outdoor-Ausrüstung

Archives Augustiniak

Archives Augustiniak

Archives Augustiniak

Favourite Marmot gear / Lieblingsstücke von Marmot: DriClime Windshirt, Hayes Cargo Short, XT Glove, Plasma 30 Most important item on your desk / Wichtigster Gegenstand auf dem Schreibtisch: My Computer and my cappuccino cup / Mein Computer und meine Cappuccino-Tasse Activities / Aktivitäten: Ju Jutsu, mountain-biking, sailing, motor cycling, telemark skiing / Ju Jutsu, Mountainbiken, Segeln, Motorradfahren, Telemarken Last holiday destinations / Letzte Urlaubsziele: In recent years, I’ve spent many of my holidays sailing. This includes weekend trips with my kids, sailing with friends for a week in the Mediterranean and clipper racing on the Ijsselmeer. For me the best thing about sailing is the moment after you leave harbor, set the sails and turn off the motor. Experiencing the peace and quiet, the amazing power of the wind in the sails and the boat silently cutting through the water is just pure relaxation. The Mediterranean is ideal for extended trips in autumn and perfect for combination with a motorbike trip through the Alps. A week spent riding though majestic Alpine passes followed by sailing the waves with friends – what could be better?

Archives Augustiniak

In den letzten Jahren habe ich viele Urlaube segelnd verbracht. Egal ob beim Wochenendtörn mit meinen Kindern, einer Woche mit Freunden auf dem Mittelmeer oder bei einem Klipper-Race auf dem Ijsselmeer – der schönste Moment beim Segeln ist für mich der, wenn nach der Fahrt aus dem Hafen die Segel gesetzt sind und der Motor ausgeschaltet wird. Die Stille, die unbändige Kraft des Windes in den Segeln zu spüren und das lautlose Dahingleiten des Bootes sind für mich Entspannung pur. Das Mittelmeer ist ein tolles Revier für ausgedehnte Herbsttörns und lässt sich super mit einer Motorradtour über die Alpen kombinieren. Erst eine Woche Alpenpässe vom Feinsten und danach mit Freunden und ordentlich Wind über die Wellen reiten – einfach großartig.

| 75 


Robert Jasper

Robert Jasper does the first ascent of the mixed route Monthy Python and the Holy Grail, M12, at Kandersteg /  S witzerland Robert Jasper gelingt die Erstbegehung der Mixedroute Ritter der Kokosnuss, M12, in Kandersteg / Schweiz Back in 1998 my wife Daniela and I had no idea how quickly the ice and mixed climbing scene was going to develop or that our route Flying Circus on the Breit­wangflue Wall in Kandersteg, Switzerland would become an international milestone. However, Flying Circus is far more than just a rock and ice route. Our experiences on the climb mean that it has become part of who we are. I took a big fall with a fragile, ­fuel-tanker sized icicle on the route. It was only thanks to Daniela’s foresight that I decided not to place an ice screw; if I had I would not be here today. The name Flying Circus was inspired by the English humor of Monty Python, which we are both fans of. I’ve always looked for the meaning of life, the sense and nonsense of it all, by going into the mountains and climbing, returning with the intense ­experiences that are so important to me. You could say that I’m constantly searching for the “Holy Grail” of mountaineering. The direct line next to Flying Circus through the grand grotto has been on my mind for years. I climbed the first pitch (M9) ten years ago; it’s characterized by fragile ice structures and loose rock. However, the huge vertical roof was mentally just too demanding for me back then. My personal goal, to climb it in trad style – without bolts and with the resulting poor protection from ice screws, normal rock pitons, nuts and cams – sent a cold shiver down my spine. It would take a touch of insanity and plenty of humor to get it done. 76 | Marmot Life 2013  >  Ice Climbing

After a good period of early winter training at the dry Thanks to fantastic support from my climbing budtooling venue of Eptingen (Switzerland), where I man- dies I was able to make a further attempt two days aged to climb several of the hardest routes in one day, later with my mountain guide colleague Rainer. This I felt fit and ready for bigger things. I was ready for time I climbed the crux pitch in an adrenaline-fuelled Monty Python and the Holy Grail! On my first attempt I state without making any mistakes, reeling off move just didn’t have the head for it. The loose rock scared after move as if pre-programmed. It felt like being in me off and together with Wolfram, I climbed a dif- a trance, everything around me just seemed to disferent line, following Flying Circus to the top. While appear. It was the perfect moment. On reaching the rappelling down, the bird’s eye view I got of the new belay, I felt the tension let up for a moment. Now we route was enough to rekindle the flame. “only” had an M9 pitch and the final WI5 pitch to climb. As we topped out, it was already getting dark. With a After a rest day I decided to try it again. Armed with “knightly” summit handshake we celebrated our success before quickly rapping down Flying ­Circus. Annuts, cams and knifeblade pegs, I carefully climbed other great crusade on the Breitwangflue had reached ground-up through the loose, horizontal roof. The its end. downward pointing knifeblades I placed did little to inspire confidence. Mac climbed the third, also very overhanging, pitch up onto the ice. We had laid the There’s a lot of debate about the future of mountaineering and the sense or nonsense of what we do. foundations. Where does the real future lie? What is the real meaning of life? In my opinion, we all have to find this out After a further rest day I reckoned I had a good chance of climbing the route free. Two falls on the crux pitch for ourselves. Anyone struggling to understand this should maybe go and check out Monty Python and (ca. M12) soon brought me back down to earth for a reality check. I was still too scared by the loose rock the Holy Grail! and marginal protection – it was cramping my style and preventing me from climbing freely. When I got to the belay my forearms were totally pumped. I had just enough left to check out the third – by no means straightforward – pitch (M9) before we rapped off. More information about Robert Jasper: www.robert-jasper.de.


Monty Python and the Holy Grail - Info: Character: Extreme multi-pitch trad mixed route with an alpine feel. Significant experience of climbing on loose rock and assessing trad gear placements recommended. All necessary pegs in situ. Suggested grade: Pitch 1 M9; pitch 2 M12; pitch 3 M9; pitch 4 WI5 (pitch 4 is also the final ice pitch of Flying Circus; this route is also the line of the abseil decent). Gear: Ice climbing gear, 1 set of rocks; 1 set of cams 0.5-2.5. First Ascent (redpoint): 13.02.2013 Robert Jasper (all pitches on lead) with Rainer Treppte.

Hans Hornberger

Route equipped with help from Markus Stofer and Wolfram Liebich.

|â&#x20AC;&#x201A;77â&#x20AC;&#x201A;


Ritter der Kokosnuss - Routeninfo: Charakter: Extreme Mehrseillängen-Trad-Mixedroute in alpinem Ambiente. Viel Erfahrung und Vorsicht im brüchigen Fels und in der Beurteilung von Trad-Absicherung sind nötig. Alle nötigen Normalhaken stecken. Schwierigkeitsvorschlag: 1.SL M9; 2.SL M12; 3.SL M9; 4. SL WI5 (4. SL ist identisch mit dem Ausstieg von Flying Circus, über diese kann auch abgeseilt werden.) Material: Eisausrüstung, Satz Rocks; Friends 0.5-2.5. 1. Rotpunkt-Begehung am 13.02.2013 durch Robert Jasper (alle Seillängen im Vorstieg) mit Rainer Treppte.

78 | Marmot Life 2013  >  Ice Climbing

Hans Hornberger

Eingerichtet zusammen mit Markus Stofer und Wolfram Liebich.


Hans Hornberger

1998 ahnten meine Frau Daniela und ich noch nicht, welch rasante Entwicklung das Eis- und Mixedklettern bis heute nehmen würden und dass sich gerade unsere Route Flying Circus an der Breitwangflue, eines unserer absoluten Highlights, zu einem weltweiten Meilenstein dieser Sportart etablieren würde. Flying Circus ist für uns aber viel mehr als nur eine Route aus Fels und Eis. Durch das Erlebte ist sie zu einem Teil von uns geworden. Ich war damals mit einem tanklastergroßen Eiszapfen in die Tiefe gestürzt. Nur dank Danielas Vorhersehung hatte ich keine Eisschraube eingedreht und überlebt. Damals hatte uns der englische Humor des Monty P­ ython zur Namensgebung von Flying Circus inspiriert und bis heute bin ich immer wieder auf der Suche nach Sinn oder Unsinn in die Berge hinaufgestiegen und mit intensiven, für mich unverzichtbaren Erlebnissen zurückgekehrt. Immer auf der Suche nach dem heiligen Gral des Bergsteigens! In den letzten Jahren erschien mir meine Vision von der direkten Linie durch die riesen Grotte neben Flying Circus immer häufiger vor meinem geistigen Auge. Ich hatte vor über zehn Jahren eine erste Seillänge an fragilen Damoklesschwertern aus Eis und im brüchigen Fels eröffnet (M9), brach dann aber unter dem horizontalen Riesendach mental ausgebrannt ab. Meine persönliche Vorgabe, ohne Bohrhaken im Trad-Stil da hinaufzukommen sowie die daraus resultierende schlechte Sicherung an Eisschrauben, Normalhaken, Keilen und Friends ließen mir einen kalten Schauer den Rücken hinunterlaufen. Ohne etwas Wahnsinn und den endsprechenden Humor geht da gar nichts!

Nach einer guten Vorbereitung im Frühwinter – mir gelang es, an einem Tag etliche der schwierigen Routen im Drytooling-Gebiet Eptingen hintereinander zu klettern – fühlte ich mich fit für Größeres: Für die Ritter der Kokosnuss! Der erste Versuch scheiterte dann aber schon im Kopf. Der brüchige Fels schreckte mich ab und zusammen mit Wolfram kletterte ich über die Flying Circus zum Ausstieg. Die Vogelperspektive beim Abseilen reichte aber schon wieder, um den Funken von Neuem zu entzünden. Nach einem Ruhetag wagte ich einen erneuten Versuch. Mit Keilen, Friends und Messerhaken bewaffnet, arbeitete ich mich vorsichtig und ground-up durch das brüchige, horizontale Dach. Die Messerhaken in Zugrichtung geschlagen waren nicht wirklich beruhigend. Mac eröffnete die dritte, ebenfalls stark überhängende Seillänge hinauf ins Eis. Nun war der Grundstein gelegt! Nach einem weiteren Ruhetag rechnete ich mir schon gute Chancen für den freien Durchstieg aus. Zwei Stürze in der Schlüsselseillänge (ca. M12) brachten mich aber schnell auf den Boden der Realität zurück. Ich wusste mich noch nicht richtig zu bewegen, die Angst vor den losen Felsblöcken und den zweifelhaften Sicherungen lähmte mich zu stark. Mit Unterarmen wie Luftballons erreiche ich den Stand. Es reichte gerade noch zum Auschecken der dritten, mit M9 auch nicht gerade einfachen Länge, dann seilten wir ab.

um mich herum verschwand. Der perfekte Moment! Am Stand fiel die Anspannung für einen Moment von mir ab. Nun noch die M9, dann eine WI5, das sollte zu schaffen sein. Als wir den Ausstieg erreichten, dämmert es. Mit einem „ritterlichen“ Gipfelhandschlag krönten wir die Begehung. Schnell seilten wir über die Flying Circus ab. Ein weiteres großartiges Abenteuer an der Breitwangflue neigte sich dem Ende zu. Über die Zukunft des Alpinismus, über Sinn oder Unsinn unseres Treibens, wird oft gestritten. Wo liegt die wahre Zukunft, der wirkliche Sinn des Lebens? Ich finde, das muss jeder für sich selbst herausfinden. Wer das jetzt nicht ganz versteht, sollte sich vieleicht einmal an einem der beiden Ritter der Kokosnuss versuchen!

Mehr Informationen über Robert Jasper: www.robert-jasper.de.

Dank der tollen Unterstützung meiner Kletterfreunde konnte ich zwei Tage später einen weiteren Versuch mit meinem Bergführerkollegen Rainer starten. Diesmal, mit viel Adrenalin im Blut, ließ ich in der Schüsselseillänge keine Fehler zu und wie programmiert spulte ich Zug für Zug ab. Ich fühlte mich wie in Trance, alles | 79 


Manu Rivaud

Swiss Fall Line Gilles Sierro

When is steep too steep? With the first descent of Swiss Fall Line, Marmot PRO Gilles Sierro and two friends proved that the WSW couloir of the Dent Blanche (4,364 meters) isn’t. Ab wann ist steil zu steil? Mit der Erstbefahrung der Swiss Fall Line hat Marmot PRO Gilles Sierro zusammen mit zwei Freunden den Beweis geliefert, dass das WSW Couloir des Dent Blanche (4364 Meter) es nicht ist.

80 | Marmot Life 2013  > Freeride


“André Roch, Robert Gréloz, Jean Weigle, TD, „André Roch, Robert Gréloz, Jean Weigle, TD, 3. AuAugust  3, 1944. This route is very dangerous gust 1944. Diese Route ist aufgrund von Steinschlag because of rock falls.
Cross the bergschrund and sehr gefährlich. Nachdem man den Bergschrund climb the couloir straight to the top. Halfway up it is überwunden hat, klettert man das Couloir bis zum slightly curved. A little below the curve, a very difficult Gipfel. Auf halbem Weg ist es ein wenig gekrümmt. passage requires pitons.”
In these words, the Swiss Ein wenig unterhalb verlangt eine sehr steile Passage Alpine Club topo guide describes our project precisely.
 den Einsatz von Schlaghaken.“ Mit diesen Worten beschreibt der Führer des Schweizer Alpenvereins unser After an evening gathered around the cabin stove, we Projekt ziemlich genau. go to bed.
Since my first run on the face two years ago, my mind has been preoccupied by another line. Nach einem Hüttenabend am Kamin gehen wir schlafen. Seit meiner ersten Abfahrt an diesem Berg vor This line is the most direct, the purest, steepest and einem Jahr habe ich mich mit einer weiteren Linie the most exposed, too. beschäftigt. Diese Linie ist die direkteste, klarste, At 6 a.m. the alarm rings. Breakfast swallowed, the steilste und exponierteste. cabin locked, we slide toward the ramp that will allow Um sechs Uhr morgens klingelt der Wecker. Wir us to access the foot of the western face.
The snow is hard and steep and the exposure already maxi- ­schlucken das Frühstück runter, verschließen die mal.
After this first warm-up we stop in awe in front of Hütte und gleiten zur Rampe, die uns zum Fuß der the wall that is the west face. Huge and beautiful, it is Westwand führen wird. Der Schnee ist hart und steil, unlikely to be skied. This is the last opportunity to bail die Ausgesetztheit ist schon hier maximal. Nach diesem ersten Aufwärmen stoppen wir voller Ehrfurcht out. We strap on our crampons and commit, axes in vor der aufragenden Westwand. Riesig und wunderhand, to a long vertical trip.
 schön, gleichzeitig aber wenig wahrscheinlich, dass We approach the first crux: a very steep and exposed sie mit Ski befahrbar ist. Dies ist die letzte Gelegensnow ledge, which should allow us to find a weakness in the huge cliff. I check the clinometer – 60 ­degrees. heit für einen Rückzug. Wir legen unsere Steigeisen We wanted the steeps, apparently we will be rewarded! an und mit den Eisgeräten in unseren Händen entschließen wir uns zu einem langen, senkrechten Trip. The stones are really close, and if the snow does not Wir nähern uns der ersten Schlüsselstelle: ein s­ teiles, ausgesetztes Schneeband, in dem wir eine befahrsoften the descent may be problematic. To overcome bare Lücke in diesem riesigen Felsmassiv finden the rock wall that separates us from the top of the sollten. Ich werfe einen Blick auf den Neigungsmesface, we still have to climb a thin channel of ice and ser – 60 Grad. Wir wollten es steil. Und offensichtlich rock. Soon a providential platform welcomes us. We prepare it in anticipation for the descent. We dig a werden wir nicht enttäuscht! small ramp, a connection between the slope and the Die Felsen stehen eng beieinander, wenn der Schnee only flat spot we can find between the summit and the nicht noch weicher wird, könnte die Abfahrt problemaglacier 800 meters below.
We hoped to find less steep tisch werden. Um den Bereich zu überwinden, der uns slopes but this is not the case. It is extreme. The shade and hard, often glossy snow pumps up the vom obersten Teil der Wand trennt, müssen wir noch atmosphere. This is a great route to climb for sure. durch eine dünne Rinne aus Eis und Fels. Bald begrüßt uns eine provisorische Plattform. An die Abfahrt But what will it be like on the way down? One thing is

Archives Sierro

Archives Sierro

Skiing the 50° steeps is anything but relaxing! Skifahren bei 50° Steilheit – entspannt ist anders!

Gilles on the summit of the Dent Blanche. The way down is obvious! Gilles am Gipfel des Dent Blanche. Die Richtung ist klar.

| 81 


Archives Sierro

certain: the timing is crucial. A little too early and the snow will still be icy, hard, not allowing a good grip for a safe descent. A little too late and the snow will start to flow and the stones to fly. The three of us take turns to break trail. With the effect of the altitude the work is laborious but we're making good progress. Around 11:30 a.m. I kiss the summit cross.
We sit and make ourselves as comfortable as possible.

Archives Sierro

After a brief discussion, we decide to start at 1 p.m. I take the rope, Yannick follows me. Olivier will be in charge of the abseil and will go last. On paper everything is set, now we just need to ski and follow the plan.


Climbing this is an adventure in itself – the 60° crux section. Bereits bergauf ein Abenteuer für sich – Die 60° steile Schlüsselpassage.

The time has come. I take three big breaths and drop in. Straight away I notice that the snow is still frozen. We are above 4,000 meters. I hope that our calculations are right and it will be softer lower down. After a couple of meters of side slipping, I engage my first turn. It’s going well, the skis grip on hard but chalky snow. After about 60 meters, I position myself below some rocks and wait for Yannick, then Olivier. Their faces show concentration.
 Around 4100 meters, it’s a relief when the snow starts to become softer. We still link precise turns but with more serenity. The timing is perfect. I try to stay focused; the ramp below the abseil is not to be underestimated. I start to go down the rope, which drops me softly at the bottom of the icefall, 40 meters below. The chute is now steep and the upcoming ramp even steeper. But when I get to the 60° passage, the snow is so good that you don’t notice the exposure. The hardest part now lies behind, the others pass in front of me and we ski the last pitch, still over 50°, big turns on perfect corn, pass the bergschrund and down to our gear depot. IT’S DONE!!! The line that I dreamed of. And we skied it in style.

82 | Marmot Life 2013  > Freeride

denkend, bereiten wir sie vor. Wir graben eine schmale Rampe, eine Verbindung zwischen der Abfahrt und dem einzigen flachen Fleck, den wir zwischen dem Gipfel und dem 800 Meter tiefer liegenden Gletscher finden können. Wir hatten gehofft, auf weniger steiles Gelände zu treffen, aber das ist nicht der Fall. Es ist extrem. Der Schatten und der harte, oftmals gefrorene Schnee heizen die Nervosität zusätzlich an. Dies ist mit Sicherheit eine schöne Klettertour. Aber wie wird es auf dem Weg nach unten sein? Eines ist sicher: Das Timing wird entscheidend sein. Ein wenig zu früh, und der Schnee ist noch gefroren und hart, ohne ausreichend Griffigkeit für eine sichere Abfahrt. Ein wenig zu spät, und der schmelzende Schnee löst heftigen Steinschlag aus. Wir wechseln uns in der Führung ab. Aufgrund der Höhe ist die Arbeit anstrengend, aber wir kommen gut voran. Um halb zwölf küsse ich das Gipfelkreuz. Wir machen es uns so bequem wie möglich. Nach kurzer Beratung beschließen wir, um eins zu starten. Ich nehme das Seil. Yannick folgt mir. Olivier wird die Abseilstelle abbauen und als letzter nachkommen. Theoretisch ist alles bereit, nun müssen wir nur noch abfahren und dem Plan folgen. Die Zeit ist gekommen. Ich atme drei Mal tief ein und fahre los. Sofort merke ich, dass der Schnee immer noch gefroren ist. Wir befinden uns auf über 4000  Metern. Ich hoffe, dass wir richtig gerechnet haben und der Schnee weiter unten weicher sein wird. Ich rutsche ein paar Meter seitlich und setze zum ersten Schwung an. Es geht gut, die Kanten greifen auf dem harten, aber pulverartigen Schnee. Nach 60 Metern halte ich unter einem Felsen und warte auf Yannick und Olivier. Ihre Gesichter spiegeln Konzentration. Als auf 4100 Meter der Schnee weicher wird, bin ich erleichtert. Meine Turns sind immer noch präzise, aber gelassener. Das Timing ist perfekt. Ich versuche, konzentriert zu bleiben. Die Rampe unter der Abseilstelle dürfen wir nicht unterschätzen. Ich beginne mit dem Abseilen und komme nach 40 Metern sanft am Fuße des Eisfalls an. Die Rinne ist steil, die nachfolgende Rampe noch steiler. Aber als ich die 60-Grad-Passage erreiche, ist der Schnee so gut, dass ich die Steilheit nicht spüre. Das Schwerste ist geschafft. Die anderen überholen mich und wir fahren mit großen Turns das letzte Stück ab, das immer noch über 50 Grad steil ist, passieren den Bergschrund und erreichen unser Materialdepot. ES IST GESCHAFFT!!! Die Linie meiner Träume. Und wir haben sie mit Stil gemeistert.


Gilles Sierro – Interview Why the WSW couloir?

Warum gerade das WSW Couloir?

The WSW couloir is the most logical and purest line on the mountain. It also is the steepest and most exposed. Pure beauty!

Das WSW Couloir ist die logischste und klarste Linie am Berg. Außerdem ist es die steilste und ausgesetzteste. Wahre Schönheit!

How long did you plan and prepare for the descent?

Wie lange habt Ihr die Abfahrt geplant und vorbereitet?

I’d been aware of the line for eight years at least, but I’d been looking at it seriously for the last two years. This time was special as we had a very late spring and lots of snow at altitude. It may take another 20 years before it’s “in” again.

Ich hatte die Linie mindestens acht Jahre im Kopf, in den letzten beiden Jahren habe ich ernsthaft darüber nachgedacht. Dieses Jahr war besonders, da der Frühling spät kam und viel Schnee in den Bergen lag. Es kann sein, dass es weitere 20 Jahre dauert, bevor man sie wieder befahren kann.

What was the riskiest part? And how did you deal with risk and fear in the team? There was no real fear in the team, lots of respect and concentration but no proper fear. The whole descent is risky, due to the huge cliff in the middle of it, but the most important thing was to nail the timing for the snow to soften up just enough.

Archives Sierro Archives Sierro

Archives Sierro

The team on the summit and back in the valley after the job is done. Das Team kurz vor dem Gipfel und nach getaner Arbeit.

Was war das Riskanteste an dem Projekt? Und wie seid Ihr mit Risiko und Angst im Team umgegangen?

Drop-in done – it’s all downhill from here! Der Einstieg ist geschafft – von nun an geht‘s bergab.

Eigentlich hatten wir keine Angst, eher Respekt und Konzentration. Die gesamte Abfahrt ist aufgrund der Felspassage in der Mitte riskant, aber das Wichtigste war, das richtige Timing zu finden, damit der Schnee weich genug war.

Any advice for other skiers? Don't rush it, be patient, wait for good conditions and then go for it!

Was rätst Du anderen Skifahrern? Überstürzt es nicht, seid geduldig, wartet auf die richtigen Verhältnisse und dann legt los!

What is your next project? A whole lot of them, both in Europe and in higher places, but let's keep it low key ;-)

Was ist Dein nächstes Projekt? Ich habe viele Projekte im Kopf, sowohl in Europa als auch in höheren Regionen, aber ich halte mich erstmal bedeckt ;-)

| 83 


Baroque meets Youth

84 | Marmot Life 2013  > Bonus

Holger Heuber

Urban Outdoor in Bamberg


Bamberg’s old town is famous for its magnificent Baroque architecture. Lars, Matthias, Holger and Katrin view the place from a different perspective.

Holger Heuber

Holger Heuber

Bambergs Altstadt ist berühmt für ihre prunkvollen Barock-Bauten. Lars, Matthias, ­Holger und Katrin haben diese aus einem neuen Blickwinkel entdeckt.

Cruising through the city – Lars chooses the stand up board, Holger goes for the longboard. Streifzug durch die City – Lars beim Stand Up Paddeln, Holger mit dem Longboard.

| 85 


Holger Heuber

Win a GoPro! Gewinne eine GoPro! Lars, Matthias, Holger and Katrin provided the demo – now it’s your turn! Lars, Matthias, Holger und Katrin machen es vor, nun bist Du dran! Send us a shot of your urban outdoor activity and with a bit of luck you might win a GoPro camera. Photos must be received by 30.11.2013. Schick uns bis 30.11.2013 ein Foto Deiner Urban Outdoor Aktivität und gewinne mit etwas Glück eine GoPro Kamera!!

Holger Heuber

Send your image to / Maile Dein Bild an magazine @marmot.de

The judges’ decision is final. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

86 | Marmot Life 2013  > Bonus


IS MORE PERFORMANce

AKUREYRI – ICELAND

less Weight

ES

KI

FR

One newcomer to the V-Werks line this year is the V-WERKS KATANA.. Another masterwork of revolutionary ski building: ultra-thin yet extremely functional and stable, 3D construction with full carbon wrapper enables an enormously light full rocker construction with an impressively dynamic skiing performance. The V-Werks Katana is once more exactly what the name promises: a ski like a sword — and a high-tech sword at that!

E

V-WERKS GOES FREESKI

FULL

ROCKER

VOELKL.COM

SIDECUT 143_112_132 WEIGHT 1,82 kg per Ski


Media News 2013 Adventure, excitement, emotions – these new media releases provide plenty of inspiration. Watch, listen, read, be inspired – and get out there for your next outdoor adventure! Abenteuer, Spannung, Emotionen – die Neuerscheinungen auf dem Medienmarkt regen zum Nachmachen an. Anhören, ansehen, lesen, inspiriert werden – und raus zum nächsten Outdoor-Erlebnis!

Stefan Glowacz – Climbers of the Lost World Stefan Glowacz – Jäger des Augenblicks The legendary table mountain of Roraima lies in south-eastern Venezuela on the borders of Brazil and Guyana. Climbing Mount Roraima is the epitome of an adventure far from civilization in an area of breathtaking natural beauty. In February 2010 Marmot PRO Stefan Glowacz headed off on an expedition into the unknown together with his long-term climbing partners Kurt Albert, founder of the redpoint free climbing style, and Holger Heuber. Their destination was straightforward; getting there was anything but. Travelling two weeks through the jungle, first by dugout canoe and then on foot  – “by fair means”, i.e. without any technical means of transport, the three friends battled their way in 40 degrees and constant rain through the primeval forest that inspired the Lost World of Arthur Conan Doyle’s famous 1912 novel. After 1,000 meters of ascent they finally reach the impressive, soaring rock pillar known as La Proa due to its resemblance to the prow of a ship. The plan was to climb the 600-meter, overhanging north face to reach the flat table-top summit of Mount Roraima by a spectacular new route. However, the non-stop rain that sent huge waterfalls crashing down the face and a foot injury forced the three climbers to abandon their attempt half way up. In November of the same year, Stefan Glowacz and Holger Heuber returned to complete their unfinished business. It proved to be their most difficult route, as their long-term climbing partner and friend Kurt Albert was no longer able to join them on their week-long vertical expedition…

88 | Marmot Life 2013  > Media

Climbers of the Lost World takes us on a compelling expedition to a magical part of the world and gives us an insight into the lives of three friends, who are all passionate about seeking extreme adventures. However, Climbers of the Lost World is far more than just an adventure film. Following Kurt Albert’s tragic climbing accident, the two remaining members of the team return to Roraima and have to come to terms not just with the climbing, but also with the death of their friend.

40 Grad und Dauerregen den Weg durch jenen Urwald, der auch als Lost World bekannt ist. Schließlich, nach 1000 Höhenmetern, erreichen sie den gewaltigen, schiffsbugartig aufragenden Felspfeiler namens La Proa. Über diese 600 Meter überhängende Nordwand möchten sie den Tafelberg Roraima via einer neuen, spektakulären Route erreichen. Doch der Dauerregen, der riesige Wasserfälle herabstürzen lässt, und eine Verletzung am Fuß zwingen die Freunde, ihr Abenteuer in Wandmitte abzubrechen.

Their ascent of Mount Roraima is an authentic and emotional tour de force, filmed with an unprecedented proximity to the protagonists. Behind the scenes a highly skilled and experienced team was responsible for the filming: Kolja Brandt (DP), who received a German academy award for best cinematography for North Face, and Franz Hinterbrandner (2nd camera), who filmed the climbing scenes for Am Limit and Eternal Flame.

Noch im November des gleichen Jahres kehren Stefan und Holger an diese Stelle zurück, um ihre Route zu vollenden. Es wird jedoch ihre schwerste Tour, denn ihr langjähriger Freund und Kletterpartner Kurt Albert kann sie auf ihrer wochenlangen Expedition im Fels nicht mehr begleiten…

Der sagenumwobene Tafelberg Roraima im Dreiländereck von Brasilien, Venezuela und Guyana steht gleichsam sinnbildlich für Abenteuer fernab jeglicher Zivilisation und ist von atemberaubender, unvergleichlicher Schönheit. Ende Februar 2010 startet Marmot PRO Stefan Glowacz gemeinsam mit seinen langjährigen Partnern Kurt Albert, Begründer der Rotpunkt Kletterbewegung, und Holger Heuber zu einer Expedition ins Ungewisse. Das Ziel ist klar, der Weg dorthin (noch) nicht. Zunächst in Einbäumen über Flussläufe, dann zu Fuß, geht es zwei Wochen durch den Dschungel  – „by fair means“, das heißt ohne technische Hilfsmittel zur Fortbewegung, erkämpfen sich die Kletterer bei

Jäger des Augenblicks führt uns an einen magischen Ort der Erde und lässt uns an der spektakulären Tour dreier Männer teilhaben, die leidenschaftlich das extreme Abenteuer suchen. Doch Jäger des Augenblicks ist mehr als ein Abenteuerfilm: Nach dem tragischen Kletterunfall Kurt Alberts müssen sich die beiden verbleibenden Athleten bei ihrer zweiten Roraima-Expedition nicht nur mit der Wand, sondern auch mit dem Verlust des Freundes auseinandersetzen. Die Besteigung des Roraima gerät so zu einer Tour de Force, einfühlsam und authentisch in noch nie da gewesener Nähe zu den Protagonisten. Für Qualität bürgt ein hochkarätiges und erfahrenes Filmteam: Kolja Brandt (DOP) erhielt für Nordwand den Bundesfilmpreis für die beste Kamera, Franz ­Hinterbrandner (2. Kamera) drehte u.a. die Wandaufnahmen in Am Limit und Eternal Flame.


Klaus Fengler Klaus Fengler

Klaus Fengler

Producer and screenwriter: Philipp Manderla Production company: Red Bull Media House GmbH Duration: 102 minutes Athletes: Stefan Glowacz, Holger Heuber, Kurt Albert Locations: Germany, Venezuela, Guyana Languages: German (English version planned) DVD: available from 8.10.2013 (distributed by Ascot Elite) Produzent und Autor: Philipp Manderla Produktionsfirma: Red Bull Media House GmbH Länge: 102 Minuten Athleten: Stefan Glowacz, Holger Heuber, Kurt Albert Drehorte: Deutschland, Venezuela, Guyana Sprache: Deutsch (Engl. geplant) DVD: Ab 8.10.2013 im Handel (im Vertrieb von Ascot Elite)

Ab 25. April 2013 im Kino www.jaegerdesaugenblicks.de

Roraima_A0_POSTER.indd 1

01/03/2013 17:10

| 89 


extr

Filidor präsentiert

Marmot Rides Iceland 2013

The Core Training

Discover the land of the Vikings with the Marmot PRO team! Iceland is famous for its stunning fjords, breathtaking waterfalls and unique landscapes. The team went on a road trip from south to north, in search of the best spots for skiing and ice climbing. Entdecke mit dem Marmot PRO Team das Land der ­Wikinger! Island ist berühmt für seine beeindruckenden Fjorde, seine atemberaubenden Wasserfälle und seine einzigartigen Landschaften. Das Team begab sich auf einen Roadtrip von Süd nach Nord, auf der Suche nach den besten Ski- und Eisklettermöglichkeiten.

The Core Training App is dedicated to training for climbing and bouldering. The app, created by Marmot PRO Christian Core, is divided into various levels. It is made for both those who want to prepare for national and international competitions and those who want to improve their climbing skills on rock. Die Core Training App unterstützt das Kletter- und Bouldertraining. Die App wurde von Marmot PRO Christian Core entwickelt und ist geeignet für unterschiedliche Trainingszustände. Sie wendet sich sowohl an Kletterer, die sich auf nationale und internationale Wettkämpfe vorbereiten wollen, als auch an alle, die sich am Fels verbessern möchten.

Duration / Länge: 10 Min. Riders / Athleten: Roman Rohrmoser, Gilles Sierro, Dani Regensburger, Alexander Hoffmann, Michi Trojer, Lisa Horst, Teresa Brenner, Christian Schlesener, Nina Schlesener, Basti Schuster. Online Release / Online Veröffentlichung: www.marmot.eu in September 2013.

FRANCE

Price / Preis: First section free, after that it's possible to decide what to buy, from 0,89 € to maximum 11,99 €. / Die Grundversion ist kostenlos, danach kann man sich entscheiden, welcher Zusatz gekauft werden soll (von 0,89 € bis max. 11,99 €). Available on the / Erhältlich im AppStore (iPad, iPhone, iPod touch).

Schweiz

Schweiz Extrem OST 2013

The latest Extreme guide from Filidor Publishing presents the best climbing areas in Central and Eastern Switzerland. From the Furka Pass to Alpstein, Vorarlberg to the Engadine, this guidebook covers a large selection of the best climbing areas in Switzerland. Der neue Extrem aus dem Filidor Verlag beschreibt die besten Klettergebiete der Zentral- und Ostschweiz. Vom Furkapass bis in den Alpstein, über Vorarlberg bis ins Engadin deckt der Führer zahlreiche Top-Klettergebiete der Schweiz ab. Author / Autor: Sandro von Känel, Full (4) color, 360 pages, 67 areas 4-farbig, 360 Seiten, 67 Gebiete  Format: 12.0 x 18.5 cm Language / Sprache: English, German / Englisch, Deutsch Price / Preis: 48.00 sFr. / 38,00 € More information at / Mehr Infos unter: www.filidor.ch.

LA C L USA Z 1 : 25 000

Freeride Maps

JOB Satori

Tien Shan – A Kyrgyz Ski Adventure

The best rides in the hottest freeride areas of the Alps – that’s the simple formula for Freeride Maps. These unique maps are a world first for freeriders and make available the expert knowledge of local mountain guides and freeriders. Color-coded freeride slopes, drops and couloirs show the areas where freeriding is possible, classified into three levels of difficulty. Short ascents are shown with a red line. The 1: 25 000 maps are an important safety tool that provide all the required information for planning and implementing trips on off-piste terrain. Die besten Rides in den heißesten Freeridespots der Alpen – dies ist die einfache Formel für die Freeride Maps. Die weltweit einzige Karte für Freerider macht das Wissen der Locals und Bergführer erstmals frei verfügbar. Alle befahrbaren Freeridehänge, Drops und Couloirs sind in so genannten Freeride-Korridoren in drei Schwierigkeitsgraden farblich gekennzeichnet. Kurze Anstiege sind durch eine rote Aufstiegslinie gekennzeichnet. Die Karten im Maßstab 1: 25 000 sind ein wichtiges Sicherheitsinstrument und zeigen alle für die Planung und Umsetzung im Gelände notwendigen Informationen.

The Junkies On a Budget are back in 2013 with a new, innovative project. Following the success of JOB In Space – two iF3 awards in 2013, including Best European Movie – four crews set out again last winter to capture their particular take on free skiing on film. Crews from Australia/ Austria, France, Finland and Germany filmed in the Alps, Georgia and Scandinavia. The combination of innovative film makers and the best riders in Europe, including Marmot PRO Roman Rohrmoser, means that JOB SATORI is sure to cause a sensation. Auch 2013 kehren die Junkies On A Budget mit einem neuen, innovativen Projekt zurück. Nachdem JOB In Space bereits 2013 zwei iF3 Awards abräumen konnte, darunter dem Best European Movie, haben sich auch letzten Winter wieder vier Crews aufgemacht, ihren ganz speziellen Blickwinkel aufs Freeskiing auf Film zu bannen. Die Crews aus Frankreich, Finnland, Australien/Österreich und Deutschland filmten in Georgien, den Alpen und Skandinavien. Innovative Filmemacher gemeinsam mit den besten Ridern Europas, darunter auch Marmot PRO Roman Rohrmoser – JOB SATORI wird für Aufsehen sorgen.

Kyrgyzstan – a country with a turbulent history, numerous cultures, fascinating people and breathtaking natural beauty – is home to the imposing mountain range of the Tien Shan. Its remote and comparatively unexplored mountains, which include many 5,000-meter peaks, proved so appealing to four friends that in the spring of 2012 they left Tyrol with its guaranteed snow to go on an unforgettable ski trip. This film impressively documents their experiences, with uncertain snow conditions, memorable encounters and the fulfillment of the most daring ski dreams on the steep slopes of the Ala Archa mountains. Kirgistan – ein Land mit einer bewegten Geschichte, vielfältigen Kulturen, interessanten Menschen und faszinierender Natur – ist von der imposanten Gebirgskette Tien Shan geprägt. Die wenig erschlossene Berglandschaft mit ihren 5000 Meter hohen Gipfeln war für vier Freunde so reizvoll, dass sie im Frühling 2012 das schneesichere Tirol für einen unvergesslichen Ski-Trip hinter sich ließen. Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern ihre Erlebnisse, geprägt von unsicheren Schneebedingungen, unvergesslichen Begegnungen und der Erfüllung der kühnsten skifahrerischen Träume an den steilen Flanken des Ala Archa Gebirges.

New for Winter 13/14 / Neu für Winter 13/14: Freeride Map France – La Clusaz / Val Thornes /  Méribel / Serre Chevalier / Les Arcs  Freeride Map Austria – Montafon Format: 10 x 15 cm Language / Sprache: German / English, German / French, English / French; Deutsch / Englisch, Deutsch / Französisch, Englisch / Französisch Price / Preis: 19,50 € More information at / Mehr Infos unter: www.freeride-map.com.

Duration / Länge: 30 Min. Rider / Athleten: Roman Rohrmoser, Sam Smoothy, Markus Eder, Phil Meier, Roy Kittler, Fabian Lentsch, Basti Hannemann, Julien Lopez, Real SkiFi, Oscar Scherlin, Flo Geyer, Jonas Hunziker More information at / Mehr Infos unter: www.junkiesonabudget.com facebook.com/junkiesonabudget.

90 | Marmot Life 2013  > Media

Production & Editing / Produktion & Schnitt: Johannes Hoffmann  Camera / Kamera: Jakob S­ chweighofer, Johannes Hoffmann u.a.  Duration / Länge: 19 Min.  Riders / Athleten: David Pitschmann, Jakob Schweighofer, Johannes Hoffmann, Michael Trojer Language / Sprache: English with german subtitels /  Englisch mit deutschem Untertitel Online Release / Online Veröffentlichung: November 2013 More information at / Mehr Infos unter: facebook.com/Time.for.the.Whiteroom.


Marmot Rocks Zillertal 2013

Two Much Snow

Stella Marchisio – Conception 2

Rain, snow and temperatures around four degrees – not exactly ideal climbing conditions for Marmot Rocks Zillertal 2013. Despite the lousy weather there was still plenty of motivation, inspiration and a great atmosphere amongst the Marmot PROs, and a good time was had by all. A short film by Bernardo Gimenez. Regen, Schnee und Temperaturen um vier Grad – nicht gerade die besten Voraussetzungen für Marmot Rocks Z­ illertal 2013. Motivation und Stimmung waren trotz widriger Witterung dennoch bestens, sodass die Marmot PROs eine gute und inspirierende Zeit im Zillertal hatten. Ein Video von Bernardo Gimenez.

TWO MUCH SNOW is a new film project that documents the freeride activities of Roman Rohrmoser and Felix Wiemers. It presents the two riders’ Zillertal backyard from a completely new perspective. The online movie TWO MUCH SNOW will be available via a range of media. TWO MUCH SNOW ist ein junges Filmprojekt, das sich mit den Freerideski-Aktivitäten von Roman Rohrmoser und Felix Wiemers befasst. Entstanden ist eine Vorstellung des Zillertaler Homespots der beiden Fahrer aus einer ganz neuen Perspektive. TWO MUCH SNOW ist ein Online-Movie und wird über mehrere Medien zu sehen sein.

For several years, Stella Marchisio has been one of the strongest female boulderers in the world. Two years ago, Stella and her husband Christian Core had twin girls. Conception 2 documents Stella’s new life – as a mother and a passionate boulderer. A short film by Christian Core. Stella Marchisio ist seit Jahren eine der stärksten Boulderinnen weltweit. Vor zwei Jahren haben Stella und ihr Mann Christian Core zwei kleine Mädchen bekommen. Conception 2 zeigt Stellas „neues“ Leben – sowohl als Mutter als auch als leidenschaftliche Boulderin. Ein Video von Christian Core.

Production / Produktion: midiafilm Duration / Länge: 13 Min. Riders / Athleten: Roman Rohrmoser, Felix Wiemers More information at / Mehr Infos unter: twomuchsnow.midiafilm.de & facebook.com/midiafilm.

Duration / Länge: 21 Min. Available at / Verfügbar unter: www.vimeo.com/67542512.

Duration / Länge: 6 Min. Athletes / Athleten: Gerhard Hörhager, Markus Bock, Matilda Söderlund, Steve McClure, Neil Mawson, Lucy Creamer, Dodo Kopold, Lena Herrmann, Nina & Christian Schlesener, Matthias Trottmann, Albert Leichtfried, Sarah Seeger. Available at / Verfügbar unter: www.marmot.eu.

A Siberian Fairy Tale – Freeride Trip A siberian fairy tale4- Girls 4 girls freeride trip

BluBloc – Bouldering a Varazze e Triora

For a Few Lines More

A film by Philippe Steinmayr Лыжная карта! Спасибо! порошок снег! Not got it? Never mind. This is how our four female freeriders felt – until they travelled to Siberia to go skiing. The team had one week to discover more about Russian culture and above all to enjoy the powder. After all, they were there for the freeriding. And filmmaker Philippe Steinmayr went with them, too, to make a ski film about four girls enjoying Siberian powder. Лыжная карта! Спасибо! порошок снег! Sagt Dir nichts? Macht nichts. Den Protagonistinnen auch nicht – bis sie nach Sibirien zum Skifahren gereist sind. Eine Woche hatte das Team Zeit, die russische Kultur zu entdecken, aber vor allem den Pulverschnee zu genießen. Die Mädels waren schließlich zum Freeriden hier. Filmer Philippe Steinmayr war dabei, um einen Skifilm über vier Mädels im sibirischen Powder zu drehen.

Bouldering in Italy’s Varazze area is no longer just for those in the know – it is now a fully established, world class destination. This is due in particular to Marco Bagnasco, Stella Marchisio and Christian Core, who have been passionately developing the area for years. The new edition of this bouldering guide has details of a wide range of problems along the Ligurian coast (1,130 in Varazze and 170 in Triora). Das italienische Bouldergebiet Varazze ist längst kein Geheimtipp mehr, es ist ein absolutes Weltklassegebiet. Dies ist vor allem Marco Bagnasco, Stella Marchisio und Christian Core zu verdanken, die seit Jahren dieses Gebiet mit leidenschaftlicher Hingabe erschließen. In der Neuauflage des Boulderführers zeigen sie die ganze Vielfalt des Boulderns an der ligurischen Küste (1130 Boulder in Varazze und 170 in Triora).

Time for the Whiteroom (2012) was Johannes Hoffmann’s and Dani Regensburger’s first production with Simon Platzer Films. Now there is a further movie. The result is a hunt for fresh powder that leads the crew from remote glaciers in New Zealand, culturally diverse Turkey and the pillow paradise of the Canadian Rocky Mountains to Iceland’s mighty volcanoes and the remote Alaskan wilderness. Time for the Whiteroom war der Titel der ersten Produktion, die Johannes Hoffmann und Dani Regensburger 2012 gemeinsam mit Simon Platzer Films verwirklichten. Nun gibt es einen weiteren Film. Die Jagd nach dem heiß begehrten Powder führt die Crew auf abgelegene Gletscher Neuseelands, in die kulturell schier grenzenlose Vielfalt der Türkei, in das Pillowparadies der kanadischen Rocky Mountains, auf die mächtigen Vulkane Islands und in die abgeschiedene Wildnis Alaskas.

Production / Produktion: Philippe Steinmayr Duration / Länge: 11 Min. Riders / Athleten: Verena Fendl, Teresa Brenner, Lisa Schmölzl, Inés Dussaillant Trailer: www.vimeo.com/schneeistcool/ trailer-siberian-fairy-tale More information at / Mehr Infos unter: www.schnee-ist-cool.de.

Authors / Autoren: Marco Bagnasco, Stella Marchisio, Christian Core Pages / Seiten: 500 pages / Seiten Language / Sprache: English / Englisch & Italian / Italienisch Price / Preis: 35 € More information at / Mehr Infos unter: www.ideeverticali.it.

Beschreibung

Description

Лыжная карта! Спасибо! порошок снег! Sagt Dir nichts? Macht nichts. Mir auch nicht – bis ich nach Sibirien zum Skifahren gereist bin. Eine Woche hatten wir Zeit die russische Kultur zu entdecken, aber vor allem den Pulverschnee zu genießen. Wir waren schließlich zum Freeriden hier. Besser gesagt, war ich hier um einen Skifilm über 4 Mädls im sibirischen Powder zu drehen. Diese einmalige Erfahrung möchte ich in meinem Film A siberian fairy tale – 4 girls freeride trip in einer Mischung von Sport und Kultur festhalten.

Лыжная карта! Спасибо! порошок снег! You don‘t understand? Never mind. Me neither – until I travelled to Siberia to go skiing. We had one week to discover the russian culture, but especially to enjoy the powder. Finally we were here for freeriding. Or rather, I was here to make a ski movie about 4 girls enjoying the siberian powder. I want to present this unique experience in my movie A siberian fairy tale – 4 girls freeride trip in a mixture of sport und culture.

Als leidenschaftlicher Freerider und Student der Interaktiven Medien, freut es mich die Gelegenheit gehabt zu haben dieses Filmprojekt im Rahmen meiner Bachelorarbeit an der Hochschule Augsburg umzusetzen.

As a passionate freerider myself and student of interactive media, I‘m glad to have had the opportunity to make this filmproject my bachelor thesis at the University of Applied Sciences Augsburg, Germany.

Ein Film von Philippe Steinmayr Länge: 11 Minuten Starring: Verena Fendl, Teresa Brenner, Lisa Schmölzl, Inés Dussaillant Trailer: http://www.vimeo.com/schneeistcool/ trailer-siberian-fairy-tale Mehr Infos unter: www.schnee-ist-cool.de

A film by Philippe Steinmayr Duration: 11 Minuten Starring: Verena Fendl, Teresa Brenner, Lisa Schmölzl, Inés Dussaillant Trailer: http://www.vimeo.com/schneeistcool/ trailer-siberian-fairy-tale For more Information: www.schnee-ist-cool.de

Philippe Steinmayr – Mobil: +49 162 71 68 981 – mail@schnee-ist-cool.de – www.schnee-ist-cool.de

Production / Produktion: Whiteroom Productions & SP Films Duration / Länge: ca. 40 Min. Riders / Athleten: Björn Heregger, Alexander Hoffmann, Johannes Hoffmann, Fabian Lentsch, Jochen Mesle, David Pitschmann, Daniel Regensburger, Martin Rofner, Roman Rohrmoser, Michael Trojer, Neil Williman, Max Zipser More information at / Mehr Infos unter: facebook.com/Time.for.the.Whiteroom

| 91 


SnowHow Avalanche Awareness Training Wissen um Lawinen

Tyrolean project makes its expertise available to schools and the general public

92 | Marmot Life 2013  > Safety

Klaus Kranebitter

Ein Tiroler Projekt stellt seine Kompetenz für Schulen und die Öffentlichkeit zur Verfügung


It all started with a conversation at a high school in Innsbruck. A member of the teaching staff wanted to organize an avalanche information day for students and contacted mountain guide Klaus Kranebitter. Participation for the school students would be free of charge. The project day took place in February 2006 and involved sixty students. It was financed by local businesses and the Sports Department of the city of Innsbruck.

Es begann mit einem Gespräch an einem Innsbrucker Gymnasium. Ein Lehrer wollte für die Schule einen Projekttag Lawinenkunde organisieren und kontaktierte dafür den Bergführer Klaus Kranebitter. Die Teilnahme sollte aber für die Schülerinnen kostenlos sein. Im Februar 2006 fand dann dieser Projekttag für ca. 60 Schülerinnen statt, finanziert von der lokalen Wirtschaft und dem Sportamt der Stadt Innsbruck.

SNOWHOW was able to organize theoretical and practical workshops for around 1,200 young people in 2012/2013. There are now training sessions for teachers, accompanied winter sports trips and downloads that can be used for teaching purposes.

Im Winter 2013 konnte SNOWHOW ca. 1200 Jugendliche in Theorie & Praxis erreichen. Mittlerweile werden auch Fortbildungen für Lehrer veranstaltet, Wintersportwochen begleitet und Downloads für den Unterricht zur Verfügung gestellt.

SNOWHOW is active throughout Tyrol, in parts of Bavaria and is in the process of expanding across all of Austria. Avalanche training should be made available in the alpine regions free of charge. This is precisely SNOWHOW’s approach.

SNOWHOW Digital Avalanche Information

SNOWHOW findet man inzwischen überall in Tirol sowie in Teilen Bayerns und ist dabei, sich auf ganz Österreich auszudehnen. Lawinenkunde muss im alpinen Lebensraum kostenfrei angeboten werden. Diesen Ansatz verfolgt SNOWHOW weiter.

Digitale Lawinenkunde von SNOWHOW

Since winter 2012/13, SNOWHOW has also been providing free digital avalanche information. It has been possible to develop a free app for smartphones and an information website with the latest weather and snow conditions. SNOWHOW offers a comprehensive set of tools for trip planning and decision making in alpine terrain.

Seit dem Winter 2012/13 bietet SNOWHOW auch im digitalen Bereich kostenlose Lawinenkunde und hat eine kostenlose App für Smartphones und eine Informationshomepage für Wetter- und Schneeverhältnisse entwickelt. SNOWHOW bietet damit ein umfangreiches Angebot zur Tourenplanung und Entscheidungsfindung im Gelände.

The SNOWHOW freeride app includes maps with slope angle coding that can also be used off-line. Via the GPS function on a smartphone, it’s possible to see the slope angles for the area surrounding your actual location. Certain slopes can then be avoided according to the corresponding avalanche warning level (strategic avalanche awareness and decision making). By setting up an account on the www.snowhow.info website it’s possible to use the personalized tracking function to share your location with friends and the general public, synchronize with other mobile devices, etc. The app can also be downloaded by scanning the QR code on the SNOWHOW stickers that can be found in ski areas.

Die SNOWHOW-Freeride-App bietet Kartenmaterial mit einer Hangneigungscodierung zur Verwendung im Offlinebetrieb. Über die GPS-Funktion des Smartphones ist es möglich, die Hangneigungen im Umfeld des eigenen Standortes zu erkennen. Je nach Lawinenwarnstufe kann auf bestimmte Hangneigungsbereiche verzichtet werden (strategische Lawinenkunde). Die Verknüpfung mit einem Account auf der Homepage www.snowhow.info erlaubt ein individuelles Trackmanagement (Teilen mit Freunden, Veröffentlichen, Synchronisation mit anderen mobilen Geräten). Der Download der App funktioniert unter anderem auch über Sticker mit QR-Codes, die in den Skigebieten angebracht werden.

SNOWHOW Freeride Camps

SNOWHOW Freeridecamps

Correct use of digital equipment should be taught by professionals, the same as other elements of avalanche awareness. Informed decision making in alpine terrain is only possible with a combination of specialist avalanche information and the correct use of digital tools.

Der richtige Umgang mit digitalen Werkzeugen zur Lawinenkunde sollte ebenso von Profis vermittelt werden wie andere Elemente der Lawinenkunde. Nur die Kombination von lawinenkundlichem Fachwissen und der richtigen Anwendung digitaler Werkzeuge ermöglicht eine vernünftige Entscheidungsfindung im Gelände.

In winter 2012/13 SNOWHOW started to offer multi-day freeride training camps. Participants learn about avalanche awareness in theory and practice, as well as the advantages and disadvantages of modern technological aids.

Im Winter 2012/13 startete SNOWHOW deshalb mit dem Angebot von mehrtägigen Freeridecamps. Diese beschäftigen sich mit Lawinenkunde in Theorie und Praxis und erklären Vor- und Nachteile moderner, technischer Hilfsmittel.

These freeride camps are going to be expanded in winter 2013/14. Participation in the multi-day camps is subject to a fee.

Im Winter 2013/14 wird das Angebot dieser Freeridecamps weiter ausgebaut. Die Teilnahme an diesen mehrtägigen Camps ist kostenpflichtig.

For more information about all projects and events, visit: Infos zu allen Projekten und Veranstaltungen unter:

www.snowhow.info.

| 93 


Hardware

What’s new on the market? Here is a bunch of ideas for your next outdoor adventure. Was gibt es Neues auf dem Markt? Ein paar Anregungen für das nächste Outdoor-Abenteuer. K2 Pinnacle 130 The Pinnacle 130 has the performance of a hard charging all-mountain boot, with all the features and technology that make it a premium freeride touring boot. Leistungsstarker Freeride-Skischuh mit sportlich-präziser Abfahrtsperformance. Der Synchro-Interlock Gehmechanismus garantiert zudem eine große Bewegungsfreiheit beim Aufstieg. Flex: 130 Last / Leisten: 97mm (LV), 100mm PrecisionFit Tour INTUITION ® Features: Synchro Interlock, PowerFuse SpYne, Replaceable DIN-compatible Outsoles, Padded Mid-Grip, 45mm K2 Power Buckle, Integrated Tech Fittings Synchro Interlock, PowerFuse SpYne, Austauschbare DIN-kompatible Außensohlen, Padded Mid-Grip, 45mm K2 Power Buckle, Integrierte Tech Fittings Sizes / Größen: 25.5-30.5 www.k2skis.com

K2 AMP Rictor 90XTi

132/90/115

The next evolution of the Rictor bridges the gap between high performance all-mountain and hard-charging freeride skis. The new AT RoX grants precision and stability, combined with effortless turn initiation in every terrain. Der Rictor 90XTi schließt die Lücke zwischen High-Performance-Allmountain-Ski und kraftvollem, direktionalem Freeride-Ski. Die neue AT RoX Technologie verleiht ihm Präzision sowie Stabilität und sorgt in jedem Gelände für mühelose Schwungeinleitung. Sizes / Längen: 163-184cm Radius: 18m @ 177cm Construction / Konstruktion: AT RoX Technology, Progressive Sidecut, Metal Laminate, ­Hybritech Sidewall, Powder Tip, Tapered Tip AT RoX Technologie, Progressiver Sidecut, Metall Laminat, ­Hybritech Seitenwangen, Powder Tip, Tapered Tip Binding / Bindung: MXC 14.0 / flach www.k2skis.com

94 | Marmot Life 2013  > Hardware


Völkl V-Werks KATANA Another masterwork of revolutionary ski building. The ultra-thin yet extremely functional and stable 3D construction with full carbon wrapper enables an enormously light full rocker construction with an impressively dynamic skiing performance. The only 1,82 kg (183 cm) new V-Werks Katana is the winner of the ISPO Product of the Year Award. Ein weiteres Meisterwerk der Skibaukunst. Die ultradünne, aber extrem funktionelle und stabile 3D-Konstruktion mit Voll-Carbon-Mantel ermöglicht eine enorm leichte Full Rocker Bauweise bei beeindruckend dynamischem Fahrverhalten. Der nur 1,82 kg (183 cm) neue V-Werks Katana ist der Gewinner des ISPO Product of the Year Award. www.voelkl.com

Marker Ampire Thanks to HYBRID SHELL CONSTRUCTION, the helmet is light, highly comfortable and yet also robust. The RTS FIT SYSTEM means that it adjusts to your head shape in one simple step. The MarkAIR CHANNEL SYSTEM with 2 POSITION CLIMATE CONTROL in combination with Xdry PERFORMANCE lining ensures optimal temperature regulation. Naturally the ear pads are compatible with audio systems so that your tunes will be with you wherever you are. The Ampire is the top model of the Marmot PRO Team. Dank HYBRID SHELL CONSTRUCTION ist der Ampire leicht, sehr komfortabel und gleichzeitig strapazierfähig. Durch das RTS FIT SYSTEM stellst Du ihn im Handumdrehen exakt auf Deine Kopfform ein. Das MarkAIR CHANNEL SYSTEM mit 2 POSITION CLIMATE CONTROL in Kombination mit dem Xdry ­PERFORMANCE Futter sorgen für eine optimale Temperaturregelung. Natürlich sind die Earpads für Audiosysteme vorbereitet, damit Du Deinen Sound, egal wo, voll genießen kannst. Ampire ist das Top-Modell des Marmot PRO Teams. www.marker.de

Nikon PROSTAFF 7 You feel nature’s peace and power. One glance through your PROSTAFF 7 (8x42 or 10x42) sharpens your senses and inspires you to explore further. To keep a firm hold on your outdoor adventure, both models come with a rugged, waterproof case and shock resistant rubber armoring. The multilayer lens and prism coating showcase each new discovery in stunning colour, even under the most difficult lighting conditions. Du spürst die Ruhe, die Größe und die Kraft der Natur. Hautnah. Der Blick durch Dein PROSTAFF 7 (8x42 oder 10x42) motiviert Dich zu Höchstleistungen. Dank stoßfester Gummiarmierung und ergonomischem, wasserdichtem Gehäuse behältst Du jedes Outdoor-Abenteuer fest im Griff. Mehrschichtvergütete Linsen und Prismen überzeugen mit brillanter Bildqualität, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. www.nikon.com

| 95 


For Women Only! Professional powder tutoring at the Marmot Women’s Winter Camps – powered by K2

Peter Musch

Die Marmot Women’s Winter Camps – powered by K2 bieten professionelle Powder-Anleitung

96 | Marmot Life 2013  > Events


For Women only! That is the name of the game at the Marmot Women’s Winter Camps – powered by K2. Freeriding, ski touring and snowshoeing are on the agenda, together with basic training on safety in the mountains. And it all takes place in some outstanding winter sports regions.

For Women Only! So lautet die Formel für die Marmot Women’s Winter Camps – powered by K2. In außergewöhnlichen Wintersportregionen stehen das Freeriden, Skitourengehen und Schneeschuhwandern im Mittelpunkt. Zudem werden elementare Inhalte zur Sicherheit im alpinen Gelände vermittelt.

Last winter saw the first of these camps in the top Austrian destinations of Kühtai and Obergurgl/Hochgurgl. This season there are several camps planned in locations including Ischgl, Kühtai and Warth-Schröcken.

Der Startschuss für die Camps fiel vergangenen Winter in den österreichischen Top-Destinationen Kühtai und Obergurgl/Hochgurgl. Auch für die kommende Saison stehen wieder mehrere Camps an: im Kühtai, in Warth-Schröcken und Ischgl.

The exclusive camp package includes three nights in a four-star hotel with half board and lunchtime snacks, guiding from professional ski and mountain guides from the Marmot and K2 teams, ski passes for all the guided tours, test equipment, exciting workshops, talks on avalanche safety, clothing and nutrition, a goody bag and a mystery evening.

For more information and an application form, visit: Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es unter: www.womenswintercamp.com.

Aufgeteilt in kleine Gruppen begeben sich die Teilnehmerinnen ins Gelände abseits der präparierten Pisten. Professionell ausgebildete Berg- und SkiführerInnen begleiten die Damen auf ihren Touren und vermitteln wertvolle Tipps. Auf einer großen Expo-Fläche mit Ausleihstation bieten alle Camp-Partner attraktive Angebote, Marmot stellt seine aktuelle Women’s Freeride Kollektion vor. Abends stehen den Damen erfahrene Physiotherapeutinnen für entspannende Massagen zur Verfügung. Das exklusive Camp-Package beinhaltet jeweils drei Nächte im Vier-Sterne-Hotel, Halbpension und Mittagssnacks, das Guiding durch professionelle Berg- und SkiführerInnen aus dem Team von Marmot und K2, die Skipässe für alle geführten Touren, Testmaterial, spannende Workshops, Vorträge zum Thema Lawinensicherheit, Bekleidung sowie Ernährung, ein Goodie-Bag und einen Überraschungsabend.

Christian Stadler

Participants are divided into small groups to go off-piste. Professionally trained mountain and ski guides accompany the women on their tours and give them valuable tips along the way. There’s a large expo area where all the camp trade partners have attractive offers up for grabs and the participants can also borrow gear to test out. Marmot will be showing its latest Women’s Freeride collection. In the evenings experienced physiotherapists will be on site to give relaxing massages.

Klaus Kranebitter

06.- 09.02.2014 Ischgl (AT) 20.- 23.03.2014 Kühtai (AT) 03.-06.04.2014 Warth-Schröcken (AT)

Peter Musch

Marmot Women’s Winter Camp – powered by K2

| 97 


Marmot Life Imprint / Impressum Publisher & Edition / Herausgeber & Redaktion Marmot Mountain Europe GmbH www.marmot.eu Print / Druck PMS Offsetdruck GmbH www.pms-offsetdruck.de Translation / Übersetzung Tim Carruthers, www.timcarruthers.com Layout & DTP Marmot Mountain Europe GmbH Writers / Autoren Julia Baumann, Teresa Brenner, Fabian Buhl, Jordan Campbell, Jack Geldard, Niels Hoffmann, Robert Jasper, Dodo Kopold, Szymon Kowalczyk, Klaus Kranebitter, Alix von Melle, Shane Ohly, Roman Rohrmoser, Andy Schimeck, Lars Schneider, Sarah Seeger, Gilles Sierro, Matilda Söderlund, Jorg Verhoeven

magazine @marmot.de www.marmot.eu facebook.com/marmot.mountain.europe Editorial Contact / Redaktionskontakt Sarah Seeger, sseeger @marmot.de Advertising Contact / Anzeigenkontakt Marc Wachter, mwachter @marmot.de About MARMOT LIFE is published annually and is available free of charge in Germany, Austria, Switzerland, UK, Sweden, Italy and other European countries as well as in the USA. For questions on the distribution please contact magazine@marmot.de. MARMOT LIFE erscheint jährlich und ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Schweden, Italien und anderen europäischen Ländern sowie in den USA kostenlos erhältlich. Bei Fragen zur Distribution wenden Sie sich bitte an magazine@marmot.de.

Klaus Fengler

Photographers / Fotografen Anton Brey, Scott Clark, Klaus Fengler, Reinhard Fichtinger, Jack Geldard, Tim Glasby, Holger Heuber, Lars Hoffmann, Hannes Huch, Dorothea Karalus, Stefan Koch, Dodo Kopold, Szymon Kowalczyk, Klaus Kranebitter, Frank Kretschmann, Stefan Kürzi, Charles Loury, Alix von Melle, Jochen Meyer, Peter Musch, Manu Rivaud, Franz Schiassi, Lars Schneider, David Schultheiß, Christian Stadler, visualimpact.ch | Hans Hornberger, Christian Weiermann, Jonas Wiklund, Ben Winston

Contact / Kontakt Marmot Mountain Europe GmbH Gottfried-Stammler-Str. 12 D-91220 Schnaittach / Germany

98 | Marmot Life 2013  > Imprint


United States of America: Marmot Mountain LLC 5789 State Farm Drive, Suite 100 Rohnert Park, CA 94928 www.marmot.com facebook.com/marmotpro Europe: Marmot Mountain Europe GmbH Gottfried-Stammler-Str. 12 D-91220 Schnaittach GERMANY www.marmot.eu info @marmot.eu facebook.com/marmot.mountain.europe

www.marmot.eu


Marmot magazin no5 2013