Issuu on Google+

Foto: GUSSEK HAUS

n n n n n n n n n n n n

Baugrundstücke Planung und Bauen Küche und Bad Boden, Wand, Decke Energie- und Heizungstechnik Haussicherheit Einrichtung und Kamine Fenster und Türen Wintergärten und Terrassenüberdachungen Gartengestaltung

Der Weg zum eigenen Heim Der Bauratgeber für die Grafschaft Bentheim Verlagsbeilage der Grafschafter Nachrichten Mittwoch, 20. März 2013

Fotos: Highlights Communication


Damit Sie nicht ans Eingemachte müssen! Jetzt für den Pflegefall vorsorgen.

Neu: VGH PflegeFlex mit Soforthilfe im Pflegefall.

Elbert + Poll OHG Joachim Elbert

Elbert + Poll OHG Werner Poll

Geert-Hindrik Gülker

Mike Hartke

Neuenhauser Str. 74 48527 Nordhorn Tel. 05921 82600 Fax 05921 826060

Neuenhauser Str. 74 48527 Nordhorn Tel. 05921 82600 Fax 05921 826060

Mühlenstr. 6 49843 Uelsen Tel. 05942 989320 Fax 05942 9893220

Jens-Uwe Hesping

Petra Kennepohl

Frank Menger

Stefan Nyhuis

Hafermarkt 1 48465 Schüttorf Tel. 05923 968441 Fax 05923 968442

Wilhelmstr. 7 48455 Bad Bentheim Tel. 05922 2597 Fax 05922 4639

Hauptstr. 36 49835 Wietmarschen-Lohne Tel. 05908 342 Fax 05908 8023

Markt 11 48465 Schüttorf Tel. 05923 2544 Fax 05923 5705

Jörg Stiepel

Alfred Toomsen

Heinz-Bernd Voet

Itterbecker Str. 14 49843 Uelsen Tel. 05942 93190 Fax 05942 931919

Bahnhofstr. 11 49824 Emlichheim Tel. 05943 1585 Fax 05943 7585

Lager Str. 9 49828 Neuenhaus Tel. 05941 8722 Fax 05941 4312

Gildehauser Weg 101 48529 Nordhorn Tel. 05921 3083890 Fax 05921 3083899


G

Der Weg zum eigenen Heim

Seite 3

Gastronom

Inhaltsverzeichnis

nbau

T Treppe • bau naus

e • Inn

Freie Baugrundstücke in der Grafschaft Bentheim

Fenster auf Maß gefertigt und eingebaut Ihr kompetenter Partner auch beim:

• Restaurieren • Renovieren • Modernisieren

Zwienskamp 13 49828 Osterwald Telefon (0 59 41) 98 59 05

4–5 6 –23

Rund ums Bauen

www.tischlerei-roetmann.de

24 –27

Küchen

buitkamp polstermöbel.esszimmer. www.moebel-buitkamp.de

Bad

Ausschachtarbeiten

Energie- & Heizungstechnik

28 29–32 33

Elektrik & Haustechnik Termingerecht schachten wir aus - mit Radladern oder Baggern, und unsere LKW’s transportieren ab. preiswert, zügig und gut. ERICH STRATEN GMBH Kruppstraße 2 48499 Salzbergen STRATEN GMBH Telefon 05976/9420-0 www.straten-sand.de Telefax 05976/9420-20

erdgas

·

wärme

·

strom

·

wasser

·

Fenster & Türen

34 –35

Wohnen & Einrichten

36 –37

Kachelöfen & Kamine

38

Wintergärten

39

verkehr

Wir beraten Sie gerne.

Gute Energie fürs neue Heim.

Wand & Boden

Mehr Leistung. Mehr Service. Mehr Region.

40 – 41

Garten

42

I M P R E S S U M

Der Weg zum eigenen Heim Verlagsbeilage der Grafschafter Nachrichten Redaktion: Anzeigen: Druck:

www.nvb.de Gildkamp 10 · 48529 Nordhorn · Telefon: 05921/301-0 · Mail: info@nvb.de

Beatrix Krämer Ulrich Schläger Grafschafter Nachrichten Coesfelder Hof 2 · 48527 Nordhorn

Die nächste Ausgabe erscheint am 19. September 2013 Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. 05921 707412, Fax 707450, E-Mail werbung@gn-online.de


Freie Baugrundstücke in der Grafschaft Bentheim Ort und „Baugebiet“

Seite 4

Anzahl Bauplätze

Bauplatzgrößen

Quadratmeter-Preis

Bad Bentheim „Niehoff, Alter Postweg“, I. Vergabeabschnitt

1

634 m²

79,50 Euro

Bad Bentheim „Niehoff, Alter Postweg“, II. Vergabeabschnitt

1

803 m²

Bad Bentheim „Rolink und Banneke“

20

Bad Bentheim „Westlich Große Maate“

1

Bad Bentheim „Wiehbrückenkamp“

3

Bad Bentheim/Gildehaus „Nördlich der Straße am Rott“

9

Bad Bentheim/Gildehaus „Steinkamp“

voll erschlossen

85,- Euro voll erschlossen

585 – 902 m²

90,- bis 120,- Euro voll erschlossen

724 m²

90,- Euro voll erschlossen

890 – 1161 m²

98,- Euro voll erschlossen

640 – 1119 m²

95,- Euro voll erschlossen

ca. 15 Herbst 2013

ca. 397 – 778 m²

Emlichheim „Wetten Kämpe II“

19

610 – 1110 m²

Emlichheim „zwischen Drosselstraße/Volzeler Mühlenweg“

2

Engden „Am Spieker“

2

Füchtenfeld „Erweiterung Füchtenfeld“

7

Füchtenfeld „Füchtenfeld Süd“

37

Georgsdorf „Am Sportplatz“

1

Georgsdorf „Im Fürstlichen“, III. Vergabeabschnitt

22

Georgsdorf „Schule Georgsdorf“

2

Getelo „Am Schulkamp“

14

Lohne „Elsebruch III“

9

Lohne „Merschel“

81

525 – 814 m²

Lohne „Tegeder“

6

544 – 878 m²

Lage „Westlicher Baukamp II“, I. Vergabeabschnitt

10

Neuenhaus OT Veldhausen „Schulenburg“, II. Vergabeabschnitt

2

Neuenhaus OT Veldhausen „Schulenburgs Hof“

14

Neuenhaus „Brömmels Kamp“

2

Neuenhaus „Hilten“, I. Vergabeabschnitt

8

Neuenhaus „Hilten-Nord“

10

Neuenhaus „Schorffeld V“

14

Neuenhaus „Berliner Straße“

4

Nordhorn „Norgatex“

4

Nordhorn „Brandlecht-Hestrup“

3

Nordhorn „Klausheide“

7

steht noch nicht fest 53,- Euro voll erschlossen

414 – 500 m²

53,- Euro voll erschlossen

730 – 752 m²

38,- Euro voll erschlossen

631 – 925 m²

29,55 Euro voll erschlossen

595 – 810 m²

26,65 Euro voll erschlossen

790 m²

36,10 Euro voll erschlossen

553 – 976 m²

52,50 Euro voll erschlossen

947 + 967 m²

55,- Euro voll erschlossen

479 – 903 m²

42,- Euro voll erschlossen

660 – 890 m²

49,97 Euro voll erschlossen, Vermarktung ab Frühsommer 2013

54,- Euro 66,- Euro 71,- Euro 59,- Euro voll erschlossen

675 – 984 m²

65,- Euro voll erschlossen

545 – 695 m²

66,- bis 69,50 Euro voll erschlossen

529 – 981 m²

62,- Euro voll erschlossen

470 bis 766 m²

95,- Euro inkl. Erschließung

447 – 941 m²

97,50 bis 125,- Euro voll erschlossen

582 – 770 m²

70,- Euro zzgl. Ablösebetrag i. H. v. 23,35 Euro

514 – 750 m²

GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de Samtgemeinde Emlichheim, Frau van der Veen Tel. 05943 809-252, www.emlichheim.de Samtgemeinde Emlichheim, Frau van der Veen Tel. 05943 809-252, www.emlichheim.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13 Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13 GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de Gemeinde Getelo, Herr Scholte-Hagen Tel. 05942 613 Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13

Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13

voll erschlossen

583 + 804 m²

GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de

52,88 Euro

voll erschlossen

528 – 1047 m²

GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de

Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13

voll erschlossen

453 + 831 m²

GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de

Kaufpreis noch nicht festgelegt Vermarktung ab Herbst 2013

voll erschlossen

655 – 873 m²

Ansprechpartner GEG Bad Bentheim, Herr Bökenfeld Tel. 05922 73-40, www.geg-badbentheim.de

Grundstücke 1 – 4 = 42,50 Euro

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GEG Neuenhaus, Herr Oldekamp Tel. 05941 911-111, www.geg-neuenhaus.de GEG Neuenhaus, Herr Oldekamp Tel. 05941 911-111, www.geg-neuenhaus.de GEG Neuenhaus, Herr Oldekamp Tel. 05941 911-111, www.geg-neuenhaus.de GEG Neuenhaus, Herr Oldekamp Tel. 05941 911-111, www.geg-neuenhaus.de GEWO mbH, Frau Beate Scheunemann Tel. 05921 706-20, www.gewo-nordhorn.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GEWO mbH, Frau Beate Scheunemann Tel. 05921 706-20, www.gewo-nordhorn.de GEWO mbH, Frau Beate Scheunemann Tel. 05921 706-20, www.gewo-nordhorn.de

zzgl. Erschließung 15,- Euro

Grundstücke 5 – 7= 42,50 Euro zzgl. Erschließung 10,- Euro

Nordhorn „Deegfeld-Ost, I. BA „Döppersweg“ Nordhorn„Deegfeld-Ost, II. BA „Haferkamp-Döppersweg“

77

397 – 1058 m²

84,- bis 108,- Euro zzgl. Ablösebetrag i. H. v. 21,18 Euro

ca. 66

steht noch nicht fest

steht noch nicht fest

Stadt Nordhorn, Frau Weduwen Tel. 05921 878184, www.nordhorn.de Stadt Nordhorn, Frau Weduwen Tel. 05921 878184, www.nordhorn.de


Freie Baugrundstücke in der Grafschaft Bentheim Ort und „Baugebiet“

Seite 5

Anzahl Bauplätze

Bauplatzgrößen

Quadratmeter-Preis

Nordhorn-Hestrup „Am Kreuzbree“

30

540 m², 620 m² und 622 m²

51,- und 60,- Euro

Ohne „Volkers Kamp“

6

Osterwald „Schorffeld-West“

3

Osterwald „Züwerinks Kamp“

5

Quendorf „An der Waldstraße II“

380 – 711 m²

67,50 Euro voll erschlossen

743 – 951 m²

62,- Euro voll erschlossen

742 – 1135 m²

55,- Euro voll erschlossen

ca. 13 in Vorbereitung

ca. 580 – 993 m²

Ringe OT Neugnadenfeld „Hof Klemp“

3

756 – 820 m²

Ringe „Borgmanns Kamp“, III. Vergabeabschnitt

2

Ringe „Pollstege Teil 2“

17

Samern „Nordring-West“

10

Schüttorf „Nordhorner Straße“

23

Schüttorf „Krähenfurt“

3

Schüttorf „Narzissenstraße“

1

Schüttorf OT Suddendorf „Südhoek III“

1

Schüttorf OT Suddendorf „Wennings Kamp“, I. Vergabeabschnitt

15

Schüttorf „ehem. Werksgelände Stemmann“

8

Uelsen „Lemker Berg“

8

Wielen „Weißer Sandweg“, I. Vergabeabschnitt

7

Wilsum „Dorfmitte Teil 2“, I. Vergabeabschnitt

1

Wilsum „Dorfmitte Teil 2“, II. Vergabeabschnitt

7

Wietmarschen „Brookweg-Süd“

74

Wietmarschen „Möllendiek II“

3

Wietmarschen „Stegemann“

zgl. Ablösebetrag i. H. v. 23,35 Euro

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de

37,90 Euro 47,- Euro 71,50 Euro voll erschlossen

507 – 755 m²

55,- bis 75,- Euro zzgl. Erschließungskosten

542 – 907 m²

60,- Euro zzgl. Erschließungskosten

605 m²

80,- Euro voll erschlossen

573 m²

65,- Euro voll erschlossen

561 – 1111 m²

68,- Euro voll erschlossen

619 – 1357 m²

55,- bis 99,- Euro zzgl. Erschließungskosten

665 – 806 m²

63,- Euro voll erschlossen

600 – 740 m²

55,-Euro voll erschlossen

715 m²

45,40 Euro voll erschlossen

522 – 801 m²

52,50 Euro voll erschlossen

587 – 1182 m²

42,59 Euro voll erschlossen

620 – 818 m²

37,82 Euro voll erschlossen

3 (tlw. gew. Nutzung)

611 – 1379 m²

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de

37,- Euro

voll erschlossen

554 – 1117 m²

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de

voll erschlossen

539 – 766 m²

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de

steht noch nicht fest

voll erschlossen

537 + 655 m²

Ansprechpartner Stadt Nordhorn, Frau Weduwen Tel. 05921 878184, www.nordhorn.de

49,59 Euro voll erschlossen

GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de Stadt Schüttorf, Herr Schimpf Tel. 05923 965948, www.schuettorf.de Stadt Schüttorf, Herr Schimpf Tel. 05923 965948, www.schuettorf.de Stadt Schüttorf, Herr Schimpf Tel. 05923 965948, www.schuettorf.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de Stadt Schüttorf, Herr Schimpf Tel. 05923 965948, www.schuettorf.de GEG Uelsen, Herr Brinkmann/Herr Beerink Tel. 05942 209-43/-42, www.geg-uelsen.de Gemeinde Wielen, Herr Plöns Tel. 05948 595 GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de GGB, Herr Bertram/Herr Schäfer Tel. 05921 9612-91/-92, www.ggb-grafschaft.de Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13 Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13 Gemeinde Wietmarschen Frau Hense, Tel. 05908 9399-14 Frau Schmid, Tel. 05908 9399-13

Walther-Bothe-Straße 10 D-48529 Nordhorn Tel. (0 59 21) 72 21 12 www.akzent-kueche.de


Rund ums Bauen

Seite 6

Was ist möglich, was ist sinnvoll Der B-Plan schreibt vor, wie das Grundstück bebaut werden darf gn NORDHORN. Die Suche nach einem geeigneten Grundstück für das Eigenheim kann sehr anstrengend sein. Nicht nur, weil freie Flächen rar sind, sondern auch, weil die Behörden bestimmen, wo und was gebaut werden darf. „Die Planungshoheit liegt bei den Gemeinden“, informiert der Verband Privater Bauherren. „Sie regeln mithilfe eines Bebauungsplanes, wie im Detail gebaut werden darf.“

Bevor es an die Suche geht, sollten die künftigen Bauherren ihre wichtigsten Prioritäten klären. Dazu zählen die gewünschte Größe der Wohnfläche und des Grundstücks sowie der Finanzierungsrahmen. Ganz wichtig ist die Infrastruktur. Wenn Kinder da sind, müssen Kita und Schule in der Nähe sein. Auch an Einkaufsmöglichkeiten, Arzt, Sport- und Freizeiteinrichtungen sollte gedacht werden. Schließlich will die Familie ja lange Zeit auf dem Grundstück leben. Dann kann es gezielt auf die Pirsch gehen. Informationen über freie Grundstücke gibt es bei den Bauämtern der Gemeinden, bei Bauträgern, Erschließungsgesellschaften und Landesentwicklungsgesellschaf-

ten. Auch in Zeitungen und auf einschlägigen Internetportalen können Bauherren fündig werden, ebenso wie bei Banken und Sparkassen. Ein Tipp von Verwandten und Bekannten kann ebenfalls zum Erfolg führen. Wichtig ist, sich die infrage kommenden Grundstücke genau anzusehen, und zwar nicht nur am Wochenende, sondern auch in der Woche. Denn dann ergibt sich oft ein ganz anderer Eindruck von der vermeintlich ruhigen Lage. Kommt ein Grundstück in die engere Wahl, sollten Interessenten unbedingt Einblick in den Bebauungsplan des betreffenden Gebiets nehmen, rät der VPB. Sonst können sie böse Überraschungen erleben. Anhand des Bebauungsplanes lässt sich nämlich feststellen, ob die eigenen Pläne überhaupt zu den Vorstellungen der Gemeinde passen. Darin sind die Art der Bebauung, Größe und Höhe des Gebäudes sowie die maximal bebaubare Fläche geregelt. Er enthält Angaben über Abstandflächen zum Nachbarn bis hin zur Firstrichtung und Traufhöhe des neuen Hauses. Manchmal wird er noch durch eine Gestaltungs-

In einem Bebauungsplan ist jedes Grundstück eingezeichnet. Er regelt, wie darauf gebaut werden darf. Foto: Andrea Warnecke satzung ergänzt, die sogar die Dachfarben oder ähnliches festlegt. Nützlich ist, dass der Grundstückskäufer anhand des Bebauungsplanes auch erkennen kann, was seine zukünftigen Nachbarn bauen dürfen. Die Bebauungspläne sind öffentlich zugänglich und oft im Internet einsehbar. Rechtsgültige Bebauungsplä-

Energiespartipps gibt es bei uns ganz umsonst. Informieren Sie sich – ihr Sparstrumpf wird sich freuen! Versorgungsbetriebe Niedergrafschaft in Neuenhaus Telefon: 05941/606-0 www.vbn-niedergrafschaft.de

ne gibt es aber nur für Grundstücke, die explizit als Bauland ausgewiesen sind. Auch wenn sie beim Kauf noch nicht erschlossen sind, hat der Käufer einen Anspruch darauf, eines Tages dort bauen zu dürfen, so der VPB. Es empfiehlt sich nachzufragen, wann die Erschließung geplant ist. Wer aber ein Grundstück kauft, das im Flächennutzungsplan der Gemeinde nur als künftiges Bauland ausgewiesen ist, muss unter Umständen sehr lange warten, bis er bauen darf. Manchmal klappt es auch gar nicht. Denn bei solchen Flächen handelt es sich lediglich um Bauerwartungsland, das nicht zwingend in Bauland umgewandelt werden muss. Bei nicht oder nur teilweise erschlossenen Grundstücken müssen Käufer zusätzlich Erschließungskosten in ihr Budget einkalkulieren. Zwar übernehmen die Kommunen meist einen Teil, aber die Hauptlast trägt der Eigentümer. Die Kosten für die Erschließung können fünf bis 15 Prozent der Hausinvestitionen betragen. Das umgehen Käufer, die ein Baugrundstück in einem fertig erschlossenen Gebiet erwerben. Dort sind alle rechtlichen Voraussetzungen für den Bau erfüllt und der Bauherr kann sofort seine Baupläne zur Genehmigung einreichen.

Grenzstein nicht überbauen gn MÜNCHEN. Ein Grenzstein

darf nicht überbaut werden. Geschieht das doch, kann die Beseitigung der Überbauung und die Wiederherstellung des Grenzsteins verlangt werden. Das entschied das Amtsgericht München. In dem Fall hatte ein Grundstückseigentümer eine Betonmauer auf die Grenze zum Nachbargrundstück gebaut, die auch den Grenzstein einschloss. Daraufhin verlangte der Nachbar die Wiederherstellung des alten Zustandes, da der Grenzstein nicht mehr erkennbar war. Der Bauherr verwies hingegen auf zwei Löcher in der Mauer, durch die man den Grenzstein sehen könne. Das Gericht hielt die Löcher in der Mauer nicht für ausreichend. Sie seien sehr klein, der Grenzstein sei schwer zu sehen und seine genaue Position nicht zu erkennen. Ein Grenzstein diene dazu, die Grenzen der Grundstücke örtlich zu kennzeichnen. Er solle auch verhindern, dass sich Grundstücksnachbarn über den Grenzverlauf streiten. Dazu müsse er leicht und ohne weiteres erkennbar sowie gut zugänglich sein, argumentierte das Gericht.


Rund ums Bauen

Seite 7

Ambitioniert oder bodenständig Wer nach individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten bauen will, braucht einen Architekten gn DÜSSELDORF Wer bauen will, angepasst werden. Es kommt

sollte mindestens einmal vorher mit einem Architekten reden. Dabei muss es sich nicht um eine große Villa oder das ausgefallene Penthouse handeln. Auch Bauherren ganz normaler Einfamilien- oder Reihenhäuser können vom Wissen der Architekten profitieren. „Architekten beraten neutral. Sie sind Dienstleister und kreative Partner zugleich“, sagt Christof Rose von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Es empfiehlt sich, den Architekten möglichst schon in einer frühen Phase zu konsultieren. „Ein Architekt ist mehr als ein Techniker. Er kann nicht nur Immobilien entwerfen und beurteilen, sondern stellt vor allem Fragen zu den Lebensumständen und Plänen der Familie“, erklärt Rose. „Viele Bauherren haben das klassische Bild vom freistehenden Einfamilienhaus im Grünen im Kopf. Aber dann stellt sich im Gespräch vielleicht heraus, dass sie gar keine Freude an der Gartenarbeit haben und eine Wohnung in der Stadt sinnvoller wäre.“ Ein guter Architekt kann dann entsprechende alternative urbane Projekte empfehlen, die für die Familie besser passen. „Statt eines Neubaus bietet sich oft der Kauf einer gebrauchten Immobilie in gewachsener Infrastruktur an. Das ist zwar meist etwas teurer als ein Neubau, kann sich aber nachhaltig rechnen“, sagt Rose. Und die Bewohner profitieren von Anfang an von der intakten Nachbarschaft mit Schule, Läden und Nahverkehr. Mithilfe eines Architekten können solche Altbauten auf den modernsten energetischen Stand gebracht und den modernen Lebensgewohnheiten

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de

Nicht 08/15 aber quadratisch, praktisch, gut und vor allem auf die eigenen aktuellen Möglichkeiten und späteren Lebenspläne zugeschnitten, so sollte ein Entwurf sein. Foto: Schüco werden. Man kann allerdings auch einzelne Teilleistungen „buchen“. Das Honorar ist abhängig von der Kostenberechnung bei der Entwurfsplanung und wird nach der neuen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) berechnet. In Honorartabellen werden dort Mindest- und Höchstsätze

Wir verkörpern in Nordhorn traditionelles Bauhandwerk in höchster Qualität und Kompetenz, mit langjährigen, leistungsstarken Partnern.

, Wir dämmen ! en ar Sie sp

geregelt und damit die Preisgrenzen festgeschrieben. Der Bauherr muss sich also nicht auf einen Preiswettbewerb einstellen, weil alle Architekten auf derselben Grundlage abrechnen. „Wichtig ist, Honorarverträge schriftlich zu vereinbaren“, sagt Rose. Das sei für beide Seiten sicher und fair.

Es gibt immer wieder Missverständnisse, ab welchem Zeitpunkt das unverbindliche Vorgespräch mit dem Architekten zum vergütungspflichtigen Auftrag wird. „Bauherren sollten sich nicht scheuen, nachzufragen. Es liegt im beiderseitigen Interesse, das vorab zu klären“, sagt Rose.

Individuelle Architektur zum schlüsselfertigen Festpreis.

G Tel. 0 59 21/ 80 11-0

immer auf die Familiensituation an. Für ein älteres Ehepaar, das nur zwei Arbeitszimmer braucht und ansonsten offene Räume bevorzugt, kann man nicht tragende Wände herausnehmen, um die Räume zu vergrößern. Für eine Familie mit drei Kindern setzt man lieber noch ein paar Wände ein, damit jedes Kind ein eigenes Zimmer bekommt. Für die meisten Menschen ist der Bau oder Kauf eines Hauses die wichtigste Investition im Leben und entsprechend sorgfältig sollte sie geplant werden. Architekten sind es gewohnt, Häuser als Einheit zu betrachten. Sie sollen praktisch, schön und individuell, dazu technisch und energetisch auf dem aktuellen Stand sein. „Mitunter sind die Vorschläge des Architekten für den Bauherren zunächst etwas gewagt und überraschend. Aber sie regen zum Nachdenken an, und am Ende findet man schon einen Kompromiss“, sagt Rose. Neben der kreativen Entwurfsarbeit übernimmt der Architekt auch die Koordinierung und Kontrolle der Bauausführung und sorgt für die Einhaltung von Kosten und Terminen. „Laufen die Kosten aus dem Ruder, wird er den Bauherren darauf hinweisen und Lösungswege anbieten“, sagt Rose. Wer sich entschließt, sein Einfamilienhaus mithilfe eines Architekten zu bauen, muss dafür Kosten in Höhe von 10 bis 13 Prozent der Bausumme einplanen, laut die Erfahrung der Architektenkammer NordrheinWestfalen. Die gilt aber nur, wenn alle Leistungen – von der ersten Skizze, dem Einholen von Angeboten bis zur abschließenden Baudokumentation in Anspruch genommen

Schildern Sie uns Ihre Hausträume. Wir verwirklichen hieraus Ihr ganz persönliches Zuhause.

Innovatives Planen und Bauen schlüsselfertige Wohnkonzepte Inhaberin Elke Egbers Dipl.-Ing. Architektin Steinmaate 4 48529 Nordhorn Telefon 05921 16666 www.elkeegbers.de


Rund ums Bauen

Seite 8

Nichts überstürzen Suche nach einem gebrauchten Haus braucht Zeit und fachliche Unterstützung gn BERLIN. Oft ist es Liebe auf

Genau hinschauen sollten Interessenten bei gebrauchten Immobilien. Am besten steht ihnen dabei ein Experte wie ein Architekt oder Sachverständiger zur Seite. Foto: VPB preis und den Nebenkosten können weitere Kosten für Renovierung und Sanierung kommen, die auf den ersten Blick schwer einzuschätzen sind. Oft hat sich beim Wunschobjekt ein Modernisierungsstau gebildet, der die gesamte Finanzierung in Gefahr bringt. „Schnell wird dann aus dem Traumhaus ein Albtraumbau.“ Er empfiehlt, sich Klarheit zu verschaffen, und zwar lange bevor der Kaufvertrag unterschrieben wird. Nicht nur über den Zustand des Hauses, sondern vor allem auch über die eigenen Wünsche und Erwartungen an die Immobilie. „Das größte Risiko ist nämlich nicht das Haus, sondern der Käufer.“ Wer sich für ein gebrauchtes

Haus interessiert, sollte vorab sein eigenes Bauherrenprofil erstellen. Das schränkt die Auswahl dann schon wesentlich ein. Dazu muss er zum Beispiel überlegen, wie viele Personen das Gebäude nutzen werden, ob es sich um eine Familie mit Kindern oder vielleicht ein Mehrgenerationenhaus handelt, welchen Grundriss es haben sollte und welche Rolle Lage, Architektur, Ambiente und Material spielen. „Es kommt vor, dass Leute erst nach dem Kauf feststellen, dass sie gar keinen Platz für ein dringend benötigtes Arbeitszimmer haben.“ Zur Vorbereitung gehören auch die Analyse der eigenen finanziellen Situation, die Recherche nach Fördermög-

lichkeiten und die realistische Einschätzung der Eigenleistungen. „Manche Bauherren entscheiden sich für ein baufälliges Gebäude, weil es einen gewissen Charme und einen vermeintlich günstigen Preis hat“, erzählt Zink. „Sie wollen es dann nach und nach selbst sanieren. Dabei überschätzt man sich aber leicht, vor allem, wenn man nicht planvoll vorgeht.“ Da die wenigsten Käufer gebrauchter Immobilien ausgewiesene Bauexperten sind, empfiehlt er bei der Suche unbedingt einen neutralen Berater hinzuzuziehen. „Der Bauherr braucht einen Altbauexperten, der gewissermaßen als Hausarzt fungiert und ihn bei der

arke Eine st inem mit e Marke Team starken isterte bege s c h a ff t d e n ! Kun

so wird gebaut !

Beurteilung der Immobilie begleitet. Er kann den Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarf einschätzen und später die notwendigen Arbeiten planen und organisieren. Ohne eine gründliche Gebäudediagnose von einem Experten, sollte man ein gebrauchtes Haus nicht kaufen.“ Alles in allem ist viel Geduld gefragt, denn die Liebe auf den ersten Blick hält nicht immer der kritischen Analyse stand. Viele suchen monate- oder sogar jahrelang. „Beim Hauskauf geht es um sehr große Summen und um Bauwerke, die lange Zeit Bestand haben sollen“, so Ulrich Zink. „Hast und überstürzte Entscheidungen sind da nicht angebracht.“ · innovatives planen und bauen · schlüsselfertige Wohnkonzepte

www.elkeegbers.de

bueter-bau.de

den ersten Blick. Das Haus erscheint perfekt, die Lage ideal, der Preis akzeptabel. Ein Traumhaus eben. „Bei der Entscheidung für ein gebrauchtes Haus spielen Emotionen eine große Rolle“, weiß Ulrich Zink, Vorsitzender des Bundesarbeitskreises Altbauerneuerung und Autor des Ratgebers „Das gebrauchte Haus“ der Stiftung Warentest. Alte Häuser haben ihren ganz besonderen Reiz, sie drücken immer auch den Charakter und die Lebensweise der vorherigen Bewohner aus. Das spricht viele Käufer an. „Man sollte sich aber nicht von seinen Gefühlen überwältigen lassen, sondern möglichst planmäßig vorgehen, ehe man sich für ein bestimmtes Objekt entscheidet.“ Denn was an einem Sommerwochenende in der Sonne glänzt, kann bei Regen und Schnee zur Belastung werden. Und der Atem der Geschichte kann dann auch etwas abgestanden duften. Gebrauchtimmobilien haben Vor- und Nachteile. Positiv ist der Umstand, dass sie bereits fertig gebaut sind und schon bewiesen haben, was sie können. Sie befinden sich häufig in begehrten Gegenden, während neue Baugrundstücke meist in typischen Neubaugebieten oder Randlagen anzutreffen sind. Zudem stehen die Preise fest und liegen bei vergleichbaren Wohnlagen in der Regel deutlich unter denen von Neubauten, so der Experte. „Diesen Vorzügen stehen aber Risiken gegenüber, die nicht zu unterschätzen sind“, warnt Ulrich Zink. Zum Kauf-

en, Tel. 0 59 21/ Wir dämm Sie sparen! 80 11-0

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de


Rund ums Bauen

Seite 9

Sanierung hat ihren Preis Bis zu 70 000 für bessere Energiebilanz gn BERLIN. Baugerüste an Häusern in der Nachbarschaft bringen manchen Immobilienbesitzer ins Grübeln. Wenn auch sein Haus schon etwas älter ist, wird es wohl auch für ihn Zeit, an eine Modernisierung zu denken, um die ständig steigenden Energiekosten in den Griff zu bekommen. Bevor die Bauarbeiter anrücken können, gilt es allerdings Einiges zu bedenken, denn eine umfassende energetische Sanierung hat ihren Preis. Wer sein bislang unsaniertes Haus aus der Nachkriegszeit auf den heutigen Energiestandard bringen will, müsse mit rund 70 000 Euro Kosten rechnen, schätzt der Verband Privater Bauherren (VPB). In der Regel sind sechs Schritte notwendig: Dachdämmung, Außenwanddämmung, Kellerdeckendämmung, neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung, Brennwertkessel oder erneuerbare Energien sowie eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung. Wer nicht so viel Geld zurückgelegt hat, sei mit einem Bausparvertrag gut beraten, erklärt die Stiftung Warentest. Diese etwas aus der Mode ge-

buitkamp polstermöbel.esszimmer. www.moebel-buitkamp.de

markilux-Markisen Eine saubere Sache mit selbstreinigendem Effekt dank Nano-Technologie. www.windau-metallbau.de 콯 0 59 21 / 3 87 77

kommene Finanzierungsart sei gerade für Modernisierungsmaßnahmen gut geeignet, die noch einige Jahre Zeit haben. „Bausparen ist eine gute Idee“, sagt Stephan Kühnlenz, Teamleiter Finanzdienstleistungen bei der Stiftung Warentest. Zwar seien die Sparzinsen nicht hoch. „Derzeit liegen sie zwischen 0,5 und 1,0 Prozent. Doch am Ende der Sparzeit erhält der Bausparer nicht nur ein Guthaben, sondern zusätzlich ein günstiges Darlehen.“ Dessen Zinssatz steht schon heute fest. Ein echter Vorteil in finanziell unsicheren Zeiten. Aktuell betragen die Zinssätze meist 2,75 bis 3,75 Prozent. Allerdings sollten sich Kunden gründlich auf die Verhandlung mit der Bank oder Bausparkasse vorbereiten. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest brachte nämlich beträchtliche Qualitätsprobleme bei den Angeboten zutage. „Grundsätzlich müssen die Höhe der Sparrate und die Tilgungsraten zum Kundenwunsch passen. Aber die Angebote gingen oft daran vorbei“, sagt Kühnlenz. So wurde die Finanzierung am Ende teurer als nötig. Trotzdem lohnt es sich für

Wenn es ums Renovieren, Sanieren oder Umbauen geht, sind sie gefragt: die sechs Grafschafter Handwerksfirmen des Hausbau-Teams. „Entspannt modernisieren“ – so lautet das Motto für die Arbeit der Partnerbetriebe. Es soll deutlich machen: Wer sein Heim umgestalten und onat

nntag im M

www.altendorfer-baugesellschaft.de

Bei der Sanierung alter Häuser sind schräge Wände oft ein Problem. Es bedarf hoher Präzision z.B. beim Einbau von Türen und Fenstern. Foto: Bauherren-Schutzbund Euro bis zu 750 Euro monatlich als Sparrate zahlen.“ Zur Sicherheit empfiehlt es sich, zusätzlich mindestens zwei Vergleichsangebote einzu-

holen. „Allerdings ist ein Vergleich schwierig, weil die Angebote der Bausparkassen nicht standardisiert sind“, sagt Kühnlenz.

Starke Partner fürs Modernisieren

Jeden 1. So Telefon 0 59 21/7 13 88-0

Modernisierer, das Bausparen in Erwägung zu ziehen und sich ein Angebot einzuholen. Sie sollten im Beratungsgespräch genau sagen, was sie modernisieren wollen und auch den Zeitpunkt möglichst genau eingrenzen. „Am besten ist es, wenn Kunden klare Vorgaben über die Darlehenssumme und die gewünschte Höhe der monatlichen Raten machen und sich dafür Angebote erstellen lassen“, empfiehlt Kühnlenz. Dabei sollten sie möglichst konsequent bleiben, sonst raten die Bausparkassen gern zu einer höheren Bausparsumme als eigentlich notwendig. Das liegt daran, dass die Provision der Vermittler an die Abschlusssumme gekoppelt ist. Am Ende des Gesprächs haben die Kunden im Idealfall einen Spar- und Tilgungsplan in der Hand, aus dem klar hervorgeht, welche Sparrate die Bausparkasse empfiehlt, wann der Vertrag voraussichtlich zugeteilt wird, wie hoch das Gutachten dann ist und welches Darlehen es zu welchen Konditionen gibt. „Das erspart böse Überraschungen“, sagt Kühnlenz. „In unserem Test sollten Kunden statt der gewünschten 400

TAG SCHAbiU s 17.00 Uhr

von 14.00ng, ohne Verkauf.

verschönern will, muss nicht mehrere Handwerker in Anspruch nehmen, was oft Zeit und Nerven kostet. Der Auftraggeber wendet sich einfach an das Hausbau-Team. Es nimmt das Projekt komplett in die Hand und erledigt es so, wie der Kunde es wünscht. Für den Kunden ist

die Auftragsabwicklung durch das Hausbau-Team denkbar einfach. Er kommt zunächst in die Ausstellungsräume an der Katharinenstraße 2. Dort kann er sich einen ersten Überblick darüber verschaffen, was die Handwerkerkooperation alles leistet und welche Gewerke sie bedient.

Die Kooperation besteht aus den Betrieben Wigger (Innenausbau und Küchen), Jörling (Elektroinstallation), Veldhuis (Malerarbeiten), Holboer (Wasser, Wärme, Wohlbefinden), Castello Ceramico (Fliesen, Naturstein, Mosaik, Öfen) und Escher Gala-Bau.

Renovieren, modernisieren...

Ohne Beratu

■ Elektriker · innovatives planen und bauen · schlüsselfertige Wohnkonzepte

www.elkeegbers.de

■ Fliesenleger ■ GaLaBau ■ Installateur ■ Maler ■ Tischler

Tel. 0 59 21/ 80 11-0

, Wir dämmen ! en ar Sie sp

Katharinenstraße 2 · 48529 Nordhorn · Tel. 0 59 21 / 7 27 25 90 · www.hausbauteam.de


Rund ums Bauen

Seite 10

Sparsam und nachhaltig bauen Wer schon Ressourcen verbraucht, sollte bewusst mit ihnen umgehen dpa HANNOVER. Früher ging es

um den Umweltschutz. Wer umweltgerecht bauen wollte, hat ein Gebäude mit möglichst wenigen Ressourcen geplant und gebaut, die begrenzt verfügbar sind. Das reicht heute nicht mehr, sagt der Architekturprofessor Dirk Althaus aus Hannover. Nachhaltiges Bauen sei das Gebot der Stunde. Das Haus muss mit der Natur im Gleichgewicht stehen – und obendrein deren Angebote nutzen. Nachhaltig heißt vor allem aber auch, dass die Bewohner etwas davon haben, erläutert Carmen Mundorff von der Architektenkammer BadenWürttemberg in Stuttgart. Die Architektin nennt ein Beispiel: Ob eine Person das Raumklima in der Wohnung als angenehm empfindet, hänge nicht nur von der Temperatur ab, sondern auch von Luftqualität und von dem nach innen dringenden Lärm der Straße. Und die Beleuchtung sollte behaglich sein. Obendrein spiele die „Innenraumhygiene” eine Rolle. Darunter versteht die Expertin, dass die Wohnräume frei von gesundheitlich belastenden Baustoffen sind. Auch sollten die Materialien geruchs- und emissionsarm sein. Nachhaltiges Bauen schaffe damit Werte. Ein solches Gebäude sollte als komfortabel und qualitativ hochwertig empfunden werden, erläutert

Materialien zur Verfügung stehen. Zum Umweltschutz gehört, dass die natürlichen Ressourcen für nachfolgende Generationen verfügbar bleiben müssen. Der NABU empfiehlt daher die Verwendung nachwachsender und ausreichend verfügbarer Rohstoffe. Gebaut werden sollte mit Material, das auch bei der Herstellung Das Haus muss mit der Natur im Gleichgewicht stehen – und darf obendrein de- möglichst wenig ren Angebote nutzen. Ein sorgsamer Umgang wird vorausgesetzt. Foto: dpa begrenzt verfügbare EnergieMundorff. Hinzu kommt die bund Deutschland (NABU) in quellen wie Kohle oder Gas beRaumgestaltung: Alles muss Berlin. Dies reiche von der pas- nötigt. Baustoffe sollten außermöglichst gut und flexibel zu senden Beleuchtung über die dem möglichst wenig Schadnutzen sein. Das bedeutet et- Verwendung natürlicher Mate- stoffe bei der Produktion, beim wa, dass der Grundriss so ge- rialien bis zur Vermeidung von Einbau, in der Nutzung und staltet wird, dass eine Woh- elektromagnetischen Feldern auch bei einem Brand ausstonung für eine Familie mit Kin- im Wohnbereich. Verbaut wer- ßen. Zur Reduzierung der dern, aber später auch ohne den sollten insbesondere keine Transportwege sollten ausgroße Umbauten für Senioren Produkte mit Formaldehyd, schließlich regionaltypische genutzt werden kann. „Viele Chlor, Lindan, FCKW und Baustoffe zum Einsatz kommen. Ansätze der Baubiologie gehen Schwermetallen sowie stark löDer Bund für Umwelt und Hand in Hand mit dem Ansatz, semittelhaltige Farben und Naturschutz Deutschland die Natur und die Gesundheit Baustoffen. Asbest als Baustoff (BUND) rät etwa für Dämmunder Menschen zu schützen”, ist in Deutschland verboten. gen zu Holzfaser- oder Hanfsagt Nicola Krettek, Referentin Krettek rät auch, Aluminium platten, Schafwolle sowie Schilf für Nachhaltige Siedlungsent- und Kunststoffe zu vermeiden, und Stroh. Gerade bei energetiwicklung beim Naturschutz- wenn gleichwertige natürliche schen Sanierungen müsste ihr

Einsatz deutlich ausgeweitet werden, sagt Umweltreferent Franz Pöter vom BUND-Landesverband Baden-Württemberg. Die Gesellschaft steht vor einem Problem: Viele Rohstoffe wie Kohle, Öl und Gas sind bald verbraucht, sagt Prof. Althaus. Nachhaltige Architektur müsse demnach zum Ziel haben, in allen Facetten Ressourcen effizient zu nutzen. Daher ist ein weiterer Aspekt des nachhaltigen Bauens der sparsame Umgang mit Heizwärme und Strom. „Energie wird man sich in Zukunft leisten müssen”, sagt Anja Görtler von der Architektenkammer MecklenburgVorpommern in Schwerin. Daher müssten die Bauherren und Bewohner – etwa mit Hilfe von Architekten – herausfinden, welche alternative Energiequelle sie am Wohnort am effektivsten nutzen können. Das hängt oft von der Lage und den klimatischen Bedingungen ab. Die Möglichkeiten sind aber vielfältig. Die „Stadtunterwelt” hat beispielsweise laut Althaus dem Bauherren viel zu bieten: Über Geothermie kann Warmwasser erzeugt werden, das Haus im Winter beheizt und im Sommer gekühlt werden. Und auf den Dächern wird mit Solaranlagen nicht nur Sonnenenergie eingefangen. Für eine nachhaltige Entwicklung werden dort auch immer öfter blühende Gärten angelegt.

Ihr Partner für schlüsselfertiges Bauen!

nordbau Immobilien GmbH · Heseper Weg 130 · 48531 Nordhorn · Tel. 05921 3049588 · Fax 05921 3049589 E-Mail: info@nordbau-immobilien.de · Internet: www.nordbau-immobilien.de


Rund ums Bauen

Seite 11

Klein aber fein „Smart homes“ punkten gn HAMELN. Ein kleines Haus große Räume anstatt vieler klei-

kann sich als wahres Raumwunder erweisen. Die neuen so genannten „Smart Homes“ punkten mit intelligenten Grundrissen, schlanker Technik und vielen versteckten Potenzialen. Kleine Häuser bieten mehr Platz – wenn sie geschickt geplant und ausgestattet sind.

Klug strukturiert: Wer Quadratmeter spart, muss auf Wohnkomfort nicht verzichten..

Foto: Schwörer

ner – und reduzieren ungenutzte Verkehrsflächen.

Als kompakte Baukörper schaffen sie ein optimales Verhältnis von Gebäudehülle und Wohnfläche – ohne Verzicht auf Komfort, aber erheblich kostengünstiger. Zum intelligenten Grundriss gehört auch der öko„Die Baukosten für Neubau- nomische Umgang mit Stauten sind 2012 im Vergleich zum raum, weiß Architekt Wolfgang Vorjahr um 2,8 Prozent gestie- Fischer: „Ein Raum muss klar und gen. Immer mehr Bauherren sparen darum an überflüssigen aufgeräumt sein. Der Platz für Baukosten für Flure, Erker oder Abstellflächen kann zum BeiKeller. Heute weiß man: Platz spiel in Schrankzonen oder zum Wohnen erfordert nicht Wandnischen untergebracht unbedingt mehr und teure werden.“ Großzügige VerglaQuadratmeter“, sagt Rüdiger sung bringt viel Licht ins Haus Grimmert von der BHW Bau- und vergrößert die Raumwirsparkasse. Die innovativen kung. Auch im Detail wird jeder Raumwunder verfügen über ei- Vorteil genutzt: Schiebetüren nen offenen Grundriss – wenige sparen beispielsweise Platz.

Preiswert und klug bauen Viele werden schlauer und bescheidener gn NORDHORN. Neben großen Einfamilienhäusern entstehen zunehmend kompakte, smarte Neubauten. Beliebt bei immer mehr jungen Leuten und der Generation 50 plus. Durchschnittlich 45 Quadratmeter Wohnfläche standen Deutschen 2010 zur Verfügung. Zum Vergleich: 1968 waren es nur 24 Quadratmeter pro Person.

Grundrisse, die mitwachsen oder schrumpfen Bei schrumpfenden Haushaltsgrößen entstehen immer größere Neubauten – von rund 71 Quadratmetern 1968 ist die Wohnungsgröße bis 2010 auf circa 92 Quadratmeter gestiegen. Doch die seit 2007 ansteigenden Immobilienpreise haben eine Gegenbewegung ausgelöst: Klein bauen kommt in Mode. Architekt Wolfgang Fischer aus Würzburg: „Ich beobachte, dass Bauherren genauer hinschauen: Was brauche ich wirklich? Wichtig ist, dass das Haus vom Entwurf bis zur Ausführung qualitativ hochwertig durchgeplant ist.“ Qualität wünschen sich vor allem die über 50-jährigen

Wohn-Optimierer. Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse stellt dabei fest: „Heute gibt es immer mehr Paare ab 50, die sich mit dem Verkauf des großen Familiendomizils bewusst für ein Downgrading entscheiden und ein kleineres Haus bauen. Das passt oft besser zu ihren veränderten Bedürfnissen.“ Weiter ansteigen wird dagegen das Durchschnittsalter der Haushaltsmitglieder. 2010 wohnten bereits in jedem vierten deutschen Haushalt ausschließlich Menschen ab 65 Jahren. In 50 Jahren wird jeder dritte Bundesbürger mindestens 65 sein. Grimmert: „Durch den demografischen Wandel wird das zweite Bauen in den kommenden Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen.“ Besonders junge Mieter wollen raus aus der Abhängigkeit von ihrem Vermieter. Laut einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse planen rund 30 Prozent der unter 30Jährigen, in den nächsten Jahren Wohneigentum zu erwerben. Da sind preiswerte Lösungen gefragt. Der Trend: Neubau-Häuser, die mit der Familie wachsen

und je nach Budget und Bedürfnissen nach und nach ausgebaut werden können. Vom transportablen Einraumhaus für junge Menschen, die beruflich flexibel sein müssen, über das Minihaus bis zum Tipihaus beschreitet die Architektur hier neue Wege.

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de

Ihr Partner für

Von Profis für Profis.

Mercedes-Benz Transporter. Wir finden auch für Sie die passende Lösung!

en, Tel. 0 59 21/ Wir dämm en! ar sp e Si 80 11-0

Sprinter II 311 CDI

Sprinter II 311 CDI

EZ 1/07, 68000 km, arktikweiß, TV, Laderaumtrennwand mit Fenster, Holzboden, Radstand 3665 mm u. v. m.

EZ 3/08, 73000 km, blau, Radstand 3665 mm, Pkw-Zulassung, Holzboden, Audiosystem Sound 5 u. v. m.

· innovatives planen und bauen · schlüsselfertige Wohnkonzepte

www.elkeegbers.de

Mit uns renovieren restaurieren profitieren Nordhorner Str. 1 · 49828 Osterwald Telefon 05946 995474 www.muelstegen-bau.de

14800.-

15700.-

Nettopreis zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Angebot gültig für Gewerbetreibende. Autohaus Peters GmbH · Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung

49847 Itterbeck, Wilsumer Str. 8 Telefon 0 59 48 / 90 01 - 0

www.autohaus-peters.com


Rund ums Bauen

Seite 12

Die richtige Adresse in Sachen Pflastererarbeiten!

Wilhelm ten Brink Pflasterarbeiten

BESTE (H)AUSSICHTEN für Ihre Zukunft

An der Schule 5 49843 Hardingen

Tel.: 05941 985562 Mobil: 0174 4382634

Einfach drauflos zu werkeln bringt nichts. Wer an der falschen Stelle anpackt oder gar pfuscht, macht den Bau am Ende teurer, als wenn er gleich einen Fachmann beauftragt hätte. Foto: dpa

Selbst ist der Mann Eigenleistung kann teuer werden

Fühlen, was gewünscht wird. Wissen, wie man wohnt. Bauen, wovon man träumt. individuelle Architektenentwurfe energie-effiziente Bauweise 2-schaliger Wandaufbau Termin- und Preisgarantie neue Sonderserie Boulevard www.gussek-haus.de

GUSSEK-Team Nordhorn Euregiostr. 7, 48527 Nordhorn h.kremer@gussek.de Tel. 0 59 21- 99 06 99 Fax 0 59 21- 99 06 98 Mobil 01 51 - 52 59 86 40

gn BERLIN. Viele Bauherren set- Wochenenden oder der Urlaub mit der Baufirma abgestimmt

zen auf die eigene Muskelkraft und auf Freundschaftsdienste von Verwandten und Bekannten, um zu sparen. Eigenleistungen sind bares Geld wert, werden sogar von den Banken für die Finanzierung der Immobilie einkalkuliert. Laut einer Umfrage des BauherrenSchutzbundes (BSB) wollen 36 Prozent der Bauherren damit zu geringes Eigenkapital ausgleichen. Doch einfach so drauflos zu werkeln, bringt nichts. Wer an der falschen Stelle anpackt oder gar pfuscht, macht den Bau am Ende teurer, als wenn er gleich einen Fachmann beauftragt hätte. Eine unrealistische Planung der Eigenleistungen oder ihre unsachgemäße Ausführung könne das ganze Finanzierungsgefüge gefährden, warnt der Bauherren-Schutzbund. Die Banken lassen sich die geplanten Eigenleistungen konkret mit der Angabe von Material- und Lohnanteil nachweisen. Das hat Einfluss auf den Kreditrahmen. Wer sich verkalkuliert, muss sich um eine Nachfinanzierung kümmern. Und die ist in der Regel teuer. „Oft wir der Arbeitsaufwand unterschätzt", erklärt der BSB. Wer 1000 Stunden Muskelhypothek bei einjähriger Bauzeit veranschlagt, müsse wöchentlich etwa 25 Stunden auf der Baustelle arbeiten. Wenn nur

zur Verfügung stehen, ist das eine hohe Belastung. Bauherren sollten also systematisch an die Sache herangehen und genau rechnen. Zuerst müsse klargestellt werden, welche Arbeiten überhaupt in Eigenregie von Laien ausgeführt werden können. Ratsam sei es, Gewerke zu bevorzugen, die einen hohen Lohn- und geringen Materialanteil enthalten, erläutern die BSB-Experten. Denn Lohnkosten sind teuer und schlagen in vollem Umfang für die Bauherren zu Buche. Die meisten Häuslebauer übernehmen Maler- und Tapezierarbeiten, verlegen Bodenbelege oder arbeiten an den Außenanlagen. Von Spezialgewerken wie Heizungs- und Elektroinstallation sollten Ungeübte besser die Finger lassen, raten die Bauexperten. Besonders riskant sei es, wenn sie Arbeiten übernehmen, die spezielle Kenntnis von Bauvorschriften und Regelwerken erfordern. Oft sind dann teure Nacharbeiten notwendig, und der Bauablauf verzögert sich. Außerdem muss sichergestellt werden, dass sich die Eigenleistungen reibungslos in den übrigen Bauablauf einfügen. Wer selbst baut, muss bereits vor Vertragsabschluss genau auflisten, welche Bauleistungen er übernimmt. Diese Wünsche müssen anschließend

und im Vertrag detailliert festgeschrieben werden, wie die Arbeitsgemeinschaft Baurecht im Deutschen Anwaltsverein erklärt. Die Vertragspartner müssen die Schnittstellen zwischen Fremd- und Eigenleistungen exakt definieren - und zwar in organisatorischer wie auch in zeitlicher Hinsicht. Sonst gibt es hinterher teure Missverständnisse und Probleme bei der Gewährleistung. Zudem sind Haftungsfragen zu klären. Denn es können zum Beispiel Konflikte auftreten, wenn durch die Eigenleistungen Schäden am Bauwerk entstehen und der Bauträger anschließend nicht fristgemäß weiterbauen kann. So etwas muss unbedingt zuvor geregelt werden. Nicht zu vergessen ist die Sicherheit. Der Bauherr ist verantwortlich dafür, dass auf seiner Baustelle gefahrlos gearbeitet wird. Bei Arbeitsunfällen haben die Helfer keinen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Deshalb muss der Bauherr sie innerhalb einer Woche nach Baubeginn bei der Bau-Berufsgenossenschaft anmelden, selbst wenn sie für ihn kostenlos arbeiten. Für seine eigene Absicherung kann er entweder eine private Unfallversicherung abschließen oder sich freiwillig bei der Berufsgenossenschaft anmelden.


Rund ums Bauen

Seite 13

Bauen für Allergiker Schadstoffe meiden gn NORDHORN. Allergieauslöser besten im Bett. Bezüge, die die

können Hausstaubmilben, Pollen, Schimmelpilze, Baustoffe und Chemikalien sein – und die Liste ließe sich noch fortsetzen. „Vor der Planung sollten alle betroffenen Familienmitglieder zuerst beim Arzt abklären lassen, worauf der Einzelne reagiert“, rät daher Dirk Petersen, Umweltreferent der Verbraucherzentrale Hamburg. Anhand einer Liste der Allergieauslöser könne ein entsprechend geschulter Architekt planen. Allergiker sollten beim Hausbau möglichst schadstoffarme Materialien verwenden, rät Anja Schwalfenberg vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach. Emissionsarme Baustoffe haben etwa das Umweltzeichen „Blauer Engel“. Diese Produkte könnten aber trotzdem Allergieauslöser enthalten oder für sehr geruchsempfindliche Menschen problematisch sein, erläutert Schwalfenberg. Daher sollten sich Betroffene auch bei Produkten mit Prüfsiegel genau über die Vergabekriterien informieren. Darüber hinaus geben technische Merkblätter oder die Hersteller selbst Auskunft über verwendete Inhaltsstoffe. Außerdem gebe es Baustoffe mit Prüfzeichen bisher nur in bestimmten Materialbereichen wie bei Farben. Wer auf Konservierungsstoffe wie Isothiazolinone in diesen allergisch reagiere, finde Produkte ohne solche Zusätze, sagt die Expertin. Auch durch natürliche Stoffe sind Allergiker gefährdet: Viele Naturmaterialien können Allergieauslöser wie Terpene enthalten, warnt Schwalfenberg. Ein Beispiel ist unbehandeltes Kiefernholz. Grundsätzlich sollten Bewohner nach dem Einzug und nach Renovierungen häufig lüften. Denn Stoffe wie Konservierungsmittel dünsten noch aus und gehen in die Raumluft über, erläutert Schwalfenberg. Auch im Alltag helfen einfache Tricks, um Allergien zumindest zu mindern. Hausstaubmilben, deren Kot im Staub die Symptome auslöst, gedeihen am

Milben abhalten, sogenannte Encasings, helfen hier, erklärt Dirk Petersen. Experten sind sich nicht sicher, welcher Boden der beste für Allergiker ist – ob Teppich oder ein wischbarer Belag. „Glatte Bodenbeläge sind dann besser, wenn sie sehr regelmäßig – mindestens alle zwei Tage – gereinigt oder feucht gewischt werden können“, sagt Schwalfenberg. Aber auf glatten Böden wirbele Staub leicht auf. Kurzflorige Teppiche können diesen besser festhalten. Die Allergieexpertin rät daher, sich bei einem Teppich für kurzfloriges, schadstoffarmes Material zu entscheiden. Allergiegefährdete Menschen sollten grundsätzlich einen Bodenbelag nicht verkleben, sondern verspannen. Denn Kleber können allergieauslösende Stoffe enthalten. Damit die Belastung mit Hausstaub beim Staubsaugen möglichst gering bleibt, rät Petersen, in Neubauten eine zentrale Staubsauganlage einzuplanen. Eingesaugter Staub gelangt durch Rohrsysteme in einen Sammelbehälter, der sich zumeist im Keller befindet. In jedem Raum gibt es eine Anschlussdose. Anders als bei manchen konventionellen Staubsaugern werde durch einen zentralen Staubsauger der Schmutz nicht durch die Abluft aufgewirbelt, erläutert Petersen. Josef Spritzendorfer empfiehlt Menschen, die auf Hausstaubmilben empfindlich reagieren, im Neubau eine kleine Sauna einzurichten. Dort können regelmäßig Matratzen, Spielsachen oder Kopfpolster auf über 60 Grad erhitzt werden – und die Milben sterben. Problemzonen sind Heizkörper. Denn ihre Wärme lässt die Luft zirkulieren, die den allergenen Hausstaub durch das Haus weitertransportiert. Deshalb rate die Sentinel-HausStiftung zu Flächenheizungen mit niedriger Vorlauftemperatur, erklärt Spritzendorfer. Er rät Betroffenen auch eher zu Fußbodenheizungen als zu Ra-

Baustoffe können ein Allergieauslöser sein. Bei den Produkten sollten Allergiker auf Gütesiegel achten oder mit den Handwerkern nach Alternativen suchen. Foto: dpa diatoren an den Wänden. In modernen Energiesparhäusern sind Lüftungsanlagen üblich. Diese Anlagen muss ein Fachmann regelmäßig warten und den Filter austauschen. Sonst können sich Keime ansiedeln

Baulärm ist bis 22 Uhr erlaubt

und Schimmelpilze wachsen, erläutert Schwalfenberg. Starke Pollenallergiker können von einer Lüftungsanlage profitieren, wenn die eingesetzten Filter Pollen aus der angesaugten Luft filtern. Spritzendorfer rät

diesen Betroffenen auch, beim Hausbau im Grundriss einen extra Vorraum am Eingang einzuplanen. Hier können sie die Kleidung wechseln – und in die Wohnräume gelangen weniger Pollen.

)((BY`j]\]e@Yf\o]jcn]jh^da[`l]l

gn KÖLN Nachbarn müssen den

Lärm von Baustellen werktags bis 22 Uhr hinnehmen. Das gilt auch am Sonnabend, der ebenfalls ein Werktag ist. Wer aber sonntags oder nach 22 Uhr von lauten Bohr- und Stemmgeräuschen beschallt wird, kann das Ordnungsamt um Abhilfe bitten. Werden durch die Bauarbeiten das eigene Grundstück, Gebäude, Wohnung oder Inventar beschädigt, besteht ein Schadenersatzanspruch. Allerdings liegt die Beweislast für die entstandenen Schäden beim Geschädigten. Der ist auf der sicheren Seite, wenn er vor einer Baumaßnahme von einem unabhängigen Gutachter eine Beweissicherung vornehmen lässt. „Wird ein Vorabgutachten erstellt, kommt es in der Regel nicht zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, sondern einer gütlichen Einigung“, sagt Ulrich Zerfaß vom TÜV Rheinland.

Schöner Wohnen mit Holz Aus einer Hand: Dachstühle · Fenster · Haustüren Zimmertüren · Rollläden · Parkett · Trockenbau Überdachungen · Holztreppen... BUSMANN Holzbau GmbH Nordring 60 · 48465 Schüttorf Phone + 49. 5923. 9642-0 info@busmann-holzbau.de

Besuchen Sie unsere

Ausstellung!


Rund ums Bauen

Seite 14

Dämmung ist Vertrauenssache Hohlschichten ausschäumen gn NORDHORN. Die Fachleute für Wärmedämmung und Altbausanierung der Firma Schlüter Dämm- und Sanierungs GmbH aus Nordhorn wissen, wie ältere Gebäude gegen Wärmeverlust geschützt werden können. Das Unternehmen blickt auf eine über 45-jährige praktische und theoretische Erfahrung im Bereich Wärmedämmung zurück. Wer in einem ungedämmten oder nicht ausreichend gedämmten Gebäude lebt, sollte an eine nachträgliche Hohlschichtdämmung Bausachverständige nutzen die Thermografie zur Überprüfung der Qualität von Neubauten. denken. Unbehagliches – im Energielecks an Neubauten werden mit Hilfe der Thermografie sichtbar. Das Bild vom modernen Ein- schlimmsten Fall gesundheitsfamilienhaus dokumentiert: Die Handwerker haben sorgfältig gearbeitet. An keinem Fassadenteil gefährdendes - Raumklima geht nennenswert Energie verloren, alle Bereiche zeigen sich in einheitlicher Farbe. Foto: VPB (Stockflecken) lässt sich ändern, indem man die Außenwände und das Dach des Hauses dämmt. Vorteile einer DämNachträgliche Kehlbalken- und Dachschrägendämmung mit mung neben der erwünschten ® Reduzierung der Energiekosten n sind insbesondere, dass in den e m m Dämmstoff aus Zellulosefaser Wir dä ! Räumen weder Zugluft noch n e r Sie spa „Fußkälte“ entsteht. Die EnerNachträgliche www.schlueter-bau.de .35 gieeinsparung kann bis zu 35 0 G Hohlschichtdämmung mit L W ® Prozent betragen. Die DämmTelefon 0 59 21/80 11-0 arbeiten sollten durch einen qualifizierten Fachbetrieb ausgeführt werden, da nicht alle Hohlschichten nachträglich geTelefon 0 59 21/7 13 88-0 dämmt werden können. In jewww.altendorfer-baugesellschaft.de dem Fall ist eine vorherige Untersuchung der Luftschicht des

Schlüter-Thermoschaum

Vermietung + Verkauf

Telefon 05924 2556-0

Londoner Straße 1 · 48455 Bad Bentheim info@gbm-baumaschinen.de · www.gbm-baumaschinen.de

● Dach- und

Deckenelemente ● Zimmerei ● Lohnabbund n ●Dachausbaute en ut ba ● Innenaus

Tel. 0 59 21/ 80 11-0

, Wir dämmen Sie sparen!

Treppen beratung vom Treppenprofi RATGEBER TREPPEN-ABC GRATIS

An der Reithalle 6 · 49843 Uelsen · Tel. (0 59 42) 9 51-55

Holzrahmenbau vom Fachmann Vom Selbstausbauhaus bis zum Passivhaus Sparen Sie mit dem Haus – nicht am Haus!

Individueller Innenausbau Rudolf-Diesel-Str. 7–9 · 49828 Neuenhaus-Veldhausen

www.treppen-nuemann.de

Mauerwerks mit dem Endoskop erforderlich. Mit dieser Analyse wird vermieden, dass sich durch eine ungeeignete Hohlschicht und nicht fachgerechte Ausführung der Dämmarbeiten später Kältebrücken oder gar gesundheits-schädlicher Schimmel bildet. Darüber hinaus ist eine sorgfältige Auswahl des Materials erforderlich. Es gibt am Markt ein für Laien unüberschaubares Angebot an Dämmstoffen und Dämmmaterialien, die teilweise qualitativ minderwertig sind oder nicht in jedem Fall die gewünschte Wirkung erzielen. Der Vorteil des Dämmstoffes Schlüter-Thermoschaum® gegenüber anderen Dämmmaterialien besteht darin, dass Thermoschaum an der Innenwand festklebt und nicht nachsacken kann. Aus diesem Grund konnten sogar Hochhäuser mit bis zu 22 Geschossen mit Thermoschaum gedämmt werden. Mit Thermoschaum wurden von Schlüter weit über 9000 Gebäude gedämmt, allein in der Grafschaft Bentheim sind es über 4000. Schlüter-Thermoschaum® ist bauaufsichtlich mit einem Dämmwert von WLG 0,35 zugelassen und somit förderfähig in Bezug auf KfW-Mittel.

Gewährleistungsfrist nutzen gn BERLIN. Spätestens ein halbes Jahr vor Ablauf der fünfjährigen Gewährleistungsfrist sollten Bauherren einen unabhängigen Bausachverständigen mit der Schlussbegehung ihres Hauses beauftragen. Nur dann stellen sie sicher, dass die ausführenden Firmen für auftretende Mängel geradestehen müssen, informiert der Verband Privater Bauherren (VPB). Laut Verband gibt es viele Mängel, die nicht auf Anhieb auffallen. Ein klassischer Fall sei die schlechte Abdichtung des Kellers gegen Feuchtigkeit. Auch Risse im innen liegenden Mauerwerk, in Innenputzen und Fliesenspiegeln tauchten erst im Laufe der Zeit auf, ebenso wie Putzabplatzungen. Auch nicht ausreichendes und falsch verlegtes Gefälle bei Flachdächern sowie fehlende Notüber-

läufe und Traufbleche bei geneigten Dächern zeigten sich oft erst nach Jahren. Eine schlechte Energiebilanz, die auf fehlerhaft ausgeführter Dämmung beruht, hohe Heizkosten infolge falsch dimensionierter Wärmepumpen oder die schlechte Erwärmung von Räumen mit Fußbodenheizungen würden ebenfalls erst während der Nutzung des Gebäudes offenbar. Werden solche Mängel nicht innerhalb der Gewährleistungsfrist erkannt und die Beseitigung beim zuständigen Bauunternehmen angemahnt, bleibt der Hausbesitzer auf seinen Schäden sitzen, warnt VPBPräsident Thomas Penningh. Hausbesitzer sollten unbedingt bedenken, dass die Verjährungsfrist in der Regel auch dann weiterläuft, wenn ein Schaden gemeldet wurde.


Rund ums Bauen

Seite 15

Bauen in den besten Jahren Barrierefrei für die Zukunft vorgesorgt gn NORDHORN. Wenn die Kinder flügge werden, ändern sich auch die Wohnwünsche der Eltern. Vieles, was in den eigenen vier Wänden bisher nicht störte, erscheint jetzt unpraktisch. Schmale Türen, hohe Schwellen und steile Treppen: Mit dem Blick auf die Zukunft ist so manches nicht mehr zweckmäßig, wenn man lange und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden wohnen möchte. Daher verwirklichen sich viele Menschen in den „besten Jahren“ noch einmal ihren ganz persönlichen Traum vom Neubau, bei dessen Design, Komfort und funktionaler Ausstattung sie keine Kompromisse mehr eingehen wollen. Gefragt sind praktikable und ansprechende Wohnkonzepte zum Wohlfühlen ohne Pflegeheimlook. „Bauherren, die bereits eine gewisse Lebenserfahrung gesammelt haben, wissen, worauf es ankommt. Sie möchten sich und ihr Zuhause fit für die kommenden Jahre machen. Ihnen ist wichtig, mit ih- Der moderne, barrierefreie „ebenLeben“-Winkelbungalow bietet alle Voraussetzungen, um bis ins hohe Alter eigenständig leben Foto: djd/WeberHaus ren individuellen Wünschen res- zu können. pektiert und verstanden zu werden“, weiß Klaus-Dieter Bodenebene Duschen gehören heute schon vielfach zum StanSchwendemann, Marketingleidard von Neubauten. ter bei WeberHaus. Der Eigenheimanbieter aus Rheinau-Linx bietet mit seinem neuen Hausund Wohnkonzept „ebenLeben“ jegliche Freiheiten, um www.grenzland-markt.de persönliche Gestaltungswünsche gemeinsam mit einem Architekten umzusetzen und sich für die Zukunft zu rüsten. Hohe Erwartungen an Design und Ästhetik werden ebenso erfüllt wie der Wunsch nach Sicherheit und stilvoller Funktionalität. Egal ob auf einer oder zwei Ebenen, die komfortabel per Aufzug miteinander verbunden sein können: Eine großzügige, offene RaumElektrogestaltung mit klaren Linien installation schafft Flexibilität sowie Bewejeglicher Art gungsfreiheit ohne störende Hindernisse. Zudem sorgt die Gebäudehülle „ÖvoNatur“ für vorbildliche Energieeffizienz und Ihr Ansprechpartner ein wohngesundes Raumklima. Gebhard Wiegerink Das zukunftsweisende Konzept Elektromeister richtet sich aber nicht nur an Tel.: 05942-931813 · Fax: 05942-931822 Mail: wiegerink@grenzland-markt.de Bauherren in der zweiten Lebenshälfte. Denn eine barriereGeh lieber gleich zum Grenzland-Markt! freie Immobilie hält Vorteile für Emlichheim Laar Uelsen Wilsum alle Altersklassen bereit. SchließTel. 05943-7148 Tel. 05947-7511 Tel. 05942-93180 Tel. 05945-91230 lich weiß auch eine junge MutGeorgsdorf Itterbeck Wielen Veldhausen Tel. 05946-526 Tel. 05948-207 Tel. 05948-93460 Tel. 05941-922912 ter mit Kinderwagen breite Türen ohne Schwellen zu schätzen.

Sie wollen n, bauen, renovie–re… dann erweitern s! n u u z e i S n e m kom


Rund ums Bauen

Seite 16

Installation absichern gn BERLIN. Bauherren sollten bei der Planung ihres Hauses klare Vorgaben für die Elektroinstallation machen. Lückenhafte und ungenaue Leistungsbeschreibungen können sie im Nachhinein teuer zu stehen kommen. Darauf weist die Initiative Elektro Plus hin. „Unseriöse Bauträger oder Fertighausanbieter lassen die Bauund Leistungsbeschreibung bewusst knapp und ungenau ausfallen. Oft fehlen dann Leistungen, wie zum Beispiel eine ausreichende Anzahl an Steckdosen“, berichtet Hartmut Zander von der Initiative Elektro Plus. Jede weitere Steckdose und jeder zusätzliche Schalter koste den Bauherren dann extra. Spätere Nachinstallationen oder Änderungen seien bis

zu fünfmal teurer, als wenn die gewünschten Komponenten gleich eingebaut worden wären. In der Bau- und Leistungsbeschreibung sollten Zander zufolge konkrete Angaben zu Umfang und Abmessung der Installationen enthalten sein, inklusive der Einhaltung der aktuellen Normen. Auch Qualität und Hersteller der verwendeten Materialien sollten vertraglich festgelegt werden. Dadurch erhalte der Auftraggeber nicht nur eine umfassende Kostenkontrolle, sondern auch Rechtssicherheit, denn die vereinbarten Leistungen seien konkret überprüfbar und könnten gegebenenfalls auch im Ernstfall vor Gericht eingeforSpot an: Farbiges Licht setzt Wohnräume eindrucksvoll in Szene. dert werden.

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de

G

Wohnen & Einrichten Ihr Partner in Sachen Holz: • Innenausbau • Möbel nach Maß • Küchen • Treppen • Fenster, Türen, Wintergärten • Dachausbauten • Renovierungen Wir erfüllen Ihre Wünsche.

Waldseiter Straße 97 · 48455 Bad Bentheim-Gildehaus Telefon 05924 221 · www.tischlerei-lohmann.de

Ihr starker Partner vor Ort! • Transportbeton • Erdarbeiten • Abbrucharbeiten

Foto: licht.de

Licht schafft Verhältnisse Planung und Wirkung wird unterschätzt gn NORDHORN. Ihre Wirkung wird oft unterschätzt, doch Lichtplaner wissen: Gute Lichtverhältnisse sind das A und O für komfortables Wohnen. Wissenschaftlich erwiesen, kann Licht stimulieren oder beruhigen, die Konzentration steigern und für Entspannung sorgen. Wichtig ist dabei auch der geringe Energieverbrauch, der sich zum Beispiel per Fernbedienung flexibel steuern lässt. Das spart Geld und schont die Umwelt. Das Spiel mit Licht und Schatten ist also nicht nur Geschmackssache, sondern Grundlage für ein gesundes und sicheres Wohnen. „Häufig wird das Thema noch stiefmütterlich behandelt“, sagt Iris Laduch-Reichelt von der BHW Bausparkasse. „Dabei kann ein guter Lichtmix das

Wohnen deutlich aufwerten.“ In Neubauten wie auch bei Altbau-Modernisierungen wird daher mit professionellen Lichtkonzepten gearbeitet. „Die Beratung durch LichtProfis lohnt“, so Laduch-Reichelt. „Denn der nachhaltige Gewinn an Wohnqualität und Energieeffizienz steigert den Wert der Immobilie sichtbar.“ Dabei werden drei Arten von Beleuchtungen unterschieden: Mittlerweile Standard in Neubauten sind integrierte beziehungsweise indirekte Leuchten, die Räume und Verkehrszonen dezent und gleichmäßig erhellen. Sie sollten dimmbar sein und unruhige Helligkeitsunterschiede ausgleichen. An Wänden oder Decken angebracht schafft das Umgebungslicht durch leicht

erreichbare Schalter sofort Orientierung im Raum. Besonders in Büros, Kinderzimmern, Küchen oder an Essplätzen ist eine hochwertige und blendfreie Platzbeleuchtung von enormem Nutzen. Sie erhöht die Sicherheit beispielweise in der Küche, die Konzentration am Arbeitsplatz oder im Werkraum und macht den längeren Aufenthalt in diesen Räumen angenehm. Der Raum als Bühne, die schönen Dinge in Szene gesetzt – das leistet die Akzentbeleuchtung. Sie rückt ein schönes Bild, ein Arrangement oder Möbelstück ins Blickfeld. Im Trend sind farbige Leuchten, die Räume in ein besonderes Licht tauchen. Blau und grün wirken beruhigend, rot und orange stimulieren und gelb erhellt die Stimmung.

• Tiefladertransporte • Betonpumpen • Betonfertigteile • Schütt-Stückguttransporte • Schüttgüter • Vermietung von Dümpern • Vermietung v. Rüttelplatten

Siemensstraße 7 · 49846 Hoogstede Tel. 05944 9959-10 · www.betonwerk-hoogstede.com

Sinnvolle Versicherungen gn NORDHORN. Jeder Hausei- Gebäudes entspricht.

gentümer sollte eine Wohngebäudeversicherung haben, die neben Feuer- auch Sturm- und Hagelschäden abdeckt. Grundsätzlich komme diese Versicherung für Schäden auf, die durch einen Sturm mit mindestens Windstärke 8 entstanden sind. Wichtig sei, dass die vereinbarte Versicherungssumme dem tatsächlichen Wert des

Daher sollten Hausbesitzer den Betrag nicht nur einmal bei Vertragsabschluss ermitteln, sondern immer wieder anpassen, wenn der Wert des Gebäudes steigt. Das sei zum Beispiel der Fall, wenn das Haus um einen Wintergarten erweitert oder hochwertiger Fußbodenbelag wie Parkett neu verlegt wird. Vor dramatischen Folgen

von Starkregen schützt die Wohngebäudeversicherung allerdings nicht – sie kommt nur für Schäden durch Wasser aus den Rohrleitungen auf. Hausbesitzer schließen daher am besten eine zusätzliche Elementarschadenversicherung ab. Starkregen kann überall Keller meterhoch fluten. Die Reparaturkosten liegen schnell im fünfstelligen Bereich.


Rund ums Bauen

Seite 17

Wenn schon, dann richtig Bei der Wärmedämmung auf hochwertige Materialien setzen gn PADEBORN. Energie, die nicht gebraucht wird, muss man nicht erzeugen. Die Wärmeversorgung des Gebäudebestandes verursacht etwa ein Drittel des Energieverbrauchs eines Industrielandes. Wo noch in vielen Altbauten zum Fenster hinaus geheizt wird, fragen sich Errichter von Neubauten „Dämmen wir uns zu Tode?“ Auswirkungen von Dämmmaßnahmen auf die Architektur, die Freisetzung von Gefahrstoffen, die Erzeugung von Schimmel in den Wohnungen und mangelhafte Wirtschaftlichkeit werden diskutiert. Betrachtet man einige ausgeführte Dämmmaßnahmen genauer, stellt man fest, dass tatsächlich Einiges im Argen liegt, verrät das Institut für preisoptimierte energetische Gebäudemodernisierung GmbH. Viele Dämmmaßnahmen sind nur suboptimal geplant und ausgeführt. Sie werden an der falschen Stelle vorgenommen, missachten bauphysikalische Gegebenheiten oder sind schlicht und einfach „Pfusch am Bau“. Wesentliche Gründe dafür sind neben dem allgegenwärtigen Billigwahn mangelnde Sachkenntnis der Planer, Energieberater und ausführenden Handwerker und generell zu wenig Respekt vor den Anforderungen, die Dämmmaßnahmen an die Akteure stellen.

„Dämmen wir uns zu Tode?“ Vier elementare Regeln zur kosteneffizienten Gebäudedämmung Wärmeschutzmaßnahmen an Gebäuden sind an allen wärmeübertragenden Hüllflächen erforderlich. Erdberührte Bauteile: Bodenplatte und Kellerwände oder Kellerdecken; Außenwände und Fenster, wobei besonderen Wert auf Kleinbauteile wie Rollladenkästen, Heizkörpernischen und Wärmebrücken (Fenstergewände, auskragende Balkonplatten, Wand-und Deckenanschlüsse) gelegt werden muss. Diese sind oft für erhebliche Wärmeverluste verantwortlich. Drittens: Obere Abschlüsse, Dachschrägen, Gaupen, Kehlbalkenlagen und viertens

die Oberste Geschossdecke mit Kleinbauteilen wie Bodenklappen. Das IpeG-Institut pflegt eine Sammlung von 156 verschiedenen Dämmstoffen. Sie unterscheiden sich in der Wärmeleitung, ihrem Verhalten bei Nässe, dem Brandverhalten, den chemischen Eigenschaften wie beispielsweise dem pH-Wert, der Lieferform (Platten-, Matten-, Schütt-, Einblas- und Stopfdämmstoffe), ihrem spezifischen Gewicht und ihrem Preis von etwa 25 Euro (Zellulose) bis über 12 000 Euro pro Kubikmeter für Vakuumdämmung und andere High-TechProdukte.

Unterschiedliche Dämmstoffe richtig einsetzen Man muss also die unterschiedlichen Produkte und Dämmverfahren sehr genau kennen, um für die Anforderungen vor Ort den richtigen Dämmstoff auswählen zu können. Was heißt jedoch „richtige Dicke“? Die EnEV schreibt Mindestanforderungen für die thermische Qualität der jeweiligen Hüllflächen-Bauteile vor. Um mit einem Dämmstoff mit hoher Wärmeleitgruppe die gleiche Dämmwirkung erreichen zu können, wie mit einer niedrigen, sind größere Dämmdicken erforderlich. Wo viel Platz vorhanden ist, kann also mit einem relativ kostengünstigen Dämmstoff mit dickeren Schichten gearbeitet werden. Steht wenig Platz zur Verfügung, muss mit einem hochwertigen Dämmstoff und dünneren Dicken gearbeitet werden. Die Wärmepreise für Gebäudeheizung sind in den vergangenen 40 Jahren jedes Jahr durchschnittlich um sieben bis acht Prozent gestiegen. Es ist auf absehbare Zeit nicht zu erwarten, dass sich die Energiepreise auf dem heutigen Niveau halten oder sogar sinken. Um die Heizkosten auch langfristig stabil zu halten, muss der Verbrauch auf ein möglichst geringes Niveau gebracht werden. Jeder Planer, jeder Handwerker, jeder Hausbesitzer, sollte sich darüber im Klaren sein,

Dick oder dünn, teuer oder günstig: Leistungsstarke Dämmstoffe gibt es viele. Sparsam sollte man mit der Dämmung auf gar keinen Fall sein. Hier darf übertrieben werden. Foto: dpa dass die Entscheidung für einen bestimmten Dämmstoff und eine bestimmte Dämmstoffdicke meistens eine Entscheidung für die Restlebensdauer eines Gebäudes ist. Sollte sich eine Entscheidung im Nachhinein als falsch erweisen, zum Beispiel weil die Energiepreise über die Maßen stark ansteigen und der noch vorhandene Wärmeverlust zu teuer wird, kann sie nicht mehr mit wirtschaftlich darstellbaren Mitteln revidiert werden. Daher sollten gerade Dämmmaßnahmen sehr genau auf wirtschaftliche Nachhaltigkeit geprüft werden. Dabei kann sich herausstellen, dass es langfristig sehr teuer werden kann, wenn man bei einer Sanierung Geld am falschen Ende spart, indem man nur den heutigen EnEV-Standard einhält.

Altbausanierung Neue Haustür? Fenster Energiesparen Möbel nach Maß

Ihre Tischlerei seit 1869 Daimlerstraße 2 Fon: 05922 98550 48455 Bad Bentheim Fax: 05922 985513

info@weckenbrock.com www.weckenbrock.com


Rund ums Bauen

Seite 18

Ohne Qualität ist alles nichts Energetische Effekte verpuffen, wenn bei der Umsetzung geschlampt wird gn NORDHORN/BERLIN. Private Bauherren engagieren sich zunehmend für Energieeffizienz beim Bauen und Modernisieren. Schwerpunkte liegen neben klimapolitischen Zielen des Energiekonzepts der Bundesregierung und damit verbundenen gesetzlichen Anforderungen im persönlichen Wunsch nach Energiekosteneinsparung, Wertsteigerung, Schadenfreiheit und Wohnkomfortverbesserung der eigenen Immobilie. Allerdings zeigen Erfahrungen aus der Bau- und Sachverständigenarbeit, dass mit wachsendem Umfang des energetischen Bauens und Modernisierens Anzahl und Umfang von Schäden zunehmen. Die Folgen sind gravierend: Wird das gesteckte bauliche Qualitätsziel nicht erreicht, verpuffen auch die angestrebten energetischen Effekte. Für die Motivation der Eigentümer gewinnt diese Entwicklung an Bedeutung. Sie war Ausgangspunkt für eine jetzt vorliegende Gemeinschaftsstudie des BauherrenSchutzbundes (BSB) mit dem Institut für Bauforschung Hannover (IFB) in Kooperation mit der AIA AG.

Bauaufsicht und Bauüberwachung sichert Qualität Die Gemeinschaftsstudie wertete Schadensfälle aus den Jahren 2007 bis 2011 aus. Mit dem Fokus auf Schäden durch energieeffizientes Bauen wurde untersucht, welches Schadenspotenzial zum Beispiel unzureichende Planung und Koordination, fehlerhafte Dimensionierungen von technischen Anlagen, fehlerhafte Berechnungen und mangelhafte Bauausführungen bergen und welche Mangelfolgeschäden bzw. Mangel- und Schadenbeseitigungskosten sie nach sich ziehen. Erstmals wurden konkrete Zahlen zu Schadenshöhen ermittelt. Aus den dokumentierten Folgen sollen Lösungen für dauerhaft effizientes Bauen und Modernisieren abgeleitet werden. Die Unterschiede bei den untersuchten Neubau- und Sa-

nierungsvorhaben sind gering. Zu 66 Prozent liegen Quellen für spätere Schäden in nicht fachgerechter Ausführung der Baumaßnahmen, 34 Prozent sind der Bauvorbereitung mit unzureichender oder fehlender Planung zuzuschreiben. Als Mangelschwerpunkte wurden Wärmedämmschichten, luftdichte Ebenen und technische Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien identifiziert. Mit 46 Prozent der Fehler erweisen sich ungenügende Planung und Ausführung der Wärmedämmung als besonders kostenträchtig, gefolgt von 30 Prozent Fehlern beim Einbau luftdichter Ebenen. Die Analyse zeigt: Typische Schadensquellen sind dabei die nicht fachgerechte Verarbeitung der Materialien, nicht geplante oder falsch gewählte Bauteile. Die Unverträglichkeit von Komponenten kann beispielsweise zur Ablösung der Wärmedämmung führen. Wärmebrücken ziehen Feuchtigkeitsschäden nach sich. Zu gering bemessene Dämmschichten führen zum Nichterreichen von Förderkriterien, was den Verlust von Fördermittel nach sich zieht. Fehler bei der Ausführung von Bauvorhaben sind nicht auf Bauschäden begrenzt. Sie können genauso die Nichterfüllung vereinbarter Beschaffenheiten und vertraglicher Festlegungen als Folgeschäden nach sich ziehen. Dazu zählen – über den gesamten Nutzungszeitraum des Gebäudes hinweg – der Mehrverbrauch von Energie, die Steigerung der Energiekosten und nicht erreichte Komfortkriterien. Auch ungeplante Lüftungswärmeverluste über nicht fachgerecht abgedichtete Fugen und Anschlüsse beeinflussen die Energiebilanz eines Gebäudes. Haustechnik kann nicht abgekoppelt von der Konstruktion betrachtet werden. Falsch dimensionierte Heizungsanlagen haben negative Folgen: ebenso fehlerhaft eingestellte Anlagen, deren Wirkungsgrad die Planwerte nicht erfüllt. Die geplante Funktionsfähigkeit und Nutzung des Hauses ist eingeschränkt, die angestrebte Behaglichkeit gemindert. Hohe

Bei der Montage muss alles stimmen. Besonders die Verbindung zwischen den (Fertigbau-)Elementen und deren Abdichtung ist wichtig, damit die Luftdichtheit gewährleistet wird und keine Kältebrücken entstehen. Foto: Bauherren-Schutzbund Zusatzkosten entstehen. Die in der Studie ausgewerteten Mängel und Schäden haben weitreichende Konsequenzen. Sie führen zur Erhöhung des geplanten Energiebedarfs, zu erhöhter CO2-Emission und Steigerung der Energiekosten, zu Folgeschäden mit zusätzlichen Kosten, zum Nichterreichen von Fördervoraussetzungen mit entsprechenden Schadenersatzansprüchen und zur Wertminderung des Hauses samt nicht erreichter Komfortkriterien. „Planung, Errichtung und Modernisierung von Gebäuden mit dem Ziel energieeffizienter Ergebnisse sind ein besonders sensibler Bereich im Sinne der Bauqualität“, zieht die Studie ein Fazit. „Energieeffiziente Gebäude müssen heutige und künftige Anforderungen an Komfort und Behaglichkeit erfüllen. Deshalb“, so IFB-Direktorin Heike Böhmer, „gilt es, das Haus ganzheitlich zu denken und qualitativ hochwertig zu bauen. Der Begriff Bauqualität betrifft demzufolge nicht nur das Bauergebnis, sondern auch den gesamten Bauprozess. Wird ein nachhaltiges Gesamtkonzept erarbeitet unter voll-

ständiger Berücksichtigung der ästhetischen, energetischen und ökologischen Anforderungen des Bauherrn und des Gesetzgebers, gibt es viel weniger Probleme“, schätzt Böhmer ein. Es bedarf, auch dieses Fazit zieht die Studie, vermehrter Anstrengungen, alle am Bau Beteiligten zu sensibilisieren, ihr Handeln dem Ziel anzustrebender Nachhaltigkeit und damit weitgehender Mängelfreiheit unterzuordnen. „Planer und Bauausführende müssen Zusammenhänge zwischen Planungs- und Ausführungsfehlern, den daraus folgenden Schäden und deren Auswirkungen erkennen und ihre Zusammenarbeit prozessübergreifend koordinieren“, folgert die Studie. Ein Höchstmaß an Sachverstand und Erfahrung sei dafür vonnöten. Für ein qualitätsvolles Bauergebnis sind zudem baubegleitende Qualitätskontrollen unerlässlich. Auch dafür müssten sowohl Bauunternehmen als auch Bauherren Sensibilität entwickeln. Private Bauherren sollten sich unabhängiger Unterstützung versichern. Der Bauherren-Schutzbund bietet

für seine Mitglieder ein bundesweites Netz unabhängiger Berater, die auch auf energetisches Bauen und Modernisieren spezialisiert sind. Der Gemeinschaftsstudie lagen Schadensfälle von Gebäuden mit Kriterien für die Energieeinsparverordnung 2009 und die KfW Haus 70 Förderung zugrunde. Hocheffiziente Gebäudearten wie Passiv- oder Plusenergiehäuser wurden noch nicht untersucht. „Da diese noch sensibler auf Qualitäts- und Standardabweichungen reagieren, ist zu erwarten, dass sich die Anzahl der Fehler kurz- oder mittelfristig in erhöhten Schadenszahlen und – summen widerspiegeln wird“, befürchtet IFB Direktorin Böhmer. Deshalb erforderten künftige Ansprüche an das Bauen und Modernisieren mit dem Ziel besonders definierter Energieeffizienz hohe fachliche Kompetenz und Kooperation bei allen an Planung und Bauausführung Beteiligten. ■ Die Gemeinschaftstudie steht im Internet als Download zur Verfügung unter www.bsb-ev.de, www.bauforschung.de


Rund ums Bauen

Seite 19

Die EnEV 2014 kommt Neue Standards für Neubauten gn NORDHORN. Es wird eine neue Energieeinsparverordnung geben, das ist sicher. Sie ist für Anfang bis Mitte 2014 geplant. Weitsichtige Investoren und Bauherren wollen schon heute nach dem künftigen Standard planen und bauen – auch wenn noch nicht festssteht, ab wann welche Anforderungen gelten. Was wird die EnEV 2014 fordern? Die EnEV 2014 setzt einerseits die europäische Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und parallel dazu das Energiekonzept der Bundesregierung um. Dabei darf auch die EnEV 2014 nur wirtschaftliche Maßnahmen fordern, wie es das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) festlegt. Niedrigstenergie-Standard: Ab dem Jahr 2021 werden nur noch Niedrigstenergiegebäude errichtet. Für öffentliche Bauten gilt diese Pflicht bereits zwei Jahre früher. Der sehr geringe Energiebedarf dieser Neubauten sollte zu einem ganz wesentlichen Teil durch erneuerbare Energie, welche am Standort oder in der Nähe erzeugt werden, gedeckt sein. Alternative Energietechnik: Bei Neubauten und größeren Baumaßnahmen im Bestand soll jeweils geprüft werden, ob alternative, hocheffiziente Energiesysteme in Betracht kommen, ob diese technisch, ökologisch und wirtschaftlich einsetzbar sind. Aushang-Energieausweis: Nicht nur öffentliche Dienstleistungsbauten, sondern auch sonstige Gebäude mit regem Publikumsverkehr sollen einen Energieausweis aushängen, wenn ihre Gesamtnutzfläche 500 Quadratmeter übersteigt. Ab Mitte 2015 sollen 250 m² als Maßstab für diese Aushang-Pflicht gelten. Im Bestand wird es wohl eher keine Verschärfungen geben wird. Das Ziel der Bundesregierung ist auch recht weit gestreckt. Erst bis 2050 soll der gesamte Baubestand klimaneutral saniert sein. Allerdings fordert die EU-Richtlinie, dass die öffentliche Hand eine Vorreiterrolle übernimmt und

ihre Gebäude zu Niedrigstenergiegebäuden saniert. Was ändert sich im Vergleich zur EnEV 2009 ? Die Fachgremien sind sich einig, dass die neue Energieeinsparverordnung 2014 ein Reförmchen bleiben wird. Einige Veränderungen sind bereits bekannt. Vereinfachte Berechnung: Der Ansatz EnEV easy soll voraussichtlich auch in die EnEV 2014 eingehen. Die Methode EnEV easy bezieht sich auf neue Wohngebäude, die nach ihrer Gestaltung und Größe in fünf Kategorien unterteilt sind. Für jede Kategorie wurden jeweils zehn marktgängige Anlagensysteme definiert, mit denen diese Wohngebäude sowohl die Anforderungen der EnEV als auch des Erneuerbare-Energien Wärmegesetzes (EEWärmeG) erfüllen. Alternative Energietechnik: Die EU-Richtlinie fordert, bei Neubau und bei größeren Renovierungen auch alternative, hocheffiziente Energiesysteme in Betracht zu ziehen und zu prüfen, ob diese technisch, ökologisch und wirtschaftlich einsetzbar sind. Inwieweit die EnEV 2014 diese Änderung aufnehmen wird, ist soweit Viel Energie ist für die Errichtung eines Neubaus notwendig. Umso sparsamer soll ein Haus spänoch nicht bekannt. Foto: VPB Energieausweis: Die EU- ter „betrieben“ werden – ab 2016 sind nurmehr 50 KwH pro Quadratmeter erlaubt. Richtlinie fordert, dass in den Verkaufs- oder Vermietungsanzeigen der im EnergieausIngenieurbüro weis angegebene Wert über die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes genannt wird. Beratender Ingenieur Holztechnik Heute sind dies der EndenerFreier Sachverständiger gie- und Primärenergiebedarf Gebäudeenergieberater HWK und der TransmissionswärmeBlower-Door-Test verlust. 콯 (0 59 21) 7 13 9113 Der Endenergiebedarf be(0 59 21) 7 13 9118 nennt die Menge an Energie, die zur Beheizung und Warmwasserbereitung benötigt ® wird. Aus dem Primärenergiebedarf lassen sich Rückschlüsse auf den eingesetzten Energieträger (Öl/Gas, Holz, Sonne) ziehen. Der Transmissionswärmeverlust spiegelt die Machen Sie sich unabhängig von Gas und Öl, verwenden Sie erneuerbare Energien! Qualität der Gebäudehülle wieder. Wir beantworten Ihre Fragen, rufen Sie uns an oder über: Kontrolle: Energieausweise sollen zentral registriert und stichprobenartig überprüft werden.

Michael Langer

„Energiesparen mit Köpfchen “ „Alternative Energien – erneuerbare Energie“ – ein gutes energetisches Konzept!

info@energieberatung-langer.de


Rund ums Bauen

Private Helfer gut versichern gn KARLSRUHE. Bauherren soll-

ten ihre aus Gefälligkeit auf der Baustelle mithelfenden Verwandten und Freunde gegen Unfallrisiken privat versichern. Eine gesetzliche Unfallversicherung zahlt bei einem Unfall nicht, wie die Württembergische Versicherung unter Berufung auf ein Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe (Aktenzeichen: S 1 U 2650/11) mitteilte. Wenn Bauherren auf ihrer Baustelle Helfer beschäftigen, müssen sie ihr Bauvorhaben bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung anzeigen. Über diese ist jedoch nur versichert, wer als Hilfskraft in arbeitnehmerähnlicher Form für den Bauherrn tätig ist. Im entschiedenen Fall half ein Zimmermann einem befreundeten Lehrer ohne Entgelt beim Bau eines Carports. Dabei verletzte er sich mit einer Kreissäge am rechten Oberschenkel. Die Berufsgenossenschaft erkannte die Verletzung nicht als Arbeitsunfall an und verweigerte Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Die dagegen beim Sozialgericht erhobene Klage blieb erfolglos. Der Zimmermann habe aus Gefälligkeit geholfen und sei damit nicht einem Arbeitnehmer gleichzustellen, begründete das Gericht die Entscheidung. · innovatives planen und bauen · schlüsselfertige Wohnkonzepte

www.elkeegbers.de

en, Tel. 0 59 21/ Wir dämm Sie sparen! 80 11-0

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de

WITTENBURG 

 

Baubetreuung Energieberatung Schimmelbekämpfung Gebäudesanierung Wärmedämmung Thermografie Tel. 05921 7123190







www.wittenburg-gmbh.de

Seite 20

Nicht nur eine Formalie Die Bauabnahme ist ein wichtiger Rechtsakt gn NORDHORN. Endlich ist es so weit. Das eigene Haus ist fertig, alle Innenarbeiten sind erledigt. Nach dem monatelangen Baustress freuen sich nun alle auf die neue Wohnung. Doch der Umzug darf nicht überstürzt werden. „Ohne offizielle Bauabnahme sollte niemand einziehen“, warnt Rainer Huhle, Geschäftsführer des BauherrenSchutzbundes. „Denn damit nimmt er das Bauwerk gleichzeitig mängelfrei ab.“ Es kommt in der Baupraxis öfter vor, dass Häuser rechtlich als abgenommen gelten, obwohl der Auftraggeber sich dessen nicht bewusst ist, so die Erfahrung des Verbraucherschutzvereins „wohnen im eigentum“. Das ist beispielsweise schon der Fall, wenn der Unternehmer bei einem normalen Bauvertrag eine Frist für die Abnahme setzt und der Kunde sie einfach verstreichen lässt. Zahlt der Kunde den restlichen Werklohn ohne Vorbehalt, gibt er ebenfalls zu erkennen, dass er den Bau übernimmt. Die Bauabnahme darf aber nicht unterschätzt werden, denn sie ist der wichtigste Rechtsakt nach der Unterzeichnung des Bauvertrages. Fehler bei der Abnahme können die Bauherren teuer zu stehen kommen. „Manche Bauunternehmer behaupten, das sei bloß eine Formalie, aber tatsächlich hat dieser Schritt weitreichende rechtliche Folgen“, erklärt Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin von „wohnen im eigentum“. Mit der Abnahme erfolgt die Übergabe des Bauwerks an den Bauherren. Dieser erkennt es damit als im Wesentlichen vertragsgerecht an. Es erlischt der Erfüllungsanspruch gegenüber dem Bauunternehmer und es entstehen Gewährleistungsansprüche. Das bedeutet, dass sich die Beweislast umkehrt. Ab diesem Zeitpunkt muss der Bauherr dem Unternehmer alle Mängel nachweisen. „Wenn sich zum Beispiel das Parkett verzieht, muss bis zur Abnahme der Parkettleger beweisen, dass der Grund nicht sein schlechtes Holz oder Fehler bei der Versiegelung sind“, erklärt Heinrich. Nach der Abnahme ist es dann Sa-

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Handwerk bleibt auch immer Handarbeit. Eine abschließende Bauabnahme deckt eventuelle Mängel auf, bevor diese für Ärger sorgen. Foto: Bauherren Schutzbund che des Bauherren, nachzuweisen, dass der Handwerker für den Mangel verantwortlich ist und nicht etwa seine falsch eingestellte Fußbodenheizung. Bauherren sollten also immer auf eine förmliche Bauabnahme bestehen und diese schon im Bauvertrag fest vereinbaren. Dabei ist es sinnvoll, einen eigenen Sachverständigen mitzubringen, rät der Verband Privater Bauherren. Der findet auch versteckte Mängel, weil er aus Erfahrung weiß, wo er sie suchen muss. In Abnahmeprotokoll müssen alle Mängel aufgelistet werden, auch solche, die bereits früher festgestellt, aber noch nicht beseitigt wurden. Es ist

sinnvoll, bereits vor dem Tag der offiziellen Abnahme mit einem Experten das ganze Haus genau unter die Lupe zu nehmen, damit unter Zeitdruck keine Mängel übersehen werden. „Wichtig ist, dass der Bauherr für Mängel, die bei der Abnahme bekannt sind, einen Vorbehalt anmeldet“, sagt Heinrich. „Sonst verliert er den Anspruch auf ihre Beseitigung.“

Schlusszahlung erst nach der Abnahme Nach der Bauabnahme muss das Haus komplett bezahlt werden. Bis alle im Abnahmeprotokoll aufgelisteten Mängel fristgemäß beseitigt sind, hat der

Kunde aber ein Zurückbehaltungsrecht. „Er kann das Doppelte der voraussichtlich dafür nötigen Kosten von seiner Schlusszahlung einbehalten“, erklärt Heinrich. „Diese Möglichkeit sollte er auch nutzen.“ Erfahrungsgemäß kommen bei der Bauabnahme viele Mängel ans Tageslicht. Trotzdem darf der Bauherr die Abnahme nicht einfach verweigern. Dazu ist er nur bei schweren Mängeln berechtigt. Das sollte er dann aber auch tun, denn sonst treten die Wirkungen der Abnahme ein. Im Protokoll sollte dann gleich ein weiterer Abnahmetermin festgelegt werden, bis zu dem alle Mängel beseitigt sein müssen.


Rund ums Bauen

Seite 21

Achtung Schimmel Unternehmer muss Baustelle trocknen gn BERLIN. Schimmel ist längst heizt, während die Dampf- aus, dass Verträge von Schlüs-

kein Altbauproblem mehr: Rund die Hälfte aller Neubauten ist heute von Schimmel betroffen. Hauptursache dafür sind nach Ansicht des Verbands Privater Bauherren (VPB) die zunehmenden Winterbaustellen, die außerdem von den Bauunternehmen nicht sorgfältig genug betreut werden. Während früher der Bau im Winter selbstverständlich ruhte, wird heute ganzjährig gebaut. Schlüsselfertiganbieter müssen Zeitpläne erfüllen, Bauherren drängen beim Architekten auf schnellen Einzug, egal, wie das Wetter ist. Hinzu kommen neue Baustoffe, die das Bauen im Winter zumindest theoretisch ermöglichen. Allerdings, so kritisiert der VPB, wiegen sich hier sowohl Handwerker als auch Bauherren in falscher Sicherheit: Denn die modernen Baumaterialien sind zwar bis plus 5 Grad einsatzfähig, aber das ist die Mindesttemperatur. Selbst wenn es tagsüber fünf Grad warm ist, kann es trotzdem nachts frieren. Und dafür sind viele Baustoffe dann doch nicht geeignet. Das Hauptproblem auf Winterbaustellen ist die Feuchtigkeit. Wenn Estrich aufgebracht wird oder die Innenwände verputzt werden, dann entsteht im Haus viel Feuchtigkeit. Sie muss durch konsequentes Heizen und Lüften entfernt werden. Sonst ist Schimmel fast immer die Folge. „Ein Problem beobachten wir fast überall im Winter“, schildert VPB-Präsident Thomas Penningh, „im Erdgeschoss und im ersten Stock wird verputzt und ge-

bremse im Bereich der Bodeneinschubtreppe und an Öffnungen für Installationen zum unausgebauten und ungedämmten Dachgeschoss sperrangelweit offen steht. Das ist bauphysikalisch fatal, denn die Feuchtigkeit aus dem unteren Bereich zieht wie in einem Kamin nach oben und schlägt sich dort an den kühlen Bauteilen wie zum Beispiel Dachsparren nieder.“ Diese Feuchtigkeit führt fast immer zu Schimmelbefall, der später teuer saniert werden muss. Im schlimmsten Fall müssen Balken sogar ausgetauscht werden. Das Problem ließe sich vermeiden, wenn alle Öffnungen zum unausgebauten Dach vor dem Ausbau luftdicht geschlossen würden. Damit wären kühler und beheizter Bereich baulich getrennt. Die Feuchte aus Putz und Estrich könnte nicht ins Dach ziehen, sondern über die Fenster entlüftet werden. Eigentlich eine einfache Sache, aber warum funktioniert das auf den Baustellen nicht? CBauunternehmer versuchen immer wieder, sich aus der Verantwortung zu stehlen“, kritisiert Bausachverständiger Penningh. „Sie behaupten, der Bauherr sei für die Trocknung der Baustelle zuständig. Tatsächlich ist es aber so, dass der Bauunternehmer ein mängelfreies Haus, erstellen muss. Und wenn bei der Bauabnahme bereits zu viel Feuchte im Bau ist und sich daraus Schimmel bilden kann, dann ist das ein Mangel, den der Käufer nicht akzeptieren muss.“ Der VPB geht deshalb davon

selfertiganbietern, die den privaten Bauherrn im „Kleingedruckten“ verpflichten, selbst für die Trocknung des Baus zu sorgen, als allgemeine Geschäftsbedingung unwirksam seien. „Solche Klauseln laufen auf einen Haftungsausschluss für Mängel hinaus. Das geht vielleicht, wenn ein Unternehmer nur einzelne Gewerke übernimmt, nicht aber, wenn er sich vertraglich verpflichtet hat, ein komplettes Haus schlüsselfertig zu bauen. Dann muss er sich auch um die Trocknung der Baustelle kümmern, damit es nicht zu Schimmelschäden kommt.“ Die Realität sieht allerdings anders aus: Schlüsselfertighersteller nehmen ihre Pflichten nach Erfahrung des VPB nicht immer sehr genau. Deshalb muss der private Bauherr sich absichern. Er sollte unbedingt einen unabhängigen Sachverständigen beauftragten, der den Bauvertrag vor Abschluss prüft. Dabei werden auch problematische Vertragspassagen entdeckt, wie etwa jene, die die Verantwortung für das Trocknen der Baustelle auf den Bauherrn abwälzen wollen. Kein Bauherr sollte solche Passagen unterschreiben, ohne sich vorab beim Bauberater genau zu informieren, was das für ihn bedeuten kann. Außerdem sollte der Sachverständige im Auftrag des Bauherrn den Baufortschritt lückenlos kontrollieren, damit beispielsweise die fehlende Luke zum Dachboden rechtzeitig geschlossen und das Haus gründlich trocken geheizt wird.

In der Dämmebene hat sich Schimmel angesiedelt. Der Fußboden muss komplett – samt Estrich und Fußbodendämmung - ausgebaut werden. Eine Alternative ist das Trocknen des Estrichs und der anschließende Einbau des diffusionsoffenen Estrichfugensystems, um gasförmige und partikelartige Schimmelpilzbestandteile aus dem Unterboden zurückzuhalten. Foto VPB/Institut peridomus

KEUTER

+

HESSELINK Tischlerei und Innenausbau GmbH Dachausbauten · Akustikdecken Leichtbauwände · Innentüren 49835 Wietmarschen · Am Langen Graben 7 Telefon 0 59 25 - 90 41 42 · Fax 0 59 25 - 90 41 43 Mobil 01 72 - 8 08 52 30

Heizung

Sanitär

Bei uns erhalten Sie die komplette Renovierung bzw. die Errichtung eines Badezimmers, insbesondere auch die Einrichtung von behindertengerechten Bädern, inkl. aller handwerklichen Gewerke aus einer Hand. Machen Sie sich schon vor dem Umbau ein Bild von Ihrem neuen Bad mit unseren 3d Planungen.

sütthoff

heizung . sanitär . klima

gn NORDHORN. Der Dachbe- meidet Schimmelbildung. Er dem Markt ist das Supafil cavi-

ist vielseitig einsetzbar und dauerhaft alterungsbeständig. Bei der Herstellung werden pro Haus mindestens drei Würfelproben zur Qualitätsbestimmung genommen und die Ergebnisse dem Kunden sauber dokumentiert. Die EPS-Perlen sind ein Dämmstoff mit optimalen Fließeigenschaften für weiche und poröse Innenwände. Sie können auch Kriechkeller wirkungsvoll dämmen. Ihr Setzmaß liegt bei null. Neu auf

Wohlfühlen im eigenen Heim!

Wir sind Ihr Fachbetrieb bei der Planung, Lieferung und Installation Ihrer sanitären Einrichtungen.

Nachträglich dämmen reich und die oberste Geschossdecke können einfach und preiswert mit Zellulose ISOCELL nachgedämmt werden. Diese Zellulose ist besonders staubarm und elastisch und hat einen ausgezeichneten Hitzeschutz. Hohlschichten von zweischaligem Mauerwerk lassen sich mit Dämmstoffen wie Schaum, EPS Perlen oder Mineralwolle hochwirksam dämmen. Der Schaum ist atmungsaktiv, hat wasserabweisende Eigenschaften und ver-

Klima

ty wall, eine Mineralwolle, nicht brennbar – Baustoffklasse A1 mit wasserabweisenden Eigenschaften. Sie ist schimmelresistent und formstabil. Sie wird im trockenen Einbauverfahren eingebracht und ist ein schadstofffreies Dämmmaterial mit beste Wärmeleitfähigkeitsgruppe WLG 035. Mit diesem Dämmstoff werden die aktuellen Förderprogramme der KfW 151, 152 und 430 erfüllt. Weiter Informationen erteilt Dipl.-Ing. Ralph Wittenburg.

am ruhning 1 • 49835 wietmarschen • tel. 05925 8787 • www.suetthoff.de

NEU: Für Privatkunden und Unternehmer! Ab sofort Fliesenverlegearbeiten mit eigenem Fliesenleger!

Eröffnungsangebot:

Wandfliesen in Dünnbett 25 x 33 bis 30 x 60 cm pro m² 23,50 € Bodenfliesen in Dünnbett 20 x 20 bis 50 x 60 cm pro m² 18,50 € Bauplanung Ausschreibung 3D-Visualisierung Schlüsselfertige Bauweise Altbausanierung inkl. Fliesenverlegearbeiten

Tel. 05943 984548

Web: www.brinkmann-bautechnik.de


Rund ums Bauen

Seite 22

Vernetzter Brandschutz Leichte Nachrüstung dank Funktechnik gn NORDHORN. In Niedersachsen besteht seit genau einem Jahr Rauchmelderpflicht für Neubauten, die ab dem 1. November 2012 errichtet werden. Für Bestandsbauten gibt es einen Übergangsfrist bis 2015. Mindestens ein Rauchmelder muss im Kinderzimmer, Schlafzimmer und auf den Fluren, die als Fluchtweg dienen, montiert sein. Rauchmelder retten damit Leben. Mit verschiedenen Vorgaben und Übergangsfristen ist die Gesetzeslage für den normalen Hausbesitzer schwer überschaubar - zumal es bis dato vor allem im Bestand kaum Kontrollen gibt. Mit Konsequenzen von Seiten des Gesetzgebers oder ihrer Versicherung müssen aber Hausund Wohnungsbesitzer rechnen, bei denen tatsächlich der Ernstfall eintritt. Und das ist viel häufiger der Fall, als den meisten Deutschen bewusst

ist. Rund 200 000 Mal im Jahr brennt es in Deutschland, etwa 500 Brandtote und 5000 Brandverletzte mit Langzeitschäden sind zu beklagen, wie das Internetportal rauchmelder-lebensretter.de berichtet. Hinzu kommen Sachschäden von mehr als einer Milliarde Euro allein im Privatbereich. Rauchwarnmelder sind ein sicherer Weg, um Feuer und vor allem Rauch frühzeitig zu erkennen und sich in Sicherheit zu bringen. Einzelne Rauchwarnmelder bringen bereits einen guten Grundschutz, noch effektiver sind vernetzte Systeme wie zum Beispiel die Gefahrenwarnanlage „Protexial io“ des Herstellers Somfy. Sie löst im Brandfall nicht nur über Sirenen Alarm aus, sondern ergreift auch automatisch weitere Schutzmaßnahmen. So öffnet sie bei Alarm etwa die Rollläden, um den Bewohnern die Flucht zu erleichtern.

Im Ernstfall kann diese Technik lebensrettend sein. Denn bei Gebäudebränden kommen die meisten Menschen aufgrund von giftigen Rauchgasen ums Leben, und nicht durch unmittelbare Flammeneinwirkung. Mehr über Brandschutz und weitere Sicherheits- und Hausautomationstechniken gibt es unter www.somfy.de im Internet. Die vernetzte Sicherheitstechnik lässt sich auch nachträglich einfach einbauen. Die Kommunikation der einzelnen Komponenten erfolgt über Funktechnologie, sodass keine Kabel gezogen werden müssen. Komponenten wie Rauchwarn- oder Einbruchmelder in den Räumen werden über Batterien mit Strom versorgt. Sie melden ihren aktuellen Zustand regelmäßig an die Steuerzentrale, sodass die Batterien Rund 200 000 Mal brennt es pro Jahr in Deutschland. Nicht nur rechtzeitig ausgetauscht wer- Fahrlässigkeit, sondern auch technische Defekte sind eine häufige den können. Ursache. Foto: djd/somfy

Lüften mit System Technik für angenehmes Klima

Thermografie am besten im Winter dpa/tmn BERLIN. Kaltes und tro-

gn NORDHORN. Energieeffizien- „Der Wärmetauscher gilt als ckenes Wetter eignet sich für

te Neubauten sind perfekt isoliert, das kann sich aber auch nachteilig auf das Raumklima auswirken. Am besten man schafft Durchzug – per innovativem Lüftungssystem. Stoßlüften war gestern. Fenster auf, Frischluft tanken – das altbewährte Rezept reicht in modernen Energiesparhäusern im Kampf gegen Schimmel und Co. nicht mehr aus. Um dennoch Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden und ein gesundes Raumklima zu schaffen, sind Baufamilien gut beraten, sich eine moderne Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung einbauen zu lassen.

Stoßlüften reicht in Neubauten oft nicht mehr aus So funktioniert´s: Das Lüftungssystem saugt die verbrauchte Luft aus dem Haus ab und leitet die gleiche Menge an Frischluft in die Wohnräume. Über einen Wärmetauscher wird die Restwärme der Abluft an die Frischluft abgegeben.

ideale Ergänzung des Effizienzkonzeptes eines Hauses“, erläutert Iris Laduch-Reichelt von der BHW Bausparkasse. „Bis zu 40 Prozent der Energie können wieder für die Beheizung nutzbar gemacht werden.“ 90 Prozent beträgt die Einsparung im Vergleich zum herkömmlichen Lüften per Fenster. Das intelligente System hat positive Zusatzeffekte für das Raumklima. Denn Schadstoffe werden herausgefiltert. In allen gängigen Lüftungsanlagen ist ein Pollenfilter eingebaut, der die Konzentration des Blütenstaubs auf ein Minimum reduziert. Allergiker können da ungehemmt aufatmen. Und: Bei geschlossenem Fenster sinkt auch der Lärmpegel durch Umgebungsgeräusche. Die Anschaffung einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kostet rund 7 500 Euro. Gut angelegtes Geld, zumal die technische Lüftung das Haus auch im Energiepass besser dastehen lässt – ein wichtiger Vorteil bei einem späteren Wiederverkauf.

Wärmeaufnahmen vom Haus. Der beste Zeitpunkt für die Thermographie ist daher im Winter, wie der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin erläutert. Da dann das Gebäude beheizt wird, sind Schlupflöcher an der Fassade, durch die Wärme nach draußen entweicht, am besten zu erkennen. Aber auch an Tagen mit entsprechendem Wetter im Frühling und Herbst könne ein Fachmann, der das Verfahren beherrsche, hochwertige Aufnahmen erstellen.

Fachmann sollte Bilder machen Die Bilder sollte man von einem ausgewiesenen und unabhängigen Fachmann machen lassen, rät VPB-Sprecherin Eva Reinhold-Postina. „Bitte nicht von einer Baustofffirma, denn diese will mit einer Sanierung nur Geld verdienen – und kommt zum Ergebnis, dass natürlich viele Wärmebrücken im Gebäude vorhanden sind.“ Sie rät, Bautechniker oder Ingenieure zu beauftragen.


Rund ums Bauen

Seite 23

Rechnungen aufheben gn NORDHORN. Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, die sie im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück bezahlt haben, zwei Jahre lang aufheben. Die Frist beginnt immer zum Ende des Kalenderjahres, in dem die Rechnung gestellt wurde. Die sogenannten Aufbewahrungspflichten dienen der Bekämpfung der Schwarzarbeit. Hausbesitzer sind also gut beraten, wenn sie Rechnungen wie auch Überweisungsbelege beziehungsweise Kontoauszüge sorgfältig aufheben und immer zur Hand haben – das Finanzamt könnte danach fragen. Eine alte Rechnung dient aber auch als Beleg für Gewährleistungsansprüche und Garantien. Sie ist außerdem ein Beweis, dass der Grundstücksbesitzer seinen Verkehrssicherungspflichten nachgekommen ist und sein Eigen- Die Sonne prallt auf die Solaranlage und trotzdem bringt sie nicht immer den errechneten Ertrag: Das kann an einer Fehlplanung heim instand hält. oder einem Defekt liegen. Foto: dpa

Nicht nur der Kaufpreis zählt gn BERLIN. Wer sich ein Haus

oder eine Wohnung zulegt, muss zusätzlich noch zehn bis 15 Prozent Nebenkosten aufbringen. Je teurer das Objekt ist, desto höher fallen die Nebenkosten aus, denn fast alle Gebühren richten sich nach der Höhe des Kaufpreises. Außerdem müssen Notar- und Grundbuchkosten einkalkuliert werden. Für die Kaufabwicklung ist eine beglaubigte Urkunde von einem Notar notwendig. Die Kosten dafür betragen 1,0 bis 1,5 Prozent des Kaufpreises. Die Eintragung ins Grundbuch wird ebenfalls vom Notar veranlasst. Die Gebühr für den Eintrag beträgt rund 0,5 Prozent der Kaufsumme. Wurde ein Makler für die Suche des Hauses oder Grundstücks eingeschaltet, muss auch das in der Kalkulation berücksichtigt werden. Mindestens 3,57 Prozent des Kaufpreises sind als Courtage anzusetzen, manchmal auch mehr. Die Maklerkosten variieren je nach Region. Das bietet allerdings auch Spielraum für Verhandlungen. Mancher Makler gibt sich mit einer geringeren Courtage zufrieden, vor allem, wenn das Haus schon längere Zeit leer stand. Wichtig ist, das Ergebnis schriftlich festzuhalten.

Sonne schont den Geldbeutel Zweites System für kalte Tage ist notwendig gn WUPPERTAL. Die Kosten für Gas und Öl steigen konstant. Die Sonne aber scheint kostenlos. Mit ihrer Energie lässt sich das Wasser zum Duschen und Baden ebenfalls erhitzen. Außerdem kann sie das Haus heizen. Aber ganz allein schafft die Sonne das nicht. Die Sonne liefert Energie für warmes Wasser und die Heizung kostenlos. Mancher Hausbesitzer meint deshalb, er könne sich mit einer Investition von rund 5000 bis 9000 Euro in eine Solarthermieanlage von steigenden Energiepreisen unabhängig machen. Doch allein dabei bleibt es nicht - denn im Winter kann ohne ein zusätzliches Heizsystem das Bade- und Duschwasser kalt bleiben. Auch im Wohnzimmer droht dann das große Bibbern. Daher braucht man zusätzlich eine normale Heizungsanlage und einen Solarspeicher. Aber teilweise kann man das Haus mit der Sonnenenergie versorgen: „Die Sonne liefert in allen Teilen Deutschlands genug Strahlungsenergie für den effizienten Betrieb einer Solarwärmeanlage“, sagt Christian Stolte von der Deutschen Ener-

gie-Agentur (dena) in Berlin. Angeboten werden verschiedene Anlagentypen: Die einfache Variante erhitzt nur Warmwasser, die Anlage unterstützt zusätzlich die Heizung. Der Sonnenschein erwärmt in den Rohren der Kollektoren ein Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel, erläutert Stolte. Eine Umwälzpumpe leitet dieses durch Leitungen zum Solar-Wärmespeicher. Die Wärme in der Transportflüssigkeit nimmt ein Wärmetauscher auf und gibt sie an das Heizungssystem oder den Speicher für Warmwasser ab. Eine richtig eingestellte Thermieanlage erzeugt Stolte zufolge bis zu 60 Prozent des Bedarfs an Warmwasser im Jahr. Im Sommer könne die Anlage den Haushalt sogar komplett versorgen. Systeme, die die Raumheizung unterstützen, können in gut gedämmten Häusern bis zu 20 Prozent der Heizenergie liefern. In der kälteren Jahreszeit ist ein zweites Heizsystem notwendig, das mit der Solaranlage kombiniert ist. „Alle gängigen Heizsysteme - Öl-, Gas-,

Pelletheizung oder Wärmepumpe – sind dafür geeignet“, sagt Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima in Sankt Augustin bei Bonn. Die Solarthermie lässt sich an bestehende Geräte koppeln. Voraussetzung sei allerdings, dass die Anlage dem Stand der Technik entspricht. Um wirtschaftlich zu sein, müsse sie möglichst mit geringen Vorlauftemperaturen auskommen, sagt Wagnitz. Damit auch bei ungünstigen Witterungsverhältnissen warmes Trink- oder Heizwasser zur Verfügung steht, braucht der Haushalt einen Solarspeicher für 300 bis 400 Liter, erklärt Dirk Mobers von der Energieagentur NordrheinWestfalen in Wuppertal. Bei Heizanlagen ohne Solarthermie reiche in der Regel ein Speicher für 120 bis 160 Liter. Zur Warmwasserbereitung genüge für einen Vier-Personen-Haushalt eine sechs Quadratmeter große Fläche mit Flachkollektoren. Soll auch geheizt werden, müsse die Fläche mindestens neun Quadratmeter groß sein, erläutert Mobers. Die Module kommen

aufs Dach oder können in die Fassade integriert werden. Damit die Sonne ungehindert darauf scheinen kann, sollte kein Schatten darauf fallen. Sie werden am besten in einem Neigungswinkel zwischen 30 und 50 Grad montiert. Die Investitionskosten für eine durchschnittliche Anlage liegen für einen Vier-PersonenHaushalt bei rund 5000 Euro für eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und bei rund 9000 Euro für Anlagen mit zusätzlicher Unterstützung der Heizung, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Stimmen die Rahmenbedingungen, und verrechnet man diese Kosten mit der Ersparnis an Brennstoff auf Grundlage der heutigen Preise, amortisiert sich die Anlage nach gut 20 Jahren. Steigen die Brennstoffkosten jährlich um fünf bis sieben Prozent, habe sich die Anlage bereits schneller selbst finanziert. Bei größeren Anlagen wie für Doppel- oder Mehrfamilienhäuser gehe das noch schneller. Das gelte für ältere Häuser ebenso wie für Neubauten.


Küchen

Seite 24

Ausgezeichnetes Inneres Sie Matic „Special Mention“ bekommt deutschem Designpreis gn NORDHORN. Ungewöhnli- „Special Mention“ in der Kate- zierungspotential – von der Prä-

zision der Verarbeitung bis zum modernen Materialmix, urteilte der Rat für Formgebung. Die Kombination aus hell lasierter Eiche, beschreibbarem Porzellan und hochwertigem Aluminium bilden eine elegante, filigrane Anmutung in zarten Grautönen. Das Baukastensystem lässt sich individuell zusammenstellen und jederzeit nachträglich ergänzen. GripDeckEinlegeplatten mit Anti-Rutschstreifen sorgen in den Auszügen dafür, dass alles sicher steht und nichts verrutschen kann. Zusammen mit dem vielfach ausgezeichneten MultiMatic-System bietet SF10 nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, den Stau- In Rekordtempo: Ein spezieller Wasserhahn hält jederzeit wahlDas sind innere Werte: hell lasierte Eiche, beschreibbares Porzel- raum besonders effizient, funktio- weise kochendes, warmes oder kaltes Nass bereit. Foto: djd/Quooker lan und hochwertiges Aluminium. Foto: SieMatic nal individuell zu nutzen. cher Material-Mix und ein besonderer Blick fürs Detail: Das herausragende Design von SieMatic SF10, dem intelligenten Innenausstattungssystem für Schubkästen und Auszüge, wurde im Rahmen des German Design Award 2013 mit einer

gorie „Home Interior“ gewürdigt. Der international renommierte Rat für Formgebung zeichnet auf diese Weise Arbeiten mit sehr hoher Designqualität aus. Das Ausstattungssystem SF10 bietet optisch wie funktional ein hohes Differen-

COMPAIR

®

Lüftungstechnik

Energie sparen mit der besseren Ablufttechnik!

Die kochende Quelle Mehr Komfort, weniger Verbrauch gn NORDHORN. Mal eben die Ba- tion auf konstanter Temperatur

COMPAIR® E-Jal Außenjalousie

COMPAIR® flow Star Mauerkasten

COMPAIR® flow Star & E-Jal

Verwindungssteif konstruiertes Lamellen Element

Neu entwickelter Mauerkasten im Energieeffizienz Trend

Beide Mauerkästen können an der Außenwand montiert werden

Kein Eindringen von Schlagregen durch federgesicherte Rückstauklappe

Öffnung nur bei eingeschalteter Haube, kein Luftwechsel im geschlossenen Zustand

Vorhandene Küchenabluft Systeme können einfach aufgerüstet werden

Geeignet für Dunstabzugshaube, Wäschetrockner und Klimakanal

Mit Blower-DoorZertikat nach Energieeinsparverordnung 2009 (EnEv 2009)

Optimale Abluftführung nach außen

Preisgekröntes Produkt

Mehrfach prämiert

Modernes Design

Auch nachträglich austauschbar! Erhältlich bei Ihrem Küchenspezialisten vor Ort. Sparen Sie Energie und hören Sie den Unterschied!

Naber GmbH · Enschedestr. 24 · D-48529 Nordhorn Tel. ++49-(0)5921-704-0 · naber@naber.de · www.naber.de

byflasche hygienisch ausspülen, einen Tee kochen oder Gemüse blanchieren: Kochendes Wasser benötigt man in der Küche laufend. Jedes Mal den Wasserkocher zu betätigen oder gar den Kessel zu benutzen, kostet Geduld, Zeit und Energie. Schneller und sparsamer sind spezielle Wasserhähne, die dank eines Vakuumtanks jederzeit Kochwasser bereithalten. Brauchte man dafür neben dem regulären Hahn bislang stets ein zweites Modell, gibt es jetzt eine Lösung, die kochendes, warmes und kaltes Wasser aus nur einem Gerät spendet. Die Installation von zwei Hähnen nebeneinander wird beispielsweise mit dem neuen „Fusion“ des niederländischen Herstellers Quooker überflüssig: Der Hahn bietet alle gewünschten Wassertemperaturen auf Knopfdruck. Das senkt nicht nur den Wasserverbrauch, sondern spart auch Strom, da der Energiebedarf des Systems bei lediglich zehn Watt liegt. Dabei wird Frischwasser aus Hygienegründen zunächst auf 110 Grad Celsius erwärmt und dann mit einer patentierten Hochvakuum-Isola-

gehalten. Der integrierte Wasserfilter sorgt zusätzlich für Kalkfreiheit. Der Wasserkocher, aber auch andere Geräte wie beispielsweise ein Eierkocher können damit getrost in den Ruhestand geschickt werden. Um alle Wassertemperaturen aus nur einem Hahn realisieren zu können, wurde das Modell in Zusammenarbeit mit dem renommierten Designer Jiri Evenhuis von Grund auf neu entwickelt. Eine patentierte Erfindung macht es nun erstmals möglich, bei der Bedienung mit nur einem Handgriff direkt von kaltem zu kochendem Wasser zu wechseln - und umgekehrt. Das System, das auch nachträglich installiert werden kann, ist in den zwei klaren Designs „Nordic Round“ mit einem runden sowie „Nordic Square“ mit einem geraden Hahnauslauf erhältlich. Unter www.quooker.de sind weitere Informationen sowie Bezugsquellen vor Ort verfügbar. Die Sicherheit kommt bei allem Komfort übrigens nicht zu kurz: Vor Fehlbedienungen schützen ein spezieller Druck-Dreh-Mechanismus sowie ein Leuchtsignal, das bei kochendem Wasser aufleuchtet.


Küchen

Seite 25

Grau und Glas kommen Aktuelle Trends bei den Küchenbauern gn KÖLN. Die Küche hat das messe IMM Cologne in Köln. Rückzugsort der Familie ge-

worden ist, diene die - offene Küche dazu, Gäste zu empfangen und zu bewirten. Mehr als ein Fünftel der Deutschen wohne bereits in einer wandlosen Kombination aus „Kochen - Wohnen - Essen“. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Küche. „Sie muss praktikabel und funktional, aber auch schön und ansehnlich sein“, betonte Hüther. „Manche Küchenmöbel sehen insgesamt heute schon fast aus wie schicke Wohnzimmermöbel“. Hinzu komme, dass Flächen leicht zu reinigen und Elektrogeräte möglichst leise sein müssten. Bei den Farbwünschen der aktuellen Küchenkäufer erkennt Hüther wieder den Mut zu mehr Farbe. Neben klassischen Holztönen und der Farbe Weiß werde es auch wieder bunte Unis geben, darunter das lange Zeit verpönte Blau. Als neue Farbfamilie findet sich auf der IMM bei vielen Herstellern Grau in allen Nuancen. Neben matten und hochglänzenden Lackfronten beliebt seien Kombinationen aus verschiedenen Materialien, die dann nicht immer auch alle glatt sein müssten. So gebe es zum Beispiel sägeraue Holzoberflächen. Aber auch Glas Zurückhaltend und extrem einfach in Form und Farbe: So prä- komme immer öfter zum Einsentieren sich die Küchen 2013. Foto: Poggenpohl satz. Zeug zum liebsten Raum der Deutschen. „Im Zusammenspiel mit Architekten haben sich die Grundrisse der Wohnungen in den vergangenen Jahren so verändert, dass die Küche häufig Herz und Mittelpunkt der Wohnung ist“, sagte Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Moderne Küche (AMK) auf der Internationalen Möbel-

Wenn neu gebaut werde, dann häufig so, dass eine zum Wohnbereich offene Küche entstehe. Doch auch in bestehenden Räumen werde das zunehmend angestrebt. „Wer kann, nimmt die Wand heraus“, sagte Hüther. Der Wohnraum Küche sei damit akzeptiert und ästhetisiert. Während das Wohnzimmer zum privaten

Einen integrierten Abzug hat das Bora Basic Induktions-Glaskeramik-Kochfeld. Foto: dpa

Versenkbar per Knopfdruck Lösungen für Dunstabzüge gn NORDHORN. Dunstabzugs-

hauben sind über Kochinseln oft schwierig anzubringen. In zum Wohnraum hin offenen Küchen machen sie optisch manchmal einen denkbar schlechten Eindruck. Immer mehr Küchengerätehersteller machen sich daher Gedanken, wie man das sinnvolle, ausgeschaltet aber eher störende Gerät in der Versenkung verschwinden lässt. Manche Anbieter nehmen diese Gedanken wörtlich und lassen den Lüfter auf Fingerdruck in die Tiefe hinter das Kochfeld hinabgleiten, wenn er nicht mehr in Betrieb ist.

Bei Neff zum Beispiel ist von dem Modell AirDeluxe300 dann nicht mehr zu entdecken als ein Edelstahlrahmen mit einer dunklen Glasoberfläche, die sich kaum vom GlaskeramikKochfeld davor unterscheidet. Einen ähnlichen versenkbaren Tischlüfter, der auf Fingerdruck funktioniert, hat Siemens im Programm. Noch einen Schritt weiter geht der Lüftungstechnikhersteller Bora, der ein Hoch- oder Runterfahren des Abzugs überflüssig macht: Der Lüfter Bora Basic, der auf der Messe Weltpremiere feiert, ist direkt ins Kochfeld integriert.


Küchen

Seite 26

Komfort wird noch eleganter Neue Einbaugerätelinie von Miele gn NORDHORN. Zu Jahresbeginn enthüllte Miele eine durchgängig neue Einbaugeräte-Generation – von den Backöfen über die Dampfgarer, Kaffeevollautomaten und Mikrowellengeräte bis zur Dunstabzugshaube. Innovative Bedienkonzepte machen die Handhabung der Geräte so einfach wie noch nie. Dank einer Reihe technischer Alleinstellungsmerkmale sind die Küchengeräte von Miele jetzt noch komfortabler, schneller und effizienter. Im Mittelpunkt der MesseWeltpremiere stehen zwei elegante Designlinien, die mit unterschiedlichen Küchenstilen harmonieren. Motto: „Design for life.“ PureLine harmoniert mit einem puristischen bis zeitgemäßen Wohnstil, der auf eine unprätentiöse Integration der Einbaugeräte in die Küchenmöbel abzielt. In solch einem Szenario ist die Küche als Gesamtkunstwerk der „Hero“, deren reduzierter Formensprache sich die Einzelelemente unterordnen. Ein hoher Glasanteil bei Gerätefront und Bedienblende ist ein wesentliches Merkmal von PureLine. Ein überraschendes Moment stellt der massive Gerätegriff dar, der beinahe vor der Glasfront zu schweben scheint. Zum Konzept der Designlinie gehören neue Gerätefarben. Neben den bekannten Miele-Farben und -Oberflächenmaterialien Edelstahl CleanSteel und Brillantweiß kommen jetzt Obsidianschwarz und Havannabraun hinzu. Obsidianschwarz zeichnet sich durch eine große Farbtiefe und Brillanz aus. Havannabraun ist ein zeitgemäßer Ton, der sowohl bei Küchenneuplanungen wie im Ersatzbedarf farblich stimmige Kombinationen erlaubt. Mit der neuen Generation 6000 von Miele wird die

Ihr Partner in Sachen Holz.

Waldseiter Straße 97 48455 Bad Bentheim-Gildehaus Telefon 05924 221 www.tischlerei-lohmann.de

Handhabung der Einbaugeräte einfach wie nie. Kunden können aus verschiedenen Bedienkonzepten die Variante wählen, die ihren persönlichen Vorlieben am besten entspricht. Neues Highlight ist die M Touch-Bedienung. „M Touch“ steht für ein hochauflösendes TFT-Touch-Display (Thin-Film-Transistor-Display) bei den Spitzenmodellen, wie es in ähnlicher Form von Smartphones und Tablet PCs bekannt ist. Der Benutzer blättert im Gerätemenü durch Wischen oder Scrollen mit der Fingerspitze. Funktionen und Auswahlmöglichkeiten sind in schwarzer Schrift auf weißem Grund gestochen scharf abzulesen. Mit der Generation 6000 hat Miele alle Gerätegruppen in zahlreichen technischen Details wie auch konzeptionell weiterentwickelt. Herausragende Beispiele sind die „MultiSteam“-Technologie bei Dampfgarern, der „CupSensor“ beim Einbau-Kaffeevollautomaten und die „FlexiLight“-Beleuchtung für Kühlgeräte. MultiSteam ist das Highlight der neuen Miele-Dampfgarer. Diese Technologie ist für Modelle mit großen Garraum prädestiniert: Wasser wird aus dem Tank in einen leistungsstarken Dampferzeuger transportiert, der sich hinter dem Garraum befindet. Der generierte Dampf gelangt dann über acht Einlässe in den Garraum. Vorteil: Die Aufheizzeiten sind kurz, und die schnelle, gleichmäßige Dampfverteilung führt zu optimalen Ergebnissen. Die MultiSteamTechnologie ist ein Miele-Alleinstellungsmerkmal und als solches auf den ersten Blick zu erkennen. Die Dampfeinlässe sind in ein Modul an der Garraumrückwand integriert, MultiSteam-Symbol und Miele-Logo dezent mit LEDs beleuchtet (modellabhängig). Mit dem faszinierenden Ausstattungsdetail CupSensor besticht der neue Einbau-Kaffeevollautomat der Spitzenklasse. Hierbei handelt es sich um einen Sensor, der automatisch die Größe des Trinkgefäßes er-

Die neuen Einbaugeräte der Designlinie PureLine harmonieren mit modern gestalteten Küchen. Auffällig ist der hohe Glasanteil der Gerätefronten – hier im Ensemble-Farbton Brillantweiß.

Im Farbton Havannabraun kommen die neuen Einbaubaugeräte hier in einem Wohnumfeld, das sich über warme Farben und naturnahe Materialien definiert, zur Geltung. Foto: Miele kennt. Egal ob ein hohes Latte macchiato-Glas oder eine zierliche Espresso-Tasse bereit steht – mit der Tassenranderkennung CupSensor fährt der Kaffeeauslauf automatisch in die optimale Position. So werden unschöne Kaffee- und Milchspritzer vermieden. Außerdem gelingt die Crema perfekt, und der Kaffee hat die ideale Temperatur. Selbst auf Getränkevariationen mit Milchschaum reagiert der CupSensor präzise, indem der

Auslauf nach dem Milchschaumbezug einen Zentimeter nach oben fährt und so sauber bleibt. Zur Produktfamilie der Generation 6000 gehören auch neue Einbau-Kühlgeräte. Diese Modelle (Baureihe K 30.000) brillieren schon beim Öffnen der Tür mit der exklusiven Glasbodenbeleuchtung FlexiLight. LED-Lichtquellen, die an der Vorderkante der Glasböden angebracht sind, tauchen den

Kühlraum in ein gleichmäßiges, angenehmes Licht. Jede einzelne Einschubebene ist mit entsprechenden Kontakten versehen, sodass die FlexiLight-Glasböden beinahe beliebig im Gerät versetzt werden können. Das ist praktisch, wenn beispielsweise Platz für eine große Torte geschaffen werden muss. Die Einbaugeräte-Generation 6000 von Miele kommt in Deutschland ab Mai 2013 in den Handel.


Küchen

Seite 27

Planung, Beratung und Verkauf – Bei uns sind Sie in den besten Händen!

Mühlenstraße 24 49824 Emlichheim Tel. 05943 983016

info@hl-kuechen.de · www.hl-kuechen.de

Hin- und Herschieben nach Belieben: Das geht mit dem System FreeInduction von Neff.

Mehr Ideen. Mehr Service. Mehr Küche.

Foto: DPA

Kochfeld denkt mit

MÖBELHAUS

Induktionsherd erkennt Topfform und Standort

Scholte-Wassink

gn KÖLN. Wer gern aufwendig ten Fläche ermöglichen. Sie- eingestellte Temperatur.

kocht, kommt mit vier normalen, vorgegebenen Kochstellen auf dem Herd manchmal kaum hin. Einige Küchengerätehersteller zeigten im Januar auf der Küchenschau LivingKitchen im Rahmen der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln daher Induktions-Kochfelder, die automatisch die Topfgröße erkennen und manchmal sogar die Nutzung der gesam-

mens beispielsweise nennt das System VollflächenInduktion, Neff bezeichnet seines als FreeInduction. Die Idee ist einfach: Steht ein schon kochender Topf für einen weiteren im Weg, schiebt man ihn einfach zur Seite oder weiter nach hinten. Das Induktionsfeld erkennt den Topf am neuen Standort wieder und springt auf die zuvor bereits

Anpassungsfähig in Bezug auf die Wärme zeigt sich zum Beispiel das Induktionsfeld mit BratSensorPlus von Bosch: Ein Sensor erkennt dabei, wenn der Koch etwas Kaltes in eine erhitzte Pfanne gibt und dadurch die Temperatur absackt. Das Gerät sorgt dann automatisch für mehr Hitze, sodass das Bratgut gleichmäßig gart, ohne dass die Pfanne zu heiß wird.

Höcklenkamper Straße 8 · UELSEN Telefon 05942 98181 · Fax 05942 98100

Backen auf Beton

„Küchenkauf fängt mit der guten Beratung an!“

kannt für seine nur zehn Millimeter starke Arbeitsplatte. Jetzt geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und stellt eine Studie mit dem Material Beton vor: die erste nur zehn Millimeter starke Beton-Arbeitsplatte. Der Werkstoff hat eine sehr eigenständige, architektonische Ausstrahlung und gliedert sich zugleich farblich in die Gesamtgestaltung ein. Damit betont das Unternehmen bulthaup seinen Anspruch, Maßstäbe in der Materialverarbeitung und Funktionalität zu setzen: Durch visionäre Ideen, die mit technischer Präzision umgesetzt werden. bulthaup strebt ein eigenes Verfahren an, das

Architektonisch: Die Beton-Arbeitsfläche von Bulthaup. auf modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Fertigungstechnologien beruht. Mit der Entscheidung, eine perfekte

Foto: DPA

Beton-Arbeitsfläche zu schaffen, verbindet sich auch ein bewusstes architektonisches Statement im Raum.

www.moebel-faber.de

gn NORDHORN. Bulthaup ist be-

Die aktuellsten Küchentrends finden Sie bei uns!

Besuchen Sie uns in unserem Studio! Alfred-Mozer-Straße 4 48527 Nordhorn Tel.: +49 (0) 5921 - 7 29 09-0


Bad

Seite 28

Bodenebener Meilenstein

Fehler bei der Installation kommt teuer gn NORDHORN. Nur störungsfrei

Preisgekrönte Dusch-Technologie gn AHLEN/KÖLN. Anlässlich der internationalen Möbelmesse imm cologne zeichnete der Rat für Formgebung die Kaldewei Xetis mit dem interior innovation award 2013 aus – einem der renommiertesten Designpreise der Einrichtungsbranche weltweit. Mit der emaillierten Duschfläche Xetis mit integriertem Wandablauf revolutioniert Kaldewei die moderne Badarchitektur: Xetis verschmilzt harmonisch mit dem Badezimmerboden, kein Ablauf unterbricht die Duschfläche aus hochwertigem Kaldewei Stahl-Email 3,5 Millimeter, denn die Entwässerung ist dezent in die Wand verlegt. So ermöglicht Kaldewei Badplanern neue ästhetische Gestaltungsmöglichkeiten für den bodengleichen Duschbereich – und unterstreicht einmal mehr seine Rolle als Pionier und Stilikone der Badkultur. Das neue System aus emaillierter Duschfläche Xetis, integriertem Wandablauf und Montagesystem ist eine weitere Neuentwicklung des Kaldewei Design Centers und ermöglicht die harmonische Gestaltung bodengleicher Duschen für eine moderne Badarchitektur. Kein Ablauf stört das puristische Design der fugenlosen Duschfläche, die Technik verschwin-

det in der Wand. Neben glänzendem Alpinweiß sorgen die exklusiven Farben der Coordinated Colours Collection dafür, dass sich die emaillierte Duschfläche harmonisch mit Oberflächen aus Holz und Stein kombinieren lässt. „Die Xetis zeichnet sich durch eine klare Formensprache und visionäre Ästhetik aus“, erklärt Nicole Roesler, Leiterin Marketing und Produktmanagement bei Kaldewei, und führt weiter aus: „Für mich ist Xetis ein State-of-the-ArtProdukt, das das Thema Duschen revolutioniert und mit seinem angenehm zurückhaltenden Design der modernen Badarchitektur Raum für Individualität lässt.“ Das Komplettsystem der Xetis enthält alle für den schnellen und sicheren Einbau benötigten Komponenten, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Es besteht aus drei Systemkomponenten und einem Installationspaket. Die drei Systemkomponenten sind die emaillierte Duschfläche Xetis, der entsprechende Fußrahmen FR 5350 sowie das Mitten-Abstütz-System MAS 5305. Ergänzt werden diese Bestandteile mit einem Installationspaket, das die Kaldewei Ablaufgarnitur KA 200, das Wannen-Dicht-System XDS, eine Installationshau-

Das Komplettsystem aus Ahlen garantiert eine einfache und sichere Montage. Der Hersteller garantiert 30 Jahre für sein Material. Foto: Kaldewei be sowie eine passende DesignBlende enthält, die wahlweise verfliest werden kann oder aus hochglänzendem Chrom besteht. Für Installateure und Planer besonders wichtig: Das Kaldewei System Xetis ist mit allen gängigen Vorwandinstallationssystemen kombinierbar. So ist eine einfache und sichere Installation garantiert. Dem Sanitärprofi gelingen die Planung und der Einbau mit der neuen Kaldewei Duschfläche Xetis besonders leicht, da er mit einer minimalen Aufbauhöhe von nur 49 mm rechnen kann. Ein weiterer Vorteil sind die spitzen

Radien der Xetis, denn sie sorgen für eine maßgenaue Integration der Duschfläche in das Badumfeld. Die fugenlose Oberfläche der Xetis aus langlebigem Kaldewei Stahl-Email 3,5 mm schützt außerdem gewohnt sicher vor Durchfeuchtungsschäden – ein großer Vorteil gegenüber anderen Materialien, insbesondere gefliesten Duschbereichen. Das Zusammenspiel der exzellenten Materialeigenschaften von Kaldewei Stahl-Email mit den Systemkomponenten und dem Installationspaket macht die neue Xetis zu einer absolut sicheren Produktlösung, auf deren Materialqualität Kaldewei eine 30 Jahre lange Garantie gewährt. Seniorengerechte Badmodernisierung

Der bessere Service!

Bahnhofstr. 8 · 49824 Emlichheim Tel. 05943 363 od. 0173 9645610

laufende Solaranlagen sparen Energie. Fehler bei deren Planung oder Montage können den Verbrauch an konventioneller Energie sogar höher treiben als ohne Solaranlage. Klaus Lambrecht, Solarexperte beim Bauherren-Schutzbund, hat Tipps parat, wie die gewünschte Wirtschaftlichkeit erzielt werden kann: So sollte die Ausrichtung eines Sonnenkollektors als heizungsunterstützende Kombianlage nicht mehr als 45 Grad von der Südrichtung abweichen. Abhängig von der Auslegung als Low-Flow oder HighFlow Anlage müssen Solarkreispumpe und Durchmesser der Solarkreisrohre passend dimensioniert werden. Denn eine zu geringe Durchströmung des Kollektorkreises führt zu überhöhten Systemtemperaturen, was den Wirkungsgrad verschlechtert. Ist das Ausdehnungsgefäß des Solarkreises zu klein, lässt sich der Druck im Kollektor nicht halten. Dann müsste die Solaranlage nach jedem Stillstand bei Sonnenschein neu befüllt werden, erläutert Lambrecht. Planungs- und Dimensionierungsfehler können auch bei der Installation auftreten, wenn zum Beispiel unpassende Komponenten eingebaut oder passende falsch miteinander verbunden werden. Wichtig ist auch die richtige Auswahl der Wärmedämmmaterialien und Verbindungstechniken. Kontrolliert werden muss auch die richtige Einstellung des Anlagendrucks, des Durchflusses und der Temperaturdifferenzen.“Private Bauherren sollten bei der Anschaffung einer Solaranlage auf eine gründliche Beratung und Einweisung nicht verzichten“, sagt Lambrecht.

Glas-Sobott Glashandlung – Glasschleiferei Neubau – Umbau – Renovierung Wir fertigen und montieren nach Ihren Wünschen und Maßen: ● Glastüren ● Duschtüren ● Küchenrückwände ● Spiegel und Ablagen ● Dekorglas

48529 Nordhorn-Blanke · Lise-Meitner-Str. 9 Telefon 05921 1737-0 · Telefax 74478 www.Glas-Sobott.de


Energie- & Heizungstechnik

Seite 29

Komfortabel, klimafreundlich, kostengĂźnstig Pelletheizungen schonen den Geldbeutel und die Umwelt gn NORDHORN. Im Neubau sind Bauherren heute verpflichtet, regenerative Energien einzusetzen. Neue FĂśrderungen machen eine Ăśkologische Heiztechnik jedoch auch fĂźrs NachrĂźsten im Bestand attraktiv. So werden Pelletheizungen bis 100 Kilowatt Leistung seit dem 15. August 2012 im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) wieder stärker bezuschusst. Die neuen Richtlinien kĂśnnen Besitzer von Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern sowie kommunaler und gewerblicher Objekte optimal fĂźr einen Heizungswechsel nutzen, der ihre Energiekosten langfristig senkt. Die vergleichsweise preisstabilen Holzpresslinge zum Beispiel machen Hausbesitzer kĂźnftig unabhängig von den steigenden Kosten fossiler Energieträger. Innovative Pelletkessel wie der Pelletti III von Paradigma bieten dabei denselben Komfort wie moderne Gasheizungen, reduzieren aber neben den Heizkosten auch klimaschädliche Emissionen. Brennstoffzufuhr und Ascheaustragung laufen vollautomatisch ab. Die patentierte „SmartStart“-Technologie garantiert zudem einen energie-

Pellets bestehen aus Sägemehl oder Hobelspänen, reduzieren neben den Heizkosten auch klimaschädliche Emissionen. Foto: dpa effizienten Zßndvorgang, denn die selbst optimierende Verbrennungsregulierung setzt den Brennstoff bestmÜglich ein. So

sorgt der Kessel sparsam und mit hoher Leistung zuverlässig fßr Wärme. Fßr sein hervorragendes Emissionsverhalten, das

die ab 2015 geltenden Grenzwerte noch unterschreitet, wurde der Pelletkessel mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausge-

zeichnet. Alle Informationen Ăźber die cleveren Heizsysteme gibt es im Internet unter www.paradigma.de nachzulesen. Da Pellets Biomasse sind, verbrennen sie CO2-neutral und belasten das Klima nicht unnĂśtig. Versorgungssicherheit gewährleisten mehr als 60 unabhängige Pelletproduzenten in Deutschland. Der GroĂ&#x;teil der Presslinge wird aus den ungenutzten Resten der Holzindustrie hergestellt, sodass keine Gefahr knapper Ressourcen besteht. Zur Lagerung benĂśtigt der Brennstoff vor Ort einen abgetrennten Raum – beispielsweise beim Wechsel von Ă–l auf Pellets auf der Fläche des frĂźheren Ă–ltanks. Per Saug- oder Schneckensystem bedient sich die moderne Pelletheizung selbsttätig aus den Vorräten und zeigt an, sobald sie zur Neige gehen. Eine ideale Ergänzung dazu ist eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach. FĂźr das klimafreundliche Duo gewährt das Bundesamt fĂźr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Kombibonus von 500 Euro. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.bafa.de im Internet.

Sonnenenergie mit rmt bringt Geld ins Portemonnaie! Dach

Wand

Photovoltaik

Metall Technik GmbH ¡ IndustriestraĂ&#x;e 6 ¡ 49824 Ringe Tel.: 05944 9959999 ¡ Fax: 05944 9959988 ¡ Mail: info@rmt-gmbh.com

ZZZGFZDGH

Beraten lassen zahlt sich aus!

(QHUJLHJÂ QVWLJXQG HIĂ€]LHQWQXW]HQ

OelstraĂ&#x;e 16 49824 Emlichheim Tel.: 05943 984240 Fax: 05943 984241

9LHOHQ W]OLFKH7LSSVXQWHUZZZVZVFKXHWWRUIGH 6SDUWLSSV9HUEUDXFKVNRQWUROOH9HUEUDXFKVDQDO\VH(QHUJLHUHFKQHU)|UGHUSURJUDPPH 4XHQGRUIHU6WUD‰H 6FK WWRUI 7HOHIRQ

GĂźnter NĂśst

E-Mail: info@ibe-noest.de

Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik Gebäudeenergieberater (HWK)

Internet: www.ibe-noest.de

Ing.-BĂźro & Energieberatung


Energie- & Heizungstechnik

Seite 30

Eine Frage der Einstellung Viele Heizsysteme sind nicht optimal dimensioniert und programmiert BERLIN/ORDHORN. Viele Hausbesitzer investieren zwar in neue Heizungen, nutzen sie dann aber nicht optimal. Damit verschenken sie MĂśglichkeiten zur Energieeinsparung. „Meist ist ihnen das aber gar nicht bewusst“, sagt Peter Kafke von der Energieberatung der Verbraucherzentrale. „Sie verlassen sich auf Heizungsbauer und Installateure. Die stellen die Heizungen aber oft nicht richtig ein.“ Moderne Heizungen sind komplizierte

gn

Anlagen, fĂźr deren Programmierung schon mehr als ein paar technische Grundkenntnisse notwendig sind. „Es gibt zwei Ebenen“, erläutert Kafke. Ein Bereich ist dem Heizungsbauer vorbehalten. Er ist kennwortgeschĂźtzt und kann vom Besitzer der Heizung nicht beeinflusst werden. „Die Bedienungsanleitungen sind oft so kompliziert, dass nur versierte Computernutzer damit zurechtkommen.“ Also muss sich der Durchschnittskunde auf

Die MaĂ&#x;einheit fĂźr erstklassiges Handwerk Wilsumer Str. 5 I 49824 Emlichheim T 0 59 43.98 400 I www.th-arens.de

Warum Vaillant?

den Fachbetrieb verlassen, der seine neue Heizungsanlage einbaut. Von diesem kann er eigentlich erwarten, dass sie maĂ&#x;genau an sein Haus angepasst wird. Doch in der Praxis sei der Ăźberwiegende Teil der Anlagen deutlich zu groĂ&#x; dimensioniert, sagt Kafke. „Bei vielen ist die Leistung doppelt so hoch, wie es eigentlich notwendig wäre.“ „Nachtabsenkungen sowie Sommer- und Winterzeiten werden falsch eingestellt“, weiĂ&#x; der Experte. Viele Kessel wĂźrden gar nicht individuell angepasst, sondern blieben in der allgemeinen Werkseinstellung, wohl in der Annahme, dass damit nicht viel falsch zu machen ist. Aber das koste wertvolle Energie. Und der Kunde, der sich auf die fachliche Kompetenz des Handwerkers verlässt, bemerkt vielleicht erst bei der nächsten Energieabrechnung, dass etwas nicht stimmt. Wenn er es Ăźberhaupt bemerkt. Die Verbraucherzentralen raten Hausbesitzern, vor der In-

stallation der neuen Heizung mit dem Handwerker detailliert zu besprechen, welche Temperaturen zu welchen Zeiten in allen Räumen erreicht werden sollen. „Wenn dann nachts die Heizung läuft, obwohl sie eigentlich ausgestellt sein mĂźsste, darf man das nicht hinnehmen“, sagt Kafke. Ebenso unakzeptabel sei es, wenn die Heizung gluckert oder andere stĂśrende Geräusche macht. Auch wenn einige HeizkĂśrper im Haus kĂźhl bleiben, während andere fast glĂźhen, laufe die Heizung falsch. Ihr fehle die hydraulische Optimierung. „Diese ist unbedingt nĂśtig bei der Installation einer neuen Heizung. Aber in der Praxis sind lediglich etwa zehn Prozent der Heizungen hydraulisch abgeglichen. Es ist ein relativ komplizierter Prozess, den viele Handwerker nicht beherrschen“, weiĂ&#x; Kafke aus Erfahrung. Beim hydraulischen Abgleich stimmt der Heizungsfachmann Heizungspumpe, Heizleitungen und HeizkĂśrper

exakt auf den Wärmebedarf der Räume ab. Ohne diese Regelung wĂźrde sich das Heizwasser auf dem Weg des geringsten Widerstands im Rohrsystem verteilen. Das heiĂ&#x;t, durch lange, dĂźnne Rohre wĂźrde weniger Wasser flieĂ&#x;en als durch kurze und dicke. Einzelne Räume bekämen dadurch zu viel Heizwasser ab, andere viel zu wenig und wĂźrden trotz laufender Heizung nicht richtig oder nur sehr langsam warm. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, sich fĂźr einen hydraulischen Abgleich mehrere Angebote machen zu lassen und Referenzen einzuholen. Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage auf einen energiesparenden Stand bringen wollen, kĂśnnen sich einen Energieberater der Verbraucherzentrale ins Haus holen. Beim sogenannten Brennwert-Check wird die Heizungsanlage geprĂźft, angefangen von der Kondensatmenge Ăźber die Kesselleistung bis hin zur Dämmung der Rohre. Diese Beratung kostet 45 Euro.

Weil wir lieber mehr Sonne als HeizĂśl tanken.

Bei vielen ist die Leistung doppelt so hoch, wie es eigentlich notwendig wäre. AuĂ&#x;erdem werden die MĂśglichkeiten der individuellen Regelung nur ungenĂźgend genutzt. Foto: Viessmann Der erste Schritt in Richtung Unabhängigkeit: die Solarsysteme von Vaillant. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

WITTENBURG 

 

Baubetreuung Energieberatung Schimmelbekämpfung Gebäudesanierung Wärmedämmung Thermografie Tel. 05921 7123190





GlĂźpkerr

Lufttechnik ik Lufttechnik GmbH

&WohnraumlĂźftung &Staubsauganlagen &Klimaanlagen



www.wittenburg-gmbh.de

&Frischluftheizung

Luft ist Leben, Gute Luft ist Lebensqualität

Der Weg zu mehr Lebensqualität fßhrt ßber eine Wohnraumlßftung mit Wärmerßckgewinnung

T   

$ !$##


Energie- & Heizungstechnik

Seite 31

Staat zahlt mit Zuschüsse für Energieberatung gn NORDHORN. Wer will es derzeit nicht: Stromsparen. Berater helfen, die Kostenfallen im Haushalt zu finden. Und dafür gibt es sogar Geld vom Staat. Es lässt sich nicht ändern: Der Strom wird teurer. Das ist die große Stunde der Energieberater - sie können Verbrauchern sagen, wo in ihrem Haushalt Einsparpotenzial beim Stromverbrauch steckt. Auch die Wärmeverschwendung ist ihr Thema. Staatliche geförderte Programme bieten eine Beratungsstunde schon für unter zehn Euro an. Wer einen Fachmann mit dem Ziel kontaktiert, ein Gebäude so zu sanieren, dass es weniger Energie verbraucht, muss circa 400 bis 1000 Euro ausgeben. Doch auch hierfür gibt es einen Zuschuss. Wer einschätzen will, ob sein Zuhause zu viel Energie verbraucht, kann sich an die Ener-

EnergieBerater muss neutral sein gn BERLIN. „Nicht jeder, der sich

Energieberater nennt, ist fachkundig und unabhängig“, sagt Hermann Dannecker vom Deutschen EnergieberaterNetzwerk (DEN). Hausbesitzer sollten deshalb auf bestimmte Qualitätskriterien achten. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist der Eintrag in die Expertenliste der Deutschen Energie-Agentur (dena). Die Liste steht im Internet unter energie-effizienz-experten.de. Um einen Eintrag dort zu erhalten, muss der Energieberater eine Weiterbildung von 120 bis 200 Stunden absolvieren. Außerdem braucht er eine Ausbildung als Architekt, Ingenieur oder Handwerker und muss sich zu strikter Neutralität gegenüber Firmenprodukten bekennen. Hausbesitzer sollten sich nicht scheuen zu fragen, wie viele Projekte der Berater schon betreut hat und sich Beispiele erfolgreicher Sanierungen zeigen lassen. Misstrauen ist angebracht, wenn es dem Energieberater an Neutralität fehlt, indem er bestimmte Gewerke oder Produkte bevorzugt.

gieberatung der Verbraucherzentralen wenden. „Dort gibt es - vom Staat gefördert - bereits für fünf Euro einen Gesprächstermin in der Beratungsstelle“, sagt Peter Kafke, Energieberater beim Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin. Bei komplizierten Sachverhalten, die nur vor Ort gelöst werden können, kommt ein Energieberater nach Hause. „Zehn Euro kostet der Basischeck, der sich vor allem an Mieter richtet“, erläutert Kafke. Der Berater macht eine Bestandsaufnahme der Stromgeräte im Haushalt und beurteilt den Strom- und Heizenergieverbrauch. Für 20 Euro gibt es den Gebäudecheck inklusive Empfehlungen für eine bessere Wärmedämmung und die richtige Einstellung der Heizungsund Regelungstechnik. Ein weiteres Angebot ist der Brennwertcheck. „Rund 2,5 Millionen Brennwertkessel bleiben unter ihren Möglichkeiten“, sagt Andreas Braun von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online in Berlin. Denn der Spareffekt moderner Brennwertkessel, nämlich der zusätzliche Wärmegewinn aus den Abgasen, werde häufig nicht richtig genutzt. Das gehe zu Lasten der Energierechnung und des Klimaschutzes. Ob die Brennwertheizung optimal läuft, lasse sich mit dem Brennwert-Check überprüfen. Ein solcher Test der Verbraucherzentrale kostet nach Angaben von Kafke 30 Euro. Steht eine größere Sanierungsmaßnahme an, kann ein Energieberater die Planung unterstützen oder übernehmen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine Dachdämmung oder Fassadensanierung, den Austausch des Heizkessels oder den Umstieg auf einen anderen Brennstoff handeln. Ein speziell ausgebildeter Experte analysiert das Gebäude und die Energiewerte. Daraufhin stellt er einen Maßnahmenplan auf: Alle energetischen Verbesserungen sollen aufeinander aufbauen und langfristig angelegt sein. Auch diese Vor-Ort-Beratung wird nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter bestimmten Voraussetzungen

Die Energieberatung wird häufig von hauptberuflichen Ingenieuren, Architekten oder Handwerkern übernommen. Foto: dpa staatlich gefördert - etwa dann, wenn bis zum 31.12.1994 der Bauantrag oder die Bauanzeige gestellt wurden. Die Kosten liegen bei circa 400 bis 1000 Euro, bei Ein- und Zweifamilienhäusern gibt es vom Staat einen Zuschuss von 400 Euro. Der Hausherr muss sich darum nicht einmal kümmern, die Antragstellung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt der Energieberater. Voraussetzung ist aber, dass der Experte für diese Vor-Ort-Beratung zugelassen ist. Das BAFA schreibt eine Mindestqualifikation vor: Der Berater müsse Architekt oder Ingenieur sein. Er muss zudem eine Weiterbildung zum Energieberater vorweisen. Nicht beraten darf ein Handwerksbetrieb, der an einer Sanierung beteiligt ist, oder ein Unternehmen, das dafür Produkte vertreibt. Angestellte bei einem Energieversorger sind ebenfalls nicht zugelassen. Es ist nicht einfach, einen qualifizierten Berater zu finden, wie Testergebnisse der Stiftung Warentest zeigen: Von neun getesteten Beratungsgesprächen und dazugehörenden Berichten waren nur zwei Dienstleistungen zu empfehlen. Die weiteren wurden mit „unzureichend“, „totaler Flop“ oder „Dreistigkeit“ bewertet (Zeitschrift „test“, Ausgabe 05/2012). Das Fazit der Warentester: Verbraucher sollten auf ein vollständiges Gutachten pochen. Vorher mündlich erwähnte

Schwachstellen und Sparmaßnahmen müssten auch im Bericht stehen. Im Zweifel sollte man Nachbesserungen verlangen. „Es gibt aber genügend Energieberater, die auf hohem Niveau beraten und Sanierungsmaßnahmen planen können“, versichert dena-Experte Stolte. Er betont auch, dass diese eine fachliche Berufsausbildung und eine Weiterbildung im Bereich energetisches Bauen und Sanieren absolviert haben sollten. Er rät Verbrauchern, sich mindestens drei Angebote von verschiedenen Beratern einzuholen und die Kosten sowie die Referenzen der Dienstleister zu vergleichen. Es gibt etliche Internetportale und Organisationen, die Listen

von Energieberatern zur Verfügung stellen. Einige dieser Listen stellen besondere fachliche Anforderungen an die aufgeführten Energieberater. Unter http://dpaq.de/IGFjp finden Interessierte die Datenbank der dena. Diese Fachleute verfügen über eine spezielle Qualifikation im Bereich energieeffizientes Bauen und Sanieren. Die Datenbank des BAFA und der KfW-Förderbank ist unter http://dpaq.de/bSnNs zu finden. Hier sind jene Experten zu finden, die bei der BAFA Anträge auf Zuschüsse stellen dürfen sowie von der KfW für die Planung und Baubegleitung für KfW-Effizienzhäuser 40 und 55 empfohlen werden.

Photovoltaikanlage geplant?! Wenn ja… …dann jetzt! Verbrauchen Sie den produzierten Strom doch selbst und zahlen Sie weniger bei Ihrem Energieversorger.

Vorteile einer Photovoltaikanlage: – Langfristige Geldanlage mit sehr guter Rendite – Keine Abhängigkeit von steigenden Energiepreisen – Vollständig emissionsfrei – kein CO2! – Sonnenenergie ist kostenlos und endlos

Unsere Leistungen: – Planung und Projektierung – Ertragsprognosen und Finanzierungen – Standortanalyse und Versicherung – Lieferung, Montage und Erledigung sämtlicher Papiere Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne vor Ort. Ewald Moddemann – Photovoltaikfachberater

Moddemann Kommunikation GmbH Ootmarsumer Weg 25 48527 Nordhorn

Tel. 05921 88690 www.moddemann.de


Energie- & Heizungstechnik

Seite 32

Private Kraftwerker Photovoltaikanlagen mit Batterie gn MEPPEN. Eine Solaranlage wird mit Strom aus dem öf-

erzeugt ihre Energie tagsüber, wenn die Sonne scheint. Aber gerade in diesen Stunden verbrauchen die meisten von uns am wenigsten Energie. Deshalb speisen Solaranlagenbetreiber die selbst erzeugte Energie normal tagsüber ins Netz ein und beziehen morgens und abends Strom aus dem Netz, denn das sind die Hauptlastzeiten, in denen die meisten Stromverbraucher im Einsatz sind. Durch den Einsatz von Batterien kann der Eigenverbrauch gesteigert werden. Die produzierte Energie, die nicht direkt verbraucht wird, wird in Akkus gespeichert und kann so später im Haushalt verbraucht werden. Weiterer Energiebedarf, der nicht mehr durch den gespeicherten Strom gedeckt werden kann,

fentlichen Netz gesichert. Beispiel: Die PV-Anlage produziert über Tag etwa 5000 W. Der Eigenverbrauch beträgt 2000 W. Die Differenz wird automatisch in den Batterien gespeichert. Die PV-Anlage produziert morgens und abends 1500 W. Der Eigenverbrauch beträgt aber 2000 W. Die Differenz wird von den Batterien geliefert. Sind diese leer, dann sorgt das System EMS HSS für Strom aus dem Netz. Nachts, wenn die PV-Anlage überhaupt keinen Strom erzeugt, decken die Batterien den Energiebedarf. Sind diese leer, wird der Strom wieder über das Netz bezogen. Mit dem integrierten Webportal können Nutzer detaillierte Daten der Stromproduktion, des Verbrauchs und des Systemstatus einsehen, wann

Unauffällig, aber effektiv: die Schwarzmodule der Photovoltaikanlage sind auf einem dunklen Dach nur schwach wahrnehmbar. Foto: EMS-SOLAR und von wo immer sie wollen – sogar im Urlaub. Das EMS Home Speicher System bietet Betreibern die Möglichkeit, bei Stromausfall Reservestrom zu nutzen. Damit machen sie sich noch unabhängiger vom Stromnetz. Je mehr sie ihren

Eigenverbrauch mit Hilfe von Batterien optimieren, desto unabhängiger werden sie gegenüber Strompreiserhöhungen, desto geringer ihre Stromrechnung und desto größer ihr finanzieller Anreiz. Die intelligente Batterie-

steuerung lädt und entlädt die Batterien optimal und schonend, sodass eine höchstmögliche Lebensdauer erreicht wird. Zudem können die Solarmodule einfach an das System angeschlossen werden – ohne extra Aufwand.

sanitär · heizung · klima solarenergie Gronauer Hof 2 • 48527 Nordhorn • Tel. 2420

Ideen für eine bessere Zukunft Beratung, Technik, Service und Wohlfühlideen finden Sie bei uns!

Heizung

Erneuerbare Energien

• Brennwerttechnik • wasserführende Kaminöfen • Holzöfen, Pelletöfen • Edelstahl-Schornsteine

• Solarstrom/-Wärme • Pellet-/Holzkessel • Erdwärmepumpen

Ziegeleistraße 4 49843 Uelsen Telefon (0 59 42) 93 21 0 www.kronemeyer.de


Elektrik & Haustechnik

Zusätzliche Förderung gn BERLIN. In diesem Jahr gibt es höhere Fördermittel für die energetische Modernisierung. Der Bund stellt zusätzliche Fördermittel von 300 Millionen Euro bereit, informiert das Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik (VdZ). Bisher verfügte das entsprechende Programm der staatlichen Förderbank KfW über einen jährlichen Förderetat von 1,5 Milliarden Euro. Neu ist, dass seit 1. März 2013 als Voraussetzung für die KfW-Förderung ein unabhängiger, externer Sachverständiger vor und nach der Modernisierungsmaßnahme als Gutachter beauftragt werden muss. Interessierte Hausbesitzer sollten das Angebot annehmen. „Eine Heizungsmodernisierung lohnt sich mehrfach“, sagt VdZ-Geschäftsführer Michael Herma. Der Energieverbrauch sinkt spürbar, der Wert der Immobilie steigt und auch die Umwelt wird entlastet. Die Fördermittel der KfW müssen vor Beginn der Arbeiten beantragt werden. Anträge auf die erhöhten Zuschüsse können direkt bei der KfWBank gestellt werden. Einzelmaßnahmen werden mit zehn Prozent der Investitionskosten subventioniert, wobei die maximale Förderhöhe bei 5000 Euro liegt. Bei Sanierungen, die Immobilien auf den Stand eines KfW-Effizienzhauses bringen, profitieren Eigentümer von noch höheren Fördergeldern.

Telefon 0 59 21/7 13 88-0

www.altendorfer-baugesellschaft.de

Der bessere Service!

Bahnhofstr. 8 · 49824 Emlichheim Tel. 05943 363 od. 0173 9645610

Seite 33

Technik macht wohnen schlauer Die Zukunft ist schon Gegenwart gn RADEVORMWALD. Haus schnappt Einbrecher - diese Schlagzeile liest man immer mal wieder. Schlaue Technik registriert während des Urlaubs der Bewohner, dass jemand die Tür öffnet und alarmiert den Bewohner auf dem Handy. „Smart Homes“ können aber noch viel mehr. Vor allem Energie sparen. Im Keller brummt die Heizung plötzlich, am Hauseingang geht das Licht an. Und im Wohnzimmer fahren die Rollos runter - wie von Geisterhand. Hier wird kein Horrorhaus beschrieben, sondern für viele der Traum vom modernen Wohnen. Ein Haus, das sich selbst steuert, Raumklima und Wärme reguliert und Einbrecher in die Flucht jagt. Das „Smart Home“, das schlaue Haus kann das alles. So funktioniert es: Einzelne Elektrogeräte, etwa der Motor im Fensterrollo und die Lichttechnik, sind computerprogrammiert und vernetzt. Sie werden auf bestimmte Uhrzeiten und gewünschte Raumbedingungen programmiert. Alternativ haben die Bewohner aber noch die Schalter am Gerät oder an der Wand zum Steuern. Dass die Technik zusammenkommt, sichert ein gemeinsamen System. Es nennt sich LCN, Homematic oder KNX. Hinter letzterem verbirgt sich ein weltweiter Standard für Geräte. „Rund 300 Hersteller wie Siemens oder Cisco unterstützen diesen“, erläutert Ralf Engels vom Automationsanbieter Gira. „Aber auch der deutsche Mittelstand ist dabei, viele Schalterhersteller etwa.“ Es ist, als würden die Geräte eine gemeinsame Sprachen sprechen. Der Verbraucher braucht nur eine Betriebssoftware, die das Gesprochene zusammenbringt.

Nordhorn · Telefon 05921 7209234 www.knx-niedersachsen.de

Links schmal oder links breit: Mit einem Tablett lassen sich die Jalousien an jeder Seite einzeln oder in Gruppen bedienen. Foto: dpa Das kann so aussehen: Ein Sensor am Fenster registriert starke Sonneneinstrahlung, er leitet diese Information weiter, die Steuerung der Heizung vernimmt sie, reagiert darauf und stellt die Temperatur niedriger. Zugleich fahren die Jalousien herunter. Grundsätzlich bedeutet Smart Home aber, dass das Haus schon weiß, was der Verbraucher will. Es gibt Grundeinstellungen. „Man möchte etwa 22 Grad um 7 Uhr im Bad und dann abends um 22 Uhr wieder. Das heißt, den Rest des Tages kann die Temperatur automatisch gesenkt werden“, sagt Sebastian Domin vom Anbieter P2 Medientechnik & Gebäudeautomation. Der Markt wächst an Ideen und Produkten, die immer mehr möglich machen. Etwa einen Paniktaster am Bett. Wer ein Geräusch hört und einen Einbrecher vermutet, kann mit einem Knopf das komplette Haus erleuchten. Dass immer mehr Hausbesitzer sich für die schlaue Technik interessieren, liegt auch an der Energiewende. „Denn einer der großen Vorteile des vernetzten Zuhauses sind Ersparnisse bei

Strom und Heizungsenergie“, sagt Uwe Rohrbach vom Anbieter Bus-Profi Gebäudeleittechnik. „Eine gute Dämmung reicht irgendwann nicht mehr man kann das Haus nicht noch dicker einpacken“, ergänzt Gira-Vertreter Engels. „Der nächste Schritt geht über das Nutzungsverhalten.“ Vernetzt werden die Geräte über Leitungen – in einem Neubau ist es kein Problem, genug davon zu integrieren. Im Altbau, der nicht von Grund auf saniert wird, sind Funksignale eine gute Alternative, erläutert Domin. Auch über das häusliche Stromnetz können Signale gesendet werden – Powerline nennt sich die Technologie. Das klingt aufwendig und mit schicken Touchpanels zum Bedienen in der Wand – teuer. Das ist es im Vergleich zur herkömmlichen Installation aber nicht. Für ein neu gebautes Familienhaus mit 150 Quadratmetern rechnet Domin für die konventionelle Elektroinstallation mit 10 000 bis 13 000 Euro. Die schlaue Variante von Heizung, Licht und Beschattung sei ab circa 13 000 Euro erhältlich - und bringe 20 bis 30 Pro-

zent mögliche Energieeinsparung. Engels rechnet mit einem Aufpreis auf die konventionelle Technik von 4000 bis 5000 Euro. „Aber natürlich gibt es kein Haus von der Stange.“ Während der Markt von netzfähigen Einzelgeräten überschwemmt wird, gibt es vergleichsweise wenig Firmen, die sich um die Vernetzung kümmern. „Grundsätzlich ist der Elektroinstallateur der erste Ansprechpartner. Aber nicht jeder kennt sich mit dem sogenannten Bussystem aus“, berichtet Engels. Bei seinem Unternehmen melden sich daher häufig künftige Häuslebauer, die sich selbstständig übers Internet und diverse Blogs schlaugemacht haben. Gira plant dann alles und schickt extra geschulte Elektriker. Andere handhaben es anders. Wer etwas ändern will, ruft in der Regel den Profi an, sagen die Experten. Wenige basteln selbst immer mal wieder an den Einstellungen herum und verändern etwas. „Auch die Fernsteuerung über Apps und Computer ist noch so etwas wie Luxus, das wollen nicht alle“, sagt Engels.


Fenster &Türen

Streichen war gestern

WITTENBURG 

 

Seite 34

Baubetreuung Energieberatung Schimmelbekämpfung Gebäudesanierung Wärmedämmung Thermografie Tel. 05921 7123190

Holzfenster werden noch perfekter gn BERLIN. Natürliche Materia-







www.wittenburg-gmbh.de

Kunststofffenster? Wir haben die Auswahl! 49824 Emlichheim 콯 0 59 43 / 93 00-0

Nur ein Schlüssel für alle Türen!

Auch für Mehrfamilienhäuser; auf Wunsch mit Sicherungskarte! Schlüssel- und Montagedienst, Notöffnungen

Gildehauser Weg 63 · Nordhorn Tel. 05921 5555 www.glass-nordhorn.de

lien beim Bauen sind gefragter denn je. So spielt beim Hausbau wie bei der Inneneinrichtung das Naturmaterial Holz eine zunehmend größere Rolle. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und – wenn richtig ausgewählt – ein ökologisch vertretbares und langlebiges Material. Und wie ist das mit den Fenstern? Auch dort ist Holz als Rahmenmaterial bei allen gefragt, die auf natürliche und nachhaltige Baustoffe Wert legen. Holzfenster sind längst im modernen Zeitalter angekommen. „Das Holzfenster der Zukunft ist nahezu wartungsfrei“, sagt Eduard Appelhans, Vorsitzender des Bundesverbandes Proholzfenster e.V. „Und das Beste ist: Dieses Fenster gibt es bereits!“ Schon heute können Bauherren die Schönheit und alle Vorteile von Holzfenstern uneingeschränkt genießen: Innen steigert der Naturstoff Holz Wohnkomfort und Wohlbefinden, außen sind die Fenster perfekt vor allen Witterungseinflüssen geschützt. Neue Techniken und Materialkombinationen machen es möglich. Die High-Tech-Fenster erfüllen außerdem höchste Ansprüche an Energieeffizienz und Design. Aktuellstes Beispiel für ein produktives Zusammenspiel zwischen Pflegeleichtigkeit und modernem Look sind neuartige Holz-Glas-Verbundkonstruktionen in spezieller Klebetechnik. Dabei wird der Flügelrahmen von außen komplett mit Glas

Durch eine mehrschichtige Oberflächenbehandlung wird das Holz vor Witterungseinflüssen geschützt. Bei erhöhten Anforderungen an die Witterungsbeständigkeit empfiehlt sich der Einbau hochwertiger Holz-Alu- Fenster. Foto: Schillinger überdeckt. Wird der Blendrahmen noch dazu geschickt in die Wandkonstruktion oder ins Wärmedämmverbundsystem eingebaut, ist im Außenbereich lediglich die schützende Glasfläche der Witterung ausgesetzt – und die zeigt sich gegenüber Wind und Wetter völlig unempfindlich. Solche Glasoptik fügt sich hervorragend in moderne Architekturen ein. Wer es nicht ganz so futuristisch mag, der kombiniert den Holz-Glas-Ver-

bund außen mit einer witterungsbeständigen Alu-Verkleidung. Alle Varianten haben eines gemeinsam: Sie vermitteln im Innenbereich die wunderbare Anmutung werthaltiger Holzfenster. Der witterungsbeständige und wirtschaftliche Materialeinsatz im Außenbereich macht sich nicht nur bei den Anschaffungskosten bemerkbar, er sorgt auch für minimalen Wartungsaufwand. Ein maximaler Glasanteil dieser Fenster bringt deutlich

mehr Licht. Erhöhter Einbruchschutz und verbesserter Schallschutz sind weitere Vorteile moderner Holz- und HolzAlufenster. Weil Glas-Klebekonstruktionen zudem eine deutlich höhere Statik aufweisen, lassen sich damit höhere Fensterelemente mit gleichzeitig schlankeren Profilen realisieren. Eine zukunftsweisende Entwicklung, die sich geradezu ideal für die architektonisch anspruchsvolle Fassadengestaltung anbietet.

• Kunststofffenster • Holzfenster • Haustüren • Wintergärten • Terrassenüberdachungen • Sonnenschutz/Markisen • Insektenschutz

ANDRÉ WIEKING Tischlermeister · 49824 Emlichheim · Ostersand 15 Telefon 05943 983798 · Mobil 0173 8506951

Telefon: 05943 - 93 50 - 0 Telefax : 05943 - 93 59 - 60

Büter+Jeurink Fenster + Türen

Bautischlerei und Innenausbau GmbH

Itterbeck • Wilsumer Straße 10 • Telefon (0 59 48) 93 35-0 info@bueter-jeurink.de • www.bueter-jeurink.de


Fenster &Türen

Seite 35

Gute Aussichten Energie sparen und gewinnen

Der hohe Anspruch der Bauherren an Energieeffizienz sowie Komfort und Design wurde mit dem hochwärmegedämmten Aluminium Hebe-Schiebetürsystem Schüco ASS 70.HI umgesetzt.

Architekten mit dem hochwärmegedämmten Aluminium Hebe-Schiebetürsystem Schüco ASS 70.HI um. Durch die neue, modular aufgebaute Profildämmung sind Ud-Werte von < 1,3 W/m2K möglich. Die innovative Systemlösung für den gehobenen Wohnbau ermöglicht Schiebeelemente mit großen Öffnungsweiten bei gleichzeitig hohem Bedienkomfort. Doch das System kann noch mehr: Neben den Schiebetüren wurden auch die im Luftraum darüber angeordneten Festverglasungen mit dem neuen Schüco ASS 70.HI hergestellt. Was auf den ersten Blick sehr luftig und leicht anmutet, entspricht konstruktiv den Anforderungen der TRAV (Technischen Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen). Dem an der Südseite über zwei Ebenen offenen Luftraum des Wohnbereichs ist im Obergeschoss eine Terrasse vorgelagert. Die wenigen Öffnungen auf der Nordseite sind als wärmegedämmte Pfosten-Riegelkonstruktion Schüco FW 50+.HI ausgeführt. Ihre Besonderheit: Die Fenster- und Fassadenelemente liegen außen bündig, das heißt, vom Wohnraum aus sieht man nur das Glas, nicht aber den Rahmen. Diese Anordnung, der „Verzicht“ auf störende Rahmen, trägt ganz wesentlich zu dem lichten und großzügigen Ambiente bei. Der Wunsch der Bauherren nach größtmöglicher Unabhängigkeit von den lokalen EnerEin offenes Raumkonzept charakterisiert das Erdgeschoss. gieversorgern wurde von AnFotos: Schüco fang an in der Konzeption der

technischen Gebäudeausrüstung berücksichtigt. Die – im Vergleich zur Nordseite – durch eine geringere Neigung maximierte Dachfläche der Südseite ist nahezu vollständig mit Solarkollektoren und Photovoltaikelementen bestückt. In Kombination mit einer Schüco Wärmepumpe wird die Energie für die Beheizung und die Warmwasserbereitung unabhängig vom Verbrauch fossiler Brennstoffe gewonnen. Die Niedertemperatur-Fußbodenheizung wird mit 40 °C Vorlauf gefahren. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung minimiert die Lüftungswärmeverluste und trägt so zur Energieeinsparung bei. Insgesamt liegt der berechnete Primärenergiebedarf bei weniger als einem Drittel gegenüber dem Soll-Wert der Energieeinsparverordnung. Berechnungen nach dem ersten Winter haben ergeben, dass 70 Prozent der benötigten Gesamtenergie erwirtschaftet wurden. Die Bauherren hatten sich wegen der hervorragenden Leistungsdaten für Solarkollektoren und PV-Elemente von Schüco entschieden. Dazu kommt, dass die Solarkollektoren und PV-Elemente des Systemherstellers maßlich und auch optisch aufeinander abgestimmt sind, sodass sich optisch eine einheitliche Dachfläche ergibt. Ein gutes halbes Jahr ist die Strombilanz positiv; der Überschuss wird ins Netz eingespeist. Im Winter benötigt die Wärmepumpe einen Großteil des erzeugten Stroms – unterm Strich werden 30 Prozent zugekauft.

Ihr Partner in Sachen Holz.

Waldseiter Straße 97 48455 Bad Bentheim-Gildehaus Telefon 05924 221 www.tischlerei-lohmann.de

Holzfenster · Kunststofffenster Holz-Aluminiumfenster Rollladen · Haustüren Altbausanierung · Umglasung Ja hr en

tenanlage auf der nahezu vollständig geschlossenen Nordfassade. Für den Lichteinfall sorgen hier lediglich ein vom Boden bis zum Dach durchgehendes Lichtband und die verglaste Eingangsanlage. Dahinter öffnet sich ein großzügiger, nach Süden hin vollständig verglaster Wohnraum. Ein offenes Raumkonzept charakterisiert das Erdgeschoss – Eingangsbereich, Küche, Esszimmer, Wohnraum und Kaminzimmer gehen fließend ineinander über. Die Treppe zur oberen Etage ist Erschließung und Skulptur zugleich; sie verbindet den Wohnbereich über eine Arbeits- und Lesegalerie mit dem Schlafraum und einer überdeckten Außenterrasse, die gleichzeitig als passiver Sonnenschutz für das Erdgeschoss fungiert. Die über beide Ebenen raumhoch verglaste Südfassade gestattet einen ungehinderten Blick auf die Landschaft: Diese räumliche Weite zu zelebrieren, war ein zentrales Thema des Entwurfs. Den hohen Anspruch der Bauherren an Energieeffizienz einerseits und Komfort und Design andererseits setzten die

se it üb er 50

gn FALKENBERG. Das zweigeschossige Wohnhaus am Ortsrand der oberbayerischen Gemeinde Falkenberg macht schon von weitem auf sich aufmerksam. Mit seinem kompakten Baukörper und der reduzierten Linienführung distanziert es sich deutlich von der benachbarten Bebauung. Doch nicht nur in gestalterischer Hinsicht markiert dieser Neubau den Beginn einer neuen Zeit: Die Bauherren fanden es auch an der Zeit, weitgehend auf fossile Brennstoffe zu verzichten. Möglich wird das durch die Kombination hoch wärmedämmender Fassadenelemente und der ausgeklügelten Nutzung regenerativer Energien. Mit einem Satteldach entspricht der Entwurf der Architekten Bessing + Brokmeier, München, formal den Vorgaben des Bebauungsplans. Doch schon dessen asymmetrische Ausbildung spiegelt die innere Organisation wider: Die nach Norden orientierte, steilere Dachhälfte ist nur so tief wie die darunter liegenden Erschließungselemente und Nebenräume. Der Zugang erfolgt über eine einladend gestaltete Gar-

Qualität bis ins Detail! Östliche Stadtflur 63 · Lingen Telefon 05 91/9 73 01-0 · Telefax 05 91/7 42 36 www.bojer-fenster.de · info@bojer-fenster.de

100% genau mein Fenster So individuell wie Sie: AFINO von Weru. Entdecken Sie die neue konfigurierbare Premiumqualität beim Weru-Fachbetrieb.

www.bueterbauelemente.de

Am Ems-Vechte-Kanal 8 Telefon 05921 83550 48531 Nordhorn


Wohnen & Einrichten

Elegante Bezugsstoffe

Seite 36

Polster für Päuschen Wie Mann und Frau das richtige Sofa finden gn SELSINGEN/KÖLN/NORD- ckenflächen von Sitzgarnituren Sprecherin des Verbandes der HORN. Jeder hat andere Wün- leicht nach hinten geneigt. Um Deutschen Möbelindustrie in

Ob avantgardistisch, opulent, puristisch oder charmant farbenfroh: die neuen Highlights der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2013 von JAB ANSTOETZ Wohnstoffe verwandeln schlichte Räume in stimmungsvolle Wohnwelten mit unverwechselbarem Charakter. Die inspirierende, Vielfalt an Dessins, Farben und Qualitäten bietet unendlich viele Möglichkeiten zur Verwirklichung persönlicher Wohnträume. Herrlich weich und voluminös präsentiert sich zum Beispiel MICHELLE. Der ausdrucksvolle Uni-Chenille bekommt durch seine Flottierung noch mehr Struktur und Fülle. Die Kombination von zwei Schussgarnen in verwandten Nuancen lässt den luxuriösen Bezugstoff leicht changierend wirken. Mit 17 pudrigen Tönen in modischen Pastells ist Farbwelt von MICHELLE besonders feminin. Foto: JAB ANSTOETZ

Ideen haben – Ideen umsetzen.

Die neue Frühjahrskollektion ist da!

Wilhelmstraße 9 · 48455 Bad Bentheim Telefon 05922 6950 · www.raumausstattung-hemme.de

sche an ein Sofa: Der eine will abends darauf einschlafen. Der andere will aufrecht sitzen und lesen. Kinder wollen darauf toben, Oma mag vor allem wieder gut aufstehen können. Wie finden Kunden daher das richtige Modell? Man sitzt selten auf dem Sofa, man lümmelt. Und Lümmeln sollten Käufer daher auch bei der Auswahl im Handel. Das rät Doris Haselmann, die für die Stiftung Warentest in Berlin ein Buch über Möbelkauf geschrieben hat. Aber natürlich sitzt man auch mal aufrecht darauf und dann muss jedes Modell den Gegebenheiten seiner Besitzer entsprechen. „Jeder Mensch hat einen anderen Körperbau“, erläutert Georg Stingl von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) in Selsingen (Niedersachsen). Ideal seien Polstermöbel, deren Sitzhöhe und Sitztiefe sich individuell einstellen lassen. Die Rückenlehne sollte mindestens schulterhoch sein, rät Stingl. Besonders kleine Menschen sollten nicht zu tief sitzen sonst baumeln die Beine in der Luft. Die Sitzfläche sollte so eingestellt oder gekauft werden, dass Ober- und Unterschenkel beim Sitzen einen 90-GradWinkel bilden können. Außerdem müssen Käufer auf der Couch so weit hinten sitzen können, dass der Rücken die Lehne berührt. Oft sind Rü-

hier ohne Nackenschmerzen ein Buch lesen zu können, gibt es Kopfstützen, die nach vorn geneigt werden können, sagt Stingl. Er empfiehlt, in Haushalten mit unterschiedlich großen Menschen Couch und Sessel in unterschiedlichen Höhen und Tiefen anzuschaffen. So bekomme jeder seinen passenden Lieblingsplatz. Ein Ruhe- oder Fernsehsessel mit motorbetriebener Aufstehhilfe ist vor allem für Ältere und Menschen mit Osteoporose, Rheuma oder auch Rückenleiden eine große Erleichterung. Der Sitz wird bei dieser Art von Sessel in eine so aufrechte Position gefahren, dass der Sitzende relativ leicht aufstehen könne, erklärt Haselmann. Doch diese Sessel brauchen viel Platz. Um diesen nach vorne und hinten voll entfalten zu können, sollten Käufer eine Stellfläche von mindestens eineinhalb mal zwei Metern einplanen. Auch an Geräte wie TabletPCs wird inzwischen gedacht: Durch entsprechendes Einstellen des Sofas entstehen geeignete Ablageflächen für Geräte auf der Couch, berichtet Christian Dahm vom Verband der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen in München, in dem auch Polstermöbelhersteller organisiert sind. Doch zu viele technische Spielereien mögen viele gar nicht, sagt Ursula Geismann,

Neu im Programm: Aus der Modellkollektion „Rustica“ Hochwertiges Highboard aus Eiche

Hochwertiger Wohnschrank aus Eiche

Bad Honnef bei Bonn. Sie nennt noch einen weiteren Trend: Es geht im Handel langsam weg von den riesigen Lümmel-Landschaften hin zu kleineren und kompakteren Sofas. Damit reagiere die Möbelindustrie auf die wachsende Zahl an Single-Haushalten mit eher kleineren Wohnungen. Ob breites Sofa oder schlanke Couch: Ausreichend Platz im Raum brauchen alle, und gerade in Haushalten mit Kindern müssen es widerstandsfähige Modelle sein. „Im Mittelpunkt sollten die Fragen stehen: Wie will ich das Sofa nutzen, wo wird es stehen und wie strapazierfähig muss der Möbelbezug sein?“, erklärt Möbelexpertin Ursula Geismann. Daher muss der Raum, meist das Wohnzimmer, ausgemessen werden - möglichst exakt. Mit nur einem geschätzten Maß kann der Kauf danebengehen. „Denn auf den großen Flächen in Möbelhäusern wirkt manches Modell kleiner, als es ist“, sagt Geismann. „Man sollte sich auch die Zeit nehmen, im Geschäft ausgiebig Probe zu sitzen, um ein nach eigenem Empfinden richtig komfortables Sofa zu finden.“ Das Innenleben der Modelle spielt bei der Auswahl ebenfalls eine zentrale Rolle. Aber es lässt sich nicht von außen einschätzen. „Deshalb sollten Käufer keine Scheu haben, vom Verkäufer ausführliche Herstellerunterlagen einzufordern“, rät Möbelexpertin Doris Haselmann. Und einen ersten Eindruck bekommen Kunden nur durch die Belastungsprobe: Sich einfach mal im Möbelhaus auf die Couch werfen und lümmeln – wie eben auch zu Hause.

buitkamp polstermöbel.esszimmer. www.moebel-buitkamp.de Ihr Partner in Sachen Holz.

G. & W. Reinink GmbH Möbelmanufaktur

www.reinink-eichenmoebel.de

Danziger Straße 3 · 49828 Neuenhaus Telefon 05941 8850

Waldseiter Straße 97 48455 Bad Bentheim-Gildehaus Telefon 05924 221 www.tischlerei-lohmann.de


Wohnen & Einrichten

Seite 37

Gut gebettet Tief schlafen, erholt aufwachen gn NORDHORN. Nicht immer

muss es eine Erbse sein, die einem wie im Märchen den Schlaf raubt. Oft stimmt bereits die Grundlage für eine erholsame Nachtruhe nicht - im wahrsten Sinn des Wortes, wenn Bett und Matratze ergonomisch nicht optimal auf den Körper abgestimmt sind. Dabei kann schlechter Schlaf nicht nur die Laune trüben, sondern auch die Leistungsfähigkeit am nächsten Tag beeinträchtigen. Diese Erfahrung haben bereits viele Tausende Menschen gemacht. Dennoch wird bei der Einrichtung des Schlafzimmers oft zu wenig Zeit für eine gute Beratung aufgewendet. Die Nachlässigkeit, sich bei der Schlafzimmereinrichtung mit dem Erstbesten zufrieden zu geben, macht sich oft sträflich bemerkbar. Schließlich verbringt man im Schnitt jede dritte Lebensminute im Bett. „Ein Schlafsystem für alle gibt es einfach nicht. Federelement, Matratze sowie Kissen und Decke sollten individuell ausgewählt werden, damit sie sich den eigenen Körperzonen gut anpassen“, sagt Wohnexperte Michael Ritz von TopaTeam Wohnkultur. Eine falsche Schlafposition könne nicht nur zu verkrampften Hals- und Schultermuskeln und damit zur Volkskrankheit Nackenschmerzen führen. Damit das Schlafzimmer tatsächlich zur Oase der Erholung wird, empfiehlt Ritz, sich gemeinsam mit einem Fachmann für die Planung ausreichend Zeit zu nehmen.

Das Schlafzimmer soll in erster Linie Geborgenheit und Ruhe ausstrahlen, angefangen bei warmen Wandfarben und natürlichen Bodenmaterialien bis hin zu den Möbeln. So empfiehlt der Experte, sich grundsätzlich für ein hochwertiges, massives Holzbett zu entscheiden und passend zum eigenen Typ dazu dann das Schlafsystem aus Matratze und Lattenrost zusammenzustellen. Das Körpergewicht spielt dabei ebenso eine Rolle wie die typische Schlafposition. Zahlreiche Tipps und Trends zur Planung bietet beispielsweise der aktuelle „Schlafratgeber“, der kosten- Warme, angenehme Farben fördern einen erholsamen Schlaf. Zu grelle Töne indes sollte man bei frei unter www.topateam.de der Inneneinrichtung vermeiden zum Download bereitsteht. Hier lassen sich auch speziell geschulte Tischler und Schreiner vor Ort suchen, die bei der Planung und der Einrichtung mit hochwertigen Schlafsystemen gezielt unterstützen. Die Einrichtung des Schlafzimmers schafft die Voraussetzung für die erhoffte Entspannung. Hier die wichtigsten Tipps: ■ warme Farben wählen ■ für eine regelmäßige BelüfJahnstraße 28– 30 tung sorgen, Raumtemperatur zwischen 18 und 20 Grad 48529 Nordhorn regulieren, Luftfeuchtigkeit Tel. 05921 8197505 von etwa 50 Prozent einhalten www.moebel-buitkamp.de ■ Bett mit einer Höhe von rund info@moebel-buitkamp.de 40 Zentimetern wählen ■ Matratze und Lattenrost auswählen ■ störende Lichtquellen vermeiden, für guten Schutz am Fenster sorgen

SCHÖNE MÖBEL KOMMEN AUS GUTEM HAUSE

ÖFFNUNGSZEITEN: Montag bis Freitag: 10.00 bis 12.30 Uhr 14.00 bis 18.30 Uhr Samstag: 10.00 bis 16.00 Uhr Darüber hinaus bieten wir Ihnen Termine nach Vereinbarung.

Gut erholt aufwachen: Ein individuell abgestimmtes Schlafsystem ist dafür unerlässlich. Fachbetriebe beraten bei der passenden Einrichtung für das Schlafzimmer. Fotos: djd/TopaTeam/pabneu

buitkamp polstermöbel.esszimmer.


Kachelöfen & Kamine

Seite 38

Überall im Haus einheizen Wasserführende Kamine brauchen gut durchdachte Systeme gn ST. AUGUSTIN/NORDHORN. Wassernotkühlung

Eine knisternde, wohlige Wärme im Wohnzimmer schafft jeder Ofen. Manche können aber noch mehr: Sie werden an das Heizungssystem angeschlossen und heizen so nicht nur einem Raum, sondern dem ganzen Haus ein. In einem Passivhaus mit optimaler Wärmedämmung und durchdachter Solartechnik kann ein automatisch beschickter wasserführender Ofen sogar als Zentralheizung dienen. In anderen Häusern ergänzt er eine Gas-, Öl- oder Brennwertheizung. Ein wasserführender Ofen gibt nur einen Teil seiner Wärme als Strahlungswärme an den Aufstellraum ab. Der andere Teil wird über einen Wasserwärmetauscher entzogen, über einen Pufferspeicher in das Zentralheizsystem eingespeist und dort zum Heizen weiterer Räume oder zur Warmwasserbereitung genutzt. Es gibt zum einen wasserführende Öfen, die Scheitholz verbrennen. Sie sind jedoch nicht für den Dauerbetrieb geeignet und müssen für den Fall eines Stromausfalls mit einer

gesichert sein. Eine Alternative sind Pelletöfen. Sie sind deutlich teurer und vom Volumen etwas größer, haben aber den Vorteil, dass sie automatisch beschickt werden und keine Notkühlung erfordern. Allerdings braucht man einen Lagerraum und einen Pelletlieferanten, der auch kleine Mengen an Presslingen liefert. Neben dem Ofen selbst sind der Pufferspeicher, eine Rücklaufanhebung, eine Umwälzpumpe und eine Steuerungseinheit nötig. Diese Systemkomponenten schlagen kräftig zu Buche. Besonders effizient sind Pelletöfen, die ihre Wärmeabgabe an den Raum anpassen. Ein Laie kann solche Aspekte kaum im Blick haben. Hilfreich ist die Beratung durch einen Energieberater. Denn bevor es zum Händler geht, müssen zahlreiche praktische Fragen geklärt werden. Der erste Ansprechpartner ist der Schornsteinfeger. Er kann beurteilen, ob am geplanten Standort alle Brandschutzvorschriften eingehalten werden. Zudem prüft er, ob

Energiekosten sparen und den Kaminofen zum Sonderpreis!

Samstag bis 16.00 Uhr!

Edelstahl-Schornsteine

nach Maß! Beratung vor Ort.

Wir liefern Kaminofen „Tolima Powersystem Compact” 3–8 kW, Speicherblock

3789.jetzt

WODTKE Kaminofen „Dance”

eventuell ein zusätzlicher zweiter Schornstein benötigt wird. Das kann der Fall sein, wenn am vorhandenen Schacht auch ein Brennwertkessel betrieben wird. In anderen Fällen sind Anpassungen am vorhandenen Schornstein nötig. Vor allem in Neubauten und Altbauten mit neuen Fenstern muss die Zuführung der Verbrennungsluft bedacht werden. Sie kann durch einen Lüftungsschacht im Schornstein angesaugt, durch einen Außenschacht oder mittels einer Kernbohrung aus dem Keller zugeführt werden. Auch bei der Berechnung der Dimensionierung des Ofens ist der Schornsteinfeger unverzichtbar: Er berät den Kunden, welche Ofengröße und -leistung mit dem vorhandenen Schornsteinquerschnitt realisiert werden kann. Das sind wichtige Kenngrößen für die Auswahl eines konkreten Produktes. Es gibt mittlerweile eine breite Auswahl an Heizkaminen, Kachelöfen und Heizeinsätzen mit wasserführenden Bauteilen. Ein Ofenbauer oder

Energie sparen mit Kaminöfen von

Palena Compact

äuser Zugelassen für H lüftung! mit Wohnraumbe

7 kW, modernes

Design

3298..- 1998.2150.jetzt

... über 80 Modelle am Lager!

Klaus Kamin- & Ofenstudio Inh. Hermann Rademaker

Neuenhauser Straße 30 · 49843 Uelsen Telefon 05942 9356-0 · Fax 05942 9356-56

Gildehauser Weg 26 48529 Nordhorn Telefon 05921 2103

ein Kaminstudio berechnet mit Hilfe eines Grundrisses den Wärmebedarf. Dann geht es darum, welcher Wärmeanteil an den Raum und welcher an die Heizung beziehungsweise die Warmwasserbereitung abgegeben wird. Spätestens jetzt sollte ein Installateur mit ins Boot geholt werden. Er muss in Abhängigkeit von der Ofengröße den Pufferspeicher dimensionieren. Genau wie bei der Einstellung der zentralen Steuerung kann man dabei viel falsch machen. Nicht jeder Installateur kann Erfahrungen mit multivalenten Heizsystemen vorweisen. Beim Aufstellen und Anschließen des Ofens schließlich arbeiten Ofenbauer und Installateur Hand in Hand. Wer nach und nach sein Heizsystem umbauen möchte, sollte mit dem Einbau eines Brennwertkessels anfangen. Damit lassen sich die größten Einsparungen erzielen. Wird bei diesem Schritt bereits zusätzlich ein Pufferspeicher mit entsprechenden Anschlüssen für Kaminofen und Solaranlage eingebaut, so kann in einem zweiten Schritt die Solaranlage und in einem dritten ein wasserführender Ofen integriert werden. Nachrüstbare Öfen mit einem Hohlraum, in den später ein Wärmetauscher eingebaut werden kann, bieten die Möglichkeit, in zwei Etappen zu investieren.

Skulptur im Raum: Extravagante Kaminofenmodelle wie von Leenders sind freischwebend. Foto: dpa

Länger kann keiner gn UELSEN. Schnelle Direktwärme aus dem Feuerraum und langanhaltende Speicherwärme bietet das Olsberg PowerSystem. Die durchschnittliche Abbrandphase einer Ladung Feuerholz in einem Kaminofen dauert in der Regel etwa eine Stunde. Wird dann nicht nachgelegt, spendet der Ofen bald keine Wärme mehr. Mit seiner neuen Speichertechnik hat Olsberg eine Feuerstätte entwickelt, die die Heizwärme mit Hilfe von Speichersteinen festhält und nach der Abbrandphase als angenehme Strahlungswärme an den Raum abgibt. Die Montage ist leicht und das System jederzeit nachrüstbar.


Wintergärten

Seite 39

Mit der Sonne wohnen Wintergärten richtig planen und bauen Raffstores: Die große, wetterfeste Konstruktion einer Jalousie beugt einer Überhitzung am wirksamsten vor. Die meist aus lackiertem Aluminium bestehenden Lamellen lassen sich individuell verstellen, damit der Lichteinfall, der Blend- und Sichtschutz nach Bedarf angepasst werden kann. Markisen: Weit verbreitet ist der textile Sonnenschutz mit einer breiten Palette an Dessins. Die Gewebebahnen verlaufen in seitlichen Führungsschienen. Fassadenmarkisen sind für den senkrechten Bereich gedacht, können aber auch bei Dächern über 30 Grad Neigung eingesetzt werden. Für flachere Dachneigungen sind spezielle Wintergartenmarkisen mit Gegenzug entwickelt worden. Gebogene Komplettanlagen, die Dach und Fassade in einem Zuge verschatten, haben den Nachteil, dass zum Beispiel eine Fassadenabdeckung als Sichtschutz immer auch den Ausblick in den Himmel verdecken. Geteilte Systeme sind also gezielter einsetzbar. Automatische Steuerung: Für den textilen Sonnenschutz unerlässlich, aber auch für Raffstores mehr als wünschenswert, ist der elektrische Antrieb und eine automatische Steuerung. Wind-, Sonnen- und Regenwächter reagieren auf sich ändernde Witterungsverhältnisse und schützen damit auch die wertvollen Beschattungsanlagen. Die Effizienz einer Innenbeschattung liegt mit etwa 30 bis 60 Prozent deutlich niedriger als bei der Außenbeschattung. Lediglich metallbeschichtete Folien erreichen deren Wirkung. Allerdings muss dabei ein größerer Abstand zwischen Scheibe und Folie eingehalten werden, um einen Hitzestau zu vermeiden, der im ungünstigsten Fall sogar zum Glasbruch führen könnte. Der Vorteil der innenliegenden Beschattung liegt vor allem darin, dass die Vorrichtungen Wind und Wetter nicht ausgesetzt sind. Daneben können sie als gestaltende Elemente des Wohnraums dienen. Rollos: Glatte, oft halbtransparente Stoffbehänge mit verFlexible Systeme wie hier von Sunflex öffnen den Wohnraum schiedenen Antriebsarten. Alugroßzügig zu allen Seiten. Die Einzelelemente lassen sich platzspaminiumbedampfte Außenseiten rend unterbringen. Foto: Sunflex

gn NORDHORN. Das Zusammenspiel von Temperatur, Luftfeuchte und Luftbewegungen bestimmt das Klima in allen unseren Wohnräumen. Wegen der großen Glasflächen herrschen im Wintergarten andere klimatische und bauphysikalische Verhältnisse vor. So kann das Außenklima mit seinen starken tagesund jahreszeitlichen Schwankungen auch im Innenraum zu extremen Situationen in puncto Temperatur und Luftfeuchte führen. Diese auf ein angenehmes Maß zu reduzieren, muss Aufgabe der aktiven Klimasteuerung sein. Selbst bei einem 50-fachen Luftwechsel können bei einem Südwintergarten Temperaturen bis 40 Grad Celsius erreicht werden. Und sogar bei einem nach Norden ausgerichteten Glasanbau kann trotz dieses enormen Luftaustausches das Thermometer über 35 Grad steigen. Oft genügt schon, dass ein Teil des Wintergartens morgens oder abends direkt beschienen wird und auch die indirekte Strahlung ist nicht zu unterschätzen. Die Beschattung leistet auch als Blendschutz gute Dienste. Selbst bei eingeschalteter Innenbeleuchtung werden Sie nicht durch Einblicke von außen gestört. Grundsätzlich stehen

bei Wintergärten die natürliche und die technische Beschattung zur Diskussion. Sind aufgrund der Wintergartenwände und dachfläche mindestens 30 Prozent der gesamten Hüllfläche des Hauses verglast, greift die Energieeinsparverordnung. In diesem Fall fordert der Gesetzgeber einen Sonnenschutz mit konkret errechenbaren Werten. Theoretisch könnte eine hochwertige Sonnenschutzverglasung die aktuelle Forderung erfüllen, doch würde diese in kühleren Zeiten die dann begehrte Sonnenenergie außen vorlassen. Deshalb sind Sie mit einem beweglichen Beschattungssystem, in der Regel besser bedient. Der außen angebrachte Sonnenschutz blockt bereits 60 bis 80 Prozent der solaren Energie außerhalb der Scheiben ab, sodass im Raum selbst weniger Sonnenstrahlung in Wärme umgewandelt werden kann. Normalerweise lässt sich eine Außenbeschattung relativ einfach montieren. Allerdings tragen die Führungsschienen außen optisch mehr auf, zudem altert das Material durch die Witterung schneller. Bei Wind und Regen können textile Behänge schließlich auch nicht als Sichtschutz eingesetzt werden.

oder stark reflektierende Folien erhöhen die Wirkung. Faltstores, Plisseeanlagen: Die transparenten bis undurchsichtigen Stoffe breiten eine lebendige Struktur vor den Glasflächen aus. Solche Plisseeanlagen können auch an dreieckige oder trapezförmige Scheibenformen angepasst werden. Jalousien: Horizontale Lamellen, meist aus Aluminium, regeln den Lichteinfall sowie den Ein- und Ausblick fast stufenlos. Vertikale Jalousien können auch

schräge Giebelflächen passend beschatten. Beschattung zwischen den Scheiben: Dieses System ist Raum sparend, stets sauber, wartungs- und pflegefrei und dabei mit einem Wirkungsgrad von 70 Prozent hoch effektiv. Völlig geschützt befindet sich dabei ein halbtransparentes Folienrollo oder eine Jalousie im Scheibenzwischenraum des Mehrscheiben-Isolierglases. Diese Systeme lassen sich nicht nachträglich einbauen.

Terrassenüberdachungen

Unterglas-Markisen von markilux

und Carports in Stahl, Edelstahl und Alu. www.windau-metallbau.de 콯 0 59 21 / 3 87 77

machen Ihre Terrassenüberdachung perfekt!

www.windau-metallbau.de 05921 38777

Angebot gilt bis zum 30. 4. 2013 Terrassenüberdachung, verschiedene Größen möglich z. B. aus Leimholz mit 8 mm VSG-Glaseindeckung, B 4 m, T 3 m, H 2,5 m mit einseitiger Wandbefestigung, komplett mit Montage, inklusive Blockfundament, ohne Oberflächenbehandlung: G. Milkmann, H.-G. Schulte-Wieking, K. Lockhorn

info@itt-tischlerteam.de


Wand & Boden

Seite 40

Bunte Böden Material mit Vielseitigkeit gn BERLIN Fliesenböden gelten hauer. Sie eigneten sich auch

für aufwendige Oberflächendekore. Steinzeug- beziehungsweise Feinsteinzeugfliesen seien dagegen primär Bodenbeläge, da bis vor kurzem ein Verlegen an der Wand mangels geeigneter Fliesenkleber nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich gewesen sei. Inzwischen kommen Feinsteinzeugfliesen auch immer häufiger an der Wand zum Einsatz. Steingutfliesen werden jedoch weiterhin aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften gerne für Wände verwendet. Sie seien leichter, was für bestimmte Wandkonstruktionen eine Rolle spielt, so Fellhauer. Außerdem können sie beim Verlegen einfacher zugeschnitten werden und eignen sich für besondere Dekor-und Glasureffekte. Bei glasierten Steinzeugfliesen muss auf die Beständigkeit geachtet werden. Diese wird in fünf Abriebgruppen kategorisiert. Für Wohnbereiche ohne höhere Beanspruchungen wie Schlaf- oder Wohnzimmer hält Fellhauer die Abriebgruppe 3 und höher für ausreichend. In Küchen, Flur und Dielen oder auf Terrassen eigneten sich eher Fliesen der Abriebgruppe 4 oder höher. Eine mediterrane Atmosphäre schaffen Böden aus Terrakotta, auch Cotto genannt. Solche Fliesen gibt es für Innenräume und als frostfeste Variante für den Außenbereich. „Die Frostfestigkeit lässt sich er-

Fliesen für Wind und Wetter im Für mehr Sicherheit im Bad sorgen kleine Fliesen mit hohem Fugenanteil – so rutscht man nicht aus, wenn es dort nass ist. Außenbereich verlegt. reichen, indem der Ton mit höheren Temperaturen gebrannt wird und der im Material enthaltene Sand schmilzt – so kann Wasser kaum mehr in die Tonfliese eindringen“, erklärt Michael Pommer von der DIY-Academy. Für Innenräume müssen die Fliesen imprägniert werden, da sonst Schmutz und Fett eindringen. Der Aspekt Sicherheit ist besonders im Badezimmer wichtig. Rund 250 000 Menschen verunglücken laut der Aktion Das sichere Haus in Deutschland jedes Jahr im Bad. „Ausrutschen in Dusche und Badewanne oder auf glatten, feuchten Fliesen zählen zu den häufigsten Unfallarten“, sagt

Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion. Für mehr Sicherheit sorgen kleine Fliesen mit hohem Fugenanteil. Auch der Einsatz von rutschhemmenden Fliesen sei im Bad, insbesondere bei bodenebenen, begehbaren Duschen, sinnvoll. An den nackten Füßen fühlen sich Fliesen oftmals kalt an. „Wegen ihrer hervorragenden Wärmeleit- und Speicherfähigkeit eignen sich Fliesen aber im Wohnbereich besonders in Kombination mit einer Fußbodenheizung“, erläutert Fellhauer. Dank der guten Wärmeleitung benötige die Fußbodenheizung auch weniger Energie, da sie mit einer geringeren Vor-

lauftemperatur auskomme. Im Sommer lasse sich mit einer Fußbodenheizung der Boden – und damit das Zimmer – auch kühlen. Im Freien eignen sich nur Fliesen, die von den Herstellern als „frostbeständig“ oder „frostsicher“ deklariert sind, erklärt Jens-Uwe Fellhauer vom Industrieverband Keramische Fliesen + Platten. Außenbeläge seien durch die ganzjährigen Witterungseinflüsse extremen Belastungen ausgesetzt. Entscheidend für eine dauerhaft schöne, geflieste Terrasse sei ein DIN-gerechter Bodenaufbau sowie eine fachgerechte Verlegung.

Ihr Renovierungs-, Umbau- und Neubau-Spezialist! MEISTERBETRIEB

Holz, Beratung, Qualität

HOL Z ■ organisiert durch Meisterbetrieb ■ ob Maurer, Maler, Heizung, Sanitär, Fliesenleger etc. ■ fachliche Kompetenz aus einer Hand ■ staubfreie Parkettrenovierung

■ ■ ■ ■

Massivholz- und Landhausdielen Glas-, Innen- und Renovierungstüren Steinteppiche/Quarzkieselböden Design-Planken in vielen Farben

Wenn es um Renovierung geht, kommen Sie an uns nicht vorbei!

Lingener Straße 20 · 48531 Nordhorn · Telefon 0 59 21/ 3 94 38

]

nd Verlegung u r u n Montage ialisten! durch Spez

[

www.holzquadrat.de

als besonders strapazierfähig. Allerdings sollte beim Kauf der Verwendungszweck beachtet werden – denn Badezimmerfliesen müssen anderen Ansprüchen gerecht werden als Beläge im Freien. Fliesen sind in Deutschland der Klassiker für Bad und Küche. „Doch diese begrenzte Sicht hat sich inzwischen erweitert“, sagt Jens-Uwe Fellhauer, Geschäftsführer des Industrieverbandes Keramische Platte + Fliese in Berlin. Immer häufiger werden Fliesen auch durchgängig im Wohnzimmer, Essbereich und auch Schlafzimmer verlegt. Denn: Fliesenböden ohne störende Schwellen und Stufen sind ein Vorteil beim barrierefreien Bauen. Vor allem aber können sie Jahrzehnte lang halten. Voraussetzung ist allerdings, dass die ausgewählten Fliesen den jeweiligen Ansprüchen genügen. Für die Herstellung von Fliesen werden vor allem die Materialien Ton, Talkum, Kaolin, Kreide, Quarz und Feldspat verwendet. Für Wandfliesen eignen sich Kaolintone aus England, der Türkei, Tschechien oder Griechenland. Gebrannt entstehen aus ihnen reinweiße Scherben, erklärt Robert Raschke, Trainer bei der DIY-Academy in Köln. Darauf wirke die Farbe der Oberflächenglasur wesentlich gleichmäßiger. „Klassische Wandfliesen sind Steingutfliesen“, erklärt Fell-


Wand & Boden

Seite 41

Pflegefrei Parkett

WER

gn NORDHORN. Parkett ist Holz

Warme Füße zu jeder Jahres- und jeder Tageszeit: Fußbodenheizungen schaffen ein angenehmes Wohnklima. Foto: djd

Keine kalten Füße Fließestrich ergänzt Fußbodenheizung gn HEIDELBERG Fußbodenhei- Beton etwa kommt direkt auf

zungen werden im Neubau und in der Altbaumodernisierung immer beliebter. Ihre gleichmäßige Wärmeabstrahlung schafft ein angenehmes Raumklima. Zudem sorgen Fußbodenheizungen für mehr Freiheit bei der Einrichtung, da sich keine störenden Heizkörper mehr im Raum befinden. Außerdem lassen sich Flächenheizungen mit deutlich geringeren Vorlauftemperaturen betreiben als konventionelle Heizkörper. Besonders für den Einsatz einer Wärmepumpe ist dies ideal. Denn je niedriger die nötige Vorlauftemperatur ist, desto effizienter arbeitet diese Heiztechnik. Der Bodenaufbau hat einen wesentlichen Einfluss darauf, wie energieeffizient eine Fußbodenheizung ist und wie schnell sie die Wärme aus den Rohren an den Raum abgibt. Bewährt haben sich beispielsweise eine Ausgleichsschicht mit wärmedämmenden Eigenschaften nach unten und ein Zementfließestrich über den Heizungsrohren. Die Ausgleichsschicht „Poriment“ von Heidelberger

den Rohboden und schafft eine ebene „Unterlage“ für die Verlegung der Fußbodenheizungsrohre. Sie ist mit zusätzlichen Luftporen versetzt und verringert so die Wärmeabstrahlung der Heizungsrohre nach unten. Die verlegten Heizungsrohre lassen sich danach am besten mit einem Zementfließestrich überdecken. „CemFlow“ von Heidelberger Beton etwa umhüllt die Rohre lückenlos und ohne Lufteinschlüsse. So wird eine bessere Wärmeübertragung gewährleistet und die Energie aus den Rohren wird schneller nach oben weitertransportiert und an den Raum abgegeben. Durch die gute Wärmeleitung unterstützt der Estrich die Energieeffizienz des Heizsystems. Eine Änderung der Temperatureinstellung im Raum wird zudem schnell umgesetzt. Übrigens: Sowohl die Ausgleichsschicht als auch der Fließestrich werden fertig vorbereitet ab Werk im Fahrmischer auf die Baustelle geliefert, so dass sie immer in optimaler Mischung eingebaut werden können.

und Holz ist ein lebendiger Werkstoff und verlangt entsprechende Pflege. Parkettpflege bedeutet Aufwand, Mühe und Kosten. Mit dem einzigartigen und revolutionären PflegefreiParkett von Weitzer Parkett, dem einzigen Hersteller von pflegefreien Parkettböden, ist das kein Thema mehr. Die Firma Holzquadrat aus Nordhorn hat sich auf die Produkte von Weitzer Parkett spezialisiert. Pflegefrei-Parkett ist die erste Parkettlösung, die seinem Besitzer langwierige und regelmäßige Pflegerituale erspart. Ermöglicht wird dies durch die, dank revolutionärer Technologie erzielte, einzigartige porentiefe Spezialversiegelung. So wird der Glanz des anfänglich neuen Produktes erhalten und der Boden bleibt dauerhaft schön – ganz ohne Pflege. Lediglich eine schonende Reinigung ist für das einzigartige Pflegefrei-Parkett erforderlich und selbst diese wird durch die speziellen Reinigungsprodukte von Weitzer Parkett leicht gemacht. Natürlich sind alle Weitzer Parkett-Reinigungsprodukte ökologisch getestet und für Mensch und Natur völlig unbedenklich. Durch eine starke Bürstung wird die natürliche Struktur der Holzfaser besonders hervorgehoben und zur Betonung der trendigen Dielenform ist die Pflegefrei-Diele rundum gefast. Sieben trendige Farbtöne stehen zur Wahl, die der Diele eine außergewöhnliche Note verleihen. Weitzer Parkett Produkte sind mit dem „Blauen Engel“ versehen. Weitzer Parkett zeigt mit weiteren Maßnahmen ökologische Verantwortung, wie z.B. den gänzlichen Verzicht auf Tropenholz zur Schonung der Regenwälder oder die Umwandlung sämtlicher Holzabfälle in Fernwärme und Ökostrom.

PARKETT SAGT, MEINT ODINK:

Ihr

Meisterbetrieb für Fußböden, Türen & Terrassen Parkett- & Treppenrenovierung, Kreativkonzepte, Beratung & Verkauf

Sandhook 5 · 48531 Nordhorn Telefon 05921 7120547

HOLZ ERLEBEN

www.odink.de

www.parketthuys.de Größtes und schönstes Tapeten- und Teppichfachgeschäft

der Grafschaft und des Emslandes! Tapetenbestellshop TAPETEN E AUSWAHL AN ca. 2500 Tapetenmodelle/Fototapete RIESIG ICHBODEN AUF LAGER UND TEPP Raumdarstellung simuliert SEN! NSTIGEN PREI Wunschtapete innerhalb von 48 Std. ZU GÜ

• Maler- und Glasbetrieb • Tapeten- und Teppichzentrale • Autolackiererei

Werkstr. 7 + 8 48465 Schüttorf 콯 05923 96510

r jedermann

ualität fü GbR … Profiq tt o b o S l e d n a Farbenh

ge suren Bodenbelä Farben Lacke La

Zubehör

! n auf einen Klick über 2500 Tapete

Bornestraße 7 · 48529 Nordhorn · Telefon 05921 30215-0


Garten & Zäune

Seite 42

Nie mehr gießen Pflegeleichte Kiesgärten gn NORDHORN. Die Natur dient Boden schwer oder verdichtet, bringen laut Hertle Halbsträu-

als Vorbild für einen neuen Gartentyp: Kiesgärten sind vor allem in trockenen Regionen ökologisch sinnvoll und zugleich attraktiv und modern, sagt Bernd Hertle, Professor für Freilandzierpflanzen an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. „Bei richtiger PflanzenEine Spielwiese nicht nur für viele Pflanzen, auch Kinder fühlen wahl und optimaler Bodenvorsich in dem „unaufgeräumten“ Chaos wohl. Foto: dpa bereitung muss solch ein Garten weder gegossen noch gedüngt werden.“ Ihr Partner für exklusive und Entstanden ist das Konzept preiswerte Gartengestaltung! aus der Notwendigkeit heraus, mit Wasser sparsam umzugeJ. Bruns Galabau hen. Um einen Kiesgarten anWietmarschen zulegen, reicht es jedoch nicht Telefon 0152 26042376 www.bruns-galabau.de aus, sich viele Steine in den Garten zu holen. Voraussetzung Garten- u. Landschaftsbau Planung | Gestaltung | Pflege für das Gelingen ist eine optimale Bodenvorbereitung sowie die Auswahl trockenheitsverträglicher Pflanzen. Nur dann kommt der Garten künftig mit trockenen und heißen Sommern und warmem Klima klar. Wenig Sinn machen Kiesgärten hingegen in Gebieten mit fetten Böden. Dort ist es oft zu aufwendig, geeignete Bedingungen zu schaffen. „Statt gegen die Natur zu gärtnern, sollBreslauer Straße 19 ten solche Flächen besser mit 49835 Wietmarschen-Füchtenfeld feuchtigkeitsliebenden Stauden ● Besuchen Sie unsere Ausstellung! Tel. 05946/874 bepflanzt werden“, rät der Gartenbau-Professor. Am besten ist ein warmer Standort mit mindestens sechs Stunden Sonne am Tag. Um ihn in einen Kiesgarten zu verwandeln, muss man das Areal sorgfältig vorbereiten. „Ist der

JBW

sollte er unbedingt 40 Zentimeter tief abgetragen werden“, sagt der Experte, der für seinen Ratgeber über Kiesgärten im Jahr 2011 mit dem deutschen Gartenbuchpreis ausgezeichnet wurde. Ist die oberste Erdschicht entfernt, muss der Unterboden möglichst tiefgründig gelockert werden. „Das ist wichtig, damit später keine Staunässe entsteht und den Pflanzen schadet“, sagt Hertle. Als neues Substrat werden anschließend ungefähr fünf Teile Split mit einem Teil Kompost vermischt und auf der vorbereiteten Fläche verteilt.

Pro Quadratmeter fünf Minuten Arbeit im Jahr Dann kann gepflanzt werden. Wer Sorge hat, künftig auf eine steinige, monoton bewachsene Fläche zu schauen, den kann Hertle beruhigen: „Es steht ein ganzes Potpourri an geeigneten Gehölzen, Stauden, Gräser sowie Zwiebel- und Knollenpflanzen zur Verfügung“, sagt der Fachmann. Je nach Geschmack können Kiesgärten schlicht und elegant mit nur wenigen Arten bepflanzt werden oder aber man schafft eine Blumenwiese mit den unterschiedlichsten Farben, Formen und Texturen, die an ein impressionistisches Gemälde erinnert. Ideale Eigenschaften

cher aus dem Mittelmeerraum mit: „Lavendel, Thymian, Wermut, Salbei und Rosmarin drängen sich für die Pflanzung in Kiesgärten geradezu auf.“ Sie duften zudem gut und sehen durch ihre runde Wuchsform auch im Winter schön aus, ergänzt Cassian Schmidt, Leiter des Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim. Genauso gut geeignet sind Stauden aus den Steppen Südeuropas und Asiens sowie der Kurzgras-Prärie Nordamerikas. Auch ihnen gelingt das Kunststück, trotz Wassermangels und magerer Böden Jahr für Jahr ihre Pracht zu entfalten, berichtet der Professor für Pflanzenverwendung an der Hochschule Rhein-Main. Diese stressresistenten Sorten kommen auf durchlässigen Böden genauso mit trockenen, heißen wie auch mit etwas feuchteren Sommern zurecht. Auch Frost vertragen sie gut. „Zudem sind Präriestauden langlebig, unkompliziert und fast pflegefrei“, erklärt Schmidt. Schmidt und seine Kollegen haben im Sichtungsgarten Hermanshof auch die erforderliche Arbeitszeit für einen Kiesgarten mit Präriestauden ermittelt. Pro Quadratmeter und Jahr seien es etwa fünf Minuten. Eine englische Blumenrabatte benötige im Vergleich dazu etwa 30 bis 40 Minuten Pflegezeit. „Hinzu kommt da noch das regelmäßige Gießen.“

+ + + ei n z i g a r ti g & n i vea uvoll+ + + n a türli ch & z ei tg em ä ß + + + vi elfä lti g & la n g leb i g + + +

Naturstein

...von rustikal bis extravagant Exklusive Ideen für die Gestaltung von Lebensräumen – drinnen wie draußen. Erleben Sie die unübertroffene Vielfalt unseres Naturstein-Sortiments auf über 70.000 m 2 Lager- und Ausstellungsfläche. Besuchen Sie uns! Es lohnt sich.

Kanalstr. 52-62, 48432 Rheine, Tel. 0 59 71/ 9 61 66 - 0 · w w w.stein e- aus- rh ein e.de


Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn

Qualität ist mehr als Zins und Tilgung:

Baufinanzierung nach Maß! Sie wollen das derzeit äußerst günstige Zinsniveau nutzen und Ihre Wohnträume realisieren? Zum Beispiel im neuen Baugebiet „Döppersweg“ in Nordhorn. Dann sollten wir uns jetzt unbedingt unterhalten. Mit unserer Erfahrung und unseren attraktiven Kreditprogrammen erhalten Sie eine maßgeschneiderte Finanzierung Ihrer Wohnträume – zu TOP-Konditionen. Übrigens – auch für den Verkauf Ihrer Alt-Immobilie sind wir Experten! Sprechen Sie uns an.

Informationen erhalten Sie in allen Geschäftsstellen der Kreissparkasse Nordhorn. Selbstverständlich informieren wir Sie auch über den möglichen Einsatz öffentlicher Mittel.

Ihr Ansprechpartner in der Sparkasse Nordhorn-Mitte

Ihr Ansprechpartner in der Sparkasse Nordhorn-Bookholt

Manuel Schikanski Tel. 05921 801351

Markus Hupe Tel. 05921 821722


Ohne Planung helfen auch beste Zutaten nicht viel.

Was Sie bei uns an edlem Design und modernster Küchentechnik sehen, ist nur Vorgeschmack auf das, was in Ihrer Küche möglich ist. Lassen Sie sich inspirieren und persönlich beraten. Wir freuen uns darauf, Ihren Geschmack genau zu treffen.

Küchen ganz persönlich. ner Verkaufsoffe Sonntag, 3, 24. März 201

geöff1net 8.00 Uhr,

von 11.00 bis 18.00 Uhr von 13.00 bis und Verkauf. mit Beratung

t ® Ausgezeichne von

Bosinks Kamp 2 · 48531 Nordhorn (bei McDonald’s) Tel. 0 59 21/8 19 03-0 · E-Mail: ardland@kuechen.de

www.ardland.kuechen.de

schöner wohnen:

­ „Top -Küchen studio in ” Deutschland


Der Weg zum eigenen Heim