Page 1

Schnittmarke

Falzmarke

Falzmarke

Alpenquai 4 • 6005 Luzern • Telefon 041 369 60 30 • Fax 041 369 60 39

GMT

Architekten AG Luzern

wohnen Tribschen Stadt Luzern, Baufeld 1, suva

Tribschen Stadt Luzern, Baufeld 1, suva

Überbauung des früheren Werkhofareals

Überbauung des früheren Werkhofareals

Termine / Planungsablauf Wettbewerb Baugesuch TU-Ausschreibung Baubeginn Bezug

Auszeichnung

Frühling / Sommer 1998 Juli 2001 Dezember 2001 März 2002 Oktober 2003 / Januar 2004

Gute Bauten Kanton Luzern 2006

Kenndaten Umbauter Raum Geschossfläche GF1 Aussengeschossfläche AGF Bearbeitete Arealfläche Kosten BKP 1-9 Gebäude

Bauherrschaft

50 113 m3 SIA 116 13 768 m2 SIA 416 mit 73 Wohnungen und 3 Ateliers 2 980 m2 SIA 416 3 876 m2 25.5 Mio Fr.

suva, Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Finanzabteilung Bereich Bauten, Luzern

Referenzperson

Projektleiter suva, Herbert Grinschgl

Projekt- und Ausführungsplanung

WIT Architekten GmbH, Luzern - GMT Architekten AG, Luzern - Peter Baumann + Partner AG, Luzern

Bauingenieur Beton Elektroplanung HLK- und Sanitärplanung Landschaftsarchitekt

Desserich und Partner AG, Luzern Wey und Partner AG, Luzern Markus Stolz, Luzern WIT Architekten GmbH, Luzern - Robert Gissinger, Luzern

Realisation / Bauleitung

Architekten AG Luzern

www.gmt-architekten.ch

Fotos

Peikert Contract AG, Zug

Thomas Grimm, Jean Pierre Grüter, Luzern

Dokumentformat: SRA3: 320 x 450 mm

Schnittmarke


Die fernen Inseln Durch einen Wettbewerb zur Überbauung des früheren Werkhofareals, den die Stadt Luzern 1997 zusammen mit fünf Investoren ausschrieb, entstand nur wenige Gehminuten vom Bahnhof und der Altstadt Luzerns der neue Stadtteil Tribschen Stadt. Hier wohnt man mitten in der Stadt und kann trotzdem Sonne, Licht und Erholung direkt vor dem Haus geniessen.

Konzept Bausteine des Entwurfs sind «Inseln» aus je zwei Gebäudewinkeln. Diese umfassen die entfernten Ecken eines Innenhofes, in den Zwischenräumen öffnen sich grosszügige Freiflächen mit Bäumen. Dieser urbane Quartierkomplex spiegelt sowohl die Erlebnisdichte des Zentrums als auch die Nähe des Sees wieder.

Unterschiedliche Stufen von Privatheit Massive, gemauerte Fassaden mit verglasten Loggien begrenzen die Inseln präzise gegen den Erschliessungsbereich. Grosszügig verglaste Fassaden mit durchlaufenden Balkonen vermitteln zu den Innenhöfen. Der Grad an Privatheit nimmt somit von der Strassenfassade über die erhöhten Innenhöfe und Balkone bis zur Wohnung hin zu.

Projektbeschrieb In den längsseitigen Gebäuden und im südlichen Querbau an der Bürgenstrasse befinden sich Geschosswohnungen unterschiedlicher Grösse. Allen gemeinsam ist ein durchgehender Grundriss.

wohnen

Der grosszügige Wohn-Essraum mit der Küche erstreckt sich von der einen zur anderen Fassade, womit die Wohnungen optimal belichtet und besonnt werden. Auf beiden Seiten ist ihnen je ein Aussenraum zugeordnet. Strassenseitig ist dies eine Loggia, hofseitig ein sich über die ganze Wohnungsbreite erstreckender Balkon. Alle Zimmer auf der Hofseite haben einen direkten Zugang auf den Balkon. Im nördlichen Querbau sind unten 4-Zimmer-Maisonettewohnungen mit eigenen Eingängen von der Strasse und grossen Terrassen auf der Hofseite angeordnet. Darüber befinden sich dreigeschossige 4- und 5-Zimmer-Maisonettewohnungen mit Zugang zu offenen, gedeckten, bepflanzten und begehbaren Bereichen welche die Attraktivität des Aussenbereiches steigern. Im Erdgeschoss des an die Bürgestrasse grenzenden Hauses haben sich in den drei unterschiedlich grossen Ateliers Werber, Fotografen und Architekten eingerichtet. Auf den beiden höheren Baukörpern sind grosszügige Attikawohnungen zu finden, deren Wohn- und Schlafbereichen grosse Aussenbereiche zugeordnet sind, von wo aus die Aussicht auf die Berge und die Stadt genossen werden kann.

Weitere Projekte zum Thema Tribschen Stadt Baufeld 4, Allgemeine Baugenossenschaft Luzern

Erdgeschoss

1. Obergeschoss

TribschenStadt, Baufeld 1, Luzern  

Überbauung des früheren Werkhofareals Wohnhäuser mit Ateliers Bauherrschaft Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Finanzabteilung...