Page 1

Schnittmarke

Falzmarke

Falzmarke

Alpenquai 4 • 6005 Luzern • Telefon 041 369 60 30 • Fax 041 369 60 39

GMT

Architekten AG Luzern

arbeiten Laves Arzneimittelfabrik Schötz

Laves Arzneimittelfabrik Schötz

Neubau einer Produktionsanlage

Neubau einer Produktionsanlage

Termine / Planungsablauf

Planungsbeginn Baugesuch Kostenvoranschlag Baubeginn Übergabe für Betriebseinrichtung

Januar 1996 Mai 1996 Dezember 1996 Juni 1997 Februar 1998

Eröffnung

September 1998

Umbauter Raum

15 310 m3 SIA 116

Kenndaten

Bearbeitete Arealfläche Geschossfläche GF1 Nutzfläche NF Büros, Verwaltung, Labor Nutzfläche NF Produktion Nutzfläche NR Technik Kosten BKP 1-5

4 300 m2 2 963 m2 SIA 416 664 m2 1 096 m2 761 m2 5.17 Mio Fr. ohne Betriebsanlagen und Zufahrtsstrasse

Bauherrschaft

Laves Arzneimittelfabrik GmbH & Co. Verwaltungs KG, Ronnenberg Hannover

Referenzperson

Beat Fässler, Laves Arzneimittelfabrik Schötz

Projekt- und Ausführungsplanung

GMT Architekten AG, Luzern

Bauleitung Bauadministration Bauingenieur Elektro-, Haustechnik und Anlagenplanung

GMT Architekten, Horw Steiner AG, St. Gallen Christian Brunner, Luzern Bideco AG, Dübendorf

Architekten AG Luzern Fotos

Thomas Marti, Luzern

www.gmt-architekten.ch

Dokumentformat: SRA3: 320 x 450 mm

Schnittmarke


Ausgangslage Die Firma Laves produziert seit 1908 biotechnisch hergestellte Arzneimittel. 1996 entschloss sich die Firma ihre Produktion, die Forschung und die Entwicklung in die Schweiz zu verlegen. Für den neuen Geschäftssitz erstellten wir einen Gesamtplan für die Ansiedlung des Betriebes in der Industriezone von Schötz. Anschliessend wurden in einer ersten Etappe zwei neue Gebäude für die Verwaltung, Forschung und die Produktion erstellt.

Projektbeschrieb Zwei, durch einen niedrigen Zwischentrakt verbundene Baukörper prägen das Projekt. Die Fassaden des zweibündigen Verwaltungstraktes sind horizontal gegliedert. Das Treppenhaus bildet mit seiner vertikalen Betonung einen Kontrast dazu. Die mit Sperrholzplatten verkleidete Südostfassade zeigt die zukünftige Erweiterungsmöglichkeit. Im zweigeschossigen Verwaltungsgebäude sind im Erdgeschoss der Empfang und die Räume für das Personal mit Garderoben und einem Personalrestaurant untergebracht. Im Obergeschoss

arbeiten

liegen die Büros, Besprechungsräume und Archive für die Verwaltung und die Administration sowie die Räume der wissenschaftlichen Abteilung. Die Erdgeschossfassaden des Fabrikationsgebäudes sind zusammen mit dem Zwischentrakt als Einheit ausgebildet. Die wenigen, gleichmässig verteilten Fenster vermitteln den Eindruck der dahinterliegenden, hermetisch abgeschlossenen und vollklimatisierten Räume. Dort sind die Produktionsanlagen mit den verschiedenen Reinräumen und Labors, die Abfüllräume und die Spedition mit der Rampe, sowie die notwendigen Material- und Lagerräume untergebracht. Über dem massiven Erdgeschoss erstreckt sich die Leichtbaufas-

Nordwestfassade

sade des Obergeschosses, wo unter dem leicht gewölbten Pultdach die technischen Räume mit den notwendigen Lüftungsund Klimaanlagen liegen. Der ganze Betrieb und die Produktionsanlage wurde nach den neuesten GPM Normen (Good pharma-

1. Obergeschoss

ceutical Manufacturing) erstellt.

Weitere Projekte zum Thema: Agpharm AG, Dierikon Lea Ronal AG, Littau Seven-Air Gebr. Meyer AG, Hitzkirch

Südostfassade

Erdgeschoss

Arzneimittelfabrik Laves, Schötz  
Arzneimittelfabrik Laves, Schötz  

Neubau Produktionsanlage Bauherrschaft Laves Arzneimittelfabrik GmbH & Co. KG, Ronnenberg / Hannover Projekt Planung: 1996 Ausführung: 199...

Advertisement