Page 1

Schnittmarke

Falzmarke

Falzmarke

GMT

Architekten AG Luzern

lernen Alpenquai 4 • 6005 Luzern • Telefon 041 369 60 30 • Fax 041 369 60 39

Kindergartenseminar Luzern

Kindergartenseminar Luzern

Umbau und Renovation der Villa Bellerive

Umbau und Renovation der Villa Bellerive

Termine / Planungsablauf Wettbewerb

August 1996

Baugesuch

November 1997

Baubeginn

Juli 1999

Bezug

Juli 2000

Kenndaten Umbauter Raum Geschossfläche GF1 Kosten BKP 1-9

15 564 m3 SIA 116 3 145 m2 SIA 416 4.65 Mio Fr.

Bauherrschaft

Staat Luzern, kantonales Amt für Hochbauten und Immobilien, Luzern

Referenzperson

Kantonsbaumeister Luzern, Urs Mahlstein

Projekt- und Ausführungsplanung

GMT Architekten AG, Luzern Christoph Fahrni, Landschaftsarchitekt BSLA, Luzern

Bauleitung Bauingenieur

Bernhard Trachsel, Luzern

Elektroplanung

Bühlmann Engineering AG, Luzern

Sanitärplanung

Krebs Engineering, Brugg

HLK-Planung

Fotos

GMT Architekten, Horw

Martin Wettstein & Partner, Meggen

Dany Schulthess, Luzern

Architekten AG Luzern

www.gmt-architekten.ch

Dokumentformat: SRA3: 320 x 450 mm

Schnittmarke


Polia und Poliphilio 1889 liess sich der Zürcher Seidenindustrielle Martin Bodmervon Muralt vom Architekten Arnold Bringolf die Villa Bellerive im Stile der italienischen Neurenaissance nach den Idealen der Antike bauen. Die Villa liegt in einem grossen Park von nationaler Bedeutung, der bereits Mitte des 19. Jahrhunderts als englischer Landschaftsgarten umgestaltet worden ist. 1970 richtete man in der Villa das kantonale Kindergärtnerinnen- und Handarbeitslehrerinnenseminar ein, wobei grosse Teile der vormals reichen Ausstattung ausgebaut oder überdeckt wurden. 1996 schrieb der Dachgeschoss

Kanton einen Projektwettbewerb für die Erweiterung und Umgestaltung der Anlage aus.

Mit der Nutzung vorhandener Platzreserven im Unter- und im Dachgeschoss konnten die zusätzlichen Raumbedürfnisse gedeckt werden ohne dass der Park in Mitleidenschaft gezogen werden musste. Die Konzentration auf das bestehende Gebäude machte es möglich, architektonische Qualitäten wieder herzustellen, die bei früheren Eingriffen beeinträchtig wurden.

Konzept Bei der Anlage der Villa Bellerive handelt es sich um eine eklektizistische Collage des 19. Jahrhunderts. Die direkte Beziehung zwischen der Wahrnehmungs- und Gestaltungseinheit des Gartens und den Bauten des Seminars wurde hervorgehoben. Die verschiedenen Orte des Gartens sind als Elemente der Erinnerung, der Symbolik und der Wahrnehmung gestaltet, wodurch

lernen Projektbeschrieb

Park

Die Grosszügigkeit der ehemaligen Villa lebt durch die Wiederher-

Der Park wurde durch den bereits beim Wettbewerb zugezogenen

stellung der Enfilade der vier ehemaligen Gesellschaftsräume. Die

Landschaftsarchitekten Christoph Fahrni saniert. Dabei stand die

Mit Blick auf das Lernen als entscheidende geistige Leistung,

räumlichen Eingriffe beschränkten sich auf eine neue Liftanlage,

Instandhaltung der noch vorhandenen Substanz im Vordergrund.

wurde der Gesamtanlage aus Villa und Park grösste Beachtung

eine kleines Office und die WC-Anlagen. Im 2. Obergeschoss

Zugewachsene Sichtachsen wurden wieder hergestellt, Pergola,

geschenkt. Ausgehend von der reichen Ausstattung der Villa,

wurde innerhalb der früheren zentralen Gästehalle ein Musikzim-

Grotten, Wasserspiele, Wege, Statuen und Pflästerungen wieder

der Verwendung von edlen Materialien und einem hohen Detail-

mer mit Glaswänden abgetrennt. Über einen neuen Treppenlauf

in Stand gesetzt. Brücke, Eisenpfosten, Girlanden, Bänke und

lierungsgrad entwickelten wir ein Gestaltungskonzept für unsere

erreicht man das vormals als Estrich genutzte Dachgeschoss

Einrichtungsgegenstände wurden erneuert.

Eingriffe als adäquate Antwort. Die neuen Materialien mussten

mit dem Atelierraum für das bildnerische Gestalten und der Bibli-

dabei für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden können

othek. An den Fassaden wurden kleine, aber wichtige Eingriffe

Weitere Projekte zum Thema

und eine klare und zeitgemässe Sprache sprechen.

vorgenommen.

Umbau naturwissenschaftliche Räume für die Pädagogische Hoch-

sie selbst zu Objekten des Lernens werden.

2. Obergeschoss

1. Obergeschoss

schule im Museggschulhaus Luzern

Erdgeschoss

Kindergartenseminar Bellerive, Luzern  

Denkmalpflegerische Gesamtsanierung, Umnutzung und Umbau Bauherrschaft Kanton Luzern, Dienststelle Immobilien Projekt Wettbewerb: 1997 Pla...

Advertisement