Issuu on Google+

GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER OStertournee 2013 Easter tour 2013

Das gesamteuropäische orchester – unter dem Patronat des Europarates


Inhaltsverzeichnis Table of contents

2

PROGRAMME UND KONZERTE PROGRAMMEs AND CONCERTS

4 5

Dank  Acknowledgement Grußworte  Goodwill Messages

BIOGRAPHIEN BIOGRAPHIES 8 11  13 14 15 17

Claudio Abbado Herbert Blomstedt Leif Ove Andsnes Dozenten  Tutors Leo McFall Nicholas Angelich

19 20  22 27 28 33

Vorschau Sommertournee 2013  Preview Summer Tour 2013 Geschichte des GMJO  History of the GMJO CD / DVD Veröffentlichungen  CD / DVD Releases Künstler  Artists Musiker der Ostertournee 2013  Musicians of the Easter Tour 2013 Ehemalige Mitglieder des GMJO  Former Members of the GMJO

GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER

ERLÄUTERUNGEN ZU DEN WERKEN PROGRAMME NOTES 38 40 42

44

Ludwig van Beethoven Ludwig van Beethoven Anton Bruckner

Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 Piano concerto no. 4 in G major op. 58  Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Symphony no. 7 in A major op. 92 Symphonie Nr. 4 Es-Dur Symphony no. 4 in E flat major

Tourneen und Repertoire  Tours and Repertoire

FÖRDERER  SUPPORTERS 49 50 52

Schirmherrschaft, Ehrenpräsidium, Vorstand, Kuratorium Patronage, Honorary Presidency, Board, Board of Trustees Förderer / Freunde Die Förderstiftung / Management

Das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER wurde anlässlich seines   25-jährigen Jubiläums zum „Botschafter UNICEF Österreich“ ernannt. The GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER was appointed   “Ambassador UNICEF Austria” on the occasion of its 25th anniversary.


RESIDENZKONZERTE RESIDENCY CONCERTS Dirigent / Conductor

Leo McFall Solist / Soloist

Nicholas Angelich Klavier/Piano

07.03. 19:00

Lisboa Fundação Calouste Gulbenkian Grande Auditório

Ensembles des Gustav Mahler Jugendorchesters Ensembles of the Gustav Mahler Jugendorchester Einstudierung Streicher / Study Strings

werner hink Einstudierung Holzbläser / Study Woodwinds

Martin Spangenberg Einstudierung Blechbläser / Study Brass

Denis Wick

Johann Sebastian Bach Choräle  / Chorales

Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 12 für Bläser c-Moll KV 388 (1782) „Nacht Musique“ Serenade no. 12 for Winds in C minor KV 388 (1782) “Nacht Musique“ 1. Allegro 2. Andante 3. Menuetto in canone – Trio 4. Allegro

Franz Schubert Oktett F-Dur D 803 – op. post. 166 Octet in F major D 803 – op. post. 166

Erste Group und Vienna Insurance Group Partner des Gustav Mahler Jugendorchesters Erste Group and Vienna Insurance Group Partners of the Gustav Mahler Jugendorchester

2

10.03. 18:00

Lisboa Fundação Calouste Gulbenkian Grande Auditório

Marc-André Dalbavie Melodia

Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466 Piano concerto no. 20 in D minor KV 466 1. Allegro 2. Romance 3. Allegro assai

Wolfgang Amadeus Mozart Adagio und Fuge c-Moll KV 546 Adagio and Fugue in C minor KV 546

Jean Sibelius Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105 Symphony no. 7 in C major op. 105 1. Adagio 2. Un pochettino meno adagio – poco affrettando – Vivacissimo – rallentando –   Adagio – poco meno lento 3. Allegro molto moderato – meno moderato  – dolce e poco a poco più – Vivace – Presto  – poco a poco rallentando – Adagio –   Largamente – Affettuoso – Tempo I


Tournee-Konzerte Tour Concerts Dirigent / Conductor

Herbert Blomstedt Solist / Soloist

Leif Ove Andsnes Klavier/ Piano

16.03. 18:00

Lisboa Fundação Calouste Gulbenkian

programm B/Programme B

22.03. 19:30

Fundação Calouste Gulbenkian 17.03. 18:00

Lisboa Fundação Calouste Gulbenkian

Bruckner

Barcelona Palau de la Música

programm B/Programme B

23.03. 19:30

Paris Théâtre des Champs-Elysées

programm B/Programme B

24.03. 17:00

Bratislava Slovenská filharmónia

programm B/Programme B

programm B/Programme B Interlaken Casino Kursaal

programm B/Programme B Interlaken Classics

26.03. 19:30

Théâtre des Champs-Elysées 21.03. 19:00

Zagreb Koncertna Dvorana Vatroslava Lisinskog Koncertna Dvorana Vatroslava Lisinskog

Ibermúsica 19.03. 20:00

programm a/Programme a Gesellschaft der Musikfreunde Wien

Fundação Calouste Gulbenkian 18.03. 20:30

Wien Musikverein

Birmingham Symphony Hall

programm a/Programme a

Town Hall and Symphony Hall 28.03. 20:30

Slovenská filharmónia

Aix-en-Provence Grand Théâtre de Provence

programm B/Programme B Festival de Pâques

29.03. 20:30

Aix-en-Provence Grand Théâtre de Provence

Bruckner

Festival de Pâques

Programm A/Programme A

Programm b/Programme b

Ludwig Van Beethoven

Ludwig Van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 Piano concerto no. 4 in G major op. 58

Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 Piano concerto no. 4 in G major op. 58

1. Allegro moderato 2. Andante con moto 3. Rondo (vivace)

1. Allegro moderato 2. Andante con moto 3. Rondo (vivace)

Anton Bruckner

Ludwig Van Beethoven

Symphonie Nr. 4 Es-Dur (1878 / 80, Nowak 1953) Symphony no. 4 in E flat major (1878 / 80, Nowak 1953)

Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Symphony no. 7 in A major op. 92

1. Bewegt, nicht zu schnell 2. Andante quasi Allegretto 3. Scherzo. Bewegt – Trio. Nicht zu schnell.   Keinesfalls schleppend 4. Finale. Bewegt, doch nicht zu schnell

1. Poco sostenuto – Vivace 2. Allegretto 3. Scherzo. Presto 4. Allegro con brio

3


Wir danken für die freundliche Unterstützung With thanks for the friendly support Residenzstädte des GMJO / Residence Cities of the GMJO Wien – Bozen / Bolzano – Interlaken – Lisboa

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten der Republik Österreich, Kulturpolitische Sektion

Magistrat der Stadt Wien / MA 7-Kultur

Erste Group und Vienna Insurance Group Partner des Gustav Mahler Jugendorchesters Erste Group and Vienna Insurance Group Partners of the Gustav Mahler Jugendorchester

Bank Julius Bär

Roland Berger Strategy Consultants

Förderstiftung des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS, München

Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Kooperationspartner / Cooperations Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Institut für den Donauraum und Mitteleuropa

Konservatorium Wien Privatuniversität

4


grusswortE Goodwill messages

Die Vitalität von Jugendorchestern in unserer Zeit ist ein gutes Zeichen für die Musik: gerade durch Musik besteht in unserem „global village“ die Chance, uns miteinander zu verständigen, denn die Sprache der Musik braucht keine Übersetzung. Claudio Abbado gründete das GMJO, um Musikern die Überschreitung des Eisernen Vorhangs zu ermöglichen. Auch heute ist das Orchester angesichts der verschiedenen Herkunft seiner Mitglieder ein Symbol für grenzüberschreitende Verständigung. Die Europäische Union hat den Friedensnobelpreis sicherlich auch aufgrund einer Reihe von Unternehmungen zur Gemeinsamkeit, wie es das GMJO darstellt, erhalten. Frieden kann nur durch Verständigung und Verstehen entstehen, durch Einfühlungsvermögen in die Nachbarn und Begreifen der Europäischen Vielfalt.

DR. Erhard busek Vizekanzler a. D. der   Republik Österreich Former Vice Chancellor   of the Republic of Austria Präsident / President GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER

Wir sind froh, während dieser Tournee zum ersten Mal ein Konzert in Zagreb zu geben und nach langer Zeit wieder in Bratislava zu spielen. Die Slowakei hat nach der Trennung von Tschechien verstanden, eine starke eigene Identität zu entwickeln und trotz Schwierigkeiten ein kraftvolles wirtschaftliches und soziales Leben aufzubauen. Der Weg zu einem Konzert in Kroatien war für uns wünschenswert, denn wir hoffen, dass Kroatien bald neues EU-Mitglied ist. Dass junge Musiker aus diesen Ländern schon lange im Orchester präsent sind, ist eine Selbstverständlichkeit, aber auch an ihre Herkunftsorte zu kommen, ist uns eine Verpflichtung. Im Namen des Vorstandes des GMJO ist allen zu danken, die uns diesen Weg immer wieder ebnen und ermöglichen. Wir sind davon überzeugt, einen wesentlichen Beitrag zur Gemeinsamkeit in Europa zu leisten. Gerade in einer durch Krisen geprägten Zeit, in der die Verständigung zwischen den Menschen schwieriger wird, ist der Beitrag des GMJO in Europa von entscheidender Bedeutung. Musiker dieses Orchesters zu sein ist kein Beruf, sondern eine Berufung! Mit Freude, dass Sie daran teilnehmen und dem Wunsch für ein Gelingen dieser Begegnung!

The vitality being demonstrated nowadays by youth orchestras is a good portent for music: it is especially through music that we have the opportunity to communicate in our “global village”; after all, the language of music needs no translation. Claudio Abbado founded the orchestra in order to enable musicians to cross borders imposed by the Iron Curtain. Today, considering the diverse origins of its members, the orchestra continues to be a symbol for cross-border understanding. When the European Union received the Nobel Peace Prize, it was certainly thanks to a number of undertakings to find common ground, which is what the GMJO also symbolizes. Peace can only be achieved through communication and understanding, through empathy for one’s neighbors, and by comprehending the range of European diversity. We are pleased to give a concert in Zagreb for the first time and to play in Bratislava again after a long hiatus. After its separation from the Czech Republic, Slovakia found a way to develop its own strong identity and – despite challenges – to build a vigorous economic and social life. The opportunity for a concert in Croatia was a desirable goal for us because we hope that Croatia will soon be a new member of the European Union. It goes without saying that young musicians from these countries have long been members of the orchestra, yet we are also committed to visiting the places they come from. In the name of the Board of the GMJO, I would like to thank everyone who has enabled us to follow this path and who continues to pave the way for us. We are convinced that we are making a vital contribution to European unity. Especially in a time marked by crises, in which communication between peoples is more difficult, the contribution of the GMJO is of crucial importance. To be a musician in this orchestra is not a profession, but a calling! I am very glad that you are participating in this endeavor and wish you much success for these engagements.

5


Bereits zum dritten Mal seit 2008 ist Herbert Blomstedt zu Gast beim GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER. Für die Musikerinnen und Musiker des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS, die bei den bisherigen Projekten unter seiner Leitung mitwirkten, zählte die Begegnung mit diesem großen Künstler zu den Höhepunkten ihrer Musikerlaufbahn. Was bedeutet es für einen jungen Orchestermusiker, bei den Projekten des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS mit Künstlern vom Range eines Herbert Blomstedt oder eines Leif Ove Andsnes – er gastiert im Rahmen der Ostertournee 2013 zum ersten Mal – musizieren zu können? Zunächst ist es, musikalisch betrachtet, natürlich eine außerordentlich bereichernde und inspirierende Erfahrung: Herbert Blomstedt stand im Laufe seiner langen Karriere einigen der bedeutendsten Orchester der Welt vor – so ist er einer von nur zwei Dirigenten in der ruhmreichen Geschichte beider Klangkörper, die sowohl die Sächsische Staatskapelle   Dresden, als auch das Gewandhausorchester Leipzig als Chefdirigent leiteten – und ist heute vielen Orchestern als Ehrendirigent verbunden.

Daneben gastiert er regelmäßig bei praktisch allen führenden Orchestern der Welt, darunter die Wiener und Berliner Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Orchestre de Paris, das San Francisco Symphony, Chicago Symphony und Cleveland Orchestra und viele andere – in denen sich übrigens zahlreiche Ehemalige des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS befinden. Somit sammeln die Musikerinnen und Musiker des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS ähnliche musikalische Erfahrungen wie ihre berühmten Profi-Kollegen, und das allein macht uns als Verantwortliche dankbar, aber auch bewußt für die Verantwortung, die dieses Privileg mit sich bringt. An dieser Stelle war zuletzt vom Begriff der traditio, der Weitergabe, die Rede – Weitergabe von Wissen, Erfahrung, die Vermittlung interpretatorischer Ansätze, kurz: alles, was das Verhältnis von Dirigent und Orchester beinhaltet. Diese traditio ist beim GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER, in dem herausragende musikalische Talente gemeinsam mit großen Künstlern arbeiten, auf das Glückhafteste verwirklicht.

Alexander Meraviglia-Crivelli Generalsekretär Secretary General Gustav Mahler Jugendorchester Herbert Blomstedt is appearing as a guest conductor with the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER for the third time since 2008. The musicians of the GMJO who participated in previous rehearsals and performances under his baton consider their encounter with this great artist to be a highlight of their career. What does it mean for a young orchestral musician to be able to participate in musical endeavors under internationally recognized artists like Herbert Blomstedt or Leif Ove Andsnes, the latter of whom appears with the GMJO for the first time during our 2013 Easter tour? When viewed from a musical perspective, it is first of all an extraordinarily enriching and inspiring experience. In the course of his long career, Herbert Blomstedt has led several of the most important orchestras in the world; he is one of only two conductors to have held the post of principal conductor of the Dresden Staatskapelle and the Leipzig Gewandhaus Orchestra, both of which enjoy a long and distinguished history.

6

He currently serves as honorary guest conductor of numerous orchestras. Additionally, he is a regular guest conductor with virtually every leading orchestra in the world, including the Vienna Philharmonic, the Berlin Philharmonic, the Bavarian Radio Symphony Orchestra, the Orchestre de Paris, the San Francisco Symphony, the Chicago Symphony, the Cleveland Orchestra, and many others – where, incidentally, quite a number of former members of the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER now hold positions. The musicians of the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER are thus gaining experience similar to that of their famous professional colleagues. This alone makes us grateful for the privilege, albeit we are fully aware of the responsibility that comes with it. On these pages, we recently spoke about the concept of traditio – the passing down of knowledge, of experience, the conveying of interpretive approaches – in short, everything that comprises the relationship between conductor and orchestra.


Zum zweiten aber, und dies darf anläßlich der Ostertournee 2013, bei der wichtige Werke von Ludwig van Beethoven und Anton Bruckner unter Leitung Herbert Blomstedts zur Aufführung gelangen, festgehalten werden, ist die Begegnung mit diesem Künstler für alle Beteiligten auch in anderer Hinsicht bedeutsam: denn Herbert Blomstedt ist als Mensch wie als Künstler ein hingebungsvoll Dienender am Werk wie am Komponisten, er ist Beispiel und Vorbild, das (beileibe nicht nur) jungen Musikern in unvergleichlicher Weise die lebenslange Beschäftigung mit und einen tiefen Respekt vor den großen Schöpfungen der Kunst vorlebt und vermittelt. Der schöne deutsche Begriff der Demut, der nur begrenzt adäquat in andere Sprachen übertragen werden kann, ist zuletzt etwas aus der Mode gekommen. Tatsächlich erwächst aber aus dem tiefen Respekt vor dem künstlerischen Schaffen eines Komponisten auch eine besondere Sicht auf die Schöpfung an sich.

Daran teilhaben und mitwirken zu dürfen ist für die Musikerinnen und Musiker des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS eine beglückende Erfahrung, die sie mit Ihnen, verehrte Besucher unserer Konzerte, teilen möchten. Von Herzen  – möge es zu Herzen gehen!

Collaboration between our extraordinarily talented musicians and great artists has enabled the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER to realize this traditio in the most felicitously imaginable way.

The ability to share and participate in this endeavor is an uplifting experience for the musicians of the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER – and they would like to share this experience with you, our concert audience. As Beethoven wrote in the dedication to his Missa Solemnis, “From the heart – may it reach the heart!”

Secondly, the 2013 Easter tour features performances of major works by Ludwig van Beethoven and Anton Bruckner under the direction of Herbert Blomstedt. So we should also take note of the fact that an encounter with this particular artist is meaningful for every participant in another respect: Herbert Blomstedt is a devoted servant of the composers and their works. In that he exemplifies and conveys his lifelong dedication to and deep respect for these great works of art in an incomparable way, he is an example and a role model for musicians young and old. The graceful German concept of Demut (humility, self-effacement), which can only be imperfectly translated into other languages, has in recent times become a bit unfashionable. In reality, however, a special perspective on creation itself grows out of deep respect for the artistic work of a composer.

7


CLAUDIO ABBADO MUSIKDIREKTOR/MUSIC DIRECTOR

Claudio Abbado debütierte 1960 am Teatro alla Scala, wo er von 1968 bis 1986 Musikdirektor war. Von 1986 bis 1991 bekleidete er das Amt des Musikdirektors der Wiener Staatsoper und wurde im Jahr 1987 zum Generalmusikdirektor der Stadt Wien ernannt. 1988 gründete Claudio Abbado das Festival WIEN MODERN, ein Bekenntnis zur zeitgenössischen Musik, das sich im Verlauf der Zeit auch auf weitere Kunstsparten ausweitete und in dessen Rahmen seit 1991 auch ein internationaler Wettbewerb für junge Komponisten abgehalten wird.

Claudio Abbado made his debut in 1960 at the Teatro alla Scala in Milan, where he was music director from 1968 to 1986. He was music director of the Vienna State Opera from 1986 to 1991 and was appointed Generalmusikdirektor of the City of Vienna in 1987. In 1988, he founded the Festival WIEN MODERN, a commitment to contemporary music which was extended to other branches of the arts over the years. Within its context, an international competition of young composers is being held since 1991.

1966 dirigierte er zum ersten Mal die Berliner Philharmoniker, die ihn schließlich 1989 zum Chefdirigenten und künstlerischen   Leiter des Orchesters wählten. 1994 wurde Claudio Abbado zum künstlerischen Leiter der Osterfestspiele Salzburg berufen. Hier erweiterte er die Reihe der Opernproduktionen und Symphoniekonzerte um einen zeitgenössischen Kammermusikzyklus, einen Kompositionspreis sowie um einen Literaturpreis.

He conducted the Berlin Philharmonic Orchestra for the first time in 1966 and was finally elected the principal conductor and artistic director of the orchestra in 1989. In 1994, Claudio Abbado was appointed artistic director of the Salzburg Easter Festival. In this position, he added a contemporary chamber music cycle, a composition award and a literary award to the cycles of opera productions and symphony concerts.

Claudio Abbado engagiert sich besonders für die Förderung   junger musikalischer Talente. So gründete er 1978 das European Community Youth Orchestra, 1981 das Chamber Orchestra of Europe und 1986 das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER – das Musiker aus ganz Europa vereint –, aus dem sich später das Mahler Chamber Orchestra formierte.

Claudio Abbado has always been an avid supporter of young talent. In 1978, he founded the European Community Youth Orchestra, in 1981 the Chamber Orchestra of Europe, and in 1986 the Gustav Mahler Jugendorchester, which brings together musicians from all over Europe, and from which the Mahler Chamber Orchestra subsequently evolved.

2003 war Claudio Abbado die treibende Kraft bei der Gründung des neuen Orchesters für das Lucerne Festival – ursprünglich als Musikreihe eigens für Arturo Toscanini vor dem Krieg ins Leben gerufen – und leitete die erste Konzertreihe dieses Orchesters im August 2003. Der Kern des Orchesters ist das Mahler Chamber Orchestra. Außerdem spielen auch Mitglieder der Berliner und Wiener Philharmoniker, international renommierte Solisten sowie Musiker des Sabine Meyer Ensembles, des Hagen Quartetts und des Alban Berg Quartetts mit.

In 2003, Claudio Abbado was the driving force in the foundation of the new orchestra for the Lucerne Festival – which had originally been founded as a music cycle expressely for Arturo Toscanini before the war – and led the first concert cycle of this orchestra in August 2003. The backbone of the orchestra is the Mahler Chamber Orchestra. In addition, members of the Berlin and the Vienna Philharmonic, internationally renowned soloists and musicians of the Sabine Meyer Ensemble, of the Hagen Quartet and of the Alban Berg Quartet are part of the orchestra.

In Bologna wurde 2004 das Orchestra Mozart ins Leben gerufen, als dessen künstlerischer und musikalischer Leiter Claudio Abbado fungiert. Im November desselben Jahres wurde er von der von   der Kythera Kulturstiftung in Bologna mit dem Premio Kythera ausgezeichnet, welchen er in Stipendien für zwei junge Musiker seines Orchesters übertrug.

The Orchestra Mozart was launched in Bologna in 2004, with Claudio Abbado acting as the artistic and music director. In November 2004, the Philharmonic Academy in Bologna awarded him the Premio Kythera which he used for scholar­ships for two young musicians of his orchestra.

Im Januar 2005 begann Claudio Abbado in Caracas und Havanna mit dem Jugendorchester Simón Bolívar zu musizieren. Dieses Orchester ist Teil des großartigen Projektes, für das sich José Antonio Abreu seit mehr als 30 Jahren engagiert und dem 250.000 junge Musiker angehören. Die meisten von ihnen kommen aus den ärmsten Schichten der Gesellschaft, denen durch das Orchester die Möglichkeit geboten wird, ein Instrument zu spielen und eine gute Ausbildung zu bekommen.

8

In January 2005, Abbado began to work with the Simón Bolívar Youth Orchestra in Caracas and Havana. This youth orchestra forms part of the gigantic initiative in which José Antonio Abreu has been active for the past thirty years. The project involves 250,000 young musicians, many of whom come from slums or poor neighbourhoods, and who have been offered a chance to escape a poverty-stricken existence, to play instruments and to receive a good education.


© EVELYN HOFER

Zu den eingespielten CD-Aufnahmen mit Claudio Abbado gehören die kompletten Symphonien von Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Brahms, Tschaikowskij, Mahler, Ravel, Prokofjew, ebenso wie Opern von Mozart, Rossini, Verdi und Wagner. Im Jahr 2000 erschien die vollständige Edition der Symphonien Beethovens mit den Berliner Philharmonikern; diese war ebenso umjubelt wie die Reihe der Live-Aufzeichnungen der Symphonien und Klavierkonzerte Beethovens aus dem Jahr 2001, die auch als DVD herausgegeben wurden.

Among the recordings of Claudio Abbado, many of which have received international awards, are the complete symphonies by Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Brahms, Tchaikovsky, Mahler, Ravel and Prokofiev, as well as operas by Mozart, Rossini, Verdi, and Wagner. In 2000, the complete edition of Beethoven’s symphonies with the Berlin Philharmonic was released; it was equally celebrated as the cycle of live recordings of Beethoven’s symphonies and piano concertos from the year 2001, which was also released on DVD.

Im Dezember 2004 ist Gustav Mahlers Symphonie Nr. 9 mit dem Gustav Mahler Jugendorchester unter Claudio Abbado auf DVD erschienen, im Juli 2009 Gustav Mahlers Symphonie Nr. 4 (mit Juliane Banse) und Schoenbergs Pelleas und Melisande.

In December 2004, Gustav Mahler’s Symphony No. 9 with the Gustav Mahler Jugendorchester, conducted by Claudio Abbado, was released on DVD. And, in July 2009, Gustav Mahler’s Symphony No. 4 (with Juliane Banse) and Schoenberg’s Pelleas und Melisande.

Seine Aufnahmen sind mit namhaften Preisen ausgezeichnet worden: International Grammy Award, Grand Prix International   du Disque, Diapason d'Or, Record Academy Prize, Stella d’oro,   Orphée d’or und Grand Prix de la Nouvelle Académie. Claudio Abbado hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Freud-Preis, die Goldmedaille der Internationalen Gustav Mahler-Gesellschaft, die Nicolai Medaille in Gold der Wiener Philharmoniker (1980), die Mozart-Medaille, die Mahler-Medaille, die Schubert-Medaille, den Ehrenring der Stadt Wien und den Premio Nonino (1999). Die Republik Italien zeichnete ihn mit dem Gran Croce Ordine al Merito und mit der Medaglia d’oro ai Benemeriti della cultura e dell’arte aus. Er erhielt das französische Grand Croix de la Légion d’Honneur sowie das Große Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich. In Deutschland erhielt er den Ernst-von-SiemensMusikpreis und wurde 2001 zum Dirigenten des Jahres gewählt. Claudio Abbado wurde der Würth-Preis der Jeunesses Musicales und der Kritikerpreis des Verbandes der deutschen Kritiker (2002) verliehen. Im selben Jahr zeichnete ihn der Bundespräsident für seine künstlerische Arbeit in Berlin mit der höchsten Ehrung der Bundesrepublik Deutschland aus: dem Großen Verdienstkreuz mit Stern. Im Jahr 2004 erhielt er die Ernst Reuter-Plakette der Stadt Berlin, und im Jahr 2003 wurden ihm die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society London, der Praemium Imperiale der Japan Art-Association sowie der Preis der italienischen Musikkritik „Franco Abbiati“ verliehen. 2006 nahm Claudio Abbado in Spanien den Yehudi Menuhin Preis entgegen. Die Universitäten Cambridge, Aberdeen, Ferrara und Basilicata verliehen ihm die Ehrendoktorwürde honoris causa.

His recordings have received illustrious awards, such as the International Grammy Award, Grand Prix International du Disque, Diapason d'Or, Record Academy Prize, Stella d’oro, Orphée d’or and the Grand Prix de la Nouvelle Académie. Claudio Abbado has received several awards; among them the Freud-Price, the Gold Medal of the International Gustav Mahler Society, the Nicolai Medal in Gold of the Vienna Philharmonic (1980), the Mozart Medal, the Mahler Medal, the Schubert Medal, the Honorary Ring of the City of Vienna, and the Premio Nonino (1999). The Republic of Italy awarded him the Gran Croce Ordine al Merito and the Medaglia d’oro ai Benemeriti della cultura e dell’arte. He received the French Grand Croix de la Légion d’Honneur as well as the Great Golden Honorary Medal of the Republic of Austria. In Germany, he received the Ernst von Siemens Music Award and was elected conductor of the year in 2001. Claudio Abbado received the Würth Award of Jeunesses Musicales and the Critics Award of the Association of German Critics (2002). In the same year, the President of the Federal Republic of Germany commended him for the high value of his artistic achievements in Berlin with the highest award of the Federal Republic of Germany: the Great Cross with Star of the Order of Merit. In 2004, he received the Ernst Reuter Medal of the City of Berlin. In 2003, he was awarded the Gold Medal of the Royal Philharmonic Society. He was elected Praemium Imperiale Laureate of the Japan Art-Association and received the award of Italian music critics, “Franco Abbiati”. In 2006, Claudio Abbado received the Yehudi Menuhin Award in Spain. He has received honorary doctorates from the universities of Cambridge, Aberdeen, Ferrara and Basilicata.

9


Being a part of the GMJO gave me the opportunity to travel the world, performing incredible concerts with fellow young musicians from a variety of cultures. It is an experience that I will never forget. Ed Jones, Section Leader Trombone, City of Birmingham Symphony Orchestra Ehemaliges Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters

Thank you, Claudio.


Herbert Blomstedt Dirigent/Conductor

© Martin U.K. Lengemann

Herbert Blomstedt, in den USA als Sohn schwedischer Eltern geboren, erhielt seine erste musikalische Ausbildung am   Königlichen Konservatorium in Stockholm und an der Universität Uppsala. Später studierte er Dirigieren an der Juilliard School of Music in New York, zeitgenössische Musik in Darmstadt sowie Renaissance- und Barockmusik an der Schola Cantorum in Basel und arbeitete unter Igor Markevitch in Salzburg und Leonard Bernstein in Tanglewood.

Born in the U.S. to Swedish parents, Herbert Blomstedt began his musical education at the Royal Academy of Music in Stockholm and at the University of Uppsala. He later studied conducting at the Juilliard School in New York, contemporary music in Darmstadt and renaissance and baroque music at the Schola Cantorum Basiliensis. He worked with Igor Markevitch in Salzburg and Leonard Bernstein in Tanglewood.

1954 debütierte er beim Philharmonischen Orchester Stockholm, es folgten Chefpositionen beim Oslo Philharmonic Orchestra sowie beim Dänischen und Schwedischen Radio-Sinfonieorchester. Von1975 bis 1985 war er Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, bei der er weiterhin regelmäßig zu Gast ist und die ihm 2007 die Goldene Ehrennadel verlieh. 1985 wurde Herbert Blomstedt zum Music Director des San Francisco Symphony Orchestra berufen  – ein Amt, das er zehn Jahre innehatte. Bis heute kehrt er als Ehrendirigent alljährlich dorthin zurück. Nach zwei Jahren als Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters in Hamburg leitete er von 1998 bis 2005 das Gewandhausorchester Leipzig, dem er ebenfalls als Ehrendirigent weiterhin verbunden bleibt. Dieselbe Auszeichnung verliehen ihm das Dänische und das Schwedische Radio-Sinfonieorchester, das NHK Symphony Orchestra sowie die Bamberger Symphoniker.

In 1954 Herbert Blomstedt made his debut with the Stockholm Philharmonic Orchestra. He has served as chief conductor of the Oslo Philharmonic and the Swedish and Danish Radio Orchestras. From 1975 to 1985 he was chief conductor of the Staatskapelle Dresden. He has since often been invited as guest conductor and, in 2007, was awarded their Golden Badge of Honour. From 1985 to 1995 he was Music Director of the San Francisco Symphony, after which he was made Conductor Laureate. From 1996 to 1998, he was Music Director of the NDR Symphony Orchestra in Hamburg and in 1998 he assumed the position of Music Director of the Gewandhausorchester in Leipzig, a post he held until 2005. As its Honorary Conductor, he returns to Leipzig regularly. He has also been awarded the title of Honorary Conductor by the NHK Symphony Orchestra in Japan, the Danish National Symphony, the Swedish Radio Symphony, and the Bamberg Symphony Orchestra.

Als Gastdirigent steht Herbert Blomstedt am Pult der Spitzenorchester weltweit, darunter die Berliner und Wiener Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orchestra, das Orchestre de Paris sowie alle führenden nordamerikanischen Klangkörper.

He has also appeared with the world's most preeminent orchestras including the Berlin Philharmonic, the Vienna Philharmonic, the Royal Concertgebouw, and the Orchestre de Paris, as well as the major American orchestras.

Viele der Aufnahmen seiner umfangreichen, vielfach preisgekrönten Diskographie, insbesondere mit der Staatskapelle Dresden, dem Dänischen Radio-Sinfonieorchester und dem San Francisco Symphony Orchestra, haben Referenzcharakter. Die Gesamteinspielung der Symphonien von Anton Bruckner gemeinsam mit dem Gewandhausorchester wurde im Jahr 2012 abgeschlossen und im Februar 2013 mit dem „International Classical Music Award“ ausgezeichnet.

His extensive discography with the Staatskapelle Dresden, the Danish Radio Symphony and the San Francisco Symphony Orchestra, received several awards. The major undertaking of recording the complete Bruckner symphonies with the Gewandhausorchester was finished in 2012 and received the “International Classical Music Award” in February 2013.

Herbert Blomstedt, der letztes Jahr seinen 85. Geburtstag beging, ist ein gewähltes Mitglied der Königlich Schwedischen Musikakademie, 2003 erhielt er das „Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland”.

Herbert Blomstedt, who celebrated his 85th birthday in summer 2012, received several Honorary Doctorates and is an elected member of the Royal Swedish Music Academy. In 2003 he was awarded the “German Federal Cross of Merit”. Herbert Blomstedt has conducted the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER in 2008 and 2010.

Herbert Blomstedt hat das GUSTAV MAHLER JUGEND-  ORCHESTER bereits 2008 und 2010 dirigiert.

11


Leif Ove Andsnes Klavier/Piano

© Özgür Albayrak

Der norwegische Pianist Leif Ove Andsnes ist einer der begehrtesten Pianisten seiner Generation. Jede Saison tritt er mit den weltbesten Orchestern auf und gibt Solokonzerte in den führenden Konzertsälen. Als aktiver Kammermusiker spielt er beim Risor Kammermusikfestival in Norwegen und wird nächstes Jahr als Musikdirektor des Ojai Music Festivals in Kalifornien arbeiten.

Norwegian pianist Leif Ove Andsnes is one of the most soughtafter pianists of his generation. He appears each season with the world’s leading orchestras and gives recitals in the foremost concert halls. Also an active chamber musician, he plays at the Risør Chamber Music Festival, Norway, and next year will serve as Music Director of the Ojai Music Festival in California.

Beethoven spielt in dieser Saison eine bedeutende Rolle, da Leif Ove Andsnes die Klavierkonzerte Nr. 1 und 3 in Europa und Nord-Amerika aufführen wird. Mit beiden Werken wird er zudem mit dem Mahler Chamber Orchestra in Italien, Lugano, Dresden, Prag und Bergen auf Tournee gehen. Die Aufführungen in Prag werden live für sein Sony Classical-Debüt aufgenommen: dies ist der Beginn eines mehrjährigen Projektes mit dem Titel „Beethoven  – A Journey“, bei dem er alle fünf Beethoven-Klavierkonzerte spielt und aufnimmt.

Beethoven figures prominently this season as Leif Ove Andsnes performs Piano Concertos Nos. 1 and 3 throughout Europe and North America and goes on to take both works on tour with the Mahler Chamber Orchestra in Italy, Lugano, Dresden, Prague, and Bergen. The Prague performances were recorded live for his Sony Classical label debut: the beginning of a multi-year project entitled “Beethoven – A Journey,” playing and recording all five of Beethoven’s piano concertos.

„Beethoven – A Journey“ wird von der Stiftelsen Kristian Gerhard Jebsen gesponsert, einer in Bergen ansässigen Stiftung, die gegründet wurde, um die die Erinnerung an Kristian Gerhard Jebsen und seine Verdienste um das norwegische und das internationale Reedereigeschäft zu ehren. Zu den weiteren Höhepunkten in dieser Saison zählen Konzerte mit Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3 in Deutschland, Japan und Norwegen, Solo-Konzerte in Nord-Amerika, Japan und Europa und eine Konzert-Tournee im Frühjahr in den USA mit dem Bariton Matthias Goerne, bei der Lieder von Mahler und Schostakowitsch zur Aufführung gelangen. Leif Ove Andsnes’ Diskografie beinhaltet mehr als 30 Solo-, Kammerund Konzert-Veröffentlichungen und umfasst ein Repertoire von Bach bis zum heutigenTag. Er erhielt 8 Grammy Award-Nominierungen und 5 Grammophone Awards. Unter seinen jüngsten Aufnahmen sind Rachmaninows Klavierkonzerte Nr. 3 und 4 mit Antonio Pappano und dem London Symphony Orchestra sowie eine Gesamtaufnahme von Schumanns Klaviertrios mit dem Geiger Christian Tetzlaff und dessen Schwester, der Cellistin Tania Tetzlaff. Zu seinen Auszeichnungen zählen der Kommandeur des Königlich Norwegischen Ordens des heiligen Olav, der Peer Gynt-Preis und der Gilmore Artist Award.

“Beethoven – A Journey” is sponsored by the Stifelsen Kristian Gerhard Jebsen, a Bergen based foundation established to honour the memory of Kristian Gerhard Jebsen and his contribution to the Norwegian and international shipping business. Other highlights this season include Rachmaninov’s Piano Concerto No. 3 in Germany, Japan and Norway, recitals in North America, Japan and Europe and a spring recital tour in the USA with baritone Matthias Goerne, featuring songs by Mahler and Shostakovich. Leif Ove Andsnes’ discography comprises more than 30 solo, chamber and concerto releases, spanning repertoire from Bach to the present day and garnering eight Grammy nominations and five Gramophone Awards. Among his recent recordings are Rachmaninov’s Piano Concertos Nos. 3 and 4 with Antonio Pappano and the London Symphony Orchestra and Schumann’s complete piano trios with violinist Christian Tetzlaff and his sister, cellist Tanja Tetzlaff. Among his honours are Commander of the Royal Norwegian Order of St Olav, the Peer Gynt Prize and the Gilmore Artist Award. Leif Ove Andsnes appears for the first time with the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER in the Easter Tour 2013.

Leif Ove Andsnes tritt im Rahmen der Ostertournee 2013 erstmals mit dem GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER auf.

13


DOZENTEN tutors

Violine/Violin

Bratsche/Viola

Violoncello

Werner Hink Wiener   Philharmoniker   Österreich

Gert Jan Leuverink Koninklijk Concertgebouworkest Niederlande

Will Conway Chamber Orchestra of Europe  Großbritannien

Horn/French Horn

Trompete/Trumpet

Posaune/Trombone

Kalervo Kulmala Sibelius Academy Helsinki,   Estonian State  Academy of Music Finnland

Martín Baeza de Rubio Deutsche Oper   Berlin  Spanien

Denis Wick London Symphony Orchestra, Guildhall School of Music   and Drama London, Royal Academy   of Music London Großbritannien

14

Kontrabass/ Double Bass

Klaus Stoll Berliner   Philharmoniker Deutschland

Schlagwerk/ Percussion

Michael Quinn Orchestra del   Teatro alla Scala Schweiz

Holz/Woodwinds

Martin Spangenberg Münchner   Philharmoniker Deutschland

Harfe/Harp

Julie Palloc Orchester der   Oper Zürich Frankreich


Leo McFall assistenzdirigent/ assistant conductor

Der gebürtige Londoner Leo McFall begann schon im Kindesalter, Klavier und Bratsche zu spielen. Er war Finalist des Wettbewerbs „BBC Young Musician of the Year“ und nahm anschließend sein Dirigierstudium an der Sibelius-Akademie Helsinki auf. Während dieser Zeit stand er am Pult verschiedener finnischer Orchester und begründete ein eigenes Ensemble. Sein Abschlusskonzert im Jahre 2007 wurde mit den höchsten Auszeichnungen versehen. Im Anschluss setzte Leo McFall seine Studien an der Zürcher Musikhochschule fort. 2008 erhielt er das Seiji Ozawa-Stipendium in Tanglewood; im Jahr darauf wurde er in das renommierte Deutsche Dirigentenforum aufgenommen. Eine enge Zusammenarbeit verbindet Leo McFall mit Bernard Haitink, dem er bei Konzerten mit dem Concertgebouw Orkest Amsterdam, Chicago Symphony, dem European Union Youth Orchestra und den Wiener Philharmonikern assistierte. Als Gastdirigent arbeitete Leo McFall mit Klangkörpern wie dem Maggio Musicale Fiorentino, dem Civic Orchestra of Chicago, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg, den Göttinger und Nürnberger Symphonikern und den Bergischen Symphonikern, der Oulu Sinfonia und dem Turku Philharmonic Orchestra. Im Opernbereich dirigierte er Carmen, Così fan tutte, Don Giovanni und Rusalka auf einer Tournee des   Glyndebourne Festival sowie einen Strawinksy-Doppelabend beim Glyndebourne Festival. Um die Förderung zeitgenössischer Musik bemüht, leitete McFall die Premiere von Julian Philips‘ The Yellow Sofa beim Glyndebourne Festival sowie die Uraufführungen mehrerer Kompositionen des peruanischen Komponisten Jimmy López. Als Kammermusiker präsentierte sich Leo McFall in Meisterkursen mit Krysia Osostowicz and Ferenc Rados. Leo McFall wurde kürzlich zum Assistenzdirigenten des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS ernannt und ist derzeit erster Kapellmeister des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen.

After studies on piano and viola at an early age, Leo McFall was a national finalist in the BBC Young Musician of the Year competition, before going on to study conducting at the Sibelius Academy in Helsinki. While in Finland he conducted numerous Finnish orchestras and co-founded his own ensemble. His graduation concert in 2007 was awarded the highest honours possible. Following further studies at the Zürich Hochschule für Musik, he was a recipient of the Seiji Ozawa Fellowship at Tanglewood in 2008, and won a place on the Deutsche Dirigentenforum in 2009. Leo McFall enjoys a close working relationship with Bernard Haitink, whom he has assisted many times in concerts with the Royal Concertgebouw, Chicago Symphony, European Union Youth Orchestra and Vienna Philharmonic. As a guest conductor he has worked with orchestras such as the Maggio Musicale Fiorentino, Chicago Civic, Nordwestdeutsche Philharmonie, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Göttingen Symphoniker, Nürnberg Symphoniker, Bergische Symphoniker, Oulu Sinfonia and Turku Philharmonic Orchestras. Also active in Opera, he has conducted Carmen, Così fan tutte, Don Giovanni and Rusalka for Glyndebourne on Tour, as well as Stravinsky’s Renard and Mavra at the Glyndebourne Festival. Also committed to contemporary music, he gave the premiere of Julian Philips’ The Yellow Sofa at the Glyndebourne Festival, as well as giving first performances of numerous works by Peruvian composer Jimmy Lopez. Also active in chamber music, Leo has participated in masterclasses with Krysia Osostowicz and Ferenc Rados. He has recently been appointed Assistant Conductor of the Gustav Mahler Jugendorchester, and First Kapellmeister of the Meiningen Opera House. Leo McFall appears for the first time with the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER in the framework of the Easter Tour 2013.

Leo McFall tritt im Rahmen der Ostertournee 2013 erstmals mit dem GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER auf.

15


“Where are they now?”

“I don’t know. But the most important we arrived on time.”

Obachgasse 4, 1220 Vienna, Austria E-Mail: info@lang-moving.at • Web: www.lang-moving.at Phone: +43 (0)1 512 52 01 • Fax: +43 (0)1 513 83 46


Nicholas ANGELICH Klavier/Piano

© Stéphane de Bourgies

Nicholas Angelich, 1970 in den USA geboren, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Zwei Jahre später gab er bereits sein erstes Konzert, und als 13-Jähriger wurde Nicholas Angelich Schüler von Aldo Ciccolini, Yvonne Loriod und Michel Béroff am Pariser CNSDM. In seiner Studienzeit gewann er bereits eine Reihe von Wettbewerben. Er besuchte Meisterkurse von Leon Fleisher, Dmitri Bashkirov und Maria João Pires. 1989 erhielt er den zweiten Preis im Robert-Casadesus-Wettbewerb in Cleveland und wurde 1994 Erster beim Gina-Bachauer-Wettbewerb. Beim internationalen Klavierfestival Ruhr errang er 2002 den Nachwuchs-Preis. Nicholas Angelich ist inzwischen als Pianist mit führenden Orchestern, u.a. dem Orchestre National de France unter Marc Minkowski und dem Philharmonique de Radio France unter Paavo Järvi in Europa und Nordamerika aufgetreten. Mit den New Yorker Philharmonikern unter Kurt Masur gab er im Mai 2003 im Lincoln Center sein New-York-Debüt. Mit Kurt Masur und dem Orchestre National de France machte er im April 2004 eine Tournee nach Japan. Sein Repertoire erstreckt sich hauptsächlich auf Werke der Klassik und Romantik, u.a. die Klaviersonaten Beethovens und Liszts „Années de Pèlerinage“. Doch er ist auch sehr an der Musik des   20. Jahrhunderts interessiert, der Bogen spannt sich hier von Bartók bis Boulez und Messiaen, Stockhausen, Eric Tanguy und Pierre Henry. Als Exklusiv-Künstler des Labels Virgin Classics hat sich Nicholas Angelich insbesondere dem Komponisten Brahms gewidmet. Auf mehreren preisgekrönten CDs (Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Diapason d'Or, Choc du Monde de la Musique) hat er Solorepertoire, aber auch Kammermusik (mit den Capuçon-Brüdern) des großen Komponisten eingespielt. Seine erste Solo-Einspielung mit den Balladen op. 10, den Rhapsodien op. 79 sowie den „Paganini“-Variationen wurde 2006 vom englischen „Gramophone Magazine“ als Referenzeinspielung gelobt. Als Höhepunkt seiner bisherigen Brahms-Diskrographie hat er neben dem ersten Klavierkonzert die eigene 4-händige Fassung der „Ungarischen Tänze“ von Brahms in Zusammenarbeit mit dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt unter Paavo Järvi sowie dem Pianisten-Partner Frank Braley eingespielt. Im Mai 2010 veröffentlichte Angelich ebenfalls mit dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt unter   Paavo Järvi auch das zweite Klavierkonzert von Brahms. 2012 erhält er den ECHO KLASSIK für die Kammermusik-Einspielung des Jahres (19. Jh.) für die Aufnahme sämtlicher Kammermusik für Streicher und Klavier von Fauré gemeinsam mit R. Capuçon, G. Caussé, G. Capuçon und dem Quatuor Ebène (für Virgin Classics /EMI).

Born in the United States in 1970, Nicholas Angelich began studying the piano at five with his mother. At the age of seven, he gave his first concert with Mozart’s Concerto K. 467. He studied at the CNSDM in Paris with Aldo Ciccolini, Yvonne Loriod, Michel Beroff and Marie Françoise Bucquet. He won the First Prize for piano and chamber music. He also followed master-classes with Leon Fleisher, Dmitri Bashkirov, and Maria João Pires. In 1989 he won the Second Prize of the International Piano Competition R. Casadesus in Cleveland and in 1994 the First Prize of the International Piano Competition Gina Bachauer. In 2002 he received the “International Klavierfestival Ruhr – Young Talent Award” (Germany). He made his debuts in May 2003 with the New York Philharmonic under Kurt Masur at the Lincoln Center. Vladimir Jurowski invited him to open the 2007/08 season of the Russian National Orchestra in Moscow. He also performed with the Orchestre National de France under Marc Minkowski, Orchestre de Paris, Orchestre Philharmonique de Radio France and Paavo Järvi, Orchestre National de Lyon and David Robertson,the Orchestre de Chambre de Lausanne and Christian Zacharias, the Frankfurt Radio Orchestra under Hugh Wolff and Paavo Järvi, the Swiss-Italian Radio Orchestra and Charles Dutoit, the Tonkünstler-Orchester and Kristjan Järvi, the Stuttgart Radio Orchestra and Roger Norrington, the Montreal Symphony, Atlanta Symphony under Emmanuel Krivine, the Rotterdam Philharmonic, the Seoul Philharmonic under Myung- Whun Chung, the London Philharmonic under Kazuchi Ono and Vladimir Jurowski, the London Symphony, the Swedish Radio Orchestra and Daniel Harding, the Los Angeles Symphony with Stephane Denève, the Pittsburgh Symphony with Gianandrea Noseda, the Mahler Chamber Orchestra and Tugan Sokhiev, the Mariinsky Theatre Orchestra and Valery Gergiev; as well as recitals in London, Munich, Geneva, Amsterdam, Brussels, Luxembourg, Rome, Lisbon, Brescia, Tokyo, Paris. He is a regular guest of the Verbier Festival and Martha Argerich’s festival in Lugano. He made his debuts at the BBC Proms in July 2009 with the Scottish Chamber Orchestra and Yannick Nézet-Séguin. Nicholas Angelich is a Virgin Classics exclusive artist and his many recordings have been awarded the following distinctions: Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Diapason d'Or, Choc du Monde de la Musique, ECHO Klassik. Nicholas Angelich appears for the first time with the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER in the Easter Tour 2013.

Nicholas Angelich tritt im Rahmen der Ostertournee 2013 erstmals mit dem GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER auf.

17


VORSCHAU Sommertournee 2013 PREVIEW Summer tour 2013 Dirigent / Conductor

Philippe Jordan Solist / Soloist

Jean-Yves Thibaudet Klavier / Piano

Programm A/Programme A Richard Wagner Rienzi, der letzte der Tribunen (konzertante Aufführung) Rienzi, the Last of the Roman Tribunes (concert version)

@ Archiv GMJO

Konzerte/Concerts 11.8.

Salzburg

Programm A / Programme A

Programm b/Programme b

14.8.

Salzburg

Richard Wagner

Programm A / Programme A

20.8.

Bozen/Bolzano

Programm B / Programme B

22.8.

Salzburg

Programm B / Programme B

23.8.

Amsterdam

Programm B / Programme B

Dimitri Schostakowitsch

24.8.

London

Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 47 Symphony no. 5 in D minor op. 47

Programm B / Programme B

26.8.

Dresden

Programm B / Programme B

Rienzi – Ouverture WWV 49 Rienzi – Overture WWV 49

Maurice Ravel Klavierkonzert G-Dur Piano Concerto in G major

Änderungen vorbehalten/Subject to modification

Nestlé and Salzburg festival Young Conductors Award 17.8.

Salzburg Felsenreitschule

young conductors award

Salzburger Festspiele

Dirigent , Solist(en) und Programm werden bekanntgegeben Conductor, Soloist(s) and Programme to be announced

19


Gustav Mahler JUGENDORCHESTER Musikdirektor / Music Director:

Claudio Abbado Assistenzdirigent / Assistant Conductor

Leo Mcfall

Das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER (GMJO) wurde 1986/87 auf Initiative seines heutigen Musikdirektors Claudio Abbado in Wien gegründet. Es gilt heute als das weltweit führende Jugendorchester und wurde 2007 mit einem Preis der Europäischen Kultur-Stiftung gewürdigt.  

The GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER (GMJO) was founded in Vienna in 1986/87, on the initiative of its present Music Director, Claudio Abbado. Today it is regarded as the world’s leading youth orchestra and was awarded by the European Cultural Foundation in 2007.

Neben der Förderung des musikalischen Nachwuchses und der Arbeit mit jungen Musikern war Abbado ein wichtiges Anliegen, das gemeinsame Musizieren junger österreichischer Musiker mit Kollegen aus der damaligen CˇSSR und Ungarn zu fördern. So gelang es dem GMJO als erstem internationalen Jugendorchester, freie Probespiele in den Ländern des ehemaligen Ostblocks abzuhalten. 1992 wurde das GMJO für Musiker bis zum   26. Lebensjahr aus ganz Europa zugänglich. Es steht als das   gesamteuropäische Jugendorchester unter dem Patronat des Europarates.

As well as supporting young musicians and their work, Abbado has been keen to encourage the music making of young Austrian musicians together with colleagues from the then socialist republics of Czechoslovakia and Hungary. As a consequence, the GMJO became the first international youth orchestra to hold open auditions in the countries of the former Eastern Bloc. In 1992, the GMJO opened up to musicians aged up to 26 from all over Europe. As the youth orchestra for the whole of Europe, it is under the patronage of the Council of Europe.

Herbert Blomstedt and the GMJO in the Semperoper, Dresden, 2010

20


Das Gustav Mahler Jugendorchester steht unter dem Patronat des europarates The Gustav Mahler Jugendorchester is under the patronage of the Council of Europe

Bei den jährlich stattfindenden Probespielen in über 25 europäischen Städten trifft eine von Claudio Abbado autorisierte Jury eine Auswahl unter den jährlich über 2000 Bewerbern. Prominente Orchestermusiker sind Mitglieder der Jury und betreuen auch während der Probephasen des Orchesters die Erarbeitung der Programme.

At the auditions that take place every year in over twenty-five European cities, a jury authorized by Claudio Abbado selects candidates from an average of two thousand applicants. Prominent orchestra musicians are members of this jury and also responsible for the preparation of the repertoire in the individual sections during the rehearsal periods of the orchestra.

Das Tourneerepertoire des GMJO erstreckt sich von der Klassik bis hin zu zeitgenössischer Musik mit einem Schwerpunkt auf den großen Werken der Romantik und Spätromantik. Sein hohes künstlerisches Niveau und der internationale Erfolg animierten zahlreiche bedeutende Musiker, mit dem GMJO zu arbeiten. So haben in der Vergangenheit Dirigenten wie Claudio Abbado, David Afkham, Herbert Blomstedt, Pierre Boulez, Myung-Whun Chung, Sir Colin Davis, Peter Eötvös, Iván Fischer, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Václav Neumann, Jonathan Nott, Seiji Ozawa, Sir Antonio Pappano und Franz Welser-Möst das GMJO geleitet. Zu den Solisten, die bisher mit dem Orchester zusammengearbeitet haben, zählen unter anderem Martha Argerich, Yuri Bashmet, Lisa Batiashvili, Renaud und Gautier Capuçon, Christian Gerhaher, Matthias Goerne, Susan Graham, Thomas Hampson, Leonidas Kavakos, Evgenij Kissin, Christa Ludwig, Radu Lupu, Yo-Yo Ma, Anne-Sophie Mutter, Anne Sofie von Otter, Maxim Vengerov und Frank Peter Zimmermann. Seit Jahren ist das GMJO ständiger Gast bei renommierten Konzertveranstaltern und Festivals auf der ganzen Welt, wie etwa der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, der Suntory Hall Tokyo, dem Mozarteum Argentino Buenos Aires, den Salzburger Festspielen und den Osterfestspielen Salzburg, dem Edinburgh International Festival, den BBC Proms, der Semperoper Dresden und dem Lucerne Festival.

The GMJO tour repertoire ranges from classical to contemporary music with the emphasis on the great symphonic works of the Romantic and late Romantic periods. Its high artistic level and international success have prompted many leading conductors and soloists to perform with the GMJO, such as Claudio Abbado, David Afkham, Herbert Blomstedt, Pierre Boulez, Myung-Whun Chung, Sir Colin Davis, Peter Eötvös, Iván Fischer, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Václav Neumann, Jonathan Nott, Seiji Ozawa, Sir Antonio Pappano and Franz Welser-Möst. Amongst the renowned soloists to have worked with the GMJO are Martha Argerich, Yuri Bashmet, Lisa Batiashvili, Renaud und Gautier Capuçon, Christian Gerhaher, Matthias Goerne, Susan Graham, Thomas Hampson, Leonidas Kavakos, Evgenij Kissin, Christa Ludwig, Radu Lupu, Yo-Yo Ma, Anne-Sophie Mutter, Anne Sofie von Otter, Maxim Vengerov, and Frank Peter Zimmermann. The GMJO has been a regular guest at the most prestigious concert halls and festivals for many years, such as the Gesellschaft der Musikfreunde in Vienna, the Concertgebouw Amsterdam, the Suntory Hall in Tokyo, the Mozarteum Argentino in Buenos Aires, the Salzburg Festival and the Salzburg Easter Festival, the Edinburgh International Festival, the BBC Proms, the Semperoper Dresden, and the Lucerne Festival.

Zahlreiche ehemalige Mitglieder des GMJO sind heute in den großen europäischen Orchestern, zum Teil in führenden Positionen, engagiert. Jüngst wurde daher eine intensive Partnerschaft mit der renommierten Sächsischen Staatskapelle Dresden vereinbart, die künftig Konzerte und Projekte unter Beteiligung von Mitgliedern beider Orchester vorsieht. Im November 2012 fand das erste gemein-  same Projekt unter der Leitung von Vladimir Jurowski und mit Håkan Hardenberger, Trompete, in der Frauenkirche in Dresden statt.

Many former members of the GMJO are now members of leading European orchestras, some of them in principal positions. Most recently, an intensive partnership with the renowned Sächsische Staatskapelle Dresden was announced, which includes concerts and projects involving members of both orchestras. The first joint initiative took place in the Frauenkirche in Dresden, in November 2012, with conductor Vladimir Jurowski and Håkan Hardenberger, trumpet.

Anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums wurde das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER zum Botschafter UNICEF   Österreich ernannt.

The GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER was appointed “Ambassador UNICEF Austria” on the occasion of its 25th anniversary.

www.gmjo.at

www.gmjo.at

Das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER wurde anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums zum „Botschafter UNICEF Österreich“ ernannt. The GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER was appointed “Ambassador UNICEF Austria” on the occasion of its 25th anniversary.

21


CD/DVD-Veröffentlichungen CD/DVD Releases

CDs Claudio Abbado Gustav Mahler Jugendorchester  Dallapicola: piccola musica notturna (1945) Iannis Xenakis: Keqrops (1986)   for piano and orchestra  Roger Woodward, Klavier/Piano  Paolo Perezzani: Primavera dell’ anima (1990)  Hans Werner Henze: Sinfonische   Intermezzi (1953), Mänadenjagd (1965) Deutsche Grammophon 447 115-2

David Afkham Gustav Mahler Jugendorchester György Ligeti: Atmosphères Dimitrij Schostakowitsch:   Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93 Symphony no. 10 in e minor op. 93 Orfeo C 797 111 B

Pierre Boulez Gustav Mahler Jugendorchester  Béla Bartók: Vier Orchesterstücke, op. 12 Four Orchestral Pieces, op. 12 Pierre Boulez: Notations I –IV  Igor Strawinskij: Le Sacre du Printemps

Claudio Abbado Gustav Mahler Jugendorchester Modest Mussorgskij: Eine Nacht auf dem kahlen Berge European Community Youth Orchestra Ludwig van Beethoven: Die Geschöpfe   des Prometheus op. 43 Arnold Schoenberg: Ein Überlebender   aus Warschau op. 46 (Maximilian Schell  – Sprecher, Jeunesse-Chor Wien) Igor Strawinskij: Der Feuervogel – Suite Sergej Prokofjew: Tybalds Tod aus dem Ballett „Romeo and Julia“ Salzburger Festspieldokumente – Sonderedition 1998 SF 004

Pierre Boulez Gustav Mahler Jugendorchester  Arnold Schoenberg:   Pelleas und Melisande, op. 5 Richard Wagner:   Tristan und Isolde – Vorspiel 1. Aufzug / Prelude Act I Deutsche Grammophon 477 9347

“The rapport between seasoned maestro and youthful players has never been more satisfying.” Gramophone, May 2012

Deutsche Grammophon 477 9111

Myung-Whun Chung Renaud Capuçon, Violine/Violin Gautier Capuçon, Violoncello Gustav Mahler Jugendorchester Johannes Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll, op. 102 Concerto for Violin, Violoncello and Orchestra in a minor, op. 102 Virgin Classics 0094639514724

“… striking aspect about this performance is the sheer range of colour, not only from the soloists but also from the Mahler Youth Orchestra, who play their hearts out for Myung-Whun Chung in this most symphonic of concertos.” Gramophone, February 2008

Pierre Boulez Gustav Mahler Jugendorchester  Béla Bartók: Vier Orchesterstücke, op. 12 Four Orchestral Pieces, op. 12 Pierre Boulez: Notations I–IV  Igor Strawinskij: Le Sacre du Printemps Salzburger Festspieldokumente – Sonderedition 2001 SF 007

Péter Eötvös Gustav Mahler Jugendorchester Béla Bartók: Konzert für Orchester Concerto for Orchestra Junge Deutsche Philharmonie Béla Bartók: Der wunderbare Mandarin The Miraculous Mandarin BMC CD 058 Budapest Music Center Records

22


DVDs Aina¯rs Rubik.is Gustav Mahler Jugendorchester Claude Debussy: Prélude à l’après-midi   d’un faune Benjamin Britten: Peter Grimes –   Four Sea Interludes op. 33a Igor Strawinskij:   L’Oiseau de feu – Suite (1919)   Der Feuervogel / The Firebird

Claudio Abbado Gustav Mahler Jugendorchester   Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9 D-Dur Symphony no. 9 in D major EuroArts 2054009 EuroArts 2054004 (Blue-Ray Disc)

Salzburger Festspieldokumente SF 020

Franz Welser-Möst Gustav Mahler Jugendorchester Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7 E-Dur Symphony no. 7 in E major Orfeo C 868 121 B

Claudio Abbado Gustav Mahler Jugendorchester   Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur Symphony no. 4 in G major Arnold Schoenberg: Pelleas und Melisande EuroArts 2055487

Franz Welser-Möst Gustav Mahler Jugendorchester  Richard Strauss:   Eine Alpensinfonie, op. 64 An Alpine Symphony, op. 64 EMI Classics 0094633456921

“… magically evocative wind playing, too, before the storm, which could hardly be more brilliant …The spectacular recording makes this highly recommendable.” Gramophone, January 2006, Editors Choice

Franz Welser-Möst Gustav Mahler Jugendorchester  Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-Moll Symphony no. 8 in c minor EMI Classics 724355740625

„Abbado trifft im Alter einen Mahler-Ton, der, wenn nicht alles täuscht, selbst in den Aufnahmen mit den Berliner Philharmonikern noch nicht bemerkbar war: Wärme und gelassenen Humanität. Sie kennzeichnen auch die Vierte mit den engagiert und klangvoll spielenden jungen Musikern, die mit Herz und Seele auf das aufmerksame Augenspiel des damals 73-jährigen Dirigenten reagieren.” Fono Forum, Februar 2010

Václav Neumann Gustav Mahler Jugendorchester Antonín Dvoˇrák:   Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 Symphony no. 9 in e minor op. 95 Czech Philharmonic Orchestra Prague Philharmonic Choir ˇ Missa Glagolitica Leoš Janácek: Arthaus-Musik 101 535

„… Das Orchester: Ein satter, bestens abgestimmter Streicherapparat, makellos strahlendes Blech, … Jugendlicher Elan prägt diese mitreißende Einspielung, die durchaus neue Lichter auf ein altbekanntes Werk zu werfen vermag.“ Online Musik Magazin / www.omm.de

„…Beeindruckend, mit welcher Selbstverständlichkeit die jungen Musiker des Gustav Mahler Jugendorchesters einen wunderbar weichen Streicherklang hervorzaubern, in dem sich die druckvollen Bläser bruchlos einfügen. Dadurch gelingt in einigen Passagen ein herrliches beinahe überirdisches Orchesterwogen…” Klassik.com, 12.01.2011

23


We bear responsibility. Tradition gives us and our partners a strong foundation. The people we insure place their trust in us, and we feel that it is our obligation to bear great social and cultural responsibility.

To find out more about VIG, visit www.vig.com


And encourage young artists. We offer greater freedom to artists in Austria and CEE to pursue their artistic endeavours and in this way make an important contribution to cultural development. One organisation we support is the Gustav Mahler Jugendorchester.


Künstler Artists einige der zahlreichen Künstler, die bereits mit dem GMJO gearbeitet haben: some of the artists who hAve worked with the GMJO:

Claudio Abbado David Afkham Marc Albrecht Serge Baudo  Herbert Blomstedt Pierre Boulez Semyon Bychkov Riccardo Chailly Myung-Whun Chung Sir Colin Davis Pe‘ter Eötvös

Iván Fischer  Daniele Gatti Michael Gielen Bernard Haitink Manfred Honeck Mariss Jansons  Neeme Järvi Philippe Jordan James Judd Vladimir Jurowski Sir Neville Marriner

Ingo Metzmacher  Christoph Mueller Kent Nagano Václav Neumann Jonathan Nott Seiji Ozawa Antonio Pappano Stefan Anton Reck Aina¯rs Rubik.is Franz Welser-Möst

Solisten (Auswahl)/

Gesang/SINGERS

Thomas Allen Juliane Banse Angela Denoke Helen Donath Jane Eaglen Brigitte Fassbaender Burkhard Fritz Christian Gerhaher Matthias Goerne Susan Graham Franz Grundheber Thomas Hampson Ben Heppner Robert Holl Hans Hotter Dmitrij Hvorostovskij  Soile Isokoski  Angelika Kirchschlager Simon Keenlyside Anatolij Kotscherga Philipp Langridge Petra Lang Anna Larsson Marjana Lipovsek Herbert Lippert Christa Ludwig Waltraud Meier Jessye Norman

Thomas Moser Anne Sofie von Otter Mikhail Petrenko Lucia Popp Amanda Roocroft Andreas Schmidt Iréne Theorin Dawn Upshaw Violeta Urmana

Violine/VIOLIN

Soloists (Selection)

DIRIGENTEN/ Conductors

Klavier/PIANo

Pierre-Laurent Aimard Martha Argerich Tzimon Barto Elena Bashkirowa Till Fellner Leon Fleisher Hélène Grimaud Evgenij Kissin Andrea Lucchesini Radu Lupu Maria João Pires András Schiff Maria Tipo Michaela Ursuleasa Gottlieb Wallisch

Lisa Batiashvili Renaud Capuçon Hilary Hahn Leonidas Kavakos Viktoria Mullova Anne-Sophie Mutter Akiko Suwanai Christian Tetzlaff Maxim Vengerov Frank Peter Zimmermann Nikolaj Znaider Cell0/CELLo

Gautier Capuçon Han-Na Chang Natalia Gutman Yo-Yo Ma Miklós Perényi Jean-Guihen Queyras Jian Wang Alisa Weilerstein Oboe/Oboe

François Leleux trompete/trumpet

Viola/Viola

Håkan Hardenberger

Yuri Bashmet

Bühne/

Sprecher/Speaker

REgie/Stage Direction

Stage

Hans Hotter John Shirley Quirk Julia Stemberger

Pina Bausch Peter Stein

27


MUSIKER DES GMJO MUSICIANS OF the GMJO

Bei der Ostertournee 2013 sind folgende Nationalitäten vertreten: In the Easter Tour 2013, the following nationalities are represented:

Belgien / Belgium Dänemark / Denmark Deutschland / Germany Estland / Estonia Finnland / Finland Frankreich / France Grossbritannien / Great Britain Italien / Italy Lettland / Latvia Niederlande / The Netherlands Norwegen / Norway Österreich / Austria Polen / Poland Portugal / Portugal Russland / Russia Schweiz / Switzerland Slowenien / Slovenia Spanien / Spain Tschechische Republik / Czech Republic Ukraine / Ukraine Ungarn / Hungary

Alle Musiker, die an den Tourneen des GMJO teilnehmen, werden bei den Probespielen des GMJO ausgewählt. Diese finden jährlich von Oktober bis Dezember in über fünfundzwanzig europäischen Städten statt. Eine von Claudio Abbado autorisierte Jury trifft eine Auswahl aus ca. zweitausend Bewerbern. Vor den großen Tourneen zu Ostern und im Sommer jeden Jahres erarbeitet das Orchester in einer der Residenzstädte – derzeit Wien, Bozen, Lissabon und Interlaken – die Konzertprogramme. Prominente Orchestermusiker, beispielsweise der Wiener und Berliner Philharmoniker, betreuen die Musiker in den einzelnen Stimmgruppen. Der Assistenzdirigent des GUSTAV MAHLER   JUGENDORCHESTERS studiert mit dem Orchester die Werke ein und bereitet es so weit vor, dass der Dirigent der jeweiligen Tournee schließlich an musikalischen Details arbeiten kann. In diesen Arbeitsphasen sammeln die jungen Musiker wertvolle Orchestererfahrung und empfangen wichtige Impulse für ihr weiteres Berufsleben. Die Teilnahme der Musiker an den Projekten des GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS   erfolgt unentgeltlich; das GMJO übernimmt – unterstützt von seinen Residenzstädten und Partnern – alle anfallenden Kosten im Zusammenhang mit den Probephasen und den Tourneen.

The musicians who take part in the tours of the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER are selected through a highly competitive audition process that takes place every year, between October and December, in around twenty five European cities. A jury authorized by Claudio Abbado selects candidates from an average of two thousand applicants. Before the tours, the orchestra rehearses the concert programmes in one of its residence cities: Vienna, Bozen / Bolzano, Lisbon, and Interlaken. Prominent musicians from leading orchestras, such as the Vienna and the Berlin Philharmonics, supervise the rehearsals in individual sections, while the assistant conductor prepares the orchestra to the point where the tour conductor can work on the final musical details. During these rehearsal periods, the young musicians gain valuable orchestral experience and receive important inspiration for their future careers. There is no fee for participating in the projects of the GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER, but, with support from its residence cities and its partners, the GMJO covers all costs that arise in conjunction with the rehearsal periods and the tours.

28


Geige/ violin

Diana Tishchenko Konzertmeisterin /  Concert Master   Ukraine, 30.07.1990   Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin   Ulf Wallin

Anna Bara Poland, 19.06.1990  Hochschule für Musik und Theater Hannover  Krzysztof Wegrzyn

Franz Berlin Germany, 17.12.1990 Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar  Friedemann Eichhorn

Matjaž Bogataj Slovenia, 28.10.1987   Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Hochschule für Musik und Theater München   Silvia Marcovici, Wen-Sinn Yang, Michael Schäfer

Clémentine Bousquet France, 06.07.1992   CNSM de Paris   Alexis Galpérine

Melanie Broers Netherlands, 02.08.1988   Codarts Hogeschool voor de Kunsten Rotterdam   Benzion Shamir

Erzsèbet Hutàs Hungary, 19.05.1988   Konservatorium Wien Privatuniversität   Gernot Winischhofer

Beatriz Fe Jara López Spain, 14.05.1989   Academy of Orchestral Studies, Fundación Barenboim–Said   Axel Wilczok, Mathis Fischer

Leticia Jiménez Ibáñez Spain, 14.07.1990   Royal College of Music London   Yossi Zivoni

Camille Joubert France, 20.10.1991   CNSMD de Lyon Jean-Marc Phillips

Liubov Kalmykova Norway / Russia, 02.04.1992   Konservatorium Wien Privatuniversität   Pavel Vernikov

Nadezda Kalmykova Norway / Russia, 02.04.1992   Konservatorium Wien Privatuniversität   Pavel Vernikov

Verena Nothegger Austria, 02.10.1986   Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Thomas Fheodoroff

Eleonora Oswald Switzerland, 11.05.1990  Hochschule für Musik Luzern  Sebastian Hamann

Nina Pirc Slovenia, 31.07.1987   Akademija za glasbo Ljubljana   Dejan Bravnicˇ ar

Natalia Polevaya Russia, 16.12.1989   St. Petersburg State Conservatory n.a. „Rimsky-Korsakov“   Stang Alexandr Grigorievich

Richard Polle Germany, 10.05.1990  Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin  Antje Weithaas

Pauline Renk Germany, 27.03.1988   Hochschule für Musik und Theater Hamburg  Andreas Röhn

Marie-Louise de Jong Netherlands, 28.03.1992 Conservatorium Maastricht, Hogeschool Zuyd   Marc Tooten

Violaine Despeyroux France, 24.02.1995 CNSM de Paris   Jean Sulem

Laura Erra Torras Spain, 23.11.1989 ESMUC Barcelona Ashan Pillai

Paula García Morales Spain, 01.03.1991 Escuela Superior de Música „Reina Sofia“ Madrid   Diemut Poppen, Jonathan Brown

Monika Grimm Switzerland, 28.11.1990 Zürcher Hochschule der Künste   Michel Rouilly

Perrine Guillemot France, 26.02.1988 CNSMD de Lyon Christophe Desjardins, Fabrice Lamarre

Ekaterina Timofeeva Russia, 11.04.1992 Konservatorium Wien Privatuniversität   Alexander Zemtsov

Jasmien Van Hauthem Belgium, 19.03.1989 Koninklijk Conservatorium Artesis Hogeschool Antwerpen   Leo de Neve

Alice Marie Weber Germany, 11.05.1989  New England Conservatory Boston  Kim Kashkashian

Bratsche/ viola


Julia Brunner Austria, 27.09.1989   Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Ulrike Danhofer

Célia Dalmasso France, 15.09.1992  Conservatoire à Rayonnement Régional de Paris  Luc Hery 

Jules Dussap France, 30.09.1990  CNSM de Paris  Olivier Charlier

Alexa Farré-Brandkamp Spain, 03.07.1993   Konservatorium Wien Privatuniversität   Nicolas Koeckert

Konstanze Glander Germany, 17.08.1989   Hochschule für Musik und Theater Rostock Stefan Hempel

Leticia Herranz Rubio Spain, 07.03.1988   Sergey Fatkulin

Irene Hontecillas Montiel  Spain, 13.06.1989   Olga Vilkomirskaia

Yulia Kopylova Russia, 15.05.1990 Hochschule für Musik und Theater Hannover  Krzysztof Wegrzyn

Lucija Krišelj Slovenia, 18.12.1990  Akademija za glasbo Ljubljana  Primož Novšak

Angela Lasota De Andrés  Spain, 02.01.1992   Konservatorium Wien Privatuniversität   Amiram Ganz

Cynthia Lomri France, 23.10.1990   Royal College of Music London   Gabrielle Lester

Anna Matz Germany, 16.02.1991   Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar Friedemann Eichhorn

Alice Milan Switzerland / Italy, 11.09.1988   Scuola di Musica Fiesole Lorenza Borrani

Jean-Pierre Morel France, 15.04.1988   CNSMD de Lyon   Vladimir Nemtanu, Kazimierz Olechowski

Ainaïs Soucaille France, 31.03.1992  Hochschule für Musik Freiburg  Gottfried von der Goltz

Maria Strelbitska Ukraine, 19.07.1987 Hochschule für Musik Basel   Rainer Schmidt

Tiphanie Tremureau France, 01.10.1989   Hochschule für Musik Freiburg   Muriel Cantoreggi, Rainer Kussmaul

Anne Solveig Weber Germany, 03.01.1988 Zürcher Hochschule der Künste   Zakhar Bron

Eva Klambauer Austria, 03.03.1990 Anton Bruckner Privatuniversität Linz Walter Haas

Carolin Krüger Germany, 02.02.1989  Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar  Erich Wolfgang Krüger

Jákup Lützen Denmark, 28.07.1988 Det Kongelige Danske Musikkonservatorium  Lars Anders Tomter

Santiago Medina Gutiérrez  Spain, 27.03.1990 Folkwang Universität der Künste Essen   Emile Cantor

Janeks Niklavicˇs Latvia, 27.01.1992  Jāzepa Vītola Latvijas Mūzikas akadēmija Riga  Arigo Štrāls

Oriane Pocard-Kieny France, 10.05.1991  CNSM de Paris  Sabine Toutain

Elsa Seger France, 17.08.1988 CNSM de Paris   Sabine Toutain


Cello

Beata Antikainen Finland, 02.03.1993   Sibelius Academy Helsinki   Marko Ylönen

Emeraude Bellier France, 26.04.1989  CNSMD de Lyon  Yvan Chiffoleau

Maruša Bogataj Slovenia, 12.11.1990   Hochschule für Musik und Theater München Wen-Sinn Yang

Alexandre Fougeroux France, 16.01.1993 CNSM de Paris  Marc Coppey

Charles Hervet France, 19.09.1991   Royal Academy of Music London   David Strange

Stefanie Huber Austria, 02.09.1987   Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt   Othmar Müller

Hugo Abraham France, 09.11.1990   Pôle supérieur d'enseignement artistique Paris Boulogne-Billancourt Daniel Marillier

Joaquin Manuel Arrabal Zamora  Spain, 27.04.1989   Escuela Superior de Música „Reina Sofia“ Madrid   Duncan McTier, Jorge Muñoz

Anna GruchmannBernau  Austria, 18.05.1993   Anton Bruckner Privatuniversität Linz Anton Schachenhofer

Rodrigo Guijarro Lasheras  Spain, 18.09.1989   Conservatorio Superior del Principado de Asturias   Manuel Ballesteros, Alexander Michno

Martina Higuera López Spain, 15.12.1988   Hochschule für Musik Freiburg   Božo Paradžik

Siret Lust Estonia, 10.02.1990   Guildhall School of Music and Drama London   Rinat Ibragimov

Gonzalo Esteban Francisco   Spain, 14.07.1988 Accademia Nazionale di Santa Cecilia  Alessandro Carbonare

Herbert Hackl Austria, 26.10.1990 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Gerald Pachinger

Kontrabass Double bass

Oboe

Klarinette Clarinet

Tiago Coimbra Portugal,16.01.1990   Zürcher Hochschule   der Künste   Thomas Indermühle

Clarisse Moreau France, 17.02.1993 CNSMD de Lyon Jean-Louis Capezzali, Jerome Guichard

Louis Seguin France, 24.06.1988 CNSM de Paris   Jacques Tys,   David Walter

Felix Baur Germany, 04.10.1990   Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart   Christian Lampert

Adrián Díaz Martinez Spain, 20.11.1991   Hochschule für Musik  „Hanns Eisler“ Berlin Marie-Luise Neunecker

Nicolás Gómez Naval Spain, 26.09.1990   Escuela Superior de Música „Reina Sofia“ Madrid   Radovan Vlatkovic, Rodolfo Epelde

Horn French Horn

Posaune Trombone

Alberto Menéndez Escribano  Spain, 20.03.1991   Escuela Superior de Música „Reina Sofia“ Madrid   Radovan Vlatkovic

Héctor Salgueiro García Spain, 05.12.1989   Hochschule für Musik Frankfurt   Esa Tapani

BassPosaune Bass Trombone

Rory Cartmell Great Britain, 27.09.1990 Royal College of Music London   Byron Fulcher

Adrián Castro Capuz Spain, 19.09.1989 Conservatorio Superior de Música de Aragón   Ximo Vicedo,   Daniel Perpiñan

Ross Learmonth Great Britain, 05.07.1991   Royal Academy of Music London  Mark Templeton

Michael Böhm Austria, 21.10.1989  Universität für Musik und darstellende Kunst Graz / Expositur Oberschützen Johann Ströcker


Domitille Jordan France, 13.02.1987   Universität der Künste Berlin   Konstantin Heidrich

Katharina Litschig Switzerland, 12.07.1989   Hochschule für Musik und Theater „Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig  Peter Bruns

Raúl Mirás López Spain, 13.09.1987   Hochschule für Musik und Theater Rostock Julian Steckel

Manuel Rieder Germany, 12.09.1989  Universität für Musik und darstellende Kunst Graz  Florian Kitt

Hana Strˇ elcová Czech Republic, 20.10.1988  Janácˇkova akademie múzických umeˇní v Brneˇ  Miroslav Zicha

Caroline Sypniewski France, 21.11.1992   CNSM de Paris   Jerome Pernoo

Flöte Flute

Vojteˇch Marada Czech Republic, 19.04.1992   Konzervator Brno

Daniel Pytel Poland, 02.03.1990 Hochschule für Musik und Theater München Heinrich Braun

Heidi Rahkonen Finland, 24.09.1992   Royal Academy of Music London   Duncan McTier

Paul Salomon Austria, 13.09.1991   Anton Bruckner Privatuniversität Linz Anton Schachenhofer  

Loïc Bernadet France, 27.06.1989 CNSMD de Lyon   Carlo Colombo

Miriam Kofler Italy, 31.05.1991  Universität Mozarteum Salzburg   Marco Postinghel

Mathis Kaspar Stier Germany, 04.09.1994 Hochschule für Musik und Theater München Eberhard Marschall

Urška Kurbos Slovenia, 28.07.1992 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Stanko Arnold

Lukas Müller Germany, 22.09.1988  Folkwang Universität der Künste Essen  Uwe Köller 

Bernhard Plagg Italy, 26.03.1989 Universität Mozarteum Salzburg   Hans Gansch

Matvey Demin Russia, 30.06.1993 Hochschule für Musik und Theater München Andrea Lieberknecht  

Alissa Rossius Germany, 03.04.1994 Hochschule für Musik und Theater München   Andrea Lieberknecht

Fagott Bassoon

Tomaž Mocˇilnik Slovenia, 15.07.1990 Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Gerald Pachinger

Trompete Trumpet

Alfonso Cantó Ramón Spain, 10.01.1991 Conservatorio Superior de Música „Manuel   Massotti Littel” Murcia  José Chafer Mompó

Tuba

Schlagwerk Percussion

Matthew Blunt Great Britain, 28.03.1991 Royal Academy of Music  London  Patrick Harrild

Harfe Harp

Gabriele Bartezzati Italy, 25.05.1987   Zürcher Hochschule der Künste   Rainer Seegers

Adriaan Feyaerts Belgium, 24.09.1987 Hochschule für Musik und Theater München Raymond Curfs

Anna Koim Germany, 02.12.1987 Universität der Künste Berlin Marie-Pierre Langlamet


EHEMALIGE MITGLIEDER FORMER MEMBERS

Mahler Chamber Orchestra Cindy Albracht, Violine / Isabelle Briner, Violine / Annette zu Castell, Violine / Michiel Commandeur, Violine / Serguei Galaktionov, Violine / Paulien Holthuis, Violine / May Kunstovny, Violine / Johannes Lörstad, Violine / Geoffroy Schied, Violine / Henja Semmler, Violine / Riikka Sintonen (Sundquist), Violine / Mette Tjaerby, Violine / Yannick Dondelinger, Viola / Susanne Lerche, Viola / Béatrice Muthelet, Viola / Josep Puchades Escribà, Viola / Delphine Tissot, Viola / Stefan Faludi, Cello / Konstantin Pfiz, Cello / Philipp von Steinaecker, Cello / Julia Gallego, Flöte / Chiara Tonelli, Flöte / Emma Schied, Oboe / Jaan Bossier, Klarinette / Mark Hampson, Posaune / Mike Cunningham, Tuba

Grazer Philharmonisches Orchester Elke Chibidziura, Viola / Elissaveta Staneva, Viola / Anja Zackor, Viola / Gergely Mohl, Cello / Christoph Gaugl, Klarinette / HansJörg Pirkwieser, Trompete / Matthias Gfrerer, Posaune / David Luidold, Bassposaune Mozarteum Orchester Salzburg Martin Hebr, Violine / Susanne Müller, Cello / Isabella Unterer, Oboe / Margarethe Knogler, Klarinette / Andreas Schablas, Klarinette / Riccardo Terzo, Fagott / Werner Binder,   Horn / Markus Pronebner, Trompete / Josef Steinböck, Tuba Orchester der Wiener Staatsoper Michal Kostka, Violine / Tibor Kovác, Violine / Harald Krumpöck, Violine / Milan Setena, Violine / Tomás Vinklát, Violine / Robert Bauerstatter, Viola / Elmar Landerer, Viola / Tobias Lea, Viola / Sebastian Bru, Cello /

A

Robert Nagy, Cello / Jerzy Dybal, Kontrabass / Alexander Matschinegg, Kontrabass / Bartosz Sikorski, Kontrabass / Filip Waldmann, Kontrabass / Ronald Janezic, Horn / Lars Michael Stransky, Horn / Johannes Ettlinger, Posaune Orchester der Wiener Volksoper Kristin Koblitz, Violine / Clara Zmrzlik, Violine / Birgit Ramsl, Flöte / Lorenz Raab, Trompete / Andreas Pfeiler, Posaune / Peter Dullnig, Schlagwerk / Peter Vasicek, Schlagwerk

Bruckner Orchester Linz   Jana Kuhlmann, Violine / Gunter Glössl,   Viola / Thomas Koslowsky, Viola Camerata Salzburg Kurt Körner, Trompete Concentus Musicus Wien Christian Tachezi, Violine / Dorothea   Guschlbauer, Cello

Radio-Symphonieorchester Wien Franz-Markus Siegert, Violine / Maria Grün, Cello / Erwin Klambauer, Flöte / Johannes Gleichweit, Klarinette / Thomas Obermüller, Klarinette / Franz Tösch, Trompete / Josef Gumpinger, Schlagwerk Tiroler Symphonieorchester Innsbruck Susanne Merth, Violine / Peter Polzer,   Cello / Wolfgang Schneider, Kontrabass / Konrad Zeller, Oboe / Kerstin Siepmann, Fagott / Rupert Darnhofer, Trompete / Markus Ettlinger, Trompete / Heinz   Weichselberger, Trompete Tonkünstler-Orchester Niederösterreich Vahid Khadem-Missagh, Violine / Ines Miklin, Violine / Isabelle Reinisch, Violine / Martin Fuchs, Viola / Mathias Kawka, Kontrabass / Heidrun Lanzendörfer, Flöte / Walter Schober, Flöte / Barbara Loewe, Fagott / Josef Bammer, Trompete Wiener Philharmoniker Michal Kostka, Violine / Tibor Kovác,   Violine / Harald Krumpöck, Violine / Milan Setena, Violine / Volkhard Steude, Violine / Robert Bauerstatter, Viola / Elmar Landerer, Viola / Tobias Lea, Viola / Robert Nagy, Cello / Jerzy Dybal, Kontrabass / Alexander Matschinegg, Kontrabass / Bartosz Sikorski, Kontrabass / Christoph Wimmer, Kontrabass / Günter Voglmayr, Flöte † / Ronald Janezic, Horn / Lars Michael Stransky, Horn / Anton   Mittermayr, Pauke Wiener Symphoniker Christian Birnbaum, Violine / Eva-Maria Kabas, Violine / Elzbieta Szyma´nska,   Violine / Karl-Heinz Krumpöck, Viola /   Christian Ladurner, Viola / Ivailo Iordanov, Kontrabass / Dragan Lončina, Kontrabass / Andreas Sohm, Kontrabass / Paul Kaiser, Oboe / Gerald Pachinger, Klarinette / Richard Galler, Fagott / Josef Eder, Horn / Walter Voglmayr, Posaune

B

Orchestre National de Belgique  / Nationaal Orkest van België Arnaud Guittet, Oboe / Bram Nolf, Oboe Orchestre philharmonique de Liège Emilie Belaud, Violine  Vlaams Radio Orkest Stefan Claeys, Violine / Joost Maegerman, Kontrabass / Tim van Medegael, Posaune

33


CH

Lucerne Festival Orchestra Etienne Abelin, Violine / Cindy Albracht, Violine / Evelina Antcheva, Violine / Isabelle Briner, Violine / Annette zu Castell, Violine / Raphael Christ, Violine / Serguei Galaktionov, Violine / Paulien Holthuis, Violine / May Kunstovny, Violine / Johannes Lörstad, Violine / Henja Semmler, Violine / Geoffroy Schied, Violine / Yunna Shevchenko, Violine / Riikka Sintonen (Sundquist), Violine / Mette Tjaerby, Violine / Helena Winkelmann, Violine / Yannick Dondelinger, Viola / Simone Jandl, Viola / Béatrice Muthelet, Viola / Julia Neher, Viola / Josep Puchades Escribà, Viola / Delphine Tissot, Viola / Jörg Winkler, Viola / Claudia Benker, Cello / Stefan Faludi, Cello / Benoit Grenet, Cello / Stefano Guarino, Cello / Konstantin Pfiz, Cello / Thomas Ruge, Cello / Philipp von Steinaecker, Cello / Johanee Gonzales Seijas, Kontrabass / Julia Gallego, Flöte / Chiara Tonelli, Flöte / Emma Schied, Englischhorn / Jaan Bossier, Klarinette / Guilhaume Santana, Fagott / Hasko Kröger, Horn / Mark Hampson, Posaune / Juan Manuel Real Perez, Posaune / Mathias Friis-  Hansen, Schlagwerk / Sarah Christ, Harfe Kammerorchester Basel Fanny Tschanz, Violine Kammer-Solisten Zug Monika Baer, Violine /   Philipp Mahrenholz, Oboe Luzerner Sinfonieorchester Igor Karsko, Violine Orchestre de Chambre de Lausanne Gábor Barta, Violine Orchester der Oper Zürich Tatjana Pak, Violine / Barbara Oehm, Cello / Xavier Pignat, Cello / Maria Alba Carmona Tobella, Oboe / Bernhard Heinrichs, Oboe / Philipp Mahrenholz, Oboe / Clément Noël, Oboe / Rita Karin Meier, Klarinette / Robert Pickup, Klarinette / Elisabeth Göring,   Fagott / Tomas Gallart, Horn / Julie Palloc, Harfe Orchestre de la Suisse Romande Hannah Franke, Viola / Antoine Marguier, Klarinette Orchestra della Svizzera Italiana Zora Slokar, Horn Sinfonieorchester Basel David Delacroix, Cello / Benedikt Schobel, Fagott Tonhalle-Orchester Zürich Elisabeth Bundies, Violine / Ursula   Hafenrichter, Violine / Ulrike Schumann, Violine / Rafael Rosenfeld, Cello / Oliver Corchia, Kontrabass / Matthais Rácz, Fagott / Paulo Muñoz-Toledo, Horn Zürcher Kammerorchester Anna Pokrzywinska, Violine

CZ

Pražská komorní filharmonie Martin Bialas, Violine / Miloslav Vrba, Violine / Jana Svobodová-Jirasková, Violine / Stanislav Svoboda, Viola / Dagmar Mašková-Zajícová, Viola / Lukáš Pospíšil, Cello / Pavel Klecˇka, Kontrabass / Jan Voborˇil, Horn

34

Státní filharmonie Brno Antonín Formácˇek, Violine / Pavel Oracˇko, Violine / Pavel Wallinger, Violine / Tomáš Kulík, Viola / Michal Greco, Cello / Eva Kovalová, Cello / Petr Pomkla, Flöte / Vilèm Veverka, Oboe / Petr Vysloužil, Klarinette / Dušan Drápela, Fagott Státní opera Praha Josef Sadilek, Trompete

D

Badische Staatskapelle Karlsruhe Dominik Schneider, Violine / Frank Bechtel, Horn Bamberger Symphoniker Mayra Adjei-Salinas, Violine / Quinten de Roos, Violine / May-Britt Trunk (Altendorf), Violine / Stanislaw Pajak, Kontrabass / Günther Forstmaier, Klarinette / Oleksiy Tkachuk, Fagott Bayerisches Staatsorchester München Isolde Lehrmann, Violine / Tilo Widenmeyer, Viola / Dietrich von Kaltenborn, Cello / Stefan Rauh, Kontrabass / Holger Schinköthe, Fagott / Güloya Altay, Horn / Christian Loferer, Horn / Gael Gandino, Harfe Berliner Philharmoniker Simon Bernardini, Violine / Simon Roturier, Violine / Solène Kermarrec, Cello / Knut Weber, Cello / Stanisław Pajak, Kontrabass / Janusz Widzyk, Kontrabass / Dominik Wollenweber, Oboe / Andreas Ottensamer, Klarinette / Marion Reinhard, Fagott / Mor Biron, Fagott / Andrej Žust, Horn Bochumer Symphoniker Raphael Christ, Violine / Joost van der Elst, Horn / Reiner Ziesch, Trompete Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Stefan Rapp, Schlagwerk Deutsche Radiophilharmonie Kaiserslautern Guilhaume Santana, Fagott / Zeynep Köylüoglu, Fagott Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Ksenija Zecevic, Violine / Verena Wehling, Viola / Claudia Benker, Cello / Max Werner, Englischhorn / Raphael Mentzen, Trompete / Falk Maertens, Trompete / Andreas Klein, Posaune Dortmunder Philharmoniker Marjan Hesse, Viola

Dresdner Philharmonie Marcus Gottwald, Violine / Jörn Hettfleisch, Violine / Bruno Borralhinho, Cello / Tobias Glöckler, Kontrabass / Csaba Kelemen, Trompete / Nora Koch, Harfe Düsseldorfer Symphoniker Jutta Brunnenberg, Violine Duisburger Philharmoniker Nadine Sahebdel, Violine / Thomas   Hammerschmidt, Trompete Frankfurter Opern- und Museumsorchester Dorothee Plum, Violine / Philipp Nickel,   Viola / Almuth Turré, Flöte / Thomas Rössel, Viola / Fabian Gabriel Borchers, Horn / Sibylle Mahni-Haas, Horn Gewandhausorchester Leipzig Stefan Arzberger, Violine / Alexander Butz, Violine / Andrea Fünfstück, Violine / Ewa Graba, Violine / Henrik Hochschild, Violine / Katharina Dargel, Viola / Anne WiechmannMilatz, Viola / Kristin Leitner, Cello / Christoph Krüger, Kontrabass / Slawomir Rozlach, Kontrabass / Anna Garzuly, Flöte / Henrik Wahlgren, Oboe / Gábor Richter, Trompete Göttinger Symphonie Orchester Albrecht Vogel, Cello / Johannes Karl, Schlagwerk Gürzenich-Orchester Köln Anna Gebert, Violine / Maria Scheid, Viola / Thomas Jedamzik, Fagott / Willy Bessems, Horn / Carsten Steinbach, Schlagwerk hr-Sinfonieorchester Ulrich Horn, Cello / Albert Chudzik, Kontrabass / Jochen Tschabrun, Klarinette /   Michael Armbruster, Horn / Maja HelmesMarkert, Trompete Jenaer Philharmonie Matthias Schottstädt, Fagott Konzerthausorchester Berlin Amalia Aubert, Viola / Enrico Palascino, Violine / Esther Alba Lopez, Viola / Dorothee Dargel, Viola / Szilvia Pápai, Oboe /   Alexander Kaspar, Fagott / Stephan Stadtfeld, Trompete / Timo Steininger,   Horn / Premysl Vojta, Horn MDR-Sinfonieorchester Beate Kunze, Cello / Thomas Schulze, Horn


Münchner Philharmoniker Helena Madoka Berg, Violine / Sissy Schmidhuber, Cello / Thomas Ruge, Cello / Stepan Kratochvil, Kontrabass / Emilio Yepes Martínez, Kontrabass / Michael Kofler,   Flöte / Laszlo Kuti, Klarinette / Markus Rainer, Trompete Münchner Rundfunkorchester David Pia, Cello / Uta Jungwirth, Harfe NDR Sinfonieorchester Hamburg Rahel Rilling, Violine / Barbara   Gruszczynska, Violine / Aline Saniter, Viola / Dave Claessen, Horn / Jens Plücker, Horn / Jeroen Berwaerts, Trompete / Jesús Porta Varela, Schlagwerk NDR Radiophilharmonie Malte Refardt, Fagott / Stefanie Kopetschke, Horn / Bernhard Obernhuber, Horn Neue Philharmonie Westfalen Lydia Keymling, Cello / Régis Vincent, Klarinette Niedersächsisches Staatsorchester Hannover Anne Krömmelbein, Viola / Ralph Ficker,   Horn / Renate Hupka, Horn / Tobias   Schiessler, Posaune Norddeutsche Philharmonie Rostock Bartosz Chrzescijanek, Violine / Fridtjof Sturm, Cello / Andreas Heinz, Horn /   Daniela Schneider, Schlagwerk  Oldenburgisches Staatsorchester Annika Wirth, Harfe Orchester Bielefeld   Stefan Kostenbader, Schlagwerk Orchester der Deutschen Oper Berlin Maria Pstrokonska-Nawratil, Cello / Iveta Bachmannová, Englischhorn / Daniel Adam, Horn / David Brox, Horn / Martin Baeza Rubio, Trompete / Martin Wagemann, Trompete Orchester der Komischen Oper Berlin Matthieu Gauci Ancelin, Flöte Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden Annette zu Castell, Violine Orchester des Nationaltheaters Mannheim Ulrike Hupka, Horn Orchester des Opernhauses Halle Sven Barnkoth, Trompete

Orchester des Staatstheaters Darmstadt Yvonne Haas, Horn / Tobias Winbeck, Trompete Philharmonie Südwestfalen Christian Todorov, Kontrabass Philharmonisches Orchester Erfurt Michael Hesse, Viola Philharmonisches Orchester der Stadt Freiburg Isabel Forster, Horn / Tilmann Collmer, Schlagwerk Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm Friederike Meister-Knapp, Horn Philharmonisches Staatsorchester Hamburg Marianne Engel, Violine / Dylan Naylor, Violine / Jesper Tjaerby Korneliusen, Schlagwerk Philharmonisches Orchester der Landeshauptstadt Kiel Tim Eisenträger, Horn Philharmonisches Orchester Hansestadt Lübeck Stanislav Efaev, Kontrabass / Manuel Rettich, Schlagwerk Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Michael Hsu, Violine / Andreas Ritzinger, Violine / Fionn Bockemühl, Cello / Anne Marckardt, Oboe / Philippe Tondre, Oboe / Eduardo Calzada, Fagott / Thomas Hammes, Trompete / Harald Matjacic, Posaune Robert Schumann Philharmonie Chemnitz Alexander Pansa, Horn Rundfunk Sinfonieorchester Berlin Franziska Drechsel, Violine / Anne Feltz, Violine / Georg Schwärsky, Kontrabass /   Felix Hetzel, Horn Sächsische Staatskapelle Dresden Martina Groth, Violine / Anselm Telle,   Violine / Matthias Wollong, Violine / Ulrich Milatz, Viola / Ralf Dietze, Viola / Torsten Hoppe, Kontrabass / Andreas Wylezol, Kontrabaß / Petr Popelka, Kontrabaß / Bernhard Kury, Flöte / Céline Moinet, Oboe / Joachim Huschke, Fagott / Sven Barnkoth,   Trompete / Viktor Spáth, Trompete / Robert Langbein, Horn / Julius Rönnebeck, Horn

Sinfonieorchester Wuppertal Lukasz Krywult, Kontrabass / Catarina Trier, Flöte / Johann Rindberger, Horn Staatskapelle Berlin Milan Ritsch, Violine / Serge Verheylewegen, Violine / Stanislava Stoykova, Viola / Martin Reinhardt, Posaune Staatsorchester Rheinische Philharmonie Tania John, Oboe Staatsorchester Stuttgart Thomas Bilowitzki, Violine / Anna Rokicka, Violine / Zoltan Paulich, Cello / Susanne Wichmann, Horn / Martin Grom, Horn / Christoph Wiedmann, Schlagwerk   Stuttgarter Philharmoniker Pierre Azzuro, Horn / Sebastian Zech, Trompete / Martin Ruda, Schlagwerk Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks David van Dijk, Violine / Marije Grevink,  Violine / Veronique Bastian, Viola / Frederike Jehkul, Cello / Alexandra Scott, Kontrabass / Philipp Stubenrauch, Kontrabass / Marco Postinghel, Fagott / Thomas Ruh, Horn / Herbert Zimmermann, Trompete / Joseph Bastian, Posaune / Uwe Schrodi, Posaune / Raymond Curfs, Schlagwerk / Christian Pilz, Schlagwerk SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Alexander Knaak, Violine Thüringen Philharmonie Gotha   Binh Ngo, Schlagwerk WDR Sinfonieorchester Köln Sophie Pas, Viola / Simon Deffner, Cello / Juliana Przybyl, Cello / Raimund Adamsky, Kontrabass / Axel Ruge, Kontrabass / Henrik Rabien, Fagott Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Gabriel Faur, Cello Würzburger Philharmoniker Stef v. Herten, Horn

DK

Det Kongelige Kapel Iben Teilmann, Viola DR Symfoni-Orkestret Sabine Bretschneider, Violine

E

Bilbao Orkestra Sinfonikoa Leire Moreno Mugika, Viola / Gabriel León, Kontrabass / Daniel Perpiñan, Posaune Camerata XXI Marta Cardona, Violine Orquesta de la Comunidad de Madrid Alexandra Krivoborodov, Violine / Alberto Menéndez Escribano, Horn / Miguel José Martínez, Bassposaune Orquesta de la Comunitat Valenciana (Palau de les Arts Reina Sofia) Priscilla Vela Vico, Kontrabass / Àlvaro Octavio, Flöte / Tamás Dávida, Trompete / Juan Real Perez, Posaune Orquesta Filarmónica de Gran Canaria Johanee González Seijas, Kontrabass / Juan José Marquez Fandino, Kontrabass / Roman Mosler, Kontrabass / Mark Richard  Hampson, Bassposaune / Miguel Montañés Cebriá, Bassposaune Orquesta Nacional de España Laura Salcedo Rubio, Violine / Jorge Navarro Martín, Posaune

35


Orquesta Oviedo Filarmonía Alberto Rodríguez Ayala, Horn Orquestra Simfònica de Barcelona i nacional de Catalunya Nabi Cabestany, Cello / Jean-Baptiste Texier, Cello / Apostol Kossev, Kontrabass Orquestra Sinfónica de Castilla y Léon Jose Miguel Asensi, Horn Orquesta Sinfónica de Galicia Luigi Mazzucato, Viola / Ramon Solsona Massana, Cello / Diego Zecharies, Kontrabass / José Vicente Castelló Vicedo, Horn Orquestra Sinfónica de Madrid Aniela Frey, Flöte / Dragos Balan, Cello Orquesta Sinfónica de Radiotelevisión Española Rubén Menéndez Laurfeuil, Viola / Sergio Sáez Tecles, Viola Orquestra Simfònica del Gran Teatre del Liceu Kornelia Rácz, Violine / Ionut Podgoreanu, Horn Real Orquesta Sinfónica de Sevilla José Manuel González Monteagudo, Oboe

F

Orchestre de l’Opéra Municipal de Marseille Gerard Mortier, Violine Orchestre de l’Opéra National de Paris Etienne Tavitian, Viola / Michael Cliquennois, Horn / Damien Petitjean, Schlagwerk Orchestre National de France Cyril Bouffyesse, Viola / Paul Radais, Viola Orchestre National de Lille Johanna Ollé, Cello / Pierre-Emmanuel de Maistre, Kontrabass / Alexandre Collard,   Horn / Laurent Fraiche, Schlagwerk Orchestre National de Lyon Jean-Baptiste Jourdin, Violine / Corentin Bordelot, Viola Orchestre National des Pays de la Loire Nicolas Cock-Vassilou, Oboe Orchestre National d’Ile de France Julie Oddou, Violine / Annouck Eudeline, Horn Orchestre National du Capitole de Toulouse Edwige Farenc, Violine / Arnaud Bonnetot, Horn Orchestre Philharmonique de Radio France Martin Blondeau, Violine / Gabriel Benlolo, Schlagwerk

36

GB

BBC National Orchestra of Wales Emilie Godden, Violine / Philippe Schartz, Trompete City of Birmingham Symphony Orchestra Michael Jenkinson, Viola / Ed Jones, Posaune Hallé Orchestra Manchester Katherine Baker, Flöte London Philharmonic Orchestra Kate Birchall, Violine London Symphony Orchestra Miya Ichinose, Violine / Joost Bosdijk, Fagott Royal Scottish National Orchestra Zoe Kitson, Oboe / Emmanuel Laville, Oboe Scottish Chamber Orchestra Maximiliano Martin, Klarinette The Orchestra of Scottish Opera Matthew Gee, Posaune The Orchestra of the Royal Opera House Chris Ridley, Schlagwerk

GR

Greek National Opera Marina Kolovou, Cello

H

Budapesti Fesztiválzenekar Gyöngyvér Oláh, Violine / Holly Fawcett, Oboe / Guy Porat, Oboe Liszt Ferenc Kamarazenekar Gábor Devich, Klarinette Magyar Állami Operaház Zenekara Gábor Magyar, Cello / Robert Lugosi, Posaune Nemzeti Filharmónikus Zenekar Károly Meleg, Violine / Katalin Németh, Violine / Irén Móré, Flöte / Nándor Weisz, Schlagwerk

HR

Simfonijski Orkestar HRT Vedran Kocelj, Trompete Zagrebacˇka Filharmonija Krešimir Bratkovic’, Violine / Mario Bratkovic’, Violine / Mimi Marjanovic’ -Gonski,   Kontrabass / Tihomir Novak, Kontrabass / Dubravko Palanovic’, Kontrabass

ISR

Israel Philharmonic Orchestra   Nimrod Kling, Kontrabass / Omry   Weinberger, Kontrabass 

I

Filarmonica della Scala di Milano Daniele Pascoletti, Violine / Alessandro Serra, Kontrabass / Nando Russo,   Schlagwerk Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Diego Romano, Cello / Andrea Oliva, Flöte / Andrea Zucco, Fagott Orchestra della Fondazione Arena di Verona Alberto Danelon, Viola Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino Gianrico Righele, Violine / Jörg Winkler,   Viola / Lia Previtali, Viola / Nicola Domeniconi, Kontrabass / Fausto Bombardieri, Schlagwerk Orchestra Haydn Gabriele Marangoni, Viola Orchestra Mozart Etienne Abelin, Violine / Emilie Belaud,   Violine / Raphael Christ, Violine / Timoti Fregni, Violine / Maartje Kraan, Violine / Jana Kuhlmann, Violine / Paolo Lambardi, Violine / Yunna Shevchenko, Violine / Franz Markus Siegert, Violine / Giacomo Tesini, Violine / Luca Improta, Viola / Simone Jandl, Viola / Luigi Mazzucato, Viola / Ada Meinich, Viola / Behrang Rassekhi, Viola / Antonio Amadei, Cello / Benoit Grenet, Cello / Maria   Pstrokonska-Nawratil, Cello / Daniele Carnio, Kontrabass / Johanne Gonzales Seijas, Kontrabass / Mattia Petrilli, Flöte / Victor Aviat, Oboe / Lucas Macias Navarro, Oboe / Guilhaume Santana, Fagott / Jose Vicente Castello Vicedo, Horn / Thomas   Hammerschmidt, Trompete Orchestra del Teatro Carlo Felice di Genova Lorenzo Malacrida, Schlagwerk Orchestra del Teatro La Fenice di Venezia Stefano Trevisan, Viola / Athos Castellan, Bassposaune Orchestra del Teatro dell´ Opera di Roma Ignacio Ceballos Martin, Schlagwerk Orchestra del Teatro Massimo di Palermo Davide Enzo Ravioli, Schlagwerk Orchestra del Teatro Regio di Torino Paola Bettella, Violine Orchestra del Teatro di San Carlo di Napoli Maddalena Gubert, Fagott / Marco Pezzenti, Schlagwerk

IRL

RTÉ National Symphony Orchestra Matthew Billing, Klarinette

L

Orchestre Philharmonique du Luxembourg Gabriela Anna Fragner, Kontrabass

LV

Latvijas Nacionalais Simfoniskais Orkestris Indulis Cintinš, Violine / Lı¯ga Pêtersone, Violine / Šandis Steinbergs, Violine Sinfonietta Riga Austra Steke, Violine / Ineta Abakuka,   Viola / Tatjana Vorobjova, Viola

LV/LT/EST

Kremerata Baltica Šandis Steinbergs, Violine /   Marta Sudraba, Cello


Kungliga Hovkapellet Björn Olsson, Horn Kungliga Filharmonikerna Johannes Lörstad, Violine Norrköpings Symfoniorkester Markku Sorri, Viola / Anna Ahlenius, Horn Sveriges Radios Symfoniorkester Renate Klavina, Violine

SF

Helsingin Kaupunginorkesteri Miska Miettunen, Horn / Sakari Niemi, Horn Radion Sinfoniaorkesteri Ralf Kircher, Schlagwerk Suomen Kansallisoopperan Orkesteri Sophia Miettunen, Violine / Riikka Sintonen, Violine / Tommi Viertonen, Horn / Heikki Parviainen, Schlagwerk Tapiola Sinfonietta Päivi Rissanen, Violine

SK N

Bergen Filharmoniske Orkester Hans Gunnar Hagen, Viola / Diego Lucchesi, Klarinette Oslo Filharmoniske Orkester Kjell Adel Lundstrøm, Horn Kringkastengsorkestret NRK Matilda Brunstrøm, Viola Stavanger Symfoniorkester Emma Hagenström, Viola

NL 

Het Brabants Orkest Steven Minken, Horn Het Gelders Orkest Ewoud Mahler, Violine / Mara MikelsoneMahler, Violine / Jeroen Soors, Oboe Koninklijk Concertgebouworkest Olivier Thiery, Kontrabass / Lucas Macías Navarro, Oboe / Arno Piters, Klarinette /   Nico Schippers, Posaune Holland Symfonia Sandra van Eggelen-Karres, Violine / Frederik Boits, Viola / Arwen van der   Burg, Viola / Rogier van der Tak, Viola /   Bram Peeters, Posaune Nederlands Kamerorkest Maartje Hetsen, Violine Nederlands Philharmonisch Orkest Tessa Badenhoop, Violine / Berdien Vrijland, Viola / Nando Russo, Schlagwerk Noord Nederlands Orkest Mihaly Kazsas, Schlagwerk / Stefan Kirschbaum, Schlagwerk Radio Filharmonisch Orkest Joris van Rijn, Violine / Nienke Teuben,   Violine / Rik Knarren, Trompete / Brandt Attema, Bassposaune Nederlands Radio Symfonie Orkest Fréderick Franssen, Horn / Rik Knarren, Trompete Rotterdams Philharmonisch Orkest Anne Melse, Viola / Jonathan Focquaert, Kontrabass / Pieter Nuytten, Fagott / Bram van Sambeek, Fagott / Richard Speetjens, Horn / Danny van de Wal, Schlagwerk

P

Orquestra Gulbenkian Oleguer Beltran Pallarés, Violine Orquestra Metropolitana de Lisboa Fernando Llopis Mata, Schlagwerk Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música Tünde Hadady, Violine / Sergio Pacheco, Trompete / Nuno Martins, Bassposaune

PL

Slovenská Filharmónia Mojca Arnold, Violine / Vladimír Bereník, Violine / Marián Hrubý, Violine / Yvetta Slezáková, Violine / Kornel Klatt, Viola

SLO

Simfoniˇcni Orkester RTV Slovenija Milan Hudnik, Cello / Igor Mitrovicˇ, Cello Slovenska Filharmonija Rado Šteharnik, Violine / Martin Sikur,   Cello / Ivan Šoštaricˇ, Cello

Filharmonia Narodowa Katarzyna Dul, Violine Orkiestra Filharmonii Pozna´nskiej Elzbieta Szyman’ska-Drzewiecka, Viola /   Maria Liszkowska-Sikorska, Cello Orkiestra Teatru Wielkiego – Opery Narodowej Piotr Kaniuga, Violine / Igor Kabalewski, Viola / Beata Prylin’ska, Viola

Srb

S

USA

Gävle Symfoniorkester Erik Larsson, Klarinette Göteborgs Symfoniker Ida Rostrup, Kontrabass

Beogradska Filharmonija   Igor Lažić, Horn

TR

Bilkent Senfoni Orkestrasi Ozan Evruk, Fagott Borusan Istanbul Filarmoni Orkestrasi Pelin Halkacý, Violine Colorado Symphony Orchestra Silver Ainomäe, Cello

37


LUDWIG VAN BEETHOVEN Konzert für Klavier und Orchester Nr.4 G-Dur op.58

Ludwig van Beethoven, der seine Karriere als Pianist begann und ein überaus faszinierender Virtuose gewesen sein muss, war gar nicht jener typische Instrumentalist, wie man es heute vermuten würde. Vielmehr war für ihn die Vokalmusik, das Wort, der wichtigste Zugang zu seiner Kunst, die er immer als „redend“ empfand, deren Konstante also das damals so selbstverständliche Prinzip der Rhetorik war, wie uns unter anderem Beethovens Schüler und erster Biograph Anton Schindler so schön berichtet: „Bei der Kantilene (hier meinte Schindler das Interpretieren von gesanglicher Klaviermusik) verwies Beethoven auf die Methode gebildeter Sänger, die nicht zu viel und nicht zu wenig tun, riet ferner bisweilen passende Worte einer streitigen Stelle unterzulegen und sie zu singen […].“(!). An anderen Stellen bezeichnet Schindler das rhetorische Prinzip als Grundwesen aller Beethovenschen Kunst, eine deklamatorische Ausführung als die allein richtige und mögliche, die „rhetorische Pause“ (die nicht notiert ist!) als einen der wichtigsten Teile „der Beethovenschen Redekunst am Pianoforte“ und die Taktfreiheit als einen der Grundsätze für die „Einsicht in den besonderen Sinn solcher Stellen“. Instrumentalmusik und Vokalmusik waren also gleichermaßen „erzählende“ Künste, und Beethovens eigenes Klavierspiel scheint das hervorragend widergespiegelt zu haben, wie eine zeitgenössische Quelle berichtet: „[…] für den Uneingeweihten war es umso interessanter, zu bemerken, wie die Musik von des Mannes Seele sich auf sein Gesicht übertrug. Er schien mehr das Kühne, Gebietende und Stürmische zu fühlen, als das Sanfte und Stille. Seine Gesichtsmuskeln schwollen an, und seine Adern traten hervor; das doppelt wilde Auge rollte, der Mund bebte, und Beethoven sah aus wie ein Zauberer, der von den Geistern überwältigt wird, die er selbst gerufen hat.“ Die ungeheure Emotionalität – und auch Programmatik – mancher Beethovenscher Klavierwerke findet in solchen Berichten ihren letzten und wichtigsten Beweis; von der so oft strapazierten „klassischen“ Ausgewogenheit kann daher wirklich keine Rede sein.

Ludwig van Beethoven began his career as a pianist and must have been a completely fascinating virtuoso. But he was certainly not a typical instrumentalist in the present-day sense of the word. For him, in fact, vocal music and words were the most important approach to his art, which he always felt was “speaking.” In those days, art was an absolute term and, thus, a self-evident rhetorical principle, as so wonderfully described by, among others, Beethoven’s student and first biographer, Anton Schindler: “In the cantilena (by which Schindler meant the interpretation of vocal-like piano music), Beethoven referred to the methods used by trained singers, who neither did too much nor too little, sometimes also suggesting more suitable words to place beneath a difficult passage that one could also sing […].”(!). At other points, Schindler referred to the rhetorical principle as the very essence of Beethoven’s entire art: Declamatory realization was the only right and possible way, and “rhetorical pauses” (which are not notated!) were one of the most important aspects of “Beethoven’s art of speaking at the pianoforte.” Freedom within the bar was one of the tenets that provided “insight into the particular meaning of such spots [in the music].” Instrumental and vocal music were, therefore, equally “narrative” arts. Beethoven’s own piano playing seems to have mirrored this magnificently, as one contemporary source noted: “[…] it was even more interesting for the uninitiated to observe how the music carried over from the man’s soul to his face. More than the gentle and the quiet, he seemed to feel the bold, the mandatory, and the stormy. His facial muscles puffed up and his veins protruded; his doubly wild eyes rolled and his mouth trembled. Beethoven looked like a magician who was overpowered by the very spirits that he himself invoked.” Such reports contain the last and most significant testimony to the enormous emotion and programmatic content of many Beethovinian piano works. As a result, there can be no talk of oft-stressed “classical” balance.

Das gilt auch für das von Beginn an äußerst umstrittene, in den Jahren 1805 und 1806 entstandene 4. Klavierkonzert des Meisters, das Beethoven selber im März 1807 in einem Subskriptionskonzert im Palais Lobkowitz zur Uraufführung brachte und anlässlich seines Erstdruckes im August 1808 „Seiner Kaiserlichen Hoheit, dem Erzherzog Rudolph von Oesterreich unterthänigst“ widmete. Viele Zuhörer konnten damals nämlich dem hier vollzogenen Wandel der Konzertform von einem Artistenstück zu einem zyklischen Ganzen von selbständiger und überaus subjektiver Aussage keinen Gefallen abgewinnen und sahen auch in der – aus dem Prinzip des dramatischen Dialoges gewonnenen – Gleichstellung von Soloinstrument und Orchester eher einen Rückschritt denn eine Weiterentwicklung. Gerade diese Eigenschaften sind es aber, die das Werk heute als eines der bedeutendsten seiner Art im frühen 19. Jahrhundert auszeichnen. – Von Interesse erscheint übrigens, dass Beethoven das Konzert in seiner großen Akademie vom 22. Dezember 1808 gemeinsam mit der 5. und 6. Symphonie, der Chorphantasie und

This also holds true for the master’s fourth piano concerto, which was highly controversial from the start. Written in 1805 and 1806, Beethoven played the premiere of the concerto in March 1807 at a subscription concert at the Palais Lobkowitz. In August 1808, on the occasion of the first printing, he dedicated the concerto “most humbly” to “His Imperial Highness, Archduke Rudolph of Austria.” Many of the listeners could take no pleasure in what was, in fact, the consummate transformation of the concerto from an artistic piece to a cyclic totality of independent and entirely subjective utterances. From the principle of dramatic dialogue came the equalization of solo instrument and orchestra, which listeners saw as a regression, rather than a further development of the form. Yet it is precisely these qualities that distinguish the work today as one of the most important concerti of the early nineteenth century. – The fact that Beethoven performed the concerto again at his marathon academy concert of December 22, 1808 may well be of interest. Other works on the program

38


Concerto No.4 in G Major for Piano and Orchestra op.58 1. Allegro moderato 2. Andante con moto 3. Rondo (vivace)

einigen Vokalwerken kleineren Zuschnittes zur Aufführung brachte und es laut einer Rezension „zum Erstaunen brav in den allerschnellsten Tempi ausführte“. Gleich im 1. Satz wich Beethoven von der üblichen Themenexposition ab. Nicht das Orchester, sondern das Klavier beginnt den Reigen, eröffnet das Geschehen mit einer Variante des Hauptthemas und führt uns in die träumerisch-zart aussingende Welt des Werkes ein. Nun stellt das Orchester den Gedanken vor, setzt ihm einen kapriziösen Kontrast entgegen und beschließt den Bogen nach gleichsam „suchendem“ Schwanken zwischen Dur und Moll mit einer prägnanten Schlussgruppe. Das Klavier weitet sodann die Expositionswiederholung thematisch aus und sorgt für phantasiereiche Ergänzungen, die auch Durchführung, Reprise und Coda durchziehen und mit ihren freien Lyrismen deutlich der Sphäre der Frühromantik angehören. In einer alle herkömmlichen Muster sprengenden freien Dialogform steht der 2. Satz: Hier kontrastieren ein hartnäckig pochendes Unisono-Thema der Streicher sowie ein ausdrucksvolles Arioso des Klaviers, das in fast „romantischer“ Art und Weise persönlichste Gefühle preisgibt. Die innigen Kantilenen haben – geradezu zwangsläufig – bald programmatische Erklärungen hervorgerufen: Nach ihnen besänftigt Orpheus mit diesem Gesang die Geister der Unterwelt, die ihren Starrsinn nach und nach aufgeben und schließlich dem Wohllaut erliegen. Das tänzerisch bewegte Schlussrondo, für welches Beethoven den Klangapparat mit Trompeten und Pauken verstärkte, gibt sodann Raum für virtuose Brillanz und hüpfende Bewegungsmotivik. Insbesondere das die Szene eröffnende, von Beginn an in mannigfacher Ausprägung erklingende Ritornell besitzt jenen fröhlichen Charakter, der auch die liedhaften Episoden durchzieht und nach mannigfachen Entwicklungen für den unbeschwert dahinstürmenden Ausklang sorgt.

included his Fifth and Sixth Symphonies, the Choral Fantasy, and several vocal works on a smaller scale. According to a review, the concerto was “performed astonishingly well at the fastest possible tempi.” In the first movement, Beethoven immediately departs from the usual arrangement of themes in the exposition. It isn’t the orchestra, but the piano that leads off; it opens the proceedings with a variation on the main theme, then ushers us into the dreamy, tender singing world of the piece. Now the orchestra introduces the musical idea, responding with a contrasting capriccio. After vacillating between major and minor, as if “searching,” the orchestra finishes off the exposition with a concise closing theme. The piano then thematically expands the repeat of the exposition, providing fanciful statements that also run through the development, recapitulation, and coda. Its free lyricism clearly places it in the realm of the Early Romanticism. The second movement is in the form of a free dialogue that defies any conventional patterns: a persistent, pounding unison theme in the strings contrasts with the piano’s expressive arioso, which reveals the most personal feelings in an almost “romantic” way. Inevitably, the intimate cantilenas would soon elicit programmatic explanations. According to these, Orpheus soothed the spirits of the underworld with this cantilena and, little by little, the spirits gave up their stubbornness and finally succumbed to the euphony. The animated, dance-like closing rondo, in which Beethoven reinforces the orchestral sound with trumpets and timpani, provides plenty of space for brilliant virtuosity and romping, animated motifs. A ritornello that opens the scene has a cheerful quality that even runs through the song-like episodes. From the beginning on, it rings out in manifold forms. After being developed in numerous ways, it then ensures a carefree, stormy finale.

Hartmut Krones

Verlag / Publisher: Breitkopf & Härtel, Wiesbaden/Leipzig/Paris

39


LUDWIG VAN BEETHOVEN Symphonie Nr.7 A-Dur op.92 Symphony No.7 in A Major op.92

Einen der größten Triumphe seiner Komponistenlaufbahn erlebte Ludwig van Beethoven am 8. Dezember 1813, als im Saale der alten Wiener Universität sowohl sein programmatisches Tongemälde Wellingtons Sieg als auch seine 7. Symphonie zur Uraufführung gelangten. Wenn damals auch die mehr auf äußeren Effekt gerichtete Schlacht-Musik, eine „Nachzeichnung“ des historischen Sieges gegen Napoleon, größeres Interesse zu erwecken vermochte, so erkannte das Publikum dennoch die hohe Bedeutung der neuen Symphonie, die den Meister wieder einmal mit Hilfe der Musik sein schweres Schicksal überwinden sah.

On December 8, 1813, Ludwig van Beethoven experienced one of the greatest triumphs of his career as a composer, for that is when his Seventh Symphony and programmatic tone poem, Wellington’s Victory, premiered in the hall of the old Wiener Universität. The battle music was a retrospective portrayal of the historic victory over Napoleon. Focused more on external effects, it certainly met with great interest at the time. Nevertheless, the public also recognized the great importance of his new symphony, which again showed the master overcoming his harsh fate by musical means.

Vier Jahre waren seit der Vollendung der Pastorale vergangen, jener frühen Manifestation der musikalischen Romantik, vier Jahre, in denen sich der Stil Beethovens vollends in neue Gefilde begeben hatte: Sprengung der harmonischen Schranken, Weitung der Form, Steigerung des subjektiven Ausdruckswillens und geradezu akribisch durchdachte motivische Arbeit – die zahlreichen Skizzenhefte des Meisters künden von jenem Ringen um letzte Perfektion  – bildeten schließlich einen unverkennbaren Personalstil, der nicht nur zu seiner Zeit seinesgleichen suchte, sondern darüber hinaus zwei weitere Komponistengenerationen beeindruckte und beeinflusste.

Four years has passed since he completed the Pastorale, a landmark prefigurement of musical Romanticism. Beethoven’s style had gone into entirely new realms in that four-year interval. His numerous sketchbooks bear witness to the fact that the master was grappling with ultimate perfection: he broke through harmonic boundaries, broadened the symphonic form, heightened the intent of his subjective expression, and his motivic development was downright meticulously elaborate. All of this constituted a distinctive personal style that was not only unrivaled in his time, but also deeply impressed and influenced two subsequent generations of composers.

Das Erfolgsgeheimnis der 7. Symphonie war, wenn man die Reihe der erwähnten Stilmerkmale betrachtet, sicher weniger die Steigerung der handwerklichen Meisterschaft, sondern vielmehr der ungeheure Wille zur persönlichen Botschaft des Künstlers, der mit schrankenlosem Optimismus gleichsam ein „Hohelied der Freude“ singt, das, im Hinblick auf die zahlreichen Tanz-Rhythmen, auch bisweilen als „Apotheose des Tanzes“ bezeichnet wurde. Das Werk zeigt nicht zuletzt, wie sehr der Beethoven der Jahre 1811 und   1812 – der damals immerhin erst einundvierzig Jahre zählte – entgegen dem landläufigen Bild des ewig mit dem Schicksal hadernden Komponisten betont musikantischer und auch unbeschwert froher Ausdruckssphären mächtig war.

If we consider the array of stylistic features already mentioned, then the secret of this particular symphony’s success was surely due more to the artist’s immense desire to make a personal statement than to his progressive mastery of the art form. With unbounded optimism, the symphony sang a “song of joyful praise” that, owing to the numerous dance rhythms, also turned into an occasional “apotheosis of the dance.” Not least of all, the work shows how capably Beethoven − he was only forty-one at the time − moved into pointedly lively and lighthearted spheres of expression in 1811–12. This stands in contrast to the commonly accepted image of the composer who eternally railed against fate.

Dem Hauptteil des 1. Satzes vorangestellt ist eine breite Einleitung, deren motivisches Material weitgehend den Bläsern anvertraut ist. Aus festlichen Anfangsakkorden löst sich eine ruhige Oboenmelodie, führt zu erster Klangentfaltung und initiiert einen zweiten Gedanken, der in seiner behaglichen Beschaulichkeit fast die Welt kommenden Biedermeiers erahnen lässt. In steter Steigerung zielt die weitere Ausbreitung des Materials auf den Hauptteil, dessen zunächst der Flöte entwachsendes Hauptthema durch seine punktierten Rhythmen den Charakter eines freudigen Sizilianos besitzt und so für erste tänzerische Akzente sorgt. Eine verhaltene Linie der Violinen bringt schließlich den charakterlich verwandten Seitensatz mit sich, der durch seinen Synkopenreichtum ebenfalls drängende Fröhlichkeit atmet. Immer neue Variationen des Materials folgen, die Schlussgruppe erscheint dabei lediglich als melodische Veränderung des Grundrhythmus und beendet die Exposition wie eine offen-gelassene Frage, deren Beantwortung

The main section of the first movement is preceded by a ranging introduction in which the bulk of the motivic material is assigned to the winds. A gentle oboe melody breaks free of the festive opening chords, leading to the first unfolding sonority and initiating a second melodic idea; its cozy contemplative nature almost presages the approaching world of the Biedermeier era. This constantly intensifying material broadens further as it moves toward the main section. The flute first picks up the main theme; it has the dotted rhythmic pattern of a joyful siciliano and thus provides the first, dance-like accents. A restrained line in the violins finally introduces the second theme, whose character is similar to that of the first. The second theme also abounds in syncopated rhythms that exude an air of insistent merriment. New variations follow one after another. The final set shows up merely as a melodic alteration of the basic rhythmic pattern. The exposition closes with an open question, leaving the development

40


1. 2. 3. 4.

Poco sostenuto – Vivace Allegretto Scherzo. Presto Allegro con brio

Durchführung und Reprise überlassen ist. Hier zeigt sich Beethoven auf der Höhe seiner Meisterschaft, immer neue Steigerungen entfachen das Geschehen, bis eine breit aufgebaute Coda den Satz zu einem fulminanten Abschluss bringt.

and recapitulation to provide an answer. This is where the height of Beethoven’s mastery becomes apparent. New climaxes invariably light up the progression of events until a broadly constructed coda brings the movement brilliantly to a close.

Feierlich dahinschreitende Streicherakkorde prägen auch den 2. Satz zunächst mit markanter Rhythmik, doch erhellt ein bald unterschobener kantabler Kontrapunkt die Szenerie immer mehr und führt zu ekstatischem Aufschwung. Vollends in optimistischen Wohllaut löst sich das Bild in dem heiteren Mittelteil auf, ehe sich die Form nach einer eingeschobenen, kunstvoll fugierten Durchführung rundet und zur Strenge des Beginns zurückfindet.

The second movement is also characterized by a solemn progression of chords in the strings that is initially accompanied by striking rhythms. But subtly introduced cantabile counterpoint soon lights up the musical landscape and leads to an ecstatic upswing in the mood. In the cheerful middle section, the musical setting gives way to completely optimistic melodiousness, after which the form runs full circle in the wake of an artfully fugal development and winds its way back to the austere opening material.

Ausgelassene Heiterkeit erfüllt den 3. Satz, dessen Scherzoanordnung zweimal dasselbe Trio einschließt und so für eine Verstärkung des kantablen Elementes sorgt. Die Melodie des Trios, über der als ständige Aufhellung der Dominantton „a“ erklingt, soll übrigens einem niederösterreichischen Wallfahrerlied nachempfunden sein. In die zweite Reprise des Scherzos hinein erklingt ganz gegen Schluss noch einmal das sogar nach Moll abgebogene Trio-Thema wie eine letzte Mahnung vor allzu großem Optimismus, dann reißt das unmittelbar anschließende Finale jegliche Verhaltenheit mit sich. Nach zwei Orchesterschlägen erklingt hier das Hauptthema, aus dessen rauschendem Figurenwerk sich bald ein tänzerisch-ausgelassener Nachsatz erhebt und voll Ungestüm in den das Geschehen organisch weiterführenden Kontrastgedanken drängt. Immer mehr verselbständigt sich dabei die rhythmische Komponente, bis die Schlussgruppe mit tremolierenden Akkorden das Ende der Exposition anzeigt. Unmittelbar schließt sich nun die Durchführung an, die das Hauptthema steigernd verarbeitet; nach kurzem Verhalten rundet schließlich die Reprise die Form, dann eilt eine das Leben nochmals entfachende, überaus breit angelegte Coda strettaartig dem jubelnden Ende entgegen. Hartmut Krones

Boisterous merriment fills the third movement, whose expanded scherzo form (A-B-A-B-A) includes a trio that is played twice, thereby strengthening the movement’s cantabile aspect. The dominant (a) rings out above the melody of the trio to perpetually brighten the atmosphere; the melody is supposedly based on a pilgrim’s song from Lower Austria. Like a final warning against overoptimism, the theme of the trio is heard in the minor near the end of the second reprise of the scherzo. The scherzo moves immediately into the finale, sweeping away any restraint in the process. Following two orchestral chords, the main theme rings out, and the latter four bars of the period arise with dance-like exuberance from the cascading figures of the main theme. Filled with impetuosity, it moves insistently through a series of contrasting ideas that organically carry the music forward. Rhythmic components increasingly take on a life of their own until tremolo chords in the closing theme of the second group signal the end of the exposition. This is followed immediately by the development, in which the main theme benefits from enhanced treatment. After a brief period of restraint, a reprise finally rounds out the form. An extremely broad coda then springs to life once more and rushes stretto-like to the movement’s jubilant conclusion.

Verlag / Publisher: Bärenreiter, Kassel/Basel/London/New York/Praha

41


Anton Bruckner Symphonie Nr.4 Es-Dur „Romantische“ Fassung/Version: 1878/80, Nowak 1953

Noch während der Ausarbeitung seiner 3. Symphonie beschäftigte sich Anton Bruckner mit der Skizzierung eines neuen symphonischen Werkes, der 4. Symphonie in Es-Dur. Am 2. Jänner 1874, zwei Tage nach Fertigstellung der „Dritten“, war der 1. Satz fertig konzipiert, in den nächsten Monaten folgten die weiteren Sätze, und bereits am 22. November desselben Jahres lag das gesamte Werk in Partitur vor. Dieser ersten Fassung war allerdings dasselbe Schicksal wie fast allen Urfassungen Brucknerscher Symphonien beschieden: teils aus eigenem Antrieb, teils auf Drängen seiner Schüler und Freunde arbeitete der Komponist auch die „Vierte“ einige Male um: 1877 begann er mit einer ersten Neuredaktion, verfasste ein anderes Scherzo und änderte auch die übrigen Sätze in etlichen Details. Schließlich entstand 1880 eine weitere Fassung des Finales. In dieser Form erfuhr das Werk am 20. Februar 1881 durch das Wiener Philharmonische Orchester unter der Leitung von Hans Richter seine Uraufführung, die für Bruckner zu einem für ihn völlig unverhofften und ungewohnten Triumph wurde. Eine Zeitung attribuierte ihm sogar, „seit dem verflossenen Sonntag zu unseren bedeutendsten Tonschöpfern“ zu zählen. Dennoch sollte es noch viele Jahre dauern, bis man dem Oeuvre Bruckners wirkliches Verständnis entgegenbrachte.

Even during the completion of his Third Symphony Anton Bruckner was already outlining a new symphonic work, the Fourth Symphony in E-flat major. On 2 January 1874, two days after completing the “Third”, he had already finished a draft of the first movement, over the next few months the other movements followed, and already on 22 November of the same year the full score was completed. However, this first version was destined for the same fate as almost all original versions of Bruckner’s symphonies: partly on his own initiative, partly because of pressure from his students and friends, the composer revised his “Fourth” a few times. He began in 1877 with a first rewriting, composed a new scherzo and also changed the other movements in several details. Finally in 1880 he produced another version of the finale. It was in this form that the work received its first performance on 20 February 1881 by the Vienna Philharmonic Orchestra under Hans Richter, which became a completely unexpected and unusual triumph for Bruckner. One newspaper even declared that since the preceding Sunday, he should be counted “among our most distinguished composers”. In spite of this, it was many years before real understanding was brought to bear on Bruckner’s œuvre.

Die Stilmerkmale, die Bruckners Symphonik so sehr von den Werken seiner Zeitgenossen unterscheiden und die der Grund für die häufige Verständnislosigkeit sind, der er immer wieder begegnete, zeigen sich auch in seiner 4. Symphonie in reichem Maße. Zunächst sei hier die Faktur seiner Themen genannt, die meist nicht in sich abgeschlossene, kurzperiodische Gebilde darstellen, sondern sich aus mehreren kleinen Motiven vor dem Ohr des Zuhörers entwickeln und als Gesamtheit nur in ihrer dynamischen Fortschreitung verstanden werden können. Dazu kommt, dass Bruckner wie kein anderer vor ihm die damals traditionelle Form sprengte: die Schlussgruppe, in Klassik und Hochromantik meist nur kurzer Abschlussgedanke, weitet sich bei ihm zu einem vollständigen Themenkreis aus, dessen Bedeutung in nichts der von Haupt- und Seitensatz nachsteht. Und schließlich muß noch das blockartige Gegenüberstellen von Instrumentengruppen erwähnt werden, ein Effekt, dessen Wurzel wegen seiner Ähnlichkeit mit verschiedenen Registerkombinationen in der Orgelmusik wohl in der Organistentätigkeit Bruckners zu suchen ist. Es soll aber auch betont werden, dass es sich hierbei darüber hinaus um eine Entdeckung des Klanges als selbständiger Parameter der Musik handelt, was Bruckner zum Bindeglied in der allgemeinen musikalischen Entwicklung zwischen Romantik einerseits und Impressionismus und Klangfarbenmusik andererseits werden lässt.

The stylistic features that set Bruckner’s symphonic works so much apart from those of his contemporaries, and are the reason for the lack of understanding that he often encountered, also abound in the fourth symphony. The first aspect considered here is the structure of his themes, which for the most part do not represent self-contained portraits of short duration, but rather develop before the hearer’s ear from several small motifs and can only be understood as a whole in their dynamic progression. Then there is the fact that Bruckner broke with the traditional form of that time to a greater extent than anyone before him: the closing group, in Classical and Romantic music usually a mere short closing thought, is expanded in his work into a complete thematic circle, the significance of which is in no way inferior to that of the main and second theme. And finally the bloc-like contrast of instrument sections must be mentioned; the roots of this effect can probably be traced to Bruckner’s activity as an organist, given its similarity to combinations of various registers in organ music. However, it should also be emphasized that it is a question of a discovery of sound as an independent parameter of music, which Bruckner makes into a connecting link in the general musical development between Romanticism on one hand and Impressionism and tone-colour music on the other.

Bruckner selbst gab seiner 4. Symphonie den Beinamen „Romantische“, um damit einen allgemeinen Stimmungsrahmen anzuzeigen, hat aber wohl kaum ein genaues Programm als Hintergrund für seine Musik gewählt. Die meisten diesbezüglichen Andeutungen sind ihm entweder in den Mund gelegt worden oder stammen

Bruckner himself gave his fourth symphony the title “Romantic” in order to indicate a mood, but it is unlikely he had chosen a precise programme as a background for his music. Most of the indications in this regard were either put into his mouth or do not come from Bruckner himself at all. Even the so called

42


SYMPHONY NO.4 IN E-FLAT MAJOr “Romantic” 1. 2. 3. 4.

Bewegt, nicht zu schnell Andante quasi Allegretto Scherzo. Bewegt  – Trio. Nicht zu schnell. Keinesfalls schleppend Finale. Bewegt, doch nicht zu schnell

überhaupt nicht von Bruckner selbst. Und auch das sogenannte „Jagd-Scherzo“ der zweiten Fassung schrieb er erst, nachdem ihn Freunde vom „Waldcharakter“ des Werkes überzeugt hatten. Im 1. Satz der Symphonie entwickelt sich aus der Quintspannung des Einleitungsmotives „bewegt, nicht zu schnell“ das wuchtige Hauptthema, das dann in den Fortführungen sowohl aufwärts- als auch abwärtsgerichtet selbständige Bedeutungen erhält. Ebenfalls zwei übereinandergeschichtete Gedanken bilden den weitgespannten Seitensatz, nach dessen immer wieder klanglich anders gestalteten Beleuchtungen Bruckner noch einmal auf das Hauptthema zurückgreift. Dieses Material erfährt nun überaus kunstvolle, vor allem auch polyphone Verarbeitungen, bis eine breite Coda durch Rückgriffe auf den Einleitungs-Hornruf den Satz formal abrundet. Ebenfalls dem Quint-Intervall entwächst der Hauptgedanke des   2. Satzes, dessen Verhaltenheit aber sofort wieder von prägnanterer Motivik abgelöst wird. Ein tröstlicher Choral leitet dann in das zweite Thema über, einen innigen Gesang der Bratschen, nach dessen Erklingen kunstvoll variierte Wiederholungen dieses Materials das „Andante quasi Allegretto“-Geschehen bis zu seinem verlöschenden Ende führen. Fröhlicher Hörnerschall leitet das „Jagd-Scherzo“ ein, das zwar hie und da von retardierender Motivik unterbrochen wird, dann aber immer wieder von neuem „bewegt“ losstürmt. Ein ländlerhaftes Trio sorgt schließlich für einen beschaulichen Gegenpol, den Bruckner selbst als „Tanzweise, welche den Jägern während der Mahlzeit aufgespielt wird“, bezeichnete. Das Finale stellt durch seine thematischen Bezüge zu den früheren Sätzen eine großartige Synthese und Überhöhung alles Bisherigen dar. Über pochenden Bässen erhebt sich „bewegt, doch nicht zu schnell“ ein weitgespanntes Bläsermotiv und steigert sich, kurz von den Jagdhörnern des Scherzos unterbrochen, zu dem markanten Hauptthema. Trauermarschmäßig begleitet erscheint dann der erste Gedanke des Seitensatzes, und einen durchaus ähnlichen Charakter besitzen auch dessen Weiterführungen, bis ein selbständiges drittes Thema wieder zur Stimmung des Beginns zurückkehrt. Nach einem letzten Zitat eines Seitensatz-Motives folgen die Durchführung sowie die Reprise, die allerdings stellenweise durch kunstvolle Themenkombinationen durchführungssähnlich erweitert wird. Als großartiger Höhepunkt erklingt schließlich eine Coda, deren von den Bläsern angestimmter Choral den hymnischen Abgesang des Werkes bildet.

“hunt scherzo” of the second version he only wrote after friends convinced him of the “sylvan character” of the work. In the first movement of the symphony the weighty main theme develops from the interval of the fifth in the introductory motif “bewegt, nicht zu schnell”; as it rises and falls it achieves moments of self-contained meaning. Likewise, two overlapping ideas form the wide-ranging second subject, which after several illuminations with different sound qualities, gives way again to the main theme. This material now undergoes exceedingly skillful, primarily polyphonic development, until a broad coda rounds the movement off with the familiar horn calls. The main idea of the second movement also grows out of the interval of the fifth. But its restrained manner is dissolved right away by a more incisive motif. A comforting chorale then leads into the second theme, a heartfelt song of the violas; after it has died away, skillfully varied repetitions of this material move the “Andante quasi Allegretto” process forward until it fades away at the end. The “Hunting Scherzo” is introduced by the merry sound of horns, which is interrupted here and there by slower motifs, but rushes forth again and again at animated speed. A trio in the Ländler style provides a tranquil counterpart, which Bruckner himself described as “a dance tune which is played to the hunters during their meal”. Through its thematic relationships to the earlier movements the finale represents a great synthesis and elevation of everything that has gone before. Over the pounding of the basses a broad motif rises up from the wind sections and grows, briefly interrupted by the hunting horns from the scherzo, into the striking main theme. The first idea of the second subject then appears accompanied in the style of a funeral march, and its continuations have a very similar character, until an independent third theme returns to the mood of the beginning. After a final quote of the second subject’s motif come the development and then the recapitulation, which, however, is expanded in a similar manner to a development through skillful combinations of themes. Finally, as a great climax, a coda rings out with a chorale intoned by the winds, which forms the hymn-like conclusion of the work.

HArtmut Krones

Verlag / Publisher: Musikwissenschaftlicher Verlag, Wien

43


tourneen & repertoire Tours & repertoire

Ostertournee 1987 Oberschützen – Ljubljana – Graz – Praha – Bratislava – Wien – Budapest Dirigent: Claudio Abbado Bartók: Der Wunderbare Mandarin   op. 19 (Suite) Mahler: I. Symphonie D-Dur

Sommertournee 1987 Szombathely – Hamburg – Paris – A ­ msterdam Dirigent: Claudio Abbado Webern: Sechs Stücke für Orchester op. 6 Mozart: Klavierkonzert G-Dur KV 453   (Maria João Pires, Klavier) Mahler: I. Symphonie D-Dur La Roque d’Anthéron Dirigent: Franz Welser-Möst Mozart: Ouvertüre zur Oper   „La Clemenza di Tito” Mozart: Klavierkonzert G-Dur KV 453  (Maria João Pires, Klavier) Mozart: Klavierkonzert B-Dur KV 595  (Maria Tipo, Klavier) Bruckner: V. Symphonie B-Dur Bolzano Dirigent: Franz Welser-Möst Bruckner: V. Symphonie B-Dur

Ostertournee 1988 Wien Dirigent: Claudio Abbado Prokofieff: Alexander Newskij op. 78   (Lucia Valentini-Terrani, Mezzosopran;   Chor der Slowakischen Philharmonie) Pieštany – Bratislava – Budapest – Graz – Praha Dirigenten: James Judd, Manfred Honeck Dvořák: VIII. Symphonie G-Dur op. 88 Mahler: Lieder aus „Des Knaben   Wunderhorn“   (Margareta Hintermeier, Mezzosopran) Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio)

Sommertournee 1988 Berlin – Amsterdam – Salzburg – Frankfurt – Bolzano Dirigent: Claudio Abbado Mahler: III. Symphonie d-Moll   (Jessye ­Norman, Mezzosopran; Brigitte Fassbaender, Mezzosopran; Wiener Jeunesse Chor; Tölzer Knabenchor)

44

Berlin – Interlaken Dirigent: Václav Neumann Dvořák: VIII. Symphonie G-Dur op. 88 Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“   (Brigitte Fassbaender, Mezzosopran;   Interlaken: Elisabeth Glauser, Mezzosopran) Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio)

Ostertournee 1989 Oberschützen – Linz – Graz – Milano – Mantova – L ­ eipzig – Berlin – Wien – Brno Dirigent: Claudio Abbado Janácek: Sinfonietta Debussy: Nocturnes Nr. 1 und Nr. 2 Strawinskij: Der Feuervogel (Suite 1919) Mahler: Drei Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Andreas Schmidt, Bariton)

Sommertournee 1989 Bolzano – Gardone Riviera – Aosta – Fermo – Ferrara – Flensburg – København – Salzburg – Ried Dirigent: Franz Welser-Möst Bruckner: VII. Symphonie E-Dur Prokofieff: Suite aus „Romeo und Julia“ Strauss: Till Eulenspiegels lustige   Streiche op. 28 Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3   c-Moll op. 37 (András Schiff, Klavier) Bartók: Klavierkonzert Nr. 2   (András Schiff, Klavier)

Ostertournee 1990 Oberschützen – Ljubljana – Graz – Wien – Bratislava – Praha Dirigent: James Judd Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488   (Maria João Pires, Klavier) Mahler: IX. Symphonie D-Dur Mozart: Klavierkonzert G-Dur KV 453   (Maria João Pires, Klavier;   Praha: Elena Baschkirowa, Klavier)

Sommertournee 1990 Nice – Orange – Berlin – Chorin Dirigent: Claudio Abbado Mahler: Kindertotenlieder (Christa Ludwig, Mezzosopran) Bruckner: IV. Symphonie Es-Dur

Bolzano Dirigent: Marc Albrecht Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen   (Thomas Allen, Bariton) Bruckner: IV. Symphonie Es-Dur Wien – Villach – Bregenz – Luzern – Frankfurt Dirigent: Václav Neumann Krenek: Elf Transparente für Orchester (1954) Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen   (Thomas Allen, Bariton) Dvořák: IX. Symphonie e-Moll op. 95

Ostertournee 1991 Oberschützen – Graz – Wien – B ­ ratislava – Ferrara – Mantova – T­ orino – Milano Dirigent: Serge Baudo Willi: Aurora Giove Mahler: Kindertotenlieder   (Robert Holl, Baß) Mozart: Klavierkonzert Es-Dur KV 271   (Till Fellner, Klavier) Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Sommertournee 1991 Bolzano – Frankfurt – Bregenz – Wien – London Dirigent: Claudio Abbado Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129 (Natalia Gutmann, Violoncello; Bolzano, London: Miklós Perényi, Violoncello) Mahler: V. Symphonie cis-Moll Bolzano – Amsterdam – ­’s Hertogenbosch – Frankfurt Dirigent: Marc Albrecht Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11   (Tzimon Barto, Klavier) Strawinskij: Pétrouchka (Suite 1947)

Russland-Tournee Dezember 1991 (gemeinsam mit dem European ­Community Youth Orchestra) Berlin – Moskwa – St. Petersburg Dirigent: Claudio Abbado Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 op. 77   (Viktoria Mullova, Violine) Mahler: V. Symphonie cis-Moll Beethoven: Fantasie für Klavier, Chor   und Orchester c-Moll op. 80   (Jewgenij Kissin, Klavier)


Ostertournee 1992 Pieštany – Graz – Wien – Budapest – Bratislava – Ferrara – B ­ ergamo – Brescia – Milano Dirigent: Peter Eötvös Liszt: Les Préludes Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102 (Yuuko Shiokawa, Violine;   Miklós Perényi, Violoncello) Bartók: Konzert für Orchester Sz 116 Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56   (Yuuko Shiokawa, Violine; Miklós Perényi, Violoncello; András Schiff, Klavier)

Sommertournee 1992 Salzburg – Erl – Bolzano – Cordoba – Huelva – A ­ yamonte – Wien Dirigent: Michael Gielen Mozart: „Alma grande“, Arie KV 578 „Nehmt meinen Dank“, Arie KV 383   (Lucia Popp, Sopran) Mahler: VI. Symphonie a-Moll Haydn: Symphonie Nr. 78 c-Moll Gruber: Violinkonzert Nr. 1   (Ernst Kovacic, Violine) Beethoven: V. Symphonie c-Moll op. 67 Festival Wien Modern 1992 Dirigent: Claudio Abbado Xenakis: Keqrops (Roger Woodward, Klavier) Dallapiccola: Piccola musica notturna Perezzani: Primavera dell’ Anima Henze: Sinfonische Zwischenspiele aus   der Oper „Boulevard solitude“, Mänadenjagd aus der Oper „Die Bassariden“

Ostertournee 1993 Oberschützen – Graz – L ­ jubljana – Köln – Leverkusen – Bratislava – Wien – Linz Dirigent: Sir Neville Marriner Schostakowitsch: I. Symphonie op. 10 (1926) Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26   (Maxim Vengerov, Violine) Elgar: Enigma - Variationen op. 36

Sommertournee 1993 Bolzano – Milano – Wien – ­København – Kiel – Chorin Dirigent: Riccardo Chailly Mahler: VII. Symphonie e-Moll Bolzano – London – Montpellier – Poznań – St. Petersburg Dirigent: Claudio Abbado Amsterdam – Rotterdam Dirigent: Marc Albrecht Mussorgskij: Lieder und Tänze des Todes   (Dmitrij Hvorostovskij, Bariton;   Rotterdam: Waldemar Wild, Tenor) Bruckner: V. Symphonie B-Dur

Sommertournee 1994 Bolzano – München – Paris – Salzburg Dirigent: Claudio Abbado Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5   Es-Dur op. 73 (Andrea Lucchesini /  Jewgenij Kissin, Klavier)

Mussorgskij: Eine Nacht auf dem kahlen Berge (Originalfassung für Baßbariton, Kinderchor, Chor und Orchester)   Anatolij Kotscherga, Bassbariton;   Philharmonischer Chor Bratislava;   Kammerchor Lechner, Bozen;   Kinderchor des Südtiroler Sängerbundes) Mussorgskij: Vier Stücke für Chor   und Orchester   (Angelika Kirchschlager, Mezzosopran) Mussorgskij: Eine Nacht auf dem kahlen ­ erge (Originalfassung für Orchester) B Dvořák: VIII. Symphonie G-Dur op. 88 Erl – Berlin – Praha – Graz – Wien Dirigent: Neeme Järvi Strauss: Till Eulenspiegels lustige   Streiche op. 28 Strauss: Burlesque in d-Moll für Klavier   und Orchester (Hélène Grimaud, Klavier) Schostakowitsch: VI. Symphonie   h-Moll op. 54

Herbsttournee 1994 Valencia – Madrid – Wien Dirigent: Claudio Abbado Feldman: Coptic Light Webern: Das Augenlicht (Chor der   Stadt Valencia, Arnold Schoenberg Chor) Kurtág: Stele Varèse: Arcana

Ostertournee 1995 Oberschützen – Salzburg – Graz Dirigent: Bernard Haitink Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Mahler: Das Lied von der Erde   (Ben ­Heppner, Tenor; ­  Thomas Hampson, Bariton) Oberschützen – Wien – Bratislava – Kraków –Budapest – Praha Dirigent: James Judd Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Mahler: Lieder aus „Des Knaben   Wunderhorn“ (Helen Donath, Sopran) Schoenberg: Pelleas und Melisande op. 5

Mahler-Festival 1995 Amsterdam Dirigent: Bernard Haitink Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Mahler: Das Lied von der Erde   (Ben Heppner, Tenor; Thomas Hampson, Bariton)

Sommertournee 1995 Paris – Riga – St. Petersburg – Edinburgh – London – Luzern – Bolzano Dirigent: Claudio Abbado Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll   op. 37 (Maria João Pires, Klavier) Bruckner: IX. Symphonie d-Moll Bruckner: Te Deum   (Solveig Kringelborn, Sopran; Liliana   Nichiteanu, Alt; Endrick Wottrich, Tenor; Robert Lloyd, Baß; Edinburgh Festival Chorus) Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102   (Maxim Vengerov, Violine; Jian Wang, Cello)

Herbsttournee 1995 Reggio Emilia – Wien – Paris – Berlin Dirigent: Claudio Abbado Schoenberg: Friede auf Erden op. 13   (Chor des Mitteldeutschen Rundfunks) Schoenberg: Ein Überlebender   aus Warschau op. 46   (John Shirley Quirk, Sprecher;   Chor des Mitteldeutschen Rundfunks) Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Nono: „Caminantes … Ayacucho“   (Susanne Otto, Alt; Chiara Tonelli, Flöte; Solistenchor Freiburg; Chor des   Mitteldeutschen Rundfunks, Leitung Gert Frischmuth; Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung;   André Richard, Elektronische Realisation, Einstudierung Solistenchor Freiburg und Künstlerische Koordination) Schoenberg: Zwischenspiel und Lied   der Waldtaube aus „Gurre-Lieder“ (Waltraud Meier, Sopran)

Ostertournee 1996 Grafenegg – Salzburg – Wien  – Praha Dirigent: Bernard Haitink Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61   (Frank Peter Zimmermann, Violine) Mahler: I. Symphonie D-Dur Grafenegg – Graz Dirigent: Jan Caeyers Beethoven: Ouvertüre C-Dur op. 43   zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ Schumann: Violinkonzert d-Moll   (Ernst Kovacic, Violine) Schubert: VI. Symphonie C-Dur D 589

Sommertournee 1996 Bolzano – Lübeck – Salzburg – Edinburgh Dirigent: Claudio Abbado Schoenberg: Gurre-Lieder   (Jane Eaglen / Marjana Lipovšek, Sopran; Marianna Tarasova, ­Mezzosopran; Thomas Moser / Franz Grundheber, Bariton; Philip Langridge / Kurt Azesberger, Tenor; Julia Stemberger / Hans Hotter, Sprecher; Arnold Schoenberg Chor; Südfunk-Chor Stuttgart; Slowakischer Philharmonischer Chor; Bozner Frauenchor; Edinburgh Festival Chorus) Pesaro – Luzern Dirigent: Claudio Abbado Beethoven: Ouvertüre „Egmont“ op. 84 Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur   op. 58 (Hélène Grimaud, Klavier) Schoenberg: Zwischenspiel und Lied   der Waldtaube aus „Gurre-Lieder“   (Marianna Tarasova, Mezzosopran) Wagner: Vorspiel zu   „Die Meistersinger von Nürnberg“ Bolzano – Luzern Dirigent: Iván Fischer Dvořák: Cellokonzert h-Moll op.  104 (Georg Faust, Violoncello; Luzern:   Natalia Gutman, Violoncello) Mahler: I. Symphonie D-Dur

45


Ostertournee 1997

Sommertournee 1999

Ostertournee 2001

Salzburg – Budapest – Praha – Wien – Sarajewo – Graz Dirigent: Iván Fischer Vacchi: Dai calanchi di Sabbiuno, versione per grande orchestra (1997) Uraufführung der Bearbeitung für das GMJO Mozart: Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414 (Leon Fleisher, Klavier) Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30 Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 op. 73   (Mihaela Ursuleasa, Klavier)

Tanglewood (gemeinsam mit dem Tanglewood Music Center Orchestra) Dirigent: Seiji Ozawa Bartók: Der Wunderbare Mandarin op. 19 Strauss: Don Quixote op. 35   (Yo-Yo Ma, Cello; Yuri Bashmet, Viola) Tanglewood – Caracas – La Habana – Santiago de  Compostela  – Edinburgh – Bolzano – Trieste – Berlin – Freiburg – München Dirigent: Claudio Abbado Mahler: VII. Symphonie e-Moll La Habana Dirigent: Stefan Anton Reck Mahler: VII. Symphonie e-Moll

Luzern – Torino – Graz – Salzburg – Wien Dirigent: Mariss Jansons Brahms: IV. Symphonie e-Moll op. 98 Mussorgskij: Bilder einer Ausstellung Paris – London Weber: Ouverture zu „Euryanthe“ Schumann: Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op.54 (Radu Lupu, Klavier) Mussorgskij: Bilder einer Ausstellung

Sommertournee 1997 Paris – Edinburgh – London – ­Salzburg – Luzern – Bolzano Dirigent: Pierre Boulez Ravel: Le tombeau de Couperin Bartók: Vier Orchesterstücke op. 12 Boulez: Notations I–IV Strawinskij: Le Sacre du Printemps Stresa – Köln – Bolzano – Wien – Ludwigsburg – Lausanne Dirigent: Semyon Bychkov Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61   (Maxim Vengerov, Violine) Schostakowitsch: V. Symphonie op. 47

Ostertournee 1998 Salzburg – Torino – Ferrara – Graz – Salzburg Dirigent: Kent Nagano Strawinskij: Pétrouchka (1947) Berlioz: Les Nuits d’Été op. 7   (Dawn Upshaw, Sopran;   Salzburg: Stella Doufexis, Mezzosopran) Skrjabin: Le Poème de l’Extase op. 54

Sommertournee 1998 Aix-en-Provence Dirigent: Pierre Boulez Bartók: Herzog Blaubarts Burg   (László Polgár, Blaubart; Violeta Urmana, Judith) Ercolano – Cagliari – Bolzano Dirigent: Daniele Gatti Wagner: Lohengrin, Vorspiel zum I. Aufzug Strauss: Vier letzte Lieder   (Soile Isokoski, Sopran) Wagner: Tristan und Isolde,   Vorspiel zum I. Aufzug, Isoldes Liebestod Strauss: Tod und Verklärung op. 24 Bolzano – Köln – Salzburg – Zürich Dirigent: Claudio Abbado Strauss: Vier letzte Lieder   (Soile Isokoski / Angela Denoke, Sopran;   Salzburg: Melanie Diener, Sopran) Strauss: Tod und Verklärung op. 24 Rihm: In-Schrift Wagner: Tannhäuser, Overtüre Dirigent: Claudio Abbado Wagner: Lohengrin, Vorspiel zum I. Aufzug Wagner: Tristan und Isolde,   Vorspiel zum I. Aufzug, Isoldes Liebestod

Ostertournee 1999 Luzern – Frankfurt – Leipzig – Graz – Salzburg – Wien – Praha Dirigent: Franz Welser-Möst Mahler: VI. Symphonie a-Moll

46

Ostertournee 2000 Luzern Dirigent: Stefan Anton Reck Mozart: Sinfonia Concertante Es-Dur   KV 364 (320d) (­Renaud Capuçon, Violine;   Aida-Carmen Soanea, Viola) Schostakowitsch: I. Symphonie   f-Moll op.10 Dirigent: Seiji Ozawa Mozart: Konzert für Violine und   Orchester Nr. 3 G-Dur KV 216   (Anne-Sophie Mutter, Violine) Strauss: Ein Heldenleben op. 40   (Renaud Capuçon, Violinsolo) Wien – Valencia – Madrid – Barcelona – Salzburg Beethoven: Konzert für Violine   und Orchester D-Dur op. 61 (Anne-Sophie Mutter/Christian Tetzlaff, Violine) Strauss: Ein Heldenleben op. 40   (Renaud Capuçon, Violinsolo)

Sommertournee 2000 Paris – Aix-en-Provence – London Dirigent: Pierre Boulez Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Schoenberg: Lied der Waldtaube   aus „Gurre-Lieder“, Bearbeitung für Kammerorchester vom Komponisten (Petra Lang, Mezzosopran) Debussy: Jeux (außer in London) Ravel: Shéhérazade   (Petra Lang, Mezzosopran) Bartók: Der Wunderbare Mandarin op. 19, Erstaufführung der vollständigen Neued.  Aix-en-Provence – Berlin – Bolzano Strawinskij: Le Chant du Rossignol Skrjabin: Le Poème de l’Extase op. 54 Webern: 6 Stücke für Orchester op. 6 Berg: 3 Stücke für Orchester op. 6 Varèse: Amériques Bolzano – Graz – Brno – Praha – ­ Hannover (expo) Dirigent: Stefan Anton Reck Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Wagner: Wotans Abschied und   Feuerzauber aus „Die Walküre“   (Albert Dohmen, Bass-Bariton) Bartók: Der Wunderbare Mandarin   op. 19 (Suite) Skrjabin: Le Poème de l’Extase op. 54

Sommertournee 2001 Bolzano – Berlin – Brno – Edinburgh – Weimar Dirigent: Iván Fischer Strauss: Don Juan, op.20 Strauss: Der Rosenkavalier – Erste Walzerfolge Mahler: IV. Symphonie G-Dur   (Amanda Roocroft, Sopran) Salzburg – Bolzano – Rimini – ­Ludwigsburg – Luzern – Linz – Wien – Athen Dirigent: Franz Welser-Möst Mahler: VIII. Symphonie   (Elisabeth Whitehouse, Hillevi Martinpelto, Martina Janková, Sopran; Yvonne Naef, Yadwiga Rappé, Alt; Herbert Lippert, Tenor; Peter Weber, Bariton; Andreas Macco, Bass; St. Florianer Sängerknaben; Prager Philharmonischer Chor; Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien)

Ostertournee 2002 Luzern Dirigent: Christoph Mueller Brahms: Konzert für Violine, Violoncello   und Orchester a-Moll op. 102 (Renaud Capuçon, Violine;   Gautier Capuçon; Violoncello) Honegger: III. Symphonie „Liturgique“ Luzern – Köln – Berlin – Praha – Graz – Salzburg – Wien Dirigent: Franz Welser-Möst Bruckner: VIII. Symphonie c-Moll

Sommertournee 2002 Edinburgh – Luzern Dirigent: Claudio Abbado Wagner: Parsifal   (Albert Dohmen; Gwynne Howell /   Markus Hollop; Hans Tschammer;   Thomas Moser / Robert Gambill;   Eike Wilm Schulte; Violeta Urmana;   Tölzer Knabenchor; Prager Philharmonischer Chor; Arnold Schoenberg Chor) Edinburgh – London – S ­ alzburg – Bolzano Dirigent: Claudio Abbado Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta Ravel: Klavierkonzert G-Dur   (Martha Argerich, Klavier) Debussy: La Mer


Ostertournee 2003

Ostertournee 2004

Ostertournee 2006

Luzern – Osaka – Tokio – Nagoya Dirigent: Pierre Boulez Berg: Drei Orchesterstücke op.6 Webern: Sechs Stücke für Orchester op.6 Mahler: VI. Symphonie a-Moll Wagner: Vorspiel zu „Tristan und Isolde“ Berg: Violinkonzert (Akiko ­Suwanai, Violine) Schoenberg: Pelleas und ­Melisande op.5 Bartók: Divertimento für   Streichorchester Sz113 Takemitsu: Eucalypts (Wolfgang Schulz, Flöte; François Leleux, Oboe; Naoko Yoshino, Harfe) Boulez: Messagesquisse   (Jean-Guihen Queyras, Violoncello) Ravel: Shéhérazade   (Anne Sofie von Otter, Mezzosopran) Messiaen: Sept Haïkaï   (Pierre-Laurent Aimard, Klavier)

Bolzano – Budapest – Bratislava – St. Petersburg – Reggio Emilia – Trieste – Roma Dirigent: Claudio Abbado Mahler: „Der Abschied“ aus „Das Lied von der Erde“ (Anna Larsson, Alt) Mahler: IX. Symphonie D-Dur

Bolzano – München – Madrid – Wien – Paris – Torino Dirigent: Claudio Abbado Mahler: IV. Symphonie G-Dur (Monica Bacelli, Mezzosopran: Bolzano, Paris, Torino; Juliane Banse, Sopran: München, Madrid, Wien) Schoenberg: Pelleas und Melisande op. 5

Sonderkonzert 2003 Lausanne Sonderkonzert für das  Internationale Olympische Komitee (IOC) Dirigent: Christoph Mueller Mahler: VI. Symphonie a-Moll

Sommertournee 2003 Bolzano – Graz – Berlin – Edinburgh – Stuttgart – Luzern Dirigent: Ingo Metzmacher Messiaen: Les offrandes oubliées Hartmann: Concerto funebre   (Leonidas Kavakos, Violine) Mahler: V. Symphonie cis-Moll Ravel: Rapsodie espagnole Strawinskij: Violinkonzert   (Leonidas Kavakos, Violine) Ravel: Tzigane (Leonidas Kavakos, Violine) Strawinskij: Der Feuervogel (1919)

Sommertournee 2004 Bolzano – Graz – Amsterdam Dirigent: Iván Fischer Bartók: Der Wunderbare Mandarin op. 19 Bruckner: VII. Symphonie E-Dur Mahler: III. Symphonie d-Moll   (Nathalie Stutzmann, Alt)

Ostertournee 2005 Wien – London – Frankfurt – Madrid – Salzburg Dirigent: Franz Welser-Möst Mahler: Ausgewählte Lieder (Simon Keenlyside, Bariton) Strauss: Eine Alpensinfonie, op. 64

Sommertournee 2005 Bolzano – Salzburg – Graz – Edinburgh – Luzern – Santander – San Sebastian – Ludwigsburg – Köln Dirigent: Ingo Metzmacher Beethoven: Ouverture „Coriolan“ op. 62 Mahler: Lieder aus „Des Knaben   Wunderhorn“ (Matthias Goerne, Bariton) Bruckner: VI. Symphonie A-Dur Strauss: Till Eulenspiegels lustige   Streiche op. 28 Hartmann: Gesangsszene   (Matthias Goerne, Bariton) Schostakowitsch: XV. Symphonie   A-Dur op. 141 

Sommertournee 2006 Bolzano – Graz – Edinburgh – London – San Sebastian – Köln Dirigent: Philippe Jordan Webern: Sechs Stücke für Orchester, op. 6 Berg: Sieben frühe Lieder   (Susan Graham, Mezzosopran) Mahler: V. Symphonie cis-Moll Strauss: Don Juan, op. 20 Chausson: Poème de l´amour et de la mer, op. 19 (Susan Graham, Mezzosopran) Schostakowitsch: VI. Symphonie   h-Moll, op. 54

Ostertournee 2007 Bolzano – Paris – Interlaken – Bern – Salzburg – Graz – Wien – Madrid – Lisboa Dirigent: Myung-Whun Chung Bartók: Konzert für Orchester Beethoven: Konzert für Klavier, Violine und Violoncello C-Dur, op. 56 (MyungWhun Chung, Klavier; Renaud Capuçon, Violine; Gautier Capuçon, Cello) Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll, op. 102 (Renaud Capuçon, Violine; Gautier Capuçon, Cello) Bruckner: VII. Symphonie E-Dur

Jonathan Nott and the GMJO in Vienna, 2009 47


Sommertournee 2007 Bolzano – Rio de Janeiro  – São Paulo – Buenos Aires Dirigent: Philippe Jordan Strauss: Tod und Verklärung, op. 24 Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“, Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert und ausgewählte Lieder (Thomas Hampson, Bariton) Strawinskij: Le Sacre du Printemps Mahler: VI. Symphonie a-Moll

Ostertournee 2008 Interlaken – Dresden – Frankfurt – Luxemburg – Freiburg – Interlaken – Bozen – Pisa – Wien – Graz – Madrid Dirigent: Herbert Blomstedt Berg Violinkonzert   (Leonidas Kavakos, Violine) Bruckner: V. Symphonie B-Dur Sibelius: VII. Symphonie C-Dur op. 105

Sommertournee 2008 Bolzano – Grafenegg – Dresden – San Sebastian – Luzern – Amsterdam – London Dirigent: Sir Colin Davis Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 (Nikolaj Znaider, Violine) Berlioz: Symphonie Fantastique op. 14 Sibelius: Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47 (Nikolaj Znaider, Violine) Sibelius: II. Symphonie D-Dur op. 43 Bolzano Dirigent: Patrick Lange Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 (Carolina Kurkowski Perez, Violine) Sibelius: II. Symphonie D-Dur op. 43

Ostertournee 2009 Interlaken – Vaduz – Ferrara – Napoli – Athína  – Wien – Graz – Budapest – Praha – Lisboa Dirigent: Ingo Metzmacher Hindemith: Nobilissima Visione Neuwirth: Trompetenkonzert   „…miramondo multiplo …“   (Håkan Hardenberger, Trompete) Schostakowitsch: X. Symphonie  e-Moll op. 93 Mahler: III. Symphonie d-Moll   (Jane Irwin, Mezzosopran)

Sommertournee 2009 Bozen – Amsterdam – Köln – Grafenegg – San Sebastian – London – Luzern – Stuttgart – Verona – Frankfurt – Wien Dirigent: Jonathan Nott Webern: Passacaglia op. 1 Wagner: Wesendonck-Lieder (Orch. Hans Werner Henze) (Matthias Goerne, Bariton) Bruckner: IV. Symphonie Es-Dur   Ligeti: Atmosphères Mahler: Kindertotenlieder  Schoenberg: Fünf Orchesterstücke op. 16 Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

48

Wien – Linz – Mailand Dirigent: Franz Welser-Möst Sibelius: Finlandia op. 26 Prokofiev: Konzert für Violine und   Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19   (Lisa Batiashvili, Violine) Tschaikowskij: V. Symphonie e-Moll op. 64

Ostertournee 2010 Lissabon Dirigent: David Afkham Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Schostakowitsch: XIII. Symphonie   op. 113 b-Moll (Mikhail Petrenko, Bass) Lissabon – Wien – Zürich – Neapel – Madrid Dirigent: Antonio Pappano Strauss: Tod und Verklärung op. 24 Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 op. 107   (Han-Na Chang, Violoncello) Strauss: Ein Heldenleben op. 40 (Carolina Kurkowski Perez, Violinsolo)

Sommertournee 2010 Salzburg Dirigent: David Afkham Ligeti: Atmosphères Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll, op. 37 (Till Fellner, Klavier) Schostakowitsch: X. Symphonie e-Moll op. 93 Bolzano – Salzburg – Villach – Grafenegg – Amsterdam – London – Neubrandenburg – Frankfurt – Dresden – Luxemburg Dirigent: Herbert Blomstedt Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 (Hilary Hahn, Violine) Hindemith: Mathis der Maler Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen (Christian Gerhaher, Bariton) Bruckner: IX. Symphonie d-Moll Perugia Dirigent: David Afkham Hindemith: Mathis der Maler Bruckner: IX. Symphonie d-Moll

OSTERTOURNEE 2011 Interlaken Dirigent: David Afkham Prokofiev: Peter und der Wolf Saint-Saëns: Le Carnaval des Animaux Dirigent: Philippe Jordan Interlaken – Paris – Wien – Athína – Madrid – Lisboa – Torino Mahler: Lieder aus der Periode von   „Des Knaben Wunderhorn“   (Thomas Hampson, Bariton) Mahler: I. Symphonie D-Dur Mahler: X. Symphonie Fis-Dur (Adagio) Mahler: Das Lied von der Erde (Burkhard Fritz, Tenor; Thomas Hampson, Bariton)

Sommertournee 2011 Bolzano Dirigent: David Afkham Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 (Aljaž Beguš, Klarinette) Tschaikowskij: V. Symphonie e-Moll op. 64 Salzburg Dirigent: Aina¯rs Rubik.is Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 126   (Alisa Weilerstein, Violoncello) Britten: Four Sea Interludes aus der Oper „Peter Grimes“ op. 33a Strawinskij: Der Feuervogel (1919) Bolzano – Salzburg – Dresden – London Dirigent: Sir Colin Davis Strawinskij: Symphonie in drei Sätzen Ravel: Shéhérazade   (Susan Graham, Mezzosopran) Tschaikowskij: IV. Symphonie f-Moll op. 36

Ostertournee 2012 Interlaken – Warschau – Prag – Hamburg – Graz – Wien – Madrid – Lissabon Dirigent: David Afkham Wagner: Vorspiel zu „Tristan und Isolde“ Webern: Sechs Stücke für Orchester op. 6 Wagner: Liebestod aus „Tristan und Isolde“ (Iréne Theorin, Sopran) Zimmermann: Photoptosis Skrjabin: Le Poème de l‘Extase Wagner: Ausschnitte aus „Götterdämmerung“ Wagner: Schlußszene aus   „Götterdämmerung“ (Iréne Theorin, Sopran) Schostakowitsch: VII. Symphonie C-Dur   op. 60

Sommertournee 2012 Salzburg Dirigent: Mirga Gražinyte˙-Tyla Schnittke: Ritual Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 467 (Andrius Zlabys, Klavier) Strawinskij: Pétrouchka (1947) Bolzano – Salzburg – Luzern – Edinburgh – London – Amsterdam – Stresa – Dresden – Frankfurt Dirigent: Daniele Gatti Mahler: VII. Symphonie e-Moll Wagner: Vorspiel zum 3. Aufzug   und Karfreitagszauber aus „Parsifal“ Berg: Violinkonzert (Frank Peter   Zimmermann, Violine) Strauss: Suite aus der Oper   „Der Rosenkavalier“ Ravel: La Valse


Schirmherrschaft/Vorstand Patronage/Board

Schirmherrschaft/ Patronage Der Präsident der Republik Österreich   Dr. Heinz Fischer Der Präsident der Republik Italien Giorgio Napolitano Der Präsident a.D. der Tschechischen Republik  Václav Havel † Der Präsident a.D. der Bundesrepublik Deutschland  Dr. Richard von Weizsäcker Der Präsident der Europäischen Kommission 1985 –1995   Jacques Delors

Ehrenpräsidium/ Honorary Presidency Der Bürgermeister der Stadt Wien   Dr. Michael Häupl Der Oberbürgermeister der Hauptstadt Budapest  István Tarlós Der Primator der Hauptstadt Praha  Bohuslav Svoboda Der Primator der Hauptstadt Bratislava  Dr. Milan Ftácˇnik Der Präsident der Parlamentarischen   Versammlung des Europarates  Jean-Claude Mignon Der Vorsitzende des Ministerkomitees   des Europarates   Gilbert Saboya Sunyé Der Generalsekretär des Europarates  Thorbjørn Jagland Die Europäische Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend  Androulla Vassiliou Die Landeshauptfrau von Salzburg  Mag. Gabi Burgstaller Der Bürgermeister der Stadt Salzburg  Dr. Heinz Schaden Der Bürgermeister der Stadt Bozen  Dr. Luigi Spagnolli Die Stadträtin für Kultur der Stadt Bozen Patrizia Trincanato

Vorstand/Board Der Vizekanzler a.D. der Republik Österreich Dr. Erhard Busek, Präsident Der ehemalige Vorstand der   Wiener Philharmoniker Prof. Alfred Altenburger Der Intendant der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Dr. Thomas Angyan Der ehemalige Geschäftsführer von Accenture Österreich Leslie F. Bergman Der ehemalige Konzertmeister der   Wiener Philharmoniker Prof. Werner Hink Der Vorsitzende des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks Deutschland Rabbiner Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Homolka Der Generalintendant der   Elbphilharmonie Hamburg Christoph Lieben-Seutter

Der Intendant des Theater an der Wien Dipl.Ing. Roland Geyer Der Intendant des Lucerne Festivals Michael Haefliger KS Thomas Hampson Der ehemalige Präsident des   Verwaltungsrats Zurich Financial Services Rolf Hüppi Der ehemalige Vorsitzende des Vorstands Generali Holding Vienna AG und Präsident der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Dr. Dietrich Karner Der ehemalige Musikdirektor der Wiener Festwochen Prof. Dr. Hans Landesmann Der amtsführende Stadtrat für Kultur in Wien Dr. Andreas Mailath-Pokorny Der ehemalige Festival Direktor des   Edinburgh International Festival Sir Brian McMaster Der Direktor der Wiener Staatsoper Dominique Meyer

Der künstlerische Leiter der   Konservatorium Wien Privatuniversität Prof. h. c. Ranko Markovic

Die Generalsekretärin der Jeunesse –   Musikalische Jugend Österreich Mag. Angelika Möser

Der Intendant des Salle de Concerts Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte Matthias Naske

Der Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden Jan Nast

Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring  Karin Berger

Der Direktor des Music Departments der   Fundação Calouste Gulbenkian Risto Nieminen

Kuratoriumsmitglieder/ Board of trustees Der Präsident von Ibermúsica   Alfonso Aijón SA Alfonso Aijón Der Vorsitzende des British Council und   der English National Opera  Sir Vernon Ellis Die ehemalige europäische Kommissarin   für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik und ehemalige Bundesministerin für auswärtige   Angelegenheiten der Republik Österreich Dr. Benita Ferrero-Waldner

Der ehemalige Direktor des Music Departments der Fundação Calouste Gulbenkian Dr. Luís Pereira Leal Die Präsidentin der Salzburger Festspiele Dr. Helga Rabl-Stadler Die Leiterin der Abteilung für Musik und Darstellende Kunst des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur MR Mag. Hildegard Siess Der Präsident der Hochschule für Musik „Franz Liszt” in Weimar und ehemalige   Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin Prof. Dr. Christoph Stölzl Die Stadträtin für Kultur der Stadt Bozen Patrizia Trincanato

49


förderer/Freunde Des Gustav Mahler Jugendorchesters

FÖRDERER DES GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTERS Beirat Claudio Abbado, Dr. Thomas Angyan,   Dr. Thomas Bär, Prof. Roland Berger Beauftragte des Beirats Karin Berger Geschäftsführung Maecenata Management GmbH,   Herzogstraße 60, D-80803 München

Kulturstiftung der Deutschen Bank, Frankfurt Wilhelm von Finck-Stiftung, Grasbrunn Fritz Gerber Stiftung, Zürich Waldemar Koch Stiftung, Bremen Stiftung Van Meeteren, Düsseldorf Alfred & Cläre Pott-Stiftung, Essen SKH Herzog Franz von Bayern, München Prof. Roland und Karin Berger, München Prof. Dr. Peter Böckli, Basel Dr. Tessen von Heydebreck, Frankfurt Adolf Kracht, München Prof. Anne-Sophie Mutter, München Dr. Arend Oetker, Berlin Dr. Christian Strenger, Frankfurt Dr. Dieter Soltmann, München Dr. Wilhelm Winterstein, München DaimlerChrysler AG, Stuttgart Allianz Lebensversicherungs AG, Stuttgart AUDI AG, Ingolstadt Bär & Karrer, Zürich BASF AG, Ludwigshafen Bayerische Hypo-Vereinsbank AG, München Roland Berger Strategy Consultants, München Bertelsmann AG, Gütersloh BMW AG, München BMW Niederlassung, München Böckli Bodmer Partner, Basel Robert Bosch GmbH, Stuttgart BSH Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH, München

50

Hubert Burda Media, München Continental AG, Hannover Creatour Incentives & Events, Köln DaimlerChrysler Aerospace AG DASA, München Deutsche Bank AG, Frankfurt DWS GmbH, Frankfurt Verlag M. DuMont Schauberg, Köln E.ON AG, Düsseldorf Generali Holding Vienna AG, Wien Global Asset Management, Zürich Galerie Gmurzynska, Köln Hoffmann & Campe, Hamburg Hydac Technology GmbH, Sulzbach KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft, Düsseldorf Mayfair GmbH, Hamburg Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, München Norddeutsche Landesbank, Hannover H.F. & Ph. F. Reemtsma GmbH, Hamburg Ruhrgas AG, Essen RWE AG, Essen Schering AG, Berlin Siemens AG, München Sixt AG, München Süddeutscher Verlag GmbH, München Hannover Uniplan Intern. Messebau GmbH, Kerpen Volkswagen AG, Wolfsburg


freunde und freundeskreis des Gustav Mahler Jugendorchesters Bird & Bird Rechtsanwälte, München Gebr. Bommhardt GmbH & Co. KG, Waldkappel FIT-Ceramics, Miesbach Gerling Konzern, Köln Hengeler Müller Weitzel Wirtz, Düsseldorf Hülsken GmbH & Co., Wesel Schaeffler KG, Herzogenaurach Liebherr Holding GmbH, Biberach Käfer GmbH & Co. KG, München Gebr. Knauf Westdeutsche Gipswerke, Iphofen Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp, Essen Münchner Zeitungs-Verlag, München Galerie Neumeister, München Neumeister KG, München Osram GmbH, München PWC Deutsche Revision AG, München SGS Société Générale de Surveillance SA, Zürich Thyssen Krupp AG, Essen Villeroy & Boch AG, Mettlach Vivil A. Müller GmbH & Co.KG, Offenburg Wacker Chemie, München Dr. Wilhelm Arendts, München Dr. Heinz Barth, München Detlef Bierbaum, Köln Elvira Bieri, Zürich Dr. Carl Boehm-Bezing, Frankfurt Bernardo Bressan, Görz Dr. Stephan Brühl, Kirchheim Costanza Tasca Camporeale, Palermo Dr. Ulrich Cartellieri, Frankfurt Dr. Gerhard Cromme, Essen Dirk Frhr. von Doernberg, München Hans E. Eberspächer, Esslingen Christian Ehlers, Neuwied Gerda Festner, Augsburg Dr. Hans-Joachim Fonk, Tutzing Prof. Dr. M.M. Forell, München Miriam Gaetler, Wien Irmgard Gottschalk, München Gerlinde Grams, München Cornelia Groethuysen, München Renate Guasti-Wolff, Mailand Dr. Carl Horst Hahn, Wolfsburg Angelika Hederer, Los Angeles

Nikolaus Held, Pöcking Prof. Dr. Brun-Hagen Hennerkes, Stuttgart Dr. Jürgen Heraeus, Maintal Dr. Michael Hoffmann-Becking, Düsseldorf Jürgen Jeske, Frankfurt Renate Juchelka, Berlin Michael Käfer, München Dr. Irmgard Kindermann, Grünwald Dr. Eberhard von Koerber, Feldbach Josef und Eva Kranzer, München Dr. Jörn Kreke, Hagen Renate Küchler, München Gabriele Kühlwein, Illstädt Dr. Ingrid Küther-Kellermann und Dr. Jürgen Kellermann, Bremen Klaus Langer, München Dr. Erika Lechner, Freising Dr. Franz J. Leibenfrost, München Brigitte Lindow, München Wolfram Maier, München Werner Meyendorf, Hennef Margherita Morabito, Rom Max Dieter von Müller, Königstein Michael Munte, Braunschweig Dr. Marianne Ortner, Echandens Rita Pratissoli, München Elke Gräfin Pückler, München Georg Raphael, Monaco Elisabeth Rau, München Rosmary Ripperger, Berlin Horst Röhr, Garching Thaddaeus Ropac, Salzburg Karin Gräfin Sassoli de Bianchi, Bologna Claudia Schenkel, Zürich Dr. Friedrich Karl und Marion Schieferdecker, München Dr. Hans-Jürgen Schinzler, Ottobrunn Dr. Hansgeorg Schmitz-Eckert, München Ingrid Schwarzer-Aschendorf, Berlin Martina Siebert, Lüdenscheid Bettina von Siemens, München Anke Stropp, München Thomas Thieringer, München Prof. Dr. Klaus und Antje Thurau, München Dianne Vastenavond, Amsterdam Monique Vastenavond, Amsterdam

Dr. Dieter H. Vogel, Meerbusch Stefan und Elisabeth Weber, Wien Prof. Dr. Hans Georg Willers, Düsseldorf Prof. Dr. Elmar Windhorst, Stuttgart Gisela Wirz, München Dr. Mark Wössner, München Dr. Walther Zügel, Stuttgart Walter Zwipf, München

51


förderstiftung Des Gustav Mahler Jugendorchesters

Wir fördern die Arbeit des Gustav Mahler Jugendorchesters - Wir bieten allen Freunden des GMJO einen Zusammenschluss von gleichgesinnten Begeisterten - Wir engagieren uns für die Förderung junger hochtalentierter Musiker - Wir vermitteln Sponsoren - Wir werben Spenden ein - Wir unterstützen mit den Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Erträgen des Stiftungsvermögens das GMJO Unsere Unterstützung - ermöglicht jungen, hochbegabten Musikern aus allen Teilen Europas die Teilnahme an den Probephasen - erleichtert dem Orchester die Konzert-  tourneen (in der Regel zwei im Jahr), die unerlässliche Praxis für die jungen Musiker sind - kommt ausschließlich den jungen Musikern zugute, da der Musikdirektor Claudio Abbado und auch andere Dirigenten und Solisten auf ihre Gage verzichten - ermöglicht den jungen Musikern durch die Förderung im GMJO den Zutritt in   die großen renommierten Orchester

Unsere „Förderer“ (Spenden von mehr als 2.500 €) - werden namentlich im Tourneeheft des Orchesters als Förderer erwähnt - erhalten regelmäßig Informationen über die Projekte des Orchesters - haben die Möglichkeit, eine Probe oder Generalprobe des GMJO zu besuchen   und die Künstler kennen zu lernen - erhalten exklusiv die neueste Einspielung des Orchesters, die nicht im Handel erhältlich ist - werden vor oder nach Konzerten zum Orchester-Empfang gebeten, soweit die örtlichen Voraussetzungen gegeben sind - haben die Möglichkeit, das GMJO auf einer Konzerttournee zu begleiten Die Mitglieder des Freundeskreises (regelmäßige Spende von 250 € bei Privat-  personen bzw. 1.000 € bei Unternehmen) - werden namentlich im Tourneeheft des Orchesters als Mitglieder des Freundes-kreises erwähnt - erhalten regelmäßig Informationen über die Projekte des Orchesters - können eine Probe des GMJO besuchen - erhalten regelmäßig die aktuellste CD   des Orchesters

Management

Impressum

Musikdirektor: Claudio Abbado Assistenzdirigent: Leo McFall Generalsekretär: Alexander Meraviglia-Crivelli Künstlerisches Betriebsbüro: Ileana Steiger Orchestermanagement: Julia Pekovics Technischer Direktor / Büroleitung:   Sebastian Strohal  Marketing & PR: Francisco Sassetti Programmheftredaktion:   Ileana Steiger, Francisco Sassetti Ostertournee 2013 Reiseleitung:   Christoph Schaller, Julia Sinnhöfer Archivar: Sonja Wukits Orchesterwarte: Helmut Hübner, Jozef Gregor Transporte: Fa. Gebrüder Lang OHG, Wien

Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER Goethegasse 1, A-1010 Wien  Tel: +43-1-512 98 33, Fax: +43-1-512 98 35 office@gmjo.at / www.gmjo.at

52

Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, Graben 21, A-1010 Wien   IBAN: AT62 20111 205 0000 0000 Swift: GIBAATWWXXX Für den Inhalt verantwortlich:   Alexander Meraviglia-Crivelli Redaktionsschluss: 4. Februar 2013 Gestaltung: sensomatic, www.sensomatic.com Druck: Grasl Druck & Neue Medien, Wien Photos: Archiv GMJO, Natasha Colmez, Matthias Creutziger, Cosimo Filippini, Oliver Oppitz

Alle Spender erhalten - eine Zuwendungsbestätigung zur steuerlichen Absetzbarkeit in Deutschland - regelmäßige Informationen über Konzerttermine und Presseresonanz der Konzerte

Maecenata Management GmbH Herzogstraße 60, D-80803 München, T +49/89/28 44 52, F +49/89/28 37 74 e-mail: gmjo@maecenata.eu Informationen auch über:   Manuela Heim Mies-van-der-Rohe-Straße 6, D-80807 München T +49/89/9230-8432, F +49/89/9230-8598  e-mail: Manuela_Heim@de.rolandberger.com Bankverbindung:   Förderstiftung des Gustav Mahler Jugendorchesters Hauck & Aufhäuser Privatbankiers Konto 6 427 900 / BLZ 50 220 900 IBAN Nr. DE 38502209000006427900 BIC Nr. HAUKDEFF

Text- und Bildquellen / Credits: Biographie Claudio Abbado: Orchestra Mozart Biographie Herbert Blomstedt: Künstlersekretariat am Gasteig Biographie Leif Ove Andsnes: IMG Artists  Photo Claudio Abbado: Evelyn Hofer Photo Herbert Blomstedt: Martin U.K. Lengemann  Photo Leif Ove Andsnes: Özgür Albayrak Photo Nicholas Angelich: Stéphane de Bourgies  Photo Philippe Jordan: Archiv GMJO Photo Cover: Matthias Creutziger


© M.Hallahan/Sumitomo Chemical – Olyset Net

www.supportunicef.org

The GUSTAV MAHLER JUGEND ORCHES TER is proud ambassa dor of UNICEF Austria. Please fo llow our support and don ate for c hildren in need w orldwide . Thank yo u!

Das GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER ist stolzer Botschafter von UNICEF Österreich. Bitte folgen Sie unserem Aufruf und spenden Sie für notleidende Kinder auf der ganzen Welt. DANKE! Für Österreich: SMS Spende – senden Sie ein SMS mit „ZUKUNFT“ an 0699 15 05 6000 und wählen Sie einen Spendenbetrag. Mit � 30 kann UNICEF z. B. ein Kind in der Sahelzone einen Monat lang mit therapeutischer Nahrung, Vitaminen und Antibiotika behandeln und somit vor dem Hungertod retten.

Mehr Infos auf: www.unicef.at/gmjo

Spendenmöglichkeit für alle Länder weltweit: www.supportunicef.org


Gustav Mahler Jugendorchester Goethegasse 1 A-1010 Wien Tel: +43-1-512 98 33 Fax +43-1-512 98 35 office@gmjo.at www.gmjo.at

www.gmjo.at


GMJO Easter Tour 2013 Brochure