Page 1

ZERM TT TIMES

Issue 6 : Winter 2015/16

Complementary copy

‘Zermatt’s Independent Magazine’

Kostenloses exemplar


Impressum Administration & Conception info@zermatttimes.com

Editorial Amanda Wilson amanda@zermatttimes.com Sara Randell sara@zermatttimes.com Advertising & Sales info@zermatttimes.com

Special thanks Ursula Waeny, Lesley Dawkins and Thomas Bonzon Cartoonist – Marc Henry Meredith-Hardy & Paul Hammett Marc Ruh Brian Farquharson, International Mountain Guide

Front Cover – Victor Cortez Snowstorm Subsiding picture – Watercolour by Janet Johnson

Zermatt Times: © All rights reserved. No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or by any means without the prior written consent of the Publisher. A reprint service is available. Great care is taken to ensure accuracy in the preparation of this publication, but Zermatt Times can not be held responsible for its content. The views expressed are those of the contributors and not necessarily those of the Publisher.

www.zermatttimes.com

Snowstorm Subsiding

Starry, starry night Paint your palette blue and gray Look out on a winter’s day With eyes that seek a dusting of fresh snow Shadows on the hills Dreaming of deep powder thrills Catch the breeze and winter chills In colours on the snowy linen land Now I understand What my ski guide said to me And how he suffered for his sanity When he tried to make me ski I did not listen, I did not know how Perhaps I’ll listen now

With apologies to Don McLean

Amanda Wilson and Sara Randell Editors

3


Drink responsibly. | DRINKiQ.com The TANQUERAY word and associated logos are trade marks. Š Charles Tanqueray & Co 2015


38

4 52

CONTENT 4

Keep Smiling – Karl Ivarsson, The Boss

14

The Steep and Deep – Learn it with Summit

16

Back of Beyond to the Backcountry

24

Parklife – Yannick Lerjen

32

Cartoon Part 2 – After 1865

38

Snowsports Photography by Victor Cortez

45

Why I Y Zermatt

52

From Sea to Mountain, via Billingsgate Market

60

Rocks, Mountains and Fabulous Fakes

62

Musicians in Zermatt

66

Ski Tribes – who are you?

66

26

36

A vineyard of St Péray

www.zermatttimes.com

5


Ursula and The Boss

The Boss with Jon Lord from Deep Purple

Keep Smiling The Party Goes On

W

erfen Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Hotel Post mal einen Blick auf den Rechnungsbeleg. Dort steht: „Keep Smiling“ – ein sehr guter Rat! Dieses kleine Markenzeichen ist ein Vermächtnis von Karl Ivarsson, obwohl er das Haus schon vor langer Zeit verlassen hat. Sein Pachtvertrag für das Hotel Post lief 2001 aus, doch es schloss sich noch eine weitere Tür, als er im Frühjahr 2014 im Spital Brig verstarb. Sein Vermächtnis bleibt jedoch erhalten, und zwar nicht nur in einem Lächeln. Hier in Zermatt geht die Party immer weiter. Und es ist nicht vermessen zu behaupten, dass Karl Ivarsson sie begonnen hat. Viele unserer Leser kannten Karl Ivarsson persönlich und viele kennen auch die ganze Geschichte des Pöstli. Dennoch fanden wir, es sei an der Zeit, diese Geschichte noch einmal zu erzählen und den Mann zu würdigen, der das alles ermöglicht hat. Es war uns eine Ehre, mit Ursula Waeny, seiner langjährigen Gefährtin in all dem Saus und Braus, und Lesley Dawkins, die viele Jahre lang zu seinem außergewöhnlichen Team gehörte, in Erinnerungen zu schwelgen. Für seine Mitarbeiter war er schlicht „The Boss“. Die Familie Ivarsson, Karl, seine Frau und die sechs Kinder, verschlug es 1957 nach Zermatt. Der Legende nach sah er das heruntergekommene Gebäude und dachte, ein Hotel zu führen könnte Spaß machen. Damals diente das 1875 erbaute Haus

6

Zermatt Times


The Ivarsson Family

The Spaghetti Factory

T

ake a glance at the scrap of paper that adds up your bill next time you’re in the Hotel Post. It tells you to “Keep Smiling” – what great advice! This little trademark is a legacy of Karl Ivarsson, although he has long since left the establishment. His lease to manage the Hotel Post was up in 2001 but another door was closed when he died in Brig hospital in Spring 2014. His legacy, however, lives on in many ways more than a smile. Yes, here in Zermatt the party does go on. And Karl Ivarsson, it’s a fair claim, started it. Many of our readers knew Karl Ivarsson personally; many will know the story of the Pöstli in full. However, we felt that it’s a good time to re-tell the tale and celebrate the man who made it happen. We were honoured to sit down to reminisce with Ursula Waeny, his long life partner in fun and frivolity, as well as Lesley Dawkins, for many years a member of his extraordinary staff. They all called him “The Boss”. The Ivarsson family, Karl, his wife and six children, rocked up in Zermatt in 1957. The story goes that he saw the derelict building and thought that running a hotel would be fun. At the time, the house, dating from 1875, was a crumbling summer holiday hotel for a girls’ school and needed extensive renovation. Not only was an inventive refurbishment necessary to bring any style at all to the place, there were highly www.zermatttimes.com

7


In the Pink with Jon Lord, Roger Waters, Miller Anderson and Tony Ashton

The Bar in the Pink

als verfallende Sommerferienherberge für eine Mädchenschule und bedurfte einer umfangreichen Sanierung. Doch es waren nicht nur kreative Renovierungsarbeiten erforderlich, es mussten auch ganz praktische Maßnahmen getroffen werden, wie die Halbierung der Bettenzahl von 80 auf 40 und die Installation von Badezimmern, wo es bisher nur Nachttöpfe gegeben hatte. Ein Jahr später bot die Eröffnungsfeier einen ersten Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte. Beim Betreten des Hauses wurden die Gäste von einer lebendigen Kuh begrüßt. Oder was dachten Sie, wie es zu dem Namen Brown Cow kam? Zur damaligen Zeit war der einzige Ort zum Ausgehen der Walliserhof, wo man zur Musik einer dreiköpfigen Kapelle mit Quetschkommode tanzen konnte. Das „Village“ im Hotel Post, das als gehobenes Restaurant begann, wandelte sich alsbald zur ersten Diskothek im Ort. Später ging es im „Broken Ski Club” in einem Kohlenkeller, der nur über eine Rutsche zu erreichen war, zu den Klängen einer Wurlitzer hoch her. Zermatt sollte nie mehr so sein wie zuvor. Und dann ist da noch die Geschichte des Pink. Das Pink war ursprünglich ein elegantes Bistro mit einem Pianisten, der die Gäste unterhielt, und einer einzigartigen Tapete, die von Barbara Hulanicki, der Gründerin des Londoner Modehauses Biba, entworfen worden war. Sie kam eines verschneiten Nachmittags im Jahr 1968 nach Zermatt und lief mit einer Gefolgschaft skandalös knapp gekleideter Mädchen die Bahnhofstrasse hinauf. Da das Live-Konzept zunehmend an Bedeutung gewann, zog das Restaurant schließlich nach oben auf die erste Etage ins Village um, wo es, wie Ursula es ausdrückt, „beschloss, zur Spaghetti Factory zu werden“. Damit stand dem Pink der untere Bereich im Winter für Live-Bands zur Verfügung. Der Boss war eng mit Claude Nobbs, dem Gründer des Montreux Jazz Festivals, befreundet und konnte so die Stars der Musikwelt über das Rhonetal direkt in die Alpen hinaufbefördern. 8

Zermatt Times


The Elephant air-lifted to Schwarzsee for The Boss’ 50th

practical matters like halving the number of beds from 80 to 40 and installing bathrooms where there had been only chamber pots. A year later, the opening party was a sign of things to come. Guests were greeted as they entered the building by a live cow – where did you think the name Brown Cow originated? At the time, the only nightlife in town was to be found at the Walliserhof where you could dance to a 3-piece band with a squeeze box. The “Village” at The Post, which began as a sophisticated restaurant, soon morphed into the first discotheque in town. Then the “Broken Ski Club” in a coal cellar accessed by hurtling down a slide started to buzz to tunes from a Wurlitzer. Zermatt would never be the same again. Then there’s the story of the Pink. The Pink started out as an elegant bistro with a pianist to entertain diners and iconic wallpaper designed by Barbara Hulanicki, the founder of Biba. She arrived one snowy afternoon in 1968 with a troupe of scandalously minidressed girls walking up the Bahnhofstrasse. The live music concept grew, so the restaurant went upstairs to the first floor in the Village and, in Ursula’s words, “it decided to be the Spaghetti Factory”. This left downstairs in the Pink for live bands throughout the winter. The Boss had become firm friends with Claude Nobbs, founder of the Montreux Jazz Festival and so developed a conduit that sucked stars of the music industry up the Rhône valley to the Alps. Zermatt has never been especially star struck. Famous musicians could hang out and be themselves at the Pöstli. They came for the party. As Ursula pointed out, they came in spite of (or maybe because of) Zermatt’s inaccessibility. It’s always hard to attract people to a place that’s not easy to get to. Nice hotels but nothing special. But they actually decided – we have to come and see this crazy place. www.zermatttimes.com

9


Room 407 – Heaven. David Bowie’s favourite

Dinner Jackets at Lunchtime on the Mountain

Zermatt hat sich noch nie viel aus Stars gemacht und so konnten berühmte Musiker hier im Pöstli einfach nur entspannen und sie selbst sein. Sie kamen zum Feiern her und, wie Ursula bemerkte, kamen sie trotz (oder gerade wegen) der schlechten Erreichbarkeit Zermatts. Es ist immer schwer, Menschen an einen Ort zu locken, der nicht leicht zu erreichen ist. Nette Hotels, aber nichts Besonderes. Doch sie fanden tatsächlich – diesen verrückten Ort müssen wir uns ansehen. Lesley war damals für die Organisation des Skisports rund um Zermatt zuständig: Was die Anbindung und ähnliches anbelangt, konnte es mit den anderen Urlaubsorten nicht mithalten. Also musste man die Leute mit etwas anderem ködern. Und das war dieses verrückte Hotel. Dem 1930 als Sohn norwegischer Eltern in Seattle geborenen Karl Ivarsson wurde der Abenteuergeist quasi in die Wiege gelegt. Er hätte auch ein bequemes Leben mit seiner Frau am Lake Washington führen können, doch stattdessen verschlug es ihn in die Schweizer Alpen. In Montreux hatte er den Weinbau erlernt und die Kontakte zur Musikbranche geknüpft, von denen das Zermatter Nachtleben später profitieren sollte. Das Hotel Post war nicht nur DER Partymittelpunkt. Es war auch über 40 Jahre lang ein rentables Unternehmen. Das erfordert eine solide Finanzplanung und ein Auge fürs Detail (das zum Beispiel jede kaputte Glühbirne bemerkt), aber auch fleißige, gut eingewiesene Mitarbeiter (wobei Lesley grinsend hinzufügt: „Manche von uns hätte man einweisen sollen!“). Am besten lassen wir es einige Leute, die für den Boss gearbeitet haben, mit eigenen Worten beschreiben: Alle wollten im Hotel Post arbeiten. Er bezeichnete uns nie als Angestellte. Er sagte immer: „Wir arbeiten zusammen, jeder leistet seinen Beitrag und gemeinsam packen wir‘s.“ Man fühlte sich wertgeschätzt. Er nahm genau wahr, was jeder leistete. Wenn man fix und fertig war, kam er rüber und gab dem Team eine Runde aus. Da dachte man – okay, wir packen das. 10

Zermatt Times


BERGFÜHRER

The Boss and his Son Lloyd

Live Music in the Village

Lesley added the organization of the skiing round Zermatt at the time: It was way behind other resorts in terms of linking together and that stuff. So you had to have something else to draw people. And that was this wacky hotel. Born in Seattle in 1930 of Norwegian parents, the young Karl Ivarsson was blessed with a spirit of adventure. A comfortable married life on the shores of Lake Washington could have been an option, but instead he wound up in the Swiss Alps, via Montreux where he learnt to grow wine and made the music industry connections from which Zermatt nightlife was to benefit. The Post was not simply party central. It was a profitable business for over forty years. This requires sound financial planning and attention to detail (like always noticing when a light bulb went out). It also requires hard-working, committed staff (though as Lesley says, with a grin, “some of us should have been committed!”). Let’s ask some people who worked for The Boss explain it in their own words: Everybody wanted to work in the Post. He would never call us employees. He always said – we collaborate together, we take what we’ve got and we make it work...You felt appreciated. He was so aware of what you were doing. If you were on your last legs he’ d come over and buy the staff a drink. It made you think – oh come on, we can do it. He had a very good way to treat people. He did get sometimes cross and would tell you straight away, but then that was it. You certainly didn’t want to be shouted at by him. You wanted always to be in his good books, everybody wanted to please him. Everyone felt proud to work for him. Because of what he created, you felt so proud to be part of that thing. The first thing he told me when I first worked there. He said, look, if you make any mistakes it’s not a problem. We’re not selling correct everything. We’re selling ambiance. We’re selling atmosphere. www.zermatttimes.com

11


Er behandelte die Leute gut. Manchmal ärgerte ihn etwas. Dann sagte er es einem auf den Kopf zu und damit hatte sich‘s. Man wollte definitiv keine Standpauke von ihm bekommen. Man wollte bei ihm gut angeschrieben sein, jeder wollte ihn zufriedenstellen. Alle waren stolz darauf, für ihn zu arbeiten. Angesichts dessen, was er erschaffen hatte, war man unheimlich stolz, daran beteiligt zu sein. Das erste, was er zu mir sagte, als ich hier anfing – er sagte: „Wenn du mal was falsch machst, ist das kein Problem. Wir verkaufen hier nicht die totale Perfektion. Wir verkaufen Stimmung. Wir verkaufen Atmosphäre. Viele seiner Mitarbeiter sind in Zermatt geblieben und arbeiten nun in anderen Betrieben oder haben eigene eröffnet. Es gibt eine ganze Generation von Zermattern, die in ihrer Jugend das Hotel Post unsicher gemacht hat. Viele von ihnen besitzen und betreiben nun selbst Hotels, Bars und Restaurants, in denen der Spaß nie zu kurz kommt. Ursula glaubt, dass das ein ganz wesentlicher Teil von Karl Ivarssons Vermächtnis ist. Einige Jahrzehnte später, in einem neuen Jahrhundert, hat Zermatt eine pulsierende LiveMusikszene, die alljährlich mit dem Unplugged Festival ihren Höhepunkt findet. Das Nachtleben ist üppig und vielfältig. Zermatt wird nie ganz einfach zu erreichen sein, doch das macht auch seinen Zauber aus. Vielleicht ist das Bergstädtchen schon immer, auch vor Ankunft der ganzen Touristen, ein Hort des Spaßes und der Freude gewesen, selbst während der langen, dunklen Winter. Es musste nur erst ein Karl Ivarsson kommen, um es herauszukitzeln, und all die Charaktere (von denen es hier ein paar ganz spezielle gibt!) hervorzulocken, die diese Kombination aus kindlichem Spaß und erwachsener Eleganz zu schätzen wissen. Also geht die Party weiter. Eines wollte ich noch wissen: Das Pink mit seiner exquisiten Tapete und dem ganzen Bling-Bling (lange bevor der Begriff überhaupt erfunden wurde) – wie passte der Elefant da hinein? Der damals noch graue Elefant kam 1979, nachdem der Boss ihn vor irgendeinem Antiquitätenladen erblickt hatte. Er behauptete, es wäre ein Geschenk für Ursula, für ihre geliebte Dickhäutersammlung. So eine Sammlung hatte ich natürlich gar nicht, aber von da an bekam ich ständig Elefanten geschenkt! Der Elefant feierte einfach mit und wurde sogar zum 50. Geburtstag des Bosses per Helikopter zum Schwarzsee gebracht. Schon bald war er überall als der Pink Elephant bekannt. Mir kam dabei die rosarote Brille in den Sinn, doch Ursula erklärte mir, dass die Amerikaner, wenn sie mehr als einen über den Durst getrunken haben, sprichwörtlich „rosa Elefanten“ sehen. Also wurde er pink angemalt.

The Broken Bar in the Coal Cellar

Keep Smiling!

12

Zermatt Times


Many of this staff have stayed in Zermatt and now work in other establishments or manage their own. There is also a generation of Zermatters who grew up carousing at the Hotel Post. Many now own and run hotels, bars and restaurants infused with a spirit of fun. This, Ursula believes, is an important part of the Karl Ivarsson legacy. Move on a few decades and into another century. Zermatt has a vibrant live music scene that culminates each year with the Unplugged Festival. Nightlife is rich and varied. Zermatt will always be a little tricky to get to but this is part of its magic. Perhaps the mountain town has always harboured a bit of a party somewhere, before all the tourists arrived, even in the depths its long, dark winters. It needed a Karl Ivarsson to bring it out, to nurture it and the characters (and there are some characters!) who would embrace that union of childlike joy and grown-up sophistication. So the Party does go on. There was one more thing I wanted to know. You have the Pink, with its elegantly blingtastic wallpaper before bling was invented. Where did the elephant fit (?) into the set-up? The elephant, then grey, arrived in 1979 after The Boss spotted it outside a random antique shop. He claimed it was a gift for Ursula, to add to her beloved collection of pachyderms. Which I didn’t have, of course, but from then on everyone bought me elephants! The elephant joined the party, even helicoptered to Schwarzsee for The Boss’ 50th birthday, and soon became known as the Pink Elephant. I’m thinking rose tinted spectacles, but Ursula explains that, in America, spotting a Pink Elephant is a synonym for being more than somewhat tipsy. So it was painted pink. Keep Smiling!

www.zermatttimes.com

13


+41 4 4 5 8 6 4 9 9 4

W W W. H A U T E M O N TA G N E . C O M


PHOTOGRAPHY BY Y VES GARNEAU

S U P E R -YA C H T S I N T H E S N O W


ENDE DER WELT

Charging down powder in the Monashee mountains near Revelstoke, British Columbia, Canada – 55 x 75 cm watercolour on paper

W

enn die mit einer weichen Decke aus Neuschnee überzogenen Hänge Sie auf die andere Seite des Zauns locken wollen. Wenn sich Ihr umtriebiges Gehirn nach der friedvollen Stille der Berge statt dem Rattern des Sessellifts sehnt. Wenn Sie schon einige Jahre an Pistenerfahrung gesammelt haben, der Kunstschnee auf der präparierten Piste Sie irgendwie langweilt und selbst die Buckelpisten ihren Reiz verloren haben. Oder es gar keine Buckelpisten gibt. Oder Sie die Buckelpisten noch nie mochten. Dann ist es an der Zeit, sofern die Bedingungen es zulassen, sich hinaus in die Wildnis zu wagen. Die erste Hürde ist natürlich, dorthin zu kommen. Dafür wurden Lifte erfunden. Dank Skiliften und Pistenraupen sind die Pisten einfacher und sicherer geworden, doch aus dem Abenteuer Skifahren ist inzwischen eine durchorganisierte Aktivität für

18

jedermann geworden. Der Aufstieg ist schnell geschafft, wir erreichen einen Gipfel nach dem anderen und lassen unseren Blick über die weite Landschaft schweifen, die einst einzig und allein den waschechten Bergsteigern vorbehalten war. Doch es ist eine sterile Welt, die im Kontrast zu der schroffen Pracht der Wildnis steht. Das Hinterland, das sich abseits der Ferienorte erstreckt, ist nur schwer zu erreichen. Das ist auch gut so, denn sonst wäre die Wildnis bald keine Wildnis mehr. Zunächst einmal müssen optimale Bedingungen herrschen. Einen Powdertag kann man nicht einfach im Voraus buchen und selbst wenn dicke Flocken gefallen sind, kann es gut sein, dass es einfach zu gefährlich ist. Wo Tiefschnee und Lawinen lauern, ist Geduld nicht nur eine Tugend – sie kann einem auch das Leben retten. Dann braucht man ein gutes Maß an Können und Fitness, damit man nicht für sich und andere zur Zermatt Times


BACK OF BEYOND

Great powder in Gerwetsch couloir, view to Zermatt down the valley. Switzerland – 55 x59 cm watercolour on paper

W

hen new snow has left silky descents that beckon from the other side of the fence. When your busy brain craves the deep peace of mountain silence rather than the clank of the chair lift. When you’ve clocked up a few years on the slopes and today the artificial snow on the groomed piste seems a tad bland and even moguls have lost their allure. Or there aren’t any moguls. Or you just don’t like moguls. Then, assuming conditions are smiling, it’s time to venture back beyond, out into the wilderness. The first issue is, of course, getting there. That’s why lifts were invented. Ski lifts and piste bashers have made the slopes easier and safer, but the adventure that was skiing has been replaced by a more urbanised activity. We can travel high quickly, reach summits and stretch our eyes across a vast landscape which would

www.zermatttimes.com

previously have been the private domain of the proper mountaineer. But it is a sanitised world that contrasts to the edgy magnificence of wilderness. It’s difficult to reach the hinterland that lies beyond the resort, and that’s a good thing or wilderness wouldn’t be wilderness for long. Firstly, conditions have to be perfect. A powder day is not something you can book with your diary and even after a fall of heavy flakes, the chances are that it is just too dangerous. In this world of deep snow and avalanches, patience is not only a virtue, it can be a life saver. Next on the list is a robust level of skill and fitness to stop you being a liability to yourself and to others. Then there’s the specialist equipment and the biggest piece of equipment is, of course, the helicopter. Flight certainly makes the backcountry accessible. 19


Belastung wird. Als nächstes ist spezielle Ausrüstung erforderlich, darunter als größtes Gerät natürlich ein Helikopter. Fliegen zu können, erleichtert den Zugang zum Hinterland ungemein. Wie vielen unter unseren Lesern bewusst sein wird, wird die Zunahme des Heliskiings kontrovers diskutiert. Als Argumente werden der Umweltschutz und das Recht wilder Tiere, in Frieden zu leben und von den Verwüstungen, die Menschen allzu oft in der Landschaft hinterlassen, verschont zu werden, angeführt. Es stimmt, dass es in unserer geschundenen, ausgebeuteten Welt Orte geben muss, die unberührt bleiben. Das betrifft unsere Wälder und Seen mindestens ebenso sehr wie das Hochgebirge, insbesondere wenn man bedenkt, welch Artenreichtum an Tieren und Pflanzen sich im Schutz der Bäume und im klaren Wasser tummelt. In der kargen Schneelandschaft der Hochgebirgsgipfel halten es im Winter hingegen nur wenige Lebewesen aus. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass allein die Bereitschaft und das Vermögen einiger Kunden, für Erlebnisflüge zu zahlen, einen enormen Beitrag zur Finanzierung eines Rettungsdienstes wie Air Zermatt leistet. Eines Tages sind Sie vielleicht dankbar, dass ein Pilot auf den Touristenrundflügen durchs Gebirge so viele Stunden an Erfahrung gesammelt hat und über eine so hoch entwickelte Ausrüstung verfügt, die Sie rasend schnell ins nächste Krankenhaus bringt. Die Anzahl der Heliskiläufer wird durch die Kosten begrenzt. Es ist teuer und liegt damit für viele von uns, die den Lockruf der Wildnis vernehmen, gänzlich außerhalb des Möglichen. Welche Optionen haben wir dann? Wir geben etwas Geld für Ausrüstung aus, die weniger ambitioniert ist als ein Hubschrauber, aber eine echte Investition ist. Tourenbindungen und -felle in Kombination mit einer gewissen körperlichen Anstrengung können uns die Wildnis in all ihrer unberührten Schönheit schon ein gutes Stück näherbringen. Aber... Das Gebiet um Zermatt ist voller Gletscher und Felsen. Das bedeutet, dass sich unter einem verlockend makellosen Schneefeld plötzlich Gletscherspalten auftun können, die Sie in ihrem eisigen Schlund verschlucken. Unter der weichen Neuschneedecke verbergen sich vielleicht Felsen, die Ihren Ski festhalten, Sie zu Fall bringen und Ihnen dabei die Knochen brechen. Sich in die Wildnis hinauszuwagen ist sicher nicht jedermanns Sache. Ohne größte Vorsicht und umfangreiches Wissen, das man sich nach und nach in den Bergen aneignet, geht es nicht. Kurse, die von Organisationen wie z. B. der ISTA (siehe S.36) angeboten werden, können entscheidend sein. 20

Skiing down the Schwarztor in deep powder, view to Matterhorn across the glacier Zermatt, Switzerland – 61 x 61 cm oil on hardboard

Last run of the day, evening light, Dolomites in Italy – 75 x 55 cm watercolour on paper

Zermatt Times


Il Naso di Liskamm snow ridge to summit, view to Italy – 55 x75 cm watercolour on paper

View from the summit of Redotinden to Lyngen Fjord and Uloya island, inside arctic circle Norway – 55 x47 cm watercolour on paper

www.zermatttimes.com

As many of our readers will be aware, the expansion of heli-skiing has become controversial. Environmental preservation and the right of wild creatures to live in peace, untroubled by the ravages that human beings too often wreak on the landscape, are hotly debated. It is true that some wild places in our bruised and battered world need to be left undisturbed. This concerns our forests and lakes as much as the high mountains, perhaps even more so when you consider the abundance of flora and fauna that thrive in the shade of the trees or in clean water. The snowy desert of high mountain peaks doesn’t support much life throughout the winter. Furthermore, we have to remember that the very existence of a group of customers able and willing to pay for recreational flights is a massive factor in financing a rescue operation like Air Zermatt. One day, you might find yourself grateful for the hours of experience the pilot has accumulated by flying passengers around the mountains, and for the sophisticated equipment at his disposal that can whisk you away to medical care. But the numbers of people who heli-ski is controlled by money. It’s expensive, well beyond the range of options for many of us drawn by the tantalising call of the wilderness. So what do we do? We spend some money on equipment that is less ambitious than a helicopter, and it’s an investment. Touring bindings and skins, accompanied by some physical effort, can help open up the wilderness in all its raw beauty. But... Zermatt is glacial and it is rocky. That means a temptingly pristine snow field might conceal crevasses that suddenly open wide and swallow you into their icy depths. That soft blanket of fresh snow might hide rocks that will grab your ski, trip you up and smash you as you fall. Braving the wilderness will never be everyone’s mug of glühwein. Extreme care, combined with a headful of knowledge that derives from time in the mountains, is essential. The courses provided by an organisation like ISTA (see p.36) can be crucial. Even for the knowledgeable, hiring a qualified mountain guide enhances the whole experience. Not only on the safety level, which is paramount, but your guide has a subtle compilation of useful knowledge stored beneath that hood. He or she will be able to identify where the sun has hit by the time you have reached the high point of your slog up the mountain. If there is an option between a descent that is still an icy layer of windswept crud or one that has been softened to sugary loveliness, going with a mountain guide improves the chances you will be skiing the better option. Exciting photos of a day out in the big mountains tell of adventures you will never forget, and we love to decorate the pages of our Winter magazine with such images. Then we came across Janet Johnson’s pictures. Originally from Pennsylvania in the United States, 21


Ascending a slope in the valley opposite the Matterhorn, Zermatt, Switzerland – 34 x 55cm watercolour on paper

Selbst wer sich auskennt, wird davon profitieren, einen kompetenten Bergführer zu engagieren, und zwar nicht nur hinsichtlich der Sicherheit, die an erster Stelle steht, sondern auch angesichts all des nützlichen Wissens, das ein Bergführer nach und nach unter seiner Mütze angesammelt hat. Er oder sie wird, sobald Sie den höchsten Punkt Ihres mühsamen Aufstiegs erreicht haben, genau feststellen können, wo die Sonne aufgetroffen ist. Wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie statt einer Abfahrt über eine eisige Schicht aus Windharsch eine lockere, leicht angetaute Schneedecke nehmen, ist mit einem Bergführer die Wahrscheinlichkeit größer, die richtige Wahl zu treffen. Ein Tag in den hohen Bergen liefert immer beeindruckende Fotos von unvergesslichen Abenteuern, mit denen wir nur zu gerne die Seiten unserer Winterausgabe zieren. Dann stießen wir auf die Bilder von Janet Johnson. Janet, die ursprünglich aus dem amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania stammt, lebt und arbeitet heute in London, flieht aber so oft sie nur kann in die Wildnis. Sie fügt der Darstellung von Alpenexpeditionen 22

eine neue Dimension hinzu, indem sie diese in Aquarell- und Ölbildern festhält. Durch die Dynamik des Mediums und die Intensität der Emotionen, die die Malerei einem Motiv verleiht, sind ihre Arbeiten für jeden Bergliebhaber faszinierend. Also haben wir diesen Artikel mit einigen ihrer Bilder illustriert. Wir glauben, dass sie Ihnen gefallen werden. Janet fängt in ihrer Kunst das Abenteuer und die pure Freude eines Ausflugs in die Wildnis auf Skiern ein. Sie sagt: „Für mich sind es vor allem die Geräusche, das sachte Schlurfen auf dem Schnee, das Zischen, wenn wir die Enden unserer Ski durch die Bäume schwingen, das Geräusch und die Atemwölkchen meiner Gefährten beim Aufstieg auf Fellen in der kalten Morgenluft. Und natürlich der ursprüngliche Anblick des mit Sternen übersäten Himmels, der durch keinerlei Licht von Dörfern oder Städten beeinträchtigt wird... Man muss sich einfach öffnen und voll und ganz auf das Erlebnis einlassen.“ Wenn Sie mehr über Janets Kunst erfahren möchten, besuchen Sie janetjohnsonart.co.uk

Powder skiing down from Bostg with view to Pix Ault, Disentis, Switzerland – 55 x47 cm watercolour on paper

Zermatt Times


Climbing ridge to Casati Hut view to Mont Pasquale behind, Ortles, Italy – 55 x 75 cm watercolour on paper

Janet now lives and works in London but escapes to the wild places as often as she can. She brings a new dimension to images of alpine expeditions by capturing them with water colours and oils. The dynamic of the medium, the intensity of feeling that paint brings to a subject, makes her work mesmerising to anyone who loves the mountains. So we illustrated this piece with some of her pictures. We think you will enjoy them. Janet’s art captures the adventure and the sheer joy of heading out into the wild on skis. She says: “I think of it as those sounds of the soft scuffle of snow, the hissing the snow as we swish the tails of our ski through the trees, the sound and steam clouds coming from my companions breathing in the cold early morning air as we ascend on skins. And of course the primal sight of the sky thick with stars, undiminished by any ambient light from towns or cities… One has to swing the doors wide and go for the experience”. For more information about Janet’s work, take a look at janetjohnsonart.co.uk

Charging down powder field in Monashee mountains of British Columbia, Canada – 55 x 26 cm watercolour on paper

www.zermatttimes.com

23


ADVERTORIAL

SIAM - TOKYO ZERMATT If a venue for two different examples of Asian dining under one roof sounds incongruous here in Zermatt, then you haven’t visited the Albana Real. When the taste buds yearn for an alternative to European flavours, it’s worth checking out either Fuji of Zermatt or the Rua Thai. I’m particularly fond of teppanyaki, although I do believe it’s a much better option for a group of four or fewer to avoid the sitting in a long row syndrome. The chefs at the Fuji do all the drama – dexterity with knives and blasts of flame – that makes a teppanyaki so much fun. At the same time as entertaining you, they produce great dishes using the highest quality ingredients, including interesting seafood, and authentic flavourings. The same Thai family has operated the kitchen downstairs for many years. The cooking is clever – not only is every dish is beautifully presented as you expect with Thai cuisine, but the balance of tastes is remarkable. The Duck Red Curry, for example, has a memorable intensity but be ready to get adventurous and explore the menu. Fresh fish fully flavoured with chilli but maintaining its delicacy is a masterpiece. Top tip: linger a while longer and take your digestive in the stylish smoking lounge, a meeting place for holidaymakers and locals alike. The selection of fine whiskies and cigars rounds off an evening you won’t forget.

BOOKING HIGHLY RECOMMENDED –

www.hotelalbanareal.com

CALL THE HOTEL RECEPTION ON +41 27 966 61 61


ADVERTORIAL

Falls Sie meinen, sich verhört zu haben, wenn man Ihnen von zwei asiatischen Restaurants unter einem Dach hier in Zermatt erzählt, dann kennen Sie das Albana Real noch nicht. Sollten Sie Lust auf etwas anderes als europäische Küche haben, dann lohnt es sich, das Fuji of Zermatt oder das Rua Thai auszuprobieren. Ich bin ein Fan von Teppanyaki, auch wenn es sich meiner Ansicht nach aufgrund der langen Tischreihen besser für kleinere Gruppen von maximal vier Personen eignet. Mit fliegenden Messern und in die Höhe schiessenden Flammen sorgen die Köche im Fuji für das Entertainment, welches ein Teppanyaki zu einem ganz besonderen Erlebnis macht. Und während sie auf diese Weise die Gäste unterhalten, bereiten sie gleichzeitig köstliche Gerichte aus hochwertigen Zutaten zu, darunter interessante Meeresfrüchte und authentische Gewürze.

Rua Thai

Teppanyaki Fuji

Dieselbe thailändische Familie betreibt seit vielen Jahren auch das Restaurant im Untergeschoss. Ihre Küche hat es in sich: Die Gerichte werden nicht nur schön präsentiert, wie man es von einem Thai-Restaurant erwartet, sondern bestechen darüber hinaus auch durch eine bemerkenswerte Ausgewogenheit. Das rote Entencurry beispielsweise ist eine Wucht. Seien Sie aber ruhig auch mutig und erkunden Sie die Speisekarte. Der mit Chili gewürzte frische Fisch bewahrt seine Finesse und ist ein kulinarisches Meisterwerk. Unser Tipp: Lassen Sie sich nach dem Essen Zeit und nehmen Sie Ihren Digestif im stilvollen Fumoir ein, einem Treffpunkt für Urlauber ebenso wie für Einheimische. Die Auswahl an feinen Whiskys und Zigarren rundet einen unvergesslichen Abend perfekt ab

RESERVIERUNGEN WERDEN EMPFOHLEN – RUFEN SIE EINFACH DIE HOTELREZEPTION UNTER +41 27 966 61 61 AN.


parklife Während die ältere Generation langsam die Stöcke an den Nagel hängt, vergnügt sich eine neue Generation von Skifahrern und Snowboardern gemeinsam im selben Gelände auf denselben Bergen. Einst trafen auf diesem Spielfeld zwei Gruppen aufeinander, de-ren Mode, Stil, Einstellung und Charakter kaum unterschiedlicher hätten sein können. Heute verschwimmen die Grenzen immer mehr. Früher hielten viele Snowboarding bloß für einen Trend, der vorübergehen würde, doch inzwischen ist es von den Pisten der Welt, von den Alpen bis nach Australien, nicht mehr wegzudenken. In den Funparks, die einst alleiniges Terrain der Snowboarder waren, tummeln sich in-zwischen auch Skifahrer. Auf ihren Twintips stehen die Skifahrer den Boardern in der Halfpipe in nichts nach. Mithilfe breiter Powder-Ski fahren sie auch abseits der Piste Sei-te an Seite mit ihren Kumpels auf den Brettern. Zusammen haben sie eine ganz neue Kultur in den Resorts geschaffen – Beanies, weite Jacken und Hosen, Musik, die ihrer Generation eine Stimme gibt, und sogar eine eigene Sprache. Eine krasse Truppe, der jeder Teenager gerne angehören würde. Ich habe Zermatts angesagtesten einheimischen FreestyleOlympioniken Yannic Lerjen getroffen, um etwas mehr über die Pipe-und-Park-Kultur hier in Zermatt zu erfahren. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs? „Mein Motto ist ‚Niemals aufgeben‘.“ Yannic ist Jahrgang 1990 und begann seine Karriere beim World Cup 2011. Bei den Olympischen Spielen in Sotschi wurde er 14. und bei der Weltmeisterschaft in Calgary 2014 belegte er den 4. Platz. Letztes Jahr holte Yannic die Bronzemedaille bei 26

der Weltmeisterschaft im österreichischen Kreischberg. Für den Winter 2016 wurde er zu den X-Games in Aspen eingeladen – eine große Ehre! Wenn Yannic nicht gerade bei Wettkämpfen antritt, hängt er mit seinen Kumpels im Gravity Park ab und trainiert seine Tricks oder hilft beim Shapen der Halfpipe. „Beim Skifahren kann ich Zeit mit meinen Freunden verbringen.“ Der „Park Slang“ oben im Gravity Park, den die dort abhängende Freestyle-Clique erfunden hat, ist entfernt mit dem Zermatter Dialekt verwandt. Sollten Sie sich also mal im Funpark herumtreiben, könnten Ihnen manche Aus-drücke bekannt vorkommen... gstompt Ein Trick gut gelandet gikillt Eine Line speziell und sauber gefahren surface Ein Change auf dem Rail ohne abzuspringen shaffel In der Landung in die Gegenrichtung gerutscht sketschi Unsaubere Ausführung ghoodet Sehr stylisch gefahren Yannic ist Schweizer Freestyle-Champion und arbeitet zudem in Zermatt als Ski-lehrer. Jeder, der gerne mal ein paar Tricks auf der Piste oder in der Halfpipe von ihm lernen möchte, kann Stunden bei ihm nehmen. Er ist bei der Schweizer Ski- und Snowboardschule Zermatt tätig. Tel: +41 27 966 24 66 info@skischulezermatt.ch Zermatt Times


www.zermatttimes.com

27


parklife As the older generation hang up their poles, a new wave of skiers and boarders are enjoying the same terrain on the same mountains. Skiing and boarding originally brought two very different types of fashion, style, attitude and personality to the same arena. Now their boundaries are blurred. Snowboarding was once thought of as nothing more than a passing fad but has dug its edge deep into the pistes of the world, from Austria to Australia. The park, once thought of as exclusive snowboard territory, has become home to skiers too. The skiers are on their twin tips in the pipe, going big alongside boarders. With the aid of fat powder skis, they are riding shoulder to shoulder with their buddies on boards in the backcountry. Together they have created a brand new culture in resorts – beanies, baggy jackets and pants, music that expresses their own generation and even their own language. A narly crew that every teenager wants to be a part of. I met Zermatt’s hottest home bred Freestyle Olympian, Yannic Lerjen, to find out a little more about the pipe and park culture here in Zermatt. What is the secret to your success? ‘My motto is ‘Never give up’ Born in 1990, Yannic began his career in the 2011 World Cup. He ranked 14th at the Olympics in Sochi and took 4th place at the World Championships in Calgary in 2014. Last year Yannic picked up the bronze medal at the World Championships in Kreischberg, Austria. This Winter 2016, he has been invited to the xgames in Aspen. A great honour! When Yannic is not at a comp he is hanging with his buddies at the Gravity park, practising his tricks and helping to shape the half pipe. ‘Skiing means I can spend time with my friends.’ 28

The ‘Park slang’ in Gravity Park, invented by the freestyle gang hanging out up there, is loosely related to Zermatt dialect. So if you do end up in the park here are some words you might catch... gstompt A trick well landed gikillt A clean run with a good line surface A well executed switch on a rail without coming off shaffel Landed switch sketschi Dodgy execution ghoodet Well ridden Yannic is a Swiss Freestyle champion and also Zermatt ski teacher. Anyone who would like to have him teach some of his tricks on the piste or in the half pipe can take lessons from him. He works for the Swiss Ski and Snowboard School in Zermatt. Book him on: Tell: - +41 27 966 24 66 info@skischulezermatt.ch Zermatt Times


ADVERTORIAL

Back in 1988, when Pauline Imboden set up Zermatt Holidays, chalet and apartment holidays were new to Zermatt. Now the concept is well established, Zermatt Holidays has expanded to operate over 50 properties and has been joined by a number of other operators catering to many styles and budgets. On Pauline’s retirement this year, the Zermatt Holidays reins were handed to Cor Groenenboom. The energetic and superefficient Dutchman showed us round Haus Dent Blanche, a traditional apartment building that he has just added to the Zermatt Holidays portfolio. Tucked away in the heart of old Zermatt, the Dent Blanche has apartments that accommodate 2, 4 or 6 people. Large groups can take a whole floor or even the building in its entirety. It’s great to see proper, old style apartments with character, spacious rooms at prices that don’t make your eyes water. Families with small children will find their needs especially well provided for. There’s a toy library, cots or spare beds on request, a stroller to borrow and an abundance of sledges. Cor’s enthusiasm is infectious, and we were delighted to

see that you don’t have to be a millionaire to enjoy Zermatt.

zermattholidays.com info@zermattholidays.com

www.zermatttimes.com

29


SKINEWS SKINEWS SKINEWS PEOPLE NEWS

New Chair Lift – Hirli

New Return Piste – Howette

The Hörnli T-bar has been dragging skiers up the icy slopes at the foot of the Matterhorn since 1962. This year it’s replaced with a 6-seater, high-speed chair lift. Some might mourn snow fields being made accessible to a wider public than before. However, it is a beautiful area that really boosts the options for adventurous skiers in all sorts of snow conditions. Given that the chairlift starts from well below the old drag, that calorie burning march up the path after lunch at Stafelalp can be swapped for a comfortable ride.

A piste has been created. The new descent to the valley on the Sunnegga side takes a pretty path through the woods from the end of National. Towards the bottom, a sharp bend and then a short but goose-pimply steep and probably slippery drop will deliver you onto the path. Within a couple of minutes you are at the lifts by Cervo, still on your feet if you are lucky. We recommend caution.

Neuer Sessellift – Hirli Seit 1962 hat der T-Bügellift am Hörnli die Skifahrer die eisigen Hänge am Fusse des Matterhorns hinaufgezogen. Dieses Jahr wurde er durch einen Highspeed-Sechsersessellift ausgetauscht. Einige werden bedauern, dass damit die Schneefelder nun einer noch breiteren Masse zugänglich werden. Es ist jedoch ein wunderschönes Areal, das gerade abenteuerlustigen Skifahrern neue Möglichkeiten bei verschiedensten Schneebedingungen eröffnet. Da der Sessellift weit unterhalb der alten Strecke startet, können Sie nach dem Mittagessen auf der Stafelalp nun statt des kalorienverbrennenden Fußmarsches ganz bequem nach oben fahren.

The new steep descent Die neue steile Piste

Neue Rückfahrtspiste – Howette Es wurde eine neue Piste gebaut. Die neue Talabfahrt auf der Sunnegga-Seite führt vom Ende der National auf einer hübschen Strecke durch den Wald. Am unteren Ende gelangen Sie über eine scharfe Kurve, einen kurzen, aber Gänsehaut erzeugenden Abhang und ein möglicherweise etwas rutschiges Gefälle auf den Weg. In nur wenigen Minuten gelangen Sie so zu den Liften am Cervo – mit ein bisschen Glück sogar auf beiden Beinen. Wir raten zur Vorsicht.

Impression of the new chairlift Eindruck von der neuen Sesselbahn

30

Photo: Michael Portmann

Zermatt Times


SKINEWS SKINEWS SKINEWS PEOPLE NEWS

Wi-Fi in the Lift Stations

Wolli Pass

On the face of it, a great step forward this winter. Log on while stomping through the Furi station, for example, and a welcome page will pop up with the Bergbahnen Interactive Panorama map, weather forecasts and access to your own Facebook page. Linger a little longer as gondolas clank past, enter your email address, wait for it to process, and you are rewarded with unlimited access to the Internet. Or get on that gondola, and do what you’re here for. Ski not surf.

If you are skiing with your children or your beginner mate, we would highly recommend buying the ‘Wolli Pass’. The unlimited use of the four lifts it encompasses are second to none for progressing a beginner from Nought to Red run. It’s on the sunny side, you can avoid any steep bits, no tricky drags or poma lifts. Stop for lunch at some of the most sensational restaurants in Zermatt and choose to end the day up at Blue Lounge on the beautiful terrace, from where those with weary legs can download in the lift all the way to town.

WLAN an den Liftstationen Es klingt erst mal nach einem grossen Fortschritt in diesem Winter. Man loggt sich etwa beim Durchqueren der Station Furi ein und schon erscheint eine Startseite mit der interaktiven Bergbahnen-Panoramakarte, der Wettervorhersage und einem Link zur eigenen FacebookSeite. Während die Gondeln vorbeirattern, gibt man seine E-Mail-Adresse ein, wartet auf die Bestätigung und schon wird man mit unbegrenztem Internetzugang belohnt. Oder man steigt einfach in die Gondel und macht das, wofür man hergekommen ist. Skifahren, nicht surfen.

Superb value too, an all day pass is only 53,- CHF. Compare this to 49,-CHF for a simple return from Zermatt to Blauherd only. It’s a steal so ask for it by name at the counter. ‘Wolli Pass’.

The Riedstrasse remains Dual Purpose – for now It looked as though the new Howette piste would be the only return route to the valley on the Sunnegga side. Riedstrasse would not be open to skiers, closing off the whole lower Tuftern descent. We are delighted to celebrate the ruling that demands the Riedstrasse remain dual purpose, vehicles and skiers. How one piste would have been enough for all the home going skiers at the end of the day was a mystery, apart from the challenges of its precipitous descent. Furthermore, we’re thrilled that Othmar’s and the Champagne Bar will be able to remain open.

Riedstrasse bleibt doppelt nutzbar – vorerst Es schien so, als würde die neue Howette-Piste die einzige Rückführung ins Tal auf der Sunnegga-Seite sein. Die Riedstrasse sollte nicht für Skifahrer freigegeben werden, wodurch die gesamte untere Tuftern-Piste unzugänglich gewesen wäre. Mit Freude begrüssen wir nun den Beschluss, dass die Riedstrasse auch weiterhin doppelt nutzbar bleiben soll, also für Fahrzeuge und Skifahrer. Uns war schleierhaft, wie eine einzige Piste für alle am Ende des Tages heimkehrenden Skifahrer hätte ausreichen sollen, mal ganz abgesehen von den Tücken dieser steilen Abfahrt. Darüber hinaus freuen wir uns, dass Othmar‘s Skihütte und die Champagner Bar weiterhin geöffnet bleiben können.

www.zermatttimes.com

Wolli Pass Wenn Sie mit Ihren Kindern oder einem unerfahrenen Freund Ski fahren, empfehlen wir Ihnen den „Wolli-Pass“. Mit der darin enthaltenen unbegrenzten Nutzung der vier Lifte schaffen es Anfänger schon bald von Null auf Rot. Das Gebiet liegt auf der Sonnenseite und Sie umgehen so steile Strecken sowie die nicht ganz einfachen Schlepp- und Poma-Lifte. Kehren Sie mittags in einem der hervorragenden Restaurants von Zermatt ein und lassen Sie den Tag oben auf der wunderschönen Terrasse der Blue Lounge ausklingen. Anschliessend können auf dem Heimweg im Lift dann alle ihre müden Beine ausruhen. Auch der Preis ist unschlagbar, ein Tagespass kostet nur 53,- CHF. Ein normales Retourticket von Zermatt nach Blauherd kostet schon 49,- CHF. Ein echtes Schnäppchen also – fragen Sie am Schalter einfach nach dem „Wolli-Pass“.

31


RESORTNEWS RESORTNEWS Something is happening to Wega! We were watching the extensive works taking place behind boards at the Victoria Center all summer. The Wega shop was clearly getting more than a facelift. By the time you’re reading this, those boards will be gone and there will be a brand new shiny store, a rich addition to the Zermatt shopping scene. All the luxury brands are there as well as Gucci. This winter Gucci is all about the Diamantissima Watch. It’s an elegantly understated timepiece for women showcasing the iconic diamante pattern that inspired the Diamantissima jewellery collection. We believe Gucci’s commitment to this project is a serious show of confidence in Zermatt’s vibrant future.

Was passierte mit Wega! Im vergangenen Sommer wurde im Viktoria Center hinter verschlossenen Türen eifrig gearbeitet. Die Wega bekam mehr als nur ein “facelift”. Während Sie dies lesen sind die Türen eines neuen schicken Geschäftes wieder geöffnet und Zermatt ist um eine Shopping Attraktion reicher! Der Grund für diesen wunderbaren Umbau ist die Luxusmarken. So wie Gucci. In diesem Winter dreht sich bei Gucci alles um die Diamantissima Uhr. Inspiriert durch die Diamantissima Juwelen Kollektion entstand eine elegante schlichte Damenuhr, verziert mit dem ikonischen Diamantenmuster. Unser Meinung ist das mit der Eröffnung ihres neuen Geschäftes unterstreicht Gucci das Vertrauen in Zermatt und seine beschwingte Zukunft.

Restaurant ALPHITTA Alphitta has been a firm favourite among Zermatt regulars during the 40 years it’s been run by Freddy and his father Tony Aufdenblatten. This winter it’s in new hands. After breathing life into the old Schwarzsee, Tanja and Dave move over to Alphitta. As at Schwarzsee, the terrace with its panoramic view of the Matterhorn will ring with live music. Conveniently situated, a pretty stroll from Riffelalp station, non-skiing friends and family can join for lunch. Dinner up on the mountain is also a wonderful experience, so do check out their Hüttenabend (Wednesday night, by reservation). +41 27 9672 114 Das Alphitta zählte in den 40 Jahren, in denen es von Freddy Aufdenblatten und seinem Vater Tony betrieben wurde, stets zu den beliebtesten Restaurants der Zermatter Stammgäste. In diesem Winter ist es in neuen Händen. Nachdem sie schon dem alten Schwarzsee neues Leben eingehaucht haben, nehmen sich Tanja und Dave das Alphitta vor. Wie im Schwarzsee wird auch hier auf der Terrasse mit ihrem Panoramablick aufs Matterhorn Live-Musik erklingen. Durch die günstige Lage, nur einen netten Spaziergang von der Station Riffelalp entfernt, eignet es sich gut für ein gemeinsames Mittagessen mit nichtskifahrenden Freunden und Angehörigen. Auch ein Dinner oben am Berg ist ein wunderbares Erlebnis, also schauen Sie doch mal zum Hüttenabend vorbei (mittwochabends, mit Reservierung). +41 27 9672 114

32

Zermatt Times


RESORTNEWS RESORTNEWS Bramble Ski Das Konzept des Chalet-Urlaubs, eine Mischung aus Fünfsternehotel und privatem Landgasthof, erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Nun hat ein weiterer Betreiber Zermatt zu seinem Standort für diese luxuriösen Winterferien auserkoren. Bramble Ski betriebt seit 11 Jahren Häuser an verschiedenen Standorten in den Alpen und weiß, wie es geht – hervorragendes Personal, wunderschöne Anwesen, exzellente Speisen und so weiter. Damit werden nicht nur anspruchsvolle Gäste in die Region gelockt; die Tätigkeit solcher Unternehmen wirkt sich auch auf die bauliche Entwicklung eines Ortes aus – attraktive Gebäude im Chalet-Stil erhalten den alpinen Charme, den die Besucher so schätzen.

The chalet holiday concept, a blend of five star hotel and private country manor house, has been expanding over recent years. Now another operator has identified Zermatt as the location of choice for these pampering winter holidays. Bramble Ski has been operating properties across the Alps for 11 years and understand the business – excellent staff, beautiful properties, fine dining and so on. As well as helping to draw discerning guests to the resort, the presence of such companies have an impact on the town’s development – attractive chalet style units maintain the alpine atmosphere that visitors appreciate. Bramble’s presence is an encouraging sign that the chalet holiday is here to stay.

Die Anwesenheit von Bramble ist ein gutes Zeichen dafür, dass der Chalet-Urlaub kein kurzlebiger Trend ist.

Bilingual Elementary School

Swiss-International Boarding School

Less than 1h from Zurich

Why Choose Montana?

Beginning Age 6 (Boarding Students from Age 10)

An excellent comprehensive education grades 1–12

Language Immersion (German/English)

A dedicated team ensuring Individual Support

Individual Support and Afternoon Activities

A Swiss and international school community

Swiss Gymnasium Beginning Age 12 (Boarding/Day Students) German and Bilingual (German/English) Swiss Matura Higher Level Subject Specialisations

International School Beginning Age 12 (Boarding/Day Students) International Baccalaureate (IB) Diploma Programme Cambridge IGCSE Curriculum

www.zermatttimes.com

Visit us! Eva Maurenbrecher Head of the Admissions Team admissions@montana-zug.ch +41 41 729 11 99 www.montana-zug.ch

33


RESORTNEWS RESORTNEWS Aprés Ski

T H U R S D AY

Groove Night – Clubbeatz with Hip Hop and House

F R I D AY

Noche Latino – Hot Latino, House, Reggaeton and Salsa Beatz

S AT U R D AY

SHOW DOWN – Best Party in Town – Mixed Clubsound

S U N D AY

There is a newly renovated 14 meter salt water spa at the Hotel Arca in Zermatt perfect for treating your body after a hard day on the slopes. The salt water has therapeutic qualities and uses fewer chemicals. In addition to the pool there is a sauna, steam room and Kneipp bath. Maria, a qualified physiotherapist, is on hand to massage away any aches and pains on request. Hotel Arca and Solebad Arca Phone: +41 27 967 15 44 Im Zermatter Hotel Arca gibt es ein frisch renoviertes, 14 Meter langes Soleschwimmbad, in dem Sie Ihrem Körper nach einem anstrengenden Tag auf der Piste etwas Erholung gönnen können. Das Meerwasser hat eine therapeutische Wirkung und enthält weniger Chemikalien. Neben dem Schwimmbad gibt es noch eine Sauna, ein Dampfbad und ein Kneippbecken. Bei Bedarf ist Maria, eine gelernte Physiotherapeutin, zur Stelle, um jeden Schmerz wegzumassieren. Hotel und Solebad Arca, Telefon: +41 27 967 15 44

ROCK ’N’ ROLL SUNDAY – different live bands

START 11 PM FREE ENTRY

Calanda Beer Geniessen Sie ein eiskaltes Bier mit der einzigartigen Aussicht auf das Matterhorn: Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Erstbesteigung hat Calanda eine Zermatter Spezialbier sowie einen lce Bucket. Das Spezialbier ist harmonisch im Geschmack und gebraut aus erlesensten Rohstoffen. Der hochwertige Ice Bucket mit der Silhouette des Matterhorns entstand in Zusammenarbeit mit dem lokalen Architekt, Künstler und Designer Heinz Julen. Limitiert auf 250 Stück ist der Ice Bucket ein Muss für design-affine Sammler und das perfekte Andenken für Einheimische sowie Touristen aus aller Welt. Enjoy an ice-cold beer with a unique view of the Matterhorn: to mark the occasion of the 150th anniversary of its first ascent, Calanda has produced a special Zermatt beer and ice bucket. This special beer with its well-balanced flavour is brewed from the finest ingredients The high-quality ice bucket with Matterhorn silhouette was created in collaboration with local architect, artist and designer Heinz Julen. With a limited edition of 250, this ice bucket is a must for all design collectors and the perfect memento for both locals and tourists from around the world.

34

Zermatt Times


150 Years 1st Ascent of the Matterhorn

www.matterhorn2015.ch

July 14th 1865 7 men on top of the Matterhorn 3 made it home

Read the full story Disentangle fact from fiction

Day by Day — Join Edward Whymper on each day that led him to the top of the Matterhorn and beyond.

Events as they happened — Scroll through updates of the crucial moments in the Summer of 1865.

Newsletter — Enter the world of the Golden Age of Mountaineering and read the weekly reports of a contemporary observer.

Videobook — Watch the tragedy and the controversy around the 1st Ascent. Free download from the App Store and Google Play.


The second part to our Matterhorn Story’...

1.

The Tragedy of the First Matterhorn Ascent, July 14, 1865

Three Men Left on the Mountain

The Cemetery at Zermatt, July 21

The Official Enquiry into the Accident

5. 36

2.

6. Zermatt Times


Read the first part in last summer’s edition online or on our FB page. www.zermatttimes.com

3.

4.

Return to Zermatt, July 15

The Summit of the Matterhorn, July 17

The Official Enquiry into the Accident

The Verdict – an Accident, No Blame Attached

7. www.zermatttimes.com

8. 37


9.

Gossip on the Streets of Zermatt

The Three Survivors

1874 – Whymper’s 2nd Matterhorn Ascent – with Carrel

1878 Peter Taugwalder Senior comes home

13. 38

10.

14. Zermatt Times


11.

12.

1872 – The Summit of the Matterhorn

1874 – Taugwalder Senior leaves Zermatt

1880 Whymper and Carrel together in Ecuador

1900 Peter Taugwalder Junior retires from a Long Climbing Career

15. www.zermatttimes.com

16. 39


VICTOR VORGESTELLTER FOTOGRAF

CORTEZ “SEITDEM ICH NACH ZERMATT GEKOMMEN BIN, LEBE ICH

EINEN TRAUM, DIE NATUR, DIE BERGE SIND MEIN ARBEITSPLATZ.” Bei der Wintersport-Fotografie geht es um Action und Schönheit. Die Kombination aus Dramatik und der herrlichen Landschaft ist atemberaubend. Victor Cortez, der Fotograf, den wir in dieser Ausgabe vorstellen, huldigt in seiner Arbeit den Zermatter Bergen und den außerordentlichen Fahrern, die sich an ihre anspruchsvolleren Pisten wagen.

40

Zermatt Times


VICTOR FEATURED PHOTOGRAPHER

CORTEZ “EVER SINCE I GOT TO ZERMATT I HAVE LIVED A DREAM, BEING OUTDOORS, THE MOUNTAINS ARE MY WORKING PLACE.” Snowsports photography is about action and beauty. The moment of drama and the glorious landscape combine to take your breath away. The work of Victor Cortez, our Featured Photographer in this edition, is a celebration of Zermatt’s mountains and some of the extraordinary riders who inhabit their more challenging slopes.

www.zermatttimes.com

41


Im Gebirge ist Victor Cortez sofort an seiner Kameraausrüstung auf dem Rücken zu erkennen. Wenn ich mich auf einen Schneetag vorbereite, muss ich unbedingt die Kamera einpacken, sonst fühle ich mich nackt; die CanonKamera, Zoom 70–200 mm, 2,8 ist ein Muss und ein 12- oder 14 mm-Weitwinkelobjektiv gehört zu meinen Favoriten. Als Victor vor 26 Jahren zum ersten Mal nach Zermatt kam, hatte er quasi noch nie einen Berg gesehen. Als ich in Zermatt ankam und das Matterhorn sah... Wow! Es war überwältigend. So was hatte ich noch nie zuvor gesehen. Eine Woche später arbeitete ich als Fotograf und machte für eine Firma namens Glacier Photo Erinnerungsbilder von Touristen. Damals war Victor bereits ein versierter, erfahrener Fotograf. Er erinnert sich noch, wie damals in Uruguay, in Montevideo, wo er als Sohn portugiesischer Eltern zur Welt gekommen war, sein Vater immer alle wichtigen Momente im Leben der Familie mit seiner guten alten Canon festhielt. In der ganzen Familie gab es diese Begeisterung für die Fotografie, die Victor schließlich zu seinem Beruf machte. Einige Jahre später studierte er also diese Kunstform am ArCo – dem Centro de Arte e Comunicação Visual – in Lissabon. Die Entwicklung von Schwarz-Weiß-Aufnahmen wurde zu meiner Leidenschaft. Der Kodak TRIX-Pan 400 war mein bevorzugter Film – leicht zu handhaben und sehr vielseitig.

42

Selbst im Militärdienst widmete er sich seiner Lieblingsbeschäftigung. Victor Cortez wurde Militärfotograf und arbeitete anschließend in den portugiesischen Fotoarchiven, wo er Abzüge von hunderten Daguerreotypien vom Ende des 19. Jahrhunderts anfertigte. Langsam verstehe ich, was Victors Bilder so besonders macht – durch die hochtechnische Herangehensweise erhalten sie ihre Substanz. Victor ist in den verschiedensten Genres bewandert, doch an diesen Beispielen aus seinem Portfolio lässt sich gut erkennen, dass Zermatt ihm eine einmalige Gelegenheit bot, die Wintersport-Fotografie in schwindelerregende Höhen zu treiben. Zermatt spielt im Alpinsport eine ganz besondere Rolle, es ist ein echtes Paradies für Fotografen. Die Gelegenheit, einige der besten Skifahrer und Snowboarder der Welt kennenzulernen und mit ihnen zu fahren, eröffnet einem auch die besten Chancen auf fantastische Aufnahmen. Seit Victors Anfängen hat sich die Fotografie sowohl aus technischer Sicht als auch als Gewerbe erheblich gewandelt. Mit dem Wandel von Silberhalogenid zu Pixeln ist die Fotografie immer beliebter, einfacher und preiswerter geworden. Heute kann man fast ohne irgendwelche Kosten Tausende Fotos machen... Doch ein noch größerer Sprung als die Fortschritte in der Fotografie selbst sind die Möglichkeiten, die Fotografen heute haben, um ihre Arbeiten zu präsentieren und ein breiteres Publikum zu erreichen.

Zermatt Times


Victor Cortez is instantly recognisable in the mountains by the camera equipment attached to his back. When I’m getting ready for a snow day I have to take my camera otherwise I feel naked; Canon camera, zoom 70-200 mm, 2,8 is a must and a wide angle lens 14 mm or 12 mm are amongst my favourites.

Even his military service was devoted to the occupation he loved. Victor Cortez became a military photographer, and then went on to work in the Portuguese photo archives, printing hundreds of daguerreotypes from the late XIX century. I start to understand what makes Victor’s pictures stand out – there is a highly technical background that gives them substance.

When Victor first came to Zermatt, 26 years ago, he had barely before seen a mountain.

Victor is skilled in a range of genres, but the opportunity that Zermatt provided to take snow sports photography to dizzy heights can be seen in these examples of his portfolio.

When I arrived in Zermatt and saw the Matterhorn… Wow! I was overwhelmed. I had never seen anything like it. One week later I was working as a photographer taking souvenir photos of tourists for a company called Glacier Photo.

Zermatt is a mythical town on the alpine sports scene, a real paradise for a photographer. The chance to meet and ski with the best skiers and snowboarders in the world gives you the best chance to nail some great shots.

At this stage, Victor was already a highly trained and well experienced photographer. Back in Montevideo, Uruguay, where he was born of Portuguese parents, he remembers his father capturing every important moment in the family’s life with his trusty old Canon. Photography was a family enthusiasm that Victor carried through to a profession.

Since Victor started out, photography has changed dramatically, both technically and as a commercial enterprise.

So a few years later, we find Victor studying the art-form formally at ArCo – Centro de Arte e Comunicação Visual – in Lisbon.

From silver halide to pixels, photography has become more popular, easier and cheaper, you can literally shoot thousands of photos, at almost no cost… The way photographers can now show their work and reach a broader audience is actually a bigger leap than the advances in photography itself.

Black and white developing became a passion, Kodak TRIX-Pan 400 was the film of choice, easy to handle and very versatile.

www.zermatttimes.com

43


Auch Zermatt hat sich weiterentwickelt und verändert. Aus Victors Sicht hat sich die allgemeine Qualität des Urlaubsorts verbessert, mit neuen, besseren und schnelleren Liften, während jedoch sein Wesen im Kern gleich geblieben ist. Er hat aber einen Vorschlag, wie Zermatt seinen Status als Reiseziel von Weltrang noch ausbauen könnte: Wenn ich an diesem fast schon perfekten Ort einen Wunsch frei hätte, könnte ich mir vorstellen, dass ein Hochleistungssportzentrum dem schönen Örtchen Zermatt eine noch strahlendere Zukunft eröffnen könnte. Spektakuläre Gebirgspanoramen sind sicherlich ein Garant für schöne Bilder, doch entscheidend ist vor allem die Interaktion zwischen dem Fahrer und dem Fotografen. In der Wintersport-Fotografie machen letztlich die Modelle die ganze Arbeit. Nach all den Jahren bin ich vielen Leuten zu Dank verpflichtet. Remo Schneider für die vielen Tage, an denen er die besten Fotokulissen aufgespürt hat und für die vielen tollen Powdertage, die wir zusammen hatten; Samuel Anthamatten für sein Naturtalent und seinem Bruder Martin Anthamatten; Victoria Kreuzer, Glenn Parsons, Dario Faronato, Sam Allen – das sind die wahren Helden.

44

Zermatt Times


Zermatt, also, has developed and changed. In Victor’s view, the overall quality of the resort has increased with new, better and faster lifts, while its core characteristics are preserved. He has one suggestion that he believes would contribute to its status as a world-class resort. Given the chance of having one wish granted, in an already perfect place, I think a high performance sports center would provide the opportunity for an even greater future for the beautiful town of Zermatt. Spectacular mountain views are certainly a key to making beautiful pictures, but it’s the interaction between the rider and the photographer that is crucial. In snow sports photography, the models make all the hard work. I have a lot of people to thank over the years. Remo Schneider for the days scouting for the best photo locations and for all the fun powder days we spent together; Samuel Anthamatten for his natural talent and his brother Martin Anthamatten; Victoria Kreuzer, Glenn Parsons, Dario Faronato, Sam Allen – they are the real heroes.

www.zermatttimes.com

45


Sicherheit für die Liebsten

K

ein Gefühl dieser Welt lässt sich mit der Freude vergleichen, wenn man wie schwerelos einen abgelegenen Berghang durch einen halben Meter frischen, lockeren Pulverschnee hinabgleitet. Doch es lohnt sich nicht, dafür zu sterben. Vorsichtig ausgedrückt ist es ziemlich unachtsam, sich mit Freunden von der Piste zu entfernen und dabei zwar die komplette Sicherheitsausrüstung mitzunehmen, aber keine Ahnung von den lauernden Gefahren zu haben. Damit gefährden Sie sich und Ihre Freunde. Die Hänge abseits der Pisten werden nicht von pistenfahrzeugen präpariert, und gerade bei schlechter Sicht sind Abhän-ge und Felsvorsprünge für ungeübte Augen nur schwer zu erkennen. Doch die größte Gefahr geht von Lawinen aus. Die ISTA (International Snow Training Academy) ist eine Organisation von Bergprofis, die ein weltweites Standardausbildungsprogramm entwickelt haben, in dem Schneebegeisterte lernen, wie sie Spaß haben, ohne sich in unnötige Gefahr zu begeben. Wenn Sie in diesem Winter die endlosen Weiten des Zermatter Hinterlands erkunden wollen, emp-fehlen wir Ihnen dringend, diesen eintägigen Kurs zu besuchen. Er wird Ihnen das nötige Selbstvertrauen und die Fertigkeiten vermitteln, um den Pulverschnee voll und ganz genießen zu kön-nen. Die von über 40 Experten aus 9 Ländern unterstützte ISTA bietet ihren Schülern die erste und ein-zige weltweit standardisierte Schneesicherheitsausbildung mit einer universellen Sprache und

ei-ner international anerkannten Zertifizierung an. Der Lehrgang verfolgt einen progressiven und pragmatischen Ansatz mit einer Kombination aus Theorie und Praxis. Kernstück des Programms ist das BDA-Lawinensystem (Before, During, After – bevor, während, danach). Grundsatz der ISTA ist es, die Menschen dahingehend auszubilden, dass sie stets in der BEFORE-Phase bleiben. Dies macht 80 % des Kurses aus. Natürlich wird auch Schritt für Schritt erklärt, was zu tun ist, wenn man doch einmal in eine Lawine gerät (DURING und AFTER). Für jedes abgeschlossene Zertifikat erhält man ISTA-Bonuspunkte. Diese können beim Kauf von Sicherheitsausrüstung und Skipässen oder bei der Hotelbuchung eingelöst werden. Wenn Sie also über den Kauf eines ABS-Rucksacks nachdenken, können Sie bares Geld sparen, wenn Sie sich für das ISTA-Discovery-Paket anmelden. Wie bei allen Ski-Aktivitäten spielt auch bei der ISTA der soziale Aspekt eine große Rolle. Hier bie-tet sich die Gelegenheit, andere Schneefans kennenzulernen und mit ihnen die Leidenschaft für den Wintersport zu teilen, während man gleichzeitig mehr Sicherheit für sich selbst und seine Liebsten schafft. Die Berge sind ein freier Raum, in dem es wichtig ist, Mutter Natur zuzuhören und sie genau zu beobachten. Wenn wir die Natur besser verstehen, können wir das Lawinenrisiko beim Wintersport senken. Sicherheit, Spaß und Freiheit.

Keep your loved ones safe

N

o sensation on earth can match the gravity-free joy of floating down a remote mountainside in half a metre of light, fresh powder. But it’s not worth dying for. To put it mildly, it’s a bit impolite to go off-piste with friends, carry all the safety equipment but have no knowledge of the lurking dangers. You put yourself and your friends at risk. Off-piste slopes are not groomed by snow ploughs, precipices and cliffs are difficult to spot to the untrained eye, especially in poor visibility. But the biggest risks are avalanches. ISTA is a governing body of mountain experts who have created a world wide standard training programme that will educate snow enthusiasts in how to have fun safely. If you are going to enjoy the wonders of Zermatt’s endless backcountry this winter, we strongly advise that you book this one day course. It will give you the confidence and the skills to get the most from the powder. Backed by over 40 experts from 9 countries, ISTA offers students the first and only snow safety education with a global standardisation, universal language and internationally recognised certification. It’s a progressive and pragmatic training course that combines theory with practice.

46

At the core of the programme is the BDA (Before, During, After) avalanche system. Fundamental to ISTA is educating people to stay at the BEFORE stage. This is 80% of the course. Of course there is a chapter on what should be done if you do get caught in an avalanche (DURING) and (AFTER), with step by step instructions. With each certification you earn ISTA reward points. These are redeemable on snow safety gear, hotels and ski passes. So if you are thinking of investing in an ABS backpack, you can save by signing up for the ISTA Discovery package. Like all skiing activity, ISTA embraces the social aspect. It provides the opportunity to meet a network of other snow enthusiasts and share a passion for snow sports at the same time as increasing safety for you and your loved ones. The mountains are a free space where you must learn to listen and observe mother nature. Through a better understanding of nature we can reduce avalanche risks in snow sports. Safety, fun and freedom.

Zermatt Times


H A PPY HOLIDAYS

+41 22 534 9774


PHOTOGRAPHY BY YVES GARNEAU

REDEFINING T HE LU X URY CH A LE T E X PERIENCE

www.brambleski.com


e w l o t v e a n h o w. . W The Freitag Bag at Olmo

Never before have we been so excited about a handbag. This little gem tingles with style and oozes good will. All Freitag bags are made from redundant truck tarpaulins whose inner beauty is released by a recontextualising process, fab design and luminous range of colours. Available from the OLMO store close by Migros.

‘Back-to-front’ laurel leaf earrings This is the final word in Italian style; the ‘back-to-front’ earring. The crescent hangs magically under the lobe, so pretty and unusual. The bottom (crescent of leaves) part of the earring is 2cm wide and is adjustable to hang at different lengths, according to how close to your lobe you want it. Available at Gees Bar, The Testa Grigia Pharmacy or online at heavenlynecklaces.com

Baw Bags The developers of this bright and vibrant underwear are regulars to Zermatt. Life is too short for boring pants is their motto. With a huge range of fun designs for men and women you can choose from 100% cotton or TWAT (technical wicking active technology) fabric. Make sure you are well dressed down to your pants this season, you never know what might happen on the slopes or at aprés ski.… www.bawbags.com

50

Zermatt Times


Bracelet Collection This range of bracelets combine contemporary flair with elegance. Each one is available separately so you can create your own unique style as the collection builds. You can also decide how much of an investment you want to carry on your wrist – prices range from simple leather at 39.—francs to a top diamond bracelet in 18K gold for 2‘590.—francs. Something for everyone! Find it at Bucherer at the station end of the Bahnhofstrasse.

Luscious Lashes JBLash Eyelash Extensions by Eve at Polished in Zermatt. These are semi-permanent, natural looking lashes, totally water-proof, so no danger of panda eyes after a face shot. They are applied lash by lash to your own lashes and can last up to eight weeks or longer. Opt for just a few on the corners of your eyes for a natural look or the full set for properly luscious lashes! Book with Eve on : harriseva@hotmail.com

FACTION Definitive Men’s All-mountain ski The Candide 3.0 Freeride is all set to change the way you ski the mountain, on and off the piste. With a revolutionary balsa/flax-fibre core, it has the width of a freeride ski whilst remaining comparatively light. Its increased sidecut and large tip rocker combine to make snow in any condition a blast. Award winning ski designers and manufacturers, FACTION COLLECTIVE, have really hit the mark with this playful ski. The Candide range is their signature series from Candide Thovex, the only skier in the world to win the highest level events in both freestyle and freeride competition. Versatility does not have to mean compromise. Available from Bayard Sports

www.zermatttimes.com

51


, Im a C.elebrity I

ZERMATT

In Zermatt, people are accepted for who they are, rather than how many times they have decorated the pages of Hello magazine. So we asked a few famous fans why they love Zermatt.

WILLY BOGNER Born in Munich and heir to the Bogner clothing dynasty started by his father, Willy Bogner Jr skied for Germany in the Winter Olympics in Squaw Valley. Then, in 1967, he decided to concentrate his efforts on film-making. His work behind the lens produced stunning results, as witnessed by many Bond films. When Willy Bogner Sr died in 1977, Willy Jr returned to Munich to assume control of the Bogner clothing brand that he inherited from his father. Here is what he has to say about Zermatt: “Zermatt reminds me of my childhood – my parents used to spend much time here. It´s a lovely place with fantastic slopes set in beautiful nature. I’ve always felt very welcome and appreciate it every time I come back.” Willy Bogner Jr., gebürtiger Münchner und Erbe der von seinem Vater gegründeten Bogner-Modedynastie. Bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley führte er für Deutschland als Skirennfahrer. 1967 beschloss er dann, sich auf seine Arbeit als Filmemacher zu konzentrieren. Seine Tätigkeit hinter der Kamera lieferte beeindruckende Bilder, wie die Bond-Filme. Als Willy Bogner Senior 1977 verstarb, kehrte Willy Junior nach München zurück, um die Leitung der Modemarke Bogner, die er von seinem Vater geerbt hatte, zu übernehmen. Das sagt er über Zermatt: „Zermatt erinnert mich an meine Kindheit – meine Eltern haben hier viel Zeit verbracht. Es ist ein bezaubernder Ort mit fantastischen Pisten in wunderschöner Natur. Ich habe mich immer sehr willkommen geheißen gefühlt und genieße es jedes Mal wieder sehr, hier zu sein.“

www.zermatttimes.com

53


EDDIE JORDAN

Eddie Jordan is a former racing driver, team owner and entrepreneur. He is known for his energetic joie de vivre. Eddie retired from racing in 1980 and founded Jordan Grand Prix, the colourful Formula One constructor, which operated from 1991 to 2005. He is currently the lead analyst for Formula One coverage on the BBC. In March 2012, he received an honorary OBE for services to charity and motor racing. Eddie visits Zermatt every Winter and here is what he says about it. “After a busy season in F1 my first break is in Zermatt for the premiere neige which has provided some of the best ski days I have. We always come with a large group of friends and it gets better each year.” Eddie Jordan ist ehemaliger Rennfahrer, Teambesitzer und Unternehmer. Er ist für seine überbordende Lebensfreude bekannt. 1980 beendete Eddie seine Rennfahrerkarriere und gründete Jordan Grand Prix, den schillernden Formel-1-Rennstall, der von 1991 bis 2005 aktiv war. Derzeit ist er der führende Experte für die Formel-1-Übertragungen der BBC. Eddie kommt jeden Winter nach Zermatt und beschreibt es so: „Nach einer arbeitsreichen Formel-1-Saison komme ich immer zuerst nach Zermatt, um mich beim ersten Schnee zu erholen. Hier hatte ich einige der besten Skitage meines Lebens. Wir kommen immer mit einer grossen Gruppe von Freunden und jedes Jahr haben wir noch mehr Spass.“

54

FRANKIE DETTORI MBE

Lanfranco “Frankie” Dettori, is a giant of horseracing, dwarfed only by his celebrity status and personality. When Dettori won all seven races on a single day at Ascot in 1996 it left the bookies in tears and the lucky few very rich indeed! He loves to come skiing in Zermatt with his wife Catherine and their five children. Here is what he says: “I come to Zermatt every year and for me the combination of Cervinia and Zermatt is unbeatable. My children love the boarding on the Zermatt slopes and I love all of the restaurants plus the aprés ski is unbeatable. I travel the world every week and Zermatt is right up there!” Lanfranco „Frankie“ Dettori, was diesen Giganten des Pferderennsports klein erscheinen lässt, ist sein PromiStatus und sein Charakter. Als Dettori 1996 in Ascot an einem Tag alle sieben Rennen gewann, waren die Buchhalter der Verzweiflung nahe und einige wenige Glückspilze sehr, sehr reich. Er kommt gerne mit seiner Frau Catherine und den fünf Kindern zum Skifahren nach Zermatt. Das sagt er dazu: „Ich komme jedes Jahr nach Zermatt, die Kombination aus Cervinia und Zermatt ist für mich unschlagbar. Meine Kinder lieben das Snowboarden auf den Zermatter Pisten und ich liebe die ganzen Restaurants, und das Après-Ski ist einfach einmalig. Ich reise ständig durch die ganze Welt, aber Zermatt ist einer meiner Lieblingsorte!“ Zermatt Times


MIKE RUTHERFORD

Mike Rutherford is a rock phenomenon. Aged 15 he was a founder member of the band Genesis. Mike wrote many of their songs, including “Follow You Follow Me” and “Land of Confusion”. Mike + the Mechanics, the band Rutherford set up as a “bit of fun”, has sold more than 10 million records. Their best-loved song, The Living Years, expresses his regrets after his father’s death. Mike and his family regularly visit Zermatt. Here is what he has to say about it: “We have really enjoyed our skiing for years and Zermatt ticks all the boxes. It has a great variety of runs, stunning scenery, wonderful food and rocking night life. My wife and I particularly enjoy the live music in Gees.” Mike Rutherford ist eine Rocklegende. Im Alter von 15 Jahren, hat er die Band Genesis gegründet. Viele Songs der Band stammen aus seiner Feder, wie z. B. „Follow You Follow Me“ und „Land of Confusion“. Mike + the Mechanics, die Band, die Rutherford „nur so zum Spaß“ gründete, verkaufte mehr als 10 Million Platten. Ihr beliebtester Song, „The Living Years“, beschreibt sein Bedauern nach dem Tod seines Vaters. Mike und seine Familie besuchen Zermatt regelmässig. Und das sagt er über den Ort: „Wir kommen seit Jahren gerne zum Skifahren her, weil Zermatt einfach alles bietet. Es gibt viele verschiedene Pisten, eine atemberaubende Landschaft, wunderbares Essen und ein spannendes Nachtleben. Meine Frau und ich lieben besonders die Live-Musik im Gee‘s.“ www.zermatttimes.com

PAUL BETTANY

Paul Bettany is an English actor whose secondary characters often steal the scene. He has appeared in a huge variety of films, including A Beautiful Mind. Perhaps his most famous role was in the film adaptation of Dan Brown’s best-selling novel The Da Vinci Code. Bettany played an Opus Dei monk named Silas. Here is what he has to say about Zermatt: “There are many things that are great about Zermatt: the extraordinary restaurants, skiing under the majestic Matterhorn, the romance of skiing over the border to Italy for lunch. However, for me, the very best thing about Zermatt is Donald Scott, whose knowledge of the terrain is seemingly only challenged by his knowledge of every wine list at every restaurant on the mountain. The man knows how to live and has taught me much about it.” Paul Bettany ist ein britischer Schauspieler, dem es auch in Nebenrollen gelingt, allen die Show zu stehlen. Er war in den verschiedensten Filmen zu sehen, unter anderem in A Beautiful Mind. Seine bekannteste Rolle war wohl die in der Adaption des Bestsellers The Da Vinci Code – Sakrileg von Dan Brown. Bettany spielte darin einen Opus-Dei-Mönch namens Silas. Über Zermatt hat er Folgendes zu sagen: „Zermatt hat so viele Vorzüge: die hervorragenden Restaurants, Skifahren am Fuße des majestätischen Matterhorns, ganz romantisch zum Mittagessen auf Skiern nach Italien laufen zu können. Für mich ist das Beste an Zermatt jedoch Donald Scott, dessen Kenntnis der Umgebung nur von seiner Kenntnis jeder Weinkarte eines jeden Restaurants am Berg übertroffen zu werden scheint. Dieser Mann versteht es zu leben und hat mir viel darüber beigebracht.“

55


VOM MEER

in die Berge

Wer Zermatt besucht, sollte schon mal seinen Gürtel lockern. In diesem Ort werden gutes Essen und Wein mindestens genauso ernst genommen wie das Skifahren – es regnet förmlich Michelin-Sterne und Gault-Millau-Punkte. Zermatt ist ein Paradies für Feinschmecker.

M

enüs, bei denen einem das Wasser im Munde zusammenläuft, köstliche Gerichte aus den frischesten Zutaten... Moment mal! Was ist mit dem ganzen köstlichen Fisch und den Meeresfrüchten? Frischer Fisch ist inmitten der Alpen, so weit weg vom Meer, eher ungewöhnlich, doch in Zermatt bekommt man ihn überall. Austern mit einem Cüpli Champagner im Elsie‘s, Thunfischtartar im Findlerhof, das von dem Koch in Ihrem Chalet perfekt gegarte Lachsfilet... Wie frisch kann denn das alles sein? Wir wissen, dass die großartigen Fische und Meeresfrüchte, die in Othmar’s Skihütte auf den Tisch kommen, jeden Sommer aus den kalten Gewässern Alaskas geholt und dann persönlich nach Zermatt gebracht werden. Doch was ist mit dem ganzen Rest? Die Auswahl, die Qualität, die Menge an frischem Fisch nimmt stetig zu. Da muss doch irgendwas dahinterstecken. Das stimmt – und Adam Steadman ist nicht unwesentlich daran beteiligt. Adam ist Skilehrer in Zermatt und stammt aus einer Londoner Fischhändlerfamilie. Nicht einfach irgendwelche Fischhändler – ihnen gehört das Chamberlain and Thelwell am Billingsgate Market, sie beliefern Häuser

56

wie das Savoy und die Hyde Park Oriental Hotels und sind wahre Meister ihres Fachs. Es ist ein echtes Familienunternehmen, das einst von Adams Großvater Les gegründet wurde. Adams Vater und Onkel, Ray und Geoff, stiegen mit ein und arbeiten noch immer im Unternehmen, genau wie sein Bruder und sein Cousin. Adams Umzug nach Zermatt mag wie eine Flucht erscheinen, doch nun ist er wieder ins Fischgeschäft eingestiegen und verkauft als Großhändler an Hotels, Chalets und Restaurants. Also haben wir ihn aufgesucht, um mal hinter die Kulissen dieses faszinierenden Geschäfts zu blicken. Am Anfang steht die Geschichte von Les Steadman, eines Alchemisten, der Fisch in Gold verwandelt hat. In seiner Familie hatte es Tradition, auf dem Fischmarkt Billingsgate zu arbeiten, und so sollte 1955 auch der 15-jährige Les hier anfangen. Seine Mutter lieh ihm das Geld für den Bus, um von Dagenham zum Markt zu fahren, wo er bei einem Aalverkäufer aushalf. Mit 18 Jahren war er der jüngste Fisch-Porter des gesamten Marktes. 1972 wagte Les, der inzwischen Vater von vier Kindern war, den ungewöhnlichen Schritt vom Lastenträger zum Händler. Innerhalb von nur sechs Monaten hatte ein dreiwöchiger Probelauf zu einer leitenden Position geführt. Danach eröffnete der geschäftstüchtige Fischliebhaber seinen

Zermatt Times


FROM THE SEA

to the mountains Visit Zermatt and prepare to loosen your belt. This town takes food and wine at least as seriously as skiing, for many more so – Michelin stars and Gault-Millau points in droves. Zermatt is a foodie paradise.

M

outhwatering menus, delicious dishes put together with the freshest of ingredients. Hang on a moment! What about all that luscious fish and seafood? Surely fresh fish is a bit of an anomaly in the middle of the Alps far from the sea, but in Zermatt it is everywhere. Oysters with a cüpli of champagne in Elsie’s, tuna tartar at Findlerhof, that fillet of salmon perfectly cooked by the chef in your chalet. So how fresh can it be? We know about the spectacular seafood served at Othmar’s, pulled out of the cold Alaskan waters each summer and brought back personally to Zermatt. But what about the rest of it? The options, the quality, the abundance of fresh fish is growing. Something must be happening. It is – and a lot of it is down to Adam Steadman. Adam is a Zermatt ski instructor who comes from a family of London fishmongers. Not just any old fishmongers – they own Chamberlain and Thelwell of Billingsgate Market, supply the likes of the Savoy and Hyde Park Oriental Hotels, and are absolute masters of their trade. It is a real family business, set up by Adam’s grandfather Les. Adam’s father and uncle, Jeff and Ray, joined and still work in the business, as do his brother and cousin.

www.zermatttimes.com

Adam might have escaped when he settled in Zermatt but now he is back in the business of fish, selling wholesale to hotels, chalets and restaurants. So we tracked him down to learn a bit of background to a fascinating business. Firstly, there’s the story of Les Steadman, an alchemist who turned fish to gold. It was a family tradition to work at Billingsgate Market. In 1955, it was time for the 15 year old Les to start. His mum lent him the bus fair to travel from Dagenham up to the market where he helped on an eel stand. By 18, he was the market’s youngest porter. In 1972, now the father of four children, Les made the unusual move from porter to salesman. Within six months a three-week trial had become a directorship. After this, the entrepreneurial fish-lover opened his own stall on Roman Road in the East End, the first bashful step in what would become a business empire with a £12 million turnover. The market moved out to Poplar, in the Docklands area of London, in 1980 and Les took a huge risk. He bought the old Billingsgate trader, Chamberlain and Thelwell, for £2,000. Now it’s one of Billingsgate’s most successful companies, supplying high quality products to top restaurants. In 2001 Les bought a property in Leadenhall Market, back in the

57


eigenen Stand an der Roman Road im East End – der erste vorsichtige Schritt hin zu dem heutigen Geschäftsimperium mit einem Umsatz von 12 Millionen Pfund. Als der Markt 1980 nach Poplar in die Londoner Docklands umzog, ging Les ein großes Risiko ein. Er kaufte das alte Handelsunternehmen Chamberlain and Thelwell am Billingsgate Market für 2.000 Pfund. Heute gehört es zu den erfolgreichsten Unternehmen am Billingsgate und beliefert Spitzenrestaurants mit Waren höchster Qualität. 2001 kaufte Les eine Immobilie im Leadenhall Market in der City of London und eröffnete dort ein gehobenes Restaurant, das ebenfalls den Namen Chamberlain’s trägt und natürlich auf frischen Fisch spezialisiert ist. Auch damals stand er noch jeden Morgen um 3 Uhr auf, um zum Markt zu fahren. Es überrascht also nicht, dass Adam Steadman über die besten Kontakte zur Fischwelt verfügt. Die in Zermatt bestehende Nachfrage nach besten Produkten für die anspruchsvollen Gäste und die Grundsätze, die das Unternehmen seiner Familie leiten, passen einfach hervorragend zusammen. „Unser gesamtes Unternehmen basiert auf Qualität, von Anfang bis Ende, von den eingekauften Produkten bis hin zur Auslieferung.“ Chamberlain and Thelwell pflegt seit Generationen enge Beziehungen zu Fischern in ganz Großbritannien. Adam betont, dass ihnen die Nachhaltigkeit ihrer Produkte ein wichtiges Anliegen ist. So werden nicht nur die Umwelt und die Fischbestände geschont, die in der nachhaltigen 58

Zermatt Times


City. He turned it into a high class destination restaurant, also called Chamberlain’s and specialising, of course, in fresh fish. Even then, he was still getting up at 3am every morning to get to the market. So, not surprisingly, Adam Steadman’s contacts in the fish world are second to none. There is a great synergy between Zermatt’s demand for the highest quality products to serve its discerning visitors and the precepts that guide his family business. “Our whole business is based on quality from start to finish, from the products we source to the final delivery at your door.” Chamberlain and Thelwell have close relationships with generations of local fisherman in the UK. Adam stresses that they are a big supporter of sustainable products. Not only does this keep the environment and fish stocks healthy but the methods used in sustainable fishing produce the best quality. From creel caught langoustine and hand dived scallops from Scotland to line caught sea bass and mackerel from the south coast of the UK, all of their fish can be traced, from where it was caught and from which boat. Sustainability is, of course, a hot topic. There’s no love lost between the trawler/dredger community and the smallboat fishermen who dive or use baited creels (bottom-laid pots that sit on the seabed to catch crab, prawn and lobster) for shellfish. These low-impact methods cause no damage to the seabed and a limited catch secures the future of this glorious seafood within the catchment area. But the small-boat fishermen fear for the damage to their livelihood by the impact of the trawlers and tales of www.zermatttimes.com

59


Verantwortungsvoll geniessen

CALANDA ZERMATT LIMITED EDITION

EN J OY C A L A N DA Z ERM AT T L IM IT E D E D IT ION BE E R AT: Blue Lounge on Blauherd: The Place to be as well as in selected pubs and restaurants in Zermatt C A L A N DA ZER MAT T ICE BUCKE T AVAIL ABL E AT: Heinz Julen Store, Hofmattstrasse 4, 3920 Zermatt


Fischerei angewandten Methoden liefern auch die beste Qualität. Von mit Körben gefangenem Kaisergranat und handgefischten Jakobsmuscheln aus Schottland bis hin zu geangelten Wolfsbarschen und Makrelen von der englischen Südküste – bei jedem Fisch lässt sich zurückverfolgen, wo er von welchem Boot gefangen wurde. Nachhaltigkeit ist natürlich ein heißes Eisen. Es herrscht dicke Luft zwischen den Vertretern der Schleppnetzfischerei und den handwerklichen Fischern, die nach Muscheln tauchen oder Krabben, Garnelen und Hummer mit beköderten Fangkörben, die auf dem Meeresgrund ausgelegt werden, fangen. Diese schonenden Methoden lassen den Meeresboden unversehrt und Fangbeschränkungen sichern die Zukunft der wunderbaren Fische und Meeresfrüchte in den Fanggebieten. Doch die kleinen Fischer fürchten, dass durch die Auswirkungen der Schleppnetze ihr Lebensunterhalt in Gefahr ist, und so hört man immer wieder von Sabotageakten. Adam ist der Meinung, dass bestimmte Fischarten auch mit Schleppnetzen gefangen werden können, er sagt jedoch ausdrücklich, dass das Unternehmen nachhaltige Methoden unterstützt und nur Fisch von registrierten Booten in festgelegten Bereichen kauft. Der Chefkoch des Restaurants Chamberlain‘s fügt hinzu: „Ich denke, dass Beifang das größere Problem ist. Dass Fisch gefangen und dann ins Wasser zurückgeworfen wird und dort verendet. Für www.zermatttimes.com

die Fischer ist das ein heikles Thema, denn der Platz auf ihren Booten ist begrenzt.“ Lösen lässt sich das Problem mit Tagesbooten, die den Fisch direkt an Land und zum Markt bringen, statt tagelang auf See zu bleiben, wo auch noch die so wertvolle Frische verloren geht. Da Chamberlain‘s so stark auf Qualität setzt, bevorzugen sie bei all ihren Zulieferern diese Methode. Adam sagt: „Wir arbeiten mit vielen Unternehmen entlang der britischen Küsten zusammen, mit einigen sogar schon seit über 30 Jahren. Wir arbeiten mit Firmen, die nur 4 oder 5 Mitarbeiter beschäftigen, und mit Firmen, die über mehr als 15 Boote verfügen. Die gefangenen Fische werden nach Art und Größe sortiert, damit die Skipper immer wissen, welchen und wie viel Fisch sie an Bord haben. Diese Angaben zum Fang werden an den Hafen übermittelt, von wo aus uns telefonisch mitgeteilt wird, welche Arten zu welchem Preis erhältlich sind. Der Großteil des Fangs eines Bootes ist bereits verkauft, noch bevor es wieder im Hafen angelegt hat. Sobald der Fisch an Land eintrifft, wird er auf seine Qualität geprüft, auf Eis gelegt, in Kisten gepackt und nach Billingsgate geschickt.“ Durch die direkte Verbindung zu den Fischern über Adam erfahren wir in Zermatt immer ganz genau, was in der jeweiligen Woche in die Berge gebracht werden sollte. Adam ruft die Köche im Ort an, beispielsweise Jean Marc vom Snowboat, die dann ihr Menü zusammenstellen und den besten, frischesten Fisch auf die Tageskarte setzen können.

Fischarten, die im Winter Saison haben Kabeljau, Schellfisch, Rotzunge, Makrele, Seeteufel, Kalmar, Steinbutt, Scholle.

61


Music

Mezze

Mezze cuisine from the East Live music from the West Delicious dips & fragrant salads Tasty marinades & colourful vegetables Tempting meat & fish on a charcoal grill Live music & drinks that make you dance

As much fun as you can have with your skis off! Gees Bar & Restaurant 70 Bahnhofstrasse www.zermattgees.com Reservations +41 27 967 77 88 Email: info@zermattgees.com


sabotage abound. Adam believes that trawling for certain fish is acceptable, but is clear that the company thoroughly supports sustainable practices, and only buys from regulated boats within designated areas. The head chef at Chamberlain’s restaurant adds – “I think by catches are a bigger issue. The fact that fish is being caught and then thrown back in the water where it dies. It’s a tricky issue with fishermen as they have a limited amount of storage on their boats.” Using day-boats relieves the issue as they bring the fish straight back to market instead of staying for days out at sea with time to lose that precious freshness. Chamberlain’s drive for quality means this is the preferred method in all their suppliers. Adam says: “We have been working with many companies from around the British coast, some of them for over 30 years. We work

with companies that have only 4 or 5 people working for them to some with over 15 boats. When the fish are caught they are graded out into species and size so the skippers know what and how much fish they have on their boats. The details of the catch will be called through to the port which in turn will call us to discuss what species they have and the price. Most of the boat’s catch is sold before it has even tied its lines off in the harbour. As soon as the fish hits dry land it is quality checked, iced and boxed up and on its way to Billingsgate.” With Zermatt’s direct link to the fishermen through Adam, we get to hear exactly what is going to be best to bring up to the mountains on any given week. Adam calls local chefs, such as Jean Marc at the Snowboat, who can then design the menu and put the best, the freshest fish up on the specials board.

Fish in season through the winter Cod, haddock, lemon sole, mackerel, monkfish, squid, turbot, plaice

Restaurants in Zermatt serving Adam’s fish Timeout, Elsie’s, Bubble, Gee’s, Snowboat, Max Julen, Old Zermatt, Fuji, Avena, Klein Matterhorn

On the mountain Paradies, Findlerhof, Alphitta, Simi, Stafelalp

Hotels Christiania, Europe, Walliserhof, Matthiol

Chalet companies Elysian Collection, Zermatt Ski Chalets, Bramble Ski, Chalet Peak, Matterhorn Ski Chalets, Zermatt Apartments

www.zermatttimes.com

63


Selection of events this summer... Sinead Savage A professional singer from Northern Ireland. She discovered her love of singing in the church choir and decided to pursue a career in music. She has worked with many artists as a backing vocalist including The Velvet Underground’s John Cale. In 2012 she came to Zermatt for the first time and has returned every winter since. She can be found singing her heart out at restaurant Fluhalp every lunchtime from Wednesday to Sunday.

Wayne Readhead Lived in Cyprus the past 12 years, but also plays his keyboards in Bermuda and the UK. His first winter in Zermatt was 20 years ago and he has made music here most years since. Zermatt career began in Papperla pub doing aprés ski and at some point since played pretty much everywhere with every other regular Zermatt musician. This season you can catch him in the evenings in Gees. Interesting fact, he has only been up to the Klein Matterhorn once in all these years!

Ben Watling Plays in Zermatt for the winter season. This accomplished young musician has many guises – trombonist, trumpeter, guitarist as well as singer. In fact, he is a one man band bringing all his instruments together using a live loop pedal. Ben can rap too and regularly lets it loose in Gees. On Tuesday nights, find him at the Open Mic session at the Cablecar bar.

Paul Cross A 25 year old multi-instrumental musician from England, started music at the age of seven and has been all over the world playing in bands. He is now settled in Zermatt and you can find him daily at restaurant Alphitta on Riffelalp, later in the afternoon in the Papperla Pub for aprés ski and back there again for late night gigs with his band Good Noise Inc and some rock’n roll mayhem!

Gary Fenna Originally from Southampton, UK, Gary has been in Zermatt now for more years than we can remember for what he describes as “a spot of Singing, Drumming, Guitaring, Kazooing and Curry Making”. You can catch him regularly at Gees Bar where he throws together the live music every night. Gary was once seen on English TV performing an aptly entitled ditty... “Gonna put a bar in my ol’ car and drive myself to drink”... Along with Wayne Readhead.

64

Zermatt Times


MUSICIANS Spencer Chaplin Born and raised in Corsier, Switzerland, and surrounded by the enduring legacy of his grandfather, actor Charlie Chaplin, the 27-year-old guitarist and singer is no stranger to the arts. Inspired by Rock and Roll and Blues Music, Spencer has toured all across Switzerland and performed at a diverse range of venues including London’s prestigious Marquee Club and the Montreux Jazz Festival. This Winter you can catch him most evenings in Gees.

Phil Holbird Phil first came to Zermatt for one season back in 2003 to play guitar for the Scenit Group, aka the Hennu Stall Band. 12 years later, having played in almost every venue in town with the band, with the Murphy Brothers at Fluhalp, with Dave Murphy at Schwarzsee, and having helped to start the now legendary Rock and Roll Sundays in the Schnee, he’s back again. As last year, he’ll be at the Cervo most afternoons between 3-6.

Mitch Lewis Over his 30 year career, Mitch has played with a long list of musicians, including Peter Noone (Hermans Hermits), Mamas and the Papas, and Jon Lord (Deep Purple). As well as performing, he also arranges and records backing music for films. A musical chameleon, Mitch’s talents range across guitars, drums, bass and lap steel. He lives in Toronto but rocks up in Zermatt each February. On sunny days, go and hear him on the terrace at the Blue Lounge at Blauherd.

Phil Glutz More commonly know as “Phil Sax”, Phil is a freelance alto sax player with Aussie roots but now based permanently in Zermatt. His experience in knowing how much or little to play, together with the ability to improvise solos over all styles of music, gives him a standing invite to most gigs around Zermatt. You might find him on stage at a mountain restaurant during the day, après ski bar in the afternoon, or late jamming with the DJ in the Cuckoo Club.

John Dalzell John is a singer-songwriter who came to professional music comparatively late in life. His parents’ love of music was in his veins, but attempts to learn to play an instrument bore no fruit. Then, in the bars and clubs of Manchester, he came to singing. Over the next years his skills at song and performance developed, he joined a band and quit the day job. He is a trained chef and this year joins the kitchen at Gees, from where it’s a skip and a jump to the stage and the microphone when the music starts at 10pm.

www.zermatttimes.com

65


STEINE & BERGE!

In diesen Bergen kann man tatsächlich Gold finden. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie viele Leute beim Skifahren wertvollen Schmuck verloren haben, ich eingeschlossen.“ Das sagt Belinda Hadden, die Chefin von Heavenly Necklaces, eines Unternehmens, das ironischerweise feinsten Zirkonia-Schmuck an Adel und Prominenz aus aller Welt verkauft. „In meinem Fall war ein Junge Schuld, der am Bügellift auf dem Hörnli ‚skatete‘. Oben ließ er den Bügel los und der knallte mir genau an den Kopf. Dabei nahm er leider einen hübschen goldenen Ohrring mit. Den habe ich nie wiedergesehen! Lektion gelernt – wer auch auf der Piste funkeln will, sollte den echten Schmuck zu Hause lassen und falschen anlegen. Das schont die Nerven – und das Portemonnaie – wenn etwas verloren oder kaputtgeht oder geklaut wird.“ Falsche Diamanten sind beliebter denn je und werden auch von Personen getragen, von denen man es absolut nicht erwarten würde. Wer hätte denn gedacht, dass die Herzogin von Cambridge 2012 zu den Feierlichkeiten zum diamantenen Thronjubiläum der Queen Ohrringe mit nachgemachten Perlen und Diamanten von Heavenly Necklaces tragen würde? Oder dass ein anderes Mitglied der Royal Family auf Reisen ausschließlich Repliken von HN mitnimmt? „Früher reisten die angesehenen Familien ausschließlich mit Kopien der echten Stücke, die sie auf der Bank lagerten, und daran hat sich bis heute nichts geändert“, so Belinda weiter. „Guter nachgemachter Schmuck ist eine absolut akzeptable Alternative – oder Ergänzung – zu Ihren echten Stücken.“ „Das ist genau wie mit Topshop und Prada – mit dem nötigen Kleingeld kann jeder gut aussehen, aber um günstige Teile mit Designermode zu kombinieren, braucht man Stil und ein sicheres Händchen. Wer clever ist, schummelt ganz ungeniert!“, sagt Belinda. „Auf Reisen muss man sich so keine Gedanken mehr machen, dass alles versichert und immer gut weggeschlossen ist – man kann den Schmuck einfach auf dem Nachttisch liegen lassen.“ Wir sollten hinzufügen, dass Belinda sich ganz gut auf den Pisten auskennt. In 2015 hat sie Donald Scott geheiratet, der ein langjähriger Bewohner Zermatts, Miteigentümer des LuxusSkireiseunternehmens Mountain Exposure und sowohl auf als auch abseits der Piste ein meisterlicher Skifahrer ist. Irgendwie gelingt es Belinda auch dann noch glamourös auszusehen, wenn sie ihn auf seinen knallharten Abenteuer begleitet!

66

Belinda Scott nee Hadden Snowflake pendant

Snowflake earrings

Die beliebtesten Designs sind einfache „Diamanten“Ohrstecker, die Ohrringe und Kette „The Zermatt Snowflake“ und das „Diamanten“-Tennisarmband (das diesen Namen erhielt, als Chris Evert während des Wimbledon-Turniers ein solches Armband auf dem Court verlor und das Match unterbrochen wurde, bis es gefunden worden war). All diese Stücke sind aus rhodiniertem Sterlingsilber gefertigt, einem Metall, das reiner und edler ist als Platin, da es keine Allergien auslöst und nicht anläuft. Belindas Schmuck können Sie sich auf www.heavenlynecklaces.com ansehen. In Zermatt finden Sie ihn in der Pharmacie Testa Grigia oder in Gees Bar, wo die Kellnerinnen Stücke aus Belindas SnowflakeKollektion, tragen.

Zermatt Times


ROCKS & MOUNTAINS!

There really is gold in them there hills. I’ve lost count of the number of people who’ve lost precious jewellery while skiing, including myself.” So says Belinda Hadden who heads Heavenly Necklaces, a company that, ironically, sells the finest fake diamond jewellery to royalty and celebrities all over the world. ‘In my case, it was all because of a kid who was ‘skating’ on the Hörnli t-bar. He let go of the bar at the top and it flew smack into my head, taking a rather beautiful gold earring with it. I never saw it again! Lesson learned; leave the real stuff at home and wear fakes if you really want to sparkle on the slopes. That way it won’t break your heart – or the bank – if it’s lost, broken or stolen.’ Faux diamond jewellery has never been so popular, and is worn by the most surprising people. Who’d have thought that The Duchess of Cambridge would wear Heavenly Necklaces’ fake pearl and diamond earrings to the Queen’s Diamond Jubilee Celebrations in 2012? And that another member of the royal family only travels with HN’s replica pieces. ‘In days gone by the great families only travelled with copies of pieces that they kept in the bank, and it’s the same thing now,’ continues Belinda. ‘Good faux jewellery is the totally acceptable alternative – or addition – to your real pieces. ‘It’s the ‘Topshop/Prada thing – anyone can look good with unlimited funds, but combining High Street with designer takes skill and style. Smart girls fake it shamelessly!’ says Belinda. ‘And if you’re travelling, you don’t need to worry about insuring it and locking it away all the time – just throw it on the bedside table.’ It’s worth adding that Belinda certainly knows a thing or two about life on the slopes. In 2015 she married Donald Scott, long-time Zermatt resident, co-owner of luxury ski company Mountain Exposure, and masterful skier, on and off the piste. Somehow Belinda manages to look glamorous even when joining his hard-core adventures! The most popular designs are simple ‘diamond’ studs, The Zermatt Snowflake earrings and pendant, the ‘diamond’ tennis bracelet (so called because tennis star Chris Evert lost one on court during Wimbledon, and the match was halted while it was sought and found). All these pieces are made from Sterling Silver, plated with rhodium, a metal more pure and precious than platinum for its anti-allergy and anti-tarnish properties. Seek out Belinda’s jewellery at www.heavenlynecklaces.com. In Zermatt see Belinda’s Snowflakes worn by waitresses at Gees. You can buy her collection at the Pharmacie Testa Grigia.

www.zermatttimes.com

Duchess of Cambridge

Back-to-front pearl earring

67


M

Y

Y

Y

5156_FACTION_ZermattTimes_210x277 FLAT.ai

1

16/11/2015

6:23 PM


PEOPLE NEWS NEWS NEWS PEOPLE NEWS

Angeline’s Everest Challenge

Im April 2015 sah Angeline Davies, wie Zerstörung und Leid über Nepal hereinbrachen. Sie war gerade dort, als bei dem Erdbeben rund um Gorkha mehr als 9.000 Menschen starben, mehr als 23.000 verletzt wurden und viele weitere ihre Häuser verloren und Hunger litten. Angeline ist kaufmännische Leiterin der Zermatter ChaletVermietung Elysian und das Erlebte brachte sie auf die Idee, ein Projekt ins Leben zu rufen, um die Menschen, die sie in Nepal kennengelernt hatte, direkt mit Geld- und Sachspenden zu unterstützen. Um Geld zu sammeln und um auf die Situation aufmerksam zu machen, setzte sie sich im Sommer das Ziel, mehrere Berge zu erklimmen, deren Höhe zusammengenommen die 8.848 m des Mount Everest ergibt. Doch das Leid in Nepal geht weiter und so bleibt auch Angeline am Ball. In diesem Winter will sie die 8.848 m auf Skiern bewältigen. Die meisten der Gipfel befinden sich rings um Zermatt. Wenn Sie ihr dabei folgen möchten, besuchen Sie ihre Facebook-Seite AngelineEverest.

In April 2105, Angeline Davies saw devastation and tragedy rip through the fabric of Nepal. She was there as the Gorkha earthquake killed more than 9,000 people, injured more than 23,000 and left many more homeless and hungry. Angeline is the Commercial Director of Zermatt’s Elysian chalet company and her experience drove her to embark on a project that would send money and supplies directly to people she met in Nepal. To raise funds and awareness, she set herself the summer challenge of climbing peaks totalling the height of Everest, 8,848m vertical. But the suffering in Nepal goes on so Angeline keeps going. This winter she plans to ski tour up 8,848m. Most of the peaks will be around Zermatt. For updates, join the Facebook page AngelineEverest. To donate and know that your money is going straight to people who need it, visit www.gofundme.com/z42hek

Zu Zermatts Status als legendäres BackcountrySkigebiet haben die einheimischen Schwergewichte (rein im übertragenen Sinne) der Freeride-Szene maßgeblich beigetragen. Sam Anthamatten ist einer von ihnen und wir haben mit ihm über seinen neuen Sponsorenvertrag mit dem in Verbier ansässigen Unternehmen Faction Skis gesprochen. Sam ist davon begeistert, mit welchem Enthusiasmus das Unternehmen bei der Sache ist und dass es bei der Produktentwicklung direkt mit den besten Freeridern der Welt zusammenarbeitet. Der wichtigste Aspekt aus meiner Sicht ist, dass sie die besten Skier herstellen, mit denen ich bisher gefahren bin. Außerdem freut es mich riesig, mein Wissen in eine neue Ski-Linie einbringen und meine Visionen umsetzen zu können. Die Nähe, mit dem Sitz in Verbier, ist natürlich

Sam Anthamatten Zermatt’s status as a legendary backcountry resort would not be the same without the locals who are heavyweights (purely metaphorically) of the freeriding world. Sam Anthamatten is one of these and we had a chat with him about his new sponsorship deal with Verbier based Faction Skis. Sam is excited by the enthusiastic attitude that characterises the company and how they work directly with the best freeskiers in the world to develop their product. The most important point from my side is that they produce the best skis I have skied so far. I am also stoked to bring my knowledge to a new Line of skis and implement my visions. The proximity, to be based in Verbier, is advantageous. So let it snow, we are ready!!!

von Vorteil. Der Schnee kann kommen, wir sind bereit!!!

Um zu spenden und dabei sicher zu wissen, dass Ihr Geld die Menschen erreicht, die es brauchen, gehen Sie auf www.gofundme.com/z42hek

www.zermatttimes.com

69


FUR COAT BRIGADE

e

Wears: Bogner,Jetset, Moncler Accessories: Heated gloves, designer skis Dog:Chihuahua Pants: Him – Emporio Armani Her – Agent Provocateur

Wears: Picture,Burton Accessories: Skullcandy headphones, ski wax, beer Dog:Staffie Pants: Bawbags

Where you can find them:

GRAVITY PARK,MOUNTAIN SHACK

CARVERS Wears: Spyder or Columbia Accessories: Ski carving Pro socks, altimeter watch Dog:Rotweiler Pants: Jock Strap

s h

FREESTYLERS

wh i c

CHEZ VRONY

b i r e t i ar k

Where you can find them:

y

? u o

Where you can find them:

QUEUING FOR THE FURGSATTEL CHAIRLIFT

70

Zermatt Times


THE OLD GUARD Wears:The same ski suit since 1985 Accessories:Bum bag, bobble hat Dog:Black Labrador Pants:Y-Fronts Where you can find them: HOTEL ALEX

SAISONNIERS Wears:Roxy or Quiksilver Accessories:Migros Budget chocolate, miniature bottle of J채gi Dog:Jack Russell at home with the parents Pants:Boxer Shorts (Him & Her) Where you can find them:

CABLECAR BAR

ALPINISTS Wears:Salewa or Dynafit Accessories:Touring gear Dog:German Shepherd Pants:Odlo Where you can find them: 1ST CABLE CAR OF THE DAY

HELISKIERS Wears:Faction, Norrona, Kjus or Arcteryx Accessories:A.B.S Dog:Labradoodle Pants:Icebreaker Where you can find them:

HELI PORT

www.zermatttimes.com

71


Closing Words

Ein Wort zum Abschluss

We hope that you have enjoyed this, the 6th edition of Zermatt Times. Three years is a milestone in the evolution of a small business, and we are delighted (and sometimes shocked) to have reached it.

Wir hoffen, dass Ihnen diese 6. Ausgabe der Zermatt Times gefallen hat. In der Entwicklung eines kleinen Unternehmens sind drei Jahre ein Meilenstein und wir sind froh (und manchmal auch geschockt), dass wir ihn erreicht haben.

Print versus digital is a debate that we can’t ignore. The beauty of Zermatt well deserves the permanence of paper and the connection that readers feel when they have something of substance in their hands. At the same time, while on-line content is ephemeral, its immediacy brings it to devices all over the world. At ZT we embrace both media. And can’t help but smile when yet more Facebook likes are clocked up on our page. Keep smiling!

Der Debatte Print contra Online können wir uns natürlich nicht verschließen. Die Schönheit Zermatts verdient die Beständigkeit des Papiers und die Verbundenheit, die sich beim Leser einstellt, wenn er etwas Substanzielles in Händen hält. Gleichzeitig sind Online-Inhalte zwar kurzlebig, aber eben auch so unmittelbar, dass sie weltweit auf allen Geräten abrufbar sind. Wir bei ZT sind beiden Medien zugetan. Und immer wenn die Zahl der „Likes“ auf unserer Facebook-Seite nach oben klettert, haben wir ein Lächeln im Gesicht. In diesem Sinne: Keep smiling!

info@zermatttimes.com

In partnership with Chamberlains of Billingsgate London One of the most established fish markets in the world

Zermatt Yacht Club’s fish and seafood is purchased directly from the fisherman. It’s driven straight to Zermatt by Chamberlains wholesalers of London. A direct connection from our chef to the fisherman ensures the produce is 100% fresh and in season.

Reservations: info@snowboat.ch +41 27 967 43 33 www.snowboat.ch


Charging down powder field 55 x 26 cm watercolour on paper

Fresh powder, sparkling like diamonds. the breathtaking drop into a narrow couloir. soaring off a mogul with abandon. the vast night sky, dense with stars. these experiences inspire the alpine art of janet johnson.

janet johnson alpine artist

www.janetjohnsonart.co.uk


THE HOUSE OF SWISS WATCHES

WATCHES JEWELRY GEMS Zermatt Bahnhofstrasse 6 | bucherer.com

Zermatt Times Issue 6 Winter 2015  

THE magazine for the Swiss resort of Zermatt; a source of information and reviews for all things Zermatt from extreme skiing to the town’s h...