Page 1

Atelier Guido Kรถhler & Co. www.wissenschaftliche-illustration.ch Infografik 2000

2003

1,6 Vfm/a 2000

2003

2009

0,9 Vfm/a

1 Vfm/a

1,1 Vfm/a

2000

2003

2009

1,3 Vfm/a

1 Vfm/a

1,4 Vfm/a

Fichte Buche

Eiche

2009

1 Vfm/a 1,7 Vfm/a


1. Abb.: Vorherige Seite: Holzzuwachs in drei ausgesuchten Jahren mit dem Extremereignis 2003, Basis Vorratsfestmeter (Vfm pro Aare), 3d-Infografik-Installation im Wald, Zahlenmaterial aus dem Bayrischen Wald. Auftraggeber: Tierpark Schönbrunn, Wien, Wettbewerb Neugestaltung Waldlehrpfad 2010, 4. Platz; Idee für den Wettbewerb nicht realisiert auf Grund der Umgestaltung der Sukzession.

2. Abb.:

Art Steinbock

Rechts: Klassifikation Steinbock | nach Wildermuth, 1989 Auftraggeber: Schweizerischer Verband für die Berufsbildung in Tierpflege (SVBT) Ordner Grundausbildung 1+2 Gattung Steinböcke und Wildziegen

Steinbock

Familie Hornträger

Steinböcke und Wildziegen

Ordnung Paarhufer

Hornträger

Klasse Säugetiere

Paarhufer

Säugetier

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

Stamm Chordatiere

Quantifizieren und Ordnen | 2 von 5


3. Abb.:

Oben: Stammbaum der europäischen ex situ Panzernashörner | nach v. Houwald et al., 2007 Unten: Anteil der Basler Gründertiere am Genpool der ex-situ-Panzernashörner | nach Hlavacek et al., 2002 Da aus dem Stammbaum der Anteil nicht sichtbar ist, wurde er mit einem einfachen Kuchendiagramm ergänzt. Auftraggeber: SVBT

Basel

Whipsnade

Basel

Whipsnade

Berlin Zoo

Basel

Stuttgart

Dvur Kralove

Tiere mit «Basler Blut»

Stuttgart

Philadelphia

Basel

Munich

Nurnberg

Basel

3 Tiere = 43,9%

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

Quantifizieren und Ordnen | 3 von 5


4. Abb.:

Mein Heimtier – ein ökologischer Unsinn? | nach Ravilious, 2009 Auftraggeber: SVBT. Aufgrund des Platzbedarfs wurde die obere, weniger beeindruckendere Form gewählt. Ausserdem sind in der unteren Form etwa gleich grosse Flächen kaum zu quantifizieren resp. zu differenzieren, was zuerst in der Legende zum Ausdruck kam (vgl. 4 und 5).

1 2

1 Arikas Bevölkerung oder grosse Hunde Fussabruck: 1.1 ha 2 mittlere Hunde Fussabruck: 0.84 ha 3 Toyota Geländefahrzeug Fussabruck: 0.41 ha

3

5

4 VW Golf Fussabruck: etwas grösser als Katze

4

5 Katze Fussabruck: 0.15 ha 6 Hamster Fussabruck: 0.0014 ha

6

1

2

6 3

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

4

5

Quantifizieren und Ordnen | 4 von 5


5. Abb.: Populationsentwicklung des Borkenkäfers anhand der Anzahl befallener Bäume (n = 485). Rot = befallen, rosa = tot. Auftraggeber: CODOC, Berufskundeordner Forstwart Darunter Schadbilder des Kupferstechers und des Grossen Lärchen-Borkenkäfers zur Erläuterung des Wachstums (ohne Legende).

1

Kupferstecher_1

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

20

400

Grosser Lärchenborkenkäfer_1

Quantifizieren und Ordnen | 5 von 5


6. Abb.:

Verhältnis zwischen Körperfläche und Körpervolumen | nach Krull, 1999 Auftraggeber: SVBT Die Vorlage wurde stark verbessert mit Gitterlinien und Farben.

Oberfläche: Volumen: O:V=

1 1

6 x 1 x 1 = 6 cm² 1 x 1 x 1 = 1 cm³ 6:1

1 Oberfläche: Volumen: O:V=

6 x 2 x 2 = 24 cm² 2 x 2 x 2 = 8 cm³ 3:1

Oberfläche: Volumen: O:V=

6 x 4 x 4 = 96 cm² 4 x 4 x 4 = 64 cm³ 1,5 : 1

2 2

2

4

4

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

4

Quantifizieren durch Veranschaulichung | 6 von 8


7. Abb.:

8. Abb.:

Das Sehfeld von Beutegreifer und Beute | nach Breitenmoser und nach Festetics, 1987 Auftraggeber: SVBT< Diese Grafik hätte zuerst als Tabelle dargestelle sein sollen, wurde dann aber auf je drei Arten gekürzt und bildlich visualisiert im Gegensatz zur unteren Grafik.

Waldohreule

Habicht

Wolf

110°

Was tut ein Tier den ganzen Tag? | Zoo Basel, Heldstab et al. Hier waren Fotos vorgesehen, was jedoch unübesichtlich war. Darum wurde eine Mischung aus Radial- und Kuchendiagramm gewählt. Auftraggeber: SVBT

80°

110°

80°

30°

30°

100°

60°

100°

Waldschnepfe 10°

Turteltaube

Feldhase 10°

170°

170°

150°

10°

150°

170°

170°

30°

Kommunikation Körperpflege / Komfort

10°

Spielen / Lernen

Sozialverhalten

Zo

Fortpflanzung

o

Fr e ize it

r Na t u

iz Fre

eit

ur Na t

Fr e i z e i

t

Zoo

Zoo

tur

Stoffwechsel

Sicherheit

Na

Fortbewegung

Ruhe / Schlaf

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

Quantifizieren durch Veranschaulichung | 7 von 8


9. Abb.:

Sauerstoffverbrauch in Relation zum Körpergewicht, berechnet für Grundumsatz | nach Bertsch, 1980 Auftraggeber: SVBT

8 7

1 _ Spitzmaus 2 _ Maus

1

3 _ Ratte 4 _ Kaninchen

O2-Verbrauch (ml/g·Std.)

6

5 _ Katze 6 _ Hund

5

7 _ Schaf 8 _ Mensch

4

9 _ Pferd

3

10 _ Elefant

Maus 2 1

2 5

3 0 Gewicht (kg)

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

0,01

0,1

6

4 1

10

7 8

9

100

10

1000

Quantifizieren durch Veranschaulichung | 8 von 8


10. Abb.: Oben: Zwei Gehegeschilder in den Themen-Häusern Etoscha und Gamgoas. Links: Flugleistung der Biene für 1 kg Honig. Rechts: Zusammenhang zwischen Niederschlag und Vegetation im Etoscha-Nationalpark. Auftraggeber: Zoo Basel

500 ml/m2

11. Abb.: Unten: Haus Australis, Vergleich von Sprungweiten. Diese Grafik ist auch auf dem Boden – planar von oben – aufgesprüht und die Zoobesucher können selbst ausprobieren, wie weit sie zu springen vermögen. Auftraggeber: Zoo Basel

Sprungweite in Metern

0.6

2

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

5

8

9

11

13.5

Quantifizieren durch Vergleiche | 9 von 10


12. Abb.: Abfallvermeidung. Oben: Zwei Beispiele der Quantifizierung zum Thema biogene Abfälle. Auftaggeber: Piopatta GmbH Unten: Rückkang der Abfallmenge seit Einführung des Bebbisacks. Auftraggeber: AUE, Basel-Stadt

Ich bin 21 W/h* stark!

*Erläuterung siehe Rückseite

Bananenschalen zu Biogas Sparen durch Vergären

Bio-Kl appe Das Sammelsystem für Bioabfälle • www.bio-klappe.ch

UW-TechGmbH

Abfallmengenentwicklung im Kanton Basel-Stadt (in Tonnen) 140’000 120’000 100’000 80’000 60’000 40’000 20’000 0

1992

1993

Einführung Sackgebühr

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

total brennbare Abfälle und Recycling total brennbare Abfälle Industrie und Gewerbe

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

geschätzte indirekte Anlieferungen

Haushalte

Recycling

Quantifizieren durch Vergleiche | 10 von 10


13. Abb.: Allen’sche und Bergmann’sche Regel | Weber, 2006 Auftraggeber: SVBT

polare und subpolare Zone

kaltgemässigte Zone

Schneehase

Nordamerika

kühlgemässigte Zone warmgemässigte Zone

Galapagospinguin Galapagosinseln

Eselhase

Tropenzone Südamerika Magellanpinguin

warmgemässigte Subtropenzone

kühlgemässigte Zone

polare und subpolare Zone

Kaiserpinguin

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

Antarktis

Karten und Übersichten | 11 von 13


Piz Glüschaint (3593 m) Piz Roseg (3920 m) Piz Bernina (4049 m)

et dr Va

Bian cogr at

14. Abb.: Rückgang des Tschierva-Gletschers als Blockdiagramm und Karte (unten). Auftraggeber: Gemeinde St. Moritz, WWF Schweiz/SESN, «Auf den Spuren des Klima­wandels», Klimawegs Pontresina

er chi ret da Ts Vad

da Sella Vadret d aR os eg

va

Piz Morteratsch (3751 m)

Gletscherzunge um ~ 1850

N

Va

l

Ch

Muottas Muragl Standort Tafel 2 Alp Muragl

Piz Roseg (3920 m) a

M u Margun

Il Corn

a

g

V. da las Strela s

l

Munt da la Bês-cha

Piz Vadret

Lej Muragl

Fu o M rcla ur ag da l

Chna. Segantini

urag l

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

Piz Muragl

tM

Pontresina

Las Sours

dr e Va

Unt. Schafberg

et dr Va

Piz Bernina (4049 m)

l

r

Ova da

Muragl

a

Piz Glüschaint (3593 m) gn

ogra t

V

pa

Bian c

2

am

er chi ret da Ts Vad

da Sella Vadret d aR os eg

va

Piz Morteratsch (3751 m) Gletscherzunge ~ um 2050 Gletscherzunge im 1990 Gletscherzunge um ~ 1850

Gletscherzunge im 1997/98

N

Karten und Übersichten | 12 von 13


15. Abb. Schneesicherheit in de Schweiz, nach Regionen, Rückgang resp. Anzahl der Gebiete seit 2000 Auftraggeber/Projekt: Klimaweg Pontresina 12 10 7 Ostschweiz Zentralschweiz

16. Abb.: Naturpärke der Schweiz Auftraggeber: AT-Verlag, AZ-Fachverlage

20 18 11 Alpes vaudoise/ fribourgoise

Graubünden

26 25 16 Berner Oberland/Mittelland

36 36 35

4 4 2 Tessin

17 17 9

Wallis

49 49 49

T14/Schneesicherheit

Schaffhausen Bodensee

Konstanz Basel Brugg 19

Winterthur Baden St. Gallen

Laufen Delémont 16

17

18

Olten Balsthal

Appenzell 20 Zug

Solothurn

Biel

Zürich

Aarau

Zürichsee FL Einsiedeln

Luzern

Bern 10 Thun

Yverdonles-Bains

Interlaken

Lenk

Goppenstein Brig Visp

Scuol

Davos Thusis Andeer

5

8

Sion

Genf

Ilanz

Airolo

Kandersteg

14 Montreux

Klosters

Chur

Altdorf Engelberg

Andermatt

13

Lausanne Lac Léman

Sörenberg

Stans

Brienz

11 Bulle

15

Sarnen

12

Fribourg

Glarus

Schwyz

Entlebuch

Neuchâtel

S. Bernardino

4

3 Tiefencastel Savognin St. Moritz

Zernez Zuoz

1 Müstair Sta. Maria 2

Bivio

Mesocco

7

Biasca

Stalden 6 Locarno

Bellinzona

Roveredo

Saas Fee Martigny Nationalpark Kandidaten Nationalpark Regionale Naturpärke und Unesco-Schutzgebiete

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik

9

Lago Maggiore

Lugano Lago di Lugano

Chiasso

Karten und Übersichten | 13 von 13


Noch nie

6

1-3 Mal

30

4-6 Mal

17. Abb.: Diätversuche, Visualisierung einer Studie Auftraggeber: Weight Watchers Deutschland, 2010

27

7-10 Mal

20

11-20 Mal

12

≥ 20 Mal

5 0

Diäten: Berg-und Talfahrt zwischen Erfolg und Misserfolg

Je höher das Übergewicht, desto umfassender ist die Diätkarriere

5

10

15

20

25

30

35

40

Warum scheitern Diäten?

9 Versuche

Gründe für den Misserfolg (in Prozent) 7 Versuche

Esse gerne, kann nicht widerstehen

6 Versuche

1-3 Mal

61

4-6 Mal

30

45

60

75

90 100

Anzahl Teilnehmerinnen: 1’062 Quelle: Weight Watchers / Innofact, 2010

5

10

15

7 4

fehlende Unterstützung / Motivation

5 0

11 8

nur schwer mit Alltag / Beruf vereinbaren

12

≥ 20 Mal

13

gesundheitliche Gründe

27 20

11-20 Mal

Keine Aussage trifft zu.

14

Innere Schweinehund / Faulheit kann in bestimmten Situationen nicht verzichten

30

7-10 Mal

40

15

14

mangelnder, schneller & anhaltender Erfolg

6

Noch nie

91

0

Frust / Probleme

Anzahl der Diätversuche bei Frauen (in Prozent)

Ich habe bereits versucht abzunehmen.

Ich plane, abzunehmen.

15

zeitaufwendig, umständlich

Diätversuche bei Frauen (in Prozent)

Ich versuche gerade abzunehmen.

40

fehlende Disziplin, Ausdauer, Kraft

20

25

30

35

40

Anzahl Teilnehmerinnen: 1’062 Quelle: Weight Watchers / Innofact, 2010

Anzahl Teilnehmerinnen: 1’062 Quelle: Weight Watchers / Innofact, 2010

3 0

5

10

15

20 25

30

35 40

45

9 Versuche

7 Versuche

6 Versuche

Atelier Guido Köhler & Co. | Infografik Noch nie 1-3 Mal

6 30

Charts | 14 von 14


Infografics and scientific illustrations Köhler  

Information Designs and Scientific Illustrations from Switzerland

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you