Page 1

Was kommt nach dem Feuer?

T i p p s, Re ge l n u nd Er läut er ungen, die I hnen hel f en, nach einem B r a n d s cha de n die r ichtigen Ents cheidungen zu t r ef f en.


Inhalt

Wer? Wie? Was? 12 Punkte, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten

03 - 05

Begriffe

06 - 21

Sachverständigenernennung - Muster22 Quellenangaben23 Kontakt 23

2


Wer? Wie? Was?

12 Punkte, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten Auch wenn diese Hinweise nicht streng wissenschaftlich sind, so sind sie doch lebenspraktisch und entstammen langjähriger Erfahrung bei zahlreichen Bränden.

3


1. Zeit

Handeln Sie besonnen und treffen Sie keine übereilten Entscheidungen! Überschlafen Sie Angebote von Sanierern, von Handwerkern oder auch „einmalige“ Angebote von Versicherern. Lassen Sie sich weder zeitlich noch inhaltlich drängen.

2. Gespräche

Versuchen Sie, auch wenn es Ihnen jetzt - so kurz nach dem Brand - sehr schwer fällt, zu verstehen und zu behalten, was Ihnen von den zahlreichen „Fachleuten“ erklärt wird. Schreiben Sie Ihre Fragen auf, notieren Sie sich Wichtiges, halten Sie Gespräche stichpunktartig fest, sammeln Sie Visitenkarten.

3. Fragen

Trauen Sie sich zu fragen - es gibt keine dummen Fragen. Es geht um Ihr Geld!

4. Unterscheiden

Unterscheiden Sie zwischen denjenigen, die Ihre Interessen vertreten und denjenigen, die eigene oder zumindest andere Interessen vertreten. Dies hat nichts mit Sympathie oder Antipathie zu tun.

5. Sachverständige

Suchen Sie sich einen kompetenten Fachmann, der in der Abwicklung von Brandschäden Erfahrung hat. Diese sollte sich auf die Bereiche Versicherungsrecht, Verfahrensstrategie, Baukonstruktion, Baukosten und auf die Erstellung von Gutachten erstrecken. Verhandlungsgeschick und ein vertieftes Verständnis für die strategischen Besonderheiten bei der erfolgreichen Abwicklung eines Brandschadens sollten selbstverständlich sein. Im Normalfall kann dies ein örtlicher Architekt nicht leisten.

4

6. Unterlagen

Falls (noch) vorhanden, sammeln Sie Ihre Versicherungsunterlagen, alte Zeichnungen, Berechnungen, Grundbuchauszüge usw.

7. Trennen

Sollten mehrere Versicherungen (oder Verträge) bei Ihrem Schaden betroffen sein, versuchen Sie die Schäden bei diesen unterschiedlichen Verträgen zu verstehen und voneinander abzugrenzen. Trennen Sie (in Ihrem Kopf) Gebäudeschäden von Hausratschäden, Betriebs- oder Mietausfallschäden, Maschinen- oder Anlagenschäden.


8. Konten

Für eingehende Zahlungen der Versicherung und ausgehende Rechnungen eröffnen Sie für jeden Vertrag ein separates Konto. Eines für Gebäude, eines für Hausrat, usw.

9. Eigenleistung

Notieren Sie Ihre Eigenleistungen, auch die von Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn. Führen Sie eine Liste, auf der Sie Datum, Dauer, Name und Tätigkeit der Eigenleistung festhalten. Dies gilt auch für den Einsatz von (Groß-)Maschinen und Fahrzeugen.

10. Verfahren

Für Sie ist die Ermittlung der Schadenhöhe verständlicherweise von größter Bedeutung. Diese Ermittlung kann in zwei völlig unterschiedlichen Verfahren durchgeführt werden: a) im Beraterverfahren: d.h. Ihre Versicherung beauftragt einen Sachverständigen, der die Schadenhöhe in einem Schadengutachten ermittelt und b) im Sachverständigenverfahren: wie a), aber mit dem entscheidenden Unterschied, dass Sie einen eigenen Sachverständigen zusätzlich beauftragen, der ausschließlich Ihre Interessen vertritt. Die beiden Sachverständigen müssen sich dann auf eine gemeinsame Schadenshöhe einigen. Das Honorar für Ihren Sachverständigen ist in den meisten Fällen mitversichert und damit für Sie kostenlos.

Übrigens: Die Entscheidung darüber, in welchem dieser beiden Verfahren Ihr Schaden und damit Ihre Schadenshöhe ermittelt wird, treffen nur Sie!

11. Wissen

Lesen Sie die Erläuterungen dieses Leitfadens besonders zu den alphabetisch aufgelisteten Begriffen. Die meisten dieser Begriffe werden Ihnen in den kommenden Wochen und Monaten immer wieder begegnen. Wenn Sie dann wissen, über was Ihr Gegenüber spricht, ist dies ganz sicher zu Ihrem Vorteil.

12. Neues

Last but not least: Erlauben Sie sich zu trauern und versuchen Sie trotzdem, mit der Zeit in dem Verlust auch eine Chance für Gutes & Neues zu entdecken.

5


Begriffe ··Abbruch / Abbruchkosten / Aufräumungskosten (AAK)

·· Abbruchantrag ·· Abgrenzung ·· Absperrungen ·· Abschlagszahlungen ·· Architekt ·· Asbest

··Bauamt

·· Beraterverfahren

·· Fiktive Berechnung

··Grundbuchauszug ··Hausrat / Inventar

··Sachverständigenverfahren

·· Hotelkosten

·· Schock (Wut & Trauer)

·· Honorare / Nebenkosten

··Kleidung

·· Betriebsunterbrechungsschaden (BU-Schaden)

··Mehrkosten infolge behördlicher

··Digitalfotos ··Eigenleistungen

·· Entschädigung

·· Ernteerzeugnisse

··Photovoltaikanlagen ··Restwerte

·· Konten

··Chronologie / Dauer / Zeiträume

··Obliegenheiten / Pflichten

·· Gutachten

·· Beteiligte

·· Bewegungs- und Schutzkosten

6

··Feuerlöschkosten

Auflagen

·· Mietausfall ·· Mitwirkung des Versicherungsnehmers (Aufklärungs- und Auskunftspflicht)

··Neuwert ·· Neuwertspitze

·· Schaulustige

·· Sofortmaßnahmen

··Trocknung

·· Totalschaden

··VGB ··Wasser

·· Wiederherstellungsklausel

··Zeitwert

·· Zahlungen ·· Zinsen


Abbruch / Abbruchkosten / Aufräumungskosten (AAK) Die Kosten, die durch Abbruch und Entsorgung entstehen, sind prinzipiell mitversichert. Nachdem der oder die Sachverständige(n) die abzubrechenden Bauteile gegenüber evtl. zu erhaltenden Resten und auch gegenüber Hausrat/Inventar/Einrichtung/Ernteresten etc. abgegrenzt haben, werden durch den oder die Sachverständigen mehrere Angebote von Abbruchunternehmen eingeholt. Nach Prüfung wird dann zeitnah der Mindestbieter beauftragt. Bevor ein Angebot eingeholt wird, findet mit den aufgeforderten Abbruchunternehmen ein Ortstermin mit Besichtigung der Brandstelle statt. Es vergehen von diesem Ortstermin bis zum Beginn des Abbruchs ca. 2-4 Wochen. Dies hängt auch von der Erteilung der Abbruchgenehmigung ab. Abbruchantrag Bevor der Abbruch beginnen darf, müssen Sie als Eigentümer einen Abbruchantrag beim örtlichen Bauordnungsamt stellen. Dieser Antrag umfasst das Antragsformular, einen Katasterbzw. Lageplan, Massenberechnungen der abzubrechenden Bauteile, Kostenangaben, Fotos der Brandstelle, Bauzeichnungen mit Eintragung der abzubrechenden Bauteile und ein Abbruch- und Entsorgungskonzept. Falls die Vermutung besteht, dass umweltgefährdende Stoffe abgebrochen und entsorgt werden müssen, wird u. U. ein spezieller Sachverständiger bzw. ein Labor zur Definition der Vorgehensweise und Abschätzung des Risikos eingeschaltet. Dieser Abbruchantrag kann von Ihrem Sachverständigen oder einem örtl. Architekten gestellt werden. Die erteilte Abbruchgenehmigung enthält ggf. Auflagen, wie und wo entsorgt werden muss.

!

Die Kosten des Abbruchs werden im Gutachten ausgewiesen. Sie haben Anspruch auf die volle Höhe dieser Kosten; auch dann, wenn der Abbruch tatsächlich günstiger ausfällt.

Abgrenzung Dieser Begriff hat verschiedene Bedeutungen für Sie: a) Abgrenzung zwischen Gebäudeteilen, die als Totalschaden definiert werden und Gebäudeteilen, die repariert werden können. Verständlicherweise ist genau diese Abgrenzung für Ihre Schadenhöhe von äußerster Wichtigkeit. Hier kann Ihr Sachverständiger wertvolle Hilfe leisten. b) Bei einem Brandschaden sind normalerweise sowohl Teile von Gebäuden als auch Möbel und Inventar betroffen. Dies bedeutet, dass mindestens zu zwei unterschiedlichen Versicherungsverträgen Schadenhöhen ermittelt werden müssen. Für jeden Vertrag wird ein separates Gutachten durch den oder die Sachverständigen erstellt. Die Abgrenzungslinie zwischen Gebäudeschaden und Inventarschaden hängt ganz wesentlich davon ab, welche Versicherungsbedingungen Ihrem Versicherungsvertrag zu Grunde liegen. Dies sollte Ihr Sachverständiger für Sie prüfen. Absperrungen Auch nach einem Brand bleiben Sie Eigentümer Ihrer Immobilie. Und genau wie Sie verpflichtet sind, Ihr Haus im Sinne der Versicherung keinen unnötigen Gefahren auszusetzen, sind Sie auch verpflichtet, den Wert der Brandreste nicht weiter zu reduzieren. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass niemand einen ungehinderten Zugang zur Brandstelle hat, d.h. Absichern der Brandstelle durch einen Bauzaun (evtl. sogar mit blickdichter Folie) oder mindestens Flatterbandabsperrung. Die dadurch entstehenden Kosten sind als sogenannte Schadenminderungskosten mitversichert. Darüber hinaus stehen Sie in der Haftung für Gefahren, die von Ihrer Brandstelle ausgehen.

7


Abschlagszahlungen Sobald Ihr Brandschaden von der Versicherung anerkannt ist, erhalten Sie eine erste Abschlagszahlung zur Deckung der sofort entstehenden Kosten (Bauzaun, Abbruch, Umlegen/Stilllegen von Strom- und Wasseranschlüssen, etc.). Wenn im Fortgang des Verfahrens abzusehen ist, dass Sie weitere Gelder zur Deckung der auflaufenden Kosten benötigen, können Sie diese über Ihren Sachverständigen beim Versicherer anfordern lassen - bis zum Erreichen des Zeitwertes ist dies im Allgemeinen problemlos möglich. Architekt Gelegentlich werden örtliche Architekten vom Versicherungsnehmer als Unterstützung hinzugezogen. Dagegen spricht zunächst nichts - Sie sollten aber bedenken, dass Architekten normalerweise nicht über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen in der Bearbeitung von Brandschäden verfügen. Sie verfügen meistens über gute Kenntnisse hinsichtlich Baukosten und Baukonstruktion - es fehlen aber die äußerst wichtigen Kompetenzen im Versicherungs- und Verfahrensrecht. Die Erfahrung zeigt, dass das Hinzuziehen eines Architekten meistens erst bei konkreten Wiederaufbauplanungen sinnvoll ist. Asbest Dieser gesundheitsgefährdende Baustoff findet sich bei Brandschäden häufig in (älteren) Wellfaserzementplatten, welche unter Hitzeeinwirkung regelrecht explodieren und oftmals in kleinen Teilen weit verstreut um die Brandstelle zu finden sind. Darüber hinaus findet sich Asbest gelegentlich in (älteren) Kunstschieferverkleidungen von Wänden und Dächern. Bei älteren Häusern kann Asbest auch in Brandschutzverkleidungen oder in Dämmungen von Heizungsrohren auftreten. Beim Verdacht auf Kontaminierungen mit Asbest, ist zunächst durch Ihren Sachverständigen und ggf. durch ein externes Labor festzustellen, ob es sich um asbestfreie oder asbesthaltige Baustoffe handelt. Liegt eine Asbestkontaminierung vor, müssen bei Abbruch und Entsorgung besondere Personenschutz- und Entsorgungsmaßnahmen getroffen werden. Diese sind in der der sogenannten TRGS 519, Technische Regeln für Gefahrstoffe (herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin), genau beschrieben. Die entstehenden Kosten sind versichert.

8


Bauamt oder besser: Bauordnungsamt. Das Bauordnungsamt ist nach einem Brandschaden besonders bzgl. der Standfestigkeit von Brandruinen, Resten oder auch Nachbargebäuden gefragt. Im Allgemeinen erscheinen Vertreter des Bauordnungsamtes (und gelegentlich des Ordnungsamtes, z.B. bei Sperrungen von Straßen o.ä.) sehr frühzeitig an der Brandstelle. In den allermeisten Fällen sind seitens der Ämter keine Behinderungen, sondern - aufgrund der Sondersituation eines Brandes - eher Unterstützungen zu erwarten. Konkret wird das Bauordnungsamt auch für die Erteilung der Abbruchgenehmigung benötigt. Beraterverfahren Nach jedem Brandschaden muss die Schadenhöhe ermittelt werden. Dazu sind im Prinzip zwei ganz unterschiedliche Verfahren möglich: a) das Beraterverfahren Bei diesem Verfahren wird von Ihrer Versicherung ein Sachverständiger beauftragt, der ein Schadengutachten erstellt und darin die Schadenhöhe berechnet. Dieser Gutachter kann ein Angestellter der Versicherung oder auch ein freier Sachverständiger sein, der durchaus immer wieder für diese Versicherung arbeitet. Sein Honorar wird von der Versicherung bezahlt. b) das Sachverständigenverfahren  Bei diesem Verfahren wird seitens der Versicherung, genau wie beim Beraterverfahren, ein Sachverständiger beauftragt. Zusätzlich beauftragen Sie als Versicherungsnehmer einen unabhängigen Sachverständigen. Diese beiden Sachverständigen ermitteln Umfang und Schadenhöhe gemeinsam. Sollten sich die Sachverständigen nicht einigen können, wird ein Obmann als Entscheidungshilfe eingeschaltet. Dies geschieht aber nur sehr selten. Vorteil dieses Verfahrens Ein unabhängiger Sachverständiger kümmert sich ausschließlich um Ihre Interessen. Nachteil Es entstehen zusätzliche Honorarkosten, die aber in den meisten Fällen entweder ganz oder zu 80% mitversichert sind. Falls diese Kosten nicht versichert sein sollten, können Sie trotzdem davon ausgehen, dass sich die Einschaltung eines eigenen Sachverständigen für Sie in jedem Fall lohnt.

9


Betriebsunterbrechungsschaden (BU-Schaden) Wichtiger Versicherungsbestandteil bzw. sehr wichtige Versicherung im gewerblichen Bereich. Trotz überschaubarem Sachschaden durch Brand/Feuer können sich die unternehmerischen Folgen durch unterbrochene Produktion, fortlaufende Ausgaben bei reduzierten Umsätzen, ggf. Kundenverlust etc. ganz erheblich summieren. Entscheidend ist hier die vereinbarte Haftzeit. Beginn dieses Zeitraumes ist immer der Schadentag. Bei zu kurz gewählter Haftzeit liegen hier ganz erhebliche unternehmerische Risiken. BU-Schäden werden im Normalfall von speziellen Sachverständigen ermittelt - im Einzelfall, z.B. in der Landwirtschaft aber auch vom Sachverständigen für landwirtschaftliches Inventar. Beteiligte Bei der Abwicklung eines Brandschadens werden in der Regel die folgenden Beteiligten aktiv: Der Regulierer oder Regulierungsbeauftragte Dies ist ein weisungsbefugter Mitarbeiter Ihrer Versicherung, der die versicherungstechnische und damit auch finanzielle Seite Ihres Schadens regelt. Er repräsentiert für Sie Ihre Versicherung. Der Versicherungs- oder Bezirksvertreter Im Normalfall ist dies Ihr örtlicher Versicherungsvertreter, der Ihnen ursprünglich Ihre Versicherung(en) verkauft hat und Sie allgemein betreut. Der Sachverständige Ihrer Versicherung Erstellt das Gutachten und berechnet die Schadenshöhe. Ihr Sachverständiger Vertritt Ihre Interessen und berät Sie im gesamten Verfahren. Erstellt gemeinsam mit dem Sachverständigen der Versicherung das Gutachten und legt verbindlich die Schadenshöhe fest. Ggf. spezielle Sachverständige für Inventar / Maschinen/Ernteerzeugnisse/Gefahrstoffe/Betriebsausfall/etc. Diese Sachverständigen werden je nach Bedarf und Komplexität des Schadens von Ihnen und/oder Ihrer Versicherung hinzugezogen. Beratende Vertreter von Verbänden Dies kann bei einem landwirtschaftlichen Schaden beispielsweise der Vertreter eines Landwirtschaftsverbandes sein, oder bei einem Hotelbrand der Vertreter des Hotel- und Gaststättenverbandes. Bewegungs- und Schutzkosten Dies sind Kosten, die bei der Beseitigung eines Schadens unvermeidlich entstehen; z.B. wenn unbeschädigte Möbel aus einer Wohnung verbracht und für die Dauer der Renovierung bis zum Wiederbezug eingelagert werden müssen. Oder wenn ein Teppichboden für einen Deckenanstrich mit Folie abgedeckt werden muss. Diese Kosten sind versichert.

10


Chronologie / Dauer / Zeiträume Hier kann verständlicherweise nur eine grob gerasterte Zeitschiene ab dem Schadentag aufgeführt werden. ·· Ersttermin vor Ort: 1-2 Tage ·· Schadenaufnahme vor Ort: 2-5 Tage ·· Einsetzen des/der Sachverständigen: 2-7 Tage ·· Aufmaße, Bestandszeichnungen, Massen- und Mengenermittlungen, Verhandlungen, Gutachtenerstellung: 4-12 Wochen - ggf. parallel dazu: · Abbruchantrag · Abbruchgenehmigung · Ausschreibung Abbruch · Vergabe · Abbruch 3-16 Wochen D.h., dass ca. nach 3 Monaten sowohl das Gutachten mit der finalen Höhe des Schadens und der Abbruch von Gebäuderesten abgearbeitet sein können. Parallel dazu sollten schon evtl. Neubauplanungen erfolgen. Dies kann allerdings im Einzelfall schwierig sein, da die Höhe des zu verplanenden Budgets verbindlich erst mit der Vorlage des Gutachtens feststeht. Bei einem Reparatur- oder Teilschaden sind nach Abgrenzung durch die Sachverständigen zeitnah Handwerkerangebote durch die Sachverständigen abzustimmen und einzuholen, bzw. eigene Kalkulationen anzustellen. NOTE: Die hier angegeben Zeiträume sind Erfahrungswerte für den Totalschaden eines Einfamilien-Wohnhauses. Sie können bei umfangreicheren oder komplexeren Schäden erheblich abweichen.

Digitalfotos Es empfiehlt sich von möglichst allen Gegenständen, die vom Brand betroffen sind, Digitalbilder anzufertigen. Besonders bei Hausratgegenständen, Kleidung, persönlichen Andenken etc. hat sich dies immer wieder bewährt. Zu Reinigungszwecken werden Sie möglicherweise manche Stücke aus den Händen geben müssen - fotografieren Sie diese vorher! Aber auch Bilder von der Brandstelle und deren Umgebung, von Verschmutzungen auf dem Grundstück oder auf Nachbargrundstücken können später hilfreich sein.

Eigenleistungen Falls Sie bei der Beseitigung eines Brandschadens Eigenleistungen erbringen, indem Sie beispielsweise beim Abbruch mithelfen, Hausrat- und Inventar selbst ausräumen und einlagern, die Brandstelle aufräumen oder umliegende Gebäudeteile säubern, werden Ihnen diese Aufwendungen im Regelfall von Ihrer Versicherung erstattet. Dies gilt auch für Leistungen, die Verwandte, Freunde oder Nachbarn erbringen. Notieren Sie alle Eigenleistungen indem Sie eine Liste führen, auf der Sie Datum, Dauer, Name und Tätigkeit der Eigenleistung festhalten. Dies gilt auch für den Einsatz von (Groß-)Maschinen und Fahrzeugen. Die Vergütung pro Eigenleistungsstunde beträgt ca. 14,- Euro (nur zur Orientierung, kann je nach Versicherungsgesellschaft abweichen). 11


Entschädigung Wenn die Leistungspflicht Ihres Versicherers feststeht und die Höhe der Entschädigung festgestellt ist (Gutachten liegt vor), hat die Entschädigungsleistung innerhalb von 2 Wochen zu erfolgen. Dies bedeutet in der Realität: Nach Vorlage des Gutachtens haben Sie (bei Wiederaufbau/Neubau) Anspruch auf Auszahlung des Zeitwertes innerhalb von 14 Tagen. Die Differenz zwischen Zeitwert und Neuwert wird Neuwertspitze (siehe Seite 15) genannt. Diese bekommen Sie normalerweise (ggf. auch in Raten) bei Vorlage von Nachweisen ausbezahlt. Diese Nachweise können z.B. durch vom Sachverständigen geprüfte Handwerkerrechnungen oder Kostenaufstellungen gegeben sein. Wichtig: Auch wenn die Gesamtsumme des wiederhergestellten oder neuen Gebäudes geringer ist als die im Gutachten dafür festgesetzten Kosten, haben Sie Anspruch auf die im Gutachten angeführten Werte! Häufig ist die Höhe der Entschädigung für die sog. AAK (= Aufräumungs- und Abbruchkosten) begrenzt. Diese Grenze hängt von der Höhe der jeweiligen Versicherungssumme ab. Im Extremfall kann dies dazu führen, dass die tatsächlichen AAK höher sind als die rechnerische Versicherungssumme. Ernteerzeugnisse Darunter sind z.B. Stroh-, Heu- oder Getreideerzeugnisse zu verstehen. Diese Lagergüter sind keine Gebäudebestandteile und damit nicht Teil der Gebäudeversicherung. Bei erheblichen Verunreinigungen mit Brandresten (Teile des Dachstuhles, Mauer- und Putzreste, Dachpfannen, Metallteile etc.) werden diese Ernteerzeugnisse als allgemeiner Brandschutt gewertet und damit in den AAK erfasst. Dies gilt besonders bei Verunreinigungen mit Asbest. Da die Abbruch- und Aufräumarbeiten in der Regel von einem Unternehmen ausgeführt werden, ist darauf zu achten, dass nicht verunreinigte Erntereste mengenmäßig getrennt erfasst werden. Nur so ist eine spätere Zuordnung zur Inventar- bzw. Gebäudeversicherung nachprüfbar möglich.

Feuerlöschkosten Kosten, die durch den Einsatz der Feuerwehr - ob freiwillige Feuerwehr oder Berufsfeuerwehr ist unerheblichentstehen, sind in aller Regel versichert. Es kann in seltenen Fällen aber Ausnahmen geben. Falls Sie Rechnungen der Feuerwehr oder auch der Gemeinde im Zusammenhang mit den Löscharbeiten erhalten, reichen Sie diese an Ihren Sachverständigen oder direkt an Ihren Versicherer weiter. Fiktive Berechnung Ein sehr wichtiger Begriff! Falls Ihre Immobilie durch den Brand so stark zerstört ist, dass eine Reparatur wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, spricht man von einem Totalschaden. Wenn Sie ein neues Gebäude errichten wollen, sind die dadurch entstehenden Kosten aus Sicht des Versicherers (zunächst) unerheblich. Aus versicherungstechnischer Sicht ist nur der Wert der versicherten, aber zerstörten Sache von Bedeutung - und nur dieser Wert wird von den Sachverständigen ermittelt.

12


Auf der anderen Seite liegen niemals alle Rechnungen, die für die Erstellung des abgebrannten Gebäudes als Beleg dienen könnten, vor. Folglich ermitteln die Sachverständigen den Wert des zerstörtes Gebäudes fiktiv. Das heißt, man tut so, als wolle man jetzt genau das gleiche Gebäude an genau derselben Stelle neu errichten. Dazu muss seitens der Sachverständigen das Gebäude in Maß und Zahl erfasst werden; Dachneigungen, Einzelmaße, Fenster und Türgrößen, deren Beschaffenheit, Wandstärken, deren genaues Material etc. etc. Dies sowohl für den Rohbau als auch für den Ausbau, also auch für Elektro- und Heizungstechnik, Dämmungen, Fußbodenbeläge und Malerarbeiten. So entsteht ein sehr umfangreiches und genaues Leistungsverzeichnis, welches letztlich Ihr abgebranntes Objekt zwar fiktiv, aber doch genau beschreibt und bewertet. Hier liegt immer wieder Potential für Missverständnisse: Eine fiktive Wertermittlung hat, außer mit ihrer Schlusssumme, nichts mit den einzelnen Kosten eines geplanten Neubaus zu tun.

Grundbuchauszug Beim Brand eines neuwertigen Gebäudes, bei größeren Bränden und besonders bei Totalschäden verlangt der Versicherer die Vorlage eines aktuellen und beglaubigten Grundbuchauszuges. Dies deshalb, damit zweifelsfrei ersichtlich ist, an wen der Versicherer zu zahlen hat. Diese Maßnahme dient dem Schutz der tatsächlichen Gläubiger - bei einem noch laufenden Kredit mit Eintragung einer erstrangigen Grundschuld also der Bank. Erhältlich ist dieser Grundbuchauszug gegen geringe Gebühr bei Ihrem örtlichen Grundbuchamt/Amtsgericht. Gutachten In den „Allgemeinen-Wohngebäude-Versicherungsbedingungen“ ist genau beschrieben, welche Angaben in einem Schadengutachten enthalten sein müssen. Vereinfacht gesagt sind dies die folgenden: Angaben zur Schadenshöhe, jeweils als Zeitwert und Neuwert; Verzeichnis der zerstörten Sachen mit ihrem Versicherungswert (nicht in jedem Falle). Bei Reparaturschäden müssen die notwendigen Reparaturkosten, eine Wertminderung, und alle sonstigen für die Schadenhöhe maßgeblichen Tatsachen, insbesondere auch die Restwerte der betroffenen Gegenstände, enthalten sein. Weiterhin muss das Sachverständigengutachten verbindliche Angaben zum errechneten Mietausfall enthalten.

Wichtig: Die in einem Sachverständigenverfahren von zwei Sachverständigen (= im Sachverständigenverfahren) einvernehmlich ermittelte Schadenhöhe ist für den Versicherer verbindlich!

Hausrat / Inventar Dies ist nicht Inhalt Ihrer Gebäudeversicherung, sondern der Hausratversicherung und muss in jedem Fall getrennt bewertet werden. Das geschieht durch einen Sachverständigen Ihrer Versicherung oder, bei Schäden über 25.000,€, auch durch einen von Ihnen zu beauftragenden 2. Sachverständigen im Sachverständigenverfahren. Besonders wichtig ist hier die korrekte Abgrenzung der einzelnen Schadensbereiche - also: Was gehört zum Gebäudeschaden und was gehört zum Hausratschaden? Damit keine Schadenteile/Details vergessen werden, ist eine genaue Abstimmung der Sachverständigen untereinander in Ihrem Interesse unerlässlich.

13


Honorare / Nebenkosten Für die Leistungen der Sachverständigen fallen Honorare an. Diese Honorare werden normalerweise nach Zeitaufwand berechnet. Es gibt keine Faustformel, mit der sich aus der Schadenhöhe die Honorarkosten ableiten ließen. Das Honorar des Sachverständigen, der von der Versicherung beauftragt wird, wird von der Versicherung bezahlt. Das Honorar, welches im Sachverständigenverfahren von dem von Ihnen beauftragten Sachverständigen berechnet wird, ist in den meisten Fällen ganz oder zumindest zu 80% mitversichert, also für Sie kostenlos. Nur bei sehr alten oder bei sehr neuen Verträgen ist die Klausel zur Übernahme der Sachverständigenkosten nicht enthalten. In diesem Fall wären Sie der Kostenträger. Trotzdem wird sich auch hier der Einsatz eines eigenen Sachverständigen im Sachverständigenverfahren in jedem Fall für Sie lohnen. Honorare für Architekten, Statiker, Fachingenieure u.a. werden bei der Ermittlung der Schadenhöhe von den Sachverständigen selbstverständlich im Gutachten ausgewiesen und sind versichert. Hotelkosten Bei Verlust von selbstgenutztem Wohneigentum haben Sie im Prinzip Anspruch auf die Unterbringung in einem Hotel oder einer sonstigen ähnlichen Unterbringung. Ob, in welcher Höhe und wie lange Sie hier Ansprüche haben, hängt ganz entscheidend von Ihren Versicherungsverträgen ab. Normalerweise ist dies in Ihrem Hausratversicherungsvertrag geregelt. Sollten Sie diese Leistungen nicht in Anspruch nehmen müssen, weil Sie beispielsweise bei Verwandten oder Nachbarn unentgeltlich wohnen können, sollten Sie oder Ihr Sachverständiger versuchen, diese aufgesparten Aufwendungen beim Versicherer geltend zu machen.

Kleidung Oftmals stellt der Verlust von Kleidung ein nicht zu unterschätzendes Problem dar (auch emotional). Durch Rauchgase verunreinigte Kleidungsstücke, Polster und Textilien können in den allermeisten Fällen heute chemisch rückstandsfrei gereinigt werden. Diese Kosten sind im Normalfall durch Ihre Hausratversicherung gedeckt. Es empfiehlt sich eine genau Liste der zu reinigenden Kleidungstücke/Gegenstände anzufertigen und vor Herausgabe von wertvollen Stücken ggf. Digitalfotos zu machen. Vergessen Sie nicht Bett- und Tischwäsche. Vereinbaren Sie einen verbindlichen Abholungs- und vor allem Rücklieferungstermin Ihrer Wäsche. Es kommt immer wieder vor, dass Kleidungsstücke durch die Reinigung einlaufen und nicht mehr getragen werden können. Sprechen Sie vorher mit Ihrem Hausratversicherer über eine Lösung in solch einem Fall. Konten Bei den meisten Brandschäden sind mehrere Versicherungen betroffen: Gebäude, Hausrat, Maschinen, Betriebsunterbrechung etc. Es empfiehlt sich für jede dieser Versicherungen ein separates Konto bei der gleichen Bank mit fortlaufender Kontonummer anzulegen. So ist gewährleistet, dass Sie bei den eingehenden Abschlagszahlungen und ausgehenden Rechnungen jederzeit einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben haben. Nur so können Sie frühzeitig einen Engpass absehen und ggf. über Ihren Sachverständigen die nächste Rate bei Ihrem Versicherer anfordern. Die Konten sollten in der Regel nicht mehr Deckung als notwendig aufweisen. Für die bei der Versicherung liegenden Entschädigungsanteile erhalten Sie normalerweise 4% Zinsen ab Schadentag.

14


Mehrkosten infolge behördlicher Auflagen In den allermeisten Fällen darf ein Gebäude konstruktiv nicht exakt so wieder aufgebaut werden, wie es vor Schadeneintritt war. So haben sich beispielsweise die Anforderungen an Wärmedämmungen von Wänden, Decken, Dächern und Fenstern erheblich verschärft. Diese Anforderungen sind aktuell in der EnEV 2016 (= Energieeinsparverordnung aus dem Jahr 2016) verbindlich festgelegt. Sie sind bei jedem Neubau behördlich gefordert. Ebenso haben sich die Lastannahmen für Schnee auf Dächern erheblich erhöht. Auch diese Anforderungen muss jeder Neubau einhalten. Gleiches gilt für die Energieeffizienz von Heizungsanlagen und die Absicherung von Elektroinstallationen. All dies löst zusätzliche Kosten aus. Diese Kosten, die im Regelfall deutlich über dem Niveau der abgebrannten Immobilie liegen, sind versichert und werden im Gutachten mit ausgewiesen - u. U. fiktiv. Mietausfall Eine Mietausfallversicherung ist bedingungsgemäßer Bestandteil Ihrer Wohngebäudeversicherung. Details hängen aber wie immer von Ihren individuellen Versicherungsvertragsbedingungen, VGB, ab. D.h., Sie erhalten bei einem Schaden an selbstgenutztem Wohneigentum für eine im Vertrag definierte Dauer (maximal 12 Monate) eine Entschädigung in Höhe des ortsüblichen Mietwertes. Bei vermieteten Wohnungen in Höhe der Kaltmiete des vorzulegenden Mietvertrages. Dies gilt auch, wenn beispielsweise ein Mieter die monatliche Miete wg. berechtigter Beeinträchtigungen kürzt. Mitwirkung des Versicherungsnehmers (Aufklärungs- & Auskunftspflicht) Als Versicherungsnehmer sind Sie gesetzlich verpflichtet Ihrem Versicherer im Schadenfall nicht nur auf Anfrage alle Auskünfte zu geben, die Ihnen im Zusammenhang mit Ihrem Schaden bekannt sind. Sie sind ebenfalls verpflichtet, Belege, die zur Bestimmung des Schadens hilfreich sein könnten, vorzulegen. Dies können z.B. alte Zeichnungen, Bauunterlagen, Rechnungen, Fotos etc. sein. Bei größeren Reparaturschäden gehören dazu aber auch die Rapport- und Stundenzettel von Handwerkerrechnungen und auch der beglaubigte Grundbuchauszug. Darüber hinaus bewährt es sich immer, wenn Sie als Versicherungsnehmer fair und ehrlich bei der sachgemäßen Regulierung Ihres Schadens mitwirken.

Neuwert Als Neuwert wird derjenige Wert bezeichnet, der notwendigerweise heute aufgewendet werden muss, um eine Sache in gleicher Qualität wiederherzustellen. Anspruch auf die Auszahlung des Neuwertes haben Sie, wenn sie innerhalb von 3 Jahren nach dem Schadenereignis in gleicher Art und Zweckbestimmung und an der bisherigen Stelle wiederaufbauen / den Schaden reparieren lassen (= Wiederherstellungsklausel). Das klingt zunächst eindeutig und klar, führt in der Realität aber immer wieder zu Problemen: Hat ein Wohnhaus mit Einliegerwohnung die gleiche Zweckbestimmung wie ein Einfamilienhaus? Ist die Größenüberschreitung von 50 qm bei einer Gewerbehalle von 300 qm tolerabel? Ist es noch die gleiche Stelle, wenn ein Pferdestall 100 m entfernt vom abgebrannten Stall neu errichtet werden soll - auf derselben Parzelle? usw. Damit Sie hier keine Ansprüche verlieren, ist sowohl Fachkompetenz als auch Verhandlungsgeschick gefragt - hier kann Ihnen ein eigener Sachverständiger wertvolle Hilfe leisten. 15


Neuwertspitze Als Neuwertspitze wird die Differenz zwischen Zeitwert und Neuwert bezeichnet. Die Auszahlung der Neuwertspitze ist an die so genannte Wiederherstellungsklausel gebunden - wie unter Neuwert beschrieben.

Obliegenheiten / Pflichten In Ihren Versicherungsbedingungen sind Ihre Obliegenheiten (oder besser: Pflichten) im Schadenfall beschrieben. Dies sind im Wesentlichen: Die Pflicht zur unverzüglichen Schadenanzeige D.h., Sie müssen Ihrem Versicherer schnellstmöglich mitteilen, dass an der versicherten Sache ein Schaden eingetreten ist. Dazu reicht im allgemeinen ein Anruf bei Ihrer Versicherungsagentur, Bezirksstelle oder Ihrem Versicherungsagenten - möglichst am Schadentag oder spätestens am darauffolgenden Tag. Die Rettungspflicht Dies bedeutet, dass Sie bei Eintritt eines Schadens (und nicht nur nach einem Schaden) verpflichtet sind, den Schaden abzuwenden oder zu mildern. Dies tun Sie beispielsweise dadurch, dass Sie die Feuerwehr alarmieren. In direktem Zusammenhang mit dieser Pflicht steht auch: Die Schadenminderungspflicht Wie der Begriff schon nahe legt, sind Sie verpflichtet den Schaden zu mindern. Nach einem Dachstuhlbrand, bei dem offensichtlich das Erd- und Kellergeschoss noch erhaltenswert erscheinen, sind Sie verpflichtet, z.B. Niederschläge in Form von Regen oder Schnee fernzuhalten, damit der Schaden nicht unnötig vergrößert wird (technische und wirtschaftliche Details klären die Sachverständigen). Die durch die Schadenminderungspflicht ausgelösten Kosten sind versichert. Die Aufklärungs- und Auskunftspflicht Sie sind verpflichtet, Ihrem Versicherer jede Untersuchung, die zur Ermittlung der Schadenhöhe dienlich erscheint, zu gestatten. Weiterhin müssen Sie ihm jede Auskunft wahrheitsgemäß erteilen, die diesem Ziel dient. Auf Verlangen müssen Sie ggf. schriftliche Auskünfte erteilen (dies kommt in der Praxis fast nicht vor). Darüber hinaus müssen Sie Belege beibringen (falls vorhanden), die dem Versicherer helfen seiner Aufgabe zur korrekten Erbringung seiner Leistungspflicht Ihnen gegenüber nachzukommen. Die Pflicht, die Brandstelle nicht zu verändern Sie haben die Pflicht, die Schadenstelle möglichst so lange nicht zu verändern, bis sie von Ihrem Versicherer freigegeben ist, bzw. Veränderungen der Schadenstelle möglichst zu vermeiden, solange der Versicherer nicht zugestimmt hat. Spätestens mit dem Arbeitsbeginn der Sachverständigen ist diese Pflicht naturgemäß eingeschränkt oder aufgehoben.

16


Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen auf Gebäuden können Teil der Gebäudeversicherung sein, aber nur dann, wenn Sie als Versicherungsnehmer diese Anlagen Ihrem Versicherer gemeldet haben - im Regelfall führt dies zu einer Erhöhung Ihrer Prämie. Es sind auch spezielle PV-Anlagenversicherungen erhältlich. Sollte Ihre Anlage Teil Ihrer Gebäudeversicherung sein, wird sie als Gebäudebestandteil im Gutachten wertmäßig mit erfasst. Der Ertragsausfall ist allerdings in diesem Fall nicht mit abgedeckt; dazu bedarf es einer sogenannten „Allgefahren-Police“. Höhe und Zeitdauer der Entschädigung sind hierbei allerdings im Normalfall begrenzt.

Restwerte Wenn Gebäudeteile zwar noch einen wirtschaftlichen Wert darstellen, aber deren Reparatur wirtschaftlich oder technisch nicht sinnvoll ist, wird Ihre Entschädigung um diese Werte gekürzt. Dies geschieht häufig beim Abbruch stehengebliebener Bauteile, welche aber zum Wiederaufbau nicht mehr benötigt werden. Es liegt normalerweise in Ihrem Interesse, den Wert solcher Reste so gering wie möglich bewertet zu sehen.

Sachverständigenverfahren Das Sachverständigenverfahren bietet den Parteien besonders bei Großschäden (d.h. Schadensumme größer als 100.000,- €) die Möglichkeit, ohne Streitigkeiten objektiv die korrekte Schadenhöhe zu ermitteln. Sie (und nur Sie!) bestimmen, ob Sie das Sachverständigenverfahren oder das Beraterverfahren zur Ermittlung Ihrer Schadenhöhe möchten. Entscheiden Sie sich für das Sachverständigenverfahren, müssen Sie Ihren Sachverständigen beauftragen, Ihre Interessen im gesamten Verfahren zu vertreten. Es folgt eine Sachverständigenernennung - einfaches Formular auf einer DIN A4-Seite mit Unterschrift der Beteiligten (siehe Seite 22). Es ist unbedingt empfehlenswert, dieses Verfahren bei Ihrem Brandschaden zu wählen. Denn nur hier haben Sie während der gesamten Schadensbearbeitung einen ausschließlich auf Ihre Interessen fokussierten Fachmann an Ihrer Seite. Zudem arbeitet er in den meisten Fällen für Sie kostenlos, da sein Honorar mitversichert ist.

17


Sofortmaßnahmen Dieser Begriff umfasst alle Maßnahmen, die unmittelbar nach oder noch während einem Brand getroffen werden, um den Schaden zu verringern. Dazu gehören z.B. die Unterbrechung der Stromversorgung, aber auch die provisorische Herstellung einer Stromnotversorgung - gleiches gilt für Wasser, Gas und Telekommunikationsleitungen. Schaulustige Lt. Duden sind Schaulustige Personen, welche sich spontan zur Beobachtung eines spektakulären Ereignisses einfinden. Bei einem Brand ist dies sicher so verständlich wie normal. Tatsächlich ist Mitgefühl und Hilfsbereitschaft aber eher das Motiv für die Anwesenheit an einer Brandstelle. Als viel störender werden aber oftmals die Schaulustigen empfunden, die in den Tagen nach einem Brand die Schadenstelle „besuchen“. Diese Besuche können bis hin zur massiven Belästigung empfunden werden. Falls es Ihnen notwendig erscheint, lassen Sie schnellstmöglich einen blickdichten Bauzaun rund um die Brandstelle aufstellen. Sprechen Sie diese Maßnahme mit Ihrem Sachverständigen und/oder Ihrer Versicherung ab. Schock (Wut & Trauer) Gerade bei Brandschäden, die häufig nicht nur materielle sondern besonders auch immaterielle Werte unwiederbringlich vernichten (unser Haus, das alte Familienerbe, persönliche Dokumente, Fotos, etc.), stehen die Betroffenen unmittelbar nach dem Schadenereignis unter Schock. Die vorherrschenden Empfindungen sind Wut und Trauer. Häufig wechseln sich diese Gefühle mit einem gesteigerten Aktionsbedürfnis ab: „Wir müssen so schnell wie möglich abbrechen und wieder neu aufbauen“. Dahinter steckt zum guten Teil auch das starke Bedürfnis, das schreckliche Geschehen so schnell wie möglich unsichtbar und damit ungeschehen zu machen. Aus langjähriger Erfahrung bei vielen Bränden möchte ich Ihnen bei aller notwendigen Zurückhaltung bei diesem sensiblen Thema zwei vorsichtige Ratschläge geben: Sprechen Sie in der Familie oder mit guten Freunden darüber, wie es Ihnen mit diesem Verlust geht - auch wenn es schwer fällt. Widerstehen Sie dem Impuls, den Brand so schnell wie möglich „ungeschehen“ zu machen, indem Sie sofort abbrechen und wiederaufbauen wollen. Vertrauen Sie dem Gedanken, dass auch in diesem Verlust etwas Positives und Neues verborgen sein wird.

18


Trocknung Gerade bei Reparaturschäden müssen nach dem Einsatz von Löschwasser in der Regel Räume durch Trocknungsgeräte getrocknet werden. Es gibt sehr unterschiedliche Verfahren und Geräte, mit denen sowohl Wandund Deckenoberflächen, Estriche, Dämmungen und zum Teil auch Hölzer getrocknet werden können. Trocknungszeiträume betragen in der Regel zwischen 14 und 21 Tagen; können aber bei sehr massivem Wassereintritt auch erheblich länger sein. Wenn die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit von Ihrem Sachverständigen festgestellt ist, sollte die Trocknung (nach Vorlage eines Angebotes) kurzfristig beginnen - es gilt hier auch einer schnell eintretenden Schimmelpilzbildung zuvorzukommen. Kosten, die durch Trocknungsmaßnahmen entstehen, sind versichert. Totalschaden Auch wenn es oftmals einen anderen Eindruck macht: Totalschäden sind bei Gebäudebrandschäden recht selten. Meistens bleiben Gebäudebestandteile erhalten, die einen wirtschaftlichen Wert darstellen, z.B. die Bodenplatte, Fundamentierungen, Mauerwerksanteile, etc.). Eine hilfreiche Definition bei der Frage, ob es sich um einen Totalschaden oder um einen Reparaturschaden (oder auch Teilschaden) handelt, lautet: Wurde der Gegenstand tatsächlich vollständig zerstört und muss erneuert werden, spricht man von einem Totalschaden. Ist der Gegenstand trotz starker Beschädigungen reparaturfähig, und ist dies technisch und wirtschaftlich auch sinnvoll, spricht man von einem Reparaturschaden. Vereinfacht gesagt wird bei Totalschäden durch fiktive Hochrechnungen der Sachverständigen die Schadenhöhe ermittelt. Bei Reparaturschäden wird die Schadenhöhe auch durch von den Sachverständigen geprüfte Handwerkerangebote errechnet. Sie als Versicherungsnehmer neigen im Allgemeinen eher dazu einen Schaden als Totalschaden anzusehen (dies erhöht auch Ihre Neuwertentschädigung) als dies ein Versicherer tut. So berechtigt Sie eine möglichst hohe Entschädigung haben möchten, so berechtigt möchte Ihr Versicherer so wenig Geld ausgeben wie nötig. Bei diesem prinzipiellen Interessenskonflikt kann Ihr Sachverständiger wertvolle Vermittlungs- und Überzeugungsarbeit für Sie leisten.

VGB (Allgemeine Wohngebäude-Versicherungsbedingungen) Die meisten Wohngebäudeversicherungen basieren auf den sogenannten VGB oder den AFB (Allgemeine Bedingungen für die Feuerversicherung). Diese Bedingungen sind in unterschiedlichen Fassungen verbindlich. Zusätzlich zu den VGB sind für Sie noch die jeweiligen Klauseln für Ihr Rechtsverhältnis zum Versicherer verbindlich. Vereinfacht kann gesagt werden, dass, je jünger Ihre VGB sind, umso aktueller (=besser) sind Sie gestellt. Den genauen Wortlaut der für Sie maßgeblichen VGBs finden Sie im Anhang Ihres Versicherungsvertrages. Im Internet sind die unterschiedlichen VGBs z.B. unter www.nach-dem-feuer.com zu finden.

19


Wasser Schäden, die durch Löschwasser am Gebäude auftreten, werden als sogenannter Begleitschaden bezeichnet. Grundsätzlich sind Sie selbstverständlich gegen diese Begleitschäden versichert. Wenn Löschwasser in Gebäudeteile eingedrungen ist, welche als erhaltenswert (Reste) definiert sind, sollte schnellstmöglich eine professionelle Trocknung organisiert werden. Ihr Sachverständiger berät Sie bei diesbezüglichen Fragen.

Wiederherstellungsklausel Wenn Sie den Wiederaufbau Ihrer Immobilie planen, ist dies eine der wichtigsten Klauseln. Unbedingt vor jeglicher Wiederaufbau- oder Neubauplanung mit Ihrem Sachverständigen und Ihrem Versicherer besprechen und Ergebnisse schriftlich vereinbaren! Sinngemäßer Inhalt der Wiederherstellungsklausel: Anspruch auf die Auszahlung des Neuwertes haben Sie, wenn sie innerhalb von 3 Jahren nach dem Schadenereignis in gleicher Art und Zweckbestimmung und an der bisherigen Stelle wiederaufbauen / den Schaden reparieren lassen. (Weiteres siehe auch unter Neuwert, Seite 15)

20


Zeitwert Der Zeitwert errechnet sich aus dem Neuwert abzüglich der Wertminderung durch Alter und Abnutzung. Das Alter eines Gebäudes spielt bei der Ermittlung des Zeitwertes eine wesentlich größere Rolle als die Abnutzung, obwohl die Einflüsse durch Abnutzung durch intensive Unterhaltungspflege kompensiert werden können. Da aber jedes Gebäude unterschiedlich gepflegt wird, gibt es auch keine allgemeingültigen Entwertungstabellen in Abhängigkeit zum Alter einer Immobilie. Mit diversen Tabellen und Berechnungsformeln in der Fachliteratur lassen sich bestenfalls Annäherungen ermitteln. Für Sie hat der Zeitwert nur dann eine Bedeutung, wenn Sie das durch Brand zerstörte oder beschädigte Gebäude nicht reparieren oder neu erstellen lassen möchten. In diesem Fall erhalten Sie nur den Zeitwert der Immobilie. Dieser Wert wird, je älter das Objekt war, umso geringer. Brennt beispielsweise ein nur 3 Jahre altes Wohnhaus ab, wird der Zeitwert bei immerhin noch rund 95% des Neuwertes liegen. Ist aber ein Haus aus den 20er Jahren, welches sich dazu noch in einem ungepflegten Zustand befand, zerstört, kann der Zeitwert auch unterhalb von 40% des Neuwertes liegen. Auch hier empfiehlt sich eine Beratung durch Ihren Sachverständigen. Zahlungen siehe unter Konten, Seite 14 Zinsen siehe unter Konten, Seite 14

Diese Begriffsdefinitionen können naturgemäß nicht in allen Details auf jeden Brandschaden in vollem Umfang zutreffen. Viele Einzelheiten sind von Ihren individuellen Versicherungsbedingungen VGB/AFB und der spezifischen Ausprägung Ihres Schadens abhängig. Alle hier gemachten Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. 

Stand 01.08.2018 21


Sachverständigen-Ernennungsprotokoll

Schadennummer

Zum besseren Verständnis ist hier eine Mustersachverständigenernennung für den Beginn eines Sachverständigenverfahrens wiedergegeben. Diese Ernennung wird von einem führenden deutschen Versicherer verwendet.

Sachverständigen-Ernennungsprotokoll Zum

-Schaden vom

Versicherungsnehmer/in:

Schadenort:

Anrede Name, Vorname

Zusatzzeile

Zusatzzeile

Zusatzzeile

Straße PLZ

Ernennung der Sachverständigen

Straße Ort

PLZ

Ort

Versicherungsnehmer/in und Provinzial vereinbaren auf Antrag des/der Versicherungsnehmers/in auf Anregung der Provinzial (nur der/die Versicherungsnehmer/in, nicht aber die Provinzial kann einseitig das Sachverständigenverfahren mit Kostenteilung verlangen) das Sachverständigenverfahren auf Grundlage des § der dem Vertrag zugrunde liegenden Allgemeinen ) und ernennen als Sachverständigen Versicherungsbedingungen ( für den/die Versicherungsnehmer/in: für die Provinzial:

Das Sachverständigenverfahren soll für folgende Positionen des Versicherungsvertrages durchgeführt werden: Gegenstand des Sachverständigenverfahrens Die Sachverständigen haben schriftlich für jede vom Schaden betroffene Sache anzugeben: – die Höhe des Schadens und des Versicherungswertes, – den Restwert, soweit erforderlich, – die Höhe der versicherten Kosten. Darüber hinaus sollen die Sachverständigen mit angeben:

Der Inhalt des Gutachtens richtet sich nach den hier zugrunde liegenden allgemeinen Versicherungsbedingungen und etwaigen sonstigen vertraglichen Vereinbarungen. Kommen die Sachverständigen zu übereinstimmenden Feststellungen, sind die Parteien auch mit einem gemeinsam erstellten Gutachten einverstanden.

Kostenvereinbarung Unterschriften Ernennung des Obmannes

Jede Partei trägt die Kosten ihres Sachverständigen. Die Kosten des Obmannes tragen beide Parteien je zur Hälfte.

Datum

Versicherungsnehmer/in

Für die Provinzial

Vor Beginn ihrer Feststellungen ernennen die Sachverständigen für den Fall, dass sie zu keinen übereinstimmenden Feststellungen kommen, zum Obmann, der über die streitig gebliebenen Punkte innerhalb der Grenzen der Feststellungen der Sachverständigen zu entscheiden hat: Obmann: Für den Verhinderungsfall:

Unterschriften

Datum

Provinzial Rheinland Versicherung AG Die Versicherung der Sparkassen AG Düsseldorf · HRB 41241

Sachverständiger des/der Versicherungsnehmers/in

Provinzialplatz 1 40591 Düsseldorf Telefon 0211 978-3000 Telefax 0211 978-1747 www.provinzial.com

22

Sachverständiger der Provinzial


Literatur:

Quellen:

Mesenhöller - Frahm Ermittlung von Gebäudeversicherungswerten 5. Auflage Theodor Oppermann Verlag, Hanover ISBN 3-87604-024-8 Horst Dietz Wohngebäudeversicherung: Kommentar 2. Auflage Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe ISBN 3-88487-797-6

Bilder: Umschlag: © Michael Stifter - fotolia.com Seite 17: © jgolby - fotolia.com Seite 20: © Werner Harnischmacher www.werner-harnischmacher.de

Anton Martin Sachversicherungsrecht 3. Auflage Verlag C.H. Beck, München ISBN 3-40633521 7

Kontakt:

KOTTHOFF Architekten & Sachverständige Oststraße 33 57392 Schmallenberg Fon 02972 9724-50 Fax 02972 9724-99 info@kotthoff-as.com www.kotthoff-as.com

Konzept & Gestaltung: GT-Medien | grafikdesign | www.gt-medien.de 23


Büro

Oststraße 33

57392 Schmallenberg

Fon Fax

+49 2972 9724-50 +49 2972 9724-99

E-Mail info@kotthoff-as.com Web

www.kotthoff-as.com

Kotthoff - Leitfaden Brandschutz 2018  

Kotthoff Architekten & Sachverständige | Leitfaden "Was kommt nach dem Feuer" | Brandschutz | Quadrat | 160 x 160 mm

Kotthoff - Leitfaden Brandschutz 2018  

Kotthoff Architekten & Sachverständige | Leitfaden "Was kommt nach dem Feuer" | Brandschutz | Quadrat | 160 x 160 mm

Advertisement