Page 1

The Winter Issue 2016/2017 giardino.ch

Glamour is my art Wenn die Muse von Andy Warhol auftritt When Andy Warhol’s muse makes an appearance

Free fall Wenn die Ski-WM in St. Moritz beginnt When the World Ski Championships get underway in St. Moritz

Great taste Wenn Chef-Patissiers Zürich inszenieren When patisserie chefs steal the show in Zurich

High speed Wenn ein Tunnel Rekorde schlägt

ABC

Das kleine Ayurveda-Alphabet zum Kennenlernen Introducing the alphabet according to Ayurveda

When a tunnel becomes a record-breaker

Ascona Minusio - Locarno Champfèr - St. Moritz Zürich Grindelwald


Pointiert. Intensiv. Unerwartet. Mehrfach ausgezeichneter Geschmackspurismus aus der AromakĂźche. Distinctive. Intense. Unexpected. A multiple-award-winning purist approach to taste with unmistakeable cuisine. ecco-restaurant.ch

Guide Michelin Ecco Ascona Ecco St. Moritz

Part of Giardino Hotel Group


Das Gute liegt so nah So close to home Liebe Freunde der Giardino-Hotels Was früher nur eine «bezaubernde Jeannie» in der gleichnamigen Kultserie schaffte, nämlich sich ad hoc von hier nach dort zu beamen, ist mit der neuen Technik Wirklichkeit geworden. Von Zürich nach Ascona in 90 Minuten. Nur 90 Minuten, um ein trübes Wochenende im Norden gegen wunderbare Sonnentage im Süden einzutauschen. Und das, ohne einen Flughafen zu betreten. Der neue GotthardBasistunnel macht es ab Dezember 2016 möglich. Auch darum geht es im neuen Giardino-Magazin, das Ihnen hiermit vorliegt. Für diese Ausgabe haben unsere Autoren spannende Menschen wie etwa Dianne Brill getroffen – die einstige Muse von Andy Warhol und New Yorks ehemalige Königin der Nacht. Sie haben sich in St. Moritz bei der Vorbereitung auf die Ski-WM umgesehen und dazu die Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut interviewt. Und sie haben unsere beiden Chef-Patissiers aus dem Atlantis by Giardino gebeten, Desserts zu zwei besonderen Kulturereignissen in Zürich zu kreieren. Hut ab, was dabei herausgekommen ist! Last, but not least ergreift unser neuer Kolumnist das Wort: Der meinungsfrohe Mops hat den Winter im Tessin entdeckt – und weiss sehr wohl, wie er am schnellsten dort hinkommt. Lassen Sie sich vom Giardino-Magazin bewegen und inspirieren. Viel Spass dabei wünschen Ihnen

Daniela und Philippe Frutiger CEOs Giardino Group

Dear friends of the Giardino hotels Today’s technology enables us to make journeys that would once have only been possible with magical powers to transport us from one place to another. Zurich to Ascona in just 90 minutes. Just 90 minutes to swap a bleak weekend in the north for a sunny few days in the south – and without having to go anywhere near an airport. Thanks to the new Gotthard Tunnel, this is possible as of December, and is one of the themes of this latest issue of the Giardino magazine. For this issue, our authors met with fascinating personalities such as Dianne Brill – once Andy Warhol’s muse and New York’s Queen of the Night. They had a look around St. Moritz during the preparations for the Ski World Cup, and interviewed Swiss racer Lara Gut. They also asked our two patissiers from Atlantis by Giardino to create desserts for two special cultural events in Zurich, and we’re extremely impressed with the results! Last but not least, our new columnist takes the floor – he has a great deal to say about his discovery of Ticino in winter, and is well aware of the fastest way to get there. Let the Giardino magazine motivate and inspire you. We hope you enjoy this issue! Best wishes


The Urban Retreat Ab Seite 8 From page 8

The Breakout Retreat Ab Seite 32 From page 32


The Personal Retreat Ab Seite 60 From page 60

The Soul Retreat Ab Seite 76 From page 76


36

64

THE WIN16TE2 0 2 E U S S I Atlantis by Giardino 12 Glamour is my art Dianne Brill spricht über Mode, Kunst und Urlaubstrips Dianne Brill talks about fashion, art and holidays

16 Blogger’s view 10 Fragen an Fabian Hart von www.fabianhart.com Ten questions for Fabian Hart of www.fabianhart.com

20 Zürich für die Zunge Chef-Patissiers inszenieren Zürich als Dessert Tickle your taste buds in Zurich Patisserie chefs steal the show with desserts based on Zurich

R

/ 017

24

«Ich bin ein Unfall im System» Ein Stadtspaziergang mit dem Kurator des Migros Museums für Gegenwartskunst “I’m a glitch in the system” A stroll around town with the curator of the Migros Museum

28 70s! Look(s)! Der Glanz der 70er-Jahre in der Mode von heute The glamour of the 70s in today’s fashion

30 Giardino Stadtwinter Gute Gründe für die kalte Jahreszeit in Zürich Winter in the city with Giardino Good reasons to enjoy Zurich in the cold season

20

Giardino Mountain

44

36

Keeping pace with zai A ski workshop combines craftsmanship and the latest technology

Der freie Fall Ariane Ehrat und Lara Gut über die Ski-WM 2017 The free fall Ariane Ehrat and Lara Gut on the 2017 World Ski Championships

41

Am Puls der Zai Eine Skimanufaktur vereint Handwerk und Hightech

48 Perfect Weekend Giardino Mountain Aktivitäten und Momente, wenn die Zeit knapp ist

Guided by Giardino Mit dem Masseur auf die Skipisten der Corviglia

Activities and ideas for when time is short

Hitting the slopes of the Corviglia with the masseur

50

42 Body, mind, soul Dinge der Saison und wo man sie bekommt This season’s must-haves and where to get them

Giardino Bergwinter Dafür lohnt es sich, in die Höhe zu steigen Giardino winter in the mountains Why it’s worth scaling the heights


12

16 68 Ayurveda by Giardino

Giardino Lago

53

Seid lieb zueinander! Veganer und Fleischesser friedvoll nebeneinander

Ayurveda-Abc Das kleine Alphabet zum Kennenlernen Ayurveda ABC Introducing the alphabet according to Ayurveda

64

Love one another! Vegans and meat eaters coexisting peacefully

68

dipiù Spa

Bag Inspection Prominente packen aus – diesmal: Camilla Fischbacher

57

Celebrities unpack – this time: Camilla Fischbacher

In grüner Mission Aveda-Botschafterin Krista Kiley im Interview On a green mission An interview with Aveda ambassador Krista Kiley

70 Am Ende des Tunnels Das Tessin rückt ein gutes Stück näher At the end of the tunnel Ticino is closer than ever

Cover: Ein funkelndes Detail aus dem Ecco St. Moritz. Würde auch der Königin gefallen. Siehe Seite 12. A sparkling detail at the Ecco St. Moritz. The Queen would love it. See page 12.

72 Die Mops-Kolumne Ansichten eines Vierbeiners: Winterlustwandeln The pug column The world as seen on four legs: winter walkies

74 Giardino Seewinter Lockende Gelegenheiten zur ruhigen Jahreszeit Winter by the lake with Giardino Tempting opportunities for the quiet season

Giardino Ascona 80

Impressum Herausgeber: Daniela und Philippe Frutiger, Giardino Group Konzept und Design: Giardino Group AG, Seestrasse 457, 8038 Zürich Text und Redaktion: Tomas Niederberghaus, TN Hotel Media Consulting Bildmaterial: Giardino Group; Cyrus Saedi (1, 3, 12, 21, 22, 24– 25); Getty Images (6, 7, 8, 12, 14, 28, 52, 55); Shutterstock (6, 39); PKZ (29); Zai (44 – 47); Aveda (57) Illustration: Mich Hodler (72) Druck: Salvioni arti grafiche Erscheinungsdatum: Oktober 2016 Auflage: 25’000 Werbekontakt: marketing@giardino.ch

Was für ein Sommer Von Fussballteams und Jubiläen What a summer Football teams and anniversaries

giardino.ch


Limmat trifft ZĂźrichsee. The Limmat meets Lake Zurich.

8

Atlantis by Giardino


«Jeden Morgen, wenn er auf der Terrasse stand, wünschte er sich, dieses makellos schöne Bild einfangen zu können und bei sich zu behalten.»

Colm Tóibín: Porträt des Meisters in mittleren Jahren (Hanser Verlag) Colm Tóibín: ”The Master“ (Hanser Verlag)

“He wished every morning when he stood on his terrace that he could find some way to catch this picture of beauty and keep it close to him.”

The Urban Retreat

Part of Giardino Hotel Group


Š Klocke Verlag

Restaurant Hide & Seek The Hide & Seek restaurant

Feuerstelle auf der Terrasse Fire pit on the terrace


Suite Senior Senior suite

Atlantis by Giardino

11


© 1978 Rose Hartman, Getty Images

Die Königin heute im Atlantis by Giardino und damals (1978) im New Yorker Studio 54 The queen now, at Atlantis by Giardino, and then (1978), in New York’s Studio 54

12

Atlantis by Giardino


Auf ein Frühstücksei mit: Dianne Brill Eggs for breakfast with: Dianne Brill

Glamour IS MY ART

Die New Yorker krönten sie zur «Queen of the Night». Sie war Muse von Andy Warhol und Model von Thierry Mugler, Vivienne Westwood sowie Jean Paul Gaultier. Heute lebt Dianne Brill in Zürich. Ein Gespräch über Mode, Kunst und einen Trip mit Truckern.

The New Yorkers crowned her “Queen of the Night”. She was Andy Warhol’s muse, and modelled for Thierry Mugler, Vivienne Westwood and Jean Paul Gaultier. Now, Dianne Brill lives in Zurich. A chat about fashion, art, and a trip with truckers.

Von Tomas Niederberghaus

By Tomas Niederberghaus

S

S

Dianne Brill. Ehemalige Muse von Andy Warhol. Model von Thierry Mugler, Vivienne Westwood und Jean Paul Gaultier. Autorin des Buches «Boobs, Boys and High Heels» (Möpse, Jungs und hohe Absätze). Alter: unbekannt. Sternzeichen: Widder. In den 80er- und 90er-Jahren war sie in Manhattan die Königin der Nacht, vom «New Yorker» bis zur «New York Times» haben alle über die Karriere des Girls aus Tampa, Florida, berichtet. Historische Frage vorweg: «Hast du mit Andy Warhol zum Frühstück schon mal Eier gegessen?» – «Ich mag keine Eier, aber gefrühstückt habe ich mit Andy öfter.» Sie ist gerne mit ihm um die Häuser gezogen. Doch in der Nacht haben sie nicht viel gesprochen. «Er sagte immer nur ‹Oh Jesus› oder ‹Great›. Tagsüber in seiner Factory haben wir uns natürlich mit vielem auseinandergesetzt. Andy war wichtig für die Kunst. Er hat uns gezeigt, Dinge zu sehen und zu hinterfragen.» Sie deutet nun auf die weisse Säule im Hide & Seek. «Schau», sagt sie, «die Säule ist irre hübsch. Aber wir müssen realisieren, wa­rum sie hübsch ist.» Die Bedienung kommt an den Tisch und breitet einen Fächer mit einem vielfältigen Frühstücksangebot aus. Dianne Brill ist seit ihrem 19. Lebensjahr Vegetarierin. «Oh my God», ruft sie, «ayur­vedisches Aprikosenkompott mit Mandeln und Zimt, sounds perfect!» Dazu ein Cappuccino. Sie raucht nicht. Trinkt nicht. Nimmt keine Drogen. Das war schon

Dianne Brill. Former muse of Andy Warhol. Model for Thierry Mugler, Vivienne Westwood and Jean Paul Gaultier. Author of Boobs, Boys and High Heels. Age: unknown. Star sign: Aries. In Manhattan in the 80s and 90s, she was known as the “Queen of the Night”, and every­one from the New Yorker to the New York Times was reporting on the every move of the girl from Tampa, Florida. So, historical question first: “Have you ever actually eaten eggs for breakfast with Andy Warhol?” – “I don’t actually like eggs, but I’ve often had breakfast with Andy.” She liked to hang out with him a lot. But he never said much during these evenings. “He always just said ‘Oh Jesus’ or ‘­Great’. During the day, in his factory, of course we discussed a great many things. Andy was important for art. He showed us how to look at things, and to question them.” She points to the white pillar in Hide & Seek. “Look,” she says, “that pillar is really pretty. But we need to realise why it’s pretty.” The waitress comes to the table and spreads a fan containing a sumptuous range of breakfast options. Dianne Brill has been vegetarian since the age of 19. “Oh my God,” she says, “Ayurvedic apricot compote with almonds and cinnamon, sounds perfect!” And a cappuccino to go with it. She doesn’t smoke. Doesn’t drink. Doesn’t take any drugs. It’s always been that way.“But with coffee,” she says,“I really

ie tritt nicht ein, sie tritt auf. Kaum hat sie die Eingangstür zum Foyer des Atlantis by Giardino passiert, sind alle ein bisschen durcheinander. Die Angestellten genauso wie die Gäste. Sie ist blond wie Marilyn Monroe, trägt ein mitternachtsblaues Kleid, das ihre Kurven eng umschlingt. Ihre Augen scheinen zu lachen, ihr Mund, ach! Gerade ist sie vom Urlaub aus Sizilien zurück. Im Restaurant Hide & Seek platzt es auch schon aus ihr raus: «Wir haben die Truckerfähre genommen. Die Leute waren irre nett. Aber kannst du dir 24 Stunden auf einer Truckerfähre vorstellen?» Sie erzählt, wie sie mit Flipflops und Klamotten geduscht und sich nicht getraut hat, irgend­etwas zu berühren. «Teppichboden auf einer Truckerfähre. Was kann da alles drin sein?», fragt sie. Und der Urlaub? «Fantastisch!»

he does not make an entrance – she makes an appearance. She is barely through the lobby door at Atlantis by Giardino, and already there is a mass of confusion – the staff as well as the guests. She is blonde, just like Marilyn Monroe, and she is wear­ing a midnight-blue dress that clings tightly to every curve. Her eyes seem to laugh, and her mouth – oh! She has just returned from a holiday in Sicily. Here at the Hide & Seek restaurant, she is almost bubbling over. “We took the trucker ferry. The people were crazy nice. But can you imagine spending 24 hours on a trucker ferry?” She tells us how she showered in her flip-flops and clothes, and dared not touch anything. “Imagine the carpet on a trucker ferry. What on earth might be lurking in there?” And the holiday? “Fantastic!”

Atlantis by Giardino

13


© 1985 Deborah Feingold, Getty Images

immer so. «Aber Kaffee», erklärt sie, «da muss ich aufpassen, davon need to pay attention. I could so easily become addicted.” What a könnte ich abhängig werden.» Du liebes bisschen! Wenn sie von ihren pet. When she talks about her encounters with Jack Nicholson Begegnungen mit Schauspieler Jack Nicholson erzählt («Beim ersten (“The first time I met him, I bumped into some­one who then spilled Mal stiess ich jemanden an, der ihm Rotwein auf sein Jackett schüttete, red wine on his jacket; the second time, I poured champagne over beim zweiten Mal kippte ich Champagner auf Jacks Schuh, und beim Jack’s shoe, and the third time, I was walking for Jean Paul Gaultier, dritten Mal lief ich für Jean Paul Gaultier, rutschte aus und fiel von der slipped, and fell from the stage practically on top of him”), you realise Bühne fast auf ihn drauf»), dann versteht man nicht nur, in welchen Krei- not only the kind of circles she moved in, and sometimes still does, sen sie verkehrte und es zum Teil noch immer tut, sondern auch, dass but also that Mr Nicholson was not her boy­friend (“Jack confused Herr Nicholson nicht ihr Freund wurde («Jack brachte mich durcheinan- me, but not because I was into him – quite the opposite ...”). Keith der, aber nicht, weil ich auf ihn Haring was completely different. The two were very close stand, im Gegenteil ...»). Anders friends. She was a witness to Keith Haring. Mit ihm war sie eng his extensive yet short career befreundet. War Zeugin seiner as an artist. Haring died in gros­sen, aber kurzen Karriere als 1990. “I miss Keith a lot,” she Künstler. Haring starb 1990. «Ich says. Sometimes, like just revermisse Keith sehr», sagt sie. In cently on the beach in Sicily, manchen Momenten wie erst kürzlich am Strand von Sizilien habe sie wieder intensiv an ihn gedacht. Und auf Sizilien ist ihr auch etwas Merkwürdiges aufgefallen: «Särge wurden im Schaushe still thinks very intensely fenster wie Kleider präsentiert: about him. And in Sicily, she weiss, hoch­glänzend, mit goldenen Besch­lägen. Eine Faszination, also noticed something odd: die ich nicht verstehe!» Jetzt eine “They present coffins in shop heikle Frage: «Gab es auch Entwindows like they are clothes: täuschungen während deiner white, ­shiny, gold trim. It’s a Dianne Brill posiert am Long Beach für «Rolling Stone» (1985). Dianne Brill poses for Rolling Stone on Long Beach (1985). New Yorker Karriere?» Enttäufascination I just don’t underschung, sagt sie, sei ein heftiges stand!” And now, a tricky quesWort. «Ich habe mein Geld damals hart verdient. Ich kaufte in London tion: “Did you have any disappointments dur­ing your career in New Klamotten aus den 40er- und 50er-Jahren und verkaufte sie in New York York?” Disappointment, she says, is a serious word. “At the time, für teures Geld. Ich entwarf Bühnenkostüme für Musiker wie Duran Du- I earned my money the hard way. I bought clothes in London from ran oder Mick Jagger. Es war eine Zeit, in der jeder jeden ermutigte, the 40s and 50s, and I sold them in New York for good money. irgend­etwas zu tun. Jeder versuchte sich in Kunst, Musik oder Mode. I designed stage costumes for musicians like Duran Duran and Mick Wir waren Teil einer Zeit, in der ‹fabulous› wirklich geschätzt wurde. Und Jagger. It was a time when everyone encouraged each other to ich war die Königin. Meine Kunst ist Glamour.» Irgendwann jedoch kam actually do something. Everyone was trying to make it big in art, ein Innehalten. Da habe sie sich gefragt, wie es weitergehen soll. music or fashion. We were part of a time when ‘fabulous’ was truly appreciated. And I was the queen. My art is glamour.” Eventually, however, it came to an end. She asked herself how best to proceed. And almost exactly at that point, her future husband arrived in her life – “love, sex and romance” personified. The pair have three chilUnd ziemlich exakt zu diesem Zeitpunkt tauchte ihr heutiger Ehemann dren together, and live in Zurich. She has since founded her own auf, mit dem «Liebe, Sex und Romantik» zusammengingen. Die beiden cosmetics range (“My vitamin-rich primers keep you from burning haben drei Kinder und leben in Zürich. Inzwischen hat sie eine eigene up just as well as an astronaut’s suit”) and a YouTube channel (Brill Kosmetiklinie («Meine vitaminreichen Primer schützen vor Verglühen of it All), where she presents artists and other interesting individuwie Astronautenanzüge») und einen YouTube-Kanal (Brill of it All), in als. What does she like about Zurich? “I love the city, it’s so creadem sie Künstler und andere spannende Typen vorstellt. Wie ihr Zürich tive, and the people are lovely. They love harmony, and that’s very gefällt? «Ich liebe die Stadt, sie ist kreativ, und die Leute sind nett. Sie appealing to me as a peacemaker. But every now and again, I feel lieben Harmonie, und das kommt mir als Friedensstifterin natürlich sehr the need to return to Manhattan. That’s where I feel at home.” entgegen. Aber zwischendurch muss ich immer wieder nach Manhattan. Of course, she still goes out now and again. Anyone meeting her Dort spüre ich Heimat.» Natürlich geht sie zuweilen noch aus. Wer sie zu late at night, in the Hide & Seek bar, Club Zukunft or Plaza Klub, will später Stunde in Zürich trifft, etwa in der Bar Hide & Seek, im Club Zu- immediately recognise what is meant by the term appearance. kunft oder im Plaza Klub, sieht sofort, was ein Auftritt bedeutet. «Ein “An appearance,” she says, “is always a new beginning.” Auftritt», sagt sie, «ist immer ein Neuanfang.»

«Ich war die Königin.»

14

Atlantis by Giardino

“I was the queen.”


BAR REFAELI by Chen Man

T

H

E

A

R

T

Big Bang Broderie Sugar Skull. Keramikgehäuse, mit 48 roten Spinellen besetzt. Einzigartiges Zifferblatt aus Karbonfaser mit feiner St. Gallener Stickerei in Form einer blütenartigen Arabeske. Armband aus bestickter Seide, aufgenäht auf schwarzem Kautschuk. Auf 200 Exemplare limitierte Serie.

BOUTIQUES GENEVE • GSTAAD • LUZERN ZURICH • ZERMATT

O

F

F

U

S

I

O

N


Š Fabian Hart

fabianhart.com

16

Atlantis by Giardino


Das Hotel Atlantis by Giardino aus Sicht des Bloggers Fabian Hart The Atlantis by Giardino hotel through the lens of blogger Fabian Hart


Blogger’s view

10 Fragen an Fabian Hart

6

Immer unterwegs und im Netz zu Hause: Blogger sind ein Phänomen unserer Zeit. Das Atlantis by Giardino ist zu einem Hotspot der neuen Influencer geworden. Ihr Blick auf das Haus erzählt immer eine Geschichte. Gerade war Fabian Hart für zwei Nächte zu Gast. Er selbst betitelt sich als «Writer, Wearer, Wonderer» und schreibt auf seinem Blog www.fabianhart.com seit nunmehr zehn Jahren über Mode und andere Ausdrucksmedien. Hart zeigt, dass Mode­ journalismus auch Kulturjournalismus sein kann, im Netz gilt seine Sicht als wichtiger Kommentar zur Mode. Ein Gespräch über seine Liebe zum Clubsandwich (ohne Bacon, aber mit Pommes und Netflix) und das Besondere an Zürich.

1

In welcher Stimmung warst du, als du das Foto von dem blauen Schlitten gemacht hast?
 Ich kann mich nicht mehr an die Stimmung erinnern, aber ich glaube, ich hatte zwei Gin Tonics ... Also vermutlich war ich gut drauf. Der Avenger stand in der Einfahrt, als ich aus dem Taxi stieg – und weil ich immer mein Handy oder eine Kamera in der Hand habe, war das Auto ein gefundenes Fressen. Es war mir auch eine Veröffentlichung auf www.fabianhart.com wert.

2

Welcher Ort im Atlantis by Giardino gefällt dir am besten?

Als Blogger hast du dich auf Mode spezialisiert. Ist Zürich eine Modestadt?


Zürich ist vielleicht keine Modestadt, aber sie hat Stil. Zürich muss man sich leisten können. Sie ist beides – elitär und gleichzeitig extrem entspannt. Ausserdem hat Zürich Julian Zigerli, einen Eins-a-Mensweardesigner.

7

Clubsandwich oder Fünf-Gänge-Menü?


8

Drink an der Bar oder Treatment im Spa?


Clubsandwich liebe ich, mit Pommes und Netflix. Im Bett auf dem Zimmer. Ohne Bacon. Das bedeutet aber nicht, dass ich etwas gegen Fünf-Gänge-Menüs habe. Die passen meistens nur nicht aufs Bett.

Zuerst das Treatment im Spa, dann der Drink an der Bar. Am liebsten French 75, Gin und Champagner.

9

Frühaufsteher oder Langschläfer?

Das kommt auf die Nacht davor an, aber tendenziell bin ich ein Frühaufsteher.

10

Ein gutes Hotel sollte ... ... keine Schwellenangst verursachen.

Die Fragen stellte: Leonardo Dazio

Der Ort als solcher. Erhaben und doch nahbar. Den Blick morgens von der Terrasse habe ich besonders genossen. Wenn der Nebel sich auflöst und die Stadt auftaucht. Und das Frühstück danach.

3

Gibt es im Atlantis by Giardino etwas, was besonders bloggable ist?

Die denkmalgeschützte Wendeltreppe ist auf jeden Fall instagramable.

4

Im Atlantis by Giardino haben Grössen wie Freddy Mercury und Grace Jones Geschichte geschrieben. Wie lautet deine Geschichte? Ich habe keine Möbel aus Fenstern geworfen, kein Privatkonzert gegeben, ich bin noch nicht einmal abgestürzt. Beim ersten Besuch verhalte ich mich grundsätzlich zurückhaltend. Also habe ich mich auf meinen Job konzentriert, Fotos und Notizen gemacht und bin den Üetliberg hoch und runter.

5

Was gefällt dir an Zürich?


Das Migros Museum für Gegenwartskunst, die Hardau-Hochhäuser und klar, die Mode Suisse, die Mini-Fashion-Week der Schweiz.

© Anna Wegelin

FABIAN HART


Blogger’s view

Ten questions for Fabian Hart Always on the road and at home on the Internet – bloggers are a phenomenon of our time. Atlantis by Giardino has become a hotspot for the new influencers. Their take on our hotel is always of interest. Fabian Hart recently stayed there for two nights. He describes himself as a “writer, wearer and wonderer”, and on his blog www.fabianhart.com, he has been writing about fashion and other means of expression for ten years now. Hart shows that fashion journalism can also be culture journalism, and on the Internet, his viewpoint is regarded as an important commentary on fashion. We chatted to him about his love of a good club sandwich (without bacon, but with fries and Netflix) and what is special about Zurich.

1

What mood were you in when you took the photo of the blue car?

I can’t remember what mood I was in but I think I’d had two gin and tonics ... So I was probably feeling pretty happy. I saw the Avenger parked by the entrance when I got out of the taxi, and because I always have my mobile or a camera in my hand, it was easy pickings. I also thought it was worth publishing on www.fabianhart.com.

2

Which part of Atlantis by Giardino do you like best?

All of it, really. It’s smart but without any airs and graces. I particularly liked the view from the terrace in the morning. When the mist cleared to reveal the city beneath. And the breakfast that came after.

3

The listed spiral staircase is definitely instagramable.

4

Legends such as Freddy Mercury and Grace Jones have made history at Atlantis by Giardino. What mark have you left? I didn’t throw any furniture out of the window or hold an im­promptu concert; I didn’t even get sloshed. On my first visit, I usually behave extremely well. I focused on my job, took photos and made notes, and I was up and down the Üetliberg mountain.

5

What do you like most about Zurich?

6

As a blogger, you’ve chosen to specialise in fashion. Is Zurich a fashion city?

The Migros Museum für Gegenwartskunst, the Hardau tower blocks and of course Mode Swiss, Switzerland’s mini fashion week.

Zurich might not be a fashion city, but it has style. And it doesn’t come cheap. It is elitist and incredibly laid-back at the same time. Zurich also boasts Julian Zigerli, a top menswear designer.

7

Club sandwich or five-course meal?

8

A drink at the bar or a treatment in the spa?

I’ll take a club sandwich, with fries and Netflix. In bed in my room. Without bacon. But that doesn’t mean I have anything against five-course meals. It’s just that you can’t really eat them in bed.

First the treatment in the spa, then the drink at the bar. Preferably a French 75, gin and champagne.

9 Mehr // More

fabianhart .com

Is there anything about Atlantis by Giardino that is particularly bloggable?

10

Early bird or late riser? That depends on the night before, but I tend to be an early bird.

A good hotel should ... ... not make you feel nervous about walking in.

Questions by: Leonardo Dazio

Atlantis by Giardino

19


Mundet: das blau-weisse Zürichwappen Tastes great: the blue and white crest of Zurich

Zürich für die Zunge

TICKLE YOUR TASTE BUDS IN ZURICH

20

Atlantis by Giardino


Manche sagen, Zürich sei die schönste Stadt Von // By Caroline von der Goltz der Welt. Sie ist voller Ereignisse, weltbekannt für ihren lebendigen Charme. Vor allem aber ist Zürich eine Kunst- und Kulturmetropole, die Ungewöhnliches und Mutiges hervorbringt. Das Ballett Zürich zeigt in dieser Saison etwa eine exzentrische Neuauflage des Balletts «Anna Karenina», und im Kunsthaus Zürich wird eine bedeutende Sammlung mit Werken von Alberto Giacometti ausgestellt. Unsere Chef-Patissiers André Siedl aus dem Ecco und Benjamin Kunert aus dem Hide & Seek haben zu den zwei aussergewöhnlichen Kulturereignissen zwei noch aussergewöhnlichere Desserts kreiert.

ANDRÉ SIEDL

BENJAMIN KUNERT

Chef-Patissier, Ecco Zürich Inszeniert «Anna Karenina»

Chef-Patissier, Hide & Seek Inszeniert Alberto Giacomettis «Eli Lotar III»

Patisserie chef, Ecco Zürich Recreates Anna Karenina

Patisserie chef, Hide & Seek Recreates Alberto Giacometti’s "Eli Lotar III"

Some people say Zurich is the most beautiful city in the world. It is brimming with action, and known the world over for its lively charm. Above all, Zurich is a metropolis of art and culture that invokes the unusual and the courageous. This season, Ballett Zürich is putting on a rather eccentric remake of the Anna Karenina ballet, while the Kunsthaus Zürich museum will be showing an important collection featuring works by Alberto Giacometti. Our patisserie chefs, André Siedl from Ecco and Benjamin Kunert from Hide & Seek, have created two truly exceptional desserts to accompany these two exceptional cultural events.


ANNA KARENINA Inszeniert von // presented by

© Monika Rittershaus

Ballett Zürich

André Siedl

Anna Karenina Ballett von Christian Spuck A ballet by Christian Spuck

22.9.2016 – 1.7.2017 Ballett Zürich opernhaus.ch

«D

as Ballett ‹Anna Karenina› handelt von Ehe und Moral in der russischen adligen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mir war klar: Ich muss ein geschmackliches Wagnis eingehen, um diese komplexe Thematik in einem Dessert auf den Punkt zu bringen. Immer wieder kamen mir Satzfragmente des Stücks in den Kopf. Dann wusste ich: Es braucht etwas Scharfes für die vielen Affären. Etwas Saures für die Geheimhaltung. Und etwas Süsses für das Wesentliche der Geschichte: die Liebe. Eine Currycreme und eine Curryglace aus weisser Schokolade verleihen dem Dessert einen Hauch von Schärfe, die wunderbar mit den anderen Komponenten harmoniert und trotzdem überrascht. Ein Sorbet aus gepickelten Erdbeeren und Waldbeeren sowie eine Crème Chiboust aus Physalis und Gold-Pippau, einer herrlich orangefarbenen Blüte, stehen für das Versteckspiel, das schon mal einen säuerlichen Beigeschmack haben kann. Und als süsse und liebliche Versuchung habe ich eine Sachertorte aus weisser Schokolade und Popcorn kreiert.» André Siedl

“A

nna Karenina is a tale of marriage and morality in nineteenth-century Russian aristocratic society. I knew I had to take a bit of a chance with my chosen tastes in order to perfectly embody this complex subject in a dessert. Quotes from the play kept going round and round in my head. Then I real­ised: it needed something spicy to represent all the affairs. Something sour for the secrecy. And something sweet for the essence of the story: love. A curry crème and a curry and white chocolate ice cream lend the dessert a hint of spiciness that harmon­ises wonderfully with the other elements, yet remains surprising. A pickled strawberry and fruits of the forest sorbet and a crème Chiboust with Cape gooseberry and golden hawksbeard, a delightful orange-coloured flower, represent the game of hide-and-seek, which can sometimes leave a sour aftertaste. And as a sweet and lovely temptation, I created a chocolate cake with white chocolate and popcorn.” André Siedl

22

Atlantis by Giardino

André Siedl ist ein Senkrechtstarter. Mit nur 23 Jahren wird er für die Auszeichnung «Patissier des Jahres» nominiert. Nach einer Ausbildung zum Konditor wird er Demichef-Patissier im Hotel Bareiss in Baiersbronn-Mitteltal, kurze Zeit später Chef de Partie Patisserie im Gourmet­ restaurant Heimatliebe in Kitzbühel. Seine Karriere bei Giardino beginnt er als Chef-Patissier des Restaurants Aphrodite in Ascona. Heute ist er in dieser Position im Ecco Zürich tätig.

André Siedl is a high-flyer. At just 23, he was nominated for the “Patissier of the Year” award. Following training as a confectioner, he became a patisserie demi-chef at Hotel Bareiss in ­Baiersbronn-Mitteltal, and then a short time later, became the patisserie chef de partie at the Heimatliebe gourmet restaurant in Kitzbühel. His career at Giardino began with his appointment as patisserie chef at the Aphrodite restaurant in Ascona. Now, he holds this position at Ecco Zürich.


ALBERTO GIACOMETTI, ELI LOTAR III Inszeniert von // presented by

Kunsthaus Zürich, © Alberto Giacometti-Stiftung: Grand buste de Diego d'après nature 1951, Kopf Diego 1914, Annette VI 1962

Kunsthaus Zürich

Benjamin Kunert

Alberto Giacometti Material und Vision Beyond Bronze

28.10.2016 – 15.1.2017 Kunsthaus Zürich kunsthaus.ch

«I

ch habe mich auf ein bestimmtes Werk Alberto Giacomettis konzentriert, auf ‹Eli Lotar III›. Es ist ein besonderes Werk, denn es gilt als sein letztes. Unvollendet wurde es nach dem Tod des Künstlers in dessen Atelier gefunden. Das Dessert besinnt sich auf die Schönheit des Unvollkommenen. Es trägt den Namen ‹Eli in the Making›. Die rauen und markanten Komponenten stehen für die Beschaffenheit der Tonskulptur. Geschmacklich habe ich mich auf erdige, fast rustikale Töne konzentriert. Eine fruchtige Basis aus Hagebuttenkompott, Graubrotglace, Holz und Hanfsamencreme symbolisieren den Arbeitsplatz Giacomettis. Dazu kommen Kirschblattgel, leicht angefrorene Roggenmilch und ein knuspriges Malz-Süssholz-Biskuit als leicht bitterer Crunch. Den Kopf der Skulptur habe ich aus Schokolade nachempfunden. Mit seiner rohen Anmutung spiegelt er den künstlerischen Schaffensprozess wider. ‹Eli in the Making› ist ein wirklich abstraktes Dessert mit einem unglaublichen Spannungsbogen. Genau wie Giacomettis Arbeit.» Benjamin Kunert

“I

focused on one particular work by Alberto Giacometti: Eli Lotar III. It’s a very special piece, because it is regarded as his last. It was discovered, unfinished, in the artist’s studio after his death. The dessert reflects on the beauty of imperfection. It bears the name Eli in the Making. The harsh and distinctive components represent the qualities of the clay sculpture. In terms of taste, I have focused on earthy, almost rustic tones. A fruity base of rose hip compote with brown bread ice cream and a wood and hempseed crème symbolise Giacometti’s workplace. This is accompanied by cherry leaf gel, lightly frozen rye milk, and a crispy malt liquorice biscuit for a gently bitter crunch. I modelled the head of the sculpture in chocolate. With its raw appearance, it reflects the artistic creative process. Eli in the Making is a really abstract dessert just full of this incredible tension. Just like Giacometti’s work.” Benjamin Kunert

Benjamin Kunert ist ein Mann von Welt, könnte man sagen. Er wurde in den USA geboren und hat viele Jahre seines Lebens in England, Frankreich und Südafrika verbracht. Nach einem Studium als Tontechniker stellt er schnell fest, dass dies nicht seine Berufung ist. Er lässt sich als Koch ausbilden und spezialisiert sich auf Süssspeisen. Sein puristischer Stil kommt ohne Spielereien aus und zeichnet sich durch viel Liebe zum Detail aus. Zu seinen wichtigsten beruflichen Stationen gehören die Traube Tonbach, die Schwarzwaldstube und die Villa Rothschild.

Benjamin Kunert is a man of the world, one might say. He was born in the USA and spent many years living in England, France and South Africa. He studied as a sound technician, but quickly realised that this was not his calling. He then trained as a chef, specialising in desserts. His rather purist style needs no gimmicks and is characterised by his very close attention to detail. His most important professional positions include stints at the Traube Tonbach, the Schwarzwaldstube and Villa Rothschild.

Atlantis by Giardino

23


24

Atlantis by Giardino


l l a f » n U em n i st e in Sy b im Ich

«

her ürc n. Z im a t be kunst g n a ts an tik rak nwar azierg h. P s e l c er a r Geg tadtsp dt Züri e t ü r S f a ue in m tst n he useu rator. E Kuns e r M ie u ah 22 J igros ssen K urch d t i M M de xd t er l Gyga s i te ae Heu Raph mit

n i h ” c t li tem g a s y s m e ’ I “ th

t ce a . n e i er ch exp in Zuri ll k r o o n w skunst e a str x. o s t k a a ta ar Gyg he w genw r. We l , e 2 e 2 to ha e of m für G s cura h Rap g a ’ t m eu he wi At t s Mus museu urich igro ’s the ty of Z M e he ci th ay, art d e o T th ugh o r th Von // By Tomas Niederberghaus

Atlantis by Giardino

25


E

s dauert an diesem warmen Spätsommertag in Zürich keine fünf Minuten, bis er seine Karriere mit einem bemerkenswerten Satz charakterisiert. Wir sitzen draussen vor der Markthalle, Kreis 5, auf einem tomaten­roten Tisch steht sein Cappuccino. Er zieht an seiner Zigarette und sagt: «Ich bin ein Unfall im System.» Unfall – das klingt vielleicht ein bisschen krass. Denn Raphael Gygax, blaues Hemd, roter Gürtel, Basecap, ist niemand, der durch ein plötzliches und von aussen einwirkendes Ereignis irgendwo landet. Er ist eher jemand, der es anpackt. Der um 7 Uhr in der Früh mit der Arbeit beginnt und manchmal noch um 10 Uhr abends beschäftigt ist. Mit 22 Jahren heuerte er als Praktikant beim Zürcher Migros Museum für Gegenwartskunst an – und wurde ein paar Jahre später dessen Kurator. Daneben kuratierte er Aus­ stellungen in London, New York und Paris. Er schrieb als Kunstkritiker für die Kunstzeitschrift «frieze» – inzwischen ist er der erste nicht englisch(mutter)sprachige Kurator für das Non-Profit-Programm Frieze Projects der gleichnamigen bekannten Kunstmesse. Unfall? Natürlich ist das in der Kunstwelt eine ungewöhnlich junge Karriere, schliesslich ist er erst 36 Jahre alt. Und vielleicht ist er zum rechten Zeitpunkt immer am richtigen Ort. Aber auch das will gekonnt sein.

« In welcher

Stadt kann man das sonst?

»

Vier Stunden haben wir an diesem Tag Zeit. Vier Stunden, in denen der promovierte Kunsthistoriker mir sein kulturelles Zürich zeigen wird. Klar, dass wir gleich um die Ecke im historischen Gebäude der Brauerei Löwenbräu starten. Der backsteinrote Industriebau zieht sich entlang der Limmatstrasse und ist heute ein Zentrum für zeitgenössische Kunst. «In den 90er-Jahren war Kreis 5 noch Drogendis­ trikt», erzählt Raphael Gygax, «ganz Europa wusste um die Zürcher Heroinszene.» 26

Atlantis by Giardino

Heute beherbergt das Löwenbräu in seinen weiss gekalkten, riesigen Räumen kommerzielle Galerien und das Migros Museum für Gegenwartskunst. Dessen Hauptsaal wird bei unserem Besuch noch von der europäischen Kunstbiennale Manifesta beansprucht: Der Künstler Mike Bouchet zeigt eine getrocknete und in Würfel gepresste Tagesproduktion Zürcher Fäkalien. Raphael Gygax kommentiert das Werk nicht. Stattdessen besuchen wir die Galerie Barbara Seiler, die gerade ins Löwenbräu eingezogen ist. Barbara Seiler hat auch die Kunstwerke des Hotels Atlantis by Giardino kuratiert und ist in der Zürcher Szene nicht minder bekannt als Gregor Staiger, der nebenan vor fünf Jahren seine Galerie eröffnet hat. Ein qua­dratischer weisser Raum, Oberlicht, schmale Säule. «Gregor Staiger», sagt Raphael Gygax, «vertritt Künstler, die ich sehr schätze und zum Teil selbst schon ausgestellt habe.» Zum Beispiel Florian Germann, einen «der wichtigsten jungen Künstler der Schweiz». Ein Bild sticht ins Auge, ein angedeuteter Frauenakt, der auf einem blauen Stoff zu verschwinden scheint. Eine Arbeit von Adele Röder. «Die deutsche Künstlerin hat bereits im New Yorker MoMA ausgestellt», sagt Raphael Gygax, während wir die Galerie verlassen und uns zum nächsten Ziel aufmachen. Raphael Gygax, geboren in Bern, ist Wahlzürcher durch und durch. Er reist oft nach London, Berlin und New York, aber einen anderen Ort zum Leben kann er sich nicht vorstellen. «Ich liebe Zürich. Die Stadt ist einer der wichtigsten Umschlagplätze für zeitgenössische Kunst», bemerkt er und betont die «ungeheure kulturelle Dichte auf kleinem Raum». Deshalb ist es nur ein Katzensprung bis zur Galerie Eva Presen­ huber im Maag-Areal. Wir laufen am Viadukt vorbei, unter dem zahlreiche kleine Läden eingezogen sind. Kurz stoppen wir in der Nummer 23, scannen die wunderbaren Auslagen des Schweizer Labels Rubirosa (benannt nach dem legendären Lebemann, Rennfahrer und Playboy Porfirio Rubirosa) und flanieren weiter. Raphael Gygax wird bei Eva Presenhuber wie ein Familienmitglied empfangen.

Die Räume der bekannten Galeristin, die nach Raphael Gygax’ Schätzung «etwa 15 Prozent der wichtigsten Schweizer Künstler vertritt» (darunter Fischli/Weiss oder Ugo Rondi­none), sind im Diagonal-Gebäude, einem denkmalgeschützten Industriebau gleich hinter der Hardbrücke, perfekt renoviert. Wir werfen nicht nur einen Blick in die Ausstellung (wunderbare Werke des US-Malers Joe Bradley), sondern geniessen auch die Ausblicke von der Dachterrasse des fünften Stockwerks, wo Eva Presen­huber ein cooles Büro hat – das Kunstleben ist schön! Das Diagonal-Gebäude steht im Schatten des neuen Prime-Towers, seine Glasfassade leuchtet piniengrün. Gebaut wurde es von den Architekten Annette Gigon und Mike Guyer. Im Kreis 5 wirkt es wie ein neues Wahrzeichen. Von hier aus setzen wir unseren Spaziergang fort, passieren die historische Giessereihalle im Puls 5, dann die Probebühne der Zürcher Oper und landen schliesslich im Buch-Café Sphères. Auf der von Glyzinien umrankten Terrasse am Flussufer erzählt Raphael Gygax, was er an seiner Arbeit schätze: «Es ist ein Luxus, dass ich mich immer wieder mit neuen Wissensfeldern beschäftigen kann. Dass ich die Freiheit habe, sie auszuwählen.» Und dass Zürich ideale Möglichkeiten für Verschnaufpausen biete. Was er damit meint, merke ich, als wir hinter dem Sphères am Fluss entlanglaufen. Auf dem Rasen geniessen die Menschen die Mittagspause. Dörflicher kann eine Stadt kaum sein. Einfamilienhäuser säumen hier das Limmatufer. In Obstgärten trocknet Wäsche und Kaminholz. Am Flussbad Unterer Letten überqueren wir noch einmal die Limmat. Und sind auch schon wieder am Löwenbräu. Raphael Gygax sagt: «In welcher Stadt kann man das sonst – so viele Dinge an einem Tag erledigen?»


O

n this warm late-summer day in Zurich, it is less than five minutes before Raphael Gygax sums up his career with a pithy phrase. We are sitting outside the Markthalle in the city’s trendy cultural district Kreis 5, his cappuccino steaming on a bright red table. He draws on his cigarette and says, “I’m a glitch in the system.”

A rather crude way of putting it perhaps. Because Raphael Gygax, sitting there in his blue shirt, red belt and baseball cap, was not just parachuted in by some sudden outside event. He is someone who likes to work hard. The kind of person who starts work at 7 a.m. and is still beavering away at 10 p.m. At the age of 22, he was on work experience at the Migros Museum für Gegenwartskunst (museum of contempor­ary art) in Zurich. A few years later, he was the museum’s curator. And he has also curated exhibitions in London, New York and Paris. He worked as an art critic for the art magazine frieze, becoming the first non-native-English-speaking curator of the non-profit Frieze Projects programme that is part of the well-known art show of the same name. A glitch? At only 36, he is of course unusually young to have carved out that kind of career in the art world. Perhaps, it’s just a case of always being in the right place at the right time. But there is an art to that too.

“ In what other city could you do that?

We have four hours together. Four hours for Raphael Gygax, who has a PhD in art history, to show me his take on Zurich’s cultural life. Starting round the corner with the historical Löwenbräu brewery building is a no-brainer. The red-brick structure running the length of Limmatstrasse is today a centre for contemporary art. “In the 90s, Kreis 5 was still a drugs district,” says Raphael Gygax. “The whole of Europe knew about the Zurich heroin scene.” Today, the vast, whitewashed spaces inside the Löwenbräu building are home to commercial

art galleries and the Migros Museum für Gegenwartskunst. When we call in, the main hall is still hosting Manifesta, the European biennial of contemporary art. Artist Mike Bouchet is exhibiting a day’s worth of faeces from Zurich’s sewers, dried and shaped into cubes. Raphael Gygax doesn’t comment on the work. Instead, we visit Galerie Barbara Seiler, which has recently taken up quarters in the Löwenbräu building. Barbara Seiler is also curator of the works of art at the Atlantis by Giardino hotel and is no less a name on the Zurich art scene than Gregor Staiger, who opened his gallery next door five years ago. It’s a square, white space, lit by skylights and populated with slim columns. “Gregor Staiger exhibits artists I admire very much and who I have also exhibited myself,” says Raphael Gygax. For example Florian Germann, “one of Switzerland’s most important young artists”. One picture stands out a mile: it appears to be a female nude disappearing against a background of blue material. A work by Adele Röder. “This German artist has exhibited at MoMA in New York,” says Raphael Gygax as we leave the gallery and head for our next stop. Raphael Gygax was born in Bern but has become a diehard Zürcher by adoption. He often travels to London, Berlin and New York, but could never imagine living anywhere else. “I love Zurich. The city is one of the most important melting pots for contemporary art,” he says, highlighting its “tremendous cultural density in such a small area”. That’s why it’s just a stone’s throw to Galerie Eva Presenhuber in the Maag Areal. We walk next to the railway viaduct, where a string of little boutiques have found a home under the arches. Stopping off briefly at number 23, we take in the stunning Rubirosa window displays (a Swiss fashion label named after the legendary bon vivant, racing driver and playboy Porfirio Rubirosa), then continue on our leisurely way. At Galerie Eva Presenhuber, Raphael Gygax is greeted like a member of the family. The famous art dealer’s gallery, which according to Raphael Gygax “exhibits around 15 per cent of Switzerland’s most important artists”

(including Fischli/Weiss and Ugo Rondi­none), is in the Diagonal Building, a beautifully renovated listed industrial building tucked behind Hardbrücke railway station. We take a look at the exhibition (amazing works by US artist Joe Bradley), but also take in the views from the roof terrace on the fifth floor, where Eva Presenhuber has a smart office – a career in art certainly has its perks! The Diagonal Building stands in the shadow of the new Prime Tower, its glass facade glinting pine green in the sunlight. It was designed by architects Annette Gigon and Mike Guyer and has taken on the man­tle of Kreis 5’s new iconic building. We continue our stroll, passing the Giessereihalle in Puls 5 with its historic industrial hall and the Zurich Opera House rehearsal stage, before arriving at the Sphères bookshop and café. As we sit on the wisteria-covered riverside terrace, Raphael Gygax tells me what he values about his work: “It’s a real luxury to be able to spend all my time working with new areas of knowledge. To have the freedom to pick and choose.” He also says Zurich is the perfect place to take a breather. As we walk along the river behind Sphères, I see what he means: people are sprawled on the grass, enjoying their lunch break. It’s hard to imagine a city with more of a tranquil village feel. Detached houses line the banks of the Limmat here. Lines of clean washing and rows of firewood dry in the adjoining orchards. At the Unterer Letten open-air swimming pool, we cross the Limmat once again and find ourselves back at the Löwenbräu building. Raphael Gygax says, “In what other city could you do that – get so many different things done in one day?”

Mehr // More

migros museum.ch

Atlantis by Giardino

27


Zeitzeugnis: Die Interpretation dieses Motivs durch den Künstler Patrick Lo Giudice findet man im Atlantis by Giardino.

70S! LOOK(S)!

D

ie 70er-Jahre waren wild. In jeder Hinsicht. Politisch, gesellschaftlich und auch im Hinblick auf Design und Mode. Das alte Hotel Atlantis war Zeuge dieser besonderen Dekade, und das Atlantis by Giardino zitiert sie noch heute. Ikonen wie Freddie Mercury, Shirley MacLaine und Grace Jones gingen im Hotel Atlantis ein und aus. Zusammen mit dem Modehaus PKZ haben wir drei Looks zusammengestellt, die den Glamour der 70er-Jahre aufgreifen und neu interpretieren. In diesen Outfits hätten auch die einstigen Stars des Hotels eine gute Figur gemacht.

T

© Henry Clarke, Condé Nast Collection, Getty Images

Contemporary witness: find an interpretation of this motif by artist Patrick Lo Giudice at Atlantis by Giardino.

he 70s were wild. In every respect. Politically, socially and also in terms of design and fashion. The old Atlantis hotel bore witness to this very special decade, and Atlantis by Giardino continues to evoke it today. Icons such as Freddie Mercury, Shirley MacLaine and Grace Jones were frequent guests. Together with the fashion retailer PKZ, we have put together three looks drawing on and reinterpreting the glamour of the 70s. The hotel’s erstwhile celebrities would have cut a good figure in these outfits as well.

Von // By Charlotte de Bonnier


Mehr // More

pkz.ch

Flower power! Die Bluse mit Blumenprint (Paul Kehl, CHF 129) ist das Keypiece dieses 70er-JahreOutfits. Zusammen mit dem roten Minirock (Paule Ka, CHF 349) und den goldenen Creolen (Melissa Joy Manning, CHF 149) erinnert diese Kombination an eine junge Stevie Nicks. Der marineblaue Wollmantel mit doppelreihiger Knopfleiste (Marc O’Polo, CHF 579) macht den Look zu einem herbstlichen Hingucker.

This flower print blouse (Paul Kehl, CHF 129) is the key piece for this 70s-inspired outfit. With a red miniskirt (Paule Ka, CHF 349) and golden creole hoop earrings (Melissa Joy Manning, CHF 149), this combination evokes a young Stevie Nicks. The marine blue wool coat with double-breasted buttons (Marc O’Polo, CHF 579) completes a look that will turn heads this autumn.

Mix’n’match! Die Kombination aus Rollkragenpullover und Kleid ist typisch für den Stil der Seventies. Das Wildleder-Modell in Beige (Set, CHF 399) und der schwarze Rolli (M Missoni, CHF 249) eignen sich perfekt für den coolen Layering-Look. Die Stiefelette in Krokodillederoptik (Pedro Miralles, CHF 229) und die Sonnenbrille (Paul Kehl, CHF 79.90) geben dem Outfit einen zeitgemässen Touch. Für ein elegantes Finish empfehlen wir dunkelroten Nagellack, z. B. von Anny (CHF 12.90).

This look combining a turtleneck and a dress is very 70s. The suede number in beige (Set, CHF 399) and the black turtleneck (M Missoni, CHF 249) are perfect for a cool layered look. These booties in mock croc (Pedro Miralles, CHF 229) and the sun­glasses (Paul Kehl, CHF 79.90) lend the outfit a contemporary touch. For an elegant finish, we recommend dark red nail polish, like this one from Anny (CHF 12.90).

Groovy, baby! Ideal für einen glamourösen Vintage-Look am Abend: die transparente Spitzenbluse mit Stehkragen (Set, CHF 209), dazu ein A-Linien-Lederrock (Paul Kehl, CHF 279) und Overknee-Stiefel in Bordeaux (Pedro Miralles, CHF 269). Kombiniert mit der silberfarbenen Clutch (Reiss, CHF 199) wären Sie bereit für einen schillernden Auftritt im Studio 54 der 70er-Jahre!

Ideal for a glamorous evening vintage look: a transparent high-necked lace blouse (Set, CHF 209) combined with an A-line leather skirt (Paul Kehl, CHF 279) and over-the-knee boots in Bordeaux (Pedro Miralles, CHF 269). Accessorise with a silver clutch bag (Reiss, CHF 199) and you would be fit to dazzle at Studio 54 in the 70s. Atlantis by Giardino

29


Giardino Stadtwinter Der Zürcher Winter lockt mit Lichtern, Glanz und Abenteuern. Hier zeigen wir noch mehr gute Gründe, um in der kalten Jahreszeit sein Quartier in der Stadt zu beziehen. Urban winter with Giardino – The Zurich winter appeals to visitors with its lights, glamour and adventure. Here we will show you even more reasons for spending time in the city during the winter season.

dipiù Day Spa Für ganzheitliche Erholung zwischendurch steht das dipiù Spa auch Tagesgästen mit Reservierung jederzeit offen. Den Pool- und Saunabereich geniessen und bei einem 60-minütigen Treatment entspannen. Guests can enjoy total relaxation in a brief session at the dipiù Spa, which is open at all times, including to day guests with a reservation. Enjoy the pool and sauna area and relax with a 60-minute treatment. Mehr // More atlantisbygiardino.ch/spa spa@atlantisbygiardino.ch +41 (0)44 456 55 90


Atlantis by Giardino – Events Durchs ganze Jahr // Throughout the year Jedes Wochenende Every weekend

Donnerstag bis Samstag, ab 18 Uhr Thursday to Saturday, from 6 p.m.

Hide & Tea

Hide & Groove

Wenn Sonntag, dann richtig: genussvoll den Rückzug antreten und den schönsten Tag der Woche wortwörtlich auskosten. Direkt am Waldrand frisch und tief durchatmen und sich dann ganz entspannt den internationalen Verlockungen am Buffet hingeben. Stadtblick gibts frei Haus. 11.30 bis 15 Uhr, CHF 95 p. P., Brunch inkl. Heissgetränken, Säften und Prosecco

Well, die Limmat ist nicht die Themse, aber die Teestunde des Hide & Seek ist sowieso auf der ganzen Welt zu Hause. Hier treffen Klassiker wie Teesandwich, Scone und Praliné auf so manche kosmopolitische Überraschung – immer begleitet von einer Kanne frischen Wellmondo-Tees. Wonderful indeed! Oktober bis April, 14.30 bis 17.30 Uhr, CHF 39 p. P. inkl. Teeauswahl

Das Hotel Atlantis war schon früher voller Glanz: Muhammad Ali war zu Gast, und Freddie Mercury spielte spontan am Flügel. Nun sind es andere, die für die richtige Stimmung sorgen. Ob zum Afterwork-Drink oder zum glanzvollen Start in den Abend – die wechselnden DJs und Liveacts sorgen stets für das richtige Flair. Groovy. Eintritt frei

Just the thing for a Sunday: retreat to Hide & Seek and savour the best day of the week – literally. Take a deep breath of fresh air right on the edge of the forest, and then, once you feel completely relaxed, give in to the international temptations at the buffet. The city view is on the house. 11.30 a.m- to 3 p.m., CHF 95 p. p. Brunch incl. hot drinks, juices and Prosecco

Well, the Limmat isn’t quite the Thames, but tea time at Hide & Seek is still renowned the world over. Here you’ll find cosmopolitan surprises meet classics like dainty sandwiches, scones and pralines – always accompanied by a pot of fresh Wellmondo tea. Wonderful indeed! October to April. 2.30 p.m. to 5.30 p.m., CHF 39 p. p. incl. choice of tea

The Atlantis has always radiated an atmosphere of splendour – Muhammad Ali was a guest, Freddie Mercury spontaneously performed on the grand piano. Now, yet others ensure the great atmosphere here. Whether you are looking for an after-work drink or a sparkling start to your evening, the alternating DJs and live acts ensure the mood is just right. Groovy. Free entry

Jeden Sonntag Every Sunday

Hide & Brunch

New

Restaurant Hide & Seek

24.11.

31.12.

Winter Events

Thanksgiving Im Kreise seiner Lieben: Das Hide & Seek lädt zum wohl beliebtesten Familienfest von Nordamerika. Das Menü wird von amerikanischen Weinen begleitet. Cheers!

Bar Hide & Seek

Bar Hide & Seek

Silvester // New Year's Eve

Zürich

NOVEMBER 2016 DI MI DO FR SA

SO

21

22

27

Weihnachten // Christmas

19 26

DEZEMBER 2016 20 21 22 23 24 27 28 29 30 31

25 1

Ein Abend der himmlischen Zusammenkunft im Hide & Seek. Aber nicht von Schaf und Hirte, sondern von Ente, Gans und Reh. Appetitlich in bis zu fünf Gängen arrangiert.

26

27

JANUAR 2017 28 29 30

1

14

FEBRUAR 2017 15 16 17

Among friends and family – the Hide & Seek welcomes you what is probably America’s most popular celebration. The menu will be accompanied by American wines. Cheers! 24./25./26.12.

A heavenly evening of conviviality at Hide & Seek. Instead of shepherds and their sheep, look forward to duck, goose and venison in up to five deliciously appealing courses. 29./30.12.

Hide & Groove Special Vor Silvester noch einmal Schwung aufnehmen: Hide & Groove (siehe oben) präsentiert an zwei Abenden Soulsängerin Heather Walker aus Chicago, USA. Get things going once more before New Year’s Eve: Hide & Groove (see above) presents two evenings with soul singer Heather Walker from Chicago, USA.

MO

13

23

24

25

26

31

Das Ende naht – im Hide & Seek mit Champagnerapéro, Fünf-Gänge-Menü und Live-Quartett geht es kosmopolitisch auf 2017 zu. Das Ecco ist mit sieben Gängen ebenfalls eine elegante Wahl. Vereint geht der Blick um Mitternacht von der Terrasse über die leuchtende Limmatstadt. The year is almost over – enjoy a cosmo­ politan transition to 2017 at the Hide & Seek with a Champagne aperitif, five-course menu and live quartette. Ecco, with its seven courses, is also an elegant choice. At the stroke of midnight, all eyes turn as one to the glittering city of the Limmat below – our terrace offers the perfect viewpoint.

1.1.

18

18./19.2.

Keep calm Beim Yoga-Wochenende mit Eliana Burki dreht sich alles um «Keep calm, be earthy, be you». Wohlbefinden in reinster Form. The yoga weekend with Eliana Burki will be all about “Keep calm, be earthy, be you”. Well-being in its purest form.

19

Neujahr // New Year's Day Im neuen Jahr erst einmal den Kopf freibekommen. Bei Brunchbuffet, Kaffee und Champagner à discrétion sowie lässiger Livemusik lässt es sich gemeinsam herzhaft über die guten Vorsätze lachen: 2017 kann kommen. The first thing to do on New Year’s Day is clear your head. Have a good laugh about your resolutions together over an unlimited brunch buffet with coffee and champagne, accompanied by casual live music. Bring on 2017. Atlantis by Giardino

31


Silsersee trifft Winter. Lake Sils in winter.

32

Giardino Mountain


«Auf der Suche nach etwas Schönem wie Schnee ging ich leer aus – bis es des Wegs zu schneien begann.»

Elisabeth Borchers: Märchen, in: Wie die weissen Flocken fliegen! Schnee-Gedichte (Reclam Verlag) Elisabeth Borchers “Tales” in “How the white snowflakes fly” Snow Poems (Reclam)

“Looking for something beautiful like snow, I walked out empty – until it began to snow on the path.”

The Breakout Retreat

Part of Giardino Hotel Group


Restaurant Ecco St. Moritz The Ecco St. Moritz restaurant

Mountain Suite Mountain suite

34

Giardino Mountain


dipiù Spa


Der freie The free

Steile Abfahrten, logistische Kniffeleien und jede Menge Training – bis zur Ski-WM in St. Moritz sind es nur noch wenige Monate. Ein Orts­ termin mit der ehemaligen Profiskifahrerin und heutigen Tourismusdirektorin Ariane Ehrat – und ein Gespräch mit der Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut. Steep descents, logistical puzzles and lots of training – only a few months to go until the World Ski Championships in St. Moritz. A visit to the location with former professional skier and current director of tourism Ariane Ehrat – and an interview with Swiss skier Lara Gut.

Von // By Francesca Lanz

36

Giardino Mountain


Auch nur fĂźr Profis: Freeskiing auf dem Corvatsch. Die WM-Strecke liegt auf der Corviglia.

Šswiss-image.ch/Romano Salis

For experienced skiers only: freeskiing on the Corvatsch. The World Ski Championship route is along the Corviglia.

Giardino Mountain

37


Ariane Ehrat, ehemalige Profiskifahrerin und CEO der Tourismusorganisation Engadin St. Moritz Ca tta ne o

rlo ca ©  Tou ian rism s/G s i w usor otos ganis ation Engadin St. Moritz, F

Ariane Ehrat, former professional skier and CEO of the Engadine St. Moritz tourism association

D

er Blick nach unten löst eine Kette von Reaktionen aus. Er geht direkt ins Gehirn, das eine Gefahrenmeldung ans limbische System weitergibt. Dort veranlasst der Hypothalamus entsprechende Reaktionen. Adrenalin wird ausgestossen. Schweiss steht auf der Stirn. Schwindel. Der Blick führt nämlich durch einen schmalen Tunnel steil ins Tal, rechts und links Felsen, vor einem Horror. Es ist der Start zum Abfahrtsrennen der Herren bei der kommenden Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz. Von 0 auf 140 km/h in sechs Sekunden. Ein freier Fall. Freier Fall. So nennt diese Strecke auch Ariane Ehrat. Im vergangenen Jahr stand sie hier oben, wo die Sicht übers Engadin und seine Seen nicht schöner sein könnte, aber die Männer, wie sie sagt, «liessen mich nicht runter». Zu gefährlich! Obwohl sie selbst eine Profikarriere als Skifahrerin hinter sich hat und bei der Welt­ meisterschaft in Bormio 1985 eine Silber­medaille holte.

«Herzlichkeit und Gastfreundschaft in die Welt hinaustragen» Heute ist die 55-jährige Schweizerin CEO der Tourismusorganisation Engadin St. Moritz. Wer sie bei der Arbeit besucht, ist überrascht. Denn die Frau, die eine der luxuriösesten Urlaubsdestinationen in Europa leitet, residiert in einem Büro, das man salopp als Hinterzimmer der Signalbahn bezeichnen könnte. Bildbände und Broschüren, Karten und Give-aways sind zu sehen. An einer Wand

hängt ein Foto von einer Arve. Ariane Ehrat trägt ein rosafarbenes Shirt, armfrei – die Ärmel muss sie nicht mehr hochkrempeln. In diesen Wochen sind sie und ihre Kollegen mitten im Rennen um die Vorbereitung der Ski-WM. Bis Februar 2017 ist viel zu tun. Karten müssen verkauft werden – rund 40’000 Gäste werden erwartet. Die Armee, die Bergrettung, Pistenärzte und Tausende sogenannter Volunteers werden dann im Einsatz sein. Ariane Ehrats Traum ist, dass die Region es schafft, eine «Herzlichkeit und Gastfreundschaft in die Welt hinauszutragen wie die deutschen Nachbarn während der Fussball-WM». Ihr Team hat schon ausgerechnet, dass 1’500 Medienschaffende rund 600 Stunden Bilder von dem grossen Ereignis in die Welt versenden werden. 42’000 Sandwiches werden während der Ski-WM belegt Dass die Journalisten bei der WM nicht vom Tal, sondern vom Hochplateau Salastrains aus berichten werden, ist nur ein Aspekt, der ein logistisch ausgeklügeltes Konzept erfordert. Täglich müssen bis 11.30 Uhr neben ihnen auch bis zu 25’000 weitere Personen auf das Zielgelände der Abfahrtsläufe befördert werden. Und das möglichst ohne Staus. Allein 160 Fahrer werden engagiert, um Menschen von A nach B zu bringen. Der Dorfkern von St. Moritz wird verkehrsfrei sein, Anwohner und Gäste können mit einer Vignette passieren. «Ein Event», sagt Ariane Ehrat, «wird unwillkürlich auch daran gemessen, wie sich der Besucher zurechtfindet.» Und natürlich, wie er versorgt wird. Die Zahlenmeister haben auch dazu eine Prognose: 42’000 Sandwiches werden während der Ski-WM belegt. Ariane Ehrat weiss jedoch aus Erfahrung, dass eine Planung eine Planung ist und es beim Ereignis dann «in der Regel auch anders läuft».

Das Zielgelände Salastrains auf dem St. Moritzer Hausberg Corviglia, hier beim FIS Ski World Cup 2015/16 ©swiss-image/Nicola Pitaro

38

Giardino Mountain

The finishing area at Salastrains on St. Moritz’s local mountain, Corviglia, shown here during the 2015/16 FIS Ski World Cup


Lara Gut, Schweizer Skirennfahrerin und Teilnehmerin an der WM 2017 in St. Moritz Lara Gut, Swiss skier and participant in the 2017 World Ski Championships in St. Moritz

A

nders laufen als geplant soll es nicht bei Lara Gut. Die Schweizer Skisportlerin aus dem Tessin hat grosse Erfolge ihrer Karriere in St. Moritz eingefahren, zuletzt den Gesamtweltcup. Natürlich hofft sie, diesmal auch wieder ganz vorne mit dabei zu sein. Für ihre Vorbereitungen fährt die 25-Jährige von einem Winter in den nächsten – nach Argentinien, Chile oder Neuseeland. Für ein Skype-Interview erreichen wir sie in Zermatt. Sie ist guter Dinge und fast schon ein bisschen in Plauderstimmung. Wie viel Glück braucht man eigentlich bei so einem Rennen? «Glück gehört dazu», erklärt sie. «Bei einer WM kommt es auf die entscheidende Minute der Abfahrt an. Und wenn die Minute nicht passt, hast du jahrelang trainiert, aber der Traum geht nicht in Erfüllung. Je mehr ich jedoch trainiere, desto mehr Glück habe ich auf meiner Seite.»

«Das Engadin ist ein sehr spezieller Ort. Ein Traum!» Wie sieht ein Trainingstag bei Ihnen aus? «Hier in Zermatt geht es früh los. Um 5 Uhr morgens sind wir an der Bergbahn. Von 7 Uhr bis mittags fahre ich dann. Am Nachmittag gibt es kurze Trainingseinheiten für die Kondition. Eine Stunde Joggen oder Schwimmen. Oder mal in den Kraftraum.» Dann erzählt sie von ihrer besonderen Beziehung zu ihrem Vater, der auch ihr

©Y ves Bachm ann-Ragusa

Trainer ist, und davon, dass in der Öffentlichkeit viel darüber diskutiert worden sei. «Wenn das nicht funktionieren würde», meint sie, «würden wir das nicht zusammen machen.» Und sie fügt hinzu: «Er hat mir das Schönste im Leben mitgegeben, was man einer Tochter mitgeben kann: Er hat an mich geglaubt.» Oft ist Lara Gut im Giardino Mountain zu Gast. «Es ist ein wunderbares Hotel. Ich schätze die Professionalität und die enorme Gastfreundschaft, die wir in der Schweiz ja nicht überall haben. Und jetzt staunen Sie bestimmt: Ich habe noch nirgendwo so viel Sushi gegessen wie im Giardino Mountain. Es ist dort irre gut!» Bei der kommenden WM jedoch wird sie mit den anderen Skifahrern im Mannschaftslager wohnen. Auf St. Moritz freue sie sich enorm. «Wissen Sie», sagt sie, «durch meinen Beruf bin ich überall auf der Welt unterwegs. Erst unlängst kam ich aus Kalifornien zurück. Und dann merkte ich wieder, wie schön es in der Schweiz ist und wie vielfältig. Wir haben die Alpen. Und das Engadin ist ein sehr spezieller Ort. Ein Traum!» Das hätte auch Ariane Ehrat gesagt haben können.

Mehr // More

stmoritz2017 .ch

Lara Gut in Aktion beim FIS Alpine Ski World Cup 2015/16 © Hans Christiansson/Shutterstock.com

Lara Gut in action at the FIS Ski World Cup 2015/16

Giardino Mountain

39


L

ooking down sets off a chain of reactions. The image is sent straight to the brain, which transfers an alarm signal to the limbic system. There, the hypothalamus triggers the corresponding reactions. Adrenaline is released. Sweat beads on the forehead. A moment of dizziness ... The view in question is of a narrow tunnel leading steeply down to the valley, with crags right and left – a horror. It is the start of the men’s downhill race at the upcoming World Ski Championships 2017 in St. Moritz. 0 to 140 in six seconds. A free fall. Free fall. That is also the name given to the route by Ariane Ehrat. Last year she stood up here, where the view over the Engadine and its lakes could not be more picturesque, but “the men,” she says, “wouldn’t let me go down.” Too dangerous! Despite the fact that she has a career as a professional skier behind her, and even took a silver medal at the 1985 World Championships in Bormio. Today, the 55-year-old Swiss woman is CEO of the Engadine St. Moritz tourism association. Anyone visiting her at work is in for a surprise.

“Bringing warmth and hospitality to the world” This woman manages one of the most luxurious holiday destinations in Europe, but her office could loosely be described as the back room of the Signalbahn ski lift. Illustrated books and brochures, maps and giveaways are everywhere. A photograph of a Swiss pine tree hangs on one wall. Ariane Ehrat is wearing a pink shirt – sleeveless, so there is no need to roll up her sleeves. In recent weeks, she and her colleagues have been throwing themselves into preparations for the World Ski Championships. There is a lot to be done before February 2017. Tickets need to be sold – around 40,000 guests are expected. The army, mountain rescue, on-piste doctors and thousands of volunteers will be drafted in for the event. Ariane Ehrat’s dream is that the region manages to “bring warmth and hospitality to the world, as our German neighbours did during the World Cup.” Her team has already calculated that 1,500 media professionals will dispatch around 600 hours’ worth of images at the greatest event in the world. 42,000 sandwiches will be made The fact that journalists will report not from the valley, but from the Salastrains plateau, is just one of the aspects requiring a logistically sophisticated approach. In addition to the journalists, up to 25,000 other people must also be transported to the finishing area of the downhill runs by 11.30 a.m. every day. If possible, without traffic jams. 160 drivers will be drafted in just to bring people from A to B. The centre of St. Moritz will be traffic-free – residents and guests will be allowed to travel with a sticker pass. “An event,” says Ariane Ehrat, “is instinctively also measured by how well visitors cope.” And naturally, by how well they are looked after. The number crunchers have made a prediction: 42,000 sandwiches will be made during the World Ski Championships. But Ariane Ehrat knows from 40

Giardino Mountain

experience that a plan may be a plan, but on the day, things are “generally a bit different”.

T

hings usually go according to plan with Lara Gut. The Swiss skier from Ticino has had some of the greatest victories of her career here in St. Moritz – most recently the FIS Alpine Ski World Cup. Naturally, she is hoping to be at the front of the pack this year once again. For her preparations, the 25-yearold moves from one winter to the next – Argentina, Chile or New Zealand. We reach her in Zermatt for a Skype interview. She is in good spirits, almost chatty. How much luck do you actually need in this sort of race? “Luck is part of it,” she says. “At a world championship, it all comes down to that decisive minute of the race. And if the moment isn’t right, you’ve trained for years and years and your dream doesn’t come true. But the more I train, the more luck I have on my side.” What does a day of training involve for you? “Here in Zermatt, things get going early. We’re at the cable car by 5 a.m. From 7 a.m. to midday, I ski. In the afternoon, I do short conditioning workouts. An hour of jogging or swimming. Or sometimes I go to the weights room.” Then she talks about her special relationship with her father, who is also her trainer, and the fact that this has often been publicly discussed. “If it didn’t work,” she says, “we wouldn’t be doing it together.” She adds: “He gave me the best thing in life you can give a daughter: he believed in me.” Lara Gut is often a guest at Giardino Mountain. “It’s a wonderful hotel. I really appreciate the professional attitude and the tremendous hospitality – we don’t have that everywhere in Switzerland. And I’m sure you’ll be amazed to hear this: I’ve never eaten so much sushi as at Giardino Mountain. It’s just incredibly good!”

“The Engadine is a very special place. It's a dream!” At the upcoming World Ski Championships, however, she will stay with the other skiers in the team camp. She is really looking forward to St. Moritz. “You know,” she says, “with my job I travel all over the world. I’m only just back from California. And then I realised again how beautiful Switzerland is, and how varied. We have the Alps. And the Engadine is a very special place. It’s a dream!” A statement that could just as easily have come from Ariane Ehrat.


Mit dem Masseur zum Skifahren: Marco Castellani nimmt Gäste zuweilen schon mal mit auf die Pisten von St. Moritz.

Polite, friendly and highly professional – our hotels have already received several awards for this. They are among the best – and friendliest – hotels in Switzerland. We are particularly proud of our employees. They are charming and hospitable – and much more besides: true characters with a wide range of interests. For the upcoming season, one “Giardino” in particular will be offering an additional service on the side: Marco Castellani will be taking individual guests (upon request) out on the slopes. The sporty Italian used to be a ski instructor, and for the past ten years, he has been a masseur for the Giardino hotels. Some people say he has the best hands in St. Moritz. He prepares guests for a day’s skiing with an activating massage in the morning, then hits the slopes with them. He knows the best runs and knows where to turn off to get to every hut. And naturally, he also provides tips on how to relax the muscles between descents. His favourite spot for skiing is the Corviglia – the sunny side of St. Moritz. It goes perfectly with his sunny disposition! © Engadin St.Moritz Mountains AG

Höflich, herzlich und hochprofessionell – dafür wurden unsere Hotels bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie belegen Spitzenpositionen unter den freundlichsten Hotels der Schweiz. Auf unsere Mitarbeitenden sind wir deshalb besonders stolz. Denn sie überzeugen nicht nur mit ihrer gastfreundlichen Art, sondern sie sind auch echte Charaktere mit vielseitigen Interessen. Für die kommende Saison steht ein Giardino-Mitarbeiter mit einem zusätzlichen Service zur Seite: Marco Castellani nimmt einzelne Gäste (auf Anfrage) mit auf die Piste. Der sportliche Italiener war früher Skilehrer und ist seit über zehn Jahren Masseur für die Giardino-Hotels. Es gibt Menschen, die sagen, er habe die besten Hände von St. Moritz. Mit einer aktivierenden Massage bereitet er Gäste morgens auf das Skifahren vor und fährt dann mit ihnen los. Er kennt die besten Pisten und weiss, wo man auf welcher Hütte einkehren sollte. Und natürlich gibt er Tipps, um die Muskeln zwischen den Abfahrten ab und an zu entspannen. Er selbst favo­risiert zum Skifahren die Corviglia, die Sonnenseite von St. Moritz. Das passt zu seinem strahlenden Gemüt!

Skiing with the masseur: Marco Castellani occasionally accompanies guests down the slopes of St. Moritz.

Die Pisten der Corviglia The slopes of the Corviglia


BODY

MIND Soul 1 Produkt Krug und Glas «Planet Earth» Product Jug and glass “Planet Earth” Hersteller Theresienthal Manufacturer Gesehen bei Four Emotions Seen at Via Serlas 22 7500 St. Moritz +41 (0)81 834 93 25 theresienthal.de

Produkt «Piz Palü», Schweizer Kräutertee Product “Piz Palü”, Swiss herbal tea Hersteller Sirocco Manufacturer Gesehen bei Sibler Seen at Viaduktstrasse 39 Bogen 24 8005 Zürich +41 (0)44 211 55 51 sibler.com

3 Produkt Kaviar Product Caviar Hersteller – Manufacturer Gesehen bei Glattfelder Seen at Via Maistra 3 7500 St. Moritz +41 (0)81 837 39 39 glattfelder.ch

2

DINGE

der Saison This season’s goods

42

Giardino Mountain


Cellular Sun Protection SPF 50 Produkt Product Hersteller !QMS Medicosmetics Manufacturer Gesehen bei dipiù Spa Seen at Via Maistra 3 7512 Champfèr + 41 (0)81 836 63 70 giardino-mountain.ch/spa

4

5

Produkt Backgammon-Board Product Backgammon Board Hersteller Asprey Manufacturer Gesehen bei Asprey London Limited Seen at Chesa Murezzan, Via Serlas 35–37 7500 St. Moritz + 41 (0)81 833 38 80 asprey.com

7 6

Produkt // Product Hersteller // Manufacturer Gesehen bei // Seen at

Produkt Animal-Feet-Egg-Cup Product Animal Feet Egg Cup Hersteller Asprey Manufacturer Gesehen bei Asprey London Limited Seen at Chesa Murezzan, Via Serlas 35–37 7500 St. Moritz + 41 (0)81 833 38 80 asprey.com

Range Rover Evoque Convertible Land Rover landrover.ch

Giardino Mountain

43


Am Puls der Zai

Keeping pace with Zai

1. Dünne Zedernholzplatten liegen zur Verarbeitung bereit. Thin cedar boards await processing. 2. Jeder Ski wird präzise in Handarbeit gefertigt. Each ski is painstakingly handmade. 3. Der fertige «testa» fährt sich kraftvoll in verschiedenen Schneelagen. The finished testa moves confidently in different snow conditions.

44

Giardino Mountain


1.

Unter den Skiern ist der Zai-Ski so etwas wie der Bentley unter den Autos. Hergestellt wird er in einer Manufaktur, die präzise Handwerkskunst mit Hightech vereint. Ein Besuch in Disentis.

The Zai is often con­sidered the Bentley of skis. It is produced in a workshop that combines precision craftsmanship and the latest technology. A visit to Disentis.

Von Caroline von der Goltz

By Caroline von der Goltz

D 2.

3.

ie Dohle zählt zu den intelligentesten Vögeln. Treu ist sie und überaus gesellig. Ihr Federkleid schimmert in mattem Schwarz, elegant gleitet sie an Steilhängen entlang, stürzt sich trudelnd in die Tiefe, um dann abrupt die Richtung zu wechseln. Beeindruckend führt sie ihre Kunststücke über dem Himmel von Disentis vor. Für Benedikt Germanier hat sie eine ganz besondere Bedeutung. Er ist der CEO von Zai, ein sportlicher Mann, milli­m eterkurzes Haar, Dreitagebart. Mit einem gewinnenden Lächeln und einem kräftigen Hände­druck begrüsst er mich am Eingang der bekannten Skimanufaktur. Ein mystischer Ort. Unterhalb vom schneebedeckten Lukmanierpass, unmittelbar neben einem gewaltigen Kloster. Es ist kein Zufall, dass eine Idee wie der ZaiSki hier geboren wurde. Die Skitradition wird in Disentis genauso gepflegt wie das Rätoromanische, die vierte Landessprache der Schweiz. «Die Menschen hier sind sehr eigenwillig und zäh», sagt Benedikt, «aber auch sehr innovativ.» Kaum hat er die Tür der 400 Quadrat­meter grossen Manufaktur geöffnet, da stehen wir auch schon mitten im Geschehen. Es dampft, pfeift und rauscht. Der Duft von geöltem Zedernholz und Vanille liegt in der Luft. Der Duft eines frischen Skis.

T

he jackdaw is one of the most intelligent birds out there. It is loyal, and very sociable. Its plumage shimmers matt black as it glides elegantly along a steep precipice before spiralling down into the depths, only to wheel around once again. And perhaps it is no coincidence that one is showing off its impressive tricks in the skies above Disentis – to Benedikt G ­ ermanier, these birds hold a special significance. Benedikt Germanier is CEO of Zai – he is an athletic man with close-cropped hair and a sprinkling of stubble. He greets me with a winning smile and a firm handshake at the entrance to the famous ski workshop. It’s a mystical place – nestled below the snowcovered Lukmanier pass, right next to an enormous abbey. It is no coincidence that the idea of Zai was born here. The tradition of skiing is truly alive and kicking here in Disentis – as is Romansh, the fourth national language of Switzerland. “People here are very stubborn and ten­a cious,” says Benedikt, “but also very in­nova­tive.” No sooner has he opened the door to the 400-square-metre workshop than we are already part of the action. There is steam, whistling, roaring. The scent of oiled cedar and vanilla hangs in the air. The smell of brand-new skis. Giardino Mountain

45


Benedikt Germanier und Simon Jacomet Benedikt Germanier and Simon Jacomet

Der Zai-Ski ist unter den Skiern so etwas wie der Bentley unter den Autos. Zwischen 800 und 1’000 Paar verlassen jährlich die Manufaktur. Die meisten bleiben in der Schweiz, viele gehen nach Deutschland, Österreich und Frankreich, aber auch in die USA. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2003 von dem gebürtigen Disentiser und Klosterschüler Simon Jacomet, der nach Abschluss eines Kunststudiums zunächst Skimodelle für Völkl und Salomon entwickelte und die Abfahrer des Schweizer Nationalteams trainierte. 2009 stieg Benedikt als CEO bei Zai ein. Auch Benedikt war in seinen Zwanzigern erfolgreich als Skilehrer tätig, doch dann verfolgte er eine andere Karriere. Er arbeitete als Ökonom, zuletzt als Chefstratege für eine New Yorker Investmentbank. Desillusioniert von der Finanzwelt beschloss er, das Angebot anzunehmen und zu seinem Lieblingssport zurückzukehren. «Von Simon und den Skibauern lernte ich Dinge, die mir die Wallstreet niemals hätte vermitteln können», erzählt Benedikt. Zwei Männer, die ihre Fähigkeiten zu Superkräften vereinten. Zu dem, was Zai heute ist. «Wir sind getrieben davon, die Dinge besser und oft halt auch anders zu machen», meint Benedikt Germanier und hält dabei einen Plastikbecher mit Kaffee in der Hand. Hinter ihm schichten zwei Handwerker gerade verschiedenartige Elemente in zwei skiförmige Kassetten. Die Männer arbeiten präzise wie Uhr­ macher, die minutiös winzige Zahnräder zu einer Uhr zusammensetzen. Einer arbeitet sich Stück für Stück von der Oberfläche des Skis zum Kern aus Karbon vor, der andere vom Kern bis zur Unterseite. 30 bis 50 Teile verwenden sie je nach Modell. Dann legen sie beide Kassetten vorsichtig zu einem Sandwich aus Kautschuk, Holz und Stein zusammen und geben es schliesslich in die Presse. Es folgt der wichtigste Arbeitsschritt. 120 Grad und vier Tonnen formen die Einzelteile zu dem, was sie werden sollen – zu einem «testa» (Charakterkopf) zum Beispiel oder zu einem «laisa» (Furche). Die rätoromanischen Namen stehen für den Charakter des Skis. Dieser Ski ist ein «spada» (Schwert). Er hat ein Herz aus Stein. Das ist einzigartig. Es ist der Lieblingsski von Benedikt Germanier. «Mit Zai kauft man ein Juwel», sagt er. Sieben bis vier46

Giardino Mountain

The Zai is often considered the Bentley of skis. Between 800 and 1,000 pairs leave the workshop every year. Most remain in Switzerland, with others ending up in Germany, Austria, France, and even the USA. The company was founded in 2003 by native Disentis resident and novice monk Simon Jacomet, who initially developed ski models for Völkl and Salomon following his studies in art, and who also coached the downhill skiers on the Swiss National Team. In 2009, Benedikt took on the role of CEO of Zai. He had been a successful ski instructor during his twenties, but decided to pursue a different career. He worked as an economist – most recently as chief strategist for a New York investment bank. Having become disillusioned with the world of finance, he decided to accept the offer and return to his favourite sport. “I learnt things from Simon and the ski-makers that Wall Street could never have taught me,” says Benedikt. Two men who have combined their skills to create superpowers, to create what Zai is today. “We are driven by a desire to make things better, and often just differently,” says Benedikt ­Germanier, holding a plastic cup of coffee in his hand. Behind him, two craftsmen are layering a selection of different elements in two ski-shaped cartridges. The men work with as much care and precision as watchmakers assembling minute gears in a watch. One is layering elements from the upper surface of the ski down to the carbon core, while the second is placing layers from the core down to the underside of the ski. They use between 30 and 50 different elements per ski, depending on the model. They then gently place the two cartridges together in a sandwich of rubber, wood and stone before sliding it into the press. Next comes the most important step: at a temperature of 120 degrees Celsius and under four tonnes of pressure, the individual pieces are transformed into their final form: a testa (a striking personality), for example, or a laisa (furrow). The Romansh names represent the different characters of the skis. This ski is a spada (sword). It has a solid stone core. This is unique. It’s Benedikt Germanier’s favourite ski. “With Zai, you’re buying a treasure,” he says. Each ski takes between 7 and 14 hours to make, and the


Geschliffen und poliert – die fertigen Skier stehen zum Abholen in der Manufaktur bereit. Sanded and polished – the new skis are ready to be picked up from the workshop.

zehn Stunden Zeit nimmt die Herstellung eines Skis in Anspruch, im letzten Arbeitsschritt wird er geschliffen wie ein Rohdiamant. Inzwischen kommen Menschen aus der ganzen Welt, um Zeuge des besonderen Handwerks zu werden. Das Wort «zai» ist rätoromanisch und bedeutet «zäh». Es steht für Widerstandsfähigkeit, Langlebigkeit und Ausdauer. Das gilt auch für die Arbeitsmoral in der Manufaktur. Die Menschen sind bei sich. Sie tun das, was sie lieben. Mit höchster Professionalität. «Wenn du nach Perfektion strebst, musst du viele Hürden nehmen», erklärt Benedikt Germanier. Er spricht aus Erfahrung. Zäh im besten Sinne ist auch der Ski selbst. Ein Paar ist nicht unter CHF 3’300 zu haben. Neulich kam ein Kunde in die Manufaktur und sagte: «Der ZaiSki ist der günstigste Ski, den ich je gekauft habe.» Der Mann hatte den Ski vor zehn Jahren erworben und fährt ihn immer noch. Ein Blick aus dem Fenster reicht, um zu verstehen, dass die raue Landschaft die Arbeit in der Manufaktur inspiriert. Die Berge liegen direkt vor der Tür, und die Skier können in jedem Stadium ihrer Entwicklung und unter allen Bedingungen getestet werden. Wann das perfekte Fahrgefühl erreicht ist? Benedikt hält kurz inne. Dann sagt er: «Wir suchen Antworten auf die Fragen des Berges. Leo Tuor hat ein Gedicht für Zai geschrieben. Darin heisst es: Zai liest die Berge und findet die Linie, spielt im Schnee wie Dohlen am Himmel.»

final step is buffing it to a high shine, just like a diamond in the rough. People come from all over the world to witness this very special handicraft in action. Zai is a Romansh word meaning tenacious. It represents resistance, longevity and endurance. This also applies to the work ethic in the workshop. The people feel at home. They are doing what they love. With the most professional approach. “When you are striving for perfection, you need to overcome a lot of obstacles,” says Benedikt Germanier. He is speaking from experience. Tenacious, in the truest sense of the word, also applies to the skis themselves. A pair simply cannot be had for ­under CHF 3,300. A customer recently came to the workshop and said: “Zai is the best-value ski brand I have ever bought.” The man had purchased his skis ten years ago and is still using them. A glance out the window makes it clear that the rough landscape has inspired the work that goes on in the workshop. The mountains are right on the doorstep, and the skis can be tested at every stage in development and under all conditions. What constitutes the perfect feeling when riding skis? Benedikt pauses briefly. Then he says, “We are looking for answers to the questions of the mountain. Leo Tuor wrote a poem for Zai. It says: Zai reads the mountains and finds the line, playing on the snow like jackdaws in the sky.”

Mehr // More

zai.ch

Giardino Mountain

47


Perfect Weekend Giardino Mountain Sportler, Wanderer und Kulturinteressierte lieben das Engadin. Seine Landschaft und seine Angebote schaffen unvergessliche Erlebnisse. Bloss wohin, wenn die Zeit begrenzt ist? Hier ein paar Aktivitäten und besondere Momente, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Athletes, hikers and culture fans all love the Engadine. The landscape and all it has to offer create truly unforgettable experiences. The only question is what to do when time is short? Here are just a few activities and magic­al moments definitely not to be missed.

Jederzeit gemütlich: die Bar-Lounge Cosy at any time of day: the Bar-Lounge

TAG Willkommen! Unsere hausgemachte Limonade sorgt für Erfrischung nach der Anreise.

Take a leisurely cycle tour to the leaning tower of St. Moritz to get a feel for the distinctive spirit of the Engadine mountains.

Jetzt entspannen, bitte. Eine ayurvedische Abhyanga-Ganzkörpermassage im dipiù Spa ist dafür genau das Richtige.

Time to relax, please. An Ayurvedic Abhyanga whole-body massage at the dipiù Spa is just the ticket.

Bei einer kulinarischen Reise tauchen wir am Abend in den Zauber Neu-Delhis ein: Am Buffet unserer Bar-Lounge gibt es bei der Indian Night Extended köstliche Verlockungen zum Sattessen.

In the evening, depart on a culinary journey and dive into enchanting New Delhi: enjoy a wide-ranging buffet of tempting dishes at Indian Night Extended in the Bar-Lounge.

Der romantische Tagesausklang: Livemusik in unserer Bar zum Knistern des Kamins ...

A romantic end to the day: live music in our bar with a crackling open fire ...

Frühstück im Bett ist immer eine gute Idee. Tipp zum Wachwerden: kurz an die frische Luft und die Aussicht geniessen. Das stärkt den Geist!

Giardino Mountain

Welcome! Our home-made lemonade is the perfect refreshment after your journey.

Bei einer gemütlichen Velotour zum schiefen Turm von St. Moritz bekommt man ein Gefühl für den unverwechselbaren Spirit der Engadiner Berglandschaft.

TAG

48

1 DAY

2 DAY

Breakfast in bed is always a good idea. Tips for waking up: take a deep breath of fresh air and enjoy the view. It’s good for your soul!


Einatmen und ausblicken: Engadiner Panorama Breathe in and look out: Engadine panorama

Guided by Giardino: Unser Masseur Marco Castellani hat nicht nur die besten Hände von St. Moritz, sondern kennt jede Piste in der Umgebung. Einfach abgefahren! (Siehe Seite 41)

Guided by Giardino: Not only does our masseur, Marco Castellani, have the best hands in all of St. Moritz, he also knows every slope in the area. That’s really quite some­ thing! (See page 41)

Der Felsen «Surlej» liegt oberhalb des Silva­planersees und war der Lieblingsplatz Friedrich Nietzsches (Vorsicht: Erleuchtung!). Ein Spaziergang dorthin regt zum Denken an und lohnt sich für den sensationellen Ausblick.

The Surlej crags above Lake Silvaplana were Friedrich Nietzsche’s favourite spot (caution: may cause enlightenment!). A hike up there is very thought-provoking and is well worth it for the sensational views.

Apéro auf unserem Sonnendeck gefällig? Blick auf die Berge inklusive.

How about a drink on the sun terrace? Mountain views included.

Vom Winde verweht? Jetzt wirds Zeit für ein Fresh-up. Unser Hair- und Make-up-Artist sorgt für das richtige Styling am Abend.

Almost blown away by the wind? Now it’s time to freshen up. Our hair and make-up artist ensures you have the perfect look for the evening.

Nach so viel Engadiner Bergluft ist ein traditionelles Schweizer Menü mit toller Weinbegleitung in unserer Stüva ein Muss.

After so much fresh Engadine mountain air, a traditional Swiss meal with a delightful wine accom­ pani­ment in Stüva is a must.

Ein Digestif an der Bar ist der perfekte Abschluss für einen ereignisreichen Tag. Unser Bartender empfiehlt: den Mama-Watu-Infusion mit einer Kugel Glace aus indischem Kräutertee. Wenn die Glace schmilzt, verändert sich der Geschmack des Cocktails!

An after-dinner drink at the bar is the perfect way to bring your busy day to a close. Our bartender recommends the Mama Watu infusion with a scoop of Indian herbal tea ice cream. The flavour of the cocktail changes as the ice melts!

TAG

3 DAY

Vor dem Frühstück ein paar Bahnen im Pool des dipiù Spa ziehen und relaxen?

A couple of laps of the dipiù Spa pool then a moment to relax before breakfast?

Ein Ayurveda-Frühstück wärmt den Körper von aussen und von innen.

An Ayurveda breakfast warms the body, both outside and within.

Gut, dass Giovanni Segantini so durchgeknallt war. Sonst gäbe es seine grandiosen Landschafts­ malereien nicht öffentlich zu sehen. Ein Besuch im Segantini-Museum in St. Moritz gleicht einer Zeitreise durchs Engadin.

It’s a good thing Giovanni Segantini was such a passionate artist. Otherwise, his fantastic landscape paintings would never be on public display. A visit to the Segantini Museum in St. Moritz is like stepping back through time.

Time to say goodbye! Zum Abschluss lohnt sich ein Besuch in der Mountain-Lounge der Hütte el paradiso. Frische Bergluft atmen, einen Drink nehmen und das Panorama auf sich wirken lassen – unvergesslich!

Time to say goodbye! Before you go, a visit to the el paradiso mountain lodge is well worth the effort. Take a deep breath of the fresh mountain air, enjoy a drink and let the panoramic views sink in – unforget­table!


GIARDINO BERGWINTER In der Bergwelt des Engadins riecht es schon nach Schnee. Wir zeigen, wofür es sich lohnt, in die Höhe zu steigen. Giardino winter in the mountains – In the Engadine mountains, the scent of snow is already in the air. We show you why it’s worth scaling the heights.

Kraftvoll und achtsam Zur Wintersaison 2016/2017 zieht es das Team von Ayurveda by Giardino in die Berge, wo es nach der jahrtausendealten Heilkunst einzelne Anwendungen oder mehrwöchige Therapien anbietet. Powerful and mindful – The Ayurveda by Giardino team will be making its way to the mountains for the 2016/2017 winter season to offer a selection of individual treatments or multi-week therapies based on the ancient healing art. Mehr // More ayurvedabygiardino.ch


Giardino Mountain – Events Den ganzen Winter // Throughout the winter Jeden Tag Every day

Jeden Donnerstag, ab 19 Uhr Every Thursday, from 7 p.m.

Jeden Freitag, ab 19 Uhr Every Friday, from 7 p.m.

Giardino Sonnendeck

Sushi Delight

Indian Night Extended

Bitte zurücklehnen: Am Nachmittag auf der Terrassen-Lounge des Giardino Mountain lassen sich Sonne und Bergpanorama besonders gut geniessen. Gueststars DJ Elisa und Marcus Lippke sorgen ab und an für den richtigen Groove. Ganztägig geöffnet, kein Eintritt

Das kulinarische Japan zu Gast im Engadin: zuerst Felix Phuong bei der Zubereitung von Sushi und Sashimi bestaunen – danach gekonnt die Stäbchen selbst schwingen. Itadakimasu! CHF 75 p. P.

Der Himalaja in den Alpen: Die Indian Night gehört mittlerweile so zum Engadin wie der Mount Everest zu Nepal. Mit der «Extended Version» gesellen sich auch fernöstliche Spezialitäten zu dem exotischen Buffet dazu. CHF 48 p. P.

Terrassen-Lounge // Lounge terrace

Please lie back: The The Giardino Mountain lounge terrace is the ideal place to enjoy the sun and the mountain panorama in the afternoon. Guest stars DJ Elisa and Marcus Lippke take turns to ensure the groove is just right. Open every day, no entry fee

Restaurant

Japanese cuisine pays a visit to the Engadine: watch in amazement as Felix Phuong prepares sushi and sashimi before using your own skills with the chopsticks. Itadakimasu! CHF 75 p.p. New

WINTER EVENTS

27./28.12.

The Swiss multitalent pays a visit to Giardino. Live on the alphorn in the evening, then host of the following day’s Yoga Day. Namaste!

MO

DI

MI

DO

FR

SA

SO

19 26

20 27

21 28

22 29

23 30

24 31

25 1

Oriental scents and sounds fill the evening, which will incorporate a buffet and shisha lounge. A night in a frenzy of colour. 31.12.

26 2 9 16 23 30

27 3 10 17 24 31

The play of the elements on the lounge terrace accompanied by Champagne, fireworks and a gala dinner at the restaurant. Followed by: soul singer Heather Walker.

29 5 12 19 26 2

30 6 13 20 27 3

Christmas à la carte – here, no wish will go unfulfilled. Creative festivities in the restaurant, or rustic Christmas in Stüva.

CHRISTMAS CELEBRATION 31 7 14 21 28 4

1 8 15 22 29 5

Für manchen der Höhepunkt des Jahres: das exklusive Festtagsdinner im funkelnden Restaurant. Da leuchten alle Augen. A highlight of the year for many: an exclusive festive dinner at the glittering restau­rant, enough to make anyone’s eyes light up. 2.1.

FIRE AND SOUL Ein Spiel der Elemente auf der TerrassenLounge, begleitet von Champa­gner, Feuerwerk und Galadinner im Restaurant. Danach: Soulsängerin Heather Walker live.

28 4 11 18 25 1

Weihnachten à la carte. Da bleibt kein Wunsch unerfüllt. Ob festlich kreativ im Restaurant oder weihnachtlich rustikal in der Stüva.

25.12.

JANUAR 2017

ORIENTAL NIGHT OUT Orientalische Klänge und Düfte erfüllen diesen Abend mit Buffet und ShishaLounge. Eine Nacht im Rausch der Farben.

CHRISTMAS DELIGHT

DEZEMBER 2016

29.12.

The Himalayas in the Alps: meanwhile, the Indian Night belongs to the Engadine just like Mount Everest belongs to Nepal. The “extended version” sic also introduces specialities from Clas the Far East to the exotic buffet. CHF 48 p.p.

24.12.

Champfèr - St. Moritz

ELIANA BURKI LIVE Das Schweizer Multitalent zu Gast im Giardino. Am Abend live am Alphorn, am Tag darauf als Gastgeberin des Yoga-Tages. Namaste!

Bar-Lounge

FEBRUAR 2017 13

14

15

16

17

SILVAN ZINGG TRIO 18

19

MÄRZ 2017 13 20

14 21

15 22

16 23

17 24

18 25

19 26

Lebhafter Boogie und feinfühliger Blues – live im Giardino Mountain. Spirited boogie and moody blues – live at the Giardino Mountain. 19.3.– 26.3.

30.1.– 3.2.

14.2.

ST. MORITZ GOURMET FESTIVAL

LOVE IS IN THE AIR

Discover the best from the west – Spitzenköche aus den USA zu Gast.

Der Tag der Liebe in luftiger Lage. Rückzug antreten und Zweisamkeit geniessen.

Discover the best from the west – with top chefs from the USA.

The day of love at a dizzy height – take a break and enjoy some time for two.

SEASON’S END Ausklang der Wintersaison mit kulina­ rischen Highlights in den Restaurants. Das Beste kommt zum Schluss. Rounding off the winter season with culinary highlights at the restaurants – saving the best for last. Giardino Mountain

51


Johann Heinrich Pestalozzi

«Wenn der Mensch sich etwas vornimmt, so ist ihm mehr möglich, als man glaubt.» “Once we set out to do something, we are capable of so much more than we thought possible.”

Kraftvoll und achtsam Powerful and mindful

Part of Giardino Hotel Group


Ayurveda

ABC Doshas? Marma? Was ist damit eigentlich gemeint? Unser Ayurveda-Abc verhilft zur Erleuchtung. Doshas? Marma? What does it all mean? Our Ayurveda ABC reveals all.

A

D

ABHYANGA

DOSHAS

Ein Geheimnis im Ayurveda ist Öl. Seine gesundheitsfördernde Wirkung ist wissenschaftlich belegt. Die Abhyanga ist eine ayurvedische Massage, bei der Öl auf den gesamten Körper aufgetragen und in streichenden Bewegungen vorsichtig einmassiert wird. Sie verjüngt das Gewebe, verbessert die Beweglichkeit und Schmerztoleranz, stärkt das Nervensystem und fördert einen tiefen Schlaf.

Im Ayurveda gibt es drei verschiedene Lebensenergien, die jedem Menschen innewohnen. Die Doshas – Vata, Pitta und Kapha – sind Grundlage für die ayurvedische Heilkunst. Ihre Harmonie untereinander ist entscheidend für das Wohlbefinden eines Menschen. Sie entspringen den fünf Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Ganzheitlichkeit und die Wahrnehmung des Menschen als Individuum mit Eigenverantwortlichkeit stehen seit über 5’000 Jahren im Zentrum der ayurvedischen Heilkunst.

ABHYANGA – Oil is a secret weapon in Ayurveda, and its health-enhancing effect is scientifically proven. Abhyanga is an Ayurvedic massage in which oil is applied to the whole body using gentle stroking movements. It rejuvenates the tissue, improves mobility and pain tolerance, strengthens the nervous system and promotes deep sleep.

DOSHAS – In Ayurveda there are three different life energies that are found throughout the body. The Doshas – Vata, Pitta and Kapha – form the basis of Ayurvedic healing. Their harmonious interplay is essential for well-being, and they stem from the five elements of earth, water, fire, air and ether. Holism and perception of the person as an individual with self-responsibility have been at the heart of Ayurvedic healing for over 5,000 years.

Ayurveda by Giardino

53


G GHEE Ghee ist Lebensmittel, Medizin und Kosmetikprodukt in einem. Im Westen wird Ghee auch als Butterschmalz oder geklärte Butter bezeichnet. Es besteht fast zu 100 Prozent aus reinem Fett und gilt als das Allheilmittel des Ayurveda: Es stärkt die Abwehrkräfte, reinigt das Blut, bindet Schadstoffe im Körper, verjüngt die Haut und unterstützt den Stoffwechsel. GHEE – Ghee is food, medicine and cosmetic in one. In the West, ghee is also referred to as clarified butter. It consists of almost 100% pure fat, and is a universal remedy in Ayurvedic healing: it strengthens the immune system, purifies the blood, binds toxins in the body, rejuvenates the skin and aids the metabolism.

54

Ayurveda by Giardino

M K O MARMA

KAVALA GANDUSHA

Kavala Gandusha ist eine Ölbehandlung für die Mund­ höhle. Das Öl wird einige Minuten lang durch die Zahnzwischenräume gezogen und entfaltet verschiedene Wirkungen im Mund- und Kopfbereich. Das Ölziehen ist seit vielen Jahrhunderten fester Bestandteil des Ayurveda und ein einfaches Hausmittel für die optimale Mundhygiene. KAVALA GANDUSHA – Kavala Gandusha is an oil treatment for the mouth. The oil is drawn through the spaces between the teeth for several minutes, and has a range of effects on the mouth and head. For many centuries, oil pulling has been a fixed part of Ayurveda and a simple household remedy for optimal oral hygiene.

Marma-Punkte sind lokalisierbare, energetische Vitalpunkte, verteilt auf der gesamten Matrix des menschlichen Körpers. 108 Punkte sind es insgesamt. Bei einer Marma-Massage werden einzelne Punkte mit einem Spezialöl intensiv behandelt. Eine Stimulierung der Marma-Punkte hat eine unmittelbare Wirkung auf die inneren Organe und das Energiesystem des Menschen. Die Behandlung soll körperliche und emotionale Blockaden lösen und den Energiefluss sowie die Organfunktionen aktivieren. MARMA – Marma points are locatable energy points that can be found throughout the matrix of the human body. There are 108 of these points altogether. In Marma massage, individual points benefit from intensive treatment with a special oil. Stimulating the Marma points has a direct effect on the internal organs and the energy system. The treatment is intended to relieve physical and emotional blockages, activating the energy flow and organ functions.

ORANGE Im Ayurveda hat die Farbe Orange eine besondere Bedeutung. Sie wärmt, heilt und spendet Energie. Stress und Depressionen werden von der freundlichen Farbe vertrieben. Vorsicht: Orange hat auch eine appetitanregende Wirkung! ORANGE – The colour orange has a special significance in Ayurveda. The friendly colour warms, heals and brings energy, helping to drive away stress and depression. Caution: orange also stimulates the appetite!


P PRO-AGING Die Umkehr des biologischen Alters ist eine 3’000 Jahre alte Disziplin des Ayurveda. Um Reife und Erfahrung gesund und energievoll geniessen zu können, gibt es Methoden, das schnelle Altern zu regulieren. Ayurvedische Kuren können das Gewebe von Toxinen und Umweltbelastungen reinigen und die Organe stärken. PRO-AGING – Reversing the process of biological aging is a 3,000-year-old discipline of Ayurveda. There are various ways to regulate this process and enjoying maturity and experience with health and energy. Ayurvedic cures can cleanse the tissue of toxins and environmental pollution, and strengthen the organs.

Z Y ZIMT

YOGA Yoga ist die Physiotherapie des Ayurveda. Es beeinflusst das Nervensystem, den Muskelaufbau, den Kreislauf, die Atmung und sogar das Hormonsystem. Durch das Üben verschiedener Stellungen kann das Wohlbefinden eines Menschen spürbar gesteigert werden. So wie Ayurveda ist auch Yoga eine jahrtausendealte Wissenschaft. Die innere und äussere Balance stehen dabei stets im Mittelpunkt. Unter unseren Yoga-Therapeuten ist auch die bekannte Pop-Alphornistin Eliana Burki. YOGA – Yoga is the physiotherapy of Ayurveda. It influences the nervous system, muscle development, the circulation, respiration and even the endocrine system. Regular practice of a series of poses can lead to a clear improvement in well-being. Yoga, like Ayurveda, is an ancient science, and focuses at all times on achieving inner and outer balance. The wellknown pop alphorn player Eliana Burki is one of our yoga therapists.

Zimt gilt als äusserst effektives Naturheilmittel. Als wärmendes Gewürz kurbelt es den Stoff­ wechsel an und senkt die Blutzuckerwerte. Zimt ist ausserdem sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen, was bedeutet, dass er sogar zur Krebsprävention eingesetzt werden kann. Als Nahrungs­ ergänzungsmittel kann Zimt so manche Therapie begleiten und somit deren Wirkung verstärken. CINNAMON – A highly effective natural remedy. As a warming spice, it boosts the metabolism and cuts blood sugar levels. Cinnamon is also extremely rich in phytochemicals, which means that it can even be used in cancer prevention. Cinnamon can be used as a dietary supplement to accompany many different therapies and enhance their effect.

Ayurveda by Giardino – Das Magazin 2016/17 Die erste Ausgabe des Magazins «Ayurveda by Giardino» gibt einen vielseitigen Einblick in das Thema Ayurveda in der Schweiz und präsentiert das umfassende Programmangebot. Literatur für Neugierige, Einsteiger und Fortgeschrittene. Ayurveda by Giardino – the magazine 2016/17 The first issue of the Ayurveda by Giardino magazine offers a diverse overview of Ayurveda in Switzerland, and also outlines the entire Ayurveda programme available at our hotels. Literature for interested parties, the beginners and experienced practitioners alike.

Mehr // More

ayurveda bygiardino.ch

Ayurveda by Giardino

55


Sophia Loren

«Charme ist der ‹unsichtbare› Teil der Schönheit, ohne den niemand wirklich schön sein kann.» ”Charm is the invisible part of beauty, without which no one can be truly beautiful.“

«Mehr» an Entspannung “More” relaxation

Part of Giardino Hotel Group


In grüner Mission Als Botschafterin von Aveda ist Krista Kiley in der ganzen Welt unter­wegs. Ein Gespräch über Verantwortung, die neue Linie mit dem Namen «tulasāra» und warum auch das Gesicht hin und wieder eine Massage braucht.

On a green mission

Krista Kiley travels all over the world in her role as an Aveda ambassador. A conversation about responsibility, the new “tulasāra” line and why the face also needs a massage now and then.

Von // By Caroline von der Goltz dipiù Spa

57


Frau Kiley, im Auftrag von Aveda trifft man Sie in Amerika, in Asien und in ganz Europa. Wie halten Sie sich da fit? Krista Kiley: Im Moment reise ich jede Woche in ein anderes Land. Um einen klaren Kopf zu bewahren, mache ich Yoga und meditiere täglich. Manchmal sogar im Flugzeug! Ausserdem gehe ich dreimal in der Woche laufen, das spendet Energie. Eines meiner Lieblingsprodukte von Aveda ist das blue oil balancing concentrate. Wenn ich müde bin, verteile ich es auf meinen Schläfen – die darin enthaltene Pfefferminze gibt mir den richtigen Kick, um fokussiert zu bleiben. Sie kennen Aveda von Beginn an; mit dem Gründer Horst Rechelbacher haben Sie eng zusammengearbeitet. Was haben Sie aus dieser Zeit mitgenommen? Krista Kiley: Horst war ein weiser Unternehmer – mit jeder Faser seines Körpers. Die Menschen fangen erst jetzt an zu begreifen, was er schon immer gewusst hat: «Wir können die Welt nur verändern, wenn wir im Sinne des Planeten handeln.» Leider ist Horst 2014 verstorben. An jenem Tag hat die Welt ein Juwel verloren. Herr Rechelbacher war grosser Befürworter von Ayurveda. Die neue Aveda-Produktlinie tulasara vereint die indische Philosophie mit moderner Skincare-Technologie. Wie kam es dazu? Krista Kiley: Durch Horst ist Ayurveda schon seit der Unternehmensgründung im Jahr 1978 ein Teil unserer Marke – das sieht man ja schon am Namen. Die ayurvedische Philosophie ist für uns kein Trend, sondern das Herzstück eines jeden Produkts. Ayurveda lehrt uns, eigenverantwortlich mit unserer Gesundheit umzugehen. Seit der ersten Stunde arbeiten wir deshalb mit AyurvedaSpezialisten zusammen und wählen gezielt Inhaltsstoffe aus, um auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden einzugehen. Ich bin sicher, dass Ayurveda uns immer inspirieren wird.

Für welchen Typ Frau wurde tulasara entwickelt? Krista Kiley: Wie Ayurveda selbst geht auch tulasāra auf die Bedürfnisse verschiedener Körpertypen ein. Besonders Anti-Aging ist dabei ein Thema. Die reichhaltigen Produkte sollen die Haut glätten und das Hautbild ausgleichen. Ausserdem wirken sie entzündungshemmend. Die Linie wurde für Frauen – und übrigens auch für Männer – entwickelt, die den Bezug zur Natur über die Produkte schätzen und spüren. Haben Sie ein tulasara-Lieblingsprodukt? Krista Kiley: Ich liebe das tulasāra radiant oleation oil. Es beinhaltet sechs verschiedene Pflanzenöle, die die Haut entgiften und mit allem versorgen, was sie braucht. Auch das Aroma – eine Mischung aus Rose, Jasminblüte und Geranie – ist mein absoluter Favorit. Was haben Sie sonst in Ihrem Beautycase dabei? Krista Kiley: Das Aveda-Öl beautifying composition. Es ist super. Ich kann es an jeder Stelle meines Körpers auftragen – auch auf der Kopfhaut und im Gesicht, selbst auf den Füssen. Pflanzenöle stärken die Haut und versorgen sie gleichzeitig mit genügend Feuchtigkeit. Ihr Geheimtipp für eine strahlende Haut? Krista Kiley: Gesichtsmassage! Eine Minute am Tag reicht schon aus. Die meisten Menschen haben viel Stress. Die Haut leidet darunter. Sie bekommt als Letztes die Nährstoffe über den Blutkreislauf und trocknet aus. Dadurch altert sie schneller. Eine Massage wirkt entspannend und regt die Funktion der Hautzellen an.

Wie sah der Entwicklungsprozess dieser Linie aus? Krista Kiley: Es dauert immer eine Weile, bis die Formeln der Produkte endgültig feststehen. Im ersten Schritt stimmen wir uns mit unseren Spezialisten und Botanikern ab. Sie wissen genau, welche Pflanzen die gewünschten Ergebnisse erzielen. Im nächsten Schritt entwickelt unser Forschungsteam erste Produktversionen. Es ist ein ständiger und reger Austausch zwischen allen Beteiligten. Das macht wirklich Spass!

58

dipiù Spa

Die Blüten der Geranie – tragen auch zum Duft des tulasāra radiant oleation oil bei. Geranium flowers are incorporated in the scent of tulasāra radiant oleation oil.


Krista, you travel to the USA, Asia and all over Europe on behalf of Aveda. How do you stay on top form? Krista Kiley: At the moment, I’m in a different country every week. To keep a clear head I do yoga and meditate daily, sometimes even on the plane! I also go running three times a week, and this gives me energy. One of my favourite Aveda products is the blue oil balancing concentrate. When I’m tired, I apply it to my temples – and the peppermint it contains gives me the kick I need to stay focused. You’ve known Aveda since the beginning, and you worked closely with its founder Horst Rechelbacher. What do you remember about this time? Krista Kiley: Horst was a wise entrepreneur – with every fibre of his being. Only now are people starting to realise what he knew all along: “We can only change the world if we act in the interest of the planet”. Unfortunately, Horst died in 2014. On this day, a light went out.

Produkte und Treatments von Aveda sind hier erhältlich: Aveda products and treatments are available here: dipiù Spa im Atlantis by Giardino

Horst Rechelbacher was a great advocate of Ayurveda. Aveda’s new tulasara line combines the Indian philosophy with modern skincare technology. How did this come about? Krista Kiley: Through Horst, Ayurveda has been part of our brand ever since the company was established in 1978 – and this is clear from our name. For us, the Ayurvedic philosophy is not a trend but the core of each and every product. Ayurveda teaches us to take responsibility for our own health. So ever since the beginning, we’ve been working with Ayurveda specialists and carefully selecting ingredients that meet the individual needs of our customers. I’m convinced that Ayurveda will always continue to inspire us. Can you tell us a little about how this line was developed? Krista Kiley: It always takes a while for the formulas of the products to be conclusively defined. The first step is to sit together with our specialists and botanists, who know exactly which plants will achieve the desired results. In the next step our research team moves on to developing the first versions of the product, making sure to maintain regular and close contact with everyone involved. It’s an extremely rewarding process! What type of woman is tulasara targeted at? Krista Kiley: Just like Ayurveda itself, tulasāra responds to the needs of a range of body types, with a particular focus on anti-ageing. The wholesome products are designed to smooth the skin and balance the complexion, while also helping to prevent inflammation. The line was developed for women – and men – who appreciate the close link between the products and nature.

Döltschiweg 234 8055 Zürich +41 (0)44 456 55 90 spa@atlantisbygiardino.ch atlantisbygiardino.ch/spa

Do you have a favourite tulasara product?

dipiù Spa im Giardino Mountain

What other beauty products are always with you on your travels?

Via Maistra 3 7512 Champfèr - St. Moritz +41 (0)81 836 63 70 spa@giardino-mountain.ch giardino-mountain.ch/spa

Krista Kiley: I love the tulasāra radiant oleation oil. It contains six different plant oils that help to detoxify the skin and provide it with all the nourishment it needs. The aroma – rose, jasmine and geranium – is also my absolute favourite.

Krista Kiley: Aveda’s beautifying composition oil is fantastic. I can apply it to any part of my body – my scalp, my face, even my feet. Plant oils strengthen the skin while also providing moisture. Your personal tip for radiant skin?

dipiù Spa im Giardino Ascona Via del Segnale 10 6612 Ascona +41 (0)91 785 88 10 spa@giardino-ascona.ch giardino-ascona.ch/spa

Krista Kiley: Facial massage! Just one minute a day is enough. Most people lead stressful lives, and our skin falls victim to this. It is the last to receive the nutrients in our blood, and it becomes dry and ages more quickly as a result. Massage has a relaxing effect, and boosts the function of the skin cells.

dipiù Spa

59


Ruhe trifft Lago Maggiore. Tranquility on Lago Maggiore.

60

Giardino Lago


«Die Wärme des Tages ist im Gras. Ich liege auf dem Rücken. Weiss umrandete Wolken ziehen vor dem Mond vorbei. Ich stelle mir vor, jemand sieht mich von oben, aber niemand sieht mich. Dabei liege ich so malerisch.»

Wolfgang Herrndorf: Bilder deiner grossen Liebe (Rowohlt Verlag) Wolfgang Herrndorf: “Pictures of your true love” (Rowohlt Verlag)

“The warmth of the day is in the grass. I lie on my back. White-edged clouds scud by in front of the moon. I imagine that someone is looking down on me from above, but nobody sees me. I lie there, as if in a painting.”

The Personal Retreat

Part of Giardino Hotel Group


Doppelzimmer Double rooms

Soufflé, Restaurant Lago Soufflé, Lago restaurant

62

Giardino Lago


Roof Lounge


Seid lieb

zueinander! Love one another! Der Veganer speist im Restaurant Lago ebenso genussvoll wie der Freund vom Irish-Nature-Steak. Vegans will be just as thrilled by the cuisine on offer at the Lago restaurant as lovers of an Irish Nature Steak Von // By David Fuchs

64

Giardino Lago


Mehr

giardinolago.ch

I

n den Metropolen Europas kommen Veganer längst auf ihre Kosten. In Berlin gibt es bereits die «vegan avenue», wie sie die «New York Times» unlängst bezeichnete. Eine Meile mit Läden und Restaurants, in der es alles zu kaufen und zu essen gibt, was nicht mit Tieren und tierischen Produkten zu tun hat. Veganismus ist eine Haltung, wenngleich Veganer mancherorts noch belächelt oder gar beschimpft werden – die Vorurteile sind enorm. Der Veganer darf nicht einmal einen müden Tag haben, ohne dass die Arbeits­ kollegin ihn gleich zum Arzt schicken möchte, damit er (Achtung, Achtung: Vitamin-­B12Mangel!) mal sein Blut untersuchen lässt. Und in den Augen manch eines ideologisch verblendeten Veganers ist der Fleischesser nichts als ein brutaler Barbar. Restaurants verschreiben sich oft der einen oder der anderen Gruppe, und das mit Verve.

Hier sitzen Veganer und Fleischesser friedvoll nebeneinander. Im Giardino Lago ist das anders. Die Küche kennt keine Grenzen. Hier sitzen Veganer und Fleischesser friedvoll nebeneinander – und geniessen. Ein rotes Seitancurry

beispielsweise, das mit Jasminreis, Koriander und gerösteten Nüssen serviert wird. Auch die Salatschüssel «Lago» mit Kräutern, Gemüse, Oliven und karamellisierten Kernen (mmmmmhhhh!) gehört zu den Varianten für Veganer. Mal abgesehen davon, dass sie sich im Restaurant Lago sogar von den Beilagen gesund und genussvoll ernähren können. Vielleicht ein glasiertes Winter-Gartengemüse? Oder Peperonata mit Zitronenthymian? Schon klar, dass auch Fleischliebhaber das mögen, sich zusätzlich aber ein Irish-Nature-Steak bestellen. Zubereitet wird es im Restaurant Lago in einem speziellen Infrarotofen – bei 800 °C bleibt es innen saftig und wird aussen schön kross. Nicht zu vergessen die hausgemachten Ravioli oder das Risotto des Chefs – dafür kommen selbst waschechte Italiener über die Grenze vorgefahren. Auch beim Frühstück oder beim sonntäglichen Brunch sieht man sie alle zufrieden vor sich hin mümmeln: den Salamilieb­ haber, den Vegetarier und den Veganer. Auswahl und Qualität sind hier enorm. Was in Berlin geht, geht nämlich auch am Lago Maggiore. Im Gegensatz zur deutschen Hauptstadt blickt man hier jedoch nicht auf Brandschutzwände oder ein verkehr­sumtostes Treiben, sondern auf Palmen, schneebedeckte Berge und den grossen See! Giardino Lago

65


More

giardinolago.ch

V

egans have been enjoying a varied menu in Europe’s leading cities for some time now. Berlin already has its very own “Vegan Avenue”, as it was recently described by the New York Times – a whole street of shops and restaurants offering a range of products to buy and eat that have nothing whatsoever to do with animals and animal products. Veganism is a way of life, but its practitioners are often still frowned upon or ridiculed – prejudice is rife. A vegan can’t even feel tired without one of their colleagues wanting to send them straight to the doctor (B12 deficiency, clearly!) to have their blood tested. And in the eyes of many a pseudo-ideological vegan, meat eaters are nothing more than brutal barbarians. Restaurants often side with one of the two, and do so with gusto.

Here, vegans and meat eaters sit peacefully alongside one another and enjoy their food. Not so at the Giardino Lago, where the cuisine appeals to both parties. Vegans and meat eaters sit peacefully alongside one 66

Giardino Lago

another and enjoy their food – a red seitan curry, for example, served with jasmine rice, coriander and roasted nuts. The “Lago” salad bowl with herbs, vegetables, olives and caramelised seeds (delicious!) is another of the options on offer for our vegan guests. Not forgetting, of course, that the side dishes alone can be combined to create a delicious and healthy meal at the Lago restaurant. How about glazed winter garden vegetables? Or peperonata with lemon thyme? Naturally, meat eaters will enjoy these as well, but perhaps ordering an Irish Nature Steak to go with them. At the Lago restaurant, this steak is prepared in a special infrared oven – at 800 degrees, it stays juicy on the inside while nicely crispy on the outside. And let’s not forget the home-made ravioli or the chef’s risotto, which are more than enough to draw in Italians from over the border. All of our guests – whether salami lover, vegetarian or vegan – are sure to find something to enjoy with the breakfasts and Sunday brunches on offer. The selection and the quality are unbeatable. What works for Berlin also works for the Lago Maggiore. Unlike the German capital, however, the view that awaits the diners is not one of a fire barrier or a traffic-filled street, but of palm trees, snow-covered mountains and a spectacular lake!


Cosmopolitan Flair


Prominente packen aus – DIESMAL: CAMILLA FISCHBACHER

Celebrities unpack –

THIS TIME: CAMILLA FISCHBACHER

68

Giardino Lago


Um den wahren Charakter seines Gegenübers zu erforschen,

The way to really get to know someone is by taking a look at

lohnt sich ein Blick in dessen Tasche. Wir lassen der Neugier

what’s in their bag. We like to give our curiosity free rein, and

Camilla Fischbacher, was sie in ihrem Trolley dabeihat.

«D

er Trolley ist von Samsonite und war ein Weihnachts­ geschenk von meinem Mann. Seitdem begleitet er mich durch Europa und den Rest der Welt. Ich bin viel unterwegs, da kommt einiges an tollen Souvenirs zusammen! Die Hausschuhe aus Rajasthan zum Beispiel erinnern mich an einen unglaublichen Indientrip. Die Schmuckstücke stammen aus Afghanistan, Südamerika, Jordanien, Italien und aus meiner Heimat, dem Iran. Die Ketten, Armbänder und Ohrringe sind perfekt für verschiedene Anlässe und haben für mich einen ganz besonderen Wert. Bei der Arbeit trage ich am liebsten flache und bequeme Schuhe – die schwarzen Sneakers sind dafür perfekt. Für den Abend habe ich aber auch immer meine Wildlederpumps dabei. Kombiniert zu einer Jeans und meinem unglaublich weichen Kaschmirpullover von Zadig & Voltaire ergeben sie einen lässig-eleganten Herbstlook. Mein Lieblingsduft für die kalte Jahreszeit: das Marrakech-Parfüm von Aesop. Das exotische Bouquet erinnert mich an warme Tage. Vor dem Zubettgehen trinke ich immer eine Tasse Tee. Das entgiftet und beruhigt. Mein Favorit: der Piz-Palü-Kräutertee von Sirocco. Da ich oft im Flugzeug schlafe, habe ich stets meine kuschlige Kaschmirdecke von Christian Fischbacher und ein Reisekissen von CF by Christian Fischbacher dabei. Sie erinnern mich an mein eigenes Bett. Ein Stück Heimat darf nämlich auch auf Reisen nicht fehlen. Auf meinem iPad habe ich deshalb Fotos von meinen drei Kindern und ein paar schöne Filme zum Entspannen. Mein Portable Speaker von Lifetrons sorgt immer für den richtigen Zuhause-Sound. Im Ausland habe ich einen anderen Blick auf die Dinge. Ich entdecke häufig Motive, die ich ablichten will. Meine Canon PowerShot G11 ist immer bei mir. Wussten Sie, was auf Reisen wirklich nützlich ist? Ein Taschenmesser! Wenn mir der Sinn nach Apfelschnitzen oder einem tollen Wein steht, ist das kein Problem.

»

Seit über 200 Jahren stellt das Unternehmen Christian Fischbacher Heimtextilien her. Bevor Michael und Camilla Fischbacher im Jahr 2008 die Leitung übernahmen und den Familienkonzern erfolgreich in die sechste Generation führten, lebten sie unter anderem in Asien und den USA. Camilla Fischbacher leitet als Artdirector vor allem das hauseigene Designstudio und hat die gestalterische Weiterentwicklung einzelner Produktlinien entscheidend geprägt. In ihrer Freizeit geht sie ihrer Leidenschaft, dem Fotografieren, nach.

this time, we are asking celebrity guest Camilla Fischbacher what she has packed in her trolley case.

“I

t’s a Samsonite trolley case that was a Christmas present from my husband. It has travelled with me around Europe and the rest of the world ever since. I spend a lot of time on the road, so I’m always picking up lovely souvenirs! The slippers from Rajasthan, for example, remind me of an incredible trip to India. The jewellery is from Afghanistan, South America, Jordan, Italy and my homeland, Iran. The necklaces, bracelets and earrings are just right for a variety of occasions and are very precious to me. When I’m working, I like to wear flat, comfortable shoes – the black sneakers are perfect. But for the evening, I always take my suede court shoes with me too. Worn with a pair of jeans and my incredibly soft Zadig & Voltaire cashmere pullover, they create a nonchalantly elegant autumn look. My favourite fragrance for the winter is Aesop’s M ­ arrakech perfume. The exotic scent reminds me of summer. Before I go to bed, I always have a cup of tea. It detoxes me and calms me down. My favourite is Piz Palü herbal tea from Sirocco. Because I often have to sleep on an aeroplane, I always take my cosy Christian F­ ischbacher cashmere blanket and CF by Christian Fischbacher travel pillow with me. They remind me of my own bed. And when I’m on my travels, I always have to take a reminder of home along. So on my iPad, I have photos of my three children and a couple of good films that I can relax to. When I listen to my Lifetrons portable speaker, I always feel right at home. When I’m abroad, I look at things from a different point of view. I’m always coming across scenes I want to photograph. So my Canon P­ owerShot G11 always goes with me. Do you know what’s really useful when you’re travelling? A penknife! Whenever I feel like cutting up an apple or opening a nice bottle of wine, I’m prepared. © Christian Fischbacher

freien Lauf und fragen diesmal unseren prominenten Gast

The Christian Fischbacher company has been creating household textiles for more than 200 years. Before Michael and Camilla Fischbacher took over at the helm in 2008, becoming the sixth generation to run this successful family company, they lived in various parts of the world, including Asia and the USA. As art director, Camilla Fischbacher is mainly responsible for the in-house design studio and has made her distinctive mark on the creative development of individual product lines. In her free time, she pursues her passion for photography. Giardino Lago

69


Dank des neuen Gotthard-Basistunnels kann das Tessin zu so etwas wie dem Central Park der Alpen werden. Von Zürich bis Bellinzona sind es mit dem Zug nur noch eineinhalb Stunden. Am 11. Dezember 2016 geht die Strecke offiziell in Betrieb.

Am Ende des Tunnels At the end of the tunnel Thanks to the new Gott­hard Base Tunnel, Ticino could become the new Central Park of the Alps. Zurich to Bellinzona is now only an hour and a half by train. The route officially opens on 11 December 2016.

Von // By Charlotte de Bonnier


E

s ist Freitag, der 16. Dezember 2016. Über Zürich hängt ein dichter Wolkenteppich. Die Wettervorhersage zeigt Depression. Ein Blick auf die Ascona-Webcam ist jedoch mehr als erheiternd: Das Wasser auf dem Lago Maggiore schimmert silbern, auf der Piazza sitzen die Menschen beim Apéro in der Sonne. Jetzt nichts wie raus! Dem Weihnachtsrummel entgehen und sich für ein Wochenende ins Tessin beamen. Zug buchen, einsteigen und in nur 90 Minuten in Bellinzona sein. Ermöglicht wird das durch ein Werk, für das François Hollande die Worte «Frankreich verneigt sich vor der Schweiz» fand und das Angela Merkel mit dem Terminus «die neue Dimension der Freizügigkeit» beschrieb: den neuen Gotthard-Basistunnel. 17  Jahre hat der Bau gedauert, davon kann man in Deutschland nur träumen – schliesslich wurde der Bau des Berliner Flug­ hafens etwa zur gleichen Zeit entschieden. Rund 2’600 Menschen arbeiteten in drei Schichten rund um die Uhr an der 57 Kilometer langen Röhre. Technisch knifflig war das unterschiedliche Gestein in der Tiefe: Man­cherorts war es ex­ trem hart, an anderen Stellen hingegen weich wie Blätterteig. Die sogenannte Piora-Zone galt als geologische Schlüsselstelle. Sie ist mit zuckerkörnigem Dolomit gefüllt, einem Gestein, das sich wie Flüssigkeit verhält. Besonders schwierig, wenn man hineinbohrt. Aber das haben Sissi, Heidi, Gabi 1 und Gabi 2  – so nannten die Arbeiter die XXL-Bohrmaschinen, die sich in den Berg aus verschiedenen Richtungen hineinfrästen – prima gemeistert. 28 Millionen Tonnen Stein wurden übrigens aus dem Stollen

Gotthard-Basistunnel, Schweiz Gotthard Base Tunnel, Switzerland

2016

57 km

Seikan-Tunnel, Japan Seikan Tunnel, Japan

1988

53,9 km

Eurotunnel, Frankreich–England Eurotunnel, France–England

1994

50,5 km

Brenner-Basistunnel, Österreich–Italien Brenner Base Tunnel, Austria–Italy 2025 – im Bau // under construction

gebrochen. Das ist aufeinandergehäuft fünfmal so viel wie das Volumen der Cheopspyramide in Ägypten. Kein Zweifel, dass das gigantische Bauwerk ab 11. Dezember 2016 wieder den gleichen Effekt auslösen wird wie seinerzeit der erste Gotthard-Tunnel: Kaum war er in Betrieb (1. Juni 1882), da strömten die Menschen zur Erholung ins Tessin. Der neue Gotthard-Basistunnel ist nun der längste Eisenbahntunnel der Welt. Den Rekord hielt bisher der Seikan-Tunnel in Japan mit 53,9 Kilometern. Auf Platz drei steht der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal: Er misst 50,5 Kilometer. Doch es wird nicht allzu lange dauern, dann wird der Superlativ an ein anderes Bauwerk vergeben. Im Jahr 2025 soll der Brenner-Basistunnel eröffnet werden – mit 64 Kilometer Länge. Bis dahin gilt: Die Schweizer haben den Längsten!

64 km

I

t’s Friday, 16 December 2016. A thick blanket of cloud hangs above Zurich. The weather forecast is nothing but doom and gloom. You glance at the Ascona webcam: it looks magical. The waters of Lago Maggiore shimmer silver, while people enjoy a drink in the sun on the piazza. Let’s go right now! Escape the hordes of Christmas shoppers and pop down to Ticino for the weekend. Book your train, hop aboard, and arrive at Bellinzona in just 90 minutes. This has been made possible through a project that elicited the words “France doffs its cap to Switzerland” from François Hollande, while Angela Merkel described it upon completion as “the new face of mobility”: the new Gotthard Base Tunnel. Construction took 17 years – something Germans can only dream of. After all, construction of Berlin’s Brandenburg airport has been going on for around the same length of time! Around 2,600 people worked in three shifts around the clock on the 57-kilometre-long tunnel. The different rock found at different depths was a technical challenge – in some places, the rock

was extremely hard, while in others it was as soft as puff pastry. The Piora zone was a key challenge in terms of the geol­ ogy. It is filled with sugar-like dolomite – a rock that behaves like a liquid. This was particularly difficult to drill through – but Sissi, Heidi, Gabi 1 and Gabi 2 did an outstanding job. These are the names given by the workers to the XXL drilling machines that cut into the mountain from different directions. Twenty-eight million tonnes of rock were removed from the tunnel. If this rock were to be piled up, it would be five times larger than the Great Pyra­mid of Giza in Egypt. There is no doubt that the mammoth construction project will have a similar effect when it opens on 11 December 2016 as the first Gotthard Tunnel, which saw tourists flocking to enjoy relaxing breaks in Ticino as soon as the tunnel opened on 1 June 1882. The new Gotthard Base Tunnel is now the longest railway tunnel in the world. The previous record holder was the Seikan Tunnel in Japan, at 53.9  kilometres. In third place, the Eurotunnel under the English Channel comes in at 50.5  kilometres. The status quo will not last long – another construction project is set to overtake the Gotthard Base Tunnel as the world’s longest. The Brenner Base Tunnel is due to open in 2025, and will measure 64 kilometres in length. But until then: the Swiss top the tables!

Giardino Lago

71


Die Mops-Kolumne

Winterlustwandeln

The pug column

Winter walkies

Wenn Sie Möpse nicht mögen, wenn Sie finden, dass wir wie Some people don’t like pugs. They think we look like frogs or cats Frösche oder Katzen aussehen und in der Gesellschaft so etwas wie and see us as something akin to pariahs in polite society. Some Witwentröster sind, und wenn Sie denken, dass wir wegen unserer think that, with our short snouts, we look as if we were carrying the kurzen Schnauze das Leid der Welt zu tragen haben, dann bitte ich weight of the world on our shoulders. If you’re one of those people, Sie, jetzt nicht weiterzulesen! I advise you to stop reading now. Wenn Sie aber finden, dass wir Möpse zu Recht die europäischen But maybe you believe that we pugs deserve our place in the upper Adelshäuser erobert haben und nicht ohne Grund auf echelons of European society, and appreciate our beautifeinstem Porzellan abgebildet werden, wenn ful features being represented in finest porcelain. Ihnen unser höfischer Sitz gefällt (achten Sie Perhaps you admire how polite we are when we mal darauf, wie elegant wir im Sitzen beide sit (observe how, when we sit down, we do Hinterläufe zur Seite legen!) und wenn so side-saddle, with our hind legs elegantly Sie uns ein sicheres Gespür für Stil und positioned to one side). In fact, you may Eleganz beimessen, dann sind Sie hier even see us as the embodiment of style in richtiger Gesellschaft. and elegance. If so, then you are in very Ich persönlich halte es wie Oscar Wilde, good company. der einmal gesagt hat: «Man sollte Personally, I agree with Oscar Wilde, entweder ein Kunstwerk sein oder ein who once observed: “One should either Kunstwerk tragen.» Ich selbst fühle be a work of art, or wear a work of art.” mich nämlich wie ein Wunder der Natur, That said, I consider myself to be more und zwar deshalb, weil ich mit der Natur of a force of nature – not least because so gar nichts am Hut habe. Das ist auch nature itself actually holds no particular ein Grund, warum es mir am Lago Maggiore attraction for me. If there is one reason why gefällt: Es gibt vor dem Giardino Lago eine I enjoy Lago Maggiore so much, it has to be Promenade. Schon das Wort Promenade! the promenade on Giardino Lago. I do like Es passt zu mir, weil ich nicht gewöhnlich that word: promenade. It suits me down to Scharfer Blick und Denkerstirn – gehe. Ich flaniere oder lustwandele. Ich the ground, since I don’t exactly walk in a norAnsichten eines sehe die Berge – und muss sie nicht hochmal way. I amble. I stroll. I marvel at the weit gereisten Vierbeiners kraxeln. Ich sehe den See und muss nicht in mountains – yet I feel no particular urge to A sharp eye and a furrowed ihm schwimmen. Dennoch bin ich Teil dieser scale them. I look out over the lake, but have brow – the world atemberaubenden Kulisse. no desire to swim in it. Even so, I still feel part as seen on four legs Sie haben es sicherlich schon gemerkt: Ich of all this breathtaking scenery. bin eher Müssiggänger als Mainstreamer. You will have noticed by now that I am perDeshalb komme ich auch besonders gerne haps slightly more idle than your average sort. im Winter hierher. Im Winter sieht man hier so gut wie keine Mountain- That’s why I particularly enjoy coming here in winter. At that time of the bikefahrer (deren Anblick ich wegen der scheusslichen Bikerklamot- year, you are generally safe from people on their mountain bikes (inciten kaum aushalte! Dass selbst Männer über 50 ihre Mittelkonsole dentally, I can hardly bare to look at people in all that hideous cycling mit Polyamid­hosen abbinden, ist mir ein Rätsel). Und im Dezember garb. Why grown men over the age of 50 would want to truss themist es am Lago Maggiore zuweilen so wie in Hamburg im Hochsom- selves up in skin-tight shorts is a mystery to me). And in December, the mer. Tagsüber bis zu 16 Grad, es kann mal einen Schauer geben, weather at Lago Maggiore is sometimes as balmy as a summer’s day aber davon geht die Welt ja nicht unter. Und dann dieses Licht! Es in Hamburg, with temperatures reaching up to 16 degrees in the dayist ein südliches Licht, das eher einem Farbklang gleichkommt. Ein light hours – and although there may be the occasional shower, it’s Licht, das mich auf eine ganz eigene Art erhellt und das ich noch in certainly not the end of the world. And then there’s the light. An austral mir trage, wenn ich nach dem Flanieren vorm Kamin im Giardino light, more akin to a warm, colourful glow. A light that brightens my day Lago liege und schlummere. Dass ich in diesem Hotel gerne residiere, in a very special way, and keeps me feeling aglow until that wonderful können Sie sich bestimmt denken. Es ist schliesslich eine Villa. Und moment when I stretch out in front of the fire at Giardino Lago after hier mögen sie Möpse. a long day’s ambling. As you can imagine, I really like staying in this hotel. It is a villa, after all. And they like pugs here. Die Kolumne unseres Mopses kann Meinungen beinhalten, die wir als Redaktion nicht teilen – aber oft tun wir es doch.

72

Giardino Lago

This is an opinion column written by our pug. It may contain certain points of view which the editorial team do not share – but we agree with the majority of it.


« Und dann dieses Licht!

Es ist ein südliches Licht, das eher einem Farbklang gleichkommt.»

“And then there’s the light. An austral light, more akin to a warm, colourful glow.”


Winter Special

Lake Lounge

Das Giardino Lago macht seinem Namen diesen Winter alle Ehre. Die neue Lake-Lounge auf der Terrasse bietet nicht nur Seesicht vom Feinsten, sondern auch kuschelige Plätze in glitzernder Atmosphäre. Der mediterrane Winter kann kommen. The Giardino Lago will do more than live up to its name this winter. The new Lake Lounge on the terrace offers not only a fantastic view of the lake, but also cosy places in a sparkling atmosphere. Bring on the Mediterranean winter!

Giardino Seewinter Ungezwungen, aber elegant – moderne Reisende wissen um die Vorteile der Küste am Lago Maggiore. Hier ein paar Gelegenheiten, die gerade zur ruhigeren Jahreszeit locken. Winter by the lake with Giardino – Informal yet elegant – modern holidaymakers know all about the perks on the shores of Lago Maggiore.


Giardino Lago – Events Den ganzen Winter // Throughout the winter

Jeden Sonntag Every Sunday

Jeden Tag Every day

Jeden Monat neu New every month

Restaurant Lago

Restaurant Lago

Restaurant Lago

Sunday Brunch

One for two

30 days of ...

Sonntage sind meist wunderbare Tage. Um auf Nummer sicher zu gehen, gibt es den Sonntagsbrunch im Restaurant Lago: feinster italienischer Kaffee, mediterrane Köstlichkeiten und ein Dessertbuffet, das seinesgleichen sucht. Und für den kleinen Hunger: Seesicht satt. Ab 11.30 Uhr, CHF 50 p. P., Brunch inkl. Heissgetränken

Bei diesem privaten Arrangement steht «one» für eine Flasche Champagner und «two» für die Anzahl der Personen an einem romantischen Abend. Dazu gesellt sich ein liebevoll arrangiertes Vier-Gänge-Menü: ein prickelnder Abend zu zweit. Jederzeit buchbar. Ab 19 Uhr, CHF 120 p. P., Dinner inkl. 1 Flasche Champagner, nur mit Reservierung

Abwechslung ist wie das Salz in der Suppe. Im Restaurant Lago gibt es daher jeden Monat einen neuen kulinarischen Schwerpunkt: zum Beispiel Wild im Oktober, Trüffel im November und Seafood im Dezember. Dazu kommt immer die hausgemachte Seesicht. Buon appetito! Aktuelle Infos unter giardino-lago.ch

Sundays are generally wonderful days. Just to make absolutely sure, there’s the Sunday brunch at the Lago restaurant. Finest Italian coffee, Mediterranean delicacies and a dessert buffet that’s without equal. There are plenty of options for a snack with a view of the lake. From 11.30 a.m., CHF 50 p.p., ic brunch incl. hot drinks lass

In this private arrangement, the “one” stands for one bottle of Champagne, and the “two” for the number of people to spend a romantic evening. Added to this is a lovingly prepared four-course menu, for a sparkling evening for two. Can be booked at any time. From 7 p.m., CHF 120 p.p., dinner incl. 1 bottle of champagne, by reservation only

Variety is the spice of life, and this is why the Lago restaurant offers a different culinary speciality every month: game in October, truffles in November and seafood in December, for example. The one ingredient that doesn’t change is the fantastic view of the lake. Buon appetito! See giardino-lago.ch for the latest information

C

6.12.

25.12.

Niko Lago

Der Nikolaus lässt grüssen – und zwar direkt vor Ort. Am Abend geht es dann zum gemütlichen Dinner in familiärer Atmosphäre. Greetings from Santa Claus – he’s paying us a visit! To be followed in the evening by a cosy dinner in a familiar atmosphere.

24.12.

Merry Lago

Das Weihnachtsfest direkt am See. Beim Apéro in feierliche Stimmung kommen, beim Dinner gemeinsam festlich geniessen. Christmas celebrations at the lake. Soak up the atmosphere at the drinks reception, and move on to a festive dinner together.

Merry Brunch

Winter Events Ascona - Locarno DEZEMBER 2016 MO

DI

MI

DO

FR

SA

SO

28 5 12 19 26

29 6 13 20 27

30 7 14 21 28

1 8 15 22 29

2 9 16 23 30

3 10 17 24 31

4 11 18 25 1

31

1

4 11 18

5 12 19

JANUAR 2017 26

27

28

29

30

Sich zur Feier des Tages zurücklehnen und zwischen den Festen einen ruhigen Moment bei Buffet und Aussicht geniessen. Take some time out between celebrations with a quiet buffet, sit back and enjoy the view.

1.1

Happy Lago

Erst mal mit der Ruhe: mit dem grossen Brunchbuffet entspannt und genussvoll ins neue Jahr starten. Let’s kick off with some peace and quiet – enjoy a relaxing and delicious brunch buffet to start the year.

FEBRUAR 2017 31.12.

3, 2, 1 ...

Das Beste kommt zum Schluss: Champagnerempfang, Silvestermenü und die Spannung auf das neue Jahr. Salute! Saving the best for last: Champagne reception, New Year’s Eve menu and excitement about the New Year. Salute!

30 6 13

31 7 14

1 8 15

2 9 16

3 10 17

14.2.

Valentine’s Special

Verlieben, leicht gemacht: Mit romantischem Flair und dem Valentinsmenü werden erste Frühlingsgefühle geweckt. A romantic touch and Valentine’s menu set the scene for falling in love. Giardino Lago

75


Piazza trifft Idylle. The idyllic piazza.

76

Giardino Ascona


« Der Wind wehte vom See

herüber und kräuselte leicht das Wasser. Unter der Kastanie war es kühl, doch als sie den Steg betrat, erwärmte sich ihr Gesicht. »

Stewart O’Nan: Abschied von Chautauqua (Rowohlt Verlag) Stewart O’Nan: ”Wish you were here“ (Rowolth Verlag)

”The wind was blowing in, raising cat’s-paws on the water. Under the chestnut it was cool, but once she stepped onto the dock her face warmed.”

The Soul Retreat

Part of Giardino Hotel Group


Pool, Garten Pool, garden

Doppelzimmer Double rooms

78

Giardino Ascona


EntrĂŠe The entrance


Was für ein Sommer Wir blicken gerne nach vorne. In diesem Jahr kommen wir aus gegebenem Anlass aber nicht darum herum, die wunderbare Sommersaison 2016 noch einmal kurz aufleben zu lassen. 30 Jahre Giardino haben wir gefeiert (Geschichten von damals nachzulesen im Buch «Das rosarote Hotel» von Farida Wolf). Und das deutsche Fussball­ nationalteam war zum zweiten Mal bei uns zu Gast. Trainer Jogi Löw fand wunderbare Worte: «Wir sind im besten Hotel von Ascona. Der Service ist hervorragend, besser könnte es nicht sein.» Der nächste Sommer kann kommen. What a summer We are already looking forward to the next one. Having held so many fabulous events this year, we cannot help but briefly relive the wonderful 2016 summer season. We celebrated 30 years of Giardino (there is a book of stories from back then, “Das rosarote Hotel” [The pink hotel], by Farida Wolf). And the German national football team stayed with us for the second time. Coach Jogi Löw had some wonderful words for us: “We’re in the best hotel in Ascona. The service is excellent – things could not have been better.” Bring on next summer.

80

Giardino Ascona


FĂźr alle, die auch einmal eine Fussballmannschaft, einen Hochzeitstrupp oder einen Briefmarkenclub unterbringen wollen, hat unser Eventteam immer ein offenes Ohr. Mehr unter +41 (0)800 333 313 oder welcome@giardino-ascona.ch Whether you want to accommodate a football team, a wedding party or a stamp club, our Events team always has an open ear. Find out more: +41 (0)800 333 313 or welcome@giardino-ascona.ch

Giardino Ascona

81


Giardino Retreats and Resorts Die Giardino-Hotels im Überblick // The Giardino hotels at a glance Wie ein mediterraner Garten: intensiv, abwechslungsreich und voller natürlicher Perfektion. Die Giardino Retreats und Resorts bieten eine überraschend frische Interpretation von Luxushotels und kreativer Kulinarik. Ein Ort, an dem sich Freunde treffen, um das Leben entspannt zu feiern – egal, ob im sonnigen Tessin, in alpiner Höhe oder im urbanen Raum. Alle Hotels unter www.giardino.ch

Giardino Grindelwald Coming soon

Just like a Mediterranean garden: intense, diverse and imbued with natural perfection. The Giardino retreats and resorts offer an unexpectedly fresh interpretation of luxury hotels and creative cuisine. A place to meet friends, to relax and celebrate life – whether you choose sunny Ticino, the airy heights of the Alps or an urban setting. View all the hotels at www.giardino.ch.

82

The Soul Retreat

The Personal Retreat

The Breakout Retreat

The Urban Retreat

Der Ort für luxuriöse Lässigkeit und unverfälschte Erholung am Lago Maggiore.

Seeblick und Gelassenheit, direkt am Ufer des Lago Maggiore.

Alpiner Chic, gelebte Gastfreund­schaft und Engadiner Charme.

Erleben, was Zürich, die Stadt im Herzen Europas, ausmacht.

A place of luxurious non­chalance and pure relaxation at Lago Maggiore.

Lake views and a feeling of serenity, directly on the shores of Lago Maggiore.

Alpine chic, genuine hospitality and Engadine ambience.

Discover what makes Zürich, the city in the heart of Europe, so special.

Giardino Ascona Via del Segnale 10 6612 Ascona +41 (0)91 785 88 88 welcome@giardino-ascona.ch www.giardino-ascona.ch

Giardino Lago Via alla Riva 83a 6648 Minusio - Locarno +41 (0)91 786 95 95 welcome@giardino-lago.ch www.giardino-lago.ch

Giardino Mountain Via Maistra 3 7512 Champfèr - St. Moritz +41 (0)81 836 63 00 welcome@giardino-mountain.ch www.giardino-mountain.ch

Atlantis by Giardino Döltschiweg 234 8055 Zürich +41 (0)44 456 55 55 welcome@atlantisbygiardino.ch www.atlantisbygiardino.ch

Giardino Group


RANGE ROVER SPORT

DEFINIERT DAS «S» IN SUV NEU.

Der Range Rover Sport ist der agilste, dynamischste und reaktionsschnellste Land Rover aller Zeiten. Sein 5.0 Liter V8 Supercharged Motor beschleunigt in atemberaubenden 5.3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Dabei passt sich die neuste Terrain Response 2 Technologie naht- und mühelos den wechselnden Strassenbedingungen an. landrover.ch

Range Rover Sport 5.0 V8 Supercharged HSE Dynamic, 510 PS, Normverbrauch gesamt: 12.8 l/100 km, 298 g CO2 /km (Durchschnitt aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeuge: 139 g/km), Benzinäquivalent: 12.8  l/100  km, Energieeffizienz-Kategorie: G, empfohlener Nettoverkaufspreis CHF 102‘900.–. Free Service: 4 Jahre oder 100’000 km. Es gilt das zuerst Erreichte.


Alle Hotels unter All hotels at

giardino.ch reservation@giardino.ch +41 (0)800 333 313

Giardino Hotels – The Winter Issue 2016/2017  

Find inspiration and prepare yourself for the perfect Swiss winter in Zurich, St. Moritz, Ascona and Locarno.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you