Page 1

John Pollak Fotografie


Herausgegeben von

Galer ie Förster

Schröderstraße 2 • 10115 Berlin-Mitte +49.176.22 805 909 • info@galerie-foerster.de www.galerie-foerster.de • Dienstag - Freitag 16 - 19 Uhr und Samstag 12 - 18 Uhr u.n.V.

Copyright © 2011 Galerie Förster GbR Dieser Katalog entstand anlässlich der Ausstellung von John Pollak in der Galerie Förster, Berlin, vom 2. September bis 22. Oktober 2011. Die Ausstellung wurde kuratiert von Gabriele Förster. Online-Bestellung: www.lulu.com


John Pollak

C o n n e c t i o n s


Einleitung John Pollak zeigt Porträtaufnahmen von Menschen, die weder zufällig noch nach bestimmten Kriterien ausgesucht wurden, sondern die etwas miteinander verbindet. Hinweise auf eine Zugehörigkeit fehlen jedoch, man erkennt keinerlei Hierarchie oder Bewertung. Dem Fotografen geht es nicht darum, bestimmte Personen zu charakterisieren, z. B. durch individuelle Besonderheiten, Attribute oder Hintergründe. Ganz bewusst sind die Bilder reduziert und verzichten auf persönliche Details. Die Dargestellten schauen ruhig in die Kamera, sind ganz bei sich, ohne distanziert zu erscheinen. Die formale Strenge erschwert dem Betrachter, schnelle Rückschlüsse auf die Personen zu ziehen. In ihrem Prinzip ähneln diese Bilder John Pollaks vorangegangenen Fotoserien. In der Reihe „Strandgut“ präsentierte er in formalem Gleichklang, jedes Stück isoliert herausgestellt, Fundstücke aus dem Pazifischen Ozean. Durch die Reduktion wird die Wahrnehmung des Betrachters geschärft, feinste Details bekommen besondere Bedeutung. Die fast abstrakt wirkenden Fotografien, welche Ansichten des Berliner Holocaust Mahnmals zeigen, strahlen ebenso ernste Stille aus, Monumentalität und Endgültigkeit. Auch in der neuen Reihe „Connections“ interessiert den Fotografen das Zusammenspiel von reduzierter Form und der Bedeutung des Abgebildeten. In dem Moment, in dem der Betrachter diese Bedeutung erkennt bzw. erfährt, ändert sich seine Wahrnehmung, eröffnet ihm seine Vorstellung eine weitere


Ebene. Ein Hinweis auf das Bildmotiv ermöglicht eine Fülle anderer bzw. weiterführender Gedanken und Empfindungen. Die Verbindung zwischen diesen zehn völlig verschiedenen Menschen ist eine temporäre, sie alle arbeiten zusammen für ein Theaterstück. Fünf Personen spielen, zwei sind für die Beleuchtung zuständig, eine Person für die Bühne, eine für die Regie und eine für Organisatorisches. Der Fantasie des Betrachters ist es überlassen, sich vorzustellen, wer welche Aufgabe innehat. Neue Geschichten könnten so entstehen.

Berlin, August 2011 Gabriele Förster


C o n n e c t i o n s Kontaktabz端ge


„Sascha“


„Christian“


„Rebecca“


„Reinhard“


„Mica“


„Elke“


„Robert“


„Gabriele“


„Marika“


„Tim“


Anmerkung Die hier gezeigten Abbildungen sind keine direkten Reproduktionen der originalen analogen Silbergelatine-Fotoabz端ge auf Barytpapier (92 x 92 cm), sondern Scans der Kontaktabz端ge der Mittelformat-Negative.


Biographie John Pollak wurde 1968 in Pyskowice/Polen geboren. 1975 immigrierte er nach Deutschland und lebte in Mainz, bis er 2002 nach New York zog. Seit 2005 lebt und arbeitet er in Berlin. Neben seinem Beruf als Arzt und Wissenschaftler widmet sich John Pollak der Fotografie. Portraits von Großstadtmenschen in alltäglichen Situationen auf der Straße weckten zunächst sein Interesse. Zunehmend faszinierten ihn auch architektonische, fast abstrakte Motive. Es entstanden Bilder, deren Bedeutung sich dem Betrachter nicht ohne Weiteres erschließt. In der New Yorker Zeit konnten bereits drei Einzelausstellungen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Theaterproduktionen realisiert werden. Diese Ausstellung ist John Pollaks vierte in Berlin. Anfang 2008 zeigte er in der Galerie Förster „New York Portraits“, im Frühsommer 2009 unter dem Titel „Form & Bedeutung“ Eindrücke des Berliner Holocaust Mahnmals und Ende 2010 Stilleben aus dem Pazifischen Ozean mit dem Titel „Strandgut“. Weitere Informationen über ihn und weitere Fotoprojekte finden Sie unter www.john-pollak.com


Zeitgenรถssische Kunst & Interaktionen

Connections by John Pollak  

John Pollak zeigt Porträts von Menschen, die etwas miteinander zu tun haben. Durch formale Strenge und Reduktion wird erschwert, schnelle Rü...