Page 1

GFM

Nachrichten Das Branchenmagazin für MOBILE - Location - Commerce

AUSGABE 3/2017 I 7,00 EUR

Spezial-Ausgabe

2017 I LOCA Ausgabe

Location Technologien, Marketing und Service

Seite 7

Seite 9

VR im Messeeinsatz

Zebra im Interview

ab Seite 28

I Online I Mobile I Lokal I

VERNETZUNG DER OFF-ONLINE WELT Location Technologien digitalisieren die Wertschöpfung im Handel, Marketing und Logistik

TREND-REPORT 2017 Budgets für Location-Kampagnen wachsen weltweit Mit dem „Global Location Trend Report“ untersucht die LBMA die Entwicklungen in der Location-Welt im Jahresrhytmus. Der Bericht für 2017 zeigt: Deutschland ist führend in Sachen LBS. >> Ausführliche Einblicke >> www.gfm-nachrichten.de www.theLBMA.org


2

GFM Nachrichten

Trend-Report der LBMA e.V.: Weltweites Wachstum

Budgets für Location-Kampagnen in Deutschland steigen um 3 Prozent  ereits Anfang 2016 war die Verbindung von Menschen, Orten und Medien eine SchlüsselprioriB tät für Werbetreibende aller Branchen. Daran hat sich in den vergangenen zwölf Monaten nichts geändert: die Budgets für ortsbezogene Dienste steigen, entsprechende Technologien verbreiten sich immer weiter. Zu diesem Ergebnis kommt der zweite LBMA „Global Location Trend Report“. Insgesamt 509 Unternehmen wurden für den zweiten Trend Report der Location Based Marketing Association (LBMA) befragt, je knapp 100 aus den weltweit fünf wichtigsten und innovativsten Märkten für Location-based Marketing: den USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien und Singapur. Dabei zeigte sich, dass – je nach Land – 47 bis 84 Prozent der Unternehmen

Location-based Ad Targeting als wertvoll, praktikabel und genau betrachten. Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender der LBMA DACH, sagt dazu: „Mit ortsbasierten Daten können wir die Effektivität von verschiedenen Kanälen wie Mobile, Out of Home, Radio oder IoT zuverlässig messen. Als „Cookie in der physischen Welt“ ermög-

lichen es diese Daten zukunftsweisende neue Dienstleistungen anzubieten – und das nicht nur im Marketing. Unsere Studie zeigt, dass sich deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich nicht zu verstecken brauchen.“

Ortsbasiert definiert

Zielgenauigkeit

51% 58%

39% 42%

Verkäufe am POS ankurbeln

49% 54%

35% 39%

44% 44%

35% 39%

Fußverkeher ankurbeln

45% 41%

25% 32%

20% 31%

37% 31%

Markenbekanntheit erhöhen

20% 22%

27% 26%

40% 42%

27% 31%

Verschiedene Medientypen werden als Location-based bzw. ortsbasiert wahrgenommen, dabei spielen auch regionale Unterschiede eine Rolle. Um der Studie eine Basis zu geben fragte die LBMA die Teilnehmer 66% auch ab, welche Medientypen für 64% sie denn typisch ortsbasiert sind. 52% Für deutsche Unternehmer sind 49% dies in erster Linie Digital Out Of 38% 40% Home (DOOH) Anzeigen. Nicht ganz jeder Dritte (58 Prozent) be42% 41% zeichnet sie als Location-based.

Sinvolle Personalisierung

25% 36%

12% 23%

42% 43%

33% 45%

30% 48%

Loyalität belohnen

25% 24%

25% 34%

32% 36%

24% 28%

30% 42%

Nachgewiesene Erhöhung der durschscnittlichen Verkäufe

33% 31%

27% 39%

32% 34%

20% 27%

24% 31%

Digitale Brieftaschen nutzen

33% 42%

18% 21%

24% 35%

20% 32%

40% 53%

Erlebnisse im Laden verbessern

10% 23%

22% 26%

34% 35%

20% 28%

40% 39%

Einschätzung: Was können ortsbasierte Technologien leisten USA

Deutschland

Kanada

2016

UK

Singapur

44% 49%

35% 42%

2017

An zweiter Stelle folgen Plakatwände (49 Prozent). Hierzulande werden also vermehrt solche Medientypen als ortsbasiert wahrgenommen, die fest an einem bestimmten Ort vorhanden sind. Kanäle wie Mobile, Print (jeweils 39 Prozent) sowie Radio (38 Prozent) und etwas abgeschlagen auch Radio (32 Prozent) kommen gegen sie noch nicht an. Ganz anders in den anderen befragten

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


3

GFM Nachrichten

Canada UK

US

Germany

zentpunkten Zuwachs nicht ganz so starken Zuwachs erfuhr DOOH auch in Kanada und Singapur.

Ländern: in den USA, Kanada und Großbritannien sieht in etwa jeder Zweite Mobile als ortsbasierten Kanal an, in Singapur sogar 70 Prozent der Befragten.

Deutsche setzen auf

Im Vergleich zur Studie aus dem Vorjahr hat sich in den Einschätzungen der deutschen Unternehmer kaum etwas getan. Plakatwände werden nun von 3 Prozent weniger als ortsbasiert wahrgenommen, DOOH von 4 Prozent mehr. Auch Mobile, Online, Radio und Print können leichte Zuwächse verzeichnen. Einen deutlichen Paradigmenwechsel erlebte hingegen DOOH in Großbritannien. Hielten es2016 nur 24 Prozent für Location-based, sind es nun 49 Prozent. Eine ähnliche, mit 15 bzw. 12 Pro-

Personalisierung Bei der Frage nach den Fähigkeiten, durch die Location-based Marketing für Vorteile sorge, zeigen besonders deutsche und britische Unternehmen sowie die Befragten aus Singapur eine Vorliebe für Personalisierung. Aber auch die Fähigkeit, Verkäufe am POS zu unterstützen und die Markenkenntnis zu erhöhen stehen in der Bundes-

republik weit vorne. In den USA hingegen glauben viele der Befragten, dass Location-based Marketing die Besucherzahlen in stationären Läden erhöhen kann – eine Ansicht, die in Deutschland an Fahrt aufnimmt, aber noch unterrepräsentiert ist. Die Nutzung von ortsbasierter Werbung nimmt in den meisten Ländern zu – einzige Ausnahme hier ist Deutschland. Waren es 2016 noch 84 Prozent der Befragten Unternehmen, die Marketing mit Ortsbezug für sich nutzten, sind es 2017 nur noch 81 Prozent. Weiter auf Seite 4

Aktuelle Nutzung von Location-Based Marketing USA

Kanada

12 % 2016

12 %

33 %

49 %

12 % 49 %

49 %

55 %

UK

Singapur 12 %

12 %

16 %

45 %

67 %

Deutschland

16 %

53 %

84 %

49 %

49 %

47 %

84 %

25 % +5%

+6%

12 % 2017

28 %

-3%

12 % 49 %

72 %

+7%

12 % 49 %

49 %

61 %

46 %

81 %

25 % Ja

12 %

12 %

19 %

39 %

+3%

Nein

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

13 %

49 %

54 %

87 %


Canada 4

GFM Nachrichten

UK

US

Germany

Trotz die ser Entwicklung steht Deutschland im Vergleich immer noch auf Platz 2, hinter Singapur (87 Prozent). Die größte Skepsis legen Unternehmen in Großbritannien an den Tag, dort nutzen nur 54 Prozent Location-based Marketing, sieben Prozentpunkte mehr als 2016.

Steigende Investitionen Die Ausgaben für Location-based Marketing – gemessen an ihrem Anteil am gesamten Marketing-Budget - steigen in allen betrachteten Ländern: in Singapur

am stärksten (um 8 Prozent auf 43 Prozent Anteil am Gesamtbudget), in Deutschland und den USA fällt das Wachstum mit jeweils 3 Prozent moderater aus. In Kanada und Großbritannien wachsen die Budgets um 4 bzw. 5 Prozent, jedoch kommen beide von einem deutlich niedrigeren Ausgangsniveau (siehe Grafik unten). Damit steigt der Anteil am Gesamtbudget in der Bundesrepublik auf 40 Prozent, in den USA auf 43 Prozent. Großbritannien und Kanada hingegen liegen trotz stärkerem Wachstum (5 bzw. 4 Prozent) hinter Deutschland (Großbritannien mit 31 Prozent Anteil, Kanada 30 Prozent). Bei den Investitionen wiederum liegt Deutschland – wie schon im Vorjahr – deutlich vor den anderen betrachteten

Budget-Verteilung: Was wandert zu Location-Based Marketing USA

Kanada

Singapur

UK

Deutschland

Ländern. Bezeichnen hierzulande 31 Prozent der Befragten ihre Investitionen als signifikant - im Vorjahr waren es 26 Prozent - engagieren sich die Unternehmen in den anderen Ländern deutlich weniger (Singapur 29 Prozent, Kanada 25 Prozent, USA 21 Prozent, Großbritannien 18 Prozent). Gar kein Geld für ortsbasierte Maßnahmen geben in Deutschland nur 3 Prozent aus, in Singapur hingegen sind es 7 Prozent, in den USA und Kanada 8 Prozent und in Großbritannien gar 9 Prozent.

Technologietrends Die aktuell am weitesten verbreitete Technologie ist Wi-Fi, in etwa zwei von drei Firmen in Deutschland Singapur und den USA nutzen sie bereits. In Kanada ist es jede zweite. Allein Großbritannien setzt auf eine andere Lösung, hier ist GPS für 37 Prozent der Unternehmen das Mittel der Wahl. In den anderen Ländern landet die Satellitenortung auf dem zweiten Platz, mit einer deutlich stärkeren Verbreitung als auf der Insel.

8.0%

5.0%

Anstieg 2016-2017

4.0% 3.0%

3.0% 49%

48% 45%

46%

45%

43%

42% 43%

40%

40% 35% 31%

37%

35%

35%

31%

30% 26% 26%

26%

durchschnittlicher Anteil am Marketingbudget

2016

Plan für 2016

2017

Plan für 2018

Unsicherheit über aktuelle Investitionen

24%

22%

12%

33%

22%

Unsicherheit über zukünftige Investitionen

24%

22%

20%

29%

24%

Für die Zukunft sehen die Unternehmer aller Länder NFC als ihr Top-Priorität an. So will fast jeder vierte Befragte aus Deutschland die Technologie einsetzen, ebenso wie in Singapur. In den USA und Großbritannien will sich jeder fünfte mit NFC eindecken, in Kanada sind es 14 Prozent. Der zweite Platz hingegen ist zweigeteilt: während in Deutschland (15 Prozent), Singapur (19 Prozent) und den USA (18 Prozent) auf die weitere Ausbringung von Beacons gesetzt wird, interessieren sich Kanadier (13 Prozent)und Briten (15 Prozent) mehr für GPS. Seinen Durchbruch – in der Studie ebenso wie in der Wahrnehmung der Unternehmer – macht Smart Lighting. Die relativ neue Technologie wollen 6

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


5

GFM Nachrichten

Einsatzgebiete von LocationBased Technology ausserhalb von Marketing-Aktivitäten Weiteres zum Trend-Report www.theLBMA.org office@theLBMA.org

Der Kundenservice führt mit 72 % das Ranking für Aktivitäten ausserhalb von Marketing-Aktivitäten an. Innerhalb eines Jahres stieg dieser Wert von 64 % um überdruchschnittlich 8 % an.

Singapore Prozent der deutschen Unternehmen einsetzen, in Singapur sogar 8 Prozent – damit steht sie dort gleichauf mit Wi-Fi und liegt sogar vor GPS. Als besonders interessant für ihre Tätigkeiten gelten unter den Unternehmen Social Location Services und Location-based Advertising. Erstere sind in Deutschland für 44 Prozent der Befragten sehr interessiert, in den USa sogar für 78 Prozent. Auf Location-based Advertising wiederum wollen 52 Prozent der deutschen Unternehmen setzen, in den USA sind dies 55 Prozent in Großbritannien hingegen nur 52 Prozent. Das aktuelle Trend Thema Augmented/Virtual Reality wiederum ist nur für 24 Prozent der deutschen UNternehmen interessant. Auch Kanadier und Briten können sich noch allzu sehr dafür begesitern. In Singapur bezeichnen 34 Prozent das Thema als

Deutschland Kundendienst

64% 72%

Vermögenswerte verfolgen

31% 34%

Interne Aktivitäten verfolgen

24% 23%

Ladenplanung/ Layout

47% 51%

Unternehmensübergreifende Kommunikation

29% 32%

Öffentliche Sicherheit

36% 38%

Schadensverhütung

22% 20%

interessant für sie, in den USA sind dies 44 Prozent.

Location-Technologien jenseits von Marketing Ortsbezogene Technologien werden natürlich auch noch für andere Zwecke als das Marketing eingesetzt. Besonders im Kundendienst sind sie bereits weit verbreitet und wachsen weiter. So nutzen etwa 72 Prozent der Befragten deutschen Unternehmen die Technologie, um den Service für ihre Kunden zu verbessern. Im Vorjahr waren es 64 Prozent. Vor allem in Großbritannien kommen sie zudem noch im Bereich der öffentlichen Sicherheit zum Einsatz: 47 Prozent der befragten Unternehmen sind hier investiert.

2016

Derzeitige Nutzung von Location-Based Marketing USA 12 %

12 %

18 % 3949 %%

2016 43 %

4549 %% 36 %

27 %

37 %

27 %

44 %

38 %

35 %

12 % 35 %

5149 %%

35 25%%

33 %

18 % 4649 %%

49 % 36 %

12 %

12 %

11 %

49 %

Singapur

29 %

12 % 37 %

UK 12 %

4649 %%

49 %

12 %

19 %

Deutschland 1210%%

35 % 25 %

12 % 2017

Kanada

23 %

47 %

4249 %%

24 %

30 %

Wir nutzen im Moment ortsbasierte Technologien für Zwecke außerhalb des Marketings. Wir nutzen im Moment keine ortsbasierten Technologien für Zwecke außerhalb des Marketings, planen dies aber für die nächsten 12 Monate. Wir nutzen im Moment keine ortsbasierten Technologien für Zwecke außerhalb des Marketings und planen dies nicht für die nähere Zukunft.

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

2017


6

GFM Nachrichten

Virtual Reality

Die Zukunft der Produktpräsentation Der Einsatz von Virtual Reality (VR) gewinnt in Marketing und Vertrieb immer mehr an Bedeutung, da Produkte sich dem Kunden so auf völlig neue Weise präsentieren lassen. Deshalb beauftragte der europäische Marktführer für Logistikfahrzeuge die Animations-Spezialisten von Blue Silver mit einer Anwendung, durch die die Vorzüge der neuesten Version seines Elektrostaplers erlebbar werden. Der Roadster von Linde Material Handling sollte die Besucher der Hausmesse des Unternehmens durch seine neuartige Konstruktion überzeugen, die vor allem mit einem deutlich besseren Sichtfeld punktet. Passend dazu wollte Linde die Neuerung ansprechend sowie innovativ darstellen und wandte sich deshalb an Blue Silver. Innerhalb von nur zwei Monaten entstand eine VR-Lösung, in der der Nutzer zumindest gefühlt mit dem Roadster losfahren und die durch den Wegfall der A-Säule, Sicherheitsglasdach und schmalere Dachstreben optimierte Aussicht bewundern kann. Ein drehbarer Sitz verstärkte die Immersion auf der Messe noch.

Technikwahl Beim VR-Headset entschied sich Blue Silver für das Gear VR von Samsung. Dies hatte mehrere Gründe: Blue Silver konnte durch drei andere VR-Projekte bereits Er-

fahrung mit dem Gerät sammeln, es wurden keine zusätzlichen Kabel oder ein PC benötigt und die Brillen ließen sich später im Vertrieb einfach weiterverwenden. Die Anwendung an sich entstand für das Samsung Galaxy S7 – da die entsprechenden Geräte aber erst drei Tage vor der Messe eintrafen, wurden die Inhalte mit dem Galaxy S6 erstellt. Dies sorgte kurz vor der Veranstaltung für etwas Hektik, da sich die Ergebnisse unerwarteterweise nicht 1:1 übertragen ließen.

Video-Inhalte Durch den Support vor Ort konnte aber auch diese Herausforderung gelöst werden. Da Linde MH eine Plug&Play-Lösung wünschte, bei der die Messebesucher sofort in die Roadster-Welt eintauchen, musste Blue Silver zudem die üblichen Menüs der Smartphones umgehen, was einige Zeit in Anspruch nahm. Die Roads-

ter-Präsentation selbst ist ein 360-Grad-VRVideo, das zu 90 Prozent aus 3D-Animation und zu 10 Prozent aus Realbild besteht. Die Animationen und ein Sprecher ermöglichten es dabei, die Vorteile des Fahrzeugs gegenüber älteren Modellen in den Vordergrund zu stellen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Kameraführung gelegt, langsame Bewegungen und Fahrten in der Egoperspektiven sorgen für ein angenehmes Erlebnis ohne „Motion Sickness“, also Übelkeit u.ä. Messebesucher und auch der zuständige Linde MH-Produktmanager zeigten sich vom Ergebnis extrem begeistert. Deshalb verwundert es auch kaum, dass die beiden Unternehmen erneut kooperieren: Zur im März stattfindenden LogiMat-Messe in Stuttgart ist eine VR-Anwendung für die HTC Vive geplant.

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten

www.blue-silver.com mail@blue-silver.com


GFM Nachrichten

Omnichannel

www.wirecard.com joern.leogrande@wirecard.com

Mit Wirecard für die Läden der Zukunft gerüstet  iele Einzelhändler reagieren noch immer eher verärgert als erfreut, wenn Kunden in ihren V Läden das Smartphone zücken. Dabei sollten sie darin eigentlich eine der besten Chancen erkennen, um ihre Zukunft zu sichern. Denn nur durch das Ausschöpfen der aktuellen technischen Möglichkeiten, auch bei der Integration von Bezahlsystemen wie beispielsweise von Wirecard, werden sie gegen die Konkurrenz im On- und Offlinebereich bestehen können..

Ein Großteil der Kunden konzentriert sich heutzutage nicht mehr auf einen Einkaufsweg, sondern ist mobil, online und offline gleichermaßen unterwegs. Deshalb ist es für Händler sinnig, ihnen auch in Kanälen Angebote zu unterbreiten, die bisher nicht zum Hauptgeschäftsfeld der Firma gehörten. So lassen sich in immer mehr Unternehmen online bzw. mobil bestellte Produkte auch in der Filiale abholen, ande-

re senden ihren Kunden zumindest mobile Benachrichtigungen über die Produktverfügbarkeit.

In-Store-Onlineshop Die dem Endverbraucher vor allem durch hochwertige Töpfe und Bestecke bekannte WMF Group bringt in Zusammenarbeit mit Wirecard ihren Onlineshop sogar direkt in ihre Läden. Die Stores wurden dazu mit Tablets ausgestattet, die über eine App direkt mit dem Internetangebot verknüpft sind. Der Kunde kann so selbst gerade nicht vorrätige Waren bestellen und sich nach Hause liefern lassen, ohne auf eine ausführliche Beratung verzichten müssen. Visa-, Mastercard- und Maestro-Besitzer können die Waren dann mit ihrer Kreditkarte gleich am mo-

bilen Point-of-Sale (mPOS)-Terminal bezahlen, ohne die Daten erst manuell in die App eintragen zu müssen. Da sich für die WMF-Produkte häufig auch internationale Gäste interessieren, werden zudem UnionPay und die mobile Alipay-App unterstützt.

Visionen wagen Wichtig ist für den Handel ist ein ganzheitliches Umdenken, bei dem alle getroffenen Maßnahmen hin zu einer Vision für den Laden der Zukunft führen und der fortlaufende Wandel der Technologie immer im Hinterkopf ist. Wer sich beispielsweise rein auf kontaktloses Bezahlen konzentriert, generiert kaum Mehrwert für den Kunden. Als Baustein einer zukunftsgerichteten Strategie dürfte es aber äußerst wichtig werden. Denn wenn Unternehmen ihre Kunden künftig bereits beim Betreten der Filiale mittels Beacons oder ähnlicher Systeme identifizieren, könnten sie ihnen nicht nur maßgeschneiderte Angebote und Services offerieren, sondern auch das Bezahlen deutlich erleichtern. Im Idealfall würde künftig sogar die Kasse komplett entfallen, da das Ladensystem alle mitgenommenen Produkte erfasst und der Kaufbetrag automatisch von einem hinterlegten Konto bzw. Zahlungsmittel abgebucht wird – allerdings sind zuvor vor allem Datenschutzprobleme auszuräumen. Händler sollten die dahinterstehende Philosophie aber bereits jetzt berücksichtigen, indem sie Vorgänge ins Backend auslagern, so dass Kunden und Mitarbeiter nur noch mit einfach zu bedienende Anwendungen konfrontiert werden – egal, ob sie gerade mobil, stationär oder online unterwegs sind.

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

7


8

GFM Nachrichten

Location-basiertes Consumer Engagement

Punkt(e)gewinn für den Einzelhandel Im deutschen Einzelhandel gibt es bereits einige Prämien- und Rabattsysteme, die allerdings meist erst nach erfolgtem Einkauf greifen. Shoplink will – mit Hilfe von Beaconinside – Kunden unter anderem bereits dann belohnen, wenn sie beworbene Geschäfte besuchen oder bestimmte Produktcodes bzw. den Kassenbon mit dem Smartphone einscannen. guten Zweck gespendet werden können. Händler können zudem Cross-ChannelMarketing betreiben und ihre digitalen Angebote mit einbringen, etwa indem sie die Prämienpunkte für den Besuch einer Filiale erhöhen, wenn der Nutzer gleichzeitig die Händler-App auf dem Handy installiert hat oder beim Newsletter des Händlers angemeldet ist. Intelligentes Tracking der Aktivitäten versorgt die Partner dabei mit tiefen, anonymisierten Einblicken in das Kaufverhalten der Shoplink-Nutzer.

Für solche und andere Tätigkeiten erhalten die Nutzer Prämienpunkte, die die in Gutscheinkarten umgewandelt oder für einen

Beaconinside ist hierbei ein wichtiger strategischer Partner. Der Spezialist für standortbasierte Technologien liefert die Basis zur Verwaltung der ausgerollten Beacon-Infrastruktur und zur Analyse sowie

Visualisierung generierter Kundendaten. Shoplink erfasst über die Beaconinside Proximity DMP und über die auf der Handelsfläche installierten Beacons, wann welcher Kunde in welcher Filiale ist und kann somit die jeweiligen App-Inhalte anpassen. Neben der Nutzung des ShoplinkServices dürfen Unternehmen die Infrastruktur auch für eigene Apps einsetzen oder für andere App-Services freigeben. Schnittstellen ermöglichen darüber hinaus die Bereitstellung der Daten in CRM- und Marketing-Systemen des Handelsunternehmens, um bereits bestehende Datenpools mit Offline-Daten aus der Handelsfläche zu komplettieren. www.beaconinside.com & www.shop.link

Bewegungsdaten-Analyse

Intelligente Gebäudereinigung mit Kamera-Daten Große Büro- und Eventkomplexe sauber zu halten, ist selbst beim Einsatz von Reinigungsrobotern nicht wirklich leicht. Ciklum gelang es, die Effizienz der Maschinen im Rahmen des Projekts eines europaweit agierenden Herstellers weiter zu verbessern. Ciklum entwickelte dabei eine Cloud-Lösung, die Bewegungsdaten im Gebäude über das bestehende IP-Kamera-System auswertet. Die Daten werden dabei in Echtzeit in einen Server eingespeist, aus dem die Reinigungsroboter die Karten für ihre eigene Navigation beziehen. Je nach Bodenbeanspruchung passt sich dabei auch die Intensität der Reinigung automatisch an. Eine Weiterentwicklung der Lösung ist bereits geplant, so das Unternehmen. Künftig sollen auch fallende Objekte erkannt werden können – um den Reinigungsroboter dann direkt zur betroffenen Stelle zu schicken. Diese Fähigkeit ist natürlich vor

allem für den Einsatz in der Gastronomie und am POS prädestiniert, da dort häufiger Geschirr, Gläser, Flaschen und andere zerbrechliche Gegenstände auf dem Boden landen.

Viele unserer Kunden befürchten, dass ihr IoT- oder Big Data-Projekt automatisch ein hohes Budget verschlingt. Dabei liegen die Kosten für smarte Lösungen wie beim Roboter-Projekt im Rahmen von klassischer App-Entwicklung.

Borys Pratsiuk Leiter R&D Abteilung, Ciklum GmbH Er verantwortet die IoT-Projekte sowie die Einführung von neuen TechnologieKnow-how beim Nearshoring-Anbieter Ciklum. Aktuell beschäftigt er sich mit Googles Plattform Tango, die innovative mobile Anwendungen für Augmented und Virtual Reality ermöglicht.

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


GFM Nachrichten

9

Enterprise Asset Intelligence

SmartSense für den Einzelhandel liefert Transparenz im Omnichannel Die zunehmende Konkurrenz aus dem Internet knöpft dem klassischen Retail immer mehr Marktanteile ab, da dieser sich häufig immer noch nicht wirklich an die neue Situation angepasst hat. Peter Friedel, Director Retail Solutions DACH & East Europe bei Zebra Technologies, erläutert, wo die Probleme genau liegen und wie sein Unternehmen bei ihrer Überwindung helfen kann. Herr Friedel, vor welchen Schwierigkeiten steht der stationäre Handel heute?

wird durch kostenintensivere Kundeneinzelkommissionierungen abgelöst.

Friedel: Die vier größten Herausforderungen für Einzelhändler sind aus meiner Sicht derzeit:

Wie sollte Zebras neuste Lösung dem Einzelhändlern helfen, diese Herausforderungen zu meistern?

1. Kundenzufriedenheit: Kunden kehren dem stationären Handel aus vielfältigen Gründen den Rücken. Ein Hauptgrund ist allerdings, dass Kunden in den Filialen nicht bekommen, was sie suchen. Entweder befinden sich die gewünschten Artikel nur noch im Lager oder sind unauffindbar. Dieses Problem ist oft eng verknüpft mit

Friedel: Wir haben SmartSense für den Einzelhandel entwickelt, um Händlern einen noch nie dagewesenen Einblick in ihre Bestandszahlen zu bieten. SmartSense ist eine „Asset-Visibility“-Lösung, die eine 97-prozentige durchgängige Inventargenauigkeit ermöglicht. So können Einzelhändler in Echtzeit Einblicke in ihre Geschäftsabläufe, Kunden, Mitarbeiter und Produkte gewinnen und somit die Komplexität ihres Geschäfts mit einem Blick erfassen. SmartSense vereint RFID, Videound eine neue Mikro-Ortungstechnologie für Mobilgeräte, um vollständige Transparenz über jeden Quadratmeter eines Geschäfts zu gewährleisten.

2.

Inventar-Transparenz: Obwohl die Produktverfügbarkeit über dauerhaften Geschäftserfolg entscheidet, haben viele Einzelhändler Probleme mit der akkuraten Ausweisung ihrer Bestandszahlen. Die aktuelle Inventargenauigkeit liegt leider häufig bei nur 60 Prozent.

3. Schwund und Verlust: 2015 lag der Verlust durch Diebstahl im deutschen Einzelhandel bei mehr als drei Milliarden Euro. 4. Sinkende Flächenproduktivität: Die Umsätze verschieben sich immer mehr zu Gunsten des eCommerce. Somit sinken die Quadratmeterumsätze in den Filialen und kostengünstige Warenbewirtschaftung

Vier verschiedene Arten von Sensoren sammeln automatisch Daten, wenn Waren im Geschäft bewegt werden, sodass Mitarbeiter sehen können, wer welches Produkt wann und wohin bewegt hat. Dank unterschiedlichen Sensor-Technologien kann jeder Bereich eines Geschäfts – vom Ein- und Ausgangsbereich über die Verkaufsfläche und den Point of Sale bis zum Lager – mit

Peter Friedel Director Retail Solutions DACH & East Europe, Zebra Technologies „Im Einzelhandel prallen die physische und die digitale Welt aufeinander. Um erfolgreich im Omnichannel zu agieren, benötigen Einzelhändler praxisorientierte Daten, die jederzeit verfügbar sind.“

den entsprechenden Sensoren ausgestattet werden. Das SmartSense Data Analytics Modul wertet die gesammelten Daten aus und liefert mithilfe von SmartSense-Apps wertvolle und praxisorientierte Einblicke. Unternehmen können so ihren Umsatz durch die Minimierung von Sortimentslücken steigern, Verluste durch die Auswertung von Warenbewegungen auf der Fläche reduzieren, erfolgreiche Multichannel-Verkäufe durch Sicherstellung realistischer Bestandswerte ermöglichen und Betriebskosten durch einen hohen Automatisierungsgrad senken. Diese Enterprise-Asset-Intelligence-Lösung verkörpert unser Motto „Erfassen, Analysieren, Handeln”. SmartSense sammelt und analysiert Daten aus verschiedenen Quellen, um tiefere Einblicke und praxisorientierte Erkenntnisse zu liefern, die es Einzelhändlern ermöglichen, fundierte Entscheidungen in Echtzeit zu treffen und somit effizienter zu handeln. Damit ist der stationäre Handel gewappnet, um sich in einem zunehmend umkämpften Markt zu behaupten und gegen die Mitbewerber sowie Online-Händler erfolgreich zu positionieren.

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

www.zebra.com peter.friedel@zebra.com


10

GFM Nachrichten

IP-Geolocation

Digital Element unterstützt bei der Standortbestimmung Konsumenten gehen fast überall mit ihrem Smartphone online, auf dem Weg zur Arbeit, im Urlaub oder in Geschäften. Damit ihre Nachrichten relevant erscheinen und zur Interaktion einladen, müssen Vermarkter sie an die vermutete Nutzungssituation anpassen. Dies gelingt ihnen allerdings nur zuverlässig, wenn sie den Aufenthaltsbereich des Gerätenutzers eingrenzen – beispielsweise mit Hilfe von Digital Element. Dass gut eingesetztes Geotargeting wirkt, zeigen mehrere Beispiele: In den USA konnte das auf Cross-Screen-Marketing spezialisierte Unternehmen Tapid damit die Click-Through-Raten einer Kampagne für einen großen Handelskonzern um je nach Gerätetyp zwischen sieben und elf Prozent verbessern. Infectious Media senkte die Cost per Action für den Onlinelieferservice der britischen Supermarktkette Waitrose um 85 Prozent, indem anhand der Postleitzahlen nur die Gebiete mit Marketingmaßnahmen bedacht wurden, in denen das Angebot am besten funktioniert und den meisten Umsatz verspricht. Geotargeting kann zudem auch zwei eher unterschiedliche Werbebereiche zusammenführen. Primesight sorgt mit Unterstützung von Crimtan unter anderem in London dafür, dass in Bereichen mit Außenwerbung auch die jeweils dazu passende Marketingkampagne auf den Smartphones der Nutzer erscheint.

Kunden abwerben Einen noch etwas anderen Ansatz für location-basiertes Marketing zeigten Wissenschaftler der Chicago Booth School of Business in einem Experiment, an dem zwei Kinos einer größeren asiatischen Stadt und ein lokaler Mobilfunkanbieter teilnahmen. Die Lichtspielhäuser warben jeweils im Umfeld ihres Konkurrenten mit Rabatten für eine frühe Samstagsvorstellung. Von den 16.000 mindestens einmal angeschriebenen Handynutzern kauften daraufhin

3,3 Prozent ein Ticket, die Umsätze für den sonst eher unbeliebten Termin schnellten signifikant nach oben. Beide Unternehmen konnten durch das „Wildern“ im Revier ihres Rivalen also die Einnahmen steigern. Bei einem solchen Vorgehen sollten Firmen aber den Wettbewerber im Auge behalten, da eine Gegenkampagne schnell gesteigerte Kosten auf beiden Seiten nach sich zieht und somit den Zugewinn vermindert.

und regelmäßig aktualisierte Daten essentiell – Digital Element erneuert sie bei seiner NetAcuity-Lösung beispielsweise wöchentlich. In der Pulse-Variante kombiniert das Unternehmen Mobilfunk-Traffic über WLAN-Anschlüsse mit Internetinfrastrukturanalyse und ermöglicht so eine recht präzise Zielgruppenansprache.

Standortbestimmung via IP Mit den in Smartphones und Tablets integrierten Geolocation-Tools ist es recht einfach, den korrekten Standort zu ermitteln – allerdings schalten Nutzer sie aus diversen Gründen häufig ab. Dann helfen nur noch etwas weniger genaue Technologien wie die Ortsbestimmung über IP-Adressen. Vertrauenswürdige Anbieter für solche Dienste finden in fast allen Fällen heraus, in welcher Stadt bzw. welchem Postleitzahlenbereich sich die Nutzer gerade befinden. Damit dies einwandfrei funktioniert, sind sehr akkurate

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


11

GFM Nachrichten

Neue Lösungen durch neue Technologien

Initiative ergreifen und Mehrwerte anbieten Die Verbreitung mobiler Geräte lässt den Einzelhandel im Moment eine Phase des Umbruchs durchlaufen. Da die Kunden vermehrt ihre Smartphones und Tablets benutzen, um Einkäufe in Geschäften zu tätigen, verändert sich der Kauf vor Ort grundlegend. Hier kann der Handel frühzeitig Initiative ergreifen und Lösungen beziehen, die sowohl den Vertrieb als auch die Kundschaft mit Mehrwerten versorgen. Eine Fastfoodkette in den USA zeigt ganz pragmatisch, wie dies aussehen kann. Das Essen, das die Kunden mobil bereits vorbestellt haben, wird ihnen dort direkt an den Platz gebracht, sobald sie sich für einen Tisch in dem Restaurant entschieden haben. Möglich wird dies durch eine smarte Integration von Beacons.

Mitarbeiter einbeziehen Vom Einsatz neuer Technologien wie Beacons müssen jedoch nicht nur die Kunden überzeugt werden, sondern auch die Mitarbeiter. Diese sollten erfahren, wie das System funktioniert, was es bewirken soll und welche Informationen vermittelt werden, um sich in Beratungsgesprächen darauf einstellen und anfangs seltsam erscheinende Verhaltensweisen – wie beispielsweise eine sehr lange Verweildauer vor einem Produkt – besser einordnen zu können. „Damit der Weg der Kunden nicht am Laden vorbei führt, müssen hier innovative Lösungen genutzt werden, die digitale Optionen wie Smartphones und Tablets integrieren“ sagt dazu Werner Schwarz, Retail-Experte bei CANCOM.

Das Einkaufserlebnis verändert sich derzeit grundlegend - in wenigen Jahren wird es nicht mehr so sein, wie man es heute kennt. Bestimmt werden die Zukunftskonzepte dabei von neuen Technologien, die die Services vor Ort grundlegend verändern und zum Beispiel die Kunden je nach Standort gezielt ansprechen. Die Bausteine für integriertes Retail-Marketing sind vielfältig. Für alle gilt jedoch: ihr Einsatz sollte wohlüberlegt erfolgen – CANCOM weiß, wo Herausforderungen bei der Implementation lauern.

eCommerce I Digital Marketing I Sales & Kommunikation

Lernen Sie mit uns! 1-3 1-3 TAGE

1/2 WEBINAR

HALBTAGS

FREMD-EVENT

Die NMG Akademie ist der neue Anbieter von Fort- und Weiterbildung zu den Themen eCommerce / Digital Marketing / Sales & Kommunikation.

Buchen Sie individuelle Inhouse-Schulungen www.nmg-akademie.de

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I


12

GFM Nachrichten

Im richtigen Kontext, am richtigen Ort

„Location Privacy“ aktiv und transparent angehen Marken, Infrastrukturbetreiber, Händler, Logistiker, Lösungsanbieter – sie alle stellen sich derzeit auf die neuen Möglichkeiten zur Dialogaufnahme mit Konsumenten und Nutzern ein. Um bei dem sensiblen Thema „Privatsphäre mit aktuellem Ortsbezug“ von Beginn an die notwendige Transparenz und Fairness im Sinne der Verbraucher zu etablieren, hat der LBMA Deutschland e.V. eine Initiative für die DACH-Region gestartet: Eine freiwillige Selbstverpflichtung zum Schutz der Privatsphäre des Kunden und Anwenders, den Code of Conduct „LOCATION & PRIVACY“. Der Verhaltenskodex „Location & Privacy“ schafft eine innovationsgetriebene Privacy-Plattform für Anbieter, Mitarbeiter, Kunden und Nutzer ortsbezogener Technologien und Services. Hierfür verlässt er sich auf sechs Bausteine: 1. Den sich ständig weiterentwickelnden Code of Conduct für alle relevanten Technologien & Services. 2. Das spezialisierte Siegel für Teilnehmer. 3. Die Partnerkanäle für Spezialisten und Branchen.

4. Ein öffentliches Portal zur Darstellung der Technologien & Mehrwerte. 5. Ein Gremium zur Einhaltung der Qualitätskriterien. 6. Relevante Fachbeiträge und Studien. Der CoC unterstützt somit die Ziele von Marken, Retailern und Logistikern ebenso wie die von Infrastrukturbetreibern (Städte, Regionen oder Reisegebiete), Medien-, Sport-, Freizeit-, Entertainment- sowie Mobilitäts- und Technologieanbietern.

Kathrin Schürmann, Rechtsexpertin des CoC Der CoC bietet Unternehmen die angestrebte Rechtssicherheit und begleitet auch zukünftige Entwicklungen im Markt und in der EU mit der Expertise von Lösungs- und Datenschutzexperten.

Tom Raue, r Geschäftsführe bH m Mobalo G

artner Als Kompetenzp e und „datengetrieben er un ir s d erbung“ sind w W ile b o m te daher geobasier usst und haben ew b n te a D er d tive Sensibilität & Privacy-Initia n tio ca Lo ie d von Anfang an unterstützt.

Für alle offen Die Ende 2015 gestartete Privacy Initiative ist offen für Mitglieder, Nichtmitglieder und Partner des unabhängigen und industrieübergreifend agierenden LBMA DACH. „Die Initiative ist von Anfang an als offene Plattform vom LBMA DACH konzipiert und wir freuen uns sehr, dass sie eine kundenund nutzerorientierte Strategie vertritt, die mit den Privacy-Überlegungen von marktführenden Brands und deren Partnern im Einklang ist“, so Klaus Menhorn, Vorstand LBMA DACH.

, Marco Pannicke

ovation, Manager Projects Inn CHEP Deutschland

mpetenzWir verbinden als Ko s & POS tic partner „Smart Logis s Shoprte Promotion“ gesteige tz der hu Konsumenten und Sc pingerlebnis für den Privatsphäre.

Denis Kliefken,

General Manager, Mobilespot Systems GmbH Als Kompetenzpartn er „W-LAN und Content“ setzen wir bei unseren Location-Based Lös ungen stets auf den Win-Win Ansatz des CoC.

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


GFM Nachrichten

Mehr Relevanz im Marketing

Neue Lösung „PROXIMITY“: Skalierbares LocationMarketing mit Know-How

David Glantz Presales & Marketing bei LOYALTY PARTNER SOLUTIONS

LOYALTY PARTNER SOLUTIONS und PAYBACK haben gemeinsam eine neue LBS-Lösung vorgestellt. Ihr Name: PROXIMITY. Sie vereint das Know-How der Partner und stellt es als White-Label-Lösung Dritten zur Verfügung. Im Interview erklären David Glantz von LOYALTY PARTNER SOLUTIONS und Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender der Location Based Marketing Association, welche Marktaussichten die Lösung hat.

GFM: Auf der LOCA Conference Mitte. Februar 2017 fand der offizielle Launch der neuen Lösung Proximity statt. Wie waren die ersten Reaktionen? David Glantz: Das Interesse hat unsere Erwartungen übertroffen und zeigt den Bedarf an dieser Technologie - klar, sie eröffnet zusätzliche Wege und einen Kanal, relevante Angebote an den Kunden zu bringen. LOCA Besucher konnten das Produkt Live erleben – sowohl im Einsatz bei einem PAYBACK Partner, als auch als White-Label-Lösung.

GFM: Wie fügt sich das Produkt denn in den Gesamtmarkt ein? Carsten Szameitat: Location Based Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung – die Ergebnisse des neuen LBMA TrendReports zeigen das deutlich. Mehr als jeder dritte deutsche Unternehmer, den wir für den Trendreport befragten, bezeichnet Location-based Marketing als extrem wichtig. Und schon jetzt nutzen es 81 Prozent der Unternehmen in Deutschland, das sind deutlich mehr als in Großbritannien oder den Vereinigten Staaten.

GFM: In welcher Beziehung PROXIMITY denn zu PAYBACK?

steht

David Glantz: PAYBACK setzt zur Abwicklung von Location Based Services im

Rahmen der PAYBACK App auf eine gemeinsame eigenentwickelte technische Lösung. Das Produkt wird von der LPS auch als White-Label Lösung angeboten und eröffnet anderen Unternehmen außerhalb des PAYBACK Partnerverbunds die Möglichkeit, das Produkt in ihrer Kundenapplikation einzusetzen. Die Proximity-Lösung innerhalb der PAYBACK App und die White-Label Lösung der LPS PROXIMITY haben zwar die identische technologische Basis, sind jedoch komplett unabhängig voneinander. Im Produkt steckt über 16 Jahren Retail-Expertise von PAYBACK als auch jahrelanges Loyalty- und SoftwareKnowhow der LPS.

GFM: Ein deutlicher Unterschied zu anderen Lösungen. Können Sie noch andere USPs vorweisen? David Glantz: Die meisten Anbieter legen ihren Fokus auf mobile Endgeräte und entwickeln Lösungen für das Mobile Marketing. LPS bietet eine skalierbare Omnichannel-Lösung, die unterschiedliche Lokalisierungstechnologien vereint sowie eine individuellere Kontaktstrategie sicherstellt. Zudem unterstützen wir mit unserem Wissen dabei, PROXIMITY an verschiedenen Stellen der Customer Journey einzubetten, um dem Nutzer in der aktuellen Situation den größten Mehrwert zu bieten.

Carsten Szameitat Vorstandsvorsitzender, Location Based Marketing Association GFM: Herr Szameitat, wie sehen Sie das als LBS-Experte? Carsten Szameitat: PAYBACK ist seit mehreren Jahren ein sehr aktiver Partner der LBMA und treibt die Nutzung ortsbasierter Lösungen voran. Dass nun auch andere von der Erfahrung und dem Know-how profitieren können, ohne PAYBACK Partner zu werden, ist eine Entscheidung, von der der Markt noch profitieren könnte. Das Produkt verbindet mehrere Location Technologien, was es flexibel und zukunftsfähig erscheinen lässt. Der Blick auf die gesamte Customer-Journey macht PROXIMITY dabei umfassender als viele der Lösungen, die der Markt im Moment kennt.

GFM: Welchen konkreten Mehrwert sehen Sie für eCommerce-Anbieter? David Glantz: Unser Produkt ist vor allem für Multi-Channel Anbieter interessant, da dort der Einsatz von Location-based Services deutliche Verbesserungen in Targeting und Retargeting verspricht. Die Verbindung von Online- und Offline-Welt wird für sie so deutlich leichter.

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

Weitere Infos: proximity@lpsolutions.com

13


14

GFM Nachrichten

„Show Your App“ Award kürt die Gewinner

Das Beste für die Kleinen: Apps von der Krippe bis zur Ausbildung Am 15. Februar war es so weit: Die Show your App Award Jury vergab die begehrten Preise für die besten Apps 2016. Zudem stimmten die Verbraucher über die Gewinner der drei Publikums-Preise in einem Online-Voting ab. Die Awards wurden im Rahmen der LOCA Conference auf einer Abendveranstaltung in München verliehen. Die Jury wählte die drei besten Apps sowie die Sieger in den Kategorien nach den Kriterien Design, Usability, Funktionalität sowie Kosten-Nutzen-Verhältnis aus. Hierzu trafen sich die Juroren am 26. Januar (hier ein Video), die Consumer-Abstimmung endete am 5. Februar. Unabhängig von der Jury bestimmte das Publikum in einem dreiwöchigen Voting-Marathon seine ei-

genen Gewinner. Den Sieg sichern konnten sich die Apps, die ihre Community mit Aufrufen und Social Media Aktionen am effektivsten zur Abstimmung animieren konnten. „Die Mitarbeit beim Show your App Award hat mir gezeigt, wie einfallsreich und vielseitig App-Entwickler immer noch sind.

Wer glaubt, dass ihnen nach all den Jahren die Ideen ausgehen, täuscht sich. Von daher freuen wir uns bei Lenovo auf die Zukunft – ganz besonders in Anbetracht der neuen Möglichkeiten, die neu Smartphones wie unser Moto Z mit den Moto Mods bringen,“ erklärt Lars Weisswange, Jury Mitglied und GM DACH Mobile Business Group Lenovo.

Platz 1: Babyphone 3G Den Show your App Award gewonnen hat die App „Babyphone 3G“. Mit ihr können User alte Appleund Android-Geräte in voll funktionsfähige Babyphones umwandeln. Dabei wird ein Gerät zur Babystation im Zimmer und eins zur Mutterstation bei den Eltern. Das Verbinden der Geräte geht einfach von der Hand, auch ein Verbindungsassistenten führt durch den Prozess. Je nach Wunsch – und verfügbarem mobilen Internet – überträgt die App Töne und Bilder. Zudem können mit der Babystation Schlaflieder abgespielt und die Aktivität des Babys aufgenommen werden. Die App arbeitet sowohl auf iOS als auch auf Android und ermöglicht die Kombination der Beiden. Außerdem bietet sie Smartwatch-Unterstützung und die Möglichkeit smart TV als Hauptgerät zu nutzen.

Platz 2: TalentHero

Die App „TalentHero“ wurde von der Jury mit der Silbermedaille geehrt. Sie hilft Jugendlichen mit einem Orientierungs-Check auf Basis ihrer Interessen dabei, Ausbildungsplätze zu finden, die zu ihnen passen. Unternehmen bietet sie somit motivierte Bewerber für vakante Stellen. Die Nutzer können sich auch direkt in der App professionell mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen bewerben. Per Push-Nachrichten erhalten sie regelmäßig Infos zu neuen Ausbildungsplätzen oder

Platz 3: Die Abenteuer der drei kleinen Schweinchen Der dritte Platz ging an die Kinderbuch-App „Die Abenteuer der drei kleinen Schweinchen“. Die liebevoll illustrierte Kinderbuch-App erzählt die bekannte Geschichte der drei kleinen Schweinchen. Dabei können die Kinder selbständig in das Geschehen eingreifen und dieses beeinflussen. Die App kann (wie ein normales Buch) zum Vorlesen, als filmische Abspielung (Zeichentrick) oder als interaktives und videounterstütztes Hörbuch genutzt werden. Abgerundet wird sie mit auf die Altersgruppe

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


GFM Nachrichten

Die Kategoriesieger des Show your App Awards Life & Style T-Mobile Austria erweitert mit einer neuen App die XklusivVorteilswelt. Damit sind die besten Angebote, die coolsten Games und die heißesten Events direkt am Smartphone verfügbar.

Business & Finanzen Mit der vollständig personalisierbaren App Guidants können die Nutzer Finanznachrichten, Kurse und Charts in Echtzeit abrufen, Watchlisten erstellen und verwalten und mehr.

Games & Entertainment Fliege mit Take Off über 20 Flugzeuge in einer frei erkundbaren Welt oder probiere über 40 spannende und abwechslungsreiche Missionen aus – vom Transportflug bis zu dramatischen Rettungseinsätzen.

Media & Bildung Mit der BR24-App kannst Du aktuelle Artikel, Videos und Audios aus Bayern, Deutschland und der Welt individuell zusammenstellen. Qualitätsjournalismus vom Bayerischen Rundfunk .

Mobility & Travel Mit der HRS Hotelsuche App können Usern eine Unterkunft suchen und buchen. Mit dem Service „Smarthotel“ kann in Hotels via Smartphone eingecheckt / ausgecheckt und bezahlt werden.

Health & Fitness Die ReSound Relief App ermöglicht Tinnitus-Betroffenen Linderung nach individuellem Zuschnitt. Eine unendliche Zahl an Sounds und Musik lassen sich in der App kombinieren und für die Sound-Therapie nutzen.

LBMA zeichnet beste ortsbasierte Lösung aus

Location Heros Award Winners Mit dem Digital Location Heroes Award der Location Based Marketing Association (LBMA) präsmiert der verband Unternehmen aus Handel, Marketing und Logistik für den Einsatz herausragender und innovativer Lösungen der Informationstechnologie prämiert. Der Award wird jährlich im Rahmen der LOCA Conference vergeben. Gesucht wurden die besten digitalen Location-Kampagne- und Lösungen unter Einsatz von Technologien. Bewertet wurden die eingereichten Cases unter den Kriterien Usability, Idee/Innovation, PreisLeistung, Design, Kompatibilität, Technischer Anspruch & Experience. Die Experten-Jury bestand aus Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender der Location Based Marketing Association DACH, Marco Pannicke, Direktor, CHEP Deutschland, Belinda Belger, Projektleiterin Digital Products, Migros Genossenschaft, sowie Martin Wild, Chief Digital Officer (CDO), Media-SaturnHolding GmbH.

Gewinner WayGuard Die Jury von sich überzeugen konnte dabei die App „WayGuard“. Die von AXA in Kooperation mit der Polizei NRW / Köln entwickelte Anwendung erkennt die genaue Position des Nutzers und übermittelt diese in Echtzeit verschlüsselt an eine ISO-zertifizierte Leitstelle, die im Fall der Fälle gezielt professionelle Hilfe organisiert. Wenn gewünscht, kann sich der Nutzer über die

I www.theLBMA.org I www.gfm-nachrichten.de I

App auch mit einem privaten Begleiter aus dem Freundes- oder Familienkreis verbinden, der den genauen Aufenthaltsort ebenfalls sieht. Daneben wurde eine Lösung von net.Display zur Verbesserung der Kommunikation mit den Passagieren des Fährdienstes Wagenborg ausgezeichnet. Sie versorgt die Passagiere via Digital Signage mit Informationen etwa zum Ein- und Ausstieg, was diese deutlich beschleunigte. Auch die App zur Hotelsuche von HRS erhielt einen Preis. Sie bietet neben einem mobilen Check-in und Check-out die Möglichkeit, das Hotel im Vorfeld der Anreise über die persönliche Vorlieben zu informieren. „Um die Bedürfnisse des Kunden entlang der Customer Journey wirklich verstehen und befrieden zu können, wird der Ort als Einflussfaktor immer wichtiger. Als Kontextelement steigert er die Relevanz der Botschaften und hilft, mehrwertstiftende Services bereitzustellen. Wir freuen uns auf Quer- und Neudenker und auf viele spannende Cases“, erklärte Jury-Mitglied Belinda Belger im Vorfeld des Awards.

15


16

LBMA Mitglieder und Partner

11 Prozent 11 Prozent Communication I www.11prozent.de Die 11 Prozent Communication ist Teil der europäischen Mobile Industrie. Seit nunmehr über 10 Jahren gehören die Konzeption und Realisierung von Kommunikationsplattformen in Form von Messen, Kongressen, Workshops, Seminaren, die Kommunikation in allen Medien und die eigene Fachpublikation zur ihren Kompetenzen.

360dialog GmbH I www.360dialog.com We want to be your partner for your mobile Lifecycle Marketing and our team of experts will support you with building a customized strategy that fits your concept and goals.

Advantech-DLoG I www.advantech-dlog.com Advantech-DLoG is a worldwide leading designer and manufacturer of industrial PCs and vehicle terminals for use in demanding environments, such as on forklifts, trucks or cranes. It stands for industry-leading engineering and highest product quality. Its application-oriented computing solutions benefit vertical markets like fleet management, intralogistics and heavy machinery.

Ameria I www.ameria.de Die Ameria GmbH ist ein innovativer Lösungsanbieter in den Bereichen Software-Individualentwicklung und Software-Produktentwicklung. Der Fokus liegt dabei auf zukunftsweisenden Lösungen in den Bereichen Consumer Engagement am Point of Sale, Mobile und Web Development.

AVS GmbH I www.avs.de Die AVS GmbH mit Sitz in Bayreuth ist spezialisiert auf Kundenbindung und Kundengewinnung. Das Leistungsspektrum reicht von Kundenkartenprogrammen und CRM-Lösungen für Verlage, Touristik Und Handel über Lettershop-Leistung bis hin zu mobilen Applikationen.

BLUE SILVER GmbH I www.blue-silver.com BLUE SILVER ist Experte für digitale Inhalte. Wir produzieren 3D & 2D Animationen und Virtual Reality Anwendungen. Ihr Nutzen: Das Unsichtbare sichtbar machen, ein Bild im Kopf des Kunden schaffen. Ideen und Prozesse verständlich machen: einfach, schnell und effizient. Unsere Kunden: Linde MH, Airbus, ProSieben, VW, Dematic und viele mehr.

POS Pulse (24 Insights GmbH) I www.pospulse.com Wir sind ein Point-of-Sale-Analytics-Unternehmen, das Herstellern und Händlern zu mehr Transparenz am Point of Sale verhilft. Mithilfe unserer App ShopScout erfassen 40.000 Shopper europaweit Erkenntnisse zur Umsetzung und dem Einkaufserlebnis am Point of Sale. Diese werten wir in unserem Analytics-Dashboard aus und können so Optimierungspotenziale nahezu in Echtzeit aufzeigen.

adpack (IDA Indoor Advertising GmbH) I www.adpack.tv adpack provides real-time audience targeting with its screenbased out-of-home advertising network. adpack identifies persons in front of the screen by age/gender and plays targeted commercials. Publishers/locations participate with a revenue share. Advertisers/agencies can use the adpack platform to manage their target groups, campaigns and content.

Artegic I www.artegic.de Die artegic AG unterstützt Unternehmen beim Aufbau von kundenzentriertem, digitalen, Best-In-Class Dialogmarketing. Mit 10 Jahren Erfahrung im Bereich Marketing Engineering umfasst unser Leistungsportfolio Beratung, IT-Integration und Technologie für Realtime Marketing Automation und Online CRM.

Beaconinside GmbH I www.beaconinside.com Mit Kunden in mehr als 50 Ländern ist die Beaconinside GmbH aus Berlin ein international führender Anbieter einer Proximty Data Management Plattform (DMP) für Handel, Industrie und Dienstleistungsunternehmen. Mit Hilfe von Beacons & Geofences unterstützt die Proximity DMP bei der zielgerichteten Ansprache und Analyse von Mobile App Nutzern am Point-of-Sale.

Brand Local I www.brandlocal.de Die führenden Geo Intelligence Experten. Wir projizieren Big Data Wissen in den lokalen Raum, d.h. wir geben diesen Informationen einen räumlichen, hyperlokalen Bezug und schaffen so im übertragenen Sinne „begehrbare Kundenräume“. Darauf aufbauend optimieren wir den gesamten lokalen Kommunikationsmix.

CANCOM I www.cancom.de CANCOM bietet neben einem umfassenden Angebot an ITDienstleistungen ganzheitliche digitale Lösungen, insbesondere für die Branchen Retail und Manufacturing. Dabei bündeln wir die Kompetenzbereiche Digital Signage, Medientechnik und IT sowie Projektmanagement, Logistik und Support zu einer modularen Gesamtlösung auf europäischer Ebene.

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


LBMA Mitglieder und Partner

CHEP Deutschland GmbH I www.chep.com CHEP ist einer der weltweit führenden Anbieter im Pooling von Paletten und Behältern mit einem Pool von über 300 Millionen Ladungsträgern, die täglich in den Supply Chains unserer Kunden verwendet werden.

ConnectMeSmart GmbH I www.connectme.ch connect me smart is a leading global provider of interactive Near Field Communication (NFC) based on packaging and merchandising solutions and product integrated NFC design. connect me smart has specialized in different B2B and B2C areas to create your personal and individual approach towards NFC technology.

Ciklum I www.ciklum.com Ciklum verstärkt Ihre Entwicklungskapazität mit erweiterten Development-Teams, Projekt-Services und Consulting - im Nearshore-Modell. Wir arbeiten mit innovativen Brands rund um den Globus und beschäftigen an unseren europäischen Nearshoring-Standorten mehr als 3.000 IT-Spezialisten.

Digital Element I www.digitalelement.com Digital Element ist das weltweit führende Unternehmen und Vorreiter der IP-Geolocation-Technologie. Unsere IP-IntelligenceLösung wird von den weltweit größten Verlagshäusern, E-Commerce-Seiten, Analyseanbietern, Vermarktern, Online-Portalen, mobilen Unternehmen und vielen mehr benutzt.

European seal for your privacy

defacto digital research GmbH I www.defacto-dr.de RECOGNIZE AND REALIZE MARKET OPPORTUNITIES. Die defacto digital research GmbH erhebt und analysiert entscheidungsrelevante Market und Customer Insights über sämtliche digitale und non-digitale Touchpoints hinweg und greift dabei auf ein breites Spektrum an Online-, Mobile- und Social Media-Erhebungsmethoden zurück.

Emarsys eMarketing Systems AG I www.emarsys.com Emarsys ist ein führender globaler Anbieter von Cloud Marketing Software. Als komplette und vollständig integrierte Lösung erfüllt die Commerce Marketing Plattform die Anforderungen des modernen Marketers – die Kombination aus prädiktiver Analyse, Personalisierung und Omnichannel Automation steigert Customer Engagement und das in kürzester Zeit.

Fujitsu Technology Solutions GmbH I www.fujitsu.com Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informationsund Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -Dienstleistungen. Mit rund 156.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten.

Favendo GmbH I www.favendo.com The Favendo GmbH is a proprietary, enterprise-grade company, engaging with online, offline and location-based data to provide unprecedented information to customers of all business branches. Everyday more than 70 employees situated in Germany develop concepts to optimize the processes and approaches of businesses around the globe.

ePrivacy GmbH I www.eprivacy.eu Der ePrivacyGenerator ist ein Online-Generator für Datenschutzerklärungen von Webseiten. Mit diesem kostenlosen Service bietet Ihnen ePrivacy die Möglichkeit, eine Datenschutzerklärung (und falls gewünscht auch ein Impressum) automatisiert zu erzeugen. Das Ergebnis lässt sich leicht in Ihre Webseite integrieren.

Futurice GmbH I www.futurice.com Futurice is a software agency. We don’t have our own products and we usually don’t own the software we produce. What Futurice has, is employees. Damn good ones, I might add. We differentiate from the competition with our people and culture, and recruitment is the place where building a great workplace begins.

Gelbe Seiten Marketing GmbH I www.GelbeSeiten.de Die Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH ist eine MarketingServicegesellschaft, die für Gelbe Seiten tätig ist. Sie arbeitet im Auftrag der insgesamt 16 Gelbe Seiten Verlage und der DeTeMedien GmbH, die Gelbe Seiten gemeinschaftlich in ganz Deutschland herausgeben und verlegen. Das Tätigkeitsgebiet umfasst u. a. die Bereiche Markenführung, Produktentwicklung, Marktkommunikation, Marktforschung und Öffentlichkeitsarbeit.

Indoors I www.indoo.rs indoo.rs is a software R&D company and technology innovator in the field of Indoor Positioning and Navigation. Their state of the art SLAM technology, allowing for the most efficient Indoor Mapping and accurate Blue Dot, has provided them a spot at the forefront of the industry. The product portfolio includes all types of solutions related to Indoor Positioning.

I www.LOCA-conference.com I 15.-16. Februar 2017 I

17


18

LBMA Mitglieder und Partner

infas 360 I www.infas360.de infas 360 widmet sich der Erfassung, Analyse und Aufbereitung von Daten aus verschiedenen Quellen. Dazu gehören Geodaten, frei verfügbare Marktdaten, Kundendaten von Auftraggebern und Daten aus eigenen Marktforschungsprojekten. Auf dieser Grundlage bietet infas 360 Informationsdienstleistungen zur Optimierung von Unternehmensprozessen.

ituma GmbH I www.ituma-gmbh.de Die ituma GmbH ist ein deutsches IT- und Marketing-Unternehmen mit Sitz in Hilden bei Düsseldorf. Seit 2010 definiert sie nachhaltige Wi-Fi-Lösungen als Softwareprodukt in Europa und versteht sich dabei als exklusiver Anwendungsdienstleister für Location Based Services, der zentrale als auch dezentrale mit echten Mehrwerten bietet.

LINEAS Informationstechnik GmbH I www.lineas.de Bei LINEAS mischen sich junge, frische Ideen mit der Souveränität der Erfahrung. Im Zusammenspiel aus beidem entwickeln wir Lösungen in höchster Qualität. Darunter verstehen wir Ergebnisse, die genau auf die individuellen Anforderungen des Kunden und die speziellen Bedürfnisse seiner Mitarbeiter zugeschnitten sind.

MBC Menhorn Business Consulting I www.menhorn.com 20 Jahre Management- und Beratungserfahrung: - Potenzialanalyse Zielgruppen & Gestaltung Absatzmärkten - Entwicklung von Business Intelligence- und CRM-Programmen - Transformation und Digitalisierung von Geschäftsprozessen - Optimierung von Produkt- und Service-Portfolios - Innovationsprogramme Handel, Industrie, Diensteistung

microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH I www.microm.de microm ist Anbieter für Mikro- und Geomarketing und stellt ein umfassendes Datenportfolio zur Verfügung, u.a. aus Zielgruppenmodellen (Sinus Milieus®), Daten aus Soziodemografie und -ökonomie, Konsumentenverhalten, sowie Standort- und Bewegungsdaten.

Impressum/Imprint Herausgeber GFM Nachrichten c/o 11 Prozent Communication Landshuter Straße 57, 85435 Erding redaktion@gfm-nachrichten.de www.gfm-nachrichten.de T +49 8122 955-625 F +49 8122 955-627 Druck: STEININGER Druck e.K Marienbader Straße 19 85737 Ismaning

Redaktionsleitung Angelique Szameitat (V.i.S.d.P.) Redaktion: Maximilian Feigl, Frank Keilacker, Katjana Kauer, Thomas Hinterleithner, Carsten Szameitat

Wissens- und Innovationscenter LOC-Place GmbH I www.loc-place.com LOC-Place ist das Wissens- und Innovationszentrum der Location Based Marketing Association in Europa. In einem der größten Outletcenter der Welt bietet LOC-Place, Seminare, Workshops und Trainings an. Technologien und Anwendungen können live im Echtbetrieb erlebt und erfahren werden. Über 500 Firmen nutzen bereits dieses Angebot.

Loop 21 Mobile Net GmbH I www.loop21.net Das Technologie-Unternehmen LOOP21 entwickelt Lösungen für einen Mehrwert in lokalen WLAN-Netzwerken. Mit 40 Mitarbeitern an den Standorten Wien, Innsbruck, Wolfurt, Düsseldorf und Palo Alto verwaltet der WLAN-Spezialist mittlerweile 3,7 Mio. Unique Hotspot-Users in 18 verschiedenen Ländern.

Media Saturn Holding GmbH I www.media-saturn.com Media-Saturn ist Europas führendes Handelsunternehmen für Consumer Electronics, sowie die dazugehörenden Services und Dienstleistungen. Zum Unternehmen zählen die Marken Media Markt und Saturn, die ihre rund 1.000 stationären Märkte umfassend mit Online-Vertriebsplattformen vernetzen. Zudem betreibt die Unternehmensgruppe reine Online-Anbieter wie redcoon.

Minodes GmbH I www.minodes.com MiNODES bietet Einzelhändlern detaillierte Einblicke in das Einkaufsverhalten der Kunden auf der Ladenfläche. Über WLANTechnologie werden Besucherströme in Echtzeit erfasst und Verhaltensmuster intuitiv visualisiert.

Migros-Genossenchafts-Bund I www.migros.ch „Wir freuen uns sehr, dass einer der größten Detailhändler Europas gemeinsam mit uns aktiv das Thema LBM angeht“ so Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender LBMA e.V.

Mobalo GmbH I www.mobalo.com mobalo ist ein Anbieter für data driven location based mobile advertising. mobalo ordnet mobile Banner komplexen Geo-Daten zu und verifiziert sie. Damit gelingt eine einzigartige Nutzung des mobilen Traffics und eine Zuordnung zu neuartigen Targetings. Wir fungieren auch als Datenanreicherungstechnologie mit anderen Datenabbietern. Technisch sind wir eine proprietäre mobile DSP und DMP.

Schlussredaktion: Herbert Aichinger Aboservice: info@11prozent.de Erscheinung: vierteljährlich

Mobile Markets Digital Business Experts

Mobile Markets I www.mobilemarkets.eu Mobile Markets entwickelt für Sie neue digitale Strategien und bietet Unternehmen eine technologie- und anbieterunabhängige Beratung zu digitalen Geschäftsmodellen.

LOCATION: Wertschöpfungskette der Lokalisierung von Menschen und Objekten


LBMA Mitglieder und Partner

Mobilespot-Systems I www.mobilespot-systems.de Die mobilespot systems GmbH ist Ihr Partner, wenn Sie auf der Suche nach einer innovativen Hotspot-Lösung sind. Sie stellt nationalen und internationalen Unternehmen WLAN-Systeme zur Verfügung.

Net Display Systems I www.netdisplaysystems.com The award-winning PADS4 digital signage software of Net Display Systems is a leading software solution for every situation that requires dynamic display communication. PADS4 offers intelligent ways to communicate with your audience. Content can automatically respond to predefined situations, such as temperature driven and stock-based advertising.

onyourmap I www.oym.com Der im Jahr 1997 gegründete Telematiksoftwareanbieter OnYourMap hat sich auf Ortungs- und Lokalisierungsanwendungen für ein effizientes und einfaches Flottenmanagement und die Güterverfolgung, sowie auf Indoor Navigation und Indoor Location Based Marketing spezialisiert.

Offerista Group GmbH I www.offerista.com Die Offerista Group ist ein führender Anbieter für standortbasiertes Marketing in Deutschland. Bei Offerista erhalten Kunden – stationäre Einzelhändler und Markenhersteller – alle Elemente für Location-based Services aus einer Hand: von digitalen Prospekten bis zu geobasierten Push-Nachrichten. Zentrale Dienste sind die Shopping- und Produktguide-Apps barcoo und Marktjagd.

PAYBACK GmbH I www.payback.net PAYBACK ist mit 28 Mio. Kunden das größte Bonusprogramm und die größte Couponing-Plattform Deutschlands. Kunden können bei 650 Unternehmen im Handel, online und mobil Punkte sammeln und diese je nach Wunsch gegen Gutscheine oder Prämien einlösen.

Schürmann Wolschendorf Dreyer Rechtsanwälte I www.swd-rechtsanwaelte.de

Die Kanzlei für digitales Business, Informationstechnologie, Medien, Datenschutz und IP erfolgreich am Markt positioniert. Die in Berlin, Düsseldorf und München ansässigen Rechtsanwälte entwickeln rechtskonforme Lösungen für die stetig steigende Zahl der digitalen und technologiebasierten Businessaktivitäten mit Fokus auf Location Based und Mobile Marketing Aktivitäten.

Radioscreen I www.radioscreen.com

RadioScreen ist eine spezialisierte Agentur und Dienstleister für Radio Apps. Das Unternehmen bietet mit seinen frei konfigurierbaren Features (von Advertisement, Engagement bis Service) die Entwicklung einer maßgeschneiderten Radio App.

SIX Payment Services AG I www.six-payment-services.com Im Geschäftsbereich Payment Services dreht sich alles um den bargeldlosen Zahlungsverkehr.Mit modernsten Terminals, sicheren E-Commerce-Lösungen sowie Zusatzdienstleistungen sorgt SIX für effiziente Zahlungen am Verkaufspunkt sowie im Internet.

Schneider Schreibgeräte GmbH I www.blukii.com Location Based Information – einfach, günstig, universell, Technologie übergreifend, viele Datenformate verwendbar, für mehrere Sprachen ausgelegt und bereits nach wenigen Minuten einsatzbereit. So stellen wir uns den zeitgemäßen, ortsgebundenen Informationsaustausch zwischen Informations-Anbieter und -Interessenten vor. Und genau so haben wir es in unserer blukii Info Plattform umgesetzt.

Wirecard I www.wirecard.de Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr.

Wendl & Köhler I www.wendl-koehler.de Für Steuerberatung im Bereich des Internethandels, des eCommerce oder digitaler Dienstleistungsangebote sind wir seit langem kompetente Partner. Ob umsatzsteuerliche oder ertragssteuerliche Fragen, wir beraten mit Ihnen für Sie und bieten Ihnen beste Lösungen. Seit mehr als 25 Jahren betreuen wir Unternehmen aller Rechtsformen sowie Privatpersonen.

Zebra Technologies I www.zebra.com Zebra Technologies (NASDAQ: ZBRA) verhilft Unternehmen so intelligent und vernetzt zu sein, wie die Welt, in der wir leben. Zebras Tracking-Technologien geben Gütern durch Kennzeichnung eine digitale Stimme und liefern Informationen, auf deren Basis Unternehmen ihre Prozesse vereinfachen und ihre mobilen Mitarbeiter unterstützen können.

I www.LOCA-conference.com I 15.-16. Februar 2017 I

19


WissensUNDInnovationsZentrum events@loc-place.com

Retail Innovation Kongress, 21. Juni ´17 Das Wissens- und Innovationszentrum der Location Based Marketing Association (LBMA) präsentiert das beliebte Sommerfest gemeinsam mit dem Retail Innovation Kongress: Technologie und Marketing zum anfassen. Retail Innovation und Digitale-POS-Strategien Vorträge, Seminare, Keynotes und Workshops. Ein Segelausflug auf dem nahegelegenen Neusiedler See rundet das Sommerevent ab.

“Wir testen und zeigen Location Technology und Services LIVE im größten Outletcenter Europas Parndorf bei Wien”

Register Now Haben Sie Interesse mitzuwirken? Dann kontaktieren Sie uns unter events@loc-place.com

Retail Warehouse MEDIA Segelausflug

GFM Nachrichten Ausgabe 42  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you