__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Di

et ik W on ei , S Fa nin ch hr ge lie w n re W ei , U n, ir d, Ge itiko Urd d v ro n or er ld W f, O te sw al b il il u deg er- t in nd g, un : Oe Birm d U tw e nt il a ns ere n d dor ng er f, A str Lim es ing m ch, en, at

Dienstag, 17. März 2020 | 6. Jahrgang Nr. 2 | Auflage 48 000 Exemplare

Offizielle Gewerbezeitung des Gewerbeverbands Limmattal und der Gewerbevereine Birmensdorf und Aesch, Dietikon, Engstringen, Geroldswil-Oetwil, Schlieren, Uitikon-Waldegg, Urdorf und Weiningen

KMU-Forum

Gewerbeverband Limmattal

Administrative Belastung: Das KMU-Forum schlägt Alarm Gemäss den Analysen der Weltbank hat sich die Wettbewerbsfähigkeit der Rahmenbedingungen in der Schweiz in den letzten Jahren deutlich verschlechtert.

2 Editorial Virtuelle Fabrik vfTalk 3 KGV: Abstimmungsparolen 3 Vereinigung Zentrum Dietikon 4 Standortförderung Limmattal 4 150 Jahre ZKB 5 Historische Kolumne 6 Kolumne «Stand.» 6 Kolumne «getroffen» 6 Ratgeber Recht 7 Ratgeber Gesundheit| Ratgeber Treuhand 8 Kulturtipp | Menu-Tipp 9

Birmensdorf und Aesch Birmifäscht 2020 NV: Friedrich Gebäudetechnik GmbH NV: Restaurant Brüelmatt

Das KMU-Forum ist eine Kommission von ausserparlamentarischen Expertinnen und Experten, die 1998 ins Leben gerufen wurde. Seine Mitglieder sind mehrheitlich Unternehmerinnen und Unternehmer. Im Rahmen von Vernehmlassungen prüft das KMU-Forum die Gesetzes- oder Verordnungsentwürfe, die Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, und gibt eine Stellungnahme aus der Sicht der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ab. Die Kommission befasst sich ausserdem mit spezifischen Bereichen der bestehenden Regulierung und schlägt gegebenenfalls Vereinfachungen oder Alternativen vor. Da die Unternehmen von der Umsetzung eines Grossteils der Regulierungen betroffen sind, ist es dem Bundesrat wichtig, die erforderlichen Massnahmen zu treffen, damit die KMU nicht unnötig durch administrative Aufgaben belastet werden. Zusätzliche Kosten und Investitionen sollen ihnen erspart sowie Einschränkungen der Unternehmensfreiheit vermieden werden.

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Während die Schweiz 2007 noch auf Platz 15 rangierte, belegt sie 2020 nur noch den 36. Rang. Angesichts dieses alarmierenden Ergebnisses empfiehlt die ausserparlamentarische Kommission KMU-Forum (siehe Kasten oben), zusätzliche Massnahmen zur Reduktion der administrativen Belastung zu ergreifen. Das Abrutschen der Schweiz im Weltbank-Ranking ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass auf verschiedenen Stufen versäumt wurde, umfangreiche Reformen durchzuführen, während das Ausland Fortschritte gemacht hat. In den letzten zehn Jahren haben die Schweizer Unternehmen ausserdem in mehreren Befragungen auf eine Nettozunahme der Regulierungskosten hingewiesen. Zahlreiche vom Bundesrat und vom Parlament verabschiedete Massnahmen trugen zwar in gewissen Bereichen zur Senkung der Belastung und der Kosten bei oder verhinderten zumindest eine weitere Zunahme. Gleichzeitig wurde aber eine Vielzahl neuer Regulierungen in Kraft gesetzt, die die positiven Auswirkungen der DSF_Anz296x110.LimTal6.qxp:DSF19

Engstringen

Neue Mechanismen gefordert Gemäss einer SVP-Medienmitteilung produzierte allen der Bund In den letzten 20 Jahren insgesamt über 113’000 Seiten mit neuen Gesetzestex28.2.2020

10:11 Uhr

10 10 11

12

NV: Bieger Maler GmbH

12

Theater Spektakel

13

Dietikon

14

Editorial Junggwerbler Limmattal Gwerblerball 2020 Stadt Dietikon: Dietiker Wäppli Einladung GV Gewerbeverband Dietikon NV: Results! – Erhart Dialog

beschlossenen Entlastungsmassnahmen wieder zunichtemachen. Blick über die Grenze Einige Länder der OECD haben bereits Massnahmen zur Anpassung ihres Regulierungsprozesses und institutionellen Rahmens auf verschiedenen Ebenen ergriffen: Regulierungsbremsmechanismen wie «One-in-one-outRegeln» sind etwa im Vereinigten Königreich, in Kanada oder Deutschland eingeführt worden. Unabhängige Stellen, welche die Regulierungsfolgenabschätzungen bei wichtigen Regulierungsprojekten auf ihre Richtigkeit und Qualität unabhängig überprüfen, sind ausserdem in einigen Ländern geschaffen worden – etwa in Deutschland mit dem sogenannten Normenkontrollrat. Ziele zur Reduktion der durch bestehende Regulierungen verursachten Kosten sind überdies in gewissen Staaten festgesetzt worden.

10

Geroldswil-Oetwil Bitte nicht noch mehr Administration (Szene aus dem Kinofilm «Jagdzeit»)

ten. Pro Jahr sind dies im Durchschnitt mehr als 5’600 Seiten. Diese Gesetzesflut schadet dem Wirtschaftsstandort Schweiz. Eine Trendwende lässt sich nach Ansicht des KMU-Forums nur durch eine Anpassung des Regulierungsprozesses und des institutionellen Rahmens erreichen. Mit den bisher getroffenen Massnahmen, wie der jüngsten Verbesserung der Regulierungsfolgenabschätzung (RFA), können weder die zunehmende Belastung auf Bundesstufe wirksam gebremst noch die erforderlichen Reformen durchgeführt werden. Gemäss dem KMU-Forum braucht es neue Mechanismen, wie sie in mehreren anderen Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) bereits existieren. Das KMU-Forum empfiehlt da-

her die Einführung einer Regulierungsbremse, die Schaffung eines Organs zur Überprüfung der RFA und die Festsetzung eines verbindlichen Ziels zur Reduktion der durch bestehende Regulierungen verursachten Kosten im geplanten Gesetz zur Reduktion der Regelungsdichte. Schutz vor Überlastung Zu diesen Schlussfolgerungen sind die Mitglieder des KMU-Forums in ihrem Tätigkeitsbericht für die Jahre 2016−2019 gelangt, der vor Kurzem an den Bundesrat und das Parlament überwiesen wurde. Im Rahmen von Vernehmlassungen prüft das KMU-Forum die Gesetzes- und Verordnungsentwürfe, die Auswirkungen auf die Weiterlesen auf Seite 2

14 14 15 16 17 17

18

GV Gewerbeverband Geroldswil-Oetwil 18 NV: All-Clean AG 19 NV: Garage Klein AG 19

Schlieren

20

Stadtjugendmusik Schlieren

20

NV: Induserv (Schlieren ZH) AG

21

Shopping Schlieren

22

Weiningen

22

Uitikon-Waldegg

23

Editorial NV: Hypnose-Behandlung Hoppler Immo-Brunch NV: Leonardo Company GmbH

23 23 24 25

Urdorf

26

NV: Blumen Frisch

26

NV: Diis Fitness

27

Kehrseite

28

Kantonsratsgeflüster s’Schmunzel-/s’Schämdi-Eggli

Seite 1

Die Dörigs pflegen seit ü ber 40 Jahren eine Leidenschaft – sie heisst Rauchlachs.

Dörigs Rauchlachs zum Osterbrunch@home

Wir laden Sie herzlich ein Ihren Rauchlachs persönlich an der Kanalstrasse 6 in Dietikon abzuholen oder bestellen Sie direkt auf unserer Webseite dörigfisch.ch/shop l er-Auswah Dörigs Ost h Reserve cotc St. James S CHF

65.-

Dörig Fisch GmbH, Kanalstrasse 6, CH-8953 Dietikon ,T 044 748 30 40, info@doerigfisch.ch, www.doerigfisch.ch

Original, diagonal geschnitten • 400g Royal Rückenfilet, ganz • 200g Long Sliced (2 x100g), horizontal geschnitten • 200g Flavour Lemon / Pepper, diagonal geschnitten • 100g • 100g Flavour GravadLax, diagonal geschnitten

28 28


2 I Gewerbeverband Limmattal Editorial

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Fortsetzung: KMU-Forum

nes grossen Teils der Regulierungen betroffen sind, ist es wichtig, dass die erforderlichen Massnahmen getroffen werden, um die KMU vor einer Überlastung durch administrative Aufgaben zu schützen und ihnen zusätzliche Kosten und Investitionen oder Hindernisse zu ersparen.

Kluger Rat – Notvorrat! belächelten Notvorrat. Die pandemisch sich ausbreitende Corona-Welle überfordert nicht nur Spitäler, Ärzte und Gesundheitspolitiker, sondern unsere gesamte Wirtschaft und Gesellschaft.

Gregor Biffiger Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks Dietikon Jahr für Jahr werden massiv mehr Güter über die Ozeane hin- und hergeschifft, die just-in-time-Produktion wird als ökonomisches Erfolgsmodell der Zukunft gefeiert und Lagerhaltung – nicht zuletzt in Form des privaten Notvorrats – ist bestenfalls etwas für ewiggestrige Pessimisten. So war es wenigstens bis vor kurzem. In der Zwischenzeit hat uns das kleine Coronavirus einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Fehlende Ersatzteile und fehlender Produktenachschub infolge unterbrochener Lieferketten aus Fernost haben in den letzten Wochen diverse Betriebe fast schachmatt gesetzt. Viele Gastronomiebetriebe, Hotels, Eventagenturen, Messeveranstalter, Betriebe der Reise- und Tourismusbranche, Luxusgüter-Unternehmen usw. müssen massive Umsatzeinbrüche verkraften oder stehen gar am Rande des Konkurses. Mancher Konsument beschaffte sich in Panikkäufen den fehlenden und bisher

Wir alle hoffen, dass uns der nahende Frühling mit seinen steigenden Temperaturen temporär vom Corona-Albtraum befreit und die Pharmaindustrie bis im kommenden Winter ein wirksames Gegenmittel entwickelt haben wird. Doch in jedem Fall sollten wir noch einige wichtige Lehren für die Zukunft ziehen: 1. Kluger Rat – Notvorrat! 2. Wir sollten uns wieder vermehrt auf die lokalen Wurzeln des Geschäftens besinnen. 3. Die nächste Krise kommt bestimmt und schneller als uns lieb ist – z.B. in Form eines Energie-Blackouts. Herzlichst Ihr GEWERBEVERBAND LIMMATTAL Gregor Biffiger, Präsident

KONTAKTBOX Gewerbeverband Limmattal Postfach, 8952 Schlieren info@gvli.ch, www.gvli.ch Gregor Biffiger, Präsident gregor@biffiger.com Tel. 056 633 46 00

Die administrative Belastung bringt manchen Unternehmer in Not (Szene aus dem aktuellen Kinofilm «Jagdzeit»)

Wirtschaft haben, und gibt Stellungnahmen aus Sicht der KMU ab. Da die Unternehmen von der Umsetzung ei-

Es gibt noch viel zu tun Mit der Motion 19.3033 «Offensive zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Schweiz» wird der Bundesrat aufgefordert, ein Revitalisierungsprogramm zu verabschieden mit dem Ziel, die staatlichen Rahmenbedingungen zu optimieren, die Regulierungskosten zu

senken, die Standortattraktivität zu verbessern und die Arbeitsplätze zu erhalten. Insbesondere ist das Gewicht auf eine Reduktion der bürokratischen und regulatorischen Belastung der Unternehmen zu legen. Der Bundesrat beantragt die Annahme dieser Motion (gemäss Antrag vom 22.05.2019). Die Ziele der Motion 19.3033 bezüglich der Senkung der Regulierungskosten gehen in die gleiche Richtung wie die Empfehlungen der Mitglieder des KMU-Forums: zusätzliche Massnahmen zur Reduktion der administrativen Belastung müssen ergriffen werden!

Impressum Offizielles Publikationsorgan von: Gewerbeverband Limmattal Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch Gewerbeverein Dietikon Gewerbeverein Engstringen Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil Gewerbeverein Schlieren Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Gewerbeverein Urdorf Gewerbeverein Weiningen Herausgeberin/Inserate Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08 Verleger Eugen Wiederkehr Verantwortlicher Redaktor Mohan Mani redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Redaktion Gregor Biffiger, Erica Brühlmann-Jecklin, Alfons G. Florian, Tis Hagmann, Thomas Landis, Dr. med. Claudio Lorenzet, Mohan Mani, Dirk Mörz, Christian Murer, Dr. Jürg Stüssi-Lauterburg, Ines Tanner Redaktionsadresse Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08 Korrektorat Mohan Mani Realisation/Produktion/Grafik/ Druckvorstufe artpainting, S. Bucher-Steinemann info@artpainting.ch Druck/Papier

Auflage 48 000 Exemplare

Verteilung Die Gewerbezeitung wird durch die Schweizerische Post AG und Direct Mail Company AG in alle Haushaltungen und Postfächer von Aesch, Birmensdorf, Dietikon, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil an der Limmat, Schlieren, Uitikon, Unterengstringen, Urdorf und Weiningen gratis verteilt – auch in jene mit einem «Stopp Werbung»-Kleber. In Briefkästen mit einen Kleber «Bitte keine Gratiszeitungen» wird die Gewerbezeitung nicht zugestellt. Bei Nichterhalt der Zeitung wenden Sie sich bitte an: info@gewerbezeitungen.ch Abbestellen der Gewerbezeitung per Email unter: info@gewerbezeitungen.ch. Inserate Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08  www.gewerbezeitungen.ch  facebook.com/gewerbezeitungen

Ihr Partner für Nutzfahrzeuge

Emil Frey Schlieren

emilfrey.ch/schlieren - 044 733 63 63

Freie Gewerbeflächen im Limmatfeld, Dietikon: ca. 57 – 132 m² T +41 44 316 13 02 www.mosaik-dietikon.ch Wir beraten Sie gerne. RZ_Inserat_296x110mm_LimmaterGewerbezeitung_MOSAIK_Gewerbe_CSL.indd 1

02.12.2019 08:09:47


Gewerbeverband Limmattal I 3

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

VF-Talk

Nachhaltigkeit Schweiz: Bedeutung, Chancen und Verantwortung Am Nachmittag des 30. April 2020 organisiert die Virtuelle Fabrik (vf) in der Umweltarena Spreitenbach einen Talk zum Thema «Nachhaltigkeit – Schweiz» – spannend gerade auch für KMUs.

Text und Bilder: zVg

Die Virtuelle Fabrik ist das Mechatronik-Netzwerk mit Industriepartnern aus verschiedenen Innovations-, Entwicklungs- und Fertigungsbereichen. Am nächsten vf-Talk geht's ums Thema Nachhaltigkeit. Was bedeutet für Schweizer KMU die Energiewende? Was heisst «Nachhaltigkeit» und wie gehen wir damit um? – «Prognosen gibt es für die bevorstehende Zeit viele, was aber sicher ist, dass wir uns in den nächsten Jahren mit der Klimaänderung ernsthaft auseinandersetzen müssen. Damit verbunden wird das so ziemlich alles verändern – unseren Umgang mit Ressourcen, unser Konsumverhalten und nicht zuletzt unser Handeln als KMU.» sagt der vf-Präsi-

Interessante Themen am Vf-Talk

Vf-Talk-Networking vor Ort

dent Marcel Strebel. Die Virtuelle Fabrik (www.virtuellefabrik.ch) hat diese Zeichen erkannt und bereits darauf reagiert. «An diesem Anlass erfahren Sie, was die Politik, die Wirtschaft und auch die Investmentbranche zum

Thema Nachhaltigkeit denkt. Ebenso zeigen wir Ihnen aktuelle Projekte zu diesem Themenbereich. Die Veranstaltung bietet zudem hervorragende Networking – Möglichkeiten.»

Mehr Informationen zu den TopReferenten aus Investment und Politik sowie Beispiele aus aktuellen Projekten zum Thema Energiewende und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf www.vftalk.ch.

KMU- und Gewerbeverband Kanton Zürich: Parolen zur Abstimmung vom 17. Mai 2020

KGV gibt Stimmfreigabe zur «Begrenzungsinitiative» bekannt Der Vorstand des KMU- und Gewerbeverbandes Kanton Zürich (KGV) hat anlässlich seiner Sitzung vom 6. Februar 2020 nach einer Patt-Abstimmung die Stimmfreigabe zur eidg. Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» beschlossen. Einstimmig haben sich die Vorstandsmitglieder für die Ja-Parole zur Vorlage «Steuerliche Berücksichtigung der Kinderdrittbetreuungskosten» entschieden. Auf kantonaler Ebene lehnt der KGV sowohl die «Änderung des Strassengesetzes (§ 30)», sowie das «Zusatzleistungsgesetz (Soziallastenausgleich)» klar ab und fasste die NeinParolen zu den beiden Vorlagen. fassung wurde dann auch Stimmengleichheit festgestellt. Deshalb lautet die Parole des KGV zu diesem Geschäft: Stimmfreigabe. Abschliessend kann festgehalten werden, dass die branchenbedingte akute Knappheit an Fachkräften vom Vorstand des KGV nicht in Frage gestellt wird. Einzig bei der Frage nach den Mitteln, wie diesem griffig begegnet werden soll, sind die Meinungen unterschiedlich.

Gut ausgebildete Frauen sind in der Arbeitswelt herzlich willkommen (Szene aus dem Kinofilm «Bombshell») Text: zVg

Eidgenössische Vorlagen: Dank der Personenfreizügigkeit können Wirtschaft und KMU benötigte Fachkräfte aus dem EU-Pool rekrutieren, welche der inländische Arbeitsmarkt aktuell nicht hergibt. Da der Fachkräftemangel in gewissen Branchen akut ist, sorgt die Personenfreizügigkeit dafür, dass dieser gelindert werden kann. Gleichzeitig ist die Personenfreizügigkeit für eine Zuwanderung verantwortlich, welche weit über die benötigten Fachkräfte hinaus geht.

Die Zuwanderung von unqualifiziertem Personal bringt negative Begleiterscheinungen im Arbeitsmarkt mit sich, belastet die Sozialwerke überdurchschnittlich und sorgt dafür, dass die bestehende Infrastruktur in den Ballungsgebieten in Stosszeiten stark beansprucht wird. Diese negativen Begleiterscheinungen belasten die KMU und die Gewerbebetriebe. Der Vorstand des KGV hat eine Güterabwägung vorgenommen und festgestellt, dass es stichhaltige Argumente für und gegen die «Begrenzungsinitiative» gibt. Bei der Abstimmung zur Parolen-

Die Vorlage «Steuerliche Berücksichtigung der Kinderdrittbetreuungskosten» sorgt für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert den schnellen Wiedereinstig von gut ausgebildeten Frauen in die Arbeitswelt. Der KGV betrachtet die höheren Abzugsmöglichkeiten bei den Drittbetreuungskosten auf CHF 25'000.– (bisher CHF 10'100.–) als sinnvolles Mittel im Kampf gegen den Fachkräftemangel. Die Vorlage ist zudem ausgewogen, da der Mittelstand durch die Erhöhung des allgemeinen Kinderabzugs von CHF 6'500.– auf CHF 10'000.– steuerlich entlastet wird. Der Vorstand des KGV hat einstimmig die Ja-Parole beschlossen. Parole: JA

Kantonale Vorlagen: Wirtschaft und Gewerbe sind auf eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur Im Kanton Zürich angewiesen. Der in der Vorlage «Änderung des Strassen-

gesetzes (§ 30)» geplante jährliche Entzug von substanziellen Mittel aus dem Strassenfonds für die Gemeinden macht für den KGV keinen Sinn. Nach dem Giesskannenprinzip würden die Gemeinden rund CHF 90 Mio. für den Unterhalt der Gemeindestrassen erhalten. Absurderweise bekämen reiche Zürichsee-Gemeinden Beiträge in Millionenhöhe, obschon diese die Gelder nicht nötig hätten. Zudem werden die Gemeinden heute mittels kantonalem Finanzausgleich nach verschiedenen Kriterien unterstützt. Finanzschwache Gemeinden erhalten bereits heute Beiträge aus dem Finanzausgleich (geografisch-topografischer Sonderlastenausgleich), welcher unter anderem für den Unterhalt von Gemeindestrassen vorgesehen ist. Die Städte Zürich und Winterthur erhalten weiter einen Zentrumslastenausgleich. Den Initianten geht es in erster Linie um die Schwächung des Strassenfonds, welcher für die Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur im Kanton Zürich wichtig ist, und nicht um das Wohl der Gemeinden. Der Vorstand des KGV lehnt demnach die Änderung des Strassengesetzes klar ab. Parole: NEIN Mit dem «Zusatzleistungsgesetz (Soziallastenausgleich)» würde ein Systemwechsel stattfinden, mit welchem dem Kanton Zürich massive finanzielle Mittel entzogen werden. Neu müss-

te der Kanton den grössten Teil der Zusatzleistungen (neu 70% statt wie bisher 50%) bezahlen, die Gemeinden und insbesondere die Städte würden dafür entlastet. Durch die grosse Mehrbelastung würden dem Kanton Mittel von rund CHF 200.– Mio. fehlen, welche aus Sicht des KGV für die ursprünglich geplante 2. Etappe der SV17 und für die Senkung der Gewinnsteuern von 7 auf 6 Prozent hätten verwendet werden sollen. Die Steuerbelastung für die juristischen Personen im Kanton Zürich ist im kantonalen Vergleich nach wie vor bedeutend zu hoch. Für die Stärkung der Volkswirtschaft im Kanton Zürich ist nicht die Umverteilung der Kosten von Gemeinde- auf Kantonsstufe von Bedeutung – es braucht endlich spürbare fiskalische Verbesserungen für die Unternehmen. Der Vorstand des KGV hat dementsprechend die Nein-Parole zum «Zusatzleistungsgesetz (Soziallastenausgleich)» beschlossen. Parole: NEIN


4 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Vereinigung Zentrum Dietikon

In memoriam Vereinigung Zentrum Dietikon Nach 19 Jahren wurde der Vereinigung Zentrum Dietikon der Leistungsauftrag von der Stadt Dietikon per Ende 2019 gekündigt. Angesichts der Liquidation der Vereinigung stellt sich die Frage, wie die Standortförderung inskünftig erfolgen soll. Geschäftsstelle. Et voilà: Im Jahre 2021 wird die Vereinigung das Eigenkapital dem Gewerbeverein Dietikon überweisen, damit dieser Zentrumsthemen behandeln kann. Aufgrund dessen sucht der Gewerbeverein aktuell nach einem Vorstandsmitglied, welcher im Zentrum im Detailbereich unternehmerisch tätig ist.

Text und Bild: Mohan Mani

«Leider mussten wir feststellen, dass die Stadt kein Interesse an den Bestrebungen der Vereinigung Zentrum Dietikon (VZD) zeigte, im Gegenteil. Die Stadt hatte beschlossen die Zentrums-

Standortförderung in eigener Regie an die Hand zu nehmen und ab 2020 ohne die Vereinigung die Standortförderung weiter zu führen. Dabei übernimmt die Stadt einige unserer erfolgreichen Projekte», heisst es im Jahresbericht 2019 des Präsidenten und der

Stadt Dietikon gefordert «Nun ist die Stadt Dietikon und die im externen Mandat wahrgenommene Standortförderung massiv gefordert, dem noch verbleibenden Ladenangebot unter die Arme zu greifen», sagte der VZD-Präsident Elio Frapolli an der letzten Generalversammlung der Vereinigung Zentrum Dietikon, an welcher die Liquidation beschlossen wurde. «Ansonsten wird der Start der Limmattalbahn in zwei bis drei Jahren mit leeren Ladenflächen beginnen. Dass es eine Stadt und Bezirkshaupt-

ort überhaupt leisten kann, auf eine funktionierende Wirtschaftsförderung durch die Zentrumsvereinigung zu verzichten, weil man knapp 40'000 CHF Zustupf für eine Geschäftsstelle streicht, und dafür eine 60%-Stelle zusätzlich einstellt, bedeutet, dass hier eine sehr grosse Vision für eine dynamische Erweiterung der City Standortförderung vorhanden sein muss.» «Es gab unterschiedliche Auffassungen» Die «Limmattaler Gewerbezeitung» fragte beim zuständigen Standortförderer Adrian Ebenberger nach: «Es gab unterschiedliche Auffassungen über Inhalt und Umfang der Zusammenarbeit. Die Stadt wollte auf die Forderungen der VZD nicht eingehen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.» (siehe Tabelle «Standortförderung quo vadis?»). Und wo will Ebenberger

künftig Akzente setzen? – «Die Zentrumsentwicklung und die Stärkung des Detailhandels sind vordringliche Aufgaben. Es laufen unterschiedliche Projekte im Zentrum, die für mehr Frequenz und für eine bessere Vernetzung des Detailhandels sorgen sollen. Weiter wollen wir die Frischmärkte sowie den Frühjahrs-, Herbst- und Weihnachtsmarkt im Zentrum ausbauen und durch gezielte Werbung stärken. Wir arbeiten auch mit Hochdruck an der Umsetzung der Wirtschaftsstrategie, die der Stadtrat im letzten Jahr verabschiedet hat. Dazu gehört unter anderem der Aufbau eines Kompetenzzentrums für Umwelt und Energie. Ein persönliches Anliegen ist mir auch der Aufbau eines Netzwerkes mit initiativen Persönlichkeiten, die nicht nur konsumieren, sondern einen Beitrag für ein attraktives Dietikon leisten wollen».

Standortförderung Limmattal

Standortförderung quo vadis Die «Limmattaler Gewerbezeitung» befragte drei örtliche Standortförderer nach ihren Zielen. Text: Mohan Mani

Patrick Müller Standortförderung Urdorf

Adrian Ebenberger Standortförderung Dietikon

Albert Schweizer Standortförderung Schlieren

Frage 1: Was ist Ihnen bei der Standortförderung in Ihrer Region wichtig? Patrick Müller: Übergeordnete Zielsetzung des Gemeinderates ist es, dass die Gemeinde Urdorf der Bevölkerung sowie den angesiedelten Unternehmungen und ihren Mitarbeitenden Rahmenbedingungen bietet, die eine möglichst hohe Zufriedenheit gewährleisten. Standortförderung, verstanden als Querschnittsdienstleistung, leistet dazu ihren Beitrag. Wichtig ist uns dabei, dass die Gemeinde über verschiedene Kanäle unkompliziert kontaktiert werden und damit als Ansprechpartnerin bei Bedürfnissen dienen kann.

Frage 1: Was ist Ihnen bei der Standortförderung in Ihrer Region wichtig? Adrian Ebenberger: Die Dringlichkeit der Aufgaben verschiebt sich laufend und wird von kurz- und langfristigen Aufträgen bestimmt. Aktuell beschäftigen mich besonders die Zentrumsentwicklung, die erschwerte Situation im Detailhandel, der Frühlingsmarkt, die Umsetzung der Ideen aus dem Projektwettbewerb «Mitenand für Dietike» sowie die Planung der Clusterstrategie.

Frage 1: Was ist Ihnen bei der Standortförderung in Ihrer Region wichtig? Albert Schweizer: Die Standortförderung ist seit über 20 Jahren sehr nachhaltig unterwegs. Gemeint sind Firmenansiedlungen die ich zwanzig Jahre später immer noch betreuen darf wie Sony oder Mercedes. Mir ist ganz wichtig, dass täglich etwas läuft, selbst das ansässige Gewerbe soll profitieren, mit Aufträgen an Handwerker, Blumenbinderinnen etc. Bei unseren Clustern Biotechnology und Start-up-Förderung müssen wir in den Clusterleitungen die besten Leute haben, die ihr Handwerk und die Branche bestens verstehen, verankert sind und mit uns die Stadt weiter bringen. Weiter ist mir wichtig, dass man sich die Anzahl neuer Betriebe in den letzten 20 Jahren von 650 auf 1‘114 und die Anzahl der Arbeitsplätze von 12‘000 auf 17‘000 einmal vor Augen hält: dies ist die Leistung einer sehr guten Stadtverwaltung!

Frage 2: Viele Detaillisten haben in der heutigen Zeit immer mehr Mühe, um zu überleben. Was können Sie hier bewirken? Die Gemeinde kann aus unserer Sicht doppelt unterstützen: Einerseits über die Gestaltung der Rahmenbedingungen. So hat die Gemeinde Urdorf beispielsweise vor einigen Jahren aktiv die Weiterentwicklung des Zentrums Spitzacker unterstützt oder setzt sich auch für eine Aufwertung des Muulaffeplatzes, als zweites eigentliches Zentrum, ein. Andererseits ist es uns ein Anliegen, wenn immer möglich, bei kommunalen Aufträgen lokales Gewerbe zu berücksichtigen. Frage 3: Die Stadt Dietikon hat kürzlich den Leistungsauftrag an die Vereinigung Zentrum Dietikon nach 19 Jahren beschlossen. Ist das der richtige Weg? Oder was ist Ihre persönliche Meinung hierzu? Es handelt sich um eine Aktivität der Stadt Dietikon. Es liegt nicht an der Gemeinde Urdorf, diese zu kommentieren.

Frage 2: Viele Detaillisten haben in der heutigen Zeit immer mehr Mühe, um zu überleben. Was können Sie hier bewirken? Im Detailhandel ist ein Strukturwandel im Gange, der unsere Einkaufslandschaft grundlegend verändern wird. Dem veränderten Konsumverhalten wie Online-Handel und Einkaufstourismus fallen Jahr für Jahr hunderttausende Quadratmeter Retailflächen zum Opfer, die sich mit traditionellen Fachgeschäften nicht mehr füllen lassen. Die öffentliche Hand kann diese Entwicklung nicht verhindern. Sie kann aber die Rahmenbedingungen so setzen, dass der Wandel qualitätsvoll und unter Berücksichtigung stadtplanerischer Zielsetzungen vonstatten geht. Zusammen mit meinen Kollegen aus der Stadtplanung und dem Hochbauamt planen wir einen partizipativen Prozess, in den wir unter Einbezug von Grundeigentümern, Investoren und Detailhandel zukunftsorientierte Perspektiven für unser Stadtzentrum entwickeln werden. Diesen Prozess werden wir voraussichtlich im zweiten Quartal anschieben. Frage 3: Die Stadt Dietikon hat kürzlich den Leistungsauftrag an die Vereinigung Zentrum Dietikon nach 19 Jahren beschlossen. Ist das der richtige Weg? Oder was ist Ihre persönliche Meinung hierzu? Es gab unterschiedliche Auffassungen über Inhalt und Umfang der Zusammenarbeit. Die Stadt wollte auf die Forderungen der VZD nicht eingehen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Frage 2: Viele Detaillisten haben in der heutigen Zeit immer mehr Mühe, um zu überleben. Was können Sie hier bewirken? Ich denke seit je her auch immer für den Detailhandel mit: Pro Schlieren kann dies sicher bestätigen. So haben wir immer Aktionen zu Gusten des Detailhandels durchgeführt wie, CityGuide, Weihnachtsmärkte, Comedy im Zentrum etc. Seit dem 1. Januar 2020 gehen wir jetzt organisatorisch und strukturierter vor, mit clusterartigen Strukturen, mit Shopping Schlieren, dem operativen Teil von Pro Schlieren. Frage 3: Die Stadt Dietikon hat kürzlich den Leistungsauftrag an die Vereinigung Zentrum Dietikon nach 19 Jahren beschlossen. Ist das der richtige Weg? Oder was ist Ihre persönliche Meinung hierzu? Ich kann nicht für die Standortförderung Dietikon sprechen. Sie wählen jetzt genau den anderen Weg als die Stadt Schlieren, es wird Gründe dafür und dagegen geben. Ich kann mir in Schlieren nur den gemeinsamen Weg mit dem Detailhandel vorstellen!


Gewerbeverband Limmattal I 5

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

150 Jahre ZKB

Happy 150. Birthday, ZKB! Die Zürcher Kantonalbank feiert ihr 150-jähriges Bestehen. In dieser Zeit hat die Bank das Leben und Arbeiten im Kanton Zürich auf einzigartige Weise gefördert und geprägt. Text und Bilder: zVg

Am 15. Februar 1870 eröffnete die Zürcher Kantonalbank ihre erste Filiale am Paradeplatz. Es war ein bedeutendes Ereignis, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Mehrheit der Zürcher Bevölkerung kaum Möglichkeiten, Erspartes anzulegen oder eine Finanzierung zu erhalten. Vorausgegangen waren heftige politische Diskussionen, bei denen sich die Bevölkerung und der Kantonsrat schliesslich gegen die Regierung durchsetzen konnten: Die Gründung einer Kantonalbank wurde in der neuen Zürcher Verfassung und in einem speziellen Gesetz festgeschrieben. Seit diesem Zeitpunkt trägt die Bank mit ihrer Geschäftstätigkeit zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung im Kanton Zürich bei. «Unsere Gründer haben vor 150 Jahren ihre Vision einer Bank für die gesamte Bevölkerung des Kantons mit Pioniergeist, Engagement und Begeisterung realisiert. Damals war das ein revolutionärer Ansatz – der sich aber sowohl für die Bank wie auch den Kanton ausgezahlt hat. Ausser in unserem Gründungsjahr hat die Zürcher Kantonalbank immer nur Gewinne geschrieben. An den grundlegenden tragenden Säulen des Unternehmens hat sich denn auch nichts geändert: statt kurzfristiger Gewinnoptimierung stehen ‹Strategie›, ‹Kultur› und ‹Menschen› im Zentrum unseres Handelns. Eine nachhaltige, auf Kontinuität ausgerichtete Denkund Handlungsweise ist fester Bestandteil unserer DNA», sagt Dr. Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrats. «Der Erfolg der grössten Kantonalbank fusst auf Stabilität, Sicherheit und unserem diversifizierten Geschäftsmodell. Als eine der wenigen Banken weltweit erhält die Zürcher Kantonalbank von verschiedenen Ratingagenturen die höchstmögliche Bonitätseinstufung.» Heute verfügt die Bank im Kanton Zürich über eine Marktdurchdringung von 50 Prozent und gehört zu den sichersten Universalbanken der Welt. Mit digitalen Lösungen Massstäbe gesetzt Zur Position als Marktführerin gehört aber nicht nur das umfassende Angebot an Bankdienstleistungen. Die Bank hat substantielle Beträge in hauseigene Digitalprojekte und deren Weiterentwicklung investiert. Mit innovativen

ZKB-Kundenhalle im Wandel der Zeit – 1902

1909

1991

2020

Lösungen setzt sie regelmässig neue Massstäbe: Als eine der ersten Banken hat sie ihren Kunden eBanking-Lösungen angeboten und ist heute im Bereich mobiler Zahllösungen wie TWINT führend. Im März lanciert die Zürcher Kantonalbank zudem eine digitale Stand-alone-Lösung zur Verwaltung der privaten Vorsorge. Die 3a-App «frankly» wird einen durchgängig digitalen Onboarding-Prozess ermöglichen und erlaubt die kostengünstige Selbstverwaltung der privaten Vorsorge. Nachhaltigkeit in der DNA Nachhaltiges Handeln ist seit der Gründung in der Geschäftstätigkeit der Bank fest verankert. Nachhaltigkeit ist einer der drei Grundpfeiler des gesetzlichen Leistungsauftrags und seit vielen Jahren integriertes Geschäftsprinzip der Bank. Bereits 1995 hat die Bank das Umweltprogramm der UNO unterzeichnet, seit 1998 gibt es den jährlichen Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsbericht. Seit über 25 Jahren gewährt die Bank vergünstigte Hypothe-

ken für energetisches Bauen und Renovieren. Beim Bezug von Waren und Dienstleistungen entfallen über 50% des Einkaufsvolumens auf lokale Lieferanten aus dem Kanton Zürich. Als Pionierin der Schweizer Finanzbranche setzt das Asset Management der Bank im Verlauf von 2020 das 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens konsequent um. Zielsetzung ist, dass der gesamte CO2-Ausstoss der aktiven Anlageprodukte jährlich um 4 Prozent sinkt. Das wirtschaftliche Handeln der Bank steht im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Für einen prosperierenden Kanton Getreu ihrem Auftrag, das Leben und Arbeiten im Kanton mit einer langfristigen Perspektive zu fördern, ist die Zürcher Kantonalbank eine der schweizweit bedeutendsten Investorinnen für junge Unternehmen und Zukunftsprojekte. Die Bank engagiert sich innerhalb des Wirtschaftsraums Zürich mit 150 Sponsorings und ist gleichzeitig in mehr als 200 Start-ups investiert.

Damit leistet sie einen aktiven Beitrag zu einem lebenswerten Kanton. Sie ist in der Grundlagenforschung an allen vier Schweizer Hochschulen engagiert und ein wichtiger Partner des Innovationsparks und von Innovationsinkubatoren im Kanton. Martin Scholl, Vorsitzender der Generaldirektion, kommentiert: «Seit 2005 haben wir über 150 Millionen Franken in Form von Start- und Aufbaufinanzierung für Jungunternehmen gesprochen und 2300 Arbeitsplätze geschaffen. Vor zwei Jahren haben wir zudem einen Private Equity Fonds lanciert, der mit rund CHF 180 Mio. in vielversprechende Zürcher Jungunternehmen investiert.» ZKB-Jubiläumsaktivitäten Martin Scholl ergänzt: «Als nahe Bank engagieren wir uns seit unserer Gründung für den Kanton Zürich. Der Kernauftrag der Bank ist die Förderung, Gestaltung und Entwicklung eines prosperierenden Kantons. Dazu gehört auch, dass wir seit unserer Gründung Menschen zusammenbringen. Und ge-

nau das möchten wir ganz besonders auch im Jubiläumsjahr tun.» Die Zürcher Kantonalbank will in ihrem Jubiläumsjahr die Aufbruchsstimmung aus ihrer Gründerzeit erlebbar machen und damit auch neue Impulse für Zürich setzen. Sie möchte sich bei der Bevölkerung und der Politik des Kantons für das ihr stets entgegengebrachte Vertrauen bedanken – sowohl mit einer ausserordentlichen Jubiläumsdividende von 150 Millionen Franken an Kanton und Gemeinden wie auch mit zahlreichen Aktivitäten während des Jubiläumsjahres. Zur Feier ihres 150Jahre-Jubiläums schlägt die Zürcher Kantonalbank eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft und unterstreicht ihre Verbundenheit zu Stadt und Kanton unter dem Motto «Zäme Züri» mit verschiedenen Aktivitäten. Mehr Infos zur Geschichte der Zürcher Kantonalbank und zu den aktuellen Jubiläumsaktivitäten gibt’s hier: https://2020.zkb.ch

Treuhand | Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung | Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen

Verstehen Sie bei den Steuern nur Bahnhof? Mit OBT fährt Ihnen der Zug nicht ab! Dank einer Steuerberatung von OBT sind die Weichen auf Optimierung gestellt: Überlassen Sie die Steuererklärung uns. Wir kümmern uns um alles, damit Sie Ihre Zeit in anderes investieren können. Lassen Sie sich vom OBT Team beraten und sparen Sie Zeit und Geld!

www.obt.ch

OBT AG Hardturmstrasse 120 | 8005 Zürich | Telefon +41 44 278 45 00 | www.obt.ch


6 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Historische Kolumne

Assisi

Klarafenster Text: Jürg Stüssi-Lauterburg, Bild: zVg

Assisi, Heimatstadt von Franziskus (+1226) und Klara (+1253), hat seine Ausstrahlung nicht verloren. Papst Franziskus lädt in Assisi vom 26. bis zum 28. März 2020 Studenten und Jungunternehmer zur Tagung «Economy of Francesco». Armutsideal trifft auf Homo Oeconomicus. Der Economist titelte prompt: «A papal anti-Davos». Assisi in der Schweiz: Die Stadt Assisi ist, unter anderem, in der Klosterkirche Königsfelden im zweitobersten Rondell des um 1340 realisierten Klarafensters präsent. Im Bildzentrum beten Klara und zwei Schwestern vor dem offenen Stadttor. Im rechten Bildfeld kann sich ein rotgewandeter Angreifer gerade noch an den Zinnen festkrallen, sein grüngekleideter Kamerad ist daran, den bereits im Graben liegenden Waffen nachzufolgen. Der blau behelmte Verteidiger erinnert an den 127. Psalm: «Wo der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.»

Kolumne «Stand.»

So ist das Die Rettung von Assisi: Eine fromme Legende? Vielleicht. Die Begebenheiten sind allerdings durch Augenzeuginnen und zeitnahe Darstellungen gut belegt. Kurz nach Klaras Tod redigierte Tommaso da Celano die Legenda Sanctae Clarae. Der Autor war bei der Heiligsprechung des Franziskus in Assisi 1228 anwesend. Nebst der Biographie der Klara verfasste er drei Werke zum Leben des Franziskus. In der Klara-Biographie schildert er zwei verschiedene Ereignisse: In seinem bewaffneten Kampf gegen das Papsttum setzte Kaiser Friedrich II auch Sarazenen, Muslime, ein. Eine dieser Streifscharen griff 1240 das Kloster San Damiano vor den Mauern von Assisi an, den Sitz Klaras seit 1212, und gelangte bis ins Innere der Klausur. Da betete Klara zu Christus, welcher ihr antwortete: «Ego vos semper custodiam.» (Ich werde Euch immer beschützen). Durch die Kraft des Gebets wurden die Angreifer zur Umkehr veranlasst. Am Angriff besteht kein Zweifel, dass er abgebrochen wurde, steht fest und die subjektive Ehrlichkeit Klaras und der Schwestern anzuzweifeln wäre Willkür. Im Folgejahr 1241 tauchte ein Feldherr Friedrichs II mit seinem Heer vor Assisi auf, Vitalis von Aversa. Klara rief ihre Schwestern zusammen und erinnerte sie an die von der Stadt empfangenen Wohltaten. Ihr Gebet für ihre Befreiung von den Bedrängern wurde erhört. Der gefürchtete Vitalis von Aversa verliess die Gegend und kehrte nicht zurück. So weit, gerafft, was wir von Tommaso da Celano wissen. Seinen Bericht ergänzen Zeugenaussagen aus dem von Papst Alexander IV 1255 angeordneten Heiligsprechungsprozess. Francesca di Capitaneo hörte selbst die Zusage Christi an Klara. Benvenuta von Perugia erinnerte sich daran, dass die gebrechliche Klara die Schwestern zu sich ans Bett gerufen und ihnen das Gebet aufgetragen hat-

te, worauf die eingedrungenen Sarazenen San Damiano verliessen. Ähnlich berichtete dies Amata di Martino. Filippa di Leonardo wusste zu vermelden, dass Klara beim Angriff des Vitalis von Aversa auf Assisi Asche auf ihr Haupt streute und die Schwestern es ihr gleichtaten. Alle diese Schwestern waren Augen- bzw. Ohrenzeuginnen. So, oder so ähnlich, werden sich wohl die Dinge in der festen Überzeugung der Damen tatsächlich zugetragen haben. Was bedeutet die Erinnerung nach 780 Jahren? Einerseits, dass wir unser eigenes schweizerisches Kulturgut nicht verstehen, wenn wir nicht wissen, aus welcher geistigen Welt heraus es entstanden ist, andererseits aber doch vielleicht auch, dass Davos gewiss sehr wichtig ist und bleiben wird, dass es aber nicht schaden kann, auch eine Stadt des mittelalterlichen Kulturkonflikts im Auge zu behalten, Assisi.

Text: Tis Hagmann, Schreib-, Hand- und Mundwerker Büro Ha Hirschthal AG

PET. Wann endlich kommt die grosse Erkenntnis? Die PET-Flasche ist sauberer als die Glas-Flasche. Weil Glas schon bei der Produktion ein Mehrfaches an Energie und Rohstoffen verschlingt, wie eine PET-Flasche, die auch rezyklierbar ist. Eine Glas-Flasche muss mehrfach gewaschen werden! Aber: eine wirklich hohe Sammelquote erreicht man nur mit einem Pfand. Das haben wir vor Jahren abgeschafft. Weil wir ja angeblich so gute Sammler sind und die Rücklaufquote massgebend ist für oder gegen ein Pfand. Und da der Rücklauf in der Schweiz so hoch ist, kann man angeblich auf ein Pfand verzichten... Bei der Bemessung des Rücklaufes von PET-

Flugreisen sind gefragt. Aus der Statistik des Flughafens Zürich-Kloten 2019: noch nie gab es so viele Spitzentage mit über 100'000 Passagieren. Bei den einheimischen Passagieren reisten Frauen am meisten, gefolgt von den 16 – 25-Jährigen. Also diejenigen, die am meisten an den Klimaprotesten teilnehmen, aber kaum an Wahlen und Abstimmungen. Fazit: wer viel fliegt, hat die besten Chancen (ohne Parship und dergleichen...), ein «reisefreudiges Weib» kennenzulernen: Freude herrscht! Idealerweise ab Zürich, dort sind die Chancen am grössten. Auf geht’s! Sofort buchen, noch vor dem Ticket-Aufschlag!

Kolumne

«Getroffen»: Zugfahrt von Stettbach nach Zürich Zum Verfasser Dr. Jürg Stüssi-Lauterburg, Historiker, war ab 1984 Chef der Eidg. Militärbibliothek, von 2007 bis 2016 Chef der Bibliothek am Guisanplatz und gleichzeitig Stabsmitarbeiter des Vorstehers VBS (Bundesräte Adolf Ogi, Samuel Schmid, Ueli Maurer und Guy Parmelin). Zudem ist er Bezirksrichter in Brugg AG, Buchautor und Constaffelherr, 2003 bis 2013 war er Mitglied des aargauischen Grossen Rates.

Text und Bild: Erica Brühlmann-Jecklin

Stallikonerstrasse 52 | 8903 Birmensdorf | Tel. 044 730 07 44 info@maler-hoehn.ch | www.maler-hoehn.ch

Inserat_130x45_Birmensdorf.indd 1

Flaschen wird das Gewicht der Flaschen mit aufgeschraubtem Schraubverschluss gemessen. Dieser ist nicht aus PET… Um keine Missverständnisse zu verursachen, es geht nur um die Gewichtsanteile! Wir bleiben dabei – PET ist nett.

18.01.18 10:45

Wenn die Mutter ihren jugendlichen Sohn in die Stadt begleitet, haben die beiden meist ein bestimmtes Ziel: Neue Klamotten nach dem Gusto des Sohnes einkaufen. Selten auch mal ein Kinobesuch. Wer macht das in seinem Alter schon gemeinsam mit der Mutter. Aber die Abhängigkeit zwingt den Fünfzehnjährigen, vorderhand noch ihre oder des Vaters Hilfe in Anspruch zu nehmen. Jetzt sind sie auf dem Weg in die Stadt. Neue Jeans, einen Pulli und TShirts sind auf dem Programm, als die Mutter den Rollstuhl zur S 11 schiebt. Elf Minuten wird die Fahrt von Stettbach nach Zürich dauern. Wo ungefähr das Zwischenabteil für Rollstühle und Kinderwagen zu stehen kommt, wissen die beiden längst. Der Zug fährt ein, hält an, ein kurzes Gedränge entsteht, Passagiere steigen

Welches ist das Unternehmen in Zürich?

aus, andere ein. Jetzt sind die beiden im Zwischenraum, links von ihnen setzen sich Zweitklass-Passagiere auf leere Sitze, rechts von ihnen trennt sie eine Glastür von den Erstklass-Passagieren. Der Zug setzt sich in Bewegung. Der Bildschirm an der Wand zeigt die Stationen und Zeiten an. Regelmässig meldet sich über die Lautsprecher die längst vertraute Frauenstimme: «Stadelhofen.» Zwei Männer in leuchtenden Gewändern, Angestellte vom Sicherheitsdienst steigen ein. Die S-Bahn fährt wieder an. Erneut die Frauenstimme: «Zürich Hauptbahnhof. Dieser Zug fährt weiter als S11…» und so fort. Die Mutter schiebt den Rollstuhl vor die Ein-Ausstiegstür. Hinter ihr reihen sich weitere Ausstiegswillige ein, als sich die Glastür abrupt öffnet, ein gut gekleideter Herr sich vordrängt, sich vor den Rollstuhl stellt, dass die Mutter diesen vorsichtig etwas zurücknimmt. «Stopp!», mischt sich jetzt einer der Sicherheitsdienstmänner ein, «bitte nicht vordrängen.» Der Zug hält an, die Tür öffnet sich. Der Mann steht jetzt breit vor dem Rollstuhl, macht sich zum Aussteigen bereit. «He Sie, bitte halt, lassen Sie den Rollstuhlfahrer zuerst aussteigen.» – «Nein!», kommt die Antwort des Mannes, der bereits ein Bein auf dem Perron hat und noch zurückruft: «Ich bin Erstklass-Fahrer. Ich muss auf Rollstühle keine Rücksicht zu nehmen.» Verdutzte Passanten und empörte Dienstmänner sehen den noblen Herrn auf der Rolltreppe verschwinden. Der Junge grinst: «Aha!»

1000

Über MitgliedsUnternehmen des Gewerbe verbandes Lim mattal bieten die grösste Ausw ahl an coolen Ausbildungen und Berufen! www.wirsinddiewirtschaft.ch


Gewerbeverband Limmattal I 7

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Ratgeber Recht

Gesetzesänderungen bei Verjährungsfristen im Obligationenrecht Per 1. Januar 2020 sind hinsichtlich der Verjährungsfristen im Obligationenrecht (OR) verschiedene Änderungen in Kraft getreten. Ein kurzer Überblick:

MAILBOX e Haben Sie ein in e r Frage ode m, Rechtsproble allgemeinem welches von in könnte? Interesse se en Sie uns: Dann schreib eeschmailbox@ru mueller.ch

Unerlaubte Handlungen Ansprüche auf Schadenersatz und Genugtuung aus einer widerrechtlichen Schädigung verjährten nach bisherigem Recht innerhalb eines Jahres ab Kenntnis des Schadens und des Schädigers. Diese Frist wird als «relative Frist» bezeichnete. In jedem Fall verjährten die Ansprüche bisher zehn Jahre nach dem schädigenden Ereignis, was als «absolute Frist» bezeichnet wird.

Neu gilt nun, dass die relative Frist bei unerlaubten Handlungen drei Jahre beträgt. Die absolute Frist beträgt weiterhin 10 Jahre (Art. 60 Abs. 1 OR). Unerlaubte Handlungen bei Personenschäden Auch hier beträgt die relative Verjährungsfrist neu drei Jahre ab Kenntnis von Schaden und Ersatzpflichtigem. Die absolute Verjährungsfrist hingegen beträgt neu sogar zwanzig Jahre (Art. 60 Abs. 1bis OR). Dies gilt für alle Forderungen, welche aus vertragswidriger Körperverletzung oder Tötung eines Menschen resultieren. Veranlassung für diese Gesetzesänderung waren unter anderem Spätfolgen, welche beispielsweise bei Asbestbelastungen auftreten. Aufgrund des Umstandes, dass solche Verletzungen erst sehr spät auftreten, konnten Betroffene unter der bisherigen Regelungen zufolge Verjährung ihre Ansprüche nicht mehr geltend machen. Diesem Umstand wird mit der neuen Regelung Rechnung getragen.

Bei gleichzeitiger strafbarer Handlung Eine Ausweitung der Verjährung gilt auch dann, wenn die ersatzpflichtige Person gleichzeitig mit der Schädigung eine strafbare Handlung begangen hat. In einem solchen Fall verjährt der Anspruch auf Schadenersatz und Genugtuung frühestens mit Eintritt der strafrechtlichen Verfolgungsverjährung. Kann diese nicht mehr eintreten, weil bereits ein erstinstanzliches Strafurteil vorliegt, so verjährt der Anspruch frühestens drei Jahre nach Eröffnung des Urteils (Art. 60 Abs. 2 OR). Ungerechtfertigte Bereicherung Auch im Bereich der ungerechtfertigten Bereicherung gelten ab 1. Januar 2020 neue Fristen. Wer beispielsweise irrtümlich eine Zahlung auf ein falsches Bankkonto tätigte, hatte unter bisherigem Recht 1 Jahr Zeit, seinen Anspruch gegenüber dem Bereicherten geltend zu machen. Neu beträgt diese Frist gemäss Art. 67 Abs. 1 OR drei Jahre seit Kenntnis des Anspru-

ches («relative Frist») bzw. 10 Jahre seit Entstehung des Anspruchs («absolute Frist»). Übergangsrecht Das neue Recht gilt, wie erwähnt, ab dem 1. Januar 2020. Sofern die neuen Fristen länger sind, finden sie auch Anwendung auf laufende Verjährungsfristen. Auf Fristen nach altem Recht, welche bereits abgelaufen sind, hat das neue Recht jedoch keine Wirkung. Wie bisher Unverändert bleiben die bisherigen Verjährungsfristen im Vertragsrecht. Sie betragen nach wie vor 5 Jahre ab Fälligkeit bei Miet-, Pacht- und Kapitalzinsen sowie andere periodische Leistungen sowie bei den meisten Forderungen aus Arbeitsverhältnis (Art. 128 OR) bzw. 10 Jahre für alle Forderungen, für welche das Bundesrecht nichts anderes vorsieht (Art. 127 OR).

Zum Verfasser Lic. iur. Thomas Rüesch ist seit 2005 selbstständiger Rechtsanwalt und berät Privatpersonen und KMU im Zivil-, Obligationenund Schuldbetreibungs- und Konkursrecht.

RÜESCH & MÜLLER RECHTSANWÄLTE «Zum Zollhaus» Badenerstrasse 1, 8953 Dietikon Tel. 044 741 56 11 www.rueesch-mueller.ch

Vans

TOP DEAL Einmalige Preisvorteile zu attraktiven Konditionen.

Inklusive 10 Jahren Gratis-Service und 3 Jahren Vollgarantie**

Die Arbeitskraft für Ihren Erfolg. Die Transportersondermodelle «WORKER» von Mercedes-Benz. Ob Citan, Vito, Sprinter oder X-Klasse, die Sondermodelle «WORKER» punkten mit einer grossen Auswahl an Ausstattungen und attraktiven Konditionen für Ihren Geschäftserfolg. Mehr erfahren Sie unter www.merbag.ch/topdeal

Sprinter «WORKER»

Vito «WORKER»

314 CDI Kasten 3924 mm S FWD

49 630.–

Vito 110 CDI Kasten 3200 mm L FWD

36 480.–

abzüglich Preisvorteil «MERBAG»

16 130.–

abzüglich Preisvorteil «MERBAG»

10 230.–

Barkaufpreis

33 500.–

Barkaufpreis

26 250.–

1,9 % Leasing monatlich ab

219.–1

1,9 % Leasing monatlich ab

199.–2

NUTZFAHRZEUG-ZENTRUM SCHLIEREN Goldschlägistrasse 19 · 8952 Schlieren T 044 738 38 38 · www.merbagretail.ch/nfschlieren 1

Sprinter 314 CDI Kasten 3924 mm S FWD «WORKER», 143 PS (105 kW), inkl. Sonderausstattung (Hochdach, halbautomatisch geregelte Klimaanlage TEMPMATIC, Holzfussboden, MBUX Multimediasystem mit 7-Zoll-Touchscreen, Querträger für Anhängerkupplung, Rückfahrkamera, Aussenspiegel heizbar und elektrisch einstellbar, M+S Winterreifen, Generator 14 V/230 A, Multifunktionslenkrad und Ablage über Frontscheibe), Barkaufpreis: CHF 33 500.– exkl. MwSt. (Fahrzeugwert CHF 49 630.– abzüglich CHF 16 130.– Preisvorteil «MERBAG»). 10,63 l/100 km, 279 g CO2/km. Leasingbeispiel (exkl. MwSt.): Laufzeit: 48 Monate, Laufl eistung: 10 000 km/Jahr, eff. Jahreszinssatz: 1.92 %, 1. grosse Rate: CHF 7220.–, Leasingrate ab dem 2. Monat: CHF 219.–.

2

Vito 110 CDI Kasten 3200 mm L FWD «WORKER», 102 PS (75 kW), inkl. Sonderausstattung (halbautomatisch geregelte Klimaanlage TEMPMATIC, DAB-Radio Audio 40 mit Navigation, Holzfussboden, Beifahrersitz als Zweisitzer, Fenster in Heckklappe, Sitzheizung für Fahrer, Fahrer-Komfortsitz, Regensensor, LED-Lichtband im Laderaum, Trennwand mit einem Fenster, Fahrlicht-Assistent, Komfort-Dachbedieneinheit und Kommunikationsmodul), Barkaufpreis: CHF 26 250.– exkl. MwSt. (Fahrzeugwert CHF 36 480.– abzüglich CHF 10 230.– Preisvorteil «MERBAG»). 8,36 l/100 km, 219 g CO/km. Leasingbeispiel (exkl. MwSt.): Laufzeit: 48 Monate, Laufl eistung: 10 000 km/Jahr, eff . Jahreszinssatz: 1,92 %, 1. grosse Rate: CHF 6400.–, Leasingrate ab dem 2. Monat: CHF 199.–.

2003_NFS_Inserat_Worker_TopDeal_296x220mm_RZ.indd 1

02.03.2020 10:19:30


8 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Ratgeber Gesundheit

Kennen Sie Ihren Blutdruck? In der Schweiz sind etwa 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung von Bluthochdruck (Ärzte sagen Hypertonie) betroffen. Rund die Hälfte dieser Gruppe ahnt nichts davon. Und von jenen, die über ihren hohen Blutdruck Bescheid wissen, ist nur gerade mal die Hälfte (!) in Behandlung – und wiederum etwa 50 Prozent davon ist auch wirklich gut behandelt. Wenn Sie Ihren Blutdruck nicht messen, können Sie auch nicht wissen, wie hoch er ist. Den hohen Blutdruck spürt man nicht, und er führt erst zu Beschwerden, wenn es zu spät ist (Herzinfarkt, Schlaganfall). Welcher Blutdruck ist normal? Der Blutdruck ist Schwankungen unterworfen und hängt ab von der körperlichen Aktivität, dem Körpergewicht, dem Alter und sogar von der Tageszeit. Optimaler Blutdruck: 140/90 mm Hg (Millimeter Quecksilbersäule). Der obere Blutdruckwert wird als «systolisch», der untere als «diastolisch» bezeichnet. Alles, was über diesen Werten liegt, muss behandelt werden. Symptome des Bluthochdrucks Meistens wird ein zu hoher Blutdruck gar nicht bemerkt. Darin liegt die grosse Gefahr. Ein zu hoher Blutdruck wirkt schädlich auf Gehirn, Herz, Nieren und Augen, ohne dass man sich krank fühlt. Erst wenn die Organe geschädigt werden, stellen sich entsprechende Beschwerden ein. Typische Beschwerden fehlen beim Bluthochdruck oft über einen langen Zeitraum. Mögliche Anzeichen, die darauf hinweisen könnten, sind: • der frühmorgendlich auftretende Kopfschmerz (vor allem im Bereich des Hinterkopfes) • Schwindelgefühle • Ohrensausen • Nervosität • Brustschmerzen in der Herzgegend

• deutliches Herzklopfen • Nasenbluten • Atemnot unter Belastung Diese Beschwerden können Anzeichen für eine mögliche Schädigung von Organen durch einen zu hohen Blutdruck sein. Folgen des Bluthochdrucks Bluthochdruck gilt als Risikofaktor Nr. 1 für Herzinfarkt, Herzschwäche, Schlaganfall, Nierenversagen etc. Treten zusätzlich zum hohen Blutdruck weitere Risikofaktoren auf, wie sie in erster Linie durch erhöhte Blutfette, Nikotinkonsum, Übergewicht, Bewegungsarmut, Zucker-Stoffwechselstörungen etc. gegeben sind, steigen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems weiterhin stark an. Wer ist besonders gefährdet? Menschen, bei denen das Risiko, einen Bluthochdruck zu entwickeln, höher ist als bei der übrigen Bevölkerung, sollten regelmässige Selbstmessungen ihres Blutdruckes durchführen. Ein erhöhtes Risiko haben: • Personen, bei denen Bluthochdruck in der Familie vorkommt • ältere Personen • übergewichtige Menschen • Diabetiker • Frauen, die eine hormonelle Verhütung durchführen («Anti-Baby Pille») • Personen mit Nierenerkrankungen • Menschen, die sich salzreich ernähren

Folgeerkrankungen des Bluthochdrucks: • Hirnschlag • Herzinfarkt • Herzschwäche • Nierenschädigung • Augenschädigung • Schädigung der Gefässwände (Arteriosklerose) • Angina pectoris (Anfall) Blutdruck richtig messen! Nach einer grösseren Mahlzeit oder körperlichen Anstrengung sollte eine Stunde bis zur Blutdruckmessung gewartet werden. Unmittelbar vor der Blutdruckmessung sollten Sie wenigstens 3 bis 5 Minuten im Sitzen ruhen. • Vor der Messung dürfen Sie nicht rauchen und keinen Alkohol trinken. • Setzen Sie sich bequem, aber gerade auf einen Stuhl, machen Sie 5 bis 6 tiefe Atemzüge und entspannen Sie sich. Legen Sie den Ellenbogen dann auf eine gerade Unterlage, so dass sich die Messmanschette in Herzhöhe befindet. • Während der Blutdruckmessung dürfen Sie nicht sprechen. • Messen Sie den Blutdruck bei normaler Körpertemperatur. • Achten Sie darauf, dass der Messpunkt (meist der Unterarm) auf Herzhöhe platziert wird. • Warten Sie von einer Wiederholungsmessung ca. 5 Minuten ab. Nicht-medikamentöse Therapie. Manchmal kann eine Umstellung im Lebenswandel

ausreichen, um auf eine medikamentöse Therapie verzichten zu können. Sie sollten daher überlegen, ob Sie selbst in einem der folgenden Bereiche etwas verändern und somit Ihren Blutdruck auf «natürliche» Weise senken können: • Gewichtsreduktion • salzarme und fettarme Ernährung • wenig Alkohol • viel körperliche Bewegung • aufhören zu rauchen • regelmässige Entspannungsphasen • Methoden zur Stressbewältigung (autogenes Training, Yoga, Joggen etc.) Grundregeln für Hochdruckpatienten • Blutdruck regelmässig messen • Empfehlungen des Arztes beachten • Normalgewicht anstreben • Alkoholgenuss einschränken • Kochsalz durch Gewürze ersetzen • Reichlich Obst und Gemüse essen • Pflanzliche Fette und hochwertige Öle verwenden • Rauchen einstellen • Körperliche Bewegung fördern • Ruhepausen einlegen und entspannen Bei diesen Beschwerden müssen die Alarmglocken läuten Bei starken Blutdruck-Anstiegen sollte immer dann der Notarzt gerufen werden, wenn gleichzeitig mindestens eines der folgenden Symptome auftritt: • Schmerzen, Brennen oder ein starkes Druckgefühl im Brustkorb

• Atemnot • Schwindel, evtl. auch mit Kopfschmerzen verbunden • Krampfanfälle • Lähmungen oder Sprechstörungen (wie sie z. B. auch bei einem Schlaganfall auftreten können) • Starke Übelkeit mit oder ohne Erbrechen • Verschwommenes Sehen, Nasenbluten Beste Grüsse Dr.med.Claudio Lorenzet

Zum Verfasser: Der 60-jährige Dr. med. Claudio Lorenzet ist Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin und anerkannter Akupunkteur TCM/ASA. Er lebt in Bergdietikon, ist verheiratet und Vater von Zwillingen. Sein Interesse gilt der gesamtheitlichen Betreuung des Patienten unter Einschluss von komplementären Behandlungsmethoden. In seiner Freizeit ist er ein «Bücherwurm», jasst gerne, fährt Harley und spielt Golf. clorenzet@bluewin.ch www.lorenzet.ch

ALLIANZ_Inserat_A5-farbig_2018_mit_Ort 10.01.18 09:47 Seite 1

Ratgeber Treuhand

Steuerpflichtiges Vermögen: Hausrat oder Kunst

Der Hausrat und die persönlichen Gegenstände unterliegen gemäss Steuergesetz nicht der Vermögenssteuer und müssen in der Steuererklärung nicht deklariert werden. Eine schwierige Abgrenzungsfrage ist, die Bewertung, was Hausrat und was Kunst ist. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat folgendes entschieden und eine neue Unsicherheit gebracht: Es hat in einem Urteil ein Bild von G. Giacometti, das in einer Familie vererbt wurde, neu als Vermögen und nicht als Hausrat bewertet. Das Amt verlangte unter anderem Vermögensnachsteuer für die Zeit, in der das Bild im Haushalt an der Wand gehangen hat. Das Gericht definierte bei einer Überschreitung des Verkehrswerts von mehr als CHF 150’000 für normale Einrichtungen ein steuerbares Vermögen. Unbeachtlich sind die effektive Nutzung und die finanziellen Verhältnisse des Steuerpflichtigen. Es bestehen von Kanton zu Kanton grosse Unterschiede in der steuerlichen Behandlung von Kunst. Im Kanton Genf sind kunst- und wissenschaftliche Sammlungen ausdrücklich von der Vermögenssteuer befreit, ausser sie dienen der Spekulation. Bezüglich der Erbschaftssteuer befreien die meisten Kantone den Hausrat, nicht aber der Kanton Zürich.

Hinsichtlich der Schätzung des Wertes der Kunst besteht Unsicherheit. Gerne wird von der Steuerbehörde der Versicherungswert herangezogen. In vielen Fällen ist der Versicherungswert höher als der Verkehrswert. Grund: Beim Versicherungswert sind die Kosten einer Wiederbeschaffung eingeschlossen. Experten aus der Kunstbranche sehen den Verkehrswert von Kunst tiefer als den Versicherungswert. Der Steuerpflichtige müsste ein Gutachten in Auftrag geben, um den Verkehrswert nachzuweisen. Ob die Steuerbehörde alsdann dies als Parteigutachten auslegt, lassen wir hier offen. Zum Beispiel die Steuerbehörde des Kantons Baselland rechnet pauschal mit der Hälfte des Versicherungswertes. Besitzen Sie Kunst, ist es empfehlenswert, diese in der Steuererklärung zu deklarieren. Die meisten Behörden anerkennen, dass die Bewertungen grosse Unsicherheiten in sich haben. Ziehen sie in der Praxis in jeden Fall eine Fachperson bei.

Versicherungen und Vorsorge sind Vertrauenssache Eine einwandfreie Beratung garantieren Ihnen die aufgeführten Agenturen. Generalagentur Beat Weilenmann Neumattstrasse 7 8953 Dietikon Telefon 058 357 28 28 Generalagentur Stephan Egli Kirchplatz 8953 Dietikon Telefon 044 744 70 77

Zum Verfasser Alfons G. Florian, dipl. Wirtschaftsprüfer/ Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. FA, ist seit 1998 Geschäftsführer der Rebex AG und ist in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, -beratung, Rechnungswesen sowie nationale und internationale Steuerberatung tätig. Rebex AG Treuhand- & Revisionsgesellschaft Zentralstrasse 19, Postfach 8953 Dietikon 1 Tel. 044 744 76 76 www.rebex.ch

Generalagentur Reto Camenisch Zürcherstrasse 50 8953 Dietikon Telefon 044 744 51 50 Hauptagentur David Serratore Silbernstrasse 12 8953 Dietikon Telefon 044 744 50 80 Generalagentur Giacomo Calbucci Zürcherstrasse 48/50 8953 Dietikon Telefon 044 745 83 83


Gewerbeverband Limmattal I 9

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Kulturtipp

Menutipp The Kitchen Crew Spice Boys

Kino-Tipp: «Dark Waters – Vergiftete Wahrheit»

Ein Whistleblower-Drama par excellence Die wahre Geschichte des Anwalts Rob Bilott, der es im Alleingang mit einem der weltweit grössten Chemiekonzerne aufnahm und den sogenannten Teflon-Skandal ans Licht brachte.

«Gwerbler choched» I nvoltini «Spice-Boys» mit Tagliatelle

Cincinnati, 1998. Der erfolgreiche Wirtschaftsanwalt Rob Bilott («Hulk»-Star Mark Ruffalo) gerät in einen Zwiespalt, als ihn zwei Farmer auf merkwürdige Vorgänge in Parkersburg (West Virginia) aufmerksam machen, wo eine grosse Zahl von Kühen auf rätselhafte Weise verendet ist. Die Farmer vermuten dahinter den Chemiekonzern DuPont, für den Bilott selbst als Anwalt arbeitet. Trotz dieses Interessenskonflikts will der gewissenhafte Jurist den Fall vorbehaltlos aufklären und findet tatsächlich schnell belastende Indizien, die auf einen Umweltskandal von ungeheurem Ausmass hindeuten. – «Dark Waters» ist ein Thriller der leisen Töne: eine konzentrierte, aufwühlende, intensive Geschichte, die ihre Spannung aus der Unerbittlichkeit und Beharrlichkeit bezieht, mit denen Bilott Jahr um Jahr an seinem Fall weiterarbeitete und bis heute nicht aufhört, um vollständige Aufklärung und eine faire Rechtsprechung für alle Geschädigten zu erwirken. Und aus der kühlen, an die Klassiker des Politdramas der 1970er Jahre erinnernden Präzision, mit der Regisseur Todd Haynes («Carol») das Ganze als Whistleblower-Geschichte umsetzt. Fazit: Finger weg von jeder Teflon-Pfanne! (MnM) | Bild: zVg

Zubereitungszeit: 40Min. Für 4 Personen

Show-Tipp: «Das Zelt» Das Schweizer Tourneetheater «Das Zelt» gastiert vom 27. März bis 19. April 2020 auf dem Kasernenareal in Zürich. Den Auftakt macht die neue Show «Stars on Stage». Zu den weiteren Eigenproduktionen von Cathrine und Adrian Steiner gehören der Comedy Club 20 mit Birgit Steinegger, Fabian Unteregger, Michel Gammenthaler und Cenk Korkmaz sowie This is Rock mit Rocklegende Marc Storace. Nationale und internationale Stars wie Stefan Büsser, DivertiMento und Markus Maria Profitlich runden das Programm ab. Am 3. April findet in Zürich voraussichtlich die «Das Zelt»-Gala statt: Christa Rigozzi führt durch den Abend und präsentiert eine Show mit musikalischen, humorvollen und akrobatischen Höhepunkten der aktuellen Tournee. | Bild: zVg Mehr Infos: www.daszelt.ch

Kino-Tipp: «Paul Nizon: Der Nagel im Kopf» Paul Nizons Reise an die eigenen Grenzen: Beginnend in den 1960er-Jahren, in denen der damals noch erfolglose Romancier und Familienvater in Zürich sein Geld mit journalistischen Brotarbeiten voller provokativer Heimatkritik verdiente, zeigt Christoph Kühns Dokumentarfilm seinen Aufbruch nach Paris und seinen Durchbruch in der französischen Metropole. Hier gelang Nizon eine radikale Selbstbefreiung, in deren Folge sein Traum von der poetischen Existenz in Erfüllung ging. Im Zentrum des Filmes steht der heute 90-jährige Paul Nizon, der auf selbstironische, direkte Art Einblicke in sein Leben und Schaffen gewährt. So entsteht das intime Porträt eines grossen literarischen Aussenseiters, für den das Wagnis des Lebens und das Wagnis des Schreibens zu ein- und demselben Kunstwerk verschmelzen. (MnM) Bild: zVg

Weitere Rezepte unter: www.spice-boys.ch ZUTATEN 8 Kalbsschnitzel a 50gr. vom Metzger klopfen lassen (Huft) 8 Scheiben Rohschinken 20gr. Dörrtomaten in Würfel und leicht gehackt 50gr. fein gehackte Zwiebeln 8 Blatt Basilikum fein gehackt 50gr Philadelphia Frischkäse 1 Esslöffel Vollrahm 2cl Nouilly Prat zum ablöschen Salz und Pfeffer nach Geschmack zum Abschmecken Für Sauce: 1 Pack Gemüse-Brûnoise COOP 2 dl Portwein 1 Glas Kalbsfond Rotweinsauce

Zubereitung Kalbsschnitzel auf der Arbeitsfläche auslegen und würzen und mit Rohschinken belegen. Dörrtomaten und Zwiebeln in etwas Olivenöl andünsten und mit Nouilly Prat ablöschen.

Weiter köcheln, bis die Flüssigkeit einreduziert ist, Basilikum beigeben und auskühlen lassen. Frischkäse beigeben und gut mischen, den Vollrahm beigeben, so dass eine sämige Masse entsteht. Die Masse dünn auf den Rohschinken streichen, Involtini einrollen und mit einem Zahnstocher fixieren. Involtini anbraten und warm stellen. Dem Bratensatz eine GemüseBrûnoise beigeben, leicht dämpfen, mit Portwein ablöschen und auf die Hälfte einreduzieren. Kalbsfond und Rotweinsauce beigeben, aufkochen und die Involtini beigeben. Ca. noch 10 Minuten leicht köcheln lassen, Sauce noch etwas abschmecken und mit den frisch gekochten Tagliatelle servieren, mit etwas frischgehacktem Peterli garnieren. Verfasser: Dirk Mörz

Live-MärliMusical: «Heidi – Wo bisch du dihei?» Andrew Bonds Interpretation des Kinderbuchklassikers «Heidi» fasziniert mit Tiefgang, aber auch viel Humor. Auf bewegende Art und Weise thematisiert Bond mit einfühlsamen Liedern diese zeitlose Erzählung mit den Lebensthemen Ausgrenzung, Beeinträchtigung und Einsamkeit, aber auch Naturverbundenheit, Freundschaft und Liebe. Mit originellem Bühnenbild, tollen Kostümen und begeisternden Darstellerinnen und Darstellern zeigt das MärliMusicalTheater erneut eine mitreissende Produktion, die bei Gross und Klein noch lange in Erinnerung bleiben wird. Und vor allem darf man sich auch auf die lustigen, immer wieder frechen Geissen freuen, die viel Schwung und Humor ins Musical bringen. Die lebensgrossen Handpuppen sind die heimlichen Stars der Show. Bild: Ursula Ruf Mehr Infos: https://maerlimusicaltheater.ch/home/index.html Samstag, 28. März 2020, 14 Uhr, Gemeindesaal Möriken

Ihr Partner für Treuhand und Wirtschaftsprüfung Treuhand Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsberatung Alfons G. Florian dipl. Wirtschaftsprüfer Rebex AG, Dietikon und Zürich Tel. 044 744 76 76, www.rebex.ch

WERDE ELEKTROINSTALLATEUR IN DIETIKON deine Zukunft gehört dir www.eglin.ch


10 I Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Birmifäscht 2020

Herzlich willkommen zum Birmifäscht 2020 Es ist endlich wieder soweit! Nach 20 Jahren findet das Birmifäscht eine Fortsetzung.

t h c s ä f i Birm

0.ch

- birmi202 3. Mai 2020

1.-

Text Mohan Mani, Bilder: zVg

«Wir wollen unser Dorf entlang der Stallikoner-, Dorf- und Bachstrasse während dem Wochenende vom 1. Mai bis 3. Mai 2020, mit viel Leben, cooler Musik, zahlreichen Attraktionen, top kulinarischen Verführungen und toller Stimmung füllen», sagt der Dominic Stutz, OK Präsident des Birmifäscht 2020. «Der Bevölkerung von Birmensdorf und Umgebung präsen-

tieren wir unser attraktives Dorf und das aktive Vereinsleben. Den Vereinen und dem Gewerbe bieten wir mit dem Dorffest eine fantastische Präsentationsplattform und die Möglichkeit, einen Beitrag in die Vereinskasse zu erwirtschaften.» Motto: Dorffest Alle Festbesucher erwartet ein möglichst vielfältiges Angebot an Verpflegungsmöglichkeiten und ein gemütliches Ambiente. Das gemeinsame Motto heisst ganz einfach «Dorffest». Die Beizen sollen möglichst kreativ gestaltet sein, um die Attraktivität des Festes als Ganzes zu fördern. Auf der «Job-Wiese» zwischen Stallikonerund Dorfstrasse steht das imposante Hauptzelt, welches durch den Turnverein betrieben wird. Im Hauptzelt gibt’s am Freitag und Samstag Abendunterhaltung, im Gemeindezentrum

Brüelmatt findet für die Kleinen am Freitag das Konzert von Kinderliedmacher Andrew Bond statt. Zudem gibt es einen grossen Chilbibetrieb und selbstverständlich hat auch das Birmifäscht 2020 ein Feuerwerk. Ein Birmifäscht entsteht Auf der Webseite www.birmi2020.ch kann man bis zum grossen Fest mitverfolgen, wie das Fest und sein Programm nach und nach entstehen. Ebenfalls ist ersichtlich, welche Attraktionen wo zu finden sind. Dominic Stutz ist schon jetzt Feuer und Flamme: «Wir vom OK freuen uns riesig auf das Birmifäscht 2020 mit der Birmensdorfer Bevölkerung und vielen Gästen aus den umliegenden Gemeinden. Ein wunderbares Wochenende steht bevor!»

Neuvorstellung: Friedrich Gebäudetechnik GmbH

Flavio Friedrich: «Qualität ist für einige schwarze Schafe ein Fremdwort» Mit seiner Firma Friedrich Gebäudetechnik GmbH zelebriert Flavio Friedrich die Freude am Schweizer Handwerk.

« Raclette Abend » « Raclette Mit der CountryAbend Band: »

Warum sind Sie mit ihrer Firma ausgerechnet in Schlieren heimisch geworden? Flavio Friedrich: Ich schätze die zentrale Lage im Limmattal – just zwischen den Kantonen Zürich und Aargau. Auch der Zugang zu Lieferanten ist dank kurzer geografischer Wegdistanzen ideal.

Jetzt mit ritt. neuem Internetauft er näh d un ser bes Noch d bei Bevölkerung un Gewerbe!

Mit der Country Band: «Trio Black Boots» «Trio Black Boots»

GEWERBEZEITUNGEN · 044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch · www.gewerbezeitungen.ch

1. – 3. Februar 2018 – 3. Februar 2018 8. –1.10. Februar 2018

Wie erleben Sie Ihre Limmattaler Kundschaft? Eigentlich immer sehr aufgeschlossen und freundlich. Im anonymen InternetShopping-Zeitalter schätzen viele Kundinnen und Kunden, wenn der Firmenchef persönlich anwesend ist, um sich um ihre Anliegen zu kümmern.

Sie schreiben auf der Homepage, dass «Bauen Spass machen soll». Warum ist Bauen dennoch für viele KundInnen der blanke Horror? Ganz einfach: Qualität ist für einige schwarze Schafe noch immer ein Fremdwort. Bei jedem Bauvorhaben ist die Wahl des Auftragnehmers das A und O.

Email: rest.landhus.aesch@gmail.com

Samstag 27. Januar 2018 Samstag 27. Januar 2018

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Was wird momentan besonders gefragt? Gibt es einen aktuellen Trend? Nebst reinen Sanitärarbeiten ist ein Kunde froh, wenn man gleich die gesamte Bauleitung übernimmt. Er hat so eine Ansprechperson und wird entlastet. Auch müssen Kundenwünsche, Termine und Kosten immer häufiger klar gebündelt werden.

Email: rest.landhus.aesch@gmail.com

Redaktions-/Anzeigenschluss:

1.4.

8. 10. Februar « –Metzgete » 2018

« Metzgete »

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch Jeden Samstag Hausgemachter Flavio Friedrich: Handwerker aus Leidenschaft

Was machen denn Sie besser als die Konkurrenz? Es sind traditionelle Schweizer Werte: Probleme anpacken und lösen, nicht einfach herumschieben oder vertagen.

Jeden Samstag « SpatzHausgemachter »

Und ja: Die Kundenzufriedenheit sehe ich als höchstes Gut.

AGENDA

Generalversammlung GVBA 20. März 2020, 18.00 Uhr Landgasthof Leuen

1.-3. Mai 2020 Das Restaurant bleibt über die Festtage, Programm: siehe www.gvba.ch

vom 24. 12. 2017 bisüber 8. 1.die 2018 Das Restaurant bleibt Festtage, KONTAKTBOX Geschlossen. vom 24. 12. 2017 bis 8. 1. 2018

Geschlossen.

Weitere Infos:

Einladendes Badezimmer-Design

« Spatz » Der GVBA am birmifäscht 2020

Friedrich Gebäudetechnik GmbH Grabenstrasse 5 8952 Schlieren Tel. 044 777 78 79 / 079 623 42 49 info@friedrich-gebaeudetechnik.ch www.friedrich-gebaeudetechnik.ch

Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch Postfach, 8903 Birmensdorf info@gvba.ch, www.gvba.ch Thomas Gössi, Präsident praesident@gvba.ch Tel. 044 747 47 17


Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch I 11

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: Restaurant Brüelmatt

Restaurant Brüelmatt: «Wir pflegen unsere Kundschaft mit Leib und Seele» Adélia und Koni Seglias haben das Restaurant Brüelmatt von Myrtha Korpar übernommen … und freuen sich schon jetzt aufs Birmifäscht, das vom 1. bis 3. Mai 2020 stattfinden wird. Interview: Mohan Mani, Bilder: zVg

Sind Sie mit dem Restaurant «Brüelmatt» schon dort, wo Sie sein wollen? Koni Seglias: Eigentlich sind wir sehr zufrieden. Am Morgen zum Znüni bis kurz vor dem Mittagsservice haben wir den Laden ziemlich voll. Dank der Stammgäste, die entweder jeden Tag zum Café und einen Schwatz mit Freunden vorbeikommen, oder auch Gruppen, haben wir einen wirklich schönen Arbeitsplatz gefunden. Am Abend sind wir auch sehr gut ausgebucht, natürlich nicht an allen fünf Werktagen. Aber wir sind sehr erfreut, dass wir einige Stammtisch-Gäste am ovalen Stammtisch mit bis zu 16 Leuten begrüssen dürfen. Aber auch am Münzli-Stamm vom Donnerstagabend und an anderen Abenden fühlen sich viele einheimische Vereine bei uns sehr wohl. Beim Birmifäscht 2020 sind Sie als Sponsor dabei. Worauf können sich Fest-Besuchende freuen? Wir haben ja eigentlich die beste Lage. Wir werden sicher etwas Währschaftes und bei allen Beliebtes anbieten. Es wird ein Festzelt aufgestellt wie schon bei Myrtha mit ihrem berühmten Gartenfest der vergangenen Jahrzehnte. Lassen Sie sich überraschen! Sie sind nach vielen Jahren in Urdorf nach Birmensdorf gezügelt. Wie haben Sie sich mit der Familie eingelebt? Es ist einfach perfekt. Ich laufe in 47 Sekunden zu meiner Arbeit und das ist in der heutigen Zeit sehr viel wertvoller als alles andere. Unser neues Zuhause gefällt uns, Adelia und mir, sehr gut. Unsere beiden Söhne Daniel (24) und Miguel (21) stehen schon auf

Bitte Platz nehmen

Der Stammtisch ist auch heutzutage beliebt

Adelia und Koni Seglias

Willkommen im Restaurant Brüelmatt

En Guete!

eigenen Beinen und meistern Ihr Leben nun auch selber super. Veränderungen sind notwendig, um nicht stehen zu bleiben. Wir fühlten uns seit Mitte Dezember 2019 immer besser.

Macht ein Stammtisch im heutigen Internet-Zeitalter überhaupt noch Sinn? Ja sicher. Die Stammkundschaft ist das Wichtigste überhaupt. Diese treuen und grosszügigen Gäste geben im Jahr sicher viel mehr Geld aus, als schnell ein Vierer Tisch mit Château Briand und zwei Flaschen gutem Wein. Ein Stammgast, der täglich seine ein bis zwei, drei Bierchen oder Café trinkt, braucht so gegen 20 Fränkli. Wenn er übers Jahr hinweg an 300

Tage zu Besuch kommt, dann ergibt das 6'000 Franken. Also dankeschön.

Was sind die schönsten StammtischTalks, die Sie mitbekommen haben? Da kommt mir spontan die Einweihung mit Heidi Thüring-Loosli und Thomas Vogler in den Sinn – unsere Paten des Restaurants Brüelmatt, die uns sehr viel geholfen haben.

Da brutzelt was in der Pfanne

Weitere Infos: Koni`s Erlebnisgastronomie GmbH Adelia und Koni Seglias Restaurant Brüelmatt Dorfstrasse 10 8903 Birmensdorf Tel. +41 44 737 35 50 info@restaurant-brüelmatt.ch www.brueelmatt.ch

J.E. Wolfensberger AG Stallikonerstrasse 79 CH-8903 Birmensdorf Telefon +41 44 285 78 78 www.wolfensberger-ag.ch

Wir realisieren Printmedien effizient und ökologisch.

EW_Inserat_Limmattaler_neu.indd 1

Gandola & Battaini AG

09.03.20 17:43

carrosserie nyffenegger ag rebacherstrasse 5, 8904 aesch tel. 044 737 17 82 www.nyffeneggerag.ch, info@nyffeneggerag.com

Frankentalerstrasse 70, 8049 Zürich www.gaba-ag.ch, Tel. 044 371 85 80

Reparaturen aller Automarken Bandenwerbung_TC-Wettswil.indd 1

21.12.17 06:59


12 I Gewerbeverein Engstringen

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: Leonardo Company GmbH

Hallo zusammen Ich freue mich, Ihnen unser Unternehmen kurz vorstellen zu dürfen. Ich bin Michael Bieger, aufgewachsen und Wohnhaft in Unterengstringen sowie Inhaber und Gründer der Bieger Maler GmbH. Ich führe ein junges Malerunternehmen mit meinen zwei Mitarbeitern. Die Firma Bieger Maler GmbH ist Ihr Fachmann rund ums Limmattal, ebenfalls sind wir schweizweit tätig und an folgenden zwei Standorten vertreten: Einerseits an der St. Niklausstrasse 3 in 8103 Unterengstringen, anderseits an der Herostrasse 7 in 8048 Zürich.

Weitere Infos: Bieger Maler GmbH Zürich: Herostrasse 7, 8048 Zürich Unterengstringen: St. Niklausstrasse 3, 8103 Unterengstringen Tel. 044 945 44 00 Mobil 079 339 23 83 info@bieger-maler.ch www.biegermaler.ch

'Wir streichen nicht nur mit Farbe, sondern auch mit Leidenschaft' lautet unser Slogan zu unserer Firmenphilosophie. Ihre Zufriedenheit, Flexibilität, Pünktlichkeit sowie sauberes Arbeiten stehen bei uns an erster Stelle. Seit Anfang 2016 erledigen wir sämtliche Malerarbeiten im Innen- und Aussenbereich. Unser breites Arbeitsspektrum beinhaltet diverse Gipserarbeiten,

Drei Musketiere - Michael Bieger mit seinen zwei Mitarbeitern

Wir bringen Farbe ins Leben

Fassaden, Fugen und Tapezierarbeiten. Dies und vieles mehr erledigen wir zur vollsten Zufriedenheit unserer Kunden.

Wir freuen uns, wenn wir auch in Ihr Leben ein bisschen Farbe bringen dürfen. Kontaktieren Sie uns doch für eine unverbindliche Offerte.»

Farbe ist vielfältig und einzigartig: Sie kann sowohl freundlich und glücklich, als auch träumerisch und verspielt wirken. Diese und auch andere Eigenschaften sind für mein Team und mich immer wieder aufs Neue eine Inspiration, um in Zusammenarbeit mit unseren Kunden wundervolle Objekte zu restaurieren, zu verschönern oder auch zu schützen.

Mehr Infos: www.biegermaler.ch

facebook.com/biegermalergmbh

KONTAKTBOX

AGENDA

Gewerbeverein Engstringen Zürcherstrasse 53, 8103 Unterengstringen, www.gvengstringen.ch Kleopatra Reumer Co-Präsidentin praesi@gvengstringen.ch Mobile 076 582 73 37

Die Villa Sparrenberg AG ist eine familiäre Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Menschen im Zürcher Limmattal.

Generalversammlung GVE 26. März 2020, 19.00-22.15 Uhr Ort: gemäss Einladung

Nächster Redaktions-/ Anzeigenschluss

1.4.

Arun Banovi Co-Präsident praesi@gvengstringen.ch Tel. 044 500 24 22

LEISTUNGSANGEBOT PFLEGE

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Welches Unternehmen sorgt für die meisten Schlag-

Bei der Pflege bieten wir 2 Schwerpunkte: • Permanente Langzeit-Betreuung 24h an 365 Tagen • Temporäre Betreuung wie Kurzzeit- und Entlastungspflege, Akut- und Übergangspflege sowie als Tages- oder Nachtstätte. Wir bieten ausserdem zusammen mit unseren Schwesterunternehmen aHaa Care eine Kassenanerkannte Spitex und mit der aHaa Clean GmbH einen professionellen Reinigungsdienst. https://villaamberg.ch Tel. 044 751 18 22 Mobile: 076 441 72 39

?

Über

11080’0

Mitgliedsen des Gew erbeverban Limmattal des sorgen mit in novativen un herausrage d nden Leistu ngen jeden für gute Nac Ta g hrichten. Unternehm

www.wirsinddiewirtschaft.ch

Jetzt mit ritt. neuem Internetauft er Noch besser und näh d bei Bevölkerung un Gewerbe!

GEWERBEZEITUNGEN · 044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch · www.gewerbezeitungen.ch

«WIR BAUEN MIT CHARAKTER – und Sie?» ESSLINGER AG | Ruchstuckstrasse 31 | 8306 Brüttisellen | T +41 44 439 50 50 info@esslinger.ch | www.esslinger.ch


Gewerbeverein Engstringen I 13

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Fünftes Theater Spektakel mit dem Männerchor Engstringen und «Sterben für Anfänger» der Bühne Wehntal

Von hinreissenden Liedern und einer makaberen Theaterkomödie Am Wochenende vom 7./8. Februar lud der Männerchor Engstringen in den Theatersaal des Zentrums Oberengstringen zum fünften Theater Spektakel ein. Die Bühne Wehntal spielte das Stück «Sterben für Anfänger». Text und Bilder: Christian Murer

Grablichter links und rechts der Treppe zum Zentrumssaal wiesen den Weg zum fünften Theater Spektakel. Sie flackerten ebenso auf den Tischen neben dem aparten Blumenschmuck. Irgendwie kündigten diese Zeichen den Abend mit dem Männerchor Engstringen und dem leicht makraben Theater «Sterben für Anfänger» an. Doch vorher genossen die sehr zahlreich erschienenen Gäste am Freitag- und Samstagabend die warme Küche sowie das grosszügige Kuchenbüffet. Dazu sagte OK-Chef René Rey: «Ich finde es eine tolle Kombination von Theater und unserer Präsentation als Männerchor. Dieser Event spült uns wohl auch Geld in die Vereinskasse. Zudem hoffen wir natürlich auf neue Sänger.» Publikum stampfend mitgemacht Unter der Leitung von Gunhard Mattes präsentierte der Männerchor Engstringen sieben Lieder sowie eine Zugabe. Maria Gerter begleitete am Digitalpiano. Beim letzten Stück «Intrada a capella» durften sogar die Anwesenden mitstampfen. Indes ist der Männerchor-Präsident Paul Burch nach wie vor überzeugt, dass ein Verein im Vorstand die besten Leute haben muss: «Dieses Amt kann ich nur machen, wenn ich von der Sache überzeugt bin und zweihundert Prozent dazu stehe. Dies müssen wir auch kommunizieren und ausstrahlen.» Für ihn sei eine professionelle Direktion absolute Voraussetzung. So leitet Dirigent Gunhard Mattes den Männerchor Engstringen seit 2011: «Menschlich ist in diesem Chor eine unglaublich tolle Verbundenheit da. Dies ist für mich fast wichtiger als das musikalische Können.» Dieses Engagement sei stets eine Gratwanderung zwischen dem, was er als Berufsmusiker erreichen will und dem, was machbar sei, sagte Mattes, er auch den Cäcilienchor Schlieren leitet.

Der Männerchor Engstringen singt unter der Leitung von Gunhard Mattes

«Sterben für Anfänger» heisst das makabre Stück der Bühne Wehntal

Die Kleinformation des Männerchors singt

Nach einer britischen Filmkomödie «Sterben für Anfänger» hiess die neueste Produktion der Bühne Wehntal unter der Regie von René Schnoz. Als Vorlage diente die rabenschwarze, bri-

tische Filmkomödie aus dem Jahre 2007 mit dem Originaltitel: «Death at a Funeral». An der Beerdigung seines Vaters musste Sohn Daniel feststellen, dass der Leichnam im Sarg gar nicht sein Vater ist. Daniels grosskotziger Bruder Röbi aus Berlin weigerte sich konstant, die Hälfte der Beerdigungs-

kosten zu übernehmen. Und Daniels Cousine Tina brachte ihren Verlobten Simon mit, der statt Valium versehentlich eine bunte Mischung verschiedener Halluzinogene einnahm. Da tauchte plötzlich ein ebenso ungewöhnlicher wie unbekannter Gast auf, der einige pikante Geheimnisse über

den Verstorbenen zum Besten gab. Es lag nun an Sohn Daniel, die Beerdigung vor dem endgültigen Chaos zu bewahren und seinem Vater einen würdevollen Abschied zu ermöglichen, auch wenn er dazu buchstäblich über Leichen gehen musste.

Gemeindepräsident und Kantonsrat André Bender (SVP) sagte zum diesjährigen Theater Spektakel: «Es ist wie immer der Männerchor, der mit Liedern brillierte sowie eine gute Theater-Aufführung. Für mich braucht es solche Abende, die eine Gemeinde attraktiv und lebenswert machen.»

Dirigent Gunhard Mattes erläutert die Gesänge

Im Theaterstück singt die Kleinformation des Männerchors «Mein kleiner grüner Katktus»

OK-Chef René Rey begrüsst die sehr zahlreich erschienenen Gäste

Auf der Autofahrt zur Abdankung

Anstatt Valium bekommt Tinas Verlobter Simon eine bunte Mischung verschiedener Halluzinogene

Wohin mit dem «Freund» des Verstorbenen? Keine leichte Sache für die Beteiligten

Schlussszene von «Sterben für Anfänger» mit Frau Pfarrerin

Alles geht am Schluss drunter und drüber

Gemeinsames Singen an der Abdankung


14 I Gewerbeverein Dietikon

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Editorial

Junggwerbler Limmattal

Neues Vorstandsmitglied aus dem Detailhandel für den GVD gesucht!

After Work Apéro Dynamisch.Gemeinsam.Stark. Junggwerbler Limmattal

Die Vereinigung Zentrum Dietikon zahlt noch während einem Jahr die eingelösten Einkaufsgutscheine aus. Alsdann wird das Restvermögen der Vereinigung dem Gewerbeverein Dietikon überwiesen, damit diese für das Zentrum eingesetzt werden.

Alfons G. Florian An der Generalversammlung vom 28. Januar 2020 der Vereinigung Zentrum Dietikon wurde die Auflösung des Vereins beschlossen. Die Stadt hat Ihren Beitrag an die Vereinigung ab 2020 gestrichen und die Standortförderung Dietikon wird einige Projekte für das Zentrum von der Vereinigung übernehmen. Die Vereinigung hat keine Möglichkeit der Weiterführung des Vereins in Zukunft mehr gesehen. Einerseits wegen den fehlenden Mitteln von der Stadt, und es sind keine neuen Mitglieder des Vorstandes gefunden worden, um die Vereinigung mit einem kleineren Budget und in kostenloser Fronarbeit weiterzuführen. Die Auflösung der Vereinigung bedauern wir sehr. Wir bedanken uns beim Präsidenten, den Mitgliedern des Vorstands und der Leiterin der Geschäftsstelle der Vereinigung für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit und des Austausches.

Aus diesem Grund suchen wir ein neues Mitglied des Vorstandes, welches sich um die Verwendung dieser Mittel für das Zentrum kümmert und dem Gesamtvorstand zur Zustimmung vorlegt. Es sollte eine Person sein, die aus dem Detailhandel kommt und die Belange des Zentrums kennt. Interessenten können sich sehr gerne bei mir melden, damit die Details besprochen und die Arbeit des Gewerbevereins vorgestellt werden können. Alfons G. Florian, Präsident Gewerbeverein Dietikon

KONTAKTBOX Gewerbeverein Dietikon Postfach, 8953 Dietikon 1 info@gvdietikon.ch www.gvdietikon.ch Alfons G. Florian, Präsident a.g.florian@rebex.ch Tel. 044 744 76 76

AGENDA

MALERGESCHÄFT

121. Generalversammlung GVD Mittwoch, 25. März 2020, 19 Uhr Restaurant Herrenberg, Bergdietikon

5. Gewerbler-Ball 4. April 2020, 19 Uhr Golf Club, Unterengstringen

Ihr Fachmann für Anstriche aller Art Albert Kevic Telefon 079 256 25 09 · albert.kevic@gmx.ch

Elektroberatungs- und Dienstleistungscenter BÄNZIGER + ZOLLINGER GMBH

Ihr Partner für Elektrokontrollen und Beratungen

8953 Dietikon 5507 Mellingen AG 5610 Wohlen AG 5620 Bremgarten 5442 Fislisbach

Tel. 043 322 58 88 Tel. 056 491 43 55 Tel. 056 470 60 13 Tel. 056 633 89 03 Tel. 056 491 43 55

Vertrauens-Partner für: Elektrokontrollen Beratungen Thermographie Lastmessungen/Netzqualität Beratungen Firmenschulungen Messkurse für Sicherheitsberater LAP Vorbereitungskurse Reinigen von Elektroschaltschränken Geräteprüfungen nach DIN 701-702

Seit 15 Jahre Qualität + Sicherheit in Ihrer Region

Wir sind Ihr Ansprechpartner, den Sie suchen

Steuerberatung Buchhaltung Revisionen Gesellschaftsgründungen TREUHAND SUISSE

Oberdorfstr. 11 | 8953 Dietikon | Tel. 044 746 40 60 | Fax 044 746 40 69 | treuhand@balbiani.ch | www.balbiani.ch

1. Treffen

Donnerstag, 7. Mai 2020 ab 17.00 Uhr Ort: Gleis 21, Buchsackerstrasse 21, 8953 Dietikon (direkt hinter dem Bahnhof) Anmeldung erwünscht – per E-Mail an: info@angstmann-mauerwerk.ch Der Apéro wird vom Gewerbeverein Dietikon offeriert Text und Bild: zVg

Der nächsten Generation gehört die Zukunft. Die Jungunternehmerin Angela Lips 35, Lips Söhne AG in der 4. Generation und Jungunternehmer Michael Angstmann 35, Angstmann Mauerwerk GmbH, lancierten die Idee. Der Gewerbeverein Dietikon unterstützt sie dabei und bietet jungen, dynamischen und zukunftsorientierten Frauen und Männer im Limmattal eine neue Plattform um ein eigenes Netzwerk aufzubauen. Das Ziel dieses neuen Treffpunktes ist es, in einer ungezwungenen und lockeren Atmosphäre alle Jungunternehmer/innen, Kadermitarbeiter/in-

Jungunternehmerin Angela Lips und Jungunternehmer Michael Angstmann

nen oder Nachfolger/innen zusammenzuführen um Kontakte zu knüpfen oder einfach einen geselligen Abend zu verbringen.

Auch in der heutigen, digitalisierten Welt ist es wichtig, persönliche und soziale Kontakte zu pflegen und aufrecht zu erhalten.

Das Interesse am Vereinsleben sinkt stetig und gleichgesinnte sind immer schwieriger anzutreffen. Die Überalterung ist im Vormarsch und wir sind bestrebt einen Ausgleich zu schaffen.

Alle Junggwerbler, junge und jung gebliebenen, aus dem Limmattal sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf einen gelungen Anlass.


Gewerbeverein Dietikon I 15

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020 Gewerbeverein Dietikon

Gewerbeball 2020 Der vom Gewerbeverein Dietikon ins Leben gerufene Gwerblerball findet auch dieses Jahr wieder – am Samstag, 04. April 2020 – im Golfclub Unterengstringen, statt. Text und Bild: zVg

Dieser Anlass steht allen Leuten offen, die einen gemütlichen, gediegenen Abend in einer tollen Atmosphäre in festlich eleganter Kleidung in vollen Zügen geniessen möchten. Kulinarisch werden wir mit einem tollen 4-Gang Galadiner mit Background Musik verwöhnt. Zwischen den einzelnen Gängen das Tanzbein mit Live Musik schwingen ist in der heutigen Zeit auch nicht mehr alltäglich. Als zusätzliches Highlight gibt es auch noch eine Comedy Show Einlage.

DER BESTE SCHUTZ FÜR PRIVAT PERSONEN UND GEWERBE.

Geniessen Sie mit uns zusammen einen unvergesslichen tollen Abend in einer geschlossenen, aufgestellten Gesellschaft.

Gerne beraten wir sie bei Versicherungsfragen rund um Sie und ihr Unternehmen. Kommen sie vorbei, wir freuen uns auf sie! ZURICH, GENERALAGENTUR GIACOMO CALBUCCI Agentur Dietikon Zürcherstrasse 48/50 8953 Dietikon 044 745 83 83 dietikon@zurich.ch

Das Organisations-Trio freut sich auf viele, gutgelaunte Gäste von Nah und Fern.

Ihre Anmeldung an: Gewerbeverein Dietikon, Postfach, 8953 Dietikon 1 oder per E-Mail: anlass@gvdietikon.ch. Selbstverständlich reservieren wir für Gruppen auch ganze Tische mit 8 Personen.

Stefan Schmucki, Esther Wyss-Tödlti und Alfons Florian

ZURICH VERSICHERUNG. FÜR ALLE, DIE WIRKLICH LIEBEN.

ZH 25312-1911 Inserat GA Giacomo Calbucci 128x190_DE.indd 1

DIE PEUGEOT NUTZFAHRZEUGE

13.11.19 10:45

GARAGE FISCHER AG Vorstadtstrasse 39 8953 Dietikon Telefon 044 745 10 90 info@garage-fischer.ch www.garage-fischer.ch

Für Ihre kulinarischen Höhepunkte, hier in Dietikon oder direkt bei Ihnen:

044 745 4141

HOTEL RESTAURANTS FRAPOLLI CATERING WWW.SOMMERAU-TICINO.CH


16 I Gewerbeverein Dietikon

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Stadt Dietikon

Dietiker Wäppli; Kundenbindungsaktion für den Detailhandel Margrith Stähli sucht aktuell nach lokalen Geschäften, welche für eine neue Kundenbindungsaktion zu haben sind.

 8103 Unterengstringen Rietstrasse 1

Die Elektroinstallations-Firma in ihrer Nähe

 8953 Dietikon Zürcherstrasse 146  8115 Hüttikon Chriesbaumstrasse 48 Tel. 044 751 07 08 Fax 044 743 90 99 info@elektroschleuniger.ch www.elektroschleuniger.ch

KMU und Zürcher Kantonalbank – eine glückliche Verbindung. Mehr auf www.zkb.ch/unternehmensphasen

Text und Bild: zVg

Im letzten Sommer lancierte die Standortförderung Dietikon einen Ideenwettbewerb mit dem Motto «Mitenand für Dietike». Ziel dieses Projektes ist es, die Dietiker Bevölkerung während des Baus der Limmattalbahn zu motivieren, in Dietikon einzukaufen und Dietiker Restaurants zu besuchen. Eines der Siegerprojekte sind die «Dietiker Wäppli». Dabei handelt es sich um ein Kundenbindungsprojekt, bei dem es nur Gewinner gibt. Das Projekt erinnert an das Treuesystem «ProBon». So geben die Dietiker Geschäfte ihrer Kundschaft pro 10-CHF-Einkaufsbetrag ein «Dietiker Wäppli». Die Kundschaft sammelt diese Wäppli auf einer Sammelkarte, auf der alle Geschäfte aufgeführt sind, die an dieser Aktion mitmachen. Die Detaillisten bezahlen für die Wäppli einen bescheidenen

Solidaritätsbeitrag, der am Ende des Projekts dem Malatelier der Freizeitanlage Chrüzacher gespendet wird. Start circa Mitte April Für die vollen Sammelkarten (25 Wäppli) erhalten die Kundinnen und Kunden in einem der aufgelisteten Restaurants gratis einen Kaffee, Tee oder ein Mineralwasser, wenn sie gleichzeitig etwas konsumieren oder sie tauschen die Sammelkarte an drei verschiedenen Daten gegen einen eigens dafür kreierten Stadtweggen um. Gleichzeitig nehmen alle Sammelkarten an einer Verlosung teil. Alle Geschäfte und Restaurants, welche Preise für die Verlosung stiften, werden ebenfalls auf der Sammelkarte aufgeführt. Die Aktion startet circa Mitte April und dauert vorerst rund ein Jahr. Falls das Projekt bei den Geschäften, Gastro-Betrieben und der Kundschaft Anklang findet, können

sich die Initiantin des Projekts und die Standortförderung durchaus vorstellen, dieses in irgendeiner Art und Weise weiterzuführen. Doch jetzt gilt: Machen Sie mit! Sei es als Geschäft, als Gastro-Betrieb oder als Kundschaft. Kontakt: Margrith Stähli, margrith.staehli@gmail.com

Hoch- und Tiefbau Gerüstungen Umbauten Renovationen Betonbohrungen Kundenmaurer www.paulbrunnerag.ch

PANTALEO AUTOMOBILE AG Off. MAZDA-Vertretung Birmensdorferstr. 20 | 8953 Dietikon | Tel. 044 741 44 09 | Fax 044 741 47 25 info@pantaleo.ch | www.pantaleo.ch

Tel. 044 740 84 54

Für Heizung und Sanitär die erste Adresse

• Vorhänge • Heimtextilien • Nähatelier • Textilreinigung www.heimtex.ch

Der Glücksbringer vom Limmattal neu auch für Lüftungsreinigung und Wartung

info@heimtex.ch

Vorhänge nach Mass mit Gratis-Nähservice

Solar Öl-/Gasfeuerungen Wärmepumpen Lerzenstrasse 11a 8953 Dietikon Tel. 044 740 40 12 www.lips-soehne.ch

Ausführung der Heizungsund Sanitäranlagen

Stelleninserat_130x52_CMYK.indd 1

Reinigung | Kontrolle | Beratung Dietikon & Weiningen Tel. 044 742 20 10 www.sauter-kaminfeger.ch

Heimstrasse 10, 8953 Dietikon, Tel. 044 500 82 80

31.03.17 12:24

LÖWEN & CITY ROTPUNKT APOTHEKEN IN DIETIKON

Löwen Apotheke Im Löwenzentrum | 044 746 39 50 loewen-ruckstuhl.ch

City Apotheke Am Kirchplatz | 044 746 39 39 city-ruckstuhl.ch

Führend in Medikament und Gesundheit

. äune Alle Z e. or Alle T

Der richtige Rahmen für www.zaunteam.ch Ihr Grundstück. Liegenschaftenverwaltung Liegenschaftenverkauf Verwaltung Stockwerkeigentum Erstvermietung Beratung

Weingartenstrasse 8 8953 Dietikon Telefon 044 740 94 35 www.ivag.ch Mitglied: SVIT und Bewertungsexperten-Kammer

Grösste Auswahl, persönliche Beratung und fachgerechte Montage erhalten Sie bei Zaunteam, Ihrem Spezialist für Zäune und Tore. Zaunteam Zürich, Zaunservice GmbH Grünaustrasse 21, 8953 Dietikon Tel. 044 740 18 71, zuerich@zaunteam.ch


Gewerbeverein Dietikon I 17

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Generalversammlung Gewerbeverein Dietikon

Einladung

121. Generalversammlung 2020 Liebe Gäste, Ehren-, Aktiv-, Passiv- und Stammmitglieder sowie Sympathisanten geschätzte Gwerbler Unsere Generalversammlung, zu der wir Sie herzlich einladen, findet statt:

Mittwoch, 25. März 2020, 19.00 Uhr (Türöffnung 18.30 Uhr) Restaurant Herrenberg, Herrenberg 384, 8962 Bergdietikon AG TRAKTANDEN 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der letzten Generalversammlung *) 4. Mutationen 5. Jahresbericht des Präsidenten *) 6. Jahresrechnung und Kontrollstellenbericht, Entlastung des Vorstandes 7. Präsentation Veranstaltungskalender 8. Budget 2020 9. Mitgliederbeiträge 10. Wahlen a) Präsident oder Präsidentin b) übrige Vorstandsmitglieder c) Revisoren 11. Ehrungen 12. Anträge der Mitglieder und des Vorstandes 13. Verschiedenes *) Protokoll und Jahresbericht können auf www.gvdietikon.ch, Bereich «GVD intern» heruntergeladen werden. Anschliessend geselliges Beisammensein mit Imbiss, offeriert vom Gewerbeverein. Freundliche Grüsse GEWERBEVEREIN DIETIKON

Alfons G. Florian, Präsident Anmeldung: per Post: Gewerbeverein Dietikon, Postfach, 8953 Dietikon 1 oder per Fax: 044 740 22 82, Rebex AG, Dietikon oder per E-Mail: anlass@gvdietikon.ch

Neuvorstellung: Results! – Erhart Dialog

Kreative Werbung und professionelles Marketing Results! sorgt für erstklassige Resultate und unterstützt ihre Kunden tatkräftig in allen Werbetätigkeiten und Marketingbelangen. Text Mohan Mani, Bilder: zVg

Results! unterstützt Firmen bei der Kundengewinnung, bei der Kundenbindung im B2B, wie auch im B2C-Bereich. Results! hat sämtliche notwendigen Instrumente zur Hand, um Marketing erfolgreich umzusetzen. Die Agentur arbeitet in den Bereichen Marketing und Consulting, Kreation, Realisation, Database/CRM und Internet für KMUs aus der Region. Die Kunden schätzen den umgänglichen Kontakt mit der inhabergeführten Agentur. Erst kürzlich hat sie einem neu gegründeten Dietiker KMU zum erfolgreichen Markteintritt verholfen. Kunden aus vielen Branchen Jürg Erhart widerstrebt schlechte Werbung und nicht funktionierendes Marketing. Sein Augenmerk liegt daher auf der zielgerichteten Kommunikation von den Vorteilen, die sich aus Kundensicht bieten. Über seine Agentur sagt er: «Mit Results! habe ich 2003 die Agentur gegründet, die ich mir – als ich auf Kundenseite arbeitete – immer gewünscht habe: Effizient, budgettreu und erfolgreich.» Seither hat sie in der ganzen Schweiz hunderte Projekte realisiert und betreut kleinere und grössere Kunden aus vielen Branchen. «Keinen Mist verkaufen helfen» Jürg Erhart erlaubt sich auch, Aufträge abzulehnen, wenn er selbst nicht hinter dem zu bewerbenden Produkt stehen kann, denn «Mist verkaufen helfen, liegt nicht drin». Auf Kundenseite war Jürg Erhart als eidg. dipl. Marketingleiter erfolgreich in leitenden Marketingpositionen von national und international tätigen Firmen. Er kennt Branchen wie Versandhandel, Finanzen, Telekom, Medien, Pflegeinstitutionen und auch NPO aus langjähriger, eigener Erfahrung. Als alter Marketing-Hase und Werbeprofi weiss er nur zu gut, wie es auf der «anderen» Seite aussieht, wo der Schuh drückt und mit welchen Ergebnissen gerechnet wird: Results! Nomen est omen.

A.Ungricht Söhne Gartenbau AG Bahnhofstrasse 8

Tel. 044 744 63 63

Jürg Erhart, Inhaber von Results!

Results! Professionelles Marketing Kreative Werbung www.results.swiss

Weitere Infos: Results! – Erhart Dialog Im Dörfli 60, 8953 Dietikon Tel. 033 511 75 05 info@results.swiss www.results.swiss

Ihr Partner für Verwaltung von Stockwerkeigentum & Mietliegenschaften, Hauswartungen, Reinigungen & vieles mehr…

• Projektierung • Ausführung • Unterhalt Dietikon 044 740 82 42 www.ungricht-gartenbau.ch

044 741 50 50 • www.az-plus.ch • info@az-plus.ch

Ganz in Ihrer Nähe! Natürlich für alle!

160 000 KM

LANDI Regensdorf Breitestrasse 15 8106 Adlikon Tel 058 476 55 55

LANDI Würenlos

• Getränkemarkt/Festservice

• Freizeitartikel

• UFA-Qualitätsfutter

• AGROLA-Heizöl

Grosszelgstrasse 16 5436 Würenlos Tel 058 476 55 66

• Haus- und Gartenartikel

• AGROLA-Tankstellen

LANDI Dietikon

• Do-it-Bereich

• Autowaschanlage

Schöneggstrasse 8953 Dietikon Tel 058 476 55 77

Kommen Sie vorbei – wir beraten Sie gerne!

AUF NISSAN NUTZFAHRZEUGE*

G e n o s s e n s c h a f t

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

LANDI – angenehm anders CH-079-146x100-4c-LCV-060040.indd 1

03.03.20 10:36

www.landifurt-limmattal.ch


18 I Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

42. GVGO-Generalversammlung

Der GVGO freut sich über elf Neumitglieder Stark: Vereinspräsi Marco Kälin trotzte mit seiner GV den vielen Coronavirus-Veranstaltungsabsagen. Text und Bilder: Mohan Mani

«Danke, dass du die GV nicht auch noch abgesagt hast» kriegte Marco Kälin, Präsident des Gewerbevereins Geroldswil-Oetwil (GVGO), an der 42. Generalversammlung in der Gemeindedescheune Oetwil a.d.L. zu hören. So sei eine solche Veranstaltung in Zeiten des Corona-Virus' keine Selbstverständlichkeit mehr. Kälin regte sich in der Folge lautstark über die reisserischen «Blick»- und «20 Minuten»Schlagzeilen auf, welche die Leute mehr verunsicherten, als sachlich informierten. Mit seiner Tirade sprach er wohl manchem Mitglied direkt aus der Seele.

nerte. Nach einer Schweigeminute gings dann zur Tagesordnung: Sechs Austritten stehen elf Neueintritte gegenüber, von denen sich Vier den versammelten Mitgliedern vorstellen durften. Insgesamt zählt der GVGO nun 118 Mitglieder. «Ein Verein lebt durch seine Mitglieder, durch die Gemeinschaft und von einem vielfältigen, attraktiven Angebot. Es geht nicht darum, möglichst viele Mitglieder zu führen, sondern darum, eine Gemeinschaft, eine grosse Familie zu sein. Denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen» betonte Marco Kälin immer wieder.

möglichkeiten auf. Ebenfalls fix ist der Christchindlimärt 2020, der nach der erfolgreichen Austragung im vergangenen Jahr auch heuer in Geroldswil stattfinden wird. Als Zeichen zur Verjüngung des Vorstandes wählte der Verein den kreativen Werber Cyrill Pape zum neuen Vorstandsmitglied – zuständig für das Vereinsmarketing. Es folgten kurze Grussworte des Limmattaler Gewerbeverbandspräsidenten Gregor Biffiger, des KGV-Geschäftsleiters Thomas Hess und Jasmina Ritz (Limmatstadt AG), bevor dann vier Neumitglieder das Wort ergriffen: Evi Schibli (All-Clean AG), Michael Merkli (Basler Versicherungen/ Bank SoBa), Dirk Apel (Batix Schweiz AG) und die Fotografin Elfi Rasser (elfirasser.com) nutzten die Chance, sich selbst und ihre Firma vorzustellen. Herzlich willkommen an Bord des GVGO!

Networking schon beim Apéro

Eine GV im Zeichen von Corona

Marco Kälin im Element

Cyrill Pape wurde gleich in den Vorstand gewählt

118 Mitglieder Am Rednerpult glühte eine Kerze, die symbolisch an den GVGO-Mitgründer Josef Kacic (4.3.1945-3.1.2020) erin-

Kellerfest & Christchindlimärt 2020 Im Jahresprogramm 2020 sticht einmal mehr das Kellerfest in Oetwil an der Limmat hervor: Der GVGO befindet sich neu an einem anderen Standort und wartet mit anderen Verpflegungs-

Elfi Rasser

Michael Merkli

Evi Schibli

Dirk Apel

Romy Häfliger und Helena Portenier (Kirchstrasse Immobilien AG)

Monika und Maurizio Papini (Feinschleiferei Rasenmäher-Service)

Alte GVGO-Hasen – Gisela Schwaller und Urs Dittli (Dittli AG)

Beste Bekannte – Thomas Hess, Jasmina Ritz und Thomas Gössi

Gregor Biffiger

Jasmina Ritz

JETZT DIE NEUEN 2020ER MODELLE BESTELLEN UND VON ATTRAKTIVEN RABATTEN PROFITIEREN!

FRÜHLINGSAUSSTELLUNG Sa/So 4./5. April 2020 von 10 bis 17 Uhr

50% Rabatt

auf das gesamte Lager* *) Bekleidung/Helme

Steinhaldenring 2 | 8954 Geroldswil | T 044 856 00 11 www.honda-motos.ch | info@honda-motos.ch

2020 GL1800 GOLD WING TOUR


Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil I 19

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: All-Clean AG

Seit 40 Jahren auf Reinigungen und Hauswartungen spezialisiert Die All-Clean AG feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Seit April 2017 ist das Reinigungsunternehmen in Geroldswil domiziliert. Übergabegarantie. Das Wegschaffen von liegen gebliebenem Abfall, dem Littering, gehört zur Hauswartung, bei der es uns darum geht, den Wert der Liegenschaft zu erhalten und zu einem guten sauberen Wohnklima beizutragen.» Gartenpflege, Winterdienst sind weitere Dienstleistungen. Am Gebäude erledigt die All-Clean AG die Fassaden- und Fensterreinigung, säubern Lifte und realisieren Baureinigungen von Neu- und Umbauten. Laufende Aus- und Weiterbildung Die All-Clean AG beschäftigt zehn Mitarbeitende im Vollzeitpensum und rund 100 in Teilzeit. Davon ist die Mehrheit seit vielen Jahren für die Unternehmung tätig. «Die Fortbildung des Personals ist uns ein grosses Anliegen. Wir unterstützen die Angestellten bei der Weiterbildung im Fachbereich Reinigung, sowie bei Sprachkursen. Unser Verband Allpura bietet die Weiterbildung kostenlos

oder zu günstigen Konditionen an, wir vergüten unseren Mitarbeitenden die dafür benötigte Zeit. Sprachkurse und Weiterbildung wirken sich positiv auf unser Personal aus, sie fühlen sich wertgeschätzt und bleiben unserem Unternehmen über viele Jahre treu. Auch die Kunden schätzen dies sehr, da sie sich mit dem Reinigungspersonal verständigen können und Anweisungen verstanden werden.» Top-Standort Geroldswil Die Arbeitsbedingungen in der Reinigungsbranche sind besser als je zuvor. Nun gilt es, diese zu bewahren und wo immer möglich weiterzuentwickeln. Auch die All-Clean AG stellt sich dieser Herausforderung und ist sich bewusst: Nur mit loyalen, motivierten Mitarbeitenden sind auch die Kunden zufrieden und sichern längerfristig den Unternehmenserfolg. Am Standort in Geroldswil fühlt sich die Firma wohl: «Wir konnten hier die Abläufe

optimieren. Hier profitieren wir auch vom nahen Autobahnanschluss, so sind wir für die Aufträge im Limmattal effizienter. Im Weiteren wohnen viele unserer Mitarbeitenden in der Region, für sie hat sich der Arbeitsweg verkürzt».

Weitere Infos: All-Clean AG Steinhaldenstr. 22 8954 Geroldswil Tel. 044 405 42 42 info@all-clean.ch www.all-clean.ch

Ihr Spezialist für Unterhalts-, Gebäude-, Bauund Spezialreinigungen sowie die Hauswartung. AGENDA Seit über 40 Jahren. Garage Klein AG für einmal ganz gross KONTAKTBOX

Auch Lifte müssen gereinigt werden

Alles in Handarbeit

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

tätig», sagt die Verkäuferin Evi Schibli. «Unterhaltsreinigungen umfassen das regelmässige Säubern von Ladenflächen, Büros und Wohnungen. Umzugswohnungen reinigen wir mit

«Wir sind im Bereich Unterhalts-, Gebäude- und Spezialreinigungen, sowie Baureinigungen und Hauswartungen

Evi Schibli, Verkauf: Natel 079 414 56 20 Erdoan Ljusi, Abteilungsleiter Unterhalt und Hauswartung, Natel 078 935 44 87

Neuvorstellung: Garage Klein AG

166. GV KMU- und Gewerbeverband Kanton Zürich KGV 7.. Mai 2020, 16 Uhr | Ort: Mövenpick Regensdorf

Seit Beginn ist die 1995 gegründete Garage von Helmut Klein eine offizielle Ford-Vertretung. und CO2-Ausstoss. Glatte Fahrbahnen in der Stadt oder steiniges Gelände abseits der Strassen: Wo auch immer man fährt, der Explorer wurde dafür gebaut, die Kontrolle zu maximieren. Der Fahrer wählt aus sieben verfügbaren Fahrmodi, welche die Fahrzeugleistung optimal auf die Fahrbedingungen abstimmen. Das System verändert die Beschleunigungs-, Lenkungsund Federungsempfindlichkeit und arbeitet gleichzeitig mit der Traktions-, Stabilitäts- und Bergabfahrkontrolle um optimale eine Kontrolle in jeder Einstellung zu bieten. Muss man mal ausprobiert haben.

Willkommen bei der Klein Garage AG

Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil info@gvgo.ch, www.@gvgo.ch

Marco Kälin, Präsident m.kaelin@not-nagel.ch Tel. 043 322 32 80, Mobile 079 901 93 39

Welches Unternehmen für die schönsten Ferien?

Dank den üb

er

1000

Mitglieds-U nternehmen des Gewerbe verbandes Limmattal und ihren gu Löhnen gehö ten rt die Zürc her Bevölker zur reisefre ung udigsten de r Welt. www.wirsinddiewirtschaft.ch

Text: Mohan Mani, Bild: zVg

Miguel Vieira übernahm die Garage mit der dazugehörigen Ford­-Vertretung im Jahre 2012 und fusionierte diese mit seiner Firma Vieira Automobile GmbH. «Ob Sie Neuwagen suchen, eine Occasion, Service oder vielleicht ein Angebot, bei Ihrer Garage Klein AG sind Sie an der richtigen Adresse. Wir bieten eine grosse Auswahl an Ford Fahrzeugen an, einschliesslich der Modelle Ford Fiesta, Ford Focus, Ford Transit oder die neuen AWD 4x4 Modelle.» Der im Jahre 2013 von Weiningen nach Geroldswil gezogene Betrieb beschäftigt heute 12 Personen in der Service­und Reparaturwerkstätte, in Disposition, Verkauf und Occasionshan­ del, sowie in anderen Bereichen. Danke dem stets wachsendem Team kann heute die Firma eine

Reihe an diversen Dienstleistungen anbieten. «Wer in den Betrieb kommt, der spürt sofort die aufgeräumte Stimmung und den kollegialen Umgang eines Teams, in dem auch der Chef Hand anlegt.» Probefahrt mit dem neuen Ford Explorer Den neuen Ford Explorer Plug-In Hybrid kann man jetzt bei der Garage Klein AG in Probe fahren. Das Auto eignet sich sowohl für stark befahrene Stadtstrassen, als auch anspruchsvolles Gelände. Die fortschrittliche PlugIn Hybrid-Technologie (PHEV) kombiniert einen batteriebetriebenen Elektromotor mit seinem beeindruckenden 3,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotor mit Turboaufladung und bietet eine kombinierte Hybridleistung von 450 PS bei herausragendem Kraftstoffverbrauch

Der neue Ford Explorer Plug-In Hybrid

19_00755_All_Clean_Flyer_v3.indd 1

Weitere Infos: Garage Klein AG Huebwiesenstrasse 32 8954 Geroldswil Tel. 044 750 03 79 contact@ford-klein.com www.ford-klein.ch

15.11.19


20 I Gewerbeverein Schlieren

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Jahreskonzert der Stadtjugendmusik Schlieren (SJMS) in der Aula des Schulhauses Reitmen

Ein überaus beglückender und hochstehender Anlass Unter dem Motto «Revival» stand am Samstagabend, 1. Februar, das diesjährige Jahreskonzert der Stadtjugendmusik Schlieren. Beteiligt waren die Junior Band, das SJMS-Hauptkorps sowie die Tambouren der Kreismusik Limmattal.

Unter dem Motto «Revival» musizieren die Junior Band und das Hauptkorps der SJMS gemeinsam in der Aula des Schulhauses Reitmen Text und Bilder: Christian Murer

Seit Oktober 2018 leitet der gebürtige Ukrainer und in Bern wohnhafte Dirigent Stefan Shaposhnyk die SJMS sowie die Junior Band. Da lief man zur Eröffnung über die «Golden Bridge». Das Stück «Terra di Montagne» war eine Hommage an die wunderschöne Landschaft der Tiroler Berge. Und im Rampenlicht standen ebenso die «Gladiatoren» von Hans Zimmer oder die «Golden Swing Time» von Steve Mc Millan. Die Junior Band spielte anschliessend Melodien aus der amerikanischen Musikkomödie «Mama Mia» oder interpretierte den Song «Money Money» der schwedischen Popgruppe ABBA aus dem Jahre 1976. Witzig und charmant führten Angelo Kunz und Suri Sellan durch den Abend.

Originelle Tambouren Die Tambouren der Kreismusik Limmattal – dirigiert und arrangiert von Raffael Hotz ¬– eröffneten ihr Konzert mit dem von Hotz komponierten «Jubiläumsmarsch». Beim «Fladenbrot zum Znüni» brillierten die Drummer mit ihren blauen Leuchtstäben. Den «Newspaper Groove» von Daniel Rogger bestritten sie ausschliesslich mit gerollten Zeitungen als Schlaginstrumente. Höchst originell war ebenso der «Röhrensamba» von Roman Lombriser – tatsächlich dargeboten mit farbigen Plastikröhren. Es war in der Tat ein überaus beglückender und hochstehender Anlass, der schliesslich ganz viel Applaus bekam. Am Schluss des eindrücklichen Konzertabends sagte Dirigent Anton Shaposhnyk beim vielfältigen und le-

ckeren Kuchenbüffet: «Wir haben uns sehr intensiv mit diesem Jahreskonzert auseinandergesetzt. Etwa fünf Monate habe ich mit den Kindern und Jugendlichen dafür geprobt.» Ihm selber hätten eigentlich alle Stücke gefallen, doch die Auswahl der berühmten Melodien aus der goldenen Swing Ära beeindruckten ihn besonders. «Ich habe eigentlich sehr tolle Kinder und Jugendliche», ergänzt er, «und das Konzertieren mit ihnen bereitet mir sehr viel Spass», so der 28-jährige Stefan Shaposhnyk, der übrigens mit einem Klarinetten-Solo meisterhaft aufspielte. Stimmen zum Konzert Sonja Sendor aus Urdorf, dessen Sohn Livio bei den Tambouren mitspielt, sagte nach dem Konzert: «Ich fand das heutige SJMS- und Tambouren-Konzert sehr abwechslungsreich. Ich finde es

toll, dass so viele junge Leute zusammen Musik machen. Bei den Tambouren fand ich den ‹Newspaper Groove› sowie den ‹Röhrensamba› sehr originell und bei der SJMS hat mir die Orchesterversion vom Lied ‹079› von Lo & Leduc mit den vielen Soli besonders gut gefallen.» Auch Urs Dannenmann aus Urdorf war vom SJMS-Jahreskonzert äusserst angetan: «Heute haben mich zwei Sachen ganz besonders gefreut. Das eine ist das Engagement der Jugendlichen aus Schlieren und Urdorf, die wirklich super gespielt haben.» Ihm habe vor allem die Junior Band gefallen, die ebenfalls ausgezeichnet musiziert habe. «Für mich macht der junge Dirigent Anton Shaposhnyk einen sehr guten Job», so der Präsident des Musikvereins Harmonie Urdorf.

Die Urdorferin Rebecca Steiner fügte an: «Ich finde den Dirigenten super, der die Stadtjugendmusik Schlieren sehr gut übernommen und weiterentwickelt hat. Dieses Jahr fand ich die Tambouren total kreativ.» Bei der Junior Band habe ihr das Stück ‹Money Money› der Gruppe ABBA sehr gut gefallen. Zu den SJMS-Fans gehört auch Stefano Kunz: «Für mich war dies ein ganz toller Abend. Man sieht hier die Wichtigkeit und die Bedeutung der Jugendarbeit. Was sich in diesen anderthalb Jahren entwickelt hat, ist für mich unglaublich und äusserst wertvoll.» Das «A.L. Weber Portrait» am Schluss habe ihn am meisten beeindruckt, so der Schlieremer Stadtrat.

Tambouren der Kreismusik Limmattal

Das Trompeten- und Posaunenregister

Der 28-jährige Ukrainer Anton Shaposhnyk dirigiert

Trompeter Diego Pallaoro

Samera und Michelle spielen Querflöte

Trompeterin Lorena

SJMS-Präsidentin Brigitte Annoff und Stadträtin Manuela Stiefel

Zeitungen als Schlaginstrumente

Die Querflötistinnen Livia Epprecht und Mirjam Steiner

Angelo Kunz und Nadja Dannenmann am Saxophon

UNSERE PRODUKTE ERHÄLTST DU DIREKT IN UNSEREM LADEN IN SCHLIEREN UND IN AUSGEWÄHLTEN DETAILHÄNDLERN IN ZÜRICH UND UMGEBUNG.

Gartenbau Hangstrasse 3 · 8952 Schlieren T 044 730 90 31 · F 044 730 32 52 info@bolliger-gartenbau.ch www.bolliger-gartenbau.ch

Wir freuen uns über deinen Besuch!

«WIR SIND EINE BÄCKEREI, WELCHE MEHR ALS ANONYME MASSENWARE HERSTELLT.»

Kesslerstrasse 7 8952 Schlieren


Gewerbeverein Schlieren I 21

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: Induserv (Schlieren ZH) AG

Beste Vermittlung von Fach- und Hilfspersonal Induserv ist eine Gruppe von Personalberatern, die sich ganz bewusst auf das Erbringen von Personaldienstleistungen in ausgewählten Bereichen konzentriert. Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

«Wir arbeiten kundenorientiert und kennen die Bedürfnisse und Anliegen von Partnern und Mitarbeitenden», sagt der Personalberater André Riegler. «Als ein mit Industrie und Gewerbe eng verbundenes Unternehmen verleihen und vermitteln wir Mitarbeitende von der Hilfs- bis zur Fachkraft. Wir decken nicht nur Auftragsspitzen und Personalengpässe ab, sondern arbeiten in vielen Fällen als eigentlicher Produktionspartner eng mit unserer Kundschaft zusammen.»

BILDLEGENDE

Seit 2012 in Schlieren Im Auftrag der Geschäftsleitung, den Standort Zürich kontinuierlich und nachhaltig aufzubauen, haben sich die drei Personalberater Massimo Pezzullo, Ivano Nodari und André Riegler im November 2012 mit einer Filiale in Schlieren niedergelassen: «Natürlich ist es uns ein Anliegen, die lokal und

Sicherheitstechnik in Schlieren  Schliessanlagen  Montagen  Notausgang-Systeme  Reparaturen  Sicherheitsverschlüsse  Schlüssel-Service  Tresore  Briefkasten-Anlagen  dormakaba Stützpunkt

regional ansässigen Unternehmen bevorzugt zu kontaktieren und Ihnen für sämtliche Fragen der Personaldienstleistung zur Verfügung zu stehen. Mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Branche, erlauben uns eine kompetente Beratung und im Bedarfsfall eine Ihren Anforderungen entsprechende Vermittlung von Fach- und Hilfspersonal».

Hügli Sicherheitstechnik GmbH Schulstrasse 2 8952 Schlieren Tel. 044 730 81 40 Fax 044 731 05 02 info@huegli-schlieren.ch www.huegli-schlieren.ch

Induserv (Schlieren ZH) AG Weitere Infos: Zürcherstrasse 18 | Postfach | 8952 Schlieren Tel. +41 44 738 90 90 | Fax +41 44 738 90 99 Induserv (Schlieren ZH) AG zuerich@induserv.ch | www.induserv.ch

Zürcherstrasse 18 8952 Schlieren Tel. 044 738 90 90 zuerich@induserv.ch www.induserv.ch

 Abus Stützpunkt  Schilder-Gravuren  Möbelschlösser  Kleinzylinder  Tür-/Zierbeschläge  Aufsperren  Kundenservice  Einbruchsicherungen  Keso Stützpunkt

System Partner Türtechnik Schliesssysteme Systeme Zutritt und Zeit

AGENDA

KONTAKTBOX

Generalversammlung GVS 26. März 2020, ab 18 Uhr Ort: gemäss Einladung

Gewerbeverein Schlieren 8952 Schlieren info@gvschlieren.ch, www.gvschlieren.ch

Nächster Redaktions-/ Anzeigenschluss

1.4.

Thomas Landis, Co-Präsident tho@landis-arch.ch, Tel. 044 730 73 33 Diego Albertanti, Co-Präsident d.albertanti@jfjost.ch, Tel. 044 755 53 53

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

I M MOW I R Immobilien Bewirtschaftung AG Uitikonerstrasse 23, 8952 Schlieren / 044 730 19 07 / www.immowir.ch

VERKAUF

Erfahren und nachhaltig.

- Eigentumswohnungen - Einfamilienhäuser - Mehrfamilienhäuser - Bauland

Steinackerstrasse 32 8902 Urdorf +41 44 734 32 62 mail@schneider-metall.ch www.schneider-metall.ch

VERWALTUNG

- Mietwohnungen - Eigentümergemeinschaften

Suchen Sie eine kompetente, engagierte Verwaltung oder möchten Sie Ihre Liegenschaft / Wohnung verkaufen? Gerne offerieren wir Ihnen Ihren Wunsch!

Wir freuen uns auf Sie im 2. OG Lilie Zentrum artpainting S. Bucher-Steinemann Wannächerstr. 37 CH-8907 Wettswil T +41 79 635 2905 info@artpainting.ch www. artpainting.ch

Durchgehend warme Küche! uitikonerstrasse 9 I 8952 schlieren I 044 731 30 30 I li-ly.ch

Die treue Hand für Gewerbe, KMUs und Private

Alexander Keller AG «seit 1975 Ihr Partner für Privat- und Geschäftsumzüge»

Rütistrasse 16 CH-8952 Schlieren Tel. +41 44 732 32 32 info@alexanderkeller.ch www.alexanderkeller.ch

Wir unterstützen – entlasten – beraten zu fairen Preisen • Buchhaltung, Jahresabschluss • Löhne, Mehrwertsteuer • Steuererklärungen • Vorsorgeplanung ALLTREHA Allemann Treu-Hand Freiestrasse 1, 8952 Schlieren, Tel. 044 730 14 81, 079 424 58 74, info@alltreha.ch, www.alltreha.ch


22 I Gewerbeverein Schlieren

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Shopping Schlieren VSCI

Schlieremer Stadtrat unterstützt Shopping Schlieren Der Zusammenschluss Shopping Schlieren soll die Schlieremer Bevölkerung für das lokale Gewerbe sensibilisieren.

®

CARROSSERIE

Parksc häden Hagelsc haden-Reparatur Dellen-Drüc ktec hnik ohne Farbschaden Reparatur/Sc heibenkonzept MARKUS & GABY GISLER / 044 731 00 77 / WWW.CARREMO.CH

Shopping in Schlieren - Jetzt erst Recht Text und Bild: zVg

Die Einwohner von Schlieren kaufen immer mehr ausserhalb der Stadt ein. Einerseits hat der Ausbau des öffentlichen Verkehrs dazu geführt, dass mehr Schlieremerinnen und Schlieremer nach Zürich einkaufen gehen, andrerseits werden Konsumgüter je länger je mehr im Internet bestellt. Dies führt dazu, dass der Schlieremer Detailhandel unter Druck gerät und immer mehr Läden geschlossen werden müssen. Dieser Entwicklung soll nach Möglichkeit Einhalt geboten werden.

Shopping Schlieren Kürzlich wurde ein Zusammenschluss namens Shopping Schlieren ins Leben gerufen, in welchem Detailhändler, Einkaufszentren und Eigentümerinnen und Eigentümer von Liegenschaften im Zentrum vertreten sind. Shopping Schlieren plant, eine Anlauf- und Kontaktstelle zu schaffen, welche die Bedürfnisse ihrer Mitglieder und der Kundschaft unter einen Hut bringt. Geplant ist auch die Organisation von Veranstaltungen und Aktionen in den Gebieten Zentrum, Zürcherstrasse und am Rietpark.

Unterstützung durch die Stadt Der Stadtrat hat beschlossen, Shopping Schlieren in den Jahren 2020 bis 2022 mit einem Beitrag von 19'000 Franken pro Jahr zu unterstützen und hat zu diesem Zweck einen Kredit von 57'000 Franken bewilligt und eine Leistungsvereinbarung genehmigt. Der Standortförderer Albert Schweizer wird die Interessen der Stadt in Shopping Schlieren vertreten.

Ihr Partner im Limmattal

www.haupt-studer.ch Telefon 044 755 66 77

Gewerbeverein Weiningen KONTAKTBOX Gewerbeverein Weiningen c/o Städeli Schreinerei Hardwaldstrasse 9, 8951 Fahrweid mail@staedeli-schreinerei.ch, www.weiningen.ch Sascha Städeli, Co-Präsident mail@staedeli-schreinerei.ch Tel. 044 748 26 54

Dassie Metallbau GmbH Grabenackerstrasse 24 / Tor 10 CH-8156 Oberhasli www.dassie-metallbau.com diegodassie@dassie-metallbau.com Tel. +41 44 751 17 93 N +41 79 207 55 45

PLANUNG n INSTALLATION n SERVICE n

Heizung n Warmwasser n Badezimmer n Unterhalt & Reparaturen n Gesamtplanung & Umbauten n

WBAG_InsGN_Geroldswil_3.0 Dienstag, 24. Juni 2014 18:00:46

10

95

75

WÄRMEBAU AG Grossächerstrasse 23 8104 Weiningen Fon 044 750 08 70 info@waermebau.ch www.waermebau.ch

25 5 0


Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Gewerbeverein Uitikon-Waldegg I 23

Editorial

Kleiner Wettbewerb im Nachgang zum gelungenen grossen Gwerblerfäscht

Otto Frei, Präsident Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Liebe Leserin, lieber Leser Christian Murer hat ja in der 1. Ausgabe dieses Jahres einen geradezu euphorischen Bericht über das Gwerblerfäscht 2020 im Giardino Verde geschrieben. Es war tatsächlich ein voller Erfolg. Das OK unter der Leitung von Marcel Müller durfte sich daher auch über die vielen positiven Rückmeldungen freuen. Wir haben aber auch wahrgenommen, dass sich nicht alle vom Titel «Gwerblerfäscht» angesprochen fühlen, auch wenn wir wirklich alle dazu einladen. Daher die

Frage an Sie: unter welchem Namen soll das nächste Gwerblerfäscht vom 9. Januar 2021 angekündigt werden? Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und schicken Sie uns Ihre Ideen zu. Vom «Grunder / Janggen Memorial» in Anlehnung an zwei der Urgesteine des Gwerblerfäschts bis zur Üdiker Ballnacht prüfen wir gerne alle Ideen. Wenn die nächste Auflage dieses Festes, wozu übrigens einmal mehr die beliebte Frank Tender Band engagiert wurde, unter Ihrem Namensvorschlag stattfindet, bekommen Sie dafür zwei Eintritte mit eingeschlossenem Nachtessen als Preis und Belohnung! Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung an diesem kleinen Wettbewerb und sind gespannt auf Ihre Geistesblitze :-) Ein Vorschlag ist schon gemacht: Gwerblerfäscht für alli! Die aktuelle Ausgabe dieser Zeitung, an welcher ich von Anfang an mitwirken durfte, wird just zum Ende meiner zwölfjährigen Amtszeit als Präsident in rund 48'000 Haushalte der Region verteilt. Unsere GV findet nämlich am

heutigen Dienstag, 17. März 2020, im Bistro im Spilhöfler statt. Ingo Engelmann wird mit der Wahl das Präsidium übernehmen. Als neue Vorstandsmitglieder stellen sich Lukas Schmitt, Forbiz Verwaltungen AG, und Simon Trösch, Waldegg Rotpunkt Apotheke zur Verfügung. Ein weiteres wichtiges Traktandum steht mit der Anpassung unserer Statuten an. Wir möchten die bisherige örtliche Beschränkung der Mitglieder auf Uitikon aufheben und damit auch Interessenten aus den umliegenden Gemeinden die Möglichkeit einer Mitgliedschaft bieten. Natürlich stehen auch die weiteren normalen Geschäfte wie Jahresrechnung 2019, Budget 2020, Veranstaltungen und Anlässe auf der Traktandenliste. Und zum Abschluss der GV wird Daniel Laubi «seine» Raiffeisenbank Uitikon kurz vorstellen und – herzlichen Dank! – den Apéro spendieren. Es ist mir eine grosse Freude, dass ich meinem Nachfolger und dem erweiterten Vorstand einen prosperierenden Verein übergeben darf. Und ein

bisschen stolz bin ich natürlich auch, konnten wir doch in den vergangenen 12 Jahren den Mitgliederbestand von 68 auf 112 erhöhen! Gerne nehme ich viele schöne Erinnerungen an meine Amtszeit mit, bin aber auch froh, dass ich eine doch beträchtliche Arbeitslast ablegen darf. Bestimmt wird die neue Leitung das Schiff weiter auf Erfolgskurs halten, wozu ich von Herzen alles Gute wünsche! Danke an alle, die mich unterstützt haben und unserem Verein die Treue halten. Trotz meines Rücktritts erlaube ich mir abschliessend nochmals meine wiederkehrenden Aufrufe an Sie: Stärken Sie als Konsument/in und Kunden die Mitglieder des Gewerbevereins Uitikon und halten Sie damit unsere schöne Gemeinde lebendig. Wenn Sie Ihren Betrieb in Üdike haben oder hier wohnen (und hoffentlich nach unserer heutigen GV «oder in einer der umliegenden Gemeinden») oder einfach unseren Verein unterstützen möchten und noch nicht Mitglied sind: Werden Sie Mitglied

und profitieren Sie von unseren vielen Vorteilen! Auch ohne Firma sind Sie als Passivmitglied willkommen. Besuchen Sie uns auf unserer Homepage oder erkundigen Sie sich bei den Vorstandsmitgliedern.

KONTAKTBOX

Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Gläserenstrasse 8 8142 Uitikon-Waldegg otto.frei@uitikon.ch www.gewerbeverein-uitikon.ch Otto Frei, Präsident otto.frei@uitikon.ch Tel. 044 400 47 75

Neuvorstellung: hypnose-behandlung «Zentrum Waldegg»

Andreas Weber: «Praktisch alle Menschen sind hypnotisierbar» Laien und Experten staunen immer wieder, was alles durch Hypnosetherapie kuriert werden kann. Andreas Weber gibt Auskunft.

Andreas Weber ist Mitglied des SBVH –Schweizerischer Berufsverband für Hypnosetherapie

Interview: Mohan Mani, Bilder: zVg

Was kann die Hypnosetherapie? Andreas Weber: Sehr viel! Man kann mit Hypnose ganz viele Themen angehen: Ängste, Phobien, Süchten, Schmerzen, Depressionen, aber auch Gewichtsprobleme können mit Hypnosetherapie therapiert oder zumindest positiv beeinflusst werden. Die Themen sind fast unendlich. Grundsatz: Sofern nicht angeboren, kann alles, was «angelernt» oder «eingetrichtert» ist, durch Hypnose rückgängig gemacht werden. Wie lange dauert die Hypnosetherapie? Das kann man nie so genau sagen. Je nachdem, wie tief das Thema verankert ist (Konditioniert) und wie viele verstärkende Faktoren eine Rolle spielen. In der Regel dauert eine Hypnose-

Blick in die Praxis

therapie rund zwei bis drei Stunden (ohne Vorgespräch). Ich hatte aber auch schon viereinhalbstündige Therapien. Veränderungen werden oft gleich nach der Therapie spürbar und können sich noch Stunden oder Tage nach der Sitzung positiv verändern. Ist man manipulierbar in Hypnose? Nein. Sie sind während der ganzen Hypnose nicht manipulierbar und auch nicht willenlos. Gegen Ihren Willen kann man nichts suggerieren. Alles, was für Sie gut und stimmig ist und für Sie passt, nimmt ihr Unterbewusstsein auf. Alles andere wird ignoriert. Ihr Bewusstsein ist während der Hypnose sogar noch viel aufmerksamer als im bewussten Zustand. Schläft man in Hypnose? Nein. Sie schlafen nicht. Sie befinden sich in einem speziellen Bewusstseinszustand (Trance), bei welchem es

möglich ist, Ihr Unterbewusstsein abzurufen. Diesen Trancezustand kennt jeder, wenn man total in ein Buch vertieft ist und nichts mehr von der Umgebung mitbekommt. Also einen fokussierten Zustand. Kann ich mich danach an nichts mehr erinnern? Meist erinnert man sich ganz genau an alles. Die meisten Klienten erinnern sich an alles. Je nach tiefe der Hypnose kann dies jedoch unterschiedlich sein. Einige berichten von einer tiefen Trance, bei welcher Sie sich nicht mehr an alles erinnern können. Dies hat aber über den TherapieErfolg keinen Einfluss. Kann man in Hypnose stecken bleiben? Nein. Auch wenn ich als Therapeut während der Hypnose die Praxis verlassen würde, so würden Sie früher

Alle sind herzlich willkommen… ob gross oder klein!

Man kann mit Hypnose viele Themen angehen

oder später aus der Hypnose rauskommen. Von ganz alleine! In tiefer Trance fühlt man sich so gut, dass man gerne dort ein wenig verweilt. was ich auch jedem Klienten eine gewisse Zeit gönne. Hypnose-Therapeuten führen Sie aber immer ganz bewusst sanft aus der Trance, damit sich der Körper auch gleich wieder fit und leistungsstark fühlt.

dafür, andere weniger. Aber fast alle gehen in Trance, da es sich um ein sehr angenehmes, entspannendes Gefühl handelt.

Verrate ich in Hypnose Geheimnisse? Nein. Ihr Bewusstsein ist in Hypnose doppelt so kritisch wie in diesem Augenblick, in dem wir jetzt gerade miteinander reden. Daher ist es nicht möglich, etwas, das Sie nicht preisgeben möchten, in Hypnose in Erfahrung zu bringen. Sind alle Menschen hypnotisierbar? Praktisch alle. Hypnose ist ein natürlicher Zustand, den wir tagtäglich selber erleben. Einige sind empfänglicher

Weitere Infos: hypnose-behandlung «Zentrum Waldegg» Andreas Weber Zürcherstrasse 4a (1.OG) 8142 Uitikon Waldegg info@hypnose-behandlung.ch www.hypnose-behandlung.ch (Anfragen und Termine bitte per Kontaktformular oder E-Mail)


24 I Gewerbeverein Uitikon-Waldegg

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

HOPPLER-Immobrunch 2020

CO2 kennt keine Grenzen Die Hoppler AG lud bereits zum 15. Mal zum traditionellen Immobrunch ins Üdiker-Huus in Uitikon-Waldegg ein. Zum Thema der diesjährigen Veranstaltung «CO2 kennt keine Grenzen» referierte Dr. Patrick Dümmler von Avenir Suisse. Sein Fazit ist, dass die Schweiz in der CO2 Diskussion mehr erreichen kann, wenn sie sich mit anderen Ländern abstimmt. Alain Biner, CEO des Schweizer Vereins Smiling Gecko, der vom Fotograf Hannes Schmid gegründet wurde, stellte die vielfältigen und beeindruckenden Projekte in Kambodscha vor, die den Menschen ein Einkommen sichern und den Kindern eine Zukunft geben. Die Networking Plattform wurden von über 110 Branchenexperten besucht. Text und Bilder: zVg

Am 30. Januar begrüsste Markus Hoppler, Inhaber und Geschäftsleiter der Hoppler AG, über 110 Gäste zum traditionellen Hoppler Immobrunch im Üdiker-Huus in Uitikon-Waldegg. Auch dieses Jahr griff Hoppler ein aktuelles Thema auf: «CO2 kennt keine Grenzen». Dazu referierten Dr. Patrick Dümmer von Avenir Suisse und Alain Biner, CEO des Vereins Smiling Gecko. «Ich freue mich sehr, dass wir wieder zwei hochkarätige Referenten zu diesem wichtigen Thema für unseren Immobrunch gewinnen konnten,» freut sich Hoppler. CO2 – ein globales Thema Die Themen Klima, Umweltschutz und Energie beschäftigen Regierungen und Organisationen rund um den Globus. Seit 61 Jahren betreibt die Hoppler AG Tankrevisionen, TankBau, und Kontrollen. Hoppler AG ist ausserdem spezialisiert auf Regenwasseranlagen, Baustellentanks und Hochwasserschutz von Tankanlagen. «Mit Klima, Umweltschutz, CO2 und Energiefragen, setzen wir uns tagtäglich auseinander. Am Immobrunch möchte ich die Branche auf diese Themen sensibilisieren,» erklärt Markus Hoppler. Nach einer kurzen Einführung durch Markus Hoppler referiert Dr. Patrick Dümmler, Senior Fellow und Forschungsleiter bei Avenir Suisse. Unter dem Titel «Öko-Nationalismus zur Rettung des Klimas!?» nimmt er die Zuhörenden mit auf eine CO2-neutrale Reise hin zu einer möglichen, zukünftigen Schweizer Klimapolitik. Dümmler präsentiert anhand des Klimapolitik-Szenarios anschaulich, dass ein reiner Fokus auf Massnahmen im Inland nicht zielführend ist. Die Analyse der Daten aus der Wissenschaft sprechen für sich: der Klimawandel ist Realität – auch in der Schweiz. Doch viele getroffene Massnahmen bezeichnet Dümmler als Symbolpolitik. So beispielsweise das Verbot von Plastik-Röhrli oder das angestrebte Plastik-Recycling. «Wenn eine Person ein Jahr lang Plastik sammelt hat das den gleichen Effekt, wie wenn sie einmal auf eine Autofahrt von 30 Kilometern verzichtet», erklärt Dümmler. «Heute wird unser Gesellschaftssystem an sich in Frage gestellt – das Klima ist dabei nur der politische Aufhänger», sagt er weiter.

Über 110 Branchenexperten am Immobrunch der Hoppler AG

Was kann die Schweiz tun? Die Schweiz braucht eine verbindliche Klimapolitik, keine Symbolpolitik, nicht zuletzt auch um Investitionssicherheit für die Wirtschaft zu schaffen. Dümmler schliesst sein Referat mit der Aussage: «Die Schweiz muss ihren Anteil zur Entwicklung wirksamer Klima-Massnahmen leisten. Es braucht aber eine Lösung auf globaler Ebene mit einer Balance zwischen Kosten für die Wirtschaft und Nutzen des Klimaschutzes.» Das Publikum nutzt die Gelegenheit und diskutiert mit dem Experten Dr. Patrick Dümmler Fragen zur Lage in der Schweiz. «Die Schweiz darf die Klimadiskussion nicht isoliert angehen», sagt Teilnehmer Hans Barandun vom Hauseigentümerverband Zürich. Für ihn ist klar, dass eine Reduktion der Emissionen in Europa nur Erfolg hat, wenn alle Staaten mitmachen. Smiling Gecko Nach dieser ersten Fragerunde stellt Markus Hoppler den zweiten Referenten, Alain Biner, CEO des Vereins Smiling Gecko, vor. Die Geschichte von Smiling Gecko begann mit Khat Waew, einem dreijährigen kambodschanischen Mädchen. Hannes Schmid lernte das dreijährige Mädchen als bettelndes Kind auf der Strasse kennen. Das Mädchen wurde von seinem Vater mit Säure im Gesicht und am Körper schwerverletzt und von seinem Vater an ein Bettlersyndicat verkauft. Hannes Schmid brachte das Mädchen in ein Waisenhaus. Dort erfuhr er von den Kindern in den Slums, die auf den Müllhalden leben. Der umtriebige Fotograf besucht die Slums und entschied sich während einem Jahr mit

1000

Über MitgliedsUnternehmen d es Gewerbeverbandes Lim mattal lassen den Wir tschaft smotor Zürich brummen.

www.wirsinddiewirtschaft.ch

Alain Biner, CEO vom Verein Smiling Gecko

Dr. Patrick Dümmler von Avenir Suisse referiert zum Thema «CO2 kennt keine Grenzen»

den Ärmsten zu leben. Den Menschen fehlte es an allem und er begann sie mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen. Ökologische Landwirtschaft In der nördlichen Provinz von Kampong Chnang auf einem Grundstück von 220'000 Quadratmetern Fläche vom ersten «Smart Village» bewirtschaften 12 Familien ihre kleinen Bauernhöfe und haben damit eine Einkommensbasis für ihre Grossfamilien. Die Familien zahlen an Smiling Gecko einen Pachtzins, zeichnen für den Unterhalt der Einrichtungen verantwortlich und sind mit Unterstützung selbst dafür zuständig, Hilfskräften gerechte Löhne zu zahlen und Sozialversicherungen zu finanzieren. Eine neue Schule Bald schon platzte die Schule aus allen Nähten. Hannes Schmid kontaktier Prof. Dirk E. Hebel, Professor für nachhaltiges Bauen an der ETH Zürich. Dieser ist begeistert von der Idee, einen Wettbewerb unter seinen 34 Studenten auszuschreiben. Im Juli beginnen die Bauarbeiten und im November werden Kindergarten und die Grundschule eröffnet. Die Schule wird laufend ausgebaut und soll die Bildung von 1'100 Schülern vom Kindergarten bis zur Oberstufe sicherstellen. Als Ausgleich werden den Kindern vielseitige Sport- und Freizeitaktivitäten angeboten. Schweizer Unternehmen wie Sika oder Implenia unterstützten das Projekt. Ziel der Schule ist es, die Kinder vom Kindergarten durch die ganze Schulzeit auszubilden und ihnen den Einstieg in die Berufswelt zu ermöglichen. Neben der Ausbildung

Welches Unternehmen

Gastgeber Markus Hoppler ist zurfrieden

werden die Kinder auch mit Sportaktivitäten gefördert. Das «Smart Village» expandiert Smiling Gecko hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Hilfe zu leisten – als Direkthilfe und durch Unterstützung anderer NGO’s, dort wo die Not am grössten ist und besonders als nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe mit dem ganzheitlichen Clusterprojekt und seinen Säulen Bildung, Landwirtschaft, Handwerk/Produktion, Tourismus/ Gastronomie. Hannes Schmid möchte nach dem gleichen Prinzip weitere «Smart Villages» in Kambodscha errichten. Was wurde aus Khat Waew? Khat Waew ist heute 18 Jahre alt. Dank Smiling Gecko wurde sie medizinisch versorgt, besucht die Schule, hat Englisch gelernt, Freunde gefunden und singt und tanzt für ihr Leben gern. Sie möchte Politik und Englisch studieren, um Kindern in ihrem Land eine Zukunft zu geben. Smiling Gecko hat die Teilnehmenden des Immobrunch sichtlich berührt. «Unglaublich, was Smiling Gecko für die Menschen in

AGENDA

Kilometer?

166. GV KMU- und Gewerbeverband Kanton Zürich KGV Donnerstag, 7. Mai 2020, 16 Uhr Ort: Mövenpick Regensdorf

Kambodscha erreicht hat. Mich beeindruckt das Engagement aller Unternehmen und Helfer, die sich in Kambodscha einsetzen,» sagt Romy Bossard, Abteilungsleiterin Livit AG. Beim anschliessenden Netzwerken tauschen sich die Teilnehmenden über die Referate aus. Thomas Lott, CEO der Mobil in Time Gruppe, ist beeindruckt: «Was die Macher von Smiling Gecko in sieben Jahren erreicht haben, ist beeindruckend! Unser Land bräuchte mehr Menschen mit diesen Macherqualitäten, um auch die Forschung in der Reduktion der CO2 voranzutreiben.» Die Teilnehmenden schätzen den Immobrunch, weil sie in den Impulsreferaten spannende Persönlichkeiten kennenlernen und Gelegenheit haben, sich beim Frühstück mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Auch Markus Hoppler, Inhaber der Hoppler AG und Organisator der Veranstaltung ist zufrieden: «Der Immobrunch ist jedes Jahr mein persönliches Highlight. Jetzt kann das Jahr richtig losgehen». Der nächste Immobrunch findet am 28. Januar 2021 im Üdiker-Huus in Uitikon-Waldegg statt.

Nächster Redaktions-/ Anzeigenschluss

1.4.

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch


Gewerbeverein Uitikon-Waldegg I 25

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: Leonardo Company GmbH

Gelati mit viel Leidenschaft erschaffen Gelato-Meister der Leonardo Company GmbH lieben es, mit Zutaten zu tüfteln und ein perfektes neues Aroma zu entwickeln. Text: Mohan Mani, Bilder: zVg, www.visualarte.ch & www.freshcom.ch

Es war einmal im Jahre 1999. An heissen Sommertagen vermisste Leonardo Perizzato in Zürich die feinen, cremigen Gelati aus seiner Kindheit. Also kreierte er sie kurzerhand selbst – abends mit seiner kleinen Gelato-Maschine. Es dauerte lange, bis er und seine Töchter Isabel und Simona mit der Qualität zufrieden waren. Inzwischen arbeitet die ganze Familie im Betrieb der Leonardo Company GmbH in Stallikon. Ganz natürliche Gelati Geblieben ist die Leidenschaft, das Gelato zu perfektionieren. Die begeisterten Kundenreaktionen führten schnell dazu, dass Leonardo seine jahrelangen Glacé-Leidenschaft zum Beruf machen konnte. Und siehe da: Heute ist er Maestro Gelatiere der scuola Italiana di gelateria und verfügt über modernste Gelato-Anlagen. Was ihm wichtig ist, erklärt der Meister gleich selbst: «Ich

Modernste Gelato-Anlagen

wollte von Anfang an ganz natürliche Gelati herstellen, die besser schmecken als alle anderen. Ob es mir gelungen ist, beurteilen Sie am besten gleich selbst. Buon appetito!

Weitere Infos: Leonardo Company GmbH Luegisland 2/4 8143 Stallikon Telefon +41 44 432 24 01 info@leonardocompany.ch www.leonardocompany.ch

Leonardo Perizzato hat seine Glacé-Leidenschaft zum Beruf gemacht

Gelato-Genuss pur

Der Gelato-Sommer kann kommen

Romana Zandonella Zentrum Waldegg Zürcherstrasse 2, 8142 Uitikon +41 44 590 14 85, +41 79 917 76 71

Frühlings-Check · Klimaservice Rad- und Pneumontage Marcel Engler • Zürcherstrasse 110 • 8142 Uitikon Telefon 044 491 77 05 • Fax 044 491 77 06 • Mobil 079 673 62 34 waldegg-garage@uitikon.ch • www.waldegg-garage-uitikon.c h


26 I Gewerbeverein Urdorf

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: «Blumen Frisch» in Urdorf hat ein neues topmodernes Zuhause

«Blumen Frisch» – frischer – am frischesten Zum 15-Jahr-Betriebsjubiläum ist das Ehepaar Eva und Shayne Phillips Mitte Januar an die Birmensdorferstrasse 130 B in ihr neues Geschäft umgezogen. Dort bindet der Meisterbetrieb fortan die Blütenträume direkt an der Hauptstrasse. Text und Bilder: Christian Murer

Das stilvolle, neue Blumengeschäft an der Birmensdorferstrasse 130 B haben Eva und Shayne Phillips im Rohbau übernommen. Mit dem MeisterschulFachwissen haben sie es selbst strukturiert, ausgebaut, eingerichtet und gestaltet. Frisch und erfrischend – vom ersten Moment an begleitet dieses Gefühl jeden ihrer Kundinnen und Kunden. «Blumen riechen, machen Laune und sind ideal zum Freude schenken oder aber auch um Wogen zu glätten», sagt Eva Phillips. Den Namen «Blumen Frisch» haben sie deshalb ausgewählt, weil sie es zum Ziel gemacht haben, den Kunden ein frisches Gefühl zu vermitteln, so die Meisterfloristin und Mutter von drei schulpflichtigen Mädchen. Und was bekommt die geschätzte Kundschaft? Die Kundinnen und Kunden bekommen stets eine hohe Beratungsqualität, jederzeit eine freundliche Bedienung, qualitativ hochstehende Erzeugnisse, ein Produkt individuell für den jeweiligen aktuellen Anlass sowie jederzeit pünktliche und zuverlässige Auftragsabwicklung. Ihre treuen Mitarbeiterinnen geben und erhalten Wertschätzung und Respekt. Sie sind innovativ und zeitgemäss aus- und weitergebildet. Das frische Sortiment beinhaltet ein saisonales Angebot, und ist, wann immer möglich lokal, nachhaltig und ökologisch. Es hat stets eine Auswahl an fertigen Produkten sowie die Gestaltung von massgeschneiderter Floristik und die Möglichkeit auf Individuelles.

Es findet sich immer eine grosse Auswahl an jahreszeitlichen Sträussen, einzelnen Blüten und Hölzern sowie diversen Pflanzen

Parkplätze befinden sich bei «Blumen Frisch» direkt neben dem Eingang

Die beiden Floristen bevorzugen saisonale Blumen für ihr Geschäft

Die Freude über das neue Geschäft ist dem Ehepaar anzusehen (Bild: smilephoto.ch)

Den Kunden ein frisches Gefühl vermitteln

«Wir verkaufen Emotionen» Die beiden Meisterfloristen sind für ihre Kundschaft aber ebenso in Momenten da, in denen Worte fehlen und Blumen trösten. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen Vollzeit und Teilzeit sowie unermüdlichen Heinzelmännchen zaubern sie auch in Büros und an Arbeitsplätzen visuelle Höhepunkte, damit die Mitarbeiter dort noch lieber zur Arbeit gehen. Der Meister-

betrieb ist seit Jahren spezialisiert auf die Gestaltung einzigartig schöner Floristik zu Festanlässen oder zu Hochzeiten. Den Stil von «Blumen Frisch» kann man als «natürlich» beschreiben. Die beiden Floristen bevorzugen saisonale Blumen für ihr Geschäft. Dass sich bei ihnen stets eine vielfältige Auswahl an jahreszeitlichen Floralien, Hölzern, Gräsern, Blüten, Zweigen und Schnittgrün findet,

ist eine Selbstverständlichkeit. Für Eva und Shayne Phillips lautet deshalb ihr Motto: «Wir verkaufen Emotionen. Unsere Produkte sind berührend, entschuldigend, tröstend, aufheiternd und einzigartig. Sie geben ein frisches Gefühl und bewegen die Menschen.»

Weitere Infos:

KONTAKTBOX

Blumen Frisch | Meisterbetrieb Birmensdorferstrasse 130 B 8902 Urdorf Tel. 043 817 90 10 info@blumenfrisch.ch www.blumenfrisch.ch Öffnungszeiten: Di-Fr: 9.00-12.00 Uhr, 13.30-18.30 Uhr Sa: 9.00-16.00 Uhr

AGENDA Gewerbler Cup Albisrieden Donnerstag, 14. Mai 2020 Ort: gemäss Einladung

Gewerbeverein Urdorf Postfach 206, 8902 Urdorf info@gvu.ch, www.gvu.ch

Langjährige Erfahrung, Wissen, Qualität und Leidenschaft sind die Stärken der Carrosserie Larice AG

Stefan Schmid, Präsident info@bauagurdorf.ch Tel. 044 735 10 40

Tel. 043 817 30 60 E-Mail info@Larice-ag.ch Web. www.Larice-ag.ch

2. Cars & Bikes Meeting am 6. Juni 2020 Wo: Carrosserie Larice AG Steinackerstrasse 35 8902 Urdorf Zeit 11:00 bis 17.00 Drinks & Food …und noch vieles mehr!

Dorfstrasse 15 | 8902 Urdorf T 044 734 31 59 | F 044 734 35 88 info@ryser-heizungen.ch www.ryser-heizungen.ch

F. Goetschmann GmbH Schlierenstrasse 14, 8902 Urdorf goetschmann-maler.ch, 044 734 52 83

Ryser_Inserat_88x44mm.indd 1

REMA TIP TOP, Ihr Spezialist für Reifenreparatur, Werkstatteinrichtungen und Reifendruckkontrollsysteme. brainwaves.de

Als Technologieführer in den Bereichen Reifenreparatur, Werkstatteinrichtung und Reifendruckkontrolle ist REMA TIP TOP auf allen Wegen Ihr zuverlässiger Partner. Mit unserem weltweiten Service-Netzwerk bieten wir Ihnen kundenorientierte Dienstleistungen und Produkte. Seit 1923 können Sie von uns hohe Qualität, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Effizienz erwarten. Bei uns dreht sich alles um Sie, denn wir wollen, dass Sie zufrieden sind – egal wohin Ihre Wege Sie führen. WIR VERWALTEN IHRE WERKSTATT • Telefon: +41 44 735 82 82 • Fax: +41 44 735 82 99 • E-Mail: automotive@rema-tiptop.ch • www.rema-tiptop.ch

REMA TIP TOP, Ihr Spezialist für Reifenreparatur und Werkstatteinrichtungen. Als Technologieführer in den Bereichen Reifenreparatur und Werkstatteinrichtung ist REMA TIP TOP auf allen Wegen Ihr zuverlässiger Partner. Mit unserem weltweiten Service-Netzwerk bieten wir Ihnen kundenorientierte Dienstleistungen und Produkte. Seit 1923 können Sie von uns hohe Qualität, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Effizienz erwarten. Bei uns dreht sich alles um Sie, denn wir wollen, dass Sie zufrieden sind – egal wohin Ihre Wege Sie führen. WE MANAGE YOUR WORKSHOP · Telefon: +49 81 21 707 -0 · E-Mail: info@tiptop.de  www.rema-tiptop.com

// //

20.07.14 11:56


Gewerbeverein Urdorf I 27

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020

Neuvorstellung: Diis Fitness

Pascal Vogel: «Bei uns kommen sogar die Stärksten ins Schwitzen» Das «Diis Fitness»-Center in Urdorf wartet mit unterschiedlichsten Trainingsmöglichkeiten auf.

«Unsere erfahrenen und gut ausgebildeten Trainer sind durchgehend auf der Fläche unterwegs und sorgen nicht nur für ein sportliches, sondern auch ein sehr persönliches Ambiente», sagt der «Diis Fitness»-Geschäftsführer Pascal Vogel. Damit alle Mitglieder ihre Fitness-Ziele erreichen und eine individuelle Betreuung erhalten, arbeitet das Team mit verschieden Konzepten. Die Next-LevelRunning-Laufcoaches trainieren etwa mit Hobbyläufern, Profi-Sportlern, Personen in der Rehabilitationsphase und sogar Kindern ab sieben Jahren. «Die Fortschritte und Veränderungen sind beeindruckend und das Teamwork von Trainer und Kunde machen diese Trainingseinheiten besonders interessant.»

Gesundheit im Fokus Beweglichkeit und eine aufrechte Haltung als Prävention und Behandlung von Beschwerden sind besonders wichtig. Auch in diesem Bereich hat das Fitnesscenter mit dem fle-xx Programm das ideale Trainingstool. «Für alle, die das klassische Fitness- und Krafttraining bevorzugen, gibt es eine grosse Auswahl an Geräten und Hanteln, die selbst die Stärksten zum Schwitzen bringen.» Gesundheit wird im «Diis Fitness» grossgeschrieben. Mit Körperanalysen und Ernährungsberatungen von ausgebildeten Ernährungs-Coaches können Menschen, die eine Veränderung im Bereich Lebensstil und Ernährung anstreben, perfekt betreut werden. Auch für die Entspannung ist gesorgt. So bieten zwei Masseurinnen an 4 bis 5 Tagen pro Woche Massagen mit den verschiedensten

Behandlungsvarianten an. «Ob klassische Massage, Sportmassage oder HotStone-Massage, die Masseurinnen gehen individuell auf jeden ein und behandeln den Menschen als Ganzes.» sagt Pascal Vogel abschliessend.

Diis Fitness Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Tel. 043 534 09 16 info@diisfitness.ch www.diisfitness.ch

DiisFitness in Urdorf

Fachkundige Anleitung garantiert

Ideal auch für Senioren

Fit for Fun

Schwitzen für die tägliche Fitness

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Weitere Infos:

Hilfe vom Profi

• Sauberkeit • Hygiene • Werterhaltung

Steuerungen + Antriebe AG Steuerungen + Antriebe AG • Sauberkeit • Hygiene • Werterhaltung

ä suberi Sach!

Grubenstrasse 4 8902 Urdorf Grubenstrasse 4 8902 Urdorf Tel. 044 734 29 92 Fax. 044 734 44 85 E-Mail29 muehlebach.h@bluewin.ch Tel. 044 734 92 Fax. 044 734 44 85 E-Mail muehlebach.h@bluewin.ch

www.vogelfacility.ch

INSERAT_116X50_MM.pdf

1

07.03.16

09:08

www.vogelfacility.ch

Neubau – Tiefbau – Umbau und Sanierungen – Belagsarbeiten – Transporte

Telefon 044 734 48 14 www.hopplerag.ch

Partner der Hoppler AG

4. Inserat Gewerbezeit. Limmattal 115 x 50 mm:Layout 1

V e r s to p f t ? Steiner hilft sofort!

14.8.2016

■ Rohr- und Kanalreinigung, Kanalfernsehen ■ Transporte ■ Entsorgungen

24

n S tu n d ee S e rv ic

Birm ens dor fer s tras s e 15, 8902 Urdor f s teiner1.c h

Tel. 044 734 37 76 Jetzt mit neuem internetauftritt. her noch besser und nä d bei bevölkerung un Gewerbe! GewerbezeitunGen 044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch www.gewerbezeitungen.ch

Katalog_2010_21x8cm.indd 1

Jürg & Helga Berri Kirchgasse 16 8902 Urdorf ZH Tel. 044 734 30 08 info@promostich.ch

22.10.2009 13:02:00 Uhr

20:00


28 I Kehrseite

Gewerbezeitung I Nr. 2 I 17. März 2020 I 6. Jahrgang I Auflage 48 000

Kantonsratsgeflüster

Corona-Virus versus Klimawandel Der Corona-Virus ist im Kantonsrat angekommen – nein, es ist niemand infiziert! Doch es gab viele Ratschläge im Vorfeld, wie man sich richtig verhalten soll. Die Begrüssung am Morgen soll in erster Linie mit Zunicken geschehen – Handschlag ist out! Hinweis, dass anstelle Drohungen und Forderungen sie selbst einen sachlichen Massnahmenplan vorlegen sollen.

Rochus Burtscher Kantonsrat SVP, Dietikon Doch am frühen Morgen des 2. März 2020 wurde der Kantonsrat vor dem Ratsgebäude durch eine Gruppe von Klimaaktivisten lauthals begrüsst. Sie forderten, dass endlich etwas unternommen wird, damit das Ziel Netto Null Treibhausgasemissionen bis 2030 erreicht wird. Dazu schreckten die Aktivisten nicht davor zurück, mittels verlesener Erklärung durch einen JusoKantonsrat Drohungen gegen die Regierung auszusprechen. Drohungen sind einer direkten Demokratie unwürdig. Sie erwähnten noch, dass auf drastische Methoden zurückgegriffen werden, wenn die Regierung nicht sofort handelt. Die SVP Fraktion reagierte umgehend auf diese Aussage mit einer Fraktionserklärung mit dem

Den Klimaaktivisten ist wegen des Corona-Virus’ das Thema Klimawandel abhandengekommen. Nun wird versucht, mit originellen Aktivitäten auf sich aufmerksam zu machen. Dabei schrecken sie nicht einmal davor zurück, die älteren Generationen einfach zu verunglimpfen. Doch genau die Eltern, die Grosseltern und die Urgrosseltern haben das Land mit den Sozialwerken und allen frei zugänglichen Bildungseinrichtungen durch harte Arbeit soweit gebracht. Dank diesen älteren Generationen haben wir ein gutes Sozialsystem und alle können zur Schule gehen. Verdanken können wir diesen Generationen auch unser hohes Wohlstandsniveau. Klar, nicht alles, was erschaffen wurde, war bzw. ist gut. Das sehen wir auch ein. Doch wir sind überzeugt, dass im Umweltbereich etwas getan werden muss – für uns gilt «Nichtstun ist keine Option» – doch Regulierungen, Verbote, Vorwürfe und Anschuldigungen sind definitiv der falsche Weg. Doch nun hat uns der Corona-Virus fest im Griff.

Es ist ein grosser «Hype» geworden – auch dank der Presse. Zudem will sich jede Zeitung übertreffen. Gewiss es ist ein ernst zu nehmender Zustand, der mit Bedacht und ruhig Blut angegangen werden muss. Panik und Angst sind schlechte Ratgeber. Die Wirtschaft im Speziellen das Gewerbe und die Industrie leiden im Moment schwer und es geht an die Substanz der Arbeitgeber. Lieferengpässe und leere Regale sind Zustände, die wir bis heute in der Schweiz nicht gekannt haben. Dies ist NEU! Nun müssen wir uns fragen: «Was ist für uns zentraler Corona-Virus oder Klimawandel. Ist beides möglich, wenn ja, wer soll das bezahlen?» Am Schluss der Kantonsratssitzung wurden wir von CVP Kantonsrat Josef Widler nochmals auf die wichtigsten Verhaltensregeln aufmerksam gemacht. Gut Händewaschen und bei Verdacht die Notfallnummer 0800 33 66 55 anrufen. Zudem erinnerte er, dass die Masken nicht für den eigenen Schutz gemacht sind, sondern wenn man selbst Symptome hat, andere vor einer Ansteckung zu schützen.

(Jean Cocteau, 1889-1963, französischer Autor und Regisseur)

s'Schmunzel-Eggli Vor einigen Jahren ärgerte sich ein Luzerner Regierungsrat über die offensichtliche Tatsache, dass diverse Kantonsräte ihre Couverts mit den Kommissionsakten erst am Anfang der jeweiligen Kommissionssitzung öffneten, mithin also unvorbereitet zur Sitzung erschienen und dann entsprechend dumme Fragen stellten. Er verschaffte dann seinem Unmut wie folgt Luft: «Ich kann Ihnen die Akten leider nicht in gelesenem Zustand zur Verfügung stellen …!»

s’Schämdi-Eggli Arbeiter, Angestellte, Gewerbetreibende und Unternehmer: Sie alle arbeiten tagein tagaus. Grün-rote Parlamentarier, viele vom Hörsaal direkt in den Ratssaal gelangt, lassen sich vom Staat alles bezahlen: Kurse für Medienauftritte, für Vorstösse und Aktionen im Parlament. Schmarotzer lassen es sich wohl sein auf Kosten der Steuerzahler. Und wo Grün-Rot die Mehrheit erringt, erhöhen sie sofort die Parlamentarier-Entschädigungen – wie jüngst im Kanton Zürich um volle sechzig Prozent! Kleptomanie statt Demokratie?

Ihre Meinung ist erwünscht! Schreiben Sie uns auf: redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Küchengalerie Breitenacherstrasse 8142 Uitikon-Waldegg www.kuechengalerie.ch info@kuechengalerie.ch Tel. 043 444 60 60

Jetzt mit neuem h besser und Internetauftritt. Noc ung näher bei Bevölker und Gewerbe! GEWERBEZEITUNGEN

«Takt besteht darin, dass man weiss, wie weit man zu weit gehen darf.»

044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch · www.gewerbezeitungen.ch

GROSSZÜGIGKEIT NEU DEFINIERT

PUMA ECOBOOST HYBRID MIT DER INNOVATIVEN MEGABOX Garage Klein AG, Geroldswil

Huebwiesenstrasse 32, 8954 Geroldswil, 044 750 03 79 contact@ford-klein.com, www.garageklein.ch

Profile for Die Gewerbezeitungen

limmattal_maerz_2020  

limmattal_maerz_2020  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded