__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

HIL

FL OK AL

Dienstag, 28. April 2020 | 6. Jahrgang Nr. 3 | Auflage 48 000 Exemplare

EN

KM

U!

Offizielle Gewerbezeitung des Gewerbeverbands Limmattal und der Gewerbevereine Birmensdorf und Aesch, Dietikon, Engstringen, Geroldswil-Oetwil, Schlieren, Uitikon-Waldegg, Urdorf und Weiningen

Editorial

Wie zerbrechlich unsere so sicher geglaubte Welt doch ist

Gregor Biffiger Liebe Limmattalerinnen und Limmattaler Die meisten Medien gehen in der aktuellen Covid-19-Krise sehr pfleglich mit Bundes- und Kantonsbehörden um. So wird etwa schulterklopfend festgehalten, der Bundesrat habe bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Pandemiefolgen schnell, unbürokratisch und relativ umfassend reagiert. Das stimmt zwar im Grundsatz, doch wird dabei wohlweislich ausgeblendet, dass uns diese Dutzende von Bundesmilliarden in den nächsten 20-30 Jahren noch heftiges Bauchweh bereiten werden. Ebenfalls verschwiegen wird, wie insbesondere die Bundesbehörden bei der Vorbereitung auf die Pandemie versagt haben, indem die Pflichtlager an medizinischen Hilfsmitteln – wie Schutzmasken, Beatmungsgeräte, Medikamente und Desinfektionsmittel – nicht

rechtzeitig kontrolliert und hochgefahren wurden. Auch in Sachen Lockdown-Massnahmen hat der Bundesrat zu Beginn zu zögerlich und zu zurückhaltend gehandelt obwohl ihn die Schreckszenarien aus Oberitalien abrupt aus dem Dornröschenschlaf hätten reissen müssen. Versammlungseinschränkungen, Grenzschliessungen usw. kamen entscheidende Tage zu spät. Sebastian Kurz, der 32-jährige Bundeskanzler unseres Nachbarlandes Österreich hat – wie schon bei anderen Gelegenheiten – eindrückliches Krisenmanagement gezeigt. Auch beim nun folgenden Rückbau der Lockdown-Massnahmen – notabene mit Schutzmaskenpflicht – hat der junge, zuweilen als aalglatter Karrierepolitiker verunglimpfte Kurz innereuropäisch erneut die Führungsrolle übernommen. Chapeau! Der Bundesrat agiert auch hier wieder zögerlich und inkonsequent, indem er die KMU-Detaillisten gegenüber den Grossverteilern existenzbedrohend diskriminiert. Die zentrale Frage im Raum Covid-19 hat schon viele menschliche Leben gekostet und wird leider noch viele weitere kosten. Gleichzeitig verursachen die bisherigen Massnahmen grosse Verluste in der Realwirtschaft, in den Staatskassen und an den Finanzmärkten – und ein Ende ist noch

• Bezahle Rechnungen von KMU umgehend

• Kaufe bei regionalen KMU • Berücksichtige auch online unsere lokalen KMU

Elektroberatungs- und Dienstleistungscenter BÄNZIGER + ZOLLINGER GMBH

Ihr Partner für Elektrokontrollen und Beratungen

8953 Dietikon 5507 Mellingen AG 5610 Wohlen AG 5620 Bremgarten 5442 Fislisbach

nicht in Sicht. Am Schluss der aktuellen Krise wird die zentrale Frage im Raum stehen, ob wir uns besser hätten vorbereiten oder schützen können und ob wir in Zukunft ähnliche Schocks vermeiden oder wenigstens dämpfen können. Wenige Tage ohne Elektrizität würden z.B. nicht nur zu einem flächendeckenden Zusammenbruch der Versorgung führen, weil Kühlketten ausfallen oder die Logistik nicht mehr gesteuert, sondern auch weil nicht mehr elektronisch bezahlt werden könnte. Das Gesundheitswesen und die öffentliche Ordnung würden zusammenbrechen. Das Geldsystem würde einfrieren und damit Banken und Versicherungen in den Ruin treiben. Zudem sind wir in einem Netz globaler Abhängigkeiten gefangen: Ohne die dauernde Versorgung mit Gütern und insbesondere Nahrungsmitteln aus dem Ausland bricht das «System Schweiz» innert kurzer Zeit zusammen. Gesellschaft und Politik: wenig risikobewusst und vorausschauend Die aktuelle Corona-Virus-Krise ist ein gutes Beispiel, wie eine Pandemie mit vergleichsweise tiefer Mortalitätsrate schon grosse Einschränkungen und Schäden an der Wirtschaft verursachen kann. Bereits mittlere Asteroide oder überschaubare Vulkanausbrüche reichen heute, um unsere komplex abhängige Lebensweise in gravierende Schieflage zu bringen. Vor diesem Hintergrund ist es erschreckend, wie wenig risikobewusst unsere Gesellschaft ist und wie wenig vorausschauend unsere Politiker handeln. Handlungsfähige Nationalstaaten sind bessere Krisenmanager Je grösser eine gesellschaftliche oder politische Einheit ist, umso schwieriger ist es, bei eintretenden Schocks si-

tuativ und adäquat zu reagieren. Die EU ist in den letzten Wochen praktisch unsichtbar geworden, weil die Nationalstaaten die unterschiedlich ablaufende Covid-Krise viel besser managen können als die grosse, heterogene EU. Deshalb ist es enorm wichtig, dass handlungsfähige Länder mit klarer Eigenverantwortung und entsprechenden Handlungskompetenzen bestehen. Eine wirkungsvolle Koordination und effektive internationale Zusammenarbeit kann auf einer solchen Basis flexibel realisiert werden, wie die gegenseitige Hilfe einzelner Länder und Regionen zeigt. Je heterogener eine Gesellschaft ist, umso schwächer wird die Solidarität, umso schwieriger wird der Diskurs, umso langsamer die Entscheidungsfindung, und umso eher brechen Spannungen unter äusserem Druck auf. Krisensituationen erfordern Puffer; angefangen mit Lebensmitteln über Energie bis hin zu sonstigen materiellen und organisatorischen Puffern. Eine globale just-in-time Produktion mag ökonomisch effizient sein, ist aber alles andere als vorausschauend. Eingeschränkte Tragfähigkeit übervölkerter Gebiete in der Krise Letztlich hängt in einer Krise das Überleben immer an den lokal verfügbaren Ressourcen, und wenn Krisen über Jahre andauern an der Tragfähigkeit der natürlichen lokalen Lebensgrundlagen: Wieviel Lebensmittel können angebaut werden, wieviel Wasser gibt es, welche Energiequellen stehen zur Verfügung, wie gut ist die Infrastruktur? Übervölkerte Gebiete wie die Schweiz sind besonders gefährdet weil sie weit über der natürlichen Tragfähigkeit leben. Weiterlesen auf Seite 2

Gewerbeverband Limmattal Editorial Ratgeber Treuhand Ratgeber Gesundheit Interview mit Reto Zangerl Solidaritätsgutscheine Ratgeber Recht Kolumne «getroffen» Historische Kolumne Kolumne «Stand.» Kulturtipp | Menu-Tipp

1 2 3 4 4 5 5 6 6 7

Dietikon

8

Editorial Stadt Dietikon: Überbrückungsleistung Publireportage: sfb Bildungszentrum Publireportage: Hans K. Schibli AG NV: Bento Immobilien AG

8 8 9 9 10

Engstringen

11

NV: Goldschmiedin Yvonne Ruwoldt

Geroldswil-Oetwil

11

12

NV: Kirchstrasse Immobilien AG Publireportage: Basler Versicherung GVGO: «Mitenand – Fürenand»

Schlieren

12 12 13

14

NV: SC AG Schindler Consulting

Uitikon-Waldegg

14

15

Editorial NV: Rio Getränkemarkt Uitikon-Waldegg NV: PDS Hauswartung & Reinigung Publireportage: Landgasthof Leuen Positive Reaktionen

15 15 15 16 16

Urdorf

17

GVU 64. ordentliche Generalversammlung 17 NV: Studer Elektro AG 17 NV: Silvio Imboden Sanitär 18

Weiningen NV: Haugweine.ch

Birmensdorf und Aesch Interview mit Thomas Gössi NV: Gandola & Battaini AG

Kehrseite Kantonsratsgeflüster s’Schmunzel-Eggli s’Schämdi-Eggli Lesermail

18 18

19 19 19

20 20 20 20 20

Tel. 043 322 58 88 Tel. 056 491 43 55 Tel. 056 470 60 13 Tel. 056 633 89 03 Tel. 056 491 43 55

Vertrauens-Partner für: Elektrokontrollen Beratungen Thermographie Lastmessungen/Netzqualität Beratungen Firmenschulungen Messkurse für Sicherheitsberater LAP Vorbereitungskurse Reinigen von Elektroschaltschränken Geräteprüfungen nach DIN 701-702

160 000 KM

AUF NISSAN NUTZFAHRZEUGE*

Seit 15 Jahre Qualität + Sicherheit in Ihrer Region CH-079-146x100-4c-LCV-060040.indd 1

03.03.20 10:36


2 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Fortsetzung: Editorial

Ratgeber Treuhand

Lehren für die Zukunft der Schweiz Jedes Land muss seine wichtigsten Risiken kennen, für seine Bevölkerung angemessen vorsorgen und für den Krisenfall bereit sein. Jede Regierung ist dafür verantwortlich und muss Rechenschaft ablegen. Internationaler Freihandel ist wertvoll, aber um das globale Wirtschaftsgefüge widerstandsfähiger zu machen, muss jedes Land die für seine wirtschaftliche Situation passende Balance zwischen Protektionismus und Freihandel finden. Eine effiziente, produktive Landwirtschaft gehört zweifellos zu den wichtigsten Pfeilern einer belastbaren Gesellschaft und verdient entsprechenden Schutz. Durch geeignete Anreize und Vorschriften muss die Lagerhaltung bei systemkritischen Gütern wie Medikamenten, Lebensmitteln und Energieträgern gestärkt werden.

Die Migrationspolitik ist quantitativ wie qualitativ zu überdenken. Schon heute ist die Schweiz mit bald neun Millionen Einwohnern – davon rund ein Drittel mit Migrationshintergrund – aus einer Nachhaltigkeits- und Risikooptik betrachtet überbevölkert. Die anhaltend hohe Nettozuwanderung erhöht die Verletzbarkeit und die Versorgungsknappheit in Krisenzeiten weiter. Aber auch qualitativ muss auf eine hohe Integration Wert gelegt werden. Wenig integrierte Gruppen mit abweichenden Wertvorstellungen oder unzureichenden Sprachkenntnissen erschweren ein rasches gemeinsames Handeln in Krisenzeiten und erhöhen das Risiko von innergesellschaftlichen Spannungen und Gewalt. Es bleibt zu hoffen, dass die aktuelle Corona-Krise neben der sichtlich gestärkten gesellschaftlichen Solidarität noch etwas

Gutes hervorbringt, nämlich das geschärfte Bewusstsein der Menschen, wie fragil unsere so sicher geglaubte Welt tatsächlich ist.

Neue Fristen und Regelungen bei Steuern infolge der Krise

Herzlichst Ihr GEWERBEVERBAND LIMMATTAL Gregor Biffiger, Präsident

Die Fristen zur Einreichung der Steuererklärung 2019 haben sich verlängert. Im Kanton Zürich gilt die Frist vom 31. Mai 2020 für natürliche Personen. Im Kanton Aargau gelten die Fristen vom 31. Mai 2020 für natürliche Personen und vom 30. September 2020 für juristische Personen.

KONTAKTBOX Gewerbeverband Limmattal Postfach, 8952 Schlieren info@gvli.ch, www.gvli.ch Gregor Biffiger, Präsident gregor@biffiger.com Tel. 056 633 46 00

https://www.estv.admin.ch/estv/de/ home/direkte-bundessteuer/direktebundessteuer/fachinformationen/ rundschreiben.html

Impressum Redaktion Gregor Biffiger, Erica Brühlmann-Jecklin, Alfons G. Florian, Tis Hagmann, Thomas Landis, Dr. med. Claudio Lorenzet, Mohan Mani, Dirk Mörz, Christian Murer, Dr. Jürg Stüssi-Lauterburg, Ines Tanner

Offizielles Publikationsorgan von: Gewerbeverband Limmattal Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch Gewerbeverein Dietikon Gewerbeverein Engstringen Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil Gewerbeverein Schlieren Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Gewerbeverein Urdorf Gewerbeverein Weiningen

Redaktionsadresse Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08 Korrektorat Mohan Mani Realisation/Produktion/Grafik/ Druckvorstufe artpainting, S. Bucher-Steinemann info@artpainting.ch

Herausgeberin/Inserate Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08

Verantwortlicher Redaktor Mohan Mani redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

ze htige Arbeitsplät KMU sorgen für wic d Anlässe: un ne rei Ve n tze unterstü

Auflage 48 000 Exemplare

in deiner Region,

bilden Lehrlinge

Verteilung Die Gewerbezeitung wird durch die Schweizerische Post AG und Direct Mail Company AG in alle Haushaltungen und Postfächer von Aesch, Birmensdorf, Dietikon, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil an der Limmat, Schlieren, Uitikon, Unterengstringen, Urdorf und Weiningen gratis verteilt – auch in jene mit einem «Stopp Werbung»-Kleber. In Briefkästen mit einen Kleber «Bitte keine Gratiszeitungen» wird die Gewerbezeitung nicht zugestellt. Bei Nichterhalt der Zeitung wenden Sie sich bitte an: info@gewerbezeitungen.ch Abbestellen der Gewerbezeitung per Email unter: info@gewerbezeitungen.ch. Inserate Eugen Wiederkehr AG, Steinradstrasse 8, 8704 Herrliberg, Tel. 044 430 08 08

Druck/Papier

Verleger Eugen Wiederkehr

aus,

DIE KMU N E H C U A R B T Z JET DEINE HILFE!

Auf Verzugszinsen vom 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 wird bei der Direkten Bundessteuer auf Steuerforderungen verzichtet. Die Steuerforderungen müssen im gleichen Zeitraum fällig sein. Verzugszinsen gelten weiterhin bei Bussen oder Kosten. Gerne kann man sich unter

 www.gewerbezeitungen.ch  facebook.com/gewerbezeitungen

ein gionalen Gewerbe ■ Kaufe beim re bote e die Online-Ange ■ Berücksichtig der KMU gerade einunternehmen ■ Unterstütze Kl en jetzt mit Aufträg

über das Rundschreiben vom 24. März 2020 bei der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) orientieren.

Bei der Verrechnungssteuer und Stempelabgaben sind Verzugszinsen von 5 Prozent pro Jahr weiterhin geschuldet. Dies auch wenn man Abzahlungsvereinbarungen geschlossen hat. Kontrolltätigkeiten finden mehrheitlich nur noch aus der Ferne statt. Die zuständige Behörde kann hierfür beim Steuerpflichtigen Unterlagen einfordern. Bevorzugt werden elektronische Einreichungen. Quellenherkunft: EXPERTsuisse und Eidg. Steuerverwaltung

In den Bereichen Verrechnungssteuer und Stempelabgaben sind die gesetzlichen Verzugszinsen in der Höhe von 5 Prozent pro Jahr nach wie vor geschuldet. Es ist zu beachten, dass diese auch während eines beantragten Zahlungsaufschubs anfallen. Kontrolltätigkeiten finden mehrheitlich nur noch aus der Ferne statt. Die zuständige Behörde kann hierfür beim Steuerpflichtigen Unterlagen einfordern. Bei der Mehrwertsteuer (MWST) wird vom 20. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 bei verspäteter Zahlung auf Verzugszinsen verzichtet. Dies gilt für alle MWST-Forderungen, auch wenn diese vor dem 20. März 2020 entstanden sind und während eines Zahlungsaufschubes. Für die vorzeitige Rückerstattung von Vorsteuerguthaben kann ein Gesuch gestellt werden. Diese sollten von der ESTV schnell geprüft werden und die Auszahlung rasch erfolgen.

Zum Verfasser Alfons G. Florian, dipl. Wirtschaftsprüfer/ Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. FA, ist seit 1998 Geschäftsführer der Rebex AG und ist in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, -beratung, Rechnungswesen sowie nationale und internationale Steuerberatung tätig. Rebex AG Treuhand- & Revisionsgesellschaft Zentralstrasse 19, Postfach 8953 Dietikon 1 Tel. 044 744 76 76 www.rebex.ch

‹‹ Studieren heisst auch persönlich weiterkommen.›› Ante Lauc, Techniker HF Unternehmensprozesse

Virtuelle Informationsabende

Anmelden unter www.sfb.ch/infoabende NEU: Ab August 2020 starten die Lehrgänge Techniker/-in HF Maschinenbau und Techniker/-in HF Gebäudeinformatik

Techniker/-in HF Unternehmensprozesse und 10 weitere Lehrgänge warten auf Sie! www.sfb.ch

Für Ihre kulinarischen Höhepunkte, hier in Dietikon oder direkt bei Ihnen:

044 745 4141

HOTEL RESTAURANTS FRAPOLLI CATERING WWW.SOMMERAU-TICINO.CH


Gewerbeverband Limmattal I 3

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Ratgeber Gesundheit

Erfolgreich, gelassen und glücklich durch die Corona Krise! Dr. med. Claudio Lorenzet ist Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin und anerkannter Akupunkteur TCM/ASA und nimmt – Stand: 19.4.2020 – zur aktuellen Coronakrise Stellung.

Dr. med. Claudio Lorenzet

Die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie macht Angst. Da ist die Angst, sich anzustecken; die Angst, geliebte Menschen zu verlieren. Und für viele gesellt sich die Angst dazu, die finanzielle Lebensgrundlage und den Job zu verlieren. Der soziale Kollaps droht. Schlechte Nachrichten in der Tagespresse und Bilder von Särgen und überfüllten Notfallaufnahmen belasten unsere Psyche. Die Statistiken der Corona-Infizierten wird mit Spannung tagtäglich, wie die Aktienkurse, verfolgt und interpretiert. Doch die Krise hat auch positive Folgen: Menschen zeigen sich solidarisch und helfen anderen. Gerade jetzt ist es wichtig, miteinander unterwegs zu sein und einander zu unterstützen. Bis vor wenigen Wochen wussten die Wenigsten, was Viren sind. Nun sind wir ein Volk von «Virologen», sogenannte Virenexperten. Was da alles in den Zeitungen und sozialen Netzen zu lesen ist - unglaublich! Gegenseitige Belehrungen und Beleidigungen bei unterschiedlichen Ansichten, obwohl epidemiologisch die Wenigsten überhaupt eine Ahnung haben – wie im Fussball sind alle Besserwisser! Wo die Wahrheit liegt oder ob alles richtig oder falsch gemacht wurde und ob die Pandemie wirklich richtig eingeschätzt wurde, werden wir erst in Jahren wissen. Die Coronakrise stellt unser gesamtes Leben auf dem Kopf. Einen Kopfstand, der gesellschaftspolitisch und wirtschaftlich für lange Zeit Spuren hinterlassen wird. Jede Krise bietet jedoch Gelegenheit zum Nachdenken über den bisherigen Weg. Krisen sind Chancen zu Veränderungen – sozial, wirtschaftlich, wie auch

politisch. Die Wunden, welche die Coronakrise hinterlässt, können wir nur gemeinsam schliessen und es wird Jahre, wenn nicht Generationen, dauern. Fehlentwicklungen und Fehlentscheidungen der letzten Wochen und Jahre sollen analysiert und korrigiert werden, um leichter und schneller wieder aus der Krise herauszufinden. Die letzten Wochen gaben uns die Chance, ein wenig über den Sinn des Lebens nachzudenken. Fragen wie «Was ist ein Leben wert?» oder «Wofür leben wir?» sind gerade in Krisenzeiten von grosser Bedeutung. Es ist eine Zeit des Umdenkens. Wir suchen einen neuen Weg. Wo führt mein Lebensweg hin? Die nächste Krise nach Corona kommt bestimmt, in welcher Form auch immer. Doch der Mensch muss aus der jetzigen Situation einen Lernprozess einleiten – insbesondere jeder für sich selbst. Es ist die Chance, aus Fehlern zu lernen. Erstmals spüren wir körperlich und psychisch, wie es ist, eingesperrt zu sein – in Quarantäne. Die persönliche Freiheit wird eingeschränkt. Notrecht herrscht. Wir werden isoliert, abgeschnitten von der Umwelt und Mitmenschen. Kommunikation ist oft nur noch digital möglich, auf Distanz. Text-Chat via Whattsapp oder Videochat mittels Facetime oder Skype. Nur so können wir die Alten in den Altersund Pflegeheimen noch sehen oder hören. Im schlimmsten Fall sterben sie ohne Beisein der Lieben. Traurig. Keine Umarmung mehr, kein Wangenkuss. Unvorstellbar bis vor kurzem. Unsere Seele blutet! Tränen fliessen. Angstgefühle begleiten uns. Wir gehen in eine unsichere Zukunft: Arbeitslosigkeit. Rezession. Inflation. Zustände, wie wir sie uns nie erträumen konnten sind Wirklichkeit. Kein Film auf Netflix – nein verdammte Realität! Trotz allem geht es uns ja noch gut im Vergleich zu Italien, Spanien oder Indien, wo Millionen von Menschen das Haus nicht einmal verlassen dürfen. Das Osterfest ist mittlerweile hinter uns: Kein Kirchenbesuch, kein Kurztrip ins Tessin, kein Familienbesuch, und trotzdem konnten wir Ostern feiern, einfach anders. Wir würdigen nun Dinge, welche bis vor kurzem bedeutungslos waren. Wir schätzen wieder den Spaziergang im Wald. Die Pracht der Flora wärmt unser Herz, und wer ein Haustier hat, weiss um dessen Bedeutung in diesen schweren Stunden und Tagen. Die Familie steht wieder im Mittelpunkt: Werte, welche wir in den letzten Jahren zu wenig pflegten. Wir hatten die Bodenhaftung

verloren. Nur Äusserlichkeiten waren wichtig. Unser Konsum kannte keine Grenzen. Statussymbole waren uns wichtig – teure Ferien, die Luxusuhr am Handgelenk, Restaurantbesuche, schöne Kleider – und nun? – Unsere Wertvorstellungen haben sich verändert. Wir haben wieder Bodenhaftung. Nun müssen wir unsere Bedürfnisse und Begehrlichkeiten zurückstufen und anpassen. Eine Chance, unserem Leben mehr Inhalt zu geben! In den letzten Wochen haben wir viel verloren, aber viel Zeit gewonnen, mit welcher wir kaum mehr etwas anzufangen wussten. Langeweile kommt nun leider auf. Stundenlang vor dem TV oder am PC ist für viele die Lösung. Nütz die Chance – so viel Zeit wirst Du im Leben nie mehr haben. Lerne Dich selbst kennen. Versuche, etwas mit Dir selbst anzufangen: Meditieren, Singen, Tanzen, Lesen oder was auch immer. Bring Bewegung in Dein Leben. Auch ohne Fitnessstudio – geh Laufen oder Joggen. Geniess den Spaziergang und den Wald. Leg Dich einfach in eine Blumenwiese, schau’ hinauf zum Himmel und lass’ die Gedanken spielen. Eine Chance zu neuen Erfahrungen – bis vor kurzem undenkbar, denn nur Shopping und grenzenloses Konsumverhalten ohne Tiefgang waren gefragt. Entschleunige Dein Leben und lass auch manchmal Langeweile aufkommen. Nur so lernst Du, die Zeit zu spüren, von der wir immer zu wenig hatten. Der Stoiker Seneca lernt uns: «Ertrage das Schicksal mit Gelassenheit, denn du kannst es sowieso nicht ändern. Genüge dir selbst und mach dein Glück nicht von anderen abhängig» Nach den Grundtugenden der Stoiker – Weisheit, Gerechtigkeit, Mässigung und Mut – sollten wir leben, wobei mir das Wort «Mässigung» am wichtigsten erscheint. Mit «Verzicht und Mässigung » auf viele (Un)Dinge des Alltags geht es auch. Einfach anders. Man muss Opfer bringen und den Gürtel enger schnallen, was insbesondere den Jüngeren etwas schwerer fällt als den älteren Jahrgängen. Hier kommt die Chance, die wahren Werte des Lebens kennen zu lernen. Diese Tugenden braucht es, um aus dieser Krise zu kommen. Am Anfang der Pandemie waren sich alle Parteien noch einig. Jetzt, wo es um den Ausstiegsplan geht, bekennen sie Farbe. Grund dazu gibt auch der Bundesrat mit nicht nachvollziehbaren Beschlüssen. Die Meinungen gehen auseinander. Viele fühlen sich benach-

teiligt. «Lockdown - zu schnell oder zu langsam» ist die unbeantwortete Frage. Aber wer weiss schon die Antwort? – Lasst die Leute arbeiten unter Einhaltung der Vorsichtsmassnahmen! Der Detailhandel, die Gastronomie, der Tourismus, der Freizeitsport (Tennis, Fussball, Golf) und viele weitere Berufsgattungen müssen sich trotzdem gedulden. Wieso? Der Grossverteiler wird bevorzugt und die kleineren Geschäfte haben das Nachsehen, obwohl gerade diese die Vorsichtsmassnahmen am besten umsetzen könnten. Unverständlich! Der Gewerbeverband spricht von Wettbewerbsverzerrung – Recht hat er. Jede Woche, jeder Tag ohne Einkommen treibt unsere Gesellschaft in den Ruin! Die grosse Welle (ich habe sie bis jetzt noch nicht gesehen) wird erst nach der Corona Epidemie kommen. Wer trägt die Kosten der geschätzten sieben bis zehn Prozent Arbeitslosen? Wir alle – die Steuerzahlenden! Wir brauchen Arbeitsmöglichkeiten, damit der Schaden der Coronakrise möglichst abgefedert werden kann. Habt Mut zu wirtschaftsfreundlichen Entscheidungen. Am Schluss des Tages zählt das, was wir auf dem Teller haben. Und ohne Arbeit kein Geld! Zum Glück öffnen die obligatorischen Schulen am 11.5., doch wieso nicht schon ab dem 27.4.? Meine Zwillinge, Gymnasiasten, müssen sich bis zum 8.6. gedulden – wieso? Der Unmut in der Bevölkerung ist gross und die Entscheide des Bundesrates führen für viele zu Wettbewerbsnachteilen. Unter Einhaltung der Hygienevorschriften ist ein mutigerer Gang aus der Krise machbar. Schaut nach Österreich. Angesichts der Tatsache, dass das Corona-Virus primär die über 80-jährigen mit Vorerkrankungen trifft, sollte man die Gangart des Lockdown überdenken. Aus medizinischer Sicht stellt sich zudem die berechtigte Frage, ob wirklich alle wegen oder mit dem Corona-Virus gestorben sind. Entsprechende Autopsiebefunde liegen (mindestens in der Schweiz) ja nicht vor. Es ist keine Verharmlosung der Umstände, doch bei der Grippe vor drei Jahren starben rund 2500 Menschen in der Schweiz. Welches waren die Konsequenzen? – Keine! Gefahr der Steinigung, seine Meinung gegen den Mainstream zu sagen, doch lasst doch bitte Fakten sprechen. Wir schätzen nun wieder unser oft an den Pranger gestelltes Gesundheitssystem. Die Ärzte, natürlich alles Abzocker, sind (mit dem Pflegepersonal)

nun die Helden. Es wird für sie geklatscht. Unvorstellbar bis vor kurzem. Trotz allem, hat das Bundesamt für Gesundheitswesen (BAG) alles richtig gemacht? Hätte man nicht früher auf eine mögliche Pandemie reagieren müssen, obwohl Vorzeichen, und zwar deutliche, bereits 2019 bekannt waren? Die Schutzmaskenfrage und deren frühzeitige Beschaffung wurden ebenfalls verschlafen. Alle folgen dem Beraterteam um Daniel Koch (in vielen Augen der angehende Schweizer des Jahres), wobei gerade dieser sehr beratungsresistent wirkt. Seine Aussagen sind oft unklar und nicht nachvollziehbar. Das zweitteuerste Gesundheitssystem der Welt hat versagt! Alle Spitäler mussten ihren Betrieb runterfahren, anstatt dass man einzelne Spitäler wie Locarno zu «Covid-Spitälern» umfunktioniert hätte. Ein Nebeneinander wäre möglich gewesen. Stattdessen gehen täglich Millionen an Einnahmen verloren zu Lasten des Steuerzahlers, weil nur Notfallbehandlungen oder -operationen durchgeführt werden können. Der Mut zu Entscheidungen hat uns verlassen. Der Weg wäre auch anders möglich gewesen. Was lernen wir aus dieser Krise? • Die Gehälterpyramide muss neu überdacht werden! Das Pflegepersonal und die Putzequipen in unseren Spitälern – unterbezahlt – waren da, als wir sie brauchten. Im Vergleich zu den Löhnen im Banken- oder Versicherungswesen ist es ein Affront, was die verdienen. Die Logistiker und Chauffeure – sie waren da – und arbeiten für ein Butterbrot. • Jeder von uns muss der Hygiene mehr Beachtung schenken. Der Gang zur Toilette ohne anschliessendes Händewaschen sollte bestraft werden. • Schule – es geht auch ohne Frontalunterricht. Wieso überdimensionierte Schulhäuser bauen, welche nur das Budget unserer Gemeinden belasten. • EU? Die Frage Beitritt zur EU ja oder nein stellt sich natürlich neu. Angesichts der Tatsache, wie sich Frankreich und Deutschland gegenüber der Schweiz verhalten haben, eine berechtigte Frage. Fragen Sie Italien – sie wurden als erste vom Corona Virus befallen, und sie wurden regelrecht «verarscht». Deutsche Touristen werden es zu spüren bekommen, oder vielleicht bei der nächsten Fussball EM oder WM.

Weiterlesen auf Seite 4


4 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Fortsetzung: Ratgeber Gesundheit

• Euro? Ist der Euro wirklich die Währung der Zukunft? Die Antwort dazu überlasse ich Finanzspezialisten. • Strommarkt: AKW abschalten und vom Ausland abhängig sein? Hätte Macron oder die Bundeskanzlerin im «Notrecht» die Versorgung lahmgelegt, wäre unsere Stromversorgung flächendeckend nicht mehr möglich gewesen. Kein Homeoffice mehr, kein Internet – man darf daran gar nicht denken! • Klima und Umweltschutz: Bewusster mit der Umwelt umgehen. Mobilität einschränken mit Verbesserung der Luftqualität. Weniger verstopfte Strassen, da mehr Homeoffice – es geht, wenn man will! • Zivilgesellschaftliches Engagement: Setz Dich für Deine Mitmenschen ein. Pflege den Kontakt zur Familie, zum Nachbarn, zum Arbeitskollegen. Die sozialen Werke brauchen immer Freiwillige. • Politisches Handeln: Wir müssen weniger vom Ausland abhängig werden! Medikamente kommen aus Indien oder China. Nicht einmal

Atemschutzmasken kann das reichste Land der Welt selbst produzieren. Beschämend! • Pflichtlager für Atemschutzmasken, Medikamente und Impfstoffe, um vorbereitet zu sein • Chance zur Umkehr. Papst Franziskus verweist auf die Kluft zwischen Reden und Handeln der Verantwortungsträger. Wir brauchen Politiker, die nicht nur Scheinheiligkeit vorspielen, sondern Politiker, die handeln. Nicht Diejenigen, die über den Hunger in der Welt reden, und beim Reden Waffen herstellen. • Ein Leben in Stille. Die Chance zur Ruhe zu kommen. Die innere Ruhe zu finden. Sein eigenes «Ich» zu suchen. Zeit – bis vor kurzem ein kostbares Gut – ist nun im Überfluss vorhanden, doch die meisten wissen damit nichts anzufangen. • Stellenmarkt: Es ist die erste kühle Brise vor dem Sturm! Die Zahl der Stellensuchenden steigt kontinuierlich. Aktuell bei 3 Prozent wird diese gegen 10 Prozent ansteigen. Anmeldung beim RAV – 30 Prozent weniger Lohn! Kaufkraft geht verlo-

ren, was die Rezession und die Inflation beschleunigen wird. Einige Firmen, die jetzt Kurzarbeit angemeldet haben, werden nicht überleben. Der Covid-Kredit geht zu Lasten des Steuerzahlers. Mässigt den Konsum und schnallt den Gürtel enger – es geht auch! Wie geht es weiter? Ziel muss ein Impfstoff gegen den Corona-Virus sein – schnell und möglichst aus der Schweiz! Weitere epidemiologische Untersuchungen sind notwendig. Weshalb erkranken Männer öfter schwerer an Covid-19 als Frauen, und warum trifft es ältere Menschen härter als Jüngere? Oberstes Gebot ist und bleibt der Schutz unserer Gesundheit. Was Sie selber machen können, um weniger anfällig auf das Corona-Virus zu sein, ist die Stärkung der körpereigenen Abwehr. Der Gesundheitszustand ist entscheidend für den Krankheitsverlauf bei einer Infektion. Unser Immunsystem ist grundsätzlich in der Lage, sich gegen das Corona-Virus zur Wehr zu setzen, sonst würden die meisten Infi-

zierten am Virus sterben. Unsere Hochschulen und Laboratorien sollten vom Bund besser finanziell unterstützt werden.

digen Sie, falls meine Meinung nicht die Ihrige sein sollte. Meine Meinung darf und muss nicht unbedingt die Richtige sein.

Mögliche Massnahmen • Kein Exzessiver Sport, dafür regelmässige körperliche Aktivität • Ausreichend Schlaf • Kein psychischer Stress • Wenig Alkohol. Auf Rauchen verzichten • Vitamin D ist das Schlüsselhormon des Immunsystems (nicht Vitamin C!) Nehmen Sie es regelmässig ein • Eiweissreiche, kohlenhydratarme, vor allem vegetarische Ernährung

Beste Grüsse und «bliib gsund» Dr.med Claudio Lorenzet clorenzet@bluewin.ch www.lorenzet.ch

«Unglücklich ist die Seele, die des Zukünftigen wegen ängstlich ist, und elend ist schon vor dem Elend, wer in Sorgen schwebt, ob das, woran er sich erfreut, ihm auch bis ans Ende verbleiben werde» (Seneca). Bleiben Sie optimistisch. Bewahren Sie die Ruhe! Wir werden diese Pandemie in einigen Monaten im Griff haben, aber wir müssen besser vorbereitet sein, wenn die nächste kommen sollte. Entschul-

Interview mit Reto Zangerl, Managing Partner bei der Zürcher PR-Agentur Brand Affairs AG

Nach Corona: «Wir werden in unseren Alltag zurückkehren» Der Limmattaler Reto Zangerl hat sich intensiv mit dem Thema Corona befasst und unterstützt Firmen mit der Vorbereitung der Phase nach der Pandemie.

Reto Zangerl Managing Partner bei der Zürcher PR-Agentur Brand Affairs AG Interview: Mohan Mani, Bild: zVg

Sie sind in Urdorf aufgewachsen und wohnen jetzt in Uitikon-Waldegg. Wie hat sich das Limmattal seit ihrer Kindheit verändert? Reto Zangerl: Überraschend positiv. Aus der durch die Hochkonjunktur geprägten Euphorie der 1960-er/1970-er Jahre hatte sich in den 1980-ern und

1990-ern ein ziemlich konzeptloses Ortsbild entwickelt. Seit etwa 10 Jahren sieht man aber, wie im Limmattal an der Zukunft gebaut wird: Schlieren wurde förmlich neu erfunden und hat mittlerweile ein Portfolio an Bio- und Medtech-Startups, aber auch an internationalen Firmen wie Roche, was aufhorchen lässt. Ich denke, dass der Mix an wirtschaftlicher Kraft, kombiniert mit enorm schönen Naherholungsgebieten direkt vor der Haustür ein enormes Potential bietet. Es werden weitere Firmen kommen und die Natur wird zusätzlich aufgewertet werden. Die Corona-Krise trifft viele KMUs und Selbständige besonders hart. Wie wird die Welt bzw. das Limmattal nach der Corona-Krise sein? Was sind Ihre Prognosen aus heutiger Sicht? Die Zeit der ungebremsten Globalisierung ist vorbei. Wir haben mit voller Wucht gelernt, dass wir uns nicht blind auf unsere Nachbarn oder Pro-

duktionsstandorte im Ausland verlassen können. Ein Teil dieser Wertschöpfung wird zu uns zurück kommen und langfristig neue Arbeitsplätze schaffen. Ich glaube, dass wir die Krise trotz allen Schwierigkeiten gut überstehen werden und uns rasch an eine Zwischenphase mit Masken im Alltag gewöhnen werden. Mittelfristig sehe ich für das Limmattal gute Perspektiven. Wo die Wirtschaft boomt, profitieren auch die KMUs und die Selbständigen. Wichtig ist, dass wir die durch Corona verstärkten Trends erkennen und uns diesen frühzeitig stellen: Online Shopping wird noch wichtiger werden. Wenn wir etwas nicht von Zuhause aus bestellen, erwarten wir herzliches, wirklich kompetentes Personal, das uns ehrlich berät und nicht einfach nur «verkauft». Das Thema Nachhaltigkeit hat aufgrund des wirtschaftlichen Drucks momentan eine kleine Pause eingelegt, wird aber vom Fokus her 2021 den endgültigen Durchbruch schaffen.

Der Zukunftsforscher Matthias Horx geht davon aus, dass wir Corona im Alltag integrieren werden müssen. Wie beurteilen Sie als erfahrener PR-Mann die zukünftige KonsumentInnen-Stimmung? Ist gar mit einem Kaufrausch zu rechnen? Der Mensch ist enorm anpassungsfähig. Wir werden zurückkehren in unseren Alltag und uns an die Massnahmen der Vor-Impfstoff-Phase mehrheitlich gewöhnen. Wir werden aber gelernt haben, dass unser Leben nicht einfach so gesichert ist. Corona kam innert weniger Wochen wie ein Tsunami auf uns zu. Erst als die Welle hier war, haben wir wirklich gemerkt, worum es ging. Ich denke, dass wir etwas bescheidener werden mit unseren Zielen. Vieles, das als gegeben wahrgenommen wurde, wie zum Beispiel die Umarmung von Freunden oder die Natur in der Nachbarschaft, wird für uns an Bedeutung gewinnen. Der Bezug zu Menschen und dem Gewerbe in der Nähe wird wieder wichtiger. Gärt-

nereien werden etwa noch mehr boomen. Wie könnten sich Firmen besser auf zukünftige (Corona-) Krisen vorbereiten? Gibt es schon Lehren, die man aus der aktuellen Misere ziehen kann? Eine wirkliche Vorbereitung bleibt schwierig. Man kann einem 100-prozentigen Umsatzverlust kaum vorbeugen. Auch Reserven helfen hier nur begrenzt. Wichtig ist, dass sich die Firmen nun auf die langfristigen Trends einstellen und ihren Online-Auftritt, die Herzlichkeit beim Service und je nach Branche ihr Potential für eine nachhaltige, lokale Produktion voll ausschöpfen. Es steht fest, dass unsere Kunden noch mehr von Zuhause aus online bestellen werden. Unsere Identifikation mit der Schweiz wird sich nach Corona weiter verstärken, was ein grosser Vorteil für Produkte «Made in Switzerland» oder eben «Made im Limmattal» sein wird.

WIR LEBEN KÜCHE.

– ENU’S M E H S C FRI S AB E N D D N U GS MIT TA

077 502 24 08

Mehr Infos: www.lindeweiningen.ch Linde Weiningen GmbH Badenerstrasse 2 | 8104 Weiningen

Treuhand Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsberatung Alfons G. Florian dipl. Wirtschaftsprüfer Rebex AG, Dietikon und Zürich Tel. 044 744 76 76, www.rebex.ch

DACH CO M

Hauslieferdienst & Take Away-Service

Ihr Partner für Treuhand und Wirtschaftsprüfung

Unterhörstetten TG Schlieren ZH Rapperswil SG Gossau SG

Herzog_Anz_63x88.indd 3

Küchen mit Herz seit 1912

30.08.18 13:53


Gewerbeverband Limmattal I 5

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Ratgeber Recht

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Justiz Die Massnahmen, welche Bund und Kantone in den vergangenen Tagen zur Bewältigung der Coronakrise erlassen haben, sind zahlreich. Ein (auszugsweiser) Überblick über die aktuell (Stand 17. April 2020) geltenden Massnahmen, welche die Tätigkeit unserer Anwaltskanzlei tangieren. gen mittels Videokonferenzen beispielsweise bei Zeugenbefragungen möglich. Die Folge ist eine Beschränkung des Öffentlichkeitsprinzips, da der Zugang zu Verhandlungen nur noch akkreditierten Medienschaffenden gewährt wird, welche ein entsprechendes Gesuch stellen.

Gerichtsbetrieb Im Kanton Zürich wurde gemäss Weisung des Obergerichts der Verhandlungsbetrieb bereits vor rund einem Monat bis zum 26. April 2020 eingestellt (mit Ausnahme dringlicher Verfahren, welche aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen keinen Aufschub dulden). Der Gerichtsbetrieb und die Bearbeitung schriftlicher Verfahren wurden aufrechterhalten. Neue, konkrete Massnahmen Mit Verordnung vom 16. April 2020 hat der Bundesrat nun konkretere Massnahmen für den Justizbetrieb erlassen, welche bis zum 30. September 2020 gelten. Nebst der Einhaltung der bekannten Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und sozialer Distanz, sind im Justizbetrieb nun Verhandlun-

Sogar in eherechtlichen Verfahren (Trennung, Scheidung, Kinderbelangen), wo im Normalfall die persönliche Erscheinungspflicht nur in (sehr seltenen) Ausnahmefällen erlassen wird, können gestützt auf diese Verordnung nun persönliche Anhörungen mittels Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt werden. Auch im ordentlichen Gerichtsverfahren, wo Parteivorträge vor Schranken üblich und vorgeschrieben sind, kann das Gericht auf die Durchführung einer Verhandlung verzichten und das Verfahren schriftlich führen.

Insolvenzrecht Die COVID-19-Verordnung zum Insolvenzrecht sieht sodann für Kapitalgesellschaften (bei welchen eine gesetzliche Anzeigepflicht bei Kapitalverlust und Überschuldung besteht) einen Verzicht der Benachrichtigung des Gerichts vor, wenn die betroffene Gesellschaft am 31. Dezember 2019 nicht überschuldet war und Aussicht darauf besteht, dass die Überschuldung bis zum 31. Dezember 2020 behoben werden kann.

Schuldbetreibungs- und Konkurswesen (SchKG) Der vom Bundesrat verfügte Rechtsstillstand im SchKG (BRB 18. März 2020) läuft am 19. April 2020 aus.

Ebenfalls gelten Spezialregelungen im Nachlassvertragsrecht; Betroffene können– unter gewissen Voraussetzungen – Stundung für drei Monate beantragen (sogenannte «COVID-19-Stundung»).

Kolumne

«Getroffen»: Wer chunnt a d' Reihe?

Text und Bild: Erica Brühlmann-Jecklin

Nicht wahr, die Welt ist für uns alle etwas aus den Fugen geraten, seit das Coronavirus deutlich macht, dass es keine Grenzen kennt, und dass auch die Schweiz keine Insel ist. Aber so etwas hatte sie noch nie erlebt: Eine Warteschlange beim Apothekeneingang bis hinaus zur Ladenstrasse. Sie stellt sich in die Reihe, braucht Desinfektionsmittel für sich und vor allem für die Mitgliederversammlung der Sektion des Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Noch ist das für bis zu fünfzig Personen erlaubt, noch haben die Behörden keine strengeren Massnahmen gesprochen, aber sie spürt die Verantwortung, die sie als Sektionspräsidentin trägt. «Wer chunnt a d' Reihe?», hört sie eine Stimme fragen. Dann rückt die Schlange eine Person vorwärts, alle Wartenden immer den nötigen Abstand einhaltend. Das Warten macht ihr nichts aus, die Verantwortung für die blinden und schwer sehbehinderten Mitglieder aber drückt sie. Langsam bewegt sich die Schlange nach vorne. Hinter ihr steht eine Frau, stellt sich etwas vor sie hin. «Sie können gern vor mir gehen», sagt sie zur Frau, «Ich möchte von X

Doch auch nach diesem Datum sind weitere Ausnahmeregelungen zu beachten: So können Mitteilungen, Verfügungen und Entscheide der Betreibungs- und Konkursbehörden (bspw. Betreibungsurkunde) ohne die üblicherweise vorgeschriebene Empfangsbescheinigung zugestellt werden. Ein Zahlungsbefehl gilt folglich auch dann als zugestellt, wenn der Betriebene den Empfang nicht bestätigen konnte.

bedient werden, warte deshalb gern noch.» Dann realisiert sie: X wird mit ihrem Kunden noch Zeit brauchen. Nun endlich ist auch sie an der Reihe. Apothekerhelferin Y wird ihr Anliegen auch verstehen. «Es gibt pro Person nur ein Fläschchen», sagt die Verkäuferin. «Dann möchte ich auf das für mich verzichten. Das für die Blinden und Sehbehinderten scheint mir wichtiger. Es werden doch etwa vierzig Leute sein.» – «Wir haben nur kleine Fläschchen». – «Könnte ich dann für die Mitglieder zwei dieser Fläschchen haben?» – «Nein, pro Person gibt es nur eines.» – «Aber das ist ja nicht für eine Person, das ist für etwa vierzig Leute. Wir möchten, dass sie am Eingang die Hände desinfizieren.» – «Nein, es gibt pro Person nur eines.» Die Apothekerhelferinnen haben klare Anweisungen. Das versteht die Frau. Aber ist sie nicht auch in einer Ausnahmesituation? Sie versucht sich erneut zu erklären. So entsteht ein längeres Hin-und-Her. Leute schauen auf die beiden Diskutierenden, auf die erklärende Frau und auf die Apothekerhelferin, die sich doch an die Vorschrift halten muss. «Nicht für mich allein, ich bräuchte sie für die Mitglieder, müsste zwei haben, klein wie die Fläschchen sind». – «Nein», sagt Y, «pro Person eines.»

Mietrecht Mit Beschluss vom 27. März 2020 hat der Bundesrat die Fristen bei Zahlungsrückständen bei Wohn- und Geschäftsmieten von 30 auf 90 Tagen verlängert (vgl. Artikel 257d Abs. 1 OR). Dies gilt für Zahlungsrückstände (Miete und Nebenkosten) im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Coronavirus und für Mieten, die zwischen dem 13. März und dem 31. Mai 2020 fällig werden. Parallel dazu verlängert der Bundesrat die Frist zur Zahlung fälliger Pachtzinse gemäss Artikel 282 Abs. 1 OR für Pächterinnen und Pächter von 60 auf 120 Tage unter den gleichen Bedingungen. Als weitere Sofortmassnahme verlängert der Bundesrat die nach geltendem Recht sehr kurze Kündigungsfrist für möblierte Zimmer und Einstellplätze gemäss Artikel 266e OR von zwei Wochen auf 30 Tage. Weiter ruft der Bundesrat Vermieterund Mieterschaft ausdrücklich dazu auf, sich gemeinsam um einvernehmliche Lösungen zu bemühen.

Zum Verfasser Lic. iur. Thomas Rüesch ist seit 2005 selbstständiger Rechtsanwalt und berät Privatpersonen und KMU im Zivil-, Obligationenund Schuldbetreibungs- und Konkursrecht. RÜESCH & MÜLLER RECHTSANWÄLTE «Zum Zollhaus» Badenerstrasse 1, 8953 Dietikon Tel. 044 741 56 11 www.rueesch-mueller.ch

Du willst deine Säule 3a selbst gestalten? Du hast es in der Hand.

Jetzt profitieren! frankly.ch

Die Frau verlässt das Geschäft, begibt sich zur vermeintlichen Konkurrenz und merkt, dass die zwei Apotheken zusammengehören. Sie erklärt sich nochmals, erzählt was sie soeben erlebt hat. «Wenn Sie warten, können wir Ihnen zwei geben», sagt die Assistentin freundlich und der Apotheker bemüht sich selber darum. Jetzt ist sie erleichtert. Sie kann die Verantwortung mit diesen Leuten hier teilen. Dankbar verlässt sie den Laden.

521-00120009_frankly_Anzeige_Limmattal_146x220_DE_TZ.indd 1

30.03.20 14:36


6 I Gewerbeverband Limmattal

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Historische Kolumne

Heinrich Himmler an der Schweizer Grenze: Ein Blick auf die Bedrohung der Schweiz im Jahre 1940 schweizerische Flugzeuge abgeschossen. Die Aggressivität der Faschisten im Süden kam der der Nazis im Norden durchaus gleich: Am 7. Juni 1940 erhielt der in Verona stationierte Kommandant der Armata del Po Mario Vercellino den Auftrag, eine Operation von fünf Divisionen gegen den «Tessiner Brückenkopf» gegen schweizerischen Widerstand vorzubereiten.

Heinrich Himmler Text: Jürg Stüssi-Lauterburg, Bild: zVg

Die Schweiz war im Zweiten Weltkrieg mehrmals akut bedroht. In der ersten Phase, von der Mobilmachung im September 1939 bis zum Mai 1940, sah der schweizerische Oberbefehlshaber Henri Guisan eine lineare Verteidigung in einer Armeestellung SargansZürich-Dietikon-Villigen-Plateau von Gempen vor. Diese Stellung war allzu ausgedehnt für die Schweizer Armee und hätte nur unter Einsatz von französischen Divisionen am linken Flügel verteidigt werden können. Der eventuelle Einmarsch französischer Truppen

wurde zwar vorbereitet, aber nicht im Sinne einer Invasion, sondern einer Unterstützung der, in dieser Hypothese von Deutschland angegriffenen, Schweiz. Mit dem deutschen Westfeldzug (ab 10. Mai 1940) gegen Frankreich veränderte sich die strategische Lage Helvetiens. Da die deutsche Luftwaffe den neutralen schweizerischen Luftraum verletzte, schoss die schweizerische Flugwaffe in der Zeitspanne vom 10. Mai bis zum 8. Juni 1940 insgesamt zehn Maschinen ab oder zwang sie zum Landen. Umgekehrt wurden drei

Nach dem Zusammenbruch Frankreichs (22. Juni 1940) war die Schweiz geschwächt: Militärisch hing die mit erheblichem Aufwand errichtete Armeestellung, die «Limmatstellung», in der Luft. Der Kriegseintritt Italiens hatte zudem zu einer Umzingelung des Landes geführt. Der Widerstandswille der Schweiz durchlief eine flaue Phase, Bundespräsident Marcel PiletGolaz hielt am 25. Juni 1940 eine Radioanpsrache, in welcher die jedem Republikaner und jedem Eidgenossen lebensnotwendigen Worte «liberté» und «indépendance» fehlten, dagegen die teilweise Demobilmachung der Armee vorkam und die Aufforderung, den alten Menschen abzulegen und dem Bundesrat kritiklos zu folgen. Selbst wohlwollende Ausländer begannen, an Helvetien zu zweifeln. Der Militärattaché der USA Barnwell Rhett

Legge schickte am 4. Juli 1940 eine pessimistische Lageeinschätzung nach Washington:

tende Kräfte jederzeit gegen uns zum Angriff schreiten können, hat die Armee auf ihrem Posten zu stehen.»

«… it is obvious from this pronouncement that the Federal Council envisages a rapid trend toward totalitarianism, because of political and economic pressures on the part of Germany and Italy. This opinion is apparently being generally accepted by the Swiss people despite their love of independence and liberty.»

Die Schweiz schöpfte erneut Hoffnung auf eine Zukunft in Freiheit und war gleichzeitig bereit, das dafür Notwendige auch zu tun.

Für Montag, 15. Juli 1940 enthält der Taschenkalender des Nazis Heinrich Himmler, des Reichsführers SS, den vielsagenden Eintrag «Schweizer Grenze». Mittlerweile erholte sich allerdings die Moral in der Schweiz in einem bedeutenden Ausmass. Zehn Tage nach Himmlers Vorstoss an die Schweizer Grenze, am 25. Juli 1940, sprach der General auf dem Rütli zu seinen Kommandanten. Guisan liess einen Tagesbefehl verteilen, in welchem, in offenem Widerspruch zu Pilet-Golaz, und in klarer Würdigung der real existierenden Bedrohung steht: «Solange in Europa Millionen von Bewaffneten stehen und solange bedeu-

Zum Verfasser Dr. Jürg Stüssi-Lauterburg, Historiker, war ab 1984 Chef der Eidg. Militärbibliothek, von 2007 bis 2016 Chef der Bibliothek am Guisanplatz und gleichzeitig Stabsmitarbeiter des Vorstehers VBS (Bundesräte Adolf Ogi, Samuel Schmid, Ueli Maurer und Guy Parmelin). Zudem ist er Bezirksrichter in Brugg AG, Buchautor und Constaffelherr, 2003 bis 2013 war er Mitglied des aargauischen Grossen Rates.

Kolumne «Stand.»

So ist das Stallikonerstrasse 52 | 8903 Birmensdorf | Tel. 044 730 07 44 info@maler-hoehn.ch | www.maler-hoehn.ch

Inserat_130x45_Birmensdorf.indd 1

18.01.18 10:45 VSCI

CARROSSERIE

Hoch- und Tiefbau Gerüstungen Umbauten Renovationen Betonbohrungen Kundenmaurer www.paulbrunnerag.ch Tel. 044 740 84 54

Pa r k sch ä d e n H a ge lsch a d e n- R e pa r a tur D e lle n- D r ück te ch nik o hn e F arb s c had e n R e pa r a tur /S ch e ib e nkonz e pt MARKUS & GABY GISLER / 044 731 00 77 / WWW.CARREMO.CH

®

Text: Tis Hagmann, Schreib-, Hand- und Mundwerker Büro Ha Hirschthal AG

Das Bundesamt für Strassen (Astra) bewegt sich! Das Ausmass der Anordnungen ist im Mainstream beinahe untergegangen. Seit Samstag, 21. März hat das Astra zur Sicherstellung der Landesversorgung zahlreiche Vorschriften bzw. Gesetze ausser Kraft gesetzt bzw. angepasst. Das Sonntags- und Nachtfahrverbot wurde für die Dauer der Krise aufgehoben. Allerdings auf Antrag und längstens bis am 30.4.2020. Dann sieht man weiter. Weiter: die schweizerischen Gewichtslimiten für abgelastete Fahrzeuge wurden auf das reguläre Gewicht angehoben! Ebenso sind die Lenk- und Ruhezeitenvorschriften gelockert worden: die Gesamtlenkzeit innerhalb von 2 Wochen ist neu 112 Stunden anstelle von 90! Astra und ASTAG haben am gleichen Strick gezogen und innert Kürze die Landesver-

INSERAT_116X50_MM.pdf

1

07.03.16

Telefon 044 734 48 14 www.hopplerag.ch

sorgung sichergestellt. Dank ihnen ist die Versorgung lückenlos sichergestellt! Das ist eine Super-Leistung! Keine Worthülsen und «Absichten», sondern Taten! Aber: diese Massnahmen müssen befristet sein, sonst wird der Beruf des Strassentransportfachmannes noch unattraktiver! Und in Sachen Strassen-Infrastruktur: jetzt ist es endgültig Zeit, die Strassen auf ein modernes Niveau zu bringen und die Breiten aus den Zeiten der Pferdefuhrwerke an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Das wäre zum Beispiel ein echtes Förderprogramm! Zur Kenntnis der Ahnungslosen: die Landesversorgung findet auf der Strasse mit LKW statt, nicht mit dem Tram und VeloKurier! Haben die grünen Pappnasen begriffen, dass die Krise der Lage in der damaligen DDR entspricht: leere Regale, leere Strassen, keine Auslandreisen, Ausgangssperren usw. Echt Retro-DDR! Wo sind jetzt die Stimmen der Diesel-Verbieter, Auto-Verächter, Strassenbau-Gegner, Mobilitäts-Verhinderer und Gretleristen? Sie sind verstummt.

09:08

Partner der Hoppler AG


Gewerbeverband Limmattal I 7

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Kulturtipp

Menutipp The Kitchen Crew Spice Boys

Streaming-Tipp: «Cobra Kai»

«Gwerbler choched»

Liebevolle Hommage an «Karate Kid» Selten zuvor kam die filmische Fortsetzung eines Kinohits so gekonnt daher wie die «Karate Kid»-Serie «Cobra Kai» – mit den originalen Hauptdarstellern von anno dazumal.

Ravioli all Carne

Die Filmserie «Cobra Kai» setzt die «The Karate Kid»-Kinofilmtrilogie aus den 1980-er Jahren liebevoll fort. Sie wurde von den «Harold & Kumar»-Machern Jon Hurwitz, Hayden Schlossberg und Josh Heald geschaffen und bietet ein freudiges Wiedersehen mit Ralph Macchio und William Zabka, die ihre Rollen aus den «The Karate Kid»-Filmen wiederholen. «Cobra Kai» spielt 34 Jahre später und beginnt – clever – aus der Sicht eines heruntergekommenen Johnny Lawrence (Zabka). Seine Frau hat ihn schon längst verlassen, sein Sohn will ihn nicht sehen und der Alkohol lauert an jeder Ecke. Seine Entscheidung, das Karate-Dojo Cobra Kai wieder zu eröffnen, führt dazu, dass seine alte Rivalität mit Daniel LaRusso (Macchio) wieder auflebt. – Die erste «Cobra Kai»Staffel wurde im Mai 2018 und die Zweite im April 2019 auf der YouTube-Premium-Plattform veröffentlicht. Die Serienpremiere verzeichnete bislang über 80 Millionen Zugriffe auf YouTube. Wer kein Abo lösen will, dem sei der Gratis-Monat empfohlen, mit dem sich die 2x10 Episoden dieses Serien-Geheimtipps kostenlos anschauen lässt. Wichtig: Abmeldung nicht vergessen, ansonsten das Abo kostenpflichtig wird. (MnM) | Bild: zVg

Zubereitungszeit: 50Min. Ergibt 24 Stück gross

Streaming-Tipp:

Weitere Rezepte unter: www.spice-boys.ch

«Die Simpsons: Playdate with Destiny» Mit Speck fängt man Mäuse heisst es doch so schön – aber im Fall des Maus-Hauses Walt Disney Studios und deren neuer Streaming-Plattform Disney+ ist es schon fast umgekehrt. Beinahe alle grossen Filmmarken (ausser James Bond 007 und die «Fast & Furious»-Hits) sind auf der Streaming-Plattform vereint. Nebst Marvel-, «Star Wars»- und Familienserien gibt’s zur Zeit auch ein besonders süsses Stream-Date mit Maggie Simpson im Kurzfilm «Playdate with Destiny» – jetzt für sieben Tage gratis auf Disney+. (MnM) | Bild: zVg

ZUTATEN für 24 Stück gross

ZUTATEN Tomatensauce

3 Pack Pastateig 200gr, rohe Schweinsbratwurst 50gr. Rohschinken feine Würfel 100gr. Mascarpone 3 Esslöffel Vollrahm 2 Esslöffel Parmesan gerieben 10gr Basilikum fein gehackt Pfeffer aus der Mühle

Etwas Olivenöl 1 Zwiebel 1 Knoblauch gepresst 2 Dosen Tomatenwürfel aus der Dose (400gr.) 2 EL Tomatenpüree 1 TL Zucker 2dl kräftigen Rotwein 3dl Gemüse oder Geflügel Bouillon 4 Basilikumblätter gehackt Etwa 1 Kaffeelöffel italienische Kräuter getrocknet Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

DVD-Tipp: «Midsommar» Trotz Beziehungskrise schliesst sich Dani (stark: Florence Pugh) ihrem Studi-Freund Christian (Jack Reynor) und dessen Kollegen Mark (Will Poulter), Josh (William Jackson Harper) und Pelle (Vilhelm Blomgren) auf einem Sommertrip nach Schweden an. Die ganze Clique ist ans Mittsommerfestival eingeladen. Doch der anfänglich idyllische Eindruck der abgelegenen Gemeinschaft trügt, die freundlichen Dorfbewohner verhalten sich nach und nach merkwürdiger: Sie bereiten sich auf ein besonderes Mittsommer-Ritual vor, das nur alle 90 Jahre zelebriert wird. – Schon mit seinem Langfilm-Erstling «Hereditary – Das Vermächtnis» empfahl sich Ari Aster als neue Regie-Hoffnung im Horrorfach. «Midsommar» geht hier gar noch einen Schritt weiter, verzichtet auf simple Effekthascherei zugunsten einer subtil aufgebauten Spannung, die von Beginn weg in ihren Bann zieht und dank der Mitternachtssonne fast gänzlich bei grellem Tageslicht spielt. Ein verstörender, teuflisch guter Trip des Grauens. (MnM) | Bild: zVg

Die

Diens

tag, 29.

Oktob

er 2019

| 5. Jahrg

ang Nr.

7 | Aufla

ge 48

000 Exem

Eröf

W

eih

48 000 Exempla

re

sa

ufl

Riese

ag

e:

are

Jubiläumskonzert Limmichor

Text und

Sandra

Winiger

tsa

usg

n Gau

artige

Bilder:

ch

di am

ab

Etap

Birm pe

Limm

ens

tem

ber

201

9 | 5.

dor

Jah

er in man en t. Zum Tracht vereine sich im einen, Gewerbe und Weining Kaiser Foyer damit , Urdorf noch von Art al und der die Haare oder s Limmatt n, Uitikon-Waldegg Coiffur sich verband flechte e Dieti Wenn in der katholischen Kirche Schlieren die gut 500 Plätze besetzt sind, ausserdem Wänden entlang weitere Leute trachtigdenim Shop n lassen kon, des Gewerbe il-Oetwil, Schliere en Outfit was Neues Wein Schli zeitung l zum stehen oder sitzen, dann darf davon ausgegangen werden, dass etwas Grosses geboten Und so war es an diesem besorge eren Wird andere wird. Limmatta gen, Geroldsw e Gewerbe 2 n wollte, zum Fahr ingen , Urdo vert n, um Abend verband Offiziell eilt weid , Uitik , Engstrin keine vom Jugendorchester s zuunterstützt rf, letzten Oktobersonntag auch, als der Limmichor seinenGewerbe 25-Jahr-Jubiläumsauftrittserloge hatte, 3 Sekund und verpass , Gero on Wald Ober in: Aesch, Dietikon en. Die e des ldsw Editorial egg, - und dorf und 3 n wurden

‹Con Brio› der Musikschule Knonaueramt Birm Unte Oetw ensd rengstrin il an orf, Aesc gen, der h, und Bilder: Erica Brühlmann-Jecklin Limm Text at

und der Kantonsschule Limmattal. Zürich

nte

beth

rga

ng

Nr.

6 | Aufl

age

48

e

Jubilä

lis

umsa

Enk elk

000

Exe

mp

lare

ind

ma

cht

sich

Team r dur und Wen nne t i mit gt wa bei n klin schö im trief We n fäh ist sie ch und n so ren r alias s vollb um Stephan Wochenen Rot inin den vom dau die viele Leunstem enden stif Bru ein sol rt und also AG näm racht Berne gen Han . t ber Son no Rege erö Beg t von ere, lich che 19.–2 präs s Eglo rüss te anw nen wich 1. müs ffn n, Voice eits s Pro somit siebenGschw ung esen schein ff tige und Event vier ident sevom ges Sch et, die gier GmbH sred es sich26.–2 Gewerbeverband Limmattal gra Gewer Mar und t. d seie ung n Anl tric Red ind, Sch lier e 2. beverb kus Spä ass soSepte sprä hat n hen and en, das den mm füh en erste Editorial 2 h, Bärt lierens Editorial lang mber han woh Eins Gew und sidentinmit denl um wo wo Limma ne schi KGV: Bildungs deln Stad ren in den Etappe Anw an der Gewe Wieviele Bäume braucht es pro Zeitung 2 hier von das rde ttal eine e Die teig ger Regiona Edito erbeve trat Stefan Sta talb als Carm , mei sei die ese nrbeve Gäst en bittLimm n der – WIPO-Jungunternehmerpreis 3ahn nd so, attale abse rba das zumreine Publ rial nde en nt Ree r- le 2025 Projekts Krebs waren 2wie e sind mei . «Ich erste n Schlie nd r Ratgebe irepo Wal auf r Gesundh n das Kom ‹Stadt Limma Etap denn nt KGV: Gewerbekongress chau Lim den Eins Wah KGV: Berufss man ker glau Limmatt . 2 verd 4 Hitz der pe teig nicht ren und eit t- Inter mat . lemp rtage: be, ig al 3 der eröf ung en Delegiertenversammlung GVL 4 chulsyst kom Und Kolumn Leinw Zuhöre ikerdu mit See tal fehlu WIPO wo uzte das fLim lück em optimier e scho eing Poli und o Lap reic - Publ view Nico ng KGV Limmattal mat treff mentiert Publireportage: Spital Limmattal ersc sie5unm tike führ lich Ratgebe «getroffen» 4 n and n geht elad en t die ht jetzt r Treuhan end , jetzt en le Bara sus Tag irepo hein5 ers langer ittel rin 5 Erhe von Ratgeber Treuhand en d zu Historische weit 2 es t und bar hinter scheinba », ichtlic Red , Histoder Wirtrtage: Ener ndun itert Red Kolumn wer los, inst KGV: erzu 5 zeln auf die Weihnachtsgeschichte 7halt e - Berufsm 3 allie sehe en der wei Ratgebe vers Büh r eins en h wu en Kolu rische schaft gie 360°, Ruedi Nose der esse Zürich 5 ter n beid rten zu uch 4 ne, Lein Historische Kolumne 7 en. Auc r Recht rde Ratg mne «getKolumneSchlieren kurz die Fah en KGV: Franken r 5/6 t, aber 6 wan h ihre am

Kaum waren Tore geöffne am Jubiläu msaben t, strömte sucher d die innen n die bereits und ersten ins Festzel Besuch Be-

Der Limmichor ist erwachsen geworden

bend

prä

chti

g

ihre am Step8 aus geko eber rgäs KomikerKulturtip d roffe stärke 6 Ratg han te Red auch Reden Strassen mm n» 6 p | Menu-T und die Industri die dem Kan eber Recht 8 e Atti enen die ein- . 7 Inter halt ipp Gesu rand Leu jene ger, e 4.0 7 view Rege Bühne 10 ton Red ndhe 7 te vers drin end Patr Reg Aar Hans . Erhestehen nerSchlieren zu 8 it ick ieru den n trief gelotst gau 8 uch nen, Uitikon öffn -Jako | Ratg Limm Wald end itert und Neuvorstellung: als Verde» in 8 ‹ihre en, und wird ngsrat en, b Boes eber er der Spatens en Das Motto war mit den beiden Musi«Giardino in Fach atstadt die sind Publirep effekte. scht im Lim ch, Treuhand 9 tich blei n› Zwe Leute, Tür Altstette artik Dietikon 11 Spre erscheinhinter AG ters ch Gwerblerfä are kern der weltbekannten Popgruppe Musikve ortage: PSA Kultu ben 9 ier el/In die von 10 tütz mattalb für die itenbach 23. Üdiker Retail t im mpl führ rtipp gesc war Brun tervi eige t Editorial 11 (Suisse) auss n Neuvors rein HARMO ahn Exe 9 ABBA, mit Benny und Björn, gesetzt, | Men 11 ew NIE Schliere SA o versvom Fah voll zweite , wo er Ens t weiter hlos ten. Abe ntlic en Stadtna tellung: halt 10 Nothilfeparcours in der SanArena 11 u-Tip EKZ EnAW emb kommen doch viele ihrer Hits auch im 48 000 n uch en. zum sen und r die h auf nen zieht Etap chrichte Bio Bäckere Sch Spie Biffiger p nale Publirep es als age 10 i Neuhof t, 11 n lier Türe «Adventsfenster im Sch Zentrum» schw und pe und Gattin Ein möglichätzung der Tram «getroffen» 12 Film ‹The Greatest Showman› vor. Ein och Besser sein ortage: Trink die en für unsere Zeichen nisc l aufw Kolumne 7 unn Har cher 11 Gaby 2 | Aufl ibervino hst ge: geht Fah h-Br Show-Konzert: Roger Küng nich 13 e Red ingende berfest 12 sind hervorr en arte mon depot, origina ganzes Jahr lang hat der 70-köpfige Jahrh und Grun Arbeit. s t, imm e weit Würenlos Publireporta g Nr. rt Gerold 12 ötli solle 8 t gute lgetreu ning wo » hielt n eft agende 13 n und Shopping-Raststätte Statements zu Weihnachten 13 es erhi dem Che Gaudi gan das vert und ie mit Limmichor unter der Leitung von Pan alten Vern dwa Wei ein er zu ine Doc swil-O Gastgeb nieman 12 sein. 8 Limmattaleres Okton auf 14 f auch Jahr eilt GV Gerolds Orig issag sser Da gedeihe eine und h etwil vere Hans K. SchibliLisb AG er Dafür Recht den mehr Publireportage: Und der chowsk Gui Es wurde im Logenbe Schl wer trik Elsaid an dem anspruchsvolleno Verde». SVP Zürich Die noch l last e Wiesn 0 | 6. wil-Oetw Urd VBZ do erbe Urdorf Dan Editoria i, der 9 sorgt auch Masoala Ratgeber versammlungner ieren den inal-Spam Das 2 an ethl der atta getanzt ein den Tischen Publireportage: Drogerie 14 Lein reich, welbut «Giardin il: Ausflug orf Küchen gen, so l iel Locher 14 Gew . z 202 Ralf inte Möglich Inte dasgefeilt. und Dann sich wie in der gg, Crew Feue Delegierten und so 13 neue LimmProgramm geprobt Issle mat. not i weit wan 3 har der rvie Mär rweh man Dietikon keit rvie talbsie sah and laut en Tempe- Ratgeber Gesundheit Leberkäs, köstlic9he chef, der mit Mi- mattal dass es wohl SVP r, Gesc leas 14 erre 14 Zwe d im die Star wen und on-Walde nochGästesc zwei Proben mit dem JugendorVere gesundes Abends, 13 fühlte , 17. w präs ahn r den zu verbdie illustre tropisch seiSchma iertr 10 3 Urdorf t im Urdo tal in also hören insau halbe Victoria , gibt –die wer Tota ganzen häft Treuhand stag salat, 15 und dem und die nkerl am erbe frag Fah AG ihren n. Hier mat 14 war. Uitik rt im Exp Hendl wer immer an diesem den darf. Ratgeber Stad iden golden sflug rf l glüc Allgäue Limwie 4 tin es Helene e, Pflanzeund Dien Gewbetrat sowie chester, sow sfüh Fischer ten, Vögel WalSchlage s Lim lieren, | Menu-Tipp 11. Januar, rnacht r Käsesp mit Kartoff hax’n Ein Oktobe rer enauch GV Stad so Tram ansc one Cori Spitzen klic 2019 vfTalk lenKonzert mitwirkte, ie Zür rial childkrö darf stolz auf die tung tratwie ker Wölfli-H -Top Helene Kulturtipp Urdo and der Hotpants tgre mit Dunkel Uitikon-Waldegg 15 nicht Uiti gabend, 4 hlie ntenDouble VolkURO Cori ätzle, elh sei EditoBlumen Spä rfest ohne , sie hielt sratsnesMichaelnne n, rf sparo Leistung vietten bar. So on Riesens kon verb etwil, Sch Schwei ichs Lim ssen zu lle Fabrik Lemure 11 nzebeim nne . Wen 16 nur dass toria Neuvors h, erbstlag 15 Mau 15 ten Samsta tropische Bäume, sein. 5 lle. biersau Edito knödel mung präsMikrof Dietik -Wa BierEditorial die auch ist es erbe dass sie, Virtue «Ich sabstimm er Stad - aus, tellung: ersten Mau n man d an ce und ns- dass «Die man e Eventha ist undenk mehr , noch sich iden onBau Ohren sei, dürf Vogel 15 16 nicht Abstim Zentrum ldeg attal meter 11 dench, Gew ldswil-OAn diesem nasskal Koch rial t- golde- Stad Lied bin Facilityung das meint dem Zür ein wie tdas in mer zaubert Weissw ch nurKGV: 6 dies ch,die sich Serexotisch Händen des Publik rungKultur Vorschau Einweihung Weihnachtstanne 15 verwun dieg Limm - Stimm des der Schlag g Ziel Carm 15/16 aben über Services cher läng Urdorf e. Wer 12ürste und satt war, Masskr in Schlier igung e niche man 17 1’700 Quadrat fehlten eigentli einde GV derlich ABBA-Crash-Kurs 6 Lim , er-Idol Verw , bewegte st selt.t Züri vieles ung ums woAugen , Gero Das Publik en derun zeug en jetzt davon GmbHnach üge Leb srätin,Kommis en Uitik d Verein Fasnacht Tanzen mit Stil die und , lich. e klang zummat16 an sich Dan blühen auf zeit wurden ebenso gen t sehefests suchun für den gab 13 noch ganze, fige Festgem ortför ch raschte Urdorfer Zoos. Da eng ensq on-W t», Urdorferre Neuv war. Die zwe 17Die telle gefes«da sion Gekonnt durchs 6Programm führte talb al-und diek dem Und genau nicht Verwec mal halbe. die erbe mei hrskonzert g auch 230-köp Stand strin Zürcher es ZKB die und um hingeg gestem Neuvorstellung: die Mobiliar 16 uali ne ss ahn strudelGV Urdorfausgeze als süsse führt. Uitiko sicherh zusaSänger hseln noch Invic orstellungaldegg: nt dieicht sei. i «Ich zurückge CMU-Neuja Lim Sch n kön enn, rte eine mt. Jahre das 18 Halle des tät wie Helene Meist 7 Kolum Christine Schwab, deren Schwester im Tram le Gewikon, Eng Doch ler ähn- näh Vermm inliere sammlung mit Vanille 150 eit – nicht tus mat n-Wal mit seiner 17 ichnete ne. überSchl zum Mund Mal Ausflug gew Lim Editoria der eine Regi Neuv ziel dies Train : sich auf rische degg Dafür bevölke los er durch tret d.» Quartalsver hatte ieref n sind TextEx-S freue n Apfel18 inne 8 nur beim mat sauce. zuei werdenenge l Chor mitsingt. Jeder kenne die schwewer GVe Bahtale Offi ch, Diet Histo Vicoder andere gedes Gewerb raturen. äsch die Nacht» wac and Wald orstellunging & 14 ne «Stan offen» tal e- habe tadt mich enen den Uitikon- rinnen n nan Bayrisc ge heben»den Wettstr Hit «Atem18 t hsen Coac Schlieren 17 9 aber kaum jeTreuh präs Aes everein an 18 n Etap die .» Die n Waldeg dische Erfolgsgruppe, egg der sehr Käm Kolum he . hier g:und wird Aesch ber . Da geht eit des «Mass liess Gemüt hing ne «getr s Gerolds iden und Rotp : 14 beid . ein pe Neuvors rück nicht füllten uns », sagt pfer 19 für orf und Network tellung: gern Lim und Fort Weiterle | Ratge 17 Kolum sei wisse, wer nun wie heisse, desnur in AG lichkeit unkt es darum,Musikverein Recht mand wil-Oet China t lan- HARMONIE Schlieren Bierkru 18 das dorf en.» senen die Birmensdauch SeetalSolar ing-Apé setz setz ber dheit Akupunk 19 14 desh wil mit gerade beko mat Apot ens letz Otto Mül Diet g so Birm Proj auf Seite AG gab 10 ung: musika kulinar ta- ro 19 t. sei, gren den geNeuvors Ratge Publireportage: Dörig & Brandl AG 19 Gesun halb er Usterischer, es aber züb tellung: ikon heke alb turung Praxis -Tippmache sie jetzt gleich zuerst einen mm Birm Neuvorstell 2 ja ber ausgest lange wie te19zu Es ist ekt Limten zehn ler, von lischer einen Media-Cent s GV Birmensdor wic derLifeng sonder beid ein Gesaersc 10 ist der mit ung:Gemüt Neuvorstellung: Ahoi Bier 19 | Menu recktem Die möglic Ratge h zwe Liuen ABBA-Crash-Kurs. «Benny aufgeh hrei Schuhse Hinsich htig rvice n Wer h Neuvorstell 19 f und lichkei rens erleben.eine Gen mattalb Jahr «wir l 14t. Neuv ensd iten Aesc Rede den Kulturtipp tend verb en Kan 10 , weiOliveri ge:sein. mtk Chilbi/Metzgete Männerchor Schlieren 20 als erster ängten Ring ArmHarm durch t kann Doch -Reppischta orf-A und orste Bart und Björn der ohne Bart», wiederEx-S z in Aes ahn e sehr ugtu onze Publireporta inde Weinin es » Die Coverb onie Wer tone gen Anl l es orf Gassen hier seinem zu 20ass den nk Mutschellen esch 11 llung wei tapi Eben ch ung GmbH eing . hat keine ensd holt sie, zeigt Zür pt, welcKonzept and Arm den Krug senkt halten. Schlieren Raiffeisenba hauern Sch : Gopf : Ausfl hnikdabei jedes Mal auf die info Ton so geht , das e- Wei war nen Namen loren. träumt, nicht auch ich wie «ein Voxx15 Birm t 2020 detec und mit Ring der hat mit rma ug i ried Birme emp Wie schon21 der Konzerteinladung und Orchester und Chor im Einklang – vorne links Orchesterleiterin Corinna Meienberg bei der und hes die fäsch Fotos ning Lim Stern, 20 tiv. lustig, Brühlm es Schheuträgt» Gebäu auf Stutz n in schwer berührt, hatUrdorf richtig nsdorf Mass Dabei fäng 20 davon 12 matt Feuerw Birmi ich der mat Aar und Editoria Dass en werden nge unte Feuer eingehe 15 deivert die so eine lieund Aesch damit von den Zuhörenden ein geann Brüel ehr zu21 mic Friedr erntet 20 talb gau l in ihren aldeggizt und «Sierra Madre» reits beim BeiUmzug Räbeliechtli kann, rhal ingu 12 . «De NV: arbeite h und ahn die Uitikon-W urant Publirep Einsatz löschenGäst Diet wurde Siegefüllte dasBeginn Bann Chor praktisch von für ihr Kommen. bed e Leben n? 20 Resta herzliches Lachen. Noten lesen oder der. Zusammen mit dem Jugendor- der diesen Zusehe «Wenn ortage: -Alarm und Forum r Publiku15sagen an nun erste tsam de zum rutsche gezogen ich 22 retten? einemCMU-Familienkonzert NV: 21 13 / Statements befand Raiffeis men n klar. «dann Edito ikon chtnach die StangeDuo und Etap KMU15mitsingen hoff n beHimme , dass leitete. Auf die Frage seinem m gar en schreiben hätten die beiden nie ge- chester der Kantonsschule Limmattal an Editorial wollen», so Elsaid, so so Laps sich eine enbank Gleich Rah Redn pe bereits stehend und in 21 e undfertig mit Ein Fondue-Abend mit dem 23 l» und runter Üdiker Gwerblerfäs grossen PopUp Store Töffg rial Dietiko 23. tring der GmbHals zu den beiden B's die und der Musikschule Knonaueramt musikalischen Fotobo er us 16 die Werdegang e Fahrze Windeseile Kru York zuund erzählt und singen mit. Und gewiss haben Sieneben«Viva der«Hänit der Anklan Hälfte wün ist, freu 21 21 x, die Gewerbeverein Bänken ung: Engs konnt, einSie retten, Urdorf die ins radiesColonia 14 Med esch r Maler Neuvors n Erinne Neuvorstell igke Lese Redn sche fand. löschen ug zu springe bereittanzte. beidenakel A's, Agnetha und Anni-Frid ka- erklingen die Lieder frisch und pro- studierte Architekt, eraller sei Gäste zunächst auch bemerkt, rungsfo dass es gim Chor nochebenBiege » gesslic t Publ ienm äft Dieti ung: Gschänklipa Jeder den n Sie Praxis tellung: Zahnme erinn NV: Eine Viertels oder bergen? n um alles 14 auf itteil kon Neuvorstell to an wollte Spektwar der Name ABBA Pflicht. erbsfäh Dr. hen irepo weit er zu en men, fessionell. Das hier vereinigte Orches- nurchen ein auch kleiner gewe-denLücken hat. ErAbend ist noch ausbaufähig ung dizinisch dieKlavierschüler diesen 22 Europea med. dent. tunde Wie der und letzten er auf 14 Theat rtage 21 tbew Stad . e unverNico n wur-16 und Aesch 25 Alltag von einmal ter gibt unter ihrer Leiterin, Corinna sen. Als Stimm er für ung seinen Lehrer und Sie können dazukommen.» Mit- Birmensdorf : Hans t Dieti Medienm Energy Award Bühler Wet Seite 22 leute 15 der Zürche 22 Eng mitgeri der fröhli- 17 Eindeutiger die wirklic 2 ikon K. Schib kon Die Aus dem itteilungen Prolux Licht AG r Feuerw 25 Meienberg, auch zwei bis drei Werke für einen Chor einspringen durfte, gesungen haben etliche der Zuhören- Neuvorstellung: Chorleiter, der zu16 Ochsen ssen stri Dietikon h aussieh vergan dopp 22 DietEin begeisterter sich Stadt Umz attal 18doch Victori Star des und Restaurant nge li AG gene ung:Liebe Dietikon Neuvors Leben gegriffe 23 elte rial Abend t, konnte 25ehrEinschalten ug Villa n bereits beia,anderen Ohrwürmern. ohne Chor zum Besten, und auch hier entdeckte er seine zurAG Chormu-es den begeistern vermag k hat Woche 23 17 lene Gewerb der Weihnachtsbeleuchtung Neuvorstell ler Limm tellung: das meistge Corin Edito s war n 23/24 18 li Emil Frey Fischer Angstm die Mitglie n sich on werb everein tban rt. Spar ne Sieht man PatrikerElsaid dem ung: Erststudium noch ein Und wiewohl Double die Zeit schon rechtje- der Wäpp beim 24 ote sinkt ann Mauerw 17 darf die Qualität der jungen Musike- sik, hängte buchte Dietik Leiten Neuvorstell all 2020 Jungg Wel renb 19 Neuvors 24 Sozialhilequ Feuerw s Geroldswil-Oe der des Ger . das Publikum blerb Herband chte erg erk seines Chors zu, mit der linken Hand rinnen und Musiker gelobt werden. Musikstudium an und unterrichtet dort Dietikonvorgerückt war, entliessUnd on: Dietik ehrwac tatsäch n und olds n der überzeu Stadt Dietikon: Gwer Fraktion tellung: Dörig GmbH 24 19 Kelle Firmenstan Dietik Gewerbeve g lich, Weiningen tinne Unterhe gleich twil 26auf gen. lyse verschle wilsausflug Fisch den das Tempo und die Färbung18 mittlerweile an den Kantonsschulen Chor und Orchester erst nach vier Zu25 StadtTakt, GV Stadt Dietikon: t Dialo ch GmbH Dietikon Ana FoNeuv rfest Gero Oet SVP Dietikon en Exper selber ung usch GV heitli KMUwil – Erhar den deutlich 18 «Ich war zunächst nur ein kleiner angebend und mit der rechten Hand Rämibühl in Zürich und der Kantons- gaben, bzw. Chor und Orchester, wohl arisch mehr 25 Einlad 25 Guid Otto Frei, Raclette-Pla ts! il Neuv orstellung ldsw Engstr Weiterle äss ment sind prüft dasWirtschaft o Scho 26 Resul en il Uitikon, Präsiden orste sen auf -Oetw neh20 schule Limmattal in Urdorf. So ist es verdient das klar: Hier 19Klavierschüler» müde, verabschiedeten sich NV:E-Piano spielend, en die rparla ieder Gem Herbstfe ingen twilwird Jahr Seite26 ch im dswil Geroldswil-Oetwil der llung : Auto Rutschs liess es sicht des Gewerb ausse Mitgl ssunggen auf ren Unter 13 st Engstrin il-Oe Gerol ten chen atiEs war vor bald fünfundzwanzig Jah- nicht verwunderlich, sitzt ein Energiebündel, einer, der mit 19 Lisbe : Bern AG Truc hmla tange en dass im Chor, vom20 Publikum, das seine Begeistevon everein nicht Seine 26 mittlen Berei letz ldsw rband gen Keh auszupr nehmen Engstring thli et's k ission wurde. von VerneAuswirkun und Altern gen Engstringen 27 GV n LeibGero und Seele Musiker ist. Der grosse ren, als das Limmattalspital zum Jubi- der längst auch fürsshöck Sängerinnen und rung mit stehender Ovation und nicht Kehrse rbeve obieren , die rsei VOI fische oder 26 die en Komm en Kant n, Gewe ean AG Gmb 20 einen Ad-hoc-Chor zusammen- Sänger ausserhalb geruf Rahm würfe, der kleine spezi ngen Regulierun Jahresschlu des Spitals offen- enden wollendem Applaus kundtat. 27 Kantons ite AG onsr te Engstringen 27 Chor,GVan All-Cl dessen Jubiläumskonzert nun Abend läum treffeen. mit fachu der 27 ist eine H s’Sch Leben er. Im ratsgefl Sicht rdem atsg nen 20 21 en zu e Klein der 31-jähNV: s’Schmu Forum ins nehm dnungsent der üster mun Verein teils nahm tet werd der eflüs 61 Mitglieder hat, wunderschö seit die Be- stellte. MitarbeiterinnenDazu und sagte Mitar- steht, auch etliche ehemalige Kantons27 Fondue-Plausch 27 Garag singen,einen ausse aus 1998 nzel-Eg KMU21 zel-E Gross Mass NV: ter brauen. zwei Jah28 mehr Veror me sich enenfalls 21 jeder gli | s’Schäm belas ungen il-Oetwil Das ten, die und Unter en ten Bier eines ggli de einmalihn vor mehreren richterstatterin beiter Disziplin Schäfer: aus dem«Seit Lim- schülerinnen und -schüler mitsingen. Keine Frage: Für ein nächstes Konzert oder ngnahbefasst ben ren Jahhränk erlich er. Vor- Geroldswung: Elfi Rasser gegeb tzung 28 | s’Sch Festgemein di-Eggli Exper erinnen zes- Stellu und dem Raphael 22 ten rigesollten ieren ission schlägt Umse die erfordive Aufga Einsc ik Schlie ren hörte, mächtige Fortschritte zum müsste wohl ein noch grösserer Saal AG ge- mattalspital 28 eine das «GÜX»-Bi Kurs.» Neuvorstell ämd die 230-köpfige nehmdie Geset 28 kontwirJubiläumsfest ZH) Schl der dmusInstrumen gibt ig, Komm rt sowie Kehrseite 28 i-Egg einen Thank you for the music brauen istrat Uitikon genoss zeit») Lautstärke eren passenden renschon rum , und ab. Die ierung und dafürLimmacht siejugen kann sagen: Der Limmisingen. Und war der Name gesucht 28 lieerspa rh21 werden. wir en von wicht admin Verde» in undund mitli sicheren der(Schli Stadt 22 her besuchten esrat ja auch ssna Regu haben(KMU) n Regul nehm «Giardino Hobby-Bie ihnen erv lm «Jagd «Cordula Kantonsratsgeflüster 28 sichMit 28 chor ist Vorteil erwachsen geworden. michor Das war im Jahr Mit diesem ABBA-Song wollte der durch OrEventhalle einzigen ren für wir gsma Indus Und geboren. Kinofi Verde Team.einer dass möchten men hende die Unterdem Bundtig en sollen n NV: «Sie g eines seien die dassWas stun dem Schlie die Stimmen anfänglich s’Schmunzel-Eggli 28 Insera n können. In der exotischen Giardino rolle. ing unnö tition Siefantastisch, en. grosser treffen 1995. «Es ist so viele Chor zum Weininge Schluss des Konzerts den bestevor. Da und Präzision ist es hrun gesorgt, dafür Entla achen. t_Gew ffung RFA Murere aus unterhalte Uitikon. auch ge-23 werd nicht Inves war, wird Shopp 22 s’Schämdi-Eggli 28 Christian (Szen ven ffen sind, Einfü Rahmenbe erbeze Scha derdingungen Ivana haben einander brauer in sind Sie Leute zu enen chtem auchwir heikle Passagen nder ABBA-Liegekommen sind», sagt Elsaid, Besucherinnen und Besuchern Danke ieden und KMU rf gedacht tion speund Bilder: die tändlich itung_ dasschen betro die Kosten verm ng 23 hloss er zuni se, die und an Eigenbeda indli e intensiv nistra 22 inge her Text, Umfrage wieder perfekte 296x1 ts besc eiheit Team schaut, verb hh beste Be- 23den ver- selbstvers damit zliche Admi sbrem dasprüfu hmit Freunden dem Üdiker Schlieren Wein die Tanzfläch 00mm wied Beach bei der ensfr gg n berei mehr nnen und Gwerbler, rung undÜber g eines ze kulinarisc ten 23 nun auch Durc wie Zusät nehm _V1.in men ung: At the ReOtto Frei alde habe e habenzur liebe Abend der durc rsach ohne fordert, sagte noch im Gren 24 Anlässen dd Neuvorstell . Unter etzun ktion hoffentlich gansdiesem die on-W Re- nutzen», nichtGwerblerien und g ihres 1 «Liebe ziellen OECD diesÜdiker, veru zur n. Dies : zVg heute éro GV Schlieren 20. Okto Ges- an Fests tutio 25 der über Bitte ssun Uitik lung äscht getrunken sind fern. Seite auf Redu tzso Frei, grüssung. Neujahrsap Wir vom Bilder die werden, chaft insti Küche», liebe Üdikerinn wöhnt Gwerblerf Blick Länder Anpa rial ehand zur all in derngen andrem ber 2019 Gese Jahr und5’600 enen vorlieru noch de e Wirts n Mani, r Edito 24 ch uns sehr, ose-B aus nah te. s und hied en zur Ziels ntenLive-Band 2007 2020 nur freuen GästePro r als ich gelegt Einig dwenei- Stromausf dem Moha GmbH -BrunBierbraue Hypn Üdiker e Regugepla ueller.c end die sdich Music rems zesse eiz versc ten. s nahm det any in Üdike NV: Tren Vor -FoMusiktepp hatte erensgruss 26 Text: 24 hend anschliess lung Style itt meh ngsb t sie s diese spro auf da sind. scha Eine Mass ler Immo Comp Schw ut- werbevere Sechs junge KMU des der en im Premium h äscht geladen Uitikon Kehrseite lutzahlreich Rege schn lieru dem Dezenter rung rdo n Willkomm ens beleg die Eventne-o Hopp des Im Naeiz. Schnee! 24 g 26 Kost «Die Sie Gwerblerf der tzesfso geflüster Regu erein sindEinen besondere gulie Leona GVUW-Präsident erte, Angesichtempfiehlt moderne cht -in-o n Kö- dass rend Zum Rahm - stellte: wir ssun ion als Schw ng Gese NV: der n OKs: . Kantonsrats Gewerbev enten ffen: der Wäh 15 rangi s «One nigte insti ngen des in 24 Ihnen ort hatten Ansi und der duktgestaltet mismit Gespür Jahr 27 lastu lgeru l-Eggli nelle nd nem Rang OK-Präsid neut ms schenkte «Sicherlich ist nisse nach eine Anpa des , Band Kom stand en ergri wie ), ÜberJahren mich schla Platz den 36. Ergeb Musik- s’Schmunze h . Mit unter ihrem sichVorstands Kommen» -Foru Jahre seit vielen che im Verei des ussfo den passenEben anismen oben Ihr und n. Es freut An- Waldegg Bierstand: rf durc für ses tz vor erfolgreich chen Ein dezenter Music s’Schämdi-Eggli lässt nur Schl KMUAnlässe, etwa oder Deut ige Stel- men Frei en,Band kdie noch ierenden amentaris Kasten n Dankrozes Ottonahm Schu errei Müller. em Urdo aufgefalle en Frisch am heutigen Erfahrungn 28 mech nd die sind e da Redu häng lgenab- Herzliche r des ht für könäsident ngsp ens Mass rums Kurz BierstandBlum , dass ln» Re-und Zu diese liede de Marcel legte abendfülle für exklusive s rparl (sieh Ursu alarm nannte GVUW-Pr Unab NV: lieru beric feiern vor der den n in Kana en zur tung zu besonders Rahmen Rege Braufreun 28 ment Fitnes r. Dann ausse -Forum la-Keller ganz ), teppich n Rahmffene Mitg einmal der und Parla ung Regu ich, worden. lierungsfoRegulie- begrüsste keitsmehr 15 Orchester vor aufmerksamem Publikum Wartendes Publikum Chor und Orchester Christine Schwab führt durch das Diisdie Üdiker die nahm n Belas der gt, Chordas dieheute nelleGästescha 25 weiteit NV: esser 2 und Seite nigre Tätig gelan 28 KMU Mass illustre und sechs jungen g (RFA die - wir n und erstklassig r getro Verb Programm lass erneut en von tigen auf Seite führt die Regu .fdp-zh. tigke die tutio ative he ist sion 9 ell tzun und aktuelles sind.» Die ihrem Wir helfen bishe Hauptten n, -Fowich Weiterlesen Zeit regelRich he dreizehn Rahm einge nistr Abrutscheking tzlic de Belas schä −201 esrat gli nen.» Profession unter uns seite ein top ster den Im freue bei gejüngs ch welc prüfe er die seit einiger ihre zusä admi e. en. 2016 di-Eg -Ran führen, Erdas KMU ngs www. Ihnen dabei. Bund sie erneut ene Sorder .sfolgenabzunehmen sam gen Kehr würden sgeflü len, der Das rig überLändernren Sponsoren wurd prüft würden bank wie n auf tzun Schäm nsrat verschied rdnuÜdiker präsentier tion enaw. an den rung die in Uitikon rtoireen und Refo häng r die Welt zurückzu n verjekte fe wirk Gesangsschä el-/s’ ifen. Vero aufmässig gen Kanto ch +41 Konta ktieren endeund wies gulie chen Musikrepe äss erde-Team unab einigen Deutschspro esstu munz ergre eiz im darauf Stufe rmen assun den über en wede ität mit gen 44 421 die herausrag rung Sie uns. s’Sch an Giardino-V Bund erforderli en. Gemsich tzesenen m in etwa in NormenRefo and Dank könn lich Qual Me- aufVernehml 34 45 Schw 2 Gesebegleitetirkun che hied die auch dauf und ausserde en – tsäch werdimesNader der Sängerin neue stimme Seite ten die die Ausw Ausl – tung ngrei auf hrt haup auf versc ande rum ktion Music-Banbedankte haft st noch sich cht sind affen wordsogenann umfa end das den letzrlesen ürfe, beim ganzen eren ensc brem durchgefü Redu ngen verion Otto Frei ereins dass wurde, m brau In Weite entw Leid eizer zur gesch mit dem nisat t n, währ hat. Gewerbev in mehr -Foru philipplieru in ge- des men Schw eren ühre cht säum n eine KMU wie sie der Orga ng und dies men die at. Ziele e Regu land hzuf n, mac über en. dem ern rollr te gemahaben icklu ts exisdurc 40 Jahre in mehr hme isme länd n hts.ch kont bestehenden sind chrit t word ü ber rdem zuna chan lieds liche Entw dah Jahre Forts D) berei Mitg durc hten Kost festgesetz Netto ewiesen. zehn men ausse en seit chaft ren (OEC empfiehlt en eine ten pfleg s. hing vom m wirts narbeit ursac Staat rneh Engagierte junge Engagierte Sängerinnen Volle Kirche Urs Habegger von effekte.ch überwacht Patrik Elsaid verbeugt sich vor dem auf gsMusikerinnen ung rdert und für hlach en osten -Foru Unte gungen an Döri Rauc nahmme Licht und Ton applaudierenden Publikum h wiss en gefoienmitteil den esrat ngsk t Die 08.08. Zusa Das KMU Mass önlic iIn lieru Befra Bund anism Med 19 n. Bere dete Regu e vom s persbestellen sie heiss 09:35 über Bund Mech SVPtiere ssen der schie und hlach der samt Neue einer exreich verab Rauc n oder /shop äss te allen in gewi tung zut tzest Zahl n insge Belas rten Gem men Ihrenabzuhole h.ch n Gese . n zwar der uzier ein Jahre Parla inde neue hme ung e 1 lich truge prod 20 ikon dörigfisc en Seit n mit men zur Senk oder verh Zuna ahl Sie herz6 in Diet seite letzt 00 Seite ere Vielz 1 Uhr die Web chen weit en bei sse laden eine gesetzt, 10:1 113’0 Frei begrüsst Kost Wir Kanalstra unserer 0 ident Otto e aber Kraft der est eine der .202 GVUW-Präs t auf der 28.2 ig wurdngen in irkungen Gästeschar ident mind illustre hzeit SF19 Sie direk mit GVUW-Präs Gleic Regulieru Ausw xp:D im Gespräch r iven l6.q Antoinette neue posit imTa mit Gattin die 10.L Chris Linder die äsident 96x1

Birmens

PR-Support für wenig Geld

Nr. 1 | Auflage

Lis

g 1.

Verfasser: Dirk Mörz

48

Jahrgang

fnun

Die Zwiebeln und den Knoblauch in Olivenöl andünsten, tomatieren und mit dem Zucker betreuen, dann mit dem Rotwein ablöschen und etwas einkochen, mit der Gemüse Bouillon auffüllen, dann den Basilikum beifügen, das ganze ca. 30 Minuten leicht kochen lassen. Die Ravioli anrichten und mit der Tomatensauce übergiessen. Mit etwas Parmesan bestreuen und servieren.

e: flag are au pl ss Exem Gro000

2020 | 6.

Sep

, en ng tri h, gs sc t en Ae ma ter rf, : in Un do r Lim ilt und ns de rte er- me an ve Ob gg, Birtwil Oe ird rf, W UrdoWaldeund n, n wil ere iko ds hli , Uit rol , Sc en , Ge on ng eid

4. Februar

24.

Dieses Rezept ergibt 2 Stück pro Person als Vorspeise (12 Personen)

Zubereitung

tik ini Die WeFahrw

Gr os

Dienstag,

ag,

f und Offiziel atta Dienstag, 3. Dezember 2019 | 5. Jahrgang Nr. 8 | Auflage 48 000 Exemplare lbah Aes le Gew n ch, erb Die tiko eze Beg n, Eng itun rüs st talb stri g des Birme ahn werde Offizi nge Gew nsdor 10 Jahre ans elle , f und n, Ger erb Limmat tos die als n die Aesch Gewerbeze taler gel s› old everba Pet Wiesn , Dietik itung ade Gaudi swi er Win hievt. Zweie on, Engst des in Schliere l-O nds Lim ers Und rtram nen Gäs ringen Gewerbeve n etw kle , Gerol– par rband r alia we il, Sch matta von te und te von s Limm dswil von -Oetw Sch s The r kön lier l und Lap il, Schlie die attal en, und o Hitdernte bes lieren der Har sus Gäs Uiti der Gew 48 Gewe ser ren, Über nac Text zig -W te mo kon Uitiko vierta 00 und ort erh n-Wa und rbeve nie -Wa erbeve reine h Zür usend Bilde füh eite Wiesen 0 Ex ldegg Chr , und lde Gäste Offizielle Gewerbezeitung des Gewerbeverbands Limmattal und der Gewerbevereine r: Erica hum ich-Tie Schlier rer Ein Urdor gefei gg, reine habenund Weiningen Hitzigrte. Ang isti f und Spa an Höh orvWeini fen emGeroldswil-Oetwil, Schlieren, Brüh ert. Das Urdorf Limm Uitikon-Waldegg, Urd Birmensdorf und Aesch, Dietikon, Engstringen, gese an den tens olle ngenbru en. Jetz lman attal esa orf OK dre pl hen tich Gross beide n-Jec ene

na

In eigener Sache...

nst

plare

Alles in einer Schüssel mit einer Gabel gut vermischen, kühl stellen und Ravioliteig auf Form auslegen, füllen mit der Masse, Ränder mit Wasser bestreichen, zweites Teigblatt darüberlegen und gut anpressen, mit Teigrädli die Ravioli ausschneiden und auf einen Teller legen .Wasser aufkochen, salzen ca. 3-4 Minuten leicht kochen lassen, Ravioli abgiessen und auf warmen Teller anrichten. Dazu passt Tomatensauce.

il und

n Ambie exklusive In einem zvoll vergnügt sich glan

Bänke

ersten

bezoge KaiSVA 3 füllten sich n, die versah, «Stand.» ersten und ehe war das Kolumne gsparolen Zelt rappelv man sich KGV: Abstimmun 4 Limmattal: Der oll. verbände Anteil Wirtschafts an Gästen immer gsparolen grösser Abstimmun 5 in Tracht Stepha ge: , stellte (BZLT) n 6 Publireporta der Organiwerde trum Limmattal türlich Bernet fest. Bildungszen sator «Das sehr Kolumne der Wertsc 6 und sehen freut uns Gregor Historische

g: stun larm Bela lägt A h ive trat rum sc inis o Adm KMU-F Das

Ratgeber Gesundheit Ratgeber Recht Kulturtipp | Menu-Tipp

Ein Blic Feuerw k hinter die ehr Zür Kuliss ich en der

SIND S

In de Natio n nalra t. kes

Ein st ar

IE HEL

Trio

L MAnGüldrleEré N

Mit der sparen Umstellung Sie Ene auf rgie und LED und Kosten einer beda rfsg in Ihre m Unte erechten rnehmen Regelun g .

ome h@h

nc rbru Sie mögen den Schreibstil der «Limmattaler GewerbeOste zum lachs auch R gs zeitung»? – Deren Redaktionsleiter Mohan Mani ist langDöri 65. jähriger PR-Fachmann und Freelance-Texter (print, online, audiovisuell und für Social-Media) und bietet Ihnen seine Dienste an – ideal für KMUs, die ihre Produkte oder Dienstleistungen vorstellen und mit kurzen Worten beispielsweise in Form einer Medienmitteilung etwas bewegen wollen. Direktkontakt via mohan.mani@bluewin.ch – auf Wunsch sind auch fixfertige Publireportagen in der Gewerbezeitung möglich. Verpassen Sie nicht die Chance, Ihre Firma beim Publikum in nächster Nähe in den Vordergrund zu rücken. Anz2

DSF_

am Uetliberg

Mit dem

Dörig

Fisch

Gmb

H, Kana

lstras

CH-8 se 6,

953

Dieti

kon

Apéro begann

,T 044

748

das piekfeine

30 40,

info@

ahl & Catering usw erve von Events er-A Ost tch Res rigs Sco Dö es Jam St. F CH

Nachtessen

doeri

gfisch

.ch,

.doer www

igfisc

UGUr?sula

LISTE

3

Kelle r

Philip Mülle p r

Gemeindepr Otto Frei

ten ten hnit ten hnit gesc al gesc hnit onal ganz gesc zont ten onal ilet, , hori 00g) er, diag geschnit

diag inal, Orig Rückenf

(2x1 l onal Royag Sliced on / Pepp diag • 400g Lon our LemvadLax, • 200g Flav our Gra • 200g Flav • 100g • 100g

h.ch

Gartenbau Hangstrasse 3 · 8952 Schlieren T 044 730 90 31 · F 044 730 32 52 info@bolliger-gartenbau.ch www.bolliger-gartenbau.ch


8 I Gewerbeverein Dietikon

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Editorial

Stadt Dietikon

Die Vision Junggwerbler im Limmattal zusammen zu führen…

Coronakrise: Überbrückungsleistung für Kleinstunternehmen

Was unsere Vorgänger, Väter, Chefs uns vorgelebt und aufgebaut haben mit Stammtischen, Vereinen etc., würden wir gerne weiterführen.

Der Stadtrat unterstützt die Dietiker Kleinstunternehmen und Selbstständig-erwerbende während der Coronakrise mit temporären Darlehen in der Höhe von einer Million Franken.

Zusammen mit der Jungunternehmerin Angela Lips (35) und Stefan Schmucki vom Vorstand GVD haben wir den Event aufgegleist. Als erstes haben wir uns überlegt, wie und wo eine ungezwungene Atmosphäre geschaffen werde nkann. Stefan hat mit seiner EventErfahrung einen After Work Apéro mit DJ vorgeschlagen. Die passende Location haben wir mit dem Gleis 21, direkt hinter dem Bahnhof Dietikon, in kurzer Zeit gefunden. Das Gleis 21 ist ein dynamischer und offener Kulturbetrieb mit regionaler Ausstrahlungskraft im Limmattal, genau passend für uns. Somit stand das Grundgerüst für unseren Event.

Text: zVg

Michael Angstmann

Vor fast einem Jahr entstand die Idee die Junggwerbler an einem coolen, trendigen Ort zusammen zu führen, um sich auszutauschen und wertvolle Verbindungen zu knüpfen. Unsere Idee haben wir dem Vorstand GVD offenbart, welcher uns mit allen nötigen Mitteln grosszügig unterstützt. Natürlich war klar, dass die älteren und junggebliebenen Gwerbler, welche vielen die Türe öffneten, nicht ausgeschlossen werden. Die Idee, das Treffen auf das Gesamte Limmattal auszuweiten, entstand an einer Vorstandssitzung. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn andere Gewerbevereine im Limmattal mitziehen würden. So dass wir unser Vorhaben an verschieden Orten im Limmattal stattfinden lassen können. In der heutigen Zeit sind solche Verbindungen immer wichtiger, um das Gewerbe in Limmattal aufrecht und in erster Linie lokal zu erhalten.

Seit dem 16. März gilt in der Schweiz die «ausserordentliche Lage». Mit dieser vom Bundesrat angeordneten Schliessung sind viele Kleinunternehmen in eine finanzielle Notsituation geraten. Ergänzend zu Bund und Kanton ergreift jetzt auch die Stadt Dietikon Hilfsmassnahmen. Der Stadtrat hat beschlossen, für die lokalen Kleinstunternehmen und Selbstständigerwerbende einen Rahmenkredit von einer Million Franken zu bewilligen. Die Gelder sollen kurzfristig helfen, das unternehmerische Fortbestehen

zu sichern. Die städtischen Überbrückungsleistungen sind zinslose Darlehen. Sobald sich die Situation normalisiert hat und die Geschäftstätigkeiten wiederaufgenommen werden, könne – und/oder wenn finanzielle Mittel aus anderen Quellen zur Verfügung stehen – müssen sie zurückbezahlt werden. Darlehensgesuche können Kleinstunternehmen und Selbstständigerwerbende ab sofort bei der Sozialabteilung sozialberatung@dietikon.ch einreichen. Diese überprüft den Anspruch und tätigt bei einem positiven Resultat die Auszahlung. Ein Factsheet zu den Anspruchsbedingungen

für ein städtisches Darlehen sowie ein Formular zur Einreichung des Darlehensgesuchs sind auf der städtischen Webseite zugänglich: www.dietikon.ch/bildunggesellschaft/ gesellschaft/sozialedienste/ sozialhilferhemen/4016. Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Dietikon, die sich in einer finanziellen oder persönlichen Notlage befinden, können sich bei der Sozialabteilung im Intake (Tel. 044 744 36 50 oder sozialberatung@dietikon.ch) melden.

Wir hoffen sehr, dass sich die schwierige Coronavirus-Lage bald beruhigt und unsere Event-Premiere im kommenden Herbst stattfinden kann.

KONTAKTBOX

Wer sich für den Anlass interessiert, darf sich gerne bei mir melden: info@angstmann-mauerwerk.ch.

Gewerbeverein Dietikon Postfach, 8953 Dietikon 1 info@gvdietikon.ch, www.gvdietikon.ch

Wichtig: Eine Mitgliedschaft in einem Gewerbeverein ist nicht zwingend. Euer Michael Angstmann, Mitglied Gewerbeverein Dietikon

Alfons G. Florian, Präsident a.g.florian@rebex.ch Tel. 044 744 76 76

Ist ein Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt richtig? terstützt Sie IT un DieOM OMIT unterstützt Sie Die nt ete mp ko d un al neutral und kompetent utr ne d um gen run n Fra allen Fragen rund umdie die ininalle rt we ien bil mo Im Themen emen Immobilienwert Th rkauf. d -ve un und -verkauf.

Benjamin Stamm freut sich über Ihre Kontaktaufnahme unter 044 746 31 30 oder benjamin.stamm@omit.ch

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise treffen jede und jeden Einzelnen von uns – privat und geschäftlich. Viele erhoffen sich finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand. ABER WAS KÖNNEN WIR ALLE

DARÜBER HINAUS TUN? Jetzt erst recht: Helfen wir mit, damit möglichst viele Gewerbebetriebe und Detaillisten diese Krise überstehen und wertvolle Arbeitsund Ausbildungsplätze erhalten bleiben:

MITENAND FÜR DIETIKE: Zahlen wir offene Rechnungen von KMU nach Möglichkeit umgehend! Kaufen wir (wo erlaubt) bei regionalen KMU ein: Online, Take-away, Heimlieferung etc.

Ganz in Ihrer Nähe! Natürlich für alle!

G e n o s s e n s c h a f t

LANDI Regensdorf Breitestrasse 15 8106 Adlikon Tel 058 476 55 55

Schieben wir Anschaffungen und Einkäufe auf nach der Krise auf und kaufen diese bei lokalen KMU und nicht bereits heute online bei globalen Konzernen!

LANDI Würenlos

• Getränkemarkt/Festservice

• Freizeitartikel

• UFA-Qualitätsfutter

• AGROLA-Heizöl

Grosszelgstrasse 16 5436 Würenlos Tel 058 476 55 66

• Haus- und Gartenartikel

• AGROLA-Tankstellen

LANDI Dietikon

• Do-it-Bereich

• Autowaschanlage

Schöneggstrasse 8953 Dietikon Tel 058 476 55 77

Kommen Sie vorbei – wir beraten Sie gerne!

... UND BLEIBEN SIE GESUND! Mitenand für Dietike IST EINE Initiative der Stadt UND DER Standortförderung Dietikon.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

LANDI – angenehm anders

www.landifurt-limmattal.ch

GzD_Stadt_Dietikon_Flyer-A4_Corona.indd 1

31.03.20 18:41


Gewerbeverein Dietikon I 9

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020 Publireportage: sfb Bildungszentrum

Die sfb – von heute auf morgen digital Seit dem 14. März 2020 ist die sfb, die Höhere Fachschule für Technologie und Management, komplett digital unterwegs. Für die vom Bundesrat angeordnete Zeit findet der Unterricht auf virtuellen Lernplattformen statt und sichert damit den unmittelbaren und nahtlosen Erfolg unserer Studierenden. Diese schnelle Umstellung – innerhalb von 24 Stunden – konnte dank dem aussergewöhnlichen Einsatz unserer Lehrpersonen, Studierenden und Mitarbeitenden durchgeführt werden. garantiert Ihnen eine hohe Praxisorientierung und einen optimalen Lerntransfer. Wagen Sie den nächsten Schritt mit einem Karriere-Upgrade der sfb! 50 Jahre sfb Dieses Jahr feiert die sfb ihr 50-jähriges Bestehen. Seit Jahren etabliert und beliebt sind etwa die Lehrgänge HF Unternehmensprozesse, HF Automation, Prozessfachleute und Logistikfachleute. Ab August führt die sfb neu die zwei Lehrgänge Techniker/-in HF Gebäudeinformatik und Techniker/in HF Maschinenbau ein. Mehr Infos dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: www.sfb.ch.

GEWERBEFLÄCHE ZU VERMIETEN AN DER VOGELAUSTR. 46 8953 DIETIKON – Büro-/Gewerberaum

2. OG, ca. 160m² für eher ruhiges Gewerbe Mietzins monatl.: Fr. 2‘505.– Ausstattung: WC, Warenlift,

• Digitaldruck • Plakatdruck • Architekturpläne • Offsetdruck • Grossformat-Scan • pers. Kinderbücher • Leinwand-Service

Anpassrampe, Parkplätze auf Anfrage

– Keller-/Lagerraum

• Gestaltung/Satz

UG, ca. 17m² Mietzins monatl.: Fr. 170.– Verfügbar ab sofort. Option auf weitere ca. 75m² im 1. OG ab Herbst 2020. Weitere Infos unter: info@madlener.ch

• T-Shirt-Druck Copy Weber AG Oberdorfstrasse 30 Tel. 043 322 40 90 8953 Dietikon Fax 043 322 40 91 www.copy-weber.ch info@copy-weber.ch

DIE PEUGEOT NUTZFAHRZEUGE

GARAGE FISCHER AG Vorstadtstrasse 39 8953 Dietikon Telefon 044 745 10 90 info@garage-fischer.ch www.garage-fischer.ch

Bereit für virtuelle Lernplattformen Text und Bild: zVg

Wir sind für Sie da Sind Sie bereit für Ihren nächsten Karriereschritt? Wir starten im August 2020 wieder mit 11 Lehrgängen. Sprechen Sie mit unseren Ausbildungsspezialisten und investieren Sie in Ihr wichtigstes Zukunftskapital. Neu unterstützen Sie unsere Regionalleiter

auch an virtuellen Infoabenden mit Informationen und fundierten Entscheidungsgrundlagen, damit Ihre Fortschritte berechenbar werden und Sie der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus bleiben. Unsere langjährige Erfahrung versetzt uns in die Lage, Ihnen den richtigen Lehrgang für Ihre persönliche Weiterbildung anzubieten. Die Ausbildung an der sfb

 8103 Unterengstringen Rietstrasse 1

Weitere Infos: sfb Bildungszentrum Höhere Fachschule Bernstrasse 394 8953 Dietikon 0848 80 00 84 info@sfb.ch www.sfb.ch

Die Elektroinstallations-Firma in ihrer Nähe

 8953 Dietikon Zürcherstrasse 146  8115 Hüttikon Chriesbaumstrasse 48 Tel. 044 751 07 08 Fax 044 743 90 99 info@elektroschleuniger.ch www.elektroschleuniger.ch

Publireportage: Hans. K. Schibli AG

Werden Sie zum Stromproduzenten Denn die Zukunft ist erneuerbar. Mit der Produktion von Strom aus einer Photovoltaik-Anlage leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Energiestrategie 2050. Und ausserdem ist Ihre Anlage eine nachhaltige Einnahmequelle. Text und Bild: zVg

Bei einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren und einer Amortisationszeit von durchschnittlich 12 Jahren, produziert eine Photovoltaik Anlage kostenlos Energie. Wird die eigens produzierte Energie direkt verbraucht, spricht man von Eigenverbrauch. Der andere Teil der Energie (Überschuss) kann dem Nachbarn oder dem Energieversorgungsunternehmen (EVU) verkauft werden. Sonnenenergie ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch. Die Sonne strahlt in einer Stunde so viel Energie auf unseren Planeten, wie die

gesamte Menschheit in einem Jahr verbraucht. Würden also nur 0,1 % der Sonnenenergie in nutzbare Energie umgewandelt werden, wäre der gesamte Weltenergiebedarf gedeckt.

Werden Sie unabhängig, dank einer Stromgewinnung aus Sonnenenergie Das Team der Schibli-Gruppe informiert, plant und realisiert gerne Projekte von Photovoltaik-Anlagen, E-Mobility-Versorgungen bis hin zu Speicherlösungen. Mit dem Kompetenzzentrum erneuerbare Energie bietet die Gruppe den idealen Ansprechpartner. Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite www.e-e.schibli.com.

Weitere Infos: Hans. K. Schibli AG Postsrtasse 35 8957 Spreitenbach Tel 056 401 52 52 spreitenbach@schibli.com

Indach Photovoltaik-Anlage auf einem Einfamilienhaus


10 I Gewerbeverein Dietikon

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Neuvorstellung: Bento Immobilien AG

Vogelsang – Moderne Architektur trifft Naturverbundenheit Erfolgreicher Baufortschritt der 21 Eigentumswohnungen: Und bereits 50 Prozent durch die Bento Immobilien AG verkauft.

WERDEN SIE ZUM STROMPRODUZENTEN. Unsere Spezialisten beraten Sie gerne betreffend Ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage und rund um das Thema erneuerbare Energie.

Hans K. Schibli AG Poststrasse 35 8957 Spreitenbach

www.e-e.schibli.com rundum verbindlich.

Telefon 056 401 52 52 spreitenbach@schibli.com

KMU und Zürcher Kantonalbank – eine glückliche Verbindung. Mehr auf www.zkb.ch/unternehmensphasen

Idyllische Wohnüberbauung im schönen Vogelsang (Gebenstorf)

Text und Bilder: zVg

Der Bau der 21 exklusiven 2½- bis 5½-Zimmer Eigentumswohnungen in moderner und ansprechender Architektur ist weit fortgeschritten und bereits die Hälfte der Wohnungen wurde verkauft. Die idyllische Wohnüberbauung im schönen Vogelsang (Gebenstorf) besticht durch ihre einmalige Lage in unmittelbarer Nähe der Aare und Limmat, unweit des Wasserschlosses der Schweiz. Das Projekt basiert auf der fruchtbaren Zusammenarbeit mehrerer spezialisierter Firmen, welche von der Baustein Limmat AG durch die einzelnen Projektphasen begleitet und koordiniert wurden. Die Bento Immobilien AG hat die Bauherrschaft von Anfang an, seit Aufnahme

der Landerwerbsverhandlungen, begleitet und ist zuständig für den Verkauf der Wohneinheiten. Bento Immobilien AG – 20 Jahre Markterfahrung Die Bento Immobilien AG zeichnet sich durch eine 20-jährige Markterfahrung aus, welche als zuverlässige Referenz für einen nachhaltigen und zukunftsorientierten Geschäftssinn zeugt: «Der Erfolg unserer Kunden wird durch unsere individuelle und lösungsorientierte Beratung begleitet», sagt der CEO Bernhard Tobler. «Aus dem Zusammenspiel von Know-How, Effizienz und Verantwortungsbewusstsein entsteht Professionalität und Erfolg. Die Qualität unserer Dienstleitungen ist für die Kundenzufriedenheit

Ein Bild nicht aus Vogel-, sondern Drohnen-Perspektive

eine unabdingbare Voraussetzung, welche stets oberste Priorität hat. Deshalb sind wir für Sie die Nummer Eins auf der Suche nach Ihrem Traum einer eigenen Immobilie».

Weitere Infos: Bento Immobilien AG Badenerstrasse 20, 8953 Dietikon Tel. 044 744 25 50 info@bento.ch www.bento.ch

Ihr Partner für Verwaltung von Stockwerkeigentum & Mietliegenschaften, Hauswartungen, Reinigungen & vieles mehr…

PANTALEO AUTOMOBILE AG Off. MAZDA-Vertretung Birmensdorferstr. 20 | 8953 Dietikon | Tel. 044 741 44 09 | Fax 044 741 47 25 info@pantaleo.ch | www.pantaleo.ch

Für Heizung und Sanitär die erste Adresse 044 741 50 50 • www.az-plus.ch • info@az-plus.ch

• Vorhänge • Heimtextilien • Nähatelier • Textilreinigung www.heimtex.ch

info@heimtex.ch

Vorhänge nach Mass mit Gratis-Nähservice Heimstrasse 10, 8953 Dietikon, Tel. 044 500 82 80

A.Ungricht Söhne Gartenbau AG • Projektierung • Ausführung • Unterhalt Dietikon 044 740 82 42 www.ungricht-gartenbau.ch

Solar Öl-/Gasfeuerungen Wärmepumpen Lerzenstrasse 11a 8953 Dietikon Tel. 044 740 40 12 www.lips-soehne.ch

Ausführung der Heizungsund Sanitäranlagen

Stelleninserat_130x52_CMYK.indd 1

31.03.17 12:24

LÖWEN & CITY ROTPUNKT APOTHEKEN IN DIETIKON

Löwen Apotheke Im Löwenzentrum | 044 746 39 50 loewen-ruckstuhl.ch

City Apotheke Am Kirchplatz | 044 746 39 39 city-ruckstuhl.ch

Führend in Medikament und Gesundheit

. äune Alle Z e. or Alle T Industriestrasse 40b 8962 Bergdietikon Tel. 044 741 05 05

Umbauen

info@mario-casanova.ch www.mario-casanova.ch

Renovieren

Sanieren

Der richtige Rahmen für www.zaunteam.ch Ihr Grundstück. Liegenschaftenverwaltung Liegenschaftenverkauf Verwaltung Stockwerkeigentum Erstvermietung Beratung

Weingartenstrasse 8 8953 Dietikon Telefon 044 740 94 35 www.ivag.ch Mitglied: SVIT und Bewertungsexperten-Kammer

Grösste Auswahl, persönliche Beratung und fachgerechte Montage erhalten Sie bei Zaunteam, Ihrem Spezialist für Zäune und Tore. Zaunteam Zürich, Zaunservice GmbH Grünaustrasse 21, 8953 Dietikon Tel. 044 740 18 71, zuerich@zaunteam.ch


Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch I 11

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020 Interview mit Thomas Gössi, Präsident Gewerbeverein Birmensdorf-Aesch

Thomas Gössi: «Unsere politische Vernetzung bis zur Bundesebene ist ein riesiger Vorteil.» Der Präsident des Gewerbevereins Birmensdorf-Aesch spürt zur Zeit eine grosse Verunsicherung. Je nach Tätigkeit sei die Betroffenheit unterschiedlich.

Thomas Gössi Präsident Gewerbeverein Birmensdorf-Aesch Interview: Mohan Mani, Bilder: zVg

Was für Soforthilfe-Massnahmen haben Sie eingeleitet Thomas Gössi: Zuerst einmal finde ich es sensationell, wie schnell der Bundesrat reagiert hat: Kurzarbeit, Kredite... Aufgrund unserer Vernetzung von Kanton bis hoch zur Bundesebene war es uns möglich, sehr schnell

zu reagieren. Dank dem KGV (Kantonalen Gewerbeverband), namentlich Thomas Hess, erhielten sämtliche Gewerbevereine umgehend alle Informationen, die der Bundesrat beschlossen hatte und für das Gewerbe entscheidend waren. So konnten wir unseren Mitgliedern per Email die wichtigsten Informationen und Links zur Kurzarbeitsentschädigung und zur SVA Zürich mit den aktuellsten Anmeldeformularen umgehend zustellen. Und ganz konkret? Des weiteren wurde unsere Homepage mit einer «Pinnwand» aktualisiert. Unsere Mitglieder können dort Ihre «speziellen» Angebote wie etwa Hauslieferdienste der Restaurants, Bringund Abholdienste oder Angebote von Autogaragen publizieren. Der Gewerbeverein Geroldswil lancierte eine spezielle Hilfe: Solidaritätsgutscheine können ab sofort auf der Homepage

angeboten oder bezogen werden (www.gvgo.ch). Jetzt hoffen wir noch, dass auch die Lösungen für Selbständigerwerbende präzisiert und geregelt werden. Da gibt es anscheinend noch Lücken. Was sind die häufigsten Fragen Ihrer Mitglieder? Wo drückt der Schuh? Die Situation war schwierig. Die einen haben von einem auf den anderen Tag kein Einkommen mehr: nur noch Ausgaben. Bei anderen trifft diese Situation etwas später ein, wenn etwa das Material nicht mehr geliefert werden kann. Die staatlichen, fast zinslosen KMUKredite sind zwar willkommen, müssen aber zurückbezahlt werden. Eine Gefahr für die Zukunft? Oder wie sehen Sie das? Der Staat hat von einem auf den anderen Tag verordnet, dass nicht mehr ge-

arbeitet werden darf. Diese Kredite sind zwingend notwendig, um Konkurse zu verhindern. Die Frage stellt sich nun, wie die Kredite zukünftig zurückbezahlt werden können. Immer wieder wird über den Sinn/ Unsinn von Gewerbevereinen gestritten. Wo sehen Sie die grössten Vorteile einer Mitgliedschaft? Wo kann man sich als KMU melden? Gerade in der jetzigen Zeit mit Corona lässt sich diese Frage leicht beantworten. Unsere politische Vernetzung bis ganz nach oben zur Bundesebene ist ein riesiger Vorteil. Sämtliche wichtigen Informationen konnten umgehend den Mitgliedern zugestellt werden. Genauso auf kantonaler Ebene; die Vernetzung mit anderen Gewerbevereinen ermöglicht einen Austausch von wichtigen Informationen und Hilfsmassnahmen. Der Gewerbeverein fördert nicht nur die Kameradschaft sondern

vor allem den Zusammenhalt und die Unterstützung der Bevölkerung mit dem lokalen Gewerbe. Abgesehen davon werden die gemeinsamen Interessen in wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Hinsicht gefördert und umgesetzt. Jeder Gewerbler kann ganz einfach Mitglied werden: ein Telefon oder eine Email genügen, um sich anzumelden. Auf unserer Homepage (www.gvba.ch) findet man sämtliche Informationen rund um unseren Gewerbeverein. Die Corona-Lage ändert sich fast schon täglich. Wie gehen Sie persönlich damit um? Ich höre mir so gut wie keine Nachrichten mehr an, dies empfehle ich gerne weiter. Die Umsetzung unserer Massnahmen ist jetzt das wichtigste überhaupt. Nur so finden wir schnellstmöglichst wieder in unsere Normalität zurück.

KONTAKTBOX

Neuvorstellung: Gandola & Battaini AG

Gandola & Battaini AG: «Das Gipsen liegt uns im Blut»

Gewerbeverein Birmensdorf und Aesch Postfach, 8903 Birmensdorf info@gvba.ch, www.gvba.ch

Mit Mut und Entschlossenheit legte die Gipserunternehmung Gandola & Battaini AG im Innenausbau eine beachtliche Erfolgsgeschichte hin.

Thomas Gössi, Präsident praesident@gvba.ch Tel. 044 747 47 17

moderner Technik und der nötigen Prise Perfektionismus.

Francesco Gandola

Sandro Battaini

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

«Das Gipsen liegt uns im Blut», sagt der Mitinhaber und Co-Geschäftsführer Francesco Gandola. «Wir wissen, worin wir gut sind und was wir erreichen möchten. Dieser Ehrgeiz und Antrieb ist es, der uns im Jahre 2001 dazu bewog, den Gipserbetrieb Gandola & Battaini AG zu gründen und ganz auf unsere Handwerkskunst zu setzen.» Es war ein mutiger Schritt, der sich aber auszahlte. Denn heute zählt das Unternehmen knapp 30 Angestellte, die gemeinsam rund 300 Aufträge jährlich in die Tat umsetzen – mit Leidenschaft,

Präzises Handwerk «Hand in Hand realisieren wir facettenreiche Projekte, von der Villa bis zum Geschäftshaus, die Tradition und Innovation vereinen und den Reichtum des Gipserhandwerks erlebbar machen», ergänzt der andere Mitinhaber und Co-Geschäftsführer Sandro Battaini. «Wir machen jede Oberfläche zum funktionalen Kunstwerk, indem wir sie in präziser Handarbeit veredeln. Ob durch einen schlichten Anstrich, eine spezielle Spachteltechnik oder extravagante Farbe – mit langjähriger Erfahrung und aus Leidenschaft schenken wir Wänden und Decken einen besonderen Charakter und gehen mit viel Feingefühl auf jede Bausituation ein.» Von der langjährigen GaBa-Kompetenz zeugt etwa das Zürcher Kino Kosmos. Herr Gandola meint abschliessend: «Unsere Kompetenzen sind umfassend und reichen von Gips- und Kalkputzbis hin zu Zement-, Lehm- und Akustikputzarbeiten. Dabei setzen wir stets

auf traditionelles Handwerk und bereichern dieses mit innovativen Technologien und Produkten. So entstehen individuelle Räume mit Ausstrahlung und angenehmer Atmosphäre».

Redaktions-/Anzeigenschluss:

28.5.

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Elektroinstallation Solar / E-Mobilität ICT-Services Gebäudeautomation

a

r Sie d

Weitere Infos: Gandola & Battaini AG Frankentalerstrasse 70 8049 Zürich Tel. 044 371 85 80 office@gaba-ag.ch www.gaba-ag.ch

eam Mein T

sind fü und ich

EKZ Eltop AG Filiale Birmensdorf Zürcherstrasse 12 8903 Birmensdorf Direkt 058 359 45 60, birmensdorf@ekzeltop.ch

Jetzt mit neuem esser und b h c o N . tt ri ft u ta e Intern ng näher bei Bevölkeru und Gewerbe! GEWERBEZEITUNGEN

044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch · www.gewerbezeitungen.ch


12 I Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil Neuvorstellung: Kirchstrasse Immobilien AG

Helena Portenier: «Das Land rennt uns nicht davon» Mit ihrer Firma Kirchstrasse Immobilien AG hat Helena Portenier nicht zuletzt wegen der Corona-Krise momentan allerhand zu tun.

Helena Portenier: «Einige Mieter sind schon 50 Jahre bei uns»

Die Liegenschaft Kirchstrasse 5/5a in Dietikon

Interview: Mohan Mani, Bilder: zVg

Was zeichnet Ihre Firma aus? Da muss ich etwas ausholen: Meine Grossmutter war eine Dietikerin und mein Vater hat – bevor er das Handwerk der Kürschnerei erlernte - seinem Grossvater ein Jahr auf dem Bauernhof geholfen, da dieser erblindet war. Vor 64 Jahren gründete er die Kirchstrasse Immobilien AG und durfte die Weinstube (Mooschtrosä) seiner Tante Marie Spengler (geb. Fischer) abkaufen. Er hatte noch nie zuvor gebaut, sein Geschäft war das Pelzgeschäft. Also hat er sich etwas einfallen lassen: Er nahm sich einen jungen Architekten, gab ihm im Pelzgeschäft einen Raum und liess ihn dort seine Ideen und diejenigen meiner Mutter verwirklichen. Er war schon immer sehr modern und fortschrittlich. Für mich sind meine Mieter in erster Linie Menschen, und wir wollen sie gerne noch lange behalten. Wir haben auch eine ausgezeichnete Verwaltung: die Halag Haus und Land AG, welche 2019 von der Plattform immo-vote.ch schweizweit als zweitbeste Liegenschaftenverwaltung ausgezeichnet wurde.

Wie spüren Sie als Firmeninhaberin die Corona-Krise? Helena Portenier: Ein Beispiel: Wir haben etwa eine Physiotherapie-Praxis als Mieterin, die erst anfangs letzten Jahres eröffnet hat. Nun haben wir gemeinsam eine Lösung gefunden, um ihr in dieser schweren Zeit zu helfen. Andererseits renovieren wir aktuell eine Attikawohnung. Da wir aber aus Sicherheitsgründen nurmehr einen Handwerker aufs Mal in der Wohnung arbeiten lassen, verzögert sich der Umbau. Sie haben in Ihren Liegenschaften eine ältere, langjährige Mieterschaft. Wie geht diese mit dem Corona-Virus um? Ja, einige Mieter sind schon 50 Jahre, andere über 20 Jahre bei uns. Sie haben sich gefreut, als ich mich meldete und ihnen vorschlug, dass mein Sohn Pierre-Erik gerne für sie einkaufen gehe. Einige nahmen das Angebot dankend an, andere meistern die Situation noch alleine. Aber ich werde nochmals nachhaken.

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

KONTAKTBOX Gewerbeverein Geroldswil-Oetwil info@gvgo.ch, www.@gvgo.ch

Marco Kälin, Präsident m.kaelin@not-nagel.ch Tel. 043 322 32 80, Mobile 079 901 93 39

Auf welchen Moment in Ihrer Firmengeschichte sind Sie besonders stolz? Für meinen Vater war es bestimmt der Moment, als er gegen die Stadt Dietikon gewann und die Attika-Wohnungen ausbauen durfte. Für mich persönlich war die Begrünung des Flachdachs vor über 20 Jahren ein Highlight. Aber auch der Umbau vom Restaurant zur Physiotherapie-Praxis hat die Liegenschaft samt Umgebung aufgewertet. Wie ist Ihre Firma in die BonächerZone in Oetwil a.d.L. involviert? Mein Vater hat dieses Land vor über 40 Jahren an einer Gant erworben. Wie die Zukunft aussieht, wissen wir nicht. Zuerst müssen wir jetzt mal das Coronavirus meistern und dann sehen wir weiter. Das Land rennt uns nicht davon.

Weitere Infos: Kirchstrasse Immobilien AG Albisstrasse 147 8038 Zürich Tel. 044 586 64 34 helenaportenier@hotmail.com

Welches Unternehmen sorgt für die meisten Schlag-

Über

11080’0

Mitgliedsen des Gew erbeverban Limmattal des sorgen mit in novativen un herausrage d nden Leistu ngen jeden für gute Nac Ta g hrichten. Unternehm

? www.wirsinddiewirtschaft.ch

Publireportage: Neue Versicherungsdeckungen der Basler Versicherungen

Mit der neuen KMU Produktelinie ist man gegen fast alle Gefahren gewappnet Die Basler Sach- und Betriebshaftpflichtversicherung bieten einen umfassenden Schutz für Ihr Unternehmen jetzt mit Sonderrabatt!

Nach der Lancierung, der neusten Innovation (Betriebshaftpflichtversicherung) im Februar 2020 beinhaltet die Produktfamilie folgende Versicherungen: Cyberversicherung, Betriebsrechtschutz inkl. Inkasso für säumige Zahler und die Sach- und Betriebshaftpflichtversicherung Allrisk.

kann man sogar den einfachen Diebstahl miteinschliessen. In der Betriebshaftpflicht sind die Schäden am bearbeiteten Objekt automatisch mitversichert. Bei der Schadensermittlung in der Haftpflichtversicherung genügt es, neu eine Funktionsbeeinträchtigung verursacht zu haben (z.B. starke Verschmutzung), damit die Versicherung greift.

In der KMU Sachversicherung ist, neben den klassischen Versicherungsdeckungen das Mobiliar, die Warenvorräte sowie die technischen Geräte inkl. Computer gegen Bruch, Beschädigung etc. automatisch versichert. Beim Betriebsunterbruch sind neu auch automatisch Rückwirkungsschäden in der Schweiz und im Ausland (ausser Erdbeben) mitversichert. Auf Wunsch

Voller Versicherungsschutz per sofort auch bei bestehenden Versicherungslösungen! Da die meisten Unternehmen schon über eine Versicherungslösung verfügen, besteht bei der Basler Geschäftsversicherung die Möglichkeit, eine sogenannte Differenzialdeckung abzuschliessen. Es wird nur der Versicherungsschutz versichert, welcher beim

Text: Michael Merkli, Bilder: zVg

bestehenden Versicherungsvertrag noch nicht versichert ist. Somit kann man sofort vom vollen Schutz der Allrisk-Versicherung der Basler profitieren, ohne doppelt versichert zu sein.

Weitere Infos: Basler Versicherungen Michael Merkli eidg. Dipl. Finanzplanungs-Experte, Treuhänder mit eidg. Fachausweis Förrlibuckstrasse 10, 8037 Zürich Tel. 078 717 76 76 Michael.merkli@baloise.ch https://bit.ly/2GsXSwz


Mitänand - Füränand! Geschätzte Kundschaft im Limmattal Helfen Sie mit und unterstützen Sie die lokalen Limmattaler Geschäfte, Restaurants, Dienstleister KMUs, die schwere Situation zu bewältigen. Ein breites Angebot an Online-Gutscheinen des Limmattaler Gewerbes, das sich ständig erweitert, stellt der Gewerbe Verein Georldswil - Oetwil a.d.L. allen Kunden zur Verfügung. Jetzt Solidargutscheine kaufen und helfen... nach der Krise einlösen, konsumieren und geniessen... und sich über das lebhafte Gewerbe freuen das noch besteht!

WWW.GVGO.CH

Das Gewerbe im Limmattal, Mitglieder verschiedenster Gewerbevereine, zählen auf Sie und danken Ihnen für Ihre Solidarität. An die Gewerbler und KMUs - Antrag ausfüllen und Mitmachen: Gehörst Du auch zu den vielen kleinen KMUs im Limmattal die nicht wissen, wann und wie es nach dieser Zeit weitergehen soll? Wir bieten Dir eine kostenlose, einfache und schnelle Lösung, Deine Gutscheine zu verkaufen. Mach auch Du mit! Mehr Informationen findest Du unter:

GVGO

www.gvgo.ch/gutscheinantrag.html

GEWERBEVEREIN Geroldswil - Oetwil a.d.Limmat

Postfach 409 - 8954 Geroldswil E-Mail: info@gvgo.ch - www.gvgo.ch

Ein grosser Dank für den Einsatz und das Entgegenkommen bei dieser Aktion geht an: Mirjam Dieringer - Vizepräsidentin GVGO - rfd rational küchen ag / Oetwil a.d.L. Adrian Morf - Kassier GVGO - Zürcher Kantonal Bank - Dietikon Andreas Dittli - Vorstand GVGO - Dittli AG / Oetwil a.d.L. Andreas Jakob - Vorstand GVGO - Stöckli Bike GmbH / Geroldswil Helena Felder - Vorstand GVGO - JOYA AG / Würenlos Siro Schläpfer - Vorstand GVGO - Hemmi Kaffee AG / Geroldswil Cyrill Pape - Vorstand GVGO - PAPE Werbe AG / Weiningen Otto Frei - Präsident Gewerbeverein Uitikon-Waldegg / Uitikon-Waldegg / ZH Thomas Gössi - Präsident Gewerbeverein Birmensdorf-Aesch / Geroldswil Pascal Hendriksen - Limmattaler Zeitung - Dietikon Eugen Wiederkehr - Gewerbezeitung Limmattal- 8820 Wädenswil Mohan Mani - Limmattaler Gewerbezeitung - Zürich Jasmina Ritz - Limmatstadt AG - Zürich


14 I Gewerbeverein Schlieren

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Neuvorstellung: SC AG Schindler Consulting

Béatrice Bürgin: «Wir arbeiten mit höchster Diskretion» Die Firma SC AG Schindler Consulting in Schlieren ist auf die Personalvermittlung und Beratung spezialisiert. Für Stellensuchende «Wir vermitteln Sachbearbeiter/innen, unteres, mittleres und oberes Kader sowie spezialisierte Fachleute für feste und für temporäre Anstellungen. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten rekrutieren wir aus unserem persönlichen Netzwerk und via elektronische Medien. Während des Auswahlprozesses arbeiten wir eng mit den Auftraggebern zusammen und bleiben nach erfolgreichem Abschluss während der Probe- beziehungsweise Einarbeitungszeit im Kontakt mit dem Kandidaten / der Kandidatin sowie der Auftraggeberin.»

BILDLEGENDE

Beste Beratung inbegriffen

Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

«Wir rekrutieren seit über 25 Jahren passende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unsere Auftraggeber», sagt die Geschäftsführerin Béatrice Bürgin.

Mit ihrem langjährigen praktischen und theoretischen Background als personalverantwortliche Führungspersönlichkeit ist es ihr ein Anliegen, Firmen und Organisationen bei der Suche nach den optimalen Mitarbeitenden

und KandidatInnen beim Finden der passenden Aufgabe zu unterstützen. Dabei stellt sie ihr Wissen und ihre Erfahrung gerne zur Verfügung und arbeitet mit höchster Diskretion, Zuverlässigkeit und viel Feingefühl.

Ihr Partner für Nutzfahrzeuge

Für Firmen Béatrice Bürgin findet, dass nur richtig platzierte Menschen zu motivierten Mitarbeitenden werden: «Deshalb behandeln wir jede Rekrutierung individuell, arbeiten sorgfältig und berücksichtigen höchste beratungsethische Grundsätze. Wir rekrutieren auf Mandatsbasis wie auch auf Erfolgsbasis.

Auf Mandatsbasis: Hier suchen wir entsprechend Ihrem Auftrag nach der geeigneten Persönlichkeit für Ihre Vakanz. Es besteht gegenseitige Exklusivität. Auf Erfolgsbasis: Wir stellen Ihnen geeignete Dossiers primär aus unserer Datenbank zur Verfügung».

SC

AG

Schindler Consulting Weitere Infos: SC AG Schindler Consulting Stationsstrasse 21 8952 Schlieren Tel. 079 359 83 70 beatrice.buergin@s-c.ch http://www.s-c.ch

KONTAKTBOX Gewerbeverein Schlieren 8952 Schlieren info@gvschlieren.ch, www.gvschlieren.ch

Emil Frey Schlieren

emilfrey.ch/schlieren - 044 733 63 63

Thomas Landis, Co-Präsident tho@landis-arch.ch, Tel. 044 730 73 33 Diego Albertanti, Co-Präsident d.albertanti@jfjost.ch, Tel. 044 755 53 53

Wir wechseln die Farbe, nicht unsere Leistungen. Wenn es um Gebäudetechnik geht, sind wir Ihr Partner. Dober AG Heizung  • Lüftung  • Klima  • Kälte  • Sanitär  • Umbauten Friedaustrasse 6 | 8952 Schlieren T +41 44 733 60 00 | haelg.ch

Ihr Partner im Limmattal

www.haupt-studer.ch Telefon 044 755 66 77 I M MOW I R Immobilien Bewirtschaftung AG Uitikonerstrasse 23, 8952 Schlieren / 044 730 19 07 / www.immowir.ch

VERKAUF

- Eigentumswohnungen - Einfamilienhäuser - Mehrfamilienhäuser - Bauland

VERWALTUNG

- Mietwohnungen - Eigentümergemeinschaften

Suchen Sie eine kompetente, engagierte Verwaltung oder möchten Sie Ihre Liegenschaft / Wohnung verkaufen? Gerne offerieren wir Ihnen Ihren Wunsch!

artpainting S. Bucher-Steinemann Wannächerstr. 37 CH-8907 Wettswil T +41 79 635 2905 info@artpainting.ch www. artpainting.ch

Erfahren und nachhaltig.

Alexander Keller AG Steinackerstrasse 32 8902 Urdorf +41 44 734 32 62 mail@schneider-metall.ch www.schneider-metall.ch

«seit 1975 Ihr Partner für Privat- und Geschäftsumzüge»

Rütistrasse 16 CH-8952 Schlieren Tel. +41 44 732 32 32 info@alexanderkeller.ch www.alexanderkeller.ch


Gewerbeverein Uitikon-Waldegg I 15

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Editorial

Neuvorstellung: Rio Getränkemarkt Uitikon-Waldegg

Denn Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt…

Rio Getränkemarkt Uitikon-Waldegg: «Stossen Sie mit uns an!»

Otto Frei, Präsident Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Liebe Leserin, lieber Leser Am 17. März 2020 hätte ja die Generalversammlung (GV) des Gewerbevereins Uitikon-Waldegg stattfinden sollen. Aufgrund der Ereignisse habe ich unseren Mitgliedern jedoch am Samstag, 14. März 2020, mitgeteilt, dass wir die GV schweren Herzens absagen. Zwei Tage später hätten wir diese absagen müssen! Und so kam es, dass Sie hier statt eines neuen Bildes immer noch das Bild des alten oder Noch-Präsidenten sehen. Tut mir leid für Sie ;-) Strube Wochen liegen hinter uns und es kann eigentlich nur noch besser werden. Aber auch hier bin ich leider nicht Prophet und kann Ihnen somit auch keine Voraussagen machen. Ich weiss nur, dass viele Betriebe, Kleinunternehmerinnen und -unternehmer, Einzelkämpfer, Läden, Fitness- und Schwimmtrainer/innen, Physio- und andere Therapeuten, Coiffeursalon, Blumengeschäft, Reisebüros usw., aber auch viele Handwerksbetriebe ums Überleben kämpfen. Plötzlich, von einem Tag auf den anderen keine oder fast keine Kunden und kein Umsatz mehr, aber die Kosten laufen weiter! Dramatische Auswirkungen zeichnen sich in der gesamten Wirtschaft ab. Wir vom Vorstand haben mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, unseren Mitgliedern und allen Gewerbetreibenden und Dienstleistern Unterstützung zu bieten. Wir haben uns auf allen Ebenen engagiert, um praktikable Hilfestellungen und Beratungen anbieten zu können. Die vielen positiven Rückmeldungen und Dankschreiben freuen uns sehr und sind auch Motivation für ein weiteres Engagement! Noch etwas freut mich ausserordentlich: trotz körperlicher Distanz ist ein

Zusammenrücken feststellbar – vielenorts erfolgt eine verstärkte gegenseitige Hilfe im Alltag. Ob Einkaufen oder andere Besorgungen machen – man ist wieder stärker füreinander da. Natürlich würde ich lieber selbst (als Beispiel) meine Lieblingsfrüchte im Laden auswählen. Aber es funktioniert auch gut, wenn Andere für mich einkaufen. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie so oft das liebevolle Angebot gehört: «Sag mir bitte, wenn Du etwas brauchst, ich besorge es für Dich»! Auch hier: vielen herzlichen Dank. Beachten Sie doch auch die Spezialseite «Positiv» in dieser Nummer. Aber selbst wenn sich die Lage zum Erscheinungszeitpunkt dieser Zeitung wieder Richtung Normalisierung bewegt, was ich natürlich inständig hoffe, ist die Coronakrise noch längst nicht ausgestanden. Daher meine Bitte und mein Aufruf an Sie als Konsumentin und Konsument: kaufen Sie in den lokalen Geschäften ein, sobald diese wieder öffnen dürfen, geben Sie Aufträge für Reparaturen im Haushalt, vereinbaren Sie Termine für eine Massage oder andere körperliche Therapien und Behandlungen, sorgen Sie für einen wieder attraktiven Haarschnitt, schmücken Sie Ihr Heim erneut mit frischen Blumen usw.! Die Volkswirtschaft ist in den kommenden Monaten sehr darauf angewiesen. Auf mein bekanntes Schlusscredo verzichte ich dieses Mal zugunsten meines Herzenswunsches für Sie: bleiben Sie gesund und unterstützen Sie das lokale Gewerbe, damit wir weiterhin eine wohnliche Gemeinde bleiben können.

KONTAKTBOX

Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Gläserenstrasse 8 8142 Uitikon-Waldegg otto.frei@uitikon.ch www.gewerbeverein-uitikon.ch

Im neu eingerichteten Rio Uitikon-Waldegg wurde das bislang schon überaus breite Sortiment nochmals ausgebaut, speziell in den Bereichen Spirituosen, Geschenkideen und regionale Biere. sprechen gegenüber der Kundschaft und gleichzeitig die eigene Motivation, um täglich das Beste für Kunden und Partner zu leisten. Mit seinem Team berät Greuter die Kundschaft persönlich: «Verlangen Sie unsere Kundenkarte und profitieren Sie zusätzlich! Ebenfalls können verschiedene Weine und Spirituosen degustiert werden. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich überraschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch».

Herzlich willkommen im Rio Getränkemark Uitikon-Waldegg – beste Beratung inbegriffen Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Rio ist die grösste Schweizer Getränkefachmarkt-Kette mit 34 Standorten. Genügend Parkplätze vor jedem RioMarkt, praktische Einkaufswagen, ein umfassendes Sortiment, süffige Preise und kompetente Beratung sind Standard. Ob für den Singlehaushalt oder für das rauschende Fest: Bei Rio Getränkemarkt ist man immer an der richtigen Adresse. Hier findet der Kunde kompetente Ansprechpartner

rund um alle Getränke. Vom Trendgetränk bis hin zu ganz speziellen Kundenwünschen wird der Kunde von den Mitarbeitenden freundlich, persönlich und kompetent beraten. «Nirgendwo gestaltet sich der Getränkeeinkauf einfacher, angenehmer und praktischer als bei Rio. Die attraktiven Preisaktionen bieten dabei immer wieder zusätzliche Vorteile für die Kundschaft», sagt der Marktleiter, Herr Garrett Donald Greuter. Der Slogan «besser Trinken» ist Rio‘s Ver-

Weitere Infos: Rio Getränkemarkt Uitikon-Waldegg Zürcherstrasse 4 8142 Uitikon Waldegg Tel. 044 201 01 17 www.rio-getraenke.ch Öffnungszeiten: Mo-Fr: 8-20 Uhr | Sa: 8-18 Uhr

Neuvorstellung: PDS Reinigung

Hier bürgt der Chef mit seinem Namen Die Firma PDS Hauswartung & Reinigung steht für Zuverlässigkeit, Qualität und faire Preise. ironisch: «Uns wird es nie langweilig.» Und dennoch: Die Konkurrenz im Cleaning-Business wird immer grösser. Wie behauptet sich die Firma PDS am Markt? Was macht Sie einzigartig? – «Wir sind sehr effizient, pünktlich, schnell und zuverlässig.» Im Frühling war die Fensterreinigung ein regelrechter Bestseller, aber auch Gartenarbeiten werden immer umfangreicher. Besonders stolz ist Paulo Dos Santos auf zufriedene KundInnen, die ihn gut und gerne weiterempfehlen: «Gute Werbung und Mund-zu-Mund-Werbung ist das Allerschönste».

Otto Frei, Präsident otto.frei@uitikon.ch Tel. 044 400 47 75

Paulo Dos Santos bei der Arbeit Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Romana Zandonella Zentrum Waldegg Zürcherstrasse 2, 8142 Uitikon +41 44 590 14 85, +41 79 917 76 71

«Nach über zehn Jahren in der Hauswartungs- & Reinigungsbranche entschloss ich mich, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, um meinen Kunden zielgerechte Dienstleistungen anzubieten.» Et voilà: Die Firma PDS Reinigung ist spezialisiert auf die Bereichen Hauswartung in den Liegenschaften und in Zentren. Aber auch

die Fenster- und Fassadenreinigung in Wohnungen, Häusern und Büros zählt dazu. Fensterreinigung und Gartenarbeit «Die Zufriedenheit meiner Kunden ist mir sehr wichtig, weshalb ich bei PDS auch mit meinem Namen einstehe», sagt Paulo Dos Santos mit sichtlichem Stolz. Das heutige Tagesgeschäft erlebt er als abwechslungsreich und meint

Weitere Infos: PDS Hauswartung & Reinigung Zürcherstrasse 4 8142 Uitikon Waldegg Telefon Büro: 044 741 82 26 Handy: 076 323 19 60 pds.reinigung@gmail.com www.pdsreinigung.com


16 I Gewerbeverein Uitikon-Waldegg Publireportage: Landgasthof Leuen

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Positive Reaktionen zur Corona-Krise

Handwechsel im Das Lokalgewerbe rückt wieder Landgasthof Leuen in den Vordergrund Otto Frei, noch Gewerbevereins-Präsident des Gewerbevereins Uitikon Waldegg, legte in dieEine Uitiker Institution wechselt den Besitzer, der den Leuen sen schwierigen Tagen und Wochen nicht die Hände in den Schoss. Er blühte mit innovativen auch weiterhin erfolgreich führen möchte. Ideen regelrecht auf. Unter anderem fragte er nach «positiven Erlebnissen» seiner Mitglieder. Über die zahlreichen anerkennenden und dankbaren Mails hat er sich enorm gefreut. Redigiert von Christian Murer

Guten Abend Otto – Du fragtest nach einem positiven «Erlebnis» in dieser Krise. Das «Highlight des Positiven« bist ohne Zweifel DU. Du lässt den Gedanken an «Stillstand» gar nicht aufkommen. Gemeinsam schaffen wir das dank DIR. Dein Engagement und deine Informationen sind einfach grossartig. Sie sind topaktuell, übersichtlich, einfach Klasse anwendbar und sehr, sehr hilfreich für ALLE. Dir gebührt ein riesengrosses Dankeschön. Einen angenehmen Abend wünscht dir Klaus Abb. Thomas Kündig (Geschäftsführer), Remo Schällibaum und Hans-Jörg Bernegger (v.l.n.r.) Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

In Uitikon Waldegg herrscht seit geraumer Zeit rege Bautätigkeit. Das Dorf am Sonnenhang des Uetliberges gestaltet sich sukzessive neu, es wird gebaut, was das Zeug hält. Doch auch Altbewährtes bleibt bestehen, wie der aktuelle Handwechsel im Landgasthof Leuen beweist. Im Juni wird der Leuen unter neuem Besitzer mit bewährter, bestehender Crew neu eröffnet. Ein Blick zurück Der Landgasthof Leuen kann als weit über die Grenzen von Uitikon hinaus als kulinarische Institution bezeichnet werden. Schon der Tages Anzeiger titelte einst: «Köbi Kuhn ist mit seinem FCZ im Leuen zu Hause». Aber nicht nur der FCZ ist bis heute Stammgast im Leuen, nein viele Gäste, auch über die Kantonsgrenzen hinaus, schätzen die hervorragende Küche. Dabei ist der Leuen mit seinen über 100-jährigen Wurzeln bis heute ein äusserst erfolgreiches Gastrounternehmen. Hans-Jörg Bernegger, der heutige Besitzer, ist nun seit 25 Jahren der Wirt am Platz. Er könnte Bücher füllen mit Anekdoten über seinen Leuen, das Erlebte erfüllt ihn mit grosser Freude, aber auch mit Dankbarkeit über das Erreichte. Nun mit 60 Jahren scheint für ihn die Zeit der persönlichen Weichenstellung gekommen zu sein. Erstmals vor zweieinhalb Jahren dachte er an einen Verkauf. Glücklicher Handwechsel Der Landgasthof Leuen beschäftigt 18 Vollzeit- und 2 Teilzeitangestellte in den Bereichen Service, Küche und Administration für die Restauration und den Hotelbertrieb (14 Hotelzimmer). Der Küchenchef Tomas Herrmann kocht mit seiner Crew gut bürgerlich auf hohem Niveau. So wird auch beim Besitzerwechsel nicht nur das Team das gleiche bleiben, sondern auch die Karte – sie ist ja schliesslich ein Erfolgsrezept. Nun könnte man meinen, dass an einer so privilegierten Lage, mitten in Uitikon, verkehrstechnisch perfekt gelegen der Restaurations-Betrieb aufgegeben wird und statt dessen auf den boomenden Uitiker-Immobilienboom aufgesprungen wird. Nichts dergleichen! Remo Schällibaum von

den Schällibaum Immobilien AG zu seiner Motivation den Leuen zu kaufen: «Ich selbst bin in Uitikon aufgewachsen, habe also meine Wurzeln hier. Und ich bin überzeugt, dass wir den Leuen auch weiterhin erfolgreich werden führen können. Es ist mir sehr viel mehr wert, eine Institution bei zu behalten und damit ein einmaliges Gastro-Angebot in der Region anzubieten und somit das gesellschaftliche Leben mitgestalten zu können als aus dem Leuen ein potentielles Renditeobjekt zu machen.» Und Hans-Jörg Bernegger doppelt nach: «In der heutigen Zeit ist das ein Glücksfall den man nicht genug würdigen kann» Wiedereröffnung im Juni Nachdem der Landgasthof Leuen am 29. Mai 2020 geschlossen wird, war die Wiedereröffnung auf den 1. Juni 2020 geplant. Nach der unbedarften Verbandsarbeit und der daraus folgenden bundesrätlichen Medienkonferenz ist die Situation in der Gastrobranche unklar respektive dramatisch: «Wir vertrauen in die Menschenkenntnisse der Bundesbehörden, denn eine wochenlange Unklarheit oder Schliessung wird zu enormem Aderlass in der Branche und -zig Tausenden Arbeitslosen führen, was kaum im Sinne der Gesellschaft sein kann.» Herr Thomas Kündig, der neue, sehr erfahrene und empathische Geschäftsführer wird mit der bewährten Crew wieder alles für die Gäste geben und dem hervorragenden Leuen-Ruf sicher weiterhin gerecht werden. Und was wird aus HansJörg Bernegger? – «Ich werde den Leuen noch etwas begleiten, aber für meine weitere Zukunft habe ich noch nichts geplant. Zuerst müssen die Batterien wieder gefüllt werden, in den letzten 25 Jahren gab es nicht viele Freitage und die letzten sieben Jahre waren mehr als Kräfte raubend mit dem Projekt Leuen Ensemble».

Weitere Infos: Landgasthof Leuen Birmensdorferstrasse 56 8142 Uitikon Waldegg Tel. 044 406 15 00 hjbernegger@leuen.ch www.leuen.ch

Rasche Rückreise ermöglicht Unser Sohn wollte mit seiner Familie längere Naturferien in Costa Rica erleben. Als der Bundesrat alle Schweizer Touristen im Ausland aufrief, rasch möglichst in die Schweiz zurückzukehren, konnte unser Sohn selbständig und mit grossem Preisaufschlag einen früheren Rückflug buchen. Ob dieser aber auch zustande kommt, das war unsere grosse Sorge! Nach zwei Wochen Hoffen und Bangen sind sie endlich wohlbehalten zu Hause angekommen. Uns hat tief beeindruckt, wie viele Mitmenschen in unserem Umfeld trotz teils eigener grosser Sorgen Anteil genommen haben, uns Mut zugesprochen und versucht haben, irgendwie Hilfe zur raschen Rückreise zu finden. Ganz herzlich danken seine Eltern. Marianne und Otto Frei. Die jetzige Zeit positiv überbrücken Mich hat in der Corona-Krise Zeit sehr bewegt, dass mich einige besorgte Klienten, denen ich mit Hypnose therapiert helfen konnte, angeschrieben haben und sich sorgten, wie es mir gehe und wie es mit der Praxis weitergehen werde. So wollen mich alle motivieren, dass ich nicht aufgeben soll und es wichtig sei, dass ich weitermache. Denn ich könne mit meiner Arbeit vielen Menschen helfen. Sie hätten meine Koordinaten auch schon weitergegeben und machen Werbung, wo sie können. Prompt hat sich der eine oder andere Interessent bereits in dieser Krisenzeit gemeldet. Es ist schön zu spüren, dass ich ihnen helfen konnte und sie meine Arbeit schätzen. Es ist eine Wertschätzung, die ich eventuell so ohne Corona nie erfahren hätte. Es motiviert mich ungemein, die jetzige Zeit positiv zu überbrücken und den Blick nach vorne zu richten mit dem Glauben an eine tolle Zukunft. Ich freue mich auf die Zeit nach Corona. Andreas Weber, Hypnosetherapeut. Nicht den Kopf hängen lassen Am 1. Februar 2020 haben meine Mutter Elisabeth Gräzer und ich die Boutique La Tienda in Uitikon Waldegg übernommen. Nach einer intensiven

Vorbereitungsphase konnten wir unsere Boutique am 6. März 2020 mit viel Freude eröffnen und die Kundinnen in unserem neu renovierten Ladenlokal begrüssen. Neben allen Herausforderungen, die eine Geschäftsübernahme ohnehin mit sich bringt, mussten wir leider unser Geschäft aufgrund der Coronakrise und der Verfügung des Bundesrats bereits zehn Tage nach der Eröffnung vorübergehend wieder schliessen – Die Gesundheit unserer Kundinnen geht natürlich vor! Als Mutter von zwei Buben (4 und 7 Jahre alt) muss ich in dieser herausforderungsreichen Zeit die Familie und die Boutique unter einen Hut bringen und diese intensive Zeit birgt natürlich auch Konflikte. Zum Glück kann ich in dieser Phase auf die Unterstützung meines Ehemannes und meiner Familie zählen. Für uns als Geschäftsinhaberinnen ist diese schwierige Zeit jedoch nicht der Moment den Kopf hängen zu lassen. Wir sind froh, dass die Eröffnung vor der Verschärfung der Krise stattgefunden hat und wir nutzen die Zeit um neue Wege zu finden und unsere Boutique weiter voranzutreiben. So haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt, um unsere Online-Präsenz in mehreren Nachtschichten zu überarbeiten und einen Online Shop aufzubauen. Als weitere Massnahmen sind wir aktiv auf Instagram und wir haben unsere Schaufenster in diesen Tagen mit der Website unseres Online Shops und unserem Instagram Profil beschriftet. Als Dienstleistung für unsere Kundinnen liefern wir Bestellungen gratis nach Hause oder versenden diese gratis per Post. Trotz allen Herausforderungen können wir dieser Krise auch positive Seiten abgewinnen. So stellen wir eine grosse Solidarität in unserem Bekanntenkreis fest, das Lokalgewerbe rückt wieder in den Vordergrund und die Krise gibt uns die Zeit und den Raum, um neue innovative Ideen zu entwickeln, diese umzusetzen und unsere Boutique weiter voranzutreiben. Wir sind zuversichtlich, dass wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen können und in einigen Jahren auf diese Zeit zurückblicken werden um festzustellen, dass in dieser schwierigen Phase viele neue Ideen entstanden sind und wir so die Boutique La Tienda aber auch uns als Unternehmerinnen weiterbringen konnten. Vorerst freuen wir uns aber unsere Kundinnen bald wieder persönlich in unserem Geschäftslokal begrüssen zu dürfen. Andrea Kündig und Elisabeth Gräzer Beitrag für eine bessere Gesundheit Gerne möchte ich euch ein kleines Geschenk machen. Als Ortsansässiger von Uitikon und Mitglied vom GVUW habe ich euch mein E-Book zum Thema Bodyweight Training auf meiner Website zum Gratis-Download bereitgestellt.

Dies offeriere ich euch gerne kostenlos und möchte damit (m)einen Beitrag für eine bessere Gesundheit leisten. Da immer noch alle Fitnesscenter bis auf Weiteres geschlossen bleiben und leider immer noch nicht klar ist, wann diese wieder öffnen, bleibt den Trainierenden (oder diejenige, die in Bewegung kommen wollen) unter euch nichts anderes übrig, als mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Ich habe dafür speziell etwas auf die Beine gestellt. Ihr benötigt dafür absolut kein Equipment. Es würde mich freuen, wenn ich jemandem von euch damit dienen könnte. Bei Fragen dürft ihr mich jederzeit gerne via E-Mail oder Telefon kontaktieren. Hier gehts zum kostenlosen Download (nach erfolgter Gratis-Registrierung) https://www.coach-michael.com Herzliche Grüsse und weiterhin viel Kraft in dieser herausfordernden Zeit Michael Bachmann Handy: +41 79 349 42 32 e-mail: info@coach-michael.com Tanzgala im Üdiker Huus - wir danken! Auch unsere Tanzgala vom 28. März 2020 ist der Corona-Situation zum Opfer gefallen. Die Sorgenfalten auf unserer Stirn haben sich jedoch rasch geglättet, als wir sahen, dass wir die meisten der angemeldeten Tänzerinnen und Tänzer auf eine der nächsten Tanzgalas umbuchen durften. Auch die finanziellen Sorgen halten sich in Grenzen, da wir soeben erfahren haben, dass unsere Band, die Moody Tunes, auf eine Entschädigung verzichten. Die Organisation dieses Anlasses ist jeweils mit grossem Aufwand verbunden. Diesen nehmen wir jedoch auch in Zukunft gerne in Kauf. Die grosse Unterstützung, die wir in allen Rückmeldungen erfahren haben, motiviert uns, auch weiterhin einen tollen Tanzanlass zu gestalten. Danke, liebe Tänzerinnen und Tänzer! Danke, liebe Moody Tunes! Verein Tanzen mit Stil/Reni Biagini Temporäres Corona-Verzeichnis local.ch und search.ch verfügen neu über ein temporäres Corona-Verzeichnis, auf welchen die Schweizer Bevölkerung ab sofort nach Firmen suchen kann, die auch während der CoronaKrise für ihre Kunden da sind. Unternehmen können sich kostenlos eintragen lassen. Die Suche kann nach «Abholservice» oder «Lieferservice» eingegrenzt werden. Und mein designierter Nachfolger Ingo Engelmann hat ebenfalls eine Neuigkeit: eine schweizweite Aktion: www.helpgastro.ch. Sein Arbeitgeber hat das mit dem Schweizer Brauereiverband online gestellt. Für Gastronomen eine optimale Plattform. Als Noch-Präsident ergänze ich: Hier kann man das Lieblingslokal mit dem Kauf von Gutscheinen unterstützen.


Gewerbeverein Urdorf I 17

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

64. ordentliche Generalversammlung des Gewerbevereins Urdorf

GVU-Präsident Stefan Schmid sucht einen Nachfolger Einen Tag vor dem grossen Corona-Lockdown konnte GVU-Präsident Stefan Schmid am Donnerstag, 12. März im Restaurant Sonne die GV noch ganz knapp durchführen. Es wusste ja noch niemand so genau, was am anderen Tag passieren würde. Von 56 Angemeldeten waren schliesslich 38 im Saal. Text und Bilder: Christian Murer

Wie jedes Jahr präsentierte GVU-Präsident Stefan Schmid seinen Jahresrückblick mit zahlreichen Bildern. An allen vom Vorstand durchgeführten Anlässen erschienen jeweils über fünfzig Personen, was für einen kleinen Gewerbeverein wahrlich eine beachtliche Zahl ist. Für dieses Jahr konnte die Versammlung zwischen zwei Reisen aussuchen. Entschieden haben sie sich für eine Mofa-Tour/ Kornhauskeller/Altstadt in Bern. 142 Gewerblerinnen und Gewerbler Die Vereinsrechnung schloss mit einem Reingewinn von 1900 Franken

Ein Teil des GVU-Vorstandes (v.l.n.r.) Stefan Schmid, Reto Wasem, Sabrina Rüegg und Urs Honegger. Thomas Seiler und Cornelia Hinteregger haben sich entschuldigt

ab. Das Forum nahm sie einstimmig an. Die Mitgliederzahlen zeigten sich im Vereinsjahr mit sechs Austritten, welche vor allem auf Geschäftsaufgaben und Pensionierungen zurückzuführen sind, sowie fünf Eintritten, stabil. Die Mitgliederzahl ist neu bei 142 Gewerblerinnen und Gewerblern. Auch beim Vorstand bleibt alles beim Alten. Präsident Stefan Schmid stellt sich noch ein Jahr zur Verfügung und sucht einen Nachfolger. Grussworte von Gregor Biffiger Gregor Biffiger, Präsident des Limmattaler Gewerbeverbandes, wies in seinen Grussworten auf die kommenden Ereignisse hin. Dann gab Biffiger ein-

Ein besinnlicher GVU-Präsident Stefan Schmid, der für 2021 einen Nachfolger sucht

mal mehr seiner Freude über die Limmattaler Gewerbezeitung Ausdruck, die am 28, April in allen Haushalten des Limmattals im sechsten Jahrgang erscheinen werde: «Wenn es die Limmattaler Gewerbezeitung nicht schon gäbe, müsste man sie direkt erfinden.» Die Versammlung dauerte kurze 58 Minuten. Anschliessend gab es ein feines dreigängiges Essen bei Da Michele im Restaurant Sonne in Urdorf. Als kleines Geschenk konnten die 38 Anwesenden das Craft-Bier «Wasibräu» von Vorstandsmitglied Reto Wasem nach Hause nehmen. Vertrieben wird das im vergangenen Jahr frisch gekürte Urdorfer Bier von Getränke Schmidinger AG.

Angeregte Gespräche während dem Nachtessen im Restaurant Sonne in Urdorf

Gregor Biffiger, Präsident des Gewerbeverbandes Limmattal (rechts), im Gespräch mit Albert Vicentini

Von 56 Angemeldeten erschienen schliesslich 38 Urdorfer Gwerblerinnen und Gwerbler

Das Craft-Bier Urdorf «Wasibräu» wird von der Getränkefirma Schmidinger vertrieben

4. Inserat Gewerbezeit. Limmattal 115 x 50 mm:Layout 1

Neuvorstellung: Studer Elektro AG

Studer Elektro AG: Für wirtschaftliche und nachhaltige Installationen Für Neu-, Umbauten und Liegenschaftensanierungen ist die Studer Elektro AG ein verlässlicher Partner. dem Kunden eine tadellose Arbeit. Wo besteht der grösste Nachholbedarf puncto Elektroinstallationen? – «Eine grosse Herausforderung ist die rasante Entwicklung auf dem Gebiet der Beleuchtung, der Netzwerkstrukturen oder Anpassungen im Bereich nachhaltigem Energiemanagement», erklärt der eidgenössisch diplomierte Elektroinstallateur Roger Studer.

Kinder ausziehen, dann ergibt dies ganz neue und andere Nutzungsbedürfnisse. Dem wollen wir frühzeitig Rechnung tragen». Und er ergänzt: «Weil bei uns die Dokumentation der ausgeführten Arbeiten grossgeschrieben wird, sind spätere Anpassungen für jedermann einfach und dadurch kostengünstiger realisierbar».

V e r s to p f t ? Steiner hilft sofort!

14.8.2016

■ Rohr- und Kanalreinigung, Kanalfernsehen ■ Transporte ■ Entsorgungen

24

n S tu n d ee S e rv ic

Birm ens dor fer s tras s e 15, 8902 Urdor f s teiner1.c h

Tel. 044 734 37 76

Roger Studer Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Die Studer Elektro AG ist im Limmattal, im Säuliamt und in den angrenzenden Aargauer Gemeinden tätig. Hier kommt alles aus einem Haus: Von der Beratung über die Planung und Installation bis zur Abnahme der Arbeiten. Getrennt vom Installationsgeschäft ist die Studer Elektro auch für Elektroplanungen schweizweit tätig. Diese Kombination basiert auf grossem Fachwissen und garantiert

Heute, morgen und übermorgen Für Studer und sein Team ist die Nachhaltigkeit der Installationen oberstes Gebot. Seine über zwanzigjährige Erfahrung lehrte ihn, dass nicht immer die erste Idee die optimale Lösung ist: «Wir öffnen zusammen mit dem Kunden den Fächer der nächsten Jahre und Denken dabei nicht nur an heute und morgen, sondern decken bereits die Bedürfnisse der nächsten Jahre, der nächsten Generation ab», sagt er. «Wenn ein Objekt oder eine Anlage wächst, oder die

F. Goetschmann GmbH Schlierenstrasse 14, 8902 Urdorf goetschmann-maler.ch, 044 734 52 83 Weitere Infos: Studer Elektro AG Zürcherstrasse 17 8903 Birmensdorf Tel. 044 737 11 66 info@studerelektro.ch www.studerelektro.ch

Neubau – Tiefbau – Umbau und Sanierungen – Belagsarbeiten – Transporte

KONTAKTBOX Gewerbeverein Urdorf Postfach 206, 8902 Urdorf info@gvu.ch, www.gvu.ch Stefan Schmid, Präsident info@bauagurdorf.ch Tel. 044 735 10 40

20:00


18 I Gewerbeverein Urdorf

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

Neuvorstellung: SIS Silvio Imboden Sanitär

Silvio Imboden: «Lassen Sie Ihren Bad-Träumen freien Lauf!» Die Geschichte der Firma Zentrale Haustechnik Imboden & Partner GmbH nahm vor 25 Jahren ihren Anfang. Trotz C-Virus-Krise sind wir für Sie da. schaffte mir auf diesem Gebiet schnell einen ansehnlichen Kundenkreis in der Region und in der ganzen Deutschschweiz. Das Angebot unserer Dienstleistungen umfasst die breite Palette an Sanitären Anlagen wie normale Hausinstallationen und Entkalkungs- und Filteranlagen über Bad-Umbauten, Wellness-Oasen bis hin zu Boiler-Entkalkung und einfachen Service- und Wartungsarbeiten. Seit 17 Jahren führen wir zudem für die Firma Geberit Reparaturen von Dusch-WC-Anlagen aus.» Für Fragen rund um Dusch-WCs sind Silvio Imboden oder seine Frau Bernadette die richtigen Ansprechpersonen.

Wer möchte nicht ein solches Badezimmer? Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

«Ich verwirklichte damals meinen Traum von der eigenen Einzelfirma», erinnert sich der eidg. dipl. Haustechnikinstallateur Silvio Imboden. «Fortan spezialisierte ich mich im Bereich der Zentralstaubsaugersysteme und ver-

Perfekte Bad-Renovation Renovationen und Sanierungen von Sanitären Anlagen, hauptsächlich im Badbereich sind eine weitere Spezialität. Künstlerisches Flair, Erfindergeist und Kreativität zeichnen Imbodens Arbeiten aus. «Aus der erfolgreichen Einzelfirma wurde bald eine GmbH. Im Jahre 2018 wurde in Urdorf die Firma SIS gegründet, um dreidimensionale Bad-Designs zu realisieren.» Bad-Renovation sind seine ganz grosse Spezialität und Leidenschaft: «Wenn es darum geht, in die Jahre gekommene Bäder in Wohlfühl-Räume und WellnessOasen zu verwandeln, sind wir in unserem

Element. Lassen Sie Ihren Träumen freien Lauf!»

So frisch … so nah … so günstig Spar Bonstetten, Dorfstr. 15, 8906 Bonstetten Tel. 044 701 18 38 Spar Urdorf, Bachstr. 11, 8902 Urdorf, Tel. 044 734 23 71 Spar Weiningen, Regensdorferstr. 2, 8104 Weiningen, Tel. 044 750 02 20 Spar Spreitenbach, Bahnhofstr. 82, 8957 Spreitenbach, Tel. 056 401 25 73

Unsere Öffnungszeiten (jeweils durchgehend): Montag–Freitag von 07.00h bis 20.00h Samstag von 07.00h bis 19.00h auf gute Nachbarschaft

Vieles ist möglich Als einer der wenigen Pioniere in der Schweiz ist die Zentrale Haustechnik Imboden & Partner GmbH auch heute noch einer der führenden Anbieter von Gesamtlösungen im Bereich Zentralstaubsaugersysteme. Silvio Imboden meint abschliessend: «Wir kümmern uns um Planung, Installation und Wartung von Systemen in Neubauten und natürlich sind der Einbau in bestehende Gebäude für uns fast alltäglich – vieles ist möglich.»

Weitere Infos: SIS Silvio Imboden Sanitär Schlierenstrasse 14, 8902 Urdorf Tel. 079 232 90 90 sis.urdorf@gmail.com www.zentrale-haustechnik.ch

Nächster Redaktions-/Anzeigenschluss

28.5.

redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Gewerbeverein Weiningen Neuvorstellung: haugweine.ch

Claudia Haug: «Alle sollten einen guten Weininger Wein geniessen können» C-Virus-Not macht erfinderisch: Haug Weine in Weiningen liefert Bestellungen jetzt täglich an ihre Kundschaft. Text: Mohan Mani, Bilder: zVg

Sie sind mit Ihrem Mann zusammen nicht nur Weinhändlerin, sondern auch gelernte medizinische Praxisassistentin. Wie erleben Sie die aktuell turbulenten C-Virus-Zeiten? Claudia Haug: Als speziell und fordernd. Mein früherer Arbeitgeber hat mich angefragt, temporär in der Praxis auszuhelfen, da der Patientenansturm enorm war. Also versuchte ich, meine Kinder mit Home-Schooling, den normalen Bauernbetrieb und die Arbeit in der Praxis unter einen Hut zu bringen. Das war am Anfang eine grosse Herausforderung.

Peter und Claudia Haug haben den Wein im Blut

Sind Sie froh um jeden Kunden, der aktuell nicht in Ihren Laden kommt? Unseren Weinverkauf direkt ab Hof bieten wir weiterhin an, selbstver-

KONTAKTBOX Gewerbeverein Weiningen c/o Städeli Schreinerei Hardwaldstrasse 9, 8951 Fahrweid mail@staedeli-schreinerei.ch, www.weiningen.ch Sascha Städeli, Co-Präsident mail@staedeli-schreinerei.ch Tel. 044 748 26 54

ständlich gemäss allen Auflagen des BAG. Aus aktuellem Anlass haben wir unseren Kunden nun einen Hauslieferdienst angeboten – ohne Mindestbestellwert. Menschen aus Risikogruppen oder auch solche, die aus Rücksicht auf Andere zu Hause bleiben, sollen trotzdem einen guten Weiniger Wein von uns geniessen können. Wie hat sich das Genuss-Verhalten Ihrer Kundschaft in den «Bliib dihei»-Zeiten verändert? Es könnte schon sein, dass man sich in der aktuellen Zeit vielleicht einmal mehr ein Glas Wein Zuhause gönnt. Da wir zur Zeit leider keine Grossänlässe wie Hochzeiten, Geburtstage oder Firmenevents durchführen können und die Lieferungen an die Restaurants ausfallen, freuen

wir uns natürlich umso mehr über die Bestellungen unserer treuen Kundschaft. Haben Sie Kontakt zu anderen KMUs, die schwierige Zeiten durchmachen? Was sind besonders markante Feedbacks? Ja, wir sind fast täglich mit verschiedenen Menschen und Betrieben im Gespräch und alle versuchen natürlich das Beste aus dieser Situation zu machen. Mich begeistert, wie viele KMUs eigene Ideen und Initiativen entwickeln und sich in dieser schwierigen Zeit so schnell anpassen. Worauf freuen Sie sich persönlich am meisten? Wie wird die Welt nach der Corona-Zeit sein? Claudia Haug: Am meisten freue ich mich, wenn wir wieder Anlässe bei

uns auf dem Hof durchführen dürfen. Für mich ist die Bewirtung von Gästen eine grosse Bereicherung und ich freue mich jedes Jahr auf die Menschen und die Herausforderungen, die auf mich zukommen. Ich hoffe, dass wir uns nach der Corona-Zeit wieder mehr an den kleinen Dingen im Leben erfreuen und unser soziales Umfeld noch mehr zu schätzen wissen.

Weitere Infos: Haugweine.ch Im Wiesetäli Friedhofstrasse 30,8104 Weiningen Tel. 044 750 03 54 info@haugweine.ch www.haugweine.ch

PLANUNG n INSTALLATION n SERVICE n

Heizung n Warmwasser n Badezimmer n Unterhalt & Reparaturen n Gesamtplanung & Umbauten n

WBAG_InsGN_Geroldswil_3.0 Dienstag, 24. Juni 2014 18:00:46

10

95

75

WÄRMEBAU AG Grossächerstrasse 23 8104 Weiningen Fon 044 750 08 70 info@waermebau.ch www.waermebau.ch

25 5 0


Gewerbeverein Engstringen I 19

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020

KONTAKTBOX

Neuvorstellung: Goldschmiedin Yvonne Ruwoldt

Yvonne Ruwoldt: «Werden Sie jetzt kreativ!» Trotz C-Krise bleibt die Goldschmiedin Yvonne Ruwoldt mit ihrer Schmuckzauberwelt offen. Im Gewerbeverein Engstringen ist sie seit knapp acht Jahren aktiv.

Was zeichnet den Gewerbeverein Engstringen aus? Yvonne Ruwoldt: Es ist schön, dass wir so einen grossen Zusammenhalt haben. Nicht nur an den regelmässigen Events, die wir veranstalten, um den Kontakt zu pflegen, sondern auch dass die Mitglieder sich gegenseitig für Aufträge berücksichtigen. Man kann vom Netzwerk, wie auch von den jahrelangen Erfahrungen der älteren Mitglieder, sehr viel profitieren.

Aktuell erleben Ihre Vereinsmitglieder die schlimmsten Zeiten überhaupt. Was für Feedbacks fallen Ihnen spontan ein? Es ist jetzt extrem wichtig, die Zeit zu nutzen und nicht einfach rumzusitzen und zu jammern: Werden Sie jetzt kreativ! Viele Mitglieder haben einen kleinen Lieferdienst eingerichtet, oder einen Take-Away sogar für Kleider. Der Coiffure neben mir kann das zwar nicht, aber er nutzt die Zeit, um seinen Salon neu zu gestalten und einen neuen Boden zu verlegen. Ich finde es

Kleopatra Reumer Co-Präsidentin praesi@gvengstringen.ch Mobile 076 582 73 37 Arun Banovi Co-Präsident praesi@gvengstringen.ch Tel. 044 500 24 22

Interview: Mohan Mani, Bilder: zVg

Wie sieht aktuell Ihr Tagesgeschäft aus? Da ich als Handwerkbetrieb keinen direkten Kundenkontakt habe, darf ich meine Schmuckzauberwelt weiter offenlassen. Da ich jedoch die meiste Arbeit von Bijouterien und Firmen bekomme und die Leute zurzeit nicht gross Geld für Luxusgüter wie Schmuck ausgeben, kommen so gut wie keine neuen Aufträge mehr herein. In den letzten paar Wochen habe ich noch die bestehenden Aufträge (Anfertigungen) abgearbeitet und ein paar kleinere Reparaturen erledigt. Zudem habe ich meinen Onlineshop etwas umgestaltet, mache Skizzen für neue Schmuckstücke, um die geplante Schmucklinie zu erweitern.

Gewerbeverein Engstringen Zürcherstrasse 53, 8103 Unterengstringen, www.gvengstringen.ch

Yvonne Ruwoldt amtet seit einem Jahr im Vorstand des Gewerbevereins Engstringen

aber schön zu sehen, wie sich die Geschäfte gegenseitig unterstützen. Was halten Sie von den bundesrätlichen Sofortmassnahmen für KMUs? Wie haben Ihre Mitglieder darauf reagiert? Ich denke der Grundgedanke der Sofortmassnahmen ist gut, es ist sicher noch nicht völlig durchdacht und muss noch ausgearbeitet werden. Viele Firmen fallen durch das Raster – so auch ich: ich kann zwar arbeiten, habe aber fast keine Aufträge mehr. Viele Mitglieder, die ich kenne, haben sich schon für den Erwerbsersatz angemeldet, genauso wie für den Kredit. Aber ich denke, es ist nicht einfach, in so kurzer Zeit, etwas zu erschaffen für eine Situation, die es so noch nie gegeben hat. Wie wird Engstringen Ihrer Meinung nach NACH der Corona-Krise sein? Werden Sie wieder die Hände schütteln und Küsschen geben? Es wird sich zeigen, ob einige Massnahmen bleiben werden und in wie-

Region, tsplätze in deiner ei rb A e ig ht ic w r KMU sorgen fü : eine und Anlässe unterstützen Ver

weit sich alles wieder normalisiert. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich so Sachen wie die Desinfektion-Spender an vielen Orten halten werden. Aber die Geschichte hat gezeigt, dass die Menschheit sehr schnell wichtige Sachen vergisst, sich wieder zu sicher fühlt und in den Alltagstrott zurückfällt.

Weitere Infos: Goldschmiedin Yvonne Ruwoldt Zürcherstrasse 131 8102 Oberengstringen Tel. 044 750 44 35 kontakt@schmuckzauberwelt.ch www.schmuckzauberwelt.ch

bilden Lehrlinge

aus,

U M K E I D N E H JETZT BRAUC DEINE HILFE!

Die Villa Sparrenberg AG ist eine familiäre Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Menschen im Zürcher Limmattal.

LEISTUNGSANGEBOT PFLEGE

Bei der Pflege bieten wir 2 Schwerpunkte: • Permanente Langzeit-Betreuung 24h an 365 Tagen • Temporäre Betreuung wie Kurzzeit- und Entlastungspflege, Akut- und Übergangspflege sowie als Tages- oder Nachtstätte. Wir bieten ausserdem zusammen mit unseren Schwesterunternehmen aHaa Care eine Kassenanerkannte Spitex und mit der aHaa Clean GmbH einen professionellen Reinigungsdienst. https://villaamberg.ch Tel. 044 751 18 22 Mobile: 076 441 72 39

Gewerbe ein n le a n io g re im e ■ Kaufe b Online-Angebote ie d e g ti h ic s k c ■ Berü der KMU en gerade m h e rn te n u in le ■ Unterstütze K en jetzt mit Aufträg


20 I Kehrseite

Gewerbezeitung I Nr. 3 I 28. April 2020 I 6. Jahrgang I Auflage 48 000

Kantonsratsgeflüster

Im Zeichen der Sicherheit An der Letzten Kantonsratssitzung vor dem Lockdown marschierten die Medien auf und verfolgten die Diskussion zum Beschluss über die SVP Initiative «Bei Polizeimeldungen sind die Nationalitäten anzugeben», auch Transparenzinitiative genannt, mit besonderem Interesse.

André Bender Gemeindepräsident Oberengstringen Kantonsrat SVP, Bezirk Dietikon Wie es sich bereits in der vorhergehenden Behandlung im Kantonsrat, vom Januar abgezeichnet hatte, stimmte der Kantonsrat mit Unterstützung der SVP, dem Gegenvorschlag des Regierungsrates zur Initiative mit 112 zu 37 Stimmen zu. Nur ein Teil der Ratslinken stellten sich gegen den Gegenvorschlag und Sicherheitsdirektor Mario Fehr. Mit der Annahme des Gegenvorschlages konnte die SVP Fraktion einen ersten Erfolg verbuchen und aus einer Position der Stärke in die zweite Runde gehen, wo es

um die Initiative selber ging. Bei der Diskussion über die Initiative wurde das Wesen der SVP dann wieder einmal frontal von der linken Seite angegriffen und die gewohnte Litanei von wegen Fremdenfeindlichkeit und Problembewirtschaftung an den Kopf geworfen. Dabei hatte der Fraktionschef der SVP in seiner Eintrittsrede ausführlich geschildert, worum es der SVP geht. Es geht um das Recht der Bevölkerung auf Information und Transparenz, nicht mehr und nicht weniger. Doch schon dies geht offenbar vielen zu weit. Ein weiterer Exponent der SVP Fraktion betonte den Sinn und die Notwendigkeit der Initiative und die Bereitschaft des Initiativkomitees und der SVP zum Kompromiss, mit der Zustimmung zum Gegenvorschlag der Regierung, welcher vom Volk dann auch haushoch angenommen werde, falls die Linke das Referendum dagegen ergreifen würde. Dann werde aber auch die Initiative vors Volk kommen, und auch diese habe beste Chancen, vom Volk angenommen zu werden. Ein weiterer

Kantonsrat stellte in seiner Rede klar, fenen Klima in diesem Land beigetradass das von Links der SVP zugescho- gen und dazu gehört auch diese Initiabene «Problem» von linken Exponen- tive.» Regierungsrat Mario Fehr betonten im Zürcher Stadtparlament verur- te im Schlusswort, dass die Diskussisacht wurde und der Gegenvorschlag on ideologisch überhöht geführt zur Initiative in der Kommission ein- werde. In der Kommission sei man hellig befürwortet wurde. Damit wäre sich einig gewesen und die SVP habe man wieder beim alten System und sich als verlässlicher Partner erwiehätte das Problem gelöst. «Auch die sen, um eine Lösung zu finden. «Die Bevölkerung wird dies so sehen», jungen Grünen werden mit ihrem Remeinte er und betonte: «Ich bin froh ferendum wohl eher das Gegenteil erum die Volksabstimmung und freue reichen von dem, was sie wollen», mich auf den Abstimmungskampf.» meinte er. Die Regierung werde aber Die Mitteparteien CVP und FDP stüt- vehement für den Gegenvorschlag einzen den Gegenvorschlag und warnten stehen. Bei der Abstimmung wurde vor den Folgen für die Fremden, wenn die SVP-Initiative vom Kantonsrat mit es wegen einem linken Referendum, 121 zu 44 SVP/EDU Stimmen abgezu einem Abstimmungskampf auch lehnt. Damit wird im Falle eines linzur Initiative und zur Debatte über ken Referendums vielleicht schon den Migrationshintergrund kommt. bald das Volk das letzte Wort haben. Der SVP Kantonalpräsident, meinte zum Schluss, dass er die Angst der An der vergangenen Ratssitzung maMitte vor der Abstimmung förmlich nifestierte sich die Bedeutung der Öfriechen könne. «Keine Partei hat mehr fentlichen Sicherheit an diesem Trakgegen den Rassismus getan als die tandum ganz deutlich und wurde das SVP. Wenn es Zustände wie in Spannungsfeld zwischen wirklichen Deutschland gibt, dann Bucher-Steinemann hat die SVP Herausforderungen und selbstgeschafSimone versagt. Die SVP hat sehr viel zum of- fenen Problemen schön ausgeleuchtet.

s’Schämdi-Eggli

Um was ging es bei der Diskussion über die Nennung der Nationalitäten in Polizeimeldungen. Die SVP musste in dieser Frage eingreifen und mittels einer Volksinitiative wieder Vernunft in die völlig realitätsferne Informationspolitik bringen. Denn Transparenz schafft Vertrauen und baut Vorurteile ab und nicht Zensur. Die jungen Grünen haben dieser Vernunft jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht und mit dem angedrohten Referendum gegen den regierungsrätlichen Gegenvorschlag zur SVP-Initiative nun den Themen-Schwerpunkt vom der Klima- zur Ausländerpolitik zurückverlegt, wo die SVP aber klar die Themenführerschaft hat. Eigentlich muss man diesen linken Jungpolitikern ja sogar dankbar für diese Steilvorlage sein. Das Volk wird sein Urteil fällen und dieses dürfte in jedem Falle im Sinne der SVP ausfallen. Also eine Win-Win Situation. Bleiben Sie gesund!

Von: Gesendet: An: Betreff:

Simone Bucher-Steinemann <simone.bucher@artpainting.ch> Sonntag, 12. April 2020 12:39 simone.bucher@artpainting.ch WG: Kommentar / Administrative Belastung: Das KMU-Forum schlägt Alarm

Priorität:

Hoch

Die Schweiz führte 2014 eine grosse Pandemie-Übung durch. Aber weder Bund noch Kantone erledigten ihre daraus resultierenden Hausaufgaben. Ein Gutachten von Thomas Zeltner, bis 2009 Direktor des Bundesamts für Gesundheit, deutet auf entsprechende massive Versäumnisse hin: Kantone, Parlament und Armee haben es verpasst, sich auf eine solche Krise vorzubereiten. Der Bericht wurde bereits Ende 2018 erstellt und Mitte Januar 2020 (!) − unbemerkt von der Öffentlichkeit − veröffentlicht. Erst mitten in der Corona-Krise merkten Bund und Kantone, dass die vorhandenen medizinischen Güter überhaupt nicht ausreichen würden. Anfangs April 2020 nahm nun der Bund das Heft bei der Beschaffung von medizinischen Gütern endlich in die Hand. Neu müssen die Kantone ihre Bestände an Medikamenten, Beatmungsgeräten, chirurgischen Masken, Schutzausrüstung und Schutzanzügen melden. Aktuell ist in der Schweiz auch der Rohstoff Ethanol als Basis für Desinfektionsmittel äusserst knapp. Diesen Mangel verursachte der Bund eigenhändig, indem er seine Pandemie-Reserve Ende 2018 auflöste… Was nützen die besten Ernstfallübungen und schönsten Pläne, wenn sie nicht oder nicht zeitgerecht umgesetzt werden? Es bleibt zu hoffen, dass nach der Corona-Krise ein paar gut bezahlte Beamtenköpfe rollen werden, die für dieses Desaster verantwortlich sind.

s'Schmunzel-Eggli Endlich wieder einmal eine positive COVID-19-Nachricht: Wegen des Desinfektionsmittelmangels in der Schweiz mischen viele Leute zuhause aus Restalkoholbeständen ihr eigenes Virenschutzmittel. Doch aufgepasst: Laut Bundesamt für Gesundheit müssen ethanolbasierte Desinfektionsmittel einen Alkoholgehalt zwischen 70 und 80 Prozent aufweisen. Wodka, Whisky, Gin, Grappa, Kirsch & Co. kommen daher als Virenschutz nicht infrage. Schnäpse in der Hausbar sollten also ihrem ursprünglichen Verwendungszweck – nämlich der inneren Desinfektion - zugeführt werden. Zum Wohl!

Ihre Meinung ist erwünscht! Schreiben Sie uns auf: redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch

Anfang der weitergeleiteten Nachricht:  Von: Jürg Bosch Betreff: Kommentar / Administrative Belastung: Das KMU-Forum schlägt Alarm  Datum: 18. März 2020 um 14:25:40 MEZ  An: "redaktion@limmattaler-gewerbezeitung.ch" <redaktion@limmattalergewerbezeitung.ch>  Sehr geehrte Damen und Herren  Bravo! Das KMU-Forum schlägt für etwas Alarm, was sich die KMU’s selbst eingebrockt haben.  Nachdem die SVP schon seit Jahren darauf hingewiesen hat, haben es nun auch die Anderen gemerkt. Was die Linken und Liberalen schon immer ignoriert haben, löst nun Alarm aus. Wie blöd waren dann bis anhin die Gewerbler, dass sie nicht begreifen wollten, dass die Überregulierung durch den Schweizer Staat und die unterwürfige, bedingungslose Übernahme von EU Gesetzen, Richtlinien und Weisungen zu massivem Mehraufwand führt. Haben die Arbeitgeber im Ernst gemeint, die 113'000 Seiten Gesetzestexte und die zahlreich geschaffenen Stellen in der Verwaltung bei Bund und Kantonen gehen kostenlos an den Unternehmen vorbei?  Die Befehlsempfängerin und kuschende Schweiz hat es versäumt Reformen einzuleiten und erst das Weltbank-Ranking öffnet den Firmenchefs die Augen. Toll und vielen Dank, was uns die Weltbank in Erinnerung ruft – der SVP hat man’s nicht geglaubt! Der Artikel auf der Titelseite der Gewerbe Zeitung ist ein Knieschuss für die Schweizer Unternehmer und ein Eingeständnis für die marode staatsverordnete Wirtschaftspolitik der Linksparteien – an dieser vordersten Front steht die FDP mit ihren EU-Beitrittsbefürworter.   Und nun noch dies. «Eine Trendwende lässt sich nach Ansicht des KMU-Forums nur durch eine Anpassung des Regulierungsprozesses und des institutionellen Rahmens erreichen». Welcher Rahmen? So ein Schwachsinn. Die Schweiz muss wieder eigenständiger werden und selbst entscheiden, was für Volk und Wirtschaft gut ist und welcher Gesetzestext entsorgt, und nicht übernommen werden kann. Die EU- Befürworter in Politik und Staat gehören abgewählt oder müssen entlassen werden und die administrative Last muss innert 3 Jahren für die Unternehmungen spürbar reduziert werden.  Ich bin schon gespannt, zu welchem Thema das KMU-Forum in der nächsten Ausgabe Alarm schlägt – Migration – steigende Arbeitslosigkeit – EU-Beitritt – institutionelles Rahmenabkommen Schweiz EU – Kriminalität … Freundliche Grüsse 

«Ich wende mich gegen jede dieser zynischen Erwägungen, dass man den Tod von Menschen in Kauf nehmen muss, damit die Wirtschaft läuft»

Jürg Bosch 8902 Urdorf 

1

(Olaf Scholz, deutscher Bundesfinanzminister, März 2020) GEWERBEZEITUNGEN

Jetzt mit neuem ch besser und Internetauftritt. No ng vö näher bei Be lkeru e! rb we und Ge 044 430 08 08 · info@gewerbezeitungen.ch · www.gewerbezeitungen.ch

Profile for Die Gewerbezeitungen

limmattal_april_2020  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded