Page 1

Ausgabe 14/Winter 2012/13

Gratis zum Mitnehmen!

GESUNDHEIT im Norden

Das norddeutsche Magazin rund um Gesundheit, Fitness und Lebensfreude

Titelthema:

Lachen im Krankenhaus: Die Visite der Klinikclowns

Mi t

med St e l l e izini n sche m a r k t &s ozia f ü r le B eruf e

Soll man Fieber senken? Warum wir frösteln und schwitzen

Wurzelbehandlung . . . oje? So erhalten wir unsere Zähne

Wenn das Mittelohr streikt Operative Behandlungsmöglichkeiten

Frische Luft! Frische Kraft!

Auch in dieser Ausgabe: Leckere Rezepte • Buchbesprechung • Gewinnrätsel • Kurzgeschichte • Sudoku • Horoskop

M it & gro K ß zu inde em m r T ne H rät ierp hm era sel os en us teil ter -

Was Ihr Atem alles kann


Anzeige:

Die Klinik zwischen Nord- und Ostsee möchte sich vorstellen!

Herzlich willkommen in unserer renommierten Augenklinik Rendsburg. Über 90.000 Schleswig-Holsteiner haben uns in den vergangenen Jahren bereits ihre Augen anvertraut – aus gutem Grund. Dürfen wir uns vorstellen? Im stetig expandierenden Team der Augenklinik Rendsburg arbeiten erfahrene Augenärzte, Augenchirurgen, Optometristen, Orthoptisten, Operationsassistenten, Qualitätsmanager, Arzthelferinnen und Anästhesisten täglich Hand in Hand – Ihr Augenlicht ist unsere oberste Priorität! In enger Zusammenarbeit mit Ihrem Augenarzt bietet die Augenklinik Rendsburg das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Augenheilkunde mit modernster technischer Ausstattung an. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir sind jederzeit gerne für Sie da!

AUGENKLINIK-INHABER

OPERATIVES SPEKTRUM

Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Behrendt

• OP des Grauen Stars (Katarakt) - mit optischer Biometrie - Implantation von Speziallinsen • OP des Grünen Stars (Glaukom) - mit Zyklophotokoagulation • OP des Glaskörpers (Vitrektomie) • OP der Netzhaut

Dr. med. Ute Backheuer

• OP von Fehlsichtigkeiten - Refraktive Chirurgie / Lasik • Chirurgie der Augenlider - Lidfehlstellungen - Tumoren - kosmetische Chirurgie

Dr. med. Georg Häring

• Schiel-Operationen • Laserbehandlungen - Netzhautlöcher - Diabetes - Nachstar - Grüner Star

Dr. med. Jan Reichelt

• Injektionen von Medikamenten in den Glaskörper (Intravitreale Injektion)

Dr. med. Martin Wüstenberg Klinik/OP

Jungfernstieg 25 I Praxis im Provianthaus

Provianthausstraße 9 I 24768 Rendsburg

fon 04331-59020

info@augenklinik-rd.de

www.augenklinik-rd.de


Editorial

Schulmediziner oder Heilpraktiker, ist das noch eine Frage? Liebe Leserin, lieber Leser, schwanken Sie auch immer häufiger bei der Entscheidung, ob Sie zu Tabletten, Globuli oder doch lieber zu ganz anderen Heilmethoden greifen sollen? Wenn der Körper aus der Balance gerät und mit Beschwerden wie Kopfschmerz, Erschöpfung oder Gleichgewichtsstörungen reagiert, fragen wir uns, ob nicht etwas mehr dahintersteckt. Wir möchten der Sache auf den Grund gehen und kommen hier oft allein mit Medikamenten nicht weiter. Dank moderner Diagnostik können Ärzte heute viele Krankheiten frühzeitig erkennen. Leider können aber einige Krankheiten, insbesondere Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislaufbeschwerden, Typ 2 Diabetes oder Krebs nur behandelt, nicht aber geheilt

werden. Wohin dann mit unseren Fragen und Bedürfnissen? Wir wünschen uns einen Arzt oder Therapeuten, der sich Zeit nimmt für uns. Und dazu gibt es gute Nachrichten. In den letzten Jahren fand eine enorme Entwicklung statt, in der Körper und Seele nicht mehr als getrennte Einheiten betrachtet werden. Es geht jetzt vielmehr darum, das Wohl des Menschen in den Vordergrund zu stellen und sich über die Grenzen der Schulund Alternativmedizin hinwegzusetzen. Unser Redaktionsteam ist immer nah am Geschehen dran und hat die ideologischen Scheuklappen bereits abgesetzt. Wir informieren Sie über die verschiedensten Möglichkeiten, mit denen Sie Ihr Leben verändern und Ihr Wohlbefinden verbessern können.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Winterzeit und hoffen, dass Sie mehr gute Lektüre als unangenehme Entscheidungen vor sich liegen haben. Viel Spaß mit unserer Winterausgabe wünscht Ihnen

Birgit Burmeister Redaktionsleitung

SWN Bad Anz Winterbad 100x143 mm (20121024).pdf

1

25.10.12

Anzeigen:

Natürlich voller Leben.

Design & Illustration: www.ohnekopf.de

Mit uns bleiben Sie

mobil!

Dieser Winter lässt Sie kalt! C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

Bei den sommerlichen Wassertemperaturen im Bad am Stadtwald baden Sie selbst im tiefsten Winter ohne Eiszapfen an der Nase. Oder entspannen Sie sich mal wieder so richtig in unserer Saunawelt. Ganz gleich, wonach Ihnen ist: Wir garantieren Ihnen erholsame Stunden! Bad am Stadtwald Hansaring 177 24534 Neumünster

Kowsky HandiCar GmbH, Oderstraße 66, 24539 Neumünster Telefon: 0 43 21 / 26 12 22, Telefax: 0 43 21 / 99 45 55 E-Mail: info@handicar.de, www.handicar.de

www.bad-am-stadtwald.de

Stadtwerke Neumünster

16:45


6

INHALT 10

Titelthema 6–9

Wenn die Klinikclowns kommen Lachen im Krankenhaus

Gesundheit im Alltag

17

19

30

10

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

17

Yoga

Frische Luft! Frische Kraft! Die Kunst des Entspannens und Bewegens

Mit Leichtigkeit zum Wohlfühlgewicht

21

Freuen Sie sich auf Ihr Essen

23

Heilende Wunderfrucht

28

40-41

Holunderbeeren Ein Gefühl der Dankbarkeit Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

Trauerbewältigung Über den Umgang mit dem Verlust

Norden aktuell

37

38

Tipps bei erhöhter Körpertemperatur

14–15

11

32

Soll man Fieber senken?

38–39

Mutter/Vater & Kind-Kuren in Grömitz Spezielles Angebot für Eltern mit KEKS-Kindern

Augenklinik Rendsburg Neueröffnung

Probleme durch zu viele Medikamente Einzigartiges Konzept in Neumünster soll Therapie Älterer verbessern


Anzeigen:

Genießen & Verwöhnen 18 22

Stiftung Naturschutz S-H

Weihnachtsgeschenke aus dem Stiftungsland

Die Gewürzapotheke Wenn’s duftet, schmeckt und heilt

Fachwissen 13 29

Positiv durch den Winter Leichter Genuss in der dunklen Jahreszeit

Sicherheit für Mutter & Kind Betreuung während der Schwangerschaft

30–31

Homöopathie

32–33

Zahnbehandlungen

35

Gesunde Ohren

Was ist das, wie wirkt sie? Wurzelbehandlungen/Implantate Voraussetzung für viele Sportarten?

44-47 Info-Ecke Recht & Soziales: – Seelsorge der Diakonie Altholstein – – –

Seniorenbüro Neumünster Kulturpaten in Neumünster Veranstaltungen im Städtischen Krankenhaus Kiel

Kommentar 34

Neulich, im Rollstuhl Gerda Behrends über alltägliche „Rolliprobleme“

Unterhaltung 19–20 42–43

Schlemmer-Rezepte mit Chinakohl

50–54

Kurzkrimi: Einbruch auf Schwedisch

54–55

Horoskop

Kreuzworträtsel/Sudoku

Rubriken 3 24-27 58

Editorial

53

Spezialisten im Norden

56–57

Feinheimisch durch die Winterzeit Impressum/Vorschau Stellenmarkt

Unsere Themen von der Titelseite

STARK für Ihre Gesundheit Wir bieten Ihnen jetzt und in Zukunft: • OPs von A bis Z • hohe Sicherheit von Montag bis Sonntag • qualifiziertes Personal von 0-24 Uhr Fordern Sie gerne Unterlagen an! www.fek.de Tel. 04321 405 1016


Die Visite der

Klinikclowns

ist einfach komisch

Wenn Dr. med. Wurst kleine Patienten besucht, wird ein Zollstock zum Fieberthermometer

P

hiline ist acht Jahre alt. Sie hat einen kleinen Bruder, mit dem sie sich manchmal zankt. Ihr rötlich getigerter Kater heißt „Oskar“. In ihrem Zimmer steht ein 80 Liter Wasser fassendes Aquarium, das sie sorgfältig pflegt und dessen kleine bunte Bewohner sie regelmäßig füttert. Die achtjährige Neumünsteranerin liebt Ponys, die sie auf einem Hof in Loop reiten darf, und sie hat viel Spaß als Cheerleaderin beim Sportverein Tungendorf. Schulsport – ein Spagat im Türrahmen ist kein Problem – mag sie ebenso gerne wie ihren Schulchor. Philine ist ein ganz normales Kind. Nur manchmal geht ihr die Luft aus. Vor einigen Monaten wurde bei dem Mädchen allergisches Asthma diagnostiziert.

Text: von Monika Krebs, Fotos: Birgit Burmeister Es ist ein ganz gewöhnlicher Märztag in diesem Jahr. Philine Reinhold ist Anfang des Monats gerade acht Jahre alt geworden. An diesem Abend geht sie mit einer leichten Erkältung ins Bett, aber in der Nacht hat sie immer größere Probleme mit dem Luftholen. Der Atem geht schwer. Der quälende Husten lässt nicht nach. Auch am nächsten Morgen hat sich der Zustand nicht verbessert. Der erste Weg führt zum Kinderarzt, der sofort eine Untersuchung im FriedrichEbert-Krankenhaus (FEK) in Neumüns­ ter anordnet. „Wir haben den starken Hustenreiz auf die Erkältung geschoben“, erzählt Philines Mutter, Britta Reinhold. Umso größer ist der Schreck, als ihre Tochter gleich nach der Untersuchung an eine Sauerstoffbrille angeschlossen wird. Mindestens eine Woche soll die Achtjährige im Krankenhaus bleiben. Die erste Diagnose erklärt eine Allergie gegen Pollen, Gräser,

6

Birke und Katzenhaare. In der Familie leben zu dieser Zeit drei Katzen. Zwei der Tiere finden schnell ein neues Zuhause. Nachdem jedoch weitere medizinische Untersuchungen und Tests ergeben, dass Philines Katzenhaarallergie geringer ist als zunächst angenommen und die Tierhaare nicht eindeutig als Auslöser für den Asthmaanfall bestimmt werden können, darf Kater „Oskar“ bleiben. Die Krankheit „allergisches Asthma“ hat bei Philine und ihrer Familie inzwischen eine beinahe routinemäßige Handhabung im Alltag gefunden. „Ich kann mich sehr auf sie verlassen“, betont die 28jährige Britta Reinhold und meint damit die absolute Zuverlässigkeit ihrer Tochter im Umgang mit der notwendigen Medizin. Die Achtjährige muss dreimal täglich verschiedene Medikamente inhalieren. „Das mache ich morgens vor der Schule, mittags im Hort und abends“, erzählt Philine und wirkt dabei ganz ernst.


Titelthema

Handicap Handicapim imFokus Fokus

Bildreihe oben: Die Klinikclowns aus Kiel bei ihrer Visite: Gerhard Flassak (links) ist Dr. Max-i und vor allem absoluter „Ecksperte“. Seinem „Chef“ Dr. med. Wurst – dargestellt und gespielt von Harald Roos (2. v. links) – widerspricht er gern ...

Während des Aufenthaltes im FEK hat sie die ersten Übungen für den Umgang mit dem allergischen Asthma gelernt, für das es keine familiären Vorbelastungen gibt. Sie führt in der ers­ ten Zeit ein Asthma-Tagebuch, und sie bekommt einen Peak-Flow-Meter, ein Gerät, das den Luftstrom in Litern pro Minute misst. Bei Atemnot, das weiß Philine jetzt längst, fallen die Werte ab. Wenn sie das kleine Gerät erklärt, lacht sie bei dem Wort „Piekfloh“. Dieser witzig klingende Begriff könnte zum Wortschatz eines ungewöhnlichen Ärzteteams gehören, das die Achtjährige im FEK erlebt hat. „Ich habe Tränen gelacht“, erzählt Philine, die nach ihrem ersten Aufenthalt im Krankenhaus noch zwei weitere Male – einmal war eine Lungenentzündung zum Asthma hinzugekommen – in die FEK-Kinderklinik musste. Wird in dieser Abteilung herzhaft gelacht, sind die Klinikclowns unterwegs!

>>

Die achtjährige Philine kann sich kugeln über die Clowns, die sie bereits bei ihrem ersten Aufenthalt im Friedrich-Ebert-Krankenhaus kennengelernt hat. Mit der großen Clownsbrille hat sie natürlich den lustigsten Durchblick ...

7


Titelthema

Handicap im Fokus

Philine (links) kann perfekt umgehen mit ihrem „Piekfloh“, dem Peak-Flow-Meter, das ihren Luftstrom in Litern pro Minute misst. – Die Achtjährige im FEK mit Dr. Ismail Yildiz, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. – Kater „Oskar“ durfte bleiben, nachdem Tierhaare nicht eindeutig als Auslöser für Philines al­ lergisches Asthma bestimmt werden konnten. – Das Aquarium in ihrem Zimmer zu pflegen und die kleinen Fische regelmäßig zu füttern, ist für Philine selbstverständlich. – Mutter und Tochter lachen gerne gemeinsam. Philines Krankheit ist ein Stück Alltag geworden, mit dem besonders die Achtjährige umgehen kann.

Wenn Dr. med. Wurst, Dr. Max-i oder Dr. Baguette den Arztkoffer auspacken, dient Fröhlichkeit als „medizinisches Programm“. Luftballons, Handpuppen und Jonglierteller sind nur einige der Utensilien, mit der die Klinikclowns ihre „Lach-Medizin“ verabreichen. Da wird aus einem Zollstock ein Fieber- oder Blutdruckmessgerät; treten kleine rote Bälle als Dr. Dickdarm, Dr. Dünndarm und Dr. Blinddarm in Zaubertricks auf; werden aus Luftballons lus­tige Wunschfiguren; kitzeln Blumen plötzlich die

Nasen ihrer Betrachter und landen unsichtbare, von kleinen Patienten geworfene Eier punktgenau in einer Tüte von Dr. Max-i ... Hinter den rotnasigen Klinikclowns, die ihre Doktortitel spaßeshalber, also „humoris causa“, tragen, verbergen sich an diesem Tag in der FEK-Kinderklinik die professionellen Künstler und Schauspieler Harald Roos und Gerhard Flassak aus Kiel. Ihre Arbeit basiert auf einer Idee des amerikanischen Arztes und Clowns

Putzen, Aufzäumen und Satteln vor der Reitstunde. Auch der Galopp ist keine Hürde für Philine.

Patch Adams, der Ende der 60er Jahre in den USA das Konzept von den lus­ tigen „Arztbesuchen“ entwickelt hat. Die Untersuchungen und Erfahrungen von Patch Adams gehen davon aus, dass Lachen die Kinder im Krankenhaus nicht nur aus Unsicherheit, Einsamkeit und Traurigkeit befreit, sondern auch den Gesundheitszustand positiv beeinflussen kann. Das erleben „Chefarzt“ Harald Roos (50) und sein Assistent und „Ecksperte“ Gerhard Flassak (60) immer wieder. „Mit unserer angewandten Clownerie kommen wir den Kindern sehr nahe“, erklärt Harald Roos. „Wir können anders mit ihnen umgehen als die sorgenvollen Eltern“. Spontanes Reaktionsvermögen, gute Beobachtungsgabe und viel Fingerspitzengefühl machen aus professionellem Spiel mit Musik, Gesang und Sprache die richtige Mischung für die Arbeit im Krankenhaus, zu der immer auch die Abstimmung mit dem Klinikpersonal gehört. Im Dezember 2003 hatten die Kieler Klinikclowns auf der Kinder-Krebs-Station

Das Allergische Asthma Allergisches Asthma (auch extrinsisches, das bedeutet: von außen kommendes Asthma) ist eine Variante des Asthma bronchiale, einer Erkrankung der Atemwege. Der Beginn der Erkrankung wirkt oft wie eine normale Erkältung und den damit zusammenhängenden Auswirkungen auf die Atemwege. Es röchelt und pfeift in Lunge und Brustkorb. Der Husten hält an, aber der schwere Schleim löst sich nicht. Das allergische Asthma wird ausgelöst durch eine überstarke Abwehr­

reaktion des Immunsystems, das durch das Einatmen von Stoffen wie Blütenpollen, Haus- und Mehlstaub, Schimmelpilzsporen oder Tierhaaren mit einer verstärkten Ausschüttung des körpereigenen Botenstoffes Histamin reagiert. Dieser Stoff bewirkt, dass sich die Muskulatur in den Bronchien zusammenzieht, die Bronchialschleimhaut anschwillt und zäher Schleim in die Bronchien abgesondert wird. So entsteht ein typischer Asthmaanfall mit Atemnot und Husten.

8


Titelthema

Jede Hilfe zählt: Das Projekt „Klinikclowns“ hat sich auch in Schleswig-Holstein bewährt. „Aber ohne Unterstützung durch Förderer kann es nicht am Leben erhalten werden“, betont Harald Roos, einer der Clowns. Eine Spende kann helfen, dass die besondere „Visite“ in den Krankenhäusern stattfindet:

des Universitätsklinikums SchleswigHolstein ihren ersten Auftritt. Weitere Stationen folgten. Seit 2008 gehört die „Arztvisite“ mit Stethoskop und Horoskop – jeden Mittwoch von 9.30 bis 12.30 Uhr – zur „medizinischen Betreuung“ auf der Kinderstation im FEK Neumünster. Die Besuche erfolgen im Zweierteam. Einer der Clowns übernimmt den antreibenden, stärkeren Part, während der andere ihm folgt. Oder auch nicht ... „Wir berücksichtigen im Spiel natürlich die Besonderheiten wie das Sprachvermögen des Kindes, eventuelle körperliche Einschränkungen oder auch individuelle Wesenseigenschaften“, so Harald Roos. Wie hoch der therapeutische Nutzen der komischen „Visite“ sein kann, weiß auch das FEK-Klinikpersonal zu berichten. „Wir hatten gerade

einen Jungen, der auf keinen Fall vor dem nächsten Besuch der Klinikclowns nach Hause entlassen werden wollte!“ Eine positive Wirkung kann Britta Reinhold bestätigen. „Philine ist begeistert von den Klinikclowns“. Besonders die Zaubertricks haben es ihr angetan. Die meisten sind und bleiben Geheimnisse. Aber einen geben die Clowns gerne an die Kinder weiter: Mit einem „sim, sala, bim“ lässt sich alles jederzeit wegund wieder herzaubern. Den Trick kann auch Philine!

Spendenkonto Neumünster: Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH Sparkasse Südholstein Konto: 26 00 15 01 BLZ: 230 510 30 (Verwendungszweck: Klinik-Clowns) Spendenkonto Kiel: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Deutsche Bank Lübeck Konto: 872 08 15 BLZ: 230 707 00 (Verwendungszweck: F 37 10 78)

Kontakt: Nähere Auskunft über die Arbeit der Klinikclowns erteilen: FEK Neumünster: Frau von Dollen, Tel.: 04321/405 10 16 Uniklinik Kiel: Frau Sandelin, Tel.: 0431/597 17 50 Harald Roos Nietzschestr. 13 24116 Kiel Tel.: 0431/55 26 04

Philine mit ihrem Bruder Jare beim Spielen.

Wir suchen Ihre Geschichte! Haben Sie ein Handicap und möchten uns von Ihrem Umgang damit erzählen? Wir suchen norddeutsche Menschen mit Behinderung, deren Geschichte anderen Betroffenenen Mut macht und hilft Tabus aufzubrechen. Senden Sie Ihre Bewerbung – mit Foto und stichwortartiger Beschreibung Ihrer Intention – an:

9

Gesundheit im Norden, Vossbarg 19, 24598 Boostedt info@gesundheit-im-norden.com


Gesundheit im Alltag

Fieber

© Shutterstock

Wenn die Temperatur hochdreht:

Soll man Fieber senken?

O

je, du hast ja Fieber!“ – kennen Sie auch das erschrockene Gesicht einer Mutter, wenn die Stirn des Kindes glüht? Dabei ist das Fieber keinesfalls Grund zur Sorge. Galt es früher in erster Linie, das Fieber zu unterdrücken, sieht man das heute ganz anders.

Ist Fieber gefährlich? Fieber ist eine ganz normale Reaktion des Körpers, um Krankheiten zu lindern. Es ist eine Art Abwehrprogramm gegen feindliche Eindringlinge wie Bakterien und Viren. Als erstes gilt es, die Ursache des Fiebers zu klären. Fieber kann dann kritisch werden, wenn die Ursache eine andere ist, als eine gewöhnliche, fieberhafte Infektionskrankheit. Ist der Allgemeinzustand nicht beeinträchtigt, ist eine Temperatur bis zu 41 Grad an maximal 3 Tagen unbedenklich. Wir sollten dann viel trinken (Tee tut da sehr gut) und uns Ruhe gönnen.

Warum frösteln und schwitzen wir? Beim Fieber wird die „Solltemperatur“ des Körpers erhöht. Die Blutgefäße verengen sich, damit nicht zu viel Körperwärme an die Umgebung abgegeben wird. Wir empfinden die aktuelle Temperatur nun als zu kalt und frösteln. Ist die neue Temperatur (Fieberspitze) erreicht, erweitern sich die Gefäße und wir beginnen zu schwitzen. Während des Fieberanstiegs können warme Pulswickel mit Arnikaessenz helfen. Erneuern Sie die Wickel dreimal

nach jeweils 10 Minuten. Erst wenn die Haut an den Beinen heiß wird und wir schwitzen, sind die allgemein beliebten Wadenwickel angesagt. Dazu verwenden Sie aber bitte nur körperwarmes Wasser, kein kaltes. Decken Sie sich zu, aber nicht zu sehr, um Wärmestau zu vermeiden. Frische Luft im Zimmer tut gut, es soll aber auch nicht zu kühl oder gar zugig sein.

Wann sollte der Arzt aufgesucht werden? Für sonst gesunde Menschen ist Fieber meist unbedenklich. Als wichtige Maßnahme des Körpers im Kampf gegen die Viren oder Bakterien sollte das Fieber also nicht medikamentös unterdrückt werden. Die anthroposophische Medizin hält zahlreiche Arzneimittel vor, um die heilenden Prozesse anzuregen und nicht, um die Temperatur zu senken. Erst wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, sich Atemgeräusche einstellen, Verdauungsstörungen dazukommen oder wenn Sie Schmerzen haben, sollte die Temperatur gesenkt werden und frühzeitig ein Arzt aufgesucht werden. Stärker gefährdet sind ältere und schwächere Menschen, chronisch Kranke und Neugeborene. ­

10

Gefahr eines Fieberkrampfes Ein Dreitagesfieber ist harmlos, allerdings kann es bei Kindern durch den extremen Fieberanstieg leicht zu Fieberkrämpfen kommen. Das Kind verdreht die Augen, wird bewusstlos und steif, hat Muskelkrämpfe. Das alles wirkt sehr dramatisch. Fieberkrämpfe sind in der Regel aber keine akute Gefahr und der Anfall endet nach wenigen Minuten. Häufig wird bei Fieber Paracetamol oder Ibuprofen, Schmerzmittel mit fiebersenkenden Eigenschaften, gegeben. Diese aber senken das Risiko von Fieberkrämpfen nicht.

Richtig Fieber messen Die Körpertemperatur variiert und ist abends im Schnitt ein halbes Grad höher als morgens. Am genauesten ist die rektale Messung am Darmausgang. Der Normalbereich liegt hier zwischen 36,2 und 37,7 °C. Im Mund, hinten unter die Zunge gelegt, zeigt das Thermometer 0,3 bis 0,6 °C zu wenig an. Die Messung in der Achselhöhle ist am ungenauesten und dauert mit etwa 10 Minuten am längsten. Hier liegen die Messergebnisse 0,5 bis 1,5 °C unter jenen im Enddarm.


Norden aktuell

Eltern & Kind Kur-Kliniken

Mutter/Vater & Kind-Kur hilft Familien mit „KEKS”- Kindern

K

EKS steht für „Kinder und Erwachsene mit Speiseröhrenfehlbildung”. Was auf den ersten Blick relativ nüchtern klingt, ist in Wahrheit für Eltern ein Albtraum: Babys, die mit einer Fehlbildung in der Speiseröhre auf die Welt kommen, können keine Nahrung aufnehmen, haben oftmals zusätzlich schwerste Atemprobleme, Speichel, Nahrung oder Magensaft können die Lunge des Kindes dauerhaft schädigen. Der Zustand der an der so genannten Ösophagusatresie leidenden Kinder stabilisiert sich zwar nach etwa drei Jahren. Aber in diesen drei Jahren erleben die Eltern eine außergewöhnliche Belastung, die ständige Angst um das Leben des Kindes treibt sie an den Rand der Erschöpfung. Um die in dieser für die Familie aufreibenden Zeit verbrauchten Energiereserven wieder aufzufüllen, empfiehlt das Mutter-Kind-Hilfswerk e. V. Eltern mit KEKS-Kindern eine erholsame Rehabilitationsmaßnahme an der Mutter/ Vater & Kind-Klinik Ostseedeich in Grömitz. Hier im gesunden Reizklima der Ostsee wurde eine spezielle Schwerpunktkur für Eltern entwickelt, deren Kinder von einer Fehlbildung der Spei-

seröhre betroffen sind. Diese Kurmaßnahme trägt durch gezielte Therapien und Anwendungen zur körperlichen und seelischen Stabilisierung bei und schafft zusätzlich in den drei Wochen Auszeit an der landschaftlich reizvollen Ostseeküste – genau die entspannte Umgebung, um aus der Erschöpfungsspirale auszusteigen. Für die speziellen Belange von KEKSFamilien wird ein ärztlicher Spezialist mit einbezogen, der für einige Tage mit Vorträgen und Sprechstunden zur Verfügung steht und in medizinischen Fragen und Fragen der Therapiemöglichkeiten weiterhelfen kann. Wichtiger Bestandteil der stationären Heilmaßnahme sind die von Psychologen geleiteten Gesprächskreise für KEKSEltern. Ziel dieses Angebotes ist es, in dieser Gruppe Solidarität zu spüren, zu erfahren, dass man nicht allein ist, sich verstanden und ernst genommen fühlt und Gefühle zeigen darf. Es ist zudem eine gute Möglichkeit, die eigene Befindlichkeit zu reflektieren und an sich und sein Wohlergehen denken zu dürfen. Während dieser Schwerpunktkur neue Erfahrungen zu sammeln, neue Methoden auszuprobieren und Gedanken und Erlebnisse auszutauschen, macht

Familien mit KEKS-Kindern fit für ein Leben mit der Krankheit, stärkt Hoffnung und Zuversicht. Und das nachhaltig durch Anregungen, Ideen und Möglichkeiten, die man zu Hause im Alltag weiter verfolgen kann. ­

Die Kinder erleben in den Kindergartengruppen viel Neues. Der Tag ist ausgefüllt mit Aktivitäten an der frischen Luft, Malen, Basteln, Musik, Spielen und Sport.

Info:

Mutter & Kind-Kuren sind stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsleis­ tungen. Sie werden bei Bedarf vom Arzt nach bestimmten Indikationen empfohlen und über die Krankenkasse der Mutter beantragt.

Kontakt:

Klinik Ostseedeich, Deichweg 1 23743 Grömitz, Tel. 04562 253-0 klinik-ostseedeich@mutter-kind.de www.klinik-ostseedeich.de Weitere Informationen sowie Antragsformulare zum Download im Internet: www.mutter-kind-hilfswerk.de oder: kurinfo@mutter-kind-hilfswerk.de

11

© Klinik Schwedeneck

Körperliche und seelische Stabilisierung in Grömitz


Anzeigen:

Prävention im Bio-Hotel Miramar

U

Gesundheitsangebote an der Nordsee

nsere Gäste sollen das Leben gesünder genießen.“ So Uwe Peters jun., Inhaber und Geschäftsführer des 1. Bio-Hotels in Schleswig-Holstein. Mit den nach Paragraphen 20 Abs. 1 SGB V (Primärprävention) zertifizierten Präventionskursen konnte das BioHotel Miramar sein Gesundheitsangebot maßgeblich und qualifiziert erweitern. Durch die Zertifizierung haben die Gäste sogar die Möglichkeit sich die Präventionsangebote von ihren Krankenkassen bezuschussen zu lassen.

Auf Basis der Präventionskurse hat das Team des Bio-Hotel Miramar neue Wohlfühlangebote zusammengestellt, die den Gast ganzheitlich verwöhnen. Dazu gehören natürlich auch die kulinarischen Angebote des Bio-Restaurants oder ayurvedische Anwendungen mit Naturkosmetika. Inspiration für Ihren Präventionsurlaub finden Sie auf der Website des Hotels. Die Mitarbeiter des Hotels freuen sich auch auf Ihren Anruf und beraten Sie gezielt und individuell. Bio-Hotel Miramar Kerstin Kruse Westerstraße 21,25832 Tönning Tel. +49 (0) 4861-90 90 www.biohotel-miramar.de

Das 4-Sterne-Hotel „Miramar“ in Tönning ist das erste zertifizierte Bio-Hotel in Schleswig-Holstein. Es verfügt über 34 Zimmer mit gehobener Ausstattung sowie ein Kosmetik- und Gesundheitszentrum, in dem Massagen, Physiotherapie, Naturheilverfahren und diverse Kurse zur Steigerung des Wohlbefindens angeboten werden. Das Restaurant „Alte Schule“ verwendet Zutaten aus kontrolliert biologischer Produktion, vorrangig Frisches aus der Region. Seine einmalige Lage nahe des UNESCO-Weltnaturerbes „Wattenmeer“ und des Vogelschutzgebietes „Katinger Watt“ mit dem Eidersperrwerk garantiert unvergessliche Naturerlebnisse.

Wohlgefühl zu verschenken Weihnachtspakete von MeridianSpa Der Wellness-Bereich lockt mit seinem vielfältigen Sauna-Angebot, es ist mollig warm und das Blubbern des Wassers im Relax-Pool untermalt die entspannende Atmosphäre mit der typischen WellnessMelodie. Willkommen im MeridianSpa Sophienhof. Wer möchte sich da nicht „Ganz entspannt“ einem „Sinneszauber“ hingeben und einen Tag lang eine „Kleine Verführung“ geschenkt bekommen? Mit den Verwöhnpaketen von MeridianSpa kann man seinen Lieben dieses Wohlgefühl hübsch verpackt unter den Weihnachtsbaum legen und ihnen somit etwas besonders Wertvolles

schenken: Zeit für sich. Denn alle drei Gutscheine enthalten neben wohltuenden Bodycare-Anwendungen auch eine Tageskarte, mit der der WellnessBereich des MeridianSpa Sophienhof ausgiebig erkundet werden kann. Und mit den Geschenkgutscheinen tut man nicht nur seinen Lieben etwas Gutes, sondern auch anderen, denn von jedem verkauften Verwöhnpaket spendet MeridianSpa 1 Euro an die Hamburger „Stiftung Kinderjahre“, um auch sozial schwachen Kindern sonnige Momente zu ermöglichen.

12

Die MeridianSpa-Verwöhnpakete*: „Kleine Verführung“: 25-minütige Teilkörpermassage für 39 Euro. „Ganz entspannt“: 40-minütige Körper- oder Fußreflexzonen-Massage für 54 Euro. „Sinneszauber“: 50-minütige Abhyanga (Ayurvedische Massage) oder 55-minütige AMAYÃNA-Gesichtsbehandlung für 69 Euro. Die Verwöhnpakete erhalten Sie bis zum 31. Dezember 2012 an der Rezeption im MeridianSpa Sophienhof oder ganz einfach im E-Shop auf www.meridianspa.de. Hier können Sie auch an 365 Tagen im Jahr alle anderen Geschenk- und Wertgutscheine erwerben.


Foto: Fotolia ©

Fachwissen

Positiv in den Winter

Dem Winter positiv begegnen

Leichter Genuss in der dunklen Jahreszeit

I

m Winter ist draußen alles kahl, grau und es wird zunehmend kalt. Die Natur ruht und das bedeutet für uns Menschen ebenfalls häufig eine Zeit des Rückzugs in die eigenen vier Wände. In dieser Zeit gibt es die unterschiedlichsten Strategien, sich die gute Laune zu bewahren und etwas für das eigene Wohlbefinden zu tun. Manchmal reicht dafür schon ein Augenblick aus: Wenn der erste Schnee fällt und man vor die Tür tritt – der Geruch, das Knacken unter den Schuhen oder auch das Fühlen der Kälte, wenn man den Schnee in die Hand nimmt und das Wasser durch die Finger rinnt. Wichtig ist es dabei, solche Augenblicke bewusst wahrzunehmen. Die Gedanken sind dann nicht mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigt, sondern der Fokus der Aufmerksamkeit liegt ganz in der Gegenwart. Die bewusste Wahrnehmung des Augenblicks kann man trainieren. Dazu ist es hilfreich, sich ganz gezielt auf die eigenen Sinne zu konzentrieren und sich zu fragen: Was sehe ich gerade, was rieche ich, was höre ich, was schmecke ich und wie fühlt sich das an. Es kann ausreichen, die Aufmerksamkeit auch nur auf einen der fünf Sinne zu richten, je nach dem was einem selbst wichtig ist und wo die eigenen Vorlieben liegen. Sinnvoll ist hier, nicht auf etwas Beson-

deres oder Großes zu warten, sondern das Kleine und die Alltäglichkeiten zu würdigen. Es reichen z. B. das bewusste Einatmen des Kaffeeduftes am Morgen, das Hören eines Lieblingsliedes oder die Beobachtung eines Igels. Die Kunst liegt darin, den Blick für genau die Dinge zu schärfen, die uns ganz persönlich Wohlbefinden und gute Laune bereiten. Der eine mag lieber den Duft von Zimt, der andere den Geruch frischer, klarer Luft. Es gilt dann, im Alltag ganz bewusst solche Momente wahrzunehmen oder sie sich auch gezielt zu schaffen.

Auf der anderen Seite kann es auch sehr anregend sein, mal etwas Neues auszuprobieren. Neue Erfahrungen und die damit einhergehende Horizonterweiterung bereiten Freude, weil sie unsere natürliche Neugier befriedigen und unser Repertoire genussvoller Aktivitäten noch erweitern. Dies können neue Rezepte sein, Bildbände über unbekannte Länder, neue Handarbeits- oder Handwerkstechniken, aber auch neue Spiele oder Sportarten, die man je nach Vorliebe in Gesellschaft oder für sich alleine nutzt.

Regelmäßige Erholungsphasen sind wichtig, um ausreichend Energie für die alltäglichen Anforderungen zu haben. Meist steht der Terminkalender voll mit Dingen, die es zu erledigen gilt und Erholungsphasen werden bei zusätzlichen Anforderungen schnell reduziert oder fallen ganz weg. Daher ist es wichtig, sich immer wieder auch ganz gezielt ausreichend Zeit für genussvolles Erleben einzuplanen. Nur so wird man auf Dauer einen wirkungsvollen Ausgleich zum steten Alltagsstress schaffen können. Wie dieser Ausgleich genau aussehen kann, ist von Person zu Person verschieden. Der eine genießt es, sich bei einem längeren Spaziergang den Wind um die Nase wehen zu lassen, der andere liegt lieber in der Badewanne oder sitzt mit einem Buch auf der Couch. Der Rückgriff auf die eigenen Erfahrungen hilft dabei, sich bewusst zu machen, was man selbst wirklich mag.

Indem man sich seine Sinneseindrücke bewusst macht und sich den Moment in der Gegenwart gönnt, eröffnet man sich unzählige Möglichkeiten, Genuss im Alltag zu finden. Steigern kann man die gute Laune dann gerade im Winter noch durch eine Fülle an Lichtquellen und ausreichend Bewegung an der frischen Luft. Mit der Aufmerksamkeit auf den eigenen Sinnen entfaltet die dunkle Jahreszeit ihren ganz eigenen Charme.

13

Diplompsychologin Jutta Propson Vital-Kliniken, Klinik Buchenholm Plöner Str. 20, 23714 Bad Malente 04523 987 741 www.vital-kliniken.de

­


Foto: © Picture-Factory – Fotolia.com

Gesundheit im Alltag

Frische Luft

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

Frische Luft! Frische Kraft! Ihr Atem kann mehr als nur für Sauerstoff sorgen

D

ie Luft ist das Element, das wir unser Leben lang ununterbrochen ein- und ausatmen. Ohne sie könnten wir nicht existieren. Luft ist immer und überall um uns herum – auch wenn sie sich nur ab und zu, etwa als scharfer Wind oder Wirbelsturm, wirklich deutlich bemerkbar macht. Genauso ist es mit der Atmung, die über das vegetative Nervensystem gesteuert wird und meist völlig unbewusst und unwillkürlich erfolgt. In Stress-Situationen aber wird sie zum schneidenden Wind: Wir atmen schneller oder beginnen sogar, hektisch zu hecheln. Doch wir verfügen auch über die wundersame Zauberkraft, das aus eigener Kraft gleich wieder zu korrigieren.

Tief, tief in den Bauch hinein Die Atmung ist die einzige automatisch ablaufende Körperfunktion, die

wir auch willentlich steuern können. Wenn wir bewusst richtig atmen – und das bedeutet: die Atemluft ganz ruhig, fließend und unverkrampft durch die Nase so weit wie möglich in Bauch und Becken hineinlenken und dann ungefähr doppelt so lange ausatmen – dann verwandelt sich unsere Sauerstoffaufnahme in eine wohltuende milde Sommerbrise, die uns nicht nur in Stress-Situationen entspannt und in unsere innere Mitte zurückbringt, sondern auch generell für eine optimale Frischluftversorgung des Körpers sorgt. Nerven, Gewebe, Muskeln, Bauchorgane und besonders das Gehirn werden es Ihnen also sehr danken, wenn Sie so oft wie möglich innehalten, gezielt in die Tiefe statt nur flüchtig in den Brustkorb hineinatmen und die verbrauchte Luft dann – in aufrechter Haltung – auch ganz, statt nur halbherzig wieder ausstoßen. Auch die Seele schickt Ihnen dafür ein kleines Dankesschreiben: Bei Überlastung wie

14

bei depressiven Verstimmungen kann richtiges Atmen wahre Wunder wirken.

Richtig atmen kann man lernen Ein gezieltes Atemtraining, das dabei hilft, das vegetative Nervensystem über die bewusste Wahrnehmung und Steuerung der Sauerstoffaufnahme zu harmonisieren, ist Teil der sogenannten Atemtherapie. Damit ist hier nicht die klinische, ärztliche Therapie bei Asthma oder chronischer Bronchitis gemeint, sondern die „Therapie mit dem Atem“ als psychotherapeutisches Verfahren. Die elementare Erkenntnis, dass Atem nicht nur Leben ist, sondern auch die Lebensqualität verbessern kann, nutzen unterschiedliche Religionen und Kulturkreise schon seit Jahrtausenden. Bei einer zentralen Übung des Zen-Buddhismus etwa, der Zazen-Meditation, gilt es, sich durch Konzentration auf die eigenen Atemzüge einen ­Zustand der Ruhe und Versenkung zu bringen. Beim Yoga dagegen bereiten gezielte und in-


Gesundheit im Alltag

Illustrationen: Gerrit Hansen

tensive Atemübungen, die Pranayama, den Körper auf die eigentlichen Körperübungen vor. Doch nicht nur diese und weitere fernöstliche Entspannungsmethoden wie Qigong oder Tai-Chi, sondern auch westliche Selbstheilungsverfahren wie das Autogene Training oder die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson nutzen die zentrale Bedeutung des Atems, um Körper, Geist und Seele zu harmonisieren. Darüber hinaus gibt es im Bereich der alternativen Heilverfahren zahlreiche weitere Ansätze der Atemtherapie mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Luft mit Duft Lust auf ein sehr bewusstes und sehr tiefes Ein- und Ausatmen bekommen wir ganz von selbst, wenn diese Luft uns noch „ein gewisses Extra“ zu bieten hat. Bei Wanderungen am Meer etwa, wo wir die salzig-erfrischende Kraft der Wellen zu riechen bekommen, oder bei Spaziergängen durch den er-

Frische Luft dig duftenden Herbstwald. Und diesen Genuss sollten Sie sich auch jetzt, in der kalten und dunklen Jahreszeit, so oft wie möglich gönnen, denn frische Luft und Bewegung – das ist wirklich eine unschlagbar gute Wohlfühlkombination! Bei unerträglich grauenvollem Winterwetter aber gibt es auch in den heimeligen eigenen vier Wänden viel zur Magie der duftenden Luft zu entdecken. Hier nämlich können Sie durch den Einsatz von ätherischen Ölen in der Aromalampe, Räucherstäbchen oder klassische Räucherungen mit natürlichen Kräutern, Baumrinden und Harzen, die auf Kohle in einer feuerfesten Schale verbrannt werden, gezielt genau die Atemluft herbeirufen, die Ihnen gerade besonders gut tut. Lemongras etwa unterstützt die fröhliche Geselligkeit, Lavendel wirkt Stress und depressiven Verstimmungen entgegen. Doch achten Sie bei der Wahl Ihres ganz privaten Luftszenariums auf gute Qualität! Synthetische Raumsprays aus dem Drogerie-

markt tragen zwar oft ähnliche Namen wie 100 Prozent reine ätherische Öle oder natürliches Räucherwerk – doch Nase und Seele werden umgehend erkennen, dass diese Luft keine echte Wohltat ist! mm

Anzeige:

Nutzen Sie unser gebührenfreies Infotelefon: 0800 2255100 Seit über 15 Jahren kostenlose Kurberatung und Abwicklung in ganz Deutschland! Mutter-Kind-Hilfswerk e.V. · Millberger Weg 1 · 94152 Neuhaus/Inn · www.mutter-kind-hilfswerk.de


Anzeige:

Als mittelständischer Hersteller ... ... arbeitet die Firma Florett ständig daran, die Produkte innovativ weiter zu entwickeln. Ein Resultat dieser Arbeit sind Spezialschuhe für all diejenigen, die unter kranken, verletzten oder deformierten Füßen leiden. Insbesondere Menschen mit Diabetes benötigen Schutz. Darum ist ein richtiger Schuh sehr wichtig. Unter der Marke Varomed® hat Florett Diabetikerschuhe in Weite K und L im Programm, die optimalen Schutz für den diabetischen Fuß bieten. Im Herbst wurde erstmals die neue Diabetikergruppe in Weite K vorgestellt. Bei ausgeprägten Nervenschäden oder Durchblutungsstörungen sollte man Diabetes-Schutzschuhe tragen. Die abgerundete, versteifte Sohle und ein herausnehmbares Weichschaumfußbett vermindern den Druck auf Fersen und Ballen und sorgen für eine kontrollierte Abrollbewegung sowie einen sicheren Bewegungsablauf. Ein Schuh sollte nie zu eng sein, da Druckstellen den Fuß langfristig schä­ d­­igen können. Mit der Leistenweite K und L schafft Varomed genügend Freiraum für den Fuß. Die Schuhe bieten durch die schmale Ferse eine optimale Fersenführung. Durch die weite Öffnung steigt man schnell und sicher in den Schuh ein, und Druck auf den Fuß wird vermieden. Die Sohle ist aus PU und hat somit ein geringes Gewicht und einen angenehm weichen Auftritt für maximalen Komfort. Der Fuß gibt täglich Schweiß ab, den das Futtermaterial aufsaugt. Darum sind Varomed-Schuhe mit einem Dialino- Futter ausgestattet. Es besitzt die Fähigkeit viel Feuchtigkeit aufzunehmen und schnell zu trocknen. Sie erhalten diese Produkte in jedem gut sortierten Sanitäts- oder Orthopädiefachhandel. www.varomed.de


© shutterstock

Gesundheit im Alltag

Yoga

Yoga – die Kunst des Entspannens und Bewegens

D

ie Tage sind kürzer geworden und die Temperaturen erschweren längere Aufenthalte im Freien. Doch auch im Winter haben wir ausreichend Gelegenheit uns körperlich zu betätigen, auch wenn es nicht mehr so häufig draußen an der frischen Luft ist. Irgendeine Form von Bewegung ist wichtig, damit wir nicht einros­ ten, d. h. beweglich, fit und gesund bleiben. Eine besonders gelungene Form des Bewegens, die all diese Ziele vereint, ist Yoga. Yoga entspannt, gibt Energie und sorgt für bewegliche und straffe Muskeln. Wen es einmal gepackt hat, den lässt es nicht mehr los. Was ist Yoga? Yoga ist eine philosophische Lehre, zu der sowohl geistige als auch körperliche Übungen gehören. Die Wurzeln des Yoga liegen in Indien. Im Westen stehen vor allem die Körperübungen im Mittelpunkt, die so genannten Asanas. Diese Yoga-Übungen trainieren Kraft, Flexibilität und Gleichgewicht. Zu einer Yoga-Stunde gehören in der Regel auch Tiefenentspannung, Atemübungen und manchmal auch Meditation. Ziel beim Yoga ist es, Körper, Geist, Seele und Atem in Einklang zu bringen und dadurch mehr innere Gelassenheit zu erreichen. Die beruhigende und ausgleichende Wirkung des Yoga ist auch ideal für gestresste Menschen. Es gibt inzwischen viele verschiedene Arten von Yoga, die in speziellen Yogastudios, in Fitnessstudios, bei der Volks-

hochschule, in Sportvereinen sowie von privat angeboten werden. Suchen Sie sich aus, was Ihnen am besten gefällt. Sie brauchen nur bequeme Kleidung, warme Socken (statt Schuhe) und eine Unterlage (Gymnastikmatte), die aber auch oft gestellt wird. Evtl. kommen noch Hilfsmittel dazu (Gurt, Klötze), die man sich später noch anschaffen kann. Beginnen sollte man unbedingt mit einem Lehrer, um den richtigen Einstieg zu bekommen. Auch hier ist es Geschmackssache, welcher Lehrer Ihnen am besten liegt. Probieren Sie ruhig mehrere aus, jeder hat seinen eigenen Stil und sollte einem auch persönlich zusagen. Später können Sie dann auch von zuhause aus üben, denn man merkt ziemlich schnell, was einem gut tut und woran man arbeiten muss. Ganz schnell stellt sich ein immer besseres Körpergefühl ein. So können wir auch im Alltag ständig überprüfen, wie wir uns bewegen und auch wie wir stehen, und es macht richtig Spaß, da-

ran zu feilen und seinen Körper bewusst wahrzunehmen. Ein paar Minuten Yoga, regelmäßig in den Alltag eingebaut, können nämlich schon erheblich zu unserem Wohlbefinden beitragen. Wir fühlen uns elastisch und entspannt. Die bessere Dehnbarkeit beugt auch Krankheiten vor. Gerade die Drehhaltungen machen unsere Wirbelsäule stark und beweglich und bewirken bei Rückenbeschwerden teilweise kleine Wunder. Wenn wir uns geschmeidig bewegen und nicht verspannt, können wir die meisten Hexenschüsse und Zerrungen verhindern. Jeder kann sein Pensum selber bestimmen und sehen, wie weit er gehen möchte. Manchen reichen ein paar einfache Dehnübungen, andere möchten immer schwierigere Übungen wagen und ihren Körper stählen. Das bewusste Konzentrieren auf das eigene Tun und den Atem bringt uns in eine entspannte Lage, in der einem das Leben einfach schöner erscheint.

Anzeige:

Häuslicher Pflegedienst

Mehr als Pflege Wir versorgen Sie nach Ihren Wünschen in Ihrer vertrauten Umgebung. Wir beraten Sie gerne persönlich – auch bei Ihnen zu Hause! Rufen Sie uns an. Unsere Stationen in Ihrer Nähe

17

Kiel 0431/68 50 55 Kronshagen 0431 / 58 88 85 Felde 04340/40 25 04 Neumünster 04321/41 01 10 Rickling 04328/72 23 00 Flintbek 04347/70 84 00

Bordesholm 04322/69 22 78 Kaltenkirchen 04191/93 59 90 Bad Bramstedt 04192/906 45 82 Norderstedt 040/55 55 15 55 www.diakonie-altholstein.de


Anzeige:

Genießen und Verwöhnen

Stiftung Naturschutz

Weihnachtsgeschenke aus dem

Stiftungsland

Wilde Pferde und fleischfressende Pflanzen auf dem Gabentisch!

W

er in der kalten Jahreszeit etwas für seine Gesundheit tun und gleichzeitig nicht ganz alltägliche Abenteuer in der Natur erleben will, ist im Stiftungsland mit seinen „Wilden Weiden“, Wäldern und Mooren immer richtig. Wem es zu sehr stürmt und regnet, kann das Stiftungsland auch mit aufs Sofa nehmen und sich selbst oder seinen Lieben eine wilde Weihnachts-Lesefreude schenken. Der etwas andere Naturführer „Wilde Weiden zwischen Nord- und Ostsee“ macht Lust auf Ausflüge in 23 Wilde Weiden, die meisten davon im Eigentum der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Praktisch: Neben der Beschreibung der Gebiete und ihrer Naturschutzziele erleichtert ein Kartenausschnitt mit eingezeichneten Wanderwegen und einer Seite mit den wichtigsten Informationen die Orientierung. Nach der Lektüre ist man nicht nur Spezialist für Wilde Weiden, Robustrinder und Wildpferde, sondern hat auch höchst ungewöhnliche Kenntnisse gewonnen: Z. B. welche Bodenart Heuschrecken bevorzugen oder wie die Jungsteinzeitmenschen im Gieselautal wirtschafteten.

„Wilde Weiden zwischen Nord- und Ostsee – Ein Naturführer“, Herausg. Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e. V. und Stiftung Naturschutz SchleswigHolstein, Molfsee, Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 2011, ISBN 978-3-89876-556-5. 256 Seiten, € 14,95.

Wer lieber in der Kargheit stimmungsvoller „Moorlandschaften in SchleswigHolstein“ schwelgen will, greift zum gleichnamigen Bildband des Fotografen Matthias Friedemann. Die gekonnten Aufnahmen der 18 Moore sprechen für sich: Fruchtendes Wollgras unter einem heiteren Schäfchenwolken-Himmel, fleischfressender Sonnentau in gestochener Makroaufnahme oder melancholische tote Bäume im Nebel. Wissenswertes zu unseren Mooren gibt es obendrauf.

Matthias Friedemann: „Moorlandschaften in SchleswigHolstein“, Verlag Ludwig 2011, ISBN 978-3-86935-142-1, 72 Seiten und 110 Farbabbildungen, € 19,80

Oder Sie lassen sich von zwei Kalendern aus dem Stiftungsland durchs ganze Jahr begleiten: Im Haus der Wilden Weiden im Naturschutzgebiet Höltigbaum ist gegen eine Spende von 5,00 Euro zzgl. Porto der Höltigbaum-Kalender erhältlich. Weit im Norden des Landes hat der Fotograf Bodo Nitsch wieder die schönsten Aufnahmen zu seinem inzwischen achten Fotokalender über das Stiftungsland Geltinger Birk zusammengestellt. Bild-Titel wie „Machtkampf der Wildhengste“ lassen ahnen, welch faszinierende Momente der Besucher auf der Birk auch live erleben kann. Denn ein Wanderpfad durch das Gebiet geht mitten durch die Weidegründe der halbwilden Konikpferde und Highlandrind-Herden. Wer Ausflug und Geschenkekauf verbinden möchte kann in der Integrierten Station Falshöft außer Auskünften zum Naturschutzgebiet nicht nur den Birk-Kalender käuflich erwerben:

18

Äußerst würzige Highland-Mettwurst wird dort ebenfalls angeboten!

Fotokalender „Haus der Wilden Weiden“, Eichberg 63, 22143 Hamburg, Tel. 040/18 04 48 60 10, www.Hausder-Wilden-Weiden.de

Fotokalender „Die Geltinger Birk 2013“, in der Integrierten Station Geltinger Birk e. V., Falshöft 11, 24395 Nieby, Tel: 04643 – 18609-11, www.geltinger-birk.de, und in der NABU-Hütte auf der Birk für € 14,95; in Buchhandlungen in Gelting, Kappeln und Flensburg für € 17,95

Wer weder lesen noch Fotos ansehen will: Ein Highlandbraten als Weihnachtshighlight und weitere kulinarische Leckerbissen von Robustrindern aus dem Stiftungsland können bei den Pächtern des Stiftungslandes auch online bestellt werden: Adressen finden Sie unter: www.sh-geniesserland.de




Rezepte

Schlemmer-Rezepte mit:

Chinakohl

I

Kimchi (auch Kimtchi)

n Asien gehört er schon seit vielen Jahrhunderten auf den Speiseplan. Seit dem 5. Jahrhundert wird der Chinakohl, der aus einer Kreuzung zwischen Pak Choi (Senfkohl) und der Speiserübe entstanden sein soll, in China verzehrt. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts gelangte er nach Eu­ ropa und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Dies ist auch verständlich – nicht nur seine vielen wichtigen Inhaltsstoffe, wie z. B. Vitamin C, Kalzium, Kalium, Mag­ nesium und Folsäure machen den Chinakohl zu einem äußerst gesunden Lebensmittel – er ist zudem sehr kalorienarm und leicht verdaulich (auch für Personen, die unsere hiesigen Kohlsorten nicht gut vertragen). Chinakohl ist unglaublich vielseitig einsetzbar, da er einen sehr milden Geschmack hat. Ob roh als Salat, kurz gedünstet oder auch in Form von Rouladen gefüllt – ein Tausendsassa eben!

Zutaten:

1 Chinakohl (ca. 1,2 kg) 50-150 g Rettich (Japanrettich) 3-5 Knoblauchzehen 5-10 g Ingwer 10-30 g (koreanisches) Paprikapulver (oder Chilipulver, Paprikapulver scharf, Sambal Oelek oder Harissa) 1-2 Karotten 1 Zwiebel oder einige Frühlingszwiebeln 50-100 g Sellerie (nicht typisch für Kimchi, würzt aber sehr gut) (koreanische) Fischsauce (optional) 50 g Salz 25 g Zucker Zubereitung: 1. Chinakohl vierteln, den unteren Strunk entfernen und in ca. 3–5 cm breite Stücke schneiden. Die Stücke in mehreren Lagen mit dem Salz in die Schüssel geben. Mit einem Teller abdecken und beschweren (z. B. mit einer Dose). 6-12 Stunden warten, bis die Blätter durch den Entzug der Flüssigkeit weich werden. Zwischenzeitlich einmal wenden. Die ausgetretene Zellflüssigkeit steigt über den Teller. 2. Für die Würzsauce den Rettich und die Karotten (plus evtl. Sellerie) fein hobeln, mit gepresstem Knoblauch, Ingwer, geschnittenen Zwiebeln oder Frühlingszwiebeln und dem Paprikapulver (plus evtl. der Fischsauce) vermengen. 3. Kohl im Sieb kurz abspülen und in einer Schüssel mit der Würzsauce vermischen. In die Frischhaltebox oder Gläser füllen, sodass der Kohl mit Flüssigkeit bedeckt ist. Mit Frischhaltefolie abdecken und mit Deckel beschweren. Den Behälter nicht zu voll machen, da die Flüssigkeit sonst wegen der Gasentwicklung überläuft. Wegen des ansteigenden Drucks nicht ganz luftdicht verschließen! 4. Kimchi 1-2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, damit die Milchsäuregärung einsetzt. Anschließend für 1-2 Wochen im Kühlschrank lagern. Die Gasentwicklung beobachten und das Kimchi gelegentlich leicht zusammendrücken. Das Kimchi sollte immer bedeckt sein. Die Gärung kann intensiv riechende, schwefelhaltige Gase ergeben.

Das nebenstehende Rezept ist eine Spezialität, die in Korea quasi zu jedem Essen dazugehört. Je nach Region gibt es Unterschiede in der Zubereitung und den Zutaten. Kimchi ist – ähnlich wie unser Sauerkraut – milchsauer vergoren und ein enormer Vitamin C-Speicher. Aber auch die Rezepte der folgenden Seite sind sehr lecker. Experimentieren Sie und nehmen Sie die Rezeptauswahl als Inspiration! Guten Appetit! 

© shutterstock

© shutterstock

Unterhaltung

Kleines

Küchenlexikon:

Chinakohl ist ein sehr guter Lieferant für Vitamin C – gerade jetzt hilft uns dieses Vitamin gesund und fit durch die Wintermonate zu kommen. Die Hauptsaison von Chinakohl ist von September bis März. Eines der Hauptanbaugiete ist Norddeutschland – achten Sie daher auf Regionalität. So können Sie sicher sein, dass die Vitamine aufgrund kurzer Transportwege geschont werden.

19


Unterhaltung

Rezepte

© GU Verlag/Foto: Ulrike Schmid & Sabine Mader

Schlemmer-Rezepte mit © GU Verlag/Foto: Ulrike Schmid & Sabine Mader

Chinakohl Chinakohl-Möhren-Gemüse Asiatisch

Chinakohlnudeln mit Lachssahne Feinwürzig mit Kresse

Ca. 30 Minuten Zubereitung

Ca. 30 Minuten Zubereitung

Zutaten für 4 Portionen: 1 Chinakohl (ca. 750 g) 300 g Möhren 1 Zwiebel 1 walnussgroßes Stück Ingwer 3 EL Öl 250 ml Gemüsebrühe 2 EL Sojasauce Salz, Pfeffer 1 EL heller Saucenbinder 1 Bund Schnittlauch

pro Portion ca. 125 kcal

pro Portion ca. 780 kcal

Zutaten für 4 Portionen: 400 g Tagliatelle Salz 400 g Chinakohl 3 Schalotten 1 Knoblauchzehe 1 EL Butter 300 g Sahne 125 ml Gemüsebrühe 200 g Räucherlachs Pfeffer 1-2 TL Zitronensaft 1 Kästchen Kresse Zubereitung: 1. Die Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsangabe bissfest kochen. Den Chinakohl waschen, putzen und in 2x2 cm große Stücke schneiden. 1-2 Minuten vor Ende der Garzeit zu den Nudeln geben und bis zum Schluss mitgaren. 2. Inzwischen Schalotten und Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und in der Butter andünsten. Sahne und Brühe dazugießen und bei starker Hitze offen 5 Minuten einkochen lassen. 3. Den Lachs in Streifen schneiden und in die Sauce geben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Die Chinakohlnudeln abgießen, kurz abtropfen lassen, untermischen und alles 2-3 Minuten erhitzen. 4. Die Kresse abschneiden und bis auf ein paar Blättchen unter die Nudeln mischen. Restliche Kresse als Garnitur aufstreuen. Tuning-Tipp: Pasta vor dem Servieren mit 6-8 EL frisch geriebenem Bergkäse bestreuen.

Buchtipp: Die Rezepte auf dieser Seite stammen aus „Jahreszeitenküche für die Familie – 250 Rezept­ideen die leicht gelingen und allen schmecken.“ Erschienen im GU Verlag.

20

Zubereitung: 1. Den Chinakohl putzen und vierteln, den Strunk entfernen. Die Blätter in grobe Streifen schneiden. Die Möhren putzen, schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel und Ingwer schälen und fein würfeln. 2. Das Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Die Zwiebelwürfel zufügen und glasig dünsten. Ingwer, Chinakohl und Möhren zugeben, untermischen und kurz andünsten. Die Brühe angießen und alles 5 Minuten garen. 3. Das Gemüse mit Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen. Saucenbinder einstreuen und kurz aufkochen lassen. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln, in Röllchen schneiden und darüberstreuen. Tuning-Tipp: Schweineschnitzel in Streifen schneiden, anbraten und unter das Gemüse heben.


© shutterstock

Gesundheit im Alltag

Übergewicht

Freuen Sie sich auf Ihr Essen

Mit Leichtigkeit zum Wohlfühlgewicht Z u keinem anderen Thema wird so viel geschrieben und berichtet als zu dem Thema Übergewicht. Die Zahlen belegen, dass 52% der Deutschen übergewichtig sind, mehr Männer als Frauen. Da es so viele Menschen betrifft, und die Spätfolgen ungeheuer viel kosten, beschäftigen sich viele Menschen mit dem Thema: Es gibt Studien über Studien, neue Abnehmprogramme, neue Pülverchen und Diäten. Bis vor einigen Jahren wurde das Übergewicht mit schweren Knochen und viel Essen gleichgesetzt. Doch in den letzten Jahren wurde klar, dass das Gewicht von vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist. Ob wir als Frühchen geboren werden, ob unsere Mutter mehr als normal in der Schwangerschaft zugenommen hat, unsere genetische Veranlagung und unser soziales Umfeld. Betrachten Sie das Übergewicht ganzheitlich. Auf der körperlichen und geis­ tigen Ebene wissen wir, wie wir uns gesund ernähren können. Aber ganz ehrlich, wer nimmt sich die Zeit, jeden

Bissen 36 mal zu kauen, genügend zu trinken, sich auf das Essen zu konzentrieren und nichts nebenher zu tun? Wer schneidet sich Obst und Gemüse, wobei wir das für unsere Kinder machen würden, nur nicht für uns, weil wir keine Zeit haben? Ernähren Sie sich gesund, für sich selbst, nicht weil Sie in erster Linie abnehmen möchten, sondern weil es besser schmeckt, Sie mehr Energie haben, sich wohler fühlen und Sie sich auf Ihr Essen freuen. Denn dann kann es Klick machen und es wird Ihnen wichtig sein, es genau so zu machen, und Sie werden sich weiter gesund ernähren, auch wenn Sie Ihr Wohlfühlgewicht erreicht haben. Sie bekommen ein positives Körpergefühl und wieder ein Sättigungsgefühl was Sie zufrieden und glücklich macht. Oft halten wir an dem Gedanken fest, „jetzt aber wirklich abzunehmen – und diesmal muss es klappen“. Dabei drehen sich fast alle Gedanken ums Abnehmen, Kalorien zählen, Bewegung und was man alles nicht darf. Mit diesen negativen Gedanken setzen Sie sich selbst unter Druck und am Ende sind Sie gestresst, frustriert und greifen evtl. sogar nach der Schokolade. Denken

Sie positiv! Wie wäre es, wenn Sie Ihr Ziel schon erreicht hätten, wie würde sich das anfühlen? Stellen Sie sich das Bild, was dabei entsteht, mehrmals am Tag vor. Sie werden erstaunt sein, was passiert! Manchmal gibt es auch Blockaden, besonders wenn es in unserem Leben mal eine Situation gegeben hat, in der es lebensnotwenig war, mehr zu wiegen. Oder alte Glaubensmuster, die uns unfähig machen, unser Essen bewusst steuern zu können. Lösen Sie alte Blockaden, ernähren Sie sich bewusst und gesund und denken Sie positiv! Damit können Sie mit Leichtigkeit Ihr Wohlfühlgewicht erreichen. Von Diana Rill Praxis für Hypnose & Naturheilkunde, Heilpraktikerin u. Diätassistentin 25899 Niebüll, Rathausstr. 44 Tel. 04661/2739 25980 Sylt, Geschwister Scholl Weg 5 Tel. 04651/3384945

Buchtipp:

Die 4 Kräfte der Selbstheilung

Dr. med. Kurt Mosetter/Dr. med. Detlef Pape/ Anna Cavelius Wie unser Körper wieder lernt, uns gesund und leis­ tungsfähig zu machen GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH ISBN: 978-3-8338-2505-7 (19,99 Euro)

Wie können wir trotz der hohen Anforderungen heut­ zutage gesund werden und bleiben? Lernen Sie, die Heilkraft der Dehnung, des Laufens, der Ernährung und der Achtsamkeit für sich zu nutzen. Diese hoch­

21

wirksame Gesundheitsstrategie basiert auf einer zeit­ gemäßen Medizin und vereint aktuelle wissenschaft­ liche Erkenntnisse. Der Test im Buch hilft dabei, das eigene gesundheitliche Befinden und den Stresslevel zu beurteilen und das für Sie passende Programm auszuwählen. Das KiD-Training bietet höchst effizi­ ente Dehnübungen in drei Stufen. Der Bestsellerautor Dr. med. Detlef Pape zeigt die positiven Wirkungen der Insulin-Trennkost. Passende und raffinierte Re­ zepte dazu entwickelte Sternekoch Thorsten Probost. Strategien für einen achtsameren Lebensstil runden dieses ganzheitliche Programm ab.


Fotos© shutterstock

Genießen und Verwöhnen

Gewürzapotheke

Gewürze

- wenn’s duftet, schmeckt und heilt!

W

elch betörender Duft! Ein mit Nelken und Lorbeer gewürzter Rotkohl oder mit Zimt und Kardamom gewürztes Weihnachtsgebäck. Da werden Kindheitserinnerungen wach. Gewürze machen aus Lebensmitteln kleine Wunderwerke. Doch sie können noch viel mehr. Von den Kräutern kennen wir es ja und haben uns in letzter Zeit auch viel mit deren heilsamer Wirkung beschäftigt. Doch selten machen wir uns diese Gedanken bei Gewürzen. Es ist fast in Vergessenheit geraten, welch gute Heilmittel sie sind. Um eine gute Wirkung zu erzielen, ist zu beachten, dass Sie ganze Pflanzenteile kaufen. Richtig eingesetzt, helfen sie bei vielen leichten Beschwerden und haben in der Regel keine Nebenwirkungen.

und schmerzstillend (z. B. bei Kopf-, Zahnoder Unterleibsschmerzen). Bei Zahnschmerzen kann etwas Nelkenöl auf die schmerzende Stelle aufgetragen werden oder direkt auf einer Nelke gekaut werden.

Ingwer gilt in der indischen Gesundheitslehre als universelle Medizin. Die scharffruchtige Wurzel hilft bei Migräne, Blähungen, Übelkeit und senkt den Chol­ esterinspiegel. Wem leicht übel wird, tut ein Obstsalat mit frischem Ingwer gut.

Wirkung nachgesagt. Das ätherische Öl fördert die Speichel-, Magen- und Gallensaftsekretion. Es ist gut für die Verdauung und hilft gegen Blähungen. Kardamom wird häufig auch zur Anregung des Appetits eingesetzt.

Anis bekannt als Weihnachtsgewürz, fördert die Verdauung und hilft bei Blähungen. Es stillt Hustenreiz und löst Schleim. Ein TL frisch zerstoßener Samen mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und in kleinen Schlucken trinken.

Zimt Vanille ist sehr beliebt durch ihr süßes Aroma. Sie gibt Körper, Geist und Nerven neue Kraft. Das Mark einer echten Schote ist ein wahrer Stimmungsaufheller.

wirkt stark antiseptisch. Die süßlich bittere Rinde des Zimtbaumes durchwärmt den ganzen Körper, ist gut für Durchblutung und Verdauung. Bei Durchfall hilft Apfelmus, mit einer Stange Zimt gekocht (ohne Zucker). Regelmäßiger Verzehr kann den Blutzuckerspiegel bei Diabetes 2 Patienten regulieren.

Nelken sind die getrockneten Blüten eines Baumes und sind scharf. Fast auf der Zunge brennend, sollten sie sparsam eingesetzt werden. Sie wirken antiseptisch

Kardamom hat einen würzigen, fast feurigen Geschmack. Ihm wird eine aphrodisierende

22

Pfeffer ist gut für die Durchblutung. Eine Tasse heiße Schokolade mit frisch gemahlenem Pfeffer wärmt wieder durch. Es lindert Erkältungen und hilft Fieber zu senken.


Anzeige:

© junikaefer – Fotolia.com

Pflanzenportrait:

Holunder-

beeren H

olunderbeeren haben heilende Kräfte. Insbesondere um den Heilungsprozess bei einer Grippe oder Erkältung zu beschleunigen, sind Holunderbeeren hilfreich. Die Beeren enthalten Vitamin B und C, aber auch Fruchtsäuren, die die Heilung fördern. Die ätherischen Öle wirken schweißtreibend und sind schleimlösend (Husten). Diese Wirkung erzielt aber nur der bekannteste, der Schwarze Holunder. Im heutigen Sprachgebrauch wird er meist verkürzt als „Holunder“, in Norddeutschland oft auch als „Flieder“ bezeichnet. Vorsicht: die Pflanze enthält die schwach giftige Substanz Sambunigrin, auf die manche Menschen empfindlich reagieren, aber auch Sambucyanin, welches Herz-KreislaufKrankheiten sowie Krebs vorbeugt. Sicherheitshalber sollte man die Beeren daher nicht roh essen, sondern sie zu Sirup, Saft, Marmelade, Gelee, usw. verarbeiten.

Vital-Kliniken GmbH Klinik Buchenholm Innere Medizin Kardiologie Orthopädie Psychosomatik und Psycho-Traumatherapie Plöner Straße 20 23714 Bad Malente Tel.: 04523 - 987 - 0 Fax: 04523 - 987 - 520 info.buchenholm@vital-kliniken.de www.vital-kliniken.de

Aktive Erholung garantiert!

© junikaefer – Fotolia.com


Anzeige:

ch it: s i e m hei interz Fein ie W hd c r du

Genuss aus Schleswig-Holstein e.V. FEINHEIMISCH genießen lässt es sich ja bekanntermaßen sehr gut. FEINHEIMISCH schenken allerdings ebenso! Ein Gutschein, der sich bequem per Mausklick bestellen und nach Belieben in allen Mitgliedsbetrieben einlösen lässt, macht sich ganz wunderbar unterm Weihnachtsbaum – und auch zu jedem anderen Anlass! Den FEINHEIMISCH-Gutschein können Sie ausschließlich unter www.feinheimisch.de bestellen.

stilvoll feiern und genießen

Café-Restaurant ÖFFNUNGSZEITEN: Montag-Freitag 9 - 18 Uhr Samstag 10 - 17 Uhr Sonntags Ruhetag Adventssonntage: 10 - 17 Uhr

Kirchenstraße 5 · 25524 Itzehoe Telefon: 04821 / 604 82 34 Mail: info@himmelunderde.sh www.himmelunderde.sh

Landpartie & Holunderspezialitäten auf dem Biohof in Helle, 24351 Thumby Hofladen freitags, Kochkurse jeden 2. Samstag im Monat

www.holunderhof-helle.de

DE-ÖKO- 034

NEU bei EXTRAWÜRSTE 56: Ab sofort bieten wir Ihnen zwei unserer Würste in BIO-Qualität an. Genießen Sie unsere beiden Würste aus 100% Highland-Cattle-Rind, wahlweise mit Pfeffer als BIO-HIGHLANDER oder mit Fenchel als BIO-MEDITERRANE. HOLTENAUER STRASSE 56 TELEFON 0431. 990 19 76 5 / www.extrawuerste.de


Dolleruper Destille Obstbrennerei Mosterei Weinhandel Weinstube

Hochwertige Destillate aus regionalen Früchten. Manfred Weyrauch, 24989 Dollerup 04636-976030 (Mosterei + Laden) 04636-976618 (Weinstube)

www.alles-apfel.de

In erster Strandreihe gelegen, bietet das 4*Superior ambassador hotel & spa die ideale Unterkunft für Erholungssuchende, Gourmets und Naturliebhaber. Das frisch renovierte Haus punktet mit direktem Blick auf die Nordsee, First-Class Service mit Herz und einer auf regionale Köstlichkeiten spezialisierten Küche à la „FeinHeimisch“.

Unser Angebot für Sie

ab 190 € pro Person

1 oder 2 Übernachtungen in der Zeit vom 01. bis 03. Februar 2013

inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet und Begrüßungsgetränk, einem 5-Gänge-Menü am Samstag oder Sonntag kreiert vom 2-Sterne-Maitre Hans Horberth und seinem Team, aus dem Restaurant „la Vision“ vom Hotel Wasserturm in Köln, inklusive korrespondierender Getränke sowie der Nutzung von Schwimmbad, Saunen und Fitnessraum. buchbar auch ohne Übernachtung zum Preis von 140 € pro Person

Infos und Reservierung unter 04863/709-0 Im Bad 26· 25826 St. Peter-Ording www.hotel-ambassador.de

„Süße Handarbeit“: Die Schokodeern-Konditoren stellen aus kontrolliert biologischen Rohstoffen feinste Pralinen, Torten und Kuchen her.

Preis: 8,20 Euro/100 g Schokodeern, Konditorei und Café, Holtenauer Straße 106, Kiel Tel.: 0431 – 260 94400, www.schokodeern.de/shop

im

lich & gesund köst des Jahre s us ythm h R

Wintermops 50g / 2,99 Euro

Genuss erleben. Flensburger Pilsener. PILSENER_GESUNDIMNORDEN_95_90.indd 1

18.10.11 17:11

Trockenfrüchte aus regionalem Obst. hunkelstide UG, Schwartbucker Holz 14, 24257 Schwartbuck, www.hunkelstide.de, Tel. 04385 /59 60 847


Anzeige:

historischer

Weihnachtsmarkt auf Gut Bossee

15./16. und 22./23. am

DEZEMBER 1100

2012

bis

1600

Uhr

24259 Westensee Tel. 04305-991 993

Informationen: www.bossee.de und auf facebook

Schnuppertage an der Ostsee

Genuss aus Sch

W in

leswig-Holstei

2 Übernachtungen im Ferienappartement (Hotelnebengebäude) inkl. Teilnahme am Frühstücksbuffet, 1 x 3-Gang-Menü (mit Hauptgangwahl) oder Buffet (freitags und samstags) nach Wahl des Küchenchefs, freie Nutzung der gesamten Wellnesslandschaft mit Pool, Fitnessbereich, Finnischer Sauna, verschiedenen Dampfbädern und 2 Erlebnisduschen Early Check-in ab 11:00 Late Check-out bis 18:00 Uhr

n e.V.

p: te r- G e n ie ß e rt ip

In den Appartements findet keine tägliche Reinigung und kein täglicher Handtuchwechsel statt.

ab € 114,00 pro Person (ausgenommen Feiertage) Hotel HOHE WACHT Ostseering 5 / 24321 Hohwacht Tel. 04381-90080 info@hohe-wacht.de

Schenke n Sie FEIN HEIMISC Unsere b H eliebten G bei allen FEINHEIM utscheine können ISC trieben ein gelöst we H Mitgliedsberden. Wir wün s beim FEINchen Ihnen viel Fre HEIMISC H schen ude ken.

Jetzt bestellen auf: www.feinheimisch.de


Anzeige:

Abenteuer und Entspannung pur im Bad am Stadtwald

I

m frischen Waldlook bietet das Bad am Stadtwald zu jeder Jahreszeit ein vielfältiges Angebot. In der großzügigen Anlage mit Hallenbad, Kleinkinderbereich, Freibadgelände und Wohnmobilstellplatz findet jeder Besucher sein passendes Freizeit-, Fitness- oder Entspannungsprogramm.

Feste feiern auf dem Lande! In stilvoller, gemütlicher Atmosphäre in einem alten großen Bauernhaus bei gepflegter Gastlichkeit einen unvergesslichen Hochzeitstag erleben!

Am Dorfteich 15 • 24217 Fiefbergen • Tel. 04344/415525 Fax 04344/4498 • www.der-alte-auf.de

Optimale Trainingsmöglichkeiten finden Sportbegeisterte im 25-Meter-Becken mit Sprungbrettern bis zu einer Höhe von 5 m. Ein ganz besonderes Schwimm­ erlebnis können die Badegäste während der kalten Monate in der beheizten Traglufthalle erleben. Durch die „Zeltkonstruktion“, die das bestehende 50 m lange Außensportbecken des Freibadbereiches überdacht, entsteht eine ganz eigene Atmosphäre. Im Bewegungsbecken können Kursteilnehmer besonders gelenkschonend trainieren und das vielfältige Kursprogramm voll auskosten. In der Freizeithalle wird durch Bodensprudel, Massagedüsen, Wasserspeier und ganzjährigem Außenbecken viel Abwechslung geboten. Die 90 m lange Wasserrutsche begeistert Groß und Klein. Im neu gestalteten Kleinkinderbereich mit herrlich warmen Wasser lädt das Maskottchen SWeN Knolle die ganz kleinen Gäste zum vergnügten Planschen ein. Ob vor dem Schwimmen, danach oder unabhängig von einem Besuch im Bad am Stadtwald – das Bistro hat für jede Gelegenheit etwas zu bieten. Neben vielen Klassikern wie Pommes und Eis bietet das Bistro eine Auswahl leckerer Salate. Wochentags gibt es ein Frühstücksbuffet und einen Mittagstisch mit täglich wechselnden regionalen Gerichten. Saunafreunde entfliehen in der großzügigen Saunalandschaft dem Alltag. Über den Dächern der Stadt stehen je nach Temperaturwunsch die Kräuter-Blockhaussauna, Finnische Sauna, das Sanarium oder Dampfbad zur Auswahl. Und nach dem Schwitzen kann auf der Dachterrasse oder im großen Ruheraum bei warmen Farben und wohltuenden Düften entspannt werden. Weitere Informationen zu Preisen und Öffnungszeiten finden Sie unter www.bad-am-stadtwald.de.


Gesundheit im Alltag

Gegen Verschwendung

„A beautiful mind makes a beautiful woman”

Weil man Lebens-Gesundheit nicht kaufen kann

I

n diesen Wochen leuchten mich großflächige Werbeposter an, auf denen in Bild und Text für eine Frauenzeitschrift geworben wird. „Ein schönes Bewusstsein bringt eine schöne Frau hervor“ – so kann man wohl übersetzen. Gilt das auch für Männer? Ja, ich denke schon. Das ist ja wahr: Ein gesundes Selbstbewusstsein strahlt aus. Jedenfalls geht es mir so: Wenn ich mich gut fühle, dann wirke ich auch so auf andere. Deutlich wird es mir jedenfalls immer dann, wenn einer zu mir sagt: „Mensch, wie siehst du denn wieder aus? Bist du krank?“... Ein gutes Bewusstsein bringt hervor einen schönen Menschen. Aber wie schaffe ich es, dass ich mich wohl fühle und gut? Für mich hat das viel damit zu tun, ob ich mit einem Gefühl der Dankbarkeit lebe. Als Christ weiß ich: Ich verdanke mich nicht mir selbst. Da sind andere, deren Liebe dafür gesorgt hat, dass ich geboren wurde. Da sind andere um mich herum, von deren Liebe zu mir ich lebe. Und da ist Gott als der Schöpfer allen Lebens, der zu mir „Ja“ gesagt hat und immer wieder aufs Neue „Ja“ sagt: Mein Selbstbewusstsein gründet in diesem Gottesbewusstsein. Es

gibt Lebens-Gesundheit, die kann ich nicht herstellen, die kann ich nicht kaufen: die ist mir geschenkt. Mit Dankbarkeit leben: Ich sage „danke“ – wenn mir ein Freund ganz handfest hilft, wenn das Arbeiten mit anderen Spaß gemacht hat oder mir jemand intensiv zuhört. Und genauso freue ich mich, wenn sich einer bei mir bedankt. „Danke“ heißt: Ich bekomme etwas von Dir. Ich weiß es zu schätzen, dass Du Dich um mich kümmerst. In diesen Wochen von Advent und Weihnachten erlebe ich es neu: Gott kümmert sich um mich – und um seine ganze Welt! Und darum sagen wir Christen „Danke“ zu Gott. Wie unser „Danke“ bei Gott ankommt – das weiß ich nicht. Aber freuen tut er sich sicher. Und ich habe schon oft erlebt, dass ein „Danke“ im menschlichen Miteinander den Tag hell macht. Mit diesem Gefühl der Dankbarkeit zu leben, heißt für mich auch: sorgfältig mit den Lebensmitteln umzugehen, die wir alle zum Leben brauchen. Jedes Nahrungsmittel ist zu gut für die Tonne – das ist wahr! Nichts wegwerfen! An unserem Umgang mit Lebensmitteln lässt sich auch ablesen, wie bewusst oder gleichgültig wir mit den Dingen umgehen, die uns nichts kosten – und darum so unendlich wertvoll sind: die Zuwendung, die wir einander schen-

28

ken, den Frieden, in dem wir miteinander leben. Und darum will ich auch im Advent und an Weihnachten so leben, dass nichts umkommt. Verschenken will ich gerne – verschwenden aber nichts! Text von Bischof Gerhard Ulrich, Schleswig und Kiel Vorsitzender der Vorläufigen Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland

Weitere Informationen über die Initiative gegen Lebensmittelverschwendung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein finden Sie unter www.bewussteinkaufenkannjeder.de und unter www.zugutfuerdietonne.de hält das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz weitere Tipps für Sie bereit.


Fachwissen

Schwangerschaftsbetreuung

Sicherheit für Mutter und Kind abts+partner bietet eine umfassende Betreuung während der Schwangerschaft

D

as Eintreten einer Schwangerschaft stellt für jede Frau ein einschneidendes und aufregendes Erlebnis in ihrem Leben dar. Der Körper verändert sich, während er sich auf die kommenden Anforderungen vorbereitet und viele neue Fragen tauchen auf: Was muss ich tun, damit mein Kind im Bauch optimal versorgt wird? Muss ich im Alltag etwas ändern? Woran erkenne ich, ob mein Kind gesund ist? In den Praxen der gynäkologischen Ärztesozietät abts+partner arbeiten Gynäkologen und Hebammen Hand in Hand, um werdende Mütter optimal durch ihre Schwangerschaft zu begleiten. Mehr Sicherheit für Mutter und Kind Über Jahrhunderte war die Betreuung der Schwangerschaft eine Domäne der Hebammen und beschränkte sich auf die Betreuung der Mutter und ihrer schwangerschaftsbedingten Probleme und Sorgen. Informationen über den Zustand des Kindes gab es lediglich indirekt und in sehr geringem Ausmaße. Mit der Weiterentwicklung der westlichen Medizin und besonders durch die Entwicklung moderner Medikamente, die Überwachung der kindlichen Herzaktivität mit dem CTG sowie die Entwicklung der Ultraschalldiagnostik im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts wurde die Betreuung der Schwangerschaft zunehmend von Ärzten übernommen. Der Fokus in der Mutterschaftsvorsorge hat sich im Rahmen dieser Entwicklung immer mehr in Richtung des Kindes verschoben. Ein „Quantensprung“ in der Betreuung des ungeborenen Lebens hat in den letzten zehn Jahren durch den hochauflösenden Ultraschall stattgefunden. Bis dahin war die Ultraschall-Diagnostik in der Frühschwangerschaft auf die Bestimmung des Schwangerschaftsalters, auf die Erkennung von Mehrlingsschwangerschaften sowie auf die Erkennung einiger sehr

seltener, leicht zu erkennender Fehlbildungen beschränkt.

Individuelle Mutterschaftsvorsorge Die Betreuung der Schwangerschaft in Deutschland ist in den sogenannten Mutterschaftsrichtlinien festgelegt. Darin ist z. B. genau geregelt, welche Untersuchung zu welchem Zeitpunkt in der Schwangerschaft durchzuführen und im Mutterpass zu dokumentieren ist. Die optimale Betreuung einer Schwangerschaft ist individuell sehr unterschiedlich und weder die reine Hebammenvorsorge noch die reine Arztvorsorge werden Mutter und Kind gerecht. Aus diesem Grund wird in allen gynäkologischen Praxen von abts+partner das Konzept einer integrierten Versorgung verfolgt: gemeinsame Betreuung durch Hebamme und Arzt. Besonders wichtig ist hierbei eine schnelle Übermittlung der Befunde über ein gemeinsames Computersystem. Somit sind alle Beteiligten stets über die Behandlung im Bilde. Dieser interdisziplinäre Austausch und hochmoderne Untersuchungsmethoden ermöglichen schon frühzeitig in der Schwangerschaft die individuell richtige Betreuung.

Optimale Sicherheit durch Pränatale Diagnostik Die Mutterschaftsrichtlinien sehen routinemäßige Ultraschalluntersuchungen in der 10., 20. und 30. Schwangerschaftswoche vor. Im Einzelfall kann es allerdings notwendig sein, weiterführende Untersuchungen im Bereich pränataler Medizin durchzuführen. So z. B. immer dann, wenn ein erhöhtes Risiko für fetale Fehlbildungen oder Komplikationen vorliegt oder wenn es sich z. B. um eine bekannte Mangelversorgung des Kindes handelt. Auch eingeschränkte Ultraschallbedingungen in der Praxis oder unklare Befunde können eine weiterführende Diagnostik notwendig werden lassen. Mit den heute verfügbaren hochmodernen Ultraschallgeräten, die aufgrund ihres sehr hohen Preises nur in wenigen spezialisierten Zentren eingesetzt

29

werden können, ist es heutzutage möglich, schon am Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels die meisten relevanten Fehlbildungen (z. B. Herzfehler) sowie Risikoschwangerschaften (z. B. später auftretende Bluthochdruckerkrankungen/ Präeklampsie) zu erkennen. Durch diese Untersuchungen kann schon sehr früh in der Schwangerschaft entschieden werden, ob eine intensive medizinische Betreuung der Schwangerschaft notwendig ist. Zudem kann den Eltern bei unauffälligen Befunden ein Gefühl der Sicherheit vermittelt werden, was zu einem entspannten Genießen der Schwangerschaft beiträgt. Alle diese speziellen Ultraschall-Leistungen können z. B. im Zentrum für Pränatale Medizin von abts+partner im Gesundheitszentrum KielMitte durchgeführt werden.

Rundum-Wohlfühlen Neben allen technischen Möglichkeiten und wichtigen Untersuchungen steht das Wohlbefinden der Schwangeren bei abts+partner im Vordergrund. Eine persönliche Atmosphäre und eine vertrauensvolle Betreuung sind deshalb allen Mitarbeitern besonders wichtig. Hier ist Raum für alle Fragen zur Schwangerschaft, der Geburt und die erste Zeit nach der Entbindung. Egal ob Hebammen oder Ärzte, alle arbeiten zusammen zum Wohle von Mutter und Kind. Und natürlich sind auch werdende Väter bei allen Untersuchungen herzlich willkommen! Vereinbaren Sie einen Termin in einem der Standorte von abts+partner in Heikendorf, Schönberg, Dietrichsdorf, KielMitte, Kronshagen, Düsternbrook, Preetz, Neumünster oder dem Zentrum für Pränatale Diagnostik unter 0431 - 97 413 46. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.abts-partner.de

© shutterstock

Anzeige:


© Shutterstock

Fachwissen

Homöopathie

Homöopathie

Was ist das, wie wirkt sie? Von Alste Lindner, Heilpraktikerin und Mitglied des FDH

H

omöopathie ist eine wirkungsvolle Ergänzung in der Komplementärmedizin. Sie betrachtet Krankheit als Ausdruck gestörter oder geschwächter Lebenskraft. Daraus resultierend entstehen spürbare, sichtbare und messbare Krankheitssymptome. Subjektive Veränderungen des seelischen oder geistigen Wohlbefindens gingen den eigentlichen Krankheitssymptomen meistens voraus. So sprechen z. B. manche Grippepatienten davon, dass sie sich schon vor der Erkrankung überfordert fühlten, sich über den Chef geärgert und/oder eigentlich lieber ihre Ruhe hätten. Die Causa ist wichtig für die Findung des richtigen Mittels. In der Schulmedizin werden solche Zusammenhänge nicht beachtet. Krankheitssymptome und Organbefunde werden als eigenständiges Krankheitsbild behandelt. Homöopathische Mittel beruhen auf dem Gesetz des Ähnlichkeitsprinzips. „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur, Hahnemann) Das Ähnlichkeitsprinzip war schon in der Antike bekannt (z. B. bei Hippokrates

und Paracelsus), doch machte erst Samuel Hahnemann (1755 – 1843) dieses therapeutisch nutzbar. Hahnemann war Arzt und Apotheker, beherrschte sieben Fremdsprachen und verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit dem Übersetzen medizinischer Schriften. Eine davon war die Übersetzung von William Cullens „Materia Medica“, in dem er die Indikation von Chinarinde beschrieb. Die erfolgreiche Behandlung von Wechselfieber schrieb Cullen den darin enthaltenen Bitterstoffen zu. Hahnemann war mit dieser Erklärung nicht zufrieden und tat etwas für einen Übersetzer ganz Außergewöhnliches: er probierte Chinarinde selbst aus. Wenn Chinarinde gegen Malaria hilft, würde man im Umkehrschluss Malariasymp­ tome bei dem Verzehr dieser Substanz bekommen? Tatsächlich protokollierte er im Selbstversuch heftige Malariasymptome, ohne daran selbst erkrankt zu sein. Das war die Geburtsstunde der Homöopathie. Ein typisches Beispiel für das Ähnlichkeitsprinzip ist die Wirkung von Kaffee. Viele kennen die unangenehmen Nebenwirkungen von einem zu hohen Kaffeegenuss: Herzklopfen, Ruhelosigkeit besonders nachts, Schlaflosigkeit mit immer wieder kreisenden Gedanken, Aufgeregtheit, häufiger Harndrang.

30

Diese Symptome entsprechen im Auszug dem von dem Arzneimittelbild Coffea. Im Selbstversuch können Sie einmal das Ähnlichkeitsprinzip ausprobieren. (*Quelle: Karl-Joseph Müller: Klassische Homöopathie, Wieso? Weshalb? Warum?) Wenn Sie unter solchen Symptomen einmal leiden sollten, hervorgerufen durch eine gute oder schlechte Nachricht (z. B. Sie starten am nächsten Tag in den lang ersehnten Urlaub oder haben erfahren, dass Sie durch eine wichtige Prüfung gefallen sind), dann tunken Sie nachts die befeuchtete Fingerspitze in Pulverkaffee und lecken diese ab. Danach kommen Sie wieder zur Ruhe. Sollten Sie aus anderen Gründen wie Stress, Kummer oder Schmerzen keine Ruhe finden oder sind die Symptome nicht wie oben beschrieben, dann funktioniert der Kaffeetrick nicht. Die richtige Arzneiwahl ist wichtig. Es funktioniert auch nicht, wenn diese Symptome wirklich durch einen zu hohen Kaffeegenuss entstanden sind. „Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt“, nicht „Gleiches mit Gleichem“. Im Laufe seines Lebens forschte und entwickelte Hahnemann das Ähnlichkeitsprinzip gewissenhaft weiter, experimentierte mit Verdünnungen auch hochgiftiger Substanzen und erkannte, dass starkes Verschütteln zwischen den Verdünnungsschritten die Wirkungen der


Fachwissen Ursubstanz erhöht. Die Potenzierung oder Dynamisierung der homöopathischen Mittel war entstanden. Alle diese Erkenntnisse sammelt er in dem „Organon“, der Bibel der Homöopathen. Die am weitesten verabreichte Darreichungsform homöopathischer Arzneien sind Globuli (Zuckerkügelchen) in D12, C30 bis C 200. Das „C“ steht für „centesimal“. Die Verdünnungsschritte betragen 1:100, d. h. einem Teil der Ausgangssubstanz werden 99 Teile Milchzucker oder Alkohol zugesetzt. Bei einer D-Potenz steht das D für „dezimal“ und die Verdünnungsschritte betragen 1:10. Die Zahl D 30 bedeutet z. B., dass der Schritt der Verdünnung mit jeweils anschließender Verschüttelung oder Verreibung 30-mal vorgenommen wurde. Für akute Erkrankungen wird häufig die C 30 verabreicht, bei Kindern D12 bis D30 und bei chronischen Leiden auch wesentlich höhere Potenzierungen. Die Ausgangssubstanzen für homöopathische Arzneimittel sind sehr vielfältig. Es gibt über 3000 gut geprüfte homöopathische Einzelmittel, die ihren Ursprung aus dem pflanzlichen, tierischen und mineralischen Reich haben. Aus dieser Fülle das richtige Mittel, das ‚Similium‘, herauszufinden, ist die Kunst des Therapeuten. In der Erstanamnese will der Homöopath/die Homöopathin ungewöhnlich viel erfahren. Nicht nur die aktuellen Symptome sind exakt zu beschreiben, sondern auch Begleitsymptome, wie der Patient typischerweise auf Konflikte reagiert, welche Nahrungsvorlieben oder Abneigungen er hat und die Krankheitsvorgeschichte aus der Familie. Der Behandler versucht sie als ganzheitliches

Homöopathie Wesen zu verstehen, wesentliche und wiederkehrende Symptome und Merkmale zu charakterisieren, um das ‚Ähnliche‘ anschließend in einem Arzneimittelbild wiederzufinden. Je akuter ein Zustand, desto schneller sollte die Homöopathie wirken. Wie lange das genommene Mittel wirkt, hängt nicht nur von der gewählten Potenz ab, sondern auch von begleitenden Umständen und Störfaktoren, die der Wirkung der Homöopathie entgegen wirken. Von daher ist in der ersten Zeit eine häufigere Konsultation wichtig. Später liegen die Termine wesentlich

„Die Homöopathie heilt mehr Kranke als jede andere Behandlungsmethode. Und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer. Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft.“ Mahatma Gandhi weiter auseinander. Ist das Konstitutionsmittel erst einmal gefunden, ist bei dem Betreffenden das Mittel bei jeder anderen Erkrankung heilsam. Wie finde ich einen guten Homöopathen/Homöopathin? Die oben beschriebenen Vorgänge entsprechen der Arbeitsweise der klassischen Homöopathie. Dort haben sich viele Richtungen etabliert wie die nach Böninghausen oder Sankaran. Aber wichtig bleibt die Einzelmittelgabe. Komplexhomöopathie, in der viele homöopathische Arzneien in einer sind, gehören nicht dort hin.

*Buchtipp: Klassische Homöopathie Wieso? Weshalb? Warum? Karl-Josef Müller Kleine Praxiseinführung für Patienten Praxisnah und gut verständlich, mit Wortwitz und ein paar intimen Einblicken in den Praxisalltag erfahren Sie, was Homöopathie ist. Die Lektüre weckt Interesse für eine faszinierende Therapieform. 59 Seiten, Broschur, 13,5 x 19 cm, Preis 5,- Euro Verlag Karl-Josef Müller ISBN: 978-3-934087-32-3

Christian Friedrich Samuel Hahnemann (* 10. April 1755 in Meißen; † 2. Juli 1843 in Paris) war ein deutscher Arzt, medizinischer Schriftsteller und Übersetzer. Er ist der Begründer der Homöopathie.

Gute Therapeuten haben sich auf den Bereich der klassischen Homöopathie fokussiert und bieten nebenher wenig andere Heilmethoden an. Und natürlich sollte die Chemie stimmen! Alste Lindner Heilpraktikerin, Diätassistentin lindner@alstelindner.de www.alstelindner.de

Fachverband Deutscher Heilpraktiker Landesverband Schleswig-Holstein e. V. Lindenallee 16, 24105 Kiel Tel.: 0431-564 888

www.fdh-sh.de Öffnungszeiten: Mo-Do 09.00-13.00 Uhr

CREATE_PDF6288666204603475833_2202451956_1.1.EPS;(91.60 x 50.00 mm);20. May 2012 16:46:22 Anzeige:

PETRA KNUTH-SCHRÖDER

HEILPRAKTIKERIN

Praxisschwerpunkte: • TCM-Akupunktur • Injektions-/Infusionstherapie • Chiropraktik • Alte und neue Therapieverfahren Kornstieg 6 · 24537 Neumünster · Tel. 0 43 21 / 60 20 50 Kornstieg 6 · 24537 Neumünster · Tel. 0 43 21/ 60 20 50 E-Mail: Petra.Knuth@gmx.de

Zertifikat d. Universität für Trad. Chinesische Medizin in Chengdu/VR China


© Shutterstock

Fachwissen

Zahnbehandlungen

Wurzelbehandlung …

Oje!?

Das tut doch bestimmt weh! Häufig ist das der erste Gedanke, wenn der Zahnarzt von Wurzelfüllung spricht. Aber was genau ist eine Wurzelkanalbehandlung oder eine Wurzelfüllung und wieso wird der Zahn nicht einfach gezogen? Im Inneren eines Zahnes befindet sich die Pulpa, auch Nerv oder Zahnmark genannt. Ist die Pulpa durch äußere Reize (Karies, Unfall, Beschleifung) irreversibel entzündet oder bereits abgestorben, so sollte eine Wurzelkanalbehandlung erfolgen. Ziel ist es, Bakterien und totes Gewebe aus dem Inneren des Zahnes zu entfernen. Hinterher wird der Zahn bakteriendicht verschlossen, so dass dieser weiter voll funktionstüchtig und entzündungsfrei im Mund verbleiben kann. Eine Wurzelbehandlung ist kompliziert. Der Zahn muss eröffnet, die Wurzelkanäle aufgesucht, erweitert und desinfiziert werden. Da diese häufig sehr ver-

zweigt und winzig klein sind, arbeiten Experten unter anderem mit einem Operationsmikroskop und sehr dünnen, biegsamen Titaninstrumenten. Schließlich werden die gereinigten Wurzelkanäle bis an die Wurzelspitze gefüllt und der Zahn hinterher stabil versorgt, häufig mit einer Krone. Ein erfolgreich wurzelgefüllter Zahn kann ebensolange im Mund verbleiben wie ein gesunder Zahn! Wurzelkanalbehandlungen erfordern ein hohes Maß an Ausbildung, spezieller Ausrüstung und Behandlungszeit. Studien haben ergeben, dass nur etwa 50-60% aller Wurzelfüllungen den

gewünschten Erfolg (entzündungsfrei und voll funktionstüchtig) erzielen. Es gibt Zahnärzte, die auf diesem Gebiet spezialisiert sind und die Erfolgsrate auf bis zu 90% verbessern können. Für eine Wurzelkanalbehandlung bei einem Spezialisten müssen Patienten teilweise mehrere hundert Euro aus eigener Tasche bezahlen. Diese Investition lohnt sich in den meisten Fällen, denn nach einer missglückten Wurzelfüllung muss ein Zahn oft gezogen werden – die Folgekosten können daraufhin deutlich höher sein – für ein Zahnimplantat.

Wurzelfüllung oder Implantat? Was ist besser?

© Q-health

Die Frage stellt sich nicht! Ein erfolgreich wurzelgefüllter Zahn, der entzündungsfrei und stabil im Knochen steht, sollte immer einem Implantat vorgezogen werden. Die natürlichen Schutzmechanismen eines Zahnes vor Parodontitis und Überbelastung sind auch bei „toten“ Zähnen weitaus effektiver als bei Implantaten. Einem Implantat ist immer dann Vorzug zu geben, wenn der natürliche Zahn trotz Wurzelfüllung langfristig nicht zu retten ist.

32


Fachwissen

Zahnbehandlungen

©Fotos: Shutterstock

Implantate – wie die eigenen Zähne Schöne Zähne, unbesorgt lächeln, essen und sprechen – wer wünscht sich das nicht? Mit dem Einsatz von Implantaten werden seit Jahren erfolgreich ausgefallene Zähne sinnvoll und ohne Verlust des Kieferknochens wieder ersetzt. In der Zahnmedizin steht der Begriff Implantat für eine künstliche Zahnwurzel, die in den Kieferknochen eingefügt wird, um darauf eine einzelne Krone, eine Brücke oder Teil- bzw. Vollprothesen aufzusetzen. Das gesamte System wird als „implantatgetragener Zahnersatz“ bezeichnet. In der Regel besteht die künstliche Zahnwurzel aus Titan. Der Körper reagiert so natürlich auf Titan, dass die eigene Kieferknochensubstanz das Implantat während der Einheilphase umschließt und mit ihm „ver-

Die Autoren:

wächst“. Es entsteht eine enge Verbindung zwischen Knochenzellen und der Implantatoberfläche. Implantatgetragener Zahnersatz kommt dem natürlichen Zahn in seinem Aufbau, seiner Funktion und Ästhetik sehr nahe und vermittelt in aller Regel ein ebenso natürliches Kaugefühl. Der aufgesetzte Zahnersatz ist der einzige im Mund sichtbare Teil des Implantats und wird an die Farbe der natürlichen Nachbarzähne angepasst. Die Erfindung von heutigen Implantaten verdanken wir übrigens einem Zufall. Anfang der 50er Jahre führte der schwedische Professor Branemark eine Studie mit kleinen Titan OptikRöhrchen an lebenden Tieren durch. Die Röhrchen dienten eigentlich als Okulare zum Mikroskopieren. Als der Professor diese nach einer nicht allzu langen Zeit wieder entfernen wollte, war die Überraschung groß. Er bekam die Titan-Röhrchen nicht mehr heraus, da diese fest mit dem Knochen verwachsen waren. Dies war die Geburtsstunde der bis heute verfeinerten und stetig verbesserten wurzelförmigen Implantatform. Mittlerweile werden Implantate rou-

Arthur D. Afrouz M. Sc.

tinemäßig in den Zahnarztpraxen eingesetzt. Im Jahr 2006 wurden in Deutschland rund 600 000 Zahnimplantate bei etwa 180 000 Patienten gesetzt. Schätzungen zufolge werden weltweit jährlich mehr als 1,5 Millionen Zahnimplantate gesetzt. (Kowollik 2008)

© Q-health

Stephan Schultz-Langerhans

Stephan Schultz-Langerhans: zertifizierter Endodontologe (Wurzelfüllungen)

Zahnarztpraxis Schultz-Langerhans & Afrouz Angelburger Straße 23-25 24937 Flensburg Tel.0461-23220 www.zahnaerzteflensburg.de

Arthur D. Afrouz: zertifizierter Implantologe und Master of Science für orale Implantologie

33


Neulich, im Rollstuhl:

Kommentar Foto: Anja Teufel

Gerda Behrends, geboren 1956, ist seit ihrem 2. Lebensjahr nach einer Polioerkrankung auf die Benutzung eines Rollstuhles angewiesen. Die Meeresbiologin ist seit Langem in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung aktiv. 1999 hat sie die Forschung aufgegeben, um auch hauptamtlich behindertenpolitisch tätig zu sein. Sie ist jetzt beim Landesverband Schleswig-Holstein der Lebenshilfe im Projekt „Inklusionsbüro“ tätig und arbeitet außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Vereins „Unterwegs ohne Grenzen e.V.“. Foto: © Shutterstock

Rachel Joyce:

Die unwahrscheinliche Pil­ gerreise des Harold Fry

Diese Geschichte erobert gerade die ganze Welt. „Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde dich retten, du wirst schon sehen. Ich werde laufen und du wirst leben.“ Es handelt sich hierbei um einen Roman mit Tiefgang, Ernst und Nachdenklichkeit. Zugleich schreibt Rachel Joyce so eindringlich, bildhaft und wundervoll, dass dieses Buch zurecht ein so großer Erfolg ist. Harold Fry, der ein bescheidenes, bürgerliches Leben führt, verabschiedet sich von seiner Frau Maureen, um einen Brief an seine todkranke ehemalige Kollegin einzuwerfen. Doch je näher er dem Briefkasten kommt, desto klarer wird ihm, dass ihm diese kleine Nachricht nicht reicht. Und so lässt er einen Briefkasten nach dem anderen hinter sich, bis er sich entschließt, ein Zeichen zu setzen und den ganzen weiten Weg zu Fuß zu gehen. Er läuft aber nicht nur für seine Kollegin, sondern auch für seine Frau, zu der er seit langem nur noch ein sehr abgekühltes Verhältnis hat. Er läuft für seinen Sohn, dem er nicht der Vater war, der er sein sollte. Und er läuft auch für sich. Seine Erinnerungen sowie die neuen Bekanntschaften, die er auf diesem Weg macht, lassen Harold und somit auch uns über vielerlei nachdenken und helfen dabei, das Leben besser ein- und wertzuschätzen. Gebundene Ausgabe: 384 Seiten Preis: 18,99 Euro­ Verlag: Krüger, Frankfurt Auflage: 2 (14. Mai 2012) ISBN-10: 3810510793 ISBN-13: 978-3810510792

Neulich, im Rollstuhl:

von Gerda Behrends

Alles ganz barrierefrei! Immer wieder begegnen mir Situationen, in denen Mitmenschen voller Überzeugung zu mir sagen: „Hier ist wirklich alles ganz barrierefrei!“, aber bei genauerem Hinsehen ist das dann leider doch alles nicht ganz hundertprozentig – aber auch eine kleine Barriere bleibt eine Barriere, und nicht selten entsteht dadurch eine faktische, wenn auch nicht gewollte Diskriminierung. Kürzlich erlebte ich wieder einen solchen Fall. Ich schaute mir eine Pflegeeinrichtung an, die mir als wirklich komplett barrierefrei empfohlen worden war. Ich wurde von der Pflegedienstleitung durch das Haus geführt. Das einleitende Gespräch fand allerdings nicht in dem entsprechenden Büro statt, sondern im Büro der Anmeldung – „alles ist bei uns barrierefrei, nur mein Büro nicht!“, lachte der Herr entschuldigend. Das Zimmer, das ich ansehen durfte, war geräumig, hell und geschmackvoll eingerichtet. Es hatte auch einen schönen Balkon über die gesamte Breite des Zimmers, so richtig zum Wohlfühlen. Aber was war das? Zum Balkon führte eine Tür, die von innen eine etwa 15 cm hohe Stufe hatte, nach außen sogar zwei Stufen!! Ja, bedauernd wurde mir bestätigt, dass die Balkone leider für Rollstuhlnutzer­Innen nicht zugänglich seien. Mein Vorschlag, den Boden der Balkone mit einer Holzkonstruktion auf das Niveau der Stufe anzuheben und von innen – wo ja viel Platz war – eine

34

Rampe zu benutzen, war wegen der Sicherheitsvorschriften nicht umsetzbar – denn dann wäre die Brüstung wiederum zu niedrig. Ich dachte mir, dass man die Brüstung doch sicherlich mit einem entsprechend gestalteten Geländer erhöhen könnte... In der sehr gut ausgestatteten Physio­ therapie-Abteilung befand sich unter anderem auch ein Schwimmbad. Einen Lifter, der gehbehinderten Personen hinein- und vor allem auch wieder hinaushelfen könnte, gab es aber leider nicht. Also: kein Schwimmen für RollstuhlnutzerInnen! Dabei ist gerade für uns das Schwimmen eine so wichtige und gute Sache und nebenbei so ziemlich die einzige Sportart, die wir nicht im Sitzen ausüben. In der Pflegeeinrichtung lernte ich engagierte und freundliche Menschen kennen, die stolz auf die vermeintlich völlige Barrierefreiheit ihrer Einrichtung sind und sich auch mit Sicherheit sehr dafür einsetzen. Das macht es so schwierig, die Rolle der ewig Meckernden einzunehmen und führt auch gelegentlich zu Verstimmungen – aber ist es wirklich solch ein Luxus, wenn auch wir die vorhandenen Balkone nutzen wollen oder ein Therapieschwimmbad?? gb


Anzeige:

Fachwissen

Gesunde Ohren

Gesunde Ohren – Voraussetzung für viele Sportarten?

E © Shutterstock

ine gesunde Mittelohrfunktion ist eine wichtige Voraussetzung für viele Sportarten, insbesondere für Wasser- und Flugsportarten, z. B. Schwimmen, Tauchen, Fallschirmspringen, Paragliding, Surfen und Kiten – oder ganz einfach für mehr Lebensqualität. Was passiert eigentlich im Mittelohr: Das Trommelfell fängt die Luftschwingungen auf und wandelt sie in Schwingungen der Nervenflüssigkeit der Innenohr-Schnecke um. Dazu muss wie bei einem Hebelsys­ tem die Auslenkung zu Gunsten der Kraft verringert werden. Im Innenohr findet dann die Umwandlung und Verstärkung in Nervenimpulse statt. Schaut man sich die drei Knöchelchen genauer an, so wird allerdings nicht gleich klar, wie jetzt die Hebelmechanik funktioniert: der Hammer mit seinem Griff im Trommelfell, der Steigbügel mit seiner Fußplatte am Innenohr und dazwischen, gelenkig verbunden und frei aufgehängt, der Amboss.

Tauchen und Fliegen aussetzen, zeigt sich, dass das Hebelsystem seine Form so verändert, dass das empfindliche Innenohr vor Überdruck geschützt wird. Eine individuelle Behandlung Wir Mittelohrchirurgen nutzen diese Erkenntnisse, um anatomische Veränderungen durch Entzündungen oder Missbildungen zu korrigieren und Funktionsstörungen zu verbessern, die z. B. zu einer Schalldämpfung und Schwerhörigkeit führen. Bevor wir jedoch eine Operation am Mittelohr in Erwägung ziehen, machen wir uns ein Bild von der Funktion des Mittelohres: Was droht ohne Behandlung und welche alternativen Möglichkeiten einer Funktionsverbesserung bietet die Medizin? Was ist dem Patienten wichtig? Bei welcher Tätigkeit treten Probleme auf? Wie wichtig sind ihr oder ihm Richtungs-, Raumgehör und Gleichgewicht? Wie steht er zu einer alternativen oder zusätzlichen Hörgeräteversorgung? Welche Sportarten möchte er ausüben? Dazu gehört eine ausführliche Befragung, Untersuchung mit unseren modernen Analysegeräten und viel Erfahrung.

©Hüttenbrink,K.-B., LRO 2000 Supp 2, 23 51

Der operative Eingriff

Mittelohrmodell

Und in der Tat: Wenn man die Schwingung des Trommelfell-Gehörknöchelchen Apparates im Labor untersucht, findet man ein weitgehend in einem Block schwingendes System: Die winzigen Hebelchen sehen nur aus wie Hebel, schwingen aber fast wie ein zusammenhängender Festkörper. Erst wenn wir das System im Labor langsameren Luftdruck-Änderungen wie beim

Dann planen wir den Zugang, entweder ohne Schnitt durch den Gehörgang, durch einen 1 cm langen Schnitt am Eingang des Gehörgangs oder in der Falte hinter der Ohrmuschel. In jedem Falle müssen wir das Trommelfell wie ein Türchen nach außen öffnen, um eine gute Übersicht über den vermuteten Störungsbereich zu gewinnen. Erstes Ziel jedes Mittelohreingriffes ist die Sanierung und der Schutz von Mittel- und Innenohr vor weiteren Schädigungen durch Infektionen oder nicht infektiöse Prozesse (z. B. Belüftungsstörungen, Cholesteatom, Otosklerose) zweites Ziel ist dann die Hörverbesserung. Sie funktioniert nur gut, wenn das erste Ziel erreicht werden konnte. Je nach Befund kommen zur Hörverbes-

35

serung, Umstellung der eigenen Knöchelchen, Ersatz durch Mittelohrimplantate, in seltenen Fällen auch aktive Implantate (implantierbare Hörgeräte) in Frage. Jede Operation wird abgeschlossen durch Wiederherstellung des Trommelfelles, manchmal auch Totalrekonstruktion, Aufbau oder Rekonstruktion eines pflegefreien oder pflegearmen Gehörganges und Gel-Tamponade. Durchgeführt werden diese Eingriffe in der modern eingerichteten Operationsabteilung der Kieler Park-Klinik. Zur Voruntersuchung und Beratung bei allen Funktionsstörungen des Ohres stellen Sie sich bitte in den Praxen der Belegärzte unserer Abteilung für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde vor. Gerne untersuchen wir Sie unverbindlich bei allen Ohrproblemen. Sinnvoll ist oft auch die Einholung einer Zweitmeinung bei uns. Dr. med. Bernhard Benz Park-Klinik Kiel Goethestraße 11, 24116 Kiel Tel.: 0431- 59 09 - 0 www.park-klinik.de Belegärzte HNO-Abteilung der Park-Klinik: HNO-Praxis im Sophienhof Dr. med. B. Benz, S. Schreiber Dr. med. N. Velixon Tel.: 0431 - 67 15 15 www.hno-kiel-mitte.de HNO-Praxis im KOPFCENTRUM Prof. Dr. med. G. Godbersen Tel.: 0431 - 66 66 78 13 www.kopfcentrum.de HNO-Praxis Marina Gosemann Tel.: 0431 - 56 39 38


Anzeige:

Norden aktuell

Sozialverband Deutschland

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) Eine starke Gemeinschaft in Schleswig-Holstein mit mehr als 115.000 Mitgliedern!

D

er Sozialverband SchleswigHolstein schreibt weiter an seiner beeindruckenden Erfolgsgeschichte. Seit 1995 hat er seine Mitgliederzahl von 60.000 auf mehr als 115.000 steigern können. Der SoVD in Schleswig-Holstein ist damit noch leistungsfähiger geworden. Er öffnet sich mit den Familienund Partnermitgliedschaften auch breiteren Bevölkerungsschichten. 4.000 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich in rund 400 Ortsverbänden um unsere Mitglieder. Unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam!“ organisieren sie zahlreiche Veranstaltungen – von Ausflugsfahrten über Informationsabende bis zu geselligen Treffen. In 15 Beratungszentren helfen kompetente und erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Mitgliedern in allen Fragen des Sozialrechts. Sie unterstützen bei der Antragsstellung und Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber den Behörden – vor allem in der Renten-, Kranken-,

Unfall-, und Pflegeversicherung sowie in allen Angelegenheiten des Schwerbehindertenrechts. Der Sozialverband übernimmt auch die Vertretung seiner Mitglieder vor den Sozialgerichten. Durch seine sozialrechtliche Arbeit erreicht der SoVD für seine Mitglieder Zahlungen in Höhe von rund acht Millionen Euro jährlich. Aktueller Schwerpunkt der politischen Arbeit des SoVD Schleswig-Holstein ist die Kampagne: „Wenn die Rente nicht reicht…“, mit Informationen und Beratungs­angeboten zum Thema Grund­ sicherung im Alter. Darüber hinaus sollen das mit der Arbeiterwohlfahrt und dem Deutschen Gewerkschaftsbund Nord geschlossene „Soziale Bündnis für Schleswig-Holstein“ sowie die Veranstaltungsreihe „Sozialog“ mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein dazu beitragen, zusammen mit den politisch Verantwortlichen die soziale Lage der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land zu verbessern.

Kontaktadresse: Sozialverband Deutschland Landesverband Schleswig-Holstein Muhliusstraße 87, 24103 Kiel Tel.: 0431/983 88-0, Fax: 0431/983 88-10 E-mail: info@sovd-sh.de

www.sovd.de

Nah Nah beibei den den Menschen Menschen nehcsneM ned ieb haN


Anzeige:

Norden Aktuell

Augenklinik Rendsburg

Annika de Buhr eröffnet

Augenklinik Rendsburg

M

it Prominenz und 200 Gästen ist am Mittwoch, 19. September 2012, die Augenklinik Rendsburg feierlich eröffnet worden. Fernsehmoderatorin Annika de Buhr, bekannt aus ZDF und NDR, führte mit Witz und Charme durch den Abend. Prof. Dr. Fritz Beske vom Institut für Gesundheits-Systemforschung in Kiel, erklärte im Interview: „Diese Klinik wächst in den Bedarf hinein.“ Die medizinische Versorgung müsse qualitativ gut, aber nicht unbedingt wohnortnah sein. So ist die Augenklinik Rendsburg für die Zukunft gut aufgestellt. Freundliche und fröhliche Worte kamen nicht zu kurz: Dr. Heiner Garg (FDP), schleswig-holsteinischer Gesundheitsminister a. D., outete sich als „weitsichtiger Politiker mit neuen Kontaktlinsen“. Er war sich sicher, Patienten seien hier in guten Händen. Dr. Dieter Paffrath, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest, war auch unter den Rednern. Er wünschte der Klinik alles Gute und lieferte eine spontane Bühneneinlage, als Moderatorin Annika de Buhr ihn herausforderte: „Ich habe gehört, bei Ihnen muss man mit allem rechnen, auch mit einem Sketch!“ Der gebürtige Rheinländer ließ sich nicht lange bitten und gab den Professor Bömmel aus der Feuerzangenbowle: „Wat is en Gesundheitsfond? Da stelle mer uns mal janz dumm...“ Selbstverständlich übermittelte der amtierende Rendsburger Bürgermeister, Hans Peter Robin, die besten Wünsche aus dem Rathaus und freute sich, mit einer solch modernen Augenklinik den „Umzug in die Zukunft“ mitzugestalten.

Anschließend konnten sich die Gäste auf geführte Besichtigungsrundgänge durch die Klinik begeben. Ob Untersuchungszimmer, Aufwachraum, OP-Säle, Wellnessbereich oder Bettenstation – die Besucher konnten alles in Augenschein nehmen. Überall standen kundige KlinikmitarbeiterInnen bereit, um Geräte oder Untersuchungen zu erklären. Für die Patienten ist es in der Klinik übrigens nicht anders – sie werden auch nicht allein gelassen. Von der Anmeldung bis zur Entlassung steht ihnen auf allen Wegen durch die Klinik ein persönlich für sie zuständiger Mitarbeiter zur Seite. Die Klinik am Rendsburger Jungfernstieg ist eine der modernsten im Land. Mit bis zu 20.000 Operationen im Jahr und fünf OP-Sälen gehört sie auch zu den größten in Norddeutschland. Fünf Fachärzte für Augenheilkunde bilden die Klinikleitung und stehen auch täglich im OP. Die Klinik beschäftigt 30 weitere Ärzte und gut 70 medizinische Fachangestellte. Es können praktisch alle Eingriffe am Auge durchgeführt werden – von der Behandlung des Grauen und Grünen Stars, Netzhautope-

Fernseh-Moderatorin Annika de Buhr im Gespräch mit Prof. Dr. Fritz Beske vom Institut für Gesundheits-Systemforschung in Kiel.

rationen, über das Augenlasern (LASIK) bis hin zur Hornhauttransplantation. Ob gesetzlich oder privat versichert, das spielt hier keine Rolle. „Uns geht es um den Menschen, dem wir bestmöglich helfen wollen“, sagt Dr. Martin Wüstenberg, einer der fünf Klinikinhaber. Spitzenmedizin sei schließlich für den Menschen da. Das Versprechen der Klinik: „Innerhalb von 14 Tagen bekommt hier jeder Patient einen Termin.“

Die fünf Klinikinhaber Dr. Georg Häring, Dr. Ute Backheuer, Dr. Martin Wüstenberg, Dr. Jan Reichelt, PD Dr. Stephan Behrendt.

37


© Shutterstock

Norden aktuell

Zu viele Medikamente

Probleme viele

durch zu

Medikamente Einzigartiges Konzept in Neumünster soll Therapie Älterer verbessern

H

ausarzt Dr. Svante Gehring aus Norderstedt berichtet über ein Beispiel aus der täglichen Arztpraxis, das stellvertretend für viele weitere steht. Seine Patientin, die 86-jährige Edith B.*, wird aus dem Krankenhaus entlassen. Die ärztliche Prognose sieht nicht gut aus. Sie klagt über starken Schwindel und traut sich zumeist gar nicht mehr aus dem Bett. Der Arzt sucht sie daher in der Wohnung auf. Ein Blick auf die Medikamentenliste verrät ihm schon nichts Gutes: 28 Medikamente mit 15 verschiedenen Wirkstoffen soll Edith B. zu sich nehmen. Diese umfangreiche Arzneimittelliste möchte der Doktor aber erst einmal näher durchleuchten. Das Ergebnis: Problematisch. Sieben Medikamente wurden nicht an den im Alter zunehmenden Muskelabbau oder an die ebenfalls im Alter eingeschränkte Nierenfunktion angepasst, also überdosiert. Für weitere sechs Mittel lag keine gesicherte Indikation vor oder sie waren eigentlich wirkungslos. Fünf Medikamente haben (Neben-)Wirkungen auf das Nervensystem, die sich beispielsweise in Mundtrockenheit, Blasen- und Darmlähmung oder auch Unruhe und Erregung äußern. Vier der insgesamt verabreichten Arzneien könnten zudem Herzrhythmusstörungen auslösen. Zwei Mittel wurden nur verordnet, um uner-

wünschte Wirkungen anderer Medikamente zu bekämpfen. Und schließlich sollten vier der Arzneimittel älteren Menschen besser gar nicht zugemutet werden. Doch wie ist damit umzugehen, damit die verschiedenen Krankheiten der Patientin ausreichend versorgt und gleichzeitig ihre Lebensqualität verbessert werden kann? Diese Frage hat Dr. Gehring nicht losgelassen. Er hat daher als Vorstandsmitglied der Ärztegenossenschaft Nord gemeinsam mit der Barmer-GEK das Versorgungskonzept „SAmS“ entwickelt. SAmS steht für „Strukturierte Arzneimitteltherapie für multimorbide Senioren“ und soll dazu beitragen, die häufig umfangreiche medikamentöse Behandlung älterer Patientinnen und Patienten zu verbessern. Im Medizinischen Praxisnetz Neumünster (MPN) wird SAmS jetzt für die praktische Umsetzung und Anwendung getestet. 20 beteiligte Praxen werden Kenntnisse und Erfahrungen, die von Ärzten über mehrere Jahre zu Arzneimittelwirkungen, Geriatrie und zu alternativen Versorgungen der Patienten gesammelt wurden, in praxistaugliche Handlungsanweisungen überführen. SAmS greift die im Beispiel genannte wichtige Begleiterscheinung der immer älter werdenden Bevölkerung auf: Bei einer steigenden Anzahl von Seniorinnen und Senioren treten mehrere Erkrankungen gleichzeitig auf (Multi-

38

morbidität), die leitliniengerecht von ihren Ärzten behandelt werden. Dabei kommen bei jeder einzelnen Erkrankung im Schnitt drei bis vier Arzneimittel zum Einsatz. „So sind die Verordnungslisten unserer älteren Patienten in den vergangenen Jahren immer länger geworden“, berichtet Dr. Svante Gehring, der das SAmS-Projekt für die Ärztegenossenschaft Nord leitet. Die gleichzeitige Verordnung von 15 und mehr verschiedenen Wirkstoffen sei keine Seltenheit mehr. Arzneimittelexperten warnen daher seit Jahren, dass die Risiken von unerwünschten Arzneimittelwirkungen bereits ab fünf Medikamenten – in der Fachwelt als Polypharmazie bezeichnet – unübersehbar werden, wenn gerade bei älteren Patientinnen und Patienten Risiken nicht ausreichend bewertet und Wechselwirkungen nicht beachtet würden. Die Bedeutung des Konzepts macht Schleswig-Holsteins Barmer GEK Landesbereichsleiterin Ulrike Wortmann deutlich: „Rund sieben Prozent unserer schleswig-holsteinischen Versicherten im Alter von über 65 Jahren erhalten gleichzeitig Verordnungen für mehr als zehn Arzneimittel-Wirkstoffe. Häufig haben die Betroffenen aber den nachvollziehbaren Wunsch, möglichst wenige Medikamente einnehmen zu müssen.“ Hier setze SAmS an, das auf die freiwillige Teilnahme


Norden aktuell und Mitarbeit der Patientinnen und Patienten – ggf. unterstützt durch ihre Angehörigen – baue. „Auch eine zusätzliche Selbstmedikation, die häufig ohne Kenntnis der behandelnden Ärzte erfolgt, wird einbezogen. Denn diese kann zu weiteren Problemen führen“, ergänzt Wortmann. Dies setzt eine gute Arzt-PatientenKommunikation voraus. „Wir wollen unsere Patientinnen und Patienten von Anfang an in das Projekt einbeziehen. Das Ziel, die Arzneimitteltherapie sicherer zu gestalten, werden wir ihnen gut erklären und sie dabei auch nach ihren Wünschen fragen“, kündigt Dr. Johannes Kandzora, der Vorsitzende des MPN, an. Er freue sich darauf, gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Vorarbeiten nun in Handlungsansätze für eine strukturierte Arzneimittelversorgung älterer Patientinnen und Patienten münden zu lassen. Die notwendigen Prioritäten in der Arzneimitteltherapie zu setzen, sei angesichts der bestehenden Behandlungsleitlinien nicht immer einfach. „Hier ist das Fingerspitzengefühl der Ärztinnen und Ärzte gefragt“, sagt Kandzora.

Zu viele Medikamente Für Sonja Laag, Projektleiterin auf Seiten der Barmer GEK, ist das Besondere bei SAmS, dass die Perspektiven aus der Praxis heraus zusammen mit der Barmer GEK entwickelt werden. „Als Krankenkasse können wir den Ärzten anhand der Arzneimitteldaten ein Feedback geben und Ergebnisse gemeinsam interpretieren. So lässt sich Versorgung vor Ort gestalten“, ist sich Laag sicher. „Wir können und sollten unser Wissen viel stärker zusammenbringen, um es gestalterisch im Sinne einer guten Versorgung zu nutzen“, plädiert Laag.

dizinische Praxisnetz Neumünster die bis dahin bereits gewonnenen Erkenntnisse analysieren. Auf die Ergebnisse darf man schon jetzt gespannt sein. * Name von der Redaktion geändert

„Erklärtes Ziel von SAmS soll ein Behandlungskonzept sein, das zwischen Behandlungsleitlinien und Risiken der Mehrfachmedikation vermittelt. Gleichzeitig soll es den Praxisalltag und die Individualität der Patienten mit Alter und zunehmender Multimorbidität im Auge behalten“, fasst Dr. Svante Gehring zusammen. „Aus der Praxis heraus entwickelt ist SAmS nicht dirigistisch von oben angelegt und läuft somit weniger Gefahr, am Versorgungsalltag vorbei geplant zu sein“, so Gehring. Im Frühjahr 2013 möchten Ärztegenossenschaft Nord, Barmer GEK und das Me-

Informationen zur Aktion und weitere Unterstützungsmöglichkeiten unter der kostenfreien Hotline 0800 472 86 53 oder unter www.kinder-zeigen-zaehne.de pro familia Schleswig-Holstein Marienstr. 29-31 24937 Flensburg Tel. 04 61 – 90 92 620 info@profamilia-sh.de www.profamilia-sh.de

WAGEMUT Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen Tel. 04 61 – 90 92 630 info@wagemut.de www.wagemut.de


© Shutterstock

Gesundheit im Alltag

Trauerbewältigung

Trauertherapie „Lange saßen sie dort und hatten es schwer, aber sie hatten es gemeinsam schwer und das war ein Trost. Leicht war es trotzdem nicht.“ (Astrid Lindgren, Ronja Räubertochter)

Jeder Mensch braucht seine eigene Trauerzeit und seine persönliche Weise, den Tod eines geliebten Menschen zu bewältigen. Der Trauerprozess ist notwendig, um jegliche Art des Abschieds als natürlichen Teil des Lebens anzunehmen. Über die Phasen des Nicht-Wahrhaben-Wollens, der aufbrechenden Emotionen und die Phase des Suchens und Sich-Trennens

führt der Weg in eine Phase des neuen Selbst- und Weltbezugs, in der der Verstorbene im Idealfall zum inneren Helfer geworden ist. Nicht das Verstreichen der Zeit heilt die Wunde, sondern die Neuordnung der Vorstellungen. Wenn dies nicht gelingt, können Depressionen und psychosomatische Erkrankungen ein Hinweis sein, dass Hilfe notwendig ist. Psychotherapie kann helfen, angestaute, blockierte Gefühle (wie Wut, Schuld, Angst) aufzulösen, sich selbst wieder vollständig und lebendig zu fühlen und neue Perspektiven zu finden. Denn Trauer ist heilsam.

Katrin Wellmann-Behrendt Dipl.Sozialpädagogin, Heilpraktikerin für Psychotherapie Jeßstraße 17a, 24114 Kiel Tel. 0431/5340358 katrin-wellmann@gmx.net www.katrin-wellmann.de

Erinnerungen leben und unserer Trauer Ausdruck verleihen dürfen

U

nsere Erinnerungen sind kostbare Geschenke, die uns niemand mehr nehmen kann. Sie erzählen von Liebe, von Nähe und all dem Glück, das Sie durch den/die Verstorbenen erfahren durften. Unsere Trauer ist eine völlig normale Reaktion auf Trennung, Verlust und Abschiednehmen. Wir sollten sie nicht wie einen Feind betrachten, sondern ihr For-

men des Ausdrucks ermöglichen. Nicht gelebte Trauer kann krank machen. Auf einer persönlich gestalteten Gedenkfeier helfe ich Ihnen Erinnerungen aufleben zu lassen, Trauer auszudrücken und Leben zu würdigen. Sei diese Form traditionell oder ungewöhnlich, schwarz oder bunt. Gerne begleite ich Sie bei der Gestaltung einer individuellen Trauerfeier für Ihre/n Verstorbene/n.

Andrea Riek, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin (ITA e. V. Hamburg) www.andrea-riek.de Tel. 04303/928 67 08

Buchtipps: Über den Tod und das Le­ ben danach Dr. Elisabeth Kübler-Ross ISBN-13: 9783923781027

Geborgen im Leben Wege zu einem erfüllten Dasein Dr. Elisabeth Kübler-Ross / David Kessler

Unterwegs in die nächste Dimension Clemens Kuby ISBN-13: 9783466344697

ISBN-13: 9783451062032

„Der Tod ist ein Hinübergehen in einen neuen Bewusstseinszustand, in welchem man fortfährt, zu fühlen, zu sehen, zu hören, zu verstehen, zu lachen und wo man befähigt ist, weiterhin (see­ lisch und geistig) zu wachsen.“ Das sind die Kern­ gedanken, die die bis zu ihrem Tod in den USA lebende Schweizer Ärztin Dr. Elisabeth KüblerRoss in ihrem vielgelesenen Buch „Über den Tod und das Leben danach“ ausspricht.

Elisabeth Kübler-Ross zeigt zusammen mit David Kessler, wie jeder Augenblick des Lebens in sei­ ner ganzen Fülle erlebt werden kann. 14 »life les­ sons« enthüllen die Wahrheit über unsere Ängste, Hoffnungen, Beziehungen und vor allem darüber, wer wir in Wirklichkeit sind. Sie helfen, das Beste in uns selbst und in anderen zu finden.

40

Der bekannte Filmemacher Clemens Kuby reiste für seinen letzten Film „Unterwegs in die nächste Dimension“ zwei Jahre in die unterschiedlichsten Kulturen rund um die Welt und filmte Phäno­ mene des Heilens, die uns normalerweise verbor­ gen bleiben. Mit diesem Buch entstand ein pa­ ckendes Dokument, das Türen zur Selbstheilung öffnet und uns ermutigt, dem Ungewöhnlichen zu vertrauen.


© Shutterstock

Gesundheit im Alltag

Trauerbewältigung

Trauerbewältigung Trauer kann neue Türen öffnen

W

enn wir einen geliebten Menschen verlieren, sind die ersten Gefühle neben der Trauer oft Wut, Angst, Leugnen oder Schuld. All dies ist normal und sollte nicht verdrängt werden. Wir beschäftigen uns mit dem Verstorbenen und wollen noch nicht wahrhaben, dass er für immer von uns gegangen ist. Manchmal ist es leichter, sich selbst Vorwürfe zu machen, als zu akzeptieren, dass der Tod ein Teil des Lebens ist. Wichtig ist, dass wir unsere Gefühle ausleben, indem wir ihnen freien Lauf lassen und das Gespräch mit Freunden und Bekannten suchen. Dann irgendwann gelangen wir zur Akzeptanz – „Es ist gut so“ – und der Heilungsprozess kann beginnen. Es eröffnen sich endlich neue Möglichkeiten – man sieht Licht am Ende des Tunnels. Das Leben sieht nicht mehr so düster aus. Wir können wieder an den geliebten Verstorbenen denken, ohne von Traurigkeit überwältigt zu werden. Wir bekommen sogar das Gefühl, durch den Verlust etwas gelernt zu haben. Wir werden dankbarer für das Leben und das Leben unserer Lieben.

Wie man die Trauer verarbeitet, ist sehr unterschiedlich. Es hängt damit zusammen, wie wir das Leben an sich sehen und auch das Leben nach dem Tod. Denken wir naturwissenschaftlich und beenden mit dem Tod somit das ganze Leben? Dann lebt man nicht mehr als Subjekt weiter, sondern nur noch als Objekt, zum Beispiel in der Erinnerung der Mitmenschen. Viele Menschen finden es daher hilfreich, ein Leben nach dem Tod in irgendeiner Hinsicht zuzulassen, denn so geht der Verstorbene nicht ganz von uns. Die Todesforschung berichtet von Nah-Toderfahrungen, die den Glauben an ein Leben nach dem Tod zulassen. Viele berühmte Sterbeforscher beschäftigen sich mit dem Thema, werden aber von Wissenschaftlern oft als Esoteriker abgestempelt, da sich die Erkenntnisse natürlich nicht belegen oder beweisen lassen. In anderen Kulturen ist es Gang und Gebe, an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Es ist somit ein philosophisches oder auch religiöses Thema, das schon die Menschen im Altertum beschäftigt hat. Das Christentum und auch der Islam glaubt an die Unvergänglichkeit der Seele und deren Übertritt in den Himmel.

Anzeige:

41

Der Buddhismus und Hinduismus glaubt an eine Kette der Wiedergeburten. Sie sehen das menschliche Leben im weitesten Sinne als eine Art Reifung oder Bewährung. Nach dem Tod wechselt der Mensch in einen anderen Zustand und lebt dort weiter, bis er den weltlichen Verlockungen widersteht und zur Erleuchtung gelangt. Im Nirwana wird dann das Ende der Wiedergeburten erlangt. Einige Naturvölker haben ihre eigenen Glauben. Z. B. sehen die Menschen dort in jedem Gegenstand eine Seele und leben somit auch ganz bewusst mit ihrer Umwelt, sie würden niemals einer Sache Leid zufügen, da sie eine Seele in dieser Sache vermuten. Oder andere Völker glauben, dass ihre verstorbenen Verwandten nur durch eine Wand von ihnen getrennt sind und sie fühlen sich ihnen somit sehr nah. Nehmen Sie sich ruhig mal die reichlich vorkommende Literatur zu Hilfe, um sich Ihre eigenen Gedanken zu machen und sich mit dem Tod bzw. mit dem Leben danach zu beschäftigen. Vielleicht finden Sie dadurch den Weg, der Ihnen beim Trauern etwas helfen kann.


Unterhaltung

Kreuzworträtsel

Rätseln & Gewinnen 1

3

5

4

Zu gewinnen gibt es 3x:

Die 4 Kräfte der Selbstheilung

Wie unser Körper wieder lernt, uns gesund und leistungsfähig zu machen

Lösungswort: 1

2

3

(Gräfe und Unzer Verlag) 4

5

6

2

6

Rätseln Sie mit und gewinnen Sie mit Gesundheit im Norden und dem Gräfe und Unzer Verlag.

Senden Sie das Lösungswort per Brief/Postkarte an: „Gesundheit im Norden“, Stichwort „Kreuzworträtsel“, Vossbarg 19, 24598 Boostedt (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen), Einsendeschluss ist der 15. März 2013.

Gewinnspiel:

Finde die Krabbe! Einige der Anzeigen sind mit unserer Gesundheit im Norden-Krabbe „Gini“ gestempelt – wer alle findet, kann gewinnen! Einfach Namen der Anzeigen-Firmen aufschreiben und per Postkarte/Brief an uns senden.

Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für 2 Personen: Genießen Sie 2 Übernachtungen im komfortablen Doppelzimmer mit Bio-Vital-Frühstück vom Büffett. Der Gutschein beinhaltet außerdem 2x ein 3-Gänge-Verwöhnmenü bei Kerzenschein und jeweils eine entspannende Rückenmassage. Außerdem gewinnen Sie zwei Eintrittskarten für das Multimar Wattforum. Gültigkeit bis 15.06.13 (ausgenommen Feiertage) Antwort an: Gesundheit im Norden – Vossbarg 19, 24598 Boostedt, Stichwort: „Gini“ Einsendeschluss ist der 15. März 2013.

42


Anzeigen:

Unterhaltung Ihr Gesundheits- und Tagungshaus im Norden:

leichter

Rätselgestaltung: www.ohnekopf.de

Institut Ahrnfjolde

Wünschen Sie Veränderung? Prävention · Therapie · Coaching (Privat und Business)

Tel. 04847-201474, www.ahrnfjolde.de

Foto: © Shutterstock

schwieriger

Verpassen Sie

keine Ausgabe!

die

Lösung unten

© vgstudio - Fotolia.com

jetzt auch im ABO! (Mehr dazu auf Seite 58!) Ausgab

be 5/He Ausga

rbst

2010

Das

deut nord

sche

azin Mag

rund

ss und it, Fitne ndhe um Gesu

und

ss de freu it, Fitne ndhe ens Gesu Leb um

zin rund ess he Maga t, Fitn eutsc hei nordd und

Das Ges

Aus

gab

009 e 1/2

G

nor

che uts dde

in gaz Ma

d um run

und

Titelstory:

Beim Rud

Beinamputi

erne

Fallen von der Tipps

43

el OP Auc und irb tion h in LeckKopfOpera fühl, Halsw eredurch dieser eitsge erzen Reze

Ideen Pflege

e:

g• chun

Gew

innr

ätse

gab • Gewin abe: Aus hbesprehung Ausg r ser Bucesprec Buchb • in diesedie e•

Auch e Rezept h in LeckerAuc ere Leck

pte

Reze

l•

Kurz

nrätse

l•

gesc

hich

Kurzg

te

eschic

hte

Das nordd eutsche Magazin rund

um Gesun Das norddeutsche Magazin ern dheit, Fitnes s und Leben dernis muss ein Handi sfreude sein cap Gra t ist „Spor tis tlerzum des

Ma gaz in run d um

rund um Gesundheit, Fitness und

3,20

MitJahreTite neh s“ lsto men ry: !

Euro/ Bei Ihrem

Arzt

gratis

zum

Mitne

Lebensfreude

hmen !

Titelthema:

Das nord Sport Lebensfreude deu geme liche He als Medizintsche Mag azin insam rau sforde Kinder aus rund um Ges Krebskranke meist rten undheit -Spo schöpfen Kraft Ukrainerun derern rtge gen , Fitn meinsch ! ess und und neuen Lebensmut

Behinde

Ges und heit,

als

der

aft Neu

mün

Win d

ster

Lebensf reud e

Hor

osko

• Sudok

p

u•

Horos

kop

Beh

Sterilisa

tion beim Mann Feng für westlicShui

sche

n mit

Dem

enz eschic

hte

• Sudok

u•

Horos

Gesetzliche

Leckere Kurz

gesc

hich

te •

Sud

oku

rchirurg

• Hor

Seien

Heils

method

Vorsorge

Was

be:

sprechu

Geme

gekräft e

Ausga

• Buchbe

ame

en

ische Pfle

Neureg elung

dieser

Rezepte

ie in Kiel

Behandlungs

Ausländ

kop

Auch in

l•

he Gemüt er

Schulte

Vielfältige

Men

Aus pte l • Kurzg • Buc gab e: nrätse • Gewin abe: hbespre r Ausg esprechung chun g• in diese • Buchb Gew Auch e Rezepte innr ätse Lecker

Taubh nschm Rücke en behob

mit Riesen-Tierpost & Kinderrätseltei er zum Heraus- l nehmen

für che häusli Hilfen die fer Hel und Rat für

zum Mitneh men!

zban

and dv lung er Vo letzu ko n inne ng Die mm mag en n her isch ins e Wirk en Hi ung Rein Essht! ne sgeric des Schm lfe Fast e Lau be Glück ens us inken oder i ro Sie Ihr Gute ßen Lase ten Ku– Genie im Ha rn? Äd heiauft Tricks herein Sie ltu begl rpat erch eiten Sicher Sie nichtPolizei en en

NEU!

Urla

dde uts che

ler

mel Bet Wie

oku

Gratis

11/F rühli ng 2012

erter Athle

nor

Fitn ess und Leb ens Ein freu de Qu Rausc erschn h der ittg Geschelähm win ter im dig kei t

Dys

Sud

Gratis zum Mitnehmen!

Ausgabe 13/Herbst 2012

Ausg abe

Kreu

Mod

se –

t af ee stein e Kr ts Bern Di r Os e und de n, SalzSeele Öle s Alge die er it für ge n risch khe fti geis äthe ran king Du rgnü ksk en eimn ng Vol Ve Geh Wal egu eid Das ic Bew enl fadern rd k derVenbei Kramp “ No Glüc Hilfees ht‘sssung durch Vom et ub„ge zen eeinflu ab lae Grenungsb Di UrWie ng ohn rhaltu im ub Stimm Körpe den

e 9/Herb st 2011

Schn el

ude nsfre Lebe

ero t le Skl t mi htern nkheiGesic Multip Kra die vielen den

Das ß “ d Fu en un rühr nd be – en n n geh n Ha be atio um en Le put damit „W das oder Am ene roff ie

er 2011

Stille ng • Gewinn

p

oster il em Tierp selte groß Mit Kinderrät usHera & en zum nehm

wie?

enkr

äute

Das Zaubermittel zum Glück

Keine Angst vor dem Austausch der Hüftgelenksprothesen!

n!

rn

gege

Waldb

Auch in

dies Leck er Aus ere Reze gabe: pte • Buch besp rechu

ng •

Gew

Moderne OP-Methoden

n Br ustkr eb

s

r Natu estatt r un

in freie

Th Kurzge era schicht e • Sudoku Tiere peut mi • Horosk (helf en) helfe t ka op lter n

Wie osko

Wie häufig lächeln Sie? Sie sic h te in Küch grü

Kräf

insam

n - aber

sind

r Absc hied

rätsel •

Was tun gegen Sodbrennen? Ruhe für den Oberbauch

r ste rpo il Tie lte m sße rrätse rau und Jugendliche stark machen! Kinder t gro de He Mi & Kin m hmen zu ne

Gegen sexuelle Gewalt

gen?

Schn au

ze

Auch in dieser Ausgabe:

Leckere Rezepte • Buchbesprechung

innrä

tsel •

Kurz

gesc

hich

te •

Sudo

ku •

• Gewinnrätsel • Kurzgeschichte

r

Horo

skop

ste rpo Tie teil ßem sel gro derrätrausMit & Kin He n zum me neh

• Sudoku • Horoskop

M it & groß Ki em zu nder Ti m ne Herräts erpo hm au elte st en s- il er

Mit

omm

mit Ries & Kind en-T ierpo zum errätselt Hera eilster nehm usen

s zum Grati

zum

e 8/S

Das

! hmen Mitne

HEeITn

! men neh

T UrEdNIeNnDord DioHm GENNS U ESim tis Gra

9

gab

kein Hin

ude nsfre Lebe

e nhöh Auge Tiefe Auf ich der wüchsig – eine et er on. ist klein im Re rt findDimensi en Balz Torb Tauchsponeue im

be 2/200 Ausga

GESUN

EIT DHden UNNor im NDGoHrGES GES im EdSEeIT UnND imUNND i m H NordEeIT orHdEeIT n n Aus

n! ehme Mitn

HEeITn UNNDord GESim s zum Grati

mit Riese & Kind n-Tie zum errät rpost Hera selte er nehm us- il en

Lösung oben

Gesundheit im Norden


Fachwissen

Info-Ecke

Info-Ecke

Gesundheit, Recht & Soziales Das Ohr im Werkzeugkoffer

Die Pflege- und Servicekräfte der Pflege Diakonie bilden sich in Seelsorge und Gesprächsführung fort Mit einem gut gefüllten virtuellen Werkzeugkasten verließen sieben Mitarbeiterinnen aus Pflege und Service die Seelsorgefortbildung mit Propst Kurt Riecke in Kaltenkirchen. Zwei Stunden lang hatten sie sich in intensiven Gruppengesprächen damit auseinandergesetzt, wie sie in ihrer täglichen Arbeit nicht nur für Körper oder Haushalt, sondern auch für die Seele der Pflegekunden sorgen können. Was sich dabei bewährt hat, ob offenes Ohr oder gemeinsames Gebet, wanderte als „Werkzeug“ in ihren persönlichen Koffer. Oft kommen die Mitarbeiterinnen der Pflege Diakonie über viele Jahre täglich ins Haus. Über Verbandwechsel oder Staubsaugen hinaus wächst die Beziehung zu den betreuten Senioren. „Wir gehen in die Häuser mit ihren Familiengeflechten“, stellt eine Pflegefachkraft aus Norderstedt zu Beginn fest, „Uns Anzeige:

werden Dinge erzählt, über die in der Familie nie gesprochen wird.“ Die heutigen Pflegefälle haben als junge Menschen im Krieg oft Schlimmes erlebt. Zum Ende ihres Lebens kommen diese Erlebnisse wieder hoch, oft haben sie jahrzehntelang davon geschwiegen. Eigenes Leid aber auch eigene Schuld sind die Themen, mit denen die Pflegekräfte dann bei Medikamentengabe oder morgendlichem Waschen konfrontiert werden. „Das Reden ist manchmal wichtiger als die eigentliche Arbeit“, hat eine Servicekraft aus Bad Bramstedt festgestellt. Sich in Ruhe anzuhören, welchen Kummer oder welche Freude es mit der Familie gibt, hat zeitweise Vorrang vor dem gefeudelten Küchenfußboden. „Zur diakonischen Pflege gehört das Gespräch untrennbar dazu“, findet auch Diakonie-Altholstein-Geschäftsführer Heinrich Deicke. Sich Zeit nehmen, wenn Beistand nötig ist, das macht für ihn die besondere Qualität christlicher Altenpflege aus. Damit das neben den in der Pflegeversicherung minutiös für jede Leistung festgelegten

Zeiten möglich ist, stellt der Kirchenkreis Altholstein 10.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Und die Seelsorge ist neben Dekubitusprophylaxe und dem Umgang mit Demenzkranken zum Teil des internen Fortbildungsprogramms in der Pflege geworden.

Mit verschiedenfarbigen Seilen bildeten die Pflege- und Servicekräfte zu Beginn der Seelsorgefortbildung symbolisch eine konkrete Gesprächssituation mit Pflegekunden ab.


Fachwissen

Info-Ecke

Die richtige Adresse für Ältere: Das Seniorenbüro in Neumünster Für alle Menschen, die 60 Jahre und älter sind, ist das Seniorenbüro am Großflecken 71 eine zent­ rale Anlauf- und Informationsstelle zu allen Fragen des Alter(n)s. Freizeit- und Bewegungsangebote im Stadtgebiet, Möglichkeiten des freiwilligen Engagements, sozialrechtliche Ansprüche, seniorengerechtes Wohnen und soziale Hilfen sind nur einige Bereiche, zu denen Auskünfte im Büro eingeholt werden können. Das Seniorenbüro unterstützt Interessierte beim Aufbau neuer Projektideen. In den 18 Jahren des Bestehens haben sich verschiedene Interessengruppen gebildet, bei denen jeder mitmachen kann. Dazu gehören eine Scrabble-Gruppe, ein Literaturkreis, eine Gymnastikgruppe, zwei Photogruppen, eine Videofilm- und Heitere Gedächtnistrainingsgruppe. Als ehrenamtliche Dienste für Ältere bietet das Seniorenbüro eine Formularausfüllhilfe (jeden Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr im Büro) und einen Heimwerker-

Service (tel. Anforderung) an, der kleine Dinge im Haus erledigt, für die eine Firma nicht kommen würde. Und wer ehrenamtlich etwas mit Kindern machen möchte, kann sich im Projekt „Oma, Hund & Co“, einem Kinderbetreuungsdienst in der Kinderklinik des FEK, engagieren. Auch ältere Menschen mit Migrationshintergrund sind im Seniorenbüro gut aufgehoben. Jeden Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr bietet Oktay Kasar, Mitglied des Neumünsteraner Seniorenbeirats, eine Ausfüllhilfe für ältere türkische Personen an. Und an jedem 1.

Mittwoch im Monat um 14.30 Uhr kommt eine Freizeitgruppe für ältere türkische Frauen im Gruppenraum des Seniorenbüros zusammen. Um der älteren Generation in Neumünster einen guten Überblick über vorhandene Angebote geben zu können, hat das Büro einen „Seniorenwegweiser“ in Form einer Broschüre und einen speziellen „Seniorenstadtplan“ erstellt. Beides ist neben einer Vielzahl von weiterem Informationsmaterial im Büro erhältlich. Ein Besuch lohnt also immer.

Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. und Fr.: 9.00 bis 12.00 Uhr Di. und Do.: 14.30 bis 17.00 Uhr. Telefon: 04321- 942-2552.

Ansprechpartnerinnen im Seniorenbüro: v.li.: Christiane Johannsen, Romi Wietzke und Carola Nagel rechtes Bild: das Seniorenbüro am Großflecken

Anzeigen:

CREATE_PDF2078559510280370810_2201986070_1.1.EPS;(91.60 x 120.00 mm);14. Feb 2011 16:34:34

L A S E R-

www.zahnarzt-stolz.de

Die angenehme Art der Behandlung Der Laser findet u.a. Verwendung bei der: -

Füllungstherapie Wurzelbehandlung Parodontosebehandlung Chirurgie Herpes- und Aphtenbehandlung Fissurenversiegelung

Die Vorteile der Laserbehandlung sind: -

oft keine Betäubung notwendig! (keine Spritze!) kein “Rumpelbohrer” mehr! Bakterien werden abgetötet Biostimulation weniger Beschwerden nach chirurgischen Eingriffen einfachere und schnellere Wundheilung

Spezialist für Laserzahnheilkunde Dr. med. dent. Jörg Stolz, M.Sc. Kirchspielstr. 4, 24589 Nortorf Fon: 04392-3358 www.zahnarzt-stolz.de

HELIOS Ostseeklinik Damp

Bewegung ist Lebensfreude

Die HELIOS Ostseeklinik Damp ist Ihr Gesundheitspartner in allen Fragen der Sportmedizin und Ihre Spezialklinik für Gelenke und Wirbelsäule. Über 30 Jahre Erfahrung in der Versorgung mit künstlichem Gelenkersatz sprechen für sich, die zufriedenen Patienten sprechen für uns. Seute-Deern-Ring 20 24351 Ostseebad Damp Telefon: (04352) 80-60 01 E-Mail: ostseeklinik@damp.de

www.helios-kliniken.de/ostseeklinik-damp


Fachwissen

Info-Ecke

Trotz Demenz gemeinsam Kultur genießen Ehrenamtliche Kulturpaten der Diakonie Altholstein nun auch in Neumünster. Demenzkranke Kulturfreunde können sich ab sofort anmelden. Musik hören, die Oberfläche von Skulpturen ertasten oder die Farben eines Gemäldes auf sich wirken lassen – Kunst und Kultur kann man mit allen Sinnen genießen. Die Kulturpaten der Diakonie Altholstein wollen gemeinsam mit Demenzkranken auf Entdeckungsreise durch die Kulturwelt Neumünsters gehen. „Menschen mit Demenz sind oft unsicher im Umgang mit anderen und ziehen sich zurück“, ist die Erfahrung von Marion Janser, die die Kulturpaten bereits 2010 in Kiel ins Leben rief. Die Leiterin des Fachbereichs Senioren bei der Diakonie Altholstein will dieser Vereinsamung mit dem Ehrenamtsprojekt entgegenwirken. „Die Freude an Musik und Kunst bleibt, oft genießen Demenzkranke noch viel intensiver die Sinneseindrücke“, sagt Jan-

ser. Ohne Begleitung ist das aber kaum möglich. Die geschulten Kulturpaten wollen daher gemeinsam mit Menschen mit Demenz Kultur genießen. Elf Männer und Frauen haben im September 2012 ihre Ausbildung zu Kulturpaten in Neumünster abgeschlossen. Sie haben in 20 Stunden gelernt, wie sich eine Demenzerkrankung auswirkt und wie sie damit umgehen können. Weitere zehn Unterrichtsstunden waren der kreativen Vermittlung verschiedener Kulturbereiche gewidmet. Nun steigen die Ehrenamtlichen in die Praxis ein. Pläne gibt es reichlich: Ausflüge in den Gerischpark, das Museum Tuch und Technik, den Tierpark oder ins Theater stehen auf der Wunschliste der Kulturbegeisterten. Sie wollen auch selber gemeinsam kreativ werden. Die Kulturpaten freuen sich über weitere „Kulturfreunde“ für ihre gemeinsamen Unternehmungen. Für die Begleitung fallen fünf Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde und ggf. Eintrittsgelder an. Die Aufwandsentschädigung kann durch die Pfle-

gekasse erstattet werden. Ansprechpartnerin für die Neumünsteraner Kulturpaten ist Projektleiterin Franziska Suhren. Sie ist unter 0157-88129848 für weitere Informationen und Anmeldungen erreichbar.

Kieler Kulturpaten im Maschinenmuseum: Der Museumsleiter Peter Horter führt ein Klappmofa vor.

Anzeige:

„Adventsmarkt“ im motion-center Rendsburg. Der Adventsmarkt im motion-center gilt als Geheimtipp: wieder vergrößert präsentieren zahlreiche „alte“ und „neue“ Aussteller am ersten Adventswochenende Schönes und Geschmackvolles für die stimmungsvollste Zeit des Jahres.

Samstag und Sonntag

Adventsmarkt 01. und 02. Dezember 2012

:00 Uhr 7 1 10:00 Adventsschmuck Weihnachtliches Kunsthandwerk & Unikate Wohnaccessoires Geschenkideen Snacks - herzhaft o. süß Büsumer Str. 32-36 24768 Rendsburg

fon: 04331 4670 - 0 fax: 04331 4670 - 16

w w w. m o t i o n - ce n t e r.d e

Jedes Teil ein Unikat: Geboten wird ein abwechslungsreicher Mix an verschiedenen kunsthandwerklichen und kunstgewerblichen Ausstellungsständen. Präsentiert werden die oft in mühevoller Handarbeit gefertigten Geschenkideen wie Adventsgestecke, Weihnachtsdekorationen, Schmuckkarten, Türkränze, Konfitüren und Gelees, Silberschmuck, Naturseifen, Filzsachen, Liköre und Säfte, Näharbeiten und Textilien, Geschenkartikel aus Holz, Energieketten, Bernsteinschmuck, Tischdekorationen, Töpferarbeiten und vieles mehr. Ein Buffet mit Süßem und Herzhaftem lädt ein zur Entspannung und hilft bei

46

der Entscheidungsfindung zwischen all den schönen Dingen. Der Adventsmarkt findet statt in der Büsumer Str. 32-36 in Rendsburg am 01. und 02. Dezember 2012 von 10.00 – 17.00 Uhr.


Anzeige:

Fachwissen

Info-Ecke

Städtisches Krankenhaus Kiel: Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“ oder was gibt es für Möglichkeiten, wenn nicht alles „rund geht“? Rund um das Thema Geburt, dazu gehören u. a. auch Schmerzen und Komplikationen, geht es in einer Informationsveranstaltung, die das Städtische Krankenhaus am 11. Dezember, 15.30 bis 17.00 Uhr, Eingang Metzstraße, 2. OG, Konferenzsaal, anbietet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen und deren Partner, die sich im letzten Drittel der Schwangerschaft befinden. Ein Hebammenteam,

Ines Wettach und Elisabeth Laube, und der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. Markus Kuther, informieren über Besonderheiten des Geburtsverlaufs; Dr. Andreas Hückstädt, Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Operative Intensivmedizin, referiert über das Thema schmerzlindernde Verfahren unter der Geburt aus Sicht des Anästhesisten. Claus Sieck, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erläutert die Möglich-

keit der schnellen medizinischen Versorgung von geborenen und ungeborenen Kindern durch die Kinderklinik, die sich im gleichen Haus befindet und sehr eng mit dem Geburtszentrum kooperiert. Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Stillvorbereitungsabend für Schwangere am 4. Dezember Kompetente Informationen rund um das Stillen geben Antwort auf viele Fragen und vor allem Hilfestellung auf dem Weg zu einer erfüllten Stillbeziehung. Das Städtische Krankenhaus veranstaltet einmal im Monat einen Stillvorbereitungsabend, der nächste findet am 4. Dezember, 18.30 bis 21.30 Uhr,

statt. Treffpunkt: Haupteingang Chemnitzstraße/Information. Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Informationsmaterial 20 Euro, für den Partner 10 Euro. Ein Team – bestehend aus Laktations- und Stillberaterinnen (IBCLC), einer Hebamme und Kinderkrankenschwester sowie einer Gynäkologin

– wird u. a. auf die Themen Milchbildung, Anlegetechniken, Ernährung, Vorbeugung von Stillproblemen und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Partner eingehen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Nähere Informationen unter Tel. 0431 1697-1706.


Anzeige:

Unsere Angebote:

weihnachtsWinterpreise bei Kowsky.

Nix wie hin !

Mit e Han inem zusa dgrif f klapmmenpba r!

Strumpfanzieher von Behrend homecare Frottee, 22,5 cm

,90

15 UVP

,299

E

8,90

Rollstuhlschlupfsack Rollstuhlschlupfsack aus 100 % Fleece, Rundumreißverschluß

E

E

,- E

125 ab

„Topro Troja m“ Rollator von Topro Schick, extrem platzsparend, leicht und besonders stabil – ein wahres Wunder, dieser Testsieger.

Sprechende Glaswaage GS 39 Rollotop Ultra-Reflex Schirmhalterung

Balance Pad

von Sissel – Verbesserung der Koordination und des Körpergefühls – Stärkung der Rumpfmuskulatur – Verbesserung der Konzentration

– Mit Schirm und Reflexband – In diversen Farben erhältlich.

0E

44,9

5E

von Beurer – Extra große Trittfläche – Abschaltautomatik – Vibration-On

9E

54,9

69,9 ab

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

Sanitätshaus Kowsky GmbH

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

Havelstraße 6, 24539 Neumünster

w w w.kowsk y.co m


,50

18 UVP

Überdinger

15,-

E

E Badeschaum

von Medima Die strapazierfähigen Überzieh-Socken mit oder ohne Rutschbremse sorgen stets für warme Füße dank ihrer hohen Wärmeisolation.

Rückenwärmer

von Medima Gezielter Wärmeschutz zur Schmerzlinderung und -vorbeugung. Besonders flauschig.

U

0 29,5

3,99

3,65

E

E

von Kneipp (Sorten: Gute Laune, Seelentröster, Glückliche Auszeit, Lebensfreude) Wärmende und entspannende AromaPflegeschaumbäder mit natürlichen ätherischen Ölen schenken Ihnen ein wohliges Gefühl. Das Zusammenspiel von behaglichem Duft, intensiver Farbe und langanhaltendem Schaum macht dieses Bad zu einem ganzheitlichen Erlebnis für die Sinne.

0E

2,5 VP 3

UVP

E

Keilkissen RFM inkl. Bezug

von Rehaforum Medical Farbe: schwarz, blau oder rot Das Keilkissen hilft Rückenund Nackenbeschwerden vorzubeugen.

Omron M500 Blutdruckmessgerät

Schuhe von Varomed verschiedene Modelle auf Lager

von omron

– Intellisense™ Technologie für eine sanfte Messung – Bewährte Genauigkeit

5E

69,9 ab

,99

15 UVP

0 13,5

E

E

z.B. der Klettschuh Tromsö – Gut geeignet für druckempfindliche Füße – Auswechselbares Fußbett

5E

79,9 ab

Schuh-Spikes

Promed Feeling

von Russka

Für sicheren Halt im Winter.

Dinkelkissen

von Liha-fit Als Wärmekissen oder Kältekompresse verwendbar.

5E

15,8 ,90

9 UVP

E

E 7,95

Komfortabler geht es nicht: Dieses mobile „Promed Feeling“Set verhilft Ihnen zu makellos gepflegten Händen und Füßen – und zwar ganz bequem per Akkubetrieb und ohne störendes Kabel.

5E

49,9 ab

Angebote gültig bis 31.02.13 und solange der Vorrat reicht in unseren Sanitätshausfilialen in: Neumünster Kuhberg 23 24534 Neumünster Telefon: 04321/9945-48 Plön Bahnhofstraße 11 24306 Plön Seit Telefon: 191004522/2450 aktiv –

Parchim Buchholzallee 2 19370 Parchim Telefon: 03871/265832

für Ihre

Schwerin Nikolaus-Otto-Str. 13 19061 Schwerin Telefon: 0385/646800 Gesundheit !

Schwaan 18258 Schwaan Telefon: 03844/880527 Hamburg (im derma haus) Frohmestraße 18aKowsky GmbH Sanitätshaus Havelstraße 6, 24539 Neumünster 22457 Hamburg w w 040/55204064 w.kowsk y.co m Telefon:


Unterhaltung

Kurzkrimi

Prolog: Allein die Anwesenheit von Knut Hansen in leitender Position der Kieler Polizeibehörde war für deren Pressesprecher schon eine mittelschwere Katastrophe. Ein bisschen war es so, als würde in den Niederlanden eine „Frau Antje“ als Chef-Ermittlerin auftreten. Die meisten Menschen hätten Knut Hansen wohl als „Original“ bezeichnet – sein Name klang wie der Künstlername eines Hafenmusikanten und seine Erscheinung stand dem in nichts nach. Die von ihm bevorzugte Kleidung, bestehend aus Jeans, Troyer und Seemannsmütze, zusammengenommen mit seiner etwas spröden, wortkargen Art ließen ihn wie den perfekten Leuchtturmwärter oder Fischkutterkapitän wirken – einen Posten bei der Polizei, geschweige denn als Hauptkommissar traute ihm, auch auf den zweiten Blick, kaum jemand zu. Aufgewachsen war er auf der nordfriesischen Hallig Langeoog. Es gab nur ein anderes Kind in seinem Alter – ein dickes, zickiges Mädchen namens Suse, das mit ihm nichts zu tun haben wollte – daher beschäftigte er sich in seiner Jugend nahezu ausschließlich mit dem Lesen von Kriminalromanen. Er verließ die Insel, um die höhere Schule in Kiel zu besuchen und absolvierte anschließend die Polizeiausbildung wie im Fluge. Hansen, dessen Spitznamen in der lokalen Presse von „Inspektor Kuddeldaddeldu“ bis „Friesenbulle“ reichten, machte es nichts aus, unterschätzt oder belächelt zu werden – Kollegen mutmaßten, er würde es vielleicht gar nicht merken – aber da irrten sie sich …

An dieser Stelle von seinen großen Erfolgsfällen zu berichten, würde den Rahmen sprengen, aus Platzgründen begnügen wir uns mit seinen kleineren Erfolgen:

Die kleinen unbedeutenden Fälle von Hauptkommissar Knut Hansen aus Kiel

Einbruch auf

Schwedisch Knut Hansen war erledigt. Es war spät geworden im Kommissariat – er und sein Kollege Olaf Köppcke hatten sich nach einem langen Tag mit unerwartetem Papierkram zu einem längst abgeschlossenen Fall herumschlagen müssen. Die mürben Scheibenwischer quietschten beim hilflosen Versuch, die Scheiben während des andauernden Nieselregens durchsichtig zu halten. Beide Polizisten saßen mit versteinerten Mundwinkeln da und sprachen nicht. Es war so ein typischer Dezemberabend kurz vor 21 Uhr. Es war bewölkt, stockdunkel, regnete schon den ganzen Tag und beide Männer freuten sich auf ihre warmen Wohnungen. Die LED-Lämpchen am Funkgerät leuchteten kurz auf und die Stille wurde von einer fisteligen Männerstimme zerrissen: „Krcks ... Krcks ... Kommissar Hansen? ... Sind Sie noch auf dem Weg? Wir haben hier eine Einbruchmeldung in der Moltkestraße 17 ... Krcks ... Nachbarn haben einen Mann in die Villa einsteigen sehen ... Krcks ... die nächste Streife ist oben in Holtenau unterwegs ... Krcks.“ Knut seufzte und drückte den Gegensprechschalter und antworte: „Ok, Meyer ... Köppcke und ich sind gleich da, aber schicken Sie uns die Kollegen aus Holtenau nach ... ich hab keine Lust auf die Schreibarbeit.“ „Krcks ... Alles klar, Herr Kommissar ... Krcks.“ Hansen seufzte ... es gab Sätze, die man einfach zu oft im Leben hörte. Köppcke bremste den Wagen zwei Hausnummern vor der Nummer 17 runter, schaltete das Licht aus und ließ den Wagen leise ausrollen. Die beiden Polizisten stiegen leise aus und näherten

sich mit ihren Taschenlampen dem Haus. Hausnummer 17 war eine etwas zurückgesetzte Villa, die über einen schmalen Naturstein-Weg zu erreichen war. Die Polizisten öffneten die Pforte in dem gusseisernen Zaun und gingen fröstelnd den Weg entlang durch den gepflegten Vorgarten – nach der wohligen Wärme des Autos wirkte das Wetter noch scheußlicher, als es ohnehin schon war. Auf dem Weg nach oben begutachtete Hansen die Villa: Es war ein ansehnliches, mit Efeu bewachsenes Gebäude aus rotem Backstein. Die Fenster schienen, soweit er es sehen konnte, alle vergittert zu sein und neben dem Haus fiel ein Fahnenmast mit der schwedischen Landesflagge ins Auge. Die Tür erreichte man über eine imposante Eingangstreppe und die Polizisten fanden sie nur angelehnt vor. Im Haus war es schummrig, aber nicht ganz dunkel, offensichtlich brannten einige wenige Lichter. Kommissar Hansen blickte einmal beiläufig aufs Türschild, machte ein verwirrtes Gesicht und schaute ein zweites Mal hin: ... Seinem Kollegen entging das nicht und als er sah, was seinen Vorgesetzten verwirrt hatte, musste er all seine Professionalität zusammennehmen, um nicht laut loszulachen. Auf dem Klingelschild stand ‚Knut Hansson‘. Der Hauptkommissar gab seinem Kollegen mit einem deutlichen Blick zu verstehen, dass der Spaß jetzt aufgeschoben werden musste und beide gingen vorsichtig hinein. Die Tür schien unversehrt und von innen steckte ein Schlüssel. Die beiden Polizisten traten in eine kleine Eingangshalle, von der mehrere Türen abgingen und eine Treppe nach oben führte. Rechter Hand stand eine Tür zu einem Arbeitszimmer offen. Mitten in diesem stand ein großer, altmodischer Holzschreibtisch, auf dem eine antik wirkende Lampe

* Auf den ersten Blick mochte überraschen, dass Knut Hansen als Inselkind nicht einmal ansatzweise friesischen oder plattdeutschen Dialekt sprach. Außer seiner

95-jährigen Mutter und der dicken Suse gab es auch niemanden, der den Grund dafür wusste. Nämlich den, dass Knut schon früh anfing sich einen wertvollen Schatz an Kriminalzitaten anzueignen, und ein Satz wie „Schlechte Leute werden nicht immer aus guten Gründen ermordet“ klang nun einmal eindrucksvoller als: „Eische Lüd warrn nech jümmers wegen goote Ursoken dotslogen.“

50


Unterhaltung

Kurzkrimi

Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

brannte und hinter wehenden Vorhängen offenbarte sich an der Wand dahinter eine eingeschlagene Scheibe. Hansen ging um den Tisch herum und schaute durchs Fenster. Unten im Hof lag eine umgefallene Leiter. „Aha – Rückweg abgeschnitten! Daher stand die Tür offen!“, murmelte Hansen vor sich hin. Ein mit einem Scharnier an der Wand befestigtes Bild war abgeklappt und der dahinter liegende Tresor stand offen und war leer. Hansen und Köppcke verließen das Zimmer und wollten gerade einen schnellen Blick in die anderen Räume im Erdgeschoss werfen, als ein Ausruf sie erschrocken zur Treppe herumwirbeln ließ. „Polizei? Gott sei Dank! Sie sind da! Aber Sie haben den Kerl verpasst, er ist gerade weg!“ Oben am Treppengeländer stand ein Mann im Hausmantel und in Pantoffeln, er war deutlich über 60 Jahre alt und hatte kurze, graue Haare. Als er einen Schritt nach vorne machte und ins Licht trat, wurde eine blutige Wunde an seiner Stirn sichtbar; er wankte. Die beiden Polizisten eilten die Treppe hoch, um zu verhindern, dass der Mann die Treppe herunterfiel. „Danke, geht schon wieder ... oje ... mein Kopf.“ Gemeinsam schritten sie langsam die Treppe in die Halle hinunter. Der Kommissar hatte den Mann vorsichtshalber eingehakt und sprach mit beruhigend tiefer Stimme: „Ganz ruhig, das wird schon wieder – wir sind ja jetzt da. Der Kollege hat über Funk den Arzt verständigt und der wird Sie gleich versorgen. Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie Herr Knut Hansson sind?“ Der Mann war total durcheinander, blickte den Kommissar erst verwirrt an und antwortete dann mit leiser Stimme: „Ja, das bin ich, Knut Hansson ... ich wohne hier ...“ Hansen merkte, dass der Mann sehr mitgenommen war und wich daher zunächst auf ein unverfängliches Thema aus, um das Eis zu brechen: „Na, das ist ja mal was – ich bin Hauptkommissar KNUT HANSEN ... das glaubt uns doch kein Mensch – ich kombiniere jetzt einfach einmal: Schwedische Flagge vor dem Haus, ‚Hansson‘ als Nachname – Sie sind Schwede?“ Der Mann schien sich gefangen zu haben und lächelte sogar: „Ja, Jeg kömmer frå Sverige ... ach, entschuldigen Sie: Ja, ich komme aus Schweden. Meine Eltern sind schon nach Deutschland gegangen, als ich noch ein Junge war – wir haben aber Zeit ihres Lebens zuhause schwedisch gesprochen.“ Hansen glaubte, dass er nun langsam mit den ernsteren Themen beginnen konnte: „O.k., Herr Hansson, nun erzählen Sie mal, was

51

war denn los?“ Also begann Herr Hansson zu erzählen: „Ich bin ausgeraubt worden, der Dieb ist wohl durch das Fenster im Arbeitszimmer gekommen ... das einzige Fenster, das zurzeit wegen der Fassadenrenovierung nicht vergittert ist ... ich hörte es klirren und als ich ging um nachzusehen, bekam ich eines auf den Kopf und wurde nach oben geschleppt. Ich tat als sei ich ohnmächtig, damit der Einbrecher nichts Schlimmeres mit mir macht.“ Kommissar Hansen nickte anerkennend: „Sehr gut! Nie den Helden spielen. Erzählen Sie weiter!“ Hansson runzelte die Stirn. „Viel zu erzählen gibt es da nicht mehr ... Er hat mich oben hingeschleppt, in einen Teppich eingerollt ... dann ist er sofort wieder runtergelaufen, es rumpelte noch eine Zeit lang und dann hörte ich ihn die Vordertür aufschließen.“ Während er redete, ging er zur Haustür und berührte das Schlüsselbund im Schloss, als wolle er das, was er von oben gehört hatte, am Ort des Geschehens nachspielen. Er öffnete die Tür. „Ich hatte mich inzwischen befreit und schaute von oben aus dem Fenster: Ich sah ihn den Weg hinunterlaufen und dort unten stand ein Lieferwagen, er war gelb ... nein orange. Er hatte auf den Mann gewartet und sie fuhren davon ... Sehen Sie, dort wo der trockene Fleck auf der Straße ist, hatte der Wagen gestanden ... Dann wurde mir kurz schwarz vor Augen und als ich wieder zu mir kam, hörte ich Ihre Stimmen.“ Er ging wieder in die Halle und sein Blick fiel auf den offenen Safe im Arbeitszimmer. „Mein Geld, die Wertpapiere! Ich bin ruiniert ...“ Er ging zur Treppe und setzte sich niedergeschlagen auf die unterste Stufe – dem Kommissar fiel auf, dass er humpelte. „Herr Hansson – haben Sie sich noch etwas anderes getan? Sie humpeln?“ Hansson lächelte matt. „Nein, das habe ich schon immer ... ich bin als Kind aus dem Auto gefallen ... ich hatte noch Glück: ich saß direkt neben meinem Vater auf dem Beifahrersitz und die Tür öffnete sich in der Kurve bei voller Fahrt ... ich bin direkt in den Straßengraben gefallen ... der war bis auf einen alten Baumstumpf auch sehr weich gepolstert. An dem Baum habe ich mir allerdings die Hüfte gebrochen.“ Knut Hansen sog pfeifend die Luft ein: „Donnerlüttchen – gefährliche Sache! Das war dann noch in Schweden?“ Hansson schien abwesend. „Wie? Ach ja, in Schweden natürlich ... wo sonst?“

>>


Unterhaltung

Kurzkrimi

Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

In diesem Moment fuhren unten an der Straße quasi gleichzeitig ein Notarzt- und ein Polizeiwagen vor. Hansen drehte sich um und rief seinem Kollegen zu: „Ha, Köppcke, da kommt die Ablösung für den Papierkrieg.“ Und zu Hansson gewandt sagte er: „So, Herr Hansson, die beiden Kollegen werden dann hier erstmal die Spuren sichern und der Notarzt wird Sie untersuchen.“ Der Mann sah ihn an und hielt sich den schmerzenden Kopf. „Ich denke, die sollten mich direkt ins Krankenhaus fahren – ich fühle mich nicht gut.“ Knut Hansen nickte mitfühlend. „Ja, das kann ich mir denken – auf nach Mariannelund!“ Er lachte sein Gegenüber freundlich an, doch Hansson blickte ihn verständnislos an. Hansen setzte nach. „Na, zum Doktor in Mariannelund! Michel aus Lönneberga! ... Ich dachte, das kennen Sie als Schwede ...“ Jetzt schien der Mann in seinem Stolz gekränkt zu sein und etwas gereizt antwortete er: „Natürlich kenne ich Michel – Herr Kommissar! Meine Mutter hat mich als Kind auch schon immer ihren kleinen Michel genannt, weil ich so frech war ...“ Er lächelte wieder etwas zynisch und ahmte eine verzweifelte Mutter nach, indem er den Kopf schief legte, die Fäuste gegen die Backen presste und theatralisch weinerlich sprach: „Hvad hår du gjört nu? Min lille Michel.“ Sein Lächeln erstarb dann schlagartig wieder und er sagte gereizt: „Sie müssen schon verzeihen, ich bin verletzt und würde jetzt wirklich gerne ins Krankenhaus gebracht werden.“ Hansen lächelte beschwichtigend und sagte dann: „Natürlich, natürlich, nur eine Frage noch: Wie alt sind Sie, Herr Hansson?“ Der Mann schaute ihn verwirrt an, antwortete dann aber ohne zu zögern: „Ich bin 65, wieso?“ Die Sanitäter und die beiden Polizisten waren gerade die Treppe hochgestiegen und kamen gemeinsam durch die Tür, Knut Hansen drehte sich um und begrüßte den Trupp: „Kollegen! Sehr gut. Gerade richtig – dieser Herr hier ist verletzt.“ Die Sanitäter gingen direkt auf Hansson zu, stellten ihm die üblichen Fragen und begannen mit der Erstversorgung der blutenden Kopfwunde. Hansen sprach weiter: „Er hat eine selbstzugefügte Wunde am Kopf, wird nicht allzu schlimm sein. Müller, Steffen, ...“ er wandte sich den Polizisten zu, „Legt ihm Handschellen an. Wenn er ins Krankenhaus geht, geht einer von euch mit und bringt ihn nach der Behandlung auf die Wache.“ Der Verletzte stand mit offenem Mund da und setzte gerade zu einer empörten Rede an, als der Kommissar ihn mit einer gebieterischen Handbewegung zum Schweigen brachte. „Wir anderen müssen jetzt fix oben nach dem echten Herrn Hansson suchen, es sei denn, unser Einbrecher hier verrät uns gleich, wo er den armen Mann verstaut hat ... Ich würde fast raten, er hat den bewusstlosen Mann oben in einem Teppich eingerollt, denn die meisten guten Lügner spicken ihre Ge-

schichten ja mit Wahrheiten. Also Herr ..., wie heißen Sie denn eigentlich? Wo ist der Mann versteckt? Jede Bereitschaft zur Mitarbeit wird selbstverständlich positiv in unserem Bericht erwähnt – also?“ Der Mann schaute griesgrämig zu Boden und nuschelte: „Er liegt oben auf dem Dachboden in einer alten Truhe ... und mein Name ist Lohmann ... Peter Lohmann.“ Die Beamten Müller und Steffen und die beiden Sanitäter liefen sofort hoch und fanden den echten Hausbesitzer tatsächlich oben in einer Truhe – es dauerte lange, bis er wieder zu sich kam und er war völlig durcheinander. Es war abzusehen, dass er erst am nächsten Tag vernehmungsfähig sein würde. Unten im Eingang warteten Knut Hansen, Olaf Köppcke und der Einbrecher auf die Rückkehr der anderen. Peter Lohmann sah Knut Hansen lange abschätzend an und fragte dann: „Wussten Sie es von Anfang an?“ Hansen lächelte und wie so oft fühlte er eine unterschwellige Sympathie für den Täter. „Nein, nein, Sie haben sich gut geschlagen – ich hatte, wie so oft, so ein Gefühl, aber da ich ziemlich müde bin, hätte ich das allein wahrscheinlich nicht so ernst genommen ... Ich sah die umgekippte Leiter vor dem Fenster und war sicher, dass der Täter sich unabsichtlich den Rückweg versperrt hatte ... es hätte natürlich auch irgendeine Ablenkung sein können, aber in der Regel machen Einbrecher keinen unnötigen Krach und die Alu-Leiter muss ganz schön gedonnert haben auf dem Betonplattenboden. Die offene Haustür passte ja auch dazu, der Täter war anscheinend durch die Haustür entkommen und dann kamen Sie mit Ihrer Geschichte, die den Anschein bestätigte: Der Täter war uns eben knapp durch die Haustür entwischt.“ Peter Lohmann war ungeduldig. „Und wieso sind Sie mir auf die Schliche gekommen?“ ... Hansen lächelte. „Sie haben improvisiert ... zwar sehr gut, aber durchsetzt mit kleinen Fehlern. Es fing damit an, dass Sie sagten, Sie haben den Täter in das Auto steigen und wegfahren sehen, von dort, wo noch der trockene Fleck auf der Straße war ... Es regnete heute den ganzen Tag – wer auch immer da weggefahren ist, stand also schon sehr, sehr lange dort. Das schien mir für einen Einbruchskomplizen unwahrscheinlich. Bei der nächsten Sache bin ich mir nicht sicher – einerseits wurde Ihre Geschichte dadurch sehr glaubwürdig, dass Sie schwedisch gesprochen haben, aber irgendwie hörte sich Ihr Schwedisch für mich nicht richtig an ...“ Lohmann verzog sein Gesicht. „Das liegt daran, dass es dänisch war ... Verdammt ... ich hatte gehofft, das würde echt genug klingen, wenn ich ein paar ‚å‘ und ‚ö‘ einbaue und ein bisschen „schwedischer“ betone – ich komme aus Schleswig, wissen Sie, und war auf einer dänischen Schule ...“ Knut lächelte milde. „Oh das hätte ver-

POLIZEI EI

LIZ

PO

POLIZEI

52


Unterhaltung

Kurzkrimi

mutlich auch jeden getäuscht, der nicht zufällig die eine oder andere Sprache spricht ... Wäre ich nicht gerade im Herbst mit der Stenaline nach Schweden gefahren, wäre mir das vielleicht auch gar nicht aufgefallen. Aber auch das war nur ein Verdacht. Ein weiterer Stolperstein war die Geschichte, wie Sie Ihre Hüftverletzung bekommen hatten, das konnte so nicht stimmen.“ Jetzt schien Lohmann richtig verärgert. „Was? Das ist haargenau so passiert! Ich bin 1958 mit 11 Jahren vom Beifahrersitz unseres Autos in den Straßengraben gefallen und habe mir die Hüfte gebrochen!“ Hansen winkte ab. „Ja, das glaube ich gern, aber nicht in Schweden!“ Lohmann war kurz sprachlos. „Äh nein, in Schuby bei Schleswig, aber was macht das für einen Unterschied? Das konnten Sie doch nicht wissen.“ Hansen lachte herzhaft und sprach dann weiter: „Doch, denn in Schweden war bis Ende der 60er Jahre Linksverkehr UND trotzdem war die Lenksäule in den Autos links verbaut. Will heißen, in Ihrer Kindheit saß der Beifahrer in Schweden zur Straßenmitte hin.“ Sein Gegenüber war perplex: „Jetzt bin ich platt ... das hab ich nicht gewusst.“ Hansen fuhr fort: „Nein, das muss man ja auch nicht unbedingt wissen. Dass ich es weiß, war einfach nur Pech für Sie ... Wie gesagt, ich war gerade kurz in Schweden, da stand das in einem Reiseführer ... Ich musste natürlich noch sichergehen und herausfinden wie alt Sie sind – es hätte ja sein können, dass Sie viel älter aussehen als Sie sind ... Wenn Ihr Alter wirklich 65 ist, dann kann Ihre Geschichte nicht stimmen. Meine Erfahrung sagt, dass Sie beim Alter nicht gelogen haben, aber das muss ich nicht mehr überprüfen, weil Sie sich dann voll ins Aus geschossen haben ...“ Lohmann lächelte jetzt auch. „Na, da bin ich jetzt gespannt!“ Hansen fuhr fort: „Die rührende Geschichte mit Ihrer Mutter und was sie angeblich immer zu Ihnen gesagt hat, stimmte offensichtlich nicht und dafür muss man auch weder dänisch noch schwedisch können, sondern nur Astrid Lindgren-Fan sein wie ich und wissen, dass

Anzeigen:

‚Michel von Lönneberga‘ im Original ‚Emil‘ heißt ... abgesehen davon, dass das Buch auch erst Mitte der 60er veröffentlicht wurde.“ Er setzte ab, sah auf die Uhr und dann zur Treppe. „Ah, da kommen die Kollegen wieder – verzeihen Sie, aber mein Kollege und ich müssen jetzt wirklich dringend nach Hause. Kommst du Köppcke?“ Ende Epilog: Peter Lohmann gestand alles. Er hatte vor über zwanzig Jahren eine beeindruckende Einbrecherkarriere mit einem längeren Gefängnisaufenthalt beendet und dann ein neues Leben begonnen. Vor einigen Wochen war sein Schwiegersohn in Schwierigkeiten mit Buchmachern geraten, denn er hatte sich beim Wetten hoch verschuldet. Aus Liebe zu seiner Tochter und seinem Enkelkind beschloss der Rentner, es noch ein letztes Mal zu wagen. Er hatte die Villa des Schweden ins Auge gefasst, als er beim Spazieren die Renovierungsarbeiten und das ungesicherte Fenster an der Seite entdeckt hatte. Am Einbruchstag hatte er angenommen, der Hauseigentümer sei nicht zu Hause, denn er hatte dessen Wagen vor der Tür wegfahren sehen (ein dummer Zufall: Knut Hansson hatte den Wagen an diesem Tag seinem Nachbarn geliehen).

Spezialisten im Norden

Hier könnte auch Ihre Anzeige stehen. Fragen? Tel. 04393-969754, anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Kein Verkauf ohne Tipps vom Profi! Rufen Sie einfach an!

Tel. 0 43 21/ 4 36 06 Jan-Dirk Clausen Diplom-Sachverständiger (DIA) Ha-Ra Agentur Claussen Lerchenweg 5www.clausen|immob.de 24539 Neumünster Telefon.: 04321-9010497 Umweltfreundlich, schnell und sauber reinigen.

53


Unterhaltung

Horoskop

Wie stehen meine Sterne? Die Wellnesstipps von Sonne, Mond und den Planeten Die verschiedenen Mondphasen, der regelmäßige Lauf der Sonne durch den Tierkreis und die aktuellen Planetenkonstellationen geben uns interessante Anregungen, was Körper und Seele jetzt besonders gut tut – und was nicht. Dezember: Viel zu viel des Guten? Der Dezember bringt ein recht hektisches und verunsicherndes Jahresende: Sinnfreie Kaufräusche, alkoholvernebelte Weihnachtsfeiern und andere vorweihnachtliche Übertreibungen machen uns bewusst, wo wir bereits bis zum Hals in ausgesprochen ungesunden Suchtmustern festsitzen. Höchste Zeit, das konsequent und rigoros zu ändern, meinen unsere beiden himmlischen Wellnessberater Mars und Sonne, die vom 17.11.2012 bis zum 18.1.2013 nacheinander durch den Steinbock wandern. Sie empfehlen uns nun, dem Übermaß an Feiertagsopulenz ganz bewusst eine freiwillige Askese entgegenzusetzen. Abgeschiedenheit, mäßige, aber gesunde Ernährung, Autogenes Training, Selbstreinigung durch Saunagänge oder größere Renovierungsprojekte in der Wohnung etwa begünstigen einen Jahreswechsel im Einklang mit sich selbst.

Januar: Neue Wege gehen! Ab Ende Dezember verspüren wir unter Mars im Wassermann eine gehörige Por-

tion frische Neujahrskraft in uns. Die Lust, Neuland zu erkunden und in Sachen Fitness und Gesundheit ganz andere Wege einzuschlagen als bisher, ist jetzt riesengroß – und speziell der Beginn bewegungsintensiver Fitnessprogramme oder atmungsorientierter Therapien wie etwa einer Ozontherapie steht momentan auch unter einem sehr glücklichen Stern. Bei dem, was wir jetzt beginnen, sehen wir uns allerdings verstärkt mit der Herausforderung konfrontiert, die eigenen Belastbarkeitsgrenzen weder zu ignorieren noch sich davon einschüchtern zu lassen – sondern sie ganz einfach zu akzeptieren und dann genau daran zu wachsen.

Februar: Traumwelten mit Tiefgang Eine ganz natürliche Grenze für den Sportsgeist und den Tatendrang ist zum Beispiel das sehr ausgeprägte Ruhebedürfnis, das im Februar 2013 – sozusagen im Überlappungsbereich von Winterschläfrigkeit und Frühjahrsmüdigkeit – mit besonderem Nachdruck sein Recht fordert. Kommen Sie jetzt bitte nicht auf die Idee, dem durch reichlich Koffein, Nikotin oder andere Dopingmittel entgegenzuwirken! Suchtgifte aller Art wirken jetzt noch schädlicher als sonst, warnen Mars und die Sonne in den Fischen. Geben Sie stattdessen Ihrem Verlangen nach Döserei und Träumerei lieber nach, so oft Sie können; gern auch

54

ganz strukturiert, durch gezielte Entspannungs- und Meditationsübungen. Je tiefer Sie jetzt in die unteren Schichten Ihres Bewusstseins abtauchen, desto besser, denn Gefühl und Intuition geben uns nun deutlich bessere Ratschläge als der Verstand; und diese Tipps lassen sich dann auch erstaunlich gut in die Praxis umsetzen – sei es beruflich oder privat, gesundheitlich oder speziell auch künstlerisch. mm

Die Sternentrends der Saison wurden Ihnen übersetzt von Dr. phil. Michaela Mundt, mantische Lebensberaterin in Kiel. Mehr zum aktuellen Lauf der Gestirne finden Sie im Internet auf www.tierkreis.info in der Rubrik „Kalender“.


Unterhaltung

Horoskop

Der Trendüberblick – von Widder bis Fische

Zeichenerklärung: = Stimmung, Kraft und Vitalität: Ihr alljährlicher persönlicher Sonnenrhythmus = Aktivität, Sportsgeist und Fitness: die aktuellen Marsimpulse = Sie erkennen nun Ihre wahren Bedürfnisse. Tragen Sie ihnen auch angemessen Rechnung? = Sie haben ein Formtief. Schalten Sie lieber auf „Schongang“ für Körper und Seele! = Jetzt sind Sie gut in Form und sprechen bestens auf gesundheitliche Maßnahmen an.

Ihr ganz persönliches Wohlfühlprofil erschließt sich erst in einer individuellen astrologischen Analyse. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen jedoch die beiden aktuell wichtigsten Wohlfühl-Trends für Ihr Geburtszeichen an. Sie ist als Anregung gedacht, bewusst im Einklang mit dem eigenen Energierhythmus zu leben.

Hinweis: Wo „gute blaue“ und „kritisch-rote“ Impulse zusammentreffen oder ein Wochenfeld ganz frei bleibt, ist die Tendenz insgesamt als neutral einzuschätzen.

Monat:

Dezember 12

Januar 13

Februar 13

Widder (20.03. – 20.04.)

Stier (19.04. – 21.05.)

Zwilling (20.05. – 21.06.)

Krebs (21.06. – 22.07.)

Löwe (22.07. – 23.08.)

Jungfrau (22.08. – 23.09.)

Waage (22.09. – 23.10.)

Skorpion (23.10. – 22.11.)

Schütze (21.11. – 22.12.)

Steinbock (21.12. – 20.01.)

Wassermann (19.01. – 19.02.)

Fische (18.02. – 21.03.)

Woche Mondphase

49.

50.

51.

52.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

V

n

E

M

V

n

E

M

V

n

E

E

M

Fotos: Shutterstock

E = Zunehmender Mond: Aufbauen, stärken und kräftigen, was der Unterstützung bedarf. M = Vollmond: Hochspannung! Mit extremen Stimmungen und physischen Reaktionen rechnen. V = Abnehmender Mond: Abbauen, was Körper und Seele belastet (Sport, Entschlackung usw.). n = Neumond: Entscheidungen treffen und neue Wege einschlagen.

55


Stellenmarkt

Informationen zu Pflegeberufen

Fit für Führung Bundesweites HELIOS Führungsseminar für Mediziner in Damp • Die HELIOS Klinikgruppe entwickelt mit dem Programm „Fit für Führung“ Fachärzte zu Oberärzten und be­reitet diese systematisch auf Führungsaufgaben vor. • Über 200 Fachärzte nehmen seit November 2011 an dem im Gesundheitswesen einzigartigen Ent­wicklungsprogramm für me­di­ zinisches Personal teil. Die Aus,- Fort- und Weiterbildung des Personals hat bei HELIOS einen hohen Stellenwert. Das Unter­nehmen bietet

seinen Mit­ar­beitern ein breites Angebot an internen Qualifizierungsmaßnahmen wie zum Beispiel das Programm „Fit für Führung“. „Fit für Führung“ bereitet Mediziner frühzeitig sys­tematisch auf Führungsaufgaben bei HELIOS vor. Im Oktober 2012 bildeten sich in Damp 45 Fachärzte aus ganz Deutschland im mittlerweile fünften „Fit für Führung“Camp in Sachen „Führung bei HELIOS“ weiter – darunter auch Ärzte aus der HELIOS Ostseeklinik und HELIOS Rehaklinik Damp.

HELIOS – ein Netzwerk voller Möglichkeiten – Personal-Konzerngeschäftsführerin Karin Gräppi im Gespräch mit Nachwuchsführungskräften.

Neues Berufsbild:

Gesundheits- und Pflegeassistenz Der Beruf „Gesundheits- und Pflegeassistenz“ (kurz GPA) ersetzt seit August 2007 die Berufe „Altenpflegehilfe“ und „Krankenpflegehilfe“. Gesundheits- und Pflegeassistenten arbeiten in folgenden Bereichen:

bildungsjahr ca. 730,- Euro monatlich. Anerkannte Ausbildungsbetriebe finden Sie z. B. auf der Internetseite www.altenpflege.hamburg.de

- - - - - - -

Die Umschulung richtet sich vor allem an bereits Ausgebildete, die ihr Wissen vertiefen möchten. Verschiedene Pflegekonzepte werden erlernt, der Umgang mit an Demenz erkrankten oder chronisch kranken Menschen gehört genauso zur Umschulung wie die Begleitung von Menschen in ihrer Endphase. Des Weiteren wird das Assistieren bei therapeutischen Maßnahmen gelehrt.

Alten- und Pflegeheime Ambulante Pflegedienste Wohngemeinschaften für Pflegebedürftige Tageskliniken und Tagespflegestätten Krankenhäuser Behinderten-Einrichtungen Hauswirtschaftsbetriebe

Die Ausbildung umfasst 2 Jahre Theorie und Praxis. Bei Ausbildungseintritt sollten Sie 16 Jahre alt sein. In diesem Beruf sind viel Bewegung und körperlicher Einsatz beim Heben, Tragen und Lagern erforderlich, deswegen sollten Sie die körperlichen Voraussetzungen dafür mitbringen. Die Ausbildungsvergütung beträgt im 1. Ausbildungsjahr ca. 680,- Euro monatlich, im 2. Aus-

Umschulung zur Gesundheitsund Pflegeassistenz

Kein Ausbildungsplatz gefunden?

Wer keinen Ausbildungsplatz in einem Betrieb findet, kann bei bestimmten Trägern anfragen – sie bilden auch Jugendliche ohne Hauptschulabschluss aus. Hier wird auf besondere Lernschwierigkeiten Rücksicht genommen und in kleinen Gruppen ausge-

56

bildet – die Ausbildungsvergütung ist dementsprechend geringer, siehe unter Kooperationspartner der W1 in der GPA-Ausbildung!

Berufsbegleitende Ausbildung:

Sie arbeiten schon in der Pflege, aber bisher ohne Abschluss? Sie können sich nachqualifizieren lassen – nähere Informationen dazu finden Sie bei der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz. www.altenpflege.hamburg.de


Stellenmarkt im Norden Altholstein

birgit burmeister verlag wir suchen eine/n

Anzeigenverkäufer/in

Das Diakonische Werk Altholstein ist eine wachsende gemeinnützige Gesellschaft des Kirchenkreises Altholstein mit über 550 Mitarbeitenden. Von Norderstedt bis Kiel wenden wir uns mit unterschiedlichen Angeboten, die von der ambulanten Pflege über soziale Beratungsstellen und Familienbildung bis hin zur beruflichen Bildung und Qualifizierung reichen, an Menschen der Region.

(freiberuflich)

Haben Sie Erfahrung in Verkaufsgesprächen? (z. B. durch Tätigkeit im Verlag, in einer Werbeagentur oder in der Automobil- oder Versicherungsbranche) Dann sind Sie bei uns richtig! Ich freue mich auf ein unverbindliches Gespräch mit Ihnen.

Für unsere Pflegediakonie Stationen in Neumünster, Kiel, Bordesholm, Flintbek, Felde, Kaltenkirchen und Norderstedt suchen wir:

exam. Pflegefachkräfte (m/w) Pflegekräfte (m/w) Servicekräfte (m/w)

Birgit Burmeister: Tel. 04393-969754 burmeister@gesundheit-im-norden.com, www.gesundheit-im-norden.com

in Teilzeit aber auch als Mini-Jobber für flexible Einsätze sowohl im Früh- als auch im Spätdienst.

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein sucht für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen in SchleswigHolstein ab sofort oder zum 01.08.2013, Auszubildende für den Beruf der/des

Medizinischen Fachangestellten (m/w). Als Organisationstalent mit medizinischem Interesse und einem hohen Verantwortungsbewusstsein, haben Sie ein sehr gutes Gespür im Umgang mit Menschen. Wenn Sie zudem kontaktfreudig sind und turbulente Situationen mit einem Lächeln meistern, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung – gern auch per E-Mail. Ärztekammer Schleswig-Holstein, z.H. Frau Reimers Bismarckallee 8 – 12, 23795 Bad Segeberg, E-Mail: heidi.reimers@aeksh.org

Sie suchen Personal? Hier sind Sie richtig! Ihre Anzeige ist mindestens 3 Monate präsent. Auch online zu lesen unter: www.issuu.com/gesundheitimnorden www.gesundheit-im-norden.com Erfragen Sie unsere Mediadaten: Telefon: 04321-187300 anzeigen@gesundheit-im-norden.com

57

• Sie arbeiten gerne selbständig und eigenverantwortlich • Sie sind offen, freundlich und zugewandt im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen • Sie haben nach Möglichkeit bereits Erfahrungen in der ambulanten Pflege gesammelt • Sie suchen, ggf. nach einer längeren Pause, eine neue Herausforderung • Sie sind flexibel und einsatzfreudig • Sie besitzen einen PKW und den Führerschein Klasse III Auf Sie wartet ein kompetentes Team, vielseitige Möglichkeiten der Weiterbildung sowie ein interessantes und vielseitiges Aufgabengebiet. Wir wünschen uns Mitarbeitende die unsere diakonisch-kirchliche Arbeit mit eigenen Ideen fördern und möglichst Mitglied einer christlichen Kirche sind. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an oder schicken Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen – gerne auch per Mail – unter Angabe des gewünschten Einsatzortes, an: Diakonisches Werk Altholstein GmbH z.Hd. Alke Spreckelsen Am Alten Kirchhof 16 24534 Neumünster Tel. 04321 /25 05 52 Pflege Diakonie bewerbungen@diakonie-altholstein.de


IM NÄCHSTEN HEFT:

Impressum:

Die nächste „Gesundheit im Norden“ erscheint am 15. März 2013.

Birgit Burmeister Verlag UG (haftungsbeschränkt) Redaktionsanschrift:

Leben mit Demenz

Wie man sich bettet, so liegt man

Gesundheit im Norden Vossbarg 19 24598 Boostedt Tel.: 04393-969754 Fax.: 04393-971470 www.gesundheit-im-norden.com anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Grün macht gesund – Gärtnern

Birgit Burmeister

Bluthochdruck senken Scharf sehen ohne Brille

Herausgeber:

Art Direction:

Radeln am Meer

Gerrit Hansen hansen@gesundheit-im-norden.com

Gelassenheit – Entspannungstechniken

Autoren:

Birgit Burmeister (bb), Gerda Behrends (gb), Jessica Conrad (jc), Ingrid Haese (ih), Gerrit Hansen (gh), Monika Krebs (mk), Michaela Mundt (mm), Angela Wowra (aw)

Sich erden – ganz konkret! Gesundes Wohnen Familienausflüge

Fotos:

Druck: Lehmann Offsetdruck GmbH, Norderstedt Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Titelfoto: Shutterstock.de

GESim No

Mitnehmen!

DoHrdEeITn UENIN GESiHm eTn e 2/200

9

tis Gra

zum

en! hm Mitne

s und dheit, Fitnes um Gesun

he eutsc rdd s no Da

gazin Ma

d um run

, dheit Gesun

Ausgabe 13/He

Ausgabe 11/Frühling 2012

2011

Bei Ihrem 3,20 Euro/

Gratis zum Mitnehmen!

Gratis zum

3,20 Euro/B

Mitneh men!

12/S Ausgabe

ommer

2012

ei Ihrem

zum Mitneh

Ideen Pflege

Sud

Leckere

dieser

Ausgabe: ung • Gewinn sprech

• Buchbe Rezepte

• be: sga echung Au spr hbe ser die • Buc in e ch Rezept

Au

n Men

Gew

inn

oku

• Hor

op osk

Sudoku te • e • ichschicht Kurzge rätsel • zgesch

rät

sel

• Kur

op • Horosk

rbel OP Halswi Kopf- und itsgefühl,

ion

Operat Taubhe zen durch Rückenschmer behoben

Auch in Leckere

rätsel • abe: dieser Ausgesprechung • Gewinn

• Buchb Rezepte

n mit

e • Sudoku

Kurzgeschicht

op • Horosk

Schulterchirurgie

Dem

enz

• Gew

innr

Vielfältige Behandlungsm

in Kiel

ethoden

Ausländische Pflegekr

äfte

Gesetzliche Neuregelung ätse

l • Kur

zges

chichte

rbst 2012

Mitneh

men!

r Win

Sterilisation beim Mann Feng Shui

sche

in die Leck ere Reze ser Au sga pte • Buchbe be: spre chung

hmen!

Handicap d

Seien Sie

Heilsame

für westliche Gemüter

leite

Auch

Fallen der Polizei Tipps von

Hel und Rat für die

Auch in

n ne Esse! LauGlücks gericht Guteen Sie Ihr Genieß Haus eit im herein – Tricks SichSieerh nicht auf

NEU!

t Kraf e nstein Ber Die Ostse und deren, Salzele eit See Alg skrankh die für s VolkÖle iden tige generischer enle fadern Dufrgnünis äthVen Kramp bei ng ki Ves Geheim Hilfe Da Walegung„geht‘s“ durch Bew dic der Wie einflussung NorGlück Stimmungsbe g s haltun Vom Körper bete b n nze für den Dia Urlau e Gre en imaub ohnHilffer he häuslic

zum Mitne

men!

Die mag

Schm

Arzt gratis

Gratis zum

Arzt gratis

ddeuts che Ma Das norddeutsche ude gazin Magazin rund um Gesundheit, Lebensfre Das nordd Titelstory: rund Fitness und Lebensfreude ess und eutsche um Ges it, Fitn Das nordd Magazin undhei Titelstory rund um Gesundhe eutsche t, Fitn muss : Titelthem Titelthema: Gesundhe Magazin ein rund um ess und a: Sportli rund um it, Fitne kein Magazin ss und Lebe Gesundhe che Her Lebensder Stille Lebens sein deutsche Beinamputierter nsfreude gem Fitne ausfor freu ft freugrad Athlet ist „Sportler Dasit,nord ss und Lebe deiger de einsam KraMe als des Jahres“ nsfreude meistern!derungen Behinderte z hoch Ein Mit derKrebskran Trotdiz inTraumjob Quers n-Sportgem zum Rausc chnitt einschaft rigkeitke Kinder aus der h der gel Ukra erhö Neumünst ine schö Schw Gesch ähmter er pfen und neue windig im n Lebensmu Kraft keit t

s de

Hilfe

elie tro Dysm Wie Be

Url

Ausgabe 9/Herbst

Beim Rudern Schn nis Hinder eller al

Kreu zban Mod erne Behand dv lung erletz Von ung kom innen he men r ins ische Rein Wirk ung e des Fast ens be i ro inke n ode r Lase ten Äder rn? Kultu ch en Sie beg rpat en

ß d Fu en“ d un rühr Han n be– en be tation umgeh enn t pu „W s Le da oder Amffene dami

mit Riese & Kind n-Tie rpos zum errätselte ter Hera il nehm usen

gab

009 e 1/2

e genhöh Auf Au der Tiefe im Reich kleinwüchsig –

se – le Sklero Multip nkheit mit n die Kra len Gesichter den vie

d ss un Fitne

mi t & Riesen Ki zu nderr -Tierp m ät ne Hera selteioster hm us l en -

Aus

NDord SiUm N E G

er 201 1

G UN SU NND imUGE GHE ESIT im DoHrdEeITnESim oHrdEND N imUGNNEDoSHirm NDoHrdEeInT InT rden U E I N T eNo den

Balz ist findet er eine. Torben hsport Dimension im Tauc neue

sfreude und Leben Fitness Gesundheit, rund um Magazin eude eutsche ensfr Das nordd Leb

omm

Das nor

e Lebensfreud

mit & Ries Ki en zu nder -Tier m rä po ne Hera tselte ste hm us il r en -

Ausgab

rund Magazin eutsche Das nordd

e 8/S

Auch in dieser Ausgabe:

Küchenkräu

rebs

d Waldb

ied in freier

estattung

Natur

eut mit

diese

Kalender Wie derpf entlastet Ko turieren des Alltags denzum Struk Tipps flege Fragen zahnp gestellten Kinder

en Brustk

Was sin

Stiller Absch

Therap

Wie

Auch in

n!

tern

sam geg

- aber wie?

en?

ster po il Tier elte em räts soß er au gr nd Her en Mit & Ki zumnehm

Die am

kalter Sch

Tiere (helfe • Sud Leckere Rezepte • Buchbesprechun n) helfen r oku g • Gewinnrätsel ste • Kurzgeschichte • Hor rpo • Sudoku • Horoskop osko Tie lteil p ßem tse gro derrä sMit & Kin m Herau zu hmen ne

Wie häu fig läch Das Zaube eln Sie? rmittel zum Glück Keine Ang st vor der Hü ftgelen dem Austau ksprothes OP-Method sch en en!

sich grü

Kräfte in

Gemein

Vorsorgen

r Ausgabe: Leckere Rezepte • Buchb esprechung •

Gewinnrätse

l • Kurzg

häufigsten

rahlen UV-Sthtbare Gefahr

nauze

Die unsic

Leben rt ins rtshilfe

Moderne

Was tun

Ruhe für

Sanf

• Sudok

u • Horos

kop

st po il Tier elte ts

n?

Gewalt

stark mach

en!

sem rä e: nnrä er ererauAusgab g • Gewi großnddies Ki m H enBuchbesprechun Mit h& in Auc zu tehm• Leckere

brenne

auch

sexuelle

Jugendliche

dieser Ausg te • Buchb

re Gebu Derte Sta und siche er eschichte

gegen Sod

den Oberb

Gegen

Kinder und

Auch in

Leckere Rezep

tsel •

Kurzgeschi

abe:

esprechung

chte •

Sudoku

Mit & Kigroß nd em zum errä Tier po ne Her tselte ster hm au il en s-

Gratis zum

GES

! Mitnehmen

IT UNDHrdEen

• Gewin nrätsel skop • Kurzg • Horo eschic

hte • Sudok

u • Horos

kop

ster po il Tier elte em räts sgroßnder Herau Mit & Ki zum hmen ne

ne Rezep

kere Lec

Verpassen Sie

keine Ausgabe!

Lesen Sie die nächste Ausgabe der Gesundheit im Norden gratis. Danach bekommen Sie die nächsten Ausgaben bis auf Widerruf zum Jahresabopreis von 12,80* e frei Haus. Als kleines Dankeschön erhalten die drei ersten Abonnenten das Buch Feng Shui – Gegen das Gerümpel des Alltags von Karen Klingston. * Inlandspreis einschließlich Versandkosten und MwSt. © shutterstock

Tel.: (0 43 93) 96 97 54

© vgstudio – Fotolia.com

Ausgab

Gratis zum

st 2010 e 5/Herb

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Rücksendung nur, wenn Rückporto beiliegt. Der Herausgeber übernimmt hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit der veröffentlichten Beiträge keine Gewährleistung. Gesetzliche, rechtliche oder medizinische Informationen sind unverbindlich. Berichte einzelner Autoren sind als solche gekennzeichnet und spiegeln lediglich deren persönliche Ansicht wieder. Medizinische Empfehlungen oder Informationen sollten vor Verwendung mit einem Arzt abgestimmt werden. Alle Fotos, Beiträge und vom Verlag gestaltete Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROMs etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verlages. Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 2. Gültig ab 1.1.2010.

Sie möchten die Gesundheit im Norden als Service für Ihre Patienten oder Kunden in Ihrer Praxis bzw. Ihrem Geschäft auslegen? Dann können Sie das Magazin auch in größerer Stückzahl bestellen. Preis nach Mengenstaffel.

Ausgab

Gedruckte Auflage: 10.000 Exemplare

Schlussredaktion: Angela Wowra (aw)

... und wieder mit viel Unterhaltung, Rezepten, Rätseln, Raffinesse.

Anzeigen: Uwe Peters, Tel.: 04321 – 187300 Claudia Weiß, Tel.: 04392 – 915266 Katja Knabe, Tel.: 0431 – 5347856


Anzeige:

Machen Sie es wie Fabian Hambüchen:

Bleiben Sie fit und beweglich mit den Angorawärmern von Medima.

Fabian Hambüchen Kunstturner Silbermedaillen-Gewinner, Olympia - London 2012

Schmerzfrei bei Rückenproblemen

Super Accessoire um warm zu bleiben:

Rückenwärmer Fast Dreiviertel aller 30- bis 60-Jährigen in Deutschland leiden unter Rückenschmerzen. Die Volkskrankheit Nummer 1 entsteht häufig durch muskuläre Schwächen. Vor allem im Winter wenn es kalt ist, verspannen sich die Muskeln. Wichtig ist dabei genügend Bewegung durch sanfte Sportarten wie Walking und eine lokale Wärmetherapie. Hier helfen zum Beispiel Rückenwärmer mit ganz viel flauschigem Angora (zum Beispiel von Medima). Während Kunstfasern zwar schnell Feuchtigkeit nach außen abgeben können, sind sie nicht dafür geeignet, Wärme am Körper zu speichern. Unübertroffen ist hier der Warmhalter Angora, eine wahre Hightech-Faser aus der Natur. Namhafte Textilhersteller wie Medima nutzen dieses natürliche Kapital und setzen ganz auf das Naturprodukt. Angorawolle – perfekter Wärmepuffer Besonders leicht und trotzdem extrem warm: Angorawolle ist vor allem im Winter angenehm auf der Haut zu tragen. Die vielen kleinen Luftkammern im Inneren des Angora-Haares wirken wie Isolierpolster und speichern die warme Luft am Körper. Kommt kalte Luft von außen, wird sie vom Körper ferngehalten, die körpereigene Wärme bleibt innen. Der Effekt ist vergleichbar mit Doppelglasscheiben bei Isolierfenstern. Angorawolle ist damit um ein Vielfaches wärmer als Schafswolle. Angorawolle – weichste Wolle der Welt Angorawolle ist die feinste und leichteste aller Naturfasern und wunderbar weich – sie ist sogar feiner als Kaschmirwolle. Um die Rückenmuskulatur fit zu halten, gibt es jetzt flauschig-weiche Rückenwärmer mit ganz viel Angora. Sie sorgen für eine gute Durchblutung der Muskulatur und können so bei Rückenschmerzen helfen. Erhältlich im Fachhandel und online unter www.medima.de (VK-Preis ab 32,50 Euro)

Rückenwärmer sorgen für eine gute Durchblutung der Mus­kulatur und können so bei Rückenschmerzen helfen.


Anzeige:

Bewege dich frei.

Starkes Doppel für stärkere Heilung.

Erst Fusion™, dann Kneehab XP™. Fusion™ stabilisiert das Kniegelenk, Kneehab XP™ stimuliert mit der innovativen multipath®-Technologie die Quadricepsmuskulatur. Das bringt Sie schneller wieder auf die Beine! Gerade nach Operationen, Bänderrissen, Arthrose und anderen Knieverletzungen. Fragen Sie Ihren Arzt nach Fusion™ und Kneehab XP™, der Erfolgsformel für schnellere Heilung.

Patienten-Serviceline 0180 2 330 330 (6 Cent pro Gespräch aus dem deutschen Festnetz. Aus Mobil­ funknetzen sind Preise bis maximal 42 Cent pro Minute möglich.)

www.neurotechgroup.com

Profile for Gesundheit im Norden Ausgaben bis 2014

Gesundheit im Norden Winter 2012 Heft 14  

Das norddeutsche Magazin rund um Gesundheit, Fitness, Lebensfreude Die Winterausgabe 2012 Gedruckte Ausgabe erschienen Dezember 2012 Theme...

Gesundheit im Norden Winter 2012 Heft 14  

Das norddeutsche Magazin rund um Gesundheit, Fitness, Lebensfreude Die Winterausgabe 2012 Gedruckte Ausgabe erschienen Dezember 2012 Theme...

Advertisement